Sie sind auf Seite 1von 59

Kita Sonnentänzer                                                         

Ostroher Str. 12 
25795 Weddingstedt 
Tel.: 0481/3093 
 
 
 
 
 
Unsere Konzeption haben wir bewusst  
so geschrieben, dass sie für jeden Aussen‐ 
stehenden gut verständlich sein sollte. 
(Bei Rückfragen sprechen Sie uns einfach 
an. Danke!) 
 
 
 
 
Unser 
„Kindergarten – ABC“  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
A  
 
 
 
‐ Der Alltag in unserer Kita 
 
In unserer Kita findet das Kind eine andere Welt vor als zu Hause. 
Vieles ist hier anders: Unterschiedliche Kinder im Alter zwischen 3 und 6 
Jahren besuchen die Kita; in der Gemeinschaft gibt es andere Regeln und 
Abläufe; morgens treffen wir uns im Morgenkreis zu einer bestimmten 
Uhrzeit und dann wird gesungen / und / oder es werden Dinge 
besprochen, die für den Tagesablauf wichtig sind. Auch Projekte und 
Aktivitätenangebote werden hier mit den Kindern besprochen. 
 
Zwischen 7:30 Uhr bis 9:00 Uhr werden die Kinder morgens von ihren 
Eltern in die Kita gebracht und zwischen 12:00 Uhr und 13:30 Uhr wieder 
abgeholt. 
 
…und wenn Sie vielleicht Ihr Kind fragen: Was war heute los? 
Dann wird es evtl. antworten: Nichts. Ich habe nur gespielt.  
Der Ablauf  in der Kita ist den Kindern oft so vertraut, dass es für sie 
so ganz normal ist. Was soll man da auch erzählen, wenn man wieder  
einmal viele neue Eindrücke gesammelt und sie erst einmal für sich 
selber sortieren muss? 
 
Der Alltag des pädagogischen Personals ist gekennzeichnet durch 
Empathie, aber  auch durch konsequentes Verhalten gegenüber dem 
Kind. 
 
 
 
‐ Abwechselnde Angebote und Projekte 
 
Abwechselnde Kreativangebote und Projekte aller Art begleiten uns 
das ganze Jahr:  Musik aller Art, tanzen, experimentieren, basteln, 
werkeln, Malangebote etc. 
 
 
 
     
‐  Atteste 
 
Bei Verdacht einer ansteckenden Krankheit eines Kindes dürfen die 
pädagogischen Mitarbeiter ein Attest von den Eltern verlangen. 
 
            
‐  Ärztliche  Impfbescheinigungen (gelbe Zettel) 
 
Ärztliche Impfbescheinigungen benötigen wir bei der Aufnahme des  
Kindes  in unsere Einrichtung.  
Es kommt immer wieder vor, dass Kinder kaum geimpft sind. Wir 
möchten darauf aufmerksam machen,  dass man sich gerade im 
Miteinander in einer Gemeinschaftseinrichtung anstecken kann. 
Bitte besprechen Sie dieses mit Ihrem Kinderarzt, der Sie hierüber  
aufklären sollte. 
      
 
‐  Allgemeines über die Kita  
 
Unsere Kita ist seit 1995 in Betrieb. Aus ehemaligen Vorklassenräumen, 
in die noch so manches Elternteil einst ging, wurden Kindergartenräume. 
Aus diesem Grund haben wir zwei Räume, die hohe Decken haben und 
wir somit glücklicherweise in beide Gruppen eine zweite Ebene bauen 
lassen konnten, die ein individuelles und handwerkliches Meisterwerk 
sind. 
Wir haben 40  Regelplätze in unserer Kita, das heißt: Wir betreuen  
40 Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren.  
Wichtig ist das Anmeldedatum bei der Platzvergabe. Daher melden  
Sie bitte rechtzeitig Ihr Kind in unserer Kita an. 
 
Wir gehören dem Zweckverband Kita Heide‐Umland an. Zu unserem 
Zweckverband zählen folgende Kitas: 
Kita Morgenstern in Heide (Nordstranderstraße), 
Kita Regenbogen in Heide (Norderstraße), 
Kita Sausewind in Heide (Klaus ‐ Harms Straße) 
Kita Sternschnuppe in Heide (Dr. – Gillmeister ‐ Weg), 
Kita Wolkenschloss in Neuenkirchen (Am Sportplatz) 
…und dann gibt es auch noch die Kibs‐Gruppen. 
 
Falls Sie Fragen zu den Kibs‐Gruppen haben sollten oder Sie 
„verwaltungstechnische Dinge“ abklären möchten, dann rufen Sie 
bitte die Geschäftsführung des Zweckverbandes an,  die sich im  
Rathaus in Heide im 3.Stock befindet:  
Tel.: 0481/6850‐532; 0481/6850‐533; 0481/6850‐530; o481/6850‐531 
 
Unsere Kita ist idyllisch gelegen hinter der Grundschule Weddingstedt. 
Das Außengelände umfasst einen schönen Spielplatz mit diversen 
Spielmöglichkeiten. Ferner haben die Kinder die Möglichkeit, auf der 
großen Wiese zu toben oder auch – und das ist sehr beliebt bei den 
Kindern – „Gänseblumen“ zu pflücken und Kopfschmuck herzustellen… 
 
Wir arbeiten in der Kita in gemieteten Räumen, die der Gemeinde 
Weddingstedt gehören. Zu den Verbandsmitgliedern des 
Zweckverbandes Kita Heide‐Umland gehören folgende Orte: 
Weddingstedt, Ostrohe, Stelle – Wittenwurth, Wesseln, Neuenkirchen 
und Heide. 
Unser Arbeitgeber ist der Zweckverband, der sich in Heide (Rathaus) be‐ 
findet. (Siehe oben.) 
 
Bedingt dadurch, dass unsere Kita und die Grundschule Weddingstedt 
in einem Gebäude untergebracht sind, ist ein Kennenlernen der Grund‐ 
schule von Beginn der Kitazeit gegeben. 
….und was man schon mal gesehen hat, davor hat man als künftiger 
Schulanfänger meistens keine Angst mehr…. 
Nach Absprache mit der Schule, haben wir in der dortigen großen Sport‐
halle die Möglichkeit, unsere Fähigkeiten im motorischen Bereich auf  
unterschiedlichste Weise auszuprobieren.  
Durch die „Zaubertür“ zwischen Kita und Schule gelangen wir somit bei 
Wind und Wetter trockenen Fußes in die Turnhalle und danach wieder 
zurück und können dabei auch noch „Schulluft“ schnuppern und einen 
Blick in die Klassenräume werfen. 
   
  
‐ Abholzeiten und Bringzeiten  
 
Bitte bringen Sie Ihr Kind rechtzeitig zwischen 7:30 und 9:00 Uhr in 
unsere Kita. Die Kinder sollten bis 9.00 Uhr in der Kita sein, damit sie 
die Inhalte, Gespräche, Projekte und Abläufe im Morgenkreis 
mitbekommen und somit eine Orientierung im Tagesablauf haben. 
 
Bitte holen Sie Ihr Kind zwischen 12:00 und 13:30 Uhr wieder ab. 
Um 13:30 Uhr schliesst unsere Kita. 
 
Abholberechtigte Personen im Sinne des Gesetzes und der Rechts‐ 
sprechung sind Personen, die die Eignung haben, Minderjährige 
Kinder zu beaufsichtigen. Neben dieser Eignung müssen diese 
Personen in der Regel mindestens 14 Jahre alt sein. 
Sollten Minderjährige abholberechtigt sein, muss im Einzelfall die 
Eignung, Reife und die Gegebenheiten der Abholung mit der Gruppen‐ 
oder Einrichtungsleitung abgestimmt werden. 
Wünschen Sie, dass Ihr Kind den Weg zur Kita und nach Hause alleine 
(eigenverantwortlich) zurücklegt, benötigt die Einrichtung eine  
schriftliche Einverständniserklärung darüber. Auch hier behält sich  
die Kita nach einer Überprüfung der Reife und Fähigkeiten des Kindes 
eine Ablehnung vor. 
 
Bitte bedenken Sie, dass unsere Aufsichtspflicht erst mit der 
tatsächlichen Übergabe Ihres Kindes an die jeweilige, zuständige  
Erzieherin beginnt. Sie endet mit der Übergabe des Kindes an eine 
der abholberechtigten Personen. 
     
 
‐  Ausflüge 
 
Gerne möchten wir auch mit den Kindern die Welt ausserhalb unserer 
Kita erkunden.  
Kleinere oder auch grössere Ausflüge zu Institutionen / Einrichtungen 
etc. ist für viele Kinder eine grosse Bereicherung in ihrer Erfahrungswelt. 
Ob zur Feuerwehr oder in die Backstube einer „echten“ Bäckerei oder 
sonstige Aktionen, dieses wird von den Kindern gerne angenommen. 
Es kommt auch vor, dass wir einen größeren Ausflug mit dem Bus 
machen. Das ist alles sehr spannend und aufregend für die Kinder, denn 
die meisten kennen nur den kleinen PKW ihrer Eltern….oder haben noch 
nie die Erfahrung eines Ausfluges gemacht. 
Wir erwarten von den Eltern, dass nur fieberfreie und rundherum 
gesunde Kinder mit zum Ausflug gegeben werden, auch wenn das Kind 
es anders wünscht. Einen unbeschwerten Ausflug können wir nur dann 
gemeinsam erleben, wenn die Grundbedingungen für einen solchen 
Ausflug erfüllt werden: Kinder, die gesund gebracht werden;  ein 
kindgerechter Rucksack mitgegeben wird und der Infozettel, der an der 
Pinnwand der Kita hängt von den Eltern vorher gut gelesen wird, damit 
alles Erforderliche im Rucksack ist. 
Bei Bedarf sprechen wir gerne Eltern an, die uns bei diesen Aktionen 
unterstützen sollten. 
 
Bei allen Aktionen, Ausflügen zu Institutionen oder Einrichtungen setzen 
wir das Einverständnis der Erziehungsberechtigten voraus. Sollte Ihr Kind 
nicht mitfahren/mitgehen dürfen oder können, dann sprechen Sie uns 
bitte ausdrücklich an. Danke! 
   
 
‐ Aktionskasse 
 
Wir führen in der Kita eine Aktionskasse, in die die Eltern jährlich einen 
einmaligen Betrag einzahlen. Diese Aktionskasse wird auf Wunsch des  
pädagogischen Personals von einem Elternteil der Kita geführt. 
Aus dieser Kasse wird alles das bezahlt, was an nicht alltäglichen Kosten 
für die Kinder anfällt (z.B. Ausflüge, Eintrittsgelder etc.) 
         
