Sie sind auf Seite 1von 202

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

IT Infrastruktur

Univ.-Doz. Mag. Dr. Thomas Mück


Dipl.-Ing. Christian Muck

Faculty of Computer Science


Department of Knowledge Engineering (DKE)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Agenda

• Rechnerkategorien

• Rechnerarchitektur

• Systembetrieb

• Hardwarekomponenten

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Persönlichkeiten im Zusammenhang mit der
Entwicklung und Verbreitung des Computers

Charles Babbage John von Neumann Konrad Zuse Heinz Zemanek

Steve Jobs Bill Gates Tim Berners-Lee Larry Page und Sergei Brin

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Computersysteme

Personal
Computer

Bedienungserfordernisse

Anzahl der Installationen


Superrechner
Großrechner
Großrechner

Minirechner

Workstations
Preis

PCs

Workstation
Leistungsfähigkeit Quelle: Hansen/Neumann, „Wirtschaftsinformatik 1 – Grundlagen und
Anwendungen“, Lucius & Lucius, Stuttgart, 10.Auflage, 2009, S. 82
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Rechnerkategorien -
Mobiltelefone/SmartPhones/Tablets

• PDA = Personal Digital


Assistant Portables Gerät
zum Datentransfer und Surfen
im Internet
• Meist Steuerung über
Touchscreen
• Zunehmend Kombigeräte,
die Mobiltelefon und PDA
vereinen, aufgrund von
GPRS, UMTS, LTE, WIFI
GPRS - General Packet Radio Systems
UMTS - Universal Mobile Telecommunication Systems
LTE - Long Term Evolution
WIFI - Wireless Fidelity

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Rechnerkategorien - Notebook

• Notebook = Laptop
• Transportables Gerät (größer
und leistungsstärker als
SmartPhones)
• Notebooks sind
leistungsmäßig gleichwertig
den Personal Computern
• Stromversorgung durch Akku
• LCD1-Bildschirm

1: Liquid Crystal Display

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Rechnerkategorien - PC

• PC = Personal Computer
• Historisch gesehen
leistungsschwächere, dafür
leistbare Computer
• In der Zwischenzeit lösen
PC aufgrund ihrer hohen
Leistungen Workstations
(und evtl. auch kleine Server)
ab
• Der „klassische“ Computer,
mit denen die meisten
Personen arbeiten

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Rechnerkategorien - Workstation
• Leistungsstarke Computer für
Arbeitseinsatz mit hohen Rechenleistungen
• Früher weite Verbreitung an Universitäten,
Großbetrieben
• Mittlerweile zusehends von PC abgelöst

• Desk Workstation
• Business Workstation
• Low Noise Workstation
• Graphics Workstation

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Rechnerkategorien - Graphics
Workstation

• Grafik-, Render- und CAD1-


Anwendungen
• Grafikkarte mit Treiber
• Basis: Spiele-Grafikkarten
• Vielzahl an Prozessoren
und DVI-Monitorausgänge

1: Computer Aided Design

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Rechnerkategorien - Supercomputer

Vienna Scientific Cluster


• Standort in Wien am Arsenal
• Aktuell der VSC-4
• Kooperation Uni, TU und BOKU Wien, TU
Graz und Uni Innsbruck
• Ranking Nr. 82 der Top 500 (Juni 2019)
• www.vsc.ac.at

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Rechnerkategorien nach Computerzeitaltern
Großrechner Minicomputer Arbeitsplatz- Persönliche Computer-
rechner Informations- gestütze
hilfsmittel Geräte
Blütezeit 1955 – 1985 1965 – 1985 1980 – 2010 2000 + 2010 +
Installations- Klimatisiertes Büro Schreibtisch In der Hand In Dingen des
ort Rechenzentrum oder am Körper täglichen
getragen Lebens verbaut

Preis in € 250.000 – 10.000 – 400 – 60.000 150 – 700 50 – 300


10.000.000 100.000
Zahl der 100 + 10 + 2+ 1 1+
Nutzer
Nutzungszeit 5–7 4+ 2+ 1+ 1+
in Jahren
Verkaufte 0,010 0,100 300 1.000 100.000
Einheiten pro
Jahr (Mio)
bzw. Markt-
potential
Aus: Hansen, R.; Neumann, G.: Wirtschaftsinformatik , 2015, 11. Aufl., De Gruyter Oldenbourg, S. 524.
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
RECHNERARCHITEKTUR

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Rechnerarchitektur

Rechner

Zentral- Daten-
einheit wege

Haupt-
CPU
speicher

RAM ROM Steuerwerk Rechenwerk

von Neumann-Architektur

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


SYSTEMBETRIEB

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Das Bussystem

Adressbus
Datenbus
Steuerbus
Zentraleinheit Bussteuerung Steuereinheit Drucker-
...
Festplatte Schnittstelle

Festplatte Drucker ...

Bus: Elektronische Miniaturleitungswege zur Weiterleitung von


Informationen zwischen Computerbestandteilen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Der Befehlszyklus

Mikroprozessor

1.) Befehl aus dem Hauptspeicher


lesen interner Bus
2.) Befehl decodieren, Operanden- Steuerwerk Rechenwerk
Adressen errechnen
3.) Operanden holen
4.) Befehl ausführen Register
5.) Befehlszähler erhöhen

externer Bus

RAM ROM Peripherie-Bus

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Betriebsarten

• Betriebsart (Mode of Operation) = Art und Weise,


wie Aufgaben (Aufträge) abgewickelt werden.

Anzahl der Anzahl der Zeitliche Abwicklung Anzahl der Benutzer


Programme Prozessoren

Einpro- Einprozessor- Stapelbetrieb


gramm- betrieb
betrieb interaktiver Prozessbetrieb
Betrieb Dialogbetrieb Ein-Benutzer
Teilhaberbetrieb
Mehr-
Mehrpro- Benutzer Teilnehmerbetrieb
gramm- Mehrprozessor-
betrieb betrieb

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Betriebsarten

• Einprogrammbetrieb
• Mehrprogrammbetrieb (Multitasking)
• Einprozessorbetrieb
• Mehrprozessorbetrieb
• Stapelbetrieb
• interaktiver Betrieb (Dialog-/Prozessbetrieb)
• Einbenutzerbetrieb (Single-User)
• Mehrbenutzerbetrieb (Multi-User)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


HARDWAREKOMPONENTEN

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Interne Komponente - CPU

• Central Processing Unit (CPU)


Besteht aus:
• Steuerwerk
– Koordinationsfunktion
– Ablauf des Befehls- und Datenflusses
– Taktgeber für Programmablaufgeschwindigkeit
• Rechenwerk
– Verknüpfen der Daten vom Steuerwerk
– Arithmetische und logische Operationen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Interne Komponenten -
Dual/Multicore CPU
• 2 oder mehr Prozessorkerne
• Meiste Einheiten doppelt
• Wichtige Gründe:
– Weitere Taktsteigerung bei Single Core nicht bis ins Unendliche
möglich
– Verlustleistung nicht wesentlich höher als bei Single Core
– Kostenvorteil
– Geschwindigkeitsvorteil
• Unterscheidung
– Symmetrische Dual/Multicore CPU
– Asymmetrische Dual/Multicore CPU
http://www.youtube.com/watch?v=0Fqc8k4uzLU

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


CPU Speicher

Cache Zwischenspeicher
Hauptspeicher Peripheriespeicher

Kapazität wenig viel


Kosten/Bit hoch niedrig
Zugriffszeit schnell langsam

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Interne Komponente - Arbeitsspeicher

• Random Access Memory


(RAM)
• Schreib-/Lesespeicher
• Flüchtiger (volatiler) Speicher

Samsung 512MB - PC 2700 (333MHz); CL 2.5


http://www.itwissen.info/index.php?id=75&fn=media/lex_pics
/id90tk10.png&c=Die Entwicklungsstufen des Speicher-Chips

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


DATENEINGABE

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Externe Komponenten - Dateneingabe

Dateneingabe

Semidirekte Direkte
Dateneingabe Dateneingabe

Automatische Manuelle Akustische


Urbelege Plastikkarten Direkteingabe Direkteingabe Direkteingabe

Online Dialog
Datenerfassung Eingabe

Aus: Stahlknecht, Peter; Hasenkamp, Ulrich: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 11. Aufl., 2005, Berlin:Springer, S. 37.

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Externe Komponenten -
Eingabegeräte

Eingabegeräte

Maus Tastatur Barcode-Leser Mikrofon Kamera

Scanner Bat Input Device SmartCard Digital Pen Head Tracker Joystick

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Eingabegeräte - Scanner
• Art der Abtastung
– Reflektierende Verfahren
– Durchleuchtende Verfahren
• Bauformen
– Flachbettscanner
– Durchlichtscanner
– Handscanner, …
• Übertragung der Daten zum Computer
– TWAIN-Schnittstelle
– Parallele Schnittstelle
– SCSI-Schnittstelle
– USB-Schnittstelle

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Eingabegeräte - Barcodeleser

• Scan-Technologien
– Lesestifte
– Laserscanner
– CCD1 Reader
– Camera-Based Reader

• Art des Geräts


– Handheld Scanner
– Lesestift
– Stationäre Scanner
– Mobiltelefone

1: Charged Coupled Device

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Eingabegeräte - Bat Input Device

• Maus mit 6-dimensionaler Positionierung


• Objekte räumlich darstellen
• Ansätze zur Realisierung:
– Helm
– Handschuh
– Komplexe Software

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Eingabegeräte - SmartCard

• Warenzeichen der Firma Groupmark


• Plastik-Speicherkarte
• ISO 7816
• Bestandteile
– Prozessor mit RAM
– ROM
– EEPROM1
• Dienste
– Datenspeicherung
– Verschlüsselung 1: Electronically Erasable Programmable Read-Only Memory
– …

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Eingabegeräte - RFID/NFC

• RFID – Radio-frequency Identification


• NFC – Near Field Communication
• Kontaktlose Kommunikation
• Transponder - Lesegerät

Bild: http://rfid-informationen.de/info/was-ist-rfid.html
Bild: Visa Deutschland (www.visa.de)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Eingabegeräte - Digital Pen

• Handschriftliche Notizen digitalisieren


• Technologie von Anoto AB
– Digitalkamera im Stift
– Papier mit Punkteraster
• Texterkennung
– On-Line-Handwriting Recognition
– Off-Line-Handwriting Recognition
– Software/Character Recognition
• Software Interoperabilität

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


DATENSPEICHERUNG

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Speichermedien

Speichermedien

Sequentielle
Direktzugriffsspeicher
Speicher

Magnetband- Magnetband- Magnetische Optische


Halbleiterspeicher
spulen kassetten Speicher Speicherplatten

CD-ROM Flash-Speicher
DVD Halbleiterplatten
Magnetplatten Disketten SSD

Festplatten
Wechselplatten

Aus: Stahlknecht, Peter; Hasenkamp, Ulrich: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 11. Aufl., 2005, Berlin:Springer, S. 56.

