Sie sind auf Seite 1von 24

EINE ARCHÄOLOGISCHE SPURENSUCHE

KRIEG
VOM AUFSTIEG DES KRIEGES

KRIEG
Die archäologische Erforschung des Phänomens »Krieg« führte in den letzten 25 Jahren
zu einem außerordentlichen Erkenntnisgewinn: Schlachtfelder und Befestigungen wur-
den ausgegraben, Massengräber geborgen, unzählige Skelette mit Verletzungsspuren
untersucht, Waffen sowie bildhafte Darstellungen und historische Texte analysiert.

In diesem Begleitband zur Sonderausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte


Halle (Saale) wird der Frage nachgegangen, wann Krieg erstmals in Erscheinung tritt
und wie es dazu kommt. Nach Überlegungen zur Definition von »Krieg« und Bezügen
zur Ethnologie sowie zum Konfliktverhalten von Schimpansen wird der Mensch und sein
kriegerisches Verhalten in den Vordergrund gerückt: beginnend mit den frühesten
EINE ARCHÄOLOGISCHE
nachweisbaren Konflikten der Menschheitsgeschichte in der Steinzeit und endend mit
umfangreichen kriegerischen Auseinandersetzungen während der Bronzezeit. Hier SPURENSUCHE
spielt das neu entdeckte, mehr als 3000 Jahre alte Schlachtfeld vom Tollensetal eine
besondere Rolle. Die aktuellen Forschungen auf dem Schlachtfeld von Lützen (1632)
lenken schlaglichtartig den Blick in die jüngere Vergangenheit: Am Beispiel eines ge-
borgenen Massengrabes werden die Spuren aufgedeckt, die der Dreißigjährige Krieg in
Mitteldeutschland hinterlassen hat.

ISBN 978-3-94 4507-28-6


HARALD MELLER UND MICHAEL SCHEFZIK (HRSG.)

KRIEG
EINE ARCHÄOLOGISCHE SPURENSUCHE

BEGLEITBAND ZUR SONDERAUSSTELLUNG


IM LANDESMUSEUM FÜR VORGESCHICHTE HALLE (SAALE)
6. NOVEMBER 2015 BIS 22. MAI 2016

HALLE (SAALE) 2015


»KRIEG – EINE ARCHÄOLOGISCHE SPURENSUCHE«
6. NOVEMBER 2015 BIS 22. MAI 2016

DIE AUSSTELLUNG STEHT UNTER DER SCHIRMHERRSCHAFT

DES BUNDESPRÄSIDENTEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

JOACHIM GAUCK.

DIE AUSSTELLUNG WIRD FINANZIERT DURCH MITTEL

DES LANDES SACHSEN-ANHALT.

WIR DANKEN UNSEREN FÖRDERERN UND UNTERSTÜTZERN

BUNDESPROGRAMM »INVESTITIONEN FÜR

NATIONALE KULTUREINRICHTUNGEN IN OSTDEUTSCHL AND«

STIF TUNG ZUR FÖRDERUNG DER ARCHÄOLOGIE IN SACHSEN-ANHALT

MITTELDEUTSCHE BRAUNKOHLENGESELLSCHAF T MBH (MIBRAG)

KULTURSTIF TUNG DER L ÄNDER

VEREIN ZUR FÖRDERUNG DES L ANDESMUSEUMS

FÜR VORGESCHICHTE HALLE (SA ALE) E. V.


WIR DANKEN UNSEREN LEIHGEBERN
Dänemark Frankreich
· Nationalmuseum // Kopenhagen · Musée d’Archéologie nationale et Domaine national
deutschland de Saint-Germain-en-Laye // Saint-Germain-en-Laye
· Ostfriesische Landschaft // Aurich · Muséum d’Histoire Naturelle de Toulouse // Toulouse
· Ägyptisches Museum und Papyrussammlung der Staatlichen Italien
Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz // Berlin · Museo Archeologico Nazionale di Cagliari // Cagliari
· Deutsches Historisches Museum // Berlin · Pfarrei zu den hll. Aposteln Petrus und Paulus, Latsch
· Museum für Vor- und Frühgeschichte – SMB // Berlin im Vinschgau – Autonome Provinz Bozen – Südtirol,
· Staatliche Museen zu Berlin, Vorderasiatisches Museum // Berlin Amt für Bodendenkmäler // Latsch
· Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, · Dipartimento di Beni Culturali –
Handschriftenabteilung // Berlin Università del Salento // Taranto
· Museum Schloss Bernburg // Bernburg · Soprintendenza per i beni culturali. Ufficio beni
· LVR-LandesMuseum // Bonn archeologici // Trento
· Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Abteilung Dessau // Dessau Republik Moldau
· Landesamt für Archäologie Sachsen // Dresden · Muzeul Naţional de Istorie a Moldovei // Chisinau
· Militärhistorisches Museum der Bundeswehr // Dresden Montenegro
· Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitäts- · Muzej grada Perasta // Perast
bibliothek // Dresden Niederlande
· Sächsisches Staatsarchiv – Hauptstaatsarchiv Dresden // Dresden · Collection Drents Museum // Assen
· Sammlung Tom & Tino Guba // Edderitz Österreich
· Städtisches Museum // Halberstadt · Heeresgeschichtliches Museum // Wien
· Kunstmuseum Moritzburg – Stiftung Dome und Schlösser · Naturhistorisches Museum Wien // Wien
in Sachsen-Anhalt // Halle (Saale) Rumänien
· Privatsammler // Halle (Saale) · Muzeul National de Istorie a Romaniei // Bukarest
· Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universitäts- Schweden
und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt // Halle (Saale) · Lund University Historical Museum // Lund
· Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim // Hildesheim · Krigsarkivet // Stockholm
· Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg // · Livrustkammaren och Skoklosters slott med Stiftelsen
Konstanz Hallwylska museet // Stockholm
· Museum Lützen // Lützen Schweiz
· Kulturhistorisches Museum // Magdeburg · Bernisches Historisches Museum // Bern
· Landesmuseum Mainz – Generaldirektion Kulturelles Erbe · Kantonsarchäologie Zürich // Dübendorf
Rheinland-Pfalz // Mainz · Museum zu Allerheiligen Schaffhausen, Sammlung
· Archäologische Staatssammlung // München Ebnöther // Schaffhausen
· Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek // München · Musée d'histoire du Valais // Sion
· Staatliches Museum Ägyptischer Kunst // München · Pfahlbaumuseum Dr. h.c. Carl Irlet // Twann
· Germanisches Nationalmuseum // Nürnberg · Schweizerisches Nationalmuseum // Zürich
· Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg // Nürnberg Tschechische Republik
· Kreismuseum Oberhavel // Oranienburg · Muzeum Cheb // Cheb
· Museen der Stadt Regensburg – Historisches Museum //
Regensburg
· Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-
Vorpommern / Landesarchäologie Mecklenburg-
Vorpommern // Schwerin
· Altmärkisches Museum // Stendal
· Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und
Archäologie // Weimar
· Museum Weißenfels // Weißenfels
· Niedersächsisches Institut für historische Küsten-
forschung // Wilhelmshaven
· Niedersächsisches Landesarchiv – Staatsarchiv
Wolfenbüttel // Wolfenbüttel
· Museum Wolmirstedt, Schlossdomäne // Wolmirstedt
· Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege
und Archäologisches Landesmuseum // Zossen
AUSSTELLUNG BEGLEITBAND
gesamtleitung // Harald Meller Herausgeber // Harald Meller, Michael Schefzik
projektleitung // Michael Schefzik Konzeption // Anja Grothe, Harald Meller, Michael Schefzik
Kurator/-in // Anja Grothe, Michael Schefzik Redaktion / Lektorat // Janine Näthe, Anja Grothe,
Wissenschaftliche Beratung // Prof. Dr. Kurt W. Alt (Bad Michael Schefzik, Manuela Schwarz, Andrea Welk
Krozingen), Dr. Eric Biermann (Köln-Porz), Prof. Dr. Svend Endredaktion // Janine Näthe, Manuela Schwarz
Hansen (Berlin), Prof. Dr. Jürg Helbling (Zürich / CH), Dr. Detlef Layout, Satz, Bildbearbeitung // Brigitte Parsche
Jantzen (Schwerin), Dr. Reinhard Jung (Wien / A), Per Karsten Umschlaggestaltung // Klaus Pockrandt (Halle / Saale)
(Lund / SE), Dr. Heidi Köpp-Junk (Trier), Prof. Dr. Hans Medick Umschlagmotiv // Schwerter aus Bothenheilingen (Unstrut-
(Göttingen), Prof. Dr. Steve Murdoch (St Andrews / GB), Hainich-Kreis), Kehmstedt (Lkr. Nordhausen) und Hessen
Dr. Nicole Nicklisch (Halle / Saale), Dr. Jörg Orschiedt (Halle / (Lkr. Harz), Fotos: Juraj Lipták (München)
Saale), Dr. Constantin Rauer (Berlin), Maik Reichel M. A. Schmutztitel // »Amazonenaxt« aus Walternienburg
(Magdeburg), Prof. Dr. Roberto Risch (Barcelona / ES), Dr. Teodoro (Lkr. Anhalt-Bitterfeld); Foto: Juraj Lipták (München)
Scarano (Lecce / I), André Schürger M. A. (Leipzig), Michael Vorsatz // Szenario Salzmünde. Das eponyme Erdwerk von
Siedlaczek M. A. (Kirchberg), Dr. Roman Wittig (Leipzig) Salzmünde, Saalekreis, stammt aus einer späten Phase der
Ausstellungs- und Audioguidetexte // Anja Grothe, Salzmünder Kultur (ca. 31oo v. Chr.). Der folgende Bevölkerungs-
Anne-Kathrin Kokles, Arnold Muhl, Michael Schefzik, wechsel und der damit einhergehende Kulturwandel durch
Michael Strambowski das Vordringen der Bernburger Kultur dürften nicht ohne
Gestaltung // Juraj Lipták (München), Karol Schauer (Salzburg) kriegerische Auseinandersetzungen erfolgt sein;
Bildrecherche // Anja Grothe, Anne-Kathrin Kokles, Zeichnung: © K. Schauer (Salzburg)
Michael Strambowski Nachsatz // Schlacht von Lützen, Öl auf Leinen von Peeter Snayers
Transkribierung Handschriften // Anja Grothe, Philipp Herzog (1651), Heeresgeschichtliches Museum Wien
(Halle / Saale), Andreas Stahl Recherche Bildrechte // Janine Näthe, Manuela Schwarz,
Öffentlichkeitsarbeit // Anja Stadelbacher, Alfred Reichen- Melina Wießler, Anja Grothe, Anne-Kathrin Kokles
berger, Stefanie Buchwald, Julia Kruse, Norma Literski-Henkel Übersetzungen // Isabelle Kollig (Französisch), Marion Page
Besucherbetreuung // Monika Bode, Sven Koch (Englisch), Klára Reitsma (Tschechisch), Antje Ritter (Spanisch)
Leihverkehr // Urte Dally Druck und Bindung // Grafisches Centrum Cuno GmbH & Co. KG;
Koordination Ausstellungsbau // Thomas Puttkammer, gedruckt im Ultra HD Print®
Isabelle Kollig, Anja Stadelbacher
Technische Leitung Ausstellungsbau // Gerhard Lamm bibliografische information der deutschen
(Halle / Saale) nationalbibliothek // Die Deutsche Nationalbibliothek ver-
Ausstellungsvorbau und Haustechnik // Lutz Bloy und Team zeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliogra-
Archäologische Untersuchungen Projekt »Schlachtfeld phie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über
Lützen mit Massengrab« // Susanne Friederich (Projektleitung), http://www.dnb.de abrufbar.
André Schürger (Leipzig), Johannes Krumpel (Wien),
Olaf Schröder (jeweils örtliche Grabungsleitung) sowie Team Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt.
Sammlung // Roman Mischker, Irina Widany Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Landesamts für
Restauratorische Betreuung // Heiko Breuer, Dennis Dittrich, Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Landesmu-
Dorothea Habel, Friederike Hertel, Vera Keil, Isabelle Kollig, seum für Vorgeschichte Halle und des Verlags unzulässig.
Christine Leßmann, Christian-Heinrich Wunderlich, Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen,
Exponateinrichtung // Fißler & Kollegen GmbH (Halsbrücke) Mikroverfilmungen und die Einspeicherung in und Verarbei-
Ausstellungsgrafik // Klaus Pockrandt (Halle / Saale), tung durch elektronische Systeme.
Stefanie Buchwald, Brigitte Parsche
Karten // Klaus Pockrandt (Halle / Saale), Nora Seeländer © 2o15 by Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie
Filme und Animationen // Thomas Claus (Berlin), »Erforschung Sachsen-Anhalt, Landesmuseum für Vorgeschichte Halle
des Schlachtfeldes von Lützen«, Jochen Ehmann (Stuttgart), und WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft), Darmstadt
Regie / Animation »Schlacht von Lützen«, Andreas Hummel
(Spalt), Animation / Composition »Schlacht von Lützen«, Der Konrad Theiss Verlag ist ein Imprint der WBG.
Henry Gerlach (Halle / Saale), Daniel Méndez (Madrid) revives, Die Herausgabe des Werkes wurde durch die Vereinsmit-
»La Bastida«, Thomas Puttkammer, Michael Strambowski glieder der WBG ermöglicht.
www.wbg-wissenverbindet.de

