Sie sind auf Seite 1von 52

1"&232 % : 52!!4!!4!

5
#/ $%
!E3"1A522"42E

! " #$ ! %
& '$ ( '$ ) *
+# , -
# # ,$ C # * ,*# : <
$ D # * * # D # @
0 + !E3"1A52!!
$* # # F # ,# , <
G * $ # G , * $ : # @
' ,, * !E3"1A52!!

4 # $ # * # 52!!426455 ** 7$$ #, 8 #/ %$ *
# ,, + , #&

9 ,* : : # # + * + , * ; : 8 . #* * *
# $ : * / + : &

# ,, * : #
< + / , # 4 , : =* &* ; : ,, & ' , * : ,,
8 # # # &* &* > # ,, * $% # ,, / 4 # %$ * ?
# &*8 &* > # ,, : $ * @
< * , 4 # $ 4 # ,* # & # $ &* &* . $ * # * : @
< * $ * . !2115 , $#A
$ # & B. !2161 , &

$- * 4 # $ * : # . # ? # C , , + #
# # # .* 8 . #/ # , * # #%#/ * 8 # # / ' $% / # ,, &

0 # $ E5 #
E DIN EN 15497:2011-09 ²(QWZXUI²

Nationales Vorwort
Dieser europäische Norm-Entwurf (prEN 15497:2011) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 124
"Holzbau", dessen Sekretariat von AFNOR (Frankreich) gehalten wird, erarbeitet.

Auf nationaler Ebene wurden die Arbeiten an diesem Norm-Entwurf durch die Experten aus dem
NABau-Arbeitsausschuss NA 005-04-01 AA „Holzbau (Spiegelausschuss zu CEN/TC 124, CEN/TC 250/SC
5)“ im DIN begleitet.

2
²(QWZXUI² CEN/TC 124
Datum: 2011-09

prEN 15497:2011
CEN/TC 124

Sekretariat: AFNOR

Keilzinkenverbindungen im Bauholz — Leistungsanforderungen und


Mindestanforderungen an die Herstellung
Bois massif de structure à entures multiples — Exigences de performances et exigences minimales de fabrication

Structural finger jointed solid timber — Performance requirements and minimum production requirements

ICS:

Deskriptoren

Dokument-Typ: Europäische Norm


Dokument-Untertyp:
Dokument-Stage: CEN-Umfrage
Dokument-Sprache: D
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Inhalt Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................4
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................5
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................5
3 Begriffe ...................................................................................................................................................6
4 Symbole und Abkürzungen ..................................................................................................................8
4.1 Symbole ..................................................................................................................................................8
4.2 Abkürzungen ..........................................................................................................................................9
5 Anforderungen an Bauteile und Kleben ..............................................................................................9
5.1 Holz .........................................................................................................................................................9
5.1.1 Allgemeines............................................................................................................................................9
5.1.2 Holzarten.................................................................................................................................................9
5.2 Klebstoff ...............................................................................................................................................10
5.3 Keilzinkenverbindungen .....................................................................................................................10
5.3.1 Geometrie der Keilzinkenverbindung ................................................................................................10
5.3.2 Baumkante oder Kantenbeschädigung .............................................................................................10
5.3.3 Äste und Risse .....................................................................................................................................11
6 Anforderungen an Produkte ...............................................................................................................12
6.1 Allgemeines..........................................................................................................................................12
6.2 Mechanische Beständigkeit................................................................................................................12
6.3 Dauerhaftigkeit gegenüber biologischem Befall ..............................................................................13
6.3.1 Holz ohne Schutzmittelbehandlung...................................................................................................13
6.3.2 Gegen biologischen Befall behandeltes Holz ...................................................................................13
6.4 Brandverhalten.....................................................................................................................................13
6.5 Feuerwiderstand ..................................................................................................................................14
6.6 Formaldehydfreisetzung .....................................................................................................................14
6.7 Formaldehydfreisetzung und -gehalt.................................................................................................14
6.8 Formbeständigkeit...............................................................................................................................14
7 Mindestanforderungen an die Produktion ........................................................................................14
7.1 Produktionsbedingungen ...................................................................................................................14
7.2 Holzfeuchte und Temperatur beim Kleben .......................................................................................15
7.3 Klebstoffauftrag ...................................................................................................................................15
7.4 Zeitspanne zwischen Fräsen und Kleben .........................................................................................16
7.5 Längspressdruck .................................................................................................................................16
7.6 Aushärten .............................................................................................................................................17
8 Beurteilung der Konformität...............................................................................................................17
8.1 Allgemeines..........................................................................................................................................17
8.2 Erstprüfungen (ITT) — Typprüfungen ...............................................................................................17
8.2.1 Allgemeines..........................................................................................................................................17
8.2.2 Prüfmuster, Prüfung und Übereinstimmungskriterien ....................................................................18
8.2.3 Prüfberichte..........................................................................................................................................21
8.3 Werkseigene Produktionskontrolle (FPC).........................................................................................21
8.3.1 Allgemeines..........................................................................................................................................21
8.3.2 Anforderungen .....................................................................................................................................22
8.3.3 Produktspezifische Anforderungen...................................................................................................25
8.3.4 Erstüberprüfung des Werkes und der FPC.......................................................................................27
8.3.5 Kontinuierliche Überwachung der FPC .............................................................................................27
8.3.6 Änderungsverfahren ...........................................................................................................................27
9 Kennzeichnung ....................................................................................................................................28

2
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

Anhang A (normativ) Formaldehydfreisetzung .............................................................................................29


A.1 Allgemeines .........................................................................................................................................29
A.2 Erstklassifikation und werkseigene Produktionskontrolle .............................................................29
A.3 Anforderungen an die Formaldehydklassen ....................................................................................29
Anhang B (normativ) Anforderungen an Klebstoffe .....................................................................................30
B.1 Allgemeines .........................................................................................................................................30
B.2 Phenoplast- und Aminoplast-Klebstoffe...........................................................................................31
B.2.1 Allgemeine Anforderungen ................................................................................................................31
B.2.2 Zusätzliche Anforderungen an Klebstoffe für die einzelne Anwendung von Harz und
Härter ....................................................................................................................................................31
B.2.3 Eingeschränkte Prüfung bei kleineren Änderungen von Klebstoffsystemen...............................32
B.3 Feuchtigkeitshärtende Einkomponentenklebstoffe auf Polyurethanbasis ...................................32
Anhang C (normativ) Zusätzliche Prüfverfahren für Klebstoffe ..................................................................33
C.1 Allgemeines .........................................................................................................................................33
C.2 Langzeitlastprüfung bei zyklischen Klimabedingungen mit Prüfkörpern, die senkrecht zur
Klebstofffuge belastet werden ...........................................................................................................33
C.2.1 Allgemeine Beschreibung ..................................................................................................................33
C.2.2 Herstellung der Prüfkörper.................................................................................................................33
C.2.3 Prüfverfahren und Klimabedingungen..............................................................................................34
C.2.4 Anforderungen.....................................................................................................................................35
Anhang D (normativ) Delaminierungsprüfung für Keilzinkenverbindungen ..............................................36
D.1 Herstellung der Prüfkörper.................................................................................................................36
D.2 Prüfung .................................................................................................................................................37
D.3 Ergebnisse ...........................................................................................................................................37
Anhang E (normativ) Prüfung des mechanischen Widerstands von Keilzinkenverbindungen ...............38
E.1 Probennahme.......................................................................................................................................38
E.1.1 Allgemeines .........................................................................................................................................38
E.1.2 Für die Erstprüfung .............................................................................................................................38
E.1.3 Für die werkseigene Produktionskontrolle.......................................................................................38
E.2 Prüfung .................................................................................................................................................38
E.2.1 Zusätzlich zur Erstprüfung .................................................................................................................38
E.2.2 Zusätzlich zur werkseigenen Produktionskontrolle ........................................................................38
E.3 Erfüllungskriterien...............................................................................................................................39
E.3.1 Für die Erstprüfung .............................................................................................................................39
E.3.2 Für die werkseigene Produktionskontrolle.......................................................................................39
E.4 Prüfbericht ...........................................................................................................................................40
Anhang ZA (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der EU-Bauproduktenrichtlinie ....................................................41
ZA.1 Anwendungsbereich und relevante Merkmale .................................................................................41
ZA.2 Verfahren der Konformitätsbescheinigung von Keilzinkenverbindungen im Bauholz ...............43
ZA.2.1 Systeme der Konformitätsbescheinigung ........................................................................................43
ZA.2.2 EG-Zertifikat und Konformitätserklärung .........................................................................................44
ZA.3 CE-Kennzeichnung und Etikettierung...............................................................................................45
ZA.3.1 Allgemeines .........................................................................................................................................45
ZA.3.2 Mindestangaben der CE-Kennzeichnung .........................................................................................45
ZA.3.3 Vollständige CE-Kennzeichnung .......................................................................................................46
Literaturhinweise ..............................................................................................................................................50

3
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Vorwort
Dieses Dokument (prEN 15497:2011) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 124 „Holzbauwerke“
erarbeitet, dessen Sekretariat vom AFNOR gehalten wird.

Dieses Dokument ist derzeit zur CEN-Umfrage vorgelegt.

Dieses Dokument wird EN 385:2001 ersetzen.

Dieses Dokument wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die
Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der EU-
Richtlinien.

Zum Zusammenhang mit EU-Richtlinien siehe informativen Anhang ZA, der Bestandteil dieses Dokuments ist.

4
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Norm enthält Leistungs- und Herstellungsanforderungen an Bauholz für tragende Zwecke mit recht-
eckigem Querschnitt und geklebten Keilzinkenverbindungen. Diese Norm umfasst ebenfalls Prüf- und/oder
Berechnungsverfahren, um die Bewertung der Konformität und die Anforderungen an die Kennzeichnung von
Keilzinkenverbindungen im Bauholz für tragende Zwecke durchzuführen.

Diese Norm gilt nur für Keilzinkenverbindungen in Holzbauteilen derselben Holzart oder Holzarten-
kombination.

Diese Norm umfasst Nadelholzarten sowie Laubholzarten, bei denen nachgewiesen wurde, dass sie eine
zufrieden stellende Klebung dieser Holzarten ergeben.

Diese Norm umfasst unbehandeltes keilgezinktes Bauholz für tragende Zwecke sowie Bauholz, das nach dem
Kleben zum Schutz gegen den biologischen Befall behandelt wurde.

Verbindungen, die mit Pressverformung („die-formed“) hergestellt werden, sind in dieser Norm nicht
berücksichtigt.

Einzellamellen in Brettschichtholz und Universal-Keilzinkenverbindungen in Brettschichtholz werden in dieser


Norm nicht behandelt.
ANMERKUNG Einzellamellen in Brettschichtholz und Universal-Keilzinkenverbindungen in Brettschichtholz werden
jeweils in EN 385 und EN 387 behandelt.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

EN 301:2006, Klebstoffe für tragende Holzbauteile — Phenoplaste und Aminoplaste — Klassifizierung und
Leistungsanforderungen

EN 302-1, Klebstoffe für tragende Holzbauteile — Prüfverfahren — Teil 1: Bestimmung der


Längszugscherfestigkeit

EN 302-2, Klebstoffe für tragende Holzbauteile — Prüfverfahren — Teil 2: Bestimmung der


Delaminierungsbeständigkeit

EN 302-3:2004, Klebstoffe für tragende Holzbauteile — Prüfverfahren — Teil 3: Bestimmung des Einflusses
von Säureschädigung der Holzfasern durch Temperatur- und Feuchtezyklen auf die Querzugfestigkeit

EN 302-4, Klebstoffe für tragende Holzbauteile — Prüfverfahren — Teil 4: Bestimmung des Einflusses von
Holzschwindung auf die Scherfestigkeit

EN 302-6, Klebstoffe für tragende Holzbauteile — Prüfverfahren — Teil 6: Bestimmung der Mindestpresszeit

EN 336, Bauholz für tragende Zwecke — Maße, zulässige Abweichungen

EN 338, Bauholz für tragende Zwecke — Festigkeitsklassen

EN 350-2, Dauerhaftigkeit von Holz und Holzprodukten — Natürliche Dauerhaftigkeit von Vollholz — Teil 2:
Leitfaden für die natürliche Dauerhaftigkeit und Tränkbarkeit von ausgewählten Holzarten von besonderer
Bedeutung in Europa

EN 408, Holzbauwerke — Bauholz für tragende Zwecke und Brettschichtholz — Bestimmung einiger
physikalischer und mechanischer Eigenschaften

EN 717-1, Holzwerkstoff — Bestimmung der Formaldehydabgabe — Teil 1: Formaldehydabgabe nach der


Prüfkammer-Methode

5
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

EN 1912, Bauholz für tragende Zwecke — Festigkeitsklassen — Zuordnung von visuellen Sortierklassen und
Holzarten

EN 1995-1-1, Eurocode 5: Bemessung und Konstruktion von Holzbauten — Teil 1-1: Allgemeines —
Allgemeine Regeln und Regeln für den Hochbau

EN 1995-1-2, Nationaler Anhang — National festgelegte Parameter — Eurocode 5: Bemessung und


Konstruktion von Holzbauten — Teil 1-2: Allgemeine Regeln - Tragwerksbemessung für den Brandfall

EN 13183-2, Feuchtegehalt eines Stückes Schnittholz — Teil 2: Schätzung durch elektrisches Widerstands-
Messverfahren

EN 13183-3, Feuchtegehalt eines Stückes Schnittholz — Teil 3: Schätzung durch kapazitives Messverfahren

EN 13238, Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten — Konditionierungsverfahren und allgemeine


Regeln für die Auswahl von Trägerplatten

EN 13501-1, Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten — Teil 1:


Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten

EN 13501-2, Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten — Teil 2:


Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Feuerwiderstandsprüfungen, mit Ausnahme von
Lüftungsanlagen

EN 13556, Rund- und Schnittholz — Nomenklatur der in Europa verwendeten Handelshölzer

EN 13823, Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten — Thermische Beanspruchung durch einen
einzelnen brennenden Gegenstand für Bauprodukte mit Ausnahme von Bodenbelägen

EN 14081-1, Holzbauwerke — Nach Festigkeit sortiertes Bauholz für tragende Zwecke mit rechteckigem
Querschnitt — Teil 1: Allgemeine Anforderungen

EN 14358, Holzbauwerke — Berechnung des 5 %-Quantils und Annahmekriterien für Proben

EN 15228, Bauholz — Bauholz für tragende Zwecke mit Schutzmittelbehandlung gegen biologischen Befall

EN 15416-5, Klebstoffe für tragende Holzbauteile ausgenommen Phenolharzklebstoffe und Aminoplaste —


Prüfverfahren — Teil 5: Bestimmung der Mindestpresszeit

EN 15425:2008, Klebstoffe — Einkomponenten-Klebstoffe auf Polyurethanbasis für tragende Holzbauteile —


Klassifizierung und Leistungsanforderungen

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

3.1
charakteristische Festigkeit
5%-Quantil der Festigkeit der Grundgesamtheit, ermittelt durch Versuche mit einer Versuchsdauer von 300 s
an Probekörpern mit einer Gleichgewichtsfeuchte, die sich bei einer Temperatur von 20 °C und einer relativen
Luftfeuchte von 65 % ergibt

3.2
angegebenes Festigkeitsprofil
vom Hersteller angegebene Reihe von Festigkeits-, Steifigkeits- und Dichteeigenschaften

