Sie sind auf Seite 1von 4

Allgemeine Geschäftsbedingungen der

Nextra Telekom GmbH


Kirchberggasse 33
1070 Wien

Tel.: 525 33 – 0
Fax: 52533 – 100
http://www.nextra.at
eMail: info@nextra.at

FBN: FN 159.020d HG Wien


UID: ATU42970004

1 Umfang und Gültigkeit 2.2 Zahlungsbedingungen


Soferne nicht anders vereinbart sind Zahlungen für Dienstleistungen sowie
1.1 Umfang für die Lieferung von Hard- und Software prompt bei Rechnungserhalt ohne
Abzug fällig. Der Auftraggeber hat alle für diese Form der
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Nextra Telekom GmbH Zahlungsabwicklung erforderlichen Erklärungen abzugeben und auf
(Nextra) in ihrer jeweiligen Fassung gelten für alle Lieferungen und Verlangen jederzeit zu wiederholen sowie sämtliche erforderlichen
Leistungen, die Nextra dem Auftraggeber erbringt. Sie gelten auch für Informationen, wie insbesondere das Ablaufdatum der Kreditkarte und
zukünftige Geschäfte, selbst wenn nicht ausdrücklich darauf Bezug dessen Änderung unverzüglich bekanntzugeben. Der Auftraggeber ist auch
genommen wird. verpflichtet für eine reibungslose Abwicklung von Bankeinzug bzw.
Kreditkartenzahlung bei seiner Bank Sorge zu tragen. Sämtliche dabei
1.2 Gültigkeit erwachsenden Spesen, insbesondere auch für den Fall mangelnder
Kontodeckung, sind vom Auftraggeber gesondert zu tragen.
Nextra schließt diesbezügliche Verträge bzw. nimmt diesbezügliche Aufträge
nur unter Anwendung dieser AGB ab/an.
Im Zuge eines Online-Bestellverfahrens gibt der Auftraggeber alle
Die Verpflichtungen von Nextra richten sich ausschließlich nach dem in den
erforderlichen Daten (u.a. seine Personal- und Kreditkartendaten bzw.
zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Servicedokumenten, die
Bankverbindung), die zur Durchführung des Auftrages notwendig sind,
einen integrierenden Bestandteil dieser AGB bilden, festgehaltenen
bekannt und schließt nach Kenntnisnahme und Zustimmung zu den AGB
Serviceumfang und -inhalt und diesen AGB.
und vollendetem Bestellvorgang einen Vertrag auf Basis der vereinbarten
Der Auftraggeber akzeptiert mit Vertragsabschluß diese AGB. Stehen diesen
Leistung ab.
AGB Bestimmungen aus Allgemeinen Geschäftsbedingungen des
Auftraggebers entgegen, so erfolgt dennoch, wenn nicht anderes
Alle Angaben des Auftraggebers werden vertraulich behandelt und nicht
ausdrücklich vereinbart, der Vertragsabschluß ausschließlich gemäß diesen
weitergegeben, solange der Auftraggeber seinen Verpflichtungen
AGB von Nextra.
vertragsgemäß nachkommt; diesfalls können die Angaben zur
Geltendmachung der Ansprüche von Nextra verwendet werden.
1.3 Änderungen Kündigungsrechte auf Seiten des Auftraggebers und auf Seiten Nextras
Änderungen dieser AGB werden dem Auftraggeber schriftlich oder per bleiben davon unberührt. Ein Rücktritt vom Vertrag und eine Sperre der