ISBN 978-3-9445o7-28-6 (Museumsausgabe)


ISBN 978-3-8o62-3172-4 (Buchhandelsausgabe)
Die anthropomorphe Stele aus Arco
in Italien zeigt unter anderem Stabdolche,
Beile und Dolche und soll einen Krieger
darstellen (3. Jt. v. Chr.).
INHALT

Harald Meller / Michael Schefzik


Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

EINFÜHRUNG

Harald Meller
Krieg – Eine archäologische Spurensuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Constantin Rauer
Zur Philospohie des Krieges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Klaus Wahl
Aggression und Gewalt – Ein Zusammenspiel biotischer, psychischer
und sozialer Mechanismen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Vicente Lull / Rafael Micó / Cristina Rihuete-Herrada / Roberto Risch
Gewalt – Ein Beitrag zu deren Wahrnehmung und Bedingungen . . . . . . . . . . . . . . . 33
Roberto Risch
Die Verherrlichung von Gewalt und Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Kurt W. Alt / Susanne Friederich
Massengräber – Eine logistische und wissenschaftliche Herausforderung
für Archäologie und Anthropologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Tony Pollard / Anja Grothe
Schlachtfeldarchäologie in Europa – Ein kurzer Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

TIERREICH

Volker Witte
Kriegerisches Verhalten bei Ameisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Roman Wittig
Führen Schimpansen Krieg? Aggression unter Schimpansen und deren Gründe –
Ein Diskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

ETHNOLOGIE

Jürg Helbling
Tribale Kriege – Kriege zwischen Dörfern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Jürg Helbling
Krieg und Allianz bei den Dani in West-Papua . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
PALÄOLITHIKUM / MESOLITHIKUM

Jörg Orschiedt
Spuren von Gewalt an menschlichen Skelettresten des Paläolithikums . . . . . . . . . . . 83
Nohemi Sala
Der älteste Mord der Menschheit – Der Fall Sima de los Huesos . . . . . . . . . . . . . 89
Liane Giemsch / Nicole Nicklisch / Ralf W. Schmitz
Unfall oder Gewalt? Neue Erkenntnisse zum späteiszeitlichen Doppelgrab
von Bonn-Oberkassel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Thomas Terberger / Gundula Lidke
Gewalt bei steinzeitlichen Wildbeutern? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Jörg Orschiedt
Die Große Ofnet-Höhle: Ein steinzeitliches Massaker? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Gaëlle Cap-Jédikian
Neue Beobachtungen zur Doppelbestattung von Téviec, Bretagne . . . . . . . . . . . 103
Torbjörn Ahlström / Lars Larsson
Der skalpierte Mann aus Grab 33 von Skateholm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105

NEOLITHIKUM / KUPFERZEIT

Harald Meller
Krieg im europäischen Neolithikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Blagoje Govedarica
Das Häuptlingsgrab von Giurgiuleşti . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Roberto Risch / Harald Meller
Kampf und Tod – Felsbildkunst in der Sahara und
am westlichen Mittelmeer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Bernd Müller-Neuhof
Der Krieg im Neolithikum Vorderasiens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Michael Strambowski
Nicht nur für die Jagd – Pfeil und Bogen in der Vorgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . 131
Eric Biermann
Keulenköpfe aus Stein – Eine kleine Kulturgeschichte der Schlagfertigkeit . . . . . . . . 135
Michael Strambowski
Waffen oder Werkzeuge – Prähistorische Holzkeulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Wijnand van der Sanden / Muuk ter Schegget
Frühe Gewalt in den Niederlanden – Der Mann aus dem Beilerstroom . . . . . . . . 145
Anne-Kathrin Kokles
Äxte und Beile – Steinerne Zeugen bewaffneter Konflikte? . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Barbara Horejs
Frühe Schleudern als Waffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Bernd Müller-Neuhof
Jericho – Die älteste Befestigung der Welt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Vicente Lull / Rafael Micó / Cristina Rihuete-Herrada /
Roberto Risch / Michael Strambowski
Befestigungen des 6.– 3. Jahrtausends v. Chr. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Ralf Schwarz
Tore als Indiz für den Befestigungscharakter
neolithischer Erdwerke in Sachsen-Anhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
Torsten Schunke
Abschreckung und Tabu – Immaterielle Aspekte jungsteinzeitlicher
Befestigungskonzepte im Saalegebiet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Michael Schefzik
Hinweise auf Massaker in der frühneolithischen Bandkeramik . . . . . . . . . . . . . . . 171
Christian Meyer / Olaf Kürbis / Veit Dresely / Kurt W. Alt
Das jüngst entdeckte Massengrab von Halberstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Javier Armendáriz Martija
Das Hypogäum von Longar – Das megalithische Grab
einer keineswegs friedlichen Gemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Ralf Schwarz
Die Krieger der Streitaxtkultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Harald Meller / Nicole Nicklisch / Jörg Orschiedt / Kurt W. Alt
Rituelle Zweikämpfe schnurkeramischer Krieger? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Arnold Muhl
Ein Steinzeitgemetzel – Hintergründe und Analysen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Franc˛ois Bertemes
Krieg und Gewalt zur Zeit der Glockenbecher-Leute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Mario Küßner
Ein ranghoher Krieger – Das besondere Grab der Glockenbecherkultur
von Apfelstädt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

BRONZEZEIT

Svend Hansen
Krieg in der Bronzezeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Ingo Schrakamp
Militär und Kriegführung in Vorderasien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
Ingo Schrakamp
Kampf- und Streitwagen in Vorderasien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Heidi Köpp-Junk
Quellen zum Krieg im alten Ägypten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229
Heidi Köpp-Junk
Die Erstürmung befestigter Städte in altägyptischen Darstellungen . . . . . . . . . . 233
Heidi Köpp-Junk
Der Pharao siegt (fast) immer – Die Schilderungen der Schlachten bei
Megiddo und Kadesch im Spiegel altägyptischer Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Michael Schefzik
Der Staatsvertrag zwischen Ramses II. und Hattušili III. –
Der älteste Friedensvertrag der Welt . . . . ˘. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
Harald Meller
Armeen in der Frühbronzezeit? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Anthony Harding
Kriegergefolgschaften der Bronzezeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
Steffen Knöpke
Der urnenfelderzeitliche Männerfriedhof von Neckarsulm . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Regine Maraszek
Realia und Rituale: Das Bild des Kriegers im 13.– 8. Jh. v. Chr.
in Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Johan Ling / Per Cornell
Krieger und Felskunst im bronzezeitlichen Skandinavien . . . . . . . . . . . . . . . . 265
Marianne Mödlinger
Bronzezeitliche Bewaffnung und Kampfesweise in Mitteleuropa . . . . . . . . . . . . . . 269
Christian Horn
Gebrauchsspuren an frühen Metallwaffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
Bernd Zich
Der Stabdolch – Herrschaftssymbol oder Waffe? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
Michael Siedlaczek
Das Schwert im bronzezeitlichen Mitteleuropa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279
Christian Konrad Piller
Die ältesten Schwerter der Welt: Die Funde von Arslantepe und Klady . . . . . . . . 283
Regine Maraszek
Äxte und Beile der Bronzezeit: Waffe, Werkzeug, Symbol . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
Regine Maraszek
Kampf- und Jagdwaffen: Lanzen und Speere im bronzezeitlichen Europa . . . . . . . . 289
Marianne Mödlinger
Bronzezeitliche Schutzwaffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
Svend Hansen
Waffen aus Edelmetall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297
Peter Ettel
Bronzezeitliche Befestigungen und Burgen in Europa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301
Vicente Lull / Rafael Micó / Cristina Rihuete-Herrada / Roberto Risch
La Bastida – Eine bronzezeitliche Stadtbefestigung
im westlichen Mittelmeerraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307
Teodoro Scarano
Die Belagerung der bronzezeitlichen Befestigung von Roca Vecchia . . . . . . . . . . 309
Michael Schefzik
Die späturnenfelderzeitliche Befestigung Heunischenburg bei Kronach . . . . . . . . 313
Michael Schefzik
Massengräber der Bronzezeit: Wassenaar, Sund und Tormarton . . . . . . . . . . . . . . 315
Vera Hubensack / Nicole Nicklisch / Kurt W. Alt
Getötet und verscharrt?
Eine frühbronzezeitliche Mehrfachbestattung aus Plötzkau . . . . . . . . . . . . . . . 319
Reinhard Jung
Krieg und Krieger der Bronzezeit im zentralen und östlichen Mittelmeerraum . . . . . . 321
Reinhard Jung
Vom Stechen zum Hauen – Die Verbreitung neuer Schwerter am Ende
des zweiten Jahrtausends v. u. Z. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329
Michele Cupitò / Maria Letizia Pulcini / Alessandro Canci
Waffen und Wunden – Das bronzezeitliche Gräberfeld von Olmo di Nogara . . . . . 333
Gundula Lidke / Thomas Terberger / Detlef Jantzen
Das bronzezeitliche Schlachtfeld im Tollensetal –
Fehde, Krieg oder Elitenkonflikt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337
Ute Brinker / Annemarie Schramm / Stefan Flohr / Jörg Orschiedt
Die menschlichen Skelettreste aus dem Tollensetal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347
Harald Meller / Ralf Schwarz
Von Kadesch nach Lützen
3000 Jahre europäische Kriegsgeschichte – Eine Skizze . . . . . . . . . . . . . . . . . . 351
DREISSIGJÄHRIGER KRIEG IN MITTELDEUTSCHLAND

