Sie sind auf Seite 1von 158

CAD/3

GEBRAUCHSHANDBUCH
Version 1.14
Ausgabe 03/06/94
Archiv-Nummer X2355
Herausegen von

s.r.l.

Via Del Lavoro, 13 - 48011 Alfonsine (RA) - ITALIEN


Tel. (+39) 0544 84277
(+39) 0544 866811
Fax (+39) 0544 80635

e-mail: mail@cniinformatica.it
Internet: www.cniinformatica.it

St.Nr. und Ust.-Id.Nr.: 01047270390


R.S.T. Ravenna n. 12187 - CCIAA R.D. N. 116743

Die, auch nur auszugsweise, verfielfältigung dieses Handbuches in jeglicher Form ist nur mit
ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung der CNI Informatica gestattet.
Inhalt
KAPITEL 1

Hauptmenü "Datei"..................................................................................................... 1
1.1 "Neu".......................................................................................................... 2
1.2 "Eröffnen..." ............................................................................................... 5
1.3 "Speichern"................................................................................................. 6
1.4 "Speichern mit Name..."............................................................................. 7
1.5 "Löschen..." ................................................................................................ 8
1.6 "Mischen..."................................................................................................ 9
1.7 "Drucken..."................................................................................................ 11
1.8 "Absprung"................................................................................................. 12

KAPITEL 2

Hauptmenü "Edit"....................................................................................................... 13
2.1 "Anwahlbereich" ........................................................................................ 14
2.2 "PLINE anwählen" ..................................................................................... 14
2.3 "Element anwählen"................................................................................... 15
2.4 "Löschen" ................................................................................................... 15
2.5 "Kopieren".................................................................................................. 16
2.6 "Bewegen".................................................................................................. 18
2.7 "Verbinden"................................................................................................ 20
2.8 "Trennen" ................................................................................................... 21
2.9 "PLINE verbinden" .................................................................................... 21
2.10 "PLINE aufbrechen"................................................................................. 22
2.11 "Element verbinden" ................................................................................ 22
2.12 "Element aufbrechen" .............................................................................. 23
2.13 "Invertieren" ............................................................................................. 23
2.14 "Explodieren"........................................................................................... 24
2.15 "Mitnehmen" ............................................................................................ 24
2.16 "Tangente mitnehmen"............................................................................. 25
2.17 "Schruppen" ............................................................................................. 25
2.18 "Parallele PLINE" .................................................................................... 26
2.19 "Geometrische Informationen"................................................................. 27
2.20 "Schichten setzen".................................................................................... 29

KAPITEL 3

Hauptmenü "Zeichnen" .............................................................................................. 31


3.1 "Drehmittelpunkt" ...................................................................................... 32
3.2 "Referenzpunkt" ......................................................................................... 32
3.3 "Startpunkt"................................................................................................ 33
3.4 "Zielpunkt" ................................................................................................. 33
3.5 "PLINE eröffnen"....................................................................................... 34

I
3.6 "Einzelpunkt" ............................................................................................. 34
3.7 Untermenü "Linie". .................................................................................... 35
3.7.1 "Linie zum Punkt" .............................................................................. 36
3.7.2 "Linie Tangente nach X" .................................................................... 37
3.7.3 "Linie Tangente nach Y" .................................................................... 38
3.7.4 "MultiLine"......................................................................................... 39
3.7.5 "MultiLine-Tangente" ........................................................................ 39
3.7.6 "Linie Winkel Länge"......................................................................... 40
3.7.7 "Linie Übergang zum Mittelpunkt".................................................... 41
3.7.8 "Linie Tangente an 2 Kreisen". .......................................................... 42
3.8 Untermenü "Bogen" ................................................................................... 43
3.8.1 "Bogen Mittelpunkt, Winkel"............................................................. 44
3.8.2 "Bogen Radius, Punkt"....................................................................... 45
3.8.3 "Bogen Mittelpunkt, Punkt, Länge" ................................................... 46
3.8.4 "Bogen 3 Punkte" ............................................................................... 47
3.8.5 "Bogen Tangente"............................................................................... 48
3.8.6 "Bogen Tangente - Radius, Winkel" .................................................. 49
3.8.7 "Bogen Tangente - Radius, Länge" .................................................... 50
3.8.8 "Bogen Tangente - Punkt, Radius"..................................................... 51
3.8.9 "MultiArc".......................................................................................... 52
3.8.10 "MultiArc-Tangente"........................................................................ 52
3.8.11 "Bogen Tangente an 2 Kreisen". ...................................................... 53
3.9 Untermenü "Kreis"..................................................................................... 54
3.9.1 "Kreis Mittelpunkt Punkt".................................................................. 55
3.9.2 "Kreis 2 Punkte" ................................................................................. 56
3.9.3 "Kreis 3 Punkte" ................................................................................. 57
3.9.4 "MultiCircle" ...................................................................................... 58
3.10 "Ellipse" ................................................................................................... 59
3.11 "Spline" .................................................................................................... 59
3.12 "Text von PLINE" .................................................................................... 60

KAPITEL 4

Hauptmenü "Bemaßung"............................................................................................ 61
4.1 "Bemaßung Linear".................................................................................... 62
4.2 "Bemaßung Linear Parallel"....................................................................... 62
4.3 "Bemaßung Radius" ................................................................................... 63
4.4 "Bemaßung Winkel" .................................................................................. 63
4.5 "Text" ......................................................................................................... 64

KAPITEL 5

Hauptmenü "Spezialfunktionen" ............................................................................... 65


5.1 "Vertikale Bohrungen" ............................................................................... 66
5.2 "Horizontale Bohrungen"........................................................................... 67
5.3 "Spezialbohrungen editieren"..................................................................... 68
5.4 "Spezialbohrungen einfügen"..................................................................... 69
5.5 "Messer X" ................................................................................................. 71

II
5.6 "Messer Y" ................................................................................................. 73
5.7 "Konvertierung PLINE in Bohrungen" ...................................................... 75
5.8 "Konvertierung Bohrungen in PLINE" ...................................................... 76
5.9 "Bearbeitungsparameter"............................................................................ 77

KAPITEL 6

Hauptmenü "Punkt"..................................................................................................... 79
6.1 "Punkt Nah" ............................................................................................... 80
6.2 "Punkt Schnittstelle" .................................................................................. 80
6.3 "Punkt Ende".............................................................................................. 81
6.4 "Punkt Mittel" ............................................................................................ 81
6.5 "Punkt Tangente" ....................................................................................... 82
6.6 "Punkt Senkrecht" ...................................................................................... 82
6.7 "Punkt Direkt"............................................................................................ 83

KAPITEL 7

Hauptmenü "Ansicht"................................................................................................. 85
7.1 "Redraw" .................................................................................................... 86
7.2 Untermenü "Zoom" .................................................................................... 86
7.2.1 "Zoom Anwahlbereich"...................................................................... 87
7.2.2 "Zoom Letztes"................................................................................... 87
7.2.3 "Zoom Global" ................................................................................... 88
7.3 "Pan" .......................................................................................................... 88

KAPITEL 8

Hauptmenü "Dienstprogramme" ............................................................................... 89


8.1 Untermenü "Cursorbewegung" .................................................................. 90
8.1.1 "Cursorbewegung Normal" ................................................................ 91
8.1.2 "Cursorbewegung Zirkular"................................................................ 92
8.1.3 "Cursorbewegung Auf PLINE" .......................................................... 93
8.2 "Fadenkreuzcursor".................................................................................... 93
8.3 "Raster setzen" ........................................................................................... 94
8.4 "Lineale aktivieren".................................................................................... 95
8.5 "Orthogonalität" ......................................................................................... 95
8.6 "Richtungspfeile" ....................................................................................... 95
8.7 "Durchlaufautomatik" ................................................................................ 96
8.8 "Maus aktiviert" ......................................................................................... 96
8.9 "Zeichnen mit Benutzerführung" ............................................................... 97
8.10 "Aktuelles Datenfenster".......................................................................... 97
8.11 "Farben setzen" ........................................................................................ 98
8.12 "Konfiguration setzen"............................................................................. 99
8.13 "Bearbeitungsparameter setzen"............................................................... 100
8.14 "Sprache".................................................................................................. 102
8.15 Untermenü "Konfigurationsdatei editieren"............................................. 103

III
8.15.1 "Konfigurationsdatei für CAD/3 editieren"...................................... 104
8.15.2 "Installations für CAD/3 editieren" .................................................. 104
8.15.3 "Konfigurationsdatei DXF-CID editieren"....................................... 105

KAPITEL 9

Hauptmenü "Instrumente" ......................................................................................... 107


9.1 "Instrumente - Editieren"............................................................................ 108
9.2 "Instrumente - Zeichnen" ........................................................................... 108
9.3 "Instrumente - Bemaßung"......................................................................... 109
9.4 "Instrumente - Spezialfunktionen" ............................................................. 109
9.5 "Instrumente - Punkt"................................................................................. 110
9.6 "Instrumente - Ansicht".............................................................................. 110
9.7 "Instrumente - Dienstprogramme" ............................................................. 111
9.8 "Aktivierte Instrumente" ............................................................................ 111
9.9 "Plazierautomatik der Instrumente" ........................................................... 112
9.10 "Instrumentenfach plazieren" ................................................................... 112

KAPITEL 10

Hauptmenü "Hilfe" ..................................................................................................... 113


10.1 "Inhaltsverzeichnis" ................................................................................. 114
10.2 "Einführung" ............................................................................................ 114
10.3 "Inhalt" ..................................................................................................... 114
10.4 "Glossar" .................................................................................................. 115
10.5 "Anhang".................................................................................................. 115
10.6 "Analytisch" ............................................................................................. 115
10.7 "Informationen zu..."................................................................................ 116

Anhang A:"Glossar der Fachausdrücke".

Anhang B: "Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren".

Anhang C:"Fehlerliste".

IV
"Einführung"

Wichtige Hinweise zu diesem Handbuch.

Es gibt einige für Windows zum Standard gehörende Bedingungen, die Sie kennen sollten, bevor
Sie mit diesem CAD / CAM.-Paket zu arbeiten beginnen.

Wenn Sie bereits mit Windows gearbeitet haben und mit der Benutzerschnittstelle vertraut sind,
können Sie diese Einführung überspringen. Andernfalls empfehlen wir Ihnen, dieses Kapitel
unbedingt durchzulesen.

Wir empfehlen Ihnen jedoch, auf jeden Fall das Kapitel Glossar der Fachausdrücke genau
durchzulesen, damit Sie die in diesem Handbuch enthaltenen Erklärungen leichter verstehen
können.

Diese Dokumentation wird zusammen mit jeder Installation des Software-Pakets "CAD/3"
geliefert, und ist auf zwei verschiedenen Trägern verfügbar. Sie können Sie also sowohl direkt
auf dem Computer in Form der Hilfsfunktion (help-on-line), als auch als Handbuch konsultieren.

Das Handbuch ist in "Kapitel" und "Abschnitte" unterteilt, die Hilfsfunktion in "Argumente".
Jeder Abschnitt des Handbuches entspricht einem Argument der "Hilfe" und beschreibt einen
Befehl dieses CAD/3-Softwarepakets.

Alle in diesem CAD-System vorhandenen Befehle sind nach Argumenten geordnet und in 10
Pull-Down-Menüs zusammengefaßt.
Jedes Pull-Down-Menü hat einen Namen, und alle 10 Namen finden Sie auf der Menüleiste.
Viele dieser Befehle stehen auch in Form von Ikonen zur Verfügung.
Die Ikonen sind nach dem selben System wie die Befehle geordnet, und demzufolge haben die
Instrumente den selben Namen wie die entsprechenden Pull-Down-Menüs.
Beinahe alle Befehle dieses CAD-Systems schalten mit ihrer Aktivierung die entsprechende
Dialogbox, auf, um Ihnen die Eingabe der erforderlichen Daten zu erleichtern.
Eine Dialogbox ist in der Regel wie folgt aufgebaut: Titel der Box, ein oder mehrere Editfelder,
ein oder mehrere Voreinstellfächer, eine oder mehrere Tasten.

Alle Befehle dieses "CAD/3"-Softwarepakets können sowohl nur mit den Tasten der Tastatur als
auch nur mit der Maus aktiviert werden.
Die beste Lösung ist es jedoch, beide Möglichkeiten zu nutzen. Wir empfehlen Ihnen,
diesbezüglich die Abschnitte Benutzung der Maus und Benutzung der Tasten durchzulesen.

Wenn Sie die "Hilfe" benutzen, werden Sie einige in grüner Farbe dargestellte Wörter bemerken,
die in zwei Typen unterteilt werden können:
- "normale" Wörter, die gestrichelt unterstrichen sind;
- in Fettschrift geschriebene und durchgehend unterstrichene Wörter.

V
Positioniert man den Cursor (in der Regel in Form eines Pfeiles) auf diese Wörter, verändert er
sein Aussehen und wird zu einer Hand mit erhobenem Zeigefinger, die darauf hinweist, daß man
sich auf einer "sensiblen" Zone befindet.

Diese "sensiblen" Zonen, die auch aus Bildern bestehen können (Pull-Down-Menü, Instrumente,
usw.), geben Ihnen die Möglichkeit, einen zeitweiligen oder definitiven Sprung durchzuführen.
- Mit der Anwahl und Aktivierung von grünen, gestrichelt unterstrichenen Wörtern können Sie
eine vorübergehende Box aufschalten, die Ihnen zusätzliche Informationen zu dem grünen Wort
gibt. Drückt man danach eine x-beliebige Taste, verschwindet diese Box, und Sie kehren zu der
vor dem Aufschalten bestehenden Situation zurück.
- Mit der Anwahl und Aktivierung von grünen, durchgehend unterstrichenen Wörtern können Sie
von einem Argument zu einem anderen springen und das vorherige Argument verlassen.

Darüber hinaus gibt es andere Methoden, um das System Hilfe, zu konsultieren. Dazu brauchen
Sie lediglich dieses sensible Wort anzuwählen und zu aktivieren.

So, das war's. Ein angenehmes Arbeiten wünscht Ihnen die C.N.I. Informatica.

Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corp.


DXF und AutoCAD sind eingetragene Warenzeichen der Autodesk AG.

VI
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

KAPITEL 1

Hauptmenü "Datei".
In diesem Kapitel finden Sie die Befehle, die unter dem Menütitel "Datei" der Menüleiste
zusammengefaßt sind, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Dieses Menü verfügt über keine Instrumente (tool-box).

Abb. 1.1 Pull-Down-Menü von "Datei".

Seite 1
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

1.1 "Neu".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "D" + "N".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Datei" und "Neu".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Initialisiert das CAD zum Einfügen einer neuen Zeichnung.

Benutzung des Befehls:


Versetzen Sie sich mit der Taste Tab oder der Maus auf die gewünschten Editfelder.
Zumindest die Abmessungen des Werkstückes edieren und mit OK bestätigen.

Abb. 1.2 Dialogbox des Befehls.

Seite 2
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

Abb. 1.3 Dialogbox des Voreinstellfachs Multipaneel benutzen.

Abb. 1.4 Dialogbox der Taste der Arbeitswerkzeuge.

HINWEIS: Sonderillustration mit sensiblem Kontext.


Nähere Informationen zur o.a. Abb. siehe Titel Bearbeitungsdaten editieren im Anhang, oder
den Cursorpfeil auf die diversen Zonen positionieren und die linke Maustaste drücken.

Seite 3
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

Hinweise zum Befehl:


Die Editfelder sind:
Kommentar (40 nutzbare Zeichen zum Einfügen eines Kommentars zur Zeichnung).
Abmessungen Länge, Breite und Dicke.
Bezug Punkt zum Einfügen dieser Zeichnung in andere Zeichnungen.
Zum Aktivieren der Box Bearbeitungsdaten editieren, die Taste drücken, auf der
Arbeitswerkzeuge dargestellt sind.
"Schichten erstellen" ist staendig aktiv: eine Dokumentationsschicht und eine Arbeitschicht
sollen generiert werden.
Mit der Aktivierung von "Multipaneel benutzen" und Drücken der Taste mit dem Monitor darauf
aktiviert man die Ansicht des Werkstückes von mehreren Seiten (wählbar) auf der
Dokumentationsschicht.
Wird der Befehl aufgerufen, während man sich in Editphase auf einer anderen Zeichnung
befindet, wird eine Bestätigung zum Sichern verlangt, damit die Änderungen nicht
verlorengehen.

Seite 4
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

1.2 "Eröffnen...".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "D" + "E" oder "Ctrl" + "O".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Datei" und "Eröffnen...".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Ladet die Zeichnungsdatei, deren Name eingegeben wurde oder die aus der Liste ausgewählt
wurde, in den Speicher.
Die Zeichnungen können auf verschiedenen Disketten und Verzeichnissen archiviert sein.

Benutzung des Befehls:


Direkt den Namen der Zeichnung eingeben oder diesen aus der Liste auswählen, indem man auch
die Befehle zum Wechseln des Verzeichnisses oder des Laufwerks benutzt, sofern dies
erforderlich ist.
Durch Drücken von OK bestätigen.

Abb. 1.5 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Handelt es sich nicht um eine Zeichnung vom Typ CAD/3, eines der verfügbaren Formate
wählen.
Die Taste, auf der der Monitor abgebildet ist, gestattet eine Voraufführung der Zeichnung in dem
dafür vorgesehenen Fenster.

Seite 5
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

1.3 "Speichern".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "D" + "S" oder "Ctrl" + "S".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Datei" und "Speichern".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Speichert die Zeichnung, der bereits ein Name gegeben wurde.

Benutzung des Befehls:


Sobald er aktiviert wird, wird die Zeichnung auf der Diskette überschrieben.

Hinweise zum Befehl:


Wurde der Name der Zeichnung noch nicht angegeben, erscheint automatisch die Dialogbox ,in
der der Name definiert werden kann, sowie das Format, die Diskette und das
Bestimmungsverzeichnis: Befehl Speichern mit Name....

Seite 6
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

1.4 "Speichern mit Name...".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "D" + "M".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Datei" und "Speichern mit Name...".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Speichert die Zeichnung nach Zuteilung des Namens.

Benutzung des Befehls:


Direkt Namen und Bestimmung der Zeichnung eingeben, auch mit Hilfe der Befehle Verzeichnis
wechseln und Laufwerk wechseln, falls erforderlich. Durch Drücken von OK bestätigen.

Abb. 1.6 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Ist die Zeichnung nicht vom Typ CAD/3, eines der verfügbaren Formate wählen.

Seite 7
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

1.5 "Löschen...".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "D" + "L".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Datei" und "Löschen...".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Löscht die Zeichnung aus dem Verzeichnis.

Benutzung des Befehls:


Den Namen der Zeichnung direkt eingeben oder direkt aus der Liste auswählen, auch mit Hilfe
der Befehle Verzeichnis wechseln und Laufwerk wechseln, falls erforderlich. Durch Drücken von
OK bestätigen.

Abb. 1.7 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die Taste mit dem Monitor ermöglicht eine Voraufführung der Zeichnung in dem dafür
vorgesehenen Fenster.
Die gelöschte Zeichnung geht unwiderbringlich verloren.

Seite 8
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

1.6 "Mischen...".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "D" + "I".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Datei" und "Mischen...".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Fügt die vom Verzeichnis gewählte Zeichnung in die Zeichnung im Speicher ein.

Benutzung des Befehls:


Mit dem Cursor die Position zum Einfügen wählen, dazu auch die Befehle des Menüs
Punkt.benutzen.
Den Namen der Zeichnung direkt eingeben oder direkt aus der Liste auswählen, auch mit Hilfe
der Befehle Verzeichnis und Laufwerk wechseln, falls erforderlich. Durch Drücken der Taste OK
bestätigen.

Abb. 1.8 Dialogbox des Befehls.

Seite 9
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

Hinweise zum Befehl:


Die Mischoperation kann ganz oder teilweise sein; dies hängt vom Voreinstellfenster"Alle
Ebenen mischen" ab. Wird dieses Fenster nicht aktiviert, werden nur die im Inneren des Bereichs
"Ebenen" angewählten Ebenen eingefügt.
Jede Zeichnung hat einen globalen Referenzpunkt und eine Reihe von lokalen Referenzpunkten,
und zwar einen pro Ebene. Die Verschiebung kann mit Hilfe des Nullpunktes der Zeichnung
("Nullpunkt") oder mit Referenzpunkten ("Referenz") erfolgen. Beim globalen Mischen wird der
globale Referenzpunkt benutzt, andernfalls der Referenzpunkt der einzelnen angewählten
Ebenen.
Aktiviert man "Gleichnamige Ebenen verbinden", werden die Ebenen mit dem selben Namen
verschmolzen; andernfalls werden sie separat eingefügt und die Namen werden geringfügig
verändert.
Ist die Zeichnung nicht vom Typ CAD/3, wählt man eines der verfügbaren Formate .
Mit der Taste, auf der ein Bildschirm dargestellt ist, kann die Zeichnung in einem Fenster vorab
aufgeschaltet werden.

Seite 10
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

1.7 "Drucken...".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "D" + "D".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Datei" und "Drucken...".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Zum Ausdrucken der in den Speicher geladenen Zeichnung.

Benutzung des Befehls:


Den Drucker auf der Liste der Druckvorrichtungen wählen, die außudruckenden Schichten
wählen und mit OK bestätigen.

Abb. 1.9 Dialogbox des Befehls.

Abb. 1.10 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die verfügbaren Drucker können durch Drücken der Setup-Taste mit dem Drucker konfiguriert
werden; es wird direkt das Steuerpaneel von Windows benutzt.

Seite 11
Kapitel 1: Hauptmenü "Datei"

1.8 "Absprung".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "D" + "B".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Datei" und "Absprung".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Absprung von CAD. und Rückkehr zum Program Manager von Windows.

