Sie sind auf Seite 1von 200

BASISHANDBUCH

WinMax Mill
für Hurco-Bearbeitungszentren

April 2008 704-0116-101 Revision A


Die Angaben in diesem Dokument gelten vorbehaltlich Änderungen und stellen keinerlei
Zusicherung seitens Hurco GmbH (nachfolgend “Hurco” genannt) dar. Die in diesem
Dokument beschriebene Software wird im Rahmen der Lizenzvereinbarung an den
Kunden geliefert. Das Kopieren der Software auf einen Datenträger ist gesetzwidrig,
außer wenn dies ausdrücklich in der Lizenzvereinbarung gestattet wird. Der Käufer ist
berechtigt, Kopien der Software zu Sicherungszwecken zu erstellen. Dieses Dokument
darf weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form oder durch irgendwelche Mittel, ob
elektronisch oder mechanisch, einschließlich Fotokopieren, sowie zu irgendeinem Zweck
ohne ausdrückliche Genehmigung von Hurco reproduziert oder übertragen werden.

© 2009 Hurco Companies, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Patente: US-amerikanische Patente B14,477,754; 5,453,933;


kanadisches Patent 1,102,434;
japanische Patente 1,649,006 und 1,375,124; weitere Patente beantragt.

Hurco und Ultimax sind eingetragene Warenzeichen der Hurco Companies, Inc.

UltiPocket und AutoSave sind Warenzeichen der Hurco Companies, Inc.

AutoCAD, Autodesk und DXF sind eingetragene Warenzeichen der Autodesk, Inc.

Fanuc ist ein eingetragenes Warenzeichen der Fanuc LTD.

IBM und PC/AT sind eingetragene Warenzeichen der International Business Machines Cor-
poration.

MS-DOS und Microsoft sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation.

Viele der Bezeichnungen, die von Herstellern und Händlern zur Kennzeichnung ihrer
Produkte verwendet werden, werden als Warenzeichen beansprucht. Hurco hat
vorstehend sämtliche ihr bekannten Warenzeichen aufgeführt.

Mehr Informationen über Hurco Produkte und Dienstleistungen erhalten Sie über unseren
Firmensitz in Landsham bei München:

Hurco GmbH
Gewerbestraße 5a
D-85652 Landsham bei München

Tel: ++49 (0) 89 905094-0


Fax: ++49 (0) 89 905094-90

e-mail: info@hurco.de
internet: www.hurco.de

ii - Basishandbuch 704-0116-101 WinMax Mill


INHALTSVERZEICHNIS
Basishandbuch

Handbuchbenutzung ......................................... vii

Grundlagen zu Maschine und Konsole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 1


Maschinenkomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 2
Konsolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 3
Kommunikationsschnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 17
Automatischer Werkzeugwechsler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 20
Ein- und Abschalten der Maschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 23
WinMax-Oberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 27

Programm-Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 33
Programmeigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 38
Verzeichnisverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 38
FTP-Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 40

Hilfsprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 43
Bildschirm "Zusatz" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 43
Systemkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 44
Benutzereinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 46
Maschinenparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 53
Weitere Programmtasten für "Hilfsprogramme" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 75
Druckereinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 75
Integrator Support Services . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 77
Serielle E/A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 77
Protokolldateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 78

Programmiergrundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 81
Eingangsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 82
Werkstück einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 84
Werkzeug einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 97
Werkzeug Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 112
Werkzeugverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 116
Werkzeug- und Materialdatenbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 118
Programmparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 119
Funktionen einlesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 129
Datensätze kopieren und ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 132
Modus "Korrektur" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 136
Modus "Auto" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 138
Modus "Handbetrieb" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 141

Grafik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 163
Grafikeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 164
Grafikanzeigen: Werkzeug und Werkstück . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 165

Änderungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

Stichwortver zeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IX - 1

WinMax Mill 704-0116-101 Inhaltsverzeichnis — iii


iv - Inhaltsverzeichnis 704-0116-101 WinMax Mill
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1–1. Hurco-Maschine mit Doppelbildschirmkonsole . . . . . . . . . . . . . 1 -2
Abbildung 1–2. Doppelbildschirm- und Einzelbildschirmkonsole . . . . . . . . . . . . 1 -3
Abbildung 1–3. Steuerpultgruppen für Doppelbildschirmkonsole . . . . . . . . . . . 1 -4
Abbildung 1–4. Steuerpultgruppen für Einzelbildschirmkonsole . . . . . . . . . . . . 1 -5
Abbildung 1–5. Tragbare Handbetriebseinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 10
Abbildung 1–6. Kommunikationsschnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 17
Abbildung 1–7. 9-poliger D-Stecker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 18
Abbildung 1–8. Beispiel eines Drop-down-Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 27
Abbildung 1–9. Beispiel für das Erweitern und Reduzieren von Ordnern . . . . . . 1 - 28
Abbildung 1–10.Beispiel für eine Pop-up-Meldung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 28
Abbildung 1–11.Pop-up-Fenster mit den Symbolen für Minimieren und Schließen 1 - 29
Abbildung 1–12.Statusleiste und andere Bildschirmbereiche . . . . . . . . . . . . . . 1 - 29
Abbildung 1–13.Pop-up-Fenster "Rechner". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 30
Abbildung 1–14.WinMax-Programm-Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 34
Abbildung 1–15.Bildschirm "Programm laden" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 35
Abbildung 1–16.Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 39
Abbildung 1–17.Bildschirm "Zusatz" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 43
Abbildung 1–18.Werkzeuginformationen drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 50
Abbildung 1–19.Maschinenparameter, Seite 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 53
Abbildung 1–20.Maschinenparameter, HTX500 (links), Seite 2 . . . . . . . . . . . . . 1 - 62
Abbildung 1–21.Maschinenparameter, Seite 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 67
Abbildung 1–22.Maschinenparameter, Seite 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 70
Abbildung 1–23.Werkstücknullpunkt bezogen auf absoluten
Maschinennullpunkt (Ansicht von oben auf den Tisch) . . . . . . . 1 - 84
Abbildung 1–24.Achsenbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 85
Abbildung 1–25.Z-Position des Werkstücknullpunkts (Kalibrierebene des
Werkzeugnullpunkts) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 85
Abbildung 1–26.Koordinatensysteme in der Werkstückeinrichtung . . . . . . . . . . 1 - 87
Abbildung 1–27."Werkstück einrichten" bei 5 Achsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 89
Abbildung 1–28.Verschiebung Z . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 90
Abbildung 1–29.Sicherheitsarbeitsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 91
Abbildung 1–30.Gewindedurchmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 100
Abbildung 1–31.Werkzeuggeometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 103
Abbildung 1–32.Werkzeug Organisation: Vorschub und Drehzahl . . . . . . . . . . . 1- 106
Abbildung 1–33.Werkzeug Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 112
Abbildung 1–34.Werkzeug Abgleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 115
Abbildung 1–35.Anfahrabstand und Überlappung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 122
Abbildung 1–36.Werkzeugkorrektur bei Verwendung des Parameters
"Kreisbogen einfügen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 125
Abbildung 1–37.Werkzeugkorrektur bei Verwendung des Parameters
"Gerade einfügen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 126

WinMax Mill 704-0116-101 Abbildungsverzeichnis — v


Abbildung 1–38.Bildschirm "Programm Übersicht" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 136
Abbildung 1–39.Bildschirm "Auto" mit Statusanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 140
Abbildung 1–40.Bildschirm "Maschinendiagnose" für die Maschine HTX500 . . . . . 1- 142
Abbildung 1–41.HTX500-Bildschirm "Werkzeugwechslerdiagnose",
Statusbedingungsfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 143
Abbildung 1–42.HTX500 – Programmtasten für Werkzeugwechslerdiagnose,
Seite 1, 2 und 3. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 145
Abbildung 1–43.Bildschirm für Werkzeugswechsler- und Maschinendiagnose,
Seite 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 148
Abbildung 1–44.VM und VMX – Programmtasten für Werkzeugwechsler- und
Maschinendiagnose, Seite 1, 2 und 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 150
Abbildung 1–45.Bildschirm "Maschinenfunktionen" mit M-Code-Liste . . . . . . . . . 1- 154
Abbildung 1–46.Bildschirm "Palettenwechslerdiagnose". . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 155
Abbildung 1–47.Palettenbedieneinheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 157
Abbildung 1–48.Bildschirm "CE-Status und -Diagnose. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 161
Abbildung 1–49.Grafische Bildschirmansicht "Werkstück" . . . . . . . . . . . . . . . . . 1- 165

vi - Abbildungsverzeichnis 704-0116-101 WinMax Mill


HANDBUCHBENUTZUNG
In diesem Handbuch werden anhand einer Reihe von Konventionen Sicherheitsfunktionen
erläutert und wichtige Konzepte hervorgehoben. Diese Konventionen werden im
nachstehenden Abschnitt beschrieben.

Weitere Informationen sind der im Lieferumfang der Maschine enthaltenen CD mit der
Maschinendokumentation zu entnehmen.

Beispielbildschirme
Die im vorliegenden Handbuch verwendeten Beispielbildschirme stammen von einer
WinMax Mill-Steuerung mit Einzelbildschirmkonsole. Alle Bildschirme unterliegen
Änderungen. Die Bildschirme Ihres Systems können geringfügig von den hier
dargestellten abweichen. Der nachfolgende Bildschirm zeigt Programmtasten (Softkeys)
und liefert Angaben zur Software-Version.

WinMax-Version

Softkeys

Meldungen/
Bedienhinweise
Fehler-/
Statusbereich
Status-
leiste

Programmtasten (Softkeys)
Programmtasten (Softkeys) erscheinen als Schaltflächen auf dem Bildschirm. Sie können
per Einstellung wahlweise auf die rechte oder linke Seite des Bildschirms platziert werden.
Weitere Informationen zur Durchführung dieser Einstellung können der Publikation
Getting Started with WinMax Mill entnommen werden. Die Programmtastenbelegung kann
sich nach Feldeingaben oder Programmtastenauswahl ändern. Verweise auf
Programmtasten im Handbuch enthalten neben der Tastenbeschriftung auch die
entsprechende F-Tasten-Bezeichnung. So wird beispielsweise mit „Programmtaste
WERKSTÜCK EINRICHTEN (F1)“ auf die Programmtaste „Werkstück einrichten“ im
Bildschirm „Eingang“ verwiesen.

WinMax Mill 704-0116-101 Handbuchbenutzung — vii


Bildschirmbereiche
Zusätzlich zur Programmtastenleiste sind die Bildschirme in die folgenden Bereiche
unterteilt:

Dateneingabe
Der Dateneingabebereich befindet sich auf der den Programmtasten gegenüberliegenden
Seite des Bildschirms. Die bereitgestellten Programmtasten können sich ändern, auch
dann, wenn der Text im Dateneingabebereich unverändert bleibt.

Die Felder im Dateneingabebereich zeigen Informationen an oder empfangen


Informationen. Weitere Informationen zur Eingabe von Informationen in Felder enthält
der Abschnitt Verwendung des Touchscreen, on page ix.

Bedienerhinweise und Fehler-/Statusmeldungen


Der untere Teil des Bildschirms ist für Bedienerhinweise, Programmstatus- und
Fehlermeldungen reserviert.

Bedienerhinweise bieten Hilfe bei der Dateneingabe und beziehen sich auf den Kontext
des Felds, auf dem der blinkende Cursor positioniert ist.

Fehler- und Statusmeldungen werden immer dann angezeigt, wenn ein Status bzw. ein
Fehler eintritt. Die Anzeige dieser Meldungen erfolgt unabhängig von der Position des
blinkenden Cursors. Die Meldungen dienen dem Bediener als Maschineninformationen.

Fehlermeldungen können auch einen Halt und/oder eine Verhinderung des


Maschinenbetriebs bewirken, bis die Fehlerursache behoben ist.

Statusleiste
Die Statusleiste enthält:

• Namen des gerade aktiven Programms.


• Rechner-Symbol—bei Auswahl des Symbols wird ein funktionierender
virtueller Rechner auf dem Bildschirm angezeigt.
• Maßeinheit (Zoll oder Millimeter)—durch Auswahl der Maßeinheit in der
Statusleiste kann zwischen Zoll und metrisch umgeschaltet werden.
• Programmiermodus (R für Radius; D für Durchmesser)—durch Auswahl des
Programmiermodus in der Statusleiste kann zwischen Radius und
Durchmesser umgeschaltet werden.
• gelbes Symbol—weist auf einen Vorschubhalt hin, wenn eingeblendet.
• rotes Symbol—weist auf die Aktivierung des Not-Aus-Zustands hin, wenn
eingeblendet.
• Tastatur-Symbol—durch Auswahl des Symbols wird eine funktionstüchtige
virtuelle Tastatur auf dem Bildschirm angezeigt.
• Aktuelle Uhrzeit.

viii - Handbuchbenutzung 704-0116-101 WinMax Mill


Bei einer Konsole mit nur einem Bildschirm werden alle Symbole in derselben Statusleiste
angezeigt. Bei einer Konsole mit zwei Bildschirmen erfolgt die Anzeige des
Programmnamens und des Rechnersymbols in der Statusleiste des linken Bildschirms,
während die Maßeinheit, das Tastatursymbol und die Uhrzeit in der Statusleiste des
rechten Bildschirms angezeigt werden.

Konsolenschalter und -tasten


Verweise auf Konsolenschalter und -tasten werden im Handbuch in Fettdruck dargestellt.
So erscheinen im Text z. B. der Start-Cycle-Schalter als „Schalter Start“ und die Manual-
Taste als „Konsolentaste Handbetrieb“.

Weitere Informationen zu Konsolenschaltern und -tasten sowie zur Verwendung von


Programmtasten (Softkeys) und Pop-up-Fenstern enthält das Handbuch Getting Started
with Your WinMax Mill.

Verwendung des Touchscreen


Die Konsole verfügt über einen Touchscreen zur Steuerung des Programms. Die
Befehlseingabe erfolgt durch Berühren einer Programmtaste, eines Felds oder einer Drop-
down-Liste auf dem Bildschirm mithilfe eines Eingabestifts bzw. eines anderen geeigneten
Zeigegeräts.

Verwendung eines Druckers


Dieses Handbuch kann vollständig oder auszugsweise von der CD ausgedruckt werden.
Wählen Sie dazu Datei/Drucken. Prüfen Sie die Einstellungen im Druckbereich und
nehmen Sie die entsprechende Auswahl für die auszudruckenden Seiten vor. Nehmen Sie
ebenso die gewünschten Einstellungen für Eigenschaften/Papier/Qualität sowie ggf.
für Fachauswahl/Papierquelle vor.

Das Drucken auf einen Post-Script-Drucker liefert die besten Ergebnisse.

WinMax Mill 704-0116-101 Handbuchbenutzung — ix


Im Text verwendete Standardsymbole
Im Handbuch werden verschiedene Symbole verwendet, mit denen wichtige Abschnitte
hervorgehoben werden:

Vorsicht/Warnung
Mit einem solchen Symbol wird darauf hingewiesen, dass bei Missachtung der
beschriebenen Vorgehensweise die Maschine beschädigt oder ein Teil zerstört
werden kann. Eine Warnmeldung weist darauf hin, dass Verletzungsgefahr für
den Bediener besteht und die Maschine schwer beschädigt werden kann, wenn
die beschriebene Vorgehensweise missachtet wird.

-Tipps und Tricks


Das Glühlampensymbol hebt nützliche Anregungen für den Bediener der
Werkzeugmaschine hervor. Diese können den kreativen Umgang mit WinMax-
Funktionen betreffen oder einfach nützliche Hinweise geben.

Wichtig
Die mit dem Pfeilsymbol hervorgehobenen Informationen müssen vom
Bediener sorgfältig durchgelesen werden, damit er sich mit dem korrekten
Betrieb der Maschine und/oder der Steuerung vertraut machen kann.

Fehlerbeseitigung
Dieses Symbol weist auf Arbeitsschritte hin, die ergriffen werden können, um
? potenzielle Probleme zu beheben.

Verschiedene Optionen
Dieses Symbol weist den Bediener darauf hin, dass nun verschiedene
Vorgehensweisen möglich sind.

Inhaltsverzeichnis
Das auf dem Deckblatt bereitstehende Symbol bietet Unterstützung bei der
Nutzung der Bildschirmhilfe. Durch Klicken auf das Symbol wird das
Inhaltsverzeichnis aufgerufen.

Zu vielen dieser Inhaltsverzeichniseinträge gelangen Sie auch über die Adobe


Reader-Lesezeichen, die am linken Rand der PDF-Seite eingeblendet werden
können.

Bildschirmhilfe
Eine Bildschirmhilfe stellt Informationen zur Verwendung von WinMax bereit. Die Hilfe
bezieht sich auf den Kontext der jeweiligen Bildschirmebene. Zur Anzeige des Hilfethemas
für den aktuellen Bildschirm drücken Sie die Taste „Hilfe“ [Help] auf der Konsole. Im
Folgenden werden die einzelnen Hilfefunktionen beschrieben:

• Schaltflächen in der oberen linken Ecke des Hilfebildschirms dienen zur


Navigation durch die Hilfethemen und Druckbildschirme.

x - Handbuchbenutzung 704-0116-101 WinMax Mill


• Mithilfe der Schaltfläche Ausblenden [Hide] wird der Navigationsbereich
verborgen.
• Die Schaltfläche Zurück [Back] ermöglicht die Rückkehr zum vorherigen
Hilfebildschirm.
• Über die Schaltfläche Drucken [Print] kann das aktuell angezeigte
Hilfethema ausgedruckt werden, sofern ein Drucker angeschlossen und
entsprechend konfiguriert ist. Weitere Informationen zum Einsatz eines
Druckers bietet der Abschnitt WinMax-Hilfe im PDF-Format.

• Die Pfeil-Schaltflächen gestatten ein Navigieren zu Hilfethemen und durch die


einzelnen Seiten innerhalb eines Hilfethemas.
• Der Reiter Inhalt [Contents] ermöglicht die Anzeige einer Liste thematisch
sortierter Informationen:
1. Durch Auswahl von „+“ wird das jeweilige Thema auf die einzelnen
Unterkapitel erweitert.
2. Durch Auswahl des gewünschten Themas wird dessen Inhalt angezeigt.

• Der Reiter Index gestattet die Suche nach Stichwörtern:


1. Die Eingabe des Themas in das Feld oben im Index-Fenster ermöglicht ein
schnelles Navigieren zu einem bestimmten Thema im Inhaltverzeichnis.
2. Durch Auswahl des gewünschten Themas und anschließend der
Schaltfläche „Anzeigen“ [Display] wird der Inhalt des Themas angezeigt.

• Der Reiter Suchen [Search] gestattet die Suche nach einem bestimmten
Wort oder einem Satzteil:
1. Das Suchwort bzw. die Suchwörter wird/werden in das Textfeld oben im
Fenster eingegeben.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Themen auflisten“ [List Topics]. Eine Liste
mit Themen, die das gesuchte Wort bzw. die gesuchten Wörter enthalten,
wird angezeigt.
3. Durch Auswahl eines Themas und anschließend der Schalfläche „Anzeigen“
wird der Inhalt dieses Themas angezeigt.

• Über den Reiter Lesezeichen [Favorites] kann ein Hilfethema gespeichert


werden:
1. Durch Auswahl der Schaltfläche „Hinzufügen“ [Add] unten im Fenster wird
das aktuelle Thema hinzugefügt.
2. Durch Auswahl des gewünschten Themas aus der Favoritenliste und
anschließend der Schaltfläche „Anzeigen“ [Display] kann der Inhalt des
Themas eingesehen werden.
3. Durch Auswahl eines Themas aus der Favoritenliste und anschließend der
Schaltfläche „Entfernen“ [Remove] kann dieses Thema aus der Liste
entfernt werden.

WinMax Mill 704-0116-101 Handbuchbenutzung -xi


WinMax-Hilfe im PDF-Format
Die WinMax-Bildschirmhilfe ist auch im PDF-Format verfügbar und kann in dieser Form
einfach ausgedruckt werden. Die in den PDF-Dateien enthaltenen Informationen sind
identisch mit der Bildschirmhilfe. Die PDF-Dateien können auf eine Diskette oder einen
USB-Stick kopiert werden und auf diese Weise auf einen PC zur Ansicht oder zum
Ausdruck übertragen werden. Die PDF-Dateien können wie folgt abgerufen werden:

1. Auf dem Bildschirm „Eingang“ [Input] die Programmtaste PROGRAMM-


MANAGER (F8) auswählen.
2. Programmtaste VERZEICHNISVERWALTUNG (F7) betätigen.
3. In der linken Fensterhälfte durch die Ordner navigieren:

• Bei WinMax Mill auf einer Maschine lautet der Pfad D:\Hurco\Winmax
Mill\hlp.
• Bei WinMax Desktop auf einem PC lautet der Pfad C:\Program
Files\Winmax Mill\hlp.
Die PDF-Dateien werden in der rechten Fensterhälfte angezeigt.

Das Feld ALLE DATEITYPEN ANZEIGEN in „Benutzeroberfläche


Einstellungen“ muss auf JA gesetzt werden (Vorgabewert ist NEIN),
damit die PDF-Dateien im Verzeichnis angezeigt werden. Der Zugang
zum Feld ALLE DATEITYPEN ANZEIGEN erfolgt im Modus „Zusatz“,
“Hilfsprogramme“/“Benutzereinstellungen“/“Benutzeroberfläche
Einstellungen“.

4. Die PDF-Datei(en) in der rechten Fensterhälfte markieren und die


Programmtaste KOPIEREN (F2) auswählen.
5. Sicherstellen, dass das gewünschte Speichermedium geladen ist (entweder
eine Diskette im Diskettenlaufwerk oder ein USB-Speicher-Stick an der USB-
Schnittstelle) und zum entsprechenden Laufwerk in der linken Fensterhälfte
des Bildschirms VERZEICHNISVERWALTUNG navigieren (entweder zum
Diskettenlaufwerk A: oder zur USB-Schnittstelle E:). Das gewünschte
Laufwerk markieren.
6. Den Cursor in die rechte Fensterhälfte platzieren und die Programmtaste
EINFÜGEN (F3) auswählen, um die PDF-Datei(en) auf das gewünschte
Speichermedium zu kopieren.
7. Das Speichermedium kann nun entfernt und die PDF-Datei(en) auf einen PC
zur Ansicht und zum Ausdruck übertragen werden.

- xii Handbuchbenutzung 704-0116-101 WinMax Mill


GRUNDLAGEN ZU MASCHINE UND
KONSOLE
In diesem Abschnitt werden die folgenden Themen erläutert:

Maschinenkomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 2
Konsolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 3
Kommunikationsschnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 17
Automatischer Werkzeugwechsler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 20
Ein- und Abschalten der Maschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 23
WinMax-Oberfläche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 27

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-1


Maschinenkomponenten
Vor Inbetriebnahme der Werkzeugmaschine muss sich der Bediener mit den
Maschinenkomponenten vertraut machen. Aufgrund der CE-Richtlinien und Normen der
Europäischen Union, unterscheiden sich in Europa aufgestellte Werkzeugmaschinen von
Hurco ein wenig von in anderen Ländern vertriebenen Maschinen. Die nachstehende
Abbildung zeigt einige der leicht zu erkennenden Komponenten einer Werkzeugmaschine.
Die Konsole befindet sich vor der Maschine; sie ist dem Bedienbereich zugewandt.

1 Konsole
2 Abdeckung der Führungsbahn
3 Tisch
4 Spindel
5 Zugstange
6 Spindelmotor
7 Servomotor (Z-Achse)
8 Ständer
9 Rahmen

Abbildung 1–1. Hurco-Maschine mit Doppelbildschirmkonsole

Hurco-Bearbeitungszentren sind mit verschiedenen Hard- und Softwareoptionen


verfügbar. Informationen zu diesen Optionen erhalten Sie von Ihrem Händler oder direkt
von Hurco.

1 - 2 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


Konsolen
Auf der Doppel- und der Einzelbildschirmkonsole wird die Software WinMax eingesetzt:

Abbildung 1–2. Doppelbildschirm- und Einzelbildschirmkonsole

Die Konsole und die für ihren Betrieb erforderlichen elektrischen Komponenten werden
als "Steuerung" oder "CNC" (computergestützte numerische
Werkzeugmaschinensteuerung) bezeichnet. Einige der elektrischen Bauteile befinden sich
in einem separaten Gehäuse im Maschinenschaltschrank.

Ein Teil der internen CNC-bezogenen Komponenten wie zum Beispiel Diskettenlaufwerke
und Speicher entsprechen denen eines PCs. Die Funktionen der Diskettenlaufwerke wie
Kopieren, Löschen und Speichern von Dateien sind auch gleich.

Das 3,5-Zoll-Laufwerk befindet sich an der rechten Seite der Konsole. Zum Schutz des
Laufwerks vor Staub und Schmutz ist die Laufwerksklappe geschlossen zu halten, außer
es wird eine Diskette eingelegt oder entnommen.

Informationen zu Optionen erhalten Sie von Ihrem Händler oder direkt von Hurco.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-3


Steuerpult – Funktionsgruppen
Die Schalter, Tasten und Drehknöpfe auf der Doppel- und der Einzelbildschirmkonsole
sind nach ihrer jeweiligen Funktion gruppiert. Im Folgenden sind die Steuerpultgruppen
einer Doppelbildschirmkonsole abgebildet:

1 Touchscreen-Programmtasten
(Softkeys)

2 Textbildschirm

3 Grafikbildschirm

4 Helligkeitsregler

5 Tastengruppe
"Maschinenbetriebsarten"

6 Not-Aus-Taste

7 Trackball

8 Tastaturfeld für Programmierung

9 Tragbare Handbetriebseinheit

10 Not-Aus-Taste

11 Bedienelemente für Achsen-,


Spindel- und Maschinensteuerung

12 Netzeinschalttaste

Abbildung 1–3. Steuerpultgruppen für Doppelbildschirmkonsole

1 - 4 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


Bei der Doppelbildschirmkonsole verfügen der Text- und der Grafikbildschirm auch über
einen Netzeinschalter, eine Not-Aus-Taste und einen Helligkeitsregler. Einige Konsolen
sind zudem mit Kontrastreglern ausgestattet.

Im Folgenden sind die Steuerpultgruppen einer Einzelbildschirmkonsole abgebildet:

1 Netzeinschalttaste

2 Not-Aus-Taste

3 Drehschalter für Achsen-, Spindel- und


Maschinensteuerung

4 Tastengruppe "Maschinenbetriebsarten"

5 Lokales Handrad

6 Tastaturfeld für Programmierung

Abbildung 1–4. Steuerpultgruppen für Einzelbildschirmkonsole

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-5


Not-Aus-Tasten
Auf der Konsole und auf der tragbaren Handbetriebseinheit befindet sich jeweils eine Not-
Aus-Taste. Bei Betätigung der Not-Aus-Taste werden alle Spindel- und
Maschinenbewegungen angehalten. Diese Taste rastet bei Betätigung ein. Durch Drehen
der Taste in der von den Pfeilen angezeigten Richtung wird sie wieder freigegeben.

Vor Inbetriebnahme sollte sich der Bediener mit den Positionen aller
Not-Aus-Tasten am Bearbeitungszentrum vertraut machen.

Wurde die Not-Aus-Taste während der Ausführung eines


Teileprogramms gedrückt, muss das Werkzeug manuell vom
Werkstück weggefahren werden, bevor der Maschinenbetrieb
fortgesetzt werden kann.

Wurde die Not-Aus-Taste betätigt, wird eine besondere Fehlerdatei erzeugt und auf der
Festplatte der Werkzeugmaschine in einen Ordner mit dem Namen NavESTOP
gespeichert. Diese Dateien enthalten eine Aufzeichnung des Maschinenzustands zum
Zeitpunkt der Not-Aus-Betätigung. Diese Dateien können, sollte dies für Servicezwecke
erforderlich sein, abgerufen werden. Weitere Informationen hierzu enthält der Abschnitt
Protokoll- und Diagnosedaten abrufen, Seite 1 - 80.

Tastaturfeld für Programmierung


Bei der Programmierung eines Teileprogramms auf der Maschine kann gleichzeitig von
der Zeichnung oder dem Programmierblatt gelesen werden. Die Eingabeaufforderungen
auf dem Textbildschirm führen den Programmierer durch jedes Element eines
Teileprogramms. Dabei erfolgt die Eingabe von Maschinenoperationen,
Werkstückabmessungen und weiteren Parametern durch Auswahl der entsprechenden
Programmtasten und Konsolentasten.

Die Erstellung und Ausführung von Teileprogrammen sowie die Verwaltung der
Teileprogrammdateien erfolgen mithilfe der folgenden Dateneingabetasten:

• Dateneingabe auf dem Textbildschirm


• Programmtasten
• Zifferntastenblock
• Einblendfenster für Texteingabe
• Dateneingabe auf dem Grafikbildschirm

Textbildschirm – Dateneingabe
Die Tasten zur Eingabe von Daten auf dem Textbildschirm dienen der Eingabe von
Programminformationen in die Felder des Textbildschirms. Sie befinden sich in der Mitte
des Programmiertastaturfelds der Konsole.

1 - 6 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


Programmiermodus
Die Konsolentasten für den Programmiermodus tragen die Bezeichnungen der durch sie
aktivierten Bildschirme:

• Eingang [Eingang] – zeigt den Hauptbildschirm für die Programmierung –


die Erstellung und Bearbeitung von Teileprogrammen – an. Dieser Bildschirm
bietet Zugang zu den Menüs "Werkstück einrichten", "Werkzeug Übersicht",
"Werkstückprogrammierung", "Programmparameter", "Datensätze kopieren
und ändern", "Funktionen einlesen" und "Löschfunktionen".
• Zusatz [Auxiliary] – ermöglicht Zugang zu den Menüs für
Speicherverwaltung, Systemkonfigurationseinstellungen, DXF-Dateien,
Neustart und Upgrade-Systemdateien.
• Korrektur [Review] – bietet bei Dialogprogrammen einen Überblick über
die aktuell programmierten Datensätze einschließlich verwendetem
Datensatz- und Werkzeugtyp. Durch Eingabe der Datensatznummer und
Betätigen der Eingabetaste wird der Cursor an die entsprechende
Satznummer gesetzt. Bei NC-Programmen ermöglicht die Taste "Korrektur"
[Review] eine Anzeige oder erneute Anzeige des NC-Werkstückprogramms.
• Hilfe [Help] – zeigt den Hilfetext an. Dazu ist der Cursor in das
entsprechende Feld zu platzieren und dann die Taste "Hilfe" zu drücken. Ist
ein Hilfetext verfügbar, wird er in einem Fenster eingeblendet. Nicht für alle
Bildschirme ist eine Hilfe vorhanden.

Die Funktion der folgenden Tasten entspricht jeweils der entsprechenden Taste auf einer
Standard-PC-Tastatur:

• Einfügen [Insert] - Überschreiben und Ersetzten des aktuellen Texts.


• Entfernen [Delete] - Löschen des Zeichens rechts vom Cursor.
• Pos 1 [Home] - positioniert den Cursor an den Anfang einer Textzeile.
• Ende [End] - positioniert den Cursor an das Ende einer Textzeile.
• Bild nach oben [Page Up] - positioniert den Cursor and den Anfang der
vorherigen Seite.
• Bild nach unten [Page Down] - positioniert den Cursor and den Anfang der
nächsten Seite.

Textbildschirm – Cursorsteuertasten
Mithilfe dieser Tasten werden die Cursorbewegungen gesteuert und
Programmiervorgänge durchgeführt.

• Pfeiltasten - bewegen den Cursor von einem Feld zum nächsten bzw. weiter
zum nächsten Datensatz im Teileprogramm.

• Eingabetaste (↵) - bestätigt die in ein Textfeld eingegebenen Informationen


bzw. führt zum nächsten Feld.
• Sonderfunktionstasten
• C, Konsolentaste - Mithilfe der Konsolentaste C oder der Entfernen-Taste wird
der Wert an der aktuellen Cursorposition gelöscht.
• Entfernen, Konsolentaste - Mithilfe der Konsolentaste Entfernen wird das
Zeichen links vom Cursor gelöscht.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-7


Zifferntastenblock
Der Zifferntastenblock ermöglicht die Eingabe von Zahlen und das Berechnen von Werten
im Textbildschirm. Folgende Operationen können mit diesem Tastenblock ausgeführt
werden:

• Eingabe numerischer Daten in Felder auf dem Bildschirm


• Durchführung von Berechnungen mithilfe der mathematischen Symbole (÷, ×,
−, +) des Tastenblocks.

Optionale PC-Tastatur
Ist die Konsole mit einer optionalen PC-Tastatur ausgestattet kann diese zur Eingabe von
Daten in ein Feld eingesetzt werden. Durch Betätigen der Eingabetaste wird das Feld
aktualisiert und der Cursor weiterbewegt.

1 - 8 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


Achsen-, Spindel- und Maschinensteuerung –
Bedienelemente
Die folgenden Tasten und Drehknöpfe werden zur Steuerung von Maschinenbewegungen
und zur Einstellung von Spindel und Achsen eingesetzt.

Drehknöpfe für manuelle Steuerung


Drei Drehknöpfe auf der oberen Konsole gestatten eine manuelle Beeinflussung
programmierter Vorschubgeschwindigkeiten, Eilgänge und Spindeldrehzahlen.

Die Drehknöpfe zur manuellen Steuerung funktionieren wie folgt:

• Achsenvorschub [Axis Feed Rate] - ermöglicht die Steuerung der


programmierten Achsvorschubgeschwindigkeit während der automatischen
Programmausführung. Durch Betätigung des Drehknopfs im
Gegenuhrzeigersinn wird die Vorschubgeschwindigkeit verringert, durch
Drehen im Uhrzeigersinn wird die Geschwindigkeit erhöht. Bei Auswahl von
Min wird die Spindel auf 10 % des Sollwerts verlangsamt. Bei Auswahl von
Max wird die Spindeldrehzahl auf 100 % des Sollwerts erhöht.
• Spindeldrehzahl [Spindle Speed] - gestattet die Steuerung der
Spindeldrehzahl. Durch Betätigung des Drehknopfs im Gegenuhrzeigersinn
wird die Spindeldrehzahl verringert, durch Drehen im Uhrzeigersinn wird die
Drehzahl erhöht. Bei Auswahl von Min wird die Solldrehzahl der Spindel um
640 U/min verringert. Bei Auswahl von Max wird die Solldrehzahl der Spindel
um 640 U/min erhöht.
• Manuelle Eilgangsteuerung [Rapid Override] - erlaubt die Beeinflussung
der programmierten Eilganggeschwindigkeit, d. h. der Geschwindigkeit, mit
der der Maschinentisch von einem Punkt zum nächsten bewegt wird. Bei
Auswahl von Min wird der Tisch auf 10 % des Sollwerts verlangsamt. Bei
Auswahl von Max wird die Tischgeschwindigkeit auf 100 % des Sollwerts
erhöht.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-9


Handbetriebseinheit
Mithilfe der Handbetriebseinheit lassen sie die Achsen manuell verfahren. Die lokale
Handbetriebseinheit befindet sich auf der Max-Konsole Die tragbare Handbetriebseinheit
kann für ein werkstücknahes Arbeiten von der Konsole abgenommen werden.

1 Not-Aus-Taste

2 Taste zur Positionsspeicherung

3 Multiplikatortasten für Handrad

4 Handrad für Handbetrieb

5 Tasten für Vorschub im Handbetrieb

6 Übergeordnete Handsteuerung des Vorschubs

7 Schalter zur Achsauswahl

Abbildung 1–5. Tragbare Handbetriebseinheit

1 - 10 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


Die Funktionen der lokalen Handbetriebseinheit auf der Konsole entsprechen denen der
tragbaren Handbetriebseinheit:

1. Achse mit dem Schalter zur Achsauswahl auswählen.


2. Tasten für Vorschub im Handbetrieb verwenden:
a. Mit + bzw. – bezeichnete Taste für den Vorschub im Handbetrieb
auswählen.
b. Mithilfe des Bedienelements zur übergeordneten Handsteuerung des
Vorschubs die programmierte Achsvorschubgeschwindigkeit korrigieren.

ODER

3. Handrad-Multiplikator verwenden:
a. Mithilfe einer der Multiplikatortasten eine Auflösung für das Handrad
auswählen.
b. Handrad drehen.
Anders als die Not-Aus-Taste wirkt sich die Handbetriebseinheit nicht
auf laufende Programme aus.
Folgende Drehknöpfe befinden sich auf der Handbetriebseinheit:

• Schalter zur Achsauswahl – Auswahl der vorzurückenden Achsen (0, X, Y,


Z, A, B).
• Übergeordnete Handsteuerung des Vorschubs – Steuerung der
Vorschubgeschwindigkeit im Handbetrieb prozentual zum Sollwert (10 % bis
150 %). Dieser Drehknopf ist zu verwenden, um zum Zwecke der Werkstück-
und Werkzeugeinrichtung das Werkzeug anzutasten und die X- und Y-Achsen
zum Antasten des Werkstücks anzufahren.
• Tasten für Vorschub im Handbetrieb - Auswahl der negativen (-) oder
positiven (+) Vorschubrichtung.
• Handrad für Handbetrieb - Auswahl der negativen (-) oder positiven (+)
Vorschubrichtung.
• Multiplikatortasten für Handrad - Festlegung der Handradauflösung.

• x1 - definiert ein 1:1-Verhältnis (jeder Klick entspricht 0,0001 Zoll bzw.


0,00254 mm).
• x10 - definiert ein 10:1-Verhältnis (jeder Klick entspricht 0,001 Zoll bzw.
0,0254 mm).
• x100 - definiert ein 100:1-Verhältnis (jeder Klick entspricht 0,01 Zoll
oder 0,254 mm. Eine vollständige Umdrehung entspricht 1 Zoll bzw. 25,4
mm).

• Taste zur Positionsspeicherung - speichert die aktuelle Position der Achse


in den Einrichtebildschirmen des Teileprogramms.

Hinweise zur Einstellung der Parameter für die Handbetriebseinheit


sind dem Abschnitt "Einstellen der Handbetriebsparameter" zu
entnehmen.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-11


Achsen mithilfe der Handbetriebseinheit manuell verfahren.

1. Achse mit dem Schalter zur Achsauswahl auswählen.


2. Tasten für Vorschub im Handbetrieb verwenden:
a. Achse verfahren durch Auswahl der mit + bzw. – bezeichneten Tasten für
die Vorschubrichtung.
b. Mithilfe des Bedienelements zur übergeordneten Handsteuerung des
Vorschubs die programmierte Achsvorschubgeschwindigkeit korrigieren.

ODER

Handrad-Multiplikator verwenden:

a. Mithilfe einer der Multiplikatortasten eine Auflösung für das Handrad


auswählen.
b. Handrad drehen, um die Achse in Vorschubrichtung zu verfahren.

Einstellen der Handbetriebsparameter


Diese Parameter können wie folgt eingestellt werden:

1. Taste "Handbetrieb" [Manual Mode] auf der Konsole drücken, um den


Bildschirm "Handbetrieb" [Manual] zu öffnen.
2. Programmtaste "Einstellungen Handbetrieb" (F2) drücken. Folgende
Parameter für die Handbetriebseinheit werden angezeigt:

• Vorschub Handbetrieb - ermöglicht die Eingabe der gewünschten


Vorschubgeschwindigkeit für den Handbetrieb. Der Bereich erstreckt sich
von 0,0 bis zur maximalen Vorschubgeschwindigkeit.
Für eine Achse kann eine maximale Vorschubsgeschwindigkeit für den
Handbetrieb festgelegt sein, die niedriger als die der anderen Achsen ist.
Diese langsamere Achse kann nur mit ihrer maximalen
Vorschubgeschwindigkeit (und nicht mit der höheren Geschwindigkeit der
anderen Achsen) bewegt werden.

Beispiel: Die X- und die Y-Achse haben jeweils eine maximale


Vorschubgeschwindigkeit für den Handbetrieb von 787 Zoll pro Minute
(ipm). Für die Z-Achse wird eine maximale Vorschubgeschwindigkeit für
den Handbetrieb von 100 ipm verwendet. Ohne Einsatz der
übergeordneten Handsteuerung des Vorschubs kann die X- und die Y-
Achse mit 787 ipm verfahren werden, während der Vorschub der Z-Achse
auf 100 ipm beschränkt ist.

• Drehzahl Handbetrieb [Manual Spindle Speed] - gestattet die


Eingabe der Spindeldrehzahl, wenn die Konsolentaste "Spindel Ein"
[Spindle On] gedrückt wird. Das System lässt nicht zu, dass dieser Wert
die maximale Spindeldrehzahl für die Maschine überschreitet. Die Eingabe
eines negativen Werts (z. B. -500) bewirkt, dass die Spindel umkehrt
bzw. gegen den Uhrzeigersinn dreht.

1 - 12 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


Maschinensteuerung
Maschinensteuerungsschalter dienen dem Starten und Stoppen des Maschinenbetriebs.
Die Schalter weisen die folgenden Funktionen auf:

• Netz [Power On] - aktiviert das Relaissteuersystem. Für den


Maschinenbetrieb muss diese Taste beleuchtet sein. Die Beleuchtung kann
während der Erstellung und Bearbeitung eines Teileprogramms ausgeschaltet
werden.
• Start [Start Cycle] - gibt den Maschinenbetrieb frei. Nach dem Einschalten
der Maschine blinkt diese Taste und zeigt damit an, dass die Maschine
betriebsbreit ist. Wird die Taste nochmals betätigt, blinkt die Taste nicht
mehr.
Die Maschinensteuerung wird wie folgt eingeschaltet:

1. Konsolentaste "Handbetrieb" [Manual Mode] betätigen.


2. Konsolenschalter "Netz" [Power On] drücken.
3. Konsolenschalter "Start" [Start Cycle] drücken.

Niemals den Schalter "Start" [Start Cycle] betätigen, ohne die


Reaktion der Maschine genau zu kennen.

• Stopp [Stop Cycle] - stoppt Achsenbewegungen und dann die Spindel.


• Halt [Feed Hold bzw. Motion Hold auf Max-Konsolen] - stoppt alle
Achsenbewegungen, außer beim Gewindebohren, wenn sich das Werkzeug im
programmierten Vorschubbereich befindet. Durch nochmaliges Drücken des
Schalters wird die Achsenpositionierung fortgesetzt.

Der automatische Maschinenbetrieb wird wie folgt angehalten:

Schalter "Stopp" [Stop Cycle] drücken, um die Achsen und dann die Spindel
anzuhalten.

Oder:

1. Konsolenschalter "Halt" [Feed Hold bzw. Motion Hold] drücken, um die


Achsenbewegungen zu stoppen.
2. Konsolentaste "Spindel Aus" [Spindle Off] betätigen, um die die Spinde
anzuhalten.
3. Noch einmal den Konsolenschalter "Halt" [Feed Hold bzw. Motion Hold]
drücken.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-13


Tastengruppe "Maschinenbetriebsarten"
Die Konsolentasten für die Maschinenbetriebsarten werden zur Ausführung von
Teileprogrammen und zur Steuerung der Maschine während des Bearbeitungsvorgangs
benötigt. Diese Tasten sind zusammengefasst unter den Gruppen Maschinenfunktionen,
Spindel, Werkzeugwechsler und Kühlmittel.

Maschinenfunktionen
Die Konsolentasten für "Maschinenfunktionen" [Machine Mode] bieten diese Funktionen:

• Auto - ermöglicht die automatische Ausführung eines Teileprogramms.


Weitere Informationen hierzu enthält der Abschnitt Modus "Auto", Seite 1 -
138.
• Unterbrechen [Interrupt] - bewirkt eine Unterbrechung des
Maschinenbetriebs während der automatischen Ausführung eines Programms
und ermöglicht die Durchführung manueller Vorgänge wie etwa die Reinigung
des Werkstücks. Weitere Informationen hierzu enthält der Abschnitt
Achsenstopp, Seite 1 - 14. Durch Betätigung von "Auto" oder "Einzelsatz"
werden das Teileprogramm und die meisten manuell vom Bediener
gestarteten Zyklen fortgesetzt (wie z. B. "Schneckenförderer" [Chip Auger]
bzw. "Späneförderer" [Conveyor]).
• Einzelsatz [Single] - bietet Zugang zum Bildschirm "Einzelzyklus" [Single
Cycle]. Bei dieser Betriebsart stoppt die Maschine die Achsen nach jedem
automatischen Vorgang. Durch Drücken des blinkenden Schalters "Start"
[Start Cycle] wird der automatische Bearbeitungsvorgang fortgesetzt.
Weitere Informationen zu den Programmtasten auf dem Bildschirm
"Einzelzyklus" [Single Cycle] enthält Abschnitt Modus "Auto", Seite 1 - 138.
Die Programmtasten auf beiden Bildschirmen sind gleich.
• Test - ermöglicht Zugang zu Routinen zur Überprüfung des Teileprogramms
auf Programmierfehler sowie zur Optimierung von Vorschubgeschwindigkeit
und Drehzahl. Weitere Informationen zu den Programmtasten auf dem
Bildschirm "Testlauf" [Test] enthält Abschnitt Modus "Auto", Seite 1 - 138.
Die Programmtasten auf beiden Bildschirmen sind gleich.
• Handbetrieb [Manual] - ermöglicht die Durchführung manueller
Maschinenfunktionen, die eine Achsenpositionierung mithilfe der
Handbetriebseinheit gestatten. Weitere Informationen hierzu enthält der
Abschnitt Modus "Handbetrieb", Seite 1 - 141.

Achsenstopp
Wird ein Problem während des Bearbeitungsvorgangs festgestellt oder soll die Maschine
einfach nur zur Durchführung von Änderungen angehalten werden, kann eine der
folgenden drei Tasten zum Stoppen der Bewegungen gedrückt werden.

• Vorschub Halt [Feed Hold]—stoppt alle Achsenbewegungen (außer bei


laufenden Gewindeschneidvorgängen), wenn sich das Werkzeug im
programmierte Vorschubbereich befindet. Wird der Schalter ein zweites Mal
gedrückt, kann die Achsenpositionierung ohne Positionsverlust fortgesetzt
werden, vorausgesetzt es wurden keine anderen Schalter oder Tasten
betätigt.

1 - 14 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


• Unterbrechen [Interrupt]—bewirkt eine Unterbrechung des
Maschinenbetriebs während der automatischen Ausführung eines Programms
und ermöglicht die Durchführung manueller Vorgänge wie etwa die Reinigung
des Werkstücks. Durch Betätigung des Schalters "Unterbrechen" werden
folgende Vorgänge durchgeführt:
1. Stoppen aller Achsbewegungen außer der der Spindel
2. Geraderichten und Herausziehen des Werkzeugs aus dem Werkstück.
3. Anhalten der Spindel.
4. Anzeige des Bildschirms "Handbetrieb" auf der Konsole.

Zum Neustart des Programms ist der Schalter "Auto" und anschließend der Schalter
"Start" zu drücken.

Wird ein anderer Schalter als dem Schalter "Auto" zum Neustart des
Programms gedrückt, bricht das System die Ausführung des
Teileprogramms ab.

• Not-Aus [Emergency Stop]—sämtliche Bewegungen werden gestoppt und


die Stromversorgung zu Spindel, Relaissteuerung und Servosystemen
abgeschaltet. Eine Not-Aus-Meldung mit Anweisungen zur Fehlerbehebung
wird unten am Textbildschirm angezeigt. Zum Lösen einer Not-Aus-Taste die
Taste in von den Pfeilen angegebener Richtung drehen und herausziehen.
Nachdem die letzte Option ausgewählt wurde, erscheint die folgende
Sequenz:

1. Eine Aufforderung zur Betätigung der Taste "Start" wird


angezeigt. Die Konsolentaste "Start" blinkt
währenddessen.
2. Nach Betätigung der Taste "Start", beginnt das Programm
mit der Ausführung am im Startdatensatz festgelegten
Punkt.
3. Nach Erreichen des festgelegten Bereichendes wird auf
der Anzeige die Meldung eingeblendet, dass der Modus
"Programm fortsetzen" [Recovery Restart] beendet ist.
Die Taste "Start" blinkt wieder.
4. Bei nochmaliger Betätigung der Taste "Start" wird das
Programm unter Verwendung des gleichen
Bereichanfangs und -endes erneut ausgeführt.

Spindel
• Ein [On]—aktiviert die Spindel, wenn sich die Maschine im Modus
"Handbetrieb" befindet. Die Taste "Start" muss zum Starten der
Spindeldrehung auch gedrückt werden.
• Off [Aus]—stoppt die Spindeldrehung während des manuellen Betriebs der
Maschine, wenn zuvor die Taste "Spindel Ein" betätigt wurde.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-15


Werkzeugwechsler
• Auto—aktiviert die Funktion zum automatischen Werkzeugwechsel. Bei
Auswahl dieser Funktion werden alle vom Bediener eingeleiteten
Werkzeugladevorgänge automatisch durchgeführt.
• Handbetrieb [Manual]—aktiviert die Funktion zum manuellen
Werkzeugwechsel. Bei Auswahl dieser Option müssen alle Werkzeuge – unter
Umgehung des automatischen Werkzeugwechslers – manuell in die Spindel
eingesetzt bzw. aus der Spindel entfernt werden.

Kühlmittel
• Auto—bewirkt, dass das zu verwendende Kühlmittel das Werkzeug immer
dann besprüht, wenn es sich unter der Z-Rückzugsabstandsebene befindet.
Das Kühlmittelsystem wird ausgeschaltet, wenn das Werkzeug über die
Rückzugsabstandsebene gefahren wird, oder während eines
Werkzeugwechsels. Diese Taste kann nicht im Modus "Handbetrieb" aktiviert
werden. Durch ein erneutes Betätigen dieser Taste wird der Kühlungsvorgang
abgeschaltet.
• Primär [Primary]—funktioniert nur auf Maschinen, die mit einem primären
Kühlmittelsystem (z. B. Schwallkühlsystem) ausgestattet sind. Diese einer
Kühlungsautomatik übergeordnete Funktion aktiviert das primäre
Kühlmittelsystem, wenn für die Maschine der Modus "Auto" oder
"Handbetrieb" gewählt ist. Durch ein erneutes Betätigen dieser Taste wird
dieser Kühlungsvorgang abgeschaltet.
• Sekundär [Secondary]—funktioniert nur auf Maschinen, die mit einem
sekundären Kühlmittelsystem (z. B. Spindel mit innerer Kühlmittelzufuhr,
IKZ) ausgerüstet sind. Diese einer Kühlungsautomatik übergeordnete
Funktion aktiviert das sekundäre Kühlmittelsystem, wenn für die Maschine
der Modus "Auto" oder "Handbetrieb" gewählt ist. Durch ein erneutes
Betätigen dieser Taste wird dieser Kühlungsvorgang abgeschaltet.

1 - 16 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


Kommunikationsschnittstellen
Alle Kommunikationsschnittstellen befinden sich auf der
KommunikationsschnittstellenBaugruppe, die im Maschinenschaltschrank angeordnet ist.
Die folgenden Steckverbinder sind verfügbar:

Schnittstelle Steckertyp Verwendungszweck

10-BASE T RJ45 Netzwerk (Ethernet)

Schaltvorrichtung 8-polig (Militär) Schaltvorrichtung

PORT 1 und Port 2 9-polig Serielle RS-232C-Kommunikation

USB USB-Speicher- Nicht verfügbar für


Stick Verwendungszweck.

Die Kommunikationsschnittstellen sind in der Regel, wie in der nachfolgenden Abbildung


gezeigt, angeordnet:

Abbildung 1–6. Kommunikationsschnittstellen

Serielle RS-232C-Schnittstellen
Die beiden seriellen RS-232C-Schnittstellen (PORT 1 und 2) können für den Anschluss
von Peripheriegeräten an die Maschine verwendet werden. Diese Schnittstellen sind
unabhängig voneinander adressierbar. Die Standardbaudraten sind per Software
auswählbar. Die Schnittstellen können als Aus- oder Eingang – in Abhängigkeit von der
Software – verwendet werden.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-17


Der den jeweiligen RS232C-Signalen zugeordnete Steckerpin an diesen
Schnittstellensteckern ist aus der nachfolgenden Abbildung ersichtlich.

Abbildung 1–7. 9-poliger D-Stecker

Obgleich die in der Tabelle angegebenen Signale dem RS-232C-Standard entsprechen, ist
zu beachten, dass nicht alle RS-232-Standardsignale an diesen Schnittstellen
bereitstehen. Einige Peripheriegeräte erfordern RS-232C--Steuersignale, die nicht an den
hier beschriebenen Schnittstellen verfügbar sind. Solche Geräte können jedoch meist an
diese Schnittstellen angepasst werden. In einigen Fällen ist es eventuell notwendig, den
Stecker mit zusätzlichen Steckbrücken für das Peripheriegerät auszurüsten. Folgende
Signale sind an den seriellen Schnittstellen verfügbar:

Pin Signalbezeichnung Signalbeschreibung

Data Carrier Detect (DCD) Diese Pinverbindung wird nicht von der
1
Maschinensteuerung belegt.

Receive Data (RXD) Daten in seriellem Format, die (durch die


2 Maschine) von einem Peripheriegerät auf dieser
Leitung empfangen werden.

Transmit Data (TXD) Daten in seriellem Format, die (durch die


3 Maschine) an ein Peripheriegerät auf dieser
Leitung übertragen werden.

Data Terminal Ready (DTR) Diese Pinverbindung wird nicht von der
4
Maschinensteuerung belegt.

Signal Ground (SG) Leitung, die das allgemeine Erdreferenzpotential


5
für alle Schnittstellenleitungen herstellt.

Data Set Ready (DSR) Signal zur Benachrichtigung des Druckers, dass
6
der Sender sendebereit ist.

Request to Send (RTS) Leitung, die von der Maschinensteuerung


verwendet wird, um das Peripheriegerät
anzuweisen, sich auf Datenempfang
7
vorzubereiten. Die Daten können nach Empfang
des CTS-Signals durch das angeschlossene
Peripheriegerät gesendet werden.

Clear to Send (CTS) Steuerleitung, über die das Peripheriegerät


8 anzeigt, dass es bereit zum Empfang von Daten
von der Maschine ist.

Ring Indicator (RI) Das Signal zeigt an, dass das Modem das
9 Rufzeichen eines kommenden Anrufs empfangen
hat.

1 - 18 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


Für den Anschluss des Peripheriegeräts an die Maschine muss ein Adapterkabel
angefertigt werden. Sofern ein ordnungsgemäß abgeschirmtes, kapazitätsarmes Kabel
verwendet wird, sind Kabellängen bis zu 30,5 m zulässig.

Vor dem Anschluss des Peripheriegeräts an die Maschine ist sicherzustellen, dass die
korrekte Verkabelung verwendet wird. Lesen Sie im Handbuch zu dem an die Maschine
angeschlossenen Peripheriegerät nach und ermitteln Sie, ob es sich um eine DEE
(Datenendeinrichtung) oder eine DÜE (Datenübertragungseinrichtung) handelt. Die
Hurco-Maschine ist eine DEE-Einrichtung, was in den meisten Fällen auch für einen PC
gilt. Ein Drucker kann entweder eine DEE- oder eine DÜE-Einrichtung sein.

Schaltvorrichtungsschnittstelle für Taktrundtische


Die Schaltsignale sind stets an der Schaltvorrichtungsschnittstelle vorhanden, so dass
kein Freischalten notwendig ist. Die Bereitstellung eines Kabelbaums von der
Schaltvorrichtung zur Schaltvorrichtungsschnittstelle unterliegt der Verantwortung des
Kunden. Vor Bereitstellung eines solchen Kabelbaums sind die korrekten
Stiftanordnungen dem Handbuch Stücklisten und Schaltpläne (Part Listing and Diagrams)
zu entnehmen.

Netzwerkschnittstellen
Der 10BaseT- (RJ45-) Steckverbinder wird in Verbindung mit der Softwareoption UltiNet
verwendet. Diese Option setzt eine Ethernet-Karte, Verkabelung von der Ethernet-Karte
zur Kommunikationsbaugruppe sowie eine Optikey-Diskette zur Aktivierung der Option
voraus.

