Sie sind auf Seite 1von 106

Phytopharmakologie – die Schnittstelle zwischen klassisch

orientierter Humanmedizin und der Naturheilkunde – eine


Extraktion ausgewählter potenter Heilpflanzen
D I P L O M AR B E I T

Phytopharmakologie – die Schnittstelle zwischen klassisch


orientierter Humanmedizin und der Naturheilkunde – eine
Extraktion ausgewählter potenter Heilpflanzen

zur Erlangung des akademischen Grades einer


Doktorin der gesamten Heilkunde (Dr. med. univ.)
an der Medizinischen Universität Graz

vorgelegt von
Andrea Pirker

Institut Experimentelle und Klinische


Pharmakologie

unter der Betreuung von:


Univ.-Prof. Dr. med. univ. Josef Donnerer

Graz, 2014
Eidesstattliche Erklärung

Ich erkläre ehrenwörtlich, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig und ohne fremde
Hilfe verfasst habe, andere als die angegebenen Quellen nicht verwendet habe und die den
benutzten Quellen wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht
habe.

Graz, am 18.03.2014
INH ALT SVERZEICHNIS
INHALTSVERZEICHNIS ......................................................................................................................................... 1

ZUSAMMENFASSUNG ........................................................................................................................................ 3

ABSTRACT ........................................................................................................................................................... 4

1. ALLGEMEINER TEIL ..................................................................................................................................... 5

1.1 EINLEITUNG ........................................................................................................................................... 5


1.2 DEFINITION ........................................................................................................................................... 6
1.2.1 Phytopharmaka und ihre gesetzliche Grundlage: ........................................................................... 6
1.2.2 Pflanzliche Stoffe und Drogen ........................................................................................................ 7
1.2.2.1 Auszugsmittel ...............................................................................................................................................10
1.2.2.2 Extrakte.........................................................................................................................................................10
1.2.2.3 Zur Extraktgewinnung ..................................................................................................................................11
1.2.2.4 Drogen-Extrakt-Verhältnis (DEV) .................................................................................................................13
1.3 DARREICHUNGSFORMEN VON HEILPFLANZEN .............................................................................................. 15
1.4 PFLANZENINHALTSSTOFFE ....................................................................................................................... 19
1.4.1 Kohlenhydrate ............................................................................................................................. 19
1.4.2 Fette und Öle ............................................................................................................................... 21
1.4.3 Saponine ...................................................................................................................................... 22
1.4.4 Alkaloide ...................................................................................................................................... 24
1.4.5 Ätherische Öle.............................................................................................................................. 25
1.4.6 Flavonoide ................................................................................................................................... 28
1.4.7 Gerbstoffe.................................................................................................................................... 29
1.4.8 Glykoside ..................................................................................................................................... 31
1.4.9 Bitterstoffe................................................................................................................................... 33
1.4.10 Cumarine ................................................................................................................................. 34
1.4.11 Salicin und Arbutin ................................................................................................................... 35
1.4.12 Lektine ..................................................................................................................................... 35

2. METHODIK ............................................................................................................................................... 37

3. GESCHICHTE DER HEILPFLANZEN ............................................................................................................. 38

3.1 FRÜHE KULTUREN UND DIE ANTIKE ........................................................................................................... 38


3.2 DAS MITTELALTER UND DIE KLOSTERHEILKUNDE........................................................................................... 43
3.3 NEUZEIT ............................................................................................................................................. 44
3.4 DAS INDUSTRIELLE ZEITALTER UND BEGINN DER NATURWISSENSCHAFTLICHEN ÄRA............................................... 46

4. DIE HEILPFLANZEN IN DEN MEDIZINSYSTEMEN ....................................................................................... 48

4.1 MODERNE PHYTOTHERAPIE..................................................................................................................... 48


4.2 HOMÖOPATHIE .................................................................................................................................... 48
4.3 ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN ............................................................................................................... 49
4.4 BACHBLÜTENTHERAPIE ........................................................................................................................... 50
4.5 KNEIPPTHERAPIE (PHYTOBALNEOLOGIE) ..................................................................................................... 50
4.6 AYURVEDA (INDISCHE MEDIZIN)............................................................................................................... 50
4.7 TRADITIONELLE CHINESISCHE MEDIZIN (TCM) ............................................................................................. 51

5. SPEZIELLER TEIL ........................................................................................................................................ 53

5.1 ARNIKA – ARNICA MONTANA L. ASTERACEAE .............................................................................................. 53

1
5.1.1 Synonyme .................................................................................................................................... 53
5.1.2 Botanische Beschreibung ............................................................................................................. 54
5.1.3 Geschichte – Mythologie – Signatur – Volksheilkunde .................................................................. 55
5.1.4 Verwendete Teile und Inhaltsstoffe .............................................................................................. 56
5.1.5 Wirkungen ................................................................................................................................... 56
5.1.6 Indikationen ................................................................................................................................. 58
5.1.7 Unerwünschte Wirkungen/Nebenwirkungen, Kontraindikationen, Wechselwirkungen................. 58
5.1.8 Darreichungsformen, Dosierung, Rezepte .................................................................................... 59
5.1.9 Mono-/Kombinations-Präparate .................................................................................................. 60
5.2 BRENNNESSEL – URTICA DIOICA L., URTICA URENS L. URTICACEAE ................................................................... 61
5.2.1 Synonyme .................................................................................................................................... 61
5.2.2 Botanische Beschreibung ............................................................................................................. 62
5.2.3 Geschichte – Mythologie – Signatur – Volksheilkunde .................................................................. 65
5.2.4 Verwendete Teile und Inhaltsstoffe .............................................................................................. 66
5.2.5 Wirkungen ................................................................................................................................... 69
5.2.6 Indikationen ................................................................................................................................. 72
5.2.7 Unerwünschte Wirkungen/Nebenwirkungen, Kontraindikationen, Wechselwirkungen................. 73
5.2.8 Darreichungsformen, Dosierung, Rezepte .................................................................................... 74
5.2.9 Mono-/Kombinations-Präparate .................................................................................................. 75
5.3 MÖNCHSPFEFFER – VITEX AGNUS CASTUS VERBENACEAE .............................................................................. 76
5.3.1 Synonyme .................................................................................................................................... 76
5.3.2 Botanische Beschreibung ............................................................................................................. 77
5.3.3 Geschichte – Mythologie – Signatur – Volksheilkunde .................................................................. 78
5.3.4 Verwendete Teile und Inhaltsstoffe .............................................................................................. 79
5.3.5 Wirkungen ................................................................................................................................... 80
5.3.6 Indikationen ................................................................................................................................. 81
5.3.7 Unerwünschte Wirkungen/Nebenwirkungen, Kontraindikationen, Wechselwirkungen................. 82
5.3.8 Darreichungsformen, Dosierung .................................................................................................. 83
5.3.9 Mono-/Kombinations-Präparate .................................................................................................. 83
5.4 WEIßDORN, EINGRIFFELIGER UND ZWEIGRIFFELIGER CRATAEGUS MONOGYNA ET LAEVIGATA ROSACEAE .................... 84
5.4.1 Synonyme .................................................................................................................................... 84
5.4.2 Botanische Beschreibung ............................................................................................................. 85
5.4.3 Geschichte – Mythologie – Signatur – Volksheilkunde .................................................................. 87
5.4.4 Verwendete Teile und Inhaltsstoffe .............................................................................................. 88
5.4.5 Wirkungen ................................................................................................................................... 89
5.4.6 Indikationen ................................................................................................................................. 93
5.4.7 Unerwünschte Wirkungen/Nebenwirkungen, Kontraindikationen, Wechselwirkungen................. 94
5.4.8 Darreichungsformen, Dosierung .................................................................................................. 94
5.4.9 Mono-/Kombinations-Präparate .................................................................................................. 95

6. EMPFEHLUNGEN UND AUSBLICK: ............................................................................................................ 97

ABBILDUNGSVERZEICHNIS ............................................................................................................................... 99

TABELLENVERZEICHNIS .................................................................................................................................... 99

QUELLENVERZEICHNIS ...................................................................................................................................... 99

2
ZUSAMMENFASSUNG
Die Arbeit beginnt mit einer genauen Definition der Begriffe Phytopharmakologie,
-therapie und Phytopharmaka und klärt auch über die rechtliche Lage dieses
pharmakologischen Teilgebietes auf. Danach werden pflanzliche Stoffe und Drogen
näher besprochen. Wie erfolgt der Anbau der Pflanzen, wie ist das Verhältnis der
Pflanzen aus kultiviertem Anbau, zu denen die wild wachsen?
Nachdem die Definitionen erklärt wurden, folgt in den nächsten Punkten eine
Erläuterung des Arbeitsweges, den eine Heilpflanze bis zum fertigen Arzneimittel, mit
den vielen unterschiedlichen Möglichkeiten der Zubereitung, hinter sich bringen
muss. Dies umfasst die Wahl des idealen Auszugsmittels bis hin zu den
verschiedenen Möglichkeiten der Extraktgewinnung und Weiterverarbeitung.
Um die Wirkungen der einzelnen Heilpflanzen besser verstehen zu können,
beschäftigt sich ein Punkt der Arbeit mit den Inhaltsstoffen von Heilpflanzen, die das
wirkungsbestimmende Element darstellen.
In Form eines Literaturreviews wird ein Bogen von der Historie der Heilpflanze bis hin
zu ihrer Bedeutung in den verschiedenen Heilsystemen geschlagen, bevor im
Speziellen Teil auf vier Pflanzen im Detail eingegangen wird.
Als erstes wird die Arnika (Arnica montana) präsentiert mit Informationen zu ihrer
botanischen Beschreibung, ihren wirkungsbestimmenden Inhaltsstoffen, Wirkungen,
Indikationen und Nebenwirkungen sowie einigen Präparatbeispielen.
Eine ähnliche Bearbeitung erfolgt auch über die Brennnessel (Urtica dioica und
Urtica urens), den Mönchspfeffer (Vitex agnus castus) und den Weißdorn (Crateagus
monogyna et leavigata)
Zum Schluss der Arbeit wird ein Ausblick auf die künftige Entwicklung der
Phytotherapie und Empfehlungen für eine erfolgreiche Verwendung von Heilpflanzen
gegeben.

3
ABSTRACT
The diploma thesis starts with a definition of the terms phytopharmacology,
phytotherapy and herbal medicines and also informs about the legal situation of this
pharmacological field. Afterwards herbal substances and drugs are discussed in detail.
Following, the questions regarding the cultivation of the plants and regarding the ratio
of plants from cultivation farming in comparision to plants that grow in nature are
answered.
After explaining the terms and definitions, an overview of the process for processing a
herb up to a drug including the many different ways of preparation is given. This
includes the choice of the ideal extraction apparatus and the various possibilities of
fluid extraction and further processing.
The next part of the diploma thesis deals with the active ingredients of medicinal plants
in order to be able to better understand the effects of the individual medicinal plants.
In the form of a literature review the bridge from the historical aspects of medicinal
plants to their siginificance in different medicinal systems is built.
Afterwards, four plants are described in detail in the specific part of the diploma thesis.
First, the arnica (Arnica montana) is presented and information about its botanical
description, about its active ingredients, effects, indications and side effects is
provided, as well as some finished drug product examples are given.
Further presentations include the nettle (Urtica dioica and Urtica urens), the chaste
tree (Vitex agnus castus) and the hawthorn (Crateagus monogyna et leavigata).
Finally an outlook on the future development of phytotherapy and recommendations
for a successful use of medicinal plants is given at the end of the paper.

4
1. ALLGEMEINER TEIL

1.1 EINLEITUNG

Die Diplomarbeit bearbeitet das Thema Phytopharmakologie beziehungsweise


Phytotherapie und geht im speziellen Teil näher auf vier anerkannte Heilpflanzen der
mitteleuropäischen Breiten, die Arnika, die Brennnessel, den Mönchspfeffer und den
Weißdorn, ein.

Die Idee, diesen Inhalt als mein Diplomarbeitsthema zu wählen, kam mir durch
Beobachtungen in meinem Umfeld. Ich stamme aus einer ländlichen Gegend und
stellte in den letzten Jahren in meiner Region eine stetig steigende Skepsis
gegenüber synthetisch hergestellten Arzneimitteln fest. So entstand bei mir der
Eindruck, dass sich die Leute immer stärker nach natürlichen Heilmitteln sehnen,
Kräuter und Pflanzen, die auch schon ihre Großmütter für kleinere und größere
„Wehwehchen“ verwendeten. Auch scheint es geradezu einen Boom an diversesten
Kräuterseminaren und -führungen zu geben mit stetig steigenden Teilnehmerzahlen.
Als Medizinstudentin wurde ich selbst des Öfteren durch Bekannte zu meiner
Meinung hinsichtlich Heilpflanzen befragt und musste zu meiner Schande gestehen,
doch relativ wenig über dieses Thema zu wissen. Was mich dazu führte, mich
diesem näher, auf wissenschaftlicher Basis, zu widmen. Ich erinnerte mich an eine
Phytopharmakologievorlesung während des Studiums und erkannte darin die
Möglichkeit eine Verbindung zwischen dem Bedürfnis der Leute nach natürlichen
„alternativen“ Heilmethoden und der klassischen, auf wissenschaftliche Studien
basierenden Schulmedizin, herzustellen.

Die folgende Arbeit soll Aufschluss über das Gebiet der modernen
Pfanzenheilkunde, die verschiedene Arzneipflanzen, insbesondere über die 4 oben
genannten und den entsprechenden Phytopharmaka liefern.

5
1.2 DEFINITION

1.2.1 Phytopharmaka und ihre gesetzliche Grundlage:

Phytopharmaka stammt von den griechischen Worten „phyton“, die Pflanze, und
„pharmakon“, die Arznei, ab und sind definiert als Arzneimittel, die als wirksame
Bestandteile ausschließlich Pflanzen, Pflanzenteile oder pflanzliche Bestandteile
(z.B.: ätherische Öle) in unbearbeitetem Zustand oder in Form von Zubereitungen
enthalten. Es sind Mehr- oder Vielstoffgemische, isolierte Pflanzeninhaltsstoffe und
ihre Derivate, wie zum Beispiel Ephedrin oder Taxol. Die Phytopharmaka müssen
hinsichtlich der Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit den Anforderungen des
Arzneimittelgesetzes unterliegen und brauchen, bevor sie in den Handel gelangen,
wie alle anderen Arzneimittel eine Genehmigung durch das österreichische
Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG), nachdem sie durch die
österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährung GmbH (AGES) geprüft
wurden. Die offizielle Definition für pflanzliche Arzneimittel in Österreich lautet gemäß
dem Arzneimittelgesetz §1 Absatz 23: „“Pflanzliche Arzneimittel” sind alle
Arzneimittel, die als Wirkstoffe ausschließlich einen oder mehrere pflanzliche Stoffe
oder einen oder mehrere pflanzliche Zubereitungen oder einen oder mehrere solcher
pflanzlichen Stoffe in Kombination mit einer oder mehreren solcher pflanzlichen
Zubereitungen enthalten.“ Außerdem werden die verwendeten Bezeichnungen
„pflanzliche Stoffe“ sowie „pflanzliche Zubereitungen“ näher definiert. §1 Absatz 21:
„“Pflanzliche Stoffe” sind alle vorwiegend ganzen, zerkleinerten oder geschnittenen
Pflanzen, Pflanzenteile, Algen, Pilze, Flechten in unverarbeitetem Zustand,
gewöhnlich in getrockneter Form, aber zuweilen auch frisch. Bestimmte pflanzliche
Ausscheidungen, die keiner speziellen Behandlung unterzogen wurden, gelten
ebenfalls als pflanzliche Stoffe. Pflanzliche Stoffe sind durch den verwendeten
Pflanzenteil und die botanische Bezeichnung nach dem binomialen System (Gattung,
Art, Varietät und Autor) genau definiert.“ Und §1 Absatz 22: „“Pflanzliche
Zubereitungen” sind Zubereitungen, die dadurch hergestellt werden, dass pflanzliche
Stoffe Behandlungen wie Extraktion, Destillation, Pressung, Fraktionierung,
Reinigung, Konzentrierung oder Fermentierung unterzogen werden. Diese umfassen
zerriebene oder pulverisierte pflanzliche Stoffe, Tinkturen, Extrakte, ätherische Öle,
Presssäfte und verarbeitete Ausscheidungen von Pflanzen.“ (1, 2, 22)
6
Da diese traditionellen pflanzlichen Mittel oft nicht über neuste klinische Studien
verfügen, ihre Wirksamkeit jedoch über Jahrzehnte der Erfahrung belegt sind, schuf
das Europäische Parlament mit der Richtlinie 2004/24/EG zu Traditional Herbal
Medicinal Products (THMP) einen Rechtsrahmen, der ihre vereinfachte Registrierung
in allen EU-Mitgliedsstaaten erleichtern soll. In Österreich ist diese Richtlinie durch
den §12 und §12a des österreichischen Arzneimittelgesetzes umgesetzt. Ein
wissenschaftliches Gremium aus Fachleuten aller Mitgliedsländer (Herbal Medicinal
Products Committee HMPC in London) bewertet das Erkenntnismaterial vieler
Arzneipflanzen und deren Zubereitungen. (2, 23)

Neben dem HMPC in London gibt es noch andere wichtige Kommissionen und
Arbeitsgruppen, die sich mit dem Thema Phytopharmakologie auseinandersetzen.
Das wären unter anderem die ESCOP, die „European Scientific Cooperative on
Phytotherapy“, die Weltgesundheitsbehörde „WHO“ und die „HMPWP“, „Herbal
Medicinal Products Working Party“, eine Expertengruppe, die für die europäische
Zulassungsagentur EMEA arbeitet. (2)

1.2.2 Pflanzliche Stoffe und Drogen

Die pflanzlichen Stoffe in einem pflanzlichen Arzneimittel sind durch ihre botanische
Bezeichnung der Pflanze sowie der Varietät und der verwendeten Pflanzenteile
genau definiert. Nach der botanischen Bezeichnung einer Art besteht diese immer
aus dem Gattungsnamen und dem Art-Epitheton, also dem Attribut zur exakten
Charakterisierung einer Art und dem abgekürzten oder ausgeschriebenen Namen
des Erstbeschreibers. Diese Nomenklatur geht zurück auf den Arzt und Botaniker
Carl von Linné im Jahre 1732, der in seinem Werk „Systema naturae“ eine Einteilung
für fast alle Pflanzen dieser Welt in etwa 300, bis heute noch gültigen
Pflanzenfamilien schuf. Das verwendete Ausgangsmaterial wird durch den Zusatz
des verwendeten Pflanzenteils und der entsprechenden Züchtung, Sorte oder
Unterart (nicht einheitlich als Varietät bezeichnet) charakterisiert und als Droge
bezeichnet. (2)

Drogen werden definiert als getrocknete, in einen lagerungsfähigen Zustand


überführte oder aufbereitete Pflanzen und Pflanzenteile sowie aus Pflanzen

7
gewonnene Produkte ohne aufweisbarer Zellstruktur. Die Qualitätsmerkmale sowie
die Prüfverfahren zur Überwachung der pharmazeutischen Qualität der Drogen und
der aus ihnen hergestellten Fertigarzneimittel werden rechtsverbindlich durch die
Arzneibücher definiert. In Österreich entspricht dem das österreichische Arzneibuch,
welches eine nationale Ergänzung zum Europäischen Arzneibuch mit mehr als 260
Monographien darstellt. (1, 5, 20) Die, in den Arzneibüchern definierten Drogen
stellen die Grundlage für die daraus gewonnenen Zubereitungen. In der Regel
handelt es sich hierbei um Teedrogen mit einer großen therapeutischen Breite sowie
Extrakte oder Tinkturen. Die Zubereitungen sind wie bereits oben erwähnt
Vielstoffgemische, von denen nur zu einem kleinen Teil deren chemische
Zusammensetzungen bekannt sind und die einer biologischen Variabilität
unterliegen. Sie enthalten Hauptwirkstoffe und Nebenwirkstoffe. Die Hauptwirkstoffe
bestimmen die Wirkrichtung, die Nebenwirkstoffe dienen der Modifikation der
Hauptwirkstoffe, zum Beispiel dadurch, dass sie ihre Stabilität oder Bioverfügbarkeit
beeinflussen. Zusätzlich kommen in den pflanzlichen Zubereitungen auch
sogenannte Begleitstoffe vor mit pharmakologisch unwirksamen oder unerwünschten
Eigenschaften. Bei pflanzlichen Arzneizubereitungen als besonders erweist sich
auch die Tatsache, dass sich aus ein und derselben Droge, in Abhängigkeit des
Herstellungsverfahrens, Zubereitungen mit unterschiedlicher therapeutischer Qualität
gewinnen lassen. Nach der amtlichen Zulassung des Fertigarzneimittels darf deshalb
weder die Droge noch das Herstellungsverfahren über eng definierte Grenzen hinaus
variieren oder verändert werden. (5)

Um eine Transparenz auf dem langen Weg von der Arzneipflanze zum fertigen
Medizinprodukt zu gewährleisten, erfolgt in der modernen Phytotherapie auch schon
der Anbau der Arzneipflanzen unter kontrollierten, möglichst gleichbleibenden
Bedingungen. Entscheidend dabei ist die Wahl des Standortes mit dessen
Bodencharakteristika sowie den herrschenden klimatischen Gegebenheiten. Auf
Grund des großen Bedarfs an qualitativ hochwertigen Heilpflanzen sowie der
Tatsache, dass mehrere Heilpflanzen auch unter Naturschutz stehen, werden die
meisten Pflanzen in Europa in Kulturen kontrolliert angebaut, was zur Folge hat, dass
das Pflanzenmaterial exakt definiert und homogen ist. Auch wird dadurch das Risiko
von Verwechslungen und Verfälschungen reduziert und Pflanzen, deren wirksame
Inhaltstoffe bekannt sind, können eine Anreicherung dieser Inhaltsstoffe erlangen,
wenn eine gezielte Züchtung erfolgt. Die angeführte Tabelle 1 verschafft einen
8
kleinen Überblick darüber, zu welchen Anteilen Arzneipflanzen in Europa durch
Arzneipflanzenanbau beziehungsweise durch Wildsammlung gewonnen werden. (2)

Tabelle 1: Kultivierte Pflanze versus Wildpflanze im Verhältnis in Europa in % (2)

Kultivierte Pflanze versus Wildpflanze im Verhältnis in Europa in %


Pflanze Kultur Wildsammlung Pflanze Kultur Wildsammlung
Ginkgo 50 50 Mariendistel 70 30
Johanniskraut 30 70 Weißdorn 5 95
Ginseng 95 5 Brennnessel 50 50
Sägepalme 5 95 Efeu 5 95
Sonnenhut 60 40 Artischocke 95 5
Baldrian 40 60 Traubensilberkerze 2 98
Knoblauch 100 0 Keuschlamm 10 90
Rosskastanie 10 90 Taigawurzel 20 80
Teufelskralle 20 80 Rainfarn 95 5
Ingwer 95 5

Ebenso wie der Anbau gewissen standardisierten Kriterien unterliegt, ist dies auch
bei der Ernte der Fall. Dabei sind der Erntezeitpunkt und die richtige
Wachstumsphase der Pflanze entscheidend, um möglichst wirkstoffreiche Drogen zu
erhalten. Bei Pflanzen, die im blühenden Zustand geerntet werden müssen, spielt
auch die Tageszeit am Erntetag eine Rolle. (2)

Im Anschluss an die Ernte erfolgt die Aufbereitung und Trocknung der Drogen.
Hierbei ist es wichtig, dass bei dem naturgemäß hohen Wassergehalt der
Wirkstoffgehalt stabilisiert und so enzymatische Abbauprozesse und eine
Ansiedlungen von Fäulnisbakterien und Schimmelpilzen verhindert wird. Der
Wassergehalt wird deshalb auf unter 10% reduziert. Generell ist eine Trocknung an
der Luft einer Wärmetrocknung vorzuziehen, da bei einer überhitzten Trocknung
thermolabile Inhaltstoffe, wie zum Beispiel ätherische Öle, beeinträchtigt werden
können. Um empfindliche Inhaltstoffe zu schonen, werden die Drogen unzerkleinert
getrocknet. Alternativ wäre auch eine Sprühtrocknung mit einem schlagartigen
Wasserentzug möglich. (1)

9
1.2.2.1 Auszugsmittel

Die Art und Menge der Inhaltstoffe wird entscheidend vom Auszugsmittel bestimmt.
So können bei ein und derselben Pflanze, je nach ihrer Hydrophilie beziehungsweise
Lipophilie, unterschiedliche Wirkeigenschaften hervorgebracht werden. Die
Extraktzusammensetzung ist von der Art und Konzentration beziehungsweise der
Eluationskraft (die Kraft des pflanzlichen Auszugs) des Auszugsmittels abhängig.
Extraktionsmittel sind bestimmte polare bzw. hydrophile oder auch apolare bzw.
lipophile Verbindungen, wie zum Beispiel: Wasser, Ethanol, Ethanol-Wasser-
Gemische oder Propylenglykol. Im Extrakt sind nur jene extrahierten Stoffe enthalten,
die durch das entsprechende Extraktionsmittel gewonnen werden. Deshalb werden
vor allem Gemische wie Ethanol-Wasser-Gemische zur Extraktion verwendet, um
das vollständige Wirkstoffspektrum zu erhalten. Außerdem ist auch der
Zerkleinerungsgrad der jeweiligen Droge eine entscheidende Komponente für die
Löslichkeit der Inhaltsstoffe. Die Menge der extrahierbaren Stoffe ist umso größer, je
größer die Angriffsfläche für das Extraktionsmittel ist. Dabei spielen Löslichkeit,
Flüchtigkeit und Verteilungsverhalten wie Adsorptionsfähigkeit und Molekülgröße der
Droge eine wichtige Rolle. Das wichtigste Auszugsmittel ist Ethanol, ein organisches
Lösungsmittel. Die Ethanolkonzentration bestimmt unter anderem, welche Stoffe im
Einzelnen aus der Droge herausgelöst werden. Liegt die Konzentration von Ethanol
bei 50–70%, werden neben lipophilen Stoffen auch Zucker und hohe Anteile an
polaren Aminosäuren extrahiert. Harze und ätherische Öle benötigen
höherprozentige Alkohole. Ethanol weist in Vergleich zu Wasser als Extraktionsmittel
einige Vorteile auf, da es zum einem zu keiner Quellung der Zellwände mit
Veränderung der Diffusionseigenschaften führt und zum anderen eine bessere
Haltbarkeit erzielt werden kann, da das Wachstum von Mikroorganismen gehemmt
wird. (1)

1.2.2.2 Extrakte

Ein Großteil aller Phytopharmaka wird heutzutage auf Basis von Extrakten
produziert. Mit der Extraktmenge wird bei solchen Präparaten die Dosis bestimmt, die
den Wirkstoff bildet. Extrakte weisen eine unterschiedliche Beschaffenheit auf, flüssig
als Fluidextrakt (besteht aus einem Teil Auszugsmittel und zu einem anderen Teil

10
aus der getrockneten Auszugsdroge), zähflüssig als Dick- oder Spissumextrakt
(liegen in ihrer Konsistenz zwischen Fluid- und Trockenextrakten, der
Trockenrückstand beträgt mindestens 70%) oder trocken als Trocken- oder
Siccumextrakt (das Auszugsmittel verdampft vollständig und der Trockenrückstand
liegt bei 95%). Bei all diesen handelt es sich um konzentrierte Zubereitungen, im
Gegensatz zu einer anderen Drogenform, den Tinkturen, die verdünnt sind und
flüssige Zubereitungen aus getrocknetem pflanzlichem Material darstellen. Bei ihnen
ist oft eine Vorbehandlung nötig. (1, 2, 5)

1.2.2.3 Zur Extraktgewinnung

Extrakte werden üblicherweise durch Mazeration (Extraktion bis zum Gleichgewicht)


oder Perkolation (= eine erschöpfende Extraktion) hergestellt. Beide führen zu einem
unterschiedlichen Profil an Inhaltsstoffen. Welches Herstellungsverfahren gewählt
wird, richtet sich unter anderen nach der Größe des Ansatzes. Bis 100 Liter meist
Mazeration, darüber Perkolation oder Gegenstromverfahen. (1, 5)

a) Mazeration: Die zerkleinerte Droge wird hier mit der gesamten Menge des
Lösungsmittels (Menstruum) übergossen, lichtgeschützt bei Raumtemperatur
gelagert und mehrmals täglich umgeschüttet. In Abhängigkeit vom
Zerkleinerungsgrad der Droge und der Mazerationszeit entsteht ein
Konzentrationsgleichgewicht zwischen der Lösung und dem
Drogenrückstand. Das Verhältnis Droge zu Extraktionsflüssigkeit bestimmt
dabei die Ausbeute. Will man diese erhöhen, kann die Mazeration wiederholt
werden (man spricht von Remazeration, bei doppelter Arbeitszeit) oder eine
Digestion (eine Mazeration bei 30–50 °C) durchgeführt werden. Durch
Schütteln und/oder Bewegung wird in der sogenannten
Bewegungsmazeration die Extraktionszeit verkürzt und nach 12–24 Stunden
stellt sich ein Konzentrationsgleichgewicht ein. Bei Durchführung einer
Wirbel- und Turboextraktion kann die Extraktionszeit um weitere 10–20
Minuten verkürzt werden, dies geschieht, wie der Name schon sagt, durch
ständige mechanische Durchwirbelung. Der letzte Schritt der Mazeration
besteht daraus, dass der Ansatz koliert, also gefiltert, und ausgepresst wird;

11
die Flüssigkeiten werden vereinigt und auf die vorgeschriebene Menge durch
Nachwaschen des Pressrückstandes mit dem Extraktionsmittel gebracht.(1)

b) Perkolation: Durch kontinuierlichen Zufluss einer Extraktionsflüssigkeit


kommt es bei der Perkolation zu einer Auswaschung der löslichen
Bestandteile. Im sogenannten Perkolator, einem zylindrischen oder konischen
Gefäß, kommt es zur vollständigen Bedeckung der zerkleinerten und
verquollenen Droge mit der Extraktionsflüssigkeit. In diesem bleibt die Droge
üblicherweise 24 Stunden, um bei geschlossenem Abflusshahn eine
Nachquellung oder Mazeration zu erreichen. Danach lässt man für je 100 g
Droge 46 Tropfen pro Minute abfließen, bei gleichzeitigem Zufluss von neuem
Menstruum (Extraktionsmittel), so dass die Drogenoberfläche stets bedeckt
bleibt. Dadurch bleibt ständig ein Konzentrationsgefälle erhalten. Der
Drogenrückstand wird ausgepresst, wenn die vorgeschriebene Menge an
Extraktionsflüssigkeit verbraucht ist, und danach mit dem Perkolat vereinigt.
Damit sich noch verbleibende Ballaststoffe absetzen können, wird nach
Filtrierung die Substanz für 5 Tage bei 15 °Celsius gelagert. Die
Extraktionsmittelmenge und die Extraktionszeit bestimmen die
Wirkstoffausbeute. Die Reperkolation oder fraktionierte Perkolation stellt eine
Möglichkeit dar, mit geringem Einsatz von Menstruum eine hohe Ausbeute zu
erlangen. Dabei wird die Droge aufgeteilt und der Nachlauf, also das jeweils
bei der Perkolation nachfolgend verwandte Extraktionsmittel, als Vorlauf oder
Extraktionskopf, der gesammelt wird, für die jeweilige nächste Drogenportion
eingesetzt. (1)

Nach der Mazeration oder Perkolation kommt es nun zur Weiterverarbeitung des
Extrakts in Form von Eindampfung oder Trocknung. Zur Eindampfung des Eluats
zum Dickextrakt oder auch Spissumextrakt genannt werden heutzutage schonende
Vakuum-Eindampf-Anlagen verwendet, in denen eine Temperatur von maximal 55°
Celsius nicht überschritten wird. Mit Hilfe von Wasser werden in einem
Destillationsprozess anschließend die letzten Spuren an verbliebenem Lösungsmittel
entfernt. Dies gelingt jedoch naturgemäß nicht bei lipophilen Extrakten; hier kann
eine Entfernung des Restlösungsmittels nur durch längeres Eindampfen erzielt
werden.