eMail bekannt gemacht. Widerspricht der Auftraggeber diesen nicht binnen Zugangsberechtigung durch Nextra bei unvollständigen oder unrichtigen
vier Wochen schriftlich oder per eMail, gelten sie als akzeptiert. Nextra wird Angaben durch den Auftraggeber bleibt vorbehalten.
Verbraucher im Sinne des § 1 Konsumentenschutzgesetz (KSchG) auf diese
Bestimmung in der Bekanntgabe der Änderungen hinweisen. 2.3 Zahlungsverzug
Bei Zahlungsverzug ist Nextra berechtigt, sämtliche daraus entstehenden
2 Entgelte, Zahlungsbedingungen, Zahlungsverzug Spesen (wozu beispielsweise Bankspesen bei nicht-durchführbarem
und Rückerstattungsansprüche Bankeinzug, bei Annahmeverweigerung auch die Nachnahmekosten zählen)
und Kosten einer zweckentsprechenden Rechtsverfolgung, insbesondere für
Mahnung, Inkasso und außergerichtliche Anwaltskosten (nach
2.1 Entgelte Rechtsanwaltstarif sowie nach der Verordnung für Inkassokosten) sowie
Verzugszinsen im Ausmaß von 15% p.a. zusätzlich zu verrechnen. Darüber
Soferne nicht anders schriftlich bestimmt, gelten die zum Zeitpunkt des hinaus ist Nextra bei Zahlungsverzug berechtigt, Leistungen aus
Vertragsabschlusses festgelegten Entgelte zuzüglich der angeführten Dienstleistungsverträgen bis zur vollständigen Bezahlung nach Mahnung
gesetzlichen Umsatzsteuer und allfälligen Versandkosten als vertraglich und Setzung einer Nachfrist auszusetzen. Dadurch wird der Auftraggeber
vereinbart. jedoch nicht seiner Zahlungsverpflichtung enthoben, weder für die
ursprünglichen Rückstände, noch für die im Zeitraum der Aussetzung
Die gegenständlichen Entgelte basieren unter anderem auf TK- auflaufenden Beträge. Verzugszinsen werden grundsätzlich zuerst auf das
Leitungskosten, Strom- und anderen Energiekosten, Abgaben, rückständige Kapital und erst zuletzt auf entstandene Spesen und Kosten
Kollektivvertragslöhnen und Infrastrukturkosten von Nextra. Sollten sich angerechnet.
diese Kosten wesentlich verändern, so kann das vereinbarte Entgelt von
Nextra, für Verbraucher allerdings erst frühestens 2 Monate nach
Vertragsabschluß, entsprechend angepaßt werden.
2.4 Rückerstattungsansprüche
Etwaige Rückerstattungsansprüche seitens des Auftraggebers, etwa aufgrund
Im Fall von Lieferungen bleibt die gelieferte Ware bis zur vollständigen von Überzahlungen, Gutschriften oder Ähnlichem, werden grundsätzlich
Bezahlung des Entgeltes und allfälliger damit zusammenhängender aufgrund des unverhältnismäßigen Aufwands einer Barauszahlung dem
Nebenspesen im Eigentum von Nextra. Verrechnungskonto des Auftraggebers gutgeschrieben und mit der
nächstfälligen Forderung verrechnet. Auftraggeber, die Verbraucher sind,
können jedoch wahlweise ab einem Rückerstattungsanspruch von EUR
10,00 (ATS 137,60) die Überweisung auf das vom Auftraggeber
bekanntgegebene Bankkonto verlangen.

