Sie sind auf Seite 1von 36

setting the standard

Federkraftbremse BFK458
Das vielseitige Baukastensystem
1,5 – 600 Nm

www.intorq.de
Wir setzen die Standards
Die Marke INTORQ steht für zuverlässige Bremsen- Das INTORQ Baukastenprogramm mit seiner hohen
lösungen mit höchstem Produktstandard. Ob in Varianz findet in zahlreichen Motoren und Getriebe-
Kran-, Windkraftanlagen oder Flurförderzeugen – motoren Anwendung und hat weltweit Standards
INTORQ Produkte kommen in den verschiedensten gesetzt. Mit der Gründung von Standorten in Shang-
Anwendungen zum Einsatz. Wir erarbeiten für Sie hai, Atlanta und Pune haben wir unsere internatio-
die passende Lösung für Ihren Antrieb – individuell nale Präsenz Schritt für Schritt ausgebaut. Unser
und sicher. Vertriebsnetz und unser Service sind damit rund um
den Globus vor Ort und bereit Sie zu unterstützen.

INTORQ auf einen Blick

❙ Elektromagnetische Bremsen und Kupplungen


❙ konfigurierbare Standardprodukte und
kundenspezifische Lösungen
❙ zentrale Entwicklung und Produktion in Aerzen
❙ kurze Lieferzeiten weltweit durch Produktions-
standorte in Shanghai, Atlanta und Pune
❙ Umsatzvolumen >50 Mio. Euro pro Jahr
❙ 800.000 Einheiten pro Jahr
❙ 13.000 m2 Produktionsfläche
❙ 250 Mitarbeiter
❙ Marktführer mit 63 Vertriebspartnern in 49 Ländern
INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Der modulare Baukasten – BFK458


Dieses Baukastensystem ist die Grundlage für ein Durch die Kombination der Grundmodule mit spe-
Produktprogramm, das angepasste Varianten für zifischen Baugruppen wird ein Höchstmaß an Fle-
nahezu jede Aufgabe bietet. Die Federkraftbrem- xibilität für ein weites Anwendungsfeld erreicht.
se BFK458 ist als Standardprodukt universell ein- Dieser Katalog hilft Ihnen, Ihre gewünschte
setzbar, erfüllt mit ihrer Modularität aber auch die Federkraft­bremse schnell und einfach auszuwäh-
Anforde­rungen spezieller Branchen. Vielseitigkeit len und zu bestellen.
ist ihre Stärke.
Einsatzfelder
Elektromagnetisch gelüftete Federkraft­bremsen
kommen überall dort zum Einsatz, wo bewegte ❙ Bremsmotoren
Massen in kürzester Zeit zu verzögern sind oder ❙ Förderanlagen
wo Massen definiert gehalten werden müssen. ❙ Kranbau
Die Bremskraft wird von Druckfedern aufgebracht. ❙ Lagertechnik
So steht das durch Reibschluss erzeugte Brems- ❙ Flurförderzeuge
moment im strom­losen Zustand – auch bei Netz- ❙ Holzbearbeitungsmaschinen
ausfall – zur Verfügung. Das Lösen der Bremse ❙ Bühnentechnik
erfolgt elektromagnetisch. ❙ Behindertenfahrzeuge
❙ Automatisierungstechnik
Die Hauptkomponenten des Baukastensystems ❙ Geregelte Antriebe
bilden die beiden Grundmodule E (Bremsmoment ❙ Torantriebe
einstellbar) und N (Bremsmoment nicht einstellbar). ❙ Fahrtreppen

Windenergie Krananlagen Flurförderzeuge Bühnentechnik


4I5 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Produktschlüssel INTORQ BFK458-òòò


B F K 4 5 8 - òò ò

Produktgruppe Bremsen

Produktfamilie Federkraftbremse

Typ

Baugröße

Bauform

Baugröße Nicht verschlüsselt sind:


06, 08, 10, 12, 14, 16, 18, 20, 25 Anschlussspannung, Bohrung der Nabe,
Optionen
Bauform Magnetteil
E – einstellbar (Bremsmoment mittels Einstellring
reduzierbar)
N – nicht einstellbar
L – nicht einstellbar, LongLife-Ausführung

Reibblech

Flansch
Zwischen-
flansch
(Doppel-
bremse)

Magnetteil komplett
Grundmodul E

Abdeckring

Handlüftung Nabe
Zentrier­flansch
(Tachoflansch)
Rotor

Verschlusskappe
Magnetteil komplett
Grundmodul N
Wellen-
dichtring
Inhalt

Produktschlüssel������������������������������������������� 4 Bremsenhaube ����������������������������������������������� 21


Kurzzeichenlegende��������������������������������������� 5 Mikroschalter ������������������������������������������������� 22
Produktinformationen����������������������������������� 6 Klemmenkasten ��������������������������������������������� 23
Funktionsprinzip�������������������������������������������� 7 Typenschlüssel Gleichrichter �������������������������� 24
Funkenlöschglied 14.198.00��������������������������� 24.
Technische Daten Brückengleichrichter + Einweggleichrichter������ 25
Kennmomente�������������������������������������������������� 8 Anschlusspläne����������������������������������������������� 29
Grundmodul E ������������������������������������������������ 10 Auswahltabelle der An­schluss­spannungen������� 31
Grundmodul N������������������������������������������������ 12
2 x Grundmodul N + Zwischenflansch ����������� 14 Auslegung
Grundmodul N + Tachoflansch������������������������ 15 Grundlagen����������������������������������������������������� 32
Bemessungsdaten������������������������������������������� 16 Berechnungsbeispiel��������������������������������������� 33
Schaltzeiten ���������������������������������������������16/17
Lebensdauer und Verschleiß��������������������������� 18 Übersicht������������������������������������������������������ 34

Zubehör
Handlüftung/Flansch/Reibblech��������������������� 19
Zentrierflansch/Zwischenflansch/Abdeckring���� 20

Kurzzeichenlegende
PN [W] Spulennennleistung bei Nennspannung Shmax [1/h] maximal zulässige Schalthäufigkeit,
und 20° C abhängig von der Reibarbeit pro Schaltung
UN [V DC] Spulennennspannung Shue [1/h] Übergangsschalthäufigkeit, thermische
Mdyn [Nm] Dynamisches Bremsmoment, Messwert Kenngröße der Bremse/Kupplung
bei konstanter Drehzahl sLN [mm] Nennluftspalt
MK [Nm] Kennmoment der Bremse, Kennwert bei sHL [mm] Luftspalt der Handlüftung, Einstellmaß
einer Relativdrehzahl von 100 r/min der Handlüftung
ML [Nm] Lastmoment, Moment, das die Last im t1 [s] Verknüpfzeit, Summe aus Ansprech-
Stillstand auf die Motorwelle erzeugt verzug und Bremsmoment-
∆n0 [r/min] Anfängliche Relativdrehzahl der Bremse Anstiegszeit t1=t11+t12
J L [kgm2] Massenträgheitsmoment der Last, t2 [s] Trennzeit, Zeit vom Schalten des
bezogen auf die Abtriebswelle (Lastwelle) Magnetteils bis Erreichen von 0,1 MK
Q [J] Wärmemenge/Energie t3 [s] Rutschzeit, Eingriffszeit der Bremse
QE [J] maximal zulässige Reibarbeit bei einmali- (nach t11) bis zum Stillstand
gem Schalten, thermische Kenngröße der t11 [s] Ansprechverzug beim Verknüpfen,
Bremse Zeit vom Ausschalten der Spannung
Qsmax [J] maximal zulässige Reibarbeit bei zyklischem bis Beginn des Drehmomentanstiegs
Schalten, abhängig von der Schalthäufigkeit t12 [s] Anstiegszeit des Kennmoments, Zeit
Sh [1/h] Schalthäufigkeit, die Anzahl der gleich- vom Beginn des Drehmomentanstiegs
mäßig über die Zeiteinheit verteilten bis zum Erreichen des Kennmoments
Schaltvorgänge
6I7 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

INTORQ 155-1

Produktinformationen E318895

Leistungsstarkes komplettes Programm Optionen


❙  9 Baugrößen ❙  Handlüftung zum manuellen Lüften über alle
❙  Standardspannungen [V DC] 24, 96, 103, 170, Bau­größen, Lüft- und Montagerichtung beidseitig
180, 190, 205 (Ausnahme: Tacho­bremse)
❙  gestuftes Drehmomentenspektrum von ❙  geräuschgedämpfte Ausführungen
1,5 - 600 Nm ❙  verschiedene Arten des Korrosionsschutzes und
❙  kurze Lieferzeiten bei hoher Varianz durch der Kapselung
angepasste Logistik ❙  Lüftweg- oder Verschleißüberwachung durch
❙  Schutzart entsprechend IP00 ... IP55, abhängig Mikro­schalter (ab Baugröße 12)
von den speziellen Einsatzbedingungen, siehe ❙  Überwachung der Handlüftfunktion
technisches Datenblatt ❙  vom Standard abweichende Spannungen und
❙ ATEX: Das Produkt ist gemäß der Gruppe II, Kate- Bohrungen auf Anfrage
gorie 3G/D geeignet für den Einsatz in explosi- ❙  Pulsweitenmodulation (PWM), Baugrößen 06 – 18
onsgefährdeten Bereichen der Zone 2 (Gase und Teilentladungsfreie Bremse, um mit pulsweiten-
Dämpfe) und Zone 22 (Stäube) für den stationä- modulierter Zwischenkreisspannung eines Fre-
ren Betrieb (Halte- oder Feststellbremse) und der quenzumrichters angesteuert werden zu können
Temperaturklasse T4. Spulennennspannung UN=103V DC

Vielseitig LongLife-Ausführung BFK458-L


❙ modularer Aufbau für nahezu alle Einsatzfelder ❙  Ankerscheibe mit spielarmer und verstärkter
Drehmomentabstützung
Drehmomentübertragung ❙  Druckfedern mit Führungsbolzen zum Schutz
❙ reibschlüssig im Trockenlauf gegen Scherkräfte
❙  Aluminiumrotor mit Zahnzwischenring:
Einfache und schnelle Montage verschleißarmer Reibbelag und verschleißarme
❙ Lüftweg voreingestellt Verzahnung
❙ die Kennmomente werden durch spezielle Bear-
beitung der Reibflächen bereits nach ­wenigen
Schaltungen erreicht
❙ Festlager bremsseitig nicht erforderlich CCV (Cold Climate Version), Temperaturfest
bis -40˚C
Langlebig ❙  CCV Ausführung über alle Baugrößen im
❙  der Isolationsaufbau nach Wärmeklasse F (155 °C) Baukasten konfigurierbar
sorgt für eine hohe Lebensdauer der Wicklung - Einsatz verchromter Reibflächen (Ankerscheibe
❙  die Bremsen sind für 100 % Einschaltdauer und Flansch)
(Bremse bestromt) ausgelegt
❙ Folgende Komponenten sind auch für den
Wartungsarm Einsatz bis -40˚ C freigegeben
❙  lange, verschleißarme Rotor-/Nabenführung mit - Rotor mit Hülse (geräuschgedämpft)
bewährter Evolventenverzahnung - Handlüftung
❙  verschleißarme, asbestfreie und lösungsmittel- - Klemmenkasten
freie Reibbeläge - Mikroschalter
- Verschlusskappen E und N
Zuverlässig - Wellendichtringe (auf Anfrage verfügbar)
❙  das zertifizierte Qualitätssicherungssystem nach
ISO‑9001 und ISO 14001 bildet die Grundlage
für eine gleichbleibend hohe Qualität der Produkte
❙  Fertigung und Prüfung nach VDE 0580
Funktionsprinzip
Grundmodul E Grundmodul N