12
Zur Herstellung von Trockenextrakten kommt die Trocknung in Einsatz. Um diese
durchführen zu können, ist es aufgrund der hohen Hygroskopizität sowie hoher Fett-
und Pektingehalte mancher Extrakte nötig, Hilfsstoffe hinzuzusetzen. Dies wäre zum
Beispiel bei Extrakten aus Crataegi fructus (Weißdornfrucht) Siliciumdioxid. Die
Temperaturbelastung unter dem Trocknungsvorganges stellt bei der Trocknung den
qualitätsbestimmenden Faktor dar. (1)

1.2.2.4 Drogen-Extrakt-Verhältnis (DEV)

Dieses kommt zum Einsatz, um auch hinterher noch bestimmen zu können, wie viel
Droge für das Arzneimittel verwendet wurde. Es gibt an, wie viel Gewichtsanteile
Ausgangsdroge auf einen Gewichtsanteil Drogenzubereitung kommen, also das
Verhältnis Ausgangsdroge zur fertigen Drogenzubereitung. Im Regelfall enthalten die
Arzneidrogen etwa 20% extrahierbare Stoffe, das entspricht einem Drogen-Extrakt-
Verhältnis von 5:1. Das heißt, dass aus 500 g Ausgangsdroge 100 g
Drogenzubereitung gewonnen wird. Allgemein lässt sich sagen, dass die Droge
umso gehaltvoller im Hinblick auf die gewünschten Wirkstoffe ist, da weniger
Ausgangsdroge benötigt wird, je niedriger das DEV. In Abhängigkeit von Ernte,
Witterungsbedingungen und Erntezeitpunkt wird das DEV mit einer
Schwankungsbreite angegeben, da die Drogen auf Grund der genannten Faktoren
nicht immer gleich gehaltvoll sein können. Diese Schwankungsbreite wird bei
validierten Herstellungsverfahren aus Erfahrungswerten verschiedener Chargen
errechnet. Das DEV ist auch entscheidend, um verschiedene Arzneimittel mit
unterschiedlichen Drogen-Extrakt-Verhältnissen miteinander vergleichen zu können.
(2,5)

13
Abbildung 1: technische Herstellungsverfahren von Phytopharmaka
(5)

14
1.3 DARREICHUNGSFORMEN VON HEILPFLANZEN

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie Heilpflanzen eingesetzt werden. Da


wären zum einen Zubereitungen aus der Frischpflanze, man spricht auch von nativen
Zubereitungen, wenn kein Auszugsmittel zugesetzt wurde, und zum anderen
Zubereitungen als Ganzdroge aus der ganzen Pflanze oder deren Teilen, also deren
Blüten, Blätter oder Wurzel. Andere Möglichkeiten der Zubereitung stellen unter
anderem die Pulverisierung und Trockenstandardisierung da. Manche Drogen
können auch direkt eingenommen werden, wie dies zum Beispiel bei
Wacholderbeeren oder Leinsamen der Fall ist. Häufiger werden Drogen jedoch in
Form von Zubereitungen verwendet als Aufguss, Dekokt (Abkochung),
Kaltwasserauszug oder wie bereits erwähnt als Extrakte oder Tinkturen. (1, 2)

a) Frischpflanzenzubereitungen
 Presssäfte
Frisch geerntete geeignete Pflanzenteile werden gereinigt, entsprechend
zerkleinert und anschließend mit Wasser mazeriert, um danach durch
Auspressen den gewünschten Presssaft zu erhalten. Im Gegensatz zu
anderen wässrigen Zubereitungen, wie Aufgüssen oder Abkochungen, ist
der Anteil an Mineralstoffen in Presssäften deutlich höher
 Homöopathische Urtinktur
Nach den Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs (HAB) wird die
homöopathische Urtinktur ebenfalls aus Frischpflanzenteilen gewonnen.
Dabei kann es sich um Frischpflanzensäfte und Ethanol-Mischungen oder
um direkte Ethanolmazerate von Frischpflanzen handeln.
 Öl-Mazerat
Dabei werden die verwendeten Pflanzenteile zerkleinert, mit zum Beispiel
Oliven-, Erdnuss- oder Mandelöl (nicht trocknenden Ölen) angesetzt. Die
fettlöslichen Inhaltsstoffe wie fettlösliche Vitamine, Phytosterine, lipophile
Mono- und Sesquiterpenester und einige Alkaloide werden dadurch
herausgelöst. Die Öle werden nach dem Abpressen entwässert. Durch ihre
relative Instabilität müssen ölige Auszüge immer gut verschlossen, kühl
und lichtgeschützt gelagert werden. Arnikablütenöl wäre ein solches

15
Beispiel für Öl-Mazerate. Es wird zur externen Anwendung in Salben
eingearbeitet. (1, 6)

b) Drogenzubereitungen
Je nach Zerkleinerungsgrad, welcher sich durch Windsichtern oder
Siebmaschinen bestimmen lässt, unterscheidet man bei den Drogen grob
geschnittene, fein geschnittene und gepulverte Drogen.
 Wässrige Drogenauszüge
Die wohl älteste Form der Zubereitungen von Heilpflanzen stellt die
Extraktion von Drogen mit heißem Wasser dar. Entscheidend bei den
Teezubereitungen ist der Zerkleinerungsgrad der Droge, denn abhängig
von diesem weisen die Drogen eine unterschiedliche
Extraktivstoffausbeute auf.
Der Aufguss (Infus) erfolgt dadurch, dass die jeweils vorgeschriebene
Drogenmenge in einem Gefäß mit einer definierten Menge an heißem oder
kochendem Wasser übergossen, abgedeckt und ziehen gelassen wird. Die
dabei verwendete Temperatur und Zubereitungsdauer wird von der
jeweiligen Droge bestimmt. In der Regel liegt die Zubereitungsdauer bei 5–
15 Minuten, danach wird der Aufguss abgeseiht und warm getrunken. Ein
Aufguss ist bei den meisten Blüten-, Blatt- und Krautdrogen ebenso wie bei
entsprechend zerkleinerte Rinden- und Wurzeldrogen möglich.
Bei der Abkochung (Dekokt) wird die Droge mit einer entsprechenden
Menge an kaltem Wasser (zur Quellung der Zellwände ) angesetzt, zum
Sieden gebracht und für 5–15 Minuten gekocht, bevor der Dekokt
eingenommen werden kann. Geeignete Drogen für diese Form sind
Wurzeln, Rinden oder Hölzer.
Der Kaltauszug (Mazerat) erfolgt durch Übergießen der jeweiligen Droge
mit kaltem Wasser und nachfolgendem Ziehenlassen über mehrere
Stunden hinweg bei Zimmertemperatur. Getrunken werden kann das
Mazerat dann im kalten oder auf trinkbare Temperatur erwärmten Zustand.
Verwendet wird der Kaltauszug vor allem für schleimhaltige Drogen wie
zum Beispiel Isländisch Moos oder Eibischwurzel. Der Kaltauszug stellt
auch einen Vorteil bei Drogen mit unerwünschten Begleitstoffen dar, wie

16
zum Beispiel die Gerbstoffe bei Bärentraubenblättern, die so nicht in
Lösung gehen können. (1)
 Alkoholische Drogenauszüge
Hierbei werden, wie bereits kurz erwähnt, Wasser, Ethanol und Ethanol-
Wasser-Gemische verwendet. Im Gegensatz zu den wässrigen
Drogenauszügen sind hier keine Schleimstoffe, Pektine, Proteine oder
andere Verbindungen enthalten.
Der Spissumextrakt, ein zähflüssiges Extrakt oder auch Dickextrakt, spielt
in der modernen Phytotherapie keine große Rolle mehr. Oral wird es
vereinzelt als Wacholderbeerendicksaft oder Süßholzwurzeldicksaft
eingenommen, hauptsächlich kommt es jedoch zu einer
Weiterverarbeitung des Dickextrakts zu medizinischen Bädern, Gelen,
Weichgelatinekapseln, Pastillen, Salben oder Suppositorien, da sie
verhältnismäßig sehr instabil und gegen Mikroorganismen anfällig sind.
Der Siccumextrakt oder auch Trockenextrakt (feste hygroskopische
Zubereitungen) entsteht durch Trocknungsverfahren, bei denen das
Extraktionsmedium bis auf eine Restfeuchtigkeit von 4% entfernt wird. Sie
kommen für feste Arzneiformen wie Tabletten, Dragees und Kapseln oder
Salbengrundlagen zum Einsatz.
Zum Spezialextrakt oder gereinigten Extrakt kommt man durch
Anreicherung der wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe über
zusätzliche Reinigungsschritte wie Umlösen, Ausfällen, Flüssig-Flüssig-
Extraktion oder Entfettung aus Primärextrakten.
Nach Arzneibuchanforderung wird die Tinktur aus 1 Teil Droge und 5
Teilen Auszugmittel hergestellt durch Mazeration, Perkolation oder Lösen
von Trockenextrakten in Ethanol entsprechender Konzentration. Tinkturen
sind wie Extrakte gebrauchsfertig und weisen aufgrund des alkoholischen
Extraktionsmittels eine längere Haltbarkeit auf; wichtig dabei ist jedoch,
dass die Tinkturen lichtgeschützt bei ca. 15 °C in geschlossenen Behältern
gelagert werden.
Definitionsgemäß handelt es sich bei Fluidextrakten um flüssige
Zubereitungen, bei denen allgemein 1 Teil Extrakt einem Teil der
ursprünglichen Droge entspricht. Dabei wird so viel Extraktionsmittel bei
der Extraktion hinzugegeben bis 90% der wirksamkeitsbestimmenden

17
Inhaltsstoffe herausgelöst sind; danach kommt es zu einer Abdestillierung
des Eluens, bis das Verhältnis 1:1 erreicht wird. Aus dem Eluat kann,
ebenso wie aus den Frischpflanzen, Öl-Mazerat, durch Verwendung von
Raps oder Olivenöl hergestellt werden. Für die Lagerung gilt bei
Fluidextrakten das Gleiche wie für die Tinkturen.
Durch Extraktion von Drogen mit Wein oder durch Mischen von Tinkturen
oder Extrakten mit Wein kann der sogenannte medizinische Wein
gewonnen werden. Man verwendet dafür Südweine oder auch Likörweine.
Alkoholische oder wässrig alkoholische Lösungen von flüchtigen
Substanzen sind die Aromatischen Spirituosen oder auch Spirituosa
medicata (Umgangssprachlich auch als „Geist“ bezeichnet), die durch
Destillation oder Lösen von ätherischen Ölen in Alkohol hergestellt werden.
Es muss mindestens ein Alkoholgehalt von 40% vorliegen, um eine klare
Lösung der Öle zu gewährleisten. (1)

18
1.4 PFLANZENINHALTSSTOFFE

Aus den anorganischen Grundstoffen Kohlendioxid und Wasser entstehen im


Stoffwechsel der Pflanzen organische Kohlenstoffverbindungen. Ermöglicht wird
diese Energieleistung durch die Photosynthese. Durch einen Primärstoffwechsel
entstehen in der Pflanze Kohlenhydrate, Proteine und Fette, die als
Energielieferanten, Strukturbausteine sowie Speicherstoffe dienen. Im
Sekundärstoffwechsel entstehen in geringen Mengen niedermolekulare
Verbindungen mit einem Molekulargewicht zwischen 200 und 700 Dalton
beziehungsweise ätherische Öle, Alkaloide, Bitterstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe,
Glykoside, Saponine, Schleimstoffe und Phytamine. Sie haben die Aufgabe, als
Abwehrstoffe die Pflanze gegen Schädlinge und Krankheiten zu schützen und dienen
auch als Wachstumsregulatoren und Farbstoffe. In der Medizin und Pharmazie
werden sie als biogene Arzneistoffe in Form isolierter Reinsubstanzen oder als
Pflanzen- beziehungsweise Drogenextrakte eingesetzt. So wird das Wirkprofil der
Pflanze durch die Produkte des sekundären Stoffwechsels bestimmt, die Primärstoffe
wirken nur indirekt pharmakologisch, indem sie Löslichkeit, Resorption, Adsorption
der eigentlichen Wirkstoffe positiv oder negativ beeinflussen. (1)

1.4.1 Kohlenhydrate

Kommen sowohl in tierischen, pflanzlichen und einzelligen Organismen als


Stoffklasse vor. Bei den Pflanzen werden sie im Verlauf der Photosynthese aus
Kohlendioxid und Wasser (Kohlensäureassimilation) gebildet und je nach Aufbau mit
einer oder mehreren Zuckereinheiten in Mono-, Oligo- und Polysaccharide unterteilt.
Von Bedeutung als Pflanzeninhaltsstoffe sind nur die Polysaccharide. Dies sind
polymere hochmolekulare Verbindungen aus vielen (30 bis mehrere tausende)
Monosaccharid-Einheiten, die als Struktur- und Funktionselemente (Zellulose,
Hemizellulose, Pektine) dienen. Einige werden auch als Reservestoffe (Stärke,
Fruktane, Dextrane) verwendet und bilden eine wichtige Rolle im Wasserhaushalt der
Pflanze durch ihr Wasserbindungsvermögen. Je nach strukturellem Aufbau können
Polysaccharide in Wasser unlöslich sein wie zum Beispiel die Zellulose oder in

19
Wasser gut löslich sein, ein gutes Quellvermögen haben wie Stärke oder pflanzliche
Hydrokolloide. (1)

Spezielle Kohlenhydrate

 Zellulose: Hauptbestandteil der Pflanzenzellwand, kann von Mensch und


Tier aufgrund fehlender Enzyme nicht gespalten werden (jedoch von
Darmbakterien), ist im Wasser und den üblichen Lösungsmitteln unlöslich.
Ist in der Weizenkleie (Triticum aestivum) enthalten, das als Ballaststoff bei
Obstipation verwendet wird.
 Fruktosane: aus Fruktose aufgebaute Polysaccharide; kommt als Inulin,
ein Reservekohlenhydrat der Inula-Arten (Asteraceen), in der Diabetesdiät
zum Einsatz; ungespalten gelangt es bis in den Dickdarm, wo es von der
Darmflora abgebaut wird. Zuviel davon, kann zu Meteorismus führen. Alant
(Inula helenium), Wegwarte (Cichorium intybus) und Löwenzahn
(Taraxacum officinalis) enthalten Inulin.
 Mannane und Galaktomannane: Aufbau aus einer linearen Kette von ß-
D-Mannopyranosemolekülen; sind in den Zellwänden gespeichert; können
vom Darm kaum gespalten werden. Verwendet werden sie als
Antidiarrhoikum in Form von Johannisbrotkernmehl und Guarkernmehl aus
der indischen Büschelbohne (Cyamopis tetragonoloba) sowie bei Diabetes
mellitus, da sie die Glukoseresorption verzögern.
 Lichenan und Isolichenan: Reservepolysaccharide, aufgebaut aus
Homopolysacchariden vom Glukantyp, die in Flechten vorliegen; lineare
zelluloseähnliche Polymere aus ß-D-Glucose bzw. lineare stärkeähnliche
Polymere der α-D-Glucose; findet man im Isländisch Moos (Lichen
islandicus) und wird als Mucilaginosa verwendet.
 Alginsäure: Aufgebaut aus Mannuronsäure und α-L-Guluronsäure-
Einheiten, kommt bei Magenübersäuerung, in Kombination mit
säurebindenden Zusätzen, aus der Braunalge zum Einsatz; bildet eine
säurebindende Schutzschicht auf der Magenschleimhaut.
 Pektin: Aufgebaut aus Polyuroniden, kann in wässrigen Lösungen vom
Sol- in den Gel-Zustand übergehen; werden aus den Rückständen von
Zitronenschalen oder Äpfeln bei der Saftherstellung gewonnen und kommt
bei Verdauungsstörungen bei Säuglingen zum Einsatz. Außerdem verkürzt
20
es die Blutgerinnungszeit und wird daher auch als Hämostaticum
verwendet.
 Schleimstoffe: Hochmolekulare Verbindungen aus Heteropolysacchariden
mit verzweigten Ketten, Glukose, Galaktose, Mannose, Rhamnose und
Glucuronsäure sind die Bausteine; durch Wasserlöslichkeit fähig, kolloide
Lösungen oder Gele zu bilden. Können je nach Zuckerkomponenten saure
oder neutrale Eigenschaften aufweisen. Schleimstoffe in Eibischwurzel und
Malvenblätter sind gut spaltbar und verdaulich, andere wie in Leinsamen
stellen unverdauliche Hydrokolloide dar, die ein Gel bilden und durch
Volumenzunahme stuhlregulierend wirken. Kommen vor in den Familien
der Lindengewächse (Tiliaceae: Tilia cordata), der Wegerichgewächse
(Plantaginaceae: Flohsamen), der Spitzwegerich- oder Malvengewächse
(Malvaceae: Eibisch, Wilde Malve) und werden bei Magen-
Darmerkrankungen und Bronchitiden in erster Linie eingesetzt.
 Lösliche Schleimstoffe: enthalten in Eibischwurzel, Isländisch Moos
und Malvenblüten; reiz- und entzündungsmildernd auf Haut und
Schleimhaut durch ihren einhüllenden Charakter und so Säuren
durch bestimmte Inhaltsstoffe abpuffernd → Linderung von
Reizhusten und Reduktion der Bronchialsekretmenge bei
Atemwegsinfektionen sowie Beschwerdelinderung bei Gastritiden
und entzündeten Enddarm-Abschnitten;.
 Unlösliche Schleimstoffe: in Leinsamen und Flohsamen; durch
Quellungsvermögen stuhlregulierend; absorptionsfähig gegenüber
toxischen Substanzen und Bakterien bei Diarrhö. Bestimmte
Schleimstoffe wie in den Echinacea-Arten wirken
immunmodulierend. (1, 2)

1.4.2 Fette und Öle

Fette bestehen aus einer Glycerin-Ester-Verbindung, also einem dreiwertigen Alkohol


mit Fettsäuren unterschiedlicher Kettenlänge. Man unterscheidet gesättigte oder ein-
bis mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Die im Primärstoffwechsel gebildeten Fette
sind entscheidende Elemente im Bau- und Energiestoffwechsel der Pflanze.
Gewonnen werden sie durch Kalt- oder Heißpressung durch Extraktion mit
21
organischen Lösungsmitten wie n-Hexan und Tetrachlorkohlenstoff oder durch
Auskochen mit Wasser. Mit Ausnahme von Rizinusöl, welches pharmakologische
Wirkungen auf den Dünndarm ausübt, und der Nachtkerze mit ihrem hohen Anteil an
ungesättigten Fettsäuren (ɣ-Linolensäure) spielen die Fette als Arzneistoffe kaum
eine Rolle. Die aus dem Nachtkerzensamen gewonnenen ungesättigten Fettsäuren
werden therapeutisch bei Neurodermitis verwendet, ansonsten kommen die Fette
fast nur als Hilfsstoffe zum Einsatz (1)

1.4.3 Saponine

Saponine weisen seifenähnliche Eigenschaften auf und sind glykosidische


Verbindungen, die aus Monosacchariden als Zuckerbaustein und einem terpenoiden
Aglykon, dem so genannten Sapogenin, bestehen. Man unterteilt die Saponine auf
Grund der chemischen Struktur des Aglykons in Steroid-, Steroidalkaloid- und
Triterpensaponine, wobei die meisten Saponindrogen aus letzterem bestehen. In der
Anzahl (1–12, meist jedoch zwischen 3–5 Zuckerbausteine) und der strukturellen
Anordnung (linear oder verzweigt) seiner Monosaccharide kann der Zuckeranteil bei
den Saponinen variieren und besteht so aus Hexosen, Pentosen oder
Glucuronsäure. Obwohl Saponine unterschiedliche Wirkungen aufweisen, haben sie
doch alle etwas gemein, nämlich dass sie aufgrund ihrer lipophilen und hydrophilen
Anteile amphiphil sind. Pharmakologisch besitzen die Saponine schleimlösende und
antitussive Wirkungen.

 Triterpensaponine: Es sind ca. 2000 Triterpensaponine mit


unterschiedlicher Struktur bekannt und diese kommen vor bei den
Efeugewächsen (Araliaceae), den Korbblütlergewächsen (Asteraceae;
Kamille, Scharfgarbe), den Nelkengewächsen (Caryophyllaceae;
Seifenwurzel), den Primelgewächsen (Primulaceae; Primel), den
Schmetterlingsblütlern (Fabaceae; Süßholz) und den
Rosskastaniengewächsen (Hippocastanaceae)
 Steroidsaponine: Haben ein Cholesterolgerüst und kommen gehäuft bei
den Liliengewächsen (Liliaceae; Maiglöckchen), den Agavengewächsen
(Agavaceae), den Spargelgewächsen (Asparagaceae; Mäusedorn) und
den Yamsgewächsen (Dioscoreaceae) vor.
22
 Steroidalkaloidsaponine: Haben nur schwache Saponineigenschaften, die
Eigenschaften der Alkaloidstruktur dominieren. Enthalten sind sie in vielen
Solanum-Arten wie zum Beispiel dem Bittersüßen Nachtschatten (Solanum
dulcamara).

Eine wichtige Fähigkeit der Saponine ist es, die Oberflächenspannung von Wasser
herabzusetzen beziehungsweise die Grenzflächenspannung heterogener Systeme
vermindern zu können. Sie wirken auf Öl (Flüssig-flüssig-Phasen) emulgierend und
zeigen mit Wasser (Flüssig-gasförmig-Phasen) ein hohes Schaumvermögen.
Außerdem werden Saponine als Netz- und Dispergiermittel (Flüssig-fest-Phasen)
verwendet. Der menschliche Darm kann Saponine kaum resorbieren, wodurch sie
auch kaum toxisch wirken, sie können jedoch durch ihren amphiphilen Charakter als
Lösungsvermittler für schwer resorbierbare andere Pflanzeninhaltsstoffe dienen.
Saponine wirken hämolytisch, indem sie mit Erythrozytenmembranbestandteilen
Komplexe bilden, die die Integrität der Zellmembran beeinflussen und so Hämoglobin
ins Plasma übertritt. Dieser Effekt ist saponinspezifisch und kann dadurch, dass das
Ausmaß der Hämolyse mit der Saponinkonzentration einhergeht, als
Wertbestimmungsmethode (hämolytischer Index) für Saponindrogen herangezogen
werden.

Saponine der Süßholzwurzel, in Efeublättern oder der roten Seifenwurzel haben eine
expektorierende Wirkung, indem es durch die schleimhautreizende Wirkung
reflektorisch über den Parasympathikus zu einer verstärkten Sekretion der serösen
Bronchialdrüsen kommt. Saponine im Ginseng haben eine immunmodulierende,
analgetische und sedative Wirkung. Außerdem sind einige von ihnen antimykotisch
und antiviral aufgrund ihrer Fähigkeit zur Komplexbildung. Die Schlüsselblume, der
Efeu und die Sarsaparille wirken gut antibiotisch. Ein Saponin-Gemisch der
Rosskastanie, Aescin, weist membranstabilisierende (antiexsudativ und
ödemprotektiv) und venentonisierende sowie antiphlogistische Wirkungen auf. Auch
Süßholzwurzel und Wassernabelkraut wirken antiphlogistisch. Hauhechelwurzel und
Goldrutenkraut rufen durch direkte Reizung des Nierenepithels eine diuretische
Wirkung hervor. In höheren Dosen wirken die Saponine auch abführend (1, 2, 8)

23
1.4.4 Alkaloide

Alkaloide sind meist alkalisch reagierende Verbindungen, stickstoffhaltig, komplex


aufgebaut, wobei das Stickstoffatom meist in einem Ringsystem steht. Seit der
Entdeckung des Morphins aus dem Schlafmohn (Papaver somniferum) 1806 sind
über 10.000 Alkaloide bekannt und werden zumeist nach dem Gattungs- oder
Artnamen der jeweiligen Pflanze benannt. Viele der heutigen modernen Drogen sind
aus natürlichen oder synthetisch hergestellten Alkaloiden produziert. Man unterteilt
die Alkaloide nach ihrer chemischen Struktur in heterozyklische und
nichtheterozyklische Verbindungen; sie sind lipophil, können aber in der Pflanze
wasserlösliche Salze mit organischen Säuren (Essig-, Oxal- oder Milchsäure) bilden.
Den Pflanzen dienen die Alkaloide, die zu den sekundären Pflanzenstoffen zählen,
durch ihren bitteren Geschmack vor allem als Fraßschutz gegen Insekten und andere
Tiere. Am Menschen wirken sie auf unterschiedliche Art auf die Botenstoffe des
Nervensystems. Familien, die reich an Alkaloiden sind, wären z.B. die
Hundsgiftgewächse (Apocyanaceae: Rauwolfia), die Mohngewächse (Papaveraceae:
Schlafmohn, Schöllkraut), die Hahnenfußgewächse (Ranunculacea), die
Nachtschattengewächse (Solanaceae: Stechapfel, Tollkirsche, Bilsenkraut) und die
Korbblütler (Asteraceae: Pyrrolizidin-Alkaloide). (1, 2, 8)

Die primäre Wirkung der Alkaloide am Menschen liegt im ZNS, da sie eine
strukturelle Ähnlichkeit zu den Neurotransmittern aufweisen und so als Agonisten
(zum Beispiel Morphin) oder Antagonisten (zum Beispiel Hyoscyamin und
Scopolamin) in die nervale Regulation eingreifen können. Sie können auch in Form
von Ephedrin die Transmitterfreisetzung erhöhen. Weiters sind antibakterielle
(Berberin), anti-malaria (Quinin), analgetische (Morphine), anästhetische (Cocain),
anticancerogene (Vincristin isoliert aus Vinca rosea/Catharanthus roseus),
antihypertensive (Reserpin), cholinomimetische (Galantamin), hustenbefreiende
(Codein), spasmolytische (Atropin), vasodilatierende (Vincamin), antiarrhythmische
(Chinidin) und antiasthmatische (Ephedrin) Wirkungen für Alkaloide bekannt.
Pflanzen, die alkaloidhältig sind, wurden schon von jeher gern als Rausch- und
Genussmittel verwendet, aber auch ungünstige Nebenwirkungen, wie Vergiftungen
durch Pflanzen, werden vor allem mit solchen, die einen hohen Alkaloidanteil haben,
verursacht. (1, 7)

24
Tollkirsche oder Bilsenkraut, Alkaloiddrogen, werden nur noch als normierte (auf ein
Mindest- und Maximalgehalt eingestellt) Drogen-Zubereitungen verwendet.
Schwächere Alkaloidwirkungen haben Heilpflanzen wie Schöllkraut, Erdrauch, Boldo
oder Besenginster. In der Onkologie werden Alkaloide, wie Taxol, Vinblastin,
Vincristin und Cochicin, die partialsynthetisch gewonnene Reinsubstanzen sind,
eingesetzt, da sie die Zellteilung beeinflussen. (1, 7)

Alkaloide mit heterozyklischen Verbindungen

 Pyridin-Alkaloide: Dazu gehört das Gentianin aus den Enziangewächsen, das


Arecolin aus der Betelnuss sowie Nikotin, Anabasin, Nicotellin und Anatallin
aus der Tabakpflanze (entstehen beim Tabakrauchen).
 Tropan-Alkaloide: Sie sind vor allem in Nachtschattengewächsen und
Rotholzgewächsen zu finden. Eingeteilt werden sie in Atropine (zum Beispiel
aus der Tollkirsche) und Cocaine (Cocain aus dem Cocainstrauch).
Scopolamin findet sich in der Engelstrompete und Schizanthin vor allem in den
Nachtschattengewächsen.
 Pyrrolizidin-Alkaloide: Haben therapeutisch kaum eine Bedeutung; kommen in
den Korbblütlern und den Raublattgewächsen vor und haben eine
hepatotoxische sowie schädigende Wirkung auf Lungen- und Nierengewebe.
 Ergolin-Alkaloide: Wird auch Mutterkornalkaloid genannt und findet sich, wie
der Name schon sagt, im Mutterkorn.
 Steroid-Alkaloide: Dazu gehören Samandarin, Batrachotoxin und Solanin.