Abb. 1.11 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Wurde die Zeichnung verändert und nicht gespeichert, wird die Bestätigung zum Speichern
verlangt, damit die Änderungen nicht verlorengehen.

Seite 12
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

KAPITEL 2

Hauptmenü "Edit".
In diesem Kapitel finden Sie die Befehle, die unter dem Menütitel "Edit" der Menüleiste
zusammengefaßt sind, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Instrumenten (tool-box).

Abb. 2.1 Pull-Down-Menü und Instrumente des Titels "Edit".

Seite 13
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.1 "Anwahlbereich".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "E" + "A" oder "Ctrl" + "W".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Anwahlbereich".

− Über Instrumente: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Anwahl der zur Gänze in einem Bereich enthaltenen PLINE.

Benutzung des Befehls:


Die erste Ecke des Rechtecks bestätigen, das den zu vergrößernden Bereich einschließt. Die
Taste der Maus gedrückt halten und das Rechteck festlegen; danach durch Auslassen der Taste
bestätigen.
Die zur Gänze enthaltenen PLINE werden durch die Wahlfarbe markiert.

Hinweise zum Befehl:


Zum Abwählen der PLINE einfach den Befehl wiederholen.

2.2 "PLINE anwählen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "E" + "P".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "PLINE anwählen".

− Über Instrumente: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Anwahl der PLINE , die der Cursorposition am nächsten ist.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf den Koordinaten in der Nähe der PLINE, die man anwählen will und
bestätigt die Wahl.
Das Objekt wird mit der Wahlfarbe markiert.

Hinweise zum Befehl:


Drückt man die Taste der Maus mehrere Male, werden andere PLINE gewählt.
Zum Abwählen der PLINE einfach die Taste 2 der Maus drücken oder den Befehl nochmals
aufrufen.

Seite 14
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.3 "Element anwählen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "E" + "E".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Element anwählen".

− Über Instrumente: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Anwahl der der Cursorposition am nächsten gelegenen Einheit.

Benutzung des Befehls:


Positionieren Sie sich in der Nähe des Elements, das Sie anwählen wollen, und bestätigen Sie die
Wahl.
Das Element wird mit der Wahlfarbe markiert.

Hinweise zum Befehl:


Es können bis zu zwei Elemente angewählt werden.
Zum Abwählen der Einheit den Befehl nochmals aufrufen.

2.4 "Löschen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Drücken Sie "Alt" + "E" + "L" oder "Ctrl" + "C".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Löschen".

− Über Instrumente: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Löschen der gewählten Objekte: Sowohl ganze PLINE als auch einzelne Elemente.

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle Anwahlbereich, PLINE anwählen, Element anwählen die Objekte bzw.
Elemente wählen, die gelöscht werden sollen.
Danach den Löschbefehl bestätigen.

Seite 15
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.5 "Kopieren".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "K".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Kopieren".

− Über Instrumente: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Kopieren von gewählten Objekten.

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle Anwahlbereich und PLINE anwählen, die Objekte wählen, die kopiert
werden sollen.
Alle Umformparameter eingeben und die Kopie bestätigen.

Abb.2.2 Dialogbox des Befehls.

Seite 16
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

Hinweise zum Befehl:


Die Umformparameter sind:
Referenzpunkt:
Referenzpunkt für die Bewegung der Objekte.
Bestimmungspunkt:
Bestimmungspunkt für die Bewegung der Objekte.
Drehmittelpunkt:
Für die Drehungen der Objekte verwendeter Mittelpunkt.
Drehstep:
Step für Inkrement Drehung der Objekte, ausgedrückt in:
mm : Millimeter.
DEG : Grad.
/ : Teilungen von 360 Grad.
Winkel:
Objektdrehwinkel.
Spiegelbildlichkeit:
Aktiverung der Spiegelbildlichkeit zur Achse X und/oder Y der Objekte.
Masstabfaktor:
Masstab-Multiplikationsfaktor der Objekte.
Schichte:
Zielschichte der Objekte.

Für jeden numerischen Parameter kann das Maß mit Hilfe der Maus eingegeben werden, indem
man das Editfeld wählt und sich auf die gewünschte Position versetzt.

Seite 17
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.6 "Bewegen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "W".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Bewegen".

− Über Instrumente: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Bewegt die gewählten Objekte.

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle Anwahlbereich und PLINE anwählen, die Objekte anwählen, die kopiert
werden sollen.
Alle Umformparameter eingeben und die Bewegung bestätigen.

Abb.2.3 Dialogbox des Befehls.

Seite 18
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

Hinweise zum Befehl:


Nach der Bestätigung einer Bewegung muß man wieder mit der Anwahl der Objekte beginnen.
Die Umformparameter sind:
Referenzpunkt:
Referenzpunkt für die Verschiebung der Objekte.
Bestimmungspunkt:
Bestimmungspunkt für die Verschiebung der Objekte.
Drehmittelpunkt:
Für die Drehungen der Objekte verwendeter Mittelpunkt.
Drehstep:
Step für Inkrementierung Drehung der Objekte, ausgedrückt in
mm : Millimeter.
DEG : Grad.
/ : Teilungen von 360 Grad.
Winkel:
Objektdrehwinkel.
Spiegelbildlichkeit:
Aktivierung der Spiegelbildlichkeit zur Achse X und/oder Y der Objekte.
Masstabfaktor:
Masstab-Multiplikationsfaktor der Objekte.
Schichte:
Bestimmungsschichte der Objekte.

Für jeden numerischen Parameter kann das Maß mit Hilfe der Maus eingegeben werden, indem
man das Editfeld wählt und sich auf die gewünschte Position versetzt.

Seite 19
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.7 "Verbinden".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "V".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Verbinden".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Verbindet zwei Elemente von PLINE.

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle Element anwählen, die zwei Elemente anwählen, die verbunden werden
sollen.
Den Verbindungsradius im Feld LR der Dialogbox einstellen, die von Konfiguration setzen
aktiviert wird, und den Befehl bestätigen.
Der Befehl kann auch direkt aktiviert werden, indem man sich in der Nähe der zu verbindenden
Ecken bewegt.
Ein doppelter Click in der Nähe einer verbundenen Ecke läßt eine Dialogbox für die Änderung
des vorhandenen Verbindungsradius erscheinen.
Den neuen Radius eingeben und bestätigen.

Abb.2.4 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Kann der Verbindungsradius nicht eingegeben werden, erscheint eine Fehlermeldung.

Seite 20
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.8 "Trennen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "T".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Trennen".

− Mit Instrumenten: Auswahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Entfernung von Übergang oder Element innerhalb einer PLINE.

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle Element anwählen, die Einheit wählen, die entfernt werden soll und den
Befehl bestätigen.
Der Befehlt kann auch direkt aktiviert werden, indem man sich in der Nähe der zu beseitigenden
Elemente bewegt.

Hinweise zum Befehl:


Wenn das Element nicht beseitigt werden kann, erscheint die entsprechende Fehlermeldung.

2.9 "PLINE verbinden".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "R".
− Uber Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "PLINE verbinden".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Verbindung von zwei oder mehreren PLINE.

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle PLINE anwählen oder Anwahlbereich die PLINE wählen, die verbunden
werden sollen, und den Befehl bestätigen.
Andernfalls den Befehl aktivieren, indem man sich in der Nähe der Verbindungspunkte der
PLINE bewegt.

Hinweise zum Befehl:


Um eine Verbindung außuführen, muß der gemeinsame Punkt der zwei PLINE ein Ziel- oder
Startpunkt sein und genau übereinstimmen.
Bei einer Gruppenverbindung erscheint die Anzahl der gefundenen Verbindungen.
Aktiviert man den Modus Richtungspfeile , kann man die Verbindung der diversen Elemente in
der PLINE sehen.

Seite 21
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.10 "PLINE aufbrechen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "U".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "PLINE aufbrechen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Teilung einer PLINE in zwei Teile.

Benutzung des Befehls:


Den Befehl aktivieren und sich in die Nähe des Punktes versetzen, wo getrennt werden soll.
Wird kein kein Typ von auf den Cursor angewandte Suche mittels des Menüs Punkt, gewählt,
wird die Bestätigung der Teilung auf dem von der Cursorposition auf die PLINE projizierten
Punkt vorgenommen.

Hinweise zum Befehl:


Aktiviert man den Modus Richtungspfeile , kann man die Verbindung der diversen Einheiten in
der PLINE sehen.

2.11 "Element verbinden".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "I".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Element verbinden".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Verbindung von zwei Elementen.

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle Element anwählen die zwei Elemente wählen, die verbunden werden
sollen, und den Befehl durchführen.
Andernfalls den Befehl aktivieren und sich in der Nähe der Verbindungen der Elemente bewegen
und den Befehl bestätigen.

Hinweise zum Befehl:


Um eine Verbindung durchzuführen, müssen die zwei Elemente vom selben geometrischen Typ
sein, der gemeinsame Punkt der Elemente muß genau übereinstimmen, und die Ein- und
Ausgangsrichtungen müssen gleich sein.
Bei zwei Bögen müssen der Radius, der Mittelpunkt und die Richtung übereinstimmen.
Aktiviert man den Modus Richtungspfeile , kann man die Verbindung der diversen Elemente in
der PLINE sehen.

Seite 22
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.12 "Element aufbrechen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "F".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Element aufbrechen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Teilung eines Elements in zwei Teile.

Benutzung des Befehls:


Den Befehl aktivieren und sich in die Nähe des Punktes versetzen, an dem man die Teilung
vornehmen will.
Wählt man keinen Typ von auf den Cursor angewandete Suche mittel des Menüs Punkt, wird
die Bestätigung der Teilung auf dem Punkt ausgeführt, der von der Position des Cursors auf das
Element projiziert wird.

Hinweise zum Befehl:


Aktiviert man den Modus Richtungspfeile , werden die Start- und Zielpunkte der Elemente
markiert.

2.13 "Invertieren".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "V".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Invertieren".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Invertierung der Richtung einer oder mehrerer PLINE.

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle PLINE anwählen oder Anwahlbereich die PLINE wählen, die man
invertieren will, und den Befehl aktivieren.
Andernfalls den Befehl aktivieren, indem man sich in der Nähe der zu invertierenden PLINE
bewegt.

Hinweise zum Befehl:


Aktiviert man den Modus Richtungspfeile , kann man die Richtung der PLINE sehen.

Seite 23
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.14 "Explodieren".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "X".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Explodieren".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Explodieren von einer oder mehreren PLINE (eine PLINE pro Element).

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle PLINE anwählen oder Anwahlbereich die PLINE wählen, die explodiert
werden sollen, und den Befehl aktivieren.
Oder den Befehl aktivieren, indem man sich in der Nähe der zu explodierenden PLINE bewegt.

Hinweise zum Befehl:


Aktiviert man den Modus Richtungspfeile , markiert man die Start- und Zielpunkte der PLINE.

2.15 "Mitnehmen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "H".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Mitnehmen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Bewegung eines Knoten von PLINE.

Benutzung des Befehls:


Befehl aktivieren und sich in der Nähe des Knoten von PLINE bewegen, der bewegt werden soll.
Wählen, bewegen und die Position des Knotens bestätigen.

Hiweise zum Befehl:


Mit einem doppelten Click der Maus erscheint eine Dialogbox , mit der die Zielposition direkt
editiert werden kann.

Seite 24
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.16 "Tangente mitnehmen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "M".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Tangente mitnehmen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Bewegung eines Knoten von PLINE in Tangentenmodus.

Benutzung des Befehls:


Befehl aktivieren und sich in der Nähe des Knoten von PLINE bewegen, der bewegt werden soll.
Wählen, bewegen und die Position des Knotens bestätigen.

Hinweise zum Befehl:


Die Tangentenbewegung wird nur in der Nähe eines Knoten ausgeführt, der aus zwei
tangierenden Bögen gebildet ist, oder vom Ziel- oder Startpunkt einer PLINE.

2.17 "Schruppen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "S".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Schruppen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Füllen eines von einer PLINE. geschlossenen Bereichs.

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle PLINE anwählen oder Anwahlbereich den Bereich wählen, der gefüllt
werden soll und den Befehl aktivieren.
Die Fülldistanz und den Neigungswinkel angeben.
Die Einfügung danach bestätigen.
In der Dialogbox findet man die folgenden Editfelder:
FD Distanz zwischen den FüllPLINE .
A Neigungswinkel der FüllPLINE.

Abb.2.5 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Das Profil muß ganz geschlossen und im Uhrzeigersinn gelegt sein.

Seite 25
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.18 "Parallele PLINE".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "I".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Parallel PLINE".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer parallelen PLINE .

Benutzung des Befehls:


Mit Hilfe der Befehle PLINE anwählen oder Anwahlbereich die PLINE wählen, von der man
das parallele Profil erhalten will.
Die Distanz und die rechte oder linke Position des parallelen Profils angeben Bestätigen.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
D Parallele Distanz.
|<-- Das Profil wird links von der gewählten PLINE erstellt.
-->| Das Profil wird rechts von der gewählten PLINE erstellt.

Abb.2.6 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Das Referenzprofil kann geschlossen oder offen sein.

Seite 26
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.19 "Geometrische Informationen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "G".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Geometrische Informationen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Aufschalten der Dialogbox mit Informationen zu den geometrischen Daten.

Benutzung des Befehls:


Diese Dialogbox liefert alle geometrischen Informationen über die Elemente der PLINE auf der
laufenden Zeichnung.
Mit den speziellen Scroll-Bar kann man alle Elemente der Zeichnung abgehen.
In der Dialogbox findet man die folgenden Informationen:

TYPE Die vorhandenen Elementtypen sind:


Bohrung
Linie
Bogen
Ellipse
Punkt
Dokumentation
PLINE N. Nummer der untersuchten PLINE. Zum Wechseln der PLINE.Scroll Bar
benutzen.
ELEMENT.N. Anzahl von Elementen in der PLINE. Zum Wechseln der Einheit. Scroll-
Bar benutzen.
Startpunkt Maß X, Y und Z des Startpunktes des Elements.
Zielpunkt Maß X, Y und Z des Zielpunktes des Elements.
Mittelpunkt Maß X, Y und Z des Mittelpunktes des Elements.
Radius Radius des Bogens, des Kreises oder der Bohrung
Richtung Richtung des Bogens:
CW. Uhrzeigersinn
CCW. Gegen Uhrzeigersinn.
Länge Element Länge des Elements.
Länge PLINE Länge der PLINE.

Abb.2.7 Dialogbox des Befehls.

Seite 27
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

Hinweise zum Befehl:


Wählt man ein Element oder eine PLINE (mit den Befehlen Element anwählen und PLINE
anwählen) , werden die Daten des/derselben direkt in der Dialogbox angezeigt.

Seite 28
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

2.20 "Schichten setzen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "E" + "C".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Edit" und "Schichten setzen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Dialogbox für die Konfiguration der Schichten.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl aktiviert eine Dialogbox, die die folgenden Möglichkeiten bietet:
− Aktivieren einer Schichte.
− Einfügen neuer Schichten.
− Ändern der Schichten jene vorhandenen auf der Schichte Namen, Farbe, Referenzmaß,
Ansichtsattribut.
Zum Wählen einer Schichte aus der Liste benutzt man die Pfeiltasten oder die Maus, und man
kann auch einen Filter auf der Liste ansetzen, je nach Sichtbarkeit der Schichten.
Zum Aktivieren einer Schichte diese aus der Liste auswählen und die Taste drücken, auf der die
Hand dargestellt ist, die ein Blatt herauszieht.
Zum Einfügen einer neuen Ebene aktiviert man die Änderungsoperation durch Drücken der
Taste, auf der eine schreibende Hand dargestellt ist, gibt die Daten der Ebene ein, und bestätigt
diese, indem man die Taste mit dem Pluszeichen "+" und einem Pfeil, der ein markiertes Blatt
(Ebene) anzeigt, drückt.
Zum Ändern der Daten einer Schichte die Änderungsoperationen aktivieren, indem man die
Taste drückt, auf der eine schreibende Hand dargestellt ist.
Zum Löschen einer Schichte diese anwählen und die Taste drücken, auf der der Radiergummi
dargestellt ist.
Zum Ändern der Sichtbarkeit einer Schichte diese anwählen und die Taste drücken, auf der das
Auge dargestellt ist.
Zum Ändern des Namens einer Schichte ediert man den neuen Namen im Feld "Name".
Zum Ändern der Farbe einer Schichte wählt man diese aus der Liste "Farbe".
Der Referenzpunkt wird in den Feldern "Ref.X" "Ref.Y" "Ref.Z" ediert.

Seite 29
Kapitel 2: Hauptmenü "Edit"

Abb.2.8 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die Benutzung der Schichten wird empfohlen, um die Elemente der Zeichnung logisch zu
trennen, vor allem, wenn dies vom CAM gefordert wird.

Seite 30
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

KAPITEL 3

Hauptmenü "Zeichnen".
In diesem Kapitel finden Sie die Befehle, die unter dem Menütitel "Zeichnen" der Menüleiste
zusammengefaßten Befehle, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Instrumenten (tool-box).

Abb.3.1 Pull-Down-Menü und Instrumente des Titels "Zeichnen".

Seite 31
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.1 "Drehmittelpunkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "D".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Drehen".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Fixiert den Drehmittelpunkt für eine kreisförmige Bewegung, die mit dem Befehl
Cursorbewegung Zirkular aktiviert werden kann.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt die Einfügung.
Zum Löschen des Drehmittelpunktes den Befehl wiederholen.

Hinweise zum Befehl:


Der Drehmittelpunkt kann aus den Funktionen Edit des C.A.D. nicht angewählt bzw geändert
werden.

3.2 "Referenzpunkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "R".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Referenzpunkt".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Fixiert den Referenzpunkt der gerade aktivierten Schichte .

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt die Eingabe.

Hinweise zum Befehl:


Der Referenzpunkt kann auch in der Dialogbox des Befehls Schichten setzen ediert werden.

Seite 32
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.3 "Startpunkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "S" oder "Ctrl" + "Home".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Startpunkt".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Fixiert den Startpunkt zum Erstellen einer PLINE.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt die Eingabe.
In der Dialogbox sind die folgenden Editfelder: enthalten:
X Maß X des Startpunktes.
Y Maß Y des Startpunktes.
Z Maß Z des Startpunktes.

Abb.3.2 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl muß immer zum Eröffnen einer neuen PLINE benutzt werden.

3.4 "Zielpunkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "Z" oder "Ctrl" + "End".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Zielpunkt".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Schließt die offene PLINE .

Benutzung des Befehls:


Die Anwahl des Befehls bewirkt die unmittelbare Schließung der PLINE.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl muß immer benutzt werden, um eine neue PLINE eröffnen zu können.

Seite 33
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.5 "PLINE eröffnen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "P".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "PLINE eröffnen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Neuerliches Öffnen einer vorher geschlossenen PLINE , um zusätzliche Elemente
anhängen zu können.

Benutzung des Befehls:


Die PLINE wählen, die eröffnet werden soll, und zwar mit einem der folgenden Befehle: PLINE
anwählen oder Anwahlbereich.
Mit dem Befehl wird sofort die angewählte PLINE eröffnet.

3.6 "Einzelpunkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "E".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Einzelpunkt".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines einzelnen Punktes.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf den gewünschten Punkt und bestätigt die Einfügung.

Hinweise zum Befehl:


Es empfiehlt sich, die Befehle des Menüs Punkt zu benutzen.
Bei gewählten PLINE wird ein Einzelpunkt pro Verbindung derer Elemente eingefügt.

Seite 34
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.7 Untermenü "Linie".

Aktivierung des Untermenüs:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "L"
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Linie"
− Die den Befehlen dieses Untermenüs zugeordneten Ikonen sind direkt unter den Instrumenten
des Hauptmenüs verfügbar.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die unter dem Titel "Linie" des Hauptmenüs
zusammengefaßten Befehle, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.

Abb.3.3 Pull-Down-Menü von "Linie".

Seite 35
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.7.1 "Linie zum Punkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "L" + "P".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Linie" und "Zum Punkt".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügung einer Linie mit gegebenem Zielpunkt.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf den gewünschten Koordinaten und bestätigt die Einfügung.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
X Maß X des Zielpunktes.
Y Maß Y des Zielpunktes.
Z Maß Z des Zielpunktes.
LR Übergangsradius.

Abb.3.4 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die Linie wird beginnend vom letzten Punkt der laufenden PLINE eingefügt, und wenn
mindestens ein anderes Element vorhanden ist, wird ein automatischer Übergang gleich dem im
Feld LR vorgegebenen Wert durchgeführt.
Dieser Befehl sieht die Funktion Spur. vor.

Seite 36
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.7.2 "Linie Tangente nach X".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "L" + "X".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Linie" und "Tangente nach X".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer zur laufenden Richtung tangierenden Linie bei gegebener Koordinate X des
Zielpunktes.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt die Einfügung.
In der Dialogbox sind die folgenden Editfelder: enthalten:
X Maß X des Zielpunktes.
Z Maß Z des Zielpunktes.

Abb.3.5 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die Linie wird ausgehend vom letzten Punkt der laufenden PLINE eingefügt.
Dieser Befehl sieht die Funktion Spur.vor.

Seite 37
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.7.3 "Linie Tangente nach Y".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "L" + "Y".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Linie" und "Tangente nach Y".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer zur laufenden Richtung tangierenden Linie mit gegebener Koordinate Y des
Zielpunktes.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt die Einfügung.
In der Dialogbox sind die folgenden Editfelder: enthalten:
Y Maß Y des Zielpunktes.
Z Maß Z des Zielpunktes.

Abb.3.6 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die Linie wird ausgehend vom letzten Punkt der laufenden PLINE eingefügt.
Dieser Befehl sieht die Funktion Spur vor.