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Speichermedien –
Aufbau magnetische Speicher

Sektor 1 Sektor n

Sektor 2 Achse

Platten- Zugriffs-
oberflächen kamm
Achse

Schreib-/Leseköpfe
innerste Spur
Motor

äußerste Spur
Aus: Stahlknecht, Peter; Hasenkamp, Ulrich: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 11. Aufl., 2005, Berlin:Springer, S. 57-58.
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Speichermedien –
Optische Speicherplatten

Sensor
Laser

halbdurchlässiger
Spiegel

von der CD reflektiertes Licht Pit Land


abtastender Laserstrahl

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Speichermedien – Halbleiterspeicher

• Datenspeicher der auf Halbleiter basiert.


• Besteht aus elektronischer Kippschaltung, die
ein- oder zwei stabile Zustände hat (binär).

Einsatz als u.a.:


RAM-Speicher (flüchtige Speicher)
Flash-Speicher (Nicht-flüchtige Speicher)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Speichermedien – Halbleiterspeicher
Flash Speicher
Konkurrenz zu Festplatten und optischen Speichern (DVDs, Blue-Ray-
Discs)

+ mechanische Robustheit
+ kurze Zugriffszeiten
+ keine Geräuschentwicklung
+ geringerer Energieverbrauch
- deutlich teurer als Magnetspeicher
- geringere Speicherkapazität
- Anzahl der Schreibzyklen ist begrenzt

Derzeit Einsatz vor allem in Handys, Digitalkameras und MP3-Player,


Tablets, USB-Sticks

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Speichermedien – Halbleiterspeicher

Flash Speicher
Anwendungsbeispiele:
SSD – Solid-State-Drive
• Festplatte die mit Flash-Speicher arbeitet.
Einsatz vor allem in Handys,
Digitalkameras und MP3-Player, Tablets

USB Flash Speicher


• Speichermedium im kompakten Gehäuse.
Daten werden elektronisch auf einem
Flash-Speicher gespeichert.

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


DATENAUSGABE

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Datenausgabe

Datenausgabe

Indirekte Direkte
Datenausgabe Datenausgabe

Visuelle Akustische
Datenausgabe Datenausgabe

COM Leinwand-
Bildschirmanzeige Druckausgabe (Computer Output on Microfilm)
-Verfahren projektion

Aus: Stahlknecht, Peter; Hasenkamp, Ulrich: Einführung in die


Sprachwiedergabe Sprachsynthese
Wirtschaftsinformatik, 11. Aufl., 2005, Berlin:Springer, S. 51.

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Externe Komponenten - Ausgabegeräte

Shutter glasses Ausgabegeräte

Optische Akustische
Haptic Devices Drucker
Ausgabegeräte Ausgabegeräte

Xerographische
Lautsprecher
Drucker
Monitore Projektoren

Thermodrucker Kopfhörer
CRT CRT
LCD LCD
Plasma DLP/DMD Tintenstrahl-
Headset
Organische LED LCOS drucker
LED
Laser

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Ausgabegeräte - Monitore

• Bestandteile
– Bildschirm
– Gehäuse
– Zusatzeinrichtungen: Lautsprecher, …
• Arten von Bildschirmen
– Kathodenstrahl
– Flüssigkristall
– Plasma
– Organische LED1
• Eigenschaften
– Größe
– Auflösung
– Bildfrequenz
– …
1: Light Emitting Diode

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Ausgabegeräte - Monitore

• Accelerated Graphics Port (AGP)


• PCI Express (PCIe)
• Displayport (DP)
• Digital Visual Interface (DVI)
– High-bandwidth Digital Content Protection (HDCP)

• Windows Presentation Foundation (WPF)

• DirectX
• OpenGL
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Ausgabegeräte - Projektoren

• Analoge Projektoren
– CRT
• Digitale Projektoren
– LCD
– DLP/DMD
– LED
– Laser

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Datenausgabe – Drucktechniken

Nadeldrucker
Rückhol-
Schlag-
feder
anker

Elektro- Nadel
magnet

Laserdrucker Rotierender
Polygonspiegel
Ablenksystem
Laser
Laserstrahl

Aufladung

Entladung Entwicklung

Reinigung
Fixierung Fotoleiter-
trommel

Papierweg
Transport-
einheit Papierzufuhr
Papierablage Umdruckeinheit

Tintenstrahldrucker (Bubble-Jet-Verfahren)

Tinte

Düse

Luftblase
Tinte

Heizelement

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


3D-Druck
• Dreidimensionale Gegenstände
• Verschiedene Materialien
• In Verbindung mit 3D-Scan
• Prototypen
Einzelteile
individuelle Teile
Kleinserien

Bildquelle: Pixaline auf Pixabay

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Augmented und Virtual Reality

• AR - erweiterte
Wahrnehmung der Realität
Google Glass

• VR - computergenerierte Wirklichkeit
– 3D-Bild und Ton

Bild von Pixaline auf Pixabay

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


SCHNITTSTELLEN

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Hardware-Schnittstellen
• Serielle Schnittstelle
• Parallele Schnittstelle
• Universal Serial Bus (USB)
– USB 1.0
– USB 1.1 12 MBit/s (Übertragungsbandbreite)
– USB 2.0 480 MBit/s
– USB 3.0 4000 Mbit/s
• FireWire (Apple) bzw. i.Link (Sony)
– IEEE 1394a („FireWire 400“) 100, 200 oder 400 Mbit/s
– IEEE 1394b („FireWire 800“) 800 Mbit/s
– IEEE 1394-2008 („FireWire S3200“) 3,2 Gbit/s
• IrDA
• Netzwerkschnittstellen (Ethernet, Glasfaser, Funk, etc.)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Schnittstellen – Interfaces:
Grundsätzliche Unterscheidung

• Serielle Schnittstelle

• Parallele Schnittstelle

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Schnittstellen – Interfaces:
Weitere

1. Peripherie-Schnittellen – PS/2
2. USB (Universal Serial Bus) 2.0
3. eSATA 2

4. Firewire oder 1394 Bus


3

5. Exkurs: Netzwerkstecker

1 1

5
4

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Schnittstellen – Interfaces
Kategorie Display/Monitor

1. VGA – Video Graphics Array


2. DVI – Digital Visual Interface
3. DisplayPort
4. HDMI – High Definition Multimedia Interface
5. Audio Schnittstelle

1 2 5
SVHS

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Schnittstellen – Interfaces
zu drahtlosen Netzwerken

• Infrarotschnittstellen – IrDA

• Funkverbindung – Bluetooth

• Nahfeldfunk – NFC/RFID

• Weitere diverse Mobiltelefon Netze,


wie UMTS, HSDPA, EDGE, GPRS, LTE
usw.

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Hardware - Bluetooth

• Funkverbindung zwischen verschiedenen


Geräten
• Bluetooth Special Interest Group
– Ca. 3400 Firmen als Member

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


SOFTWAREKOMPONENTEN

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Systemsoftware

• Grundlagen
– Systemsoftware ist das Bindeglied zwischen
Anwendungssoftware und Hardware

Anwendungssoftware

Systemsoftware Basissystem eines


Informationssystems

Hardware

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Bestandteile der Systemsoftware

Systemsoftware

Betriebssystem (OS)
Dienstprogramme
(Verwaltungsprogramme, Editoren)
Systemnahe Software
(z. B. Testhilfen (Debugger))

Übersetzungsprogramme
(Übersetzung höherer Programmier-
sprache in Maschinensprache)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einige Betriebssysteme

• Windows NT/95/98/2000/XP/Vista/7/8/10/Phone
• UNIX
• Linux (Linus Torvalds, „Open Source-Konzept“)
• FreeBSD
• OS/2 und OS/400 (IBM)
• Open VMS (Compaq)
• BS 2000/OSD (Siemens)
• Mac OS X (Apple)
• iOS (Apple)
• Android (Google)
• Bada (Samsung)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Wissenschaftstheorie in der Wirtschaftsinformatik

Univ.-Doz. Mag. Dr. Thomas Mück


Dipl.-Ing. Christian Muck

Faculty of Computer Science


Department of Knowledge Engineering (DKE)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Inhalt

• Was ist Wissenschaft?


• Historischer Überblick
• Wissenschaft in der Wirtschaftsinformatik:
– Forschungsmethoden
– Modellbildung
– Formale Sprachen
– Wissenschaftliche Methodik

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Was ist Wissenschaft?
Wissenschaftsgeschichte

Wissenschafts- Wissenschafts-
soziologie psychologie

Wissenschafts-
politologie
Wissenschaft Wissenschaftsphilosphie

Wissenschafts-
ethik
Wissenschafts-
theorie
(Poser, 2001)
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Historie in Geschichten –
Medienlandschaft
• Paradigmenwechsel – Schrift
– Sokrates wollte seine Gedanken nicht der
Schrift anvertrauen
• Paradigmenwechsel – Buchdruck
– Anfangs gab es keine Seitenzahlen oder
Inhaltsverzeichnisse
• Paradigmenwechsel – Computer und
Informationstechnologie
– Das semantische Vernetzen von
Informationen ist erst teilweise möglich

(Poser, 2001)
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Historie in Geschichten –
Wissenschaftsbild

• Die Erde
– Geozentrisches Weltbild
– Heliozentrisches Weltbild
• Wissenschaft als System wahrer Aussagen – „Warum???“
– Religion/Glaube im Mittelpunkt (alles ist gottgewollt): Hexen
– Ratio/Wissen im Mittelpunkt (alles ist erklärbar):
Newtonsche Mechanik, Kants „Prinzipien des geordneten
Ganzen“, Kausalität, Naturgesetze
– Zweifel im Mittelpunkt (nichts ist vorhersagbar):
Relativitätstheorie, Indeterminismus der Quantentheorie
(statistische Gesetze), Evolutionstheorie (Mutationen)