3.3
Zinkenwinkel
Neigung des Zinkens einer Keilzinkenverbindung (siehe Bild 1)

6
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

3.4
Keilzinkenverbindung
selbstzentrierende Endverbindung, die gebildet wird, indem eine Reihe von gleichartigen, symmetrischen spitz
zulaufenden Keilzinken in die Endstücke der Holzbauteile maschinell eingefräst und dann geklebt werden
(siehe Bild 1)

Legende
lj Zinkenlänge
p Zinkenteilung
Zinkenwinkel
lt Zinkenspiel
bt Breite der Zinkenspitze

Bild 1 — Typisches Profil einer Keilzinkenverbindung

3.5
Zinkenlänge
Abstand zwischen dem Zinkengrund und der Zinkenspitze, gemessen entlang der Mittellinie des Zinkens

3.6
Sortierklasse
Festigkeitssortierung oder Festigkeitsklasse

3.7
Holzfeuchte
Wassermenge im Holz, ausgedrückt als Prozentsatz der Darrmasse

3.8
Zinkenteilung
Abstand zwischen den Zinken, gemessen von Zinkenmitte zu Zinkenmitte

3.9
Herstellungslos
Keilzinkenverbindungen mit demselben Profil, die aus derselben Holzart hergestellt worden sind, derselben
Festigkeitsklasse angehören, denselben Nennquerschnitt aufweisen, mit dem gleichen Klebstoff geklebt und
die in einem kontinuierlichen Herstellungsvorgang in einer Schicht (z. B. 8 Stunden) hergestellt worden sind

3.10
Verhältnis von Harz und Härter
Verhältnis von Harz und Härter geteilt durch Masse auf der Grundlage einer Skala mit einer Harzkonzen-
tration von 100 Teilen

3.11
Reduktionsfaktor
Verhältnis zwischen der Breite der Zinkenspitze und der Zinkenteilung (siehe Bild 1)

7
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

3.12
relatives Zinkenspiel
Abstandsverhältnis zwischen Zinkenspitze und dem gegenüberliegenden Zinkengrund in einem geklebten
Keilzinken und der Keilzinkenlänge (siehe Bild 1)

3.13
Festigkeitsklasse
Klassifizierung des Bauholzes auf der Grundlage bestimmter Werte mechanischer Eigenschaften

3.14
Zinkenspiel
Abstand zwischen der Zinkenspitze und dem Zinkengrund in einer geklebten Keilzinkenverbindung

3.15
Breite der Zinkenspitze
Abstand zwischen den Zinkenseiten, gemessen an der Zinkenspitze

3.16
Gesamtlänge der Delaminierung
Summe der Längen aller Delaminierungen, gemessen an allen Klebstofffugen eines Prüfstücks

3.17
Holzfehler
Bruch in oder zwischen Holzfasern

3.18
Holzfehleranteil
Anteil der Holzfehlerfläche in Bezug zur gesamten gescherten Fläche

4 Symbole und Abkürzungen

4.1 Symbole

A Fläche, in Quadratmillimeter;
Aw Baumkantenfläche, in Quadratmillimeter;

aw Diagonallänge einer Baumkante, in Millimeter;

bt Breite der Zinkenspitze, in Millimeter;


d Durchmesser, in Millimeter;
delammax maximale Delaminierung;
delamtot gesamte Delaminierung;
e relatives Zinkenspiel;
E Elastizitätsmodul, in N/mm2;
f Festigkeit, in N/mm2;
fm Biegefestigkeit, in Newton je Quadratmillimeter;
fm,k charakteristische Biegefestigkeit, in Newton je Quadratmillimeter;

fm,k,dc vom Hersteller angegebene charakteristische Biegefestigkeit, in Newton je Quadratmillimeter;


Fu Bruchlast, in N;
G Schermodul (Schubmodul), in N/mm2;

8
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

h größte Querschnittshöhe, in Millimeter;


kf Faktor für die Biegung in Querrichtung;
l Zinkenlänge, in Millimeter;
lj Länge der Keilzinkenverbindung, in mm;

lt Zinkenspiel, in Millimeter;
ltot,delam Gesamte Delaminierungslänge, in mm;
ltot,glue line Gesamtlänge der Klebstofffugen an zwei Abschlussfaserflächen an jedem Prüfstück, in mm;
p Zinkenteilung, in Millimeter;
µ Holzfeuchte, in %;

v Reduktionsfaktor einer Keilzinkenverbindung;

Zinkenwinkel, in Grad (siehe Bild 2);

Dichte, in kg/m3.

4.2 Abkürzungen

c Druck;

dc angegebener Wert;

j Eigenschaften der Keilzinkenverbindung;

k Merkmal;

m Biegung;

mean Mittelwert/Durchschnitt;

min minimal;

t Spannung;

05 5%-Quantil.

5 Anforderungen an Bauteile und Kleben


5.1 Holz
5.1.1 Allgemeines

Das Bauholz muss die in EN 14081-1 festgelegten Anforderungen erfüllen.

5.1.2 Holzarten

Es sind nur Holzarten oder Kombinationen von Holzarten zu verwenden, die sich für die Keilzinkenverbindung
im Bauholz für tragende Zwecke als geeignet erwiesen haben.
ANMERKUNG Die folgenden Holzarten sind für die Keilzinkenverbindung geeignet:

„European whitewood“ Fichte und Tanne (Picea abies, Abies alba); „European redwood“ Kiefer (Pinus sylvestris);
Douglasie (Pseudotsuga menziesii); „Corsican Pine“, Laricio-Kiefer und Schwarzkiefer/Schwarzföhre (Pinus nigra); Lärche
(Larix decidua); Strandkiefer (Pinus pinaster); Pappel (Populus robusta, Populus alba); Radiatakiefer (Pinus radiata);
Sitkakiefer (Picea sitchensis); Hemlocktanne (Tsuga heterophylla); Kanadische Rotzeder (Thuja plicata).

9
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

5.2 Klebstoff

Der Klebstoff muss die Herstellung von Keilzinkenverbindungen mit solchen Leistungsmerkmalen ermög-
lichen, dass die Verklebung während der beabsichtigten Lebensdauer des Bauwerks unbeschadet bleibt.

Ist das Holz mit einem Schutzmittel gegen biologischen Befall behandelt, muss überprüft werden, dass die
Festigkeitseigenschaften der Keilzinkenverbindung beibehalten werden.

Der Klebstoff muss die Anforderungen nach Anhang B erfüllen.

ANMERKUNG Nationale Vorschriften und/oder Eurocode 5 können die Anwendung von Klebstoffen vom Typ II ein-
schränken.

5.3 Keilzinkenverbindungen

5.3.1 Geometrie der Keilzinkenverbindung

Die Geometrie der Zinken muss ermöglichen, dass die Verbindung sich nach dem Aufeinanderdrücken
selbsttätig zusammenfügt.

Die Zinkenlänge lj, die Zinkenteilung p, die Zinkenspitze bt, der Reduktionsfaktor v = bt / p und der Zinken-
winkel müssen die Gleichung (1) bzw. (2) erfüllen, d. h:

lj 4 p (1 – 2 v) (1)

! 7,1° (2)

Der Reduktionsfaktor v muss v ! 0,18 sein und die Zinkenlänge lj muss lj > 10 mm betragen.

ANMERKUNG Empfohlene Geometrien sind in Tabelle 1 angegeben.

Tabelle 1 — Empfohlene Geometrien

Zinkenlänge Zinkenspiel Zinkenspitze Reduktions-


lj p bt faktor
(mm) (mm) (mm) v

15 3,8 0,42 0,11


20 5,0 0,5 0,10
20 6,2 1,0 0,16
30 6,2 0,6 0,10

5.3.2 Baumkante oder Kantenbeschädigung

Innerhalb der Zinkenlänge und bis zu einem Abstand von 75 mm vom Zinkengrund entfernt darf keine Baum-
kante oder Kantenbeschädigung, die mehr als zwei Kanten betrifft, vorhanden sein. Die Baumkantenfläche Aw
darf an jeder Kante höchstens 1 % des Holzquerschnitts betragen (siehe Bild 2).

ANMERKUNG Die Übereinstimmung mit dieser Anforderung kann überprüft werden, indem die Diagonale aw der
Baumkante gemessen und festgestellt wird, ob sie weniger als die in Bild 3 angegebene Höchstdiagonale als Funktion der
Querschnittsfläche A beträgt.

10
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

Legende
aw Höchstdiagonale der Baumkante
Aw Baumkantenfläche

Bild 2 — Querschnitt von Holz mit Baumkante

Legende
aw Höchstdiagonale der Baumkante
A Querschnittsfläche des Holzes

Bild 3 — Höchstdiagonale der Baumkante aw = A / 5

5.3.3 Äste und Risse

In der Verbindung selbst dürfen keine Äste oder ausgeprägten Faserabweichungen vorhanden sein. Risse
sind nur zulässig, solang sie nicht tiefer als 50 % der Höhe sind. Außerhalb der Verbindung darf der lichte
Abstand zwischen einem Ast und dem gefrästen Holzende nicht weniger als (l 3 d) betragen, dabei ist d der
quer zur Faserrichtung (Längsrichtung) gemessene Durchmesser des Astes (siehe Bild 4), außer wenn ein
entsprechendes System sicherstellt, dass die Faserausrichtung im Bereich der Keilzinkenverbindung parallel
zur Längsrichtung ist.

Äste mit einem Durchmesser von höchstens 6 mm dürfen unberücksichtigt bleiben.

11
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Legende
d Astdurchmesser
lj Zinkenlänge
Bild 4 — Mindestabstand eines Astes vom Holzende

Wenn ein Holzstück geschnitten wird, um einen Ast zu entfernen, muss der lichte Abstand zwischen Schnitt
und Ast mindestens 3 d entsprechen, dabei ist d der Durchmesser des Astes (siehe Bild 5).

Legende
d Astdurchmesser
Bild 5 — Mindestabstand des Kappschnittes für das Ausschneiden eines Astes

Wenn Holzstücke geschnitten werden, um einen Ast zu entfernen, muss die Faserrichtung in etwa parallel zur
Achse des Brettes liegen. Der lichte Abstand zwischen der Kante des Astes und dem Schnitt muss
mindestens 1,5 d betragen. Die Faserabweichung muss nicht überprüft werden, wenn der Abstand 3 d
beträgt.

6 Anforderungen an Produkte
6.1 Allgemeines
Die Schneide- und Klebemaßnahmen bei Keilzinkenverbindungen müssen zuverlässige und dauerhafte
Verbindungen der erforderlichen Festigkeit ergeben.

Diese allgemeinen Anforderungen gelten als erfüllt, wenn sowohl die Anforderungen in diesem Abschnitt als
auch die Mindestanforderungen an die Produktion in Abschnitt 7 erfüllt sind.

6.2 Mechanische Beständigkeit


Die Festigkeits- und Steifigkeitseigenschaften von Keilzinkenverbindungen im Bauholz für tragende Zwecke,
geprüft nach Anhang E, müssen ebenso groß oder größer sein als die Eigenschaften von unverzinktem Holz,
das für das Produkt verwendet wird. Die Festigkeits- und Steifigkeitseigenschaften von nicht verbundenem
Bauholz müssen als deklarierte Werte des Produktes angegeben werden.
ANMERKUNG In dieser Europäischen Norm umfassen die Eigenschaften von „Festigkeit, Steifigkeit und Rohdichte“ die
folgenden wesentlichen Merkmale von Keilzinkenverbindungen im Bauholz für tragende Zwecke mit rechteckigem
Querschnitt: Elastizitätsmodul, Biegefestigkeit, Druckfestigkeit, Zugfestigkeit, Scherfestigkeit, Schermodul und Rohdichte.

Der Einfluss der Schutzmittelbehandlung auf die Leistung hinsichtlich Festigkeit und Steifigkeit von Keilzinken-
verbindungen im Bauholz für tragende Zwecke muss nach EN 15228 überprüft werden.

12
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

6.3 Dauerhaftigkeit gegenüber biologischem Befall

6.3.1 Holz ohne Schutzmittelbehandlung

Die natürliche Dauerhaftigkeit der Keilzinkenverbindung im Bauholz für tragende Zwecke ist als natürliche
Dauerhaftigkeit des Holzes zu betrachten, aus dem sie gefertigt wurde, und nach EN 14081-1 zu beurteilen.

ANMERKUNG Zusätzlich zur natürlichen Dauerhaftigkeit kann die angegebene Gebrauchsklasse vom Verhalten der
Klebstoffe der Keilzinkenverbindungen abhängen.

6.3.2 Gegen biologischen Befall behandeltes Holz

Keilgezinkte Verbindungen im Bauholz für tragende Zwecke, das gegen biologischen Befall behandelt wurde,
müssen die Anforderungen nach EN 15228 erfüllen. Wenn schutzmittelbehandeltes Bauholz verwendet
wurde, müssen die Dauerhaftigkeitsklasse, Art des Schutzmittels, der kritische Wert der Schutzmittel-
aufnahme und die Eindringtiefe angegeben werden, nachdem der Einfluss einer solchen Behandlung auf die
Dauerhaftigkeitsleistung der Keilzinkenverbindung im Bauholz für tragende Zwecke nach EN 15228 beurteilt
wurde.

6.4 Brandverhalten

Das Brandverhalten von Bauteilen für tragende Zwecke mit Keilzinkenverbindung (einschließlich der zusätz-
lichen Klassifizierung für die Rauchentwicklung und für das brennende Abtropfen/Abfallen) ist nach
EN 13501-1 zu prüfen und zu klassifizieren:

a) entweder ohne die Notwendigkeit einer weiteren Prüfung (en: classified without further testing, CWFT),
nach Tabelle 2 1), wenn das Bauholz sich als geeignet erwiesen hat, die Anforderungen der darin
angegebenen Anforderungen zu erfüllen;

b) oder basierend auf den Prüfungen des Holzes nach den in EN 13501-1 angegebenen Normen, wenn das
Holz die Anforderungen nach Tabelle 1 nicht erfüllt oder eine bessere Klassifizierung als unter a)
angestrebt wird.

Tabelle 2 — Bauholz, das ohne weitere Prüfung klassifiziert wurde (CWFT)

Mindest- Mindest- Klasseb


Produkta Einzelheiten zum Produkt rohdichtec dicke (außer
Boden-
kg/m3 mm belägen)
Visuell und maschinell sortiertes Bauholz mit
rechteckigem Querschnitt; durch Sägen, Hobeln
Bauholz 350 22 D-s2, d0
oder andere Verfahren bearbeitet oder mit
rundem Querschnitt
a Schließt alle Holzarten ein, die in Produktnormen erfasst sind.
b Klasse wie im Anhang zur Entscheidung 2000/147/EG, Tabelle 1, angegeben.
c Nach EN 13238 konditioniert.

1) Diese Tabelle entspricht der in der Entscheidung der Kommission 2003/43/EG vom 2003-01-17 (siehe OJEU L13
vom 2003-01-18), erste Änderung durch 2003/593/EG vom 2003-08-07 (siehe OJEU L201 vom 2003-08-08), zweite
Änderung durch 2006/673/EG vom 2006-10-05 (siehe OJEU L276 vom 2006-10-07) und dritte Änderung durch
2007/348/EG vom 2007-05-15 (siehe OJEU L131 vom 2007-05-23), und berichtigt durch Berichtigung (siehe
OJEU L331 vom 2003-02-08), angegebenen Tabelle.

13
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

ANMERKUNG Diese Zuordnung der Eigenschaften des Vollholzes darf erfolgen, da der Anteil des Klebstoffs weit unter
0,1 % des Produktes liegt.