Seite 38
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.7.4 "MultiLine".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "L" + "M".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Linie" und "MultiLine".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen der Linie, die sich den eingefügten Punkten am besten nähert.

Benutzung des Befehls:


Die Annäherungspunkte (MAX 50) einfügen und mit der Taste 2 der Maus bestätigen.

Hinweise zum Befehl:


Die Linie wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE eingefügt.
Der Zielpunkt wird auf der Grundlage der Schnittstelle mit dem neuen Element berechnet.

3.7.5 "MultiLine-Tangente".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "L" + "T".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Linie" und "MultiLine-Tangente".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen der zur laufenden Richtung tangierenden Linie, die sich den eingefügten Punkten am
besten nähert.

Benutzung des Befehls:


Die Annäherungspunkte (MAX 50) einfügen und mit der Taste 2 der Maus bestätigen.

Hinweise zum Befehl:


Die Linie wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE eingefügt.
Ihr Zielpunkt wird auf der Grundlage des neuen Elementes berechnet.

Seite 39
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.7.6 "Linie Winkel Länge".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "L" + "W".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Linie" und "Winkel Länge".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer Linie mit gegebenem Neigungswinkel und gegebener Länge.

Benutzung des Befehls:


Den Neigungswinkel und die Länge der Linie eingeben und bestätigen.
In der Dialogbox befinden sich die folgenden Editfelder:
A Neigungswinkel der Linie.
Maß 0° wenn er parallel zur Achse X ist und wachsend drehend gegen den
Uhrzeigersinn. Steht vor dem eingefügten Winkel ein "i", wird er zum Winkel des
vorherigen Elements summiert.
LR Übergangsradius.
L Länge der Linie.

Abb.3.7 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die Linie wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE eingefügt.
Gibt es wenigstens ein anderes Element, wird eine automatische Verbindung gleich dem im Feld
LR vorgegebenen Wert hergestellt.
Es kann ein zur ausgehenden Richtung der laufenden PLINE inkrementaler Winkel eingefügt
werden, indem man den Buchstaben "ì" vor dem Wert im Feld A benutzt.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 40
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.7.7 "Linie Übergang zum Mittelpunkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "L" + "Ü".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen", "Linie" und "Übergang zum
Mittelpunkt".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer Linie mit gegebenem Zielpunkt, der Startpunkt gilt als Mittelpunkt des
automatischen Übergangs.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt die Einfügung.
In der Dialogbox befinden sich die folgenden Editfelder:
X Maß X des Zielpunktes.
Y Maß Y des Zielpunktes.
Z Maß Z des Zielpunktes.
R Übergangsradius.

Abb.3.8 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die Linie wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE eingefügt.
Gibt es mindestens ein anderes Element, wird ein automatischer Übergang mit Radius gleich
dem im Feld R vorgegebenen Wert vorgenommen.
Der Mittelpunkt des Übergangs wird jedoch dort eingefügt, wo der Zielpunkt des vorherigen
Elementes gesetzt worden war.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 41
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.7.8 "Linie Tangente an 2 Kreisen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "L" + "2".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen", "Linie" und "Tangente an 2 Kreisen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer zwei Kreise tangierenden Linie.

Benutzung des Befehls:


Die zwei Kreise mit Hilfe eines der folgenden Befehle anwählen: PLINE anwählen oder
Anwahlbereich.
Mit der Taste 2 der Maus oder der Taste ">>>" der Dialogbox eine der vier möglichen Linien
wählen.

Abb.3.9 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Befehl kann sowohl mit Kreisen als auch Bögen benutzt werden.

Seite 42
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8 Untermenü "Bogen".

Aktivierung des Untermenüs:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B"
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Bogen"
− Die den Befehlen dieses Untermenüs zugeordneten Ikonen sind direkt unter den Instrumenten
des Hauptmenüs verfügbar.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Befehle, die unter dem Titel "Bogen" des Hauptmenüs
zusammengefaßt sind, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.

Abb.3.10 Pull-Down-Menü des Titels "Bogen".

Seite 43
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8.1 "Bogen Mittelpunkt, Winkel".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B" + "M".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "Mittelpunkt, Winkel".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Bogens mit gegebenem Mittelpunkt und Winkel.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt die Einfügung des
Mittelpunktes.
Den gewünschten Winkel einfügen und den Bogen bestätigen.
Die Richtung des Bogens wird mit der Taste 2 der Maus gewählt.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
X Maß X des Zielpunktes.
Y Maß Y des Zielpunktes.
Z Maß Z des Zielpunktes.
XC Maß X des Mittelpunktes.
YC Maß Y des Mittelpunktes.
ZC Maß Z des Mittelpunktes.
LR Übergangsradius.
A Neigungswinkel des Bogens.Maß 0° wenn er parallel zur Achse X ist und ansteigend bei
Drehen gegen den Uhrzeigersinn. Steht vor dem Winkel ein "i" wird er mit dem Winkel
des vorherigen Elementes summiert.
CW Im Uhrzeigersinn.
CCW Gegen den Uhrzeigersinn.

Abb.3.11 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Bogen wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE oder ab einem
vorgegebenen Startpunkt eingefügt.
Befindet sich vor dem Bogen zumindest ein anderes Element, wird automatisch ein Übergang
mit einem Radius gleich dem im Feld LR. vorgegebenen Wert durchgeführt.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 44
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8.2 "Bogen Radius, Punkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B" + "P".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "Radius, Punkt".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Bogens mit gegebenem Zielpunkt und Radius.

Benutzung des Befehls:


Man fügt den gewünschten Radius ein,
positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt die Einfügung des Zielpunktes
des Bogens.
Zum Wählen der 4 von der Kombination von Richtung und Position des Mittelpunktes
gegebenen Möglichkeiten die Taste 2 der Maus. benutzen.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
X Maß X des Zielpunktes.
Y Maß Y des Zielpunktes.
Z Maß Z des Zielpunktes.
R Radius des Bogens.
-->| Mittelpunkt des Bogens rechts von der Geraden, die Start- und Zielpunkt verbindet.
|<-- Mittelpunkt des Bogens links von der Geraden, die Start- und Zielpunkt verbindet.
LR Übergangsradius.
CW Im Uhrzeigersinn.
CCW Gegen den Uhrzeigersinn.

Abb.3.12 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Bogen wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE oder von einem
vorgegebenen Startpunkt aus eingefügt.
Befindet sich vor dem Bogen mindestens ein weiteres Element, wird automatisch ein Übergang
mit einem Radius gleich dem im Feld LR vorgegebenen Wert durchgeführt.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 45
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8.3 "Bogen Mittelpunkt, Punkt, Länge".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B" + "L".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "Mittelpunkt, Punkt,
Länge".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Bogens mit gegebenem Mittelpunkt und gegebener Länge.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf den gewünschten Koordinaten und bestätigt die Einfügung des
Mittelpunktes.
Die gewünschte Länge einfügen und die Einfügung des Bogens bestätigen.
Zum Wählen der Richtung des Bogens die Taste 2 der Maus. benutzen.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
XC Maß X des Mittelpunktes des Bogens.
YC Maß Y des Mittelpunktes des Bogens.
ZC Maß Z des Mittelpunktes des Bogens.
LA Länge des Bogens.
LR Übergangsradius.
CW Uhrzeigersinn.
CCW Gegen Uhrzeigersinn.

Abb.3.13 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Bogen wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE oder von einem
vorgegebenen Startpunkt aus eingefügt.
Befindet sich vor dem Bogen mindestens ein anderes Element, wird automatisch ein Übergang
mit einem Radius gleich dem im Feld LR vorgegebenen Wert durchgeführt.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 46
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8.4 "Bogen 3 Punkte".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "B" + "3".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "3 Punkte".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines durch 3 Punkte gehenden Bogens.

Benutzung des Befehls:


Der erste Punkt des Bogens wird vom letzten Punkt der laufenden PLINE genommen.
Befindet sich keine PLINE in Erstellung, wird er mit Hilfe des Befehls Startpunkt eingefügt.
Man positioniert sich auf die Koordinaten des zweiten Punktes und bestätigt die Einfügung.
Man positioniert sich auf die Koordinaten des dritten Punktes und bestätigt die Einfügung des
Bogens.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
X1 Maß X des ersten Punktes.
Y1 Maß Y des ersten Punktes.
Z1 Maß Z des ersten Punktes.
X2 Maß X des zweiten Punktes.
Y2 Maß Y des zweiten Punktes.
Z2 Maß Z des zweiten Punktes.
X3 Maß X des dritten Punktes.
Y3 Maß Y des dritten Punktes.
Z3 Maß Z des dritten Punktes.
LR Übergangsradius.

Abb.3.14 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Bogen wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE oder von einem
vorgegebenen Startpunkt aus eingefügt.
Befindet sich vor dem Bogen mindestens ein anderes Element, muß der erste Punkt nicht
eingegeben werden, und wenn im Feld LR ein Radius vorgegeben ist, wird automatisch ein
Übergang durchgeführt.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 47
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8.5 "Bogen Tangente".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B" + "T".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "Tangente".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines das vorherige Element tangierenden Bogens.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die Koordinaten des Zielpunktes und bestätigt die Einfügung des
tangierenden Bogens.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
X Maß X des Zielpunktes.
Y Maß Y des Zielpunktes.
Z Maß Z des Zielpunktes.

Abb.3.15 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Bogen wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE eingefügt.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 48
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8.6 "Bogen Tangente - Radius, Winkel".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B" + "W".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "Tangente - Radius,
Winkel".

− Mit Instrumenten: Anwählen der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Bogens, der das vorherige Element tangiert, gegeben sind der Radius und der
Öffnungswinkel.

Benutzung des Befehls:


Den gewünschten Radius eingeben.
Den gewünschten Winkel eingeben.
Die Richtung des Bogens mit der Taste 2 der Maus wählen.
Die Einfügung des Bogens bestätigen.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
R Radius des Bogens.
A Neigungswinkel des Bogens
Maß 0° wenn parallel zur Achse X und ansteigend bei Drehung gegen den
Uhrzeigersinn. Steht vor dem eingefügten Winkel ein "i" wird summiert mit dem
Winkel des vorherigen Elementes.
CW Uhrzeigersinn.
CCW Gegen Uhrzeigersinn.

Abb.3.16 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Bogen wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE eingefügt.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 49
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8.7 "Bogen Tangente - Radius, Länge".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B" + "N".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "Tangente - Radius,
Länge".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Bogens, der das vorherige Element tangiert, gegeben sind der Radius und die
Länge.

Benutzung des Befehls:


Den gewünschten Radius eingeben.
Die gewünschte Länge eingeben.
Die Richtung des Bogens mit der Taste 2 der Maus wählen.
Die Einfügung des Bogens bestätigen.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
R Radius des Bogens.
L Länge des Bogens.

Abb.3.17 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Bogen wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE eingefügt.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 50
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8.8 "Bogen Tangente - Punkt, Radius".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B" + "R".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "Tangente - Punkt,
Radius".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Bogens, der das vorherige Elemente tangiert, gegeben sind der Radius und der
Zielpunkt.

Benutzung des Befehls:


Den gewünschten Radius eingeben.
Sich auf die gewünschten Koordinaten positionieren und den Zielpunkt einfügen.
Die Position des Mittelpunktes des Bogens mit der Taste 2 der Maus wählen.
Die Einfügung des Bogens bestätigen.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
X Maß X des Zielpunktes.
Y Maß Y des Zielpunktes.
Z Maß Z des Zielpunktes.
R Radius des Bogens.
-->| Mittelpunkt des Bogens rechts von der Geraden, die Start- und Zielpunkt verbindet.
|<-- Mittelpunkt des Bogens links von der Geraden, die Start- und Zielpunkt verbindet.

Abb.3.18 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Bogen wird ausgehend vom letzten Element der laufenen PLINE eingefügt.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 51
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8.9 "MultiArc".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B" + "M".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "MultiArc".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen des Bogens, der sich den eingefügten Punkten am besten nähert.

Benutzung des Befehls:


Die Näherungspunkte (MAX 50) einfügen und die Einfügung mit der Taste 2 der Maus
bestätigen.

Hinweise zum Befehl:


Der Bogen wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE eingefügt.
Der Zielpunkt des vorherigen Elementes wird neu berechnet und an der Schnittstelle des neuen
Elementes eingestellt.

3.8.10 "MultiArc-Tangente".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B" + "U".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "MultiArc-Tangente".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Bogens, der das vorherige Element tangiert und sich den eingefügten Punkten am
besten nähert.

Benutzung des Befehls:


Die Näherungspunkte einfügen (MAX 50) und die Einfügung mit der Taste 2 der Maus
bestätigen.

Hinweise zum Befehl:


Der Bogen wird ausgehend vom letzten Element der laufenden PLINE eingefügt.
Der Zielpunkt des vorherigen Elementes wird auf der Grundlage der Daten des neuen Elementes
neu berechnet.

Seite 52
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.8.11 "Bogen Tangente an 2 Kreisen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "B" + "2".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Bogen" und "Tangente an 2 Kreisen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Bogens, der zwei Kreise tangiert.

Benutzung des Befehls:


Die zwei Kreise mit einem der folgenden Befehle wählen.
PLINE anwählen oder Anwahlbereich.
Eine der möglichen Lösungen mit Hilfe der Maus oder der Taste der aufgeschalteten Dialogbox
auswählen.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
R Radius des Bogens.
>>> Wahl des gewünschten Bogens unter den 16 vorgeschlagenen Lösungen.

Abb.3.19 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Befehl kann sowohl mit Kreisen als auch Bögen benutzt werden.

Seite 53
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.9 Untermenü "Kreis".

Aktivierung des Untermenüs:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "O"
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Kreis"
− Die den Befehlen dieses Untermenüs zugeordneten Ikonen sind direkt unter den Instrumenten
des Hauptmenüs verfügbar.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Befehle, die unter dem Menütitel "Kreis" des
Hauptmenüs zusammengefaßt sind, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.

Abb.3.20 Pull-Down-Menü des Titels "Kreis".

Seite 54
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.9.1 "Kreis Mittelpunkt Punkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "O" + "M".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Kreis" und "Mittelpunkt Punkt".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Kreises, gegeben sind der Mittelpunkt und ein Punkt, der den Radius bestimmt.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die Koordinaten des Mittelpunktes und bestätigt das Einfügen mit dem
Befehl Startpunkt.
Man positioniert sich auf die Koordinaten eines Punktes auf dem Kreis und bestätigt das
Einfügen des Kreises.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
XC Maß X des Kreismittelpunktes.
YC Maß Y des Kreismittelpunktes.
ZC Maß Z des Kreismittelpunktes.
R Kreisradius.

Abb.3.21 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 55
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.9.2 "Kreis 2 Punkte".

Aktivierung de Befehls:
− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "O" + "2".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Kreis" und "2 Punkte".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Kreises, gegeben sind 2 Kreispunkte.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt das Einfügen des ersten
Punktes mit dem Befehl Startpunkt.
Man positioniert sich auf die Koordinaten des zweiten Punktes und bestätigt das Einfügen des
Kreises.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
X1 Maß X des ersten Kreispunktes.
Y1 Maß Y des ersten Kreispunktes.
Z1 Maß Z des ersten Kreispunktes.
X2 Maß X des zweiten Kreispunktes.
Y2 Maß Y des zweiten Kreispunktes.
Z2 Maß Z des zweiten Kreispunktes.

Abb.3.22 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die Distanz zwischen den zwei Punkten ist der Durchmesser des Kreises.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 56
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.9.3 "Kreis 3 Punkte".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "O" + "3".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Kreis" und "3 Punkte".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer durch 3 Punkte gehenden Kreislinie.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt das Einfügen des ersten
Punktes mit dem Befehl Startpunkt.
Man positioniert sich auf die gewünschten Koordinaten und bestätigt das Einfügen des zweiten
Punktes.
Man positioniert sich auf die Koordinaten des dritten Punktes auf der Kreislinie und bestätigt das
Einfügen des Kreises.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
X1 Maß X des ersten Punktes der Kreislinie.
Y1 Maß Y des ersten Punktes der Kreislinie.
Z1 Maß Z des ersten Punktes der Kreislinie.
X2 Maß X des zweiten Punktes der Kreislinie.
Y2 Maß Y des zweiten Punktes der Kreislinie.
Z2 Maß Z des zweiten Punktes der Kreislinie.
X3 Maß X des dritten Punktes der Kreislinie.
Y3 Maß Y des dritten Punktes der Kreislinie.
Z3 Maß Z des dritten Punktes der Kreislinie.

Abb.3.23 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

Seite 57
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.9.4 "MultiCircle".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "O" + "C".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" , "Kreis" und "MultiCircle".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer Kreislinie, die sich den eingefügten Punkten am besten nähert.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf den gewünschten Koordinaten und bestätigt die Einfügung des ersten
Punktes mit dem Befehl Startpunkt.
Die nächsten Punkte (MAX 50) einfügen und mit der Taste 2 der Maus bestätigen.

Seite 58
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.10 "Ellipse".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "P".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Ellipse".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer Ellipse, gegeben sind der Mittelpunkt und die zwei Radien.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf den gewünschten Koordinaten und bestätigt die Einfügung des
Mittelpunktes mit dem Befehl Startpunkt.
Die Werte der Radien in X und Y einfügen.
Die Einfügung der Ellipse bestätigen.
In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:
XC Maß X des Mittelpunktes der Ellipse.
YC Maß Y des Mittelpunktes der Ellipse.
ZC Maß Z des Mittelpunktes der Ellipse.
R.X. Radius X der Ellipse.
R.Y. Radius Y der Ellipse.

Abb.3.24 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Zuerst den Radius in X und danach den Radius in Y eingeben.
Die Ellipse wird als Gesamtheit von tangierenden Bögen eingefügt, um jegliche Änderung zu
gestatten.
Dieser Befehl hat die Funktion Spur.

3.11 "Spline".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "N".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Spline".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Hinweise zum Befehl:


Der Befehl ist auf dieser C.A.D.-Version nicht verfügbar.

Seite 59
Kapitel 3: Hauptmenü "Zeichnen"

3.12 "Text von PLINE".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Z" + "T".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Zeichnen" und "Text von PLINE".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Textes aus PLINE.

Benutzung des Befehls:


Man positioniert sich auf den gewünschten Koordinaten und bestätigt das Einfügen des in der
entsprechenden Dialogbox edierten Textes.

Abb.3.25 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Text in PLINE kann nur in Großbuchstaben sein.
Will man einen bereits bestehenden Text ändern, muß dieser mit den Befehlen Anwahlbereich
oder PLINE anwählen angewählt werden; danach geht man wie beim Einfügen vor.
Die benutzte FONT kann vom Benutzer mit einer Datei vom Typ CAD/3 definiert werden.
Diese Datei enthält alle in PLINE gezeichneten Buchstaben und Zahlen, die in Schichten
eingefügt sind, welche mit dem entsprechenden Buchstaben oder der entsprechenden Zahl
benannt sind.
Der Referenzpunkt der Schichte gibt den Verschiebungspunkt während dem Einfügen jedes
Zeichens an.
Der Name der Datei FONT muß in die Konfigurationsdatei des C.A.D. CAD-3.INI im Abschnitt
[RvCadPathConfig] mit der Definition TextPlines=Path komplett mit der Datei FONT eingefügt
werden.
Der Name der Datei FONT muß unter den Namen der Liste unter dem Texteinfügungsfeld
gewählt werden.

Seite 60
Kapitel 4: Hauptmenü "Bemaßung"

KAPITEL 4

Hauptmenü "Bemaßung".
In diesem Kapitel finden Sie die unter dem Menütitel "Bemaßung" der Menüleiste
zusammengefaßten Befehle, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Instrumenten (Tool-box).

Abb.4.1 Pull-Down-Menü und Instrumente des Titels "Bemaßung".

Seite 61
Kapitel 4: Hauptmenü "Bemaßung"

4.1 "Bemaßung Linear".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "B" + "L".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Bemaßung" und "Linear".

− Mit Instrumenten: Anwählen der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer orthogonalen Distanzbemaßung.

Benutzung des Befehls:


Den ersten Punkt der zu bemaßenden orthogonalen Distanz einfügen.
Den zweiten Punkt der zu bemaßenden orthogonalen Distanz einfügen.
Die Einfügung auf der Position bestätigen, auf der die Bemaßung eingefügt werden soll.

Hinweise zum Befehl:


Es empfiehlt sich, über das Menü Punkt eine Punktsuche zu aktivieren, um die exakten
Koordinaten der zu bemaßenden Objekte zu erhalten. Auf Grund der Position des dritten Punktes
im Verhältnis zu den ersten beiden Punkten wird automatisch eine vertikale oder horizontale
orthogonale Bemaßung gewählt.
Der Text der Distanz wird separat eingefügt, damit er zwecks Verschiebung oder Änderung
angewählt werden kann.

4.2 "Bemaßung Linear Parallel"

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "Q" + "P".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Bemaßung" und "Linear Parallel".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer parallelen Distanzbemaßung.

Benutzung des Befehls:


Den ersten Punkt der zu bemaßenden orthogonalen Distanz einfügen.
Den zweiten Punkt der zu bemaßenden orthogonalen Distanz einfügen.
Die Einfügung auf der Position bestätigen, auf der die parallele Bemaßung eingefügt werden soll.

Hinweise zum Befehl:


Es empfiehlt sich, über das Menü Punkt eine Punktsuche zu aktivieren, um die exakten
Koordinaten der zu bemaßenden Objekte zu erhalten.
Die Bemaßung mißt die parallele Distanz zu den ersten zwei Punkten. Der Text der Bemaßung
wird separat eingefügt, damit er zwecks Verschiebung oder Änderung angewählt werden kann.