Olaf Mörke
Die Schlacht bei Lützen. Ein Ereignis mitten im Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359
Lars Ericson Wolke
Warum Lützen? – Schwedens Weg in die Schlacht von Lützen
und darüber hinaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367
Claudia Reichl-Ham / Jenny Öhman
Die Kaiserlichen in der Schlacht bei Lützen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373
André Schürger
Archäologisch entzaubert – Die Schlacht von Lützen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377
Anja Grothe
Auf die Kugeln geschaut – Schlachtfeldarchäologie in Lützen . . . . . . . . . . . . . 386
Andreas Stahl
Nach der Schlacht von Lützen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387
Anja Grothe / Bettina Jungklaus
Der Tod – Steter Begleiter im Dreißigjährigen Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 391
Susanne Friederich / Olaf Schröder
Das Massengrab von Lützen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 399
Nicole Nicklisch / Corina Knipper / Petra Held / Lisa Pickard /
Frank Ramsthaler / Susanne Friederich / Kurt W. Alt
Die 47 Soldaten aus dem Massengrab –
Ergebnisse der bioarchäologischen Untersuchungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405
Anja Grothe / Malin Grundberg
Der lange Weg zurück – Der Leichenzug Gustav II. Adolfs
von Schweden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421
Ulf Dräger
Eine Medaille für den Helden – Die Kupfermünzen für das Fußvolk . . . . . . . . . . 424
Anja Grothe / Roland Wiermann
Heimgekehrt unter dem Regenbogen – Ernst von Anhalt-Bernburg . . . . . . . . . . 425
Christine Leßmann / Denis Dittrich
Die Aufbereitung des Massengrabes von Lützen
für die Ausstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427
Anja Grothe
Leben auf der Wanderschaft –
Im Lager, unter freiem Himmel und einquartiert in der Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . 429

Jochen Fahr / Nicole Nicklisch / Anja Grothe / Hans-Jürgen Döhle /


Susanne Friederich
Herbst 1644 – Das schwedische Feldlager bei Latdorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433
Jochen Fahr
Ein gefallener Reiter des Dreißigjährigen Krieges bei Bernburg? . . . . . . . . . . . . 437
Iris Trautmann / Martin Trautmann
Die Toten »vor dem Nienburger Tor« –
Eine Sammelgrablege in der Bernburger Talstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438
C. Michael Schirren
In Notzeiten versteckt – Metallgefäße aus dem Mühlenteich
bei Gützkow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 439
Dietlind Paddenberg
Was von Goldberg übrig blieb – Der Dreißigjährige Krieg
abseits der großen Schlachtfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 441
Antoine Odier
»Nulla calamitas SOLA« – Fürst Christian II. von Anhalt-Bernburg und
die Plünderung seines Schlosses im Jahr 1636 nach seinem Diarium . . . . . . . . . . . 443
Mechthild Klamm / Andreas Stahl
Der befestigte Elbübergang mit schwedischem Lager von Werben
und weitere Schanzen in Sachsen-Anhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445

Anja Grothe / Thomas Weber / Andrea Dietmar-Trauth /


Gösta Dietmar-Trauth / Juliane Huthmann / Doris Köther
Die Katastrophe von Magdeburg 1631 –
Eine archäologische Spurensuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449
Maik Reichel / Inger Schuberth
Albrecht von Wallenstein und Gustav II. Adolf von Schweden –
Zwei Leben auf Kollisionskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453
Ann Grönhammar
Das Pferd und die »Totenkleider« – Erinnerungen an Gustav II. Adolf
in der Königlichen Rüstkammer in Schweden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461
Michaela Bäumlová
»Sempre stivalato« – Die Wallenstein-Sammlung im Museum Cheb / Eger . . . . . . 463
Hans Medick
Der Druck des Ereignisses – Zeitzeugnisse zur Schlacht bei Lützen . . . . . . . . . . . . 467
Andreas Stahl
Mitteldeutschland nach dem Dreißigjährigen Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 473
Ulf Dräger
Werteverlust – Die große Inflation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 477

ANHANG

Abbildungsnachweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 480
Autoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483
Making of . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 487
WAFFEN AUS EDELMETALL

Svend Hansen

Funktionstüchtige Waffen aus den besten verfügba- Arsenkupfer hergestellt und die Griffe einiger Schwer-
ren Materialien waren zu allen Zeiten aus verständli- ter wurden zusätzlich mit Silbereinlagen verziert. Sie
chen Gründen sehr begehrt, so auch in der Bronzezeit. wurden zwischen 335o und 3ooo v. Chr. hergestellt und
Allerdings lassen sich bei genauer Betrachtung der stellen damit die bislang ältesten bekannten Schwerter
bronzezeitlichen Schwertklingen große Qualitätsun- dar. Nur ein 62 cm langes Schwert aus einem Grab-
terschiede erkennen. Es konnte sich nicht jedermann hügel bei Novosvobodnaja, Russland, nördlich des
ein gutes Schwert leisten und sicher gab es auch nicht Kaukasus gehört in die gleiche Zeit (Rezepkin 2ooo,
überall Metallhandwerker, die hochwertige Gusspro- Taf. 56,2o). Es handelt sich um technische Meisterleis-
dukte herstellen konnten. tungen, denn der Guss so langer und vergleichsweise
Neben der Funktionalität spielte schon früh der dünner Klingen setzte viel Übung und Erfahrung in
Wunsch eine Rolle, sich mit besonders auffälligen Waf- der Materialbeherrschung voraus.
a
fen in Szene zu setzen, zu prunken und zu protzen. So Die frühe Herstellung von Schwertern erfolgte aber
2 cm
wurden seit dem 4. Jt. v. Chr. Waffen aus Silber und nicht nur im Nordkaukasus und in Ostanatolien. Man
spätestens seit dem 3. Jt. v. Chr. Waffen aus Gold her- muss sie auch für Mesopotamien und die Levante vor-
gestellt (Hansen 2oo1). Sie waren prinzipiell gebrauchs- aussetzen. So stammt ein 57 cm langes Schwert aus
tüchtig, aber nicht in erster Linie für den Kampf, son- Megiddo, Israel, das in die gleiche Zeit datiert werden
dern zur Repräsentation gedacht. Es versteht sich von kann (Montanari 2o11).
selbst, dass sie nur einer kleinen Minderheit sozial Pri- Der Fund der Schwerter am Arslantepe war ein
vilegierter zugänglich waren. Darüber hinaus finden großer Glücksfall, denn sie kamen unter einer einge-
sich zahllose Beispiele für die Verzierung von bronze- stürzten Mauer zum Vorschein, deren Schutt nicht
nen Klingen durch Goldeinlagen oder die Veredelung beiseite geräumt worden war. Normalerweise wurden
b
der Griffe durch Verwendung wertvoller Materialien. alte und schadhafte Gegenstände aus Metall wieder
Prunkwaffen sind ein Phänomen, das sich durch viele eingeschmolzen. Im 4. Jt. v. Chr. wurden Metallobjekte
historische Epochen bis in die Neuzeit verfolgen lässt. in Ostanatolien und Nordmesopotamien nicht als Grab-
Die Herstellung von metallenen Dolchen begann im beigaben für die Toten oder Weihegaben für die ima-
5. Jt. v. Chr. Wurden sie zunächst aus reinem Kupfer her- ginären Mächte verwendet.
gestellt, so begann man bereits im 4. Jt. v. Chr. Metall- Ganz anders im nordwestlichen Kaukasusvorland:
mischungen aus Kupfer und Arsen oder Antimon zu Entlang der Flüsse Kuban und Terek, Russland, wur-
verwenden. Dies erhöhte die Härte und Elastizität der den im 4. Jt. v. Chr. riesige, über 1o m hohe Grabhügel
Klinge (Vajsov 1993) und verlieh dem rötlichen Kup- errichtet, die den Herrschaftsanspruch der Mächtigen
fer einen silbrigen Glanz. Außerdem verbesserte die eindrucksvoll dokumentierten. Die Toten wurden nicht c
Mischung die Gießfähigkeit des flüssigen Metalls. nur mit einem gigantischen Grabmal memoriert, son-
Rasch verbreitete sich die Herstellung von Dol- dern auch mit zahlreichen Preziosen wie ihren Waffen 5 cm

chen in vielen Teilen Europas und Anatoliens sowie ausgestattet. So fand sich im Königsgrab von Maikop,
im Vorderen Orient. Am Ende des 4. Jts. begann man Russland, ein 34,7 cm langer Dolch aus einer Kupfer- 1
bereits Schwerter herzustellen. So fanden sich in Arsen-Legierung. Dieser stellt wegen seiner Länge a Silberdolch aus Nalčik,
Russland; b Kupferdolch aus
einem Gebäude der Schicht VI A auf dem Arslantepe in ein besonders qualitätvolles Produkt dar, was mit der Aspenstedt, Lkr. Harz;
Ostanatolien, Türkei, neun Schwerter und zwölf Lan- Befestigung des Griffs mittels zweier silberner Niete c Silberdolch aus Poduri,
zenspitzen (Frangipane 2oo4). Das längste Schwert ist unterstrichen wurde. Das Grab wird heute in die Mitte Rumänien.