Wenn es unter b) als einzeln brennender Gegenstand (en: single burning item, SBI) nach EN 13823 geprüft
wird, ist das Bauholz zu montieren und wie folgt zu befestigen:

a) die gesamte Fläche beider Probenflügel im SBI-Gerät ist mit Bauholzstücken bedeckt, die Außenkante an
Außenkante liegen (stumpf gestoßen), ohne Verbindung oder Verklebung und horizontal oder vertikal
ausgerichtet, und unterstützt von

b) einer Holzlattung, mindestens 40 mm 40 mm, die an einer rückseitigen Abschlussplatte mit einem
horizontalen oder vertikalen (senkrecht zur Ausrichtung der Bauholzstücke) Achsabstand von 400 mm bis
600 mm befestigt ist.

6.5 Feuerwiderstand

Die Feuerwiderstandsleistung R der Keilzinkenverbindung im Bauholz für tragende Zwecke, behandelt gegen
biologischen Befall oder nicht, muss entsprechend EN 13501-2 angegeben werden, falls erforderlich.

Zu diesem Zweck müssen die Holzquerschnittsgrößen, bestimmt nach EN 336, sowie die Holzarten so
angegeben werden, dass die Leistung für die spezifische Situation der Endanwendung entsprechend
EN 1995-1-2 berechnet werden kann.

6.6 Formaldehydfreisetzung

Keilgezinktes Bauholz für tragende Zwecke der betreffenden Holzarten und hergestellt mit formaldehyd-
haltigen Klebstoffen muss nach Anhang A geprüft werden und ist den Klassen E1 oder E2 zuzuordnen.

ANMERKUNG Produkte mit CE-Kennzeichnung nach dieser Europäischen Norm, die mehr Formaldehyd als nach
Klasse E1 vorgesehen abgeben, können in einigen Mitgliedstaaten verboten sein.

6.7 Formaldehydfreisetzung und -gehalt

Die Freisetzung oder der Gehalt anderer als in 6.6 genannter gefährlicher Substanzen aus Brettschicht-
produkten muss angegeben werden, wenn sie gesetzlichen Bestimmungen unterliegt.

ANMERKUNG Zu Brettschichtprodukten, die im Europäischen Wirtschaftsraum auf den Markt gebracht werden, siehe
Anmerkungen 1 und 2 in Anhang ZA.1.

6.8 Formbeständigkeit

Die Formbeständigkeit muss als Schwellung und Schwindung von Bauholz für tragende Zwecke mit geklebten
Keilzinkenverbindungen aufgrund von Veränderungen der Holzfeuchte betrachtet werden.

Da der Wert der Schwellung und Schwindung senkrecht und parallel zur Faserrichtung von Bauholz als
konstanter Wert betrachtet werden kann, wie in EN 336 angegeben, muss er nicht angegeben werden.

7 Mindestanforderungen an die Produktion

7.1 Produktionsbedingungen

Zur Sicherstellung der entsprechenden klimatischen Bedingungen bei der Herstellung müssen die Werkräume
die Anforderungen bezüglich der Temperatur und der relativen Luftfeuchte erfüllen. Die erforderlichen Geräte
und Ausrüstungen für die Herstellung müssen zur Verfügung stehen.

Es sind die Anweisungen des Klebstoffherstellers unter Berücksichtigung der Erstprüfung des Klebstoffs
bezüglich folgender Punkte zu befolgen:

14
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

a) Mischen;

b) Gebrauch von Füllmitteln;

c) Vorerwärmung des Holzes (durch Hochfrequenz-, Infrarot- oder andere Heizverfahren);

d) Klebstoffauftrag;

e) offene und geschlossene Wartezeit;

f) Aushärtebedingungen;

g) Luft- und Holztemperatur vor und während der Aushärtezeit;

h) relative Luftfeuchte und Holzfeuchte vor und während der Aushärtezeit.

7.2 Holzfeuchte und Temperatur beim Kleben


Die Holzfeuchte jedes Holzstückes ist mit Hilfe eines regelmäßig kalibrierten Feuchtemessgerätes zu
ermitteln.

Das ungezinkte Holz muss eine Holzfeuchte innerhalb des Bereichs aufweisen, der vom Hersteller des
Klebstoffs entsprechend der Klebstoffrezeptur und dem Klebstoffauftrag angegeben wird.

Der Unterschied zwischen den Holzfeuchtewerten an den zu verbindenden Holzenden darf 5 % nicht über-
schreiten.

Beim Zusammenpressen der Verbindung darf die Holztemperatur im Zinkenbereich 15 °C nicht unterschreiten
und muss eine Feuchte von mindestens 7 % und höchstens 23 % aufweisen oder die vom Klebstoffhersteller
festgelegte Obergrenze, je nachdem, welcher Wert geringer ist.

7.3 Klebstoffauftrag
Die Klebeflächen müssen zum Zeitpunkt des Klebstoffauftrags sauber sein.

Der Klebstoff ist nach den Anweisungen des Klebstoffherstellers zu verwenden.

Das Auftragungsverfahren muss sicherstellen, dass sämtliche Zinkenflächen an den Verbindungen mit
Klebstoff bedeckt sind.

Die Anwendbarkeit des Klebstoffs bei einer gesonderten Anwendung von Harz und Härter muss entsprechend
Anhang B, B.2.2 nachgewiesen werden.

Wenn der Klebstoff manuell aufgetragen wird, kann der Klebstoff auf nur ein Ende des Bauteils aufgetragen
werden. Es ist visuell zu prüfen, ob der Klebstoff auf alle Zinkenflächen aufgetragen wurde. Diese allgemeine
Anforderung gilt als erfüllt, wenn beim Pressen an allen vier Seiten im Zinkenbereich der Klebstoff austritt.

Wenn der Klebstoff mit einem Kamm oder einer Walze aufgetragen wird, ist der Klebstoff auf beide Enden des
Bauteils über eine Länge von mindestens 3/4 der Zinkenlänge aufzutragen.

Wenn der Klebstoff gesondert mit einem Kamm oder einer Walze aufgetragen wird, muss die Produktions-
einrichtung über eine Vorrichtung verfügen (z. B. eine Waage oder ein Durchflussmessgerät), um das
tatsächliche Verhältnis von Harz und Härter zu steuern und zu dokumentieren. Harz und Härter müssen mit
verschiedenen Auftragungsvorrichtungen aufgebracht werden, z. B. mit zwei Kämmen mit einer Düse oder
einem Kamm mit zwei Düsen je Zinken. Die Auftragungsvorrichtung muss sicherstellen, dass Harz und Härter
gleichmäßig über mindestens 75 % der gesamten Zinkenlänge aufgetragen werden.

Klebstoffe können kontaktfrei auf nur ein Ende des Bauteils aufgetragen werden, wenn dokumentiert ist, dass
die Klebstoffauftragung die Hauptanforderung zuverlässig erfüllt, z. B. dass sämtliche Zinkenflächen mit Kleb-
stoff bedeckt sind. Das Erfüllen der Hauptanforderung muss beständig überwacht und dokumentiert werden.

15
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

7.4 Zeitspanne zwischen Fräsen und Kleben

Die Keilzinken sind so bald wie möglich, jedoch spätestens 6 h nach dem Fräsen zu verkleben. Zwischen dem
Fräsen und dem Zusammenlegen der Zinken ist darauf zu achten, dass die Zinken sauber bleiben. Die
Bauteile dürfen nicht unter Bedingungen gelagert werden, die zu Verformungen führen können.

7.5 Längspressdruck

ANMERKUNG Der erforderliche Längspressdruck zur Erreichung einer optimalen Festigkeit hängt in gewissem Umfang
vom Zinkenprofil, von der Holzart, der Holzfeuchte und dem Holzquerschnitt ab und sollte daher entsprechend bestimmt
werden.

Der Längspressdruck ist so einzustellen, dass das Risiko einer Rissbildung oder eines Druckbruches im
Zinkenbereich so klein wie möglich ist.

Der Längspressdruck ist so zu wählen, dass die gezinkten Teile bei entsprechender Sorgfalt vor jeder
weiteren Bearbeitung ohne Beschädigung zur Aushärtung transportiert werden können. Die Keilzinkenver-
bindungen dürfen nicht beschädigt werden, und die verklebten Holzteile dürfen sich nicht relativ zueinander
verschieben.

Das relative Zinkenspiel e = lt / lj sollte 0,01 e 0,08 nach dem Druck auf die Keilzinkenverbindung
betragen.

Wenn der Längspressdruck mit kreisförmigen Keilzinkenpressen aufgebracht wird, muss der volle Längs-
pressdruck mindestens 1 s für Bauholz der Dicke ! 45 mm und mindestens 2 s für alle anderen auf die
Keilzinkenverbindung aufgebracht werden. Der empfohlene Klammerdruck kann Bild 6 entnommen werden.

Legende
1 Druck
2 Zinkenlänge

Bild 6 — Empfohlene Druckwerte

16
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

7.6 Aushärten

Die Temperatur des Holzes an der Klebstofffuge darf während des Aushärtens nicht weniger als 18 °C
betragen. Vor jeder Weiterverarbeitung muss das anfängliche Aushärten des Klebstoffs beendet sein, sofern
nicht nachgewiesen werden kann, dass die Keilzinkenverbindungen über eine ausreichende und zuverlässige
Festigkeit verfügen, die die Weiterverarbeitung zulässt. Das nicht ausgehärtete Holz muss so bewegt werden,
dass der Aushärtungsprozess nicht durch Verformung oder Vibration beeinträchtigt wird.

8 Beurteilung der Konformität

8.1 Allgemeines

Die Übereinstimmung des Produktes (d.h. Bauholz für tragende Zwecke mit geklebten Keilzinkenver-
bindungen) mit den Anforderungen dieser Europäischen Norm und mit den angegebenen Werten ist durch
Folgendes nachzuweisen:

eine Erstprüfung (en: initial type testing, ITT);

eine werkseigene Produktionskontrolle (en. factory production control, FPC), einschließlich der Produkt-
beurteilung durch den Hersteller

Der Hersteller muss stets die Gesamtüberwachung durchführen und muss über die notwendigen Mittel
verfügen, um die Verantwortung für das Produkt zu übernehmen.

8.2 Erstprüfungen (ITT) — Typprüfungen

8.2.1 Allgemeines

Um die Übereinstimmung mit dieser Norm nachzuweisen, müssen eine Erstprüfung und eine Typprüfung
durchgeführt werden.

Alle wesentlichen Eigenschaften, die der Hersteller als Leistung angibt, werden der Erstprüfung unterzogen.
Zusätzlich gilt die Notwendigkeit, Typprüfungen durchzuführen für alle weiteren in einer Norm enthaltenen
Eigenschaften, wenn der Hersteller die Übereinstimmung angibt, außer wenn die Norm Richtlinien zur Angabe
von Leistungen enthält (z. B. Verwendung bereits bestehender Daten, CWFT, und üblicherweise akzeptierte
Leistung), ohne dass Prüfungen durchgeführt werden.

Prüfungen, die bereits nach den Festlegungen dieser Norm erfolgten dürfen berücksichtigt werden, voraus-
gesetzt, dass sie nach demselben oder einem strengeren Prüfverfahren sowie demselben System der
Konformitätsbeurteilung an demselben Produkt oder an Produkten gleichwertiger Ausführung, Bauart und
Funktion durchgeführt wurden, so dass die Ergebnisse für das fragliche Produkt anwendbar sind.

ANMERKUNG 1 Mit demselben System der Konformitätsbeurteilung ist die Prüfung durch eine dritte Partei gemeint.

Zum Zwecke der Prüfung dürfen die Produkte des Herstellers zu Produktfamilien zusammengefasst werden.
Dabei gilt, dass Ergebnisse für eine oder mehrere Eigenschaften eines jeden Produktes innerhalb der
Produktfamilie repräsentativ für dieselben Eigenschaften aller Produkte innerhalb derselben Produktfamilie
sind (ein Produkt kann sich aufgrund unterschiedlicher Eigenschaften in einer anderen Produktfamilie
befinden).

ANMERKUNG 2 Produkte können sich aufgrund unterschiedlicher Eigenschaften in verschiedenen Familien befinden.

ANMERKUNG 3 Eine Verweisung auf die Normen zum Prüfverfahren sollte erfolgen, um die Auswahl eines geeigneten
repräsentativen Musters zu ermöglichen.

17
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Ferner sind Typprüfungen oder Erstprüfungen für alle in der Norm enthaltenen Eigenschaften durchzuführen,
die der Hersteller als Leistung angibt:

zu Beginn der Herstellung einer neuen Art von Keilzinkenverbindungen oder geänderten Keilzinkenver-
bindungen (außer wenn sie zu derselben Familie gehören); oder

bei Einführung eines neuen oder geänderten Herstellungsverfahrens (wenn dies einen Einfluss auf die
angegebenen Eigenschaften haben könnte); oder

sie müssen für alle geeigneten Eigenschaften wiederholt werden, sobald eine Änderung in der Aus-
führung der Keilzinkenverbindung, bei den Rohstoffen oder hinsichtlich des Zulieferers der Baustoffe oder
auch beim Produktionsverfahren (unterliegt der Familiendefinition) auftritt, wenn dies einen Einfluss auf
eine oder mehrere Eigenschaften haben könnte.

Werden die Eigenschaften auf der Grundlage der Übereinstimmung mit anderen Produktnormen (z. B.
EN 14081-1 für Bauholz) bestimmt, brauchen diese Eigenschaften nicht erneut beurteilt zu werden, voraus-
gesetzt, dass die Gültigkeit der Ergebnisse sichergestellt ist. Die Festlegungen zu den Bauteilen sowie das
Überwachungsschema zur Sicherstellung ihrer Konformität sind zu dokumentieren.

ANMERKUNG 4 In den Fällen, wo Konformität mit den Anforderungen dieser Norm auf einer Klassifizierung ohne die
Notwendigkeit einer weiteren Prüfung (CWFT) beruht, muss die Erstprüfung sich auf den Nachweis beschränken, ob das
Produkt die Anforderungen der Anwendung derjenigen Werte, Klassen und Stufen erfüllt, bis bessere Werte, Klassen oder
Stufen beansprucht werden.

ANMERKUNG 5 Üblicherweise wird die Prüfung des Klebstoffs vom Klebstoffhersteller durchgeführt, der dem Hersteller
des keilverzinkten Bauholzes die entsprechende Dokumentation für die Erstprüfung (gemeinsame Ergebnisse) zur
Verfügung stellt.

Bei Produkten, die in Übereinstimmung mit den relevanten harmonisierten Europäischen Normen die
CE-Kennzeichnung erhalten, darf davon ausgegangen werden, dass sie die angegebenen Eigenschaften
besitzen; dies entbindet der Hersteller jedoch nicht von seiner Verantwortung, dafür zu sorgen, dass das
keilverzinkte Bauholz die erforderlichen Leistungsanforderungen erfüllt.

8.2.2 Prüfmuster, Prüfung und Übereinstimmungskriterien

Die Anzahl der Prüfmuster von zu prüfenden (oder zu bewertenden) Keilzinkenverbindungen für die ent-
sprechenden Eigenschaften muss Tabelle 3 entsprechen.