 
‐ Ansprechpartner in unserer Kita 
 
In unserer familiären und kleinen Kita finden Sie folgende Ansprech‐ 
partnerinnen vor: 
 
Leiterin/Erzieherin:                                 Gudrun Däche 
Stellvertretende Leiterin/Erzieherin:   Cindy Kluschat 
Sozialpädagogische Assistentin:            Sonja Frenssen 
Sozialpädagogische Assistentin:            Sonja Feddrau 
 
 
Es kann aber auch vorkommen, dass wir in Notsituationen eine andere 
päd. Mitarbeiterin (Springerkraft) in unserer Einrichtung haben, die Ihre 
Kinder betreut. Diese Mitarbeiterin stammt dann aus einer Einrichtung 
unseres Zweckverbandes. In der Regel steht an unserer Eingangs‐
pinnwand, wer heute fehlt oder welche Mitarbeiterin heute in der 
Einrichtung wen vertritt. 
Außerdem haben wir eine Kraft, die uns eine Stunde am Tag, im 
hauswirtschaftlichen Bereich unterstützt. 
Manchmal haben wir auch Praktikanten in unserer Einrichtung, die hier 
ihre Praxiserfahrungen vertiefen.  
 
   
‐ Ansprechpartner in der Verwaltung 
 
Falls Sie Fragen haben sollten bei Abbuchungsproblemen oder sonstige 
Dinge,  die Ihnen unklar sein sollten, dann stehen Ihnen selbstverständ‐ 
lich die Mitarbeiter in der Geschäftsführung des Zweckverbandes im 
Rathaus in Heide, Postelweg, zur Verfügung. 
Bei pädagogischen Fragen würden wir uns freuen, wenn Sie uns direkt 
ansprechen würden. 
 
Mitarbeiterinnen in der Verwaltung: 
Frau Jungheinrich: 0481/6850‐533 
Frau Hoppe: 0481/6850‐530 
Frau v. Fintel: 0481/ 6850‐531 
Frau Claßen: 0481/6850‐532 
Frau Ackermann : 0481/6850‐534 
 
Die Geschäftsführung des Zweckverbandes hat Frau Hoppe; der 
Verbandsvorsteher ist Herr Stecher, der gleichzeitig Bürgermeister von 
Heide ist. 
     
 
 
‐ Abschied nehmen vom Kind /Trennung 
 
Wir wissen, dass der Eintritt in die Kita ein neuer Lebensabschnitt nicht 
nur für die Kinder, sondern auch für die Eltern bedeutet. 
Aus  diesem Grund möchten wir Sie bitten, sich klar und liebevoll von 
Ihrem Kind zu trennen und auch auf die Vereinbarungen und Signale des 
pädagogischen Personals einzugehen, damit es für alle Beteiligten zu 
einer guten und entspannten Trennung kommen kann. 
Wir wissen, dass es für das eine oder andere Elternteil mit „inneren 
Tränen“  und großen Befürchtungen verbunden ist.  Wir haben für Ihre 
Situation großes Verständnis und werden mit Ihnen darüber sprechen. 
Trotzdem hat sich die Praxis gezeigt, dass es oftmals besser ist, wenn 
man „geht“, da sich die Unsicherheit der Eltern leicht auf das Kind 
überträgt. Sollten Sie das Kind wieder mitnehmen wollen, so ist es selbst‐ 
verständlich Ihnen freigestellt. Sie sollten aber darüber nachdenken, was 
das für den nächsten Besuch in der Kita für Ihr Kind bedeutet und was es 
aus dieser Situation möglicherweise gelernt hat. Bitte bedenken Sie 
dieses bei Ihrer Entscheidung oder fragen Sie einfach die Erzieherin, 
wann Sie gehen sollten. Somit ist eine mögliche Unsicherheit ausgeräumt 
und für Klarheit gesorgt. 
 
Falls Sie nichts von uns hören sollten, während Sie zu Hause sind, dann  
ist alles in Ordnung mit Ihrem Kind und es fühlt sich wohl. 
 
Wenn es zeitlich möglich ist, wird die pädagogische Mitarbeiterin bei 
Ihnen zu Hause anrufen, damit Sie eine Rückmeldung erhalten. 
 
 
 
 
 
 
 

 

‐  Basteln 

In unserer Kita haben die Kinder die Möglichkeit, frei nach ihren 
Vorstellungen mit der Schere umzugehen, sich damit auszuprobieren, zu 
kleben, zu falten und sonstige Bastelerfahrungen zu machen. Sie dürfen 
sich jederzeit aus dem Regal das holen, was sie möchten oder benötigen 
und ihrer Fantasie freien Lauf lassen.  

Wir möchten Sie bitten, diese Bastelergebnisse Ihres Kindes 
wertzuschätzen, denn es stecken oft viele Gedanken darin, die das Kind 
sich gemacht hat. 

Auch bieten wir Bastelangebote an, die aber nicht von jedem Kind 
absolviert werden müssen. Es gibt immer Dinge, für die sich das eine 
Kind mehr und das andere Kind überhaupt nicht begeistern kann. 

Aber: Geht es uns Erwachsenen nicht auch so, dass wir bei der einen 
Sache mit Begeisterung und bei einer anderen Sache mit keiner 
Begeisterung dabei sind? 

Generell ermutigen wir die Kinder zum Umgang mit Kleber, Stift und          
Schere. Wir haben auch eine Helferschere, um die Kinder beim ersten  
Schneiden zu unterstützen.   

    

Das  Basteln wird sehr oft als Gradmesser für einen „produktiven“ 
Vormittag gesehen. Ein moderner Kitaalltag ist mannigfaltiger – so wie 
das Leben von uns Erwachsenen. 

Daher messen wir nicht unsere Kita‐Qualität an den Quantitäten der 
Bastelarbeiten, denn der Kitaalltag beinhaltet „mehr“ und ist viel‐
schichtiger. 

 
 An einem Basteltisch kann man sich auch gut „verstecken“, damit man 
den Konflikten im Rollenspiel oder sonstigen Spielen und Aktivitäten aus 
dem Wege geht, die eigentlich wichtig oder sogar noch viel wichtiger für 
das Kind wären zur Bewältigung des künftigen Lebensweges. 

‐ Beobachten und dokumentieren 

Die Kita hat einen Erziehungs‐ und Bildungsauftrag. Unsere Aufgabe ist es 
u. a.,  die Kinder bei ihrem Tun zu beobachten, Beobachtungsbögen zu 
erstellen und Bildungsschritte zu dokumentieren. (Siehe auch unter „P“ :  
Portfolio). Dabei ist es uns auch wichtig, mit den Eltern nicht nur Tür‐ und 
Angelgespräche zu führen, sondern auch geplante Elterngespräche, 
damit u. a. die Stärken des Kindes aufgezeigt und evtl. unterstützende 
oder fördernde Maßnahmen besprochen und veranlasst werden können. 
(Siehe Elterngespräche) 

     

‐ Das Bringen der Kinder in die Kita 

Bitte bringen Sie Ihr Kind zwischen 7:30 und 9:00 Uhr in die Kita und 
teilen Sie dem pädagogischen Personal mit, dass Ihr Kind da ist. Falls Ihr 
Kind morgens nicht in die Gruppe möchte und noch in der Garderobe 
verweilt, ‐ aus welchem Grund auch immer‐, so möchten wir Sie bitten, 
uns dieses mitzuteilen. Wir übernehmen erst die Aufsichtspflicht Ihres 
Kindes, wenn wir davon Kenntnis haben. (Bitte beachten Sie auch den 
Punkt Abschied unter „A“.) 

  

‐  Bildungsauftrag und Erziehungsauftrag der Kita 

Die Kita hat einen Erziehungs ‐ und Bildungsauftrag, der viel beinhaltet. 
Neben Inhalten wie:                                                                             
Förderung des Sozialverhaltens, Gesundheitsförderung , 
Sprachförderung, Förderung des phonologischen Bewusstseins, 
Förderung im mathematischen, physikalischen, religiösen‐ 
weltanschaulichen Bereich, musischen Bereich mit all seinen Facetten, 
experimentellen Bereich, Medienbereich, soll das Kind in seinem 
jeweiligen Entwicklungsstand von dem pädagogischen Personal begleitet 
werden. Das heißt auch, dass man dem Kind die Zeit lassen sollte, die es 
für seine Entwicklung und sein Weltverständnis braucht. Dabei sollten 
Eltern wie auch pädagogisches Personal geduldig sein, denn „Gras 
wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht…“ (Afrikanisches 
Sprichwort) 

Kurze und / oder längerfristige Projekte zu den unterschiedlichen 
Bildungsaufträgen begleiten uns das ganze Jahr. 

    

‐  Beschwerden/Lob/Kritik 

Falls Sie einmal Beschwerden, Lob oder Kritik loswerden möchten, dann 
besprechen Sie das bitte direkt mit uns, den pädagogischen 
Mitarbeiterinnen der Kita. Nur so können wir dazu Stellung nehmen oder 
erfahren, was Sie persönlich bewegt. Wir möchten mit Ihnen 
wertschätzend und vertrauensvoll umgehen und auch Ihnen sachlich 
Ereignisse oder Ratschläge etc. mitteilen. 

Das erwarten wir selbstverständlich auch von Ihnen. 

Nur so finden wir hier in der Kita ein gutes Miteinander, denn wir sollten 
bei allen Gesprächen immer das Wohl des Kindes im Mittelpunkt sehen. 
Bitte fragen Sie auch nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. 
Gerne sind wir bereit, Ihre Fragen zu beantworten und/oder 
Ideen/Vorschläge im Team zu diskutieren. 

‐ Brandschutzverordnung 

Der aushängenden Brandschutzverordnung, die im Eingangsbereich 
aushängt, ist Folge zu leisten. 

 
‐  Büffettag 

Den Vorschlag der Eltern, einen Büffettag einmal im Monat oder je nach 
Situation einzuführen, haben wir gerne aufgegriffen. Am Büffettag trägt 
man sich an der Pinnwand ein, was man mitbringen möchte. Es sollten 
„gesunde“ Lebensmittel sein, also keine Milchschnitten, Fruchtzwerge 
oder Nutella. Die Kinder nehmen diesen Büffettag gerne an und so 
mancher, der vorher fast nur Nutellabrote kannte, entdeckt für sich in 
der Gemeinschaft mit anderen Kindern andere, neue Lebensmittel, die 
dann gekostet werden. Die Kinder lernen ferner, wie man sich an einem 
Büffet zu verhalten hat, dass man „abwarten“ muss bis man „dran ist“. 
Ferner sollen sie lernen, mit den „Augen auszusuchen“ und sich 
mengenmäßig einzuschätzen, was man aufessen kann. Es gibt aber auch 
Tage, an denen ein Naschi ‐ Büffet ausdrücklich erlaubt ist, z.B. an 
Fasching, Halloween etc. Es wäre schön, wenn sich alle Eltern für dieses 
Büffet verantwortlich fühlen würden, also nicht immer die gleichen, 
engagierten Eltern. 

 

     
‐  Charaktere der Kinder  

In einer Kita treffen, wie im Alltagsleben auch, verschiedene 
unterschiedliche Charaktere von Kindern, Eltern und Erzieher auf‐
einander. Wir möchten Sie bitten, Ihr Kind seine Erfahrungen mit 
anderen Kindern oder Erwachsenen alleine zu machen, denn auch 
unterschiedliche Charaktere von Kindern, Eltern oder Erziehern sind eine 
bunte Bereicherung für Ihr Kind. Von jedem Menschen kann man etwas 
lernen, denn jeder von uns hat seine Stärken und Schwächen und ist 
einzigartig: Einer kann gut malen, der andere gut singen etc. Bitte seien 
Sie Vorbild für Ihr Kind und zeigen Sie eine wertschätzende Grundhaltung 
gegenüber anderen Kindern, Eltern oder Erziehern. 

