Sie sind auf Seite 1von 12

Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.

DEUTSCHE NORM Mai 2009

DIN 1623
D
ICS 77.140.50 Ersatz für
DIN 1623-2:1986-02

Kaltgewalztes Band und Blech –


Technische Lieferbedingungen –
Allgemeine Baustähle
Cold rolled strip and sheet –
Technical delivery conditions –
General structural steels
Bandes et tôles laminées à froid –
Conditions techniques de livraison –
Aciers de construction d’usage général

m
co
e.
ak
ab
.b
w
w
w

Gesamtumfang 12 Seiten

Normenausschuss Eisen und Stahl (FES) im DIN

© DIN Deutsches Institut für Normung e.V. · Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise,
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e.V., Berlin, gestattet.
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
Preisgruppe 8
www.din.de
www.beuth.de
!$Uq+"
1507808
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

Inhalt
Seite

Vorwort............................................................................................................................................................ 3
1 Anwendungsbereich......................................................................................................................... 4
2 Normative Verweisungen ................................................................................................................. 4
3 Begriffe .............................................................................................................................................. 5
4 Maße und Toleranzen ....................................................................................................................... 5
5 Sorteneinteilung................................................................................................................................ 5
6 Bezeichnung...................................................................................................................................... 5
7 Anforderungen .................................................................................................................................. 6
7.1 Erschmelzungsverfahren ................................................................................................................. 6
7.2 Lieferzustand..................................................................................................................................... 6
7.3 Chemische Zusammensetzung ....................................................................................................... 6
7.4 Mechanische Eigenschaften............................................................................................................ 6
7.5 Schweißeignung ............................................................................................................................... 7
7.6 Oberflächenbeschaffenheit ............................................................................................................. 7
7.6.1 Allgemeines....................................................................................................................................... 7
m
7.6.2 Oberflächenart .................................................................................................................................. 7
co
7.6.3 Oberflächenausführung ................................................................................................................... 8
7.6.4 Eignung zu Oberflächenüberzügen ................................................................................................ 8
e.

8 Prüfung .............................................................................................................................................. 9
ak

8.1 Allgemeines....................................................................................................................................... 9
ab

8.2 Prüfeinheiten ..................................................................................................................................... 9


8.2.1 Prüfeinheiten für Erzeugnisse mit Walzbreiten ≥ 600 mm............................................................ 9
.b

8.2.2 Prüfeinheiten für Erzeugnisse mit Walzbreiten < 600 mm............................................................ 9


w

8.3 Anzahl der Prüfungen....................................................................................................................... 9


w

8.4 Probenahme ...................................................................................................................................... 9


w

8.5 Prüfverfahren .................................................................................................................................... 9


8.5.1 Zugversuch........................................................................................................................................ 9
8.5.2 Chemische Zusammensetzung ..................................................................................................... 10
9 Prüfbescheinigungen ..................................................................................................................... 10
10 Kennzeichnung ............................................................................................................................... 10
11 Verpackung ..................................................................................................................................... 10
12 Beanstandungen............................................................................................................................. 10
13 Bestellangaben ............................................................................................................................... 10
Literaturhinweise ......................................................................................................................................... 12

2
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

Vorwort
Die vorliegende Norm wurde vom Unterausschuss NA 021-00-01-01 UA „Flacherzeugnisse aus Stahl zum
Kaltumformen“ des Normenausschusses Eisen und Stahl (FES) ausgearbeitet und entspricht dem bisherigen
Stand der Verhandlungen.

Änderungen
Gegenüber DIN 1623-2:1986-02 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Anwendungsbereich auf Kaltband (Walzbreite < 600 mm) ausgedehnt;

b) Stahlsorten St 37-2 G (1.0037 G), USt 37-2 G (1.0036 G), St 50-2 G (1.0050 G), St 60-2 G (1.0060 G)
und St 70-2 G (1.0070 G) ersatzlos gestrichen;

c) Kurznamen und Werkstoffnummern wie folgt geändert;

⎯ St 37-3 G (1.0116 G) ist jetzt S215G (1.0116G); m


⎯ St 44-3 G (1.0144 G) ist jetzt S245G (1.0144G);
co
e.