DocumentID: ED-C-00_0004-G-001 Version: 4.0 Page 1/4


Release Date: 11.02.2002
Location: Nextra Austria ED_AGB_Nextra110202_G.doc
3 Rechtsvorschriften 3.2.2 Bekanntgabe von eMail- und Adreßänderungen
Der Auftraggeber hat Nextra unverzüglich über jede Änderung seiner eMail-
3.1 Pflichten von Nextra oder Wohnadresse zu verständigen. Gibt der Kunde eine Adreßänderung
nicht unverzüglich bekannt, gelten alle Mitteilungen an den Kunden
Die Mitarbeiter von Nextra sind aufgrund des Telekommunikationsgesetzes zugegangen, wenn sie an die zuletzt bekanntgegebene Adresse übermittelt
(TKG) zur Einhaltung des Datenschutzgesetzes (DSG) verpflichtet und werden.
unterliegen der Schweigepflicht gemäß TKG.
Nextra speichert Stammdaten der Auftraggeber, also Titel, Vorname,
Nachname, Geburtsdatum, Firma, Adresse, Ort, Anfragedatum, 4 Netzwerk und Benutzung
Zahlungsmodalitäten u.ä. und führt Aufzeichnungen über eingegangene
Zahlungen sowie in Rechnung gestellte Beträge. Die Stammdaten werden 4.1 Username und Paßwort
automationsunterstützt verarbeitet.
Sofern es für die Abrechnung erforderlich ist, werden auch Der mit dem Auftraggeber vereinbarte Username ermöglicht in
Vermittlungsdaten gespeichert, solange der Anspruch auf Zahlung geltend Kombination mit dem von Nextra vergebenen Paßwort den Zugang zum
gemacht werden kann. Nextra ist berechtigt, Vermittlungsdaten, vereinbarten Dienstleistungsangebot. Username und Paßwort sind einmalig
insbesondere Source- und Destination-IP, aber auch alle anderen und identifizieren den Auftraggeber eindeutig gegenüber Nextra. Der
anfallenden Logs neben der Auswertung für Verrechnungszwecke auch zum Auftraggeber hat sein Paßwort geheim zu halten und in keiner Weise
Schutz der eigenen Rechner und der von Dritten zu speichern und Unbefugten zukommen zu lassen, um jeden Mißbrauch hintanzuhalten.
auszuwerten. Weiters dürfen diese Daten zur Behebung technischer Mängel Username und Paßwort sind vom Auftraggeber nicht gemeinsam zu
und zur Vermarktung der von Nextra angebotenen Dienste verwendet vermerken. Jeder Verdacht des Mißbrauchs oder des Zugangs Dritter zu
werden. Weder diese Daten noch Inhalts- oder sonstige Auftraggeberdaten Username und Paßwort sind sofort Nextra zu melden und zu unterbinden.
werden darüber hinaus außerhalb des Rahmens der gesetzlichen Insbesondere ist das Paßwort vom Auftraggeber unverzüglich zu ändern.
Erfordernisse oder der Notwendigkeiten zum Betreiben eines Die Mitteilung von Username und Paßwort durch Nextra an den
Internetknotens an Dritte weitergegeben. Insbesondere müssen Routing- Auftraggeber erfolgt nur über schriftliche Anfrage. Das Paßwort ist vom
und Domaininformationen bekanntgemacht werden. Auftraggeber in unregelmäßigen Zeitabständen, zumindest alle zwei Monate,
Inhaltsdaten werden weder ausgewertet noch über das technisch notwendige zu ändern. Bei der Auswahl eines neuen Paßwortes sind Wörter, die mit der
Mindestmaß (z.B. Zwischenspeicherung bis zum nächsten Anruf des Person des Auftraggebers assoziiert werden können, zu vermeiden. Ein
Auftraggebers) hinaus zwischengespeichert. Paßwort soll mindestens sieben Zeichen, bestehend aus einer Mischung von
Der Auftraggeber erklärt sich mit diesen beschriebenen Datenanwendungen Buchstaben und Ziffern, aufweisen. Für Schäden die durch mangelhafte
ebenso einverstanden, wie mit der Speicherung von Cookies, soweit dies Geheimhaltung des Paßworts durch den Auftraggeber diesem, Nextra oder
zum Zweck der Besorgung des Dienstes erforderlich ist. Dem Auftraggeber Dritter entstehen, haftet der Auftraggeber.
steht es frei, diese Funktionalität zu deaktivieren oder die Zustimmung zu
widerrufen. 4.2 Nutzungsbestimmungen
Nextra kann Namen, Internet-Adressen sowie Art des Services von Die Nutzung der von Nextra zur Verfügung gestellten Services durch den
Auftraggebern auf eine Referenzliste setzen und diese auf Anfrage auch Auftraggeber ist nur im vertraglich vereinbarten Ausmaß gestattet, eine
anderen Auftraggebern und Interessenten zur Verfügung stellen, sofern eine darüber hinaus gehende Nutzung ist unzulässig.
ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Auftraggebers vorliegt.
Die Nutzung der Dienstleistungen von Nextra durch Dritte bedarf der
ausdrücklichen vorherigen schriftlichen Zustimmung von Nextra.
3.2 Plichten des Auftraggebers
