Sie sind auf Seite 1von 94

Te c h n i s c h e s H a n d b u c h

Code 97071178 Rev. 03

C-17S / C-22S / C-28S


C-17 / C-22 / C-28
C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS
Serie 2013

C E F L A S . C . Vi a S e l i c e Prov. l e 2 3 / A - 4 0 0 2 6 I m o l a ( B O)
After Sales Service
t e l . + 3 9 0 5 4 2 6 5 3 5 6 6 - Fa x + 3 9 0 5 4 2 6 5 3 5 9 6
E - m a i l : s e r v i c e . s t e r i l i z a t i o n @ c e fl a . i t
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

INHALT
1. FUNKTIONSWEISE......................................................................................................................................................................3
1.1 STAND-BY ............................................................................................................................................................................3
1.2 VORWÄRMEN (WARM UP)..................................................................................................................................................4
1.3 Erste VAKUUMPHASE..........................................................................................................................................................5
1.4 Erste DRUCKANSTIEG.........................................................................................................................................................6
1.5 Zweite VAKUUMPHASE........................................................................................................................................................7
1.6 Zweite DRUCKANSTIEG......................................................................................................................................................8
1.7 Dritte VAKUUMPHASE..........................................................................................................................................................9
1.8 Dritte DRUCKANSTIEG / STERILISIERUNGSPROZESS..................................................................................................10
1.9 ABLASS .............................................................................................................................................................................12
1.10 TROCKNUNG ....................................................................................................................................................................13
1.11 LÜFTUNG ...........................................................................................................................................................................14
1.12 DRUCKANGLEICHUNG ....................................................................................................................................................15
2. ALARM ..............................................................................................................................................................................16
2.1 ALARM FEHLER - CODE „E”..............................................................................................................................................16
2.2 STÖRUNGSALARME - CODE „A”......................................................................................................................................16
2.3 GEFAHRENALARME - CODE „H”......................................................................................................................................18
2.4 ZUBEHÖRALARME - CODE „S”.........................................................................................................................................18
2.5 ANZEIGEN LCD E...............................................................................................................................................................19
2.6 ANZEIGEN LCD A...............................................................................................................................................................25
2.7 ANZEIGEN LCD H..............................................................................................................................................................34
2.8 ANZEIGEN LCD S...............................................................................................................................................................38
3. RESET DES SYSTEMS..............................................................................................................................................................42
3.1 RESET DES “C PLUS”-SYSTEMS.....................................................................................................................................42
3.2 RESET DES ”C”-SYSTEMS................................................................................................................................................43
4. SERVICEMENÜ...........................................................................................................................................................................44
5. TECHNISCHES DATENBLATT..................................................................................................................................................75
5.1 TECHNISCHES DATENBLATT ST01 - DAMPFGENERATOR...........................................................................................75
5.2 TECHNISCHES DATENBLATT ST02 - MAINFOLD............................................................................................................78
5.3 TECHNISCHES DATENBLATT ST03 - GETRIEBEMOTOREINHEIT TÜR........................................................................80
5.4 TECHNISCHES DATENBLATT ST04 - DRUCKGEBER SICHERHEITSDRUCKSCHALTER............................................81
5.5 TECHNISCHES DATENBLATT ST05 - PT1-SONDE – TEMPERATURERFASSUNG IN KAMMER ................................83
5.6 TECHNISCHE DATENKARTE ST06 – EINSTELLUNG DER KLAPPE..............................................................................84
5.7 FIRMWARE-AKTUALISIERUNG........................................................................................................................................86
6. NETZANSCHLUSS - BENUTZEROBERFLÄCHE.....................................................................................................................89

DE INHALTSVERZEICHNIS 1
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

2 INHALTSVERZEICHNIS DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

1. FUNKTIONSWEISE

1.1 STAND-BY
Beim Einschalten geht der Autoklav in die STAND BY-Phase, die sich je nach Wahl des Benutzers wie folgt darstellen
kann:
- STAND BY nicht aktiv (OFF)
- STAND BY aktiv (ON)

Bei nicht aktiv geschaltetem STAND BY werden folgende Komponenten nicht versorgt:
- die Magnetventile;
- die Lüfterräder;
- die Wasserpumpe;
- die Vakuumpumpe.
Folgende Komponenten werden nicht aktiviert:
- die Heizfolie der Kammer;
- der Heizwiderstand des Generators.