18
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

Tabelle 3 — Anzahl der zu prüfenden Prüfmuster und Übereinstimmungskriterienb

Anforderung Bewertungs- Anzahl der


Eigenschaften Konformitätskriterien
Abschnitt verfahren Einheiten
Mechanische Beständigkeit — Haftfestigkeit
Anforderungen an
EN 302-1, -2, -3, Klebstoffe vom Typ I
nach EN 302-1,
Allgemeine Anforderungen 5.2 -4 und -6 oder Typ II nach
-2, -3, -4 und -6
an Phenoplast- und B.1 und B.2.1 (Prüfung) EN 301 müssen erfüllt
Aminoplast-Klebstoffea sein.
oder 5.2.1 In Tabelle B.1

(Überprüfung) angegeben
Anforderungen an
Klebstoffe vom Typ I
5.2 EN 302-2 und -3 nach EN 302-2
oder Typ II nach
B.1, B.2.1 und (Prüfung) und -3
EN 301 müssen erfüllt
Zusätzliche Anforderungen B.2.2
an phenolische Aminoplast- sein.
Klebstoffe für die oder B.1 In Tabelle B.1
gesonderte Anwendung –
(Überprüfung) angegeben
von Harz und Härter zur
Herstellung von Keilzinken- EN 302-1, -2, -3 EN 302-1, -2, -3 B.2.2
verbindungen in und D B.2.2 B.2.2
Laminierungen
B.2.2 und Anhang E B.2.2 6.2
oder B.1 In Tabelle B.1

(Überprüfung) angegeben
Mechanische Beständigkeit — Haftfestigkeit
EN 15425
Feuchtigkeitshärtende EN 15425 EN 15425
5.2 (Prüfung)
Einkomponenten-Klebstoffe
B.1 und B.3 und C.2
auf Polyurethanbasis 80 C.2
(Prüfung)
– für jede
Kombination von
Holzarten und
Klebstoffen
– 15 keilgezinkte
Prüfkörper in
längsgerichteter
Anhang E Biegung und
Keilzinkenverbindungen 6.2 E.3.1
(Prüfung) – 15 keilgezinkte
Prüfkörper unter
Spannung
Für den höchsten
angegebenen
Festigkeitswert
und den größten
Querschnitt

19
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle 3 (fortgesetzt)
Anforderung Bewertungs- Anzahl der
Eigenschaften Konformitätskriterien
Abschnitt verfahren Einheiten
Mechanische Beständigkeit — Festigkeit und Steifigkeit
Biegefestigkeit, Druck-
festigkeit, Zugfestigkeit und
6.2
Scherfestigkeit, Elastizitäts- 6.2 – 6.2
(Überprüfung)
modul, Dichte und
geometrische Daten
Dauerhaftigkeit gegenüber biologischem Befall
Ohne Schutzmittel-
behandlung: 6.3.1 Dauerhaftigkeitsklasse
6.3.1 –
(Überprüfung) nach EN 350-2
Natürliche Dauerhaftigkeit
Mit Schutzmittelbehandlung 6.3.2 6.3.2 (Prüfung) nach EN 15228 nach EN 15228
Brandverhalten
Tabelle 2 (CWFT)
– Tabelle 2
(Überprüfung)

Brandverhalten 6.4 oder nach Klasse, einschließlich


Verfahren in nach Verweis in zusätzliche Klasse
EN 13501-1 EN 13501-1 (sofern vorhanden),
geprüft nach EN 13501-1
Feuerwiderstand
Nach EN 13501-2 als Klasse R angegeben auf der Grundlage
6.5 oder von relevanten Prüfungen, wie in den Normen angegeben;
oder
entweder:
a) allgemein, angegeben als geometrische Daten des
Feuerwiderstand Produkts und dessen Eigenschaften unter mechanischer
Beständigkeit sowie Festigkeits-, Steifigkeits- und Dichte-
6.5
eigenschaften
b) oder beruhend auf den Angaben, bestimmt unter a),
berechnet nach EN 1995-1-2 und nach EN 13501-2 als
Klasse R angegeben.
Formaldehydfreisetzung
Formaldehydabgabe 6.6 Anhang A Anhang A Klasse E1 oder E2
Austritt anderer gefährlicher Substanzen (siehe Anmerkungen 1 und 2 in ZA.1)
a Zu kleinen Änderungen wie in Tabelle B.3 festgelegt, siehe B.2.
b Wo weitere Verweisungen auf Abschnitt 7 in den Abschnitten 5 oder 6 gemacht wurden, müssen die entsprechenden
Anforderungen ebenfalls in der ITT enthalten sein.

20
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

8.2.3 Prüfberichte

Alle Typprüfungen und/oder Erstprüfungen und ihre Ergebnisse müssen in Prüfberichten festgehalten werden.
Alle Prüfberichte müssen für mindestens zehn Jahre nach dem Produktionsdatum der Keilzinkenverbindung
im Bauholz für tragende Zwecke beim Hersteller verbleiben.

Es ist Folgendes anzugeben:

a) Herstellungsdatum;

b) Prüfdatum;

c) Holzart oder Kombinationen von Holzarten;

d) Holzgüteklasse oder Festigkeitsklasse;

e) Holzfeuchte;

f) Schutzmittelbehandlung, sofern verwendet;

g) Art des Klebstoffs;

h) Breite und Tiefe des Probekörpers;

i) Profil der Keilzinkenverbindung;

j) Prüfergebnisse und Mittelwert, Mindest- und Höchstwerte, Variationskoeffizient und charakteristische


Festigkeit;

k) Fehlerarten (Anteil der Fehler im Holz).

8.3 Werkseigene Produktionskontrolle (FPC)

8.3.1 Allgemeines

Der Hersteller muss ein System der werkseigenen Produktionskontrolle einrichten, dokumentieren und auf-
rechterhalten, um sicherzustellen, dass die auf den Markt gebrachten Produkte den festgelegten Leistungs-
eigenschaften entsprechen.

Das System der werkseigenen Produktionskontrolle muss die Verfahren, die regelmäßigen Kontrollen und
Prüfungen und/oder Beurteilungen sowie das Heranziehen der Ergebnisse zur Steuerung der Ausgangsstoffe
und anderer angelieferter Materialien oder Komponenten, der Ausrüstungen, des Herstellungsverfahrens und
des Produktes enthalten. Sämtliche vom Hersteller angenommenen Elemente, Anforderungen und Richtlinien
müssen systematisch in Form schriftlicher Verfahren und Richtlinien dokumentiert werden.

Diese Dokumentation der werkseigenen Produktionskontrolle muss ein allgemeines Verständnis der Konfor-
mitätsbewertung sicherstellen sowie ermöglichen, dass die Leistung der erforderlichen Komponenten oder
Produkteigenschaften und die durchgeführten Maßnahmen des Produktionskontrollsystems überprüft werden.
So bringt die werkseigene Produktionskontrolle Betriebstechniken und sämtliche Maßnahmen zusammen, die
Instandhaltung und Überwachung der Übereinstimmung des Produktes mit den Anforderungen nach dieser
Europäischen Norm ermöglichen.

21
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

8.3.2 Anforderungen

8.3.2.1 Allgemeines

Der Hersteller ist für die Organisation der tatsächlichen Umsetzung des FPC-Systems verantwortlich. Die
Aufgaben und Zuständigkeiten innerhalb der Organisation der Produktionskontrolle müssen dokumentiert
werden und diese Dokumentation muss auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Zuständigkeit, Befugnisse und Zusammenarbeit von Personal, das Arbeiten leitet, durchführt oder nachweist,
die Produktkonformität betreffen, müssen festgelegt werden. Das gilt insbesondere für Personal, das Maß-
nahmen in die Wege leiten muss, die verhindern, dass Nichtkonformitäten auftreten, Maßnahmen bei Nicht-
konformität ergreifen muss und Probleme bei der Produktkonformität erkennen und aufzeichnen muss.
Personal, das Arbeiten hinsichtlich der Produktkonformität ausführt, muss auf der Grundlage von geeigneter
Ausbildung, Schulung, geeigneten Fähigkeiten und Erfahrung kompetent sein, worüber Aufzeichnungen auf-
zubewahren sind.

Der Hersteller kann in jedem Werk Maßnahmen an eine Person übergeben, die folgende Befugnisse hat:

Verfahren zu ermitteln, die die Konformität des Produkts zu unterschiedlichen Stadien nachweisen;

jeden Fall von Nichtkonformität zu erkennen und aufzuzeichnen;

Verfahren ermitteln, die Fälle von Nichtkonformität korrigieren.

Der Hersteller muss Dokumente, die die werkseigene Produktionskontrolle festlegen, auf dem neuesten Stand
halten und aufbewahren. Dokumentation und Verfahren des Herstellers sollten für das Produkt und das
Herstellungsverfahren geeignet sein. Das FPC-System sollte ein angemessenes Vertrauensniveau in die
Konformität des Produktes bewirken.

Das umfasst:

a) die Vorbereitung dokumentierter Verfahren und Anleitungen hinsichtlich der Produktionskontroll-


maßnahmen entsprechend der Anforderungen der Technischen Spezifikation, auf die verwiesen wird;

b) die erfolgreiche Umsetzung dieser Verfahren und Anleitungen;

c) die Aufzeichnung dieser Maßnahmen und ihrer Ergebnisse;

d) die Anwendung dieser Ergebnisse zur Korrektur von Abweichungen, das Beheben derartiger
Abweichungen, die Behandlung von Umständen der Nichtkonformität und die Überarbeitung der FPC, um
die Ursache der Nichtkonformität zu beheben, falls notwendig.

Wenn Subunternehmer hinzugezogen werden, muss der Hersteller die Gesamtüberwachung des Produktes
ausführen und sicherstellen, dass er über sämtliche Angaben verfügt, die zur Durchführung seiner Aufgaben
nach dieser Europäischen Norm erforderlich sind.

Wenn der Hersteller einen Teil der Gestaltung, Herstellung, Montage, Verpackung, Verarbeitung und/oder
Kennzeichnung des Produktes an Subunternehmer weitergegeben hat, kann die FPC des Subunternehmers
berücksichtigt werden, wenn es für das fragliche Produkt angemessen ist.

Wenn ein Hersteller sämtliche Maßnahmen an Subunternehmer weitergibt, darf er unter keinen Umständen
diese Zuständigkeiten an einen Subunternehmer abgeben.

ANMERKUNG Von einem System der werkseigenen Produktionskontrolle, das die Anforderungen der Normenreihe
EN ISO 9000 erfüllt und die speziellen Anforderungen dieser Norm berücksichtigt, wird angenommen, dass es die
Anforderungen der Richtlinie der Kommission 89/106/EWG an das FPC erfüllt.

22
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

8.3.2.2 Einrichtungen

8.3.2.2.1 Prüfung

Alle Wäge, Mess- und Prüfeinrichtungen sind zu kalibrieren und nach dokumentierten Verfahren, Häufigkeiten
und Kriterien regelmäßig zu überprüfen.

8.3.2.2.2 Herstellung

Sämtliche beim Herstellungsverfahren verwendeten Einrichtungen müssen regelmäßig überprüft und gewartet
werden, um sicherzustellen, dass die Verwendung, Abnutzung und Versagen nicht zu Unregelmäßigkeiten
beim Herstellungsverfahren führt. Überprüfung und Wartung müssen durchgeführt und entsprechend den
schriftlichen Verfahren des Herstellers aufgezeichnet werden, und diese Aufzeichnungen müssen für die in
den FPC-Verfahren des Herstellers festgelegte Dauer aufbewahrt werden.

8.3.2.3 Rohstoffe und Bauteile

Die Festlegungen zu den angelieferten Rohstoffen und Bauteilen sowie das Überwachungsschema zur
Sicherstellung ihrer Konformität sind zu dokumentieren. Wenn zusätzliche Bauteile verwendet werden, muss
die entsprechende angepasste Technische Spezifikation die Konformitätsbescheinigung für das jeweilige
Bauteil enthalten.

8.3.2.4 Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung

Einzelne Produkte müssen hinsichtlich ihrer Produktionsherkunft erkennbar und nachverfolgbar sein. Der Her-
steller muss über schriftliche Verfahren verfügen, die sicherstellen, dass mit der Anbringung von Rückverfolg-
barkeitscodes zusammenhängende Vorgänge und/oder Kennzeichnungen regelmäßig überprüft werden.

8.3.2.5 Überwachung während des Herstellungsverfahrens

Der Hersteller muss die Produktion unter überwachten Bedingungen planen und durchführen.

8.3.2.6 Produktprüfung und Beurteilung

Der Hersteller muss Verfahren einsetzen, die sicherstellen, dass die von ihm angegebenen Werte von Eigen-
schaften beibehalten werden.

Die Eigenschaften und Mittel für den Nachweis müssen Tabelle 4 entsprechen.

23
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle 4 — Werkseigene Produktionskontrolle

Abschnitt, der das


entsprechende Schwellenwert
Eigenschaft Prüf- oder Bewer- (sofern vorhanden) Mindesthäufigkeit
tungsverfahren und Toleranzen
angibt
Mechanische Beständigkeit — Haftfestigkeit
Klebstoffe zur Produktion von
Klebstoff 5.2 — Keilzinkenverbindungen:
Bei jeder Lieferung zu überprüfen
Mindestens 2 je Schicht und Linie und
Keilzinkenverbin- E.3.2 und nach 6.2 von jeder Sorte oder Festigkeitsklasse
Anhang E
dungen angegebene Werte oder dem angegebenen Festigkeits-
profil, Holzarten und Klebstoff.
Dauerhaftigkeit gegenüber biologischem Befall
Überprüfung der Holzart jeder
Holzart oder Lieferung oder
6.3
Schutzbehandlung EN 15228:2009, 5.3, für die
Schutzmittelbehandlung
Brandverhalten
Für 6.4 a) (CWFT):
Die mittlere Dichte und Mindest-
gesamtdicke und Schutzmittelbehand-
lung (sofern vorhanden) für
mindestens 40 m3 der Produktion oder
Brandverhalten 6.4 einen Teil davon sind zu überprüfen.
Für 6.4 b) (Prüfung):
Bei jeder Lieferung ist zu überprüfen,
dass die wesentlichen Prüfparameter
bei mindestens 40 m3 der Produktion
oder einem Teil davon erfüllt wurden.
Feuerwiderstand
Die geometrischen Daten des Pro-
dukts und dessen Eigenschaften (d. h.
wichtige Eigenschaften für mechani-
Feuerwiderstand 6.5
sche Beständigkeit und Klebefestig-
keit, wie oben angegeben) sind zu
überwachen.
Formaldehydfreisetzung
Das Klebstoffsystem ist auf alle
Formaldehydabgabe 6.6 Klasse E1 oder E2 Änderungen bei den Klebemaßnah-
men zu überwachen
Freisetzung anderer gefährlicher Substanzen (siehe Anmerkungen 1 und 2 in ZA.1)

8.3.2.7 Nicht übereinstimmende Produkte

Der Hersteller muss über schriftlich dokumentierte Verfahren verfügen, die festlegen, wie mit nicht überein-
stimmenden Produkten zu verfahren ist. Jeder Vorfall ist zu dokumentieren, und die Unterlagen sind für die in
den schriftlichen Verfahrensanweisungen festgelegte Zeitdauer aufzubewahren.

24
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

8.3.2.8 Korrigierende Maßnahmen

Der Hersteller muss über dokumentierte Verfahren verfügen, die Maßnahmen zur Beseitigung von Nicht-
konformität einleiten, um ein erneutes Auftreten zu vermeiden.

8.3.2.9 Handhabung, Aufbewahrung und Verpackung

Der Hersteller muss über Verfahren der Produkthandhabung verfügen und muss geeignete Lagerflächen zur
Verfügung stellen, um Beschädigung oder Verfall zu verhindern.