Die widmungsfremde Nutzung von Netzwerkdienstleistungen, egal ob diese
3.2.1 Gesetzliche Bestimmungen in einer widmungsfremden Nutzung des von Nextra betriebenen Systems
oder anderer Systeme des Internets besteht, berechtigt Nextra nach
Der Auftraggeber verpflichtet sich ausdrücklich, die anwendbaren erfolgloser Aufforderung unverzüglich und ohne weitere Vorwarnung zum
gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere auch die des TKG, einzuhalten. sofortigen Entzug der Zugangsberechtigung und zur Verrechnung des
Verboten ist insbesondere jede Nachrichtenübermittlung oder andere Aufwandes zur Lokalisierung, Feststellung des Umfangs und Behebung des
Nutzung der von Nextra erbrachten Dienste, welche die öffentliche Schadens auf dem System von Nextra und den anderen betroffenen
Ordnung und Sicherheit oder die Sittlichkeit gefährdet oder welche gegen Systemen. Weiters ist Nextra berechtigt, gespeicherte eMails, news und
die Gesetze verstößt und jede grobe Belästigung oder Verängstigung anderer sonstige Daten des Auftraggebers zu löschen.
Benutzer. Ausdrücklich hingewiesen wird auf die Vorschriften des
Pornografiegesetzes, des Verbotsgesetzes und die einschlägigen Vorschriften Nextra behält sich vor, Auftraggeber, bei denen der begründete Verdacht
des Strafgesetzbuches (StGB), wonach die Übermittlung, Verbreitung und besteht, daß von ihrem Anschlußnetz Aktivitäten ausgehen, die entweder
Ausstellung bestimmter Inhalte gesetzlichen Beschränkungen unterliegt. Der sicherheits- oder betriebsgefährdend für Nextra- oder andere Rechner sind,
Auftraggeber verpflichtet sich insbesondere, diese Rechtsvorschriften zu nach erfolgloser Aufforderung unverzüglich und ohne weitere Vorwarnung
beachten und gegenüber jedermann die alleinige Verantwortung für die physisch und/oder logisch vom Internet zu trennen. Die Kosten der
Einhaltung dieser Rechtsvorschriften zu übernehmen. Erkennung und Verfolgung der Aktivitäten, der Unterbrechung der
Verbindung und jeglicher Reparaturen werden mit den zum jeweiligen
Der Auftraggeber haftet für und verpflichtet sich, Nextra von jeden Kosten, Zeitpunkt von Nextra üblicherweise verrechneten Stundensätzen dem
Schäden und Ansprüchen Dritter über erste Anforderung vollkommen Auftraggeber verrechnet.
schad- und klaglos zu halten, die Nextra durch die in Verkehr gebrachten
Nachrichten und Daten sowie andere Tätigkeiten des Auftraggebers Der Auftraggeber verpflichtet sich bei der Nutzung von Internet-
entstehen oder gegen Nextra geltend gemacht werden, insbesondere durch Netzwerkdienstleistungen die Internet-Netiquette einzuhalten, jene
Privatanklagen wegen übler Nachrede (§ 111 StGB) oder Beleidigung (§ 115 Verhaltensstandards, denen sich die Internet-Benützer weltweit freiwillig
StGB), in Verfahren nach dem Mediengesetz, dem Urheberrechtsgesetz und unterwerfen. Insbesondere zu beachten sind das Verbot der Belästigung
dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. oder Verängstigung anderer Benutzer, der Versendung von Massen-eMails
vor allem kommerziellen oder pornographischen Inhalts - „Spamming“ -
Der Auftraggeber verpflichtet sich, sich bei der Nutzung der von Nextra und des Mißbrauchs von Netzzugängen durch widmungsfremde Nutzung,
angebotenen Dienste und Datenleitungen an die österreichischen und und der mißbräuchlichen Publikation von urheberrechtlich geschützten
internationalen Rechtsvorschriften zu halten und diese Verpflichtung auch Inhalten. Ein wiederholter Verstoß berechtigt Nextra zur Einschränkung des
seinen Vertragspartnern aufzuerlegen und alle technisch und organisatorisch betroffenen Angebotes oder zur Kündigung des Vertrages, wobei der
möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um die gesetzwidrige Verwendung der Aufwand zur Bearbeitung der Beschwerden verrechnet wird. Nextra weist
angebotenen Dienste oder Datenleitungen zu unterbinden. die Auftraggeber darauf hin, daß das sinngemäß auch für die
Benutzungsregeln anderer Systeme gilt, auf die via Netzzugang zugegriffen
werden kann. Die Benutzung anderer Netze unterliegt den technischen,
juristischen und/oder wirtschaftlichen Nutzungsbeschränkungen der
jeweiligen Betreiber (Acceptable Use Policy), über die sich der Auftraggeber
vor Nutzung jeweils informieren wird. Ebenso kann es durch Maßnahmen

