Sie sind auf Seite 1von 4

T E S T V O L LV E R S TÄ R K E R

Another ONE
Der unter 900 Euro zu habende Cyrus ONE geriet 2016 zum derart bahnbrechenden Erfolg, dass die
Briten nun bereits eine „aufgebohrte“ Version im Programm haben. Für 1300 Euro bietet das Gerät
einen DAC, Bluetooth aptX HD sowie Weiterentwicklungen in Verstärker- und Netzteil.

I
m Grunde war der 2016 vorgestellte dem Bestseller, auf den offenbar nicht moderner Vertreter seiner Gattung soll
Cyrus ONE das perfekte Produkt. Ein wenige geradezu gewartet hatten, ein grö- die neue Serie nämlich vorzugsweise per
mehr als komplett ausgestatteter klei- ßerer Bruder namens ONE HD. Zwar Smartphone-App bedient werden.
ner Vollverstärker mit satt Leistung und wird der ONE durch die Existenz des Freilich versteht der ONE auch
moderner Ausstattung im höchst attrak- HD keinen Deut schlechter. Man sollte gebräuchliche Fernbedienungscodes, ist
tiven Kleid – noch dazu zum verführeri- den ONE HD eher als Bestätigung für ein also gegebenenfalls auf eine Universal-
schen Preis. Ein Verstärker in der Tradi- gelungenes, stimmiges Konzept sehen. fernbedienung gut zu sprechen. Um wei-
tion seines Urahnen, des ONE von 1984, Aber schauen wir uns in Ruhe an, was tere Fragen, die auch wir stellten, gleich
mit dem wir uns in STEREO HiFi Clas- die Briten an ihrem bereits tollen Ange- abzufangen: Nein, es wird keinen pas-
sics ausgiebig beschäftigt haben, freilich bot weiter verfeinert haben – oder haben senden konventionellen Player (z. B. CD)
als zeitgemäße Reinkarnation mit Blue- wollen. zum ONE (HD) geben. Man sieht das sehr
tooth und auf Klangqualität gezüchteter Gegenüber den bisherigen Cyrus-Voll- universelle ONE-Konzept als Alternative
Hybrid-Class-D-Endstufe. verstärkern sparte man auch beim HD zu den spezialisierten Baustein-Syste-
Doch das Bessere ist des Guten Feind, das typische Metall-Gussgehäuse und men, für die Cyrus bekannt ist. Zudem
könnte man meinen. Und deshalb folgte die aufwendige Fernbedienung ein, als bleiben beide ONE-Verstärkerversionen

 Das nahezu symmetrische, extrem aufgeräumte Design des Cyrus ONE ist aus unserer Sicht ein veritabler Hingucker.

70 STEREO 8/2018
Hybride Class-
D-Technologie macht´s
möglich, dass der
kompakte Cyrus mit
potentem Nachdruck
jedem Lautsprecher
gewachsen scheint. u

parallel im Programm. Da beide Versio- Der neue, aufgewertete Cyrus ONE Hybrid-Verstärker
nen aber abgesehen von Bluetooth nicht trägt den Namenszusatz HD aber nicht An Leistung nahm der HD gegenüber
streamen können, drängt sich eine ent- nur wegen dieses Ausstattungsdetails, dem kleinen Bruder zwar nominell nicht
sprechende Erweiterung Richtung Stre- sondern weil man ihm in Huntingdon zu, aber erstens war der bereits sehr potent
aming auf. Die kann man sich in Hun- zudem ein digitales Herz einpflanzte, ausgestattet worden und zweitens bedeu-
tingdon für die ONE-Baureihe auch das sich sehen und selbstverständlich tet das ja keineswegs, dass die Ingeni-
durchaus vorstellen. Auf Deutsch: Sie erst recht hören lassen kann. eure nicht Hand angelegt hätten. Bereits
wird kommen, mutmaßlich schon bald. Erstmals in der Cyrus-Historie wählte die mit Linear-Netzteilen kombinierten
man nämlich statt bewährter Burr Class-D-Schaltungen in der Lyric und
Avantgardistisch Brown-Chiptechnologie den von ESS der 200er-Endstufe kann man gut und
Apropos Bluetooth: Mit dem brandneuen stammenden, in der übrigen audiophi- gerne als Botschafter dieser Technologie
Bluetooth aptX HD ist der ONE HD sei- len Welt zudem bestens beleumunde- bezeichnen, da sie Vorurteile klanglich
ner Zeit voraus, denn entsprechend aus- ten SABRE-Wandlerbaustein als DAC recht überzeugend wegzufegen vermoch-
gestattete Smartphones sind derzeit noch aus, um dem Cyrus ONE HD auch für ten. Doch nun hat die Entwicklungsab-
rar, doch selbstredend werden sie folgen die Verwaltung und Steuerung externer teilung die immerhin vierte Generation
und die beliebte Bluetooth-Nutzung wei- Digitalquellen das Zepter in die Hand der Hybrid-Verstärker implementiert und
ter befeuern. zu geben. damit eine neue Stufe gezündet.

