Sie sind auf Seite 1von 477

Oliver Deiser

Die Unendlichkeit der Primzahlen

für Caroline, Thalia und Larina


Inhalt

Vo r w o r t . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Prolog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

1. Abschnitt Primzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

1. Definition, Satz, Beweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

2. Die Definition einer Primzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

3. Über Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

4. Beispiele und Experimente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

5. Die Eins als Primzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

6. Erweiterung der Begriffe auf die ganzen Zahlen . . . . . . . . . . . . 41

2. Abschnitt Der Satz des Euklid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

1. Das Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

2. Euklids Beweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

3. Euklids Beweis im Original . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

3. Abschnitt Analyse des Beweises . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

1. Warum plus 1? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

2. Euklidische Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

3. Teilerfremde Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


2 Inhalt

4. Teilerfremde Folgen und rekursive Konstruktionen . . . . . . . . 67

5. Die Teilerfremdheit aufeinanderfolgender Zahlen . . . . . . . . . . 71

6. Erhalt der Teilbarkeit unter Linearkombinationen . . . . . . . . . 73

7. Weitere Varianten des Arguments . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

8. Die Größe der nächsten Primzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

9. Widerspruchsbeweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

10. Konstruktive Beweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

4. Abschnitt Visualisierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

1. Zählsteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

2. Teilbarkeitsdiagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95

3. Restetafeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

4. Die Ulam-Spirale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105

5. Primzahl-Spiralen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

5 . A b s c h n i t t S i e b v e r f a h r e n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

1. Das Sieb des Eratosthenes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

2. Einschluss-Ausschluss-Zählungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125

3. Die Anzahl teilerfremder Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133

4. Das Sieb von Euler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

5. Das Sieb von Sundaram . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

6. Polynome durch Primzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

6 . A b s c h n i t t D i e P r i m f a k t o r z e r l e g u n g . . . . . . . . . . . . . . . . . 151

1. Die Existenz einer Primfaktorzerlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

2. Die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung . . . . . . . . . . . . . . . 159

3. Das Lemma von Euklid, I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

4. Das Lemma von Euklid, II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


Inhalt 3

5. Weitere Eindeutigkeitsbeweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169

6. Primzahl-Exponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

7. Der Satz von Legendre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

8. Die Chebychev-Identität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185

9. Die Anzahl der Primfaktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191

7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der


P r i m z a h l e n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195

1. Fermat-Zahlen und der Beweis von Christian Goldbach . . . . . 197

2. Der Beweis von Leonhard Euler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203

3. Der kombinatorische Beweis von Axel Thue . . . . . . . . . . . . . . . 209

4. Die Primzahlzählfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215

5. Der kombinatorische Beweis von Paul Erdös . . . . . . . . . . . . . . 221

6. Der kombinatorische Beweis von Joseph Perott . . . . . . . . . . . . 225

7. Ein Beweis mit Hilfe der Möbius-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . 231

8. Ein Beweis mit Hilfe der Eulerschen Phi-Funktion . . . . . . . . . 237

9. Der topologische Beweis von Hillel Fürstenberg . . . . . . . . . . . 241

10. Eine Analyse des topologischen Beweises . . . . . . . . . . . . . . . . . 245

11. Verschieden oder gleich? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247

8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der


r e z i p r o k e n P r i m z a h l e n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249

1. Das Wachstum der harmonischen Reihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251

2. Die Riemannsche Zeta-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257

3. Die Größe der Teilbarkeitsrelation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261

4. Die Summe der reziproken Primzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265

5. Der kombinatorische Beweis von Erdös . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271

6. Das Wachstum der harmonischen Primzahlreihe . . . . . . . . . . . 273

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


4 Inhalt

9 . A b s c h n i t t Z a h l e n t h e o r e t i s c h e F u n k t i o n e n . . . . . . . . . 277

1. Die Möbius-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279

2. Die Dirichlet-Faltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285

3. Inversenberechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291

4. Eine weitere Umkehrformel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297

5. Eine allgemeine Doppelsummenformel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301

6. Die Psi-Funktion von Chebychev . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309

7. Summen über die Möbius-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315

1 0 . A b s c h n i t t A b s t ä n d e u n d P r o g r e s s i o n e n . . . . . . . . . . . . 321

1. Die Abstände zwischen den Primzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323

2. Primzahlzwillinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329

3. Primzahlmuster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333

4. Produkte aufeinanderfolgender Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337

5. Die Häufigkeiten der Abstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339

6. Primzahlen in arithmetischen Progressionen . . . . . . . . . . . . . . 343

7. Arithmetische Progressionen in den Primzahlen . . . . . . . . . . . 351

11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrand-


s c h e P o s t u l a t . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355

1. Der Satz von Chebyshev, I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 357

2. Der Satz von Chebyshev, II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363

3. Das Bertrandsche Postulat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369

4. Eine Verallgemeinerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379

5. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, I . . . . . . . . . . . . 389

6. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, II . . . . . . . . . . . 403

7. Die Sätze von Kummer und Lukas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


Inhalt 5

1 2 . A b s c h n i t t D e r P r i m z a h l s a t z . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 419

1. Asymptotische Gleichheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421

2. Der Primzahlsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425

3. Primzahlsatz und Chebychev-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . 431

4. Annäherung an einen Beweis des Primzahlsatzes . . . . . . . . . . . 435

5. Eine Verstärkung des Primzahlsatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 441

6. Der Integral-Logarithmus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 443

7. Der Satz von Vallée-Poussin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447

1 3 . A b s c h n i t t Z u r Ve r t e i l u n g d e r P r i m z a h l e n . . . . . . . . . 451

1. Der Satz von Franz Mertens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453

2. Die Goldbach-Vermutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 459

3. Die Legendre-Vermutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461

A n h ä n g e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 463

1. Die Primzahlen bis 10000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465

2. Die Abstände zwischen den Primzahlen bis 10000 . . . . . . . . . . 467

3. Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469

4. Notationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471

5. Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 473

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


Vorwort

Im neunten Buch der „Elemente“ des Euklid findet sich folgender Satz:
Es gibt mehr Primzahlen als jede vorgelegte Anzahl von Primzahlen.
Dieses Ergebnis wird heute üblicherweise in der Form
Es gibt unendlich viele Primzahlen.
formuliert und im Wesentlichen so bewiesen wie bei Euklid. Wenige Zeilen ge-
nügen, um den Satz zu beweisen.
In diesem Buch betrachten wir das Ergebnis in großer Ausführlichkeit und
Vielfalt in Form von kurzen Essays. Dabei möchten wir auch vor Augen führen,
was Mathematik ist und wie Mathematik entsteht, weiterentwickelt und weiter-
gegeben wird.
Der Text wendet sich an alle Leser, die sich für Mathematik interessieren. Er
kann als ein Beispiel für
slow mathematics
angesehen werden: Eine Darstellung und Vermittlung von Mathematik, die sich
Zeit lässt. Von den Anfängen bis hin zu fortgeschrittenen Fragen.

München, im Oktober 2019

Oliver Deiser

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


Prolog

Wir reisen gedanklich nach Alexandria am westlichen Nilufer gegen 300 vor
Christus. Die Stadt ist wenige Jahrzehnte nach ihrer Gründung durch Alexan-
der den Großen im Jahr 331 bereits eine wissenschaftliche Metropole. Um
diese Zeit beginnt der Bau eines gewaltigen Leuchtturms. Im „Heiligtum der
Musen“, dem Museion, entstehen universitäre Strukturen von Forschung und
Lehre, samt einer angeschlossenen Bibliothek, die zu einer der bedeutendsten
der Welt werden sollte.
Ohne jeden Anspruch auf historische Übereinstimmung sehen wir in Alexan-
dria einen neugierigen Schüler namens Euklid im Alter von etwa 13 Jahren. Er
befindet sich auf dem Weg zur Schule. Neben seiner Schule wird gerade gebaut
und seine Lehrer sagten, dass hier etwas ganz Großes entstehen würde. Ein ge-
meinsamer Ort für Künstler, Philosophen, Mathematiker, für Wissenschaftler
und Lehrer aller Art. Euklid liebt vor allem die Mathematik. Er denkt gerade
über die Zahlen nach, wie er sie in seiner Schule gelernt hat. Aus der Einheit 1,
die selbst nicht als Zahl gilt, ergeben sich durch Zusammensetzen von ununter-
scheidbaren Einheiten die Zahlen:
1,1, 1,1,1, 1,1,1,1, 1,1,1,1,1, …
oder
2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, …
[ Die alten Griechen haben haben die Zahlen natürlich anders notiert und
es ist eine Aufgabe der Geschichtsforschung, den Zahlbegriff der Antike
möglichst genau zu rekonstruieren. Wir wollen derartige Fragen hier ver-
nachlässigen, um unsere Erzählung, die ja frei erfunden ist und keinerlei
Ansprüche auf historische Korrektheit geltend machen möchte, einfach
zu halten. ]
Wie geht das Zusammensetzen von Einheiten eigentlich genau? Werden sie zu-
sammengeklebt? Woher kommen die Einheiten? Haben wir beliebig viele da-
von? Wie kann es überhaupt zwei Dinge geben, die sich nicht unterscheiden las-
sen? Euklids Lehrer sagte ihm, dass solche Fragen sehr schwierig seien. Das hieß
wohl, dass er sie selber nicht beantworten konnte.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


10 Prolog

Heute war wieder Mathematik-Unterricht, gleich in der ersten Stunde. Der


Lehrer begann:
„Wir betrachten noch einmal unsere Zahlen:
2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, …
Manche Zahlen dieser Reihe sind durch vorangehende Zahlen teilbar, etwa
6 = 2 ⋅ 3, 9 = 3 ⋅ 3 und 12 = 3 ⋅ 4.
Diese Zahlen nennen wir zusammengesetzte Zahlen. Die Zahlen, die
nicht zusammengesetzt sind, nennen wir Primzahlen. Diese Zahlen sind
nur durch sich selbst und natürlich durch die Einheit 1 teilbar. Wir kön-
nen die 7 und die 13 nur schreiben als
7 = 7 ⋅ 1 = 1 ⋅ 7 und 13 = 13 ⋅ 1 = 1 ⋅ 13.
Das ist etwas ganz anderes als 6 = 2 ⋅ 3 = 3 ⋅ 2. Die Zahlen 6, 9 und 12 sind
also Beispiele für zusammengesetzte Zahlen. Die Zahlen 7 und 13 sind da-
gegen Beispiele für Primzahlen.“
Der Lehrer war beglückt über seinen eigenen Unterricht und bekam leuch-
tende Augen. Viele seiner Schüler teilten dieses Glück nicht. Sie verhielten sich
aber still, da sie wussten, dass ihr Lehrer in diesen besonderen Momenten emp-
findlich auf Störungen des Unterrichts reagierte. Euklid jedenfalls war neugierig
geworden. Der Lehrer fuhr fort:
„Wir können uns vorstellen, dass die zusammengesetzten Zahlen minde-
stens zwei Bausteine besitzen, aus denen sie, was die Multiplikation be-
trifft, bestehen. Deshalb nennen wir sie ja gerade zusammengesetzt! Die
Primzahlen dagegen zerfallen nicht in Bausteine. Sie sind selber die Bau-
steine, aus denen die zusammengesetzten Zahlen gemacht sind!“
Jetzt war Euklid voll bei der Sache. Bausteine von Zahlen − das hört sich an wie
ein Spiel. Und er bekam nun ebenfalls leuchtende Augen, als sein Lehrer wieder
zur Kreide griff:
„Die ersten Primzahlen lauten
2, 3, 5, 7, 11, 13, 17, 19, 23, 29, 31, 37, 41, 43, 47, 53, 59, 61, 67, 71, 73, 79,
83, 89, 97
Ich könnte diese Liste noch lange fortsetzen. Es gibt genau 25 Primzahlen
kleiner als Hundert. Gestern habe ich bis spät in die Nacht alle Primzah-
len bis Tausend bestimmt. Wenn ich mich nicht verrechnet habe, was, wir
ihr wisst, gar nicht so selten vorkommt, gibt es genau 168 Primzahlen, die
kleiner als Tausend sind. Warum es genau 168 sein sollten, weiß ich nicht.
1000 geteilt durch 168 ist ungefähr 6. Damit ist also ungefähr jede sechste
Zahl kleiner als Tausend eine Primzahl. Bis Hundert ist es jede vierte.“

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


Prolog 11

Die Unregelmäßigkeit der Folge der Primzahlen faszinierte Euklid. Man-


chmal gibt es Zweiersprünge zwischen zwei Primzahlen, etwa von 3 nach 5, man-
chmal aber auch Vierer- und Sechsersprünge, etwa von 19 zu 23 oder von 61 zu
67. Und die Liste war ja, wie der Lehrer sagte, erst der Anfang. Diese Zahlen sind
wirklich sonderbar… Immer wenn eine neue Primzahl auftaucht, gibt es einen
neuen Baustein. Euklid stellte sich die Primzahlen farbig vor und baute in Ge-
danken farbige Gebilde mit ihnen. Eine rote Zwei, zwei blaue Dreien und eine
grüne Elf ergab die zusammengesetzte Zahl 2 ⋅ 3 ⋅ 3 ⋅ 11 = 198 mit vier Baustei-
nen. Der Lehrer fuhr fort:
„Klar ist, dass die Primzahlen immer seltener werden. Denn alle echten
Vielfachen
4, 6, 8, 10, 12, 14, … der 2,
6, 9, 12, 15, 18, 21, … der 3
10, 15, 20, 25, 30, 35, … der 5
14, 21, 28, 35, 42, 49, … der 7
und so weiter sind keine Primzahlen und diese Vielfachen sind sehr zahl-
reich. Die Folge der Primzahlen wird also immer dünner. Ich weiß nicht,
ob sie irgendwann endet. In diesem Fall gäbe es nur endlich viele Prim-
zahlen und folglich eine größte Primzahl! Soweit ich herumgefragt habe,
weiß niemand eine Antwort.“
Die größte Primzahl… Ob es sie gibt? Der Lehrer wusste es nicht. Und wenn
niemand in Alexandria eine Antwort wusste, dann hieß das eine Menge.
Die Mathematik-Stunde war zu Ende und jetzt stand Griechische Literatur
auf dem Stundenplan. Im Gegensatz zu seinem Mathematik-Lehrer war der
Griechisch-Lehrer immer perfekt organisiert. Sie lasen die Antigone des So-
phokles und Euklid vergaß darüber zwischenzeitlich die Primzahlen.

Am Nachmittag zog sich Euklid in sein Zimmer zurück. Er dachte nach. Er ex-
perimentierte, er spielte mit Zahlen. Er vermutete − es war nicht viel mehr als ein
Bauchgefühl −, dass es keine größte Primzahl geben könne. Zu jeder Primzahl
wird sich eine größere finden lassen, wenn man nur sucht. Er schrieb sich die er-
sten Primzahlen noch einmal aus seinem Heft ab:
2, 3, 5, 7, 11, 13, 17, …
Er blickte nun auf die Vielfachen der 2, 3, 5 und 7, die der Lehrer angegeben
hatte, um zu begründen, warum die Primzahlen immer seltener werden. Er be-
trachtete das Produkt
2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 = 210
der ersten vier Primzahlen und stellte fest, dass die Zahl 210 ein gemeinsames

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


12 Prolog

Vielfaches von 2, 3, 5 und 7 ist. Das hatten sie schon in der Schule gehabt, das
kleinste gemeinsame Vielfache. Das war nicht besonders spannend gewesen und
es hatte ihn bisher nicht wirklich interessiert. Jetzt aber fand er Gefallen an dem
Produkt 2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 = 210. Die Zahl 210 ist eine echte Antiprimzahl! Und plötzlich
hatte Euklid eine Idee:
„Wenn ich 1 dazurechne und also
211 = 2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 + 1
bilde, erhalte ich eine Zahl, die vielleicht eine Primzahl ist, vielleicht auch
nicht. Sie ist aber ganz sicher nicht durch 2, 3, 5 und 7 teilbar, da sie den
Rest 1 bei der Division durch diese Zahlen besitzt. Sie hat also andere
Bausteine als 2, 3, 5, 7. Und das geht immer. Mein Trick heißt einfach:
Alles multiplizieren und dann Eins addieren!
Das funktioniert nicht nur mit 2, 3, 5 und 7, sondern mit beliebig vielen
Primzahlen! Wenn ich
2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 ⋅ 11 ⋅ 13 ⋅ 17
berechne − was immer das sein mag − und dann 1 hinzuzähle, erhalte ich
eine Zahl, die nicht durch 2, 3, 5, 7, 11, 13, 17 teilbar ist. Jeder Baustein
dieser Zahl ist also von 2, 3, 5, 7, 13, 17 verschieden. Wir können also im-
mer neue Bausteine finden. Wir müssen nur alle Bausteine, die wir ken-
nen, multiplizieren und dann 1 dazuzählen! Dadurch erhalten wir eine
Zahl, die neue Bausteine besitzt. Es kann also keine größte Primzahl ge-
ben! Die Primzahlen sind unendlich!“

Am nächsten Tag berichtete Euklid seine Entdeckung seinem Lehrer. Nach-


dem dieser seine Sprache wiedergefunden hatte, half er ihm, seine Argumenta-
tion in die Form eines Beweises zu bringen, den er seinen Kollegen zeigen
konnte. Der Beweis wurde von niemandem angezweifelt. Alle waren sich einig,
dass Euklid gezeigt hatte, dass es keine größte Primzahl gibt. Sein Lehrer hatte
ihm immer gesagt, dass es in der Mathematik keinen Streit gebe und dass man
seine Überlegungen immer frei vorbringen könne, ohne fürchten zu müssen,
dass man dadurch Missfallen erzeuge. Zumindest nicht bei Mathematikern.

Viele Jahre später schrieb Euklid, der selbst Mathematiker in Alexandria ge-
worden war, ein großes Lehrbuch der Mathematik mit dem schlichten Titel
„Elemente“. Es schrieb über Geometrie und über Zahlen. Und er schrieb alles
über Primzahlen auf, was er wusste. Es war ihm egal, ob ein Ergebnis von ihm
war oder nicht. Aber er erinnerte sich immer gerne an die Entdeckung seiner
Schulzeit über die Unendlichkeit der Primzahlen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Abschnitt

Primzahlen

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Definition, Satz, Beweis

Die Wissenschaft der Mathematik beginnt mit den alten Griechen, und unsere
Geschichte über Euklid und die Unendlichkeit der Primzahlen zeigt beispiel-
haft, welche Fragen die Mathematik stellt und wie durch die Beantwortung die-
ser Fragen das mathematische Wissen vermehrt wird. In der Nachfolge von
Euklid, Archimedes und vielen anderen ist ein gewaltiges Gebäude entstanden,
das nicht nur im Hinblick auf die Ergebnisse und Methoden, sondern auch in der
Organisation des Wissens Vorbildcharakter für viele andere Wissenschaften be-
sitzt. Wie jede hochentwickelte Wissenschaft besitzt die Mathematik eine Fach-
sprache, die von einer weltweiten Gemeinschaft verwendet, gepflegt und weiter-
entwickelt wird. Die Mathematik ist von dieser Sprache nicht zu trennen. In die-
sem Essay wollen wir darlegen, wie das Ergebnis der Unendlichkeit der Prim-
zahlen in der mathematischen Fachsprache aufgeschrieben werden kann. Die
Darstellung entspricht den modernen Standards, ihre wesentliche Struktur fin-
det sich bereits in Euklid „Elementen“. Es ist bemerkenswert, dass die mathema-
tische Erkenntnis und die Sprache der Mathematik von Beginn an Hand in Hand
gingen.
Das Ergebnis von Euklid lautet: Es gibt unendlich viele Primzahlen. Um die-
ses Ergebnis zu dokumentieren, verwendet die Mathematik drei wesentliche und
streng von einander zu unterscheidende Kategorien:
(1) Definitionen, die die betrachteten Begriffe festlegen.
(2) Sätze, in denen Ergebnisse über die Begriffe formuliert werden.
(3) Beweise, die zeigen, dass die Sätze gültig sind.
Unsere Überlegungen drehen sich um den Begriff der Primzahl. Wir legen
diesen wie folgt fest:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


16 1. Abschnitt Primzahlen

Definition (zusammengesetzte Zahl, Primzahl)


Eine natürliche Zahl n ≥ 2 heißt eine zusammengesetzte Zahl, falls es
natürliche Zahlen m, k ≥ 2 gibt mit n = m ⋅ k. Andernfalls heißt n eine
Primzahl oder kurz prim.

Eine Definition gibt genau an, was unter einem mathematischen Begriff zu
verstehen ist. Sie enthält keine Ergebnisse und keine Beispiele. Sie zeichnet be-
stimmte mathematische Objekte aus und gibt ihnen einen Namen (in obiger
Definition kursiv gesetzt). Dabei verwendet sie bekannte Begriffe. In unserem
Beispiel wird vorausgesetzt, dass der Leser mit der Ordnungsrelation „größer
gleich“ und der Multiplikation natürlicher Zahlen vertraut ist.
Primzahlen sind nun definiert. In der klassischen straffen Organisation des
mathematischen Wissens werden nun die von wem und wie auch immer gefun-
denen Ergebnisse in der Form von Sätzen präsentiert. In unserem Beispiel:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Mathematische Sätze bringen einen mathematischen Sachverhalt zum Aus-


druck. Genauer ist der Sachverhalt, der im Satz formuliert wird, bewiesen und in
diesem Sinne gültig, richtig oder wahr. Ohne vorliegenden Beweis würden wir
von einer Vermutung oder Hypothese sprechen, aber nicht von einem Satz. „Satz“
bedeutet: Irgendein Mathematiker oder eine Gruppe von Mathematikern hat
mindestens einen Beweis des Satzes gefunden. Dass Sätze vor ihren Beweisen
formuliert werden, entspricht nicht der Entstehung von Mathematik! In der
Entstehung gibt es eine Hypothese („Es gibt unendlich viele Primzahlen“) und
eine Gegenhypothese („Es gibt eine größte Primzahl“), die beide untersucht
werden. Sobald ein Beweis gefunden wird, wird die Hypothese oder die Gegen-
hypothese zum mathematischen Satz. Die andere Aussage ist dann widerlegt.
Ein Beweis wird in der Regel unmittelbar an einen Satz angefügt. Euklids Be-
weis können wir so notieren:

Beweis
Seien p1 , …, pn Primzahlen, mit einer beliebig großen natürlichen Zahl n.
Wir zeigen, dass es eine Primzahl p gibt, die von allen Primzahlen p1 , …, pn
verschieden ist. Damit ist gezeigt, dass es unendlich viele Primzahlen gibt.
Wir setzen hierzu
a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1.
Dann ist a eine natürliche Zahl, die bei der Division durch p1 , …, pn jeweils
den Rest 1 besitzt. Damit ist a durch keine der Primzahlen p1 , …, pn teilbar.
Sei nun p der kleinste Teiler von a, der größer als 1 ist (ist die Zahl a prim,
so ist p = a; ist a zusammengesetzt, so ist p < a). Dann ist p eine Primzahl.
Da p ein Teiler von a ist, ist p von allen Primzahlen p1 , …, pn verschieden
(da diese kein Teiler von a sind). Also ist die Primzahl p wie gewünscht.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Definition, Satz, Beweis 17

Wird ein weiterer Beweis eines Satzes gefunden, so kann dieser, wenn er einfa-
cher erscheint oder aus anderen Gründen das Prädikat „besser“ bekommt, den
ursprünglichen Beweis verdrängen. Bis heute ist Euklids Beweis der Standardbe-
weis für die Unendlichkeit der Primzahlen geblieben. Er wird heute anders auf-
geschrieben als bei Euklid, aber die Beweisidee ist dieselbe. (Wir diskutieren Eu-
klids Beweis, wie er in seinen „Elementen“ erscheint, in einem eigenen Essay.)
In der Regel wird in mathematischen Texten nur ein Beweis eines Satzes gege-
ben. Für eine Forschungsarbeit ist dies sicherlich angemessen, und auch für eine
systematische Lehrbuch-Darstellung einer mathematischen Theorie ist es al-
leine schon aufgrund der Fülle der Ergebnisse oftmals gar nicht anders möglich.
Wir betrachten, den Intentionen dieses Buches folgend, auch viele andere Be-
weise des Satzes von Euklid. Der Leser findet sie in einem eigenen Abschnitt.
In ihrer Quintessenz besteht die Mathematik aus dem Kategorien-Trio
Definition, Satz, Beweis,
wobei schließlich noch die Axiome als grundlegende unbewiesene Sätze hinzu-
kommen. Definitionen, Sätze und Beweise beantworten in höchster, von keiner
anderen Wissenschaft erreichter Präzision die drei Fragen:
Worum geht es? Was gilt? Warum gilt es?
Die Mathematik ist viel mehr als dieses Trio. Aber alles Weitere − naturwissen-
schaftliche und technische Anwendungen, Didaktik, Visualisierung, Wissen-
schaftstheorie − stützt sich auf diese einzigartige Grundlage.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


2. Die Definition einer Primzahl

Zusammengesetzte Zahlen und Primzahlen hatten wir so erklärt:

Definition (zusammengesetzte Zahl, Primzahl, I)


Eine natürliche Zahl n ≥ 2 heißt eine zusammengesetzte Zahl, falls es
natürliche Zahlen m, k ≥ 2 gibt mit n = m ⋅ k. Andernfalls heißt n eine
Primzahl oder kurz prim.

Diese Definition führt zwei neue Begriffe ein: zusammengesetzte Zahl und
Primzahl. Die Definition betrifft natürliche Zahlen größergleich 2. Jede der
Zahlen
2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, …
ist entweder zusammengesetzt oder eine Primzahl. Da in der Definition nur
natürliche Zahlen größergleich 2 betrachtet werden, ist zum Beispiel die ratio-
nale Zahl 5/2 weder zusammengesetzt noch prim. Ebenso ist die Zahl 1 nach
unserer Definition weder zusammengesetzt noch prim. Die Gründe, die Zahl
1 nicht als Primzahl anzusehen und die Frage, ob wir es nicht doch tun könn-
ten, diskutieren wir in einem späteren Essay.
Mathematische Definitionen sind in ihrem Ergebnis eindeutig, aber nicht in
ihrer Formulierung. Es gibt zahlreiche sprachliche und inhaltliche Varianten,
Primzahlen zu definieren. Wir diskutieren im Folgenden einige davon. Der Le-
ser achte auf alle Details, die Unterschiede in der Formulierung sind oft sehr ge-
ring. Alle Definitionen sind äquivalent: sie liefern übereinstimmende Begriffe.

Definition (zusammengesetzte Zahl, Primzahl, II)


Sei n eine natürliche Zahl mit n ≥ 2. Dann heißt n eine zusammengesetzte
Zahl, falls es natürliche Zahlen m, k ≥ 2 gibt mit n = m ⋅ k. Andernfalls heißt
n eine Primzahl oder kurz prim.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


20 1. Abschnitt Primzahlen

Diese Form enthält das für die Mathematik typische Schlüsselwort „sei“. Im
Englischen würde man „let“ verwenden, etwa „Let n ≥ 2 be a natural number.“
Mit diesem Schlüsselwort werden vor der eigentlichen Begriffsdefinition die
Objekte eingeführt, um die es geht. In unserem Fall geht es um eine natürliche
Zahl größergleich 2, die n genannt wird. Diese Zahl ist samt ihrer Bezeichnung
für den Rest der Definition fest und die Bezeichnung n steht nicht mehr für an-
dere Objekte zur Verfügung. In unserem Fall ist ein Beginn mit „sei“ verzichtbar,
da nur ein Objekt betrachtet wird und die Definition relativ kurz ist. Sobald eine
Definition komplizierter wird, ist es aus Gründen der Lesbarkeit oft günstig, sie
mit einem ganzen Satz der Form „Sei …“ oder „Seien …“ zu beginnen, der die
beteiligten Objekte versammelt und benennt. Dadurch werden die Vorausset-
zungen klar sichtbar, unter denen der neue Begriff eingeführt wird. Danach geht
es mit einem neuen ganzen Satz weiter: „Dann heißt …“ oder „Dann nennen
wir…“. Dieses „dann“ bedeutet: „in dieser Situation“, „unter diesen Vorausset-
zungen“.
Von den Zahlen m und k, mit denen wir eine Zahl n in der Definition multipli-
kativ zusammensetzen, fordern wir, dass sie größergleich 2 sind. Dadurch wer-
den die Zerlegungen
n = n⋅1 = 1⋅n
ausgeschlossen. Dieses Ausschließen ist auch durch folgende Variante möglich:

Definition (zusammengesetzte Zahl, Primzahl, III)


Sei n eine natürliche Zahl mit n ≥ 2. Dann heißt n eine zusammengesetzte
Zahl, falls es natürliche Zahlen m, k < n gibt mit n = m ⋅ k. Andernfalls heißt
n eine Primzahl oder kurz prim.

Natürlich können wir auch zuerst Primzahl und dann zusammengesetzte Zahl
definieren:

Definition (Primzahl, zusammengesetzte Zahl, IV)


Sei n eine natürliche Zahl mit n ≥ 2. Dann heißt n eine Primzahl, falls es
keine natürliche Zahlen m, k < n gibt mit n = m ⋅ k. Andernfalls heißt n eine
zusammengesetzte Zahl.

Eine weitere Möglichkeit ist:

Definition (Primzahl, zusammengesetzte Zahl, V)


Sei n eine natürliche Zahl mit n ≥ 2. Dann heißt n eine Primzahl, falls es
keinen Teiler d von n gibt mit 1 < d < n. Andernfalls heißt n eine zusammen-
gesetzte Zahl.

Diese Definition setzt voraus, dass der Leser mit dem Begriff eines Teilers
einer natürlichen Zahl vertraut ist. Wer nicht weiß, was ein Teiler ist, muss sich
zuerst diesen Begriff aneignen, bevor er weiterlesen kann. In einem Lehrbuch
bedeutet dies in der Regel, dass der Leser zurückblättern muss. Wird er nicht

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Die Definition einer Primzahl 21

fündig, so muss er selbstständig oder mit Hilfe eines Literaturverzeichnisses eine


andere Quelle aufsuchen, die den Begriff behandelt. Er wird dann vielleicht fol-
gende Definition finden:

Definition (Teiler, Vielfaches)


Seien d und n natürliche Zahlen. Dann heißt d heißt ein Teiler von n, wenn
es eine natürliche Zahl k gibt mit k ⋅ d = n. In Zeichen schreiben wir d|n
[ gelesen: d teilt n ]. Ist d ein Teiler von n, so heißt n ein Vielfaches von d.

Der Buchstabe „d“ steht hier für „Divisor“. Mathematische Zeichen werden
wenn möglich passend und suggestiv gewählt. Dabei spielen sowohl lateinische
Traditionen als auch Internationalität eine Rolle. Nicht zufällig ist „n“ das bevor-
zugte Zeichen für eine natürliche Zahl (engl. natural number, franz. entier natu-
rel, ital. numero naturale) und „p“ das bevorzugte Zeichen für eine Primzahl
(prime number, nombre premier, numero primo). Prinzipiell ist die Zeichenwahl
beliebig, aber es gehört zum guten Benehmen, die üblichen Zeichen zu verwen-
den. Ob man „m“ oder „d“ in der Definition eines Teilers verwendet, ist egal.
Wer aber „o“ statt „d“ wählt, wirkt befremdlich. In vielen Texten zur Zahlen-
theorie wird „p“ sogar für Primzahlen reserviert: „Für alle p gilt…“ heißt dann
automatisch „Für alle Primzahlen p gilt…“ und „Es gibt ein p mit…“ heißt „Es
gibt eine Primzahl mit…“ Auch wir werden dieser p-Konvention folgen, wenn es
nicht aus dem Kontext anders hervorgeht.
Mit Hilfe von Teilern können wir Primzahlen auch so einführen:

Definition (Primzahl, zusammengesetzte Zahl, VI)


Sei n ≥ 2 eine natürliche Zahl. Dann heißt n eine Primzahl, falls es genau
zwei verschiedene natürliche Zahlen gibt, die Teiler von n sind. Andernfalls
heißt n eine zusammengesetzte Zahl.

Diese Definition nutzt, dass für jede natürliche Zahl n die Zahlen 1 und n
Teiler von n sind (da n = n ⋅ 1 = 1 ⋅ n). Gibt es außer diesen sogenannten trivialen
Teilern keine weiteren Teiler, so ist n eine Primzahl.
Welche Definition ist die Beste? Letztendlich sind es Fragen des Geschmacks,
des Stils, des vorausgesetzten Vorwissens und des angestrebten Niveaus, welche
Definition gewählt und wie sie innerhalb der Freiheiten und Grenzen der Fach-
sprache notiert wird. Dabei gilt:
Mathematiker definieren, um zu beweisen.
Hieraus ergibt sich, dass Definitionen bevorzugt werden, die in Beweisen leicht
zu handhaben sind. Die Definition über „genau zwei Teiler“ ist in dieser Hinsicht
weniger erfolgreich, weswegen sie seltener zu finden ist. Unabhängig davon
kann an eine Definition immer ein Satz über äquivalente Versionen angefügt
werden. In weiteren Beweisen stehen dann verschiedene Formulierungen zur
Verfügung, und je nach Kontext und Anwendung kann eine davon passender er-
scheinen als eine andere.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


3. Über Definitionen

Eine mathematische Definition führt einen neuen Begriff, ein neues Objekt oder
eine neue Notation ein. Was zeichnet eine mathematische Definition aus? Wir
betrachten ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige Gesichtspunkte.

Ein Reich der Ideen

Wir verwenden die mathematische Fachsprache, um eine Definition zu for-


mulieren. „Kreise sind rund“ oder „Kreise sind das, was wir mit einem Zirkel auf
dem Papier zeichnen können“ sind keine fachsprachlichen Definitionen, son-
dern anschauliche Beschreibungen. Sie können hilfreich sein, aber sie legen den
Begriff nicht fest. Das Lateinische „definire“ bedeutet „abgrenzen, bestimmen,
genau festlegen“. Eine Definition sagt genau, was etwas ist und was nicht. Sie
grenzt ab, nach innen und außen. Und das leistet die Zirkel-und-Papier-Be-
schreibung für die Mathematik nicht. Mathematische Definitionen sind eindeu-
tig, exakt und formal. Das heißt keineswegs, dass wir nichts über Kreise lernen,
wenn wir dem Begriff anschaulich über einen Zirkel begegnen. Das funktioniert
sogar sehr gut. Aber die Mathematik strebt seit Euklid nach Höherem. Sie sieht
und entdeckt sich selbst in einer Welt der Ideen. Werkzeuge wie Zirkel, Lineal
und Papier sind keine Objekte der Mathematik wie die Zahl 7, die Kreiszahl π,
die Kosinus-Funktion oder der Vektor (1, 0, 0) des dreidimensionalen reellen
Raumes. Die Mathematik kann diese Werkzeuge modellieren − in ihre Welt
spiegeln − und untersuchen, welche Punkte der Ebene sich mit Zirkel und Lineal
konstruieren lassen. Aber sie verwendet „Zirkel“, „Lineal“, „Papier“ nicht in ihr
Definition eines Kreises. Sie definiert einen Kreis als eine Menge von Punkten,
die von einem gewissen Punkt einen bestimmten Abstand haben. Damit kann die
Mathematik arbeiten und Kreise in einer viel umfassenderen Weise verstehen als
auf der Anschauungsebene der Realität. Viele Mathematiker wollen dies und
nicht mehr erreichen, sie leben glücklich unter der Sonne der Abstraktion. Aber
zum Wunder der Mathematik gehört auch, dass der Weg ins Ideelle durch ein
magisches und nicht gut verstandenes Zusammenspiel mit den Naturwissen-
schaften und der Technik wieder in die Realität zurückführt und dort ungeahnte
Anwendungen ermöglicht. Zu den Sternen und wieder zurück − zum eigenen
Stern.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


24 1. Abschnitt Primzahlen

Beispiele sind keine Definition

Eine mathematische Definition verwendet keine Beispiele. Die Aussage:


„Die Zahlen 2, 3, 5, 7, 11 sind zum Beispiel Primzahlen.“
ist richtig, aber keine Antwort auf die Frage, was eine Primzahl ist. Gleiches gilt für:
„Primzahlen wurden bereits von den alten Griechen untersucht.“
Das Erklären der Bedeutung eines Begriffs durch die Aneinanderreihung von
Beispielen und Fakten ist in der Umgangssprache häufig zu finden, auch mangels
der Existenz einer genauen Definition. In der Mathematik definieren wir prinzi-
piell nicht mit Hilfe von Beispielen und geschichtlichen Ereignissen. Beispiele
kommen nach einer Definition, nicht in der Definition. Geschichtliche Ereig-
nisse können eine sehr wichtige Dimension des mathematischen Erzählens und
Erklärens darstellen, in Definitionen haben sie nichts zu suchen.

Hierarchischer Aufbau

Eine mathematische Definition ist nicht nur fachsprachlich korrekt und ein-
deutig, sondern sie ordnet sich auch klar in die Hierarchie des mathematischen
Gesamtgebäudes ein. Dies bedeutet:
1. Eine Definition verwendet nur Objekte, deren Existenz nachgewiesen ist.
2. Eine Definition verwendet nur Begriffe, die bereits definiert sind.
Eine Definition darf sich nur auf Axiome, bereits bewiesene Sätze und bereits de-
finierte Begriffe stützen. Zur Illustration dieser Anforderungen betrachten wir
die folgende Definition der Quadratwurzel der Zahl 2:

Definition (Quadratwurzel aus 2)


Die reelle Zahl £2 ist definiert als die eindeutige reelle Zahl x ≥ 0 mit der
Eigenschaft x2 = 2.

Eine äquivalente Formulierung lautet:

Definition (Quadratwurzel aus 2)


Wir setzen:
£2 = „die eindeutige reelle Zahl x > 0 mit x2 = 2“.

Die Definition führt eine neue Konstante ein. Wenn künftig £2 verwendet wird,
wissen wir, dass nach Definition £2 ⋅ £2 = 2 gilt.
Vor dieser Definition muss bewiesen worden sein, dass es genau eine reelle
Zahl mit der geforderten Eigenschaft gibt. Ein allgemeiner Satz hierzu lautet:

Satz (Existenz von Wurzeln)


Für jede eine reelle Zahl x ≥ 0 gibt es genau ein reelles y ≥ 0 mit y2 = x.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Über Definitionen 25

Dieses Ergebnis ist keineswegs trivial (und in den rationalen Zahlen nicht gül-
tig!). Zum Beweis wird eine Folge rationaler Zahlen y1 , y2 , y3 , … konstruiert,
deren Grenzwert y die gewünschte Eigenschaft besitzt. Entsprechende Kon-
struktionen wurden bereits in der Antike entdeckt, der Leser kennt vielleicht
das Heron-Verfahren zur approximativen Wurzelberechnung aus der Schule.
Der zweite Aspekt des hierarchischen Aufbaus betrifft die in einer Definition
verwendeten Begriffe. Sie müssen allesamt bereits definiert sein, sodass ihre Def-
initionen auf Wunsch nachgereicht werden können. In unserem Beispiel der
Quadratwurzel aus 2 wären dies die Begriffe
reelle Zahl, positiv, Quadrat einer reellen Zahl
Dabei dürfen keine Zirkel entstehen, die Wurzeln mit Quadratzahlen und Qua-
dratzahlen mit Wurzeln erklären. Oder Primzahlen mit Teilern und Teiler mit
Primzahlen. Oder Funktionen mit Abbildungen, Abbildungen mit Zuordnun-
gen und schließlich Zuordnungen mit Funktionen.

Wie oft darf ich nach nachfragen?

Beliebig oft. Prinzipiell kann das eben angesprochene Nachreichen von Defi-
nitionen bei der heutigen Fundierung der Mathematik durch die Mengenlehre
soweit getrieben werden, dass wir schließlich bei der leeren Menge und den in ei-
ner formalen Kunstsprache formulierten Axiomen der Mengenlehre ankom-
men. Das ist ein sehr interessanter Weg voller großartiger Entdeckungen. Es ist
aber auch ein sehr langer und schwieriger Weg, der seine eigenen Ziele verfolgt
und bei dem mathematische Erfahrungen sehr hilfreich sind. Um also ohne
große Umschweife zu den Ergebnissen einer mathematischen Disziplin wie der
elementaren Zahlentheorie zu gelangen, wird ein Grundbestand an mathemati-
schen Objekten einfach vorausgesetzt. Das ist aus wissenschaftlicher Sicht naiv,
aber aus didaktischer Sicht klug. In unserer Definition einer Primzahl haben wir
angenommen, dass die natürlichen Zahlen samt Arithmetik und Ordnung be-
kannt sind. Die natürlichen Zahlen sind in diesem Sinne bereits da und müssen
nicht definiert werden. In der elementaren Zahlentheorie genügen naive An-
schauungen über Zahlen und Mengen. Es ist gut möglich (und erwünscht), dass
sich diese Anschauungen durch das Studium der Mathematik verändern und ir-
gendwann kritisch hinterfragt werden. Der Leser wird dann vielleicht fragen:
(1) Wie können die Zahlen 0, 1, 2, … definiert werden?
(2) Was ist der Unterschied zwischen einer Zahl und ihrer Darstellung?
(3) Ist die unendliche Menge der natürlichen Zahlen eine „fertige“ Menge,
mit der wir so umgehen können wie mit einer endlichen Menge?
(4) Was wird über Mengen vorausgesetzt? Welche Mengen existieren?
(5) Was ist ein Beweis und welche Argumentation ist in Beweisen möglich?
(6) Was genau ist die „Grammatik“ der formalen Sprache der Mathematik?

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


26 1. Abschnitt Primzahlen

An dieser Stelle kann der Weg zu den Grundlagen der Mathematik beschritten
werden. Aber weder ein Anfänger noch ein erfahrener Zahlentheoretiker muss
unbedingt wissen, wie die natürlichen Zahlen in der axiomatischen Mengenlehre
eingeführt werden. Intuition und Nachahmung führen auch in der Mathematik
sehr weit. Man muss irgendwo anfangen, aber nicht immer bei Adam und Eva.
Das zeigt auch ein Blick in die Geschichte. Die logischen Grundlagen (und die
Grenzen) der Zahlentheorie wurden erst im 20. Jahrhundert ans Licht gebracht,
als es bereits einen riesigen Wissensbestand gab. Viele große und schwer zu be-
weisende Sätze über Primzahlen erscheinen in der Zeittafel der Mathematik vor
der exakten Definition der natürlichen Zahlen. Weit vor den Axiomen der Men-
genlehre und dem formalen Beweisbegriff der mathematischen Logik.

Feinheiten

Auch bei gegebenen Grundobjekten sind oft noch Klarstellungen nötig wie
zum Beispiel die Beantwortung der Frage, ob wir die Zahl Null als natürliche
Zahl ansehen möchten oder nicht. Wir wollen es für diesen Text tun, sodass die
natürlichen Zahlen also die Form
0, 1, 2, 3, 4, 5, …
besitzen. Für den Primzahlbegriff spielt diese Konvention keine Rolle. In unse-
rer Definition der Teilbarkeit ist jedoch die Null zugelassen. Wegen 0 ⋅ 4 = 0 ist
nach Definition die 4 ein Teiler der Null. Allgemein ist jede natürliche Zahl n,
auch die Null selbst, ein Teiler der Null. Wer das nicht möchte, kann die Null
auch ausschließen und die Teilbarkeit nur für natürliche Zahlen n ≥ 1 einführen.
Viele Zahlentheoretiker fangen bei der 1 mit dem Zählen an, sodass die Null
nicht als natürliche Zahl gilt. Die alten Griechen haben oft bei 2 angefangen und
die Einheit 1 nicht als natürliche Zahl angesehen. Letztendlich führen alle Vari-
anten zur selben mathematischen Theorie, die wichtigen Ergebnisse der Zahlen-
theorie sind von diesen Konventionen vollkommen unabhängig. (Der Leser ver-
gleiche hierzu auch den Essay über die „Eins als Primzahl“.)

Was leisten unsere Definitionen?

Exakte fachsprachliche Definitionen haben in der Mathematik zwei Haupt-


funktionen:
Zum einen klären sie Zweifelsfälle und unterstützen so die Harmonie der Ma-
thematik. Was ein Teiler und ein Vielfaches ist, weiß man mehr oder weniger ge-
nau aus der Schule. Aber erst eine genaue Definition klärt die Fragen, ob die Eins
ein Teiler der Eins und ob die Null ein Teiler der Null ist oder nicht. Nach unse-
rer Definition ist dies der Fall. Umgangssprachlich gilt das Ganze ja oftmals
nicht als Teil, sodass die Frage, ob die Eins ein Teiler der Eins ist ja keineswegs
überflüssig ist. Und in der Schule lernt man, dass man durch Null nicht teilen
kann. Nach unserer Definition ist aber die Null ein Teiler der Null, da 0 ⋅ 0 = 0.
Dies ändert nichts daran, dass zum Beispiel die Divisionen 0/0 oder 1/0 nicht er-
klärt sind.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Über Definitionen 27

Zum anderen werden exakte Definitionen benötigt, wenn wir etwas über die
definierten Begriffe beweisen wollen. Wie sollten wir das tun, wenn wir gar nicht
genau wissen, worum es geht? Definitionen sagen uns, was wir verwenden dür-
fen, wenn wir versuchen, Eigenschaften über Begriffe nachzuweisen oder zu wi-
derlegen. Sie geben uns bereits erste Eigenschaften über die Begriffe an die
Hand, die per definitionem gelten und damit nicht bewiesen werden müssen. Die
Eigenschaft £2 ⋅ £2 = 2 ist eine derartige Eigenschaft: Sie gilt nach Definition
und muss daher nicht bewiesen werden.
Wir hatten oben geschrieben: Mathematiker definieren, um zu beweisen. Wir
können ergänzen: Sie müssen es tun, um beweisen zu können. Die ersten Sätze
einer mathematischen Theorie sind die direkten Folgerungen aus den Definitio-
nen. Später werden vor allem bereits bewiesene Sätze eingesetzt, um neue Sätze
zu beweisen und neue interessante Begriffe zu finden. Aber die Definitionen sind
es, die mathematische Welten eröffnen.

Definitionen als Abkürzungen

Eine sehr natürliche und auch der Perspektive der mathematischen Logik ent-
sprechende Sicht ist es, eine Definition einfach als Abkürzung (oder „Makro“)
anzusehen. In die Aussage
„Die Zahl 7 ist ein Teiler der Zahl 63.“
können wir die Definition eines Teilers einsetzen. Wir erhalten dann:
„Es gibt eine natürliche Zahl k mit k ⋅ 7 = 63.“
In dieser Aussage kommt der Begriff „Teiler“ nicht mehr vor. Gleiches gilt für
Primzahlen. In die Aussage
„Die Zahl 7 ist eine Primzahl.“
können wir die Definition einer Primzahl einsetzen und gleichwertig schreiben:
„Es gibt keine natürlichen Zahlen k, d < 7 mit k ⋅ d = 7.“
Bei dieser Sicht erscheint die Mathematik als eine lebendige Sprache, die ständig
um neue Worte erweitert wird. Die neuen Worte erleichtern es, komplexe Aus-
sagen prägnant zu formulieren. Prinzipiell entsteht dadurch nichts Neues, da wir
in einer Aussage ohne inhaltliche Veränderung ein Wort durch seine Definition
ersetzen können. In der mathematischen Tätigkeit spielt die Zusammenfassung
von alten Worten zu einem neuen Wort dagegen eine Schlüsselrolle. Mathema-
tiker denken und arbeiten in einer reichen Sprache. Sie ersetzen einen Begriff
durch seine Definition nur dann, wenn es in einem Beweis nötig ist. Bevorzugt
wird in Beweisen das Wissen über einen Begriff verwendet und nicht seine Defi-
nition. Aus der Information „Sei n > 2 eine Primzahl.“ schließen wir, dass n unge-
rade ist, da wir wissen, dass die Zahl 2 die einzige gerade Primzahl ist. Für diesen
Schluss ist die Kenntnis der Definition einer Primzahl dann nicht mehr nötig.
Aber alles Wissen über Primzahlen wurde letztendlich aus dieser Definition ab-
geleitet. Zum Beweis des Satzes: „Die Zahl 2 ist die einzige gerade Primzahl.“

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


28 1. Abschnitt Primzahlen

ziehen wir die Definition einer Primzahl direkt heran. Ausführlich notiert lautet
das Ergebnis und sein Beweis:

Satz (gerade Primzahlen)


Sei p eine gerade Primzahl. Dann gilt p = 2.

Beweis
Da p gerade ist, gibt es eine natürliche Zahl k ≥ 1 mit p = k ⋅ 2. Da p zudem
prim ist, ist k = 1. (An dieser Stelle verwenden wir die Definition einer
Primzahl: Wäre k ≥ 2, so wäre p = k ⋅ 2 zusammengesetzt und damit nicht
prim.) Dies zeigt, dass p = 1 ⋅ 2 = 2.

Der Satz ist natürlich nicht besonders aufregend, und in den meisten Lehr-
büchern wird auf einen Beweis verzichtet. Wir möchten aber exemplarisch vor
Augen führen, dass und wie eine „offensichtliche“, „klare“ oder „triviale“ Aus-
sage über Primzahlen bewiesen werden kann: durch das Einsetzen der Definition
einer Primzahl. Im Englischen wird dieser Vorgang manchmal als „proof by
unravelling definitions“ bezeichnet. Um eine Aussage zu beweisen, ersetzt man
die Begriffe und Objekte, um die es geht, durch ihre Definitionen (und wieder-
holt dies eventuell). Diese Methode ist führt nur bei sehr einfachen Aussagen
zum Ziel, die keine Beweisidee benötigen. Dass die Zahl 2 die einzige gerade
Primzahl ist, lässt sich so beweisen, der Satz des Euklid dagegen nicht. Er be-
nötigt eine Beweisidee, die wir kurz als „Multipliziere alles und addiere Eins.“
zusammengefasst haben. Diese Idee steckt nicht in den Definitionen.
Dem aufmerksamen Leser wird vielleicht aufgefallen sein, dass wir den Begriff
gerade Zahl stillschweigend verwendet haben. Wir reichen eine Definition gerne
nach: Eine natürliche Zahl n heißt gerade, wenn sie durch 2 teilbar ist. Gleichwer-
tig: Wenn sie ein Vielfaches der 2 ist. Damit ist eine Zahl n genau dann gerade,
wenn es eine natürliche Zahl k gibt mit n = 2 ⋅ k. Diese definierende Eigenschaft
einer geraden Zahl verwenden wir im Beweis.

Die Sprache der Mathematik im Vergleich zur Umgangssprache

Vergleichen wir die Sprache der Mathematik mit einer natürlichen Sprache
wie etwa Deutsch oder Englisch, so können wir wichtige Gemeinsamkeiten und
Unterschiede feststellen. Beide Sprachen verwenden eine Vielzahl von Begrif-
fen, um das, was sie ausdrücken möchten, in mitteilbarer − und das heißt in der
Regel kurzer − Form auszudrücken. In einer natürlichen Sprache gibt es mehr
oder weniger genaue Beschreibungen der Bedeutung eines Worts, und diese Be-
schreibungen sind nicht selten zirkulär. Das funktioniert in der Umgangssprache
überraschend gut. Wir können das Wort „Tisch“ erfolgreich verwenden und in
andere Sprachen übersetzen, obwohl es keine exakte Definition von „Tisch“
gibt. In der Mathematik wird dagegen alles exakt definiert (auf der Grundlage
von wenigen, als gegeben betrachteten oder axiomatisch beschriebenen Grund-
begriffen). Das liegt, wie wir oben gesehen haben, am Hauptziel der Mathema-
tik: Sie möchte beweisen und braucht hierzu kristallklare Begriffe.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Über Definitionen 29

Die Mathematik ist seit jeher Vorbild im Definieren. In Platons Dialog Theai-
tetos gelingt es allen Beteiligten nicht, den Begriff „Erkenntnis“ in befriedigen-
der Weise zu definieren. Dabei wird von Beginn an Bezug auf die Mathematik
genommen, in der das Definieren in der erwünschten Genauigkeit möglich ist.
Die Klarheit der Mathematik wird also bereits in der antiken Philosophie
schmerzlich vermisst.

Zum Schluss

Dieser Essay ist viel länger geworden als gedacht. Die Angelegenheit ist recht
verwickelt, und vielleicht hat sich der Autor zu sehr in die Schwierigkeiten des
Themas, die sich am Beispiel der Primzahlen zeigen, aber prinzipiell nichts mit
Primzahlen zu tun haben, hineinziehen lassen. Der Vorteil von Essays ist aber,
dass der Stil häufig wechseln kann. Es möge also jeder Leser sich das heraussu-
chen, was ihm zusagt. Nach der Lehrerfahrung des Autors bereiten aber gerade
die exakten fachsprachlichen Definitionen der Mathematik dem Anfänger und
Laien große Schwierigkeiten, sodass einige allgemeine Kommentare hierzu viel-
leicht hilfreich sind. Der Ratschlag des Autors an jeden, der sich der Mathematik
nähern möchte, lautet: Lerne keine Definitionen, sondern lerne, Definitionen zu
lieben. Sie sind etwas ganz Wunderbares, das es außerhalb der Mathematik in
dieser strahlenden Form nicht gibt. Das Gleiche gilt für Sätze und Beweise. Die
Mathematik verlangt von uns nicht nur eine intellektuelle, sondern auch eine
emotionale Annäherung und Öffnung. Sie verlangt, dass wir uns ändern, wenn
wir zu ihr kommen wollen und dabei auf Schwierigkeiten stoßen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


4. Beispiele und Experimente

Nach einer Definition können wir uns Beispiele und Gegenbeispiele überlegen,
die uns helfen, mit einem neuen Begriff vertraut zu werden. Für die Primzahlen
könnten wir angeben:

Beispiele
(1) Die ersten Primzahlen sind:
2, 3, 5, 7, 11, 13, 17, 19, 23, 29, 31, 37, 41, 43, 47, 53, 59, 61, 67, 71, …
(2) Die ersten zusammengesetzten Zahlen sind:
4, 6, 8, 9, 10, 12, 14, 15, 16, 18, 20, 21, 22, 24, 25, 26, 27, 28, 30, 32, …

Diese Beispiele laden uns nun zum Spielen und Experimentieren ein:

Experiment
Wir überlegen uns, welche Zahlen wir mit Hilfe der Primzahlen 2 und 3
zusammensetzen können:
2 2⋅2 = 4 2⋅2⋅2 = 8 …
3 3⋅3 = 9 3 ⋅ 3 ⋅ 3 = 27 …
2⋅3 = 6 2 ⋅ 2 ⋅ 3 = 12 2 ⋅ 3 ⋅ 3 = 18 …
Allgemein erhalten wir dadurch die Zahlen der Form 2k 3m , mit beliebi-
gen Exponenten k, m ≥ 0. Bis 100 sind dies genau die 20 Zahlen
1, 2, 3, 4, 6, 8, 9, 12, 16, 18, 24, 27, 32, 36, 48, 54, 64, 72, 81, 96.
Erweitern wir unseren Vorrat auf 2, 3, 5, so erhalten wir alle Zahlen der
Form 2k 3m 5r . Bis 100 liefert dies die 34 Zahlen
1, 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 10, 12, 15, 16, 18, 20, 24, 25, 27, 30, 32, 36, 40, 45, 48,
50, 54, 60, 64, 72, 75, 80, 81, 90, 96, 100.
Erweitern wir um die 7, so erhalten wir alle Zahlen der Form 2k 3m 5r 7s . Bis
100 gibt es jetzt die 46 Zahlen
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 12, 14, 15, 16, 18, 20, 21, 24, 25, 27, 28, 30, 32,
35, 36, 40, 42, 45, 48, 49, 50, 54, 56, 60, 63, 64, 70, 72, 75, 80, 81, 84, 90,
96, 98, 100.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


32 1. Abschnitt Primzahlen

Lassen wir alle Primzahlen zu, so erhalten wir Zahlen der Form
(+) 2e1 3e2 … pn en , mit der n-ten Primzahl pn und Exponenten e1 , …, en ≥ 0.
Dies liefert alle Zahlen, da sich jede Zahl durch wiederholtes Abspalten ihres
kleinsten Primteilers wie in (+) schreiben lässt. Auch dieses Verfahren können wir
exemplarisch illustrieren:

Beispiel: Wiederholtes Abspalten des kleinsten Primfaktors


Wir betrachten die Zahl 20748. Die Zahl ist gerade, sodass wir die 2
abspalten können:
20748 = 2 ⋅ 10374
Der Faktor 10374 ist erneut gerade, sodass wir
20758 = 2 ⋅ 2 ⋅ 5187
erhalten. Die Zahl 5187 ist durch 3 teilbar, wie wir zum Beispiel mit der
Quersummenregel erkennen können: 5 + 1 + 8 + 7= 21 = 3 ⋅ 7. Kennen wir
die Quersummenregel nicht, führen wir eine Division mit Rest durch 3, 5,
7, … aus, um den nächsten Primteiler zu finden; bereits im ersten Schritt
der Division durch 3 sind wir erfolgreich. Unabhängig von der verwende-
ten Methode erhalten wir
20758 = 2 ⋅ 2 ⋅ 3 ⋅ 1729
Da 1729 nicht in 0 oder 5 endet, ist diese Zahl nicht durch 5 teilbar. Die
Division mit Rest zeigt, dass die Zahl durch 7 teilbar ist. Wir erhalten
20758 = 2 ⋅ 2 ⋅ 3 ⋅ 7 ⋅ 247
Wer das große Einmaleins kennt, weiß, dass 247 = 13 ⋅ 19. Andernfalls führt
eine Division mit Rest durch 11 (nicht erfolgreich) und dann 13 (erfolg-
reich) zu dieser Zerlegung. Insgesamt ergibt sich
20758 = 2 ⋅ 2 ⋅ 3 ⋅ 7 ⋅ 13 ⋅ 19 = 22 ⋅ 31 ⋅ 71 ⋅ 131 ⋅ 191 .
Unsere Zahl hat also zweimal den Baustein 2 und je einmal die Bausteine 3,
7, 13 und 19.

Wir entdecken auf diese Weise auch die Frage nach der Eindeutigkeit der
Primfaktorzerlegung einer natürlichen Zahl. Sie gilt, ist aber keineswegs leicht
zu beweisen. Es mag schwer vorstellbar sein, wie sich die Zahl 20758 abgesehen
von der Reihenfolge der Faktoren anders als
20758 = 2 ⋅ 2 ⋅ 3 ⋅ 7 ⋅ 13 ⋅ 19
darstellen ließe. Aber in der Mathematik muss alles bewiesen werden, wenn es
nicht als Axiom (als unbewiesene Grundannahme, als „Satz ohne Beweis“) gelten
soll. Und die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung wollen wir sicher nicht als
Axiom ansehen. Wenn der Leser jetzt neugierig geworden ist, wie man das be-

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Beispiele und Experimente 33

weisen kann, ist das großartig. Er kann weiterlesen oder zum Abschnitt über die
Primfaktorzerlegung springen, in dem wir die Frage ausführlich diskutieren und
verschiedene Beweise des Fundamentalsatzes der Zahlentheorie vorstellen. (In
diesem Text gibt es keine Spoiler, nichtlineare Lektüre ist immer möglich, und
zwar sowohl ungeduldig vorwärts als auch wiederholend rückwärts.)
In einem anderen spielerischen Experiment verfolgen wir das Ziel, systema-
tisch alle zusammengesetzten Zahlen über Vielfache zu erzeugen:

Experiment
Wir beginnen mit den Vielfachen der 2:
2, 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20, …
Danach kommen die Vielfachen der 3:
3, 6, 9, 12, 15, 18, 21, 24, 27, 30, …
Die beiden Zahlenfolgen haben genau die Vielfachen von 6 gemeinsam (mit
6 = 2 ⋅ 3). Die Vielfachen der 4 brauchen wir nicht zu betrachten, da sie
allesamt Vielfache der 2 sind. Als Nächstes kommen die Vielfachen der 5:
5, 10, 15, 20, 25, 30, 35, 40, 45, 50, …
In allen drei Zahlenfolgen sind genau die Vielfachen von 30 enthalten (mit
30 = 2 ⋅ 3 ⋅ 5). Die Vielfachen der 6 sind sowohl Vielfache der 2 als auch
Vielfache der 3, sodass sie nichts Neues bringen. Weiter geht es mit den
Vielfachen der 7, 11, 13 usw. Die ersten Zahlen unserer Folgen sind
Primzahlen, alle weiteren Zahlen sind als echte Vielfache zusammengesetzt.
Organisieren wir den Vorgang als Streichung von echten Vielfachen in
einer Zahlenliste 2, 3, …, n, so gelangen wir zum berühmten Sieb des
Eratosthenes. Wir untersuchen dieses Verfahren aufgrund seiner Bedeutung
in einem eigenen Essay.

Beispiele und Experimente können wir nicht nur zu Definitionen durchführen,


sondern auch zu Sätzen und ihren Beweisen:

Beispiele zum Beweis des Satzes von Euklid


Die Grundidee des Beweises lautete: Multipliziere und addiere Eins. Für
die drei Primzahlen 2, 3, 5 ergibt sich
2 ⋅ 3 ⋅ 5 + 1 = 31.
Die Zahl 31 ist nach Konstruktion nicht durch 2, 3 und 5 teilbar (Rest 1 bei
Division durch diese Zahlen). Damit ist jeder Primteiler von 31 verschieden
von 2, 3 und 5, sodass es mehr Primzahlen gibt als 2, 3 und 5. Die Zahl 31
ist sogar selbst eine Primzahl.
Für die Primzahlen 2, 5, 11 erhalten wir
2 ⋅ 5 ⋅ 11 + 1 = 111.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


34 1. Abschnitt Primzahlen

Die Zahl 111 ist nicht nach Konstruktion nicht durch 2, 5 und 11 teilbar,
sodass jeder Primteiler von 111 von 2, 5 und 11 verschieden ist. Hier gilt
111 = 3 ⋅ 37.
Die konstruierte Zahl ist also selbst nicht prim.

Diese Überlegungen werfen die Frage auf, ob und wann die im Beweis von Eu-
klid konstruierte Zahl selbst prim ist oder nicht. Wir diskutieren diese Frage im
Essay über Euklidische Zahlen, fügen aber gleich an dieser Stelle hinzu, dass sie
bis heute nicht weitestgehend unbeantwortet ist.
Der Satz des Euklid besagt, dass es keine größte Primzahl gibt und führt so zur
sportlich-kompetitiven Suche nach immer größeren Primzahlen und neuen
Primzahlrekorden. Auch wenn den Zahlen für sich keine große Bedeutung zu-
kommt, so spielen doch große Primzahlen in der Kryptographie eine sehr wich-
tige Rolle. Damit geht es mehr um die Methoden, große Primzahlen zu erzeugen
und nicht so sehr um die Rekorde. Wie auch immer:

Beispiele für sehr große Primzahlen


Die folgenden Zahlen sind prim:

217 − 1 = 131.071 Cataldi 1588


32
(2 + 1)/641 = 6.700.417 Euler 1732
231 − 1 = 2.147.483.647 Euler 1772
127
2 −1 Lucas 1876
282589933 − 1 GIMPS 2018

Dabei steht GIMPS für für die 1996 von George Woltman begründete „Great
Internet Mersenne Prime Search“; die angegebene Primzahl wurde 2018 von
Patrick Laroche gefunden. Die Mersenne-Zahlen sind die Zahlen der Form
Mn = 2n − 1 für n ≥ 1.
Sie sind klassische Kandidaten für Primzahlen. Ist Mn prim, so heißt Mn eine
Mersenne-Primzahl. Hierfür ist es notwendig, dass der Exponent n selbst prim ist.
Denn ist n = k ⋅ m mit k, m ≥ 1, so gilt mit a = 2k , dass

2n − 1 = 2km − 1 = (2k )m − 1 = am − 1 = (a − 1) (am − 1 + am + … + a1 + 1),

wie sich der Leser durch Ausmultiplizieren der rechten Seite vor Augen führen
möge. Diese Rechnung zeigt, dass Mn im Fall a > 2 zusammengesetzt ist, d. h.
wenn k > 1. Folglich kann Mn nur dann prim sein, wenn n prim ist. Die Umkeh-
rung ist nicht gültig. Die Zahlen
M2 = 22 − 1 = 3, M3 = 23 − 1 = 7, M5 = 25 − 1 = 31, M7 = 127
sind prim. Jedoch gilt M11 = 211 − 1 = 2047 = 23 ⋅ 89.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Beispiele und Experimente 35

Insgesamt halten wir fest: Das spielerische Experimentieren führt nicht nur zu
einer Vertrautheit mit Objekten und Notationen, sondern auch zu mathemati-
schen Entdeckungen und Fragen.

Didaktische Fragen

Viele Leser und viele Studenten der Mathematik wünschen sich viele Bei-
spiele. Helfen diese Beispiele? Und wenn ja: Wie helfen Sie? Den uneinge-
schränkten didaktischen Wert von Beispielen kann man durchaus anzweifeln, da
durch ausgearbeitete Beispiele der Leser nicht mehr aufgefordert ist, sich einen
mathematischen Begriff oder Satz eigenständig anzueignen. Es ist von vornehe-
rein nicht klar, dass es langfristig besser ist, wenn dieser Aneignungsprozess
durch Beispiele allzu sehr erleichtert wird. Sich in Eigenregie Beispiele und Ge-
genbeispiele zu einem Begriff, einem Satz oder einem Beweis zu überlegen und
mit ihnen zu spielen und zu experimentieren ist ein Eckpfeiler des mathemati-
schen Arbeitens. Weiter braucht das Durcharbeiten von Beispielen Zeit, die
vielleicht besser in das Studium von zentralen Beweisen fließen sollte. Diesen
berechtigten Einwänden stehen viele positive Aspekte gegenüber, und das ei-
genständige Erstellen von Beispielen muss man ja auch erst einmal lernen − an-
hand von Beispielen. Man wird viele Leser verlieren, wenn man mit Beispielen
knausert. Sie können eine Machete im Dschungel der Abstraktion sein. Kurzum:
Beispiele sind oft gut und meistens auch schön, aber wie immer nur mit Eigenar-
beit. Auch dieses Buch enthält viele Beispiele. Der Autor rät, sie nicht nur als
Ausstellung, durch die man erfreut, aber passiv schlendert, zu betrachten. Erst
wenn sie das Interesse fördern und zur Eigenarbeit anregen haben sie ihren
Zweck erfüllt.
Neben den einfachen illustrierenden Beispielen gibt es Beispiele, die zum ma-
thematischen Grundwissen gehören und daher ein Recht auf eine explizite Be-
handlung geltend machen können. Sie sind mehr als nur Schmuck und Erläute-
rung. Sie bereichern die Theorie und werden zum Ausgangspunkt für weitere
Fragen und Untersuchungen. Im Umfeld der Primzahlen wären die oben schon
erwähnten Euklidischen Zahlen zu nennen. In der Analysis gehören die nicht
differenzierbare Betragsfunktion und die nicht integrierbare Dirichletsche
Sprungfunktion zu diesem Typ.

Die logische Stellung von Beispielen

Ihrer mathematischen Natur nach sind Beispiele und Gegenbeispiele letzt-


endlich Sätze − und also im Trio „Definition, Satz, Beweis“ enthalten. Die Aussa-
gen
„Die Zahl 2 ist eine Primzahl.“
„Die Zahl 10 ist eine zusammengesetzte Zahl.“
sind beweisbar und damit Sätze. Sie werden aber nicht als Sätze empfunden. In
der Organisation und Darstellung des mathematischen Wissens verdienen die

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


36 1. Abschnitt Primzahlen

Beispiele sicher eine eigene Kategorie. Analoges gilt für die Experimente. Die
Aussage
„Genau 34 der Zahlen von 1 bis 100 sind in der Form 2k 3m darstellbar.“
ist ein mathematischer Satz.
Beispiele und Experimente dieser Art liefern vielleicht keine interessanten
Sätze, die wir anderswo anwenden könnten, aber sie können uns in spielerischer
und leichter Form die mathematische Wirklichkeit ein Stück weit vor Augen
führen, bevor wir beginnen, sie durch eine systematische Theorie tiefer zu er-
gründen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Die Eins als Primzahl

In unserer Definition haben wir die 1 nicht als Primzahl zugelassen:

Definition (Primzahl)
Eine natürliche Zahl n ≥ 2 heißt Primzahl, falls es keinen Teiler d von n gibt
mit 1 < d < n.

Die dominierende Eigenschaft einer Zahl n, im Bereich der natürlichen Zah-


len nur durch die Eins und durch sich selbst teilbar zu sein, trifft offenbar auch
für die Eins zu. Wir können die 1 nicht in einer echten Weise multiplikativ zerle-
gen. Warum sollte die Eins also nicht als Primzahl gelten?
Zunächst gilt: Mathematische Definitionen sind prinzipiell völlig frei. Wir
könnten also auch erst Zahlen größergleich 7 als Primzahlen bezeichnen und da-
mit die Zahlen 2, 3, 5 genauso diskriminieren wie die 1. Jeder kann definieren was
er möchte. Die Frage ist, ob es die anderen interessiert! Wir könnten zum Bei-
spiel definieren:

Definition (Primuszahl)
Eine natürliche Zahl n ≥ 7 heißt Primuszahl, falls es keinen Teiler d von n
gibt mit 1 < d < n.

Der Begriff einer Primuszahl wird den Begriff einer Primzahl nicht verdrän-
gen. Mathematiker empfinden die Einschränkung „≥ 7“ als derart hinderlich,
dass sie die Definition nicht aufgreifen werden. Uninteressant, unnatürlich, un-
schön. Die vielleicht komplexeste Wissenschaft der Welt möchte eines nicht ha-
ben: Unnötige Komplexität.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


38 1. Abschnitt Primzahlen

Bei der prinzipiellen Freiheit der Definitionen ist es bemerkenswert, dass es in


der Mathematik so gut wie keine Lager gibt, die in endlosen Disputen darüber
streiten würden, welche Definition die bessere sei. Die mehrere Jahrtausende
umfassende Geschichte der Mathematik zeigt, dass Definitionen in ihrem Kern
von einem überwältigenden Konsens von Generation zu Generation weiterge-
geben werden. Aber die Geschichte zeigt auch, dass Definitionen in ihren De-
tails durchaus wandelbar und verhandelbar sind. Die Primzahlen sind ein Para-
debeispiel dafür. Bei den alten Griechen und Arabern fing das Zählen oft erst bei
der Zahl 2 an, sodass sich die Frage, ob die Einheit Eins eine Primzahl sei, gar
nicht stellte. Gilt die Eins nicht als Zahl, so gilt sie sicher auch nicht als Primzahl.
Als die Eins im Laufe des Mittelalters und der Neuzeit durch einen allgemeinen
Konsens als vollwertige natürliche Zahl angesehen wurde, stellte sich in natürli-
cher Weise die Frage, ob sie als Primzahl gelten solle oder nicht. Und bis ins
19. Jahrhundert hinein war die Antwort oft positiv. Viele Primzahltafeln dieser
Zeit beginnen mit
1, 2, 3, 5, 7, 11, …
Erst im 20. Jahrhundert setzte es sich nach und nach durch, die Eins nicht als
Primzahl anzusehen. Als Grund geben viele Mathematiker an, dass es bei der
Formulierung von Sätzen über Primzahlen oft hinderlich wäre, die Eins als
Primzahl mit dabei zu haben. Der Fundamentalsatz der Zahlentheorie besagt
zum Beispiel, dass die Primfaktorzerlegung einer natürlichen Zahl bis auf die
Reihenfolge der Faktoren eindeutig ist:
12 = 2 ⋅ 2 ⋅ 3 = 22 ⋅ 3.
Würde die Eins als Primzahl gelten, könnten wir schreiben:
12 = 2 ⋅ 2 ⋅ 3 = 1 ⋅ 2 ⋅ 2 ⋅ 3 = 1 ⋅ 1 ⋅ 2 ⋅ 2 ⋅ 3 = …
Wir müssten also die Eins bei der Diskussion der Primfaktorzerlegung ausneh-
men. Diese Situation taucht auch an vielen anderen Stellen auf, etwa beim Sieb
des Eratosthenes (die echten Vielfachen der Zahl 1 würden bereits alle Zahlen
größergleich 2 darstellen), sodass es der Mehrheit der Mathematiker schließlich
besser erschien, die Eins nicht als Primzahl anzusehen. Das kann sich prinzipiell
wieder ändern.
Es gibt zahlreiche Beispiele über „verhandelbare Details“ einer Definition:
Ist die 0 eine natürliche Zahl?
Bilden drei Punkte, die auf einer gemeinsamen Geraden liegen, ein Dreieck?
Gibt es eine Funktion von der leeren Menge in die leere Menge?
Besitzt der Nullpunkt Polarkoordinaten?
Messen wir Winkel besser im Intervall [ 0, 2π [ oder im Intervall ] −π, π]?
Bei der Beantwortung dieser Fragen durch Konsensbildung kommt es auch dar-
auf an, ob eine neue Definition mit bestehenden Definitionen und Sichtweisen
harmoniert. Sichtweisen können kontextabhängig sein. Die 0 gilt zum Beispiel in

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Die Eins als Primzahl 39

der Mengenlehre, Logik, Algebra und Informatik überwiegend als natürliche


Zahl, in der klassischen Zahlentheorie fängt man nach wie vor oft bei der 1 mit
dem Zählen an.
Die Harmonie mit anderen Definitionen zeigt sich besonders schön an der
dritten Frage über die leere Menge. Aus algebraischer Sicht sind die Potenzen
0n = 1 und speziell 00 = 1 sinnvoll, der Leser denke an Rechenregeln wie zum
Beispiel 2n /2m = 2n − m , was ja im Fall n = m sicher 1 ergeben soll. Dies steht in
bemerkenswerter Harmonie mit einem Satz der Mengenlehre:

Satz
Seien n, m natürliche Zahlen. Dann gibt es genau nm viele Funktionen von
der Menge { 1, …, m } in die Menge { 1, … n }.

Wir beweisen diesen Satz durch ein typisches kombinatorisches Zählargu-


ment:

Beweis
Um eine von Funktion von A = { 1, …, m } nach B = { 1, …, n } zu definie-
ren, können wir der 1 ein beliebiges Element von B zuordnen, und das
Gleiche gilt für 2, …, m. Wiederholungen sind erlaubt, sodass wir
insgesamt m mal die Wahl aus jeweils n Elementen haben. Verschiedene
Wahlen führen zu verschiedenen Funktionen, sodass es genau n ⋅ n … ⋅ n
(mit m Faktoren) viele Möglichkeiten gibt.

Wenn wir, wie in der Mengenlehre üblich, die leere Menge als Funktion von der
leeren Menge { } in die leere Menge { } zulassen, so gilt dieser Satz auch für den
Spezialfall n = m = 0. Dadurch ergibt sich eine vollständige Übereinstimmung
mit den Potenzgesetzen der Algebra. Die Setzung von 00 = 1 ist also sowohl aus
algebraischer als auch aus kombinatorischer Sicht sinnvoll.
Allgemein gilt: Eine Reduzierung von Ausnahmen ist immer willkommen, da
Ausnahmen Beweise verlängern und zu unschönen Fallunterscheidungen führen
können, die den Blick auf das Wesentliche verstellen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


6. Erweiterung der Begriffe
auf die ganzen Zahlen

In der Zahlentheorie ist es an vielen Stellen nützlich, nicht nur die natürlichen
Zahlen
0, 1, 2, 3, 4, …
sondern allgemeiner die ganzen Zahlen
…, −4, −3, −2, −1, 0, 1, 2, 3, 4, …
zu betrachten. Dies ist besonders dann von Vorteil, wenn wir zwei Zahlen subtra-
hieren möchten. In den ganzen Zahlen können wir immer die Differenz a − b
bilden, in den natürlichen Zahlen ist a − b dagegen nur dann definiert, wenn b ≤ a
gilt. Das Gleiche könnte man für die Division zweier Zahlen und die rationalen
Zahlen sagen, die eine freie Division der Form a/b für b ≠ 0 erlauben. Es zeigt
sich aber, dass die ganzen Zahlen für viele Fragen der elementaren Zahlentheorie
der geeignete weder zu kleine noch zu große Rahmen sind. Später werden auch
die rationalen, reellen und sogar die komplexen Zahlen verwendet, um die natür-
lichen Zahlen und speziell die Verteilung der Primzahlen zu untersuchen. Der
verwendete Rahmen hängt von den Zielen ab. Vorerst genügen die ganzen Zah-
len.
Wir führen eine Erweiterung der Definitionen durch, indem wir unsere Be-
griffsbildungen von den natürlichen Zahlen N zu den ganzen Zahlen Z „liften“.
Am Anfang steht die Teilbarkeit:

Definition (Teiler, Vielfaches in den ganzen Zahlen)


Seien a, b ganze Zahlen. Dann heißt a ein Teiler von b, falls es eine ganze
Zahl d gibt mit a ⋅ d = b. In Zeichen schreiben wir a|b [ gelesen: a teilt b ].
Ist a ein Teiler von b, so nennen wir b ein Vielfaches von a.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


42 1. Abschnitt Primzahlen

Diese Definition unterscheidet sich von der Definition der Teilbarkeit in den
natürlichen Zahlen lediglich durch den Zahlbereich, dem unsere Objekte ent-
nommen sind. Die Objekte a, b, d sind nun ganze Zahlen. Die neue Definition
setzt die alte fort: Es wird kein zur Teilbarkeit auf den natürlichen Zahlen in
Konkurrenz tretender Teilbarkeitsbegriff für ganze Zahlen eingeführt. Wir müs-
sen unseren Horizont erweitern, aber nicht umlernen.

Beispiele
(1) Nach wie vor gilt 4|12 und 1|1.
(2) Neu sind −4|12, 4|−12, −1|−1 usw.
(3) Die ganzzahligen Vielfachen der Zahl 5 sind nun die Zahlen
…, −15, −10, −5, 0, 5, 10, 15, …

Die Definition einer Primzahl wird unverändert übernommen:

Definition (Primzahl, zusammengesetzte Zahl)


Sei n eine ganze Zahl mit n ≥ 2. Dann heißt n eine Primzahl, falls es keinen
Teiler d von n gibt mit 1 < d < n. Andernfalls heißt n eine zusammengesetzte
Zahl.

Natürlich könnten wir auch negative Primzahlen wie −5 und negative zusam-
mengesetzte Zahlen wie −10 betrachten. Sowohl aus historischen als auch aus
inhaltlichen Gründen ist dies aber nicht üblich.
Aus der Schule bekannt sind der größte gemeinsame Teiler und das kleinste
gemeinsame Vielfache. Wir können sie allgemein für je zwei ganze Zahlen ein-
führen:

Definition (größter gemeinsamer Teiler, teilerfremd, relativ prim)


Seien a, b ganze Zahlen, die nicht beide 0 sind. Dann setzen wir
ggT(a, b) = „die größte Zahl d ≥ 1 mit d | a und d | b“.
Weiter setzen wir ggT(0, 0) = 0. Die Zahl ggT(a, b) heißt der größte
gemeinsame Teiler von a und b. Zwei ganze Zahlen a und b heißen
teilerfremd oder relativ prim, falls ggT(a, b) = 1.

In der Zahlentheorie wird statt ggT(a, b) oft auch kurz (a, b) geschrieben, so-
fern keine Verwechslung mit dem geordneten Paar der Zahlen a und b zu be-
fürchten ist.

Beispiele
(1) ggT(5, 10) = 5, ggT(6, 15) = 3.
(2) ggT(−14, 21) = ggT(14, −21) = ggT(−14, −21) = ggT(14, 21) = 7.
(3) ggT(0, 12) = 12 (da 12|0 und 12|12).

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Erweiterung der Begriffe auf die ganzen Zahlen 43

Definition (kleinstes gemeinsames Vielfaches)


Seien a, b ganze von 0 verschiedene Zahlen. Dann setzen wir
kgV(a, b) = „das kleinste c ≥ 1 mit a | c und b | c“.
Weiter setzen wir kgV(0, a) = kgV(a, 0) = 0 für alle ganzen Zahlen a. Die
Zahl kgV(a, b) heißt das kleinste gemeinsame Vielfache von a und b.

Neben kgV(a, b) ist auch die Notation [ a, b ] üblich.


Unsere Definitionen lassen die 0 zu, sodass ggT(a, b) und kgV(a, b) für alle
ganzen Zahlen a, b erklärt ist. In einigen Lehrbüchern der Zahlentheorie wird
die Null ausgeschlossen, was kein großer Verlust ist.

Beispiele
(1) kgV(5, 10) = 10, kgV(6, 15) = 30.
(2) ggT(5, 10) ⋅ kgV(5, 10) = 5 ⋅ 10 = 50,
ggT(6, 15) ⋅ kgV(6, 15) = 3 ⋅ 30 = 90 = 6 ⋅ 15.

Die Beispiele bringen einen bemerkenswerten Zusammenhang zwischen ggT,


kgV und Produkt ans Licht. Wir gelangen durch Experimentieren zur Hypo-
these:
Für alle natürlichen Zahlen n, m gilt: ggT(n, m) ⋅ kgV(n, m) = n ⋅ m.
Diese Hypothese ist richtig (und damit ein Satz). Sie lässt sich zum Beispiel mit
Hilfe der Primfaktorzerlegung beweisen.
Ein Paradebeispiel für eine zahlentheoretische Definition, die wesentlich die
freie Subtraktion in den ganzen Zahlen verwendet, ist:

Definition (Linearkombination)
Seien a, b, c ganze Zahlen. Dann heißt c eine Linearkombination von a und b,
falls es ganze Zahlen λ, µ gibt mit c = λ a + µ b.

Wir betrachten wieder einige Beispiele zur Illustration.

Beispiele
Seien a = 12 und b = 15. Dann sind
1 ⋅ 12 + 1 ⋅ 15 = 27,
2 ⋅ 12 − 2 ⋅ 15 = −6,
−2 ⋅ 12 + 2 ⋅ 15 = 6,
−1 ⋅ 12 + 1 ⋅ 15 = 3
0 ⋅ 12 + 0 ⋅ 15 = 0
Linearkombinationen von a und b.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


44 1. Abschnitt Primzahlen

Durch spielerisches Experimentieren können wir hier entdecken, dass genau die
Zahlen
…, −9, −6, 3, 0, 3, 6, 9, …
als Linearkombinationen von 12 und 15 auftauchen, also die ganzzahligen Viel-
fachen von 3 = ggT(12, 15). Dies führt zum Satz von Bezout, den wir bei der Dis-
kussion der Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung besprechen werden.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Abschnitt

Der Satz des Euklid

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Das Ergebnis

Der Satz des Euklid lautet:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Sätze sind mathematische Aussagen, für die ein Beweis vorliegt. Ein Satz führt
keine neuen Begriffe ein und er darf nur bereits definierte Begriffe enthalten.
Ebenso enthält ein Satz keine Argumente, warum er gelten sollte. Er formuliert
nur das Resultat.
Ein Satz kann einen Namen haben, der das Ergebnis zusammenfasst oder mit
einem Mathematiker in Verbindung bringt. Der Leser denke etwa an „Höhen-
satz“, „Satz des Pythagoras“ oder „Zwischenwertsatz“. Oft finden sich auch
Nummerierungen wie „Satz 7“ oder „Satz 1. 5“, mit deren Hilfe der Satz inner-
halb eines Textes zitiert werden kann. Viele wichtige Sätze haben jedoch Namen.
Sie betonen die herausragende Stellung des Ergebnisses und erleichtern das text-
unabhängige Zitieren.
Neben „Satz“ verwenden Mathematiker auch „Theorem“, „Hauptsatz“, „Pro-
position“, „Lemma“ oder „Korollar“, wobei die Unterscheidungen fließend sind
und von Autor zu Autor unterschiedlich verwendet werden. Manche Autoren be-
zeichnen jedes Ergebnis einfach als Satz. Grob gesprochen gilt: Ein Theorem
oder Hauptsatz ist ein besonders wichtiges Ergebnis. Eine Proposition ist ein
spezieller vorbereitender Hilfssatz. Ein Lemma ist ein Hilfssatz mit allgemeine-
rem Wert, eine Art Werkzeug. Ein Korollar schließlich ist ein „Geschenk“ (latei-
nisch „corollarium“), das sich unmittelbar oder mit einem sehr kurzen Beweis
aus anderen Sätzen ergibt. Wir betrachten einige Beispiele.
Ein Lemma zum Satz des Euklid könnte lauten:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


48 2. Abschnitt Der Satz des Euklid

Lemma (Plus-Eins-Lemma)
Seien a1 , …, an ≥ 2 natürliche Zahlen, und sei a = a1 ⋅ … ⋅ an + 1. Dann ist
die Zahl a durch keine der Zahlen a1 , …, an teilbar.

Beweis
Sei k = a2 ⋅ … ⋅ an . Dann gilt
a = a1 ⋅ a2 ⋅ … ⋅ an + 1 = a1 ⋅ k + 1 = k ⋅ a1 + 1.
Wegen a1 ≠ 1 besitzt also a1 den Rest 1 bei der Division durch a1 , sodass a
nicht durch a1 teilbar ist. Analoges gilt für für die Zahlen a2 , …, an .

Dieses Lemma kann nun im Beweis des Satzes von Euklid verwendet werden.
Die Zahlen a1 , …, an sind dann die betrachteten Primzahlen p1 , …, pn . Im Plus-
Eins-Lemma wird nicht vorausgesetzt, dass die betrachten Zahlen prim sind.
Das Lemma ist allgemeiner formuliert. Dies ist ein Merkmal vieler Ergebnisse
der Mathematik: Die Voraussetzungen eines Ergebnisses sind in aller Regel so
schwach wie möglich, damit das Ergebnis so flexibel wie möglich eingesetzt wer-
den kann. Die Voraussetzung „Seien a1 , …, an ≥ 2 natürliche Zahlen“ ist schwä-
cher als „Seien a1 , …, an Primzahlen“. Unser Lemma wird dadurch stärker. Ma-
thematiker haben fast schon ein schlechtes Gewissen, wenn sie stärkere Voraus-
setzungen und schwächere Konklusionen angeben als möglich. Didaktisch ist
das nicht immer sinnvoll und man kann alles übertreiben, aber das Streben nach
Allgemeinheit ist ein charakteristisches Merkmal der Mathematik wie das damit
eng verwandte Streben nach Abstraktion. Die Mathematik würde aufhören, Ma-
thematik zu sein, wenn man ihr das nehmen wollte. Bereits das Zählen 1, 2, 3, …
ist allgemein und abstrakt.
Statt „Lemma“ hätten wir auch von „Proposition“ sprechen können, da das
Ergebnis den Satz des Euklid vorbereitet. Wie erwähnt gibt es hier keine klaren
Unterscheidungen. Werden Teile aus einem längeren Beweis ausgelagert und in
in der Form von Zwischenergebnissen präsentiert, so bietet sich „Proposition“
an. Ist ein solches Teilergebnis vielleicht später noch einmal verwendbar und so-
gar allgemeiner als nötig, so würde man eher von einem „Lemma“ sprechen. Da
man nie genau wissen kann, was später noch nützlich sein wird, ist „Lemma“
häufiger zu finden als „Proposition“.
Ein Beispiel für ein Korollar zum Satz des des Euklid wäre etwa:

Korollar
Es gibt eine Primzahl, die größer ist als 101.000.000.000 .

Dies folgt unmittelbar aus dem Satz des Euklid. Insbesondere gibt eine Primzahl,
die größer ist als die Mersenne-Primzahl 282589933 − 1, die der derzeitige Rekord-
halter unter den bekannten Primzahlen ist.
Der Beweis eines Korollars kann neben dem neuen Ergebnis auch andere be-
kannte Ergebnisse heranziehen. Wichtig ist, dass der Beweis kurz ist. Im Gegen-
satz zu unserem nicht besonders aufregenden Beispiel haben Korollare oft einen
gewissen Aha-Effekt. Ein liebe- und effektvoll präsentiertes Geschenk.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Das Ergebnis 49

Varianten

Wie bei den Definitionen gibt es viele verschiedene äquivalente Möglichkei-


ten, einen Satz zu formulieren. Wir betrachten einige davon.

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen, II)


Es gibt keine größte Primzahl.

Diese Formulierung verwendet den Begriff „unendlich“ nicht mehr. Sie ist in die-
sem Sinne weniger beeindruckend, aber dafür auch einfacher. Wie jeder Begriff
muss „unendlich“ erst definiert werden. Die Definition der Unendlichkeit ist
eine Aufgabe der Mengenlehre, und hier gibt es überraschend viel zu entdecken:
Verschiedene äquivalente Definitionen der Unendlichkeit, überraschende Grö-
ßenunterschiede im Unendlichen und nachweislich unbeantwortbare Fragen
über das Unendliche. Für die Zahlentheorie genügt ein naiver Unendlichkeitsbe-
griff, und die Formulierung durch
„Es gibt keine größte Zahl mit einer bestimmten Eigenschaft“
zeigt, dass der allgemeine Unendlichkeitsbegriff gar nicht verwendet werden
muss. Es ist bequem, ihn zu verwenden, aber es ist nicht essentiell. Ist
A = { n P N | %(n) }
die Menge aller natürlichen Zahlen n mit der Eigenschaft %(n), so können wir die
Aussage
„Die Menge A ist unendlich.“
gleichwertig formulieren durch
„Für jede natürliche Zahl n gibt es eine Zahl m > n mit der Eigenschaft %.“
Von Mengen ist hier nach dieser Umformulierung gar nicht mehr die Rede. Für
unseren Satz ergibt sich:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen, III)


Für jede natürliche Zahl n gibt es eine Primzahl p mit n > p.