DocumentID: ED-C-00_0004-G-001 Version: 4.0 Page 2/4


Release Date: 11.02.2002
Location: Nextra Austria ED_AGB_Nextra110202_G.doc
gegen belästigende eMails zu Beschränkungen der eMail-Erreichbarkeit zwischen Teilnehmer und Nextra-Einwahlpunkt auftreten und Störungen,
kommen. die in nicht von Nextra betriebenen nationalen und internationalen
Netzbereichen auftreten.
Zur Gewährleistung eines einwandfreien Netzwerkbetriebes hat der
Auftraggeber von Mißbräuchen seines Zugangs Abstand zu nehmen. Bei
technischen Störungen, die durch den Auftraggeber verursacht werden, kann
5.2 Haftung
die betroffene Zugangsberechtigung bis zur Behebung gesperrt werden. Für Die Bestimmungen des Punktes 5.1 gelten sinngemäß auch für
von ihm verursachte Schäden haftet der Auftraggeber. Schadenersatzansprüche wegen Mangels.
Nextra haftet nicht für den Inhalt übermittelter Daten oder für den Inhalt
Nextra behält sich insbesondere das Recht vor, bei vertragswidriger von Daten, die durch Dienste von Nextra zugänglich sind. Nextra haftet
übermäßiger Nutzung unlimitierter Zugänge den Auftraggeber, sei es aus dem Auftraggeber nicht für Handlungen oder den Inhalt von Daten anderer
technischen oder wirtschaftlichen Gründen, oder wenn dies Auswirkungen Auftraggeber oder Dritter im Netzbereich und trägt keinerlei Haftung für
auf die Nutzung der von Nextra erbrachten Dienste durch andere Schäden, die andere Auftraggeber oder Dritte dem Auftraggeber im Zuge
Auftraggeber hat, davon in Kenntnis zu setzen und zur Unterlassung binnen des Netzwerkbetriebes oder durch dessen Ausfall zufügen.
angemessener Frist aufzufordern. Sollte der Auftraggeber dieser
Aufforderung nicht nachkommen bzw. das Service weiterhin vertragswidrig Bei Firewalls, die von Nextra aufgestellt und/oder überprüft werden, geht
übermäßig nutzen, so stellt dies einen wichtigen Grund dar, der Nextra zur Nextra prinzipiell im Rahmen des jeweiligen Stands der Technik vor. Der
sofortigen Auflösung des Vertragsverhältnisses berechtigt. Auftraggeber wird aber darauf hingewiesen, daß nach dem Stand der
Technik eine absolute Sicherheit von Firewall-Systemen nicht gewährleistet
werden kann. Nextra haftet auch hier nur für vorsätzliches oder grob
5 Gewährleistung, Haftung fahrlässiges Verhalten von Nextra oder ihren Erfüllungsgehilfen oder
Beauftragten. Die Schadenersatzpflicht ist bei bloß leichter Fahrlässigkeit
5.1 Gewährleistung außer bei Personenschäden ausgeschlossen.
Für rechtzeitig geltend gemachte Mängel kann der Auftraggeber die
Verbesserung oder den Austausch verlangen, es sei denn, daß die 5.3 Haftungsausschluß
Verbesserung oder der Austausch unmöglich sind oder für Nextra mit einem Die Schadenersatzpflicht von Nextra ist bei bloß leichter Fahrlässigkeit
unverhältnismäßig hohen Aufwand verbunden wären. In diesem Fall kann außer bei Personenschäden ausgeschlossen. Nextra haftet nur für vorsätzlich
der Auftraggeber eine angemessene Minderung des Entgelts oder die oder grob fahrlässig von Nextra oder ihren Erfüllungsgehilfen oder
Aufhebung des Vertrags fordern (letzeres nur sofern es sich nicht bloß um Beauftragten verursachte Schäden.
einen geringfügigen Mangel handelt). Dasselbe gilt, wenn Nextra die
Verbesserung oder einen Austausch nicht oder nicht in angemessener Frist Die Haftung für höhere Gewalt, Folgeschäden und entgangenen Gewinn ist
vornimmt, oder diese für den Auftraggeber mit erheblichen ausgeschlossen. Der Ersatz von Sachschäden ist ausgeschlossen, wenn ihn
Unannehmlichkeiten verbunden wären, oder wenn diese für den ein Unternehmer erlitten hat, der die Sache überwiegend in seinem
Auftraggeber aus triftigen, bei Nextra liegenden Gründen unzumutbar sind. Unternehmen verwendet hat. Nextra haftet nicht für den Inhalt
Werden von Nextra bestimmte Eigenschaften oder Tauglichkeit für eine übermittelter Daten und für den Inhalt von Daten, die über Nextra
Verwendung zugesagt, haftet Nextra für die Zusage, gegenüber zugänglich sind. Nextra behält sich vor, einzelne öffentlich zugängliche
Unternehmern jedoch nur, wenn diese Zusage schriftlich erfolgt. Angebote zu sperren, wenn Rechtsvorschriften, etwa das TKG, es erfordern.
Bei sonstigen Dienstleistungen an beigestellter Hardware und Software, wie Nextra ergreift alle dem Stand der Technik entsprechenden, erprobten und
z.B. Installationen, Funktionserweiterungen u.a. leistet Nextra für die marktüblichen Maßnahmen, um die bei ihr gespeicherten Daten zu schützen.
