Sie sind auf Seite 1von 8

1. Welche Bestandteile umfasst der Jahresabschluss von Einzelunternehmen?

a) Bilanz
b) Lagebericht
c) Gewinn und Verlustrechnung
d) Anhang

2. In welcher Sprache ist der Jahresabschluss von Kapitalgesellschaften aufzustellen?


a) Englisch
b) Deutsch
c) zweisprachig Deutsch & Englisch
d) Lateinisch

3. Welche Personen müssen den Jahresabschluss unterzeichnen?


a) ein Vertreter der persönlich haftenden Gesellschafter
b) Bilanzbuchhalter
c) alle persönlich haftenden Gesellschafter
d) Controller

4. Unter welchen Voraussetzungen besteht die Befreiung von der Pflicht zur Buchführung und
Erstellung eines Inventars?
a) Umsatzerlöse nicht mehr als 500 000€ und Jahresüberschuss nicht mehr als 50.000€
b) Umsatzerlöse von mehr als 500 000€ und Jahresüberschuss
c) Bilanzgewinn kleiner als 50000€
d) Jahresüberschuss kleiner als 50.000€

5. Wo sind die Größenmerkmale von Kapitalgesellschaften geregelt


a) BGB
b) StGb
c) EstG
d) HGB §267

6. Auf welcher Seiter der Bilanz sind ausstehende Einlagen von Kapitalgesellschaften
auszuweisen?
a) Aktivseite der Bilanz
b) Passivseite der Bilanz §272 HGB
c) Aktiv & Passivseite der Bilanz
d) weder auf der Aktiv noch auf der Passivseite der Bilanz

7. Wie sind Verbindlichkeiten zu bewerten


a) mit Rückzahlungsbetrag
b) mit abgezinsten Rückzahlungsbetrag
c) mit Erfüllungsbetrag
d) Nominalbetrag

8. Wie sind Rückstellungen zu bewerten?


a) mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigem Erfüllungsbetrag
b) Wiederbeschaffungskosten
c) Herstellungskosten
d) Buchwert

9. Wo liegt die Obergrenze bei der Bewertung von Vermögensgegenständen?


a) bei den historischen Anschaffung- bzw. Herstellungskosten
b) Wiederbeschaffungskosten
c) derzeitigen Verkehrswert
d) Verkaufswert

10. Wie lange sind Jahresabschlüsse aufzubewahren


a) 4 Jahre
b) 6 Jahre
c) 8 Jahre
d) 10 Jahre §257 HGB

11. Welche Posten dürfen in der Bilanz nicht als Aktivposten ausgewiesen werden?
a) selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens
b) selbst geschaffene Marken
c) Kundenlisten
d) Verlagsrechte

12. Welche Bestandteile zählen zu den Anschaffungskosten


a) Rabatte
b) Skonti
c) nachträgliche Anschaffungskosten
d) Kosten für Herstellung eines Betriebsbereiten Zustandes

13. Welche Bestandteile zählen zur Untergrenze der Herstellungskosten?


a) Materialkosten
b) Fertigungskosten
c) Sondereinzelkosten der Fertigung
d) angemessene Teile aller Gemeinkosten §255 HGB Aufwendungen

14. Wann sind Forschungskosten zu aktivieren?


a) niemals
b) in besonderen Fällen
c) bei eindeutiger Trennung von den Entwicklungskosten
d) bei nicht eindeutiger Trennung zu den Entwicklungskosten

15. Welche Bewertungsvereinfachungsverfahren gibt es für gleichartige


Vermögensgegenstände des Vorratsvermögens?
a) Anwendung des HIFO-Verfahrens
b) Anwendung des LIFO-Verfahrens
c) Anwendung des FIFO-Verfahrens
d) Anwendung des Durchschnittverfahrens

16. Gibt es für große Kapitalgesellschaften eine verbindliche Struktur Ihrer Bilanz?
a) Nein
b) Ja, geregelt im Aktiengesetz
c) Ja, geregelt im BGB
d) Ja, geregelt im HGB

17. Nach welchen Verfahren kann die Gewinn- und Verlustrechnung aufgestellt werden?
a) Deckungsbeitragsverfahren
b) Umsatzkostenverfahren
c) Ertragswertverfahren
d) Gesamtkostenverfahren