Hier wird nur noch die Kleiner-Relation auf den natürlichen Zahlen und der Be-
griff einer Primzahl verwendet. Allgemein gilt: In der elementaren Zahlentheo-
rie ist die Mengenlehre nützlich, aber prinzipiell verzichtbar. Sie vereinfacht
viele Sprechweisen, aber von den tiefen Problemen, die unendliche Mengen in
einem ideellen Mengenuniversum mit sich bringen, ist die elementare Zahlen-
theorie frei.
Vielleicht wird der Leser die folgende Version bevorzugen, die wie zahlreiche
Definitionen die charakteristische Form „Sei …“, verwendet, um die Aussage des
Satzes klarer zu strukturieren: „Was ist gegeben?“ (Voraussetzung des Satzes)
und „Was gilt in dieser Situation?“ (Konklusion des Satzes).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


50 2. Abschnitt Der Satz des Euklid

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen, IV)


Sei n eine natürliche Zahl. Dann gibt es eine Primzahl p mit n < p.

Wir könnten hier auch schreiben: „Sei n eine beliebige natürliche Zahl“ oder
„Sei n eine beliebig große natürliche Zahl“, um zu betonen, dass es uns um die
Existenz von Primzahlen geht, die größer sind als irgendeine fest vorgegebene
Zahl, so groß diese auch sein mag.
Weiter betrachten wir:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen, VI)


Sei n ≥ 1, und seien p1 , …, pn Primzahlen. Dann gibt es eine Primzahl p, die
von allen Primzahlen p1 , …, pn verschieden ist.

Im Beweis von Euklid finden wir mit Hilfe der gegebenen Primzahlen p1 , …, pn
eine weitere Primzahl, indem wir einen Primfaktor des um Eins erhöhten Pro-
dukts der Primzahlen betrachten. Diese Formulierung des Satzes ist damit be-
reits auf den Beweis hin zugeschnitten. Der Beweis wird dadurch kürzer und es
wird von vorne herein deutlich, welche Strategie der Beweis verfolgt.
Wir können den Satz schließlich auch ganz ohne die Verwendung mathemati-
scher Symbole formulieren:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen, VII)


Sind endliche viele Primzahlen in beliebiger Anzahl gegeben, so gibt es eine
von diesen Primzahlen verschiedene Primzahl.

Mathematische Symbole lassen sich wie Begriffe auflösen, indem wir ihre Def-
initionen einsetzen. Wir können sie wieder als Abkürzungen ansehen, die sich
prinzipiell bis zu den Axiomen zurückverfolgen lassen. In Beweisen ist es in den
meisten Fällen aber unerlässlich, den mathematischen Objekten Namen zu ge-
ben und mit der Kraft der mathematischen Symbole zu argumentieren. Es bietet
sich daher an, bereits in der Formulierung eines Satzes die Objekte zu benennen
und entsprechende Notationen zu verwenden.
Die Mathematik kennt sehr viele Symbole und mathematische Texte sind vol-
ler Sonderzeichen, die für den Uneingeweihten abschreckend wirken können. In
der Kommunikation von Mathematik stellen sie nicht nur eine psychologische,
sondern auch eine technologische Herausforderung dar. Von der Erfindung des
Buchdrucks bis hin zur Darstellung im Internet hat die Mathematik eine aufwen-
dige Sonderbehandlung beansprucht. Man kann darüber streiten, ob eine tradi-
tionelle Symbolik wie die Wurzelnotation £x wirklich besser ist als ein Ausdruck
der Form sqrt(x), und ob nicht allgemein der lateinisch-griechische Zeichensatz
einer „erweiterten Schreibmaschine“ oder Computer-Tastatur für die Mathema-
tik genügt hätte. Aber die Mathematik wird ihrer Natur folgend immer Symbole
verwenden. Sie verleihen ihren Texten bei aller logischen Strenge und Klarheit
eine magische Aura.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Euklids Beweis

Wir betrachten nun den Beweis unseres Satzes im Detail. Den Satz selbst formu-
lieren wir in der das Argument vorbereitenden Version:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Sei n ≥ 1, und seien p1 , …, pn Primzahlen. Dann gibt es eine Primzahl p, die
von allen Primzahlen p1 , …, pn verschieden ist.

Beweis
Wir setzen
a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1.
Dann ist a eine natürliche Zahl, die bei der Division durch p1 , …, pn jeweils
den Rest 1 besitzt. Damit ist a durch keine der Primzahlen p1 , …, pn teilbar.
Sei nun p der kleinste Teiler von a, der größer als 1 ist (ist die Zahl a selbst
prim, so ist p = a). Dann ist p eine von allen Primzahlen p1 , …, pn verschie-
dene Primzahl.

Wie ausführlich muss ein Beweis sein? Auf diese Frage gibt es keine definitive
Antwort. Stil und Ausführlichkeit eines Beweises sind geprägt durch die mathe-
matische Fachkultur und durch die Frage, für welche Leser der Beweis gedacht
ist. In obiger Form ist der Beweis in zahlreichen Lehrbüchern zu finden. Als
Kontrast betrachten wie eine ausführlichere Version:

Ausführlicher Beweis
Wir setzen
a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1.
Dann ist a eine natürliche Zahl, die bei der Division durch p1 den Rest 1
besitzt. Denn es gilt p1 ≥ 2 und die Division von a durch p mit Rest lautet
a = (p2 ⋅ … ⋅ pn ) p1 + 1.
Damit ist a nicht durch p1 teilbar, da die Division von a durch p1 den Rest 0
ergeben würde, falls p1 ein Teiler von a wäre. Analog ist a auch nicht durch
die Primzahlen p2 , …, pn teilbar. Wir setzen nun:
p = „die kleinste natürliche Zahl größer als 1, die ein Teiler von a ist“.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


52 2. Abschnitt Der Satz des Euklid

zur Existenz von p:


Da die Zahl a durch sich selbst teilbar und größer als 1 ist, ist die Menge
A = { d > 1 | d ist ein Teiler von a }
nichtleer (da a ein Element von A ist). Da jede nichtleere Menge
natürlicher Zahlen ein kleinstes Element besitzt, existiert p.
Die Zahl p ist prim, da andernfalls k1 , k2 mit 2 ≤ k1 , k2 < p existieren
würden mit p = k1 k2 . Dann wäre aber 2 ≤ k1 < p und k1 ein Teiler von a,
im Widerspruch zur Definition von p.
Nach Definition ist die Primzahl p ein Teiler von a. Wir hatten aber schon
gesehen, dass keine der Primzahlen p1 , …, pn die Zahl a teilt. Damit ist p
eine von den Primzahlen p1 , …, pn verschiedene Primzahl. Denn p hat eine
Eigenschaft (Teiler von a zu sein), die die Zahlen p1 , …, pn nicht haben.

Ausführliche Beweise können helfen, bestimmte Stellen, an denen ein Leser


hängenbleiben könnte, zu vereinfachen. Auf der anderen Seite haben sie den
Nachteil, dem Leser das Mitdenken und das präzise Formulieren von Warum-
Fragen abzunehmen − beides äußerst wertvolle Dinge, die kontinuierlich trai-
niert werden wollen. Kurze Beweise sind in aller Regel besser, auch wenn sie öf-
ters offene Fragen hinterlassen. Sie konzentrieren sich auf das Wesentliche und
zeichnen dadurch eine klare Argumentationslinie. Ein Beweis ist keine bequeme
Kutsche, die den Leser zum Satz hinfährt. Eher ein anstrengender Wanderpfad
zum Gipfel.
Wiederkehrende Argumente, die nichts mit dem eigentlichen Beweis zu tun
haben, stören den Beweisfluss. Es ist daher durchaus sinnvoll, vorab folgenden
Satz zu diskutieren:

Satz (Prinzip vom kleinsten Element)


Sei A eine nichtleere Menge natürlicher Zahlen. Dann besitzt A ein
kleinstes Element, d. h., es gibt eine natürliche Zahl n* mit den Eigenschaf-
ten:
(a) n* ist ein Element von A.
(b) Für alle Elemente n von A gilt n* ≤ n.

Dieser Satz wird oft ohne Beweis als „offensichtlich“ verwendet. Er kann mit
Hilfe vollständiger Induktion bewiesen werden (und er ist sogar äquivalent zur
Induktion). Eine einfache Folgerung ist:

Korollar (Existenz von Primteilern)


Sei a ≥ 2 eine natürliche Zahl. Dann besitzt a einen Primteiler, d. h., es gibt
eine Primzahl p, die ein Teiler von a ist.

Zum Beweis des Korollars betrachten wir die Menge A und ihr kleinstes Element
p wie im ausführlichen Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen oben.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Euklids Beweis im Original

Wir betrachten nun Euklids Beweis im Wortlaut. Er findet sich im neunten Buch
der „Elemente“. Dieses Buches behandelt Primzahlen einschließlich der Frage
der Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung und weiter Eigenschaften von gera-
den und ungeraden natürlichen Zahlen. Die Unendlichkeit der Primzahlen lau-
tet bei Euklid:

Euklid: Elemente, Neuntes Buch, §20 (Übersetzung von Clemens Thaer):


„Es gibt mehr Primzahlen als jede vorgelegte Anzahl von Primzahlen.
Die vorgelegten Primzahlen seien a, b, c. Ich behaupte, dass es mehr Primzahlen
gibt als a, b, c.
Man bilde die kleinste von a,b,c gemessene Zahl (VII, 36); sie sei DE, und man füge
zu DE die Einheit DF hinzu. Entweder ist EF dann eine Primzahl, oder nicht. Zu-
nächst sei es eine Primzahl. Dann hat man mehr Primzahlen als a,b, c gefunden, näm-
lich a, b, c, EF.
Zweitens sei EF keine Primzahl. Dann muss es von irgendeiner Primzahl gemessen
werden (VII, 31); es werde von der Primzahl g gemessen. Ich behaupte, dass g mit kei-
ner der Zahlen a, b, c zusammenfällt. Wenn möglich tue es dies nämlich. a, b, c messen
nun DE; auch g müsste dann DE messen. Es misst aber auch EF. g müsste also auch
den Rest, die Einheit DF messen, während es eine Zahl ist; dies wäre Unsinn. Also fällt
g mit keiner der Zahlen a, b, c zusammen; und es ist Primzahl nach Voraussetzung.
Man hat also mehr Primzahlen als die vorgelegte Anzahl a, b, c gefunden, nämlich
a, b, c, g − q. e. d.“

Euklid kannte noch keine Möglichkeit, eine endliche Folge beliebiger Länge
in der indizierten Form
a1 , …, an
anzugeben. Hier und an vielen anderen Stellen der „Elemente“ stehen daher drei
Objekte a, b, c repräsentativ für endlich viele Objekte. Auffällig ist das geometri-
sche Denken und die Mischung der Notationen a,b,c, DE, DF: Die Zahlen a,b,c
entsprechen DA, DB, DC und ihr kleinstes gemeinsames Vielfaches ist DE. Die
Einheit wird mit DF bezeichnet. Für DE und DF werden keine Buchstaben e, f
eingeführt. Sowohl a, b, c als auch DE, DF werden als Zahl bezeichnet. An der
Stelle „während es [ g ] eine Zahl ist“ wird erneut deutlich, dass die Einheit selbst
nicht als Zahl aufgefasst wird: Die Primzahl g ist als Zahl automatisch größer-
gleich 2.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


54 2. Abschnitt Der Satz des Euklid

Es wird nicht explizit angegeben, dass die Primzahlen a, b, c paarweise ver-


schieden sein sollen. Das kleinste gemeinsame Vielfache von a, b, c wäre in die-
sem Fall gleich dem Produkt a ⋅ b ⋅ c. In der zitierten Stelle VII, 36 zeigt Euklid,
wie das kleinste gemeinsame Vielfache von drei Zahlen konstruiert werden kann.
Dabei wird wiederum auf VII, 34 verwiesen, wo das kleinste gemeinsame Vielfa-
che zweier Zahlen a, b betrachtet wird. Hier wird explizit bemerkt, dass dieses
Vielfache gleich dem Produkt a ⋅ b ist, falls a und b teilerfremd sind.
Der Beweis enthält in der vorliegenden Übersetzung elf mal die Worte „aber,
also, auch, dann“. Diese „argumentativen Adverbien“ kennzeichnen bis heute
den mathematischen Schreibstil.
Eine behutsame sprachliche Modernisierung der Beweisführung kann viel-
leicht die Lesbarkeit erhöhen, ohne den Aufbau der Argumentation zu zerstören:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt mehr Primzahlen als jede vorgelegte Anzahl von Primzahlen.

Beweis (eng angelehnt an Euklids Elemente)


Die vorgelegten Primzahlen seien p1 , …, pn . Wir zeigen, dass es mehr
Primzahlen gibt als p1 , …, pn . Wir dürfen annehmen, dass die Primzahlen
p1 , …, pn paarweise verschieden sind.
Wir bilden das kleinste gemeinsame Vielfache q von p1 , …, pn , also
q = p1 ⋅ … ⋅ pn .
Nun addieren wir die Zahl 1 zu q und erhalten so
a = q + 1 = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1.
Entweder ist a eine Primzahl oder nicht. Wir betrachten also zwei Fälle.
1. Fall
Wir nehmen zunächst an, dass a eine Primzahl ist. Dann haben wir
mehr Primzahlen als p1 , …, pn gefunden, nämlich p1 , …, pn , a.
2. Fall
Wir nehmen nun an, dass a keine Primzahl ist. Da a größergleich 2 ist,
existiert ein Primteiler von a. Sei also g irgendein Primteiler von a. Wir
zeigen:
g ist von allen Primzahlen p1 , …, pn verschieden.
Annahme nicht, d. h., g fällt mit einer der Primzahlen p1 , …, pn
zusammen. Die Primzahlen p1 , …, pn sind Teiler von q. Damit ist auch g
ein Teiler von q. Aber g ist auch ein Teiler von a. Damit müsste g auch
ein Teiler der Differenz a − q = 1 sein, im Widerspruch zu g ≥ 2. Also ist g
von allen Primzahlen p1 , …, pn verschieden. Nach Definition ist g eine
Primzahl. Damit haben wir mehr Primzahlen als p1 , …, pn gefunden,
nämlich p1 , …, pn , g.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Abschnitt

Analyse des Beweises

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Warum plus 1?

In unserem Beweis des Satzes von Euklid stehen die Zahlen der Form
a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1.
mit beliebigen Primzahlen p1 , …, pn im Mittelpunkt. Wir fragen:
Können wir auch −1 statt +1 verwenden?
Um diese Frage zu beantworten, müssen wir den Beweis Schritt für Schritt
durchgehen, wobei wir nun
a = p1 ⋅ … ⋅ pn − 1
setzen. Die Zahl a besitzt bei der Division durch p1 den Rest p1 − 1 ≠ 0, bei der
Division durch p2 den Rest p2 − 1 ≠ 0 usw. Daher ist a nicht durch p1 , …, pn teil-
bar. Jetzt betrachten wir wieder einen Primteiler von a, und genau hier taucht
ein kleines Problem auf: Im Sonderfall n = 1 und p1 = 2 gilt
a = p1 − 1 = 2 − 1 = 1.
Die Zahl 1 besitzt im Gegensatz zu allen natürlichen Zahlen größergleich 2 gar
keinen Primteiler. Dieser Sonderfall ist eher lästig als interessant, aber er ist nicht
ausgeschlossen. Er ist eine Falle, in die wir hineintappen können, wenn wir nicht
sorgfältig argumentieren. Ist a > 1, so bleibt das Argument gültig: Jeder Primtei-
ler von a ist von allen Primzahlen p1 , …, pn verschieden.
Allgemein erhalten wir:

Lemma (Minus-Eins-Lemma)
Seien a1 , …, an ≥ 2 natürliche Zahlen, und sei a = a1 ⋅ … ⋅ an − 1. Dann ist
die Zahl a durch keine der Zahlen a1 , …, an teilbar.

Korollar (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Beweis
Sein ≥ 2, und seien p1 , …, pn Primzahlen. Sei a = p1 ⋅ … ⋅ pn − 1. Wegen
n ≥ 2 ist a > 1, und nach dem üblichen Argument ist jeder Primteiler von a
von p1 , …, pn verschieden. Hieraus folgt die Behauptung.

Für dieses Argument müssen wir gar nicht wissen, dass es mindestens zwei
Primzahlen (etwa 2 und 3) gibt. Die Forderung n ≥ 2 kann durch p1 = p2 = 2 er-
reicht werden. Die Argumentation verwendet an keiner Stelle, dass die betrach-
teten Primzahlen paarweise verschieden sind.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


58 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Der Ansatz, 1 vom Produkt der Primzahlen p1 , …, pn abzuziehen führt also


ebenfalls ans Ziel. Er erzeugt aber Reste p1 − 1, …, pn − 1, die von p1 , …, pn ab-
hängen, während sich bei Addition von 1 stets der gleiche Rest 1 ergibt. Zweitens
muss der Sonderfall n = 1 und p1 = 2 beachtet werden. Der erste Nachteil lässt
sich umgehen, indem wir ganzzahlig denken und −1 als Rest zulassen. Insgesamt
erscheint das Argument aber etwas weniger glatt als das erste, und das ist wohl
der Grund, warum sich der +1-Ansatz als Standard durchgesetzt hat. Dennoch ist
es sehr wichtig und wertvoll, solche Fragen zu stellen. Sie beleuchten den Beweis
und können zu neuen Einsichten führen. Oft zeigen sie, warum etwas so gemacht
wird und nicht anders. Derartige Überlegungen trainieren unsere geistige Flexi-
bilität. Und in einem anderen Argument kann es, wie wir sehen werden, besser
sein, die Zahl 1 abzuziehen als zu addieren!
Wir fragen weiter:
Was passiert, wenn wir 2 statt 1 addieren?
Wir betrachten also
a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 2.
Zwei Fälle sind möglich:
1. Fall: Die Zahl 2 ist in der Folge p1 , …, pn erhalten.
Dann ist das Produkt m = p1 ⋅ … ⋅ pn gerade und folglich ist auch a gerade,
da a = m + 2. Also ist 2 ein Primteiler von a. Ist beispielsweise p1 = 2, so gilt
a = 2 ⋅ p2 ⋅ … ⋅ pn + 2 = 2( p2 ⋅ … ⋅ pn + 1).
Damit ist nicht jeder Primteiler von a von p1 , …, pn verschieden. Im Fall
n = 2, p1 = 2, p2 = 3
ist a = 2 ⋅ 3 + 2 = 8 = 2 ⋅ 2 ⋅ 2, sodass a keinen von p1 , p2 verschiedenen
Primteiler besitzt. Es ist also möglich, dass wir durch die Addition von 2
keine von p1 , …, pn verschiedene Primzahl finden!
2. Fall: Die Zahl 2 ist nicht in der Folge p1 , …, pn enthalten.
Dann ist a durch keine der Primzahlen p1 , …, pn teilbar, denn a besitzt den
Rest 2 bei Division durch p1 , …, pn . Damit ist erneut jeder Primteiler p von
a von p1 , …, pn verschieden.
Wir können als allgemeines Ergebnis festhalten:

Lemma (Plus-r-Lemma)
Seien a1 ≤ a2 ≤ … ≤ an natürliche Zahlen mit a1 ≥ 2, und sei r eine natürliche
Zahl mit 1 ≤ r < a1 . Weiter sei a = a1 ⋅ … ⋅ an + r. Dann ist die Zahl a durch
keine der Zahlen a1 , …, an teilbar.

Der Buchstabe „r“ steht hier für „Rest“: Die Zahl a hat bei der Division durch
a1 den Rest r, und das gleiche gilt für a2 , …, an .
Zur Illustration betrachten wir einige Beispiele.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Warum plus 1? 59

Beispiele
Seien p1 = 5, p2 = 7, p3 = 11. Es gilt 5 ⋅ 7 ⋅ 11 = 385. Wir erhalten
5 ⋅ 7 ⋅ 11 + 1 = 386 = 2 ⋅ 193 5 ⋅ 7 ⋅ 11 + 2 = 387 = 3 ⋅ 3 ⋅ 43
5 ⋅ 7 ⋅ 11 + 3 = 388 = 2 ⋅ 2 ⋅ 97 5 ⋅ 7 ⋅ 11 + 4 = 389
Jeder Primfaktor der vier Zahlen ist, wie es sein muss, von den Primzahlen
5, 7 und 11 verschieden. Nur eine der vier Zahlen, nämlich 389, ist selbst
prim. Weiter gilt
5 ⋅ 7 ⋅ 11 + 10 = 395 = 5 ⋅ 79.
Dies zeigt, dass wir anstelle der Bedingung „1 ≤ r < a1 “ nicht lediglich
fordern können, dass r von allen a1 , …, an verschieden ist.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


2. Euklidische Zahlen

Das spielerische Experimentieren, Untersuchen und Hinterfragen hört in der


Mathematik nicht auf, wenn ein Satz bewiesen ist. Im Gegenteil. Wir betrachten
unseren Satz und seinen Beweis noch einmal in Kurzform:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Sei n ≥ 1, und seien p1 , …, pn Primzahlen. Dann gibt es eine Primzahl p, die
von allen Primzahlen p1 , …, pn verschieden ist.

Beweis
Wir setzen
a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1.
Dann ist jeder Primteiler von a von p1 , …, pn verschieden.

Der neugierige Leser wird sich vielleicht gefragt haben, ob und wann die Zahl
a selbst prim ist. Der Beweis gibt keine Information hierzu. Er zeigt nur, dass je-
der Primteiler von a von den gegebenen Primzahlen p1 , …, pn verschieden ist,
und dass also eine endliche Folge von Primzahlen niemals alle Primzahlen ent-
halten kann. Die Frage, ob und wann a prim ist, bleibt offen.
Um uns dem Problem zu nähern, experimentieren wir. Die Folge p1 , …, pn ist
beliebig. Es ist also nicht nötig, dass die Primzahl 2 in der Folge vorkommt. Ist
dies nicht der Fall, so sind alle Primzahlen p1 , …, pn ungerade (da die 2 die ein-
zige gerade Primzahl ist). Da das Produkt endlich vieler ungerader Zahlen im-
mer ungerade ist, ist in diesem Fall p1 ⋅ … ⋅ pn ungerade und damit a gerade. Da-
mit ist also a keine Primzahl, wenn wir die 2 auslassen.
Wie steht es, wenn wir die 3 auslassen? Betrachten wir p1 = 2, p2 = 5, so erhal-
ten wir a = 2 ⋅ 5 + 1 = 11. In diesem Fall ist also a prim. Für p1 = 2, p2 = 7 ergibt sich
a = 2 ⋅ 7 + 1 = 15, eine zusammengesetzte Zahl, die durch die ausgelassenen Prim-
zahlen 3 und 5 teilbar ist. Für p1 = p2 = 2 ist a = 5 (prim), für p1 = p2 = p3 = 2 ist
a = 9 (zusammengesetzt).
Wir sehen: Die Zahl a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1 kann prim sein oder auch nicht. Es ist
keine einfache Regel erkennbar, mit der wir entscheiden könnten, ob diese Zahl
prim oder zusammengesetzt ist. Durch das genauere Studium des Beweises sind
wir auf ein neues mathematisches Problem gestoßen. Die Mathematik ernährt
sich, frei nach Wallenstein, selbst.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


62 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Besonders natürliche Primzahlfolgen p1 , …, pn erhalten wir, wenn wir keine


Primzahlen auslassen und keine Primzahlen mehrfach verwenden. Es ergeben
sich die Zahlen
2 + 1 = 3
2⋅3 + 1 = 7
2 ⋅ 3 ⋅ 5 + 1 = 31
2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 + 1 = 211
2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 ⋅ 11 + 1 = 2311
Die Zahlen 3, 7, 31, 211, 2311 sind alle prim! Was für die ersten fünf Primzahlen
stimmt, könnte für alle Primzahlen stimmen. Wir wagen also:

Hypothese
Sei n ≥ 1 beliebig, und seien p1 , …, pn die ersten n Primzahlen. Dann ist die
Zahl a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1 prim.

Eine Hypothese wird in der Mathematik immer in zwei Richtungen verfolgt:


(1) Wir versuchen, die Hypothese zu beweisen. (2) Wir versuchen, die Hypo-
these zu widerlegen. Es ist von vorneherein klar, dass einer der beiden Versuche
verlorene Liebesmüh ist. Damit muss ein Mathematiker leben. Entdecken kön-
nen wir bei beiden Versuchen etwas.
In unserem Fall ist ein Beweis der Hypothese nicht gelungen. Dagegen ist
schon das nächste Beispiel
2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 ⋅ 11 ⋅ 13 + 1 = 30031
geeignet, unsere Hypothese zu Fall zu bringen. Es gilt nämlich, was alles andere
als offensichtlich ist, dass 30031 = 59 ⋅ 509. Die Hypothese muss also verworfen
werden. Wir haben ein Gegenbeispiel gefunden. Die Fragen sind damit aber kei-
neswegs verschwunden. Wir definieren:

Definition (Euklidische Zahlen)


Eine Zahl a der Form a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1 mit den ersten n Primzahlen p1 ,…,pn
heißt eine Euklidische Zahl. Ist eine Euklidische Zahl prim, so heißt sie eine
Euklidische Primzahl.

Die Zahlen 3, 7, 31, 211, 2311 sind Euklidische Primzahlen. Die Euklidische
Zahl 30031 ist keine Euklidische Primzahl. Die nächstgrößere Euklidische
Primzahl ist 2 ⋅ … ⋅ 31 + 1 = 200560490131. Es ist ein offenes Problem, ob es un-
endlich viele Euklidische Primzahlen gibt. Die Hypothese „Es gibt unendlich
viele Euklidische Primzahlen.“ ist weder bewiesen noch widerlegt. Ist das nicht
großartig? Jeder, der mit der Frage in Berührung kommt, darf sagen: „Die sind
also alle nicht schlau genug, das zu lösen. Also darf ich es versuchen.“ Die ge-
samte Gemeinschaft von Mathematikern sagt: „Wir bitten darum!“

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Teilerfremde Zahlen

Wir haben bereits an einigen Stellen teilerfremde Zahlen betrachtet (der Leser
vgl. die Definition des größten gemeinsamen Teilers für ganze Zahlen und den
Originalbeweis des Satzes von Euklid). Die Teilerfremdheit erweist sich als einer
der wichtigsten Begriffe der Zahlentheorie. Sie spielt in zahlreichen Ergebnissen
eine Schlüsselrolle als „gute Voraussetzung“ (vergleichbar den rechten Winkeln
in der Geometrie). Auch für den Beweis des Satzes von Euklid stellt sie, wie wir
gleich sehen werden, eine Bereicherung dar. Wir geben die Definition noch ein-
mal an:

Definition (teilerfremd, relativ prim)


Zwei natürliche Zahlen a, b ≥ 1 heißen teilerfremd oder relativ prim, falls die
Zahl 1 der größte gemeinsame Teiler der beiden Zahlen ist.

Im Englischen ist relative prime oder das Kürzere coprime üblich. Im Deut-
schen ist „teilerfremd“ häufiger zu finden als „relativ prim“. Da die 1 immer ein
gemeinsamer Teiler zweier Zahlen ist, wäre „primteilerfremd“ genauer als „tei-
lerfremd“, aber auch umständlicher. In der Tat sind zwei Zahlen genau dann
teilerfremd, wenn sie keinen gemeinsamen Primteiler besitzen. Denn ist d ≥ 2
ein gemeinsamer Teiler von a und b und weiter p ein Primteiler von d, so ist p
ein gemeinsamer Primteiler von a und b.

Beispiele
(1) Die Zahlen 12 = 22 ⋅ 3 und 35 = 5 ⋅ 7 sind teilerfremd.
(2) Die Zahlen 6 = 2 ⋅ 3 und 15 = 3 ⋅ 5 sind nicht teilerfremd, da sie den
gemeinsamen Teiler 3 besitzen.
(3) Die Zahl 1 ist teilerfremd zu allen natürlichen Zahlen a ≥ 1.
(4) Zwei Primzahlen p und q sind genau dann teilerfremd, wenn sie
verschieden sind.
(5) Seien a = 2, b = 3 und c = 4. Dann ist a teilerfremd zu b, b teilerfremd
zu c, aber a ist nicht teilerfremd zu c.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


64 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Anschaulich können wir die Teilerfremdheit zweier Zahlen so formulieren:


Die Zahlen haben keine gemeinsamen multiplikativen Bausteine.
Setzen wir die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung voraus, so können wir
von zwei Zahlen, deren Primfaktorzerlegung bekannt ist, leicht feststellen, ob sie
teilerfremd sind oder nicht. Wir vergleichen einfach die Primfaktoren der bei-
den Zerlegungen. Eine allgemeine und effektive Methode, den größten gemein-
samen Teiler zweier Zahlen zu bestimmen, liefert der Euklidische Algorithmus.
Die rechnerisch aufwendige Bestimmung der Primfaktorzerlegung der Zahlen
entfällt, der größte gemeinsame Teiler wird durch eine wiederholte Verkleine-
rung der beiden Zahlen gefunden. Wir diskutieren den Euklidischen Algorith-
mus im Abschnitt über die Primfaktorzerlegung.

Teilerfremdheit im Beweis des Satzes von Euklid

Oft zeigt ein Beweis eines Satzes etwas mehr als gefordert. Da im weiteren
Verlauf Sätze und nicht ihre Beweise verwendet werden, um neue Sätze zu be-
weisen, besteht die Gefahr, dass Erkenntnisse untergehen, weil sie nicht explizit
formuliert wurden. Um dies zu verhindern, können wir das Ergebnis, das wir be-
weisen wollen, verstärken, indem wir genau festhalten, was der Beweis zeigt. Da-
nach fügen wir das ursprüngliche Ziel als Korollar an. Für den Beweis des Satzes
von Euklid ergibt sich mit Blick auf den Begriff der Teilerfremdheit folgendes
stärkere Ergebnis:

Satz (Konstruktion einer teilerfremden Zahl)


Seien a1 , …, an ≥ 1 natürliche Zahlen und sei a = a1 ⋅ … ⋅ an + 1. Dann ist a
teilerfremd zu den Zahlen a1 , …, an .

Der Satz ist eine Verstärkung des Plus-Eins-Lemmas. Er erlaubt es, zu jeder
endlichen Folge von natürlichen Zahlen eine natürliche Zahl anzugeben, die zu
allen Zahlen der Folge teilerfremd ist. Der Leser führe den Beweis durch. Wir
beweisen gleich eine stärkere Version.
Aus dem Satz ergibt sich:

Korollar (Satz des Euklid)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Beweis
Sind p1 , …, pn prim, so ist nach dem Satz die Zahl
a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1
teilerfremd zu p1 , …, pn . Damit ist jeder Primteiler von a von den
Primzahlen p1 , …, pn verschieden. Dies zeigt die Behauptung.

So wie wir das Plus-Eins-Lemma verstärkt haben, so können wir auch unseren
Satz über teilerfremde Zahlen verstärken:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Teilerfremde Zahlen 65

Satz (Konstruktion einer teilerfremden Zahl, starke Form)


Seien a1 , …, an ≥ 1 natürliche Zahlen und sei r ≥ 1 teilerfremd zu a1 , …, an .
Weiter sei a = a1 ⋅ … ⋅ an + r. Dann ist a teilerfremd zu a1 , …, an .

Die alte Form entspricht dem Spezialfall r = 1.

Beweis
Sei d ≥ 1 ein gemeinsamer Teiler von a und a1 . Dann gibt es k, k1 ≥ 1 mit
a = d k und a1 = d k1 . Folglich ist
r = a − a1 … an = d k − d k1 a2 … an = d (k − k1 a2 … an ).
Dies zeigt, dass d ein Teiler von r ist. Also ist d ein gemeinsamer Teiler von
r und von a1 . Nach Voraussetzung ist also d = 1. Dies zeigt, dass a und a1
teilerfremd sind. Analoges gilt für a2 , …, an .

Wir betrachten wieder ein Beispiel zur Illustration.

Beispiel
Für a1 = 4, a2 = 6 gilt
4 ⋅ 6 + 1 = 25 = 5 ⋅ 5 4 ⋅ 6 + 2 = 26 = 2 ⋅ 13
4 ⋅ 6 + 3 = 27 = 3 3
4 ⋅ 6 + 4 = 28 = 22 ⋅ 7
4 ⋅ 6 + 5 = 29 4 ⋅ 6 + 6 = 30 = 2 ⋅ 3 ⋅ 5
4 ⋅ 6 + 7 = 31 4 ⋅ 6 + 8 = 32 = 25
4 ⋅ 6 + 9 = 33 = 3 ⋅ 11 4 ⋅ 6 + 10 = 34 = 2 ⋅ 17
4 ⋅ 6 + 11 = 35 = 5 ⋅ 7 4 ⋅ 6 + 12 = 36 = 22 ⋅ 32
Für die Addition von 1, 5, 7 und 11 ergibt sich eine zu 4 und 6 teilerfremde
Zahl. Die Liste lässt sich fortsetzen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


4. Teilerfremde Folgen und
rekursive Konstruktionen

Der Begriff der Teilerfremdheit führt zu einem neuen Blick auf die Unendlich-
keit der Primzahlen. Wir definieren hierzu:

Definition (teilerfremde Folge)


Eine unendliche Folge a0 , a1 , a2 , …, an , … natürlicher Zahlen heißt
teilerfremd, falls gilt:
(a) Die Glieder der Folge sind paarweise teilerfremd, d. h. für alle i ≠ j
sind die Zahlen ai und aj teilerfremd.
(b) an ≥ 2 für alle n.

Die Bedeutung dieses Begriffs für die Primzahlen zeigt der folgende Satz:

Satz (teilerfremde Folgen und Unendlichkeit der Primzahlen)


Die folgenden Aussagen sind äquivalent:
(1) Es gibt eine teilerfremde Folge.
(2) Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Beweis
(1) impliziert (2): Sei a0 , a1 , a2 , …, an , … eine teilerfremde Folge. Wir
setzen:
pn = „der kleinste Primteiler von an “ für alle n.
(Ein solcher Primteiler existiert, da jedes an größer als 1 ist.) Dann ist
p0 , p1 , p2 , …, pn , … eine unendliche Folge paarweise verschiedener
Primzahlen. Wäre nämlich pi = pj für gewisse Indizes i ≠ j, so wäre pi ein
gemeinsamer Teiler von ai und aj , was nach Voraussetzung nicht sein
kann.
(2) impliziert (1): Gibt es unendlich viele Primzahlen, so können wir die
Menge der Primzahlen in einer unendlichen streng monoton steigenden
Folge
a0 , a1 , a2 , …, an , …
aufzählen (also in der Form 2, 3, 5, 7, 11, …). Diese Folge ist eine
teilerfremde Folge.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


68 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Um die Unendlichkeit der Primzahlen zu zeigen, genügt es also irgendeine


unendliche Folge paarweise teilerfremder Zahlen anzugeben. Zur Konstruktion
derartiger Folgen wird oft die Methode der Rekursion verwendet: Wir definie-
ren zunächst a0 und weiter
a1 mit Hilfe von a0
a2 mit Hilfe von a0 und a1 ,
a3 mit Hilfe von a0 , a1 und a2 , und allgemein
an + 1 mit Hilfe von a0 , …, an für alle n ≥ 0.
Kurz: Wir können Folgenglieder mit kleinerem Index verwenden, um ein neues
Folgenglied zu definieren.

Beispiele
(1) Ein einfaches Beispiel für eine rekursive Definition ist die Fakultät n!
einer natürlichen Zahl n. Wir definieren rekursiv
0! = 1,
(n + 1)! = n! ⋅ (n + 1) für alle n ≥ 0.
Diese Form der Definition ist die „ordentliche Variante“ der Pünkt-
chennotation n! = 1 ⋅ 2 ⋅ … ⋅ n. Es ergibt sich die Folge
1, 1, 2, 6, 24, 120, …
(2) Die monotone Aufzählung p1 , p2 , p3 , … der Primzahlen kann rekursiv
definiert werden durch
p1 = 2,
pn + 1 = „die kleinste Primzahl p mit p > pn “ für alle n ≥ 1.
Traditionell beginnt man hier bei mit dem Index 1 anstelle von 0,
sodass pn die n-te Primzahl ist. Generell starten wie eine Folge mit
einem geeigneten kontextabhängigen Index. Meistens ist dies 0 oder 1.
(3) Ein berühmtes Beispiel für eine rekursiv definierte Folge liefern die
Fibonacci-Zahlen f0 , f1 , f2 , …, fn , … Sind werden rekursiv definiert
durch
f0 = 0,
f1 = 1,
fn + 1 = fn + fn − 1 für alle n ≥ 1.
Wir starten also mit 0, 1 und bilden nun wiederholt die Summe der
beiden letzten Glieder zur Definition des nächsten Folgenglieds. Es
ergibt sich die Folge
0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, …

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Teilerfremde Folgen und rekursive Konstruktionen 69

Rekursiv definierte Folgen aus Euklids Beweis

Euklids Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen führt direkt zu einer rekur-
siv definierten Folge von Primzahlen. Wir setzen hierzu
p1 = 2,
pn + 1 = „der kleinste Primteiler von p1 ⋅ … ⋅ pn + 1“ für alle n ≥ 1.
Der Beweis des Satzes von Euklid zeigt, dass wir dadurch eine unendliche Folge
p1 , p2 , p3 , …, pn , …
von paarweise verschiedenen Primzahlen erhalten. Die ersten Glieder der Folge
sind
2, 3, 7, 43, 13, 53, 5, 6221671, 38709183810571, 139, 2801, 11
Die Folge ist nicht monoton wachsend, aber sie ist frei von Wiederholungen.
Wie bei den Euklidischen Zahlen ist auch hier p1 ⋅…⋅pn +1 im Allgemeinen nicht
prim, sodass wir auf den kleinsten Primteiler dieser Zahl zurückfallen müssen,
wenn wir eine unendliche Folge von Primzahlen erhalten wollen. Definieren wir
dagegen rekursiv
a1 = 2,
an + 1 = a1 ⋅ … ⋅ an + 1 für alle n ≥ 1,
so erhalten wir eine streng monoton wachsende Folge
a1 , a2 , a3 , …, an , …
Nach dem Satz über die Konstruktion einer teilerfremden Zahl ist jedes an + 1
teilerfremd zu a1 , …, an . Zudem gilt an ≥ 2 für alle n. Damit ist die Folge
a1 , a2 , a3 , …, an , …
teilerfremd. Auch diese Variante zeigt also (mit Hilfe des obigen Äquivalenzsat-
zes), dass es unendlich viele Primzahlen gibt. Die Folge der an beginnt mit
2, 3, 7, 43, 1807, 3263443, 10650056950807, …
Sie enthält Primzahlen wie 2, 3, 7, 43 und 3263443, aber auch zusammengesetzte
Zahlen wie
1807 = 13 ⋅ 139, 10650056950807 = 547 ⋅ 607 ⋅ 1033 ⋅ 31051.
Den Unterschied der beiden Argumente können wir so beschreiben: Bei der er-
sten Rekursion suchen wir in jedem Schritt einen Primteiler. Bei der zweiten Re-
kursion konstruieren wir zuerst eine teilerfremde Folge und suchen dann für je-
des Glied den kleinsten Primteiler, um unendlich viele Primzahlen zu erhalten.
Eine weitere teilerfremde Folge, die aus einer ganz anderen Idee hervorgeht,
werden wir bei der Diskussion der Fermat-Zahlen kennenlernen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


5. Die Teilerfremdheit
aufeinanderfolgender Zahlen

Euklids Beweis verwendet entscheidend, dass für alle Primzahlen p1 , …, pk die


beiden Zahlen p1 ⋅…⋅pk und p1 ⋅…⋅pk + 1 keinen gemeinsamen Teiler größer als 1
besitzen. Allgemein gilt:

Satz (Teilerfremdheit aufeinanderfolgender Zahlen)


Sei n ≥ 1 eine natürliche Zahl. Dann sind n und n + 1 teilerfremd.

Beweis
Sei d > 1 ein Teiler von n. Dann hat n + 1 den Rest 1 bei Division durch d,
sodass d kein Teiler von n + 1 ist. Dies zeigt, dass die Zahlen n und n + 1
teilerfremd sind.

Der Satz lässt sich auch als Spezialfall des Satzes über die Konstruktion teiler-
fremder Zahlen (mit nur einer Zahl a1 = n und a1 + 1 = n + 1) ansehen.
Damit zeigen wir noch einmal:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Sei n ≥ 1, und seien p1 , …, pn Primzahlen. Dann gibt es eine Primzahl p, die
von allen Primzahlen p1 , …, pn verschieden ist.

Beweis
Wir setzen a = p1 ⋅ … ⋅ pn und b = a + 1. Dann sind a und b teilerfremd.
Wegen b ≥ 2 existiert ein Primteiler p von b. Dann ist p kein Teiler von a.
Da die Zahlen p1 , …, pn Teiler von a sind, ist p wie gewünscht.

Der Satz über die Teilerfremdheit aufeinanderfolgender Zahlen zeigt noch


einmal, dass wir auch −1 statt +1 verwenden können, falls a = p1 ⋅… ⋅ pn größer
ist als 2, sodass b = a − 1 ≥ 2 einen Primteiler besitzt. Denn die Zahlen a − 1 und
a folgen aufeinander, sodass a − 1 und a teilerfremd sind. Genau wie die beiden
Zahlen a und a + 1.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


72 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Diese Variante der Darstellung des Beweises von Euklid ist ein weiteres Bei-
spiel für die Nützlichkeit der Formulierung von Hilfssätzen. Die Betonung der
Teilerfremdheit aufeinanderfolgender Zahlen führt zur rekursiven Konstruktion
einer Folge, aus der sich die Unendlichkeit der Primzahlen ablesen lässt. Das Ar-
gument wurde offenbar erst 2006 von Filip Saidak explizit notiert:

Weiterer Beweis des Satzes von Euklid


Wir definieren eine unendliche Folge b1 , b2 , b3 , …, bn , … natürlicher
Zahlen rekursiv durch
b1 = 2,
bn + 1 = bn (bn + 1) für alle n ≥ 0.
Da zwei aufeinanderfolgende natürliche Zahlen teilerfremd sind, kommt in
jedem Schritt mindestens ein neuer Primteiler hinzu. Für alle n ≥ 1 hat also
die Zahl bn mindestens n verschiedene Primteiler. Folglich gibt es
unendlich viele Primzahlen.

Die ersten Zahlen der Folge sind b1 = 2 und


b2 = b1 (b1 + 1) = 2 ⋅ 3 = 6
b3 = b2 (b2 + 1) = 2 ⋅ 3 ⋅ 7 = 42
b4 = b3 (b3 + 1) = 2 ⋅ 3 ⋅ 7 ⋅ 43 = 1806
b5 = b4 (b4 + 1) = 2 ⋅ 3 ⋅ 7 ⋅ 43 ⋅ 1807 = 3263442
Die Folge ist nicht teilerfremd, nach Konstruktion ist sogar jedes Folgenglied
bn ein Teiler von bn + 1 . Eine teilerfremde Folge erhalten wir durch die Division
bn + 1 /bn aufeinanderfolgender Glieder (mit b0 = 1). Dies liefert die Folge
2, 3, 7, 43, 1807, 3263443, …
der an , die wir im vorangehenden Essay bereits untersucht hatten, mit
a1 = 2, an + 1 = a1 ⋅ … ⋅ an + 1 für alle n ≥ 1.
Die konstruierte Folge bn ist damit die Folge der Partialprodukte der Folge der
an . Es gilt
a1 = 2 = b1
a1 ⋅ a2 = a1 (a1 + 1) = b1 (b1 + 1) = b2
a1 ⋅ a2 ⋅ a3 = a1 ⋅ a2 ⋅ (a1 ⋅ a2 + 1) = b2 ⋅ (b2 + 1) = b3
usw. Der Beweis von Saidak ist also letztendlich eine weitere rekursive Version
des Beweises von Euklid. Dennoch ist das Argument für sich genommen sehr
schön, und der Beweis wirkt auf viele Leser anders als der Beweis von Euklid, der
traditionell nicht rekursiv präsentiert wird. Darüber hinaus zeigt er: Es lohnt
sich, über klassische Argumente immer wieder neu nachzudenken. Die Mathe-
matik ist niemals fertig.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Erhalt der Teilbarkeit
unter Linearkombinationen

Wir hatten die Division mit Rest verwendet, um zu argumentieren, dass jeder
Primteiler p von a = p1 … pn + 1 von p1 , …, pn verschieden ist. Die Division mit
Rest lässt sich aufgrund der Konstruktion von a direkt ablesen. So ist zum Bei-
spiel
a = (p2 … pn ) p1 + 1
die Division mit Rest der Zahl a durch p1 . Es ist auch anschaulich klar, dass der
direkte Nachfolger eines Vielfachen einer Zahl d ≥ 2 kein Vielfaches von d ist
und damit nicht durch d teilbar sein kann. Das nächstgrößere Vielfache erhal-
ten wir durch Addition von d. Die Vielfachen von d sind
d, 2d, 3d, 4d, 5d, …, nd, (n + 1)d, …
Genau die Zahlen, die nicht in dieser Folge vorkommen, sind nicht durch d
teilbar. Die Folge hat eine Schrittweite d > 1, sodass direkte Nachfolger nicht
vorkommen. Sie werden übersprungen.
Es ist instruktiv, das Argument noch etwas anders zu führen. Wir zeigen hierzu
einen allgemeinen Satz, den wir im größeren Rahmen der ganzen Zahlen formu-
lieren:

Satz (Erhalt gemeinsamer Teiler bei Addition und Subtraktion)


Seien d, n, m ganze Zahlen, und sei d ein gemeinsamer Teiler von n und m.
Dann ist d ein Teiler von n + m und n − m.

Beweis
Nach Voraussetzung gibt es ganze Zahlen k1 und k2 mit n = k1 d und
m = k2 d. Dann gilt aufgrund des Distributivgesetzes
n + m = k1 d + k2 d = (k1 + k2 ) d.
Dies zeigt, dass d ein Teiler von n + m ist. Analoges gilt für n − m.

Damit erhalten wir unser obiges Ergebnis als Geschenk:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


74 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Korollar (Teilerfremdheit aufeinanderfolgender Zahlen)


Sei n ≥ 1 eine natürliche Zahl. Dann sind n und n + 1 teilerfremd.

Beweis
Sei d ≥ 1 ein gemeinsamer Teiler von n und n + 1 Nach dem Satz ist d ein
Teiler von (n + 1) − n = 1. Folglich ist d = 1.

Wie oben folgt nun die Unendlichkeit der Primzahlen. Eine Division mit Rest
muss nicht verwendet werden.
Unser Satz lässt sich noch weiter verallgemeinern. Die folgende Version wird
in der Zahlentheorie sehr häufig verwendet:

Satz (Erhalt gemeinsamer Teiler bei Linearkombination)


Seien d, n, m ganze Zahlen, und sei d ein gemeinsamer Teiler von n und m.
Weiter seien λ, µ ganze Zahlen. Dann ist d ein Teiler von λn + µm.

Der Beweis wird erneut durch Anwendung des Distributivgesetzes geführt (der
Leser führe das Argument explizit durch). Im Fall λ = 1 und µ = ±1 erhalten wir
den Erhaltungssatz für die Addition und Subtraktion.

Beispiel
Seien n = 2 ⋅ 3 = 6, m = 3 ⋅ 5 = 15 und d = 3. Dann ist d ein Teiler von n und
m. Gleiches gilt für die folgenden ganzzahligen Linearkombinationen von
n und m:
1 ⋅ 6 + 1 ⋅ 15 = 21
1 ⋅ 6 − 1 ⋅ 15 = −9
(−1) ⋅ 6 + 1 ⋅ 15 = 9
2 ⋅ 6 + 4 ⋅ 15 = 72
5 ⋅ 6 − 2 ⋅ 15 = 0
8 ⋅ 6 − 3 ⋅ 15 = 3

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Weitere Varianten des Arguments

Euklids Argumentation lässt noch viele weitere Verwandlungen und Spielarten


zu. So können wir zum Beispiel durch die Verwendung der Fakultät
n! = 1 ⋅ 2 ⋅ … ⋅ n
auf eine endliche Liste von Primzahlen verzichten und direkt zeigen, dass es be-
liebig große Primzahlen gibt:

Satz (Nachfolger von Fakultäten)


Sei n ≥ 1 eine beliebige natürliche Zahl, und sei a = n! + 1. Weiter sei p ein
Primteiler von a. Dann gilt p > n.

Beweis
Die Zahl a hat bei der Division durch jede der Zahlen 2, …, n den Rest 1
(da jede der Zahlen ein Teiler von n! ist). Damit ist p von den Zahlen
2, …, n verschieden. Wegen p ≥ 2 ist also p > n.

Aus dem Satz folgt unmittelbar, dass es beliebig große (und damit unendliche
viele) Primzahlen gibt.
Wir betrachten wieder einige Beispiele.

Beispiele
Es gilt:
2! + 1 = 3
3! + 1 = 7
4! + 1 = 25 = 52
5! + 1 = 121 = 112
6! + 1 = 721 = 7 ⋅ 103
Die Primfaktoren der rechten Seite sind, wie es sein muss, allesamt größer
als die Zahlen, deren Fakultät gebildet wird. Wir bei den Euklidischen
Zahlen erhalten wir durch die Bildung von n! + 1 manchmal, aber nicht
immer Primzahlen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


76 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Auf Thomas Stieltjes (1890) geht folgende Variante zurück, die zwei Folgen
von Primzahlen verwendet:

Satz (Summen von Primzahlprodukten)


Seien p1 , …, pk , q1 , …, qm Primzahlen derart, dass pi ≠ qj für alle i, j gilt.
Weiter sei
a = p1 ⋅ … ⋅ pk + q1 ⋅ … ⋅ qm .
Schließlich sei p ein Primteiler von a. Dann ist p von allen Primzahlen pi
und qj verschieden.

Beweis
Wäre p = p1 , so wäre p sowohl ein Teiler von a als auch von p1 … pk .
Folglich wäre p ein Teiler von q1 … qm = a − p1 … pk , sodass p1 aufgrund
der Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung gleich einem qj wäre, im
Widerspruch zur Voraussetzung. Allgemein zeigt dieses Argument, dass p
von allen pi und qj verschieden ist.

Da es mindestens zwei Primzahlen gibt, folgt aus dem Satz, dass es unendlich
viele Primzahlen gibt. Der Beweis verwendet die Eindeutigkeit der Primfaktor-
zerlegung (in der Form: Jeder Primteiler eines Primzahlprodukts q1 … qm ist ein
Faktor des Produkts). Die bisherigen Beweise benötigen dieses starke und nicht
leicht zu zeigende Ergebnis nicht. Dennoch ist der Beweis für sich genommen
wieder sehr schön. Dies zeigen auch die folgenden Beispiele:

Beispiele
Es gilt:
2 + 3 = 5
3 + 5 = 8 = 23
3 ⋅ 5 + 2 ⋅ 7 = 29
2 ⋅ 3 ⋅ 5 + 7 ⋅ 11 = 107
5 ⋅ 7 + 11 = 46 = 2 ⋅ 23
2 ⋅ 3 ⋅ 5 + 7 ⋅ 11 ⋅ 13 ⋅ 17 ⋅ 19 = 323353 = 53 ⋅ 6101
Die Primfaktoren der Summen sind, wie es nach dem Satz sein muss,
jeweils verschieden von allen Primzahlen der Summanden.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


8. Die Größe der nächsten Primzahl

Ein mathematischer Beweis zeigt einen bestimmten Satz. In vielen Fällen wird
aber mehr als die behauptete Aussage bewiesen und wir haben bereits gesehen,
dass es lohnt sich, diese zusätzliche Information zu analysieren und explizit fest-
zuhalten. Dass wir Euklids Beweis noch keineswegs erschöpfend behandelt ha-
ben, zeigt die folgende Überlegung:
Ist n ≥ 1 beliebig und sind p1 < … < pn die ersten n Primzahlen, so ist jeder
Primteiler p von a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1 von p1 , …, pn verschieden ist. Da wir die er-
sten n Primzahlen ohne Auslassungen zugrunde gelegt haben, gilt pn < p ≤ a.
Im Fall n = 1 ist p = a = 3. Ist n ≥ 2, so gilt
a = p1 ⋅ … ⋅ pn + 1 = 2 ⋅ 3 ⋅ … ⋅ pn + 1 < pn n .
Damit erhalten wir:

Korollar (Größenabschätzung für die nächste Primzahl)


Für alle n ≥ 1 sei pn die n-te Primzahl. Dann gilt für alle n ≥ 2:
pn < pn + 1 ≤ p1 ⋅ … ⋅ pn + 1 < pn n .

Zur Illustration des Ergebnisses betrachten wir die folgende Tabelle mit Prim-
zahlen (erste Spalte), Nachfolgerprimzahlen (zweite Spalte) und den Plus-Eins-
Zahlen wie im Beweis von Euklid:

p1 = 2 p2 = 3 p1 + 1 = 2
p2 = 3 p3 = 5 p1 ⋅ p2 + 1 = 7
p3 = 5 p4 = 7 p1 ⋅ p2 ⋅ p3 + 1 = 31
p4 = 7 p5 = 11 p1 ⋅ … ⋅ p4 + 1 = 211
p5 = 11 p6 = 13 p1 ⋅ … ⋅ p5 + 1 = 2311
p6 = 13 p7 = 17 p1 ⋅ … ⋅ p6 + 1 = 30031

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


78 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Die Größenabschätzung, die der Beweis des Satzes von Euklid liefert, ist also be-
reits für die ersten Primzahlen nicht besonders gut. Wir werden bei der Diskus-
sion alternativer Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen andere Abschätzun-
gen kennenlernen. Im Abschnitt über die Verteilung der Primzahlen werden wir
zudem das Bertrandsche Postulat diskutieren, demzufolge zwischen jeder Zahl
größergleich 2 und ihrem Doppelten mindestens eine Primzahl liegt. Für die
Primzahlaufzählung bedeutet dies, dass pn < pn+1 < 2pn für alle n ≥ 1 gilt. Aus dem
Argument von Euklid können wir diese Abschätzung nicht gewinnen. Aber im-
merhin haben wir eine erste obere Schranke gefunden: Zwischen pn und pn n liegt
immer mindestens eine Primzahl.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


9. Widerspruchsbeweise

Euklids Beweis ist häufig mit den sich widersprechenden Prädikaten „Wider-
spruchsbeweis“, „kein Widerspruchsbeweis“, „konstruktiv“, „nicht konstruktiv“
belegt worden. Wir wollen diese Eigenschaften nun genauer betrachten und den
Beweis entsprechend einordnen.
Wir beginnen mit den Widerspruchsbeweisen. Ein Widerspruchsbeweis hat
folgende logische Form:

Struktur eines Widerspruchsbeweises, Version I


(1) Wir machen eine Annahme A. Die Annahme A ist eine beliebige
mathematische Aussage.
(2) Wir leiten einen Widerspruch her. Dabei verwandeln wir die Annahme
A mit Hilfe von Axiomen und bereits bewiesenen Sätzen durch
Anwendung logischer Schlussregeln schrittweise in einen Wider-
spruch.
(3) Es ergibt sich (durch einen letzten logischen Schluss) ein Beweis
der Aussage ¬ A (der Negation von A).

Ein Widerspruch ist eine beliebige widersprüchliche Aussage wie 0 = 1 oder


„Es gibt ein n mit n ≠ n“. Wir folgen einer Tradition der mathematischen Lo-
gik und führen ein eigenes Zeichen für einen Widerspruch ein, das sog. Falsum
⊥. Der Leser kann es als Abkürzung für die Aussage „0 = 1“ ansehen, letztend-
lich kann das Falsum aber den Rang eines festen Bestandteils der mathemati-
schen Sprache geltend machen, in Analogie zu den Junktoren
nicht (¬), und (∧), oder (∨), impliziert (→), äquivalent (↔),
den Quantoren
für alle (∀), es existiert mindestens ein (∃),
und den Variablensymbolen
x, y, z, …

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


80 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Mit Hilfe des Falsums können wir die drei Schritte eines Widerspruchsbewei-
ses kurz wie folgt angeben:

Struktur eines Widerspruchsbeweises, Version II (mit Falsum)


(1) Annahme einer Aussage A.
(2) Wir leiten ⊥ her.
(3) Wir haben ¬ A bewiesen.

Wir betrachten diese drei Schritte nun genauer.


Schritt 1
Einen Widerspruchsbeweis beginnen wir einfach mit dem Satz
„Wir nehmen an, dass A gilt.“
oder kurz Annahme A. Darüber hinaus ist nichts zu tun. Die Annahme A steht uns
im Folgenden wie eine Voraussetzung, ein bereits bewiesener Satz oder ein
Axiom zur Verfügung. Sie ist gegeben und darf frei verwendet werden. Verwen-
den wir sie, so schreiben wir: „Nach Annahme A gilt …“.
Schritt 2
Dieser Teil verläuft wie jeder andere mathematische Beweis. Die Besonderheit
ist, dass unser Beweisziel das Falsum ⊥ ist. Wir versuchen also, mit Hilfe der An-
nahme A irgendeinen Unsinn wie 0 = 1 oder 2 ≠ 2 zu erzeugen. Dieser Beweisteil
endet mit dem Wort Widerspruch.
Schritt 3
Dieser Schritt entfällt in der Praxis meistens, sodass der Beweis mit dem er-
zeugten Widerspruch endet. Aus logischer Sicht ist aber noch ein letzter Schritt
nötig: Wir müssen uns von der Annahme A wieder befreien, um zu einem Ergeb-
nis zu kommen, das nicht mehr von unserer Annahme abhängt. Auch hierzu ist
nicht viel zu tun. Wir können zum Beispiel einfach schreiben:
„Also ist unsere Annahme A widerlegt und damit ¬ A bewiesen.“
Dieser Zusatz darf entfallen, da er immer derselbe ist. In der Logik spielt er aber
eine wichtige Rolle und er wird dort als Abbinden der Annahme A bezeichnet.
Ohne dieses Abbinden haben wir lediglich ⊥ mit Hilfe der Annahme A bewiesen.
Nach dem Abbinden haben wir ¬ A ohne Annahme bewiesen. Und wir wollen ja
nicht das Falsum beweisen, sondern ¬ A.

Widerspruchsbeweise eignen sich ihrer Natur nach hervorragend zum Beweis


einer Aussage, die mit einer Negation beginnt. Ist unser Beweisziel von der Form
¬ A, so ist es nur natürlich, A anzunehmen und einen Widerspruch herzuleiten.
Wir wollen ja zeigen, dass A nicht gelten kann. Das ist in der konstruktiven Ma-
thematik ganz genauso wie in der klassischen Mathematik − doch dazu kommen
wir später. Jetzt wollen wir uns der Frage zuwenden:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


9. Widerspruchsbeweise 81

Wird die Unendlichkeit der Primzahlen durch Widerspruch gezeigt?

Die Antwort ist: Dies ist abhängig von der Formulierung des Satzes (und der
dieser Formulierung entsprechenden Beweisführung) und weiter von den Defin-
itionen der im Satz verwendeten Begriffe „endlich“ und „unendlich“. In der fol-
genden Version ist der Satz von Euklid ein Paradebeispiel für eine negierte Aus-
sage:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Die Menge der Primzahlen ist nicht endlich.

In dieser Form bietet sich wie oben diskutiert ein Widerspruchsbeweis an:
„Annahme, die Menge der Primzahlen ist endlich.“ Wir erzeugen einen Wider-
spruch und haben damit gezeigt, dass die Annahme falsch und damit die Menge
der Primzahlen nicht endlich ist.
Gleiches gilt für einen weiteres fundamentales Ergebnis der Mathematik:

Satz (Irrationalität der Quadratwurzel aus 2)


£2 ist irrational (d. h. nicht rational).

Beweis
Annahme, £2 ist rational. Dann gibt es natürliche Zahlen n, m ≥ 2 mit
£2 = n/m. Duch Kürzen des Bruchs können wir erreichen, dass n und m
teilerfremd sind. Durch Quadrieren und Umformen erhalten wir
2m2 = n2 .
Damit ist n2 gerade, sodass n gerade ist. Dann ist aber n2 durch 4 teilbar.
Da m und n teilerfremd sind, ist m ungerade und damit m2 ungerade.
Folglich ist 2m2 gerade, aber nicht durch 4 teilbar, während n2 durch 4
teilbar ist. Also gilt 2m2 ≠ n2 . Damit ist der Widerspruch erreicht. Dies zeigt,
dass £2 irrational ist.

Wie der Begriff der Irrationalität wird der Begriff der Unendlichkeit in der
Mathematik meistens nicht direkt, sondern als Negation der Endlichkeit einge-
führt. Dies zu tun fällt in das Gebiet der Mengenlehre. Der heute übliche Stan-
dardzugang lautet:

Definition (endlich, unendlich)


Sei A eine Menge. Dann heißt A endlich, wenn es eine natürliche Zahl n ≥ 0
und eine Bijektion f : { 1, …, n } → A gibt, d. h. eine Funktion f von
{ 1, …, n } nach A derart, dass es für jedes a P A genau ein k P { 1, …, n }
gibt mit f(k) = a. Andernfalls heißt A unendlich.

Ist A die leere Menge, so ist n = 0 und die leere Funktion f = { } geeignet, die
Endlichkeit von A zu bezeugen. Die leere Menge ist damit endlich, wie es sein
soll.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


82 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Die Verwendung von Bijektionen können wir vermeiden, indem wir die Defi-
nition äquivalent umformulieren: Eine Menge A ist genau dann endlich, wenn
sie von der Form
A = { a1 , …, an } = { a | a = a1 ∨ … ∨ a = an }
ist. Die Endlichkeit von A bedeutet also, dass wir die Elemente von A mit Hilfe
der natürlichen Zahlen durchzählen oder indizieren können. Für die Unendlich-
keit erhalten wir:

Satz (Charakterisierung der unendlichen Mengen)


Sei A eine Menge. Dann sind äquivalent:
(1) A ist unendlich, d. h. es gibt keine natürliche Zahl n und a1 , …, an P A
mit A = { a1 , …, an }.
(2) Für alle natürlichen Zahlen n und alle a1 , …, an P A gibt es ein a P A
mit a ≠ a1 , …, an .

Wir könnten diesen Satz als „offensichtlich“ einstufen und den Beweis über-
schlagen. Er lässt sich auch mit Hilfe der allgemeinen Verneinungsregeln für
Quantoren einsehen. In der Tat wäre seine Diskussion bei einem Erstkontakt
mit dem Satz von Euklid didaktisch eher hinderlich. Da es uns hier aber auf
eine logische Detailanalyse der Beweisführung des Satzes von Euklid an-
kommt, geben wir einen ausführlichen Beweis.

Beweis
(1) impliziert (2):
Sei A unendlich. Weiter seien a1 , …, an P A (mit einer beliebigen
natürlichen Zahl n). Wir zeigen:
(+) A ≠ { a1 , …, an }.
Hieraus folgt, dass ein a P A existiert mit a ≠ a1 , …, an , sodass (2)
bewiesen ist.
Die Aussage (+) ist eine negierte Aussage (der Form „nicht gleich“),
die wir durch einen Widerspruchsbeweis beweisen: Annahme,
A = { a1 , …, an }. Dann ist A endlich nach Definition der Endlichkeit,
im Widerspruch zur Voraussetzung der Unendlichkeit von A.
(2) impliziert (1):
Es gelte (2). Wir zeigen, dass A unendlich ist. Hierzu verwenden wir
erneut einen Widerspruchsbeweis: Annahme, A ist endlich. Dann gibt es
ein n und a1 , …, an mit A = { a1 , …, an }. Dies steht im Widerspruch zur
Gültigkeit von (2).

Nach diesen Vorbereitungen betrachten wir nun den Satz von Euklid in der
uns vertrauten Version:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


9. Widerspruchsbeweise 83

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Sei n ≥ 1, und seien p1 , …, pn Primzahlen. Dann gibt es eine Primzahl p, die
von allen Primzahlen p1 , …, pn verschieden ist.

In dieser Form lässt sich der Satz mit dem p1 ⋅ … ⋅ pn + 1 Argument beweisen,
ohne dass dabei eine Annahme und ein zugehöriger Widerspruch auftauchen
würde. Im Beweis des obigen Charakterisierungssatzes tauchen jedoch Wider-
spruchsbeweise auf. Wenn wir den Satz des Euklid in der Formulierung

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Die Menge der Primzahlen ist unendlich.

beweisen wollen, so verwenden wir in natürlicher Weise einen Widerspruchsbe-


weis, da „unendlich“ als „nicht endlich“ definiert ist. Damit ist unsere Ausgangs-
frage, wie es sein muss, auf die Definitionen der Begriffe „endlich“ und „unend-
lich“ zurückgeführt. Oft werden diese Begriffe nicht definiert, was zu endlosen
Diskussionen führen kann. Wir müssen also, wenn wir an den logischen Details
des Beweises interessiert sind, nachfragen, welche Definition der Endlichkeit zu-
grunde liegt. Wer Unendlichkeit wie folgt definiert, kann die Unendlichkeit der
Primzahlen ohne Annahme und Widerspruch beweisen:

Definition (Unendlichkeit, alternative Definition)


Eine Menge A heißt unendlich, falls für alle natürlichen Zahlen n und alle
a1 , …, an P A ein a P A existiert mit a ≠ a1 , …, an .

Gleiches gilt für:

Definition (Unendlichkeit, alternative Definition II)


Eine Menge A natürlicher Zahlen heißt unendlich, falls für jede natürliche
Zahl n0 ein n P A existiert mit n ≥ n0 .

In der Mathematik einigt man sich in der Regel auf eine Definition, die aus ge-
wissen Gründen als vorteilhaft angesehen wird. Ein Beispiel hatten wir mit der
Frage, ob die 1 eine Primzahl ist oder nicht, schon diskutiert. Die oben angege-
bene mengentheoretische Definition der Endlichkeit ist der aktuelle Standard,
und die Unendlichkeit wird hier durch „nicht endlich“ eingeführt. Die alternati-
ven Definitionen sind äquivalent zu dieser Definition, aber in den Beweisen der
Äquivalenzen können Beweismethoden versteckt sein, die bei der Anwendung
der Äquivalenzen nicht mehr erkennbar sind.
Was ist nun so schlimm an Widerspruchsbeweisen, dass sie eine derartige De-
tailanalyse verdienen würden? Die Antwort ist: Nichts ist schlimm an Wider-
spruchsbeweisen. Aber jede Beweismethode der Mathematik verdient zum rech-
ten Zeitpunkt eine genauere Betrachtung. Und im Fall der Widerspruchsbe-
weise ist diese Analyse oft mit der wesentlich gehaltvolleren Frage verbunden, ob
ein Beweis konstruktiv ist oder nicht. Dieser Frage wollen wir uns nun zuwen-
den.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


10. Konstruktive Beweise

Im Gegensatz zu „Widerspruchsbeweis“ ist es nicht so leicht, relativ genau zu er-


klären, was ein „konstruktiver Beweis“ ist. Wir müssten hierzu ausführlich über
logische Schlussregeln sprechen. Grob gesprochen gilt Folgendes:
Ein konstruktiver Beweis ist ein Beweis, der nur die Schlussregeln der kon-
struktiven Logik verwendet. Diese Schlussregeln sind eine echte Teilmenge der
Schlussregeln der klassischen Logik. Die wichtigste in der konstruktiven Logik
nicht vorhandene Schlussregel betrifft das Streichen einer doppelten Negation:
Haben wir ¬ ¬ A bewiesen, so haben wir A bewiesen. (Stabilität)
Man hört manchmal, dass in der konstruktiven Mathematik Widerspruchsbe-
weise nicht erlaubt sind. Das ist nicht richtig. Widerspruchsbeweise, die die
Stabilitätsregel nicht verwenden, werden in der konstruktiven Mathematik aus-
drücklich begrüßt. Dies zeigt sich vor allem darin, dass in der konstruktiven
Mathematik die Negation oftmals als Implikation mit Hilfe des Falsums defi-
niert wird:
¬ A wird definiert als A → ⊥.
Das ist sehr elegant und wir können es auch in der klassischen Mathematik so
machen, wenn wir möchten. In jedem Fall gilt sowohl klassisch als auch kon-
struktiv für jede Aussage A:
(+) ¬ A ist äquivalent zu A → ⊥.
Ein Beweis von ¬A kann damit konstruktiv als Widerspruchsbeweis geführt wer-
den: Wir nehmen A an und zeigen ⊥ (ohne Verwendung der Stabilität). Dies
zeigt A → ⊥ (Abbinden der Annahme A). Nach Definition der Negation oder (+)
ist damit ¬ A bewiesen.
Was in der konstruktiven Mathematik dagegen nicht möglich ist, ist folgendes
Beweisschema:
Nichtkonstruktiver Widerspruchsbeweis
Wir wollen eine Aussage A zeigen. Hierzu nehmen wir ¬ A an und leiten ⊥
her. Durch Abbinden der Annahme ¬ A haben wir ¬ A → ⊥ und damit nach
(+) ¬ ¬ A gezeigt. Anwendung der Stabilität liefert A.

Aus konstruktiver Sicht liefert diese Beweismethode nur ¬ ¬ A. Der letzte


Schritt des Streichens einer doppelten Negation wird nicht mitgetragen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


86 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Dass Widerspruchsbeweise nicht konstruktiv seien, ist also in dieser Allge-


meinheit eine falsche Behauptung. Wir müssen immer fragen, welche Form
der Widerspruchsbeweis besitzt und welche Schlussregeln er benutzt. Dabei
spielt es eine Schlüsselrolle, ob die zu beweisende Aussage negiert ist oder
nicht. Ist sie negiert, also von der Form ¬ A, so ist ein Widerspruchsbeweis von
¬ A konstruktiv, sofern er zur Herleitung von ⊥ aus der Annahme A keine
nichtkonstruktiven Schlussregeln verwendet. Für den Beweis von Euklid gilt:
Der Beweis ist konstruktiv.
Dabei spielt es keine Rolle, ob er, abhängig von der Definition von „unendlich“,
als Widerspruchsbeweis präsentiert wird oder nicht.

Warum ist „konstruktiv“ wichtig?

Die konstruktive Mathematik verfolgt das Ziel, dass jeder Existenzbeweis auch
ein Beispiel für die Existenz erzeugt. Betrachten wir hierzu den folgenden Satz
der reellen Analysis:

Satz (Existenz von Nullstellen für Polynome dritten Grades)


Sei f : R → R ein reelles Polynom drittes Grades, d. h. es gibt a, b, c, d P R
mit a ≠ 0 und
f(x) = a x3 + b x2 + c x + d für alle x P R.
Dann besitzt f eine Nullstelle, d. h. es gibt ein x P R mit f(x) = 0.

Ein konstruktiver Beweis dieses Satzes zeigt, wie eine Nullstelle des Polynoms
mit Hilfe der Koeffizienten a, b, c, d des Polynoms effektiv berechnet werden
kann. Das ist auch in der klassischen Mathematik von Interesse. In der klassi-
schen Mathematik ist aber „Existenz“ umfassender als „(algorithmische) Bere-
chenbarkeit“. In der konstruktiven Mathematik fallen die Begriffe zusammen.
Der Beweis von Euklid ist in diesem Sinne konstruktiv: Er erlaubt es, für end-
lich viele vorgegebene Primzahlen eine Primzahl zu finden, die von den gegebe-
nen Primzahlen verschieden ist. Liegen p1 , …, pn konkret vor, so berechnen wir
a = p1 …pn + 1. Weiter berechnen wir einen Primteiler p von a (durch ein effekti-
ves Verfahren, das sich aus einem konstruktiven Beweis der Existenz eines Prim-
teilers einer natürlichen Zahl größergleich 2 ergibt). Dann ist p wie gewünscht.
Setzen wir pn+ 1 = p, so kann mit Hilfe von p1 , …, pn+1 eine weitere Primzahl pn+2
berechnet werden usw.
Der Unterschieds zwischen klassischer und konstruktiver „Existenz“ lässt sich
schön mit Hilfe des folgenden Satzes illustrieren:

Satz (rationale Potenzen irrationaler Zahlen)


Es gibt irrationale Zahlen x, y > 0 derart, dass xy rational ist.

Ein konstruktiver Beweis des Satzes würde es erlauben, konkrete Beispiele für
x, y anzugeben. Dies gestattet der folgende klassische Beweis nicht:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


10. Konstruktive Beweise 87

Beweis
Wir setzen a = £2. Dann ist £2 irrational. Weiter sei
b = aa = £2£2 (= e£2 log £2
).
Wir unterschieden zwei Fälle.
1. Fall: b ist rational.
Wir setzen x = y = a. Dann sind x, y > 0 irrational und die Potenz xy ist
rational.
2. Fall: b ist irrational.
Wir setzen x = b und und y = a. Dann sind x, y irrational ist die Potenz xy
ist rational, da

(
ba = £2£2 )£2 = £2 2 = 2.

Der Beweis verwendet eine nichtkonstruktive Fallunterscheidung bei der Be-


trachtung von b. Die Fallunterscheidung beruht auf
b ist rational oder b ist nicht rational.
Dies ist ein Spezialfall des klassischen Prinzips „tertium non datur“: Für jede
Aussage A gilt
A ∨ ¬A. (tertium non datur)
Das „tertium von datur“ wird von der konstruktiven Mathematik ebenso abge-
lehnt wie die Stabilität. Ein konstruktiver Beweis einer Disjunktion A ∨ B muss
zeigen, welche der beiden Aussagen gilt. Obiger Beweis lässt es offen, ob die Zahl
b = £2£2
rational ist oder nicht. Wir wissen, dass es reelle Zahlen mit der gewünschten Ei-
genschaft gibt (im Sinne des klassischen Existenzbegriffs), aber wir können keine
konkreten Beispiele für derartige Zahlen angeben. Erst ein stärkeres Ergebnis
erlaubt die Entscheidung. Es verwendet den Begriff der algebraischen Zahl.

Definition (algebraische Zahl)


Eine reelle Zahl x heißt algebraisch, falls x eine Nullstelle eines reellen
Polynoms beliebigen Grades mit ganzzahligen Koeffizienten ist. Andern-
falls heißt x transzendent.

Jede rationale Zahl q = n/m mit ganzen Zahlen n und m ist algebraisch, da q Null-
stelle des Polynoms f : R → R mit
f(x) = m x − n für alle x P R
ist. Dies zeigt, dass jede transzendente Zahl irrational ist. Eines der wichtigsten
(und alles andere als leicht zu beweisenden) Ergebnisse über transzendente Zah-
len lautet:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


88 3. Abschnitt Analyse des Beweises

Satz (Satz von Gelfond-Schneider 1934)


Seien x, y algebraische Zahlen. Es gelte x ≠ 0, 1 und y sei irrational. Dann ist
xy transzendent.

Wenden wir diesen starken allgemeinen Satz auf x = y = £2 an, so sehen wir,
dass die Zahl
b = £2£2
transzendent und damit insbesondere irrational ist.
Die überwiegende Mehrheit der Mathematiker argumentiert nach wie vor in
der klassischen Logik und lehnt eine Gleichsetzung von Existenz und Algorith-
mus ab. Die konstruktive Mathematik hat aber ganz unabhängig von der Frage
nach der „besten Logik“ mitgeholfen, die Grundlagen des mathematischen Ar-
gumentierens ans Licht zu bringen. Die Spielregeln des mathematischen Bewei-
sens wurden im 20. Jahrhundert klar formuliert und auch klassische Mathemati-
ker profitieren von ihrer Diskussion und Analyse. Ein klassischer Mathematiker
kann prinzipiell jeden Beweis einer Aussage A mit der Annahme „Es gelte ¬A.“
beginnen und dann ⊥ anstreben. Er hat dann ¬ ¬ A gezeigt und erhält A durch
Anwendung der Stabilitätsregel. Es stellt sich heraus, dass diese Beweise oft deut-
lich verwickelter und schwerer lesbar sind als andere. Es ist damit guter Stil,
nichtkonstruktive Widerspruchsbeweise zu vermeiden, wenn es möglich ist. Ei-
nen Beweis von ¬ A in der implikativen Form A → ⊥ durch Widerspruch zu füh-
ren ist dagegen in jeder Logik die Methode der Wahl.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Abschnitt

Visualisierungen

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Zählsteine

Die alten Griechen haben die natürlichen Zahlen als aus ununterscheidbaren
Einheiten zusammengesetzte Gebilde beschrieben. Die Einheit selbst galt nicht
als Zahl. Die traditionelle Vorstellung, Zahlen aus Einheiten zu bilden, eignet
sich hervorragend zur Visualisierung von Primzahlen.
Wir stellen in den folgenden Diagrammen die Einheit als Punkt dar. Mehrere
wie auch immer angeordnete Punkte repräsentieren eine Zahl. Eine Einheit
nennen wir auch einen Zählstein, sodass sich steinzeitlich anmutende Darstel-
lungen von Zahlen ergeben.
Die Zahl 12 hat zum Beispiel die folgende lineare Darstellung:

Ebenso können wir die Zahl 12 auch in zwei Zeilen darstellen:

Oder in drei:

Die drei Darstellungen entsprechen den multiplikativen Zerlegungen


12 = 12 ⋅ 1 = 6 ⋅ 2 = 4 ⋅ 3.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


92 4. Abschnitt Visualisierungen

Abgesehen von den Darstellungen 1 ⋅ 12, 2 ⋅ 6, 3 ⋅ 4 sind dies innerhalb der natür-
lichen Zahlen alle Zerlegungen der Zahl 12 in zwei Faktoren. Abgesehen von
Drehungen um 90 Grad sind die obigen Diagramme damit alle Darstellungen
der Zahl 12 in der Form eines Rechtecks. Im ersten Diagramm liegt ein degene-
riertes Rechteck vor, dessen eine Seitenlänge gleich 1 ist. Um die Sprechweise zu
vereinfachen, isolieren wir den degenerierten Fall:

Rechtecks-Darstellung und lineare Darstellung


Als rechteckige Darstellung oder Rechtecks-Darstellung einer natürlichen Zahl
n bezeichnen wir eine Anordnung von n Einheiten als Rechteck, dessen
Seitenlängen beide größergleich 2 sind. Eine Anordnung mit einer
Seitenlänge 1 bezeichnen wir als lineare Darstellung.

Die drei Diagramme oben zeigen also eine lineare und zwei rechteckige Dar-
stellungen der Zahl 12.
Jede natürliche Zahl lässt sich linear darstellen, indem wir entsprechend viele
Einheiten aneinanderfügen. Die Primzahlen sind genau diejenigen Zahlen grö-
ßergleich 2, die sich ausschließlich linear darstellen lassen. Anders formuliert:
Eine Zahl n ist genau dann zusammengesetzt, wenn sie eine Rechtecks-Darstel-
lung besitzt.
Aus dieser Vorstellung ergibt sich ein Primzahltest:

Geometrischer Primzahltest
Gegeben sei eine natürliche Zahl n ≥ 2. Wir möchten feststellen, ob n eine
Primzahl ist oder nicht. Hierzu bilden wir zunächst eine lineare Darstel-
lung von n, indem wir n Einheiten von links nach rechts aneinanderfügen.
Nun tragen wir die Einheiten von rechts nach links ab und bilden dabei
eine zweite über der ersten liegende Zeile. Erhalten wir dadurch eine
Darstellung der Form k ⋅ 2 mit k > 1, so ist n eine zusammengesetzte Zahl
(und durch 2 teilbar). Andernfalls bleibt auf der rechten Seite eine Einheit
übrig. Wir tragen nun schrittweise von rechts nach links Einheiten aus
beiden Zeilen ab und bilden so eine dritte Zeile. Ergibt sich dadurch eine
Darstellung der Form k ⋅ 3 mit k > 1, so ist n eine zusammengesetzte Zahl
(und durch 3 teilbar). Diesen Vorgang wiederholen wir. Finden wir eine
Rechtecks-Darstellung, so haben wir eine Zerlegung der Form n = k ⋅ d mit
k, d ≥ 2 gefunden, wobei k die Breite und d die Höhe des Rechtecks ist.
Andernfalls haben wir die horizontale lineare Darstellung von n in die
vertikale lineare Darstellung von n überführt. In diesem Fall ist n eine
Primzahl.
Aufgrund der Kommutativität der Multiplikation können wir das Verfahren
stoppen, sobald wir mehr Zeilen erzeugen als Spalten. Denn gibt es eine
Zerlegung n = d ⋅ k mit d < k, so finden wir die Zerlegung n = k ⋅ d in einem
früheren Schritt. Damit ist n genau dann eine Primzahl, wenn wir bei der
Durchführung des Verfahrens irgendwann mehr Zeilen als Spalten
vorliegen haben.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Zählsteine 93

Zur Illustration führen wir das Verfahren für die Zahl 11 durch. Wir beginnen
mit der horizontalen linearen Darstellung:

Das erste Abtragen führt zu:

Da sich kein Rechteck ergeben hat, führen wir das Abtragen erneut durch, indem
wir eine dritte Zeile bilden:

Im nächsten Schritt erhalten wir vier Zeilen und drei Spalten, sodass wir das
Verfahren beenden können. Wir haben keine Rechtecks-Darstellung gefunden.
Das Ergebnis unseres Tests ist: „11 ist eine Primzahl.“
Unser geometrischer Primzahltest führt vor Augen, dass der Begriff einer
Primzahl nicht von der Dezimaldarstellung oder einer anderen b-adischen Zif-
ferndarstellung abhängt. Erfahrungsgemäß antworten viele mathematische An-
fänger auf die Frage der Abhängigkeit des Primzahlbegriff von der Zifferndar-
stellung mit „ja“. Vermutlich liegt dies an der Prominenz der Teilbarkeitsregeln,
die an die Dezimaldarstellung einer Zahl gebunden sind: „Eine Zahl ist genau
dann durch 5 teilbar, wenn ihre letzte Ziffer gleich 0 oder 5 ist.“ Das gilt in Dezi-
maldarstellung, in anderen Zifferndarstellungen aber nicht. Gleiches gilt für:
„Eine Zahl ist genau dann durch 3 teilbar, wenn ihre Quersumme durch 3 teilbar
ist.“ In Dualdarstellung hat die Zahl 6 zum Beispiel die Form 110, da
6 = 1 ⋅ 22 + 1 ⋅ 21 + 0 ⋅ 20 .
Die Quersumme der Dualdarstellung ist 2 und nicht durch 3 teilbar. Diese Re-
geln können den Eindruck erwecken, dass die Teilbarkeit und damit der Prim-
zahlbegriff von der Darstellung einer Zahl abhängig sind. Ein Blick auf die Def-
initionen von „teilbar“ und „Primzahl“ zeigt, dass dies nicht der Fall ist. Zudem
ist die Rechtecks-Darstellung geeignet, die Unabhängigkeit der Begriffe von
Ziffernsystemen sichtbar zu machen: Die geometrischen Darstellungen sind of-
fensichtlich unabhängig von ziffernbasierten Notationen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


94 4. Abschnitt Visualisierungen

Die Division mit Rest

Dem Leser wird vielleicht aufgefallen sein, dass wir mit Hilfe der Rechtecks-
Darstellung auch die Division mit Rest visualisieren können. Wollen wir eine
Zahl n durch eine Zahl d ≥ 1 teilen, so versuchen wir, n Einheiten in der Form ei-
nes Rechtecks mit der Höhe d anzuordnen. Hierzu ordnen wir Spalte für Spalte
je d der n Einheiten von links nach rechts an. Haben wir noch mindestens d Ein-
heiten übrig, so können wir eine neue Spalte anfügen. Schließlich haben wir k
Spalten gefüllt und noch r Einheiten übrig, wobei 0 ≤ r < d. Es ergibt sich die Di-
vision von n durch d mit Rest:
n = k d + r, 0 ≤ r < d.
Die drei Diagramme für die Zahl 11 oben entsprechen zum Beispiel den Divisio-
nen
11 = 11 ⋅ 1 + 0 mit d = 1 und r = 0
11 = 5 ⋅ 2 + 1 mit d = 2 und r = 1
11 = 3 ⋅ 3 + 2 mit d = 3 und r = 2

Unser geometrischer Primzahltest berechnet in graphischer Form nacheinander


die Divisionen von n mit Rest durch d = 2, 3, …, bis ein d gefunden ist, für das der
Rest gleich 0 ist.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Teilbarkeitsdiagramme

Primzahlen sind über die Teilbarkeit definiert und es liegt daher nahe, sie mit
Hilfe von Visualisierungen der Teilbarkeitsrelation zu erläutern. Die Teilbar-
keitsrelation Div auf den positiven natürlichen Zahlen ist definiert durch
Div = { (a, b) | a, b ≥ 1, a ist ein Teiler von b }.
Einen Ausschnitt dieser Relation können wir darstellen, indem wir für eine
Grenze n alle Elemente (a, b) der Relation mit a,b ≤ n als Punkte in ein (n×n)-Git-
ter einzeichnen:

30

25

20

15

10

0
0 5 10 15 20 25 30

Die Teilbarkeitsrelation bis n = 30

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


96 4. Abschnitt Visualisierungen

Das Diagramm können wir erzeugen, indem wir in die erste Spalte alle Vielfa-
chen der 1, in die zweite Spalte alle Vielfachen der 2 usw. eintragen. Die Prim-
zahlen lassen sich nun ablesen:
Eine Zahl p ≥ 2 ist genau dann eine Primzahl, wenn rechts des Punktes (1, p)
lediglich der Punkt (p, p) eingetragen ist.

30

25

20

15

10

0
0 5 10 15 20 25 30

Visualisierung der Primzahlen mit Hilfe der Teilbarkeitsrelation

Die Unendlichkeit der Primzahlen besagt, dass die Teilbarkeitsrelation immer


wieder Waagrechten aufweist, auf denen genau zwei Punkte liegen. Liegen ge-
nau drei Punkte auf der k-ten Waagrechten, so ist k das Quadrat einer Primzahl.
Der Leser verfolge dies für die Zahlen 4, 9 und 25 im obigen Diagramm.
Auf der k-ten Waagrechten sind alle Teiler von k eingetragen, sodass wir die
Anzahl τ(k) der Teiler von k abzählen können. Wir hatten zwei Zahlen k und m
teilerfremd oder relativ prim genannt, wenn die 1 die einzige Zahl ist, die sowohl
k als auch m teilt. Dies ist genau dann der Fall, wenn die Waagrechten von k und
m nur den ersten Punkt gemeinsam haben. Für alle k sind k und k+1 teilerfremd.
Die Teilbarkeitsrelation hat bemerkenswerte Eigenschaften. Im Detail wirkt
sie an vielen Stellen zufällig und ungeordnet, im großen Ganzen dagegen sehen
wir zahlreiche Muster. Die folgenden Diagramme geben einen Eindruck davon.
In den beiden letzten Diagrammen zeigen wir die Primzahl-Waagrechten der
Übersichtlichkeit halber im rechten unteren Bereich.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Teilbarkeitsdiagramme 97

30

25

20

15

10

0
0 5 10 15 20 25 30

30

25

20

15

10

0
0 5 10 15 20 25 30

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


98 4. Abschnitt Visualisierungen

100

80

60

40

20

0
0 20 40 60 80 100

500

400

300

200

100

0
0 100 200 300 400 500

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Teilbarkeitsdiagramme 99

Teilbarkeitsdiagramme für die ganzen Zahlen

In den ganzen Zahlen gilt für alle a, b:


a ist ein Teiler von b genau dann, wenn |a| ist ein Teiler von |b|.
Zudem ist jede ganze Zahl ein Teiler der Null. Damit erhalten wir Diagramme
für die Teilbarkeitsrelation in den ganzen Zahlen, indem wir unsere Diagramme
für die positiven natürlichen Zahlen an beiden Achsen spiegeln und zudem die x-
Achse hinzufügen:

15

10

-15 -10 -5 5 10 15

-5

-10

-15

Ausschnitt der Teilbarkeitsrelation auf den ganzen Zahlen

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


3. Restetafeln

Sind n, d natürliche Zahlen, so gibt es eindeutig bestimmte q, r ≥ 0 mit


n = d q + r, r < d (Division mit Rest)
Wir nennen q den Quotienten und r den Rest der Division von n durch d. Weiter
setzen wir
mod(n, d) = „der Rest der Division von n durch d“.
Die Bezeichnung „mod“ steht für das lateinische Wort „modulo“, das „mit dem
Maß“ bedeutet. Die Zahl n hat den Rest mod(n, d), wenn sie mit dem Maß d ge-
messen wird. Für alle n, d gilt
0 ≤ mod(n, d) < d.
Eine Zahl n ist genau dann durch d teilbar, wenn mod(n, d) = 0. Damit ergibt sich
die folgende einfache, aber wichtige Charakterisierung:

Satz (Charakterisierung der nächsten Primzahl über Reste)


Sei n ≥ 1, und seien p1 < … < pk alle Primzahlen kleinergleich n. Dann sind
äquivalent:
(a) n + 1 ist prim.
(b) Für alle i = 1, …, k gilt mod(n, pi ) ≠ pi − 1.

Beweis
Es gilt die folgende Äquivalenzenkette:
Für alle i = 1, …, k gilt mod(n, pi ) ≠ pi − 1 genau dann, wenn
Für alle i = 1, …, k gilt mod(n+1, pi ) ≠ 0 genau dann, wenn
Für alle i = 1, …, k ist n+1 nicht durch pi teilbar genau dann, wenn
n+1 ist prim

Allgemeiner ist der Nachfolger n + 1 einer Zahl n genau dann teilerfremd zu


Primzahlen p1 , …, pk , wenn mod(n, pi ) ≠ pi − 1 für alle i = 1, …, k gilt.
Das Ergebnis lässt sich durch Restetafeln veranschaulichen, bei denen die
Reste einer Zahl n bei der Division durch alle Primzahlen bis einschließlich n
eingetragen werden. Die folgenden Diagramme geben einige Beispiele. Wir
starten dabei bei n = 20.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


102 4. Abschnitt Visualisierungen

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

11

13

17

19

Restetafel von n = 20 bzgl. der Primzahlen 2, 3, …, 19. Die linke Spalte


markiert die Primteiler 2 und 5 von n. Da mindestens ein maximaler Rest
auftritt (bei 3 und 7), ist der Nachfolger 21 keine Primzahl.

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

11

13

17

19

Restetafel von n = 21. Alle Reste sind um eine Position nach rechts verschoben,
wobei maximale Reste ganz links landen und die Primteiler von 21 markieren.
Aufgrund der maximalen Reste bei 2 und 11 ist der Nachfolger 22 nicht prim.