vereinbarten Leistungen darüber hinaus nur Gewähr in dem Ausmaß, das Nextra ist jedoch nicht dafür verantwortlich, wenn es Dritten gelingt, auf
unter den vom Auftraggeber beigestellten technischen Voraussetzungen rechtswidrige Art und Weise an diese Daten heranzukommen und sie weiter
möglich ist. Aufgrund der Vielfalt von technischen Funktionalitäten zu verwenden. Die Geltendmachung von Schäden des Auftraggebers oder
übernimmt Nextra keine Gewähr, daß mit den beigestellten Komponenten Dritter gegenüber Nextra ist bei bloß leichter Fahrlässigkeit – außer bei
alle funktionalen Anforderungen des Auftraggebers außer den von Nextra Personenschäden – ausgeschlossen.
ausdrücklich zugesicherten Funktionalitäten erfüllt werden können, weil dies
nach dem Stand der Technik nicht gewährleistet werden kann.
6 Software
Sollte der Auftraggeber einen Mangel feststellen, soll er Nextra unverzüglich Bei der Lieferung von lizensierter Software von Dritten bestätigt der
davon verständigen, damit Nextra berechtigte Ansprüche erledigen kann. Auftraggeber bei der Übernahme die Kenntnis des Leistungsumfanges dieser
Unternehmer trifft die Untersuchungs- und Rügepflicht gemäß § 377 HGB. Software. Die für diese Software vom Autor angegebenen
Nutzungsbestimmungen und Lizenzregelungen sind zu beachten. Für
Gewährleistungsansprüche bestehen jedenfalls dann nicht, wenn und soweit Software, die als „Public Domain“ oder als „Shareware“ klassifiziert ist, wird
ohne vorherige schriftliche Einwilligung von Nextra der Auftraggeber selbst keine wie immer geartete Gewähr übernommen. Die für diese Software vom
oder ein nicht von Nextra ausdrücklich ermächtigter Dritter Hardware, Autor angegebenen Nutzungsbestimmungen oder allfällige Lizenzregelungen
Software oder andere Waren wartet oder ändert. Dasselbe gilt, wenn sind zu beachten. Bei individuell von Nextra erstellter Software ist der
Hardware, Software oder andere Waren zur Montage durch den Leistungsumfang durch eine vom Auftraggeber gegengezeichnete
Auftraggeber bestimmt waren und eine unsachgemäße Montage nicht auf Leistungsbeschreibung (Systemanalyse) bestimmt. Die für diese Software
einen Fehler der Montageanleitung beruht. von Nextra angegebenen Nutzungsbestimmungen und Lizenzregelungen,
die in den jeweiligen Servicedokumenten geregelt sind, sind zu beachten. Die
Tritt der Auftraggeber vom Vertrag aus Gründen, die nicht von Nextra zu Lieferung umfaßt den auf den bezeichneten Anlagen ausführbaren
verantworten sind, zurück, so gebührt Nextra Schadenersatz in der Höhe Programmcode und eine Programmbeschreibung. Die Quellprogramme
des Nextra nachweisbar entstandenen Aufwandes, zumindest aber ein sowie die Rechte daran verbleiben bei Nextra.
pauschalierter Schadenersatz von 20% des Nettoauftragswertes, bei
Unternehmern unter Ausschluß des richterlichen Mäßigungsrechtes. Nextra übernimmt keine Gewähr dafür, daß die gelieferte Software allen
Anforderungen des Auftraggebers genügt, sofern dies nicht ausdrücklich
Nextra betreibt die angebotenen Dienste unter dem Gesichtspunkt der zum Vertragsinhalt gemacht wurde, und daß die gelieferte Software in der
Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. Nextra übernimmt jedoch keine vom Auftraggeber getroffenen Auswahl mit anderen Programmen und unter
Gewähr dafür, daß diese Dienste ohne Unterbrechung zugänglich sind, daß allen Systemkonfigurationen zusammenarbeitet, weil dies nach dem Stand
die gewünschten Verbindungen immer hergestellt werden können oder daß der Technik nicht gewährleistet werden kann. Die Schadenersatzpflicht ist
gespeicherte Daten unter allen Gegebenheiten erhalten bleiben, weil dies außer bei Personenschäden bei bloß leichter Fahrlässigkeit ausgeschlossen.
nach dem Stand der Technik nicht gewährleistet werden kann. Sollten Nextra haftet nur für vorsätzlich oder grob fahrlässig von Nextra oder ihren
jedoch die Netzwerkdienste über einen Zeitraum von mehr als 24 Stunden Erfüllungsgehilfen oder Beauftragten verursachte Schäden.
nicht verfügbar sein, dann verlängert sich der Nutzungszeitraum für den
Auftraggeber bei Vorauszahlung um diesen Zeitraum, bzw. werden bei Die Weitergabe von Software an Dritte, auch deren kurzfristige Überlassung,
anderen Abrechnungsformen keine Gebühren für diese Zeit verrechnet. ist in jedem Fall ausgeschlossen.
Ausgeschlossen davon sind Störungen, die im öffentlichen Fernmeldenetz

