Sie sind auf Seite 1von 9

DSD-Deutschkurs

Klasse II

Liebe Schülerinnen und Schüler,

bitte erledigt die folgenden Aufgaben bis Freitag, den 8. Mai 2020.

1. Benennt das Word-Dokument nach dem Öffnen mit eurem Namen:


xxxxx.docx (zum Beispiel: Sylkehecht.docx)

2. Bearbeitet die Fragen oder Texte zu den Aufgaben direkt im Word-Dokument.

3. Falls ihr Fragen habt, könnt ihr mich jederzeit per E-Mail sylkehecht2@gmail.com
oder Viber +4917654097668 kontaktieren.

4. Schickt mir die Word-Dokumente an meine Email-Adresse: sylkehecht2@gmail.com


bis Freitag, den 8. Mai 2020.

5. Die Noten für das 4.Quartal werden auf Grundlage der Mitarbeit im Online-Kurs ermittelt.

6. Wichtig!!! Das Zeitmanagement:


Der Deutschunterricht für die Vorbereitung auf das DSD beträgt
4 Unterrichtsstunden (180 min) pro Woche.
Für die Bearbeitung der Aufgaben benötigt ihr circa 4 Unterrichtsstunden
(180 Minuten). Ihr solltet also jeden Tag (Montag bis Freitag) etwa 35 min an
den Aufgaben arbeiten.

Herzliche Grüße

Sylke Hecht
Hörverstehen

1. a) Welche Medien gab es schon 1950? Schreibe ganze Sätze. Verwende den Plural.

Beispiel: 1950 gab es schon Handys.

der Fernseher - das Handy - das Radio - die Zeitung - das Tablet - die Zeitschrift -
das Smartphone - das Buch - der Computer - der Schallplattenspieler - der MP3-Player -
das Telefon - der Kassettenrekorder - der Cartoon - der Brief

1950 gab es schon Fernseher.


1950 gab es schon Radios.
1950 gab es schon Zeitungen.
1950 gab es schon Zeitschriften.
1950 gab es schon Bücher.
1950 gab es schon Schallplattenspieler.
1950 gab es schon Telefone.
1950 gab es schon Cartoons.
1950 gab es schon Briefe.

Hörverstehen 1

b) Hör das Gespräch. Über welche Medien sprechen die Personen.

Die Personen sprechen über Cartoons, Bücher, Telefone, Computers, Briefe.

2. Hör die Umfrage. Welches Lied finden die Schülerinnen und Schüler am besten? „Wunderbare
Jahre“, „Eines Tages“ oder „Someone like you“?

Die Schüler finden „Someone like you“ am besten.

Hörverstehen 3
3. Hör zu und sprich nach.

Ich mag den Text.


Gefällt mir überhaupt nicht.
Cooler Song – den hör ich rauf und runter!
Kann ich echt nicht mehr hören!
Tolle Stimme!
Ein richtiger Ohrwurm – super!

Hörverstehen 4
4. a) Hör das Gespräch. Wo ist Marco? Wo ist Lenny?

Marco ist in der Konzerthalle.

Lenny ist krank zu Hause.

b) Hör das Gespräch noch einmal. Was sagt Marco zuerst, was kommt dann?
Bring die Sätze in die richtige Reihenfolge.

Jetzt stimmt Rudy noch seine Gitarre. Das Licht wird gerade ausgemacht.
Die Musiker testen die Mikrofone. Der Soundcheck wird gemacht.

1 Der Soundcheck wird gemacht.


.
2 Die Musiker testen die Mikrofone.
.
3 Jetzt stimmt Rudy noch seine Gitarre.
.
4 Das Licht wird gerade ausgemacht.
.

Hörverstehen 5 https://www.pasch-net.de/de/lernmaterial/kultur-musik/meine-musik-nico.html

Lies den Text auf Pasch-net und hör, was Nico sagt.
Schau dir das YouTube-Video (Moop Mama – Die Erfindung des Rades) an.
Beantworte die Fragen in vollständigen Sätzen.
Frage Antwort
Aus welchem Land kommt die Band „Moop Die Band „Moop Mama“ kommt aus Deutschland.
Mama“?
Warum mag Nico die Musik von „Moop Mama“? Ihn gefallen die Themen, von denen sie in ihren Liedern
singen. Die Musik von Moop Mama macht gute Laune.

In welchen Situationen hört Nico Musik? Nico hört Musik täglich: beim Autofahren, unterwegs, in
seinem Zimmer,auf Partys und wenn er schlechte Laune
hat.