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

11

13

17

19

Restetafel von n = 22. Wieder sind alle Reste „modulo p“ um eins nach rechts verschoben.
Es gibt diesmal keine maximalen Reste, sodass der Nachfolger 23 eine Primzahl ist.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Restetafeln 103

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
2
3
5
7
11
13
17
19
23

Restetafel von n = 23. Mit der Primzahl 23 ist eine neue Zeile aufgetaucht.
Der Nachfolger 24 ist keine Primzahl (Zeile für p = 2, 3). Wir können zudem ablesen,
dass auch 25, 26, 27 und 28 keine Primzahlen sind. Denn die Reste der Primzahlen
5, 13, 3, 2 führen in 1, 2, 3 bzw. 4 Schritten zu rechten Einträgen.

Schließlich betrachten wir mit n = 52 noch eine etwas größere Zahl:

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46
2
3
5
7
11
13
17
19
23
29
31
37
41
43
47

Restetafel von n = 52. Da keine rechten Kästchen markiert sind,


ist der Nachfolger 53 eine Primzahl.

Der Leser möge vor seinem geistigen Auge verfolgen, wie die Punktekolonne
bei jedem Schritt von n nach n + 1 um einen Platz nach rechts wandert, wobei
Punkte, die rechts herausfallen, links wieder auftauchen. Genau dann, wenn
keine rechten Kästchen markiert sind, „entsteht“ eine neue Primzahl. Die Reste-
tafel wird nun um eine Zeile ergänzt. Die Unendlichkeit der Primzahlen besagt,
dass wir immer wieder Konstellationen wie für n = 22 oder n = 52 erreichen, bei
denen die rechten Kästchen frei sind.
Den Beweis von Euklid können wir nun so lesen: Sind p1 < … < pk die ersten
k Primzahlen und ist n = p1 … pk , so hat die Restetafel von n in den ersten k Zeilen
linke Einträge. Damit hat n + 1 mindestens einen Primteiler ungleich p1 , …, pk ,
denn in jeder Restetafel gibt es linke Einträge und die linken Einträge für n sind
zu 1-Einträgen für n + 1 geworden. Die Restetafel von n + 1 selbst kann rechte
Einträge besitzen, da diese Zahl keine Primzahl sein muss.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


104 4. Abschnitt Visualisierungen

Unsere Überlegungen werfen die folgende Frage auf:


Welche Restekombinationen treten in den Tafeln auf?
Zunächst ist klar, dass nicht jede Kombination auftreten kann. Denn da jede na-
türliche Zahl einen Primteiler besitzt, taucht in jeder Restetafel mindestens ein
linker Eintrag auf. Darüber hinaus gibt es für eine Restetafel mit den Primzahlen
2, 3, …, pk genau 2 ⋅ 3 ⋅ … ⋅ pk viele Kombinationsmöglichkeiten. Es gibt aber nur
wenige Tafeln mit den Zeilen p1 , …, pk , nämlich genau die Tafeln von n = pk bis
n = pk + 1 − 1. Lassen wir unendliche Tafeln zu (mit je einer Zeile für jede Prim-
zahl), so sind die Einträge für ein n schließlich konstant, denn für alle Primzahlen
p mit p > n hat n den Rest n bei Division durch p.
Bemerkenswerterweise können wir aber die Einträge von Anfangsstücken von
Restetafeln beliebig vorschreiben. Dies folgt aus dem folgenden klassischen Satz
der Zahlentheorie, den wir hier ohne Beweis angeben:

Satz (Chinesischer Restsatz)


Seien m1 , …, mk ≥ 1 paarweise teilerfremd. Weiter seien r1 , …, rk derart,
dass 0 ≤ ri < mi für alle i = 1, …, k. Dann gibt ein eindeutig bestimmtes n
mit den Eigenschaften:
(a) 0 ≤ n < m1 ⋅ … ⋅ mk ,
(b) mod(n, mi ) = ri für alle i = 1, …, k.

Sind p1 < … < pk die ersten k Primzahlen, so folgt aus dem Satz: Für eine belie-
bige Restekombination r1 , …, rk bzgl. dieser Primzahlen gibt es eine natürliche
Zahl n derart, dass die ersten k Zeilen der Restetafel für n die vorgegebenen Ein-
träge r1 , …, rk besitzen. Kurz: Wir können Anfangsstücke von Restetafeln belie-
big vorschreiben. Die zugehörigen Tafeln sind aber in der Regel sehr groß. Der
Chinesische Restsatz bei k vorgeschriebenen Resten zeigt nur, dass n < p1 … pk .
Die einer k-zeiligen Vorgabe entsprechende Tafel kann also so viele Zeilen besit-
zen wie es Primzahlen kleiner als p1 ⋅ … ⋅pk gibt.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Die Ulam-Spirale

Eine interessante Visualisierung der Folge der Primzahlen ist von Stanislaw
Ulam 1963 angegeben worden. Die natürlichen Zahlen werden hierzu spiralför-
mig auf dem ganzzahligen Gitter Z × Z angeordnet. Anschließend werden die
Primzahlen markiert. Genauer gilt: Wir durchlaufen die Spirale gegen den Uhr-
zeigersinn entlang von zentrischen Quadraten. Das folgende Diagramm zeigt
ein Anfangsstück dieser Anordnung.

101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91

102 65 64 63 62 61 60 59 58 57 90

103 66 37 36 35 34 33 32 31 56 89

104 67 38 17 16 15 14 13 30 55 88

105 68 39 18 5 4 3 12 29 54 87

106 69 40 19 6 1 2 11 28 53 86

107 70 41 20 7 8 9 10 27 52 85

108 71 42 21 22 23 24 25 26 51 84

109 72 43 44 45 46 47 48 49 50 83

110 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82

111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121

Die Ulam-Spirale bis 121 = 112

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


106 4. Abschnitt Visualisierungen

Der Leser beachte die Quadratzahlen 1, 9, 25, 49, … auf der Diagonalen des
vierten Quadranten. Auf den zentrischen Quadraten des Z ×Z-Gitters durchlau-
fen wir die Zahlenintervalle
1, 2 bis 9, 10 bis 25, 26 bis 49, …
Das n-te Quadrat der Aufzählung endet mit der Zahl (2n − 1)2 . Im obigen Dia-
gramm gibt es 6 Quadrate, sodass die Aufzählung in 121 endet.
Vergrößern wir die Aufzählung, so können wir Muster bei den Primzahlen er-
kennen:

577 576 575 574 573 572 571 570 569 568 567 566 565 564 563 562 561 560 559 558 557 556 555 554 553

578 485 484 483 482 481 480 479 478 477 476 475 474 473 472 471 470 469 468 467 466 465 464 463 552

579 486 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 462 551

580 487 402 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 380 461 550

581 488 403 326 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 306 379 460 549

582 489 404 327 258 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 240 305 378 459 548

583 490 405 328 259 198 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 182 239 304 377 458 547

584 491 406 329 260 199 146 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 132 181 238 303 376 457 546

585 492 407 330 261 200 147 102 65 64 63 62 61 60 59 58 57 90 131 180 237 302 375 456 545

586 493 408 331 262 201 148 103 66 37 36 35 34 33 32 31 56 89 130 179 236 301 374 455 544

587 494 409 332 263 202 149 104 67 38 17 16 15 14 13 30 55 88 129 178 235 300 373 454 543

588 495 410 333 264 203 150 105 68 39 18 5 4 3 12 29 54 87 128 177 234 299 372 453 542

589 496 411 334 265 204 151 106 69 40 19 6 1 2 11 28 53 86 127 176 233 298 371 452 541

590 497 412 335 266 205 152 107 70 41 20 7 8 9 10 27 52 85 126 175 232 297 370 451 540

591 498 413 336 267 206 153 108 71 42 21 22 23 24 25 26 51 84 125 174 231 296 369 450 539

592 499 414 337 268 207 154 109 72 43 44 45 46 47 48 49 50 83 124 173 230 295 368 449 538

593 500 415 338 269 208 155 110 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 123 172 229 294 367 448 537

594 501 416 339 270 209 156 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 171 228 293 366 447 536

595 502 417 340 271 210 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 227 292 365 446 535

596 503 418 341 272 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 291 364 445 534

597 504 419 342 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 363 444 533

598 505 420 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 443 532

599 506 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 531

600 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525 526 527 528 529 530

601 602 603 604 605 606 607 608 609 610 611 612 613 614 615 616 617 618 619 620 621 622 623 624 625

Die Ulam-Spirale bis 625 = 252

Für noch größere Diagramme ist es günstig, die Primzahlen durch Punkte zu
ersetzen und die zusammengesetzten Zahlen ganz wegzulassen. In dieser Form
werden diagonale, horizontale und vertikale Strukturen bei den Primzahlen
sichtbar.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Die Ulam-Spirale 107

Die Ulam-Spirale bis 10201 = 1012 . Der Startpunkt ist schwarz markiert.

Wie lassen sich diese Muster erklären? Die Zahlenfolgen, die in der Ulam-
Spirale auf diagonalen, horizontalen und vertikalen Geraden liegen, werden
durch Polynome zweiten Grades der Form
4n2 + bn + c
mit ganzzahligen Koeffizienten b, c beschrieben. Die Diagonale 1, 9, 25, 49, …
des vierten Quadranten wird zum Beispiel durch die Folge ((2n + 1)2 )n ≥ 0 aufge-
zählt und entspricht daher dem Polynom 4n2 + 4n + 1. Weitere Beispiele sind:
4n2 − 3n + 1 1, 2, 11, … (eine Horizontale)
4n2 − 2n + 1 1, 3, 13, … (eine Diagonale)
4n2 − n + 1 1, 4, 15, … (eine Vertikale)
2
4n + 14n + 15 15, 33, 59, … (eine Diagonale)

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


108 4. Abschnitt Visualisierungen

Die Primzahl-Muster der Ulam-Spirale lassen sich also dadurch erklären, dass
gewisse Polynome zweiten Grades häufig Primzahlen als Werte annehmen. Der-
artige Polynome wurden bereits von Euler gefunden und untersucht (der Leser
vergleiche hierzu den Essay „Primzahlen in Polynomen“). Die Frage, welche Po-
lynome zweiten Grades wie häufig Primzahlen als Werte annehmen, ist jedoch
sehr schwierig zu beantworten. So ist zum Beispiel offen, ob das Polynom n2 + 1
unendlich viele Primzahlen als Werte annimmt oder nicht. Wir haben eine Visu-
alisierung gefunden, die neue Phänomene über Primzahlen ans Licht bringt und
neue Fragen aufwirft.

Eine diagonale Aufzählung

Die Idee lässt sich vielfach variieren. So können wir zum Beispiel die Anord-
nung nicht spiralförmig anlegen, sondern in der Form eines Dreiecks, das wir
Zeile für Zeile durchlaufen. Wir verwenden im Folgenden die Cantorsche Diago-
nalaufzählung des Gitters N × N, die das Gitter in die endlichen Diagonalen
(0, 0); (0, 1), (1, 0); (0, 2), (1, 1), (2, 0); …
zerlegt. Markieren wir wieder die Primzahlen, so ergibt sich diesmal folgendes
Bild :

46

37 47

29 38 48

22 30 39 49

16 23 31 40 50

11 17 24 32 41 51

7 12 18 25 33 42 52

4 8 13 19 26 34 43 53

2 5 9 14 20 27 35 44 54

1 3 6 10 15 21 28 36 45 55

Primzahlen in der Cantorschen Diagonalaufzählung bis 55 (10 Diagonalen)

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Die Ulam-Spirale 109

Für größere Abschnitte verwenden wir zur Visualisierung wieder Punkte statt
Zahlen:

Primzahlen in der Cantorschen Diagonalaufzählung bis 20100 (200 Diagonalen)

Auch hier sind wieder viele Primzahlmuster zu erkennen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


5. Primzahl-Spiralen

Die Ulam-Spirale ist „eckig“ und es stellt sich die Frage, ob eine echte spiralför-
mige Anordnung der natürlichen Zahlen ebenfalls interessante Bilder über die
Primzahlen erzeugt. Wir betrachten hierzu eine klassische Kurve der Mathema-
tik. Die (unendliche) Archimedische Spirale ist die Funktion f : [ 0, ∞ [ → R2 mit
f(t) = t (cos t, sin t) für alle t ≥ 0.
Die Spirale f braucht für eine Umdrehung die Zeit 2π. Für t = 1, 2, 3, … ist der
Wert f(t2π) gleich (1, 0), (2, 0), (3, 0), … Wir ordnen nun die natürlichen Zahlen
entlang der Archimedischen Spirale an, indem wir den Punkt f(k) der Ebene mit
der Zahl k beschriften und die Primzahlen einfärben.

100
96

90 83
77 89
71
95
84
58 64
65 70
52

46 76
78 45
97 59 39
33 51
40
27 57 82
53
72 34 21 20 26 32
14
91 15 8 38 63
47 28
9 2 7 13 19 88
66 22 31 6 44
-100 41 16 10 4 5 12 25
100
69
11 31 50
85 35 18
60 17
29 23
24 37 94
54 30 56 75
79 48 36 43
42
49 62
73 81 100
98 55
67 61 68

92 74 87
86 80
93

-100 99

Primzahlen auf der Archimedischen Spirale bis t = 32 π

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


112 4. Abschnitt Visualisierungen

In diesem Diagramm sind zwei innere Spiralen augenfällig, auf der alle betrach-
teten Primzahlen liegen. Dieses Phänomen hat eine einfache Erklärung: Jede
Primzahl p ≥ 5 ist von der Form 1 + k6 oder 5 + k6 für eine natürliche Zahl k.
Denn die Zahlen der Form 0 + k6, 2 + k6, 4 + k6 sind alle gerade und die Zahlen
der Form 3 + k6 sind alle durch drei teilbar. Damit liegen alle Primzahlen größer-
gleich 5 auf den beiden unendlichen Zahlenprogressionen
5, 11, 17, 23, …
7, 15, 21, 27, …
Die Nähe von 2π zur Schrittweite 6 dieser Progressionen erklärt die spiralförmi-
gen Muster der Progressionen im obigen Diagramm. Ein größerer Abschnitt
zeigt ähnliche Strukturen:

190
196
184

165 171
197 178 177
159
146
152
140
183
153 127 158
172 134 121
191 133
115
102 108
96 139 164
147 128 109 114 189
166 90 83
77 89
71 120 145
185 103 95
122 84 64 170
58
141 65 52 70
76 101 195
78 46 126
160 97 59 39 45
33 51
116 40 151
27 57 82
72 34 53 20 26 32 107
21
179 135 14 38 176
91 28 15 8 63
47 9 321 7 1319 132
22 44 88
110 66
41 1610 4 5 612 25
154 11 18 31 69 113
85 35 50 157 201
198 60 29 23 17 24
129 37 94
54 30 56 75 138
104 79
173 48 42 36 43 182
49 62 119
148 73 81 100
123 98 67 55 163
61 68
192 144
92 74 87
167 86 80 106 125
142 117
93 188
111 99
105 112 169
136 131 150
186 161 118
130 124
137
155 156 194
143 175
180 149

162
174
168 181
199 200

193 187

Primzahlen auf der Archimedischen Spirale bis t = 64 π

Auch hier gilt: Auf jeder Windung befinden sich genau sechs natürliche Zah-
len.
Bei noch größeren Abschnitten dominieren Spiralarme das Bild. Wir lassen
die Archimedische Spirale selbst weg, da sie visuell einen Vollkreis ausfüllen
würde. Zudem verwenden wir wieder Punkte anstelle von Zahlen:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Primzahl-Spiralen 113

Primzahlen auf der Archimedischen Spirale bis t = 512 π

Die 44 Spiralarme des Diagramms lassen sich so erklären: Es gilt


44 − 7 ⋅ 2 π = 0,0177…
Damit ist die Winkeldifferenz zwischen f(t) und f(t + 44) für alle Zeiten t sehr
klein, sodass nach je 44 Zeiteinheiten und etwas mehr als sieben Windungen fast
der gleiche Winkel erreicht wird. Die kleine positive Winkeldifferenz führt zu 44
gegen den Uhrzeigersinn verbogene Geraden und damit zu den Spiralen des
Diagramms. Die Zahlen auf den Spiralen sind Progressionen mit Schrittweite
44, haben also die Form a + 44, a + 2 ⋅ 44, a + 3 ⋅ 44, … Jede zweite Progression
enthält nur gerade Zahlen und ist damit mit Ausnahme der 2 primzahlfrei. Die
zwei weiteren primzahlfreien Spiralarme des Diagramms entsprechen den Pro-
gressionen 11, 11 + 44, 11 + 2 ⋅ 44, … und 33, 33 + 44, 33 + 2 ⋅ 44, … Alle Zahlen
dieser Progressionen sind durch 11 teilbar.
Durch die Archimedische Spirale haben wir vielleicht nicht viel über Primzah-
len gelernt, aber wir haben visuelle Phänomene von Diagrammen beschrieben
und mathematisch begründet. Spielerische Mathematik behält ihren Wert auch
dann, wenn sie nicht (oder nicht sofort) zu neuen Ergebnissen führt.
Wir betrachten schließlich noch eine weitere experimentelle Spirale.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


114 4. Abschnitt Visualisierungen

50

-50 50

-50

Primzahlen auf der Spirale f mit f(t) = g(t) (cos(g(t)), sin(g(t)), g(t) = t/log(t), bis t = 500
(oben) und t = 5000 (unten). Auffällig ist die Häufung der Primzahlen auf den Bögen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Abschnitt

Siebverfahren

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Das Sieb des Eratosthenes

Das Sieb des Eratosthenes erlaubt es, alle Primzahlen in einem Zahlenintervall
2, …, n bis zu einer beliebigen Grenze n zu gewinnen, indem zusammenge-
setzte Zahlen schrittweise gestrichen werden. Wir führen das Verfahren zu-
nächst exemplarisch mit n = 100 als Grenze vor. Als Erstes schreiben wir alle
Zahlen von 2 bis 100 auf:

2 3 4 5 6 7 8 9 10

11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

31 32 33 34 35 36 37 38 39 40

41 42 43 44 45 46 47 48 49 50

51 52 53 54 55 56 57 58 59 60

61 62 63 64 65 66 67 68 69 70

71 72 73 74 75 76 77 78 79 80

81 82 83 84 85 86 87 88 89 90

91 92 93 94 95 96 97 98 99 100

Die quadratische Anordnung bietet sich für n = 100 an, ist aber nicht wesentlich.
Wir könnten die Zahlen auch in einer Zeile oder kreisförmig anordnen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


118 5. Abschnitt Siebverfahren

Wir markieren nun die Zahl 2 und streichen alle echten Vielfachen der 2:

2 3 5 7 9

11 13 15 17 19

21 23 25 27 29

31 33 35 37 39

41 43 45 47 49

51 53 55 57 59

61 63 65 67 69

71 73 75 77 79

81 83 85 87 89

91 93 95 97 99

Die erste nicht markierte und nicht gestrichene Zahl ist die 3. Wir markieren sie
und streichen alle ihre echten Vielfachen:

2 3 5 7

11 13 17 19

23 25 29

31 35 37

41 43 47 49

53 55 59

61 65 67

71 73 77 79

83 85 89

91 95 97

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Das Sieb des Eratosthenes 119

Hier und im Folgenden zählen die Punkte, wie oft eine Zahl gestrichen wurde.
Doppelpunkte ergeben sich genau bei den Vielfachen von 2 ⋅ 3, also von 6.
Wir markieren nun die 5 und streichen wieder alle echten Vielfachen:

2 3 5 7

11 13 17 19

23 29

31 37

41 43 47 49

53 59

61 67

71 73 77 79

83 89

91 97

Weiter geht es mit der 7:

2 3 5 7

11 13 17 19

23 29

31 37

41 43 47

53 59

61 67

71 73 79

83 89

97

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


120 5. Abschnitt Siebverfahren

Anstelle nun mit der 11 fortzufahren, überlegen wir uns, dass eine zusammen-
gesetzte Zahl k ≤ 100 einen Primteiler besitzt, der kleinergleich 10 ist. Denn an-
dernfalls wäre die Zahl k, da sie keine Primzahl ist, größergleich 112 > 100. Diese
Überlegung zeigt, dass wir das Sieben beenden können. Denn alle Zahlen zwi-
schen 2 und 10 wurden bereits markiert oder gestrichen. Sie zeigt zudem, dass es
genügt hätte, die Vielfachen p2 , p2 + p, p2 + 2p, … einer markierten Zahl p zu
streichen. Denn die kleineren Vielfachen sind bereits gestrichen.

Beispiele
(1) Die echten Vielfachen 22, 33, 44, 55, 66, 77, 88, 99 der 11 wurden
bereits bei den Siebungen mit 2, 3, 2, 5, 2 und 3, 7, 2, 3 gestrichen.
(2) Die Vielfachen 14, 21, 28, 35, 42 der 7 wurden bereits bei den
Siebungen mit 2, 3, 2, 5, 2 und 3 gestrichen. Neu ist 72 = 49.

Unserer letzten Siebungstabelle können wir also entnehmen, dass es genau 25


Primzahlen im Intervall von 2 bis 100 gibt: 2, 3, 5, …, 83, 89, 97.
Wir formulieren nun das Verfahren allgemein in algorithmischer Form.

Algorithmus: Sieb des Eratosthenes (vollständige Streichung)


Sei n eine beliebige natürliche Zahl. Wir erstellen eine Liste aller Zahlen
des Intervalls von 2 bis n. Nun führen wir wiederholt (a) und (b) durch:
(a) Wir markieren die erste noch nicht markierte und nicht gestrichene
Zahl p der Liste.
(b) Wir streichen alle echten Vielfachen der neu markierten Zahl p.
Wir beenden das Verfahren, wenn alle Zahlen markiert oder gestrichen
sind. Das Ergebnis der Berechnung ist die Liste der markierten Zahlen.

Algorithmus: Sieb des Eratosthenes (schnellere Version)


Wir streichen in (b) nur die Vielfachen von p ab p2 . Zudem beenden wir das
Verfahren, wenn alle Zahlen k mit k2 ≤ n markiert oder gestrichen sind. Das
Ergebnis besteht aus den markierten und den nicht gestrichenen Zahlen.

Ein Algorithmus beschreibt nur den Verlauf einer Berechnung und ist daher
der Kategorie der Definitionen zuzuordnen. Was ein Algorithmus leistet wird in
einem Satz formuliert und bewiesen (Korrektheit des Algorithmus). In unserem
Fall lautet der Satz: Für alle n liefert der Algorithmus (in beiden Versionen) als
Ergebnis genau die Primzahlen im Intervall von 2 bis n.
Die Siebungstabellen enthalten weitere Informationen. Führen wir den Al-
gorithmus in der Langform mit allen Primzahlen durch, so ist die Anzahl der
Streichungen einer zusammengesetzten Zahl die Anzahl ihrer Primteiler. Die
Vielfachheit eines Primteilers kann dagegen nicht abgelesen werden.
Die folgende Tabelle zeigt, wieviele Zahlen im Intervall von 2, …, 100 in wel-
chem Schritt die Siebung „überleben“:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Das Sieb des Eratosthenes 121

n = 100: Siebung mit Anzahl der nichtausgesiebten Zahlen Differenz

− 99
2 50 49
3 34 16
5 28 6
7 25 3

Die rechte Spalte gibt an, wieviele Zahlen ausgesiebt werden. Am Ende bleiben
genau 25 Primzahlen übrig.
Für das Intervall von 2 bis 1002 benötigen wir 25 Siebungen (mit den Primzah-
len bis 100), um die 1229 Primzahlen dieses Intervalls zu erhalten:

n = 1002 : Siebung mit Anzahl der nichtausgesiebten Zahlen Differenz

− 9999
2 5000 4999
3 3334 1666
5 2668 666
7 2288 380
11 2081 207
13 1922 159
17 1812 110
19 1718 94
23 1642 76
29 1583 59
31 1527 56
37 1481 46
41 1440 41
43 1403 37
47 1370 33
53 1343 27
59 1320 23
61 1299 21
67 1282 17
71 1267 15
73 1255 12
79 1246 9
83 1238 8
89 1232 6
97 1229 3

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


122 5. Abschnitt Siebverfahren

2 3 5 7 11 13 17 19 23

29 31 37 41 43 47

53 59 61 67 71 73

79 83 89 97

101 103 107 109 113

127 131 137 139 149

151 157 163 167 173

179 181 191 193 197 199

211 223

227 229 233 239 241

251 257 263 269 271

277 281 283 293

307 311 313 317

331 337 347 349

353 359 367 373

379 383 389 397

401 409 419 421

431 433 439 443 449

457 461 463 467

479 487 491 499

503 509 521 523

541 547

557 563 569 571

577 587 593 599

601 607 613 617 619

631 641 643 647

653 659 661 673

677 683 691

701 709 719

727 733 739 743

751 757 761 769 773

787 797

809 811 821 823

827 829 839

853 857 859 863

877 881 883 887

907 911 919

929 937 941 947

953 967 971

977 983 991 997

Siebverfahren bis n = 1000 (vollständige Streichung)

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Das Sieb des Eratosthenes 123

Das Sieb des Eratosthenes ist nicht nur ein effektives Verfahren zur Erzeu-
gung von Primzahllisten, sondern es besitzt auch einen sehr hohen didakti-
schen, ästhetischen und weiter auch theoretischen Wert. Wir werden bei der
Diskussion des Satzes von Mertens darauf zurückkommen. In den folgenden
Essays betrachten wir zudem Varianten des Verfahrens.

Die Primzahlfakultät

In unserer Darstellung des Siebverfahrens sind die Zahlen besonders ausge-


zeichnet, die von vielen Primzahlen geteilt werden. Die Diagramme weisen an
den entsprechenden Stellen viele Punkte auf. Speziell gilt dies für die Produkte
der ersten Primzahlen. Dies motiviert:

Definition (Primzahlfakultät)
Sei n eine natürliche Zahl. Dann setzen wir
n# = „das Produkt aller Primzahlen p mit p ≤ n“ = ∏ p ≤ n, p prim p.
Die natürliche Zahl n# heißt die Primzahlfakultät von n.

Die Definition ist analog zur Fakultät n! = 1 ⋅ 2 ⋅ … ⋅ n einer natürlichen Zahl. Im


Gegensatz zur Fakultät werden nur die Primzahlen aufmultipliziert und zusam-
mengesetzte Zahlen übersprungen. Damit gelten die Abschätzungen
n# ≤ n! und pn # ≤ pn n für alle n ≥ 1.
Wir folgen der Konvention, das leere Produkt als 1 zu definieren (wie auch bei
0! = 1). Damit lauten die ersten Werte der Primzahlfakultät:
0# = 1, 1# = 1, 2# = 2
3# = 2 ⋅ 3 = 2# ⋅ 3 = 6 4# = 3# = 6
5# = 2 ⋅ 3 ⋅ 5 = 3# ⋅ 5 = 30 6# = 5# = 30
7# = 2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 = 5# ⋅ 7 = 210 …
Der Leser betrachte die Werte in den Diagrammen zum Siebverfahren. Der
Eintrag bei 210 zeigt zum Beispiel vier Punkte, die den ersten vier Primzahlen
entsprechen. Vier Punkte finden sich aber auch bei 2 ⋅ 5 ⋅ 7 ⋅ 11 = 770.
Produkte von Primzahlen spielen im Beweis von Euklid eine Schlüsselrolle.
Die Zahl n# + 1 ist durch keine Primzahl kleinergleich n teilbar. Folglich sind alle
Primfaktoren dieser Zahl größer als n. Das Gleiche gilt auch für n! + 1 anstelle
von n# + 1, aber die Primzahlfakultät ist im Allgemeinen wesentlich kleiner als
die Fakultät von n. Unser Ergebnis über die Größenabschätzung der nächsten
Primzahl können wir nun so angeben:

Satz (Größenabschätzung für die nächste Primzahl, Neuformulierung)


Für alle n ≥ 1 sei pn die n-te Primzahl. Dann gilt für alle n ≥ 1:
pn < pn + 1 ≤ pn # + 1.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


2. Einschluss-Ausschluss-Zählungen

In der Version der vollständigen Streichung werden beim Sieb des Eratosthenes
alle Zahlen des Intervalls 2, …, n markiert oder gestrichen, viele davon mehrfach.
Das Verfahren motiviert eine kombinatorische Zählung, die zu einer der bemer-
kenswertesten Funktionen der Zahlentheorie führt, nämlich der µ-Funktion von
August Ferdinand Möbius (gelesen: Mü-Funktion).
Für unsere Überlegungen ist die sogenannte Floor- oder Abrundungsfunktion
unentbehrlich. Da später auch die Ceiling- oder Aufrundungsfunktion auftreten
wird, definieren wir an dieser Stelle gleich beide Funktionen. Sie spielen in der
Zahlentheorie, so simpel sie vielleicht wirken mögen, an vielen Stellen eine
Schlüsselrolle.

Definition (Floor-Funktion, Ceiling-Funktion)


Wir definieren die Floor-Funktion floor : R → R und die Ceiling-Funktion
ceiling : R → R durch
floor(x) = „das größte a P Z mit a ≤ x“ für alle x P R,
ceiling(x) = „das kleinste a P Z mit x ≤ a“ für alle x P R.
Wir schreiben oft auch  x  anstelle von floor(x) und  x  anstelle von
ceiling(x).

Stellen wir uns eine reelle Zahl x als Punkt auf dem Zahlenstrahl vor, so sind
floor(x) und ceiling(x) diejenigen ganzen Zahlen, die wir sehen, wenn wir von x
aus nach links bzw. rechts blicken.

Beispiele
(1) 7/2 = 3, 7/2 = 4.
(2) 2 = 2.
(3) 1 =  1  =  1/3 + 2/3  =  1/3  + 2/3 + 1 = 0 + 0 + 1.

Der folgende Satz versammelt einige allgemeine leicht nachzuweisende Ei-


genschaften der beiden Funktionen:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


126 5. Abschnitt Siebverfahren

Satz (Eigenschaften der Floor- und Ceiling-Funktion)


Für alle reellen Zahlen x, y und alle ganzen Zahlen a gilt:

(a)  x  ≤ x ≤  x  ,

(b) 0 ≤ x −  x  < 1, 0 ≤  x  − x < 1,

(c)  x  =  x  genau dann, wenn x P Z,

(d)  x  ≤ x <  x  + 1,  x  − 1 < x ≤  x  ,

(e) x − 1 <  x  ≤ x, x ≤  x  < x + 1,

(f )  x + a  =  x  + a,  x + a  =  x  + a,

(g)  x  +  y  ≤  x + y  ≤  x  +  y  + 1,

x + y − 1 ≤ x + y ≤ x + y,

(h) x = − − x  .

-4 -2 2 4

-2

-4

Die Floor-Funktion auf R. Sie springt an den ganzen Zahlen.

Die folgende grundlegende Beobachtung zeigt die Bedeutung der Floor-


Funktion für die Zahlentheorie:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Einschluss-Ausschluss-Zählungen 127

Satz (Zählung der Vielfachen in einem Intervall)


Seien d, n ≥ 1 natürliche Zahlen. Dann gilt

 n/d  = |{ 1 ≤ m ≤ n | m ist ein Vielfaches von d }|.


Hier und im Folgenden bezeichnet |M| die Anzahl der Elemente einer
Menge M. Nach dem Satz ist  n/d  die Anzahl der Vielfachen von d im Intervall
{ 1, …, n } und damit die Anzahl der durch d teilbaren Zahlen des Intervalls.

Beweis
Sei a die größe natürliche Zahl mit ad ≤ n. Dann sind genau die a Zahlen
d, 2d, 3d, …, ad
die Vielfachen von d, die im Intervall { 2, …, n } liegen. Nach Definition
von a ist a größte natürliche Zahl a mit a ≤ n/d. Damit ist a = n/d.

Für das Siebverfahren bedeutet dies: Ist p ≤ n prim, so ist n/p die Anzahl der
Zahlen des Intervalls 2, …, n, die bei der Siebung mit p betrachtet werden (mar-
kiert oder gestrichen).
Nach diesen Vorbereitungen können wir unsere kombinatorische Zählung
durchführen. Unser Ziel ist, jede Zahl des Intervalls { 2, …, n } genau einmal zu
zählen. Natürlich wird sich dadurch am Ende n − 1 ergeben, aber wir erhalten
eine interessante Formel, die die Mehrfachstreichungen des Siebverfahrens wi-
derspiegelt. Um die Notation zu vereinfachen, vereinbaren wir:

p-Konvention
In Summen und Produkten bezeichnen p, p1 , p2 , … stets Primzahlen.

Wir betrachten eine fest gewählte Grenze n und führen die vollständige Sie-
bung für das Intervall { 2, …, n } durch. Zunächst gilt die Abschätzung
n
n − 1 ≤ ∑p ≤ n   = ∑ p ≤ n |{ 2 ≤ m ≤ n | p teilt m }|.
p
Denn jede natürliche Zahl m des Intervalls { 2, …, n } wird im Siebverfahren be-
trachtet (markiert oder gestrichen), sodass sie in der Summe mindestens einmal
gezählt wird.
Anschaulich ist die Summe auf der rechten Seite die Anzahl aller Primzahlen
und Markierungspunkte des Siebverfahrens in den obigen Diagrammen. Wir er-
setzen zur Vereinfachung auch die Primzahlen durch Punkte und sprechen im
Folgenden nur noch von Punkten. Die Summe ist also die Anzahl der Punkte in
unseren Diagrammen. Wir können sie also die Anzahl der Treffer der Siebung
ansehen, wobei die markierten Primzahlen als Treffer mitzählen.
Für jede Zahl m in { 2, …, n } gilt:

(#1 ) Hat m genau r Primteiler, so wird m in der Summe genau r-mal gezählt.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


128 5. Abschnitt Siebverfahren

Im Fall r = 1 (d.h. m ist prim) ist unsere Zählung bereits korrekt. Im Fall r > 1 zäh-
len wir m mehrfach. Wir korrigieren diesen Fehler durch die Abschätzung
n n
n − 1 ≥ ∑p ≤ n   − ∑ p1 < p2 ≤ n  
p p1 p2

= ∑ p ≤ n |{ m ≤ n | p teilt m }| − ∑ p1 < p2 ≤ n |{ m ≤ n | p1 , p2 teilt m }|.

Hat eine Zahl m genau zwei Primteiler, so haben wir m in der ersten Summe
zweimal und in der zweiten Summe einmal gezählt. Damit ist Zählung nun auch
für diese Zahlen korrekt. (Hat m genau einen Primteiler, so wird m in der ersten
Summe einmal und in der zweiten Summe nicht gezählt, sodass die Zählung kor-
rekt bleibt.) In unseren Diagrammen haben wir also alle Zahlen m mit genau ei-
nem oder genau zwei Punkten korrekt gezählt.
Hat eine Zahl m mehr als zwei Primteiler, so haben wir m in der korrigierten
Summe zu oft abgezogen. Genauer gilt:
{ 
r
(#2 ) Hat m genau r Primteiler, so wird m genau 2 -mal abgezogen.

Ist beispielsweise m = 30 = 2 ⋅ 3 ⋅ 5, so wird m für die Primzahlpaare (2, 3), (2, 5)


und (3, 5) abgezogen, also dreimal. Wir korrigieren unsere Summe erneut und
erhalten
n n n
n − 1 ≥ ∑p ≤ n   − ∑ p1 < p2 ≤ n   + ∑ p1 < p2 < p3 ≤ n  .
p p1 p2 p1 p2 p3

In dieser Summe wird eine Zahl m in { 2, …, n } mit genau r ≥ 3 Primteilern genau


{  {  { 
r r r
1 − 2 + 3
oft gezählt. Für r = 3 ergibt sich 3 − 3 + 1 = 1, also eine korrekte Zählung. In der
Sprache unserer Diagramme sind nun alle Zahlen genau einmal gezählt, die ein-
mal, zweimal oder dreimal getroffen werden.
Wir fahren nun in dieser Art und Weise fort. Dass wir durch unsere ±-Korrek-
turen schließlich den korrekten Wert n−1 erhalten, ist durch unsere Argumenta-
tion vielleicht bereits einleuchtend. Wer es genauer haben möchte, kann den Bi-
nomischen Lehrsatz für einen Beweis heranziehen:

Satz (Binomischer Lehrsatz)


Für alle a, b P R und r P N gilt
{ 
r
(a + b)r = ∑ k ≤ r k ak br − k (Binomischer Lehrsatz)

Der Satz verallgemeinert die aus der Schule bekannten binomischen Formeln
(Fall r = 2). Allgemein kann der Satz durch Induktion nach r bewiesen werden.
Wir setzen das Ergebnis hier als bekannt voraus, um die Darstellung unseres
Zählverfahrens nicht zu unterbrechen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Einschluss-Ausschluss-Zählungen 129

Für den Spezialfall a = 1 und b = −1 zeigt der Binomische Lehrsatz, dass für ei-
nen beliebigen Exponenten r P N gilt:
{  {  {  { 
r r r r
0 = (1 − 1)r = 0 − 1 + … + (−1)r
r = ∑ k ≤ r (−1)k
k .

Folglich ist
{  {  {  {  { 
r r r r r
(+) 1 = 1 − 2 + 3 − … + (−1)r − 1 r = ∑ 1 ≤ k ≤ r (−1)k−1 k .

Führen wir unsere ±-Korrektur also vollständig durch, so haben wir am Ende
jede Zahl m des Intervalls { 2, …, n } genau einmal gezählt: Denn ist r die Anzahl
der Primteiler von m, so haben wir m nach (+) insgesamt genau einmal gezählt.
Unsere Überlegungen zeigen:

Satz (Einschluss-Ausschluss-Darstellung einer Zahl)


Sei n ≥ 1. Dann gilt
n
n = 1 + ∑ p1 < … < pk ≤ n (−1)k − 1  .
p1 … pk

Die Bezeichnung als „Einschluss-Ausschluss“ verweist auf die Korrektur der


Zählung: Wir nehmen im ersten Schritt möglicherweise zu viele Elemente auf,
schließen im zweiten Schritt möglicherweise zu viele Elemente wieder aus usw.
Wir betrachten ein konkretes Beispiel zur Illustration der Zählung.

Beispiel
Sei n = 30. Die Primzahlen bis n sind 2, 3, 5, 7, 11, 13, 17, 19, 23, 29. Wir
erhalten die folgenden Summen:
n
1 + ∑p ≤ n   = 1 + 15 + 10 + 6 + 4 + 2 + 2 + 1 + 1 + 1 + 1 = 44.
p
n n
1 + ∑p ≤ n   − ∑ p1 < p2 ≤ n   =
p p1 p2

= 44 − (5 + 3 + 2 + 1 + 1 + 2 + 1) = 44 − 15 = 29,

wobei die Paare (2, 3), (2, 5), (2, 7), (2, 11), (2, 13), (3, 5), (3, 7) eingehen,
alle anderen Produkte sind größer als 30. Im nächsten Schritt trägt nur
noch das Tripel (2, 3, 5) einen positiven Wert zur Summe (nämlich 1) bei:
n n n
1 + ∑p ≤ n   − ∑ p1 < p2 ≤ n   + ∑ p1 < p2 < p3 ≤ n  
p p1 p2 p1 p2 p3

= 29 + 1 = 30.

Damit können wir die Zählung bereits nach drei Schritten beenden.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


130 5. Abschnitt Siebverfahren

Allgemein erreichen wir den Wert n sehr schnell: Sobald das Produkt p1 … pk
der ersten k Primzahlen größer als n ist, sind alle Werte der Floor-Funktion
gleich 0, sodass sie keinen Beitrag zur Summe mehr liefern.

Beispiel
Eine Computerberechnung liefert die folgenden Partialsummen der
Einschluss-Ausschluss-Darstellung:

n = 10 12, 10, …, 10
n = 30 44, 29, 30, …, 30
n = 50 78, 48, 50, …, 50
n = 100 172, 92, 100, …, 100
n = 500 1009, 371, 505, 500, …, 500
n = 1000 2127, 656, 1023, 1000, …, 1000

Für n = 1000 gilt zum Beispiel


2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 = 210 ≤ 1000,
210 ⋅ 11 = 2310 > 1000,
sodass wir die Berechnung bereits nach 4 Schritten beenden können.

Die Möbius-Funktion

Wir können unser Ergebnis noch in eine etwas andere Form bringen, indem
wir die auftretenden Vorzeichen durch eine Funktion beschreiben: Das Vorzei-
chen eines Summanden hängt von der Anzahl der beteiligten Primzahlen ab.
Dies motiviert:

Definition (Möbius-Funktion)
Die Möbius-Funktion µ : N* → Z ist wie folgt definiert. Zunächst setzen wir
µ(1) = 1. Ist m von der Form p1 … pk mit p1 < … < pk , so setzen wir
µ(m) = µ(p1 … pk ) = (−1)k .
Für alle anderen m setzen wir
µ(m) = 0.

Betrachten wir die Zahl 1 als leeres Produkt von Primzahlen, so ist die Setzung
µ(1) = 1 = (−1)0 ein Spezialfall der Setzung µ(p1 … pk ) = (−1)k . Enthält m eine
Primzahl mehrfach (d. h. ist m durch das Quadrat einer Primzahl teilbar), so ist
die µ-Funktion gleich 0. Die Möbius-Funktion nimmt nach Definition nur die
drei Werte −1, 0 und 1 an.
Wir betrachten einige Beispiele.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Einschluss-Ausschluss-Zählungen 131

Beispiele
Es gilt
µ(1) = 1, µ(2) = −1, µ(3) = −1,
µ(4) = µ(2 ⋅ 2) = 0, µ(5) = −1,
µ(6) = µ(2 ⋅ 3) = 1, µ(7) = −1,
µ(8) = µ(2 ⋅ 2 ⋅ 2) = 0, µ(9) = µ(3 ⋅ 3) = 0.

Das folgenden Diagramme zeigt den typischen unregelmäßigen Verlauf von µ:

10 20 30 40 50

-1

-2

Die Möbius-Funktion µ bis 50

Mit Hilfe der Moebius-Funktion können wir unsere Einschluss-Ausschluss-


Darstellung in einer bestechenden Art und Weise neu formulieren:

Satz (Darstellung der 1 mit Hilfe der Möbius-Funktion)


Sei n ≥ 1. Dann gilt
n
1 = ∑ 1 ≤ m ≤ n µ(m)  .
m

Beweis
Nach unserem Satz gilt
n
1 = n + ∑ p1 < … < pk ≤ n (−1)k  
p1 … pk

n n
= µ(1)   + ∑ 2 ≤ m ≤ n µ(m)  
1 m

n
= ∑ 1 ≤ m ≤ n µ(m)  .
m

Das Ergebnis ist ein Spezialfall einer allgemeinen Umkehrformel von Möbius,
die wir später kennenlernen werden.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


132 5. Abschnitt Siebverfahren

Das folgende Diagramm zeigt exemplarisch, wie die 1 durch die Summe er-
reicht wird:

30

25

20

15

10

5 10 15 20 25 30

n
Die Partialsummen ∑ 1 ≤ m ≤ k µ(m)   der 1-Darstellung für n = 30 und k = 1, …, 30
m

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Die Anzahl teilerfremder Zahlen

Im Sieb des Eratosthenes ermitteln wir alle Primzahlen eines Intervalls. Eine na-
türliche „relative Variante“ ist es, alle zu einer gegebenen Zahl teilerfremden
Zahlen zu ermitteln, also die relativen anstelle der absoluten Primzahlen. Wir
betrachten hierzu ein festes m ≥ 1 und fragen nach den teilerfremden Zahlen im
Intervall { 1, …, m }. Die Anzahl dieser Zahlen wird durch eine klassische Funk-
tion der Zahlentheorie festgehalten:

Definition (Eulersche ϕ-Funktion)


Wir definieren ϕ : N* → N* durch

ϕ(m) = | { 1 ≤ n ≤ m | n und m sind relativ prim } | für alle m ≥ 1.

Die Funktion ϕ heißt die Eulersche ϕ-Funktion (gelesen: phi-Funktion).

Traditionell spielt die ϕ-Funktion beim Modulo-Rechnen eine große Rolle,


weswegen der Buchstabe m gegenüber n bei der Funktionsanwendung bevor-
zugt wird.
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die teilerfremden Zahlen und
die Werte der ϕ-Funktion für m = 1, …, 10.

m teilerfremde n mit 1 ≤ n ≤ m ϕ(m)


1 1 1
2 1 1
3 1, 2 2
4 1, 3 2
5 1, 2, 3, 4 4
6 1, 5 2
7 1, 2, 3, 4, 5, 6 6
8 1, 3, 5, 7 4
9 1, 2, 4, 5, 7, 8 6
10 1, 3, 7, 9 4

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


134 5. Abschnitt Siebverfahren

Ist p eine Primzahl, so gilt ϕ(p) = p − 1, da genau die Zahlen 1, …, p − 1 relativ


prim zu p sind. Umgekehrt folgt aus ϕ(m) = m−1, dass m eine Primzahl ist. Denn
gilt ϕ(m)= m−1, so ist m ≥ 2 und alle Zahlen 1, …, m−1 sind relativ prim zu m, so-
dass m keine Teiler außer 1 und m besitzt. Die Primzahlen sind also die Zahlen
mit maximalen ϕ-Werten − abgesehen vom Sonderfall ϕ(1) = 1.
Für Primzahlen p können wir ϕ(p) also leicht berechnen. Wie berechnen wir
aber ϕ(m) im allgemeinen Fall? Das Werteverhalten von ϕ macht zunächst wenig
Hoffnung auf eine einfache Antwort:

300

250

200

150

100

50

50 100 150 200 250 300

Verlauf der ϕ-Funktion bis m = 300

Der Verlauf ist sprunghaft, zeigt aber ein gewisses Wachstum. Deutlich er-
kennbar sind die Primzahlen mit ϕ-Werten knapp unterhalb der Hauptdiagona-
len. Weitere Linien lassen sich erkennen, insbesondere sehen wir viele Werte in
der Nähe der Geraden mit Steigung 1/2. Angesichts dieser Phänomene scheint
eine einfache Berechnungsformel für ϕ vielleicht eher unwahrscheinlich zu sein.
Dennoch gibt es eine solche Formel und mit ihrer Hilfe werden wir in der Lage
sein, viele Phänomene des Verlaufs der ϕ-Funktion zu erklären. Und sie zu fin-
den, müssen wir lediglich unser Siebverfahren leicht anpassen:

Siebverfahren zur Bestimmung der teilerfremden Zahlen


Sei m ≥ 2, und seien p1 < … < pk die Primteiler von m. Wir erstellen eine
Tabelle aller Zahlen 1, …, m und streichen in k Durchläufen die Vielfachen
von p1 , …, pk (einschließlich p1 , …, pk ).

Die Menge der zu m teilerfremden Zahlen im Zahlenintervall von 1 bis m be-


steht aus genau den Zahlen, die diese Siebung überleben. Um diese Menge zu
zählen, müssen wir wieder Mehrfachstreichungen durch ein Einschluss-Aus-
schluss-Argument berücksichtigen. Zur Illustration betrachten wir zunächst den

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Die Anzahl teilerfremder Zahlen 135

übersichtlichen Fall, dass m das Produkt zweier verschiedener Primzahlen p und


q ist. Sieben wir mit p, so streichen wir m/p = q Zahlen. Sieben wir mit q, so strei-
chen wir m/q = p Zahlen. Dabei haben wir die Vielfachen von p q doppelt gestri-
chen, in unserem Fall also genau die Zahl m = p q. Damit ergibt sich

ϕ(p q) = p q − q − p + 1 = (p − 1)(q − 1) = m (1 − 1/p) (1 − 1/q).

Allgemein erhalten wir:

Satz (Berechnungsformel für die ϕ-Funktion)


Sei m ≥ 1. Dann gilt

ϕ(m) = m ∏ p|m (1 − 1/p).

Beweis
Seien p, q, … alle Primteiler von n. Bei der Siebung mit p werden n/p
Zahlen gestrichen, bei der Siebung mit q werden n/q Zahlen gestrichen
usw. Bei den Siebungen mit p und q werden n/(pq) Zahlen doppelt
gestrichen. Das Gleiche gilt für alle anderen Primteilerpaare vom m. Durch
eine Einschluss-Ausschluss-Argumentation mit Primteilern, Primteilerpaa-
ren, Primteiltertripeln usw. erhalten wir
m m
ϕ(m) = m − ∑ p|m + ∑ p,q|m − …
p1 pq
Ausklammern von m ergibt
1 1
ϕ(m) = m 1 − ∑ p|m
( + ∑ p,q|m − … .)
p1 pq
Anwendung des Distributivgesetzes liefert
1
ϕ(m) = m ∏ p|m ( 1 − ).
p

(Der Leser multipliziere den Term (1 − 1/2)(1 − 1/3)(1 − 1/5) aus, um sich die
Wirkung des Distributivgesetzes für Faktoren dieser Form vor Augen zu füh-
ren.)
Wir können also den Funktionswert ϕ(m) einfach berechnen, wenn die Prim-
teiler von m bekannt sind.

Beispiele
(1) f(90) = ϕ(2 ⋅ 32 ⋅ 5) = 90(1 − 1/2)(1 − 1/3)(1 − 1/5) = 90 ⋅ 4/15 = 24.
(2) Sind p ≠ q Primzahlen, so gilt
ϕ(p q) = p q(1 − 1/p)(1 − 1/q) = (p − 1)(q − 1),
in Übereinstimmung mit unserer Vorabüberlegung.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


136 5. Abschnitt Siebverfahren

(3) Ist p prim und n ≥ 1, so gilt


ϕ(pn ) = pn (1 − 1/p) = pn − pn − 1 .
Dieses Ergebnis können wir auch leicht direkt beweisen, denn im
Zahlenintervall von 1 bis pn sind genau die Zahlen p, 2p, …, ap mit
a = pn − 1 sind nicht teilerfremd zu m, sodass
ϕ(pn ) = pn − a = pn − pn − 1 .

Aus dem Berechnungssatz ergibt sich:

Korollar (Multiplikativität von ϕ)


Seien m und n relativ prim. Dann gilt ϕ(m n) = ϕ(m) ϕ(n).

Beweis
Da m und n keine gemeinsamen Primteiler besitzen, gilt

ϕ(mn) = (m n) ∏ p|mn (1 − 1/p)

= m ∏ p|m (1 − 1/p) n ∏ p|n (1 − 1/p)

= ϕ(m) ϕ(n).

Der Satz ist ein Paradebeispiel für die „gute Voraussetzung“ der Teilerfremd-
heit. Es gilt zum Beispiel
ϕ(12) = ϕ(3 ⋅ 4) = ϕ(3) ⋅ ϕ(4) = 2 ⋅ 2 = 4, aber
ϕ(2) ⋅ ϕ(6) = 1 ⋅ 2 = 2 ≠ ϕ(12).
Mit Hilfe unserer Ergebnisse können wir nun viele Phänomene des obigen
Graphen der ϕ-Funktion erklären:

(1) Wachstum der Funktion


Die Berechnungsformel der ϕ-Funktion in der Form

ϕ(m) = m ∏ p|m ((p − 1)/p)

zeigt, dass ϕ(m) ein gewisser nicht allzu kleiner Anteil von m ist. Dieser
Anteil ist von den unregelmäßig verteilten Primteilern von m abhängig.

(2) Linienmuster
Die Multiplikativität ϕ(nm) = ϕ(n)ϕ(m) für teilerfremde Zahlen n, m führt
zu den Linienmustern. Zum Beispiel gilt

ϕ(2p) = ϕ(2) ϕ(p) = p − 1 für alle Primzahlen p ≥ 3.

Da p − 1 in etwa so groß ist wie die Hälfte von 2p, entsteht in graphischen
Darstellungen ein Linienmuster mit der Steigung 1/2. Analoges gilt für
ϕ(3p) usw.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Die Anzahl teilerfremder Zahlen 137

Anpassung der Einschluss-Ausschluss-Darstellung der Eins

In noch größerer Analogie zu unseren früheren Überlegungen können wir den


Berechnungssatz auch so beweisen: Sieben wir in einem Intervall { 1, …, m } mit
allen Primzahlen kleinergleich m, so gilt
m
m = 1 + ∑ p1 < … < pk ≤ m (−1)k − 1  
p1 … pk
nach unserer Einschluss-Ausschluss-Darstellung einer Zahl. Sieben wir lediglich
mit den Primteilern von m, so verändern sich in dieser Formel zwei Dinge: Zum
einen überlebt nicht nur die 1, sondern es bleiben genau ϕ(m) Zahlen übrig.
Denn genau die zu m teilerfremden Zahlen werden nicht markiert oder gestri-
chen. Zum anderen können wir in der Summe die Floor-Funktion weglassen, da
alle Brüche ganzzahlig sind. Damit erhalten wir
m
(+) m = ϕ(m) + ∑ p1, …, pk|m (−1)k − 1
p1 … pk
mit paarweise verschiedenen Primteilern in der Summe. Durch Subtraktion der
Summe auf beiden Seiten, Ausklammern von m und Anwendung des Distributiv-
gesetzes erhalten wir erneut die obige Berechnungsformel.

Verwendung der Möbius-Funktion

Wie früher können wir auch wieder die Möbius-Funktion verwenden, um un-
ser Ergebnis in kompakter Form zu notieren:

Satz (ϕ-Funktion und Möbius-Funktion)


Sei m ≥ 1. Dann gilt

ϕ(m) = m ∑ d|m µ(d)/d.

Beweis
Aus (+) ergibt sich
m
ϕ(m) = m − ∑ p1, …, pk |m (−1)k − 1
p1 … pk
m
= m + ∑ p1, …, pk|m (−1)k
p1 … pk
m
= µ(1) m/1 + ∑ p1, …, pk|m µ(p1 … pk )
p1 … pk

= ∑ d|m µ(d) m/d = m ∑ d|m µ(d)/d.

Im vorletzten Schritt verwenden wir, dass ϕ(d) = 0 für alle Teiler d von m
gilt, die einen Primfaktor vom m mehrfach enthalten.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


4. Das Sieb von Euler

Wir haben gesehen, dass beim Sieb des Eratosthenes viele Zahlen mehrfach ge-
strichen werden. Die folgende Variante des Verfahrens vermeidet mehrfache
Streichungen und ist aus algorithmischer Sicht damit noch effektiver, wenn es
uns nur darauf ankommt, alle Primzahlen eines Intervalls zu finden:

Das Sieb von Euler


Sei n eine beliebige natürliche Zahl. Wir erstellen eine Liste aller Zahlen
von 2 bis n. Nun verfahren wir wie beim Sieb des Eratosthenes in der
schnellen Version, wobei wir für eine neu markierte Primzahl p nicht mehr
alle Vielfachen p2 , p2 + p, p2 + 2p, … von p ab p2 streichen, sondern nur
noch alle Produkte von p mit den bislang weder markierten noch gestriche-
nen Zahlen (beginnend mit p2 ).

(Das Verfahren ist durch die Eulersche Produktformel für die Zeta-Funktion
motiviert, explizit scheint es Euler nicht betrachtet zu haben.)
Für n = 100 werden im ersten Durchgang wieder alle echten Vielfachen der 2
gestrichen. Die überlebenden nicht markierten Zahlen sind 3, 5, 7, 9, … Wir
markieren die 3 und streichen alle Produkte
3 ⋅ 3, 3 ⋅ 5, 3 ⋅ 7, 3 ⋅ 9, …
Die überlebenden und nicht markierten Zahlen sind nun 5, 7, 11, 13, … Wir
markieren die 5 und streichen alle Produkte
5 ⋅ 5, 5 ⋅ 7, 5 ⋅ 11, 5 ⋅ 13, …
Wie früher genügt es, das Verfahren solange durchzuführen, bis alle Zahlen klei-
nergleich 10 markiert oder gestrichen sind. Die folgenden Diagramme zeigen
den Verlauf für n = 100.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


140 5. Abschnitt Siebverfahren

2 3 5 7 9 2 3 5 7

11 13 15 17 19 11 13 17 19

21 23 25 27 29 23 25 29

31 33 35 37 39 31 35 37

41 43 45 47 49 41 43 47 49

51 53 55 57 59 53 55 59

61 63 65 67 69 61 65 67

71 73 75 77 79 71 73 77 79

81 83 85 87 89 83 85 89

91 93 95 97 99 91 95 97

2 3 5 7 2 3 5 7

11 13 17 19 11 13 17 19

23 29 23 29

31 37 31 37

41 43 47 49 41 43 47

53 59 53 59

61 67 61 67

71 73 77 79 71 73 79

83 89 83 89

91 97 97

Verlauf des Siebverfahrens von Euler für n = 100. Jede zusammengesetzte Zahl wird
genau einmal gestrichen. Die Farbe einer gestrichenen Zahl entspricht der des kleinsten
Primteiler der Zahl.

Im Sieb von Euler wird jede zusammengesetzte Zahl genau einmal gestrichen.
Genauer gilt:

Satz (Eigenschaften des Siebs von Euler)


Für jede Grenze n gilt für das Siebverfahren von Euler:
(1) Im Durchlauf k wird die k-te Primzahl pk des Intervalls { 2, …, n }
markiert.
(2) Im Durchlauf k werden genau die zusammengesetzten Zahlen des
Intervalls { 2, …, n } gestrichen, deren kleinster Primteiler pk ist.

Der Beweis wird durch Induktion nach k geführt. Aus dem Satz folgt, dass ge-
nau diejenigen zusammengesetzten Zahlen die ersten k Durchläufe überleben,
die nicht durch eine der ersten k Primzahlen teilbar sind.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Das Sieb von Euler 141

Die folgende Tabelle gibt einen Eindruck von der Effizienz der drei Siebe. Wir
zählen, wie oft Zahlen eines Intervalls { 2, …, n } während der Durchführung des
Verfahrens insgesamt gestrichen werden.

n Eratosthenes (lang) Eratosthenes (kurz) Euler

10 7 5 5
100 146 104 74
1000 1958 1411 831
104 23071 16981 8770
105 256808 193078 90407
106 2775210 2122048 921501
107 29465738 22850051 9335420

Anzahl der Streichungen der drei Siebverfahren

n Eratosthenes (lang) Eratosthenes (kurz) Euler

10 0,7 0,5 0,5


10 1,46 1,04 0,74
10 1,96 1,41 0,83
10 2,31 1,70 0,88
10 2,57 1,93 0,90
10 2,78 2,12 0,92
10 2,95 2,28 0,93

Anzahl der Streichungen geteilt durch die Intervall-Länge (gerundet)

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


5. Das Sieb von Sundaram

Ein Produkt zweier natürlicher Zahlen ist genau dann ungerade, wenn beide
Faktoren des Produkts ungerade sind. Aus dieser grundlegenden Eigenschaft der
Multiplikation gewinnen wir folgende Einsicht über zusammengesetzte unge-
rade Zahlen:

Satz (Darstellung der ungeraden zusammengesetzten Zahlen)


Die zusammengesetzten ungeraden Zahlen sind genau die Zahlen der Form
u2 + k 2u
mit einer ungeraden Zahl u > 1 und einer natürlichen Zahl k ≥ 0.

In mengentheoretischer Schreibweise lautet der Satz:


{ n | n ist ungerade und nicht prim } = { u2 + k 2u | u > 1 ist ungerade, k ≥ 0 }.

Beweis
Seien zunächst u > 1 ungerade und k ≥ 0. Weiter sei n = u2 + k 2u. Dann gilt
n = u (u + 2k).
Wegen u > 1 ist n zusammengesetzt. Da u ungerade und 2k gerade ist, ist
u + 2k ungerade, sodass n das Produkt zweier ungerader Zahlen und damit
ungerade ist.
Sei nun umgekehrt n eine zusammengesetzte ungerade Zahl. Dann gibt es
ungerade Zahlen u ≤ v mit n = u v. Sei d = v − u, sodass d ≥ 0 und
n = u v = u(u + d) = u2 + u d.
Da d ≥ 0 gerade ist, gibt es ein k ≥ 0 mit d = 2k. Folglich ist n = u2 + u 2 k,
also hat n die gewünschte Form.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


144 5. Abschnitt Siebverfahren

Aus diesem Ergebnis gewinnen wir folgendes Siebverfahren für die Primzah-
len. Sei wieder n eine beliebig große Grenze. Da die 2 die einzige gerade Prim-
zahl ist, genügt es, die ungeraden Zahlen im Intervall von 3 bis n zu betrachten.

Das Sieb von Sundaram (1934)


Sei n eine beliebige natürliche Zahl. Wir erstellen eine Liste aller ungera-
den Zahlen des Intervalls von 3 bis n. Nun streichen wir der Reihe nach die
Zahlen
9, 9 + 1 ⋅ 6, 9 + 2 ⋅ 6, 9 + 3 ⋅ 6, …
25, 25 + 1 ⋅ 10, 25 + 2 ⋅ 10, 25 + 3 ⋅ 10, …
49, 49 + 1⋅ 14, 49 + 2 ⋅ 14, 49 + 3 ⋅ 14, …

u2 , u2 + 2u, u2 + 2(2u), u2 + 3(2u), …

die in unserem Intervall liegen. Dabei durchläuft u alle ungeraden Zahlen
mit u2 ≤ n.

Nach dem obigen Darstellungssatz werden genau die ungeraden zusammen-


gesetzten Zahlen gestrichen, sodass genau die Primzahlen des Intervalls von 3 bis
n übrigbleiben. Das Verfahren ist im Gegensatz zum Sieb des Eratosthenes nicht
rekursiv, die Startpunkte
9, 25, 49, 81, …
der Streichungs-Progressionen liegen von Beginn an fest, während sich die mar-
kierten Zahlen
2, 3, 5, 7, …
bei Eratosthenes erst während der Berechnung ergeben. In der schnelleren Ver-
sion ist das Sieb des Eratosthenes de facto eine verbesserte Form des Siebs von
Sundaram. Denn in dieser Version streichen wir Progressionen der Form
p2 , p2 + p, p2 + 2p, p2 + 3p, p2 + 4p, …, wobei p prim.
Für ungerade p (also p > 2) ist jede zweite Zahl gerade, sodass wir uns auch diese
Streichungen sparen können, wodurch sich Progressionen wie bei Sundaram er-
geben. Für das Intervall von 2 bis n2 werden bei Sundaram etwa n/2 Durchläufe
benötigt, während das Sieb des Eratosthenes in der schnellen Version nur so viele
Durchläufe benötigt, wie es Primzahlen kleinergleich n gibt (nach dem Prim-
zahlsatz also etwa n/log(n)). Überspringen wir beim Sieb von Sundaram Progres-
sionen mit einem Startpunkt u2 , falls wir u bereits gestrichen haben (etwa für die
Zahl u = 9 oder u = 15 = 9 + 6), so gelangen wir zu einer rekursiven Version, die
im Wesentlichen mit dem Sieb des Eratosthenes übereinstimmt.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Das Sieb von Sundaram 145

Klassische Darstellung des Siebs von Sundaram


Das Sieb von Sundaram wird oft so beschrieben:
(1) Wir streichen aus einem Intervall 1, …, n alle Zahlen der Form
i + j + 2ij mit 1 ≤ i ≤ j.
(2) Jede nichtgestrichene Zahl wird verdoppelt und um 1 erhöht.
Die so erhaltenen Zahlen sind dann genau die Primzahlen des Intervalls
3, …, 2n + 1.
Die Äquivalenz zur obigen Version können wir so einsehen:
Seien i, j natürliche Zahlen mit 1 ≤ i ≤ j. Weiter sei k = j − i. Dann gilt
i + j + 2ij = 2i + k + 2i2 + 2ik.
Setzen wir u = 2i + 1, so gilt
2(i + j + 2ij) + 1 = 4i2 + 4i + 1 + 4ki + 2k = u2 + k2u.
Nach unserem Satz stellen also die Zahlen der Form 2(i + j + 2ij) + 1 alle
zusammengesetzten ungeraden Zahlen dar. Damit sind die verdoppelten
und um 1 erhöhten nicht gestrichenen Zahlen aus (1) genau die Primzahlen
des Intervalls 3, …, 2n + 1.
In obiger „u2 + k2u“-Version wird das Verhältnis zum Sieb des Eratosthenes
klarer, weswegen wir diese Darstellung bevorzugt haben.

Obwohl das Sieb von Sundaram letztendlich im Sieb von Eratosthenes aufgeht
(und wohl deswegen keine große Beachtung fand), so stellt es doch einen neuen
interessanten Ansatz dar. Es bringt eine interessante Information über die abge-
rundete Hälfte einer ungeraden Primzahl ans Licht. Ist n ≥ 3 ungerade, so kön-
nen wir n eindeutig in der Form n = 2k + 1 schreiben. Nach den obigen Überle-
gungen ist n genau eine Primzahl, wenn die abgerundete Hälfte k von n nicht von
der Form i + j + 2ij ist.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


6. Polynome durch Primzahlen

Können die Primzahlen einfacher gewonnen werden als mit Hilfe eines Siebver-
fahrens? Gibt es eine einfache Funktion auf den positiven natürlichen Zahlen,
die alle Primzahlen aufzählt? Gibt es wenigstens eine einfache Funktion, deren
Wertebereich eine unendliche Menge von Primzahlen ist? Euler hatte 1772 ent-
deckt, dass das schlichte Polynom f : N → N zweiten Grades mit
f(n) = n2 + n + 41 für alle n ≥ 0
an allen Stellen n = 0, …, 39 Primzahlen als Werte besitzt. Diese Werte sind:
41, 43, 47, 53, 61, 71, 83, 97, 113, 131, 151, 173, 197, 223, 251, 281, 313, 347,
383, 421, 461, 503, 547, 593, 641, 691, 743, 797, 853, 911, 971, 1033, 1097,
1163, 1231, 1301, 1373, 1447, 1523, 1601.
Erst der Wert f(40) = 1681 = 412 ist keine Primzahl mehr. Auch danach folgen
noch viele Primzahlen: Unter den ersten hundert Werten von f finden sich ge-
nau 86 Primzahlen. Vielleicht lässt sich das Euler-Polynom ja noch verbessern,
sodass alle Werte Primzahlen sind? Der folgende Satz von Goldbach zeigt, dass
dies nicht möglich ist:

Satz (zusammengesetzte Werte von Polynomen)


Sei k > 0, und seien a0 , …, ak P Z mit ak > 0. Weiter sei f : Z → Z mit
f(x) = ak xk + ak − 1 xk − 1 + … + a1 x + a0 für alle x P Z.
Dann ist die Menge { f(n) | n P N, f(n) ist zusammengesetzt } unendlich.
Insbesondere gibt es also kein nichtkonstantes Polynom mit ganzzahligen
Koeffizienten, das nur Primzahlen als Werte annimmt.

Beweis
Es gilt limn → ∞ f(n) = ∞ (da k ≠ 0 und ak > 0). Folglich gibt es ein n0 mit
f(n) ≥ 2 für alle n ≥ n0 . Sei n ≥ n0 beliebig. Wir setzen q = f(n). Nun zeigen
wir, dass es unendliche viele m ≥ n gibt, sodass f(m) durch q teilbar ist. Dies
genügt, da q ≥ 2 und limm → ∞ f(m) = ∞. Sei hierzu c ≥ 1 beliebig. Dann gilt
f(n + cq) = ak (n + cq)k + ak − 1 (n + cq)k − 1 + … + a1 (n + cq) + a0 .
Ausmultiplizieren der Potenzen zeigt, dass ein b existiert mit
f(n + cq) = f(n) + qb.
Dann gilt aber f(n + cq) = f(n) + qb = q + qb = q(1 + b), sodass f(n + cq)
durch q teilbar ist.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


148 5. Abschnitt Siebverfahren

Diesem negativen Ergebnis steht auf der positiven Seite der allgemeine Satz
über die Polynominterpolation gegenüber, der es erlaubt, ein Polynom durch
endlich viele vorgegebene Punkte zu legen:

Satz (Polynominterpolation)
Sei n ≥ 0, und seien (x0 , y0 ), …, (xn , yn ) P R2 mit x0 < … < xn . Dann gibt es
ein Polynom f : R → R mit f(x0 ) = y0 , …, f(xn ) = yn . Unter den Polynomen
vom Grad kleinergleich n ist dieses Polynom zudem eindeutig bestimmt.

Beweis
Für alle i ≤ n definieren wir das Polynom fi : R → R vom Grad n durch:
fi (x) = (x − x0 ) … (x − xi − 1 ) (x − xi + 1 ) … (x − xn ) für alle x P R.
(Der Linearfaktor (x − xi ) wird im Produkt ausgelassen, sodass zum Beispiel
f0 (x) = (x − x1 ) … (x − xn ).) Es gilt fi (xi ) ≠ 0 für alle i ≤ n. Wir setzen nun
y0 yn
f = f0 + … + fn .
f0 (x0 ) fn (xn )
Dann ist f ein Polynom vom Grad kleinergleich n wie gewünscht. Zur
Eindeutigkeit: Stimmen zwei Polynome f, g an den Stellen x0 , …, xn überein,
so ist das Polynom h = f − g an diesen Stellen gleich 0. Da ein Polynom vom
Grad kleinergleich n höchstens n Nullstellen besitzt, ist h das Nullpolynom
und damit f = g, falls f und g Polynome vom Grad kleinergleich n sind.

Damit gibt es also ein Polynom f : R → R, das an den Stellen 1, …, 1000 die er-
sten tausend Primzahlen als Werte annimmt, d. h. es gilt
f(n) = „die n-te Primzahl“ für alle n ≤ 1000.
Der konstruktive Beweis des Interpolationssatzes erlaubt es, Polynome, die ein
Anfangsstück der Primzahlen aufzählen, konkret zu berechnen. Die ersten der-
artigen Polynome sind:

n = 1: 2

n = 2: 1 + x

n = 3: 1/2 (4 − x + x2 )

n = 4: 1/6 (18 − 14x + 9x2 − x3 )

n = 5: 1/24 (144 − 206x + 141x2 − 34x3 + 3x4 )

n = 6: 1/5! (1800 − 3496x + 2730x2 − 935x3 + 150x4 − 9x5 )

n = 7: 1/6! (27360 − 61548x + 53732x2 − 22515x3 + 4925x4 − 537x5 + 23x6 )

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Polynome durch Primzahlen 149

20

15

10

2 4 6 8

Die ersten sieben Primzahl-Interpolationspolynome

40

30

20

10

2 4 6 8 10 12

-10

Das elfte Primzahl-Interpolationspolynom

Das Polynom in der zweiten Abbildung hat Grad 10 und ist definiert durch

1/10! (3265920000 − 9233344800 x + 10602193032 x2 − 6626433140 x3

+ 2531800010 x4 − 624137745 x5 + 101334261 x6 − 10767210 x7

+ 720240 x8 − 27505 x9 + 457 x10 )

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


6. Abschnitt

Die Primfaktorzerlegung

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Die Existenz einer
Primfaktorzerlegung

In diesem Abschnitt zeigen wir:

Satz (Fundamentalsatz der Zahlentheorie)


Sei n ≥ 2. Dann gibt es eine eindeutige Darstellung der Form
n = p1 e1 ⋅ … ⋅ pk ek
mit Primzahlen p1 < … < pk und Exponenten e1 , …, ek ≥ 1.

Der Satz rechtfertigt die Anschauung, die Primzahlen als multiplikative Bau-
steine oder Atome der natürlichen Zahlen anzusehen. Jede natürliche Zahl n ≥ 2
hat einen eindeutigen Bauplan. Die Primzahlen bilden die Atome der Zahl.
Die Darstellung einer Zahl n wie im Satz nennen wir die kanonische Primfaktor-
zerlegung von n. Allgemein nennen wir jede Darstellung von n als Produkt von
Primzahlen eine Primfaktorzerlegung von n. So sind zum Beispiel
60 = 22 ⋅ 3 ⋅ 5
60 = 3 ⋅ 5 ⋅ 22
60 = 2 ⋅ 5 ⋅ 2 ⋅ 3
Primfaktorzerlegungen der Zahl 60. Die erste Zerlegung ist kanonisch. Die Zahl
60 hat vier multiplikative nicht weiter zerlegbare Bausteine, nämlich zwei
Zweien, eine Drei und eine Fünf. Aufgrund der Kommutativität der Multiplika-
tion können diese Bausteine in beliebiger Reihenfolge angeordnet werden.
Ein leeres Produkt mit Null Faktoren wird in der Mathematik als 1 definiert.
Mit dieser Konvention besitzt auch die Zahl 1 eine eindeutige kanonische Prim-
faktorzerlegung, nämlich das leere Produkt. Dies entspricht dem Fall k = 0 im
Fundamentalsatz. Bilden wir das Produkt zweier Zahlen, so vereinigen wir ihre
Atome. Da n ⋅ 1 = n für alle n gilt, kommen bei der Multiplikation mit 1 keine
Atome hinzu, d. h. die 1 hat keine Atome und ist in diesem Sinne leer.
Der Fundamentalsatz der Zahlentheorie ist ein Existenz- und Eindeutigkeits-
satz: Er behauptet die Existenz eines Objekts und seine Eindeutigkeit. Entspre-
chend zeigen wir den Satz in zwei Teilen. Zuerst betrachten wir die Frage der
Existenz einer Primfaktorzerlegung, danach die Frage der Eindeutigkeit. Die
Reihenfolge ist beliebig, wir könnten auch zuerst die Eindeutigkeit zeigen. Wir
beginnen mit der Existenz, da diese deutlich einfacher zu beweisen ist.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


154 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Satz (Existenz einer Primfaktorzerlegung)


Sei n ≥ 2. Dann gibt es (nicht notwendig paarweise verschiedene) Primzah-
len p1 , … pk mit n = p1 ⋅ … ⋅ pk .

Ein kurzer informaler Beweis lautet:


Spalte wiederholt den kleinsten Primteiler ab.
Wir betrachten diesen Ansatz nun genauer. Den Ausgangspunkt bilden Primtei-
ler.

Die Existenz eines Primteilers

Fast selbsterklärend ist:

Definition (Primteiler)
Sei n eine natürliche Zahl. Dann heißt jede Primzahl p, die ein Teiler von n
ist, ein Primteiler von n.

Wir hatten schon verwendet:

Satz (Existenz eines Primteilers)


Sei n ≥ 2 eine natürliche Zahl. Dann besitzt n einen Primteiler.

Wir geben zur Illustration noch einmal verschiedene Beweise dieses Satzes.

Beweis durch schrittweise Überprüfung auf Teilbarkeit


Wir überprüfen die Zahlen
2, 3, 4, 5, 6, …, n
der Reihe nach auf die Eigenschaft, ob sie n teilen. Da n selbst ein Teiler
von n ist, finden wir eine erste Zahl p ≤ n, die n teilt. Dann ist p ein Teiler
von n und zudem eine Primzahl. Denn sei d ≥ 2 ein Teiler von p. Da d ein
Teiler von p und weiter p ein Teiler von n ist, ist d ein Teiler von n
(Transitivität der Teilbarkeit). Nach minimaler Wahl von p ist also d = p.
Dies zeigt, dass p eine Primzahl ist.

Das „schrittweise Überprüfen bis zum ersten Fund“ können wir auch mit
Hilfe des Prinzips von kleinsten Element formulieren:

Beweis durch Anwendung des Prinzips vom kleinsten Element


Wir setzen
A = { d | 2 ≤ d ≤ n und d ist ein Teiler von n }.
Wegen n P A ist A nichtleer. Also besitzt A ein kleinstes Element p (Prinzip
vom kleinsten Element). Wie im ersten Beweis folgt, dass p ein Primteiler
von n ist.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Die Existenz einer Primfaktorzerlegung 155

Sehr klar ist wie immer auch ein induktiver Beweis. In der Zahlentheorie wird
oft die starke Induktion verwendet, bei eine Eigenschaft %(n) mit Hilfe der An-
nahme der Gültigkeit von %(m) für alle m < n bewiesen wird, nicht nur mit Hilfe
der Gültigkeit von %(n − 1). Bei dieser Form kann ein Induktionsanfang entfal-
len. Er wird im Induktionsschritt automatisch mit erfasst.

Beweis durch starke Induktion


Wir zeigen die Aussage durch starke Induktion nach n ≥ 2.
Induktionssschritt n
Ist n eine Primzahl, so ist n ein Primteiler von n. Andernfalls gibt es d, k
mit 2 ≤ d, k < n und n = d k. Wegen 2 ≤ d < n besitzt d nach Induktions-
voraussetzung einen Primteiler p. Nach Transitivität der Teilbarkeit ist
p ein Primteiler von n.

Nach diesen Vorbereitungen können wir uns dem Existenzsatz zuwenden.

Die Existenz einer Primfaktorzerlegung

Satz (Existenz einer Primfaktorzerlegung)


Sei n ≥ 2. Dann gibt es (nicht notwendig paarweise verschiedene) Primzah-
len p1 , … pk mit n = p1 ⋅ … ⋅ pk .

Auch hier geben wir verschiedene Beweise. Unser erster Beweis ist eine di-
rekte Umsetzung unserer Grundidee:

Beweis durch wiederholte Abspaltung von Primteilern


Sei p1 der kleinste Primteiler von n, und sei n1 derart, dass n = p1 n1 . Dann
gilt n1 < n. Ist n1 = 1, so sind wir fertig. Ist n1 ≥ 2, so sei p2 der kleinste
Primteiler von n1 , und es sei n2 derart, dass n1 = p2 n2 . Dann gilt n2 < n1 und
n = p1 n1 = p1 p2 n2 .
Ist n2 = 1, so sind wir fertig. Ist n2 ≥ 2, so sei p3 der kleinste Primteiler von
n2 , und es sei n3 derart, dass n2 = p3 n3 . Dann gilt n3 < n2 und
n = p1 p2 p3 n3 .
Wegen n > n1 > n2 > … ≥ 1 erhalten wir nach endlich vielen Schritten eine
Zahl nk + 1 mit nk = 1. Damit ergibt sich die Primfaktorzerlegung
n = p1 … pk .

Der Beweis verwendet das Prinzip des unendlichen Abstiegs: Es gibt keine un-
endliche Folge n1 , n2 , n3 , … in den natürlichen Zahlen mit
n1 > n2 > n3 > …
Dieses Prinzip ist wie das Prinzip vom kleinsten Element eine (logische äquiva-
lente) Variante der starken Induktion. Induktiv notiert lautet der Beweis:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


156 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Beweis durch starke Induktion


Wir zeigen die Aussage durch starke Induktion nach n ≥ 2.
Induktionssschritt n
Ist n eine Primzahl, so ist n eine Primfaktorzerlegung von n. Andernfalls
sei p der kleinste Primteiler von n, und es sei n1 derart, dass n = p n1 .
Dann gilt 2 ≤ n1 < n. Nach Induktionsvoraussetzung gibt es eine
Primfaktorzerlegung
n1 = p1 … pk
von n1 . Dann ist aber
n = p p1 … pk
eine Primfaktorzerlegung von n.

Beide Beweise liefern bei dieselbe Primfaktorzerlegung n = p1 … pk . Nach


Konstruktion gilt p1 ≤ … ≤ pk .
Folgende Variante des induktiven Beweises benötigt die Existenz eines Prim-
teilers nicht (sie wird mit bewiesen). Wir nutzen beide Faktoren einer Zerlegung
n = dk und erhalten eine Primfaktorzerlegung von n durch Zusammensetzen von
Primfaktorzerlegungen der Faktoren:

Beweis durch starke Induktion, II


Wir zeigen die Aussage durch starke Induktion nach n ≥ 2.
Induktionssschritt n
Ist n eine Primzahl, so ist n eine Primfaktorzerlegung von n. Andernfalls
existieren d, k mit 2 ≤ d, k < n und n = d k. Nach Induktionsvoraussetzung
gibt es Primfaktorzerlegungen
d = p1 … pk , k = q1 … qm
von d und k. Wegen n = d k ist dann
n = p1 … pk q1 … qm
eine Primfaktorzerlegung von n.

Explizit notieren wir noch:

Satz (Existenz einer Primfaktorzerlegung mit vorgegebenem Faktor)


Sei n ≥ 2. Weiter sei p ein Primteiler von n. Dann gibt es eine Primfaktor-
zerlegung von n, in der p vorkommt.

Zum Beweis müssen wir nur beobachten, dass wir unsere Konstruktion einer
Primfaktorzerlegung nicht nur mit dem kleinsten, sondern mit einem beliebigen
Primfaktor starten können. Innerhalb einer Induktion können wir eine Primfak-
torzerlegung von n/p betrachten und dann p an diese Zerlegung anfügen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Die Existenz einer Primfaktorzerlegung 157

2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80

Primzahlen als Atome: Farbdarstellung der Primfaktorzerlegungen der Zahlen


von 2 bis 80. Gleiche Farben entsprechen gleichen Primzahlen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


2. Die Eindeutigkeit der
Primfaktorzerlegung

Es ist schwer vorstellbar, wie eine natürliche Zahl n ≥ 2 zwei Primfaktorzerlegun-


gen mit nicht übereinstimmenden Bausteinen haben könnte. Um ein Problem-
bewusstsein zu erzeugen, betrachten wir unsere Beweise der Existenz einer
Primfaktorzerlegung. Wir hatten wiederholt kleinste Primteiler abgespalten
und so eine Primfaktorzerlegung
n = p1 … pk mit p1 ≤ p2 ≤ … ≤ pk
erhalten. Wir könnten aber genauso gut wiederholt größte Primteiler abspalten,
um eine Primfaktorzerlegung
n = q1 … qm mit q1 ≥ q2 ≥ … ≥ qm
zu erhalten. Es ist nicht klar, dass m = k gilt, und dass die Primzahlen qj nichts an-
deres sind als die Primzahlen pi in umgekehrter Reihenfolge. Diese Aussagen
sind richtig, aber sie benötigen einen Beweis. Am Ende des Essays betrachten wir
ein Gegenbeispiel zur Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung in einer anderen
Zahlenwelt. Aber auch ohne ein derartiges Gegenbeispiel muss die Eindeutig-
keit bewiesen werden, damit sie von einer Hypothese zu einem Satz wird.
Wir formulieren zunächst das Ergebnis in einer geeigneten Form:

Satz (Fundamentalsatz der Zahlentheorie, Eindeutigkeit)


Sei n ≥ 2. Dann ist eine Primfaktorzerlegung von n bis auf die Reihenfolge
der Faktoren eindeutig bestimmt. Genauer gilt:
Seien p1 < …< pk und q1 < … < qk′ Primzahlen und e1 , …, ek , d1 , …, dk′
natürliche Zahlen größergleich 1 mit
(+) n = p1 e1 … pk ek = q1 d1 … qk′ dk′ .
Dann gilt k = k′ und p1 = q1 , …, pk = qk , e1 = d1 , …, ek = dk .

Wir geben in diesem und in den folgenden Essays verschiedene Beweise dieses
grundlegenden Satzes. Wir beginnen mit dem klassischen Argument.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


160 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Euklid hat die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung mit Hilfe des folgenden
Hilfssatzes gezeigt:

Satz (Lemma von Euklid, Teilbarkeitssatz von Euklid)


Seien a, b ≥ 1 natürliche Zahlen, und sei p eine Primzahl, die das Produkt ab
teilt. Dann ist p ein Teiler von a oder ein Teiler von b.

Kurz: Teilt eine Primzahl ein Produkt, so teilt sie einen Faktor. Mit Hilfe die-
ser Aussage lässt sich die Eindeutigkeit vergleichsweise leicht beweisen. Um dies
einzusehen, nehmen wir das Lemma von Euklid vorerst als bewiesen an. Wir
können es leicht auf mehr als zwei Faktoren verallgemeinern:

Satz (Lemma von Euklid, allgemeine Version)


Seien a1 , …, ak ≥ 1 natürliche Zahlen, und sei p eine Primzahl, die das
Produkt a1 … ak teilt. Dann gibt es ein i derart, dass p die Zahl ai teilt.

Die allgemeine Version erhalten wir durch mehrfache Anwendung der Ver-
sion für zwei Faktoren. Ordentlich wird der Beweis durch Induktion nach der
Anzahl k ≥ 2 der Faktoren geführt.
Die allgemeine Version ermöglicht nun:

Beweis der Eindeutigkeit mit Hilfe des Lemmas von Euklid


Wir zeigen die Aussage des Fundamentalsatzes durch starke Induktion nach
n ≥ 2.
Induktionsschritt n
Ist n prim, so ist die Aussage klar. Andernfalls sei wie im Fundamental-
satz
(+) n = p1 e1 … pk ek = q1 d1 … qk′ dk′
mit Primzahlen p1 < … < pk , q1 < … < qk′ und positiven Exponenten.
Wir dürfen annehmen, dass p1 ≤ q1 , sonst tauschen wir die p’s und q’s
aus. Schreiben wir die q-Darstellung als Produkt von d1 + … + dk′
Primzahlen (mit Exponenten 1) aus, so liefert das allgemeine Lemma
von Euklid, dass der Teiler p1 von n eine der Primzahlen q1 , …, qk′ ist
(denn eine Primzahl p ist nur dann Teiler einer Primzahl q, wenn p = q).
Wegen p1 ≤ q1 < … < qk′ ist also p1 = q1 . Division durch p1 liefert
p1 e1 − 1 … pk ek = q1 d1 − 1 … qk′ dk′ (mit p1 = q1 )
mit e1 − 1, d1 − 1 ≥ 0. Nach Induktionsvoraussetzung stimmen diese
beiden Darstellungen überein. Aus e1 − 1 = d1 − 1 folgt e1 = d1 , womit die
Übereinstimmung der Darstellungen in (+) gezeigt ist.

Damit ist der Beweis des Fundamentalsatzes auf den Beweis des Lemmas von
Euklid reduziert. Wir besprechen Beweise des Lemmas von Euklid im folgenden
Essay. Hier betrachten wir noch:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung 161

Ein Gegenbeispiel zur Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung

Wir reduzieren die natürlichen Zahlen N auf die positiven geraden Zahlen
G = { 2, 4, 6, 8, 10, … }.
In der Menge G können wir wie in den natürlichen Zahlen addieren und multi-
plizieren, denn die Summe und das Produkt zweier gerader Zahlen ist ebenfalls
gerade. Die Menge G ist, wie man sagt, abgeschlossen unter der Addition und
Multiplikation. Die Menge G enthält kein ausgezeichnetes Eins-Element für die
Multiplikation mehr. Das ist für einen multiplikativen Zahlbereich ungewöhn-
lich, soll unser aber hier nicht weiter stören. In G können wir die Begriffe der
Teilbarkeit, der zusammengesetzten Zahl und der Primzahl in Analogie zu den
natürlichen Zahlen einführen. Es gilt zum Beispiel
8 = 2 ⋅ 4, 12 = 2 ⋅ 6,
sodass die Zahlen 8 und 12 zusammengesetzt sind. Dagegen ist die Zahl 6 eine
Primzahl in G. Die Menge G „sieht“ keine Möglichkeit, die Zahl 6 multiplikativ
zu zerlegen. In den geraden Zahlen ist die Darstellung 6 = 2 ⋅ 3 nicht möglich, es
gibt keine 3. Die ersten Primzahlen in G lauten
2, 6, 10, 14, 18, 22, 26, 30, …
Bemerkenswerterweise ist nun in G die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung
verletzt. Denn es gilt zum Beispiel
36 = 6 ⋅ 6 = 2 ⋅ 18, 60 = 2 ⋅ 30 = 6 ⋅ 10,
mit G-Primzahlen 2, 6, 10, 30. Die Zahlen 36 und 60 haben also in G jeweils
zwei verschiedene Primfaktorzerlegungen. Das Lemma von Euklid ist (wie es
sein muss!) verletzt:

Beispiel
Seien p = 6, a = 2 und b = 18. Dann teilt die G-Primzahl p das Produkt a ⋅ b,
da 2 ⋅ 18 = 36 = 6 ⋅ 6. Aber sie teilt in G keinen der beiden Faktoren a und b.
Teilen wir die 36 durch 2, so geht der G-Primfaktor 6 verloren. Teilen wir
die 36 durch 6, so geht der G-Primfaktor 2 verloren. In G kann also das
Quadrat p2 einer Primzahl p einen von p verschiedenen Primteiler q
besitzen.

Die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung in den natürlichen Zahlen können


wir als Stabilitätsaussage lesen: Ein Primfaktor einer Zahl bleibt erhalten, wenn
wir einen anderen Primfaktor abspalten. Und wenn wir einen mehrfach vorhan-
denen Primfaktor abspalten, so wird dabei seine Vielfachheit um genau eins re-
duziert.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


3. Das Lemma von Euklid, I

Das Lemma von Euklid lautet:

Satz (Lemma von Euklid, Teilbarkeitssatz von Euklid)


Seien a, b ≥ 1 natürliche Zahlen, und sei p eine Primzahl, die das Produkt ab
teilt. Dann ist p ein Teiler von a oder ein Teiler von b.

Mit Hilfe der Teilbarkeitsnotation d|n für „d ist ein Teiler von n“ können wir
das Lemma so formulieren:

Satz (Lemma von Euklid, II)


Seien a, b ≥ 1 natürliche Zahlen, und sei p eine Primzahl. Dann gilt:
p|ab impliziert p|a oder p|b.

Logisch äquivalent ist:

Satz (Lemma von Euklid, III)


Seien a, b ≥ 1 natürliche Zahlen, und sei p eine Primzahl. Dann gilt:
p|ab und ¬p|a impliziert p|b.

