Sie sind auf Seite 1von 7

ICS 43.080.10; 55.180.

99 VDI-RICHTLINIEN August 2004

VEREIN Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen VDI 2700


DEUTSCHER Gebrauchsanleitung für Zurrmittel Blatt 3.1
INGENIEURE
Entwurf

Securing of loads on road vehicles – Instruction Einsprüche bis 2005-01-31


manual for lashings • vorzugsweise in Tabellenform als Datei per E-Mail an
fml@vdi.de
Die Vorlage dieser Tabelle kann abgerufen werden unter
http://www.vdi-richtlinien.de/einsprueche

• in Papierform an
VDI-Gesellschaft Fördertechnik Materialfluss Fördertechnik
Postfach 10 11 39
40002 Düsseldorf

Inhalt Seite
1 Geltungsbereich ...................................................................................2
2 Allgemeine Hinweise, Auswahl ............................................................2
3 Übersicht...............................................................................................2
4 Gebrauch, Anwendung und Handhabung des Zurrmittels ..................2
5 Kontrolle, Prüfung, Reparatur und Instandhaltung ..............................6
6 Instandsetzung .....................................................................................7
7 Dokumentation .....................................................................................7
Schrifttum....................................................................................................7

VDI-Gesellschaft Fördertechnik Materialfluss Fördertechnik


Fachbereich B6 Ladungssicherung

VDI-Handbuch Materialfluss und Fördertechnik, Band 6


–2– VDI 2700 Blatt 3.1 Entwurf

1 Geltungsbereich Kombinationen aus Kette/Seil oder Kette/Gurt sind


Ladungssicherung auf Transportfahrzeugen ist zulässig.
notwendig, um Leben und Gesundheit von Mensch Bei der Verwendung von zusätzlichen Beschlagtei-
und Tier und das Ladegut vor Beschädigungen zu len und Zurrvorrichtungen beim Zurren muss dar-
schützen. auf geachtet werden, dass diese zum Zurrmittel
Diese Richtlinie beschreibt die Auswahl, die passen. Öffnen der Verzurrung: Vor dem Öffnen
Handhabung, den Einsatz, die Überprüfung sowie muss man sich vergewissern, dass die Ladung auch
die Dokumentation und Ablegereife von Mehrweg- ohne Sicherung noch sicher steht und den Abla-
Zurrmitteln nach DIN EN 12195-2, -3 und -4. denden nicht durch Herunterfallen gefährdet. Falls
nötig, sind die für den weiteren Transport vorgese-
Grundsätzlich gelten die einschlägigen Richtlinien
henen Anschlagmittel bereits vorher an der Ladung
und Normen zur Ladungssicherung, um die La-
anzubringen, um ein Herunterfallen zu verhindern.
dung gefahrlos und sicher transportieren zu kön-
Vor Beginn des Abladens müssen die Verzurrun-
nen.
gen soweit gelöst sein, dass die Last frei steht.
Die Gefährdungen, die bei bestimmungsgemäßen
Anwendungen von Zurrmitteln entstehen können, 3 Übersicht
sind in der DIN EN 12195 ff. zu entnehmen.
Tabelle 1 zeigt Ausführungsformen von Zurrmit-
Ebenfalls werden im Anhang B der aufgeführten
teln mit den zugeordneten Spann- und Verbin-
Norm Betriebsanleitung zur Benutzung und Pflege
dungselementen.
von Zurrmitteln normativ aufgeführt.
4 Gebrauch, Anwendung und Handha-