USB-Schnittstelle
Bei der USB-Schnittstelle handelt es sich um eine Hochgeschwindigkeitsschnittstelle, die
den Anschluss von Geräten wie Druckern oder Wechseldatenträgern an die Baugruppe
gestattet. Ein USB-Speicher-Stick kann zur Übertragung von Dateien eingesetzt werden.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-19


Automatischer Werkzeugwechsler
Hurco-Bearbeitungszentren sind mit einer Werkzeugwechsler-Schwenkzuführung mit
variabler Platzkodierung oder einem ebensolchen Werkzeugwechsler mit horizontalem
Kettenmagazin ausgestattet. Die Funktionsweise beider Werkzeugwechsler ist im
Wesentlichen identisch.

Jedes Werkzeug wird in einen Werkzeughalter eingesetzt, bevor es in die Spindel


eingespannt wird. Das Orientierungsloch im Werkzeughalter muss immer an der
Orientierungsnut im Werkzeugwechsler ausgerichtet sein. Die Plätze im
Werkzeugwechsler sind nummeriert, um jedes Werkzeug identifizieren und lokalisieren zu
können.

Nur Werkzeuge verwenden, die für die maximale Spindeldrehzahl


ausgelegt sind.

Laden eines Werkzeugs in die Spindel


Zum Laden des Werkzeugs in die Spindel wie folgt vorgehen:

1. Konsolentaste "Handbetrieb" drücken. Dies bewirkt den Wechsel der Maschine


in den Handbetrieb und verhindert Bewegungen des automatischen
Werkzeugwechslers, während ein Werkzeug von Hand eingesetzt wird. Der
Bildschirm "Handbetrieb" erscheint
2. Programmtaste "Spindel orientieren" auswählen, um die Spindel für das
Einsetzen des Werkzeugs zu positionieren. Befindet sich ein Werkzeug in der
Spindel, siehe Entfernen von Werkzeugen aus dem Magazin eines
Werkzeugwechslers, Seite 1 - 22.
3. Werkzeug in den Werkzeughalter einsetzen. Sicherstellen, dass die
Werkzeughalterschlitze an den Spindelkopfführungen ausgerichtet sind.
4. Spindellösetaste loslassen, um den Werkzeughalter bzw. das Werkzeug in der
Spindel einzuspannen. Sicherstellen, dass das Werkzeug fest sitzt.
5. Programmtaste "Werkzeug in Spindel" auswählen. Der Bildschirm
"Handbetrieb" mit dem Feld "Werkzeug in Spindel" erscheint.
6. Überprüfen Sie, dass die Werkzeugnummer im Feld "Werkzeug in Spindel" mit
der Werkzeugaufnahmenummer in der Spindel übereinstimmt. Ist dies nicht
der Fall, korrekte Werkzeugnummer eingeben.
7. Soll das Werkzeug in das Magazin eines automatischen Werkzeugwechslers
geladen werden, siehe Automatisches Laden von Werkzeugen in das Magazin
eines Werkzeugwechslers, Seite 1 - 21.

Entfernen eines Werkzeugs aus der Spindel


Zum manuellen Entfernen eines Werkzeugs aus der Spindel wie folgt vorgehen:

1. Die Konsolentaste "Handbetrieb" [Manual Mode] betätigen. Der Bildschirm


"Handbetrieb" erscheint
2. Werkzeug festhalten, um zu verhindern, dass es herunterfällt.

1 - 20 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


3. Spindellösetaste drücken, um das Werkzeug zu lösen. Die Spindellösetaste
befindet sich entweder seitlich oder vorne an der Spindel. Eine Zeichnung mit
der Position der Spindellösetaste kann im Handbuch Stücklisten und
Schaltpläne (Parts Listing and Wiring Diagrams) nachgeschlagen werden.
4. Das Werkzeug wird gelöst Werkzeug nach unten aus der Spindel ziehen.
5. Spindellösetaste loslassen, nachdem das Werkzeug herausgezogen wurde.

Automatisches Laden von Werkzeugen in das Magazin


eines Werkzeugwechslers
Der automatische Werkzeugwechsler nimmt ein Werkzeug aus der Spindel und lädt es in
das Magazin, sofern der Platz dies zulässt. Die Position des Werkzeugs im Magazin ist in
der Magazinbelegung [ATC Map] festgehalten (der Werkzeugwechsler mit horizontalem
Werkzeugsmagazin verwendet keine Magazinbelegung). Vor dem automatischen Laden
eines Werkzeugs in das Magazin eines Werkzeugwechslers muss die
Servostromversorgung eingeschaltet und die Maschine kalibriert sein.

Werkzeuge nicht manuell direkt in das Magazin laden.

Ein aktuell in die Spindel eingespanntes Werkzeug wird wie folgt automatisch in das
Magazin des Werkzeugwechslers geladen:

1. Die Konsolentaste "Handbetrieb" [Manual Mode] betätigen.


2. Programmtaste "Werkzeug in Spindel" auswählen. Die Felder "Werkzeug in
Spindel", "Nächstes Werkzeug" und Magazinbelegung [ATC Map] (nur bei
Werkzeugwechsler mit Schwenkzuführung und variabler Platzkodierung)
erscheinen. Weitere Informationen zur Magazinbelegung sind dem Abschnitt
zur "Magazinbelegung" zu entnehmen.
3. Überprüfen, dass die Werkzeugnummer im Feld "Werkzeug in Spindel" mit der
Werkzeugaufnahmenummer in der Spindel übereinstimmt Ist dies nicht der
Fall, korrekte Werkzeugnummer eingeben.
4. Die gleiche Werkzeugnummer in das Feld "Nächstes Werkzeug" eingeben.
5. Die Konsolentaste "Tool Changer Auto" [Werkzeugwechsler Auto] drücken.
6. Eine neue Werkzeugnummer in das Feld "Nächstes Werkzeug" eingeben. Das
Feld "Magazinbelegung" muss auf "Auto" eingestellt sein.
7. Die Konsolentaste "Tool Changer Auto" [Werkzeugwechsler Auto] drücken. Die
Taste "Start" beginnt zu blinken.
8. Vor dem Drücken der Taste "Start" Hindernisse im Werkzeugwechslerbereich
beseitigen und Verkleidungstür schließen. Taste "Start" drücken. Das Feld
"Werkzeug in Spindel" wird aktualisiert und enthält nun die Nummer des
nächsten Werkzeugs.

• Wenn für "Nächstes Werkzeug" der Wert "Auto" festgelegt wurde, wurde
das neue Werkzeug in das Magazin eingesetzt, als das vorherige
Werkzeug aus der Spindel entfernt wurde.
• Wurde für "Nächstes Werkzeug" der Wert "Handbetrieb" definiert, fordert
die Maschine zum Einsetzen des neuen Werkzeugs in die Spindel auf.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-21


Entfernen von Werkzeugen aus dem Magazin eines
Werkzeugwechslers
Werkzeuge werden wie folgt aus dem Magazin des automatischen Werkzeugwechslers
entfernt:

1. Die Konsolentaste "Handbetrieb" [Manual Mode] betätigen.


2. Programmtaste "Werkzeug in Spindel" auswählen, um den Bildschirm
"Werkzeug in Spindel" zu öffnen. Befindet sich kein Werkzeug in der Spindel,
in das Feld "Werkzeug in Spindel" den Wert 0 (Null) eingeben.
Das Feld "Magazinbelegung" gibt an, ob und wo sich das
ausgewählte Werkzeug im Magazin befindet.

3. Werkzeugnummer (des aus dem Magazin zu entfernenden Werkzeugs) in das


Feld "Nächstes Werkzeug" eingeben.
4. Die Konsolentaste "Werkzeugwechsler Auto" drücken, damit das nächste
Werkzeug in die Spindel eingesetzt wird.
5. Vor dem Drücken der Taste "Start" Hindernisse im Werkzeugwechslerbereich
beseitigen und Verkleidungstür schließen. Konsolentaste "Start" drücken, um
den Werkzeugwechsel zu starten.
6. Spindellösetaste drücken und das Werkzeug manuell aus der Spindel
entfernen.
7. Schritt 2 bis 6 wiederholen, um weitere Werkzeuge aus dem Magazin zu
entfernen.

Große Werkzeuge im Magazin des automatischen


Werkzeugwechslers
Unter Umständen kann für ein Teileprogramm der Einsatz von Werkzeugen mit großem
Durchmesser erforderlich sein. Diese Werkzeuge können manuell vom Bediener oder
automatisch geladen werden.

Das Aufnahmevermögen des Magazins eines automatischen


Werkzeugwechslers kann bei Werkzeugen über 80 mm (125 mm bei
einigen Maschinen) um die Hälfte verringert sein.
Große Werkzeuge werden wie folgt in das Magazin des automatischen
Werkzeugwechslers geladen:

1. Programmtaste "Magazinbelegung" auf dem Bildschirm "Werkzeug in Spindel"


auswählen. Das Feld "Magazinbelegung" erscheint. Weitere Informationen
enthält der Abschnitt zur "Magazinbelegung".
2. Programmtaste "Max. Werkzeugdurchmesser über XX mm" [Max. Tool Dia.
More than XX mm] auswählen.
3. Eine Magazinbelegung wird gelöscht. Es erscheint eine Bestätigungsmeldung
mit der Frage, ob der Vorgang fortgesetzt werden soll.
Bei jedem Wechsel zwischen großem und kleinem Werkzeug wird die
gesamte Magazinbelegung gelöscht, während das Magazin neu
geladen werden muss.

1 - 22 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


4. Programmtaste "Ja" auswählen. Die Magazinbelegung wird gelöscht und dann
neu angezeigt. Nur die ungerade nummerierten Werkzeugtaschen sind
verfügbar.
5. Werkzeuge gemäß der im Abschnitt "Laden eines Werkzeugs in die Spindel"
beschriebenen Vorgehensweise erneut in das Magazin laden.
6. Zur Standardeinstellung für den maximalen Werkzeugdurchmesser von
höchstens XX mm zurückkehren. Dazu nach der zuvor beschriebenen
Vorgehensweise vorgehen und dabei die Programmtaste "Höchstens XX mm
max. Werkzeugdurchmesser" auswählen.

Ein- und Abschalten der Maschine


Kalibrieren der Maschine
Durch die Kalibrierung werden die Referenzpunkte (absoluter Nullpunkt) für die einzelnen
Achsen der Maschine angefahren. Der absolute Nullpunkt entspricht dem Punkt auf dem
Tisch (normalerweise eine Ecke oder ein Punkt nahe einer Ecke), in dem sich die X- und
die Y-Achse schneiden. Dieser Wert ändert sich nicht.

Zum Starten des Kalibriervorgangs ist die Konsolentaste "Handbetrieb" zu drücken. Die
Meldung im Feld "Kalibriert" zeigt an, dass die Maschine nicht kalibriert ist.

Herstellen der Servostromversorgung


Die Stromversorgung zu den Servoeinheiten wird wie folgt hergestellt:

1. Sicherstellen, dass alle Not-Aus-Tasten gelöst sind. Zum Lösen einer Not-Aus-
Taste, Taste im Uhrzeigersinn – wie durch die Pfeile angegeben – drehen.
2. Konsolentaste "Handbetrieb" betätigen.
3. Konsolentaste Netz zum Einschalten der Maschine drücken. Nach dem
Einschalten der Maschine leuchtet dieser Schalter auf.
4. Programmtaste "Achsen/Spindel Rückstellung" auswählen, falls ein Servo-
oder Spindelfehler behoben werden muss. Die Taste "Start" beginnt zu
blinken.
5. Taste "Start" drücken, um die Servoeinheiten der Maschine einzuschalten. Die
Taste "Start" blinkt nicht mehr.

Kalibrieren der Achsen


Zur Kalibrierung sämtlicher Achsen wie folgt vorgehen:

1. Programmtaste "Maschine kalibrieren" auswählen. Die Taste "Start" beginnt


zu blinken.
2. Blinkende Taste "Start" drücken. Das Feld "Endschalter" zeigt den aktuellen
Status der Endschalter der Maschine an, während die einzelnen Achsen
kalibriert werden.
3. Die Maschinenpositionsanzeige (oben am Textbildschirm) zeigt am Ende der
Kalibrierung Null (0) für alle Achsen an.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-23


Warmlauf der Maschine
Stand die Maschine mehr als eine Stunde still, ist es empfehlenswert, einen Warmlauf
durchzuführen. Durch den Warmlauf der Maschine lassen sich die Betriebsbedingungen
stabilisieren, so dass ein störungsfreier Betrieb und höhere Zuverlässigkeit gewährleistet
sind. Der Warmlaufzyklus wird im Modus "Handbetrieb" gestartet.

Der Warmlauf der Werkzeugmaschine wird wie folgt durchgeführt:

1. Servostromversorgung herstellen und sicherstellen, dass die Maschine


kalibriert ist. In das Feld "Werkzeug in Spindel" auf dem Bildschirm
"Handbetrieb" Null (0) eingeben, wenn sich kein Werkzeug in der Spindel
befindet.
2. Programmtaste "Warmlauf der Maschine" auswählen. Die Taste "Start"
beginnt zu blinken.
3. Die Taste "Start" drücken (zum Abbrechen des Warmlaufzyklus vor dem
Betätigen dieser Taste eine beliebige Konsolentaste für die Betriebsart oder
eine Programmtaste wählen). Die Achsen fahren langsam von einem Ende der
Maschine zum anderen. Die Spindel bewegt sich fünf Minuten lang mit
niedriger Drehzahl.
4. Der Warmlauf ist nach 15 Minuten abgeschlossen. Der Bildschirm
"Handbetrieb" erscheint erneut und alle Achsenbewegungen werden gestoppt.
Zum Abbrechen des Warmlaufs wie folgt vorgehen:

1. Konsolentaste "Vorschub Halt" [Feed Hold] drücken.


2. Taste "Spindel Aus" [Spindle Off] drücken.
3. Taste "Halt" nochmals betätigen oder die Taste "Stopp" [Stop Cycle] drücken.

Zurücksetzen der Steuerung


Zum Zurücksetzen der Steuerung (zum Neustarten des Systems), wobei die Maschine
nicht aus- und wieder eingeschaltet werden muss, wie folgt vorgehen:

1. Konsolentaste "Zusatz" [Auxiliary] drücken. Der Bildschirm "Zusatz" wird


angezeigt.
2. Programmtaste "Hilfsprogramme" auswählen.
3. Programmtaste "Neustart" [Reset Master] drücken. Die Programmtasten "Ja"
und "Nein" erscheinen. Wird die Programmtaste "Ja" ausgewählt, wird das
System neu gestartet. Durch Auswahl der Programmtaste "Nein" wird der
Rücksetzvorgang abgebrochen.

Vor dem Rücksetzen bzw. Neustart ist sicherzustellen, dass alle


aktuell bearbeiteten Teileprogramme gespeichert werden. Nicht
gespeicherte Teileprogramme werden beim Zurücksetzten des NC-
Programmiersystems endgültig gelöscht. Bei der
Dialogprogrammierung wird das Teileprogramm gespeichert, wobei
jedoch die letzten nach der automatischen Speicherung
durchgeführten Änderungen verloren gehen.

1 - 24 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


Programm fortsetzen
Mit dieser Funktion kann ein Teileprogramm an fast jedem Punkt innerhalb des
Programms – in der Regel dort, wo das laufende Programm unterbrochen wurde, – neu
gestartet werden.

Wurde das Programm durch Drücken der Not-Aus-Taste gestoppt, muss die
Stromversorgung zur Maschine vor dem Neustart wiederhergestellt werden.

Wenn das Programm zum Neustart bereit ist, wie folgt vorgehen:

1. Konsolentaste "Auto" drücken. Der Bereichanfang ist standardmäßig Datensatz


1, das Bereichende standardmäßig der letzte Datensatz des Programms.
2. Korrekten Bereichanfang und optional ein Bereichende eingeben, wenn dieses
nicht dem Programmende entspricht.
3. Programmtaste "Programm fortsetzen" [Recovery Restart] auswählen.
4. Enthält der Bereichanfang mehrere Neustartoptionen, werden Meldungen mit
der Aufforderung zur Auswahl der korrekten Neustartposition angezeigt.

Abschaltverfahren
Am Ende eines Arbeitstags lassen die meisten Betriebe ihre Werkzeugmaschinen
eingeschaltet, um den Anlauf am nächsten Tag zu vereinfachen. Es gibt zwei Verfahren
zum Abschalten einer Maschine ohne Ausschalten der Stromversorgung:

• Betätigen der Not-Aus-Taste.


• Parken der Maschine.
• Verwenden des Ausschalt-Timer [Control Power Off Timer].

Bleibt die Stromversorgung über Nacht angeschaltet, sollte die


Maschine in Parkposition gebracht oder die Not-Aus-Funktion
aktiviert werden, um die Stromversorgung zu den Servoeinheiten
abzuschalten und die Schmiermittelzuführung zu den
Führungsbahnen zu unterbrechen.

Not-Aus
Die Not-Aus-Taste dient der schnellen Abschaltung der Werkzeugmaschine. Nach
Betätigung dieser Taste werden sämtliche Bewegungen gestoppt und die
Stromversorgung zu Spindel, Relaissteuerung, Führungs-Schmiermittelpumpen und
Servosystemen abgeschaltet.

Dieses Abschaltverfahren ist für den Tisch der Werkzeugmaschine


ungünstig, insbesondere wenn der Tisch lang ist und an einem Ende
schwere Ausrüstung angebracht ist Der Tisch sollte mit Hilfe der
Parkmethode zentriert werden, um das Gewicht des Tischs und
daran angebrachter Ausrüstung gleichmäßig zu verteilen.

Vor Betätigung der Not-Aus-Taste ist die Maschine in Parkposition zu


bringen oder der Tisch zu zentrieren.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-25


Maschine in Parkposition bringen
Beim Parken der Maschine wird der Tisch zentriert und die Spindel in die Grundstellung
gefahren. Dieses Abschaltverfahren schützt den Tisch, da das Gewicht des Tischs und
daran angebrachter Ausrüstung gleichmäßig verteilt wird. Vor dem Parken der Maschine
ist sicherzustellen, dass die Servostromversorgung eingeschaltet, die Maschine kalibriert
und für "Werkzeug in Spindel" der Wert "0" eingegeben ist.

Die Maschine wird wie folgt geparkt:

1. Konsolentaste "Handbetrieb" betätigen.


2. Programmtaste MASCHINE IN PARKPOSITION auswählen. Die Konsolentaste
"Start" blinkt.
3. Taste "Start" drücken. Die Maschine fährt in ihre Parkposition.
4. Eine Meldung mit Anweisungen zum Wiederherstellen des Einschaltzustands
erscheint auf dem Bildschirm.

Ausschalt-Timer [Control Power Off Timer]


Der Ausschalt-Timer wird auf dem Bildschirm "Systemparameter" festgelegt. Nach
Betätigung dieser Taste werden sämtliche Bewegungen gestoppt und die
Stromversorgung zu Spindel, Relaissteuerung, Führungs-Schmiermittelpumpen und
Servosystemen abgeschaltet.

Nachstehend beschrieben sind die weiteren Vorgehensweisen, die ab


hier möglich sind.

Zum Neustarten der Maschine, nachdem die Not-Aus-Taste gedrückt


wurde, wie folgt vorgehen:

1. Not-Aus-Taste drehen, um sie zu lösen.


2. Konsolentaste "Handbetrieb" betätigen.
3. Konsolenschalter "Netz" drücken.
4. Taste "Start" drücken.

Oder...

Zum Neustarten der Maschine, nachdem sie ihn ihre Parkposition


gebracht wurde, wie folgt vorgehen:

1. Konsolentaste "Handbetrieb" betätigen.


2. Konsolenschalter "Netz" drücken.
3. Taste "Start" drücken.

Oder...

Wenn die Maschine mehrere Tage nicht benutzt werden soll oder im
Betrieb Spannungsstöße oder -ausfälle auftreten, sollte die
Stromversorgung nach dem Abschalten der Maschine ebenfalls
ausgeschaltet werden. Nach dem Neustart muss die Maschine
kalibriert und ein Warmlauf durchgeführt werden.

1 - 26 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


WinMax-Oberfläche
Bei der Programmierung können Navigation und Dateneingabe auf drei Arten erfolgen:

• Klassischer Ultimax-Bearbeitungsmodus—bei Verwendung der


Konsolentastatur werden zum Beispiel die Pfeiltasten zur Navigation und die
Eingabetaste zur Bestätigung der in ein Feld eingegebenen Daten verwendet.
• Touchscreen—mithilfe des Touch Pen (Stifts) oder anderer Eingabegeräte
werden Programmtasten (Softkeys) und Drop-down-Menüs zur Dateneingabe
und Programmierung ausgewählt.
• Tastatur—Funktionstasten (F1 bis F12) und Tastenkombinationen können zur
Navigation und zum Aufruf von Bildschirmen verwendet werden.

Programmtasten (Softkeys)
Programmtasten (Softkeys) erscheinen als Schaltflächen auf dem Bildschirm.
Standardmäßig sind sie auf der rechten Bildschirmseite positioniert, können jedoch durch
Ändern der Einstellung unter Benutzereinstellungen auch auf der linken Seite platziert
werden (siehe Kapitel Hilfsprogramme, Seite 1 - 43). Eine Programmtaste kann auf eine
der folgenden Weisen ausgewählt werden:

• Auf dem Bildschirm: Programmtaste berühren.


• Auf der Konsole: gleichzeitig die Taste F und die der Programmtaste
entsprechende Zahl drücken (z. B. mit F + 1 wird die Programmtaste F1
gewählt). Bei Maschinen mit zwei Bildschirmen erfolgt die Auswahl der
Programmtaste auf dem Grafikbildschirm durch Drücken der
Tastenkombination ALT + Programmtastennummer.
• Auf der PC-Tastatur (sofern verwendet): die jeweilige Funktionstaste drücken
(F1, F2, F3 usw.).

Drop-down-Menüs
Viele Felder enthalten ein Auswahlmenü mit Elementen, die durch Aufziehen einer Liste
angezeigt werden:

Berühren Sie den


kleinen Pfeil, um
das Drop-down-
Menü anzuzeigen.
Markieren Sie die
Auswahl mithilfe
der Pfeiltasten und
bestätigen Sie sie
mit der Eingabe-
taste der Konsole

Abbildung 1–8. Beispiel eines Drop-down-Menüs

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-27


Erweitern und Reduzieren von Ordnern
Im "Programm-Manager" können Ordner wie folgt erweitert bzw. reduziert werden:

Berühren Sie “+” zum


Erweitern und Anzeigen
der Dateien und
Unterordner in einem
Ordner

Berühren Sie “-” zum


Reduzieren (Schließen)
der Dateien und Unter-
ordner in einem Ordner

Abbildung 1–9. Beispiel für das Erweitern und Reduzieren von Ordnern

Pop-up-Fenster
Während Programmablauf und Programmerstellung können Pop-up-Fenster anstelle der
bisher bei Ultimax im Meldungs- bzw. Statusbereich angezeigten Fehler- und
Statusmeldungen eingeblendet werden. Diese Fenster können durch Auswahl der
entsprechenden Schaltfläche (z. B. JA, NEIN oder OK) geschlossen werden. Einige Pop-
up-Fenster enthalten lediglich informative Meldungen und werden nur einige Sekunden
lang eingeblendet, bevor sie automatisch geschlossen werden.

Abbildung 1–10. Beispiel für eine Pop-up-Meldung

1 - 28 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


Bestimmte Pop-up-Fenster wie zum Beispiel der Rechner und die virtuelle Tastatur
können durch Berühren von "—" in der rechten oberen Ecke geschlossen werden. Diese
Fenster bleiben geöffnet, sind aber in der Taskleiste "versteckt" und können durch
Berühren der Schaltfläche in der Taskleiste wieder angezeigt werden. Pop-up-Fenster
können auch durch Berühren von "X" in der rechten oberen Ecke geschlossen werden:

Minimieren
Schließen

Abbildung 1–11. Pop-up-Fenster mit den Symbolen für Minimieren und Schließen

Statusleiste
Die Statusleiste erscheint am unteren Rand des WinMax-Bildschirms. Sie zeigt den
Programmnamen des gerade aktiven Teileprogramms an, ein Symbol für den Rechner, die
gegenwärtig verwendete Maßeinheit (Zoll oder mm), das Symbol für die Tastatur und die
aktuelle Uhrzeit. Bei einer Konsole mit nur einem Bildschirm werden alle Symbole in
derselben Statusleiste angezeigt. Bei einer Konsole mit zwei Bildschirmen erfolgt die
Anzeige des Programmnamens und des Rechnersymbols in der Statusleiste des linken
Bildschirms, während die Maßeinheit, das Tastatursymbol und die Uhrzeit in der
Statusleiste des rechten Bildschirms angezeigt werden.

• Zur Verwendung der Rechnerfunktion das Rechnersymbol berühren.


• Zur Verwendung der Bildschirmtastatur das Tastatursymbol berühren.
• Zur Änderung der Maßeinheit das Kürzel der Maßeinheit berühren.

WinMax-Version

Softkeys

Meldungen

Fehler-/
Statusbereich
Status-
leiste

Abbildung 1–12. Statusleiste und andere Bildschirmbereiche

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-29


Rechner
Klicken Sie auf das Rechnersymbol in der Statusleiste, um den Rechner zu öffnen. Die
Schaltflächen des daraufhin auf dem Bildschirm erscheinenden Rechners werden mithilfe
des Stifts ausgewählt.

Abbildung 1–13. Pop-up-Fenster "Rechner"

Wird das Rechnerfenster minimiert (mit "—" in der rechten oberen Ecke), dann wird die
letzte Berechnung beibehalten. Wird es hingegen geschlossen (mit "X" in der rechten
oberen Ecke), so wird die letzte Berechnung gelöscht.

Kontextbezogene Hilfe
Eine kontextbezogene Hilfe stellt Informationen zur Verwendung von WinMax bereit. Die
Hilfe bezieht sich auf den Kontext der jeweiligen Bildschirmebene. Zur Anzeige des
Hilfethemas für den aktuellen Bildschirm drücken Sie die Taste "Hilfe" [Help] auf der
Konsole. Im Folgenden werden die einzelnen Hilfefunktionen beschrieben:

• Schaltflächen in der oberen linken Ecke des Hilfebildschirms dienen zur


Navigation durch die Hilfethemen und Druckbildschirme.

• Mithilfe der Schaltfläche Ausblenden [Hide] wird der Navigationsbereich


verborgen.
• Die Schaltfläche Zurück [Back] ermöglicht die Rückkehr zum vorherigen
Hilfebildschirm.
• Über die Schaltfläche Drucken [Print] kann das aktuell angezeigte
Hilfethema ausgedruckt werden, sofern ein Drucker angeschlossen und
entsprechend konfiguriert ist. Weitere Informationen zum Einsatz eines
Druckers bietet der Abschnitt WinMax-Hilfe im PDF-Format, Seite 1 - 31.

• Die Pfeil-Schaltflächen gestatten ein Navigieren zu Hilfethemen und durch die


einzelnen Seiten innerhalb eines Hilfethemas.
• Der Reiter Inhalt [Contents] ermöglicht die Anzeige einer Liste thematisch
sortierter Informationen:
1. Durch Auswahl von "+" wird das jeweilige Thema auf die einzelnen
Unterkapitel erweitert.
2. Durch Auswahl des gewünschten Themas wird dessen Inhalt angezeigt.

1 - 30 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


• Der Reiter Index gestattet die Suche nach Stichwörtern:
1. Die Eingabe des Themas in das Feld oben im Index-Fenster ermöglicht ein
schnelles Navigieren zu einem bestimmten Thema im Inhaltverzeichnis.
2. Durch Auswahl des gewünschten Themas und anschließend der
Schaltfläche "Anzeigen" [Display] wird der Inhalt des Themas angezeigt.

• Der Reiter Suchen [Search] gestattet die Suche nach einem bestimmten
Wort oder einem Satzteil:
1. Das Suchwort bzw. die Suchwörter wird/werden in das Textfeld oben im
Fenster eingegeben.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche “List Topics” [Themen auflisten]. Eine Liste
mit Themen, die das gesuchte Wort bzw. die gesuchten Wörter enthalten,
wird angezeigt.
3. Durch Auswahl eines Themas und anschließend der Schalfläche "Anzeigen"
wird der Inhalt dieses Themas angezeigt.

• Über den Reiter Lesezeichen [Favorites] kann ein Hilfethema gespeichert


werden:
1. Durch Auswahl der Schaltfläche "Hinzufügen" [Add] unten im Fenster wird
das aktuelle Thema hinzugefügt.
2. Durch Auswahl des gewünschten Themas aus der Favoritenliste und
anschließend der Schaltfläche "Anzeigen" [Display] kann der Inhalt des
Themas eingesehen werden.
3. Durch Auswahl eines Themas aus der Favoritenliste und anschließend der
Schaltfläche "Entfernen" [Remove] kann dieses Thema aus der Liste
entfernt werden.

WinMax-Hilfe im PDF-Format
Die kontextbezogene WinMax-Hilfe ist auch im PDF-Format verfügbar und kann in dieser
Form einfach ausgedruckt werden. Die in den PDF-Dateien enthaltenen Informationen
sind identisch mit der kontextbezogenen Hilfe. Die PDF-Dateien können auf eine Diskette
oder einen USB-Stick kopiert werden und auf diese Weise auf einen PC zur Ansicht oder
zum Ausdruck übertragen werden. Die PDF-Dateien können wie folgt abgerufen werden:

1. Auf dem Bildschirm "Eingang" [Input] die Programmtaste PROGRAMM-


MANAGER (F8) auswählen.
2. Programmtaste "VERZEICHNISVERWALTUNG" F7 betätigen.
3. In der linken Fensterhälfte durch die Ordner navigieren:

• Bei WinMax Mill auf einer Maschine lautet der Pfad D:\Hurco\Winmax
Mill\hlp
• Bei WinMax Desktop auf einem PC heißt der Pfad C:\Program
Files\Winmax Mill\hlp
Die PDF-Dateien werden in der rechten Fensterhälfte angezeigt.

WinMax Mill 704-0116-101 Grundlagen zu Maschine und Konsole 1-31


Das Feld ALLE DATEITYPEN ANZEIGEN in "Benutzeroberfläche
Einstellungen" muss auf JA gesetzt werden (Vorgabewert ist NEIN),
damit die PDF-Dateien im Verzeichnis angezeigt werden. Der Zugang
zum Feld ALLE DATEITYPEN ANZEIGEN erfolgt im Modus "Zusatz",
"Hilfsprogramme"/"Benutzereinstellungen"/"Benutzeroberfläche
Einstellungen".

4. Die PDF-Datei(en) in der rechten Fensterhälfte markieren und die


Programmtaste KOPIEREN (F2) auswählen.
5. Sicherstellen, dass das gewünschte Speichermedium geladen ist (entweder
eine Diskette im Diskettenlaufwerk oder ein USB-Speicher-Stick an der USB-
Schnittstelle) und zum entsprechenden Laufwerk in der linken Fensterhälfte
des Bildschirms VERZEICHNISVERWALTUNG navigieren (entweder zum
Diskettenlaufwerk A: oder zur USB-Schnittstelle E:). Das gewünschte
Laufwerk markieren.
6. Den Cursor in die rechte Fensterhälfte platzieren und die Programmtaste
EINFÜGEN (F3) auswählen, um die PDF-Datei(en) auf das gewünschte
Speichermedium zu kopieren.
7. Das Speichermedium kann nun entfernt und die PDF-Datei(en) auf einen PC
zur Ansicht und zum Ausdruck übertragen werden.

1 - 32 Grundlagen zu Maschine und Konsole 704-0116-101 WinMax Mill


PROGRAMM-MANAGER
In diesem Abschnitt werden die folgenden Themen erläutert:

Programm-Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 33
Programmeigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 38
Verzeichnisverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 38
FTP-Manager. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 40

WinMax Mill 704-0116-101 Programm-Manager 1-33


Der "Programm-Manager" zeigt alle im Speicher der Steuerung abgelegten bearbeitbaren
oder ausführbaren Teileprogramme an. Über das Programm-Manager-Menü können Sie
Programme erstellen, öffnen, speichern und schließen. Die Funktionen des Programm-
Managers umfassen:

• die Fähigkeit, gleichzeitig mehr als ein Programm zu laden,


• die Fähigkeit, gleichzeitig dialogprogrammierte Programme und NC-
Programme zu laden,
• die Fähigkeit, Datensätze aus einem Programm in ein anderes zu kopieren
(Datensätze werden im Bildschirm "Programm Übersicht" kopiert; der
"Programm-Manager" wird zum Umschalten zwischen Programmen
verwendet, wodurch Kopieren und Einfügen erleichtert werden).

Schutz des aktuell


Nicht gespeicherte Programme
verwendeten
Programms Speicherort des Programms

Programmliste

Bild vom Werk-


stück

Dateityp
und
Beschreibung

Abbildung 1–14. WinMax-Programm-Manager

Die Programmliste kann nach Programmnamen oder -pfad durch


Auswahl der entsprechenden Listenüberschrift sortiert werden. Zur
alphabetischen Sortierung wählen Sie die Listenüberschrift "Datei"
einmal. Bei erneuter Auswahl von "Datei" wird die Liste in umgekehrt
alphabetischer Reihenfolge sortiert.

1 - 34 Programm-Manager 704-0116-101 WinMax Mill


Programmtasten für Programm-Manager
Der "Programm-Manager" bietet die folgenden Programmtasten (Softkeys):

• NEUES PROGRAMM (F1)—ermöglicht die Erstellung eines neuen


Teileprogramms. Wählen Sie den Programmtyp über einen der
nachstehenden Programmtasten aus:

• DIALOGPROGRAMM (F1)—ermöglicht die Erstellung eines neuen


Dialogprogramms.
• NC-PROGRAMM (F2)—ermöglicht die Erstellung eines neuen NC-
Teileprogramms (Erweiterungen für NC-Teileprogramme werden durch
den NC-Dialektsatz in "Benutzereinstellungen" bestimmt, .FNC für
Industriestandard-NC und .HNC für Basic NC).

WinMax weist neuen Programmen den Standardnamen NONAME zu


(zum Beispiel NONAME1.HWM). Wenn neue Programme erstellt
werden, sollten sie in einen geeigneten Namen umbenannt und auf
Festplatte oder ein anderes Medium gespeichert werden.

• ÖFFNEN (F2)—öffnet ein auf einer Festplatte, einem Netzlaufwerk, einer


Diskette oder einem USB-Speichergerät abgelegtes Teileprogramm. Auf dem
sich öffnenden Bildschirm "Datei einlesen" wird Ihnen das Programm, wie im
folgenden Beispiel, in der Liste angezeigt:

3. “Datei
einlesen”
1. Ordner wählen
auswählen

2. Programm--
datei
auswählen

Abbildung 1–15. Bildschirm "Programm laden"

Zum Auffinden eines Programms navigieren Sie in der linken Fensterhälfte


mithilfe von "+" zum Erweitern oder "–" zum Reduzieren durch die Ordner.
Wählen Sie einen Ordner, um seinen Inhalt in der rechten Fensterhälfte
anzuzeigen.

• Datei einlesen (F1)—öffnet eine HWM- oder eine XML1-Datei.


• Importieren (F2)—öffnet eine HD3-Datei.

WinMax Mill 704-0116-101 Programm-Manager 1-35


HD3- und XML1-Dateien werden im Programm-Manager mit der
Erweiterung .HWM aufgelistet. Bei HWM handelt es sich um Hurcos
Dialogprogrammformat. Zum Ablegen des Programms im Format
HD3 muss es mit SPEICHERN UNTER erneut gespeichert werden.
Mit SPEICHERN wird das Programm mit der Erweiterung HWM
abgelegt. Programme mit der Erweiterung XML1 können nicht
gespeichert werden.
Die Programmliste kann nach Datei, Größe oder Datum durch
Auswahl der entsprechenden Listenüberschrift sortiert werden.
Programme mit demselben Datum werden alphabetisch sortiert.

Zur alphabetischen Sortierung wählen Sie ein Mal die


Listenüberschrift "Datei". Bei erneuter Auswahl von "Datei" wird die
Liste in umgekehrt alphabetischer Reihenfolge sortiert.

• SPEICHERN (F3)—speichert das aktuelle Teileprogramm auf eine Festplatte,


ein Netzlaufwerk, eine Diskette oder ein USB-Speichergerät. Wenn der
angegebene Pfad des Programms zum "Programm-Manager" führt, wird es
am selben Ort gespeichert.
Hurco empfiehlt die folgenden Speicherbereiche unter "Arbeitsplatz":

• Diskettenlaufwerk (A:)
• PART_PROGS (D:)
• USB-Gerät (E:)
• Netzwerk (bei Installation der UltiNet-Option)

• SPEICHERN UNTER (F4)—ermöglicht das Speichern des aktuellen


Teileprogramms unter einem anderen Namen, in ein anderes Dateiformat
oder an einen anderen Ort. Die Funktion dient auch zum Speichern von
Dateien mit dem Standardprogrammnamen NONAME. Geben Sie, wie in
folgendem Beispiel, den Programmnamen in das Feld "Dateiname" ein und
wählen Sie das Dateiformat aus:

Zum Umbenennen des Programms markieren Sie den gesamten Namen im


Feld DATEINAME und überschreiben Sie den alten Namen, indem Sie den
neuen Namen eintippen bzw. über die alphanumerische Konsolentastatur
eingeben. Um ein oder mehrere Zeichen im Dateinamen zu ändern,
markieren Sie den Namen und wählen Sie erneut das Dateiformat.
Verwenden Sie die Cursortasten zum Navigieren innerhalb des Namens,
löschen Sie entsprechende Zeichen und ändern Sie den Namen über die
alphanumerische Tastatur. Bei vollständiger Markierung des Dateinamens ist
eine erneute Eingabe der Dateinamenserweiterung nicht erforderlich. Die im
Feld SPEICHERN UNTER ausgewählte Erweiterung wird zum im Feld
DATEINAME eingegebenen Namen hinzugefügt.

1 - 36 Programm-Manager 704-0116-101 WinMax Mill


Die folgenden Dateiformate stehen für Dialogprogramme in der Drop-down-
Liste für das Feld "Speichern unter" zur Verfügung:

• .HWM—WinMax-Mill-Dialogprogrammformat
• .HD5—WinMax-Desktop-Dialogprogrammformat (nur Desktop)
• .HD3—Ultimax-Dialogprogrammformat

Zum Speichern als HWM-Datei wählen Sie die Programmtaste SPEICHERN


(F1) .

Zum Speichern als HD3- (oder HD5-) Datei wählen Sie die Programmtaste
EXPORT (F2).

Bei NC-Programmen werden mit SPEICHERN UNTER standardmäßig


Erweiterungen, entweder FNC oder HNC, an das gewählte NC-Format
angefügt. Durch Eingabe der Erweiterung mit dem Dateinamen in das Feld
DATEINAME kann eine andere Erweiterung gewählt werden wie z. B. SAMPLE.
NC.

• SCHLIESSEN (F5)—öffnet ein Menü zum Schließen des ausgewählten


Programms oder aller Programme.
• Programmeigenschaften (F6)—speichert die Eigenschaften des
ausgewählten Teileprogramms.

• Verzeichnisverwaltung (F7)—öffnet den Bildschirm


"Verzeichnisverwaltung", auf dem Sie verfügbare Ordner und Dateien
durchsuchen, Dateien ausschneiden, kopieren, einfügen und umbenennen
können.
• FTP-Manager (F8)—zeigt externe Netzwerkverbindungen an (Option
"UltiNet" erforderlich).

WinMax Mill 704-0116-101 Programm-Manager 1-37


Programmeigenschaften
Über "Programmeigenschaften" werden die Eigenschaften der ausgewählten
Teileprogramme gespeichert und verwaltet.

Folgende Felder stehen zur Verfügung:

• ANZEIGE EINHEITEN—zeigt die im Teileprogramm verwendete Maßeinheit


(Zoll oder Millimeter) an (nicht bei NC-Programmen). Diese Einheiten werden
verwendet, wenn das Teileprogramm in den Speicher geladen wird. Der
Anzeigewert kann jedoch über das Einheiten-Symbol (IN oder MM) in der
Statusleiste geändert werden.
• NAME—der Dateiname des Teileprogramms. Hierbei handelt es sich um ein
Nur-Lese-Feld.
• PFAD—der Medien- und Verzeichnispfad zu den gespeicherten Programmen.
Hierbei handelt es sich um ein Nur-Lese-Feld.
• MATERIAL—gegebenenfalls zu verwendende Material (optional). Dieses Feld
erscheint als Nur-Lese-Anzeige, das Material kann jedoch über die
Programmtaste MATERIAL AUSWÄHLEN (F3) geändert werden. Weitere
Informationen hierzu enthält der Abschnitt Werkzeug- und
Materialdatenbank, Seite 1 - 118.
• BESCHREIBUNG—eine kurze Textbeschreibung des Teileprogramms.
• PROGRAMTYP—gibt das Format des Programms an. Hierbei handelt es sich
um ein Nur-Lese-Feld. Weitere Informationen zur Änderung des
Programmtyps finden Sie im Abschnitt Hilfsprogramme, Seite 1 - 43.
• SCHREIBSCHUTZ—verhindert das Speichern von Änderungen am
Programm, wenn mit EIN eingeschaltet. Änderungen können vorgenommen
werden, wenn die Funktion mit AUS deaktiviert ist.

Ein schreibgeschütztes Programm kann unter einem anderen


Programmnamen gespeichert werden. Der Benutzer wird beim
Speicherversuch dazu aufgefordert.

Verzeichnisverwaltung
Unter "Verzeichnisverwaltung" werden die verfügbaren Verzeichnisse und Dateien
angezeigt. Die Funktionen auf diesem Bildschirm ermöglichen ein Ausschneiden,
Kopieren, Einfügen, Umbenennen und Löschen von Programmdateien.

Siehe auch

Protokoll- und Diagnosedaten abrufen, Seite 1 - 80

Beschreibung der Programmtastenfunktionen des Programm-Managers im Abschnitt


Programmtasten für Programm-Manager, Seite 1 - 35

Funktionen einlesen, Seite 1 - 129

NC-Statusdateien einlesen, Seite 1 - 130

1 - 38 Programm-Manager 704-0116-101 WinMax Mill


Siehe auch DXF Option.

Verzeichnisfenster Dateifenster

Abbildung 1–16. Bildschirm "Verzeichnisverwaltung"

Ist im Verzeichnisfenster ein Verzeichnis markiert, stehen folgende Programmtasten zur


Verfügung:

• VERZEICHNIS AUSSCHNEIDEN (F1)—entfernt das Verzeichnis vom


ursprünglichen Speicherort, damit es anschließend an einen anderen Ort
eingefügt werden kann.
• VERZEICHNIS KOPIEREN (F2)—kopiert das Verzeichnis (entfernt es jedoch
nicht), damit es anschließend an einen anderen Ort eingefügt werden kann.
• IN VERZEICHNIS EINFÜGEN (F3)—fügt ausgeschnittene oder kopierte
Verzeichnisse oder Dateien an einem anderen Speicherort ein. Folgendes
Beispiel zeigt den Kopier-/Einfügvorgang beim Verschieben eines
Verzeichnisses an einen neuen Ort:
1. Zu kopierendes Verzeichnis markieren.
2. Programmtaste VERZEICHNIS KOPIEREN (F2) auswählen.
3. Ordner, in den das kopierte Verzeichnis eingefügt werden soll, markieren.
4. Programmtaste IN VERZEICHNIS EINFÜGEN (F3) auswählen.

• VERZEICHNIS ANLEGEN (F4)—erstellt ein neues Verzeichnis.


• VERZEICHNIS UMBENENNEN (F5)—benennt ein Verzeichnis um.
• VERZEICHNIS LÖSCHEN (F6)—entfernt das markierte Verzeichnis.
• FTP-MANAGER (F7)—zeigt die externen Netzwerkverbindungen an (Option
"UltiNet" erforderlich).

WinMax Mill 704-0116-101 Programm-Manager 1-39


Ist im Dateifenster eine Datei markiert, stehen folgende Programmtasten zur Verfügung:

• AUSSCHNEIDEN (F1)—entfernt die Datei vom ursprünglichen Speicherort,


damit sie anschließend an einen anderen Ort eingefügt werden kann.
• KOPIEREN (F2)—kopiert die Datei (entfernt sie jedoch nicht), damit sie
anschließend an einen anderen Ort eingefügt werden kann.
• EINFÜGEN (F3)—fügt ausgeschnittene oder kopierte Dateien an einem
anderen Speicherort ein. Folgendes Beispiel zeigt den Kopier-/Einfügvorgang
zum Verschieben einer Datei an einen neuen Ort:
1. Zu kopierende Datei markieren.
2. Programmtaste KOPIEREN (F2) auswählen.
3. Ordner, in den die kopierte Datei eingefügt werden soll, markieren.
4. Programmtaste EINFÜGEN (F3) auswählen.

• UMBENENNEN(F4)—benennt die Datei um.


• LÖSCHEN (F5)—entfernt die markierte Datei.
• DATEI EINLESEN (F6)—lädt die Datei in den "Programm-Manager".
• FTP-MANAGER (F7)—zeigt die externen Netzwerkverbindungen an (Option
"UltiNet" erforderlich).

FTP-Manager
Der FTP-Manager ermöglicht die Übertragung von Programmen von einem abgesetzten
Rechnersystem (Host), wie z. B. einem PC oder einer anderen Maschine. Der FTP-
Manager wird wie folgt eingesetzt:

1. Verbindung zwischen der verwendeten Maschine und einem Host herstellen.


2. Verbindung zum abgesetzten Rechnersystem herstellen.
3. Dateien/Ordner zwischen der verwendeten Maschine und dem Host
übertragen.
4. Verbindung zum Host trennen.
5. Über den Programm-Manager, Seite 1 - 33, auf die kopierte Datei zugreifen.

Vorgehensweise nach der Verbindung mit einem Host:

• Programmtaste "FTP-Manager" auswählen, um Dateien/Ordner, die auf dem


Host-Computer verfügbar sind, auszuschneiden, zu kopieren, anzulegen und
zu löschen.
• Programmtaste "Datei Manager" auswählen, um Dateien/Ordner auf dem
lokalen PC oder der lokalen Maschine auszuschneiden, zu kopieren,
anzulegen und zu löschen.

1 - 40 Programm-Manager 704-0116-101 WinMax Mill


FTP-HostListe
Auf diesem Bildschirm werden alle abgesetzten Rechnersysteme (Hosts), zu denen eine
Verbindung hergestellt werden kann, angezeigt. Die folgenden Programmtasten sind
verfügbar:

• VERBINDEN—stellt eine Verbindung zum ausgewählten Host her. Diese


Programmtaste wird ausgegraut dargestellt, wenn bereits eine Verbindung
besteht.
• TRENNEN—unterbricht die Verbindung zum ausgewählten Host. Diese
Programmtaste wird ausgegraut dargestellt, wenn keine Verbindung besteht.
• Host hinzufügen—durch Auswahl dieser Programmtaste wird der Bildschirm
"FTP-Host-Eigenschaften" [FTP Host Properties], auf dem ein Host
hinzugefügt werden kann, aufgerufen.
• Host bearbeiten—ermöglicht die Bearbeitung der Eigenschaften des
ausgewählten Hosts.
• HOST LÖSCHEN—entfernt den ausgewählten Host aus der FTP-Host-Liste.

FTP-Host-Eigenschaften
Auf diesem Bildschirm werden die Eigenschaften des abgesetzten Rechnersystems (Host)
angezeigt. Die folgenden Felder sind verfügbar:

• ALIAS—enthält den Namen, der in der Host-Liste angezeigt werden soll. Zu


vergeben ist ein eindeutiger Name, mit dem der Host identifiziert wird.
• IP-ADRESSE—zeigt die IP-Adresse des Host.
• BENUTZERNAME—enthält den Namens des Benutzers. Der Zugang wird
durch die Einstellungen des FTP-Servers bestimmt. Häufig wird bei
Anmeldung als "Anonymus" Zugang zum Datenlaufwerk gewährt. Die
meisten Server gehen davon aus, dass für eine Anonymous-Anmeldung kein
Passwort erforderlich, was jedoch nicht immer der Fall ist.
• PASSWORT—ermöglicht die Eingabe des zur Verbindung mit dem Host
erforderlichen Passworts. Das Passwort muss aus mindestens 0 Zeichen und
höchstens 10 Zeichen bestehen. Soll kein Passwort erforderlich sein, sollte
der Benutzername "anonymous" sein.
• REMOTE-STANDARDVERZEICHNIS [DEFAULT REMOTE DIRECTORY]—
enthält das Verzeichnis auf dem Host, auf den zugegriffen werden soll.
Eingegeben werden kann nur der Teil des Pfads, zu dem der Server Zugriff
gewährt (z. B. kann auf C:\Payroll nicht zugegriffen werden, wenn der Server
nur Zugriff auf das Laufwerk D gestattet). Auch MUSS das Remote-
Standardverzeichnis vorhanden sein.
Dieses Feld leer lassen. Es enthält automatisch das
Hauptverzeichnis auf dem Server, auf das zugegriffen werden kann.

WinMax Mill 704-0116-101 Programm-Manager 1-41


• FORMAT DATEINAME [FILENAME FORMAT]—ermöglicht die Auswahl des
Formats der vom Host-Rechner übertragenen Dateinamen:

8.3—zulässig sind Dateinamen mit acht Zeilen vor dem Punkt (.) und drei
Zeichen für eine Erweiterung nach dem Punkt.

• Lang [Long]—der vollständige Dateipfad mit Laufwerkbuchstabe,


Server-Name, Dateiname und Erweiterung kann bis zu 255 Zeichen
enthalten, wobei jedoch der Pfad auf das Format 8.3 gekürzt wird. So
würde z. B. LongFilename.txt auf LongFil_.txt gekürzt.

1 - 42 Programm-Manager 704-0116-101 WinMax Mill


HILFSPROGRAMME
Zugang zum Bildschirm "Hilfsprogramme" besteht über den Konsolenschalter "Zusatz"
[Auxiliary]. Das Symbol "Hilfsprogramme" auswählen.

Bildschirm "Zusatz"

Abbildung 1–17. Bildschirm "Zusatz"

In diesem Abschnitt werden die folgenden Themen erläutert:

Hilfsprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 43
Bildschirm "Zusatz" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 43
Systemkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 44
Benutzereinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 46
Maschinenparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 53
Weitere Programmtasten für "Hilfsprogramme" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 75
Druckereinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 75
Integrator Support Services . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 77
Serielle E/A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 77
Protokolldateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 78

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-43


Systemkonfiguration
Die Programmtaste SYSTEMKONFIGURATION (F1) auf dem Bildschirm "Hilfsprogramme"
bietet Zugang zu Maschinen-, Steuerungs- und Software-Informationen: Folgende
Programmtasten stehen im Untermenü von "Systemkonfiguration" zur Auswahl bereit:

• Anzeige WinMax-Konfiguration (F3)—ermöglicht die Änderung von


WinMax-Konfigurationseinstellungen.
• Anzeige Maschinenspezifikationen (F4)—ermöglicht die Änderung von
Maschinenspezifikationen.
• Upgrade Motion Control Firmware (F5)—ermöglicht Firmware-Upgrades.
• Sichern Konfigurations- und Maschinendaten (F6)—gestattet das
Kopieren von Konfigurations- und Maschinendateien in ein Verzeichnis oder
auf ein USB-Speichergerät oder eine Diskette.
• Herstellen Konfigurations- und Maschinendaten (F7)—ermöglicht das
Überschreiben vorhandener Konfigurations- und Maschinedaten durch
gespeicherte Daten.

Anzeige WinMax-Konfiguration
Auf dem Bildschirm "WinMax-Konfiguration" wird die aktuelle vollständige
Versionsnummer von WinMax angezeigt. Die Information ist auch bei Auswahl der
Programmtaste SOFTWARE-VERSION ANZEIGEN einsehbar. Die folgenden weiteren
Programmtasten sind verfügbar:

• Software-Optionen anzeigen [Display Software Options] (F2)—zeigt


die für das Bearbeitungszentrum verfügbaren aktuellen Software-Optionen
an.
• Achsenkonfiguration anzeigen [Display Motion Configuration] (F3)—
zeigt Informationen zur Konfiguration der Achsensteuerung an.
• KOP-Konfiguration anzeigen [Display Ladder Configuration] (F4)—
KOP-Daten überbrücken die Kommunikation zwischen der Maschine und der
Software. Angezeigt werden die aktuelle Version der KOP-Dateien auf dem
Bearbeitungszentrum, die Gesamtanzahl von KOP-Dateien und etwaige nicht
zusammenpassende KOP-Dateien, die einen Softwarekonflikt verursachen
können.
• WRC-Datei-Konfiguration anzeigen [Display WRC File Configuration]
(F5)—WRC-Dateien enthalten die Bildschirmgrafiken. Angezeigt werden die
Gesamtanzahl von WRC-Dateien und etwaige nicht zusammenpassende
WRC-Dateien, die einen Softwarekonflikt verursachen können.
• WinMax-IP-Adresse anzeigen [Display WinMax IP Address] (F7)—
zeigt die aktuelle IP-Adresse der CNC an.

1 - 44 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Anzeige Maschinenspezifikationen
Angezeigt werden die spezifischen, während der Software-/Maschineninstallation
eingegebenen Informationen zum Bearbeitungszentrum.

• Maschinenklasse [Machine Class]—beschreibt die physikalische


Ausrichtung der Spindel relativ zur Tischoberfläche. Die möglichen
Maschinenklassen umfassen "vertikal", "horizontal" und "universell".
• Vertikal/Horizontal—definiert die aktuelle Ausrichtung der Maschine. Bei
Vertikalfräsmaschinen lautet der Wert "vertikal", bei Horizontalfräsmaschinen
"horizontal". Bei Universalfräsmaschinen kann für dieses Feld entweder
"vertikal" oder "horizontal" festgelegt sein.
• Anzahl vorhandener Achsen [Number of Axes Present]—gibt die Anzahl
auf dem Bearbeitungszentrum vorhandener Achsen an.
• Betriebsstundenzähler [Machine Hour Meter]—gibt die Gesamtanzahl
bisher vergangener Betriebsstunden an.
• Maximale Drehzahl Spindelmotor [Maximum Spindle Motor Speed]—
gibt die maximal zulässige Spindeldrehzahl an.
• Maximale Spindeldrehzahl Werkzeug [Maximum Spindle Tool
Speed]—gibt die maximal zulässige Drehzahl für ein in die Spindel
eingespanntes Werkzeug an.
• Maximale Eilganggeschwindigkeit [Maximum Rapid Traverse Rate]—
enthält die maximale Eilganggeschwindigkeit.
• Maximale Fräsgeschwindigkeit (Kontur) [Maximum Contouring
Rate]—gibt die maximale Vorschubgeschwindigkeit für den
Konturfräsvorgang an.
• Minus/Plus X-Richtung Verfahrgrenze [Minus/Plus X Direction Travel
Limit]—legt die maximale und die minimale Verfahrgrenze für die X-Achse
fest.
• Minus/Plus Y-Richtung Verfahrgrenze [Minus/Plus X Direction Travel
Limit]—legt die maximale und die minimale Verfahrgrenze für die Y-Achse
fest.
• Minus/Plus Z-Richtung Verfahrgrenze [Minus/Plus Z Direction Travel
Limit]—legt die maximale und die minimale Verfahrgrenze für die Z-Achse
fest.

Sichern Konfigurations- und Maschinendaten


Sicherungsdateien dienen der Wiederherstellung beschädigter Konfigurations- und
Maschinendaten auf der Festplatte. Nach Auswahl dieser Programmtaste kann der
Speicherort, in den die Dateien kopiert werden sollen, ausgewählt werden.
Sicherungsdateien können in jedes Verzeichnis auf der Festplatte oder auf ein USB-
Speichergerät oder eine Diskette kopiert werden.

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-45


Herstellen Konfigurations- und Maschinendaten
Durch Auswahl dieser Programmtaste können vorhandene, auf der Festplatte
gespeicherte Daten mit gespeicherten Konfigurations- und Maschinendaten
überschrieben werden.