Aus dem Lemma von Euklid ergab sich die Eindeutigkeit der Primfaktorzerle-
gung ohne große Mühe. Wie lässt sich nun aber das Lemma selbst beweisen? Be-
trachten wir hierzu den einfachen Fall, dass nicht nur der Teiler, sondern auch die
Faktoren prim sind. Wir haben also drei Primzahlen p, q1 , q2 vorliegen derart,
dass p ein Teiler von q1 q2 ist. Wir müssen zeigen, dass p ein Teiler von q1 oder ein
Teiler von q2 ist, d.h. es gilt p = q1 oder p = q2 . Wir dürfen hierzu keineswegs ver-
wenden, dass das Produkt q1 q2 lediglich die Primteiler q1 und q2 besitzt. Dies
wollen wir ja gerade beweisen! Wir müssen zeigen, dass sich bei der Produktbil-
dung q1 q2 keine Primfaktoren außer q1 und q2 hineinschmuggeln. Der Leser
vergleiche hierzu das Gegenbeispiel der Menge G der geraden Zahlen aus dem
letzten Essay. Hier schummelt sich der Primfaktor 6 in das Produkt 2 ⋅ 18 = 36
hinein. Die Zahl 36 hat in G die drei Primfaktoren 2, 6 und 18.
Wir diskutieren in diesem und im folgenden Essay zwei verschiedene Beweise
des Lemmas von Euklid. Hier führen wir es auf ein weiteres für sich interessantes
Lemma zurück:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


164 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Das Lemma von Bezout

Satz (Lemma von Bezout)


Seien a, b ≥ 1 natürliche Zahlen, und sei g = ggT(a, b) der größte gemein-
same Teiler von a und b. Dann ist g eine Linearkombination von a und b,
d. h. es gibt ganze Zahlen λ und µ mit
g = λ a + µ b.

Wir betrachten einige Beispiele zur Illustration des Lemmas.

Beispiele
(1) Seien a = 5 und b = 7. Dann ist g = 1 und
1 = 3 ⋅ 5 − 2 ⋅ 7.
Damit ist die Zahl 1 eine Linearkombination von 5 und 7 mit den
ganzzahligen Koeffizienten λ = 3 und µ = − 2.
(2) Seien a = 102 und b = 45. Dann ist g = 3 und
3 = 4 ⋅ 102 − 9 ⋅ 45.
Damit ist die Zahl 3 eine Linearkombination der Zahlen 102 und 45
mit den ganzzahligen Koeffizienten λ = 4 und µ = −9.

Der Leser wird sich vielleicht fragen, ob wir die Koeffizienten (speziell des
zweiten Beispiels) raten oder durch Ausprobieren finden müssen oder ob wir sie
berechnen können. Bevor wir uns dieser Frage zuwenden, zeigen wir:

Beweis des Lemmas von Euklid mit Hilfe des Lemmas von Bezout
Seien p, a, b wie in der Variante III des Lemmas von Euklid, d. h. es gelte:
(1) p ist prim.
(2) p ist ein Teiler des Produkts a b.
(3) p ist kein Teiler von a.
Wir zeigen, dass p ein Teiler von b ist. Da p prim und kein Teiler von a ist, ist
ggT(p, a) = 1. Nach dem Lemma von Bezout gibt es ganze Zahlen λ, µ mit
1 = λ p + µ a.
Multiplikation mit b liefert
b = λ p b + µ a b.
Nach Voraussetzung (2) ist p ein Teiler des Produkts ab, sodass ein d
existiert mit ab = pd. Damit ist
b = λ p b + µ p d = p (λ b + µ d).
Dies zeigt, dass p ein Teiler von b ist.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Das Lemma von Euklid, I 165

Der Euklidische Algorithmus

Damit haben wir den Beweis des Lemmas von Euklid und damit den Beweis
der Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung auf das Lemma von Bezout redu-
ziert. Wie zeigt man nun aber das Lemma von Bezout? Sehr elegant lässt es sich
mit Hilfe des Euklidischen Algorithmus beweisen. Wir verzichten hier auf eine
formale Diskussion und erläutern das Vorgehen exemplarisch.
Der Euklidische Algorithmus berechnet den größten gemeinsamen Teiler
zweier gegebener Zahlen a und b, indem er wiederholt die folgende Anweisung
durchführt:
Ziehe die kleinere Zahl von der größeren ab.
Der Algorithmus stoppt, sobald die beiden Zahlen gleich geworden sind. Für das
Paar (5, 7) erhalten wir zum Beispiel die Berechnung
(5, 7), (5, 2), (3, 2), (1, 2), (1, 1).
Der größte gemeinsame Teiler von 5 und 7 ist in der Tat 1. Äquivalent als Divi-
sion mit Rest notiert lautet die Berechnung
7 = 1⋅5 + 2
5 = 2⋅2 + 1
2 = 2⋅1 + 0
In dieser Form können wir nun zurückrechnen, um die 1 als Linearkombination
von 5 und 7 darzustellen. Beginnend mit der vorletzten Zeile erhalten wir:
1 = 5 − 2⋅2
= 5 − 2 (7 − 1 ⋅ 5)
= 3⋅5 − 2⋅7
Damit haben wir die Koeffizienten 3 und −2 des ersten obigen Beispiels gefun-
den. Für das zweite Beispiel mit a = 102 und b = 45 verläuft der Euklidische Algo-
rithmus wie folgt:
(102, 45), (57, 45), (12, 45), (12, 33), (12, 21), (12, 9), (3, 9), (3, 6), (3, 3).
Damit ist die Zahl 3 der größte gemeinsame Teiler der Zahlen 102 und 45. Als
Division mit Rest notiert liest sich die Berechnung:

102 = 2 ⋅ 45 + 12
45 = 3 ⋅ 12 + 9
12 = 1 ⋅ 9 + 3
9 = 3⋅3 + 0

Rückrechnen liefert

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


166 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

3 = 12 − 1 ⋅ 9
= 12 − 1 ⋅ (45 − 3 ⋅ 12) = 4 ⋅ 12 − 1 ⋅ 45
= 4 ⋅ (102 − 2 ⋅ 45) − 1 ⋅ 45
= 4 ⋅ 102 − 9 ⋅ 45
Damit haben wir auch die Koeffizienten 4 und −9 des zweiten Beispiels gefun-
den.
Diese exemplarischen Berechnungen lassen sich in einen Beweis des Lemmas
von Bezout überführen, der nicht nur das Lemma etabliert, sondern auch zeigt,
dass sich die gesuchten Koeffizienten mit Hilfe des Euklidischen Algorithmus ef-
fektiv berechnen lassen. Wir verweisen den Leser auf die Literatur für die genaue
Durchführung des Beweises.
Unsere Überlegungen zeigen, dass wir die Eindeutigkeit der Primfaktorzerle-
gung in einer systematischen Darstellung der elementaren Zahlentheorie wie
folgt erreichen können:
(1) Wir definieren den größten gemeinsamen Teiler zweier Zahlen.
(2) Mit Hilfe des Euklidischen Algorithmus zeigen wir, wie sich der größte
gemeinsame Teiler berechnen lässt (ohne Verwendung der Primfaktorzer-
legung).
(3) Durch „Rückrechnen“ erhalten wir aus dem Euklidischen Algorithmus
das Lemma von Bezout.
(4) Aus dem Lemma von Bezout erhalten wir das Lemma von Euklid.
(5) Aus dem Lemma von Euklid ergibt sich die Eindeutigkeit der Primfaktor-
zerlegung.
Dieser Weg zum Fundamentalsatz der Zahlentheorie motiviert, die Teilbarkeits-
theorie von vorne herein nicht nur über den natürlichen Zahlen N, sondern all-
gemeiner über den ganzen Zahlen Z zu entwickeln. In den Linearkombinationen
des Lemmas von Bezout tauchen negative Koeffizienten auf und wir können in
den ganzen Zahlen freier rechnen.
Der Leser kann an diesem Beispiel den Prozess der Organisation des mathe-
matischen Wissens verfolgen. Aus der logischen Ordnung der Ergebnisse ergibt
sich ein natürlicher Fahrplan für die Darstellung einer Theorie. Den größten ge-
meinsamen Teiler und den Euklidischen Algorithmus können wir untersuchen,
ohne Primzahlen zu betrachten − das Problem der effektiven Berechnung des
ggT ist für sich interessant genug. Als Korollar dieser Untersuchung erhalten wir
das Lemma von Bezout, das dann für einen Beweis der Eindeutigkeit der Prim-
faktorzerlegung zur Verfügung steht. Dies erklärt, warum in vielen Lehrbüchern
zuerst der Euklidische Algorithmus und erst danach die Eindeutigkeit der Prim-
faktorzerlegung behandelt wird. Die Motivation dahinter ist für den Leser im
Allgemeinen nicht mehr erkennbar. Das ist keineswegs ein Mangel, auch ein Au-
tor eines Theaterstücks wird im Allgemeinen seinem Stück keine Diskussion bei-
fügen, warum er es so geschrieben hat und nicht anders.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Das Lemma von Euklid, II

Das Lemma von Euklid lässt sich auch ohne Verwendung des Euklidischen Algo-
rithmus beweisen. Wir geben ein Argument, das nur elementare Eigenschaften
des größten gemeinsamen Teilers (ggT) und des kleinsten gemeinsamen Vielfa-
chen (kgV) verwendet. Diese Eigenschaften können mit einiger Sorgfalt und
Mühe direkt aus der Definition der Teilbarkeit abgeleitet werden.
Zur Vereinfachung der Notation schreiben wir im Folgenden kurz (a, b) statt
ggT(a, b) und [a, b] statt kgV(a, b). Weiter verwenden wir auch wieder die Nota-
tion a|b für „a ist ein Teiler von b“.

Satz (Eigenschaften des ggT und kgV)


Seien a, b, c, d positive natürliche Zahlen. Dann gilt:
(1) Sind a und b Teiler von c, so ist [ a, b ] ein Teiler von c.
(2) Ist d ein Teiler von a und von b, so ist d ein Teiler von (a, b).
(3) (ca, cb) = c (a, b).

Beweis
zu (1): Seien a, b Teiler von c. Wir setzen n = [ a, b ] und zeigen, dass n|c.
Durch Division von c durch n mit Rest erhalten wir eindeutige
natürliche Zahlen q, r mit
c = q n + r, 0 ≤ r < n.
Dann gilt r = c − q n. Da a die Zahlen c und n teilt, teilt a jede Linear-
kombination von c und n. Folglich gilt a|r. Analog ergibt sich, dass b|r.
Da 0 ≤ r < n gilt und n nach Definition die kleinste positive Zahl ist, die
sowohl von a als auch b geteilt wird, ergibt sich aus a|r und b|r, dass
r = 0. Also ist c = q n, sodass n ein Teiler von c ist.
zu (2): Sei d ein Teiler von a und von b. Wir zeigen, dass d|(a, b).
Wegen d|a und (a, b)|a folgt aus (1), dass [ d, (a, b) ]|a. Analog gilt
[ d, (a, b)]|b. Also ist [ d, (a, b) ] ein gemeinsamer Teiler von a und b,
sodass [ d, (a, b) ] ≤ (a, b). Da [ d, (a, b) ] ein Vielfaches von (a, b) ist,
gilt (a, b) ≤ [ d, (a, b) ]. Insgesamt ist also (a, b) = [ d, (a, b) ]. Dies zeigt,
dass d|(a, b).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


168 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

zu (3): Wir zeigen, dass c(a, b) ≤ (ca, cb) und dass (ca, cb) ≤ c(a, b).
Für die erste Ungleichung beobachten wir, dass (a, b)|a. Folglich gilt
c(a, b)|ca. Analog gilt c(a, b)|cb. Also ist c(a, b) ein gemeinsamer Teiler
von ca und cb, sodass c(a, b) ≤ (ca, cb).
Für die zweite Ungleichung beobachten wir, dass c|ca und c|cb.
Folglich gilt c|(ca, cb) nach Teil (2). Also gibt es ein m mit cm = (ca, cb).
Dann gilt cm|ca und cm|cb. Folglich existieren k1 , k2 mit cmk1 = ca
und cmk2 = cb. Kürzen von c ≠ 0 zeigt, dass m|a und m|b. Folglich ist
m ≤ (a, b). Dies liefert (ca, cb) = cm ≤ c(a, b).

Aus den Eigenschaften (2) und (3) des Satzes ergibt sich das Lemma von Eu-
klid in wenigen Zeilen:

Beweis des Lemmas von Euklid


Seien a, b ≥ 1 natürliche Zahlen, und sei p eine Primzahl, die das Produkt
a b teilt. Wir nehmen an, dass p kein Teiler von b ist und zeigen, dass p ein
Teiler von a ist. Nach Annahme ist (p, b) = 1. Da aber p ein Teiler von ap
und von ab ist, ist p nach Teil (2) des Satzes ein Teiler von (ap, ab). Nach
Teil (3) des Satzes gilt aber
(ap, ab) = a ⋅ (p, b) = a ⋅ 1 = a.
Dies zeigt, dass p ein Teiler von a ist.

Damit haben wir einen weiteren Pfad zum Beweis der Eindeutigkeit der Prim-
faktorzerlegung gefunden. Die elementaren Eigenschaften des ggT und kgV aus
der Definition der Teilbarkeit unter dem Motto „verwende so wenig wie mög-
lich“ abzuleiten ist vielleicht etwas mühsam und unanschaulich. Aber auch diese
Form der mathematischen Tätigkeit kann sehr gewinnbringend sein. Es ist eine
Art Survival-Training mit einer kleinen Werkzeugkiste mit Definitionen. Wir
brauchen viele Ideen und kleine Tricks, um zu überleben.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Weitere Eindeutigkeitsbeweise

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden durch Ernst Zermelo, Ferdinand von Lin-
demann und Helmut Hasse kompakte Beweise des Fundamentalsatzes der Zah-
lentheorie gefunden, die das Lemma von Euklid nicht verwenden. Sie erreichen
ihr Ziel direkt. Eine Möglichkeit, das Argument zu führen, zeigt der folgende
Beweis.

Satz (Fundamentalsatz der Zahlentheorie, Eindeutigkeit)


Sei n ≥ 2. Dann ist eine Primfaktorzerlegung von n bis auf die Reihenfolge
der Faktoren eindeutig bestimmt.

Beweis ohne Verwendung des Lemmas von Euklid


Wir führen den Beweis durch starke Induktion nach n ≥ 2.
Induktionsschritt n ≥ 2:
Ist n prim, so ist die Aussage klar. Andernfalls sei
(+) n = p1 e1 … pk ek = q1 d1 … qk′ dk′
mit Primzahlen p1 < … < pk , q1 < … < qk′ und positiven Exponenten.
Wir dürfen wieder p1 ≤ q1 annehmen. Es genügt zu zeigen:
(#) p1 = q1 .
Denn dann gilt
n/p1 = p1 e1 − 1 … pk ek = q1 d1 − 1 … qk′ dk′ (mit e1 − 1, d1 − 1 ≥ 0),
und aus der Induktionsvoraussetzung für n/p1 folgt, dass diese beiden
Darstellungen von n/p1 übereinstimmen. Dann stimmen aber auch die
beiden Darstellungen von n in (+) überein, da sie aus den Darstellungen
von n/p1 durch Hinzufügen des Faktors p1 entstehen.
Beweis von p1 = q1
Annahme nicht. Wegen p1 ≤ q1 gilt also p1 < q1 . Sei m = n − p1 q1 . Da
n keine Primzahl ist, gilt p1 q1 < q1 2 ≤ n und damit
m = n − p1 q1 > 0.
Da p1 ein Teiler von n ist, ist p1 ein Teiler von m. Analog ist q1 ein
Teiler von m. Nach Induktionsvoraussetzung kommen damit sowohl
p1 als auch q1 in der eindeutigen Primfaktorzerlegung von m vor,
sodass p1 q1 ein Teiler von m ist. Dann ist aber p1 q1 ein Teiler von

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


170 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

n = m + p1 q1 . Damit ist p1 ein Teiler von n/q1 . Aus (+) ergibt sich die
Darstellung
n/q1 = q1 d1 − 1 q2 d2 … qk′ dk′ .
Erneut nach Induktionsvoraussetzung kommt der Teiler p1 von n/q1
in dieser Darstellung vor, im Widerspruch zu p1 < q1 .

Trotz der Kürze dieser Argumentation bleibt der Weg über das Lemma von
Euklid in Kombination mit dem Lemma von Bezout wertvoll, und er darf sogar
nach wie vor als Standard gelten. Der Euklidische Algorithmus ist der vielleicht
wichtigste Algorithmus der gesamten Mathematik, und das Lemma von Bezout
ist ein Korollar des Ergebnisses, dass der Euklidische Algorithmus den größten
gemeinsamen Teiler zweier Zahlen berechnet. All diese Dinge werden in jeder
systematischen Darstellung der elementaren Zahlentheorie irgendwann bewie-
sen, und damit schadet es nicht, sie vor der Eindeutigkeit der Primfaktorzerle-
gung zu behandeln. Mit Hilfe des Lemmas von Bezout ist, wie wir gesehen ha-
ben, das Lemma von Euklid und weiter die Eindeutigkeit der Primfaktorzerle-
gung leicht zu beweisen. Das Lemma von Euklid führt zudem in sehr klarer
Weise vor Augen, welche Eigenschaft gebraucht wird, um die Eindeutigkeit der
Primfaktorzerlegung beweisen zu können. Es lädt zum Experimentieren, Nach-
denken und Fragen ein: „Ist das nicht klar?“ Eben nicht. „Das muss doch einfach
zu zeigen sein!“ Offenbar nicht.
Auf der anderen Seite ist das moderne Argument bestechend kurz und es ist
sehr erfreulich, die Eindeutigkeit ohne Umwege beweisen zu können: „Das muss
sich doch durch Induktion beweisen lassen!“. Ja, aber es ist relativ trickreich. Wie
immer in der Mathematik ist Vielfalt und Methodenreichtum wertvoll, nicht zu-
letzt auch didaktisch.
Hat man die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung einmal bewiesen, so las-
sen sich viele Eigenschaften des größten gemeinsamen Teilers und des kleinsten
gemeinsamen Vielfachen mehr oder weniger direkt aus der Primfaktorzerlegung
ablesen, sodass diese Eigenschaften an Anschaulichkeit gewinnen. Ein besonders
schönes Beispiel ist die für alle natürlichen Zahlen a, b gültige Produktformel
ggT(a, b) ⋅ kgV(a, b) = a ⋅ b.
Wir diskutieren sie im folgenden Essay genauer. Auch das Lemma von Euklid er-
gibt sich aus der Existenz und Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung:

Beweis des Lemmas von Euklid mit Hilfe des Fundamentalsatzes


Sei p prim und Teiler eines Produkts ab. Dann gibt es eine Primfaktorzerle-
gung von ab, in der p vorkommt (wir beginnen mit der Abspaltung von p
und fahren dann beliebig fort). Aufgrund der Eindeutigkeit der Primfaktor-
zerlegung entsteht die betrachtete Zerlegung von ab durch Zusammenfü-
gen der eindeutigen Primfaktorzerlegungen von a und b, sodass p in einer
der beiden Zerlegungen vorkommen muss. Damit ist p ein Teiler von a
oder ein Teiler von b.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Weitere Eindeutigkeitsbeweise 171

Noch ein Beweis

Wir zeigen noch einmal:

Satz (Fundamentalsatz der Zahlentheorie, Eindeutigkeit)


Sei n ≥ 2. Dann ist eine Primfaktorzerlegung von n bis auf die Reihenfolge
der Faktoren eindeutig bestimmt.

Beweis
Annahme nicht. Sei n das kleinste Gegenbeispiel. Dann gibt es einen
Primteiler p von n und eine Primfaktorzerlegung
n = p1 … pk
von n mit p < p1 , …, pk (denn nach Minimalität von n haben zwei verschie-
dene Primfaktorzerlegungen von n keine gemeinsamen Faktoren, da wir
diese Abdividieren könnten; der kleinste Primfaktor der beiden Zerlegun-
gen und die Zerlegung ohne diesen Faktor sind also wie gewünscht).
Für i = 1, …, k sei
pi = qi p + ri , 0 < ri < p,
die Division mit Rest von pi durch p (wegen pi prim und p ≠ pi ist ri ≠ 0).
Wir setzen r = r1 … rk . Dann gilt 0 < r < n, da ri < pi für alle i. Weiter gilt:
(+) r ist durch p teilbar.
Beweis von (+)
Ausmultiplizieren liefert ein q mit
n = p1 … pk = (q1 p + r1 ) … (qk p + rk ) = qp + r.
Da n und qp durch p teilbar sind, ist r = n − qp durch p teilbar.
Damit gibt es eine Primfaktorzerlegung von r, in der p vorkommt. Ersetzen
wir im Produkt r1 … rk jeden Faktor ri < p durch eine Primfaktorzerlegung
seiner selbst, so erhalten wir eine Primfaktorzerlegung von r, in der p nicht
vorkommt. Wegen r < n ist dies ein Widerspruch zur Minimalität von n.

Dieses Argument hat der Autor beim Nachdenken über das Problem entdeckt;
es ist aber gut möglich, dass es auch anderswo zu finden ist. Der Beweis verwen-
det das Prinzip vom kleinsten Element. Er lässt sich aber wie immer in solchen
Fällen auch induktiv führen.

Bemerkung: Verwendung der Kongruenzrelation


Setzen wir die Kongruenzrelation „modulo p“ als bekannt voraus, so
können wir den Beweis von (+) auch so notieren: Es gilt r1 ; pi mod(p) für
alle i = 1, …, k, sodass nach den Kongruenzregeln
r ; r1 … rk ; p1 … pk ; n ; 0 mod(p).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


172 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Der Beweis von (+) ist aber auch nicht viel länger und wir wollten das Argu-
ment so elementar wie möglich präsentieren.
Für Leser, denen die Beweisführung zunächst vielleicht etwas zu kompakt er-
scheint, fügen wir noch an:

Erklärungen zum Beweis


Wir nehmen an, dass sich eine natürliche Zahl n in der Form
(+) n = p1 p2 = q1 q2
darstellen lässt, mit Primzahlen p1 ≤ p2 und q1 ≤ q2 . (Dass je zwei Faktoren
beteiligt sind, dient für diese Erläuterungen lediglich der Vereinfachung.)
Wir nehmen weiter an, dass pi ≠ qj für alle i, j gilt, da wir sonst gemeinsame
Faktoren kürzen können. Schließlich können wir auch p1 < q1 voraussetzen
(ansonsten tauschen wir die p’s und q’s einfach aus). Nun messen wir die
Primzahlen q1 und q2 mit Hilfe von p1 durch Divisionen mit Rest. Wir
erhalten
q1 = d1 p1 + r1 , q2 = d1 p1 + r2
mit Quotienten d1 , d2 ≥ 1 und Resten r1 , r2 ≤ p. Der Rest r1 kann nicht 0
sein, da ansonsten q1 durch p1 teilbar wäre, was wegen q1 prim und p1 < q1
nicht sein kann. Analog ist r2 ungleich 0. Wir erhalten

p1 p2 = n = q1 q2 = (d1 p1 + r1 )(d2 p1 + r2 )

= d1 d2 p1 2 + r1 d2 p1 + d1 p1 r2 + r1 r2

= p1 (d1 d2 p1 + r1 d2 + d1 r2 ) + r1 r2 .

Damit gilt für r = r1 r2 > 0, dass


r = r1 r2 = p1 p2 − p1 (d1 d2 p1 + r1 d2 + d1 r2 ) = p1 (p2 − d1 d2 p1 − r1 d2 − d1 r2 ).
Also ist r durch p1 teilbar. Aber die beiden Reste r1 und r2 sind nach
Konstruktion kleiner als p1 , sodass es keine Primfaktorzerlegung von r1
oder r2 gibt, die p enthält. Fügen wir also zwei Primfaktorzerlegungen von
r1 und r2 zusammen, so erhalten wir eine Zerlegung von r ohne p. Starten
wir eine Zerlegung von r durch Abspalten des Primteilers p von r, so
erhalten wir dagegen eine Zerlegung von r, die p enthält. Dies zeigt
insgesamt:
Gibt es zwei verschiedene Primfaktorzerlegungen von n, so gibt es zwei
verschiedene Primfaktorzerlegungen von r < n.
Durch ein übliches Beweisschema (starke Induktion, Prinzip vom kleinsten
Element, Prinzip vom unendlichen Abstieg) ergibt sich aus dieser Implika-
tion die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Primzahl-Exponenten

Wir betrachten nun die Exponenten einer Primfaktorzerlegung genauer. Hierzu


definieren wir:

Definition (p-Exponent, Vorkommen einer Primzahl)


Sei p eine Primzahl. Dann definieren wir die Funktion exp : N* → N durch:
exp (n) = „das größte e ≥ 0 derart, dass pe ein Teiler von n ist“ für alle n ≥ 1.
Ist n ≥ 1, so nennen wir exp (n) den p-Exponenten von n und sagen, dass die
Primzahl p exp (n)-mal in n (als Faktor) vorkommt.

Diese Definition von exp (n) verwendet weder die Existenz noch die Eindeutig-
keit einer Primfaktorzerlegung von n. Die Primzahlpotenzen
1, p, p2 , p3 , …, pn , …
sind unbeschränkt in den natürlichen Zahlen, sodass es ein e gibt mit den Eigen-
schaften:
pe teilt n, pe + 1 teilt n nicht.
Aus der Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung folgt:

Satz (Primfaktorzerlegung als Exponentenprodukt)


Sei n ≥ 1. Dann gilt

n = 2ex2(n) 3ex3(n) 5ex5(n) … = ∏ p prim pexp (n) ,

wobei höchstens endlich viele Faktoren von 1 verschieden sind, sodass das
Produkt als endliches Produkt geschrieben werden kann.

Beweis
Im Fall n = 1 sind alle Faktoren des Produkts gleich 1, sodass das Produkt
gleich 1 ist. Sei also n ≥ 2, und sei n = p1 e1 … pk ek in kanonischer Primfaktor-
zerlegung. Dann gilt expi (n) = ei für i = 1, …, k. Denn ist i P { 1, …, k }, so
ist pi ei ein Teiler von n. Dagegen ist pi ei + 1 kein Teiler von n, da wir sonst
eine verschiedene Primfaktorzerlegung von n konstruieren könnten. Mit
dem gleichen Argument ist exp (n) = 0 für alle Primzahlen p ≠ p1 , …, pk .
Damit ist

n = ∏ 1 ≤ i ≤ k pi ei = ∏ p prim pexp (n) .

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


174 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Anschaulich gesprochen gilt: Die Funktion exp liefert uns den Exponenten der
Primzahl p der Primfaktorzerlegung einer natürlichen Zahl n. Dabei ist exp (n)
genau dann gleich 0, wenn n nicht durch p teilbar ist.

Beispiel
Es gilt 48 = 24 ⋅ 3. Folglich ist
ex2 (48) = 4, ex3 (48) = 1, exp (48) = 0 für alle Primzahlen p ≥ 5.
Die Primzahl 2 kommt viermal in der Zahl 48 vor, die Primzahl 3 einmal
und alle anderen Primzahlen gar nicht.

Die beiden folgenden Sätze versammeln weitere Eigenschaften der Primzahl-


exponenten. Sie lassen sich mit Hilfe der Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung
leicht einsehen.

Satz (Multiplikativität von exp )


Sei p eine Primzahl. Dann gilt für alle n, m ≥ 1 und alle k ≥ 0:
exp (nm) = exp (n) + exp (m),
exp (nk ) = k exp (n).

Satz (Eigenschaften von exp )


Seien n, m ≥ 1. Dann gilt:
(a) n|m genau dann, wenn exp (n) ≤ exp (m) für alle Primzahlen p,
(b) ggT(n, m) = ∏ p prim pmin(exp (n), exp (m)) ,
(c) kgV(n, m) = ∏ p prim pmax(exp(n), exp(m)) ,
(d) n und m sind teilerfremd genau dann, wenn
Für alle Primzahlen p gilt: exp (n) = 0 oder exp (m) = 0.

Für alle natürlichen Zahlen a, b gilt max(a, b) + min(a, b) = a + b. Aus den Ei-
genschaften (b), (c) und der Multiplikativität gewinnen wir:

Korollar (Produktsatz für ggT und kgV)


Für alle n, m ≥ 1 gilt:
ggT(n, m) kgV(n, m) = n m für alle n, m ≥ 1.

Viele weitere Eigenschaften ließen sich anführen. Zum Beispiel gilt für alle
Primzahlen p und alle n ≥ 1:
exp (n) ≠ 0 genau dann, wenn exp (n + 1) = 0.
Dies ergibt sich daraus, dass zwei aufeinanderfolgende Zahlen stets teilerfremd
sind.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Primzahl-Exponenten 175

Die folgenden Diagramme geben einen Eindruck über den Verlauf der Expo-
nentenfunktionen.

20 40 60 80 100 120

Die Funktion ex2 : N* → N

100 200 300 400 500 600 700

Die Funktion ex3 : N* → N.


Es gilt 36 = 729, sodass der Wert 6 zum ersten Mal bei 729 angenommen wird.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


176 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

3.0

2.5

2.0

1.5

1.0

0.5

500 1000 1500 2000

Die Funktion ex7 : N* → N.


Es gilt 74 = 2401, sodass der Wert 4 zum ersten Mal bei 2401 angenommen wird.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Der Satz von Legendre

Wir haben gesehen, dass sich die Primzahlexponenten eines Produkts nm zweier
natürlicher Zahlen n, m ≥ 1 durch die Addition der entsprechenden Exponenten
von n und m ergeben. Allgemeiner gilt für alle natürlichen Zahlen n1 , …, nk ≥ 1
und alle Primzahlen p, dass

(+) exp ( ∏ 1 ≤ i ≤ k ni ) = ∑ 1 ≤ i ≤ k exp (ni ).

Diese vielleicht etwas technisch anmutende Identität lässt sich mit der Anschau-
ung, dass die Primzahlen die Atome der natürlichen Zahlen sind, leicht einsehen:
Bei der Produktbildung fügen wir die Zahlen zusammen, sodass sich ihre Atome
addieren.
In diesem Essay betrachten wir die Primzahlexponenten spezieller, aber in der
Mathematik sehr wichtiger Produkte, nämlich die der Fakultäten
n! = 1 ⋅ 2 ⋅ … ⋅ n.
Es ergibt sich eine überraschend einfache Möglichkeit, die Primfaktorzerlegung
einer Fakultät zu berechnen. Der Floor-Funktion kommt dabei eine Schlüssel-
rolle zu:

Satz (Satz von Legendre)


Seien n ≥ 1 und p prim. Dann gilt
n n n
exp (n!) =   +  2  +  3  + …
p p p

Die in diesem Satz auftretende Summe ist endlich: Denn ist pk > n, so sind alle
Summanden ab der Stelle k gleich 0. Genauer genügt es, bis k = log(n)/log(p) zu
summieren. Denn dann gilt pk ≤ n und pk + 1 > n.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


178 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Beweis
Sei k ≥ 1. Wir erinnern uns, dass n/pk  die Anzahl der durch pk teilbaren
Zahlen des Intervalls { 1, …, n } ist (denn dies sind genau die Vielfachen
pk , 2pk , …, dpk
von pk mit dpk ≤ n und (d + 1)pk > n, d. h. d = n/pk  ). Folglich gilt
n n
 +  2  + … = ∑ k ≥ 1 |{ m | 1 ≤ m ≤ n, p teilt m }|
k

p p
= |{ (m, k) | k ≥ 1, 1 ≤ m ≤ n, pk teilt m }|
= ∑ 1 ≤ m ≤ n |{ k | k ≥ 1, pk teilt m }|

= ∑ 1 ≤ m ≤ n exp (m)

= exp (n!).

Das Argument lässt sich sehr anschaulich darstellen. Ist m P { 1, …, n } und


e = exp (m), so ist m genau durch die Potenzen
p, p2 , …, pe
der Primzahl p teilbar. Nach der Formel (+) trägt m genau den Wert exp (m) zum
p-Exponenten exp (n!) der Fakultät von n bei. Um den Übergang zur Floor-
Summe zu visualisieren, betrachten wir exemplarisch n = 64 und p = 2:

64

32

16

4
2

10 20 30 40 50 60

Die Punkte (m, 2e ) mit m P { 1, …, 64 } und 2e |m

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Der Satz von Legendre 179

Der 2-Exponent von n! ist die Anzahl der Punkte dieses Diagramms. In den
Spalten gibt es genau
ex2 (1), ex2 (2), ex2 (3), …, ex2 (n)
Punkte (ungerade Spalten sind leer). Für die Zeilen verwenden wir die Floor-
Funktion zur Zählung: In den Zeilen gibt es, von unten nach oben gelesen, genau
n n n n
  ,  2  ,  3  , …,  6 
2 2 2 2
Punkte. Damit gilt
n
ex2 (n!) = ∑ 1 ≤ m ≤ n ex2 (m) = ∑ k ≥ 1 .
2k
Analoges gilt für jede andere Primzahl p und jedes n ≥ 1: Der p-Exponent von n!
ist die Mächtigkeit der Menge
Ap, n = { (m, pe ) | 1 ≤ m ≤ n, 1 ≤ e ≤ exp (n) }.
Unser Beweis verwendet ein allgemeines kombinatorischen Prinzip: Eine zwei-
dimensionale Punktmenge lässt sich sowohl spalten- als auch zeilenweise zählen.
Damit ist der Beweis des Satzes von Legendre beinahe trivial.

729

243

81

27

100 200 300 400 500 600 700

Analog für p = 3 und n = 37 = 729.

Der Satz von Legendre erlaubt es, die Primfaktorzerlegung von n! anzugeben,
ohne n! auszurechnen und ohne die Zerlegungen von 2, …, n zu bestimmen. Die
Primzahlen bis n müssen natürlich bekannt sein. Für jede Primzahl p ≤ n liefert
dann die Berechnung einer einfachen Summe den p-Exponenten von n!

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


180 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Beispiel
Sei n = 999. Dann berechnen sich der 7- und der 11-Exponent von n! zu
999 999 999
ex7 (999!) =   +   +   = 142 + 20 + 2 = 164
7 49 343
999 999
ex11 (999!) =   +   = 90 + 8 = 98
11 121
Der Leser findet vielleicht ein Vergnügen daran, weitere Werte wie
ex2 (999!) = 991, ex3 (999!) = 498, ex5 (999!) = 246
zu berechnen. Der letzte von 1 verschiedene Wert ist
ex499 (999!) = 2.
Zum Vergleich: In Dezimaldarstellung hat 999! genau 2565 Stellen.

Eine Zählung mit Hilfe von Geraden

Der Satz von Legendre ergab sich durch den Wechsel zwischen der zeilen-
und spaltenweisen Zählung der Punktmenge
A = Ap, n = { (m, pe ) | 1 ≤ m ≤ n, 1 ≤ e ≤ exp (n) }.
Ein Blick auf unsere Diagramme suggeriert eine weitere Zählung mit Hilfe von
Geraden:

32

16

5 10 15 20 25 30

Geradenzerlegung von Ap, n für n = 32 und p = 2 mit Hilfe der


Geraden g1 , …, g16 mit den Steigungen 1, 1/2, 1/3, …, 1/16.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Der Satz von Legendre 181

Um diesen visuellen Eindruck in die Sprache der Mathematik zu übersetzen,


beobachten wir: Ist (m, pe ) P A, so gibt es ein d ≥ 1 mit m = d pe . Ist gd : R → R
die Gerade durch 0 mit der Steigung 1/d, so gilt
gd (m) = m/d = pe .
Damit liegt jeder Punkt von A auf genau einer Geraden gd . Es gilt 1 ≤ d ≤ n/p,
denn m = n/p p ist die größte durch p teilbare Zahl kleinergleich n und der
Punkt (m, p) liegt auf gd mit d = n/p .
Ist nun d P { 1, …, n/p } fest gewählt, so ist
Gd = Gd, p, n = { (m, pe ) P A | m = d pe } = { (m, pe ) P A | gd (m) = pe }
die Menge der Punkte der Menge A, die auf der Geraden gd liegen. Die Mengen
Gd sind paarweise disjunkt und ihre Vereinigung ist A. Es gilt

|Gd| = |{ (m, pe) P A | m = d pe }|


= |{ pe | e ≥ 1 und es gibt ein m ≤ n mit m = d pe }|
= |{ e ≥ 1 | d pe ≤ n }| = |{ e ≥ 1 | pe ≤ n/d }|.
Die reelle Zahl x mit px = n/d ist gegeben durch x = log(n/d)/log(p). Damit ist
log(n/d) log(n) − log(d)
|Gd| =   =  .
log(p) log(p)
Die Mächtigkeiten von Gd sind also schwach monoton fallend in d. Es gilt
log(n)
|G1| =   ≥ … ≥ 1 = |G n/p |.
log(p)
Damit haben wir gezeigt:

Satz (Geradenzählung der Primfaktoren einer Fakultät)


Seien n ≥ 1 und p prim. Dann gilt mit den obigen Bezeichnungen
log(n/d)
exp (n!) = ∑ 1 ≤ d ≤ n/p |Gd | = ∑ 1 ≤ d ≤ n/p  .
log(p)

In den Summen können wir hier auch „d ≤ n“ schreiben, da die zusätzlichen


Summanden gleich 0 sind.
Wir fassen unsere Formeln und die ihnen zugrunde liegenden Zählverfahren
noch einmal zusammen:

exp (n!) = ∑ 1 ≤ m ≤ n exp (m) spaltenweise Summation

exp (n!) = ∑ 1 ≤ e ≤ n n/pe  zeilenweise Summation

log(n/d)
exp (n!) = ∑ 1 ≤ d ≤ n   Geradensummation
log(p)

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


182 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Beispiel
Für n = 32 und p = 2 erhalten wir die drei Summen:

ex2 (32!) = 1 + 2 + 1 + 3 + 1 + 2 + 1 + 4 + 1 + 2 + 1 + 3 + 1 + 2 + 1 + 5 = 31

ex2 (32!) = 16 + 8 + 4 + 2 + 1 = 31

ex2 (32!) = 5 + 4 + 3 + 3 + 2 + 2 + 2 + 2 + 1 + 1 + 1 + 1 + 1 + 1 + 1 + 1 = 31

Abschnitte der Hauptdiagonalen

Die Geradenzählung besitzt noch eine weitere bemerkenswerte Eigenschaft:


Mit Hilfe der Hauptdiagonalen können wir alle anderen Mächtigkeiten berech-
nen. Denn für alle d, p, n gilt

|Gd, p, n| = |{ e ≥ 1 | pe ≤ n/d }|
= |{ e ≥ 1 | pe ≤ n/d /1 }|
= |G1, p, n/p| .
Die Anzahl der Punkte von Ap, n auf g2 ist also die Anzahl der Punkte von Ap, n auf
g1 bis einschließlich der Stelle n/2. Analoges gilt für g3 , g4 und die Abschnitte der
Hauptdiagonalen bis n/3, n/4, …
Auch diese Eigenschaft können wir visualisieren:

32

16

4
2

10 20 30 40

Projektionseigenschaft: Die Punkte auf den Abschnitten der Hauptdiagonalen


bis n/2, n/3, … entsprechen den Punkten auf den Geraden g2 , g3 , …

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Der Satz von Legendre 183

Auf der gelben Geraden g2 des Diagramms liegen genau vier Punkte. Ebenso lie-
gen genau vier Punkte auf der blauen Hauptdiagonalen g1 bis n/2. Die Punkte
auf der gelben Geraden und auf der Hauptdiagonalen links der gestrichelten Li-
nie gehen durch eine Verschiebung parallel zur x-Achse ineinander über. Analo-
ges gilt für die grüne, rote und alle weiteren Geraden des Diagramms.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


8. Die Chebychev-Identität

Den Satz von Legendre können wir in der folgenden Form notieren:

Satz (Satz von Legendre, Produktform)


Sei n ≥ 1. Dann gilt:
n! = ∏ pe ≤ n/d p ( = ∏ (p, d, e) mit: p prim, 1 ≤ d ≤ n, e ≥ 1, p
e
≤ n/d p ).

Wir verwenden im Folgenden häufig derartige Kurzformen für Produkte und


Summen. Speziell bezeichnet ein Index p stets eine Primzahl.

Beweis
Nach unserer Geradenzählung gilt für jede Primzahl p ≤ n:

exp (n!) = ∑ d ≤ n |Gd | = ∑ d ≤ n |{ e ≥ 1 | pe ≤ n/d }|.

Hieraus folgt die Behauptung.

Wir geben noch ein zweites Argument, das die Untersuchung der Geraden Gd
nicht voraussetzt.

Zweiter Beweis
Sei p prim. Ist e ≥ 1, so gibt es genau n/pe  viele d ≤ n mit dpe ≤ n, d. h.
pe ≤ n/d. Jedes e ≥ 1 trägt also genau n/pe  viele Faktoren p zum Produkt
des Satzes bei. Nach dem Satz von Legendre gilt
exp (n!) = ∑ e ≥ 1 n/pe  .
Damit enthält das Produkt
∏ e ≥ 1 ∏ p, d mit pe ≤ n/d p
genau exp (n!) Faktoren p. Dieses Produkt ist gleich dem Produkt des Satzes,
sodass die Behauptung gezeigt ist.

Der Leser betrachte noch einmal die Diagramme des vorangehenden Essays,
um sich vor Augen zu führen, dass in der Produktform jeder Punkt (für jede
Primzahl p ≤ n) genau einmal gezählt wird.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


186 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Anwendung des Logarithmus

Aufgrund der Additivitätseigenschaft


log(ab) = log(a) + log(b) für alle a, b > 0
können Produkte durch Anwendung des Logarithmus in Summen verwandelt
werden, was oft angenehmer und intuitiver ist. Prinzipiell ist dieser Schritt nicht
nötig, und der Leser kann die Logarithmen als Vereinfachung der Notation an-
sehen (er wird sie vielleicht bald nicht mehr missen wollen). Durch die Anwen-
dung der Exponentialfunktion exp : R → R (zur Basis e) kann eine Summe wie-
der in ein Produkt überführt werden. Wir verlieren also keine Information.
Hier und im Folgenden bezeichnet log : [ 0, ∞ [ → R immer den natürlichen
Logarithmus zur Basis e. Andere Logarithmen bezeichnen wir mit logb , etwa
log2 oder log10 . Auch diese Logarithmen erfüllen die Additivitätseigenschaft.
Aber die Basis e ist in der Zahlentheorie wie in vielen anderen Bereichen der Ma-
thematik die erste Wahl. Bei der Diskussion des Primzahlsatzes wird dies beson-
ders deutlich werden. Auch die Primzahlen hängen eng mit e zusammen.
Ist n ≥ 1, so gilt
log(1 ⋅ 2 ⋅ … ⋅ n) = log(n!) = ∑ k ≤ n log(k) = log(1) + log(2) + … + log(n).
Die Partialsummen der Folge log(1), log(2), log(3), … sind also die logarithmi-
schen Versionen der Fakultäten.
Wenden wir den Logarithmus auf die Produktform des Satzes von Legendre
an, so erhalten wir

Satz (Satz von Legendre, logarithmische Form)


Sei n ≥ 1. Dann gilt:
∑ k ≤ n log(k) = log(n!) = ∑ pe ≤ n/d log(p)

Produkte sind durch Summen ersetzt, und an die Stelle der Primzahlen sind
ihre Logarithmen getreten: log(p) spielt nun die Rolle von p.
Wir wollen die Summe auf der rechten Seite noch weiter umformen. Hierzu
definieren wir zwei fundamentale Funktionen der Zahlentheorie:

Definition (Lambda-Funktion und Psi-Funktion)


Wir definieren die von Mangoldt-Funktion Λ : N* → R und die Chebychev-
Funktion ψ : [1, ∞[ → R wie folgt: Ist p prim und k ≥ 1, so setzen wir
Λ(pk ) = log(p).
Für alle anderen n ≥ 1 setzen wir
Λ(n) = 0.
Damit definieren wir nun
ψ(x) = ∑ n ≤ x Λ(n) für alle x ≥ 1.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


8. Die Chebychev-Identität 187

Es gilt ψ(x) = ψ( x ) für alle x ≥ 1, sodass wir uns auf natürliche Zahlen be-
schränken könnten. Durch den allgemeineren Definitionsbereich können wir
uns die Floor-Funktion sparen, etwa bei einer Halbierung: ψ(n/2) ist einfacher in
der Notation als ψ( n/2 ).
Nach Definition gilt
ψ(x) = ∑ pe ≤ x log(p).
Diese Summe lässt sich so beschreiben: Wir suchen das Intervall von 1 bis x nach
Primzahlpotenzen ab. Finden wir eine Primzahlpotenz pe , so ignorieren wir den
Exponenten e und erhöhen unsere Summe um log(p). Alle anderen Zahlen wer-
den übersprungen. Dass die Exponenten ignoriert werden, mag überraschen.
Der Leser vergleiche aber die Produktform des Satzes von Legendre: Auch hier
multiplizieren wir Primzahlen p auf, nicht Primzahlpotenzen pe . Bei der Zäh-
lung der Faktoren spielen aber die Primzahlpotenzen eine wichtige Rolle. Ohne
sie würden wir in unseren Diagrammen zum Satz von Legendre nur die unterste
Zeile betrachten und die Fakultät damit unterschätzen.
Mit Hilfe der neuen Funktionen erhalten wir:

Satz (Chebychev-Identität, Summenformel für die Psi-Funktion)


Sei n ≥ 1. Dann gilt:
log(n!) = ∑ d ≤ n ψ(n/d).
Allgemeiner gilt
log( x!) = ∑ d ≤ x ψ(x/d) für alle x ≥ 1.

Beweis
Nach der logarithmischen Form des Satzes von Legendre gilt

log(n!) = ∑ d ≤ n ∑ pe ≤ n/d log(p)

= ∑ d ≤ n ∑ m ≤ n/d Λ(m)

= ∑ d ≤ n ψ(n/d).

Für die zweite Aussage sei x ≥ 1 beliebig. Wir setzen n = x. Dann gilt nach
dem bereits Gezeigten, dass

log( x!) = log(n!)

= ∑ d ≤ n ψ(n/d) = ∑ d ≤ x ψ(n/d)

= ∑ d ≤ x ψ(x/d) = ∑ d ≤ x ψ(x/d).

Hierbei verwenden wir, dass n/d = x/d für alle d ≥ 1. Dies folgt aus
n = x und daraus, dass es genauso viele Vielfache von d im Intervall von
1 bis x gibt wie im Intervall von 1 bis x.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


188 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Die Chebychev-Identität ist letztendlich nichts anderes als die logarithmische


Form des Satzes von Legendre in der Version der Geradenzählung. Die Pro-
duktform
n! = ∏ d ≤ n ∏ pe ≤ n/d p
führt durch Anwendung des Logarithmus zu
log(n!) = ∑ d ≤ n ∑ pe ≤ n/d log(p) = ∑ d ≤ n ψ(n/d).
Der Zusammenhang wird noch deutlicher, wenn wir eine Funktion ψ* einführen
mit
ψ*(x) = ∏ pe ≤ x p für alle x ≥ 1.
Dann lautet der Satz von Legendre
n! = ∏ d ≤ n ψ*(n/d).
In der Zahlentheorie wird aber üblicherweise mit der logarithmischen Version
gearbeitet.
Unsere Geradenzählung zeigte, dass für alle n, p, d gilt:
∏ pe ≤ n/d p = p|Gd| .
Anwendung des Logarithmus liefert:

Satz (Berechnungsformel für ψ(x/d))


Für alle x ≥ 1 und d ≤ x gilt (mit den Bezeichnungen wie im letzten Essay):
log(x/d)
ψ(x/d) = ∑ p ≤ x |Gd | log(p) = ∑ p ≤ x   log(p).
log(p)

Die Identität von ψ(x/d) mit der Summe rechts lässt sich auch direkt einsehen:
Denn für alle p ist die Zahl
log(x/d)
 
log(p)
die Anzahl der Potenzen pe mit pe ≤ x/d, und diese Anzahl gibt an, wie oft der
Summand log(p) in ψ(x/d) vorkommt.
Unsere Diagramme zum Satz von Legendre bleiben auch für die ψ-Funktion
wertvoll, wobei nun jeder Punkt log(p) zur Gesamtsumme beiträgt. Nach den
Überlegungen zum Satz von Legendre entspricht ψ(x/d) für jedes d ≥ 1
(1) den Punkten auf der Geraden gd mit Steigung 1/d,
(2) den Punkten auf der Hauptdiagonalen g1 bis x/d.
Wir werden die Funktionen Λ und ψ später noch genauer untersuchen und
weitere Beweise für die Chebychev-Identität kennenlernen. An dieser Stelle be-
gnügen wir uns mit einer graphischen Darstellung des Verlaufs von ψ.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


8. Die Chebychev-Identität 189

50

40

30

20

10

10 20 30 40 50

Verlauf der ψ-Funktion bis x = 50

Die Sprünge von ψ sind durch die von Mangoldt-Funktion Λ gegeben: An ei-
ner Primzahlpotenz pk springt ψ um Λ(pk ) = log(p). Die Primzahlpotenzen 2, 4,
8, 16, … der 2 führen zu kleinen Sprüngen um log(2), die Primzahlpotenzen 3, 9,
27, … der 3 zu etwas größeren Sprüngen um log(3) usw. Ein Sprung an einer
Stelle pk ist genau dann größer als alle bisherigen Sprünge, wenn k = 1, also die
Stelle prim ist. In Intervallen ohne Primzahlpotenzen ist die Funktion ψ kon-
stant. Im Diagramme sind diese Eigenschaften zum Beispiel für den großen
Sprung bei 31, den kleinen Sprung bei 32 und die Konstanz zwischen 32 und 37
schön zu sehen.
Hinsichtlich der Größenordnung der ψ-Funktion lässt sich durch das Dia-
gramm vielleicht ein lineares Wachstum mit Steigung 1 bereits erahnen. Bei grö-
ßeren Ausschnitten ist dieses qualitative Wachstum nicht mehr zu übersehen:

500

400

300

200

100

100 200 300 400 500

Verlauf der ψ-Funktion bis x = 500 (blau) zusammen mit der Identität (gelb)

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


190 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Der augenfällige lineare Verlauf ist eine alles andere als triviale Eigenschaft
der ψ-Funktion: Dass der Quotient ψ(x)/x gegen 1 konvergiert, wenn x gegen
unendlich strebt, ist äquivalent zum Primzahlsatz. Wir kommen im Abschnitt
über die Verteilung der Primzahlen darauf zurück.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


9. Die Anzahl der Primfaktoren

Die Primfaktorzerlegung erlaubt es, die Komplexität einer natürlichen Zahl


über die Anzahl ihrer Primfaktoren zu messen. Dabei können wir mehrfach auf-
tretende Faktoren ignorieren oder auch nicht, beide Möglichkeiten sind je nach
Kontext sinnvoll. Wir definieren entsprechend zwei Funktionen:

Definition (Primfaktorzählfunktionen)
Wir definieren die Primfaktorzählfunktionen ω : N* → N und Ω : N* → N
für alle n ≥ 1 durch
ω(n) = k, Ω(n) = e1 + … + ek , wobei n = p1 e1 ⋅ … ⋅ pk ek
die kanonische Primfaktorzerlegung von n ist (mit k = 0 für n = 1).

Mit Hilfe der p-Exponenten formuliert gilt für alle n ≥ 1:


ω(n) = |{ p prim | exp(n) > 0 }|, Ω(n) = ∑ p prim exp (n).
Weiter gilt
ω(n) = ∑ p|n 1, Ω(n) = ∑ pk|n 1 für alle n ≥ 1,
wobei ein „p“ in den Summen wieder stets eine Primzahl bezeichnet.
Leicht zu zeigen ist:

Satz (elementare Eigenschaften von ω und Ω)


Für alle n, m ≥ 1 gilt:
(a) ω(n) ≤ Ω(n).
(b) ω(n) = Ω(n) = 0 genau dann, wenn n = 1.
(c) ω(n) = 1 genau dann, wenn n eine Primzahlpotenz ist.
(d) Ω(n) = 1 genau dann, wenn n eine Primzahl ist.
(e) ω(nm) ≤ ω(n) ω(m).
(f ) ω(nm) = ω(n) ω(m) genau dann, wenn n und m teilerfremd.
(g) Ω(n m) = Ω(n) Ω(m).

Die folgenden Diagramme geben einen Eindruck vom Verlauf der beiden
Funktionen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


192 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

50 100 150 200 250 300

Die ω-Funktion bis 300

50 100 150 200 250 300

Die Ω-Funktion bis 300

Wir können die beiden Funktionen auch in der Ebene visualisieren. Hierzu
zählen wir die natürlichen Zahlen 1, 2, 3, … wie in der Ulam-Spirale auf, tragen
nun aber anstelle der Zahlen die Werte der ω- bzw. Ω-Funktion ein.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


9. Die Anzahl der Primfaktoren 193

1 2 2 3 2 3 1 4 1 2 2 2 2 3 1 2 3 3 2 3 1 2 3 2 2
2 2 2 3 2 2 3 1 2 2 3 2 3 2 2 2 3 2 3 1 2 3 2 1 3
2 2 1 2 3 2 1 3 2 2 2 2 2 4 1 2 2 2 3 2 1 2 2 4 2
3 1 3 2 2 2 3 2 2 2 3 1 2 3 2 1 3 1 3 2 3 1 3 1 3
2 2 2 2 1 1 3 2 2 3 1 2 2 2 2 3 2 2 1 2 1 3 1 3 2
3 2 2 2 3 1 2 3 2 1 2 1 3 2 2 2 3 2 2 2 3 2 3 2 2
2 3 2 2 2 3 2 2 2 2 2 3 1 3 1 2 2 2 2 3 1 2 2 2 1
2 1 3 2 3 1 2 1 2 2 2 1 2 2 2 2 2 2 3 1 3 2 2 1 4
3 3 2 4 2 2 2 3 2 1 2 2 1 3 1 2 2 3 1 3 2 2 2 3 2
2 2 3 1 2 2 2 1 3 1 2 2 2 2 1 1 2 1 3 1 2 2 3 3 2
1 3 1 2 1 2 1 2 1 2 1 1 2 2 1 3 2 2 2 2 2 3 1 2 2
3 3 3 2 3 2 3 3 2 2 2 1 1 1 2 1 2 2 1 2 3 2 3 2 2
2 2 2 2 2 3 1 2 2 2 1 2 0 1 1 2 1 2 1 2 1 2 2 2 1
3 2 2 2 3 2 2 1 3 1 2 1 1 1 2 1 2 2 3 2 2 2 3 2 3
2 3 2 3 2 2 2 2 1 3 2 2 1 2 1 2 2 3 1 3 3 2 2 3 2
2 1 3 1 2 2 3 1 2 1 2 2 2 1 2 1 2 1 2 1 3 2 2 1 2
1 2 2 2 1 2 2 3 1 2 2 2 2 3 1 2 1 2 2 2 1 3 1 2 2
3 2 2 2 3 2 3 2 2 1 3 2 2 2 2 2 3 1 2 2 3 1 3 2 2
3 2 2 3 1 4 1 2 2 2 2 2 1 2 3 2 1 3 1 3 1 2 2 2 2
2 1 3 2 2 1 2 2 2 2 2 2 2 2 3 2 3 1 2 2 2 2 3 2 3
2 3 1 3 3 2 2 3 1 2 2 3 1 3 1 2 3 3 2 2 1 3 2 3 2
3 2 4 1 2 3 2 1 3 1 3 2 2 1 3 2 2 3 2 1 3 1 2 1 3
1 3 1 2 2 2 2 3 2 2 3 3 1 2 1 3 3 2 2 3 1 3 2 3 2
3 2 2 1 4 2 1 2 2 2 3 2 3 2 3 1 3 1 2 3 2 2 3 1 3
1 3 2 2 2 3 1 2 3 3 2 3 1 2 3 3 1 3 1 3 2 2 2 3 1

1 8 3 3 2 4 1 4 1 4 5 2 2 4 1 2 3 6 2 4 1 3 3 2 2
3 2 4 3 2 2 7 1 2 3 4 3 3 2 4 2 3 2 5 1 2 3 5 1 5
2 6 1 6 3 2 1 5 2 2 2 5 2 4 1 3 3 2 3 8 1 2 2 4 2
4 1 3 3 6 2 3 2 7 2 3 1 3 4 2 1 5 1 3 2 4 1 4 1 4
2 4 2 2 1 8 3 2 2 5 1 4 2 4 2 3 3 3 5 3 1 4 1 4 3
3 2 3 2 3 1 4 3 2 1 7 1 3 4 3 2 3 2 4 2 6 2 5 4 3
2 4 5 4 2 4 2 6 2 2 2 4 1 3 1 4 4 2 2 3 1 5 2 2 1
4 1 3 2 4 1 2 1 4 3 3 1 6 2 2 2 3 2 4 1 3 2 4 1 4
4 4 2 4 3 5 3 3 2 6 3 2 1 4 1 2 2 4 1 5 2 2 4 5 2
2 2 5 1 2 2 3 1 3 1 4 2 2 2 5 1 4 1 3 1 3 2 3 3 6
1 3 1 3 1 2 1 4 1 2 1 4 2 2 1 3 2 4 2 2 2 5 1 2 2
5 4 3 3 5 2 4 3 3 2 3 1 2 1 3 1 4 2 7 2 4 2 4 2 2
2 5 2 2 2 4 1 2 2 4 1 2 0 1 1 3 1 2 1 5 1 2 2 3 1
3 2 3 2 3 2 4 1 3 1 3 1 3 2 2 3 3 2 4 3 4 4 3 2 6
2 3 2 6 2 2 3 5 1 3 2 2 1 4 2 2 2 4 3 3 3 4 3 5 3
5 1 4 1 3 3 3 1 5 1 3 3 2 1 5 2 3 1 3 1 3 2 5 1 2
1 5 2 3 1 5 2 3 1 2 3 3 2 3 1 5 4 2 2 3 1 4 1 7 2
5 2 6 2 5 2 4 2 5 1 3 2 3 3 2 2 5 2 2 3 4 1 3 2 4
3 2 2 4 1 4 1 2 2 6 2 5 1 3 3 2 1 5 2 3 1 3 2 2 2
3 1 3 2 5 1 3 2 2 2 6 2 2 2 4 2 3 1 6 4 2 2 4 2 3
2 6 1 4 3 2 3 4 1 2 3 5 1 3 1 3 3 3 2 7 2 3 3 4 2
3 2 5 3 4 3 2 1 4 1 4 4 6 1 3 2 3 3 2 1 6 2 2 1 4
1 3 1 2 3 4 3 3 2 3 3 3 1 7 1 3 3 3 2 3 1 5 4 3 3
6 3 3 1 4 2 9 4 2 2 4 2 3 2 5 1 4 1 3 4 2 2 6 2 3
1 3 3 3 3 3 1 6 3 3 2 5 1 2 3 5 1 3 1 4 4 2 2 6 4

Die ω-Spirale (oben) und Ω-Spirale (unten) bis 625

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


194 6. Abschnitt Die Primfaktorzerlegung

Das folgende Diagramm zeigt eine größere Spirale für die Ω-Funktion, wobei
nur die Zahlen mit den Ω-Werten kleinergleich 2 markiert sind. Der Leser ver-
gleiche die Strukturen des Diagramms mit den Punkt-Diagrammen im Essay
über Ulam-Spiralen.

Die Werte 0, 1 und 2 der Ω-Spirale bis 10201 (Primzahlen rot)

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Abschnitt

Andere Beweise der


Unendlichkeit der Primzahlen

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Fermat-Zahlen und der
Beweis von Christian Goldbach

Wir betrachten nun noch weitere Beweise des Satzes von Euklid über die Un-
endlichkeit der Primzahlen. Mehrere Beweise eines Satzes im Sinne von „dop-
pelt hält besser“ zu geben ist in der Mathematik prinzipiell nicht nötig, einmal
bewiesen ist für immer bewiesen. Gerade bei fundamentalen Ergebnissen ist es
aber oft aufschlussreich, verschiedene Argumente zu kennen und miteinander zu
vergleichen. Jeder Beweis wirft ein anderes Licht auf den Satz, und ein neuer Be-
weis eines alten Satzes kann neue interessante Fragen aufwerfen zur Entwicklung
neuer Methoden beitragen.
Viele Beweise des Satzes von Euklid sind Varianten des „Produkt-Plus-Eins“-
Arguments. Das vielleicht einfachste andersartige Argument für die Unendlich-
keit der Primzahlen verwendet die folgenden Zahlen:

Definition (Fermat-Zahlen)
Sei n ≥ 0. Dann setzen wir
n
F(n) = 22 + 1.
Die Zahl F(n) heißt die Fermat-Zahl mit dem Exponenten n. Ist die Zahl
F(n) prim, so heißt F(n) eine Fermat-Primzahl.
n
Die Fermat-Zahlen sind die Nachfolger von Zweierpotenzen der Form 22
(mit einer Zweierpotenz im Exponenten). Diese Zahlen sind 2n -mal durch 2 teil-
bar. In diesem Sinne sind die Fermat-Zahlen die Nachfolger von „supergeraden“
Zahlen. Die ersten Fermat-Zahlen berechnen sich zu
0
F(0) = 22 + 1 = 2 + 1 = 3
1
F(1) = 22 + 1 = 2 ⋅ 2 + 1 = 4 + 1 = 5
2
F(2) = 22 + 1 = 2 ⋅ 2 ⋅ 2 ⋅ 2 + 1 = 16 + 1 = 17
3
F(3) = 22 + 1 = 2 ⋅ 2 ⋅ 2 ⋅ 2 ⋅ 2 ⋅ 2 ⋅ 2 ⋅ 2 + 1 = 256 + 1 = 257
4
F(4) = 22 + 1 = 65536 + 1 = 65537

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


198 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Diese Zahlen sind alle prim, und Pierre de Fermat hat 1637 vermutet, dass alle
Fermat-Zahlen prim sind. Diese Hypothese wurde von Leonhard Euler 1732 wi-
derlegt. Euler fand die Primfaktorzerlegung
5
F(5) = 22 + 1 = 4 294 967 297 = 641 ⋅ 6 700 417
der Fermat-Zahl mit dem Exponenten 5. Auch die Zahlen F(6) und F(7) sind zu-
sammengesetzt. Ihre Primfaktorzerlegungen lauten:
6
F(6) = 22 + 1 = 274177 ⋅ 67280421310721
7
F(7) = 22 + 1 = 59649589127497217 ⋅ 5704689200685129054721.
Allgemein ist bis heute keine weitere Fermat-Primzahl gefunden worden. Die
schwächere Hypothese „Es gibt unendlich viele Fermat-Primzahlen“ ist aber of-
fen.
Obwohl wir nur sehr wenige Fermat-Primzahlen kennen und vielleicht gar
keine weiteren Beispiele existieren, können wir die Fermat-Zahlen verwenden,
um die Unendlichkeit der Primzahlen zu beweisen. Dies gelang zuerst Christian
Goldbach 1730. Er zeigte (in einem Brief an Euler):

Satz (Produktformeln für die Fermat-Zahlen)


Für alle n ≥ 0 gilt:
(a) F(n + 1) − 2 = (F(n) − 2) F(n),
(b) F(n + 1) − 2 = F(0) F(1) … F(n).

Beweis
zu (a): Sei n ≥ 0. Dann gilt:
n n
(F(n) − 2)F(n) = (22 − 1)(22 + 1)
n
= ( 22 )2 − 1
= 22 ⋅ 2 − 1
n

n+1
= 22 − 1 = F(n + 1) − 2.
Dabei verwenden wir die dritte binomische Formel, die Potenzregeln
und die Definition der Fermat-Zahlen.
zu (b): Nach (a) gilt
F(1) − 2 = (F(0) − 2) F(0) = 1 ⋅ 3 = 3 = F(0)
F(2) − 2 = (F(1) − 2) F(1) = F(0) F(1)
F(3) − 2 = (F(2) − 2) F(2) = F(0) F(1) F(2)
F(4) − 2 = (F(3) − 2) F(3) = F(0) F(1) F(2) F(3)
usw. Allgemein zeigt eine Induktion nach n ≥ 0, dass
F(n + 1) − 2 = F(0) F(1) … F(n).

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Fermat-Zahlen und der Beweis von Christian Goldbach 199

Aus den Produktformeln gewinnen wir:

Satz (Teilerfremdheit der Fermat-Zahlen)


Je zwei verschiedene Fermat-Zahlen sind teilerfremd.

Beweis
Seien n < m, und sei d ≥ 1 ein gemeinsamer Teiler von F(n) und F(m). Wir
zeigen, dass d = 1. Damit ist nachgewiesen, dass je zwei verschiedene
Fermat-Zahlen teilerfremd sind.
Da d ein Teiler von F(n) und n < m ist, ist d ein Teiler von F(0) … F(m − 1)
(denn F(n) ist ein Faktor dieses Produkts). Nach Teil (b) des Satzes ist also d
ein Teiler von F(m) − 2. Damit ist also d ein Teiler von F(m) und ein Teiler
F(m) − 2. Folglich ist d auch ein Teiler von
F(m) − (F(m) − 2) = 2.
Dies zeigt, dass d = 1 oder d = 2. Da die Zahl F(m) nach Definition
ungerade ist, ist d ≠ 2 und damit d = 1.

Die Folge F(0), F(1), F(2), …, F(n), … ist also eine teilerfremde Folge. Damit
erhalten wir:

Korollar (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Wir geben das Argument noch einmal an:

Beweis
Für alle n ≥ 0 sei pn ein Primteiler von F(n). Da je zwei Fermat-Zahlen
teilerfremd sind, sind die Primzahlen p0 , p1 , p2 , … paarweise verschieden.
Also gibt es unendlich viele Primzahlen.

Die Fermat-Zahlen wirken aufgrund ihrer Größe bei Erstkontakt oft etwas
befremdlich, und die für alle n ≥ 0 gültige Produktformel
F(n + 1) − 2 = F(0) F(1) … F(n)
muss erst mit Hilfe der binomischen Formeln, der Potenzregeln und einer voll-
ständigen Induktion nachgewiesen werden. Aber wir werden nicht nur mit alge-
braischen Aha-Effekten belohnt: Die Fermat-Zahlen sind zwar im Allgemeine
nicht selbst prim, aber sie sind relativ prim zueinander. Sie haben disjunkte mul-
tiplikative Bausteine. Und sie werfen neue Fragen auf, die beantwortet werden
wollen.
Jede unendliche Folge paarweise teilerfremder Zahlen zeigt, dass unendlich
viele Primzahlen existieren. Wir können den Beweis von Goldbach umorganisie-
ren, indem wir die rekursive Konstruktion einer derartigen Folge an die Spitze
stellen:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


200 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Rekursive Konstruktion der Fermat-Zahlen


Wir setzen:
c0 = 3
c1 = c0 + 2
c2 = c0 c1 + 2
c3 = c0 c1 c2 + 2
Allgemein definieren wir rekursiv:
c0 = 3 und cn + 1 = c0 … cn + 2 für alle n ≥ 1.

Diese Rekursion können wir griffig so beschreiben:


Multipliziere alles Bisherige und addiere 2.
Unsere Argumentation zeigt, dass die Zahlen c0 , c1 , c2 , … paarweise teilerfremd
sind: Sind n,m natürliche Zahlen mit n < m, und ist d ein gemeinsamer Teiler von
cn und cm , so ist d = 1 oder d = 2. Da die Zahlen cn ungerade ist, ergibt sich d = 1.
Damit ist gezeigt, dass es unendlich viele Primzahlen gibt. Nachträglich lässt sich
nun nachweisen, dass
n
cn = 22 + 1 = F(n) für alle n ≥ 0.
n
Die explizite Darstellung in der Form 22 + 1 ist aber für den Beweis, dass es un-
endlich viele Primzahlen gibt, nicht wesentlich.
Die rekursive Lesart rückt den Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen von
Goldbach doch wieder in die Nähe des Beweises von Euklid. Im Essay über tei-
lerfremde Folgen haben wir gesehen, dass Euklids Argument die Rekursion
a1 = 2,
an + 1 = a1 … an + 1 für alle n ≥ 1
motiviert, die eine teilerfremde Folge a1 , a2 , a3 , … erzeugt (die wiederum eng mit
der rekursiven Konstruktion von Saidak zusammenhängt). Ist also der Unter-
schied, mit der 3 anstelle der 2 zu beginnen und die 2 anstelle der 1 zum Produkt
zu addieren, wirklich ausreichend, um von einem neuen Beweis und nicht nur ei-
ner weiteren Variante zu sprechen? Dieser Unterschied alleine würde sicherlich
nicht genügen. Das Besondere ist, dass sich die Fermat-Zahlen durch einen ein-
fachen Term darstellen lassen. Dies ist bei den Rekursionen, die wir aus dem Be-
weis von Euklid gewonnen haben, nicht der Fall.
Ob zwei Beweise äquivalent, ähnlich oder mehr oder weniger verschieden er-
scheinen, hängt von der Präsentation und letztendlich auch vom persönlichen
Geschmack und Wissen ab, und der Leser ist auch in diesem Fall aufgefordert,
sich ein eigenes Urteil zu bilden. Für den Autor gilt: Euklids Beweis bleibt in sei-
ner Kürze und Prägnanz das Maß der Dinge, aber der Beweis von Goldbach ist
durch die konkrete Form der Fermat-Zahlen und ihren mathematischen Gehalt
doch etwas Neues. Den Satz von Euklid würden wir sicherlich gerne so bewei-

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Fermat-Zahlen und der Beweis von Christian Goldbach 201

sen: Wir geben unendlich viele Primzahlen mit Hilfe eines einfachen Terms an.
Dies ist bis heute nicht gelungen. Der Beweis von Goldbach kommt diesem Ziel
aber
n
vielleicht am nächsten: Wir können die Fermat-Zahlen durch den Term
22 + 1 angeben:
n
3, 5, 17, 257, 65537, 4 294 967 297, …, 22 + 1, …
Nun ersetzen wir in dieser Folge jede Zahl durch ihre Primfaktorzerlegung (die
Existenz einer Primfaktorzerlegung genügt, die Eindeutigkeit wird für das Argu-
ment nicht benötigt). Dadurch ergibt sich eine unendliche Folge von Primzahlen
ohne Wiederholungen:
n
3, 5, 17, 257, 65537, 641, 6 700 417, …, Zerlegung von 22 + 1, …
Bescheidenheit ist auch in der Mathematik wichtig. Wir kennen keinen einfa-
chen Term, der eine unendliche Folge von Primzahlen erzeugt. Aber wir kennen
einen einfachen Term, der eine teilerfremde Folge liefert. Und dieses bescheide-
nere Ziel genügt für die Unendlichkeit der Primzahlen. Ob Variante oder nicht:
Schön ist es es in jedem Fall.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


2. Der Beweis von Leonhard Euler

Wir diskutieren nun einen auf Leonard Euler (1744) zurückgehenden Beweis
der Unendlichkeit der Primzahlen, der unendliche Reihen und Produkte ver-
wendet. Hierzu betrachten wir zunächst die spezielle geometrische Reihe der
positiven Potenzen von 1/2:

1 1 1 1 1
∑n ≥ 1 = + + + … + + …
2n 2 4 8 2n

Diese Reihe hat den Wert 1. Wir können diesen Wert mit Hilfe einer altmodisch
organisierten unendlichen Räuberbande veranschaulichen: Der Hauptmann be-
kommt die halbe Beute. Danach bekommt jeder gemäß seinem Rang die Hälfte
von dem, was noch übrig ist. Die ganze Beute wird in dieser Weise verteilt.

Illustration der unendlichen Summe 1/2 + 1/4 + 1/8 + 1/16 + … = 1

Im Kontrast dazu gilt:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


204 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Satz (Divergenz der harmonischen Reihe)


Es gilt
1 1 1 1
∑n ≥ 1 = 1 + + + … + + … = ∞.
n 2 3 n

Die Unendlichkeit der Summe lässt sich mit einem bereits in der Scholastik des
Mittelalters gefundenen Argument in einer verblüffend einfachen und anschau-
lichen Art und Weise beweisen: Wir setzen Klammern derart, dass die Summen
innerhalb der Klammern stets größergleich 1/2 sind:

Beweis
Es gilt
1 1 1 1 1 1 1 1
1
+
2
+ ( 3
+
4
)+( 5
+…+
8
)+( 9
+…+
16
)+…
1 1 1 1 1 1 1 1

2
+
2
+ ( 4
+
4
)+( 8
+…+
8
)+( 16
+…+
16
)+…
1 1 1
≥ + + + … = ∞.
2 2 2

Der Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen von Euler verwendet die Di-
vergenz der harmonischen Reihe. Weiter benötigen wir noch die allgemeine
Formel für die geometrische Reihe:

Satz (Konvergenz der geometrischen Reihe)


Sei q eine reelle Zahl mit |q| < 1. Dann gilt:
1
∑ n ≥ 0 qn = 1 + q + q2 + … + qn + … = .
1−q

Beweis
Ausmultiplizieren zeigt, dass
(1 + q + … + qn )(1 − q) = 1 − qn + 1 für alle n ≥ 0.
(Dies gilt für alle reellen Zahlen q.) Wegen |q| < 1 konvergiert die Potenz
qn + 1 gegen 0, wenn n gegen unendlich konvergiert. Damit gilt

1 − qn + 1 1
∑ n ≥ 0 qn = limn → ∞ (1 + q + … + qn ) = limn →∞ = .
1−q 1−q

Für den Spezialfall q = 1/2 erhalten wir 2 als Wert. Im Vergleich zur oben be-
trachteten Summe beginnt die Summation hier bei q0 = 1 und nicht bei q1 = 1/2,
sodass der Wert der Reihe um 1 erhöht ist.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Der Beweis von Leonhard Euler 205

Wir betrachten nun eine Primzahl p. Dann gilt |1/p| < 1 und damit
1 1 p
∑n ≥ 0 = = > 1.
pn 1 − 1/p p−1
Nach diesen Vorbereitungen können wir nun den Satz von Euklid mit einem
ganz neuartigen Argument zeigen:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Beweis
Annahme, es gibt nur endlich viele Primzahlen p1 < … < pk . Dann ist jede
natürliche Zahl n ≥ 1 von der Form n = p1 n1 … pk nk mit gewissen Exponen-
ten n1 , …, nk ≥ 0 (Existenz einer Primfaktorzerlegung). Damit erhalten wir
durch Anwendung der Formel für die geometrische Reihe, des Distributiv-
gesetzes und der Divergenz der harmonischen Reihe:
1 1
∏1 ≤ i ≤ k = ∏1 ≤ i ≤ k ∑n ≥ 0
1 − 1/pi pi n
1 1
= ∑ n1, … nk ≥ 0 n1
≥ ∑n ≥ 1 = ∞.
p1 … pk nk n

Das endliche Produkt auf der linken Seite (mit k Faktoren) ist also
unendlich, Widerspruch.

Verwenden wir die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung, so können wir die


Abschätzung „≥“ durch „=“ ersetzen. Für das Beweisziel der Unendlichkeit der
Primzahlen ist dies aber nicht nötig. Es genügt, dass in den Nennern der vorletz-
ten Summe jede natürliche Zahl mindestens einmal auftaucht.
Zur Illustration der Argumentation betrachten wir die entscheidende distribu-
tive Umformung für einen endlichen Spezialfall:

Beispiel
Wir beschränken uns auf die Primzahlen p = 2, 3, 5 und auf die natürlichen
Zahlen n = 0, 1, 2. Dann gilt:
1 1 1 1
∏ p = 2, 3, 5 ∑ n = 0, 1, 2 = ∏ p = 2, 3, 5 ( + 1 + 2 )
pn p0 p p
1 1 1 1 1 1 1 1 1
= ( 2 0
+ 1 + 2
2 2
)( 3 0
+ 1 + 2
3 3
)( 5 0
+ 1 + 2
5 5
)
1
= ∑ n1, n2, n3 = 0, 1, 2 ,
2 3n2 5n3
n1

wobei die 27 Summanden durch Ausmultiplizieren der drei Produkte


entstehen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


206 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Bemerkung
In unserem Beweis verwenden wir unendliche Summen. Dass die distribu-
tive Umformung auch hier legitim ist, können wir so einsehen:
Der Wert einer konvergenten unendlichen Reihe ∑ n ≥ 0 xn ist nach
Definition der Limes der Folge ihrer Partialsummen sn = x0 + … + xn .
Weiter ist (nach einem Satz über konvergente Folgen) der Grenzwert des
gliedweisen Produktes von endlich vielen konvergenten Folgen das Produkt
der Grenzwerte der Folgen, sodass wir ein endliches Produkt „∏ “ und
einen Grenzwert „lim“ vertauschen können. Damit gilt in der Situation des
obigen Beweises:
1 1
∏1 ≤ i ≤ k ∑n ≥ 0 = ∏ 1 ≤ i ≤ k limn → ∞ ∑ m ≤ n
pi n pi m
1
= limn → ∞ ∏ 1 ≤ i ≤ k ∑ m ≤ n
pi m
1 1
= limn → ∞ ∑ n1, … nk ≤ n ≥ ∑n ≥ 1 = ∞.
p1 n1 … pk nk n

Wir verwenden hier nur noch das Distributivgesetz für endliche Produkte
und endliche Summen wie im obigen Beispiel.

Aus dem Beweis von Euler gewinnen wir:

Korollar
Es gilt:
1 1
(a) ∏ p prim, p ≤ n ≥ ∑m ≤ n für alle n ≥ 1.
1 − 1/p m

1
(b) ∏ p prim = ∞.
1 − 1/p

Beweis
Sei n ≥ 1. Sind p1 < … < pk alle Primzahlen kleinergleich n, so gibt es für
jede Zahl m ≤ n Exponenten n1 , …, nk ≥ 0 mit m = p1 n1 … pk nk . Damit folgt
wie in obiger Argumentation, dass
1 1 1
∏1 ≤ i ≤ k = ∑ n1, … nk ≥ 0 ≥ ∑m ≤ n .
1 − 1/pi p1 n1 … pk nk m

Dies zeigt (a). Für das unendliche Produkt in (b) ergibt sich:

1 1 1
∏ p prim = limn → ∞ ∏ p prim, p ≤ n ≥ ∑ n≥1 = ∞.
1 − 1/p 1 − 1/p n

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Der Beweis von Leonhard Euler 207

20 40 60 80 100

1
Zum Korollar: Die Partialprodukte ∏ p prim, p ≤ n (rot)
1 − 1/p
1
und die Partialsummen ∑ m ≤ n (blau) für n ≤ 100 im Vergleich
m

10

20 40 60 80 100

1
Experimentell: Die Partialprodukte ∏ p prim, p ≤ n (rot)
1 − 1/p
1
und die Partialsummen ∑ m ≤ n2 (blau) für n ≤ 100 im Vergleich
m

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


208 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Der Beweis von Euler verwendet grundlegende Ergebnisse der reellen Analy-
sis, allen voran den Konvergenzsatz für die geometrische Reihe und den Diver-
genzsatz für die harmonische Reihe. Setzen wir diese Ergebnisse als bekannt vor-
aus, so ist der Beweis wieder sehr klar und letztendlich auch kurz: Ein Quotient
p 1
=
p−1 1 − 1/p
lässt sich als unendliche Summe
1
∑n ≥ 0
pn
schreiben. Für große Primzahlen liegen diese Werte nahe bei 1. Multiplizieren
wir diese Werte für endlich viele Primzahlen
p1 , p2 , …, pk
auf, so erhalten wir einen endlichen Wert, erzeugen dabei aber alle Summan-
den 1/n der harmonischen Reihe, deren Nenner sich mit Hilfe der Primzahlen
p1 , …, pk darstellen lässt (d. h. in der Form n = p1 e1 … pk ek mit ei ≥ 0). Da die
harmonische Reihe divergiert, können endlich viele Primzahlen nicht ausrei-
chen, um alle Zahlen n zu erzeugen. Wir können das Argument kurz so be-
schreiben:

Die Divergenz der harmonischen Reihe erzwingt die Unendlichkeit der Primzahlen.

Mit der Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung erhalten wir:


1 1
∏ p prim = ∑n ≥ 1 .
1 − 1/p n
Wissen wir also bereits, dass es unendlich viele Primzahlen gibt, so können wir
hieraus die Divergenz der harmonischen Reihe folgern. Damit zeigt das Argu-
ment von Euler stärker:

Die Divergenz der harmonischen Reihe und die Unendlichkeit der Primzahlen sind
äquivalent.

Das ist nun wirklich eine neue Einsicht, die ebenso großartig ist wie die Argu-
mentation von Euklid! Die Analysis klopft an die Zahlentheorie und bittet um
Eintritt. Eulers Argument ist der Beginn einer großen Partnerschaft.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Der kombinatorische Beweis
von Axel Thue

Wir verfolgen nun eine ganz andere Strategie, um die Unendlichkeit der Prim-
zahlen zu beweisen. Sie lässt sich so formulieren:
Endlich viele Primzahlen reichen nicht aus, um alle Zahlen darstellen zu können.
Mit „Darstellung einer natürlichen Zahl“ meinen wir hier und im Folgenden
eine multiplikative Darstellung:

Definition (Primzahldarstellung einer Zahl)


Seien p1 , …, pk Primzahlen. Eine natürliche Zahl a ≥ 1 heißt darstellbar mit
Hilfe von p1 , …, pk , falls es natürliche Zahlen e1 , …, ek ≥ 0 gibt mit
a = p1 e1 ⋅ … ⋅ pk ek .

Beispiele
(1) Die Zahl 99 ist darstellbar mit 3 und 11, da 99 = 32 ⋅ 111 . Weiter ist 99
auch darstellbar mit 2, 3, 11, da 99 = 20 ⋅ 32 ⋅ 111 .
(2) Die Zahl 1 ist mit allen Primzahlen p1 < … < pk darstellbar, da
1 = p1 0 ⋅ … ⋅ pk 0 .
(3) Sei p prim. Dann sind die mit p darstellbaren Zahlen genau die
Potenzen 1, p, p2 , …, pn , … von p.

Jede natürliche Zahl besitzt eine derartige Darstellung für gewisse p1 , …, pk


(Existenz einer Primfaktorzerlegung). Bis auf die Reihenfolge der Faktoren und
etwaige Nullexponenten ist die Darstellung sogar eindeutig (Eindeutigkeit der
Primfaktorzerlegung). Bei der Primfaktorzerlegung ist n gegeben und die Prim-
zahlen p1 , …, pk sind gesucht. Im Folgenden sind die Primzahlen p1 , …, pk gege-
ben und wir fragen, welche und wie viele Zahlen eines bestimmten Intervalls der
Form 1, …, n wir mit Hilfe der Primzahlen darstellen können.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


210 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Beispiel
Zur Illustration unserer Strategie betrachten wir die ersten drei Primzahlen
2, 3, 5. Die mit Hilfe dieser Primzahlen darstellbaren Zahlen a haben die
Form
a = 2e1 3e2 5e3 mit e1 ,e2 , e3 ≥ 0.
Beschränken wir die Exponenten auf die Menge { 0, …, 10 }, so ergeben
sich genau 113 mögliche Kombinationen für die Exponenten. Die größte
Zahl, die wir mit Exponenten e1 , e2 , e3 in { 0, …, 10 } darstellen können, ist
210 ⋅ 310 ⋅ 510 = (2 ⋅ 3 ⋅ 5)10 = 3010 .
Alle außer 113 Zahlen im Intervall { 1, …, 3010 } haben also
(a) einen von 2, 3, 5 verschiedenen Primteiler oder
(b) einen höheren Exponenten bzgl. einer der Primzahlen 3, 5, 7.
Beide Fälle können eintreten. So ist etwa
24 ⋅ 71 < 3010 (anderer Primteiler)
211 ⋅ 33 < 3010 (höherer Exponent)
211 ⋅ 3 ⋅ 11 < 3010 (anderer Primteiler und höherer Exponent)

Diese Überlegungen unterstützen die Hypothese, dass endlich viele Prim-


zahlen nicht ausreichen, um alle Zahlen darstellen zu können. Um den hinder-
lichen zweiten Fall der höheren Exponenten auszuschließen, betrachten wir
Zahlenintervalle der speziellen Form { 1, …, 2n − 1 } mit einer beliebigen natür-
lichen Zahl n ≥ 1. Für alle Primzahlen p gilt pn ≥ 2n , sodass alle in einer Darstel-
lung p1 e1 … pk ek einer Zahl des Intervalls auftauchenden Primzahlexponenten
e1 , …, ek kleiner als n sind (genauer gilt dies sogar für ihre Summe e1 + … + ek ).
Damit können wir nun neu beweisen:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Beweis (Axel Thue 1897)


Sei n ≥ 1 beliebig, und seien p1 < … < pk Primzahlen. Sind e1 , …, ek ≥ 0
derart, dass
p1 e1 ⋅ … ⋅ pk ek < 2n ,
so gilt e1 , …, ek P { 0, …, n − 1 }. Folglich gibt es höchstens nk Möglichkei-
ten, eine Zahl des Intervalls I(n) = { 1, …, 2n − 1 } mit Hilfe der Primzahlen
p1 , …, pk darzustellen. Ist n hinreichend groß, so ist nk < 2n − 1, sodass k
Primzahlen nicht genügen, um alle Zahlen des Intervalls I(n) darzustellen.
Damit ist die Unendlichkeit der Primzahlen gezeigt.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Der kombinatorische Beweis von Axel Thue 211

Analyse des Beweises

Der kombinatorische Beweis von Thue verwendet zwei wesentliche Hilfs-


mittel:
(1) Die Existenz (nicht aber die Eindeutigkeit) der Primfaktorzerlegung einer
natürlichen Zahl.
(2) Die Tatsache, dass 2n schneller wächst jede Potenz n, n2 , n3 , …, nk , …

Eine Primfaktorzerlegung erhalten wir durch wiederholtes Abspalten eines


Primteilers (vgl. den Abschnitt über die Primfaktorzerlegung). Die zweite Aus-
sage über das Wachstum von 2n mag anschaulich klar oder vertraut sein, sie ist aber
mit elementaren Hilfsmitteln keineswegs leicht zu beweisen. Wir diskutieren ver-
schiedene Argumente. Relativ einfach ist noch der Spezialfall k = 2:

Satz (Exponentielles versus quadratisches Wachstum)


Für alle n ≥ 4 gilt n2 ≤ 2n .

Die Ungleichung auch für n = 0, 1, 2, nicht aber für n = 3.

Beweis
Wir zeigen die Aussage durch Induktion nach n ≥ 4.
Induktionsanfang n = 4:
Es gilt 42 = 16 = 24 .
Induktionsschritt von n nach n + 1:
Sei n ≥ 4, und es gelte n2 ≤ 2n (Induktionsvoraussetzung). Dann gilt
4n ≤ n2 ≤ 2n , sodass 2n ≤ 2n /2. Folglich ist 2n + 1 ≤ 2n , sodass
(n + 1)2 = n2 + 2n + 1 ≤ 2n + 2n = 2 ⋅ 2n = 2n + 1 .

Ein trickreicher allgemeiner Beweis verwendet den Binomischen Lehrsatz:

Satz (Exponentielles versus polynomielles Wachstum)


Sei k ≥ 0. Dann gibt es eine natürliche Zahl n0 ≥ 0 derart, dass für alle
natürlichen Zahlen n ≥ n0 gilt: 2n ≥ nk .

Beweis
Nach dem Binomischen Lehrsatz gilt:
{  { 
n n
2n = (1 + 1)n = ∑ k ≤ n k 1k 1n − k = ∑ k ≤ n k für alle n ≥ 0.

Ist n ≥ k + 1, so gilt also


{ 
n n (n − 1) … (n − k)
2n ≥ k+1 = .
(k + 1)!

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


212 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Ist nun zusätzlich n ≥ 2k, so ist jeder der k + 1 Faktoren im Zähler größer-
gleich n/2, sodass

nk + 1 n
2n ≥ k+1
= nk .
2 (k + 1)! 2k + 1 (k + 1)!

Setzen wir also n0 = 2k + 1 (k + 1)!, so gilt 2n ≥ nk für alle n ≥ n0 .

Die Beweisidee lässt sich kombinatorisch beschreiben: Sei M eine Menge


{  mit
n
n Elementen. Dann hat M genau 2n Teilmengen. Ist k ≤ n, so gibt es k Teil-
mengen von M mit genau k Elementen. Damit gilt
{ 
n (n − 1) … (n − k + 1) n
= k ≤ 2n für alle k ≤ n.
k!
Multiplizieren wir den Zähler des Bruchs auf der linken Seite aus, so erhalten wir
ein Polynom in n der Form nk + … vom Grad k, sodass die Ungleichung nk ≤ 2n
im Wesentlichen hergestellt ist. Der Rest des Beweises ist die technische Umset-
zung dieser Beobachtungen.
Ist k ≥ 0 gegeben, so können wir den Satz auf k + 1 anwenden. Wir erhalten
dann ein n0 , sodass 2n ≥ nk + 1 für alle n ≥ n0 . Damit ergibt sich die Verstärkung
2n nk + 1
limn → ∞ ≥ limn → ∞ = limn → ∞ n = ∞.
nk nk

Verwendung der Logarithmusfunktion und Exponentialreihe

Setzen wir die Logarithmusfunktion als bekannt voraus, so können wir diese
Ergebnisse (und sogar eine weitere Verstärkung) einfacher erhalten, da
2n
limn → ∞ log( ) = limn →∞ ( n log(2) − k log(n) ) = ∞ für alle k ≥ 0.
nk
Weiter ist auch die Exponentialreihe geeignet, die Unterschiede im Wachs-
tumsverhalten klar vor Augen zu führen. Es gilt
xn
ex = ∑ n ≥ 0 für alle x P R. (Exponentialreihe)
n!
Sei nun k ≥ 0 beliebig. Da alle Summanden der Exponentialreihe für x ≥ 0 positiv
sind, gilt
ex ≥ xk + 1 /(k + 1)! für alle x ≥ 0.
Division durch xk zeigt, dass
limx → ∞ ex /xk ≥ limx → ∞ x/(k + 1)! = ∞.
Für eine beliebige Basis a > 0 gilt
ax = ex log(a) für alle x P R.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Der kombinatorische Beweis von Axel Thue 213

Für die Basis a = 2 erhalten wir also die Reihendarstellung


xn log(2)n
2x = ex log(2) = ∑ n ≥ 0 für alle x P R.
n!
Wegen log(2) > 0 gilt

xk + 1 log(2)k
2x ≥ für alle x ≥ 0.
(k + 1)!
Wie für ex erhalten wir hieraus, dass limx → ∞ 2x /xk = ∞.
Die folgenden Diagramme zeigen die Exponentialfunktion 2x im Vergleich zu
einigen Potenzfunktionen xk . Je größer die Potenz k ist, desto länger dauert es,
bis die Funktion 2x die Funktion xk dominiert.