8/2018 STEREO 71
T E S T V O L LV E R S TÄ R K E R

Stichwort
Class D
Verstärkerprinzip, das
durch Übersetzung des
Musiksignals in Pulse
unterschiedlicher Breite
enorme Ausgangs-
leistungen (fast) ohne
Unser erster Kontakt mit dem Cyrus ist der typische Cyrus-Auftritt Verlustwärme ermöglicht. der Anfangszeit von Class D
ONE HD in München bestand darin, ein auch von einem rhythmischen, Da keine echte Wandlung als solche auch wahrnimmt,
Kari-Bremnes-Stück über eine KEF Refe- mühelosen Drive geprägt, der stattfindet und das Signal liegt auf der Hand.
allein durch HF-Filterung
rence 5 dargeboten zu bekommen, das das Auditorium mit in die am Lautsprecherausgang Das Messequipment
wir erst kurz zuvor über eine sechsstel- Musik hineinzieht. Tatsächlich nutzbar bleibt, ist es reagiert bei Class D immer
lig kostende amerikanisch-italienische ist dieses Gefühl beim neuen analog, nicht digital. noch allergisch, aber das gilt
Verstärker-Lautsprecher-Kombination HD noch etwas stärker gewor- natürlich für alle Schaltver-
hatten genießen dürfen. Das Verblüffende den als beim ersten ONE der „neuen Zeit- stärker mit Pulsweitenmodulation, selbst
daran war allerdings, dass das britische rechnung“. wenn sie wie der Cyrus ein lineares Netz-
Ensemble dem trotz des vielfachen Prei- Der Hersteller sieht Class D nicht als teil verwenden. Die Abtast-/Schaltfre-
ses nur wenig nachstand. Der musikali- Kompromiss, sondern als echte Alterna- quenzen stören das Nutzsignal messbar
sche Vortrag war farbenprächtig, groß tive, die sich nach Aussage von Geschäfts- deutlich, auch wenn diese Störung meist
und flüssig, ebenso bis in den Subbass führer Simon Freethy in kritischen Hör- weit außerhalb der unmittelbaren Wahr-
kontrolliert wie musikalisch beeindru- sitzungen auch gegen Class-AB-Lösun- nehmung liegt.
ckend. Eine überragende Vorstellung für gen durchzusetzen vermochte. Auch für
einen Verstärker, der nur halb so groß ist notorische Skeptiker unter den HiFi-Fans Stromspender
wie ein Schuhkarton. ist es wohl an der Zeit, sich mit Class D Der kleine Cyrus kann aber offenbar tat-
Okay, das kennen Fans der Marke intensiver zu beschäftigen. Freilich hat sächlich selbst Lasten an die Kandarre
Cyrus zwar schon, aber eher von den Cyrus mit seiner Impedanzerfassung nehmen, an denen weitaus größere Ver-
legendären Class-AB-Vertretern, die dem auch eine Technologie an der Hand, die stärker – aller Funktionsklassen – mitun-
einen oder anderen Boliden der Mitbe- den angeschlossenen Lautsprecher ana- ter wenig Land sehen. In Watt Ausgangs-
werber den Angstschweiß auf die Platinen lysiert und die für ihn wirksame Last so leistung reden wir beim Cyrus ONE HD
treiben konnten. in die Gegenkopplung einbezieht, dass von stattlichen knapp 100 an acht und
Verstärker und Box eine stramme Einheit über 160 an vier Ohm, für die kurzfris-
Der macht Musik mit linearisiertem Frequenzgang bilden, tige Impulsverarbeitung werden gar über
Die Gründe dafür sind einfach: Man ist wo manch andere Class-D-Verstärker 200 Watt mobilisiert. Dass Watt nicht
bei Cyrus grundsätzlich nie mit dem bei unterschiedlichen Impedanzen eher gleich Watt bedeutet, kann man sich aber
Erreichten zufrieden, sondern testet bis trompetenförmig auseinanderdriftende immer wieder dadurch klarmachen, dass
auf Bauteilebene hinab, ob es nicht noch Frequenzschriebe erzeugen. Dass man die Einheit Watt immer noch das Produkt
einen Tick besser klingen kann. Deshalb derartige Schwächen insbesondere aus aus Spannung (Volt) und Stromstärke