⎯ St 52-3 G (1.0570 G) ist jetzt S325G (1.0570G) ;


ak

d) Angaben zur chemischen Zusammensetzung nach der Schmelzenanalyse geändert. Angaben zur Stück-
ab

analyse gestrichen;
.b

e) technologischen Biegeversuch gestrichen;


w
w

f) Festlegungen für die Oberflächenbeschaffenheit und die Kennzeichen dafür entsprechend DIN EN 10130
w

und DIN EN 10139 geändert (Titel der Normen siehe unter den Literaturhinweisen) ;

g) Festlegungen für die Prüfung überarbeitet und Bestellangaben ergänzt;

h) Redaktionell vollständig überarbeitet.

Frühere Ausgabe

DIN 1623-2: 1961-01, 1986-02

3
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

1 Anwendungsbereich

1.1 Diese Norm gilt für kalt gewalzte Flacherzeugnisse (Band und Blech) aus allgemeinen Baustählen ohne
Überzug in Dicken bis einschließlich 3 mm.

1.2 Diese Norm gilt nicht für

⎯ kalt gewalztes Band und Blech aus weichen Stählen zum Kaltumformen (siehe DIN EN 10130);

⎯ Kaltband ohne Überzug aus weichen Stählen zum Kaltumformen (siehe DIN EN 10139);

⎯ kalt gewalzte Flacherzeugnisse aus weichen Stählen zum Emaillieren (siehe DIN EN 10209);

⎯ kalt gewalzte Flacherzeugnisse aus Stählen mit hoher Streckgrenze zum Kaltumformen (siehe
DIN EN 10268);

⎯ warmgewalzte und kaltgewalzte unbeschichtete Flacherzeugnisse aus Mehrphasenstählen zum Kaltum-


formen – Technische Lieferbedingungen (siehe E DIN EN 10338).

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
m
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
co

Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).


e.

DIN EN 606, Strichcodierung — Etiketten für Transport und Handhabung von Stahlprodukten
ak
ab

DIN EN 10002-1, Metallische Werkstoffe — Zugversuch — Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur


.b

DIN EN 10020, Begriffsbestimmungen für die Einteilung der Stähle


w
w

DIN EN 10021, Allgemeine technische Lieferbedingungen für Stahl und Stahlerzeugnisse


w

DIN EN 10027-1, Bezeichnungssysteme für Stähle — Teil 1: Kurznamen

DIN EN 10027-2, Bezeichnungssysteme für Stähle — Teil 2: Nummernsystem

DIN EN 10049, Messung des arithmetischen Mittenrauwertes Ra und der Spitzenzahl RPc an metallischen
Flacherzeugnissen

DIN EN 10079, Begriffsbestimmungen für Stahlerzeugnisse

DIN EN 10131, Kaltgewalzte Flacherzeugnisse ohne Überzug und mit elektrolytischem Zink oder Zink-Nickel-
Überzug aus weichen Stählen sowie aus Stählen mit höherer Streckgrenze zum Kaltumformen —
Grenzabmaße und Formtoleranzen

DIN EN 10140, Kaltband — Grenzabmaße und Formtoleranzen

DIN EN 10204, Metallische Erzeugnisse — Arten von Prüfbescheinigungen

CEN/TR 10261, Eisen und Stahl — Überblick von verfügbaren chemischen Analyseverfahren

4
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach DIN EN 10020, DIN EN 10021, DIN EN 10079
und DIN EN 10204.

4 Maße und Toleranzen

Für die Grenzabmaße und Formtoleranzen von Erzeugnissen in Walzbreiten ≥ 600 mm gelten die
Festlegungen in DIN EN 10131; für Erzeugnisse in Walzbreiten < 600 mm gilt DIN EN 10140.

5 Sorteneinteilung
Diese Norm enthält die in Tabelle 1 angegebenen Stahlsorten. Entsprechend DIN EN 10020 handelt es sich
um unlegierte Qualitätsstähle.

6 Bezeichnung
6.1 Die Kurznamen der Stähle nach dieser Norm wurden nach DIN EN 10027-1, die Werkstoffnummern
nach DIN EN 10027-2 gebildet. m
6.2 Zur vollständigen Bezeichnung einer Stahlsorte nach dieser Norm gehören:
co

⎯ der Kurzname oder die Werkstoffnummer für die Stahlsorte (siehe Tabelle 1);
e.
ak

⎯ das Kennzeichen für die Oberflächenart (siehe 7.6.2) und — bei Kaltband — der Kennbuchstabe für die
ab

Oberflächenausführung (siehe 7.6.3).


