Sie sind auf Seite 1von 32

Januar 2012

ICS 25.120.30, 77.140.80 VDI-RICHTLINIEN January 2012

VEREIN Schaumstoffmodelle VDI 3381


DEUTSCHER
INGENIEURE
Konstruktionshinweise für Werkzeugteile aus
Gusseisen und Stahlguss
Polysterene foam patterns
Ausg. deutsch/englisch
Design instructions for cast iron and cast steel dies Issue German/English
Former edition: 06/09 Draft, in German only
Frühere Ausgabe: 06.09 Entwurf, deutsch

Die deutsche Version dieser Richtlinie ist verbindlich. The German version of this guideline shall be taken as
authoritative. No guarantee can be given with respect to
the English translation.

Inhalt Seite Contents Page


Vorbemerkung ......................................................... 2 Preliminary note ....................................................... 2
Einleitung ................................................................. 2 Introduction .............................................................. 2
1 Anwendungsbereich......................................... 2 1 Scope ................................................................. 2
2 Formelzeichen ................................................... 3 2 Symbols ............................................................. 3
3 Vollformverfahren ............................................. 3 3 Full mould casting method ............................... 3
4 Modellwerkstoffe und Hilfsstoffe ..................... 4 4 Pattern materials and auxiliary materials ........ 4
4.1 Modellwerkstoff Polystyrol ....................... 4 4.1 Pattern material – polystyrene .................... 4
4.2 Sonstige Modellwerkstoffe ........................ 5 4.2 Other pattern materials ............................... 5
4.3 Hilfsstoffe .................................................. 5 4.3 Auxiliary materials ..................................... 5
5 Anforderungen an Modelle............................... 6 5 Requirements for patterns ............................... 6
5.1 Allgemeine Anforderungen........................ 6 5.1 General requirements ................................. 6
5.2 Konstruktive Anforderungen ................... 13 5.2 Design requirements................................. 13
6 Modellabnahme ............................................... 30 6 Pattern acceptance .........................................30
7 Gusswerkstoffe ............................................... 32 7 Casting materials ............................................32
Schrifttum .............................................................. 32 Bibliography...........................................................32

VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL)


Fachbereich Produktionstechnik und Fertigungsverfahren

VDI-Handbuch Produktionstechnik und Fertigungsverfahren, Band 3: Betriebsmittel


VDI-Handbuch Produktentwicklung und Konstruktion
VDI-Handbuch Werkstofftechnik
–2– VDI 3381

Vorbemerkung Preliminary note


Der Inhalt dieser Richtlinie ist entstanden unter The content of this guideline has been developed in
Beachtung der Vorgaben und Empfehlungen der strict accordance with the requirements and rec-
Richtlinie VDI 1000. ommendations of the guideline VDI 1000.

Allen, die ehrenamtlich an der Erarbeitung dieser We wish to express our gratitude to all honorary
VDI-Richtlinie mitgewirkt haben, sei gedankt. contributors to this guideline.

Einleitung Introduction
Diese Richtlinie wendet sich an die Branche Werk- This guideline aims to tool manufacturers and their
zeugbau und ihre Zulieferer. Die Werkzeugbaube- suppliers. The tool manufacturers mainly are lo-
triebe selbst sind überwiegend innerhalb der gro- cated within the big car building companies or as
ßen Automobilwerke oder als Zulieferer in deren suppliers in the neighbourhood of these companies.
Umfeld angesiedelt. Weitere Zulieferer sind z.B. Additional suppliers deal with construction, model
Konstruktionsfirmen, Modellbaubetriebe und Gie- building and casting.
ßereien.
Da es sich bei den im Werkzeugbau eingesetzten As cast parts for tool manufacturing are made as
Gussteilen ausschließlich um Unikate handelt, only one of a kind the full mould cast method was
wurde seit Mitte der sechziger Jahre im Interesse introduced since the middle of the sixties for rea-
einer ökonomischen und schnellen Fertigung das sons of fast and economic manufacturing. It is
sogenannte „Vollformverfahren“ eingeführt. Es based on the use of models from polystyrene foam
beruht auf der Verwendung von Modellen aus Po- materials which – in contrast to classical processes
lystyrol-Schaumwerkstoffen, die im Fertigungs- using hollow moulds – stay in the mould during the
prozess der Gießerei – im Unterschied zu den klas- manufacturing process of the casting foundry and
sischen Hohlformverfahren – innerhalb der Gieß- which are thermally dissolved by the molten metal
form verbleiben und während des Gießvorgangs in the casting process. This technology is common
durch die flüssige Metallschmelze thermisch zer- state of the art at least in western Europe, US and
setzt werden. Diese Technologie ist zumindest in Japan for all iron and steel casting materials (see
West-Europa, in USA und Japan für alle im Werk- guideline VDI 3388) which are used in tool manu-
zeugbau eingeführten Eisen- und Stahlgusswerk- facturing. The manufacturing techniques which are
stoffe (siehe Richtlinie VDI 3388) Stand der Tech- established nowadays in model building and foun-
nik. Die in den Modellbaubetrieben und den Gieße- dries are assumed to be known. The guideline re-
reien heute eingeführten Fertigungstechniken wer- fers to them only as far as they are required in con-
den als bekannt vorausgesetzt. Die Richtlinie er- nection with recommendations for construction.
wähnt sie deshalb nur insoweit, wie sie im Zusam-
menhang mit Konstruktionshinweisen erforderlich
sind.

1 Anwendungsbereich 1 Scope
Gegenstand dieser Richtlinie ist das sogenannte This guideline refers to the full mould cast method
„Vollformverfahren“ zur Herstellung von Gusstei- for the manufacturing of cast parts. In this casting
len. Beim Guss werden Modelle aus Polystyrol- method models from polystyrene foam materials
Schaumwerkstoffen benutzt, die innerhalb der which stay in the mould and are pyrolyzed by the
Gießform verbleiben und während des Gießvor- molten metal during the casting process.
gangs durch die flüssige Metallschmelze thermisch
zersetzt werden.
VDI 3381 –3–

2 Formelzeichen 2 Symbols
In dieser Richtlinie werden die nachfolgend aufge- The following symbols are used throughout this
führten Formelzeichen verwendet: guideline:
Formel-
zeichen Benennung Einheit Symbol Term Unit
A, B, C Wand-/Bodendicken mm A, B, C wall-/bottom thicknesses mm
D Durchmesser mm D diameter mm
d zu speisender Querschnitt mm d cross section to be fed mm
h Höhe mm h height mm
S Sättigungsweite mm S saturation width mm

3 Vollformverfahren 3 Full mould casting method


Polystyrolmodelle für Werkzeug-Gussteile nach Polystyrene patterns for cast die parts manufac-
dem Vollformverfahren werden abschnittsweise tured according to the full mould casting method
aus plattenförmigem Vollmaterial durch Fräsen are milled in sections from plate-shaped solid ma-
herausgearbeitet und durch Kleben zu einem Ge- terial and joined to a complete pattern by gluing.
samtmodell zusammengefügt. Die Modelle werden At the beginning of the casting process, the pat-
zu Beginn des Gießereiprozesses mit einer minera- terns are coated with a mineral, oxidic top coating
lischen, oxidischen Deckschicht (Schlichte) be- (black wash), which later ensures clean separation
schichtet, die später eine saubere Trennung des of the liquid metal from the sand surrounding the
flüssigen Metalls von dem das Modell umgebenden pattern. The thus prepared pattern is then provided
Sand bildet. Das so vorbereitete Modell wird dann with a distribution system for the molten mass,
mit einem Verteilungssystem für die Schmelze – consisting of git, runners and ingots that are used
bestehend aus Einguss, Läufen und Anschnitten – for introducing the liquid metal into the mould
versehen, über das beim späteren Gießen das flüs- during the subsequent casting process. The com-
sige Metall in die Form eingeleitet wird. Der Ver- pound of pattern and casting system is positioned
bund aus Modell und Gießsystem wird in einem in a suitable moulding box and is filled with
passenden Formkasten positioniert und allseitig mit moulding sand on all sides, which must be com-
Formsand umgeben, der zugleich auch verdichtet pacted at the same time (Figure 1).
werden muss (Bild 1).
In Gießlage werden die späteren Form- und Arbeits- In casting position, the die surfaces that later serve
flächen der Werkzeuge generell nach unten gegos- as moulding and working surfaces are always cast
sen, um dort durch den hohen statischen Speisungs- downward to safely achieve a flawless result there
druck und das Auftreiben von Verunreinigungen in due to the high static feed pressure and the ascend-
höhere Formbereiche Fehlerfreiheit sicher zu errei- ing of impurities into higher sections of the mould.
chen. Auf den in Gießlage oben liegenden Spann- Sufficient machining allowances must be provided
flanschen bzw. Befestigungsflächen der Werkzeug- on the clamping flanges or fastening surfaces of the
teile müssen ausreichend hohe Bearbeitungszugaben die parts lying at the top in casting position, so that
vorgesehen werden, um die Verunreinigungen dort impurities can be collected and eliminated there.
erfassen und eliminieren zu können. Dies können These may be inclusions of foreign particles, like
Fremdeinschlüsse wie Sand oder Schlichtepartikel, sand or black wash particles, slag residues and
Schlackenreste sowie Rückstände aus der Zerset- residues from decomposition of the foamed mate-
zung des Schaumstoffmodells sein. Nach dem Ab- rial pattern. After casting, the mould must be
guss muss eine ausreichend langsame Abkühlung cooled sufficiently slowly to temperatures of
auf Temperaturen um ca. 200 °C erfolgen, damit approx. 200 °C to achieve low-tension, crack-
spannungsarme, rissunempfindliche und verzugsar- resistant and low-warpage cast parts. The quality of
me Gussteile erzielt werden. Die Gussteilqualität the cast part is directly connected to the quality of
steht in direktem Zusammenhang mit der Modell- the pattern, the quality of the molten metal, the
qualität, der Güte der Metallschmelze, der Gießtem- casting temperature and in particular the design of
peratur und insbesondere der Gestaltung des Vertei- the distribution system used for the molten mass.
lungssystems für die Schmelze.
–4– VDI 3381

Das Vollformverfahren zeichnet sich gegenüber Compared to the hollow mould casting method, the
dem Hohlformverfahren durch folgende Merkmale full mould casting method features the following
aus: characteristics:
Vorteile Advantages
x kurze Durchlaufzeiten im Modellbau x short processing times in pattern making
x niedrige Modellkosten x low pattern costs
x kurze Durchlaufzeiten in der Gießereifertigung x short processing times in casting production
x niedrigere Gussteilkosten x low costs per cast part
x maximale konstruktive Gestaltungsfreiheit mit x maximum freedom of design with low cost
geringer Kostenwirkung effect
x konstruktive Änderungen mit geringem Auf- x design changes are possible at low expenditure
wand bis zur Modellabnahme möglich until acceptance of the pattern
x optimale Bauteilprüfung bereits am Modell x optimum component test already on the pattern
durch Gestaltgleichheit zwischen Modell und since pattern and casting have the same shape
Abguss
x Das Vollformverfahren bietet optimale Voraus- x The full mould casting method offers optimal
setzungen zum Einsatz von Datentechniken von conditions for the use of electronic data proc-
der konstruktiven Bauteilgestaltung bis hin zum essing from the constructive design of the com-
einbaufertig bearbeiteten Teil mit der Zielrich- ponent through to the machined part ready for
tung der weiteren Fehlerminimierung, Verkür- installation while endeavouring to minimise the
zung der Durchlaufzeit und Kostenoptimierung. number of defects, shorten the processing time
and optimise the costs.
Nachteile Disadvantages
x im Ausschussfall Zeitverlust und Kosten durch x in the event of rejects, time loss and costs as
Modellersatz pattern must be replaced
x Gelegentlich führen Zersetzungsrückstände aus x Occasionally, residues from decomposition
unvollständiger Verbrennung des Modell- resulting from incomplete burning of the
schaums besonders in der oben liegenden Bear- foamed material of the pattern may result in
beitungszugabe zu erschwerten Zerspanungsbe- more difficult machining conditions, in particu-
dingungen. lar with regard to the machining allowance at
the top.
x Die optische Güte der Rohgussoberflächen kann x Compared to the hollow mould casting method,
gegenüber dem Hohlformverfahren lokal durch the visual quality of the unfinished casting sur-
Rückstände der Modellzersetzung eingeschränkt faces may be restricted locally due to residues
sein. Vorwiegend dickwandige Bauteile neigen from pattern decomposition. Components with
zu diesem Defekt, der allerdings keine Ein- predominantly thick walls have a tendency to
schränkung der Gebrauchseigenschaften dar- showing this defect, which, however, does not
stellt. restrict the use characteristics in any way.