(Poser, 2001)
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Wissenschaftstheoretische
Standpunkte

• Analytischer Standpunkt
– logisch begriffliche Analyse
• Konstruktivistischer Standpunkt
– Wissenschaft als Konstruktion
• Hermeneutischer Standpunkt
– methodisches Erfassen des Verstehens
• Dialektischer Standpunkt
– Erfassen des Erkenntnis- und Wissensprozesses

(Poser, 2001)
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Analytischer Ansatz
• Wissen ist in Aussagen präsent Aus-
Subjekt
sage
• Aussagen werden durch die Sprache
formuliert (Explikation)
Objekt
 siehe Sokrates
• Eigenschaften von Aussagen
– (relatives) A posteriori: Erkenntnis aus Erfahrung (Das Papier
ist bedruckt)
– A priori: von Erfahrung unabhängige Erkenntnis, die mit
Vernunft begründet ist (2+2=4)
– Deskriptiv (Faktisch): das ist so!
– Normativ (Präskriptiv): das soll so sein!
• Wahrheit und Verifikation Sender Hörer
Pragmatik
– Deduktion Appell Signal
– Induktion Sprachzeichen Syntax

Darstellung
Semantik
Gegenstand (Objekt)
(Poser, 2001)
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Konstruktivistischer Ansatz

• Konstruktivismus ist die These, daß Realität


im Auge des Beobachters entsteht

• Die Wirklichkeit wird von uns nicht gefunden,


sondern erfunden, nicht objektiv entdeckt

• Welt nur via Beobachtung zugänglich

(Poser, 2001)
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Hermeneutischer Ansatz
• Analytik: alles Verstehen ist
unvollständiges Erklären
(Geisteswissenschaften)
• Hermeneutik: Verstehen ist die
grundlegende Leistung
(Naturwissenschaften)
Verstehen des
• Gespräch als Grundfigur Teils
Teil
• … Wirtschaftswissenschaften
und (Wirtschafts-) Informatik – Ganzes
Lehre als Vorbedingung Verstehen des
Ganzen
• Hermeneutischer Zirkel

(Poser, 2001)
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Dialektischer Ansatz

• Gespräch als Grundfigur: Untersuchung der begrifflichen


Bewegung steht im Vordergrund (Dynamik des Gesprächs),
nicht das Verstehen
• Diskussion gegenteiliger Meinungen schafft neues Wissen
(dialektike episteme, Plato)
• Dialektischer Widerspruch (wenn ich A kenne, kenne ich auch
nicht-A)
• Dialektischer Drei-Schritt
– These: A=A Die Venus ist der Abendstern
– Antithese A nicht=nicht-A Die Venus ist der Morgenstern
– Synthese B umfaßt A und nicht-A Die Venus ist sowohl Abend- als auch
Morgenstern
• Kritik: Sophisten hatten den Anspruch, mit diesem Verfahren
jede beliebige These und die dazugehörige Antithese zu
beweisen
(Poser, 2001)
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Induktion - Deduktion
Alle Menschen sind Alle Schwäne sind schwarz.
sterblich.

Sokrates ist ein


Mensch. Also ist er Ich sehe lauter
sterblich. schwarze Schwäne.
Bildquelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Induktion-
Deduktion.svg&filetimestamp=20110404152230

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


FORSCHUNGSMETHODEN IN
DER WIRTSCHAFTSINFORMATIK

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Disziplin der Wirtschaftsinformatik

• Zentrales Element: Methodenpluralismus

• Starker Fokus auf konstruktionsorientierte


Methoden – vgl. gestaltungsorientierte
Wirtschaftsinformatik

• Wie sieht der „Werkzeugkasten der WI“ aus?

• Welche Forschungsmethoden gibt es um zu


Erkenntnis zu gelangen?
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Definition Forschungsmethoden
• Mitteilbare Systeme von Regeln,
• die von Akteuren als Handlungspläne zielgerichtet
verwendet werden können,
• die intersubjektive Festlegungen zum Verständnis
der Regeln und der darin verwendeten Begriffe
enthalten,
• deren Befolgung oder Nichtbefolgung aufgrund
des normativen und präskriptiven Charakters der
Regeln feststellbar ist.
• Beginn und Ende der Anwendung einer Methode
sind definiert.
• Methoden können in einem hierarchischen
Verhältnis zueinander stehen. (Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Methodenspektrum in der WI
• Formal-/konzeptionell- und argumentativ-deduktive
Analyse
• Simulation
• Referenzmodellierung
• Aktionsforschung
• Prototyping
• Ethnographie
• Fallstudie
• Grounded Theory
• Qualitative/Quantitative Querschnittanalyse
• Labor-/Feldexperiment (Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Formal-/konzeptionell- und
argumentativ-deduktive Analyse

Logisch-deduktives Schließen kann als


Forschungsmethode auf verschiedenen
Formalisierungsstufen stattfinden:
• im Rahmen mathematisch-formaler Modelle,
• in semi-formalen Modellen oder
• rein sprachlich (argumentativ).

(Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Beispiel: Semi-formale
Prozessmodellierung
Addressees:
Chief Executive,
Management etc.
Process Map

Addressees:
Process Responsible, Process
Manager, Business Process
Expert etc.
Business Process

Addressees:
IT Specialist, System Architect,
Workflow Application Developer etc.
(„Macro Flow“)

Addressees:
Application Developer,
Programmer etc.
Micro Flow

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Beispiel: IT-Architekturmodellierung

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Simulation

• Die Simulation bildet das Verhalten des zu


untersuchenden Systems formal in einem
Modell ab und stellt Umweltzustände durch
bestimmte Belegungen der Modellparameter
nach. Sowohl durch die Modellkonstruktion
als auch durch die Beobachtung der
endogenen Modellgrößen lassen sich
Erkenntnisse gewinnen.

(Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Beispiel: Simulation von
Geschäftsprozessen
Activity times

• Hourly wages
• Availability
Process • Additional time
quantities
Decision
probabilities
Assignment:
Process element -
Organizational Structure

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Beispiel: Business Impact Analysen
IT Strategie Strategie Ziel Projekt

IT Projekte Meilenstein Phase

Geschäfts-
prozess
Business
Architektur
IT Service

Zielbereich
Anwendungs- Anwendung
architektur

Software Komponente Schnittstelle Datenbestand


Architektur

Produktions- Infrastruktur- Kommunik.-


architektur Element Element

ITSM IT Service
Prozesse Prozess
Organisations-
Organisation Akteur Skill
einheit

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Referenzmodellierung

• Die Referenzmodellierung erstellt induktiv


(ausgehend von Beobachtungen) oder
deduktiv (bspw. aus Theorien oder Modellen)
• meist vereinfachte und optimierte
Abbildungen (Idealkonzepte) von Systemen,
um so bestehende Erkenntnisse zu vertiefen
• und daraus Gestaltungsvorlagen zu
generieren.

(Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Beispiel: SCOR Referenzmodell
• Supply Chain Operations Reference Model
• Inhalte:
– Metriken: Zur Messung der Performance von Prozessen
– Prozesse: Standardisierte Beschreibungen von Managementprozessen
und ein Framework für Beziehungen zwischen den Prozessen
– Best practices: Management Praktiken als Referenz für den Vergleich
und die Adaptierung der eigenen Praktiken
– Trainings- und Wissensanforderungen in Zusammenhang mit
Prozessen, Best Practices und Metriken

Quelle: SCOR Documentation

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Beispiel: SAP R/3 Referenzmodell

Bildquelle: help.sap.com
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Beispiel: SAP R/3 Referenzmodell

Bildquelle: help.sap.com
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Aktionsforschung

• Es wird ein Praxisproblem durch einen


gemischten Kreis aus Wissenschaft und
Praxis gelöst. Hierbei werden mehrere
• Zyklen aus Analyse-, Aktions-, und
Evaluationsschritten durchlaufen, die jeweils
gering strukturierte Instrumente wie
• Gruppendiskussionen oder Planspiele
vorsehen.

(Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Prototyping
• Es wird eine Vorabversion eines
Anwendungssystems entwickelt und
evaluiert. Beide Schritte können neue
Erkenntnisse generieren.

• Mock-up: Simulation eines Prototypen, z.B. in


Form eines Videos, das die Funktionalitäten
zeigt oder als Folienabfolge

(vgl. Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Ethnographie
• „Die Ethnographie möchte durch
partizipierende Beobachtung Erkenntnisse
generieren. Der Unterschied zur Fallstudie
liegt in dem sehr hohen Umfang, in dem sich
der Forscher in das untersuchte soziale
Umfeld integriert. Eine objektive Distanz ist
kaum vorhanden.“

(Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Fallstudie
• „Die Fallstudie untersucht in der Regel komplexe,
schwer abgrenzbare Phänomene in ihrem
natürlichen Kontext. Sie stellt eine spezielle Form
der qualitativ-empirischen Methodik dar, die
wenige Merkmalsträger intensiv untersucht. Es
steht entweder die möglichst objektive
Untersuchung von Thesen
(verhaltenswissenschaftlicher Zugang) oder die
Interpretation von Verhaltensmustern als
Phänotypen der von den Probanden konstruierten
Realitäten (konstruktionsorientierter Zugang) im
Mittelpunkt.“ (Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Grounded Theory
• „Die Grounded Theory
(„gegenstandsverankerte Theoriebildung“)
zielt auf die induktive Gewinnung neuer
Theorien durch intensive Beobachtung des
Untersuchungsgegenstandes im Feld. Die
verschiedenen Vorgehensweisen zu
Kodierung und Auswertung der vorwiegend
qualitativen Daten sind exakt spezifiziert.“

(Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Qualitative/Quantitative
Querschnittanalyse
• „Diese beiden Methoden fassen
Erhebungstechniken wie Fragebögen,
Interviews, Delphi-Methode,
Inhaltsanalysen etc. zu zwei Aggregaten
zusammen. Sie umfassen eine einmalige
Erhebung über mehrere Individuen hinweg,
die anschließend quantitativ oder qualitativ
kodiert und ausgewertet wird. Ergebnis ist
ein Querschnittsbild über die
Stichprobenteilnehmer hinweg, welches
üblicherweise Rückschlüsse auf die
Grundgesamtheit zulässt.“ (Wilde/Hess, 2007)
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Labor-/Feldexperiment
• „Das Experiment untersucht
Kausalzusammenhänge in kontrollierter
Umgebung, indem eine
Experimentalvariable auf wiederholbare
Weise manipuliert und die Wirkung der
Manipulation gemessen wird. Der
Untersuchungsgegenstand wird entweder
in seiner natürlichen Umgebung (im „Feld“)
oder in künstlicher Umgebung (im „Labor“)
untersucht, wodurch wesentlich die
Möglichkeiten der Umgebungskontrolle
beeinflusst werden.“ (Wilde/Hess, 2007)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