62 cm lang und wiegt 96o g (siehe Beitrag »Die ältes- des 4. Jts. v. Chr. datiert und so kann der Dolch unter
ten Schwerter der Welt«, S. 284 Abb. 2). Alle sind aus die ältesten metallenen Prunkwaffen eingereiht wer-

Bronzezeit // Krieg – Eine archäologische Spurensuche 297


2 den. Zugleich stellen die Silberniete auch frühe Zeug-
Mala Gruda, Montenegro. nisse für den Gebrauch dieses Edelmetalls dar. Denn
Goldener Dolch und silberne Axt.
die Verwendung von Silber setzte erst im 4. Jt. im Vor-
deren Orient und in Europa ein (Hansen 2o14).
Ganz aus Silber gefertigt ist ein Dolch aus einem
jüngeren, etwa um 3ooo v. Chr. angelegten Grab unter
einem großen Kurgan in Nalčik in Balkarien, Russland.
Dieser Dolch diente wohl vor allem der Repräsentation
oder war ein Ehrengeschenk (Abb. 1a).
In Ostanatolien und Nordmesopotamien wurden
Gräber erst nach 3ooo v. Chr. mit Waffen ausgestat-
tet. Im »Königsgrab« auf dem Arslantepe, das in die
Zeit um 3ooo v. Chr. datiert wird, fand sich ein gan-
zes Waffenarsenal, darunter auch ein silberner Dolch
(Palumbi 2o11).
Die archäologische Überlieferung von Metall-
dolchen ist in hohem Maße davon abhängig, ob sie
3 irgendwann wieder eingeschmolzen oder aber den
Goldener Dolch aus Mari, Syrien. Toten mit ins Grab gelegt wurden. Trotz zahlenmäßig
4 weniger Funde lässt sich aus der Qualität der Dolche
Goldener Dolch aus Ur, Irak, und Schwerter eine umfangreichere Produktion dieser
mit Griff aus Lapislazuli.
Waffen erschließen. Sie dürften in der zweiten Hälfte
des 4. Jts. im gesamten östlichen Mittelmeerraum, in
Mesopotamien und dem Iran bereits eine geläufige
Erscheinung gewesen sein. Zur gleichen Zeit breitete
sich die Herstellung und Verwendung von Metalldol-
chen auch in den Gebieten zwischen Kaukasus und
Südfrankreich aus. Nördlich der Alpen blieben sie
jedoch die Ausnahme. Ein Exemplar aus Aspenstedt,
Lkr. Harz, mag durch Tausch in den Norden gelangt
sein (Abb. 1b; Müller 2o13).
Silberne Waffen waren nicht nur in der Kaukasus-
region und Ostanatolien, sondern auch in Mesopota-
mien im 4. Jt. v. Chr. bekannt, wie eine silberne Lan-
zenspitze aus dem sog. Riemchengebäude in Uruk im
Süden Mesopotamiens zeigt. Auch im Ostmittelmeer-
raum wurden silberne Dolche in der zweiten Hälfte
des 4. Jts. v. Chr. verwendet. Ein 16,6 cm langer Dolch
mit Elfenbeingriff stammt aus einem Grab im ober-
ägyptischen el-Amrah und ein weiterer wurde in einem
Grab in Hamra Dum, Ägypten, gefunden (Baumgartel
196o, Taf. 2,1–4).
Leider kann der Silberdolch aus einer Siedlung bei
Poduri, jud. Bacău in der rumänischen Moldau, nicht
sicher datiert werden (Abb. 1c; Munteanu / Dumitroaia
2o1o). Aufgrund seiner Metallzusammensetzung und
seiner Form wurde unlängst vorgeschlagen, ihn in die
Mitte des 4. Jts. v. Chr. zu setzen (Popescu 2o13, 74),
doch ist eine jüngere Zeitstellung in das frühe 3. Jt.
3 4
v. Chr. nicht auszuschließen.

298 Svend Hansen // Krieg – Eine archäologische Spurensuche


Obwohl Gold bereits im 5. Jt. v. Chr. verarbeitet wurde,
also deutlich früher als das Silber, sind bislang keine
massiven goldenen Waffen aus dieser Zeit bekannt.
Doch Gold wurde bereits zur Ummantelung der Stiele
von Steinäxten verwendet (Warna, Bulgarien, Grab 4).
Die Herstellung massiver goldener Waffen setzte
später ein und blieb deutlich seltener als die von Sil-
berwaffen. Die ältesten Nachweise stammen aus dem
frühen 3. Jt. v. Chr. Der goldene Dolch von Mala Gruda
an der montenegrinischen Küste fand sich zusammen
mit einer silbernen Axt in einem Grabhügel (Abb. 2;
Durman 1988). Vier vergleichbare Silberäxte waren
Bestandteil eines größeren Hortes, der als Weihegabe
an die imaginären Mächte vergraben worden war
(Born / Hansen 2oo1). Bemerkenswert ist, dass aus
dem benachbarten Grabhügel Velika Gruda, Montene-
gro, eines der ältesten Zinnobjekte in Europa stammt.
Der Zusatz von Zinn, ideal 1o–12 %, verleiht dem Kup-
fer eine goldglänzende Farbe. Der ästhetische Aspekt
dürfte bei den Kupfer-Zinn-Legierungen eine wichtige
Rolle gespielt haben.
Der Dolch von Mala Gruda ist deutlich älter als die
berühmten goldenen Waffen aus den Königsgräbern
von Ur in Mesopotamien, die nach der Mitte des 3. Jts.
v. Chr. errichtet wurden. Für die Griffe wurden andere
5
exotische Materialien wie Lapislazuli verwendet, so im
Falle des 36,8 cm langen Exemplars aus dem Grab des
Meskalamdug (Abb. 4). Goldene Dolche dürften jedoch
auch schon früher in Ur oder anderen Stadtstaaten
Mesopotamiens als Abzeichen der Herrschenden eine
Rolle gespielt haben. Die reichhaltig mit goldenen
Dolchen und Äxten ausgestatteten Königsgräber wer-
fen nur ein Schlaglicht auf eine viel umfangreichere
Verwendung von Edelmetallwaffen. Selbst im Zugang
zum ausgeraubten Grab 789 fanden sich noch vier gol-
dene und vier silberne Lanzenspitzen.
Unklar sind die Fundumstände eines angeblich aus
Mari, Syrien, stammenden goldenen Dolchs (Abb. 3),
der aus einem Grab oder einem Tempeldepositum
6
stammen könnte (siehe S. 312).
Sichere Weihefunde sind die silbernen und golde-
nen Äxte aus dem Obeliskentempel in Byblos, Libanon,
die zwischen 21oo und 2ooo v. Chr. deponiert wurden Das Gleiche gilt für die beiden goldenen Dolche von 5
(Seeden 198o). Măcin, Rumänien. Goldene Dolche und goldenes
Schwertfragment aus Pers˛inări,
In Südosteuropa waren goldene Waffen im 3. Jt. v. Deutlich jünger sind die Goldäxte aus T.ufalău bei Rumänien.
Chr. ebenfalls keine Einzelerscheinung. Der umfang- Kronstadt / Bras˛ov, Rumänien (Abb. 6), und ein golde-
reichste Komplex ist ein Weihehort aus Pers˛inări, ner Dolch von Inowrocław, Polen (Gedl 198o, 41 Nr. 74 6
Goldaxt von Tufalău, Rumänien.
Rumänien, mit goldenen Dolchen und silbernen Äxten Taf. 11,74), die bereits in das 2. Jt. v. Chr. zu datieren sind. ˙

(Abb. 5). Es lassen sich gute Gründe dafür anführen, sie Das 13,9 cm lange goldene Beil aus dem Hortfund I
in die Mitte des 3. Jts. zu datieren (Hansen 2oo1, 39 f.). von Dieskau, Saalekreis, trägt auf dem Blatt einen

Bronzezeit // Krieg – Eine archäologische Spurensuche 299


ungewöhnlichen, aus parallelen Linien gebildeten, die silbernen Waffen in das Grab gelegt, damit die
tropfenförmigen Dekor (siehe Beitrag »Äxte und Beile«, Bestatteten auch nach dem Tode über diese Dinge ver-
S. 287 Abb. 6). Das Beil konnte unlängst als Bestandteil fügen konnten. Im 3. Jt. v. Chr. finden sich Silberwaffen
eines Hortes identifiziert werden, nachdem man lange in der Ägäis, der Adria und im westlichen Karpaten-
geglaubt hatte, es handele sich um eine Grabausstat- becken. In Südosteuropa wurden die Prunkwaffen
tung (Filipp / Freudenreich 2o14). auch als Weihegeschenke an die Geister und Götter an
Im 2. Jt. v. Chr. blieben goldene Waffen sicher eine besonderen Plätzen abgelegt. Im 2. Jt. v. Chr. gibt es nur
verbreitete Erscheinung, doch sind die Nachweise nur noch vereinzelt Silberdolche, denn die Wertschätzung
sporadisch. Der goldene Dolch aus dem Grab des Tut- für den Goldglanz hatte sich durchgesetzt.
anchamun, der um 1323 v. Chr. bestattet wurde, ist ein So sehr die archäologische Fundüberlieferung ohne-
spätes Beispiel für diese besonderen Prunkwaffen. Da hin durch zahlreiche Lücken gekennzeichnet ist, so
das Grab das einzige unberaubte Pharaonengrab ist, machen sich diese Lücken bei besonders wertvollen
bleibt zu vermuten, dass goldene Dolche regelmäßig Objekten wie Edelmetallwaffen noch stärker bemerk-
Teil des Prunkornats ägyptischer Herrscher waren. bar. Dennoch ist erkennbar, dass die Herstellung von
Silberne Waffen kamen in der zweiten Hälfte des Silber- und Goldwaffen in der Bronzezeit des 4.–2. Jts.
4. Jts. v. Chr. auf. Sie wurden in einer breiten geografi- v. Chr. in Vorderasien und Europa ein spezifisches
schen Zone vom Kaukasus bis nach Ägypten geschätzt Phänomen der Darstellung der Mächtigen war. In die-
und waren Teil der umfangreichen Waffenausstattung ser Zeit wurden Grundlagen der Machtrepräsentation
der Herrschenden. In bestimmten Regionen wurden gelegt, die über Jahrhunderte wirksam blieben.