4 Modellwerkstoffe und Hilfsstoffe 4 Pattern materials and auxiliary


materials
4.1 Modellwerkstoff Polystyrol 4.1 Pattern material – polystyrene
Polystyrol als Modellwerkstoff begleitet das Voll- Polystyrene as pattern material accompanies the
formverfahren von Beginn an. Aus Granulat als full mould casting process from the beginning. In a
Vorprodukt werden in einer ersten Verfahrensstufe first process step, expanding agents are used to
durch den Einsatz von Treibmitteln Polystyrolku- produce polystyrene spheres of the same diameter
geln gleichen Durchmessers erzeugt. Diese werden from granulate as preliminary product. In a second
in einem zweiten Verfahrensschritt in einem Form- process step, these are welded in a form tool under
werkzeug unter heißem Wasserdampf zu Rohblö- hot water steam to produce ingots, the initial mate-
cken verschweißt, die das Ausgangsmaterial für die rial for pattern production.
Modellfertigung sind.
VDI 3381 –5–

Polystyrol als Modellwerkstoff muss aus Gründen For reasons of health and occupational safety,
des Arbeitsschutzes frei sein von FCKW. FCKW polystyrene used as pattern material must be free of
wurden in der Herstellung häufig als Treibmittel CFC. In the past, CFC was often used as expanding
verwendet und sind heute durch reine, nichthaloge- agent. Today, they have been replaced by pure,
nierte Kohlenwasserstoffe, z.B. Pentan, ersetzt. non-halogenated hydrocarbons, e.g. pentane.
In Polystyrolen für die Isolier-, Bau- oder Verpa- Due to their fire-inhibiting effect, halogenated ad-
ckungstechnik werden Halogen-Additive aufgrund ditives are regularly used in polystyrenes for insu-
ihrer brandhemmenden Wirkung regulär eingesetzt. lating, construction and packaging engineering.
Über den Aspekt des Arbeitsschutzes hinaus sind Apart from the occupational health aspect, these
diese Schaumstoffe wegen ihrer schlechten Brenn- foamed materials are definitely unsuitable for the
barkeit und den sich daraus ergebenden nachteili- full mould casting method due to their poor flam-
gen Auswirkungen auf die Gussteilqualität für das mability and the resulting disadvantageous effects
Vollformverfahren definitiv ungeeignet. on the quality of the cast part.
Polystyrol-Schaumstoffe für das Vollformverfah- Polystyrene foamed materials used for the full
ren sollten über eine Dichte zwischen 16 kg/m3 und mould casting method should have a density be-
18 kg/m3, ideal konstant 17 kg/m3, verfügen. Die- tween 16 kg/m3 and 18 kg/m3, ideally of constantly
ses Raumgewicht bietet ein Optimum aus mechani- 17 kg/m3. This volumetric weight offers an optimal
scher Werkstoffstabilität und thermischer Zersetz- combination of mechanical material stability and
barkeit des Werkstoffs beim Gießprozess. Die thermal decomposability of the material during the
Konstanz der Dichte und deren Gleichmäßigkeit casting process. A constant and even density within
innerhalb des Blockmaterials sind wichtige Anfor- the ingot material is an important requirement since
derungen, da über das Gewicht des fertigen Mo- the amount of liquid molten material required for
dells üblicherweise die erforderliche Menge an the casting process is normally calculated based on
flüssiger Schmelze für den Gießprozess berechnet the weight of the finished pattern.
wird.
Im Übrigen wird auf das VDG-Merkblatt M4 ver- In addition, it is referred to the VDG code of prac-
wiesen. tice M4.
4.2 Sonstige Modellwerkstoffe 4.2 Other pattern materials
Seit einigen Jahren werden alternative Modell- For a few years already, there have been endeav-
Schaumstoffe mit dem Ziel einer Optimierung der ours to find alternative foamed materials for pat-
Modellverbrennung und damit der Gussteilqualität terns with the aim of optimising pattern burning
gesucht. In diesem Zusammenhang wurde insbe- and thus the quality of the cast part. In particular
sondere PMMA (Polymethylmethacrylat) getestet. PMMA (polymethyl methacrylate) was tested in
Das Material ist jedoch sowohl aus technologi- this regard. However, the material is currently not
schen als auch ökonomischen Gründen bislang widely used owing to technological and economic
nicht zu einer breiteren Anwendung gelangt und reasons, and is therefore rather insignificant. A
hat deshalb keine nennenswerte Bedeutung. Eben- copolymer of EPS and PMMA has also been
falls erprobt wurde ein Copolimerisat aus EPS und tested. However, this material has so far exclu-
PMMA. Dieses Material wird bislang jedoch aus- sively been used in series manufacture using the
schließlich in der Serienfertigung nach dem Voll- full mould casting method in binder-free sand (lost
formverfahren im binderfreien Sand (Lost Foam- foam method).
Verfahren) eingesetzt
4.3 Hilfsstoffe 4.3 Auxiliary materials
Hilfsstoffe im Modellbau für das Vollformverfah- The auxiliary materials used in pattern making for
ren sind Kleber zum Verbinden von Modellteilen, the full mould casting method include adhesives
Klebebänder zum Verschließen von Modellfugen for bonding pattern parts, adhesive tapes for clos-
und oberflächlichen Defekten sowie Kunststoff- ing pattern joints and surface defects, as well as
Schriftzeichen zur Kennzeichnung der Modellein- plastic letters for marking the pattern equipment or
richtung bzw. der Modellteile. the pattern parts.
Alle Hilfsstoffe sind so auszuwählen und einzuset- All auxiliary materials should be selected and used
zen, dass sie möglichst rückstandsarm verbrennen in a way to ensure that as little as possible residues
und die Gussteilqualität nicht nachteilig beeinflus- are produced during burning and to prevent any
sen. Generell sollten diese Stoffe minimiert einge- negative impact on the quality of the cast part. In
–6– VDI 3381

setzt werden. Die Verwendung anderweitiger Ma- general, these materials should be used as little as
terialien, z.B. Wachse, entspricht nicht dem heuti- possible. The use of other materials, e.g. waxes,
gen Stand der Technik. does not correspond to the state of the art.

5 Anforderungen an Modelle 5 Requirements for patterns


5.1 Allgemeine Anforderungen 5.1 General requirements
5.1.1 Vollständigkeit der Modelleinrichtung 5.1.1 Completeness of the pattern equipment
Modelleinrichtungen sind dem Gießereibetrieb so The pattern equipment must be supplied to the
zur Verfügung zu stellen, dass dort zur Aufnahme foundry in a manner that no additional moulding
der Fertigung keine weiteren Formhilfsmittel mehr tools need to be produced there for starting the
angefertigt werden müssen. Modelle mit komple- manufacture. Patterns with complex three-dimen-
xen räumlichen Strukturen, die flanschseitig nicht sional structures that do not have an even support
über eine ebene Auflagefläche verfügen, sind zu- surface on the flange side must additionally be
sätzlich mit einem sogenannten Formboden (Auf- provided with a so-called form base (joint board)
stampfboden) auszustatten (Bild 2). Dieser ge- (Figure 2). This ensures a form- and force-fit
währleistet eine form- und kraftschlüssige Mo- support of the pattern on the form bases of the
dellauflage auf den Formplatten der Gießerei und foundry, thus preventing any impermissible defor-
verhindert so eine unzulässige Verformung des mation of the pattern under the weight of the
Modells unter dem Gewicht des Formsands. moulding sand.
Bild 2 verdeutlicht das Funktionsprinzip des Form- Figure 2 illustrates the functional principle of the
bodens am Beispiel eines Seitenwandluftbodens form base using the example of a side wall air
mit abgegossenen Druckbolzen. Der Formboden cushioned board with cast pressure pin. The form
entsteht als Negativ der flanschseitigen Bauteilkon- base is produced as negative pattern of the compo-
tur einerseits und ist andererseits auf der gegenü- nent contour on the flange side on the one hand,
berliegenden Fläche absolut eben. Er wird als sepa- while being absolutely even on the opposite sur-
rates Teil der Modelleinrichtung wie das Modell face, on the other hand. Like the pattern itself, it is
selbst aus Polystyrol-Schaum (siehe Abschnitt 4.1) manufactured from polystyrene foam (see Sec-
gefertigt. tion 4.1) as separate part of the pattern equipment.
Das Modell wird in der 1. Formlage auf den The pattern is placed on the form base in the
Formboden aufgesetzt und erhält so eine form- und 1st moulding position and is thus provided with a
kraftschlüssige Abstützung. In diesem Verbund form- and force-fit support. Joined in this manner,
wird die Modelleinrichtung in der Gießerei auf die the pattern equipment is placed on the level base
ebene Grundplatte eines Formkastens gesetzt, ein plate of a moulding box at the foundry, a distribu-
Verteilsystem für die Schmelze gebaut und Form- tion system for the molten mass is built and mould-
sand um das Modell herum und auf das Modell ing sand is filled around the pattern and onto the
gefüllt und von Hand verdichtet. Der Formboden pattern and is compacted manually. In this stress
verhindert in dieser Belastungssituation eine unzu- situation, the form base prevents any impermissible
lässige Verformung des Modells durch das Sand- deformation of the pattern by the sand weight,
gewicht, das bei sehr großen Formen bis zu 500 kN which may be up to 500 kN for very large moulds.
betragen kann. Der Formkasten wird fertig aufge- The moulding box is completely filled, the surface
füllt, glatt abgezogen, mit einer Kopfplatte oben is smoothed, it is closed at the top with a head plate
verschlossen und nach dem Aushärten des che- and, after hardening of the chemically setting sand,
misch abbindenden Sands um seine Längsachse turned by 180° around its longitudinal axis.
180° gewendet.
In der 2. Formlage wird die jetzt oben liegende In the 2nd moulding position, the moulding box
Formkasten-Platte entfernt und der Formboden plate that now lies at the top is removed and the
vertikal nach oben abgezogen. Dies ist möglich form base is stripped off vertically upward. This is
durch eine umlaufende Formschräge von > 10° am possible thanks to a circumferential bevel of mould
Umriss des Formbodens. Die Modell-Flanschseite of > 10° at the outer contour of the moulding base.
ist jetzt zugänglich und kann ebenfalls mit Sand The pattern flange side is now accessible and can
aufgeformt werden. Der Kasten wird mit einem also be moulded with sand. The box is closed at the
Gitterelement (Traversenkasten) nach oben abge- top with a grating element (traverse box) and made
schlossen und gießfertig gemacht. ready for casting.
VDI 3381 –7–

5.1.2 Schwindmaße 5.1.2 Degree of shrinkage


Modelle für Bauteile aus Gusseisen mit Lamellen- Patterns used for components made of grey cast
grafit und Gusseisen mit Kugelgrafit werden gene- iron and spheroidal graphite cast iron are generally
rell mit einem Schwindmaß von 1,25 % gebaut, built with a degree of shrinkage of 1,25 %, those
solche für Bauteile aus Stahlguss mit 2 %. for components made of cast steel with 2 %.
Werkstoff-, konstruktions- und verfahrensabhängig Depending on the material, design and process, the
können die realen Schwindungen mehr oder weni- actual shrinkage may deviate from these values to a
ger von diesen Werten abweichen. In besonderen greater or lesser extent. In special cases, e.g. for
Fällen, z.B. bei konturhaltigen Großwerkzeugen large dies with defined contours and small machin-
mit geringen Bearbeitungszugaben, ist eine Ab- ing allowances, consultation with the contracted
stimmung mit der beauftragten Gießerei zu emp- foundry is recommended.
fehlen.
5.1.3 Modellfugen 5.1.3 Pattern joints
Beim Aufbau von Modellen aus Plattenformaten When making patterns from plate formats or from
oder aus gefrästen Blocksegmenten, die miteinan- milled block segments that are glued to each other,
der verklebt werden, verbleiben gelegentlich Fugen joints at the joining points may occasionally be
an den Verbindungsstellen. Diese Fugen müssen produced. These joints must be closed neatly and
durch Aufbringen von Klebeband (vgl. Ab- flush to the surfaces by attaching adhesive tape (cf.
schnitt 4.3) sauber und flächenbündig verschlossen Section 4.3). If this is not done, or if the adhesive
werden. Unterbleibt dies oder haftet das Klebeband tape is not properly fitted, black wash may pene-
nicht richtig, so kann zu Beginn der Gießereiferti- trate the joints at the beginning of the manufacture
gung Schlichte in die Fugen eindringen und am at the foundry, which may later result in defects on
Gussteil später zu Defekten bis hin zu Ausschuss the cast part or even rejects.
führen.
5.1.4 Modellradien 5.1.4 Pattern radii
Alle Übergänge zwischen Wänden und Rippen All transitions between walls and ribs and all wall
sowie alle Wandknoten müssen mit ausreichend nodes must have sufficiently large radii to reduce
großen Radien versehen werden, um Kerbwirkung any notch effect or risk of cracking under tension
und Spannungsrissgefahr zu minimieren. Bei der to a minimum. In the processing technology nor-
heute üblichen Fertigungstechnik durch Fräsen aus mally used today, namely milling from block mate-
Blockmaterial ergeben sich die Radien automatisch rial, the radii automatically result from the use of
durch die Verwendung von Radiusfräsern. radius millers.
In der konventionellen Bauweise von Hand müssen In conventional manual construction, polystyrene
in einem separaten Arbeitsgang Radiusleisten aus radius bars must be glued in the wall nodes in a
Polystyrol in die Wandknoten eingeklebt werden. separate process step. The radius should be ap-
Der Radius sollte etwa • 1/3 der Wanddicke sein. proximately • 1/3 of the wall thickness. Adhesive
Klebebänder sind zur Erzeugung von Radien unge- types are not suitable for producing radii since the
eignet, da die Radiusausbildung ungleichmäßig form of the radius will be uneven and black wash
wird und wiederum Schlichte hinter das Klebeband can flow behind the adhesive tape here as well.
eindringen kann.
5.1.5 Fallringbolzenlöcher 5.1.5 Die lifting bolt holes
Tragwangen, Fallringbolzenlöcher und die Fall- Support jaws, die lifting bolt holes and the die lift-
ringbolzen selbst bilden das System zum Transport ing bolts themselves form the system for transport-
von Werkzeugteilen. Da es sich hier um Sicher- ing die parts. As these are safety elements, corre-
heitselemente handelt, gelten entsprechend strenge spondingly strict criteria apply for their manufac-
Kriterien für die Fertigung. ture.
Die Bolzen mit einem Durchmesser D, in mm, kön- The bolts having a diameter D, in mm, can be sup-
nen direkt in den Bohrungen des Gussteils aufge- ported directly in the holes of the cast part. A base
nommen werden. Für diese gilt dann ein Rohmaß size of (D + 1) mm with a tolerance of 0 mm or
von (D + 1) mm mit einer Tolerierung von 0 mm 1 mm then applies to these. This agreement was
oder 1 mm. Diese Vereinbarung war bis 2009 über- widely used predominantly in die construction
wiegend in der Werkzeugbaubranche verbreitet. industry until 2009.
–8– VDI 3381

