Sie sind auf Seite 1von 48

www.streitentknoten.

de

Supervision / Coaching
Organisationsentwicklung
Moderation
Trainings
Interkulturelles
Ausbildung in Mediation

Streit Entknoten GmbH

Büro für Mediation und Kaiserdamm 103-104 T: 030 / 39 50 54 36 M: 0175 / 114 74 40


Interkulturelle Kommunikation 14057 Berlin F: 030 / 39 50 54 37 info@streitentknoten.de
www.streitentknoten.de



Interkulturelle
Sensibilisierung
Was ist Kultur? www.streitentknoten.de

Ost trifft West – Neu angekommen

Q. Ost trifft West. Yang Liu. Mainz 2007


Was ist Kultur? www.streitentknoten.de

Ost trifft West – Networking

Q. Ost trifft West. Yang Liu. Mainz 2007


Was ist Kultur? www.streitentknoten.de

Kultur ist,
was mir vertraut ist.
(Bauchgefühl)

(nach: Milton Bennett)


Was ist Kultur? www.streitentknoten.de

Kultur ist die Koordination der


Sinngebung und des
Handelns in spezifischen
Kontexten
Differenzierungsmodell www.streitentknoten.de
Was ist Kultur? www.streitentknoten.de

 Rahmen der Vertrautheit


 Orientierung und Sicherheit
 Haltung, Rolle, Status, Hierarchie, Auftrag
 Werte/Vorstellungen
 Rollenspezifisches Verhalten von Männern
und Frauen
 Konflikt- und Lösungsverständnis
www.streitentknoten.de

Interkulturelle
Öffnung
Interkulturelle Öffnung? www.streitentknoten.de

Jedes dritte Kind unter 6 Jahren und jeder fünfte


Einwohner stammen aus einer Zuwanderungs-
familie.
Finden wir dieses Bild auch in Organisationen?

Ist dies wichtig für den gesellschaftlichen


Zusammenhalt, die wirtschaftliche Entwicklung
und den sozialen Frieden?
Interkulturelle Öffnung www.streitentknoten.de

 Interkulturelle Öffnung bedeutet, auf allen


Ebenen der Organisation den Aspekt der Kultur
nachhaltig zu integrieren
 Die Vielfalt der Kulturen wird auch in der
Mitarbeiterschaft und auf Führungsebene
abgebildet
 Die interkulturelle Offenheit ist in der Haltung
und Kommunikation sichtbar
Ziele interkultureller Öffnung www.streitentknoten.de

 Gleichberechtigter Zugang zu allen


Arbeitsbereichen
 MigrantInnen für die Arbeit in Organisationen
interessieren und motivieren
 Institutionen für kulturelle Vielfalt
sensibilisieren
 Angebote und Leistungen an die
gesellschaftlichen Veränderungen anpassen
Wie es gelingen kann www.streitentknoten.de

Interkulturelle Öffnung gelingt wenn:


 finanzielle und zeitliche Ressourcen zur
Verfügung stehen
 die Leitungsebene sie befürwortet und fördert
 der Prozess individuell für die Organisation
gestaltet wird
 die bestehenden Werte und Traditionen
wertgeschätzt werden
 Menschen mitgenommen werden
Phasen Interkultureller Öffnung www.streitentknoten.de

1. Phase: Information und Entscheidungsfindung

2. Phase: Analyse der Ist-Situation

3. Phase: Gründung einer Steuerungsrunde

4. Phase: Auswahl und Umsetzung der


Maßnahmen

5. Phase: Evaluation und Anpassen


der Maßnahmen
Ebenen Interkultureller Öffnung www.streitentknoten.de

Personalentwicklung

Finanzen/ 4 Ebenen Strukturen/


Controlling Prozesse

Kundenorientierung
Führung im interkult. Kontext www.streitentknoten.de

Ost trifft West - Führung

Q. Ost trifft West. Yang Liu. Mainz 2007


Personalmanagement www.streitentknoten.de

Der Mehrgewinn einer Organisation durch


MitarbeiterInnen mit Migrationshintergrund:
Sie ist repräsentativer mit kultureller Vielfalt.
MitarbeiterInnen spiegeln die gesellschaftliche Realität. Sie können
die Interessen der KundInnen verstehen.
Bedingt durch die Alterspyramide brauchen wir viele junge
Fachkräfte.
Interkulturelle Teams sind kreativer in der Konfliktklärung und
effizienter bei der Lösung komplexer Aufgaben.
Die Organisation nimmt ihre gesellschaftliche
Verantwortung wahr.
Personalmanagement www.streitentknoten.de

Was ist hierbei zu beachten?


 Überprüfung des Personalentwicklungskonzepts, z.B.
Einstellung und Ausbildung von MitarbeiterInnen mit
Migrationshintergrund
 Coaching für die Kooperation in interkulturellen Teams
 Trainings für Führungskräfte und MitarbeiterInnen in
Interkultureller Kompetenz
 AnsprechpartnerInnen für MitarbeiterInnen
mit Migrationshintergrund
Personalmanagement www.streitentknoten.de

Ausschreibung

 Auswahl der Medien

 Inhalte

 Kommunikationswege
Interkulturelle Problemlösung www.streitentknoten.de

Ost trifft West – Umgang mit Problemen

Q. Ost trifft West. Yang Liu. Mainz 2007


Meinungsbildungsprozesse www.streitentknoten.de

Ost trifft West – Meinung

Q. Ost trifft West. Yang Liu. Mainz 2007


Personalmanagement www.streitentknoten.de

Bewerbungsverfahren
 Offenheit
 Fairness
 Konzepte und Rahmenbedingungen schaffen, die
Angst abbauen und kultursensibel sind
 Chancen schaffen, dass alle ihre Kompetenzen
einbringen können

 Kompetenzen in Bezug auf Aufgaben analysieren


Personalmanagement www.streitentknoten.de

Interkulturelle Kompetenzen

Kommunikation

Grundannahme Migration
Beobachtung Kompetenzen
Diversität der Migranten www.streitentknoten.de

Gender

Alter

Vielfalt Diversität
der der
Kulturen Migranten

Bildungs
Stadien -stand
Migrations
-prozess
Systemischer Ansatz www.streitentknoten.de

Strukturen

Ressourcen-
Menschen
orientierung
Systemischer
Ansatz

Prozess-
Umwelt
orientierung
www.streitentknoten.de
www.streitentknoten.de

Religion im Arbeitskontext
Schwerpunkt: Islam
Islam www.streitentknoten.de

 Islam = freiwillige Hingabe an Gott

 Muslim = der sich Gott Hingebende


der sich zum Islam Bekennende

 „Wenn Islam Ergebung in Gottes Willen


heißt, im Islam leben und sterben wir alle“
(Goethe)
Allah www.streitentknoten.de

 Allah = al (Artikel) und illah (Gottheit)

 Allah = Gott, der eine und einzige Gott

 Der Koran ist die wörtliche Übermittlung


des Wort Gottes und ist damit vollkommen
Der Koran www.streitentknoten.de

 Koran = Lesung / Rezitation

 114 Kapitel (Suren)

 6.300 Verse

 Überlieferung der Offenbarung Gottes


durch Mohammed
Die 5 Säulen www.streitentknoten.de

 1. Säule: Das Glaubenszeugnis


 2. Säule: Das rituelle Pflichtgebet
 3. Säule: Das Fasten
 4. Säule: Die Pflichtabgabe
 5. Säule: Die Pilgerfahrt nach Mekka
Bekleidung www.streitentknoten.de

 In religiösen Kontexten ist in der Regel eine


Kleidung, die den Körper bedeckt, die
angemessene Bekleidungsform. Dies gilt auch
für die islamische Religion

 Ebenso gilt: Die Kultur eines Landes, einer


Region, der soziale Status und die politische
Situation wirken sich auf die Auslegung der
Bekleidungsregeln aus
Bekleidung www.streitentknoten.de

 Islamische Bekleidungsregeln gelten für


Männer und für Frauen

 Die Kleidung soll den Körper bedecken, ohne


dass die Konturen sichtbar werden und das
Interesse des jeweils anderen Geschlechts
geweckt wird. Die Bekleidung dient dem Schutz
der Würde des Einzelnen und der Gemeinschaft
Bekleidung www.streitentknoten.de
Bekleidung www.streitentknoten.de

University of Michigan's Institute for Social


Research
www.streitentknoten.de

Migrationsprozesse
Phasen Migrationsprozess www.streitentknoten.de

1. Vorbereitungsphase

2. Migrationsakt

3. Überkompensierung

4. Dekompensation

5. Anpassung
(Carlos E. Sluzki)
www.streitentknoten.de

E r f a h r u n g

0 6 12 18 21 30 40 … Jahre
www.streitentknoten.de

Heimat ist der Ort,


an dem ich mich nicht
erklären muss
www.streitentknoten.de

Trauma und Flucht


Was ist Trauma? www.streitentknoten.de

Trauma
(griechisch: psychische Verletzung)
bedeutet, ein extrem belastendes
Ereignis erlebt zu haben, welches mit
Gefühlen von Hilflosigkeit und
Schutzlosigkeit einherging
Traumafolgen www.streitentknoten.de

Mögliche Folgen von Traumatisierung


sind u.a.:

- Schlafstörungen
- Konzentrations- und Gedächtnisstörungen
- Vermeidungsverhalten, z.B. von
Gesprächen und Situationen
- Apathie
Fokus: Resilienz www.streitentknoten.de

→ kein Tunnelblick auf die Belastungen

→ Blick auf die Ressourcen und auf die


Entwicklung

→ Resilienz
Umgang im Alltag www.streitentknoten.de

Handlungsempfehlungen:

- klare Strukturen
- verbindliche Absprachen
- Information und Dialog über die
Gestaltung der Arbeitsprozesse
- klare Ansprechpartner
www.streitentknoten.de
www.streitentknoten.de
www.streitentknoten.de
www.streitentknoten.de

Tascha kour.

Herzlichen Dank.