Bei aktivem STAND BY wird die Heizfolie der Kammer aktiviert, die von einer Temperaturkontrolle gesteuert wird, die
Folgendes aufrecht erhält:
- der Kammertemperatur auf 50 °C bei offener Tür
- der Kammertemperatur auf 100 °C bei geschlossener Tür

Bei aktivem STAND BY und geschlossener Tür wird das Magnetventil EV5 aktiviert.

STAND BY - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV3 MV4 MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2
PUMPE

PUMPE
Abfluss Abflus- Lufteinlass
Abfluss Lufteinlass
unten sumleiter in Kam-
hoch (NO) (NC)
(NC) (3V) mer (NC)

Off
Off Off Off
OFF Off (0) OFF OFF OFF OFF OFF
geschlos-
offen geschlossen geschlossen
sen
On Off Off On
ON Off (0) OFF OFF OFF ON OFF
geschlossen geschlossen geschlossen offen

DE FUNKTIONSWEISE 3
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1.2 VORWÄRMEN (WARM UP)


Unter der Bedingungen einer geschlossenen Tür wird nach Wahl und Aktivierung eines der 6 verfügbaren Sterilisation-
szyklen diese Tür verriegelt und die VORWÄRM-Phase (WARM UP) aktiviert.
In dieser Phase werden folgende Einheiten vorgewärmt:
- Kammer über die Heizfolie;
- Generator über das Heizelement;
wobei folgende Temperaturstufen:
- Heizfolie > Temperaturerfassung PT3 - 110 °C
- Heizwiderstand des Generators > Temperaturerfassung PT2 - 140 °C
- Kammerinnenraum > Temperaturerfassung PT1 - 60 °C

Das Erreichen der vorstehend genannten Temperaturen löst den Beginn der nächsten Phase aus - 1. VAKUUMPHASE.
Der Übergang zur 1. VAKUUMPHASE erfolgt jedoch stets nach einer maximalen Dauer von 10 min. auch wenn die
erfassten Temperaturen die vorstehend genannten Temperaturen nicht erreicht haben.
Die VORWÄRMPHASE ist in 2 Sektionen unterteilt:
- Sektion 1 aktiv bis zur Erfassung der Temperatur PT2 = 110 °C
- Sektion 2 aktiv bis zur Erfassung der Temperatur PT2 = 140°C

Während des Sektion 2 der VORWÄRMUNG wird Folgendes aktiviert:


- die Vakuumpumpe;
- das Magnetventil MV2 (Luftansaugung);
- das Magnetventil MV4 (Abzweigung der Vakuumpumpe).
Dadurch wird ermöglicht, die Pumpe in den Betriebsbereich zu bringen und gleichzeitig die sich eventuell in den Lei-
tungen angesammelte Kondensat.

VORWÄRMUNG - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3 MV4


PUMPE

PUMPE
Lufteinlass
Abfluss Lufteinlass Abfluss Abflussum-
in Kammer
hoch (NO) (NC) unten (NC) leiter (3V)
(NC)

On Off Off On
Sektion
Off (0) OFF OFF OFF ON ON
1
geschlossen geschlossen geschlossen offen
Off On Off Off
Sektion
On (1) ON OFF ON ON OFF
2
offen offen geschlossen geschlossen

4 FUNKTIONSWEISE DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

1.3 Erste VAKUUMPHASE


Diese Phase stellt den effektiven Beginn des Sterilisationszyklus dar. Anhand einer Aktivierung der Vakuumpumpe ist
das Erreichen des maximalen Vakuumniveaus von – 0,80 bar im Inneren der Kammer möglich.
Während der gesamten Phase werden die Heizfolie und der Heizwiderstand des Generators aktiviert, um die korrekte
Steuerung der Dampferzeugung zu ermöglichen.
Die 1. VAKUUMPHASE muss den maximalen Auszug der in der Kammer enthaltenen Luft gewährleisten: Um dies zu
erreichen, wird während des Druckabfalls Dampf zugeführt, was die Beseitigung der restlichen Luft begünstigt.
Die Dampfzufuhr erfolgt jeweils automatisch in Abhängigkeit des in der Kammer vorliegenden Drucks und zwar wie
folgt:
- Aktivierung der Zufuhr > Druckerfassung in der Kammer – 0,70
- Ende der Zufuhr > Druckerfassung in der Kammer – 0,60
Durch ein 3-maliges Wiederholen dieser Sequenz mit folgender Drucksenkung bis zum Erreichen des auf – 0,80 bar
vorgegebenen Vakuumdrucks, wird der Wert erreicht, der für den Beginn der folgenden Phase ausschlaggebend ist –
1. DRUCKANSTIEG.
Das Steuersystem ermöglicht das Management der eventuellen Aktivierung des Magnetventils MV2 (Lufteinlass) und
ermöglicht damit eine bessere Funktionsweise der Vakuumpumpe, insbesondere in der letzten Phase, der Abfallphase.
1. VAKUUMPHASE - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV4 MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3

