Sie sind auf Seite 1von 2

Die Potsdamer Konferenz (August 1945)

Beginnend mit der Konferenz von Teheran 1943 hatte sich


die Anti-Hitler-Koalition (GB, USA, SU) des Zweiten Weltkriegs bereits mehrfach
getroffen, um das Vorgehen für die Zeit nach dem Sieg über NS-Deutschland
abzusprechen. Zuvor wurde in der Konferenz von Casablanca ebenfalls 1943 die
bedingungslose Kapitulation Dts. gefordert. In der Konferenz von Jalta vom Februar
1945 wurde eine Einteilung in Besatzungszonen sowie eine koordinierte Verwaltung
und Kontrolle durch eine Kontrollkommission beschlossen.
Nach der bedingungslosen Kapitulation Dts am 8. Mai 1945 hatten die Siegermächte
in den Besatzungszonen sowie durch den Alliierten Kontrollrat offiziell die
Regierungsgewalt in Deutschland. Aber eine weitere Konferenz wurde von Stalin
verzögert, um die Westmächte in Bezug auf die deutsche Ostgrenze vor vollendete
Tatsachen (fait accompli) zu stellen.

Die Teilnehmer waren: Churchill (GB,


danach Attlee), Truman (USA) und Stalin (SU)

(_______) die „Großen Drei“ sich am 17. Juli 1945 trafen, machte Stalin seinen
ersten geschickten taktischen Zug: (_____) schlug er Truman als Vorsitzenden der
Konferenz vor und brachte ihn damit in die Position eines Vermittlers zwischen der
Sowjetunion und Großbritannien. Die Themen waren:

 Entnazifizierung, Demokratisierung, Demilitarisierung;
 Dezentralisierung der Politik und der Wirtschaft
 Demontagen von Industrieanlagen sowie die Reparationen.
 Die Grenzen Deutschlands.
Im US-Rundfunk sagte Präsident Truman (____________), dass in Potsdam
Vereinbarungen getroffen worden seien, "um den Nazismus zu vernichten und mit
ihm die Kriegsindustrie, die Streitkräfte einschließlich des Generalstabes."
Wichtigstes Ziel der Reparationen sei es, alles aus Deutschland herauszuholen, "was
der Vorbereitung eines neuen Krieges dienen könnte".

Ein zentrales Thema waren die Grenzen Deutschlands. Es ging darum, wie groß die
Besatzungszone der jeweiligen Siegermacht und damit der eigene Einfluss im
Zentrum West-Europas ausfallen konnte.
Truman: "Was versteht die sowjetische Delegation darunter?"
Stalin: "Deutschland ist das, was nach dem Kriege daraus geworden ist.
Ein anderes Deutschland gibt es nicht. Österreich zum Beispiel ist jetzt
nicht mehr ein Teil Deutschlands."
Truman: "Warum sagen wir nicht: das Deutschland von 1937?"
Stalin: "Abzüglich dessen, was es 1945 verloren hat."
Truman: "Es hat 1945 alles verloren."
Stalin: "Deutschland ist, wie man sagt, ein geografischer Begriff. Man kann
unmöglich über die Ergebnisse des Krieges hinwegsehen."
Die Konferenzteilnehmer einigten sich auf Trumans Vorschlag. (_______________)
beschlossen sie, Deutschland in die Reparationszonen West und Ost aufzuteilen.
(_______________) bekam Frankreich eine eigene Besatzungszone zugesprochen.
Churchill und Truman lehnten die von Stalin geforderte Übertragung der Gebiete
östlich der Oder und Neiße an Polen ab. (____________) wies Truman auf den
deutschen Charakter der Gebiete und auf die neun Millionen Deutschen hin, die dort
lebten. (_____________________) in Jalta betonte Churchill, man könne sich
lediglich eine Ausweisung von ebenso vielen Deutschen vorstellen, wie Polen aus
ihren Ostgebieten übersiedelten, das heißt zwei bis drei Millionen; (____________)
eine Ausweisung von acht oder neun Millionen Deutschen sei zu viel. Stalin
behauptete, dass die deutsche Bevölkerung dort „fortgegangen“ sei. Um diese
Behauptung zu belegen, hatte er jedoch im Juni 100 bis 200 km östlich von Oder
und Neiße alle Deutschen vertreiben lassen.
(____________) die Reparationen blieben umstritten. Stalin wollte aus allen Zonen
Reparationen erhalten, (_________) die Sowjetunion besonders unter dem Krieg mit
Deutschland gelitten hatte. (_____________) sahen die USA die Versorgung der
Menschen in ihrer Zone als besonders wichtig an und wollten zu große Demontagen
und Reparationsleistungen verhindern.
Die Verhandlungen dauerten bis zum 2. August mit der Verabschiedung der
Potsdamer Erklärung. Darin einigte man sich auf die Westverschiebung Polens an
die Oder/Neiße-Grenze. Polen sollte für Gebiete entschädigt werden, die es unter
Zwang an die Sowjetunion abgetreten hatte. Nur grob wurden die
Reparationszahlungen festgehalten. Es gab dafür kein gemeinsames Verfahren. Jede
Besatzungsmacht sollte ihre Reparationsansprüche aus der eigenen Zone abdecken.
Die Höhe der deutschen Zahlungen wurde nicht festgelegt. (_________________)
vereinbarten die Regierungschefs die Ausweisung deutscher Bevölkerungsteile in
Polen, der Tschechoslowakei und Ungarn.

Aufgaben:
1. Lesen Sie den Text aufmerksam durch und unterstreichen sie die
wichtigsten Inhalte (keine ganzen Sätze!)

2. Nutzen Sie die besten Konjunktionen für die Verbindung von


Sätzen oder Abschnitten aus dem Kasten.

Kausal: weil, da, daher, aus diesem Grund, deshalb, um...zu


zeitlich: als, zunächst, nach, weiterhin, schließlich, wie,
später,
gegensätzlich: aber, dagegen, doch, jedoch, allerdings
bestätigend: genauso wie, wie, zudem, auch, außerdem, so

3. Notiere am Seitenrand die wichtigsten Inhalte und nutze möglichst


viele Zeichen zur Verkürzung (          ). Keine
ganzen Sätze aufschreiben!!