Handlüftung Handlüftung
Zylinderschraube (optional) Hülsenschraube Zylinderschraube (optional) Hülsenschraube

Magnetteil Flansch Magnetteil


Rotor
Rotor
Einstellring
Nabe

Druckstück
Nabe

Druckfedern
Druckfedern
Ankerscheibe Ankerscheibe
Flansch

Druckfedern Druckfedern

Diese Bremse ist eine elektrisch lüftbare Feder- Projektierungshinweise


kraftbremse mit einer rotierenden und beidseitig ❙  Bei anwendungsspezifischen Projektierungen
mit Reibbelägen ausgerüsteten Bremsscheibe sind Toleranzen des Bremsmomentes, die Grenz-
(Rotor). Der Rotor wird im stromlosen Zustand drehzahlen der Rotoren, die thermische Belast-
durch eine von Druckfedern aufgebrachte Brems- barkeit der Bremse und einwirkende Umweltein-
normalkraft zwischen Ankerscheibe und einer flüsse zu beachten.
Gegenreibfläche gespannt. Die Funktion ent- ❙  Die Bremsen sind so ausgelegt, dass die ange-
spricht somit dem Fail-Safe-Prinzip. Das am Rotor gebenen Kennmomente in der Regel nach einem
anliegende Bremsmoment wird über eine axial ver- kurzen Einlaufvorgang sicher erreicht werden.
zahnte Nabe auf die Antriebswelle übertragen. ❙  Aufgrund der schwankenden Eigenschaften der
organischen Reibbeläge und wechselnder Umwelt-
Die Bremse kann als Haltebremse, als Betriebs- bedingungen können jedoch Abweichungen bei
bremse und für Notstopps aus hoher Drehzahl ein- den angegebenen Bremsmomenten auftreten.
gesetzt werden.  Diese sind durch entsprechende Sicherheiten in
der Auslegung zu berücksichtigen. Insbesondere
Die asbestfreien Reibbeläge sorgen für ein siche- bei Feuchte und wechselnden Temperaturen
res Bremsmoment und geringen Verschleiß. kann nach langen Stillstandzeiten ein erhöhtes
Neben einem leistungsfähigen Standardreibbelag Losbrechmoment auftreten.
stehen für die verschiedenen Einsatzfelder auch ❙  Wird die Bremse als reine Haltebremse ohne
spezielle Reibbeläge z.B. mit hoher Verschleißfe- dynamische Belastung eingesetzt, muss der
stigkeit oder erhöhtem Reibwert zur Verfügung. Reibbelag in regelmäßigen Abständen reaktiviert
werden.
Zum Lüften wird die Ankerscheibe elektromagne-
tisch vom Rotor abgehoben (gelüftet). Der axial Bremsmoment reduzieren
verschiebbare und von der Federkraft entlastete Beim Grundmodul E kann durch Herausdrehen des
Rotor kann sich frei drehen. zentral angeordneten Einstellrings die Federkraft
und damit das Bremsmoment reduziert werden.
8I9 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Technische Daten
Kennmomente

Die Grundmodule E und N sind in den unten aufge- Abweichungen bei den angegebenen Bremsmo-
führten Drehmomentstufungen lieferbar. Bei kleinen menten auftreten. Diese sind durch entsprechende
Drehmomenten wird für das Erreichen kurzer Ver- Sicherheiten in der Auslegung zu berücksichtigen.
knüpfzeiten zwischen Magnetteil und Ankerscheibe Insbesondere bei Feuchte und wechselnden Tem-
der Einsatz einer Zwischenscheibe (Messingfolie) peraturen kann nach langen Stillstandszeiten ein
erforder­lich. INTORQ Bremsen sind so ausgelegt, erhöhtes Losbrechmoment auftreten. Beim Einsatz
dass die angegebenen Kennmomente in der Regel der Bremse an kundenseitigen Reibflächen ist das
nach einem kurzen Einlaufvorgang sicher erreicht Kennmoment zu überprüfen. Sollte die Bremse als
werden. Aufgrund der schwankenden Eigenschaf- reine Haltebremse ohne dynamische Belastung ein-
ten der eingesetzten organischen Reibbeläge und gesetzt werden, muß der Reibbelag in regelmäßigen
wechselnder Umweltbedingungen können jedoch Abständen reaktiviert werden.

Größe 06 08 10 12 14 16 18 20 25

80 E

1,5 E 3,5 N/E/L 25 N/E 35 N/E 65 N/E 115 N/E 175 N/E

2 N/E/L 4 E 7 N/E/L 14 N/E/L 35 N 45 N/E 80 N/E 145 N/E 220 N

2,5 N/E/L 5 N/E/L 9 N/E/L 18 N/E/L 40 N/E 55 N/E 100 N/E 170 N/E 265 N/E

3 N/E/L 6 N/E/L 11 N/E/L 23 N/E/L 45 N/E 60 N/E 115 N/E 200 N/E 300 N/E
Kennmoment MK [Nm] der
Bremse, Kennwert bei einer 3,5 N/E/L 7 N/E/L 14 N/E/L 27 N/E/L 55 N/E 70 N/E 130 N/E 230 N/E 350 N/E
Relativdrehzahl von 100 r/min
4 N/E/L 8 N/E/L 16 N/E/L 32 N/E/L 60 N/E 80 N/E 150 N/E 260 N/E 400 N/E

4,5 N/E 9 N/E 18 N/E 36 N/E 65 N/E 90 N/E 165 N/E 290 N/E 445 N/E

5 E 10 E 20 E 40 E 75 N/E 100 N/E 185 N/E 315 N/E 490 N/E

5,5 E 11 E 23 N/E 46 N/E 80 N/E 105 N/E 200 N/E 345 N/E 530 N/E

6 N/E 12 N/E 125 N/E 235 N/E 400 N/E 600 N/E

❙ N ... Bremsmoment für die Bauform N Grundmodul L, Longlife-Ausführung


(ohne Einstellring) Die Longlife-Ausführung ist für die Baugrößen
❙ E ... Bremsmoment für die Bauform E 06 ... 12 in Kombination mit den angegebenen
(mit Einstellring) Kennmomenten im Baukasten konfigurierbar. Das
❙ L ... Longlife-Ausführung Magnetteil entspricht der Bauform N, rückseiti-
ge Bohrungen und Anbauten sind nicht möglich.
Ein Mikroschalter bei der Baugröße 12 ist nicht kon-
 etriebsbremse
B
figurierbar.
(sLmax ca. 2,5 x sLN)

Standardbremsmoment


Haltebremse mit Notstoppbe-
trieb (sLmax ca. 1,5 x sLN)
Grundmodul E, Kennmomentreduzierung
Beim Grundmodul E kann das Kennmoment über den gedreht werden. Es ist zu beachten, dass sich die
im Magnetteil befindlichen Einstellring reduziert Verknüpf- und Trennzeiten abhängig vom Kennmo-
werden. Der Einstellring darf nur bis zum maxi- ment ändern. Die Momentreduzierung ist unab-
malen Maß h1max (siehe Seite 11 Tabelle) heraus hängig von dem eingesetzten Kennmoment.

Größe 06 08 10 12 14 16 18 20 25

Momentreduzierung
pro Rastung [Nm] 0,2 0,35 0,8 1,3 1,7 1,6 3,6 5,6 6,2

Reibbelagsvarianten
Standardvarianten Projektlösungen

Die angegebenen Drehmomentstufungen und Für Projektlösungen entwickelt INTORQ auf


zulässigen Reibarbeiten sind mit allen Optio- Basis technischer Spezifikationen kundenspe-
nen der Bremsenausführung kombinierbar. Die zifische Serienprodukte. Folgende Reibbelag-
Katalogvarianten sind von Stückzahl 1 bis qualitäten stehen neben den Katalogvarianten
Serie lieferbar. für Projektlösungen zur Verfügung:

ST (Standard) HFC (high friction coefficient)


❙  universell einsetzbar ❙  für höhere Bremsmomente
❙  großer Drehzahlbereich ❙  Einsatz als Haltebremse
❙  kurzer Einlaufvorgang erforderlich ❙  kurzer Einlaufvorgang erforderlich
❙  einsetzbar für Halte- und Betriebsbremse
HT (high temperature)
WR (wear resistant) ❙  hochtemperaturfester Reibbelag, um
❙  hohe Lebensdauer Reibarbeiten bis Faktor 5 durchzusetzen
❙  für Standardanwendungen einsetzbar (im Vergleich zum Standard-Aluminiumrotor)
❙  eingeschränkte maximale Drehzahl ❙  stabiles statisches Moment
❙  kurzer Einlaufvorgang erforderlich ❙  unempfindlich gegen Feuchtigkeitseinfluss
❙  vorzugsweise Einsatz als Betriebsbremse
10I11 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Technische Daten
1 2 3 4 5 6
mm 50

1 2 3 4 5 6
Grundmodul E (mit Einstellring) ohne
Gegenreibfläche, 
40 50

1 2 3 4 5 6

mm


 

40 50

 Handlüftung (als Option)


mm

A 
 



0 10 0 10 2010 20 3020 30 4030

A

 

 

A  

 
β β
  
  β β
β β 
 
Handlüftung
  
in Standard-
0

B
 richtung
B
 montiert
B 

 
 


  
  

C
  
  

C
C



  
  

  
  
  

  
  
    

D

D
D

a 
sLN
a  
  

E a 

E 


h1 min./
E h1 max.