Alkaloide mit nichtzyklischen Verbindungen

Zu ihnen zählen die Terpen- und Steroid-Alkaloide aus zum Beispiel dem Bittersüßen
Nachtschatten und dem Weißen Germer. (1)

1.4.5 Ätherische Öle

Sie können sich aus über 1000 Bestandteilen zusammensetzen und liegen meist als
Mono- oder Sesquiterpene vor. Menthol in den Pfefferminzblättern, Thymol im
Thymiankraut oder α-Pinen in den Salbeiblättern zählen zu den Monoterpenen.
Sesquiterpene sind zum Beispiel α-Bisabolol und Chamazulen in den Kamillenblüten
oder β-Caryophyllen in den Gewürznelken. Meist treten sie im Pflanzengewebe als
25
aliphatische und zyklische, meist ungesättigte Kohlenwasserstoffverbindungen auf,
als Terpenalkoholen, -aldehyden, -ketonen, -säuren, -estern oder -äthern. Außerdem
spielen bei den ätherischen Ölen auch noch die aromatischen Verbindungen der
Phenylpropanderivate, die aus den Aminosäuren Phenylalanin, Tyrosin und
Dehydrophenylalanin hervorgehen, sowie die Polyketidderivate, die eine nahe
Verwandtschaft zu den Fettsäuren aufweisen, eine Rolle. Zimtaldehyd im Zimt und
Anethol in den Anisfrüchten wären Beispiele dafür. (1)

Ätherische Öle sind charakterisiert durch einen aromatischen Geruch und stellen
komplexe Gemische lipophiler, leicht flüchtiger Stoffe dar, die in den Pflanzen an
Gummi und Harzen (nichtflüchtige, lipophile Substanzen) gebunden sind. Der
Pflanze dienen die ätherischen Öle als Fraßschutz. 0,1%, beziehungsweise 1–2% ist
der Mindestgehalt an ätherischem Öl in den typischen Ätherisch-Öl-Drogen. Es
können aber auch Konzentrationen von bis zu 20% vorkommen. Die
Doldengewächse (Apiaceae: Engelwurz, Kümmel), die Lippenblütler (Lamiaceae:
Kamille, Scharfgarbe), die Myrtengewächse (Myrtaceae: Eukalyptus), die
Ingwergewächse (Zingiberaceae: Ingwer, Gelbwurz), die Rautengewächse
(Rutaceae: Pomeranze), die Kieferngewächse (Pinaceae: Kiefern-Arten) und die
Lorbeergewächse (Lauraceae: Campher) sind Pflanzen, aus denen die meisten
Ätherisch-Öl-Drogen gewonnen werden. Aufgrund ihrer Lipophilie werden die
ätherischen Öle gut von der menschlichen Magen-Darm-Schleimhaut, der
Bronchialschleimhaut und der Haut resorbiert. Ätherisch-Öl-Drogen sollten immer
möglichst dunkel, trocken und luftdicht gelagert werden, da sie eine hohe Oxidabilität
unter Licht- und Lufteinfluss aufweisen. Therapeutisch können sie eingenommen
oder zur äußeren Anwendung in Form von Wickel, Einreibungen, Ganz- und
Teilbädern oder als Auflagen verwendet werden. Die Applikation als Aerosol ist auch
möglich. Wie sich der genaue Wirkmechanismus vollzieht ist noch nicht genau
geklärt, kommt es jedoch zu einer Anwendung von ätherischen Ölen in niedrigen
Konzentrationen, lagern sich die Moleküle in bestimmten Zellmembranarealen ein
und nehmen Einfluss auf Enzyme, Ionenkanäle, Carrier und Rezeptoren. Man
vermutet auch, dass sie die Membranpermeabilität beeinflussen. Einige von ihnen
beeinflussen auch das zentrale Nervensystem und die Uterusmuskulatur. Ätherische
Öle in hohen Konzentrationen wirken auf die Haut und Schleimhäute reizend, und
ketonhaltige Öle wie Thujon, Artemisia absinthium oder Pulegon wirken neuro- und
hepatotoxisch. (1, 8)
26
Positive Wirkungen der Ätherischen Öle

 Antimikrobiell: Ätherische Öle aus Myrrhe, Thymian, Gewürznelke,


Pfefferminze, Zimt, Salbei, Eukalyptus, Kleine Bibernelle, Ysop und
Knoblauch können in den intrazellulären Stoffwechsel von
Mikroorganismen durch ihre Lipidlöslichkeit eingreifen →
entwicklungshemmende oder keimtötende Wirkung auf Bakterien und
Pilze.
 Spasmolytisch: Vor allem auf glattmuskuläre Organe wirken Kümmel-,
Thymian-, Rosmarin-, Pfefferminze- und Salbeiöl. Der Darm, die
Gallenblase, die Bronchien und die Blutgefäße sind dabei die
bevorzugten Zielorgane, indem die Öle antagonistisch auf Acetylcholin
wirken. Außerdem hemmen sie die Na-abhängige Membran ATPase.
Andere Pflanzen mit spasmolytischer Aktivität als Ätherisch-Öl-Drogen
wären: Kamille, Zimt, Melisse, Fenchel, Scharfgarbe und Orangenblüte.
 Lokal reizend, durchblutungsfördernd: Wie bereits erwähnt, führen hohe
Konzentrationen an ätherischen Ölen (Terpentinöl, Lavendel-, Kampfer,
Eukalyptus-, Rosmarin-, Wacholder- oder Wintergrünöl) an der Haut, zu
Reizungen und gleichzeitig auch zu einer erhöhten Durchblutung
(Rubefazienzien) mit einer Mediatorenfreisetzung und analgetischen
Wirkung. Manche Öle hemmen direkt die Prostaglandinsynthese und
Histaminfreisetzung.
Sekretolytisch und sekretomotorisch, ohne direkter Stimulation oder
Überreizung der serösen Drüsenzellen und dem Flimmerepithel, wirken
die Ätherischen Öle (Fenchelfrüchte und -öl, Anisfrüchte und -öl,
Latschenkieferöl, Thymiankraut und -öl, Eukalyptusblätter und
Kiefernadelöl) an der Bronchialschleimhaut.
Eine karminative und sekretionsfördernde Wirkung wird im Magen-
Darm-Trakt erzielt sowie eine Steigerung des Appetits, eine Stimulation
der Magen-Darmmotilität und eine Beeinflussung von Geruchs- und
Geschmacksnerven. Zu den Ätherisch-Öl-Drogen und ätherischen
Ölen, die auf den Magen- Darm-Trakt wirken, zählen: Fenchelfrüchte
und -öl, Anisfrüchte und -öl, Pfefferminzblätter, Kamille, Rosmarin,
Engelwurz und -öl, Gelbwurz, Kümmelfrüchte und -öl.

27
 Antiphlogistisch: Hemmung der Prostaglandinsynthese und
Histaminfreisetzung sowie eventuell Stimulierung von
Nebennierenhormonen.
 Diuretisch: Erhöhte Primärharnausscheidung durch Reizung des
Nierenepithels und einhergehende erhöhte Nierendurchblutung. Da die
ätherischen Öle nicht in das tubuläre System eingreifen, handelt es sich
nicht um eine Diurese im klassischen Sinn, sondern eher um eine
„aquaretische“ Wirkung (nachgewiesen durch Schilcher H. und Rau H.:
„Nachweis der aquaretischen Wirkung von Birkenblättern- und
Goldrutenkrautauszügen im Tierversuch“ 1988). Dazu zählen
Petersilienfrüchte, Buccoblätter, Liebstöckelwurzel, Hauhechelwurzel,
Katzenbartblätter, Wacholderbeeren und -früchte.
 Sedativ: durch Wechselwirkung mit GABA-Benzodiazepin-
Rezeptorkomplex. Bekannt ist eine erhöhte GABA-Ausschüttung und
Wiederaufnahmehemmung für Inhaltsstoffe der Baldrianwurzel. Andere
Ätherisch-Öl-Drogen und ätherische Öle, die sedative Wirkungen
aufweisen, sind: Melissenblätter und -öl, Lavendelblüten,
Baldrianwurzel und -öl und Rosmarinöl.
 Kreislaufanregend: durch direkte ZNS-Stimulierung, zum Beispiel durch
Pfefferminzöl, Lavendelöl, Campfer, Rosmarinöl und Arnikablüten. (1)

1.4.6 Flavonoide

Flavonoide sind eine der bedeutendsten Vertreter des pflanzlichen


Sekundärstoffwechsels. Sie kommen als gelbe bis rote Farbstoffe (lat. Flavus = gelb)
in vielen höheren Pflanzen und pflanzlichen Nahrungsmitteln vor. Außerdem sind sie
Polyphenolverbindungen und fehlen bei Bakterien, Algen und Pilzen sowie im
gesamten Tierreich. Bekannt sind ca. 2000 verschiedene Flavonoide, die
unterschieden werden in Flavone, Flavanole, Anthocyanidine, Flavanone und
Isoflavonoide. Drogen, die genau 0,53% Flavonoide enthalten und aufgrund dieses
Inhaltstoffes verwendet werden, werden als Flavonoiddrogen bezeichnet; dazu
zählen Birkenblätter, Goldrutenkraut, Holunderblüten, Römische Kamille,
Wollblumenblüten, Lindenblüten, Buschklee, Besenginsterkraut, Mariendistelkraut,

28
Traubensilberkerze, Sojabohne, Arnika, Weißdornblätter mit Blüten, Ringelblumen-
und Kamillenblüten. Die Flavonoide sind in ihrer reinen Form für die cremefarbene
bis gelbe Färbung von Blüten und Früchte von Pflanzen verantwortlich, mit
Ausnahme der Anthocyanidine, die durch eine glykosidische Bindung mit einem
Zucker als Anthocyane für die rote, blaue, violette oder blauschwarze Färbung von
Blättern, Blüten und Früchten sorgen. Ihre Färbung ist auch eng an den vorhandenen
pH-Wert geknüpft. Flavonoide wie Apigenin, Kampferol und Quercetin sind relativ
weit verbreitet, und von ihnen lassen sich auch einige weitere Verbindungen ableiten.
In der Analytik der Drogen spielen die Flavonoide eine große Rolle; sie sind in
wasserlöslicher Form sowie als lipophile Struktur anzutreffen und weisen durch ihre
Strukturvielfalt ein breites pharmakologisches Wirkspektrum auf. Darunter fallen
unter anderem antioxidative sowie enzymhemmende als auch antibiotische, antivirale
(bei HSV-1), antiallergische und antitumoröse Eigenschaften. Für ihre antioxidative
Wirkung ist neben der spezifischen Struktur auch die Position der Hydroxygruppe
entscheidend. Manche Flavonoide wie zum Beispiel Zitrusflavonoide Hesperidin,
Eriocitrin, Rutin und Quercetin, auch Bioflavonoide genannt, haben eine
unspezifische Schutzwirkung auf Kapillaren und werden therapeutisch bei
Erkrankungen mit verminderter Kapillarresistenz wie Skorbut oder bei Hämorrhagien
eingesetzt. Ödemprotektiv wirken Flavonoide wie Aescin aus der Rosskastanie oder
Rutin aus der Eberraute. Außerdem konnten koronarerweiternde,
durchblutungsfördernde, spasmolytische sowie antiphlogistische Eigenschaften in
manchen Flavonoiden nachgewiesen werden. Weißdorn-Flavonoide haben
nachweislich einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislaufsysten, und Flavonoide
in Birkenblättern und im Ackerschachtelhalmkraut bewirken eine Diurese.
Isoflavonoiden wird auch noch eine östrogene Wirkung zugesprochen und zählen
daher zu den Phytoöstrogenen.

(1, 2, 7)

1.4.7 Gerbstoffe

Sind wasserlösliche Verbindungen mit hohem Molekulargewicht und


adstringierenden Eigenschaften. Eingeteilt werden sie in die hydrolisierbaren Tannin-
Gerbstoffe, die Catechine, kondensierte Gerbstoffe, die nicht oder nur teilweise
29
hydrolytisch gespalten werden können, sowie in die Gruppe der Lamiaceen-
Gerbstoffe. Die Gerbstoffe bilden in Wasser schwer lösliche Verbindungen mit
Eiweißstoffen, Schwermetallionen und Alkaloiden. Durch die Ausbildung von H-
Brücken oder molekularer Anziehungskräfte kommt es bei Kontakt mit Proteinen zur
Entstehung unlöslicher Komplexe, die mit den Kollagenfasern der Haut und
Schleimhäute reagieren. So entsteht zum Beispiel ein trockenes Gefühl im Mund,
wenn man ein gerbstoffhaltiges Getränk, wie tanninreichen Rotwein, zu sich nimmt,
da der Speichel durch Ausfällung von Glykoproteinen seine Gleitfähigkeit verliert. (1)

Durch die Eigenschaft, unlösliche Proteinkomplexe an den Schleimhäuten zu bilden,


wirken Gerbstoffe auf Kapillar- und Zellmembranen abdichtend, was einen Schutz
vor Bakterien und chemisch-mechanischen Reizen darstellt. Außerdem weisen
Gerbstoffe auch eine antivirale Wirkung auf durch Adsorptionshemmung von Viren
an die Zelle, durch Hemmung der reversen Transkriptase oder durch
immunologische Mechanismen. Ist die Haut oder Schleimhaut verletzt oder
entzündet, kommt es durch die Koagulationsschicht zu einer antiphlogistischen,
reizmildernden sowie schleimhautschützenden Wirkung. Die antiphlogistische,
antiexsudative und antiallergische Wirkung von Gallo- und Ellagtanninen kommt
entweder durch eine Hemmung der Hyaluronidase und der Histaminfreisetzung aus
Mastzellen oder durch die Hemmung der 5-Lipoxygenase zustande. Außerdem findet
sich zusätzlich noch eine antiperistaltische Wirkung; manche der Gerbstoffe wirken
auch antioxidativ und Gallotannine zusätzlich noch antitumoral, durch Hemmung der
Proteinkinase C über einen immunstimulierenden Effekt, sowie antikariogen durch
eine Hemmung der Zahnbelagbildung durch Inaktivierung der Glucosyltransferase
des Streptococcus mutans, der im Mundraum vorkommt.(1)

 Catechingerbstoffe: Flavonoid-Abkömmlinge; kommen in den Wurzeln,


Blättern, Rinden und Früchten von Holzgewächsen, wie zum Beispiel den
Rosengewächsen (Rosaceae: Tormentillwurz, Frauenmantel) und den
Buchengewächsen (Fagaceae: Eichen) vor sowie in geringen Mengen auch in
Äpfeln, Weintrauben, Wein, Tee und Kakao.
 Tanningerbstoffe: Stark adstringierend wirken die Gallotannine aus der
Gallussäure; die Ellagtannine aus der Ellagsäure wirken schwächer
adstringierend. Gallotannine finden sich typischerweise in den Galläpfeln, dem
Virginischen Zauberstrauch und in den Pflanzengallen, Ellagtannine in

30
Myrtengewächse (Myrtacae: Rosenapfel), Rosengewächsen (Rosaceae:
Gänsefingerkraut), Buchengewächsen (Fragaceae) und in
Storchenschnabelgewächsen (Geraniaceae: Blutroter Storchenschnabel).
 Lamiaceengerbstoffe: Sind Hydroxyzimtsäuren und ihre Derivate und gehören,
wie die Hydroxybenzoesäure, die Kaffeesäure, die Cumarsäure und die
Ferulasäure zu den Phenolcarbonsäuren und werden zwar als
Lamiaceengerbstoffe bezeichnet, gehören jedoch nicht wirklich zu den
Gerbstoffen. Sie wirken ebenso wie die Gallotannine adstringierend, sind
jedoch sehr säurehaltig. Im Magen-Darm-Trakt fördern sie die Sekretion und
wirken choleretisch, und einige von ihnen steigern auch die Darmmotilität.
Antioxidativ wirken die Kaffeesäure und ihre Derivate. Mit Schwermetallen und
Alkaloiden bilden die Lamiaceengerbstoffe schwer lösliche Verbindungen. Die
Laminaceengerbstoffe kommen in Arnikablüten, Birkenblüten und
Holunderblüten vor. (1)

Werden größere Mengen an Gerbstoffen eingenommen, kann es zu


Magenschleimhautreizungen und Erbrechen kommen, auch eine Leberschädigung
ist bei Resorption größerer Mengen möglich. (1, 2)

1.4.8 Glykoside

Sie bestehen aus einer glykosidischen, hydrolytisch spaltbaren Verbindung aus


einem Zuckermolekül (Mono-, Di- oder Polysaccharide) und einem Aglykon oder
Genin, einem Nichtzuckermolekül. Wobei die beiden, Zuckermolekül und Aglykon,
auf verschiedenen Wegen mit einander verbunden sein können (O-glykosidisch, S-
glykosidisch, N-glykosidisch, oder C-glykosidisch). Therapeutisch spielen sie vor
allem als Herzglykoside, glykosidische Iridoide, Anthracenderivate, Glucosinolate,
Saponine und Flavonide eine Rolle. (1, 8)

 Herzwirksame Glykoside: sind Verbindungen aus einem Steroidgerüst, das


entweder aus einem einfach ungesättigten ɣ-Lactonring, dem sogenannten
Cardenolid (Herzglykoside 1.Ordnung) oder dem Bufadienolid, einem doppelt
ungesättigten Δ-Lactonring (Herzglykoside 2. Ordnung) und einer Zuckerkette,
die aus den Monosacchariden Glukose, Rhamnose oder selteneren Zuckern

31
besteht. Das Aglykon ist bestimmend für die Wirkung der Herzglykoside, der
Zucker für deren Pharmakokinetik und Wirkungsgrad. Die Pflanzenfamilien,
die am meisten Herzglykoside enthalten, sind die Hahnenfußgewächse
(Ranunculaceae: Adonisröschen), Rachenblütler (Scrophulariaceae:
Oleander; Strophantin, Fingerhut) und die Liliengewächse (Liliaceae:
Maiglöckchen, Meerzwiebel). Herzglykoside wirken am insuffizienten Herz
positiv inotrop und negativ chronotrop, dadurch wird die Herzleistung
verbessert. Der venöse Rückstau wird reduziert und die nachfolgende Diurese
verstärkt. Bei Herzglykosiden liegt eine rein kardiale Wirkrichtung vor bei
enger therapeutischer Breite.
 Anthrachinone: wirken laxierend und kommen meist in glykosidischen
Bindungen vor (Glukose oder Rhamnose). Die als O- oder C-Glykosid
vorliegenden Anthrachinone sind durch ihre glykosidischen Bindungen für die
Darmschleimhaut indifferent. Sie werden im Darm durch Bakterien hydrolisiert
und danach in die laxierende Wirkform des Anthranons und Anthranals
übergeführt. Durch Stimulierung des neuromuskulären Apparats kommt es zu
einer Beschleunigung der Darmpassage. Außerdem kommt es zu einer
Sekretion von Elektrolyten und Wasser in das Darmlumen. Anthrachinone, die
eine orange oder rote Färbung aufweisen, werden auch als Emodine
bezeichnet und finden sich in Pilzen, Flechten und Bakterien, vor allem in
Affodillgewächsen (Asphodelaceae: Kap-Aloe), Knöterichgewächsen
(Polygonaceae: Medizinal-Rhabarber), Kreuzdorngewächsen
(Caesalpiniaceae: Senna) und Rachenblütler (Scrophuloaceae).
 Glucosinolate: Dabei handelt es sich um Vorstufen von Aromastoffen, welche
auch als ätherische Senföle (Rettich, Senf) bezeichnet werden. Therapeutisch
wirksam sind sie erst, wenn die glykosidische Bindung durch enzymatische
Umsetzung aufgelöst wird. Als sogenannte freie Senföle wirken sie
antimikrobiell und stimulieren außerdem das unspezifische Immunsystem.
Werden zum Beispiel Senfsamen äußerlich angewendet, kommt es zu einer
Hyperämisierung der Haut. In den Kreuzblütlern (Brassicaceae), den
Resedagewächsen (Residaceae) und den Kapuzinerkressegewächsen
(Tropealaceae) (alle zählen zur Gattung der Kaperngewächse) sind die
ätherischen Senföle zu finden, außerdem in der Brunnkresse, Meerrettich und
Senfsamen, die zur Kreuzblütler-Familie zählen. (1, 2)

32
1.4.9 Bitterstoffe

Sie weisen einen bitteren Geschmack und eine gute Wasserlöslichkeit auf und
werden eingeteilt in terpenoide Bitterstoffe, wie zum Beispiel Sesquiterpenlactone
oder Iridoide, und nicht-terpenoide Bitterstoffe, wie zum Beispiel Flavongykoside der
Citrusarten und Hopfenbitterstoffe. Als Darreichungsformen kommen die Bitterstoffe
nur als Tees, Tinkturen und Extrakte zum Einsatz, da ihre Wirkung an bitteren
Geschmack gebunden ist. Die Hauptindikationen für Bitterstoffe sind
Verdauungsstörungen und Appetitlosigkeit. Zu den Wirkungen zählen
sekretionsfördernde Effekte auf die Speicheldrüsen- und Magensaftsekretion
(Steigerung um 25–30%), im Magen-Darm-Trakt eine Steigerung der Darmmotilität
und Erhöhung des Muskeltonus. Sesquiterpenlactone in den Arnikablüten weisen
außerdem einen entzündungshemmenden Effekt auf. Bei den Arnikablüten als auch
in Salbeiblättern, kommt noch eine antibakterielle und fungistatische Wirkung der
Diterpen- und Sesquiterpenlactone hinzu. Außerdem werden einigen Bitterstoffen
uteruskontrahierende, blutdrucksenkende und positiv inotrope Wirkungen
nachgewiesen. Eine Stimulierung der T-Lymphozyten sowie ein positiver Einfluss auf
das darmassoziierte Immunsystem werden den Bitterstoffen des Enzians
nachgesagt. (1)

 Sesquiterpenlactone: Die wichtigsten Sesquiterpenlactone sind


Germacranolide, Endesmanolide, Guajanolide und Pseudoguajanolide. Sie
bestehen aus zyklischen Sesquiterpenen mit ausgebildetem ɣ-Lactonring.
Zu finden sind Sesquinterpenlactone bei Korbblütlern (Asteraceae: Arnika,
Artischocken), unter den Doldengewächsen (Apiaceae: Liebstöckel) und
beim Löwenzahn (Taraxacum officinalis).
 Diterpenlactone: Lassen sich in 4 Isoprene zerlegen, wobei diejenigen vom
lambda-Typ therapeutisch entscheidend sind. Diese werden auch als
Lamiaceen-Bitterstoffe bezeichnet und findet man bei den Lippenblütlern
(Lamiaceae): Rosmarin, Salbei, Andorn und Herzgespann.
 Iridoide: Stammen von dem Monoterpen Iridan ab und sind bizyklisch und
sauerstoffhaltig. Eine abgewandelte Form stellen die Secoiridoide dar.
Beide, Irioide und Secoiridoide, kommen meist in glykosidischen Bindungen
vor. Die Wirkung der Irioid-Drogen liegt vor allem in der Appetitanregung
und Verdauungsförderung. Antiphlogistisch wirken die Iridoide in der
33
Teufelskrallenwurzel (Procumbid, Harpagosid), antibakteriell jene im
Spitzwegerich (Aucubin). Gentiopikrin und Amarogentin aus der
Enzianwurzel weisen den höchsten Bitterwert auf. Die wichtigsten Iridioide
sind Aucubin und Agnusid aus den Spitzwegerich und Mönchspfeffer,
Harpagosid aus der Teufelskralle und Verbenalin aus dem Eisenkraut. Das
wichtigste Secoiridioid ist Gentiopikrosid aus dem Tausendgüldenkraut oder
dem Enzian.
 Hopfenbitterstoffe: Gehen von zyklischen, mit Prenylresten substituierten
Polyketiden aus, aus denen nach Zyklisierung die Vorstufen der
verschiedenen Hopfenbitterstoffe hervorgehen. Diese liegen als Lupulon (β-
Bittersäure) und dem sehr bitter schmeckenden Humolon (α-Bittersäure) in
der Harzfraktion im Hopfen vor. Sie wirken sedativ und
magensaftstimulierend.

Alle Bitterstoffe sind kontraindiziert bei Patienten mit Magen-Darmulzera. (1, 8)

1.4.10 Cumarine

Liegen meist als Glykoside vor, wobei das häufigste Cumarin das Umbelliferon (7-
Hydroxycumarin) darstellt, von dem sich die ca. 500 bekannten Cumarin-Derivate
ableiten. Sie sind lipophil und entstammen dem Phenylpropanstoffwechsel. Zumeist
liegen verschiedene Cumarine als Komplexe in den Drogen vor, häufig auch in
Assoziation mit ätherischen Ölen. Zu finden sind sie in Doldengewächsen (Apiaceae:
Liebstöckel), in Rautengewächsen (Rutaceae: Pomeranze), in den Korbblütlern
(Asteraceae: Schafgarbe) und den Schmetterlingsblütlern (Fabaceae: Steinklee)
sowie im Waldmeister (Galium odoratum) und den Ammi-visnaga-Früchten
(Bischoffskrautfrüchte; Apiaceae, vasodilatierend und spasmolytisch). Antiödematös,
antiphlogistisch und zirkulationsfördernd wirken sie im Steinklee, einige sind auch als
Zusätze in Sonnenschutzpräparaten zur Absorption von Strahlung enthalten. In
manchen Pflanzen (Engelwurz, Schafgarbe, Liebstöckel oder Gartenraute) entsteht
aus Umbelliferon Furanocumarine, die photosensibilisierend wirken, was unter
Lichteinwirkung zu Erythembildung und Bräunung führt. Es wird ihnen auch eine
antihypertensive, antiarrhythmische, anti-inflammatorische, anti-osteoporotische

34
Wirkung zugeschrieben. Außerdem werden Cumarinderivate als Antikoagulanzien
eingesetzt. (1, 7, 9)

1.4.11 Salicin und Arbutin

Salicin: Biosynthetisch entsteht Salicin, das in den Weidengewächsen (Salicaceae)


vorkommt, aus dem Lamiaceengerbstoff Hydroxyzimtsäure. Es wird als
therapeutischer Inhaltsstoff der Weidenrinde verwendet und wirkt nach hydrolytischer
Spaltung im Darm zu Saligenin analgetisch, antipyretisch und antiphlogistisch. Zu
finden ist es neben der Weide auch in der Pappel und in der Wurzelrinde der
Schneeballart sowie Abarten des Salicins (Phenolglucoside, Leiocarposid und
Virgauresoid) in der Goldrute.

Arbutin: Entsteht ebenfalls aus Hydroxyzimtsäure und wird vom Menschen


glykosidisch gespalten. Dadurch wird Hydrochinon freigesetzt, welches in Glucuron-
und Schwefelsäurekonjugat überführt und anschließend ausgeschieden wird.
Hydrochinon wird im Harn unter alkalischen Bedingungen freigesetzt und wirkt
bakteriostatisch. Zu finden ist Arbutin in den Heidekrautgewächsen (Ericaceae:
Bärentraubenblätter), den Rosengewächsen (Rosaceae: Birnenblätter) und den
Saxifragaceae (in den Bergenia-Arten). (1)

1.4.12 Lektine

Sie sind Glykoproteine, die selektiv mit bestimmten Mono- bzw.


Oligosaccharidresten, Uronsäureestern oder Aminozuckerresten reagieren. Da sie
mit Erythrozyten bestimmter Blutgruppen reagieren können, indem sie sich an im
Zellmembran befindenden Zuckerresten anlagern und durch Quervernetzung zu
einer Agglutination führen, wurden die Lektine früher auch als Phythämagglutinine
bezeichnet und können zur Blutgruppendiagnostik verwendet werden. Therapeutisch
entscheidend ist jedoch ihre immunmodulierende Wirkung vor allem bei
Mistellektinen. Diese fördern die Zellproliferation und Sekretion proinflammatorischer
Zytokine, wenn sie sich an Lymphozytenmembranen anheften. Es kommt zu einer
Aktivierung der unspezifischen Immunabwehr, was dazu führt, dass Lektine an der
35
Detektion maligner Zellen beteiligt sind. Lektine der Brennnesselwurzel (Urticae
radix) haben zum Beispiel eine beeinflussende Wirkung auf die benigne
Prostatahyperplasie-Symptomatik. Dennoch wirken viele Lektine beim Menschen
toxisch, wie zum Beispiel Ricin aus den Rizinussamen oder Abrin aus der
Paternostererbse, die endozytotisch in die Zelle gelangen und dort zu einer
Hemmung der Proteinsynthese führen, was Lähmungen bis hin zum Tod zur Folge
hat. Es können auch die in Nahrungsmittel enthaltenen Lektine, wie zum Beispiel in
grünen Bohnen, wenn sie roh verzehrt werden, zu toxischen Reaktionen wie
Gatroenteritiden führen. Enthalten sind Lektine in den Samen der Leguminosen, die
zu den Schmetterlingsblütlern (Fabaceae) zählen sowie in der lektinhaltigen Mistel,
die der Familie der Riemenblumengewächse (Loranthaceae) angehört. (1)

Abbildung 2: Wirkstoffe und ihre Wirkorte / Indikationen


(8)

36
2. METHODIK
Das Material auf das im Rahmen der Diplomarbeit zurückgegriffen wurde, stammt
aus folgenden Literaturquellen:

 Bücher
 Buchbeiträge
 Diplomarbeiten
 Journals
 Internet

Außerdem wurde in unterschiedlichen Datenbanken recherchiert, die


Fachpublikationen zu Phytopharmakologie und klinischen Studien erfassen, wie z.B.
PubMed, OvidSP EMBASE oder Web of Science®.
Dabei wurde nach Stichwörtern gesucht, wie zum Beispiel:
 phytotherapy
 herbal medicine
 herbal drugs and pythopharmaceuticals
 arnica montana
 vitex agnus castus
 urtica
 hawthorn

37
3. GESCHICHTE DER HEILPFLANZEN
Die Pflanzenheilkunde ist wohl die älteste Form der medizinischen Therapien und die
Verwendung von Heilpflanzen lässt sich bis ins Paläolithikum, der Altsteinzeit,
zurückverfolgen, nicht nur in Europa sondern auf allen Kontinenten.(1) Hierbei dürfte
vor allem der Instinkt eine entscheidende Rolle gespielt haben, welche Pflanzen bzw.
Blätter oder Wurzeln zum Auflegen oder Kauen als hilfreich erachtet wurden.