bung des Zurrmittels
2 Allgemeine Hinweise, Auswahl
Bei der Auswahl und dem Gebrauch von Zurrmit- • Die Verwendung ist nur durch beauftragte und
teln muss die erforderliche Zurrkraft sowie die unterwiesene Personen zulässig.
Verwendungsart und die Art der zu zurrenden La- • Zurrmittel dürfen nicht zum Heben von Lasten
dung berücksichtigt werden. Die Größe, Form und verwendet werden!
das Gewicht der Ladung, aber auch die beabsich- • Der Einsatz unter chemischen Einflüssen wie
tigte Verwendungsart, die Transportumgebung, z. B. Säuren, Laugen ist verboten. Werden
dies bedeutet, ein geeignetes Fahrzeug mit entspre- Zurrmittel in Verbindung mit Chemikalien ver-
chenden Zurrpunkten und die Art der Ladung wendet, sind vom Hersteller unter Angabe von
bestimmen deren richtige Auswahl. Einsatzdauer und Einsatzbedingungen zu-
Es müssen aus Stabilitätsgründen mindestens zwei sätzliche Hinweise zu erfragen. Notwendige
Zurrmittel zum Niederzurren und zwei Paare Angaben sind:
Zurrmittel beim Diagonalzurren verwendet wer- − Chemikalie
den, wenn keine weiteren Maßnahmen getroffen
− Konzentration
werden, die ein Verdrehen oder Verrutschen der
Ladung durch z. B. Formschluss verhindern. − Temperatur
Das ausgewählte Zurrmittel muss für den Verwen- − Verweildauer
dungszweck stark genug sein und hinsichtlich der • Zurrmittel, die mit Säuren, Laugen oder ande-
Zurrart die richtige Länge aufweisen. Es ist immer ren aggressiven Stoffen in Verbindung gekom-
gute Zurrpraxis zu berücksichtigen: Das Anbringen men sind, sollen vor der Lagerung oder Wie-
und das Entfernen der Zurrmittel sind vor dem derverwendung durch Spülen mit Wasser gerei-
Beginn der Fahrt zu planen. Während einer länge- nigt werden. Bei Polyamid- oder Polyester-
ren Fahrt sind Teilentladungen zu berücksichtigen. Zurrmitteln können Verunreinigungen mit ent-
Die Anzahl der Zurrmittel ist zu berechnen nach sprechend handelsüblichen Lösungsmitteln be-
DIN EN 12195-1 oder VDI 2700 Blatt 2. seitigt werden. Es ist darauf zu achten, dass das
Es dürfen nur solche Zurrsysteme, die zum Nieder- Zurrmittel vor der nächsten Verwendung voll-
zurren mit STF auf dem Etikett ausgelegt sind, zum ständig abgetrocknet ist.
Niederzurren verwendet werden. Wegen unter- Bei Verwendung von handelsüblichen Lö-
schiedlichen Verhaltens und wegen Längen- sungsmitteln sind die bestehenden Vorschriften
änderung unter Belastung dürfen verschiedene zu beachten (z.B. für Chlorkohlenwasserstoffe
Zurrmittel (z. B. je eine Zurrketten und je ein BGI 767).
Zurrgurt aus Chemiefasern pro Seite) nicht zum Weitere Reinigungsverfahren sind beim Her-
Verzurren derselben Last verwendet werden. steller zu erfragen.
Entwurf VDI 2700 Blatt 3.1 –3–

Tabelle 1. Ausführungsformen (Beispiele) von Zurrmitteln


Zurrmittel Zurrgurte Zurrketten Zurrdrahtseile
Spannmittel B Gurt Rundstahlkette Drahtseil
Spannelement C Klemmschloss Spannschloss Seilwinde
Hebelspannschloss Spindelspanner Mehrzweck-Kettenzug
Ratsche Mehrzweck-Kettenzug Seilzug
Winde
Verbindungselement D Haken Haken Endglied
(Klauen- und Flach- Schäkel Haken
haken) Endglied Schäkel
Endglied Verkürzungselement Kombinationsglieder

