Sie sind auf Seite 1von 8
REALLEXIKON FUR ANTIKE UND CHRISTENTUM SACHWORTERBUCH ZUR AUSEINANDERSETZUNG DES CHRISTENTUMS MIT DER ANTIKEN WELT In Vorbindung mit FRANZ JOSEPH DOLGER f UND HANS LIETZMANN + und unter betonderer Mitwitkung von JAN HENDRIK WASZINK UND LEOPOLD WENGER + Ieransgegeben von THEODOR KLAUSER cay] 2 BAND II: Bauer - Christus 195 4 HIERSEMANN VERLAG: STUTTGART 40340 an die antike Anschauung zu denken, wonach das Monstrualblut don Stoff darstellt, aus dem der Embryo gobildet wird (suerst bei Aristot., 2B, gener. anim. 2, £[739b 206]; s. *Embsyologie). — Von iberragendor Bedeutung ist fur das NT die Vorstollung von der sihnonden Wirkung des Blutes Christi. Am besten doutot man nach Win- disch 83 hier das B. als das Leben, das Christ fiir die Menschen dahingegeben hat, u. damit die sthnende Gabe, die er dargobracht hat’. Hine Hauptotello Mo, 1, 24 Par.: todtd dort 7d aud ov tis duadhfvons vd Expuvnduevov indo zxoRhiy (obdie Worte zfs... xo22iby wrspriinglich sind, ist sehr unsichor; s, Klostermann 28t; vgl. auch Bousset, Kyrios 237). Hier liegt, ebenso wie Hobr. 9, 18if, ein Gogenstiok zur Besiegelung dor alten Gottesordnung vom Sinai durch B. (Bx. 24, 6/8) vor. Hino woitero Hauptstele ist 1Gor. 11,25: rodt0 18 xonjocov # xcunh Suedjen dacly dv 76 Fug aluace. Vel. woitor Rom. 3, 255 5, 9; Col. 1, 20; Eph. 1, 7 2, 13; 1 Potr. 1, 2 1, 195 1 Joh. 1, 7 5, 6; Apo. 1, 5; 5, 95 7, 145 12, 11; 19, 13; Hebr. 9, 12ff; 10, 19; 12, 24; 13, 20, Kine Besprochung der Stellen bei Behm Thu, Windisch 83f, Nach Bohm ist ,B. Cheat’ ebenso wie ,Krenz', nur ein anderer, anschau- licherer Ausdruck fiir don ‘Tod Christi im soiner Heilsbedoutung, cin prignantes Wortsymbol fr das Heilawerk Ohristi’. In der Hauptsache gleichartig Schmitz, nach dem es sich ,um ein plastisches Symbol fiir den Gokerouzigton han- dolt' u, nicht etwa um die Substonz des ver listen Blutes Christi (203/6 gegen Fiobig, Jesu Blut, nach dem es sich bei dem B. Christi aus- scblioBlich um das Moment des Kultischen Opfera hhandelt), Demgegeniiber botont Windisch 84f mit Recht, dal ,die Teo des Blutes Christi ihre ganze Kraft aus dem Opferglauben zieht' ‘wenigstens in Hebr. ,gans realistisch erfaBt ist, wo die tberragende kultische Wirkung des Christusblutes dor rituellen Wirkung des ‘Tior- lates entgogengesotat wird’ (ganz kurz zur Frage, aber richtig Riische 361). Die zahlreichen Erdrlerungen aus spiterer Zoit entfernen sich nicht vom ntlicken Grundgedanken (ciniges bei Windisch 84). — Wihrend diese Lehre von der sithnenden Wirkang des Blutes Christi durchaus anf atlichen Vorstellungen bert, trit in eini- gen anderen christlichen Anschauungen u, Go- Dbriuchen der Einflu® der griech.