Gr. b
d J7 vorg. d H7 Standard d1 d2 d5 d6 j7 d7 d8 d9 H9d10 d11 d12 d13 d16 d17 d18 di da
F Gr.
Größe b
b ddJ7
J71) vorg.
dH7 2) d H7 Standard d1 d1d2 d2d5 dd5
6j7 d7d6
j7
d8 d7
d9 d8d10 d9 dH9
d10
d12 d11
11 d13 d12
d16 d13d17 d16
d18 d17
di d18 da di da
F 06

Gr. 88
b d J710
vorg. Standard 10/11/12/14/15
vorg. d H7 Standard 3xM4
d1 72
d2 91
d5 d6 87j7 d787 d8 52 d924 31 d11
H9
d10 8 d1213 d13 9,6 3x4,4
d16 d1786 d18 36 40
di 60
da
F 06
08 88
06 106,5
88 10/11/12/14/15 3xM4 3xM5
10 10 10/11/12/14/15
11/12/14/15/20 3xM4 72
72 9091 10991
87 8752 105
87 105 87 5231 26
24 H9 60 2431 9,6
41
8
13 8 13
3x4,4 9,6 3x4,4
86 3x5,5 86
36 10640 453660 56,1
40 60
76,
06
08 88 10 10/11/12/14/15
11/12/14/15/20 3xM5 3xM4 72 91 87 87 52
6041 24 31 8 13 9,6 3x4,4 86 36 40 60
08 106,5
10 132
106,5 10 10 11/12/14/15/20 3xM5
3xM6 90
90 112 109
109 135,4
105 10560 130
130
105 105
26 H9 68 26
3541 9,6
45
8
13 10 13 106 3x5,5
3x5,5 12 45 106
3x6,6 56,1 45
132 5276,5 56,1
66,1 76,
95
08
10 106,5
12 132
152 10 11/12/14/15/20
14 11/12/14/15/20
20/25 3xM5
3xM6 11290 135,4
132 109
155 105
150 105
130 150 60
130 68
82 26
35
4041
45
52 12 8
10 13
13 9,6
12 3x5,5
3x6,6 106
132 45
153 52 56,1
68 66,1 76,
70,1 95
11
10 132 10 3xM6 112 135,4 130 130 68 35 H9 45 10 13 3x6,6 132 52 66,1 95
10
12
14 132
152
169 10
14 11/12/14/15/20
20/25
20/25/30 3xM6 112
132 171
3xM8 145 135,4
155 130
150 165
165 130
150 92 68
82 35
40
52 45 10
52 12 24
55 13 12
14 3x6,6 132
153 78
3x9 169 52
68 70,166,1 95
11
80,1 12
12 152 14 20/25 3xM6 132 155 150 150 82 40 H9 52 10 13 12 3x6,6 153 68 70,1 115
12 152
14 187,6
16 169 14
15 20/25
20/25/30
25/30/35/38 3xM6
3xM8 132145 155
170 171
196 150
165 150
190 165 102
190 82
92 40
52 52
55 10
70 12 1324 12 14 3x6,6
3x9 153
194 68
169 78 70,1
80,1 11
90 104,1 12
14
14
14 169 14 20/25/30 3xM8 3xM8145 145
171 171
165 165 92 52 H9 55 12 24 14 3x9 169 78 80,1 124
18 169
16 218,6
187,6 14
15
20 20/25/30
25/30/35/38
30/35/40/45 6xM8 196170 223
196 165
190 165
217 190 116
217 92
102 52
62 55
70 12
77 14 2424 14 15 3x9
4x9 169
194
- 78
90
- 80,1 12
104,1
129,4 14
17
G 16
16 187,6
187,6 15 15 25/30/35/38 3xM8 3xM8170 170
196 196 190
254102 190
52 H9102
70 52 70 12
14 243x9 14 194 3x9
90 194104,1 90149 104,1
129,4 14
3)
18
20 218,6
252,6 20 30/35/40/45
25 25/30/35/38
35/40/45/50 6xM8
6xM10 196
230 223
259 217
190 190 217
254 116
135 62
12
72 77
24
90 14 24 15
17 4x9
4x11 - - 148,1 17
20
reserved.

G
18
18 218,6
20
25 218,6 20 20
252,6
297,6 25 30/35/40/45
30 30/35/40/45
40/45/50/55/60/65/70 6xM8
196 196
35/40/45/50 6xM8 6xM10 223 223
230
278 259
308 217
254116 217
302
217 217 62 H9116
254
302 77 62
135
180 72
85 77
90
14 120
24 14
16
15 24 15
17
24 6) 18,4
4x9 - 4x9
4x11
6x11
- -129,1
- --174 129,4
148,1
199,1 17
20
25
reserved.

G
20
20 252,6
25 252,6 25 25
297,6 35/40/45/50 6xM10
30 35/40/45/50
40/45/50/55/60/65/70 6xM10
230 230
259 259
278 308 254
302135 254
72 H8135
302 90 72
180 85 90
14 120 14
16 24 17
4x11 6)18,4 4x11
6x11 -148,1 - 206 148,1
199,1 20
25
Copyright
reserved.

254 254 24 17 - -
25 297,6 30 40/45/50/55/60/65/70 6xM10 278 308 302 302 H8180 85 120 16 24 18,4 6x11 - - 199,1 25
Copyright

25 297,6 30 3)
40/45/50/55/60/65/70 6xM10 278 308 302 302 165 85 120 16 24 18,4 6x11 - - 199,1 254
Copyright
beachten.
beachten.

❙ 1) vorgebohrt ohne Nut ❙ 6) Gewinde in der Anschraubfläche je 30° zur Mittelachse des Handlüfthebels versetzt
angeordnet
beachten.

❙ 2) Standardpassfedernut nach DIN 6885/1 P9, Auswahl des Wellendurchmessers in


16016

Abhängigkeit der Belastungsart (siehe Betriebsanleitung) ❙ Empfohlene ISO-Passungen für Welle: bis Ø 50 mm = k6
ISO 16016

über Ø 50 mm = m6
ISO

H ❙ 3) Ø 38 und Ø 70 mm, Nut nach DIN 6885/3 P9


❙ Maße in mm
ISO 16016
Schutzvermerk

H ❙ 4) Handlüftwinkeltoleranz +3°
utzvermerk

H ❙ 5) Empfohlene Hebellänge bei 1,5 MK


ermerk
7 8 9 10 11 12
mit Flansch, Handlüftung und mit Flansch, Handlüftung mit Reibblech,
Abdeckring (als Option)
 (als Option), am Flansch
 Handlüftung
(als Option)
 
montiert 
   A

  
 β β  
 
Handlüftung
gedreht montiert

Diese Variante ist für die B

Baugrößen 18 und 20
nicht möglich


C







D



 

Größe h h1 h1 h2 h3 h4 h 5 h5 5) h6 h7 h8 h9 h11 l l1 sLN a β b 4)


8 di da h h1 min h1max
min. h2
max. h3 h4 h5 standard
Standard h5max.
max h6 h7 h8 h9 h11 l l1 SLN a +5°
Gr.
F
06 36,3 39,3 43,2 1 6 15,8 107 – 54 23 32,8 56 1,5 18 400 0,2 25° 10°
40 60 36,3 39,3 43,2 1 6 15,8 107 - 54 23 32,8 56 1,5 18 400 0,2 25° 10° 06
56,1 08
76,5 42,8
42,8 46,8
46,8 50,8
50,8 1 1 7
7 16,3
16,3 116
116 – - 63
63 23
23 41,3
41,3 65
65 1,5
1,5 20
20 400
400 0,2
0,2 25°25°
10° 10°08
66,1 10
95 48,4
48,4 52,4
52,4 55,9
55,9 2 2 9
9 27,4
27,4 132
132 – - 73,3
73,3 23
23 42,4
42,4 77,8
77,8 1,5
1,5 20
20 400
400 0,2
0,2 25°25°
10° 10°10
70,1 12
115 54,9
54,9 58,9
58,9 67,5
67,5 2 2 9
9 29,4
29,4 161
161 – - 85
85 23
23 47,4
47,4 88
88 1,5
1,5 25
25 400
400 0,3
0,3 25°25°
10° 10°12
80,1 14
124 66,3
66,3 71,3
71,3 77,3
77,3 2 2 11
11 33,8
33,8 195
195 – - 97,9
97,9 32
32 50
50 101
101 1,5
1,5 30
30 400
400 0,3
0,3 25°25°
10° 10°14
104,1 149 72,5 77,5 85,5 2,25 11 37 240 - 111 32 53,5 114 1,5 30 600 0,3 25° 10° 16
16 72,5 77,5 85,5 2,25 11 37 240 – 111 32 53,5 114 1,5 30 600 0,3 25° 10°
129,4 174 83,1 89,1 97,1 3 11 41,6 279 394 125 32 59,1 128 - 35 600 0,4 25° 10° 18
18 83,1 89,1 97,1 3 11 41,6 279 394 125 32 59,1 128 - 35 600 0,4 25° 10° G
148,1 206 97,6 104,6 114,6 3,5 11 48,1 319 416 146 32 68,6 148,5 - 40 600 0,4 25° 10° 20
20 97,6 104,6 114,6 3,5 11 48,1 319 416 146 32 68,6 148,5 - 40 600 0,4 25° 10°
199,1 254 106,7 115,7 127,7 4,5 12,5 57,7 445 501 170 32 88,7 175 - 50 600 0,5 25° 10° 25
25 106,7 115,7 127,7 4,5 12,5 57,7 445 501 170 32 88,7 175 - 50 600 0,5 25° 10°

Datum/date Name/name Benennung/name of drawing

Bea/drn
Gepr/chkd
01.11.2012
01.11.2012
Strate
Dittrich
Maßblatt BFK458-E
Standardausführung / Baugröße 06 - 25 H
Norm/appr

CAD Zeichnungsnummer/drawing no. Blatt/sheet

5 - xxxxxx 01.11.2012 STR


M14.0271 1
12I13 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Technische Daten
1 2 3 4 5 6
Grundmodul N (ohne Einstellring) ohne Gegenreibfläche,
40 mm 50

 
Handlüftung (als Option) 
 
A  
30

 
 
20

β β 

10

Handlüftung
0

in Standard-


richtung
B montiert





C















a sLN





Größe b dJ7 1) dH7 2) d1 d2 d3H7 d5 d6j7 d7 d10 d11 d12 d13 d14 4) d15 d16 d17 d18 di da
Gr. b vorg. d J7 vorg.
Standard d H7 Standard d1 d2 d3 H7 d5 d6 j7 d7 d10 d11 d12 d13 d14 d15 d16 d17 d18
F
06
06 88 8810 10/11/12/14/15
10 3xM4
10/11/12/14/15 72
3xM425 72 91 2587 87
91 31
87 8
87 13
31 9,6 4xM4 37,7 3x4,4 86
8 13 9,6 4xM4 36
37,7 40 3x4,460 86 36
08 08 106,5
106,510 10 11/12/14/15/20
11/12/14/15/20 3xM5 3xM532 90 109 32105 109
90 105 105
41 105
8 41
13 8 4xM5
9,6 13 49 9,6 3x5,5
4xM5 49 56,1
106 45 3x5,576,5106 45
10 10 132 13210 10 11/12/14/15/20
11/12/14/15/20 3xM6 3xM642 112
112 135 42130 135
130 130
45 130
10 45
13 10 13 54 12 3x6,6
12 4xM5 4xM5 54 66,1
132 52 3x6,695 132 52
12 12 152 15214 14
20/25 20/25 3xM6 3xM650 132
132 155 50150 155
150 150
52 150
10 52
13 10 13 64 12 3x6,6
12 4xM5 4xM5153 64 70,1
68 3x6,6115153 68

14
14 169 16914 14
20/25/30
20/25/303xM8 3xM860 145
145
60 171 165 165
171 165 165 55 12
55
24
12 24 14 4xM6
14 4xM6 75 3x9 169 78
75 80,1
3x9 124169 78
16 187,6 15 25/30/35/38 3xM8 170 68 196 190 190 70 12 24 14 4xM6 85 3x9 194 90
16 187,6 15 25/30/35/383) 3xM8 170 68 196 190 190 70 12 24 14 4xM6 85 3x9 194 90 104,1 149
18 218,6 20 30/35/40/45 6xM8 196 75 223 217 217 77 14 24 15 4xM8 95 4x9 - -
G 18 218,6 20 30/35/40/45 6xM8 196 75 223 217 217 77 14 24 15 4xM8 95 4x9 7) - - 129,4 174
20 252,6 25 35/40/45/50 6xM10 230 85 259 254 254 90 14 24 17 4xM10 110 4x11 - -
utzvermerk ISO 16016 beachten. Copyright reserved.