Dabei nahmen die Pflanzen und die Vorstellung von den Ursachen einer Krankheit
einen hohen Stellenwert in den allgemeinen spirituellen und philosophischen
Anschauungen und Ritualen der jeweiligen Zeit und Kultur ein. (2)

Bereits vor ca. 60.000 Jahren wurden Pflanzen wie Eibisch, Schafgarbe und
Wegerich zu Heilzwecken verwendet. (1)
Selbst Ötzi, eine etwa 5300 Jahre alte Gletschermumie aus dem Neolithikum, der
ausgehenden Jungsteinzeit beziehungsweise der Kupferzeit, dem Eneolithikum oder
Chalkolithikum, trug Birkenporlinge (einen Pilz, der bei Magen-Darmbeschwerden
helfen soll) vermutlich als Heilmittel bei sich. (12, 13)

3.1 FRÜHE KULTUREN UND DIE ANTIKE

In allen Hochkulturen der Frühzeit finden sich Belege zur Verwendung von
Heilpflanzen.
Babylon:
Ca. 3000 v.Chr. wurden in Mesopotamien zahlreiche pflanzliche Rezepturen in Form
von Keilschrifttexten niedergeschrieben. Dabei werden unter anderem Weihrauch,
Süßholz, Zypressenöl, Schlafmohn und Myrrhe als Heilpflanzen erwähnt. (15)
Außerdem ließ König Merodachbaladan II von 721–710 v.Chr. in Babylonien einen
Baum- und Kräutergarten anlegen, in welchem unter anderen Huflattich, Kalmus und
Myrrhe gediehen. (1, 2)
Indien:
Auch in Indien wurden um etwa 3000 v. Chr. Kräutergärten angelegt. In den Hymnen
des Rigveda, dem ältesten Teil der vier Veden (religiöse Texte) und damit den
wichtigsten Schriften des Hinduismus, werden 1001 Drogen erwähnt. Dabei handelt

38
es sich um die sogenannten „vier grundlegenden Bücher der Wissenschaft“, die das
ganzheitliche Medizinkonzept des Ayurveda, welches laut hinduistischen Glaubens
von den Göttern übermittelt wurde, beinhalten. (1, 2, 13)
China:
300 v.Chr. entstand in China das Heilpflanzenbuch Shennong ben cao jing des
Kaisers von China Shennong, das rund 1000 Heilpflanzen auflistet. (10, 11)
Die chinesische Medizin besteht aus einer langen Tradition vieler gegensätzlichen
und einander ergänzenden Einzelrichtungen und ist ab den 3. Jh. v. Chr. stark
geprägt von dem Konfuzianismus, einer Kombination von genauen
Naturbeobachtungen und theoretischen Konzepten, wie die Einteilung in Yin- und
Yang. Zwischen 960–1279 n. Chr. erlebte die chinesische Medizin ihre Hochblüte mit
eigenständiger Medizinalbehörde am kaiserlichen Hof sowie einem medizinischen
Verlag und einer Ärzteschule. Die chinesische Pflanzenheilkunde unterliegt eher der
Tradition des Daoismus, in der eine Vereinheitlichung von Mensch und Natur
propagiert wird. Shennong testete viele der Kräuter in seinem Werk an sich selbst
und gibt Angaben zu den therapeutischen Eigenschaften, Verarbeitung und
Dosierung der einzelnen Pflanzen. Meist handelt es sich dabei um Kräuter, Wurzeln
und Rinden, die auch heute noch gern in der TCM (Traditionelle Chinesische
Medizin) Verwendung finden, wie zum Beispiel: Rhabarber, Ephedra, Ginseng oder
Zimtrinde. Er erstellte auch eine eigene Einteilung der Drogen in ihrer Giftigkeit sowie
sieben Kategorien, wie sie sich beeinflussen. (2)
Ägypten:
Im alten Ägypten war man davon überzeugt, dass das medizinische Wissen vom
Gott der Ärzte, Thot, gebracht werde. Beim Bau der Stufenpyramiden von Sakkara
vor ca. 2600 v.Chr. verordnete der ägyptische Priester, Baumeister und Arzt Imhotep
seinen Arbeitern zur Prävention vor Infektionskrankheiten täglich Knoblauch,
Zwiebeln und Rettich. Dies hatte zur Folge, dass er in den folgenden Jahrhunderten
ebenfalls als ein Gott der Medizin verehrt wurde. (1, 2)
Ca. 1600 v.Chr. entstand in Ägypten der sogenannte „Papyrus Ebers“, eine rund 20
Meter lange Schriftrolle. Er gehört zu den ältesten erhaltenen Texten und beschreibt
ein großes Spektrum an Krankheiten, deren Symptome und Diagnosen sowie
Anweisungen zur Zubereitung von Heilmitteln, zum Beispiel gegen Verletzungen,
Parasiten, Zahnbeschwerden, gynäkologischen Beschwerden in Form von
Abkochungen, Pillen, Lotionen sowie Mischungen zum Gurgeln, Schnupfen,

39
Inhalieren und Räuchern sowie Tipps zur Kontrazeption. Insgesamt werden 877
Heilpflanzenrezepturen beschrieben mit Pflanzen wie Wacholder, Myrrhe, Thymian,
Anis, Kümmel, Leinsamen, Hanf und Mönchspfeffer sowie Schlafmohn oder Opium
als Schmerz- und Betäubungsmittel und Rizinus als Abführmittel. ( 1, 2, 12, 13)
Griechenland:
Der bereits zuvor erwähnte Imhotep wurde auch bei den Griechen als Gott
„Asklepios“ übernommen und bei den Römern als „Äskulap“ verehrt. Somit setzte
sich die Medizin der alten Kulturen in der Antike fort. Selbst in Homers Ilias und
Odyssee (ca. 9./8. Jh. v. Chr.) werden 63 Pflanzen genannt, die für magisch-
mythische Handlungen gebraucht werden.
Pythagoras (ca. 6. Jh.v.Chr.) sah Heilkräuter als wichtige Bestandteile seiner
Diätetik, der Pflege von Leib und Seele. In seiner Philosophie entsteht Gesundheit
durch eine ständigen Ausgleich von Kräften. (1, 2)
Im 5. Jh. v.Chr. verfasste der griechische Arzt Hippokrates von Kos den „Corpus
hippocraticum“, eine Sammlung medizinischer Texte mit genauen Anleitungen für die
Verwendung von pflanzlichen Heilmittelen. (1, 11) Er entwickelte, auf der Basis von
Pytagoras Gesundheitstheorie, die Vier-Elemente-Lehre und revolutionierte die bis
dahin von Mythen über Götter und deren Kräften dominierte Medizin durch eine
wissenschaftliche Denkweise und systematische Beobachtungen. Seine Therapien
waren ganzheitlich angelegt und bestanden aus einer Kombination von Heilpflanzen,
Diäten und Änderungen von Lebensweisen.
Die Lehre der vier Elemente teilte die Welt in die vier Elemente Erde, Feuer, Wasser,
Luft ein, aber auch dem Körper wurden vier Elemente zugewiesen, und zwar Blut
(sanguis), Schleim (phlegma), schwarze Galle (melancholes) und gelbe Galle
(choles). Befanden sich die Elemente im Körper im Ungleichgewicht, glaubte man
würde der Mensch krank, wobei man bei jeder Krankheit die Stadien, Roheit
(apepsie), Kochung (pepsie) und Ausscheidung (crisis) durchläuft. Um eine Heilung
zu erzielen, mussten Pflanzen mit bestimmten Eigenschaften gewählt werden. Man
teilte die Qualitäten der Pflanzen in kalt, warm, feucht und trocken ein und ihre
Wirksamkeit wurde in drei bis vier Graden ein- bzw. abgestuft. Die Vier-Elemente-
oder Säfte-Lehre wird auch als Humoralpathologie bezeichnet und wurde im Verlauf
der Geschichte von mehreren bedeutenden Ärzten fortgeführt und weiterentwickelt.
(2, 16)

40
Der griechische Arzt, Philosoph und Naturforscher Theophrastus von Eressos (372 –
287 v. Chr.), ein Schüler des Aristoteles, beschrieb in seinem Werk „Die Geschichte
der Pflanzen“ („Historia plantarum“) ca. 455 Heilpflanzen und ihre Wirkungen. Er gilt
als der „Vater der Botanik“ und Begründer der Forstwirtschaft durch den Aufbau einer
ersten botanischen Taxonomie. An seinen Werken orientierten sich die Darstellungen
der folgenden Jahrhunderte. ( 1, 2, 11)
Rom:
Bei den Römern wurde das Interesse an Heilpflanzen erst mit der Heimkehr der
Ärzte, die in Griechenland studierten, wie zum Beispiel Asklepiades (128–56 v. Chr.)
geweckt.
Der wohl berühmteste Pharmakologe im Altertum, der griechische Militärarzt Kaiser
Neros, Pedanios Dioskurides (ca. 100v.Chr.), verfasste eine fünfbändige
Arzneimittellehre für über 800 pflanzliche, tierische und mineralische Arzneimittel
sowie 4000 medizinische Anwendungen, die sogenannte „Materia medica“. Dieses
Werk blieb bis ins 16. Jh. n. Chr. richtungsweisend für alle darauffolgenden
Arzneimittelbücher. Im orientalischen Raum wird es sogar heute noch verwendet.
Strukturell unterschied sich das Werk dadurch, dass die Mittel erstmals nicht
alphabetisch geordnet, sondern durch eine Systematik ersetzt wurden, der die
qualitative Verwandtschaft beziehungsweise die medizinische Wirksamkeit der
einzelnen Arzneimittel zugrunde lag. ( 1, 2, 11)
In etwa zur gleichen Zeit veröffentlichte auch der römische Arzt Plinius Secundus
seine „Historia naturalis“, ein 12-bändiges Heilpflanzenlexikon, das für die
Entwicklung der Naturwissenschaften von großer Bedeutung war. ( 1, 10)
Claudius Galenus (ca. 130–200 n.Chr.), ein in Rom wirkender Grieche und neben
Hippokrates wohl berühmteste Arzt der Antike, beschäftigte sich eingehend mit den
Arbeiten seiner Vorgänger Dioskurides („Materia medica“) und Hippokrates` Vier-
Elemente-/Säfte-Lehre (Humoralpathologie) und systematisierte und erweiterte
diese. Er ordnete die vier Naturelemente den vier Säften/Elementen des Körpers zu
sowie die Grundqualitäten kalt-warm, feucht-trocken und als zweite Qualität den
Geschmack: süß, salzig, bitter, sauer. Außerdem teilte er den vier Säften auch vier
Temperamente der Menschen (Choleriker, Phlegmatiker, Melancholiker und
Sanguiniker) zu und entwickelte daraus seine Temperamentenlehre. (1, 2, 4, 16)
Galen bildet auch die erste gedankliche Verbindung von Pflanzen zu ihren
pharmakologischen Wirkungen. Ähnlich den Elementen ordnet er auch den Pflanzen

41
bestimmte Qualitäten zu. Dabei unterscheidet er zum Beispiel Wirkungen wie
abführend oder brecherregend. Die Wirkungen werden wiederum in vier
Intensitätsgraden eingeteilt, und zwar in unmerkliche, offenkundige, heftige und
vollständige Wirkung.(1) Neben diesen theoretischen Grundkonzepten hinterließ
Galen auch eine enorme Anzahl an äußerst komplexen Rezepturen mit dutzenden
Inhaltsstoffen. Über 1500 Jahre dominierte seine Methodik zur Mischung, Extraktion
und Verfeinerung von Drogen, die zu Arzneimitteln mit reproduzierbarer Qualität
führten, die Medizin in der westlichen Welt. Selbst heute erinnert man sich noch an
die beachtlichen Leistungen von Claudius Galenus, wenn man bei der
Zubereitungsform eines Medikaments von der nach ihm benannten Galenik spricht.
(2)

Tabelle 2: Zuordnung der vier Naturelemente zu den vier Säften mit den Grundqualitäten
(1, 2)

Wasser Kalt und feucht Schleim Salzig


Luft Feucht und warm Blut Süß
Feuer Warm und trocken Gelbe Galle Bitter
Erde Trocken und kalt Schwarze Galle Sauer

Tabelle 3: Zuordnung der Säfte zu den Temperamenten (1, 2)

Schleim Phlegmatiker
Blut Sanguiniker
Gelbe Galle Choleriker
Schwarze Galle Melancholiker

Araber und Perser


Die Araber kombinierten das Wissen vieler verschiedener Kulturen wie zum Beispiel
der Griechen und Römer, aber auch der Perser, Inder und Chinesen. Der Beruf des
Arztes und des Apothekers waren bereits getrennt, und im 8. Jahrhundert entstanden
in Bagdad die ersten privaten Apotheken; und bald erlangten die arabischen
Pharmazeuten eine Monopolstellung in der Destillation von ätherischen Ölen,
Wasserdampfgemischen und alkoholischen Geisten. Das Vordringen der Araber in
Europa brachte auch jenes pharmazeutische Wissen in den westlichen Raum.

42
Das bedeutendste medizinische Werk im orientalischen Raum „Canon Medicinae“
wurde von Avicenna, oder auch Ibn Sina genannt, verfasst. Er lebte von 980 – 1037
in Persien und arbeitete als Arzt, Pharmazeut, Dichter, Philosoph und Diplomat.
Seine Arbeit stellt eine Zusammenfassung der gesamten griechischen-arabischen
Medizin dar. (2)

3.2 DAS MITTELALTER UND DIE KLOSTERHEILKUNDE

Im Mittelalter verloren die Heilkräuter zunehmend an Stellenwert. Krankheit wurde zu


einer Strafe Gottes erklärt oder wurde einem angehext. Statt der Verwendung „böser“
Heilpflanzen standen Aderlässe, Schröpfen und Klistiere neben Handauflegen und
Segenssprüchen auf dem Therapieplan. Paradoxerweise stellten auf einmal die
Klöster und damit verbunden auch die Kirche, die im Volk die Angst und den Hass
gegenüber Heilkräutern und deren Kundige schürte, die Bewahrer des medizinischen
Wissens und der Pflanzenheilkunde dar.
Die medizinische Lehre in den Klöstern folgte vor allem den Thesen von Hippokrates
und Galen sowie der „Materia medica“ von Dioskurides.
Im 9. Jahrhundert verfasste der Abt des Reichenauer Klosters Walahfridus Strabo
das Lehrgedicht „Hortulus“(Gärtlein), in dem er die medizinische Verwendung 23
Heilpflanzen beschreibt.
„Physica“ und „Causae et Curae“, weitere bedeutende Werke zum Thema
Heilpflanzen, verfasste Hildegard von Bingen, Äbtissin bei den Benediktinern (1098 –
1179), eine der wichtigsten Frauen der Kirchengeschichte und berühmteste
Heilkundige des Mittelalters. In Ihren Abhandlungen „Physica“ beschreibt sie 230
Pflanzen und 63 Bäume und verbindet mit ihren Rezepturen Klosterheilkunde und
die traditionelle Volksheilkunde. In „Causae et Curae“ geht sie über die bis dahin
vorherrschende Humoralpathologie hinaus und bildet neue Thesen zur Körperlichkeit
des Menschen (1, 2)
Dass sich im Laufe der Zeit vor allem Geistliche der katholischen Kirche, als
federführend im Bereich der Pflanzenheilkunde erwiesen, mag vielleicht daran liegen,
dass sich auch in der Bibel zahlreiche Vermerke und Zitate zum Thema Heilpflanzen
wiederfinden. So steht zum Beispiel im Buch Jesus Sirach Vers 38 Absatz 4: „Gott
bringt aus der Erde Heilmittel hervor, / der Einsichtige verschmähe sie nicht.“ oder im
43
Buch Ezechiel Vers 47 Absatz 12: „Die Früchte werden als Speise und die Blätter als
Heilmittel dienen.“ (19)
Akademische Medizin im Mittelalter:
Diese nahm ihren Anfang im Kloster Montecassino in Salerno, in das im 11.-
Jahrhundert der Drogen- und Gewürzhändler Constantin aus Nordafrika eintrat. Er
hatte medizinische Kenntnisse und schuf das Arzneimittellehrbuch „Liber graduum“,
welches 209 Pflanzen und Mineralien enthielt. (2)
Mit der Pestepidemie 1348 begann man am humoralpathologischen Konzept der
Krankheitslehre zu zweifeln, da sie sich in dieser Extremsituation als völlig nutzlos
erwies. Unter den Kritikern fand sich auch der Arzt und Naturforscher Theophrastus
Bombastus von Hohenheim, besser bekannt unter dem Namen Paracelsus. Sein
Leitspruch: „Alle Wiesen und Matten, alle Berge und Hügel sind Apotheken Gottes,
Für jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen.“ An der Wende vom Mittelalter in die
Neuzeit verwendete er vorwiegend Heilpflanzen. Paracelsus war der Begründer der
Signaturenlehre, die auf astrologische Theorien und auch religiösen Überzeugungen
zurückzuführen ist. Durch den Einfluss Gottes oder der Sterne erhält hiernach jede
Pflanze ihre äußere Gestalt (Signatur), die wiederum Hinweise auf ihre arzneiliche
Wirkung liefert. Demnach sind rote Wurzeln in der Lage, Blutungen zu stillen, wie
zum Beispiel die Blutwurz. Weide und Pappel, deren Zweige im Wind zittern, helfen
demnach gegen Fieber und Schüttelfrost. Augentrost wurde aufgrund der
augenähnlichen Blätter bei Augenkrankheiten verwendet und Walnuss, durch ihre
dem menschlichen Hirn ähnliche Form, zur Gedächtnisstärkung. (1, 2, 3, 4)

3.3 NEUZEIT

Mit der Erfindung des Buchdrucks setzten sich Heilpflanzenbücher nach der Bibel
rasch an die zweite Stelle der Bestsellerliste. Mit Ende des Mittelalters erschienen
auch einige richtungsweisende Bücher in der Pflanzenheilkunde, wie zum Beispiel
1482 das „Buch der Natur“ von Konrad von Megenburg mit zwei Tafeln
Pflanzenabbildungen oder 1485 das in deutscher Sprache verfasste mit
Holzschnitten illustrierte Buch „Grat der Gesundheit“ vom Arzt Wonnecke von Kaub.

44
Der Berner Arzt Otto von Brunfels, der Vater der Botanik, verfasste 1532 „Herbarium
vivae eicones“ mit Pflanzenabbildungen von Hans Weiditz, einem Schüler Dürers.
Darin werden die Pflanzen erstmals nach ihrer Familienzugehörigkeit geordnet.
Hieronymus Bock, ein Geistlicher, der sich sein Wissen, aus Bauer verkleidet, bei
unzähligen Exkursionen in die Natur erwarb, legte einen botanischen Garten und ein
Herbar an und hielt sein Wissen schriftlich in dem Buch „Das Kreütterbuch“(1539)
fest. Der Tübinger Universitätsprofessor für Medizin Leonhard Fuchs veröffentlichte
1532 das illustrierte Pflanzenbuch „De historia stirpium“ in Latein und dessen
deutsche Übersetzung.
Jakobus Theodorus Tabaernaemontanus, ein Schüler Böcks und Brunfels, stellte
1613 nach 36-jähriger Arbeit ein Kräuterbuch fertig, in welchem 3000 Pflanzen
beschrieben und rund 2255 abgebildet sind. (1)
In der Zeit des Barock und der Kolonialzeit begannen die Apotheker, zunehmend
Inhaltsstoffe zu untersuchen und nach Vorgabe der Arzneibücher auf ihre Qualität zu
prüfen. Mit der Kolonisation Amerikas und dem Seeweg nach Indien kamen auch
zahlreiche neue Pflanzen nach Europa, wie zum Beispiel die Sarsaparille, die sich
zur Behandlung der Syphilis als wirksam erwies und dabei ungefährlicher als die bis
dahin gängige Behandlung mit Quecksilber war, die jedoch trotzdem nicht ganz
verdrängt werden konnte. Auch die Chinarinde, Colanuss, Guajakholz und
Brechwurz fanden so ihren Weg nach Europa. In Amerika übernahm vor allem die
Gemeinschaft der Quäker eine wichtige Rolle in der Pflanzenheilkunde. Durch ihre
selbstgenügsame Lebensweise herrscht unter ihnen ein reges Interesse an
Landwirtschaft und Gartenbau. Im Staat New York umfasste im Jahre 1850 ihr
bekanntester Kräutergarten „Physics Garden“ rund 20 Hektar, auf welchem sie 248
Pflanzen kultivierten und sammelten. Tonnen von getrockneten Drogen und
Extrakten wurden so nach Europa exportiert. Im 17. Jahrhundert standen vor allem
Abführ- und Brechmittel hoch im Kurs, ebenso Klistiere, da die Medizin zu jener Zeit
noch immer von der Vier-Elemente-/Säfte-Lehre Hippokrates` und Galens geprägt
war. Erst mit der Entwicklung der Zellularpathologie durch Rudolf Virchow (1821–
1902), die die Entstehung von Krankheit aus Veränderungen der Zellen erklärt,
wurde die Humoralpathologie abgelöst. (1, 2)

45
3.4 DAS INDUSTRIELLE ZEITALTER UND BEGINN DER
NATURWISSENSCHAFTLICHEN ÄRA

1805 gelang es dem damaligen Apothekergehilfen Friedrich Wilhelm Adam Sertürner


nach 3 Jahren des Versuchens, die Isolierung des „schlafmachenden Prinzips“ im
Mohn und damit die erste Isolierung eines Pflanzenalkaloids, dem seit 1817
sogenannten Morphin. Er schaffte es, einen kristallisierbaren Stoff zu isolieren, der,
mit Zucker vermischt, bei einem Hund stark einschläfernde und in höheren Dosen
einen emetischen Effekt auslöste. Er merkte auch an, dass der Stoff ähnliche
Eigenschaften wie die von Alkalien aufweise. Die Art und Weise wie Sertürner seine
Untersuchungen anstellte, zum Beispiel in der Art seiner chemisch-physikalischen
Beschreibung des Stoffes oder der Tier- und Selbstversuche erlangt für die
Arzneimittelforschung Modellcharakter. (1, 4)
Nach Sertürner folgten Pierre-Joseph Pelletier und Joseph-Bienaimé Caventou mit
Strychnin aus der Brechnuss und Chinin aus der Chinarinde mit neuen
revolutionären Errungenschaften, die einen Durchbruch in der Malariabehandlung
brachten.
Von nun an begannen die Apotheker, die Reinsubstanzen in größerem Maßstab zu
produzieren und das neu entdeckte medizinische, aber auch geschäftliche Potenzial
zu nutzen und läuteten damit das Zeitalter der pharmazeutischen Industrie ein. Diese
raschen Entwicklungen in der Chemie im 19. und 20. Jahrhundert und die Produktion
moderner chemisch-synthetischer Arzneimittel verdrängten die Phytotherapie, vor
allem an der Mitte des 20. Jahrhunderts, zunehmend in den Hintergrund, nur die
stark wirksamen Arzneipflanzen, wie Alkaloid- oder Herzglykosiddrogen, blieben von
größerer Bedeutung. (1, 2)
Ein bayrischer Pfarrer stellte sich jedoch gegen den vorherrschenden Trend in der
Arzneimittelindustrie und hielt die Tradition der Heilpflanzenkunde aufrecht. Die Rede
ist von Sebastian Kneipp, der 1821 in ärmlichen Verhältnissen geboren wurde.
Kneipp ist vor allem für seine Wasserkuren noch heute bekannt, doch er entwickelte
auch eine ganzheitliche Vorstellung von Naturheilverfahren, Lebensführung und
Ernährung, bei der auch Heilpflanzen eine wichtige Stellung einnahmen. (1, 2, 17)
Ein anderer Pfarrer, der Berühmtheit erlangte, ist der Schweizer Kräuterpfarrer
Johann Künzli (1857–1945). Sein bekanntestes Werk „Chrut und Unchrut“ wurde
46
1915 veröffentlicht, und sein Patientenstamm erstreckte sich über ganz Europa bis
nach Übersee. (1, 18)
Die Pflanzenheilkunde auf eine wissenschaftliche Basis und damit Grundstein zur
Anerkennung der Therapieform durch die Schulmedizin stellte der Arzt Dr. Rudolf
Fritz Weiß mit der Gründung des ersten Lehrstuhls für Phytotherapie. (1)

47
4. DIE HEILPFLANZEN IN DEN
MEDIZINSYSTEMEN

4.1 MODERNE PHYTOTHERAPIE

In vielen Therapiesystemen spielen Heilpflanzen eine entscheidende Rolle, wobei


sich diese jedoch unter anderem sehr in ihren theoretischen Grundkonzepten und Art
und Weise der Anwendung von Arzneipflanzen unterscheiden. Als ein Zweig
innerhalb der Schulmedizin basieren Diagnosestellung und Therapiekonzept in der
modernen Phytotherapie, ebenso wie die klassische Schulmedizin, auf
wissenschaftlichen Grundlagen. Mittels einer körperlichen Gesamtuntersuchung, den
vorliegenden Beschwerden und eventueller Blutlaborkontrollen wird die bestehende
Erkrankung ermittelt und mit den pflanzlichen Arzneimitteln die Ursache
beziehungsweise die Symptome therapiert. Dabei werden die Heilpflanzenpräparate
in der Annahme, dass deren enthaltene Wirkstoffe biochemisch auf zellulärer Ebene
in die körperphysiologischen Vorgänge eingreifen, entsprechend ausgewählt.
Entscheidend ist hier vor allem, dass eine allgemeine Übertragbarkeit,
Reproduzierbarkeit und eine erkennbare Dosis-Wirkung-Beziehung sowie die
Anwendungssicherheit (toxikologische Unbedenklichkeit) gewährleistet sind. (2)

4.2 HOMÖOPATHIE

Der Begriff stammt von den griechischen Wörtern „homoion pathos“ ab, was so viel
bedeutet wie „ähnliches Leiden“, und wurde als alternative Therapierichtung von
Samuel Hahnemann, der 1755 in Meißen geboren wurde, ab 1796 entwickelt. (2, 25)
Sie beruht auf dem Ähnlichkeitsprinzip „similia similibus curentur“, Ähnliches wird mit
Ähnlichem kuriert. Dabei geht man davon aus, dass ein Arzneimittel erst dann
wirksam ist, wenn es beim gesunden Menschen in höherer Dosierung ein
bestimmtes Arzneimittelbild (Symptome) hervorruft. Erkrankungen, die ähnliche
Symptome hervorbringen, werden dann mit dem entsprechenden Arzneimittel
therapiert.