Danke! 

  
 

 
‐ Datenschutz 

Wir geben Ihre Daten (Anschrift, Geburtsdatum d. Kindes etc.) nur 
dann an andere Personen (z.B. andere Eltern ) weiter, wenn Sie 
dieses ausdrücklich beim Aufnahmegespräch angekreuzt haben. 

Alle weiteren datenrechtlichen Dinge werden beim 
Aufnahmegespräch mit Ihnen schriftlich vereinbart. 

 
‐ Elternarbeit/ Elternecke/ Wahl der Elternvertretung 

Die Elternarbeit und Elternmitarbeit liegt uns am Herzen. In unserer Kita 
gibt es eine gesetzlich vorgeschriebene Elternvertretung, die jährlich neu 
gewählt wird. Die Elternvertretung stellt ein Bindeglied zwischen Träger 
und der Einrichtung dar. 

Die  z. Zt. Vorsitzende der Elternvertretung lädt alle Eltern rechtzeitig zur 
Wahl der Elternvertretung schriftlich ein und ist verantwortlich für die 
Abläufe des Wahlabends. (Siehe auch Elternarbeit.) 

In bestimmten Abständen besprechen wir mit der Elternvertretung alles 
das, was uns gegenseitig auf dem Herzen liegt, was generell ansteht, 
reflektieren wir gemeinsam. Das sind Dinge und Ereignisse zum Wohle 
der Kinder und der Gesamteinrichtung. Bei Aktionen aller Art wünschen 
wir uns zum angemessenen Zeitpunkt die Unterstützung der Eltern.  

Da wir auch den Kontakt unter den Eltern fördern möchten, haben wir im 
Flur eine Elternecke eingerichtet. Dort können sich Eltern gerne 
hinsetzen, etwas gemeinsam trinken und sich unterhalten/austauschen. 
Ebenso befindet sich dort eine Stellwand, die Auskunft über den 
Kindergartenalltag gibt. Sei es durch Fotos, Bilder oder Schrift. 

     

‐ Elternabend 

Wir möchten Sie bitten, an Elternabenden oder Informationsveran‐
staltungen aller Art teilzunehmen, damit Sie rundherum informiert sind, 
was in der Kita „läuft“.  Das erleichtert unser Tun im pädagogischen 
Alltag mit Ihrem Kind und schafft u. a. Transparenz in unserer Arbeit. 
Bitte beachten Sie die Aushänge an der Pinnwand. 

 
‐ Elternunterstützung/Beratung/Erziehungshilfen 

Wir wissen, dass es nicht immer einfach ist, im Erziehungsalltag mit 
Kindern adäquat zu agieren und zu reagieren. Deshalb haben wir vollstes 
Verständnis, wenn Sie uns bei Fragen, Problemen oder „Hilferufen“ 
ansprechen. 

Gerne können Sie uns Ihr Anliegen vortragen, denn wir haben 
Schweigepflicht und werden somit sorgsam mit diesem Gespräch 
umgehen.  Im Gespräch mit Ihnen werden wir entweder versuchen, 
Ihnen auf „Augenhöhe“ einen hilfreichen Rat zu geben oder auch an 
geeignete Beratungsstellen verweisen. 
            
     
‐  Experimentieren 

Die Kinder haben die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Materialien, 
Farben oder anderen Dingen ungefährlich zu experimentieren, damit 
Ihre Erfahrungswelt, auch im physikalischen Bereich, erweitert wird.  
 
 
‐ Elterngespräche 
 
           Wir bieten Elterngespräche einmal pro Halbjahr an, aber auch nach  
           Bedarf und Situation. Inhalt dieser Elterngespräche sind die Stärken des  
           Kindes oder Dinge, die uns auffallen und mit den Eltern besprochen  
           werden müssen. Wichtig ist uns auch das Gespräch mit den Eltern über 
den Stand des Kindes im sprachlichen, feinmotorischen, 
grobmotorischen, emotionalen und sozialen Bereich, ferner auch u. a. im 
Wahrnehmungsbereich. 
Wir möchten Sie im Interesse und zur Förderung Ihres Kindes bitten, an 
den vereinbarten Terminen teilzunehmen. (Siehe auch Punkt 
„Elternunterstützung/Beratung/Erziehungshilfen“) 
        
 
‐ Elterninformationsbriefe und Aushänge aller Art 
 
Wir möchten Sie bitten, die Aushänge aller Art sowie Elterninformations‐ 
zettel, die in irgendeiner Form an der Pinnwand hängen, zu lesen, damit 
Sie im Interesse  und Wohle Ihres Kindes auf dem „Laufenden“ sind. 
‐ Englischunterricht in der Kita 
 
Falls Ihr Kind Interesse am Englischunterricht haben sollte, so haben Sie  
die Möglichkeit, im Eingangsbereich unserer Kita ein Anmeldeformular 
auszufüllen. Gerne darf Ihr Kind auch an einer „Schnupper ‐ 
Englischstunde“ teilnehmen, damit es sich entscheiden kann. 
In der Abholphase der Kita erhält ihr Kind in einer Kleingruppe von einer 
versierten Englischlehrerin den  gewünschten Unterricht, der spielerisch 
abläuft. Der Unkostenbeitrag wird an den Freundeskreis der Kita  
Morgenstern überwiesen, der diesen Englischunterricht organisiert hat. 
Für den Inhalt des Englischunterrichtes, den Ablauf und die 
Gesamtorganisation ist die Englischlehrerin zuständig und auch direkter 
Ansprechpartner für die Eltern. 
Bitte beachten Sie, dass Sie fristgerecht den Englischunterricht kündigen, 
wenn Ihr Kind in die Schule kommt oder generell nicht mehr teil‐ 
nehmen soll. 
  

 

‐ Förderung der Kinder in der Kita und im Elternhaus 

Wir möchten Ihre Kinder in allen Bereichen fördern, die für ihren 
weiteren Lebensweg eine gute Basis darstellen sollen. Daher wäre es gut, 
wenn wir „Hand in Hand“ arbeiten würden, damit eine für Ihr Kind gute 
und gesunde Entwicklung im gesamten Alltag stattfindet. Sprechen Sie 
uns einfach an, damit wir hierüber ins Gespräch kommen. 

‐ Filmen 

Sicherlich ist es Ihnen auch schon so ergangen, dass Sie gerne wissen        
möchten, was wir im Kindergartenalltag tun bzw. was Ihr Kind so erlebt 
oder  spielt. 

Aus diesem Grund filmen wir gerne die Kinder, wenn wir zuvor von allen 
Eltern eine entsprechende schriftliche Einverständniserklärung erhalten 
haben. Somit können Sie ein bisschen „Kindergartenluft“ schnuppern 
und  vielleicht das eine oder andere besser verstehen, was wir so 
machen. 

      

‐  Freies Agieren der Kinder in der Kita 

Die Kinder haben in unserer Kita die Möglichkeit, frei in der Kita zu 
agieren und zu spielen. Dabei dürfen sie sich auch mal alleine oder in 
einer Kleingruppe zurückziehen, damit sie ungestört mit der Freundin 
oder dem Freund etwas besprechen oder spielen können. 

Nach Absprache mit dem pädagogischen Personal dürfen die Kinder 
ebenfalls in einer Kleingruppe im Innenhof alleine spielen. 

 
‐ Fließendes Frühstück 

In der Gruppe hat Ihr Kind die Möglichkeit sein Frühstück, gemeinsam in 
gemütlicher Runde mit seinem Freund oder seiner Freundin, zwischen 
7:30 Uhr und 10.30 Uhr einzunehmen. Dabei entscheidet das Kind, wann 
es fertig gefrühstückt hat und wieviel es essen möchte aus seiner 
mitgebrachten Brotdose. Der Klönschnack beim Frühstück ist für Kinder 
genauso wichtig wie bei uns Erwachsenen. Die Kinder holen sich 
selbstständig ihre Tasse und Teller, suchen sich den Tisch aus, an dem sie 
frühstücken möchten und decken ihn auch wieder ab. 

    

‐  Fahrräder und sonstige Fahrzeuge, die draussen vor der Kita stehen 

Bitte schließen Sie Fahrräder oder Fahrzeuge, die draußen vor der Kita 
stehen, entsprechend gesichert ab. Denken Sie auch bitte daran, diese 
wieder nach Kitaschluss mit nach Hause zu nehmen. Wir haften nicht für 
diese Gegenstände, wenn sie defekt sind oder fehlen. 

‐ Fluchtwege 

Alle Türen, die im Notfall/bei Gefahr benutzt werden könnten/müssen, 
sind stets freizuhalten. 

‐ Fundgrube 

Vermissen Sie ein Kleidungsstück oder Sonstiges von Ihrem Kind? Dann 
schauen Sie bitte in die Fundgrube, die sich im Flur der Kita befindet. 
Dort „landen“ auch Gegenstände, Schuhe oder Kleidung, die nicht 
ordentlich von Ihrem Kind weggeräumt worden sind oder die wir 
gefunden haben. 

   

‐ Feste und Aufsichtspflicht 
Manchmal ist es für Eltern unklar, wer wann die Aufsichtspflicht hat. Bei 
gemeinsamen Aktivitäten, Veranstaltungen und Festen mit Eltern (z.B. 
Laternenfest, Sommerfest) haben die Eltern die Aufsichtspflicht, nicht 
das pädagogische Personal. 

‐ Förderverein 

Wir haben in unserer Kita einen Förderverein, der sehr aktiv die Kita 
unterstützt. Auf unserem Spielplatz hat er Spielgeräte mitfinanziert, 
damit sie gekauft werden konnten. Auch in der Kita hat der Förderverein 
immer ein Ohr für die Belange und Nöte der Kita bei Anschaffungen aller 
Art. Falls Sie dem Förderverein beitreten möchten, so finden Sie das ent‐
sprechende Formular im Eingangsbereich unserer Kita. Wir freuen uns 
auf Ihren Beitritt.  

 

 

‐ Gesundheit der Kinder 

Wir möchten Sie bitten, Ihrem Kind durch eigenverantwortlich     
mitgebrachtes Frühstück ein gesundes Frühstücksverhalten vorzuleben. 
Ferner ist es wichtig zum Wohle der Gemeinschaft in der Kita, dass Sie Ihr 
Kind nur in gesundem Gesundheitszustand in die Kita schicken. (Siehe 
auch Punkt „K“ Krankheiten von Kindern) 

   

‐  Getränke in der Kita 

Es ist nicht notwendig, dass Ihr Kind Getränke mit in die Kita bringt. Beim 
Frühstück hat es die Möglichkeit, zwischen Milch, Kakao, Apfel‐
saftschorle und Selter zu wählen. Cola oder sonstige Süßgetränke sollten 
bitte nicht  mitgegeben werden, weder in die Kita, noch bei Ausflügen. 

‐ Geburtstagsfeier in der Kita 

Geburtstag in der Kita zu feiern, ist für alle Kinder etwas ganz 
Aufregendes. Die Kinder erhalten einen selbstgebastelten Kranz oder 
Krone für den Kopf und stehen im Rahmen einer kleinen Feier im Mittel‐
punkt der Kita.  

