Sie sind auf Seite 1von 2

Eine Begegnung Marokkos und der Schweiz mit der Hochkommissarin betraut mit den

Menschenrechten

Genf-Im Rahmen ihres Mandats zur Erleichterung des Prozesses zwecks der Verstärkung der
UNO-Menschenrechtsorganisationen haben der Botschafter Omar Hilale, ständiger Vertreter
Marokkos bei den Vereinten Nationen, und die Botschafterin der Schweiz, Frau Pascale
Baeriswyl, am Freitag, den 28. August 2020 eine Arbeitssitzung in Genf mit der
Hochkommissarin der Vereinten Nationen betraut mit den Menschenrechten, Frau Michèle
Bachelet, und ihrem Team abgehalten.

Im Laufe dieser Begegnung hielten die Botschafter Marokkos und der Schweiz die UNO-
Beamtin über den Fortschritt der Arbeit des Prozesses zwecks der Verstärkung der
Vertragsorgane und der verschiedenen Konsultationsbegegnungen auf dem Laufenden, die in
New York und in Genf mit allen betroffenen Akteuren organisiert wurden, im Besonderen mit
den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, den Präsidenten der Vertragsorgane, der
Zivilgesellschaft und den nationalen Menschenrechtsinstitutionen.

In diesem Kontext hoben die beiden Botschafter die enge Zusammenarbeit mit den Teams des
für die Vertragsorgane zuständigen Büros der Hochkommissarin betraut mit den
Menschenrechten hervor und verwiesen auf den wertvollen Beistand, den sie zugunsten dieses
Prozesses leisten.

Der Austausch mit der Hochkommissarin konzentrierte sich auf mehrere Fragen, welche für
das Amt der Hochkommissarin betraut mit den Menschenrechten Bedeutung aufweisen, und
auf dessen Erwartungen an diesem Prozess.

In diesem Kontext pries die UNO-Beamtin die Anstrengungen Marokkos und der Schweiz,
die Arbeit und die Funktionsweise dieser Gremien aufbessern zu wollen. Zu diesem Zweck
richtete sie den beiden Botschaftern für ihr festes Engagement zugunsten dieses Themas ihren
Dank aus und lobte den integrativen und transparenten Ansatz, den sie in diesem Prozess
eingebracht haben. Sie verwies überdies auf das Interesse aller Beteiligten an diesem Prozess.

Diese Begegnung ist Bestandteil des Prozesses zwecks der Verstärkung der Organe des
Menschenvertrags, den die beiden Botschafter seit ihrer Ernennung durch den Präsidenten der
Generalversammlung der Vereinten Nationen als Moderatoren im vergangenen April 2020
geleitet haben.

Es sei darauf zu verweisen, dass die aufgeklärte Führung seiner Majestät des Königs
Mohammed VI. auf dem Gebiet der Menschenrechte und die Errungenschaften Marokkos auf
diesem Gebiet unter den Königlichen Impulsen die Wahl mehrerer marokkanischer Experte
zu Mitgliedern der Vertragsorgane in ihrer Eigenschaft als UNO-Menschenrechtsbeauftragte
möglich machten, sodass sie die Leitung einiger bestimmter Gremien bekleidet haben.

Quellen:

http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com