20 17 4xM10 110 4x117) -


25 252,6
297,625 35/40/45/50
30 6xM10 230 85 259 254 254 90
40/45/50/55/60/65/70 6xM10 278 115 308 302 302 14 24
120 16 24 18,4 4xM10 - 140 148,1
6x11206 - -
25 297,6 30 40/45/50/55/60/65/703) 6xM10 278 115 308 302 302 120 16 24 18,4 4xM10 140 6x11 - - 199,1 254

❙ 1) vorgebohrt ohne Nut ❙ 6) Empfohlene Hebellänge bei 1,5 MK


❙ 2) Standardpassfedernut nach DIN 6885/1 P9, Auswahl des Wellendurchmessers in ❙ 7) Gewinde in der Anschraubfläche je 30° zur Mittelachse des Handlüfthebels versetzt
Abhängigkeit der Belastungsart (siehe Betriebsanleitung) angeordnet
❙ 3) Ø 38 und Ø 70 mm, Nut nach DIN 6885/3 P9 ❙ Empfohlene ISO-Passungen für Welle: bis Ø 50 mm = k6
❙ 4) für die Baugröße 06 – 12 werden die Bohrungen auf Kundenwunsch über Ø 50 mm = m6
H
ausgeführt ❙ Maße in mm
❙ 5) Handlüftwinkeltoleranz +3°
7 8 9 10 11 12
mit Flansch, Handlüftung und mit Flansch, Handlüftung mit Reibblech,
Abdeckring (als Option)
 (als Option),
 am Flansch Handlüftung (als Option)

 
montiert 
   A
  
  
 β β

Handlüftung
gedreht montiert

Diese Variante ist für die B

Baugrößen 18 und 20
nicht möglich


C









D



 
E

Größe h h2 h3 h4 h5 h56) h6 h7 h8 h9 h11 l l1 sLN a b 5)


β
6 d17
d18 di da
h h2 h3Standard
h4 max.
h5 standard h5 max h6 h7 h8 h9 h11 l l1 SLN a +5°
Gr.
F
06 36,3 1 6 15,8 107 – 54 23 32,8 56 1,5 18 400 0,2 25° 10°
4,4 86 36 40 60 36,3 1 6 15,8 107 - 54 23 32,8 56 1,5 18 400 0,2 25° 1 0° 06
08 42,8 1 7 16,3 116 – 63 23 41,3 65 1,5 20 400 0,2 25° 10°
5,5 106 45 56,1 76,5 42,8 1 7 16,3 116 - 63 23 41,3 65 1,5 20 400 0,2 25° 10° 08
6,6 132 10
52 48,4
66,1 2
95 9
48,4 27,4
2 9132 27,4 – 132 73,3 -23 42,4
73,3 77,8
23 1,5
42,4 20
77,8 400
1,5 20 0,2 25°
400 0,2 25° 10°
10° 10
6,6 153 12
68 70,1
54,9 115
2 54,9
9 2
29,4 9161 29,4 – 161 85 -23 85
47,4 23
88 47,4
1,5 88
25 1,5
400 25 0,3
400 0,3
25° 25° 10°
10° 12
9 169 14
78 80,1
66,3 124
2 66,3
11 2
33,8 11195 33,8 – 195 97,9 -32 97,9
50 32
101 50
1,5 101
30 1,5
400 30 0,3
400 0,3
25° 25° 10°
10° 14
9 194 16
90 104,1
72,5 149
2,25 72,5
11 2,25
37 11240 37 240 111
– -32 111
53,5 32
114 53,5
1,5 114
30 1,5
600 30 0,3
600 0,3
25° 25° 10°
10° 16
9 - 18
- 129,4
83,1
174
3
83,1
11
3
41,6
11
279
41,6 394
279 125
394
32
125
59,1
32
128
59,1
-
128
35
-600 35 0,4
600 0,4
25°
25° 10°
10° 18
G
11 - - 148,1 206 97,6 3,5 11 48,1 319 416 146 32 68,6 148,5 - 40 600 0,4 25° 10° 20
20 97,6 3,5 11 48,1 319 416 146 32 68,6 148,5 - 40 600 0,4 25° 10°
11 - - 199,1 254 106,7 4,5 12,5 57,7 445 501 170 32 88,7 175 - 50 600 0,5 25° 10° 25
25 106,7 4,5 12,5 57,7 445 501 170 32 88,7 175 - 50 600 0,5 25° 10°

Datum/date Name/name Benennung/name of drawing

Bea/drn
Gepr/chkd
01.11.2012
01.11.2012
Strate
Dittrich
Maßblatt BFK458-N
Standardausführung - Baugröße 06 - 25 H
Norm/appr

CAD Zeichnungsnummer/drawing no. Blatt/sheet

5 - xxxxxx 01.11.2012 STR


M14.0271 2
14I15 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Technische Daten
2 x Grundmodul N + Zwischenflansch

Doppelbremse als redundantes Bremssystem,


geeignet für den Einsatz in der Bühnentechnik
1 2
und vielen3 anderen Einsatzfeldern,
4 5
auch mit 6 7 8 9 10 11
40 mm 50

Handlüftung erhältlich.
A
30
20
10


0


 










C  

sLN
 sLN

 
  



Gr. d J7 vorg. d H7 Standard d1 d2 d3 H7 d6 j7 d14 d15 di da h h2 h14 h15 l l1 SLN  Gr.
F
06 10 10/11/12/14/15 3xM4 72 25 87 4xM4 37,7 40 60 36,3 1 12 84,6 18 400 0,2 25° 06
08 10 11/12/14/15/20 3xM5 90 32 105 4xM5 49 56,1 76,5 42,8 1 12 97,6 20 400 0,2 25° 08
10 10 11/12/14/15/20 3xM6 112 42 130 4xM5 54 66,1 95 48,4 2 13 109,8 20 400 0,2 25° 10
12 14 20/25 3xM6 132 50 150 4xM5 64 70,1 115 54,9 2 16 125,8 25 400 0,3 25° 12
14 14 20/25/30 3xM8 145 60 165 4xM6 75 80,1 124 66,3 2 17 149,6 30 400 0,3 25° 14
16 15 25/30/35/38 3xM8 170 68 190 4xM6 85 104,1 149 72,5 2,25 20 165 30 600 0,3 25° 16
18 20 30/35/40/45 6xM8 196 75 217 4xM8 95 129,4 174 83,1 3 20 186,2 35 600 0,4 25° 18
G 20 25 35/40/45/50 6xM10 230 85 254 4xM10 110 148,1 206 97,6 3,5 20 215,2 40 600 0,4 25° 20
Schutzvermerk ISO 16016 beachten. Copyright reserved.

25 30 40/45/50/55/60/65/70 6xM10 278 115 302 4xM10 140 199,1 254 106,7 4,5 25 238,4 50 600 0,5 25° 25

Größe dJ7 1) dH7 2) d1 d2 d3H7 d6j7 d14 d15 di da h h2 h14 h15 l l1 sLN 02.11.2012a
Datum/date Name/name Benennung/name of draw

H vorg. Standard
Bea/drn
Gepr/chkd 02.11.2012
Strate
Dittrich
Ma
Norm/appr Dop
CAD Zeichnungsnummer/draw

06 10 10/11/12/14/15 3xM4 72 25 87 4xM4 37,7 40 60 36,3 1 12 84,6


5 - 18
xxxxxx 400
02.11.2012 STR 0,2 25° M
Ind./ Anz./ Änder-Nr./ Datum/ Name/ i
ind. quan. revision no. date M14.0270_BFK458-06...25_Doppelbremse.iam
name Datei/file Ersatz fuer/back-up for

1 2 08 10 3 11/12/14/15/20 4 3xM5 5 90 32 105


6 4xM5 49 56,1 76,5 42,8 18
7 12 97,6 9 20 400 0,2 10
25° 11

10 10 11/12/14/15/20 3xM6 112 42 130 4xM5 54 66,1 95 48,4 2 13 109,8 20 400 0,2 25°

12 14 20/25 3xM6 132 50 150 4xM5 64 70,1 115 54,9 2 16 125,8 25 400 0,3 25°

14 14 20/25/30 3xM8 145 60 165 4xM6 75 80,1 124 66,3 2 17 149,6 30 400 0,3 25°

16 15 25/30/35/383) 3xM8 170 68 190 4xM6 85 104,1 149 72,5 2,25 20 165 30 600 0,3 25°

18 20 30/35/40/45 6xM8 196 75 217 4xM8 95 129,4 174 83,1 3 20 186,2 35 600 0,4 25°

20 25 35/40/45/50 6xM10 230 85 254 4xM10 110 148,1 206 97,6 3,5 20 215,2 40 600 0,4 25°

25 30 40/45/50/55/60/65/703) 6xM10 278 115 302 4xM10 140 199,1 254 106,7 4,5 25 238,4 50 600 0,5 25°

❙ 1) vorgebohrt ohne Nut


❙ 2) Standardpassfedernut nach DIN 6885/1 P9, Auswahl des Wellendurchmessers in
Abhängigkeit der Belastungsart (siehe Betriebsanleitung)
❙ 3) Ø 38 und Ø 70 mm, Nut nach DIN 6885/3 P9
❙ Maße in mm
5 6 7 8 9 10 11

   


   
   
   
Technische
β β Daten 
 β β


Grundmodul
4
N + Tachoflansch
5 6 7 8 9 10

 































 

 




   







β
d10 d11 d12 d13 d14 d15 d16 d17 d18 di da h h2 h3 h4 h5 standard h5 max h6 h7 h8 h9 h11 l l1 SLN a +5