Das Geburtstagskind darf sich ein kleines Geschenk aus der Ge‐
burtstagskiste aussuchen und behalten. Das Geburtstagskind  verteilt 
eine Kleinigkeit für jedes Kind aus seiner Gruppe, was es zuvor von zu 
Hause mitgebracht hat. Das kann ein kleines Tütchen mit Naschis sein 
oder auch eine andere Sache. Wichtig ist, dass die Kinder nicht 
„beutelweise“ damit überhäuft werden. 

 
‐ Gender  ‐Bewusstsein / geschlechtsspezifische Erziehung 

Was ist das? Möglicherweise haben Sie schon darüber etwas irgendwo 
gehört oder erfahren. 

Um es vorab zu beantworten: 

Eine „geschlechtsspezifische Erziehung“ findet hier in unserer Einrichtung 
nicht statt. Ein einfaches Beispiel hierzu: Jungen und Mädchen spielen 
gemeinsam in der Bau – und Puppenecke. Sie werden  von uns auch zu 
diesem Tun ermutigt. 

Uns ist wichtig, dass die Kinder gleiche Chancen haben und Gleichheit 
teilen. 

Wir möchten hierzu Margarete Blank‐Mathieu zitieren (Herausgeber: 
Martin Textor „Gleichheit teilen – geschlechtsspezifische Pädagogik in 
Kindertagesstätten): 

„Das alles, was Jungen und Mädchen, Männer und Frauen tun, als 
gleichwertig anerkannt wird. Das bedeutet: Macht verteilen, Aufgaben 
teilen, miteinander so umgehen, dass Gleichwertigkeit das bisherige 
Postulat von oben und unten, von Macht und Ohnmacht ablösen kann. 
Es heißt dann aber auch, auf Vorrechte verzichten zu lernen, 
Benachteiligungen abzubauen und einen demokratischen Umgang 
miteinander zu praktizieren.“ 

Aus dem Buch „ Junge oder Mädchen? Der kleine Unterschied in der 
Erziehung“ von Lilian Fried möchten wir folgendes zitieren: 

„Untersuchungen haben ergeben, dass sich Mädchen und Jungen 
tatsächlich unterschiedlich verhalten. Allerdings betreffen die 
Unterschiede nur ganz bestimmte Aspekte des Sozialverhaltens und des 
Spielens. So, wenn Mädchen stärker bemüht sind, sich mit anderen zu 
verständigen bzw. ihnen zu helfen. Während Jungen eher aggressiver 
und selbstbehauptender agieren. Aber auch, wenn Mädchen lieber 
feinmotorische Aktivitäten (Malen, Basteln) vorziehen, während Jungen 
grobmotorische Aktivitäten (Toben, Bauen) vorziehen. Solche 
Verhaltensunterschiede werden vor allem in Freispielsituationen des 
Kindergartenalltags beobachtet. Hier zeigt sich auch, dass sich 
insbesondere die 5‐6jährigen Jungen gerne zu Cliquen 
zusammenschließen, die innerhalb der Kindergartengruppe eine Art 
„Eigenleben“ zu führen versuchen. Dabei geben sie sich gegenüber den 
anderen Kindern nicht selten dominant. Dies ist wohl auch der Grund 
dafür, dass die älteren Jungen im Kindergarten und zu Hause schlechter 
beurteilt werden als gleichaltrige Mädchen – und zwar sowohl bei 
gleichaltrigen Kindern als auch bei Eltern und Erzieherinnen. Hingegen 
lassen sich für andere Verhaltensbereiche keine Unterschiede 
nachweisen.  

Weder sind Jungen „schlauer“ als Mädchen noch „überflügeln“ Mädchen 
die Jungen sprachlich.“ 

Diese Sätze sind für uns im Team immer wieder Anlass, 
„Bestandsaufnahme“ zu machen und unsere Arbeit kritisch zu 
reflektieren, Neues einzuführen, um Chancengleichheit zu gewährleisten. 
Gleichzeitig ist das gesamte Miteinander in der Kita immer wieder für 
uns als Pädagogen eine neue Herausforderung.  

Sprechen Sie uns einfach darauf an. Danke! 

 

 

‐ Haftungsausschluss 

Wir haften nicht für mitgebrachte Dinge aller Art, z.B.: Kleidung, Schuhe, 
Schmuck, Spielsachen etc. Auch beim Spielzeugtag, der freitags 
stattfindet, haften wir nicht für mitgebrachte Gegenstände und 
Spielsachen aller Art. Wir möchten die Eltern bitten, genau darauf zu 
achten, was das Kind mitbringt. Es ist für uns unmöglich, diese 
mitgebrachten Gegenstände mittags oder vormittags zu suchen. Bitte 
bedenken Sie dieses. Ferner möchten wir Sie aus Sicherheitsgründen 
bitten darauf zu achten, dass Ihr Kind keine Ketten, Schmuck, 
Schlüsselanhänger oder Lederriemen trägt, die eine Unfallgefährdung 
des Kindes für sich und andere Personen bedeuten könnte. Bitte auch bei 
den Sporttagen darauf achten, dass die genannten Gegenstände zu 
Hause bleiben. 

Immer wieder werden Plastiktüten in die Kita mitgenommen. Wir weisen 
darauf hin,  dass nur Stofftaschen bei uns akzeptiert werden, da von 
Plastiktüten eine mögliche Erstickungsgefahr ausgeht, wenn die Kinder 
damit „spielen“.  

Die Kleidung Ihres Kindes  sollte so sein, dass Kordeln oder Anhänger 
aller Art im Anorak, Jacke oder übriger Kleidung keine Unfälle beim 
Draussen‐ oder Drinnenspielen auslösen. Wir möchten Sie bitten, dieses 
eigenverantwortlich im Blick zu haben. 
 
    
 
‐ Handy ‐ Nr. mitteilen und eingeschaltet lassen 
 
Damit wir Sie immer im Notfall erreichen können, möchten wir Sie 
bitten, uns stets ihre aktuelle Handy ‐ Nr. mitzuteilen und das Handy 
während des Vormittages einzuschalten. 
 
 
‐ Heimweg 
 
Wünschen Sie, dass Ihr Kind den Heimweg alleine antreten soll, dann 
benötigen wir eine schriftliche Erklärung von Ihnen, dass Sie dieses aus‐ 
drücklich wünschen. Mündliche oder telefonische Absprachen sind  
hierbei nicht möglich. Einen entsprechenden Vordruck erhalten Sie 
bei uns im Kitabüro. Falls aus unserer Sicht der alleinige Heimweg 
nicht vertretbar sein sollte, dann behalten wir uns das Recht vor, 
Ihrem Wunsche nicht zu entsprechen. 
 

 

 
 
‐  Interaktionen der Kinder 
 
Wenn Kinder miteinander spielen, dann gibt es auch hin und wieder 
Streit untereinander. Wir halten uns aus pädagogischen Gründen zu‐ 
nächst aus diesem Streit heraus und ermutigen die Kinder, miteinander 
über ihren Streit zu sprechen. 
Falls die Kinder nicht in der Lage dazu sein sollten, dann greift das  
pädagogische Personal hilfreich ein, damit es zu einer gemeinsamen 
Lösung kommt und die Kinder lernen, künftig ihre Konflikte alleine zu 
regeln. 
Wichtig ist uns, dass wir, auch die Eltern, nicht gleich alles für das Kind 
von vornherein regeln, denn damit schneiden wir ihm die Möglichkeit 
ab, selbst aktiv zu werden und Lösungsmöglichkeiten zu finden. 
 
     
 
‐  Informationsfluss über das eigene Kind 
 
Gerne treten wir in Form von „Tür ‐und Angelgesprächen“ mit Ihnen in 
Kontakt, damit ein guter, gegenseitiger Informationsfluss zum Wohle des 
Kindes gegeben ist. Ferner bieten wir Elterngespräche an, damit Sie sich 
u. a. über den Entwicklungsstand Ihres Kindes aus unserer Sichtweise 
informieren können. Im gegenseitigen Austausch mit Ihnen, den Eltern, 
erhalten beide Seiten weitere Informationen über das Kind und können 
somit auch eine neue Lebenssituation der Familie, des Kindes oder Ver‐ 
haltensweisen besser verstehen und angemessen reagieren und agieren 
im Kita ‐ Alltag. (Siehe auch Elterngespräche unter „E“.) 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
‐ Jugendamt und andere Institutionen 
 
Wir arbeiten mit diversen Institutionen zusammen, die uns auf viel‐ 
fältige Weise Fortbildungsmöglichkeiten, Unterstützung oder allgemeine 
Informationen geben. 
Eine wichtige Aufgabe, die die Kita hat, ist u. a. das Wohl der Kinder im 
Blick zu haben („Kindeswohlgefährdung § 8a“). Dabei handelt es sich um 
das Gesamtwohl des Kindes „rundherum“, also die physische und die 
psychische Gesundheit des Kindes. Sehen wir hier eine drohende 
Gefährdung, dann ist es unsere Pflicht, in geeigneter Weise zu handeln 
und auch mit dem Jugendamt zusammenzuarbeiten. 
 

 
 
‐ Kleberflecke auf der Kleidung 
 
Es kann vorkommen, dass Ihr Kind Kleberflecke, Tuschflecke oder 
sonstige Flecken auf seiner Kleidung hat, obgleich wir den Kindern Kittel 
anbieten.  
Wir möchten Sie daher bitten, Ihrem Kind nur „alte“ Kleidung für den  
Kitabesuch anzuziehen, damit sich Ihr Kind unbeschwert bewegen kann. 
(Siehe auch unter Haftung wie „H“) 
 
 
      
‐  Kleidung in der Kita 
 
Die Kleidung Ihres Kindes sollte so sein, dass es seinen Toilettengang 
alleine bewältigen kann. Gerne helfen wir Ihrem Kind beim Öffnen 
des Hosenknopfes oder auch beim Anziehen. Bitte keine Gürtel anziehen, 
die schwierig zu öffnen oder zu schliessen sind. 
 
Generell sollte die Kleidung immer zweckmäßig, stets wetter‐ 
entsprechend (auch die Schuhe!), unempfindlich und so sein, dass das 
Kind ungehemmt damit spielen, herumtoben und sich dreckig machen 
darf.  Auch bei sogenanntem „Schietwetter“ werden wir mit den Kindern 
nach draußen gehen, damit u.a. ihrem Bewegungsbedürfnis Rechnung 
getragen wird. Bitte achten Sie darauf, Ihrem Kind stets entsprechende 
Kleidung mitzugeben und diese mit dem Namen Ihres Kindes zu 
versehen!  
 
 
 
‐  Kleidung, mitgebrachte Gegenstände, Schmuck aller Art 
 
(Siehe unter Haftung unter „H“) 
 
 
 
 
‐  Kündigung des Kitaplatzes 
 
Bitte kündigen Sie rechtzeitig schriftlich den Kitaplatz, falls Sie wegziehen 
sollten, Ihr Kind vorzeitig in die Schule geht oder Sie aus anderen 
Gründen kündigen möchten oder müssen. Generell ist nur eine 
quartalsmäßige Kündigung möglich. Falls Sie hierzu Fragen haben, dann 
sprechen Sie uns einfach an. 
 