PUMPE

PUMPE
Abflus- Lufteinlass
Abfluss hoch Lufteinlass Abfluss
sumleiter in Kammer
(NO) (NC) unten (NC)
(3V) (NC)

On Off On Off
Abfall
On (1) ON OFF ON ON ON
auf Vakuum
geschlossen geschlossen offen geschlossen
Off Off Off Off
Dampf-
On (1) ON ON ON ON ON
zufuhr
offen geschlossen geschlossen geschlossen

Je nach Modell der im Autoklav vorhandenen Vakuumpumpe ist ein spezifischer Mindestdruckwert vorgesehen, der
während der Vakuumbeaufschlagungen erreicht werden kann.

VAKUUMPUMPE PMIN [bar]


Modell H5 -0,75
Modell H5P3 -0,80
Modell EVO10 -0,80
Modell EVO30 -0,80

DE FUNKTIONSWEISE 5
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1.4 Erste DRUCKANSTIEG


In dieser Phase wird die Dampfzufuhr in die Kammer aktiviert, wodurch der Druck vom während der Vakuumbeauf-
schlagung erreichten negativen Wert auf den Wert von 1,00 bar gebracht wird.
Der Druckanstieg ist in zwei Bereiche unterteilt. Den ersten von - 0,80 bar auf 0,00 bar und den zweiten von 0,00 bar
auf 1,00 bar.
In der ersten Druckanstiegsphase wird das Magnetventil MV2 aktiviert, um jegliche Lufteinschlüsse auszugleichen, die
sich im Hydrauliksystem, der außerhalb der Kammer liegt, bilden können.
Während der gesamten Druckanstiegsphase werden die Heizfolie der Kammer und der Heizwiderstand des Gen-
erators aktiviert, um in der Kammer die Aufrechterhaltung der korrekten Temperatur und die schnelle Erzeugung des
Dampfs zu gewährleisten.

1. DRUCKANSTIEG - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV4 MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3

PUMPE

PUMPE
Abfluss- Lufteinlass
Abfluss Lufteinlass Abfluss
umleiter in Kammer
hoch (NO) (NC) unten (NC)
(3V) (NC)

Bereich 1 Off On Off Off


von - 0,80 On (1) ON ON OFF ON ON
bis 0,00 offen offen geschlossen geschlossen

Bereich 2 Off Off Off Off


von 0,00 Off (2) ON ON OFF ON ON
bis 1,00 offen geschlossen geschlossen geschlossen

Nachdem der 1. DRUCKANSTIEG korrekt erfolgt ist, wird der Sterilisationszyklus fortgesetzt. Hierbei sind zwei weitere
VAKUUMPHASEN vorgesehen, die von einem zweiten DRUCKANSTIEG auf 1,00 bar unterbrochen werden. In diesen
Phasen wird der selbe negative Druckwert erreicht, der in der 1. VAKUUMPHASE vorgesehen ist.

6 FUNKTIONSWEISE DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

1.5 Zweite VAKUUMPHASE


Diese Zyklusphase ermöglicht den Druckabfall in der Kammer auf einen Wert von 1,00 bar, der beim 1. DRUCKAN-
STIEG erreicht wurde. Dies erfolgt anhand eines Ablasses des Dampfs über das Magnetventil MV1 und Kondensats
über das Magnetventil MV3, das an den Kammerfilter angeschlossen ist.
Bei Erreichen des Werts von 0,10 bar wird mit der Aktivierung des Magnetventils MV4 die Abfallphase auf den Wert von
– 0,80 bar über die Vakuumpumpe, die bereits bei Beginn der 2. VAKUUMPHASE aktiviert wurde, fortgesetzt.
In dieser Phase ist keinerlei Dampfzufuhr vorgesehen.