8.3.3 Produktspezifische Anforderungen

Das FPC-System muss

diese Europäische Norm berücksichtigen;

und

sicherstellen, dass die auf den Markt gebrachten Produkte mit den angegebenen Leistungskriterien
übereinstimmen.

Das FPC-System muss eine produktspezifische FPC enthalten, die Verfahren zum Nachweis der Überein-
stimmung des Produktes in geeigneten Phasen ermittelt, d. h.:

a) die Überwachungen und Prüfungen vor und/oder während der Herstellung sind nach einer im
FPC-Prüfplan dargestellten Häufigkeit durchzuführen;

und/oder

b) die Nachweise und Prüfungen am fertigen Produkt sind nach einer im FPC-Prüfplan dargestellten
Häufigkeit durchzuführen.

Wenn der Hersteller nur bereits fertig gestellte Produkte verwendet, müssen die Maßnahmen unter b) zu
einem gleichwertigen Stand der Übereinstimmung des Produktes führen, als ob während der Produktion eine
FPC durchgeführt worden wäre.

Wenn der Hersteller selbst Teile der Produktion ausführt, können die Maßnahmen unter b) reduziert und
teilweise durch Maßnahmen unter a) ersetzt werden. Im Allgemeinen gilt, je mehr Anteile der Produktion vom
Hersteller durchgeführt werden, desto mehr Maßnahmen unter b) können durch Maßnahmen unter a) ersetzt
werden.

Auf jeden Fall muss die Maßnahme zu einem gleichwertigen Stand der Übereinstimmung des Produktes
führen, als ob während der Produktion eine FPC durchgeführt worden wäre.

ANMERKUNG Abhängig vom besonderen Fall kann es notwendig sein, die unter a) und b) genannten Maßnahmen
durchzuführen, oder nur die Maßnahmen unter a) oder nur diejenigen unter b).

Die Maßnahmen unter a) beziehen sich auf Zwischenstadien des Produktes sowie bei Produktionsmaschinen
und ihrer Einstellung und der Messeinrichtung usw. Diese Überwachungen und Prüfungen und ihre Häufigkeit
sind auf der Grundlage der Produktart und Zusammensetzung, des Herstellungsverfahrens und dessen Viel-
schichtigkeit, der Empfindlichkeit von Produktmerkmalen gegenüber Veränderungen der Herstellungspara-
meter usw. auszuwählen.

Der Hersteller muss Aufzeichnungen erstellen und aufbewahren, die nachweisen, dass eine Probenahme bei
der Produktion erfolgte und geprüft wurde. Diese Aufzeichnungen müssen eindeutig angeben, ob die
Produktion die festgelegten Annahmekriterien erfüllt hat und sie müssen mindestens drei Jahre lang zugäng-
lich sein.

Diese Aufzeichnungen müssen zur Überprüfung vorliegen.

25
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Die Dokumentation, Verfahren und Anleitungen des Herstellers müssen für die Überwachung der Produktion
und der Arbeitsvorgänge relevant sein sowie in geeigneter Weise im Qualitätsmanagement-Handbuch des
Werkes beschrieben sein und Folgendes umfassen:

a) Qualitätsziele und organisatorische Struktur, Aufgaben und Zuständigkeiten der Betriebsleitung hinsicht-
lich der Konformität der Produkte;

b) Verfahren zur Spezifizierung und zum Nachweis der Übereinstimmung von Bauholz und Klebevorgang;

c) Herstellung, Produktionskontrolle und andere Techniken, Verfahren und systematische Maßnahmen, die
anzuwenden sind, die Folgenden sind aufzuzeichnen:

Datum und Nummer der Produktion;

Festigkeitsklasse oder Festigkeitsprofil;

Maße des Bauteils;

Holzfeuchte;

Druck;

Klebstoff, z. B. Harz und Härter;

erforderliche Klebstoffmenge (g/m2);

Schutzmittelbehandlung, falls das Bauholz mit einem Schutz vor biologischem Befall behandelt
wurde; Angaben entsprechend EN 15228;

Temperatur und relative Luftfeuchte der Lagerräume des Bauholzes, der Anlagen für die Produktion
des Klebstoffs und der Anlagen für die Anwendung des Klebstoffs und die Aushärtung;

Einstellung des Feuchtemessgeräts nach der Spezifizierung des Feuchtemessgeräteherstellers;

Name des zuständigen Personalmitglieds.

d) Überprüfungen und Prüfungen, die vor, während und nach der Herstellung durchzuführen sind sowie
deren Häufigkeit.

Die gesamte Dokumentation muss mindestens 10 Jahre aufbewahrt werden.

Die gesamte Dokumentation muss verzeichnet sein, so dass die Rohstoffe und Produktionsbedingungen für
die Produkte nachverfolgbar sind, wenigstens bis zur Produktionswoche und zum Produktionsjahr.

Wenn das Produkt die Annahmemaßnahmen nicht erfüllt, müssen die Richtlinien für nicht übereinstimmende
Produkte gelten, die erforderlichen korrigierenden Maßnahmen müssen sofort ausgeführt werden und die
nicht übereinstimmenden Produkte oder Lose müssen ausgesondert und ermittelt werden.

Sobald der Fehler behoben wurde, ist die fragliche Prüfung oder der fragliche Nachweis zu wiederholen.

Die Ergebnisse von Kontrollen und Prüfungen müssen richtig aufgezeichnet werden. Die Produkt-
beschreibung, das Herstellungsdatum, das gewählte Prüfverfahren, Prüfergebnisse und Annahmekriterien
müssen in die Aufzeichnungen unter der Unterschrift der für die Kontrolle/Prüfung zuständigen Person mit
einfließen.

Die korrigierenden Maßnahmen hinsichtlich von Kontrollergebnissen, die die Anforderungen dieser
Europäischen Norm nicht erfüllen (z. B. eine weitere Prüfung, Änderungen des Herstellungsverfahrens und
Wegwerfen oder Verbessern des Produktes), müssen in diesen Aufzeichnungen angegeben sein.

Einzelne Produkte oder Produktlose und die entsprechende Herstellungsdokumentation muss vollständig
erkennbar und rückverfolgbar sein.

26
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

8.3.4 Erstüberprüfung des Werkes und der FPC

Die Erstüberprüfung der FPC ist durchzuführen, wenn der Produktionsprozess vollständig eingerichtet und in
Betrieb ist. Die Werks- und FPC-Dokumentation ist zu beurteilen, um nachzuweisen, dass die Anforderungen
in 8.3.2 und 8.3.3 erfüllt sind.

Während der Überprüfung ist Folgendes nachzuweisen:

a) dass sämtliche für die Leistung der Produkteigenschaften nach dieser europäischen Norm erforderlichen
Mittel eingeführt und richtig eingesetzt sind; und

b) dass die FPC-Verfahren entsprechend der FPC-Dokumentation in der Praxis ausgeführt werden; und

c) dass das Produkt mit den Prüfkörpern für die Erstprüfung/Typprüfung übereinstimmt, für die Überein-
stimmung mit dieser Europäischen Norm nachgewiesen wurde.

Sämtliche Orte, wo der abschließende Klebevorgang oder wenigstens die abschließende Prüfung der ent-
sprechenden Produkte durchgeführt wird, müssen beurteilt werden, um nachzuweisen, dass die oben
genannten Bedingungen a) bis c) eingeführt und eingesetzt werden. Wenn das FPC-System mehr als ein
Produkt, eine Produktionslinie oder ein Produktionsverfahren umfasst und nachgewiesen ist, dass die allge-
meinen Anforderungen bei der Beurteilung eines Produktes, einer Produktionslinie oder eines Produktions-
verfahrens erfüllt sind, muss die Beurteilung der allgemeinen Anforderungen nicht wiederholt werden, wenn
die FPC für ein anderes Produkt, eine andere Produktionslinie oder ein anderes Produktionsverfahren
beurteilt wird.

Alle Beurteilungen und ihre Ergebnisse müssen im Erstprüfungsbericht dokumentiert sein.

8.3.5 Kontinuierliche Überwachung der FPC

Die Überwachung der FPC muss mindestens zweimal jährlich durchgeführt werden. Die Überwachung der
FPC muss eine Übersicht des FPC-Prüfplans/der FPC-Prüfpläne und des/der Produktionsverfahren(s) für
jedes Produkt umfassen, um zu bestimmen, ob seit der letzten Beurteilung oder Überwachung jegliche
Veränderungen stattgefunden haben. Die Bedeutung jeglicher Veränderungen ist zu beurteilen.

Überprüfungen sind durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Prüfpläne weiterhin richtig eingehalten
werden und die Produktionseinrichtung weiterhin richtig instand gehalten und kalibriert ist.

Die Aufzeichnungen von Prüfungen und Messungen während des Produktionsverfahrens und an fertigen
Produkten müssen überarbeitet werden, um sicherzustellen, dass die erhaltenen Werte weiterhin mit den
Werten für die Prüfkörper übereinstimmen, die der Erstprüfung/Typprüfung unterzogen wurden und dass für
nicht übereinstimmende Vorrichtungen die korrigierenden Maßnahmen getroffen wurden.

8.3.6 Änderungsverfahren

Wenn Änderungen am Produkt, Produktionsverfahren oder FPC-System vorgenommen wurden, die nach
dieser Norm erforderliche Produktmerkmale betreffen könnten, müssen sämtliche Merkmale, deren Leistung
der Hersteller angibt und die von der Änderung betroffen sein können, der Erstprüfung/Typprüfung unterzogen
werden, außer wie in 8.2.1 beschrieben.

Wo relevant, muss eine erneute Beurteilung des Werkes und des FPC-Systems für die Gesichtspunkte
durchgeführt werden, die von der Veränderung betroffen sein können.

Sämtliche Beurteilungen und ihre Ergebnisse müssen in einem Bericht dokumentiert sein.

27
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

9 Kennzeichnung
Jedes sortierte Stück Bauholz für tragende Zwecke mit geklebten Keilzinkeverbindungen ist deutlich und
unauslöschlich mit den unten aufgeführten Angaben zu kennzeichnen:

Name oder Kennung des Herstellers;

bei maschineller Sortierung der Buchstabe M und die Festigkeitsklasse nach EN 338, sofern erforderlich,
andernfalls der Buchstabe M sowie die Biegefestigkeit oder eine andere relevante Festigkeitseigenschaft;

bei visueller Sortierung die Sortierklasse und die Festigkeitsklasse nach EN 1912, sofern erforderlich,
andernfalls die Sortierklasse und die Biegefestigkeit oder eine andere relevante Festigkeitseigenschaft;

bei nur einer Holzart das Holzart-Kurzzeichen nach EN 13556. Bei einer Kombination von Holzarten das
Holzart-Kurzzeichen EN 13556 oder EN 14081-1;

sofern mit Schutzbehandlung, „PT“.


ANMERKUNG In Fällen, in denen ZA.3 dieselben Informationen enthält wie dieser Abschnitt, sind die Anforderungen
des vorliegenden Abschnittes erfüllt.

28
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

Anhang A
(normativ)

Formaldehydfreisetzung

A.1 Allgemeines

Für die Herstellung von Keilzinkenverbindungen wird in einigen Fällen formaldehydhaltiger Klebstoff ver-
wendet.

ANMERKUNG 1 Von keilgezinkten Bauholzprodukten für tragende Zwecke ist bekannt, dass sie wenig oder kein
Formaldehyd abgeben. Eine werkseigene Produktionskontrolle ist nur durchzuführen, wenn es in der Herstellung zu
Änderungen hinsichtlich der Klebung kommt. Es liegt jedoch in der Verantwortung des Herstellers, die Übereinstimmung
mit den angegebenen Formaldehydwerten sicherzustellen.

Wenn formaldehydhaltige Klebstoffe verwendet werden, ist die spätere Formaldehydfreisetzung durch
Prüfung nach EN 717-1 festzustellen, oder ohne Prüfung als E2 zu klassifizieren. Die Feststellung der Frei-
setzung ist für jede Holzart-Klebstoff-Kombination durchzuführen.

Die Prüfung in einer Kammer ist mit einem Beladungsfaktor von 0,3 m2/m3 durchzuführen. Es ist eine Prüf-
kammer mit 1 m3 zu verwenden.

Das Produkt ist den Ergebnissen entsprechend in die beiden Klassen E1 oder E2 (siehe A.3) einzuordnen.

ANMERKUNG 2 In konventionellen Bauwerken unter üblichen Gebrauchsbedingungen ist es unwahrscheinlich, dass


durch die Verwendung von keilgezinktem Bauholz für tragende Zwecke der Formaldehydabgabeklasse E1 eine
Formaldehyd-Konzentration über 0,124 mg/m3 HCHO in der Raumluft erreicht wird.

ANMERKUNG 3 Der Klebstoffhersteller sollte dem Hersteller von Keilzinkenverbindungen im Bauholz für tragende
Zwecke die Dokumentation zur Verfügung stellen.

A.2 Erstklassifikation und werkseigene Produktionskontrolle


Nach der Erstklassifikation des keilgezinkten Bauholzes auf Grund von Prüfungen muss die werkseigene
Produktionskontrolle der Produktion darin bestehen, dass geprüft wird, ob ausschließlich Klebstoffe, die
Gegenstand einer Erstklassifikation waren, zur Verwendung gelangen. Dies muss durch Überprüfung der
gelieferten Klebstoffe erfolgen.

A.3 Anforderungen an die Formaldehydklassen

Für keilgezinktes Bauholz, das in die Formaldehydabgabeklasse E1 oder E2 eingeordnet wurde, sind die
Höchstwerte für die Formaldehydabgabe in Tabelle A.1 angegeben.

Tabelle A.1 — Definition der Formaldehydabgabeklassen

Höchstwerte für die Formaldehydabgabe im stationären Zustand


Formaldehydklassen
mg HCHO/m3 Luft
E1 0,124
E2 ! 0,124

ANMERKUNG In einigen Mitgliedstaaten sind Produkte der Klasse E2 nicht gestattet.

29
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Anhang B
(normativ)

Anforderungen an Klebstoffe

B.1 Allgemeines

Klebstoffe müssen dauerhafte Verbindungen von Keilzinkenverbindungen im Bauholz für die erforderliche
Nutzungsklasse nach EN 1995-1-1 herstellen. Für Produkte der Nutzungsklasse 1 sind Klebstoffe zu ver-
wenden, die nach EN 301:2006, Tabelle 1, oder EN 15425:2008, Tabelle 2, Klebstofftyp I oder II zugeordnet
werden können. Für Produkte der Nutzungsklasse 2 oder 3 sind Klebstoffe zu verwenden, die nach
EN 301:2006, Tabelle 1, oder EN 15425:2008, Tabelle 2, Klebstofftyp I zugeordnet werden können.

Andere Klebstoffe als feuchtigkeitshärtende Einkomponentenklebstoffe auf Polyurethanbasis oder Pheno-


plast- (Phenolharz-) und Aminoplast(harz)-Klebstoffe müssen ebenfalls einem Klebstofftyp nach EN 301:2006,
Tabelle 1, oder EN 15425:2008, Tabelle 1, zugeordnet werden.

Unter Berücksichtigung der in den genannten Abschnitten angegebenen Einschränkungen sind die folgenden
Klebstofffamilien anwendbar:

Phenoplast- und Aminoplast-Klebstoffe nach B.2;

feuchtigkeitshärtende Einkomponentenklebstoffe auf Polyurethanbasis entsprechend B.3.

Ein Klebstoff, für den eine Europäische Technische Zulassung zugesichert wurde, was die Produktion von
Keilzinkenverbindungen oder ihrer Komponenten zulässt, wenn sie die Anforderungen in 6.1 und 6.2 erfüllen,
ist ebenfalls zulässig.