48
Wie der Wirkmechanismus dieser Methode funktioniert ist schwer nachweisbar und
auf rein mechanistisch-kausalistischem Denken eigentlich kaum möglich.
Hahnemann war davon überzeugt, dass nur unorganische Materie den physikalisch-
chemischen Gesetzmäßigkeiten unterworfen ist, der lebende Organismus jedoch
eigenen Gesetzmäßigkeiten folgt. (2)
Das Herstellungsverfahren homöopathischer Arzneimittel geht noch auf Hahnemann
selbst zurück und verwendet Pflanzen, tierische Produkte und Mineralien als
Grundsubstanzen. Die Urtinktur entsteht aus der Extraktion des standardisierten
Ausgangsmaterials und wird durch Schütteln oder Verreiben mit Trägersubstanzen
wie Wasser, Alkohol oder Milchzucker verdünnt, um so eine eventuelle Potenzierung,
also Verstärkung der Wirkung, zu erzielen. Diese Potenzierung erfolgt in Hunderter-
(C-Potenzen) oder Zehnerschritten (D-Potenzen). In homöopathischen Arzneimitteln
mit einer Potenz ab D 24 ist kein Molekül des Ausgangsstoffes mehr enthalten. (2)

4.3 ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN

Sie versteht sich als eine Unterstützung der Selbstheilungskräfte des Organismus
und wurde von dem Arzt Rudolf Steiner, zusammen mit der holländischen Ärztin Ita
Wegman um 1920 entwickelt. Die anthroposophische Medizin basiert auf der
Grundlage, dass das Wesen des Menschen aus vier Qualitäten zusammengesetzt
ist, dem physischen Körper, der Lebenskraft, der Seele und dem Geist. Nach einer
klassischen Diagnostik wird überlegt, welche Grundlage die Erkrankung auf
lebendiger, seelischer oder geistiger Ebene hat. Steiner unterteilt Menschen und
Pflanzen in drei Funktionsbereiche. Sinnes- und Nervenbereich des Menschen
entsprechen den Wurzeln von Pflanzen, das Gliedmaßen-Stoffwechselsystem den
Blüten und Früchten und das rhythmische System, entsprechend dem Atem- und
Blutkreislauf, den Blättern. Bei der Auswahl der entsprechenden Heilpflanze spielt
auch ihre Beziehung zu den Jahreszeiten, Mondphasen, Farb- und Formelementen,
Eigenschaften des Standortes und Erntebedingungen eine entscheidende Rolle. (2,
26)

49
4.4 BACHBLÜTENTHERAPIE

Sie geht auf den englischen Arzt und Homöopathen Edward Bach (1886–1936)
zurück und beruht auf der Annahme, dass nicht die Symptome einer Krankheit
behandelt werden sollen, sondern der Gemütszustand, welcher der Krankheit zu
Grunde liegt. Nach dieser These entstehen Krankheiten, wenn das seelische
Gleichgewicht eines Menschen gestört ist. Bach fand 37 krautige Blütenpflanzen und
Bäume, die das seelische Befinden harmonisieren sollen und dadurch den Körper zu
einer höheren Widerstandsfähigkeit verhelfen würden. Dabei entsprechen die
verschiedenen Blüten den unterschiedlichen Gemütszuständen, und ihre
Aufbereitung erfolgt ähnlich wie in der Homöopathie. (2)

4.5 KNEIPPTHERAPIE (PHYTOBALNEOLOGIE)

Die Phytobalneologie entspricht einem der insgesamt fünf Prinzipien der


Kneipptherapie, die von Sebastian Kneipp entwickelt wurde, in der Elemente der
physikalischen Medizin mit jenen der Phytotherapie verbunden werden. Die
zugesetzten pflanzlichen Inhaltsstoffe und die physikalischen Reize des warmen oder
kalten Wassers sind ausschlaggebend für die Wirkung von Kräuterbädern, wobei die
Wirkstoffe der pflanzlichen Badezusätze über die Haut oder die Atemwege
aufgenommen werden und so systemisch wirken. Vor allem bei bestimmten
Hauterkrankungen, rheumatischen Beschwerden (außerhalb eines Schubs),
Erkältungen sowie nervöser Unruhe oder Einschlafstörungen haben sich Heilbäder
bewährt. (2)

4.6 AYURVEDA (INDISCHE MEDIZIN)

Hierbei handelt es sich um ein Medizinsystem, dessen Grundzüge bereits vor rund
3000 Jahren entwickelt wurden. Nach der ayurvedischen Lehre wird der menschliche
Körper als ein Mikrokosmus angesehen, der die Eigenschaften des Makrokosmus,

50
also des Universums, widerspiegelt und so aus den fünf Elementen Wasser, Feuer,
Erde, Luft und Raum besteht. Wobei zwischen den Elementen eine Verbindung
besteht. Man unterteilt drei Grundprinzipien: Vata (Himmel und Luft) ist verantwortlich
für Muskeltätigkeit, Herz-Kreislaufsystem, Atmung und Ausscheidung, Pitta (Feuer
und Erde) für die Bildung von Körperwärme und den Stoffwechsel, und Kapha (Erde
und Wasser) bestimmt die stofflichen Eigenschaften der Organe. Um ein
Gleichgewicht zwischen den dreien herzustellen, verwendet man pflanzliche
Arzneimittel aus rund 1000 verschiedenen Pflanzen. Wie der Mensch sind auch die
Pflanzen nach den Elementen und den drei Grundprinzipien aufgebaut und sollen so,
nach ayurvedischer Lehre, je nach Eigenschaft die Störungen in der
Zusammensetzung des menschlichen Körpers ausgleichen können. Verwendet
werden hierzu vor allem Säfte, Pulver, wässrige Extrakte, ölige Auszüge und
Fermentationsprodukte. (2)

4.7 TRADITIONELLE CHINESISCHE MEDIZIN (TCM)

Sie besteht aus drei Prinzipien: Yin und Yang, die fünf Wandlungsphasen und Qi. Yin
und Yang stehen für die zwei Aspekte des Ganzen. Yang wird dabei als aktives oder
funktionell-dynamisches Prinzip aufgefasst, Yin hingegen als passives oder materiell-
statisches. Die Stärkung eines Systems bedeutet die Schwächung des anderen, da
die beiden Prinzipien nur gemeinsam existieren können. Das System der fünf
Wandlungsphasen beschreibt die Welt durch die Beziehung der fünf Elemente Erde,
Wasser, Feuer, Holz und Metall, denen wiederum die fünf „klassischen inneren
Organe“ zugeordnet sind. (2)

51
Abbildung 3: System der Wandlungsphasen
(2)

Qi beschreibt ein komplexes Konzept verschiedenartigster Körpervorgänge, mit der


zentralen Funktion der ständigen Aktivität und Dynamik.
Zu den Heilmaßnahmen in der traditionellen chinesischen Medizin zählen „äußere
Therapien“, wie zum Beispiel die Akupunktur, „innere Therapien“, mit denen die
Anwendung von Arzneien gemeint ist, sowie „unspezifische Heilmaßnahmen“, zu
denen Massage, Diätetik oder Bäderanwendungen gezählt werden. Frisch
hergestellte Abkochungen stellen die in der Traditionellen Chinesischen Medizin am
häufigsten verwendete und wichtigste Anwendungsform von Arzneimittelen dar. Man
unterscheidet bei den pflanzlichen Drogen fünf Arzneimitteleigenschaften. Die fünf
Geschmacksrichtungen (sauer, bitter, süß, salzig, scharf) gehören zu den
Primärqualitäten, ebenso die vier Temperaturausstrahlungen (heiß, warm, kühl, kalt)
und die Stufe der Toxizität. Die vier Wirkrichtungen (steigen, schweben, fallen und
sinken) sowie der Bezug zu den Funktionskreisen („klassische Organe“) gehören zu
den Sekundärqualitäten. (2)

52
5. SPEZIELLER TEIL

5.1 ARNIKA – ARNICA MONTANA L.


ASTERACEAE

Abbildung 4: Arnika
(3)

5.1.1 Synonyme

Deutsche Volksnamen: Bergdotterblume, Bergwohlverleih, Engelkraut, Fallkraut,


Johannisblume, Wolfsauge, Wolfsgelb, Stoßkraut, St.-
Luzianskraut, Stichwurzel, Wohlverleih, Mutterwurz,
Wundkraut, Bergwegebreit, Bergwurzelblume, Blutblume,
Bluttrieb, Cathreinwurz, Engeltrank, Färberblume,
Feuerblume, fruen Melkkrut, Gehannesblaume,
Gamsblume, Gemschenwurz, Hundstod, Kraftrose,
Kraftwurz, Laugenkraut, Marienkraut, Marientrank,
Münchskappe, Münchswurz, Minderblume, Sonnenwirbel,
Sternenblume, Stichkraut, Verfangkraut, Waldbleum, wilder
Wegerich, Wolfsblome, Wolfsdistel, Wulverling
53
Im Englischen: European arnica, Leopard`s bane, Wolf`s bane, Montain
tabacco (A. chamissonis = Nordamerikanische
Wiesenarnika),

Im Spanischem: Flor de árnica

Im Französischen: Fleur d`arnica

(1, 27, 28, 29)

5.1.2 Botanische Beschreibung

Arnica montana L. gehört zu der Familie der Korbblütler (= Asteraceae) und wächst
wild auf Heiden, Mooren und mageren Bergwiesen bis in Höhenlagen von 2800 m in
fast ganz Europa (mit Ausnahme von Großbritannien), v.a. in den Alpen und
Pyrenäen und Südrussland. (1, 2, 28, 29)

Abbildung 5: Arnika montana


(31)
Es handelt sich dabei um eine mehrjährige krautige Staude, die einem bräunlichen,
innen weißen Wurzelstock entspringt und 20–60 cm hoch wird. Der derbe krautartige
Stängel trägt eine vier- bis sechsblättrige, dicht dem Erdboden anliegende
Blattrosette. Die Blätter der Arnika-Pflanze weisen eine längliche, verkehrt-eiförmige,

54
fünfnervige und kurzhaarige Form auf mit einem Durchmesser von etwa 4,5 bis 8 cm.
Die dottergelben bis orangegelben Blütenkörbchen stehen endständig.
Die Blüten (Arnicae flos) haben einen schwach aromatischen Geruch, der
Geschmack ist würzig, leicht bitter und etwas scharf. Die weiblichen Zungenblüten
sind ebenso wie die zwittrigen Röhrenblüten durch Carotinoide, Lutein und
Xanthophylle orangegelb gefärbt. Die Früchte sind Achänen, bestehend aus einem
1-teiligen rauen Pappus, der sich bei Trockenheit spreizt.
Die Arnika zählt zu den ausdauernden, aromatisch duftenden Halbrosettenpflanzen
mit Speicher-Rhizom.
Arnika bevorzugt kalkarme Böden, Gebirge und Sonnenlage und hat ihre Blütezeit
zwischen Mitte Juni und August. Die Sammelzeit für die Blüten ist zu Beginn der
Blütenzeit und die der Wurzeln im Herbst optimal. (1, 2, 5, 28, 29, 31)

5.1.3 Geschichte – Mythologie – Signatur – Volksheilkunde

Die erste genaue Beschreibung der Arnika erfolgte erst recht spät im Jahre 1561 im
„Horti Germaniae“ des Botanikers Konrad Gesner, doch wurde die Pflanze schon bei
den Germanen hoch geschätzt. Damals wurde sie der Muttergöttin Freya geweiht
und sollte die Menschen vor Blitzen, Hexen, Zauberern und üble Nachrede
beschützen. Nahte ein Gewitter, wurde das getrocknete Kraut abgebrannt und das
Haus damit geräuchert, um gegen Blitzschlag und Hagel gefeit zu sein.
Arnikasträußchen wurden an den Ecken der Felder in die Erde gesteckt, um so den
Bilwisschnitter (ein dämonisches Wesen oder Mensch, der mit Sicheln an den Füßen
nachts Bahnen in das Kornfeld schneidet) nicht zum Opfer zu fallen. Außerdem
hoffte man dadurch vor Ungeziefer, das das Getreide angreift, geschützt zu sein. (1,
5, 28)
Auch bei Hildegard von Bingen findet man die Arnika unter der Bezeichnung
„wolfesgelegena“. Sie beschreibt das Kraut, als sehr warm, mit einer giftigen Wärme
in sich. Es sei ein verteilendes Mittel für blaue Mäler und geronnenes Blut.
Eingesetzt wurde die Pflanze innerlich bei chronischem Rheumatismus, Lähmungen,
Gehirnerschütterungen, Epilepsie und äußerlich bei blauen Flecken infolge Stoß oder
Fall. In Nordeuropa wurde sie auch als Niespulver und Rauchtabak verwendet. Eine
weitere häufige Verwendung fand sie als Abortivum. (1, 2)

55
In großem Umfang wurde die Arnika-Pflanze jedoch erst in der Neuzeit seit dem 17.
Jahrhundert angewendet, was dazu führte, dass sie in Mitteleuropa fast ausgerottet
wurde und sie noch heute zu den gefährdeten Arten gezählt wird. Das ist auch der
Grund dafür, dass zur Gewinnung von Arzneimitteln auch die Nordamerikanische
Wiesenarnika (A. chamissonis ssp.) offiziell zugelassen ist. (2, 5, 36)

5.1.4 Verwendete Teile und Inhaltsstoffe

Als Droge werden vor allem die Arnica-montana-Blüten (Arnicae flos), die
getrockneten, ganzen oder teilweise zerfallenen Blütenstände bzw. Blütenkörbchen
verwendet. Es können aber auch die Arnikablätter (Arnicae folium), die vor der
Blütezeit gesammelt werden, in getrockneter Form genutzt werden, ebenso die
Arnikawurzel (Arnicae radix). (1, 2, 35)
Aus der Droge kann 0,2–0,3% ätherisches Öl (z.B.: Thymolderivate) gewonnen
werden.
Als wesentliches Agens enthalten die Arnikablüten Bitterstoffe. Dabei handelt es sich
um Sesquiterpenlactone vom Pseudogujanolid-Typ v.a. Helenalin, ein herzwirksames
Glykosid, beziehungsweise 11α, 13-Dihydrohelenalin.
Außerdem beinhaltet die Droge 0,4–0,6% Flavenoide, wie zum Beispiel Astragalin,
Isoquercitrin oder Luteolin-7-Glykosid. Insgesamt sind in A. montana 16 Flavenoid-
Aglykone und 17 Flavenoid-Glykoside entdeckt worden.
Weitere Inhaltsstoffe beziehungsweise Wirkstoffe sind Procyanidine,
Phenolcarbonsäuren wie Chlorogensäure, Cynarin oder Kaffeesäure sowie
Polysaccharide, Cumarine wie Umbelliferon oder Scopoletin sowie Schleimstoffe und
Spuren der nichttoxischen Pyrrolizidin-Alkaloide Tussilagin und Isotussilagin.
(1, 2, 5, 27, 29, 30, 35)

5.1.5 Wirkungen

Arnika weist eine antimikrobielle (bakteriostatisch, fungistatisch), antirheumatische,


antiarthritische, antineuralgische, antiphlogistische, Ödem-hemmende und
konsekutiv, bei Entzündungsschmerzen auch analgetische Eigenschaften auf, die
vergleichbar mit denen des NSAR`s Indometacin sind. Zusätzlich wirkt die Pflanze

56
resorptionsfördernd bei inneren Blutungen und Exudaten sowie bei innerer
Anwendung kardiotonisch, atemanaleptisch, vasomotorisch, positiv-inotrop,
tonussteigernd (Uterus), diuretisch und reflex-modulatorisch am zentralen
Nervensystem. Die innere Anwendung der Heilpflanze wird in der Volksmedizin zwar
propagiert und es bestehen auch entsprechende Präparate, jedoch sollte in
Abwägung der Nutzten-Risiko-Relation vor einer solchen Abstand genommen
werden, auch in den bestehenden offiziellen Monographien wird davor ausdrücklich
gewarnt. (1, 5, 8, 27, 35)
Die Sesquiterpenlactone sind als das wesentliche Wirkprinzip der Arnika anzusehen,
da sie als Sulfhydrylgruppen-Blocker essentielle Enzyme mit einer gewissen
Selektivität hemmen und membranstabilisierende Effekte ausüben können. In einer
Studie von Lyss et al. (55) konnte zum ersten Mal gezeigt werden, dass Helenalin die
Bindung des Transkriptionsfaktos NF-ĸB an der DNA hemmt und so erheblich den
Entzündungsprozess mildert. Diese Hemmung von NF-ĸB erfolgt durch Bindung von
Helenalin und Dihydrohelenalin in mikromolaren Konzentrationen an dessen
Untereinheit p65. NF-ĸB ist ein zentraler Mediator im Entzündungsgeschehen, der
unter anderen proinflammatorische Cytokine (Interleukin II -1, II-2, II-6, II-8 und TNF-
α), den Tumornekrosefaktor a und die Cyclooxygenase II aktiviert. Durch die
Verhinderung der Aktivierung dieser Faktoren beeinflusst man die
Entzündungsreaktion an zentraler Stelle, wodurch zum Beispiel eine Hemmung der
Leukozyten-Chemotaxis, die Freisetzung lysosomaler Enzyme oder von Histamin
aus den Mastzellen und Serotonin aus den Thrombozyten erreicht wird. Auch kommt
es zu einer Hemmung von Thromboxan B2. (1, 5, 8, 27, 35, 37)
Weitere Studien (56) fanden heraus, dass nicht nur NF-ĸB gehemmt wird, sondern
Helenalin auch ein Hemmer der 5-Lipoxygenase und der Leukotrien C4-Synthase ist.
Für die antiphlogistische Wirkung sind vermutlich das ätherische Öl, insbesondere
die enthaltenen Thymolderivate, aber auch die Flavenoide und Polyine
verantwortlich. Durch eine beeinflussende Wirkung auf die Phospholipase A 2 werden
Entzündungsmetaboliten reduziert freigesetzt. Auch die Thrombozytenaggregation
wird gehemmt.
Sesquiterpenlactone weisen gegenüber Bakterien und Pilzen antimikrobielle Effekte
auf, wobei bei diesen auch die Flavenoide und ätherische Öle (Thymol,
Thymolderivate) eine Rolle spielen dürften. Thymol und dessen Derivate führen
zusätzlich bei topischer Anwendung zu einer Hyperämisierung. (1, 5, 8, 27, 35, 37)

57
5.1.6 Indikationen

Bei Distorsionen, Zerrungen von Muskeln und Sehnen, bei Faserrissen und
Quetschungen, also bei Verletzungs- und Unfallfolgen sowie rheumatischen oder
arthritischen Muskelbeschwerden, kann Arnika angewendet werden. Arnika-
Umschläge fördern bei Hämatomen und Frakturödemen die Resorption. Studien
zeigten, dass 20%ige Arnikasalbe Hämatome effektiver reduziert als Placebo- oder
1%ige Vitamin-K-Präparate mit 0-3% Retinol. Bei Oberflächenphlebitiden und
venöser Insuffizienz mit Stauungszeichen im Stadium I–II sowie bei entzündlich
bedingten Ödemen findet die Pflanze ebenso ihre Anwendung. Sie ist ein großartiges
Wundheilmittel, vor allem bei Wunden, die schmierig belegt sind und eine schlechte
Granulationsbildung aufweisen. Sie eignet sich auch, in Verbindung mit
konsequenter Ruhigstellung und Hochlagerung der Gliedmaßen, bei beginnender
Lymphangitis und bei Phlegmonen aufgrund ihrer antiseptischen Wirkung (v.a. gegen
grampositive Keime). Weiters kann sie bei Furunkeln und Entzündungen als Folge
von Insektenstichen eingesetzt werden und im Bereich der oberen Atemwege, bei
Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut aufgrund ihrer antiseptischen,
entzündungshemmenden und hyperämisierenden Eigenschaften. (1, 2, 5, 35, 47)
In der Traditionell Chinesischen Medizin werden den Arnikablüten neutrale
thermische Wirkungen zugesprochen. Das Herz und die Lunge sind ihre
zugeordneten Organe. Stimulierend wirkt Arnika auf das Herz-Yang und klärt die
Hitze bei Vergiftungsprozessen. (28)

5.1.7 Unerwünschte Wirkungen/Nebenwirkungen, Kontraindikationen,


Wechselwirkungen

Nebenwirkungen
Die häufigste Nebenwirkung bei der Verwendung von topischen Arnikapräparaten
sind allergische Reaktionen in Form einer allergisch bedingten Kontaktdermatitis.
Dafür verantwortlich sind hauptsächlich Helenalin und dessen Ester. Es kommt zu
Rötung und Bildung ödematöser Ekzeme mit Bläschen und kann bis hin zur
Nekrotisierung führen. Auch Kreuzreaktionen mit anderen Pflanzen der Asteraceae-
Familie können auftreten.

58
Bei innerer Anwendung können die enthaltenen Sesquiterpenlactone toxisch wirken
und folgende Symptome auftreten: Schweißausbrüche, Kopfschmerz, Schwindel,
Gastroenteritiden, Tachykardie, Dyspnoe, Kollaps. Dies kann zum Beispiel durch
Trinken größerer Menge von arnikahaltigen Tees auftreten. Tödliche Vergiftungen
sind in der Literatur ab einer Einnahme von 70 g Arnika-Tinktur beschrieben.
(1, 2, 5, 8, 27, 35)

Kontraindikationen
Bekannte Allergien gegen Arnika und andere Korbblütler wie Kamille oder Beifuß.
Behandlung bei bestehenden Unterschenkelulcera auf variköser Grundlage. (1, 2)

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten


Es sind keine Wechselwirkungen bekannt.
(1, 2, 5, 8, 27, 35)

5.1.8 Darreichungsformen, Dosierung, Rezepte

Darreichungsformen
 Tee (Infus)
 Tinktur/Extrakt
 Salbe/Creme/Gel
 Fertigarzneimittel (Mono- und Kombinationspräparate)
 Homöopathische Tropfen
(1, 28)

Dosierung
Für äußere Anwendungen und Mundspülungen beträgt für Erwachsene die Dosis 2 g
Droge auf 100 ml Wasser. Tinkturen werden 3–10-fach mit Wasser verdünnt
verwendet.
Bei Salben werden in etwa 20–25% Tinktur bzw. Extrakt oder maximal 15% Öl
eingearbeitet.
Die Verarbeitung von Arnikaöl erfolgt 20%ig.
Bei einem Aufguss beträgt die empfohlene Dosis für Erwachsene ebenfalls 2 g Droge
auf 100 ml Wasser.
59
(1, 2, 5, 35)

Volksmedizinische Rezepte
Arnikatinktur:
 Gepulverte Wurzel im Verhältnis 1:20, Blüten 1:5 mit starkem Weingeist
angesetzt und für 2–3 Wochen in die Wärme gestellt, täglich geschüttelt und danach
gefiltert.
Arnikaöl:
 1 Glas zur Hälfte mit Blüten füllen, danach mit Sonnenblumenöl oder Olivenöl,
kaltgepresst, übergießen, sodass alle Blüten bedeckt sind, und anschließend für 3
Wochen in die Sonne stellen;
(28)

5.1.9 Mono-/Kombinations-Präparate

 Arnica comp. Gel (DHU-Arzneimittel GmbH & Co. KG)


 Arnica Balsam (medphano Arzneimittel GmbH)
 Arnica comp./ Cuprum Öl (WELEDA AG)
 Arnica comp./Formica Öl (WELEDA AG)
 Arnica Creme (STEIGERWALD Arzneimittelwerk GmbH)
 Arnica flos H 10% Öl (WELEDA AG)
 Arnica planta tota Rh D30 Dilution (WELEDA AG)
 Caelo Arnikatinktur (Caesar & Loretz GmbH)
 Cefadolor Arnica Komplex Tropfen (Cefak KG)
 doc Arnika Creme (HERMES Arzneimittel GmbH)
 PHÖNO ARNICA comp. Salbe (PHÖNIX LABORATORIUM GmbH)
 WELEDA Arnika-Essenz (WELEDA AG)
 WELEDA Arnika-Gelee (WELEDA AG)
 WELEDA Arnika-Salbe 10% (WELEDA AG)
 Traumeel S Creme (Biologische Heilmittel Heel)
 ARTHROSENEX N Arnika Creme (RIEMSER Pharma GmbH)
 Kneipp Arnika Kühl- & SchmerzGel (Kneipp-Heilmittelwerk)
 Kneipp Arnika Salbe S (Kneipp-Heilmittelwerk)
 Kneipp Muskel Aktiv Gel (Kneipp-Heilmittelwerk)

Zusätzlich sind auch zahlreiche homöopathische Präparate in Form von Globuli,


Dilutionen, Tropfen und Tabletten am Markt. (1, 35, 38)

60
5.2 BRENNNESSEL – URTICA DIOICA L., URTICA URENS L.
URTICACEAE

Abbildung 6: Brennnessel

(28)

5.2.1 Synonyme

Urtica dioica L. = Große Brennnessel: Urtica major, Urtica urens maxima,

Deutsche Volksnamen: Große Nessel, Donnernessel, Hanfnessel, Tausendnessel,


Haarnessel, Scharfnessel, Saunessel, Dudelkolbe,
Gichtrute, Tissel, Zingel, Tittenkölbl, Eselkraut,
Im Englischen: Stinging nettle, common nettle, great nettle

Urtica urens L. = Kleine Brennnessel: Urtica minor, Urtica urens minima

Deutsche Volksnamen: Gartennessel, Eiternessel,


Im Englischen: Dwarf nettle, Dog nettle, small (stinging) nettle, lesser nettle
Im Französischen: Feuille/Herb d`ortie, Ortie dioique, Ortie commune, Petite
ortie
Im Spanischen: Sumidad de ortiga
Im Italienischen: Ortica minore, Ortica piccola

61
Synonyme der Droge:
Kraut/Blätter: Haarnesselkraut, Hanfnesselkraut, Nesselkraut, Feuerkraut
Wurzel: Nesselwurzel, Haarnesselwurzel, Hanfnesselwurzel

(1, 27, 39, 41, 42)

5.2.2 Botanische Beschreibung

Die Brennnessel, oder auch Urtica genannt, gehört zu der Familie der
Brennnesselgewächse Urticaceae und zählt somit zu den zweikeimblättrigen
Blütenpflanzen (Magnoliopsida). Urtica, der Gattungsname, leitet sich vom
lateinischen Wort „urere“ ab, was auf Deutsch so viel bedeutet wie „brennen“.
(41, 42)

Man unterscheidet insgesamt vierzig verschiedene Arten. In Europa finden sich


davon 12:
 Urtica dioica L. (Große Brennnessel)
 Urtica urens L. (Kleine Brennnessel)
 Urtica pilulifera L. (Pillenbrennnessel)
 Urtica dioica L. subsp. dioica (alte Bezeichnung: U. pubescens)
 Urtica dioica L. subsp.subinermis (alte Bezeichnung: U. galeopsifolia
Wierzb.) (Hohlzahn Brennnessel)
 Urtica sondenii Simmons.
 Urtica membranacea Poiret.
 Urtica morifolia Poiret.
 Urtica rupestris Guss.
 Urtica cannabina L. (Sibirische Hanfnessel)
 Urtica kioviensis Rogow. (Sumpfbrennnessel)
 Urtica atrovirens Req.
(42)

Urtica dioica

Die Große Brennnessel zählt zur Unterklasse der Dillenienähnlichen (Dilleniidae). Sie
erreicht eine Höhe von 30 bis 150, teilweise auch bis zu 250 Zentimeter und zählt zu
den ausdauernden (perennierenden) Pflanzen. Der Wurzelstock ist ästig, kriechend
und stielrund. Die gegenständig angeordneten graugrünen, länglich-herzförmigen,
62
spitz und grob gezähnten Laubblätter wachsen an einem aufrechten, unverzweigten,
vierkantigen Stängel und weisen Brenn- und Borstenhaare auf. Die Netznervatur ist
an der hellgrünen Blattunterseite deutlich sichtbar. Die achsenständigen hängenden
Blütenrispen, die bis zu 10 cm lang sind, tragen kleine unscheinbare Blüten. Die
Pflanze ist in der Regel diözisch (zweihäusig), mit frei stehenden Nebenblättern. Die
Früchte sind eiförmige, gekielte hellbraune bis grünbraune,
leicht glänzende einfächerige Nüsschen, die etwa 1,4 mm
lang und 0,8 mm breit sind. Zusätzlich sind sie von einem
vierblättrigen Kelch umhüllt.
Die männlichen Blütenstände tragen kurze Seitenäste und
bleiben auch nach dem Stäuben aufrecht, die weiblichen
hingegen sind nach der Befruchtung hängend und
besitzen längere Seitenäste.
Aufgrund ihres stark verzweigten Wurzelstocks, bedingt
durch ihre Mehrjährigkeit, findet man U. dioica in größeren
Beständen als U. urens. (1, 41, 42)
Abbildung 7: Urtica dioica
(40)
Verwechslungen mit anderen Pflanzen kommen nur selten
vor. Am häufigsten sind diese jedoch mit Lamium album L., der weißen Taubnessel,
sowie U. urens oder auch mit Hybriden von U. dioica und U. urens. (41, 42)

U. dioica zählt zu den kosmopolitischen Ruderalpflanzen der gemäßigten Breiten und


ist demzufolge fast nur in den Polargebieten und den Tropen nicht beheimatet. Man
findet sie auch nicht in Südafrika, auf Kreta oder den Balearen.
Auf nährstoff-, vor allem stickstoffreichen, humosen und meist Lehm- und Tonböden,
wie Schutt- und Müllplätzen wächst sie bevorzugt, aber auch auf Ödland, an
Häusern, Wegrändern, Zäunen, Flussufern, feuchten Stellen in Wäldern, in Hecken
und Gebüschen sowie an Weideplätzen vom Vieh und ist bis in die Hochalpen
anzutreffen.
(1, 41, 42)

63
Utrica urens

Bei der U. urens handelt es sich um eine einjährige monözische (einhäusige)


Pflanze, bei der die männlichen und weiblichen Blüten
an den Blütenstandästen vermengt sind. Im Gegensatz
zu U. dioica weist die Kleine Brennnessel außer den
Brennhaaren, welche die ganze Pflanze bedecken, fast
keine anderen Haartypen auf und ist mit 10 bis 60
Zentimeter Wuchshöhe, auch deutlich kleiner.
Die Wurzel ist gelb-weiß und besitzt die Form einer
Spindel. Der mit vielen kleinen Brennhaaren übersähte
Stängel ist aufrecht, vierkantig, einfach oder ästig und
circa 20 bis 50 cm lang. Im Unterschied zur Großen
Abbildung 8: Urtica
Brennnessel sind die Laubblätter bei U. urens etwas
urens (41)
kleiner, mit einer eiförmigen oder ellipsoiden
Blattspreite von 1–5 cm Länge und 1–4 cm Breite und weisen eine gegenständige
Blattstellung auf. Außerdem ist die Spreite stumpflich, eingeschnitten gesägt, mit
Endzähnen, die kaum größer sind als die seitlichen Zähne. (1, 41, 42)
Während der Fruchtreife sind die Blütenstandäste stets zu zweit in Blattachseln
angeordnet und stehen in aufrechter oder waagrechter Position. Die Blütenstände
sind in der Regel 1,5 bis 25 Zentimeter lang und tragen mehr weibliche als männliche
Blüten. Die männlichen haben vier elastisch aufspringende Staubblätter, die von
einem vierteiligen Perigon (= ein Perianth, eine Blütenhülle, bei der man nicht
zwischen Kelch und Krone unterscheiden kann) umgeben sind. Die weiblichen
Blüten, die 1 mm lang und 1,5 mm breit sind, bilden nach der Befruchtung eiförmige,
gelbgrün glänzende, abgeplattete Nüsschen aus und haben zwei kleine und zwei
große ciliate, fleischige, auf dem Rücken kahle oder kaum behaarte Perigonblätter.
(1, 41, 42)

Eine Verwechslung kann eventuell mit Urtica dioica und Lamium album auftreten.
(41,42)

Wie die U. dioica ist die U. urens eine kosmopolitische Ruderalpflanze, die nur in der
Arktis und im indischen und südafrikanischen Raum fehlt. Sie bevorzugt meist

64
kalkreiche Lehmböden, findet sich aber auch an Wegrändern, unbebauten Böden,
Mauern, Zäunen und Häusern bis in ca. 2000 m Seehöhe.
(41, 42)

5.2.3 Geschichte – Mythologie – Signatur – Volksheilkunde

Schon im Altertum wurde die Brennnessel ausführlich beschrieben und vielfach


medizinisch genutzt. Der griechische Arzt Dioskurides nannte, in seiner Schrift „Über
Heilstoffe“ die Brennnessel mestruationsfördernd, erweichend, wind- und
harntreibend, gut gegen krebsartige Geschwüre, Hundebiss, Furunkel, brandige
Wunden, Geschwülste, Verrenkungen, Milzbeschwerden, geschwollene Drüsen,
Nasenbluten, Asthma, Brustfell- und Lungenentzündungen, Hautgrind sowie
Mundkrankheiten. Auch Hippokrates, Plinius, Paracelsus und Hildegard von Bingen
erwähnten die Brennnessel in ihren Schriften mehrmals. (1, 42)
Unter dem Namen Donnernessel war die Brennnessel in der germanischen
Mythologie dem Gewittergott Donar, oder auch Thor genannt, gewidmet, da sie wie
dessen Blitzstrahl brennt und sengt. (1)
Schon in der Antike verwendete man Brennnesselsamen zur Anregung des
Liebesfeuers und der Manneskraft. Dioskurides bemerkte dazu: „Nesselsamen, in
Wein getrunken, macht Begierd zu Unkeuschheit und öffnet verstopfte Gebärmutter“.
Sie wurde auch früher oft als Apotropäum, das heißt als unheilabwehrendes Mittel,
eingesetzt. In der Sonnwendnacht, eine Nacht in der sich viel Böses herumtreiben
soll, wurde es beim Ausräuchern der Ställe verwendet, um böse Geister zu
verscheuchen und zu verbrennen. (1, 28)
Im Brauchtum fand die Brennnessel eine Vielzahl an Verwendungen, so war es zum
Beispiel gängig, einen Brennnesselzweig in die Milch zu geben, damit diese nicht
sauer wird. Auch mischte man Brennnesselsamen unter das Hühnerfutter, damit sie
mehr Eier legten. Ebenso sollte sie angeblich bei Gewitter schützen; dazu wurden
Brennnesselblätter ins Feuer oder unter das Dach gelegt, um vor einem Blitzschlag
zu bewahren. Zur Sommersonnwende war es in Skandinavien Brauch, sich
gegenseitig mit in Harn getränkten Brennnesselzweigen zu schlagen. Dieses Ritual
sollte die Gesundheit, Fruchtbarkeit und Lebensfreude der Beteiligten erhalten.
Des Weiteren wurde die Brennnessel als Orakelpflanze dazu verwendet, die
körperliche Verfassung einer Person sowie die Jungfräulichkeit einer Frau zu
65
bestimmen. Dafür wurde auf die Nesselstauden uriniert, welkte die Pflanze unter den
Urin des Erkrankten, sprach man der Person keinerlei Hoffnung auf Genesung zu
beziehungsweise war die Unkeuschheit der jungen Frau bewiesen. Auch glaubte
man, wenn die Brennnesseln im Sommer hoch wachsen, dass ein strenger Winter
folge sowie, wenn die Brennnesseln im Frühjahr mit löchrigen Blättern hochwachsen,
dass ein Sommer mit Hagelschlag zu erwarten sei. (1, 28, 42)