Benutzereinstellungen
Die Programmtaste BENUTZEREINSTELLUNGEN (F2) auf dem Bildschirm
"Hilfsprogramme" bietet Zugang zu folgenden Einstellungen:

• Benutzereinstellungen, Seite 1 - 46
• Dialog Einstellungen, Seite 1 - 47
• NC-Einstellungen, Seite 1 - 48
• Sicherungskopie Einstellungen, Seite 1 - 48
• Nützliche Werkzeugeinstellungen, Seite 1 - 49
• Maschinenparameter, Seite 1 - 53
• Einstellungen serielle Ports, Seite 1 - 72
• Einstellungen FTP Server, Seite 1 - 73
• WinMax-Uptime, Seite 1 - 73
• Sprache auswählen, Seite 1 - 73
• Data-Logging-Filter, Seite 1 - 74

Benutzereinstellungen
Mithilfe von "Benutzereinstellungen" wird die Bildschirmanzeige geändert. Folgende
Felder stehen zur Verfügung:

• SCHRIFTZEICHENGRÖSSE—Größe des von der Anwendung angezeigten


Texts in Listen (z. B. im Programm-Manager). Die Standardeinstellung ist
"Groß". Dieses Feld ist in WinMax Mill inaktiv (aktiv in WinMax Desktop).
• SOFTKEY MENÜ POSITION—Position der Programmtaste (Softkey): rechts
oder links auf dem Bildschirm. Die Standardeinstellung ist "Rechts".
• EDITIERMODUS—Auswahl von entweder "Ultimax Classic"
(Standardeinstellung) oder "Windows Dialog". Bei Ultimax Classic zum
Beispiel wird der Wert eines Datenfelds durch Drücken der Eingabetaste
geändert, während Windows Dialog einen Wert durch Drücken der Abwärts-
Pfeiltaste annimmt.
• WIEDERHERSTELLEN DER PROGRAMME IM ARBEITSSPEICHER—
Zurücksetzen zuvor geladener Programme, wenn die Anwendung nach einer
Abschaltung gestartet wird. Die Standardeinstellung ist "Nein".
• ALLE DATEITYPEN ANZEIGEN—Anzeige aller Dateierweiterungen beim
Öffnen von Dateien. Die Standardeinstellung ist "Nein" (Anzeige nur von
HWM-, HD3-, HD5-, FNC-, HNC- und NC-Dateiformaten).

1 - 46 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


• ZEIT FÜR BILDSCHIRMSCHONER—legt die Wartezeit des
Bildschirmschoners in Minuten fest (Bereich zwischen 1 und 30 Minuten). Die
Standardeinstellung ist"10".
• LIST CONTROL ROWS—Auswahl der Darstellung von Steuerelementen in
Listen. Die Standardeinstellung ist "Zeilen".
• LIST ICON SIZE—Änderung der Größe von Symbolen in Listen. Die
Standardeinstellung ist "Klein".
• WARNUNG BEVOR SPEICHERN IN ALTE DATEIFORMATE—legt fest, ob
WinMax warnen soll, wenn beim Speichern eines Programms im HD3Format
möglicherweise Informationen verloren gehen.
• MAX. SPEICHERLAST—gibt die maximale Speicherlast an, mit der der
Vorgang zur Grafikerzeugung den Systemspeicher beanspruchen kann. Der
Wertebereich umfasst 50 % bis 100 %; Standardwert ist 85 %. Vorgänge, die
den festgelegten Wert überschreiten, werden vom System abgebrochen,
während eine Fehlermeldung angezeigt wird. Eine Erhöhung der maximalen
Speicherlast ermöglicht die Erstellung großer Programme.

Wird die maximale Speicherlast auf 100 % eingestellt, wird die


Grafikerzeugung auch dann nicht abgebrochen, wenn der Vorgang
den gesamten Systemspeicher beansprucht.

Dialog Einstellungen
Folgende Felder sind für "Dialog Einstellungen" verfügbar:

• MATHEMATISCHER ASSISTENT—Auswahl der bei der Bearbeitung von


Datenfeldern zu verwendenden Oberfläche: "Ultimax Classic" oder "Standard
Rechner".
Ultimax Classic—Auswahl der Rechenoperation (=,-,*,/), dann der Zahl
und "Eingabe". Werden zum Beispiel bei der Zahl 5 als angezeigtem Wert
die Zahl 3 und "+" gedrückt, so ändert sich der angezeigte Wert in 8.

Standard Rechner—Auswahl der Zahl, dann der Rechenoperation (=,,*,/)


und "Eingabe". Werden zum Beispiel bei der Zahl 5 als angezeigtem Wert
"+" un die Zahl 3 gedrückt, so ändert sich der angezeigte Wert in 8.

• GRUNDEINSTELLUNG XML-PROGRAMMTYP—Auswahl des


Standardprogrammformats bei Erstellung neuer XML-Dateien.
• HD3 PROGRAMMTYP—Auswahl des beim Export von Dialogprogrammen in
das Dateiformat HD3 verwendeten Datenformats.

Auswahlmöglichkeiten für die Programmformate XML und HD3:

• Standard = 3 Achsen
• Drehtisch A oder Drehtisch B = 4 Achsen
• Drehtisch A, Schwenkachse B oder Schwenkachse A, Drehtisch C = 5
Achsen

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-47


NC-Einstellungen
Folgende Felder sind für "NC-Einstellungen" verfügbar:

• NC-EDITOR—Auswahl zwischen "Basis" oder "Industriestandard-NC".


• NC-PROGRAMMTYP—Auswahl der Achsdaten:

Standard = 3 Achsen

Drehtisch A oder Drehtisch B = 4 Achsen

Drehtisch A, Schwenkachse B oder Schwenkachse A, Drehtisch C = 5 Achsen

• EXPORTIERTE NC-DEZIMALSTELLEN—Anzeige der Anzahl der


dargestellten Dezimalstellen beim Export eines Dialogprogramms als NC-
Programm (Bereich von 1 bis 8). Nur Desktop-Version.
• BPRNT-/DPRNT-AUSGABEGERÄT—Auswahl des Ausgabeorts von BPRINT-
und DPRINT-formatierten Daten. Nur Desktop-Version.
• BPRNT-/DPRNT-AUSGABEDATEI—Festlegen des Dateipfads, wenn
BPRINT- und DPRINT-Daten in eine Datei ausgegeben werden. Nur Desktop-
Version.
• SPEZIF. NC-DATEIERWEITERUNG [CUSTOM NC FILE EXTENSION]—
Bereitstellung einer kundenspezifischen Dateinamenserweiterung, damit NC-
Dateien mit dieser Erweiterung geladen werden können.

Sicherungskopie Einstellungen
Folgende Felder sind für "Sicherungskopie Einstellungen" verfügbar:

• SICHERUNGSKOPIE FREIGABE—Ein- oder Ausschalten der automatischen


Speicherung. Bei "Ja" werden Programme im festgelegten Intervall im
Speicher gesichert, nicht jedoch im Quellverzeichnis des Programms.
• ZEITINTERVALL SICHERUNG—Festlegen der Anzahl von Minuten zwischen
den einzelnen automatischen Datensicherungen. Bereich zwischen 1 und
255.
• NUR AKTUELLES PROGRAMM SPEICHERN—mit "Ja" wird nur das aktuelle
Programm gesichert, mit "Nein" werden alle geladenen Programme gesichert.
Die Standardeinstellung ist "Nein".

1 - 48 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Nützliche Werkzeugeinstellungen
Siehe auch Abschnitt Importieren und Exportieren, Seite 1 - 52.

Der Bildschirm "Nützliche Werkzeug Einstellungen" zeigt verschiedene Felder mit oder
ohne Verwendung der Option "Werkzeug- und Materialbibliothek".

Bei Verwendung der Option "Werkzeug- und Materialbibliothek" sind folgende Felder
verfügbar:

• WERKZEUGE OHNE ZUWEISUNG AUTOMATISCH ALS HAND-WZG.


LADEN—automatischen Laden neu geladener Dialogprogramme:

• JA—neue Werkzeuge aus neu geladenen Programmen (die sich nicht in


der Werkzeug- und Materialbibliothek befinden) werden automatisch zu
"Hand" hinzugefügt
• NEIN—ein Abgleich der Werkzeuge ist erforderlich (weitere Informationen
zum Werkzeugabgleich finden Sie im Kapitel "Werkzeug Übersicht").
• BENUTZE DATENSATZABHÄNGIGE WERKZEUGTYP AUSWAHL—
gestattet nur die Auswahl von für den Betrieb im Dialogprogrammmodus
gültigen Werkzeugtypen.

• JA—nur für den Datensatz gültige Werkzeuge können ausgewählt werden


(z. B. für Bohroperationen angezeigte Bohrer und Gewindeschneider).
• NEIN—gestattet die Auswahl jedes beliebigen Werkzeugs für einen
Datensatz.
• DATENSATZ M. D. WERKZEUGÄNDERUNGEN AKTUALISIEREN—
Aktualisierung von Vorschub und Drehzahl in dialogprogrammierten
Datensätzen bei Änderung von Werkzeugvorschub und -drehzahl.
• EXISTIERENDE WERKZEUGLÄNGEN ÜBERSCHREIBEN—beim Abgleich
eines Werkzeugs während eines Programmladevorgangs ersetzt die
Nullkalibrierung vom Programm die Kalibrierung für das Werkzeug in der
Maschine. Die Standardeinstellung ist JA.
Die Einstellung EXISTIERENDE WERKZEUGLÄNGE ÜBERSCHREIBEN
kann sowohl für automatisch abgeglichene Werkzeuge (beim
Einlesen eines Programms) als auch für manuell abgeglichene
Werkzeuge eingesetzt werden.

• AKTUALISIEREN IN EDITIERTEN ODER ALLEN PROGRAMMEN—


Festlegen, ob neue Werte zu Werkzeugvorschub und -drehzahl nur in der
aktuell bearbeiteten Datei oder in allen offenen Dateien aktualisiert werden
sollen
• WERKZEUGABGLEICH: MAXIMALE DURCHMESSERDIFFERENZ—die
maximale Durchmesserdifferenz für ein Werkzeug, damit es als passende
Entsprechung betrachtet wird

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-49


Folgende Programmtasten stehen zur Verfügung:

• Werkzeuginformationen drucken (F6)—ermöglicht das Ausdrucken der


"Werkzeugbibliothek" oder das Speichern der Bibliothek in eine Datei.
• Importieren und Exportieren (F7)—Import von Werkzeugen in die
"Werkzeugbibliothek" sowie Export von Werkzeugen aus der Bibliothek. Zum
Verschieben der Bibliothek von einer Maschine auf eine andere wählen Sie
EXPORTIEREN.

Ohne Verwendung der Option "Werkzeug- und Materialbibliothek" sind folgende Felder
verfügbar:

• BENUTZE DATENSATZABHÄNGIGE WERKZEUGTYP AUSWAHL—


gestattet nur die Auswahl von für den Betrieb im Dialogprogrammmodus
gültigen Werkzeugtypen.

• JA—nur für den Datensatz gültige Werkzeuge können ausgewählt werden


(z. B. für Bohroperationen angezeigte Bohrer und Gewindeschneider).
• NEIN—gestattet die Auswahl jedes beliebigen Werkzeugs für einen
Datensatz.

• DATENSATZ M. D. WERKZEUGÄNDERUNGEN AKTUALISIEREN—


Aktualisierung von Vorschub und Drehzahl in dialogprogrammierten
Datensätzen bei Änderung von Werkzeugvorschub und -drehzahl.

Werkzeuginformationen drucken
Die Funktion "Werkzeuginformationen drucken" ist nur bei
Verwendung der Option "Werkzeug- und Materialbibliothek"
verfügbar.
Der Softkey WERKZEUGINFORMATIONEN DRUCKEN (F6) auf dem Bildschirm "Nützliche
Werkzeug Einstellungen" gestattet Ihnen die Anzeige und den Ausdruck von
Werkzeuginformationen für alle in der "Werkzeugbibliothek" gespeicherten Werkzeuge:

Werkzeugliste
drucken
Werkzeugliste
speichern

Abbildung 1–18. Werkzeuginformationen drucken

1 - 50 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Wählen Sie die Schaltfläche DRUCKEN im eingeblendeten Fenster
"Werkzeuginformationen", um eine Liste der Werkzeuge und Einstellungen, wie folgendes
Beispiel, auszudrucken:

ATC
Werkzeugnummer: 23
Werkzeugtyp: Kugelfräser
Werkzeugdurchmesser ist 0,0938 Zoll.
Werkzeuglänge ist 0,5625 Zoll.
Schnittlänge ist 0,4688 Zoll.
Anzahl WZG-Schneiden ist 0.
Spindeldrehrichtung: im Uhrzeigersinn.
Helix-Winkel ist 0°.
Schaftdurchmesser ist 0,0938 Zoll.
APT-Zähnezahlverhältnis ist 1.
APT-Werkzeugnummer ist 1.
APT-Durchmesserverschiebung ist 1.
APT-Längenverschiebung ist 1.
Simulationsfarbe: SEQUENZIELL

MTC
Werkzeugnummer: 1
Werkzeugtyp: Bohrer
Werkzeugdurchmesser ist 0,031 Zoll.
Werkzeuglänge ist 5 Zoll.
Schnittlänge ist 5 Zoll.
Anzahl WZG-Schneiden ist 0.
Spindeldrehrichtung: im Uhrzeigersinn.
Spitzenwinkel ist 118,000000°.
Helix-Winkel ist 0°.
Schaftdurchmesser ist 0,031 Zoll.
APT-Zähnezahlverhältnis ist 1.
APT-Werkzeugnummer ist 1.
APT-Durchmesserverschiebung ist 1.
APT-Längenverschiebung ist 1.
Simulationsfarbe: SEQUENZIELL

Werkzeugnummer: 20
Werkzeugtyp: Gewindeschneider
Werkzeugdurchmesser ist 0.216 Zoll.
Werkzeuglänge ist 1,296 Zoll.
Schnittlänge ist 1,08 Zoll.
Drehrichtung des Gewindes: Rechts
Anschnitt: Grundloch
Gewindesteigung ist 0,0417 Zoll.

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-51


Gewindedurchmesser ist 0,216 Zoll.
Helix-Winkel ist 0°.
Typ der WZG-Schneide: Spiralnut
Schaftdurchmesser ist 0,216 Zoll.
APT-Zähnezahlverhältnis ist 1.
APT-Werkzeugnummer ist 1.
APT-Durchmesserverschiebung ist 1.
APT-Längenverschiebung ist 1.
Simulationsfarbe: SEQUENZIELL

Importieren und Exportieren


Die Funktionen "Importieren" und "Exportieren" sind nur bei
Verwendung der Option "Werkzeug- und Materialbibliothek"
verfügbar.
Die Programmtaste IMPORTIEREN UND EXPORTIEREN (F7) in "Nützliche Werkzeug
Einstellungen" ermöglicht Ihnen die Verlagerung von Werkzeuginformationen von der
WinMax-Steuerung auf andere Standorte und umgekehrt.

Die Programmtastenmenüs des Importieren- and Exportieren-Untermenüs sind:

• AUTO- UND HAND-WZG. SPEICHERN (F1)—Speichern der automatischen


und der Hand-Werkzeuge in ein anderes Verzeichnis.
• HAND-WZG. SPEICHERN (F2)—Speichern nur der Hand-Werkzeuge in ein
anderes Verzeichnis.
• HAND-WZG. EINLESEN (F3)—Laden von Hand-Werkzeugen aus einem
Verzeichnis in die Steuerung.

1 - 52 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Maschinenparameter
Jede Bildschirmseite für Maschinenparameter besteht aus einer Liste mit
Parameterbeschreibungen, der Angabe des zulässigen Wertebereichs für den jeweiligen
Parameter und dem Ist-Wert bzw. Standardwert. Die Werte der Maschinenparameter
können vom Bediener geändert werden.

Wenn Parameter ohne Verständnis über die Auswirkungen auf den


Betrieb der Maschine geändert werden, können die Maschine, das
Werkstück und/oder das Werkzeug beschädigt werden.

Die auf den Bildschirmseiten für Maschinenparameter dargestellten Felder sind je nach
Maschinentyp unterschiedlich. Bei den Werten in den nachfolgenden Abbildungen handelt
es sich um die werkseitigen Standardeinstellungen für Maschinen der Serie HTX und VTX.
Die folgenden Schritte bieten Zugang zu den Bildschirmseiten für Maschinenparameter:

1. Konsolentaste "ZUSATZ" drücken.


2. Symbol "Hilfsprogramme" auswählen.
3. Programmtaste BENUTZEREINSTELLUNGEN (F2) drücken.
4. Programmtaste MASCHINENPARAMETER (F6) auswählen.

Maschinenparameter, Seite 1

Abbildung 1–19. Maschinenparameter, Seite 1

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-53


Maschinenparameter - Seite 1
Parameter Beschreibung Bereich Standard-
wert

Kühlm. Verweilzeit Definiert die Zeitdauer der 0-60 s 0


Programmunterbrechungen, wenn das
Kühlsystem aktiviert wird.

Freigabe Definiert die Laufzeit der Pumpe für die 0 (Dauerbetr.) 0 oder 1
Spülintervall Spänespülung; wird in Verbindung mit 1 (Intervall) (maschinen-
anderen Parametern für die abhängig)
2 (Verweilzeit)
Spänespülung verwendet.

Alt Spülung Steuert die Kühlmittelzuführung für die 0-32767 500 oder
Verw.zeit Spänespülung an die rechte Seite der (0,01 s) 1000
Maschinenkabine bestimmter (maschinen-
Maschinen. Wird in Verbindung mit abhängig)
anderen Parametern für die
Spänespülung verwendet.

Alt Spülung Steuert die Kühlmittelzuführung für die 0–32767 200


Verw.zeit links Spänespülung an die linke Seite der (0,01 s)
Maschinenkabine bestimmter
Maschinen. Wird in Verbindung mit
anderen Parametern für die
Spänespülung verwendet.

Alt Spülung Aus Zeit Definiert die Zeitdauer für die 0–32767 0 oder 200
Unterbrechung des Flusszyklus für die (0,01 s) (maschinen-
Spänespülung bestimmter Maschinen. abhängig)

Spülungs Einschalt- Definiert die Zeitdauer für den 0-9999 s 0


Verzögerung Einschaltzustand der Pumpe für die
Spänespülung; wird zusammen mit
"Spülungs Ausschalt-Verzögerung"
verwendet.

Spülungs Ausschalt- Definiert die Zeitdauer für den 0-9999 s 0


Verzögerung Ausschaltzustand der Pumpe für die
Spänespülung; wird zusammen mit
"Spülungs Einschalt-Verzögerung"
verwendet.

Steuerungs Schaltet die Steuerung nach der für 0-255 min 120
Abschaltzeit inaktiven Zustand definierten
Zeitdauer aus.

Aktiv./Deaktiv. der Deaktiviert den Parameter "Aktiv./ 0 (aktivieren) 0


Wzg.-Ladestation Deaktiv. der Wzg.-Ladestation". 1 (deaktivier.)

1 - 54 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Kühlsystemparameter
Die Kühlsystemparameter dienen der Steuerung der Kühlmittelzufuhr zur Spindel
(Schwallkühlung), der Kühlmittelzuführung in der Maschinenkabine (Spänespülung) oder
dem Ein-/Ausschalten der Spülpumpe. Einige Kühlsystemparameter treffen nicht auf alle
Maschinen zu. Beispiele zur Anwendung der Kühlsystemparameter für Spänespülung auf
Ihre Hurco-Maschinen können Sie Table 1–1.Parameter für die Kühlmittelzuführung zur
Spänespülung – Beispiele, Seite 1 - 61, entnehmen.

Die Kühlmittelzuführung für die Maschinen der Serien VMX24, VMX30, VMX42 und VMX50
verläuft kontinuierlich an beide Seiten der Kabine. Die Menge des während eines
Bearbeitungsvorgangs eingesetzten Kühlmittels wird durch Aus-/Einschalten der
Kühlmittelpumpe für Spänespülung gesteuert.

Die Maschinen der Serien VMX60, VMX64 und VMX84 sind mit einem Schmetterlingsventil
ausgestattet, das dafür sorgt, dass das Kühlmittel wechselweise (alternierend) der
rechten und der linken Seite der Maschinenkabine zugeführt wird. Der
Kühlmittelzuführung für die Spänespülung gestaltet sich für diese Maschinen wie folgt:

1. Kühlmittel wird der rechten Seite der Maschinenkabine zugeführt (in "Alt
Spülung Verw.zeit" definiert).
2. Unterbrechungszeit, in der keine Kühlmittelzuführung stattfindet (in "Alt
Spülung Aus Zeit" definiert).
3. Kühlmittel wird der linken Seite der Maschinenkabine zugeführt (in "Alt
Spülung Verw.zeit links" definiert).
4. Unterbrechungszeit, in der keine Kühlmittelzuführung stattfindet (in "Alt
Spülung Aus Zeit" definiert).

Die Menge des während der Bearbeitungsvorgänge eingesetzten Kühlmittels für die
Spänespülung für die Maschinen der Serien VMX60, VMX64 und VMX84 wird von der
Zeitdauer für die Kühlmittelzuführung/die Unterbrechung der Kühlmittelzufuhr an beide
Seiten der Maschinenkabine und/oder durch Aus- und Einschalten der Kühlmittelpumpe
gesteuert.

Die folgenden Kühlsystemparameter sind auf Seite 1 der Maschinenparameter abrufbar:

• Kühlm. Verweilzeit
• Freigabe Spülintervall
• Alt Spülung Verw.zeit
• Alt Spülung Verw.zeit links
• Alt Spülung Aus Zeit
• Spülungs Einschalt-Verzögerung
• Spülungs Ausschalt-Verzögerung

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-55


Kühlm. Verweilzeit
Der Parameter "Kühlm. Verweilzeit" unterbricht immer dann das laufende Teileprogramm
für die angegebene Zeitdauer, wenn das primäre oder sekundäre Kühlmittel vom
Programm aktiviert wird. Mit diesem Parameter wird die Programmunterbrechung
bestimmt, damit das Kühlmittel aus dem Kühlmitteltank zu den kopfmontierten Düsen
gepumpt werden kann, bevor das Werkzeug in Kontakt mit dem Werkstück kommt.

Die Standardeinstellung für "Kühlm. Verweilzeit" beträgt 0 Sekunden.

Freigabe Spülintervall
Dieser Parameter wird mit weiteren Funktionen des Schwall-Kühlsystems zur Regulierung
der Spülmittelströmung für eine fortlaufende Entfernung von Späne aus der
Maschinenkabine verwendet.

Die Funktionalität dieses Parameters wird vom Typ der eingesetzten Maschine bestimmt.

• VMX24, VMX30, VMX42, VMX50—verwenden diesen Parameter zur


Regelung der Kühlmittelströmung:

• Wenn "Freigabe Spülintervall" = 0, wird das Kühlmittel fortlaufend der


linken und der rechten Seite der Maschinenkabine zugeführt. Die Werte in
"Alt Spülung Verw.zeit", "Alt. Spülung Verw.zeit links" oder "Alt Spülung
Aus Zeit" haben keinen Einfluss auf den Spülvorgang.
• Wenn "Freigabe Spülintervall" = 1, ist diese Einstellung nicht für
Maschinen der Serien VMX24, VMX30, VMX42 oder VMX50 zu verwenden.
Treten unerwartete Ereignisse auf, siehe Abschnitt zur Maschinenwartung
des Wartungs- und Sicherheitshandbuchs.
• Wenn "Freigabe Spülintervall" = 2, erfolgt die Kühlmittelzuführung der
Spülpumpe entsprechend dem in "Spülungs Einschalt-Verzögerung" bzw.
"Spülungs Ausschalt-Verzögerung" definierten Wert.
• Die Standardeinstellung für "Freigabe Zeitintervall" beträgt 0.

• VMX60, VMX64, VMX84—verwenden diesen Parameter, um das Spülmittel


abwechselnd der linken und rechten Seite der Maschinenkabine zuzuführen:

• Wenn "Freigabe Spülintervall" = 0, ist diese Einstellung nicht für


Maschinen der Serien VMX60, VMX64 oder VMX84 zu verwenden. Treten
unerwartete Ereignisse auf, siehe Abschnitt zur Maschinenwartung des
Wartungs- und Sicherheitshandbuchs.

• Wenn "Freigabe Spülintervall" = 1, erfolgt die Kühlmittelzuführung


entsprechend dem in "Alt Spülung Verw.zeit", "Alt Spülung Verw.zeit
links" und "Alt Spülung Aus Zeit" definierten Wert.
• Wenn "Freigabe Spülintervall" = 2, erfolgt die Kühlmittelzuführung der
Spülpumpe entsprechend dem in "Spülungs Einschalt-Verzögerung" und
"Spülungs Ausschalt-Verzögerung" definierten Wert, unabhängig davon,
ob das Kühlmittel der Maschinenkabine alternierend zugeführt wird.
• Die Standardeinstellung für "Freigabe Zeitintervall" beträgt 1.

Die Funktion "Freigabe Spülintervall" wird von HTX500-, VM- und VTXU-Maschinen nicht
unterstützt.

1 - 56 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Alt Spülung Verw.zeit
Dieser Parameter steuert die Zeitdauer, mit der das Kühlmittel für die Spänespülung der
rechten Seite der Maschinenkabine zugeführt wird. "Alt Spülung Verw.zeit" wird mit "Alt
Spülung Aus Zeit" zur Definition der Kühlmittelzuführung an die rechte Seite der
Maschinenkabine eingesetzt. Der Wert für "Alt Spülung Verw.zeit" wird in Schritten von
0,01 s angegeben, so dass ein Wert von 500 einer Zeitdauer von 5 Sekunden entspricht.

Der Parameter "Freigabe Spülintervall" muss auf 1 oder 2 festgelegt sein, damit diese
Funktion verwendet werden kann. Die Funktionalität dieses Parameters wird vom Typ der
eingesetzten Maschine bestimmt.

• VMX24, VMX30, VMX42, VMX50

• Wenn "Freigabe Spülintervall" = 1, ist diese Einstellung nicht für


Maschinen der Serien VMX24, VMX30, VMX42 oder VMX50 zu verwenden.
Treten unerwartete Ereignisse auf, siehe Abschnitt zur Maschinenwartung
des Wartungs- und Sicherheitshandbuchs.
• Wenn "Freigabe Spülintervall" = 2, wird die Funktion "Alt Spülung
Verw.zeit" nicht unterstützt; die Eingabe eines Werts für diesen Parameter
kat keinen Einfluss auf die Kühlmittelzuführung von Maschinen der Serien
VMX24, VMX30, VMX42 oder VMX50.

• Die Standardeinstellung für "Alt Spülung Verw.zeit" beträgt 500 (5


Sekunden), wobei jedoch der Parameter zur Vermeidung unerwarteten
Verhaltens auf 0 einzustellen ist. Treten unerwartete Ereignisse auf, siehe
Abschnitt zur Maschinenwartung des Wartungs- und
Sicherheitshandbuchs.
• VMX60, VMX64—Wenn "Freigabe Spülintervall" = 1 oder 2, ist die Zeitdauer
der Kühlmittelzuführung an die rechte Seite der Maschinenkabine zu
definieren.
• Die Standardeinstellung für "Alt Spülung Verw.zeit" beträgt 500 (5
Sekunden).

• VMX84—Wenn "Freigabe Spülintervall" = 1 oder 2, ist die Zeitdauer der


Kühlmittelzuführung an die rechte Seite der Maschinenkabine zu definieren.
• Die Standardeinstellung für "Alt Spülung Verw.zeit" beträgt 1000 (10
Sekunden).

Die Funktion "Alt Spülung Verw.zeit" wird von HTX500-, VM- und VTXU-Maschinen nicht
unterstützt.

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-57


Alt Spülung Verw.zeit links
Auf den Maschinen der Serien VMX60, VMX64 und VMX84 steuert dieser Parameter die
Zeitdauer der Kühlmittelzuführung für die Spänespülung an die linke Seite der
Maschinenkabine. "Alt Spülung Verw.zeit links" wird mit "Alt Spülung Aus Zeit" zur
Definition der Kühlmittelzuführung an die linke Seite der Maschinenkabine eingesetzt.
Der Wert für "Alt Spülung Verw.zeit links" wird in Schritten von 0,01 s angegeben, so
dass ein Wert von 500 einer Zeitdauer von 5 Sekunden entspricht.

Der Parameter "Freigabe Spülintervall" muss auf 1 oder 2 festgelegt sein, damit diese
Funktion verwendet werden kann. Die Funktionalität dieses Parameters wird vom Typ der
eingesetzten Maschine bestimmt.

• VMX24, VMX30, VMX42, VMX50—Die Funktion "Alt Spülung Verw.zeit


links" wird nicht unterstützt; die Eingabe eines Werts für diesen Parameter
hat keinen Einfluss auf die Kühlmittelzuführung von Maschinen der Serien
VMX24, VMX30, VMX42 oder VMX50.

• Die Standardeinstellung für "Alt Spülung Verw.zeit" beträgt 200 (2


Sekunden), wobei jedoch der Parameter zur Vermeidung unerwarteten
Verhaltens auf 0 einzustellen ist. Treten unerwartete Ereignisse auf, siehe
Abschnitt zur Maschinenwartung des Wartungs- und
Sicherheitshandbuchs.

• VMX60, VMX64, VMX84—verwenden diesen Parameter zur Definition der


Zeitdauer der Kühlmittelzuführung an die linke Seite der Maschinenkabine.

• Die Funktion "Alt Spülung Verw.zeit links" wird nur unterstützt, wenn der
Wert für "Alt Spülung Verw.zeit" größer als 0 ist. Bei einem Wert von 0
ignoriert die Maschine den Parameter "Alt Spülung Verw.zeit links" und es
findet an beiden Seiten der Maschinenkabine keine Kühlmittelzuführung
statt.
• Wenn "Alt Spülung Verw.zeit links" = 0 und "Alt Spülung Verw.zeit" ist
größer 0, erfolgt die Kühlmittelzuführung zur linken Seite der Kabine für
die in "Alt Spülung Verw.zeit" definierte Zeitdauer.
• Die Standardeinstellung für "Alt Spülung Verw.zeit links" beträgt 200 (2
Sekunden).

Die Funktion "Alt Spülung Verw.zeit links" wird von HTX500-, VM- und VTXU-Maschinen
nicht unterstützt.

Alt Spülung Aus Zeit


Auf Maschinen der Serien VMX60, VMX64 und VMX84 definiert dieser Parameter die
Unterbrechungszeiten in der Kühlmittelzuführung für die Spänespülung. Der Wert wird in
Schritten von 0,01 s angegeben, so dass ein Wert von 500 einer Zeitdauer von 5
Sekunden entspricht.

Der Parameter "Freigabe Spülintervall" muss auf 1 oder 2 festgelegt sein, damit die
Funktion verwendet werden kann. Die Funktionalität dieses Parameters wird vom Typ der
eingesetzten Maschine bestimmt.

1 - 58 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


• VMX24, VMX30, VMX42, VMX50—Die Funktion "Alt Spülung Aus Zeit" wird
nicht unterstützt; die Eingabe eines Werts für diesen Parameter hat keinen
Einfluss auf die Kühlmittelzuführung von Maschinen der Serien VMX24,
VMX30, VMX42 oder VMX50.

• Die Standardeinstellung für "Alt Spülung Aus Zeit" beträgt 0. Dieser


Parameter wird von Maschinen der Serien VMX24, VMX30, VMX42 oder
VMX50 nicht unterstützt.

• VMX60, VMX64, VMX84—Wenn "Freigabe Spülintervall" = 1 oder 2, erfolgt


eine Unterbrechung der Kühlmittelzuführung für die in "Alt Spülung Aus Zeit"
definierte Zeidauer nach der Kühlmittelzuführung an jede Seite der Kabine.

• Bei Einstellung von 0 für "Alt Spülung Aus Zeit" beträgt die Ausschaltzeit
der Kühlmittelzuführung 0,7 Sekunden.
• Die Standardeinstellung für "Alt Spülung Aus Zeit" beträgt 200 (2
Sekunden).

Die Funktion "Alt Spülung Aus Zeit" wird von HTX500-, VM- und VTXU-Maschinen nicht
unterstützt.

Spülungs Einschalt-Verzögerung
Dieser Parameter definiert die Zeitdauer (in Sekunden), in der die Spülpumpe
eingeschaltet ist. Er wird mit dem Parameter "Spülungs Ausschalt-Verzögerung" zur
Steuerung des Kühlmitteleinsatzes verwendet.

Der Parameter "Freigabe Spülintervall" muss auf 1 oder 2 festgelegt sein, damit die
Funktion verwendet werden kann.

• VMX24, VMX30, VMX42, VMX50—Die Kühlmittelzuführung erfolgt für die


Zeitdauer, die die Spülpumpe eingeschaltet ist, kontinuierlich an beide Seiten
der Maschinenkabine.
• VMX60, VMX64, VMX84—Die Spülpumpe ist für die definierte Zeitdauer
eingeschaltet, unabhängig davon, ob die Kühlmittelzuführung in der
Maschinenkabine wechselseitig erfolgt. Table 1–1.Parameter für die
Kühlmittelzuführung zur Spänespülung – Beispiele, Seite 1 - 61, zeigt ein
Beispiel, in dem die Spülpumpe ein- und ausgeschaltet wird, während das
Kühlmittel in der Maschinenkabine abwechselnd den beiden Seiten zugeführt
wird.
Bei Verwendung der Funktion "Spülungs Einschalt-Verzögerung" mit
"Alt Spülung Verw.zeit", "Alt Spülung Verw.zeit links" und "Alt
Spülung Aus Zeit" muss die Einschaltdauer der Spülpumpe der
gesamten Ein- und Ausschaltdauer der rechten Kühlmittelzuführung
und der gesamten Ein- und Auschaltdauer der linken
Kühlmittelzuführung entsprechen. Siehe Table 1–1.Parameter für
die Kühlmittelzuführung zur Spänespülung – Beispiele, Seite 1 - 61.

• Die Standardeinstellung für "Spülungs Einschalt-Verzögerung" beträgt 0


Sekunden.

Dieser Parameter definiert die Zeitdauer (in Sekunden), in der die Spülpumpe
eingeschaltet ist. Er wird mit dem Parameter "Spülungs Ausschalt-Verzögerung" zur
Steuerung des Kühlmitteleinsatzes verwendet.

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-59


Die Standardeinstellung für "Spülungs Einschalt-Verzögerung" beträgt 0 Sekunden.

Die Funktion "Spülungs Einschalt-Verzögerung" wird von VM-Maschinen nicht unterstützt.

Spülungs Ausschalt-Verzögerung
Dieser Parameter definiert die Zeitdauer (in Sekunden), die die Spülpumpe ausgeschaltet
ist. Die Funktionalität dieses Parameters wird vom Typ der eingesetzten Maschine
bestimmt.

Der Parameter "Freigabe Spülintervall" muss auf 1 oder 2 festgelegt sein, damit diese
Funktion verwendet werden kann.

• VMX24, VMX30, VMX42, VMX50—definiert wird die Zeitdauer, die die


Spülpumpe ausgeschaltet ist.
• VMX60, VMX64, VMX84—definiert wird die Zeitdauer, die die Spülpumpe
ausgeschaltet ist, unabhängig davon, ob die Kühlmittelzuführung in der
Maschinenkabine wechselseitig erfolgt.
Bei Verwendung der Funktion "Spülungs Ausschalt-Verzögerung" mit
"Alt Spülung Verw.zeit", "Alt Spülung Verw.zeit links" und "Alt.
Spülung Aus Zeit" muss die Ausschaltdauer der Spülpumpe dem
Betrag oder einem Vielfachen der gesamten Ein- und Ausschaltdauer
für die rechte und linke Kühlmittelzuführung entsprechen. Siehe
Table 1–1.Parameter für die Kühlmittelzuführung zur Spänespülung
– Beispiele, Seite 1 - 61.

• Die Standardeinstellung für den "Spülungs Ausschalt-Verzögerung" beträgt 0


Sekunden.

1 - 60 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Freigabe Alt Alt Spül. Spül. Spül.
Alt Spül.
Spül-inter- Spül. Aus Einsch.- Aussch.- Ergebnis
Vw.zeit
vall Vw.zeit li Zeit Verzög. Verzög.
Kontinuierliche
0* 0 0 0 0 0
Kühlmittelzufuhr.
1. Kühlmittelzufuhr
rechts für 5 s.
2. Keine Zufuhr für 0,7 s.
3. Kühlmittelzufuhr links
1† 500 0 0 0 0
für 5 s.
4. Keine Zufuhr für 0,7 s.
5. Zyklus wird
wiederholt.
1. Kühlmittelzufuhr
rechts für 8 s.
2. Keine Zufuhr für 0,7 s.
3. Kühlmittelzufuhr links
1b 800 600 0 0 0
für 6 s.
4. Keine Zufuhr für 0,7 s.
5. Zyklus wird
wiederholt.
1. Kühlmittelzufuhr
rechts für 8 s.
2. Keine Zufuhr für 2,5 s.
3. Kühlmittelzufuhr links
1b 800 600 250 0 0
für 6 s.
4. Keine Zufuhr für 2,5 s.
5. Zyklus wird
wiederholt.
1. Spülpumpe Ein f. 20 s.
2. Pumpe Aus für 45 s.
2a 0 0 0 20 45
3. Zyklus wird
wiederholt.
1. Kühlmittelzufuhr
rechts für 10 s.
2. Keine Zufuhr für 5 s.
3. Kühlmittelzufuhr links
für 10 s.
4. Keine Zufuhr für 5 s.
2b 1000 1000 500 30 60
5. Spülpumpe Ein f. 30 s
während der Rechts-/
Links-Zyklen.
6. Pumpe Aus für 60 s.
7. Zyklus wird
wiederholt.
*. Maschinen der Serien VMX24, VMX30, VMX42, VMX50
†. Maschinen der Serien VMX60, VMX64, VMX84

Table 1–1. Parameter für die Kühlmittelzuführung zur Spänespülung – Beispiele

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-61


Dieser Parameter definiert die Zeitdauer (in Sekunden), in der die Spülpumpe
ausgeschaltet ist. Er wird mit dem Parameter "Spülungs Einschalt-Verzögerung" zur
Steuerung des Kühlmitteleinsatzes verwendet.

Die Standardeinstellung für den "Spülungs Ausschalt-Verzögerung" beträgt 0 Sekunden.

Die Funktion "Spülungs Ausschalt-Verzögerung" wird von VM-Maschinen nicht


unterstützt.

Steuerungs Abschaltzeit
Schaltet die Steuerung nach der für inaktiven Zustand definierten Zeitdauer aus.

Die Standardeinstellung für diese Funktion beträgt 120 Minuten.

Aktiv./Deaktiv. der Wzg.-Ladestation


Deaktiviert die Option Werkzeugladevorrichtung (TPS), sofern auf der eingesetzten VM-,
VMX- oder VTXU-Maschine vorhanden. Weitere Informationen hierzu sind dem Abschnitt
Tool Fixture (TPS) Option zu entnehmen.

Die Standardeinstellung für den Parameter "Aktiv./Deaktiv. der Wzg.-Ladestation" ist 0.

Diese Funktion wird von HTX500-Maschinen nicht unterstützt.

Maschinenparameter, Seite 2

Abbildung 1–20. Maschinenparameter, HTX500 (links), Seite 2

1 - 62 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Maschinenparameter - Seite 2
Parameter Beschreibung Bereich Stdrd.-
wert

Kalibriergeschw. Legt die Vorschubgröße für die X-, Y- oder 100-2540 1270
X, Y, Z Z-Achse fest, die während eines MMPM
Maschinenkalibrierungszyklus zum
Kalibrierungsendschalter verfahren wird.
Siehe Parameter für
Kalibriergeschwindidigkeit.

Kalibriergeschw. Legt die Vorschubgröße für die A-, B- oder 100-2540 0


A, B, C C-Achse fest, die während eines DPM
Maschinenkalibrierungszyklus zum
Kalibrierungsendschalter verfahren wird.
Siehe Parameter für
Kalibriergeschwindidigkeit.

Freigabe Auto Balance Führt eine Anpassung zwischen der 0 (deaktiv.) 1


Achssteuerungskarte und den 1 (aktiv.)
Servoantrieben zu Beginn der Kalibrierung
und Programmausführung durch.

Werkzeugwechsler Deaktiviert alle Funktionen zum 0 (aktiv.) 0


aktiv./deaktiv. automatischen Werkzeugwechsel. 1 (deaktiv.)

Eilgangreduzierung Aktiviert oder deaktiviert das 0 (aktiv.) 0


sperren Potenziometer "Manuelle 1 (deaktiv.)
Eilgangsteuerung" auf der Konsole.

Schwenkachse Legt die Position der Schwenkachse 0-360 Grad 0


Sicherheitspos. während eines automatischen
Werkzeugwechsels fest, wenn für den
Parameter "Wzg.-Wechsel Sicherh.pos."
der Wert "Ja" für einen automatischen
Werkzeugwechsel eingestellt wurde.

X Wzg-Wechsel Legt die absolute Maschinenposition für Verfahr- 0


Sicherh.position die X-Achse fest, zu der der Tisch gefahren grenzen
wird, wenn für den Parameter "Wzg.- (mm)
Wechsel Sicherh.pos." der Wert "Ja" für
einen automatischen Werkzeugwechsel
eingestellt wurde. Siehe X und Y Wzg.-
Wechsel Sicherh.position.

Y Wzg-Wechsel Legt die absolute Maschinenposition für Verfahr- 0


Sicherh.position die Y-Achse fest, zu der der Tisch gefahren grenzen
wird, wenn für den Parameter "Wzg.- (mm)
Wechsel Sicherh.pos." der Wert "Ja" für
einen automatischen Werkzeugwechsel
eingestellt wurde. Siehe X und Y Wzg.-
Wechsel Sicherh.position.

Z Wzg.-Wechsel Nur bei HTX500 wird die Z-Achse nach 0 (deaktiv.) 0


Nullposition Abschluss des WZW zur Nullstellung 1 (aktiv)
gefahren.

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-63


Parameter für Kalibriergeschwindidigkeit
Über die Parameter "Kalibriergeschw." wird die Vorschubgröße für die jeweilige Achse
festgelegt, die während eines Maschinenkalibrierungszyklus zum
Kalibrierungsendschalter verfahren wird. Nur die Achsen, die sich auf der Maschine
befinden, müssen eingestellt werden. Bei den in Klammern angegebenen Einheiten kann
es sich um MMPM (mm/min), IPM (Zoll/min) oder DPM (Grad/min) handeln.

• Die Standardeinstellung für den Kalibriervorschub zum Achsenendschalter


beträgt für die X-, Y- und Z-Achsen 1270 mm/min (50 Zoll/min). Der
Wertebereich für "Kalibriergeschw." für die X-, Y- und Z-Achsen liegt zwischen
100 mm/min und 2540 mm/min.
• Die Standardeinstellung für den Kalibriervorschub zum Achsenendschalter
beträgt für die A-, B- und C-Achsen 0 Grad/min. Der Wertebereich für
"Kalibriergeschw." für die A-, B- und C-Achsen liegt zwischen 100 Grad/min
und 2540 Grad/min.
• Die Standardeinstellung für den Kalibriervorschub zum Achsenendschalter
beträgt für die X-, Y- und Z-Achsen 1270 mm/min (50 Zoll/min).
• Die Standardeinstellung für den Kalibriervorschub zum Achsenendschalter
beträgt für die A-Achse einer VTXU-Maschine 1000 mm/min (39,37 Grad/
min).
• Die Standardeinstellung für den Kalibriervorschub zum Achsenendschalter
beträgt für die B-Achse einer HTX500-Maschine 2000 mm/min (78,74 Grad/
min).
• Die Standardeinstellung für den Kalibriervorschub zum Achsenendschalter
beträgt für die C-Achse einer VTXU-Maschine 1000 mm/min (50 Grad/min).

Freigabe Auto Balance


Wird für den Parameter "Freigabe Auto Balance" der Wert "1" festgelegt, sendet die
Anpasssteuerung eine Auto-Balance-Anforderung zur Durchführung einer Anpassung
zwischen der Achssteuerungskarte und den Servoantrieben zu Beginn der Kalibrierung
und Programmausführung. Wird für den Parameter der Wert "0" festgelegt, wird keine
Auto-Balance-Anforderung gesendet.

Die Standardeinstellung für den Parameter "Freigabe Auto Balance" beträgt 1.

Dieser Wert sollte nur von einem geschulten Techniker zur


Durchführung einer Diagnoseanpassung der Servoverstärker auf "0"
gesetzt werden.

1 - 64 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Parameter "Werkzeugwechsler aktiv./deaktiv". und
"Eilgangreduzierung sperren"
Werkzeugwechsler aktiv./deaktiv.
Über den Parameter "Werkzeugwechsler aktiv./deaktiv." kann eine Bedienperson alle
Funktionen des automatischen Werkzeugwechsels vollständig deaktivieren. Wird für
diesen Parameter der Wert "1" festgelegt, kann auf der Konsole die Taste "Automatischer
Werkzeugwechsel" (zur Durchführung des Werkzeugwechsels im Handbetrieb oder der
Werkzeugeinrichtung) nicht ausgewählt werden. Ebenfalls wird für laufende Programme
der Befehl "Automatischer Werkzeugwechsel" nicht aktiviert. Wird für diesen Parameter
der Wert "1" eingegeben, müssen alle Werkzeuge im Handbetrieb durch Drücken der
Taste "Spindel klemmen/lösen", die sich auf dem Spindelkopf befindet, eingesetzt und
entfernt werden.

Wenn der Werkzeugwechsel deaktiviert ist, geht die Steuerung


davon aus, dass sich der Werkzeugwechsler in einer sicheren Position
befindet, um die normale Bewegung der X-, Y- und Z-Achsen
zuzulassen. Es wird nicht anhand von Eingangsprüfungen
festgestellt, ob sich der Werkzeugwechsler in der Grundstellung
befindet. Wird nicht sichergestellt, dass sich der Werkzeugwechsler
an einer sicheren Position befindet, kann die Maschine beschädigt
werden.

Die Standardeinstellung für den Parameter "Werkzeugwechsler aktiv./deaktiv." lautet 0.

Eilgangreduzierung sperren
Über den Parameter "Eilgangreduzierung sperren" kann die Bedienperson das
Potenziometer "Manuelle Eilgangsteuerung" auf der Konsole aktivieren bzw. deaktivieren
Wird als Wert "1" festgelegt, wird das Potenziometer "Manuelle Eilgangsteuerung"
deaktiviert, so dass alle schnellen Bewegungen bei einer automatisch Operation mit der
programmierten Einstellung ausgeführt werden. Wird als Wert "0" definiert, wird das
Potenziometer "Manuelle Eilgangsteuerung" aktiviert, so dass für schnelle Bewegungen
bei einer automatischen Operation eine langsamere Geschwindigkeit als programmiert
festgelegt werden kann.

Die Standardeinstellung für den Parameter "Eilgangreduzierung sperren" ist 0.

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-65


Parameter für Achsensicherheitspositionen
Schwenkachse Sicherheitspos.
Über den Parameter "Schwenkachse Sicherheitspos." wird die Position der Schwenkachse
auf der VTXU-Maschine während eines Werkzeugwechsels festgelegt, wenn eine der
folgenden Bedingungen vorliegt:

• Für den Parameter "Werkzeugwechsel-Sicherheitsposition" [Move to Safe Pos


During TC] wird der Wert "Ja" (für den Automatikmodus) festgelegt.
• Für den Parameter "Werkzeugwechel-Sicherheitsposition im Handbetrieb"
[Move to Safety Pos Manual Mode ATC] wird der Wert 1 (für den
Handbetriebs- oder Eingabemodus] festgelegt.
Nachdem die Z-Achse vor dem Werkzeugwechsel zurückgefahren ist, verfährt die
Schwenkachse an die in Grad angegebene Position. Nach dem Werkzeugwechsel kehrt die
Schwenkachse an die ursprüngliche Position zurück.

Die Standardeinstellung für den Parameter "Schwenkachse Sicherheitspos." beträgt 0.

Die Funktion "Schwenkachse Sicherheitspos." wird von HTX500-, VM- und VMX-
Maschinen nicht unterstützt.

X und Y Wzg.-Wechsel Sicherh.position


Über die Parameter für "X Wzg.-Wechsel Sicherh.position" und "Y Wzg.-Wechsel
Sicherh.position" werden die absoluten Maschinenpositionen für X-Achse und Y-Achse (in
Millimetern), zu denen der Tisch fährt, definiert, wenn für den Parameter "Wzg.-Wechsel
Sicherh.pos." der Wert "Ja" für einen automatischen Werkzeugwechsel festgelegt wurde.
Weitere Informationen können dem Abschnitt Programmparameter entnommen
werden.Wird bei einem automatischen Werkzeugswechsel für den Parameter "Wzg.-
Wechsel Sicherh.pos." der Wert auf "Ja" gesetzt, geschieht Folgendes:

1. Die Z-Achse wird auf maximale Position gefahren.


2. Die X-Achse und die Y-Achse fahren im Eilgang zu den jeweiligen
Sicherheitspositionen des Tisches "X Wzg.-Wechsel Sicherh.position" bzw. "Y
Wzg.-Wechsel Sicherh.position".
3. Der Werkzeugwechsel wird abgeschlossen.
4. Die X-Achse und die Y-Achse fahren im Eilgang zurück an die die vorherige X-
bzw. Y-Position, bevor sie zu den Sicherheitspositionen für X- und Y-Achse
gefahren werden.
Die Werte für "X Wzg.-Wechsel Sicherh.position" dürfen die minimalen bzw. maximalen
Verfahrgrenzen für die X-Achse nicht überschreiten. Die Werte für "Y Wzg.-Wechsel
Sicherh.position" dürfen die minimalen bzw. maximalen Verfahrgrenzen für die Y-Achse
nicht überschreiten. Wird für den Parameter "Wzg.-Wechsel Sicherh.pos." der Wert "Nein"
festgelegt, werden diese Parameter nicht verwendet und die oben genannten Schritte 1,
2 und 4 werden für einen automatischen Werkzeugwechsel nicht durchgeführt.

Die Standardeinstellung für den Parameter "X Wzg.-Wechsel Sicherh.position" beträgt


0,000 mm. Die Standardeinstellung für den Parameter "Y Wzg.-Wechsel Sicherh.position"
beträgt 0,000 mm.

Die Funktionen "X/Y Wzg.-Wechsel Sicherh.position" werden von HTX500-Maschinen


nicht unterstützt.

1 - 66 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Parameter "Z Wzg.-Wechsel Nullposition"
Z Wzg.-Wechsel Nullposition
Diese Funktion wird nur von HTX500-Maschinen unterstützt. Über den Parameter "Z
Wzg.-Wechsel Nullposition" wird die Z-Achse nach Abschluss eines Werkzeugwechsels im
Automatikmodus oder Handbetrieb zur Nullposition gefahren.

Wird für diesen Parameter der Wert "0" festgelegt, wird er deaktiviert. Wird für diesen
Parameter der Wert "1" festgelegt, wird er aktiviert.

Die Standardeinstellung für den Parameter "Z Wzg.-Wechsel Nullposition" beträgt 0.

Diese Funktion wird von VTXU-, VM- und VMX-Maschinen nicht unterstützt.

Maschinenparameter, Seite 3

Abbildung 1–21. Maschinenparameter, Seite 3

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-67


Maschinenparameter - Seite 3
Parameter Beschreibung Bereich Stdrd.-
wert

Freigabe Ausgang 1, Aktiviert ein Bestätigungssignal für jeden 0 (deaktiv.) 0


2, 3, 4 Bestätigung zusätzlichen M-Code-Ausgang. 1 (aktiv.)

Sperren Ausgang 1, 2, Deaktiviert den entsprechenden 0 (aktiv.) 0


3, 4 bei zusätzlichen M-Code-Ausgang, wenn ein 1 (deaktiv.)
Unterbrechung Interrupt-Zyklus im Automatikmodus
ausgewählt wird.

Wzg.-Wechsel Werkzeugwechseloperationen im 0 (deaktiv.) 0


Sicherh.pos. Handbetrieb werden an der 1 (aktiv.)
Handbetrieb Sicherheitsposition durchgeführt, wenn
aktiviert.

Späneförd. Ein/Aus Aktiviert die Verzögerung des 0 (deaktiv.) 0


Verzögerung aktiv. Späneförderers. 1 (aktiv.)

Späneförd. Einschalt- Legt die Einschaltdauer für die 0-9999 s 0


Verzögerung Späneförderung fest, wenn "Späneförd.
Ein/Aus Verzögerung aktiv." aktiviert ist.

Späneförd. Ausschalt- Legt die Ausschaltdauer für die 0-9999 s 0


Verzögerung Späneförderung fest, wenn "Späneförd.
Ein/Aus Verzögerung aktiv." aktiviert ist.

Parameter für Hilfseingänge


Freigabe Ausgang 1, 2, 3, 4 Bestätigung
Wird für diesen Parameter der Wert "1" festgelegt, wird ein Bestätigungssignal für jeden
zusätzlichen M-Code-Ausgang aktiviert. Das Programm wird bis zum Empfang des
Bestätigungssignals unterbrochen. Bei Festlegung von "0" ist kein Bestätigungssignal
erforderlich und das Programm wird während des zusätzlichen M-Code-Ausgangs nicht
unterbrochen.

Die Standardeinstellung für den Parameter "Freigabe Ausgang Bestätigung" beträgt "0".

Sperren Ausgang 1, 2, 3, 4 bei Unterbrechung


Wird für diesen Parameter der Wert "1" festgelegt, wird der entsprechende zusätzliche M-
Code-Ausgang deaktiviert, wenn ein Interrupt-Zyklus im Automatikmodus ausgewählt
wird. Bei der Rückkehr in den Automatikmodus wird der zusätzliche M-Code-Ausgang
erneut aktiviert. Wenn jedoch ein anderer Modus ausgewählt wird, bleibt der zusätzliche
M-Code-Ausgang deaktiviert, bis dieser erneut im Automatikmodus aktiviert wird.

Wird für diesen Parameter "0" festgelegt, bleibt der entsprechende zusätzliche M-Code-
Ausgang weiterhin aktiv, wenn ein Interrupt-Zyklus im Automatikmodus ausgewählt wird.
Nach Verlassen des Interrupt-Zyklus bleibt der Ausgang aktiv, selbst wenn ein anderer
Modus als der Automatikmodus ausgewählt wird.

Die Standardeinstellung für den Parameter "Sperren Ausgang bei Unterbrechung" ist 0.

1 - 68 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Wzg.-Wechsel Sicherh.pos. Handbetrieb
Wird der Parameter "Wzg.-Wechsel Sicherh.pos. Handbetrieb" für einen
Werkzeugwechselbefehl auf den Wert "0" eingestellt, wird die Z-Achse auf die für den
Werkzeugwechsel geeignete Höhe gefahren und der Werkzeugwechsel wird an der
aktuellen Position der X- und Y-Achse abgeschlossen.

Die Standardeinstellung für den Parameter "Wzg.-Wechsel Sicherh.pos. Handbetrieb"


lautet 0.

Wird für diesen Parameter der Wert "1" festgelegt, geschieht Folgendes:

1. Die Z-Achse wird im Eilgang zur Nullstellung gefahren.


2. Die X- und die Y-Achse werden im Eilgang zur jeweiligen Sicherheitsposition
gefahren.
3. Die Z-Achse wird auf die für den Werkzeugwechsel geeignete Position
gefahren.
4. Der Werkzeugwechsel wird abgeschlossen.
5. Die Z-Achse wird im Eilgang zur Nullstellung gefahren.
6. Die X- und die Y-Achse fahren im Eilgang zurück an die vorherige X- bzw. Y-
Position.

Parameter für Späneförderer


Die Parameter "Späneförd. Ein/Aus Verzögerung aktiv.", "Späneförd.
Einschalt-Verzögerung" und "Späneförd. Ausschalt-Verzögerung"
sind nur verfügbar, wenn für die Programmtaste Spänebeseitigung
vorw. Ein/Aus [Chip Removal Forward On/Off] (F2)
(Automatikmodus) der Wert auf "Ein" festgelegt wird.