DocumentID: ED-C-00_0004-G-001 Version: 4.0 Page 3/4


Release Date: 11.02.2002
Location: Nextra Austria ED_AGB_Nextra110202_G.doc
7 Beendigung des Vertragsverhältnisses
Kein Rücktrittsrecht besteht gemäß § 5f KSchG insbesondere bei Hardware,
7.1 Ordentliche Kündigung des Vertragsverhältnisses Software oder anderen Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt
Die Kündigungsfristen sowie Beendigungsmodalitäten sind in den jeweiligen wurden, bei geöffneter Software sowie bei Dienstleistungen, mit deren
Servicedokumenten geregelt. Ausführung dem Verbraucher gegenüber vereinbarungsgemäß innerhalb von
sieben Werktagen begonnen wird. Tritt der Verbraucher nach § 5e KSchG
vom Vertrag zurück, so hat er die Kosten der Rücksendung zu tragen.
7.2 Vertragsauflösung aus wichtigem Grund
Unberührt bleibt das Recht von Nextra, den Vertrag aus wichtigen Gründen 9 Allgemeines
mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Wichtige Gründe liegen insbesondere
dann vor, wenn
9.1 Gerichtsstand
- der Auftraggeber mit fälligen Zahlungen trotz qualifizierter Mahnung und
Setzung einer Nachfrist von 14 Tagen ganz oder auch nur teilweise in Für eventuelle Streitigkeiten ist die örtliche Zuständigkeit des sachlich
Verzug ist; zuständigen Gerichtes in Wien vereinbart. Für eventuelle Streitigkeiten aus
- der Auftraggeber gegen eine sonstige wesentliche Bestimmung des Verbrauchergeschäften ist die örtliche Zuständigkeit des sachlich
Vertrages oder dieser AGB einschließlich der Servicedokumente verstößt; zuständigen Gerichtes in Wien vereinbart, sofern in Wien entweder der
- über das Vermögen des Auftraggebers ein Konkurs oder Vorverfahren Wohn-, gewöhnliche Aufenthalts- oder Beschäftigungsort des Auftraggebers
eröffnet wird, oder die Eröffnung eines derartigen Verfahrens mangels liegt.
kostendeckenden Vermögens abgewiesen wird;
- der Auftraggeber bei Vertragsabschluß unrichtige Angaben macht oder
Umstände verschwiegen hat, deren Kenntnis Nextra vom Abschluß des 9.2 Anzuwendendes Recht
Vertrages abgehalten hätte; Anzuwenden ist Österreichisches Recht unter Ausschluß der
- die Ausführung der Lieferung bzw. der Beginn oder die Weiterführung der Verweisungsnormen und des UN-Kaufrechts.
Leistung aus Gründen, die der Auftraggeber zu vertreten hat, unmöglich
oder trotz Setzung einer angemessenen Nachfrist weiter verzögert wird;
- Bedenken hinsichtlich der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers 9.3 Zusätzliche Bestimmungen
entstanden sind und dieser trotz Aufforderung von Nextra weder Zusätzliche Bestimmungen bei Dienstleistungen wie die Nutzung der
Vorauszahlung leistet noch vor Lieferung oder Weiterführung der Nextra-Dienstleistungen durch Dritte sowie die entgeltliche Weitergabe von
Leistung eine taugliche Sicherheit erbringt; Nextra-Dienstleistungen an Dritte bedürfen der ausdrücklichen vorherigen
- der Auftraggeber im Verhältnis zu dem von ihm in Anspruch schriftlichen Zustimmung von Nextra.
genommenen Speicherplatz bzw. pauschal verrechneten Netzzugängen
überproportionalen Datentransfer aufweist;
- der Nutzer gegen die Gesetze, insbesondere gegen das
9.4 Unwirksamkeit von Bestimmungen
Urheberrechtsgesetz, die „Netiquette“ oder die allgemein akzeptierten Eine etwaige Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des mit dem
Standards der Netzbenutzung verstößt, wie auch durch ungebetenes Auftraggeber abgeschlossenen Vertrages bzw. der Servicedokumente, die
Werben und spamming (aggressives direct-mailing), die Benutzung des einen integrierenden Bestandteil dieser AGB darstellen, oder dieser AGB
Dienstes zur Übertragung von Drohungen, Obszönitäten, Belästigungen läßt die Geltung der restlichen Bestimmungen unberührt. An die Stelle der
oder zur Schädigung anderer Teilnehmer. unwirksamen Bestimmung tritt für Unternehmer eine wirksame
Bestimmung, die der unwirksamen nach deren Sinn und Zweck
Im Falle einer nicht von Nextra verschuldeten, im Einflußbereich des wirtschaftlich am besten entspricht, ohne daß eine der Parteien
Auftraggebers begründeten vorzeitigen Auflösung des Vertrages aus unverhältnismäßig benachteiligt wird.
welchem Grund auch immer, steht Nextra mit Fälligkeit vom Tage der
Vertragsauflösung und unabhängig vom Verschulden des Auftraggebers
prompt ein pauschalierter Schadenersatz in Höhe des vom Zeitpunkt des
Vertragsrücktrittes bis zum Ablauf der ursprünglich vereinbarten
Vertragsdauer zustehenden Vertragsentgeltes zu, bei Unternehmen unter
Ausschluß des richterlichen Mäßigungsrechtes. Die Geltendmachung eines
darüber hinausgehenden Schadens bleibt Nextra unbenommen. Im Falle der
Vorauszahlung ist Nextra daher berechtigt, bereits erhaltene Wien, im Februar 2002
Dienstleistungsentgelte zu behalten.