MODELLBILDUNG

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Modellbildung

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Modellbildung
• Ein Modell ist:
eine Abbildung der Wirklichkeit…

• …oder vielmehr:
eine (Re-)konstruktion der Wirklichkeit

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Arten von Modellen – Nähe zur Realität

ikonisch

analog

d bx  ax 2  by  a y 2
formal

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Arten von Modellen - Modellzweck

• Beschreibungsmodell
– Bsp.: Volkswirtschaftliches und betriebliches
Rechnungswesen
• Erklärungsmodell
– Bsp.: Erklärung von Ursachen betrieblicher Prozessabläufe;
Hypothesen werden zwischen Einflussgrößen aufgestellt
und können empirisch getestet werden
• Prognosemodell
– Bsp.: Modelle des Konsumentenverhaltens
• Entscheidungsmodell
– Bsp.: Lineare Optimierung als Entscheidungsgrundlage für
eine optimale Maschinenbelegung

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Zyklen zur Erstellung von Modellen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Vereinfachen von Modellen
• Weglassen von
– endogenen Variablen
– exogenen Variablen
 Wenn Einfluss << und Komplexität >>
• Ändern der Variablencharakteristik
• kontinuierlich  diskret
• Variable  Konstante
• Ändern der Funktion
• Linearisierung
• Diskrete  Kontinuierliche Verteilung
(BinominalNormal)
• Ändern der Nebenbedingungen
• Hinzufügen, Weglassen, Ändern

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Validierung von Modellen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Definitionsansätze Metamodell

• Zu allgemein: Modell eines anderen Modells

• Zu speziell: ER (UML) -Modell eines Modells

• also: „…Modell eines Modells, wobei es sich bei dem


übergeordneten Modell um ein sprachliches
Beschreibungsmodell handelt, das die Sprache des
untergeordneten Modell abbildet“ (Strahringer, 1996 S.23)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Grundkonzepte der Meta-Modellierung
nach Karagiannis et al. (2002)

Modellierungsmethoden bestehen aus:


– Einer Modellierungstechnik bestehend aus
• Modellierungssprache:
– Beinhaltet die Sprachelemente
– Die Sprache selbst, beschrieben durch Syntax,
Semantik und Notation
• Vorgehensweise zur Modellierung:
– Beschreibt die Schritte zur Erzielung von
Ergebnissen unter Verwendung der
Modellierungssprache
– Mechanismen und Algorithmen
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Komponenten von
Modellierungsmethoden
vgl. Karagiannis et al. (2002)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Unternehmensmodellierung

Univ.-Doz. Mag. Dr. Thomas Mück


Dipl.-Ing. Christian Muck

Faculty of Computer Science


Department of Knowledge Engineering (DKE)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Unternehmensmodellierung
• Bereitstellung von Konzepten zur integrierten Modellierung
– Prozessmodellierung
– Organisationsmodellierung
– IT-Modellierung
– Produktmodellierung
– …
• Potentiale
– Dokumentation der Prozesse
– Integration aller Modelle (Integration der vorhandenen Ressourcen
und Informationssysteme)
– Schnelle Anpassung an neue Situationen
• Unternehmensmodellierung
– Unternehmensprozesse, Wissen und Artefakte strukturiert
darstellen
– Trennung von fachlicher und technischer Sicht
– Wissensmanagement

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einführung von
Unternehmensmodellen

Mitarbeiter Gezieltes Vorgehen Business Engineering


Unternehmensmodell

?
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Gezieltes Vorgehen durch
“Vorgehensmodelle”

• Vorgehensmodelle sind allgemeine Anleitungen zu


Lösung eines Problems
– In einem bestimmten Kontext (nur in einem
bestimmten Einsatzszenario)
– Ohne bestimmten Kontext (allgemein gültig)
• Vorgehensmodelle bestehen aus klar definierten
Phasen
– z.B.
PlanungRealisierungDurchführungKontrolle
• Jede Phase wird abgeschlossen (Milestones)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Arten von Vorgehensmodellen
• Nach Reihenfolge
– Sequentiell
• Ohne Rückkopplung
• Mit Rückkopplung
• Nach Art des Vorgehens
– Top-Down
– Bottom-Up
• Nach Umfang
– Prototypisch
– Holistisch
• Hybrides Vorgehen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Vorgehensmodelle – nach Reihenfolge

Planung

Evaluation
Realisierung

Nutzung

Erfahrungen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Vorgehensmodelle – nach Art des
Vorgehens
Top Down Bottom Up

Strategische Ebene

Neues Produkt A Neues Produkt B1

Taktische Ebene

Beschaffung der Beschaffung der


Materialien Materialien

Operative Ebene

Anpassung von
Produktion
Produkt B

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Vorgehensmodelle – nach Umfang
• Prototypisch
– Unsichere Planungs- und
Realisierungsvorstellungen
– Durchführung anhand eines teilweise
unvollständigen “Testobjekts”: Prototyp
– Rückkopplungen nach Erreichen von Teilzielen
– Horizontales oder vertikales Prototyping möglich
– Schrittweises Beseitigen der Unsicherheiten durch
Weiterentwicklung
• Holistisch
– Klare Abgrenzung und Definition vorhanden
– Ziel ist eine vollständige Durchführung des Plans
– Detaillierte Planung notwendig
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Vorgehensmodelle – Hybrides
Vorgehen
• Kombination aller genannten
Vorgehensmodelle
• Ziel: Vereinigung aller Vorteile
• Ziele können verschwimmen
• Planung aufgrund detaillierter
Anforderungen und Zusammenhänge
oft schwer möglich

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Ganzheitliche Betrachtung:
Unternehmensmodellierung und Business
Engineering

Vorgehensmodell

Unternehmensmodell

Modelle
• Geschäftsprozess- • Produktmodelle
modelle • IT-Modelle
• Organisations- Wissen • Wissensmodelle
modelle

• Integrierte Sichtweise der Modelle


• Wissensmanagement

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Integration Modell-Vorgehensmodell-
Unternehmensmodell

Festlegung des
Vorgehensmodells

Modellklassifikation

Modelle

Unternehmensmodell

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Das Unternehmen und sein
Unternehmensmodell
• Unternehmensführung
– Vorgehensmodell
Warum?
– Unternehmensmodell
• Unternehmensmodelle
– Datenmodelle
– Funktionsmodelle Was?
– Objektmodelle
Wie?
– Geschäftsprozessmodelle
– Organisationsmodelle
– Produktmodelle
– IT-Modelle
• IT und Ressourcen Wer?
– Anwendungssoftware Womit?
– Ausführung der Unternehmensmodelle

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Anforderungen an ein
Unternehmensmodell
• Alle wesentlichen Aspekte betrieblicher Informationssysteme
sollen abgedeckt werden
– Analyse
– Entwurf
– Einführung
– Nutzung
• Abstraktionsebenen bzw. Sichten
– Betrachter mit unterschiedlichen Zielen bzw. Kompetenzen.
– Technisch
• Datenmodelle
• Funktionsmodelle
• Objektmodelle
– Fachlich
• Geschäftsprozessmodelle
• Organisationsmodelle
• Produktmodelle
• IT-Modelle

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Ziele von Unternehmensmodellen

• Höheres Mass an Integration bestehender


Informationssysteme und Modelle
– Technische Integration einzelner Systeme und
Komponenten
– Fachliche Integration von Benutzersichten
• Umsetzung durch Vorgehensmodelle
– Strukturierung der Schritte
– Standardisierte Vorgehensweise
– Sicherstellung der Integration
• Bewertung und Kennzahlenauswertungen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Modellierung und Vorgehensmodelle
• Vorgehensmodelle geben einen ganzheitlichen
Rahmen
– Alle Managementebenen werden berücksichtigt
– Vom Detail zum Allgemeinen
– Vom Allgemeinen zum Detail
• Einzelne Schritte innerhalb der Vorgehensmodelle
werden durch Modelle abgebildet und vereinfacht
– Geschäftsprozessmodelle
– Produktmodelle
Unternehmensmodell
– Organisationsmodelle
– IT-Modelle
• Umsetzung der Modelle durch betriebliche
Standardsoftware oder Individualentwicklungen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Zusammenhang
Unternehmensmodellierung – Business
Engineering
• Unternehmensmodellierung
– Bereitstellung von Konzepten
– Zusammenhang zwischen Konzepten
– Modellklassifikation
– Gesamtheitliche Betrachtung der unternehmensinternen und –
externen Prozesse
• Business Engineering
– “Operationalisierung” der Unternehmensmodellierung
– Umsetzung der in der Unternehmensmodellierung definierten
Konzepte
– Umsetzung wird durch ein Vorgehensmodell bestimmt
– Ziel: Unternehmensmodell als Netzwerk aller vorhandenen Modelle

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


BPMS-PARADIGMA

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Definition BPMS Paradigma

• Methodenneutrales Rahmenwerk
• Daher geeignet für
Unternehmensmodellierung
• Unterstützung der strategischen
Unternehmensführung bis zur operativen
Geschäftsprozessausführung
• Kontinuierliche Zielkontrolle und -adaption
("Regelkreissystem")
• Nicht fokusiert auf einen
Unternehmensbereich oder eine -ebene,
sondern übergreifende Betrachtung
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Kernelemente eines Unternehmens

Produkte
od. Services

Geschäfts-
Organisation
prozesse

Informations-
technologie

Rahmenbedingungen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Business Process Management
Systems - BPMS
Strategie Strategic
Decision
Strategische Entscheidungen
Process

Gestaltung Re-
Gemeinsame Gestaltung
Engineering
von Produkten, Geschäfts-
prozessen und durchführenden
Process
Bewertung
Organisationseinheiten Performance Bewertung von Produkten,
Evaluation Geschäftsprozessen und
Process Organisationseinheiten
Resource
Umsetzung Allocation
organisationsorientiert Process
IT

Ausführung Workflow
Anwendung Process
In der Produktion

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Business Process Reengineering -
BPR

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Modellierung: Begriffsdefinitionen

• Modell
• Geschäftsprozess
• Arbeitsumgebung
• Geschäftsprozessmodellierung

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


P3 und BPMS

Welche Produkte Strategic


bieten wir an? Produkte Decision
Process
entstehen durch
Wie gestalten wir Re-
unsere Geschäfts-
Geschäfts-
Engineering
prozesse? prozesse Process
umgesetzt
Wie setzen wir durch Resource
unsere Geschäfts-
IT Mitarbeiter Allocation
prozesse um?
Process

Wie steuern wir


unser operatives Ausgeführte Workflow
Geschäft? Geschäftsprozesse Process

Wie evaluerien wir Performance


unser Geschäft? Evaluierte Evaluation
Geschäftsprozesse Process

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Das BPMS Paradigma
und Werkzeuge
• Executive IS
Strategic
• Business Decision
Intelligence Process
•...