31 8 13 9,6 4xM4 37,7 3x4,4 86 36 40 60 36,3 1 6 15,8 107 - 54 23 32,8 56 1,5 18 400 0,2 25° 1 0
41 8 13 9,6 4xM5 49 3x5,5 106 45 56,1 76,5 42,8 1 7 16,3 116 - 63 23 41,3 65 1,5 20 400 0,2 25° 10°
45 10 13 12 4xM5 54 3x6,6 132 52 66,1 95 48,4 2 9 27,4 132 - 73,3 23 42,4 77,8 1,5 20 400 0,2 25° 10°
Gr. d J7 vorg. d H7 Standard d1 d2 d3 H7 d6 j7 d14 d15 d19 H7 d20 h7 d21 di da h h2 h12 h13 l l1 SLN  Gr.
52 10 13 12 4xM5 64 3x6,6 153 68 70,1 115 54,9 2 9 29,4 161 - 85 23 47,4 88 1,5 25 400 0,3 25° 10°
55 12 06
24 14 10 4xM6 10/11/12/14/15
75 3x9 169 3xM4
78 72
80,1 25124 87 66,3
4xM4 237,7 11 4033,8 95 98
195 40- 60
97,9 36,332 1 5042,3 1014 18
1,5 400 0,2 25°
30 400 0,3 06
25° 10
70 12 08
24 14 10 4xM6
11/12/14/15/20
85 3x9 194 3xM590 104,1 90 32149105 72,5 4xM5 2,2549 11 50 37 115 240 116 56,1- 76,5
111 42,832 1 53,5 49,8 1144 20
1,5 400 0,2 25°
30 600 0,3 08
25° 10°
77 14 24 10 15 10 4xM8
11/12/14/15/20
95 4x9 - 3xM6 - 112 42174130 83,1
129,4 4xM5 3 54 11 6041,6140 279 141 66,1
394 95125 48,432 2 59,1 57,4 1284 -20 400 0,2 25°
35 600 0,4 10
25° 10°
90 12 d17
14 Größe
24 14
J7 1) dH7 2) 11020/25
4xM10 4x11 - 2 3xM6
d 132
d-3H7 148,1
d 50 206d150
6j7 d14 d4xM5
15 97,6
16 3,5
d 64 d11
19h7 20h760 21 162
d48,1di 165 h 70,1
319
da 416
h2 h115
146
12 54,9
h13 32
l l21 68,6
63,9 a 4
sLN 148,5 -25 400 0,3 25°
40 600 0,4 12
25° 10°
vorg. Standard
120 16 24 14 18,414 4xM10 140 20/25/30
6x11 - 3xM8 - 145 60254165106,7
199,1 4xM6 4,575 12,58057,7177 445 181 80,1
501 124
170 66,332 2 88,7 77,3 1754 -30 400 0,3 25°
50 600 0,5 14
25° 10°
06 16 10 15 10/11/12/14/15
25/30/35/38 72 3xM8
25 87 170 4xM4
68 37,7
190 3x4,4
4xM6 40 85 95 8598 204 206 36,3
40 60 104,1
1 149 4 72,518 2,25
42,3 400 83,5 4
0,2 25° 30 600 0,3 25° 16
08 18 10 20 11/12/14/15/20
30/35/40/45 90 4xM8 196 4xM5
32 105 75 49
217 3x5,5
4xM8 50 95 115 90116 233 237 42,8
56,1 76,5 129,4
1 174
49,8 4 83,1 3 94,1
20 400 4
0,2 25° 35 600 0,4 25° 18
20 25 35/40/45/50 4xM10 230 85 254 4xM10 110 90 271 274 148,1 206 97,6 3,5 108,6 4 40 600 0,4 25° 20
10 10 11/12/14/15/20 112 42 130 4xM5 54 3x6,6 60 140 141 66,1 95 48,4 2 57,4 4 20 400 0,2 25°
25 30 40/45/50/55/60/65/70 6xM10 278 115 302 4xM10 140 120 322 324 199,1 254 106,7 4,5 119,2 4 50 600 0,5 25° 25
12 14 20/25 132 50 150 4xM5 64 3x6,6 60 162 165 70,1 115 54,9 2 63,9 4 25 400 0,3Name/name
Datum/date
25° Benennung/name of drawing

14 14 20/25/30 145 60 165 4xM6 75 3x9 80 177 181 80,1 124 66,3 2 77,3 4
Bea/drn
30 400
01.11.2012
0,3 Dittrich
01.11.2012
Gepr/chkd
25°
Strate
Maßblatt BFK458-N
Norm/appr Standardausführung - Baugröße
16 15 25/30/35/383) 170 68 190 4xM6 85 3x9 85 204 206 104,1 149 72,5 2,25 83,5 4 30 600 0,3 25°
CAD Zeichnungsnummer/drawing no.

18 20 30/35/40/45 196 75 217 4xM8 95 4x9 4) 90 233 237 129,4 Ind./


5 -
174 Anz./83,1Änder-Nr./
3
xxxxxx 01.11.2012 STR
94,1 4Name/
Datum/
35 600 i0,4 25° M14.0271
ind. quan. revision no. date name M14.0271_BFK458-06...25N_Standard.iam
Datei/file Ersatz fuer/back-up for Zeichnung gleicher Nr. vo
20
5 25 35/40/45/50 6 230 85 254 7 4xM10 110 4x114) 90 8 271 274 148,1 206 97,6
9 3,5 108,6 4 40 600
10 0,4 25° 11
25 30 40/45/50/55/60/65/703) 278 115 302 4xM10 140 6x11 120 322 324 199,1 254 106,7 4,5 119,2 4 50 600 0,5 25°
Datum/date Name/name Bene

Bea/drn 02.11.2012 Strate


Gepr/chkd 02.11.2012 Dittrich
❙ 1) vorgebohrt ohne Nut ❙ 4) Gewinde in der Anschraubfläche je 30° zur Mittelachse des Handlüfthebels versetzt Norm/appr
❙ 2) Standardpassfedernut nach DIN 6885/1 P9, Auswahl des Wellendurchmessers in angeordnet
CAD Zeich

Abhängigkeit der Belastungsart (siehe Betriebsanleitung) ❙ Maße in mm 5 - xxxxxx 02.11.2012 STR

❙ 3) Ø 38 und Ø 70 mm, Nut nach DIN 6885/3 P9


Ind./ Anz./ Änder-Nr./ Datum/ Name/ i
ind. quan. revision no. date M14.0269_BFK458-06...25_Tachoflansc
name Datei/file Ersa

4 5 6 7 8 9 10
16I17 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Technische Daten
Bemessungsdaten

Größe PN [W] sLNmax sLmax max. min.2) JAlurotor Masse Magnetteil


[bei 20°C] 1) Betriebsbremse [mm] Haltebremse [mm] Nachstellung [mm] Rotorstärke [mm] [kgcm2] Kpl. [kg]

06 20 0,5 0,3 1,5 4,5 0,15 0,75

08 25 0,5 0,3 1,5 5,5 0,61 1,2

10 30 0,5 0,3 1,5 7,5 2,0 2,1

12 40 0,75 0,45 2,0 8,0 4,5 3,5

14 50 0,75 0,45 2,5 7,5 6,3 5,2

16 55 0,75 0,45 3,5 8,0 15 7,9

18 85 1,0 0,6 3,0 10,0 29 12

20 100 1,0 0,6 4,0 12,0 73 19,3

25 110 1,25 0,75 4,5 15,5 200 29,1

❙ 1) Leistung der Spule bei 20°C in Watt, Abweichung bis zu +10% in Abhängigkeit der ❙ 2) Der Reibbelag ist so dimensioniert, dass die Bremse mindestens 5-mal nachgestellt
gewählten Anschlussspannung möglich werden kann

Kennmomente

Größe Kennmoment MK [Nm] Reduzierung des Kennmoments bei angegebener Drehzahl auf x% maximale Drehzahl
[100 r/min] nmax [r/min]
1500 r/min 3000 r/min max.

06 4 87% 80% 74% 6000

08 8 85% 78% 73% 5000

10 16 83% 76% 73% 4000

12 32 81% 74% 73% 3600

14 60 80% 73% 72% 3600

16 80 79% 72% 70% 3600

18 150 77% 70% 68% 3600

20 260 75% 68% 66% 3600

25 400 73% 66% 66% 3000

❙ Der Verschleiß nimmt mit steigender Drehzahl zu ❙ Die maximal zulässige Drehzahl bezieht sich auf den Standardreibbelag

Schaltzeiten

Die aufgeführten Schaltzeiten sind Richtwerte bei gebenen Schaltzeiten unterliegen Streuungen. Bei
gleich­strom­seitigem Schalten, Nennluftspalt sLN, wechselstromseitigem Schalten verlängert sich die
warmer Spule und Standardkennmoment. Die ange- Verknüpfzeit t1 ca. um den Faktor 8 ... 10.

Drehmoment-Zeitverlauf in Abhängigkeit t11 = Ansprechverzug Wechselstromseitiges


der Erregerspannung beim Verknüpfen Schalten
t12 = Anstiegszeit
M des Kennmoments
t1 = Verknüpfzeit
Mdyn t2 = Trennzeit
0.1Mdyn

t3 = Rutschzeit

Zeit

Gleichstromseitiges
Schalten
Spannung

Zeit
Technische Daten
Schaltzeiten

Größe Kennmoment QE [J] Shue [1/h] Schaltzeiten1) [ms]


MK [Nm]

t11 t12 t1 t2

06 4 3000 79 15 13 28 45

08 8 7500 50 15 16 31 57

10 16 12000 40 28 19 47 76

12 32 24000 30 28 25 53 115

14 60 30000 28 17 25 42 210

16 80 36000 27 27 30 57 220

18 150 60000 20 33 45 78 270

20 260 80000 19 65 100 165 340

25 400 120000 15 110 120 230 390

❙ 1) Die angegebenen Schaltzeiten beziehen sich auf die Verwendung ❙ Die maximal zulässige Reibarbeit QE bezieht sich auf den Standardreibbelag
von INTORQ-Gleichrichtern und Spulen mit einer Anschlußspannung
von 205V DC

Aluminiumrotor in verschleißarmer Ausführung


Die Verschleißwerte in der Tabelle gelten für den ver- Richtwerte, die einer hohen Streuung unterliegen und in
schleißarmen Reibbelag und für das Standardkennmoment. Abhängigkeit von verschiedenen Einflussfaktoren variieren
Die angegebenen Reibarbeiten bis zur Wartung sind grobe können.