18. Auf welcher Seite der Bilanz wird die Kapitalrücklage ausgewiesen?
a) Aktivseite
b) Sollseite
c) Habenseiten
d) Passivseite

19. Welche Beträge dürfen als Gewinnrücklage ausgewiesen werden?


a) Beträge, die im Geschäftsjahr aus dem Ergebnis gebildet wurden
b) Beträge, die in einem früheren Geschäftsjahr aus dem Ergebnis gebildet wurden.
c) Gesetzliche Rücklagen
d) Auf Satzung beruhende Rücklagen

20. Welche Angaben müssen im Anhang gemacht werden


a) Keine
b) Angabe der Bilanzierungsmethoden
c) Angabe der Bewertungsmethoden §284 HGB
d) Grundlagen für die Umrechnung in EURO

21. Wann kann eine Berichterstattung im Anhang unterbleiben?


a) Bei kleinen Kapitalgesellschaften
b) Bei mittleren Kapitalgesellschaften
c) Bei großen Kapitalgesellschaften
d) Wenn es für das Wohl der BRD erforderlich ist §286 HGB

22. Welche Unternehmen sind von der Prüfung des Jahresabschlusses und Lageberichtes
ausgenommen?
a) Einzelunternehmen
b) Personengesellschaften
c) Kapitalgesellschaften
d) kleine Kapitalgesellschaften §316 HGB

23. Wer kann Abschlussprüfer im Sinne des §316 HGB sein?


a) Steuerberater
b) Vereidigter Buchprüfer §319 HGB
c) Steuerbevollmächtigter
d) Wirtschaftsprüfer

24. Welche Folgen hat eine fehlende handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung für


große Kapitalgesellschaften?
a) Keine Folgen
b) Jahresabschluss kann nicht festgestellt werden
c) Schätzung der Besteuerungsgrundlagen
d) Zwangskündigung des Vorstandes bzw. der Geschäftsführung

25. Wer wählt den Abschlussprüfer für den Jahresabschluss?


a) Gesellschafter
b) Aufsichtsrat
c) Hauptversammlung
d) IHK- Abteilung „Sachverständigenwesen“
26. Wann soll der Abschlussprüfer bestimmt werden?
a) Vor Ablauf des Jahres, auf das sich die Prüfung erstreckt §318
b) Am 31.Dezember des Jahres, das dem Prüfungsjahr vorangeht
c) Nach Ablauf des Jahres, auf das sich die Prüfung erstreckt
d) Kein bestimmter Zeitraum gesetzlich fixiert

27. Der Abschlussprüfer wird grundsätzlich für folgende Zeiträume gewählt?


a) 5 Jahre
b) 3 Jahre
c) 2 Jahre
d) 1 Jahr

28. Wann kann der Abschlussprüfer einen angenommenen Prüfungsauftrag kündigen?


a) Bei Meinungsverschiedenheiten über den Inhalt des Bestätigungsvermerkes
b) Jederzeit, ohne Angabe von Gründen
c) Mit einer Frist von 3 Monaten
d) Aus wichtigen Grund

29. Wem hat der Abschlussprüfer seinen Prüfungsbericht vorzulegen?


a) Jedem einzelnen Gesellschafter
b) Den gesetzlichen Vertretern der Kapitalgesellschaft §321
c) Dem Aufsichtsrat, soweit dieser den Auftrag erteilt hat
d) Dem zuständigen Finanzamt

30) Welchen Bestätigungsvermerk kann der Abschlussprüfer erteilen?


a) Uneingeschränkter Bestätigungsvermerk mit Auflagen
b) Uneingeschränkter Bestätigungsvermerk
c) Eingeschränkter Bestätigungsvermerk
d) Versagungsvermerk

31) Wann haben die gesetzlichen Vertreter von KG den Jahresabschluss offenzulegen?
a) Spätestes 3 Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres
b) Spätestes 6 Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres
c) Spätestes 9 Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres
d) Spätestes 12 Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres

32) Welche Unterlagen müssen kleine KG offenlegen?


a) Nur Bilanz
b) Jahresabschluss
c) Nur Gewinn- und Verlustrechnung
d) Bilanz und Anhang

