Sie sind auf Seite 1von 8

1.

Einführung zu Fourierreihe
Als Fourierreihe (nach Joseph Fourier) bezeichnet man die Reihenentwicklung einer periodischen,
abschnittsweise stetigen Funktion in eine Funktionenreihe aus Sinus- und Kosinusfunktionen.

+∞

Komplexe Fourierreihe: 𝑥(𝑡) = ∑ (𝑋𝑛) 𝑒 𝑗𝑛𝜔0 𝑡


𝑛=−∞

n=0, ±1, ±2, ±3, … …

2.Herleitung der Fourierreihe


𝐴 𝑓ü𝑟 0 ≤ 𝑡 < 𝜏
𝑥(𝑡) = {
0 𝑓ü𝑟 𝜏 ≤ 𝑡 ≤ T

𝐴𝜏
Gleichanteil: X0 =
𝑇
1
Xn = ∫𝑇 𝑥(𝑡)𝑒 −𝑗𝑛𝜔0 𝑡 𝑑𝑡
𝑇

1 𝜏
= ∫0 𝐴𝑒 −𝑗𝑛𝜔0 𝑡 𝑑𝑡
𝑇

𝐴 𝜏
= ∫0 𝑒 −𝑗𝑛𝜔0 𝑡 𝑑𝑡
𝑇

𝐴 1 𝜏
= ( 𝑒 −𝑗𝑛𝜔0 𝑡 )|
𝑇 −𝑗𝑛𝜔0 0

𝐴
=−𝑗𝑛𝑇𝜔 (𝑒 −𝑗𝑛𝜔0 𝜏 −1) n=0, ±1, ±2, ±3, … …
0

+∞
𝐴𝜏 𝐴
Komplexe Fourierreihe: 𝑥(𝑡) = + ∑ (𝑒 −𝑗𝑛𝜔0 𝜏 − 1) 𝑒 𝑗𝑛𝜔0 𝑡
𝑇 −𝑗𝑛𝑇𝜔0
𝑛=−∞

3.Darstellung der Ergebnisse


3.1 Ergebnisse mit Anfangsparameter
Anfangsparameter: Die Zykluszeit T beträgt 4s und die Amplitude A beträgt 2 und τ ist 2.

Ergebnisse der Synthese:


Ergebnisse des Amplitudengangs:

Ergebnisse des Phasengangs:


3.2 Ergebnisse mit geänderten Parameter
Einflüsse der Parameter τ und T untersuchen
geänderte Parameter: Die Zykluszeit T beträgt 4s und die Amplitude A beträgt 2 und τ ist 3.
Ergebnisse der Synthese:

Ergebnisse des Amplitudengangs:

Ergebnisse des Phasengangs:


3.3 Ergebnisse Darstellung, wenn T sehr groß ist
geänderte Parameter: Die Zykluszeit T beträgt 100s und die Amplitude A beträgt 2 und τ ist 2.
Ergebnisse der Synthese:

Ergebnisse des Amplitudengangs:

Ergebnisse des Phasengangs:


Fazit: Wenn T sehr groß ist → Impuls nicht mehr periodisch
Fourierreihe → Fouriertransformation

4.Programmcode
4.1 Hauptfunktion (main.m)

% mian.m als Hauptfunktion ruft alle Unterprogamm auf, um


% die Synthese zu machen und den Amplitudengang und Phasengang
% zu zeichnen. Diese Funktion uebergebt die Parameter zu
% allen Unterprogramm and steuert auch allen Parameter
% der Zeichnungen.