Literatur Hansen 2001 Palumbi 2011


Baumgartel 1960 S. Hansen, Waffen aus Gold und Silber während G. Palumbi, The Arslantepe Royal Tomb and the
E. J. Baumgartel, The Cultures of Prehistoric des 3. und 2. Jahrtausends v. Chr. in Europa und »Manipulation« of the Kurgan Ideology in Eastern
Egypt II (London 1960). Vorderasien. In: H. Born / S. Hansen (Hrsg.), Helme Anatolia at the Beginning of the Third Millennium.
und Waffen Alteuropas. Sammlung Axel Guttmann In: E. Borgna / S. Müller-Celka (Hrsg.), Ancestral
Born / Hansen 2001 Bd. 9 (Mainz 2001) 11–59. Landscapes. Burial mounds in the Copper and
H. Born / S. Hansen, Helme und Waffen Alteuropas. Bronze Ages (Lyon 2011) 47–59.
Sammlung Axel Guttmann Bd. 9 (Mainz 2001). Hansen 2014
S. Hansen, Gold and silver in the Maikop Culture. Popescu 2013
Durman 1988 In: H. Meller / R. Risch / E. Pernicka (Hrsg.), Metalle A. D. Popescu, Cele mai timpurii obiecte de argint
A. Durman (Hrsg.), Vušedol. Three thousand years der Macht – Frühes Gold und Silber. 6. Mitteldeut- din Europa. In: S. C. Ailincăi / A. Târlea / C. Micu
b.c. Ausstellungskatalog Zagreb (Zagreb 1988). scher Archäologentag vom 17. bis 19. Oktober (Hrsg.), Din Preistoria dunării de Jos. 50 de ani de
2013 in Halle (Saale). Tagungen Landesmus. Vor- la Începutul cercetărilor arheologice la Babadag
Filipp / Freudenreich 2014 gesch. Halle 11,II (Halle [Saale] 2014) 389–410. (1962–2012). Actele conferin ˛t ei »Lower Danube
J. Filipp / M. Freudenreich, Dieskau Revisited I: Prehistory. 50 years of excavations at Babadag«,
Nachforschungen zur »Lebensgeschichte« des Montanari 2011 Tulcea, 20–22 septembrie 2012 (Brăila 2013)
Goldhortes von Dieskau und zu einem weiteren D. Montanari, Sei lance rituali in metallo del Bronzo 67–88.
Grabhügel mit Goldbeigabe bei Osmünde im heuti- Antico I (3400–3000 a.C.) dal Levante meridio-
gen Saalekreis, Sachsen-Anhalt. In: H. Meller / nale. Vicino & Medio Oriente XV, 2011, 33–50. Rezepkin 2000
R. Risch / E. Pernicka (Hrsg.), Metalle der Macht – A. D. Rezepkin, Das frühbronzezeitliche Gräberfeld
Frühes Gold und Silber. 6. Mitteldeutscher Archäo- Müller 2013 von Klady und die Majkop-Kultur in Nordwestkau-
logentag vom 17. bis 19. Oktober 2013 in Halle J. Müller, Missed Innovation: The Earliest Copper kasien. Arch. Eurasien 10 (Rahden / Westf. 2000).
(Saale). Tagungen Landesmus. Vorgesch. Halle Daggers in Northern Central Europe and Southern
11,II (Halle [Saale] 2014) 743–752. Scandinavia. In: S. Bergerbrant / S. Sabatini (Hrsg.), Seeden 1980
Counterpoint: Essays in Archaeology and Heritage H. Seeden, The Standing Armed Figurines in the
Frangipane 2004 Studies in Honour of Professor Kristian Kristiansen. Levant. PBF I,1 (München 1980).
M. Frangipane (Hrsg.), Alle origini del potere. BAR INternat- Ser. 2508 (Oxford 2013) 443–448.
Arslantepe, la collina dei leoni (Milano 2004). Vajsov 1993
Munteanu / Dumitroaia 2010 I. Vajsov, Die frühesten Metalldolche Südost-
Gedl 1980 R. Munteanu / G. Dumitroaia, Un pumnal din epoca und Mitteleuropas. Prähist. Zeitschr. 68, 1993,
M. Gedl, Die Dolche und Stabdolche in Polen. bronzului descoperit La Poduri (jud. Bac u). Studii 103–145.
PBF VI, 4 (München 1980). ˛si Cercetări de Istor. Veche ˛si Arh. 61, 2010,
133–141. Woolley 1961
L. Woolley, Mesopotamien und Vorderasien. Die
Kunst des mittleren Ostens (Baden-Baden 1961).

300 Svend Hansen // Krieg – Eine archäologische Spurensuche


ANHANG
ABBILDUNGSNACHWEIS

Seite Abb. Nachweis 74 4 J. Helbling 138 4 Pitt Rivers Museum, University of


2 J. Lipták, München 77 1 nach Roscoe 2011 Oxford
4 J. Lipták, München 79 2 Michael Clark Rockefeller. Gift of 140 1 The National Museum of Denmark /
8 © Soprintendenza per i beni cultu- the family of Michael R. Rockefeller L. Larsen
rali. Ufficio beni archeologici, Trento © President and fellows of Har- 141 2 nach ten Anscher 2012, 336
15 © The Trustees of the British Museum vard College, Peabody Museum of Fig. 15.24
17 Musées Royaux des Beaux-Arts, Archaeology and Ethnology PM# 142 f. 3 a, f Kantonsarchäologie Zürich /
Bruxelles 2006.12.1.50.27 Fotograf: M. Bachmann;
19 1 Museo Nacional Centro de Arte Reina 81 © LVR-LandesMuseum Bonn, b Schweizerisches Nationalmuseum
Sofia, Madrid. Zeichnung: K. Schauer (Salzburg) A-46498;
21 2 Wendorf Skeletal Collection 84 f. 1–2 Jörg Orschiedt c Bernisches Historisches Museum,
22 3 G. Buschan, Die Sitten der Völker. 85 f. 3–4 Erik Trinkaus Bern. Foto: C. Moor;
Liebe, Ehe, Heirat, Geburt, Religion, 87 5 Emile Rivière 1887, Pl. XIII d © Jaap Beuker, Assen;
Aberglaube, Lebensgewohnheiten, 90 1 J. Trueba / Madrid Scientific Films e Schweizerisches Nationalmuseum
Kultureigentümlichkeiten, Tod und 91 f. 1–4 J. Vogel / LVR-LandesMuseum Bonn A-411;
Bestattung bei allen Völkern der Erde 93 5 N. Nicklisch, LDA g, h Ostfriesische Landschaft /
2 (Stuttgart, Berlin, Leipzig 1915) 95 1 Niedersächsisches Landesamt Foto: C. Kohnen;
376 f. für Denkmalpflege i Foto: P. Weyeneth CH 2514 Schernelz
24 4 J. Lipták, München 96 2 J. Lipták, München 144 4 nach Toreld 2012
27 1 © The University of Edinburgh 96 3 Dr. Alfred Czarnetzki, Tübingen 145 f. 1–3 Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed
37 f. © 2015. Photo Werner Forman 97 4 nach Bennike 1997, Abb. 1; 3 Amersfoort
Archive / Scala, Florence 97 5 nach Brinch Petersen u. a. 1993 148 The National Museum of Denmark /
40 1 nach Schulz 2002 Abb. 4; 8; 9 99 f. 1–2 Robert Rudolf Schmidt 1912 L. Larsen
40 2 nach Feller 2013, 163 Abb. 24.6 101 3–6 Jörg Orschiedt 149 1 J. Lipták, München
41 3 nach Rezepkin 2000, Taf. 40 103 1 D. Martin 151 2 a–c, e J. Lipták, München;
42 f. 4–5 R. Pérez, UAB 104 2 IMA Solutions d A. Hörentrup, LDA
44 6 S. Gili, UAB, nach Foto:Katalog Badi- 105 f. 1–2 T. Ahlström / C. Larsson 153 1 Inventarnr. CuHö 12/1660/3/2,
sches Landesmuseum 1976, 485 107 J. Lipták, München ERC Prehistoric Anatolia;
und Ambrosi 1972, 107 110 1 © K. Schauer, Salzburg Foto: N. Gail
45 7 nach E. Simpson, in Bahrami 2008, 112 2 nach Schwarz 2013, 233 Abb. 2; 153 2 © Griffith Institute, University of
148 f. 236 Abb. 5 Oxford
48 1 J. Lipták, München 113 3 F. Knoll, LDA 154 3 Athens, National Archaeological
49 2 © LDA Sachsen-Anhalt 114 4 nach Vegas 2007, 131–132 Museum. © 2015. DeAgostini Picture
51 1 Grabungsteam Kalkriese; © Varus- Abb. 20–21 Library / Scala, Florence
schlacht im Osnabrücker Land GmbH 117 1 S. Buchwald, LDA, nach 156 1 Stuart Laidlaw / UCL Institute of
– Museum und Park Kalkriese B. Govedarica 2004 Archaeology
52 2 T. Pollard 118 2 National Museum of History of 157 1 C. Schweitzer, Magnetometerpros-
53 3 T. Sutherland Moldova pektion auf ein Luftbild
55 © A. Mielke (Taï Chimpanzee Project) 120 1 S. Gili, basierend auf der (R. Schwarz, LDA)
58 1 V. Witte Photographie von J.-D. Lajoux 158 2 nach Dixon 1988, 83 Abb 4.5
59 2–3 © A. Wild 1962, 160–162 159 3 nach Mercer / Healy 2008, 746,
64 1 © R. M. Wittig (Taï Chimpanzee 120 2 nach J. B. Porcar Ripollés 1953, Abb. 11.2
Project) 78 Abb. 2 160 4 V. Lull, R. Micó, C. Rihuete-Herrada,
65 2 © N. Eckhardt (Taï Chimpanzee 121 3 R. Risch R. Risch, basierend auf de Miroshedji
Project) 121– 4–6 Foto: R. Risch, Bearbeitung: 2009, Rey 2012, Ivanova 2008,
67 Photograph by Michael Clark Rocke- 123 J. A. Soldevilla Risch 2013
feller. (c) President and Fellows of 126 Zusammenstellung LDA Sachsen- 161 5 © Mission archéologique de Tel
Harvard College, Peabody Museum Anhalt nach M. Uckelmann, Die Yarmouth
of Archaeology and Ethnology, Schilde der Bronzezeit in Nord-, 162 6 V. Lull, R. Micó, C. Rihuete-Herrada,
PM# 2006.12.1.83.8 (digital file # West- und Zentraleuropa R. Risch
98470022) (Stuttgart 2012) 201 Tab. 12 163 7 V. Lull, R. Micó, C. Rihuete-Herrada,
69 1 Yanomamö Photograph courtesy of 127 1 nach © J. Süß, MediaCultura R. Risch, basierend auf de Miroshedji
Napoleon A. Chagnon 128 2 B. Müller-Neuhof 2009, Rey 2012, Ivanova 2008,
70 f. 2 Karl G. Heider. Gift of Karl G. Heider 131 1 J. Lipták, München Risch 2013
© President and fellows of Harvard 132 2 © Jaap Beuker, Assen 166 f. 1–2 Entzerrung der Luftbilder und
College, Peabody Museum of 133 3 © LDA Sachsen-Anhalt Vektorisierung der Grabenbefunde
Archaeology and Ethnology PM# 134 4 © The Wendel Collection, M. Freudenreich, Halle (Saale)
2006.17.1.89.4 Neanderthal Museum 168 3 R. Schwarz, LDA
73 3 © B. Norton 135 f. 1–3 J. Lipták, München 169 1 T. Richter / T. Schunke, LDA