 
 
‐ Kindeswohlgefährdung § 8a 
 
„Kindeswohl“ ist ein so genannter unbestimmter Rechtsbegriff und als 
solcher nicht eindeutig definiert. Dennoch ist der Schutz von Kindern und 
Jugendlichen vor Gefahren für ihr Wohl eine Aufgabe der gesamten 
Gesellschaft. In der Kinder‐ und Jugendhilfe ist dieser Schutz Anliegen 
und Aufgabe von öffentlichen und freien Trägern, was auch im §1Abs.3 
des Kinder‐ und Jugendhilfegesetzes steht. Durch die Hinzufügung des 
§8a SGB VIII wurde 2005 der Auftrag konkretisiert. Diese Regelung 
verpflichtet Einrichtungen und Jugendämter bestimmte Verfahren 
einzuhalten, wenn gewichtige Ansatzpunkte für gefahren für das Wohl 
von Kindern bekannt werden. 
 
Unser Kindergarten hat durch den Paragraphen 8a einen gesetzlich 
definierten Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung. 
 
Die Erscheinungsformen einer Gefährdung sind vielfältig und individuell. 
Grundsätzlich sprechen wir daher Beobachtungen bei den Eltern an. Die 
soll uns die Möglichkeit geben, unsere Wahrnehmung in Bezug auf 
Verhalten und Entwicklung des Kindes zu differenzieren.  
 
Sollte sich im Einzelfall die Sorge um das Wohl einer unserer Schützlinge 
verstärken, so werden im Austausch mit Leitung und Team die Fachkräfte 
für Kindeswohlgefährdung des Trägers hinzugezogen. Außerdem sind wir 
bei konkreten Verdachtfällen zu einer Meldung beim Jugendamt des 
Kreises verpflichtet. 
 
Grundsätzlich gilt für uns aber: 
 
Eltern werden informiert, Wahrnehmungen und Beobachtungen offen 
angesprochen. 
 
Das Wohl des Kindes ist uns oberste Priorität, auch im Interesse der 
Eltern und Erziehungsberechtigten! 
 
(Siehe auch unter Jugendamt und andere Institutionen wie „J“) 
 
   
‐ Krankheiten von Kindern 
 
Ist ein Kind an einer ansteckenden Krankheit erkrankt, so haben Sie als 
Eltern die Pflicht, die Kita davon in Kenntnis zu setzen. Die Kita behält 
sich vor, im Zweifelsfall ein Attest zu verlangen. 
 
Zu den ansteckenden Krankheiten zählen nicht nur die üblichen Kinder‐ 
krankheiten, sondern auch Schleimhusten, Magen‐Darm‐Erkrankungen, 
Kopfläuse oder sonstige Erkrankungen, die eine Erkrankung von weiteren 
Kita‐Kindern und Mitarbeiterinnen in der Einrichtung verursachen 
könnten. 
Bei Magen‐Darm‐Erkrankungen möchten wir Sie bitten, Ihr Kind einen 
Tag „beschwerdefrei“ zu Hause zu lassen, bevor es wieder den Kitabe‐ 
such antritt, auch wenn das Kind darauf drängt, wiederzukommen. 
 
Wir werden bei ansteckenden Krankheiten im Kitaeingang einen 
anonymen Aushang machen, damit gerade auch Schwangere rechtzeitig 
informiert werden. 
 
Bitte bringen Sie Ihr Kind nur dann in die Kita, zu Ausflügen oder 
Aktionen, wenn es sich rundherum wohl fühlt und u.a. fieberfrei ist.  
 
 
‐ Kleiderbeutel / Wechselwäsche 
 
Es kann immer wieder passieren, dass wir Ihrem Kind aus 
unterschiedlichen Gründen die Kleidung wechseln müssen. Bitte 
bringen Sie daher von zu Hause Wechselwäsche mit und zwar: 
Unterhose, Unterhemd, T‐Shirt, lange Hose, Sweatshirt, Socken oder 
Strumpfhose. Überprüfen Sie von Zeit zu Zeit die Kleidergröße Ihres 
Kindes, damit in einem Notfall die Kleidung auch passt und nicht ver‐ 
wachsen ist. Packen Sie bitte alles in einen Stoffbeutel (keine Plastik‐ 
tüte!) und beschriften Sie diesen Beutel mit dem Vor ‐ und Zunamen 
Ihres Kindes. 

 

‐ Lernen in der Kita – aber wie? 

Wir lernen in Kita voneinander und miteinander: Das eine Kind kann gut 
malen, das andere Kind hat tolle Spielideen usw. Ein vorgelebtes, 
wertschätzendes Miteinander der Mitarbeiter hat Vorbildfunktion für die 
Kinder für ihr tägliches Spielen und Tun. 

Kinder „spielen doch nur“, oder ist es mehr? Für die Kinder ist das 
Spielen miteinander echte Arbeit, die sehr anstrengend sein kann. 

So wie der Alltag von uns Erwachsenen. Leider wird das oft übersehen, 
denn im Kindergartenalltag lernen die Kinder die Welt um sich herum zu 
„begreifen“, indem sie Dinge anfassen, erfahren, erspüren, riechen, 
klingen lassen etc. Eine Welt, die Erwachsene längst für sich 
„abgespeichert“ haben und diese elementaren Erfahrungen aufgebaut 
und ausgebaut haben. 

Kinder müssen – genau wie ein Baum – gute „Wurzeln“ mitbekommen 
und viele Erfahrungen machen und für sich immer wieder „abspeichern“. 

Nur so kann aus einem kleinen Baum ein großer, verzweigter „Baum“ 
werden, wenn die Kinder die Möglichkeit haben, ihre 
Sinne/Wahrnehmung gebrauchen zu können und zu dürfen, 
Unterstützung von den Eltern und pädagogischem Personal erfahren und 
einfach Kind sein dürfen. Im Kindergarten möchten wir daher die Sinne 
und die Wahrnehmung der Kinder durch unterschiedliche und geeignete  
Angebote fördern, damit Ihr Kind die Erfahrungen macht, die für seine 
Gesamtentwicklung und somit für sein weiteres Leben unerlässlich sind. 

Auch u. a. in Rollenspielen lernen die Kinder viel voneinander und 
miteinander, gerade auch hinsichtlich des unerlässlichen Sozialver‐
haltens, dass heutzutage einen großen Stellenwert nicht nur in der Kita, 
sondern auch in der Schule und im weiteren Leben einnimmt. Im 
Rollenspiel wird Erlebtes verarbeitet und die Welt der Erwachsenen aus 
Kindersicht nachgespielt. 

Durch liebevolles, aber konsequentes Verhalten des pädagogischen 
Personals lernen die Kinder Grenzen zu erkennen und diese auch zu 
akzeptieren, damit ein Miteinander in einer Gemeinschaft möglich ist. 

Falls Sie hierüber noch mehr wissen möchten, dann sprechen Sie bitte  
das pädagogische Personal unserer Kita an, denn hierzu könnten wir noch 
eine ganze Menge schreiben. 
 
 
‐  Läuse/Kopfläuse 
 
Gerade in einer Gemeinschaftseinrichtung kann es immer einmal vor‐ 
kommen, dass ein Kind Kopfläuse mit in die Kita bringt. Bitte teilen Sie 
uns umgehend mit, falls Ihr Kind Nissen oder Kopfläuse hat!  
Wir müssen dann einen Aushang machen (natürlich ohne 
Namensnennung!), damit andere Eltern informiert sind und 
gegebenenfalls das eigene Kind prophylaktisch auf Kopfläuse oder Nissen 
untersuchen können. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Arzt oder 
Apotheker über geeignete Haarwaschmittel. In der Kita werden wir 
Vorsichtsmaßnahmen treffen und Kuscheldecken etc. entfernen, damit 
einer Ausbreitung dieser unliebsamen Tierchen Grenzen gesetzt werden. 

Im Verdachtsfall werden die Kita ‐ Mitarbeiterinnen die Haare der Kinder 
auf Läuse untersuchen, damit einer Weiterverbreitung Einhalt geboten 
wird. 
 
    
‐ Logopädie 
 
Die Sprache ist unser Schlüssel für das tagtägliche Miteinander und für 
die Verständigung. 
Aus diesem Grund machen wir Sie schon frühzeitig darauf aufmerksam, 
wenn sich Sprachauffälligkeiten aller Art bei Ihrem Kind bemerkbar 
machen. Spätestens in der Schule kann das nicht nur zu Lern‐ und Ver‐ 
ständigungsproblemen führen, sondern auch leider zu großen 
Hänseleien unter den Mitschülern, was sehr verletzend sein kann und 
sich möglicherweise negativ auf das Gesamtverhalten des Kindes 
auswirkt. 
Bitte nehmen Sie diese Gespräche, die wir mit Ihnen führen, ernst 
und besprechen dieses auch mit Ihrem Kinderarzt. 
(Siehe auch Sprachförderung unter „S“) 
 
 
 
‐  Lage der Einrichtung 
 
Unsere Kita liegt im Herzen von Weddingstedt, direkt neben der  
Schule und im gleichen Gebäude. Lediglich die „Zaubertür“ bzw. 
die Verbindungstür trennt uns von den ersten beiden Klassen, die 
direkt neben den Kitaräumlichkeiten liegen. Also eine gute Voraus‐ 
setzung für die späteren Schulanfänger, entspannt dem Thema 
„Schule“ entgegenzusehen. 
(Siehe auch Allgemeines über die Kita unter “A“) 
 
 

 
 
‐ Mitarbeiter 
 
In unserer Kita arbeiten pädagogisch ausgebildete Mitarbeiter, die 
Ihre Kinder betreuen: Jeweils zwei Erzieherinnen und  zwei Sozial‐ 
pädagogische Assistentinnen. 
 
Wir haben auch interne, gemeinsame Teamsitzungen, in denen wichtige 
Dinge besprochen werden: Planungen, Verhalten der Kinder,  
Reflektion unserer pädagogischen Arbeit oder sonstige Dinge, die in 
Angriff genommen werden müssen, damit eine gute und sinnvolle, 
pädagogische und zukunftsweisende Arbeit zum Wohle des Kindes 
vollzogen wird etc. 
 
Ferner begleiten wir auch Praktikantinnen, die entweder in diesen 
Beruf „hineinschnuppern“ möchten oder sich auch mitten in der Aus‐ 
bildung zur Erzieherin oder SPA (sozialpädagogische Assistentin) 
befinden. 
 
Im hauswirtschaftlichen Bereich haben wir eine Mitarbeiterin, die uns 
eine Stunde am Tag dort unterstützt. 
 
Wenn wir u.a. Gegenstände haben, die defekt sind, dann repariert der 
Hausmeister des Zweckverbandes diese Dinge. 
 
Ein gutes, offenes und wertschätzendes Miteinander im Team sowie  
einen guten Informationsfluss untereinander im Tagesgeschehen, 
zeichnet unser familiäres Team aus. 
 
Falls Sie „rundherum“ eine Frage oder ein Problem auf dem Herzen 
haben, dann sprechen Sie uns einfach an.  
 