.b

6.3 Gegebenenfalls sind zusätzlich die gewünschte Eignung zum Aufbringen von Oberflächenüberzügen
w

(siehe 7.6.4) sowie die gewünschte Lieferung mit ungeölter Oberfläche (siehe Abschnitt 13, k)) im Klartext
w

anzugeben.
w

BEISPIEL 1 Stahlsorte S215G (Werkstoffnummer 1.0116G) als Breitband mit üblicher kalt gewalzter Oberfläche (A) in
der Oberflächenausführung „matt“ (m):
Stahl DIN 1623 — S215G+A-m
oder
Stahl DIN 1623 — 1.0116G+A-m

BEISPIEL 2 Stahlsorte S215G (Werkstoffnummer 1.0116G) als Kaltband mit blanker Oberfläche (MA) in der
Oberflächenausführung „glatt“ (RL):
Stahl DIN 1623 — S215G+MA-RL
oder
Stahl DIN 1623 — 1.0116G+MA-RL

6.4 Wenn die Bestellung keine Angabe für die in 6.2 und 6.3 genannten Merkmale enthält, werden die
Erzeugnisse nach dieser Norm wie folgt geliefert:

⎯ Oberflächenart A (bzw. MA bei Walzbreiten < 600 mm);

⎯ Oberflächenausführung „matt“ (bzw. „glatt“ bei Walzbreiten < 600 mm);

⎯ geölt.

5
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

6.5 In der Bestellung sind die Menge, die Erzeugnisform (Band oder Blech), die Maßnorm, die
gewünschten Maße sowie diese Norm und der Kurzname oder die Werkstoffnummer der gewünschten
Stahlsorte anzugeben.

BEISPIEL 1 20 t Breitband nach DIN EN 10131, Nenndicke 0,80 mm, Nennbreite 1 000 mm, normale Grenzabmaße
für Dicke und Breite, aus einer Stahlsorte nach dieser Norm mit der Bezeichnung nach 6.3:
20 t Breitband EN 10131 — 0,80 × 1 000
Stahl DIN 1623 — S215G+A-m
oder
20 t Breitband EN 10131 — 0,80 × 1 000
Stahl DIN 1623 — 1.0116G+A-m

BEISPIEL 2 20 t Kaltband nach DIN EN 10140, Nenndicke 1,50 mm, Nennbreite 200 mm, mit geschnittenen Kanten
(GK), aus einer Stahlsorte nach dieser Norm mit der Bezeichnung nach 6.3:
20 t Kaltband EN 10140 — 1,50 × 200 GK
Stahl DIN 1623 — S215G+MA-RL
oder
20 t Kaltband EN 10140 — 1,50 × 200 GK
Stahl DIN 1623 — 1.0116G+MA-RL

7 Anforderungen

7.1 Erschmelzungsverfahren
m
co

Falls bei der Bestellung nicht anders vereinbart, bleibt das Erschmelzungsverfahren des Stahls dem Hersteller
e.

überlassen. Die Stähle werden beruhigt vergossen. Das Erschmelzungsverfahren ist dem Besteller auf
ak

Verlangen mitzuteilen.
ab

7.2 Lieferzustand
.b
w

7.2.1 Die Erzeugnisse nach dieser Norm werden üblicherweise im kalt nachgewalzten Zustand geliefert.
w
w

7.2.2 Die Erzeugnisse werden üblicherweise geölt geliefert. In diesem Fall erhalten beide Seiten eine
Korrosionsschutzschicht aus Öl, das chemisch neutral, nicht trocknend sowie frei von Fremdkörpern sein
muss und gleichmäßig aufzutragen ist, sodass die Erzeugnisse unter üblichen Verpackungs-, Versand-,
Verlade- und Lagerungsbedingungen innerhalb von drei Monaten nicht korrodieren. Die Ölverteilung
verändert sich infolge der Lagerzeit.

7.3 Chemische Zusammensetzung

Für die chemische Zusammensetzung nach der Schmelzenanalyse gelten die Werte in Tabelle 1.

7.4 Mechanische Eigenschaften

7.4.1 Beim Zugversuch nach Abschnitt 8.5.1 müssen die Anforderungen nach Tabelle 1 erfüllt werden.

7.4.2 Die Werte des Zugversuches gelten für Querproben. Die Werte für die Streckgrenze gelten bei nicht
ausgeprägter Streckgrenze für die 0,2%-Dehngrenze (Rp0,2), sonst für die obere Streckgrenze (ReH). Die
mechanischen Eigenschaften nach Tabelle 1 gelten für eine Zeitspanne von 6 Monaten vom Datum der
Zurverfügungstellung der Erzeugnisse.