Baugröße 06 08 10 12 14 16 18 20 25
QE maximale zulässige
Schaltarbeit bei einmaliger
Schaltung [J]
100 r/min 3.000 7.500 12.000 24.000 30.000 36.000 60.000 80.000 120.000
1.000 r/min 3.000 7.500 12.000 24.000 30.000 36.000 60.000 80.000 120.000
1.200 r/min 3.000 7.500 12.000 24.000 30.000 36.000 60.000 80.000 120.000
1.500 r/min 3.000 7.500 12.000 24.000 30.000 36.000 60.000 24.000 36.000
1.800 r/min 3.000 7.500 12.000 24.000 30.000 36.000 36.000 auf Anfrage
3.000 r/min 3.000 7.500 12.000 24.000 18.000 11.000 auf Anfrage
3.600 r/min 3.000 7.500 12.000 7.000 auf Anfrage
QBW [106 J] 85 158 264 530 571 966 1542 2322 3522
Shue [h-1] 79 50 40 30 28 27 20 19 15

QBW = Reibarbeit der Bremse bis zur Wartung Im Bereich der Belastungsgrenze (Betrieb > 50 % QE) kann sich der Wert
Shue = Übergangsschalthäufigkeit
QBW bis auf 40% reduzieren
18I19 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Technische Daten
Lebensdauer und Verschleiß
1.000.000
Reibarbeit und Schalthäufigkeit Die bis zur Nachstellung der Bremse bei Erreichen
von sLmax durchzusetzende Reibarbeit ist von
25
100.000
105 20 verschiedenen Faktoren abhängig, insbesondere
18
16 14 von den abzubrem­senden Massen, der Brems-
12 Baugrößen
drehzahl, der Schalthäufigkeit und der resultie-
Schaltarbeit Q [J]

10
10.000
104 08
renden Temperatur an den Reib­flächen. Daher
kann für die Reibarbeit bis zur Nachstellung kein
06
Reibarbeit QR [J]

für alle Betriebsbedingungen gültiger Wert ange-


1.000
103 geben werden. Zusätzlich ist bei vertikaler Brems-
welle mit erhöhtem Verschleiß zu rechnen. Die
BFK458 kann bei Erreichen des max. zulässigen
100
102 Arbeitsluftspaltes (sLmax) nachgestellt werden.
Die Dimensionierung des Reibbelages ermöglicht
mindestens eine 5-malige Nachstellung.
10
10
2 104 3
1
1 10
10 100
10 1.000
10.000
10 Bei niedriger Reibarbeit pro Schaltung können
Schalthäufigkeit Sh [h-1] auch die mechanischen Komponenten der Brem-
SchalthŠufigkeit Sh [h-1]
se lebensdauerbegrenzend sein. Insbesonde-

( )
Shue
- Shue - re unterliegen die Rotor-Nabe-Verbindung, die
Shmax = Qsmax = QE 1- e Sh


In 1 - R Q
QE (
) Federn, die Ankerscheibe und die Hülsen einem
betriebsbedingtem Verschleiß. Die Lebensdaue-
rerwartung der Standardausführung liegt bei ca.
Die zulässige Schalthäufigkeit Shmax ist von 1 Mio. Lastwechsel. Für höhere Lebensdaueran-
der Schaltarbeit QR abhängig. Bei vorgegebe- forderungen stehen standzeitoptimierte Lösungen
ner Schalthäufigkeit Sh ergibt sich die zulässige zur Verfügung (Rücksprache mit dem Hersteller).
Reibarbeit Qsmax. Bei großer Drehzahl und Schal-
tarbeit steigt der Verschleiß an, da an den Reib- BFK458-L
flächen kurzzeitig sehr hohe Temperaturen auftre- Garantierte Leistungsdaten der LongLife-Ausführung
ten. ❙ garantierte Lebensdauer der Bremsenmechanik:
10x106 Schaltzyklen repetierend
Wartung 15x106 Schaltzyklen reversierend
Bremsen sind verschleißbehaftete Komponenten. ❙ die Gewährleistung der Bremse umfasst
Beim Einbau der Bremse muss für Inspektions- entweder zwei Jahre oder die garantierte Zyklus-
und Wartungsarbeiten eine gute Erreichbarkeit zahl – abhängig davon, was zuerst erreicht wird.
gegeben sein. Die Inspektionsintervalle sind in ❙ der Gewährleistungsumfang bei vorzeitigem
Abhängigkeit der projektierten Lebensdauer und Erliegen beinhaltet den Ersatz der Bremse
Belastung festzulegen. Weitere Hinweise finden inklusive einer Austauschpauschale
Sie in der Betriebsanleitung.
Zubehör
Handlüftung

Die Handlüftung dient zum manuellen Lüften der Größe sLN + 0,1 sHL +0,1
- 0,05

Bremse und kann auch nachträglich montiert wer- [mm] [mm]
den. Nach Betätigung wird die Handlüftung durch 06
die Feder (1) selbsttätig in ihre Ursprungslage 08
10
0,2 1

zurückversetzt. Für die Funktion der Handlüftung 12


ist ein zusätzlicher Luftspalt SHL vorzusehen, der 14
16
0,3 1,5

werkseitig eingestellt ist. Das Maß SHL (siehe Mon- 18 0,4 2


tageanleitung) ist nach der Montage zu überprüfen. 20

25 0,5 2,5

Flansch
Ein Flansch kann eingesetzt werden, wenn keine
geeignete Gegenreibfläche zur Verfügung steht.
Zusätzlich kann der Flansch einen Abdeckring auf-
nehmen.

Reibblech
Für die Baugrößen 06 bis einschließlich 16 ist ein
Reibblech lieferbar. Dies sollte eingesetzt werden,
wenn die Gegenfläche zwar eben und bearbeitet
ist, sich jedoch als Reibfläche nicht eignet. Die
Kombination mit einem Abdeckring ist möglich. Flansch Reibblech
(Größe 06 – 16)

Geräuschgedämpfte Ausführungen

Die für viele Anwendungen geforderte Geräuschdämp- Eigenschaften und Vorteile


fung kann durch zwei Maßnahmen erfüllt werden:
❙ geringer Verschleiß zwischen Rotor und Nabe
1. Aufprallgeräuschgedämpfte Ankerscheibe ❙ empfohlen bei FU-Betrieb
Das Schaltgeräusch der Bremse wird durch speziel- ❙ geräuschgedämpfte Ausführung
le Dämpfungselemente minimiert, die als Anschlag­ ❙ auch in Kombination mit CCV
dämpfer zwischen Polfläche und Ankerscheibe wir-
ken.

2. Geräuschgedämpfter Aluminiumrotor
Der Rotor mit Kunststoffhülse reduziert die Klapper-
geräusche in der Rotor-/Nabenverbindung. Gleich-
zeitig wird damit die Lebensdauer dieser Verbin-
dung verlängert.
20I21 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Zubehör
Abdeckring
Der Abdeckring verhindert weitgehend das Aus-
treten bzw. Eindringen von Staub, Feuchtigkeit,
Schmutz u. a. in den Bremsenraum. Dieser wird
in die dafür vorgesehene Rille am Magnetteil ein-
gelegt. Ist keine geeignete Rille an der Gegenreib-
fläche vorhanden, empfehlen wir den Einsatz eines
Flanschs oder eines Reibblechs.

Abdeckring

Zwischenflansch (Doppelbremse)
Über den Zwischenflansch besteht die Mög-
lichkeit, an das Grundmodul N ein zweites
Grundmodul zu adaptieren; die so entstehende
Doppelbremse ist für den Einsatz in der Bühnen-
technik oder für andere Anwendungen mit erhöh-
ten Sicherheitsanforderungen geeignet.

Zwischen­flansch

Zentrierflansch (Tachobremse)

Das Grundmodul N in Kombination mit einem


Zentrier­flansch ermöglicht den Anbau eines
Tachogenerators.

Zentrierflansch
Zubehör
Bremsenhaube

Das Grundmodul E und das Grundmodul N können


wahl­weise mit einer Bremsenhaube abgedeckt
werden, um die Bremse gegen das Eindringen von
Wasser und Staub zu schützen (Schutzart entspre-
chend IP65). Die Ausführung ist in Verbindung mit
einer Handlüftung und einem Flansch nicht liefer-
bar.

Größe d1 d2 d3H8 d4 d5 h h1 h2 h31)

06 135 120 98 4x5,5 M16x1,5 55 28 16,5 3

08 155 142 118 4x5,5 M20x1,5 61 34 20 3

10 185 166 143 4x5,5 M20x1,5 72 39 21 3

12 205 192 163 4x6,6 M20x1,5 82 42 23 3

14 225 212 183 4x6,6 M20x1,5 92 51 24 3

16 250 236 208 4x6,6 M20x1,5 98 52 25 3

18 285 268 238 4x6,6 M20x1,5 115 60 29 3

20 330 314 283 4x9 M20x1,5 131 69 35 3

25 390 368 328 4x9 M20x1,5 142 78 40 3

❙ 1) empfohlene Rezesslänge am Motorschild


22I23 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

1 2 3 4 5 6 7 8

40 mm 50
A

30
20
Zubehör

10
0
B
Mikroschalter

Für die Überwachung des Lüftens oder des Ver- Anbau des Mikroschalters am Grundmodul E
schleißes kann die Bremse mit einem Mikroschal-
C

ter ausgerüstet werden. Der Mikroschalter kann als


1 2 Öffner oder Schließer in die Schaltung eingebun-
3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
40 mm 50

den werden.
A A
30

D
20

Seit Juni 2012 wird ein neuer kleiner Mikroschal-


10

ter (UL-Abnahme vorhanden) eingesetzt, der sich


0

B optimal an die Kontur der Bremse anpasst. Die E


B

00
Austauschbarkeit zur alten Schalterausführung ist 11

gegeben und wird über einen Adapter an den glei-


chen Gewindebohrungen realisiert.
C C
F

D D
G
Schutzvermerk ISO 16016 beachten. Copyright reserved.

E E


H

Mikroschalter zur Überwachung der Handlüftung in 1 2 3 4 5 6 7 8

F
Kombination mit dem Grundmodul N F

Bei Torantrieben beispielsweise werden Bremsen


mit Handlüftung und Mikroschalter zur Überwa-
G G
chung der Handlüftung eingesetzt. Die Handlüf-
Schutzvermerk ISO 16016 beachten. Copyright reserved.

tung muss hier die Möglichkeit bieten, das Tor Allgemeintoleranzen/


general tolerance
Oberflächen/
surface
DIN ISO 1302
Werkstoff/material
Maßstab/scale Gewicht/weight

X Rz25

z. B. mit einer Kurbel auch im Handbetrieb auf Tol.Maß/


tol. size
Abmaß/
deviation
Tol.Maß/
tol. size
Abmaß/
deviation
Y

Z
Rz6,3

Rz1

Benennung/name of drawing
Datum/date Name/name

die gewünschte Position zu fahren. Der manuel-


Bea/drn
Gepr/chkd
H H
Norm/appr

CAD Zeichnungsnummer/drawing no. Blatt/sheet

le Betrieb muss über einen Mikroschalter erkannt Ind./


ind.
Anz./
quan.
Änder-Nr./
revision no.
Datum/
date
Name/ i
name Datei/file BMK45816-001E_MS.iam Ersatz fuer/back-up for
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
werden. Sein Schaltsignal ist so mit der Motor-
steuerung zu verknüpfen, dass ein Anlaufen
des Motors und damit mögliche Verletzungen
des Bedieners sicher vermieden werden. Der
Mikroschalter für die Handlüftungsüberwachung ist
eine Anbauoption.

Der Haltewinkel wird über die rückseitigen Gewin-


debohrungen am Magnetteil verschraubt. Er bie-
tet dann die Möglichkeit zur Befestigung eines
Mikroschalters. Die beiden Lüftrichtungen „zum
Motor hin“ und „vom Motor weg“ lassen sich durch
unterschiedliche Haltewinkel und Einstellungen des
Mikroschalters realisieren.
Zubehör
Klemmenkasten in Kombination mit dem Grundmodul N

Über den Klemmenkasten (Bremsengröße 12-25) Der Klemmenkasten wird mit Haltewinkel und
lassen sich die Anschlussleitungen im Hinblick auf Befestigungsschrauben in der gezeichneten
die unterschiedlichen Verdrahtungsmöglichkeiten Stellung an die Federkraftbremse angebaut. Als
(insgesamt 3 Ein-/Aus­gänge) leicht in übergeord- Bauteilesatz zur eigenen Montage bieten wir die
nete Steuerungen integrieren. Dabei können auf Mög­lichkeit, die Position des Anbauwinkels frei zu
Kundenwunsch 2/4-polige Klemm­leisten, 4-poli- wählen.
ge Einweg- und Brückengleichrichter sowie der
Anschluss eines Mikroschalters in den Klemmen-
kasten integriert werden.