Späneförd. Ein/Aus Verzögerung aktiv.


Der Parameter "Späneförd. Ein/Aus Verzögerung aktiv." wird mit den Parametern
"Späneförd. Einschalt-Verzögerung" und "Späneförd. Ausschalt-Verzögerung" verwendet,
damit der Späneförderer oder die Späneschnecke während der Ausführung des
Teileprogramms regelmäßig Späne aus dem Inneren der Maschine beseitigen kann.

Mit der Einstellung von "0" für "Späneförd. Ein/Aus Verzögerung aktiv." wird dieser
Parameter deaktiviert. Die für die Parameter "Späneförd. Einschalt-Verzögerung" und
"Späneförd. Ausschalt-Verzögerung" eingegebenen Werte werden nicht beibehalten.

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-69


Wird der Parameter "Späneförd. Ein/Aus Verzögerung aktiv." auf den Wert "1" eingestellt,
dienen die Parameter "Späneförd. Einschalt-Verzögerung" und "Späneförd. Ausschalt-
Verzögerung" zur Regulierung des Betriebs des Späneförderers bzw. der Späneschnecke.

Die Standardeinstellung für "Späneförd. Ein/Aus Verzögerung aktiv." lautet 0.

Späneförd. Einschalt-Verzögerung
Wenn für den Parameter "Späneförd. Ein/Aus Verzögerung aktiv." der Wert 1 festgelegt
ist, definiert der Parameter "Späneförd. Einschalt-Verzögerung" die Zeitdauer, in der der
Späneförderer bzw. die Späneschnecke eingeschaltet ist und Späne aus dem Inneren der
Maschine beseitigt.

Die Standardeinstellung für den Parameter "Späneförd. Einschalt-Verzögerung" beträgt 0


Sekunden.

Späneförd. Ausschalt-Verzögerung
Wenn für den Parameter "Späneförd. Ein/Aus Verzögerung aktiv." der Wert 1 festgelegt
ist, definiert der Parameter "Späneförd. Ausschalt-Verzögerung" die Zeitdauer, in der der
Späneförderer bzw. die Späneschnecke ausgeschaltet ist. Befindet sich der
Späneförderer bzw. die Späneschnecke im Aus-Zustand, enthält die Statusanzeige die
Meldung "Vorw.-Verzögerung" [FWD-Delay]", nicht "Angehalten" [Stopped].

Die Standardeinstellung für den Parameter "Späneförd. Ausschalt-Verzögerung" beträgt 0


Sekunden.

Maschinenparameter, Seite 4

Abbildung 1–22. Maschinenparameter, Seite 4

1 - 70 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Maschinenparameter - Seite 4
Parameter Beschreibung Bereich Standard-
wert

Warmlaufzyklus Legt die Dauer für jeden Schritt des 60-600 120
Laufzeit Warmlaufzyklus fest.

Warmlaufzyklus Legt die Spindeldrehzahl für den ersten 0-25 % 1000


Start-Drehzahl Schritt des Warmlaufzyklus fest. Max. UPM

Warmlaufzyklus Legt die Schrittweite der Spindeldrehzahl 0-25 % 2000


Drehzahlerhöhung für jeden Schritt des Warmlaufzyklus Max. UPM
fest.

Warmlaufzyklus Legt die Spindeldrehzahl für den letzten 0-Max UPM Maximale
max. Drehzahl Schritt des Warmlaufzyklus fest. Spindel-
drehzahl der
Maschine.

Warmlaufzyklus Legt den Vorschub für jeden Schritt des 0-Max Eilg. 2920
Vorschub Warmlaufzyklus fest.

Parameter für Warmlauf


Über diese Parameter kann die Bedienperson den Warmlaufzyklus der Maschine
konfigurieren.

• Warmlaufzyklus Laufzeit
• Warmlaufzyklus Start-Drehzahl
• Warmlaufzyklus Drehzahlerhöhung
• Warmlaufzyklus max. Drehzahl
• Warmlaufzyklus Vorschub

Die Z-Achse befindet sich in der Nullstellung und wird während des
Warmlaufzyklus der Maschine nicht verfahren. Außerdem darf sich
kein Werkzeug in der Spindel befinden (der Status "Werkzeug in
Spindel" muss vor Beginn des Warmlaufs der Maschine 0 betragen).
Nur bei Maschinen der Serie VM1G muss sich vor Beginn des
Warmlaufs ein Werkzeug in der Spindel befinden.

Während des Warmlaufzyklus geschieht Folgendes:

• Die Spindel dreht sich mit der Warmlauf-Start-Drehzahl für die Dauer der für
"Warmlaufzyklus Laufzeit" festgelegten Zeit.
• Die X- und die Y-Achse werden mit dem Warmlauf-Achsvorschub von Ecke zu
Ecke verfahren.
• Die Maschine führt dann die Schritte des Warmlaufzyklus durch, bis die max.
Drehzahl für den Warmlauf erreicht ist. Die Dauer der einzelnen Schritte wird
durch den Parameter "Warmlaufzyklus Laufzeit" definiert. Im Verlauf jedes
Zyklusschritts erhöht sich die Spindeldrehzahl auf den für "Warmlaufzyklus
Drehzahlerhöhung" festgelegten Wert, während die Achsen im dem
Warmlauf-Achsvorschub verfahren werden.

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-71


Eine Änderung der Warmlaufparameter und ein sich daraus
ergebender unzureichender Warmlauf der Maschine können sich
negativ auf den Spindelbetrieb auswirken und zu einem Erlöschen
von Gewährleistung und Garantie führen.

Dem Abschnitt Machine Warm-up können weitere Informationen zu


Warmlaufzyklen für eine neue Spindel oder eine Maschine, die für
eine Dauer von mindestens 30 Tagen stillstand, entnommen werden.

Einstellungen serielle Ports


Der Parameter "Einstellung serielle Ports" ermöglicht das Festlegen der Einstellungen für
Schnittstelle 1 und Schnittstelle 2 für Protokoll, Baudrate, Zeichenlänge, Stopp-Bits und
Parität. Die folgenden Felder werden auf dem Bildschirm "Einstellungen serielle Ports"
angezeigt. Informationen zu gerätespezifischen Einstellungen können der
entsprechenden Hardwaredokumentation entnommen werden.

• Protokoll—enthält das Format, in dem die Daten übermittelt werden. Zur


Auswahl stehen "CTS/RTS" (Hardware-Ablaufsteuerung), "Xon/Xoff"
(Software-Ablaufsteuerung) und "Vollständiger Handshake" [Full
Handshake].
• Übertragungsrate—gibt die Schrittgeschwindigkeit einer Datenübertragung
an. Auszuwählen ist eine für das jeweilige Netzwerk geeignete
Übertragungsrate aus dem Drop-down-Menü.
• Zeichenlänge—enthält die maximale Anzahl von Bits, die gleichzeitig
gesendet bzw. übertragen werden.
• Stop Bits—signalisieren das Ende der Datenübertragung. Auszuwählen ist
die Größe des Stopp-Bits.
• Parität—eine Paritätskontrolle sorgt für die Erkennung fehlerhaft
übertragener Daten.
Auszuwählen ist "Gerade", wenn die Datenbits plus Paritätsbit eine gerade
Anzahl mit 1 belegter Bits ergeben.

Auszuwählen ist "Ungerade", wenn die Datenbits plus Paritätsbit eine


ungerade Anzahl mit 1 belegter Bits ergeben.

"Keine" ist auszuwählen, wenn bei der Übertragung kein Paritätsbit enthalten
ist. Wenn "Nein" ausgewählt wird, wird angenommen, dass keine anderen
Methoden zu Erkennung von Fehlern in den übertragenen Daten eingesetzt
werden.

Beispiel: Es werden die Datenbits 01110001 auf Ihren Computer übertragen.


Bei Auswahl von "Gerade" für den Parameter "Parität" setzt das
Übertragungsgerät das Paritätsbit auf den Wert "0", damit eine gerade Anzahl
mit 1 belegter Bits erzeugt wird. Wird "Ungerade" für "Parität" ausgewählt,
dann setzt das Übertragungsgerät das Paritätsbit auf den Wert "1", damit
eine ungerade Anzahl mit 1 belegter Bits erzeugt wird.

1 - 72 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Einstellungen FTP Server
Die WinMax-Konsole kann als FTP-Server dienen. Die folgenden Felder werden auf dem
Bildschirm "Einstellungen FTP-Server" angezeigt. Weitere Informationen hierzu enthält
der Abschnitt UltiNet.

• FTP-Server aktivieren—WinMax-Steuerung als FTP-Server einrichten.


• FTP-Server-Port—Die Port-Nummer für den FTP-Zugang.
• Maximale Wartezeit (Min.)—Maximale Zeit, die abgewartet wird, bis eine
Verbindung unterbrochen wird.
• Benutzername—Der Anmeldename, der Anwendern den Zugriff auf den
FTP-Server gestattet.
• Passwort—Das Passwort, das für den Benutzernamen festgelegt wurde und
den Zugang zum FTP-Server freigibt.
• Pfad—Der Dateipfad, auf den die Anwender zugreifen dürfen.

WinMax-Uptime
Auf dem Bildschirm "WinMax-Uptime" werden der Startzeitpunkt und die Laufzeit der
aktuellen WinMax-Session angezeigt.

Sprache auswählen
Eine Sprache wird auf dem Bildschirm "Sprache auswählen" wie folgt ausgewählt und
installiert:

1. Eine installierte Sprache auswählen. Nicht installierte und registrierte


Sprachen werden in der Liste ausgegraut dargestellt.
2. Die Programmtaste AUSWÄHLEN/LADEN (F1) drücken, um die Sprachdateien
zu installieren. Diese Funktion kann auch über die Taste F1 aufgerufen
werden.

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-73


Sprache registrieren
Eine neue Sprache wird wie folgt registriert:

1. Auf dem Bildschirm zur Sprachauswahl die Programmtaste REGISTRIERUNG


(F3) drücken, um weitere Sprachen zu registrieren und map- und hlp-
Dateinamen einzugeben.

• Bildschirmsprache über das Drop-down-Menü oder die entsprechende


Programmtaste festlegen.
• Map- und HLP-Dateinamen für die Sprache auswählen. WinMax benötigt
die HLP-Datei für die Online-Hilfe.
• Die Schaltfläche "Registrieren" auswählen, damit die Software die
Sprachauswahl registriert.

2. AUSGANG auswählen, um zum Bildschirm "Sprache auswählen"


zurückzukehren.

Data-Logging-Filter
Wird nur für Diagnosezwecke verwendet.

1 - 74 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Weitere Programmtasten für
"Hilfsprogramme"
• Druckereinstellungen (F3)—legt Druckeinstellungen für
Programmdatensätze, einen bestimmten Bereich von Programmdatensätzen,
Programmparameter, Werkstückeinrichtung und Werkzeugeinrichtung fest.
• Integrator Support Services (F4)—für Diagnose und
Maschinenkonfiguration; passwortgeschützter Zugang.
• MASCHINE NEU STARTEN (F5)—beendet alle Steuerungsoperationen, fährt
das System herunter und startet dann Maschine und Steuerung neu.
• MASCHINE ABSCHALTEN (F6)—beendet alle Steuerungsoperationen und
schaltet die Maschine ab.
• Serielle E/A (F1)—zum Start von Lese-/Schreiboperationen unter
Verwendung von Bildschirmschnittstelle 1 oder 2.
• Protokolldateien (F2)—zeigt Fehlermeldungen an, die während des
normalen Maschinenbetriebs aufgetreten sind.

Druckereinstellungen
Über die Programmtaste DRUCKEREINSTELLUNGEN (F3) auf dem Bildschirm
"Hilfsprogramme" sind folgende Druckfunktionen verfügbar:

• Teileprogramm drucken (F1)—Drucken von Elementen des


Teileprogramms.
• Werkzeuginformationen drucken (F2)—Drucken der Werkzeugbibliothek
oder Speichern dieser als Datei.
• Messdaten drucken (F3)—Drucken von Werkstückmessdaten.

Teileprogramm drucken
Auf dem Bildschirm "Teileprogramm drucken" können einige oder alle der folgenden
Elemente zum Drucken ausgewählt werden:

• Programm Datensätze (alle oder ein Bereich)


• Programmparameter
• Werkstück einrichten
• Werkzeug Einrichten

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-75


Nach Überprüfung der ausgewählten Elemente die Programmtaste DRUCKEN (F3)
auswählen. Ein Fenster mit den ausgewählten Daten wird eingeblendet. Die Daten
können durch Auswahl der Kopfzeile, bei der der Abschnitt erweitert wird, eingesehen
werden. Durch nochmalige Auswahl der Kopfzeile werden die Daten wieder verborgen.
Die folgenden Programmtasten sind auf dem Einblendfenster verfügbar:

• Druckvorschau—zeigt die Daten des Teileprogramms so an, wie sie im


Ausdruck erscheinen werden.
• Drucken—übermittelt die Daten an den Drucker.
• Speichern als—speichert die Daten als Textdatei auf ein externes Laufwerk.
• Schließen—schließt das Einblendfenster.

Messdaten drucken
Wenn Dateien mit Werkstückmessdaten erzeugt werden, werden sie unter dem gleichen
Dateinamen mit der Erweiterung .TXT auf dem gleichen Speicherort wie das
Teileprogramm gespeichert. So heißt z. B. für das Programm SAMPLE.HWM die Datei mit
den Werkstückmessdaten SAMPLE.TXT. Werkstückmessdateien werden von der
Steuerung über die Programmtaste MESSDATEN DRUCKEN ausgedruckt:

1. Programmtaste DRUCKEREINSTELLUNGEN (F3) auf dem Bildschirm


"Hilfsprogramme" auswählen.
2. Programmtaste MESSDATEN DRUCKEN (F3) auswählen.
3. Datei mit Werkstückmessdaten auf dem Bildschirm "Messdatendateien
suchen" [Locate Probing Data Files] markieren.
4. Programmtaste DRUCKEN (F1) auswählen, um die Daten auszudrucken.
Nachfolgende Werkstückmessdaten aus demselben Teileprogramm
werden an die für dieses Programm vorhandene Datei mit den
Messdaten angehängt.

1 - 76 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


Integrator Support Services
Für den Zugriff auf den Bildschirm "Integrator Support Services" ist
ein Passwort erforderlich. Er ist nur zur Verwendung durch Hurco-
zertifizierte Techniker zum Zwecke der Konfiguration und Einrichtung
der Maschine vorgesehen.

Serielle E/A
Die Steuerung ist mit zwei seriellen Schnittstellen ausgestattet. Der Bildschirm "Serielle
E/A" enthält für beide Schnittstellen die Felder "Status" und "Übertragene Byte".
Zusätzlich sind für beide Schnittstellen die Programmtasten "Lesen", Schreiben" und
"Abbrechen" verfügbar.

Folgende Felder bietet der Bildschirm "Serielle E/A":

• Status—Zustand der seriellen Schnittstelle.


• Übertragene Byte—Anzahl der übertragenen Byte.

Folgende Programmtasten sind auf dem Bildschirm "Serielle E/A" verfügbar: Auf dem
Bildschirm "Serielle E/A" sind Felder und Programmtasten für Schnittstelle 1 und
Schnittstelle 2 doppelt vorhanden.

• Beginn Lesen von Schnittstelle [Begin Reading from Port]—führt zu


zwei Auswahlmöglichkeiten von Programmtasten: NC VON SCHNITTSTELLE
LESEN und DIALOGPR. VON SCHNITTSTELLE LESEN zur Ermittlung des zu
lesenden Programmformats.
• Beginn Schreiben auf Schnittstelle—schreibt das Programm auf die
Schnittstelle.
• Schnittstellenvorgang abbrechen—stoppt den Lese- oder Schreibvorgang
für die Schnittstelle.

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-77


Protokolldateien
WinMax bietet zwei Protokolldateien, auf die über die Programmtaste Protokolldateien
zugegriffen werden kann, sowie Status- und Fehlerlisten:

• Aktive-Fehler-Liste, Seite 1 - 78
• Aktiver-Status-Liste, Seite 1 - 78
• Fehlerstatistik, Seite 1 - 79
• Statusstatistik, Seite 1 - 79
• Protokoll- und Diagnosedaten abrufen, Seite 1 - 80
• Exportprotokoll, Seite 1 - 80

Aktive-Fehler-Liste
WinMax stellt eine Liste der letzten angezeigten Meldungen bei einem Maximum von 200
Meldungen bereit. Diese Meldungen sind zu prüfen, soll ein Fehler behoben werden oder
ermittelt werden, ob ein Problem sich wiederholt.

Folgende Programmtasten stehen auf dem Bildschirm "Aktive-Fehler-Liste" zur


Verfügung:

• Vorherige Seite (F1)—zeigt die Fehlermeldungen auf der vorherigen Seite


der Aktive-Fehler-Liste an.
• Nächste Seite (F2)—zeigt die Fehlermeldungen auf der nächsten Seite der
Aktive-Fehler-Liste an.
• Alle löschen (F4)—löschte alle Fehlermeldungen aus der Aktive-Fehler-
Liste.

Aktiver-Status-Liste
Der Bildschirm "Aktiver-Status-Liste" zeigt die aktuellen Meldungen zum Maschinenstatus
an. Jedes Element ist versehen mit Zeit-/Datumstempel, Sprachdatei, Sprachdateiindex
und momentan im System aktive Meldung zum Maschinenstatus. Beispiele für solche
Meldungen sind "HALT WURDE GEDRÜCKT" oder "NIEDRIGER SCHMIERMITTELSTAND".
Bei Rückkehr des Status zum normalen Zustand wird die Meldung von der Liste entfernt
(siehe Statusstatistik, Seite 1 - 79).

Beispiel:

10:53:39, STATUS.WRC, 32

SPÄNESCHUTZTÜR(EN) OFFEN:

Folgende Programmtasten stehen auf dem Bildschirm "Aktiver-Status-Liste" zur


Verfügung:

• Vorherige Seite (F1)—zeigt die Statusmeldungen auf der vorherigen Seite


der Aktiver-Status-Liste an.

1 - 78 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


• Nächste Seite (F2)—zeigt die Statusmeldungen auf der nächsten Seite der
Aktiver-Status-Liste an.
• Alle löschen (F4)—löschte alle Statusmeldungen aus Aktiver-Status-Liste.

Fehlerstatistik
Der Bildschirm "Fehlerstatistik" zeigt eine Liste aller seit dem letzten Einschalten
aufgetretenen Systemfehler an (siehe Aktive-Fehler-Liste, Seite 1 - 78). Ein Pluszeichen
(+) zeigt an, wann der Fehler eingetreten ist, ein Minuszeichen (–), wann der Fehler
behoben wurde.

Beispiele:

Fehler aufgetreten

10:53:40, ERROR.WRC, 110, +

SERVO-FEHLER – Z-ACHSE.

Fehler behoben:

10:57:32, ERROR.WRC, 110, -

SERVO-FEHLER – Z-ACHSE.

Die Statistik zeigt auch Teileprogrammfehler an, die sich während der Programmierung
ereigneten (Interpretierer-Fehler). Diese Fehler erscheinen nicht in der Aktive-Fehler-
Liste, da sie nur temporärer Natur sind.

Beispiel:

11:39:21, COMPILER.WRC, 3, +

FEHLER IN SATZ 1: WERKZEUG 1 IST EINE UNGÜLTIGE WERKZEUGNUMMER.

Statusstatistik
Der Bildschirm "Statusstatistik" zeigt eine Liste aller seit dem letzten Einschalten
aufgetretenen Systemmeldungen an (siehe Aktiver-Status-Liste, Seite 1 - 78). Ein
Pluszeichen (+) zeigt an, wann der Status aktiv wurde, und ein Minuszeichen (–), wann
der Status zum Normalzustand zurückkehrt ist.

Beispiele:

Status aktiv:

10:53:39, STATUS.WRC, 32, +

SPÄNESCHUTZTÜR(EN) OFFEN:

Status wieder normal: Log F

10:54:27, STATUS.WRC, 32, -

SPÄNESCHUTZTÜR(EN) OFFEN:

WinMax Mill 704-0116-101 Hilfsprogramme 1-79


Protokoll- und Diagnosedaten abrufen
Bei Auswahl der Programmtaste "Protokoll- und Diagnosedaten abrufen" [Retreive Log
and Diagnostic Files] wird der Bildschirm "Datei Manager" mit den Protokoll- und
Diagnosedateien geöffnet. Die linke Fensterhälfte enthält Verzeichnisse wie AtcMapLog,
Communications, DumpFiles, NavErr, NavTap, Profiles, ScreenCaptures und
ThreadMonitor. Durch Auswahl eines Verzeichnisses wird sein Inhalt (die Dateien) in der
rechten Fensterhälfte angezeigt. Die Dateien können anhand von Erstellungsdatum und -
uhrzeit, die in der Datumspalte angezeigt werden, voneinander unterschieden werden.

Müssen bestimmte Dateien zu Servicezwecken kopiert werden, sind die folgenden


Schritte durchzuführen:

Aufgrund des großen Umfangs einiger der Dateien, ist es ratsam,


diese von der Werkzeugmaschine auf ein USB-Flash-Speichergerät
(mindestens 128 MB) zu kopieren.

1. Verbinden Sie das USB-Flash-Speichergerät mit dem externen Anschluss am


Kommunikationsport auf der Werkzeugmaschine.
2. Wählen Sie das entsprechende Verzeichnis aus der linken Bildschirmhälfte und
dann die zu kopierende(n) Datei(en) aus der rechten Bildschirmhälfte aus.
3. Programmtaste KOPIEREN wählen.
4. In der linken Bildschirmhälfte, das verwendete USB-Flash-Speichergerät (dem
wahrscheinlich der Laufwerksbuchstabe "E:" zugewiesen wurde) auswählen.
5. Programmtaste EINFÜGEN wählen. Die Dateien befinden sich nun auf dem
USB-Flash-Speichergerät und können auf einen PC übertragen werden, damit
sie zum Beispiel per E-Mail versendet werden können.

Exportprotokoll
Das Exportprotokoll enthält Daten, die beim Export von WinMax (.HWM) in ein anderes
Format (.HD3, .FNC usw.) verloren gegangen sind oder verändert wurden. Immer wenn
ein Programm von .HWM in ein anderes Format exportiert wird, werden die Daten des
letzten Exports angezeigt, während die älteren Daten gelöscht werden.

Die folgenden Programmtasten werden auf dem Bildschirm "Exportprotokoll" angezeigt:

• Vorherige Seite (F1)—zeigt die vorherige Seite an, wenn das Protokoll
länger als eine Seite ist.
• Nächste Seite (F2)—zeigt die nächste Seite an, wenn das Protokoll länger
als eine Seite ist.
• Alle löschen (F4)—löscht alle Informationen aus dem Exportprotokoll.

1 - 80 Hilfsprogramme 704-0116-101 WinMax Mill


PROGRAMMIERGRUNDLAGEN
Der folgende Abschnitt enthält eine Beschreibung des grundlegenden
Programmiervorgangs für Dialog- und NC-Programmierung, wie zum Beispiel zum
Einrichten, Prüfen, Bearbeiten und Ausführen des Programms.

Programmiergrundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 81
Eingangsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 82
Werkstück einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 84
Werkzeug einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 97
Werkzeug Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 112
Werkzeugverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 116
Werkzeug- und Materialdatenbank. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 118
Programmparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 119
Funktionen einlesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 129
Datensätze kopieren und ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 132
Modus "Korrektur" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 136
Modus "Auto" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 138
Modus "Handbetrieb" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 141

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-81


Eingangsmodus
Der Eingangsmodus dient zur Eingabe von Informationen zu Vorgängen wie Werkstück-
und Werkzeugeinrichtung, Werkstückprogrammierung oder Parametereinstellung.
Drücken Sie die Taste "Eingang" auf der Konsole, um zum Eingangsbildschirm zu
gelangen.

Die folgenden Softkeys werden auf dem Eingangsbildschirm angezeigt:

• Werkstück einrichten (F1)—gestattet die Einrichtung von Parametern wie


Werkstücknullpunkt, Z-Verschiebung, Sicherheitsarbeitsbereich usw.
• Werkzeug Übersicht (F2)—ermöglicht das Öffnen des Bildschirms
"Werkzeug Übersicht" mit einer Gesamtliste aller im aktiven Programm
eingesetzten Werkzeuge (weitere Informationen im Kapitel Werkzeug
Übersicht, Seite 1 - 112).
• Werkstückprogrammierung (F3)—ermöglicht das Öffnen und Erstellen
von Datensätzen eines Teileprogramms. Die Datensätze des aktuellen
Programms erscheinen auf dem Bildschirm, wenn diese Programmtaste
verwendet wird. Das Löschen, Hinzufügen und Bearbeiten von Datensätzen
sowie das Navigieren durch Datensätze sind möglich. Für NC-Programme
wird der NC-Editor angezeigt.
• Programmparameter (F4)—bietet Zugang zu Parametern wie "Allg.
Parameter", "Fräsparameter", "Bohrung", "Antasten" und "Performance". Für
NC-Programme sind NC-Parameter verfügbar.
• Funktionen einlesen (F5)—Importieren von Bestandteilen eines zuvor
gespeicherten Programms.
• Datensätze kopieren und ändern (F6)—gestattet das Ändern mehrerer
Datensätze gleichzeitig und/oder das Kopieren und Ändern einzelner
Datensätze innerhalb des aktiven Programms.
• Löschfunktionen (F7)—ermöglicht das Löschen von Bestandteilen des
aktuellen Programms.
• Programm-Manager (F8)—bietet Zugang zu anderen Teileprogrammen und
deren Verwaltung.

1 - 82 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Löschfunktionen
Über "Löschfunktionen" werden Programme oder Komponenten (Werkstückeinrichtung,
Werkzeugeinrichtung und Programmparameter) gelöscht (entfernt).

Zu den neuen WinMax-Funktionen gehören:

• WERKSTÜCK EINRICHTEN LÖSCHEN (F1)—setzt "Werkstück einrichten"


auf die Standardwerte zurück.
• WERKZEUG EINRICHTEN LÖSCHEN (F2)—löschte Werkzeuge in "Hand-
Werkzeuge", "Auto-Werkzeuge" und "Spindel".
Mit WERKZEUG EINRICHTEN LÖSCHEN werden ALLE Werkzeuge aus
der Steuerung gelöscht. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig
gemacht werden.

• PROGRAMMPARAMETER RÜCKSTELLEN (F3)—setzt Programmparameter


auf ihre Standardwerte zurück.
• DATENSÄTZE LÖSCHEN (F4)—löscht die Datensätze des Teileprogramms,
erhält jedoch den Programmnamen.
• ALLES LÖSCHEN (F5)—entfernt das Programm und den Dateinamen aus
dem Programm-Manager. Dies erfüllt dieselbe Funktion wie PROGRAMM
SCHLIESSEN im Programm-Manager.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-83


Werkstück einrichten
Siehe auch Felder für "Werkstück einrichten", Seite 1 - 89, und Programmtasten für
"Werkstück einrichten", Seite 1 - 92.

Bei der Werkstückeinrichtung werden die Positionen der Werkstücknullpunkte in X-, Y-


und Z-Richtung bezogen auf den absoluten Nullpunkt der Maschine eingestellt. Der
Werkstücknullpunkt kann sich an jeder Stelle der Ladevorrichtung oder des Werkstücks
befinden. Während der Maschinenkalibrierung wird jede Achse an ihre positive oder
negative Verfahrgrenze gefahren. Der während der Kalibrierung ermittelte
Maschinennullpunkt ist der Punkt auf der Maschine, der von jeder Achse angefahren wird,
um einen Referenzpunkt zu bestimmen, an dem sich die X-, Y- und Z-Achsen schneiden.
Dieser Wert ändert sich nach der Kalibrierung nicht.

1 Werkstücknullpunkt

2 Werkstück

3 Maschinennullpunkt

4 X-Achse

5 Y-Achse

Abbildung 1–23. Werkstücknullpunkt bezogen auf absoluten Maschinennullpunkt (Ansi-


cht von oben auf den Tisch)

1 - 84 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Die Achsen sind so zu programmieren, dass sie sich innerhalb des Koordinatensystems
bewegen (siehe Abbildung):

- X Tisch fährt nach rechts

+X Tisch fährt nach links

- Y Tisch fährt weg vom Bediener

+Y Tisch fährt zum Bediener

- Z Spindel fährt nach unten und an das


Werkstück

+Z Spindel fährt nach oben und vom


Werkstück weg

Abbildung 1–24. Achsenbewegungen

Die Z-Position des Werkstücknullpunkts wird während der Werkzeugkalibrierung


festgelegt. Während der Einrichtung wird die Kalibrierebene des Werkzeugnullpunkts für
jedes Werkzeug erstellt. Die Programmabmessungen für ein Werkstück bezogen auf diese
Punkte sind nachfolgend dargestellt.

1 Tisch

2 Werkstück (Teil)

3 Absoluter Maschinennullpunkt – Z-
Achse

4 Kalibrierebene des
Werkzeugnullpunkts

Abbildung 1–25. Z-Position des Werkstücknullpunkts (Kalibrierebene des


Werkzeugnullpunkts)

Die Auswahl der Programmtaste Einheiten umschalten ermöglicht einen Wechsel


zwischen Zoll- und metrischer Maßeinheit.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-85


Koordinatensysteme in der Werkstückeinrichtung
Maschinenkoordinatensystem
Das Maschinenkoordinatensystem bezieht sich auf die Maschine und verändert sich nicht,
wenn sich die Maschinenachsen bewegen. Der Ursprungspunkt des Koordinatensystems
ist die Mitte des Spindelkopfs, wenn sich alle Maschinenachsen auf ihrem Nullpunkt
befinden.

Nicht rotierendes Koordinatensystem


Das nicht rotierende Werkstückkoordinatensystem wird auf 4-Achsen- und 5-Achsen-
Maschinen eingesetzt. Sein Ursprungspunkt entspricht dem des
Werkstückkoordinatensystems, wenn sich alle Maschinenachsen an ihrem während der
Werkstückeinrichtung festgelegten Nullpunkt befinden. Dieses Koordinatensystem
bewegt sich mit den linearen Achsen der Maschine, dreht sich aber nicht mit den
Drehachsen. Das nicht rotierende Koordinatensystem wird in der Regel von NC-
Postprozessoren eingesetzt, die keine Werkzeugnullpunktverwaltung verwenden.

Werkstückkoordinatensystem
Das Werkstückkoordinatensystem bezieht sich auf das auf dem Tisch aufgespannte
Werkstück; es verschiebt und dreht sich mit den Maschinenachsen. Das
Koordinatensystem ist auf das auf dem Tisch des Bearbeitungszentrums aufgespannte
Werkstück bezogen. Das Werkstückkoordinatensystem wird in der Regel im CAD/CAM-
System des Benutzers oder auf der zur Programmierung der Werkzeugspfade
eingesetzten Teilezeichnung festgelegt.

1 - 86 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Nachstehend abgebildet sind das Maschinenkoordinatensystem, das
Werkstückkoordinatensystem und das nicht rotierende Koordinatensystem:

1 Maschinenkoordinatensystem

2 Nicht rotierendes
Werkstückkoordinatensystem

3 Werkstückkoordinatensystem

Abbildung 1–26. Koordinatensysteme in der Werkstückeinrichtung

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-87


Felder für "Werkzeug einrichten" bei 5 Achsen
Der Bildschirm "Werkstück einrichten" für eine 5-Achsen-Maschine enthält die folgenden
Felder:

• Tisch Verschiebung Z—Abstand zwischen dem Z-Achsen-Tisch und der X-Y-


Ebene von Werkstückkoordinatensystem, Seite 1 - 86. Der Wert dieses
Parameters ist in der nachstehend abgebildeten Werkstückeinrichtung positiv.
• Verschiebung Z—Abstand zwischen dem Werkzeugnullpunkt (nachfolgend
beschrieben) und der X-Y-Ebene von Werkstückkoordinatensystem, Seite 1 -
86. Der Wert dieses Parameters ist in der nachstehend abgebildeten
Werkstückeinrichtung positiv.

• Werkzeugnullpunkt, die Werkzeugkalibrierhöhe, wird auch zur Einrichtung


eines Werkstücks auf einer 5-Achsen-Maschine verwendet. Dieser Parameter
wird auf dem Bildschirm "Werkzeug einrichten" definiert. Der Wert dieses
Parameters ist in der nachstehend dargestellten Werkstückeinrichtung
positiv, während er jedoch in der Tabelle "NC-Werkzeugkorrekturen" negativ
ist.
• Bei der Messung der Parameter in den Feldern "Tisch Verschiebung
Z", "Verschiebung Z" und "Werkzeugnullpunkt" für die 5-Achsen-
Bearbeitung ist sicherzustellen, dass der B-Achsen-Winkel null Grad
beträgt.
• Bei Dialogprogrammen muss der Wert für "Verschiebung B-Achse"
[B-axis Part Setup Offset] auf null Grad festgelegt sein.

1 - 88 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


1 Werkstückkoordinatensystem

2 Werkzeugnullpunkt (positiver Wert)

3 Verschiebung Z (positiver Wert)

4 Tisch Verschiebung Z (positiver Wert)

Abbildung 1–27. "Werkstück einrichten" bei 5 Achsen

Felder für "Werkstück einrichten"


Der Bildschirm "Werkstück einrichten" enthält die folgenden Felder:

• Werkstücknullpunkt X/Y—definieren die X- und Y-Position in


Maschinenkoordinaten für den Werkstücknullpunkt.
• Werkstücknullpunkt A/B—definieren die A- und B-Position in
Maschinenkoordinaten für den Werkstücknullpunkt. A und B beziehen sich auf
die vierte bzw. fünfte Achse (Drehtisch A/Schwenkachse B).
• A-Mittellinie Y/Z—definieren die inkrementalen Abstände vom echten
Werkstücknullpunkt. Die Programmierung dieser Werte gestattet ein genaues
Zeichnen des Programms auf dem Grafikbildschirm.
• B-Mittellinie X/Z—definieren die inkrementalen Abstände vom echten
Werkstücknullpunkt. Die Programmierung dieser Werte gestattet ein genaues
Zeichnen des Programms auf dem Grafikbildschirm.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-89


• Verschiebung Z—definiert den Versatz der Z-Position vom
Werkstücknullpunkt. Dieses Feld bleibt in der Regel auf den Wert 0
eingestellt, während das Feld "Werkzeugkalibrierung" in Werkzeug einrichten,
Seite 1 - 97 dazu verwendet wird, den Werkstücknullpunkt für jedes
Werkzeug zu bestimmen. Die Werte für diesen Parameter reichen von 1 bis 6.

1 Tisch

2 Werkstück

3 Referenzmessblock

4 Verschiebung Z

5 Alle Werkzeuge hier kalibrieren

Abbildung 1–28. Verschiebung Z

1 - 90 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• Sicherheitsarbeitsbereich—definiert einen zum Werkstück relativen
Sicherheitsarbeitsbereich, um zu verhindern, dass das Werkzeug in Bereiche
fährt, in denen die Gefahr einer Kollision mit der Spannvorrichtung oder
anderen Geräten besteht. Der in der Werkstückeinrichtung erstellte
Sicherheitsarbeitsbereich wird bei der Dialogprogrammierung mit dem
Programm gespeichert, bei der NC-Programmierung hingegen nicht.
In die Felder für den "Sicherheitsarbeitsbereich" können auf dem Bildschirm
"Werkstück einrichten" die Werte zur Definition des
Sicherheitsarbeitsbereichs eingegeben werden. Dazu können die Werte direkt
in das Feld eingegeben werden oder es können die Achsen zum gewünschten
Sicherheitsbereich gefahren und anschließend die Taste "Position speichern"
auf der Handbetriebseinheit gedrückt werden.

Werte, die außerhalb des Sicherheitsarbeitsbereichs liegen, werden rot


dargestellt. Informationen zu Bereichen können den
Maschinenspezifikationen entnommen werden.

Immer den Parameter Z(-) (Z-Unten) eingeben, um zu verhindern,


dass das Werkzeug durch das Werkstück in den Tisch schneidet.

Mithilfe des Felds Z(+) (Z-Oben) die Freifahrhöhe über dem


Werkstück und der Spanvorrichtung definieren.

Das Feld Z(+) mit einem Positionsdatensatz verwenden. Der Wert


"Z-Oben" ermöglicht in Positionsdatensätzen eine Verringerung
schneller Z-Bewegungen. Bei der Ausführung von
Positionsdatensätzen fährt die Spindel zum Wert "Z-Oben" über dem
Werkzeugnullpunkt zurück.

Die nachfolgende Abbildung überträgt diese Felder in den "Sicherheitsarbeitsbereich":

1 Werkstück-nullpunkt

Abbildung 1–29. Sicherheitsarbeitsbereich

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-91


Programmtasten für "Werkstück einrichten"
Der Bildschirm "Werkstück einrichten" enthält die folgenden Programmtasten:

• Nullpunktverschiebungen—bietet Zugang zu den Werkstückkoordinaten


G54–G59 und zu verschiedenen Versatzkorrekturwerten für NC-Programme.
Diese werden verwendet, um mehrere Werkstücknullpunkte für mehrere
Werkstücke, die auf dem Tisch eingespannt und nacheinander mit dem
gleichen Programm gefräst werden, einzustellen.
• Werkzeug einrichten—bietet Zugang zum Bildschirm "Werkzeug
einrichten", wo die in diesem Teileprogramm zu verwendenden Werkzeuge
beschrieben werden können.
• Werkstückprogrammierung—ermöglicht den Zugriff auf Felder zur
Eingabe der exakten Beschreibung, wie das Werkstück bearbeitet werden
soll.
• Programmparameter—bietet Zugang zum Bildschirm
"Programmparameter", wo die allen Programmdatensätzen gemeinen Daten
eingegeben werden können.
• Messen—ermöglicht den Zugriff auf die Abtastparameter (nur bei der Option
"Probing" verfügbar).
• Maschinenposition speichern—speichert die aktuelle Achsenposition als
Werkstücknullpunktposition. Die Cursor-Position bestimmt, welche Achse (X
oder Y) festgelegt wird.
Auf der zweiten Bildschirmseite für "Werkstück einrichten", die über die Programmtaste
WEITER Î geöffnet wird, sind die folgenden Programmtasten verfügbar:

• Rohteil-Geometrie—bietet Zugang zu den Feldern, über die die


Abmessungen des zu bearbeitenden Materials angegeben werden können,
damit das Rohteil in der Grafik korrekt dargestellt wird.
• Drehtischversatz berechnen [Calculate Rotary Offsets]—berechnet den
Mittellinienversatz bei Drehtischprogrammen.
• Spindel orientieren—gewährleistet, dass sich die Spindel an der korrekten
Position zum Einsetzen und Entfernen des Werkzeugs befindet.
• Einheiten umschalten—ermöglicht das Wechseln von Zoll- zu metrischer
Maßeinheit bzw. umgekehrt.

1 - 92 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Einspannen von Werkstücken und Laden von Werkzeugen
Bevor Daten in die Bildschirme zur Werkstück- und Werkzeugeinrichtung für ein
Teileprogramm eingegeben werden können, ist das Werkstück auf dem Tisch
einzuspannen und ein Werkzeug in die Spindel zu laden.

Damit der Startpunkt (Werkstücknullpunkt) auf dem Werkstück ermittelt werden kann,
muss das Werkstück (Rohmaterial oder Rohteil) auf dem Werkzeugmaschinentisch
eingespannt werden. Für diesen Vorgang, der als "Einspannen" (oder Aufspannen)
bezeichnet wird, steht eine Vielzahl von Spannvorrichtungen wie Zwingen oder Klemmen
zur Verfügung. Auszuwählen ist eine Spannvorrichtung, die das Werkstück sicher festhält
und während des Bearbeitungsvorgangs nicht in die Werkzeugbahn gerät.

Bei der Bestimmung des Werkstücknullpunkts kann zur Ermittlung der Tasterkanten ein
Werkzeug in die Spindel eingefügt werden. Dazu ist auf der Konsole in der Tastengruppe
der Maschinenfunktionen die Taste "Handbetrieb" zu drücken, woraufhin der Bildschirm
"Handbetrieb" geöffnet wird. Nach Betätigung der auf diesem Bildschirm verfügbaren
Programmtaste "Werkzeug in Spindel" kann im daraufhin angezeigten entsprechenden
Feld die Nummer für das Werkzeug zur Kantenermittlung eingegeben werden.

Dieses Werkzeug wird gemäß der Beschreibung im Abschnitt Laden eines Werkzeugs in
die Spindel, Seite 1 - 20, in die Spindel eingefügt. Eine Kalibrierung des ausgewählten
Werkzeugs wird entsprechend der Beschreibung im Abschnitt Werkzeug einrichten, Seite
1 - 97, erforderlich sein.

Nullpunktverschiebungen
Im NC-Modus wird im Bildschirm "Werkstück einrichten" die Programmtaste
Nullpunkverschiebungen angezeigt. Durch Auswahl dieser Programmtaste können die
sechs Werkstückkoordinaten (G54–G59) sowie verschiedene Versatzkorrekturwerte
(Shift-Korrekturwerte) angezeigt werden. Diese werden verwendet, um mehrere
Werkstücknullpunkte für mehrere Werkstücke, die auf dem Tisch eingespannt und
nacheinander mit dem gleichen Programm gefräst werden, einzustellen.

Die X-, Y- und Z- sowie die optionale Drehtisch-A und -B-Nullpunktverschiebung kann für
die Codes G54 bis G59 eingegeben werden. Die Koordinaten zur Definition von G54
entsprechen den Koordinaten des Werkstücknullpunkts für das ursprüngliche Werkstück,
das im Bildschirm "Werkstück einrichten" definiert wurde. Falls die Koordinaten von G54
in diesem Bildschirm geändert werden, wird die Werkstückeinrichtung ebenfalls geändert.

Diese Nullpunktverschiebungen werden im Arbeitsspeicher, jedoch nicht mit dem


Teileprogramm auf Festplatte gespeichert. Aus diesem Grund müssen sie neu eingegeben
werden.

Die Versatzkorrekturkoordinaten, die den sechs Werkstückkoordinaten am Bildschirm


folgen, verschieben alle Koordinaten des Werkstücknullpunkts als Gruppe. Dieser
inkrementale Wert ist hilfreich, wenn die Werkstückspannvorrichtungen an einer anderen
Stelle auf dem Tisch angeordnet werden und alle Nullpunktverschiebungen zu der neuen
Spannposition verschoben werden sollen. Die Korrekturwerte von G54 bis G59 ändern
sich am Bildschirm nicht, wenn Versatzkorrekturwerte eingegeben werden.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-93


Zusätzliche Nullpunktverschiebungen
Für die NC-Programmierung stehen weitere 93 Nullpunktverschiebungen für die Achsen
X, Y und Z und optional A und B (Drehtisch) zur Verfügung. Sie werden über die
Programmtaste Zusätzl. Nullpunktverschiebungen (F6) auf dem Bildschirm
"Nullpunktverschiebungen" bereitgestellt.

Diese Nullpunktverschiebungen werden über Code G54.1 Pn aufgerufen, wobei n einem


Wert zwischen 1 und 93 entspricht. Um zum Beispiel zur zusätzlichen
Nullpunktverschiebung 46 zu wechseln, ist G54.1 P46 im NC-Programm aufzurufen.

Mithilfe des für die Dateneinstellung verwendeten G-Codes G10 L20 Pn zur Einstellung
der Werte für die zusätzlichen Nullpunktverschiebungen werden die Werte der
Nullpunktverschiebung aktualisiert. Um zum Beispiel Nullpunktverschiebung 46 zu
aktualisieren, ist G10 L20 P46 X12.5 Y3.0 Z-0.5 aufzurufen.

Nachstehend ein Beispiel für ein NC-Programm, das zusätzliche Nullpunktverschiebungen


enthält:

%
G90G80
T1M6F100
G10 L20 P1 X1 Y1 Z.-1
G10 L20 P93 X10 Y10 Z-.1
G54.1 P1 (ändert Nullpunktverschiebung auf 1)
G1X0.Y0.Z0.
X1.
Y1.
X0.
Y0.
G54.1 P93 (ändert Nullpunktverschiebung auf 93)
G1X0.Y0.Z0.
X1.
Y1.
X0.
Y0.
M02

1 - 94 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Rohteil-Geometrie
Die Funktion ROHTEIL GEOMETRIE (F1) ermöglicht die Angabe der Abmessungen des zu
bearbeitenden Materials, damit es in der Grafik korrekt dargestellt wird (bei Aktivierung
von ROHTEILKONTUR in Grafikeinstellungen).

Die folgenden Felder stehen auf dem Bildschirm "Rohteil-Geometrie" zur Verfügung:

• ROHTEIL MANUELL EINGEBEN—zu bestimmen ist, ob die Abmessungen


des Rohteils manuell eingegeben werden sollen.

• NEIN—Software ermittelt und positioniert das Rohteil automatisch. Zur


Berechnung dessen verwendet WinMax den Durchmesser des größten
Werkzeugs im Programm und addiert 7/10 dieser Größe (bei einer
Mindestzugabe von 0,05) zu den X- und Y-Feldern des
Rohteildurchmessers hinzu.
• JA—manuelle Eingabe der Abmessungen.

• ROHTEIL-GEOMETRIE—anzugeben ist, ob es sich beim Rohling um einen


QUADER oder einen ZYLINDER handelt.

• QUADER—Eingabe von Daten für X-, Y- und Z-Länge des Quaders bzw.
Würfels.
• ZYLINDER—Eingabe von Daten zu Ausrichtung, Länge und Radius des
Zylinders.
• BEGRENZUNG MANUELL EINGEBEN—festzulegen ist, ob Sie die Ränder
manuell eingeben wollen (nur verfügbar, wenn NEIN für ROHTEIL MANUELL
EINGEBEN gewählt wurde).
• BEGRENZUNG—geben Sie die Abmessungen der Rohlingsränder an (nur
verfügbar, wenn JA für ROHTEIL MANUELL EINGEBEN gewählt wurde).
• REFERENZPUNKT—Nullpunkt des Koordinatensystems, der als Nullposition
des Rohteils festgelegt wird.
• X-REFERENZPUNKT—definiert die Position des Rohteils auf der X-Achse
relativ zum REFERENZPUNKT; kann die Funktion "Position speichern" nutzen
oder über Softkey auf "Werkstücknullpunkt" gesetzt werden.
• Y-REFERENZPUNKT—definiert die Position des Rohteils auf der Y-Achse
relativ zum REFERENZPUNKT; kann die Funktion "Position speichern" nutzen
oder über Softkey auf "Werkstücknullpunkt" gesetzt werden.
• Z-REFERENZPUNKT—definiert die Position des Rohteils auf der Z-Achse
relativ zum REFERENZPUNKT; kann die Funktion "Position speichern" nutzen
oder über Softkey auf "Werkstücknullpunkt" gesetzt werden.
• LÄNGE QUADER (X, Y, Z)—einzugeben sind die Längen des Quaders, wenn
JA für ROHTEIL MANUELL EINGEBEN und QUADER für ROHTEIL-GEOMETRIE
gewählt wurde.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-95


• ZYLINDER—geben Sie die Abmessungen des Zylinders ein, wenn JA für
ROHTEIL MANUELL EINGEBEN und ZYLINDER für ROHTEIL-GEOMETRIE
gewählt wurde.

• RICHTUNG—einzugeben sind POS X, NEG X, POS Y, NEG Y, POS Z oder


NEG Z.
• LÄNGE—anzugeben ist die Länge entlang der Achse, gemessen von der
Referenzposition.
• RADIUS—anzugeben ist der Radius des Rohteils.

1 - 96 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Werkzeug einrichten
Die Werkzeuge für ein Teileprogramm müssen in der Werkzeugeinrichtung beschrieben
werden, damit WinMax das Programm ausführen kann.

Es können Vorlagen für die Werkzeugeinrichtung erstellt werden, die die Erstellung neuer
Teileprogramme erleichtern.

Alle im System aktuell programmierten Werkzeuge können auf dem Bildschirm Werkzeug
Übersicht eingesehen werden. Dieser Bildschirm bietet auch Optionen zum Ausschneiden,
Kopieren und Einfügen von Werkzeugen aus anderen Programmen bzw. in andere
Programme.

Bei der Ausführung eines zuvor erstellten Teileprogramms muss die


Werkzeugeinrichtung sorgfältig überprüft und dabei sichergestellt
werden, dass die für das alte Programm beschriebenen Werkzeuge
mit den geplanten Werkzeugen für das neue Programm
übereinstimmen. Ist ein Werkzeug beschädigt oder nicht verfügbar,
wenn ein zuvor erstelltes Programm ausgeführt wird, müssen die
Werkzeugeinrichtungsdaten geändert werden.

Siehe auch Programmtasten "Werkzeug einrichten", Seite 1 - 97, und Felder "Werkzeug
einrichten", Seite 1 - 99.

Programmtasten "Werkzeug einrichten"


Für "Werkzeug einrichten" stehen die folgenden Programmtasten zur Verfügung:

• Werkzeug löschen—löscht alle Programmeinstellungen für die für ein Hand-


Werkzeug in das Feld "Werkzeug" eingegebene Werkzeugnummer. Befindet
sich das Werkzeug in "Spindel" oder "Auto", ist diese Programmtaste nicht
aktiv.
• Werkstück einrichten—bietet Zugang zum Bildschirm "Werkstück
einrichten".
• Werkstückprogrammierung—ermöglicht den Zugriff auf Felder zur
Eingabe der exakten Beschreibung, wie das Werkstück bearbeitet werden
soll.
• Nullpunktverschiebungen—nur für bei NC-Programmierung verfügbar. Auf
dem Bildschirm angezeigt werden die Werkzeuglängenverschiebungen.
Nullpunktverschiebungen (Werkzeugkorrekturen) ermöglichen eine Korrektur
der Werkzeuglänge, bei der das NC-Programm nicht verändert wird.
Nullpunktverschiebungen werden nicht mit dem NC-Programm
gespeichert.

• Die Codes "Positive Werkzeuglängenkompensierung" (G43) und "Negative


Werkzeuglängenkompensierung" (G44) verwenden. Der Code G49 gibt
den Abbruch der Nullpunktverschiebung an. Eine Korrektur kann
außerdem durch den Code H00 abgebrochen werden.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-97


• Die durch die Codes G43 und G44 eingestellte Betriebsart bleibt solange
innerhalb eines Programms wirksam, bis der Code G49 oder H00
verwendet wird. Wird ein H-Code ohne G43 oder G44 verwendet, wird der
in der Tabelle "Werkzeuglängenverschiebung" gespeicherte Wert als
kalibrierte Werkzeuglänge benutzt.
• Mithilfe der vier Pfeiltasten sowie der Bildlauf-aufwärts- und Bildlauf-
abwärts-Tasten auf der Tastatur kann durch die Korrekturen 01 bis 200
geblättert werden.
• Bei Auswahl der Programmtaste "Maschinenposition speichern" wird ein
negativer Z-Wert für die Maschinenposition auf der Z-Achse am
Bildschirm eingegeben.

• Werkzeug nach oben—ermöglicht es, das Werkzeug schnell von dem


Werkstück wegzubewegen, nachdem der Wert der Nullpunktkalibrierung
ermittelt wurde. Dies lässt sich mit dieser Programmtaste wesentlich
schneller erreichen als mit den Tasten am Handrad Diese Programmtaste
auswählen und dann Taste "Start" drücken, um die Spindel zur
Werkzeugwechselhöhe zu fahren.
• Werkzeug kalibrieren—Zur Verwendung dieser Programmtaste Werkzeug
in der Spindel vorsichtig nach unten zur Oberseite des Werkstücks oder zur
am Kalibrierpunkt definierten Spannvorrichtung fahren und dann die
Programmtaste drücken. Das System speichert die Position des Werkzeugs
im aktuellen Teileprogramm und der Wert erscheint im Feld
"Werkzeugnullpunkt" im Bildschirm "Werkzeug einrichten". Dies kann auch
durch Drücken der Taste "Position speichern" an der Handbetriebseinheit
erreicht werden. Am Bildschirm ändert sich die Anzeige des Werkstücks von
"Z" auf "0".
Eine Warnmeldung wird angezeigt, wenn sich das bearbeitete
Werkzeug nicht in der Spindel befindet. Durch Auswahl von "OK"
wird der Vorgang fortgesetzt; durch Auswahl von "Abbrechen" wird
er abgebrochen und das Werkzeug nicht kalibriert.

• Weiter Ηbietet Zugang zur zweiten Seite mit weiteren Programmtasten für
"Werkzeug einrichten".
• Ausgang—beendet die Werkzeugeinrichtung und kehrt zum Bildschirm
"Eingang" zurück.

Die folgenden zusätzlichen Programmtasten für "Werkzeug einrichten" werden angezeigt:

• Erweiterte Werkzeugeinstellungen (Werkzeug Organisation)—


Programmtaste, über die Werkzeuginformationen wie Werkzeuggeometrie,
Vorschub und Drehzahl oder Oberflächengüte festgelegt werden.
• Werkzeugnummer ändern—ermöglicht die Änderung der
Werkzeugnummer des aktuell angezeigten Werkzeugs.

• Messen/Antasten—bietet Zugriff auf die Antastparameter, Seite 1 - 127.


• Programmparameter—bietet Zugang zu den Programmparametern.
• Werkzeug Übersicht—ermöglicht Zugriff auf den Bildschirm "Werkzeug
Übersicht".
• Werkzeugnullpunkt bestätigen—bestätigt den Werkzeugnullpunkt.

1 - 98 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• Weiter Ηbietet Zugang zur ersten Seite mit Programmtasten für
"Werkzeug einrichten".
• Ausgang—beendet die Werkzeugeinrichtung und kehrt zum Bildschirm
"Eingang" zurück.

Felder "Werkzeug einrichten"


Folgende Felder stehen für "Werkzeug einrichten" zur Verfügung (einige der Felder sind
werkzeugabhängig und erscheinen nicht auf allen Bildschirmen):

• Werkzeugnummer—enthält die Nummer des programmierten Werkzeugs.


Befindet sich kein Werkzeug in der Spindel, wird eine Null (0) als
Werkzeugnummer eingeben.
Ein Werkzeug kann auf unterschiedliche Weisen hinzugefügt werden:

• Neue Werkzeugnummer in das Feld "Werkzeug" eingeben und zu einem


anderen Feld wechseln.
• Bei im Feld "Werkzeug" befindlichem Cursor die BILDLAUF-ABWÄRTS-
Taste drücken, um das Feld "Neues Werkzeug" anzuzeigen. Neue
Werkzeugnummer eingeben und EINGABE-Taste drücken. Die restlichen
Felder für "Werkzeug einrichten" erscheinen.
• Bei im Feld "Werkzeug" befindlichem Cursor die Tastenkombination Ctrl +
Î (Pfeil-rechts-Taste) drücken. Neue Werkzeugnummer eingeben und
EINGABE-Taste drücken. Die restlichen Felder für "Werkzeug einrichten"
erscheinen.
• Auf dem Bildschirm "Werkzeug Übersicht" wird eine Liste mit
programmierten Werkzeugen angezeigt.
• Der Bereich möglicher Werkzeugnummern erstreckt sich von 0 bis
65.535. Er wird in "Hilfsprogramme" auf dem Bildschirm
"Maschinenspezifikationen" in den Werkzeugwechslerspezifikationen
festgelegt.
• Die Programmtasten Nächstes Werkzeug und Vorheriges Werkzeug
sind verfügbar, wenn mehr als ein Werkzeug programmiert wurde.
Gegebenenfalls diese Programmtasten verwenden, um zu den
Bildschirmen "Werkzeug einrichten" innerhalb eines Programms zu
gelangen.
Die Werkzeugnummern entsprechen nicht zwangsläufig exakt den
Werkzeugtaschennummern des Magazins des verwendeten
Werkzeugswechslers.