• Werden Zurrmittel in extremen Temperaturbe- haken sollten eine Sicherung haben. Um ein
reichen verwendet, sind beim Hersteller zusätz- Aushängen eines Zurrhakens ohne Sicherung in
liche Hinweise zu erfragen. Bei Zurrgurten, die einem Zurrpunkt auf der Ladefläche zu vermei-
mit grünem oder blauem Etikett gekennzeichnet den, sollte von innen nach außen eingehängt
sind, ist der Einsatz in einem Temperaturbe- werden.
reich von –40 °C bis +100 °C unbedenklich. • Spann- und Verbindungselemente dürfen, damit
• Vor der ersten Inbetriebnahme ist sicherzustel- sie nicht auf Biegung beansprucht werden, nicht
len, dass das Zurrmittel den gültigen Normen an Kanten aufliegen. An Spannelementen dür-
entspricht. Es sind nur lesbare, gekennzeichnete fen zum Erreichen einer höheren Vorspannkraft
und mit Anhängern (Etikett) versehene Zurrmit- keine zusätzlichen Verlängerungen oder Vor-
tel zu verwenden. richtungen angebracht werden, wenn dieses
• Es ist untersagt: nicht ausdrücklich durch eine entsprechende
Bedienungsanleitung erlaubt wird. Zurrmittel
− Zurrmittel zu überlasten dürfen nach Bruch oder Verformung eines Ver-
− Zurrmittel zu knoten bindungselementes oder eines Teiles eines
− Zurrmittel mit Lasten zu überrollen Spannelementes nicht weiter verwendet wer-
den.
− Zurrmittel zu quetschen
• Mitgeltenden Unterlagen, Herstellerhinweise
• Beschädigte, überlastete oder verschlissene
sind zu beachten.
Zurrmittel müssen sofort außer Betrieb ge-
nommen werden. • Zurrmittel dürfen nicht über scharfe Kanten
gespannt und nicht über scharfe Kanten gezo-
• Beim Schrägzurren sollte das Zurrmittel mit
gen werden.
genormter Handkraft gespannt werden. Beim
Niederzurren darf die maximale Handzugkraft d
SHF (Standard hand force) von 50 daN nur mit r
einer Hand aufgebracht werden. Es dürfen kei-
ne mechanischen Hilfsmittel wie Stangen oder
Hebel etc. verwendet werden, es sei denn, diese
sind Teil des Spannelementes. Die Zurrmittel Eine scharfe Kante liegt bereits vor, wenn der Kan-
dürfen nicht mehr als 0,5 × LC vorgespannt tenradius r kleiner als der Querschnitt des Zurrmit-
werden. tels d ist: In diesen Fällen sind unbedingt geeignete
• Nur unverdrehte Zurrmittel verwenden (Span- Kantenschützer einzusetzen.
nen) • Nach kurzer Fahrstrecke und während der ge-
• Zurrhaken dürfen nicht auf ihrer Spitze belastet samten Fahrt ist die Vorspannung der Zurrmit-
werden, sofern es sich nicht um einen Haken tel, vor allem beim Niederzurren, zu überprüfen
für diesen besonderen Zweck handelt. Zurr- und gegebenenfalls nachspannen.
–4– VDI 2700 Blatt 3.1 Entwurf

Tabelle 2. Handhabungsschritte
Handhabungsschritte Zurrgurte Zurrketten Zurrseile
1. Zurrmittel Grundstellung/ Ratschenhebel öffnen, Das Spannelement Beim Spannen mit dem
Ausgangsposition leere Wickelwelle in z. B. Spindelspanner Seil wird der Sperrha-
Einfädelposition für bis zum Anschlag öff- ken aus der Sperrstel-
das Gurtband bringen. nen. Dabei ist auf lung ausgehoben, nach
gleichmäßiges Ausdre- hinten umgelegt.
hen der jeweiligen
Spindeln zu achten.
Achtung: Eine Aus-
drehsicherung muss
vorhanden sein.