Seite 62
Kapitel 4: Hauptmenü "Bemaßung"

4.3 "Bemaßung Radius"

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "B" + "R".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Bemaßung" und "Radius".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer Bogen- oder Kreisradius-Bemaßung, oder einer Bemaßung eines
Bohrungsdurchmessers.

Benutzung des Befehls:


Den Mittelpunkt der Bohrung bzw. des Kreises einfügen. Für einen zu bemaßenden Bogen einen
Punkt angeben.
Die Einfügung auf der Position bestätigen, auf der die Bemaßung eingefügt werden soll.

Hinweise zum Befehl:


Es empfiehlt sich, über das Menü Punkt eine Punktsuche zu aktivieren, um die exakten
Koordinaten der zu bemaßenden Objekte zu erhalten.
Der Text der Distanz wird separat eingefügt, damit er zwecks Verschiebung oder Änderung
angewählt werden kann.

4.4 "Bemaßung Winkel"

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "B" + "W".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Bemaßung" und "Winkel".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen einer Winkelbemaßung in Graden.

Benutzung des Befehls:


Den Mittelpunkt des zu bemaßenden Winkels einfügen.
Den ersten Punkt des zu bemaßenden Winkels einfügen.
Den zweiten Punkt des zu bemaßenden Winkels einfügen.
Die Einfügung auf der Position bestätigen, auf der die Bemaßung eingefügt werden soll.

Hinweise zum Befehl:


Es empfiehlt sich, über das Menü Punkt eine Punktsuche zu aktivieren, um die exakten
Koordinaten der zu bemaßenden Objekte zu erhalten.
Die Winkel werden immer im Uhrzeigersinn eingefügt; dies ist bei der Eingabe der zwei
Winkelpunkte zu beachten, damit auch die korrekte Bemaßung erhalten werden kann.
Der Text der Distanz wird separat eingefügt, damit er zwecks Verschiebung oder Änderung
angewählt werden kann.

Seite 63
Kapitel 4: Hauptmenü "Bemaßung"

4.5 "Text"

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "B" + "T".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Bemaßung" und "Text".

− Mit Instrumenten: Anwählen der Ikone

Zweck des Befehls:


Einfügen eines Textes zu Dokumentationßwecken.

Benutzung des Befehls:


Die Position eingeben, wo der Text eingefügt werden soll.
Den Text eingeben und die Einfügung bestätigen.

Abb.4.2 Dialogbox des Befehls.

Seite 64
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

KAPITEL 5

Hauptmenü "Spezialfunktionen".
In diesem Kapitel finden Sie die unter dem Menütitel "Spezialfunktionen" der Menüleiste
zusammengefaßten Befehle, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Instrumenten (Tool-box).

Abb.5.1 Pull-Down-Menü und Instrumente des Titels "Spezialfunktionen".

Seite 65
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

5.1 "Vertikale Bohrungen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "S" + "V".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Spezialfunktionen" und "Vertikale Bohrungen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Dient zum Ausführen der vertikalen Bohrungen auf der Oberseite des Werkstückes .
Es handelt sich um eine Spezialfunktion dieses CAD , die nur ganz selten von für allgemeine
Zwecke erstellten CAD angeboten wird.

Benutzung des Befehls:


Die unten abgebildete Tabelle setzt sich aus horizontalen Zeilen und 10 vertikalen Spalten
zusammen.
1) Die erste Zeile besteht aus dem Titel der Boxen.
2) Die zweite Zeile enthält die Siglen der darunterliegenden Spalten.
3) Der mittlere Teil zeigt einen Teil der eigentlichen Datentabelle.
Mit den Cursorpfeilen kann man die gesamte Tabelle abgehen. Die Datentabelle hat keine
fixe Zeilenanzahl. Jedes Mal, wenn man von der Tabelle abspringt, sorgt das System
dafür, daß zusätzlich zu den bereits beschriebenen Zeilen weitere 50 Leerzeilen bleiben.
Auf diese Weise können praktisch unbegrenzt viele Bohrungen verwaltet werden.
4) In der letzten Zeile werden einige Informationen geliefert:
- Aktuelle Zeilennummer/Anzahl der gesamten Zeilen in der Tabelle;
- Der Kommentar zu den Spalten in Edit. Nähere Informationen dazu finden Sie im
Abschnitt Befehl Spezialbohrungen einfügen.
Versetzt man den Cursor auf den Spalten, ändern sich auch die informationen.

Abb.5.2 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Es stehen die folgenden Befehle zur Verfügung:
"Alt" + "C" Kopieren und überschreiben der oberen Zeile in die laufende Zeile.
"Alt" + "D" Löschen der laufenden Zeile und Kompaktieren der Tabelle.
"Alt" + "I" Einfügen einer Leerzeile auf der Cursorposition.
"Alt" + "S" Kopieren des im Feld der Spalte der oberen Zeile enthaltenen Wertes in das
laufende Feld.

Seite 66
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

5.2 "Horizontale Bohrungen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "S" + "H".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Spezialfunktionen" und "Horizontale Bohrungen".

− Mit Instrumenten: Anwählen der Ikone

Zweck des Befehls:


Dient zum Ausführen von horizontalen Bohrungen auf den Seitenflächen des Werkstückes .
Es handelt sich um eine Spezialfunktion dieses CAD , die nur selten von anderen, für allgemeine
Zwecke erstellten CAD angeboten wird.

Benutzung des Befehls:


Die unten abgebildete Tabelle setzt sich aus horizontalen Zeilen und 13 vertikalen Spalten
zusammen.
1) Die erste Zeile besteht aus dem Titel der Boxen.
2) Die zweite Zeile enthält die Siglen der darunterliegenden Spalten.
3) Der mittlere Abschnitt zeigt einen Teil der eigentlichen Datentabelle.
Mit den Cursorpfeilen kann man die gesamte Tabelle abgehen. Die Datentabelle hat keine
fixe Zeilenanzahl. Jedes Mal, wenn man von der Tabelle absprint, sorgt das System dafür,
daß zusätzlich zu den bereits beschriebenen Zeilen weitere 50 Leerzeilen bleiben. Auf
diese Weise können praktisch unbegrenzt viele Bohrungen verwaltet werden.
In der letzten Zeile werden die folgenden Informationen geliefert:
- Aktuelle Zeilennummer/Gesamtzahl der Zeilen in der Tabelle.
- Der Kommentar zu den Spalten in Edit. Nähere Informationen dazu finden Sie im
Abschnitt Befehl Spezialbohrungen einfügen.
Versetzt man den Cursor auf den Spalten, ändern sich auch die Informationen.

Abb.5.3 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Es stehen die folgenden Befehle zur Verfügung:
"Alt" + "C" Kopieren und überschreiben der oberen Zeile in die laufende Zeile.
"Alt" + "D" Löschen der laufenden Zeile und Kompaktieren der Tabelle.
"Alt" + "I" Einfügen einer Leerzeile auf der Cursorposition.
"Alt" + "S" Kopieren des im Feld der Spalte der oberen Zeile enthaltenen Wertes in das
laufende Feld.

Seite 67
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

5.3 "Spezialbohrungen editieren".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "S" + "E".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Spezialfunktionen" und "Spezialbohrungen
editieren".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


In einer Übersichtsbox werden alle beschriebenen Zeilen der Tabellen der vertikalen und
horizontalen Bohrungen gezeigt; durch Versetzen des Cursors kann eine Borhung (oder eine
Gruppe von Bohrungen) angewählt und der Befehl Spezialbohrungen einfügen direkt auf der
soeben gewählten Bohrung aktiviert werden.

Benutzung des Befehls:


Die unten abgebildete Box hat drei Bereiche:
1) Im ersten Abschnitt finden Sie den Titel der Boxen.
2) Im zweiten, mittleren Abschnitt werden die beschriebenen Zeilen der Tabellen der
vertikalen und horizontalen Bohrungen angezeigt, auf denen man sich mit dem Cursor
bewegen kann (der Cursor entspricht der markierten Zeile). Versetzt man den Cursor, hat
man gleichzeitig eine optische Kontrolle, um die Identifikation der Zeichnung zu
erleichtern: Die gewählte Bohrung (oder Gruppe von Bohrungen) wird in Kontrastfarbe
dargestellt. Zwischen dem Titel und der weißen Zone befindet sich die gerade angewählte
Zeile.
3) Im dritten Abschnitt befinden sich rechts drei Tasten:
- "OK" aktiviert den Befehl Spezialbohrungen einfügen und bezieht sich auf die gerade
angewählte Zeile.
- "Cancel" löscht den Befehl und schließt die Box.
- "Help" zum Aktivieren des Hilfssystems.

Abb.5.4 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die Farbe der angewählten Bohrung (oder Gruppe von Bohrungen) wird im Befehl Farben
setzen unter "Angewählte Objekte" definiert.

Seite 68
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

5.4 "Spezialbohrungen einfügen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "S" + "I".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Spezialfunktionen" und "Spezialbohrungen
einfügen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Liefert ein komplettes, einfaches und leicht verständliches System zum Einfügen von Bohrungen
jeglichen Typs. Dies ist durch eine (unten abgebildete) Box möglich, die die grafischen
Möglichkeiten mit symbolischen Zeichnungen und Illustrationen voll ausnutzt.

Benutzung des Befehls:


In den in den Abschnitten Vertikale Bohrungen, Horizontale Bohrungen, Messer X, Messer
Y, dargestellten Tabellen finden Sie einige Siglen, die die diversen Spalten der Tabellen
identifizieren, und deren Bedeutung hier erklärt wird:

Diam Durchmesser des Werkzeuges (in diesem Fall Durchmesser der Bohrung).
L Seite des Werkstückes , auf der gebohrt wird (s. Abb. unten):
0 = oben,
1 = links,
2 = vorne,
3 = rechts,
4 = hinten,
5 = unten.
Offx Offset (Abstand zwischen den Bohrungen) entlang der Achse X, für
Reihenbohrungen.
Offy Offset (Abstand zwischen den Bohrungen) entlang der Achse Y, für
Reihenbohrungen.
Offz Offset (Abstand zwischen den Bohrungen) entlang der Achse Z, für
Reihenbohrungen.
Prof Tiefe der Bohrung, der Bohrrichtung entlang gemessen.
Rip Wiederholungen der Bohrung in gleichen Abständen, d.h., wie viele Bohrungen.
0 und 1 stehen für eine einzige Bohrung.
S Referenzecke des Werkstückes für die Maße X, Y, Z (s. Abb. unten):
1 = Ecke hinten links,
2 = Ecke vorne links,
3 = Ecke vorne rechts,
4 = Ecke hinten rechts.
Die Maße sind, unabhängig von der Ecke, immer positiv, da sie sich immer in
Richtung Werkstückmittelpunkt verstehen.
Sp Stärke des Messerschnittes, d.h., des Scheibenwerkzeuges.
T Bohrwerkzeugtype.
Ti Typ des Einsetzwerkzeuges.
X Maß in X der Position der Bearbeitung (Bohrung oder Messer).
Xini Maß in X des Beginns der Messerbearbeitung (Messer in Y).
Xfin Maß in X des Endes der Messerbearbeitung (Messer in Y).

Seite 69
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

Y Maß in Y der Position der Bearbeitung (Bohrung oder Messer).


Yini Maß in Y des Beginns der Messerbearbeitung (Messer in X).
Yfin Maß in Y des Endes der Messerbearbeitung (Messer in Y).
Z Maß in Z der Position der Bearbeitung (Bohrung oder Messer).

Abb.5.5 Schematische Darstellung eines Standardwerkstückes,


mit den entsprechenden Referenzsiglen.

Abb.5.6 Dialogbox des Befehls.

HINWEIS: Spezialillustration mit sensiblem Kontext.


Informationen zu der obigen Abbildung siehe Titel Spezialdaten editieren im Anhang, oder
den Cursorpfeil auf die diversen Zonen positionieren und die linke Maustaste drücken.

Seite 70
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

5.5 "Messer X".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "S" + "X".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Spezialfunktionen" und "Messer X".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Dient zum Ausführen der Messerschnitte entlang der Richtung der Achse X auf der Oberseite des
Werkstückes .
Es handelt sich um eine Spezialfunktion dieses CAD , die von anderen, für allgemeine Zwecke
erstellten CAD in der Regel nicht geboten wird.

Benutzung des Befehls:


Die unten abgebildete Tabelle setzt sich aus horizontalen Zeilen und 6 vertikalen Spalten
zusammen.
1) Die erste Zeile besteht aus dem Titel der Boxen.
2) Die zweite Zeile enthält die Siglen der darunterliegenden Spalten.
3) Die mittleren Zeilen zeigen einen Teil der eigentlichen Datentabelle.
Versetzt man sich mit den Cursorpfeilen, kann man die gesamte Tabelle abgehen. Die
Datentabelle hat keine fixe Zeilenanzahl. Jedes Mal, wenn man von der Tabelle abspringt,
sorgt das System dafür, daß zusätzlich zu den beschriebenen Zeilen weitere 50 Leerzeilen
bleiben. Auf diese Weise können praktisch unbegrenzt viele Bohrungen verwaltet
werden.
4) In der letzten Zeile finden Sie die folgenden Informationen:
- Aktuelle Zeilennummer/ Gesamtzahl der Zeilen in der Tabelle;
- Bedeutung der Siglen der zweiten Zeile. Nähere Informationen dazu finden Sie im
Abschnitt Spezialbohrungen einfügen.
In beiden Fällen gilt die Position des Cursors als Bezug. Bei Versetzen des Cursors
ändern sich auch die Angaben.

Abb.5.7 Dialogbox des Befehls.

Seite 71
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

Hinweise zum Befehl:


Die folgenden Befehle stehen zur Verfügung:
"Alt" + "C" Kopieren der oberen in die laufende Zeile und überschreiben erselben.
"Alt" + "D" Löschen der laufenden Zeile und Kompaktieren der Tabelle.
"Alt" + "I" Einfügen einer Leerzeile auf die laufende Cursorposition.
"Alt" + "S" Kopieren des Wertes im Feld der selben Spalte der oberen Zeile in das
laufende Feld.

Seite 72
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

5.6 "Messer Y".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "S" + "Y".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Spezialfunktionen" und "Messer Y".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Dient zum Ausführen der Messerschnitte entlang der Richtung der Achse Y auf der Oberseite des
Werkstückes .
Es handelt sich um eine Spezialleistung dieses CAD , die von anderen, zu allgemeinen Zwecken
erstellten CAD in der Regel nicht geboten wird.

Benutzung des Befehls:


Die unten abgebildete Tabelle setzt sich aus horizontalen Zeilen und 6 vertikalen Spalten
zusammen.
1) In der ersten Zeile steht der Titel der Boxen.
2) In der zweiten Zeile stehen die Siglen der darunterliegenden Spalten.
3) Die mittleren Zeilen zeigen einen Teil der eigentlichen Datentabelle.
Mit den Cursorpfeilen kann man die gesamte Tabelle abgehen. Die Tabelle hat keine fixe
Zeilenanzahl. Jedes Mal, wenn man von der Tabelle abspringt, sorgt das System dafür,
daß zusätzlich zu den bereits beschriebenen Zeilen weitere 50 Leerzeilen bleiben. Auf
diese Weise können praktisch unbegrenzt viele Bohrungen verwaltet werden.
4) In der letzten, in Grau angezeigten Zeile finden Sie die folgenden Informationen:
- Aktuelle Zeilennummer/Gesamtanzahl der Zeilen in der Tabelle.
- Bedeutung der Siglen der zweiten Zeile. Nähere Informationen dazu finden Sie im
Abschnitt Spezialbohrungen einfügen.
In beiden Fällen gilt die Cursorposition als Bezug. Bei Versetzen des Cursors ändern sich
auch die angegebenen Informationen.

Abb.5.8 Dialogbox des Befehls.

Seite 73
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

Hinweise zum Befehl:


Es stehen die folgenden Befehle zur Verfügung:
"Alt" + "C" Kopieren der oberen Zeile in die laufende Zeile und überschreiben
derselben.
"Alt" + "D" Löschen der laufenden Zeile und Kompaktieren der Tabelle.
"Alt" + "I" Einfügen einer Leerzeile auf der laufenden Cursorposition.
"Alt" + "S" Kopieren des Wertes im Feld der selben Spalte der oberen Zeile in das
laufende Feld.

Seite 74
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

5.7 "Konvertierung PLINE in Bohrungen".

Aktivierung des Befehls:


− Auf Tastatur: Mit "Alt" + "S" + "P".
− Mit Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Spezialfunktionen" und "Von PLINE in Bohrung".

− Mit Instrumenten: Wählen Sie die Ikone

Zweck des Befehls:


Zum Konvertieren der angewählten PLINE in eine Bohrung; man kann also aus einem
geometrischen Element eine Sonderbearbeitung erhalten. Besonders nützlich bei aus anderen
C.A.D.-Systemen stammenden Zeichnungen.

Benutzung des Befehls:


Der Typ der Bohrung hängt vom Typ der PLINE ab: Ein Kreis wird eine vertikale Bohrung, eine
Gruppe von 3 oder 4, ein Quadrat oder ein Rechteck bildenden Elementen wird eine
Spezialbohrung; hat dieses Viereck eine Seite, die auf den Abmessungen des Werkstückes liegt,
erhält man eine horizontale Bohrung auf dieser Werkstückseite. Der Durchmesser der Bohrung
ist von der Länge der Seite gegeben, die Tiefe von der Länge der nächsten Seite.
Die PLINE für die Spezialbohrung muß einzeln angewählt werden, und zwar mit dem Befehl
PLINE anwählen und die dem Cursor am nächsten gelegene Seite dient als Basis der Bohrung.
Müssen vertikale oder horizontale Bohrungen erhalten werden, kann man eine Gruppe von
PLINES anwählen.
Erscheint die Dialogbox, wurde die Konvertierung bereits ausgeführt, und man benutzt den
Befehl wie den Befehl Spezialbohrungen editieren

Hinweise zum Befehl:


Die Farbe der angewählten Bohrung (bzw. Gruppe von Bohrungen) wird im Befehl Farben
setzen unter "Angewählte Objekte" definiert.

Abb. 5.9 Viereck mit einer Seite, die auf den Abmessungen des Werkstückes liegt.

Seite 75
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

5.8 "Konvertierung Bohrungen in PLINE".

Aktivierung des Befehls:


− Auf Tastatur: Mit "Alt" + "S" + "B".
− Mit Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Spezialfunktionen" und "Von Bohrung in PLINE".

− Mit Instrumenten: Wählen Sie die Ikone

Zweck des Befehls:


Zum Konvertieren der angewählten Bohrung in eine PLINE; man kann also aus einer
Spezialbearbeitung ein geometrisches Element erhalten.

Benutzung des Befehls:


Die PLINE hängt vom Typ der Bohrung ab: Eine vertikale Bohrung wird ein Kreis, eine
horizontale oder eine Spezialbohrung wird eine Gruppe von vier ein Rechteck bildenden
Elementen. Der Durchmesser und die Tiefe der Bohrung bestimmen die Basis und die Höhe
dieses Rechteckes.
Erscheint die Box, wurde die Konvertierung bereits ausgeführt, und der Befehl wird benutzt wie
der Befehl Bearbeitungsparameter.

Hinweise zum Befehl:


Die Farbe der angewählten PLINE (bzw. Gruppe von PLINES) wird im Befehl Farben setzen
unter "Angewählte Objekte" definiert.

Seite 76
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

5.9 "Bearbeitungsparameter".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "S" + "T".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Spezialfunktionen" und "Bearbeitungsparameter".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Aktivierung der Dialogbox der Bearbeitungsparameter.

Benutzung des Befehls:


In dieser Dialogbox können alle Bearbeitungsdaten für die einzelnen PLINE der laufenden
Zeichnung eingefügt werden.

Abb.5.10 Dialogbox des Befehls.

Abb.5.11 Dialogbox der unten links befindlichen Taste der Arbeitswerkzeuge.

Seite 77
Kapitel 5: Hauptmenü "Spezialfunktionen"

Abb.5.12 Dialogbox der oben links befindlichen Taste der Arbeitswerkzeuge.

HINWEIS: Sonderillustration mit sensiblem Kontext.


Informationen zur o.a. Abb. siehe Bearbeitungsdaten editieren im Anhang, oder den
Cursorpfeil über die diversen Zonen setzen und die linke Maustaste drücken

Seite 78
Kapitel 6: Hauptmenü "Punkt"

KAPITEL 6

Hauptmenü "Punkt".
In diesem Kapitel finden Sie die unter dem Menütitel "Punkt" der Menüleiste zusammengefaßten
Befehle, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Instrumenten (Tool-box).

Abb.6.1 Pull-Down-Menü und Instrumente des Titels "Punkt".

Seite 79
Kapitel 6: Hauptmenü "Punkt"

6.1 "Punkt Nah".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "P" + "N" oder "Ctrl" + "N".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Punkt" und "Nah".

− Mit Instrumenten: Anwählen der Ikone

Zweck des Befehls:


Suchen des auf das am nächsten gelegene Element projizierten Punktes.

Benutzung des Befehls:


Wenn aktiviert, projiziert er den Cursor auf das am nächsten gelegenen Element bei jeder
Maßbestätigung.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl bleibt bis zur Anwahl eines anderen Punkt.-Befehls aktiviert.

6.2 "Punkt Schnittstelle".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "P" + "S" oder "Ctrl" + "X".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Punkt" und "Schnittstelle".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Suchen des dem Cursor am nächsten gelegenen Schnittstellenpunktes zwischen Elementen.

Benutzung des Befehls:


Wenn aktiviert, sucht er den dem Cursor am nächsten gelegenen Schnittstellenpunkt zwischen
zwei Elementen bei jeder Maßbestätigung.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl bleibt bis zur Anwahl eines anderen Punkt.-Befehls aktiviert.