100

2x

80 x5 x4 x3 x2

60

40

20

2 4 6 8 10

100 000

80 000

60 000

40 000

20 000

5 10 15 20

Die Funktionen 2x , x2 , x3 , x4 und x5 in zwei verschiedenen Ausschnitten

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


4. Die Primzahlzählfunktion

Der kombinatorische Beweis von Axel Thue liefert mehr als die Unendlichkeit
der Primzahlen. Wir erhalten eine neue Einsicht über die Häufigkeit der Prim-
zahlen. Hierzu definieren wir:

Definition (Anzahl darstellbarer Zahlen)


Seien p1 < … < pk Primzahlen, und sei n ≥ 1. Dann setzen wir:
D(p1 , …, pk ; n) = |{ 1 ≤ a ≤ n | a ist darstellbar mit p1, …, pk }|.
Die Zahl D(p1 , …, pk ; n) gibt an, wie viele Zahlen des Intervalls { 1, …, n }
eine Primfaktorzerlegung besitzen, in der lediglich die Primzahlen p1 , …, pk
auftauchen. Enthalten die Primzahlen p1 , …, pk alle Primzahlen des Intervalls
{ 1, …, n }, so gilt
D(p1 , …, pk ; n) = |{1, …, n }| = n.
Dies folgt aus der Existenz einer Primfaktorzerlegung.

Beispiele
D(2; 1) = |{ 1 }| = 1 (mit der Darstellung 20 der 1)
D(2; 10) = |{ 1, 2, 4, 8 }| = 4
D(2, 3; 10) = |{ 1, 2, 3, 4, 6, 8, 9 }| = 7
D(2, 3, 5, 7; 10) = |{ 1, …, 10 }| = 10
D(2; 2n ) = |{ 1, 2, 4, …, 2n }| = n + 1 für alle n ≥ 0

Aus unserem kombinatorischen Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen ge-


winnen wir:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


216 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Satz (Abschätzung der darstellbaren Zahlen)


Seien p1 < … < pk Primzahlen, und sei n ≥ 1. Dann gilt:
(a) D(p1 , …, pk ; 2n − 1) ≤ nk .
(b) D(p1 , …, pk ; 2n ) ≤ nk , falls k ≥ 2.

Beweis
Die erste Aussage ergibt sich direkt aus dem Beweis von Thue. Für die
zweite Aussage beobachten wir, dass
(+) D(p1 , …, pk ; 2n ) ≤ D(p1 , …, pk ; 2n − 1) + 1,
wobei Gleichheit genau dann gilt, falls p1 = 2. Sei nun k ≥ 2. Dann gilt
p1 n − 1 p2 1 > p1 n − 1 p1 = p1 n ≥ 2n ,
sodass wir in der Abschätzung „D(p1 , …, pk ; 2n − 1) ≤ nk “ des Beweises
mindestens eine Kombination der Exponenten zu viel berücksichtigt haben.
Damit ist D(p1 , …, pk ; 2n − 1) < nk , und aus (+) folgt die Behauptung.

Wegen D(2; 2n ) = n +1 für alle n ist (b) im Fall k = 1 und nk = n im Allgemeinen


nicht gültig. Ist n ≥ 2 und sind p1 < … < pk alle Primzahlen in { 1, …, 2n }, so gilt
k ≥ 2 und damit
2n = D(p1 , …, pk ; 2n ) ≤ nk .
Anwendung des Logarithmus zur Basis 2 liefert
log2 (2n ) n
k ≥ = .
log2 (n) log2 (n)
Damit haben wir ein neues Ergebnis über die Anzahl der Primzahlen in einem
Intervall der Form { 1, …, 2n } gefunden. Wir definieren hierzu allgemein:

Definition (Primzahlzählfunktion)
Die Primzahlzählfunktion π : N* → N ist definiert durch
π(n) = „die Anzahl der Primzahlen im Intervall { 1 , …, n }“ für alle n ≥ 1.
Die Funktion π heißt die Primzahlzählfunktion.

Es gilt also π(n) = |{ p ≤ n | p prim }| für alle n ≥ 1. Zum Beispiel ist


π(1) = 0, π(2) = 1, π(3) = π(4) = 2, π(5) = π(6) = 3, …
An jeder Primzahlstelle p springt die Zählfunktion um 1, sodass
π(p) = π(p − 1) + 1.
Ist n zusammengesetzt, so gilt dagegen π(n) = π(n−1). Ist pk die k-te Primzahl, so
gilt π(pk ) = k. Die π-Funktion liefert also den Index, wenn sie auf eine Primzahl
angewendet wird.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Die Primzahlzählfunktion 217

25

20

15

10

20 40 60 80 100

Die Primzahlzählfunktion π auf den natürlichen Zahlen bis n = 100

150

100

50

200 400 600 800 1000

Die Primzahlzählfunktion π auf den natürlichen Zahlen bis n = 1000

Die Primzahlzählfunktion bildet ein Herzstück der Zahlentheorie und wirft


viele Fragen auf. Die Unendlichkeit der Primzahlen besagt, dass π(n) gegen un-
endlich strebt, wenn n gegen unendlich strebt. Nun fragen wir genauer:
Wie schnell wächst die Funktion?
Dieser Frage werden wir im Folgenden immer wieder begegnen. Unsere Über-
legungen zeigen (zusammen mit der Umrechnungsformel log2 (n) = log(n)/log(2)
für den Logarithmus):

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


218 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Satz (Abschätzung der Primzahlzählfunktion, I)


Für alle n ≥ 2 gilt
n n log(2)
π(2n ) ≥ = .
log2 (n) log(n)
Speziell gibt es für alle natürlichen Zahlen m ≥ 1 mindestens 2m /m
2m
Primzahlen in { 1, …, 2 }.

Beweis
Die Ungleichung haben wir oben schon bewiesen. Für den Spezialfall
betrachten wir n = 2m mit log2 (n) = m.

Wir betrachten ein konkretes Beispiel zur Illustration:

Beispiel
Für n = 3 erhalten wir, dass es im Intervall { 1, …, 28 } = { 1, …, 256 }
mindestens
8 8 8 2
k = = = = 2
log2 (8) log2 (23 ) 3 3
Primzahlen gibt, also mindestens 3. Die tatsächliche Anzahl ist 54, sodass
unsere Abschätzung sehr schwach ist.

Vergleich mit dem Beweis von Euklid

Auch der Beweis von Euklid liefert eine Abschätzung für die Primzahlzähl-
funktion. Ist p1 < p2 < … < pn < … eine Aufzählung aller Primzahlen, so zeigt das
Argument von Euklid, dass
pn + 1 ≤ p1 … pn + 1 für alle n ≥ 1.
Hieraus gewinnen wir:
n
(+) pn ≤ 22 für alle n ≥ 1.
Zum Beweis beobachten wir:
1
p1 = 2 ≤ 4 = 22
0 1 2
p2 ≤ p1 + 1 ≤ 2p1 ≤ 22 22 ≤ 22
0 1 2 3
p3 ≤ p1 p2 + 1 ≤ 2p1 p2 ≤ 22 22 22 ≤ 22 ,
und allgemein durch Induktion
0 1 n n+1
pn + 1 ≤ p1 … pn + 1 ≤ 22 22 … 22 ≤ 22 für alle n ≥ 1,
wobei wir die geometrische Summenformel 2 + 21 + … + 2n = 2n + 1 − 1 0

verwenden.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Die Primzahlzählfunktion 219

Damit erhalten wir also aus dem Beweis von Euklid die Abschätzung
n
π(22 ) ≥ π(pn ) = n für alle n ≥ 1.
n
Die Abschätzung π(22 ) ≥ 2n /n aus dem kombinatorischen Argument ist deutlich
besser.

Experiment: Exponentensummen

Wir können unsere Abschätzung noch etwas verbessern, indem wir verwen-
den, dass e1 + … + ek ≤ n gilt, wenn ein Produkt 2e1 3e2 … pk ek eine Zahl eines In-
tervalle { 1, …, 2n } darstellt. Es gibt genau
{ 
n+k−1 (n + 1) (n + 2) … (n + k − 1)
k−1 =
(k − 1)!
k-Tupel (e1 , …, ek ) in { 0, …, n } mit e1 + … + ek = n. Denn diese Tupel entspre-
chen genau den Tupeln der Länge n + k − 1 in { 0, 1 } mit genau k − 1 Null-Einträ-
gen. Zum Beispiel entspricht (2, 4, 1, 0) dem Tupel (1, 1, 0, 1, 1, 1, 1, 0, 1, 0).
Beide Tupel repräsentieren die Summe 2 + 4 + 1 + 0 = 7 mit n = 7 und k = 4. Wir
können dieses kombinatorische Argument anschaulich so beschreiben: Wir
schreiben n Einheiten als Wort 111…111 auf und fügen nun k−1 Nullzeichen an
beliebigen Stellen ein, wobei auch die erste und letzte Position erlaubt ist und
Nullen direkt aufeinanderfolgen können. Dadurch einsteht ein 0-1-Wort der
Länge n + k − 1. Diese Worte entsprechen genau den Summen e1 + … + ek = n,
wenn die 0 als Pluszeichen gelesen wird.
Sind nun wieder p1 < … < pk alle Primzahlen eines Intervalls { 1, …, 2n }, so
zeigt unsere verbesserte Zählung, dass
{ 
n+k−1 (n + 1) (n + 2) … (n + k − 1)
2n = D(p1 , …, pk ; 2n ) ≤ k−1 =
(k − 1)!
Im Gegensatz zu 2n ≤ nk können wir diese Ungleichung nicht mehr einfach nach
k auflösen. Wir können aber wieder konkrete Werte betrachten:

Beispiel
Ist wieder n = 8 und k die Anzahl der Primzahlen in { 1, …, 28 }, so gilt
{ 
8+k−1 (8 + 1) (8 + 2) … (8 + k − 1)
2n ≤ k−1 =
(k − 1)!

Es gilt 28 = 256 und für k = 1, 2, 3, … berechnen sich die Binomialkoeffizi-


enten zu 1, 9, 45, 165, 495, … Damit ist k ≥ 5 (da 165 < 256 ≤ 495), sodass
wir im Vergleich zur letzten Abschätzung nur wenig gewonnen haben. Die
kombinatorische Überlegung war es trotzdem wert.

Eine verbesserte Abschätzung für die Primzahlzählfunktion werden wir im


folgenden Essay kennenlernen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


5. Der kombinatorische Beweis
von Paul Erdös

Paul Erdös hat 1938 einen neuen Beweis für die Divergenz der Summe ∑ p 1/p
der reziproken Primzahlen veröffentlicht, aus dem sich ein kombinatorischer
Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen isolieren lässt. Der Beweis verfolgt die
im letzten Essay diskutierte Strategie, bringt aber ein weiteres Motiv ins Spiel:
Es gibt nur wenige Quadratzahlen.
Dadurch entsteht eine neue Abschätzung der darstellbaren Zahlen.

Satz (Abschätzung der darstellbaren Zahlen, II)


Seien p1 < … < pk Primzahlen, und sei n ≥ 1. Dann gilt
D(p1 , …, pk ; n2 ) ≤ n 2k .
Insbesondere gibt es unendlich viele Primzahlen.

Beweis
Wir betrachten das Zahlenintervall { 1, …, n2 }. Sei
a = p1 e1 ⋅ … ⋅ pk ek
eine mit Hilfe von p1 , …, pk darstellbare Zahl des Intervalls. Wir spalten
die größtmögliche Quadratzahl aus der Darstellung ab. Hierzu unterteilen
wir die Exponenten in gerade und ungerade Zahlen und schreiben
a = p1 2d1 + j1 ⋅ … ⋅ pk 2dk + jk = p1 2d1 ⋅ … ⋅ pk 2dk p1 j1 ⋅ … ⋅ pk jk ,
mit j1 , …, jk P { 0, 1 }. Ist e1 gerade, so ist j1 = 0. Andernfalls ist j1 = 1.
Analoges gilt für j2 , …, jk . Nun gilt
(+) a = b2 ⋅ p1 j1 ⋅ … ⋅ pk jk ,
mit b = p1 d1 … pk dk ≤ n und Exponenten j1 , …, jk P { 0, 1 }. Die Anzahl der
Darstellungen der Form (+) berechnet sich kombinatorisch zu n 2k . Denn es
gibt genau n Quadratzahlen in { 1, …, n2 } (nämlich 12 , …, n2 ) und für jeden
j-Exponenten haben wir genau zwei Möglichkeiten. Damit ist
D(p1 , …, pk ; n2 ) ≤ n 2k .
Ist nun n so groß, dass 2k < n, so ist n 2k < n2 . Folglich gibt es eine Zahl in
{ 1, …, n2 }, die sich nicht mit Hilfe von p1 , …, pk darstellen lässt. Damit ist
gezeigt, dass es unendlich viele Primzahlen gibt.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


222 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Das Argument verwendet erneut nur die Existenz einer Primfaktorzerlegung


einer natürlichen Zahl, nicht aber ihre Eindeutigkeit.

Beispiel
Wir betrachten n = 10, k = 3 und die Primzahlen 2, 3, 5. Unser Zahleninter-
vall ist { 1, …, 100 }. Nach dem Satz gilt

D(2, 3, 5; 100) ≤ n 2k = 10 ⋅ 23 = 80.

Damit gibt es höchstens 80 Zahlen in { 1, …, 100 }, die sich in der Form

b2 2j1 3j2 5j3 , mit b P { 1, …, 10 }, j1 , j2 , j3 P { 0, 1 }

schreiben lassen. Mindestens 20 Zahlen in { 1, …, 100 } besitzen also einen


von 2, 3, 5 verschiedenen Primteiler. Es sind sogar mehr als 20: Zum
Beispiel ist 52 ⋅ 21 ⋅ 31 ⋅ 51 > 100 und 91 ⋅ 21 ⋅ 30 ⋅ 50 > 100, sodass wir die
Tupel (5, 1, 1, 1) und (9, 1, 0, 0) unnötig zählen. Eine explizite Zählung
zeigt, dass sich genau 34 Zahlen in { 1, …, 100 } mit 2, 3, 5 darstellen lassen.
Die Abschätzung 80 ist also immer noch recht grob. In der folgenden
Tabelle sind diese 34 Zahlen samt ihrer Primfaktorzerlegung und den sie
beschreibenden Tupeln (b, j1 , j2 , j3 ) angegeben.
1 (1, 0, 0, 0) 2 (1, 1, 0, 0)
2
3 (1, 0, 1, 0) 4 = 2 (2, 0, 0, 0)
5 (1, 0, 0, 1) 6 = 2 ⋅3
2
(2, 0, 1, 0)
3 2
8 = 2 (2, 1, 0, 0) 9 = 3 (3, 0, 0, 0)
10 = 2 ⋅ 5 (1, 1, 0, 1) 12 = 22 ⋅ 3 (2, 0, 1, 0)
15 = 3 ⋅ 5 (1, 0, 1, 1) 16 = 2 4
(4, 0, 0, 0)
18 = 2 ⋅ 32 (3, 1, 0, 0) 20 = 22 ⋅ 5 (2, 0, 0, 1)
24 = 2 ⋅ 33
(2, 1, 1, 0) 25 = 5 2
(5, 0, 0, 0)
27 = 33 (3, 0, 1, 0) 30 = 2 ⋅ 3 ⋅ 5 (1, 1, 1, 1)
32 = 2 5
(4, 1, 0, 0) 36 = 2 ⋅ 3 2 2
(6, 0, 0, 0)
40 = 23 ⋅ 5 (2, 1, 0, 1) 45 = 32 ⋅ 5 (3, 0, 0, 1)
48 = 2 ⋅ 34
(4, 0, 1, 0) 50 = 2 ⋅ 5 2
(5, 1, 0, 0)
54 = 2 ⋅ 33 (3, 1, 1, 0) 60 = 22 ⋅ 3 ⋅ 5 (2, 0, 1, 1)
64 = 2 6
(8, 0, 0, 0) 72 = 2 ⋅ 3 3 2
(6, 1, 0, 0)
75 = 3 ⋅ 52 (5, 0, 1, 0) 80 = 24 ⋅ 5 (4, 0, 0, 1)
81 = 3 4
(9, 0, 0, 0) 90 = 2 ⋅ 3 ⋅ 5 2
(3, 1, 0, 1)
96 = 25 ⋅ 3 (4, 1, 1, 0) 100 = 22 ⋅ 52 (10, 0, 0, 0)

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Der kombinatorische Beweis von Paul Erdös 223

Sei nun n ≥ 1 gegeben, und seien p1 < … < pk alle Primzahlen des Intervalls
{ 1, …, n2 }, sodass k = π(n2 ). Dann gilt
n2 = D(p1 , …, pk ; n2 ) ≤ n 2k .
Division durch n liefert
n ≤ 2k .
Nun können wir die Logarithmusfunktion zur Basis 2 anwenden und erhalten
log(n)
k ≥ log2 (n) = .
log(2)
Wir fassen zusammen:

Satz (Abschätzung der Primzahlzählfunktion, II)


Sei n ≥ 1. Dann gilt
log(n)
π(n2 ) ≥ log2 (n) = .
log(2)
Speziell gibt es für alle m ≥ 1 mindestens m Primzahlen in { 1, …, 22m }.

Beweis
Die Ungleichung haben wir schon gezeigt. Für den Spezialfall betrachten
wir n = 2m mit n2 = (2m )2 = 22m und log2 (n) = m.

Die kombinatorische Argumentation wirkt bei Erstkontakt vielleicht weni-


ger schön als der Beweis von Euklid. Die Beweisstrategie ist jedoch bestechend,
und auch die Idee der Abspaltung einer Quadratzahl ist letztendlich sehr ein-
fach. Erdös hat gesehen, dass sich mit Hilfe derartiger Überlegungen ein ele-
mentarer Beweis für die Divergenz der Summe der reziproken Primzahlen füh-
ren lässt. Diese bemerkenswerte Anwendung der kombinatorischen Methode
besprechen wir im Abschnitt über die harmonische Reihe. Hier wollen wir die
beiden Methoden „ohne Abspalten“ und „mit Abspalten“ von Quadratzahlen
noch gegenüberstellen.

Vergleich der Abschätzungen

Um unsere beiden kombinatorischen Abschätzungen der Darstellungszahl-


Funktion D zu vergleichen, betrachten wir Intervalle der Form

{ 1, …, 4n } = { 1, …, (22 )n } = { 1, …, 22n } = { 1, …, (2n )2 },

deren rechte Grenze sowohl eine Potenz von 2 als auch eine Quadratzahl ist.
Seien nun p1 < … < pk prim mit k ≥ 2. Dann gilt

D(p1 , …, pk ; 4n ) = D(p1 , …, pk ; 22n ) ≤ (2n)k = nk 2k

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


224 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

nach der ersten Argumentation. Die Abspaltung von Quadraten liefert dagegen

D(p1 , …, pk ; 4n ) = D(p1 , …, pk ; (2n )2 ) ≤ 2n 2k .

Damit stehen sich also nk 2k und 2n 2k gegenüber. Bei festem k ist die erste Ab-
schätzung für große n kleiner und liefert daher die besseren Werte. Bei der Ab-
schätzung der Primzahlzählfunktion π hängt k dagegen von n ab, und hier liefert
die zweite Methode deutlich bessere Ergebnisse. Die erste Abschätzung liefert
2n 2n
π(4n ) = π(22n ) ≥ = ,
log2 (2n) log2 (n) + 1

die zweite dagegen

π(4n ) = π((2n )2 ) ≥ log2 (2n ) = n.

Der erste Term wächst in n wesentlich langsamer als der zweite, sodass uns die
Abschätzung mit der Methode von Erdös mehr Primzahlen garantiert als die
Methode von Thue. Wir betrachten hierzu einige numerische Beispiele.

Beispiele
Wir definieren f : N* → R durch f(n) = 2n/(log2 (n) + 1) für n ≥ 1. Dann gilt
mit gerundeten Werten:

f(10) = 4,63 f(100) = 26,16


f(1000) = 182,39 f(10000) = 1399,80

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Der kombinatorische Beweis
von Joseph Perott

Wir betrachten noch eine mit der Argumentation von Erdös verwandte kombi-
natorische Zählung. Sie wurde von Joseph Perott bereits 1881 gefunden, das
sehr schöne Argument hat aber offenbar nur wenig Beachtung gefunden. Ent-
scheidendes Hilfsmittel ist diesmal die Konvergenz der Reihe ∑ n≥1 1/n2 der rezi-
proken Quadratzahlen und genauer der kleine Wert der Reihe. Folgender Be-
griff ist nützlich:

Definition (quadratfrei)
Eine natürliche Zahl n ≥ 1 heißt quadratfrei, falls für alle Primzahlen p gilt:
p2 ist kein Teiler von n. Ist n nicht quadratfrei, so sagen wir auch, dass n ein
Quadrat enthält.

Beispiel
Die Zahlen 1, 2, 3, 5, 6, 7, 10, 11 sind quadratfrei. Die Zahlen 4, 8, 9, 12
enthalten Quadrate.

Die Zahl 1 spielt eine Sonderrolle: Sie ist die einzige Quadratzahl, die quadrat-
frei ist. Genauer sollten wir also „primzahlquadratfrei“ sagen, was aber umständ-
lich wäre. Unter Verwendung der Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung gilt,
dass eine natürliche Zahl n ≥ 2 genau quadratfrei ist, wenn alle Exponenten der
Primfaktorzerlegung von n gleich 0 oder 1 sind. Lassen wir die leere Zerlegung
oder Zerlegungen der Form 1 = 20 = 20 ⋅ 30 = … zu, so gilt dies auch für die 1.
Im zweiten kombinatorischen Beweis haben wir von einer Zahl eine größt-
mögliche Quadratzahl abgespalten, um sie als Produkt einer Quadratzahl und ei-
ner quadratfreien Zahl zu schreiben. Speziell ist 1 = 12 ⋅ 1 eine solche Zerlegung,
was die Doppelrolle der Eins als Quadratzahl und als quadratfreie Zahl wider-
spiegelt. Weiter haben wir verwendet, dass es höchstens 2k quadratfreie Zahlen
gibt, die sich mit Hilfe von Primzahlen p1 < … < pk darstellen lassen. Denn jede
derartige Darstellung hat die Form p1 e1 … pk ek mit Exponenten in { 0, 1 }. Auf-
grund der Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung gibt es sogar genau 2k solche
Zahlen. Zusammen mit der Beobachtung, dass in einem Intervall { 1, …, n2 } nur
wenige, nämlich n, Quadratzahlen existieren, ergab sich ein Beweis für die Un-
endlichkeit der Primzahlen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


226 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Nun verfolgen wir einen anderen Weg: Wir übernehmen die Abschätzung
„höchstens 2k “ der quadratfreien mit p1 , …, pk darstellbaren Zahlen. Als Kon-
trast zeigen wir jetzt, dass es in jedem Intervall { 1, …, n } mehr als n/3 quadrat-
freie Zahlen gibt. Ist also n derart, dass n/3 ≥ 2k , so gibt es eine quadratfreie Zahl
in { 1, …, n }, die sich nicht mit p1 , …, pk darstellen lässt. Damit ist erneut gezeigt,
dass es unendlich viele Primzahlen gibt. Die Eindeutigkeit der Primfaktorzerle-
gung wird nicht verwendet.
Für unsere Argumentation brauchen wir eine Abschätzung für die Summe

1 1 1 1
∑ n≥2 = + + + …
n2 4 9 16
der reziproken Quadratzahlen ab 1/4. Nach einem nichttrivialen, berühmten
und wunderschönen Ergebnis von Euler gilt

1 π2 1 π2 2
∑ n≥1 = , sodass ∑ n ≥ 2 2 = − 1 = 0,64… < .
n2 6 n 6 3
Diese Abschätzung wird in der Arbeit von Perott aus dem Jahr 1881 als bekannt
vorausgesetzt. Wir können sie erfreulicherweise elementar ohne die Verwen-
dung des π2 /6-Satzes von Euler erhalten, indem wir den Standardbeweis der
Konvergenz der Reihe analysieren. Es gilt:
1 1
(+) < für alle n ≥ 1.
(n + 1)2 n(n + 1)

Die Partialsummen tn = ∑ 1 ≤ k ≤ n 1/(k (k + 1)) der Reihe ∑ n ≥ 1 1/(n (n + 1)) lassen


sich überraschend einfach berechnen. Eine Induktion nach n zeigt, dass

n
tn = für alle n ≥ 1.
n+1
Damit hat die Reihe den Wert limn → ∞ tn = 1. Für die Partialsummen un der
Reihe ∑ n ≥ 1 1/(n + 1)2 gilt also nach (+), dass
n
u n < tn = < 1 für alle n ≥ 1.
n+1
Um bessere Abschätzungen zu erhalten, spalten wir Partialsummen ab. Es gilt

1 1 1
∑n ≥ 1 < un0 + ∑ n > n0 = un0 + 1 − tn0 = un0 +
(n + 1)2 n(n + 1) n0 + 1

für alle n0 ≥ 1. Die rechte Seite berechnet sich für n0 = 1, 2, 3, 4 zu

3 25 97 2389
, , , .
4 36 144 3600
Der letzte Bruch ist kleiner als 2/3, sodass wir gezeigt haben:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Der kombinatorische Beweis von Joseph Perott 227

Satz (Abschätzung für die Summe der reziproken Quadrate)


1 2 1 5
∑ n≥2 < , ∑ n≥1 < .
n2 3 n2 3

Das folgende Diagramm illustriert die betrachteten unendlichen Reihen.

c
sn

1
tn

c-1
1 un
2

10 20 30 40 50

Die Konstante c = π2 /6 und die Partialsummen sn , tn , un mit


1 1 1
sn = ∑ 1 ≤ k ≤ n , tn = ∑ 1 ≤ k ≤ n , un = ∑ 1 ≤ k ≤ n = sn + 1 − 1
k2 k (k + 1) (k + 1)2

Nach diesen Vorbereitungen können wir nun sehr leicht zeigen:

Satz (Anzahl der quadratfreien Zahlen)


Sei n ≥ 1. Dann gibt es mehr als n/3 quadratfreie Zahlen in { 1, …, n }.

Beweis
Jede Zahl des Intervalls { 1, …, n }, die ein Quadrat enthält, ist ein
Vielfaches einer Zahl p2 mit einer Primzahl p. Damit gibt es höchstens

n 1 1 2
∑ p prim, p ≤ n ≤ n ∑ p prim ≤ n ∑k ≥ 2 < n
p2 p2 k2 3

derartige Zahlen. Folglich gibt es mehr als n/3 quadratfreie Zahlen in


{ 1, …, n }.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


228 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Hieraus folgt (wie bereits oben diskutiert):

Korollar (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Beweis
Seien p1 < … < pk Primzahlen. Sei n = 3 ⋅ 2k . Dann gibt es in { 1, …, n }
mehr als 2k quadratfreie Zahlen, aber höchstens 2k quadratfreie Zahlen, die
sich mit Hilfe von p1 , …, pk darstellen lassen. Also gibt es eine quadratfreie
Zahl m ≤ n, die einen von p1 , …, pk verschiedenen Primfaktor besitzt. Dies
zeigt, dass es unendlich viele Primzahlen gibt.

Mit etwas mehr Rechenaufwand können wir die gewonnene Abschätzung


noch verbessern:

Satz (Anzahl der quadratfreien Zahlen, verbesserte Version)


Sei n ≥ 1. Dann gibt es mehr als n/2 quadratfreie Zahlen in { 1, …, n }.

Beweis
Für alle m ≥ 1 gilt:
1 1 1
∑ p prim ≤ ∑k ≥ 2 − ∑ 2 ≤ k ≤ m, k nicht prim .
p2 k2 k2
Eine numerische Berechnung für m = 1000 zeigt, dass
1 19
∑ 2 ≤ k ≤ 1000, k nicht prim > .
k2 100
Folglich ist
1 2 19 143 1
∑ p prim < − = < .
p2 3 100 300 2
Damit erhalten wir wie im Beweis oben, dass es weniger als n/2 Zahlen im
Intervall { 1, …, n } gibt, die ein Quadrat enthalten.

Für die darstellbaren Zahlen ergibt sich:

Satz (Abschätzung der darstellbaren Zahlen, III)


Seien p1 < … < pk Primzahlen, und sei n ≥ 1. Dann gilt
D(p1 , …, pk ; n) < 2k + n/2.

Beweis
Die Anzahl der quadratfreien mit p1 , …, pk darstellbaren Zahlen in { 1, …, n }
ist kleinergleich 2k . Die Anzahl der mit p1 , …, pk darstellbaren Zahlen in
{ 1, …, n }, die ein Quadrat enthalten, ist beschränkt durch die Anzahl aller
Zahlen des Intervalls, die ein Quadrat enthalten, also kleiner als n/2.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Der kombinatorische Beweis von Joseph Perott 229

Ist n ≥ 1 gegeben und sind p1 < … < pk alle Primzahlen in { 1, …, n }, so gilt


n = D(p1 , …, pk ; n) < 2k + n/2 mit k = π(n).
Damit ist
n/2 < 2π(n) .
Anwendung des Logarithmus zur Basis 2 liefert:

Satz (Abschätzung der Primzahlzählfunktion, III)


Für alle n ≥ 1 gilt
π(n) > log2 (n) − 1.
Speziell gibt es für alle m ≥ 1 mindestens m Primzahlen in { 1, …, 2m }.

Damit haben wir unsere bisherigen Ergebnisse noch einmal verbessert!

Die Anzahl der quadratfreien Zahlen

Wir konnten mit unseren Überlegungen die Abschätzung „mehr als n/2“ für
die Anzahl der quadratfreien Zahlen kleinergleich n zeigen. Eine Computerbe-
rechnung liefert die folgenden Werte:

n Anzahl der quadratfreien relative Häufigkeit


Zahlen kleinergleich n

10 7 0,7
100 61 0,61
1000 608 0,608
4
10 6083 0,6083
5
10 60794 0,60794
6
10 607926 0,607926
7
10 6079291 0,6079291

Die Anzahl der quadratfreien Zahlen ist eng mit der Summe der reziproken Qua-
dratzahlen und ihrem von Euler entdeckten Wert

1 π2
∑ n≥1 =
n2 6
verbunden. Das Inverse dieses Werts berechnet sich numerisch zu

6
= 0,6079271018540266…
π2

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


230 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Der Leser vergleiche dies mit der obigen Tabelle. In der Tat lässt sich mit etwas
weitergehenden Methoden der Zahlentheorie beweisen, dass die relative Häu-
figkeit der quadratfreien Zahlen kleinergleich n gegen 6/π2 konvergiert, wenn n
gegen unendlich strebt.
Wir betrachten schließlich noch die Summe der reziproken Primzahlqua-
drate. Eine numerische Berechnung liefert den Wert
1
∑ p prim = 0,4522474200410654…
p2
Dieser Wert ist eine Abschätzung nach oben für die relative Häufigkeit der Zah-
len, die ein Quadrat enthalten, sodass wir eine Abschätzung nach unten von
1
1 − ∑ p prim = 0,5477525799589345…
p2
für die relative Häufigkeit der quadratfreien Zahlen erhalten. Dass dieser Wert
etwas unter dem korrekten Wert 6/π2 liegt, lässt sich so erklären: In unserer Ab-
schätzung tragen Zahlen, die mehrere verschiedene Quadrate enthalten (wie
zum Beispiel 4 ⋅ 9 = 36 und 3 ⋅ 4 ⋅ 9 = 108), mehrfach zur Summe bei. Dadurch
entsteht ein Fehler von etwa 5%.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Ein Beweis mit Hilfe der
Möbius-Funktion

Unsere Untersuchung des Siebs des Eratosthenes hat die folgende Summen-
Darstellung einer natürlichen Zahl ergeben:

Satz (Einschluss-Ausschluss-Darstellung einer Zahl)


Sei n ≥ 1. Dann gilt
n
n = 1 + ∑ p1 < … < pk ≤ n (−1)k − 1  .
p1 … pi

Äquivalent mit Hilfe der Möbius-Funktion formuliert:

Satz (Darstellung der 1 mit Hilfe der Möbius-Funktion)


Sei n ≥ 1. Dann gilt
n
1 = ∑ 1 ≤ m ≤ n µ(m)  .
m

Diese Ergebnisse können wir verwenden, um neu zu beweisen, dass es unend-


lich viele Primzahlen gibt. Hierzu beobachten wir:

Satz (Sprungverhalten der Floor-Funktion)


Sei n ≥ 1, und sei 2 ≤ m ≤ n. Weiter sei r P { 0, …, m − 1 } der Rest der
Division von n durch m. Dann gilt:

(a) Ist r < m − 1, so gilt (n + 1)/m = n/m .

(b) Ist r = m − 1, so gilt (n + 1)/m = n/m + 1.

Speziell gilt (n + 1)/m = n/m , falls n + 1 prim ist.

Beweis
Die Zahl a = n/m ist die Anzahl der Vielfachen von m in { 1, …, n }.
Analoges gilt für b = (n + 1)/m. Damit gilt b = a oder b = a + 1. Letzteres ist
genau dann der Fall, wenn n + 1 durch m teilbar ist. Dies ist wiederum
äquivalent zu r = m − 1.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


232 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Ist n ≥ 1 beliebig, so gilt nach der Einschluss-Ausschluss-Darstellung:


n
n = 1 + ∑ p1 < … < pk ≤ n (−1)k − 1  ,
p1 … pi

n+1
n + 1 = 1 + ∑ p1 < … < pk ≤ n + 1 (−1)k − 1  .
p1 … pi
Folglich ist
n n+1
∑ p1 < … < pk ≤ n (−1)k−1   + 1 = ∑ p1 < … < pk ≤ n+1 (−1) 
k−1
.
p1 … pi p1 … pi

Gehen wir von n nach n + 1, so gibt es zwei mögliche (sich ausschließende)


Gründe für eine Änderung der Summanden unserer Einschluss-Ausschluss-Dar-
stellung:

(1) n + 1 ist eine Primzahl. In diesem Fall wird eine neue Primzahl p* = n + 1
in die Summation aufgenommen. Diese Primzahl vergrößert die Summe
um 1: Sie trägt den neuen Wert p*/p* = (n + 1)/(n + 1) = 1 bei, alle
anderen Summanden bleiben gleich.

(2) n hat bei der Division durch ein Primzahlprodukt p1 … pk den Rest
p1 … pk − 1, sodass n + 1 durch p1 … pk teilbar (und folglich nicht prim) ist.
In diesem Fall springt die Floor-Funktion für p1 , …, pk um 1. Der Beitrag
zur Summe ist 1 für ungerade k und −1 für gerade k. Die Zahl der
ungeraden k ist um genau 1 größer als die Zahl der geraden k.

Der zweite Fall kann nicht eintreten, wenn n durch alle Primzahlen kleiner-
gleich n teilbar ist. Damit können wir neu beweisen:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Beweis
Annahme: p1 < … < pk sind alle Primzahlen. Sei n = p1 … pk . Dann gilt
n n+1
  =   für alle Primzahlen p1 < … < pi .
p1 … pi p1 … pi
Nach unserer Einschluss-Ausschluss-Darstellung wäre also n = n + 1,
Widerspruch.

Der Beweis fällt erneut in die Klasse „Produkt plus 1“ und die kombinatori-
sche Argumentation ist wesentlich komplizierter als das Argument von Euklid.
Aber dennoch wirft der Beweis ein neues Licht auf die Primzahlen: Für jedes n
summieren sich die signierten Änderungen der Floor-Funktion beim Schritt von
n nach n + 1 zum Wert 1.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Ein Beweis mit Hilfe der Möbius-Funktion 233

Beispiel
Wir verfolgen die Veränderungen der Einschluss-Ausschluss-Darstellung
für die Zahlen n = 10, …, 49. Dabei unterdrücken wir 0-Beiträge.
n = 10 12 − 2 n = 30 44 − 15 + 1
n = 11 13 − 2 n = 31 45 − 15 + 1
n = 12 15 − 3 n = 32 46 − 15 + 1
n = 13 16 − 3 n = 33 48 − 16 + 1
n = 14 18 − 4 n = 34 50 − 17 + 1
n = 15 20 − 5 n = 35 52 − 18 + 1
n = 16 21 − 5 n = 36 54 − 19 + 1
n = 17 22 − 5 n = 37 55 − 19 + 1
n = 18 24 − 6 n = 38 57 − 20 + 1
n = 19 25 − 6 n = 39 59 − 21 + 1
n = 20 27 − 7 n = 40 61 − 22 + 1
n = 21 29 − 8 n = 41 62 − 22 + 1
n = 22 31 − 9 n = 42 65 − 25 + 2
n = 23 32 − 9 n = 43 66 − 25 + 2
n = 24 34 − 10 n = 44 68 − 26 + 2
n = 25 35 − 10 n = 45 70 − 27 + 2
n = 26 37 − 11 n = 46 72 − 28 + 2
n = 27 38 − 11 n = 47 73 − 28 + 2
n = 28 40 − 12 n = 48 75 − 29 + 2
n = 29 41 − 12 n = 49 76 − 29 + 2

Um die Eigenarten dieser Tabelle zu erklären, betrachten wir zunächst exem-


plarisch den Übergang von 41 zu 42. Es gilt
42 = 2 ⋅ 3 ⋅ 7.
Jeder der drei Primfaktoren erhöht die Summe der Einschluss-Ausschluss-Dar-
stellung um 1 (für k = 1). Je zwei der drei Primfaktoren führen zu −1 in der
Summe und die drei Primfaktoren führen zu +1 in der Summe. Damit ergibt sich
beim Übergang von 41 zu 42 insgesamt eine Summenänderung von 3 − 3 + 1, was
genau dem Unterschied von 62 − 22 + 1 und 65 − 25 + 2 entspricht. Allgemein
lässt sich die Summenänderung beim Schritt von n − 1 nach n anhand der Prim-
faktorzerlegung von n berechnen, und genauer ist sie bereits durch die Anzahl
der Primteiler von n bestimmt. Denn ist
n = p1 e1 … pr er mit p1 < … < pr und e1 , …, er ≥ 1,
so ändern sich die Summen der Einschluss-Ausschluss-Darstellung beim Über-
gang von n − 1 nach n um

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


234 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

{  {  { 
r r r
1 − 2 + … + (−1)r − 1 r + 0 + … + 0.

Der Leser verfolge dies konkret an einigen Beispielen, etwa von 29 nach 30 mit
30 = 2 ⋅ 3 ⋅ 5. Die Überlegung zeigt auch, dass sich genau bei den Primzahlpoten-
zen wie 24 , 33 oder 171 nur der erste Summand um 1 ändert.

Verwendung der Möbius-Funktion

Wir notieren das Argument noch einmal explizit mit Hilfe der Möbius-Dar-
stellung der 1.

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Beweis: Produkt plus 1


Annahme: p1 < … < pk sind alle Primzahlen. Sei n = p1 … pk . Dann gilt
µ(n + 1) = 0, da alle Produkte von paarweise verschiedenen Primzahlen
kleinergleich n sind. Damit ist
n+1
1 = ∑ 1 ≤ m ≤ n + 1 µ(m)  
m
n+1
= n + 1 + ∑ 2 ≤ m ≤ n µ(m)  
m
n
= 1 + n + ∑ 2 ≤ m ≤ n µ(m)  
m
n
= 1 + ∑ 1 ≤ m ≤ n µ(m)  
m
= 1 + 1,

Widerspruch.

Eine Variante, die 2n statt n + 1 verwendet, ist:

Beweis: Produkt mal 2


Annahme: p1 < … < pk sind alle Primzahlen. Sei n = p1 … pk . Dann gilt
µ(m) = 0 für alle m > n, da alle Produkte von paarweise verschiedenen
Primzahlen kleinergleich n sind. Weiter ist n/m = n/m für alle m mit
µ(m) ≠ 0. Damit ist
2n
1 = ∑ 1 ≤ m ≤ 2n µ(m)  
m
n
= 2 ∑ 1 ≤ m ≤ n µ(m)  
m
= 2,

Widerspruch.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Ein Beweis mit Hilfe der Möbius-Funktion 235

Die „Produkt mal 2“-Variante lässt sich auch für die Einschluss-Ausschluss-
Darstellung durchführen. Hier ergibt sich der Widerspruch
n
n = 1 + ∑ p1 < … < pk ≤ n (−1)k − 1  ,
p1 … pi
n
2n = 1 + 2 ∑ p1 < … < pk ≤ n (−1)k − 1  .
p1 … pi

Mit Hilfe der µ-Funktion lassen sich viele Argumentationen sehr elegant no-
tieren. Und viele ihrer Eigenschaften spiegeln Eigenschaften der Primzahlen.
Als ein einfaches Beispiel hierfür halten wir fest:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen und Werte der Möbius-Funktion)


Die folgenden Aussagen sind äquivalent:
(a) Es gibt unendlich viele Primzahlen.
(b) Die µ-Funktion nimmt den Wert −1 unendlich oft an.
(c) Die µ-Funktion nimmt den Wert 1 unendlich oft an.
(d) Die µ-Funktion ist nicht schließlich konstant gleich 0, d. h.:
Für alle n0 gibt es ein n > n0 mit µ(n) ≠ 0.

Beweis
(a) impliziert (b): Ist p prim, so gilt µ(p) = −1. Gibt es also unendlich viele
Primzahlen, so gibt es unendlich viele Stellen, an denen die µ-Funktion
den Wert −1 annimmt.
(b) impliziert (d): Nimmt die µ-Funktion unendlich oft den Wert −1 an, so
ist sie offenbar nicht schließlich konstant gleich 0.
(c) impliziert (d): Analog zur letzten Implikation.
(d) impliziert (a): Seien p1 < … < pk Primzahlen und sei n0 = p1 … pk . Nach
Voraussetzung gibt es n > n0 mit µ(n) ≠ 0. Dann ist n quadratfrei, also
von der Form q1 …qm mit Primzahlen q1 < … < qm . Da n ≥ n0 ist, gibt es
ein qi mit qi ≠ p1 , …, pk . Dies zeigt, dass es unendlich viele Primzahlen
gibt.
(a) impliziert (c): Nach Voraussetzung gibt es unendlich viele Primzahlen p
mit p ≥ 3. Für jede solche Primzahl p gilt µ(2p) = (−1)2 = 1.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


8. Ein Beweis mit Hilfe der
Eulerschen Phi-Funktion

Auch die Eulersche ϕ-Funktion ist geeignet, die Unendlichkeit der Primzahlen
zu beweisen. Bei unserer Analyse des Siebverfahrens hatten wir gezeigt:

Satz (Berechnungsformel für die ϕ-Funktion)


Sei m ≥ 1. Dann gilt
p−1
ϕ(m) = m ∏ p|m (1 − 1/p) = m ∏ p|m .
p

Speziell gilt

(+) ϕ(m) = ∏ p|m (p − 1),

falls m ein Produkt von paarweise verschiedenen Primzahlen ist (d. h. m ist qua-
dratfrei). In diesem Fall kürzt sich der Vorfaktor m mit allen Nennern des Pro-
dukts auf der rechten Seite des Satzes. Damit können wir leicht zeigen:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Beweis
Seien p1 < … < pk Primzahlen mit k ≥ 2, und sei m = p1 … pk . Dann gilt

ϕ(m) = (p1 − 1) … (pk − 1) ≥ pk − 1 ≥ 2.

Folglich gibt es neben der 1 eine weitere zu m teilerfremde Zahl n im


Intervall { 1, …, m − 1 }. Dann ist aber jeder Primfaktor von n von p1 , …, pk
verschieden (und wegen n > 1 gibt einen Primfaktor von n). Dies zeigt, dass
es unendlich viele Primzahlen gibt.

Der Beweis zeigt stärker:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


238 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Satz (Primzahlen unterhalb einer Primzahlfakultät)


Seien p1 < … < pk die ersten k Primzahlen, wobei k ≥ 2. Dann gibt es eine
Primzahl p mit pk < p < pk # = p1 … pk .

Den Fall k = 1 müssen wir wegen 2 = 2# offenbar ausschließen. Im Fall k = 2 ist


zum Beispiel p2 # = 3# = 6 und wir finden eine Primzahl zwischen 3 und 6, näm-
lich die 5.
Der Beweis von Euklid liefert diese Verstärkung nicht: Bei der „Produkt Plus
Eins“-Argumentation kann die betrachtete Zahl Prim sein (etwa 2 ⋅ 3 + 1 = 7) und
wir erhalten keine Information über die Existenz von Primzahlen unterhalb die-
ser Zahl (wie der Primzahl 5 zwischen 3 und 7). Die Variante „Produkt Minus
Eins“ des Beweises von Euklid ist dagegen geeignet, diese Verstärkung zu bewei-
sen.
Wir betrachten nun noch einige Varianten des Arguments.

Vermeidung der ϕ-Funktion

Das Argument lässt sich auch direkt mit Hilfe der Einschluss-Ausschluss-Dar-
stellung einer Zahl führen. Die ϕ-Funktion muss dann nicht explizit eingeführt
werden:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Beweis
Annahme, es gibt nur endlich viele Primzahlen. Sei dann m = ∏ p prim p das
Produkt aller Primzahlen. Dann gilt unter Verwendung des Distributivge-
setzes:
m
1 = m − ∑ p1 < … < pk ≤ m (−1)k − 1  
p1 … pk
m
= m + ∑ p1 < … < pk ≤ m (−1)k
p1 … pk
1
= m ( 1 + ∑ p1 < … < pk ≤ m (−1)k )
p1 … pk
p−1
= m ∏ p|m (1 − 1/p) = m ∏ p|m
p

= ∏ p|m (p − 1) ≥ 3 − 1 = 2,

Widerspruch.

In dieser Form erinnert der Beweis an die Argumentation des letzten Essays.
Wir verwenden jedoch diesmal kein „Produkt Plus Eins“-Argument.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


8. Ein Beweis mit Hilfe der Eulerschen Phi-Funktion 239

Vermeidung der Einschluss-Ausschluss-Argumentation

Bei der folgenden Variante verwenden wir die Definition der ϕ-Funktion,
nicht aber den Berechnungssatz. Wir zeigen elementar:

Satz (gerade ϕ-Werte)


Sei m ≥ 3. Dann ist ϕ(m) gerade.

Die Beweisidee ist sehr einfach: Wir teilen die zu m teilerfremden Zahlen im
Intervall { 1, …, m } in zwei gleichgroße Mengen auf. Dies zeigt, dass ihre Anzahl
gerade ist. Die Aufteilung wird durch die Eigenschaft
ggT(n, m) = (m − n, m) für alle n = 1, …, m
motiviert, die der Leser vielleicht vom Euklidischen Algorithmus her kennt. Für
m = 15 sind genau die Zahlen
1, 2, 4, 7, 8, 11, 13, 14
teilerfremd zu m. Die Paarbildung lautet hier
(1, 14), (2, 13), (4, 11), (7, 8).
Diese Idee übersetzen wir nun in einen formalen Beweis.

Beweis
Wir setzen:
A = { 1 ≤ n < m/2 | n und m sind teilerfremd },
B = { m/2 < n < m | n und m sind teilerfremd }.
Dann gilt A ∩ B = ∅. Da m ≥ 3 ist, gilt
A ∪ B = { 1 ≤ n ≤ m | n und m sind teilerfremd }.
(Denn es gilt m/2 > 1 und m/2 ist entweder keine natürliche Zahl oder ein
Teiler von m.) Damit ist
ϕ(m) = |A| + |B|.
Wir definieren nun eine Funktion f auf A durch
f(n) = m − n für alle n P A.
Da ggT(n, m) = ggT(m − n, m) für alle n = 1, …, m gilt, ist f : A → B
bijektiv. Folglich ist |A| = |B| und damit
ϕ(m) = |A| + |B| = 2 |A|.

Damit erhalten wir:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen)


Es gibt unendlich viele Primzahlen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


240 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Beweis
Annahme, es gibt nur endlich viele Primzahlen. Sei dann m = ∏ p prim p das
Produkt aller Primzahlen. Dann gilt ϕ(m) = 1, da im Intervall 1, …, m nur
die Zahl 1 teilerfremd zu m ist. Offenbar ist aber m ≥ 3, sodass ϕ(m) gerade
und damit größer als 1 ist, Widerspruch.

Da wir hier nur „ϕ(m) > 1“ brauchen, lässt sich die Argumentation noch weiter
vereinfachen: Es genügt zu wissen, dass ϕ(m) ≥ 2 für alle m ≥ 3 ist. Dies lässt sich
ohne Konstruktion einer Bijektion so einsehen:
(+) Ist n P { 1, …, m } teilerfremd zu m, so auch m − n.
Wegen m ≥ 3 ist n ≠ m − n (da sonst 2n = m und damit n = 1 und m = 2 gelten
würde). Folglich gibt es mindestens zwei verschiedene zu m teilerfremde Zahlen
in { 1, …, m }, sodass ϕ(m) ≥ 2.
Die einfachste Wahl von n in (+) ist n = 1. In diesem Fall verwenden wir also,
dass m − 1 teilerfremd zu m ist. Damit sind wir letztendlich wieder bei der „Pro-
dukt Minus Eins“-Argumentation angekommen, so dass sich unser Beweis nach
mehreren Reduzierungen als eine weitere Variante des Beweises von Euklid ent-
puppt. Er entfaltet aber doch eine andere Wirkung und zeigt, welche Kraft in der
Berechnungsformel für die ϕ-Funktion steckt.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


9. Der topologische Beweis
von Hillel Fürstenberg

Hillel Fürstenberg hat 1955 einen verblüffenden Beweis für die Unendlichkeit
der Primzahlen gefunden. Der Beweis verwendet Grundbegriffe der Topologie,
die wir hier voraussetzen (vgl. hierzu aber auch den folgenden Essay).
Wir konstruieren einen topologischen Raum auf den ganzen Zahlen Z. Ent-
scheidend ist der Begriff der arithmetischen Progression:

Definition (arithmetische Progression in Z)


Eine Teilmenge A von Z heißt eine (unendliche) arithmetische Progression
(in den ganzen Zahlen), falls es ein a P Z und ein d ≥ 1 gibt mit
A = a + dZ = { a + kd | k P Z }.
Wir nennen dann a auch einen Startpunkt und d die Schrittweite der
Progression.

Beispiel
(1) Für den Startpunkt a = 2 und die Schrittweite d = 5 ergibt sich
beispielsweise die Progression
…, −13, −8, −3, 2, 7, 12, 17, …
Diese Progression können wir schreiben als
2 + 5Z = 7 + 5Z = −3 + 5Z = …
Ein Startpunkt ist also im Gegensatz zur Schrittweite nicht eindeutig
bestimmt. Jedes Element der Progression ist als Startpunkt geeignet.
(2) Wichtige Beispiele sind die Progressionen der Form 0 + dZ mit
Startpunkt 0. Eine solche Progression besteht aus allen ganzzahligen
Vielfachen von d. Für d = 7 erhalten wir zum Beispiel
…, −21, −14, −7, 0, 7, 14, 21, …
Auch hier gibt es viele Möglichkeiten der Darstellung:
0 + 7Z = 7 + 7Z = −7 + 7Z = …

Allgemein gilt für alle a, b, d, d′ P Z mit d, d′ ≥ 1:


a + dZ = b + d′Z genau dann, wenn d = d′ und b P a + dZ.
Progressionen sind im folgenden Sinne stabil unter Durchschnitten:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


242 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Satz (Durchschnitt arithmetischer Progressionen)


Seien A = a + d1 Z und B = b + d2 Z Progressionen. Weiter sei C = A ∩ B.
Dann ist C entweder leer oder eine Progression. Genauer gilt: Ist c P C, so
ist C = c + dZ, wobei d das kleinste gemeinsame Vielfache von d1 und d2 ist.

Beweis
Sei C nichtleer. Sei c P C beliebig, und sei d das kleinste gemeinsame
Vielfache von d1 und d2 . Es gilt A = c + d1 Z und B = c + d2 Z.
Da d ein Vielfaches von d1 ist, ist c + dZ ⊆ c + d1 Z = A. Analog ist
c + dZ ⊆ c + d2 Z = B. Dies zeigt, dass c + dZ ⊆ A ∩ B = C.
Sei nun c′ P C beliebig. Wegen C ⊆ A und A = c + d1 Z gibt es ein k1 mit
c′ = c + d1 k1 . Analog gibt es ein k2 mit c′ = c + d2 k2 . Folglich ist
c′ − c = d1 k1 = d2 k2 .
Dies zeigt, dass die Differenz d′ = c′ − c ein Vielfaches von d1 und von d2 ist.
Damit ist d′ ein Vielfaches des kleinsten gemeinsamen Vielfachen von d1
und d2 , also von d. Also existiert ein k mit d′ = dk. Insgesamt ergibt sich
c′ = c + c′ − c = c + d′ = c + dk P c + dZ.
Dies zeigt, dass C ⊆ c + dZ. Insgesamt ist also C = c + dZ.

Damit können wir nun den topologischen Beweis führen.

Topologischer Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen


Wir setzen
8 = { Í ! | ! ist eine Menge von Progressionen in Z }.
Nach dem Satz über Durchschnitte ist (Z, 8) ein topologischer Raum und
die Menge À der Progressionen ist eine Basis des Raumes. Nach Konstruk-
tion ist jede Progression offen. Darüber hinaus ist jede Progression auch
abgeschlossen. Denn ist A = a + dZ eine Progression, so ist das Komple-
ment Z − A die Vereinigung der d − 1 Progressionen
(a + 1) + dZ, …, (a + d − 1) + dZ
mit derselben Schrittweite d. Wir betrachten nun die offene Menge
Q = Íp prim p Z.
Dann gilt Q = Z − { −1, 1 }, da genau die Zahlen −1 und 1 keine Vielfachen
einer Primzahl sind. Da jede offene Menge eine Progression enthält, ist jede
offene Menge unendlich. Damit ist { −1, 1 } nicht offen. Folglich ist Q nicht
abgeschlossen. Da jede Menge pZ abgeschlossen und die Vereinigung endlich
vieler abgeschlossener Mengen abgeschlossen ist, muss die Vereinigung
Q = Íp prim p Z
aus unendlich vielen Mengen bestehen. Also gibt es unendlich viele Primzahlen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


9. Der topologische Beweis von Hillel Fürstenberg 243

Der Leser wird vielleicht das Gefühl haben, dass in diesem Beweis von Prim-
zahlen eigentlich gar nicht mehr die Rede ist, sodass das Ergebnis am Ende wie
Magie erscheint. Topologische Zauberei. Die einzige Eigenschaft der Primzah-
len, die verwendet wird, ist:
Jede natürliche Zahl ungleich 1 ist das Vielfache einer Primzahl.
Wir können den Beweis beleuchten, indem wir diese Eigenschaft an die Spitze
stellen:
Sei P eine Menge von positiven natürlichen Zahlen. Wir nennen P (vorüber-
gehend, d. h. nur für diese Überlegung) erzeugend, wenn gilt:
(a) 1 ¸ P.
(b) Jede natürliche Zahl n ≥ 2 ist ein Vielfaches eines Elementes von P.
Die beiden Eigenschaften sind äquivalent zu
Íq P P qN* = N* − { 1 }, mit qN* = { qn | n ≥ 1 }.
Dies wiederum ist äquivalent zu
Íq P P qZ = Z − { −1, 1 }.
Der Beweis von Fürstenberg zeigt: Jede erzeugende Menge ist unendlich. Wir
beobachten nun:
(1) Die Menge der Primzahlen ist erzeugend. Denn 1 ist keine Primzahl und
jede natürliche Zahl größergleich 2 besitzt einen Primteiler.
(2) Ist die Menge P erzeugend, so ist die Menge der Primzahlen eine
Teilmenge von P. Denn sei p eine beliebige Primzahl. Da P erzeugend ist,
gibt es ein q P P und ein d ≥ 1 mit p = d q. Da q ≥ 2 und p prim ist, gilt
d = 1 und damit p = q. Dies zeigt, dass p P P.
Der Begriff „erzeugend“ ist also instruktiv für den Beweis, aber mathematisch
nicht weiter interessant. Genau die Obermengen der Menge der Primzahlen
sind erzeugend.
Das Argument zeigt, wie stark und flexibel die topologischen Grundbegriffe
„offen“ und „abgeschlossen“ und die grundlegenden Abgeschlossenheits-Eigen-
schaften offener und abgeschlossener Mengen sind. Sie werden in der Mathema-
tik zur allgemeinen Definition der Stetigkeit einer Funktion verwendet, aber sie
können viel mehr. Der Beweis ist ein Paradebeispiel für die Freiheit der Mathe-
matik: Wir können alle Arten von topologischen Räumen konstruieren, mit
Hilfe offenen reellen Intervallen, koendlichen Mengen oder eben arithmeti-
schen Progressionen. Spielen und Experimentieren führt einmal mehr zu über-
raschenden Querverbindungen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


10. Eine Analyse des
topologischen Beweises

Der Beweis von Fürstenberg verwendet nur wenige Grundbegriffe der Topo-
logie, und es ist möglich, diese Begriffe aufzulösen, ohne die Komplexität des
Beweises zu erhöhen. Wir dekonstruieren also den Beweis, sodass sich ein to-
pologiefreies Argument ergibt.
Für jedes a P Z und d ≥ 1 definieren wir wieder die arithmetische Progression
a + dZ durch
a + dZ = { a + kd | k P Z }.
Den Satz über den Durchschnitt von arithmetischen Progressionen beweisen
wir wie oben. Der Beweis verwendet lediglich zahlentheoretische Eigenschaften
des kleinsten gemeinsamen Vielfachen.
Seien nun p1 < … < pn Primzahlen und seien
p1 Z, …, pn Z
die Mengen der ganzzahligen Vielfachen dieser Primzahlen. Wir setzen
A = p1 Z ∪ … ∪ pn Z,
U = Ac = Z − A.
Die Menge A besteht aus allen ganzen Zahlen, die ein Vielfaches von minde-
stens einer Primzahl p1 , …, pn sind. Die Menge U dagegen besteht aus allen
Zahlen, die kein Vielfaches von pi für i = 1, …, n sind. Speziell gilt 1, −1 P U.
Das Komplement (p1 Z)c = Z − p1 Z von p1 Z können wir schreiben als
(p1 Z)c = 1 + p1 Z ∪ … ∪ (p1 − 1) + p1 Z.
Analoges gilt für p2 , …, pn .

Beispiele
(2Z) c = 1 + 2Z
(3Z) c = 1 + 3Z ∪ 2 + 3Z
(11Z) c = 1 + 11Z ∪ … ∪ 10 + 11Z
Alle Vereinigungen sind disjunkt.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


246 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Damit können wir nun das Argument führen. Nach den De Morganschen Re-
geln für die Komplementbildung gilt
U = (p1 Z ∪ … ∪ pn Z)c
= (p1 Z) c ∩ … ∩ (pn Z) c
= (1 + p1 Z ∪ … ∪ p1 − 1 + p1 Z) ∩ … ∩ (1 + pn Z ∪ … ∪ pn − 1 + pn Z)
⊇ 1 + p1 Z ∩ … ∩ 1 + pn Z
= 1 + (p1 … pn )Z.
Im letzten Schritt verwenden wir dabei den Satz über den Durchschnitt arithme-
tischer Progressionen: Das Produkt p1 … pn ist das kleinste gemeinsame Vielfa-
che von p1 , …, pn , und die Zahl 1 ist ein Element aller Progressionen 1 + pi Z. Die
Berechnung zeigt, dass das Komplement von A eine arithmetische Progression
enthält. Genauer sind alle Zahlen der Form
1 + dp1 … pn mit d P Z
nicht in A, sodass diese Zahlen nach Definition der Menge A keine Vielfachen
der Primzahlen p1 , …, pn sind. Damit gibt es von p1 , …, pn verschiedene Prim-
zahlen, denn jede von 1 und −1 verschiedene ganze Zahl ist das Vielfache einer
Primzahl. Setzen wir speziell d = 1, so erhalten wir, dass unser alter Bekannter
1 + p1 … pn
kein Vielfaches von p1 , …, pn ist. Damit sind wir wieder beim Beweis von Euklid
angelangt! Der topologische Beweis ist letztendlich eine weitere Variante des
Euklidischen Beweises. Wie viele andere Varianten wirft er ein neues Licht auf
das Argument: Er rückt er den Begriff der arithmetischen Progression in den
Mittelpunkt. Dieser Begriff spielt in der Zahlentheorie eine fundamentale Rolle,
etwa beim Satz von Dirichlet, der Primzahlen innerhalb von arithmetischen Pro-
gressionen zum Thema hat. Weiter zeigt er, wie sich die Sprache der Topologie
in der Zahlentheorie verwenden lässt. Ohne diese Sprache würden wir den oben
geführten Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen wahrscheinlich nicht be-
achtet haben. Dieser Beweis lässt sich auf die Zeile
(p1 Z ∪ … ∪ pn Z)c ⊇ 1 + (p1 … pn )Z
reduzieren. Wir können diese Inklusion als die mengentheoretische Version des
Beweises von Euklid ansehen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


11. Verschieden oder gleich?

Wieviele verschiedene Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen gibt es? Diese
Frage ist mit der üblichen mathematischen Strenge nicht zu beantworten. Die
Begriffe „ähnlich“, „äquivalent“, „Variante“ sind für mathematische Beweise
nicht definiert, sodass es letztendlich jedem selbst überlassen bleibt, sich ein Ur-
teil zu bilden. Für den Autor ergibt sich folgendes Bild: Er kennt im Wesentli-
chen vier Äquivalenzklassen von Argumenten für die Unendlichkeit der Prim-
zahlen:
(1) Der Beweis von Euklid
Kennzeichnend ist die Konstruktion „Produkt-Plus-Eins“ oder Varianten
hiervon. Mit Hilfe dieser Konstruktion finden wir für vorliegende
Primzahlen p1 , …, pk effektiv eine Zahl, die zu diesen Primzahlen
teilerfremd ist. Wesentlich ist dabei die Betrachtung des Produkts p1 … pk .
(2) Der Beweis von Goldbach n
Der Beweis von Goldbach zeigt, dass die Fermat-Zahlen F(n) = 22 + 1
paarweise teilerfremd sind. Da die Fermat-Zahlen durch einen einfachen
Term definiert sind, entsteht „beinahe“ eine unendliche Folge von
greifbaren Primzahlen.
(3) Der analytische Beweis von Euler
Die Unendlichkeit der Primzahlen wird mit der Divergenz der harmoni-
schen Reihe ∑ n ≥ 1 1/n in Verbindung gebracht. In diese Klasse fällt auch
der analytische Beweis der stärkeren Divergenz ∑ p prim 1/p = ∞, den wir
im nächsten Abschnitt kennenlernen werden.
(4) Zählung darstellbarer Zahlen
Die Grundidee ist, die mit Hilfe von Primzahlen p1 , …, pk darstellbaren
Zahlen eines Intervalls { 1, …, n } zu betrachten und mit kombinatori-
schen Methoden zu zählen. Dabei spielt insbesondere der Unterschied
zwischen polynomiellem und exponentiellem Wachstum eine Schlüssel-
rolle.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


248 7. Abschnitt Andere Beweise der Unendlichkeit der Primzahlen

Euklids Beweis erlaubt zahlreiche kleinere Varianten wie etwa „Produkt-Mi-


nus-Eins“, die Betrachtung von n! + 1 oder die Argumentation von Stieltjes.
Seine konstruktive Natur führt zu modernen rekursiven Lesarten, zu denen ins-
besondere auch der Beweis von Saidak gehört. Die Grundidee des Beweises von
Euklid lässt sich auch in zahlentheoretischen Beweisen wiederfinden, die kom-
plexere Objekte verwenden (µ-Funktion, ϕ-Funktion). Sie taucht schließlich
auch in anderen mathematischen Disziplinen auf, die das Argument in ihrer ei-
genen Sprache neu formulieren (topologischer Beweis von Fürstenberg).
Die Fermat-Zahlen kommen dem Ziel nahe, unendlich viele Beispiele für
Primzahlen durch einen einfachen Term anzugeben. Die Frage, welche Terme
wie viele Primzahlen erzeugen, führt zu einer Flut von Hypothesen. Seit jeher ist
sie mit Berechnungen und Experimenten verbunden (auch die Mersenne-Zah-
len und die mit Hilfe von Computern gefundenen riesigen Primzahlen gehören
hierzu). Die Folge der Fermat-Zahlen erlaubt eine rekursive Definition, die den
Beweis von Goldbach letztendlich wieder in einem „Euklidischen Licht“ er-
scheinen lässt. Wir können ihn deswegen auch der ersten Klasse zuordnen, wenn
wir möchten. Aufgrund der direkten nichtrekursiven Definition der Fermat-
Zahlen kann er aber eine eigene Beweisklasse geltend machen.
Der Beweis von Euler darf methodisch und auch aufgrund seiner histori-
schen Stellung als Beginn der analytischen Zahlentheorie für sich stehen. Die
Divergenz der harmonischen Reihe entspricht der Polstelle 1 der Riemann-
schen Zeta-Funktion ζ(s) = ∑ n ≥ 1 1/ns , mit s P ] 1, ∞ [. Der Beweis von Euler ist
ein erstes Beispiel dafür, wie mit Hilfe dieser Funktion Eigenschaften der Prim-
zahlen beschrieben werden können. Wir werden die Zeta-Funktion im Folgen-
den noch genauer kennenlernen.
Zur vierten Klasse der kombinatorischen Argumente gehören die Beweise von
Perott, Thue und Erdös. Sie liefern bessere Abschätzungen für die Anzahl der
Primzahlen in einem Intervall als das Argument von Euklid. Der Beweis von Pe-
rott hat durch seine Verwendung der konvergenten Reihe der reziproken Qua-
dratzahlen eine analytische Komponente, die ihn in die Nähe des Beweises von
Euler rückt.
Der dritten und vierten Klasse ist gemeinsam, dass sie den Begriff der Primfak-
torzerlegung (und zumindest die Existenz einer solchen) verwenden. Bei den Be-
weisen von Euklid und Goldbach spielt dieser Begriff keine Rolle.
Mutmaßlich ist der Beweis von Euklid der objektiv kürzeste Beweis. In der ma-
thematischen Logik lässt sich der Begriff „Länge eines formalisierten Beweises“
exakt definieren, im Wesentlichen über die Anzahl der verwendeten logischen
Schlussregeln. Hier dürfte das Argument von Euklid im Rahmen einer einfachen
axiomatischen Zahlentheorie nicht zu schlagen sein. Im Wesentlichen genügen
Nachfolgerbildung, Produkte, Teiler und der Primzahlbegriff. Eine vollständige
Induktion wird nicht verwendet. Mengen und der allgemeine Funktionsbegriff
müssen nicht bekannt sein.
Ob noch weitere Varianten oder ganz andere Beweise gefunden werden, kann
nur die Zukunft zeigen. Als Herzstück der Zahlentheorie ist der Satz von Euklid
sehr oft und sehr genau untersucht worden. Aber das zeigt gerade, wie natürlich
es ist, sich immer wieder neu damit auseinanderzusetzen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


8. Abschnitt

Die harmonische Reihe und die Reihe


der reziproken Primzahlen

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Das Wachstum der
harmonischen Reihe

Wir haben mit Hilfe des Euler-Produkts


1
∏ p prim
1 − 1/p
einen überraschenden Zusammenhang zwischen der harmonischen Reihe
1 1 1
1 + + + … + + …
2 3 n
und den Primzahlen entdeckt. Die Divergenz der harmonischen Reihe ist äqui-
valent zur Unendlichkeit des Produkts und damit zur Unendlichkeit der Prim-
zahlen. Genauer zeigt unsere Überlegung (unter Verwendung der Eindeutigkeit
der Primfaktorzerlegung):

Satz (endliche Euler-Produkte)


Für alle Primzahlen p1 < … < pk gilt:
1 1
∏1 ≤ i ≤ k = ∑ n ist darstellbar mit p1, …, pk .
1 − 1/pi n

Das Produkt auf der linken Seite hat nur endlich viele Faktoren, die Summe auf
der rechten Seite hat dagegen unendlich viele Summanden, d. h. sie ist eine un-
endliche Reihe. Denn alle Potenzen p1 , p1 2 , p1 3 , … sind darstellbar mit Hilfe von
p1 , …, pk , und das Gleiche gilt für p2 , …, pk und beispielsweise auch für die Po-
tenzen des Produkts p1 … pk .
Im Fall k = 1 ist das Ergebnis ein Spezialfall des Satzes über die Konvergenz der
geometrischen Reihe (mit q = 1/p). Für k = 2 erhalten wir rechts die Summanden
1/(p1 e1 p2 e2 ) mit beliebigen Exponenten e1 , e2 ≥ 0. Der Leser möge sich anhand
dieses Falls den Beweis des Satzes über das Euler-Produkt noch einmal vor Au-
gen führen: Die beiden Faktoren des Produkts werden durch unendliche geome-
trische Reihen mit q1 = 1/p1 und q2 = 1/p2 ersetzt. Das distributive Ausmultipli-
zieren dieser Reihen liefert die Summe auf der rechten Seite.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


252 8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der reziproken Primzahlen

Je mehr Primzahlen wir in das Produkt aufnehmen, desto mehr Summanden


entstehen. Sind p1 < … < pk alle Primzahlen in einem Intervall { 1, …, n }, so gilt
1 1
∏1 ≤ i ≤ k ≥ ∑k ≤ n .
1 − 1/pi k
Die Summe auf der rechten Seite ist eine Partialsumme der harmonischen
Reihe.
Aufgrund dieser Zusammenhänge ist es nur natürlich, das Wachstum der har-
monischen Reihe genauer zu untersuchen. An dieser Stelle kommt die Logarith-
musfunktion log : ] 0, ∞ [ → R zur Basis e ins Spiel, und die Basis e kann hier
durch keine andere Basis ersetzt werden. Euler zeigte 1740:

Satz (Wachstum der harmonischen Reihe)


Die Partialsummen sn = ∑ 1 ≤ k ≤ n 1/k der harmonischen Reihe wachsen bis
auf eine Konstante wie der Logarithmus. Genauer gilt: Es gibt eine reelle
Zahl γ P ] 0, 1 [ derart, dass

γ = limn → ∞ ( sn − log(n) ).

Zudem konvergiert die Differenzenfolge (sn − log(n))n ≥ 1 streng monoton


fallend gegen γ (mit Startwert s1 − log(1) = 1), während die Differenzen-
folge (sn − log(n + 1))n ≥ 1 streng monoton steigend gegen γ konvergiert.

Die Konstante γ heißt die Euler-Mascheroni-Konstante. Es gilt


γ = 0,577215664901532860606512090082402431042159…
Bevor wir den Satz beweisen, illustrieren wir die beteiligten Summen und
Funktionen durch Diagramme.

2
log(x)

log(x) +

5 10 15 20 25 30

Die Partialsummen sn der harmonischen Reihe (rote Punkte)


im Vergleich mit den Funktionen log(x) und log(x) + γ

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Das Wachstum der harmonischen Reihe 253

1.0

0.8

0.6

0.4

0.2

5 10 15 20 25 30

Zur monotonen Konvergenz der Differenzenfolgen


(sn − log(n))n ≥ 1 (gelb) und (sn − 1 − log(n))n ≥ 1 (grün) gegen γ (mit s0 = 0).

Zum Beweis des Satzes über die Euler-Mascheroni-Konstante betrachten wir


die Hyperbel 1/x auf dem Intervall [ 1, ∞ [ und die darüberliegende Stufenfunk-
tion g auf demselben Intervall mit
1
g(x) = für alle x ≥ 1.
 x
Dabei ist wieder  ⋅  : R → R die Floor-Funktion mit

x = „das größte n P Z mit n ≤ x“ für alle x P R.


Die beiden Funktionen 1/x und 1/x definieren eine unbeschränkte einge-
schlossene Fläche, die aus endlichen Flächen mit den Inhalten
A1 , A2 , A3 , …, An , …
besteht, vgl. das folgende Diagramm. Wir setzen
A = A1 + … + An + …
Wir zeigen nun, dass A endlich ist und dass genauer
A = limn → ∞ (sn − log(n)) = limn → ∞ (sn − 1 − log(n))
in streng monoton fallender bzw. steigender Form. Dies zeigt, dass A = γ mit γ
wie im Satz. Damit haben wir nicht nur den Satz bewiesen, sondern auch eine an-
schauliche Flächeninterpretation der Euler-Mascheroni-Konstanten ans Licht
gebracht. Die Zahl γ ist der Gesamtfehler, der entsteht, wenn wir in der Hyper-
bel 1/x die Stellen x runden und stattdessen mit 1/x rechnen. Diese Werte sind
die Summanden der harmonischen Reihe.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


254 8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der reziproken Primzahlen

Für alle n ≥ 1 gilt


1 1 1
An ≤ g(n) − g(n + 1) = − = .
n n+1 n(n + 1)
Die Partialsummen der unendlichen Reihe ∑ n ≥ 1 1/(n (n + 1)) berechnen sich in-
duktiv zu n/(n + 1), sodass
1 n
A = ∑ n ≥ 1 An ≤ ∑ n ≥ 1 = limn → ∞ = 1.
n(n + 1) n+1
Diese Abschätzung lässt sich auch leicht aus unserem Diagramm ablesen: Wir
verschieben die Flächen A1 , A2 , …, An , … waagrecht nach links hin zur y-Achse,
sodass sie disjunkte Teilmengen des Quadrats [ 1, 2 ] × [ 0, 1 ] bilden (das in unse-
rem Diagramm aufgrund der unterschiedlichen Achsen-Skalierung verzerrt er-
scheint). Folglich ist die Gesamtfläche A aller An kleinergleich 1. Allgemeiner
zeigt dieses Verschiebungsargument, dass
An + An + 1 + … ≤ 1 ⋅ 1/n = 1/n für alle n ≥ 1.
Hierzu verschieben wir alle Ai mit i ≥ n waagrecht nach links in das Rechteck
[ n, n + 1 ] × [ 0, 1/n ].

1.0

A1

0.8

0.6

1
x
1
A2 x
0.4

A3

A4
0.2

0 2 4 6 8

Visualisierung der Euler-Mascheroni-Konstanten:


γ ist der Inhalt der blau dargestellten eingeschlossenen Fläche

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Das Wachstum der harmonischen Reihe 255

Sei nun n ≥ 1 beliebig. Der Flächeninhalt An lässt sich als Differenzenfläche


mit Hilfe von Integration berechnen und dies bringt den Logarithmus als
Stammfunktion von 1/x ins Spiel. Es gilt

1 n+1 1 1 n+1
An = − * dx = − log(x)
n x n n
n

1
= − ( log(n + 1) − log(n) )
n

1 n+1 1 1
= − log( ) = − log( 1 + ).
n n n n

Bei der Summation dieser Werte in der Form der zweiten Zeile entsteht eine Te-
leskopsumme, bei der sich die inneren Logarithmen gegenseitig aufheben und
der Schlusswert wegfällt (wegen log(1) = 0). Es gilt
1
∑ 1 ≤ k ≤ n Ak = ∑ 1 ≤ k ≤ n ( − ( log(n + 1) − log(n) )) = sn − log(n + 1).
n
Dies zeigt, dass die Folge (sn − log(n + 1))n ≥ 1 streng monoton steigend gegen den
Wert A = ∑ n An konvergiert. Genauer besteht die Folge aus den Partialsummen
dieser Reihe. Es folgt

A = limn (sn − 1 − log(n)) = limn (sn − log(n) − 1/n) = limn (sn − log(n)).

Um zu zeigen, dass die Folge (sn − log(n))n≥1 monoton fällt, beobachten wir, dass
n+1 1 n+1 1 1
log(n + 1) − log(n) = * x
dx > * n+1
dx =
n+1
n n

für alle n ≥ 1. Damit gilt für alle n ≥ 1, dass


1
(sn − log(n)) − (sn + 1 − log(n + 1)) = log(n + 1) − log(n) − > 0.
n+1
Also konvergiert die Folge (sn − log(n))n ≥ 1 streng monoton fallend gegen A (was
sich auch wieder anhand des obigen Diagramms anschaulich einsehen lässt). Da-
mit ist der Satz über das Wachstum der harmonischen Reihe (mit γ = A) vollstän-
dig bewiesen. Zudem haben wir gezeigt:

Satz (Eulersche Summendarstellung von γ)


Es gilt
1 1
γ = ∑n ≥ 1 ( − log( 1 + )).
n n

Beweis
Es gilt γ = ∑ n ≥ 1 An , sodass die Aussage aus obiger Berechnung von An folgt.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


256 8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der reziproken Primzahlen

Eine weitere Darstellung ist:

Satz
Für alle n ≥ 1 gilt
k
∑ 1 ≤ k ≤ n Ak = n − log(n + 1) − ∑ 1 ≤ k < n ,
k+1
sodass
k
γ = limn → ∞ ( n − log(n + 1) − ∑ 1 ≤ k < n ).
k+1

Beweis
Eine Induktion nach n ≥ 1 zeigt, dass
1 k
(+) sn = ∑ 1 ≤ k ≤ n = n − ∑1 ≤ k < n für alle n ≥ 1.
k k+1
Damit folgt die Behauptung aus der oben für alle n ≥ 1 bewiesenen
Identität

∑ 1 ≤ k ≤ n Ak = sn − log(n + 1).

Die Darstellung (+) für die Partialsummen der harmonischen Reihe lässt sich
auch geometrisch einsehen. Sei hierzu n ≥ 1. Dann ist die Partialsumme sn der In-
halt der Fläche

Í1 ≤ k ≤ n [ k, k + 1 ] × [ 0, 1/k ],
die wie im obigen Diagramm aus n senkrechten Streifen der Breite 1 und Höhe
1, 1/2, …, 1/n aufgebaut ist. Diese Fläche können wir aber auch in n waagrechte
Streifen aufteilen und in der Form

Í1 ≤ k < n [ 1, k ] × [ 1/k, 1/(k + 1) ] ∪ [ 1, n ] × [ 0, 1/n ]

darstellen. Der Flächeninhalt dieser Darstellung berechnet sich zu


1 1 k
∑1 ≤ k < n k ( − ) + 1 = n − ∑1 ≤ k < n .
k k+1 k+1
Die Formel für die Partialsummen ∑ 1 ≤ ≤ n Ak des Satzes lässt sich durch diese
geometrische Interpretation aus obigem Diagramm ebenfalls direkt ablesen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Die Riemannsche Zeta-Funktion

Unsere Überlegungen für die harmonische Reihe aus dem vorangehenden Essay
lassen sich in analoger Weise für die Reihe
1
∑n ≥ 1
n2
der reziproken Quadratzahlen durchführen. Wir erhalten so einen neuen Beweis
für die Konvergenz dieser Reihe. Anstelle der Funktion 1/x verwenden wir nun
die Funktion 1/x 2 für x ≥ 1.

1.0

A1
0.8

0.6

1
x 2

1
x2
0.4

0.2 A2

A3

0 1 2 3 4 5 6

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


258 8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der reziproken Primzahlen

Unser Verschiebungsargument zeigt erneut, dass die Summe der Flächeninhalte


von A1 , A2 , …, An endlich ist und genauer echte durch 1 beschränkt ist (sie passen
alle in das Quadrat [1, 2] × [0, 1] mit positivem Rest). Im Gegensatz zu 1/x ist die
Fläche unter der Funktion 1/x2 nun endlich. Denn es gilt
n 1 1 x=n
1
* x2
dx = −
x x=1
= 1 −
n
.
1

Damit ergibt sich, dass die Reihe ∑ n ≥ 1 1/n2 konvergent ist mit

1
∑ n≥1 < 1 + limn → ∞ (1 − 1/n) = 1 + 1 = 2
n2
Der exakte Wert der Reihe ist, wie Euler gezeigt hat, π2 /6 = 1.64493… Die
Summe der blauen Flächen des Diagramms ist also π2 /6 − 1 = 0,64… Dieser
Wert entspricht der Konstanten γ = 0,57… für die harmonische Reihe.
Analog zeigt das Argument, dass die unendliche Reihe
1
∑ n≥1
ns
für jede reelle Zahl s > 1 konvergiert. Denn ist s > 1, so gilt
n 1 n 1 x=n
1
* xs
dx = * x−s dx =
−s + 1
x−s+1
x=1
=
1− s
( n1 − s − 1 )
1 1

mit
1 1
limn → ∞ ( n1 − s − 1 ) = < ∞.
1− s s−1
Damit ist die Reihe ∑ n ≥ 1 1/ns konvergent mit
1 1
rs < ∑ n ≥ 1 < 1 + rs , wobei rs = .
ns s−1
Es gilt lims →1, s > 1 rs = ∞. Der Exponent s = 1 entspricht der Divergenz der harmo-
nischen Reihe.
Wir definieren:

Definition (Riemannsche Zeta-Funktion)


Wir definieren die reelle Riemannsche Zeta-Funktion ζ : ] 1, ∞ [ → R durch
1
ζ(s) = ∑ n ≥ 1 für alle s > 1.
ns

Traditionell wird für die Stellen der Zeta-Funktion der Buchstabe s verwendet.
Für alle s > 1 sind alle Summanden von ∑ n ≥ 1 1/ns positiv und der erste Sum-
mand 1/ns ist gleich 1. Damit zeigen unsere Überlegungen:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Die Riemannsche Zeta-Funktion 259

Satz (Abschätzung der Zeta-Funktion)


Für alle s > 1 gilt
1 1
max(rs , 1) < ∑ n ≥ 1 < 1 + rs , wobei rs = .
ns s−1
Inbesondere gilt lims → 1 ζ(s) = ∞ und lims → ∞ ζ(s) = 1.

1
s-1

(s)
2 1
1+
s-1

1 2 3 4 5

Die Zeta-Funktion auf ] 1, ∞ [ mit den Abschätzungen 1/(s−1) und 1 + 1/(s−1)

Der Zusammenhang zwischen dem Euler-Produkt und der Divergenz der


harmonischen Reihe können wir nun erweitern:

Satz (Zeta-Funktion als Euler-Produkt)


Für alle s > 1 gilt
1
ζ(s) = ∏ p prim .
1 − 1/ps

Beweis
Sei s > 1. Wir argumentieren wie im Beweis der Unendlichkeit der
Primzahlen von Euler, wobei wir nun verwenden, dass
1 1 1
= ∑ n≥0 ( )n = ∑ n≥0 für alle Primzahlen p.
1 − 1/ps ps ps n
Das distributive Ausmultiplizieren von endlich vielen geometrischen
Reihen auf der rechten Seite für Primzahlen p1 < … < pk erzeugt genau die
Summanden 1/ns der Zeta-Funktion, deren Nenner-Basis n durch p1 , …, pk
darstellbar ist. Durch einen Grenzübergang ergibt sich die Behauptung.

Der Polstelle der Zeta-Funktion entspricht die Unendlichkeit des Euler-Pro-


dukts für s = 1 und damit die Unendlichkeit der Primzahlen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


3. Die Größe der Teilbarkeitsrelation

Dass die harmonische Reihe wie der Logarithmus wächst, hat eine bemerkens-
werte Konsequenz für die Teilbarkeitsrelation. Wir definieren hierzu:

Definition (eingeschränkte Teilbarkeitsrelationen)


Für alle n ≥ 1 setzen wir
Divn = { (a, b) P { 1, …, n } 2 | a ist ein Teiler von b },
div(n) = |Divn|.
Wir betrachten noch einmal unser Diagramm für Div30 .

30

25

20

15

10

0
0 5 10 15 20 25 30

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


262 8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der reziproken Primzahlen

Die Spalten eines Diagramms für Divn haben genau

n, n/2 , n/3 , …, 1

Einträge, wobei wieder

x = „das größte n P Z mit n ≤ x“ für alle x P R


die Floor-Funktion ist.

Beispiel
Für n = 30 wie im Diagramm oben ergibt sich

div(n) = 30 + 15 + 10 + 7 + 6 + 5 + 4 + 3 + 3 + 3 + … + 1 + 1 + 1 = 111.

In diesem Diagramm sind also genau 111 Punkte eingetragen.

Sei nun n ≥ 1 beliebig. Dann gilt

div(n) = n + n/2 + n/3 + … + 1 = ∑ 1 ≤ k ≤ n n/k.

Lassen wir die Abrundungsfunktion auf der rechten Seite weg, so erhalten wir
dort den Wert n sn mit der n-ten Partialsumme
1
sn = ∑ k ≤ n
k
der harmonischen Reihe. Um den Fehler dieser Ersetzung abzuschätzen, beob-
achten wir, dass 0 ≤ x − x < 1 für alle x. Damit ist

|div(n) − n sn | = |∑ 1 ≤ k ≤ n ( n/k − n/k )| ≤ n.

Mit |sn − log(n)| ≤ 1 folgt

|div(n) − n log(n)| ≤ |div(n) − n sn | + |n sn − n log(n)| ≤ n + n = 2n.

Damit gilt
div(n) div(n) − n log(n) 2
| n log(n) − 1
|=| n log(n) |≤ log(n)
für alle n ≥ 2.

Der Term auf der rechten Seite konvergiert gegen 0, wenn n gegen unendlich
strebt. Damit haben wir gezeigt:

Satz (Größe der Teilbarkeitsrelation)


Es gilt
div(n)
limn →∞ = 1.
n log(n)

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Die Größe der Teilbarkeitsrelation 263

Die Anzahl der Punkte unserer Teilbarkeitsdiagramme ist also ungefähr (im
Sinne des Grenzwerts des Satzes) gleich n log(n). Die folgenden Tabelle gibt ei-
nen Eindruck über die Werte der beiden Funktionen und ihren Quotienten.

n div(n) nlog(n) div(n)/(nlog(n))

10 27 23.0259 0.852809
100 482 460.517 0.955429
1000 7069 6907.76 0.97719
4
10 93668 92103.4 0.983296
5
10 1166750 1151293 0.986752
106 13970034 13815510 0.988939

Mit Wachstumsvergleichen der Form


f(n)
limn → ∞ = 1,
g(n)
der sogenannten asymptotischen Gleichheit zweier Funktionen f und g, werden wir
uns bei der Diskussion des Primzahlsatzes noch genauer beschäftigen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


4. Die Summe der
reziproken Primzahlen

Die Divergenz der harmonischen Reihe

1 1 1 1 1 1
1 + + + + + + … + + …
2 3 4 5 6 n
haben wir elementar durch geschickte Klammerung der Summanden bewiesen
und weiter durch einen Integral-Vergleich mit der Funktion 1/x. Wir betrachten
nun folgende Ausdünnung der harmonischen Reihe, bei der wir nur die rezipro-
ken Primzahlen summieren:

1 1 1 1 1 1 1
+ + + + + + … + + …
2 3 5 7 11 13 p
Es ist nützlich, dieser Reihe einen Namen zu geben:

Definition (harmonische Primzahlreihe)


Die harmonische Primzahlreihe ist die Reihe ∑ p prim 1/p.

Wir werden in diesem und im folgenden Essay mit zwei verschiedenen Me-
thoden zeigen:

Satz (Divergenz der harmonischen Primzahlreihe)


Die harmonische Primzahlreihe divergiert, d. h. es gilt
1
∑ p prim = ∞.
p

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


266 8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der reziproken Primzahlen

Die mit Hilfe der Primzahlen ausgedünnte harmonische Reihe hat wie die har-
monische Reihe also immer noch den Wert unendlich. Der Satz zeigt erneut,
dass es unendlich viele Primzahlen gibt, denn andernfalls wäre die Summe end-
lich. Darüber hinaus erhalten wir eine Information über die Häufigkeit der
Primzahlen. Für die geometrische Reihe der Potenzen von q = 1/2 gilt

1 1 1 1
∑n ≥ 0 = 1 + + + + … = 2.
2n 2 4 8
Diese geometrische Reihe ist ebenfalls eine Ausdünnung der harmonischen
Reihe. Sie besitzt unendlich viele Summanden, aber die Potenzen der 2 sind in
den natürlichen Zahlen so dünn verteilt, dass sich ihre Kehrwerte zu einem end-
lichen Wert aufsummieren. Die Primzahlen sind damit in diesem Sinne viel
dichter als die Potenzen der 2.
Die Untersuchung der harmonischen Primzahlreihe beginnt mit einer Arbeit
von Leonhard Euler aus dem Jahr 1737 (siehe [ Euler 1744]). Euler zeigte in die-
ser Arbeit nicht nur die Divergenz der Reihe, sondern er untersuchte auch ihr
Wachstumsverhalten. Aus heutiger Sicht ist seine Beweisführung nicht korrekt.
Sein Argument für die Divergenz der harmonischen Primzahlreihe lässt sich
aber noch relativ leicht so modifizieren, dass es den heutigen Standards genügt.
Ausgangspunkts ist erneut das Euler-Produkt
1
∏ p prim = ∞.
1 − 1/p
Wir verwenden nun:

Satz (Konvergenzkriterium für unendliche Produkte)


Ein unendliches Produkt ∏ n ≥ 0 xn positiver reeller Zahlen konvergiert
genau dann, wenn die unendliche Reihe ∑ n ≥ 0 log(xn ) konvergiert.

Beweis
Die Behauptung ergibt sich aus der Definition

∏ n ≥ 0 xn = limn → ∞ ∏ k ≤ n xk
des Werts eines unendlichen Produkts und dem Multiplikationstheorem für
den Logarithmus:

log( ∏ k ≤ n xk ) = ∑ k ≤ n log(xk ) für alle n ≥ 0.

