Sie sind auf Seite 1von 1

Lass los – Die toten Hosen

Wir haben lang genug geweint, doch manchmal tut’s noch weh
Hin und wieder ein leiser Schrei, frag‘ mich, ob‘s Dir auch so geht
Wenn ich an Dich denke, denk‘ ich auch an unsere Dämonen
Hoff‘, sie sind zu schwach, um uns noch mal zu holen

Ich kann Dein neues Leben akzeptieren, will nur ein Friedensgespräch
Treffen uns in einem kleinen Café, an dem keine Erinnerung klebt
Du gehst direkt in Stellung, verhältst Dich wie mein Feind
Sind uns so fremd, die Luft ist dünn und kalt

Lass los und komm in meine Arme


Gib mir ‘nen Kuss und halt mich noch einmal
Als einen Beweis, dass wir vergeben können und unser Ende kein Scherbenhaufen war

Unser Glück ist so schnell weggebrannt, nachdem der Streit begann


Diese Liebe hält ein Leben lang, wir glaubten beide dran
Haben gedacht, dass wir unsterblich sind, die Welt gegen uns zwei
Ein Gefühl, das uns für immer bleibt

Lass los und komm in meine Arme


Gib mir ‘nen Kuss und halte mich noch einmal
Lass uns in Freundschaft auseinandergehen und nur mitnehmen, was gut und wertvoll war

Die 100.000 Teile von unserem Puzzlespiel


Die bekommen wir nie wieder zusammen
Wir begraben unsere Träume, geben uns ein neues Ziel
Fangen ohne uns noch mal von vorne an

Lass los und komm in meine Arme…


Und liebe mich ein allerletztes Mal