5.2.4 Verwendete Teile und Inhaltsstoffe

Als Droge werden verwendet die Brennnesselblätter (Urticae folium) und -kraut
(Urticae herba) und die Brennnesselwurzel (Urticae radix); von ihnen liegen auch
Positiv-Monographien der WHO und ESCOP vor. Definiert werden die
Brennnesselblätter als während der Blüte gesammelte getrocknete, ganze oder
geschnittene Blätter Urticae herba; als die während der Blüte gesammelten und
getrockneten oberirdischen Teile mit höchstens drei Millimeter dicken Stängeln und
die Urticae radix als getrocknete Wurzeln oder Rhizome, die für Zubereitungen
verwendet werden. Keine Monographie gibt es jedoch für die Brennnesselfrüchte, die
Urticae fructus, die auch fälschlicherweise „Brennnesselsamen“ genannt und in der
Volksheilkunde Mitte August bis Ende Oktober in reifer Form gesammelt werden und
einen karottenähnlichen Geruch aufweisen. Als Inhaltsstoffe findet man bei ihnen vor
allem fettes Öl, das sich hauptsächlich aus Linolsäure (83%), Linolensäure und
Tocopherol (0,1–0,2%) zusammensetzt, schleimbildende Polysaccharide und
Carotinoide, vorwiegend ß-Carotin, Lutein und Violaxanthin.
Die Erntezeit der Blätter liegt zwischen Anfang Juni und Ende Juli, die der Wurzel im
Frühjahr oder im Herbst. Die Krautdroge ist im Geschmack schwach bitter und hat
einen kaum wahrnehmbaren Geruch. (1, 41, 42)

Die Inhaltsstoffe der Großen und Kleinen Brennnessel sind nahezu ident, der einzige
auffallende Unterschied zwischen den beiden besteht darin, dass das Kraut und
besonders die Blätter von Urtica dioica im Gegensatz zu Urtica urens
Caffeoyläpfelsäure enthalten.
Die Brennnessel enthält eine Vielzahl an Verbindungen, so finden sich in den oberen
Pflanzenteilen, wie den Blättern, unter anderem Porphyrine, Vitamine, Carotinoide,
Aminosäuren, Zucker, organische Säuren, Amine (v.a. in den Brennhaaren:
66
Acetylcholin, Serotonin, Histamin und Cholin), Steroide, Alkaloide, Flavonoide,
Cumarine und ätherische Öle, bestehend aus Estern und Ketonen, wie Acetophenon,
das für den Geruch der Brennnessel verantwortlich ist.
Steroide, Gerbstoffe, Triterpene, Ligane, Lectine, Phenylpropane und Polysaccharide
sind in den unterirdischen Pflanzenteilen beschrieben. Das in der Brennnesselwurzel
enthaltene Lektin ist aus verschiedenen Isolektinen aufgebaut (UDA: Urtica-dioica-
Agglutinin), außerdem enthält die Radix freie und glykosidisch gebundene δ-5-
Sterole und als Leitsubstanzen das 3-ß-Sitosterin in freier und glykosidisch
gebundener Form sowie das Cumarin Scopoletin und Inhaltsstoffe wie Ligane,
Ceramide, Fettsäuren (z.B.: 9-Hydroxy-10-trans-12-cisoctadiensäure 0 9-HODE) und
Polysaccharidfraktionen.
In den frischen Brennhaaren sind sowohl Ameisensäure als auch Essigsäure
nachweisbar, aber auch mit den Vorkommen von Leukotrienen LTB4, LTC4 und LTD4
ist zu rechnen.
Man vermutet, dass die Pflanze noch zusätzliche nicht bekannte Inhaltsstoffe
aufweist, die für die Quaddelbildung verantwortlich sind, da gegen den
Brennnesselstich eingesetzte Antihistaminika nicht wirken. (1, 41, 42)

Anorganische Verbindungen
Neben Wasser befinden sich im frischen Kraut auch Mineralstoffe wie Kalium,
Phosphor, Chlorid, Natrium, Bor, Kupfer, Calcium, Silicium, Eisen, Magnesium,
Mangan, Titan und Nickel. Je nach Standort befinden sich im getrockneten Kraut bis
zu 20% Mineralstoffe. Der in den Blättern beinhaltete Kieselsäuregehalt liegt bei
1,1–4,8% SiO2 bzw. 0,9–1,8% Silizium. In den Monaten Mai bis Oktober steigt der
Siliziumgehalt um 100 Prozent.
Spurenelemente
In den Blättern finden sich als Spurenelemente Mangan, Kupfer, Aluminium sowie in
unbestimmter Menge Zink, Gold, Kobalt und Titan. Die Asche beinhaltet Chlorid,
Calciumoxid, Eisenoxid, Magnesiumoxid, Kaliumoxid, Phosphoroxid, Siliziumoxid und
Natriumoxid. Typisch ist auch die Nitratspeicherung, wobei die Blätter ca. 10–20 %
der in den Stängeln gespeicherten Nitratgehalte, ältere weniger, jüngere Blätter mehr
beinhalten. Im Mittel enthalten die Handelsdrogen etwa 1,5 % Nitrat.

67
Flavonoide
Flavonolglykoside finden sich in den Blüten und in der getrockneten Droge. Die
Blätter weisen einen Flavonoid-Anteil von 2% auf. Isoquercitin (= Quercetin-3-O-ß-D-
glucosid) findet sich zu 0,01–0,02% in den Herba Drogen, Rutin (= Quercetin-3-O-ß-
D-rutinosid) zu 0,1–0,6%. Zusätzlich beinhaltet die Brennnessel Astragalin (=
Kämpferol-3-O-ß-D-glucosid), Kämpferol-3-O-ß-D-rutiosid (= Nicotiflorin),
Isorhamnetin-3-O-ß-D-glucosid und Isorhamnetin-3-O-ß-D-rutinosid.
Organische Säuren
Die Brennnessel beinhaltet Allantoinsäure, Apfelsäure, etwas Ameisensäure,
Buttersäure, Bernsteinsäure, Zitronensäure, Caffeoylchinasäure, p-Cumarsäure,
Chlorogensäure (0,02–0,50%), eine geringe Menge an Neochlorogensäure,
Essigsäure, Fumarsäure, Ferulasäure, Glykolsäure, D-Glycerinsäure,
Isocitronensäure, Kaffeesäure, Malonsäure, Oxalsäure, Phosphorsäure,
Threonsäure, 1,4-Threonlacton und Weinsäure. Nur in der Urtica dioica findet sich,
wie bereits erwähnt, Caffeoyläpfelsäure (0,03–1,6%).
Cumarine
1-10 mg Scopoletin befindet sich in rund 1 kg der Droge.
Amine
Acetylcholin, der Nesselgiftstoff, Serotonin (5-Hydroxytryptamin), Histamin und
Cholin und Spuren von Ameisen-, essig- sowie Buttersäure sind in den Brennhaaren
und dem frischen Blättern enthalten.
Leukotriene
Wie bereits oben erwähnt, finden sich in den Brennhaaren LTB4, LTC4 und LTD4.
Ätherische Öle
Charakteristisch für die Pflanze ist Methylheptenon sowie Citral und Linalol.
Vitamine
In der Brennnessel kommen bei jungen, frischen Pflanzen bis zu 0,6% Ascorbinsäure
(Vitamin C) und Dehydroascorbinsäure vor. Kleine Mengen an Vitamin C66, Vitamine
der Gruppe B, Thiamin (Vitamin B1), Niacin (Vitamin B6), Lactoflavin (Vitamin B2),
reichlich Dehydroascorbinsäure, Folsäure, Pantothensäure und Vitamin K 1 sind im
frischen Kraut beschrieben. Laut den Studienergebnissen bei Kavalali et al. (2003)
weisen die Blätter auch noch zusätzlich Vitamin E (α-Tocopherol) auf. (53)

68
Porphyrine
Der Gehalt an Chlorophyll α und ß ist in den getrockneten Blättern höher als in den
frischen. Man findet auch noch Koporphyrin und Protophyrin.
Carotinoide
Je nach Jahreszeit und Standort kommt ß-Carotin in unterschiedlichem Gehalt in der
getrockneten Pflanze und dem frischen Kraut vor. Außerdem finden sich noch kleine
Mengen an Xanthophyllepoxid und Lycopin, etwas Violaxanthin und Xanthophyll.
Alkaloide
Urticae herba der Urtica dioica enthält Nicotin (10ppm), dieses ist in Urtica urens
jedoch nicht zu finden.
Steroide
ß-Sitosterol und ß-Sitosterol-3-O-ß-D-glucosid kommen in den Blättern, dem Stängel
und den Blüten vor.
Triterpene
In den Blüten der Brennnessel findet sich Oleanolsäure.
Proteine
In 100 g frischem Kraut sind 3,82 g Eiweiß enthalten so übertrifft die Brennnessel die
traditionellen Nahrungs- und Futterpflanzen hinsichtlich des Ertrags an Eiweiß (4–5
Tonnen) und Grünmasse (100–200 Tonnen) je Hektar.
Ein stark verzweigtes Glykoprotein mit Serin-O-galactosid-Bindung befindet sich in
den Blättern. Dabei bildet Arabinose den äußeren und Galactose hauptsächlich den
inneren Zuckeranteil.
Zusätzlich finden sich noch die Aminosäuren Alanin, Arginin, Asparagin, Glycin,
Glutamat, Histidin, Hydroxyprolin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin,
Prolin, Thyrosin, Threonin, Valin sowie die Zucker Galacturonsäure, Fructose,
Glucose, Mannose, Rhamnose und Xylose in den Proteinen.
(1, 41, 42)

5.2.5 Wirkungen

Brennnesseln weisen eine antiphlogistische Wirkung auf, diese beruht vor allem auf
der Leukotrien- und Prostaglandinsynthese-inhibierenden-Wirkung, der
Caffeoylchinasäure. Der Wirkmechanismus dafür besteht in einer Hemmung der
Infiltration und Aktivität immunkompetenter Zellen in entzündeten Geweben. Bei In-
69
vitro-Studien durch Blaschek et al. (1998) konnte eine partielle Inhibitation der 5-
Lipoxygenase festgestellt werden sowie eine dosisabhängige Hemmung der
Leukotrein-B4-Synthese durch isolierte Caffeoyläpfelsäure im Konzentrationsbereich
von 0,1–1000 µg/ml. Außerdem vermutet man, durch Studien von Kavalali et al. (57),
dass die antiphlogistische Wirkung auf einer Hemmung der NF-kappa-ß-Aktivierung
beruht, die bei vielen chronisch entzündlichen Erkrankungen erhöht ist. (1, 42, 43)
Laut ESCOP, 2003, kommt es bei der Einnahme von jeweils viermal 335 mg
standardisiertem U.-dioica-Extrakt, über einen Zeitraum von 7 bzw. 21 Tagen, zu
einer signifikanten Senkung der TNF-α- und IL-1ß-Sekretion aus Lipopolysaccharid-
stimulierten Monozyten im humanen Vollblut.
Seit langem wird der Droge auch eine antirheumatische Wirkung nachgesagt, die
auch durch eine Hemmwirkung auf proinflammatorisch wirkende Zytokine zurück
zuführen ist. Als Wirksubstanz wird das Oxylipin 13 HOTrE (13-
Hydroxyoctadecatriensäure) diskutiert. (35, 42)
Ebenfalls durch Kavalali et al. konnte 2003 gezeigt werden, dass 1–2 Kapseln von
gefriergetrocknetem Bennnesselextrakt, alle 2–4 Stunden, gegen Heuschnupfen
oder allergischer Sinusprobleme eingenommen, effizienter bewertet wurde als das
Placebo, was für eine antiallergische Wirkung der Brennnessel sprechen würde. (57)
Eine weitere Studie, die 2009 von Roschek et al. (58) durchgeführt wurde, zeigte in
vitro eine Hemmung mehrerer Endpunkte, die mit allergischer Rhinitis assoziiert sind,
durch ein Extrakt aus U. dioica, wobei die Wirkmechanismen die antagonistische
Aktivierung bezüglich des Histamin-1-(H1)-Rezeptors, die Hemmung der
Mastzelltryptase als auch der Cyclooxygenase-1 (COX-1) und COX-2 beinhalten.
Die enthaltenen Mineralstoffe, allen voran die Kieselsäure, aber auch die Kalium-
und Kalziumstoffe, wirken aquaretisch, was zu einer deutlich vermehrten
Harnsäureausscheidung führt. Bei einer offenen Studie durch Wichtl 2009 konnte bei
32 PatientInnen, die an chronischer Herz- und Veneninsuffizienz litten, bereits nach 2
Tagen eine Erhöhung der Urinausscheidung festgestellt werden, nachdem die
Studienteilnehmer 3-mal täglich 15 ml Brennnessel-Presssaft zu sich genommen
hatten. Bei den PatientInnen mit chronischer Herzinsuffizienz konnte eine Erhöhung
von 9,2% und bei denen mit CVI eine Erhöhung von 23,9% gegenüber dem
Ausgangswert beobachtet werden. Zudem konnte auch noch eine leichte Reduktion
des Körpergewichts als auch des systolischen Blutdrucks verzeichnet werden. Auch
Kavalali et al. (57) konnten diuretische und natriuretische Effekte nachweisen.

70
Bei Ratten konnten Blaschek et al. (1998) einen akut hypotensiven Effekt nach
intravenöser Applikation eines wässrigen U.-dioica-Extraktes beobachten. Dabei
konnte der Blutdruck in der Arteria carotis für 2–3 Minuten um ca. 30% des
Ausgangswertes gesenkt werden, gleichzeitig erhöhte sich die Natriurese und
Diurese proportional zu der verabreichten Dosis. Ab einer Dosis von 24 mg/kg/h
zeigte sich der hypotensive Effekt als irreversibel, was, laut Tahri et al. 2000 (66) und
Kavalali et al. 2003, auf eine toxische Wirkung schließen lässt.
In vitro hemmt ein wässriges Extrakt der U.-dioica-Blätter mit 17,1% die durch
Thrombin induzierte Plättchenaggregation mit bislang noch unbekannter Wirkweise.
Es konnte auch ein lokalanästhetischer und analgetischer Effekt nachgewiesen
werden. 2003 führten Kavalali et al. eine Studie mit 27 Patienten mit anhaltenden
Handgelenks- oder Daumenschmerzen durch. Dabei zeigte sich, nach einer
täglichen Applikation von U. dioica, über einen Zeitraum von einer Woche eine
Reduktion der Schmerzen und des Invaliditätsstands. Wenn das stechend-,
brennende Gefühl nachlässt, setzt innerhalb von 30 Minuten ein warmes Kribbeln
ein, das 12–24 Stunden anhält. Daher vermutet man, dass der analgetische Effekt,
auf einer thermalen Hyperstimulation von afferenten Schmerznerven durch Serotonin
oder andere Inhaltsstoffe der Brennnesselhaare beruht, die anschließend eine
Hemmung der dorsalen Hornzellen im Rückenmark auslösen. Auch wäre ein
Capsaicin-Analgesie-ähnlicher Wirkmechanismus denkbar, der durch den Abbau und
die Syntheseblockade von Substanz P durch Nozizeptor-C-Nervenfasern begründet
ist. (1, 35, 42)
Von einer lokalanästhetischen Wirkung eines U.-dioica-Extraktes an
Rattenschwänzen, die mit jener von Lidocain vergleichbar ist, berichten Kavalali et al.
(2003).
Man vermutet, dass das in der Brennnesselwurzel enthaltene Urtica-dioica-Agglutinin
zusätzlich antiphlogistisch wirkt. Von den anderen Inhaltsstoffen der
Brennnesselwurzel (δ-5-Sterole, Cumarine, Ligane, Ceramide, Fettsäuren und
Polysccharidfraktionen) ist der genaue Wirkmechanismus noch nicht vollständig
geklärt. Man vermutet jedoch antihyperplastische und antikogestive Effekte.
Zudem geht man davon aus, dass die Brennnessel den Östrogenstoffwechsel sowie
das sexualhormonbindende Globulin (SHBG) beeinflusst. Durch eine 9-HODE
induzierte Beeinflussung der Aromatase kommt es zu einer Bildung von Östrogen
aus Testosteron, welches zu einem vermehrten Wachstum des stromalen

71
Prostatagewebes führt. In Kombination mit Sabal-Extrakten kommt es neben einer
verstärkten Aromatasehemmung (durch ß-Sitosterol/-glykosid, eventuell auch durch
Wirkung der Lignane, des UDA und/oder der Polysaccharide) auch noch zu einer
Verminderung der Bindungskapazität des SHBG, was zur Folge hat, dass die Bildung
von Dihydrotestosteron vermindert wird, das einen entscheidenden Faktor in der
Proliferation des Prostatagewebes darstellt.
Bei der benignen Prostatahyperplasie führt die Brennnessel zu einer Erhöhung des
Miktionsvolumens und des maximalen Harnflusses sowie zu einer Verminderung der
Restharnmenge.
An EGF-Rezeptoren zeigte sich durch die Lektinfraktion eine Bindungshemmung des
epidermalen Wachstumsfaktors EGF.
Das Urtica-Agglutinin bewirkte in tierexperimentellen Versuchen eine Schutzwirkung
gegen die Entwicklung klinischer Symptome von Lupus erythematodes und Nephritis.
(1, 35, 41)

5.2.6 Indikationen

Bei rheumatischen Erkrankungen werden Zubereitungen aus Brennnesselblättern/-


kraut adjuvant eingesetzt. Verantwortlich für den positiven antirheumatischen Effekt
sist die bereits erwähnte Hemmung der Bildung und Sekretion proinflammatorischer
Mediatoren wie TNF-α und Interleukin-1ß. Diese verursachen nach Anlagerung an
Rezeptoren der Chondrozyten und Synovialzellen eine gesteigerte Synthese
knorpelabbauender Enzyme wie Kollagenase und Stromelysin. So zeigt sich ein
antiarthritischer Effekt. Auch bei der Arthrose ist die Anwendung der Droge hilfreich.
Bei einer Studie durch Kavalali et al. (57) erhielten 8955 PatientInnen (die unter
Arthrose, Arthritis und rheumatischen Beschwerden litten) täglich 1,34 mg Urtica-
Extrakt, dieses brachte eine Verbesserung der Ruheschmerzen bei 55 %, der
Schmerzen bei Bewegung 45 %, der Bewegungsbeeinträchtigung bei 38 % und eine
Reduktion des Verbrauchs von nichtsteroidalen Antirheumatika bei 60 % der
PatientInnen. Dabei lag der Beginn der Wirksamkeit nach 11 Tagen. (1, 41)
Das Brennnesselkraut wird als Brennnesselspiritus aufgrund seiner lokal
hyperämisierenden Effekte und gleichzeitig über die vom kutanen Nervensystem
vermittelte Reizwirkung äußerlich bei neuralgischen und rheumatischen Schmerzen

72
sowie bei degenerativen Beschwerden, wie Lumbago, Tendinosen, Distorsionen
oder Ischialgien, angewendet.
Bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege sowie als
Durchspülungstherapie zur Prophylaxe und Behandlung von Nierengrieß wird das
Brennnesselkraut als Aquaretikum eingesetzt.
Präparate aus der Wurzeldroge erweisen sich bei Prostataerkrankungen als hilfreich.
Die benigne Prostatahyperplasie Stadium I–II gelten hier als Hauptindikationen.
In der Volksmedizin wird das Kraut der Brennnessel auch als Bestandteil
diabetischer Tees und als „blutbildendes“ sowie „blutreinigendes“ Mittel bei Gicht,
Nieren- und Leberbeschwerden verwendet. Außerdem soll es zur Förderung der
Milchabsonderung bei Wöchnerinnen dienen. Äußerlich angewendet, kommt es
auch als Pflegeprodukt der Kopfhaut bei Schuppenbildung zum Einsatz. Ein aus den
Früchten gewonnenes Öl wird auch als Tonikum zur Steigerung des
Allgemeinzustandes verwendet, dessen wissenschaftlicher Wirknachweis jedoch
nicht besteht. In der Volksheilkunde werden auch Durchfallerkrankungen und
Gallenblasenbeschwerden als Anwendungsgebiet genannt sowie die
Brennnesselfrüchte bei Rheuma und Hauterkrankungen (Urtikationen) äußerlich
eingesetzt.
(1, 41)

5.2.7 Unerwünschte Wirkungen/Nebenwirkungen, Kontraindikationen,


Wechselwirkungen

Bei der Verwendung von Blatt- und Krautdroge sind keine Nebenwirkungen bekannt.
Leichte Magen-Darmbeschwerden treten gelegentlich bei der Brennnesselwurzel auf,
außerdem konnten allergische Reaktionen bei der Einnahme von Brennnesseltee
beobachtet werden.
Kontraindiziert ist die Verwendung der Brennnesselblattdroge bei Ödemen infolge
eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit. (1, 35, 41)

73
5.2.8 Darreichungsformen, Dosierung, Rezepte

Darreichungsformen
 Tee (Infus)
 Tinktur/Extrakt
 Saft/Frischpflanzenpresssaft
 Spiritus
 Fertigarzneimittel (Mono- und Kombinationspräparate)
 Homöopathische Tropfen

(1, 28)

Dosierung
Die mittlere Tagesdosis der Blattdroge beträgt 8–12 g Droge. Von der Tinktur ist
maximal (Verhältnis 1:5) 3-mal täglich 2–6 ml, vom Extrakt (Verhältnis 7:1) 2-mal
täglich 0.77 g einzunehmen. Für die Wurzel gilt eine Tagesdosis von 4–6 g Droge.
Die vor allem aus einem 20%igen methanolisch-wässrigen oder 70%igen
ethanolisch-wässrigen Extrakt hergestellten Trockenextrakte haben eine maximale
Tagesdosis von 300–1200 mg.
Kinderdosierungen: Faustregel für die Dosierung von Tees und anderen
Zubereitungen für einzelne Pflanzen:
Nach Schilcher:

 für Kinder unter 12 Jahren:

 für Kinder zwischen 12–18 Jahren: Erwachsenendosis x 0,5 (0,75)

Nach ÖAB: 5% der Erwachsenendosis pro Lebensjahr.

(1, 2, 35)

Volksmedizinische Rezepte
Essenz bei Prostataleiden:
Die frische Wurzel nach dem Waschen in kleine Teile schneiden oder quetschen und
mit Obstschnaps oder Wodka (Korn) mit 45 % Alkoholgehalt übergießen, so dass alle
Wurzelteile bedeckt sind, und danach für 3 Wochen in der Wärme ziehen lassen.
Anschließend abseihen und dabei den Pflanzenbrei ausdrücken; 3 x tgl. 20 Tropfen
(28)

74
5.2.9 Mono-/Kombinations-Präparate

Mono-Präparate aus der Wurzel


 Bazoton N 150 mg TE (7-14:1; Methanol 20%)/ Kps.
 Bazoton uno 459 mg TE (7-14:1; Methanol 20%)/ Filmtabl.
 Prostaforton 240 mg TE (5,4-6,6:1; Ethanol 20%)/ Kps.
 Prostaherb N 161 mg TE (7-14:1; Methanol 20%)/ Kps.
 Prostaforton uno 385 mg TE (15-20:1; Rthanol 80%)/ Filmtabl.
 Prostamed Urtica 240 mg TE (5,4-6,6:1; Ethanol 20%)/ Kps.
 Prostata STADA 125 mg TE (7-9:1; Ethanol 60%)/Filmtabl.
 Prosta-Truw 240mg TE (6,3-6,7:1; Ethanol 20%)/ Kps.
 Urtica N 189 mg TE (12-16:1; Ethanol 70%)/Kps.
In den Kombinationspräparaten kommt meist eine Mischung aus
Brennnesselwurzelextrakt und Sägepalmenfrüchteextrakt, wie zum Beispiel in
Prostagutt forte zum Einsatz.

Präparate aus dem Kraut (als Diuretika oder Antirheumatika):


 Fexal Brennessel 400 mg TE (5–10:1; Ethanol 50%)/ Kps.
 Hox alpha 145 mg TE (19–33:1; 2-Propanol)/Kps.
 Natulind 600 mg TE (5–10:1; Ethanol 50%)/ Kps.
 Rheuma-Hek 268 mg TE (8–10:1; Ethanol 50%/ Kps.
 Kneipp Entwässerung
Brennessel Dragees 185 mg TE (4–7:1; Wasser)/ Drg.

Sonstiges:
 Brennessel Medicinal Kur Shampoo Konzentrat Floracell (Runika)
 LIPOaktiv G Kapseln (BIOMEDICA Pharma-Produkte GmbH)
 Zirkulin Entwässerungskur Brennessel Spargel (Roha Arzneimittel GmbH)
 ARTH SABONA Dragees (MIT Gesundheit GmbH)
 Kneipp Brennnessel Dragees (Kneipp GmbH)
 Presssaft aus frischem Brennnesselkraut: florabio naturreiner Heilpflanzensaft
Brennessel sowie Brennesselpflanzensaft von ALLPHARM Vertriebs GmbH

(35)

75
5.3 MÖNCHSPFEFFER – VITEX AGNUS CASTUS
VERBENACEAE

Abbildung 9: Mönchspfeffer
(51)

5.3.1 Synonyme

Deutsche Volksnamen: Keuschlamm, Keuschlammfrüchte, Abrahamsstrauch,


Keuschbaum, Müllen, Gewürzmülle

Im Englischen: Wild lavender, Monks pepper tree, Chasteberry, Vitex

Im Französischen: Fruit de gattilier, Agneau chaste

Im Lateinischen: Baccae Agni casti, Semen Agni casti

Im Spanischen: Sauzgatillo, Añocasto

Drogenname: Vitex agnus-castus fructus, Agni casti fructus

(1, 27, 28, 43, 46)

76
5.3.2 Botanische Beschreibung

Der Mönchspfeffer zählt zu der Familie der


Verbenaceae oder auch Eisenkrautgewächse
genannt, zu denen rund 2600 Arten gezählt werden.
Es handelt sich dabei um einen 1 bis 6 m hohen
Strauch mit vierkantigen graufilzigen jungen
Zweigen. Die hellbraunen, in jungen Jahren flaumig
behaarten Äste tragen kreuzweise gegenständig
angeordnete handförmige beziehungsweise
fingerförmig geteilte Blätter. Diese setzen sich aus
fünf bis sieben fast ganzrandigen lanzettlichen
Einzel-/Fiederblättchen zusammen, die bis zu 10 cm
lang werden. Die Blattunterseite ist weißfilzig, die
Abbildung 10: Mönchspeffer
Oberseite kahl. Postmortal verfärben sich die Blätter
(52)
auffallend schwarz. (1, 43, 46)
Die duftenden Blüten bilden dichte, endständige, verzweigte ährenartige
Blütenstände, die am einjährigen Holz angeordnet sind. Sie werden zwischen 8 und
10 cm groß und variieren in ihrer Farbe von weiß über rosa bis blau und lila.
Die Außenseite der zweilippigen Krone und der Kelch sind behaart.
Die fleischigen Früchte haben eine rötlich-schwarze Farbe und sind etwa 50 mm
große, kugelige Steinbeeren, die vier Samen enthalten. Die äußerste Wandschicht
der Früchte, das Exokarp, ist mit kurzgestielten Drüsenhaaren besetzt. Zwei Drittel
der Steinbeeren werden becherförmig vom Kelch umschlossen.
Geschmacklich sind die Mönchspfefferfrüchte scharf und, wie der Name schon sagt,
etwas pfefferartig und duften aromatisch. (1, 43, 46)

Die Blütezeit des Mönchspfeffers findet zwischen August und Oktober statt. Der
Oktober ist auch der ideale Monat zur Ernte. Die Pflanze bevorzugt sandige Böden
und einen sonnigen, jedoch windgeschützten Standort. Sie findet sich in den
Auwäldern des Mittelmeergebietes bis nach Indien. Dichte Bestände bildet die
Pflanze vor allem an Küstengebieten und Flussufern. Kontrollierter Anbau vom
Mönchspfeffer erfolgt vorwiegend in Nordafrika. (1, 43, 46)

77
Mehrere Wortbedeutungen sind in dem botanischen Namen Vitex agnus castus
vermischt. „hagnos“ bedeutet „verehrt, heilig“ sowie „jungfräulich, keusch“. „agneuein,
ein anderes griechisches Wort, bedeutet übersetzt „keusch sein, sich reinigen“. Aus
dem Lateinischen übersetzt bedeutet „agnus“ „Lamm“ und „castus“ „keusch“. Alle
Bezeichnungen spiegeln die Verbindung der Pflanze mit Reinheit und Keuschheit
wider.
(1, 28, 43, 46)

5.3.3 Geschichte – Mythologie – Signatur – Volksheilkunde

Die Pflanze besitzt im Mittelmeerraum eine lange Geschichte der kultischen und
arzneilichen Anwendung und wird schon vor 2000 Jahren bei Dioskurides genannt:
„Sie wird Agnos (die Unfruchtbare) genannt, weil der Samen der Pflanze als Trank
den Drang zum Beischlaf mäßige“. In seinem Werk „Materia medica“ nannte er
Gebärmutterkrankheiten, Kopfschmerz, Milz- und Wassersucht als Indikationen zur
Verwendung des Keuschlamms. (43, 46)
Auch in Homers „Ilias“ wird der Mönchspfeffer als Symbol der Keuschheit erwähnt.
Bei anderen wichtigen Gelehrten wie Hippokrates, Plinius und Galenus wurde die
Anwendung von Vitex agnus astus ebenfalls beschrieben.
Der Name Mönchspfeffer deutet auf die Beziehung zu den offiziell zölibatär lebenden
Mönchen hin. Diese verwendeten die Samen als Gewürzpulver, trugen aus
Mönchspfeffer angefertigte Amulette und schliefen auf dem Laub des Keuschlamms,
um so leichter mit den Drängen ihrer Triebe umgehen zu können. Aber nicht nur die
Mönche, sondern auch die Nonnen nutzten den Mönchspfeffer zu diesem Zwecke.
Bei Hieronymus Bock aus dem 16. Jahrhundert findet man zum Mönchspfeffer die
Beschreibung: „Er löscht aus des Fleisches Brunst und Begierde“. (1, 2, 43, 46)
Bei den antiken griechischen Festen zu Ehren der Göttin Demeter, den
Thesmophrien, schmückten sich mit ihm die diätisch und sexuell fastenden Frauen.
In der Mythologie findet sich der Mönchspfeffer auch in Verbindung mit den
Göttinnen Hera und der jungfräulichen Artemis. Hera, die Hüterin des Herdes und der
Familie, soll demnach unter einem Keuschlammstrauch geboren worden sein. So
wurde der Mönchspfeffer in Griechenland und der Türkei zu einem antidämonischen
Mittel, mit dem böse Einflüsse von Haus und Hof ferngehalten werden konnte.