Nach der Unendlichkeit des Euler-Produkts gilt also


1
∑ p prim log( ) = ∞.
1 − 1/p
Um hieraus die Divergenz der harmonischen Primzahlreihe zu gewinnen, setzen
wir die folgende klassische Reihendarstellung des Logarithmus ein:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Die Summe der reziproken Primzahlen 267

Satz (Konvergenz der Logarithmus-Reihe)


Die Taylor-Reihe der Funktion log(1 + x) konvergiert im Intervall ] −1, 1 ],
d. h. für alle x P ] −1, 1 ] gilt

x2 x3 x4 xk
log(1 + x) = x − + − + … = ∑ k ≥ 1 (−1)k − 1 .
2 3 4 k

Wir verweisen den Leser auf die Literatur zur Analysis für einen Beweis dieser
Reihen-Darstellung.
Vielfach nützlich sind die folgenden Umformungen:

Korollar (verschiedene Logarithmus-Reihen)


Es gilt:

1 1 1 1
(a) log(2) = 1 − + − + … = ∑ k ≥ 1 (−1)k − 1
2 3 4 k

1 1 1 1
(b) log(1 + 1/x) = − 2
+ 3
− … = ∑ k ≥ 1 (−1)k − 1
x 2x 3x kxk

1 1 1 1
(c) log(1 − 1/x) = − ( + 2
+ + …) = − ∑ k ≥ 1
x 2x 3x3 kxk

1 1 1 1 1
(d) log( ) = + 2
+ 3
+ … = ∑ k≥1
1 − 1/x x 2x 3x kxk

mit x P ] −1, 1] in (b), x P [ −1, 1 [ in (c) und x P ] −∞, 0 [ ∪ [ 2, ∞ [ in (d).

Die erste Aussage zeigt, dass log(2) der Wert der alternierenden harmonischen
Reihe ist. Im Vergleich zur harmonischen Reihe ist hier jedes zweite Vorzeichen
negativ.
Im Hinblick auf das Euler-Produkt ist für unsere Untersuchungen vor allem
die für alle x ≥ 2 gültige Form
1 1 1 1 1
log( ) = + 2
+ 3
+ + …
1 − 1/x x 2x 3x 4x4
von Bedeutung. Alle Summanden auf der rechten Seite sind hier positiv. Um
die Summanden abzuschätzen, beobachten wir, dass für alle natürlichen Zahlen
n ≥ 2 und alle reellen Zahlen x ≥ 2 gilt:

n xn ≥ 2 xn − 2 x2 ≥ 2 2n − 2 x2 = 2n − 1 x2 .

Für alle n ≥ 2 und alle x ≥ 2 gilt also


1 1
≤ .
nxn 2 n−1 2
x

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


268 8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der reziproken Primzahlen

Zusammen mit der geometrischen Reihe 1/2 + 1/4 + 1/8 + … = 1 erhalten wir aus
dieser Abschätzung, dass für alle x ≥ 2 gilt:

1 1 1 1 1
log( ) ≤ + + + … + n 2 + …
1 − 1/x x 2x2 4x2 2 x

1 1 1 1 1
=
x
+ 2
x
( 2
+
4
+ … + n
2
+ … )
1 1
= + 2 .
x x

Damit ergibt sich (unter Verwendung der logarithmischen Form des Euler-Pro-
dukts):
1 1 1
(+) ∞ = ∑ p prim log( ) < ∑ p prim + ∑ p prim .
1 − 1/p p p2

Wir wissen bereits, dass die Reihe der reziproken Quadratzahlen konvergiert
Damit gilt:
1 1
∑ p prim ≤ ∑n ≥ 1 < ∞.
p2 n2

Da also die zweite Reihe auf der rechten Seite in (+) konvergiert, muss die erste
Reihe auf der rechten Seite divergieren. Damit haben wir bewiesen:

Satz (Divergenz der harmonischen Primzahlreihe)


1
∑ p prim = ∞.
p

Explizit halten wir fest:

Satz (eine Logarithmus-Ungleichung)


Für alle x ≥ 2 gilt:
1 1 1 1
< log( ) ≤ + 2 .
x 1 − 1/x x x

Beweis
Die erste Ungleichung folgt direkt aus der Darstellung

1 1 1 1 1
log( ) = + + + + … für alle x > 1
1 − 1/x x 2x2 3x3 4x4

Die zweite Ungleichung haben wir oben bewiesen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Die Summe der reziproken Primzahlen 269

Aus der Logarithmus-Ungleichung ergibt sich die Divergenz der harmoni-


schen Primzahlreihe in wenigen Zeilen. Das folgende Diagramm illustriert die
Verhältnisse. Die Abschätzung ist sehr scharf. Die Stelle, ab der die Ungleichung
gilt, berechnet sich numerisch zu
x0 = 1,46241029979…

2.5

2.0

1.5
1
log 1
1-
x

1 1
+
x x2

1
1.0 x

0.5

1 2 3 4 5 6

zur Ungleichung für log(1/(1 − 1/x))

Bemerkung: Taylor-Entwicklung statt Logarithmus-Reihe


Durch die Verwendung der Logarithmus-Reihe wird das Argument
besonders elegant. Alternativ können wir eine einfache Taylor-Entwicklung
der Funktion log(1 + x) durchführen und das Restglied in der Lagrange-
Form abschätzen: Für alle reellen Zahlen x ≥ −1 gibt es ein ξ zwischen 0
und x mit
x2
log(1 + x) = x − .
2(1 + ξ)2
Damit gibt es für alle reellen Zahlen x > 1 ein ξ x P [ −1/x, 0 ] mit

1 1 1
log( ) = − log(1 − 1/x) = + .
1 − 1/x x 2(1 + ξx )2 x2

Für x ≥ 2 ist (1 + ξx )2 ≥ (1 − 1/2)2 = 1/4, sodass die rechte Seite durch


1/x + 2/x2 abgeschätzt werden kann. Diese Abschätzung ist etwas schwächer
als obige Version, aber sie genügt für den Beweis.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


270 8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der reziproken Primzahlen

Weitere Darstellungen der Euler-Mascheroni-Konstante

Mit Hilfe der Logarithmus-Reihe


x2 x3 xk
log(1 + x) = x − + − … = ∑ k ≥ 1 (−1)k − 1 für alle x P ] −1, 1 ].
2 3 k
gewinnen wir:

Satz (Doppelsummen-Darstellung von γ)


Für alle n ≥ 1 sei An = 1/n − log(1 + 1/n). Dann gilt
1
An = ∑ k ≥ 2 (−1)k für alle n ≥ 1
knk
und
1
γ = ∑ n ≥ 1 ∑ k ≥ 2 (−1)k .
knk

Beweis
Sei n ≥ 1. Dann gilt

1 1
An = − log( 1 + )
n n

1 1 1
= − ∑ k ≥ 1 (−1)k − 1 = ∑ k ≥ 2 (−1)k .
n knk knk

Die zweite Aussage folgt nun aus γ = ∑ n ≥ 1 An .

Hieraus ergibt sich:

Korollar (Zeta-Darstellung von γ)


Es gilt
ζ(k)
γ = ∑ k ≥ 2 (−1)k .
k

Beweis
Es gilt
1
γ = ∑ n ≥ 1 ∑ k ≥ 2 (−1)k
knk

1 1 1
= ∑ k ≥ 2 (−1)k ∑n ≥ 1 k = ∑ k ≥ 2 (−1)k ζ(k).
k n k

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Der kombinatorische
Beweis von Erdös

Die Divergenz der harmonischen Primzahlreihe lässt sich, wie vielleicht Erdös
zuerst bemerkt hat, mit Hilfe der kombinatorischen Argumentation, die wir im
Abschnitt über andere Beweise des Satzes von Euklid kennengelernt hatten,
ohne Verwendung analytischer Hilfsmittel beweisen. Tatsächlich war es das
Hauptziel der Arbeit von Erdös 1938, einen elementaren Beweis zu geben. Wir
erinnern an die in dieser Arbeit bewiesene Abschätzung:

Satz (Abschätzung der darstellbaren Zahlen, II)


Seien p1 < … < pk Primzahlen, und sei n ≥ 1. Dann gilt
D(p1 , …, pk ; n2 ) ≤ n 2k ,
wobei D(p1 , …, pk ; n2 ) die Anzahl der mit p1 , …, pk darstellbaren Zahlen
im Intervall { 1, …, n2 } bezeichnet.

Mit Hilfe dieser Abschätzung geben wir nun einen neuen Beweis von:

Satz (Divergenz der harmonischen Primzahlreihe)


1
∑ p prim = ∞.
p

Beweis (Erdös)
Wir nehmen an, dass die Summe endlich ist. Für alle n ≥ 1 sei pn die n-te
Primzahl. Nach unserer Annahme gibt es ein k derart, dass

1 1 1
+ + … < .
pk + 1 pk + 2 2

Sei nun n eine beliebige natürliche Zahl. Ist p eine Primzahl, so gibt es
genau  n2 /p  Zahlen im Intervall { 1, …, n2 }, die p als Teiler besitzen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


272 8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der reziproken Primzahlen

Damit ist die Anzahl der Zahlen in { 1, …, n2 }, die mindestens eine


Primzahl pn mit n > k als Teiler besitzen, beschränkt durch

n2 n2 n2
+ + … < .
pk + 1 pk + 2 2

Folglich gibt es mindestens n2 − n2 /2 = n2 /2 viele Zahlen in { 1, …, n2 },


die sich mit Hilfe der Primzahlen p1 , …, pk darstellen lassen. Nach der
Abschätzung der darstellbaren Zahlen gilt also
n2 /2 ≤ D(p1 , …, pk ; n2 ) ≤ n 2k ,
sodass
n ≤ 2k + 1 .
Diese Ungleichung ist falsch, wenn wir n hinreichend groß wählen. Damit
ist unsere Annahme widerlegt und die Summe unendlich.

Die Kehrwerte 1/p erscheinen in diesem Argument als relative Häufigkeiten.


Jede p-te natürliche Zahl ist ein Vielfaches von p. Nach der Abschätzung der dar-
stellbaren Zahlen sind bei festem k nur sehr wenige Zahlen in { 1, …, n2 } mit
Hilfe der ersten k Primzahlen darstellbar, wenn wir n groß genug wählen. Dann
kommt bei den meisten Zahlen in { 1, …, n } mindestens eine der anderen Prim-
zahlen pk + 1 , pk+ 2 , … vor, und dies führt dazu, dass die relativen Häufigkeiten 1/p
in ihrer Summe unbeschränkt sind.

Verwendung der Abschätzungen von Thue und Perott


Der Divergenz-Beweis lässt sich analog mit Hilfe der Abschätzung
D(p1 , …, pk ; 2n ) ≤ nk aus dem Beweis von Thue führen. Wir erhalten hier
2n /2 ≤ nk , was nicht sein kann, wenn n groß genug ist. Ebenso ist die
Abschätzung D(p1 , …, pk ; n) < 2k + n/2 aus dem Beweis von Perott geeignet,
wenn wir innerhalb unserer Annahme der Endlichkeit der Reihe ein k mit
1/pk + 1 + 1/pk + 2 + … < 1/3
betrachten. Dann ist 2n/3 ≤ D(p1 , …, pk ; n) ≤ 2k + n/2, was für hinreichend
große n falsch ist. Offenbar haben Perott (1881) und Thue (1897) die
Anwendung ihrer kombinatorischen Zählung auf die harmonische
Primzahlreihe übersehen. Erdös hat vermutlich die Arbeiten nicht gekannt,
als er sein Argument 1938 (im Alter von 25 Jahren) veröffentlichte.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Das Wachstum der
harmonischen Primzahlreihe

Wir betrachten die Summen

1
tn = ∑ p ≤ n für n ≥ 1,
p
wobei hier und im Folgenden ein „p“ in einer Summe oder einem Produkt wie-
der stets eine Primzahl bezeichnet. Dies Summe tn sind gewisse Partialsummen
der harmonischen Primzahlreihe ∑ p 1/p. Genauer ist tn die π(n)-te Partial-
summe der Reihe, wobei wie üblich π(n) die Anzahl der Primzahlen kleinergleich
n bezeichnet. Diese Summen sind kleiner als die üblichen Partialsummen sn =
∑ 1 ≤ k ≤ n 1/pk der harmonischen Primzahlreihe, wenn pk die k-te Primzahl be-
zeichnet. Ersetzen wir in der harmonischen Reihe alle Summanden 1/n für zu-
sammengesetzte n ≥ 1 durch eine 0, so sind die tn genau die Partialsummen dieser
Reihe.
Die Partialsummen tn lassen sich wie bei der harmonischen Reihe durch die
Logarithmusfunktion und eine Konstante beschreiben. Die Ausdünnung der
harmonischen Reihe entspricht bemerkenswerterweise einer weiteren Anwen-
dung des Logarithmus. Es gilt folgender zuerst vollständig Franz Mertens 1874
bewiesene Satz:

Satz (Satz von Mertens)


Es gibt eine Konstante M > 0, sodass
1
limn → ∞ ∑ p ≤ n
( )
− log(log(n)) = M.
p
Genauer gilt
1
M = γ + ∑ p ( log(1 − 1/p) + 1/p ) = γ − ∑ p ∑ k ≥ 2 .
k pk

Einen Teil dieses Satzes werden wir mit den hier entwickelten Methoden bewei-
sen können. Für einen vollständigen Beweis verweisen wir den Leser auf die Li-
teratur.
Die Konstante M ist als Meissel-Mertens-Konstante bekannt. Sie wird auch mit
B1 bezeichnet. Numerisch ist

M = 0,261497212847642783755426838608695859051566…

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


274 8. Abschnitt Die harmonische Reihe und die Reihe der reziproken Primzahlen

1.5

1.0

log(log(x))

log(log(x)) + M

0.5

10 20 30 40 50

2.1

2.0

1.9

log(log(x))
1.8
log(log(x)) + M

1.7

1.6

200 300 400 500

Die Partialsummen tn (rot) im Vergleich mit log(log(x)) und log(log(x)) + M.


Im ersten Diagramm bis n = 50, im zweiten zwischen 50 und 500.

Das Wachstumsverhalten der harmonischen Primzahlreihe wurde bereits von


Euler korrekt eingeschätzt, aber nicht streng bewiesen. Aus unserem an Eulers
Argumentation angelehnten analytischen Beweis der Divergenz der harmoni-
schen Primzahlreihe erhalten wir aber immerhin die untere log-log-Schranke
für das Wachstum:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Das Wachstum der harmonischen Primzahlreihe 275

Satz (untere log-log-Abschätzung)


Für alle n ≥ 1 gilt:
1
log(log(n)) ≤ ∑ p ≤ n + 1
p
und genauer
1 1
log(log(n)) ≤ ∑ p ≤ n + ∑p ∑k ≥ 2 .
p kpk

Beweis
Sei n ≥ 1. Aus der für alle reellen Zahlen x ≥ 2 gültigen Abschätzung
1 1 1
(+) log( ) ≤ + 2
1 − 1/x x x
erhalten wir durch Summation, dass
1
log( ∏ p ≤ n )
1 − 1/p

1
= ∑ p ≤ n log( )
1 − 1/p

1 1
≤ ∑p ≤ n + ∑p ≤ n
p p2

1 1 1
≤ ∑p ≤ n + ∑k ≥ 2 ≤ ∑p ≤ n + 1.
p k2 p

Nach dem Satz über das Wachstum der harmonischen Reihe und der
Abschätzung aus dem Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen von Euler
gilt
1 1
log(n) ≤ ∑ k ≤ n ≤ ∏p ≤ n .
k 1 − 1/p
Aus der Monotonie des Logarithmus ergibt sich nun, dass
1 1
log(log(n)) ≤ log( ∏ p ≤ n ) ≤ ∑p ≤ n + 1.
1 − 1/p p
Die zweite Aussage erhalten wir, wenn wir anstelle der Abschätzung (+) die
für alle x > 1 gültige Reihenentwicklung

1 1 1 1 1 1
log( ) = + + + … = + ∑k ≥ 2
1 − 1/x x 2x2 3x3 x kxk
des Logarithmus verwenden.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


9. Abschnitt

Zahlentheoretische Funktionen

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Die Möbius-Funktion

Im Abschnitt über Siebverfahren hatten wir die Möbius-Funktion µ kennenge-


lernt, mit ihrer wesentlichen Eigenschaft
µ(p1 ⋅ … ⋅ pk ) = (−1)k für Primzahlen p1 < … < pk .
Daneben ist µ(1) = 1 und ansonsten ist die Funktion gleich 0. Das folgende Dia-
gramm gibt noch einmal einen Eindruck vom Verlauf der Funktion.

1.0

0.5

50 100 150 200 250

-0.5

-1.0

Verlauf der Möbius-Funktion bis 250. Dabei sind die von Null verschiedenen Werte
µ(n) nach der Anzahl der Primfaktoren von n eingefärbt. Im Anfangsbereich sind
Primzahlen (gelb) und Produkte aus zwei oder drei Primzahlen (grün bzw. rot).
Erst bei 2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 = 210 findet sich ein Produkt aus vier verschiedenen Primzahlen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


280 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Wir wollen die Möbius-Funktion nun genauer untersuchen. Elementare Ei-


genschaften, die direkt aus der Definition folgen, sind:

Satz (Eigenschaften der µ-Funktion)


Für alle n, m ≥ 1 gilt:
(a) µ(n m) = µ(n) µ(m), falls n, m teilerfremd. (Multiplikativität)
(b) µ(n ) = 0 genau dann, wenn n ≠ 1.
2

(c) µ(n)2 = 1 genau dann, wenn n ist quadratfrei.

Subtiler ist dagegen die folgende Summen-Eigenschaft, die wir mit einem
kombinatorischen Argument beweisen:

Satz (Teilersumme der Möbius-Funktion)


Es gilt:
∑ d|1 µ(d) = 1,
∑ d|n µ(d) = 0 für alle n > 1.

Beweis
Es gilt ∑ d|1 µ(d) = µ(1) = 1. Sei also n > 1, und sei
n = p1 e1 … pk ek
die kanonische Primfaktorzerlegung von n. Wir entfernen Mehrfachfakto-
ren und setzen entsprechend
n* = p1 … pk .
Da die µ-Funktion für Zahlen, die eine Primzahl mehrfach enthalten,
gleich 0 ist, gilt
∑ d|n µ(d) = ∑ d|n* µ(d).
Die Teiler von n* entsprechen den Teilmengen von P = { p1 , …, pk } durch
Produktbildung (wobei der leeren Teilmenge das Produkt 1 entspricht). Für
Teilmengen mit gerader Mächtigkeit hat µ den Wert 1, für Teilmengen
einer ungeraden Mächtigkeit hat µ den Wert −1. Damit genügt es zu
zeigen, dass es genauso viele Teilmengen von P mit gerader wie mit
ungerader Mächtigkeit gibt. Dies lässt sich durch Induktion nach k ≥ 1
zeigen oder alternativ mit Hilfe des Binomischen Lehrsatzes: Denn es gilt
{  { 
k k
0 = (−1 + 1)k = ∑ i ≤ k i (−1)i 1k − i = ∑ i ≤ k i (−1)i

Die positiven Summanden der rechte Seite zählen die Teilmengen von P
mit gerader Mächtigkeit, die negativen die Teilmengen von P mit ungera-
der Mächtigkeit. Da die Summe 0 ist, sind die beiden Anzahlen gleich.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Die Möbius-Funktion 281

Beispiel
Sei n = 60 = 22 ⋅ 3 ⋅ 5. Die Zahl 60 besitzt die zwölf Teiler
1, 2, 3, 4, 5, 6, 10, 12, 15, 20, 30, 60
Die Summe der µ-Werte dieser Zahlen berechnet sich zu
1 − 1 − 1 + 0 − 1 + 1 + 1 + 0 + 1 + 0 − 1 + 0 = 0.
Es gilt n* = 2 ⋅ 3 ⋅ 5, sodass genau 23 = 8 der zwölf µ-Werte von 0 verschie-
den sind. Sie entsprechen den acht Teilern
1, 2, 3, 5, 2 ⋅ 3, 2 ⋅ 5, 3 ⋅ 5, 2 ⋅ 3 ⋅ 5.

Mit Hilfe der Teilersummeneigenschaft können wir nun vergleichsweise


leicht ein fundamentales Ergebnis über die Möbius-Funktion beweisen:

Satz (Umkehrformel von Möbius, Möbius-Inversion)


Seien f, g : N* → R. Dann sind äquivalent:

(a) g(n) = ∑ d|n f(d) für alle n ≥ 1.

(b) f(n) = ∑ d|n µ(n/d) g(d) für alle n ≥ 1.

Der Satz besagt: Jede Funktion ist die Teilersumme einer eindeutig bestimm-
ten Funktion f. Denn ist g die Teilersumme von f, so kann f mit Hilfe der Möbius-
Funktion wie in (b) rekonstruiert werden. Ist umgekehrt g gegeben, so können
wir f durch (b) definieren, sodass g die Teilersumme von f ist.

Beweis
(a) impliziert (b):
Es gelte (a). Sei n ≥ 1. Dann gilt

∑ d|n µ(n/d) g(d) = ∑ d|n µ(d) g(n/d)

= ∑ d|n µ(d) ∑ c|n/d f(c)

= ∑ d|n ∑ c|n/d µ(d) f(c)

= ∑ cd|n µ(d) f(c)

= ∑ c|n f(c) ∑ d|n/c µ(d)

= f(n),

wobei wir im letzten Schritt die Teilersummeneigenschaft verwenden:


Nur im Fall n/c = 1, d. h. c = n, ist die µ-Summe von Null verschieden,
und in diesem Fall gleich 1.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


282 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

(b) impliziert (a):


Es gelte (b). Sei n ≥ 1. Dann gilt:

∑ d|n f(d) = ∑ d|n f(n/d)

= ∑ d|n ∑ c|n/d µ((n/d)/c) g(c)

= ∑ cd|n µ((n/c)/d)) g(c)

= ∑ c|n g(c) ∑ d|n/c µ((n/c)/d)

= ∑ c|n g(c) ∑ d|n/c µ(d) = g(n).

Der Leser vergleiche das Ergebnis mit den vollen Partialsummen. Hier sind
äquivalent:
(a) g(n) = ∑ 1 ≤ d ≤ n f(n) für alle n ≥ 1.
(b) f(n) = g(n) − g(n − 1) für alle n ≥ 1, wobei g(0) = 0 gesetzt wird.
Die Umkehrformel von Möbius stellt eine analoge Beziehung her, wenn die
Summen auf die Teiler einer Zahl beschränkt werden. Es ist überraschend, dass
dies möglich ist, und dass die Paritäten von Primzahlprodukten hier eine Schlüs-
selrolle spielen.
Beispiele für die Umkehrformel erhalten wir durch die folgenden zahlentheo-
retischen Funktionen:

Definition (Teileranzahl und Teilersummenfunktion)


Wir definieren τ : N* → N und σ : N* → N durch
τ(n) = |{ 1 ≤ d ≤ n | d ist ein Teiler von n }|,
σ(n) = „die Summe aller Teiler d von n“ für alle n ≥ 1.

Es gilt also
τ(n) = ∑ d|n 1, σ(n) = ∑ d|n d für alle n ≥ 1.
Die Umkehrformel liefert:

Satz (Umkehrformeln für d und σ)


Für alle n ≥ 1 gilt:
(a) 1 = ∑ d|n µ(n/d) τ(d),
(b) n = ∑ d|n µ(n/d) σ(d).

Ein Beispiel für die umgekehrte Richtung liefert die Eulersche ϕ-Funktion.
Im Abschnitt über Siebverfahren hatten wir gezeigt:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Die Möbius-Funktion 283

Satz (ϕ-Funktion und Möbius-Funktion)


Sei n ≥ 1. Dann gilt
ϕ(n) = n ∑ d|n µ(d)/d.

Es gilt

n ∑ d|n µ(d)/d = ∑ d|n µ(d) n/d = ∑ d|n µ(n/d) d für alle n ≥ 1.

Die Umkehrformel von Möbius liefert:

Satz (ϕ-Funktion und Möbius-Funktion, II)


Sei n ≥ 1. Dann gilt
n = ∑ d|n ϕ(d).

Die Ergebnisse lassen die Eulersche ϕ-Funktion in einem neuen Licht er-
scheinen: Sie ist die Möbius-Inversion der Identität.
Dieses Ergebnis lässt sich auch direkt mit Hilfe der Berechnungsformel bewei-
sen:

Zweiter Beweis
Sei n = p1 e1 … pk ek die Primfaktorzerlegung von n. Dann sind die Teiler von
n genau die Zahlen der Form

(+) p1 c1 … pk ck mit 0 ≤ ci ≤ di für alle i = 1, …, k.

Damit erhalten wir (mit Exponenten c1 , …, ck wie in (+)) durch Anwendung


der Multiplikativität und des Distributivgesetzes:

∑ d|n ϕ(d) = ∑ c1, …, ck ϕ(p1c1 … pk ck )

= ∑ c1, …, ck ∏ 1 ≤ i ≤ k ϕ(pi ci )

= ∏ 1 ≤ i ≤ k ( ϕ(1) + ϕ(pi ) + ϕ(pi 2 ) + … + ϕ(pi ei ) )

= ∏ 1 ≤ i ≤ k ( 1 + (pi − 1) + (pi 2 − pi ) + … + (pi ei − pi ei − 1 ) )

= ∏ 1 ≤ i ≤ k pi ei = n.

Durch diesen Beweis erhalten wir umgekehrt einen zweiten Beweis der Formel
ϕ(n) = n ∑ d|n µ(d)/d.
durch Anwendung der Umkehrformel.
Die Ergebnisse zeigen die Eulersche ϕ-Funktion von einer neuen Seite: Sie ist
die Möbius-Inversion der Identität id : N* → N* mit id(n) = n für alle n ≥ 1.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


284 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Bemerkungen zur Umkehrformel

Obwohl obiger Beweis nicht lang ist, ist es instruktiv, sich die Argumentation
noch einmal etwas anschaulicher klar zu machen. Sei hierzu f : N* → R gegeben,
und sei g : N* → R die Teilersumme von f, d. h.
g(n) = ∑ d|n f(d) für alle n ≥ 1.
Wir betrachten nun ein festes n und bilden die Teilersumme von g, d. h.
(+) ∑ d|n g(d).
Setzen wir die Definition von g in diese Summe ein, so sehen wir, dass die Summe
aus Summanden der Form f(c) besteht, c ein Teiler von n. Wir betrachten nun ei-
nen Teiler c von n und fragen:
Wie oft kommt f(c) in der Summe (+) vor?
Nach Definition kommt f(c) in einem Summanden g(d) genau dann vor, wenn c
ein Teiler von d ist. Die Stellen d sind genau die Vielfachen von c, die zugleich
Teiler von n sind. Damit kommt f(c) genau in den Summanden
g(ck) mit k|n/c
vor. Diese Überlegung zeigt:

∑ d|n g(d) = ∑ c|n τ(n/c) f(c),


wobei τ(n/c) die Anzahl der Teiler von n/c ist.
Wir verallgemeinern nun den Ansatz und betrachten eine skalierte Teiler-
summe der Form
(++) ∑ d|n h(d) g(d)
mit einer beliebigen Funktion h : N* → R anstelle der konstanten Funktion 1.
Die Überlegung, wie oft und wo f(c) in (++) vorkommt, liefert nun die Formel

∑ d|n h(d)g(d) = ∑ c|n ( ∑ k|n/c h(kc) ) f(c).


Ersetzen wir h(d) durch h(n/d), so wird die Summe auf der rechten Seite etwas
einfacher:

∑ d|n h(n/d) g(d) = ∑ c|n ( ∑ k|n/c h((n/c)/k) ) f(c)


= ∑ c|n ( ∑ k|n/c h(k) ) f(c).

Diese Formel enthält die Umkehrformel als Spezialfall. Denn mit h = µ und dem
Satz über die Teilersumme von µ ergibt sich

∑ d|n µ(n/d) g(d) = ∑ c|n ( ∑ k|n/c µ(k) ) f(c) = f(n).

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Die Dirichlet-Faltung

Es ist möglich, die Ergebnisse über die Möbius-Funktion in einer ebenso kom-
pakten wie suggestiven algebraischen Form zu präsentieren. Wir führen hierzu
eine neue multiplikative Operation für zahlentheoretische Funktionen ein.

Definition (Dirichlet-Faltung)
Seien f, g : N* → R. Dann ist die Dirichlet-Faltung f p g : N* → R definiert
durch
(f p g)(n) = ∑ d|n f(d/n) g(d) für alle n ≥ 1.

Bemerkung
Wir beschränken uns hier wieder auf reellwertige Funktionen. Die
folgenden Ergebnisse gelten auch für komplexwertige Funktionen auf N*.

Es gilt
(f p g)(n) = ∑ ab = n f(a) g(b) für alle n ≥ 1.
Wir summieren also über alle multiplikativen Zerlegungen von n in zwei Fakto-
ren, wobei wir auf den ersten Faktor f und auf den zweiten Faktor g anwenden.

Beispiele
(1) f p g)(1) = f(1) g(1).
(2) f p g)(2) = f(1) g(2) + f(2) g(1).
(3) Ist p prim, so gilt
(f p g)(p) = f(1) g(p) + f(p) g(p).
(f p g)(p2 ) = f(1) g(p2 ) + f(p) g(p) + f(p2 ) g(1).
(4) Sind p, q zwei verschiedene Primzahlen, so gilt
(f p g)(pq) = f(1) g(pq) + f(p) q(q) + f(q) g(p) + f(1) g(pq).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


286 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Nachrechnen zeigt, dass die Dirichlet-Faltung assoziativ und kommutativ ist:

Satz (Eigenschaften der Dirichlet-Faltung)


Für alle f, g, h : N* → R gilt
f p (g p h) = (f p g) p h (Assoziativität)
fpg = gpf (Kommutativität)

Weiter definieren wir eine spezielle Funktion, die nur an der Stelle 1 mit Wert 1
ausschlägt und ansonsten 0 ist:

Definition (die ε-Funktion)


Wir definieren ε : N* → R durch

ε(n) =
{ 1
0
falls
sonst.
n=1

Diese Funktion ist, wie man leicht überprüft, neutral für die Dirichlet-Fal-
tung:

Satz (Neutralität von ε)


Für alle f : N* → R gilt
f p ε = f = ε p f. (Neutralität von ε)

Neben der multiplikativen Dirichlet-Faltung steht uns die punktweise Addi-


tion zur Verfügung: Sind f,g : N* → R, so ist die Funktion f + g : N* → R definiert
durch (f + g)(n) = f(n) + g(n) für alle n ≥ 1. Für Leser mit algebraischen Grund-
kenntnissen halten wir fest:

Satz (Ring der zahlentheoretischen Funktionen)


Die reellwertigen Funktionen auf N* bilden mit der punktweisen Addition
+ und der Dirichlet-Faltung p einen kommutativen Ring mit Einselement ε.
Das Gleiche gilt für die komplexwertigen Funktionen oder allgemeiner für
Funktionen auf N* mit Werten in einem kommutativen Ring.

Der Beweis ergibt sich durch Nachweis der noch nicht nachgewiesenen Ring-
axiome. So gilt zum Beispiel für alle f, g, h, dass
(f + g) p h = f p h + g p h. (Distributivgesetz)
Wir setzen
ZF(R) = { f : N* → R }
und nennen ZR(R) mit obigen Operationen auch den Ring der reellwertigen zahl-
entheoretischen Funktionen. Analoges gilt für ZR(C).

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Die Dirichlet-Faltung 287

Konstante Funktionen bezeichnen wir kurz durch ihren konstanten Wert. Da-
mit ist speziell f p 1 die Teilersumme von f, da
(f p 1)(n) = ∑ d|n f(d) 1 = ∑ d|n f(d) für alle n ≥ 1.
Unser Ergebnis über die Teilersumme von µ können wir nun neu formulieren:

Satz (Teilersumme der Möbius-Funktion, Umformulierung)


Es gilt µ p 1 = ε.

Die Möbius-Funktion und die konstante Eins-Funktion sind also invers zu-
einander. Diesen Satz beweisen wir wie früher. Die Umkehrformel ergibt sich
nun in wenigen Zeilen durch Anwendung der algebraischen Eigenschaften der
Dirichlet-Faltung:

Satz (Umkehrformel von Möbius)


Seien f, g : N* → R. Dann sind äquivalent:
(a) g(n) = ∑ d|n f(d) für alle n ≥ 1.
(b) f(n) = ∑ d|n µ(n/d) g(d) für alle n ≥ 1.
Mit anderen Worten:
g = 1 p f genau dann, wenn f = µ p g.

Zweiter Beweis
Ist g = 1 p f = f p 1, so gilt
g p µ = f p 1 p µ = f p ε = f.
Ist umgekehrt f = g p µ = µ p g, so gilt
f p 1 = g p µ p 1 = g p ε = g.

Die Dirichlet-Faltung und die Umkehrformel liefern viele Formeln in spiele-


rischer Weise. Einige davon sind:

Satz (Zusammenhänge zwischen zahlentheoretischen Funktionen)


Es gilt:

(a) ε = 1 p µ, µ = µ p ε

(b) τ = 1 p 1, 1 = µpτ

(c) σ = 1 p id, id = µ p σ

(d) id = 1 p ϕ, ϕ = µ p id

(e) σ p ϕ = id p id = id ⋅ τ.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


288 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Beweis
Es bleibt (e) zu zeigen. Diese Aussage ergibt sich aus
σ p ϕ = σ p µ p id = id p id
sowie der für alle n ≥ 1 gültigen Berechnung
(id p id)(n) = ∑ d|n id(n/d) id(d) = ∑ d|n n = n ⋅ τ(n).

Ist f : N* → R, so ist 1 p f die Teilersumme von f. Mit Hilfe der Möbius-Funk-


tion können wir zu einer Funktion g : N* → R die eindeutige Funktion f berech-
nen, deren Teilersumme g ist. Mit der 1-Funktion gehen wir in diesem Sinne ei-
nen Schritt vorwärts, mit µ einen zurück.

Invertierbare Funktionen

Eine natürliche algebraische Frage ist, welche zahlentheoretischen Funktio-


nen sich bzgl. der Dirichlet-Faltung invertieren lassen: Für welche f gibt es ein g
mit g p f = ε? Die Antwort ist überraschend einfach:

Satz (Invertierbarkeitskriterium)
Sei f : N* → R. Dann sind äquivalent:
(a) Es gibt ein g : N* → R mit g p f = ε.
(b) f(1) ≠ 0.
Weiter ist g im Fall der Existenz eindeutig bestimmt.

Beweis
(a) impliziert (b):
Sei g derart, dass g p f = ε. Dann gilt
1 = ε(1) = (g p f)(1) = ∑ d|1 g(1/d) f(d) = g(1) f(1).
Folglich ist f(1) ≠ 0.
(b) impliziert (a):
Es gelte f(1) ≠ 0. Wir definieren g : N* → R rekursiv durch:
1
g(1) = ,
f(1)

∑ d|n, d ≠ 1 g(n/d) f(d)


g(n) = − für alle n ≥ 2.
f(1)

Dann gilt

(g p f )(1) = g(1) f(1) = 1,

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Die Dirichlet-Faltung 289

(g p f )(n) = ∑ d|n g(n/d) f(d)

= ∑ d|n, d ≠ 1 g(n/d) f(d) + g(n)f(1) = 0 für alle n ≥ 2.

Die Rechnung im zweiten Teil des Beweises zeigt, dass eine Funktion g′
mit der Eigenschaft g′ p f = ε die rekursive Definition von g erfüllt. Dies
zeigt die Eindeutigkeit.

Aus algebraischer Sicht bilden die zahlentheoretischen Funktion f : N* → R,


die an der Stelle 1 von 0 verschieden sind, eine abelsche Gruppe mit neutralem
Element ε. Das Gleiche gilt für die normierten zahlentheoretischen Funktionen, d.h.
die Funktionen f : N* → R mit f(1) = 1.

Multiplikative Funktionen

Für teilerfremde n, m gilt ϕ(nm) = ϕ(n) ϕ(m). Analoges gilt für die Möbius-
Funktion µ und die Primzahlzählfunktionen ω und Ω. Wir definieren nun allge-
mein:

Definition (multiplikative Funktion)


Sei f : N* → R. Dann heißt f multiplikativ, falls gilt:
(a) f ist nicht die Nullfunktion, d. h. es gibt ein n mit f(n) ≠ 0.
(b) f(nm) = f(n) f(m) für alle teilerfremden n, m ≥ 1.
Gilt (a) und stärker f(nm) = f(n)f(m) für alle n, m ≥ 1, so heißt f stark
multiplikativ.

Ist f multiplikativ und ist f(n) ≠ 0, so gilt f(n) = f(1 ⋅ n) = f(1) f(n), sodass f(1) = 1.
Eine multiplikative Funktion ist also notwendig normiert. Wir können die Be-
dingung (a) äquivalent durch „f ist normiert“ ersetzen.
Aus der Definition folgt, dass eine multiplikative Funktion durch ihre Werte
auf den Primzahlpotenzen eindeutig bestimmt ist. Denn es gilt f(1) = 1 und ist n
p1 e1 … pk ek die Primfaktorzerlegung einer Zahl n ≥ 2, so gilt
(+) f(n) = f(p1 e1 ) … f(pk ek ).
Umgekehrt können wir eine multiplikative Funktion f definieren, indem wir
f(1) = 1 setzen, die Werte f(pk ) für alle Primzahlen p und Exponenten k ≥ 1 be-
liebig vorschreiben und dann die restlichen Werte durch (+) definieren.
Wir zeigen nun:

Satz (Erhalt der Multiplikativität bei Dirichlet-Faltung)


Seien f, g multiplikativ. Dann ist auch f p g multiplikativ.

Beweis
Seien n, m ≥ 1 relativ prim. Dann lässt sich jeder Teiler d von nm eindeutig

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


290 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

in der Form d = d1 d2 schreiben mit d1 |n und d2 |m. Zudem sind die Zahlen
d1 und d2 wieder relativ prim, und das Gleiche gilt für n/d1 und m/d2 . Dies
und das Distributivgesetz liefert, dass
(f p g)(nm) = ∑ d|nm f(nm/d) g(d)

= ∑ d1|n ∑ d2|m f(nm/(d1 d2 ) g(d1 d2 )

= ∑ d1|n ∑ d2|m f(n/d1 ) f(m/d2 ) g(d1 ) g(d2 )

= ( ∑ d |n f(n/d1) g(d1) ) ( ∑ d |m f(m/d2) g(d2) )


1 2

= (f p g)(n) ⋅ (f p g)(m).

Damit erhalten wir sehr elegant:

Korollar (Multiplikativität von τ, σ und ϕ)


Die Funktionen τ, σ, ϕ sind multiplikativ.

Beweis
Die Funktionen 1, id und µ sind multiplikativ und es gilt
τ = 1 p 1, σ = 1 p id, ϕ = µ p id.

Weiter gilt:

Satz (Multiplikativität des Inversen)


Sei f : N* → R multiplikativ, und sei g : N* → R invers zu f. Dann ist g
multiplikativ.

Beweis
Sei h : N* → R die eindeutige multiplikative Funktion mit
h(pk ) = g(pk ) für alle Primzahlen p und k ≥ 0.
Nach dem vorangehenden Satz ist h p f multiplikativ. Wir zeigen, dass
h = g. Ist p prim und k ≥ 0, so gilt

(h p f )(pk ) = ∑ d|pk h(pk /d) f(d) = ∑ d|pk g(pk /d) f(d) = (g p f )(pk ) = ε(pk ),

denn jeder Teiler einer Primzahlpotenz ist eine Primzahlpotenz. Damit


stimmen die Funktionen h p f und ε auf den Primzahlpotenzen überein. Da
beide Funktionen multiplikativ sind, stimmen sie überall überein, d. h. es
gilt h p f = ε. Da das Inverse von f eindeutig bestimmt ist, gilt h = g.

Aus algebraischer Sicht bilden die multiplikativen Funktionen also eine Un-
tergruppe der Gruppe aller invertierbaren zahlentheoretischen Funktionen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Inversenberechnungen

Wir haben gesehen, dass die µ-Funktion bzgl. der Dirichlet-Faltung invers zur
konstanten 1-Funktion ist: Es gilt µ p 1 = ε. Weiter ist ε invers zu sich selbst, da
ε p ε = ε. In diesem Essay berechnen wir die Inversen einiger weiterer wichtiger
zahlentheoretischer Funktionen mit verschiedenen Methoden.

Konvention
Im Folgenden bezeichnen wir das Inverse von f bzgl. der Dirichlet-Faltung
auch mit f − 1 .

Damit ist µ−1 = 1 und 1−1 = µ.


Für die Invertierung gelten die üblichen algebraischen Regeln: Sind f und g
invertierbar, so ist auch f p g invertierbar und es gilt
(f p g)−1 = g−1 p f − 1 = f − 1 p g−1 ,
da
g−1 p f − 1 p f p g = g−1 p ε p g = g−1 p g = ε.

Das Inverse der Teilerzahlfunktion

Die Teilerzahlfunktion τ : N* → R erfüllt


τ = 1 p 1.
Damit gilt
τ−1 = (1 p 1)−1 = 1−1 p 1−1 = µ p µ.
Das Inverse von τ ist also die Dirichlet-Faltung von µ mit sich selbst. Die Funk-
tion µ p µ ist diejenige Funktion, deren Teilersumme µ ist. Denn die Teiler-
summe von µ p µ ist
1 p (µ p µ) = 1 p µ p µ = ε p µ = µ.
Grob gesprochen verhält sich also µ p µ zu µ wie µ zu 1 und wir dürfen erwarten,
dass die Struktur von µ p µ der Struktur von µ ähnlich ist. Setzen wir
g = µ p µ = τ−1 ,
so liefert die Rekursionsformel des Invertierbarkeitskriteriums, dass

g(1) = 1, − g(n) = ∑ d|n, d ≠ 1 g(n/d) τ(d) für alle n ≥ 2.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


292 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Ist p prim, so gilt also


− g(p) = τ(p) = 2
− g(p2 ) = g(p)τ(p) + τ(p2 ) = − (−4 + 3) = −1
− g(p3 ) = g(p2 )τ(p) + g(p)τ(p2 ) + τ(p3 ) = 2 − 6 + 4 = 0
− g(p4 ) = g(p3 )τ(p) + g(p2 )τ(p2 ) + g(p)τ(p3 ) + τ(p4 ) = 0 + 3 − 8 + 5 = 0
und induktiv
− g(pn ) = 0 + g(p2 )τ(pn − 2 ) + g(p)τ(pn − 1 ) + τ(pn ) = n − 1 − 2n + n + 1 = 0
für alle n ≥ 3. Damit haben wir g für die Primzahlpotenzen berechnet:
g(p) = −2, g(p2 ) = 1, g(pn ) = 0 für alle n ≥ 3.
Mit τ ist auch g multiplikativ, sodass g durch die Werte auf den Primzahlpoten-
zen bestimmt ist. Unsere Überlegungen motivieren:

Definition (µ2 -Funktion)


Wir definieren µ2 : N* → N ist wie folgt: Zunächst setzen wir µ2 (1) = 1.
Ist n ≥ 2, so schreiben wir n eindeutig in der Form

n = q1 e1 … qm em p1 … pk

mit paarweise verschiedenen Primzahlen q1 < … < qm , p1 < … < pk und


Exponenten e1 , …, em ≥ 2. Gilt ei ≥ 3 für ein i, so setzen wir µ2 (n) = 0.
Andernfalls setzen wir µ(n) = (−2)k (wobei der Fall k = 0 möglich ist).

Der Leser beachte die Analogie zur µ-Funktion: Es gilt µ(n) = 0, wenn n ein
Primzahlquadrat enthält; es gilt µ2 (n) = 0, wenn n eine dritte Primzahlpotenz
enthält. Die Werte (−1)k von µ sind nun durch die Werte (−2)k von µ2 ersetzt, wo-
bei k die Länge des quadratfreien Anteils von n angibt. Die Werte der Funktion
µ2 sind genau
0, 1, − 2, 4, − 8, 16, …

Beispiele
µ2 (23 ⋅ 52 ⋅ 3) = 0, µ2 (22 ⋅ 52 ⋅ 3) = −2,
µ2 (22 ⋅ 52 ⋅ 3 ⋅ 7) = 4, µ2 (22 ⋅ 52 ⋅ 112 ⋅ 3 ⋅ 7 ⋅ 17) = −8.

Unsere rekursive Analyse zeigt:

Satz (Berechnung von µ p µ)


Es gilt µ p µ = µ2 und damit µ = 1 p µ2 und τ−1 = µ2 .

Wir geben noch einen weiteren Beweis für dieses Ergebnis.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Inversenberechnungen 293

Zweiter Beweis
Sei also n ≥ 1. Es gilt

(+) (µ p µ)(n) = ∑ d|n µ(n/d) µ(d).

Offenbar gilt (µ p µ)(1) = 1 = µ2 (1). Sei also n ≥ 2, und sei


n = q1 e1 … qm em p1 … pk
wie in der Definition von µ2 . Ist ein Exponent ei größergleich 3, so sind alle
Summanden in (+) gleich 0, sodass (µ p µ)(n) = 0 = µ2 (n). Wir nehmen also
an, dass
n = q1 2 … qm 2 p1 … pk
Ist d ein Teiler von n mit µ(d) ≠ 0, so ist d von der Form
n = q1 … qm ∏ p P A p,
mit A ⊆ { p1 , …, pr }. Ist k gerade, so haben µ(d) und µ(n/d) die gleiche
Parität, sodass µ(d) µ(n/d) = 1. Da es genau 2k Teilmengen von { p1 , …, pk }
gibt, sind genau 2k viele Summanden in (+) gleich 1 (und alle anderen 0),
sodass
(µ p µ)(n) = 2k = (−2)k = µ2 (n).
Ist k ungerade, so haben µ(d) und µ(n/d) verschiedene Parität, sodass nun
µ(d) µ(n/d) = −1. Damit ist
(µ p µ)(n) = − 2k = (−2)k = µ2 (n).

20 40 60 80 100

-2

-4

-6

-8

Verlauf der Funktion µ2 bis 100

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


294 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Das Inverse der Identität

Wir berechnen nun das Inverse der Identität. Setzen wir g = id−1 , so gilt

∑ d|n g(n/d) d = ε(n) für alle n ≥ 1.


Hier lässt sich die Lösung raten: Setzen wir g(n/d) = µ(n/d)n/d, so gilt

∑ d|n g(n/d) d = n ∑ d|n µ(n/d) = ε(n) für alle n ≥ 1.


Dies zeigt:

Satz (Inverses der Identität)


Es gilt (µ ⋅ id) p id = ε, d. h. id−1 = µ ⋅ id.

Alternativ können wir unsere Rekursionsformel verwenden: Es gilt

g(1) = 1, − g(n) = ∑ d|n, d ≠ 1 g(n/d) d für alle n ≥ 2.

Ist p prim, so gilt also


− g(p) = p
− g(p2 ) = −p2 + p2 = 0
− g(pn ) = −pn + pn = 0 für alle n ≥ 3.
Da g multiplikativ ist, folgt g = µ ⋅ id.

Die Inversen von σ und ϕ

Mit Hilfe des Inversen der Identität gewinnen wir ohne weitere Mühe:

Satz (Inverse der Teilersummenfunktion und der Eulerschen ϕ-Funktion)


Es gilt σ−1 = µ p (µ ⋅ id) und ϕ−1 = 1 p (µ ⋅ id).

Beweis
Nach unseren früheren Ergebnissen gilt
σ = 1 p id, ϕ = µ p id.
Damit ist
σ−1 = 1−1 p id−1 = µ p (µ ⋅ id),
ϕ−1 = µ−1 p id−1 = 1 p (µ ⋅ id).

Weiter erhalten wir:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Inversenberechnungen 295

Satz (Inverses von id ⋅ τ)


Es gilt (id ⋅ τ)−1 = (σ p ϕ)−1 = (id p id)−1 = (µ ⋅ id)2 ,
wobei hier
(µ ⋅ id)2 = (µ ⋅ id) p (µ ⋅ id).

Beweis
Wir wissen schon, dass
σ p ϕ = id p id = id ⋅ τ.
Damit folgt die Behauptung aus
(id p id)−1 = (µ ⋅ id) p (µ ⋅ id) = (µ ⋅ id)2 ,
oder alternativ aus
(σ p ϕ)−1 = σ−1 p ϕ−1 = µ p (µ ⋅ id) p 1 p (µ ⋅ id) = (µ ⋅ id)2 .

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


4. Eine weitere Umkehrformel

Die Umkehrformel von Möbius besitzt zahlreiche Varianten. Zu den wichtigsten


gehört die folgende Version, bei denen nicht Funktionswerte von Teilern, son-
dern Funktionswerte der Form
f(x), f(x/2), f(x/3), …, f(x/x)
summiert werden, mit f : [ 1, ∞ [ → R. Wir schreiben derartige Summe im Fol-
genden oft in der Form
(+) ∑ n ≤ x f(x/n) = f(x) + f(x/2) + f(x/3) + …
ohne Angabe des letzten Summanden f(x/x) auf der rechten Seite. Diese Sum-
men beginnen bei n = 1 und sind immer endlich. Die Pünktchen bedeuten „so-
lange dies definiert ist“.
Wir nennen die Summe ∑ n≤x f(x/n) im Folgenden auch die harmonische Summe
über f an der Stelle x, da f entlang der harmonische Folge x, x/2, x/3, x/4, … auf-
summiert wird. Der Leser vergleiche dies mit der Partialsumme ∑ k ≤ n f(k) und
der Teilersumme ∑ d|n f(d) einer Funktion f : N* → R.
Für harmonische Summen gilt folgende Umkehrformel:

Satz (Umkehrformel von Möbius, II)


Seien f, g : [ 1, ∞ [ → R. Dann sind äquivalent:

(a) g(x) = ∑ n ≤ x f(x/n) für alle x ≥ 1.

(b) f(x) = ∑ n ≤ x µ(n) g(x/n) für alle x ≥ 1.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


298 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Beweis
Es gelte g(x) = ∑ n ≤ x f(x/n) für alle x ≥ 1. Sei nun x ≥ 1 beliebig. Dann gilt

∑ n≤x µ(n) g(x/n) = ∑ n ≤ x µ(n) ∑ d ≤ x/n f(x/(nd))


= ∑ n,d mit nd ≤ x µ(n) f(x/(nd)) (mit m = nd)

= ∑ m ≤ x ∑ n,d mit nd = m µ(n) f(x/m)

= ∑ m ≤ x f(x/m) ∑ n,d mit nd = m µ(n)

= ∑ m ≤ x f(x/m) ∑ n|m µ(n)

= f(x)

Im letzten Schritt haben wir die Teilersumme der Möbius-Funktion


verwendet: Die innere Summe ist 1 für m = 1 und 0 für m > 1.
Die andere Implikation wird analog bewiesen: Gilt (b) und ist x ≥ 1, so
erhalten wir

∑ n≤x f(x/n) = ∑ n ≤ x ∑ d ≤ x/n µ(d) g(x/(nd))


= ∑ n,d mit nd ≤ x µ(d) g(x/(nd))

= g(x) (wie oben)

Anwendungen

Mit Hilfe der zweiten Umkehrformel lässt sich unser früheres Ergebnis über
die Möbius-Funktion sehr leicht beweisen (vgl. den Abschnitt über Siebverfah-
ren):

Satz (Darstellung der 1 mit Hilfe der Möbius-Funktion)


Es gilt

1 = ∑ n ≤ x µ(n)  x/n  für alle x ≥ 1.

Beweis
Es gilt

x = ∑n ≤ x 1 für alle x ≥ 1.

Nach der Umkehrformel ist also

1 = ∑ n ≤ x µ(n) x/n für alle x ≥ 1.

Die „1“ können wir hier als die konstante Funktion auf [1, ∞[ mit Wert 1 lesen,
d.h. als die Indikatorfunktion ind[1, ∞[ : [1, ∞[ → R. Diese Sicht führt zur folgen-
den Verallgemeinerung des Ergebnisses:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Eine weitere Umkehrformel 299

Satz (Darstellung von Intervallen mit Hilfe der Möbius-Funktion)


Seien a, b reelle Zahlen mit 1 ≤ a ≤ b. Dann gilt für alle x ≥ 1:

ind[ a, ∞ [ (x) = ∑ n ≤ x µ(n)  x/(an) 

ind[ 1, b [ (x) = 1 − ∑ n ≤ x µ(n)  x/(bn) 

Beweis
Es gilt

 x/a  = ∑ n ≤ x/a 1 = ∑ n mit x/n ≥ a 1 = ∑ n ≤ x ind[ a, ∞ [ (x/n) für alle x ≥ 1.

Die Umkehrformel liefert

ind[ a, ∞ [ (x) = ∑ n ≤ x µ(n)  x/(an)  für alle x ≥ 1.

Die zweite Formel ergibt sich aus der ersten und


ind[ 1, b [ (x) = 1 − ind[ b, ∞[ (x) für alle x ≥ 1 .

Zweimalige Anwendung der 1-Darstellung auf x bzw. 2x, d. h.


1 = ∑ n ≤ x µ(n)  x/n , 1 = ∑ n ≤ 2x µ(n)  2x/n  ,
liefert eine interessante Formel:

Satz (Halbierungsformel für die Möbius-Funktion)


Sei x ≥ 1. Dann gilt:
∑ n ≤ x, frac(x/n) ≥ 1/2 µ(n) + ∑ x < n ≤ 2x µ(n) = −1.

Dabei ist frac(y) = y − y der Nachkommaanteil einer reellen Zahl y > 0.

Beweis
Für alle y ≥ 0 gilt

2 y frac(y) < 1/2,


 2y  = { 2 y + 1
falls
sonst.

Für alle n P ] x, 2x ] ist zudem 2x/n  = 1. Damit erhalten wir

1 = ∑ n ≤ 2x µ(n) 2x/n

= ∑ n ≤ x µ(n) 2x/n + ∑ x < n ≤ 2x µ(n) 2x/n

= 2 ∑ n ≤ x µ(n) x/n + ∑ n ≤ x, frac(x/n) ≥ 1/2 µ(n) + ∑ x < n ≤ 2x µ(n)

= 2 + ∑ n ≤ x, frac(x/n) ≥ 1/2 µ(n) + ∑ x < n ≤ 2x µ(n).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


300 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Eine wichtige Summe der Form ∑ x ≤ n f(x/n) hatten wir in der Chebychev-
Identität
∑ n ≤ x ψ(x/n) = log( x !) für alle x ≥ 1
bei der Diskussion des Satzes von Legendre schon kennengelernt (wir hatten
dort nur eine Stelle x P N betrachtet; die Formel gilt aber allgemein für eine
reelle Zahl x ≥ 1, da ψ(x/n) = ψ(x/n) für alle n ≥ 1 gilt.) Wenden wir die Umkehr-
formel an, so erhalten wir:

Satz (µ-Darstellung der ψ-Funktion)


Es gilt

ψ(x) = ∑ n ≤ x µ(n) log( x/n !) für alle x ≥ 1

Gewinnung der ersten Umkehrformel aus der zweiten

Die Umkehrformel für Teilersummen lässt sich aus der zweiten Umkehrfor-
mel gewinnen. Seien hierzu f,g : N* → R. Wir erweitern f und g durch Nullfort-
setzung zu Funktionen f *, g* : [ 1, ∞ [ → R. Dann gilt
∑ k ≤ x f *(x/k) = 0 für alle x ≥ 1 mit x ¸ N*,
∑ k ≤ n f *(n/k) = ∑ d|n f(d) für alle n P N*.
Legen wir fest, dass eine reelle Zahl x ≥ 1 mit x ¸ N keine Teiler besitzt, so gilt
also

(+) ∑ k ≤ n f *(x/k) = ∑ d|x f*(x) für alle x ≥ 1.


Die Teilersumme von f * fällt unter diesen Konventionen mit der harmonische
Summe von f* zusammen. Gilt also g(n) = ∑ d|n f(d) für alle n ≥ 1, so gilt
g*(x) = ∑ k ≤ x f *(x/k) für alle x ≥ 1.
Ist nun n ≥ 1, so gilt nach der zweiten Umkehrformel also
f(n) = f *(n) = ∑ k ≤ n µ(k) g*(n/k) = ∑ d|n µ(n/d) g*(d) = ∑ d|n µ(n/d) g(d).
Eine analoge Übersetzung ergibt sich für die andere Richtung.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Eine allgemeine
Doppelsummenformel

Wir können die Umkehrformel mit Hilfe einer tabellarischen Darstellung


sehr anschaulich beweisen. Hierzu seien f, g : [ 1, ∞ [ → R und sei g die harmoni-
sche Summe von f, d. h. es gelte

g(x) = ∑ n ≤ x f(x/n) = f(x) + f(x/2) + f(x/3) + … für alle x ≥ 1.

Einsetzen von x/2, x/3, …, liefert

g(x/1) = f(x/1) + f(x/2) + f(x/3) + …

g(x/2) = f(x/2) + f(x/4) + f(x/6) + …

g(x/3) = f(x/3) + f(x/6) + f(x/9) + …

g(x/4) = f(x/4) + f(x/8) + f(x/12) + …

Summieren wir nun alle g-Werte auf der linken Seite auf, so erhalten wir eine
Summe mit Summanden der Form f(x/n). Für jedes n taucht der Term f(x/n)
genau τ(n) oft auf, wobei wieder τ(n) die Anzahl der Teiler von n bezeichnet.
Denn f(x/n) kommt in der Zeile d der Tabelle genau dann vor, wenn n ein Viel-
faches von d ist. Damit erhalten wir

(+) ∑ n ≤ x g(x/n) = ∑ n ≤ x τ(n) f(x/n).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


302 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Allgemeiner können wir die Zeilen der Tabelle mit einer Funktion h : N* → R
und weiter die Spalten mit einer Funktion s : N* → R gewichten:

h(1) g(x/1) = h(1) s(1) f(x/1) + h(1) s(2) f(x/2) + h(1) s(3) f(x/3) + …

h(2) g(x/2) = h(2) s(1) f(x/2) + h(2) s(2) f(x/4) + h(2) s(3) f(x/6) + …

h(3) g(x/3) = h(3) s(1) f(x/3) + h(3) s(2) f(x/6) + h(3) s(3) f(x/9) + …

h(4) g(x/4) = h(4) s(1) f(x/4) + h(4) s(2) f(x/8) + h(4) s(3) f(x/12) + …

Die Summanden auf der rechten Seite haben die Form h(m) s(n) f(x/(mn)). Auf-
summieren aller Zeilen ergibt die folgende Verallgemeinerung von (+):

Satz (Doppelsummenformel)
Seien f : [ 1, ∞ [ → R und h, s : N* → R. Weiter sei g : [ 1, ∞ [ → R definiert
durch
g(x) = ∑ n ≤ x s(n) f(x/n) für alle x ≥ 1.
Dann gilt:

∑ n ≤ x h(n) g(x/n) = ∑ n ≤ x ( ∑ d|n h(d) s(n/d) ) f(x/n) = ∑ n ≤ x (h p s)(n) f(x/n).

Als erste Anwendung zeigen wir:

Korollar (Umkehrformel von Möbius, II)


Seien f, g : [ 1, ∞ [ → R. Dann sind äquivalent:

(a) g(x) = ∑ n ≤ x f(x/n) für alle x ≥ 1.

(b) f(x) = ∑ n ≤ x µ(n) g(x/n) für alle x ≥ 1.

Beweis
Wir setzen h = µ und s = 1 in der Formel. Dann folgt aus g(x) = ∑ n ≤ x f(x/n),
dass

∑ n ≤ x µ(n) g(x/n) = ∑ n ≤ x ( ∑ d|n µ(d) ) f(x/n) = 1 f(x/1) = f(x).


Setzen wir dagegen h = 1 und s = µ, so folgt aus g(x) = ∑ n ≤ x µ(n) f(x/n),
dass

∑ n ≤ x g(x/n) = ∑ n ≤ x ( ∑ d|n µ(d/n) ) f(x/n) = 1 f(x/1) = f(x).


Dies zeigt beide Implikationen der Umkehrformel, wobei in der zweiten
Implikation die Namen von f und g vertauscht sind.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Eine allgemeine Doppelsummenformel 303

Eine andere Wahl von s und h liefert:

Korollar (Umkehrformel von Möbius, III)


Seien f, g : [ 1, ∞ [ → R. Dann sind äquivalent:

(a) g(x) = ∑ n ≤ x f(x/n)/n für alle x ≥ 1.

(b) f(x) = ∑ n ≤ x µ(n)/n g(x/n) für alle x ≥ 1.

Beweis
Wir setzen h(n) = µ(n)/n und s(n) = 1/n für alle n ≥ 1. Gilt nun (a), so gilt

∑ n ≤ x µ(n)/n g(x/n) = ∑ n ≤ x ( ∑ d|n µ(d)/d d/n ) f(x/n)


= ∑ n ≤ x 1/n ( ∑ d|n µ(d) ) f(x/n)

= 1/1 f(x/1) = f(x).

Der Beweis der anderen Implikation ergibt sich mit Hilfe von h(n) = 1/n
und s(n) = µ(n)/n, wobei wieder die Rollen von f und g vertauscht sind.

Analoge Ergebnisse erhalten wir für Skalierungen der Form s(n) = 1/nα mit ei-
nem reellen Exponenten α > 0.
Ein Beispiel für den Einsatz der dritten Umkehrformel ist:

Korollar
Es gilt
µ(n)
1 = ∑ n≤x h x/n für alle x ≥ 1.
n
wobei h(n) = ∑ 1 ≤ k ≤ n 1/k die n-te harmonische Zahl bedeutet.

Beweis
Sei g : [ 1, ∞ [ → R definiert durch

g(x) = ∑ n ≤ x 1/n.

Dann gilt g(x) = hx für alle x ≥ 1. Damit folgt die Behauptung aus der
dritten Umkehrformel für den Spezialfall f = 1.

Bevor wir weitere Anwendungen der Umkehrformel betrachten, wollen wir


unsere Ergebnisse noch in eine übersichtlichere Form bringen:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


304 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Die Delta-Operation

Der algebraische Gehalt unser Formel wird deutlicher, wenn wir die folgende
Operationen betrachten:

Definition (Delta-Operation, gewichtete harmonische Summe)


Seien f : ] 1, ∞ ] → R und s : N* → R. Dann definieren wir die Funktion
s ∆ f : ] 1, ∞ ] → R durch
(s ∆ f )(x) = ∑ n ≤ x s(n) f(x/n) für alle x ≥ 1.

Die Operation s ∆ f können wir als die mit s gewichtete harmonische Summe
von f interpretieren. Weiter gilt:
1 ∆ f = „harmonische Summe von f “
h ∆ 1 = „Partialsumme von h“
1 ∆ 1 = „Floor-Funktion auf [ 1, ∞ [
1 p h = „Teilersumme von h “
1 p 1 = „Teilerzahlfunktion“
Unsere Doppelsummenformel liest sich nun deutlich einfacher:

Satz (Doppelsummenformel, Umformulierung)


Seien f : [ 1, ∞ [ → R und h, s : N* → R. Dann gilt:
h ∆ (s ∆ f ) = (h p s) ∆ f.

Die zweite Umkehrformel von Möbius können wir nun in Analogie zur Di-
richlet-Faltung einfach so formulieren:
g = 1 ∆ f genau dann, wenn f = µ ∆ g.
Der Beweis ist nun wie für die Faltung sehr einfach. Gilt g = 1 ∆ f, so gilt
µ ∆ g = µ ∆ (1 ∆ f) = (µ p 1) ∆ f = ε ∆ f = f.
Ist umgekehrt f = µ ∆ g, so gilt
1 ∆ f = 1 ∆ (µ ∆ g) = (1 ∆ µ) ∆ g = ε ∆ g = g.

Aufgrund der Kommutativität der Dirichlet-Faltung h p s erhalten wir:

Korollar (Vertauschungssatz für die Delta-Operation)


Seien f : [ 1, ∞ [ → R und h, s : N* → R. Dann gilt:
s ∆ (h ∆ f ) = h ∆ (s ∆ f ).

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Eine allgemeine Doppelsummenformel 305

Für den Spezialfall s = 1 ergibt sich:

Korollar (Vertauschungssatz für die Delta-Operation, Spezialfall)


Seien f, g : [ 1, ∞ [ → R und h : N* → R. Dann gilt:

1 ∆ (h ∆ f ) = h ∆ (1 ∆ f ) = (1 p h) ∆ f.

Im Fall f = 1 gilt also

1 ∆ (h ∆ 1) = h ∆ (1 ∆ 1) = (1 p h) ∆ 1.

Gilt H = h ∆ f, so gilt 1 ∆ H = (1 p h) ∆ f nach dem Korollar. Die harmonische


Summe einer gewichteten harmonischen Summe ist also wieder eine gewichtete
harmonische Summe, wobei das neue Gewicht nun die Teilersumme des alten
Gewichts ist. Explizit lauten die Formeln: Gilt

g(x) = ∑ n ≤ x f(x/n), H(x) = ∑ n ≤ x h(n) f(x/n) für alle x ≥ 1,

so gilt

∑ n ≤ x H(x/n) = ∑ n ≤ x h(n) g(x/n) = ∑ n ≤ x ( ∑ d|n h(d) ) f(x/n) für alle x ≥ 1.


Speziell gilt (mit f = 1):

∑ n ≤ x ∑ m ≤ x/n h(m) = ∑ n ≤ x h(n) x/n = ∑ n ≤ x ∑ d|n h(d) für alle x ≥ 1.


Diese Formel betrifft nur noch eine zahlentheoretische Funktion h : N* → R. Sie
lässt sich auch leicht direkt beweisen: Ein Term h(m) erscheint in der linken
Summe genau x/m oft (denn m ≤ x/n ist äquivalent zu n ≤ x/m). Summieren wir
wieder über n statt m so ergibt sich die erste Identität. Die zweite Identität erhal-
ten wir aus der Tatsache, dass es für jedes d ≤ x genau x/d Vielfache von d gibt,
die kleinergleich x sind.
Wir betrachten zwei Anwendungen des Spezialfalls.

Korollar (Gauß-Summe für ϕ)


Für alle x ≥ 1 gilt
1
∑ n ≤ x Φ(x/n) = ∑ n ≤ x ϕ(n) x/n = x ( x + 1 ),
2
wobei Φ(x) = ∑ n ≤ x ϕ(n) für x ≥ 1.

Beweis
Wir setzen h = ϕ im Spezialfall s = f = 1 des Vertauschungssatzes. Dann gilt

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


306 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

∑ n ≤ x Φ(x/n) = ∑ n ≤ x ϕ(n) x/n


= ∑ n ≤ x ( ∑ d|n ϕ(d) )

= ∑n ≤ x n

= x ( x + 1 ) /2.

Korollar (Summen der Primzahlzählfunktionen)


Für alle x ≥ 1 gilt

∑ n ≤ x π(x/n) = ∑ p ≤ x x/p = ∑ n ≤ x ω(n),


∑ pk ≤ x x/p = ∑ n ≤ x Ω(n),
wobei die p-Indizes hier wieder stets Primzahlen bezeichnen.

Beweis
Sei nun h die Indikatorfunktion der Menge der Primzahlen, d. h. es gilt
h(p) = 1 für p prim und h(n) = 0 sonst. Dann gilt
H(x) = ∑ n ≤ x h(x) = ∑ p ≤ x 1 = π(x)
und weiter

∑ n ≤ x π(x/n) = ∑ p ≤ x x/p

= ∑ n ≤ x ( ∑ d|n h(d) )

= ∑ n ≤ x ( ∑ p|n 1 )

= ∑ n ≤ x ω(n).

Die zweite Formel wird analog mit Hilfe der Indikatorfunktion der
Primzahlpotenzen bewiesen.

Die zweite Identität der Formel für ω können wir auch direkter so einsehen:
Für jede Primzahl p ist x/p die Anzahl der durch p teilbaren Zahlen kleiner-
gleich x. Summieren wir diese Anzahlen über alle p, so wird jeder Primfaktor je-
der Zahl n ≤ x genau einmal gezählt, sodass wir die Summe über ω(n) mit n ≤ x er-
halten. Analoges gilt für Ω.

Ein zahlentheoretischer Modul

Aus algebraischer Sicht definieren die Operationen p und ∆ einen Modul. Mo-
duln sind wie Vektorräume definiert, jedoch wird anstelle eines Skalarenkörpers
schwächer ein Skalarenring verwendet. Eine allgemeine Invertierung steht da-
durch für von Null verschiedene Skalare nicht mehr zur Verfügung, sodass einige

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Eine allgemeine Doppelsummenformel 307

fundamentale Sätze (wie zum Beispiel die Existenz einer Basis) nicht mehr allge-
mein gelten. Wir halten fest:

Satz (der Modul V über ZF(R))


Sei V = { f | f : [ 1, ∞ [ → R }. Dann bildet V mit der punktweisen Addition
eine abelsche Gruppe. Weiter bildet V mit der Operation
∆ : ZF(R) × V → V
als Skalarmultiplikation einen Modul über dem Ring ZF(R). Analoges gilt
für komplexwertige Funktionen auf [ 1, ∞ [.

Wir wissen schon, dass ZF(R) ein Ring ist und offenbar ist V eine abelsche
Gruppe. Zum Beweis des Satzes müssen wir also nur noch die vier Axiome der
Skalarmultiplikation überprüfen: Für alle f, g P Z(R) und alle h, s P V gilt
(a) ε ∆ f = f,
(b) h ∆ (s ∆ f ) = (h p s) ∆ f,
(c) h ∆ (f + g) = h ∆ f + h ∆ g,
(d) (h + s) ∆ f = h ∆ f + s ∆ f.

Die Eigenschaft (b) hatten wir oben schon bewiesen, die anderen Eigenschaften
ergeben sich leicht durch nachrechnen.

Nullfortsetzung von zahlentheoretischen Funktionen

Wir hatten schon gesehen, dass die erste Umkehrformel von Möbius in der
zweiten Umkehrformel enthalten ist, wenn wir eine Funktion f : N* → R durch
Nullfortsetzung zu einer Funktion f * : [ 1, ∞ [ → R erweitern. Es gilt dann

(+) ∑ k ≤ n f *(x/k) = ∑ d|x f*(x) für alle x ≥ 1.


Mit Hilfe der Delta-Operation können wir dies nun so schreiben:

1 ∆ f * = 1 p f *.

Allgemeiner gilt g* ∆ f * = g* p f * für alle f, g : N* → R. Identifizieren wir f mit f*,


so gilt ZF(R) ⊆ V und die Dirichlet-Faltung entspricht der Delta-Operation auf
ZF(R). Die zahlentheoretischen Funktionen erscheinen nun als die Funktionen
g in V, deren Träger supp(g) = { x | g(x) ≠ 0 } eine Teilmenge von N* ist. Auf ZF(R)
hat ∆ sehr gute Eigenschaften, so gilt hier zum Beispiel Kommutativität.

Noch eine Umkehrformel

Anstelle der Summen über f(x/n) können wir Summen über f(nx) betrachten.
Wir erhalten hier die folgende Umkehrformel für unendliche Summen:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


308 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Satz (Umkehrformel von Möbius, IV)


Seien f, g : [ 1, ∞ [ → R derart, dass ∑ n ≥ 1 τ(n) |f(nx)| < ∞ für alle x ≥ 1.
Dann sind äquivalent:

(a) g(x) = ∑ n ≥ 1 f(nx) für alle x ≥ 1.

(b) f(x) = ∑ n ≥ 1 µ(n) g(nx) für alle x ≥ 1.

Auch diese Version können wir mit unserer Tabellen-Methode erhalten. Gilt
g(x) = ∑ n ≥ 1 s(n) f(nx) für alle x ≥ 1, so gilt

h(1) g(1x) = h(1) s(1) f(1x) + h(1) s(2) f(2x) + h(1) s(3) f(3x) + …

h(2) g(2x) = h(2) s(1) f(2x) + h(2) s(2) f(4x) + h(2) s(3) f(6x) + …

h(3) g(3x) = h(3) s(1) f(3x) + h(3) s(2) f(6x) + h(3) s(3) f(9x) + …

h(4) g(4x) = h(4) s(1) f(4x) + h(4) s(2) f(8x) + h(4) s(3) f(12x) + …

Im Fall h(n) = s(n) = 1 erhalten wir durch Aufsummieren der Zeilen:

∑ n ≥ 1 g(nx) = ∑ n ≥ 1 τ(n) f(nx).


Allgemein erhalten wir unter hinreichend guten Konvergenzvoraussetzungen:

∑ n ≥ 1 h(n) g(nx) = ∑ n ≥ 1 ( ∑ d|n h(d) s(n/d) ) f(nx) = ∑ n ≥ 1 (h p s)(n) f(nx).


Wie früher liefert die Setzung von h(n) = µ(n), s(n) = 1 bzw. h(n) = 1, s(n) = µ(n)
für alle n ≥ 1 die Umkehrformel.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Die Psi-Funktion von Chebychev

Bei der Diskussion des Satzes von Legendre hatten wir bereits die von Mangoldt
und die Psi-Funktion eingeführt. Diese Funktionen untersuchen wir nun ge-
nauer. Zunächst erinnern wir an die Definition:

Definition (Lambda-Funktion und Psi-Funktion)


Die von Mangoldt-Funktion Λ : N* → R und die Chebychev-Funktion
ψ : [ 1, ∞ [ → R sind wie folgt definiert:
Ist p prim und k ≥ 1, so setzen wir
Λ(pk ) = log(p).
Für alle anderen n ≥ 0 setzen wir Λ(n) = 0. Damit definieren wir nun
ψ(x) = ∑ n ≤ x Λ(n) für alle x ≥ 1.

10 20 30 40 50 60

Verlauf der Λ-Funktion bis x = 64 (blaue Punkte),


zusammen mit konstanten Funktionen log(p), p prim

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


310 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Diagramme der ψ-Funktion zeigen einen quasilinearen Verlauf:

1000

800

600

400

200

200 400 600 800 1000

Die Funktion ψ (blau) sowie die Identität (gelb) bis x = 1000

Es scheint beinahe so, als ob die Identität die ψ-Funktion anziehen würde. Dies
wird noch deutlicher, wenn wir die Differenzfunktion betrachten:

10

200 400 600 800 1000

-5

-10

-15

Die Werte ψ(x) − x bis x = 1000

Im Abschnitt über den Primzahlsatz werden wir auf diese Phänomene zurück-
kommen und sie mit elementaren Methoden zumindest plausibel machen kön-
nen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Die Psi-Funktion von Chebychev 311

Eigenschaften der von Mangoldt-Funktion

Die von Mangoldt-Funktion hat genau für die Primzahlpotenzen positive


Werte. Sie ignoriert den Exponenten und liefert log(p). Hieraus ergibt sich die
folgende grundlegende Eigenschaft:

Satz (erste Summenformel für Λ)


Sei n ≥ 1. Dann gilt
(a) log(n) = ∑ d|n Λ(d),
(b) Λ(n) = ∑ d|n µ(n/d) log(d).
Mit anderen Worten:
log = 1 p Λ, Λ = µ p log.

Beweis
Ist p prim und d ein Teiler von n, so gilt Λ(d) = log(p) genau dann, wenn d
eine der Primzahlpotenzen p, p2 , …, pexp (n) ist. Damit sind genau exp (n)
viele Summanden von ∑ d|n Λ(d) gleich log(p). Anwendung der Logarith-
musregeln liefert (a). Aus der Umkehrformel von Möbius ergibt sich (b).
Der Zusatz ergibt sich aus der Definition der Dirichlet-Faltung.

Überraschend ist, dass wir in der Aussage (b) des Satzes µ(n/d) durch µ(d) er-
setzen können − abgesehen von einem Vorzeichen:

Satz (zweite Summenformel für Λ)


Sei n ≥ 1. Dann gilt
(a) µ(n) log(n) = − ∑ d|n µ(n/d) Λ(n),
(b) Λ(n) = − ∑ d|n µ(d) log(d).
Mit anderen Worten:
− µ ⋅ log = µ p Λ, − Λ = 1 p (µ ⋅ log).

Beweis
Wir zeigen (b); die Aussage (a) ergibt sich aus (b) durch Anwendung der
Umkehrformel auf die Funktion − µ ⋅ log. Sei also n ≥ 1. Nach dem
vorangehenden Satz gilt
Λ(n) = ∑ d|n µ(n/d) log(d) = ∑ d|n µ(d) log(n/d)

= ∑ d|n µ(d)( log(n) − log(d) )

= log(n) ∑ d|n µ(d) − ∑ d|n µ(n) log(d)

= − ∑ d|n µ(n) log(d)

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


312 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Dabei verwenden wir im letzten Schritt den Satz über die Teilersumme von
µ sowie log(1) = 0 im Fall n = 1.

Etwas länger, aber direkter und kombinatorisch lehrreich ist:

Zweiter Beweis
Wir zeigen wieder (b). Die Aussage ist klar für n = 1. Sei also n ≥ 2, und sei
n* = p1 … pk das Produkt der Primteiler p1 < … < pk von n. Dann gilt

∑ d | n µ(d) log(d) = ∑ d|n* µ(d) log(d).


Ist k = 1, so ist n* = p1 und

∑ d|n* µ(d) log(d) = µ(1) log(1) + µ(p1 ) log(p1) = − log(p1 ) = − Λ(n).


Sei also k ≥ 2. Sei A = { p1 , …, pk } und sei p P A. Dann gilt:

(+) |{ B ⊆ A | p P B, |B| gerade }| = |{ B ⊆ A | p P B, |B| ungerade }|.


Zum Beweis von (+) sei p* P A − { p }. Ist B ⊆ A − { p* } mit p P B, so hat
B ∪ { p* } eine andere Parität als B. Hieraus folgt (+) (alternativ durch
Induktion). Nach den Logarithmusregeln und (+) gilt nun

∑ d|n* µ(d) log(d) = ∑ d|n* ∑ p|d µ(d) log(p) = ∑ p|n* 0 = 0 = Λ(n).


Denn die Teiler von n* entsprechen den Teilmengen von A, und für jedes
p P A erscheint der Term log(p) nach (+) genauso oft mit einem positiven
wie mit einem negativen Vorzeichen in der Doppelsumme.

Kombinieren wir die Aussagen der beiden Sätzen, so erhalten wir:

Korollar
Sei n ≥ 1. Dann gilt
∑ d|n (µ(d) + µ(n/d)) log(d) = 0.

Beispiel
Sei n = 26 = 64. Die Teiler von n sind 1, 2, 4, 8, 16, 32, 64. Es gilt

∑ d|n µ(d) log(d) = − log(2),


∑ d|n µ(n/d) log(d) = − log(32) + log(64),
Für n = 80 = 24 ⋅ 5 mit den Teilern 1, 2, 4, 5, 8, 10, 16, 20, 40, 80 gilt

∑ d|n µ(d) log(d) = − log(2) − log(5) + log(10)


∑ d|n µ(n/d) log(d) = log(8) − log(16) − log(40) + log(80)

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Die Psi-Funktion von Chebychev 313

Eigenschaften der Psi-Funktion

Ein einfaches, aber bemerkenswertes Ergebnis über die ψ-Funktion ist:

Satz (kgV-Eigenschaft von ψ)


Sei x ≥ 1, und sei v = kgV({ 1, …, x }). Dann gilt ψ(x) = log(v).

Beweis
Sei p prim. Dann ist exp (v) das Maximum der p-Exponenten aller n ≤ x und
damit das größte e ≥ 0 mit pe ≤ x. In
ψ(x) = ∑ n ≤ x Λ(n)
taucht der Summand log(p) genau e oft auf (an den Stellen p, p2 , …, pe ).
Hieraus folgt die Behauptung.

Aus der Definition von ψ und dem Additionstheorem der Exponentialfunk-


tion folgt, dass eψ(x) ein Produkt von Primzahlen ist. Der Satz identifiziert dieses
Produkt: De Zahl eψ(x) ist das kleinste gemeinsame Vielfache der natürlichen
Zahlen bis einschließlich x.
Im Essay über den Satz von Legendre hatten wir bereits gezeigt:

Satz (Chebychev-Identität)
Sei x ≥ 1. Dann gilt:
∑ n ≤ x ψ(x/n) = log( x !) = ∑ n ≤ x log(n).

Bemerkung
Die Chebychev-Identität können wir mit Hilfe der Delta-Operation wie
folgt schreiben:
1 ∆ ψ = logfac,
wobei logfac(x) = log(x) für alle x ≥ 1. Umkehrung liefert

ψ = µ ∆ logfac.

Wir geben noch einen direkteren Beweis für dieses wichtige Ergebnis (der
aber im Wesentlichen die Legendre-Argumentation wiederholt):

Zweiter Beweis der Chebychev-Identität


Es gilt

∑ n ≤ x ψ(x/n) = ∑ n ≤ x ∑ d ≤ x/n Λ(d)


= ∑ d ≤ x x/d Λ(d)
= ∑ n ≤ x ∑ d|n Λ(d)
= ∑ n ≤ x log(n).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


314 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Die erste Identität gilt nach Definition von ψ. Für die zweite Identität
zählen wir für jedes d, wie oft der Summand Λ(d) in der Summe auftaucht.
Da d ≤ x/n äquivalent zu n ≤ x/d ist, ist diese Anzahl gleich x/d. Die dritte
Identität ergibt sich aus der spalten- bzw. zeilenweisen Summation der
Funktion f mit f(d, n) = Λ(d) für alle (d, n) mit d|n (vgl. die Teilbarkeitsdia-
gramme). Für die letzte Identität verwenden wir den Satz über die
Teilersumme von Λ.

Aus der Untersuchung des Sprungverhaltens der beteiligten Funktionen er-


gibt sich ein induktives Argument:

Dritter Beweis der Chebychev-Identität


Seien f(x) = ∑ n ≤ x ψ(x/n), g(x) = ∑ n ≤ x log(n) für x ≥ 1. Wir zeigen durch
Induktion, dass f(m) = g(m) für alle natürlichen Zahlen m ≥ 1 gilt. Dies
genügt, da beide Funktionen nur für natürliche Zahlen springen. Zunächst
gilt f(1) = 1 = g(1). Im Induktionsschritt von m − 1 nach m nehmen wir an,
dass f(m − 1) = g(m − 1). An der Stelle m springt die Funktion g um log(m).
Die Funktion f springt um ∑ d|m Λ(d), denn die ganzzahligen Glieder der
Folge m, m/2, m/3, … sind genau die Teiler von m. Aus ∑ d|m Λ(d) = log(m)
und der Induktionsvoraussetzung folgt, dass f(n) = g(n).

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Summen über die Möbius-Funktion

Die Moebius-Funktion nimmt nur die Werte 0, 1 und −1 an und wir dürfen ver-
muten, dass die von Null verschiedenen Werte im Mittel gleich häufig sind.
Folglich erwarten wir, dass die Summen der µ-Werte klein ist. Die folgenden
Diagramme unterstützen diese Vermutungen.

200 400 600 800 1000

-5

-10

Die Summenfunktion ∑ n ≤ x µ(n) bis x = 1000

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


316 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

0.04

0.02

100 200 300 400 500

-0.02

-0.04

-0.06

∑ n ≤ x µ(n)
Die Mittelwerte bis x = 500
x

Abschätzungen über die µ-Funktion zu erhalten ist im Allgemeinen eine


nichttriviale Angelegenheit. Vergleichsweise einfach erhalten wir:

Satz (Wachstum der µ-alternierenden harmonischen Reihe)


Für alle x ≥ 1 gilt
| ∑ n ≤ x µ(n)/n | ≤ 1 + 1/x.

Beweis
Sei x ≥ 1. Nach der 1-Darstellung von µ gilt

∑ n ≤ x µ(n)  x/n  = 1.
Für alle n ≤ x gilt x/n = x/n − frac(x/n) mit frac(x/n) P [ 0, 1 [. Damit
erhalten wir

x ∑ n ≤ x µ(n)/n = ∑ n ≤ x µ(n) x/n = 1 + ∑ n ≤ x µ(n) frac(x/n).

Die Summanden der rechten Summe sind im Betrag kleinergleich 1, sodass

x | ∑ n ≤ x µ(n)/n | ≤ 1 + ∑ n ≤ x µ(n) 1 = 1 + x.

Dies zeigt die Behauptung.

Die Namensgebung ist durch die alternierende Reihe ∑ n ≥ 1 (−1)n /n motiviert:


Wir setzen das Vorzeichen (−1)n durch µ(n).
Das folgende Diagramm zeigt, dass unsere Abschätzung nicht besonders gut
ist:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Summen über die Möbius-Funktion 317

50 100 150 200

-1

-2

Die Summe ∑ n ≤ x µ(n)/n (blau) und die Funktionen ±(1 + 1/x)

Unser Argument reicht nicht aus, um zu zeigen, dass der Wert der µ-alternie-
rende Reihe gleich Null ist. Dagegen können wir den Grenzwert berechnen,
wenn wir durch n2 anstelle von n teilen, d. h. die Summe

∑ n ≥ 1 µ(n)/n2
betrachten. Hierzu verwenden wir die Formel

∑ n ≥ 1 1/n2 = π2/6 (Euler-Formel über die Summe der reziproken Quadrate)

Darüber hinaus brauchen wir:

Definition (Riemannsche Zeta-Funktion)


Die Riemannsche Zeta-Funktion ζ : ] 1, ∞ [ → R (auf dem Intervall ] 1, ∞ [) ist
definiert durch
ζ(s) = ∑ n ≥ 1 1/ns für alle s ≥ 1.

Die Formel von Euler können wir nun in der Form ζ(2) = π2 /6 schreiben.
Die Bezeichnung des Exponenten durch „s“ hat traditionelle Gründe. In der
Analysis zeigt man, dass ζ(s) < ∞ für alle s > 1 gilt. Die Stelle s = 1 muss wegen der
Divergenz der harmonischen Reihe ausgenommen werden:

∑ n ≥ 1 1/n = 1 + 1/2 + 1/3 + … = ∞.


Die Zeta-Funktion hat eine Polstelle bei 1.
Bei der Untersuchung der Zeta-Funktion spielt die µ-Funktion erneut eine
wichtige Rolle. Mit Hilfe der nun schon vertrauten Argumentation zeigen wir:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


318 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Satz (reziproke Zeta-Funktion)


Es gilt

1/ζ(s) = ∑ n ≥ 1 µ(n)/ns für alle s ≥ 1.

Beweis
Sei s ≥ 1. Dann gilt:

ζ(s) ( ∑ n ≥ 1 µ(n)/ns ) = ( ∑ m ≥ 1 1/ms ) ( ∑ n ≥ 1 µ(n)/ns )

µ(n)
= ∑ m, n ≥ 1
(mn)s
µ(d)
= ∑ n ≥ 1 ∑ d|n
ns
1 1
= ∑n ≥ 1 ∑ d|n µ(d) = = 1.
ns 1s
Dies zeigt die Behauptung.

Hieraus ergibt sich nun leicht:

Satz (µ-alternierende Reihe der reziproken Quadrate)


Für alle x ≥ 1 gilt

| ∑ n ≤ x µ(n)/n2 − 6/π2| ≤ ∑ n > x 1/n2 .

Insbesondere gilt
limx →∞ ∑ n ≤ x µ(n)/n2 = 6/π2.

Beweis
Sei x ≥ 1. Dann gilt

| ∑ n ≥ 1 µ(n)/n2 − 6/π2| = | ∑ n ≥ 1 µ(n)/n2 − 1/ζ(2)|


= | ∑ n ≥ 1 µ(n)/n2 − ∑ n ≥ 1 µ(n)/n2|
= | ∑ n > x µ(n)/n2|
< ∑ n > x 1/n2

Die letzte Summe strebt gegen 0, wenn x gegen unendlich strebt. Dies zeigt
die Behauptungen.

Der Term ∑ n > x 1/n2 lässt sich nach oben durch 1/x abschätzen, sodass die
Konvergenz sehr schnell ist. Das folgende Diagramme gibt einen Eindruck da-
von.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Summen über die Möbius-Funktion 319

0.02

0.01

50 100 150 200

-0.01

-0.02

Die Summe ∑ n ≤ x µ(n)/n2 − 6/π2 (blau) und die Funktionen ± 1/x

Die Größe 1/ζ(2) = 6/π2 taucht auch auf, wenn wir die µ-Funktion in ihren Po-
sitiv- und Negativteil zerlegen und entsprechende Summen betrachten:

120

100

80

60

40

20

50 100 150 200

Die drei Summenfunktionen


∑ n ≤ x, µ(n) = 1 1 (gelb), ∑ n ≤ x, µ(n) = −1 1 (grün), ∑ n ≤ x, µ(n)2 = 1 1 (blau)
sowie die Geraden 6x/π2 und 3x/π2 (beide rot)

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


320 9. Abschnitt Zahlentheoretische Funktionen

Die natürlichen Zahlen n mit µ(n)2 = 1 sind die quadratfreien Zahlen, also die
1 und alle Zahlen, deren Primfaktorzerlegung nur 1-Exponenten aufweist. Nach
dem Diagramm sollte die Dichte der quadratfreien Zahlen gleich
6/π2 = 0,6079…
sein, sodass also etwa 60% aller natürlichen Zahlen quadratfrei sind. Dies lässt
sich in der Tat beweisen. Wir verweisen den Leser hierzu auf die Literatur.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


10. Abschnitt

Abstände und Progressionen

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Die Abstände zwischen
den Primzahlen

Bei der Durchführung des Siebs des Eratosthenes oder beim Studium einer
Primzahltafel wie der im Anhang des Buches fallen die unregelmäßigen Ab-
stände zwischen zwei aufeinanderfolgenden Primzahlen ins Auge. Wir definie-
ren hierzu:

Definition (Primzahlabstände)
Für alle n ≥ 1 setzen wir
gn = pn + 1 − pn ,
wobei pn und pn + 1 die n-te bzw. (n + 1)-te Primzahl ist.

Aufgrund der Unendlichkeit der Primzahlen ist gn für alle n ≥ 1 definiert. Die
Bezeichnung „g“ steht für engl. „gap“. Die Zahl gn gibt der Größe der „Lücke“
zwischen pn und pn + 1 an.
Beispielsweise gilt
g1 = 3 − 2 = 1
g2 = 5 − 3 = 2
g3 = 7 − 5 = 2
g4 = 11 − 7 = 4

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


324 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

Die ersten Glieder der Abstandsfolge (gn )n ≥ 1 sind:

1, 2, 2, 4, 2, 4, 2, 4, 6, 2, 6, 4, 2, 4, 6, 6, 2, 6, 4, 2, 6, 4, 6, 8, 4, 2, 4, 2, 4, 14, 4, 6, 2,
10, 2, 6, 6, 4, 6, 6, 2, 10, 2, 4, 2, 12, 12, 4, 2, 4, 6, 2, 10, 6, 6, 6, 2, 6, 4, 2, 10, 14, 4,
2, 4, 14, 6, 10, 2, 4, 6, 8, 6, 6, 4, 6, 8, 4, 8, 10, 2, 10, 2, 6, 4, 6, 8, 4, 2, 4, 12, 8, 4, 8,
4, 6, 12, 2, 18, 6, 10, 6, 6, 2, 6, 10, 6, 6, 2, 6, 6, 4, 2, 12, 10, 2, 4, 6, 6, 2, 12, 4, 6, 8,
10, 8, 10, 8, 6, 6, 4, 8, 6, 4, 8, 4, 14, 10, 12, 2, 10, 2, 4, 2, 10, 14, 4, 2, 4, 14, 4, 2, 4,
20, 4, 8, 10, 8, 4, 6, 6, 14, 4, 6, 6, 8, 6, 12, 4, 6, 2, 10, 2, 6, 10, 2, 10, 2, 6, 18, 4, 2,
4, 6, 6, 8, 6, 6, 22, 2, 10, 8, 10, 6, 6, 8, 12, 4, 6, 6, 2, 6.