Wann findet Nico es ganz besonders wichtig, Nico findet es ganz besonders wichtig Musik zu hören,
Musik zu hören? wenn er schlechte Laune hat.
Deine Meinung: Die Musik von „Moop Mama“ ist sehr kreativ und
Magst du die Musik von „Moop Mama“? interresant. Das Musikvideo ist sehr komisch und auffälig.
Ich kann sagen, dass mir die Musik gefällt.
Leseverstehen & Schreiben

1. a) Pit stellt seine Lieblingsband vor. Ergänze die Wörter im Text.

Musiker - Charts - Bass - Song - Band - Pop

Die Band „EMMA6“ gibt es seit 2005.

Sie spielt Pop und Rock.

In der Band sind drei Musiker .

Ein Musiker singt und spielt Gitarre, einer spielt Schlagzeug und einer Bass .

Die Single „Paradiso“ war in Deutschland in den Charts .

Ich finde den Song „Wunderbare Jahre“ am besten.

b) Pit und seine Freundin Biggi gehen in ein Konzert von EMMA6. Was passiert zuerst, was dann?

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7.
f b e g d a c

2. In einem Forum liest du Kommentare zu einem Artikel über virtuelles Lernen. Lies die Texte und
beantworte die Fragen.

a) Richtig oder falsch?

richtig falsch
Martin findet, dass man mit Computern besser lernen kann. x
Martin hat kurz an einer Schule unterrichtet. x
Lino sagt, dass Computer für Jugendliche ein Teil ihres Lebens sind. x
Lino verbringt privat nicht viel Zeit am Computer. x
Helene findet, dass man mit Büchern besser lernen kann als mit Computern. x
Rainer hatte mit der Lernplattform Probleme. x
Rainer hat sich gerne online mit seinen Kollegen ausgetauscht. x

b) Was denkst du über virtuelles Lernen? Schreibe einen kurzen Text über deine Erfahrungen mit
dem Online-Lernen, der folgende Punkte beinhaltet:
- Wann hast du Erfahrungen mit dem Online-Lernen gemacht? (Ich habe jetzt während der
Corona-Epidemie seit … Wochen Online-Unterricht in den Fächern ….)
- Was magst du am Online-Lernen? (Ich arbeite gern …, Am Online-Unterricht gefällt mir, dass…,)
- Was magst du nicht am Online-Lernen? (Ich arbeite nicht gern…, Am Online-Unterricht gefällt mir
nicht, dass…)
- Was findest du besser am Präsenzlernen in der Schule? (Beim Unterricht in der Schule kann
ich…, Beim Unterricht in der Schule …)
- Lernst du besser im Präsenzunterricht oder beim Online-Lernen? Warum? (Ich lerne besser im
Online-Unterricht/Präsenzunterricht, weil …, Ich bevorzuge das Online-Lernen/den Präsenzunterricht,
weil …,)
Achte darauf: In Nebensätzen mit „weil“ steht das konjugierte Verb am Ende des Satzes.

Ich stehe lieber früh auf, weil ich dann weniger Stress habe.

Meine Erfahrungen mit dem Online-Lernen

Online-Lernen ist heute eine der Herausforderungen, denen sich die ganze Welt gegenübersieht. Es ist ein
großer Bestanteil unseres Lebens. Die Frage ist, ob es ein guter Ersatz für normales Lernen ist. Jetzt möchte
ich meine Erfahrungen mit dem Online-Lernen vorstellen.

Ich habe jetzt während der Corona-Epidemie seit 5 Wochen Online-Unterricht in allen Fächern. Am Anfang
war es ein bisschen fremd für mich, aber später habe ich mich gewöhnt. Am Online-Unterricht gefällt mir, dass
es nicht zu anstrengend ist. Wir haben genug Zeit um unsere Aufgaben zu machen. Es auch gefällt mir, dass
die Aufgaben sehr interessant sind.

Am Online-Unterricht gefällt mir nicht, dass die Schüler weniger lernen. Es gibt viele Schüler, die die Aufgaben
nicht alleine erledigen, sondern abschreiben. Das ist ein großer Nachteil des Online-Unterrichtes. Außerdem,
ich denke dass, nichts den direkten Kontakt zwischen Lehrern und Schülern in der Klasse ersetzen kann. Hilfe
des Lehrers ist sehr wichtig, aber jetzt ist das nicht eine Möglichkeit.

Beim Unterricht in der Schule finde ich besser, dass Schüler einfach mit Lehrern kommunizieren können. Der
Lehrer erklärt es viel einfacher beim Unterricht in der Schule. Natürlich gibt es Vorteile. Zum Beispiel, es strebt
an, um Schüler zu ermöglichen, selbst zu lernen und recherchieren.

Wenn man mich persönlich fragen würde, denke ich dass, Präsenzunterricht besser ist. Ich bevorzuge den
Präsenzunterricht, weil viel mehr gelernt werden kann. Das war alles, was ich zu diesem Thema sagen
möchte.