Re-
Geschäftsprozess- Engineering
management- Process
Performance
Werkzeuge Evaluation
Process
Resource
Allocation
• Groupware-Tools Process
• Workflow-Tools
• CASE-Tools
• Standard-SW
Workflow
• Legacy Systems Process
•...

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


BPMS: Positionierung von GPM-
Werkzeugen
Strategic
Decision Kerntätigkeiten
Werkzeug- Process
in
Unterstützung
Methoden
Re-
Engineering • Kriterien-
Process
festlegung
Performance
Evaluation
• Erhebung
Process • Analyse
Resource • Design
Allocation • Evaluation
Process

Workflow
Zielplattformen Process
• Standard-SW
• Workflow-Management-Systeme
• Organisationshandbücher

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


ADONIS® -
Geschäftsprozessmanagement-
Werkzeug

Kostenloser Download: www.adonis-


community.com
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Strategic Decision Process

Unternehmenskultur
Abstimmung
Konkrete
Potentielle Unternehmens- Unternehmensziele,
und Projektziele Rahmenbe- Festlegung
dingungen und
Rahmenbedingungen und Kriterien
erfolgsrelevante Kriterien Analyse

Definition Produkt- und


Projektvorgaben, Prozeßportfolio
Projektziele

Allgemeine Rahmenwerk für


Kennzahlenvorgaben Vorgehensweisen, Projekt-
arbeit und -controlling
Spezifische
Kennzahlenvorgaben Vorgaben

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Re-Engineering Process -
Kerntätigkeiten
Ein Rahmenwerk zur Einordnung
von Methoden

Kriterien-
Erhebung Analyse Design Evaluation
festlegung
Soll-
Modellierung Modell

• Konkrete Methoden sind gekennzeichnet


durch die Ausprägung der Kerntätigkeiten
(Techniken, Modellierungsformalismen
etc.)
• Ein Werkzeug muß insbesondere in Bezug
auf die Modellierung "customizeable" sein

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Re-Engineering Process

"spezifisches"
Geschäftsprozessrahmenwerk Geschäftsprozessmodell (IST)
Geschäftsprozeß: Geschäftsprozeß: ....................................
Aktivität : Aktivität : ..................................
Funktionale Aspekte Funktionale Aspekte..............
Kriterien- Organisatorische Aspekte Organisatorische Aspekte.....

festlegung Qualitative Aspekte Erhebung Qualitative Aspekte ..............


Technische Aspekte Technische Aspekte..............
Aktivität : Aktivität : ..................................

Qualitätgesichertes Analyse Design


Geschäftsprozessmodell "neues"
Geschäftsprozessmodell (SOLL)

Evaluation

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Resource Allocation Process

"IT"-orientiertes Prozessmodell
Kriterien-
Transformation
festlegung

Organisatorische Technische
Realisierung Realisierung
Geschäftsprozess
in der Durchführung Human Resources Management

Qualifikation Anforderungen an
Applikationsentwicklung
Pilot WF Durchführung Weiterbildung
Software
Stand. Motivation
Entwicklung

SW

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Workflow Process

Geschäftsfälle/
Arbeitsanweisungen Monitoring
Geschäfts-
prozess-
Prozesstypen Instanzierung instanzen Prozessstatus

manuell/
Ad-Hoc-Workflows automatisch Ausführung/
Delegation

Evaluationsobjekte
Prozeßergebnisse

Operationale
Protokollierung
WF-Protokolldaten

(Pilotierungs-)Ergebnisse Dokumentation

Geschäftsdaten Transaktion

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Performance Evaluation Process

Operationale
Aggregation
WF-Protokolldaten
Evaluations-
Pilotierungen
objekte
Spezialisie- aus dem
Geschäftsdaten rung Re- Engineering
Process

Analyse
Geschäftsprozess-
rahmenwerk
Vorschläge für Geschäftsprozeß:
alternatives Evaluation: Aktivität :
Funktionale Aspekte
Design, Ergebnisse des Organisatorische Aspekte
permanente Evaluation Re-Engineering Qualitative Aspekte
Abstimmung Technische Aspekte
Optimierung

Kennzahlen für
Management, ...

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


BPMS und die weiteren
Themengebiete
Vorgehens-
modelle
Strategic
Geschäftsprozess- Decision
modellierung Process

Kennzahlen
Re-
Organisations-
Engineering
modellierung
Process
Performance
Evaluation
Process
Resource Werkzeuge
Produkt- Allocation
modellierung Process

IT- Workflow
modellierung Process Anwendungen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


GRUNDLAGEN DER
GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Definition „Geschäftsprozess“
Geschäftsprozess:
„Ein Geschäftsprozess ist eine Abfolge von Aktivitäten,
die zur Erstellung eines Produktes von Akteuren durch
Bearbeitung von Artefakten unter Zuhilfenahme von
Ressourcen durchgeführt werden.“ Quelle: Kühn, Karagiannis (2001)

Produkt

erzeugt

Geschäfts-
prozess

führt aus
Aktivität Akteur
be- nutzt
bearbeitet
arbeitet benötigt

Artefakt Ressource
bearbeitet mit
nach: Junginger (2000)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Elemente eines Geschäftsprozesses

Produkt
• Aktivität
erzeugt
• Abfolge
Geschäfts-
• Produkte prozess

• Akteur
führt aus
Aktivität Akteur
• Artefakte
be- nutzt
bearbeitet
• Informationsfluss arbeitet benötigt

Artefakt Ressource
• Ressourcen bearbeitet mit

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einführende Modellierungsbeispiele – 1/3
Sequenz:

Entscheidung:

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einführende Modellierungsbeispiele – 2/3
Parallelität:

Schleife:

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einführende Modellierungsbeispiele – 3/3
Subprozesse:

Subprozesse können beliebig oft innerhalb eines anderen


Prozesses aufgerufen und verschachtelt werden (Rekursion).

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Geschäftsprozessmodellierung:
Vorgehensweise - 1/2
1. Identifikation von Geschäftsprozessen:
• Identifizierung der Produkte/Dienstleistungen des Unternehmens (P3)
• Identifizierung der Geschäftsprozesse durch Beantwortung der Frage
„Mit welchen Prozessen/Aktivitäten werden die
Produkte/Dienstleistungen realisiert?“

2. Modellierung der Ablaufstruktur eines


Geschäftsprozesses:
- Bottom-up-Modellierung („Baukastenprinzip“)
- Top-down-Modellierung („Vogelperspektive“)

3. Vorbereitung zur Modellierung:


- Anfertigung einer groben Skizze des Arbeitsablaufes
(Daumenregel: max. 20 Aktivitäten pro Prozess)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Geschäftsprozessmodellierung:
Vorgehensweise - 2/2
4. Objekte modellieren und Konnektoren einfügen
- Abbildung der Objekte und der Objekt- und
Modellzusammenhänge

5. Objekte und Konnektoren benennen


und Informationen hinterlegen
- Belegung der Eigenschaften mit quantitativen
und qualitativen Informationen

6. Weitere Objekte modellieren


- Modell vervollständigen und erweitern

7. Kontrolle
- Überprüfung der Modellqualität (Qualitätskontrolle)
und der Richtigkeit (Plausibilitätskontrolle)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Sichten auf Geschäftsprozesse

Dynamische Sicht
Funktionale Sicht Organisator. Sicht

• Funktionale Sicht
Kontrollfluss
Aktivität Akteur
Informations-
• Dynamische Sicht Subprozess
fluss
Ressource

• Organisatorische Sicht Geschäftsprozess-


modell

• Inhaltliche Sicht Produkt Version


Zeiten & Kosten
• Quantitative Sicht Artefakt Variante
Wahrscheinlichkeiten

• Zeitbezogene Sicht Inhaltliche Sicht


& Stat. Verteilungen
Zeitbezogene Sicht
Quantitative Sicht

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Sichten auf Geschäftsprozesse – Beispiel 1
Beispiel: Projektziel - Prozessoptimierung
Organisatorische
Quantitative Funktionale Sicht
Sicht Sicht Akteure: Ressourcen:
quant.
Daten Bearbeitungszeit
Liegezeit
Kosten
Antrag automatisch
qualit.
Beschreibung
Bearbeiter ... erfassen
Daten
benötigt
Bearbeitungszeit
Liegezeit
Kosten
Antrag
Beschreibung
Bearbeiter ... prüfen Fachwissen

Bearbeitungszeit
benötigt
Liegezeit
Kosten
Antrag
Beschreibung
Bearbeiter ... ablegen
Doku-
ment
Dynamische
Sicht

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Sichten auf Geschäftsprozesse - Beispiel 2 u. 3
Beispiel: Projektziel - ISO 9000 Zertifizierung
Organisatorische Sicht
Funktionale GP AU
Sicht Abbildungen
von benötigten
Dynamische
Dokumenten und
Sicht DokM Verantwortlichen

Inhaltliche Sicht

Beispiel: Projektziel - Prozessorientierte Dokumentation der DV-Landschaft

Funktionale GP Dynamische Ergänzung von


Sicht Sicht GPM durch
IS-Modelle

ISM ISM
Organisatorische Sicht

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Sichten auf Geschäftsprozesse – Beispiel 4
Beispiel: Projektziel – Kommunikationsstruktur-Analyse

Funktionale Sicht
Kontrollfluss

GP mit
Aktivitäten
Dynamische
INPUT OUTPUT
Sicht

Verwendete
D1 D1' D2 D2' D1''
Dokumente Informations-
fluss
Inhaltliche Sicht

Der Kontrollfluss (KF) muß nicht mit dem Informationsfluss (IF) übereinstimmen.
Eine getrennte Modellierung von KF und IF unterstützt eine weiterführende
Analyse von organisatorischen und systemtechnischen Abhängigkeiten.