6
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

7.5 Schweißeignung

Die Eignung für das Schweißen nach gebräuchlichen industriellen Verfahren ist gegeben. Es ist jedoch
zweckmäßig, das Schweißverfahren bei der Bestellung anzugeben; bei beabsichtigtem Gasschmelz-
schweißen ist diese Angabe erforderlich.

Tabelle 1 — Chemische Zusammensetzung (Schmelzenanalyse) und mechanische Eigenschaften

Chemische Zusammensetzung
Stahlsorte Massenanteil Mechanische Eigenschaften
%
Werk- C Si Mn P S Zugfestig- Streckgrenze Bruch-
Kurz- keit Rp0,2 oder dehnung
stoff-
name Rm (Lo = 80 mm)
nummer ReH

MPaa MPaa %
max. max. max. max. max. min. min.
S215G 1.0116G 0,18 — 1,50 0,030 0,025 360 bis 510 215 20
S245G 1.0144G 0,20 — 1,60 0,030 0,025 430 bis 580 245 18
S325G 1.0570G 0,20 0,55 1,60 0,030 0,025 510 bis 680 325 16
a 1 MPa = 1 N/mm2.
m
co
e.
ak

7.6 Oberflächenbeschaffenheit
ab

7.6.1 Allgemeines
.b
w

Als Oberflächenbeschaffenheit gilt die Art und die Ausführung der Oberfläche. Für nicht kalt nachgewalzte
w

Erzeugnisse muss die Oberflächenbeschaffenheit besonders vereinbart werden.


w

7.6.2 Oberflächenart

7.6.2.1 Erzeugnisse mit Walzbreiten ≥ 600 mm

Diese Erzeugnisse sind nur mit Oberflächenart A lieferbar.

⎯ Oberflächenart A

Fehler wie Poren, kleine Riefen, kleine Warzen, leichte Kratzer und eine leichte Verfärbung, die die
Eignung zum Umformen und die Haftung von Oberflächenüberzügen nicht beeinträchtigen, sind zulässig.

Bei der Lieferung von Breitband oder längsgeteiltem Breitband kann der Anteil der Oberflächenfehler größer
sein als bei der Lieferung von Blech oder Stäben. Dies ist vom Käufer in Betracht zu ziehen; der zulässige
Anteil an Oberflächenfehlern ist in besonderer Vereinbarung bei der Bestellung festzulegen.

Falls nicht anders vereinbart, muss nur eine Seite des Erzeugnisses den Anforderungen entsprechen. Die
andere Seite muss so beschaffen sein, dass sich bei der späteren Verarbeitung keine negativen Auswir-
kungen auf die Qualität der besseren Seite ergeben.

7
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

7.6.2.2 Erzeugnisse mit Walzbreiten < 600 mm

Diese Erzeugnisse können mit der Oberflächenart MA oder MB oder MC geliefert werden.

⎯ Oberflächenart MA
Blanke, metallisch reine Oberfläche. Poren, kleine Fehler und leichte Kratzer sind zulässig.

Oberflächenart MB
Blanke, metallisch reine Oberfläche. Poren, Riefen und Kratzer sind nur in so geringem Umfang zulässig,
dass beim Betrachten mit bloßem Auge das einheitliche glatte Aussehen nicht wesentlich beeinträchtigt
erscheint.

⎯ Oberflächenart MC
Blanke, metallisch reine Oberfläche. Poren, Riefen und Kratzer sind nur in so geringem Umfang zulässig,
dass durch sie das einheitliche Aussehen der glänzenden Oberfläche nicht beeinträchtigt wird.

Die für MA, MB und MC genannten Merkmale gelten für die kontrollierte Oberfläche, die üblicherweise bei
Rollen außen und bei Stäben oben liegt. Die nicht kontrollierte Oberfläche muss mindestens den Merkmalen
für die Oberflächenart MA entsprechen. Die Oberflächenart MB kann für Dicken bis 2,0 mm, die Oberflächen-
art MC für Dicken bis 1,0 mm bestellt werden.