           (Nähere Informationen über die Mitarbeiter unserer Kita unter „An‐ 
            sprechpartner in unserer Kita . Buchstabe „A“) 
                                            
 
‐ Medikamente 
 
Generell dürfen nur Kinder unsere Einrichtung besuchen, die gesund, 
fieberfrei und keine ansteckenden Erkrankungen aufweisen. 
Trotzdem gibt es immer wieder Ausnahmen, die ärztlich attestiert 
werden müssen(z.B. bei Zuckerkrankheit, Asthma, oder sonstigen lebens‐ 
wichtigen Maßnahmen). Bitte kommen Sie mit uns ins Gespräch, damit 
wir geeignet agieren können. 
 
 
‐ Mittagessen 
 
Wir haben eine Kooperation/Absprache mit der Grundschule 
Weddingstedt. Die Kita‐Kinder, die zum Mittagessen hier angemeldet 
werden (bis spätestens 7:45 Uhr), werden von einer pädagogischen 
Mitarbeiterin in die Schule begleitet um dort das Mittagessen in einem 
speziellen Essensraum einzunehmen. Eltern, die Ihr Kind hier angemeldet 
haben, aber zum Beispiel krankheitsbedingt nicht abgesagt haben (bis 
7:45 Uhr ), müssen das Essen für diesen Tag bezahlen. Die Essenskosten 
werden vom Zweckverband von Ihrem Konto abgebucht. Ein Caterer 
liefert das Mittagessen. Bitte fragen Sie uns nach den Kosten und dem 
Anbieter.  
 
 
‐  Musik/Rhythmik 
 
Wir identifizieren uns sehr stark mit unserem Namen: Kita Sonnentänzer. 
Wie der Name schon signalisiert, steckt hier Musik und Tanz drin. 
Dazu stehen wir voll und ganz. 
Musik, Rhythmik und Tanz sind uns in unserer Kita sehr wichtig, da hier 
nicht nur die Kinder mit allen Sinnen spielend lernen und somit 
„geschult“ werden. Neben der Förderung des phonologischen 
Bewusstseins und vielen anderen wichtigen Dingen, wie Förderung des 
Sozialverhaltens und Abbau von inneren (Sprach‐)Barrieren, soll das 
Miteinander gefördert werden und die Freude an Musik, Rhythmik und 
Tanz einen Platz im Herzen der Kinder finden. 
 
Unser Liederrepertoire und die Musik, die wir den Kindern anbieten, ist 
vielschichtig und variabel. Gerne greifen wir auch auf Musik – CDs 
zurück, die die Kinder von zu Hause mitbringen und die ihr Interesse 
finden:  Hits, Schlager, Kinderlieder. 
Mit Freude bringen wir den Kindern auch die Welt der klassischen Musik 
nahe, damit sie erfahren, dass es auch andere Musik gibt als die be‐ 
kannte Musik, die sie u. a. aus dem Radio, der Kassette oder CDs kennen. 
 
Es ist wichtig, dass die Kinder den Facettenreichtum der Musikwelt 
erfahren, damit sie lernen, ihren eigenen Geschmack zu treffen bzw. zu 
finden.  
(Siehe auch Näheres unter dem Buchstaben „T“ unter Tanz.) 
 
 
 
‐  Morgenkreis 
 
Wenn die Trommel ertönt, dann treffen sich alle Kinder  zum 
gemeinsamen Morgenkreis. 
In diesem Morgenkreis begrüßen wir uns gemeinsam, singen Lieder, 
besprechen den Tagesablauf, klären Dinge aller Art und starten dann 
in unseren Kitavormittag mit allen seinen Möglichkeiten. 
 

 
 
‐ Naturwissenschaften 
 
Zu unserem Bildungsauftrag zählt u. a. der naturwissenschaftliche 
Bereich, den wir kindgerecht und erfahrbar den Kindern durch 
geeignetes „be‐greifbares“ Material anbieten und sie auf ihrem 
Wege des Selbstbildungsprozesses begleiten. 
 
 
‐ Naturtage 
 
Spontane oder auch geplante Tage in der Natur u. a. in Form 
von Spaziergängen, sind ebenfalls wichtige Eindrücke und Erfahrungen 
für das Kind, damit es die Vorgänge in der Natur wahrnimmt, hinterfragt 
und „be‐greift“. Das Schätzen‐ und Kennenlernen der Natur und der 
Umwelt ist uns wichtig.  
 
 
 
 

 
‐ Ordnung in der Kita 

Für die Ordnung und das Aufräumen in der Kita sind zunächst die Kinder 
zuständig, denn auch das (meist ungeliebte) Aufräumen ist ein Teil 
unseres alltäglichen Lebens. Dabei haben Kinder ihre eigene Ordnung, 
die wir so akzeptieren möchten. Notfalls müssen wir auch eingreifen, 
damit eine Orientierung und Ordnung für alle Kinder möglich und 
gegeben ist. 

Für die Sauberkeit (Staub wischen, allgemeine Ordnung in der gesamten 
Kita )ist das Kitapersonal zuständig bzw. die Kraft, die für den hauswirt‐
schaftlichen Bereich eingesetzt ist. 

Für die Sauberkeit des Fussbodens, der Teppiche, der Türklinken, der 
Fenster und des Sanitärbereiches ist unsere Reinigungskraft zuständig. 

Damit immer eine gute Ordnung im Garderobenbereich gewährleistet 
ist, möchten wir alle Eltern bitten, uns in unserem Tun zu unterstützen, 
indem Sie den Garderobenplatz Ihres Kindes stets aufräumen bzw. in 
Ordnung halten. Danke im Voraus für Ihre Unterstützung! 

‐ Öffentlichkeitsarbeit  

Formen der Öffentlichkeitsarbeit beinhaltet alle Aktivitäten und Projekte, 
die nach außen gerichtet sind. Wir unterscheiden zwischen 
zielgerichteter Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Tag der offenen Tür, Basar, 
Flohmarkt usw.), um die Einrichtung für die Öffentlichkeitsarbeit 
transparent, also erfahrbar, zu machen und Öffentlichkeitsarbeit als 
Bestandteil der Formen der pädagogischen Arbeit (z.B. Spaziergänge, 
Besuche in verschiedenen Einrichtungen usw.). 

 
‐ Öffnungszeiten unserer Kita 

           Unsere Kita hat täglich von 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr geöffnet. 
           In der Zeit zwischen 7:30 und 9:00 Uhr werden die Kinder gebracht und 
           zwischen  12:00 und 13:30 Uhr wieder abgeholt.  
 
 

 
‐ Portfolio 

Wir möchten die Eltern bitten, für Ihr Kind einen grauen, schmalen DIN 
A4 Leitzordner mitzubringen. Diesen Ordner wird Ihr Kind nach und nach 
mit unterschiedlichen Dingen aus seiner Kitazeit „bestücken“. 

Lassen Sie sich einfach überraschen, welche Dokumentationen Sie hierin 
finden werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, denn nur Ihr 
Kind sollte darüber entscheiden, wer dort hineinsehen darf und was 
entfernt werden sollte. 

‐ Projekte 

Im Morgenkreis besprechen wir mit den Kindern kurze oder 
längerfristige Projekte, an denen sie teilnehmen können. Diese Projekte 
können unterschiedlichster Art sein hinsichtlich des Bildungsauftrages. 
Sehr gerne gehen wir auf das ein, was die Kinder bewegt oder was sie 
sich wünschen. 

 

‐ Quelle für alles, was das Kind benötigt 

Die Quelle für alles, was das Kind für seine gesunde Entwicklung be‐
nötigt, liegt in der Hand von Ihnen, den Erziehungsberechtigten. Wir 
möchten Sie daher um einen lebhaften Austausch bitten, der von uns, 
aber auch von Ihnen kommen sollte. (Siehe auch Elterngespräche unter 
„E“.) 

 

 
 
 
‐ Reinigung der Kita 
 
Unsere Kita wird nach Dienstschluss von unserer Reinigungskraft, die  
zu unserem Team gehört, nach den Vorgaben eines Hygieneplans 
gereinigt. 
Wir möchten daher alle Eltern bitten, die Garderobe Ihres Kindes so 
zu verlassen, dass ein zeitsparendes Putzen möglich ist. Vielen Dank! 
 
 
‐  Rucksack der Kinder (in der Kita und bei Ausflügen) 
 
Damit Ihr Kind in seiner Selbstständigkeit gefördert wird, sollte es einen 
stabilen Rucksack von Ihnen erhalten, der ein kindgerechtes, leichtes 
Öffnen und Schließen ermöglicht. 
 
     
‐  Regenkleidung/Matschhose 
 
Damit auch Ihr Kind draußen spielen kann, obgleich es regnet oder 
geregnet hat, möchten wir Sie bitten, ihm Regenkleidung und/oder 
eine Matschhose mitzugeben. Gummistiefel sind ebenfalls empfehlens‐ 
wert. Bitte alle Gegenstände gut leserlich mit Namen kennzeichnen,  
damit eine Verwechslung ausgeschlossen wird. 
 
 
‐ Raumgestaltung 
 
Wir haben die Räumlichkeiten in der Kita so gestaltet, dass die Kinder 
in geeigneten Funktionsecken zum Spielen, Agieren und Entdecken an‐ 
geregt werden und somit ihre eigene Welt Schritt für Schritt und nach 
eigenem Tempo entdecken können. 
 
 
 
 
 
‐ Regeln  
 
Ein Zusammenleben in einer Gemeinschaft ist nur möglich, wenn 
Regeln beachtet werden. Diese Regeln erstellen wir gemeinsam mit 
den Kindern. Wir achten gemeinsam darauf, dass diese wichtigen Regeln 
eingehalten werden, damit eine Gleichbehandlung aller Kinder 
transparent wird. 
Wofür gibt es Regeln? Regeln begleiten von Anfang an unser Leben, 
damit wir uns u. a. auch in der Schule, Beruf, Sportverein, Familie etc. gut 
zurechtfinden und eine Orientierung haben. 
Schon als Kind sollte man lernen, dass wir wertschätzend mit unseren 
Mitmenschen umgehen sollten. Ebenfalls mit Gegenständen und Dingen, 
die einem gehören oder auch nicht gehören. 
Ein Unterscheiden zwischen „Mein“ und „Dein“ sollte den Kindern 
bewusst werden.  
 
              

 
 
‐ Sozialstaffelermäßigung 
 
Eltern, die aus finanziellen Gründen einen Antrag auf Sozialstaffel‐ 
ermäßigung stellen möchten, können dieses beim für sie zuständigen 
Amt erledigen. Wir bitten um rechtzeitige und umgehende Antrags‐ 
stellung, damit alles „schnell und rechtzeitig“ bearbeitet  
und Ihrem Antrag stattgegeben werden kann. 
 
 
 
‐ Sonnenhut/Cap und Sonnencreme 
 
Bitte bringen Sie in der sonnenintensiven Zeit für Ihr Kind einen 
Sonnenhut oder Cap als Kopfbedeckung mit und legen diesen gut 
sichtbar auf die „Mützenablage“ oberhalb der Garderobe Ihres Kindes. 
Somit können wir schnell erkennen, wer beim Hinausgehen sein 
fehlendes Sonnen‐Cap/Sonnenhut aufziehen muss. 
Sie erleichtern uns die Arbeit, wenn Sie Ihr Kind bereits zu Hause mit 
einem für Ihr Kind geeignetem Sonnenmittel eincremen. 
 