Seite 80
Kapitel 6: Hauptmenü "Punkt"

6.3 "Punkt Ende".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "P" + "E" oder "Ctrl" + "E".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Punkt" und "Ende".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Suchen des dem Cursor am nächsten gelegenen Knoten .

Benutzung des Befehls:


Wenn aktiviert, sucht er den dem Cursor am nächsten gelegenen Knoten bei jeder
Maßbestätigung.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl bleibt bis zur Anwahl eines anderen Punkt.-Befehls aktiviert.

6.4 "Punkt Mittel".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "P" + "M" oder "Ctrl" + "V".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Punkt" und "Mittel".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Suchen des mittleren Punktes des dem Cursor am nächsten gelegenen Elements .

Benutzung des Befehls:


Wenn aktiviert, sucht er den mittleren Punkt des Elementes, das dem Cursor bei jeder
Maßbestätigung am nächsten liegt.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl bleibt bis zur Anwahl eines anderen Punkt.-Befehls aktiviert.

Seite 81
Kapitel 6: Hauptmenü "Punkt"

6.5 "Punkt Tangente".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "P" + "T" oder "Ctrl" + "T".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Punkt" und "Tangente".

− Mit Instrumenten. Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Suchen des Punktes, der das dem Cursor am nächsten gelegene Element tangiert.

Benutzung des Befehls:


Wird benutzt, wenn die Erstellung von Segmenten aktiviert ist. Sucht den Tangentialpunkt mit
dem am nächsten gelegenen Element, und bestätigt ein tangierendes Segment.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl bleibt bis zur Anwahl eines anderen Punkt.-Befehls aktiviert.

6.6 "Punkt Senkrecht".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "P" + "K" oder "Ctrl" + "P".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Punkt" und "Senkrecht".

− Mit Instrumenten. Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Suchen des zum dem Cursor am nächsten liegenden Element senkrechten Punktes.

Benutzung des Befehls:


Wird benutzt, wenn die Erstellung von Segmenten aktiviert ist. Sucht den zum am nächsten
liegenden Element senkrechten Punkt und bestätigt ein senkrechtes Segment.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl bleibt bis zur Anwahl eines anderen Punkt.-Befehls aktiviert.

Seite 82
Kapitel 6: Hauptmenü "Punkt"

6.7 "Punkt Direkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "P" + "D" oder "Ctrl" + "D".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Punkt" und "Direkt".

− Mit Instrumenten. Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Neuaktivierung der direkten Positionierung des Cursors.

Hinweise zum Befehl:


Dieser Befehl blockiert die von den anderen Befehlen des Menüs Punkt. aktivierte Punktsuche.

Seite 83
Kapitel 6: Hauptmenü "Punkt"

Seite 84
Kapitel 7: Hauptmenü "Ansicht"

KAPITEL 7

Hauptmenü "Ansicht".
In diesem Kapitel finden Sie die unter dem Menütitel "Ansicht" der Menüleiste
zusammengefaßten Befehle, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Instrumenten (Tool-Box).

Abb.7.1 Pull-Down-Menü und Instrumente des Titels "Ansicht".

Seite 85
Kapitel 7: Hauptmenü "Ansicht"

7.1 "Redraw".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "A" + "R" oder "Ctrl" + "R".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Ansicht" und "Redraw".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Führt ein Auffrischung der in Erstellung befindlichen Zeichnung durch.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl zeichnet alle Elemente in der laufenden Zeichnung neu, sodaß dieses von allfälligen
während der Erstellung verbliebenen Spuren gesäubert wird.

Hinweise zum Befehl.


Der Befehl wird sofort ausgeführt, die in Erstellung befindliche Zeichnung wird nicht verändert,
und die Ausfertigung der PLINE.muß nicht unterbrochen werden.

7.2 Untermenü "Zoom".

Aktivierung des Untermenüs:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "A" + "Z"
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Ansicht" und "Zoom"

− Mit Instrumenten: Anwählen der Ikone

Auf den folgenden Seiten finden Sie die unter dem Titel "Zoom" des Hauptmenüs
zusammengefaßten Befehle, und zwar in Form von.
− Pull-Down-Menü.
− Instrumenten (Tool-box).

Abb.7.2 Pull-Down-Menü und Instrumente des Titels "Zoom".

Seite 86
Kapitel 7: Hauptmenü "Ansicht"

7.2.1 "Zoom Anwahlbereich".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "A" + "Z" + "A" oder "Ctrl" + "Z".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Ansicht" , "Zoom" und "Anwahlbereich".

− Mit Instrumenten. Anwahl der Ikonen + .

Zweck des Befehls:


Vergrößerte Ansicht eines Teils der Zeichnung.

Benutzung des Befehls:


Die rechteckige Fläche definieren, die vergrößert dargestellt werden soll:
− Dazu positioniert man sich mit dem Cursor auf eine der vier Ecken der Fläche,
− drückt die linke Maustaste und hält sie gedrückt,
− versetzt sich mit der Maus diagonal auf die gegenüberliegende Ecke
− und läßt die Maustaste wieder aus.

Hinweise zum Befehl:


Sobald der Befehl aktiviert wird, nimmt der Cursorpfeil die Form einers Vergrößerungsglases an,
bis die ganze Fläche definiert ist. Der Befehl kann auch mehrere Male wiederholt werden.
Es handelt sich um einen Befehl, der die in Erstellung befindliche Zeichnung nicht verändert,
und die Abfassung der PLINE muß nicht unterbrochen werden.

7.2.2 "Zoom Letztes".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "A" + "Z" + "L".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Ansicht" , "Zoom" und "Letztes".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikonen + .

Zweck des Befehls:


Rücksprung um ein Zoomnieveau.

Benutzung des Befehls:


Die Aktivierung des Befehls hat die Rückversetzung um ein Zoomnieveau zur Folge, wenn der
Befehl Zoom Anwahlbereich ein oder mehrere Male benutzt wurde.

Hinweise zum Befehl:


Es kann nur um ein Zoomniveau zurückgegangen werden.
Wiederholt man den Befehl ein zweites Mal, springt man direkt auf Zoom Global.
Der Befehl wird sofort ausgeführt, verändert die in Erstellung befindliche Zeichnung in keiner
Weise, und die Abfassung der PLINE muß nicht unterbrochen werden.

Seite 87
Kapitel 7: Hauptmenü "Ansicht"

7.2.3 "Zoom Global".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "A" + "Z" + "G".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Ansicht" , "Zoom" und "Global".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikonen + .

Zweck des Befehls:


Wiederherstellen der ursprünglichen Darstellungsbedingungen der Zeichnung.

Benutzung des Befehls:


Mit der Aktivierung des Befehls wird die gesamte Zeichnung auf dem Bildschirm dargestellt,
und zwar in zentraler Position (Standarddarstellung).
Es werden also die Zoomfaktoren und die Rollbewegungen annulliert.

Hinweise zum Befehl:


Der Befehl wird sofort ausgeführt, verändert die in Erstellung befindliche Zeichnung in keiner
Weise, und die Abfassung der PLINE.muß nicht unterbrochen werden.

7.3 "Durchlauf".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "A" + "D" oder "Ctrl" + "A".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Ansicht" und "Durchlauf".

− Mit Instrumenten: Anwählen der Ikone

Zweck des Befehls:


Linearer Verschub der Zeichnung während der Zoomansicht.

Benutzung des Befehls:


Mit diesem Befehl kann die Zeichnung auf dem Bildschirm verschoben werden.
Man drückt die Taste 1 der Maus auf dem Punkt, der versetzt werden soll, hält die Taste gedrückt
und bewegt sich bis zum Zielpunkt.
Auf diese Weise wird ein Segment bestimmt, das die Richtung und das Ausmaß der
Verschiebung darstellt. Der Befehl kann auch mehrmals wiederholt werden.

Hinweise zum Befehl:


Die Benutzung dieses Befehls empfiehlt sich in Kombination mit Zoom Anwahlbereich, da er
die Erstellung einer PLINE über das Sichtfeld hinaus ermöglicht.
Es handelt sich um einen Befehl, der die in Erstellung befindliche Zeichnung nicht verändert und
kein Unterbrechen der Abfassung der PLINE erfordert.

Seite 88
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

KAPITEL 8

Hauptmenü "Dienstprogramme".
In diesem Kapitel werden die Befehle beschrieben, die unter dem Menütitel "Dienstprogramme"
der Menüleiste zusammengefaßt sind, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Instrumente (tool--box).

Abb.8.1 Pull-Down-Menü und Instrumente des Titels "Dienstprogramme".

Seite 89
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.1 Untermenü "Cursorbewegung".

Aktivierung des Untermenüs:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "C"
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Cursorbewegung"

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Befehle, die unter dem Menütitel "Cursorbewegungen"
des Hauptmenüs zusammengefaßt sind, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Instrumenten (tool-box).

Abb.8.2 Pull-Down-Menü und Instrumente des Titels "Cursorbewegung".

Seite 90
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.1.1 "Cursorbewegung Normal".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "C" + "N".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" , "Cursorbewegung" und
"Normal".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikonen +

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Cursorbewegung im normalen Modus.

Benutzung des Befehls:


Aktiviert man den Befehl, wird die Bewegung des Cursors im normalen Modus eingestellt, der
frei von besonderen Bedingungen ist.
Es ist zu beachten, daß das Verhalten des Cursors innerhalb der grafischen Fläche des
Bildschirms auch vom aktivierten Typ des Befehls Punkt abhängt.

Hinweise zum Befehl:


Wird sofort aktiviert.

Seite 91
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.1.2 "Cursorbewegung Zirkular".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "C" + "Z".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" , "Cursorbewegung" und
"Zirkular".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikonen +

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Cursorbewegung im zirkularen Modus um einen Punkt.

Benutzung des Befehls:


Aktiviert eine kreisförmige Bewegung des Cursors um einen Punkt, der mit dem Befehl
Drehmittelpunkt, eingefügt wird, und einen anderen Punkt, der den Radius und den Beginn der
Drehbewegung bestimmt.

In der Dialogbox finden Sie die folgenden Editfelder:


XC Maß X des Drehmittelpunktes.
YC Maß Y des Drehmittelpunktes.
ZC Maß Z des Drehmittelpunktes.
R Radius der Kreislinie.
S Numerischer Wert der Teilung. Grade, Rad, Teilungen oder Millimeter.

Der Teilungswert hängt vom Typ der aktivierten Voreinstellung in den folgenden
Voreinstellfächern: ab:
Deg Altgrade (von 0 bis 360).
Rad Rad.
/ Anzahl der Teilungen des Kreises.
mm Millimeter entlang der Kreislinie.

Abb.8.3 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die kreisförmige Bewegung wird durch die Pfeiltasten rechts/links erhalten.

Seite 92
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.1.3 "Cursorbewegung Auf PLINE".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "C" + "P".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" , "Cursorbewegung" und "Auf
PLINE".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikonen +

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Bewegung des Cursors mit an eine PLINE gebundenen Modus.

Benutzung des Befehls:


Man wählt die PLINE, auf der der Cursor bewegt werden soll, und zwar mit den Befehlen
Anwahlbereich oder PLINE anwählen.
In die Dialogbox die Anzahl der Teilungen oder den Distanzstep eingeben und den Befehl
bestätigen.

Abb.8.4 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Durch die Eingabe der Teilungen wird das Stepfeld automatisch aktualisiert und umgekehrt. Die
Bewegung auf der PLINE erfolgt über die Pfeiltasten rechts/links.

8.2 "Fadenkreuzcursor".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "F".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Fadenkreuzcursor".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Aktiviert/deaktiviert den Fadenkreuzcursor.

Hinweise zum Befehl:


Der Fadenkreuzcursor ist in Verbindung mit den Linealen sehr nützlich.

Seite 93
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.3 "Raster setzen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "R".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Raster setzen".

− Mit Instrumenten. Anwählen der Ikone .

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Dialogbox für das Setzen des Rasters.

Benutzung des Befehls:


Aktiviert eine Dialogbox, in der folgendes ediert werden kann:
Schritt X Versetzungsschritt des Cursors in X.
Schritt Y Versetzungsschritt des Cursors in Y.
Raster zeigen Aktivierung der Anzeige des Rasters.
Raster benutzen Aktivierung der Benutzung des Rasters auf den Positionierungen des
Cursors.

Abb.8.5 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Der Status der Dialogbox wird gesichert und im Falle von Absprung und Wiedereintritt in den
CAD wieder geladen.

Seite 94
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.4 "Lineale aktivieren".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "L".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Lineale aktivieren".

− Mit Instrumenten: Anwählen der Ikone

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Lineale an den Seiten des sichtbaren Bereichs.

Hinweise zum Befehl:


Wenn gezoomt wird, folgen die Lineale dem Masstabwechsel.

8.5 "Orthogonalität".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "O".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Orthogonalität".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Orthogonalitätsbedingung.

Hinweise zum Befehl:


In der Zeichenphase werden die eingesetzten Elemente immer parallel zur Achse X oder Y sein.

8.6 "Richtungspfeile".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "I".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Richtungspfeile".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Anzeige der Richtungspfeile.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird sofort ausgeführt. Es werden die Teilungßeichnungen der Elemente und die
Pfeile angezeigt, die die Erstellungsrichtung der PLINE.angeben.

Seite 95
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.7 "Durchlaufautomatik".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "D".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Durchlaufautomatik".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Aktivierung des automatischen Durchlaufs des Sichtfeldes.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl aktiviert unmittelbar den automatischen Durchlauf, wenn man sich mit dem Cursor
den 4 Seiten des Sichtfeldes nähert.

Hinweise zum Befehl:


Wird benutzt, wenn man sich in Zoom befindet und beim Arbeiten die gesamte Zeichnung
benötigt.

8.8 "Einrichtungen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "E" oder "Ctrl" + "B".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Einrichtungen".

− Mit Instrumenten: Anwahl der Ikone

Zweck des Befehls:


Deaktiviert/aktiviert die Maus.

Hinweise zum Befehl:


Der Befehl deaktiviert die Benutzung der Maus. Die Benutzung des CAD erfolgt daher mit
Benutzung der Tastatur.

Seite 96
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.9 "Zeichnen mit Benutzerführung".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "Z".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Zeichnen mit
Benutzerführung".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktivierung der Dialogbox zum Einfügen der dem Befehl zugeordneten geometrischen Daten.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl aktiviert die Benutzung der Dialogboxen, die die Editfelder für die geometrischen
Maße des aktivierten Befehls enthalten.

Hinweise zum Befehl:


Die Dialogboxen sind in der Konstruktionsphase mittels präziser geometrischer Daten vo großem
Nutzen.

8.10 "Aktuelles Datenfenster".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "A".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Aktuelles Datenfenster".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Dialogbox mit den Maßen und Informationen für den Benutzer.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl aktiviert die Dialogbox mit dem folgenden Inhalt:
DL Lineare Distanz zum letzten eingefügten Punkt.
DC Zirkulare Distanz zum letzten eingefügten Punkt.
A Ausgangsrichtungswinkel vom letzten eingefügten Punkt.
RT Radius Tangente.
Operation Aktivierte Operation.
Aktive Schicht Schichten die in Einfügung aktiviert sind.

Abb.8.6 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Die o.a. Felder sind kohärent mit dem Befehl, der ausgeführt wird, ausgefüllt.

Seite 97
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.11 "Farben setzen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "B".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Farben setzen".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Dialogbox für das Setzen der Farben.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl aktiviert eine Dialogbox, die die Möglichkeit bietet, die Farben der folgenden
Objekte zu konfigurieren:
− Angewählte Objekte.
− Raster.
− Hintergrund.
− Zoomwahlrahmen.
− Fadenkreuzcursor.

Abb.8.7 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


Vermeiden Sie es, für verschiedene Objekte die selbe Farbe zu wählen.

Seite 98
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.12 "Konfiguration setzen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "K".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Konfiguration setzen".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Dialogbox für die Konfiguration einiger globaler Parameter.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl aktiviert eine Dialogbox die die folgenden Konfigurationsmöglichkeiten bietet:
− Abmessung der Einzelpunkte.

Die Abmessung der Kreuzchen, die die Einzelpunkte darstellen, können vom Benutzer
konfiguriert werden.
Zone außerhalb der Arbeitsgrenzen.
Man kann bestimmen, wieveil Rand (in mm) außerhalb des von den Abmessungen des
Werkstückes. bestimmten Rechteckes gelassen werden soll.
Zu benutzender Übergangsradius.
Der hier eingegebenen Übergangsradius kann auch von den diversen Dialogboxen der
Zeichenbefehle aus geändert werden.

Abb.8.8 Dialogbox des Befehls.

Seite 99
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.13 "Bearbeitungsparameter setzen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "B".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Bearbeitungsparameter
setzen".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktiviert die Dialogbox für die Änderung der Abmessungen und Bearbeitungsparameter.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl aktiviert eine Dialogbox, die die folgenden Konfigurationsmöglichkeiten bietet:
− Länge der Zeichnung.
− Breite der Zeichnung.
− Stärke der Zeichnung.
− Zeichnungs-Referenzmaß.
− Benutzung Multipanel.
− Erstellung Schichten (Dokumentationsschicht).
− Globale Bearbeitungsparameter.

Abb.8.9 Dialogbox des Befehls.

Seite 100
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

Abb.8.10 Dialogbox des Befehls.

HINWEIS: Spezialillustration mit sensiblem Kontext.


Nähere Informationen zur o.a. Abbildung siehe Bearbeitungsdaten editieren im Anhang, oder
den Cursorpfeil auf die diversen Zonen positionieren und die linke Maustaste drücken.

Seite 101
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.14 "Sprache".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "H".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Sprache".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Wahl der Sprache des CAD.

Benutzung des Befehls:


Mit der Maus die Sprache wählen, aktivieren und mit OK bestätigen.

Abb.8.11 Dialogbox des Befehls.

Hinweise zum Befehl:


CAD verlassen und wieder einsteigen, damit alle Meldungen in der gewählten Sprache geladen
werden.

Seite 102
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.15 Untermenü "Konfigurationsdatei editieren".

Aktivierung des Untermenüs:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "N"
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" und "Konfigurationsdatei
editieren"
− Dieses Untermenü hat keine zugeordneten Ikonen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Befehle, die unter dem Titel "Konfigurationsdatei
editieren" des Hauptmenüs zusammengefaßt sind, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.

Abb.8.12 Pull-Down-Menü des Titels "Konfigurationsdatei editieren".

Seite 103
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.15.1 "Konfigurationsdatei für CAD/3 editieren".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "N" + "K".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" , "Konfigurationsdatei
editieren" und "Konfigurationsdatei für CAD-3 editieren".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Anzeige und eventuell Änderung der Konfigurationsdaten des CAD.

Benutzung des Befehls:


Änderung der Daten durch Edieren und Sichern derselben, damit sie operativ werden.

Hinweise zum Befehl:


Die in dieser Phase zugänglichen Daten können zum Teil auch von anderen Funktionen des CAD
geändert werden, s. Farben setzen.
Vom CAD abspringen um die Änderungen freizugeben.

8.15.2 "Installations für CAD/3 editieren".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "D" + "K" + "I".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramm" , "Konfigurationsdatei
editieren" und "Installations für CAD-3".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Anzeige und eventuell Änderung der Installationsdaten von CAD.

Benutzung des Befehls:


Die Daten ändern, indem man sie editiert, und sichern, damit sie operativ werden.
In dieser Phase werden Daten bez. der Installation ediert; siehe path Zeichnungen, aktivierte
Sprache, usw.

Hinweise zum Befehl:


Vom CAD abspringen, um die Änderungen zu befähigen.

Seite 104
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

8.15.3 "Konfigurationsdatei DXF-CID editieren".

Aktivierung des Befehls:


− Auf Tastatur: Mit "Alt" + "N" + "N" + "O".
− Mit Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Dienstprogramme" , "Konfigurationsdatei
editieren" und "Konfigurationsdatei DXF-CID".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Zum Aufschalten und eventuellen Abändern der Installationsdaten der Umsetzer C.I.D. und
D.X.F.

Benutzung des Befehls:


Die Daten editieren und durch Sichern operativ machen.
In dieser Phase werden Daten zu den Konvertierungsmodalitäten der Formate editiert; siehe
Zugehörigkeitslayer, Achsen, usw..

Hinweise zum Befehl:


Von CAD abspringen, um die Änderungen zu befähigen.

Seite 105
Kapitel 8: Hauptmenü "Dienstprogramme"

Seite 106
Kapitel 9: Hauptmenü "Instrumente"

KAPITEL 9

Hauptmenü "Instrumente".
In diesem Kapitel finden Sie die Befehle, die unter dem Menütitel "Instrumente" der Menüleiste
zusammengefaßt sind, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Dieses Menü hat keine Instrumente (tool-box).

Abb.9.1 Pull-Down-Menü des Titels "Instrumente".

Seite 107
Kapitel 9: Hauptmenü "Instrumente"

9.1 "Instrumente - Editieren".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "I" + "E" oder "Ctrl" + "F1".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Instrumente" und "Instrumente - Editieren".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktivierung und Deaktivierung der Instrumente des Titels Edit der Menüleiste.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird sofort ausgeführt, und mit der (automatischen) Schließung des Pull-Down-
Menüs erscheinen/verschwinden die betreffenden Instrumente.

Hinweise zum Befehl:


Das Symbol " " im Menü gibt an, wann die Instrumente Edit aktiviert sind.

9.2 "Instrumente - Zeichnen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "I" + "Z" oder "Ctrl" + "F2".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Instrumente" und "Instrumente - Zeichnen".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls.


Aktivierung und Deaktivierung der Instrumente des Titels Zeichnen der Menüleiste.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird sofort ausgeführt, und mit der (automatischen) Schließung des Pull-Down-
Menüs erscheinen/verschwinden die betreffenden Instrumente.