33) Wann müssen Genossenschaften den Jahresabschluss aufstellen?


a) Spätestens 3 Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres
b) Spätestens 5 Monate nach Ablauf des 336 HGB
Geschäftsjahres
c) Spätestens 6 Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres
d) Spätestens 12 Monate nach Ablauf des Geschäftsjahres

34) Welche Positionen des Eigenkapitals sind bei Genossenschaften auszuweisen?


a) Gezeichnetes Kapital
b) Gewinnrücklagen
c) Ergebnisrücklagen 337 HGB
d) Betrag des Geschäftsguthaben der Mitglieder

35) Welche Inventurverfahren sind handelsrechtlich zulässig?


a) Stichtagsinventur 241 HGB
b) Vor- und nachgelagerte Inventur
c) Permanente Inventur §241 HGB
d) Schätzinventur

36) Welche Teilbereiche umfasst die handelsrechtliche Buchführungspflicht?


a) Monatliches Reporting gegenüber dem Finanzamt
b) Laufende Buchführung
c) Erstellung eines Inventars
d) Erstellung eines Jahresabschlusses

37) Welche Grundtypen erfolgsneutraler Geschäftsvorteile existieren?


a) Aktivtausch
b) Passivtausch
c) Aktiv-Passiv-Minderung + Aktiv-Passiv-Mehrung
d) Bilanzverlängerung

! 38) Welche Epochen unterscheidet man im Rahmen der Entwicklung des Bilanzrechts?
a) Säkularisierung
b) Industrialisierung im 19. Jahrhundert
c) Entwicklung der Europäischen Gemeinschaft
d) Globalisierung der Wirtschaft zum Jahrtausendwechsel

39) Welche Bestandteile hat der Jahresabschluss von kapitalmarktorientierten Unternehmen?


a) Bilanz
b) Gewinn- und Verlustrechnung
c) Anhang
d) Kapitalflussrechnung und Eigenkapitalspiegel

40) Unternehmer X erwirbt einen LKW. Die Rechnung setzt sich wie folgt zusammen:
Sonderpreis 68.000 €, Überführungskosten 1.500 €, Zulassungskosten 500€, Umsatzsteuer
13.300 €. Wie ist der LKW im Zeitpunkt der Anschaffung zu bilanzieren:
a) 68.000 €
b) 69.500 €
c) 83.300 €
d) 70.000 251, 252 HGB

41) Unternehmer X aus Fall 40) lässt im Folgejahr in den LKW noch ein Radio für 250 € zzgl.
19% Umsatzsteuer einbauen. Liegen hier nachträgliche Anschaffungskosten vor?
a) Ja 255 HGB
b) Nein
c) Ja, in Höhe der Umsatzsteuer
d) Ja, in Höhe von 297,50 €

42) Die X-GmbH erstellt mit eigenem Personal eine Garage für die Betrieblich genutzten
Kraftfahrzeuge. Laut Materialentnahmescheinen und Lohnzettel sind 50.000 €
Materialeinzelkosten, 20.000 € Fertigungseinzelkosten und 5.000 € Sondereinzelkosten der
Fertigung angefallen. Weiterhin fallen Materialgemeinkosten von 5.000 €,
Fertigungsgemeinkosten von 20.000 € und ein Werteverzehr für die Produktionsanlagen in Höhe
von 5.000 € an. Bestimmen Sie die Wertuntergrenze der Herstellungskosten.
a) 55.000 €
b) 85.000 €
c) 105.000 255 HGB

d) 100.000

43) Welche Kosten dürfen nicht in die Herstellungskosten einbezogen werden?


a) Kosten der allgemeinen Verwaltung
b) Vertriebskosten 255 HGB
c) Forschungskosten
d) Anwendbarkeit bei der Bilanzierung von Grund und Boden

44) Was versteht man unter dem strengen Niederstwertprinzip?


a) Gültigkeit im Bereich des Anlagenvermögens
b) Abschreibung auf den niedrigeren beizulegenden Wert
c) Gültigkeit im Bereich des Umlaufvermögens
d) Anwendbarkeit bei der Bilanzierung von Grund und Boden