8 Besondere Bestimmungen für den Fernabsatz


gem. KSchG für Verbraucher
Der Verbraucher iSd § 1 KSchG kann von einem im Fernabsatz
geschlossenen Vertrag oder einer im Fernabsatz abgegebenen
Vertragserklärung (zB Bestellung per Post oder Fax über Bestellformular
oder Anmeldung über das Internet) binnen 7 Werktagen zurücktreten. Der
Samstag zählt nicht als Werktag. Die Rücktrittsfrist beginnt mit dem Tag der
Lieferung der bestellten Ware bzw. im Fall der Erbringung von
Dienstleistungen mit dem Tag des Vertragsschlusses. Die
Rücktrittserklärung ist rechtzeitig, wenn sie innerhalb der Frist abgesendet
wurde.

Tritt der Verbraucher gemäß diesem Punkt rechtmäßig vom Vertrag zurück,
so hat Zug um Zug einerseits Nextra die vom Verbraucher geleisteten
Zahlungen rückzuerstatten und den vom Verbraucher auf bestellte
Hardware, Software oder andere Waren gemachten notwendigen oder
nützlichen Aufwand zu ersetzen und andererseits der Verbraucher die
empfangene Hardware, Software oder anderen Waren zurückzustellen und
Nextra ein angemessenes Entgelt für deren Benutzung, einschließlich einer
Entschädigung für eine damit verbundene Minderung des gemeinen Wertes,
zu zahlen.

DocumentID: ED-C-00_0004-G-001 Version: 4.0 Page 4/4


Release Date: 11.02.2002
Location: Nextra Austria ED_AGB_Nextra110202_G.doc