Hinweise zum Befehl:


Das Symbol " " im Menü gibt an, wann die Instrumente Zeichnen aktiviert sind.

Seite 108
Kapitel 9: Hauptmenü "Instrumente"

9.3 "Instrumente - Bemaßung".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "I" + "B" oder "Ctrl" + "F3".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Instrumente" und "Instrumente - Bemaßung".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktiverung und Deaktivierung der Instrumente des Titels Bemaßung der Menüleiste.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird sofort ausgeführt, und mit der (automatischen) Schließung des Pull-Down-
Menüs erscheinen/verschwinden die betreffenden Instrumente.

Hinweise zum Befehl:


Das Symbol " " im Menü gibt an, wann die Instrumente Bemaßung aktiviert sind.

9.4 "Instrumente - Spezialfunktionen".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "I" + "S" oder "Ctrl" + "F4".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Instrumente" und "Instrumente -
Spezialfunktionen".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktivierung und Deaktivierung der Instrumente des Titels Spezialfunktionen der Menüleiste.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird sofort ausgeführt, und mit der (automatischen) Schließung des Pull-Down-Menü
erscheinen/verschwinden die betreffenden Instrumente.

Hinweise zum Befehl:


Das Symbol " " im Menü gibt an, wann die Instrumente Spezialfunktionen aktiviert sind.

Seite 109
Kapitel 9: Hauptmenü "Instrumente"

9.5 "Instrumente - Punkt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "I" + "P" oder "Ctrl" + "F5".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Instrumente" und "Instrumente - Punkt".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls.


Aktiverung und Deaktivierung der Instrumente des Titels Punkt der Menüleiste.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird sofort ausgeführt, und mit der (automatischen) Schließung des Pull-Down-
Menüs erscheinen/verschwinden die betreffenden Instrumente.

Hinweise zum Befehl:


Das Symbol " " im Menü gibt an, wann die Instrumente Punkt aktiviert sind.

9.6 "Instrumente - Ansicht".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "I" + "A" oder "Ctrl" + "F6".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Instrumente" und "Instrumente - Ansicht".
− Dieser Befehls hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktivierung und Deaktivierung der Instrumente des Titels Ansicht der Menüleiste.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird sofort ausgeführt, und mit der (automatischen) Schließung des Pull-Down-
Menüs erscheinen/verschwinden die betreffenden Instrumente.

Hinweise zum Befehl:


Das Symbol " " im Menü gibt an, wann die Instrumente Ansicht aktiviert sind.

Seite 110
Kapitel 9: Hauptmenü "Instrumente"

9.7 "Instrumente - Dienstprogramme".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "I" + "D" oder "Ctrl" + "F7".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Instrumente" und "Instrumente -
Dienstprogramme".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktivierung und Deaktivierung der Instrumente des Titels Dienstprogramme der Menüleiste.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird sofort ausgeführt, und mit der (automatischen) Schließung des Pull-Down-
Menüs erscheinen/verschwinden die betreffenden Instrumente.

Hinweise zum Befehl:


Das Symbol " " im Menü zeigt an, wann die Instrumente Dienstprogramme aktiviert sind.

9.8 "Aktivierte Instrumente".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "I" + "K" oder "Ctrl" + "F10".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Instrumente" und "Aktivierte Instrumente".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Aktivierung und Deaktivierung aller Instrumente der Titeln der Menüleiste.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird sofort ausgeführt, und mit der (automatischen) Schließung des Pull-Down-
Menüs erscheinen/verschwinden alle Instrumente.

Hinweise zum Befehl:


Das Symbol " " im Menü ziegt an, wann alle Instrumente aktiviert worden sind.

Seite 111
Kapitel 9: Hauptmenü "Instrumente"

9.9 "Plazierautomatik der Instrumente".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "I" + "L".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Instrumente" und "Plazierautomatik der
Instrumente".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Voreinstellung der Plazierautomatik aller Instrumente der Titeln der Menüleiste für die folgende
Eröffnung des CAD.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird nicht sofort wirksam, da er eine Voreinstellung für den nächsten Start des CAD
ist.

Hinweise zum Befehl:


Das Symbol "9" im Menü zeigt an, wann die Plazierautomatik der Instrumente aktiviert ist.

9.10 "Instrumentenfach plazieren".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "I" + "I".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Instrumente" und "Instrumentenfach plazieren".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Sofortige Positionierung aller Instrumente der Titeln der Menüleiste, jederzeit benutzbar.

Benutzung des Befehls:


Der Befehl wird sofort ausgeführt, und mit der (automatischen) Schließung des Pull-Down-
Menüs erfolgt die Positionierung aller Instrumente.

Seite 112
Kapitel 10: Hauptmenü "Hilfe"

KAPITEL 10

Hauptmenü "Hilfe".
In diesem Kapitel finden Sie die Befehle, die unter dem Menütitel "Hilfe" der Menüleiste
zusammengefaßt sind, und zwar in Form von:
− Pull-Down-Menü.
− Diese Menü hat keine Instrumente (too-box).

Abb.10.1 Pull-Down-Menü des Titels "Hilfe".

Benutzung des Systems "Hilfe":


Den Zugang zur "Hilfe" erhält man von der Menüleiste aus, oder mit:
- Der Taste F1.
Wird diese Taste auf einem Argument der Menüleiste gedrückt, wird die Hilfe zum betreffenden
Argument lanciert; andernfalls erscheint der Index.
- Dem Systemmenü.
Die Boxen Instrumente haben in der Ecke links oben ein Menü (aktivierbar mit der Maus), in
dem der Titel "Hilfe" erscheint; wählt man diesen, wird die argumentspezifische Hilfe lanciert.
- Den Tasten "?".
Die Dialogboxen sind mit einer Hilfstaste ausgestattet, mit der die argumentspezifische Hilfe
lanciert werden kann.

Seite 113
Kapitel 10: Hauptmenü "Hilfe"

10.1 "Inhaltsverzeichnis".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "H" + "I" oder "F1".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Hilfe" und "Inhaltsverzeichnis".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Schaltet die Liste der im Hilfebefehl behandelten Kapiteln auf.
( Jedes Kapitel entspricht einem Pull-Down-Menü )

Benutzung des Befehls:


Das gewünschte Argument mit der Taste Tab oder der Maus anwählen und mit "Enter"
bestätigen.

10.2 "Einführung".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "H" + "E".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Hilfe" und "Einführung".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Führt in die Benutzung des Hilfebefehls ein.

Benutzung des Befehls:


Den Text lesen und sich dabei mit den Cursortasten oder der Maus versetzen, um die Seite
abzugehen.

10.3 "Inhalt".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "H" + "N".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Hilfe" und "Inhalt".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Zeigt die Hilfe ab dem ersten Kapitel.

Benutzung des Befehls:


Mit den Blättertasten vor- bzw. zurückgehen, um das gewünschte Argument zu finden.

Seite 114
Kapitel 10: Hauptmenü "Hilfe"

10.4 "Glossar".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "H" + "G".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Hilfe" und "Glossar".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Zeigt die Liste der im Glossar angeführten Wörter und gibt deren Erklärung.

Benutzung des Befehls:


Das gewünschte Wort mit Hilfe der Maus oder der Taste Tab wählen und mit Enter bestätigen.

10.5 "Anhang".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "H" + "A".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Hilfe" und "Anhang".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls.


Erklärt Argumente mit Sonderbehandlung:
Bearbeitungsdaten editieren und Spezialdaten editieren.

Benutzung des Befehls:


Das gewünschte Argument mit der Taste TAB oder der Maus anwählen und Enter drücken.
Sowohl die Box Bearbeitungsdaten als auch die Box Spezialdaten sind in drei grafische Zonen
mit sensiblem Kontext unterteilt, bei deren Anwahl mit der Maus die jeweilige Erklärung
erscheint.

10.6 "Analytisch".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "H" + "L".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Hilfe" und "Analytisch".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Alphabetisch geordnete Liste aller in der "Hilfe" behandelten Argumente, inkl. der im Gossar
angeführten Wörter.

Benutzung des Befehls:


Das gewünschte Argument mit der Maus oder der Taste Tab anwählen und Enter drücken.

Seite 115
Kapitel 10: Hauptmenü "Hilfe"

10.7 "Informationen zu...".

Aktivierung des Befehls:


− Über Tastatur: Mit den Tasten "Alt" + "H" + "Z".
− Über Pull-Down-Menü: Wählen Sie "Hilfe" und "Informationen zu..".
− Dieser Befehl hat keine Ikone.

Zweck des Befehls:


Anzeige der Release des CAD.

Seite 116
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

Inhalt:

Benutzung der Maus


Benutzung der Tasten
CAD
CAM
CID
Dialogbox
Digitalisierer
DXF
Editfelder
Element
Formate
Ikone
Instrumente
Knoepfe
Knoten
Maus
Menüleiste
PLINE
Pull-Down-Menü
Schichten
Spur
Tasten
Titel der Boxen
Voreinstellfächer
Werkstück

A1
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

"Benutzung der Maus":

Benutzung der Maus mit:

- der Menüleiste.
Den Cursorpfeil auf den gewünschten Titel positionieren und die linke Maustaste drücken. Es
erscheint das dem gewählten Titel entsprechende Pull-Down-Menü.
Zum Anwählen eines anderen Menüs den Vorgang wiederholen, oder die Maustaste gedrückt
halten und sich mit dem Cursor bewegen:
Bewegt man sich horizontal auf der Menüleiste, erscheinen nacheinander alle Pull-Down-Menüs.
Bewegt man sich vertikal auf einem Pull-Down-Menü, geht man nacheinander alle Befehle ab.
Die Aktivierung des Befehls erfolgt erst mit dem Auslassen der Maustaste.
Zum Schließen eines Pull-Down-Menüs die linke Maustaste auf dem grafischen Feld drücken.

- den Pull-Down-Menüs.
Den Cursorpfeil auf die gewünschte Position setzen und die linke Maustaste drücken.
Der Befehl wird aktiviert, und es erscheint die Dialogbox des gewählten Befehls.
HINWEIS: Einige Befehle der Pull-Down-Menüs weisen in der Nähe des rechten Menürandes
einen kleinen Pfeil auf, der angibt, daß ein Untermenü vorhanden ist.
In diesen Fällen müssen zwei Wahlen vorgenommen werden: Mit der ersten eröffnet man das
Untermenü, mit der zweiten aktiviert man einen der Befehle.

- dem Titel.
Den Cursorpfeil auf den Titel positionieren:

Um das Systemmenü zu benutzen, drückt man die linke Maustaste mit dem Cursor auf dem
linken Kästchen, und es erscheint ein Pull-Down-Menü. Die gewünschte Option anwählen und
aktivieren.

Um den Titel zu benutzen, drückt man die linke Maustaste auf der mittleren Zone und hält die
Taste gedrückt. Danach bewegt man sich mit dem Cursor und läßt die Maustaste aus, sobald man
die Position erreicht hat. Während diesem Vorgang erscheint ein gestrichelter Rahmen von der
Größe des Fensters, der der Cursorbewegung folgt.

Um die Bildschirmtasten zu benutzen, drückt man die linke Maustaste mit dem Cursor auf der
rechten Taste.

- Instrumenten, Ikonen, Bildschirmtasten.


Den Cursorpfeil auf die Taste oder die Ikone eines Instrumentes positionieren und die linke
Maustaste drücken.

- Editfeldern.
Den Cursorpfeil auf das Editfeld positionieren, und zwar am linken Rand desselben.
Die linke Maustaste drücken und gedrückt halten.
Sich mit dem Cursor versetzen und die Maustaste auslassen, sobald man den rechten Rand des
Editfeldes erreicht hat.
In der auf diese Weise gewählten Zone können die alphanumerischen Zeichen (in der Regel
Zahlen) eingefügt werden.

A2
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

- Voreinstellfächern.
Den Cursorpfeil auf das Fach positionieren und die linke Maustaste drücken. Drückt man ein
Mal, wählt man, drückt man zwei Mal, wählt man ab.

- beim Zeichnen.
Die linke Taste drücken und gedrückt halten, um die Spur des in Erstellung befindlichen
Elementes zu aktivieren, auslassen, um das Element zu bestätigen.
Bei Kreisen und Bögen ändert die Taste 2 der Maus die Position des Mittelpunktes des Kreises
und die Richtung des Bogens.
Bei Übergängen zwischen Kreisen bestätigt die Taste 2 das Element.

Abwählen:
Den Cursor positionieren und Taste 2 drücken.
Aktiveren der Änderung:
Zwei Mal nacheinander kurz die linke Taste drücken, um die Dialogboxen zu aktivieren.
HINWEIS: Diese Funktion ist nur für einige Befehle gültig.

A3
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

"Benutzung der Tasten":

Benutzung der Tastatur mit:

- der Menüleiste,
Drückt man die Taste Alt, positioniert sich der Cursor auf den ersten Titel der Menüleiste.
Mit den Pfeiltasten rechts und links versetzt man sich horizontal auf der Menüleiste.
Zum Öffnen des Pull-Down-Menüs drückt man die Enter-Taste oder die Pfeiltaste nach unten.
Zum Abspringen von der Menüleiste drückt man die Esc-Taste.

- den Pull-Down-Menüs,
Liegt der Cursor in einem Pull-Down-Menü, drückt man die Pfeiltasten nach oben und unten, um
sich vertikal zu versetzen.
Zum Aktivieren des angewählten Befehls drückt man die Taste Enter.
Mit den Pfeiltasten rechts und links springt man von einem Pull-Down-Menü zum anderen.
Mit der Taste Esc springt man von einem Pull-Down-Menü ab.
HINWEIS: Einige Befehle der Pull-Down-Menüs haben neben dem rechten Menürand einen
kleinen Pfeil, der angibt, daß ein Untermenü vorhanden ist.
Den Zutritt zum Untermenü erhält man, indem man sich auf die Option positioniert, die den
kleinen Pfeil darstellt, und danach die Enter-Taste oder die rechte Pfeiltaste drückt. Danach kann
man sich mit den Pfeiltasten nach unten und oben bewegen, um aus dem Untermenü
außuwählen.
Der Absprung von Untermenü erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

- dem Titel,
Der Titel ist über die Tastatur NICHT zugänglich.

- Instrumenten, Ikonen, Bildschirmtasten,


Die Instrumente und Ikonen sind NICHT über die Tastatur zugänglich. Lediglich die in einer
Dialogbox enthaltenen Tasten können über die Tastatur verwaltet werden.
Man wählt mit der Taste Tab an (schwarzer Rahmen um den Rand der gewählten Taste) und
bestätigt mit Enter.

- Editfeldern,
Anwahl mit der Taste Tab (Kästchen mit schwarzem Hintergrund un weißer Schrift) und
Einfügung von alphanumerischen Zeichen (in der Regel Zahlen).
In einem Editfeld können auch die Pfeiltasten rechts und links und die Löschtasten benutzt
werden.

- Voreinstellfächer,
Anwahl mit der Taste Tab (gestrichelter Rahmen um die Schrift, die das Fach identifiziert) und
Aktivierung/Deaktivierung mit der Taste Space.

- beim Zeichnen,
Im Grafikbereich, der den meisten Teil des Bildschirmes einnimmt, kann der Cursor auf zwei
Arten bewegt werden: Mit den Pfeiltasten und/oder durch Eingabe von genauen Maßen.

Mit jedem Druck einer Pfeiltaste versetzt sich der Cursor um einen Schritt in die entsprechende
Richtung. Das Ausmaß des Schrittes wird mit dem "Raster setzen" bestimmt.

A4
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

In der oberen rechten Ecke des Bildschirmes gibt es immer drei Editfelder für die drei Achsen X
Y und Z. Drückt man die Taste Tab, versetzt sich der Cursor auf das erste der drei Felder, in dem
man direkt die Position des Cursors eingeben kann. Mit der Bestätigung mit der Enter-Taste kann
man von einem Editfeld auf das andere springen.

Befindet sich der Cursor in einer Dialogbox, führt die Taste Tab nicht die o.a. Funktion aus, und
in diesem Fall muß die Maus benutzt werden, um Zutritt zu den Editfeldern X, Y und Z zu
erhalten.

Zum Simulieren der Taste 1 der Maus drückt man die Space-Taste.

"CAD":

Computer Aided Design, d.h., computerunterstütztes Entwerfen und Konstruieren.


Ein CAD., oder CAD-Softwarepaket, ist eine Gesamtheit von Programmen, die eine Reihe von
Anweisungen und Befehlen bieten, dank derer mit Hilfe des Computers auch komplexe
Zeichnungen relativ einfach ausgeführt werden können.

"CAM":

Computer Aided Manufacturing, d.h., computerunterstützte Fertigung.


Ein CAM oder CAM-Softwarepaket ist eine Gesamtheit von Programmen, mit denen ausgehend
von einer Zeichnung Arbeitsprogramme für elektronisch gesteuerte Maschinen (d.h., von der
numerischen Steuerung ausfürhbar) erstellt werden können.
Die Ausarbeitung der Zeichnung, die Optimierung der diversen Arbeitsphasen, die
Konvertierung in ISO-Sprache (o. äquivalente Sprache) sind Operationen, die vom Computer
ausgeführt werden, um die Arbeit zu vereinfachen.

"CID":

CAD/CAM Interchange Draw, d.h., System zum Austauschen von Zeichnungen zwischen
CAD/CAM-Paketen.
Jedes CAD/CAM-System ist so strukturiert, daß die Zeichnungen nach einem oder mehreren
Hinterlegungsformaten der geometrischen und technologischen Daten verwaltet werden.

A5
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

Zum Austauschen von Zeichnungen zwischen unterschiedlichen Software gibt es einige bereits
anerkannte Standards, zu denen das CID gehört, das den großen Vorteil hat, daß es extrem klar
und leserlich ist, da alle Informationen im Format ASCII gespeichert werden.

A6
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

"Dialogbox":

Unter "Dialogbox" versteht man (teils sehr kleine und manchmal auch beinahe den ganzen
Bildschirm ausfüllende) Fenster, die nach der Aktivierung eines Befehls erscheinen:
In diesen Fenster finden Sie:
− Voreinstellfächer,
− Editfelder,
− Tasten,
deren Bedeutung durch Siglen oder Abbildungen verdeutlicht wird.

HINWEIS: Die Dialogboxen können aktiviert oder deaktiviert werden; siehe "Zeichnen mit
Benutzerführung".

"Digitalisierer":

Ein "Digitalisierer" (es kann dies ein Grafiktablett oder eine Zeichenmaschine sein) ist eine
elektronische Vorrichtung, mit der eine auf Papier gezeichnete Form erfaßt werden kann.
Die Erfassung einer Zeichnung oder einzelner Punkte mit Hilfe eines Digitalisierers erfolgt
dadurch, daß dem Computer die Koordinaten der Position des Griffels des Digitalisierers gesandt
werden.

"DXF":

Draw eXchange Format, d.h., System zum Austauschen von Zeichnungen zwischen
unterschiedlichen CAD- oder CAM-Paketen.
Jedes CAD/CAM-System ist so strukturiert, daß die Zeichnungen nach einem oder mehreren
Hinterlegungsformaten der geometrischen und technologischen Daten verwaltet werden.
Zum Austauschen von Zeichnungen zwischen verschiedenen Software gibt es einige bereits
anerkannte Standards, von denen das (von "AutoCAD" benutzte) DXF zweifellos zu den
verbreitetsten gehört.

A7
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

"Editfelder":

Unter "Editfelder" versteht man die in einer Dialogbox enthaltenen Felder, die mit
alphanumerischen Werten komplettiert werden können, aber keinen Befehl aktivieren, da es sich
um Setzen von Daten oder Voreinstellungen für Befehle handelt.
In der Regel dienen sie zum Einfügen von präzisen numerischen Maßen, die andernfalls nicht
erhalten werden können.
Sie können sowohl mit der Maus als auch über die Tastatur angewählt werden, ihr Inhalt muß
jedoch logischerweise immer über die Tastatur eingegeben werden.
Es wird kontrolliert, ob arithmetische Operatoren oder numerische Funktionen eingefügt wurden,
da in diesem Fall ein eventueller Ausdruck gelöst und der erhaltene Wert an die Stelle des
ursprünglichen Ausdruckes gesetzt wird. Diese Kontrolle ist in allen Feldern der
vorgeschlagenen Fenster aktiviert, wenn mit Benutzerführung gezeichnet wird.

Arithmetische Operatoren:
+ Addition
- Subtraktion, Vorzeichenumkehrung
* Multiplikation
/ Division
% Modul der Division
^ Potenzierung

Arithmetische Operatoren:
_B Absoluter Wert
_R Quadratwurzel
_S Sinus
_C Kosinus
_A Arkustangens
_I Ganzes

Prioritäten und Zuordnungsrichtung:


1) Einfache Operatoren und Funktionen (+,-,_f) dx->sx
2) Potenzierung (^) dx->sx
3) Multiplikation, Division und Modul (*,/,%) sx->dx
4) Addition, Subtraktion (+,-) sx->dx

dx->sx = Zurodnung von rechts nach links


sx->dx = Zuordnung von links nach rechts

A8
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

Diese Prioritäten und Zuordnungsrichtungen können durch Klammern verändert werden.

( Beginn des vorrangigen Blockes


) Ende des vorrangigen Blockes

Es können bis zu 20 Operationen in Schwebe gehalten werden.

Des weiteren gelten 3 Parameter:


LPX Abmessung des Werkstückes in X
LPY Abmessung des Werkstückes in Y
LPZ Abmessung des Werkstückes in Z

und der Buchstabe "l" für inkremental:

i300 das letzte Maß wird um 300 erhöht.