78
Noch heute tragen in der Türkei Brautpaare Kränze und Anstecker aus den Blüten
der Pflanze, um den bösen Blick fernzuhalten. Da die Blätter wie eine langgliedrige
Hand erscheinen, wird in der Türkei die Pflanze auch als „Hand der Maria“
bezeichnet. (1, 28, 43, 46)
Die lateinische Bezeichnung Vitex beinhaltet den Wortstamm „vei“, was soviel
bedeutet wie biegen, flechten oder binden. Die elastischen Zweige werden auch
heute noch in Italien und Griechenland von Bauern zum Festbinden der Weinreben
oder für Flechtzäune verwendet.
(43, 46)

5.3.4 Verwendete Teile und Inhaltsstoffe

Als Drogen verwendet werden vom Mönchspfeffer vor allem die Früchte, Fructus
agni casti, meist in reifer, getrockneter Form, aber auch die getrockneten Blätter,
Viticis folium. (1, 35)

Agnus-castus-Früchte beinhalten:
 Ätherische Öle mit Bornylacetat, 1,8-Cineol, Limonen, α-Pinen und β-Pinen
sowie Diterpene, unter anderem Rotundifuran und Vitexilacton als
Hauptkomponenten ( 0,8–1,6%)
 Monoterpenglykoside vom Typus der C9-Iridoide, wie zum Beispiel Agnusid
(Aucubin-4-hydroxybenzoesäureester), Aucubin und Eurostosid. Man findet im
Mönchspfeffer Iridoidgykoside zu ca. 1%.
 Flavonole, wie zum Beispiel Casticin (5,3`-Dihydroxy-3,6,7,4`-
methoxyflavone), der 3,6,7,4`-Tetramethylether des 6-Hydroxykämpferols
(VAC 3), Chrysophenol D und Penduletin, aber auch Flavon-O-glykoside wie
Luteolin-7-O-glucosid, das sich vor allem in den Blättern des Mönchspfeffers
findet, sowie Flavon-C-glykoside wie Vitexin, Orientin, Isovitexin und
Isoorientin.
 Labdan-Diterpene, zum Beispiel Rotundifuran und das bizyklische
Clerodadienol (mit dopaminerger Aktivität)
 Ketosteroide finden sich in den Blüten und Blättern, hierzu zählen
Epitestosteron, 17α-Hydroxyprogesteron, Progesteron und Testosteron.
 Fettsäuren wie Caprin-, Palmitin-, Stearin- sowie ungesättigte Fettsäuren wie
Palmitoleinsäure und ɣ-Linolensäure
 Fettes Öl
 Gerbstoffe
 Bitterstoffe, wie Castin
79
Viticis folium beinhaltet:
Iridoide, bes. Agnusid (0,6 %) und Aucubin (0,3 %) sowie Eurostosid, Flavonoide,
unter anderem Casticin, Homoorientin und Isovitexin. Außerdem ätherisches Öl (0,5–
1 %) mit den Hauptkomponenten β-Caryophyllen, 1,8-Cineol, Limonen, E-β-
Farnesen, α-Pinen und Sabinen sowie die Ketosteroide Androstendion, 17-α-
Hydroxyprogesteron und Progesteron.
(1, 5, 35, 43, 44, 46)

5.3.5 Wirkungen

Mit Hilfe von In-vitro- und Tierexperimenten konnte man feststellen, dass Agnus-
castus Extrakt eine prolaktininhibitorische Aktivität aufweist. Es handelt sich dabei um
eine dopaminerge Wirkung aufgrund einer selektiven Stimulation von D2-Typ
Dopaminrezeptoren an den laktotropen Zellen des Hypophysenvorderlappen.
Diese dopaminerge Wirkung, die zum Teil durch die in der Pflanze enthaltenen
Diterpene hervorgerufen wird, führt zu einer Beeinflussung der Prolaktin-vermittelten
lobulo-alveolären Gewebsproliferation der weiblichen Brust, welche zusammen mit
der Verminderung der Einlagerung von Gewebsflüssigkeit zu einem positiven Effekt
bei Mastodynie (= Spannungsgefühl bzw. Schmerzen der Brüste) führen.
Zusätzlich greift die Droge in der Hypothalamus-Hypophysen-Achse in die
Stimulierung des hypothalamischen LH-Realeasing-Hormons mit nachfolgender
erhöhter Sekretion des LH und Progesterons ein. (1, 5, 43)
Eine weitere Studie (doppelblind) von Milewicz et al. (59) mit 56 Patientinnen, die
unter Regeltempoanomalien bei latenter Hyperprolaktinämie litten, ergab, unter 3-
monatiger Einnahme von 20 mg Extrakt gegenüber Placebo eine signifikante
Senkung der Prolaktin- und Steigerung der lutealen Progesteron-Spiegel im Serum.
Außerdem konnte eine starke Bindungshemmung an den Opiat-Subtypen µ und ĸ
nachgewiesen werden. Durch diese agonistische Wirkung an den Opioidrezeptoren
könnte auch die Ursache für die positive Beeinflussung von Keuschlamm auf PMS-
Symptome wie Stimmungslabilität, Kopfschmerzen und Wasserretention geklärt sein.
(5)
Bei 1542 Patientinnen mit prämenstruellem Syndrom konnte im Rahmen zweier
multizentrischer Anwendungsbeobachtungen eine Besserung der Beschwerden im
Mittel nach 25 Tagen beobachtet werden. Dabei wurden die Symptome nach
80
Patientinnenurteil in 33% beseitigt und in 57% der Fälle gebessert, die Ärzte
beurteilten die Wirksamkeit bei 71% der Patientinnen mit gut bis sehr gut und in 21%
der Fälle mit zufriedenstellend.
Gerhard et al. führten 1998 (60) eine placebokontrollierte Pilotstudie bei 96 Frauen
mit Fertilitätsstörungen durch, davon litten 38 Frauen an einer sekundären
Amenorrhöe, 31 an Lutealinsuffizienz und 27 unter idiopathischer Sterilität. Die
Studie ergab nach einer 3-monatigen Behandlung der Frauen mit 3x20 Tropfen eines
Agnus-castus-Präparates bei 58% der Verum- gegenüber 36% der Placebo-Gruppe
deutliche Besserungen. Von den Frauen, die an Lutealinsuffizienz und Amenorrhöe
litten, wurden während des Behandlungszeitraumes unter Agnus castus 8, unter
Placebo 3 schwanger.
(1, 5, 43)

5.3.6 Indikationen

Als Indikationen gelten:


 Mastodynie bzw. Mastopathie
 Prämenstruelles Syndrom: Es kommt vor allem zu einer Besserung der
physischen und psychischen Symptome wie Kopfschmerzen, periphere
Ödeme, Brustspannung, schmerzhafte Schwellung bzw.
Berührungsempfindlichkeit der Brüste, psychische Spannungszustände,
Unruhe, Nervosität, Aggression, Angst, Konzentrationsmangel,
Leistungsabfall, Depressionen und Gemütsänderungen.
 Gelbkörperinsuffizienz und Fertilitätsstörungen: Durch die Behandlung mit
Gesamtextrakten von Fructus agni-casti kann ein Ausgleich des bestehenden
hormonellen Ungleichgewichts erreicht werden, da es zu einer
Harmonisierung des Östrogen-/Progesteronverhältnisses sowie zu einer
Normalisierung der hypophysären Prolaktinsekretion kommt.
 Regeltempoanomalien: Bei sekundären Amenorrhöen, Oligomenorrhöen und
Polymenorrhöe, denen meist eine Hyperprolactinämie zu Grunde liegt, zeigen
sich unter Agnus-castus-Therapie relativ nebenwirkungsfrei deutliche
Besserungen beziehungsweise eine Normalisierung der Regelblutung.

81
 Mönchspfefferpräparate können auch bei dysmenorrhoischen Beschwerden
eingesetzt werden. Nach drei behandelten Zyklen kann in vielen Fällen auf ein
Analgetikum verzichtet werden.
 Vitex-agnus-castus-Extrakte können auch zielführend sein, um eine rasche
Normalisierung des Zyklus nach Absetzen von oralen Kontrazeptiva
herbeizuführen.
 Wechseljahrbeschwerden
(1, 43, 46)

5.3.7 Unerwünschte Wirkungen/Nebenwirkungen, Kontraindikationen,


Wechselwirkungen

Nebenwirkungen
In seltenen Fällen kommt es zum Auftreten juckender urtikarieller Exantheme sowie
Übelkeit oder Magenbeschwerden. Bei Überdosierung kann es zu
Empfindungsstörungen wie „Ameisenlaufen“ kommen. (1, 2)

Wechselwirkungen
Es sind keine Angaben bezüglich auftretender Wechselwirkungen bekannt, jedoch
könnte aufgrund der dopaminergen Wirkung der Droge eine wechselseitige
Wirkungsabschwächung bei Gabe von Dopamin-Rezeptor-Antagonisten
(Neuroleptika) auftreten. Interaktionen mit Östrogenen oder
Östrogenrezeptorantagonisten wie Tamoxifen können nicht ausgeschlossen werden.
(35, 43, 46)

Kontraindikation
Kontraindiziert ist die Einnahme von Vitex-agnus-castus-Präparaten in der
Schwangerschaft und Stillzeit, da es zu einer Laktationshemmung und zum
verfrühten Wiederauftreten ovulatorischer Zyklen kommen kann.
(1, 2, 35, 43, 46)

82
5.3.8 Darreichungsformen, Dosierung

Darreichungsformen
 Tinktur/Extrakt
 Fertigarzneimittel (Mono- und Kombinationspräparate)

(1)

Dosierung

30 bis 40 mg Droge in Form von wässrig-alkoholischer (äthanolisch) Extrakte gelten


als Tagesdosis, das entspricht, je nach Herstellungsart, 2,1–3,7 mg Trockenextrakt
oder 175–350 mg Tinktur pro Tag. Bei Regeltempoanomalien sollte die
Anwendungsdauer mindestens 3 Monate betragen, bei PMS und Mastodynie
mindestens 3 Zyklen.

(1, 2, 35, 43)

5.3.9 Mono-/Kombinations-Präparate

 Agnus castus STADA 4 mg TE (7–13:1; Ethanol 60%)/ Filmtabl.


 Agnolyt (Madaus) 3,85 mg TE (9,6–11,5:1; Ethanol 60%)/ Kps.
 Agnucaston (Bionorica) 3,2-4,8 mg TE (8,3–12,5:1; Ethanol 70%)/ Filmtabl
 Castufemin N Tropfen (Ardeypharm)
 Agnumens Tropfen (Smetana)
 Gynocastus-Lösung (Zilly)
 Strotan Kapseln/Tropfen (Stroschein)
 Cefanorm Tropfen (Cefak)
 Biofem Filmtabletten (Biocur Arzneimittel GmbH)
 Femicur N Hartkapseln (Schaper & Brümmer)
 Sarai Hartkapseln (Steiner)
 Hevertogyn Filmtabletten (Hevert-Arzneimittel)
 Valverde Kapseln (Novartis)
 MÖNCHSPFEFFER-ratiopharm® Filmtabletten (Ratiopharm)
(35, 43, 45)

83
5.4 WEIßDORN, EINGRIFFELIGER UND ZWEIGRIFFELIGER
CRATAEGUS MONOGYNA ET LAEVIGATA
ROSACEAE

Abbildung 11: Weißdorn


(50)

5.4.1 Synonyme

Deutsche Volksnamen: Weißdorn, Mehlbeerbaum, Hagedorn, Mehldorn, Rotdorn,


Zaundorn, Weißheckdorn, Heckendorn, Christdorn,
Hagapfel, Heinzelmännerchen, Mehlfässl, Mehlwieken,
Wibelken, Wyßdorn, Wubbelken

Im Englischen: Hawthorn flowering top, Hawthorn herb, Whitethorn herb,


Haw

Im Französischen: Sommité fleurie d` aubépine, Épine blanche

Im Lateinischen: Herba Crataegi

Im Spanischen: Sumidad de espino blanco, Sumidad de espino albar,


Sumidad de majuelo, Sumidad de oxiacanto

Drogenname: Crataegi flos, fructus, folium cum flore

(1, 27, 28, 48)

84
5.4.2 Botanische Beschreibung

Der Weißdorn gehört zu der Familie der Rosaceae, den Rosengewächsen. In


Mitteleuropa sind ursprünglich 3 Weißdorn-Arten heimisch, aus denen sich mehrere
Naturhybriden entwickelten:

 Eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna Jacq.)


 Crataegus monogyna subsp. Monogyna
 Crataegus monogyna subsp. nordica Franco (Nördlicher Weißdorn)
 Übergangsformen
 Zweigriffeliger Weißdorn (Crataegus laevigata (Poir.) D. C.)
 Crataegus laevigata subsp. laevigata
 Crataegus laevigata subsp. palmstruchii (Lindm.) Franco (Palmstruchs
Weißdorn)
 Übergangsformen
 Großkelchiger Weißdorn (Crataegus rhipidophylla Gand.)
 Crataegus rhipidophylla subsp. rhipidophylla
 Crataegus rhipidophylla subsp. lindmanii (Hrabĕtová) K. I. Chr.
(Lindmans Weißdorn)
 Übergangsformen

Weitere Arten

 Schwarzfrüchtiger Weißdorn (Crataegus nigra)


 Fünfgrifffeliger Weißdorn (Crataegus pentagyna)
 Welsche Mispel (Crataegus azarolus)
Die Weißdorn-Arten in Mitteleuropa sind sich alle sehr ähnlich; der schwedische
Naturforscher Carl von Linné, ging deshalb von der Existenz nur einer einzigen Art
aus, die er Crataegus oxyacantha (L.) nannte. (1, 5, 27, 48)

Die mehrjährigen (teils bis zu 500 Jahre), 2–5 Meter hohen, mittelgroßen Sträucher
oder bis zu 10 Meter hohen Bäume, die meist stark verzweigt sind, weisen mit
spitzen Dornen versehener Zweige auf, die vorne meist dreilappige Blätter tragen,
die an der Oberseite dunkelgrün und an der Unterseite hell- bis bläulich grün sind.
Außerdem sind ihre Ränder unregelmäßig gesägt. Bei Crataegus monogyna sind die
Blätter meist bis zu ¾ der Spreite, zum Teil auch noch tiefer geteilt. Bei Crataegus
laevigata erfolgt die Teilung nur zu einem Drittel der Spreite und die Lappen sind bis
zum Grund gezähnt, wobei bei Crataegus monogyna die Lappen höchstens am Ende
85
mit wenigen Zähnen versehen sind. Die weißen, selten rosa bis roten 0,7–2,5 cm
breiten Blüten des Weißdorns stehen in aufrechten
Doldenrispen. Dabei weist Crataegus monogyna
(eingriffeliger Weißdorn) nur einen Griffel, Crataegus
laevigata (zweigriffelige Weißdorn) 2 bis maximal 3 Griffel
auf. Die Blütezeit liegt zwischen Mai und Juni, in diesen
Monaten erfolgt auch die Ernte/das Sammeln der Blüten
und Blätter. Die Crataegi fructus haben eine dunkelrote
oder orange Farbe, bei manchen Arten auch blau,
schwarz oder gelb, werden 0,7–2 cm groß und haben
eine kugelige bis eiförmige Form. Die Beeren enthalten in
Abbildung 12: Weißdorn der Regel einen bis fünf aneinander geballte Steinkerne,
(49) das Fruchtfleisch ist trocken und mehlig und nur bei
wenigen Arten saftig. Sie werden im Herbst geerntet. (1, 5, 27, 48)

Das im Namen enthaltene Wort „crataegus“ setzt sich zusammen aus dem
griechischen Wort „kratus“, was so viel bedeutet wie Stärke, und dem lateinischen
Namen „ago“, das als „führe zusammen“ übersetzt wird und bezieht sich vermutlich
auf das sehr harte Holz des Weißdorn. (1, 27)

Der Weißdorn ist in ganz Europa bis in 1600 m Höhenlage beheimatet. Während
Crataegus monogyna und leavigata ihren Ursprung in ganz Europa haben, kommt
Crataegus pentagyna ursprünglich nur am Balkan, Crataegus azarolus nur im
östlichen Mittelmeergebiet und Crataegus nigra in Ungarn, Slowenien, Kroatien und
Bosnien-Herzegowina vor. Der Weißdorn findet sich in lichten Gebüschen,
Böschungen, Hecken, an sonnigen Hängen sowie in Föhren- und Laubwäldern.
Dabei ist die Pflanze in der Wahl ihrer bevorzugten Böden sehr unkompliziert und
gedeiht auf jedem, jedoch am liebsten an sonnigen Plätzen. Der Weißdorn wird auch
kommerziell angebaut, vor allem in Ost- und Südosteuropa.

(1, 5, 27, 28, 48)

86
5.4.3 Geschichte – Mythologie – Signatur – Volksheilkunde

Als klassische Heckenpflanze schützte der Weißdorn in früheren Zeiten die


menschlichen Siedlungen. Seit damals gilt die Pflanze auch schützend vor allen
unheimlichen Dingen. Die Pflanze galt wie der heimische Herd als Sitz des
Hausgeistes, den die Menschen verehrten und Speisen opferten. Nicht nur im
Naturmythos der verschiedensten indogermanischen Völker fand der Weißdorn einen
Platz, sondern auch später in den verschiedensten Märchen, zum Beispiel im
mitteleuropäischen Dornröschen. (1, 2,)
Auch bei den Römern und Griechen zeigt sich der Symbolismus der Pflanze, bei
denen der zweigesichtige Gott Janus, dem die Tordurchgänge geweiht sind, den
Menschen den Weißdorn schenkt, damit sie den menschlichen Kulturraum schützen
können.
Bei den Römern und Griechen galt der Weißdorn auch als ein Symbol für die
eheliche Treue, Glück und Liebe. Weißdornzweige wurden auch von den Brautleuten
am Altar getragen. (1)
Auch im keltisch-christlichen Kulturkreis rankten sich um den Weißdorn Legenden.
So erzählte man sich, dass ein Weißdornbusch, der im Kirchhof der Abtei von
Glastonbury am Wearyall-Hill wuchs, von dem Stab des Joseph von Arimathea,
einem Jünger Jesus, stamme. Joseph von Arimathea habe das Blut aus den Wunden
von Jesus Christus in einer Schale aufgefangen. Besser bekannt ist diese Schale als
der heilige Gral, den Joseph angeblich nach England brachte. Jedes Jahr zu Christi
Geburt (der Tag an dem Joseph den Weißdorn-Sprössling eingesetzt haben soll) soll
der besagte Weißdornbusch geglüht haben, bis ihn Cromwells Puritaner, nach der
Enthauptung Charles I. 1669, abschnitten.
Medizinisch wurde die Pflanze erst relativ spät genutzt. So steckte man einen Dorn
der Pflanze in große Warzen, die man entfernt haben wollte. Der Dorn eiterte heraus
und die Warze vernarbte. Erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde der
Weißdorn von einem irischen Arzt mit großem Erfolg bei verschiedenen Herzleiden
eingesetzt.
(1, 2, 28, 48)

87
5.4.4 Verwendete Teile und Inhaltsstoffe

Verwendet werden die getrockneten Laubblätter, die Blüten und Früchte des
Weißdorn wobei für die Herstellung von Präparaten aus den Früchten nur die Arten
Crataegus monogyna und laevigata genutzt werden dürfen, für Präparate mit den
Blättern und Blüten können auch Crataegi azarolus, C. nigra und C. pentagyna
verwendet werden. Für Crataegi folium cum flore ist die therapeutische Wirksamkeit
am besten belegt. Die Droge besteht aus den getrockneten, bis zu 7 cm langen
blühenden Zweigspitzen des Strauchs. Auch für die Crataegi fructus und Crataegi
flos, die ebenfalls als Drogen verwendet werden, liegen positive Monographien vor.

Inhaltsstoffe

 Flavonoide: Sie gelten als die wirksamkeitsbestimmenden Stoffe, bestehend


aus Flavol- und Flavonolglykosiden mit den Hauptkomponenten Hyperosid,
Vitexinrhamnosid, Rutin, Vitexin. Der Flavonoidgehalt der Droge beträgt bei
Blüten und Blättern etwa 1%, bei den Früchten etwa 0,1%.
 Oligomere Procyanidine (1–4%): darunter die dimeren Verbindungen der A–
(C30H24O12) und B– (C30H26O12)Gruppe sowie Timere (Gruppe C) und
Tetramere (Gruppe D); Dehydrocatechine
Untersuchungsergebnisse von Chatterjee et al. im Jahre 1997 (61) lassen
darauf schließen, dass oligomere Procyanidine als aktive Inhaltsstoffe im
Weißdorn-Extrakt für die kardioprotektive Wirkung der Pflanze verantwortlich
sind.
 Biogene Amine (Thyramin)
 Phenolcarbonsäuren (Chorogen- und Kaffeesäure)
 Hydroxyzimtsäurederivate (Ester mit China- bzw. Threonsäure)
 Xanthinderivate (Adenin, Adenosin)
 Triterpensäuren
 Sterole

(1, 2, 5, 35)

88
5.4.5 Wirkungen

Drei Hauptwirkungen bestimmen das Wirkprofil der Weißdorndroge:


 Positive Inotropie: Es kommt zu einer Verbesserung der Kontraktilität des
Myokards. Die Ursache hierfür liegt an der ß-agonistischen Wirkung sowie
einer Hemmung der Phosphodiesterasen, induziert durch die Flavonoide, was
zur Folge hat, dass die intrazelluläre Konzentration von Kalzium und cAMP
zunimmt. Eine Hemmung des ACE wird ebenfalls als Ursache diskutiert.
 Vasodilatation der Koronarien: Verantwortlich ist vermutlich eine ß-2-
Rezeptor-Interaktion, die auch die Skelettmuskulatur betrifft, beziehungsweise
durch eine erhöhte Freisetzung von NO. Durch die Vasodilatation kommt es
zu einer Steigerung des Koronarflusses und demzufolge der
Myokarddurchblutung.
 Verlängerung der Refraktärzeit: Bei bestimmten Formen gestörter elektrischer
Instabilität zeigt sich eine eurhythmisierende Wirkung.
Generell kommt es zu einer Erhöhung der Toleranz des Herzmuskels gegenüber
Sauerstoffmangel, einer Erhöhung des peripheren Gefäßwiderstands und einer
Steigerung des Herzzeitvolumens mit erhöhter linksventrikulärer Auswurfleistung
sowie einer Steigerung der Herzleistung.
Außerdem weist der Weißdorn auch eine positiv chronotrope
(schlagfrequenzsteigernd) und dromotrope (beschleunigte Erregungsleitung) sowie
negativ bathmotrope (reizschwellensteigernde) Wirkung auf.
Neben den kardiovaskulären Wirkungen kann der Weißdorn auch noch mit
protektiven Eigenschaften auf den Gelenksknorpel sowie antioxidative und
antiinflammatorische Wirkungen aufwarten. Diskutiert wird noch, ob die Droge auch
ein Absinken des Cholesterinspiegels (Radikalfängereigenschaften der Procyanidine
senken die Bildung von oxygeniertem LDL) sowie eine Stärkung der Kapillarwände
bewirkt. (1, 5)

Die Einflüsse von Weißdorn-Extrakten, aus dessen Blüten und Blättern auf den
Herzrhythmus wurde in Tierversuchen an Ratten am Modell der Ischämie, ausgelöst
in der linken Koronararterie über einen Zeitraum von 7 min, mit anschließender 15-
minütiger Reperfusion geprüft. Dabei konnte gezeigt werden, dass
reperfusionsbedingte ventrikuläre Fibrillationen in 88% der Kontrollgruppe und in

89
20% der mit 0,5 mg/kg bzw. 5mg/kg i.v. des Weißdorn-Extraktes behandelten
Gruppe auftraten. Sowohl die Dauer der Fibrillationen als auch die Tachykardie
zeigte sich signifikant verringert. Am gleichen Modell testete man den Einfluss von
100 mg/kg oral verabreichten Extrakts über einen Zeitraum von 6 Tagen auf die
Letalität, Tachykardie, Fibrillationen und CRP-Anstieg. Dabei kam es in der
Kontrollgruppe gleich nach der Reperfusion zu einem starken Blutdruckabfall, bei
dem nur 8 von 16 Tieren überlebten. Die 8 Ratten aus dieser Gruppe, die überlebten,
wiesen ventrikuläre Fibrillationen auf. Die Tiere, die jedoch mit dem Crataegus-
Extrakt behandelt wurden, entwickelten keine hypotensive Krise oder ventrikuläre
Fibrillationen; alle Tiere der Versuchsgruppe überlebten. (5)

Eine andere Studie, durchgeführt von Rothfuß et al. (62), konnte die vorbeugende
Wirkung von Crataegus-Extrakt auf die ischämie- und reperfusionsbedingte
Arrhythmie bei Untersuchungen mit Ratten am Herzen in situ und an Langendorff-
Präparaten nicht bestätigen. (5)

Zu interessanten Ergebnissen kamen Pöpping et al. 1995 (63). Bei Konzentrationen


von 30 mg/ml Extrakt konnte bei isolierten Rattenherzmuskelzellen eine Verstärkung
und Verlängerung der Kontraktionsdauer nach nur wenigen Minuten festgestellt
werden. Dieser Effekt stieg proportional bis zu einer Konzentration von 120 mg/ml.
Rechnerisch würden solch wirksame Konzentrationen beim erwachsenen Menschen
einer therapeutischen Tagesdosis von 600–900 mg entsprechen. (Vorausgesetzt,
der Wirkstoff verteilt sich im Volumen des Extrazellulärraumes von etwa 15–20 l.)
Die apparente Refraktärzeit verlängerte sich ab Konzentrationen von 90–180 µg/ml
signifikant von 144 auf 420ms. Eine solche Veränderung zeigte sich auch bei Zellen,
an denen eine vorherige Stimulation mit Isoprenalin vorgenommen wurde.
Entsprechende Prüfungsergebnisse mit Herzglykosiden ergaben keine Verlängerung
der Refraktärzeit, wie es bei den mit Crataegus behandelten Zellen der Fall war,
sondern eine Verkürzung der Refraktärzeit. Pöpping kam zu dem interessanten
Schluss, dass Weißdorn sowohl positiv inotrope, als auch wahrscheinlich
antiarrhythmische Wirkungen aufweist. (5)
Zu ähnlichen Ergebnissen kamen auch Joseph et al. 1995 (64) und Müller et al. 1996
(67). Sie untersuchten an isolierten, nach Langendorff perfundierten
Meerschweinchenherzen, die Wirkung verschiedener Inotopika (Adrenalin, Amrinon,

90
Milrinon, Digoxin und Crataegus-Extrakt) auf funktionelle Parameter, wie
Kontraktionskraft, Spontanfrequenz, AV-Überleitungszeit, Koronarfluss und effektive
Refraktärperiode. Dabei zeigten alle Substanzen, mit Ausnahme des Crateagus-
Extrakts konzentrationsabhängig neben ihrer bekannten inotropen Wirkungen auch
eine Verkürzung der effektiven Refraktärzeit (38% bei 1x10-5 mol/l Adrenalin, 26%
bei 7x10-7 mol/l Digoxin, 13% bei 1x10-4 mol/l Milrinon und 1,6% bei 5x10-4 mol/l
Amrinon). Crataegus hingegen bewirkte eine deutliche Verlängerung der effektiven
Refraktärzeit um 2,54 ms/mN beziehungsweise 10%. (5)
Im Jahre 2000 konnte Koch am isolierten, druckkonstant perfundierten Langdorff-
Herzen der Ratten einen dosisabhängigen Anstieg des Koronarflusses um bis zu
100% unter Weißdorn-Extrakt nachweisen. Dabei konnte man eine maximale
Durchflusssteigerung nach 2 Minuten beobachten, und auch noch nach 60 Minuten
zeigte sich die Druchflussrate erhöht. Die Untersuchungen deuten auf eine infolge
einer Stimulation der endothelialen NO-Freisetzung und Hemmung des NO-Abbaus
induzierte endothelabhängige Relaxation der Koronararterien durch das Weißdorn-
Extrakt hin. (5)

In den vergangenen 20 Jahren wurde eine Vielzahl an klinischen Studien zur


Bewertung der therapeutischen Wirksamkeit des Weißdorn durchgeführt, wobei als
Einschlussdiagnose mehrheitlich eine Herzinsuffizienz Grad NYHA II galt und als
Zielgrößen meist standardisierte Fahrradergometrie, die anaerobe Schwelle,
gemessen mittels Spirometrie, die Ejektionsfraktion, gemessen mittels Radionuklid-
Ventrikulographie oder Kernspintomographie, aber auch die subjektiven
Beschwerden der Patienten, beurteilt durch einfache Score-Bewertung oder
Beschwerdelisten, definiert wurden. Für die Beurteilung, ob es unter Weißdorn-
Therapie zu einer objektiven Verbesserung der Herzleistung kommt, wurden unter
anderem Doppelblindstudien mit Placebo-Kontrollgruppen und welche im Vergleich
zu Captopril mittels Fahrradergometrie durchgeführt. In den placebokontrollierten
Studien konnte die fahrradeergonomische Belastbarkeit der Patienten, die mit den
Weißdorn-Extrakt behandelt wurden, von 79 auf 107 Watt verbessert werden, die
Belastbarkeit der Patienten unter Placebo von 71 auf 76 Watt. Bei den
Vergleichsstudien mit Captopril konnten bei beiden Vergleichsgruppen Steigerungen
der Belastbarkeit von im Schnitt 83 auf 97 Watt festgestellt werden, wobei die mit
Crataegus behandelten Patienten eine subjektiv bessere Verträglichkeit angaben, als

91
jene unter der Captopril-Therapie. Bei durchgeführten spiroergometrischen
Untersuchungen mit Bestimmung des Zeitpunkts der anaeroben Schwelle konnte die
Weißdorntherapie ebenfalls signifikante Vorteile aufweisen.
Bei einer multizentrischen Doppelblindstudie von Tauchert 2002 (65) wurden 209
Patienten mit Diagnose NYHA III über einen Zeitraum von 16 Wochen neben einer
diuretischen Basistherapie mit 25 mg Hydrochlorothiazid und 50 mg Triamteren in
randomisierter Zuordnung mit 900 mg/d oder 1800 mg/d eines Weißdornextraktes
(WS®1442) beziehungsweise mit Placebo behandelt. Dabei zeigt sich eine signifikante
Steigerung der fahrradergometrischen Belastungstoleranz bei der Patientengruppe
mit 1800 mg/d Weißdorn-Extrakt gegenüber der Placebogruppe. Auch die
subjektiven Beschwerden der Patienten wurden in beiden Crataegus-Gruppen als
deutlich verringert angegeben, als in der Placebogruppe. (5)

Bei einer Praxisforschungsstudie, ebenfalls durch Tachert et al. bei 221 Ärzten,
beobachtete man insgesamt 1011 Patienten mit Herzinsuffizienz im Stadium NYHA
II. Über 24 Wochen nahmen die Patienten täglich 900 mg WS®1442 ein. Es zeigte sich
eine deutliche Besserung der subjektiven Beschwerden, wie Leistungsminderung,
Müdigkeit, Belastungsdyspnoe und Palpitationen, und bei 83% der Patienten waren
die vor der Behandlung bestehenden Knöchelödeme nach den 24 Wochen unter
Crataegus-Therapie beseitigt. Bei 50% der Patienten, die vor der Behandlung eine
Nykturie aufwiesen, war diese nach dem Therapiezeitraum verschwunden. Um
durchschnittlich 3,4 Schläge/min nahm bei den Patienten die Herzfrequenz, der
diastolische Blutdruckwert um 2,2 mmHg und der systolische im Schnitt um 5,9
mmHg ab. Die maximale ergometrische Belastbarkeit steigerte sich von anfangs
durchschnittlich 88,75 Watt (7,1 min. Belastungsdauer) auf 102,5 Watt (8,2 min.
Belastungsdauer), und die in der M-Mode-Echographie ermittelte Ejektionsfraktion
stieg im Mittel von 47,9% auf 51,1%. Unerwünschte Ereignisse wurden insgesamt 14
verzeichnet. Die involvierten behandelnden Ärzte beurteilten die Verträglichkeit zu
71,2% als sehr gut und zu 27,5% als gut.
(1, 5, 35)

92
5.4.6 Indikationen

Weißdornpräparate, mit Extrakten aus den Blättern und Blüten, sind indiziert:
 zur Behandlung der Herzinsuffizienz NYHA I-III
 zur adjuvanten Therapie der Angina pectoris bei bestehender KHK
 zur Verbesserung von Symptomen wie Dyspnoe und Palpitationen
 zur Behandlung des Cor pulmonale (Esbericard ®), vor allem der dabei
bestehenden nächtlichen Dyspnoe
 bei dilatativen Kardiomypathien
 zur Unterstützung der Verträglichkeit von Digitalisglykosiden
 beim „Altersherz“, d.h. leichten Formen der Herzmuskelschwäche, Hypertonie,
leichten Graden von Koronarinsuffizienz und Myokardschwäche
 bei leichten Formen von bradycarden Rhythmusstörrungen.