Die in Tabelle B1 angegebenen Klebstoffe dürfen aufgrund langjähriger zufriedenstellender Erfahrungen


verwendet werden.

Wenn vor dem Kleben eine Schutzmittelbehandlung erfolgt ist, muss dokumentiert werden, dass die in
EN 301:2006, 5.3, angegebenen Anforderungen für die Kombination aus Schutzmittel und Klebeverbindung
erfüllt sind.

Die entsprechende Dokumentation, die die Anwendbarkeit des Klebstoffs unter Berücksichtigung der
jeweiligen Produktionsbedingungen nachweist, ist zur Verfügung zu stellen.

Tabelle B.1 — Klebstoffe, deren Anwendbarkeit auf der Grundlage von Erfahrung nachgewiesen ist

Weitere Verhältnis der Masse zu 100 % Harzmasse


Harz Härter
Zusatzstoffe Härter Zusatzstoff Wasser
Aerodux RL 185 HRP 150 – 20 – –

Die Anwendbarkeit eines Klebstoffs für ein Produkt, das diese Europäische Norm umfasst, ist aus B.2 oder
B.3 der europäischen Technischen Zulassung des Klebstoffs zu entnehmen.

30
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

B.2 Phenoplast- und Aminoplast-Klebstoffe

B.2.1 Allgemeine Anforderungen

Phenoplast- und Aminoplast-Klebstoffe müssen die Anforderungen in EN 301 erfüllen und nach EN 302-6
geprüft werden.

B.2.2 Zusätzliche Anforderungen an Klebstoffe für die einzelne Anwendung von Harz und
Härter

Phenolplast- und Aminoplast-Klebstoffe müssen die in EN 301 gestellten Anforderungen an die Anwendung
von Klebstoffen für die gesonderte Anwendung von Harz und Härter, die zur Verwendung nach 7.3
vorgesehen sind, beim Nennverhältnis von Harz und Härter erfüllen.

Zusätzlich sind folgende Prüfungen durchzuführen und die entsprechenden Anforderungen zu erfüllen, unter
Berücksichtigung eines ausreichenden Toleranzbereichs im Verhältnis von Harz und Härter, wobei die
Harzkonzentration nicht weniger als 30 Masseteile im Verhältnis zum Härter betragen darf:

ANMERKUNG Ein ausreichender Toleranzbereich berücksichtigt die Abweichungen des tatsächlichen Mischver-
hältnisses, das durch die Aufbringungseinrichtung verursacht wurde, z. B. Anwendung durch Kamm oder Walze. Er stellt
sicher, dass Abweichungen während der Anwendung der Komponenten die Härtung des Klebstoffs nicht beeinträchtigen
können.

! Überlappungsscherprüfungen mit Prüfkörper mit einer Klebstofffuge von 0,1 mm und 0,3 mm nach
EN 302-1 unter Verwendung des kleinsten und größten Verhältnisses von Harz und Härter wie im
Toleranzbereich für den entsprechenden Klebstoff angegeben. Die Anforderungen in Tabelle B.2 müssen
erfüllt sein.

Tabelle B.2 — Erforderliche Scherfestigkeit in N/mm2 für Überlappungsscherprüfungen nach EN 302-1


für Prüfkörper mit Klebstofffugen von 0,1 mm und 0,3 mm

Dicke der Klebstofffugen


Lagerbehandlung nach EN 302-1 0,1 mm 0,3 mm
Typ I Typ II Typ I Typ II
A1 10 10 9,5 9,5
A2 6 6 5,5 5,5
A3 8 8 7,6 7,6
A4 6 NRa 5,5 NRa
A5 8 NRa 7,6 NRa
a Behandlungszyklus nicht erforderlich (NR)

! Delaminierungsprüfung von 10 keilgezinkten Prüfkörpern nach C.1 und D.1. Die Prüfkörper müssen mit
gesonderter Aufbringung von Harz und Härter hergestellt werden, wobei das Nennverhältnis von Harz
und Härter und die vorgesehene Aufbringungseinrichtung zu verwenden ist. Am Ende des letzten
Prüfzyklus muss der gesamte Delaminierungsanteil weniger als 15 % betragen. Der Mittelwert des
Delaminierungsanteils aller 10 Prüfkörper muss weniger als 10 % betragen;

! Biegeprüfung von Keilzinkenverbindungen nach Anhang E. Eine Gesamtzahl von 40 Prüfkörpern, davon
20 mit dem kleinsten und 20 mit dem größten Verhältnis von Harz und Härter, wie im Toleranzbereich für
den entsprechenden Klebstoff angegeben, ist mit gesonderter Anwendung von Harz und Härter unter
Verwendung der vorgesehenen Aufbringungseinrichtung herzustellen. Die Prüfergebnisse müssen die
Anforderungen in 6.2 erfüllen;

31
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Delaminierungsprüfungen nach EN 302-2 mit Prüfkörpern, die mit gesonderter Anwendung von Harz und
Härter behandelt wurden, mit kurzer Klebezeit, unter Verwendung des kleinsten und größten Verhält-
nisses von Harz und Härter wie im Toleranzbereich für den entsprechenden Klebstoff angegeben. Die
Anforderung in EN 301:2006, Tabelle 3, muss erfüllt sein.

Prüfungen auf Säureschädigung nach EN 302-3 mit Prüfkörpern, die mit gesonderter Anwendung von Harz
und Härter behandelt wurden sowie die Klebstofffugendicke von 0,1 mm aufweisen, dürfen nur unter Ver-
wendung des kleinsten und größten Verhältnisses von Harz und Härter durchgeführt werden, wie im Toleranz-
bereich für den entsprechenden Klebstoff angegeben, je nachdem welches Verhältnis den niedrigeren pH-
Wert hat. Die Anforderung in EN 301:2006, 5.4, muss erfüllt sein.

B.2.3 Eingeschränkte Prüfung bei kleineren Änderungen von Klebstoffsystemen

Wenn eine der folgenden in Tabelle B.3 angegebenen kleineren Änderungen auf ein Klebstoffsystem
angewendet wird, das bereits geprüft wurde und die Anforderungen nach B.2.1 für ein festgelegtes Verhältnis
von Harz und Härter erfüllt, muss für das veränderte System lediglich eine eingeschränkte Prüfung durch-
geführt und die entsprechenden Anforderungen müssen erfüllt werden.

Tabelle B.3 — Eingeschränkte Prüfung für geringfügige Änderungen von Klebstoffsystemen

Geringfügige Änderungen Erforderliche Prüfung und Anforderungen

Hinzufügen von bis zu 5 % Überlappungsscherprüfungen nach EN 302-1, nur mit Prüfkörpern mit
Wasser (im Verhältnis zur einer Klebstofffugendicke von 0,1 mm. Die entsprechenden
Harzmenge) zur Anwendung beim Anforderungen in EN 301:2006, Tabelle 2, müssen erfüllt werden.
Kleben von Keilzinkenverbin- Delaminierungsprüfungen nach EN 302-2. Die Anforderung in
dungen in Laminierungen EN 301:2006, Tabelle 3, muss erfüllt werden.
Hinzufügen von bis zu 2,5 %
Überlappungsscherprüfungen nach EN 302-1. Die Anforderungen in
Farbe (im Verhältnis zur
EN 301:2006, Tabelle 2, müssen erfüllt werden.
Harzmenge)
Überlappungsscherprüfungen nach EN 302-1. Die Anforderungen in
EN 301:2006, Tabelle 2, müssen erfüllt werden.
Delaminierungsprüfungen nach EN 302-2. Die Anforderung in
Veränderung in der Dosierung des
EN 301:2006, Tabelle 3, muss erfüllt werden.
Härters bei Klebstoffen auf
Aminoplastbasis mit einer Säureschädigungsprüfung nach EN 302-3. Die Anforderung in
Höchstmenge von bis zu 5 % EN 301:2006, 5.4, muss erfüllt werden. Diese Prüfung ist nur dann
erforderlich, wenn die Härterdosierung im Vergleich zum bereits
geprüften und genehmigten Verhältnis von Harz und Härter
zugenommen hat.

B.3 Feuchtigkeitshärtende Einkomponentenklebstoffe auf Polyurethanbasis


Feuchtigkeitshärtende Einkomponentenklebstoffe auf Polyurethanbasis müssen die Anforderungen in
EN 15425 und in Anhang C erfüllen.

Der Klimaeinfluss auf die herkömmliche Anpresszeit muss entsprechend EN 15416-5 nachgewiesen werden.

32
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

Anhang C
(normativ)

Zusätzliche Prüfverfahren für Klebstoffe

C.1 Allgemeines

Die zu prüfenden Klebstoffe müssen gebrauchsfertig und nach den Anweisungen des Herstellers für
Klebeprodukte gemischt sein. Sie müssen über die Viskosität verfügen, die sie auch bei der tatsächlichen
Anwendung haben. Wenn vom Klebstoffhersteller keine anderen Spezifikationen angegeben sind, muss der
Härter fünf Minuten lang mit einer Rührvorrichtung gerührt werden.

C.2 Langzeitlastprüfung bei zyklischen Klimabedingungen mit Prüfkörpern, die


senkrecht zur Klebstofffuge belastet werden

C.2.1 Allgemeine Beschreibung

Die Prüfungen sind mit Prüfkörpern nach EN 302-3 durchzuführen. Als Änderung zu EN 302-3 sind die Prüf-
körper aus Buchenholz hergestellt mit einer Klebstofffugendicke von 0,1 mm und 0,5 mm. Die Buchenholz-
bretter, aus denen die Prüfkörper geschnitten werden, müssen frei von Ästen sein, mit gerader Faserrichtung
und mit einer Dichte größer als 650 kg/m3 bei 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchte. Das Bauholz muss vor der
Anfertigung der Prüfkörper in einer Klimakammer bei Lagerbedingungen von (20 2) °C und
(65 5) % relative Luftfeuchte konditioniert werden. Die Holzfeuchte muss (12 1) % betragen.

C.2.2 Herstellung der Prüfkörper

Insgesamt sind 5 Stäbe mit einem Durchmesser von 50 mm (60 mm und eine Länge von mindestens 70 mm,
was das Schneiden von 8 Prüfkörpern und 2 Ersatzprüfkörpern von jedem Stab des in EN 302-3
beschriebenen Prüfkörpertyps ermöglicht) für jede Klebstofffugendicke herzustellen. Die zehn Prüfkörper für
jede Prüfung sind demnach aus zwei Prüfkörpern (siehe Bild C.2) von jedem Stab gefertigt. In Bild C.2 ist eine
Ansicht des Stabs und des Schneideschemas für dessen Unterteilung in 10 Prüfkörper für die Bestimmung
der Querzugfestigkeit. Die Herstellung und Aufstellung der Stäbe muss dem in Bild C.1a) und Bild C.1b)
angegebenen Schema folgen. Die Jahresringausrichtung beider zusammengeklebter Komponenten muss in
etwa kolinear sein und sich im Bereich von 30° bis 60° befinden.

ANMERKUNG Zu Einzelheiten beim Schneiden siehe EN 302-3:2004, Abschnitt 6 und Bild C.1.

33
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

a) Maße vor dem Schneiden b) Maße nach dem Hobeln

Legende
1 und 2 Eckpositionen vor dem Schneiden und nach dem Hobeln

Bild C.1 — Schneideschema für die Komponenten der Prüfstäbe

Maße in Millimeter

Legende
1 bestehende Anzahl der Prüfkörper
2 Prüflos (BC = Referenzlos, BD x = Los für eine Prüfung nach x Monaten)

Bild C.2 — Schneideschema für den Prüfstab und zur Nummerierung der Prüfkörper

C.2.3 Prüfverfahren und Klimabedingungen

Das Prüfverfahren muss aus den folgenden Prüfreihen bestehen:

a) Kurzzeitprüfung eines Referenzloses BC mit 10 Prüfkörpern bei Belastungsanstieg. Die Prüfkörper


werden 14 Tage nach dem Konditionieren bei (20 2) °C und (65 5) relativer Luftfeuchte nach dem
Kleben geprüft;

b) Langzeitprüfung von 3 Losen BD3, BD6, BD12, jedes mit 10 Prüfkörpern, wobei jedes Los einer unter-
schiedlichen Belastungsdauer ausgesetzt wird, 3, 6 und 12 Monate. Sämtliche Lose sind demselben
zyklischen Klima und derselben nachstehend festgelegten beständigen Belastungsstufe auszusetzen.
Am Ende jedes Belastungszeitraums sind alle Prüfkörper, die die Prüfung bestanden haben, auf ver-
bleibende Querzugfestigkeit senkrecht zur Klebstofffuge bei Belastungsanstieg zu prüfen.

34
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

Die beständige Belastung zu allen 3 Belastungszeitspannen muss 1 N/mm2 in Bezug auf den Nettoquer-
schnitt von 25 mm (50 mm) betragen.

Das zyklisch gestufte Klima muss schrittweise mit 24-Stunden-Schritten zwischen zwei Klimabereichen
(10 2) °C und (90 5) relativer Luftfeuchte sowie (35 2) °C und (40 5) relativer Luftfeuchte variieren. Die
auf verbleibende Festigkeit nach Entfernen der Langzeitbelastung geprüften Prüfkörper müssen vor dem
Belastungsanstieg mindestens zwei Wochen lang im Klima von (20 2) °C und (65 5) relativer Luftfeuchte
konditioniert werden.

Die Anwendung anderer Klimabereiche ist zulässig, wenn sie zu vergleichbaren Ergebnissen führen.

C.2.4 Anforderungen

Die mittlere Querzugfestigkeit des Referenzloses BC und jeweils der Lose BD3, BD6 und BD12, geprüft auf
verbleibende Zugfestigkeit nach einem Belastungszeitraum von 3, 6 und 12 Monaten, darf nicht weniger als
5 N/mm2 betragen. In jedem auf Langzeitbelastung geprüften Los darf nur ein Prüfkörper innerhalb der
entsprechenden Belastungszeiträume versagen. Hat ein Prüfkörper bei der Langzeitbelastung versagt, ist der
Mittelwert der verbleibenden Festigkeit des entsprechenden Loses aus den übrigen 9 Prüfkörpern zu
berechnen.

35
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Anhang D
(normativ)

Delaminierungsprüfung für Keilzinkenverbindungen

D.1 Herstellung der Prüfkörper

Die Keilzinkenverbindungen, aus denen die Prüfkörper gefertigt werden, müssen nach dieser Europäischen
Norm hergestellt sein.

Die Keilzinkenverbindungen müssen nach Abschnitt 7 hergestellt sein.

Die Zinkenlänge muss weniger als 25 mm betragen.

Für die Herstellung der Keilzinkenverbindungen ist Fichte (Picea abies L.) zu verwenden. Die Bretter müssen
eine Dicke von mindestens 45 mm und eine Breite von mindestens 185 mm vor dem Zusammenfügen und
Hobeln aufweisen. Im Abstand von mindestens 100 mm von den Zinkenspitzen, gemessen in Richtung der
Achse des Bretts, müssen die Bretter frei von Ästen sein, die einen größeren Durchmesser als 5 mm haben
sowie andere Merkmale, die die Festigkeit einer Keilzinkenverbindung negativ beeinflussen könnten, wie etwa
Reaktionsholz. Die Bretter müssen eine mittlere Dichte von (425 25) kg/m3 haben.

Eine ausreichende Anzahl von Keilzinkenverbindungen ist herzustellen, so dass 10 Prüfkörper für jedes zu
prüfende Harz-Härter-Verhältnis entnommen werden können.