• Position—gibt die Position des Werkzeugs an: "Spindel", "Hand" oder "Auto".
• Werkzeugtyp—definiert den Typ des eingesetzten Werkzeugs.
Entsprechende Programmtaste oder Drop-down-Liste zur Auswahl eines
Werkzeugtyps verwenden. Wird der gewünschte Werkzeugtyp nicht
angezeigt, die Programmtaste Weiter Î drücken, damit noch weitere
Programmtasten für den Werkzeugtyp angezeigt werden.
• Durchmesser—gibt den Nenndurchmesser der Werkzeugschneide an (d. h.
des Durchmessers bevor das Werkzeug normalen Verschleiß erleidet).

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-99


Der Durchmesserbereich reicht von 0 bis 9,9999 Zoll (0 bis 253,999 mm).
Das Feld "Durchmesser" erscheint auch auf dem Bildschirm
"Werkzeuggeometrie".

Das System ermittelt anhand des programmierten Durchmessers


automatisch die Werkzeugkorrektur für Fräsvorgänge. Die Software
berechnet den Radius des Schneidewerkzeugs und berücksichtigt diesen
Betrag automatisch bei der Durchführung von Fräsvorgängen. Dies bedeutet,
dass bei der Programmierung des Werkstücks die Größe des Werkzeugs nicht
beachtet werden muss und die manuelle Berechnung der
Werkzeugkorrekturen entfällt.

Bei Rückwärtssenkvorgängen ändert sich das Feld "Durchmesser" in


Werkzeugdurchmesser.

• Werkzeugnullpunkt—gibt die gültige kalibrierte Position der Z-Achse an (d.


h. den Abstand zwischen Schneide und Werkstückoberfläche).
• Schaftdurchmesser—enthält den Durchmesser des Werkzeugschafts. Das
Feld erscheint, wenn für den Werkzeugtyp "Rückwärtssenker" definiert
wurde.
• Gewindedurchmesser—erscheint, wenn als Werkzeugtyp "Gewindebohrer"
definiert wurde. Das Gewindesymbol rechts neben dem Feld auswählen. Aus
dem eingeblendeten Fenster den entsprechenden Durchmesser, wie
nachfolgend dargestellt, auswählen.

Schieber zur Gewünschten


Auswahl des Durchmesser
Bereichs auswählen
verwenden

Zur Auswahl
Schaltfläche
berühren

Abbildung 1–30. Gewindedurchmesser

• GEWINDEGÄNGE PRO ZOLL (oder STEIGUNG)—erscheint, wenn als


Werkzeugtyp "Gewindebohrer" definiert wurde. Das Feld "Gewindegänge pro
Zoll" (TPI) wird anzeigt, wenn für das Programm als Maßeinheit "Zoll"
festgelegt wurde. Das Feld "Steigung" erscheint, wenn als Maßeinheit
"Millimeter" ausgewählt wurde. Der Wertebereich beträgt 0,0 bis 99,99.

1 - 100 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Anhand des eingegebenen Werts für Gewindegänge pro Zoll berechnet
WinMax automatisch die Gewindesteigung. Bei Eingabe eines Werts für
Gewindesteigung berechnet WinMax automatisch der Wert für Gewindegänge
pro Zoll.

• Drehzahl (UPM)—definiert die für dieses Werkzeug zu verwendende


Drehzahl, wenn bekannt. Dieser Wert wird in jeden neuen Datensatz im
Teileprogramm, das dieses Werkzeug verwendet, kopiert. Bei Bedarf kann
dieser Parameter innerhalb des neuen Datensatzes bei der Programmierung
des Werkstücks geändert werden.
Das System berechnet automatisch anhand der "Drehzahl (UPM)" die
Spindeldrehzahl für das Werkzeug.

Die von der Steuerung berechneten Werte für Vorschub und Drehzahl können
manuell geändert werden.

Der Wertebereich wird in "Hilfsprogramme" auf dem Bildschirm


"Maschinenkonfiguration anzeigen" festgelegt. Siehe auch Anzeige
Maschinenspezifikationen, Seite 1 - 45.

• Kühlmittel—definiert die zu verwendende Kühlung für dieses Werkzeug (falls


zutreffend). Dieser Parameter ist für jedes einzelne Werkzeug
programmierbar. Die Programmtasten- und Drop-Down-Menü-Belegung
ändert sich in Aus, primäres, sekundäres oder beide, wenn sich der
Cursor im Feld "Kühlmittel" befindet. Auszuwählen ist primäres für mit
einem Kühlsystem ausgestattete Maschinen, sekundäres für mit einem
sekundären Kühlsystem ausgerüstete Maschinen (d. h. mit innerer
Kühlmittelzufuhr) und beide für Maschinen mit zwei Kühlsystemen.
• Schnittgeschwindigkeit (MPM)—wird für Fräswerkzeuge verwendet
(Bohrer, Schaftfräser, Planfräser oder Kugelfräser). Es erscheinen die Felder
"Schnittgeschwindigkeit", "Werkzeugschneiden und "Vorschub pro Zahn".
Nach Eingabe der Schnittgeschwindigkeit in Millimetern pro Minute (oder Fuß
pro Minute) werden die Felder "Werkzeugschneiden" und "Vorschub pro
Zahn" angezeigt. Einzugeben sind Werte, die die Anzahl der
Werkzeugschneiden (Zähne) auf dem Werkzeug und den Vorschob pro Zahn
definieren.
Das System berechnet automatisch anhand der für Schnittgeschwindigkeit,
Werkzeugschneiden und Vorschub pro Zahn die Vorschübe und Drehzahlen
für das Werkzeug.

Alle von der Steuerung berechneten Werte für Vorschub und Drehzahl können
manuell geändert werden.

• Werkzeugschneiden—einzugeben ist die Anzahl der Werkzeugschneiden für


das Werkzeug. Anhand dieses Eintrags wird der Fräsvorschub in allen
Datensätzen dieses Teileprogramms, das dieses Werkzeug einsetzt,
automatisch berechnet.
Alle von der Steuerung berechneten Werte für Vorschub und Drehzahl können
manuell geändert werden.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-101


• Vorschub—zeigt den Wert an, der anhand der für das Werkzeug definierten
Werte für "Schnittgeschwindigkeit", "Vorschub pro Zahn" und
"Werkzeugschneiden" berechnet wird (dieses Feld wird nicht für alle
Bohrwerkzeuge verwendet).
Alle von der Steuerung berechneten Werte für Vorschub und Drehzahl können
manuell geändert werden.

• Vorschub pro Zahn—einzugeben ist das Spanvolumen des Werkzeugs.


Anhand dieses Eintrags wird der Fräsvorschub in allen Datensätzen dieses
Teileprogramms, das dieses Werkzeug einsetzt, automatisch berechnet.
Alle von der Steuerung berechneten Werte für Vorschub und Drehzahl können
manuell geändert werden.

• Einsatzzeit—Feld, das die Anzahl der Minuten der Laufzeit eines Werkzeugs
in der Spindel anzeigt (Sekunden werden auf die nächste Minute
aufgerundet). Beginnt bei null, sofern der Anwender keine Zeit voreingestellt
hat (bzw. bereits eine Laufzeit für das Werkzeug vorhanden ist).
• Radiale Abnutzung—einzugeben ist ein Wert, der den Werkzeugverschleiß
ausgleicht.

Radiale Abnutzung = (programmierter Werkzeugdurchmesser) -


(gegenwärtiger Werkzeugdurchmesser)

Zur Einstellung einer Abnutzung von 0,001 Zoll bei einem Werkzeug mit 0,5
Zoll Durchmesser geben Sie in das Feld "Radiale Abnutzung" den Wert 0,001
ein, um den korrigierten Durchmesser auf 0,449 Zoll zu setzen.

Ungenauigkeiten durch Verschleiß sind über dieses Feld und nicht


über das Feld für den Werkzeugdurchmesser zu korrigieren. Auf
diese Weise bleibt der Werkzeugdurchmesser erhalten, wodurch
auch ein exakter Werkzeugabgleich mit anderen, das gleiche
Werkzeug einsetzenden Teileprogrammen sichergestellt wird.

Der Wert für "Radiale Abnutzung" ändert die Werkzeugbahn für die
Werkzeugkorrektur. Wenn beispielsweise beim Fräsen eines Kreises der
Parameter "Frästyp" auf "Nach außen" gesetzt ist, führt ein positiver Wert im
Feld "Radiale Abnutzung" zu einem kleineren Durchmesser und ein negativer
Wert zu einem größeren Durchmesser.

Bei Verwendung eines Messtasters zur Ermittlung des Durchmessers


erscheint im Feld "Radiale Abnutzung" der Korrekturwert des festgelegten
Durchmessers. Ein "(P)" neben dem Feld zeigt an, dass der Wert vom
Messtaster übernommen wurde.

1 - 102 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Erweiterte Werkzeugeinstellungen (Werkzeug
Organisation)
Siehe auch

Werkzeuggeometrie, Seite 1 - 103

Vorschub und Drehzahl, Seite 1 - 106

NC-Oberflächenqualität (SFQ), Seite 1 - 109

Lieferant, Seite 1 - 109

Notiz, Seite 1 - 109

APT-Parameter bearbeiten, Seite 1 - 110

Die grundlegenden Werkzeuginformationen werden in "Werkzeug einrichten" gespeichert,


während zusätzliche Informationen auf dem Bildschirm "Werkzeug Organisation"
festgelegt werden können. Werkzeuginformationen wie "Geometrie" des Werkzeugs,
Daten zu "Vorschub und Drehzahl" oder "Oberflächenqualität" werden auf diesem
Bildschirm bestimmt.

Eingaben in "Werkzeug Organisation" sind optional. Für die


Ausführung von Teileprogrammen sind diese Einstellungen nicht
erforderlich. Sie dienen lediglich zur Vereinfachung der
Programmierung und zur Erhöhung der Programmeffizienz.

Werkzeuggeometrie
Werkzeugmaße werden auf der Registerkarte "Geometrie" angegeben. Mit *
gekennzeichnete Felder sind zur Erstellung einer einfachen Grafik erforderlich und werden
automatisch mit Daten aus "Werkzeug einrichten" als Verhältnis des eingegebenen
Durchmessers belegt. Bei Auswahl eines Felds wird der entsprechende Bereich im
angezeigten Bild markiert.

Werkzeuglänge
ist ausgewählt;
entsprechender
Bereich im Bild
ist markiert

Abbildung 1–31. Werkzeuggeometrie

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-103


Die meisten Felder auf dem Bildschirm "Geometrie" beziehen sich auf den Werkzeugtyp.
Weitere Informationen zu diesen Feldern enthält die Tabelle auf der nächsten Seite.
Weitere zusätzliche Felder für "Geometrie" sind:

• DREHRICHTUNG—Ausrichtung der Spindel


• FARBE—die Farbe der vom Werkzeug hinterlassenen Bahn in der Grafik.
Standardmäßig eingestellt ist" Sequenziell", wobei Werkzeuge in der
folgenden Reihenfolge nach Farbe dargestellt werden:

• Gelb—1. Werkzeug
• Orange—2. Werkzeug
• Violett—3. Werkzeug
• Grün—4. Werkzeug
• Grau—5. Werkzeug
• Blau—6. Werkzeug
• Zyan—7. Werkzeug
• Magenta—8. Werkzeug
• Braun—9. Werkzeug
• Hellgrün—10. Werkzeug

Alternativ dazu kann einem Werkzeug eine bestimmte Farbe durch Ändern
der Auswahl für das Feld zugewiesen werden.

1 - 104 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Die folgende Tabelle listet die Felder auf, die jeweils für einen bestimmten Werkzeugtyp
verfügbar sind:

Gewindegänge pro Zoll


Gewindedurchmesser

Freistellungsdurchm.
Spitzendurchmesser
Werkzeugschneiden
Schaftdurchmesser

Schneidenanzahl

Anschnittwinkel
Werkzeuglänge

Spitzenwinkel

Spitzenwinkel

Spitzenwinkel
Durchmesser

Spitzenlänge
Schnittlänge

Fasenwinkel

Tasterlänge

Winkel
Radius
Bohrer X X X X X X

Gewindebohr. X X X X

Ausdrehwzg. X X X X X

Schaftfräser X X X X

Planfräser X X X X X X

Kugelfräser X X X X X

Rückw.senker X X X X X

Messtaster X X X X

Tieflochbohrer X X X X X X

Zentrierbohrer X X X X X X X X

Fasfräser X X X X X X

Torusfräser X X X X X X

Reibahle X X X X X X

NC-Anbohrer X X X X X

Gew.former X X X X X

Flachsenker X X X X X X X

Kegelsenker X X X X X X

T-Nutenfräser X X X X X X

Gewindefräser X X X X X X

Kegelrad.fräs. X X X X X X X

Viertelkr.fräs. X X X X X X X

Winkelfräser X X X X X X X

Gravierstichel X X X X X

Tabelle 1–2. Felder für "Geometrie"

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-105


Vorschub und Drehzahl
"Vorschub & Drehzahl" in "Erweiterte Werkzeugeinstellungen" ist nur
bei Verwendung der Option "Werkzeug- und Materialbibliothek"
verfügbar.
Einstellungen zu "Vorschub" und "Drehzahl" werden von "Werkzeug einrichten"
übernommen oder können auf der Registerkarte "Vorschub & Drehzahl" für spezielle
Werkzeug- und Materialkombinationen in einem Teileprogramm angegeben werden.
Wählen Sie das Material für ein bestimmtes Werkzeug aus der Arbeitsmaterialliste aus
und geben Sie die Vorschub- und Drehzahldaten für Schruppen und Schlichten für diese
Werkzeug-/Materialkombination ein. Diese Informationen werden in der "Werkzeug- und
Materialbibliothek" gespeichert und können in zukünftigen Teileprogrammen ohne
erneute Eingabe der Parameter für Vorschub und Drehzahl genutzt werden. Wird in
"Programm Eigenschaften" für ein Teileprogramm ein Arbeitsmaterial angegeben, so
werden über die Werkzeugnummer die Vorschub- und Drehzahlparameter für dieses
Material abgerufen.

Ungeachtet des auf der Registerkarte "Vorschub & Drehzahl"


angegebenen Materials wird der Hauptbildschirm von "Werkzeug
einrichten" immer die Vorschub- und Drehzahldaten für das Material
"Unbestimmt" anzeigen.

Arbeits-
material

Schruppen
und Vorschub und
Schlichten Drehzahl werden
spezifiz. berechnet oder
können in diese
Felder ein-
gegeben werden

Abbildung 1–32. Werkzeug Organisation: Vorschub und Drehzahl

Die Werkzeugparameter für Schruppen und Schlichten können festgelegt werden.


Folgende Felder stehen zur Verfügung:

• SCHNITTGESCHWINDIGKEIT—wird in "Werkzeug einrichten" eingegeben


oder aus Drehzahl und Durchmesser errechnet.
• VORSCHUB/ZAHN—wird in "Werkzeug einrichten" festgelegt oder auf Basis
von Vorschubgeschwindigkeiten und Spannuten errechnet.
• MAX. TIEFE—legt die maximale Schnitttiefe fest (optional).
• KÜHLMITTEL—bestimmt den Typ des Kühlsystems durch die
Auswahlmöglichkeiten: "nein", "primäres", "sekundäres" oder "beide".
• DREHZAHL—berechneter oder benutzerdefinierter Wert.

1 - 106 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• VORSCHUB—berechneter oder benutzerdefinierter Wert.
• STUFENTIEFE—legt die Spantiefe fest.
• BOHRVORSCHUBBOHRVORSCHUB—bestimmt den Eintauchvorschub oder
gibt den auf Basis von "Vorschub pro Umdrehung" errechneten Bohrvorschub
für Bohrwerkzeuge an.
Vorschub pro Umdrehung wird für Bohrwerkzeuge anstelle
Vorschub/Zahn, unabhängig von der Anzahl der Schneiden,
verwendet.

Berechnung der Vorschübe und Drehzahlen


Die Software WinMax berechnet für jedes im Bildschirm "Werkzeug einrichten"
programmierte Werkzeug automatisch die geeigneten Vorschübe und Drehzahlen. Siehe
auch Werkzeug einrichten, Seite 1 - 97. Die berechneten Werte werden in alle Datensätze
im Teileprogramm, in denen das programmierte Werkzeug verwendet wird, übertragen.

Die Software führt die Berechnungen anhand der Daten aus den folgenden Feldern für
"Werkzeug einrichten" durch: Durchmesser, Drehzahl (UPM), Schnittgeschwindigkeit
(MPM), Werkzeugschneiden und Vorschub/Zahn. Vorschübe und Drehzahlen werden
mithilfe der folgenden Formeln miteinander in Beziehung gebracht:

Formeln zur Drehzahlberechnung, Seite 1 - 108

Formeln zur Vorschubberechnung, Seite 1 - 109

Die berechneten Werte werden bei Fräs- und Bohrdatensätzen an das Feld
"Fräsvorschub" und das Feld "Drehzahl (UPM)" weitergeleitet. Durch Eingabe eines
benutzerdefinierten Werts können automatisch berechnete Werte überschrieben werden.
Wird in "Werkzeug einrichten" ein berechneter Wert manuell geändert, erscheint eine
Meldung mit der Frage, ob die Vorschübe und Drehzahlen für die Datensätze des
Teileprogramms aktualisiert werden sollen.

Für Felder, die gerundete Dezimalwerte anzeigen, kann der nicht


gerundete Werte durch Drücken der Tastenkombination CTRL und
Punkttaste (.) eingesehen werden.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-107


Formeln zur Drehzahlberechnung
Anhand der folgenden Formeln führt die Software WinMax die automatische Berechnung
der Spindeldrehzahlen durch:

Metrische Einheiten:

Englische Einheiten:

Überschreitet die berechnete Drehzahl die in den


Maschinenspezifikationen eingegebene maximale Spindeldrehzahl,
wird der Wert in roter Schriftfarbe dargestellt.

Bei Eingabe des Werts für die Schnittgeschwindigkeit (mpm) wird der
Wert für die Drehzahl (UPM) berechnet.

Bei Eingabe des Werts für die Drehzahl (UPM) wird der Wert für die
Schnittgeschwindigkeit (mpm) berechnet.

In einigen Fällen können sich bei der Berechnung geringfügige


Rundungsdifferenzen ergeben.

Wenn beispielsweise für einen Bohrvorgang in "Werkzeug einrichten"


in das Feld "Drehzahl" ein Wert von 7000 UPM eingegeben, ergibt
sich für die Schnittgeschwindigkeit ein Wert von 458 mpm.

Wird jedoch der Wert 458 mpm in das Feld "Schnittgeschwindigkeit"


eingegeben, lautet der berechnete Wert für die Drehzahl 6997 UPM.

1 - 108 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Formeln zur Vorschubberechnung
Bei Fräsdatensätzen ist die Anzahl von Werkzeugschneiden im Feld Werkzeugschneiden
anzugeben.

Die Software berechnet anhand der folgenden Gleichung die


Fräsvorschubgeschwindigkeit:

Für Bohrvorgänge ist keine Angabe zu den Werkzeugschneiden erforderlich.

Die Software berechnet anhand der folgenden Gleichung die Vorschubgeschwindigkeit:

Überschreitet der berechnete Vorschub die in den


Maschinenspezifikationen eingegebene maximale
Fräsgeschwindigkeit (Kontur), wird der Wert in roter Schriftfarbe
dargestellt.

NC-Oberflächenqualität (SFQ)
"NC-Oberflächenqualität" in "Erweiterte Werkzeugeinstellungen"
(Werkzeug Organisation) ist nur bei Verwendung der Option "NC-
Programmsprung" verfügbar.
Bei der NC-Programmierung wird die Oberflächengüte (SFQ) auf der Registerkarte "NC
Oberfl. Qualität" von "Werkzeug Organisation" festgelegt. Wählen Sie für "Einstellbare
Oberflächenqualität" die Option "JA" und geben Sie einen Wert für "Oberflächenqualität"
ein. Dadurch wird der SFQ-Wert bei jedem Einsatz des Werkzeugs im NC-Programm
automatisch gesetzt und dabei der in "Programmparameter" oder mit der Einstellung
"G5.3P" festgelegte SFQ-Wert überschrieben.

Lieferant
"Hersteller/Lieferant" in "Erweiterte Werkzeugeinstellungen"
(Werkzeug Organisation) ist nur bei Verwendung der Option"
Werkzeug- und Materialbibliothek" verfügbar.
Die Registerkarte "Lieferant" wird optional zur Eingabe von Informationen zu
Werkzeugherstellern und Aufträgen in Kommentarfelder verwendet.

Notiz
"Notiz" in "Erweiterte Werkzeugeinstellungen" (Werkzeug
Organisation) ist nur bei Verwendung der Option "Werkzeug- und
Materialbibliothek" verfügbar.
Die Registerkarte "Notiz" wird zur Eingabe von Hinweisen und sonstigen Informationen zu
einem Werkzeug in ein Kommentarfeld verwendet.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-109


APT-Parameter bearbeiten
Die Felder im Bildschirm "APT-Parameter bearbeiten" [Edit Apt Parameters] sind wie folgt
definiert:

• Werkzeug—zeigt die auf dem Bildschirm "Werkzeug einrichten" eingegebene


Werkzeugnummer und den entsprechenden Werkzeugtyp an. Dieses Feld
kann nicht bearbeitet werden. Zur Durchführung von Änderungen an
Werkzeugen ist der Bildschirm "Werkzeug einrichten" aufzurufen. Siehe auch
Werkzeug einrichten, Seite 1 - 97.
• NC Zähnezahlverhältnis [NC Gear Range]—definiert das
Zähnezahlverhältnis für die Spindel. 0 = niedrig; 9 = hoch.
• NC-Werkzeugnummer—zeigt das erste Werkzeug im Werkzeugwechsler
an. Der Wertebereich beträgt 0 bis 999.
• NC-Durchmesserverschiebung [NC Diameter Offset]—zeigt den zur
Werkzeugkorrektur zu verwendenden Werkzeugdurchmesser an. Dieses Feld
erscheint nur bei mittels Postprozessor umgesetzten NC-Programmen. Dies
hat keine Auswirkung auf eine im ISNC-Format gespeicherte Datei.
Bei Auswahl von "Werkzeugkorrektur" [Cutter Comp] aus dem Feld
"Ausgabe Werkzeugbahn als" [Output Tool Path As] auf dem
Bildschirm "Postprozessor-Konfiguration" [Post Processor
Configuration] wird der Wert des Felds "NC-
Durchmesserverschiebung" [NC Diameter Offset] in die APT-Datei
gespeichert. Dieser Wert bezieht sich auf die
Werkzeugdurchmesserverschiebung auf der Zielmaschine. Wird
"Mittellinie" [Centerline] aus dem Feld "Ausgabe Werkzeugbahn als"
[Output Tool Path As] ausgewählt, dann beeinflusst der in das Feld
"NC-Durchmesserverschiebung" [NC Diameter Offset] eingegebene
Werte die APT-Datei nicht.

• NC-Längenverschiebung [NC Length Offset]—enthält die


Längenverschiebung auf der Werkzeugmaschine.

1 - 110 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Erstellen von Vorlagen für die Werkzeugeinrichtung
Damit Vorlagen für die Werkzeugeinrichtung erstellt werden können, müssen die
Informationen für jeden Werkzeugsatz als Datei gespeichert werden. Rufen Sie hierzu die
Werkzeugsatzdatei auf, führen Sie alle eventuell notwendigen Änderungen für das neue
Teileprogramm durch und speichern Sie die Änderungen unter einem neuen Namen.
Dadurch, dass die Datei unter einem anderen Namen gespeichert wird, bleibt die
ursprüngliche Vorlagendatei zur weiteren Verwendung erhalten.

Erstellen einer Werkzeugvorlage


Dazu wie folgt vorgehen:

1. Eine neue HWM-Datei erzeugen.


2. Informationen aus dem Bildschirm "Werkzeug einrichten" für die
Werkzeugvorlage einlesen.
3. HWM-Datei speichern. Geeigneten Namen für die Vorlage auswählen (z. B.
MyFlatEndMill.hwm).

Vorhandene Werkzeugvorlage umbenennen


Dazu wie folgt vorgehen:

1. Werkzeugvorlage laden (z. B. MyFlatEndMill.hwm).


2. Erforderliche Datensätze zur HWM-Datei hinzufügen.
3. HWM-Datei unter einem neuen Namen speichern (z. B.
MyOtherFlatEndMill.hwm). Dadurch bleibt die ursprüngliche Werkzeugvorlage
erhalten.

Einlesefunktionen zum Hinzufügen der Werkzeugeinrichtung einer


vorhandenen Vorlage verwenden
Bei diesem Vorgang werden zuvor programmierte Werkzeuge unter Verwendung der
ursprünglichen Werkzeugnummern durch neue Werkzeuge ersetzt. Dazu wie folgt
vorgehen:

1. Neues HWM-Programm erzeugen.


2. Eventuell erforderliche Änderungen in den Datensätzen programmieren.
3. Auf dem Bildschirm "Eingang" die Programmtasten Funktionen einlesen und
Werkzeug einrichten einlesen auswählen.
4. Ja auswählen, um den Vorgang fortzusetzen.
5. Zu verwendende Werkzeugvorlage auswählen und laden (z. B.
MyFlatEndMill.hwm).

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-111


Ermittlung des Werkzeugnullpunkts
Wenn das Teileprogramm auf einer Steuerung ausgeführt wird, kann das Werkzeug
mithilfe der Handbetriebsfunktionen in Bezug auf ein Werkstück oder eine Referenzfläche
kalibriert werden.

1. Das Werkzeug in der Spindel nach unten fahren, bis es den


Werkzeugnullpunkt berührt.
2. Die Taste Position speichern auf der Handbetriebseinheit drücken, wodurch
die Position der Z-Achse im Feld "Werkzeugnullpunkt" angezeigt wird.
3. Die Position der Z-Achse kann auch über die Programmtaste Werkzeug
kalibrieren auf einer Hurco-Steuerung gespeichert werden.

Eine Bestätigungs-/Warnmeldung wird eingeblendet, wenn die in


"Werkzeug einrichten" angezeigte aktuelle Werkzeugnummer nicht
als das in der Spindel befindliche Werkzeug aufgeführt ist.

Werkzeug Übersicht
Über den Softkey WERKZEUG ÜBERSICHT auf dem Bildschirm "Programm Übersicht"
können Sie die in einem bestimmten Teileprogramm verwendeten Werkzeuge prüfen.
Dieser Bildschirm enthält eine Liste aller in einem Programm eingesetzten Werkzeuge
sowie Informationen darüber, in welchem Programmdatensatz sie verwendet werden. Die
Speicherortspalte gibt Aufschluss darüber, ob sich das Werkzeug in der Position "Hand",
"Auto" oder "Spindel" befindet.

Liste der im Programm


eingesetzten
Werkzeuge

Programmdatensätze
in denen markiertes
Werkzeug
verwendet wird
(Satz markieren
WERKZEUG
EINRICHTEN F1 aus-
wählen, um zum
Programmdaten-
satz zu gelangen)

Abbildung 1–33. Werkzeug Übersicht

1 - 112 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Zu einem Programmdatensatz gelangen Sie, indem Sie den
entsprechenden Datensatz markieren und den Softkey WERKZEUG
EINRICHTEN (F1) wählen.
Folgende Programmtasten sind auf dem Bildschirm "Programm/Werkzeug Übersicht"
verfügbar:

• Werkstück einrichten (F1)—gestattet die Einrichtung von Parametern wie


Werkstücknullpunkt, Z-Verschiebung, Sicherheitsarbeitsbereich usw.
• Werkzeug einrichten (F2)—bietet Zugang zu "Werkzeug einrichten"
• Werkstückprogrammierung (F3)—ermöglicht das Öffnen und Erstellen
von Datensätzen eines Teileprogramms. Die Datensätze des aktuellen
Programms erscheinen auf dem Bildschirm, wenn diese Programmtaste
verwendet wird. Das Löschen, Hinzufügen und Bearbeiten von Datensätzen
sowie das Navigieren durch Datensätze sind möglich. Für NC-Programme wird
der NC-Editor angezeigt.
• Programmparameter (F4)—bietet Zugang zum Bildschirm
"Programmparameter", wo die allen Programmdatensätzen gemeinen Daten
eingegeben werden können.
• Werkzeuge Abgleich (F6)—bietet Zugang zu den Ergebnissen des
Werkzeugabgleichs (siehe unten).
• Hand-Werkzeug hinzufügen (F7)—ermöglicht das Hinzufügen eines
markierten nicht zugewiesenen Werkzeugs als Hand-Werkzeug in der
Werkzeug- und Materialbibliothek und weist ihm die nächste verfügbare
Nummer zu.

Werkzeugabgleich
Wenn ein neues Programm geladen wird und die Option "Werkzeug- und
Materialbibliothek" aktiviert ist, geschieht Folgendes:

1. Die Werkzeuge des neuen Programms werden mit den Werkzeugen in der
Werkzeug- und Materialbibliothek verglichen, um ein Werkzeug mit
passendem Werkzeugtyp und -durchmesser zu ermitteln.
Der Durchmesser wird in "Werkzeug Abgleich" festgelegt: Feld
"Maximale Durchmesserdifferenz" in Nützliche
Werkzeugeinstellungen, Seite 1 - 49.

2. Wird nur eine Werkzeugübereinstimmung gefunden, verwendet das Programm


diese Werkzeugnummer einschließlich Werkzeugnullpunkt aus der Werkzeug-
und Materialbibliothek. Zu beachten ist, dass die die Vorschub- und
Drehzahldaten im Programm nicht ersetzt werden.
3. Bei mehr als einer Werkzeugübereinstimmung sucht WinMax nach einer
passenden Werkzeugnummer. Kann die Software dann Übereinstimmungen
bei Werkzeugnummer, -typ und -durchmesser ermitteln, wird das Werkzeug
zugewiesen.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-113


4. Sind keine übereinstimmenden Werkzeuge vorhanden, werden die
entsprechenden Werkzeuge entweder als Hand-Werkzeuge in die Werkzeug-
und Materialbibliothek geladen oder es wird dem Bediener in der Werkzeug-
und Materialbibliothek eine Liste mit Werkzeugen, die dem Werkzeug ohne
Übereinstimmung ähnlich sind, zur Auswahl bereitgestellt. Das Feld NICHT
ZUGEWIESENE WERKZEUGE AUTOMATISCH ALS HAND-WERKZEUGE LADEN in
Nützliche Werkzeugeinstellungen, Seite 1 - 49, steuert Folgendes:

• Wenn für das Feld "Ja" eingestellt wird, wird jedes nicht zugewiesene
Werkzeug aus dem neuen Teileprogramm der Werkzeug- und
Materialbibliothek hinzugefügt und ihm die erste verfügbare
Werkzeugnummer zugewiesen.
Beispiel: Geladen wird ein neues Programm mit Werkzeugnummer 12 als
Schaftfräser mit 0,375 Zoll. Handelt es sich bei Werkzeug Nummer 12 in
der Werkzeug- und Materialbibliothek um keinen Schaftfräser mit 0,375
Zoll und ist auch kein anderes Werkzeug in der Werkzeug- und
Materialbibliothek ein Schaftfräser mit 0,375 Zoll, dann wird dieses
Werkzeug als Hand-Werkzeug der Werkzeug- und Materialbibliothek
hinzugefügt und ihm die erste verfügbare Werkzeugnummer zugewiesen.

• Wenn für das Feld "Nein" festgelegt wird, erscheint eine Aufforderung
zum Abgleich der Werkzeuge. Beantworten Sie diese Frage mit "Ja", um
die nicht zugewiesenen Werkzeuge zu prüfen.
Werkzeuge ohne Zuweisung werden auf dem Bildschirm "Werkzeug Abgleich" angezeigt.

1 - 114 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Ergebnisse Werkzeugabgleich
Werkzeuge aus dem Teileprogramm, für die keine Übereinstimmung in der Werkzeug-
und Materialbibliothek gefunden werden konnte, werden auf dem Bildschirm "Werkzeug
Abgleich" aufgeführt. Der Zugriff auf diesen Bildschirm erfolgt über die Programmtaste
WERKZEUGE ABGLEICH auf dem Bildschirm "Werkzeug Übersicht". Werkzeuge ohne
Zuweisung aus dem aktuellen Teileprogramm sind im oberen Abschnitt "Ursprüngliches
Werkzeug" aufgelistet. Bei Markierung eines nicht zugewiesenen Werkzeugs wird eine
Liste von Werkzeugen gleichen Typs aus der Werkzeug- und Materialdatenbank im
unteren Abschnitt "Austausch Werkzeuge" angezeigt. Werkzeuge gleichen Typs werden in
absteigender Reihenfolge entsprechend der geringsten Durchmesserdifferenz vom
markierten Werkzeug aufgeführt.

Nicht zugewiesene
Werkzeuge

Differenz beim
Werkzeug- Liste ähnlicher
durchmesser Werkzeuge in der
zu nicht Werkzeugbibliothek
zugewiesenem (Liste entspricht
Werkzeug dem markierten
Werkzeug)

Abbildung 1–34. Werkzeug Abgleich

Die Programmtaste ALS AUSTAUSCH AUSWÄHLEN [CHOOSE AS REPLACEMENT] (F4)


erscheint, wenn ein Werkzeug aus der Liste "Austausch Werkzeuge" ausgewählt wird.
Über diese Programmtaste wird ein nicht zugewiesenes Werkzeug durch das ausgewählte
Werkzeug aus der Werkzeug- und Materialbibliothek ersetzt.

Enthält die Liste "Austausch Werkzeuge" keine Übereinstimmung, kann über die
Programmtaste AUSGANG zum Bildschirm "Programm/Werkzeug Übersicht"
zurückgekehrt werden und dort das Werkzeug über die Programmtaste HAND-
WERKZEUG HINZUFÜGEN (F4) der Werkzeug- und Materialbibliothek hinzugefügt
werden. Über die Programmtaste WERKZEUG EINRICHTEN (F1) können die
Werkzeugdetails eingesehen werden.

Die Programmtaste ZUR DATENBANK SICHERN (F6) wird angezeigt, wenn ein nicht
zugewiesenes Werkzeug aus der Liste ausgewählt wird. Durch Betätigen der
Programmtaste wird das Werkzeug in die Werkzeug- und Materialdatenbank gespeichert.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-115


Das Speichern des Werkzeugs in die Werkzeug- und
Materialdatenbank führt nicht zu einem Abgleich eines Werkzeugs
mit einem in der Werkzeug- und Materialbibliothek vorhandenen
Werkzeug. Das Programm betrachtet das Werkzeug immer noch als
nicht zugewiesen. Es wird erst ausgeführt, wenn eine
Übereinstimmung ausgewählt wurde bzw. ein neues Werkzeug der
Werkzeug- und Materialbibliothek hinzugefügt wurde.

Werkzeugverwaltung
Der Zugriff auf die Bildschirme für "Werkzeugverwaltung" erfolgt im Modus "Handbetrieb"
über die Programmtaste WERKZEUGVERWALTUNG (F1). Folgende Informationen werden
bereitgestellt:

• Spindel—zeigt das in der Maschinenspindel eingespannte Werkzeug.


• Auto—enthält eine Liste der im Werkzeugmagazin der Maschine vorhandenen
Werkzeuge.
• Hand—enthält eine Liste der Werkzeuge, die auf der Maschine eingesetzt
werden können, sich aber aktuell nicht im Magazin oder in der Spindel
befinden. Die Registerkarte "Hand" ist nur bei Verwendung der Option
"Werkzeug- und Materialbibliothek" aktiv.

Spindel
Die Registerkarte "Spindel" bietet Informationen über das in der Spindel eingespannte
Werkzeug und ermöglicht Ihnen, das nächste Werkzeug festzulegen, das nach
Durchführung eines Werkzeugwechsels bzw. Austausch des aktuellen Werkzeugs in der
Spindel eingesetzt wird.

Folgende Felder stehen zur Verfügung:

• NÄCHSTES WERKZEUG—zeigt das nächste Werkzeug an, das bei einem


Werkzeugwechsel von der Spindel aufgenommen wird.
• WERKZEUG IN SPINDEL—zeigt das Werkzeug an, das sich gerade in der
Spindel befindet.

Auto
Die Registerkarte "Auto" enthält eine Liste der Werkzeuge, die sich im Magazin des
automatischen Werkzeugwechslers befinden. Die Werkzeuge werden nach ihrer
Platznummer aufgelistet. Die Anzeige kann mithilfe der über der Liste angezeigten
Kontrollkästchen angepasst werden, so dass entweder nur belegte Werkzeugtaschen
angezeigt werden oder Werkzeugtaschen mit gerader Nummer (bei großen Werkzeugen)
gesperrt sind.

1 - 116 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Die folgenden Softkeys sind auf dem Bildschirm "Auto" der Werkzeugbibliothek
verfügbar:

• WERKZEUG IN SPINDEL EINWECHSELN (F1)—wenn die Spindel leer ist,


wird dieser Softkey durch Markieren eines Werkzeugs in der Liste "Auto" oder
"Hand" aktiviert. Durch Betätigen der Softkeys wird Ihre Auswahl bestätigt
und das Werkzeug erscheint auf der Registerkarte SPINDEL. Die Steuerung
erteilt den Befehl zum Einwechseln des Werkzeugs in die Spindel.
• WERKZEUG AUSWÄHLEN (F2)—markieren Sie ein Werkzeug in der Liste
und betätigen Sie diesen Softkey zur Auswahl des Werkzeugs.
• WZG.-TASCHE LÖSCHEN (F3)—entfernt das ausgewählte Werkzeug aus der
Magazintasche.
• ALLE WZG.-TASCHEN LÖSCHEN (F4)—entfernt alle Werkzeuge aus der
"Auto"-Liste.

Hand
Die Registerkarte "Hand" zeigt die zum Einsatz verfügbaren Werkzeuge, die in der
Steuerung gespeichert sind, sich jedoch aktuell nicht in der Spindel oder im
Werkzeugwechsler befinden. Die Registerkarte "Hand" ist nur bei Verwendung der Option
"Werkzeug- und Materialbibliothek" aktiv.

Folgende Programmtasten stehen zur Verfügung:

• WERKZEUG IN SPINDEL EINWECHSELN (F1)—wenn die Spindel leer ist,


wird dieser Softkey durch Markieren eines Werkzeugs in der Liste "Auto" oder
"Hand" aktiviert. Durch Betätigen der Softkeys wird Ihre Auswahl bestätigt
und das Werkzeug erscheint auf der Registerkarte SPINDEL. Die Steuerung
erteilt den Befehl zum Einwechseln des Werkzeugs in die Spindel.
• WERKZEUG EINFÜGEN (F3)—verschiebt ein Werkzeug von "Hand" zu
"Auto".
• Werkzeug einrichten (F4)—öffnet den Bildschirm "Werkzeug einrichten".
• WERKZEUGNUMMER ÄNDERN (F5)—erlaubt Ihnen das Ändern der
Nummer eines Werkzeugs in der Liste.
• WERKZEUG LÖSCHFUNKTIONEN (F6)—löscht (entfernt) Werkzeuge aus
der Liste:

• AUSGEWÄHLTES WERKZEUG LÖSCHEN (F1)—entfernt das markierte


Werkzeug aus der "Werkzeugbibliothek".
• AUTOM. UND HAND-WERKZEUGE LÖSCHEN (F2)—entfernt alle
Werkzeuge aus der "Werkzeugbibliothek".
• AUTO-WERKZEUGE LÖSCHEN (F3)—entfernt alle Werkzeuge in "Auto"
aus der "Werkzeugbibliothek".
• HAND-WERKZEUGE LÖSCHEN (F4)—entfernt alle Werkzeuge in "Hand"
aus der "Werkzeugbibliothek".

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-117


Werkzeug- und Materialdatenbank
Die "Werkzeug- und Materialdatenbank" ist verfügbar, wenn die Option "Werkzeug- und
Materialbibliothek" aktiviert ist. Der Zugriff auf die Datenbank erfolgt im "Zusatzmodus".
Werkzeug- und Materialinformationen können in die Datenbank eingegeben und dort
gespeichert werden. Die in die Datenbank eingegebenen Materialinformationen stehen in
der Arbeitsmaterialliste auf der Registerkarte "Vorschub & Drehzahl" in "Werkzeugtyp
einrichten/Erweiterte Werkzeugeinstellungen" zur Verfügung. Diese Informationen
werden in der Materialdatenbank gespeichert und können in zukünftigen
Teileprogrammen ohne erneute Eingabe der Parameter zu Drehzahl und Vorschub
verwendet werden.

Ein Werkzeug wird wie folgt zur Datenbank hinzugefügt:

1. Wählen Sie die Registerkarte WZG.


2. Wählen Sie die Programmtaste WERKZEUG HINZUFÜGEN (F1).
3. Geben Sie die Werkzeuginformationen in die entsprechenden Felder ein. Im
Kapitel "Erweiterte Werkzeugeinstellungen" finden Sie eine detaillierte
Beschreibung dieser Felder.

Auf der Registerkarte WZG. stehen folgende Softkeys zur Verfügung:

• WERZKZEUG HINZUFÜGEN (F1)—ermöglicht auf dem Bildschirm


"Werkzeug einrichten" das Hinzufügen eines neuen Werkzeugs zur
Datenbank.
• WERKZEUG EDITIEREN (F2)—gestattet das Bearbeiten eines Werkzeugs
auf dem Bildschirm "Werkzeug einrichten".
• WERKZEUG LÖSCHEN(F3)—entfernt das ausgewählte Werkzeug aus der
Datenbank.
• MATERIAL AUS DATENBANK WÄHLEN (F4)—noch offen
• MAT.-DATENBANK ÜBERSICHT (F7)—noch offen

Ein Material wird wie folgt zur Datenbank hinzugefügt:

1. Wählen Sie die Registerkarte MATERIAL.


2. Wählen Sie den Softkey MATERIAL HINZUFÜGEN (F1).
3. Geben Sie den Namen des Materials in das Feld NAME ein.
4. Geben Sie ggf. Hinweise in das Feld HINWEISE ein.
5. Wählen Sie den Softkey SPEICHERN (F1).

Folgende Programmtasten stehen auf der Registerkarte MATERIAL zur Verfügung:

• MATERIAL HINZUFÜGEN (F1)—fügt ein neues Material zur Datenbank


hinzu.
• MATERIAL EDITIEREN (F2)—ermöglicht das Ändern der Spezifikationen
eines Materials in der Datenbank.
• MATERIAL LÖSCHEN (F3)—entfernt ein Material aus der Datenbank.
• MATERIAL AUS DATENBANK WÄHLEN (F4)—noch offen

1 - 118 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• MATERIAL FÜR PROGR. AUSWÄHLEN (F5)—verwendet das markierte
Material im aktuellen Teileprogramm.
• MAT.-DATENBANK ÜBERSICHT (F7)—noch offen

Programmparameter
Programmparameter werden über die Registerkarten "Allg. Parameter 1", "Allg.
Parameter 2", "Fräsparameter 1", "Fräsparameter 2", "Bohrung", "Antasten" und
"Performance" angezeigt. Die Registerkarte "Performance" in WinMax ist aktiv, wenn die
Option "Oberflächenqualität" aktiviert ist. Der Programmierer hat die Möglichkeit,
Änderungen an einzelnen oder allen Programmparametern vorzunehmen und diese als
Benutzerstandardwerte zu speichern. Diese Einstellungen und die WinMax-Standardwerte
können über den entsprechenden Softkey wiederhergestellt werden. Parameter lassen
sich während der Programmausführung über den Datensatz Change Parameters ändern.

Allgemeine Parameter 1, Seite 1 - 120

Allgemeine Parameter 2, Seite 1 - 121

Fräsparameter 1, Seite 1 - 122

Fräsparameter 2, Seite 1 - 126

Bohrparameter, Seite 1 - 127

Antastparameter, Seite 1 - 127

Performance-Parameter, Seite 1 - 128

NC Parameters

Folgende Programmtasten stehen auf dem Bildschirm "Programmparameter" zur Auswahl


bereit:

• BENUTZEREINSTELLUNG SPEICHERN (F4)—speichert den Wert des


ausgewählten Felds als Benutzerstandardwert.
• BENUTZEREINSTELLUNG HERSTELLEN (F5)—stellt die
Benutzerstandardwerte eines mit anderen Werten belegten Felds wieder her.
• WINMAX-EINSTELLUNG HERSTELLEN (F6)—stellt die WinMax-definierten
Standardwerte eines mit anderen Werten belegten Felds wieder her.
Über den Datensatz "Parameter ändern" werden die
benutzerdefinierten Parameter geladen.

• NC-Parameter (F7)—bietet Zugriff auf die NC-Konfigurationsparameter.


Diese Parameter sind nur bei der NC-Teileprogrammierung verfügbar.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-119


Allgemeine Parameter 1
Die folgenden Felder erscheinen auf der Registerkarte "Allg. Parameter 1":

• Z-Rückzugsabstand—bestimmt die Z-Koordinate, auf die die Z-Achse im


Eilgang zwischen Bearbeitungsvorgängen zurückfährt. Dies schließt die
Werkzeugbewegung von einer Bohrung zur nächsten bzw. von einem
Fräsvorgang zum nächsten (in separaten Datensätzen programmiert oder als
Mustervorgang generiert) ein.

• Der Standardwert ist der maximale programmierbare Z-Verfahrweg. Dies


ist die Differenz zwischen den auf dem Bildschirm
"Maschinenspezifikationen" angegebenen Werten für den maximalen und
den minimalen "Verfahrweg Z-Achse".
• Der Wertebereich umfasst 0 bis 99,9999 Zoll (0 bis 2514,6 mm).
Wenn für den nächsten Vorgang ein anderer Wert für "Z-Start" definiert
ist, fährt die CNC stets zur höchsten Position zurück. Wurde ein
Positionsdatensatz programmiert, fährt das Werkzeug immer zum Z-
Sicherheitsbereich, der als "Z-Oben" des Sicherheitsarbeitsbereichs
programmiert wurde, zurück.

• Eilgang—bestimmt die Vorschubgeschwindigkeit, mit der der Tisch (X- und


Achse) von einem Punkt im Teileprogramm zum nächsten gefahren wird
(Eilgangspositionierung).

• Der Standardwert ist 400 ipm (10160,0 mm/min).


• Der Wert für den maximalen Bereich wird im Feld "Maximale
Eilganggeschwindigkeit" auf dem Bildschirm "Maschinenspezifikationen"
vom Bediener definiert. Der Wert für den minimalen Bereich beträgt 0,1
ipm (2,54 mm/min).

• Bohrgrund-Abstand—bestimmt den relativen Abstand über dem vorherigen


Bohrgrund. Bei der Dialogprogrammierung fährt das Werkzeug nach jeder
Stufe zu Z-Start zurück. Das Werkzeug fährt dann im Eilgang zu einer
Position, die den Bohrgrund-Abstand über dem vorherigen Bohrgrund
darstellt, bevor es mit Eintauchvorschub zum nächsten Bohrgrund in das
Werkstück fährt.
Der Parameter "Bohrgrund-Abstand" bezieht sich nur auf Dialogprogramme.

• Standardmäßig ist ein Wert von 0,05 Zoll (1,27 mm) eingetragen.
• Der Wertebereich umfasst 0 bis 99,9999 Zoll (0 bis 2514,6 mm).
• Kreisbogen-Toleranz—definiert die maximale Abweichung des Werkzeugs
von der wahren Kreisbogenbahn.
• Override-Abschaltung—deaktiviert bei Auswahl von "Ein" den Drehknopf
zur Einstellung des Achsvorschubs auf der Handbetriebseinheit von Hurco-
Steuerungen. Standardmäßig ist "Aus" vorgegeben.

1 - 120 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Allgemeine Parameter 2
Die folgenden Felder erscheinen auf der Registerkarte "Allg. Parameter 2":

• Abhebemaß—spezifiziert das Maß über der Werkstückoberfläche, um den


die Z-Achse zurückfährt. Die Z-Achse verharrt an dieser Position und wartet
auf weitere während der Ausführung eines NC-Teileprogramms in das aktuelle
Programm zu übertragende Daten.
• Standardmäßig ist ein Wert von 0,005 Zoll (0,127 mm) eingetragen.
• Der Wertebereich umfasst 0 bis 99,9999 Zoll (0 bis 2514,6 mm).
Dieser Parameter bezieht sich nur auf NC-Programme.

• Rückzug bei Unterbrechung—bewirkt den Rücklauf der Z-Achse zum Z-


Rückzugsabstand, wenn die Konsolentaste "Unterbrechung" auf einer Hurco-
Steuerung gedrückt wird.
• Durch Auswahl von "Nein" bleibt die Spindel an ihrer aktuellen Position,
wenn diese Taste gedrückt wird.
• Standardeinstellung ist "Ja".

• Erste Stufentiefe—gestattet die Änderung der Tiefe der ersten Stufe in


Fräs- und Bohrvorgängen. Dieser Parameter ist immer dann zu verwenden,
wenn eine erste Stufe tiefer oder weniger tief als vorhergehende Stufen sein
muss.
Der zulässige Bereich umfasst –10,0000 bis +10,0000 Zoll bzw. –254,00 bis
+254,000 mm.

Der Wert für "Erste Stufentiefe" wird nur zum Zwecke der Berechnung der
ersten Stufe zur Stufentiefe des Vorgangs addiert. Ein positiver Wert für
"Erste Stufentiefe" sorgt für eine tiefere Stufe, ein negativer Wert für eine
weniger tiefe Stufe. Bei einem Wert von 0,000 für "Erste Stufentiefe" werden,
ohne zusätzliche erste Stufe, Stufen mit normaler Tiefe erzeugt.

Wenn z. B. bei einem Bohrvorgang für die Stufentiefe der Wert 0,2000 Zoll
und für "Erste Stufentiefe" der Wert +0,0500 Zoll festgelegt wird, dann
beträgt die Stufe ausgehend von der Höhe von "Z-Start" 0,2500 Zoll,
während alle nachfolgenden Stufen 0,2000 Zoll tief sein werden. Wird für
"Erste Stufentiefe" ein Wert von –0,0500 Zoll festgelegt, ergibt sich für die
erste Stufe ausgehend von der Höhe von Z-Start ein Wert von 0,1500 Zoll
und für die nächste Stufe eine Tiefe von 0,2000 Zoll.

• Werkzeugwechsel-Sicherheitsposition [Move to Safe Pos During


TC]—gibt an, ob der Tisch zur rechten Seite/Vorderseite der Maschine fährt,
wenn ein Werkzeugwechsel durchgeführt wird. Ist für dieses Feld "Ja"
festgelegt wird, wird der Tisch bei Anforderung eines Werkzeugwechsels auf
eine geeignete Sicherheitsposition verfahren.
• Z-Versatz in Wzg.-Nullkalibr. einschl. [Include Offset Z in Tool Zero
Cal]—gibt an, ob der Z-Versatz bei der Einstellung der Werkzeuglängen zum
Nullkalibrierungswert addiert werden soll. Die Standardeinstellung ist "Ja".

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-121


Fräsparameter 1
Die Fräsparameter wirken sich nur auf Werkzeugbewegungen während
dialogprogrammierter Fräsvorgänge aus.

Die Felder für "Fräsparameter 1" sind wie folgt definiert:

• Anfahrabstand—bestimmt den Abstand vom Anfahrpunkt an der


Werkstückoberfläche zum Punkt ("Z-Eintauchen"), an dem das Werkzeug in
die Werkstückoberfläche eintaucht. Dieser Parameter wird beim Fräsen von
Kreisen, Rahmen und Ellipsen verwendet.

• Standardmäßig ist ein Wert von 0,1250 Zoll (3,175 mm) eingestellt.
• Der Wertebereich umfasst 0 bis 1,0 Zoll (0 bis 25,4 mm).

• Überlappung—bestimmt den Weg, um den das Werkzeug über den


Anfahrpunkt an die Kontur hinausfährt, bevor es von der Kontur wegfährt.
Dieser Parameter wird beim Fräsen von Kreisen, Rahmen und Ellipsen
verwendet.

• Standardmäßig ist ein Wert von 0,1250 Zoll (3,175 mm) eingestellt.
• Der Wertebereich umfasst 0 bis 1,0 Zoll (0 bis 25,4 mm).

1 Startpunkt

2 1/2 X Länge

3 X-Länge

4 Anfahrabstand

5 Werkzeugbahn

6 Anfahrabstand

7 Überlappung

8 Endpunkt

Abbildung 1–35. Anfahrabstand und Überlappung

1 - 122 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• Schlichtvorschub (%)—ermöglicht die Angabe einer anderen
Vorschubgeschwindigkeit für Schlichtdurchläufe ohne Änderung des
Werkzeugs. Der angegebene Prozentsatz ist ein Faktor der in "Werkzeug
einrichten" eingegebenen Vorschubgeschwindigkeit. Dieser Faktor wird immer
verwendet, wenn das Werkzeug für den Schlichtdurchlauf eines
Fräsdatensatzes eingegeben wird. (Siehe nachfolgendes Beispiel.)
Bei einer Änderung dieses Parameters in entweder den
Programmparametern oder durch Verwendung eines Datensatzes
"Parameter ändern" werden alle vorhandenen Datensätze, die von
diesem Faktor betroffen sind, aktualisiert.

• Schlichtdrehzahl (%)—ermöglicht die Angabe einer anderen Drehzahl für


Schlichtdurchläufe ohne Änderung des Werkzeugs. Der angegebene
Prozentsatz ist ein Faktor der in "Werkzeug einrichten" eingegebenen
Drehzahl. Dieser Faktor wird immer verwendet, wenn das Werkzeug für den
Schlichtdurchlauf eines Fräsdatensatzes eingegeben wird. (Siehe
nachfolgendes Beispiel.)
Bei einer Änderung dieses Parameters in entweder den
Programmparametern oder durch Verwendung eines Datensatzes
"Parameter ändern" werden alle vorhandenen Datensätze, die von
diesem Faktor betroffen sind, aktualisiert.

Beispiel für Schlichtvorschub/Schlichtdrehzahl:

Programmparameter: Schlichtdrehzahl % = 120,


Schlichtvorschub % = 80

Werkzeug einrichten Drehzahl = 5000, Vorschub = 100

Bei Erzeugung eines Datensatzes wird für die Drehzahl automatisch der
Wert 5000 und für den Vorschub der Wert 100 festgelegt. Wird das
Werkzeug für den Schlichtdurchlauf programmiert, wird der jeweilige
Faktor angewandt, woraufhin für die Schlichtdrehzahl der Wert 6000
(5000 x 120 %) und für den Schlichtvorschub der Wert 80 (100 x 80 %)
eingestellt wird.

Die Parameter "Schlichtvorschub" und "Schlichtdrehzahl" werden


nicht angewandt, wenn der Schruppvorschub und die
Schruppdrehzahl in einem Datensatz geändert werden.

Die im Datensatz manuell in die Felder "Schlichtvorschub" und


"Schlichtdrehzahl" eingegebenen Werte haben Vorrang vor diesen
Parametern.

Sofern die Option "Werkzeug- und Materialbibliothek" aktiviert ist,


können für jedes Werkzeug separate Schrupp- und
Schlichtstandardwerte festgelegt werden. Wurden für ein Werkzeug
Standardwerte für den Schlichtvorgang definiert, haben diese Werte
Vorrang vor den Faktoren für die Parameter "Schlichtvorschub" und
"Schlichtdrehzahl".

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-123


• Schlichten XY—bestimmt den Werkstoffbetrag in XY-Richtung, der im
Schlichtdurchlauf abzutragen ist.

• Standardmäßig ist ein Wert von 0,007874 Zoll (0,2 mm) eingestellt.
• Der Wertebereich umfasst 0 bis 1,0 Zoll (0 bis 25,4 mm).

Der Materialabtrag beträgt maximal 90 % des


Werkzeugdurchmessers.

Bei Eingabe von beispielsweise 25 mm in das Feld "Schlichten XY"


und einem Werkzeug mit einem Durchmesser von 10 mm, beträgt
der XY-Materialabtrag für den Schlichtdurchgang 9 mm (90 % des
Werkzeugdurchmessers von 10 mm), ungeachtet des im Feld
"Schlichten XY" eingegebenen Werts.

• Schlichten Z—bestimmt den Werkstoffbetrag in Z-Richtung, der im


Schlichtdurchlauf abzutragen ist.