480 Abbildungsnachweis // Krieg – Eine Archäologische Spurensuche


171 1 Landesamt für Denkmalpflege Baden- 230 1 DAI Kairo / © H. Köpp-Junk; 281 2 J. Lipták, München
Württemberg, Esslingen: Bearbeitung: Zeichnung Alexandra Kireenko nach 284 1 nach Piller 2009, 16 Abb. 4
gruppe sepia (A. Golowin / A. Keck) Jaroš-Deckert 1984, Faltkarte 3 284 2 M. Frangipane
Heilbronn im Auftrag der Städtischen 233 1 nach Kanawati / McFarlane 1993 285 f. 1–2 M. Schefzik, LDA
Museen Heilbronn, Entwurf J. Wahl 236 f. 1 Araldo De Luca‘s Archive 286 3 J. Lipták, München
(Konstanz) 240 1 © The Art Archive / Alamy 286 4 nach Sommerfeld 2004, 84 Abb. links
172 2 Landesamt für Denkmalpflege Baden- 241 bpk / RMN – Grand Palais / Hervé 287 5 nach Weller 2014
Württemberg, Esslingen: Bearbeitung: Lewandowski 287 6 Replikenfotos: J. Lipták, München
gruppe sepia (A. Golowin / A. Keck) 242 The National Museum of Denmark / 289 1 nach Jacob-Friesen 1967, Taf. 27,4;
Heilbronn im Auftrag der Städtischen L. Larsen 163,1
Museen Heilbronn, Foto: M. Seitz 244 f. 1–2 J. Lipták, München 290 2 J. Lipták, München
(Rottenburg a. N.) 246 f. 3 J. Filipp, LDA 291 3 R. Maraszek, LDA
172 3 Einzelfotos: Landesamt für Denkmal- 248 4 N. Seeländer, LDA 291 4 nach Anati 1961, 34 f.
pflege Hessen, hessenARCHÄOLOGIE; 249 5 J. Lipták, München 292 5 nach Maraszek 2010, 151 ff.
Zusammenstellung: C. Lohr 250 6 B. Parsche, LDA 293 f. 1–2 M. Mödlinger
173 4 K. Pockrandt (Halle / Saale), basie- 251 7 bpk / Ägyptisches Museum und Papy- 295 3 a nach Müller-Karpe 1980;
rend auf Ergebnissen von C. Meyer russammlung, SMB / Sandra Steiß b nach Petres / Jankovits 2014, mit
(Halle / Saale) 254 1 The National Museum of Denmark Ergänzungen der Autorin;
173 f. 5–6 J. Lipták, München 255 2 nach Burgess / Colquhoun 1988 c nach Mottier 1988
175 7 nach Teschler-Nicola u. a. 2006 Tab. 1 256 3 © D. Sommer, BLDAM 295 4 nach Verdelis 1967; nach Clausing
177 1 C. Meyer, LDA 257 1 Landesamt für Denkmalpflege im 2002
179 f. 1–2 J. Armendáriz Martija, Universidad Regierungspräsidium Stuttgart 297 1 a S. Reinhold; b J. Müller;
Nacional de Educación a Distancia 259 1 © K. Schauer, Salzburg c R. Munteanu
182 1 J. Lipták, München 260 f. 2–3 R. Maraszek, LDA 298 2 nach Durman 1988, 59
182 2 nach Loewe 1959; Lucas 1965; 261 4 R. Maraszek, nach Anati 1995, 298 3 Museum zu Allerheiligen
Matthias 1968; Matthias 1974; Mat- Abb. 46 Schaffhausen
thias 982; Matthias 1987; Schädelma- 262 5 nach Harrison 2004, 219: C22; 296: 298 4 Baghdad, Iraq Museum. © 2015.
nipulationen nach Lidke 2008, 229 ff.; C78 Photo Scala, Florence
Conrad / Teegen 2009 263 6 nach Demontis 2005 299 5 Muzeul Nat˛ional de Istorie a României
183 3 J. Lipták, München 263 7 Cagliari, National Archaeological 299 6 J. Lipták, München
185 1 Lukas Fischer Museum of Cagliari. © 2015. DeAgos- 301 1 nach Ettel 2010, Abb. 1
186 2 J. Lipták, München tini Picture Library / Scala, Florence 302 2 nach Jockenhövel 1990, 215 f.
187 3 Jörg Orschiedt 264 8 nach Brøndsted 1962, 199 Abb. 3–4
188 4 Lukas Fischer 265 1 Milstreu, Tanums Hällristningsmuseum 303 3 nach Diemer 1995, Abb. 4–7
190 © K. Schauer, Salzburg Underslös, Quelle Swedish Rock Art 303 4 Krause 2008, Abb. 12
191 1 J. Lipták, München Research Archive (SHFA) 304 5 Bayerisches Landesamt für Denkmal-
192 2 © K. Schauer, Salzburg 266 2 Dokumentation D. Evers (Quelle pflege-Luftbilddokumentation,
193 1 nach Heyd 2013a, Fig. 28. SHFA) / C. Bertilsson Quelle SHFA Aufnahmedatum 17.12.98,
194 2 nach Heyd 2013a, Fig. 30 267 3 Foto und Dokumentation Foto: Klaus Leidorf, Archiv-
195 3 J. Lipták, München E. Kjellén. Quelle SHFA Nr. 6332/001, Dia 7995-27
196 4 © K. Schauer, Salzburg 267 4 nach A. Toreld 2012. Dokumentation 305 6 nach Ettel 2010, 360 Abb. 8
198 5 © Wessex Archaeology Stiftelsen för dokumentation av 307 f. 1–2 © ASOME- UAB
198 6 nach Spatzier 2013, Taf. 73, 3 Bohusläns hällristningar 309 1 Laboratory of Ancient Topography
199 7 nach Spatzier 2013, Kartierung A17 268 5 Dokumentation Högberg, T & and Photogrammetry, Department of
201 1–2 TLDA / H. Arnold Milstreu, G. Tanums Hällristnings- Cultural Heritage-University of Salento,
203 J. Lipták, München museum Underslös, Quelle SHFA Lecce
205 1 Corum Museum 270 1 Internetquelle unbekannt 310 f. 2–3 T. Scarano
206 2 (c) Soprintendenza per i beni cultu- 271 2 a Musée d‘Archéologie nationale et 312 Museum zu Allerheiligen Schaffhausen
rali. Ufficio beni archeologici, Trento Domaine national de Saint-Germain- 314 1 © LDA Sachsen-Anhalt
208 3 © GDKE – Landesmuseum Mainz en-Laye, Foto: A. Chauvet – C2RMF; 315 1 a Faculty of Archaeology, Leiden
(U. Rudischer) b Magyar Nemzeti Múzeum Budapest; University
209 4 Araldo De Luca‘s Archive Foto: M. Mödlinger; b S. Buchwald, LDA, mit Ergänzungen
211 5 nach Furtwängler / Loeschke 1886 c Musée d‘Archéologie nationale et nach Louwe Kooijmans 2005,
213 1 nach Hamblin 2006, 218 Abb. b Domaine national de Saint-Germain- Abb. L1
214 2 P. Steinkeller 2013, Abb. 1–4 en-Laye, Foto: A. Chauvet – C2RMF 316 2 Oddunn Farbregd, NTNU University
215 3 bpk / RMN – Grand Palais / Hervé 272 3 a nach Uckelmann 2011, Abb. 4; Museum
Lewandowski b Uckelmann 2012, Taf. 63, 42e 318 3–4 I. Cartwright, Courtesy of the City of
216 4 nach Hamblin 2006, 218 Abb. c 273 1–2 C. Horn Bristol Museum and Art Gallery
218 5 bpk / RMN – Grand Palais / Franck Raux 274 3 J. Lipták, München 319 1 N. Nicklisch, LDA
222 6 © The Trustees of the British Museum 276 1 Landesamt für Kultur und Denkmal- 322 1 R. Jung
225 1 © The Trustees of the British Museum pflege Mecklenburg-Vorpommern / 323 2 Foto: H. Çetinkaya (reproduziert mit
226 2 bpk / Vorderasiatisches Museum, Landesarchäologie Mecklenburg- freundl. Genehm. der Liman-Tepe-
SMB / Olaf M. Teßmer Vorpommern / Schwerin Grabung)
227 3 Staatliche Antikensammlungen 276 2 nach Groht 2013, 52 Abb. 11 324 f. 3–4 R. Jung
und Glyptothek München; 277 3 J. Groht 326 5 Zeichnung: F. Dakoronia (mit
Foto: R. Kühling 280 1 M. Siedlaczek freundl. Genehm. der Ausgräberin)