In der Volksheilkunde wird der Weißdorn noch zusätzlich (ohne offiziellen


Wirknachweis) verwendet bei:

 Stuhlträgheit/Verdauungsschwäche
 Erschöpfungszuständen
 Niedergeschlagenheit
 Schlaflosigkeit
 Wechselbeschwerden
 Fettsucht

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird dem Weißdorn eine warme


thermische Wirkung zugeschrieben und den Organen Lunge und Herz, Magen und
Leber zugeordnet. Weißdorn führt zu einer Hebung des Herz- und Nieren-Yin und
stärkt den mittleren Erwärmer. (1, 28, 35)

93
5.4.7 Unerwünschte Wirkungen/Nebenwirkungen, Kontraindikationen,
Wechselwirkungen

Nebenwirkungen

Es sind bei Einnahme in therapeutischen Dosen keine Nebenwirkungen bekannt.

Kontraindikationen

Als relative Kontraindikation gilt Schwangerschaft und Stillzeit, da hierzu keine


umfangreichen wissenschaftlichen Erkenntnisse vorliegen.

Vorsicht ist generell bei der Selbstmedikation von Herzkrankheiten geboten. Ein Arzt
sollte unbedingt aufgesucht werden, wenn die Beschwerden länger als 6 Wochen
andauern und sich Beinödeme bilden sowie bei plötzlich auftretender Atemnot und
akut einsetzenden Schmerzen in der Herzregion, die in den Schulter-Arm-Bereich, in
den Nacken oder in den Unterleib ausstrahlen.

Wechselwirkungen

Bisweilen sind keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt.

(1, 2, 35)

5.4.8 Darreichungsformen, Dosierung

Darreichungsformen
 Tee (Infus)
 Tinktur/Extrakt
 Presssäfte (z.B. „florabio naturreiner Heilpflanzensaft Weißdorn“ aus den
frischen Weißdornblüten und -blättern)
 Fertigarzneimittel (Mono- und Kombinationspräparate)

(1, 28)

Dosierung
94
1 g Droge beträgt die Einzeldosis. Bei der Tagesdosis von 5 g Droge, sollten 3,5 –
19,8 mg Flavonoide oder 30–168,7 mg oligomere Procyanidine enthalten sein. 6
Wochen muss die Therapiedauer mindesten betragen.
(1, 35)

Volksmedizinische Rezepte
Weißdorntinktur:
Man übergießt die Blüten und/oder Beeren mit hochprozentigem Alkohol und lässt
das Gemisch einige Wochen dunkel gelagert und filtert danach ab.
(28)

5.4.9 Mono-/Kombinations-Präparate

Man unterscheidet Trockenextrakt- und Fluidextraktpräparate.

Trockenextraktpräparate
Hierbei sind Angaben zum Drogen-Extrakt-Verhältnis (DEV in einer definierten
Spannbreite) und Hinweise auf das Extraktionsmittel (Ethanol 45% oder Methanol
70%) erforderlich. Zwischen 160 und 900 TE liegt die wirksame Tagesdosis. Manche
Präparate beinhalten zusätzlich Angaben über den Gehalt an oligomeren
Procyanidinen (OPC) oder Flavonoiden.

Fluidextraktpäparate
Sie werden mit 70% Ethanol (DEV 1:1) und einem Flavonoidgehalt von 0,25–0,5%
(berechnet als Hyperosid) hergestellt und werden in Relation zu den
monographiekonformen Trockenextrakten (TE) beurteilt.
Auf oligomere Procyanidine eingestellt sind:
 Crataegutt Tropfen 94 mg/ml
 Cratecor Tropfen 94 mg/ml
 Esbericard novo Tropfen 75 mg/ml
 Bomacorin Weißdorntropfen
 Born Tropfen
 Oxacant mono Tropfen
 Senicor N Tropfen 200 mg/ml

Monopräparate: TE (DEV 4–7:1 bzw. 4–6,6:1; Ethanol 45%)

95
 Bomacorin N 450 mg/Filmtabl.
 Chronocard N 80 mg/überzog. Tabl.
 Cordapur novo 300 mg/Filmtabl.
 Corocrat-biomo 240 mg/Drag.
 Craegium 240 240 mg/Drag.
 Craegium novo 450 450 mg/Filmtabl.
 Crataegus STADA 240 mg/überzog. Tabl.
 Crataegus STADA 450 450 mg/Filmtabl.
 Crataegus Twardypharm 80 mg/Kps.
 Crataegus VERLA COR 450 mg/Filmtabl.
 Cratae-loges 200 mg/überzog. Tabl.
 Crataepas 100 mg/Filmtabl.
 Cratecor 80 mg/Filmtabl.
 Esbericard novo 175 mg/überzog. Tabl.
 Faros 300 300 mg/Filmtabl.
 Koro-Nyhadin 450 mg/Filmtabl.
 Kytta-Cor f 200 mg/Drg.
 Kytta-Cor novo 300 mg/Filmtabl.
 Lomacard 160 mg/Filmtabl.
 Natucor 450 450 mg/Filmtabl.
 Natucor 600 600 mg/Filmtabl.
 Orthangin novo 145 mg/Filmtabl.
 Protecor 450 novo 450 mg/Filmtabl.
 Regulator-POS 200 mg/Kps.
 Senicor N 200 mg/Kps.
 SE Weißdorn 300 mg/Filmtabl.
 Steicorton 450 mg/Filmtabl.
 Stenocrat mono 300 mg/Filmtabl.
 Valverde Weißdorn 224 mg/Kps.
 WEISSDORN-ratiopharm 240 mg/Drg.

Standardisiert auf oligomere Procyandine(OPC) (berechnet als Epicatechin):


 Crataegutt 80 mg 80 mg mit 12,5–17,5 mg OPC/Filmtabl.
 Crataegutt 600 mg 600 mg mit 104–121 mg OPC/Filmtabl.
 Crataegutt novo 450 450 mg mit 52–60,2 mg OPC/Filmtabl.

TE (DEV 4-7:1 bzw. 4-6,6:1; Methanol 70%):


 Ardeycordal mono 150 mg/überzog. Tabl.
 Regulacor-POS 200 mg/Hartkps.
 Faros 300/600 mg 300/600 mg/überzog. Tabl.
(5,35)

96
6. EMPFEHLUNGEN UND AUSBLICK:

Rund 80% der Weltbevölkerung nutzen, und zwar schon seit Jahrtausenden,
pflanzliche Mittel, um ihre Krankheiten zu kurieren. Zu diesem Zweck werden rund
70.000 von den ca. 300.000–500.000 höher entwickelten Pflanzenarten verwendet.
In Europa stieg in den letzten Jahren das Interesse der Menschen an
„Naturheilmethoden“ und, damit verbunden, an pflanzlichen Arzneimitteln deutlich.
Viele Leute assoziieren mit dem Wort „pflanzlich“ „natürlich“.

Das stetig wachsende Bedürfnis der Menschen nach „natürlichen Heilmitteln“ sollte
jedoch die Wissenschaft, allen voran die Ärzteschaft und Pharmazeuten, aufrütteln
und sie zu einer verstärkten Aufklärung über pflanzliche Arzneimittel anregen. Denn
bei der Vielzahl an Angeboten pflanzlicher Produkte ist es für den Laien (zum Teil
auch für die Ärzte selbst) oftmals schwierig, eine Einordnung und Beurteilung
hinsichtlich deren Nutzen/Risiko, Wirksamkeit, Unbedenklichkeit/Verträglichkeit und
Qualität vorzunehmen. Zudem besteht in der Bevölkerung nach wie vor der Irrglaube,
pflanzliche Arzneimittel seien immer „sanft“, nebenwirkungsfrei und für jedes Leiden
wäre ein Kraut gewachsen. Arzneipflanzen und Phytopharmaka sind keine
Wundermittel und können schwere Erkrankungen wie Krebs oder
Infektionskrankheiten nicht alleine heilen. Zudem ist es auch möglich, dass bei
Einnahme der pflanzlichen Präparate es zu einer
Allgemeinzustandsverschlechterung, ausgelöst durch eine Allergie, im schlimmsten
Fall sogar durch einen allergischen Schock, kommen kann. Bei inkorrekter Einnahme
sind, wenn zwar auch selten, Vergiftungen möglich. Außerdem besteht die
Möglichkeit, dass Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme mit anderen
Medikamenten auftreten, weshalb man als Patient auch über die „natürlichen
Arzneimittel“, die man zu sich nimmt, mit seinem behandelnden Hausarzt
Rücksprache halten sollte.

Generell ist Laien, die an pflanzlichen Heilmitteln interessiert sind, zu empfehlen, sich
nicht auf selbst gesammelte Heilpflanzen und Weiterverarbeitungen zu verlassen.
Wenn man viel Glück hat, wirken die Pflanzen eventuell tatsächlich besser als die in
der Apotheke erhältlichen Fertigpräparate, jedoch sollte man bedenken, dass die
erwerblichen Arzneimittel immer auf ihre Qualität und Wirkstoffgehalt hin geprüft sind.

97
Dies lässt sich für den Konsumenten auch leicht mittels einer Zulassungsnummer
(Z.Nr) für registrierte Arzneispezialitäten auf den Packungen kontrollieren.

Der Vorteil der Phytopharmaka liegt in ihrer meist großen therapeutischen Breite und
den relativ wenigen Nebenwirkungen. Sie eignen sich hervorragend zur adjuvanten
oder symptomatischen Therapie, vor allem bei Erkrankungen im Urogenitaltrakt, bei
Herz-Kreislaufbeschwerden, bei gynäkologischen Erkrankungen, bei
Befindlichkeitsstörungen im Verdauungstrakt, bei Erkrankungen im Bereich der
Atemwege und zur Stärkung des Immunsystems.

Ich persönlich bin der Ansicht, dass vor allem Zubereitungen aus den vier oben
beschriebenen Heilpflanzen eine gute Basismaßnahme bei dem einen oder anderen
„Problemchen“ darstellen können. Hab ich doch auch selbst als Kind den einen oder
anderen blauen Fleck mit Omas Arnikaumschlägen erfolgreich kuriert. Und so
manche Frau wird mir zustimmen, wie nützlich Brennnesseltee sein kann, wenn man
an einer lästigen Blasenentzündung leidet. Bei Mitteln aus Mönchspfeffer und
Weißdorn hab ich bisweilen noch keine eigenen Erfahrungen gesammelt, aber die
Eindrücke, die ich durch die Recherche für diese Arbeit von diesen Heilpflanzen
gewonnen habe, sind durchwegs positiv, und ich bin der Überzeugung, auch diese
mit bestem Gewissen, bei entsprechenden Indikationen und nach ärztlicher
Abklärung, vor allem bei dem Einsatz von Weißdornpräparaten bei Herzschwäche
empfehlen zu können.

Die Zukunft der pflanzlichen Arzneimittel liegt in den Händen der


„Kräuterheilkundigen der Moderne“, den Pharmakognosten (auf die Erforschung von
Arzneipflanzen spezialisierter Pharmazeuten), und die Pflanzenheilkunde wird sich
vermutlich mehr und mehr auf eine individualisierte Phytotherapie hin entwickeln, die,
wie viele alternativmedizinische Systeme (die immer mehr Anklang in der
Bevölkerung finden), den Menschen und seine individuellen Bedürfnisse in den
Mittelpunkt stellen.

( 20, 53, 54)

98
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
ABBILDUNG 1: TECHNISCHE HERSTELLUNGSVERFAHREN VON PHYTOPHARMAKA (5) ...................................... 14
ABBILDUNG 2: W IRKSTOFFE UND IHRE W IRKORTE / INDIKATIONEN (8) ............................................................ 36
ABBILDUNG 3: SYSTEM DER W ANDLUNGSPHASEN (2) ..................................................................................... 52
ABBILDUNG 4: ARNIKA (3) ................................................................................................................................ 53
ABBILDUNG 5: ARNIKA MONTANA (31) ............................................................................................................. 54
ABBILDUNG 6: BRENNNESSEL (28) .................................................................................................................. 61
ABBILDUNG 7: URTICA DIOICA (40) .................................................................................................................. 63
ABBILDUNG 8: URTICA URENS (41) .................................................................................................................. 64
ABBILDUNG 9: MÖNCHSPFEFFER (51) ............................................................................................................. 76
ABBILDUNG 10: MÖNCHSPEFFER (52) ............................................................................................................. 77
ABBILDUNG 11: W EIßDORN (50) ...................................................................................................................... 84
ABBILDUNG 12: W EIßDORN (49) ...................................................................................................................... 86

TABELLENVERZEICHNIS
TABELLE 1: KULTIVIERTE PFLANZE VERSUS WILDPFLANZE IM VERHÄLTNIS IN EUROPA IN % (2) .................................................. 9
TABELLE 2: ZUORDNUNG DER VIER NATURELEMENTE ZU DEN VIER SÄFTEN MIT DEN GRUNDQUALITÄTEN (1, 2) ........................... 42
TABELLE 3: ZUORDNUNG DER SÄFTE ZU DEN TEMPERAMENTEN (1, 2) ............................................................................... 42

QUELLENVERZEICHNIS
1. S. Bäumler. Heilpflanzen Praxis Heute. 1.Auflage ed. München: Elsevier, Der Urban &
Fischer Verlag GmbH; 2007.
2. J. Grünwald, C. Jänicke. Grüne Apotheke. 5. Auflage ed. München: Gräfe und Unzer
Verlag GmbH; 2011.
3. P. Spiegel. Das BLV Heilkräuter-Buch, Gesundheit aus der Natur. 4. Auflage ed.
München: BLV Buchverlag GmbH & Co. KG; 2013
4. E. Schrott, H. P. T. Ammon. Heilpflanzen der ayurvedischen und der westlichen
Medizin, Eine Gegenüberstellung.1. Auflage ed. Berlin, Heidelberg, New York: Springer
Verlag GmbH; 2012
5. V. Schulz, R. Hänsel. Rationale Phytotherapie, Ratgeber für Ärzte und Apotheker. 5.
Auflage ed. Berlin, Heidelberg, New York: Springer Verlag;2004
6. B. Milenkovics. Heilpflanzen, Apotheke aus der Natur. 1. Auflage ed. Leoben, Wien:
Kneipp Verlag GmbH; 2005
7. W. J.H. Liu. Traditional Herbal Medicine Research Methods, Identification, Analysis,
Bioassay, and Pharmaceutical and Clinical Studies. 1th ed. Hoboken, New Jersey: John
Wiley & Sons, Inc.; 2011

99
8. F. Capasso, T. S. Gaginella, G. Grandolini, A. A. Izzo. Phytotherapy, A quick reference to
herbal medicine. 1th ed. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag; 2003
9. M. Heinrich, J. Barnes, S. Gibbons, E. M. Williamson. Fundamentals of Pharmacognosy
and Phytotherapy. 1th ed. Edinburgh, London, New York, Oxford, Philadelphia, St.
Louis, Sydney, Toronto: Churchill Livingstone, An imprint of Elsevier Science Limited;
2004
10. Phytotherapie – Pflanzenheilkunde. Available at: http://www.zentrum-der-
gesundheit.de/phytotherapie.html. Accessed July 30, 2013.
11. Heilpflanzen-Lexikon. Available at: http://www.garten-
treffpunkt.de/lexikon/heilpflanzen.aspx. Accessed July 30, 2013.
12. Geschichte der Heilpflanzenmedizin. Available at: http://www.planet-
wissen.de/alltag_gesundheit/medizin/klostermedizin/geschichte_heilpflanzen.jsp.
Accessed July 30, 2013.
13. Heilpflanze. Available at: http://de.wikipedia.org/wiki/Heilpflanze. Accessed July 30,
2013
14. Geschichte der Heilpflanzen und der Phytotherapie. Available at: http://www.zentrum-
der-gesundheit.de/phytotherapie.html . Accessed July 30, 2013.
15. Geschichte der Heilpflanzen und der Phytotherapie. Available at:
http://www.heilpflanzen-lexikon.com/geschichte_heilpflanze_phytotherapie.html.
Accessed July 30, 2013
16. Humoralpathologie. Available at: http://de.wikipedia.org/wiki/Heilpflanze. Accessed
August 06, 2013
17. Sebastian Kneipp. Available at: http://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_Kneipp.
Accessed August 08, 2013
18. Johann Künzle. Available at: http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_K%C3%BCnzle.
Accessed August 08, 2013
19. Die Bibel, Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, Gesamtausgabe. ed. Stuttgart,
Klosterneuburg: Österreichisches Katholisches Bibelwerk;1986
20. W. Kubelka. Warum wir auf Phytopharmaka auch in Zukunft nicht verzichten können.
Available at:
http://www.meduniwien.ac.at/zph/uploads/media/10__Warum_wir_auf_Phytopharm
aka_auch_in_Zukunft_nicht__Kompatibilitaetsmodus_.pdf. Accessed August 08, 2013
21. Österreichisches Arzneibuch. Available at:
http://www.basg.gv.at/arzneimittel/oesterreichisches-arzneibuch/ . Accessed August
09, 2013
22. Gesamte Rechtsvorschrift für Arzneimittelgesetz. Available at:
http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnu
mmer=10010441 . Accessed August 09, 2013
23. Traditionelles pflanzliches Arzneimittel. Available at:
http://de.wikipedia.org/wiki/Traditionelles_pflanzliches_Arzneimittel. Accessed
August 12, 2013

100
24. The European Scientific Cooperative on Phytotherapy. Available at:
http://escop.com/about . Accessed August 12, 2013
25. Homöopathie. Available at: http://de.wikipedia.org/wiki/Hom%C3%B6opathie.
Accessed September 20, 2013
26. Anthroposophische Medizin. Available at:
http://www.anthromed.at/methode/index.html. Accessed February 3, 2014
27. F.-C. Czygan, D. Frohne, K. Hiller, C. Höltzel, A. Nagell, P. Pachaly, H. J. Pfänder, M.
Wichtl, G. Willuhn, W. Buff. Herbal Drugs and Phytopharmaceuticals. Third ed.
Stuttgart: medpharm GmbH Scientific Publishers; 2004
28. S. Hirsch, F. Grünberger. Die Kräuter in meinem Garten. 10. Auflage,
Neuüberarbeitung. Linz: Freya Verlag KG; 2012
29. Arnika. Available at: http://de.wikipedia.org/wiki/Arnika#cite_note-1. Accessed
February 6, 2014
30. Dihydrohelenalin Abbildung. Available at:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Plenolin.svg. Accessed February 6, 2014
31. Arnika montana Abbildung. Available at:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Illustration_Arnica_montana0.jpg. Accessed
February 6, 2014
32. Astragalin Abbildung. Available at:
http://www.chemicalbook.com/ChemicalProductProperty_DE_CB3732744.htm.
Accessed February 6, 2014
33. Flavonoid Grundstruktur. Available at:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Flavan_acsv.svg. Accessed February 6, 2014
34. Isoquercitin Abbildung. Available at: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Isoquercitin.svg.
Accessed February 6, 2014
35. D. Frohne, B. Classen. Heilpflanzenlexikon. 8. Auflage. Stuttgart: Deutscher Apotheker
Verlag Stuttgart; 2006
36. W. Schaffner, B. Häfelfinger, B. Ernst. Godet Pflanzenführer-Heilpflanzen
Kompendium- Vorkommen, Merkmale, Inhaltsstoffe, Anwendung. 1th ed. Augsburg:
Naturbuchverlag Verlag in der Weltbild Verlag GmbH; 1996
37. P. Houghton, P. K. Mukherjee. Evaluation of Herbal Medicinal Products. 1th ed.
London: Pharmaceutical Press; 2009
38. Arnika. Available at: http://www.apo-rot.at. Accessed February 10, 2014
39. Brennnessel Synonyme. Availabe at: http://www.gesundheit.de/lexika/heilpflanzen-
lexikon/brennessel-synonyme.
Accessed February 10, 2014
40. Brennnessel Abbildung. Available at:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Illustration_Urtica_dioica0.jpg. Accessed
February 11, 2014

101
41. P. Wöss. Quantifizierung phenolischer Verbindungen in Urtica sp. Diplomarbeit, Graz:
Institut für Pharmazeutische Wissenschaften, Bereich Pharmakognosie, der Karl-
Franzens-Universität Graz, 2010
42. N. K. Koschat. Brennnesseln-aus pharmazeutischer Sicht. Diplomarbeit, Graz: Institut
für Pharmazeutische Wissenschaften, Bereich Pharmakognosie, der Karl-Franzens-
Universität Graz, 2005
43. B. Auer. Phytotherapie in der Frauenheilkunde. Diplomarbeit, Graz: Institut für
Pharmazeutische Wissenschaften der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Karl-
Franzens-Universität Graz, 2003
44. Mönchspfeffer. Available at:
http://www.awl.ch/heilpflanzen/vitex_agnus_castus/moenchspfeffer.htm. Accessed
February 18, 2014
45. Mönchspfeffer. Available at:
http://www.netdoktor.de/Medikamente/Moenchspfeffer-200001992.html. Accessed
February 19, 2014
46. A. Omerovic. Entwicklung einer Methode zur Isolierung von Casticin aus Vitex agnus
castus im Gramm-Maßstab. Diplomarbeit, Graz: Institut für Pharmazeutische
Wissenschaften der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität
Graz, 2006
47. S. Leu, J. Havey, L.E. White, N. Martin, S.S. Yoo, A.W. Rademaker, M. Alam. Accelerated
resolution of laser-induced bruising with topical 20% arnica: a rater-blinded
randomized controlled trial. British Journal of Dermatology. Sep 2010; 163(3): 557-563.
48. Weißdorne. Available at: http://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fdorne. Accessed
February 20, 2014
49. Weißdorne, Abbildung. Available at:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Illustration_Crataegus_laevigata1.jpg.
Accessed February 21, 2014
50. Weißdorne, Abbildung. Available at:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Common_hawthorn_flowers.jpg. Accessed
February 21, 2014
51. Mönchspfeffer, Abbildung. Available at: http://www.moenchspfeffer.co/. Accessed
February 21, 2014
52. Mönchspfeffer, Abbildung. Available at:
http://www.fuersie.de/gesundheit/gesund/news/moenchspfeffer. Accessed February
21, 2014
53. Österreichische Gesellschaft für Phytotherapie. Available at:
http://www.phytotherapie.at/. Accessed February 22, 2014
54. Individualisierte Phytotherapie-die Zukunft hat längst begonnen. Available at:
www.phytotherapy.org/index.php/download_file/view/1548/253/
Accessed February 22, 2014

102
55. G. Lyss, A. Knorre, T.J. Schmidt, H.L. Pahl, I. Merfort. The anti-inflammatory
sesquiterpene lactone helenalin inhibits the transcription factor NF-kappaB by directly
targeting p65. The Journal of biological chemistry. Dec 1998; 273(50): 33508-16.
56. S. Tornhamre, T.J. Schmidt, B. Näsman-Glaser, I. Ericsson, J.A. Lindgren. Inhibitory
effects of helenalin and related compounds on 5-lipoxygenase and leukotriene C(4)
synthase in human blood cells. Biochemical pharmacology. Oct 2001; 62(7): 903-11.
57. G. Kavalali, H. Tuncel, S. Göksel, H. H. Hatemi. Hypoglycemic activity of Urtica pilulifera
in streptozotocin-diabetic rats. Journal of ethnopharmacology. Feb 2003; 84(2-3): 241-
5.
58. B. Roschek Jr., R.C. Fink, M. McMichael, R. S. Alberte. Nettle extract (Urtica dioica)
affects key receptors and enzymes associated with allergic rhinitis. Phytotherapy
research: PTR. Jul 2009; 23(7): 920-6. doi: 10.1002/ptr.2763
59. A. Milewicz, E.Gejdel, H. Sworen, K. Sienkiewicz, J. Jedrzejak, T. Teucher, H. Schmitz.
Vitex agnus castus extract in the treatment of luteal phase defects due to latent
hyperprolactinemia. Results of a randomized placebo-controlled double-blind study.
Arzneimittel-Forschung. Jul 1993; 43(7): 752-6.
60. I. I. Gerhard, A.Patek, B. Monga, A. Blank, C. Gorkow. Mastodynon(R) bei weiblicher
Sterilität. Forschende Komplementarmedizin. 1998; 5 (6): 272-278.
61. S. S. Chatterjee, E.Koch, H. Jaggy, T. Krzeminski. In vitro and in vivo studies on the
cardioprotective action of oligomeric procyanidins in a Crataegus extract of leaves and
blooms. Arzneimittel-Forschung. Jul 1997; 47(7): 821-5.
62. M. A. Rothfuss, U.Pascht, G. Kissling. Effect of long-term application of Crataegus
oxyacantha on ischemia and reperfusion induced arrhythmias in rats. Arzneimittel-
Forschung. Jan 2001; 51(1): 24-8.
63. S. Pöpping, H. Rose, I. Ionescz, Y. Fischer, H. Kammermeier. Effect of a hawthorn
extract on contraction and energy turnover of isolated rat cardiomyocytes.
Arzneimittel-Forschung. Nov 1995; 45(11): 1157-61.
64. G. Joseph, Y. Zhao,W. Klaus. Pharmacologic action profile of crataegus extract in
comparison to epinephrine, amirinone, milrinone and digoxin in the isolated perfused
guinea pig heart. Arzneimittel-Forschung. Dec 1995; 45(12): 1261-5.
65. M.Tauchert. Efficacy and safety of crataegus extract WS 1442 in comparison with
placebo in patients with chronic stable New York Heart Association class-III heart
failure. American Heart Journal. May 2002; 143(5): 910-5.
66. A. Tahri, S. Yamani, A. Legssyer, M. Aziz, H. Mekhfi, M. Bnouham, A. Ziyyat. Acute
diuretic, natriuretic and hypotensive effects of a continuous perfusion of aqueous
extract of Urtica dioica in the rat. Journal of ethnopharmacology. Nov. 2000; 73(1-2):
95-100.
67. A. Müller, W. Linke, Y. Zhao, W. Klaus. Crataegus extract prolongs action potential
duration in guinea-pig papillary muscle. Phytomedicine: international journal of
phytotherapy and phytopharmacology. Nov 1996; 3(3): 257-61. Doi: 10.1016/S0944-
7113(96)80063-8.

103