45) Wo können außerplanmäßige Abschreibungen vorgenommen außerplanmäßig: Handelsrecht


werden? außergewöhnlich: Steuerrecht
a) Ausschließlich im Anlagevermögen
b) Ausschließlich im Umlaufvermögen
c) Sowohl im Anlage- als auch Umlaufvermögen
d) Beim Posten „Gezeichnetes Kapital“

46. Wer muss keine Bücher prüfen lassen?


Mittlere & große Kapitalgesellschaften

47. Welcher § beschreibt die Größenmerkmale von Kapitalgesellschaften?


267§ HGB

48. Die Firma XY weist eine Bilanzsumme von 18.000.000€ & einen Jahresumsatz von
35.000.000 € auf welcher Größenklasse ist die FA zu zuordnen?
Mittelgroße Kapitalgesellschaften

49. Welche Bestandteile umfasst der JA von Einzelunternehmungen?


Bilanz & GuV

50. Welche Personen müssen den Jahresabschluss unterschreiben?


Alle persönlich haftenden Gesellschafter

51. Welchen Vermerk kann ein Jahresabschlussprüfer nicht erteilen?


Eingeschränkter Versagungsvermerk

52. Welchen Bestandteil umfasst der JA von Kapitalmarktorientierten Unternehmen nicht?


Lagebericht

53. Welche Unterlagen müssen kleine Kapitalgesellschaften offenlegen?


Bilanz & Anhang

54. Wann haben gesetzliche Vertreter einer Kapitalgesellschaft den JA offen zu legen?
Spätestens 5 Monate nach Abschluss des Geschäftsjahres
55. Wann soll der Jahresabschlussprüfer bestimmt werden?
Vor Abschluss des Geschäftsjahres

56. Wie lange sind Jahresabschlüsse mind. Aufzubewahren?


10 Jahre

57. Wer kann kein Abschlussprüfer i.S.d. § 316 HGB sein?


Vereidigter Notar

58. Was ist das Unternehmensziel einer Genossenschaft?


Förderung der Mitglieder

59. Wie viele Gründungsmitglieder muss eine Genossenschaft mind. aufweisen?


3

60. Wann müssen Genossenschaften den Jahresabschluss aufstellen?


Spätestens 12 Monate nach Abschluss des Geschäftsjahres

61. Wie hoch ist das Grundkapital einer Aktiengesellschaft mind.?


50.000 €

62. Wer überwacht den Vorstand einer Aktiengesellschaft?


Aufsichtsrat

63. Woran muss der Jahresabschlussprüfer teilnehmen um die Jahresabschlussprüfung einer


Aktiengesellschaft durchführen zu können?
An den Verhandlungen zur Feststellung des JA

64. Welchen Regelungsbereich umfasst das Genossenschaftsgesetz nicht?


Auswahl der Mitglieder

65. Wem ist der abgeschlossene & vom Aufsichtsrat geprüfte JA einer
Genossenschaft vorzulegen?
Der Generalversammlung

66. Die gesetzlich beschriebenen Ausschlussgründe für Abschlussprüfer betreffen?


Die Unabhängigkeit des Abschlussprüfers

67. Was ist kein Ausschlussgrund für einen Abschlussprüfer?


Besuch des Unternehmens

68. Von wem wird der Abschlussprüfer bei Konzernen gewählt?


Von den Gesellschaftern des Mutterunternehmens

69. Wo wird ein Antrag auf ein Insolvenzverfahren gestellt?


Amtsgericht

70. Wer kann keinen Antrag auf ein Insolvenzverfahren stellen?


Prediger

71. Auf wen geht die Insolvenzmasse nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über?
Den Insolvenzverwalter
72. Was wird der Insolvenzmasse als erstes entnommen?
Die Kosten des Insolvenzverfahrens

73. Wie kann die Insolvenzmasse nicht verwertet werden?


Schenkung

74. Was ist kein Insolvenzgrund?


Schließung eines Standorts

75. Was ist keine Kapitalgenossenschaft?


OHG

76. Welchen Teilbereich umfasst die handelsrechtliche Buchführungspflicht nicht?


Laufende Inventur

77. Wo wird das Handelsregister geführt?


Amtsgericht

78. Was ist das UWG?


Gesetz des unlauteren Wettbewerbs