Neuerdings werden zunehmend zylindrische Stahl- Recently, however, cylindrical steel bushings are
büchsen in die Tragwangenbohrungen eingesetzt. frequently inserted in the support jaw holes. This
Hierdurch ergeben sich eine niedrigere Flächen- results in a lower surface pressure in the bore di-
pressung im Bohrungsdurchmesser und eine sanfte- ameter and smoother introduction of the load into
re Lasteinleitung in die Tragwange. Darüber hinaus the support jaw. In addition, smooth bore surfaces
erhält man systematisch glatte Bohrungsoberflä- for supporting the die lifting bolts are systemati-
chen zur Aufnahme der Fallringbolzen. Die Stahl- cally produced. However, the steel bushings should
büchsen sollten allerdings genormt und mit einer be standardised and their exact weight should be
exakten Gewichtsangabe seitens des Modellherstel- specified by the pattern maker to ensure that the
lers versehen sein, damit beim späteren Verwiegen weight of the installed eight bushings can correctly
der Modelle zur Bestimmung des Flüssigeisenbe- be deducted when the patterns are subsequently
darfs das Gewicht der eingebauten acht Büchsen weighted for determining the required amount of
korrekt in Abzug gebracht werden kann. liquid iron.
Fallringbolzenlöcher müssen in beiden benachbar- Die lifting bolt holes must be exactly flush in the
ten Tragwangen exakt fluchten. Deshalb müssen two adjacent support jaws. They must therefore be
sie am Modell in einem Arbeitsgang mit einem drilled on the pattern using a long tool in one proc-
langen Werkzeug durchgebohrt oder aber NC- ess step, or must be NC milled. To produce accord-
gefräst werden. Um danach in der Gießerei ent- ingly neat bores in the unfinished casting at the
sprechend saubere Bohrungen im Rohguss zu er- foundry, it has been found that it is advantageous
zielen, hat es sich bewährt, in die Modelle durch to provide the patterns with exactly flush sand
die Tragwangen hindurchgehende exakt fluchtende cores that go through the support jaws. This princi-
Sandkerne einzubauen. Diese Aussage gilt sowohl ple is applicable to both the design of unfinished
für die Ausführung roher Tragwangenbohrungen, support jaw bores, which must be designed with
die mit dem Schwindmaß des Modells auszuführen the degree of shrinkage of the pattern, and the in-
sind, als auch für den Einbau von Stahlbüchsen, bei stallation of steel bushings, in the case of which no
denen kein Schwindmaß berücksichtigt wird. shrinkage needs to be considered.
Um im späteren Betrieb der Werkzeuge jeden Fehl- To prevent any incorrect use of die lifting bolts in
einsatz von Fallringbolzen zu vermeiden, sollte an subsequent operation of the dies, the required bolt
allen vier Tragwangen der Modelle der erforderliche diameter should be engraved in a well legible man-
Bolzendurchmesser gut lesbar eingraviert oder ner at all four support jaws of the patterns or
durch aufgeklebte Ziffern gekennzeichnet sein. should be specified by glued-on numbers.
5.1.6 Installations- und Wasserablauflöcher 5.1.6 Installation and water drainage holes
Installations- oder Wasserablauflöcher werden Installation or water drainage holes are generally
generell direkt über den Kernböden (Rückseite der provided directly above the core bases (rear of the
Werkzeugwirkfläche) als Verbindung zwischen die’s working surface) through the vertical ribs or
den Kernräumen durch die vertikalen Rippen bzw. walls as connection between the core spaces. As
Wände geführt. Da dort durch die hohe Wärmebe- the moulding sand is exposed to a significant risk
lastung im Bereich der Wandanschlüsse an die of decomposition there due to the high thermal
Wirkfläche erhebliche Zersetzungsgefahr für den stress in the area where the walls are connected to
Formsand besteht, sollten, abhängig von der Kern- the working surface, specific minimum diameters
tiefe, bestimmte Mindestdurchmesser der Löcher of the holes should be complied with, depending on
eingehalten werden. Aus den gleichen Gründen ist, the core depth. For the same reasons, the holes
wenn möglich, eine Positionierung der Löcher in should preferably be positioned in the centre of the
der Mitte der Rippenfelder besser als eine Positio- rib fields, if possible, and not in the corners of the
nierung in den Kernecken, (Tabelle 1 und core, (Table 1 and Figure 3).
Bild 3).
Lässt sich eine Positionierung in den Kernecken Where positioning in the corners of the cores can-
nicht vermeiden, so sollte der jeweils nächst- not be avoided, it is recommended to select the
größere Durchmesser aus Tabelle 2 gewählt wer- next larger diameter from Table 2.
den.
VDI 3381 –9–

Tabelle 1. Mindestdurchmesser von Wanddurch- Table 1. Minimum diameter of wall cut-outs at the
brüchen am Kernboden core base
Kerntiefe in mm Durchmesser in mm Core depth in mm Diameter in mm
< 200 50 < 200 50
200–400 60 200–400 60
> 400 80 > 400 80

Bild 3. Größe und Idealanordnung von Wand- Figure 3. Size and ideal arrangement of wall cut-
durchbrüchen am Kernboden outs at the core base
5.1.7 Druckbolzen für Kissenfunktionen 5.1.7 Pressure pin for pad functions
Druckbolzen werden überwiegend bei Zieh- und Pressure pins are mainly used for drawing and
Nachschlagwerkzeugen verwendet. Neben der restrike dies. Apart from the possibility to manu-
Möglichkeit, die Bolzen aus Stahl zu fertigen und facture the pins from steel and screwing them to
sie am Werkzeugkörper durch Schrauben zu befes- the die body, they are also frequently cast directly
tigen, werden sie häufig auch direkt an das Bauteil on the component. Since the pins are long, slim
mit angegossen. Da es sich bei den Bolzen um and, compared to the cast part, delicate material
lange, schlanke, gemessen am Gussteil filigrane extensions, they are very sensitive. This causes
Materialfortsätze handelt, sind diese sehr empfind- various problems in the manufacturing process,
lich. Es ergeben sich hieraus im Fertigungsprozess which are listed below and due to which dimen-
verschiedene Probleme, die nachfolgend benannt sioning of the pins must be restricted:
werden und die eine Beschränkung der Dimensio-
nierung der Bolzen zur Folge haben müssen:
x Die Modelleinrichtung muss grundsätzlich mit x The pattern equipment must always be designed
Formboden ausgeführt werden, (siehe Ab- with a form base, (see Section 5.1.1 and Fig-
schnitt 5.1.1 und Bild 2). In der zweiten Form- ure 2). In the second moulding position, after
lage nach dem Abziehen des Formbodens muss stripping the form base, the sand shall be com-
der Sand beim Aufformen des Oberkastens um pacted around the freely accessible polystyrene
die dann frei stehenden Polystyrol-Bolzen ver- pins when moulding the upper box. During this,
dichtet werden. Dabei besteht erhebliche Ge- there is a considerable risk of deforming these
fahr, dass diese verformt oder abgebrochen or breaking these off, which will result in time
werden, was später im Herstellungsprozess des loss and rework cost in the subsequent manu-
Werkzeugs Zeitverlust und Nacharbeitskosten facturing process of the die.
zur Folge hat.
Häufig werden die Bolzen am Modell mit Verbin- Often, the pins are stabilised on the pattern with
dungsstegen stabilisiert (siehe Bild 4 und connecting webs (see Figure 4 and Figure 5) to
Bild 5), die die Gefahr der Verformung mindern reduce the deformation risk. However, this method
sollen. Diese Methode ist jedoch nachteilig und involves disadvantages and should therefore not be
deshalb abzulehnen, da hierdurch die Verwendung used since it obstructs the use of a form base or
eines Formbodens behindert oder unmöglich ge- makes impossible.
macht wird.
x Bauteile mit Druckbolzen für Zieh- und Nach- x Components with pressure pins for drawing and
schlagwerkzeuge werden meist aus höherfesten restrike dies are normally manufactured from
Werkstoffen gefertigt. Die schlanken Bolzen un- increased-strength materials. After casting, the
terliegen nach dem Gießen einer sehr schnellen slim pins solidify very quickly and therefore
Erstarrung und werden deshalb außerordentlich become extremely hard and brittle. This results
– 10 – VDI 3381

hart und spröde. Hieraus resultiert eine erhebli- in a significant breakage risk during removal
che Bruchgefahr beim Entformen, beim Putzen from the mould, during cleaning and during in-
und beim innerbetrieblichen Transport in der house transport in the foundry, as well as during
Gießerei sowie dem Versand zum Kunden. shipment to the customer.
x Bei der Grundflächenbearbeitung müssen die x During machining of the base areas, the pins
Bolzen mit einem Messerkopffräser angefahren must be approached with a cutter head miller.
werden. Auch hierbei besteht durch Schlank- Here as well, there is a significant breakage risk
heit, Sprödigkeit und Härte erhebliche Bruchge- owing to the slimness, brittleness and hardness.
fahr.
Aufgrund der dargestellten Probleme sollten fol- Due to the explained problems, the following di-
gende Dimensionierungsgrenzen eingehalten wer- mensioning limits should be complied with:
den:
x Bolzendurchmesser D • 80 mm x pin diameter D • 80 mm
x Bolzenhöhe h ” 2,5  D x pin height h ” 2,5  D
5.1.8 Bearbeitungszugaben 5.1.8 Machining allowances
Um nach der mechanischen Bearbeitung saubere, In order to obtain neatly cast parts suitable for use
gebrauchsfähige Gussteile zu erhalten, müssen auf after machining, the patterns must be provided with
den Modellen entsprechende Bearbeitungszugaben appropriate machining allowances. The primary
vorgesehen werden. Aufgabe der Bearbeitungszu- function of machining allowances is to create the
gaben ist es vor allem, die Voraussetzung zu schaf- requirements to safely compensate for any design-,
fen, um konstruktions-, werkstoff- und fertigungs- material- and manufacture-related component dis-
bedingten Bauteilverzug sicher zu kompensieren. tortion. Since the distortion risk is higher with in-
Da sich mit zunehmenden Werkzeugabmessungen creasing die dimensions, the machining allowances
auch das Verzugsrisiko erhöht, müssen entspre- must also be increased accordingly (Table 2).
chend zunehmende Bearbeitungszugaben vorgese-
hen werden (Tabelle 2).
Auf den in Gießlage oben befindlichen Flächen The machining allowances on the surfaces (base
(Werkzeuggrundflächen) sind die Bearbeitungszu- surfaces of the die) that are at the top in casting
gaben tendenziell höher als auf den unten liegen- position tend to be higher than on the bottom sur-
den Flächen, da hier Restverunreinigungen aus der faces since any residual impurities from the casting
Gießform, aus der Schmelze und aus dem Polysty- mould, from the molten mass and from the polysty-
rolmodell aufgenommen werden müssen. rene pattern must be compensated for here.
5.1.9 Oberflächengüte der Modellwirkflächen 5.1.9 Surface quality of the working surfaces
of the pattern
Wirkflächen von Formwerkzeugen müssen im The working surfaces of form tools must be ma-
Herstellungsprozess der Modelle sauber ausgear- chined neatly during the manufacturing process of
beitet werden, das heißt insbesondere die definier- the patterns, i.e. in particular the defined machining
ten Bearbeitungszugaben müssen exakt eingehalten allowances must accurately be complied with.