Der Leser findet die Abstände aller Primzahlen bis 10000 im Anhang. Der maxi-
mal auftauchende Abstand ist hier 36.
Die Zahl 1 am Anfang ist die einzige ungerade Zahl der Abstandsfolge. Denn
alle Primzahlen größergleich 2 sind gerade und die Differenz zweier gerader
Zahlen ist gerade. Weitere Eigenschaften der Folge sind nicht ersichtlich und
wir können zahlreiche Fragen stellen. Einige davon sind:
Ist die Folge unbeschränkt in den natürlichen Zahlen?
Tauchen alle geraden Zahlen in der Folge auf?
Tauchen alle geraden Zahlen in der Folge unendlich oft auf?
Taucht das Muster 2, 4, 2 in der Folge unendlich oft auf?
Welche Muster können nicht auftreten?
Welche Häufigkeiten haben die Abstände?
Wir werden diesen Fragen in diesem Abschnitt nachgehen und dabei auf viele of-
fene Probleme und Hypothesen stoßen. Überraschenderweise ist die erste Frage
vergleichsweise leicht zu beantworten. Erneut ist es das Argument von Euklid,
das zum Ziel führt. Wir bilden wieder „Produkt von Primzahlen plus Eins“, be-
trachten nun aber Zahlenintervalle, die auf diese Zahl folgen:

Satz (Intervalle zusammengesetzter Zahlen)


Es gibt beliebig lange Intervalle, die nur aus zusammengesetzten Zahlen
bestehen. Genauer gilt: Seien k > 1 und p1 < … < pk die ersten k Primzah-
len, und sei b = p1 … pk . Dann bilden die Zahlen
b + 2, b + 3, b + 2, …, b + pk + 1
ein Intervall zusammengesetzter Zahlen der Länge pk .

Damit gibt es also eine Zahl m derart, dass sich im Intervall


m, m + 1, …, m + 10100
keine einzige Primzahl findet! Folglich gibt es ein n mit gn > 10100 .

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Die Abstände zwischen den Primzahlen 325

Beweis
Sei n beliebig mit 2 ≤ n ≤ pk . Da p1 , …, pk alle Primzahlen bis pk durchlau-
fen, ist n durch eine der Primzahlen p1 , …, pn teilbar. Sei also 1 ≤ i ≤ k
derart, dass pi ein Teiler von n ist. Dann ist pi ein Teiler der Summe
p1 … pk + n,
da pi beide Summanden teilt. Dies zeigt, dass alle Zahlen
b + 2, b + 3, …, b + pk
zusammengesetzt sind. Weiter ist auch b + pk + 1 zusammengesetzt. Denn b
ist gerade und pk ist ungerade, da k > 1. Damit ist b + pk + 1 gerade und
folglich durch 2 teilbar.

Beispiel
Mit den Primzahlen 2, 3, 5, 7 gilt
b = 2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 = 210.
Der Beweis zeigt, dass die sieben Zahlen 212, …, 218 zusammengesetzt
sind. In der Tat gilt
212 = 22 ⋅ 53, 213 = 3 ⋅ 71, 214 = 2 ⋅ 107,
215 = 5 ⋅ 43, 216 = 23 ⋅ 33 , 217 = 7 ⋅ 31, 218 = 2 ⋅ 109.
Auch die Zahlen 219, 220, 221 und 222 sind zusammengesetzt, sodass das
auf b + 1 folgende Intervall zusammengesetzter Zahlen noch größer sein
kann. Für die Primzahlen 2, 3 folgen auf 2 ⋅ 3 + 1 aber genau drei zusam-
mengesetzte Zahlen, sodass die Länge im Allgemeinen nicht verbessert
werden kann.

Das Argument erweitert das Bild, das der Beweis der Unendlichkeit der Prim-
zahlen von Euklid zeichnet: Bilden wir a = p1 … pk + 1 mit den ersten k Primzah-
len, so enthält a einen „neuen“ Primfaktor. Danach folgt ein langes Intervall zu-
sammengesetzter Zahlen.
Wie beim Beweis von Euklid können wir auch Fakultäten anstelle von Prim-
zahlprodukten verwenden, um beliebig lange Intervalle zusammengesetzter
Zahlen zu konstruieren. Für jede natürliche Zahl n ≥ 2 sind die Zahlen
n! + 2, n! + 3, n! + 4, …, n! + n.
zusammengesetzt. Denn ist 2 ≤ k ≤ n, so ist jeder Primteiler p von k ein Teiler von
n!, sodass n! + k durch p teilbar ist.
Im Hinblick auf die Primzahl-Abstände erhalten wir:

Korollar (Unbeschränktheit der Primzahl-Abstände)


Die Folge (gn )n ≥ 1 ist unbeschränkt in den natürlichen Zahlen: Für alle d ≥ 1
gibt es ein n ≥ 1 mit gn ≥ d.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


326 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

Der Primzahlpfad

Die Abstände zwischen den Primzahlen können wir zweidimensional wie folgt
visualisieren: Wir starten im Nullpunkt. Nun gehen wir zyklisch nach Osten,
Norden, Süden, Westen entlang von Geradenstücken. Die Länge der Geraden-
stücke ist durch die Abstände zwischen aufeinanderfolgenden Primzahlen gege-
ben. Wir gehen also

von (0, 0) nach Osten zu (2, 0) Länge des Weges: 2 − 0 = 2

von (2, 0) nach Norden zu (2, 1) Länge des Weges: 3 − 2 = 1

von (2, 1) nach Westen zu (0, 1) Länge des Weges: 5 − 3 = 2

von (0, 1) nach Süden zu (0, −1) Länge des Weges: 7 − 5 = 2

von (0, −1) nach Osten zu (4, −1) Länge des Weges: 11 − 7 = 4

usw. Anders formuliert: Wir knicken den Zahlenstrahl der natürlichen Zahlen
bei den Primzahlen um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn.
Die folgenden Diagramme zeigen einige Anfangsstücke des Primzahlpfades.
Der Farbverlauf entspricht den Regenbogenfarben (Startpunkt violett, End-
punkt des gezeigten Abschnitts rot).

-40 -30 -20 -10

-10

-20

-30

Der Primzahlpfad für die ersten 100 Primzahlen: 2, 3, 5, …, 521, 523, 541

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Die Abstände zwischen den Primzahlen 327

600

500

400

300

200

100

-500 -400 -300 -200 -100

… für die ersten 5000 Primzahlen

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


328 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

1200

1000

800

600

400

200

-400 -200 200 400

… für die ersten 20000 Primzahlen

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Primzahlzwillinge

Der Abstand 1 taucht nur zwischen den Primzahlen 2 und 3 auf, da alle Primzah-
len größer als 2 ungerade sind. Wie steht es nun um den Abstand 2? Wir definie-
ren hierzu:

Definition (Primzahlzwilling)
Ein Paar der Form (p, p + 2) heißt ein Primzahlzwilling, falls p und p + 2
Primzahlen sind.

Die Primzahlzwillinge entsprechen genau den Werten 2 der Abstandsfolge


(gn )n ≥ 1 der Primzahlen. Im Primzahlpfad entsprechen sie einer Haarnadelbie-
gung.

Beispiele
Die ersten Primzahlzwillinge sind:
(3, 5), (5, 7), (11, 13), (17, 19), (29, 31), (41, 43), (59, 61), (71, 73),
(101, 103), (107, 109), (137, 139), (149, 151), (179, 181), (191, 193),
(197, 199), (227, 229), (239, 241), (269, 271), (281, 283), (311, 313),
(347, 349), (419, 421), (431, 433), (461, 463), (521, 523), (569, 571),
(599, 601), (617, 619), (641, 643), (659, 661), (809, 811), (821, 823),
(827, 829), (857, 859), (881, 883).
Zwischen 1000000 und 1001000 gibt genau die folgenden Zwillinge:
(1000037, 1000039), (1000211, 1000213), (1000289, 1000291),
(1000427, 1000429), (1000577, 1000579), (1000619, 1000621),
(1000667, 1000669), (1000721, 1000723), (1000847, 1000849),
(1000859, 1000861), (1000919, 1000921).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


330 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

Ob auf eine Zahl n ein Primzahlzwilling (n+1, n+3) folgt, lässt sich anhand der
Restetafel von n leicht erkennen. Wir betrachten hierzu zwei Beispiele.

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22

11

13

17

19

23

Restetafel für n = 28. Für alle Primzahlen kleinergleich 28 gibt es keine letzten und
drittletzten Eintrag (wobei für p = 2 der drittletzte Eintrag mit dem letzten
überstimmt). Damit folgt auf n = 28 ein Primzahlzwilling, nämlich (29, 31).

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28
2
3
5
7
11
13
17
19
23
29

Restetafel für n = 30. Es folgt eine Primzahl, aber aufgrund


des Eintrags bei 3 und 11 kein Primzahlzwilling.

Ein Blick auf unsere Abstandsfolge der Primzahlen bis 10000 im Anhang zeigt,
dass der Wert 2 relativ häufig auftaucht. Es ist jedoch eines offenes Problem, ob
es unendlich viele Primzahlzwillinge gibt. Bereits die Frage, ob die Zahl 2 un-
endlich oft in der Abstandsfolge auftaucht, können wir nach dem derzeitigen
Stand des Wissens also nicht beantworten.
Wir formulieren als Hypothese:

Unendlichkeit der Primzahlzwillinge


Es gibt unendlich viele Primzahlzwillinge.

Die Hypothese ist äquivalent dazu, dass es unendlich viele n gibt, deren Reste-
tafeln keine keine letzten und drittletzten Einträge besitzen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Primzahlzwillinge 331

Der Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen von Euklid scheint nicht stark
genug zu sein, um in einer weiteren Variante die Unendlichkeit der Primzahl-
zwillinge zeigen zu können, ausschließen lässt sich eine solche Variante aber
nicht. Ein Beweis der Hypothese nach dem Muster

1
∑ p prim = ∞
p
ist dagegen mit Sicherheit nicht mehr möglich. In der analytischen Zahlentheo-
rie konnte man zeigen:

1
∑ p ist erste Komponente eines Primzahlzwillings < ∞.
p
Damit sind Primzahlzwillinge viel seltener als Primzahlen. Die Existenz eines
größten Primzahlzwillings ist prinzipiell möglich, die Expertenvermutung ist
aber, dass die Hypothese richtig ist. Hardy und Littlewood haben 1923 mit Hilfe
heuristischer Überlegungen sogar eine Funktion angegeben, die die Anzahl der
Primzahlzwillinge bis n näherungsweise berechnet. Wir verweisen den Leser für
die dieser Heuristik entsprechende Hardy-Littlewood-Vermutung auf die Lite-
ratur.
Primzahlzwillinge lasen sich vielfach verallgemeinern. Wir diskutieren dies in
den folgenden Essays.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


3. Primzahlmuster

Dem Leser, der die Abstandstabelle betrachtet hat, ist vielleicht aufgefallen, dass
gewisse zusammenhängende Teilfolgen wie zum Beispiel
2, 4, 2 oder 6, 6, 2, 6
häufiger auftreten, während andere wie zum Beispiel
2, 2 oder 4, 8
nur einmal oder gar nicht erscheinen. Wir definieren hierzu:

Definition (Primzahlmuster)
Sei (a1 , …, ak ) ein k-Tupel positiver natürlicher Zahlen. Wir sagen, dass das
Muster (a1 , …, ak ) in der Abstandsfolge der Primzahlen auftaucht, wenn es ein
n gibt derart, dass
gn = a1 , gn + 1 = a2 , …, gn + k − 1 = ak .
Weiter sagen wir, dass das Muster (a1 , …, ak ) in den Primzahlen vorhanden ist,
wenn es ein p gibt, sodass alle Zahlen
p, p + a1 , p + a1 + a2 , …, p + a1 + … + ak
Primzahlen sind.

Der Leser beachte, dass bei der zweiten Form Primzahlen übersprungen wer-
den dürfen, bei der ersten nicht. Taucht ein Muster in der Abstandsfolge auf, so
ist es in den Primzahlen vorhanden. Die Umkehrung ist nicht offensichtlich.

Beispiele
(1) Das 1-Tupel (2) entspricht den Primzahlzwillingen.
(2) Die aufeinanderfolgenden Primzahlen 13, 17, 19, 23, 29 zeigen, dass
das Muster (4, 2, 4, 6) in der Abstandsfolge auftaucht.
(3) Die Primzahlen 13, 19, 29 zeigen, dass das Muster (6, 10) in den
Primzahlen vorhanden ist.

Da wir nicht einmal wissen, ob die 2 unendlich oft als Abstand zwischen zwei
Primzahlen auftaucht, können wir weitergehende Fragen, ob zum Beispiel das
Muster 4, 2, 4 unendlich oft in den Primzahlen vorhanden ist, erst recht nicht be-
antworten. Besser sieht es bei negativen Ergebnissen aus, die besagen, dass ge-
wisse Muster höchstens endlich oft oder gar nicht vorhanden sind. Ein typisches
Beispiel ist:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


334 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

Satz (die Muster 2, 2 und 4, 8)


Das Muster (2, 2) ist in den Primzahlen genau einmal vorhanden. Das
Muster (4, 8) ist in den Primzahlen nicht vorhanden.

Beweis
Die Primzahlen 3, 5, 7 zeigen, dass das Muster (2, 2) vorhanden ist. Seien
nun n, n + 2, n + 4 natürliche Zahlen mit n > 3. Dann besitzt n den Rest 0, 1
oder 2 bei Division durch 3. Im ersten Fall ist n durch 3 teilbar, im zweiten
n + 2, im dritten n + 4. Damit ist eine der drei Zahlen durch 3 teilbar. Wegen
n > 3 ist also eine der drei Zahlen keine Primzahl. Mit dem gleichen
Argument ergibt sich, dass das Muster (4, 8) in den Primzahlen nicht
vorhanden ist.

Die Reste von 2 und 2+2 bei Division durch 3 bilden die Menge { 1, 2 }, also alle
Reste außer der 0. Diese Überlegungen motivieren:

Definition (zulässiges Muster)


Ein k-Tupel (a1 , …, ak ) positiver natürlicher Zahlen heißt ein zulässiges
Muster der Länge k, falls für alle Primzahlen p gilt:
Es gibt ein r P { 1, …, p − 1 }, das kein Rest der Zahlen b1 = a1 , b2 = a1 + a2 ,
…, bk = a1 + … + ak bei der Division durch p ist.

Die Zulässigkeit von (a1 , …, ak ) können wir leicht überprüfen. Wir bilden zu-
nächst die Partialsummen b1 , …, bk . Nun berechnen wir für alle Primzahlen
p = 2, 3, 5, 7, 11, … mit p ≤ k + 1
die Menge { r1 , …, rk } der Reste von b1 , …, bk bei Division durch p. Ergibt sich
dabei { 0, …, p − 1 } oder { 1, …, p − 1 } für ein p, so ist das k-Tupel nicht zulässig.
Andernfalls ist das k-Tupel zulässig, denn für p > k+1 ist die Menge der Reste aus
Mächtigkeitsgründen keine Obermenge von { 1, …, p − 1 }.

Beispiele
(1) Das 1-Tupel (1) ist nicht zulässig, da für p = 2 die Menge der Reste
gleich { 1 } ist.
(2) Das Tupel (2, 2) ist nicht zulässig, da für p = 3 die Menge der Reste von
2, 4 gleich { 1, 2 } ist.
(3) Das Tupel (2, 4) ist zulässig. Die Mengen der Reste von 2, 6 sind
{ 0 } für p = 2, { 0, 2 } für p = 3.
(4) Das Muster (6, 6, 2, 6) ist zulässig. Die zu überprüfenden Mengen der
Reste von 6, 12, 14, 20 sind:
{ 0 } für p = 2, { 0, 2 } für p = 3, { 0, 1, 2, 4 } für p = 5.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Primzahlmuster 335

Wir können nun viele Muster ausschließen:

Satz (unzulässige Abstandsmuster)


Sei (a1 , …, ak ) nicht zulässig. Dann ist das Muster (a1 , …, ak ) in den
Primzahlen höchstens endlich oft vorhanden, d.h. es gibt höchstens endlich
viele Primzahl-Folgen der Form
(+) q, q + b1 , q + b2 , …, q + bk mit b1 = a1 , …, bk = a1 + … + ak .

Beweis
Nach Definition der Zulässigkeit gibt es eine Primzahl p, sodass die Reste
der Zahlen b1 , …, bk bei Division durch p die Menge { 1, …, p − 1 } bilden.
Ist nun q > p eine Primzahl, so hat q einen von Null verschiedenen Rest r
bei Division durch p. Ist also i derart, dass bi den Rest p − r P { 1, …, p − 1 }
bei Division durch p besitzt, so ist ist q + bi durch p teilbar. Dies zeigt, dass
q ≤ p gilt, wenn alle Zahlen in (+) prim sind.

Das Primzahltripel (3, 5, 7) illustriert die Bedingung q > p des Beweises: Das
Tupel (2, 2) ist nicht zulässig mit p = 3. Analoges gilt für Primzahltupel (2, 3)
und das unzulässige Muster (1).
Auf der positiven Seite können wir aufgrund der vielen offenen Fragen ledig-
lich Beispiele für Primzahlfolgen angeben, die zulässige Muster erfüllen.

Beispiele (ohne Überspringen)


Die ersten Beispiele für einige zulässige Muster in der Abstandsfolge der
Primzahlen lauten:
(1) Muster (2, 4) bis n = 1000:
(5, 7, 11), (11, 13, 17), (17, 19, 23), (41, 43, 47),
(101, 103, 107), (107, 109, 113), (191, 193, 197), (227, 229, 233),
(311, 313, 317), (347, 349, 353), (461, 463, 467), (641, 643, 647),
(821, 823, 827), (857, 859, 863), (881, 883, 887).
(2) Muster (2, 6, 4) bis n = 1000:
(29, 31, 37, 41), (59, 61, 67, 71), (71, 73, 79, 83),
(269, 271, 277, 281), (431, 433, 439, 443)
(3) Muster (4, 2, 4, 2) bis n = 1000:
(5, 7, 11, 13, 17), (11, 13, 17, 19, 23), (101, 103, 107, 109, 113)
(4) Muster (10, 2, 6, 4, 2) bis n = 100000:
(13669, 13679, 13681, 13687, 13691, 13693),
(62119, 62129, 62131, 62137, 62141, 62143)

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


336 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

Beispiele (mit Überspringen)


Die ersten Beispiele für das Vorhandensein dieser Muster in den Primzah-
len sind:
(1) Muster (2, 4) bis n = 1000: wie oben
(2) Muster (2, 6, 4) bis n = 1000:
(5, 7, 13, 17), (11, 13, 19, 23), (29, 31, 37, 41),
(59, 61, 67, 71), (71, 73, 79, 83), (101, 103, 109, 113),
(269, 271, 277, 281), (431, 433, 439, 443)
(3) Muster (4, 2, 4, 2) bis n = 1000: wie oben
(4) Muster (10, 2, 6, 4, 2) bis n = 100000:
(19, 29, 31, 37, 41, 43),
(1279, 1289, 1291, 1297, 1301, 1303),
(13669, 13679, 13681, 13687, 13691, 13693),
(62119, 62129, 62131, 62137, 62141, 62143),
(75979, 75989, 75991, 75997, 76001, 76003),
(88789, 88799, 88801, 88807, 88811, 88813)

Das zulässige Muster (2) entspricht den Primzahlzwillingen. Primzahlpaare


(p, p + 4) des zulässigen Musters (4) heißen auch Primzahlcousins. Die ersten Bei-
spiele für Primzahlcousins sind
(3, 7), (7, 11), (13, 17), (19, 23), (37, 41), (43, 47), (67, 71), (79, 83), (97, 101).
Die zulässigen Muster (2, 4) und (4, 2) führen zu den Primzahldrillingen der bei-
den Typen
(p, p + 2, p + 6) und (p, p + 4, p + 6).
Beispiele für diese Drillinge sind (5, 7, 11) bzw. (7, 11, 13).

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Produkte aufeinanderfolgender
Zahlen

Weitere Informationen über endliche Primzahlfolgen liefert das folgende für


sich interessante Ergebnis:

Satz (Produkte aufeinanderfolgender Zahlen)


Sei k ≥ 1. Dann ist das Produkt von k aufeinanderfolgenden natürlichen
Zahlen durch k! teilbar, d. h.: Für alle n0 ≥ 1 ist die natürliche Zahl
n0 (n0 +1)(n0 +2)…(n0 +k−1)
durch k! teilbar.

Für k = 1 ist die Aussage trivial. Für k = 2 können wir sie so einsehen: Für alle
n0 ist n0 oder n0 + 1 gerade, sodass n0 (n0 + 1) durch 2! = 2 teilbar ist. Für k = 3 füh-
ren ähnliche Überlegungen zum Ziel. Der wahrscheinlich einfachste (und zu-
gleich verblüffendste) allgemeine Beweis bringt eine ganz andere Methode ins
Spiel: Die Kombinatorik. Für alle natürlichen Zahlen n, k gibt es genau
{ 
n n!
k = k! (n − k)! („k aus n“)

Möglichkeiten, k Elemente aus der Menge { 1, …, n } auszuwählen (ohne Reihen-


folge, ohne Wiederholungen). Damit ist der Bruch auf der rechten Seite eine na-
türliche Zahl − was aus der Sicht der Teilbarkeitstheorie keineswegs klar ist. Mit
Hilfe der Binomialkoeffizienten können wir nun den Satz sehr einfach beweisen.
Wir müssen nur die Größe n geeignet einstellen:

Beweis
Sei n0 ≥ 1 beliebig. Wir setzen n = n0 + k − 1. Dann ist der Binomial-
koeffizient
{ 
n n! n (n − 1) … n0
k = =
k! (n − k)! k!

eine natürliche Zahl, woraus die Behauptung folgt.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


338 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

Wir betrachten einige Beispiele.

Beispiele
(1) Sei (p, p + 2) ein Primzahlzwilling mit p ≥ 5. Dann ist die mittlere Zahl
p + 1 durch 3! = 6 teilbar. Denn das Produkt
p(p+1)(p+2)
ist nach dem Satz durch 3! teilbar, und da p und p + 2 Primzahlen
größer als 3 sind, muss 3! ein Teiler von p + 1 sein.
(2) Sei (p, p + 2, p + 6) ein Primzahldrilling mit p > 7. Dann ist das Produkt
(p+1)(p+3)(p+4)(p+5)
der übersprungenen Zahlen durch 7! = 5040 teilbar. Für den Primzahl-
drilling (11, 13, 17) gilt zum Beispiel
12 ⋅ 14 ⋅ 15 ⋅ 16 = 40320 = 8 ⋅ 5040 = 8 ⋅ 7!

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Die Häufigkeiten der Abstände

Zählen wir (mit Hilfe eines Computers) in unserer Tabelle der Abstände der
Primzahlen bis 10000, wie oft jede Zahl von 1 bis 36 als Abstand auftaucht, so er-
gibt sich die Anzahlfolge

1, 205, 0, 202, 0, 299, 0, 101, 0, 119, 0, 105, 0, 54, 0, 33, 0, 40, 0, 15, 0, 16, 0, 15,
0, 3, 0, 5, 0, 11, 0, 1, 0, 2, 0, 1

So taucht zum Beispiel der Abstand 2 genau 205 mal auf, der Abstand 4 genau
202 mal usw. Graphisch ohne die Nullwerte dargestellt:

300

250

200

150

100

50

5 10 15 20 25 30 35

Die Häufigkeiten der Abstände der Primzahlen bis 10000

Wenden wir die Logarithmusfunktion log auf die Werte an, so ergibt sich fol-
gendes Bild:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


340 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

2.5

2.0

1.5

1.0

0.5

5 10 15 20 25 30 35

Die logarithmisch skalierten Häufigkeiten der Abstände der Primzahlen bis 10000

Für die Primzahlen bis 10 000 000 ergibt sich ein maximaler Abstand von 154
und die Anzahlfolge

1, 58980, 0, 58621, 0, 99987, 0, 42352, 0, 54431, 0, 65513, 0, 35394, 0, 25099, 0, 43851, 0,


22084, 0, 19451, 0, 27170, 0, 12249, 0, 13255, 0, 21741, 0, 6364, 0, 6721, 0, 10194, 0, 4498,
0, 5318, 0, 7180, 0, 2779, 0, 2326, 0, 3784, 0, 2048, 0, 1449, 0, 2403, 0, 1072, 0, 1052, 0,
1834, 0, 543, 0, 559, 0, 973, 0, 358, 0, 524, 0, 468, 0, 218, 0, 194, 0, 362, 0, 165, 0, 100, 0,
247, 0, 66, 0, 71, 0, 141, 0, 37, 0, 39, 0, 65, 0, 29, 0, 36, 0, 34, 0, 21, 0, 12, 0, 26, 0, 11, 0, 11,
0, 11, 0, 7, 0, 4, 0, 10, 0, 3, 0, 4, 0, 8, 0, 2, 0, 1, 0, 5, 0, 1, 0, 2, 0, 2, 0, 2, 0, 0, 0, 0, 0, 1, 0, 2,
0, 0, 0, 1, 0, 1

Mit logarithmischer Skalierung zeigt sich ein in einer gewissen Bandbreite li-
near abfallender Verlauf:

50 100 150

Die logarithmisch skalierten Häufigkeiten der Abstände der Primzahlen bis 107

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Die Häufigkeiten der Abstände 341

Gleiches gilt für die Primzahlen bis 109 (mit Maximalabstand 220):

50 100 150 200

Die logarithmisch skalierten Häufigkeiten der Abstände der Primzahlen bis 109

Experimenten zeigt uns interessante Strukturen über die Abstandsfunktion


der Primzahlen. Die mathematische Theorie ist noch nicht so weit, um diese
Funktion so sicher zu beherrschen, wie es für viele andere Gegenstände der Ma-
thematik gelungen ist.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


6. Primzahlen in arithmetischen
Progressionen

Die Zahl 2 ist die einzige gerade Primzahl. Alle anderen Primzahlen sind unge-
rade, d.h. sie besitzen den Rest 1 bei Division durch 2. Analog gilt: Die Primzahl
3 ist die einzige Primzahl, die durch 3 teilbar ist. Alle anderen Primzahlen besit-
zen den Rest 1 oder 2 bei Division durch 3. Die Reste der ersten Primzahlen
2, 3, 5, 7, 11, 13, 17, 19, 23, 29, 31, 37, 41, 43, 47, 53, 59, 61, 67, 71
bei Division durch 3 lauten
2, 0, 2, 1, 2, 1, 2, 1, 2, 2, 1, 1, 2, 1, 2, 2, 2, 1, 1, 2
Zur Berechnung erinnere sich der Leser daran, dass der Rest einer natürlichen
Zahl in Dezimaldarstellung bei Division durch 3 mit dem Rest der Quersumme
der Zahl bei Division durch 3 übereinstimmt.
Wir fragen:
Taucht die 1 unendlich oft als Rest bei der Division der Primzahlen durch 3 auf ?
Taucht die 2 unendlich oft als Rest bei der Division der Primzahlen durch 3 auf ?
Gleichwertig können wir die beiden folgenden Fragen stellen:
Enthält die Folge 1, 4, 7, 10, 13, 16, 19, … unendlich viele Primzahlen?
Enthält die Folge 2, 5, 8, 11, 14, 17, 20, … unendlich viele Primzahlen?
Wir definieren:

Definition (arithmetische Progression (als Folge in den natürlichen Zahlen))


Eine Folge natürlicher Zahlen der Form
a, a + m, a + 2m, a + 3m, …
heißt eine (unendliche) arithmetische Progression mit Startpunkt a und
Schrittweite m.

Die Progressionen 1, 4, 7, … und 2, 5, 8, … besitzen die Schrittweite 3. Eine


der beiden Progressionen muss unendlich viele Primzahlen enthalten, da die
Primzahlen unendlich sind und in der Progression 3, 6, 9, … nur eine Primzahl
enthalten ist. Wie können wir herausfinden, ob beide Progressionen unendlich
viele Primzahlen enthalten? Wieder ist eine Variante des Beweises von Euklid
geeignet, einen Teil der Frage positiv zu beantworten:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


344 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen mit Rest 2 bei Division durch 3)


Die Progression 2, 5, 8, 11, 14, 17, 20, … enthält unendlich viele Prim-
zahlen.

Wir zeigen vorab:

Satz (Erhalt von Rest 1 bei Produktbildung)


Sei m ≥ 1, und seien b1 , …, bk natürliche Zahlen mit Rest 1 bei Division
durch m. Dann besitzt auch das Produkt b1 … bk den Rest 1 bei Division
durch m.

Beweis
Nach Voraussetzung gibt es n1 , …, nk mit b1 = n1 m + 1, …, bk = nk m + 1.
Ausmultiplizieren zeigt, dass
b1 … bk = (n1 m + 1) … (nk m + 1) = nm + 1,
für eine gewisse natürliche Zahl n (denn wir können die Zahl m aus allen
Summanden bis auf den letzten ausklammern). Dies zeigt, dass b1 …bk den
Rest 1 bei Division durch m besitzt.

Wir betrachten nun wieder speziell m = 3. Hat eine Zahl a den Rest 2 bei Divi-
sion durch 3, so ist a nicht durch 3 teilbar, sodass alle Primteiler von a den Rest 1
oder 2 bei Division durch 3 haben. Nach dem gerade gezeigten Erhaltungssatz
können nicht alle Primteiler von a den Rest 1 haben. Damit gilt:

Korollar
Besitzt eine Zahl a den Rest 2 bei Division durch 3, so hat a mindestens
einen Primteiler, der den Rest 2 bei Division durch 3 besitzt.

Nun können wir den Satz durch eine Variante von „Produkt plus 1“ beweisen.
Die Variante lautet „dreifaches Produkt minus 1“:

Beweis des Satzes


Seien p1 , …, pn Primzahlen, die alle den Rest 2 bei Division durch 3
besitzen. Wir zeigen, dass es eine von p1 , …, pn verschiedene Primzahl p
gibt, die bei Division durch 3 ebenfalls den Rest 2 besitzt. Wir setzen hierzu
a = 3 p1 … pn − 1.
Dann ist a nicht durch die Primzahlen p1 , …, pn teilbar, sodass jeder
Primteiler von a von p1 , …, pn verschieden ist. Nach Konstruktion besitzt
a den Rest 2 bei Division durch 3. Nach dem Hilfssatz hat a mindestens
einen Primteiler p, der den Rest 2 bei Division durch 3 besitzt. Die
Primzahl p ist wie gewünscht.

Da jede zweite Zahl der Progression 2, 5, 8, 11, 14, 17, 20, … gerade ist, erhal-
ten wir folgende Verstärkung:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Primzahlen in arithmetischen Progressionen 345

Korollar (Unendlichkeit der Primzahlen mit Rest 5 bei Division durch 6)


Die Progression 5, 11, 17, 23, 29, … enthält unendlich viele Primzahlen.

Auch die Progression 1, 4, 7, 10, 13, 16, 19, … enthält unendliche viele Prim-
zahlen und folglich gilt dies für 1, 7, 13, 19, 25, 31, … Der Beweis ist nicht mehr
so leicht zu führen. Unser Ansatz ist aber geeignet, um zu zeigen:

Satz (Unendlichkeit der Primzahlen mit Rest 1 bei Division durch 4)


Die Progression 1, 5, 9, 13, 17, 21, … enthält unendlich viele Primzahlen.

Zum Beweis argumentieren wir wie oben, wobei wir nun die Zahl
a = 4 p1 … pn − 1
betrachten, die den Rest 3 bei Division durch 4 besitzt. Der Leser führe das Ar-
gument durch.
Unsere Sätze über Primzahlen in Progressionen sind Spezialfälle eines allge-
meinen von Peter Gustav Dirichlet 1837 mit Hilfe komplexer Analysis bewiese-
nen Satzes:

Satz (Primzahlsatz von Dirichlet)


Seien a und m teilerfremde Zahlen. Dann enthält die arithmetische
Progression
a, a + m, a + 2m, a + 3m, …
unendlich viele Primzahlen.

Beispiele
(1) Seien a = 7 und m = 10. Dann sind a und m teilerfremd. Damit tauchen
in der Progression
7, 17, 27, 37, 47, …
unendliche viele Primzahlen auf. Es gibt also unendlich viele Primzah-
len, deren letzte Ziffer in Dezimaldarstellung die 7 ist.
(2) Für a = 6 und m = 9 lautet die Progression
6, 15, 21, 30, 39, …
Alle Zahlen sind durch 3 teilbar und größer als 3, sodass die Progres-
sion keine Primzahlen enthält. Allgemein gilt: Ist d ≥ 2 ein gemeinsa-
mer Teiler von r und m, so ist d ein Teiler aller Zahlen der Progression
a, a + m, a + 2m, … Damit kann in diesem Fall allenfalls die erste Zahl
a der Progression prim sein.

Die folgenden Abbildungen illustrieren die Ergebnisse. Wir färben die Prim-
zahlen nach ihrem Rest bei der Division durch die betrachtete Schrittweite m.
Gleiche Farbe bedeutet gleicher Rest.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


346 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

2 3 5 7 11 13 17 19 23 29 31 37 41 43 47 53 59 61 67 71

73 79 83 89 97 101 103 107 109 113 127 131 137 139 149 151 157 163 167 173

179 181 191 193 197 199 211 223 227 229 233 239 241 251 257 263 269 271 277 281

283 293 307 311 313 317 331 337 347 349 353 359 367 373 379 383 389 397 401 409

419 421 431 433 439 443 449 457 461 463 467 479 487 491 499 503 509 521 523 541

547 557 563 569 571 577 587 593 599 601 607 613 617 619 631 641 643 647 653 659

661 673 677 683 691 701 709 719 727 733 739 743 751 757 761 769 773 787 797 809

811 821 823 827 829 839 853 857 859 863 877 881 883 887 907 911 919 929 937 941

947 953 967 971 977 983 991 997 1009 1013 1019 1021 1031 1033 1039 1049 1051 1061 1063 1069

1087 1091 1093 1097 1103 1109 1117 1123 1129 1151 1153 1163 1171 1181 1187 1193 1201 1213 1217 1223

Einfärbung der ersten 200 Primzahlen nach ihrem Rest bei Division durch 3

2 3 5 7 11 13 17 19 23 29 31 37 41 43 47 53 59 61 67 71

73 79 83 89 97 101 103 107 109 113 127 131 137 139 149 151 157 163 167 173

179 181 191 193 197 199 211 223 227 229 233 239 241 251 257 263 269 271 277 281

283 293 307 311 313 317 331 337 347 349 353 359 367 373 379 383 389 397 401 409

419 421 431 433 439 443 449 457 461 463 467 479 487 491 499 503 509 521 523 541

547 557 563 569 571 577 587 593 599 601 607 613 617 619 631 641 643 647 653 659

661 673 677 683 691 701 709 719 727 733 739 743 751 757 761 769 773 787 797 809

811 821 823 827 829 839 853 857 859 863 877 881 883 887 907 911 919 929 937 941

947 953 967 971 977 983 991 997 1009 1013 1019 1021 1031 1033 1039 1049 1051 1061 1063 1069

1087 1091 1093 1097 1103 1109 1117 1123 1129 1151 1153 1163 1171 1181 1187 1193 1201 1213 1217 1223

Einfärbung der ersten 200 Primzahlen nach ihrem Rest bei Division durch 7

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Primzahlen in arithmetischen Progressionen 347

1 000 003 1 000 033 1 000 037 1 000 039 1 000 081 1 000 099 1 000 117 1 000 121 1 000 133 1 000 151

1 000 159 1 000 171 1 000 183 1 000 187 1 000 193 1 000 199 1 000 211 1 000 213 1 000 231 1 000 249

1 000 253 1 000 273 1 000 289 1 000 291 1 000 303 1 000 313 1 000 333 1 000 357 1 000 367 1 000 381

1 000 393 1 000 397 1 000 403 1 000 409 1 000 423 1 000 427 1 000 429 1 000 453 1 000 457 1 000 507

1 000 537 1 000 541 1 000 547 1 000 577 1 000 579 1 000 589 1 000 609 1 000 619 1 000 621 1 000 639

1 000 651 1 000 667 1 000 669 1 000 679 1 000 691 1 000 697 1 000 721 1 000 723 1 000 763 1 000 777

1 000 793 1 000 829 1 000 847 1 000 849 1 000 859 1 000 861 1 000 889 1 000 907 1 000 919 1 000 921

1 000 931 1 000 969 1 000 973 1 000 981 1 000 999 1 001 003 1 001 017 1 001 023 1 001 027 1 001 041

1 001 069 1 001 081 1 001 087 1 001 089 1 001 093 1 001 107 1 001 123 1 001 153 1 001 159 1 001 173

1 001 177 1 001 191 1 001 197 1 001 219 1 001 237 1 001 267 1 001 279 1 001 291 1 001 303 1 001 311

1 001 321 1 001 323 1 001 327 1 001 347 1 001 353 1 001 369 1 001 381 1 001 387 1 001 389 1 001 401

1 001 411 1 001 431 1 001 447 1 001 459 1 001 467 1 001 491 1 001 501 1 001 527 1 001 531 1 001 549

1 001 551 1 001 563 1 001 569 1 001 587 1 001 593 1 001 621 1 001 629 1 001 639 1 001 659 1 001 669

1 001 683 1 001 687 1 001 713 1 001 723 1 001 743 1 001 783 1 001 797 1 001 801 1 001 807 1 001 809

1 001 821 1 001 831 1 001 839 1 001 911 1 001 933 1 001 941 1 001 947 1 001 953 1 001 977 1 001 981

1 001 983 1 001 989 1 002 017 1 002 049 1 002 061 1 002 073 1 002 077 1 002 083 1 002 091 1 002 101

1 002 109 1 002 121 1 002 143 1 002 149 1 002 151 1 002 173 1 002 191 1 002 227 1 002 241 1 002 247

1 002 257 1 002 259 1 002 263 1 002 289 1 002 299 1 002 341 1 002 343 1 002 347 1 002 349 1 002 359

1 002 361 1 002 377 1 002 403 1 002 427 1 002 433 1 002 451 1 002 457 1 002 467 1 002 481 1 002 487

1 002 493 1 002 503 1 002 511 1 002 517 1 002 523 1 002 527 1 002 553 1 002 569 1 002 577 1 002 583

Einfärbung der ersten 200 Primzahlen ab 106 nach ihrem Rest bei Division durch 3

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


348 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

Eine andere Möglichkeit, den Primzahlsatz von Dirichlet zu visualisieren, be-


steht darin, die natürlichen Zahlen „modulo m“ anzuordnen, d. h. nach ihrem
Rest bei Division durch m zu gruppieren. Für m = 5 ergibt sich:

4 9 14 19 24 29 34 39 44 49 54 59 64 69 74 79 84 89 94 99 104

3 8 13 18 23 28 33 38 43 48 53 58 63 68 73 78 83 88 93 98 103

2 7 12 17 22 27 32 37 42 47 52 57 62 67 72 77 82 87 92 97 102

1 6 11 16 21 26 31 36 41 46 51 56 61 66 71 76 81 86 91 96 101

0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70 75 80 85 90 95 100

Anordnung der natürlichen Zahlen bis 100 modulo 5

Der Primzahlsatz von Dirichlet besagt für den Fall m = 5, dass sich in jeder
Zeilen mit Ausnahme der ersten unendliche viele Primzahlen befinden. Für ei-
nen größeren Abschnitt erhalten wir folgendes Bild, wobei wir die Primzahlen
der Übersichtlichkeit halber durch Punkte ersetzen:

Anordnung der natürlichen Zahlen bis 500 modulo 5

Für m = 12 erhalten wir:

Anordnung der natürlichen Zahlen bis 1200 modulo 12

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Primzahlen in arithmetischen Progressionen 349

Anordnung der natürlichen Zahlen bis 10000 modulo 100

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


7. Arithmetische Progressionen
in den Primzahlen

Im letzten Essay haben wir die Frage verfolgt, ob arithmetische Progressionen


viele Primzahlen enthalten. Umgekehrt fragen wir nun, ob sich in der Folge der
Primzahlen viele arithmetische Progressionen finden. Zunächst kann eine un-
endliche Progression
a, a + m, a + 2m, a + 3m, …
nicht ausschließlich aus Primzahlen bestehen. Denn es gibt, wie wir gesehen
haben, beliebig lange Intervalle zusammengesetzter Zahlen. Eine unendliche
Progression der Schrittweite m trifft jedes hinter ihrem Startpunkt liegende In-
tervall, dessen Länge größergleich m ist. Damit enthält jede unendliche Pro-
gression unendlich viele zusammengesetzte Zahlen. Wir müssen uns also auf
endliche arithmetische Progressionen der Form
(+) a, a + m, a + 2m, …, a + (k − 1)m
mit einer endlichen Länge k beschränken. Ist jedes Element einer solchen Pro-
gression eine Primzahl, so nennen wir die Progression eine Primzahl-Progression.
Eine Primzahl-Progression der Form (+) existiert genau dann, wenn das Muster
(m, …, m) mit k − 1 konstanten Einträgen m in den Primzahlen vorkommt. Wir
fragen also nach konstanten Mustern.
In den Primzahlen finden wir (mit Hilfe eines Computers) viele Beispiele für
solche Progressionen:

Beispiele für Primzahl-Progressionen


2, 3 Länge 2, Schrittweite 1
3, 5, 7 Länge 3, Schrittweite 2
5, 11, 17, 23, 29 Länge 5, Schrittweite 6
7, 37, 67, 97, 127, 157 Länge 6, Schrittweite 30
7, 157, 307, 457, 607, 757, 907 Länge 7, Schrittweite 150
199, 199 + 210, …, 199 + 9 ⋅ 210 Länge 10, Schrittweite 210
4943, 4943 + 60060, …, 4943 + 12 ⋅ 60060 Länge 13, Schrittweite 60060

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


352 10. Abschnitt Abstände und Progressionen

Der Tabelle vermittelt den Eindruck:

Lange Progressionen haben eine sehr große Schrittweite.

Wir wollen diese Aussage nun präzisieren und beweisen. Wie bei den Prim-
zahlmustern liefert die Division mit Rest eine Schranke für die Länge einer
Primzahl-Progression. Entscheidend verwenden wir:

Satz (Reste einer Progression bei Division durch eine Primzahl)


Seien a ≥ 0, m ≥ 1, und sei p eine Primzahl, die kein Teiler von m ist. Dann
besitzen die Zahlen a, a + m, a + 2m, …, a + (p − 1)m paarweise verschiedene
Reste bei der Division durch p.

Beweis
Für i = 0, …, p − 1 sei a + i m = qi p + ri die Division von a + i m durch p mit
Rest. Für alle i, j mit 0 ≤ i < j < p ist dann
(j − i)m = (qj − qi ) p + rj − ri .
Folglich ist rj ≠ ri , da andernfalls p ein Teiler von (j − i) m und damit von m
wäre.

Da die Reste ri Elemente der p-elementigen Menge { 0, …, p − 1 } sind, besagt


der Satz, dass die Reste r0 , …, rp − 1 eine Umordnung der Zahlen 0, …, p − 1 dar-
stellen. Es folgt:

Satz (Schranke für die Länge einer Primzahl-Progression)


Sei a, a + m, a + 2m, …, a + (k − 1)m eine Primzahl-Progression der Länge
k. Weiter sei p eine Primzahl, die kein Teiler von m ist und die in der
Progression nicht vorkommt. Dann gilt k < p.

Beweis
Annahme, k ≥ p. Nach dem Satz ist { 0, …, p − 1 } die Menge der Reste der
Division der Zahlen der Progression durch p. Damit besitzt eine Zahl der
Progression den Rest 0 bei Division durch p, d. h., sie ist durch p teilbar.
Aber alle Elemente der Progression sind Primzahlen und p kommt in der
Progression nicht vor, Widerspruch.

Ist also in der Situation des Satzes p ≤ k eine Primzahl, die in der Progression
nicht vorkommt, so ist die Schrittweite m ein Vielfaches von p. Allgemeiner er-
halten wir:

Korollar (Teilbarkeit der Schrittweite einer Primzahl-Progression)


Sei a, a + m, a + 2m, …, a + (k − 1)m eine Primzahl-Progression der Länge
k. Weiter seien p1 , …, pr ≤ k Primzahlen, die in der Progression nicht
vorkommen. Dann ist das Produkt p1 … pr ein Teiler von m.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Arithmetische Progressionen in den Primzahlen 353

Der Leser vergleiche dies mit den Schrittweiten der obigen Tabelle. Es gilt:
6 = 2 ⋅ 3, 30 = 2 ⋅ 3 ⋅ 5, 210 = 2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7, 60060 = 2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 ⋅ 11 ⋅ 13.
Diese Schrittweiten sind also die Produkte der ersten Primzahlen.
Unser Ergebnisse lassen sich auch in der Sprache der Primzahlmuster formu-
lieren: Wir betrachten ein konstantes Muster (m, …, m) der Länge k−1. Ist dieses
Muster zulässig, so gilt für jede Primzahl p, dass die Reste von m, 2m, …, (k−1)m
bei Division durch p ein Element in { 1, …, p−1 } auslassen. Dies ist aufgrund des
Satzes über die Reste einer Progression nur möglich, wenn für jede Primzahl gilt:
p ist ein Teiler von m oder k < p. Anders formuliert: Alle Primzahlen p ≤ k sind
Teiler von m.
Wir wissen also, dass lange Primzahl-Progressionen notwendig sehr große
Schrittweiten aufweisen müssen. Ein drastisches limitierendes Ergebnis wäre,
dass es ein k gibt derart, dass es gar keine Primzahl-Progression der Länge k gibt.
Dies ist jedoch nicht der Fall. Aufbauend auf Ergebnissen von Endre Szemerédi
aus dem Jahr 1975 über arithmetische Progressionen in hinreichend umfangrei-
chen Mengen natürlicher Zahlen zeigten Ben Green und Terence Tao im Jahr
2004 (vgl. [ Green/Tao 2008 ]):

Satz (Satz von Green-Tao)


Es gibt beliebig lange Primzahl-Progressionen: Für alle k gibt es r, m ≥ 1,
sodass die Progression
r, r + m, r + 2m, …, r + km
ausschließlich aus Primzahlen besteht.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


11. Abschnitt

Der Satz von Chebyshev


und das Bertrandsche Postulat

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Der Satz von Chebyshev, I

Im Jahr 1852 veröffentlichte Chebychev eine Abschätzung der Primzahlzähl-


funktion, die zeigt, dass die Funktion n/log(n) bei der Zählung der Primzahlen
auftritt. Es ergibt sich dadurch ein neuer sehr starker Beweis der Unendlichkeit
der Primzahlen. Weiter konnte Chebychev das Bertrandsche Postulat beweisen,
demzufolge sich zwischen einer Zahl n und 2n immer mindestens eine Primzahl
befindet. Diese Ergebnisse bilden das Thema dieses Abschnitts. Sie lassen sich −
vor allem durch weitere Arbeiten von Ernst Landau (1927) und Paul Erdös
(1932) − vergleichsweise kurz und elementar beweisen. Es wird keine komplexe
Analysis verwendet. Im Zentrum stehen Binomialkoeffizienten, kombinatori-
sche Zählungen und trickreiche, aber letztendlich einfache Abschätzungen.
Das Hauptergebnis lässt sich wie folgt formulieren:

Satz (Satz von Chebyshev)


Es gibt reelle Zahlen c1 , c2 mit 0 < c1 < 1 < c2 derart, dass für alle n > 1 gilt:
n n
c1 ≤ π(n) ≤ c2 .
log(n) log(n)

Im nächsten Abschnitt werden wir den Primzahlsatz betrachten, der zur Zeit
von Chebyshevs Arbeit eine offene Vermutung war. Dieser Satz ist äquivalent
dazu, dass für alle c1 < 1 < c2 ein n0 > 1 existiert, sodass für alle n ≥ n0 gilt:
n n
c1 ≤ π(n) ≤ c2 .
log(n) log(n)
In diesem Sinne ist der Satz von Chebyshev eine Vorstufe des Primzahlsatzes, die
die Größenordnung der Primzahlzählfunktion korrekt erfasst.
Der Satz lässt sich in verschiedenen Varianten beweisen. Dabei gilt: Je näher
die Konstanten c1 und c2 bei der 1 liegen, desto schwieriger wird ein Beweis (und
die Abschätzungen gelten dann in der Regel nicht mehr für alle n ≥ 1, sondern
nur noch ab einer Stelle n0 . Wir streben hier einen möglichst kurzen Beweis an
und zeigen die Aussage mit den Konstanten
c1 = log(2)/4 = 0,1732…
c2 = 3log(2) = 2,0794…
Für interessierte Leser verbessern wir die erste Konstante dann noch zu log(2)/2.
Der Beweis zerfällt in zwei Teile, wobei der Nachweis der oberen Schranke et-
was einfacher ist. In diesem Essay ermitteln wir c2 , im folgenden dann c1 .

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


358 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Die mittleren Binomialkoeffizienten

Für unseren Beweis des Satzes von Chebyshev spielen die mittleren Binomialkoef-
fizienten
{ 
2n (2n)! (n + 1)(n + 2) … (2n)
bn = n = = mit n ≥ 1
n! n! n!
eine Schlüsselrolle. Die folgende mit Hilfe eines Computers berechnete Ta-
belle gibt einen Eindruck von diesen Koeffizienten.

n bn Primfaktorzerlegung von bn

1 2 21
2 6 21 ⋅ 31
3 20 22 ⋅ 51
4 70 21 ⋅ 51 ⋅ 71
5 252 22 ⋅ 32 ⋅ 71
6 924 22 ⋅ 31 ⋅ 71 ⋅ 111
7 3432 23 ⋅ 31 ⋅ 111 ⋅ 131
8 12870 21 ⋅ 32 ⋅ 51 ⋅ 111 ⋅ 131
9 48620 22 ⋅ 51 ⋅ 111 ⋅ 131 ⋅ 171
10 184756 22 ⋅ 111 ⋅ 131 ⋅ 171 ⋅ 191
11 705432 2 ⋅ 31 ⋅ 71 ⋅ 131 ⋅ 171 ⋅ 191
3

12 2704156 22 ⋅ 71 ⋅ 131 ⋅ 171 ⋅ 191 ⋅ 231


13 10400600 23 ⋅ 52 ⋅ 71 ⋅ 171 ⋅ 191 ⋅ 231
14 40116600 23 ⋅ 33 ⋅ 52 ⋅ 171 ⋅ 191 ⋅ 231
15 155117520 2 ⋅ 32 ⋅ 51 ⋅ 171 ⋅ 191 ⋅ 231 ⋅ 291
4

16 601080390 21 ⋅ 32 ⋅ 51 ⋅ 171 ⋅ 191 ⋅ 231 ⋅ 291 ⋅ 311


17 2333606220 22 ⋅ 33 ⋅ 51 ⋅ 111 ⋅ 191 ⋅ 231 ⋅ 291 ⋅ 311
18 9075135300 22 ⋅ 31 ⋅ 52 ⋅ 71 ⋅ 111 ⋅ 191 ⋅ 231 ⋅ 291 ⋅ 311
19 35345263800 23 ⋅ 31 ⋅ 52 ⋅ 71 ⋅ 111 ⋅ 231 ⋅ 291 ⋅ 311 ⋅ 371
20 137846528820 22 ⋅ 32 ⋅ 51 ⋅ 71 ⋅ 111 ⋅ 131 ⋅ 231 ⋅ 291 ⋅ 311 ⋅ 371

Die mittleren Binomialkoeffizienten b1 , …, b20

Augenfällig sind die durchweg sehr kleinen Exponenten der Primfaktorzerle-


gungen. Auch in der Primfaktorzerlegung der riesigen Zahl
b100 = 90548514656103281165404177077484163874504589675413336841320
ist jeder Exponent kleinergleich 3. Die Zahl b100 ist durch 23 und 132 teilbar, alle
anderen Exponenten sind sogar gleich 1 (vgl. die folgende Tabelle). Dieses Phä-
nomen wird im Folgenden eine wichtige Rolle spielen.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Der Satz von Chebyshev, I 359

Die Zahlen bieten zahlreiche Möglichkeiten für eigene Entdeckungen. Wir


fügen deswegen noch Beispiele für größere n an.

n Primfaktorzerlegung von bn

21 23 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 11 ⋅ 13 ⋅ 23 ⋅ 29 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41
22 23 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 13 ⋅ 23 ⋅ 29 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43
23 24 ⋅ 33 ⋅ 52 ⋅ 13 ⋅ 29 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43
24 22 ⋅ 32 ⋅ 52 ⋅ 13 ⋅ 29 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 47
25 23 ⋅ 32 ⋅ 72 ⋅ 13 ⋅ 29 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 47
26 23 ⋅ 33 ⋅ 72 ⋅ 17 ⋅ 29 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 47
27 24 ⋅ 72 ⋅ 17 ⋅ 29 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 47 ⋅ 53
28 23 ⋅ 5 ⋅ 7 ⋅ 11 ⋅ 17 ⋅ 29 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 47 ⋅ 53
29 24 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 ⋅ 11 ⋅ 17 ⋅ 19 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 47 ⋅ 53
30 24 ⋅ 7 ⋅ 11 ⋅ 17 ⋅ 19 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 47 ⋅ 53 ⋅ 59
31 25 ⋅ 7 ⋅ 11 ⋅ 17 ⋅ 19 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 47 ⋅ 53 ⋅ 59 ⋅ 61
32 2 ⋅ 32 ⋅ 72 11 ⋅ 17 ⋅ 19 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 47 ⋅ 53 ⋅ 59 ⋅ 61
60 24 ⋅ 32 ⋅ 7 ⋅ 13 ⋅ 17 ⋅ 23 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 61 ⋅ 67 ⋅ 71 ⋅ 73 ⋅ 79 ⋅ 83 ⋅ 89 ⋅ 97
⋅ 101 ⋅ 103 ⋅ 107 ⋅ 109 ⋅ 113
61 25 ⋅ 32 ⋅ 7 ⋅ 112 ⋅ 13 ⋅ 17 ⋅ 23 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 67 ⋅ 71 ⋅ 73 ⋅ 79 ⋅ 83 ⋅ 89 ⋅ 97
⋅ 101 ⋅ 103 ⋅ 107 ⋅ 109 ⋅ 113
62 25 ⋅ 33 ⋅ 7 ⋅ 112 ⋅ 13 ⋅ 17 ⋅ 23 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 67 ⋅ 71 ⋅ 73 ⋅ 79 ⋅ 83 ⋅ 89 ⋅ 97
⋅ 101 ⋅ 103 ⋅ 107 ⋅ 109 ⋅ 113
63 26 ⋅ 3 ⋅ 53 ⋅ 112 ⋅ 13 ⋅ 17 ⋅ 23 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 67 ⋅ 71 ⋅ 73 ⋅ 79 ⋅ 83 ⋅ 89 ⋅ 97
⋅ 101 ⋅ 103 ⋅ 107 ⋅ 109 ⋅ 113
64 2 ⋅ 3 ⋅ 53 ⋅ 112 ⋅ 13 ⋅ 17 ⋅ 23 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 67 ⋅ 71 ⋅ 73 ⋅ 79 ⋅ 83 ⋅ 89 ⋅ 97
⋅ 101 ⋅ 103 ⋅ 107 ⋅ 109 ⋅ 113 ⋅ 127
100 23 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 11 ⋅ 132 ⋅ 17 ⋅ 37 ⋅ 53 ⋅ 59 ⋅ 61
⋅ 101 ⋅ 103 ⋅ 107 ⋅ 109 ⋅ 113 ⋅ 127 ⋅ 131 ⋅ 137 ⋅ 139 ⋅ 149
⋅ 151 ⋅ 157 ⋅ 163 ⋅ 167 ⋅ 173 ⋅ 179 ⋅ 181 ⋅ 191 ⋅ 193 ⋅ 197 ⋅ 199
127 27 ⋅ 33 ⋅ 7 ⋅ 11 ⋅ 132 ⋅ 19 ⋅ 23 ⋅ 43 ⋅ 47 ⋅ 67 ⋅ 71 ⋅ 73 ⋅ 79 ⋅ 83
⋅ 131 ⋅ 137 ⋅ 139 ⋅ 149 ⋅ 151 ⋅ 157 ⋅ 163 ⋅ 167 ⋅ 173 ⋅ 179 ⋅ 181 ⋅ 191 ⋅ 193 ⋅ 197 ⋅ 199
⋅ 211 ⋅ 223 ⋅ 227 ⋅ 229 ⋅ 233 ⋅ 239 ⋅ 241 ⋅ 251
128 2 ⋅ 34 ⋅ 5 ⋅ 7 ⋅ 11 ⋅ 132 ⋅ 17 ⋅ 19 ⋅ 23 ⋅ 43 ⋅ 47 ⋅ 67 ⋅ 71 ⋅ 73 ⋅ 79 ⋅ 83
⋅ 131 ⋅ 137 ⋅ 139 ⋅ 149 ⋅ 151 ⋅ 157 ⋅ 163 ⋅ 167 ⋅ 173 ⋅ 179 ⋅ 181 ⋅ 191 ⋅ 193 ⋅ 197 ⋅ 199
⋅ 211 ⋅ 223 ⋅ 227 ⋅ 229 ⋅ 233 ⋅ 239 ⋅ 241 ⋅ 251
200 23 ⋅ 32 ⋅ 5 ⋅ 72 ⋅ 11 ⋅ 172 ⋅ 192 ⋅ 23 ⋅ 29 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 53 ⋅ 67 ⋅ 71 ⋅ 73 ⋅ 79
⋅ 101 ⋅ 103 ⋅ 107 ⋅ 109 ⋅ 113 ⋅ 127 ⋅ 131 ⋅ 211 ⋅ 223 ⋅ 227 ⋅ 229
⋅ 233 ⋅ 239 ⋅ 241 ⋅ 251 ⋅ 257 ⋅ 263 ⋅ 269 ⋅ 271 ⋅ 277 ⋅ 281 ⋅ 283 ⋅ 293
⋅ 307 ⋅ 311 ⋅ 313 ⋅ 317 ⋅ 331 ⋅ 337 ⋅ 347 ⋅ 349
⋅ 353 ⋅ 359 ⋅ 367 ⋅ 373 ⋅ 379 ⋅ 383 ⋅ 389 ⋅ 397

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


360 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Wir halten einige Eigenschaften unserer Koeffizienten fest. Sei hierzu n ≥ 1


beliebig. Aufgrund der kombinatorischen Bedeutung der Binomialkoeffizienten
ist bn die Anzahl der n-elementigen Teilmengen der Menge 1, …, 2n }. Da diese
Menge genau 22n Teilmengen besitzt, ist bn ≤ 2n . Alternativ lässt sich der Binomi-
sche Lehrsatz verwenden, um dies einzusehen:
{ 
2n
22n = (1 + 1)2n = ∑ k ≤ 2n k ≥ bn .

Weiter gilt

(2n)(2n − 1) … (n + 1) n+k
bn = = ∏1 ≤ k ≤ n ≥ ∏ 1 ≤ k ≤ n 2 = 2n .
1⋅2⋅…⋅n k
Insgesamt ist also 2n ≤ bn ≤ 22n . Wir können diese Abschätzung noch verbessern:

Satz (Größenabschätzung der mittleren Binomialkoeffizienten)


Sei n ≥ 1. Dann gilt:
22n
≤ bn ≤ 22n − 1 .
2n

Beweis
Zum Beweis der ersten Ungleichung
{  beobachten wir, dass bn maximal unter
2n
allen Binomialkoeffizienten k mit 0 ≤ k ≤ n ist. Denn ist k ≤ n, so zeigt
ein Vergleich der Faktoren, dass
n!n! ≤ k!(2n − k)!
Hieraus folgt die Behauptung. Damit gilt:
{  {  {  { 
2n 2n 2n 2n
(+) bn ≥ 0 + 2n , 1 , …, 2n − 1 ,
wobei wir für die erste Ungleichung noch verwenden, dass bn ≥ 2 = 1 + 1.
Da die 2n Zahlen auf der rechten Seite in (+) die Summe 22n besitzen, muss
eine dieser Zahlen größergleich 22n /(2n) sein. Da bn maximal unter diesen
Zahlen ist, ergibt sich die Behauptung.
Zum Beweis der zweiten Ungleichung sei N die Menge aller n-elementigen
Teilmengen von M = 1, …, 2n }. Wir definieren nun eine Funktion
f : N → P(M) − N
wie folgt: Ist A P N und 2n ¸ A, so setzen wir f(A) = A ∪ { 2n }. Andernfalls
sei f(A) = A − { 2n }. Dann ist f injektiv, sodass

|N| ≤ |P(M) − N| = 22n − |N|.

Folglich ist
bn = |N| ≤ 22n /2 = 22n − 1 .

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Der Satz von Chebyshev, I 361

500 000

400 000

300 000

200 000

100 000

5 10 15 20

{ 
20
Die Binomialkoeffizienten k für k = 0, …, 20. Der mittlere Koeffizienten ist b10 .
Gezeigt sind zudem die Schranken 220 /20 = 52428,8 und 219 = 524288 für b10 .

Der folgende Satz gibt einen ersten Eindruck der Bedeutung der Binomialko-
effizienten für die Primzahlen. Zudem erklärt er bereits die 1-Exponenten bei
den größeren Primzahlen in der obigen Tabelle.

Satz (Teilbarkeitseigenschaften der mittleren Binomialkoeffizienten)


Sie n ≥ 1. Dann gilt:
(1) bn ist gerade.
(2) Jeder Primfaktor von bn ist kleinergleich 2n.
(3) Sei p prim mit n < p ≤ 2n. Dann ist p ein Teiler von bn .
(4) (n + 1)π(2n) − π(n) ≤ ∏ n < p ≤ 2n p ≤ bn .
(5) Ist n ≥ 2, so ist ∏ n < p ≤ 2n p ≤ bn /2.

Beweis { 
2n − 1
Es gilt bn = 2 n − 1 , sodass bn gerade ist. Kombinatorische Alternative:
Sei N die Menge aller n-elementigen Teilmengen von M = { 1, …, 2n }.
Mit jedem A P N ist auch das Komplement M − A P N. Damit ist bn
gerade. Die Aussagen (2) und (3) folgen aus der Bruchdarstellung
(n + 1)(n + 2) … (2n)
bn = .
n!
Eine Primzahl p > 2n kommt im Zähler nicht vor. Eine eine Primzahl p mit
n < p < 2n kommt im Zähler, nicht aber im Nenner vor, sodass sie nicht
gekürzt wird. Die erste Ungleichung in (4) gilt, da das Produkt aus genau
π(2n) − π(n) Faktoren größergleich n + 1 besteht. Da jede Primzahl p im
Intervall { n + 1, …, 2n } ein Teiler von bn ist, folgt auch die zweite
Ungleichung. Die Ungleichung (5) ergibt sich daraus, dass bn für alle n ≥ 1
gerade ist und die Primzahl 2 nicht im Produkt auftaucht, falls n ≥ 2.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


362 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Eine obere Schranke

Wir haben bereits alle Bausteine zusammen, um die zweite Hälfte des Satzes
von Chebyshev beweisen zu können. Entscheidend ist die Abschätzung
nπ(2n) − π(n) ≤ (n + 1)π(2n) − π(n) ≤ bn ≤ 22n − 1 für alle n ≥ 1,
aus der sich
nπ(2n) ≤ 22n − 1 nπ(n) für alle n ≥ 1
ergibt. Hieraus lässt sich induktiv eine Abschätzung für nπ(n) gewinnen, die zu ei-
ner oberen Schranke für π(n) führt. Die folgende Darstellung folgt der eleganten
Version aus [ Robertson/Staton 2005 ]. Wir brauchen noch einen Hilfssatz:

Satz (Abschätzung von π(2n))


Für allen n ≥ 8 gilt π(2n) ≤ n − 2.

Beweis
Alle geraden Zahlen größer als 2 sind nicht prim. Weiter sind 1, 9 und 15
nicht prim. Damit gilt für alle n ≥ 8, dass
π(2n) ≤ |{ 1, …, 2n } − ({ 1, 4, 6, 8, …, 2n } ∪ { 9, 15 })| = n − 2.

Damit können wir nun zeigen:

Satz (Satz von Chebyshev, obere Schranke)


Sei n ≥ 1. Dann gilt:
(+) nπ(n) < 23n .
Folglich gilt
π(n) ≤ 3log(2) n/log(n) für alle n > 1.

Beweis
Die Ungleichung lässt sich leicht für n = 1, …, 16 direkt verifizieren. Sei
nun n ≥ 8 derart, dass (+) für n gilt, d. h. es gelte nπ(n) < 23n . Dann folgt aus
unseren Abschätzungen, dass

(2n − 1)π(2n − 1) < (2n)π(2n) = 2π(2n) nπ(2n) = 2π(2n) nπ(2n) − π(n) nπ(n)

< 2n − 2 bn 23n ≤ 2n − 2 22n − 1 23n = 26n − 3 = 23(2n − 1) < 23(2n) .

Diese Abschätzung zeigt, dass sich die Gültigkeit der Ungleichung (+) für
jedes n ≥ 8 von n nach 2n − 1 und 2n vererbt. Da (+) für alle n ≤ 16 gilt,
ergibt sich durch Induktion nach k ≥ 4, dass (+) für alle n ≤ 24 , …, 2k , … gilt
(gleichwertig lässt sich ein kleinstes Gegenbeispiel betrachten und zum
Widerspruch führen). Damit gilt (+) für alle n ≥ 1. Der Zusatz ergibt sich
durch Anwendung der Logarithmus-Funktion.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Der Satz von Chebyshev, II

In diesem Essay weisen wir die Existenz einer unteren Schranke c1 wie im Satz
von Chebyshev nach. Es ergibt sich dadurch ein neuer Beweis für die Unendlich-
keit der Primzahlen, der im Hinblick auf die Primzahlzählfunktion alle bisheri-
gen Beweise in den Schatten stellt.

Strategie des Beweises

Wir verwenden erneut die mittleren Binomialkoeffizienten


{ 
2n (2n)! (n + 1)(n + 2) … (2n)
bn = n = = mit n ≥ 1
n! n! n!
und zeigen, dass die Primfaktorzerlegung von bn „kleine“ Faktoren im folgenden
Sinne besitzt:

(+) Jeder Faktor pe der Primfaktorzerlegung von bn ist beschränkt durch 2n.

Damit können wir die kleinen Exponenten der Primfaktorzerlegung von bn er-
klären: Ist p > £2n, so ist p2 > 2n. Folglich ist der Exponent von p in der Primfak-
torzerlegung von bn kleinergleich 1. Und auch für die kleineren Primzahlen sind
die Faktoren beschränkt durch 2n, sodass ihre Exponenten nicht allzu groß sein
können. Da die Primfaktorzerlegung von bn höchstens π(2n) Faktoren besitzt
(jeder Primteiler von bn ist kleinergleich 2n), erhalten wir aus (+):
(++) bn ≤ (2n)π(2n) .
Nun ist die Primzahlzählfunktion auf der rechten Seite einer Abschätzung aufge-
taucht, sodass wir durch Anwendung des Logarithmus untere Schranken für
diese Funktion erhalten können!

Anwendung des Satzes von Legendre auf die Binomialkoeffizienten

Entscheidendes Hilfsmittel zum Beweis von (+) ist der Satz von Legendre, an
den wir hiermit erinnern möchten:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


364 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Satz (Satz von Legendre)


Seien n ≥ 1 und p prim. Dann gilt
n n n
exp (n!) =   +  2  +  3  + …
p p p

Mit Hilfe des Satzes von Legendre erhalten wir:

Satz (p-Exponenten von bn )


Seien n ≥ 1. Dann ist jeder Faktor pexp (bn ) der Primfaktorzerlegung von bn
beschränkt durch 2n. Insbesondere ist exp (bn ) ≤ 1, falls p > £2n. Genauer
gilt für jede Primzahl p:
2n n
exp (bn ) = ∑ k ≥ 1  ( k 
− 2 k  ) ≤ αp , wobei
p p
log(2n)
αp = „das größte k mit pk ≤ 2n“ =  .
log(p)

Beweis
Nach Definition gilt
(2n)!
bn = ,
n!n!
sodass
exp (bn ) = exp (2n!) − 2exp (n!).
Damit ergibt sich die erste Gleichheit aus der zweifachen Anwendung der
Exponentenformel und des Kommutativgesetzes. Die Ungleichung folgt
aus der allgemeinen Eigenschaft
2x − 2 x P { 0, 1 } für alle x P R.
der Rundungsfunktion und der Tatsache, dass alle Summanden gleich 0
sind, sobald pk > 2n. Damit tragen höchstens αp Summanden den Wert 1
zur Summe bei.

1
2

1 3 5 7 9
1 2 3 4 5
2 2 2 2 2

Die im Beweis verwendete 0-1-wertige Funktion 2x − 2 x

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Der Satz von Chebyshev, II 365

Damit haben wir das Ziel (+) unserer Strategie erreicht und das Phänomen der
„kleinen Exponenten“ der Primfaktorzerlegung der mittleren Binomialkoeffizi-
enten erklärt (aber immer noch nicht vollständig analysiert und verwertet, vgl.
die folgenden Essays). Es fehlt nun nur noch ein letzter Schritt:

Eine untere Schranke für den Satz von Chebyshev

Aus der Abschätzung für bn können wir nun zum ersten Mal eine Abschät-
zung für die Primzahlzählfunktionen gewinnen, in der die Funktion n/log(n)
auf der linken Seite auftaucht. Zunächst erreichen wir dies nur für gerade Stel-
len der Form π(2n), sodass noch technische Nacharbeiten notwendig sind −
zum Glück aber in einem sehr kleinen Umfang.

Satz (Satz von Chebyshev, untere Schranke für gerade Stellen)


Sei n ≥ 1. Dann gilt:
log(2) 2n
π(2n) ≥ .
2 log(2n)

Beweis
Nach dem vorangehenden Satz gilt mit den dortigen Bezeichnungen:

bn = ∏ p ≤ 2n pexp (bn ) ≤ ∏ p ≤ 2n pα(p) ≤ ∏ p ≤ 2n 2n = (2n)π(2n) .

Unsere untere Abschätzung 2n ≤ bn liefert


2n ≤ (2n)π(2n) .
Anwendung der Logarithmus-Funktion liefert die Ungleichung.

Damit sind wir fast am Ziel. Durch Halbierung des Faktors log(2) können wir
die noch fehlende Abschätzung von π an ungeraden Stellen 2n + 1 erhalten:

Satz (Satz von Chebyshev, untere Schranke)


Für alle n > 1 gilt:
log(2) n
π(n) ≥ .
4 log(n)

Beweis
Für gerade n haben wir die Ungleichung bereits bewiesen (sogar besser mit
2 statt 4 im Nenner). Für ungerade n beobachten wir, dass
log(2) 4n log(2) 2n + 1
π(2n + 1) ≥ π(2n) ≥ ≥ ,
4 log(2n) 4 log(2n + 1)
wobei wir zuletzt verwenden, dass 4n ≥ 2n + 1 und log(2n) ≤ log(2n + 1) für
alle n ≥ 1 gilt.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


366 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Beispiel
Wegen log(2n ) = n log(2) ergeben sich schöne Abschätzungen für die
Potenzen von 2. Für alle n ≥ 1 gilt
log(2) 2n 2n
π(2n ) ≥ = .
4 log(2n ) 4n
Der Leser vergleiche dies mit den Ergebnissen unserer früheren Beweise
der Unendlichkeit der Primzahlen.

Eine verbesserte Konstante

Die Schranke log(2)/4 = 0,1732… liegt nicht sehr nahe an der 1. Ein besseres
Ergebnis können wir erhalten, wenn anstelle der Abschätzung 2n ≤ bn die schär-
fere Abschätzung 22n /(2n) ≤ bn verwenden. Wir erhalten dann:

Satz (Satz von Chebyshev, verbesserte untere Schranke)


Sei n ≥ 1. Dann gilt:
2n
π(2n) ≥ log(2) − 1.
log(2n)
Weiter gilt:
n
(a) π(2n) ≥ log(2) + 1 für alle n ≥ 2.
log(2n)
log(2) n
(b) π(n) ≥ für alle n > 1.
2 log(n)

Beweis
Wie oben ist bn ≤ (2n)π(2n) . Mit 22n /(2n) ≤ bn gilt 22n ≤ (2n)π(2n) + 1 , woraus
die Abschätzung wieder durch Anwendung des Logarithmus folgt.
Ist n ≥ 8, so ist 4n ≥ (2n)4 , sodass nlog(2) ≥ 2log(2n). Also ist
log(2)n log(2)n log(2)n
π(2n) ≥ + − 1 ≥ + 2 − 1.
log(2n) log(2n) log(2n)
Dies zeigt (a) für alle n ≥ 8. Dass die Ungleichung auch für n = 2, …, 7 gilt,
kann leicht durch Ausrechnen überprüft werden.
Aus (a) ergibt sich (b) für alle geraden Zahlen größergleich 4. Offenbar gilt
die Ungleichung auch für n = 2, sodass (b) für alle geraden Zahlen gezeigt
ist. Ist nun n ≥ 2, so gilt nach (a), dass
log(2) 2n log(2) 2n + 1
π(2n + 1) ≥ π(2n) ≥ + 1 ≥ ,
2 log(2n + 1) 2 log(2n + 1)
wobei wir zuletzt verwenden, dass log(2)/(2log(2n + 1)) ≤ 1 für alle n ≥ 1.
Schließlich gilt (b) für n = 3, sodass die Aussage für alle n ≥ 1 gezeigt ist.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Der Satz von Chebyshev, II 367

Damit haben wir also unsere Konstante log(2)/4 um den Faktor 2 verbessert.
Die Verbesserung der Konstanten im Satz von Chebyshev kann man als eine Art
Sport betreiben. Systematische Abschätzungen, die Werte c1,n , c2,n , sn mit
n n
c1, n ≤ π(n) ≤ c2, n für alle n ≥ sn , limn c1, n = limn c2, n = 1
log(n) log(n)
ans Licht brächten, würden einem elementaren Beweis des Primzahlsatzes
gleichkommen.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


3. Das Bertrandsche Postulat

Bereits unsere ersten Abschätzungen der Primzahlzählfunktion haben ergeben,


dass es für alle n ≥ 1 mindestens n Primzahlen im Intervall { 1, …, 2n } gibt (vgl.
den Essay zum kombinatorischen Beweis von Perott). Dies motiviert die fol-
gende Frage:
Liegt zwischen 2 n und 2 n + 1 immer mindestens eine Primzahl?
Die Antwort ist „ja“, und es gilt sogar stärker:

Satz (Bertrandsches Postulat, Satz von Bertrand-Chebyshev)


Sei n ≥ 1. Dann gibt es eine Primzahl p mit n < p ≤ 2n.

Das Ergebnis besticht durch seine einfache Formulierung: Zwischen einer


Zahl und ihrem Doppelten liegt immer eine Primzahl. Dabei kann „zwischen“
sogar als „echt zwischen“ gelesen werden, wenn wir Zahlen ab 2 betrachten.

Beispiele
1, 2 enthält die Primzahl 2
2, 3, 4 enthält im Inneren die Primzahl 3
3, 4, 5, 6 enthält im Inneren die Primzahl 5
4, 5, 6, 7, 8 enthält im Inneren die Primzahlen 5, 7
5, 6, 7, 8, 10 enthält im Inneren die Primzahl 7
6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 enthält im Inneren die Primzahlen 7, 11
7, …, 14 enthält im Inneren die Primzahlen 11, 13

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


370 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Der Satz von Bertrand-Chebyshev wurde 1845 als Hypothese von Joseph
Bertrand formuliert und für viele Zahlen per Hand wie in unseren Beispielen
verifiziert. Chebyshev gelang kurze Zeit später ein analytischer Beweis der Hy-
pothese von Bertrand (veröffentlicht 1852). Wir geben in diesem Essay einen
Beweis des „Elementarmagiers“ Erdös von 1932, der auf dem Beweis des Sat-
zes von Chebyshev und aufbaut. Erdös selbst verwendet dabei Methoden, die
Landau in seinen „Vorlesungen über Zahlentheorie“ von 1927 entwickelt
hatte. Zunächst wollen wir die Aussage noch etwas genauer betrachten. Äqui-
valent ist:

Satz (Primzahlformulierung des Bertrandschen Postulats)


Für alle Primzahlen q gibt es eine Primzahl p mit q < p ≤ 2q.

Diese Version folgt unmittelbar aus der obigen. Um die Umkehrung einzusehen,
nehmen wir an, dass die Primzahlformulierung gilt. Das Bertrandsche Postulat
gilt für n = 1. Ist nun n ≥ 2 beliebig, so sei q die größte Primzahl kleinergleich n.
Dann gibt es eine Primzahl p mit q < p ≤ 2q. Aufgrund der Maximalität von q ist
p > n. Wegen q ≤ n gilt 2q ≤ 2n, sodass insgesamt n < p ≤ 2n.
Durch die Konzentration auf Primzahlen wie in der Primzahlformulierung
lässt sich das Bertrandsche Postulat für ein großes Anfangsstück der natürlichen
Zahlen überraschend leicht nachweisen. Ist
2 = p1 < p2 < p3 < … < pk
eine Folge von Primzahlen mit pi+ 1 < 2pi für alle i < k, so zeigt die Folge, dass für
alle n < pk eine Primzahl p mit n < p ≤ 2n existiert, d. h. das Postulat gilt „bis pk “.
Zum Beweis betrachten wir wieder ein maximales i mit pi ≤ n.

Beispiel
Die Primzahlen
2, 3, 5, 7, 13, 23, 43, 83, 163, 317, 631, 1259, 2503, 5003, 9973,
19937, 39869, 79699, 159389, 318751, 637499,
1274989, 2549951, 5099893, 10199767
sind streng monoton wachsend und derart, dass jeder Nachfolger kleiner als
das Doppelte seines Vorgängers ist. Sie zeigen damit, dass das Bertrandsche
Postulat für alle n < 107 gültig ist. Es genügen also 25 Primzahlen, um die
Aussage für ein recht großes Anfangsstück der natürlichen Zahlen zu
verifizieren.

Nach diesen Vorbereitungen können wir nun den Beweis des Bertrandschen
Postulats nach Erdös präsentieren. Dabei bauen wir auf den Ergebnissen und
Methoden auf, die wir in den vorangehenden Essays zum Satz von Chebyshev
entwickelt haben.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Das Bertrandsche Postulat 371

Schritt 1: Abschätzung der Primzahlfakultät

Wir beginnen mit einer für sich interessanten Abschätzung des Produkts der
ersten Primzahlen. Für jede natürliche Zahl n hatten wir die Primzahlfakultät n#
definiert durch
n# = „das Produkt aller Primzahlen p mit p ≤ n“ = ∏ p ≤ n p.
(Hier und im folgenden bezeichnet wieder ein „p“ im Index einer Summe oder
eines Produkts stets eine Primzahl.)
Mit Hilfe der mittleren Binomialkoeffizienten können wir nun zeigen:

Satz (Abschätzung für die Primzahlfakultät)


Es gilt:
(1) n# < 4n − 1 für alle n ≥ 2,
(2) n# < 4n − 2 für alle n ≥ 4.
Damit gilt ∑ p ≤ n log2 (p) < 2(n − 2) für alle n ≥ 4.

Beweis
Die Ungleichung „n# < 4n − 1 “ gilt für n = 2. Wir zeigen für alle n ≥ 1:
(a) Gilt die Ungleichung für n, so gilt sie für 2n.
(b) Gilt die Ungleichung für n + 1, so gilt sie für 2n + 1.
Dies genügt für einen induktiven Beweis (oder gleichwertig einen Beweis
über ein kleinstes Gegenbeispiel) der Aussage (1).

Beweis von (a): Es gelte n# < 4n − 1 für ein n ≥ 1. Dann gilt nach unseren
Abschätzungen über bn , dass

(2n)# < 4n − 1 ∏ n < p ≤ 2n p ≤ 4n − 1 bn ≤ 22n − 2 22n − 1 = 24n − 3 < 42n − 1 .

Beweis von (b): Es gelte (n + 1)# < 4(n + 1) − 1 = 4n für ein n ≥ 1. Dann gilt erneut
nach unseren Abschätzungen über bn + 1 (mit n + 1 ≥ 2), dass
bn + 1 22(n + 1) − 1
(2n + 1)# < 4n ∏ n + 1 < p < 2n + 2 p ≤ 4n ≤ 22n = 42n .
2 2
Die Aussage (2) gilt für n = 4, 5, 6 und wird analog durch (a) und (b)
bewiesen. Der Zusatz ergibt sich durch Anwendung der Funktion log2 .

Beispiele
2# = 2 < 4 = 42 − 1 3# = 2 ⋅ 3 = 6 < 16 = 43 − 1
4# = 3# < 43 − 1 = 44 − 2 5# = 2 ⋅ 3 ⋅ 5 = 30 < 45 − 2
6# = 5# < 45 − 2 < 46 − 2 7# = 2 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 7 = 210 < 47 − 2

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


372 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Schritt 2: Neue Abschätzung der mittleren Binomialkoeffizienten

Sei n ≥ 1. Wir haben schon verwendet, dass in den mittleren Binomialkoeffizi-


enten
{ 
2n (n + 1)(n + 2) … (2n)
bn = n =
n!
die Primzahlen p mit n < p ≤ 2n jeweils genau einmal vorkommen. Erdös hat nun
bemerkt (er spricht in seiner Arbeit vom „springenden Punkt“ seines Beweises),
dass die Primzahlen zwischen 2/3 n und n gar nicht vorkommen:

Satz (Beobachtung von Erdös über das letzte Drittel)


Sei n ≥ 3, und sei p prim mit 2n/3 < p ≤ n. Dann ist p kein Teiler von bn .

Beweis
Wegen 2n < 3p und 2p ≤ 2n taucht der Faktor p im Zähler und Nenner von
(n + 1)(n + 2) … (2n)
n!
jeweils genau einmal auf, nämlich in der Form 2p im Zähler und in der
Form p im Nenner. Weiter ist p ≠ 2. Damit ist bn nicht durch p teilbar.

Der Leser vergleiche hierzu noch einmal die Tabelle der Primfaktorzerle-
gungen von b1 , …, b20 im vorletzten Essay. Es gilt b2 = 4, sodass die Vorausset-
zung n ≥ 3 (die p ≠ 2 impliziert) wichtig ist.
Sei n ≥ 3. Dann können wir die die Primfaktorzerlegung von bn schreiben als

bn = ∏ 2 ≤ p ≤ 2n/3 pexp(bn) ∏ n < p ≤ 2n p.

Wir setzen nun w = £2n. Dann gilt w ≤ n, sodass wir die folgende dreiteilige
Darstellung erhalten:

bn = ∏ 2 ≤ p ≤ w pexp (bn) ∏ w < p ≤ 2n/3 pexp (bn) ∏ n < p ≤ 2n p.

Nun schätzen wir die drei Produkte der Reihe nach ab:
(1) Erstes Produkt: Es gilt pexp(bn ) ≤ 2n für jede Primzahl p des ersten Produkts,
sodass dieses Produkt durch (2n)π(w) und insbesondere durch (2n)w − 1
beschränkt ist. Für hinreichend große n lässt sich der Exponent w − 1 noch
verbessern, indem Abschätzungen für π(w) verwendet werden.
(2) Zweites Produkt: Es gilt pexp(bn ) ≤ 2n und p2 > 2n für jede Primzahl p des
Produkts. Damit sind alle Exponenten dieses Produkts kleinergleich 1. Ist
n ≥ 3, so ist 2n/3 ≥ 2, sodass das zweite Produkt nach unserer Abschätzung
für die Primzahlfakultät durch 42n/3 − 1 ≤ 42n/3 − 1 beschränkt ist. Für n ≥ 6
kann der Exponent um 1 erniedrigt werden (da dann 2n/3 ≥ 4).
(3) Drittes Produkt: Das Produkt ist beschränkt durch (2n)π(2n) − π(n) .

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Das Bertrandsche Postulat 373

Wir erhalten damit:

Satz (Erdös-Abschätzung für bn )


Es gilt:
bn < (2n)£2n − 1 42n/3 − 1 (2n)π(2n) − π(n) für alle n ≥ 3,

bn < (2n)£n/2 42n/3 − 2 (2n)π(2n) − π(n) für alle n ≥ 32,

bn < (2n)£n/2 − 1 42n/3 − 2 (2n)π(2n) − π(n) für alle n ≥ 98.

Beweis
Es bleiben die Verstärkungen für n ≥ 32 und n ≥ 98 zu zeigen. Für alle x ≥ 8
ist π(x) ≤ x/2 (da π(8) = π(9) = 4 und weiter die geraden Zahlen 10, 12, 14, …
nicht prim sind). Ist also n ≥ 32, so ist w ≥ 8, sodass in diesem Fall das erste
Produkt durch (2n)w/2 = (2n)£n/2 beschränkt ist. Ebenso gilt π(x) ≤ x/2 − 1
für alle x ≥ 14 (da π(14) = π(15) = 6). Ist also n ≥ 98 = 142 /2, so ist w ≥ 14 und
das Produkt beschränkt durch (2n)£n/2 − 1 .

Bemerkung
Eine Computerberechnung zeigt, dass die dritte Abschätzung sogar für alle
n ≥ 6 gilt.

Das folgende Diagramm visualisiert das Ergebnis.

300

250

200

150

100

50

20 40 60 80 100

Das Diagramm zeigt die Logarithmen zur Basis 2 der Differenzen

(2n) £n/2 − 1
42n/3 − 2 (2n)π(2n) − π(n) − bn (blau) und 22n − 1 − bn (gelb) für n ≥ 6

Damit haben wir unsere alte Abschätzung 22n − 1 für bn nicht verbessert.
Entscheidend ist aber, dass wir die Werte B(n) = π(2n) − π(n) ins Spiel gebracht haben.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


374 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Schritt 3: Beweis des Bertrandschen Postulats

Wir haben nun alle Bausteine in der Hand, um das Bertrandsche Postulat in ei-
ner starken Form beweisen zu können. Für alle n ≥ 1 setzen wir
B(n) = π(2n) − π(n) (mit „B“ wie „Bertrand“).
Wir verwenden die dritte Abschätzung, die etwas einfacher zu handhaben ist und
eine durchweg positive Abschätzung liefert. Sei also n ≥ 98 (oder n ≥ 6 mit der Be-
merkung). Dann gilt
22n
(+) ≤ bn < (2n)£n/2 − 1 42n/3 − 2 (2n)B(n)
2n
Ab jetzt werden die Binomialkoeffizienten nicht mehr benötigt. Multiplikation
mit 2n und Sammeln der Potenzen ergibt
4n/3 + 2 < (2n)£n/2 + B(n) .
Durch Anwendung der Logarithmusfunktion zur Basis 2 erhalten wir

(n/3 + 2) log2 (4) < ( £n/2 + B(n) ) log2 (2n).

Es gilt log2 (4) = 2. Wir haben also gezeigt:

Satz (Abschätzung für B(n))


Für alle n ≥ 98 (und stärker für alle n ≥ 4) gilt
2n/3 + 4
B(n) > − £n/2.
log2 (2n)

10

10 20 30 40

2n/3 + 4
B(n) (rot) und − £n/2 (blau) für n ≤ 40 (oben)
log2 (2n)

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Das Bertrandsche Postulat 375

30

25

20

15

10

50 100 150 200

Bis n = 200

Unsere Diagramme machen glaubhaft, dass die rechte Seite der Ungleichung
des Satzes für alle n ≥ 1 positiv ist. Der Nachweis wird mit Hilfe der folgenden
Abschätzung ab n ≥ 128 relativ übersichtlich:

Satz (Logarithmus-Abschätzung)
Es gilt
(#) 2log2 (2n) ≤ £2n für alle n ≥ 128.

Beweis
Für alle x ≥ 16 gilt x4 ≤ 2x , d. h. 2 log2 (x2 ) ≤ x. Damit ist
2log2 (n) ≤ £n für alle n ≥ 256
oder gleichwertig
log2 (2n) ≤ £2n für alle n ≥ 128.

Damit können wir nun zeigen:

Satz (Bertrandsches Postulat, Satz von Bertrand-Chebyshev, starke Form)


Für alle n ≥ 1 gilt
n
B(n) > > 0.
6 log2 (2n)
Insbesondere gibt es für alle n ≥ 1 eine Primzahl p mit n < p ≤ 2n. Weiter
gibt es für alle k ≥ 1 ein n0 derart, dass für alle n ≥ n0 mindestens k
Primzahlen in ] n, 2n ] existieren.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


376 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Beweis
Die erste Ungleichung lässt sich für n = 1, …, 127 direkt überprüfen. Sei
also n ≥ 128. Nach unserer Abschätzung für B(n) und der Ungleichung (#)
gilt dann
2n 2n n
B(n) > − £n/2 = −
3 log2 (2n) 3 log2 (2n) £2n
2n n n
≥ − ≥ .
3 log2 (2n) 2 log2 (2n) 6 log2 (2n)

Der Zusatz folgt aus limn → ∞ n/(6 log2 (2n)) = ∞.