Nach einer Aushärtungszeit von mindestens 7 Tagen müssen die geklebten Bretter auf eine Dicke von
mindestens 40 mm und eine Breite von mindestens 170 mm gehobelt werden. Proben mit einer Länge von
10 mm (gemessen in Achsrichtung des Bretts) sind als Prüfkörper zu verwenden. Die Prüfkörper sind so
auszuwählen, dass der Teil der Keilzinkenverbindung mit einer Länge von (lj / 2 1 mm), wobei lj die Länge
der Keilzinkenverbindung ist (in mm), Teil des Prüfkörpers ist und dass die Verbindung an der Endfaser des
Querschnitts zu sehen ist (siehe Bild D.1).

Maße in Millimeter

Legende
1, 2, 3 Anzahl der Zinken
a) Maße b) Nummerierung der Zinkenspitzen

Bild D.1 — Prüfkörper für Delaminierungsprüfungen mit Keilzinkenverbindungen in Laminierungen

36
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

D.2 Prüfung
Vor der Prüfung sind die Prüfkörper zu wägen und die Holzfeuchte u ist zu messen, wobei ein Feuchtemess-
gerät nach EN 13183-2 oder EN 13183-3 verwendet wird.

Die korrekte Masse bei einer Holzfeuchte von u = 19 % ist zu berechnen.

Die Gesamtlänge ltot,glue line der von beiden Seiten sichtbaren Klebstofffugen des Keilzinkenverbindungsquer-
schnitts ist zu messen.

Die Prüfkörper müssen den folgenden zyklischen Bedingungen ausgesetzt werden: Die Prüfkörper werden
fünf Stunden lang vollständig in kochendes Wasser gelegt und anschließend für eine Stunde in kaltes Wasser
(20 5) °C. Danach werden die Prüfkörper in einem Trockenrohr bei einer Temperatur von (60 3) °C bis zu
einer Holzfeuchte von u < 19 % getrocknet, jedoch mindestens 18 Stunden lang. Die Prüfkörper müssen einer
Drei-Zyklen-Imprägnierung unterzogen werden.

ANMERKUNG Bei langsam trocknenden Prüfkörpern darf das Trocknen innerhalb der ersten beiden Zyklen nach
20 Stunden angehalten werden, auch wenn die Holzfeuchte von u < 19 % noch nicht erreicht wurde, um den nächsten
Zyklus an demselben Tag beginnen zu lassen. Bei langsam trocknenden Prüfkörpern darf der letzte Trockenzyklus nach
24 Stunden angehalten werden.

D.3 Ergebnisse
Innerhalb einer Stunde nach dem Ende des letzten Trockenzyklus ist die Gesamtlänge der Delaminierungen
ltot,glue line zu kennzeichnen und am Querschnitt der Prüfkörper zu messen.

Isolierte Öffnungen von Klebstofffugen mit einer Länge von weniger als 3 mm dürfen ignoriert werden.

Die Gesamtdelaminierung eines Prüfstücks ist vom Verhältnis aus der Gesamtlänge der Delaminierungen und
der Gesamtlänge der Klebstofffugen zu berechnen.

37
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Anhang E
(normativ)

Prüfung des mechanischen Widerstands von Keilzinkenverbindungen

E.1 Probennahme

E.1.1 Allgemeines

Die Prüfkörper müssen für die Herstellung charakteristisch sein. Der gesamte Verbindungsquerschnitt ist zu
prüfen. Die Keilzinkenverbindungen müssen sich in der Mitte der Prüfkörper befinden.

E.1.2 Für die Erstprüfung

Die Querschnitte der Prüfkörper müssen der typischen Größe entsprechen, die der Hersteller für Keilzinken-
verbindungen vorgesehen hat.

E.1.3 Für die werkseigene Produktionskontrolle

Die in einer Schicht entnommenen Prüfkörper müssen gleichmäßig über einen Zeitraum entnommen werden
und sie müssen für die während der Schicht produzierten Größen repräsentativ sein.

E.2 Prüfung

E.2.1 Zusätzlich zur Erstprüfung

Zusätzlich zur Erstprüfung gilt Folgendes:

Die Prüfung ist nach EN 408 durchzuführen.

die Oberflächenbeschaffenheit der Prüfkörper muss bei der Prüfung ebenso sein wie bei normal
geliefertem geklebtem Holz;

der gesamte verbundene Querschnitt muss innerhalb einer Laminierungslänge von 200 mm frei von
Ästen sein.

E.2.2 Zusätzlich zur werkseigenen Produktionskontrolle

Keilzinkenverbindungen können in Querrichtung oder unter Spannung nach EN 408 geprüft werden, wenn die
Korrelation mit der Prüfung in Längsrichtung durch die Erstprüfung hergestellt wurde, mit den folgenden
Ausnahmen:

die Bruchlast sollte innerhalb von (60 ! 15) s erreicht sein, es darf kein Ergebnis unter 45 s erreicht
werden;

die Messgenauigkeit der Höchstlast muss besser als 3 % dieser Last sein;

die Prüfung kann ohne Konditionierung der Prüfkörper nach EN 408 erfolgen. Wenn die Prüfkörper nicht
nach EN 408 konditioniert wurden, müssen sie eine Holzfeuchte von u = (12 ! 3) % aufweisen;

es ist nicht notwendig, die Dichte und die Holzfeuchte zu bestimmen.

38
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

Zur Umrechnung von der Biegfestigkeit in Querrichtung zur Biegefestigkeit in Längsrichtung darf der Faktor kf
aus Tabelle E.1 verwendet werden.

fm = fm,edgewise = fm,flatwise / kf

Für quadratische Profile ist die Prüfung an Keilzinken durchzuführen, die an der Ansichtsseite parallel zur
Lastrichtung verlaufen.

Tabelle E.1 — Faktor kf für Biegefestigkeit in Querrichtung

Geometrie
l p bt Ausrichtung kf
mm
10 3,7 0,6 1,1
15 3,8 0,42 Keilzinken an der Sichtfläche rechtwinklig zur Lastrichtung 1,25
20 6,2 1,0 1,25
20 6,2 1,0 1,0
Keilzinken an der Sichtfläche parallel zur Lastrichtung
32 6,2 1,0 1,0

Bei Prüfungen der Biegefestigkeit kann die Spannweite auf das Fünfzehnfache der Tiefe des Prüfkörpers
verringert werden, wie er in der Biegemaschine angeordnet ist.

Bei Zugfestigkeitsprüfungen kann die Prüflänge auf 3 h verringert werden, dabei ist h die Breite des Stücks.

Sofern möglich, muss der gesamte Verbindungsquerschnitt geprüft werden. Jedoch können Prüfkörper ver-
wendet werden, die nicht den gesamten Verbindungsquerschnitt umfassen, vorausgesetzt, dass zwei Prüf-
körper geprüft werden müssen, von denen jeder mindestens ein Drittel des Querschnitts umfasst. Diese Prüf-
körper müssen die Kanten des ursprünglichen Querschnitts enthalten und die Kanten müssen bei der Biege-
festigkeitsprüfung auf der Seite des Prüfkörpers sein, die unter Spannung steht. Es ist lediglich das niedrigere
Prüfergebnis zu berücksichtigen.

Es sind nur ausreichend ausgehärtete Keilzinkenverbindungen zu prüfen. Die Prüfung muss innerhalb von
72 h nach der Herstellung stattfinden, oder wenn die Keilzinkenverbindungen ausgehärtet sind. Soweit es
möglich ist, muss der Feuchtezustand des Bauholzes zum Herstellungszeitpunkt beibehalten werden.

E.3 Erfüllungskriterien
E.3.1 Für die Erstprüfung
Der charakteristische Festigkeitswert und der Variationskoeffizient müssen nach EN 14358 berechnet werden.

E.3.2 Für die werkseigene Produktionskontrolle


Für jede Produktionslinie und angegebenen Festigkeitswerte und Verschiebungen muss das keilverzinkte
Bauholz hinsichtlich der charakteristischen Biegefestigkeit die folgende Bedingung erfüllen:

Von den letzten 100 geprüften Keilzinken müssen sich die Werte für die Biegefestigkeit fm jeder einzelnen
Keilzinkenverbindung auf einen Schwellenwert fm,k,dc beziehen, der den angegebenen charakteristischen
Wert der Biegefestigkeit des Keilzinkens ist:

! es dürfen nicht mehr als 5 Werte unter dem angegebenen Wert liegen; und

! kein Wert darf unter 90 % des angegebenen Wertes fallen.

Wenn durch andere Mittel dafür gesorgt wird, dass der angegebene charakteristische Festigkeitswert erreicht
ist, kann die Prüfung reduziert werden.

39
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

E.4 Prüfbericht
Die folgenden Punkte sind anzugeben:

Verweisung auf diese Europäische Norm;

Herstellungsdatum;

Prüfdatum;

Holzart oder Kombinationen von Holzarten;

Holzgüteklasse und Festigkeitsklasse;

Schutzmittelbehandlung (sofern verwendet);

Art des Klebstoffs, z. B. Harz und Härter;

tatsächliches Verhältnis von Herz und Härter (sofern relevant);

Breite und Tiefe des Bauholzes;

Profil der Keilzinkenverbindung;

Ausrichtung der Keilzinkenverbindung;

Bruchprüflast bei Versagen;

Biegefestigkeit oder Zugfestigkeit;

Art des Versagens (Holzbruchanteil in Prozent);

Unterschrift der für die Prüfung zuständigen Person.

40
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

Anhang ZA
(informativ)

Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den


grundlegenden Anforderungen der EU-Bauproduktenrichtlinie

ZA.1 Anwendungsbereich und relevante Merkmale

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen des Mandates M/112 „Bauholzprodukte für tragende Zwecke und
zugehörige Produkte“, das dem CEN von der Europäischen Kommission und der Europäischen Freihandels-
zone erteilt wurde, erarbeitet.

Die in diesem Anhang aufgeführten Abschnitte dieser Europäischen Norm erfüllen die Anforderungen des
Mandats, das auf der Grundlage der EU-Bauproduktenrichtlinie (89/106/EWG) erteilt wurde.

Die Übereinstimmung mit diesen Abschnitten berechtigt zur Annahme, dass die Bauprodukte, für die dieser
Anhang gilt, für die hierin aufgeführten Verwendungszwecke geeignet sind; die Angaben in den Begleit-
informationen zum CE-Zeichen sind zu beachten.

WARNUNG —Für die Bauprodukte, die in den Anwendungsbereich dieser Europäischen Norm fallen,
können weitere Anforderungen und weitere EU-Richtlinien, die die Eignung für den vorgesehenen
Verwendungszweck nicht beeinflussen, gelten.

ANMERKUNG 1 Zusätzlich zu den konkreten Abschnitten dieser Norm, die sich auf gefährliche Substanzen beziehen,
kann es weitere Anforderungen an die Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, geben
(z. B. umgesetzte europäische Rechtsvorschriften und nationale Rechts- und Verwaltungsvorschriften). Um die
Bestimmungen der EU-Bauproduktenrichtlinie zu erfüllen, ist es notwendig, die besagten Anforderungen, sofern sie
Anwendung finden, ebenfalls einzuhalten.

ANMERKUNG 2 Eine Informations-Datenbank über europäische und nationale Bestimmungen über


gefährliche Substanzen ist auf der Website der Kommission EUROPA (CREATE, Zugang über
http://europa.eu.int/comm/enterprise/construction/internal/dangsub/dangmain.htm) verfügbar.

In diesem Anhang werden die Bedingungen für die CE-Kennzeichnung von Keilzinkenverbindungen im
Bauholz für die in Tabelle ZA.1 aufgeführten Verwendungszwecke festgelegt und die anzuwendenden
Abschnitte angegeben.

Dieser Anhang hat denselben Anwendungsbereich wie der entsprechende Teil in Abschnitt 1 dieser Norm,
der vom Mandat abgedeckt und in Tabelle ZA.1 festgelegt wird.

41
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle ZA.1 — Maßgebliche Abschnitte

Produkt: Keilgezinktes Bauholz


Verwendungszweck: Für Hochbauten und Brücken
Anzuwen-
dender Ab-
Stufen
schnitt in
Wesentliche Eigenschaften und/oder Bemerkungen
dieser Euro-
Klassen
päischen
Norm

klassifiziert und Sortierklasse angegeben


Elastizitätsmodul, Biege-, Druck-, nach EN 14081-1, oder geprüft nach
6.2 –
Zug- und Scherfestigkeit EN 14081-1 bis EN 14081-4 und Sortierklasse
angegeben
geprüft und Werte angegeben nach EN 301,
Klebstoff: Art des
5.2 – Typ I oder Typ II oder EN 15425, Typ I oder
Klebstoffs
Typ II

Haftfestigkeit Keilzinkenver-
bindung: Zug- geprüft nach Anhang E
und Biegefestig- 5.3 und 6.2 –
keit und Steifig- ausgedrückt und angegeben nach 6.2
keit
Feuerwiderstand R
Geprüft nach geeigneten Prüfverfahren in den in
a) geprüft 6.5
Klasse R EN 13501-2 angegebenen Normen, oder
nach EN Als Festigkeitsklasse oder Festigkeitsprofil und
b) berechnet 6.5 13501-2 geometrische Daten angegeben (d. h. Quer-
schnittsgrößen)a
Formbeständigkeit, gemeinsam
ausgedrückt als
Vom Hersteller zu berechnende korrigierte
Schwell- und Schwundwert 6.8
Größenb
parallel und senkrecht zur
Faserrichtung

D-s2, d0 CWFT nach Tabelle 2, oder


Brandverhalten 6.4
A1 bis F geprüft und klassifiziert nach EN 13501-1
Formaldehydfreisetzung, als:
geprüft und eingeordnet in Klasse E1 oder E2
Formaldehydabgabe 6.6 –
nach Anhang A
Freisetzung von gefährlichen Stoffen – siehe ZA.1, Anmerkung 1 und 2

42
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

Tabelle ZA.1 — Maßgebliche Abschnitte (fortgesetzt)

Produkt: Keilgezinktes Bauholz


Verwendungszweck: Für Hochbauten und Brücken
Anzuwen-
dender Ab-
Stufen
schnitt in
Wesentliche Eigenschaften und/oder Bemerkungen
dieser Euro-
Klassen
päischen
Norm

Dauerhaftigkeit (d. h. Widerstand gegen biologischen Befall)


ohne Schutzmittelbehandlung
angegeben nach EN 350-2 als
(d. h. natürliche Dauerhaftig- 6.3.1 –
Dauerhaftigkeitsklasse
keit ), oder
Ist nach EN 15228 anzugeben:
Art der Behandlung und des Schutzmittels
kritischer Wert der Schutzmittelaufnahme
nach Schutzmittelbehandlung 6.3.2 –
und
Eindringtiefeklasse
Ziel biologische Substanzen
a Die angegebene Information ermöglicht später mit der Feuerwehrausführung, den Feuerwiderstand Klasse R nach EN 13051-2
für die spezifische Endanwender-Situation zu berechnen.
b Die Leistung dieses Merkmals muss in der CE-Kennzeichnung nicht angegeben sein.