Beispiele:
10+5^2 = 35
3*_S30 = 1.5
_R(3^2+4^2)*2 =10
_I(19/4) =4
19%4 =3
20%4 =0

A9
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

"Element":

Ein geometrisches "Element" kann ein Punkt, eine Linie, ein Bogen, ein Kreis, eine Ellipse sein.
Die Elemente sind die Bausteine, mit denen eine komplexe Zeichnung gebaut wird, und wenn sie
kontinuierlich miteinander verbunden sind, bilden sie eine PLINE.

"Formate":

Unter "Formate" versteht man die Methoden der Speicherung der Daten der Zeichnungsdateien
dieses CAD-Systems:

C.A.D./3: Grundformat des Software-Pakets.


C.I.D.: ASCII-Format für den Austausch von Zeichnungen in Form von geometrischen
und technologischen Informationen. Unterteilt in erste Version (Cid) und neue
Version (Cid-3).
D.X.F.: Standard-Speicherungsformat, erstellt für AutoCAD; wird inzwischen auf allen
wichtigen CAD benutzt. Unterteilt in:
ALLGEMEIN: Macht keinen Unterschied zwischen den gefundenen PLINE, und damit auch
nicht zwischen zwei und drei Dimensionen.
2D: Zweidimensional, mit der Möglichkeit, mit Hilfe von Schichten die PLINE in
Bearbeitungen für Fräse, Messerschnitt, vertikale und horizontale Bohrungen
zu klassifizieren.
3D: Dreidimensional, mit der Möglichkeit, mit Hilfe von Schichten die PLINE in
Bearbeitungen für Fräse, Messerschnitte, vertikale und horizontale Bohrungen
zu klassifizieren, alle komplett mit Tiefenwerten.

"Ikone":

Eine "Ikone" ist eine Zeichnung, ein Bild.


Bei vielen Windows-Anwendungen versteht man unter "Ikone" eine auf dem Bildschirm
dargestellte Taste, auf der eine kleine Zeichnung dargestellt ist.
Diese Zeichnung soll dem Benutzer die von dem der Taste zugeordneten Befehl ausgeführte
Funktion veranschaulichen.
Alle auf dem Bildschirm dargestellten Tasten sind in den Instrumenten zusammengefaßt, und
werden mit der Maus angesteürt.
Die gedrückte Ikone ist die aktive Ikone.

A 10
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

"Instrumente":

Unter "Instrumente" versteht man eine Gesamtheit von in einem einzigen Block
zusammengefaßten Ikonen.
Wie alle Boxen einer Windows-Anwendung können die Instrumente aufgeschaltet und versetzt
werden, und zwar auch gedreht, indem man auf den Titel der Box einwirkt.
Nicht alle Pull-Down-Menüs haben ein Instrument; nur die gebräuchlichsten Befehle haben also
zwei Aktivierungsmöglichkeiten.
Die Instrumente bieten dem Benutzer den Vorteil, die Befehle schneller zu benutzen als mit den
Pull-Down-Menüs, haben jedoch den Nachteil, daß der für die Zeichnung zur Verfügung
stehende grafische Bereich reduziert wird.
HINWEIS: Die Instrumente können aktiviert oder deaktiviert werden; s. "Instrumente".

"Knoepfe":

Unter "Tasten" versteht man einige der auf dem Bildschirm dargestellte Drucktasten.
Sie dienen dazu, nach der Anwahl des Befehls dessen Funktionen zu aktivieren, erscheinen in
den Dialogboxen und ihre Funktion ist unmittelbar.
Sie können sowohl über die Maus als auch über die Tastatur benutzt werden.

"Knoten":

Unter "Knoten" versteht man den Zielpunkt eines Elements, wenn dieser mit dem Startpunkt
eines anderen Elementes der selben PLINE zusammenfällt.
Eine PLINE besteht aus zwei oder mehreren Elementen, die alle durchgehend miteinander
verbunden sind.
Der Verbindungspunkt zwischen zwei nebeneinanderliegenden Elementen stellt einen Knoten
dar.

A 11
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

"Maus":

Die "Maus" ist eine Vorrichtung zum Steuern der Bewegungen des Cursors, auf die bei
Windows praktisch nicht verzichtet werden kann.
Die Maus kann zwei oder drei Tasten haben, man benutzt jedoch immer nur die rechte und die
linke Taste.
In der Folge wird von Taste 1 und Taste 2 gesprochen, da die Taste 1 nicht immer der linken
Maustaste entspricht.
Jedes Mal, wenn von einer Maustaste gesprochen wird, handelt es sich, wenn nicht anders
angegeben, um die Taste 1 (eins).
Die Benutzung der Maus entspricht bei diesem CAD-System dem Windows-Standard.

Nähere Informationen zur Maus finden Sie im Glossar unter Benutzung der Maus.

"Menüleiste":

Unter "Menüleiste" versteht man die zweite Bildschirmzeile, die die Namen der Pull-Down-
Menüs enthält.
Sie dient zum Aufschalten der diversen Menüs, und man benutzt sie mit der Maus oder über die
Tastatur.

"PLINE":

Der Begriff "PLINE" (oder Poli-Line) entspricht dem Begriff der kontinuierlichen Bearbeitung
der CAD der Serie 2.
Die PLINE ist eine durchgehende Gesamtheit von einzelnen geometrischen Elementen (Linien
und Bögen), die miteinander verbunden sind, und denen ein einziger Satz von Bearbeitungsdaten
zugeordnet wird.
Damit zwei Elemente miteinander verbunden sind, muß der Zielpunkt des ersten Elements mit
dem Startpunkt des zweiten Elements zusammenfallen, usw..
Die PLINE müssen durchgehend, also ohne Unterbrechungen, gezeichnet werden, oder auch
separat gezeichnet und danach miteinander verbunden werden.

A 12
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

"Pull-Down-Menü":

Unter "Pull-Down-Menüs versteht man die Durchlaufmenüs, die unter den Menütiteln der
Menüleiste erscheinen.
Sie dienen zum Aktivieren der in ihnen enthaltenen Befehle und werden mit der Maus oder über
die Tastatur angewählt.
In einem Pull-Down-Menü gibt es immer einen Befehl, der invers dargestellt ist, d.h., bei dem
die Farbe von Hintergrund und Schrift umgekehrt sind.
Der derart markierte Befehl wird bei Bestätigung der Wahl aktiviert.

"Schichten":

Die "Schichten" sind Schichten der Zeichnung.


Stellen Sie sich einfach vor, Sie hätten mehrere transparente Blätter, auf denen jeweils ein Teil
der Zeichnung ist. Durch Aufeinanderlegen aller Schichten erhält man die komplette Zeichnung.
Diese Schichten werden benutzt, um die diversen Bestandteile der Zeichnung logisch zu trennen.

"Spur":

Unter "Spur" versteht man eine spezielle grafische Leistung, die beim Zeichnen der PLINE eine
dynamische Voraufführung der Elemente ermöglicht, die man gerade zeichnet.
In einigen Fällen gibt die Spur nicht direkt das in Erstellung befindliche Element an, sondern
lediglich einen seiner Parameter, zum Beispiel den Winkel, die Länge, usw..
Die Spur erhält man, indem man während der Erstellung der Zeichnung die Maustaste nicht
sofort wieder ausläßt, sonder gedrückt hält.
Bewegt man sich mit der Maus, erhält man die dynamische Spur, läßt man die Maustaste aus,
bestätigt man das Element oder den Parameter, den man definiert hat.

A 13
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

"Tasten":

Unter "Tasten" versteht man außer den Tasten des Bildschrims auch die Tasten der Tastatur.
Die am häufigsten in diesem Handbuch angeführten Tasten sind:

"Space" Die Leertaste ist die längste Taste, in der Mitte unten auf der Tastatur.
"Alt" Liegt in der Regel rechts und/oder links von der Leertaste.
"Ctrl" Die Taste "Control" befindet sich in der Regel rechts und/oder links von "Alt".
"Shift" Die Taste " × " befindet sich in der Regel über der Taste "Ctrl", auf der rechten und
linken Seite.
"Tab" Die Tabulatortaste finden Sie in der Regel unter der mit der Zahl 1 belegten Taste.
"Enter" Die Enter-Taste befindet sich normalerweise auf der rechten Seite über der Shift-
Taste.
"Esc" Die Escape-Taste ist in der Regel die Taste in der oberen linken Ecke der Tastatur.
"F1" Die Taste "F1" ist die erste Funktionstaste neben der Escape-Taste.
"Pfeil" Die vier Pfeiltasten (oben/unten und rechts/links) befinden sich in der Regel auf der
rechten Tastaturseite, und dienen zum Versetzen des Cursors.

Nähere Informationen zur Tastatur siehe im Glossar unter Benutzung der Tasten.

"Titel der Boxen":

Der "Titel der Boxen" ist eines der typischen Merkmale jeder Windows-Anwendung, und
erscheint im oberen Teil eines Fensters oder einer Box.
Dieser Teil besteht aus drei Abschnitten:

Links sehen Sie das Kästchen des "Systemmenüs", mit dem ein Pull-Down-Menü mit einigen
Befehlen aufgeschaltet wird, die vom Typ des Fensters abhängen und das Fenster selbst
betreffen.

In der Mitte sehen Sie den Titel des Fensters; seine Anwahl ist die praktischste Art und Weise,
ein Fenster auf dem Bildschirm zu versetzen.

Rechts befinden sich die Verkleinerungs/Vergrößerungstasten, die zum Schließen und damit zum
Abspringen vom Fenster dienen.

HINWEIS: Der mittlere Teil des Titels der Boxen ist immer vorhanden, die anderen beiden Teile
nicht immer.

A 14
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

"Voreinstellfächer":

Unter "Voreinstellfächer" versteht man jene Optionen einer Dialogbox, die aktiviert sein
können oder auch nicht, jedoch keinen Befehl aktivieren, da es sich um Einstellungen oder
Voreinstellungen für Befehle handelt.
Jedes Fach hat nur zwei Möglichkeiten: aktiviert oder deaktiviert.
Jedes gewählte Fach wird durch einen kleinen Rahmen markiert, der um die entsprechende
Anzeige verläuft.
Es gibt runde und quadratische Fächer:

In einer Gruppe von runden Fächern kann immer nur jeweils ein Fach aktiviert sein; aktiviert
man ein anderes, wird das vorherige Fach deaktiviert. Zum Abgehen aller Fächer müssen die
Pfeiltasten benutzt werden. Die Taste "Tab" wird nur dazu benutzt, den Zugang bzw. Absprung
von der Fächergruppe zu erhalten.

In einer Gruppe von quadratischen Fächern kann jedes einzelne Fach unabhängig vom Status der
anderen aktiviert sein. Zum Abgehen aller Fächer benutzt man die Pfeiltasten oder die Taste
"Tab". Den Übergang von einem Status zum anderen erhält man durch Wiederholen der selben
Prozedur.

Sie können sowohl mit der Maus als auch mit der Tastatur benutzt werden.

"Werkstück":

Unter "Werkstück" versteht man in der Regel ein Paneel aus Holz, Glas, Marmor, Kunststoff,
Aluminium oder einem anderen Material in Form eines Parallelflachs, das bearbeitet wird.
Dies schließt jedoch nicht die Möglichkeit aus, rohe Werkstücke mit anderen Formen zu
verwalten.
Die vereinfachte Verwaltung des am häufigsten vorkommenden Parallelflach-Werkstückes ist ein
Spezialleistung dieses CAD, die nur ganz selten in anderen, für allgemeine Zwecke gedachten
CADs vorhanden ist.

A 15
Anhang A: "Glossar der Fachausdrücke"

A 16
Anhang B: "Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren"

Anhang B: "Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren"

Inhalt:

Bearbeitungsdaten editieren
Spezialdaten editieren

B1
Anhang B: Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren

"Bearbeitungsdaten editieren": (Gesamtansicht)

Einleitung:
Die Bearbeitungsdaten sind eine Gesamtheit von Informationen, die beschreiben, wie eine
PLINE auf der Maschine gearbeitet wird. Zum Beispiel, welches Werkzeug benutzt werden muß,
mit welcher Geschwindikgeit gearbeitet werden muß, den Typ der Werkzeugkorrektur, usw..

Beschreibung:
Dieser mit Hilfe einer Reihe von Teilansichten beschriebene Abschnitt dient dazu, den PLINE in
der aktuellen Schichte Bearbeitungsdaten zuzuordnen. Alle Daten werden von einer Zeichnung
begleitet, und die Benutzung dieser Bilder hilft dem Benutzer, die Bedeutung und den Zweck der
jeweiligen Daten zu verstehen.

Hinweise:
1) In vielen der folgenden Teilansichten gibt es das Voreinstellfach für den Default-Wert,
deren Aktivierung eine Änderung der Farbe des zugeordneten Editfeldes bewirkt, da der
darin enthaltene Wert nicht mehr gebraucht wird. Während der CAM-Phase wird der Wert
automatisch auf der Grundlage der Logik für die Wahl der Default-Bearbeitungswerte
festgelegt.
2) Erfolgt der Zutritt zu diesem Bearbeitungsdaten-Editor nach der Wahl einer Gruppe von
PLINE, werden die Daten, die danach eingefügt und bestätigt werden (mit der dafür
vorgesehenen Bestätigungs-Taste auf dem Bildschirm) automatisch allen gewählten PLINE
zugeordnet (siehe auch Teilansicht Nummer 9).
3) Im Falle des Zutrittes zu diesem Editor der Bearbeitungsdaten mit einer Gruppe von
gewählten PLINES, werden die Editfelder genullt, wenn die Bearbeitungsdaten nicht für
alle PLINES identisch sind; andernfalls werden die Editfelder mit diesen
Bearbeitungsdaten gefüllt.

Abb.11.1 Gesamtansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

B2
Anhang B: "Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren"

HINWEIS: Spezialillustration mit sensiblem Kontext.


Informationen zur o.a. Abbildung erhalten Sie, indem Sie den Cursorpfeil auf die diversen
Zonen positionieren und die linke Maustaste drücken.

"Bearbeitungsdaten editieren": (Teilansicht Nummer 1)

Mit diesen beiden Editfeldern definiert man das der PLINE zugeordnete Werkzeug; zuerst gibt
man die Nummer der Kategorie und danach den Werkzeugtyp ein.
Die Kategorie stellt die Spezialisierung eines Werkzeuges dar (z.B. zum Bohren, für
Messerschnitt in X oder Y, zum Fräsen, usw.), der Typ hingegen die Form des Werkzeuges
dieser Kategorie.
Mit den Bildschirm-Tasten oder den Tasten Page-Up Page-Down kann der Editwert um eine
Einheit inkrementiert oder dekrementiert werden.
Für eine sofortige Kontrolle der Daten werden aus einem Installationsverzeichnis die
Zeichnungen der Werkzeugkategorie und des Werkzeugtyps gesucht und auf den Editfeldern
aufgeschaltet. Ein großes Fragezeichen (?) zeigt an, daß die Zeichnung nicht gefunden wurde,
und daher wahrscheinlich keine akzeptablen Daten.

Abb.22.1 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

"Bearbeitungsdaten editieren": (Teilansicht Nummer 2)

Mit diesen drei Bildschirm-Tasten wird die Drehrichtung des Werkzeuges, die Verwendung der
scharfen Kanten und die Arbeitsrichtung der PLINE. definiert.
Jeder dieser Tasten sind drei Zeichnungen zugeordnet, jede Zeichnung gibt einen Status an.
- Uhrzeigersinn, gegen den Uhrzeigersinn und Default für die Drehrichtung;
- Aktivierung, Deaktivierung und Default für die scharfen Kanten;
- Direkt, umgekehrt und Default für die Arbeitsrichtung.
Die Zeichnung des Werkzeugtyps hängt von der gewählten Drehrichtung ab.

Abb.11.3 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

B3
Anhang B: Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren

"Bearbeitungsdaten editieren": (Teilansicht Nummer 3)

Mit diesen drei Editfeldern kann der Durchmesser, der AZIMUTwinkel und der
SCHEITELwinkel des Werkzeuges eingefügt werden.
Unter Azimutwinkel versteht man eine Neigung auf der vertikalen Achse, unter Scheitelwinkel
eine Neigung auf der horizontalen Achse. Mit diesen beiden Winkeln wird die Position des
Werkzeuges bestimmt, mit der die PLINE. gearbeitet werden muß.

Abb.11.4 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

"Bearbeitungsdaten editieren": (Teilansicht Nummer 4)

Mit diesen drei Editfeldern kann die Drehgeschwindigkeit, die Vorlaufgeschwindigkeit und die
Absenkgeschwindigkeit des Werkzeuges bestimmt werden.
Der erste Wert ist eine ganze Zahl, da er die Anzahl der Drehungen pro Minute ausdrückt, die
das Werkzeug ausführt.
Die anderen beiden Werte können auch Dezimalzahlen haben, da sie eine Geschwindigkeit in
Metern pro Minute ausdrücken.

Abb.11.5 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

B4
Anhang B: "Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren"

"Bearbeitungsdaten editieren": (Teilansicht Nummer 5)

Mit diesen drei Bildschirm--Tasten kann man die Einfügung der Daten bestätigen (OK), aus dem
Einfügungsmodus abspringen (CANCEL) und Informationen zur Benutzung erhalten (?).

Abb.11.6 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

"Bearbeitungsdaten editieren": (Teilansicht Nummer 6)

Die einzufügenden Daten beziehen sich auf die am Ein- und am Ausgang der PLINE.
Außuführende Werkzeugkorrektur. Der linke Teil bezieht sich auf die Korrektur am Eingang, der
rechte Teil auf die Korrektur am Ausgang. Mit den Bildschirm-Tasten wählt man den
Korrektionstyp, indem man die mit jedem Drücken aufgeschaltete Zeichnung kontrolliert.
Das Voreinstellfach mit dem Prozentzeichen (%) dient zum Interpretieren des Wertes des
darunterliegenden Editfeldes : Wird es nicht aktiviert, stellt der Wert eine Distanz in Millimetern
von der PLINE dar; wird es aktiviert, stellt der Wert einen Prozentsatz des
Werkzeugdurchmessers dar.
Die mittlere Taste mit dem Zeichen (=) bedingt, daß die Ausgangskorrektur gleich der
Eingangskorrektur ist, und aktualisiert die Daten bei jeder Eingabe; ist dieses Zeichen mit einem
roten Kreuz markiert, sind die Daten nicht mehr aneinander gebunden.

Abb.11.7 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

B5
Anhang B: Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren

"Bearbeitungsdaten editieren": (Teilansicht Nummer 7)

Das erste Editfeld dient zum Einfügen der Distanz zwischen der betreffenden PLINE und der
parallelen PLINE. Dieser Datenwert gibt an, daß nicht die ursprüngliche sondern die parallele
PLINE in Betracht gezogen werden muß. Ist diese Distanz gleich Null, fallen die beiden PLINE
zusammen, und die parallele PLINE existiert praktisch nicht. Diese Information wird nur in der
CAM-Phase benutzt, um die Parallelbearbeitung zu erhalten.
Das zweite Editfeld dient zum Einfügen der Distanz von der Bearbeitungstiefe. Dieser Datenwert
gbit an, daß die PLINE auf einer parallelen Tiefe zum gegebenen Wert ausgeführt werden muß.
Der eingegebene Wert wird also mit den Tiefen der diversen enthaltenen Elemente summiert.
Auch diese Information wird nur in der CAM-Phase benutzt.
Das dritte Editfeld dient zum Einfügen der Tangenztolleranz. Dieser Datenwert wird in der
CAM-Phase benutzt, um zu entscheiden, ob eine PLINE in mehrere Bearbeitungen aufgeteilt
werden soll. Bei jedem Verbindungspunkt zwischen Elementen werden die Tangenten an den
beiden Enden berechnet. Die Differenz zwischen den Winkeln der beiden Tangenten wird mit
dem hier eingegebenen Wert verglichen; ist er größer, werden die beiden Elemente in zwei
separaten Bearbeitungen ausgeführt.

Abb.11.8 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

"Bearbeitungsdaten editieren": (Teilansicht Nummer 8)

Die einzufügenden Daten beziehen sich auf den der PLINE. zugeordneten Bearbeitungstyp.
Das Voreinstellfach, ermöglicht es, wenn es aktiviert ist, den Namen einer Datei der
Bearbeitungstypen einzufügen oder zu wählen. Alle Daten des Editor verlieren daher ihre
Bedeutung, weil in der CAM-Phase ausschließlich die in der angegebenen Datei enthaltenen
Daten gelten.

Hinweise:
Eine Bearbeitungstyp-Datei ist eine Gesamtheit von Bearbeitungsdaten.
Der Editor der Bearbeitungstypen ermöglicht die Erstellung einer Anzahl von Schritten, von
denen jeder einzelne über diesen Edit der Bearbeitungsdaten verändert werden kann.
Die Zuordnung eines Bearbeitungstyps zu einer PLINE gestattet es, auf der Steuerung mehrere
Durchgänge auf der selben Bearbeitung außuführen, einen Durchgang pro in der
Bearbeitungstyp-Datei enthaltenem Schritt.
In einem Bearbeitungstyp können nicht andere Bearbeitungstypen zugeordnet werden, und das
Voreinstellfach und das Editfeld können nicht verändert werden.

Abb.11.9 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

B6
Anhang B: "Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren"

"Bearbeitungsdaten editieren": (Teilansicht Nummer 9)

Mit diesen zwei Tasten kann man zum Einfügen der Daten der vorherigen bzw. nächsten PLINE
übergehen, je nachdem, ob die Taste <<vorher. oder >>nächste gedrückt wird. Diese Tasten
erscheinen nach dem Zutritt zu diesem Editor ohne Wahl von PLINES.

Abb. 11.10 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

Wurden eine oder mehrere PLINES gewählt, erscheint ein Voreinstellungsfenster , mit dem man
entscheidet, ob, wenn die Daten mit der Taste OK bestätigt werden, alle oder lediglich die
abgeänderten Daten berücksichtigt werden sollen. Die Default-Position gibt die Bestätigung aller
Daten an.