Bemerkung
Die Überprüfung der Ungleichung für n ≤ 127 per Computer leicht, aber
auch per Hand noch durchführbar, da der Quotient an diesen Stellen relativ
klein ist: Er ist kleiner als 1 bis n = 37, kleiner als 2 bis n = 89 und kleiner als
3 bis n = 127. Wenn es uns nur auf einen Beweis des Bertrandschen
Postulats ankommt, müssen wir die Ungleichung nicht bis 127 überprüfen,
denn wir wissen ja bereits, dass das Postulat bis zu dieser Stelle − und weit
darüber hinaus − gilt. Die Abschätzung des Beweises zeigt dann, dass B(n)
auch für Zahlen n ≥ 128 positiv ist.

Damit haben wir weit mehr bewiesen als das Bertrandsche Postulat. Zwischen
einer natürlichen Zahl n und ihrem Doppelten befinden sich für große n sehr
viele Primzahlen. Die Größenordnung der rechten Seite des Satzes entspricht
der Größenordnung n/log(n) des Primzahlsatzes.

30

25

20

15

10

50 100 150 200

n
Wie oben, jedoch zusätzlich mit den Werten (gelb)
6log2 (2n)

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


3. Das Bertrandsche Postulat 377

70 000

60 000

50 000

40 000

30 000

20 000

10 000

200 000 400 000 600 000 800 000 1 × 106

Ein größerer Ausschnitt

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


4. Eine Verallgemeinerung

Wir haben gezeigt, das π(2n) − π(n) > 0 für alle natürlichen Zahlen n gilt. Natürli-
che Fragen sind nun:
Ist π(3n) − π(2n) > 0 für alle hinreichend großen n?
Ist π(4n) − π(3n) > 0 für alle hinreichend großen n?
Allgemein betrachten wir die Hypothese:
(+) Sei m ≥ 2. Dann gilt π(mn) − π((m − 1)n) > 0 für alle hinreichend großen n.
Mit Hilfe des Primzahlsatzes lässt sich zeigen, dass diese Hypothese richtig ist.
Motiviert durch unseren elementaren Beweis des Bertrandschen Postulats wol-
len wir nun versuchen, die Hypothese ebenfalls elementar zu beweisen. Um
den Leser nicht zu enttäuschen, sei gleich vorweggenommen, dass wir unser
Ziel nicht vollständig erreichen werden. Immerhin können wir die Hypothese
für den Fall m = 3 beweisen. Und es ist überaus lehrreich, den Versuch zu un-
ternehmen. Wir werden interessante neue Einsichten über Binomialkoeffizi-
enten erhalten. Und es ist ja nicht ausgeschlossen, dass sich die hier durchge-
führten Überlegungen noch verbessern lassen. Der Leser ist eingeladen, es zu
versuchen!
Wir beginnen mit einer Definition.

Definition (Binomialkoeffizienten bm, n )


Für alle m, n ≥ 1 setzen wir
{ 
mn ((m − 1)n + 1) ⋅ … ⋅ mn
bm, n = n =
1⋅…⋅n

Speziell gilt bn = b2, n und


{ 
3n (2n + 1) ⋅ … ⋅ 3n
b3, n = n =
1⋅…⋅n

Wir versuchen nun, mit Hilfe der Koeffizienten b3,n zu zeigen, dass π(3n) − π(2n)
für alle n oder zumindest für alle hinreichend großen n positiv ist − genauso wie
wir die mittleren Koeffizienten b2,n verwendet haben, um π(2n) − π(n) > 0 zu zei-
gen. Allgemein eignen sich die Koeffizienten bm,n als Grundlage eines Beweises
der Hypothese (+). Die folgenden Überlegungen sind daher so allgemein wie
möglich gehalten. Besonderes Augenmerk liegt aber auf dem Fall m = 3.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


380 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Die Primzahlexponenten der Binomialkoeffizienten

In unserem Beweis des Bertrandschen Postulats spielt die für alle reellen Zah-
len x gültige Eigenschaft
2x − 2 x = 2x − x − x P { 0, 1 }
der Rundungsfunktion eine wichtige Rolle. Diese Eigenschaft lässt sich mit Hilfe
des folgenden leicht zu beweisenden Satzes verallgemeinern:

Satz (Binomialwerte der Floorfunktion)


Seien x, y P R. Dann gilt

x + y − ( x + y ) P { 0, 1 }.
Genauer ist der Wert genau dann 0, wenn rx + ry < 1 für rx = x − x und
ry = y − y. Speziell gilt:
(a) mx − x − (m − 1)x P { 0, 1 } für alle m ≥ 2 und x P R,
(b) 3x − x − 2x P { 0, 1 } für alle x P R.

Wir betrachten einige Beispiele. Die Funktionen sind 1-periodisch und


rechtsseitig stetig.

1
2

1 2 4 5 7 8
1 2 3
3 3 3 3 3 3

Die 0-1-wertige Funktion 3x − 2x − x

71

1
2

1 1 1 1 5 1 7 2 3 5 11
1
12 6 4 3 12 2 12 3 4 6 12

Die 0-1-wertige Funktion 12x − 7x − 5x

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Eine Verallgemeinerung 381

12

10

0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 3.0

Die Funktion 12x − 7x − x ist unbeschränkt

Damit erhalten wir wie früher mit Hilfe des Satzes von Legendre:

Satz (p-Exponenten von bm,n )


Seien m, n ≥ 1. Dann ist jeder Faktor pexp (bm,n ) der Primfaktorzerlegung von
bm,n beschränkt durch mn. Speziell ist exp (bm,n ) ≤ 1 für alle p > £mn.
Genauer gilt für jede Primzahl p:
log(mn)
exp (bm,n ) = „das größte k mit pk ≤ mn“ =  .
log(p)

Ein analoges Ergebnis gilt für beliebige Binomialkoeffizienten.

Die Primfaktorzerlegungen von beliebigen Binomialkoeffizienten haben also


kleine Blöcke. Wir betrachten einige Beispiele.

Beispiele
b3, 10 = 30045015 = 32 ⋅ 5 ⋅ 7 ⋅ 11 ⋅ 13 ⋅ 23 ⋅ 29
b3, 11 = 193536720 = 24 ⋅ 32 ⋅ 5 ⋅ 13 ⋅ 23 ⋅ 29 ⋅ 31
b3, 12 = 1251677700 = 22 ⋅ 32 ⋅ 52 ⋅ 7 ⋅ 13 ⋅ 17 ⋅ 29 ⋅ 31
b4, 13 = 635013559600 = 24 ⋅ 52 ⋅ 72 ⋅ 17 ⋅ 23 ⋅ 41 ⋅ 43 ⋅ 47
{ 
73
7 = 1629348612 = 22 ⋅ 3 ⋅ 17 ⋅ 23 ⋅ 67 ⋅ 71 ⋅ 73
{ 
169
12 = 23 ⋅ 32 ⋅ 7 ⋅ 132 ⋅ 23 ⋅ 41 ⋅ 53 ⋅ 79 ⋅ 83 ⋅ 163 ⋅ 167

Im letzten Beispiel ist Faktor 132 = 169 ein Extremfall.

Bislang läuft alles nach Wunsch…

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


382 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Die oberen Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten

Als Nächstes benötigen wir eine Verallgemeinerung des „springenden Punk-


tes“ von Erdös: Ist n ≥ 3, so enthält b2,n keine Primzahlen des Intervalls ]2n/3,n].
Auch dieses Ergebnis lässt sich verallgemeinern:

Satz (obere Primzahlbänder von bm,n )


Seien m ≥ 2 und n ≥ m + 1. Dann enthält bm,n keine Primzahl der m − 1
paarweise disjunkten Intervalle J1 > J2 > … > Jm − 2 mit
Jk = ] mn/(k + 1), (m − 1)n/k ] für k = 1, …, m − 2,
Jm − 1 = ] mn/(m + 1), n ].
Dagegen enthält bm,n jede Primzahl der komplementären Intervalle
Ik = ] (m − 1)n/k , mn/k ] für k = 1, …, m − 2
Im − 1 = ] n, mn/(m − 1) ]
genau einmal.

Im Fall m = 2 und n ≥ 3 ergeben sich erneut unsere Intervalle ] 2/3n, n ] (keine


Primzahlen) und ]n, 2n] (jede Primzahl genau einmal). Im Fall m = 3 enthält b3,n
für n ≥ 4 keine Primzahlen der Intervalle
] 3n/4, n ] und ] 3n/2, 2n ]
und alle Primzahlen der Intervalle
] n, 3n/2 ] und ] 2n, 3n ].
genau einmal.

Beweis
Eine Primzahl p eines Intervalls Jk mit k P { 1, …, m − 2 } kommt weder im
Zähler noch im Nenner von bm,n vor, denn sie erfüllt die Bedingungen
kp ≤ (m − 1)n, (k + 1)p > mn, p > n.
Eine Primzahl p des Intervalls Jm − 1 kommt im Zähler und Nenner von bm,n
jeweils genau einmal vor (in der Form mp P { (m − 1)n + 1, …, mn } im
Zähler und p P { 1, …, n } im Nenner), denn sie erfüllt die Bedingungen
(m − 1)p ≤ (m − 1)n, (m + 1)p > mn, p ≤ n.
(Die Bedingung n ≥ m + 1 sichert, dass die linke Grenze von Jm − 1 größer-
gleich m ist, sodass p > m. Damit ist p2 kein Teiler von mp.)
Analoges gilt für Ik : Eine Primzahl p P Ik kommt im Zähler von bm,n genau
einmal vor (in der Form kp) und im Nenner wegen p > n gar nicht.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Eine Verallgemeinerung 383

Anschaulich formuliert: Die Primzahlen in Jm−1 landen bei Vervielfachung ge-


nau einmal im Zähler-Intervall
I1 = ] (m − 1)n + 1, …, mn ]
von bm,n und werden dann durch den Nenner von bm,n gekürzt. Die Primzahlen
in den Intervallen Jk überspringen bei Vervielfachung das Intervall I1 im Schritt
von k nach k + 1. Die Primzahlen in den Intervallen Ik landen bei der Vervielfa-
chung genau einmal im Intervall I1 , nämlich im Schritt k.
Die Intervalle I1 , …, Im − 2 , haben die Längen
n, n/2, …, n/(m − 2).
Die Gesamtlänge
n (1 + 1/2 + … + 1/(m − 2)),
können wir durch n log(m − 2) abschätzen. Da (n log(m − 2))/(mn) gegen Null
konvergiert, wenn m gegen unendlich strebt, dominieren für große m die Prim-
zahllücken.

Beispiel
Sei m = 5 und n = 6! = 720 (durch die Fakultät erhalten wir ganzzahlige
Intervallgrenzen). Nach dem Satz kommen die Primzahlen der vier
Intervalle

] 600, 720 ], ] 900, 960 ], ] 1200, 1440] , [ 1800, 2880 ]

nicht im Binomialkoeffizienten
{ 
3600
b5,720 = 720 , 3,8 ⋅ 10780

vor. Dagegen kommen die Primzahlen in

] 720, 900 ], ] 960, 1200 ], ] 1440, 1800 ] , [ 2880, 3600 ]

alle genau einmal in b5,720 vor. Eine Computerberechnung zeigt:


(a) π(600) = 109, π(3600) = 503.
(b) Es gibt genau 198 Primzahlen in den vier J-Intervallen.
(c) Es gibt genau 196 Primzahlen in den vier I-Intervallen.
(d) b5,720 hat genau 256 Primteiler und genau 60 der 109 Primteiler
kleinergleich 600.

Die folgende Abbildung visualisiert das Beispiel. Hierzu ordnen wir die Prim-
zahlen im Intervall von 600 bis 3600 spiralförmig an. Primzahlen, die in b5, 720
vorkommen, färben wir rot, die anderen blau.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


384 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

3331 3343
3329 3347

3019 3023 3359


3323 3037
3011
2719 3041
3319 3001 2713 2729 3361
3593 2711 2731 3049
2423 2437
2999 2417
2707 2441 2741
3313 2411 3371
2141 2143 3061
2137 2447
3583 2699 2399 2153
2749
2971 2131
2161
1871 1873 2459
3307 1867 1877 3373
2393 2129 3067
2693 1861 1879 2179
2753
1579 1583 1597
3581 2969 1889 2467
2113 1847 1571
2389 1601
1567 2203
3301 2689 1301 1303 1307 1607 1901 3389
1831 3079
2111 1559 1297 1319 2767
2473
1291 1321 1609 2207
2963 2383
1823 1553 1039 1049 1051 1061 1907
3571 1289 1033 1327
1063 1613
2687 2099 1031
1283 1069 1361 2777
3299 1549
1021 787 797 809 811 2213 2477 3083 3391
2381 1811 773 821 1913
1087 1619
1279 1019 769 823
2957 1367
2089 1543 761 827 1091
2683 1013 757 1931 2221
3559 1801 1277 829 1373 1621 2503
1093 2789
2377 1531 751 3089
3271 1009 839 3407
2087 1259
2953 743 1097 1381 1627
1789 997 853 1933
601 2237
2677 1523 739 2521
2371 1249 607 857 1103
991 1399 2791
3557 2083 733 613 1637
1787 859 3109
3259 1511 1949
1237 983 727 617 1109 3413
2939 2239
863 1409
2671 719 619 2531
2357 977 1117 1657
2081 1783 1499 1231 631
709 877 1951 2797
971 1423
701 641
1229 881 1123 2243 3119
3547 691 643 1663
3257 1493 967
2927 2663 2069 1777 683 647 883 1427 2539 3433
2351 653 1129
1223 677 673 1973
953 661 659 887
1489 947 1667 2801
907 1151 1429 2251
1759 1217 941 911
2063 937 929 919 1153 3121
2347 1487 1213 1979
3541 2659 1433 1669 2543
3253 2917 1163
1753 1201
1483 1193 1187 1181 1171 2267 3449
1439 2803
2053 1693 1987
2341 1747 1481 1447
2657 1471 1451 2549
1459 1453 1697 3137
2909 2039 1741 1993 2269
3539 3251
1699
2339 1733 2819 3457
2029 1723 1709 1997
1721 2551
2647 2273
2903 2333 2027 1999 3163
3229 2017 2011 2003 2281
2557 2833
3533 2633 2311
2287 3461
2897 2309 2293
2621 2297 2579 3167
2837
3221
2617 2591
3529 2887 2609 2593
2843 3463
3169
3217 2879
2851
2861 2857
3527 3181
3209 3467
3203 3187
3191
3517 3469
3511 3491
3499

Primzahlbänder von b = b5,720 im Bereich von 600 bis 3600

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Eine Verallgemeinerung 385

Die Differenzen π(3n) − π(2n) der Primzahlzählfunktion

Wir betrachten nun speziell m = 3 und setzen


B3 (n) = π(3n) − π(2n) für alle n ≥ 1.
Wir möchten zeigen, dass
B3 (n) > 0 für alle hinreichend großen n.
Damit hätten wir gezeigt:
(a) Für alle hinreichend großen n gibt es eine Primzahl p mit 2n < p ≤ 3n.
(b) Für alle hinreichend großen n gibt es eine Primzahl p mit n < p ≤ 3n/2.
Wie für B2 (n) können wir sogar hoffen, das stärkere Ergebnis limn → ∞ B3 (n) = ∞
zu erhalten.
Unsere Überlegungen liefern:

Satz (B3 -Abschätzung für b3,n )


Sei n ≥ 4 gerade. Dann gilt

b3,n < (3n)£3n 4n/2 − 1 b3,n/2 (3n)B3(n) .

Für £3n ≥ 8 (d. h. n ≥ 64/3) kann der Exponent des ersten Produkts zu
£3n/4 verbessert werden.

Beweis
Mit w = £3n gilt:

b3,n = ∏ 2 ≤ p ≤ w pexp (b3,n) ∏ w < p ≤ 3n/4 pexp(b3,n ) ∏ n < p ≤ 3n/2 p ∏ 2n < p ≤ 3n p.

Dabei haben die Primzahlbänder von b3,n verwendet. Mit Hilfe des Satzes
über die p-Exponenten erhalten wir:

b3,n < ∏ 2 ≤ p ≤ w (3n) ∏ w < p ≤ 3n/4 p ∏ n < p ≤ 3n/2 p ∏ 2n < p ≤ 3n p.

Nun verwenden wir, dass b3,n/2 alle Primzahlen der Intervalle ] n, 3n/2 ] und
] n/2, 3n/4 ] enthält (sodass wir das zweite Produkt reduzieren können):

b3,n < ∏ 2 ≤ p ≤ w (3n) ∏ w < p ≤ n/2 p b3,n/2 ∏ 2n < p ≤ 3n p.

Damit ergibt sich

b3,n < (3n)π(w) 4n/2 − 1 b3,n/2 ∏ 2n < p ≤ 3n (3n),

woraus sich die Behauptung aus π(w) ≤ w ergibt. Den Zusatz erhalten wir
wie in unserem Beweis des Bertrandschen Postulats.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


386 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Durch Anwendung der Logarithmus-Funktion können wir nun wie üblich


nach B3 (n) auflösen. Wir erhalten für alle geraden n ≥ 64/3:

log2 (b3,n ) − n + 2 − log2 (b3,n/2 )


(+) B3 (n) > − £3n/4.
log2 (3n)

Können wir nun wie für B2 (n) durch geeignete Abschätzungen der Binomialko-
effizienten zeigen, dass die rechte Seite gegen unendlich konvergiert, so haben
wir unser Ziel für den Fall m = 3 erreicht. Eine Computerberechnung mit exak-
ten Werten zeigt, dass dies möglich sein sollte:

500

400

300

200

100

1000 2000 3000 4000 5000

log2 (b3,n ) − n + 2 − log2 (b3,n/2 )


B3 (n) (rot), − £3n/4 (blau),
log2 (3n)

log2 (b3,n ) − n + 2 − log2 (b3,n/2 )


sowie − £3n (gelb)
log2 (3n)

Zur Abschätzung der Binomialkoeffizienten verwenden wir (vgl. Epilog):

1 1 33n + 1/2
e−1/(8n) b*m,n ≤ bm,n ≤ b*m,n , mit bin*3, n = .
£2π £n 22n + 1/2

Dann gilt

log2 (b3,n ) − log2 (b3,n/2 ) = n/2 log2 (27/4) − 1/2 − log2 (e)/(8n)

> 11n/8 − 1/2 − log2 (e)/(8n) > 11n/8 − 1,

wobei wir log2 (27/4) > 11/4 verwenden. Mit (+) ergibt sich also:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


4. Eine Verallgemeinerung 387

Satz (Bertrandsches Postulat für m = 3)


Für alle geraden n ≥ 64/3 gilt:
3n
B3 (n) > − £3n/4.
8 log2 (3n)

Insbesondere gilt

limn → ∞ (π(3n) − π(2n)) = limn → ∞ π(3n/2) − π(n)) = ∞.

Eine Berechnung der ersten Werte zeigt, dass die Ungleichung sogar für alle ge-
raden Zahlen gilt. Zudem beobachten wir: Ist n > 1 ungerade und, so ist n + 1 ge-
rade und 3n, 3n + 1 und 3n + 3 sind nicht prim, sodass B3 (n) ≥ B3 (n + 1) − 1. Damit
erhalten wir eine Ungleichung für alle natürliche Zahlen.

1000

800

600

400

200

2000 4000 6000 8000 10 000

3n
B3 (n) (rot) und − £3n/4 (blau)
8 log2 (3n)

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


388 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Epilog: Abschätzungen für die Binomialkoeffizienten

Eine klassische Abschätzung ist:

Satz (Abschätzung für bm, n )


Für alle n ≥ 1 und k ≤ n gilt
{ 
nk n nk ne
k k
≤ k ≤
k!
<
k
( )k.
Speziell gilt also
(a) mn ≤ binm, n ≤ (me)n für alle m, n ≥ 1,
(b) 3n ≤ bin3, n ≤ (3e)n ≤ 32n für alle n ≥ 1.

Die beiden ersten Ungleichungen ergeben sich aus der Definition der Binomi-
alkoeffizienten, und die dritte lässt sich mit Hilfe der Exponentialreihe einsehen.
Sehr genau sind die folgenden Abschätzungen, für deren Beweise wir den Leser
auf die Literatur verweisen (siehe [ Stanica 2001 ]):

Satz (verbesserte Abschätzung für bm, n )


Für alle n ≥ 1 und m ≥ 2 sei
1 1 mmn + 1/2
b*m, n = .
£2π £n (m − 1)(m − 1)n + 1/2

Dann gilt für alle n ≥ 1 und m ≥ 2:

e−1/(8n) b*m,n < bm,n < b*m,n .

Für m = 3 ist speziell


1 1 33n + 1/2 1 1
bin*3, n = = (27/4)n £3/2.
£2π £n 22n + 1/2 £2π £n

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Primzahlbänder in den
Binomialkoeffizienten, I

Wir haben die Primzahlbänder der Binomialkoeffizienten bm,n im Bereich zwi-


schen (m−1)n und mn bestimmt und darüber hinaus eine Lücke vor (m−1)n fest-
gestellt. Es stellt sich die Frage, welche Primzahlen in bm,n im Intervall von 2 bis
n vorkommen. Ein Spiraldiagramm für b5,720 zeigt weitere Bänder:

613 617 619


607 631
641
601
643
599
379 383 389
373 397 647
593 367
401
359
409 653
587 353
157 163 167 173 419
349 151 179
577 149 181 659
139 191 421
347
137 193
571 131 431
337 2 3 5 7 197 661
11
127 13
17 199 433
331 113 19
569
23 211 673
109 29
317 439
107 31 223
563 37
313 103
41 227 677
101 443
43
557 311 97 47 229
89 53
83 59 449
307 79 73 71 67 61 233 683
547 239
293 457
283 241
691
541 251
281 461
277 257
271 269 263
523 463 701
521 467
509 479 709
503 487
499 491
719

Primzahlbänder von b = b5,720 im Bereich von 2 bis 720

Die unteren Bänder wollen wir nun genauer untersuchen. Mit beginnen mit
einer allgemeinen Problemstellung.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


390 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Zählung von Vielfachen in Intervallen

Seien a,b reelle Zahlen mit 0 < a < b. Wir betrachten das nach links halbof-
fene Intervall
I = ] a, b ]
der Länge , = b − a. Weiter sei x eine beliebige positive reelle Zahl. Wir zählen die
Vielfachen von x in den Intervallen ] 0, , ] und I. Seien z1 und z2 die entsprechen-
den Anzahlen, d. h. es gilt
z1 x ≤ ,, (z1 + 1)x > ,,
(d − 1)x ≤ a, dx > a, (d + z2 − 1)x < b, (d + z2 )x > b für ein gewisses d ≥ 1.

Beispiel
Für x = 5, a = 39, b = 53, I = ] 39, …, 52 ], , = 13 gibt es die Vielfachen
5, 10 in ] 0, 13 ],
40, 45, 50 in ] 39, …, 52 ].
In diesem Fall ist also z1 = 2, z2 = 3 und d = 8.

Mit Hilfe der Abrundungsfunktion notiert gilt


, a
z1 =  , d =   + 1,
x x
b a b−a
z2 =   −   ≤   + 1 = z1 + 1.
x x x
Offenbar gilt z2 = z1 oder z2 = z1 + 1, da in jedem Teilintervall
] a, a + x ], ] a + x, a + 2x ], …, ] a + (z1 − 1)x, a + z1 x]
von I genau ein Vielfaches von x liegt und sich im Restintervall ] a + z1 x, b ] der
Länge b − (a + z1 x) = , − z1 x kein oder genau ein Vielfaches von x befindet.
Letzteres ist der Fall, wenn das erste Vielfache dx von x in I nur wenig größer
ist als a. Genauer gilt z2 = z1 + 1 genau dann, wenn
dx P ] a, a + , − z1 x ] = ] a, b − z1 x ].
Dies ist äquivalent zu x P ] a/d, (b − z1 x)/d ]. Weiter gilt
b − z1 x b
x ≤ genau dann, wenn x ≤ .
d d + z1
Wir haben also gezeigt, dass z2 = z1 + 1 genau dann gilt, wenn

a b
(+) < x ≤ .
d d + ,/x

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, I 391

Wir setzen
U = U(d, a, b) = { x | x erfüllt (+) }, V = V(d, a, b) = ] a/d, a/(d − 1) [,
mit der Konvention a/0 = ∞. Ist x P U, so gilt
x(d + ,/x − 1) < x(d + ,/x) ≤ b,
sodass x(d − 1) < b − , = a, d. h. x < a/(d − 1). Damit ist U eine Teilmenge des offe-
nen Intervalls V.
Als Funktion f(x) = fd,a,b (x) in x > 0 ist die rechte Seite von (+) monoton stei-
gend, stückweise konstant, linksseitig stetig und schließlich konstant gleich b/d.
Die Intervalle konstanter Werte wachsen in ihrer Länge streng monoton. Die
Funktion springt an den Stellen ,/n mit n ≥ 1. Weiter ist f nach unten und oben
beschränkt durch die konkaven Funktionen b/(d + ,/x) bzw. b/(d + ,/x − 1). Folg-
lich ist f in V nach unten und oben beschränkt durch a/d bzw. a/(d − 1), sodass
f [ V ] ⊆ V.
Um die Lösungsmenge zu bestimmen, betrachten wir eine Sprungstelle ,/n
von f in V. Dann gilt (mit f(∞) = b/d):
(#) f(,/n) < ,/n < f(,/(n − 1)) = f(,/n+) (wobei f(a+) = limx ↓ a f(x)).
Denn wegen a/d < ,/n ist an < ,d, sodass bn < ,d + ,n = ,(d + n). Hieraus ergibt
sich
,/n > b/(d + n) = f(,/n).
Analog folgt aus ,/n < a/(d − 1), dass ,/n < f(,/(n − 1)). Damit ist ] ,/n, f(,/(n − 1)) ]
ein Lösungsintervall von U. (Ist ,/n die größte Sprungstelle in V, so liegt ,/(n−1)
außerhalb von, aber f(,/(n−1)) wird in V angenommen.) Insgesamt erhalten wir:

Satz (Struktur der Lösungsintervalle)


In obiger Situation gilt: Seien n ≥ 2 und r ≥ 0 derart, dass
x1 = ,/(n − 1), x2 = ,/(n − 2), …, xr = ,/(n − r)
die Sprungstellen von f in V sind. Weiter sei x0 = a/d. Dann gilt:
(a) U = ] x0 , f(x0 +) ] ∪ ] x1 , f(x1 +) ] ∪ … ∪ ] xr , f(xr +)],
(b) x0 < f(x0 +) < x1 < f(x1 +) < … < xr < f(xr +).

Die Lösungsmenge ist also eine Vereinigung von r + 1 halboffenen disjunkten


und sich nicht berührenden Intervallen positiver Länge.
Unsere Zählung der Vielfachen lässt sich wie folgt interpretieren:

Satz (Indikatorfunktion der Lösungsintervalle)


Sei U = Íd ≥ 1 U(d). Dann gilt

b/x − a/x − n/x = indU (x) für alle x P R.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


392 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Beweis
Die Funktion auf der linken Seite ist die Differenz der Vielfachen von x in
] a, b ] und ] 0, n ]. Nach unseren Berechnungen ist diese Differenz genau
dann gleich 1, wenn x ein Element eines Lösungsintervalls ist (und gleich 0
sonst).

Wir halten noch einige Aussagen über das Wechselspiel zwischen den Werten
und Sprungstellen von f fest. Dabei ist d ≥ 1 1 fest.

Satz (Wertebereichskriterium)
Seien c ≥ 1. Dann sind sind äquivalent:
(a) b/c P f [ V ].
a b a
(b) < < .
d c d−1
a , , a
(c) < und < .
d c−d c−d+1 d−1

Beweis
Die Aussagen ergeben sich aus b = a + , durch einfache algebraische
Umformung.

Satz (Sprungstellenkriterium)
Seien c ≥ 1. Dann sind äquivalent:
(a) b/c, b/(c − 1) P f [ V ] .
(b) ,/(c − d) ist eine Sprungstelle von f in V.

Beweis
Zweifache Anwendung des Wertebereichskriteriums auf c und c − 1 oder
direkt aus f(,/(c − d)) = b/c und f [ V ] ⊆ V mit V offen.

Aus dem Kriterium ergibt sich noch einmal, dass |f [V]| = r + 1 mit der Anzahl
r der Sprungstellen in V.
Die Grenzen der Lösungsintervalle sind Glieder der harmonischen Folgen
a, a/2, a/3, a/4, … ,, ,/2, ,/3, ,/4, … b, b/2, b/3, b/4, …
Die Glieder der beiden ersten Folgen sind genau die linken Grenzpunkte der
Lösungsintervalle in Íd ≥ 1 U(d) (wobei Glieder zusammenfallen können). Die
rechten Grenzpunkte bilden eine Teilfolge der dritten Folge. Aus dem Satz über
die Lösungsintervalle und dem Sprungstellenkriterium folgt, dass die rechten
Grenzen genau die Werte von f in Íd ≥ 1 V(d) sind. Damit erhalten wir:

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, I 393

Satz (ausgelassene rechte Grenzpunkte)


Sei c ≥ 1. Dann sind äquivalent:
(a) b/c ist kein rechter Grenzpunkt eines Lösungsintervalls.
(b) Es gibt ein d ≥ 1 mit b/c = a/d.
(c) ac/b ist ganzzahlig.

Kurz: b/c ist genau dann eine rechte Grenze, wenn b/c keine linke Grenze ist.

Berechnung der Lösungsintervalle

Um die Lösungsintervalle konkreter zu beschreiben, definieren wir:

Definition (t-Funktion, s-Funktion)


Wir definieren ta,b , sa,b : N* → N* für alle d ≥ 1 durch
bd ,d
sa,b (d) =   − 1, ta,b (d) =  .
a a
Die Funktionen hängen nur vom Verhältnis a/b ab. Sind a,b fest, so schreiben
wir kurz s(d) und t(d). Wir vereinbaren zudem s(0) = −1 und t(d) = 0.

Satz (Eigenschaften der s-t-Funktionen)


Sei d ≥ 1. Dann gilt:
(1) s(d) = „das größte i ≥ d mit a/d < b/i“,
t(d) = „das kleinste i ≥ d mit ,/i ≤ a/d“.
(2) s(d) = t(d) + d − 1 (speziell s(1) = t(1) = ,/a ).
(3) s(d + 1) − s(d) P { b/a − 1, b/a } = { ,/a , ,/a + 1}.
(4) b/(s(d) + 1) = a/d genau dann, wenn bd/a (und ,d/a) ist ganzzahlig.
In diesem Fall ist s(d + 1) − s(d) = b/a .

Beweis
Nach Definition von s(d) gilt bd/a − 1 ≤ s(d) < bd/a. Folglich ist
b a b
≤ < .
s(d) + 1 d s(d)
Dies zeigt die erste Aussage für s(d). Analoges gilt t(d). Die Aussagen (2)
und (3) sind klar. Weiter gilt
b/(s(d) + 1) = b/ bd/a ≤ b/(bd/a) = a/d
mit Gleichheit genau dann, wenn bd/a = bd/a. Dies zeigt die Äquivalenz
in (4). Ist bd/a (oder gleichwertig ,d/a) ganzzahlig, so ist
s(d + 1) − s(d) = b(d+1)/a − bd/a = bd/a + b/a − bd/a = b/a.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


394 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Nun zeigen wir:

Satz (Struktur der Lösungsintervalle, II)


Sei d ≥ 1, und sei δ = 1Z (,(d−1)/a). Dann gilt:
n = t(d), r P { ,/a, ,/a − 1 },

r = ,d/a − 1 − ,(d − 1)/a = t(d) − t(d − 1) − δ = s(d) − s(d − 1) − 1 − δ,


U = ]a/b, b/s(d)] ∪ ],/(t(d) − 1), b/(s(d) − 1)] ∪ … ∪ ],/(t(d) − r), b/(s(d) − r)].

Beweis
Aus Eigenschaft (1) folgt, dass n = t(d). Weiter gilt: Die Werte der
linksstetigen Funktion ,/x in V bilden die absteigende Zahlenfolge
u0 = ,d/a − 1, u1 = u0 − 1, …, ur = u0 − r, wobei
ur = ,(d − 1)/a = ,d/a − ,/a
und r ≥ 0 die Anzahl der Sprungstellen von ,/x in V ist. Der Wert ,d/a
wird genau dann nicht angenommen, wenn ,d/a ganzzahlig ist. Dies wird
durch die Ceiling-Funktion berücksichtigt. Für f erhalten wir die Werte
b/(d + u0 ) < … < b/(d + ur ) P V.
Schließlich ist r = u0 − ur ≤ s(d) − s(d − 1) − 1 P { ,/a − 1, ,/a }.

Das Sprungverhalten von s wird beschrieben durch:

Satz (rechte Grenzpunkte der Lösungsintervalle)


Sei d ≥ 1. Dann gilt: Ist ,(d − 1)/a nicht ganzzahlig, so sind die folgenden
Zahlen die rechten Grenzpunkte von U(d):
b/s(d), b/(s(d) − 1), …, b/(s(d−1) + 1) falls ,(d − 1)/a ¸ Z,
b/s(d), b/(s(d) − 1), …, b/(s(d−1) + 2) sonst

Die ersten (und in vielen Fällen einzigen) Lösungsintervalle in U spielen im


Folgenden eine Schlüsselrolle. Wir definieren:

Definition (I-Intervalle)
Wir definieren Intervalle Id (= Id,a,b ) für alle d ≥ 1 durch
Id = ] a/d, b/sa,b (d) ].

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, I 395

40

30

20

10

0 20 40 60 80 100

b
x (gelb), (blau), ] a/d, a/(d − 1) [ (rot) für a = 80, b = 100, d = 3
d + ,/x
Zusätzlich sind die Schranken b/(d + ,/x) und b/(d + ,/x − 1) eingezeichnet.
Es ergibt sich ein Lösungsintervall der Form ]a/d, b/d*].

14

12

10

0 2 4 6 8 10 12 14

a = 80, b = 100, d = 9: ein Lösungsintervall, Berührung bei a/(d-1)

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


396 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

25

20

15

10

0 5 10 15 20 25

a = 55, b = 100, d = 4 mit ,/a ≤ 1:


zwei Lösungsintervalle der Form ] a/d, b/d*], ] ,/n, b/(d* − 1) ]

30

25

20

15

10

0 5 10 15 20 25 30

Obiges Diagramm erweitert um d = 3 und d = 5

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, I 397

10

0 2 4 6 8 10

a = 20, b = 100, d = 4 mit ,/a > 1: mehrere Lösungsintervalle.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


398 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Binomialintervalle der Form bm,n

Sei nun I = ] a, b ] von der speziellen Form


I = ] (m − 1)n, mn ] mit natürlichen Zahlen m ≥ 2, n ≥ 1.
Wir setzen wir m′ = m − 1. Mit a = m′n, b = mn gilt
, = n, ,/b = 1/m, ,/a = 1/m′ ≤ 1, a/b = m/m′.
Sei d ≥ 1 beliebig. Dann gilt r = 0, da

d/m′ − 1/m′ = d/m′ − 1.


Also existiert genau ein Lösungsintervall in V(d), nämlich

Id = Id,(m−1)n,mn = ] a/d, b/s(d) ] mit s(d) = bd/a − 1 = md/m′ − 1.

Auch die s-Funktion ist für diesen Intervall-Typ besonders einfach:

Satz (Eigenschaften der s-Funktion)


Sei d ≥ 1. Dann gilt:
(#) s(d + 1) − s(d) = 1 + md/m′ + 1/m′ − md/m′ P { 1, 2 }.
Weiter sind äquivalent:
(1) s(d + 1) − s(d) = 2.
(2) md/m′ ist ganzzahlig, d. h. m′|d.
(3) m|(s(d) + 1).
(4) b/(s(d) + 1) = a/d.

Beweis
Die erste Aussage (und damit die Äquivalenz von (1) und (2) ergibt sich aus

m(d + 1)/m′ = md/m′ + m/m′ = md/m′ + 1 + 1/m′.


Aus s(d) + 1 = md/m′ und ggT(m′, m) = 1 folgt die Äquivalenz von (2)
und (3). Schließlich ist m′| d äquivalent zu
md md b m′b a
s(d) + 1 =   = , d. h. = = .
m′ m′ s(d) + 1 md d

Aus dem Satz folgt, dass die s-Funktion genau dann einen Wert c = s(d) + 1
überspringt, wenn c ein Vilefaches von m ist. Wir erhalten also:

Satz (Charakterisierung der rechten Grenzpunkte)


Sei c ≥ 1. Damit ist mn/c genau dann ein rechter Grenzpunkt eines
Lösungsintervalls, wenn c kein Vielfaches von m ist.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, I 399

Natürlich können wir auch unseren allgemeinen Satz über die ausgelassenen
rechten Grenzpunkte bemühen: Denn nach diesem Satz gilt ac/b = m′c/m P Z
wegen (m′, m) = 1 genau dann, wenn c ein Vielfaches von m ist.
Die rechten Grenzpunkte der Lösungsintervalle sind nun also genau die Zah-
len b/s(1), b/s(2), b/s(3), … Die s-Funktion hängt nur von m ab. Sie wächst alle
m − 1 Schritte um 2 und sonst um 1.

Beispiel
Für m = 5 ist (s(d))d ≥ 1 die Folge
1, 2, 3, 4, 6, 7, 8, 9, 11, 12, 13, 14, 16, 17, 18, 19, …
Genau die Vielfachen der 5 werden ausgelassen. Die Differenzenfolge
(s(d) − d)d ≥ 1 ist
0, 0, 0, 0, 1, 1, 1, 1, 2, 2, 2, 2, 3, 3, 3, 3, …

Wir haben gezeigt:

Satz (Indikatorfunktion der I-Intervalle)


Sei I = Íd ≥ 1 Id = Íd ≥ 1 ] a/d, b/s(d) ]. Dann gilt

mn/x − m′n/x − n/x = indI (x) für alle x P R.

Konkret berechnen sich für alle d ≥ 1 die Vielfachen von x P ] a/d, a/(d − 1) ] in
den Intervallen ] 0, n ] und ] a, b ] wie folgt (mit s(d) − d = u1 = d/m′ − 1):

Fall Vielfache von x in ] 0, n ] Vielfache von x in ] a, b ]

x P Id x, 2x, …, (s(d) − d)x dx, …, s(d)x

x ¸ Id x, 2x, …, (s(d) − d)x dx, …, (s(d) − 1)x

Für die Binomialkoeffizienten erhalten wir:

Korollar (Primzahlbänder von bm,n )


In obiger Situation sei p prim. Dann gilt
exp (bm,n ) = |{ e ≥ 1 | pe P I }|.
Ist p2 > b, so gilt:
(a) Ist p P I, so kommt p in bm,n genau einmal vor.
(b) Ist p ¸ I, so kommt p in bm, n nicht vor.

Beweis
Es gilt exp (bm,n ) = exp (b!) − exp (a!) − exp (n!). Damit folgt die Behauptung aus
dem Satz von Legendre.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


400 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

500 1000 1500 2000 2500 3000 3500

200 250 300 350 400 450

60 80 100 120 140 160

20 25 30 35 40 45 50

5 10 15 20

Die Lösungsintervalle für m = 5 und n = 720.


Sie entsprechen den Primzahlbändern des Binomialkoeffizienten b5, 720 .

Bemerkung: Ein direkter Zugang


Die I-Intervalle und die Eigenschaften der s-Funktion lassen sich für
unseren Spezialfall auch durch folgende Überlegung gewinnen. Als
Gleichung notiert lautet die rechte Seite von (+):
x = b/(d + ,/x).
Eine Lösung hat also die Form x = b/d* mit einer natürlichen Zahl d* ≥ d.
Es gilt dann b/d* = b/(d + ,/(b/d*)), sodass d* = d + d*,/b . Im Spezial-
fall I = ] (m − 1)n, mn ] erhalten wir
d* = d + d*/m .
Nun können wir ablesen:
d* = d für d = 1, …, m − 1
d* = d + 1 für d = m, …, 2(m − 1)
d* = d + 2 für d = 2m − 1, …, 3(m − 1)
und allgemein
d d(m − 1) + d md
d* = d +   − 1 =   − 1 =   − 1.
m−1 m−1 m−1

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


5. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, I 401

Anhang: Ein ausführliches Beispiel für bm,n

Wir betrachten noch einmal unser Eingangsbeispiel b5,720 . Sei also m = 5 und
n = 720. Die ersten vier I-Intervalle berechnen sich zu
] 2880, 3600 ], ] 1440, 1800 ], ] 960, 1200 ], ] 720, 900 ]
Sie entsprechen den oberen Primzahlbändern von b5,720 . Die weiteren Intervalle
] a/d, b/s(d) ] geben wir der Übersichtlichkeit halber mit abgerundeten Intervall-
grenzen an. Wir erhalten so

] 576, 600 ], ] 480, 514 ], ] 411, 450 ], ] 360, 400 ], ] 320, 327 ], ] 288, 300 ],
] 261, 276 ], ] 240, 257 ], ] 221, 225 ], ] 205, 211 ], ] 192, 200 ], ] 180, 189 ],
] 169, 171 ], ] 160, 163 ], ] 151, 156 ], ] 144, 150 ], ] 137, 138 ], ] 130, 133 ],
] 125, 128 ], ] 120, 124 ], ] 115, 116 ], ] 110, 112 ], ] 106, 109 ], ] 102, 105 ],
] 99, 100 ], ]96, 97], ] 92, 94], ]90, 92 ], ]87, 87 ], ] 84, 85], ]82, 83 ], ]80, 81],
] 77, 78 ], ] 75, 76 ], ] 73, 75 ], ] 72, 73 ], ] 70, 70 ], ] 68, 69 ], ] 66, 67 ], ] 65, 66 ],
] 64, 64 ], ] 62, 63 ], ] 61, 62 ], ] 60, 61 ], ] 58, 59 ], …

Die Zahl b hat im Intervall 2 bis 720 die folgenden absteigend geordneten Prim-
faktoren (vgl. das Spiraldiagramm):

599, 593, 587, 577, 509, 503, 499, 491, 487,


449, 443, 439, 433, 431, 421, 419, 397, 389, 383, 379, 373, 367,
293, 271, 269, 263, 257, 251, 241, 223, 211, 199, 197, 193,
181, 163, 149, 131, 127, 109, 107, 103, 97, 83, 73, 67, 61,
59, 43, 41, 37, 31, 29, 19, 17, 11, 7, 5, 3, 2.

Das gerundete I-Intervall ] 320, 327 ] ist das erste Intervall, das keine Primzahlen
enthält, sodass es sich in der Primfaktorzerlegung von b5,720 nicht widerspiegelt.
Manche I-Intervalle enthalten gar keine natürliche Zahl.
Die Primzahlen, die in b5,720 mehrfach vorkommen, lauten zusammen mit ihren
Exponenten:
24 , 34 , 52 , 72 , 112 , 192 , 292 , 312 , 592 .
Für 59 gilt zum Beispiel
59 P ] 58, 59 ], 592 = 3481 P ] 2880, 3600 ].
Ebenso sind die Zahlen 7 und 72 = 49 in den Intervallen enthalten, nicht aber
73 = 343 und 74 = 2401.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


6. Primzahlbänder in den
Binomialkoeffizienten, II

Wir betrachten nun allgemeine Binomialkoeffizienten der Form


{  { 
n n
k = n−k mit 0 < k < n.

Seien also n ≥ 1 und 0 < k < n. Aufgrund der Symmetrie der Binomialkoeffizien-
ten nehmen wir an, dass k ≤ n/2. Wir übernehmen die obigen Bezeichnungen
und betrachten
a = n − k, b = n, I = ] a, b ] = ] n − k, n ], , = k.
Sei d ≥ 1 beliebig. Wegen k ≤ n/2 gilt ,/a = k/a = k/(n − k) ≤ 1, sodass genau ein
oder genau zwei Lösungsintervalle in V(d) = ] a/d, a/(d − 1) [ existieren . Für die
s-Funktion (mit s = sa,b = sn − k, n ) gilt:

Satz (Eigenschaften der s-Funktion)


Sei d ≥ 1. Dann sind äquivalent:
(1) s(d + 1) − s(d) = 2.
(2) Der Rest der Division von bd durch a ist gleich 0 oder größer als a − k.
(3) Es gibt ein r P { a − k + 1, …, a } mit kd ; r mod(a).
(4) Es gibt ein r P { a − k + 1, …, a } mit nd ; r mod(a).

Beweis
Wegen b/a ≤ 2 gilt
s(d + 1) − s(d) = bd/a + b/a − bd/a P { 1, 2 }.
Weiter ist b/a = 1 + k/a, sodass
bd/a + b/a − bd/a = 1 + bd/a + k/a − bd/a.
Hieraus (und aus kd ; nd mod(a)) lassen sich die Äquivalenzen ablesen.

Die rechten Grenzpunkt lassen sich leicht identifizieren:

Satz (Charakterisierung der rechten Grenzen)


Sei c ≥ 1. Dann ist n/c genau dann eine rechte Intervallgrenze eines
Lösungsintervalls, wenn c kein Vielfaches von n* = n/ggT(k,n) ist.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


404 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Beweis
Es gilt (n, k) = (n − k, k). Also ist der Quotient ac/b = (n − k)c/n genau dann
ganzzahlig. Wenn c ein Vielfaches von n* ist. Damit folgt die Behauptung
aus dem allgemeinen Satz über die ausgelassenen rechten Grenzen.

Der folgende Satz versammelt Aussagen, mit denen wir überprüfen können,
ob in V(d) ein oder zwei Lösungsintervalle existieren.

Satz (zwei Lösungsintervalle)


Sei d ≥ 1. Dann sind äquivalent:
(1) Es gibt zwei Lösungsintervalle in V(d).
(2) ur < u0 , wobei ur = k(d − 1)/a und u0 = kd/a − 1.
(3) kd hat bei Division durch a einen Rest in { 1, …, k − 1 }.
(4) ] k(d − 1)/a, kd/a [ enthält (genau) eine natürliche Zahl c ≥ 1.
(5) Es gibt eine natürliche Zahl c ≥ 1 mit d = ac/k und d ≠ ac/k.

Beweis
Da höchstens zwei Lösungsintervalle existieren, gibt es nach unserer
allgemeinen Analyse genau dann ein zweites Lösungsintervall wenn ur < u0 .
Äquivalent hierzu ist
r = kd/a − 1 − k(d − 1)/a = 1, d. h. kd/a − kd/a − k/a = 2.
Hieraus ergibt sich die Äquivalenz der ersten drei Aussagen. Aussage (4) ist
eine Umformulierung von (2) (das Intervall hat eine Länge kleinergleich 1,
sodass c im Fall der Existenz eindeutig ist). Eine algebraische Umformung
zeigt die Äquivalenz von (4) und (5).

Gibt es in V(d) = ] a/d, a/(d − 1) [ ein zweites Lösungsintervall, so hat dieses die
Form ] k/c, f(k/(c − 1)) ] mit c wie in (4). Es gilt
b n n n
f(k/(c −1)) = = = = .
d+c−1 c + ac/k − 1  nc/k −1 sk,n (c)

Damit haben die zweiten Lösungsintervalle also die Form


Ic, k, n = ] k/c, n/sk,n (c) ],
d. h., sie sind erste Lösungsintervalle für das Grundintervall ] k, n ] anstelle von
] n − k, n ]. Umgekehrt taucht jedes Intervall Ic, k, n als erstes oder zweites Lö-
sungsintervall für I = ] n − k, n ] auf. Sei hierzu c ≥ 1. Ist k ein Teiler von ac, so
sei d ≥ 1 derart, dass kd = ac. Dann gilt
sa,n (d) = nd/a − 1 = nc/k − 1 = sk,n (c),
Id,a,n = ] a/d, b/sa,n (d) ] = ] k/c, sk,n (c) ] = Ic,k,n .

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, II 405

In diesem Fall fällt also Ic,k,n mit einem nach (5) eindeutigen Lösungsintervall
Id,a,n zusammen. Ist andernfalls k kein Teiler von ca, so gibt es ein eindeutiges d
derart, dass Aussage (4) erfüllt ist. In diesem Fall ist, wie wir gesehen haben, Ic,k,n
das zweite Lösungsintervall in V(d). Die Eigenschaft „k ist ein Teiler von ac“ ist
äquivalent zu „c ist ein Vielfaches von k*“, wobei k* = k/(k,n) = k/(a,n).
Damit haben wir gezeigt:

Satz (Indikatorfunktion der I-Intervalle)


Sei I = Íc ≥ 1 Ic, k, n ∪ Íd ≥ 1 Id, n−k, n . Dann gilt

n/x − (n − k)/x − k/x = indI (x) für alle x P R.

Hieraus erhalten wir wieder eine genaue Beschreibung der Primfaktorzerle-


gung des zugehörigen Binomialkoeffizienten:

Korollar (Primzahlbänder von Binomialkoeffizienten)


Sei p prim. Dann gilt:
{ 
n
exp ( k ) = |{ e ≥ 1 | pe P I }|.
Ist p2 > n, so gilt:
{ 
n
(a) Ist p P I, so kommt p in k genau einmal vor.
{ 
n
(b) Ist p ¸ I, so kommt p in k nicht vor.

Unsere Berechnung der rechten Grenzen liefert:

Satz (Teilbarkeitseigenschaft der Binomialkoeffizienten) { 


n
Seien n ≥ 1 und 0 ≤ k ≤ n. Dann ist n* ein Teiler von k .

Beweis
Die Aussage ist klar für k = 0 oder k = n. Sei also 1 < k < n. Sei p prim, und
seien ν, µ die p-Exponenten von n bzw. n*. Dann sind die Zahlen
c1 = n/pν , …, cµ = n/pν − µ + 1
keine Vielfachen von n*, da ihre p-Exponenten die Zahlen 0, …, µ − 1
durchlaufen. Folglich sind
pν = n/c1 , …, pν − µ + 1 = n/cµ
{ 
n
rechte Intervallgrenzen von I. Damit ist der p-Exponent von k größer-
gleich µ. Hieraus folgt die Behauptung.

Speziell gilt:

Korollar (Teilbarkeitseigenschaft der Binomialkoeffizienten bm,n )


Seien n, m ≥ 1. Dann ist m ein Teiler von bm,n .

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


406 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Beweis
Es gilt nm/(mn,n) = nm/n = m.

Die folgenden Diagramme visualisieren die beiden Intervall-Folgen (Ic, k, n )c ≥ 1


und (Id, n−k, n )d ≥ 1 für n = 1400, k = 400, a = n − k = 1000.

200 400 600 800 1000 1200 1400

100 120 140 160 180 200

50 60 70 80 90 100

{ 
1400
Die I-Intervalle für n = 1400 und k = 400 (die Primzahlbänder von 400 ).

Um die Periodizität dieses Beispiels einzusehen, berechnen wir die Reste der
Vielfachen von k modulo a. Dies ergibt die periodische Folge
400, 800, 200, 600, 0, 400, 800, 200, 600, 0, 400, 800, 200, 600, 0, …
Ein Rest von dk modulo a in { 1, …, a − 1 } = { 1, …, 399 } führt zu zwei disjunkten
Intervallen in V(s) = ] a/d, a/(d − 1) ]. Die Folge der Anzahl der Lösungsintervalle
in V(d) lautet also
1, 1, 2, 1, 1, 1, 1, 2, 1, 1, 1, 1, 2, 1, 1, …
Ist der Rest 0, so finden wir V(s) genau ein Lösungsintervall, das von beiden In-
tervall-Folgen angenommen wird. Ein Rest in { 601, …, 999 } ∪ { 0 } entspricht
einem Sprung der s-Funktion, d. h. s(d + 1) − s(d) = 2. Die s-Folge lautet
1, 2, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 12, 13, 15, 16, 18, 19, 20, …

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, II 407

Die Folge der (s(d + 1) − s(d))d ≥ 1 der Differenzen ist


1, 2, 1, 1, 2, 1, 2, 1, 1, 2, 1, 2, 1, 1, 2, …
Die Primfaktorzerlegung des Binomialkoeffizienten lautet (mit durch Ab-
stände verdeutlichten Intervallbereichen ab 100):

23 ⋅ 3 ⋅ 5 ⋅ 72 ⋅ 112 ⋅ 132 ⋅ 17 ⋅ 23 ⋅ 29 ⋅ 31 ⋅ 37 ⋅ 41 ⋅ 53 ⋅ 59 ⋅ 67 ⋅ 73 ⋅
101 ⋅ 103 ⋅ 107 ⋅ 113 ⋅ 127 ⋅ 137 ⋅ 139 ⋅ 149 ⋅ 151 ⋅
167 ⋅ 173 ⋅ 211 ⋅ 223 ⋅ 227 ⋅ 229 ⋅ 233 ⋅ 251 ⋅ 257 ⋅ 263 ⋅ 269 ⋅ 271 ⋅ 277 ⋅
337 ⋅ 347 ⋅ 349 ⋅ 401 ⋅ 409 ⋅ 419 ⋅ … ⋅ 457 ⋅ 461 ⋅ 463 ⋅
503 ⋅ 509 ⋅ 521 ⋅ … ⋅ 677 ⋅ 683 ⋅ 691 ⋅
1009 ⋅ 1013 ⋅ 1019 ⋅ … ⋅ 1373 ⋅ 1381 ⋅ 1399

Für die Primzahl 11 gilt 11 P I, 112 = 121 ¸ I, 113 = 1331 P I.

Schließlich halten wir noch fest:

Satz (Struktur der I-Intervalle)


In obiger Situation seien g = ggT(k,n), k* = k/g, n* = n/g und c* = (n − k)/g.
Dann gilt
Ik*d, k, n = Ic*d, n − k, n = ] g/d, n/(n*d − 1) ] für alle d ≥ 1.
Ist speziell k ein Teiler von n (d. h. g = k), so ist (Id, k, n )d ≥ 1 eine Teilfolge von
(Id, n − k, n )d≥ 1 und genauer gilt
Id, k, n = I(n/k − 1)d, n − k, n = ] k/d, nk/(nd − k)] für alle d ≥ 1.

Beweis
Sei d ≥ 1. Dann gilt

k g n−k
= = ,
k*d d c*d

n k* d n c* d
sk,n (k*d) =   − 1 = n*d − 1 =   − 1 = sn−k,n (c*d).
k n−k

Also ist Ik*d, k, n = Ic*d, n−k, n .

Insbesondere ist (Id,n,mn )d≥1 eine Teilfolge von (Id,(m−1)n,n )d≥1 . In den Binomial-
koeffizienten bm,n ist also eine zweite Intervall-Folge vorhanden, sie wird aber
vollständig durch die erste Intervall-Folge überdeckt.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


408 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Untersuchung der Binomialkoeffizienten mit Hilfe der ψ-Funktion

Wir diskutieren nun noch einen anderen Zugang zur Berechnung der Primfak-
torzerlegung der Binomialkoeffizienten. Ist x ≥ 1, so gilt

ψ(x) = ∑ n ≤ x Λ(n) = ∑ pk ≤ x log(p).

Wenden wir die Exponentialfunktion an, so erhalten wir

eψ(x) = ∏ pk ≤ x p,

Ist I = ] y, x ] ein reelles Intervall mit 1 ≤ y < x, so gilt

ψ(y) − ψ(x) = ∑ pk P I log(p)

und damit

eψ(y) − ψ(x) = ∏ pk P I p.

Damit haben wir Produkte gefunden, wie sie in unserer Analyse der Primzahl-
bänder der Binomialkoeffizienten auftauchen. Mit Hilfe der Chebychev-Identi-
tät können wir nun Binomialkoeffizienten (in logarithmischer Form) berechnen.
Mit der Konvention „ψ(x) = 0 für x < 1“ lautet die Chebychev-Identität:

ψ(x) + ψ(x/2) + ψ(x/3) + … = ∑ n ≤ x log(n).

Substituieren wir x/2 für x, so erhalten wir

ψ(x/2) + ψ(x/4) + ψ(x/6) + … = ∑ n ≤ x/2 log(n).

Ziehen wir nun das Doppelte der zweiten Identität von der ersten ab, so ergibt
sich die alternierende Summe

ψ(x) − ψ(x/2) + ψ(x/3) − ψ(x/4) ± … = ∑ n ≤ x log(n) − 2 ∑ n ≤ x/2 log(n).

Wir fassen nun die Stellen x, x/2, x/3, x/4, … paarweise zusammen und definieren
entsprechende reelle Intervalle durch

Id = ] x/(2d), x/(2d − 1)] für alle d ≥ 1.

Nun können wir die alternierende Summe in der folgenden Form schreiben:

∑ d ≥ 1 ∑ pk P Id log(p) = ∑ n ≤ x log(n) − 2 ∑ n ≤ x/2 log(n).


Anwendung der Exponentialfunktion liefert

 x !
∏ d ≥ 1 ∏ pk P Id p =
x/2! x/2!
Ist x eine gerade natürliche Zahl, so gilt also

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


6. Primzahlbänder in den Binomialkoeffizienten, II 409

{ 
x
∏ d ≥ 1 ∏ pk P Id p = x/2 .

Damit haben wir erneut die Primzahlbänder der mittleren Binomialkoeffizien-


ten ans Licht
{  gebracht. Die Primzahlbänder eines allgemeinen Binomialkoeffi-
n
zienten k ergeben sich analog durch die Berechnung der Summe

n k n−k
∑ d ≥ 1 ψ( ) − ∑ d ≥ 1 ψ( ) − ∑ d ≥ 1 ψ( ).
d d d
Mit etwas Mühe lässt sich diese Summe in eine alternierende Summe mit mono-
ton fallenden Stellen umschreiben. Diese Summe { entspricht
 genau der Intervall-
n
Produktdarstellung des Binomialkoeffizienten k . Da wir die Primzahlbänder
der Binomialkoeffizienten bereits im Detail untersucht haben, begnügen wir uns
an dieser Stelle mit einem einfachen Beispiel.

Beispiel { 
3n
Für einen Binomialkoeffizienten der Form 2n gilt
3n 2n n
∑ d ≥ 1 ψ( ) − ∑ d ≥ 1 ψ( ) − ∑ d ≥ 1 ψ( )
d d d
= ψ(3n) + ψ(3n/2) + ψ(3n/4) + ψ(3n/5) + ψ(3n/7) + ψ(3n/8) + …

− ψ(2n) − ψ(2n/2) − ψ(2n/3) − …

= ψ(3n) − ψ(2n) + ψ(3n/2) − ψ(2n/2) + ψ(3n/4) − ψ(2n/3) ± …

Im ersten Schritt verwenden wir, dass die dritte Summe eine Teilsumme der
ersten ist. Anschließend fügen wir die zweite Summe alternierend ein. Die
alternierende Summe entspricht nun genau unserem früheren Ergebnis
(mit a = 2n und b = 3n): Als linke Intervallgrenzen tauchen alle Glieder der
Folge (a/d)d ≥ 1 auf, als rechte Intervallgrenzen alle Glieder der Folge
(b/s(d))d ≥ 1 . Die s-Funktion springt alle drei Schritte um 1. Es gilt
(s(d))d ≥ 1 = (1, 2, 4, 5, 7, 8, …).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


410 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Anhang: Ein direkter Beweis für den Wertebereich der s-Folgen

Wir zeigen ohne Rückgriff auf die allgemeine Analyse:

Satz (Wertebereich der s-Folgen)


rng(sk,n ) ∪ rng(sn − k,n ) = { c ≥ 1 | c ist kein Vielfaches von n* }.

Beweis
zu ⊆: Sei k* = k/(k, n), sodass k* n = k n*. Sei q P N mit q ≥ 1. Wegen
k/n < 1 gibt es kein natürliches d ≥ 1 mit
q k* < d ≤ q k* + k/n.
Folglich gibt es kein solches d mit
q n* k < nd ≤ q n* k + k.
Also gibt es kein d mit nd/k = qn* + 1. Dies zeigt, dass die Vielfachen
von n* nicht im Wertebereich von sk,n liegen. Analog liegen sie nicht im
Wertebereich von sa,n = sn − k,n (da (k, n) = (a, n)).
zu ⊇: Sei nun c ≥ 1 mit c ¸ rng(s), s = sa,n . Dann gibt es ein d ≥ 1 mit
s(d) = c − 1, s(d + 1) = c + 1 und ein r P { a − k, …, a }, sodass
nd nd a−r
c−1 < ≤ c, c = + .
a a a
Wir nehmen nun an, dass c kein Vielfaches von n* ist. Dann ist a kein
Teiler von nd (denn sonst ist c = nd/a = n*d/a* mit a* = a/(k,n) = a/(a, n).
Da n* und a* teilerfremd sind, ist a* ein Teiler von d und damit c ein
Vielfaches von n*, Widerspruch). Damit ist r ≠ a.
Wir setzen nun e = dk/a und zeigen, dass sk,n (e) = c. Wir zeigen hierzu:

dk n
(+) c <   ≤ c + 1.
a k
Wegen dk ; dn mod(a) gilt dk/a = dk/a + (a − r)/a. Also ist

dk n nd a−r n
  = + > c (da r ≠ 0 und n/k > 1).
a k a a k
Wegen r ≥ a − k und a − r ≤ k und somit

a−r n a−r a a−r a−r a−r


a k
=
a
(1 + k
)= a
+
k

a
+ 1.

Folglich ist

dk n nd a−r n nd a−r
  = + ≤ + + 1 = c + 1.
a k a a k a a

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Die Sätze von Kummer und Lukas

Wir geben noch eine Beschreibung unserer Intervallfolgen über Reste. Als An-
wendung erhalten wir ein klassisches Ergebnis von Ernst Kummer (1852).

Satz (Charakterisierung über Koreste)


Sei x > 0. Weiter seien 0 < ra , rb ≤ x die Koreste der Division von a bzw. b
durch x, d. h. es gibt ganze Zahlen qa , qb mit
a = qa x − ra , b = qb x − rb .
Dann gilt
x P Íd ≥ 1 I(d) = ∪d ≥ 1 ] a/d, b/s(d) ] genau dann, wenn ra /rb ≤ a/b.

Beweis
Sei d ≥ 1 derart, dass x P ] a/d, a/(d − 1) ]. Dann gilt
d = a/x + 1 = (a + ra )/x,
s(d) + 1 = bd/a = b/x (1 + ra /a).
Damit ergibt sich die folgende Äquivalenzenkette:
x P I(d) = ] a/d, b/s(d) ] genau dann, wenn
s(d) ≤ b/x genau dann, wenn

b/x (1 + ra /a) ≤ 1 + b/x genau dann, wenn


b/x + bra /(xa) ≤ 1 + b/x genau dann, wenn
− rb /x + bra /(xa) ≤ 1 − rb /x genau dann, wenn
(bra − arb )/(xa) ≤ 0 genau dann, wenn
bra ≤ arb genau dann, wenn ra /rb ≤ a/b.

Weiter brauchen wir noch folgende einfache Beobachtung über Reste:

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


412 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Satz (Koreste von a, b, ,)


Seien 0 < ra , rb , r, ≤ x die Koreste der Division von a, b bzw. , durch x. Dann
gilt rb = ra + r, oder rb = ra + r, − x. Weiter sind äquivalent:
(1) rb = ra + r, .
(2) ra < rb und r, < rb .
(3) ra < rb oder r, < rb .

Beweis
Die erste Aussage folgt aus b = a + ,. Die Äquivalenzen ergeben sich aus
ra , r, > 0 und x − ra , x − r, ≤ 0.

Damit erhalten wir nun:

Korollar
In der Situation I = Íd ≥ 1 In − k,n (d) ∪ Íc ≥ 1 Ik,n (c) der Binomialkoeffizien
sind für alle x > 0 äquivalent:
(1) x P I.
(2) rn − k /rn ≤ (n − k)/n oder rk /rn < k/n.
(3) rn − k < rn oder (und) rk < rn .
(4) rn − k + rk = rn .

Beweis
Gilt rn − k /rn > (n − k)/n und rk /rn > k/n, so ist rn − k + rk > rn . Dies zeigt, dass
aus Aussage (4) die Aussage (2) folgt. Der Rest ergibt sich aus den obigen
Ergebnissen.

Korollar (Satz von Kummer)


Sei p prim. Dann gilt:
{ 
n
exp ( k ) = |{ i ≥ 1 | rb(pi) = ra (pi ) + r, (pi ) }|
= |{ e ≥ 1 | rk(pi) < rn (pi ) }|
= „die Anzahl der Überträge der Addition von k und n − k in Basis p“.
{ 
n
Insbesondere ist k genau dann durch p teilbar, wenn in p-adischer
Darstellung eine Ziffer von n kleiner ist als die entsprechende
{ Ziffer von k.
n
Genauer ist die Anzahl dieser Ziffern der p-Exponent von k .

Beweis
In Basis p findet bei der Addition von k und n − k genau dann ein Übertrag
an der i-ten Stelle statt, wenn rk (pi ) < rn (pi ). Dies ist äquivalent dazu, dass
die i-te Ziffer der p-adischen Darstellung von n kleiner ist als die entspre-
chende Ziffer von k.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Die Sätze von Kummer und Lukas 413

Binomialkoeffizienten modulo p

Wir geben noch einen direkten Beweis des Satzes von Kummer (1852). Die
Methode ergibt zudem eine Formel für die Reste von Binomialkoeffizienten mo-
dulo einer Primzahl (Satz von Lucas 1878).

Satz (Sätze von Kummer und Lucas)


Seien n, k mit 0 ≤ k ≤ n, und sei p prim. Weiter seien n = (nj … n0 )p ,
k = (kj … k0 )p und n − k = (d
{ j… d0 )p in p-adischer Darstellung. Schließlich
n
sei e der p-Exponent von k . Dann gilt:
{ 
n
(1) Satz von Kummer: Ist ki > ni für ein i, so ist k durch p teilbar.
Genauer ist e die Anzahl der Überträge der p-adischen Addition von k
und n − k (und damit die Anzahl aller i < j mit ni < ki ).
(2) Satz von Lucas (starke Form): Es gilt
{ 
1 n ni
k ; (−1) ∏ 0 ≤ i ≤ j k d
e
e
mod(p).
p i i

Ist ki ≤ ni (und di = ni − ki ) für alle i, so gilt


{  { 
n ni
k ; ∏ 0 ≤ i ≤ j ki mod(p). (Satz von Lucas)

Beweis
Sei m ≥ 1 beliebig, und sei m = (mj … m0 )p in p-adischer Darstellung. Wir
setzen für i = 0, …, j:
Mi = { (zj … zi )p | 1 ≤ (zj … zi 0 … 0)p ≤ (mj … m0 )p , zi ≠ 0 }.
Der Mengen Mi entstehen, wenn wir in den p-adischen Darstellungen der
Zahlen 1, …, m alle Endziffern 0 streichen: genau i Endziffern 0 liefern ein
Element von Mi . Setzen wir [ z ]p = z/exp (z) für alle z ≥ 1, so gilt
Mi = { [ z ]p | 1 ≤ z ≤ m, expp (z) = i } für i = 0, …, j.
Unter Verwendung des Satzes von Legendre gilt:

(+) m! = ∏ 0 ≤ i ≤ j, z P Mi z pi = pem ∏ 0 ≤ i ≤ j, z P Mi z, wobei

m
em = exp (m!) = ∑ 1 ≤ i ≤ j   = ∑ 1 ≤ i ≤ j (mj … mi )p .
pi
Hieraus ergibt sich der Satz von Kummer. Denn nach (+) gilt
e = en − (ek + en − k ) = ∑ 1 ≤ i ≤ j ( (nj … ni )p − ((kj … ki )p + (dj … di )p ) )
und für alle i = 1, …, j ist der Summand entweder 1 oder 0, je nachdem, ob
bei der Addition von k = (kj … k0 )p und n − k = (dj … d0 )p an der Stelle i − 1
ein Übertrag auf die Stelle i stattfindet (ni − 1 < ki − 1 ) oder nicht (ki − 1 ≤ ni − 1 ).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


414 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Zum Beweis des Satzes von Lucas beobachten wir, dass eine Zahl modulo p
äquivalent zur letzten Ziffer ihrer p-adischen Darstellung ist. Damit gilt

[ m! ]p = m!/pem ; ∏ 0 ≤ i ≤ j ∏ z P Mi z ; ∏ 0 ≤ i ≤ j ∏ (zj … zi )p P Mi zi mod(p).

Die letzten Ziffern der Zahlen in M0 durchlaufen genau  m/p  oft die
Zahlen 1, …, p − 1 und zudem einmal die Zahlen 1, …, m0 . Nach dem Satz
von Wilson ist (p − 1)! ; −1 mod(p). Dies zeigt:

∏ z P M0 z ; m0! (p − 1)! m/p ; m0 ! (−1)m/p mod(p).


Ebenso durchlaufen die letzten Ziffern der Zahlen in M1 genau  m/p2  oft
die Zahlen 1, …, p − 1 und zudem einmal die Zahlen 1, …, m1 , sodass

∏ z P M1 z ; m1 ! (−1)m/p  mod(p).
2

Analoges gilt für die anderen Mengen. Dies zeigt:

(++) [ m! ]p ; mj ! ⋅ … ⋅ m0 ! ⋅ (−1)em mod(p).

Wir erhalten also:


{ 
1 n [ n! ]p
k =
pe [ k! ]p ⋅ [ (n − k)! ]p
nj ! ⋅ … ⋅ n0 ! ⋅ (−1)en
;
kj ! ⋅ … ⋅ k0 ! ⋅ (−1)ek ⋅ dj ! ⋅ … ⋅ d0 ! (−1)en − k
nj ! ⋅ … ⋅ n0 !
; (−1)e mod(p).
kj ! ⋅ … ⋅ k0 ! ⋅ dj ! ⋅ … ⋅ d0 !

Damit ist der Satz von Lucas bewiesen.

Bemerkung
(1) Den Satz von Lucas können wir äquivalent in der Form
{  { { 
n n′ n0
k ; k′ k mod(p)
0

schreiben, mit n′ = (nj … n1 )p = n/p und k′ = (kj … k1 )p = k/p.


(2) Es gilt
m − (m0 + … + mj )
em = ∑ 1 ≤ i ≤ j (mj … mi )p = .
p−1
Denn die erste Summe ist gleich
m1 1 + m2 (1 + p) + … + mj (1 + … + pj − 1 ).
Multiplikation mit p − 1 ergibt (mj … m1 0)p − (m1 + … + mj ). Addition
von m0 in beiden Termen liefert den Zähler der Behauptung.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Die Sätze von Kummer und Lukas 415

Beispiel
Wir betrachten p = 5, n = 12 und k = 3. Dann gilt
{  {  { 
n 12 1 n
k = 3 = 220 = 5 ⋅ 44, k = 44 ; 4 mod(5).
5
In Basis 5 gilt
n = 12 = (2, 2)5 , k = 3 = (0, 3)5 , n − k = 9 = (1, 4)5 .
Mit e = 1 ist
n1 ! ⋅ n0 ! 2! ⋅ 2! −1
(−1)e = − ; − ; 4 mod(5).
k1 ! ⋅ k0 ! ⋅ d1 ! ⋅ d0 ! 0! ⋅ 3! ⋅ 1! ⋅ 4! −1

Das folgende Diagramm gibt einen Eindruck über die auftretenden Reste.

2000

1500

1000

500

0
0 500 1000 1500 2000
{ 
1400
Die Reste von 400 modulo m für m = 1, …, 2000. Die Reste für Primzahlmoduln
sind dabei rot eingefärbt. Genau in den Primzahlbändern des Binomialkoeffizienten
sind diese Reste gleich 0.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


416 11. Abschnitt Der Satz von Chebyshev und das Bertrandsche Postulat

Binomialkoeffizienten modulo pe

Der Satz von Lucas lässt sich auf Primzahlpotenzen verallgemeinern (siehe
[Granville 1997]). Hierzu definieren wir für alle n ≥ 0 und Primzahlen p die redu-
zierte Fakultät n!p durch
(n!)p = ∏ 1 ≤ k ≤ n, non(p|k) k.
Wesentlich ist die folgende Verallgemeinerung unserer Berechnung von [ m ]p :

Satz (reduzierte Fakultäten modulo einer Primzahlpotenz)


Sei pν eine Primzahlpotenz. Weiter sei m ≥ 1 mit m = (mj , …, m0 )p . Wir
setzen:

c = (pν !)p ,

σm = ∑ ν ≤ i ≤ j (mj … mi )p ,

mi,ν = (mi + ν − 1 … mi + 1 mi )p für alle 0 ≤ i ≤ j (mit evtl. Führungsnullen).

Dann gilt:

[ m! ]p ; cσm ∏ 0 ≤ i ≤ j (mi,ν !)p mod(pν ).

Zudem ist c = 1, falls pν P { 2 } ∪ { 8, 16, 32, … }. Andernfalls ist c = −1.

Beweis
Wir definieren die Mengen Mi wie früher. Modulo pν ist eine Zahl
äquivalent zu den letzten ν Ziffern ihrer p-adischen Darstellung, sodass

[ m! ]p ; ∏ 0 ≤ i ≤ j ∏ (zj … zi)p P Mi (zi + ν − 1 … zi + 1 zi )p mod(p).

Wir setzen
Z = { k | 1 ≤ k < pν , non(p|k) },
sodass c = ∏ k P Z k. Die letzten ν Ziffern der Zahlen in M0 durchlaufen
genau  m/pν  = (mj , …, mν )p oft die Zahlen in Z und zudem einmal die
nicht durch p teilbaren Zahlen in 1, …, m0,ν . Ebenso durchlaufen die
letzten ν Ziffern der Zahlen in M1 genau  m/pν + 1  = (mj … mν + 1 )p oft die
Zahlen in Z und zudem einmal die nicht durch p teilbaren Zahlen in 1, …,
m1,ν . Analoges gilt für M2 , …, Mj . Wie im Fall ν = 1 ergibt sich hieraus die
Formel für [ m!]p .
Der Zusatz über c ergibt sich durch Verallgemeinerung des Satzes von
Wilson durch Bildung von Inversenpaaren modulo pν : Die Aussage ist klar
für pν P { 2, 4 }. Im Fall p ≠ 2 sind genau 1 und pν − 1 selbstinvers modulo
pν . Ist pν = 2ν mit ν ≥ 3, so sind genau die vier Zahlen 1, 2ν − 1 − 1, 2ν − 1 + 1,
2q − 1 selbstinvers modulo 2ν , und das Produkt dieser Zahlen ist kongruent
1 modulo pν .

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


7. Die Sätze von Kummer und Lukas 417

Damit können wir nun zeigen:

Satz (Binomialkoeffizienten modulo Primzahlpotenzen)


Seien n, k mit 0 ≤ k ≤ n, und sei pν eine Primzahlpotenz. Weiter seien
n = (nj … n0 )p , k = (kj … k0 )p , n − k = (dj , …, d0 )p ,
e = |{ i | 0 ≤ i < j, ni < ki }|, e* = |{ i | ν − 1 ≤ i < j, ni < ki }|.
Dann gilt mit obigen Bezeichnungen:
{ 
1 n (ni,ν !)p
k ; ce* ∏ 0 ≤ i ≤ j mod(pν ).
pe (ki,ν !)p (di,ν !)p

Beweis
Die Aussage ergibt sich wie im Fall ν = 1 aus der Formel für [ m!] p mit
σn − (σk + σn − k ) = ∑ ν ≤ i ≤ j ( (nj … ni )p − ((kj … ki )p + (dj … di )p ) ) .

Beispiel
Wir illustrieren die Formel für [ m! ]p am Beispiel
p = 5, ν = 2, m = 138 = (0,1,0,2,3)5 = (m4 m3 m2 m1 m0 )5 .
Die Reste der Zahlen [ 1 ]5 , …, [ 138 ]5 modulo 25 sind:

1, 2, 3, 4, 1, 6, 7, 8, 9, 2, 11, 12, 13, 14, 3, 16, 17, 18, 19, 4, 21, 22, 23, 24, 1,
1, 2, 3, 4, 6, 6, 7, 8, 9, 7, 11, 12, 13, 14, 8, 16, 17, 18, 19, 9, 21, 22, 23, 24, 2,
1, 2, 3, 4, 11, 6, 7, 8, 9, 12, 11, 12, 13, 14, 13, 16, 17, 18, 19, 14, 21, 22, 23, 24, 3,
1, 2, 3, 4, 16, 6, 7, 8, 9, 17, 11, 12, 13, 14, 18, 16, 17, 18, 19, 19, 21, 22, 23, 24, 4
1, 2, 3, 4, 21, 6, 7, 8, 9, 22, 11, 12, 13, 14, 23, 16, 17, 18, 19, 24, 21, 22, 23, 24, 1,
1, 2, 3, 4, 1, 6, 7, 8, 9, 2, 11, 12, 13

Multiplizieren wir diese Reste auf, so durchlaufen wir die Folge


1, 2, 3, 4, 6, 7, 8, 9, 11, 12, 13, 14, 16, 17, 18, 19, 21, 22, 23, 24
6 Mal. Der Beitrag dieser Durchläufe zu [ 138!]5 ist c6 = (−1)6 = 1. Es gilt
6 = 5 + 1 = (1,0)5 + (0,1)5 . Weiter durchlaufen wir je einmal die Zahlen
1, 2, 3, 4, 6, 7, 8, 9, 11, 12, 13 1, 2 1, 2, 3, 4 1
Die Beiträge zur Fakultät sind (13!)p , (2!)5 , (5)!5 , (1!)5 . In Basis 5 gilt
13 = (2,3)5 = (m1 m0 )p , 2 = (0,2)5 = (m2 m1 )5 ,
5 = (1,0)5 = (m3 m2 )p , 1 = (0,1)5 = (m4 m3 )5 .
Insgesamt ist
[ 138! ]5 ; (−1)6 ⋅ [ 13! ]5 ⋅ [ 2 ]5 ⋅ [ 5 ]5 ⋅ [ 1 ]5 ; 1 ⋅ 16 ⋅ 2 ⋅ 24 ⋅ 1 ; 18 mod(25)

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


12. Abschnitt

Der Primzahlsatz

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


1. Asymptotische Gleichheit

Der Beweis der Unendlichkeit der Primzahlen von Euklid gibt uns nur wenig
Information über die Verteilung der Primzahlen. Er zeigt: Sind p1 , …, pk die
ersten k Primzahlen und ist a = p1 … pk + 1, so gibt es eine Primzahl p mit
pk < p ≤ a. Die Beweise von Euler und Erdös liefern schon wesentlich mehr:
1
∑ p prim = ∞.
p
Damit sind die Primzahlen in den natürlichen Zahlen häufiger zu finden als die
Potenzen 2, 4, …, 2n , … der 2, da
1
∑n ≥ 1 = 1.
2n
Was lässt sich nun genauer über die Verteilung der Primzahlen sagen? Wie
häufig sind sie? Zunächst ist noch nicht einmal klar, wie wir diese Fragen präzi-
sieren können. Ein erstes wesentliches Hilfsmittel hierzu ist die Primzahl-
Zählfunktion:

Definition (Primzahlzählfunktion)
Die Primzahlzählfunktion π : [ 0, ∞ [ → R ist definiert durch
π(x) = „die Anzahl der Primzahlen p mit p ≤ x“ für alle x ≥ 0.

Die Funktion π ist durch ihre Werte auf den natürlichen Zahlen bestimmt, da
π(n) = π(n + δ) für alle δ P [ 0, 1 [. Dass wir als Stellen alle nichtnegativen reellen
Zahlen zulassen, erweist sich im weiteren Verlauf als vorteilhaft.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


422 12. Abschnitt Der Primzahlsatz

Für jede natürliche Zahl n können wir den Wert π(n) mit Hilfe des Siebverfah-
rens des Eratosthenes bestimmen. Die Primzahl-Zählfunktion gehört damit zur
Klasse der berechenbaren Funktionen. Das ist aber nicht das, was wir anstreben.
Ideal wäre ein einfacher Term in der Variablen n, der angibt, wie groß π(n) ist.
Ein solcher Term ist nicht bekannt. Bemerkenswerterweise sind aber einfache
Terme bekannt, die angeben, wie groß π(n) „ungefähr“ ist. Um dieses „ungefähr“
zu präzisieren, führen wir einen allgemeinen Begriff ein:

Definition (asymptotisch gleich, reelle Funktionen)


Seien f : X → R und g : Y → R reelle Funktionen derart, dass die
Definitionsbereiche X, Y ⊆ R nach oben unbeschränkt sind und schließlich
übereinstimmen, d. h. es gibt ein x0 ≥ 0 mit X ∩ [ x0 , ∞ [ = Y ∩ [ x0 , ∞ [. Dann
heißen f und g asymptotisch gleich oder asymptotisch äquivalent, falls
f(x)
limx → ∞ = 1.
g(x)
In Zeichen schreiben wir f , g.

Beispiele
(1) Wir definieren f, g : N → N durch f(n) = n und g(n) = n + 1 für alle n.
Dann gilt f , g. Ist dagegen h : N → N definiert durch h(n) = 2n für
alle n, so sind f und h und weiter g und h nicht asymptotisch gleich.
(2) Wir definieren f, g : R → R durch f(x) = x2 + 2x + 2 und g(x) = x2 + 5 für
alle x P R. Dann gilt f , g.

Wir lassen in der Definition beliebige unbeschränkte Definitionsbereiche zu.


Dadurch ist insbesondere die asymptotische Gleichheit auch für reelle Folgen
definiert: Wir fassen nämlich eine reelle Folge (xn )n P N als Funktion von N nach
R auf: Für alle n P N ist xn der Wert der Funktion an der Stelle.

Beispiel
Die Folgen (n2 + n + 1)n P N und (n2 − 2n + 2)n P N asymptotisch gleich. Die
Folgen (1/n)n ≥ 1 und (1/n2 )n ≥ 1 sind dagegen nicht asymptotisch gleich.

Konvergieren zwei Funktionen f und g gegen von 0 verschiedene reelle Zah-


len a und b, wenn x gegen unendlich konvergiert, so gilt f , g genau dann,
wenn a = b. Denn in diesem Fall gilt nach den Limesregeln
f(x) limx → ∞ f(x) a
limx → ∞ = = .
g(x) limx → ∞ g(x) b
Die asymptotische Äquivalenz ist vor allem dann interessant, wenn f(x) und g(x)
gegen unendlich oder gegen 0 streben, wenn x gegen unendlich strebt. In diesem
Fall besagt f , g, dass die Konvergenz gleich schnell ist, wobei „gleich schnell“
durch die Quotientenbildung präzisiert wird.
Der folgende Satz versammelt einige Eigenschaften.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


1. Asymptotische Gleichheit 423

Satz (Eigenschaften der asymptotischen Äquivalenz)


Für alle reellen Funktionen gilt unter der Voraussetzung der Definiertheit:
(a) f , f (Reflexivität)
f , g impliziert g , f (Symmetrie)
f , g und g , h impliziert f , h (Transitivität)
(b) f1 , g1 und f2 , g2 impliziert f1 g1 , f2 g2 (Multiplikationsregel)
(c) h f , h g genau dann, wenn f , g (Kürzungsregel)
(d) f , g genau dann, wenn 1/f , 1/g (Invertierungsregel)
(e) f , g und limx → ∞ h(x) = ∞ impliziert f + h = g + h (Vorschaltung)
(f ) f , g genau dann, wenn limx → ∞ (log(f) − log(g)) = 0
(g) Es gebe ein ε > 0 und ein x0 derart, dass |g(x) − 1| ≥ ε für alle x ≥ x0 .
Dann gilt:
f , g impliziert log(f ) , log(g). (Logarithmusregel)

Beweis
zu (a): Wir zeigen exemplarisch die Transitivität. Es gelte also f , g und
g , h. Dann gilt f , h, da
limx → ∞ f(x)/h(x) = limx → ∞ ( f(x)/g(x) ⋅ g(x)/h(x) )
= limx → ∞ f(x)/g(x) ⋅ limx → ∞ g(x)/h(x) = 1 ⋅ 1 = 1.
zu (b) − (e): Diese Aussagen werden wie (a) durch Einsetzen der Definitio-
nen und Verwendung der Limesregeln bewiesen.
zu (e): Aufgrund der Stetigkeit des Logarithmus gilt
limx ∞ ∞ f(x)/g(x) = 1 genau dann, wenn limx → ∞ log( f(x)/g(x) ) = log(1).
Die 1 ist die einzige Nullstelle des Logarithmus und es gilt log(x/y) =
log(x) − log(y) für alle x, y > 0. Hieraus ergibt sich die Äquivalenz.
zu (g): Nach (e) folgt aus f , g, dass
limx → ∞ (log(f) − log(g)) = 0.
Nach der Voraussetzung an g gibt ein δ > 0, sodass |log(g(x))| > δ für
alle x ≥ x0 . Hieraus folgt, dass

log(f(x)) − log(g(x)) log(f(x))


0 = limx → ∞ = limx → ∞ − 1.
log(g(x)) log(g(x))

Dies zeigt, dass log(f ) , log(g).

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


424 12. Abschnitt Der Primzahlsatz

Die folgenden Beispiele zeigen, dass beim Umgang mit der asymptotischen
Äquivalenz Vorsicht geboten ist:

Beispiele
(1) Es gibt keine Additionsregel: Gelten f1 , g1 und f2 , g2 , so folgt im
Allgemeinen nicht, dass f1 + f2 , g1 + g2 . Ein einfaches Beispiel ist
x + 1 , x und −x , −x.
(2) Es gibt keine Verknüpfungsregel von links: Aus f , g folgt im
Allgemeinen nicht, dass h + f , h + g. Für ein betrachten wir f, g, h mit
f(x) = x + 1, g(x) = x und h(x) = exp(x) für alle x. Hier gilt f , g, aber
exp(x + 1) exp(x)
limx → ∞ = limx → ∞ exp(1) = e.
exp(x) exp(x)
(3) Die Invertierungsregel gilt für die Multiplikation, aber nicht für die
Verknüpfung: Aus f , g folgt für invertierbare Funktionen f und g im
Allgemeinen nicht, dass f −1 , g−1 . Ist zum Beispiel f(x) = log(x) − 1 und
g(x) = log(x) für alle x > 0, so gilt f , g, aber
f − 1 (x) ex + 1
limx →∞ = limx → ∞ = e
g−1 (x) ex
(4) Die Logarithmusregel gilt nicht ohne die Voraussetzung, dass g (und
unter der Voraussetzung f , g automatisch auch f) schließlich von der
1 wegbleibt. Sind nämlich f und g definiert durch
f(x) = exp(2/x) und g(x) = exp(1/x) für alle x > 0,
so gilt f(x) = g(x)2 für alle x > 0 und
f(x)
limx → ∞ = limx → ∞ exp(1/x) = 1,
g(x)

log(f(x)) 2/x
limx → ∞ = limx → ∞ = 2.
log(g(x)) 1/x

Folglich gilt f , g, aber nicht log(f ) , log(g).


Die Umkehrung der Implikation in (g) ist im Allgemeinen ebenfalls
nicht gültig. Dies zeigen zum Beispiel wieder die Funktionen f, g mit
f(x) = exp(x + 1) und g(x) = exp(x) für alle x. Hier gilt log(f) , log(g),
nicht aber f , g.

Die Unendlichkeit der Primzahlen © Oliver Deiser


2. Der Primzahlsatz

Der Primzahlsatz gibt eine Funktion an, die asymptotisch gleich der Primzahl-
Zählfunktion ist. Sie involviert die reelle Logarithmusfunktion log : R+ → R zur
Basis e:

Satz (Primzahlsatz)
Die Primzahl-Zählfunktion π und die durch x/log(x) definierte reelle
Funktion sind asymptotisch gleich.

Es gilt also
x π(x)
π(x) , , d. h. limx → ∞ = 1.
log(x) x/log(x)
Umformen liefert die äquivalenten Aussagen
π(x) log(x) , x, log(x) , x/π(x).
Nach dem Primzahlsatz gibt es für alle n ≥ 2 im Intervall { 2, …, n } ungefähr
n/log(n) viele Primzahlen, wobei das intuitive „ungefähr“ durch die mit Hilfe des
Grenzwertbegriffs definierte Eigenschaft „asymptotisch gleich“ präzisiert wird.
Sowohl π(x) als auch x(log(x) streben gegen unendlich, wenn x gegen unendlich
strebt. Nach dem Primzahlsatz ist diese Divergenz gleich schnell.
Es ist wesentlich, dass der Logarithmus log (= loge = ln) zur Basis e verwendet
wird. Für den Logarithmus loga zu einer Basis a > 0 mit a ≠ 1 gilt
log(x)
loga (x) = für alle x > 0.
log(a)
Damit sind π(x) und x/loga (x) genau dann asymptotisch gleich, wenn die Basis a
gleich e ist. Die Primzahlen hängen damit mit der neben π wichtigsten analyti-
schen Konstanten zusammen. Wer über Primzahlen nachdenkt, entdeckt früher
oder später die Eulersche Zahl e.
Ein Beweis des Primzahlsatzes liegt außerhalb der Ziele dieses Textes. Wir be-
gnügen uns mit einer Diskussion des Ergebnisses und verweisen den Leser auf
die Literatur für Beweise des Satzes.

© Oliver Deiser Die Unendlichkeit der Primzahlen


426 12. Abschnitt Der Primzahlsatz

Zur Geschichte des Primzahlsatzes

Zum Primzahlsatz äquivalente Aussagen − wurden auf der Basis von Primzahl-
tafeln zuerst vermutet von Gauß 1792/1793, Legendre 1797 und Dirichlet 1838.
Die ersten Beweise des Satzes fanden unabhängig voneinander Hadamard und
de la Vallée Poussin 1896. Sie basieren auf den Vorarbeiten von Chebyshev 1850
und verwenden komplexe Analysis. Der Satz fällt damit traditionell in das Gebiet
der analytischen Zahlentheorie. In diesem Gebiet werden Methoden der komple-
xen Analysis und speziell die Riemannsche Zetafunktion verwendet, um die
Primzahlen zu untersuchen. Dass es diese Brücke zwischen den Gebieten über-
haupt gibt, ist eines der vielen Wunder der Mathematik. Elementare Beweise des
Primzahlsatzes wurden, entgegen der Expertenvermutung der Nichtexistenz
derartiger Beweise,