Anhang // Krieg – Eine Archäologische Spurensuche 481


328 © Irisches Nationalmuseum, Dublin; 359 1 Universitätsbibliothek Augsburg, 421 f. 1–2 Livrustkammaren,
Foto: M. Uckelmann Sign. 02/IV.13.2.26-1 Foto: E. Lernestål
329– 1–3 a Foto und Grafik R. Jung; (TE 1_1662_S16) 423 3 © Germanisches Nationalmuseum
331 b J. Lipták, München; 361 2 Universitätsbibliothek Augsburg, Nürnberg, Foto: G. Janßen
c R. Jung Sign. 02/IV.13.2.26-1 424 1 Foto: U. Dräger, Kunstmuseum
d Staatliche Museen zu Berlin – (TE 1_1662_S168) Moritzburg – Halle (Saale)
Ägyptisches Museum und Papyrus- 362 3 Universitätsbibliothek Augsburg, 424 2 Foto: D. Sommer, BLDAM
sammlung, Inv. Nr. ÄM 20447 Sign. 02/IV.13.2.26-2 425 f. 1–2 A. Hörentrup, LDA
334 1 Canci u. a. 2010, 19 (TE 2_1646_S73) 427 1 Foto: C. Leßmann / D. Dittrich,
334 2 Canci u. a. 2010, 9 362 4 Universitätsbibliothek Augsburg, Fotomontage D. Dittrich
334 3 On the permission of italian Ministero Sign. 02/IV.13.2.26-2 428 2 D. Dittrich
dei beni e delle attività culturali e del (TE 2_1646_S227) 428 3 H. Breuer, LDA
turismo; reproduction prohibited. 365 5 Universitätsbibliothek Augsburg, 428 4 D. Dittrich
334 4 Canci u. a. 2010, 7 Sign. 02/IV.13.2.26-3 429 1 P. Pacak, LDA
335 5 Canci u. a. 2010, 22 (TE 3_1670_S735) 430 2 nach Atlas zur Geschichte. GEO
335 6 M. Letizia Pulcini 367 1 Universitätsbibliothek Augsburg, Themenlexikon 20 (Mannheim 2007)
336 © K. Schauer, Salzburg Sign. 02/IV.13.2.26-2 1607
337 1 F. Ruchhöft, Landesamt für Kultur und (TE 2_1646_S350f_Taf13) 431 3 LDA, J. Callot, Les petites misères
Denkmalpflege (LAKD) Mecklenburg- 368 2 SLUB Dresden / Deutsche Fotothek de la guerre – Le campement
Vorpommern, Landesarchäologie 373– 1–3 Heeresgeschichtliches Museum (Straßburg 1636).
338 2–4 S. Suhr, LAKD Mecklenburg- 375 Wien 432 4 K. Bentele, LDA
Vorpommern, Landesarchäologie 378– 1–4 A. Schürger 433 1 Universitäts- und Landesbibliothek
339 5 S. Sauer, Stralsund 384 Halle
339 6 G. Lidke, Niedersächsisches Landes- 386 1 K. Bentele, LDA 435 2 J. Lipták, München
amt für Denkmalpflege 387 1 © Germanisches Nationalmuseum 437 1 A. Strauch, LDA
340 7 S. Suhr, LAKD Mecklenburg-Vorpom- Nürnberg, Foto: G. Janßen 438 1 I. Trautmann / M. Trautmann
mern, Landesarchäologie 388 2 Staatsarchiv Bamberg 440 1 LAKD Mecklenburg-Vorpommern /
340 8 J. Krüger, Landesverband für Unter- 392 1 BLDAM, Foto: A. Grothe Landesarchäologie Schwerin
wasserarchäologie Mecklenburg- 393 2 BLDAM, Zeichnung: A. Grothe 441 1 J. Lipták, München
Vorpommern 394 3 Firma ADV, Foto: F. Wedekind 441 2 © GeoBasis-DE/LVerm GeoLSA, 2013,
341 9 G. Lidke, Niedersächsisches Landes- 395 4 LAKD Mecklenburg-Vorpommern / 010213
amt für Denkmalpflege Landesarchäologie Schwerin, 442 3 bpk / Deutsches Historisches Museum /
341 10 A. Dombrowsky, Niedersächsisches Foto: R. Samariter Arne Psille
Landesamt für Denkmalpflege 397 5 Kirchengemeinde Wittstock, 443 1 LHASA, DE, Z 18, A 9b Nr. 14 Bd. XIV
342– 11–12 S. Suhr, LAKD Mecklenburg-Vorpom- Foto: A. Grothe 445 1 Universitätsbibliothek Augsburg,
345 mern, Landesarchäologie 400 1 J. Lipták, München Sign. 02/IV.13.2.26-2
348 1 V. Minkus für das Tollensetal-Projekt 401 2 O. Schröder, S. Buchwald, LDA (TE 2_1646_Taf 16)
348 2 K. Hauenstein, Institut für Diagnosti- 402 3 F. Hertel, LDA 446 2–3 bpk / Staatsbibliothek zu Berlin –
sche und Interventionelle Radiologie, 403 4 K. Bentele, LDA Preußischer Kulturbesitz
Universitätsmedizin Rostock 403 5 GEO-METRIKopter Magdeburg 447 4 Landesamt für Vermessung und
349 3 U. Brinker, M. Wagner, LAKD 407 1–2 N. Nicklisch, LDA Geoinformation Sachsen-Anhalt
Mecklenburg-Vorpommern, Landes- 407 3 K. Bentele, LDA 450 1 München, Universitätsbibliothek 4
archäologie 408 4 N. Nicklisch, LDA Hist. 4011:12
349 4–5 S. Suhr, LAKD Mecklenburg- 409 f. 5–6 K. Bentele, LDA 451 2–3 A. Hörentrup, LDA
Vorpommern, Landesarchäologie 410 7 CT-Aufnahmen: N. Nicklisch / 454 1 J. Lipták, München
351 1 Rome, Museo Nazionale Etrusco di S. Brandt, Messungen: Klinik und 454 2 A. Hörentrup, LDA
Villa Giulia. © 2015. Photo Scala, Poliklinik für Diagnostische Radiologie, 456 3 Kulturhistorisches Museum
Florence – courtesy of the Ministero Uniklinikum Halle (Saale); Magdeburg
Beni e Att. Culturali Bleikugel: K. Bentele 458 4 © Museum Schloss Lützen
352 2 The State Hermitage Museum, 411 8 N. Nicklisch / K. Bentele 461 1 Livrustkammaren, Foto: E. Lernestål
St. Petersburg, photograph 412 9 K. Bentele 463 f. 1–2 J. Lipták, München
© The State Hermitage Museum/photo 412 10 J. Lipták, München 465 f. J. Lipták, München
by V. Terebenin 412 11 K. Bentele 469 1 Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
352 3 Universitätsbibliothek Heidelberg / 413 12 J. Lipták, München [70.B Hist.2°]
C 5570-6 Gross::[2]/Taf. 88 413 f. 13–15 C. Knipper 471 2 J. Lipták, München
353 4 © K. Schauer, Salzburg 415 16 P. Held 475 1 Sächsisches Staatsarchiv, Haupt-
354 5 bpk 416 17 P. Held; Vergleichsdaten nach staatsarchiv Dresden, 10001 Ältere
355 6 Paris, Bibliotheque Nationale. C. Knipper u. a. 2013, Alt u. a. 2013, Urkunden, Nr. 13177
Miniature. © 2015. White Images / Peitel 2006 477 f. 1–2 Foto: U. Dräger, Kunstmuseum
Scala, Florence 417 18 P. Held; Vergleichsdaten nach Moritzburg – Halle (Saale)
355 7 Diebold-Schilling-Chronik 1513 – C. Knipper u. a. 2013, Alt u. a. 2013, 479 A. Hörentrup, LDA
Eigentum der Korporation Luzern Peitel 2006, Kjellström u. a. 2009, 487 f. J. Lipták, München
357 J. Lipták, München Yoder 2010, Müldner u. a. 2009,
Lamb u. a. 2012, Ciaffi u. a. 2013,
Reitsema / Vercelotti 2012

482 Abbildungsnachweis // Krieg – Eine Archäologische Spurensuche


AUTOREN

Prof. Dr. Torbjörn Ahlström Prof. Per Cornell Prof. Dr. Peter Ettel
Lunds Universitet Universitet Göteborg Bereich für Ur- und Frühgeschichte
Institutionen för arkeologi och antikens historia Institutionen för Historiska studier: Arkeologi Friedrich-Schiller-Universität
Helgonavägen 3 Box 200 Löbdergraben 24a
PO Box 192 S-40530 Göteborg D-07743 Jena
S-221 00 Lund Schweden
Schweden Jochen Fahr M. A.
Dott. Michele Cupitò Landesamt für Denkmalpflege und
Univ.-Prof. Dr. Kurt W. Alt Professore associato di Preistoria e Protostoria Archäologie Sachsen-Anhalt
Center of Natural and Cultural History of Teeth Dipartimento dei Beni Culturali: Archeologia, Landesmuseum für Vorgeschichte
Danube Private University (DPU) Storia dell’Arte, del Cinema e della Musica Richard-Wagner-Straße 9
Steiner Landstraße 124 Università degli Studi di Padova D-06114 Halle (Saale)
A-3500 Krems-Stein Piazza Capitaniato 7
Österreich I-35139 Padova Dr. Stefan Flohr
Italien Thüringisches Landesamt für
Mgr. Michaela Bäumlová Denkmalpflege und Archäologie
Muzeum Cheb Andrea Ditmar-Trauth M. A. Humboldtstraße 11
př íspěvková organizace Karlovarského kraje Behrens-Ring 30a D-99423 Weimar
nám. Krále Jiřího z Poděbrad 493/4 D-26127 Oldenburg und
CZ-350 11 Cheb Institut für Biologie und Chemie,
Tschechische Republik Dr. Gösta Ditmar-Trauth Universität Hildesheim
Behrens-Ring 30a Universitätsplatz 1
Prof. Dr. François Bertemes D-26127 Oldenburg D-31141 Hildesheim
Institut für Kunstgeschichte und
Archäologien Europas Denis Dittrich M. A. Dr. Susanne Friederich
Standort Prähistorische Archäologie und Landesamt für Denkmalpflege und Landesamt für Denkmalpflege und
Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit Archäologie Sachsen-Anhalt Archäologie Sachsen-Anhalt
Brandbergweg 23c Landesmuseum für Vorgeschichte Landesmuseum für Vorgeschichte
D-06120 Halle (Saale) Richard-Wagner-Straße 9 Richard-Wagner-Straße 9
D-06114 Halle (Saale) D-06114 Halle (Saale)
Dr. Eric Biermann M. A.
Parkstr. 59 Dr. Hans-Jürgen Döhle Dr. Liane Giemsch
D-51147 Köln-Porz Landesamt für Denkmalpflege und Prähistorische Archäologie
Archäologie Sachsen-Anhalt Archäologisches Museum Frankfurt
Ute Brinker M. A. Landesmuseum für Vorgeschichte Karmelitergasse 1
Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Richard-Wagner-Straße 9 D-60311 Frankfurt am Main
Mecklenburg-Vorpommern D-06114 Halle (Saale)
Landesarchäologie Prof. Dr. Blagoje Govedarica
Domhof 4/5 Dipl.-Mus. Ulf Dräger Deutsches Archäologisches Institut
D-19055 Schwerin Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) Eurasien-Abteilung (Haus 2)
Friedemann-Bach-Platz 5 Im Dol 2–6
Dott. Alessandro Canci D-06108 Halle (Saale) D-14195 Berlin
Dipartimento dei Beni Culturali: Archeologia,
Storia dell’Arte, del Cinema e della Musica Dr. Veit Dresely Dr. Ann Grönhammar
Università degli Studi di Padova Landesamt für Denkmalpflege und Livrustkammaren / The Royal Armoury
Piazza Capitaniato 7 Archäologie Sachsen-Anhalt Slottsbacken 3
I-35139 Padova Landesmuseum für Vorgeschichte S-111 30 Stockholm
Italien Richard-Wagner-Straße 9 Schweden
D-06114 Halle (Saale)
Gaëlle Cap-Jédikian Anja Grothe M. A.
Muséum de Toulouse Prof. Lars Ericson Wolke Landesamt für Denkmalpflege und
35, Allées Jules Guesde Försvarshögskolan/MHA Archäologie Sachsen-Anhalt
F-31000 Toulouse Box 27805 Landesmuseum für Vorgeschichte
Frankreich S-115 93 Stockholm Richard-Wagner-Straße 9
Schweden D-06114 Halle (Saale)