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Modellierung: Typen von
Geschäftsprozessen
Ad-hoc Schwach-strukturiert Strukturiert
Ad-hoc Offener Integrierter Integrierte Ad-hoc Wohl
Prozess Teamprozess Teamprozess koop. Aktivit. Ausnahmen strukturiert

Aus-
nahme

- dringend - gemeinsame - definierter Ein- - definierte Akt. - Regeln für - fest vorgege-
- kurzlebig Aufgabe und Ausgang - Anzahl der Ausnahmen ben
- in Ausnahme- - gemeinsamer - dazwischen Bearbeiter festgelegt - hohe Anzahl
fällen Zugriff keine Ablauf- erst zur Lauf- - Reaktion auf - oft transak-
- vertraulich regeln zeit bekannt Besonderheit. tionsorientiert

Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel:


völlig neu- Gemeinsame Gemeinsamer Mehrfache Ab- Kreditantrag mit Antrag auf
artiger Antrag Erstellung Bericht in lau- zeichnung Sonderwün- Lebensver-
eines Buches fendem Projekt erforderlich schen sicherung

flexibel strukturiert

Quelle: Nastansky et al. (1995)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Abstraktionsebenen und
Modelladressaten
Adressaten:
Unternehmensführung,
Bereichsleitung etc.
Prozesslandkarte

Adressaten:
Prozessverantwortlicher,
Geschäftsprozessexperte etc.
Geschäftsprozess

Adressaten:
IT-Spezialist, Systemarchitekt,
Workflow Anwendungsentwickler etc.
(„Makro-Flow“)

Adressaten:
Anwendungsentwickler,
Programmierer etc.
Mikro-Flow

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Ziele und Zwecke

Die Erstellung von Geschäftsprozessmodellen sollte immer


konkreten Zielen dienen. Hierzu gehören beispielsweise:
• Dokumentation von Prozesslandkarten
• Mitarbeiterschulungen
• Wissensmanagement eines Unternehmens
• Anpassung und/oder Optimierung
• Fachlichen Vorgaben für die Anwendungsentwicklung
• „Process Warehouses“ und Benchmarking

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einfluss der Ziele auf die GP-
Modellierungssprache
Kriterien-
festlegung Erhebung Analyse Design Evaluation
Soll-
Modellierung Modell

Vorgabe der Projektziele und der Vorgehensweise zur Projektarbeit

Einfluss auf zu verwendende Modellierungssprache (“Metamodell“)

Kritierien-
festlegung Erhebung Analyse Design Evaluation
Soll-
Metamodellierung Modellierung Modell
Adaption der Modellierungssprache
Beispiel
Ablaufobjekt

Prozeßstart Ende
Aktivität Entscheidung

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Datenbanken und Datenmodellierung

• warum ist dieses Thema

– von zentraler Bedeutung für die Wirtschaftsinformatik?


– in manchen Sprachregionen (nicht im deutschen Sprachraum!) nahezu
begrifflich gleichbedeutend mit „Wirtschaftsinformatik“?
• Information Systems im anglo-amerikanischen Sprachraum
– auch außerhalb der Wirtschaftsinformatik / IT von zunehmender
Bedeutung?
– für (fast) alle wissenschaftlichen Tätigkeitsfelder und Fächer ebenso
zentral?
– in seiner Komplexität oft unterschätzt?
– zeitweilig über die Maßen gehyped?

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Datenbanken und Datenmodellierung
• what about „data is the new oil“ hype ?

Cover page: The Economist, Mai 2017

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


“Data is the new oil. It’s valuable, but if unrefined it cannot really be
used. It has to be changed into gas, plastic, chemicals, etc to
create a valuable entity that drives profitable activity; so must data
be broken down, analyzed for it to have value.”
Clive Humby, UK Mathematician, 2006 (!)

“Here's Why Data Is Not The New Oil”


Bernard Marr, www.forbes.com, März 2018

weitere Autoren weisen auf die Grenzen der Analogie hin ...

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Grundlegende Begriffe (WiHo)

„Knowledge is humanized information.“ (Karagiannis 1998)

Informationen
mit Wert

Bedeutungsanreicherung
Wissen
Strukturierte
Daten
Information
Information
Rohmaterial
Daten

Zeichen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Beispiel zu Daten, Informationen und
Wissen (WiHo)

50 Datum (Sing.), Daten (Plural) = z.B. natürliche Zahl

Information = z.B. Verkehrszeichen


(Interpretation von Daten im Bedeutungskontext)

huch...ich muss
langsamer werden...

Wissen = intelligentes
Verhalten („Wann muss
ich bremsen?“)
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Datenmodellierung Betrachtungsebenen

Betriebswirtschaftliche
Problemstellung
1 n
Fachkonzept Kunde erteilt Auftrag
(semantisches Datenmodell) KundenNr AuftragsNr
Name Datum
... ...
KundenNr Name ... AuftragsNrDatum KundenNr...
DV-Konzept
(logisches Datenmodell)

Technische Implementierung CREATE TABLE Kunde


(KundenNr NUMBER(10),
(physisches Datenmodell) Name CHAR(30)
.......... )

1010111...
Informationstechnologie 1011010
111...

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Datenbankmodelle

implementierungsnah abstrakt

vor 1970 HM

NWM
Wird in der Vorlesung
1970
behandelt
RM
ER
1980

1990

OODM
2000

DOM
2010

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Datenbankbegriffe

Attribute
Entitytyp Entities Attributwerte
(Eigenschaften)
Branche Lebensmittel
Kunde Hofbauer, Mayer,...
Bestellvolumen... 500.000 EUR...
Gehalt 2.500 EUR
Mitarbeiter Becker, Sorg,...
Geburtsdatum... 24.07.1969...
Opel Corsa, VW 2001
PKW Baujahr, PS...
Golf... 110...

• Ein Entity ist ein zu beschreibendes Objekt.


• Jedes Entity weist Eigenschaften (Attribute) auf, die
durch Attributwerte beschrieben werden.
• Die Gesamtheit aller gleichartigen Entities wird unter
dem Begriff Entitytyp zusammengefasst.
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Beziehung (Relation)

Kardinalität der Beziehung

1:1 1:n m:n

Entitityp Mitarbeiter Abteilung Kunde


Entity Rosenbauer Betriebsorganisation Franzmayer Weiss

Entity PC F4711 Hofbauer Mayer Bier Käse Wurst

Entitityp Rechner Mitarbeiter Artikel

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Semantisches Datenmodell
Entity Relationship (ER)-Modell

Entitytyp 1 Beziehung Entitytyp 2

Attr. 1 Attr. 1
Attr. 2 Attr. 2

Beispiel
1 n
Abteilung beschäftigt Mitarbeiter

Abt.Nr. SVNr.
Abt. Name Name
Anz. Mitarbeiter Gehalt
Adresse

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


ER-Modell – Weak-Entities,
„IS-A“-Beziehung und rekursive Beziehung

Weak-Entity IS-A-Beziehung Rekursive Beziehung

Rechnung n
Mitarbeiter Mitarbeiter
Mitarbeiter-Nr
1 Name
RechNr 1
Datum Gehalt
Anschrift Ist_Vorge-
enthält IS-A setzter

n
Techniker Pilot
Rechnungsposition
Ausbildung Lizenz
PosNr Restriktion
Menge

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


m
n
n besitzt Fluggesellschaft FGCode
Flugzeug n
Anteil[%] Name
1 n
RegNr Firmenstiz
vom_Typ
Name steht_in Telefon
1 1
D_Wartung Flugzeugtyp
n
Hangar 1

D_Inbetriebst n ist_zu-
Modell HNr
geordnet
Pax Kapazität
wird_ darf_fliegen
eingesetzt Gewicht darf_warten

n
n
von ist_Vorge-
Flug setzter_von MNr
1 n
FlugNr 1 n
Vorname
nach Nachname
Abflugszeit Mitarbeiter
gehört_ 1 Gehalt
Ankunftszeit 1
zu
Flughafen Telefon
Flugdatum
n Strasse
Distanz FHKurzbez IS-A
Passagier Ort
Stadt
PNr m
Land m
Pilot Techniker
Name
m n
Flugstunden Ausbildung
Sitzplatz
Buchungsdatum Flugmeilen
wartet

Arbeitsstunden
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Logisches Datenmodell

• Hierarchisches Datenmodell: Darstellung der


Daten in einer Baumstruktur.
• Netzwerkdatenmodell: Abbildung der Daten in
gerichteten Graphen, i.A. Halbordnungen.
• Relationenmodell: Daten werden als Tabellen
dargestellt.
• Objektorientiertes Datenmodell: Einheitliche
Abbildung von Daten und Funktionen.

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Logisches Datenmodell
Relationenmodell

Relationennamen Attribute

R A1 ... An Relationenschema

...
... Relation
...

Tupel

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Relationenmodell
Beispiel - Schlüssel

Relationenname
Attribute

Kraftfahr-
Kennzeichen FahrgestellNr. Marke Modell Baujahr Relationen-
zeug
schema
W-WOLF 1 A642312244394 Mercedes 230 SL 1998
Tupel
(Datensatz, K-CJ203A WOE00787993 BMW 320 i 1999
Zeile) Relation
B-Berg 5 JJ0993332986 Jaguar XJS 1970
... ... ... ... ...

Schlüsselkandidaten: Kennzeichen, FahrgestellNr.


Primärschlüssel: Kennzeichen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Tabellen und Relationen

Relationale Datenbank ist eine


AUSLEIH Ansammlung von Tabellen
INVENTARNR NAME

4711 Meyer
1201 Schulz
0007 Müller
4712 Meyer

Integrität -
global Schlüsseleigenschaft
BUCH
INVENTARNR TITEL ISBN AUTOR

0007 Dr. No 3-125 James Bond


lokal 1201 Objektbanken 3-111 Heuer
4711 Datenbanken 3-765 Vossen
4712 Datenbanken 3-891 Ullman
4717 Pascal 3-999 Wirth

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Abbildung des ER-Modells auf das
Relationenmodell (1)

• Aus einem Entitytyp wird eine eigene Tabelle


Transformation Kunde
KundenNr Name Adresse
Kunde

KundenNr
Name
Adresse

• Beziehungen zwischen den Entitytypen


werden durch einen entsprechenden Verweis
in der jeweiligen Tabelle abgebildet.