Die Anforderung an eine bestimmte Eigenschaft gilt nicht in denjenigen Mitgliedstaaten (MS), in denen es für
den vorgesehenen Verwendungszweck des Produkts keine gesetzliche Bestimmung für diese Eigenschaft
gibt. In diesem Fall sind Hersteller, die ihre Produkte auf dem Markt dieser Mitgliedsstaaten einführen wollen,
nicht verpflichtet, die Leistung ihrer Produkte in Bezug auf diese Eigenschaft zu bestimmen oder anzugeben,
und es darf die Option „Keine Leistung festgestellt“ (NPD, en: no performance determined, NPD) in den
Angaben zur CE-Kennzeichnung (siehe Abschnitt ZA.3) verwendet werden. Die NPD-Option darf jedoch nicht
angewendet werden für die Dauerhaftigkeit und wenn das Merkmal einem Schwellenwert unterliegt

ZA.2 Verfahren der Konformitätsbescheinigung von Keilzinkenverbindungen im


Bauholz

ZA.2.1 Systeme der Konformitätsbescheinigung

Das System der Konformitätsbescheinigung von Keilzinkenverbindungen im Bauholz für tragende Zwecke
gemäß der Entscheidung der Kommission 97/176/EG vom 1997-01-29 (siehe OJEU L73 vom 1997-03-14),
mit Änderung durch 2001/596/EG vom 2001-01-08 (siehe OJEU L209 vom 2001-08-02) und wie im Anhang III
des Mandats für „Bauholzprodukte für tragende Zwecke und zugehörige Produkte“ festgelegt, ist für die
vorgesehenen Verwendungszwecke in Tabelle ZA.2 angegeben.

43
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle ZA.2 — System(e) der Konformitätsbescheinigung

Stufen System der


Produkt(e) Verwendungszweck(e) und Konformitäts-
Klassen bescheinigung
Brettschichtholz für tragende Zwecke und Hochbauten und Brücken – 1
andere geklebten Bauholzprodukte:
Keilgezinktes Bauholz für tragende
Zwecke
System 1: Siehe Richtlinie 89/106/EWG (BPR), Anhang III.2.(i), ohne Stichprobenprüfung.

Die Konformitätsbescheinigung für keilgezinktes Bauholz für tragende Zwecke nach Tabelle ZA.1 muss auf
den Verfahren der Beurteilung der Konformität nach Tabelle ZA.3 und den darin angegebenen
anzuwendenden Abschnitten aufbauen.

Tabelle ZA.3 — Zuordnung der Aufgaben der Beurteilung der Konformität von
Keilzinkenverbindungen im Bauholz unter System 1

Anzuwendende
Abschnitte zur
Aufgaben Inhalt der Aufgabe
Bewertung der
Konformität
Parameter, bezogen auf alle für den
Werkseigene Produktions-
Verwendungszweck maßgebenden 8.1 und 8.3
kontrolle (FPC)
Aufgaben des Eigenschaften in Tabelle ZA.1
Herstellers Weitere Prüfungen im Werk Alle anderen für den Verwendungs-
nach dem vorgeschriebe- zweck maßgebenden Eigenschaften 8.1.und 8.2
nen Prüfplan in Tabelle ZA.1
Erstprüfung Brandverhalten und Haftfestigkeit 8.1.und 8.2
Parameter, bezogen auf alle für den
Erstinspektion des Werkes
Verwendungszweck maßgebenden
und der werkseigenen 8.1 und 8.4
Eigenschaften in Tabelle ZA.1.
Produktionskontrolle
Dokumentation der FPC.
Aufgaben der
Produktzertifi- Parameter, bezogen auf alle für den
zierungsstelle Verwendungszweck maßgebenden
Laufende Überwachung, Eigenschaften in Tabelle ZA.1, insbe-
Beurteilung und Anerken- sondere Brandverhalten, Biegefestig-
8.1 und 8.5
nung der werkseigenen keit, Druckfestigkeit, Zugfestigkeit,
Produktionskontrolle Scherfestigkeit, Haftfestigkeit und
Formaldehydabgabe und Dokumen-
tation der FPC.

ZA.2.2 EG-Zertifikat und Konformitätserklärung

Wenn Übereinstimmung mit den Bedingungen dieses Anhangs erzielt worden ist, muss die Zertifizierungs-
stelle ein Konformitätszertifikat (EG-Konformitätszertifikat) ausstellen, welches es dem Hersteller erlaubt, die
CE-Kennzeichnung anzubringen. Das Zertifikat muss folgendes enthalten:

Name, Anschrift und Kennnummer der Zertifizierungsstelle;

Name und Anschrift des Herstellers oder seines im EWR ansässigen Bevollmächtigten und Herstellungs-
ort;

44
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

ANMERKUNG 1 Der Hersteller darf auch die Person sein, die verantwortlich ist für das Inverkehrbringen des Produktes
im EWR, wenn er die Verantwortung für CE-Kennzeichnung übernimmt.

Beschreibung des Produkts (Art, Kennzeichnung, Verwendung, usw.);

Bestimmungen, denen das Produkt genügt (d. h. Anhang ZA dieser EN);

besondere Verwendungshinweise (z. B. Hinweise für die Verwendung unter bestimmten Bedingungen
usw.);

Nummer des Zertifikats;

Bedingungen und Gültigkeitsdauer des Zertifikats, falls zutreffend;

Name und Funktion der zur Unterzeichnung des Zertifikats ermächtigten Person.

Die oben genannte Erklärung und das Zertifikat sind in der (den) offiziellen Sprache(n) des Mitgliedstaates
vorzulegen, in dem das Produkt zur Verwendung gelangen soll.

ZA.3 CE-Kennzeichnung und Etikettierung

ZA.3.1 Allgemeines

Der Hersteller oder sein im EWR ansässiger Bevollmächtigter ist verantwortlich für das Anbringen der
CE-Konformitätskennzeichnung. Das anzubringende CE-Konformitätszeichen nach Richtlinie 93/68/EWG
muss auf der Keilzinkenverbindung im Bauholz für tragende Zwecke zu sehen sein.

ZA.3.2 Mindestangaben der CE-Kennzeichnung

Das CE-Konformitätszeichen ist, unter Berücksichtigung der bevorzugten Reihenfolge, am Produkt, auf einem
am Produkt befestigten Etikett, auf dessen Verpackung oder auf den Begleitdokumenten deutlich und
unlöschbar anzubringen.

a) Kennnummer der Zertifizierungsstelle;

b) Name oder Bildzeichen des Herstellers;

ANMERKUNG Die eingetragene Anschrift darf ebenfalls hinzugefügt werden.

c) die letzten beiden Ziffern des Jahres, in dem die Kennzeichnung angebracht wurde;

d) Nummer des EG-Konformitätszertifikats;

e) Verweisung auf diese Europäische Norm;

f) Kurzbeschreibung des Produktes:

Produktname: „keilgezinktes Bauholz für tragende Zwecke“;

Identifikationsnummer des Loses, die die relevanten Begleitdokumente kennzeichnet;

g) Informationen zu den folgenden wesentlichen Eigenschaften des Produktes, in Tabelle ZA.1:

Elastizitätsmodul, Biegefestigkeit, Druckfestigkeit, Zugfestigkeit und Scherfestigkeit für Bauholz, als:

Festigkeitsklasse oder Sortierklasse (z. B. „C24“); und

Sortierung: „M“ für maschinelle Sortierung und keine Angabe für visuelle Sortierung.

45
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Bild ZA.1 enthält ein Beispiel für die Informationen, die am Produkt anzugeben sind.

CE-Kennzeichen
nach der Richtlinie 93/68/EWG

Kennnummer der notifizierten Zertifizierungsstelle.


01234

Name oder Kennzeichen des Herstellers.


AnyCo GmbH,
ANMERKUNG Die eingetragene Anschrift des Herstellers darf ebenfalls
angegeben werden.

09 Die letzten beiden Ziffern des Jahres, in dem das Kennzeichen


angebracht wurde.
01234-CPD-00234 Nummer des EG-Konformitätszertifikats.

EN 15497:2011 Nummer dieser Europäischen Norm und Jahr ihrer


Keilgezinktes Bauholz für tragende Zwecke Veröffentlichung.
Beschreibung des Produkts und von dessen vorgesehenen
M / AnyCo Nr. 789/2009 Verwendungszwecken.
C 24 Informationen einschließlich der Codenummer und einigen
geregelte Eigenschaften.

Bild ZA.1 — Beispiel für die Angaben der Mindestangaben der CE-Kennzeichnung, angebracht auf
dem Produkt

ZA.3.3 Vollständige CE-Kennzeichnung

Zusätzlich zu ZA.3.2 ist das CE-Konformitätszeichen zusammen mit den folgenden Angaben, die die voll-
ständige CE-Kennzeichung darstellen, auf den Begleitdokumenten (z. B. dem Lieferschein) für das keil-
gezinkte Bauholz anzubringen.

a) Kennnummer der Zertifizierungsstelle;

b) Name oder Bildzeichen des Herstellers;

ANMERKUNG Die eingetragene Anschrift darf ebenfalls hinzugefügt werden.

c) die letzten beiden Ziffern des Jahres, in dem die Kennzeichnung angebracht wurde;

d) Nummer des EG-Konformitätszertifikats;

e) Verweisung auf diese Europäische Norm;

f) vollständige Beschreibung des Produktes:

Produktname: „keilgezinktes Bauholz für tragende Zwecke“;

Identifikationsnummer des Loses, die die wesentlichen Produkte kennzeichnet;

Kurzzeichen der Holzart, nach EN 13556 oder EN 14081-1;

46
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

g) wesentliche Eigenschaften des Produktes, aus Tabelle ZA.1 (siehe vorstehend), die als Klassen oder
Werte anzugeben sind, einschließlich „bestanden“ für „bestanden/durchgefallen“-Anforderungen (wenn
erforderlich), oder als „Keine Leistung festgestellt“ (d. h. NPD) für Eigenschaften, bei denen dies zutrifft,

g1) Elastizitätsmodul, Biegefestigkeit, Druckfestigkeit, Zugfestigkeit und Scherfestigkeit für tragendes


Bauholz:

Festigkeitsklasse oder Sortierklasse (z. B. „C24“), und

Sortierung: „M“ für maschinelle Sortierung und keine Angabe für visuelle Sortierung;

g2) Haftfestigkeit:

Klebstoffart: angegeben nach EN 301, Typ I oder Typ II oder nach EN 15425, Typ I oder Typ II;

für keilgezinktes Bauholz: implizit abgedeckt durch die Festigkeitsklasse oder Sortierklasse
(z. B. „C24“).

g3) Brandverhalten: Klasse nach EN 13501-1, zusammen mit den Aufhänge- und Befestigungs-
Bedingungen bei der Prüfung;

g4) Feuerwiderstand: Klasse nach EN 13501-2, wo notwendig;

g5) Formaldehydfreisetzung (als Emission): Klasse E1 oder E2 nach Anhang A;

g6) gefährliche Stoffe: falls zutreffend (siehe ZA.1, Anmerkung 1 und Anmerkung 2);

g7) Dauerhaftigkeit (d. h. Widerstand gegenüber biologischem Befall) des Bauholzes:

ohne Schutzmittelbehandlung (d. h. natürliche Dauerhaftigkeit): angegeben als vorgesehene


Klassifizierung gegen Holz zerstörende Pilze, Insekten, Termiten und Meereswürmer nach
EN 350-2, oder

nach Schutzmittelbehandlung (nach EN 15228): Angabe „PT“ und zusätzliche Angaben nach
EN 15228, Abschnitt Kennzeichnung.

ANMERKUNG 2 Ein Leitfaden zum Verhältnis zwischen den Schutzbehandlungsvariablen und der Anwendung des
Produktes in einer bestimmten Gebrauchsklasse (EN 335-2) ist in nationalen Dokumenten angegeben, die auf die
entsprechenden Europäischen Normen verweisen.

Die Option „Keine Leistung festgestellt“ (NPD) ist bei Eigenschaften, die durch einen Grenzwert begrenzt sind,
nicht anzuwenden. Andererseits darf die Option „NPD“ verwendet werden, wenn und wo die Eigenschaften für
einen vorgesehenen Verwendungszweck nicht Gegenstand von behördlichen Vorschriften im Bestimmungs-
Mitgliedstaat (z. B. in Klasse F für das Brandverhalten) sind.

Bild ZA.2 zeigt ein Beispiel einer vollständigen CE-Kennzeichnung auf Lieferunterlagen, die dem unbe-
handelten keilgezinkten Bauholz für tragende Zwecke beiliegen.

47
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

CE-Kennzeichen
nach der Richtlinie 93/68/EWG

Kennnummer der notifizierten Zertifizierungsstelle.


01234
AnyCo GmbH, Name oder Kennzeichen des Herstellers.
ANMERKUNG Die eingetragene Anschrift des Herstellers darf ebenfalls
09 angegeben werden.

Die letzten beiden Ziffern des Jahres, in dem das


01234-CPD-00234
Kennzeichen angebracht wurde.

Nummer des EG-Konformitätszertifikats.


EN 15497:2011
Nummer dieser Europäischen Norm und Jahr ihrer
Veröffentlichung.
Keilgezinktes Bauholz für tragende Zwecke
Beschreibung des Produkts und von dessen vorgesehenen
AnyCo No. 338/2008 Verwendungszwecken.

Holzartencode: WPCA
Maße des Querschnitts: 12 cm 18 cm

Elastizitätsmodul, Biegefestigkeit, Druckfestigkeit, Informationen zu den mandatierten wesentlichen


Zugfestigkeit und Scherfestigkeit, als Eigenschaften
! Festigkeits- und C24
Sortierklasse

! Sortierung M

Haftfestigkeit, als:

! Klebstoffart Typ I nach EN 301

Brandverhalten D

Feuerwiderstand NPD

Formaldehydefreisetzung (d. h. Klasse E1


Emission)

Freisetzung von gefährlichen Stoffen NPD

Dauerhaftigkeit, als Klassifizierung für:

! Holz zerstörende Pilze Klasse 4


! Insekten NPD
! Termiten NPD
! Marine (holzbohrende) NPD
Organismen

Bild ZA.1 — Beispiel für die vollständige CE-Kennzeichnung in den Lieferunterlagen, die dem
unbehandelten keilgezinkten Bauholz für tragende Zwecke beiliegen

48
E DIN EN 15497:2011-09
²(QWZXUI² prEN 15497:2011 (D)

Zusätzlich zu den oben aufgeführten spezifischen Angaben zu gefährlichen Stoffen, sollten dem Produkt,
wenn und wo notwendig und in entsprechender Form, begleitende Dokumente beigefügt werden, die alle Vor-
schriften zu gefährlichen Stoffen aufführen, zu denen Konformität erklärt wird. Ebenso sind alle Informationen,
die von diesen Vorschriften vorgeschrieben sind, anzugeben.

ANMERKUNG 1 Europäische Vorschriften ohne nationale Abweichungen müssen nicht genannt werden.

ANMERKUNG 2 Unterliegt ein Produkt mehr als einer Richtlinie, bedeutet die Anbringung des CE-Kennzeichens, dass
das Produkt konform zu allen entsprechenden Richtlinien ist.

49
E DIN EN 15497:2011-09
prEN 15497:2011 (D) ²(QWZXUI²

Literaturhinweise

EN 385, Keilzinkenverbindung im Bauholz — Leistungsanforderungen und Mindestanforderungen an die


Herstellung

EN 387, Brettschichtholz — Universal-Keilzinkenverbindungen — Leistungsanforderungen und Mindest-


anforderungen an die Herstellung

EN 335-2, Dauerhaftigkeit von Holz und Holzprodukten — Definition der Gebrauchsklassen — Teil 2:
Anwendung bei Vollholz

EN ISO 9000 (Normenreihe), Qualitätsmanagementsysteme — Anforderungen

50