 

‐ Sprache (Förderung des phonologischen Bewusstseins und 
Sprachförderung) 

U.a. durch Musik, Lieder, Reime und Tanz wird das phonologische Be‐
wußtsein bei den Kindern gefördert.  

Eine präventive Sprachförderung erfolgt ebenfalls durch eine 
ausgebildete Sprachheilpädagogin der Friedrich‐Elvers‐Schule (Heide) im 
Rahmen des Vormittages. Die Eltern erhalten von uns Informationen, 
welches Kind daran teilnehmen kann. 

Durch eine päd. Mitarbeiterin des Kitapersonals, die eine entsprechende 
Fortbildung nachweisen kann, findet eine spezielle Sprachförderung 
statt. (Z.B.: Kinder mit Migrationshintergrund oder aus anderen, 
„sprachförderungswürdigen“ Gründen). Diese speziell ausgebildete päd. 
Mitarbeiterin fördert und begleitet in Kleingruppen die Kinder mit einem 
geeigneten „Sprachprogramm“. 

Bei hinreichendem Bedarf findet für die Schulanfänger eine sogenannte 
„SPRINT‐ Maßnahme“ statt. (Bitte sprechen sie uns gerne darauf an) 

Diese Maßnahme ersetzt aber nicht den Gang zum Logopäden. Wir 
sollten darüber gemeinsam ins Gespräch kommen. 

‐  Selbstständigkeit der Kinder fördern 
 
Wir möchten, sicherlich genau wie Sie, die Selbstständigkeit Ihres Kindes  
fördern. 
 
Aus diesem Grund möchten wir Sie ebenfalls bitten, Ihrem  
Kind dafür den nötigen „Raum“ zu geben:  
 
Das fängt schon beim Bringen der Kinder an: Das Kind sollte probieren,  
alleine seine Jacke auszuziehen und an den Garderobenhaken zu hängen. 
Ebenfalls sollte es seine Schuhe versuchen auszuziehen und sie unter 
der Garderobe ins Garderobenfach zu stellen. 
Auch beim Abholen sollten Sie dieser Selbstständigkeit gerecht werden,  
auch wenn es evtl. ein bisschen zeitaufwendiger sein sollte. 
 
Bitte lassen Sie Ihr Kind – zu Hause und in der Kita – möglichst alleine 
kleine Dinge regeln, die für seine Selbstständigkeit wichtig sind: 
Stifte und Papier holen; Teller und Tasse; …und auch die anderen  
kleinen oder größeren Dinge, die Ihr Kind schon alleine für sich regeln 
kann. 
  
 
 
‐ Sport/Turnen 
 
Nach Absprache mit der Grundschule gehen wir in die dortige große 
Schulturnhalle. 
Zuvor ziehen wir uns in unserer Kita um und gehen dann gemeinsam 
durch die „Zaubertür“, die sich zwischen Kita und Schule befindet. 
 
Die Inhalte des Turnens richten sich nach dem, was sich die Kinder 
wünschen, aber auch nach dem, was sich das pädagogische Personal 
an Zielsetzungen vorher überlegt hat. 
Bedingt dadurch, dass die Turnhalle sehr gut ausgestattet ist mit allen 
erdenklichen Bewegungsmöglichkeiten, ist somit das Bewegungs‐ 
angebot für die Kitakinder vielfältig. 
 
Wir möchten alle Eltern bitten, ihrem Kind Rutschersocken und 
geeignete Turnkleidung in einem Stoffbeutel mitzugeben. Bitte den 
Stoffbeutel und möglichst die Kleidung leserlich kennzeichnen mit dem 
vollen Namenszug des Kindes. 
 
 
‐ Spielen in der Kita 
 
Die Kinder dürfen sich frei und auch ohne ständige Aufsicht in der Kita 
bewegen. Hierbei spielt die Vertrauensbasis zwischen Kindern und 
pädagogischem Personal eine wichtige Rolle. Wird das Vertrauen oder 
die Absprachen „gebrochen“, dann erfolgt eine daraus resultierende 
Konsequenz. 
 
 
‐ Spielzeugtag am Freitag 
 
Auf Wunsch der Eltern entstand in unserer Kita der sogenannte „Spiel‐ 
zeugtag“. An diesem Tag (Freitag) dürfen die Kinder Spielsachen von zu 
Hause mitbringen, wobei die Menge eingeschränkt sein sollte. 
Bitte bedenken Sie – gemeinsam mit Ihrem Kind ‐ , dass wir nicht für 
verlorengegangene oder im Laufe des Vormittages defekte oder 
zerstörte, mitgebrachte Spielsachen aller Art haften. Auch ein Suchen 
der mitgebrachten Gegenstände des Kindes ist uns mittags nicht möglich. 
Besprechen Sie daher intensiv  mit Ihrem Kind, welches  
Spielzeug mitgebracht werden soll oder auch nicht. 
 
 
 
Sch 
 
‐ Schweigepflicht 
 
Wir haben Schweigepflicht, d.h. wir geben Ihnen keine Auskunft über 
Familienverhältnisse, Verhaltensweisen etc. anderer Eltern oder Kinder.  
Elterngespräche bleiben bei uns im Team und Ihr Anliegen hinsichtlich 
schwieriger Lebens‐ und Erziehungsfragen ist somit bei uns im Team 
sicher aufgehoben. 
 
 
‐  Schnuppertag 
 
Alle Kinder, die neu in unsere Kita aufgenommen werden, haben die  
Möglichkeit, einen Schnuppertag in unserer Kita zu erleben. Das heißt, 
dass die Eltern das Kind zwischen 7:30 Uhr und 9:00 Uhr in die Kita 
bringen. 
Zuvor sollten die Eltern mit dem Kind eine klare Absprache treffen, ob sie 
beim Schnuppertag des Kindes dabei sein sollten oder nicht. 
 
‐ Schuhwerk der Kinder 

Die Schuhe der Kinder sollten wetterentsprechend, der Fußgröße des 
Kindes entsprechend und robust sein, damit die Kinder ungestört damit 
draussen spielen und toben können. 

Die Hausschuhe des Kindes sollten ebenfalls diese Anforderungen 
erfüllen. Wir würden Rutschersocken begrüßen, da diese die 
Beweglichkeit des Fußes nicht einschränken und das Gefühl (Wahr‐
nehmung) fördern. 

Da wir oft (Haus‐)Schuhe mit der gleichen Größe und dem gleichen 
Muster in unserer Kita vorfinden, möchten wir Sie bitten, einen Namen 
in den Schuh zu schreiben, damit eine Verwechslung weitgehend 
ausgeschlossen bleibt. 
‐ Scheren in der Kita 
 
Wir möchten die Kinder in ihrer Selbstständigkeit fördern. Dazu gehört 
auch, dass die Scheren im Regal für sie frei zugänglich sind, damit sie 
immer dann basteln und schneiden können, wenn es ihr Wunsch ist. 
 
‐ Schulanfängertreff 

           Jeder von uns weiß: „Was man schon vorher kennengelernt hat, davor 
           hat man später meistens keine Angst mehr…(…und es gibt nichts 
           Schöneres für Kinder und Eltern, wenn die Schule gerne besucht wird. 
           Nur wer frei ist von Ängsten und Unsicherheit, ist aufnahmebereit für  
           das eigentlich Wichtige in der Schule, nämlich dem Lernstoff…) 
 
            Alles, was die Kinder in unserer Einrichtung an pädagogischen Inhalten 
            und Erlebnissen von klein auf an erfahren, dient zur Schulvorbereitung. 
            Bereits die Dreijährigen in unserer Einrichtung lernen relativ rasch, dass  
            sie sich z.B. bei Kreisgesprächen melden müssen, wenn sie ihre Meinung 
            äußern möchten. 
      
            Speziell im zweiten Kindergartenhalbjahr treffen sich alle künftigen  
            Schulanfänger unserer Kita zu einem Schulanfängertreff, der einmal pro 
            Woche vormittags stattfindet. Dabei überlegt sich das Kita‐Team die Ziel‐ 
            setzung des „Schulanfängerprojektes“ und mögliche Inhalte. Die Kinder 
            werden zu ihren Wünschen, Ängsten und Vorschlägen befragt, damit  
            auch diese Berücksichtigung finden. 
 
            Die Kinder haben im Rahmen des Schulanfängertreffs die Möglichkeit, 
            den Pausenhof der Grundschule zu besuchen, sich mit den Räumlich‐ 
            keiten der Schule vertraut zu machen, Situationen in einem leeren 
            Klassenraum „vor Ort“ zu erfahren sowie an einem „echten“ Unterricht 
            in der Schule teilzunehmen. 
 
            Klare Regeln, die gemeinsam mit den Kindern erstellt werden, sowie  
            eine gute „Arbeits‐ und Wohlfühlatmosphäre“ begleiten die Kinder 
            bis zum Ende des Schulanfängerprojektes im Sommer. 
 
 
 
 
‐ Schule und Kita:  Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit? 
 
Halbjährliche, gemeinsame Konferenzen zwischen Kita Personal und 
dem Lehrerkollegium bilden u. a. die Grundlage für einen erfolgreichen 
Start der künftigen Schulanfänger.  
Die Bildungsvorgaben des Ministeriums für Bildung und Erziehung  
schreiben u. a. diese Zusammenarbeit verpflichtend vor, damit ein guter 
Übergang vom Kindergarten in die Grundschule gewährleistet ist. 
Wir halten diese Zusammenarbeit zwischen Schule und Kita für äußerst 
wichtig. 
 
Bei den gemeinsamen Konferenzen findet ein gegenseitiges 
Kennenlernen der Pädagogen statt; Austausch über die Arbeit in der Kita; 
gegenseitige Wünsche und Defizite, die die Lehrer jedes Jahr erleben, 
werden vorgetragen und reflektiert; die Hospitation der Lehrer während 
des Kitaalltags werden vereinbart; der Besuch der künftigen 
Schulanfänger während eines Schulunterrichts gehört mittlerweile zum 
Standard unserer Kita; Hospitation des Motopädagogen der Schule 
während unseres Kita‐Sportvormittages nach Absprache etc. 
 
Der wöchentliche Besuch der schuleigenen Turnhalle gehört seit dem 
Bestehen der Kita zur Selbstverständlichkeit unserer gegenseitigen 
Zusammenarbeit. 
 
Bei Schwierigkeiten aller Art ist hier eine günstige Lage im gemeinsamen 
Gebäude eine optimale Grundlage für eine schnelle und unbürokratische 
Kommunikation. 
 
 
Damit die künftigen Schulanfänger ihren bevorstehenden, großen 
Lebensabschnitt meistern können, haben wir die Möglichkeit, alleine 
mit ihnen das Schulgebäude kennen zu lernen, in einem leeren Klassen‐ 
raum „Schule zu spielen“ und alles zu erfahren, was den Schulstart in 
einer vertrauten Umgebung erleichtert.                                              
(Weitere Informationen unter „Schulberichte“) 
        
 
 
‐  Schuluntersuchung 
 
Bisher ist die Regelung so, dass die künftigen Schulanfänger, die bis zum 
30. Juni das 6. Lebensjahr vollenden, schulpflichtig sind. Die Erziehungs‐ 
berechtigten erhalten von der Grundschule einen Brief, in dem alles 
Weitere schriftlich erklärt wird. 
 