Die Merkmale gelten nicht für den ersten inneren und äußeren Umgang der Rolle oder daraus geschnittene
Stäbe.
m
co

7.6.3 Oberflächenausführung
e.

7.6.3.1 Erzeugnisse mit Walzbreiten ≥ 600 mm


ak
ab

Die Erzeugnisse werden in der Oberflächenausführung „matt (m) mit einem Mittenrauwert Ra von 0,6 µm
< Ra ≤ 1,9 µm geliefert. Zum Zeitpunkt der Anfrage und Bestellung können andere Rauheitsbereiche
.b

vereinbart werden. Die Prüfung ist nach DIN EN 10049 durchzuführen.


w
w

7.6.3.2 Erzeugnisse mit Walzbreiten < 600 mm


w

Die Oberflächenausführung kann rau (RR), matt (RM), glatt (RL) oder glänzend (RN) sein.

Die Oberflächenausführungen sind durch folgende Richtwerte für die Mittenrauheit Ra gekennzeichnet:

rau (RR): Ra ≥ 1,5 µm


matt (RM): 0,6 µm < Ra ≤ 1,8 µm
glatt (RL): Ra ≤ 0,6 µm
glänzend (RN): Ra ≤ 0,2 µm

Die Prüfung der Mittenrauwerte ist nach DIN EN 10049 durchzuführen.

Erzeugnisse der Oberflächenarten MA und MB werden üblicherweise in glatter Oberflächenausführung (RL)


geliefert. Bei gewünschter Lieferung in den Ausführungen „rau“ (RR) oder „matt“ (RM) sind die ent-
sprechenden Kennbuchstaben in der Bezeichnung anzugeben. Die Oberflächenart MC wird nur mit der
Oberflächenausführung „glänzend“ (RN) geliefert.

7.6.4 Eignung zu Oberflächenüberzügen

Die Erzeugnisse können für das Anbringen eines metallischen Überzuges durch Schmelztauchen, das
Aufbringen eines elektrolytischen Überzuges und/oder eines organischen oder anderen Überzuges verwendet
werden. Falls ein solcher Überzug vorgesehen ist, muss dies bei der Bestellung angegeben werden.

8
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

8 Prüfung

8.1 Allgemeines

8.1.1 Der Besteller muss bei der Bestellung angeben, ob er eine Prüfbescheinigung wünscht. Falls dies der
Fall ist, muss er außerdem Folgendes angeben:

⎯ Art der Prüfung nach DIN EN 10021;

⎯ Art der Prüfbescheinigung nach DIN EN 10204.

8.1.2 Spezifische Prüfungen sind nach den Festlegungen in 8.2 bis 8.5 durchzuführen.

8.2 Prüfeinheiten

8.2.1 Prüfeinheiten für Erzeugnisse mit Walzbreiten ≥ 600 mm

Die Prüfeinheit beträgt 40 t oder angefangene 40 t von Erzeugnissen derselben Stahlsorte und Nenndicke.

8.2.2 Prüfeinheiten für Erzeugnisse mit Walzbreiten < 600 mm

Die Prüfeinheit beträgt 5 t oder angefangene 5 t von Erzeugnissen derselben Stahlsorte, derselben Wärmebe-
handlung sowie derselben Oberflächenbeschaffenheit und Nenndicke. Rollen mit einer Masse über 5 t gelten
m
als Prüfeinheit.
co
e.

8.3 Anzahl der Prüfungen


ak

Je Prüfeinheit ist ein Zugversuch durchzuführen.


ab
.b

8.4 Probenahme
w
w

Bei Blech bleibt die Wahl der für die Prüfung vorgesehenen Erzeugnisse dem mit der Abnahmeprüfung
w

Beauftragten überlassen.

Bei Breitband, längsgeteiltem Breitband und Kaltband ist der Probenabschnitt vorzugsweise am äußeren
Ende der Rolle zu entnehmen.

Den aus der Prüfeinheit ausgewählten Erzeugnissen ist ein Probenabschnitt von ausreichender Größe an
einer beliebigen Stelle des Bandes oder des Stabes zu entnehmen. In Schiedsfällen muss dieser
Probenabschnitt in einem Abstand von mindestens 3 m von einem der Enden der Rollen liegen.

Bei Kaltband in Stäben darf der Probenabschnitt an einer beliebigen Stelle entnommen werden.

Falls bei der Bestellung nicht anders vereinbart, sind die Proben für den Zugversuch quer zur Walzrichtung
des Erzeugnisses zu entnehmen.