Abb. 11.11 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

"Bearbeitungsdaten editieren": (Teilansicht Nummer 10)

Die einzufügenden Daten beziehen sich auf die Ein- und Ausgangstiefe der PLINE.
Diese mit der ersten Bildschirm-Taste, aktivierbare Funktion gestattet die Neuberechnung der
Tiefe aller Elemente , um einen linearen Verlauf von der Eingangs- zur Ausgangstiefe zu
erhalten.
Der linke Teil bezieht sich auf die Eingangstiefe, der rechte Teil auf die Ausgangstiefe.
Die mittlere Taste mit dem Zeichen (=) bedingt, daß die Ausgangstiefe identisch mit der
Eingangstiefe ist, und die Daten bei jeder Einfügung aktualisiert werden. Ist das Zeichen mit
einem roten Kreuz markiert, sind die Daten nicht mehr aneinander gebunden.

Abb.11.12 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

B7
Anhang B: Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren

"Spezialdaten editieren": (Gesamtansicht)

Einleitung:
Die Spezialdaten sind eine Gesamtheit von Informationen, die eine Einzelpunktbearbeitung
beschreiben, die sich wesentlich von einer PLINE unterscheidet, da sie aus einem einzigen Punkt
besteht, auf dem die Arbeit ausgeführt werden muß. Zu diesen Daten gehören zum Beispiel die
Bohrungen (horizontale, vertikale, schräge, usw.) und die Eintreibungen.
Für diese Daten sind wie für die PLINE einige Informationen erforderlich, wie die Arbeit auf der
Maschine ausgeführt werden muß. Zum Beispiel, mit welchem Werkzeug, Durchmesser, usw..

Beschreibung:
Dieser durch eine Reihe von Teilansichten beschriebener Teil dient dazu, Spezialdaten in die
aktuelle Schichte einzufügen. Alle Daten werden von einer Zeichnung identifiziert, die
Benutzung dieser Bilder hilft dem Benutzer, die Bedeutung und den Zweck der Daten zu
verstehen.

Hinweise:
1) Erfolgt der Zutritt zu diesem Editor der Spezialdaten nach Wahl einer Gruppe von
Bohrungen, werden die Daten, die danach eingefügt und (mit der speziellen Taste )
bestätigt werden, automatisch allen angewählten Bohrungen zugeordnet (siehe auch
Teilansicht Nummer 7).
2) Im Falle des Zutrittes zu diesem Editor der Spezialdaten mit einer Gruppe von gewählten
Bohrungen, werden die Editfelder alle genullt, wenn die Spezialdaten nicht für alle
Bohrungen identisch sind; andernfalls werden die Editfelder mit diesen Spezialdaten
gefüllt.

Abb.12.1 Teilansicht der Dialogbox von Spezialdaten editieren.

HINWEIS: Spezialillustration mit sensiblem Kontext.


Informationen über die o.a. Abbildung erhalten Sie, indem Sie den Cursorpfeil auf die
diversen Zonen positionieren und die linke Maustaste drücken.

B8
Anhang B: "Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren"

"Spezialdaten editieren": (Teilansicht Nummer 1)

Diese drei Editfelder ermöglichen die Einfügung der Koordinaten X, Y und Z des Punktes, auf
dem die Bearbeitung liegen soll.

Abb.12.2 Teilansicht der Dialogbox von Spezialdaten editieren.

"Spezialdaten editieren": (Teilansicht Nummer 2)

Mit diesen zwei Editfeldern kann man den Werkzeugdurchmesser und die Bearbeitungstiefe
einfügen.

Abb.12.3 Teilansicht der Dialogbox von Spezialdaten editieren.

"Spezialdaten editieren": (Teilansicht Nummer 3)

Mit diesen zwei Editfeldern wird das den Spezialdaten zugeordnete Werkzeug definiert. zuerst
gibt man die Zahl der Kategorie und danach den Typ ein. Die Kategorie ist die Spezialisierung
eines Werkzeuges (zum Beispiel zum Bohren, für Messerschnitte in X oder Y, zum Fräsen,
usw.), der Typ gibt die Form des Werkzeuges dieser Kategorie an.
Mit den Tasten oder mit den Tasten Page-Up Page-Down kann der Editwert um eine Einheit
inkrementiert oder dekrementiert werden.
Für ein sofortige Kontrolle der Daten werden von einem Verzeichnis der Installation die
Zeichnungen der Werkzeugkategorie und des Werkzeugtyps gesucht und über den Editfeldern
aufgeschaltet. Die Abbildung mit dem großen Fragezeichen (?) gibt an, daß die Zeichnung und
damit wahrscheinlich auch akzeptable Daten, nicht gefunden wurden.

Abb.12.4 Teilansicht der Dialogbox von Spezialdaten editieren.

B9
Anhang B: Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren

"Spezialdaten editieren": (Teilansicht Nummer 4)

Mit diesen zwei Editfeldern kann man den AZIMUTwinkel und den SCHEITELwinkel des
Werkzeuges einfügen.
Unter Azimutwinkel versteht man die Neigung auf der vertikalen Achse, unter Scheitelwinkel die
Neigung auf der horizontalen Achse. Mit diesen beiden Winkeln wird die Position des
Werkzeuges bestimmt, mit der die Bearbeitung ausgeführt werden muß.
Die Voreinstellfächer ermöglichen die Einfügung der Daten in die o.a. Felder, um Bearbeitungen
auf den sechs Arbeitsflächen zu erhalten, d.h., auf den sechs Seiten eines Werkstückes. Diese
Fächer sind eine optimale "Abkürzung", um die Position des Werkzeuges für einfache
Bohrungen auf den sechs Werkstückseiten zu bestimmen.

Abb.12.5 Teilansicht der Dialogbox von Spezialdaten editieren.

"Spezialdaten editieren": (Teilansicht Nummer 5)

Mit diesen Voreinstellfächern kann man die Referenzecke für die Koordinaten X, Y und Z der
Bearbeitung eingeben. Damit kann man die (von den Spezialdaten beschriebene) Bearbeitung auf
die gewählte Ecke beziehen, mit den positiven Maßen, die immer zum Mittelpunkt des
Werkstückes. verlaufen.
Läßt man zum Beispiel die Koordinaten der Bearbeitung auf (X=0, Y=0), und ändert man
lediglich die Referenzecke, erhält man eine Bearbeitung pro Ecke.

Abb.12.6 Teilansicht der Dialogbox von Spezialdaten editieren.

B 10
Anhang B: "Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren"

"Spezialdaten editieren": (Teilansicht Nummer 6)

Mit diesem Teil wird die Anzahl der Wiederholungen der Bearbeitung festgelegt.
Mit den drei Voreinstellfächern wählt man den Wiederholungstyp:
− orthogonal (mit Angabe des Schrittes in X und Y),
− linear (mit Angabe des Richtungswinkels und der Distanz),
− winkelig (mit Angabe des Drehmittelpunktes und des Winkelschrittes).
Mit dem Editfeld beim N mit dem Fragezeichen (N?) gibt man die Anzahl der Wiederholungen
ein.

1) Die orthogonale Wiederholung hat drei Versetzungen (in X, Y, Z), die bei jeder
Wiederholung mit den Koordinaten summiert werden müssen. In den Namen der ersten drei
Editfelder erscheinen die Angaben OX (Versetzung X), OY (Versetzung Y) und OZ (Versetzung
Z), das Feld mit dem Winkelsymbol kann nicht verändert werden.

2) Die lineare Wiederholung hat die Distanz zwischen zwei aufeinanderfolgende


Wiederholungen und den Winkel. Es werden also alle diversen Bearbeitungen auf einer Geraden
in Betracht gezogen, mit einem x-beliebigen Winkel. Im ersten Editfeld steht OL (Distanz
zwischen Wiederholungen), die anderen beiden Felder können nicht benutzt werden, im Feld mit
dem Winkelsymbol muß der Winkel der Geraden angegeben werden.

3) Die Winkelwiederholung hat die Koordinaten eines Mittelpunktes und einen Winkel; die
Distanz zwischen der ersten Bearbeitung und diesem Mittelpunkt wird wie der Radius des
Kreises betrachtet. Die Wiederholung erfolgen auf dieser Kreislinie mit einem Schritt, der im
Feld mit dem Winkelsymbol eingegeben wird. In den Namen der ersten drei Editfelder
erscheinen daher die Angaben: CX (Koordinate X des Mittelpunktes), CY (Koordinate Y des
Mittelpunktes) und CZ (Koordinate Z des Mittelpunktes).

Abb.12.7 Teilansicht der Dialogbox von Spezialdaten editieren.

B 11
Anhang B: Bearbeitungsdaten und Spezialdaten editieren

"Spezialdaten editieren": (Teilansicht Nummer 7)

Mit diesen zwei Tasten kann man zum Einfügen der vorherigen oder folgenden Spezialdaten
übergehen, je nachdem, ob man die Taste << vorher. oder >> nächste drückt. Diese Tasten
erscheinen, wenn man diesen Editor betritt, ohne Bohrungen gewählt zu haben.

Abb. 12.8 Teilansicht der Dialogbox von Spezialdaten editieren.

Werden eine oder mehrere Bohrungen gewählt, erscheint ein Voreinstellungsfenster , mit dem
man bestimmen kann, ob, wenn die Daten mit der Taste OK bestätigt werden, alle oder lediglich
die abgeänderten Daten berücksichtigt werden sollen. Die Default-Position gibt die Bestätigung
aller Daten an.

Abb. 12.9 Teilansicht der Dialogbox von Bearbeitungsdaten editieren.

"Spezialdaten editieren": (Teilansicht Nummer 8)

Mit diesen drei Bildschirm-Tasten kann man die Eingabe der Daten bestätigen (OK), vom Modus
der Einfügung abspringen (CANCEL) und Informationen zur Benutzung erhalten (?).

Abb.12.10 Teilansicht der Dialogbox von Spezaialdaten editieren.

B 12
Anhang C: "Fehlerliste"

Anhang C: "Fehlerliste"

E01 Es wurde ein Startmaß des Elementes


Der Zielpunkt fällt mit dem Startpunkt eingegeben, das dem Zielmaß des vorherigen
zusammen Elementes entspricht.
E02 Die drei Punkte des Bogens oder Kreises, der
Gefluchtete Punkte eingefügt werden soll, liegen auf der selben
Geraden.
E03
Distanz der Tangente kleiner als Null
E04 Das Maß Y der Y tangierenden Linie ist gleich
Der Wert Y fällt mit dem Anfangswert dem Anfangsmaß.
zusammen
E05 Die Richtung der Tangente ist parallel zur
Tangente parallel zur Achse X, nicht erlaubt Achse X, es kann daher keine Tangente
berechnet werden, die ein Maß Y erreicht.
E06 Das Maß Y der tangierenden Linie ist nicht
Wert Y zu klein erreichbar auf Grund der Ausgangsrichtung
des vorherigen Elementes.
E07 Das Maß Y der tangierenden Linie ist nicht
Wert Y zu groß erreichbar mit der Ausgangsrichtung des
vorherigen Elements.
E08 Das Maß X der tangierenden Linie fällt mit
Wert X fällt mit dem Anfangswert zusammen dem Zielmaß des vorherigen Elementes
zusammen.
E09 Die Richtung der Tangente ist senkrecht zur
Tangente senkrecht zur Achse X, nicht erlaubt Achse X, daher kann keine Tangente
berechnet werden, die ein Maß Y erreicht.
E10 Das Maß X der tangierenden Linie kann nicht
Wert X zu weit links erreicht werden mit der Ausgangsrichtung des
vorherigen Elementes.
E11 Das Maß X der tangierenden Linie kann nicht
Wert X zu weit rechts erreicht werden mit der Ausgangsrichtung des
vorherigen Elements.
E12 Der Bogen, der eingefügt werden sollte,
Bogen nicht möglich enthält geometrische Bedingungen, die die
Berechnung unmöglich machen. Parameter
ändern.
E13 Die Linie, die eingefügt werden sollte, enthält
Linie nicht möglich geometrische Bedingungen, die die
Berechnung unmöglich machen. Parameter
ändern.
E14 Der eingestellte Übergangsradius ist zu groß,
Ubergangsradius zu groß um in die gewählte Ecke eingefügt zu werden.
Wert des Radius reduzieren.

C1
Anhang C: "Fehlerliste"

E15 Das Element, das entfernt werden soll,


Trennung nicht möglich verursacht eine fehlende Schnittstelle der zwei
nebeneinanderliegenden Elemente, und damit
eine nicht mögliche Verbindung der PLINE,
die es enthält.
E16 Der Übergang zwischen den zwei gewählten
Übergang nicht möglich Elementen ist nicht möglich; den Wert des
Übergangsradius und das Zusammenfallen der
zwei Elemente kontrollieren.
E17 Die Verbindung der gewählten Objekte ist
Verbindung nicht möglich nicht möglich; das Zusammenfallen der
Verbindungsenden kontrollieren.
E18 Die Grenzen, innerhalb derer das Mitnehmen
Die Mitnahmegrenzen wurden überschritten des Knoten der PLINE möglich ist, wurden
überschritten. Ein Bogen hat die maximale
Distanz (= Radius) seines Mittelpunktes von
der Cursorposition erreicht.
E19 Es wurde versucht, zwei bereits tangierende
Bereits tangierendes Segment Segmente zu verbinden.
E20 Das Löschen des angewählten Elements
Löschen des Elementes nicht erlaubt bedingt eine Inkongruenz, und zwar auf Grund
des aktuellen Status des CAD, der das
Löschen unmöglich macht.
E21 Die verlangte Zoomstufe ist zu groß.
"Zoom"-Bereich zu klein
E22 Der für die Einfügung von Objekten zur
Ungenügend Speicherplatz zum Einfügen Verfügung stehende Speicherplatz ist belegt.
E23 Es wurde eine PLINE-Ausarbeitungsfunktion
Keine PLINE angewählt aktiviert, ohne eine Pline gewählt zu haben.
E24 Die verlangte Tasche ist mit der eingegebenen
Ausführbares Profil: Durchmesser zu groß Distanz nicht ausführbar. Distanz auf einen für
die Ecken des gewählten Profils akzeptablen
Wert verringern.
E25 Die PLINE, von der eine Tasche ausgeführt
PLINE nicht geschlossen werden soll, ist nicht ganz geschlossen.
E26 Die PLINE, von der eine Tasche ausgeführt
Profil zu kompliziert werden soll, bedingt ein zu kompliziertes
Verfahren. Das Profil vereinfachen oder die
Entleerungsdistanz vergrößern.
E27 Im entsprechenden Feld einen Wert eingeben,
Werkstücklänge muß größer als 0 sein der größer ist als 0.
E28 Im entsprechenden Feld einen Wert eingeben,
Werkstückbreite muß größer als 0 sein der größer ist als 0.
E29 Im entsprechenden Feld einen Wert eingeben,
Werkstückstärke muß größer als 0 sein der größer ist als 0.

C2
Befehlsfuehrung
Neu. Eröffnen....
Alt + D + N. Alt + D + E oder Ctrl + O.

Speichern. Speichern mit Name....


Alt + D + S oder Ctrl + S. Alt + D + M.

Löschen.... Mischen....
Alt + D + L. Alt + D + I.

Drucken.... Absprung.
Alt + D + D. Alt + D + B.

Anwahlbereich. PLINE anwählen.


Alt + E + A oder Ctrl + W. Alt + E + P.

Element anwählen. Löschen.


Alt + E + E. Alt + E + L oder Ctrl + C.

Kopieren. Bewegen.
Alt + E + K. Alt + E + W.

Verbinden. Trennen.
Alt + E + V. Alt + E + T.

PLINE verbinden. PLINE aufbrechen.


Alt + E + R. Alt + E + U.

Element verbinden. Element aufbrechen.


Alt + E + I. Alt + E + F.

Invertieren. Explodieren.
Alt + E + V. Alt + E + X.

Mitnehmen. Tangente mitnehmen.


Alt + E + H. Alt + E + M.

Schruppen. Parallele PLINE.


Alt + E + S. Alt + E + I.

Geometrische Informationen. Schichten setzen.


Alt + E + G. Alt + E + C.

Drehmittelpunkt. Referenzpunkt.
Alt + Z + D. Alt + Z + R.

Startpunkt. Zielpunkt.
Alt + Z + S oder Ctrl + Home. Alt + Z + Z oder Ctrl + End.

PLINE eröffnen. Einzelpunkt.


Alt + Z + P. Alt + Z + E.

Linie zum Punkt. Linie Tangente nach X.


Alt + Z + L + P. Alt + Z + L + X.

Linie Tangente nach Y. MultiLine.


Alt + Z + L + Y. Alt + Z + L + M.

MultiLine-Tangente. Linie Winkel Länge.


Alt + Z + L + T. Alt + Z + L + W.
Linie Übergang zum Mittelpunkt. Linie Tangente an 2 Kreisen.
Alt + Z + L + Ü. Alt + Z + L + 2.

Bogen Mittelpunkt, Winkel. Bogen Radius, Punkt.


Alt + Z + B + M. Alt + Z + B + P.

Bogen Mittelpunkt, Punkt, Länge. Bogen 3 Punkte.


Alt + Z + B + L. Alt + D + B + 3.

Bogen Tangente. Bogen Tangente - Radius, Winkel.


Alt + Z + B + T. Alt + Z + B + W.

Bogen Tangente - Radius, Länge. Bogen Tangente - Punkt, Radius.


Alt + Z + B + N. Alt + Z + B + R.

MultiArc. MultiArc-Tangente.
Alt + Z + B + M. Alt + Z + B + U.

Bogen Tangente an 2 Kreisen. Kreis Mittelpunkt Punkt.


Alt + Z + B + 2. Alt + Z + O + M.

Kreis 2 Punkte. Kreis 3 Punkte.


Alt + D + O + 2. Alt + Z + O + 3.

MultiCircle. Ellipse.
Alt + Z + O + C. Alt + Z + P.

Spline. Text von PLINE.


Alt + Z + N. Alt + Z + T.

Bemaßung Linear. Bemaßung Linear Parallel


Alt + B + L. Alt + Q + P.

Bemaßung Radius Bemaßung Winkel


Alt + B + R. Alt + B + W.

Text Vertikale Bohrungen.


Alt + B + T. Alt + S + V.

Horizontale Bohrungen. Spezialbohrungen editieren.


Alt + S + H. Alt + S + E.

Spezialbohrungen einfügen. Messer X.


Alt + S + I. Alt + S + X.

Messer Y. Konvertierung PLINES in Bohrungen.


Alt + S + Y. Alt + S + P.

Konvertierung Bohrungen in PLINES. Bearbeitungsparameter.


Alt + S + B. Alt + S + T.

Punkt Nah. Punkt Schnittstelle.


Alt + P + N oder Ctrl + N. Alt + P + S oder Ctrl + X.

Punkt Ende. Punkt Mittel.


Alt + P + E oder Ctrl + E. Alt + P + M oder Ctrl + V.

Punkt Tangente. Punkt Senkrecht.


Alt + P + T oder Ctrl + T. Alt + P + K oder Ctrl + P.
Befehlsfuehrung
Punkt Direkt. Redraw.
Alt + P + D oder Ctrl + D. Alt + A + R oder Ctrl + R.

Zoom. Zoom Anwahlbereich.


Alt + A + Z Alt + A + Z + A oder Ctrl + Z.

.
Zoom Letztes. Zoom Global.
Alt + A + Z + L. Alt + A + Z + G.

. .
Durchlauf. Cursorbewegung.
Alt + A + D oder Ctrl + A. Alt + D + C

Cursorbewegung Normal. Cursorbewegung Zirkular.


Alt + D + C + N. Alt + D + C + Z.

Cursorbewegung Auf PLINE. Fadenkreuzcursor.


Alt + D + C + P. Alt + D + F.

Raster setzen. Lineale aktivieren.


Alt + D + R. Alt + D + L.

.
Orthogonalität. Richtungspfeile.
Alt + D + O. Alt + D + I.

Durchlaufautomatik. Einrichtungen.
Alt + D + D. Alt + D + E oder Ctrl + B.

Zeichnen mit Benutzerführung. Aktuelles Datenfenster.


Alt + D + Z. Alt + D + A.

Farben setzen. Konfiguration setzen.


Alt + D + B. Alt + D + K.

Bearbeitungsparameter setzen. Sprache.


Alt + D + B. Alt + D + H.

Konfigurationsdatei für CAD/3 editieren. Installations für CAD/3 editieren.


Alt + D + N + K. Alt + D + K + I.

Konfigurationsdatei DXF-CID editieren. Instrumente - Editieren.


Alt + N + N + O. Alt + I + E oder Ctrl + F1.

Instrumente - Zeichnen. Instrumente - Bemaßung.


Alt + I + Z oder Ctrl + F2. Alt + I + B oder Ctrl + F3.

Instrumente - Spezialfunktionen. Instrumente - Punkt.


Alt + I + S oder Ctrl + F4. Alt + I + P oder Ctrl + F5.

Instrumente - Ansicht. Instrumente - Dienstprogramme.


Alt + I + A oder Ctrl + F6. Alt + I + D oder Ctrl + F7.

Aktivierte Instrumente. Plazierautomatik der Instrumente.


Alt + I + K oder Ctrl + F10. Alt + I + L.

Instrumentenfach plazieren. Inhaltsverzeichnis.


Alt + I + I. Alt + H + I oder F1.

Einführung. Inhalt.
Alt + H + E. Alt + H + N.
Glossar. Anhang.
Alt + H + G. Alt + H + A.

Analytisch. Informationen zu....


Alt + H + L. Alt + H + Z.