Kinder, die zwischen dem 1. Juli bis Dezember geboren wurden, sind 
„Kannkinder“. Wenn die Erziehungsberechtigten dieser Kinder eine Ein‐ 
schulung wünschen, so müssen diese ihren Wunsch bei der Schulleitung 
anmelden, damit die Kannkinder bei der Schuluntersuchung 
berücksichtigt werden. Im Gegensatz zu den schulpflichtigen Kindern, 
werden die „Kannkinder“ nicht automatisch angeschrieben. Die Eltern 
werden gebeten, sich mit der jeweiligen Schule in Verbindung zusetzen. 
 
 
‐ Schließzeiten der Kita 
 
Unsere Kita ist in den Sommerferien für drei Wochen geschlossen. 
Die Mitarbeiterinnen nehmen in der Zeit einen Teil ihres Jahresurlaubes. 
Bitte informieren Sie sich auch über die allgemeinen Vertrags‐ 
bedingungen des Zweckverbandes Kita Heide – Umland. Diese Vertrags‐ 
bedingungen sind Gegenstand des beiderseitig unterschriebenen Ver‐ 
trages zwischen Zweckverband und Erziehungsberechtigten. 
 
 
‐ Schmuck aller Art, Wertsachen, Kleidung etc. 
 
Immer wieder kommen Kinder mit Ketten, Ohrringen, Anhängern oder 
Schmuck aller Art in die Kita. 
Wir können für diese Dinge nicht haften. (Bitte auch unter 
Haftungsausschluss unter Punkt „H“ die näheren Informationen lesen. 
Danke!) 
 
 
             

 

‐ Tanzen 

Zur Förderung der Kinder in ihrer Gesamtentwicklung gehören Musik, 
Rhythmik und Tanz für uns zusammen. 

Die Kinder haben die Möglichkeit, frei nach ihren persönlichen 
Vorstellungen und Wünschen zu tanzen, wobei sich die Musikauswahl 
meistens ebenfalls nach ihren Wünschen richtet. Gerne führt auch das 
pädagogische Personal Neues ein, damit die Kinder ein erweitertes 
Spektrum erhalten. Das Tanzen erstreckt sich nicht nur auf freies Tanzen 
und Stopptanz, sondern auch auf angeleitetes Tanzen, das gemeinsam 
mit den Kindern besprochen wird. 

Das Musikspektrum reicht vom Schlager bis hin zur klassischen Musik. 
(Näheres hierüber erfahren Sie unter „M“ wie Musik.) 

‐  Telefonnummern 

Bitte teilen Sie uns immer Ihre aktuelle Telefonnummer sowie auch die 
gültige Handynummer mit. Wir möchten Sie bitten, Ihr Handy während 
des gesamten Kitavormittages empfangsbereit zu halten, damit wir Sie in 
einem echten Notfall immer erreichen können. Ebenfalls ist es wichtig, 
dass Sie uns bei Adressenänderung immer Ihre aktuelle, gültige Adresse 
mitteilen. 

‐  Taschentücher 

Gerade in der Schnupfenzeit, wenn die Nasen „laufen“, ist es sehr 
wichtig, dass Sie für die Kitakinder eine Packung Einweg‐Taschentücher 
mitbringen. Wir führen keine „Listen“, wer wann etwas mitgebracht hat 
und bitten Sie daher, sich angesprochen zu fühlen, wenn jeder einmal 
eine Packung Taschentücher für die Taschentücherfächer und somit für 
die Allgemeinheit zur Verfügung stellen würde. 

‐ Träger der Einrichtung 

Träger der Einrichtung ist der Zweckverband Kita Heide‐Umland.(Siehe 
auch „Allgemeines über die Kita“ unter dem Buchstaben „A“) 

 

‐ Unfall  

Falls Ihr Kind einen nicht nennenswerten, kleinen Unfall haben sollte, 
dann werden wir es mit einem Pflaster versorgen oder die kleine Beule 
mit einem Kühlpad kühlen. Wir werden dieses in einem Verbandsbuch 
kurz notieren. 

Sollte Ihr Kind einen Unfall erleiden, der nicht mehr mit den erwähnten 
Mitteln zu beheben ist, dann werden wir Sie benachrichtigen. 

Sollte schnelle ärztliche Hilfe erforderlich sein, dann gilt dem 
Rettungsdienst der erste Anruf. 

Während des Kindergartenbesuches, aber auch bei Festen, Ausflügen 
und sonstigen Aktivitäten sind die Kinder über den Kindergarten ver ‐
sichert. Sollte ein Unfall passieren oder die Eltern im Nachhinein den Arzt 
noch aufsuchen, so sind diese verpflichtet uns mitzuteilen, welchen Arzt 
sie aufgesucht haben. Somit können wir dann eine Unfallanzeige an die 
Unfallkasse Schleswig Holstein schicken, die dann den Arztbesuch und 
alles Erforderliche bezahlt. 

 

‐ Vormalen von Bildern 

Wir malen den Kindern keine Bilder vor und möchten Sie bitten, dieses 
ebenfalls nicht zu tun. Kinder sollen Ihre Phantasie und  Kreativität 
gemäß ihres Entwicklungsstandes ausleben dürfen. Ein „Vormalen“ von 
Figuren aller Art, die ein Erwachsener malt, löst meistens Bewunderung 
beim Kind aus, aber kann auch zur Lustlosigkeit (Frust) führen, denn das 
Kind könnte den Vergleich mit seinen eigenen Zeichnungen anstellen. 

Wir Erwachsenen können verständlicherweise „besser“ malen als die 
Kinder, denn wir haben schon eine ganze Menge an Entwicklungser‐
fahrungen aller Art durchgemacht. Bitte schneiden Sie Ihrem Kind diese 
wichtigen, eigenständigen Entwicklungsschritte nicht ab.  

‐ Vertragsbedingungen 

Bitte lesen Sie genau die Vertragsbedingungen durch, denn der von 
Ihnen mit Unterschrift geleistete Vertrag beinhaltet die z. Zt. gültigen 
Vertragsbedingungen incl. der z. Zt. gültigen Kita‐Konzeption. 

 

‐ Werkarbeiten mit Holz 

Je nach Situation und Bedürfnis der Kinder bieten wir einfaches Werken 
mit Holz an. Wir besitzen eine mobile Werkbank sowie einen für Kinder 
geeigneten Werkzeugschrank mit diversem Inhalt. 

‐ Windeln 

Falls Ihr Kind noch Windeln tragen sollte, dann besprechen Sie dieses mit 
der Erzieherin. Bitte sorgen Sie auch rechtzeitig für vorrätige Windeln 
und Reinigungstücher. Obgleich es nicht zu unserem pädagogischen 
Aufgabenbereich gehört, übernehmen wir gerne das Wickeln im Kita‐
Alltag, damit sich ihr Kind rundherum wohl fühlt. 

‐ Wertschätzung 

Unser Kitaalltag kann nur laufen, wenn wir nicht nur dem Kind, sondern 
auch untereinander als Erwachsene mit einer gegenseitigen 
Wertschätzung entgegentreten. Dazu gehört auch, dass man sachlich 
Kritik oder Verbesserungsvorschläge vorträgt und sich gegenseitig 
zuhört. 

 

‐ X – tes Mal mit den Kindern reden  

Manchmal kommen wir Erwachsene (Erzieher oder Eltern) auch an 
unsere Grenzen: Zum „X‐ten Male“ bespricht man Dinge oder 
Situationen mit dem Kind und nichts „fruchtet“….Wir würden uns freuen, 
wenn wir gemeinsam über dieses Thema mit Ihnen sprechen könnten, 
denn nur gemeinsam bekommen wir dieses pädagogische Problem in 
den Griff. 

 

‐ „You,  Du oder Sie ?“ 

Sind Sie sich unsicher wie Sie das pädagogische Personal in der Kita 
ansprechen sollen? Dann reden Sie einfach direkt mit der Mitarbeiterin. 

 

‐ Zahnärztliche Untersuchung 

Mindestens einmal pro Jahr kommt der zahnärztliche Dienst vom 
Gesundheitsamt zur Zahnuntersuchung der Kinder in die Kita. Zum 
gegebenen Zeitpunkt erhalten Sie Informationen an der Pinnwand im 
Eingangsbereich. 

‐ Zuständigkeiten im Zweckverband 

Bitte informieren Sie sich über „Allgemeines über die Kita“ unter dem 
Buchstaben „A“. 

‐ Zähne putzen 

Wir haben das Zähneputzen aus hygienischen Gründen in unserer Kita 
abgeschafft. (Die Zahnbürsten werden erfahrungsgemäß in 
unbeobachteten Momenten zweckentfremdet benutzt, was wir nicht 
verantworten und somit nicht vertreten können.) 

Falls Ihr Kind trotzdem auf Ihren Wunsch hin seine Zähne putzen soll, so 
geschieht dieses eigenverantwortlich und auf Ihr Risiko. (Bitte die 
Zahnbürste dann im Rucksack oder Eigentumsfach Ihres Kindes in einem 
geeigneten Behälter aufbewahren.) 

‐ Sich zurückziehen dürfen 

Die Kinder in unserer Kita dürfen sich während ihres Spiels zurückziehen. 
Dabei spielt es keine Rolle, ob sie dieses alleine oder in einer Kleingruppe 
wünschen. Sich zurückziehen dürfen aus dem allgemeinen Gruppenleben 
ist eine wichtige Sache, damit man auch mal alleine ist 
und zu sich selber kommen kann. Auch das Überdenken und Abspeichern 
von Erlebtem gehört hierzu. 

‐ Zusammenarbeit 

           Wir arbeiten mit unterschiedlichen Institutionen zusammen. Auch mit 
           anderen Kitas unseres Verbandes pflegen wir einen regen Austausch und 
           helfen uns gegenseitig z.B. bei krankheitsbedingten Personalengpässen. 
 
           In unserem kleinen Team ist die Zusammenarbeit sehr intensiv und  
           gegenseitig wertschätzend, denn jeder von uns  ist ein wichtiger Bau‐ 
           stein, der unser kleines Gesamtteam trägt und ausmacht. 
            
           Alle pädagogischen Mitarbeiter nehmen an den vereinbarten Dienst‐ 
           besprechungen teil, sowie auch an angebotenen Fortbildungen, die 
           nicht nur zum Wohle der Kita‐Kinder sind, sondern auch zur Fortent‐ 
           wicklung des Gesamtteams. 
 
 
‐ Zuhören 
 
Es ist uns wichtig, dass die Kinder lernen, zuzuhören. Gerade in unserer 
heutigen Zeit gewinnt das „Zuhören‐Können“ einen großen Stellenwert. 

Ob im Morgenkreis, im Stuhlkreis, bei Tischspielen, Projekten oder 
spätestens in der Schule: Es wird von Ihrem Kind erwartet, dass es lernt 
oder gelernt hat, zuzuhören.