 Phono-MM, 32-Bit-DAC (PCM/DSD, USB, Koax, Toslink), Bluetooth und zwei Paar Lautsprecherausgänge machen den Coup perfekt.

72 STEREO 8/2018
CYRUS ONE HD

um 1300 €
Maße: 22 x9 x39 cm (BxHxT)
(Ampère) ist und ein Verstärker, der zwar das sie live beim Festival in Mont- Garantie: 2 Jahre
hohe Spannungen, aber wenig Strom reux vortrug. Emotion pur, die der Cyrus Kontakt: Bellevueaudio
liefern kann, trotz hoher Nominalleis- begeisternd zu vermitteln weiß. Tel.: +49 2303 3050178,
tung an stromhungrigen Lautsprechern Die Cyrus-Jungs mögen mir verzei- www.bellevueaudio.de
(geringe Impedanz/komplexe Last) gera- hen, wenn ich das aber nur allenfalls Moderner, attraktiver Vollverstärker mit
dezu in die Knie geht. vergleichbar gut finde wie die besten hoher Leistung sowie Top-Ausstattung und
Gemäß Cyrus bringt die verbaute End- Class-AB-Vollverstärker der mir sehr musikalischen Klangeigenschaften. Ein
stufe auch Stromspitzen bis nahezu 80 (!) geläufigen Marke – und nicht unbedingt echtes „Muss-ich-haben-Produkt“!
Ampère auf, wenn es denn mal sein muss. besser. Das liegt einfach daran, dass die MESSERGEBNISSE
Die Physik wird hier also nicht auf den schon so musikalisch und rhythmisch
Kopf gestellt, noch immer ist letztlich begeisternd waren. Das erreichte Niveau
die Stromlieferfähigkeit für die Kontrolle ist damit allerdings schon verdammt und
über den Lautsprecher entscheidend, das für viele verblüffend hoch. Ich persönlich
war sogar schon beim auf dem Papier hätte nicht gedacht, dass man mit Class D
längst nicht so starken Cyrus ONE von bei einem 1300-Euro-Verstärker so weit
1984 so und sorgte seinerzeit für den kommt.
legendären Ausnahmeklang selbst gegen
japanische Boliden. Die Puste geht auch Tolles Paket
der neuen ONE-Generation so schnell Muss man nun als stolzer Besitzer den Rauschabstand bez. auf 24 Bit 83 dB
nicht aus. ONE gegen einen HD tauschen? Nein, Rauschabstand bez. auf 16 Bit 81,4 dB
Und so klingt der HD dann auch. Im nicht unbedingt. Wenn Sie den DAC Rauschabstand Digital Null 86 dB
direkten Shootout kann er sich tatsächlich nicht brauchen und auch Ihr Smart- Klirrfaktor bei -9dBFS 0,008 %
sogar – zweifellos aufgrund der vorge- phone (noch) nicht via HD-Bluetooth Wandlerlinearität bei -90dBFS 0,4 dB
nommenen Detailverbesserungen sowohl nutzen (können), bleibt alles im Wesent- Dauerleistung (8 Ohm / 4 Ohm) 95 W/163 W
im Vor- als auch im Endverstärkerteil – lichen beim Alten und Sie besitzen bereits Impulsleistung 4 Ohm (1kHz) 208 W