clear all
t=0:0.01:8; % Zeitachse, Zweimal Zykluszeit
subplot(2,2,1) % Parameter fuer Zeichnungen der Synthese
feststellen
plot(t,Synthese(1));
xlabel('Zeit/s');
ylabel('Betrag');
title('Synthese n=1,basis'); % Unterprogramm 'Synthese.m' aufrufen
grid on;
subplot(2,2,2);
plot(t,Synthese(10));
xlabel('Zeit/s');
ylabel('Betrag');
title('Synthese n=10');
grid on;
subplot(2,2,3);
plot(t,Synthese(100));
xlabel('Zeit/s');
ylabel('Betrag');
title('Synthese n=100');
grid on;
subplot(2,2,4);
plot(t,Synthese(1000));
xlabel('Zeit/s');
ylabel('Betrag');
title('Synthese n=1000');
grid on;
figure; % neue Abbildung fuer Amplitudengang erstellen
subplot(1,2,1);
Ampli(10); % Unterprogramm 'Ampli.m' aufrufen
xlabel('Frequenz 1/sec');
ylabel('Betrag');
title('Amplitudengang n=±10');
subplot(1,2,2);
Ampli(20);
xlabel('Frequenz 1/sec');
ylabel('Betrag');
title('Amplitudengang n=±20');
figure; % neue Abbildung fuer Phasengang erstellen
subplot(1,2,1);
Phas(20); % Unterprogramm 'Phas.m' aufrufen
xlabel('Frequenz 1/sec');
ylabel('Phase/rad');
title('Phasengang n=±10');
subplot(1,2,2);
Phas(30);
xlabel('Frequenz 1/sec');
ylabel('Phase/rad');
title('Phasengang n=±20');

4.2 Unterprogramm für Synthese (Synthese.m)

function [FRs]=Synthese(n) % Unterprogramm fuer Synthese definieren


t=0:0.01:8;
A=2; % Amplitude=2
T=4; % Zykluszeit=4s
d=2; % τ=2
w0=2*pi/T; % Grundfrequenz
FR=zeros(n,length(t)); % eine Matrix als Fourierreihe erstellen
X0=A*d/T; % Gleichanteil
FR(1,:)=X0;
for n=1:n % n.Harmonische erstellen, in Matrix FR speichern
FR(n+1,:)=A*(exp(-1i*n*w0*d)-1)*exp(1i*n*w0*t)/(-
1i*n*T*w0)+A*(exp(-1i*-n*w0*d)-1)*exp(1i*-n*w0*t)/(-1i*-
n*T*w0); %komplexe Fourierreihe
end
FRs=sum(FR); % Synthese machen
end
4.3 Unterprogramm für Amplitudengang (Ampli.m)

function [Ampgang]=Ampli(n) % Unterprogramm fuer Amplitudengang


definieren
A=2; % Amplitude=2
T=4; % Zykluszeit=4s
d=2; % τ=2
w0=2*pi/T; % Grundfrequenz
k=n; % Anzahl der Harmonische speichern
w=-n*w0:w0:n*w0; % Achse der Frequenz definieren
Amp=zeros(2*n+1,1); % eine Matrix(Array) als Amplitudengang
erstellen
X0=A*d/T; % Gleichanteil
Amp(n+1)=X0;
for n=1:n % Betrag der n.Harmonische erstellen,in die Matrix Amp
speichern
Xn=A*(exp(-1i*n*w0*d)-1)/(-1i*n*T*w0);
Xn1=A*(exp(-1i*-n*w0*d)-1)/(-1i*-n*T*w0); % X(-n)
an=Xn+Xn1;
bn=(Xn-Xn1)/1i;
Amp(k+n+1)=sqrt(an^2+bn^2)/2;
end
for n=1:n % Betrag fuer negativen Frequenz erstellen(symmreisch)
Amp(n)=Amp(2*k-n+2);
end
Ampgang=stem(w,Amp); % Amplitudengang zeichnen
end

4.4 Unterprogramm für Phasengang (Phas.m)

function [Phasengang]=Phas(n) % Unterprogramm fuer Phasengang


definieren
A=2; % Amplitude=2
T=4; % Zykluszeit=4s
d=2; % τ=2
k=n; % Anzahl der Harmonische speichern
w0=2*pi/T; % Grundfrequenz
w=-n*w0:w0:n*w0; % Achse der Frequenz definieren
Pha=zeros(2*n+1,1); %eine Matrix(Array) als Phasengang erstellen
Pha(n+1)=0; % Gleichanteil
for n=1:n % Phase der n.Harmonische erstellen,in die Matrix Pha
speichern
Xn=A*(exp(-1i*n*w0*d)-1)/(-1i*n*T*w0);
Xn1=A*(exp(-1i*-n*w0*d)-1)/(-1i*-n*T*w0); % X-n
an=Xn+Xn1;
bn=(Xn-Xn1)/1i;
Pha(k+n+1)=atan2(-an,bn);
end
for n=1:n % Phase fuer negativen Frequenz erstellen
Pha(n)=-Pha(2*k-n+2);
end
Phasengang=stem(w,Pha); % Phasengang zeichnen
end