3. Welche Überschrift passt zu welchem Text? Schreibe die Nummer hinter die Überschrift.
Drei Überschriften passen nicht!

A Unsere tägliche SMS – Text 2


B Das Internet: Spannung oder Entspannung? – Text 3
C Auf Partys gehen – das große Freizeitvergnügen
D Woher kommt das Geld? - Text 4
E Keine Lust auf Bücher! – Text 1
F Ohne Geld geht gar nichts!
G Alles dreht sich ums Shoppen! – Text 5
H Immer mehr Jugendliche machen Schulden
Wortschatz & Grammatik

1. Lerne auswendig.

Konjugation der Verben im Passiv (Präsens und Präteritum)

Personal- Präsens: Präteritum:


pronomen
werden (Präsens) + Partizip II wurd- + Partizip II
ich werde gemacht wurde gemacht
du wirst gemacht wurdest gemacht
er, sie, es wird gemacht wurde gemacht
wir werden gemacht wurden gemacht
ihr werdet gemacht wurdet gemacht
sie/Sie werden gemacht wurden gemacht

Beispiele: Generell wird heute weniger gelesen. (Passiv, Präsens)

Früher wurde viel mehr gelesen. (Passiv, Präteritum)

2. Wie war es früher? Antworte wie im Beispiel. Verwende das Passiv Präteritum.
Beispiel: Haben die Leute früher auch so viel im Internet gesurft?

Nein, früher wurde viel mehr gelesen. (viel mehr lesen)

a) Haben die Leute früher auch so viel ferngesehen?


Nein, früher wurde viel mehr Karten gespielt. (viel mehr Karten spielen)

b) Haben die Leute früher auch so viel telefoniert?


Nein, früher wurde viel mehr zu Hause gesprochen. (viel mehr zu Hause sprechen)

c) Haben die Leute früher auch so viele Videospiele gespielt?


Nein, früher wurde viel mehr Fußball gespielt. (viel mehr Fußball spielen)

3. Wie ist es heutzutage? Schreibe Sätze wie im Beispiel. Verwende das Passiv Präsens.

Beispiel: viel chatten - Heutzutage wird viel gechattet.

a) mit dem Handy telefonieren – Heutzutage wird mit dem Handy telefoniert.
b) mit der Digitalkamera fotografieren – Heutzutage wird mit der Digitalkamera fotografiert.
c) mit dem Computer lernen – Heutzutage wird mit dem Computer lernen.

4. Schreibe Dialoge über die Erfindungen wie im Beispiel. Verwende das Passiv Präteritum.

Beispiel: - Wann wurde das Telefon erfunden?

- Das Telefon wurde 1876 erfunden.

- Von wem?

- Von Alexander Bell.

der Buchdruck – 1440 – Johannes Gutenberg

- Wann wurde der Buchdruck erfunden?

- Der Buchdruck wurde 1440 erfunden.

- Von wem?

- Von Johannes Gutenberg.

die Jeans – 1873 – Levi Strauss

- Wann wurde die Jeans erfunden?

- Die Jeans wurde 1873 erfunden.

- Von wem?

- Von Levi Strauss.

das Internet – 1998 - Tim Berners-Lee

- Wann wurde das Internet erfunden?


- Das Internet wurde 1998 erfunden?

- Von wem?

- Von Tim Berners-Lee

5. Konjugiere die Verben im Passiv Präsens und Präteritum.

Personal- Passiv Präsens Passiv Präteritum Passiv Präsens Passiv Präteritum


pronomen schreiben schreiben nutzen nutzen
ich werde geschrieben wurde geschrieben werde genutzt wurde genutzt
du wirst geschrieben wurdest geschrieben wirst genutzt wurdest genutzt
er, sie, es wird geschrieben wurde geschrieben wird genutzt wurde genutzt
wir werden geschrieben wurden geschrieben werden genutzt wurden genutzt
ihr werdet geschrieben wurdet geschrieben werdet genutzt wurdet genutzt
sie/Sie werden geschrieben wurden geschrieben werden genutzt wurden genutzt

Personal- Passiv Präsens Passiv Präteritum Passiv Präsens Passiv Präteritum


pronomen essen essen arbeiten arbeiten
ich werde gegessen wurde gegessen werde gearbeitet wurde gearbeitet
du wirst gegessen wurdest gegessen wirst gearbeitet wurdest gearbeitet
er, sie, es wird gegessen wurde gegessen wird gearbeitet wurde gearbeitet
wir werden gegessen wurden gegessen werden gearbeitet wurden gearbeitet
ihr werdet gegessen wurdet gegessen werdet gearbeitet wurdet gearbeitet
sie/Sie werden gegessen wurden gegessen werden gearbeitet wurden gearbeitet