Sie sind auf Seite 1von 2

"Das Haus der armen Alten (Ho Chi Minh Stadt)"

Ich habe dieses Pflegeheim das erste mal im Jahr 2016 besucht und war begeistert von der
Motivation der dort ehrenamtlich pflegenden Personen und der Fröhlichkeit von Bewohnern
und Gästen.  Das Pflegeheim bietet Platz für alte Menschen, die weder Verwandtschaft noch
das nötige Geld für eine Bleibe haben. Vietnam verfügt über kein Sozialversicherungssystem
was bedeutet, dass alte Menschen ohne Verwandtschaft und Freunde weder
krankenversichert, noch Anspruch auf einen Pflegeplatz oder ähnliche Unterbringungen
haben. Ich selbst habe in Deutschland als Geschäftsführer mehrere Pflegeheime betrieben,
bevor ich vor gut 2 Jahren endgültig nach Vietnam ausgewandert bin. Ich kann sowohl
beruflich als auch mittlerweile kulturell einschätzen, dass jede Hilfe die in diese Einrichtung
überbracht wird nützlich ist und immer die Richtigen erreicht.

Die Vietnamesen sind sehr gastfreundliche Menschen und haben in


den letzten Jahren viel Leid und Schmerz erfahren. Gerade die ältere Generation musste viel
ertragen und hat heute vermehrt niemanden der sich um sie kümmert. Zum Glück gibt es Orte
wie diesen, wo Freundschaften entstehen, sich gegenseitig begutachtet wird und so manches
grinsen über die faltigen Wangen gleitet, da viele von ihnen noch nie einen Europäer gesehen
haben.

Die Pflegeeinrichtung finanziert sich ausschließlich durch Spenden, die nach Übergabe an das
Leitungspersonal ausschließlich bei den Bedürftigen ankommen. Das hat die Vergangenheit
bewiesen und bis heute immer wieder Herzen zum Lachen gebracht.

Dieses Bild zeigt die letzte Übergabe einer Spende die wir überbringen konnten. Auch wenn
einige Gesichter kühl wirken, kullerte die eine oder andere Träne über das Gesicht.

Spenden werden allerdings auch für die Instandhaltung des Speisesaals und der Schlafräume
benötigt. Gegessen wird gemeinschaftlich in einem offenen Speiseraum nicht weit entfernt
der gemeinschaftlichen Schlafsäle. Da es in Ho Chi Minh City auch im Winter nicht kälter als
25 Grad wird, sind offene Räume völlig normal.

Pflegerische Tätigkeiten finden in den Schlafsälen statt. Wir haben hin und wieder
Praxisanleiter in Vietnam, die an Universitäten unsere Studenten schulen um in Deutschland
als Alten- und Krankenpfleger/in zu arbeiten. Gerne würde ich zusammen mit den richtigen
Pflegehilfsmitteln und Pflegefachkräften aus Deutschland sowie Pflegekräften unserer
Schulen, konstant in dieser Einrichtung mitwirken und somit den kulturellen Austausch
zwischen Europa und Asien in Bezug auf die Alten- und Krankenpflege fördern. Somit wäre
die Theorie und die eigentliche praktische Arbeit im dualen System abgebildet und parallel
dazu noch etwas sinnvolles getan worden.

1.000 € ist unser Ziel durch gesammelte Spenden.


 
Umgerechnet sind dies 25.706.341,85 Đồng, womit dem Pflegeheim sehr geholfen wäre.
Sollte dieser Betrag erreicht werden, wird dieser verdoppelt und durch junge vietnamesische
Pflegeschüler an die Bewohner des Hauses überreicht.

Jeder Euro ist wichtig und erreicht die Richtigen.

Wir bedanken uns vielmals für eure Hilfe !