Klemmenkasten 30 Grad
versetzt gezeichnet

Größe 12 14 16 18 20 25

b -5 5,5 12,5 23 37,5 45,5

h 122 130 142 155 174 198

r 126 134 146 158,5 177 201

❙ Maße in mm
24I25 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Zubehör
Brückengleichrichter und Einweggleichrichter
Typenschlüssel B E G – 5 6 1 – 440


Bremsen
Elektronik
Gleichrichter

1-Brückengleichrichter
2-Einweggleichrichter
5-Brücke-/Einweggleichrichter

4-polig
6-polig

1-Einbaulage liegend
2-Einbaulage stehend
3-Einbaulage liegend mit Schnapphaken

440 Spannung 440 V AC

Universal-Funkenlöschglied INTORQ 14.198.00


Das Universal-Funkenlöschglied begrenzt die Induktions­ hoher Aus­schalt- und Überspannungen vom Anwender
spannung, die bei gleichstromseitigem Ausschalten induk­ geeignete Schutz­maßnahmen vorgesehen werden müs-
tiver Gleichstrom­ver­braucher entsteht. Diese Induk­tions­ sen. Das Universal-Funken­löschglied ist in 4 Ausführungen
spannungen können Spulen und Schalter beschädigen. Die für folgende Spannungs­bereiche erhältlich:
VDE 0580 fordert daher, dass zur Vermeidung unzulässig

INTORQ Spulenspannung max. Anschluss- max. Spulen- Kondensator- b b1 d e h l l1 m


[V DC] spannung leistung [W] spannung ca. ca. ca. [g]

14.198.00.01 24 – 50 60 V~ 110   250 V~ 7 11 0,7 20 17 26,5 16 7


 
14.198.00.02 50 – 120 250 V~ 110   630 V
 ~
15 19 0,7 22,5 25 31,5 12 22

14.198.00.03 120 – 200 400 V~ 110 1000 V 8,5 15 0,7 20 19 26,5 16 17


 ~
14.198.00.04 200 – 250 555 V~ 110 1000 V ~ 8,5 15 0,7 20 19 26,5 16 10



Abmessungen Anschlussbeispiel
Parallel zum Kontakt

Funkenlöschglied
14.198.00.XX



Parallel zur Spule






Zubehör
Brückengleichrichter und Einweggleichrichter 4-polig
Abmessungen

nur bei 143-270 bzw. 243-555


BEG-142/143-270
BEG-242/243-555

INTORQ
BEG-142/143-270
BEG

Brückengleichrichter 4-polig Einweggleichrichter 4-polig


BEG-142-270 Einbaulage stehend BEG-242-555 Einbaulage stehend
BEG-143-270 Einbaulage liegend mit Schnapphaken BEG-243-555 Einbaulage liegend mit Schnapphaken

Einsatzgebiet Einsatzgebiet
Stromversorgung von Federkraftbremsen aus dem Stromversorgung von Federkraftbremsen aus dem
Wechselspan­nungsnetz (bei Normalerregung). Wechselspan­nungsnetz (bei Normalerregung).
Beispiel: 205 V DC Spule am 230 V AC Netz Beispiel: 180 V DC Spule am 400 V AC Netz

Technische Daten Technische Daten


Max. Anschlussspannung 270 V~ Max. Anschlussspannung 555 V~
Max. Gleichstrom bei 60 °C 1,0 A Max. Gleichstrom bei 60 °C 1,0 A
Max. Umgebungstemperatur - 25 °C ... + 80 °C Max. Umgebungstemperatur - 25 °C ... + 80 °C
Auswahl der zugehörigen Spulenspannung siehe Auswahl der zugehörigen Spulenspannung siehe
Tabelle Tabelle

Die Gleichrichter sind durch Varistoren im Eingang Die Gleichrichter sind durch Varistoren im Eingang
und Ausgang gegen Überspannung geschützt. und Ausgang gegen Überspannung geschützt.

U~ 230 V~ U~ 400 V~
Ug = = = 205 V DC Ug = = = 180 V DC
1,11 1,11 2,22 2,22
26I27 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Zubehör
Brückengleichrichter 6-polig
Abmessungen

BEG-162-270 BEG-161-270

INTORQ INTORQ
BEG-162-270
BEG-162-270 BEG BEG-161-270
BEG BEG-161-270

Brückengleichrichter 6-polig Technische Daten


BEG-162-270 Einbaulage stehend Max. Anschlussspannung 270 V~
BEG-161-270 Einbaulage liegend Max. Gleichstrom bei 60 °C 0,75 A
Max. Umgebungstemperatur - 25 °C ... + 80 °C
Einsatzgebiet Die Gleichrichter sind durch Varistoren im Eingang
Stromversorgung von Federkraftbremsen aus dem und Ausgang gegen Überspannung geschützt.
Wechselspan­nungsnetz (bei Normalerregung).
Beispiel: 205 V DC Spule am 230 V AC Netz In den Gleichrichtern BEG-162-270/161-270/
262-460/261-460 ist das erforderliche Funken-
löschglied zusätzlich enthalten.
Auswahl der zugehörigen Spulenspannung siehe
Tabelle

U~ 230 V~
Ug = = = 205 V DC
1,11 1,11
Zubehör
Einweggleichrichter 6-polig
Abmessungen

BEG-262-460 BEG-261-460
BEG-262-555 BEG-261-555

INTORQ INTORQ
BEG-262-460 BEG-262-460
BEG BEG-261-460
BEG BEG-261-460

Einweggleichrichter 6-polig Technische Daten


BEG-262-460 Einbaulage stehend Max. Anschlussspannung 460 V~/555 V~
BEG-261-460 Einbaulage liegend Max. Gleichstrom bei 60 °C 0,75 A
BEG-262-555 Einbaulage stehend Max. Umgebungstemperatur - 25 °C ... + 80 °C
BEG-261-555 Einbaulage liegend
Die Gleichrichter sind durch Varistoren im Eingang
Einsatzgebiet und Ausgang gegen Überspannung geschützt. In
Stromversorgung von Federkraftbremsen aus dem den Gleich­richtern BEG-162-270/161-270/262-
Wechselspan­nungsnetz (bei Normalerregung). 460/261-460 ist das erforderliche Funkenlösch-
Beispiel: 180 V DC Spule am 400 V AC Netz glied zusätzlich enthalten.
Auswahl der zugehörigen Spulenspannung siehe
Tabelle

U~ 400 V~
Ug = = = 180 V DC
2
,22 2,22
28I29 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Zubehör
Brücke-Einweggleichrichter

Die Brücke-Einweggleichrichter schalten nach Je nach Auslegung der Spule ist damit eine
einer festen Übererregungszeit von Brücken- Verbesserung des Schaltverhaltens oder eine
gleichrichtung auf Einweggleichrichtung um. Leistungsreduzierung möglich.


Gleichrichtertyp Anschluss-Spannung Überregung Haltestromabsenkung

Spulenspannung Baugröße Spulenspannung Baugröße

[V AC] [V DC] [V DC]

BEG-561-255-030 06 ... 14
230 103 06 ... 25 205
BEG-561-255-130 16 ... 25

BEG-561-440-030-1 400 180 06 ... 25 – –

Die Angaben in dieser Tabelle gelten für BFK458 mit Standardkennmomente und für
Ausführungen ohne Zwischenscheibe (Zuordnung für andere Bremsen auf Anfrage)

Abmessungen

Anschlusspläne
Wechselstromseitiges Schalten Gleichstromseitiges Schalten
INTORQ
BEG

Netz Brücke Spule Netz Spule


Technische Daten

Gleichrichterart Bei gleichstromseitiger Schaltung (schnelles


Ausgangsspannung bei Brückengleichrichtung 0,9xU1 Verknüpfen) muss auch Netzseitig geschaltet
Ausgangsspannung bei Einweggleichrichtung 0,45xU1 werden! Sonst erfolgt beim Wiedereinschalten
Umgebungstemperatur (Lagerung / Betrieb) [°C] -25...+70 keine Überregung.

Typ Eingangsspannung U1 Max. Strom lmax. Übererregungszeit tü (± 20%)


(40 Hz ... 60 Hz)

min Nenn max Brücke Einweg bei U 1 min bei U 1 Nenn bei U 1 max
[V~] [V~] [V~] [A] [A] [s] [s] [s]

0,430 0,300 0,270


BEG-561-255-030 160 230 255 3,0 1,5
BEG-561-255-130 1,870 1,300 1,170

BEG-561-440-030-1 230 400 440 1,5 0,75 0,500 0,300 0,270


Zubehör
Anschlusspläne

Wechselstromseitiges Schalten am Motor – stark verzögertes Verknüpfen

Versorgung: Phase-Sternpunkt Versorgung: Phase-Phase

Gleichstromseitiges Schalten am Motor – schnelles Verknüpfen

Versorgung: Phase-Sternpunkt Versorgung: Phase-Phase


30I31 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Zubehör
Anschlusspläne

Wechselstromseitiges Schalten am Netz – verzögertes Verknüpfen

Versorgung: Phase-N Versorgung: Phase-Phase

Gleichstromseitiges Schalten am Netz – schnelles Verknüpfen

Versorgung: Phase-Phase oder Phase-N über Versorgung: Phase-Phase oder Phase-N über
6-poligen Gleichrichter 4-poligen Gleichrichter
Zubehör
Auswahltabelle der Anschlussspannungen für Brückengleichrichter und Einweggleichrichter

Gleichrichtertyp und Spulennennspannung zur Netzspannung

Wechsel- Gleichrichter Gleichrichtertyp Funkenlöschglied Gleichrichtertyp Spulennenn-


spannung 4-polig 6-polig spannung ± 10%
V AC 1 A bei 60 °C 0,75 A bei 60 °C V DC

42 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.01 BEG-262/261-460 20 V

48 V Brücke BEG-142/143-270 14.198.00.01 BEG-162/161-270 42 V


Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.01 BEG-262/261-460 20 V

110 V Brücke BEG-142/143-270 14.198.00.02 BEG-162/161-270 103 V

220 V Brücke BEG-142/143-270 14.198.00.04 BEG-162/161-270 205 V


Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.02 BEG-262/261-460 103 V

230 V Brücke BEG-142/143-270 14.198.00.04 BEG-162/161-270 205 V


Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.02 BEG-262/261-460 103 V

240 V Brücke BEG-142/143-270 14.198.00.04 BEG-162/161-270 215 V


Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.02 BEG-262/261-460 103 V

255 V Brücke BEG-142/143-270 14.198.00.04 BEG-162/161-270 225 V

277 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.03 BEG-262/261-460 127 V