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Abbildung des ER-Modells auf das
Relationenmodell (2)

• 1:1 - Beziehung
1 1
Mitarbeiter belegt Arbeitsplatz

PersonalNr ANr

Transformation
Name Bezeichnung

Primärschlüssel Fremdschlüssel

Mitarbeiter PersonalNr Name Arbeitsplatz ANr Bezeichnung


ANr
3 1
1 2
2 3

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Abbildung des ER-Modells auf das
Relationenmodell (3)

• 1:n - Beziehung
1 n
Abteilung beschäftigt Mitarbeiter

AbtNr PersonalNr

Transformation
Bezeichnung Name

Primärschlüssel Fremdschlüssel

Abteilung AbtNr Bezeichnung


Mitarbeiter PersonalNr Name AbtNr
CL02
CL02
CL02
MA24
MA24

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Abbildung des ER-Modells auf das
Relationenmodell (4)

• m:n - Beziehung
m n
Mitarbeiter bearbeitet Projekt

PersonalNr ProjektNr

Transformation
Name Name

Mitarbeiter PersonalNr bearbeitet PersonalNr ProjektNr Projekt ProjektNr Name


Name
PN-2344 PN-2346 PR-K22 PR-K22
PN-2345 PN-2344 PR-K22 PR-Z45
PN-2346 PN-2346 PR-Z45
PN-2345 PR-Z45

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Abbildung eines ER-Modells auf das
relationale Modell (5)

Mitarbeiter Mitarbeiter-Nr Name Gehalt Anschrift


IS-A-Beziehung
007 Bond 5.000 B. Hill 2, 2002.NY.
Mitarbeiter 008 Smith 2.500 Mel P. 2, 4003 DC
Mitarbeiter-Nr
Name Transformation
Techniker Mitarbeiter-Nr Ausbildung
Gehalt
Anschrift
IS-A 007 Lufthansa Flight
Training

Techniker Pilot Mitarbeiter-Nr Flugstunden


Pilot
008 3.230
Ausbildung Flugstunden

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Abbildung eines ER-Modells auf das
relationale Modell (6)

Rechnung Rechnung RechNr Datum

1
1 20.01.2002
RechNr
Transformation 2 22.03.2002
Datum

enthält

Rechnungsposition RechNr PosNR Menge


n 1 1 20
2 1 5
Rechnungsposition
1 2 13
2 2 20
PosNr Weak-Entity
Menge

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Abbildung eines ER-Modells auf das
relationale Modell (7)

Lieferant LNr Name


Lieferant
1100 Hofer
m 1101 Bauer
LNr
Name
Transformation
....... liefert LNr ArtikelNr Menge
liefert 1100 A021 120
Menge 1100 A022 230
1101 A022 270
n

Artikel
Artikel ArtikelNr Bezeichnung
ArtikelNr A021 Rama
Bezeichnung A022 Aufstrich

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Relationenmodell –
Normalisierung (1)

• Normalisierung: Verfahren zur Analyse und


Optimierung von Relationenmodellen.

• Beispiel: Unnormalisierte Tabelle


KundenNr Name Straße PLZ Ort KaufDatum ArtikelNr ArtikelBez KaufMenge Artikel- RabattSatz
Gruppe
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 Wien 02.02.2001 471 Spargel 120 G 10
653 CocaCola 15 F 15
111 Bier 20 F 15
283 Norbert Mann Ahorngasse 5 4020 Linz 02.02.2001 413 Tomaten 130 G 10
417 Peter Wieser Krautplatz 17 1220 Wien 02.05.2001 111 Bier 25 F 15
923 Saft 50 F 15

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Relationenmodell –
Normalisierung (2)
1. Normalform (1 NF): Eine Relation ist in erster
Normalform, wenn nur atomare Attributwerte
auftreten.
KundenNr Name Straße PLZ OrtKaufDatum ArtikelNr ArtikelBez KaufMenge Artikel- RabattSatz
Gruppe
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 Wien 02.02.2001 471 Spargel 120 G 10
653 CocaCola 15 F 15
111 Bier 20 F 15
283 Norbert Mann Ahorngasse 5 4020 Linz 02.02.2001 413 Tomaten 130 G 10
417 Peter Wieser Krautplatz 17 1220 Wien 02.05.2001 111 Bier 25 F 15
923 Saft 50 F 15
1 NF
KundenNr Name Straße PLZ Ort KaufDatum ArtikelNr ArtikelBez KaufMenge Artikel- RabattSatz
Gruppe
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 Wien 02.02.2001 471 Spargel 120 G 10
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 Wien 02.02.2001 653 CocaCola 15 F 15
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 Wien 02.02.2001 111 Bier 20 F 15
283 Norbert Mann Ahorngasse 5 4020 Linz 02.02.2001 413 Tomaten 130 G 10
417 Peter Wieser Krautplatz 17 1220 Wien 02.05.2001 111 Bier 25 F 15
417 Peter Wieser Krautplatz 17 1220 Wien 02.05.2001 923 Saft 50 F 15
OK
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Relationenmodell –
Normalisierung (3)
2. Normalform (2 NF): Eine Relation ist in zweiter
Normalform, wenn sie in erster Normalform ist und alle
Attribute voll funktional abhängig vom Primärschlüssel
sind.
KundenNr Name Straße PLZ Ort KaufDatum ArtikelNr ArtikelBez KaufMenge Artikel- RabattSatz
Gruppe
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 Wien 02.02.2001 471 Spargel 120 G 10
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 Wien 02.02.2001 653 CocaCola 15 F 15
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 Wien 02.02.2001 111 Bier 20 F 15
283 Norbert Mann Ahorngasse 5 4020 Linz 02.02.2001 413 Tomaten 130 G 10
417 Peter Wieser Krautplatz 17 1220 Wien 02.05.2001 111 Bier 25 F 15
417 Peter Wieser Krautplatz 17 1220 Wien 02.05.2001 923 Saft 50 F 15

Kunde Bestellung 2 NF Artikel


KundenNr Name Straße PLZ Ort KundenNr ArtikelNr KaufDatum KaufMenge AritkelNr ArtikelBez Artikel- RabattSatz
Gruppe
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 Wien 142 471 02.02.2001 120 111 Bier F 15
283 Norbert Mann Ahorngasse 5 4020 Linz 142 653 02.02.2001 15 413 Tomaten G 10
417 Peter Wieser Krautplatz 17 1220 Wien 142 111 02.02.2001 20 471 Spargel G 10
283 413 02.02.2001 130 653 CocaCola F 15
417 111 02.05.2001 25 923 Saft F 15
417 923 02.05.2001 50 OK
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Relationenmodell –
Normalisierung (4)
3. Normalform (3 NF): Eine Relation ist in dritter
Normalform, wenn sie in zweiter Normalform ist und
keine transitiven Abhängigkeiten zwischen
Primärschlüssel-attributen und anderen Attributen
aufweist.
Kunde Bestellung Artikel
KundenNr Name Straße PLZ Ort KundenNr ArtikelNr KaufDatum KaufMenge ArtikelNr ArtikelBez Artikel- RabattSatz
Gruppe
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 Wien 142 471 02.02.2001 120 111 Bier F 15
283 Norbert Mann Ahorngasse 5 4020 Linz 142 653 02.02.2001 15 413 Tomaten G 10
417 Peter Wieser Krautplatz 17 1220 Wien 142 111 02.02.2001 20 471 Spargel G 10
283 413 02.02.2001 130 653 CocaCola F 15
417 111 02.05.2001 25 923 Saft F 15
417 923 02.05.2001 50

OK - bereits in 3 NF
Kunde Artikel Rabatt
Ort 3 NF ArtikelNr ArtikelBez Artikel- Artikel- RabattSatz
KundenNr Name Straße PLZ PLZ Ort Gruppe
Gruppe
111 Bier F F 15
142 Lisa Mayer Kohlweg 2 1220 1220 Wien 413 Tomaten G G 10
283 Norbert Mann Ahorngasse 5 4020 4020 Linz 471 Spargel G
417 Peter Wieser Krautplatz 17 1220 653 CocaCola F OK 3 NF
OK 3 NF 923 Saft F
o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis
Was ist SQL?
• SQL: „structured query language“
• Entwicklung: erste Vorschläge 1974 im IBM-Labor;
Implementierungen 1977 im System R (Prototyp eines rel. DBS)
• Standardisierung:
- SQL-92 (1992): Aktueller, umfassender Standard; wird von den
meisten Datenbanken unterstützt
- SQL-99 (1999): Weiterentwicklung mit objektorientierten
Ansätzen
• Schnittstellen: SQL kann sowohl interaktiv, als auch eingebettet in
einer konventionellen Programmiersprache (z.B. C, C#, …)
verwendet werden.
• relationales Modell: SQL ist keine direkte und vollständige
Umsetzung des rel. Modells. Insbesondere sind die Tabellen in SQL
keine Mengen, d.h. Tupel können doppelt auftreten.

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Structured Query Language (SQL)

SQL besteht aus mehreren Komponenten:


– Data Query Language (DQL) separat im Anschluss
besprochen

– Data Definition Language (DDL)

– Data Manipulation Language (DML)

– Data Control Language (DCL) hier nicht


besprochen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Data Definition - DDL

PROF NR NAME
create table PROF
1 XY (
2 YZ ...
);
Lehrstuhl LNR LNAME PROF_NR create table Lehrstuhl
384 Informatik 1 (
...
380 BWL 1 );

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einschub: Syntaxnotation

Beispiel
SELECT [ALL|DISTINCT]
{*|Attr1[,Attr2 [,...]]}
FROM Tabellenausdruck

• Alle groß geschriebenen Ausdrücke sind SQL Befehlskomponenten.