noch ein paar Finger breit vom bereits einen optisch wie technisch hervorragend Klirrf. bei 50mW/5W/1dB Pmax 0.2 %/0,007 %/0,03 %
sehr guten ONE (Test STEREO 12/16) gemachten kleinen Amp, der Ihnen ans Intermod. 50mW/5W/1dB Pmax0,008 %/0,002 %/0,03 %
distanzieren. Er wirkt insgesamt noch Herz wachsen und die Ohren immer wie- Rauschabstand bei 50mW/ 5W 65,2 dB/80,7 dB
etwas farbiger, frischer und flinker sowie der begeistern wird. Rauschabst. Phono MM (5 mV für 5 Watt) 63,3 dB(A)
souveräner. Gerade Richtung niedriger Aber der HD klingt in der Praxis Dämpfungsf. an 4 Ohm (63Hz/1kHz/14kHz) 200/167/17
Impedanzen legte er aber auch mess- unter allen Umständen mehr als nur
Obere Grenzfrequenz (-3dB/4Ohm) 55 kHz
technisch enorm zu und liefert gleich 35 einen Hauch besser und bietet mit sei-
Übersprechen Line 1 > Line 2 62,3 dB
Watt oder 30 Prozent mehr an vier Ohm nem D/A-Wandler satt mehr Gegenwert,
Leistungsaufn. Stby/Leerl. (bei) /19,2 W(223 Volt)
als der ONE im Test 2016. Klar hört man der die rund 400 Euro Mehrpreis aus-
LABOR-KOMMENTAR: Hohe Ausgangsleistung mit
das. sticht. Beim Neukauf würden wir deshalb Reserven bis über 200 Watt pro Kanal. Exzellente
wohl eher das größere Modell wählen. Verzerrungswerte, hoher Dämpfungsfaktor, sehr
Überzeugungstäter Überhaupt ist hier ein hervorragendes gute Kanaltrennung, erfreulich geringe Stromver-
brauchswerte, Rauschwerte etwas knapp (beides
Yellos „Oh Yeah“ reißt einen mit seiner Gesamtpaket entstanden, das fast schon Class D-prinzipbedingt).
enormen Detailfülle, Abbildungsgröße mehr Anlage als Vollverstärker ist. Vor
AUSSTATTUNG
und Dynamik bis in die tiefen Regis- dem Kauf gilt aber wie immer: Glauben
Fernbedienung optional (Bedienung über App),
ter geradezu vom Stuhl! Der Vortrag ist prima, selbst anhören aber Pflicht! Ein Phono-MM, drei Analogeingänge plus fixer
ist enorm klar und detailliert, mühelos großer Wurf!  Tom Frantzen AV-Direkteingang, PCM/DSD-fähiger 24 Bit/192
und absolut begeisternd. Auch bei Vival- kHz-DAC (koaxial, optisch, asynchron USB),
dis „Vier Jahreszeiten“ wahrt der kleine Bluetooth aptX HD, Pre Outs, Kopfhörer-Amp
Schwarze den Über- und Durchblick und
setzt die tendenziell mitunter durchaus
beißenden Violinen in ein angeneh- KLANG-NIVEAU 66%
mes Licht. Das gelungene Timbre dieses PREIS/LEISTUNG
Verstärkers zeigt sich schließlich auch ★★★★★
überzeugend mit Tori Amos’ facetten- EXZELLENT
reich-zerbrechlicher Stimme bei „Winter“, www. .de