290 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.03 BEG-262/261-460 127 V

380 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.03 BEG-262/261-460 180 V

400 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.03 BEG-262/261-460 180 V

415 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.03 BEG-262/261-460 180 V

420 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.03 BEG-262/261-460 180 V

440 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.04 BEG-262/261-460 205 V

460 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.04 BEG-262/261-460 205 V

480 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.04 BEG-262/261-555* 215 V

500 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.04 BEG-262/261-555* 225 V

555 V Einweg BEG-243/242-555 14.198.00.04 BEG-262/261-555* 250 V

❙ * Kein Kondensator im Funkenlöschglied integriert. Zur optimalen Funken­löschung Funkenlösch-


glied 14.198.00.04 verwenden
❙ Max. Spulennennspannung: 250 V
Standardnennspannungen: 24, 96, 103, 170, 180, 190, 205 V
32I33 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Auslegung
Grundlagen

Die Auslegung einer Bremse erfolgt im Wesentlichen nach


dem erforderlichen Bremsmoment Merf. Merf = (Ma ± ML ) · K ( MK

Die abzubremsenden Massen (Trägheitsmomente), die JL · ∆n0


Relativ­dreh­zahlen, die Abbremszeiten sowie die Schalt­
Merf = ( 9,55 · (t – t )± M ) · K ( MK
3
12
L

2
häufigkeiten sind mit in die Berechnungen einzubeziehen.
Randbedin­gun­gen, wie z. B. Umgebungs­temperatur,
Luft­feuchtigkeit, Staub­anfall etc. und Einbaulage sollten + ML = einzusetzen bei treibendem Lastmoment
bekannt sein. Bei extremen/kritischen Einsatzbedingun- (z. B. beim Absenken einer Last)
gen ist Rücksprache mit dem Hersteller zu nehmen. Aus- – ML = für Bremsvorgang
legung unter Berücksichtigung der VDI-Richtlinien 2241.
Die Reibflächen sind in jedem Fall öl- und fettfrei Überschlägige Bestimmungen des erforderlichen
zu halten. Bremsmomentes bzw. der Baugröße
Erläuterungen zu den für die Berechnung verwendeten Ist nur die zu übertragende Antriebsleistung bekannt, so
Bezeich­nungen, siehe Kurzzeichenlegende Seite 5. kann das erforderliche Dreh- bzw. Bremsmoment wie
folgt ermittelt werden:
Sicherheitsfaktor
Um die nötige Übertragungssicherheit auch bei extremen P
Merf = 9550 ∆n · K ( MK
Be­triebs­bedingungen zu erreichen, sollte das errechnete 0

Bremsmoment den Sicherheitsfaktor K beinhalten, des-


sen Größe abhängig von den Betriebsbedingungen zu
wählen ist. Thermische Belastung
Sind hohe Schalthäufigkeiten und Reibarbeiten/
K82 Schaltspiel zu erwarten, empfiehlt sich eine thermische
Nachrechnung der Bremse. Die Reibarbeit je Schaltspiel
errechnet sich aus:
Belastungsarten JL · ∆n02 MK
Q= ·
In der Praxis treten hauptsächlich folgende Belastungsar- 182,5 MK ± ML
ten auf:
Merf = Ma · K ( MK
– ML = einzusetzen z. B. beim Absenken einer Last
+ ML = für Bremsvorgang
JL · ∆n0
Ma =
(
9,55 · t3 –
t12
2 ) Die zulässige Reibarbeit je Schaltspiel bei gegebener
Schalt­häu­­fig­keit kann den Diagrammen auf Seite 18
JL · ∆n0 ·K
Merf = ­entnommen werden. Bei bekannter Reibarbeit je Schalts-
( )
9,55 · t3 –
t12
2 piel kann die zulässige Schalt­häufigkeit den vorgenann-
ten Diagrammen entnommen werden.

Dynamische und statische Belastung


In den meisten Anwendungsfällen handelt es sich um eine
Misch­belastung, da zu einem statischen Lastmoment eine
dynamische Belastung hinzukommt.
Auslegung
Berechnungsbeispiel

Folgende technische Daten sind bekannt: Thermische Nachrechnung


P = 3 kW JL · ∆n02 MK
Q= ·
∆n0 = 1450 min-1 182,5 MK ± ML
JL = 0,13 kgm2 gesamt
0,13 · 14502 60
Q = ·
t3 = 2 s 182,5 (60 -15) = 1997 J
ML = 15 Nm
Sh = 100 Schaltungen/h Errechnete Schaltarbeit Q = 1997 J/Schaltspiel.
Aus dem Diagramm auf Seite 18 ergibt sich für Größe 14
Überschlägige Bestimmungen des erforderlichen Bremsmo- bei Sh = 100 h-1 eine zulässige Schaltarbeit von 7326 J.
mentes bzw. der Baugröße:
Q = 1997 J < QSmax = 7326 J

Merf = 9550
P
·K
Die Bremse ist richtig ausgelegt.
∆n0
3
Merf = 9550 · 2 = 40 Nm
1450
Bestellbeispiel
Es wird benötigt Bremsentyp BFK458-14E oder
Vorab gewählt BFK458-14 Bau­form N (mit bzw. ohne Einstellring) mit zusätzlicher
Hand­lüftung und Abdeckring.
Ermittlung des erforderlichen Bremsmomentes
JL · ∆n0
Versorgungsspannung 205 V =, Wellendurchmeser 25 mm.
Merf =
( ( )
9,55 · t3 –
t12
2
)
+ ML · K

BFK458-14E, 205 V =, d = 25 mm

t12 = 0,025 s (siehe Seite 17)

( )
0.13 ·1450
Merf = +15 · 2 = 50 Nm
(
9,55 · 2–
0.025
2 )
Gewählt somit BFK458-14

MK = 60 Nm > Merf = 50 Nm
34I35 INTORQ I Federkraftbremse BFK458

Variantenübersicht
Federkraftbremse BFK458
INTORQ BFK458-òòò

Baugröße ò 06 ò 08 ò 10 ò 12 ò 14 ò 16 ò 18 ò 20 ò 25

Bauform ò E (mit Einstellring) ò N (ohne Einstellring)

Spannung ò 24 V ò 96 V ò 103 V ò 170 V ò 180 V ò 190 V ò 205 V

Bremsmoment 1,5 – 600 Nm (siehe Drehmomentstufungen)

Kabellänge ò Standard von 100 mm – 1000 mm gestuft in 100 mm-Schritten,


von 1000 mm – 3000 mm gestuft in 250 mm-Schritten

Handlüftung ò montiert ò als Anbausatz

Ankerscheibe ò Standard ò hartverchromt (ab Baugröße 06) ò geräuschgedämpft


ò mit Zwischenscheibe/Messingfolie (O-Ring-Ausführung)

Mikroschalter ò Überwachung der Schaltfunktion (ab Baugröße 12)
ò Verschleißüberwachung (ab Baugröße 12)
ò Überwachung der Handlüftung mit Luftrichtung vom Motor weg (Baugrößen 06-25)
ò Überwachung der Handlüftung mit Luftrichtung zum Motor hin (Baugrößen 06-10)

Klemmenkasten ò montiert (ab Baugröße 12)

Temperaturfest -40˚C ò mit hartverchromten Reibflächen (Ankerscheibe und Flansch zwingend erforderlich)
ò mit temperaturfesten Befestigungsschrauben

Rotor ò Aluminium ò geräuschgedämpft


(Rotor mit Zahnzwischenring)

Rotor in verschleißarmer ò Aluminium ò geräuschgedämpft


Ausführung (Rotor mit Zahnzwischenring)

Nabe Bohrungsdurchmesser siehe Abmessungen

Befestigungs- ò für Anbau am Flansch


schraubensatz ò für Anbau am Motor/Reibblech
ò für Flansch mit Durchgangsbohrung (bis einschließlich Baugröße 16)
ò für Zwischenflansch/Doppelbremse

Klemmenkasten ò als Anbausatz

Gegenreibfläche ò Reibblech (bis einschließlich Baugröße 16) ò Tachoflansch


ò Flansch ò Zwischenflansch Doppelbremse
ò Flansch hartverchromt

Abdichtung ò Abdeckring ò Wellendichtring (Wellendurchmesser auf Anfrage)


ò Verschlusskappe ò Bremsenhaube

Elektrisches Zubehör

Brückengleichrichter ò 4-polig ohne Schnapphaken ò 4-polig mit Schnapphaken


ò 6-polig stehend, Funkenlöschglied integriert ò 6-polig liegend, Funkenlöschglied integriert

Einweggleichrichter ò 4-polig ohne Schnapphaken ò 4-polig mit Schnapphaken


ò 6-polig stehend, Funkenlöschglied integriert ò 6-polig liegend, Funkenlöschglied integriert

Funkenlöschglied ò ja
Weltweit erfolgreich im Markt Standards setzen

Wir sind für unsere Kunden jederzeit und überall er- Serviceanfragen richten Sie bitte direkt an
reichbar. Großkunden und Projekte werden direkt Ihren Vertriebspartner vor Ort oder an die Zentrale
durch unseren Key-Account Vertrieb von der Zen- in Aerzen:
trale in Aerzen (Deutschland) oder von unseren E-Mail service@intorq.de
Standorten in Shanghai (China), Atlanta (USA) und Telefon +49 5154 70534-222
Pune (Indien) betreut. Telefax +49 5154 70534-200

Zusätzlich arbeiten wir mit einem weltweiten Netz- Mehr Informationen zu unseren Produkten, Kataloge
werk aus lokalen Handelspartnern und kooperieren und Betriebsanleitungen stehen im Internet zum
mit der globalen Vertriebsorganisation von Lenze. Download für Sie bereit: www.intorq.de
INTORQ GmbH & Co. KG

Postfach 1103
D-31849 Aerzen

Wülmser Weg 5
D-31855 Aerzen

Telefon +49 5154 70534-0


(Zentrale)
Telefon +49 5154 70534-222
(Vertrieb)
Telefax +49 5154 70534-200
E-Mail info@intorq.de

INTORQ (Shanghai) CO., LTD


China

No. 600, Xin Yuan Nan Road,


Building No. 6 / Zone B
Nicheng town, Pudong
Shanghai, China 201306

Telefon +86 21 20363-810


Telefax +86 21 20363-805
E-Mail info@cn.intorq.com

INTORQ US INC.
USA

300 Lake Ridge Drive SE


Smyrna, GA 30082

Telefon +1 678 236-0555


Telefax +1 678 309-1157
E-Mail info@us.intorq.com
33002355   Technische Änderungen vorbehalten ❚ Printed in Germany 04.2017 de ❚ 3.0

INTORQ India Pvt. Ltd.


India

Plot No. E-7/3, Chakan


Industrial Area, Phase 3,
Nighoje, Taluka-Khed,
Pune, 410501 Maharashtra

Telefon +91 21 3562-5500


E-Mail info@intorq.in

www.intorq.de