2. Anlegen der Verzurrung Losende an die La- Zurrkette an die La- Mit Zurrseil:
(z. B. Last, Anschlagpunkt/ dung anlegen, Verbin- dung anlegen, Verbin- Das Seil wird bis auf
Fahrzeug, Zurrpunkt dungselement sicher dungselement sicher in zwei Windungen abge-
in den Zurrpunkt hän- den Zurrpunkt hängen. zogen, über die Ladung
gen. gelegt und auf der an-
deren Seite eingehängt.
Mit Zurrgurt:
Beim Spannen mit dem
Zurrgurt wird der Gurt
auf der gegenüberlie-
genden Seite des Fahr-
zeugs eingehängt über
die Ladung gelegt und
in den Schlitz der Zurr-
windentrommel durch-
geführt.

3. Längeneinstellung Zurrmittel Losende in die Grobverkürzung durch Der Zurrgurt wird zur
Schlitzwelle einfädeln Einhängen der Zurrket- Grobverkürzung durch
und durchziehen, bis te in die Verkürzungs- die Schlitztrommel
Gurt stramm an der klaue oder Verkür- gezogen, bis er stramm
Ladung anliegt. zungshaken. Auf mög- an der Ladung anliegt.
lichst geringe Schlaff-
kette achten. Optimal
sind Verkürzungsklau-
en, die an jeder belie-
bigen Stelle des Ket-
tenstranges angebracht
werden können. Ver-
kürzungselemente
dürfen keine Reduzie-
rung der Mindestbruch-
kraft verursachen. Bei
Schlaffkette darf kein
selbstständiges Aus-
hängen aus dem Ver-
kürzungselement ein-
treten.
Auf ein richtiges Ein-
hängen der Zurrkette in
die Verkürzungsklauen
achten (Herstellerhin-
weise beachten!).
Entwurf VDI 2700 Blatt 3.1 –5–

Handhabungsschritte Zurrgurte Zurrketten Zurrseile


4. Spannen Zurrmittel So lange spannen, bis Spannen der Zurrkette Der Sperrhaken wird
die gewünschte Span- durch Drehen am wieder in die Sperrstel-
nung erreicht ist. Spannelement in Pfeil- lung gebracht. Durch
Dabei müssen min- richtung – „ZU“ bzw. Rechtsdrehen der des
destens zwei Wicklun- durch Umschalten der Handrades wird das
gen, höchstens jedoch Ratsche auf „ZU“. Die Zurrseil/der Zurrgurt
drei Wicklungen auf Spannelemente sind so vorgespannt. Durch
der Schlitzwelle ent- zu positionieren, dass Rechtsdrehen der Kur-
stehen. Spannelemen- sie im Gebrauchszu- bel wird die erforderli-
te mit Vorspannanzei- stand nicht an Kanten che Sicherungskraft
ge zeigen die aufge- anliegen. Beim Schräg- erzeugt.
brachte Vorspannkraft. zurren darf der Zurr-
Beim Niederzurren strang nur so weit vor-
wird diese Kombinati- gespannt werden, dass
on empfohlen. die Kette nicht mehr
durchhängt.

5. Sichern Nach dem Zurren den Sichern: Das Spann- Windenkurbel gegen
Funktionsschieber element muss, wenn unselbstständiges Lö-
ziehen und den Rat- kein selbst hemmendes sen sichern.
schenhebel soweit in Gewinde oder andere
Schließstellung Sicherungsmaßnah-
schwenken, bis der men vorhanden sind,
Schieber in die Siche- zusätzlich durch z. B.
rungsaussparung eine Sicherungskette
einrasten kann. Die so gesichert werden,
jetzt geschlossene dass ein selbsttätiges
und arretierte Ratsche Lösen im gespannten
wird auch bei starken Zustand (auch unter
Rüttelbewegungen im Erschütterungen und
Fahrbetrieb nicht Vibrationen) nicht mög-
aufspringen. lich ist.