• “|” repräsentiert ein logisches “ODER”, es kann der eine oder
der andere Ausdruck gewählt werden.
• “[ ]” besagt, dass die Angabe einer der in der Klammer enthaltenen
Ausdrücke optional ist.
• “_” der unterstrichene Ausdruck wird vordefiniert gewählt, wenn
keiner der Ausdrücke angegeben ist.
• “{ }” besagt, dass einer der in der Klammer enthaltenen Ausdrücke
verwendet werden muss.
• ,... bezeichnet weitere mögliche Kombinationen.
• gemischte Groß- und Kleinschreibung -> definierte Namen (z.B. Tabellennamen, ...)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Tabellen definieren

CREATE TABLE Tabelle


(Attr1 Datentyp[(Größe)] [NOT NULL]
[, (Attr2 Datentyp[(Größe)] [NOT NULL] [, ...])

MySQL-Datentypen

Wertebereich nummerische Datentypen Zeichenketten-Typen


Typname Wertebereich Typname Max. Größe
TINYINT -128 bis 127 CHAR(X) 255 Byte
VARCHAR(X) 255 Byte
SMALLINT -32768 bis 32767
TINYTEXT 255 Byte
MEDIUMINT -8388608 bis 8388607 TINYBLOB 255 Byte
INT -2147483648 bis 2147483647 TEXT 65535 Byte
-9223372036854775808 BLOB 65535 Byte
BIGINT
bis 9223372036854775807 MEDIUMTEXT 1.6 Mbyte
FLOAT(M,D) Abhängig von den Werten MEDIUMBLOB 1.6 Mbyte
DOUBLE(M,D) Abhängig von den Werten LONGTEXT 4.2 Gbyte
DECIMAL(M,D) Abhängig von den Werten LONGBLOB 4.2 Gbyte

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Physisches Datenmodell - Beispiel

Beispiel: generieren der Tabelle „bestellung“

create table bestellung


( bestellung_id integer constraint pk_bestellung PRIMARY KEY,
abnehmer_id integer constraint fk_ bestellung references abnehmer(abnehmer_id),
artikel_id integer constraint fk_bestellung references artikel(artikel_id),
bestell_datum date,
bestell_preis decimal(5,2) not null,
bestell_menge number(5) not null,
zahlungsart varchar(5) not null,
liefertermin date,
liefer_strasse varchar(50) not null,
plz integer constraint fk_bestellung references ort(plz) );

Anmerkung: Mit Einschränkungen (constraints) werden Integritätsbedingungen (Primär-,


Fremdschlüssel) angezeigt.
Achtung: Constraints finden unter Oracle SQL Verwendung, aber NICHT bei MySQL
MyISAM-Tabellen!

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Tabellen indizieren

CREATE [UNIQUE] INDEX Indexname


ON Tabelle (Attr[, ...])

Vorteile der Indizierung:


• Verbesserte Zugriffszeiten bei Datensatzsuche
• Eindeutigkeit (Einmaligkeit) der Werte bei Verwendung
von UNIQUE

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Tabellendefinitionen ändern

ALTER TABLE Tabelle


ADD Attr1 Datentyp [NOT NULL]
[, Attr2 Datentyp [NOT NULL]]

ALTER TABLE Tabelle


MODIFY Attr1 Datentyp [NOT NULL]
[, Attr2 Datentyp [NOT NULL]]

Hinweis:
• „Vergrößern“ problemlos
• „Verkleinern“ nur wenn Attributspalte leer

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Tabellenname ändern
und Tabelle löschen

Tabellenname ändern
RENAME Tabellenname_alt TO Tabellenname_neu

Tabelle löschen
DROP {TABLE Tabelle | INDEX Indexname | VIEW View}

Tipp: Unterscheide zwischen Löschen von Datensätzen und Tabellen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Datensätze einfügen - DML

INSERT INTO Tabelle [(Attr1[, Attr2[, ...]])]


VALUES (Wert1[, Wert2[, ...]])

Hinweis:
• Für alle Attribute muss ein Wert eingegeben werden, wenn keine
Attributliste angegeben wird
• Die Reihenfolge der Attributwerte muss mit der der Attributnamen der
Tabelle (DESCRIBE) oder jener der Attributliste übereinstimmen
• Als Eingabewert ist auch NULL zulässig

INSERT INTO Tabelle [(Attr1[, Attr2[, ...]])]


SELECT Attr1 [, ...]
FROM Tabellenausdruck
[WHERE ...]

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Datensätze einfügen - Beispiel

INSERT INTO Artikel (Bezeichnung, ANr)


VALUES (′Teller tief′, 2)

Tabelle Artikel

ANr Bezeichnung Preis LMenge


…. …. …. ….
2 Teller tief - -

NULL-Wert

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Datensätze ändern und löschen - DML

UPDATE Tabelle
SET Attr1 = Wert1
[,Attr2 = Wert2] ...
[WHERE Vergleichsausdruck]

DELETE FROM Tabelle


[WHERE Vergleichsausdruck]

Hinweis:
• Geschachtelter SELECT-Befehl in der WHERE-Komponente
möglich
• Bevor ein UPDATE oder DELETE-Befehl abgesetzt wird, eine
Übersicht mit SELECT ausgeben lassen

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Grundlagen der GP-Modellierung
Notation orientiert an ADONIS®

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Definition „Geschäftsprozess“
Geschäftsprozess:
„Ein Geschäftsprozess ist eine Abfolge von Aktivitäten,
die zur Erstellung eines Produktes von Akteuren durch
Bearbeitung von Artefakten unter Zuhilfenahme von
Ressourcen durchgeführt werden.“ Quelle: Kühn, Karagiannis (2001)

Produkt

erzeugt

Geschäfts-
prozess

führt aus
Aktivität Akteur
be- nutzt
bearbeitet
arbeitet benötigt

Artefakt Ressource
bearbeitet mit
nach: Junginger (2000)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Elemente eines Geschäftsprozesses

Produkt
• Aktivität
erzeugt
• Abfolge
Geschäfts-
• Produkte prozess

• Akteur
führt aus
Aktivität Akteur
• Artefakte
be- nutzt
bearbeitet
• Informationsfluss arbeitet benötigt

Artefakt Ressource
• Ressourcen bearbeitet mit

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einführende Modellierungsbeispiele – 1/3
Sequenz:

Entscheidung:

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einführende Modellierungsbeispiele – 2/3
Parallelität:

Schleife:

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einführende Modellierungsbeispiele – 3/3
Subprozesse:

Subprozesse können beliebig oft innerhalb eines anderen


Prozesses aufgerufen und verschachtelt werden.

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Sichten auf Geschäftsprozesse

Dynamische Sicht
Funktionale Sicht Organisator. Sicht

• Funktionale Sicht
Kontrollfluss
Aktivität Akteur
Informations-
• Dynamische Sicht Subprozess
fluss
Ressource

• Organisatorische Sicht Geschäftsprozess-


modell

• Inhaltliche Sicht Produkt Version


Zeiten & Kosten
• Quantitative Sicht Artefakt Variante
Wahrscheinlichkeiten

• Zeitbezogene Sicht Inhaltliche Sicht


& Stat. Verteilungen
Zeitbezogene Sicht
Quantitative Sicht

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Sichten auf Geschäftsprozesse – Beispiel 1
Beispiel: Projektziel - Prozessoptimierung
Organisatorische
Quantitative Funktionale Sicht
Sicht Sicht Akteure: Ressourcen:
quant.
Daten Bearbeitungszeit
Liegezeit
Kosten
Antrag automatisch
qualit.
Beschreibung
Bearbeiter ... erfassen
Daten
benötigt
Bearbeitungszeit
Liegezeit
Kosten
Antrag
Beschreibung
Bearbeiter ... prüfen Fachwissen

Bearbeitungszeit
benötigt
Liegezeit
Kosten
Antrag
Beschreibung
Bearbeiter ... ablegen
Doku-
ment
Dynamische
Sicht

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Modellierung: Typen von
Geschäftsprozessen
Ad-hoc Schwach-strukturiert Strukturiert
Ad-hoc Offener Integrierter Integrierte Ad-hoc Wohl
Prozess Teamprozess Teamprozess koop. Aktivit. Ausnahmen strukturiert

Aus-
nahme

- dringend - gemeinsame - definierter Ein- - definierte Akt. - Regeln für - fest vorgege-
- kurzlebig Aufgabe und Ausgang - Anzahl der Ausnahmen ben
- in Ausnahme- - gemeinsamer - dazwischen Bearbeiter festgelegt - hohe Anzahl
fällen Zugriff keine Ablauf- erst zur Lauf- - Reaktion auf - oft transak-
- vertraulich regeln zeit bekannt Besonderheit. tionsorientiert

Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel:


völlig neu- Gemeinsame Gemeinsamer Mehrfache Ab- Kreditantrag mit Antrag auf
artiger Antrag Erstellung Bericht in lau- zeichnung Sonderwün- Lebensver-
eines Buches fendem Projekt erforderlich schen sicherung

flexibel strukturiert

Quelle: Nastansky et al. (1995)

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Abstraktionsebenen und
Modelladressaten
Adressaten:
Unternehmensführung,
Bereichsleitung etc.
Prozesslandkarte

Adressaten:
Prozessverantwortlicher,
Geschäftsprozessexperte etc.
Geschäftsprozess

Adressaten:
IT-Spezialist, Systemarchitekt,
Workflow Anwendungsentwickler etc.
(„Makro-Flow“)

Adressaten:
Anwendungsentwickler,
Programmierer etc.
Mikro-Flow

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Ziele und Zwecke

Die Erstellung von Geschäftsprozessmodellen sollte immer


konkreten Zielen dienen. Hierzu gehören beispielsweise:
• Dokumentation von Prozesslandkarten
• Mitarbeiterschulungen
• Wissensmanagement eines Unternehmens
• Anpassung und/oder Optimierung
• Fachlichen Vorgaben für die Anwendungsentwicklung
• „Process Warehouses“ und Benchmarking

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis


Einfluss der Ziele auf die GP-
Modellierungssprache
Kriterien-
festlegung Erhebung Analyse Design Evaluation
Soll-
Modellierung Modell

Vorgabe der Projektziele und der Vorgehensweise zur Projektarbeit

Einfluss auf zu verwendende Modellierungssprache (“Metamodell“)

Kritierien-
festlegung Erhebung Analyse Design Evaluation
Soll-
Metamodellierung Modellierung Modell
Adaption der Modellierungssprache
Beispiel
Ablaufobjekt

Prozeßstart Ende
Aktivität Entscheidung

o.Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis