Sie sind auf Seite 1von 8

### 18-May

Nachmittag
Morgen Nachmittag Abend
das Geld
1 geschichtliche Entwicklung des Geldes
2 Funktionen des Geldes
3 juristische Eigenschaft
Wie gelangt das Münzgeld und Notengeld im
Wirtschaftskreislauf?
4 Münzgeld
5 Notengeld
Eigenschaft
Aufgaben der ZNB
Ausgabe
1.
2.
3.
6 Wie entsteht Giralgeld?
7 Geldmengendefinition

8 Vehrkehrsgleichung des Geldes


(Quantitätstheorie)
9 Lohn-Preis Spirale
Wie führt die Lohn-Preis-Spirale
zum Verlust der Kaufkraft?
10 Inflation
11 Kaufkraftpatität
12 Zahlungsarten
der Markt
1 Bedürfnis, Bedarf, Nachfrage
2 Marktarten
3 Marktpartner
Angebot, Nachfrage, Preis
4 Zusammenhang
5 Angebot
6 Nachfrage
7 Preis
8 Diagramm
9 Berechnung von Konsumenten- u.
Produzentenrente
10 Elatizität der Märkte
Preisbildung bei freiem Wettbewerb
11 Voraussetzungen
12 Änderung der Rahmenbedingungen
13 Zusammenfassung
Preisbildung bei verschiedenen Marktformen
14 Zusammenfassung
15 Monopol
16 Oligopol
17 Gossenschen Gesetz
1.
2.
Wie lauten die Aufgaben der Volkswirtschaft?
Wie lauten die Aufgaben der BWL?
Welche Funktionen der BWL kennen Sie?
Wie lauten die Funktionen des Geldes?
Welche Funktionen des Geldes bezeichnet man als "abgeleitete Funktionen"?
Wie lauten die Geldarten der Wirtschaft?

Die Stellung des Geldes als gesetzliches Zahlungsmittel bedeutet?


Wie kommen die Münzen in den Wirtschaftskreislauf ?
Was sind die Aufgaben der ZNB?
Welche Geschäfte darf die ZNB durchführen?
Was ist das klassische Zentralbankgeschäft?
Was ist der wichtigste Bereich mit dem größten Volumen?
Was wird als "kreditpolitische Feinsteuerung" bezeichnet?
Wie entsteht Giralgeld?
Was wird bei der Geldmengendefinition unterschieden?

Quantitätstheorie des Geldes. Formel?

Wie kommt es zur Lohn-Preis-Spirale (L-P-S)?


Wie führt die L-P-S zum Verlust der Kaufkraft?

Was bedeutet Kaufkraftparität?


Welche Zahlungsarten sind bekannt?
1. Was ist Volkswirtschaftslehre?
1 1.1 Die Wirtschaft und die Wirtschaftsordnung
2
1.2 Wie Menschen Entscheidungen treffen
3
4

6
7
1.3 Wie Menschen zusammenwirken

9
10

11
12 1.4 Wie die Volkswirtschaft insgesamt funktioniert

13

14
15
16
17 Fazit
18
19
20
21
22
Volkswirtschaftslehre? ten Principles of Economics
Das ökonomische Problem 3
Knappheit und Wahl 4 How People make decisions

Regel Nr. 1: Alle Menschen stehen vor abzuwägenden


5
Alternativen
6
Regel Nr. 2: Die Kosten eines Gutes bestehen in dem, was
man dafür aufgibt 7
Regel Nr. 3: Rational entscheidende Menschen denken in
Grenzbegriffen 8
Regel Nr. 4: Menschen reagieren auf Anreize 9
How People Interact
Regel Nr. 5: Durch Handel kann es jedem besser gehen
10
Regel Nr. 6: Märkte sind gewöhnlich gut geeignet, um die
Wirtschaftstätigkeit zu organisieren 11
Regel Nr. 7: Regierungen können manchmal die
12
Marktergebnisse verbessern How the economy as a whole works
13
Mikroökonomik und Makroökonomik 14
Regel Nr. 8: Der Lebensstandard einer Volkswirtschaft hängt
von ihrer Fähigkeit ab, Waren und Dienstleistungen
herzustellen 15
Regel Nr. 9: Die Preise steigen, wenn die Regierung zu viel
Geld in Umlauf bringt 16
Regel Nr. 10: Die Gesellschaft hat kurzfristig zwischen 17 conclusion
Inflation und Arbeitslosigkeit zu wählen 18
19
Zusammenfassung 20
n Principles of Economics

Principle 1: People Face Trade-offs

Principle 2: The Cost of Something Is What You Give Up to Get It

Principle 3: Rational People Think at the Margin

Principle 4: People Respond to Incentives

Case Study: The Incentive Effects of Gasoline Prices

In The News: Incentive Pay

Principle 5: Trade Can Make Everyone Better Off Principle 6:


Markets Are Usually a Good Way to Organize Economic Activity

Principle 7: Governments Can Sometimes Improve Market


Outcomes
FYI: Adam Smith and the Invisible Hand
Principle 8: A Country’s Standard of Living Depends on Its Ability
to Produce Goods and Services
In The News: Why You Should Study Economics

Principle 9: Prices Rise When the Government Prints Too Much


Money

Principle 10: Society Faces a Short-Run Trade-off between


Inflation and Unemployment

FYI: How to Read This Book


Angebotseite eine einige wenige viele
Nachfrageseite
beschränktes
eine zweiseitiges Monopol Nachfragemonopol Nachfragemonopol
beschränktes
einige wenige Angebotsoligopol zweiseitiges Oligopol Nachfrageoligopol
viele Angebotsmonopol Angebotsoligopol Polypol

22
23
25
27
29
1
2

1
2
3
kreditpolitische Feinsteuerung