6. Lösen Funktionsschieber Öffnen: Vor dem Öff- Beim Lösen Aufsteck-


ziehen und Ratschen- nen muss man sich getriebe einsetzen,
hebel um ca. 180° bis vergewissern, dass die Vorspannkraft durch
an den Endanschlag Ladung auch ohne Rechtsdrehen der Kur-
herumschwenken, um Sicherung noch sicher bel etwas erhöhen,
den Schieber in die steht und die Abladen- dadurch wird Sperrha-
letztmögliche Ausspa- den nicht durch Herun- ken freigegeben und
rung einrasten zu terfallen gefährdet. kann nach hinten umge-
lassen. Falls nötig, sind die für legt werden (außer
Achtung: Die Vor- den weiteren Transport Eingriff gebracht).
spannkraft wird mit vorgesehenen An- Durch Linksdrehen an
einem Schlag freige- schlagmittel bereits der Kurbel des Auf-
geben. vorher an der Ladung steckgetriebes wird das
anzubringen, um ein Zurrseil/Zurrgurt lang-
Spannelemente, die Herunterfallen zu ver- sam entspannt.
stufenweise gelöst hindern. Vor dem Abla-
werden: Hier wird die
den müssen die Zurr-
Vorspannkraft durch ketten soweit gelöst
Betätigung des sein, dass die Last frei
Spannhebels stufen- steht. Dazu Spannele-
weise abgebaut, bis ment bis zum Anschlag
der Freilauf der aufdrehen, Grobverkür-
Schlitzwelle erreicht zung lösen, Zurrhaken
wird. Das Gurtband an dem Anschlagpunkt
kann abgewickelt und
der Last entfernen. Die
herausgezogen wer- Zurrkette muss nach
den. Bei diesen Gebrauch sicher ver-
Spannelementen (SE) wahrt werden, um eine
ist unbedingt die Her- Geräuscheentwicklung
stelleranleitung zu bzw. ein Herunterfallen
beachten. zu verhindern.
–6– VDI 2700 Blatt 3.1 Entwurf

5 Kontrolle, Prüfung, Reparatur und Instandhaltung


• Zurrmittel sind während ihrer Verwendung auf augenfällige Mängel hin zu kontrollieren. Werden
Mängel festgestellt, die die Sicherheit beeinträchtigen, sind Zurrmittel der weiteren Benutzung zu
entziehen.
• Darüber hinaus sind Zurrmittel mindestens einmal jährlich durch einen Sachkundigen zu kontrollie-
ren. Diese Prüfung ist zu dokumentieren. In Zweifelsfällen sind die Zurrmittel außer Betrieb zu
nehmen.
Entsprechend den Einsatzbedingungen und den betrieblichen Gegebenheiten können zwischenzeit-
lich weitere Kontrollen durch einen Sachkundigen erforderlich werden.
Tabelle 3. Ablegekriterien
Ablegekriterien für
Zurrgurte Zurrketten Zurrseile
Spannmittel Einschnitte größer 10 % an Längung der Kette durch Drahtbruchnester
der Webkante sowie über- plastische Verformung Sichtbare Drahtbrüche von
mäßiger Verschleiß einzelner Glieder um mehr mehr als vier auf 3d Länge,
Beschädigungen der Nähte als 5 % auf die Teilung 3d mehr als sechs bei 6d Länge
bezogen. bzw. mehr als 16 auf 30d Län-
Verformungen durch Wär-
me Starker Verschleiß an den ge, Verringerung des Seil-
Kettengliedern durch Abrieb durchmessers durch Abrieb um
Kontakt mit aggressiven außen und zwischen inein- mehr als 10 % des Nenn-
Stoffen
ander hängenden durchmessers (Mittelwert aus
Kettengliedern. zwei Messungen rechtwinklig
Bis zu 10 % Verschleiß zueinander)
(gemittelte Glieddicke) ist Zurrdrahtseile mit gebrochenen
zugelassen. Litzen dürfen nicht benutzt
Schnitte, Kerben, Rillen, werden. Beschädigung der
Anrisse, übermäßige Korro- Pressklemme, Verringerung
sion, verbogene oder ver- des Durchmessers der Press-
drehte Ketten. Insbesonde- klemmen durch Abrieb um
re tiefe Kerben im Zug- mehr als 5 %
spannungsbereich und Starker Verschleiß
scharfe Kerben in Querrich- Quetschungen des Seils um
tung sind unzulässig. mehr als 15 %
Knicke und Klanken
Spannelement (SE) Verformungen des SE an Schnitte, Kerben, Rillen, Verformung, Risse, starke
der Schlitzwelle, des Anrisse, übermäßige Korro- Anzeichen von Verschleiß,
Transportschiebers, Ver- sion Anzeichen von Korrosion
schleiß an den Zahnkrän- Verbogene oder fehlende
zen Bauteile sowie starke An-
Spannhebel ist gebrochen zeigen von Verschleiß sind
unzulässig.
Bauteile, die nicht der Norm
entsprechen
Verbindungselemente Aufweitungen des Hakens An Lasthaken darf die Auf- Aufweitungen des Hakens um
um mehr als 5 % weitung des Hakens 10 % mehr als 10 %
Aufrisse, Brüche, erhebli- des Nennwertes nicht über- Aufrisse, Brüche, erhebliche
che Korrosion, bleibende schreiten. Korrosion, bleibende Verfor-
Verformung Die Hakensicherung mung
(Sicherungsklemme) muss
noch in die Hakenspitze
einschnäbeln (Form-
schluss).
Der Hakengrund ist beson-
ders auf vorhandene Ker-
ben zu überprüfen.
Übermäßig starke Korrosi-
on sowie unleserliche Bau-
teilbezeichnungen sind
weitere Ausscheidungs-
kriterien.
Entwurf VDI 2700 Blatt 3.1 –7–

Ablegekriterien für
Zurrgurte Zurrketten Zurrseile
Kennzeichnung Unleserliche Angaben auf Unleserliche Angaben auf Unleserliche Angaben auf dem
dem Etikett dem Anhänger Anhänger
Fehlendes Etikett Fehlender Kennzeich- Fehlender Anhänger
nungsanhänger
Angaben bzw. Gestaltung
auf Kennzeichnungsanhän-
ger, die nicht der Norm
entsprechen.
Fehlender Kennzeich-
nungsanhänger

6 Instandsetzung Schrifttum
Reparaturarbeiten dürfen nur von sachkundigen Technische Regeln
Personen ausgeführt werden, die die hierfür not- BGI 767 : 2000-02 Merkblatt für Chlorkohlenwasserstoffe.
Köln: Carl Heymanns Verlag
wendigen Kenntnisse und Fähigkeiten vorweisen.
DIN EN 12195-1 : 2004-04 Ladungssicherungseinrichtungen
Nach der Reparatur müssen die ursprünglichen auf Straßenfahrzeugen; Sicherheit; Teil 1: Berechnung von
Eigenschaften des Zurrmittels wieder hergestellt Zurrkräften; Deutsche Fassung EN 12195-1:2003. Berlin:
sein. Beuth Verlag
DIN EN 12195-2 : 2001-02 Ladungssicherungseinrichtungen
auf Straßenfahrzeugen; Sicherheit; Teil 2: Zurrgurte aus Che-
miefasern; Deutsche Fassung EN 12195-2:2000. Berlin: Beuth
7 Dokumentation Verlag
Die Ergebnisse der Prüfungen sind aufzuzeichnen. DIN EN 12195-3 : 2001-07 Ladungssicherungseinrichtungen
Es empfiehlt sich, eine Prüfkartei, ein Prüfbuch auf Straßenfahrzeugen; Sicherheit; Teil 3: Zurrketten; Deut-
oder EDV-Tabelle zu führen. sche Fassung EN 12195-3:2001. Berlin: Beuth Verlag
DIN EN 12195-4 : 2004-04 Ladungssicherungseinrichtungen
auf Straßenfahrzeugen; Sicherheit; Teil 4: Zurrdrahtseile;
Deutsche Fassung EN 12195-4:2003. Berlin: Beuth Verlag
VDI 2700 Blatt 2 : 2002-11 Ladungssicherung auf Straßen-
fahrzeugen; Zurrkräfte. Berlin: Beuth Verlag