Bild 4. Luftboden mit Druckbolzen Figure 4. Air cushioned base with pressure pin
VDI 3381 – 11 –

Tabelle 2. Mindestbearbeitungszugaben in mm /
Table 2. Minimum machining allowances in mm
Werkzeuglänge / Grundfläche / Werzeugwirkflächen, Vertikale Umrisse, An-
Die length Base area horizontal und vertikal, schlag- und Führungs-
in mm Formflächen / fläche in Umrissen /
Working surfaces of the Vertical contours, stop
die, horizontal and verti- and guide surfaces in
cal, forming surfaces contours
Gießlage oben / Gießlage unten / In Gießlage über
Casting position at the top Casting position Höhe verteilt /
at the bottom Distributed over the height
in casting position
GJL + GJS

< 2500 10 10 10
2500–3500 15 10 15
> 3500–5000 20 15 20
a)
> 5000 20–25 15 20–25
Bauteilhöhe /
Component height • 20
> 1000 mm
< 1000 12 10 12
< 1500 15 12 15
< 2500 20 17 20
GS

< 3500 25 20 25
• 3500 25 20 25
Stahlgussmesser / nach Kundennorm / accor-
10 10
Cast steel meter ding to customer standard
a)
Die Festlegung der Bearbeitungszugaben bei Werkzeuglängen > 5000 mm sollte, angepasst an die konstruktive Gestaltung des
Bauteils, zwischen Kunde und Gießerei abgestimmt werden. / Adapted to the constructive design of the component, the machining
allowances to be defined for die lengths > 5000 mm should be coordinated between the customer and the foundry.

werden. Gerade Ziehwerkzeugteile wie Seiten- Especially drawing tool parts, such as side wall
wand-Matrizen enthalten im Bereich der Säulen dies, have narrow contours in the area of the col-
sowie der Dach- und Bodenanschlüsse enge Kon- umns and the roof and bottom connections, which
turen, die mit einfachen, großflächigen Fräspro- are impossible to machine neatly when using sim-
grammen und mit dicken Fräsern nicht sauber aus- ple large-surface milling programs and thick mill-
gearbeitet werden können (Bild 6). Es sind dort ers (Figure 6). In these cases, precision milling
bereichsweise feine Frässtrategien mit entspre- strategies using accordingly adapted programs and
chend angepassten Programmen und der Einsatz the use of millers with small diameters (up to
von Fräsern mit kleineren Durchmessern (bis zu 10 mm) are required in some areas.
10 mm) erforderlich.

Bild 6. Unsauber gefräster Matrizenformbereich Figure 6. Inaccurately milled die mould area
– 12 – VDI 3381

Unsauber ausgefräste Formbereiche lassen folgen- The following risks or disadvantages can be ex-
de Risiken bzw. Nachteile erwarten: pected if mould areas are milled inaccurately:
x Tiefe Formbereiche sind als Wärmezentren x Deep mould areas are generally fault critical as
generell fehlerkritisch. Es besteht dort die Ge- they are heat centres. There is a risk of blow-
fahr der Lunkerbildung. Durch unnötig dort be- hole formation at these points. This problem is
lassenes Material wird dieses Problem noch even aggravated if any residual material is un-
verschärft. necessarily left there.
x Das überschüssige Material verursacht unnötige x The excess material causes unnecessary pro-
Beschaffungskosten. curement costs.
x Es muss bei der mechanischen Bearbeitung der x It must then be removed during machining of
Gussteile kostenintensiv wieder entfernt wer- the cast parts at high cost.
den.
x Stark variierende Bearbeitungszugaben bergen x If machining allowances vary considerably,
bei der mechanischen Bearbeitung der Gussteile there is a risk of miller breakage during machin-
das Risiko des Fräserbruchs. ing of the cast parts.
5.1.10 Kennzeichnung der Modellwirkflächen 5.1.10 Marking of the working surfaces of the
pattern
Nicht alle im Werkzeugbau gebräuchlichen Teile Not for all parts used in tool making is it possible
lassen den Gießer am Modell erkennen, welche for the foundry worker to see on the pattern what
Flächen Werkzeugwirkflächen sind bzw. direkt der surfaces are working surfaces of the die or are used
vorgesehenen Umformaufgabe dienen. In diesen directly for the corresponding moulding task. In
seltenen Fällen ist eine Kennzeichnung der Ar- these rare cases, the working side must be marked
beitsseite unerlässlich, um sicherzustellen, dass to ensure that it is at the bottom in casting position
sich diese in Gießlage unten befindet und nach der and is available as a flawless working surface after
mechanischen Bearbeitung als Wirkfläche fehler- machining.
frei zur Verfügung steht.
Eine Kennzeichnung „Wirkfläche“ oder „G“ für The surface can be marked as “working surface” or
Gutseite kann durch Aufkleben erhabener Kunst- with a “G” for good side, for which purpose em-
stoff-Buchstaben auf der entsprechenden Modell- bossed plastic letters can be stuck on the corre-
fläche erfolgen. sponding surface of the pattern.
5.1.11 Angegossene Probestücke 5.1.11 Cast-on test specimens
Angegossene Probestücke dienen dem Nachweis Cast-on test specimens are used for proving the
der Werkstoffeigenschaften im Gussteil (Bild 7). material characteristics in the cast part (Figure 7).
Folgende technologische Empfehlungen sind von The following technological recommendations are
Bedeutung: relevant:
x Als Probenform für GJL und GJS wird ein an- x A cast-on test specimen according to DIN
gegossenes Probestück entsprechend DIN EN 1563 is recommended as test mould for
EN 1563 empfohlen, eine Lappenprobe mit GJL and GJS, a lapping test specimen with a
beidseitig gekerbtem Anschnitt über die gesam- notched cut across the entire test specimen
te Probenlänge. Diese Empfehlung gilt sowohl length. This recommendation applies for both
für Gusseisen mit Lamellengrafit als auch für grey cast iron and spheroidal graphite cast iron.
Gusseisen mit Kugelgrafit. x The test specimen should be attached vertically
x Die Probe sollte in Gießlage vertikal am Mo- in casting position at the pattern contour, or
dellumriss oder horizontal stehend unter dem should be horizontally arranged underneath the
Modell angebracht werden, um eine fehlerfreie pattern to ensure perfect filling of the mould
Formfüllung und eine Auswertbarkeit der Probe and to make evaluation of the test specimen
sicherzustellen, (siehe Bild 7). possible, (see Figure 7).
x Die Probe sollte in der Nähe der Wirkflächen x The test specimen should be arranged close to
angeordnet werden, weil für diese die Eigen- the working surfaces since the characteristics
schaften nachzuweisen sind. must be proven for these.
VDI 3381 – 13 –

x Die Probe darf nicht auf Wirkflächen befestigt x The test specimen may not be cast on the work-
werden, um Beschädigungen oder thermische ing surfaces to avoid any damage or thermal in-
Wechselwirkungen mit dem Gefüge der Wirk- teractions with the structure of the working sur-
fläche zu vermeiden. face.
x Die Probe muss an einer für die überwiegenden x The test specimen must be cast on a wall having
Verhältnisse des Modells repräsentativen Wand- a thickness that is representative of the pre-
dicke angebracht werden, um gleichermaßen für dominant conditions of the pattern so that re-
das Gussteil repräsentative Ergebnisse aus der sults that are representative of the cast part can
Probe zu erzielen. Wärmezentren sind dabei zu be achieved based on the test specimen. Heat
meiden. centres should be avoided in this regard.
x Der Probenort muss zugänglich sein für x The position of the test specimen must be ac-
Schneid- oder Trennmaschinen, um die Probe cessible for cutting or ripping machines so that
bei Bedarf auch entnehmen zu können. the test specimen can be removed, if necessary.
x Da bei Stahlguss GS aufgrund der Speisungs- x Since in the case of cast steel GS cast-on test
problematik dieser Werkstoffgruppe angegos- specimens are often faulty due to the feeding
sene Proben häufig fehlerbehaftet und damit problem of this material group and the results
nicht auswertbar sind, empfiehlt sich eine dies- can therefore not be evaluated, it is recom-
bezügliche individuelle Vereinbarung zwischen mended that the customer and the foundry make
Kunde und Gießerei. Der Eigenschaftsnachweis a separate agreement in this case. Proof of char-
kann hier eventuell auch über getrennt gegosse- acteristics might also be provided by separately
ne Proben erfolgen. cast test specimens.
5.2 Konstruktive Anforderungen 5.2 Design requirements
5.2.1 Zugänglichkeit der Modellinnenräume 5.2.1 Accessibility of the inner spaces of the
pattern
Alle Modellbereiche müssen zum Einformen in der Until moulding at the foundry, all pattern areas
Gießerei frei zugänglich sein. Zum einen muss must be freely accessible. Firstly, it must be possi-
Formsand in alle Modellräume eingebracht und ble to fill and compact moulding sand in all spaces
verdichtet werden können, zum anderen werden of the pattern, secondly, in particular in narrow
gerade in engen Formbereichen zur mechanischen areas of the mould, armouring in the form of metal
Stabilisierung des Formsands Armierungen in anchors is used for mechanical stabilisation of the
Form von Metallankern und gelegentlich auch moulding sand, and occasionally also degassing
Entgasungskanäle zur kontrollierten Ableitung der ducts for the controlled discharge of the gases pro-
Gießgase eingebracht. Modellhohlräume bzw. duced during casting. For mentioned reasons, pat-
Kerne sollten aus den genannten Gründen durch tern hollows or cores should be accessible through
möglichst große, der Bauteilgestaltung angepasste large wall apertures adapted to the component
Wandöffnungen in Gießlage nach oben und auch design, both in casting position upward and also
seitlich zugänglich sein (Bild 8). Dies gilt insbe- from the sides (Figure 8). This particularly also
sondere auch für schmale tiefe Kerne, die seitlich applies for narrow deep cores that need to be stabi-
gegeneinander stabilisiert werden müssen. lised laterally against each other.
5.2.2 Mindestwanddicken 5.2.2 Minimum wall thicknesses
Das Bestreben der letzten Jahre, die Wanddicke In the past few years, there have been endeavours
bzw. Gewichte von Werkzeugen systematisch zu to systematically reduce the wall thicknesses or
reduzieren, trug auf der technischen Seite den weights of dies, which, from a technical aspect,
begrenzten Kran-Tragfähigkeiten und den Takt- took the restricted crane load carrying capacities
frequenzen schnelllaufender Stufenpressen Rech- and the clocking frequencies of fast-running multi-
nung, während auf der ökonomischen Seite vor al- ple die presses into account, while, from an eco-
lem Kosteneinsparungen im Zentrum des Interes- nomical aspect, the main focus was saving cost.
ses standen.
– 14 – VDI 3381

Aus fertigungstechnischer und werkstoffspezifi- From the process technology and material-specific
scher Sicht der Gießerei sollten bestimmte Min- perspective of the foundry, certain minimum wall
destwanddicken nicht unterschritten werden. Fol- thickness should always be complied with. The
gende Gründe lassen sich dafür anführen: reasons for this are the following:
x Dünne Wände haben eine entsprechend x Thin walls result in a correspondingly reduced
reduzierte mechanische Stabilität des Gieß- mechanical stability of the casting pattern. This
modells zur Folge. Hierdurch erhöht sich die increases the risk of deformation of the pattern
Gefahr der Deformation des Modells beim during transport and during the moulding
Transport und beim Formvorgang bei zugleich process while simultaneously increasing the
erhöhtem Aufwand für das Formen. Bearbei- effort required for moulding. Under certain
tungszugaben können unter Umständen bereits circumstances, machining allowances might
durch Modelldeformationen verbraucht werden. already be used up by model deformations. It
Es ist zu berücksichtigen, dass bei großen should be considered that for large dies up to
Werkzeugen bis zu 50 t Formsand um das Mo- 50 t moulding sand must be filled and
dell in den Formkasten eingebracht und compacted in the moulding box around the
verdichtet werden müssen. pattern.
x Dünne Wände erschweren – gerade bei großflä- x Thin walls make filling of the mould (molten
chigen Werkzeugen – die Formfüllung (Schmel- mass distribution) during the casting process
zeverteilung) während des Gießvorgangs und more difficult – especially for large-surface dies
erhöhen damit das Fehlerrisiko. – thus increasing the risk of defects.
x Dünne Wände erschweren die Dichtspeisung x Thin walls make dense feeding of dies areas
darunter liegender, dickwandiger Werkzeug- with thick walls below more difficult – e.g. the
bereiche – z.B. der Wirkflächen bei Ziehwerk- working surfaces of drawing dies – thus
zeugen – und erhöhen damit das Fehlerrisiko increasing the risk of defects significantly.
beträchtlich.
x Stahlgussteile unterliegen hier ganz besonderen x Cast steel parts are subject to very special
Anforderungen hinsichtlich des Schwindungs- requirements in terms of the shrinkage and
und Sättigungsverhaltens dieser Werkstoffgrup- saturation behaviour of this material group. To
pe. Um fehlerfreie Abgüsse zu erzielen, muss der produce flawless castings, the design engineer
Konstrukteur über eine ausreichende Wand- shall generally provide casting reinforcements
dickendimensionierung hinaus zwecks Dicht- for dense feeding of the castings in addition to
speisung der Abgüsse generell Gießverstär- sufficiently dimensioned wall thicknesses (see
kungen vorsehen (siehe Abschnitt 5.2.4.2). Section 5.2.4.2).
x Dünne Wände erhöhen die Gefahr der Bildung x Thin walls increase the risk of formation of
von Eigenspannungen und Rissen. internal tensions and cracks.
x Dünne Wände in Verbindung mit großen x Thin walls in combination with great wall
Wanddickenunterschieden führen zu sehr unter- thickness differences result in rather different
schiedlichen mechanischen Eigenschaften in den mechanical characteristics in the various areas
verschiedenen Bauteilbereichen. Dadurch kön- of the component. This may generate additional
nen zusätzliche Eigenspannungen entstehen und internal tensions, which increases the risk of
die Rissgefahr nimmt zu. Dies gilt besonders für cracks. This applies in particular for high-
hochfeste oder legierte Werkstoffe bei Zieh- strength or alloyed materials for drawing dies.
werkzeugen.
Ist das Hauptziel der Wanddickenreduzierung die Where a reduction of wall thicknesses is mainly
Gewichtseinsparung, so sei hier darauf verwiesen, aimed at saving weight, it should be mentioned in
dass durch großflächiges Öffnen der Wände oder this context that opening the walls or ribs over a
Rippen des Werkzeugs – soweit dies unter Berück- large surface of the die – insofar as this is possible
sichtigung der Speisungserfordernisse möglich ist in consideration of the feeding requirements – can
– oft höhere Gewichtseinsparungen bei zugleich often save more weight for a simultaneously higher
höherer Stabilität des Werkzeugs erzielt werden als stability of the die than reducing the wall thickness
durch Reduzierung der Wanddicke auf ein to an absolute minimum.
absolutes Minimum.
VDI 3381 – 15 –

Bild 1. Vertikalschnitt Gießform Figure 1. Vertical section of casting mould

a) b)

c)

d) e)

f)

Bild 2. Funktionsprinzip Formboden Figure 2. Functional principle of the form base


a) Seitenwandluftboden mit abgegossenen Druck- a) side wall air-cushioned base with cast pressure
bolzen (Modell) pad (model)
b) Formboden (Modell) b) moulding pad (model)
c) Modell Seitenwandluftboden mit abgegossenen c) side wall air-cushioned base with cast pressure
Druckbolzen (blau) und Formboden (rot) pad (blue) and moulding pad (red)
st
d) 1. Formlage d) 1 moulding position
nd
e) 2. Formlage = Gießlage e) 2 moulding position = casting position
f) gießfertiger Formkasten f) moulding box ready for casting
– 16 – VDI 3381

Bild 5. Dimensionierung von Druckbolzen – Bild 7. Anbringung von Probestücken für GJL und
Schnittansicht Luftboden; die Hilfsstege (rot) be- GJS /
hindern Verwendung eines Formbodens / Figure 7. Positioning of test specimens for GJL
Figure 5. Dimensioning of pressure pins – sec- and GJS
tional view of the air cushioned base; auxiliary
webs (red) obstruct the use of a form base grün richtig green correct
rot falsch / red incorrect

schlecht / poor optimiert / optimised


Bild 8. Modell im Formkasten; Zugänglichkeit kon- Figure 8. Pattern in the moulding box; accessibility
struktiv gewährleisten to be ensured by the design

Bild 14. Simulation der Temperaturverteilung ei-


nes Ziehstempels während der Erstarrung /
Figure 14. Simulation of the temperature distribu-
tion of a drawing die during solidification
Bild 10. Stempel mit Stützfüßen /
Figure 10. Die with support feet blau erstarrte Bauteilbereiche
gelb flüssige Bauteilbereiche (Restschmelze) /
grün gut green good blue solidified component areas
rot schlecht / red poor yellow liquid component areas (residual molten mass)
VDI 3381 – 17 –

Bild 24a. Positionierung der Verstärkungen /


Figure 24a. Positioning of the reinforcements
Bild 15. Seitenwand-Matrize Pkw – Draufsicht
Formfläche /
Figure 15. Car side wall die plate – top view of
moulding surface

Bild 24b. Schnitt durch den Bereich B-Säule /


Bild 16. Seitenwand-Matrize – Horizontalschnitt / Figure 24b. Section through the area of the B
Figure 16. Sidewall die – horizontal section column
speisungsrelevante Rippen / Bearbeitungszugabe / machining allowance
ribs relevant for feeding Verstärkung / reinforcement

Bild 17. Seitenwand-Matrize beim Gießvorgang /


Figure 17. Sidewall die during the casting process
speisungsrelevante Rippen /
ribs relevant for feeding
Bild 24c. Positionierung der Speiser /
Figure 24c. Positioning of the feeders

Bild 23. Positionierung von gießtechnischen


Verstärkungen an einem Formstempel /
Figure 23. Positioning of reinforcements on a form Bild 24d. Abguss mit Speisern /
punch for the casting process Figure 24d. Casting with feeders
Deckelstärke inklusive Bearbeitungszugaben /
cover thickness including machining allowances
– 18 – VDI 3381

Bild 25a. Positionierung der Verstärkungen (rot) Figure 25a. Positioning of the reinforcements (red)

Bild 25b. Ausführung Gießmodell Figure 25b. Design of the casting pattern

Bild 26a. Wenn Rippenkreuze zu dicht beieinan- Figure 26a. Where rib crosses are placed too
der liegen und dadurch kein ausreichender Raum closely to each other with the result that the space
zur Positionierung runder Speiser zur Verfügung available for positioning round feeders is insuffi-
steht, können ovale Speiser verwendet werden, cient, it is possible to use oval feeders that jointly
die zwei Speisungsbereiche gemeinsam versor- supply two feed areas.
gen.

Bild 26b. Wenn keine ausreichend großen Flächen Figure 26b. If no sufficiently large areas are avail-
zum Aufbau von Speisern zur Verfügung stehen, able for building feeders, core areas (red) may be
können Kernbereiche (rot) geschlossen und, ab- closed and, depending on the respective dimen-
hängig von den jeweiligen Abmessungen, mit run- sions, be supplied by round or oval feeders.
den oder ovalen Speisern versorgt werden.
VDI 3381 – 19 –

Detaillierte Vorschläge für Mindestwanddicken For detailed suggestions for minimum wall thick-
abhängig von der Umformaufgabe und der Werk- nesses depending on the moulding task and the
stoffauswahl gibt dem Konstrukteur die Richtlinie selected material, the design engineer should refer
VDI 3120. to guideline VDI 3120.
5.2.3 Materialanhäufungen 5.2.3 Material accumulations
Materialanhäufungen sollten möglichst weitge- Material accumulations should be avoided as far as
hend, z.B. durch konstruktive Umgestaltung, ver- possible, e.g. by changing the design, as these gen-
mieden werden, da sie ein Wärmezentrum bilden erate a heat centre and are thus always a possible
und damit immer auch einen Ansatzpunkt für cause for shrinkage faults or blowholes.
Schwindungsfehler bzw. Lunker. Diese Gesetzmä- This principle is basically the same in the material
ßigkeit ist in den Werkstoffgruppen GJL, GJS und groups GJL, GJS, and GS.
GS im Grundsatz gleich. Aufgrund der hohen Flüs- However, owing to the high liquid shrinkage of the
sigschwindung des GS ergeben sich für diese GS, significantly deviating practical consequences
Werkstoffgruppe jedoch erheblich abweichende result for this material group.
praktische Konsequenzen. Soweit Materialanhäu- Where it is not possible to avoid material accumu-
fungen konstruktiv nicht zu vermeiden sind, wer- lations by the design, these are even reinforced by
den sie bei GS sogar zusätzlich durch weitere Ma- adding more material, so called saturation shoul-
terialzugaben, sogenannte Sättingsschultern, ver- ders, and are used for constructing feeders, (see
stärkt und zum Aufbau von Speisern verwendet, Section 5.2.4.2).
(siehe Abschnitt 5.2.4.2).

Bild 9. Konstruktive Gestaltung von Rippen-Knoten Figure 9. Structural design of rib nodes for GJL
für GJL und GJS and GJS
– 20 – VDI 3381

Folgende Bauteil-Bereiche kommen für Material- Material may accumulate in the following compo-
anhäufungen in Betracht: nent areas:
x Rippen-Knotenpunkte im Unterbau von x Rib node points in the lower structure of dies
Werkzeugen (Bild 9). (Figure 9).
x Dickwandige Flächen zur Aufnahme von Säu- x Thick-walled surfaces for supporting column
lenbohrungen oder Gasdruckfedern. Diese bores or gas springs. These are usually pre-cast
werden üblicherweise erst vorgegossen ab ei- first from an unfinished part diameter of
nem Rohdurchmesser von 80 mm entsprechend 80 mm, which is equivalent to a finished part
einem Fertigdurchmesser von 110 mm. diameter of 110 mm.
x Massive Materialbereiche zur späteren Einbrin- x Solid material areas for subsequent insertion of
gung von Hochhebern in Ziehwerkzeugwirk- lifting units in drawing die working surfaces.
flächen. Diese sollten vorgegossen werden ab These should be pre-cast from an unfinished
einer Hochheber-Rohbreite von 30 mm entspre- lifting unit width of 30 mm, which is equivalent
chend einem Fertigmaß von 50 mm. to a finished part dimension of 50 mm.
x Stützfüße als Aufspannhilfe zur mechanischen x Support feet as clamping aid for the machin-
Bearbeitung der Grundfläche, die auf Wirkflä- ing of the base surface, placed on the working
chen aufgesetzt wurden (Bild 10). Diese Ver- surfaces (Figure 10). This procedure should
fahrensweise sollte generell vermieden werden, generally be avoided as it might have a negative
da hier auch ohne Lunkerbildung eine negative impact on the working surface structure, even if
Beeinflussung des Wirkflächen-Gefüges und no blowholes are formed, and the surface might
ein Ausbrechen der Oberfläche beim Abtrennen break out when the clamping aid is removed. A
der Aufspannhilfe erfolgen kann. Die Stützfüße better option is attaching the support feet e.g. at
sollten besser z.B. am Bauteilumriss befestigt the component contour.
werden.
x Spitz zulaufende Kernbereiche auf der Rück- x Tapered core areas on the back of the working
seite von Werkzeugwirkflächen (Bild 11). surfaces of the die (Figure 11). These areas
Diese Bereiche entstehen, wenn der Konstruk- are generated if the design engineer places sup-
teur Stützrippen an eine Formschräge, nicht port ribs at a bevel of mould, but not under-
aber unter deren tiefsten Punkt platziert. Diese neath its lowest point. Pattern makers normally
Bereiche werden meist von den Modellbauern do not work out these areas neatly, i.e. these ar-
nicht sauber ausgearbeitet, das heißt sie werden eas are filled with material resulting in the crea-
mit Material aufgefüllt und es entsteht so ein tion of a heat centre and the risk of blowhole
Wärmezentrum und die Gefahr der Lunker- formation. But even if the pattern is neatly
bildung. Aber auch mit sauber ausgefrästem milled, the foundry still faces a problem that
Modell verbleibt ein kaum lösbares Problem für can hardly be solved since tapered cores are ex-
die Gießerei, da spitz zulaufende Kerne extre- posed to extreme thermal and mechanical
mer thermischer und mechanischer Belastung stresses, may disintegrate or break off during
ausgesetzt sind, beim Gießvorgang zerfallen the casting process and may thus destroy the
oder abreißen und damit das ganze Gussteil zer- entire cast part.
stören können.

a)

b)
Bild 11. Spitz zulaufender Kernbereich auf der Figure 11. Tapered core area on the back side of
Rückseite einer Matrize a die
a) mangelhafte Konstruktion a) poor design
b) optimierte Konstruktion b) optimised design
VDI 3381 – 21 –

Zu lösen ist dieses konstruktive Problem, indem This design problem can be solved by placing the
die tragende Wand von der Formschräge weiter supporting wall further away from the bevel of
entfernt platziert wird und rechtwinklig hierzu mould and arranging auxiliary ribs at a right angle
Hilfsrippen zur Formschräge hin angeordnet wer- to the bevel of mould.
den.
x Ziehwerkzeugteile, die kernseitig ohne Teil- x Drawing die parts that were designed without
form konstruiert wurden, bergen die Gefahr partial mould on the side of the core involve the
unkontrollierter Materialanhäufungen unter den risk of uncontrolled material accumulations un-
Wirkflächen (Bild 12). Es entstehen so Fehler- derneath the working surfaces (Figure 12).
risiken in Bereichen, die absolut fehlerfrei sein This results in fault risks in areas that should be
sollten. absolutely flawless.
x Materialreserven auf Werkzeugwirkflächen x Material reserves on the working surfaces of
zur späteren Einbringung noch nicht festgeleg- the die to allow for integration of not yet de-
ter konstruktiver Änderungen oder zur Auf- fined design changes or for supporting cast steel
nahme von Stahlgusseinsätzen führen eben- inserts also frequently result in unacceptable
falls häufig zu unakzeptablen Fehlerrisiken fault risks (Figure 13).
(Bild 13).

Bild 12. Schnitt durch eine Matrizen-Sektion Dach- Figure 12. Section through a die section roof
rahmen frame
a) schlechte Lösung mit aufgefüllten Kernräumen a) unfavourable solution with filled up core spaces
b) optimierte Lösung b) optimised solution

mangelhafte Konstruktion / poor design optimierte Konstruktion / optimised design


Bild 13. Schnitt durch einen Ziehstempel Figure 13. Section through a drawing die
Diese Situation ergibt sich daraus, dass Datenstän- This situation is due to the fact that data statuses
de zum Modellbau zu einem Zeitpunkt freigegeben are released for pattern construction at a time when
werden, zu dem nicht alle Fragen der Umform- not all issues of the moulding technology have
technik beantwortet sind und oft auch die Ergeb- been defined and, in many cases, not all the results
nisse der Ziehsimulation noch nicht vollständig of the drawing simulation are yet available. While
vorliegen. Während Formflächen von Ziehwerk- moulding surfaces of drawing dies should ideally
zeugen ideal mit möglichst konstanter Wanddicke be designed with a possibly constant wall thickness
ausgeführt werden sollten, um fehlerfrei zu wer- to exclude any faults, e.g. 80 mm for the side wall
den, z.B. 80 mm für eine Seitenwandmatrize, fin- die, wall thicknesses of up to 150 mm can fre-
den sich häufig in der Praxis bereichsweise Wand- quently be found in certain areas in practice. In this
dicken bis zu 150 mm. Die ausführende Gießerei case, the contracted foundry is faced with the prob-
wird hier vor die Aufgabe gestellt, diese ausge- lem of determining feeding measures for these
prägten Wärmezentren z.B. durch Speisungsmaß- pronounced heat centres, for instance (see Sec-
nahmen so zu versorgen (siehe Abschnitt 5.2.4), tion 5.2.4), so that faults can be avoided as far as
– 22 – VDI 3381

dass Fehler möglichst vermieden werden. Das possible. Nevertheless, the fault risk increases sig-
Fehlerrisiko erhöht sich gegenüber der Idealsitua- nificantly compared to the ideal situation of con-
tion mit gleichmäßiger Wanddicke dennoch be- stant wall thickness.
trächtlich.
Eine weitere Problematik liegt in der Tatsache, Another problem consists in the fact that the foun-
dass die Gießerei, der das Modell zum Abguss dry that is provided with the pattern for casting
beigestellt wird, meist keine Informationen über normally does not receive any information on the
die tatsächliche Wanddicken- und Aufmaßsituation actual wall thickness and machining allowance
des Modells erhält, falls sie nicht im Vorfeld z.B. situation of the pattern, unless it was instructed in
durch die Übermittlung von Daten zur gießtechni- this regard beforehand, e.g. by transmission of data
schen Beurteilung oder durch die Teilnahme an der on the analysis of the casting process or by being
Modellabnahme entsprechend instruiert wurde. Die involved in the acceptance of the pattern. In the
Ermittlung des Istzustands eines Modells erfordert former case, determining the actual state of a pat-
dann erheblichen Personal- und Zeitaufwand, der tern requires considerable personnel and time ef-
mit Blick auf kurze Durchlaufzeiten kaum zu ver- fort, which can hardly be justified in view of short
treten ist, und es bleibt auch hier ein weiteres Rest- process times, while there is also the additional
risiko, dass nicht alle Problembereiche eindeutig remaining risk that not all problem areas are
identifiziert werden. Der Modellabnahme kommt clearly identified. As interface between pattern
deshalb als Schnittstelle zwischen Modellbau und construction and foundry, acceptance of the pattern
Gießerei besondere Bedeutung zu, (siehe Ab- is thus of particular importance, (optimised design
schnitt 6 Modellabnahme). Section 6 Pattern acceptance).
5.2.4 Dichtspeisung 5.2.4 Dense feeding
Bei allen Gussteilen ergibt sich nach dem Gieß- After the casting process, the sequence of solidifi-
vorgang eine Erstarrungsreihenfolge der unter- cation of the different component areas varies for
schiedlichen Bauteilbereiche, die von den jeweili- all cast parts, depending on the respective material
gen Materialvolumina und den zur Abkühlung zur volumes and the surfaces available for cooling.
Verfügung stehenden Oberflächen abhängt. In den In the heat centres, which are last to solidify, there
Wärmezentren, die in der zeitlichen Reihenfolge is generally a risk that these are no longer supplied
zuletzt erstarren, besteht generell das Risiko, dass with sufficient remaining molten mass for compen-
sie aus ihrer Umgebung nicht mehr mit genügender sating the volumetric shrinkage that occurs during
Restschmelze zum Ausgleich der bei der Erstar- solidification. This process eventually results in
rung stattfindenden volumetrischen Schwindung deficient volumes, so-called blowholes.
versorgt werden. Aus diesem Prozess entstehen
letztlich Volumendefizite, sogenannte Lunker.
Lunkerung ist insbesondere bei Stahlguss aufgrund Owing to the volumetric shrinkage of approxi-
der etwa 10%igen volumetrischen Schwindung mately 10 %, formation of blowholes is systemati-
systematisch von Bedeutung. Bei Gusseisen mit cally significant in particular for cast steel. These
Lamellengrafit und Gusseisen mit Kugelgrafit problems occur less frequently in grey cast iron
treten diese Probleme seltener auf. Hier sind insbe- and spheroidal graphite cast iron. In particular
sondere Ziehwerkzeugteile, bevorzugt Matrizen, zu drawing die parts, preferably die plates, should be
nennen, die in den Wandanschlüssen an die Form- mentioned in this context, which may be exposed
flächen, im Bereich enger Konturen und aufgrund to such risk in the wall connections at the mould-
höherer Legierungsgehalte gefährdet sein können. ing surfaces, in the area of narrow contours, and
due to higher alloy contents.
Unter Dichtspeisung versteht man die gezielte Dense feeding refers to the systematic avoiding of
Vermeidung von Lunkern. Dies geschieht durch blowholes. This is done by measures implemented
gießtechnische Maßnahmen, mit denen entweder in the casting process, which either influence the
die Erstarrungsreihenfolge eines Bauteils beein- sequence of solidification of a component, or sup-
flusst wird, oder aber die kritischen Wärmezentren ply the critical heat centres with liquid molten
bis zum Erstarrungsende mit flüssiger Schmelze mass until solidification is complete. In practice,
versorgt werden. Konkret bietet sich der Einsatz the use of ingot moulds (chills), thermal insulation
von Kokillen (Kühleisen), die thermische Isolie- of certain component areas, or the building of
rung bestimmter Bauteilbereiche oder der Aufbau feeders on these areas are suitable measures in this
von Speisern auf diesen Bereichen an. regard.
VDI 3381 – 23 –

Inzwischen stehen den Gießereien Simulationspro- Today, foundries have simulation programs that
gramme zur Verfügung, mit denen Formfüllungs- can be used for analysing mould filling and solidi-
und Erstarrungsvorgänge beim Gießen untersucht fication processes during casting and that allow for
und Bauteile bezüglich verschiedener Eigenschaf- optimising components in terms of various charac-
ten oder Fehlerrisiken optimiert werden können teristics or fault risks (Figure 14). These include
(Bild 14). Dazu gehören besonders die Spei- in particular the feeding problem and the formation
sungsproblematik und die Bildung von Lunkern. of blowholes.
Die Speisungsproblematik sollte bereits weitge- The feeding problem should be largely be avoided
hend durch eine entsprechend ausgerichtete kon- by an appropriately structured design of the dies.
struktive Auslegung der Werkzeuge vermieden However, this would have to be considered in the
werden. Dies setzt allerdings eine Berücksichti- design guidelines of the die constructors or would
gung in den Konstruktionsrichtlinien der Werk- require close cooperation between the design engi-
zeugbauer voraus oder erfordert bereits in der neer and the foundry already in the design phase.
Konstruktionsphase eine enge Zusammenarbeit Systematic simulation calculations for certain
zwischen Konstrukteur und Gießerei. Hierzu kön- fault-critical components may make a valuable
nen systematische Simulationsrechnungen für be- contribution in this regard.
stimmte fehlerkritische Bauteile einen wertvollen
Beitrag leisten.
5.2.4.1 Gusseisen mit Lamellengrafit und 5.2.4.1 Grey cast iron and spheroidal graphite
Gusseisen mit Kugelgrafit cast iron
Die Speisungsproblematik bei Ziehmatrizen insbe- The feeding problem in drawing dies in particular
sondere aus hochfesten, legierten Gusseisenwerk- when made of high-strength, alloyed cast iron ma-
stoffen ergibt sich daraus, dass die in der Gießform terial is due to the fact that the relatively thick-
unten liegenden relativ dickwandigen Formflächen walled moulding surfaces lying at the bottom in the
aus den darüber angeordneten dünneren Wänden casting mould are not supplied sufficiently long
und Rippen nicht lange genug mit flüssiger with liquid molten mass from the thinner walls and
Schmelze versorgt werden, da diese relativ früher ribs arranged on top since the latter solidify rela-
erstarren, oder eine zur Speisung geeignete Ver- tively earlier or because there are no ribs suitable
rippung aufgrund der konstruktiven Gestaltung des for feeding due to the constructive design of the
Werkzeugs gar nicht vorhanden ist. die.
Ideal ist grundsätzlich eine Rippengestaltung, die In general, a rib design is ideal that follows the
auf der Werkzeugrückseite möglichst exakt den progression of the most important working areas of
Verlauf der wichtigsten Arbeitsflächenbereiche der the active side as accurately as possible on the rear
Aktivseite nachzeichnet, sodass diese Wände zur side of the die so that these walls can be used for
Speisung der Arbeitsflächen verwendet werden feeding the working surfaces. If possible, the walls
können. Die Wände sollten möglichst unter den should be positioned underneath the deepest areas
tiefsten Formbereichen positioniert sein, und die of the mould and, depending on the thickness of
Wanddicken müssen hier, abhängig von der Dicke the unfinished working surface, the wall thick-
der rohen Wirkfläche, so dimensioniert werden, nesses shall be dimensioned such that a feeding
dass eine Speisungswirkung sichergestellt ist, (sie- effect is ensured (see Table 3 and VDI 3120).
he Tabelle 3 und VDI 3120). Größere Wandaus- Large wall cut-outs or wall apertures for reducing
schnitte oder Wandöffnungen zur Gewichtsredu- the weight are not permissible in these areas as
zierung sind in diesen Bereichen unzulässig, da sie these would counteract the implemented measures.
den getroffenen Maßnahmen entgegenwirken.
Wichtiger Hinweis Important remark
Grundsätzlich ungeeignet sind kubische Cubic standard ribs that cover the rear of the
Standardverrippungen, die die Werkzeug- die like a chessboard are generally unsuit-
rückseite schachbrettartig überziehen, weil able as they offer no prerequisites for tar-
sie keine Voraussetzungen für gezielte, er- geted successful feeding measures.
folgreiche Speisungsmaßnahmen bieten.
Bild 15 zeigt beispielhaft die Draufsicht der Figure 15 shows the top view of the working
Wirkflächen einer Seitenrahmenmatrize, Bild 16 surfaces of a side frame die plate in an exemplary
die Verrippungsstruktur des Bauteils. Die gesamte manner, Figure 16 shows the rib structure of the
innenliegende, rot gekennzeichnete Verrippung component. All inside ribs, marked in red, are po-
– 24 – VDI 3381

liegt in Gießlage oberhalb der Wirkflächen und ist sitioned above the working surfaces in casting
für deren Speisung relevant. Deshalb kann der position and are relevant for feeding these. Conse-
Konstrukteur zur Dimensionierung dieser Wand- quently, the design engineer cannot simply refer to
dicken hier nicht nur die Betriebslasten des Werk- the work loads of the die for dimensioning these
zeugs heranziehen, sondern es müssen gleicherma- wall thicknesses in this case; instead the issues for
ßen die Belange einer fehlerfreien Dichtspeisung ensuring flawless dense feeding of the working
der Wirkflächen berücksichtigt werden. surfaces must also be considered here.
Bild 17 zeigt das gleiche Teil in einem Formkas- Figure 17 shows the same part in a moulding box
ten beim Gießvorgang. Die Speisungsfunktion der during the casting process. The feeding function of
roten Wände für die darunter liegenden Formberei- the red walls for the moulding areas below is
che wird hier besonders deutlich. shown particularly clearly here.
Nachfolgend wird dem Konstrukteur anhand einer Below, the design engineer can find a simple di-
Tabelle eine einfache Dimensionierungshilfe für mensioning aid for feeding-relevant ribs and walls
unter der Form liegende, speisungsrelevante Rip- underneath the mould, in table form. Based on a
pen und Wände angeboten. Ausgehend von einer specified unfinished casting wall thickness of the
vorgegebenen Rohgusswanddicke der Wirkfläche working surface indicated in column 1, the re-
in Spalte 1 lässt sich in Spalte 2 die erforderliche quired minimum wall thickness can be determined
Mindestwanddicke der Rippen ermitteln, sodass in column 2, so that a flawless moulding surface is
eine fehlerfreie Formfläche weitgehend sicherge- largely ensured.
stellt ist.

Tabelle 3. Empfehlung zur Dimensionierung spei- Table 3. Recommendation for the dimensioning of
sungsrelevanter Rippen für Gusseisen mit Kugel- feeding-relevant ribs for grey cast iron and spher-
grafit und Gusseisen mit Lamellengrafit oidal graphite cast iron
Dicke Wirkfläche Mindest-Rippendicke Working surface Minimum rib thickness
(inklusive thickness
Bearbeitungszugabe) (including machining
allowance)
in mm in mm in mm in mm
60 50 60 50
70 55 70 55
80 65 80 65
90 70 90 70
100 75 100 75

Dieses sehr einfache Dimensionierungssystem The idea for this very simple dimensioning system
basiert gedanklich auf mehreren Grundannahmen, is based on various basic assumptions – for in-
– einer einheitlichen Sättigungsweite (Speisungs- stance a standard saturation width (feeding width)
weite) für Gusseisen mit Kugelgrafit und für Guss- for spheroidal graphite cast iron and for grey cast
eisen mit Lamellengrafit, einem sehr guten Keim- iron, a very good nucleus state of the iron, a spe-
zustand des Eisens, einem bestimmten Raster an cific grid of casting temperatures, etc. – combined
Gießtemperaturen, usw. – die mit umfangreichen with extensive practical experience. Consequently,
praktischen Erfahrungen verbunden werden. Es ist it is not a scientifically accurate system that can
also kein wissenschaftlich exaktes System, das alle exclude all remaining risks, but should rather be
Restrisiken ausschließt, sondern ist als Orientie- regarded as a guideline for the design engineer.
rungshilfe für den Konstrukteur zu verstehen.
Alternativ zu der Verstärkung speisungsrelevanter Alternatively to reinforcing feeding relevant ribs, it
Rippen besteht die Möglichkeit, Knotenpunkte im is possible to reinforce node points in the rib pat-
Rippenbild zu verstärken, sogenannte Sättigungs- tern, add so-called saturation shoulders and place
schultern anzubauen und auf diesen Stellen Speiser feeders at these points as supply reservoir for the
als Nachschubreservoir für Schmelze zu platzieren, molten mass (see Section 5.2.4.2). This method is
(siehe Abschnitt 5.2.4.2). Diese im Stahlguss gän- widely used and necessary in the casting of steel,
gige und notwendige Methodik muss bei Gusseisen and shall be used for cast iron if the drawing die
dann angewendet werden, wenn Ziehwerkzeug- parts are very flat (approx. < 500 mm) and thicken-
VDI 3381 – 25 –

teile sehr flach gebaut sind (ca. < 500 mm) und ing of the walls alone does not produce a sufficient
sich so aus der Verdickung von Wänden allein feeding effect. Compared to thickening existing
keine ausreichende Speisungswirkung mehr ergibt. walls, the disadvantage of building feeders and
Der Aufbau von Speisern und die Verstärkung producing reinforcement by saturation shoulders is
durch Sättigungsschultern haben gegenüber der that the latter requires more interference in the
Verdickung vorhandener Wände den Nachteil, dass component geometry.
stärker in die Bauteilgeometrie eingegriffen wer-
den muss.
5.2.4.2 Stahlguss 5.2.4.2 Cast steel
Für gegossene Werkzeuge aus Stahl- oder Edel- In cast dies made of steel or stainless steel, the
stahl muss das Schwindungs- und Sättigungsver- shrinkage and saturation behaviour of these mate-
halten dieser Werkstoffe bei der Konstruktion der rials shall especially be considered during the de-
Gussteile besondere Berücksichtigung finden. Aus sign of the cast parts. It is therefore crucial to adapt
diesem Grund ist es unbedingt erforderlich, die the wall thicknesses and the required casting rein-
Wanddicken und die erforderlichen Gießverstär- forcement and feeding measures to the functional-
kungs- und Speisungsmaßnahmen mit der Funkti- ity of the parts.
onalität der Teile in Einklang zu bringen.
Wanddicken Wall thicknesses
Zur Dimensionierung der für Stahlguss spezifi- Table 4 and Figure 18 provide the correspond-
schen Rohgusswanddicken in Abhängigkeit von ing data for dimensioning the specific unfinished
der Bauteillänge geben Tabelle 4 und Bild 18 cast wall thicknesses for cast steel depending on
entsprechende Hinweise. the component length.

Tabelle 4. Empfehlung zur Dimensionierung von Table 4. Recommendation for the dimensioning of
Rohgusswanddicken, vergl. Bild 18 unfinished casting wall thicknesses, cf. Figure 18
Bauteillänge A B C R Component A B C R
length
in mm in mm in mm in mm in mm in mm in mm in mm in mm in mm
< 1000 50 35 25 20 < 1000 50 35 25 20
< 1500 60 40 30 20 < 1500 60 40 30 20
< 2500 70 45 35 30 < 2500 70 45 35 30
< 3500 80 50 40 30 < 3500 80 50 40 30
> 3500 90 60 50 30 > 3500 90 60 50 30

Gießtechnische Gestaltung Design of the casting process


Gießtechnische Verstärkungen und das Setzen von Reinforcements for the casting process and the
Speisern sind bei Stahl- und Edelstahlguss beson- positioning of feeders are particularly required for
ders erforderlich, um die bis zu 10%ige Schrump- cast steel and stainless steel to compensate for the
fung der Schmelze beim Übergang vom flüssigen shrinkage of up to 10 % during the transition from
in den festen Aggregatzustand auszugleichen. Die the liquid to the solid state of aggregation. The
Schrumpfung ist abhängig von der jeweiligen Le- shrinkage depends on the corresponding alloy and
gierung und Ursache für die Entstehung von Lun- is the cause for the formation of blowholes.
kern. Dies sind fehlerhafte Materialbereiche, in die These are faulty material areas that could not be

Bild 18. Empfehlung zur Dimensionierung von Figure 18. Recommendation for the dimensioning
Rohgusswanddicken (Stahlguss; Rippenhöhe ca. of unfinished casting wall thicknesses (cast steel;
300 mm) rib height approx. 300 mm)
– 26 – VDI 3381

beim Gießprozess nicht ausreichend flüssige sufficiently supplied with liquid molten mass dur-
Schmelze nachgespeist werden konnte und in de- ing the casting process resulting in a loose struc-
nen das Gefüge aufgelockert vorliegt oder gar re- ture or even actual cavities.
gelrechte Hohlräume auftreten.
Bild 19 zeigt oben ein einfaches Gussteil ohne On the left side of Figure 19, a simple cast part
Speiser mit einer Einfallstelle in der Oberfläche without feeder with a shrink mark in the surface
sowie einem Lunker im Inneren. Unten wird die and a blowhole inside is shown. On the right, the
Funktion eines aufgesetzten Speisers dargestellt, function of an attached feeder is shown, which
der dem darunter liegenden Gussteil den erforder- supplies the cast part below with the required
lichen Nachschub an Schmelze zum Ausgleich der amount of molten mass and solidifies last. The
inneren Schrumpfung liefert und in der zeitlichen blowhole is moved into the feeder, the cast part
Reihenfolge zuletzt erstarrt. Der Lunker wird in itself is fault-free.
den Speiser verlagert, das Gussteil selbst bleibt
fehlerfrei.
Überträgt man diese Systematik auf Werkzeuge, so When transferring this system to dies, it is impor-
muss sichergestellt sein, dass ausreichend flüssiges tant to ensure that sufficient liquid material is fed
Material bis in Wirkflächen, Funktionsbereiche into the working surfaces, functional areas and
und Materialanhäufungen nachgespeist wird, um material accumulations to preserve a flawless
dort ein fehlerfreies Gefüge zu erhalten. Durch structure there. By providing reinforcements for
Anbringung gießtechnischer Verstärkungen, soge- the casting process, so-called saturation shoulders
nannter Sättigungsschultern (grün), und Setzen von (green), and positioning of feeders (violet), a sys-
Speisern (violett) wird eine gerichtete Erstarrung tematic solidification of the cast part is achieved
des Gussstücks derart erreicht, dass diese zeitlich with the functional areas and material accumula-
in den Funktionsbereichen und Materialanhäufun- tions solidifying first, then the reinforcements pro-
gen beginnt und über die gießtechnischen Verstär- vided for the casting process, and finally the feed-
kungen bis in die Speiser hinein verläuft und dort ers (Figure 20).
endet (Bild 20).

Bild 19. Funktion eines Speisers bei Stahlguss, Figure 19. Function of a feeder for cast steel, cast-
Abguss eines Würfels ohne und mit Speiser ing of a cube without and with feeder
VDI 3381 – 27 –

Bild 20. Auslegung einer gießtechnischen Verstär- Figure 20. Design of a reinforcement on the com-
kung am Bauteil ponent for the casting process
Physikalisch gesehen, müssten diese Sättigungs- From a physical point of view, the saturation
schultern mit ca. 3° vom Durchmesser d zum Spei- shoulders would have to be drawn at approx. 3°
ser hin angezogen werden, um die gerichtete Er- from the diameter d towards the feeder to ensure
starrung zu gewährleisten. Der Durchmesser d systematic solidification. The diameter d results
ergibt sich aus der Bodendicke A und der Rippen- from the base thickness A and the rib wall thick-
wanddicke B bzw. C aus Tabelle 4. ness B or C from Table 4.
Die praktische Auslegung der Sättigungsschultern In practice – due to the manufacturing technology
wird in der Regel – bedingt durch die verfügbare available –, the saturation shoulders are usually
Fertigungstechnologie – zylindrisch ausgeführt designed cylindrically (Figure 21), which is
(Bild 21), was bei Gussteilen für Werkzeuge normally sufficient in the case of cast part for dies.
normal ausreichend ist. Anhaltswerte zur Dimensi- Reference values for dimensioning the casting
onierung der Gießverstärkungen sind in Tabel- reinforcements are listed in Table 5.
le 5 aufgeführt.

Bild 21. Praktische Auslegung von gießtechni- Figure 21. Practical design of reinforcements for
schen Verstärkungen bei Werkzeugguss the die casting process
Sättigungsweite Saturation width
Bei der gießtechnischen Festlegung ist die Sätti- The saturation width S is crucial when determin-
gungsweite S von entscheidender Bedeutung. Die ing the casting process. The saturation width is the
Sättigungsweite ist der den Speiser umgebende component area surrounding the feeder for that
Bauteilbereich, der noch wirksam dichtgespeist dense-feeding is still possible. It essentially de-
werden kann. Sie hängt wesentlich von der zu pends on the mould wall thickness A to be fed.
speisenden Formwanddicke A ab.
– 28 – VDI 3381

Speiser mit Sättigungsschultern müssen also in Accordingly, feeders with saturation shoulders
Abhängigkeit von der Dicke der Funktionsflächen shall be placed at least at the distance of the satura-
A mindestens im Abstand der Sättigungsweite S tion width S, depending on the thickness of the
gesetzt werden, (Bild 21 und Bild 22, Tabel- functional surfaces A (Figures 21 and Fig-
le 5). ure 22, Table 5).

Tabelle 5. Orientierungswerte zur Dimensionierung Table 5. Reference values for dimensioning the
der Gießverstärkungen D, der Sättigungsweite S in casting reinforcements D, the saturation width S
Abhängigkeit von der Bauteilhöhe h und der depending on the component height h and the
Formwanddicke A mould wall thickness A
Bauteilhöhe h A S D Component A S D
(inklusive height h (including
Bearbeitungs- machining
zugabe) allowance)
in mm in mm in mm in mm in mm in mm in mm in mm
< 350 50 250 120 < 350 50 250 120
> 350–500 50 250 140 > 350–500 50 250 140
< 350 60 300 140 < 350 60 300 140
> 350–600 60 300 140 > 350–600 60 300 140
< 350 70 350 140 < 350 70 350 140
> 350–600 70 350 160 > 350–600 70 350 160
< 350 80 400 160 < 350 80 400 160
> 350–700 80 400 170 > 350–700 80 400 170
< 350 90 500 180 < 350 90 500 180
> 350–700 90 500 180 > 350–700 90 500 180
* Bei abweichenden Höhen ist eine Abstimmung mit der * If heights deviate from these values, coordination with the
Gießerei erforderlich! foundry is required!

Ist ein Bauteil aus funktionellen Gründen eng ver- If, for functional reasons, a component has narrow
rippt (Wandabstand <S/2), so ist es ausreichend, ribs (wall distance <S/2), it is sufficient to produce
z.B. auf jedem zweiten Rippenknoten Verstärkun- reinforcements and to position a feeder e.g. on
gen vorzunehmen und einen Speiser zu positionie- every second rib node or, as shown in Figure 23,
ren, oder, wie in Bild 23 dargestellt, einen Spei- to place a feeder between rib crosses.
ser auch zwischen Rippenkreuzen zu setzen.

Bild 22. Auslegung der Sättigungsweite S bei Werk- Figure 22. Design of the saturation width S in die
zeugguss casting
VDI 3381 – 29 –

Als Faustformel für die Sättigungsweite S zwi- The following applies as rule of thumb for the
schen zwei Speisern gilt: saturation width S between two feeders:
S § (4…5) Â A in mm S § (4…5) Â A in mm
Diese Faustformel sollte durch Konstrukteure bei Design engineers should consider this rule of
der Verrippung von Werkzeugen berücksichtigt thumb for the ribbing of dies. Otherwise, refer to
werden. Im Übrigen sind entsprechende Orientie- Table 5 for the corresponding reference values. In
rungswerte aus Tabelle 5 zu entnehmen. In der practice, however, even smaller values than those
Praxis treten allerdings auch kleinere als die dort specified for A and D occur, depending on the type
genannten Werte für A und D auf, abhängig von of the die and the concrete moulding task.
der Art des Werkzeugs und der konkreten Um-
formaufgabe.
Sättigungsschultern sind so anzubringen, dass die Saturation shoulders should be provided in a way
Funktion des jeweiligen Bauteils nicht gestört as not to interfere with the function of the corre-
wird. sponding component.
Ein Beispiel für gießtechnische Verstärkungen an An example of reinforcements on a side wall frame
einem Seitenwandrahmen gibt Bild 24. for the casting process is given in Figure 24.
Ein Beispiel für gießtechnische Verstärkungen an An example of reinforcements on a side wall frame
einem Seitenwandrahmen gibt Bild 25. for the casting process is given in Figure 25.
Ein Beispiel für die Positionierung von Speisern An example of positioning of feeders is given in
gibt Bild 26. Figure 26.
5.2.5 Schneidmesser und Formbacken 5.2.5 Cutting knives and moulding jaws
Folgende wichtige Hinweise zur Modellfertigung Observe the following important notes when con-
von Schneidmessern oder Formbacken aus Stahl- structing patterns of cutting knives or moulding
guss bis 20 kg Stückgewicht sind zu beachten, jaws made of cast steel with a unit weight of up to
(Bild 27): 20 kg, (Fi gure 27):
x Schwindmaß 2 % x degree of shrinkage 2 %,
x Dicke Bodenflansch ca. 25 mm bis 30 mm, x thickness of base flange approx. 25 mm to
30 mm
x Dicke Steg zur Beschnittkante (Beschnittwand) x thickness of web to cutting edge (cutting wall)
20 mm bis 25 mm 20 mm to 25 mm
x dicke Rippen hinter Beschnittkante 15 mm bis x thickness of ribs behind cutting edge (cutting
20 mm wall) 15 mm to 20 mm
x Bearbeitungszugabe Teilform x machining allowance of partial mould 10 mm
10 mm bis 15 mm to 15 mm
x Bearbeitungszugabe Beschnittkante 10 mm x machining allowance of cutting edge 10 mm
x Bearbeitungszugabe Sohle, 5 mm gefräst, x machining allowance of base, 5 mm milled,
3 mm geschliffen, Fasen an Sohle 5 × 45° 3 mm ground, chamfer at base 5 × 45°
x Beschriftung horizontal durch Klebebuchsta- x marking horizontal by adhesive letters attached
ben auf der vertikalen Wand oder auf dem to the vertical wall or at the flange contour if
Flanschumriss, falls dieser unbearbeitet bleibt the latter is not machined
x Bei Schneidmessern oder Formbacken > 20 kg x For cutting knives or moulding jaws > 20 kg,
steigen die Dickenmaße des Bodenflansches, the thickness dimensions of the base flange,
der Stege und der Verrippung je weitere 20 kg the webs and the ribs increase proportionally
proportional um 5 mm an. by 5 mm for every additional 20 kg.
– 30 – VDI 3381

Bild 27. Typische Modelle aus Stahlguss Figure 27. Typical patterns made of cast steel
links Schneidmesser left cutting knives
rechts Formbacken right moulding jaws

6 Modellabnahme 6 Pattern acceptance


Die Modellabnahme wird gewöhnlich zwischen The pattern acceptance is usually executed be-
Modellbauer und verantwortlichem Konstrukteur tween the pattern maker and the responsible design
durchgeführt. Häufig sind auch Fachleute aus den engineer. In many cases, experts from the subse-
nachfolgenden Bereichen NC-Bearbeitung, Werk- quent departments NC machining, die construction
zeugbau oder Presswerk vertreten. Der Modellbau- or press shop are also present. The pattern maker
er stellt sein Modell, das er zuvor eigenverantwort- presents his pattern after having checked all its
lich vollständig maßlich überprüft hat, vor. Ge- dimensions independently. The acceptance usually
genstand der Abnahme sind dann in der Regel: comprises the following:
x Funktionsprüfung des späteren Werkzeugs am x functional test of the later die on the pattern
Modell
x Festlegung von Änderungen oder Optimierun- x definition of changes or optimisations
gen
x Prüfung der Vollständigkeit der technischen x check of completeness of the technical equip-
Ausstattung des Modells anhand kundenspezifi- ment of the pattern based on customer-specific
scher Checklisten checklists
x Prüfung der Werkstoffauswahl, der Werkstoff- x examination of the material selection, the mate-
Kennzeichnung sowie der Beschriftung des rial identification and the marking of the pattern
Modells
VDI 3381 – 31 –

Alle vereinbarten Änderungen werden nach Art All agreed changes are recorded by type and effort
und Aufwand in einem gemeinsamen Abnahme- in a joint acceptance report, which is signed at the
protokoll festgehalten und unterzeichnet. Dies ist end. It forms the basis for the execution of the
Grundlage für die Ausführung der Änderungen changes by the pattern maker.
durch den Modellbauer.
In dem gesamten Vorgang der Modellabnahme The entire pattern acceptance process comprises a
findet eine letzte Abstimmung zwischen Modell- final coordination between the pattern maker and
bauer und Konstrukteur statt. Die Modellabnahme the design engineer. However, the pattern accep-
ist aber insbesondere auch die Schnittstelle zwi- tance is in particular also the interface between the
schen der Konstruktion und der Gießerei selbst, design and the foundry itself as the pattern is even-
denn das Modell ist letztlich vor allem ein Ferti- tually and above all a manufacturing tool used by
gungshilfsmittel der Gießerei. the foundry.
In der Modellabnahme müssen deshalb in Zukunft In future, during pattern acceptance, all aspects of
über die Belange der Werkzeugfunktion hinaus alle the casting process relevant for obtaining flawless
Aspekte der Gießtechnik Berücksichtigung finden, castings and dies must be considered in addition to
die zur Erlangung fehlerfreier Abgüsse und Werk- any issues concerning the function of the die.
zeuge von Bedeutung sind. Dies sind: These include:
a) Vollständigkeit der Modelleinrichtung bzw. a) completeness of the pattern equipment or re-
Erfordernis eines Formbodens (siehe Ab- quirement for a form base (see Section 5.1.1)
schnitt 5.1.1)
b) Überprüfung der Werkstoffauswahl entspre- b) examination of the material selection in accor-
chend der Umformaufgabe dance with the moulding task
c) Werkstoffspezifische Überprüfung der kon- c) die-specific examination of the constructive
struktiven Auslegung des Bauteils design of the component
d) Überprüfung der Bauteilgestaltung und der d) examination of the component design and of the
Wanddicken-Situation mit Blick auf notwendi- wall thickness situation in view of the necessary
ge Speisungsmaßnahmen feeding measures
e) Überprüfung der Bauteilgestaltung bezüglich e) examination of the component design in terms
der Zugänglichkeit der Kernräume und der Fer- of accessibility of the core spaces and the
tigungstechnik der Formerei manufacturing technology of the moulding shop
f) Überprüfung und Dokumentation der Bearbei- f) Examination and documentation of the machin-
tungszugaben; dies gilt insbesondere für Form- ing allowances; this is particularly important for
werkzeugwirkflächen. working surfaces of moulding dies.
g) Deutliche Kennzeichnung von Bearbeitungsbe- g) clear identification of any machining areas on
reichen auf dem Modell, die nicht offensichtlich the pattern that are not evident, that cannot or
sind, die nicht oder nur teilweise vorgegossen can only partially be precast, and that will later
werden können und in denen später tief in das require deep milling into the material; docu-
Material hineingefräst wird; Dokumentation der mentation of the planned machining by separate
geplanten Bearbeitung durch separate Zeich- drawing sections or data statuses.
nungsausschnitte oder Datenstände
Wird einer Gießerei ein Modell zum Abguss bei- If a foundry is provided with a pattern for casting
gestellt, an dessen Abnahme die Gießerei nicht but was not involved in the actual acceptance, the
beteiligt war, sollten vom Auftraggeber als Be- customer should submit suitable documentation
gleitinformationen mindestens zu den unter f und g together with the pattern at least with regard to the
genannten Themen geeignete Dokumentationen issues specified under points f and g Where draw-
mit dem Modell übergeben werden. Handelt es ing dies or other complex moulding dies are con-
sich um Ziehwerkzeuge oder andere komplexe cerned, it is recommended to provide the accep-
formgebende Werkzeuge, empfiehlt sich die Über- tance status of the pattern in the form of a 3D data
lassung des Abnahmestands des Modells in Form model as the prerequisite for a qualified work
eines 3-D-Datenmodells als Voraussetzung für preparation or for simulation calculations of the
eine qualifizierte Arbeitsvorbereitung oder für foundry.
Simulationsrechnungen der Gießerei.
– 32 – VDI 3381

Vernünftigerweise werden die Gießereien heute Today, it is sensible to involve the foundries in the
bereits frühzeitig während der Konstruktionsphase design process and ask their advice already at an
in den Gestaltungsprozess beratend einbezogen, early stage of the design phase so that drafts opti-
um von vornherein gießtechnisch optimierte Ent- mised for the casting process are obtained from the
würfe zu erreichen. Durch die Übermittlung von beginning. By transmitting 3D volumetric data and
3-D-Volumendaten und die Einarbeitung von Än- by integration by the foundry of any proposals for
derungsvorschlägen in diese Daten seitens der change into these data, such cooperation can today
Gießerei kann eine solche Zusammenarbeit heute take place without any significant time loss while
bei hoher Informationsqualität ohne nennenswerte ensuring high information quality. For the material
Zeitverluste erfolgen. Bei den Werkstoffgruppen groups GJL and GJS, this applies in particular to
GJL und GJS betrifft dies insbesondere Ziehwerk- drawing dies with their very customised require-
zeuge mit ihren sehr individuellen Anforderungen. ments. Subsequent operations, on the other hand,
Folgeoperationen werden dagegen meist nach den are normally processed without difficulty accord-
gut ausgearbeiteten Bauvorschriften der Kunden ing to the well drafted construction specifications
auch ohne vorherige Abstimmung problemfrei of the customers also without prior consultation.
abgearbeitet. In der Werkstoffgruppe GS empfiehlt Owing to the more pronounced feeding problem in
sich aufgrund der stärker ausgeprägten Speisungs- material group GS, an even closer coordination
problematik über alle Bauteile eine noch engere with the foundry with regard to the constructive
Abstimmung mit der Gießerei bezüglich der kon- design of the components is recommended.
struktiven Auslegung der Bauteile.
Unbedingt empfehlenswert ist eine stärkere Be- As a generally valid recommendation, the material-
rücksichtigung der werkstoffspezifischen Belange specific issues of the different casting qualities, in
der verschiedenen Gussqualitäten, insbesondere particular of cast steel, should be considered to a
bei Stahlguss, bereits in den Konstruktionsrichtli- greater extent already in the design guidelines of
nien der Werkzeugbauer, um den Zeit- und Geld- the die makers so that time and financial expendi-
aufwand für die vielfältigen Änderungen in Zu- ture for the diverse changes can systematically be
kunft systematisch vermeiden zu können. Diese avoided in future. It is the aim of this guideline
Richtlinie VDI 3381 soll insbesondere mit den in VDI 3381 to make a contribution in this regard
Abschnitt 5.2.4 gegebenen Hinweisen hierzu einen through the notes listed in Section 5.2.4.
Beitrag leisten.

7 Gusswerkstoffe 7 Casting materials


Gusswerkstoffe für Werkzeugteile sind der Richt- For casting materials for die parts refer to guideline
linie VDI 3388 zu entnehmen. VDI 3388.

Schrifttum / Bibliography VDI 1000:2010-06 VDI-Richtlinienarbeit; Grundsätze und


Anleitungen (VDI Guideline Work; Principles and proce-
DIN EN 1561:2010-03:2010-03 Gießereiwesen; Gusseisen mit dures). Berlin: Beuth Verlag
Lamellengrafit; Deutsche Fassung prEN 1561:2010 (Founding;
Grey cast irons; German version prEN 1561:2010). Berlin: VDI 3120:2009-06 (Entwurf / Draft) Gusswanddicken in
Beuth Verlag Stanzerei-Großwerkzeugen; Konstruktionsempfehlung für
Werkzeuge mit mehr als 1000 mm Seitenlänge (Large tools
DIN EN 1561:1997-08 Gießereiwesen; Gusseisen mit Lamel- made of cast iron and cast steel; Design references (shape,
lengrafit; Deutsche Fassung EN 1561:1997 (Founding; Grey wall thickness and distance of ribs) for tools with more than
cast irons; German version EN 1561:1997). Berlin: Beuth 1000 mm side length). Berlin: Beuth Verlag
Verlag
VDI 3388:2010-01 (Entwurf / Draft) Werkstoffe für Schneid-
DIN EN 1563:2010-03 Gießereiwesen; Gusseisen mit Kugel- und Umformwerkzeuge (Materials for trimming and forming
grafit; Deutsche Fassung prEN 1563:2010 (Founding; Spheroi- dies). Berlin: Beuth Verlag
dal graphite cast irons; German version prEN 1563:
2010). Berlin: Beuth Verlag VDI 3388:1999-03 Werkstoffe für Schneid- und Umform-
werkzeuge (Materials for trimming and forming dies). Berlin:
DIN EN 1563:2005-10 Gießereiwesen; Gusseisen mit Kugel- Beuth Verlag
grafit; Deutsche Fassung EN 1563:1997 + A1:2002 + A2:2005
(Founding; Spheroidal graphite cast irons; German version EN VDG M 4:2002-08 (Entwurf / Draft) Modelle aus Polystyrol-
1563:1997 + A1:2002 + A2:2005). Berlin: Beuth Verlag Schaumstoff für Einzel- oder Großguss. Düsseldorf: VDG