• Standardmäßig ist ein Wert von 0,003937 Zoll (0,1 mm) eingestellt.
• Der Wertebereich umfasst 0 bis 1,0 Zoll (0 bis 25,4 mm).

• Fräsrichtung—gestattet die Auswahl von Gegenlauf- oder Gleichlauffräsen


für programmierte Fräszyklen (z. B. Rahmen, Kreis und Ellipse) und für
Konturen (z. B. Linie oder Kreisbogen).

• Standardmäßig ist "Gegenlauffräsen" vorgegeben.


• Zur Auswahl stehen Gegenlauf- und Gleichlauffräsen.

• Taschenüberlappung—bestimmt die Schnittüberlappung in einem


Taschenfräsdurchlauf. Nach dem ersten Durchgang verschiebt sich die
Werkzeugbahn um jeweils einen Werkzeugradius zuzüglich "Pocket Overlap"
[Überlappung] nach innen, wobei Inseln ausgespart werden.

• Der Standardwert ist 50 %.


• Der Bereich beträgt 0 bis 99 %.

• Werkzeugkorrekturparameter—ermittelt automatisch die programmierte


Werkzeugbahn und erstellt eine korrigierte Werkzeugbahn. Wird keine
Werkzeugkorrektur ausgewählt, folgt die Mittellinie des programmierten
Werkzeugs der Werkzeugkontur (Drucklinie).

1 - 124 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• Kreisbogen einfügen—fügt einen Kreisbogen zur Verbindung zweier
Liniensegmente oder eines Linien- und Bogensegments ein (wenn die
beiden korrigierten Segmente versetzt sind und sich nicht schneiden).

1 Programmierte Werkzeugbahn

2 Korrigierte Werkzeugbahn

3 Endgültige Bahn bei Verwendung des Parameters


"Kreisbogen einfügen"

Abbildung 1–36. Werkzeugkorrektur bei Verwendung des Parameters "Kreisbogen einfü-


gen"

• Gerade einfügen—verbindet die korrigierten Linien und Kreisbögen wie


nachfolgend beschrieben:

• Zwei Liniensegmente werden verlängert, bis sie sich schneiden


(vorausgesetzt, sie bilden einen Winkel von 90° oder größer). Bilden
die Linien einen Winkel kleiner als 90°, wird eine Linie eingefügt, um
die beiden Segmente zu verbinden.
• Bei einem Linien- und einem Bogensegment wird das Liniensegment
verlängert und eine Tangentiallinie bei dem Bogensegment eingefügt
und verlängert, bis sich die Linien schneiden (vorausgesetzt, sie bilden
einen Winkel von 90° oder größer). Bilden die Segmente einen Winkel
kleiner als 90°, wird eine Linie eingefügt, um die beiden Segmente zu
verbinden.
• Bei zwei Bogensegmenten werden Tangentiallinien (bei den
Kreisbögen) eingefügt und verlängert, bis sich die Linien schneiden
(vorausgesetzt, dass die verlängerten Tangentiallinien bilden einen
Winkel von 90° oder größer). Bilden die verlängerten Tangentiallinien
einen Winkel kleiner als 90°, wird eine Linie oder ein Kreisbogen
eingefügt, um die beiden Segmente zu verbinden.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-125


1 Programmierte Werkzeugbahn

2 Korrigierte Werkzeugbahn

3 Endgültige Bahn bei Verwendung des Parameters


"Gerade einfügen"

Abbildung 1–37. Werkzeugkorrektur bei Verwendung des Parameters "Gerade einfügen"

Fräsparameter 2
Die Felder für "Fräsparameter 2" beziehen sich auf die Option Helixeintauchen und
werden wie folgt definiert:

• Eintauchtyp
• Eintauchen mit Rampe
• Eintauchen mit Helix
• Eintauchtyp Schlichten
• Schlichten Eintauchen mit Rampe
• Schlichten Eintauchen mit Helix
• Tasche Start benutzerdefiniert
• Nähe Taschenmitte eintauchen
Im Kapitel Helixeintauchen des WinMax Mill Optionshandbuchs finden Sie nähere
informationen zu diesen Paramtereinstellungen.

1 - 126 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Bohrparameter
Die Felder für "Bohrung" werden wie folgt definiert:

• Freifahrmaß (Ausdrehen)—bestimmt den Weg, um den sich das


Ausdrehwerkzeug am Ende des Ausdrehzyklus von der Werkstückoberfläche
wegbewegt. Dieses Feld wird nur verwendet, wenn ein Datensatz des Typs
"Ausdrehen Spindelhalt" in dem Teileprogramm enthalten ist.

• Standardmäßig ist ein Wert von 0,019685 Zoll (0,05 mm) eingetragen.
• Der Wertebereich umfasst 0 bis 99,9999 Zoll (0 bis 2514,6 mm).
• Bohrverweilzeit—definiert die Pause (Verweilzeit) in Sekunden, bevor das
Werkzeug vom Boden eines Bohrvorgangs zurückfährt. Am häufigsten wird
das Feld "Bohrverweilzeit" auf dieser Registerkarte geändert. Dieses Feld
bestimmt die Zeit, die der Bohrer am Boden einer Bohrung nach dem
eigentlichen Bohrvorgang verweilt. Dieser Parameter wird nicht für NC-
Programme verwendet.
• Der Standardwert beträgt 0,5 Sekunden.
• Der Wertebereich umfasst 0 bis 20 Sekunden. (Bei einem Einstellwert 0,0
Sekunden wird das Werkzeug sofort nach Abschluss des Bohrvorgangs
zurückgezogen.)
• Ausdrehverweilzeit—definiert die Pause in Sekunden, bevor das Werkzeug
vom Boden eines Ausdrehvorgangs zurückfährt. Dieser Parameter wird nicht
für NC-Programme verwendet.

• Der Standardwert beträgt 1,0 Sekunden.


• Der Wertebereich umfasst 0 bis 20 Sekunden.

Antastparameter
Die Felder für "Antasten" werden wie folgt definiert:

• Automatische Werkzeugüberwachung—zeigt an, ob Werkzeuge, die


mithilfe des Messtasters kalibriert wurden, bei jedem Werkzeugwechsel
automatisch überprüft werden sollen.
• Werkzeug Längentoleranz—enthält die bei Überprüfung auf einen
Werkzeugdefekt verwendete Nullkalibrierung (Werkzeuglänge).
• Werkzeug Durchmessertoleranz—gibt die bei Überprüfung auf einen
Werkzeugdefekt verwendete Durchmessertoleranz an.
• Daten Werkstückvermessung speichern [Retain Probed Part Setup]—
ermöglicht das Speichern der während der Werkstückvermessung erfassten
Daten und Werkzeugkalibrierungen zur Weiterverwendung in neuen
Programmdurchläufen. Folgende Auswahlmöglichkeiten stehen zur
Verfügung:

• Nicht speichern [Do Not Retain]—am Werkstücknullpunkt oder an


Werkzeuglängen werden keine Aktualisierungen vorgenommen.
• Alle speichern—speichert alle Werkstück- und Werkzeugkalibrierungen.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-127


Nachstehend ein Vergleich der ursprünglichen Werkzeugseinrichtungswerte
mit den gemessenen Werkstückeinrichtungswerten für ein
Beispielprogramm:

Ursprüngliche Gemessene Einrichtwerte


Einrichtwerte

Werkstücknullp. X = 20,0000 Werkstücknullp. X = 19,1234

Werkstücknullp. Y = 10,0000 Werkstücknullp. Y = 11,1111

Taster Z = 15,0000 Taster Z = 16,5555

Drehwinkel = 0,0000 Drehwinkel = 2,0045

Werkzeugnullp. = 18,0000 Werkzeugnullp. = 17,4444


(Werkzeug (Werkzeug
einrichten) einrichten)

Wird für "Daten Werkstückvermessung speichern" [Retain Probed Part


Setup] die Einstellung Nicht speichern [Do Not Retain] vorgenommen,
werden die ursprünglichen Werte für "Werkstück einrichten" und
"Werkzeugnullpunkt" gespeichert. Für "Werkstück einrichten" und
"Werkzeug einrichten" bleiben die ursprünglichen Werte (20, 10, 15, 0
und 18) erhalten.

Wird für "Daten Werkstückvermessung speichern" die Einstellung Alle


speichern [Retain All] vorgenommen, werden für "Werkstück
einrichten" und "Werkzeug einrichten" die gemessenen Werte
übernommen (19,1234, 11,1111, 16,5555, 2,0045 und 17,4444).

Der Antastdatensatz oder die Parametereinstellung wirken sich nicht


auf den Parameter VERSCHIEBUNG Z aus.

Performance-Parameter
Die Parameter für "Oberflächenqualität" (SFQ) werden mithilfe der Option
"Oberflächenqualität" aktiviert. SFQ-Parameter können entweder über die Dialog- oder
die NC-Programmierung festgelegt werden. Standardmäßig voreingestellt ist für
Schruppen ein SFQ-Wert von 80 und für Schlichten einen SFQ-Wert von 20. Nachstehend
die empfohlenen SFQ-Einstellungen:

SFQ Gewünschtes Ergebnis

1-20 Geringer Spanabtrag/Schlichten, Präzisionsteile

21-79 Mittlerer Spanabtrag/Schruppschlichten,


Halbzeug

80-100 Hoher Spanabtrag/Schruppfräsen

Tabelle 1–3. Empfohlene SFQ-Werte

1 - 128 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Ist die Funktion "Oberflächenqualität" nicht aktiviert, verwenden
dialogprogrammierte Schruppwerkzeuge einen SFQ-Wert von 80 und
dialogprogrammierte Schlichtwerkzeuge einen SFQ-Wert von 20; der
NC-Standardwert ist 50.

Funktionen einlesen
Mithilfe der Einlesefunktion "Funktionen einlesen" werden Informationen aus "Werkstück
einrichten", "Werkzeug einrichten", "Programmparameter" und/oder "Werkstück
Programm" eines bestehenden Dialogprogramms oder einer NC-Statusdatei, wie folgt, in
das aktive Teileprogramm importiert:

1. Wählen Sie den Softkey FUNKTIONEN EINLESEN (F5) auf dem Bildschirm
"Eingang".
2. Wählen Sie den jeweiligen Softkey für ein Dialog- bzw. NC-Programm.
3. Wählen Sie die Programmdatei aus, aus der die Komponenten importiert
werden sollen, und klicken Sie auf den Softkey DATEI EINLESEN (F1).
4. Wählen Sie eine oder mehrere Komponenten aus der Liste aus und klicken Sie
auf den Softkey OPERATION BEGINNEN (F2).
5. Wählen Sie OK, um den Einlesevorgang fortzusetzen.

Einlesen Dialogkomponenten
Die folgenden Komponenten können aus einem vorhandenen Teileprogramm in ein neues
Teileprogramm eingelesen werden:

• Werkstück einrichten—importiert die Werkstückeinrichtung aus dem


ausgewählten Programm in das aktuelle Teileprogramm.
• Werkzeug einrichten—importiert Werkzeuge aus der Werkzeugeinrichtung
des ausgewählten Teileprogramms in die aktuelle Werkzeugeinrichtung der
Maschine. Bei aktivierter Option "Werkzeug- und Materialbibliothek" werden
besondere Werkzeuge als Hand-Werkzeuge hinzugefügt, während andere
abgeglichen werden (siehe Werkzeugabgleich, Seite 1 - 113).
• Programmparameter—importiert die Pogrammparameter aus dem
ausgewählten Programm in das aktuelle Teileprogramm.
• Werkstückprogramm—importiert die Datensätze aus dem ausgewählten
Programm in das aktuelle Teileprogramm.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-129


NC-Statusdateien einlesen
NC-Komponenten werden in den NC-Statusdateien auf der Steuerung gespeichert. Nur
eine NC-Statusdatei ist auf einer Steuerung vorhanden. Sie wird aktualisiert, wenn
Änderungen an aktuellen oder neuen NC-Programmen vorgenommen werden. Beim
Speichern einer NC-Statusdatei wird eine entsprechende NC-Werkzeugdatei (.nct) mit
dem gleichen Namen im selben Verzeichnis erzeugt. Lautet zum Beispiel für die NC-
Statusdatei "Progammname.ncs" die entsprechende Werkzeugdatei
"Programmname.nct", muss die .nct-Datei im selben Verzeichnis mit demselben Namen
wie die dazugehörende .ncs-Datei bleiben. Die .nct-Datei kann auf die gleiche Weise wie
eine .ncs-Datei in ein Programm eingelesen werden.

Bei der Übertragung eines NC-Programms von einer Maschine auf eine andere kann die
NC-Status-Datei über die Programmtaste NC-STATUS EINLESEN [IMPORT NC STATES]
von der ursprünglichen Maschine auf die andere Maschine importiert werden. Folgenden
Komponenten können aus einer NC-Statusdatei in ein neues Programm eingelesen
werden:

• Programmparameter—liest die Programmparameter ein.


• Werkstück einrichten—liest die Werkstückeinrichtung ein.
• Werkzeug einrichten—importiert Werkzeuge aus der Werkzeugeinrichtung
des ausgewählten Teileprogramms in die aktuelle Werkzeugeinrichtung der
Maschine. Bei aktivierter Option "Werkzeug- und Materialbibliothek" werden
besondere Werkzeuge als Hand-Werkzeuge hinzugefügt, während andere
abgeglichen werden (siehe Werkzeugabgleich).
• Werkzeugverschiebungen—liest Werkzeugkorrekturen ein.
• Nullpunktverschiebungen—liest Nullpunktverschiebungen ein.
• NC-Parameter—liest die NC-Parameter ein.
• NC-Variablen—liest NC-Variablen ein.
Die importierten Komponenten ersetzen die aktuellen Komponenten
des geöffneten Programms. Sie werden nicht zusammengelegt.
Zum Einlesen von NC-Komponenten kann entweder die .ncs- oder
die .nct-Datei verwendet werden; es werden immer beide Dateien
verwendet.

NC-Statusdateien werden wie folgt gespeichert:

1. Wählen Sie den Softkey FUNKTIONEN EINLESEN (F5) auf dem Bildschirm
"Eingang".
2. Betätigen Sie die Programmtaste NC-STATUS IN DATEI SPEICHERN [SAVE NC
STATE TO FILE] (F6).
3. Wählen Sie auf dem Bildschirm STATUSDATEI SPEICHERN [SAVE STATE FILE]
den Speicherort für die Datei aus.
4. Geben Sie Namen in das Feld DATEINAME ein oder verwenden Sie den
automatisch im Feld angezeigten Standardnamen ncstate.ncs.

1 - 130 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Es wird empfohlen, die NC-Statusdatei in Übereinstimmung mit dem
aktiven Teileprogramm zu benennen. Bei der Benennung muss die
Erweiterung .ncs am Ende des Dateinamens beibehalten werden,
zum Beispiel Program Name.ncs.

5. Wählen Sie die Programmtaste SPEICHERN (F1) zum Speichern der NC-
Statusdatei aus. Eine Meldung über die erfolgreiche Speicherung der Datei
wird kurz auf dem Bildschirm eingeblendet.

Einlesen von NC-Statusdateien in Dialogprogramme


NC-Statusinformationen, die für Dialogprogramme gültig sind (Werkstückeinrichtung,
Werkzeugeinrichtung und Programmparameter), können in ein Dialogprogramm
eingelesen werden.

1. Stellen Sie sicher, dass das aktuelle Teileprogramm ein Dialogprogramm ist.
2. Wählen Sie den Softkey FUNKTIONEN EINLESEN (F5) auf dem Bildschirm
"Eingang".
3. Betätigen Sie den Softkey NC-STATUS AUS DATEI AUSLESEN [IMPORT NC
STATE FROM FILE] (F4).
4. Wählen Sie die .ncs- oder .nct-Datei aus, aus der die Komponenten importiert
werden sollen, und klicken Sie auf den Softkey DATEI EINLESEN (F1). Eine der
beiden Dateien kann zum Einlesen einer beliebigen Komponente verwendet
werden.
5. Wählen Sie eine oder mehrere Komponenten aus der Liste aus und klicken Sie
auf den Softkey OPERATION BEGINNEN (F2).
6. Wählen Sie OK, um den Einlesevorgang fortzusetzen.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-131


Datensätze kopieren und ändern
Der Datensatz-Editor ermöglicht die Durchführung von Änderungen an mehreren
Datensätzen gleichzeitig. Er wird über die Programmtaste "Datensätze kopieren und
ändern" aufgerufen.

Die folgenden Programmtasten stehen zur Verfügung:

• Datensätze kopieren—ermöglicht die Auswahl spezifischer


Datensatznummern, die zu einer anderen Position innerhalb des
Teileprogramms kopiert werden sollen.
• Datensätze verschieben—ermöglicht die Auswahl spezifischer
Datensatznummern, die von ihrer momentanen Position zu einer anderen
Position innerhalb des Teileprogramms verschoben werden sollen.
• Datensätze löschen—ermöglicht die Auswahl spezifischer
Datensatznummern, die aus dem Teileprogramm entfernt werden sollen.
• Abmessung modifizieren—fügt Korrekturwerte zu den aktuell im
Teileprogramm gespeicherten Koordinatenabmessungen der Achsen hinzu.
• Vorschübe und Drehzahlen von allen Werkzeugen ändern—gibt neue
Vorschübe und Drehzahlen für alle Werkzeuge innerhalb des spezifizierten
Datensatzbereichs ein.
• Vorschübe und Drehzahlen von Werkzeug ändern—gibt neue Vorschübe
und Drehzahlen für ein spezifiziertes Werkzeug innerhalb des
Datensatzbereichs ein.
Die folgenden Felder werden, sofern nicht anders angegeben angezeigt, wenn eine der
Programmtasten ausgewählt wird:

• Bereichanfang—ermöglicht die Eingabe der Nummer des ersten


Datensatzes im zu ändernden Programm.
• Bereichende—ermöglicht die Eingabe der Nummer des letzten
Datensatzes im zu ändernden Programm.
• Datensatz vorher einfügen—gestattet das Verschieben eines
Datensatzes im Programm vor den angegebenen Datensatz.
• Werkzeugnummer ändern—ermöglicht die Angabe der
Werkzeugnummer. Alle Datensätze, in denen diese Werkzeugnummer
verwendet wird, werden geändert. (Dieses Feld wird nur auf dem
Bildschirm "Vorschübe und Drehzahlen für Werkzeug ändern" angezeigt.)
• Neue Drehzahl (UPM)—ermöglicht die Eingabe einer neuen Drehzahl
(UPM).
• Neuer Vorschub—ermöglicht die Eingabe einer neuen
Vorschubgeschwindigkeit.
• Neuer Bohrvorschub—ermöglicht die Eingabe eines neuen
Bohrvorschubs.
• Neues Werkzeug—ermöglicht die Eingabe eines neuen Werkzeugs.
• Neues Schlichtwerkzeug—ermöglicht die Eingabe eines neuen
Schlichtwerkzeugs.

1 - 132 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Nach Eingabe der Änderungen in die entsprechenden Felder werden durch Auswahl der
Programmtaste Ändern die geänderten Werte übernommen.

Die Programmtasten Datensätze kopieren, Datensätze


verschieben und Datensätze löschen sind auch zur Bearbeitung
eines aktuellen Programms verfügbar.

Datensätze kopieren, verschieben oder löschen


Der Bildschirm DATENSÄTZE KOPIEREN ermöglicht die Auswahl spezifischer
Datensatznummern, die zu einer anderen Position innerhalb des Teileprogramms kopiert
werden sollen.

Der Bildschirm DATENSÄTZE VERSCHIEBEN ermöglicht die Auswahl spezifischer


Datensatznummern, die von ihrer momentanen Position zu einer anderen Position
innerhalb des Teileprogramms verschoben werden sollen.

Der Bildschirm DATENSÄTZE LÖSCHEN ermöglicht die Auswahl spezifischer


Datensatznummern, die aus dem Teileprogramm entfernt werden sollen.

Die Bildschirme enthalten folgende Felder:

• Bereichanfang—ermöglicht die Eingabe der Nummer des ersten


Datensatzes im zu ändernden Programm.
• Bereichende—ermöglicht die Eingabe der Nummer des letzten Datensatzes
im zu ändernden Programm.
• Datensatz vorher einfügen—gestattet das Verschieben eines Datensatzes
im Programm vor den angegebenen Datensatz.

Abmessung modifizieren
Die Funktion "Abmessung modifizieren" erlaubt ein Hinzufügen der Korrekturwerte zu den
aktuell im Teileprogramm gespeicherten Koordinatenabmessungen der Achsen innerhalb
des spezifizierten Datensatzbereichs.

Die folgende Programmtastenauswahl wird angezeigt, wenn der Softkey "Abmessung


modifizieren" betätigt wird:

• Bereichanfang - ermöglicht die Eingabe der Nummer des ersten


Datensatzes im zu ändernden Programm.
• Bereichende - ermöglicht die Eingabe der Nummer des letzten Datensatzes
im zu ändernden Programm.
• X-Versatz - gestattet die Eingabe eines Versatzwerts für die X-Achse.
• Y-Versatz - gestattet die Eingabe eines Versatzwerts für die Y-Achse.
• Z-Versatz - gestattet die Eingabe eines Versatzwerts für die Z-Achse.
• Z-Start ändern - ermöglicht die Eingabe einer neuen Z-Start-Position.
• A-Versatz - gestattet die Eingabe eines Versatzwerts für die A-Achse.
• B-Versatz - gestattet die Eingabe eines Versatzwerts für die B-Achse.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-133


Nach Eingabe der Änderungen in die Felder werden durch Auswahl der Programmtaste
ÄNDERN die programmierten Abmessungen geändert.

Vorschübe, Drehzahlen und Werkzeuge ändern


Über die folgenden Programmtasten auf dem Bildschirm "Datensatz-Editor" lassen sich
Vorschübe, Drehzahlen und Werkzeuge für einen Datensatzbereich im Teileprogramm
ändern:

• Vorschübe und Drehzahlen aller Werkzeuge ändern—ermöglich die


Änderung von Vorschub und Drehzahl für alle Werkzeuge spezifischer
Programmdatensätze. Folgende Felder stehen zur Verfügung:

• Bereichanfang—ermöglicht die Eingabe der Nummer des ersten


Datensatzes im zu ändernden Programm.
• Bereichende—ermöglicht die Eingabe der Nummer des letzten
Datensatzes im zu ändernden Programm.
• Neue Drehzahl (UPM)—ermöglicht die Eingabe einer neuen Drehzahl
(UPM).
• Neuer Vorschub—ermöglicht die Eingabe einer neuen
Vorschubgeschwindigkeit.
• Neuer Bohrvorschub—ermöglicht die Eingabe eines neuen
Bohrvorschubs.
• Neues Werkzeug—ermöglicht die Eingabe eines neuen Werkzeugs.
• Neues Schlichtwerkzeug—ermöglicht die Eingabe eines neuen
Schlichtwerkzeugs.

• Vorschübe und Drehzahlen von Werkzeug ändern—gestattet die


Änderung von Vorschüben und Drehzahlen für Datensätze mit einem
spezifischen Werkzeug. Folgende Felder stehen zur Verfügung:

• Bereichanfang—ermöglicht die Eingabe der Nummer des ersten


Datensatzes im zu ändernden Programm.
• Bereichende—ermöglicht die Eingabe der Nummer des letzten
Datensatzes im zu ändernden Programm.
• Werkzeug ändern—ermöglicht die Eingabe eines Werkzeugs.
Änderungen werden nur bei Datensätzen, die dieses Werkzeug einsetzen,
vorgenommen.
• Neue Drehzahl (UPM)—ermöglicht die Eingabe einer neuen Drehzahl
(UPM).
• Neuer Vorschub—ermöglicht die Eingabe einer neuen
Vorschubgeschwindigkeit.
• Neuer Bohrvorschub—ermöglicht die Eingabe eines neuen
Bohrvorschubs.
• Neues Werkzeug—ermöglicht die Eingabe eines neuen Werkzeugs.

1 - 134 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Oberflächenqualität ändern
Die Oberflächenqualität kann für einen Datensatzbereich in einem Teileprogramm
geändert werden. Folgende Felder stehen zur Verfügung:

• Bereichanfang—ermöglicht die Eingabe der Nummer des ersten


Datensatzes im zu ändernden Programm.
• Bereichende—ermöglicht die Eingabe der Nummer des letzten Datensatzes
im zu ändernden Programm.
• Schruppoberfläche ändern—anzugeben ist "Ja" oder "Nein".
• Schruppoberfläche—ermöglicht die Eingabe der Oberflächengüte für
Schruppdurchläufe für den Datensatzbereich.
• Schlichtoberfläche ändern—anzugeben ist "Ja" oder "Nein".
• Schlichtoberfläche—ermöglicht die Eingabe der Oberflächengüte für
Schlichtvorgänge für den Datensatzbereich.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-135


Modus "Korrektur"
Der Bildschirm "Programm Übersicht" wird über die Konsolentaste "Review" [Korrektur]
geöffnet. Die Datensätze und Unterdatensätze des aktiven Teileprogramms werden hier
in einer Liste angezeigt, während die in jedem Datensatz eingesetzten Werkzeuge in der
Liste "Werkzeugdaten" angezeigt werden. Auf diesem Bildschirm können
Programmdatensätze verschoben und hinzugefügt werden.

Unterdatensätze innerhalb des


ausgewählten Datensatzes

Liste der Daten-


sätze des
Programms Auswählen, um
zum gewählten
Datensatz oder
Unterdatensatz
zu gelangen
Im ausgewählten
Datensatz einge-
setzte Werkzeuge

(Ein markiertes
Werkzeug kann
über WERKZEUG
EDITIEREN in der
Werkzeugein-
richtung bearbei-
tet werden)

Abbildung 1–38. Bildschirm "Programm Übersicht"

1 - 136 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Folgende Programmtasten enthält der Bildschirm "Programm Übersicht":

• Satzfunktionen (F1)—gestattet das Verschieben (Ausschneiden, Kopieren


und Einfügen) mehrerer Datensätze zwischen Programmen:

• Ausschneiden (F1)—markieren Sie einen Datensatz/mehrere


Datensätze und berühren Sie diesen Softkey, um den Satz/die Sätze aus
dem aktuellen Programm zu entfernen. Der Datensatz/die Datensätze
kann/können dann in dasselbe oder ein anderes Programm eingefügt
werden.
• Kopieren (F2)—markieren Sie einen Datensatz/mehrere Datensätze und
berühren Sie diesen Softkey, um den Satz/die Sätze zu kopieren und die
Kopie in dasselbe oder ein anderes Programm einzufügen.
• Einfügen (F3)—fügt einen/mehrere zuvor ausgeschnittene/n oder
kopierte/n Datensatz/Datensätze über den markierten Datensatz ein.
• Löschen (F4)—markieren Sie einen Datensatz/mehrere Datensätze und
wählen Sie diesen Softkey, um den Satz/die Sätze dauerhaft aus dem
Programm zu entfernen.
Mehrere Datensätze können durch Drücken der Tastenkombination F
und Alt zusammen mit einer Pfeiltaste gleichzeitig ausgewählt
werden.

• Umstellen auf Drehtisch Progr. (F6)—wandelt XY-Koordinaten in XA-


Koordinaten um. Eine ebene Geometrie kann um einen Zylinder mit
gegebenem Radius gewickelt werden. Umwandelbare Datensätze sind:
Kontur, Kreis, Rahmen und die "Löcher " in den True-Type-Lettern
(Positionen).
• Umstellen auf Standard Progr. (F7)—wandelt XA-Koordinaten in XY-
Koordinaten um.
Bei WinMax Desktop und WinMax Mill auf Maschinen ohne Drehtisch
muss der Standard-XML-Programmtyp in "Drehtisch" geändert
werden, um das Programm zur Erstellung einer Drehtischkontur
umzuwandeln. Dies erfolgt über "Dialog Einstellungen" in
"Hilfsprogramme".

• Datensatz löschen / Unterdatensatz löschen (F2)—löscht den


markierten Datensatz oder Unterdatensatz.
• Werkstückprogrammierung (F3)—gestattet die Bearbeitung des
ausgewählten Datensatzes oder Unterdatensatzes.
• Programmparameter (F4)—bietet Zugang zu Parametern wie "Allg.
Parameter", "Fräsparameter", "Bohrung", "Antasten" und "Performance". Für
NC-Programme sind NC-Parameter verfügbar.
• Funktionen einlesen (F5)—gestattet die Einrichtung von Parametern wie
Werkstücknullpunkt, Z-Verschiebung, Sicherheitsarbeitsbereich usw.
• Werkzeug Übersicht (F6)—ermöglicht die Prüfung von im Teileprogramm
verwendeten Werkzeugen.
• Datensatz vorher einfügen / Unterdatensatz vorher einfügen (F7)—
gestattet das Einfügen eines neuen Programmdatensatzes oder -
unterdatensatzes vor den ausgewählten Datensatz bzw. Unterdatensatz.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-137


Modus "Auto"
Programme werden im Modus "Auto" ausgeführt. Drücken Sie die Taste "Auto" auf der
Konsole, um eine Fehlerprüfung zu starten, die geschätzte Laufzeit zu berechnen,
Wiederherstellung/Neustart einzuleiten, einen Testlauf durchzuführen oder ein
Teileprogramm auszuführen. Die folgenden Programmtasten sind im Modus "Auto"
verfügbar:

• Benutze editiertes Programm (F1)—wählt die aktive Programmdatei zur


Ausführung aus. Wird dieser Softkey nicht ausgewählt, ruft WinMax das
zuletzt ausgeführte Programm auf. Stimmt dieses Programm nicht mit dem
bearbeiteten Programm (wie in der Statuszeile angezeigt) überein, wird der
Bediener zur Auswahl des auszuführenden Programms aufgefordert.
• Vorschub- und Drehzahloptimierung(F2)—ermöglicht die Optimierung
der Programmausführung, die mithilfe der Drehknöpfe "Achsenvorschub" und
"Spindeldrehzahl" zur Anpassung der Werte durchgeführt wird.
• Fehlerprüfung (F4)—prüft das Programm von Bereichanfang bis
Bereichende und zeigt den Fehlerstatus an. Die Anzahl der Datensätze, die
den Fehler enthalten, wird in der Fehlermeldung angegeben.
Die Zeit, die das Programm für diese Fehlerprüfung benötigt, ist von der
Länge des Teileprogramms und dessen Komplexität abhängig. Mithilfe der
Programmtaste "Vorgang abbrechen" kann die Fehlerprüfung jederzeit
angehalten werden.

• Programm Laufzeit (F5)—blendet ein Fenster mit der geschätzten Laufzeit


der Programmausführung ein. Durch Drücken einer beliebigen Konsolentaste
wird das Fenster wieder ausgeblendet. Mithilfe der Programmtaste "Vorgang
abbrechen" kann die Berechnung der geschätzten Laufzeit angehalten
werden.
Während der Laufzeitberechnung findet eine automatische Fehlerprüfung
statt.

• Programm fortsetzen (F6)—ermöglicht den Neustart eines Dialog- oder


NC-Programms. In der Regel wird das Programm an dem Punkt, an dem das
Programm unterbrochen wurde, fortgesetzt.

• Bei Dialogprogrammen können, wenn erforderlich, die


Standardeinstellungen für Bereichanfang und Bereichende geändert
werden.
Im Zusammenhang mit "Bahn fräsen" kann die Steuerung bei "Programm
fortsetzen" nur an Segment 0 eines Datensatzes für Bahnfräsen und nicht
an einem Segment innerhalb eines Datensatzes einen Neustart
durchführen.

Wird ein Musterdatensatz als Bereichanfang festgelegt, muss die Nummer


der Startposition eingegeben werden. Das Bereichende für den
Bereichanfang eines Musterdatensatzes muss sich entweder am oder
nach dem Musterende oder Programmende befinden.

1 - 138 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• Bei NC-Programmen sind die Programmtasten "Marker Neustart" [Restart
Marker], "Marker Auto Neustart" [Auto Set Restart Marker] oder "Marker
Wiederherstellung Neustart" [Reset Restart Marker] zu verwenden, um
ein NC-Programm, nachdem es von der Maschine oder dem Bediener
abgebrochen wurde, neu zu starten. Vorbereitende Funktionen wie solche
in Verbindung mit Kühlung, Vorschüben, Drehzahlen und Korrekturen
werden vor dem Fortsetzen des Bearbeitungsvorgangs ausgeführt.

• Testlauf (F7)—nur im Modus "Testlauf" aktiv; erlaubt die Durchführung


eines Programmtestlaufs zur Ermittlung möglicher Fehler vor der Bearbeitung
des Werkstücks. Zur Prüfung im Anfangs- und Endbereich angegeben werden
kann ein Abschnitt des Teileprogramms oder das gesamte Teileprogramm.
Bei dieser Funktion wird das Werkzeug mit der programmierten Z-
Mindestabmessung bei ausgeschalteter Spindel über das Werkstück gefahren.
Stufenbohrvorgänge und Schruppdurchläufe werden übersprungen.

Ist die Abmessung "Z- Start" auf einen Wert unter dem
Schruppaufmaß eingestellt, muss der Z- Mindestwert für diesen
Vorgang so programmiert werden, dass das Werkzeug nicht in das
Werkstück einfährt.

• Programm Start (F8)—leitet die Programmausführung ein und zeigt


Informationen über das laufende Programm an. Ist die Maschine nicht
kalibriert, wird sofort der Bildschirm "Handbetrieb" aufgerufen.

Statusanzeige im Modus "Auto"


Der Bildschirm "Auto" mit den Statusdaten erscheint, wenn die Programmtaste
PROGRAMM START ausgewählt wird und die Programmausführung beginnt. Der obere Teil
des Bildschirms zeigt die aktuellen Positionen aller Achsen, das Werkzeug in der Spindel,
die Spindeldrehzahl und die Vorschubgeschwindigkeit aller Achsen an. Der untere Bereich
des Bildschirms bietet Informationen zur Spindellast ("Spindel Lastanzeige"), zum
ausgeführten Datensatz, zur Art des Vorgangs und zum Werkstückzähler. Bei NC-
Programmen werden 5 Zeilen NC-Code angezeigt; die Anzeige von mehr NC-Code
während der Programmausführung ermöglicht die Auswahl der Programmtaste NC-
MONITOR (F6). Der untere Teil des Bildschirms ist für Programmstatus- und
Fehlermeldungen vorgesehen.

Folgende Felder bietet der Bildschirm "Auto" zur Statusanzeige:

• Maschinen- und Werkstückachsen—enthalten die aktuelle Position aller


Achsen.
• Opt. Stop An (Aus)—zeigt den Status (An oder Aus) des optionalen Halts
für NC-Programme an.
• Späneförderer—zeigt den Status des Schneckenförderers an.
• Werkzeug in Spindel—enthält die Werkzeugnummer des in die Spindel
eingesetzten Werkzeugs.
• Drehzahl—zeigt die aktuelle Spindeldrehzahl an.
• Vorschub—zeigt die aktuelle Vorschubgeschwindigkeit an.
• Laufzeit—zeigt die Zeitdauer an, die das Programm bereits ausgeführt wird.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-139


• F(%)—enthält den Prozentsatz der aktuellen Vorschubsgeschwindigkeit pro
Minute, die über den Drehschalter für Achsenvorschub eingestellt wird.
• R(%)—enthält den Prozentsatz des aktuellen Eilgangvorschubs, der über
den Drehknopf zur manuellen Beeinflussung der
Eilgangvorschubgeschwindigkeit eingestellt wird.
• S(%)—enthält den Prozentsatz der aktuellen Spindeldrehzahl, die über den
Drehknopf zur manuellen Beeinflussung der Spindeldrehzahl eingestellt wird.
• Endschalter—zeigt bei der Kalibrierung der einzelnen Achsen den Status der
Endschalter der Maschine an.
• Spindellastanzeige—zeigt den Prozentsatz der Volllast auf jeder Achse
während der Programmausführung an. Die Last wird anhand eines
Balkendiagramms dargestellt, dessen Farbverlauf von Grün über Gelb nach
Rot den Prozentsatz der Last in einem Bereich von 0 bis 150 % anzeigt.
• Datensatz—zeigt den aktuellen Programmdatensatz an.
• Werkstückzähler—gibt an, wie oft ein Programm ausgeführt wurde.

5 Zeilen
Spindellast- NC-Code
anzeige

Abbildung 1–39. Bildschirm "Auto" mit Statusanzeige

Folgende Programmtasten stehen für den Modus "Auto" zur Verfügung:

• Werkstückzähler auf null setzen (F1)—durch Auswahl dieses Softkeys


wird der Wert, der die Anzahl der Programmausführungen anzeigt, auf null
zurückgesetzt, wenn ein neues Programm beginnt.
• Späneförderer vorwärts Ein/Aus (F2)—schaltet den in Vorwärtsrichtung
(im Uhrzeigersinn) drehenden Schneckenförderer ein oder aus. Diese
Auswahl wird gespeichert, wenn die Unterbrechungstaste gedrückt wird oder
nachdem die Programmausführung beendet ist. Bei einer Haltbedingung oder
einer Modusänderung vor dem Start eines neuen Programms oder dem
Verlassen des Unterbrechungszyklus werden die gespeicherten Informationen
gelöscht. Diese Programmtaste ist nur verfügbar, wenn das eingesetzte
Bearbeitungszentrum mit einem Schneckenförderer ausgestattet ist.

1 - 140 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• Optionaler Stop An /Aus (F3)—hält das Programm an und schaltet die
Spindel ab. Diese Funktion ist nur bei NC-Programmen verfügbar. Bei
eingeschaltetem optionalen Halt wird der Code M01 im NC-Programm
ausgeführt, bei ausgeschaltetem optionalen Halt wird dieser Code ignoriert.
• Anzeige Modus (F4)—ändert die Größe der Anzeigewerte auf dem
Bildschirm. Über den Bildschirm "Anzeige Modus" können die
Maschineninformationen entweder als "Gesamtstatus" oder als
"Vollauslesung" eingesehen werden. "Gesamtstatus" [Full Status] enthält
neben anderen Maschineninformationen die aktuelle Position von Maschinen-
und Werkstückachsen. "Vollauslesung" [Full DRO] zeigt neben anderen
Maschineninformationen (mit Kategorieabkürzungen) die aktuelle Position
von Maschinen- und Werkstückachsen sowie den Restweg an.
• Spänespülung Ein/Aus (F5)—schaltet die Spänespülung zum Ausspülen
der Späne aus der Kabine ein oder aus.
• NC-Monitor (F6)—blendet ein Fenster mit dem aktuellen NC-Code ein. Diese
Funktion ermöglicht die Anzeige des Codes während der
Programmausführung; der Programmname erscheint im Feld "Current
Program Name" am unteren Rand des eingeblendeten Fensters. Die
Codezeile, die gerade ausgeführt wird, ist rot markiert. Ist das Feld "Show
Modals" mit einem Häkchen aktiviert, werden die aktuell aktiven
Modalinformationen angezeigt. Mit fortschreitendem Bearbeitungsprozess
läuft der Monitor durch die Codezeilen. Über die Schaltfläche "Close" am
unteren Rand des eingeblendeten Fensters wird der NC-Monitor geschlossen.
• Eilgang Reduzierung Ein/Aus (F7)—aktiviert oder deaktiviert die Funktion
zur Beeinflussung des programmierten Eilgangs mithilfe der Konsolentaste
"Manuelle Eilgangsteuerung".
• Kabinenlicht Ein/Aus (F8)—schaltet die Arbeitsbeleuchtung in der Kabine
ein bzw. aus. Diese Programmtaste ist nur bei Bearbeitungszentren
verfügbar, die auch mit einem Kabinenlicht ausgestattet sind.

Modus "Handbetrieb"
Im Modus "Handbetrieb" werden Maschineneinstellungen und -operationen gesteuert.

Die folgenden Programmtasten sind im Modus "Handbetrieb" verfügbar:

• Werkzeugverwaltung (F1)—Zugang zu Werkzeuginformationen für


Spindel, Auto- und Hand-Werkzeuge.
• Einstellungen Handbetrieb (F2)—bietet Zugang zum CE-Status- und
Diagnosebildschirm. Weitere Informationen hierzu enthält der Abschnitt
Manuelle Steuerung von Sicherheitsfunktionen (Handbetrieb), Seite 1 - 160.
• Maschinen Diagnose (F3)—zeigt Maschinendiagnoseinformationen an.
Weitere Informationen hierzu enthält der Abschnitt Werkzeugwechsler- und
Maschinendiagnose, Seite 1 - 142.
• Maschine in Parkposition bringen (F4)—bewirkt ein Zentrieren des
Tisches und den Rückzug der Spindel in die Ausgangslage.
• Warmlauf der Maschine (F5)—bewirkt den Warmlauf einer Maschine, die
stillstand.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-141


• Spindel orientieren (F6)—stellt sicher, dass sich die Z-Achse in der für
einen Werkzeugwechsel geeigneten Höhe befindet.
Die Programmtaste SPINDEL ORIENTIEREN lässt sich erst betätigen,
wenn die Maschinentüren vollständig geschlossen sind.

• Achsen-/Spindelrückstellung (F7)—wird nur freigegeben, um die


Wiederherstellung nach bestimmten Hardwareausfällen, wie z. B.
Überlastung, zu ermöglichen.
• Kalibrieren der Maschine (F8)—legt den absoluten Nullpunkt für jede
Achse des Bearbeitungszentrums fest.

Werkzeugwechsler- und Maschinendiagnose


Das Bearbeitungszentrum HTX500 verfügt über jeweils einen Bildschirm für
Maschinendiagnose und Werkzeugwechslerdiagnose. Bei allen anderen Maschinen sind
beide Diagnosebildschirme auf dem Bildschirm "Werkzeugwechsler- und
Maschinendiagnose" zusammengefasst.

Maschinen- und Werkzeugwechslerdiagnose für HTX500


Anhand der folgenden Schritte wird der Bildschirm "Maschinendiagnose" für die Maschine
HTX500 aufgerufen:

1. Konsolentaste HANDBETRIEB drücken.


2. Programmtaste MASCHINEN DIAGNOSE (F3) auswählen.
3. Programmtaste MASCHINENDIAGNOSE (F6) auswählen.

Abbildung 1–40. Bildschirm "Maschinendiagnose" für die Maschine HTX500

Folgende Statusfelder enthält der Bildschirm "Maschinendiagnose" für die Maschine


HTX500:

• Spindelstatus—gibt an, ob die Spindel ausgerichtet ("Orientiert") oder nicht


ausgerichtet ("Nicht orientiert"), "Geklemmt" oder "Gelöst" ist. Der Wert
"Orientiert" ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.

1 - 142 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• Werkzeug in Spindel—gibt die Nummer des Werkzeugs in der Spindel an.
• Werkzeugwechslerstatus—gibt an, ob sich der Werkzeugwechsler in der
Grundstellung befindet. Der Wert "Grundstellung" ist für den Beginn des
Werkzeugwechsels erforderlich. "Grundstellung" ist wie folgt definiert:
Werkzeugwechslertür geschlossen, Doppelgreifer auf 0°,
Werkzeugladesystem auf 0° und Magazin in Position ("In Pos #1").
• Luftdruck—gibt an, ob der Luftdruck in Ordnung oder zu niedrig ist. Der
Wert "OK" ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.
• Zentralschmierung—gibt an, ob der Schmiermittelstand in Ordnung oder zu
niedrig ist. Bei einem Alarm aufgrund zu niedrigen Schmiermittelstands wird
die Programmausführung nicht gestartet.
• Kühlsystemstatus—zeigt an, ob Kühlmittelstand und Filter in Ordnung sind.
Beide "OK"-Zustände sind für die Werkzeugkühlung erforderlich. Diese
Funktion ist bei der Option "Spindel mit innerer Kühlmittelzufuhr (IKZ)"
verfügbar.
• Hydraulikstatus—gibt an ob, "Alarm" oder "Kein Alarm" vorliegt. Bei einem
Alarm wird die Programmausführung nicht gestartet.
• Spindelkühler—gibt an, ob "Alarm" oder "Kein Alarm" vorliegt. Der Wert
"Kein Alarm" ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.
• Überlaststatus—gibt an, ob ein Überlastzustand "Ausgelöst" oder "Nicht
ausgelöst" ist. Der Wert "Nicht ausgelöst" ist für den Betrieb der Maschine
erforderlich.
Anhand der folgenden Schritte wird der Bildschirm "Werkzeugwechslerdiagnose" für die
Maschine HTX500 aufgerufen:

1. Die Konsolentaste HANDBETRIEB drücken.


2. Programmtaste MASCHINEN DIAGNOSE (F3) auswählen.
3. Programmtaste WERKZEUGWECHSLERDIAGNOSE (F7) auswählen.

Abbildung 1–41. HTX500-Bildschirm "Werkzeugwechslerdiagnose", Statusbedingungs-


felder

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-143


HTX500 – Statusbedingungen für Werkzeugwechsler
Die folgenden Statusbedingungsfelder werden auf dem Bildschirm
WERKZEUGWECHSLERDIAGNOSE angezeigt. Grüne Anzeigeelemente neben den Feldern
bedeuten, dass sich der Status auf die Grundstellung bezieht.

• Spindelstatus—gibt an, ob die Spindel ausgerichtet ("Orientiert") oder nicht


ausgerichtet ("Nicht orientiert"), "Geklemmt" oder "Gelöst" ist. Der Wert
"Orientiert" ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.
• Werkzeug in Spindel—gibt die Nummer des Werkzeugs in der Spindel an.
• Werkzeugwechsler Achsposition—zeigt die Positionen für X, Y und Z an.
Alle drei Werte sind erforderlich, damit der Werkzeugwechsel beginnen kann.
• Z-Achse Position—zeigt die Position "Auf Höhe" an.
• Magazinposition—zeigt die aktuelle Magazinposition an (zu beachten ist,
dass der Wert nicht mit der Werkzeugnummer übereinstimmen muss).
• Werkzeugwechslerstatus—gibt an, ob sich der Werkzeugwechsler in der
Grundstellung befindet. Der Wert "Grundstellung" ist für den Beginn des
Werkzeugwechsels erforderlich. "Grundstellung" ist wie folgt definiert:
Werkzeugwechslertür geschlossen, Doppelgreifer auf 0°,
Werkzeugladesystem auf 0° und Magazin in Position ("In Pos #1").

• Werkzeugladesystem—gibt die Position "0°" oder "90°" an. 0° ist für den
Werkzeugwechslerstatus "Grundstellung" erforderlich.
• Doppelgreifer—gibt an, ob sich der Doppelgreifer in 0°- oder 90°-Position
befindet. 0° ist für den Werkzeugwechslerstatus "Grundstellung" erforderlich.
• Werkzeugwechslertür—gibt die Position "Geschlossen" oder "Offen" an.
Der Wert "Geschlossen" ist für den Werkzeugwechslerstatus "Grundstellung"
erforderlich.
• Magazinstatus—zeigt die aktuelle Magazinposition an (zu beachten ist, dass
der Wert nicht mit der Werkzeugnummer übereinstimmen muss).
• Magazinverriegelung—gibt an, ob sich das Magazin in der Position
"Verriegelt" oder "Entriegelt" befindet. Der Wert "Verriegelt" ist für den
Werkzeugwechslerstatus "Grundstellung" erforderlich.
• Hydraulikstatus—gibt an ob, "Alarm" oder "Kein Alarm" vorliegt. Der Wert
"Kein Alarm" ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.

1 - 144 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


HTX500 – Programmtasten für Werkzeugwechslerdiagnose
Zur Steuerung des Werkzeugwechslerbetriebs für HTX500-Maschinen stehen
Programmtasten mit Diagnosefunktionen auf drei Seiten zur Verfügung. Durch Drücken
der Programmtaste -WEITER- wechselt die Anzeige zu einer der anderen beiden Seiten.

Abbildung 1–42. HTX500 – Programmtasten für Werkzeugwechslerdiagnose, Seite 1, 2


und 3

Wenn alle Anforderungen für eine Programmtastenfunktion erfüllt sind, fordert eine
Meldung auf, die nun blinkende Konsolentaste "Start" zu drücken. Der Befehl wird
ausgeführt, wenn die Taste "Start" gedrückt wird. Während der Befehlsausführung hört
die Konsolentaste "Start" auf zu blinken und erlischt, sobald die Befehlsausführung
abgeschlossen ist.

Falls eine andere Programmtaste vor Betätigung der Taste "Start" ausgewählt wird, wird
der anstehende Befehl storniert. Die Taste "Start" hört auf zu blinken. Sind die
Anforderungen für eine Programmtastenfunktion nicht erfüllt, wird eine Meldung mit
Angaben angezeigt, warum der Befehl nicht ausgeführt werden kann.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-145


HTX500 – Programmtasten für Werkzeugwechslerdiagnose, Seite 1
• Spindel orientiert (F1)—legt den Befehl zur Spindelausrichtung fest. Der
Wert "Orientiert" ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.
• Werkzeugwechslertür Auf/Zu (F2)—legt den Befehl zum Öffnen und
Schließen der Werkzeugwechslertür fest. Durch Drücken der Programmtaste
kann zwischen den Werten "Auf" und "Zu" gewechselt werden. Der Wert "Zu"
ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.
• Werkzeughalter 0º/90º (F3)—legt den Befehl zum Verfahren des
Werkzeughalters in die 0°- oder 90°-Position fest. Durch Drücken der
Programmtaste kann zwischen den Werten "0°" und "90°" gewechselt
werden.
• Doppelgreifer 0º/90º (F4)—legt den Befehl zum Verfahren des
Doppelgreifers auf die 0°- oder 90°-Position fest. Der Wert für den
Werkzeughalter muss "90°", der Wert für die Werkzeugwechslertür "Offen"
lauten. Befindet sich der Doppelgreifer in der 90°-Position, muss er um 180°
gedreht oder im Handbetrieb auf 0° gefahren werden.
• Spindel klemmen/lösen (F5)—legt den Befehl zum Klemmen oder Lösen
der Spindel fest. Durch Drücken der Programmtaste kann zwischen den
Werten "Klemmen" und "Lösen" gewechselt werden.
• Doppelgreifer drehen (F6)—legt den Befehl zum Verfahren des
Doppelgreifers in Abwärtsrichtung, Drehen um 180° und Verfahren
Aufwärtsrichtung fest. Der Wert für den Werkzeughalter muss "90°", der
Wert für die Werkzeugwechslertür "Offen" lauten. Der Wert "0°" ist für den
Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.

HTX500 – Programmtasten für Werkzeugwechslerdiagnose, Seite 2


• Fahre Achsen auf Werkzeugwechselposition (F1)—legt den Befehl zum
Verfahren der Achsen im Eilgang an die Werkzeugwechselposition fest. Die X-
, Y- und Z-Achsen müssen die erforderlichen Positionen erreicht haben, damit
der Werkzeugwechsel beginnen kann.
• Fahre Z-Achse auf Maschinenposition(F2)—legt den Befehl zum
Verfahren der Z-Achse auf die Nullposition fest.
• Magazine UZS (F3)—legt den Befehl zum Bewegen des Werkzeugsmagazins
um eine Position im Uhrzeigersinn fest.
• Magazine GUZS (F4)—legt den Befehl zum Bewegen des
Werkzeugsmagazins um eine Position gegen den Uhrzeigersinn fest.
• Magazin kalibrieren (F6)—legt den Befehl zum Kalibrieren des
Werkzeugmagazins fest. Das Magazin dreht sich in die Referenzposition.

HTX500 – Programmtasten für Werkzeugwechslerdiagnose, Seite 3


• IO Maps (F1)—zeigt die Programmtastenauswahl für die E/A-Belegung in
der Steuerung an. Weitere Informationen können dem nachstehenden Kapitel
entnommen werden.
• Doppelgreifer rückwärts (F2)—legt den Befehl zum Rückwärtsverfahren
des Doppelgreiferarms im Kriechgang fest. Nach Starten der Funktion ist die
Auswahl fortzusetzen, bis der Doppelgreifer die 0°- bzw. 90°-Position erreicht
hat.

1 - 146 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


HTX500 – I/O Maps
Nach Auswahl der Programmtaste I/O MAPS (F1) auf dem Bildschirm
"Werkzeugwechslerdiagnose" wird eine Programmtastenauswahl für die Ein- und
Ausgangszustände der Steuerung angezeigt. Mithilfe dieser Programmtasten werden I/O-
Platinen in der Steuerung ermittelt. Durch Auswahl einer der Programmtasten wird eine
Liste mit auf der Platine befindlichen Ein- und Ausgängen und deren aktiver bzw.
aktivierter Zustand angezeigt. Die Bezeichnungen der Platinen werden wie folgt
abgekürzt:

• IOIF - Input/Output Interface Board (Ein-/Ausgangs-


Schnittstellenbaugruppe)
• DCI/01 - DC Input Output #1 Board (DC-Ein-/Ausgangsbaugruppe #1)
• DCI/02 - DC Input Output #2 Board (DC-Ein-/Ausgangsbaugruppe #2)
• DCI/03 - DC Input Output #3 Board (DC-Ein-/Ausgangsbaugruppe #3)

Die Ein- und Ausgangssignale sind nach Platinenanschluss, entweder J1 oder J2,
aufgelistet. Weder können die Ausgangssignale aktiviert noch die Eingangssignale
getestet werden.

Nach der Anzeige werden die Kennungen der Ein- und Ausgangssignale aufgeführt. Die
entsprechenden Ein- oder Ausgangssignale werden hervorgehoben, wenn das
entsprechende Signal aktiviert oder erregt wird. Schaltbilder und Kabelbelegungen mit
Informationen zu den Signalen und Platinen sind dem Maschinenhandbuch Stücklisten
und Schaltpläne (Listing and Wiring Diagram) zu entnehmen.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-147


VM, VMX und VTXU – Werkzeugswechsler- und Maschinendiagnose
Anhand der folgenden Schritte wird bei diesen Maschinen der Bildschirm
"Werkzeugswechsler- und Maschinendiagnose" aufgerufen:

1. Konsolentaste HANDBETRIEB drücken.


2. Programmtaste MASCHINEN DIAGNOSE (F3) auswählen.
3. Programmtaste WERKZEUGWECHSLER- UND MASCHINENDIAGNOSE
(F7) auswählen.

Abbildung 1–43. Bildschirm für Werkzeugswechsler- und Maschinendiagnose, Seite 1

Statusfelder für Werkzeugwechsler- und Maschinendiagnose


Im folgenden Abschnitt werden die Statusfelder des Werkzeugwechslers für die
Maschinen VM, VMX und VTXU beschrieben.

• Spindelstatus—gibt an, ob die Spindel ausgerichtet ("Orientiert") oder nicht


ausgerichtet ("Nicht Orientiert") ist. Der Wert "Orientiert" ist für den Beginn
des Werkzeugwechsels erforderlich.
• Spindelklemme—gibt an, ob die Spindel "Geklemmt" oder "Gelöst" ist.
• Werkzeugwechsler Z-Achse Position—gibt an, ob die Z-Achse auf
Werkzeugwechselhöhe gefahren ist.
• Werkzeugwechslerposition (nur VTXU)—gibt an, ob die Z-Achse auf
Werkzeugwechselhöhe ("Auf Höhe") und die X-/Y-Achsen auf
Werkzeugwechselposition ("In Position") gefahren sind.
• Werkzeugwechsler Status—gibt an, ob sich der Werkzeugwechsler in der
Grundstellung befindet. Der Wert "Grundstellung" ist für den Beginn des
Werkzeugwechsels erforderlich. "Grundstellung" ist wie folgt definiert:
Werkzeugwechslertür geschlossen, Doppelgreifer auf 0°,
Werkzeugladesystem in Auf-Position und Magazin in Position ("In Pos #1").
• Werkzeugwechslertür Status (nur VTXU)—gibt den Status der
Werkzeugwechslertür an.

1 - 148 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• Werkzeugladesystem—gibt an, ob sich der Werkzeughalter in Auf- oder
Ab-Position befindet. Der Wert "Auf" ist für den Werkzeugwechslerstatus
"Grundstellung" erforderlich.
• Doppelgreifer—gibt an, ob sich der Doppelgreifer in 0°- oder 60°-Position
befindet. 0° ist für den Werkzeugwechslerstatus "Grundstellung" erforderlich.

• Der Doppelgreifer kann erst von der 0°- in die 60°-Position verfahren
werden, wenn die Z-Achse die Position "Auf Höhe" erreicht hat, sich die
Werkzeugtasche in der "Ab"-Position befindet, die Spindel "Orientiert" und
"Geklemmt" ist.
• Der Doppelgreifer kann erst von der 60°- in die 0°-Position verfahren
werden, wenn die Z-Achse die Position "Auf Höhe" erreicht hat, sich die
Werkzeugtasche in der Ab-Position befindet und die Spindel "Geklemmt"
ist.

• Magazinverriegelung—gibt an, ob sich das Magazin in der Position


"Verriegelt" oder "Entriegelt" befindet. Der Wert "Verriegelt" ist für den
Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.
• Magazinstatus—zeigt die aktuelle Magazinposition an (zu beachten ist, dass
der Wert nicht mit der Werkzeugnummer übereinstimmen muss).

• Magazin in Position—gibt an, ob sich das Magazin in Position 1 ("In Pos


#1") oder Position 2 ("In Pos. #2") befindet.

• Der Wert "In Pos #1" ist für den Werkzeugwechslerstatus "Grundstellung"
erforderlich.
• "In Pos #2" ist aktiv, wenn sich das Magazin dreht und nicht in Position
ist.

• Magazinreferenz—gibt die Referenzposition an, wenn der


Werkzeugwechsler-Eichsensor erkannt wird.
• Werkzeugwechsler Stop—gibt an, ob der Status den Wert "An" oder "Aus"
hat. "An" wird während der Drehung des Doppelgreifers gesetzt. Der
Doppelgreifermotor wird deaktiviert und die Bremse aktiviert. "Aus" sollte
gesetzt werden, wenn sich der Doppelgreifer in der 0°- oder 60°-Position
befindet.

• Taste Start—gibt an, ob die Starttaste "An" oder "Aus" ist. "An" wird
angezeigt, wenn die Taste "Start" gedrückt ist.
• Spinde lösen—gibt an, ob die Spindellösetaste "An" oder "Aus" ist. "An" wird
angezeigt, wenn die Spindellösetaste gedrückt ist.
• Zentralschmierung—gibt an, ob der Schmiermittelstand in Ordnung ("Voll")
oder zu niedrig ist. Bei einem Alarm aufgrund zu niedrigen
Schmiermittelstands wird die Programmausführung nicht gestartet.
• Luftdruck—gibt an, ob der Luftdruck in Ordnung oder zu niedrig ist. Der
Wert "OK" ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-149


VM, VMX– Programmtasten für Werkzeugwechsler- und Maschinendiagnose

Abbildung 1–44. VM und VMX – Programmtasten für Werkzeugwechsler- und Maschinen-


diagnose, Seite 1, 2 und 3

Wenn alle Anforderungen für eine Programmtastenfunktion erfüllt sind, fordert eine
Meldung auf, die nun blinkende Konsolentaste "Start" zu drücken. Der Befehl wird
ausgeführt, wenn die Taste "Start" gedrückt wird. Während der Befehlsausführung hört
die Konsolentaste "Start" auf zu blinken und erlischt, sobald die Befehlsausführung
abgeschlossen ist.

Falls eine andere Programmtaste vor Betätigung der Taste "Start" ausgewählt wird, wird
der anstehende Befehl storniert. Die Taste "Start" hört auf zu blinken. Sind die
Anforderungen für eine Programmtastenfunktion nicht erfüllt, wird eine Meldung mit
Angaben angezeigt, warum der Befehl nicht ausgeführt werden kann.

VM, VMX und VTXU – Programmtasten für Werkzeugwechsler- und


Maschinendiagnose, Seite 1
• Spindel orientiert (F1)—legt den Befehl zur Spindelausrichtung fest. Der
Wert "Orientiert" ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.
• Magazintasche Auf/Ab (F2)—gibt den Befehl zum Verfahren des
Werkzeughalters in die Aufwärts- oder Abwärtsrichtung. Durch Drücken der
Programmtaste kann zwischen den Werten "Auf" und "Ab" gewechselt
werden.
• Doppelgreifer 0º/60º (90º für VTXU) (F3)—legt den Befehl zum
Verfahren des Doppelgreifers in die 0°- oder 60°-Position (bzw. 90°-Position)
fest. Der Doppelgreifer kann erst in die 60° -Position (bzw.90°-Position)
verfahren werden, wenn die Z-Achse die Werkzeugwechselposition "Auf
Höhe" erreicht hat, die Spindel "Geklemmt" ist und sich die Werkzeugtasche
in der Ab-Position befindet. Durch Drücken der Programmtaste kann
zwischen den Werten "0°" und "60°"(bzw. "90°") gewechselt werden.

1 - 150 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


• Spindel klemmen/lösen (F4)—legt den Befehl zum Klemmen oder Lösen
der Spindel fest. Durch Drücken der Programmtaste kann zwischen den
Werten "Klemmen" und "Lösen" gewechselt werden.
• Doppelgreifer drehen (F5)—gibt den Befehl, den Doppelgreifer in
Abwärtsrichtung zu verfahren, um 180° zu drehen und in Aufwärtsrichtung zu
verfahren. Die Werkzeugtasche muss sich in der Ab-Position befinden, der
Doppelgreifer muss in die 60°-Position verfahren sein und die Spindel muss
"Gelöst" sein.

• Fahre auf Z-Werkzeugwechselhöhe (F6)—legt den Befehl fest, die Z-


Achse auf die Werkzeugwechselhöhe zu verfahren. Die Z-Achse muss den
Wert "Auf Höhe" erreicht haben, damit der Werkzeugwechsel beginnen kann.

VM, VMX und VTXU – Programmtasten für Werkzeugwechsler- und


Maschinendiagnose,
Seite 2
• Fahre Z-Achse auf Maschinenposition—legt den Befehl zum Verfahren der
Z-Achse auf die Nullposition fest.
• Magazinverriegelung verr./freigeben (F2)—gibt den Befehl zum
Verriegeln bzw. Entriegeln des Magazinsicherungsstifts. Der Wert "Verriegelt"
ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.
• Magazin UZS (F4)—legt den Befehl zum Bewegen des Werkzeugsmagazins
um eine Position im Uhrzeigersinn fest.
• Magazin GUZS (F5)—legt den Befehl zum Bewegen des Werkzeugsmagazins
um eine Position gegen den Uhrzeigersinn fest.
• Magazin kalibrieren (F6)—legt den Befehl zum Kalibrieren des
Werkzeugmagazins fest. Das Magazin dreht sich in die Referenzposition.

VM, VMX und VTXU – Programmtasten für Werkzeugwechsler- und


Maschinendiagnose,
Seite 3
• Doppelgreifer rückwärts (F1)—legt den Befehl zum Rückwärtsverfahren
des Doppelgreiferarms im Kriechgang fest. Die Tipp-Befehle werden
angehalten, sobald der Doppelgreiferarm die 0°-Position erreicht hat.
• Werkzeugwechslertür Auf/Zu (F2) (nur VTXU)—gibt den Befehl zum
Öffnen und Schließen der Werkzeugwechslertür. Durch Drücken der
Programmtaste kann zwischen den Werten "Auf" und "Zu" gewechselt
werden. Der Wert "Zu" ist für den Beginn des Werkzeugwechsels erforderlich.
• Fahre Achsen auf Werkzeugwechselposition (F3) (nur VTXU)—gibt den
Befehl zum Verfahren der Achsen im Eilgang an die
Werkzeugwechselposition. Die X-, Y- und Z-Achsen müssen die erforderlichen
Positionen erreicht haben, damit der Werkzeugwechsel beginnen kann.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-151


Automatischer Palettenwechsler (nur bei HTX-Maschinen)
Das Bearbeitungszentrum HTX500 ist standardmäßig mit einem automatischen
Palettenwechsler ausgestattet. Zwei Paletten ermöglichen es dem Palettenwechsler einen
Vorgang auf der einen Palette einzurichten, während ein Bearbeitungsvorgang auf der
anderen Palette abgewickelt wird.

Der Palettentisch muss vor dem Einsatz in Grundstellung gefahren


werden. Der Abschnitt Verfahren des Palettentischs an
Palettengrundstellung, Seite 1 - 153, enthält Anweisungen zum
Verfahren des Palettentischs in die Palettengrundstellung.

Nachfolgend ist die grundlegende Abfolge des Betriebs des Palettenwechslers


beschrieben:
1. Die Palettensicherung wird entriegelt und die Palettenklemme wird gelöst.
2. Der Palettentisch wird angehoben und um 180° gedreht. Hydraulikmagneten
stellen dabei sicher, dass sich der Tisch in die richtige Richtung dreht.
Der Palettentisch führt keine 360°-Drehung aus, dreht sich jedoch in
die Gegenrichtung, um zu seiner vorherigen Position zu gelangen.

3. Die Palette fährt nach unten in Position.


4. Die Paletten werden geklemmt und verriegelt.
Nur ein Hurco-zertifizierter Servicetechniker kann Änderungen am
Palettentisch vornehmen.

1 - 152 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Verfahren des Palettentischs an Palettengrundstellung
Der Palettentisch wird während der Maschinenkalibrierung nicht automatisch an die
Palettengrundstellung verfahren. Daher muss dies vor dem Einsatz des Palettenwechslers
erfolgen. Der Palettentisch wird wie folgt an die Palettengrundstellung gefahren:

1. Die Konsolentaste HANDBETRIEB drücken.


2. Programmtaste MASCHINEN DIAGNOSE (F3) auswählen.
3. Programmtaste PALETTENWECHSLER DIAGNOSE (F5) auswählen, um zum
Bildschirm PALETTENWECHSLERDIAGNOSE zu gelangen.
4. Programmtaste FAHRE Z-ACHSE AUF MASCHINENPOSITION (F1)
auswählen, um die Z-Achse auf den Nullpunkt zu verfahren.
5. Programmtaste PALETTEN GRUNDST. FÜR ROTATION (F2) auswählen und
die Taste "Start" drücken. Der Palettentisch wird an die für den
Palettenwechsel geeignete Position gedreht.
Wenn sich die B-Achse (Rundtisch) nicht an der
Palettengrundstellung befindet, wird der Tisch durch Auswahl der
Programmtaste PALETTEN GRUNDST. FÜR ROTATION (F2) mit
maximaler Drehzahl zurück zur Palettengrundstellung verfahren.

Betrieb des automatischen Palettenwechslers


Der automatische Palettenwechsler kann im Modus "Auto" innerhalb eines Dialog- oder
NC-Teileprogramms betrieben werden.

Der Palettenwechsler wird in einem Dialogprogramm wie folgt betrieben:

1. Wählen Sie im Datensatz eines Dialogprogramms die Programmtaste


VERSCHIEDENES (F5).
2. Wählen Sie die Programmtaste MASCHINENFUNKTIONEN (F5), um zum
Bildschirm "Maschinenfunktionen" zu gelangen.
3. Wählen Sie im eingeblendeten Fenster M-CODE-LISTE ANZEIGEN , um die
M-Code-Liste aufzurufen. Die folgenden M-Codes werden zum Betrieb des
Palettenwechslers verwendet (weitere M-Codes können bei Bedarf durch
Verwendung der Bildlaufleiste angezeigt werden):

• M51 Cycle Pallet Changer [Zyklus Paletten wechseln]—erfordert die


Bestätigung durch den Bediener, bevor ein Palettenwechselzyklus
gestartet wird (siehe nachstehende Einzelheiten).
• M56 Cycle APC W/O Confirm [Zyklus Palettenwechsel ohne
Bestätigung]—führt einen Palettenwechselzyklus ohne Bestätigung
durch den Bediener aus.
• M57 APC Pos 1 W/O Confirm [Palettenwechsel-Pos. 1 ohne
Bestätigung]—platziert Palette 1 ohne Bestätigung durch den Bediener
in die Maschine.
• M58 APC Pos 2 W/O Confirm [Palettenwechsel-Pos. 2 ohne
Bestätigung]—platziert Palette 2 ohne Bestätigung durch den Bediener
in die Maschine.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-153


Abbildung 1–45. Bildschirm "Maschinenfunktionen" mit M-Code-Liste

Bei Verwendung von Code M51 ist keine Angabe darüber erforderlich, ob sich Palette 1
oder 2 auf dem Rüstplatz befindet. Bevor M51 den Palettenwechselzyklus einleiten kann,
müssen die vorderen Gehäusetüren geschlossen und die Taste "Workzone Confirmation"
[Bestätigung Arbeitsbereich] gedrückt sein.

• Sind die vorderen Gehäusetüren bei Aufruf des Codes M51 geöffnet, schaltet
das Programm in den Zustand "Halt", während eine Meldung auf dem
Bildschirm zum Schließen der vorderen Gehäusetüren auffordert. Schließen
Sie die Türen und drücken Sie die Taste "Workzone Confirmation"
[Bestätigung Arbeitsbereich], um das Teileprogramm fortzusetzen.
• Wurde die Taste "Workzone Confirmation" [Bestätigung Arbeitsbereich] bei
Aufruf des Codes 51 nicht betätigt, schaltet das Programm in den Zustand
"Halt", während ein Meldung auf dem Bildschirm angibt, dass für den
Palettenwechselzyklus ein Bestätigung der Paletteneinrichtung erforderlich
ist. Drücken Sie die Tasten "Workzone Confirmation" {Bestätigung
Arbeitsbereich] und "Start" auf der Palettenbedieneinheit, um das Programm
fortzusetzen.
Durch Drücken der Taste "Halt" während eines Palettenwechselzyklus
wird der Zyklus angehalten. Durch Freigabe der Taste "Halt" wird der
Zyklus fortgesetzt. Wird jedoch "Halt" und anschließend "Spindel
Aus" (oder die Taste "Stop") während eines Palettenwechselzyklus
betätigt, werden das Programm und der Palettenwechselzyklus
abgebrochen. Die Palette muss unter Verwendung von
"Palettenwechslerdiagnose" an die Grundstellung zurückgefahren
werden, bevor wieder ein Programm im Modus "Auto" ausgeführt
werden kann.

Anleitungen zum Betrieb des automatischen Palettenwechslers in einem NC-Programm


enthält das Handbuch zur NC-Programmierung.

1 - 154 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Palettenwechslerdiagnose
Die folgenden Schritte bieten Zugang zum Bildschirm "Palettenwechslerdiagnose":

1. Konsolentaste HANDBETRIEB drücken.


2. Programmtaste MASCHINEN DIAGNOSE (F3) auswählen.
3. Programmtaste PALETTENWECHSLER DIAGNOSE (F5) auswählen.

Abbildung 1–46. Bildschirm "Palettenwechslerdiagnose"

Statusbedingungen für Palettenwechsler


Der Bildschirm "Palettenwechslerdiagnose" zeigt die Statusfelder für den
Palettenwechsler an.

• Palettenposition—zeigt an, ob sich der Palettentisch in der Position "Oben"


oder "Unten" befindet.
• Palette in Maschine—gibt an, ob sich Palette 1 oder 2 im
Bearbeitungsbereich befindet.
• Paletten Pin—zeigt an, ob die Palettensicherung "Verriegelt" oder
"Entriegelt" ist. Die Palettenverriegelung muss freigegeben sein, bevor der
Palettentisch zum Beenden des Zyklus angehoben und geklemmt werden
kann
• APC Decel Switch—gibt an, ob während des Einwechselvorgangs
Palettenschalter 1 oder 2 aktiviert war. Dieser Schalter ermöglicht eine
Verringerung der Drehzahl, bevor der Palettentisch die 180°-Drehung
ausführt.
• Paletten Referenzposition—zeigt an, ob sich der Hebel zur manuellen
Freigabe des Tischs in der Referenzposition befindet oder zurückgezogen
wurde. Der Hebel zu manuellen Freigabe des Tischs muss sich in der
Referenzposition befinden, bevor ein Palettenwechselzyklus begonnen
werden kann.
• Hydraulikstatus—gibt an ob, "Alarm" oder "Kein Alarm" vorliegt. Der Wert
"Kein Alarm" ist für den Beginn des Palettenwechsels erforderlich.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-155


• Z-Achse Position—gibt an, ob sich die Z-Achse auf dem Nullpunkt
(Kalibrierpunkt) befindet. Der Wert "Auf Höhe" ist für den Beginn des
Palettenwechsels erforderlich.
• Werkzeugwechslerstatus—gibt an, ob sich der Werkzeugwechsler in der
Grundstellung befindet. Der Wert "Grundstellung" ist für den Beginn des
Palettenwechsels erforderlich.
• Palettenstatus—gibt an, ob sich der Palettentisch in der
Palettengrundstellung befindet. Der Wert "Pallet Squared"
[Palettengrundstellung] ist für den Beginn des Palettenwechsels erforderlich.

Programmtasten für Palettenwechslerdiagnose


Die Programmtasten für die Werkzeugwechslerdiagnose sind erst verfügbar, wenn die
Servostromversorgung eingeschaltet und die Maschine kalibriert ist. Der Bildschirm
"Palettenwechslerdiagnose" enthält die folgenden Programmtasten:

• Fahre Z-Achse auf Maschinenposition(F1)—legt den Befehl zum


Verfahren der Z-Achse auf die Nullposition fest.
• Paletten Grundst. für Rotation (F2)—gibt den Befehl zum Verfahren der
Palette an die Palettengrundstellung.
• Zyklus Paletten wechseln (F3)—gibt den Befehl zur Durchführung einer
vollständigen Rotation des Palettentischs (alle acht Schritte des
grundlegenden Arbeitsablaufs).
• Paletten für Wechsel anheben (F4)—gibt den Befehl zum Anheben des
Palettentischs in die Auf-Position. Der Palettentisch muss sich in der
Palettengrundstellung befinden und darf nicht in die Auf-Position angehoben
sein.
• Palette 1 einwechseln (F5)—gibt den Befehl zum Einwechseln von Palette
1 in den Arbeitsbereich. Der Palettentisch muss sich in der
Palettengrundstellung befinden und angehoben sein, während Palette 1 nicht
im Bearbeitungsbereich platziert sein darf.
• Palette 2 einwechseln (F6)—gibt den Befehl zum Einwechseln von Palette
2 in den Bearbeitungsbereich. Der Palettentisch muss sich in der
Palettengrundstellung befinden und angehoben sein, während Palette 2 nicht
im Bearbeitungsbereich platziert sein darf.
• Paletten nach Wechsel senken (F7)—gibt den Befehl zum Senken des
Palettentischs in die Ab-Position. Der Palettentisch muss sich in der
Palettengrundstellung befinden und darf nicht auf die Ab-Position abgesenkt
sein.
Wenn alle Anforderungen für eine Programmtastenfunktion erfüllt sind, fordert eine
Meldung auf, die nun blinkende Konsolentaste "Start" zu drücken. Der Befehl wird
ausgeführt, wenn die Taste "Start" gedrückt wird. Während der Befehlsausführung hört
die Konsolentaste "Start" auf zu blinken und erlischt, sobald die Befehlsausführung
abgeschlossen ist.

Falls eine andere Programmtaste vor Betätigung der Taste "Start" ausgewählt wird, wird
der anstehende Befehl storniert. Die Taste "Start" hört auf zu blinken. Sind die
Anforderungen für eine Programmtastenfunktion nicht erfüllt, wird eine Meldung mit
Angaben angezeigt, warum der Befehl nicht ausgeführt werden kann.

1 - 156 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


Handbetrieb des automatischen Palettenwechslers am Belade-/Rüstplatz
Die Fernbedieneinheit des Palettenwechslers (siehe nachfolgende Abbildung) befindet
sich an der Vorderseite des Maschinengehäuses, unterhalb der vorderen Gehäusetüren.
Sie wird zum manuellen Heben und Senken des Palettentischs sowie zum Einwechseln
von Palette 1 bzw. 2 eingesetzt.

Abbildung 1–47. Palettenbedieneinheit

Tastenbelegung auf der Palettenbedieneinheit


Nachfolgend beschrieben, in Reihenfolge von links nach rechts, sind die Tasten der
Palettenbedieneinheit:

• Not-Aus—deaktiviert die Servoantriebe aller Achsen und hält alle


Bewegungen des Palettenwechslers an.
• Start—startet einen ausgewählten Vorgang, der bis zum Ende ausgeführt
wird. Die Taste "Start" blinkt, während ein Befehl ansteht, leuchtet
durchgehend während der Befehlsausführung und erlischt, sobald die
Befehlsausführung abgeschlossen ist.
• Stop—storniert jeden anstehenden Vorgang (blinkte bisher die Taste "Start",
so erlischt sie nun). Wird nach der Stornierung eines Vorgangs über die Taste
"Stop" die Taste "Start" gedrückt, bewegt sich der Palettenwechsler nicht.
• Bestätigung Arbeitszone oder Bereit für Rotation—die Funktion dieser
Taste wird bei Palettenwechselvorgängen nicht unterstützt.
Die Konsolentaste "Start" blinkt, wenn auf der Bedieneinheit die
Tasten "Hydraulikaufzug", "Palette 1 einwechseln" oder "Palette 2
einwechseln" leuchten und die Taste "Start" blinkt. Durch Drücken
der Konsolentaste "Stop" wird der Vorgang abgebrochen.

• Hydraulikaufzug—gibt – abhängig von der aktuellen Position des


Palettentischs – den Befehl, den Palettentisch anzuheben bzw. abzusenken,
und zeigt eine Meldung an:

• Befindet sich der Palettentisch in der Ab-Position, wird die Meldung


"Paletteneinheit wird angehoben" auf der Konsole angezeigt.
• Befindet sich der Palettentisch in der Auf-Position, wird die Meldung
"Paletteneinheit wird abgesenkt" auf der Konsole angezeigt.
Bei Betätigung der Taste "Hydraulikaufzug" leuchtet diese und die Taste
"Start" blinkt. Der Vorgang beginnt erst, wenn die Taste "Start" gedrückt
wird.

Die Taste "Hydraulikaufzug" leuchtet nicht mehr, sobald der Vorgang


abgeschlossen ist oder die Taste "Stop" gedrückt wird.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-157


• Palette 1 einwechseln—handelt es sich bei der externen Palette um Palette
1, wird durch diesen Befehl Palette 1 in den Arbeitsbereich gedreht. Der
Palettentisch muss sich in der Auf-Position befinden, damit dieser Vorgang
durchgeführt werden kann.
Bei Betätigung der Taste "Palette 1 einwechseln" beginnt die Taste "Start" zu
blinken und die Meldung zum Einwechselvorgang von Palette 1 wird auf der
Konsole angezeigt. Der Vorgang beginnt erst, wenn die Taste "Start" gedrückt
wird.

Die Taste "Palette 1 einwechseln" erlischt, sobald der Vorgang abgeschlossen


ist oder die Taste "Stop" gedrückt wird.

• Palette 2 einwechseln—handelt es sich bei der externen Palette um Palette


2, wird durch diesen Befehl Palette 2 in den Arbeitsbereich gedreht. Der
Palettentisch muss sich in der Auf-Position befinden, damit diese Vorgang
durchgeführt werden kann.
Bei Betätigung der Taste "Palette 2 einwechseln" beginnt die Taste "Start" zu
blinken und die Meldung zum Einwechselvorgang von Palette 2 wird auf der
Konsole angezeigt. Der Vorgang beginnt erst, wenn die Taste "Start" gedrückt
wird.

Die Taste "Palette 2 einwechseln" erlischt, sobald der Vorgang abgeschlossen


ist oder die Taste "Stop" gedrückt wird.

Die folgenden Bedingungen müssen erfüllt sein, bevor ein manueller


Werkzeugwechsel am Belade-/Rüstplatz eingeleitet werden kann:

• Die Maschine muss kalibriert sein und sich im Maschinenmodus


"Handbetrieb" befinden.
• Die Servostromversorgung muss eingeschaltet sein.
• Palette muss sich in der Grundstellung befinden.
• Z-Achsen-Position muss AUF HÖHE sein.
• Für den HYDRAULIKSTATUS muss der Wert "Kein Alarm" gegeben
sein.
• Die vorderen Gehäusetüren müssen geschlossen sein und die Palette
muss sich in der Palettengrundstellung befinden. Der Abschnitt
Verfahren des Palettentischs an Palettengrundstellung, Seite 1 -
153, enthält Anweisungen zum Verfahren des Palettentischs in die
Palettengrundstellung.
Anhand der folgenden Schritte wird ein manueller Palettenwechsel am Belade-/Rüstplatz
durchgeführt:

1. Taste "Hydraulikaufzug" an der Palettenbedieneinheit drücken. Daraufhin


leuchtet diese Taste, während die Taste "Start" blinkt.
2. Taste "Start" betätigen:
a. Der Palettentisch wird angehoben und die Taste "Start" hört auf zu blinken,
leuchtet jedoch weiter.
b. Befindet sich der Palettentisch in der Auf-Position, leuchten die Tasten
"Hydraulikaufzug" und "Start" nicht mehr.
3. Taste "Palette 1 einwechseln" drücken. Daraufhin leuchtet diese Taste,
während die Taste "Start" blinkt.

1 - 158 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


4. Taste "Start" betätigen:
a. Der Palettentisch beginnt mit einer 180°-Drehung bei hoher Drehzahl,
gefolgt von einer Drehung in Position bei niedriger Drehzahl.
b. Die Taste "Start" hört auf zu blinken, leuchtet jedoch weiter.
c. Befindet sich der Palettentisch in Position, erlöschen die Tasten "Start" und
"Palette 1 einwechseln".
5. Taste "Hydraulikaufzug" an der Palettenbedieneinheit drücken. Daraufhin
leuchtet diese Taste, während die Taste "Start" blinkt.
6. Taste "Start" betätigen:
a. Der Palettentisch wird abgesenkt und die Taste "Start" hört auf zu blinken.
b. Befindet sich der Palettentisch in der Ab-Position, erlöschen die Tasten
"Start" und "Hydraulikaufzug".

Manuelle Palettentischrotation
Nahe der Vorderseite des Palettentischs ist ein Hebel zur manuellen Freigabe des Tischs
angebracht, Dieser Hebel bestimmt den Status der Palettenverriegelung "Paletten Pin".
Zur manuellen Drehung des Tischs ohne Verwendung der Palettenbedieneinheit ist der
Freigabehebel herauszuziehen. Dies gestattet es, den Palettentisch zur
Werkstückeinrichtung von Hand zu drehen. Nach Drehung des Palettentischs müssen vor
Ausführung des Palettenwechsels die Pfeile auf der Palette mit den Pfeilen auf der
Plattform des Palettentischs ausgerichtet werden.

Der Palettentisch muss sich in der Ab-Position befinden, bevor zur


Drehung des Tischs der Hebel zur manuellen Tischfreigabe betätigt
wird.

Werden die Pfeile vor Durchführung des Palettenwechsels nicht


ausgerichtet, so wird der Palettentisch möglicherweise nicht richtig in
den Arbeitsbereich positioniert.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-159


Manuelle Steuerung von Sicherheitsfunktionen
(Handbetrieb)
Bei Maschinen mit aktivierten CE-Sicherheitsschaltern lassen sich in diesem Modus die
Verkleidungstüren öffnen, während sich das System im Handbetrieb befindet, so dass der
Bediener im eingeschränkt sicheren Handbetrieb Maschinenfunktionen ausführen kann.

Bei offenen Türen ist der manuelle Tippvorschub eingeschränkt. Der Tippvorschub ist auf
2 m/min (80 ipm) begrenzt, wenn der Parameter zur manuellen Steuerung von
Sicherheitsfunktionen aktiviert ist. Ist diese Funktion deaktiviert, ist kein Tippbetrieb
möglich.

Unabhängig von diesem Modus können folgende Vorgänge nicht


gestartet werden, wenn die Türen offen sind:

Spindel Ein
Maschine in Parkposition
Warmlauf der Maschine
Kalibrieren der Maschine
Spindel orientieren
Späneförderung
Werkzeugwechselfunktionen

Der Modus zur manuellen Steuerung von Sicherheitsfunktionen bleibt so lange aktiviert,
bis die Stromversorgung der Steuerung unterbrochen, die Not-Aus-Taste gedrückt oder
die Stromversorgung der Maschine ausgeschaltet wird. Auch bei einer Störung wird
dieser Modus deaktiviert.

Beim Versuch, die Achsen bei geöffneten Türen und deaktiviertem Modus im Tippbetrieb
zu verfahren, fordert eine auf dem Bildschirm angezeigte Meldung den Bediener dazu auf,
den Schlüsselschalter aus- und wieder einzuschalten oder den Zugriffscode zur
Aktivierung des Tippbetriebs einzugeben.

1 - 160 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


CE-Diagnose
Die Aktivierung des Modus zur manuellen Steuerung von Sicherheitsfunktionen erfolgt
auf dem Bildschirm "CE-Status und -Diagnose".

1. Auf dem Bildschirm "Handbetrieb" die Programmtaste "Maschinendiagnose"


auswählen.
2. Programmtaste CE-Diagnose auswählen. Der folgende Bildschirm erscheint:

Abbildung 1–48. Bildschirm "CE-Status und -Diagnose

Die Felder auf dem Bildschirm "CE-Status und -Diagnose" sind wie folgt definiert:

CE-Konfiguration—zeigt die CE-Logikkonfiguration an. Der Parameter wird


in "Integrator Support Services" aktiviert bzw. deaktiviert.
Türschloss Status—zeigt den Status ("Verriegelt" oder "Entriegelt") aller
mit CE-Sicherheitsschalter versehenen Türen an. Der Wert für das Feld
"Türschalter Status" muss "Geschlossen" lauten, wenn für "Türschloss
Status" der Wert "Verriegelt" definiert ist.
Türschalter Status—zeigt den Status "Geschlossen" oder "Offen" an. Der
Wert für dieses Feld muss "Geschlossen" lauten, wenn für "Türschloss Status"
der Wert "Verriegelt" definiert ist.
Eingeschränkter Handbetrieb—zeigt den Status "Unfähig" (Deaktiviert)
oder "Fähig" (Aktiviert) an. Nach Eingabe eines Zugriffscodes ist dieser
Parameter aktiviert. Der Wert "Fähig" (Aktiviert) gestattet eingeschränkt
sicheren Maschinenbetrieb bei offenen Türen.
EIR Relay State—zeigt den Status "Unfähig" (Deaktiviert) oder "Fähig"
(Aktiviert) an. Ist dieser Parameter aktiviert, wurden die Türen aufgrund
einer Prozessanforderung oder eines aktives Vorgangs verriegelt.

WinMax Mill 704-0116-101 Programmiergrundlagen 1-161


Eingabe des Zugriffscodes
Ein nummerischer Zugriffscode ist erforderlich, um den Parameter "Eingeschränkter
Handbetrieb" zu aktiveren. Der Zugriffscode wird wie folgt eingegeben:

1. Programmtaste "Code eingeben" auswählen. Eine auf dem Bildschirm


angezeigte Meldung fordert zur Eingabe eines vierstelligen Codes auf.
2. Nummerischen Code über das Tastaturfeld auf der Konsole eingeben. Auf dem
Bildschirm angezeigte Asteriske (*) stellen jeweils eine eingegebene Ziffer
dar. Nach Eingabe der vierten Ziffer, werden die Asteriske sowie die Meldung
ausgeblendet.

Durch Eingabe eines nicht nummerischen Zeichens wird der Vorgang


abgebrochen.

Wurde der Code erfolgreich eingegeben, wird die Funktion "Eingeschränkter Handbetrieb"
aktiviert (siehe Eintrag im Statusfeld).

Bei erstmaliger Eingabe des Zugriffscodes, wird der Bediener aufgefordert, einen neuen
Code einzugeben und anschließend die Eingabe dieses Codes zu wiederholen, bevor
dieser angenommen wird.

Ändern eines bestehenden Zugriffscodes


Ein bestehender Zugriffscode wird wie folgt geändert:

1. Programmtaste "Code ändern" auswählen. Eine Meldung auf dem Bildschirm


fordert zu Eingabe des aktuellen Codes auf.
2. Aktuellen Code über das Tastaturfeld auf der Konsole eingeben. Eine Meldung
auf dem Bildschirm fordert zur Eingabe des neuen Codes auf.
3. Neuen Code eingegeben. Eine Meldung auf dem Bildschirm fordert zur
Wiederholung der Eingabe des neuen Codes auf, um diesen zu bestätigen.

• Wird die Eingabe des neuen Codes nicht wiederholt, wird der Code nicht
geändert.
• Nach der Prüfung des neuen Codes wird der Code geändert und eine
Meldung auf dem Bildschirm bestätigt den Vorgang.

1 - 162 Programmiergrundlagen 704-0116-101 WinMax Mill


GRAFIK
WinMax-Grafiken umfassen Grafikanzeigen: Werkzeug und Werkstück, Seite 1 - 165. Das
neue Runtime-Werkzeug ermöglicht eine Echtzeit-Bildanimation, bei der ein simuliertes
Werkzeug bei der Werkstückbearbeitung auf dem Bildschirm angezeigt wird, während die
Maschine das tatsächliche Werkstück bearbeitet.

Werkstückgrafiken sowie Echtzeitwerkzeug stehen nur bei


Verwendung der
Option "Simulationsgrafik" zur Verfügung.

In diesem Abschnitt werden die folgenden Themen erläutert:

Grafik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 163
Grafikeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 164
Grafikanzeigen: Werkzeug und Werkstück . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 - 165

WinMax Mill 704-0116-101 Grafik 1-163


Grafikeinstellungen
Grafikeinstellungen erfolgen auf dem Bildschirm "Grafikeinstellungen", auf den Sie über
die Programmtaste GRAFIKEINSTELLUNGEN (F8) gelangen: Folgende Felder stehen auf
dem Bildschirm "Grafikeinstellungen" zur Verfügung:

• GRUNDEINSTELLUNG ANSICHT—Festlegen der Standardansicht beim


Start von WinMax, entweder "XY Ebene", "XZ Ebene", "Isometrisch" oder
"Alle Ansichten".
• GRAFIKANZEIGE—Festlegen der Anzeigeart, entweder "Werkzeug und
Werkstück", "Werkzeug" oder "Werkstück".
• WERKZEUGWEG—Auswahl von "Ja" oder "Nein" bestimmt, ob die
Werkzeugbahn angezeigt wird (erscheint als gestrichelte rote Linie).
• WKST-OBERFL.—Auswahl von "Ja" oder "Nein" legt fest, ob
Werkstückflächen angezeigt werden (erscheint als durchgehende zyanfarbige
Linie).
• EILGANG—Auswahl von "Ja" oder "Nein" legt fest, ob Eilgänge angezeigt
werden (erscheint als durchgehende gelbe Linie).
• ROHTEILBEGRENZUNG—Auswahl von "Ja" oder "Nein" bestimmt, ob die im
Bildschirm "Rohteil Geometrie" festgelegte Kontur des Rohlings angezeigt
wird (erscheint als durchgehende grüne Linie). Einzelheiten zum Thema
"Rohteil Geometrie" finden Sie im Kapitel Werkstück einrichten.
• EINTAUCHEN—Auswahl von "Ja" oder "Nein" legt fest, ob
Eintauchbewegungen angezeigt werden (erscheint als violette Linie).
• STUFENTIEFEN ANZEIGEN—Auswahl von "Ja" oder "Nein" bestimmt, ob
alle Stufentiefen der gesamten Werkzeugbahn beim Schruppen angezeigt
werden (gilt nur für "Grafische Darstellung: Werkzeug").
• STUFENTIEFEN VON 3D-OBERFLÄCHEN—Auswahl von "Ja" oder "Nein"
bestimmt, ob alle Spanabtragvorgänge während des Fräsens von 3D-
Optionen und Erweiterten 3D-Optionen angezeigt werden.
• WERKZEUGSIMULATION WÄHREND PROGRAMMLAUF—Auswahl von
"Ja" oder "Nein" legt fest, ob die Bewegung des simulierten Werkzeugs um
das Werkstück herum während des Fräsvorgangs angezeigt wird. Werkzeug
wird auch angezeigt, wenn sich das laufende Werkzeug in der Nähe des
Werkstücks befindet.
• SFQ ANZEIGEN—Auswahl von "Ja" oder "Nein" bestimmt, ob die
Oberflächengüte während des Fräsvorgangs angezeigt wird. Nur im Modus
"Auto" verfügbar (erscheint als horizontaler Balken).
• F-ERROR ANZEIGEN—Auswahl von "Ja" oder "Nein" entscheidet, ob
Schleppfehler (Unterschied zwischen programmierter Position und
tatsächlicher Position) während des Fräsvorgangs angezeigt werden. Nur im
Modus "Auto" verfügbar.
• KREISBOGENTOLERANZ AUS PROGRAMMPARAMETER VERWENDEN—
Auswahl von "Ja" oder "Nein" bestimmt, ob die in den allgemeinen
Parametern programmierte Kreisbogentoleranz (Sehnenfehler) bei der
Erzeugung von Radien in der Grafik verwendet wird.

1 - 164 Grafik 704-0116-101 WinMax Mill


• GRAFIK KREISBOGENTOLERANZ—Eingabe der bei der Erzeugung von
Radien in der Grafik verwendeten Bearbeitungstoleranz (Sehnenfehler).
• HINTERGRUNDFARBE—zur Auswahl stehen Schwarz oder Weiß als
Hintergrundfarbe.
• GRAFIK AKTUALISIERUNG—Einstellung der Häufigkeit von
Bildwiederholungen bei Anzeige des Werkzeugs auf Basis des
Bearbeitungsvorschubs:

• ALLE 20 SEKUNDEN
• ALLE 10 SEKUNDEN
• ALLE 5 SEKUNDEN
• JEDE SEKUNDE
• 5 MAL PRO SEKUNDE
• 10 MAL PRO SEKUNDE
• 20 MAL PRO SEKUNDE

Eine höhere Grafikaktualisierung bietet eine fließendere Bewegung,


beansprucht aber auch mehr Systemspeicher und Prozessorleistung.

Grafikanzeigen: Werkzeug und Werkstück


Die grafische Simulation der Werkzeugbahn zeigt eine Drahtgitteransicht vom Werkstück.
Die Grafik ist auch animiert, um bei Verwendung des Echtzeitwerkzeugs, das sich
bewegende Werkzeug anzuzeigen (nur bei Verwendung der Option "Simulationsgrafik"
verfügbar).

Die grafische Werkstücksimulation zeigt ein dreidimensionales Werkstück (nur bei


Verwendung der Option "Simulationsgrafik" verfügbar).

Zeigt
ausgewählte
Ansicht

Zeigt
Arbeits-
fortschritt

Abbildung 1–49. Grafische Bildschirmansicht "Werkstück"

WinMax Mill 704-0116-101 Grafik 1-165


Durch Drücken der Konsolentaste "Zeichnen" gelangen Sie zu den Zeichnungsfunktionen.
Das Menü "Simulation" (für "Werkzeug" und "Werkstück") zur Steuerung der Funktionen
für Zeichnungserstellung und Animation wird angezeigt:

• SIMULATION (AUSWAHL) (F1)—zeigt die folgenden Zeichnungsoptionen


an:

• SIMULATION (PAUSE) (F1)—startet den Vorgang zur Simulation des


Werkstücks. Während eines laufenden Simulationsvorgangs ist die
Programmtaste mit PAUSE belegt. Durch Auswahl der Programmtaste
wird der Vorgang unterbrochen. Während einer Unterbrechung ist die
Programmtaste mit SIMULATION belegt. Durch Auswahl der
Programmtaste wird der Vorgang fortgesetzt.
• BESCHLEUNIGTE SIMULATION (F2)—zeigt nur das fertige Werkstück
an ohne jeden einzelnen Datensatz während der Zeichnung zu zeigen. Die
Darstellung des fertigen Werkstücks kann möglicherweise verzögert
erfolgen. Durch Auswahl der Programmtaste FORTSCHRITT ANZEIGEN
(F2) wird der aktuelle Stand der Zeichnung zum Zeitpunkt der
Tastenbetätigung angezeigt.
• SIMULATION EINZELSATZ (F3)—zeigt immer nur einen Schritt bzw.
Programmdatensatz an. Bei erneutem Betätigen dieses Softkeys wird der
nächste Schritt oder Datensatz ausgeführt.
• NÄCHSTER WERKZEUGWECHSEL (F4)—zeigt den Bearbeitungsablauf
bis zum nächsten Werkzeugwechsel an.
• ANSICHT AUSWÄHLEN (F2)—Auswahl von "XY Ebene", "XZ Ebene", "YZ
Ebene", "Isometrisch" oder "Alle Ansichten".
• VERGRÖSSERN (F3)—verändert die Größe eines Grafikbereichs. Wählen Sie
diesen Softkey und anschließend einen der folgenden Softkeys:

• VERGRÖSSERN (F1)—Bei jeder Betätigung des Softkeys Vergrößerung


der Grafik in 20-%-Schritten.
• VERKLEINERN (F2)—Bei jeder Betätigung des Softkeys Verkleinerung
der Grafik in 10-%-Schritten.
• GRÖSSE ANPASSEN (F3)—Rückkehr zur Originalgröße.
• "Berühren und ziehen"—platzieren Sie den Stift auf einen Punkt auf dem
Bildschirm und ziehen Sie das beim Ziehen entstehende Feld über den zu
vergrößernden Bereich. Der Bereich wird vergrößert, wenn der Stift vom
Bildschirm genommen wird.

• VERSCHIEBEN (F4)—bewegt die Grafik nach oben, unten, links oder rechts.
Verwenden Sie die Programmtasten oder berühren den Bildschirm und ziehen
die Grafik.
• ROTIEREN (F5)—ermöglicht das Drehen einer Grafik.
• DATENSATZSUCHE (F6)—springt zu einem ausgewählten Datensatz.
Wählen Sie die Programmtaste, berühren Sie einen Bereich auf dem
Touchscreen und betätigen Sie die Programmtaste GEHE ZU DATENSATZ, um
zu einem ausgewählten Datensatz zu gelangen.

1 - 166 Grafik 704-0116-101 WinMax Mill


• BILD ANLEGEN (F7)—erstellt ein Bild des mit der XML1-Datei gespeicherten
Werkstücks (Solid). Das Bild wird auf dem Bildschirm "Programm-Manager"
angezeigt, wenn das Programm markiert ist.
• GRAFIKEINSTELLUNGEN (F8)—zeigt den Bildschirm "Grafikeinstellungen"
an.

WinMax Mill 704-0116-101 Grafik 1-167


1 - 168 Grafik 704-0116-101 WinMax Mill
ÄNDERUNGSVERZEICHNIS
704-0116-101, April 2008

Bearbeitet von: H. Arle

Genehmigt von: D. Skrzypczak

Änderungen/Status

• Freigabe des Handbuchs (WinMax Mill v07.01.07)

WinMax Mill 704-0116-101 Änderungsverzeichnis — 1


2 - Änderungsverzeichnis 704-0116-101 WinMax Mill
Diagnose 1 - 155
STICHWORTVER Hebel zur manuellen Tischfreigabe
1 - 159
manuellen Werkzeugwechsel am
ZEICHNIS Belade-/Rüstplatz einleiten
1 - 158
Verfahren des Tischs an
Palettengrundstellung 1 - 153
Numerics automatischer Palettenwechsler 1 - 152
10-BASE T 1 - 17
B
A Bedienfeld 1 - 4
Benutze datensatzabhängige Werkzeugtyp
Abdeckung der Führungsbahn 1 - 2
Auswahl
Abmessung modifizieren 1 - 133
Nützliche Werkzeugeinstellungen
Programmtaste 1 - 132
1 - 49, 1 - 50
Achse
Benutzerdefinierter
Auswahlschalter 1 - 11
Wert 1 - 107
Bedienelement 1 - 9
Beschreibung Programmtasten für
Achsen-, Spindel- und Maschinens-
Werkzeugwechsler- und Maschinendi-
teuerung, Drehschalter, Position auf
agnose für VMX, Seite 2, Werkzeug-
Konsole 1 - 4, 1 - 5
swechsler- und Maschinendiagnose
Aktiv./Deaktiv. der Wzg.-Ladestation,
1 - 151
Maschinenparameter 1 - 62
Beschreibung Programmtasten für
Aktive-Fehler-Liste 1 - 78
Werkzeugwechsler- und Maschinendi-
Aktiver-Status-Liste 1 - 78
agnose für VMX, Seite 3, Werkzeug-
Alle Dateitypen anzeigen, Benutzereinstel-
swechsler- und Maschinendiagnose
lungen 1 - 46
1 - 151
Alles löschen 1 - 83
Beschreibung Programmtasten für
Allgemeine Parameter 1 1 - 120
Werkzeugwechsler- und Maschinendi-
Allgemeine Parameter 2 1 - 121
agnose, Seite 1, Werkzeugswechsler-
Alt Spülung Aus Zeit, Maschinenparameter
und Maschinendiagnose 1 - 150
1 - 58
Betrieb des automatischen Paletten-
Alt Spülung Verw.zeit links, Maschinenpa-
wechslers 1 - 153
rameter 1 - 58
Bild-nach-oben-Taste 1 - 7
Alt Spülung Verw.zeit, Maschinenparame-
Bild-nach-unten-Taste 1 - 7
ter 1 - 57
Bildschirm
A-Mittellinie
Bildschirm "CE-Status und -Diagnose"
Y/Z, Feld 1 - 89
1 - 161
Ändern
Bildschirm "CE-Status und -Diagnose"
Zugriffscode 1 - 162
1 - 161
Antastparameter "Antasten" 1 - 127
Bildschirm "Maschinendiagnose"
APC Decel Switch, Palettenwechslerdiag-
Hydraulikstatus, HTX500 1 - 143
nose 1 - 155
Kühlsystemstatus, HTX500 1 - 143
APT-Parameter bearbeiten 1 - 110
Luftdruck, HTX500 1 - 143
ATC 1 - 20
Spindelkühler, HTX500 1 - 143
Entfernen von Werkzeugen 1 - 22
Spindelstatus, HTX500 1 - 142
große Werkzeuge 1 - 22
Überlaststatus, HTX500 1 - 143
Laden 1 - 21
Werkzeug in Spindel, HTX500 1 - 143
Ausschalt-Timer [Control Power Off Timer]
Werkzeugwechslerstatus, HTX500 1 -
1 - 26
143
Auto, Werkzeugbibliothek 1 - 116
Zentralschmierung, HTX500 1 - 143
Automatischer Palettenwechsler 1 - 152
Bildschirm "Maschinenfunktionen" 1 - 153
Bildschirm "Maschinenfunktionen"
1 - 153

WinMax Mill 704-0116-101 Stichwortver zeichnis — 1


Bildschirm "Maschinenparameter" Z-Referenzpunkt 1 - 95
Aktiv./Deaktiv. der Wzg.-Ladestation Zylinder 1 - 96
1 - 62 Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" 1 - 38
Alt Spülung Aus Zeit 1 - 58 Programmtaste, Programm-Manager
Alt Spülung Verw.zeit 1 - 57 1 - 37
Alt Spülung Verw.zeit links 1 - 58 Bildschirm "Werkzeugwechslerdiagnose"
Eilgangreduzierung sperren 1 - 65 Doppelgreifer, HTX500 1 - 144
Freigabe Ausgang 1, 2, 3, 4 Bestätigung Magazinposition, HTX500 1 - 144
1 - 68 Magazinstatus, HTX500 1 - 144
Freigabe Auto Balance 1 - 64 Magazinverriegelung, HTX500 1 - 144
Freigabe Spülintervall 1 - 56 Spindelstatus, HTX500 1 - 144
Kalibriergeschwindigkeit 1 - 64 Werkzeug in Spindel, HTX500 1 - 144
Kühlm. Verweilzeit 1 - 56 Werkzeugladesystem, HTX500 1 - 144
Schwenkachse Sicherheitspos. 1 - 66 Werkzeugwechsler Achspositionen,
Späneförd. Ausschalt-Verzögerung HTX500 1 - 144
1 - 70 Werkzeugwechslerstatus, HTX500
Späneförd. Ein/Aus Verzögerung aktiv. 1 - 144
1 - 69 Werkzeugwechslertür, HTX500 1 - 144
Späneförd. Einschalt-Verzögerung Z-Achse Position, HTX500 1 - 144
1 - 70 B-Mittellinie
Sperren Ausgang bei Unterbrechung X/Z, Feld 1 - 89
1 - 68 Bohrparameter 1 - 127
Spülungs Ausschalt-Verzögerung 1 - 60 BPRNT-/DPRNT-AUSGABEDATEI, NC-Ein-
Spülungs Einschalt-Verzögerung 1 - 59 stellungen 1 - 48
Steuerungs Abschaltzeit 1 - 62 BPRNT-/DPRNT-AUSGABEGERÄT [BPRNT/
Warmlaufzyklus Drehzahlerhöhung DPRNT OUTPUT DEVICE], NC-Einstel-
1 - 71 lungen 1 - 48
Warmlaufzyklus Laufzeit 1 - 71
Warmlaufzyklus max. Drehzahl 1 - 71
Warmlaufzyklus Start-Drehzahl 1 - 71 C
Warmlaufzyklus Vorschub 1 - 71 calculator - viii
Werkzeugwechsler aktiv./deaktiv. on-screen - viii
1 - 65 CE2000 1 - 160
Wzg.-Wechsel Sicherh.pos. control
Handbetrieb 1 - 69 power on - viii
Bildschirm "Palettenwechslerdiagnose" Cursorsteuerung 1 - 7
APC Decel Switch 1 - 155
Hydraulikstatus 1 - 155
Palette in Maschine 1 - 155
D
Paletten Pin 1 - 155 Dateiübertragung
Paletten Referenzposition 1 - 155 USB-Speicher-Stick 1 - 19
Palettenposition 1 - 155 Datensätze kopieren und ändern 1 - 132
Palettenstatus 1 - 156 Eingangsbildschirm 1 - 82
Werkzeugwechslerstatus 1 - 156 DCI/01 - DC Input Output #1 Board (DC-
Z-Achse Position 1 - 156 Ein-/Ausgangsbaugruppe #1) 1 - 147
Bildschirm "Programm Übersicht" 1 - 136 DCI/02 - DC Input Output #2 Board (DC-
Bildschirm "Rohteil-Geometrie" 1 - 95 Ein-/Ausgangsbaugruppe #2) 1 - 147
Begrenzung 1 - 95 DCI/03 - DC Input Output #3 Board (DC-
Begrenzung manuell eingeben 1 - 95 Ein-/Ausgangsbaugruppe #3) 1 - 147
Länge Quader (X, Y, Z) 1 - 95 Diagnosebildschirm
Referenzpunkt 1 - 95 Automatischer Palettenwechsler
Rohteil manuell eingeben 1 - 95 1 - 155
Rohteil-Geometrie 1 - 95 DIALOG EINSTELLUNGEN, Bildschirm
X-Referenzpunkt 1 - 95 "Zusatz" 1 - 47
Y-Referenzpunkt 1 - 95

2 - Stichwortver zeichnis 704-0116-101 WinMax Mill


Doppelgreifer 0°/60°, Werkzeugwechsler- Einstellungen FTP-Server
und Maschinendiagnose 1 - 150 Programmtaste, Bildschirm
Doppelgreifer 0°/90° (F5), Programmtaste "Hilfsprogramme" 1 - 73
für "Werkzeugwechslerdiagnose", Emergency Stop - viii
HTX500 1 - 146 Ende-Taste 1 - 7
Doppelgreifer 180° (F6), Programmtaste Enfernen von Werkzeugen aus dem autom-
für "Werkzeugwechslerdiagnose", atischen Werkzeugwechsler 1 - 22
HTX500 1 - 146 Ermittlung des Werkzeugnullpunkts 1 - 112
Doppelgreifer drehen (F5), Werkzeug- error messages - viii
wechsler- und Maschinendiagnose Erstellen von Vorlagen für die
1 - 151 Werkzeugeinrichtung 1 - 111
Doppelgreifer rückwärts (F2), Program- Erweitern und Reduzieren von Ordnern
mtaste für "Werkzeugwechslerdiag- 1 - 28
nose", HTX500 1 - 146 Erweiterte Werkzeugeinstellungen
Doppelgreifer rückwärts (F4), Werkzeug- (Werkzeug Organisation) 1 - 103
wechsler- und Maschinendiagnose Exportprotokoll 1 - 80
1 - 151
Doppelgreifer, Werkzeugwechslerdiagnose,
HTX500 1 - 144 F
Drehknopf "Achsvorschubgeschwindigkeit" Fahre Achsen auf Werkzeugwechselposition
[Axis Feed Rate] 1 - 9 (F1), Programmtasten für "Werkzeug-
Drehknopf "Manuelle Eilgangsteuerung" wechslerdiagnose", HTX500 1 - 146
[Rapid Override] 1 - 9 Fahre auf Z-Werkzeugwechselhöhe (F6),
Drehknopf "Spindeldrehzahl" [Spindle Werkzeugwechsler- und Maschinendi-
Speed] 1 - 9 agnose 1 - 151
Drehzahl Handbetrieb [Manual Spindle Fahre Z-Achse auf Maschinenposition (F1),
Speed], Parameter 1 - 12 Programmtasten für "Paletten-
Drehzahlen ändern 1 - 134 wechslerdiagnose" 1 - 156
Drop-down-Menüs 1 - 27 Fahre Z-Achse auf Maschinenposition (F2),
Drucken Programmtasten für "Werkzeug-
Messdaten 1 - 76 wechslerdiagnose", HTX500 1 - 146
Teileprogramm 1 - 75 Fahre Z-Achse auf Maschinenposition,
Druckereinstellungen 1 - 75 Werkzeugwechsel- und Maschinendi-
Programmtaste, Bildschirm agnose 1 - 151
"Hilfsprogramme" 1 - 75 Fehlerstatistik 1 - 79
Feld "Abhebemaß", Allgemeine Parameter
1 - 121
E Feld "Alias", Bildschirm "FTP-Host-Eigen-
EDITIERMODUS, Benutzereinstellungen schaften" 1 - 41
1 - 46 Feld "Anfahrabstand", Fräsparameter
Eilgangreduzierung sperren, Maschinenpa- 1 - 122
rameter 1 - 65 Feld "Anschnittwinkel", Erweiterte
Einfügen-Taste 1 - 7 Werkzeugeinstellungen (Werkzeug
Eingabe des Zugriffscodes 1 - 162 Organisation) 1 - 105
Eingabetaste 1 - 7 Feld "Anzahl vorhandener Achsen" [Num-
Eingang [Input] ber of Axes Present] 1 - 45
Taste 1 - 7 Feld "Ausdrehverweilzeit", Bohrparameter
Eingangsmodus 1 - 82 "Bohrung" 1 - 127
Einlesen Dialogkomponenten 1 - 129 Feld "Begrenzung manuell eingeben" 1 - 95
Einlesen von NC-Statusdateien in Dialog- Feld "Benutzername"
programme 1 - 131 Einstellungen FTP-Server 1 - 73
Einspannen von Werkstücken und Laden Feld "Benutzername", Bildschirm "FTP-
von Werkzeugen 1 - 93 Host-Eigenschaften" 1 - 41
Feld "Bereichende" 1 - 132, 1 - 134,
1 - 135

WinMax Mill 704-0116-101 Stichwortver zeichnis — 3


Feld "Betriebsstundenzähler" [Machine Feld "Format Dateiname" [Filename For-
Hour Meter] 1 - 45 mat], Bildschirm "FTP-Host-Eigen-
Feld "Bohrgrund-Abstand", Allgemeine Pa- schaften" 1 - 42
rameter 1 - 120 Feld "Fräsrichtung", Fräsparameter 1 - 124
Feld "Bohrverweilzeit", Bohrparameter Feld "Freifahrmaß (Ausdrehen), Bohrpa-
"Bohrung" 1 - 127 rameter "Bohrung" 1 - 127
Feld "Bohrvorschub" Feld "Freistellungsdurchmesser", Erweit-
Erweiterte Werkzeugeinstellungen erte Werkzeugeinstellungen
(Werkzeug Organisation) (Werkzeug Organisation) 1 - 105
1 - 107 Feld "FTP-Server aktivieren"
Feld "CE-Konfiguration" 1 - 161 Einstellungen FTP-Server 1 - 73
Feld "Daten Werkstückvermessung speich- Feld "Gerade einfügen", Fräsparameter
ern" [Retain Probed Part Setup], 1 - 125
Antastparameter "Antasten" 1 - 127 Feld "Gewindedurchmesser" 1 - 100
Feld "Datensatz vorher einfügen" 1 - 132 Erweiterte Werkzeugeinstellungen
Feld "Datensatz" (Werkzeug Organisation)
Modus "Auto" 1 - 140 1 - 105
Feld "Doppelgreifer", Werkzeugwechsler- Feld "Gewindegänge pro Zoll"
und Maschinendiagnose 1 - 149 Erweiterte Werkzeugeinstellungen
Feld "Drehrichtung" (Werkzeug Organisation)
Erweiterte Werkzeugeinstellungen 1 - 105
(Werkzeug Organisation) Feld "Grafik Aktualisierung", Grafikeinstel-
1 - 104 lungen 1 - 165
Feld "Drehzahl (UPM)" 1 - 101 Feld "Grafik Kreisbogentoleranz",
Feld "Drehzahl", Erweitere Werkzeugein- Grafikeinstellungen 1 - 165
stellungen (Werkzeug Organisation) Feld "Grafikanzeige", Grafikeinstellungen
1 - 106 1 - 164
Feld "Drehzahl", Modus "Auto" 1 - 139 Feld "Kabinenlicht Ein/Aus", Modus "Auto"
Feld "Durchmesser" 1 - 99 1 - 141
Erweiterte Werkzeugeinstellungen Feld "Kreisbogen einfügen", Fräsparameter
(Werkzeug Organisation) 1 - 125
1 - 105 Feld "Kreisbogentoleranz aus Programmpa-
Feld "Eilgang", Allgemeine Parameter rameter verwenden", Grafikeinstel-
1 - 120 lungen 1 - 164
Feld "Eilgang", Grafikeinstellungen 1 - 164 Feld "Kreisbogen-Toleranz", Allgemeine Pa-
Feld "Eingeschränkter Handbetrieb" rameter 1 - 120
1 - 161 Feld "Kühlmittel" 1 - 101
Feld "Einsatzzeit", Bildschirm "Werkzeug Erweiterte Werkzeugeinstellungen
einrichten" 1 - 102 (Werkzeug Organisation)
Feld "Eintauchen", Grafikeinstellungen 1 - 106
1 - 164 Feld "Laufzeit", Modus "Auto" 1 - 139
Feld "EIR Relay State" 1 - 161 Feld "List Control Rows", Benutzereinstel-
Feld "Endschalter", Modus "Auto" 1 - 140 lungen 1 - 47
Feld "Erste Stufentiefe", Allgemeine Param- Feld "List Icon Size", Benutzereinstellungen
eter 1 - 121 1 - 47
Feld "Exportierte NC-Dezimalstellen", NC- Feld "Magazinposition", Werkzeug-
Einstellungen 1 - 48 wechsler- und Maschinendiagnose
Feld "F%", Modus "Auto" 1 - 140 1 - 149
Feld "Fasenwinkel", Erweiterte Feld "Maschinenklasse" [Machine Class]
Werkzeugeinstellungen (Werkzeug 1 - 45
Organisation) 1 - 105 Feld "Material", Programmeigenschaften
Feld "F-Error anzeigen", Grafikeinstellun- 1 - 38
gen 1 - 164 Feld "Max. Speicherlast" 1 - 47

4 - Stichwortver zeichnis 704-0116-101 WinMax Mill


Feld "Max. Tiefe", Erweiterte Werkzeugein- Feld "Radiale Abnutzung", Bildschirm
stellungen (Werkzeug Organisation) "Werkzeug einrichten" 1 - 102
1 - 106 Feld "Radius"
Feld "Maximale Drehzahl Spindelmotor" Erweiterte Werkzeugeinstellungen
[Maximum Spindle Motor Speed] (Werkzeug Organisation)
1 - 45 1 - 105
Feld "Maximale Eilganggeschwindigkeit" Feld "Referenzpunkt" 1 - 95
[Maximum Rapid Traverse Rate] Feld "Rohteil manuell eingeben" 1 - 95
1 - 45 Feld "Rohteilbegrenzung"
Feld "Maximale Fräsgeschwindigkeit (Kon- Grafikeinstellungen 1 - 164
tur)" [Maximum Contouring Rate] Feld "Rohteil-Geometrie" 1 - 95
1 - 45 Feld "Rückzug bei Unterbrechung", Allge-
Feld "Maximale Spindeldrehzahl Werkzeug" meine Parameter 1 - 121
[Maximum Spindle Tool Speed] 1 - 45 Feld "S%", Modus "Auto" 1 - 140
Feld "Maximale Wartezeit (Min.)" Feld "Schaftdurchmesser" 1 - 100
Einstellungen FTP-Server 1 - 73 Erweiterte Werkzeugeinstellungen
Feld "Minus/Plus X-Richtung Verfahrgrenze (Werkzeug Organisation)
[Minus/Plus X Direction Travel Limit] 1 - 105
1 - 45 Feld "Schlichten XY", Fräsparameter
Feld "Minus/Plus Y-Richtung Verfahrgrenze 1 - 124
[Minus/Plus Y Direction Travel Limit] Feld "Schlichten Z", Fräsparameter 1 - 124
1 - 45 Feld "Schlichtoberfläche ändern" 1 - 135
Feld "Nächstes Werkzeug", Bildschirm Feld "Schlichtoberfläche" 1 - 135
"Werkzeugbibiliothek" 1 - 116 Feld "Schneidenanzahl", Erweitere
Feld "NC-Editor", NC-Einstellungen 1 - 48 Werkzeugeinstellungen (Werkzeug
Feld "Neue Drehzahl (UPM)" 1 - 132, Organisation) 1 - 105
1 - 134 Feld "Schnittgeschwindigkeit (MPM)"
Feld "Neuer Bohrvorschub" 1 - 132, 1 - 134 1 - 101
Feld "Neuer Vorschub" 1 - 132, 1 - 134 Feld "Schnittgeschwindigkeit", Erweiterte
Feld "Neues Schlichtwerkzeug" 1 - 132, Werkzeugeinstellungen (Werkzeug
1 - 134 Organisation) 1 - 106
Feld "Neues Werkzeug" 1 - 132, 1 - 134 Feld "Schnittlänge", Erweiterte
Feld "Oberflächenqualität", Erweiterte Werkzeugeinstellungen (Werkzeug
Werkzeugeinstellungen (Werkzeug Organisation) 1 - 105
Organisation) 1 - 109 Feld "Schreibschutz", Programmeigen-
Feld "Opt. Stop An (Aus)", Modus "Auto" schaften 1 - 38
1 - 139 Feld "Schruppoberfläche ändern" 1 - 135
Feld "Optionaler Stop An/Aus", Modus "Au- Feld "Schruppoberfläche" 1 - 135
to" 1 - 141 Feld "SFQ anzeigen", Grafikeinstellungen
Feld "Override-Abschaltung", Allgemeine 1 - 164
Parameter 1 - 120 Feld "Sicherheitsarbeitsbereich" 1 - 91
Feld "Parität", Einstellungen serielle Ports Feld "Späneförderer", Modus"Auto" 1 - 139
1 - 72 Feld "Spänespülung Ein/Aus", Modus "Au-
Feld "Passwort" to" 1 - 141
Bildschirm "FTP-Host-Eigenschaften" Feld "Spindellastmonitor", Modus "Auto"
1 - 41 1 - 140
Einstellungen FTP-Server 1 - 73 Feld "Spitzendurchmesser", Erweiterte
Feld "Pfad" Werkzeugeinstellungen (Werkzeug
Einstellungen FTP-Server 1 - 73 Organisation) 1 - 105
Programmeigenschaften 1 - 38 Feld "Spitzenlänge", Erweiterte
Feld "Position" 1 - 99 Werkzeugeinstellungen (Werkzeug
Feld "Protokoll], Einstellungen serielle Ports Organisation) 1 - 105
1 - 72 Feld "Spitzenwinkel", Erweiterte
Feld "R%", Modus "Auto" 1 - 140 Werkzeugeinstellungen (Werkzeug
Organisation) 1 - 105

WinMax Mill 704-0116-101 Stichwortver zeichnis — 5


Feld "Status", Serielle E/A 1 - 77 Feld "Werkzeugschneiden" 1 - 101
Feld "Stop Bits", Einstellungen serielle Erweiterte Werkzeugeinstellungen
Ports 1 - 72 (Werkzeug Organisation)
Feld "Stufentiefe" 1 - 105
Erweiterte Werkzeugeinstellungen Feld "Werkzeugsimulation während Pro-
(Werkzeug Organisation) grammlauf", Grafikeinstellungen
1 - 107 1 - 164
Feld "Stufentiefen anzeigen", Grafikeinstel- Feld "Werkzeugtyp" 1 - 99
lungen 1 - 164 Feld "Werkzeugwechsel-Sicherheitsposi-
Feld "Stufentiefen von 3D-Oberflächen", tion" [Move to Safe Pos During TC]
Grafikeinstellungen 1 - 164 1 - 121
Feld "Taschenüberlappung", Fräsparameter Feld "Werkzeugwechsler Z-Achse Position",
1 - 124 Werkzeugwechsler- und Maschinendi-
Feld "Tasterlänge", Erweiterte agnose 1 - 148
Werkzeugeinstellungen (Werkzeug Feld "Werkzeugwechslerposition",
Organisation) 1 - 105 Werkzeugwechsler- und Maschinendi-
Feld "Türschalter Status" 1 - 161 agnose 1 - 148
Feld "Türschloss Status" 1 - 161 Feld "Winkel"
Feld "Überlappung", Fräsparameter 1 - 122 Erweiterte Werkzeugeinstellungen
Feld "Übertragene Byte", Serielle E/A (Werkzeug Organisation)
1 - 77 1 - 105
Feld "Übertragungsrate", Einstellungen se- Feld "Wkst.-Oberfläche", Grafikeinstellun-
rielle Ports 1 - 72 gen 1 - 164
Feld "Verschiebung Z" 1 - 90 Feld "X-Referenzpunkt" 1 - 95
Feld "Vertikal/Horizontal" 1 - 45 Feld "Y-Referenzpunkt" 1 - 95
Feld "Vorschub pro Zahn" 1 - 102 Feld "Zeichenlänge", Einstellungen serielle
Feld "Vorschub" 1 - 102 Ports 1 - 72
Erweiterte Werkzeugeinstellungen Feld "Z-Referenzpunkt" 1 - 95
(Werkzeug Organisation) Feld ANZEIGE EINHEITEN, Programmei-
1 - 107 genschaften 1 - 38
Modus "Auto" 1 - 139 Feld AUTOMATISCHE WERKZEUGÜBERWA-
Feld "Werkstücknullpunkt A/B" 1 - 89 CHUNG, Antastparameter "Antasten"
Feld "Werkstückzähler auf null setzen", Mo- 1 - 127
dus "Auto" 1 - 140 Feld BEGRENZUNG 1 - 95
Feld "Werkstückzähler", Modus "Auto" Feld BESCHREIBUNG, Programmeigen-
1 - 140 schaften 1 - 38
Feld "Werkzeug ändern" 1 - 134 Feld FARBE, Erweitere Werkzeugeinstellun-
Feld "Werkzeug Durchmessertoleranz" gen (Werkzeug Organisation) 1 - 104
Antastparameter "Antasten" 1 - 127 Feld GEWINDEGÄNGE PRO ZOLL (oder
Feld "Werkzeug in Spindel" STEIGUNG) 1 - 100
Bildschirm "Werkzeugbibliothek" Feld GRUNDEINSTELLUNG ANSICHT,
1 - 116 Grafikeinstellungen 1 - 164
Modus "Auto" 1 - 139 Feld HINTEGRUNDFARBE, Grafikeinstellun-
Feld "Werkzeugbahn", Grafikeinstellungen gen 1 - 165
1 - 164 Feld IP-ADRESSE, Bildschirm "FTP-Host-Ei-
Feld "Werkzeugkorrekturparameter", Fräs- genschaften" 1 - 41
parameter 1 - 124 Feld LÄNGE QUADER (X, Y, Z) 1 - 95
Feld "Werkzeuglänge", Erweiterte Feld NAME, Programmeigenschaften 1 - 38
Werkzeugeinstellungen (Werkzeug Feld REMOTE STANDARDVERZEICHNIS
Organisation) 1 - 105 [DEFAULT REMOTE DIRECTORY],
Feld "Werkzeuglängentoleranz", Antastpa- Bildschirm "FTP-Host-Eigenschaften"
rameter "Antasten" 1 - 127 1 - 41
Feld "Werkzeugnullpunkt" 1 - 100 Feld VORSCHUB/ZAHN, Erweitere
Feld "Werkzeugnummer ändern" 1 - 132 Werkzeugeinstellungen (Werkzeug
Feld "Werkzeugnummer" 1 - 99 Organisation) 1 - 106

6 - Stichwortver zeichnis 704-0116-101 WinMax Mill


Feld ZYLINDER 1 - 96 Handbetrieb des automatischen Werkzeug-
Felder "Werkstücknullpunkt X/Y" 1 - 89 wechslers am Belade-/Rüstplatz
Felder mit Maschinen- und Werkstückachs- 1 - 157
en, Modus "Auto" 1 - 139 Handbetriebseinheit 1 - 10
Fräsparameter 1 1 - 122 Hardwareoptionen 1 - 2
Fräsparameter 2 1 - 126 HD3-Programmtyp, Dialog Einstellungen
Freigabe Ausgang 1, 2, 3, 4 Bestätigung, 1 - 47
Maschinenparameter 1 - 68 Helligkeitsregler 1 - 5
Freigabe Auto Balance, Maschinenparame- Position auf Konsole 1 - 4
ter 1 - 64 Herstellen Konfig.- & Maschinendaten
Freigabe Spülintervall, Maschinenparame- Programmtaste 1 - 44
ter 1 - 56 Herstellen Konfigurations- und Maschinen-
FTP-Host 1 - 41 daten 1 - 46
Eigenschaften 1 - 41 Hilfe
FTP-Manager 1 - 40 Kontextbezogene Hilfe 1 - 30
FTP-Server Hilfsprogramme 1 - 43
Port, Feld, Einstellungen FTP-Server Hydraulikstatus, Maschinendiagnose,
1 - 73 HTX500 1 - 143
Funktionen einlesen 1 - 129 Hydraulikstatus, Palettenwechslerdiagnose
Eingangsbildschirm 1 - 82 1 - 155
Hydraulikstatus, Werkzeugwechslerdiag-
nose, HTX500-Bildschirm "Werkzeug-
G wechslerdiagnose"
G05.3, Qualität der Oberflächengüte Hydraulikstatus, HTX500 1 - 144
1 - 109
Geometrie, Erweiterte Werkzeugeinstellun-
gen (Werkzeug Organisation) 1 - 103 I
Grafik 1 - 163 I/O Maps
Grafikanzeige: Werkzeug 1 - 165 DCI/01 1 - 147
Grafikanzeigen: Werkzeug und Werkstück DCI/02 1 - 147
1 - 165 DCI/03 1 - 147
Grafikbildschirm, Position auf Konsole 1 - 4 IOIF 1 - 147
Grafikeinstellungen 1 - 164 I/O Maps (F1), Programmtasten für
für Rohteil-Geometrie 1 - 95 "Werkzeugwechslerdiagnose",
Programmtaste 1 - 164 HTX500 1 - 146
Programmtaste, Grafikbildschirm icons - x
1 - 167 Importieren und Exportieren 1 - 52
große Werkzeuge im Magazin des automa- Programmtaste, Nützliche Werkzeug
tischen Werkzeugwechslers 1 - 22 Einstellungen 1 - 50
GRUNDEINSTELLUNG XML-PROGRAMMTYP, In Europa aufgestellte Maschinen 1 - 2
Dialog Einstellungen 1 - 47 Integrator Support Services 1 - 77
Grundlagen zu Maschine und Konsole 1 - 1 IOIF - Input/Output Interface Board (Ein-/
Ausgangs-Schnittstellenbaugruppe)
1 - 147
H
H. m. T.fr., P.wechsler 1 - 159
Hand, Werkzeugbibliothek 1 - 117 K
Handbetrieb Kalibrieren der Maschine 1 - 23
Handrad 1 - 11 Kalibriergeschw. A 1 - 63
Multiplikatortasten für Handrad 1 - 11 Kalibriergeschw. X 1 - 63
Parameter 1 - 12 Kalibriergeschw., Maschinenparameter
Steuerung, Schalter 1 - 10 1 - 64
Tasten 1 - 11 Klassischer Ultimax-Bearbeitungsmodus
Vorschubparameter 1 - 12 1 - 27
Kommunikationsschnittstellen 1 - 17

WinMax Mill 704-0116-101 Stichwortver zeichnis — 7


Konsole 1 - 2, 1 - 3 L
Konsolendrehknöpfe
Laden
Achsvorschubgeschwindigkeit 1 - 9
Werkzeug in Spindel 1 - 20
Manuelle Eilgangsteuerung 1 - 9
Werkzeuge in
Spindeldrehzahl 1 - 9
Werkzeugwechslermagazin
Konsolenschalter
1 - 21
Achssteuerung, Schalter 1 - 13
Lieferant, Erweiterte Werkzeugeinstellun-
Halt 1 - 13
gen (Werkzeug Organisation) 1 - 109
Konsolenschalter "Halt" [Feed Hold] 1 - 13
Lokales Handrad 1 - 5
Konsolenschalter "Start" [Start Cycle]
Löschen-Taste 1 - 7
1 - 13
Löschfunktionen 1 - 83
Konsolenschalter "Stopp" [Stop Cycle]
Eingangsbildschirm 1 - 82
1 - 13
Luftdruck, Maschinendiagnose, HTX500
Konsolentaste "Auto" 1 - 14
1 - 143
Konsolentaste "Einzelsatz" [Single] 1 - 14
Luftdruck, Werkzeugwechsler- und
Konsolentaste "Handbetrieb" [Manual]
Maschinendiagnose 1 - 149
1 - 14
Konsolentaste "Test" 1 - 14
Konsolentaste "Unterbrechen" [Interrupt] M
1 - 14 Magazin GUZS (F4), Programmtasten für
Konsolentaste C 1 - 7 "Werkzeugwechslerdiagnose",
Konsolentaste F 1 - 7 HTX500 1 - 146
Konsolentasten 1 - 27 Magazin GUZS (F5), Werkzeugwechsler-
Auto 1 - 14 und Maschinendiagnose 1 - 151
Bild nach oben [Page Up] 1 - 7 Magazin in Position, Werkzeugwechsler-
Bild nach unten [Page Down] 1 - 7 und Maschinendiagnose 1 - 149
C1-7 Magazin kalibrieren (F5), Programmtasten
Einfügen [Insert] 1 - 7 zur "Werkzeugwechslerdiagnose",
Eingabe 1 - 7 HTX500 1 - 146
Einzelsatz 1 - 14 Magazin kalibrieren (F5), Werkzeug-
Ende [End] 1 - 7 wechsler- und Maschinendiagnose
F1-7 1 - 151
Löschen [Delete] 1 - 7 Magazin UZS (F3), Programmtasten für
Maschinenmodus 1 - 14 "Werkzeugwechslerdiagnose",
Maschinenmodus, Auto 1 - 14 HTX500 1 - 146
Maschinenmodus, Einzelsatz [Single] Magazin UZS, Werkzeugwechsler- und
1 - 14 Maschinendiagnose 1 - 151
Maschinenmodus, Test 1 - 14 Magazinposition, Werkzeugwechslerdiag-
Pos 1 [Home] 1 - 7 nose, HTX500 1 - 144
Test 1 - 14 Magazinreferenz, Werkzeugwechsler- und
Zyklus "Unterbrechen" 1 - 14 Maschinendiagnose 1 - 149
Kontextbezogene Hilfe 1 - 30 Magazinstatus, Werkzeugwechslerdiag-
Kontrastregler 1 - 5 nose, HTX500 1 - 144
Kühlm. Verweilzeit 1 - 54 Magazintasche Auf/Ab, Werkzeugwechsler-
Kühlm. Verweilzeit, Maschinenparameter und Maschinendiagnose 1 - 150
1 - 56 Magazinverriegelung verr./freigeben (F2),
Kühlsystemparameter, definiert 1 - 55 Werkzeugwechsler- und Maschinendi-
Kühlsystemstatus, Maschinendiagnose, agnose 1 - 151
HTX500 1 - 143 Magazinverriegelung, Werkzeugwechsler-
und Maschinendiagnose 1 - 149
Magazinverriegelung, Werkzeugwechsler-
diagnose, HTX500 1 - 144
manuelle Palettentischrotation 1 - 159
manuelle Steuerung
Drehknöpfe 1 - 9

8 - Stichwortver zeichnis 704-0116-101 WinMax Mill


Manuelle Steuerung von CE-Sicherheits- Modus "Handbetrieb" 1 - 141
funktionen 1 - 160 Werkzeugbibliothek 1 - 116
manuellen Werkzeugwechsel am Belade-/ Modus "Korrektur" 1 - 136
Rüstplatz einleiten 1 - 158
Maschine
Bedienelement 1 - 9 N
Hauptkomponenten 1 - 2 NC-Format 1 - 37
Komponenten 1 - 2 NC-Oberflächenqualität, Erweiterte
Konsolentaste "Einzelsatz" [Single] Werkzeugeinstellungen 1 - 109
1 - 14 "NC-Programmtyp" [NC Display Type], NC-
Konsolentaste Modus "Test 1 - 14 Einstellungen 1 - 48
Modus, Konseolentasten 1 - 14 NC-Statusdateien einlesen 1 - 130
Steuerung, Schalter 1 - 13 NC-Variablen 1 - 130
Taste Modus "Auto" 1 - 14 Netzwerk 1 - 17
Maschine in Parkposition 1 - 26 Netzwerkschnittstellen 1 - 19
Programmtaste, Modus "Handbetrieb" Neustart nach Not-Aus 1 - 6
1 - 141 nicht rotierendes Koordinatensystem,
Maschinenbetriebsarten 1 - 14 Werkstück einrichten 1 - 86
Maschinenbetriebsarten, Position auf Kon- Not-Aus 1 - 25
sole 1 - 4 Taste 1 - 6
Maschinenkomponenten 1 - 2 Taste, Position auf Konsole 1 - 5
Maschinenkoordinatensystem, Werkstück Not-Aus-Taste
einrichten 1 - 86 Position auf Konsole 1 - 4
Maschinenparameter 1 - 53 Not-Aus-Taste, Palettenbedieneinheit
Kalibriergeschw. A 1 - 63 1 - 157
Kalibriergeschw. X 1 - 63 Notiz, Erweiterte Werkzeugeinstellungen
Kühlm. Verweilzeit 1 - 54 (Werkzeug Organisation) 1 - 109
Spülungs Ausschalt-Verzögerung 1 - 54 Nullpunktverschiebungen 1 - 93
Warmlaufzyklus Drehzahlerhöhung Nur aktuelles Programm speichern, Sich-
1 - 71 erungskopie Einstellungen 1 - 48
Warmlaufzyklus Laufzeit 1 - 71 Nützliche Werkzeugeinstellungen 1 - 49
Warmlaufzyklus max. Drehzahl 1 - 71
Warmlaufzyklus Start-Drehzahl 1 - 71
Warmlaufzyklus Vorschub 1 - 71
O
X Wzg-Wechsel Sicherh.position 1 - 63 Oberflächengüte 1 - 128
Y Wzg-Wechsel Sicherh.position 1 - 63 Oberflächenqualität 1 - 128
Maßeinheit 1 - 29 Oberflächenqualität (SFQ) 1 - 119, 1 - 129
Materialdatenbank 1 - 118 Oberflächenqualität ändern 1 - 135
Mathematischer Assistent "Ultimax Classic" on-screen calculator - viii
1 - 47 optionale Tastatur 1 - 8
Mathematischer Assistent, Dialog Einstel- Optionen
lungen 1 - 47 Hard- und Software 1 - 2
Max-Konsole Orientierungsloch 1 - 20
Abbildung Steuerpultgruppe 1 - 5 Orientierungsnut 1 - 20
Konsolentasten 1 - 5
Steuerpultgruppen 1 - 5 P
measure, units of - viii
Palette 1 einwechseln (F5), Programmtaste
messages, error - viii
für "Palettenwechslerdiagnose"
Messdaten drucken [Probing Data Printing]
1 - 156
1 - 76
Palette 2 einwechseln (F6), Programmtaste
Programmtaste 1 - 75
für "Palettenwechslerdiagnose"
mode, programming - viii
1 - 156
Modus "Auto" 1 - 138
Palette in Maschine, Palettenwechslerdiag-
Statusanzeige/Überwachung 1 - 139
nose 1 - 155

WinMax Mill 704-0116-101 Stichwortver zeichnis — 9


Paletten für Wechsel anheben (F4), Pro- Programm/Werkzeug Übersicht 1 - 112
grammtaste für "Palettenwechsler- Programmtaste 1 - 98, 1 - 137
diagnose" 1 - 156 Programmdatensätze ändern 1 - 132
Paletten Grundst. für Rotation (F2), Po- Programmdatensätze kopieren 1 - 133
grammtasten für "Palettenwechsler- Programmdatensätze löschen 1 - 133
diagnose" 1 - 156 Programmdatensätze verschieben 1 - 133
Paletten nach Wechsel senken (F7), Pro- Programmeigenschaften 1 - 38
grammtaste für "Palettenwechsler- Programmiermodustasten 1 - 7
diagnose" 1 - 156 programming mode - viii
Paletten Pin, Palettenwechslerdiagnose Programm-Manager 1 - 33
1 - 155 Eingangsbildschirm 1 - 82
Paletten Referenzposition, Paletten- Programmparameter 1 - 119
wechslerdiagnose 1 - 155 Eingangsbildschirm 1 - 82
Palettenbedieneinheit Programmtaste 1 - 98, 1 - 137
Not-Aus-Taste 1 - 157 Programmtaste "Werkzeug Übersicht"
Taste "Bestätigung Arbeitszone" oder 1 - 113
"Bereit für Roation" 1 - 157 Programmtaste "Achsen-/Spindelrückstel-
Taste "Hydraulikaufzug" 1 - 157 lung", Modus "Handbetrieb" 1 - 142
Taste "Palette 1 einwechseln" 1 - 158 Programmtaste "Als Austauch auswählen"
Taste "Palette 2 einwechseln" 1 - 158 [Choose as Replacement] 1 - 115
Taste "Start" 1 - 157 Programmtaste "Ansicht auswählen",
Taste "Stop" 1 - 157 Grafikbildschirm 1 - 166
Palettendiagnose Programmtaste "Anzeige Maschinenspezi-
APC Decel Switch 1 - 155 fikationen" 1 - 44
Hydraulikstatus 1 - 155 Bildschirm "Hilfsprogramme" 1 - 45
Palette in Maschine 1 - 155 Programmtaste "Anzeige Modus", Modus
Paletten Pin 1 - 155 "Auto" 1 - 141
Paletten Referenzposition 1 - 155 Programmtaste "Anzeige WinMax-Konfigu-
Palettenposition 1 - 155 ration" 1 - 44
Palettenstatus 1 - 156 Bildschirm "Hilfsprogramme" 1 - 44
Werkzeugwechslerstatus 1 - 156 Programmtaste "A-Versatz" 1 - 133
Z-Achse Position 1 - 156 Programmtaste "Beginn Lesen von
Palettenposition, Palettenwechslerdiagnose Schnittstelle", Bildschirm "Serielle E/
1 - 155 A" 1 - 77
Palettenstatus, Palettenwechslerdiagnose Programmtaste "Beginn Schreiben auf
1 - 156 Schnittstelle", Bildschirm "Serielle E/
Palettentisch, manuelle Rotation 1 - 159 A" 1 - 77
Palettenwechsler 1 - 152 Programmtaste "Benutze editiertes Pro-
Hebel zur manuellen Tischfreigabe gramm", Modus "Auto" 1 - 138
1 - 159 Programmtaste "Benutzereinstellung her-
manuelle Tischrotation 1 - 159 stellen", Programmparameter 1 - 119
manuellen Vorgang am Belade-/ Programmtaste "Benutzereinstellung spe-
Rüstplatz einleiten 1 - 158 ichern", Programmparameter 1 - 119
Parameter Programmtaste "Benutzereinstellungen",
Drehzahl Handbetrieb 1 - 12 Bildschirm "Zusatz" 1 - 46
Handbetriebseinheit 1 - 12 Programmtaste "Benutzereinstellungen",
Vorschub Handbetrieb 1 - 12 Programmtaste "Zusatz" 1 - 46
Performance-Parameter 1 - 128 Programmtaste "Bereichende" 1 - 133
Pfeiltasten 1 - 7 Programmtaste "Bereichsanfgang" 1 - 133
Pop-up-Fenster 1 - 28 Programmtaste "Bild anlegen", Grafikbild-
Pos 1-Taste 1 - 7 schirm 1 - 167
power on, control - viii Programmtaste "B-Versatz" 1 - 133
printing - ix Programmtaste "CE-Diagnose" 1 - 161
program status - viii Programmtaste "Code ändern" 1 - 162
Programm fortsetzen 1 - 25 Programmtaste "Code eingeben" 1 - 162

10 - Stichwortver zeichnis 704-0116-101 WinMax Mill


Programmtaste "Datei einlesen" 1 - 35 Programmtaste "Importieren" [Import]
Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" 1 - 35
1 - 40 Programmtaste "In Verzeichnis einfügen"
Programmtaste "Datensatz löschen" Bildschirm "Verzeichnisverwaltung"
1 - 137 1 - 39
Programmtaste "Datensatz vorher einfügen Programmtaste "Marker Auto Neustart"
/ Unterdatensatz vorher einfügen" [Auto Set Restart Marker] 1 - 139
1 - 137 Programmtaste "Marker Neustart" [Restart
Programmtaste "Datensätze kopieren" Marker] 1 - 139
1 - 132 Programmtaste "Marker Wiederherstellung
Programmtaste "Datensätze löschen" Neustart" [Reset Restart Marker]
1 - 132 1 - 139
Programmtaste "Datensätze verschieben" Programmtaste "Maschine abschalten",
1 - 132 Bildschirm "Hilfsprogramme" 1 - 75
Programmtaste "Delete" Programmtaste "Maschine kalibrieren", Mo-
Bildschirm "Programm Übersicht" dus "Handbetrieb" 1 - 142
1 - 137 Programmtaste "Maschine neu starten",
Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" Bildschirm "Hilfsprogramme" 1 - 75
1 - 40 Programmtaste "Material für Progr. aus-
Programmtaste "Diagnose" 1 - 161 wählen", Bildschirm "Werkzeug- und
Programmtaste "Eilgang Reduzierung ak- Materialdatenbank" 1 - 119
tivieren" 1 - 141 Programmtaste "Messen/Antasten" 1 - 98
Programmtaste "Eilgang Reduzierung Ein/ Programmtaste "Nächster Werkzeugwech-
Aus", Modus "Auto" 1 - 141 sel", Grafikbildschirm 1 - 166
Programmtaste "Einfügen" Programmtaste "NC-Einstellungen", Bild-
Bildschirm "Programm Übersicht" schirm "Zusatz" 1 - 48
1 - 137 Programmtaste "NC-Monitor"
Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" Modus "Auto" 1 - 141
1 - 40 NC-Programmsprung 1 - 139
Programmtaste "Einstellungen Handbe- Programmtaste "NC-Programm" [NC Pro-
trieb" 1 - 141 gram], Programm-Manager 1 - 35
Programmtaste "Erweiterte Werkzeugein- Programmtaste "Neues Programm" [New],
stellungen" 1 - 98 Programm-Manager 1 - 35
Programmtaste "Fahre Achsen auf Z- Programmtaste "Nullpunktverschiebungen"
Werkzeugwechselposition", 1 - 97
Werkzeugwechsler- und Maschinendi- Programmtaste "Öffnen" 1 - 35
agnose 1 - 151 Programmtaste "Programm fortsetzen",
Programmtaste "Fehlerprüfung", Modus Modus "Auto" 1 - 138
"Auto" 1 - 138 Programmtaste "Programm Laufzeit", Mo-
Programmtaste "FTP-Manager" dus "Auto" 1 - 138
Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" Programmtaste "Programm Start", Modus
1 - 39, 1 - 40 "Auto" 1 - 139
Programmtaste "Größe anpassen" Programmtaste "Programmparameter
Grafikbildschirm 1 - 166 rückstellen" 1 - 83
Programmtaste "Hand-Werkzeug hinzufü- Programmtaste "Rotieren", Grafikbild-
gen" schirm 1 - 166
Bildschirm "Werkzeug Übersicht" Programmtaste "Satzfunktionen", Bild-
1 - 113 schirm "Programm Übersicht" 1 - 137
Übersicht über nicht zugewiesene Programmtaste "Schnittstellenvorgang ab-
Werkzeuge 1 - 113 brechen", Bildschirm "Serielle E/A"
Programmtaste "Hand-WZG. einlesen" 1 - 77
Importieren und Exportieren 1 - 52 Programmtaste "Simulation Einzelsatz",
Programmtaste "Hand-WZG. speichern", Grafikbildschirm 1 - 166
Importieren und Exportieren 1 - 52 Programmtaste "Späneförderer vorwärts
Ein/Aus", Modus "Auto" 1 - 140

WinMax Mill 704-0116-101 Stichwortver zeichnis — 11


Programmtaste "Speichern" 1 - 36 Programmtaste "Werkzeuginformationen
Programmtaste "Spindel orientieren", Mo- drucken" 1 - 75
dus "Handbetrieb" 1 - 142 Nützliche Werkzeugeinstellungen 1 - 50
Programmtaste "Sprache auswählen", Bild- Programmtaste "Werkzeugnullpunkt
schirm "Hilfsprogramme" 1 - 73 bestätigen" 1 - 98
Programmtaste "Systemkonfiguration", Programmtaste "Werkzeugnummer än-
Bildschirm "Zusatz" 1 - 44 dern" 1 - 98
Programmtaste "Teileprogramm drucken" Bildschirm "Werkzeugbibliothek"
1 - 75 1 - 117
Programmtaste "Testlauf", Modus "Auto" Programmtaste "Werkzeugverwaltung",
1 - 139 Modus "Handbetrieb" 1 - 141
Programmtaste "Umbennenen" Programmtaste "Werkzeugwechslertür
Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" Auf/Zu", Werkzeugwechsler- und
1 - 40 Maschinendiagnose 1 - 151
Programmtaste "Unterdatensatz löschen" Programmtaste "WinMax-Einstellung her-
1 - 137 stellen", Programmparameter 1 - 119
Programmtaste "Upgrade Motion Control Programmtaste "WinMax-Uptime", Bild-
Firmware" 1 - 44 schirm "Hilfsprogramme" 1 - 73
Programmtaste "Vergrößern", Grafikbild- Programmtaste "X-Versatz" 1 - 133
schirm 1 - 166 Programmtaste "Y-Versatz" 1 - 133
Programmtaste "Verkleinern" Programmtaste "Z-Start ändern" 1 - 133
Grafikbildschirm 1 - 166 Programmtaste "Zur Datenbank sichern"
Programmtaste "Verschieben" 1 - 115
Grafikbildschirm 1 - 166 Programmtaste "Z-Versatz" 1 - 133
Programmtaste "Verzeichnis umbenennen" Programmtaste AUSSCHNEIDEN
Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" Bildschirm "Programm Übersicht"
1 - 39 1 - 137
Programmtaste "Vorschub- und Drehzahl- Bildschirm "Verzeichnisverwaltung"
optimierung", Modus "Auto" 1 - 138 1 - 40
Programmtaste "Vorschübe und Drehzahl- Programmtaste AUTO- UND HAND-WZG.
en aller Werkzeuge ändern" 1 - 132, SPEICHERN, Importieren und Expor-
1 - 134 tieren 1 - 52
Programmtaste "Vorschübe und Drehzahl- Programmtaste BESCHLEUNIGTE SIMULA-
en von Werkzeug ändern" 1 - 132, TION (F2), Grafikbildschirm 1 - 166
1 - 134 Programmtaste DATENSÄTZE LÖSCHEN
Programmtaste "Warmlauf der Maschine", 1 - 83
Modus "Handbetrieb" 1 - 141 Programmtaste DATENSATZSUCHE (F6),
Programmtaste "Werkstück einrichten" Grafikbildschirm 1 - 166
1 - 92 Programmtaste DIALOGPROGRAMM (F1),
Programmtaste "Werkzeug in Spindel ein- Programm-Manager 1 - 35
wechseln", Bildschirm "Werkzeugbib- Programmtaste INTEGRATOR SUPPORT
liothek" 1 - 117 SERIVICES (F4), Bildschirm "Hilfspro-
Programmtaste "Werkzeug kalibrieren" gramme" 1 - 75
1 - 98 Programmtaste KOPIEREN
Programmtaste "Werkzeug löschen" 1 - 97 Bildschirm "Programm Übersicht"
Programmtaste "Werkzeug löschen", Bild- 1 - 137
schirm "Werkzeug- und Material- Bildschirm "Verzeichnisverwaltung"
datenbank" 1 - 118 1 - 40
Programmtaste "Werkzeug nach oben" Programmtaste MASCHINEN DIAGNOSE
1 - 98 (F3), Modus "Handbetrieb" 1 - 141
Programmtaste "Werkzeuge Abgleich" Programmtaste MATERIAL HINZUFÜGEN
Bildschirm "Werkzeug Übersicht" (F1), Bildschirm "Werkzeug- und Ma-
1 - 113 terialdatenbank" 1 - 118
Übersicht über nicht zugewiesene
Werkzeuge 1 - 113

12 - Stichwortver zeichnis 704-0116-101 WinMax Mill


Programmtaste MATERIAL LÖSCHEN (F3), Fahre Achsen auf
Bildschirm "Werkzeug- und Material- Werkzeugwechselposition (F1),
datenbank" 1 - 118 HTX500 1 - 146
Programmtaste MATERIIAL EDITIEREN, Fahre Z-Achse auf Maschinenposition
Bildschirm "Werkzeug- und Material- (F2), HTX500 1 - 146
datenbank" 1 - 118 I/O-Maps, HTX500 1 - 146
Programmtaste SIMULATION (AUSWAHL), Magazin GUZS (F4), HTX500 1 - 146
Grafikbildschirm 1 - 166 Magazin kalibrieren (F6), HTX500
Programmtaste SIMULATION (PAUSE), 1 - 146
Grafikbildschirm 1 - 166 Magazin UZS (F3), HTX500 1 - 146
Programmtaste UMSTELLEN AUF Spindel klemmen/lösen (F5), HTX500
DREHTISCH PROGR. (F6), Bildschirm 1 - 146
"Programm Übersicht" 1 - 137 Spindel orientiert (F1), HTY500 1 - 146
Programmtaste UMSTELLEN AUF STAN- Werkzeughalter 0°/90° (F3), HTX500
DARD PROGR. (F7), Bildschirm "Pro- 1 - 146
gramm Übersicht" 1 - 137 Werkzeugwechslertür Auf/Zu, HTX500
Programmtaste VERZEICHNIS ANLEGEN 1 - 146
(F4) Programmtasten für Palettendiagnose
Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" Fahre Z-Achse auf Maschinenposition
1 - 39 (F1) 1 - 156
Programmtaste VERZEICHNIS AUSSCHNE- Palette 1 einwechseln (F5) 1 - 156
IDEN Palette 2 einwechseln (F6) 1 - 156
Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" Paletten für Wechsel anheben (F4)
1 - 39 1 - 156
Programmtaste VERZEICHNIS KOPIEREN Paletten Grundst. für Rotation (F2)
Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" 1 - 156
1 - 39 Paletten nach Wechsel senken (F7)
Programmtaste VERZEICHNIS LÖSCHEN 1 - 156
Bildschirm "Verzeichnisverwaltung" Zyklus Paletten wechseln (F3) 1 - 156
1 - 39 Programmtasten für Palettenwechslerdiag-
Programmtaste WERKSTÜCK EINRICHTEN nose
LÖSCHEN 1 - 83 Fahre Z-Achse auf Maschinenposition
Programmtaste WERKZEUG EDITIEREN, (F1) 1 - 156
Bildschirm "Werkzeug- und Material- Palette 1 einwechseln (F5) 1 - 156
datenbank" 1 - 118 Palette 2 einwechseln (F6) 1 - 156
Programmtaste WERKZEUG EINFÜGEN Paletten für Wechsel anheben (F4)
(F3), Bildschirm "Werkzeugbiblio- 1 - 156
thek" 1 - 117 Paletten Grundst. für Rotation (F2)
Programmtaste WERKZEUG EINRICHTEN 1 - 156
LÖSCHEN 1 - 83 Paletten nach Wechsel senken (F7)
Programmtaste WERKZEUG HINZUFÜGEN 1 - 156
(F1), Bildschirm "Werkzeug- und Ma- Zyklus Paletten wechseln (F3) 1 - 156
terialdatenbank" 1 - 118 Programmtasten für Werkzeugwechsler-
Programmtaste WERKZEUG LÖSCHFUNK- und Maschinendiagnose 1 - 150
TIONEN (F6), Bildschirm "Werkzeug- Programmtyp, Programmeigenschaften
bibliothek" 1 - 117 1 - 38
Programmtasten (Softkeys) 1 - 6, 1 - 27 Protkolldateien 1 - 75, 1 - 78
Programmtasten für "Werkzeugwechsler- Protokoll- und Diagnosedaten abrufen
diagnose" 1 - 80
Doppelgreifer 0°/90° (F5), HTX500
1 - 146
Doppelgreifer 180° (F6), HTX500 Q
1 - 146 Qualität der Oberflächengüte, G05.3
Doppelgreifer rückwärts (F2), HTX500 1 - 109
1 - 146

WinMax Mill 704-0116-101 Stichwortver zeichnis — 13


R Softwareoptionen 1 - 2
Sonderfunktionstasten 1 - 7
Rahmen 1 - 2
Späneförd. Ausschalt-Verzögerung,
Rechner 1 - 29, 1 - 30
Maschinenparameter 1 - 70
Reduzieren und Erweitern von Ordnern
Späneförd. Ein/Aus Verzögerung aktiv.,
1 - 28
Maschinenparameter 1 - 69
Rohteil-Geometrie 1 - 95
Späneförd. Einschalt-Verzögerung,
Werkstück einrichten 1 - 95
Maschinenparameter 1 - 70
Rohteilkontor, Grafikeinstellungen 1 - 95
Speicher
RS-232 C
USB-Stick 1 - 19
serielle Kommunikation 1 - 17
Speichern als 1 - 36
RS-232-C
Sperren Ausgang bei Unterbrechung,
serielle Schnittstellen 1 - 17
Maschinenparameter 1 - 68
Spindel 1 - 2, 1 - 20
S Bedienelement 1 - 9
sample screens - vii Drehzahl Handbetrieb 1 - 12
Schalter "Halt" [Motion Hold] 1 - 13 Entfernen von Werkzeugen 1 - 20
Schalter "Netz" [Power On] 1 - 13 Werkzeugbibliothek 1 - 116
Position auf Konsole 1 - 4, 1 - 5 Spindel klemmen/lösen (F4) 1 - 151
Schaltvorrichtungsschnittstelle für Tak- Spindel klemmen/lösen (F5), Program-
trundtische 1 - 19 mtasten für "Werkzeugwechslerdiag-
Schlichtdrehzahl (%) 1 - 123 nose", HTX500 1 - 146
Schlichtvorschub (%) 1 - 123 Spindel lösen, Werkzeugwechsler- und
Schnittstelle Maschinendiagnose 1 - 149
seriell Spindel orientiert (F1), Programmtasten für
Pin-Beschreibungen 1 - 18 "Werkzeugwechslerdiagnose",
USB 1 - 19 HTX500 1 - 146
SCHRIFTZEICHENGRÖSSE, Benutzerein- Spindel orientiert, Werkzeugwechsler- und
stellungen 1 - 46 Maschinendiagnose 1 - 150
Schwenkachse Sicherheitspos., Maschinen- Spindelaursirchtung, Werkzeugwechsler-
parameter 1 - 66 und Maschinendiagnose 1 - 148
Serial Port Settings 1 - 72 Spindelklemme, Werkzeugwechsler- und
Programmtaste, Bildschirm Maschinendiagnose 1 - 148
"Hilfsprogramme" 1 - 46 Spindelkühler, Maschinendiagnose,
Serielle E/A 1 - 75, 1 - 77 HTX500 1 - 143
serielle Schnittstellen (siehe Schnittstellen) Spindellösetaste 1 - 21
1 - 18 Spindelmotor 1 - 2
Servomotor (Z-Achse) 1 - 2 Spindelstatus, Maschinendiagnose,
Servostromversorgung 1 - 23 HTX500 1 - 142
SFQ 1 - 128 Spindelstatus, Werkzeugwechslerdiagnose,
Sicherheit HTX500 1 - 144
CE-Sicherheitsschalter 1 - 160 Sprache registrieren 1 - 74
Modus "Manuelle Steuerung" (Override) Spülungs Ausschalt-Verzögerung 1 - 54
1 - 160 Spülungs Ausschalt-Verzögerung,
Sichern Konfig.- & Maschinendaten Maschinenparameter 1 - 60
Programmtaste 1 - 44 Spülungs Einschalt-Verzögerung,
Sichern Konfigurations- und Maschinendat- Maschinenparameter 1 - 59
en 1 - 45 Standard-Rechner 1 - 47
Sicherungskopie Einstellungen Ständer 1 - 2
Programmtaste, Bildschirm Start "Bereichanfang" 1 - 132, 1 - 134,
"Hilfsprogramme" 1 - 48 1 - 135
SICHERUNGSKOPIE FREIGABE, Sicherung- status, program - viii
skopie Einstellungen 1 - 48 Statusfelder für Werkzeugwechsler,
Softkey Menü Position, Benutzeinstellun- Werkzeugwechsler- und Maschinendi-
gen 1 - 46 agnose 1 - 148

14 - Stichwortver zeichnis 704-0116-101 WinMax Mill


Statusleiste 1 - 29 Ultimax 4 and Max consoles 1 - 3
Statusstatistik 1 - 79 Ultimax 4 console panel groups 1 - 4
Steuerpult – Funktionsgruppen 1 - 4 Ultimax 4 panel group 1 - 4
Steuerungs Abschaltzeit, Maschinenparam- units of measure - viii
eter 1 - 62 USB-Schnittstelle 1 - 19
Stop, Emergency - viii USB-Speicher-Stick 1 - 19
using this manual - vii
T
Tastatur 1 - 6, 1 - 27, 1 - 29 V
optional 1 - 8 Verfahren des Palettentischs an Palettengr-
Tastaturfeld für Programmierung, Position undstellung 1 - 153
auf Konsole 1 - 4, 1 - 5 Vorlagen, Werkzeug einrichten 1 - 111
Taste "Bestätigung Arbeitszone" oder "Be- Vorschub und Drehzahl 1 - 106, 1 - 107
reit für Roation", Palettenbedienein- Berechnungen 1 - 107
heit 1 - 157 Erweiterte Werkzeugeinstellungen
Taste "Einzelsatz" [Single] 1 - 14 (Werkzeug Organisation)
Taste "Hilfe" [Help] 1 - 7 1 - 106
Taste "Hydraulikaufzug", Palettenbedie- Vorschübe ändern 1 - 134
neinheit 1 - 157 Vorschübe, Drehzahlen und Werkzeuge än-
Taste "Palette 1 einwechseln", Palettenbe- dern 1 - 134
dieneinheit 1 - 158
Taste "Palette 2 einwechseln", Palettenbe-
dieneinheit 1 - 158 W
Taste "Prüfung" [Review] 1 - 7 Warmlauf der Maschine 1 - 24
Taste "Start", Palettenbedieneinheit Warmlaufzyklus Drehzahlerhöhung 1 - 71
1 - 157 Warmlaufzyklus Drehzahlerhöhung,
Taste "Stop", Palettenbedieneinheit 1 - 157 Maschinenparameter 1 - 71
Taste "Test" 1 - 14 Warmlaufzyklus Laufzeit 1 - 71
Taste Start, Werkzeugwechsler- und Warmlaufzyklus Laufzeit, Maschinenparam-
Maschinendiagnose 1 - 149 eter 1 - 71
Taste zur Positionsspeicherung 1 - 11 Warmlaufzyklus max. Drehzahl 1 - 71
Tastengruppe "Maschinenbetriebsarten" Warmlaufzyklus max. Drehzahl,
1-5 Maschinenparameter 1 - 71
Teileprogramm Warmlaufzyklus Start-Drehzahl 1 - 71
drucken 1 - 75 Warmlaufzyklus Start-Drehzahl,
Textbildschirm 1 - 6 Maschinenparameter 1 - 71
Position auf Konsole 1 - 4 Warmlaufzyklus Vorschub 1 - 71
Tisch 1 - 2 Warmlaufzyklus Vorschub, Maschinenpa-
Touchscreen 1 - 27 rameter 1 - 71
Touchscreen-Programmtasten, Position auf Warnung bevor Speichern in alte Dateifor-
Konsole 1 - 4 mate, Benutzereinstellungen 1 - 47
Trackball, Position auf Konsole 1 - 4 Werkst 1 - 82
tragbare Handbetriebseinheit 1 - 10 Werkstück einrichten 1 - 84
Tragbare Handbetriebseinheit, Position auf Drehtischversatz berechnen [Calculate
Konsole 1 - 4 Rotary Offsets] 1 - 92
Einheiten umschalten 1 - 92
Felder 1 - 89
U Maschinenposition speichern 1 - 92
Überlaststatus, Maschinendiagnose, Messen 1 - 92
HTX500 1 - 143 Nullpunktverschiebungen 1 - 92
Übermittlung 1 - 40 Programmparameter 1 - 92
Übersicht, Werkzeuge in Teileprogramm Programmtaste 1 - 97, 1 - 137
1 - 112 Programmtaste "Werkzeug Übersicht"
Uhrzeit 1 - 29 1 - 113

WinMax Mill 704-0116-101 Stichwortver zeichnis — 15


Rohteil-Geometrie 1 - 92 Werkzeug kalibrieren 1 - 98
Spindel orientieren 1 - 92 Werkzeug löschen 1 - 97
Werkstückprogrammierung 1 - 92 Werkzeug nach oben 1 - 98
Werkzeug Einrichten 1 - 92 Werkzeugnullpunkt bestätigen
Werkstückkoordinatensystem, Werkstück 1 - 98
einrichten 1 - 86 Werkzeugnummer ändern 1 - 98
Werkstückmessdaten 1 - 76 Vorlagen 1 - 111
Werkstückprogrammierung Werkstück einrichten 1 - 97
Eingangsbildschirm 1 - 82 Werkzeug in Spindel, Maschinendiagnose,
Programmtaste 1 - 97, 1 - 137 HTX500 1 - 143
Programmtaste "Werkzeug Übersicht" Werkzeug in Spindel, Werkzeugwechsler-
1 - 113 diagnose, HTX500 1 - 144
Werkzeug Werkzeug Übersicht
Entfernen aus dem Bildschirm "Eingang“ 1 - 82
Werkzeugwechslermagazin Werkzeug- und Materialbibliothek 1 - 116
1 - 22 Werkzeug- und Materialdatenbank 1 - 118
Entfernen aus der Spindel 1 - 20 Werkzeugabgleich 1 - 113
Halter, Orientierungsloch 1 - 20 Werkzeugbibliothek 1 - 116
in Spindel 1 - 20 Auto 1 - 116
Laden, Maschinenspindel 1 - 20 Hand 1 - 116, 1 - 117
Werkzeug Abgleich 1 - 115 Spindel 1 - 116
Werkzeug Einrichten 1 - 97 Werkzeuge ändern 1 - 134
Felder 1 - 99, 1 - 102 WERKZEUGE OHNE ZUWEISUNG AUTOMA-
Drehzahl (UPM) 1 - 101 TISCH ALS HAND-WZG. LADEN, Nüt-
Durchmesser 1 - 99 zliche Werkzeug Einstellungen 1 - 49
Einsatzzeit 1 - 102 Werkzeuggeometrie 1 - 103
Ermittlung des Werkzeugnullpunkts Werkzeughalter 1 - 149
1 - 100 Werkzeughalter 0°/90° (F3), Program-
Gewindedurchmesser 1 - 100 mtaste für "Werkzeugwechslerdiag-
GEWINDEGÄNGE PRO ZOLL (oder nose", HTX500 1 - 146
STEIGUNG) 1 - 100 Werkzeuginformationen drucken 1 - 50
Kühlmittel 1 - 101 Werkzeugladesystem, Werkzeugwechsler-
Position 1 - 99 diagnose, HTX500 1 - 144
Radiale Abnutzung 1 - 102 Werkzeugtasche 1 - 149
Schaftdurchmesser 1 - 100 Werkzeugtyp einrichten/Erweiterte
Schnittgeschwindigkeit (MPM) Werkzeugeinstellungen 1 - 118
1 - 101 Werkzeugwechsler 1 - 20
Vorschub 1 - 102 Orientierungsnut 1 - 20
Vorschub pro Zahn 1 - 102 Werkzeugwechsler Achspositionen,
Werkzeugnummer 1 - 99 HTX500 1 - 144
Werkzeugschneiden 1 - 101 Werkzeugwechsler aktiv./deaktiv.,
Werkzeugtyp 1 - 99 Maschinenparameter 1 - 65
Programmtaste Werkzeugwechsler Status, Werkzeug-
Bildschirm "Werkzeug Übersicht" wechsler- und Maschinendiagnose
1 - 113 1 - 148
Programmtasten 1 - 97, 1 - 99 Werkzeugwechsler Stop, Werkzeug-
Erweiterte Werkzeugeinstellungen wechsler- und Maschinendiagnose
(Werkzeug Organisation) 1 - 149
1 - 98 Werkzeugwechslerstatus, Maschinendiag-
Messen/Antasten 1 - 98 nose, HTX500 1 - 143
Nullpunktverschiebungen 1 - 97 Werkzeugwechslerstatus, Paletten-
Programm/Werkzeug Übersicht wechslerdiagnose 1 - 156
1 - 98 Werkzeugwechslerstatus, Werkzeug-
Programmparameter 1 - 98 wechslerdiagnose, HTX500 1 - 144
Werkstückprogrammierung 1 - 97

16 - Stichwortver zeichnis 704-0116-101 WinMax Mill


Werkzeugwechslertür Auf/Zu (F2), Pro- Z
grammtaste für "Werkzeugwechsler-
Z-Achse Position, HTX500 1 - 144
diagnose", HTX500 1 - 146
Z-Achse Position, Palettenwechslerdiag-
Werkzeugwechslertür, Werkzeugwechsler-
nose 1 - 156
und Maschinendiagnose 1 - 148
ZEIT FÜR BILDSCHIRMSCHONER, Be-
Werkzeugwechslertür, Werkzeugwechsler-
nutzereinstellungen 1 - 47
diagnose, HTX500 1 - 144
Zeitintervall Sicherung, Sicherungskopie
WIEDERHERSTELLEN DER PROGRAMME IM
Einstellungen 1 - 48
ARBEITSSPEICHER, Benutzereinstel-
Zentralschmierung, Maschinendiagnose,
lungen 1 - 46
HTX500 1 - 143
Wzg.-Wechsel Sicherh.pos. Handbetrieb,
Zentralschmierung, Werkzeugwechsler-
Maschinenparameter 1 - 69
und Maschinendiagnose 1 - 149
Zifferntastenblock 1 - 8
X Z-Rückzugsabstand
Feld, Allgemeine Parameter 1 - 120
X Wzg-Wechsel Sicherh.position 1 - 63
Zugewiesene Werkzeuge 1 - 113
Zugriffscode 1 - 162
Y Ändern 1 - 162
Y Wzg-Wechsel Sicherh.position 1 - 63 Zugstange 1 - 2
Zurücksetzen der Steuerung 1 - 24
Zusatz [Auxiliary]
Konsolentaste 1 - 7
Modus 1 - 43
Zusätzliche Nullpunktverschiebungen
1 - 94
Zyklus Paletten wechseln (F3), Program-
mtaste für "Palettenwechslerdiag-
nose" 1 - 156

WinMax Mill 704-0116-101 Stichwortver zeichnis — 17


18 - Stichwortver zeichnis 704-0116-101 WinMax Mill