-rdm, Antike zm Tage, Dio Annahme der stirkenden w. hoilen- den Wirkung des Blutes der Martyror, besondors wieder bei der Epilepsie, geht nicht nur auf spitjiidische Anschawungen (s. oben A TTI), son- dern auch auf die Uberzougung von der stiitken- Blut 472 don Kraft des Blutes der *puaothévaror, beson- dors der Gladiatoren, zariick (das Material bei Délger, Gladiatoronblut; dazu ACh 4 [1934] 88/94). Auch dem B. Christi wurde diese heilen- de Wirkung zugeschricben (Longinus-Legende; Délger, ACh 4, 81/8; nicht zu vergessen ist da- boi, da auch Christus als BeaoDdvaros galt). Oyrill, Mox. (glaph. in Exod. 2 (PG 69, 428 A]) stellt die Salbung mit dem eucharistischien Blute Christi, das den Kérpor gogen den Toufel be- schiitzt, dor atlichen Salbung der Tixpfosten mit, B. gogentiber. Ahnlich Jakob v. Batnae im ,Ge- dicht aber die Decke vor dem Antlitze des Mo- ses' (BEV 6, 3501; ausfiibrlicho Besprecbung bei Délger, ACh 3 [1932] 249/4). So findet sich in einem Tirsegen die ,Blut-Christi'-Formel (PRainer 19889; vgl. Dalger, ACh 6 [1938] 249/61), ebenso in cinom Amulettpapyrus (PRainor 19931; Délger a0. 252/4). Eine Be- schworung ,bei ‘Leib u, B, Christi‘ steht auf inom Blsitafelehon (J. Cozza-Lusi: RQS 1 [1887] 197/208; vgl. Délger a0. 259/61). In den lotatgenannten Fallen handelt es sich um die stairkende Wirkung des Blutes. Um die kathar- tische dagegen bei der Wertung des Martyriums als Bluttaufe, die sich seit ert. (bapt. 12; scorp. 6) u, Pass, Perpet, findet (das Material Dolger, ACh 2 [1930] 117/41). In der Auscin- andersetzung mit der antiken Religion betont dio Apologetik wiederholt, daB die Dimonen sich mit dom Fottdunst u. dom B. dor Opfer ihren (Ler6. apol, 22, 6; Athenag. leg. 275 Orig. . Cals, 8, 30; Basil. in Is. 10, 558 [PG 30, 592D] u, 8.38. auch Geffeken, Apol, 220).— Die theo- retischon Botrachtungen ber das Verhiltnis von B. u, Secle gon den antiken Theorien nichts Neues zu. Clemens Alex. unterscheidet in der Sosle vin avedua puourdy (ovmprés, cagnendy, wparixés), das im B.enthalten ist, u. cin hohe res Pnouma, die puys) Joytr} (strom. 6, 16; Ru- Soho l013) Nhe av enternbtch de Anschauung des Origenes, der neben Sele u, Kérper einen ,spisitus vitalis' annimmt, den er nach Lev. 17, 14 u. Din, 12, 23 im B. anwesond donkt (Riische 412/21), J. Brome, Art. alya, alyxrenzvota: THWO 1, 1716; Art. Blut Christi: RGG 1, 1186. — B. Br. sonory, Das B. im jd. Schrifttum wu. Braush (1920). ~ W. Boussnr, Kyrios Christos® (1020) 235/7. =P. Cass, Dio Syebolike des Blutes (1882). Déromn, Gladiatorenblut u, Martyrerblut: Vortrige Bibl. Warburg 3 (1928) 196)214; Tertullian ther dio ‘Bluttaufe: ACh 2 (1930) 117/41. ~ 8, Ernnnas, Opfer- ritusu. Voropfer dor Griochon tu, Rémer (Kristiania 1916) 416/00. ~P. Frsota, Jesu Blut ein Geheimnist (1906); Das kuliische Opfer im NT: ZwTh 53 J 413 (QOL) 259/75, — J. Hore, Art, Ba: RGG 1, M164 6, — M. Nussox, Rol., &. Register s, v, Blut. = Fw, Prister, Art. Kullus: PW 11, 2106,925 Rel. 229; DIZ Bi (1990) 2402,5 (Rezension von Rilsche). — H. W. Roniwsow, Art. Blood: ERE 2, 714/9, ~ F, Riscm, Blut, Laben u. Seele (1930).