Sie sind auf Seite 1von 3

DEUTSCH LERNEN / DEUTSCH XXL / DEUTSCH AKTUELL / NACHRICHTEN

LANG S A M GESPRO CHENE NACHRICHT E N

02.03.2018 – Langsam gesprochene Nachrichten


Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag– als Text und als verständlich
gesprochene Audio-Datei.

EU kündigt Vergeltung für


Trumps Strafzölle an:

Nach den von US-Präsident


Donald Trump
angekündigten Strafzöllen auf
Stahl- und Aluminium-
Importe bahnt sich ein
Handelskrieg zwischen den
Vereinigten Staaten und
Europa an. EU-
Kommissionspräsident Jean-
Claude Juncker erklärte in
Brüssel, man werde nicht
tatenlos zusehen, wie unfaire
Maßnahmen europäische
Arbeitsplätze gefährdeten.
Konkrete Angaben zu
Nachrichten von Freitag, 2. März 2018 – möglichen
langsam gesprochen als MP3 Vergeltungsmaßnahmen
machte Juncker nicht. Trump
hatte am Donnerstag
mitgeteilt, auf Stahleinfuhren künftig einen pauschalen Zoll von 25 Prozent erheben zu wollen. Bei Aluminium soll ein Strafzoll von zehn
Prozent gelten. Es gehe darum, die heimische Produktion vor ausländischer Billigkonkurrenz zu schützen, sagte der US-Präsident bei
einem Treffen mit Branchenvertretern im Weißen Haus.

USA beschließen Waffenlieferungen an Ukraine:

Ungeachtet der Proteste aus Russland haben die USA beschlossen, die ukrainische Armee mit moderner Verteidigungstechnik zu beliefern.
Wie das Außenministerium in Washington mitteilte, soll die Ukraine - vorbehaltlich der Zustimmung des US-Kongresses - 210 Anti-
Panzer-Raketen und 37 Javelin-Raketenwerfer erhalten. Russland hatte bereits im Dezember mit Blick auf die Kämpfe im Osten der
Ukraine erklärt, das geplante Rüstungsgeschäft werde "zu neuem Blutvergießen" führen. Washington hatte damals erwidert, man wolle die
Ukraine dabei unterstützen, "ihre Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen". Die Ausrüstung sei "rein defensiver Natur". Die
Waffenlieferungen dürften das Verhältnis zwischen den USA und Russland weiter belasten. Der Kreml steht im Ukraine-Konflikt auf
Seiten der Rebellen, die gegen die Regierung in Kiew kämpfen.

EU-Parlamentspräsident Tajani will Regierungschef in Italien werden:

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat sich bereit erklärt, im Falle eines Wahlsiegs des rechten Parteienbündnisses bei der
Parlamentswahl in Italien das Amt des Regierungschefs zu übernehmen. Er habe Silvio Berlusconi mitgeteilt, dass er bereit sei, "Italien zu
dienen". Jede weitere Entscheidung liege bei den Bürgern und dem Präsidenten der Republik, teilte Tajani im Kurzbotschaftendienst
Twitter mit. Berlusconi darf wegen einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung nicht selbst kandidieren. Der 64-jährige Tajani ist ein
langjähriger Weggefährte Berlusconis, seitdem der Medienmagnat 1994 in die Politik ging. Er war zunächst Berlusconis Sprecher und ist
seit mehr als 20 Jahren Abgeordneter im EU-Parlament. Seit dem vergangenen Jahr ist er EU-Parlamentspräsident. Das Bündnis aus
Berlusconis Partei Forza Italia und mehreren rechtsextremen Parteien wird nach Umfragen bei der Wahl am Sonntag die meisten Stimmen
bekommen.

Bundesregierung stuft Cyber-Attacke als ernst ein:

Das Bundesinnenministerium wertet den Hackerangriff auf das deutsche Regierungsnetz als "ernstzunehmenden Vorgang". Die Aktion sei
technisch anspruchsvoll und von langer Hand geplant gewesen, erklärte Ressortchef Thomas de Maizière in Berlin. Die Cyber-Attacke sei
jedoch "isoliert" worden. Nach Angaben des Geheimdienst-Kontrollgremiums des Bundestags ist der Hackerangriff noch im Gange. Für
eine Bewertung des Schadens sei es noch zu früh, sagte der Vorsitzende des Gremiums, Armin Schuster. Die Bundesregierung versuche,
den Vorgang unter Kontrolle zu halten. Unklar ist, von wem die Attacke ausging. Neue Ermittlungen sollen auf die mutmaßlich russische
Gruppe "Snake" hindeuten. Deren - so wörtlich - "qualitativ hochwertige Schadsoftware (sei) darauf ausgelegt, in großen Netzwerken von
Behörden, Firmen und Forschungseinrichtungen zu agieren", heißt es im aktuellen Verfassungsschutzbericht.

Zahlreiche Tote bei Brand in Drogenklinik in Aserbaidschan:

Bei einem Brand in einer Drogenklinik in Aserbaidschan sind einem Medienbericht zufolge mindestens 26 Menschen ums Leben
gekommen. Das Feuer in der Einrichtung in der Hauptstadt Baku sei inzwischen gelöscht, berichtete die aserbaidschanische
Nachrichtenagentur APA. Die Behörden haben Ermittlungen zur Ursache des Brandes aufgenommen.

Mindestens ein Toter bei Autobomben-Anschlag in Kabul:

Bei einem Autobomben-Anschlag auf ausländische Truppen in Kabul ist mindestens ein Mensch getötet worden. Vier weitere Menschen
seien bei der Detonation im Osten der afghanischen Hauptstadt verletzt worden, teilte ein Sprecher des Innenministeriums mit. Örtliche
Medien zeigten Bilder von beschädigten Häusern und Geschäften. Die Explosion ereignete sich am Morgen in einem Viertel, in dem viele
Ausländer leben. Die afghanische Hauptstadt ist in den vergangenen Monaten wiederholt Ziel von Anschlägen islamistischer Gruppen wie
der Taliban oder der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" gewesen. Im Januar hatten Extremisten ein Luxushotel gestürmt und einen
Militärkomplex in Kabul angegriffen. Dabei wurden mehr als 130 Menschen getötet.

DIE R E D AKTION EM PFIEHLT

Hier findest du Wörter und Begriffe der Nachrichtensprache erklärt

WWW- L I N KS

Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen (RSS)


Bitte kopiere diesen Link in den Podcasting-Client

Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen (iTunes)


iTunes-Nutzer übernehmen bitte diesen Link

Die Deutschkurse auf Facebook


Werde Fan der Deutschkurse!

Die Deutschkurse auf Twitter


Folge uns auf Twitter!

Die Deutschkurse auf Instagram


Folge uns auf Instagram!

AUDI O U ND VIDEO ZUM THEMA

Nachrichten von Freitag, 2. März 2018 – langsam gesprochen als MP3

Nachrichten von Freitag, 2. März 2018 – im Originaltempo als MP3

Datum 02.03.2018
Schlagwörter Langsam gesprochene Nachrichten, B2, C1

Teilen Versenden Facebook Twitter google+ mehr ...

Download MP3-Datei abspeichern

Feedback: Wie gefallen dir die langsam gesprochenen Nachrichten? Schreibe uns!

Drucken Seite drucken

Permalink http://p.dw.com/p/2tZ7y