8.5 Prüfverfahren

8.5.1 Zugversuch

Der Zugversuch ist nach DIN EN 10002-1 durchzuführen.

Es sind nicht proportionale Proben mit einer Anfangsmesslänge von 80 mm und einer Breite von 20 mm zu
verwenden. Die Dicke ist gleich der Erzeugnisdicke.

9
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

Als die in Tabelle 1 angegebene Streckgrenze ist die obere Streckgrenze (ReH) zu ermitteln.

Bei nicht ausgeprägter Streckgrenze und in Schiedsfällen ist die 0,2%-Dehngrenze (Rp0,2) zu ermitteln. Sie
muss dann den Werten für die Streckgrenze nach Tabelle 1 entsprechen.

8.5.2 Chemische Zusammensetzung

Die Wahl eines geeigneten physikalischen oder chemischen Analyseverfahrens bleibt dem Hersteller
überlassen.

ANMERKUNG Die Liste der für die chemische Analyse verfügbaren Europäischen Normen ist in CEN/TR 10261
enthalten.

9 Prüfbescheinigungen
Entsprechend der bei der Bestellung getroffenen Vereinbarung ist eine der Prüfbescheinigungen nach
DIN EN 10204 auszustellen.

10 Kennzeichnung
Bei der Bestellung kann eine Kennzeichnung der Erzeugnisse nach DIN EN 10021 vereinbart werden.
m
co
e.

11 Verpackung
ak

Die Bedingungen für die Verpackung sind bei der Bestellung zu vereinbaren. Auf Vereinbarung zwischen
ab

Besteller und Lieferer kann eine Strichcode-Etikettierung nach DIN EN 606 verwendet werden (siehe
Abschnitt 10 – Kennzeichnung –).
.b
w
w

12 Beanstandungen
w

Für Beanstandungen und deren Erledigung gilt DIN EN 10021.

13 Bestellangaben
Damit der Hersteller bedingungsgemäß liefern kann, muss der Besteller bei der Bestellung folgende Angaben
machen:

a) Bezeichnung nach Abschnitt 6;

b) Nennmaße und Bestellmengen;

c) etwaige Lieferung im nicht kalt nachgewalzten Zustand;

d) Lieferung mit Walzkanten oder geschnittenen Kanten;

e) Grenzgewicht und Nennmaße der Rollen und einzelnen Blechpakete;

f) vorgesehener Verwendungszweck der Erzeugnisse einschließlich Oberflächenüberzügen;

10
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

g) falls die Erzeugnisse zum Schweißen vorgesehen sind, Festlegung des Schweißverfahrens und Angaben
über dessen Durchführung;

h) Angabe über die Lieferung mit Eignung zur Herstellung eines bestimmten Werkstückes;

i) etwa gewünschte Prüfbescheinigung und Art der Bescheinigung;

j) Angabe, ob eine Abnahmeprüfung beim Hersteller durch eine externe Organisation durchgeführt werden
muss;

k) Hinweis, wenn ein Ölen nicht gewünscht wird;

l) Angabe über gewünschte andere Schutzüberzüge;

m) genaue Beschreibung aller anderen Sondervorschriften;

n) gegebenenfalls besondere Anforderungen an die Verpackung und die Kennzeichnung.

m
co
e.
ak
ab
.b
w
w
w

11
Ausdrucke aus der digitalen Datenbank der TÜV Rheinland Group. Vervielfältigung lt. Merkblatt 3 (2004-02) des DIN.
DIN 1623:2009-05

Literaturhinweise

DIN EN 10130, Kaltgewalzte Flacherzeugnisse aus weichen Stählen zum Kaltumformen — Technische Liefer-
bedingungen

DIN EN 10139, Kaltband ohne Überzug aus weichen Stählen zum Kaltumformen — Technische Liefer-
bedingungen

DIN EN 10209, Kaltgewalzte Flacherzeugnisse aus weichen Stählen zum Emaillieren — Technische Liefer-
bedingungen

DIN EN 10268, Kaltgewalzte Flacherzeugnisse aus Stählen mit hoher Streckgrenze zum Kaltumformen —
Technische Lieferbedingungen

E DIN EN 10338, Warmgewalzte und kaltgewalzte unbeschichtete Flacherzeugnisse aus Mehrphasenstählen


zum Kaltumformen — Technische Lieferbedingungen

m
co
e.
ak
ab
.b
w
w
w

12