Anhang // Krieg – Eine Archäologische Spurensuche 483


Dr. Malin Grundberg Juliane Huthmann Dipl.-Prähist. Olaf Kürbis
Livrustkammaren / The Royal Armoury Olvenstedter Straße 12 Landesamt für Denkmalpflege und
Slottsbacken 3 D-39108 Magdeburg Archäologie Sachsen-Anhalt
S-111 30 Stockholm Landesmuseum für Vorgeschichte
Schweden Dr. Detlef Jantzen Richard-Wagner-Straße 9
Landesamt für Kultur und D-06114 Halle (Saale)
Prof. Dr. Dr. h. c. Svend Hansen Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern
Eurasien-Abteilung des Deutschen Landesarchäologie Dr. Mario Küßner
Archäologischen Instituts Domhof 4/5 Thüringisches Landesamt für
Im Dol 2–6 D-19055 Schwerin Denkmalpflege und Archäologie
D-14195 Berlin Humboldtstraße 11
PD Dr. Reinhard Jung D-99423 Weimar
Prof. Dr. Anthony Harding Österreichische Akademie der Wissenschaften
Department of Archaeology Institut für Orientalische und Europäische Prof. Dr. Lars Larsson
University of Exeter Archäologie (OREA) Lunds Universitet
Laver Building Dr. Ignaz-Seipel-Platz 2 Institutionen för arkeologi och antikens historia
North Park Road A-1010 Wien Helgonavägen 3
Exeter Österreich PO Box 192
EX4 4QE S-221 00 Lund
Großbritannien Dr. Bettina Jungklaus Schweden
Anthropologie-Büro Jungklaus
Prof. Dr. Jürg Helbling Weißwasserweg 4 Christine Leßmann M. A.
Universität Luzern D-12205 Berlin Landesamt für Denkmalpflege und
Kultur- und sozialwissenschaftliche Archäologie Sachsen-Anhalt
Fakultät Dr. Mechthild Klamm Landesmuseum für Vorgeschichte
Frohburgstraße 3 Landesamt für Denkmalpflege und Richard-Wagner-Straße 9
Postfach 4466 Archäologie Sachsen-Anhalt D-06114 Halle (Saale)
CH-6002 Luzern Landesmuseum für Vorgeschichte
Schweiz Richard-Wagner-Straße 9 Dr. Gundula Lidke
D-06114 Halle (Saale) Projektkoordinatorin DFG-Projekt
Dipl. Biol. Petra Held »Bronzezeitliches Schlachtfeld im Tollensetal«
Angewandte und Analytische Paläontologie Dr. Corina Knipper Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege
Institut für Geowissenschaften Curt-Engelhorn-Zentrum Scharnhorststr. 1
Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Archäometrie gGmbH D-30175 Hannover
Johann-Joachim-Becher-Weg 21 D6, 3
D-55099 Mainz D-68159 Mannheim Dr. Johan Ling
Universitet Göteborg
Direktorin Dr. Barbara Horejs Dr. Steffen Knöpke Institutionen för Historiska studier: Arkeologi
Österreichische Akademie der Wissenschaften Jägerstraße 17 Box 200
Institut für Orientalische und CH-4058 Basel S-40530 Göteborg
Europäische Archäologie Schweiz Schweden
Fleischmarkt 20-22
A-1010 Wien Anne-Kathrin Kokles M.A. Prof. Dr. Vicente Lull
Österreich Landesamt für Denkmalpflege und Universitat Autònoma de Barcelona
Archäologie Sachsen-Anhalt Departament de Prehistòria, Edifici B
Dr. Christian Horn Landesmuseum für Vorgeschichte E-08193 Bellaterra (Barcelona)
Graduate School ‚Human Development Richard-Wagner-Straße 9 Spanien
in Landscapes‘ D-06114 Halle (Saale)
Institut für Ur- und Frühgeschichte Dr. Regine Maraszek
Christian-Albrechts-Universität Kiel Dr. Heidi Köpp-Junk Landesamt für Denkmalpflege und
Johanna-Mestorf-Straße 2–6 Fachbereich III – Ägyptologie Archäologie Sachsen-Anhalt
D-24118 Kiel Universität Trier Landesmuseum für Vorgeschichte
Universitätsring 15 Richard-Wagner-Straße 9
Dr. Vera Hubensack D-54296 Trier D-06114 Halle (Saale)
Landesamt für Archäologie Sachsen
Arbeitsstelle Leipzig Doris Köther M. A. Javier Armendáriz Martija
Heilemannstraße 3 Goßlerstraße 29 Sancho el Fuerte 26, 8A
D-04277 Leipzig D-37075 Göttingen E-31008-Pamplona
Spanien

484 Autoren // Krieg – Eine Archäologische Spurensuche


Prof. Dr. Hans Medick Dr. Nicole Nicklisch Dr. Constantin Rauer
Bühlstraße 8 Landesamt für Denkmalpflege und Gleditschstraße 80
D-37073 Göttingen Archäologie Sachsen-Anhalt D-10823 Berlin
Landesmuseum für Vorgeschichte
Prof. Dr. Harald Meller Richard-Wagner-Straße 9 Maik Reichel M. A.
Landesamt für Denkmalpflege und D-06114 Halle (Saale) Landeszentrale für politische Bildung
Archäologie Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte Antoine Odier M. A. Schleinufer 12
Richard-Wagner-Straße 9 Herzog August Bibliothek D-39104 Magdeburg
D-06114 Halle (Saale) Lessingplatz 1
D-38304 Wolfenbüttel Dr. Claudia Reichl-Ham
Christian Meyer M. A. Heeresgeschichtliches Museum
Burgstraße 21 Dr. Jenny Öhmann Arsenal Objekt 1
D-06114 Halle (Saale) Vindängsvägen 3 A-1030 Wien
S-451 94 Uddevalla Österreich
Prof. Dr. Rafael Micó Schweden
Universitat Autònoma de Barcelona Prof. Dr. Cristina Rihuete-Herrada
Departament de Prehistòria, Edifici B Priv. Doz. Dr. Jörg Orschiedt Universitat Autònoma de Barcelona
E-08193 Bellaterra (Barcelona) Institut für Prähistorische Archäologie Departament de Prehistòria, Edifici B
Spanien Freie Universität Berlin E-08193 Bellaterra (Barcelona)
Fabeckstraße 23–25 Spanien
Mag. Dr. Marianne Mödlinger D-14195 Berlin
Institut de recherche sur les Archéomatériaux – Prof. Dr. Roberto Risch
Centre de recherche en physique Dr. Dietlind Paddenberg Universitat Autònoma de Barcelona
appliquée à l’archéologie Landesamt für Denkmalpflege und Departament de Prehistòria, Edifici B
UMR 5060 CNRS – Université Bordeaux Archäologie Sachsen-Anhalt E-08193 Bellaterra (Barcelona)
Montaigne Landesmuseum für Vorgeschichte Spanien
Maison de l’archéologie, Esplanade des Antilles Richard-Wagner-Straße 9
F-33607 Pessac D-06114 Halle (Saale) Dr. Nohemi Sala
Frankreich Universität Tübingen
und Lisa Pickard M. A. Abteilung Ältere Urgeschichte und Quartärökologie
Laboratorio di Metallurgia e Materiali Hohlweg 11 Burgsteige 11
Dipartimento di Chimica e Chimica Industriali D-55779 Heimbach D-72070 Tübingen
Università degli Studi di Genova und
Via Dodecaneso 31, Dr. Christian Konrad Piller Centro Mixto UCM-ISCIII de Evolución y
I-16146 Genova Ludwig-Maximilians-Universität München Comportamiento Humanos
Italien Institut für Vorderasiatische Archäologie Avda. Monforte de Lemos, 5
Geschwister-Scholl-Platz 1 E-28029 Madrid
Prof. Dr. Olaf Mörke D-80539 München Spanien
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Historisches Seminar Dr. Tony Pollard Dott. Teodoro Scarano
Olshausenstraße 40 Department of Archaeology Dipartimento di Beni Culturali
D-24098 Kiel Gregory Building Università del Salento
University of Glasgow Via D. Birago 64
Dr. Arnold Muhl G-128QQ I-73100 Lecce
Landesamt für Denkmalpflege und Schottland Italien
Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesmuseum für Vorgeschichte Dott. Maria Letizia Pulcini Dr. Michael Schefzik
Richard-Wagner-Straße 9 Dipartimento dei Beni Culturali: Archeologia, Landesamt für Denkmalpflege und
D-06114 Halle (Saale) Storia dell’Arte, del Cinema e della Musica Archäologie Sachsen-Anhalt
Università degli Studi di Padova Landesmuseum für Vorgeschichte
Dr. Bernd Müller-Neuhof Piazza Capitaniato 7 Richard-Wagner-Straße 9
Deutsches Archäologisches Institut I-35139 Padova D-06114 Halle (Saale)
Orient-Abteilung Italien
Podbielskiallee 69–71 Dr. C. Michael Schirren
D-14195 Berlin Prof. Dr. Frank Ramsthaler Landesamt für Kultur und Denkmalpflege
Institut für Rechtsmedizin der Universität Mecklenburg-Vorpommern
des Saarlandes Landesarchäologie
Gebäude 42 Domhof 4 / 5
D-66421 Homburg / Saar D-19055 Schwerin

Anhang // Krieg – Eine Archäologische Spurensuche 485


PD Dr. Ralf W. Schmitz Michael Siedlaczek M. A. Dr. Wijnand van der Sanden
LVR-LandesMuseum Bonn Ernst-Wöllstein-Straße 11 Provincie Drenthe
Bachstraße 9 D-55481 Kirchberg Westerbrink 1
D-53115 Bonn P.O. Box 122
Dipl.-Hist. Andreas Stahl NL-9400 AC Assen
Dr. Ingo Schrakamp Landesamt für Denkmalpflege und Niederlande
Freie Universität Berlin Archäologie Sachsen-Anhalt
Institut für Altorientalistik Landesmuseum für Vorgeschichte Prof. Dr. Klaus Wahl
Fabeckstraße 23–25 Richard-Wagner-Straße 9 Höllriegelskreuther Str. 1
D-14195 Berlin D-06114 Halle (Saale) D-81379 München

Annemarie Schramm M. A. Michael Strambowski M. A. Dr. Thomas Weber


Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Landesamt für Denkmalpflege und Landesamt für Denkmalpflege und
Mecklenburg-Vorpommern Archäologie Sachsen-Anhalt Archäologie Sachsen-Anhalt
Landesarchäologie Landesmuseum für Vorgeschichte Landesmuseum für Vorgeschichte
Domhof 4 / 5 Richard-Wagner-Straße 9 Richard-Wagner-Straße 9
D-19055 Schwerin D-06114 Halle (Saale) D-06114 Halle (Saale)

Dipl.-Ing. (FH) Olaf Schröder Prof. Dr. Thomas Terberger Dr. Roland Wiermann
Landesamt für Denkmalpflege und Niedersächsisches Landesamt Museum Schloss Bernburg
Archäologie Sachsen-Anhalt für Denkmalpflege Schloßstraße 24
Landesmuseum für Vorgeschichte Scharnhorststr. 1 D-06406 Bernburg (Saale)
Richard-Wagner-Straße 9 D-30175 Hannover
D-06114 Halle (Saale) Dr. Volker Witte
Dr. Iris Trautmann Einsteinstraße 26
Dr. Inger Schuberth A und O – Anthropologie und Osteoarchäologie D-82152 Planegg
Höchelenacker 9 Praxis für Bioarchäologie
D-53343 Wachtberg IfoSA München Dr. Roman M. Wittig
Dall’Armistraße 16 Direktor Taï Chimpanzee Project
Torsten Schunke M. A. D-80638 München Max Planck Institute for Evolutionary
Landesamt für Denkmalpflege und Anthropology
Archäologie Sachsen-Anhalt Dr. Martin Trautmann Deutscher Platz 6
Landesmuseum für Vorgeschichte A und O – Anthropologie und Osteoarchäologie D-04103 Leipzig
Richard-Wagner-Straße 9 Praxis für Bioarchäologie
D-06114 Halle (Saale) IfoSA München Dr. Bernd Zich
Dall’Armistraße 16 Landesamt für Denkmalpflege und
André Schürger M. A. D-80638 München Archäologie Sachsen-Anhalt
Kurt-Eisner-Straße 81 Landesmuseum für Vorgeschichte
D-04275 Leipzig Drs. Muuk ter Schegget Richard-Wagner-Straße 9
Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed (RCE) / D-06114 Halle (Saale)
Dr. Ralf Schwarz Cultural Heritage Agency of the Netherlands
Landesamt für Denkmalpflege und Ministry of Education, Culture and Science
Archäologie Sachsen-Anhalt P.O. Box 1600
Landesmuseum für Vorgeschichte NL-3800 BP Amersfoort
Richard-Wagner-Straße 9 Niederlande
D-06114 Halle (Saale)

486 Autoren // Krieg – Eine Archäologische Spurensuche

Das könnte Ihnen auch gefallen