2. VAKUUMPHASE - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3 MV4

PUMPE

PUMPE
Lufteinlass
Abfluss Lufteinlass Abfluss Abfluss-um-
in Kammer
hoch (NO) (NC) unten (NC) leiter (3V)
(NC)

Off Off Off Off


Direkter
Off (2) ON OFF ON ON ON
Dampfablass
offen geschlossen geschlossen geschlossen
Direkter On Off On Off
Kondensa­ Off (2) ON ON OFF ON ON
tablass geschlossen geschlossen offen geschlossen
Abfall On Off On Off
von 0,10 auf On (1) ON ON OFF ON ON
– 0,80 bar geschlossen geschlossen offen geschlossen

DE FUNKTIONSWEISE 7
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1.6 Zweite DRUCKANSTIEG


Diese Phase erfolgt in analoger Weise wie der 1. DRUCKANSTIEG wobei der Druck vom während der Vakuumbeauf-
schlagung erreichten negativen Wert auf den Wert von 1,00 bar gebracht wird.
Die Abfolge der Vakuumbeaufschlagungen und der Druckanstiege ermöglicht das fast vollständige Beseitigen der
restlichen in der Sterilisationskammer vorhandenen Luft ebenso wie die Beseitigung eventueller, in der Ladung vorhan-
denen Hohlkörper oder von porösen Material.
Der Entzug der Luft wird eine optimale Verbreitung des Dampfs ermöglichen und damit die Entzerrung der Temperatur
in allen Ladebereichen gewährleisten.

2. DRUCKANSTIEG - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3 MV4

PUMPE

PUMPE
Lufteinlass
Abfluss Lufteinlass Abfluss Abfluss-um-
in Kammer
hoch (NO) (NC) unten (NC) leiter (3V)
(NC)

Bereich 1 Off On Off Off


von - 0,80 On (1) ON ON OFF ON ON
bis 0,00 offen offen geschlossen geschlossen

Bereich 2 Off Off Off Off


von 0,00 Off (2) ON ON OFF ON ON
bis 1,00 offen geschlossen geschlossen geschlossen

Nach dieser Phase erfolgt die 3. VAKUUMPHASE mit den selben Modalitäten der 2. VAKUUMPHASE.

8 FUNKTIONSWEISE DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

1.7 Dritte VAKUUMPHASE


Auch diese Phase, die vor der Phase des PROZESSES erfolgt, sieht sowohl den direkten Anlass des Dampfs sowie
des Kondensats, gefolgt vom forcierten Druckabfalls auf – 0,80 bar durch Einwirken der Vakuumpumpe vor.

3. VAKUUMPHASE - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3 MV4

PUMPE

PUMPE
Lufteinlass
Abfluss Lufteinlass Abfluss Abfluss-umlei-
in Kammer
hoch (NO) (NC) unten (NC) ter (3V)
(NC)

Off Off Off Off


Direkter Dampfa-
Off (2) ON OFF ON ON ON
blass
offen geschlossen geschlossen geschlossen

On Off On Off
Direkter Konden-
Off (2) ON ON OFF ON ON
satablass
geschlossen geschlossen offen geschlossen

Abfall On Off On Off


von 0,10 auf On (1) ON ON OFF ON ON
- 0,80 bar geschlossen geschlossen offen geschlossen

DE FUNKTIONSWEISE 9
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1.8 Dritte DRUCKANSTIEG / STERILISIERUNGSPROZESS


Die Umsetzung des jeweiligen Druckabfalls in den Vakuumzustand, bis auf den Wert von – 0,80 bar, abwechselnd mit 2
Druckanstiegen auf 1,00 bar, gewährleistet das Vorhandensein von Restluft, die circa 0,06 % der anfänglichen Menge
entspricht.

Nach den vorstehend erläuterten Phasen beginnt die des 3. DRUCKANSTIEGS, die schließlich zum effektiven STER-
ILISIERUNGSPROZESS, der in Abhängigkeit des gewählten Zyklus bei 134 °C/2,15 bar oder 121 °C/1,10 bar erfolgt.
In dieser Druckanstiegsphase liegen die selben Aktivierungsbedingungen für die verschiedenen Komponenten vor, wie
in den vorausgehenden Phasen.

3. DRUCKANSTIEG - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3 MV4

PUMPE

PUMPE
Lufteinlass
Abfluss Lufteinlass Abfluss Abfluss-um-
in Kammer
hoch (NO) (NC) unten (NC) leiter (3V)
(NC)

Off On Off Off


Bereich 1
On (1) ON ON OFF ON ON
von - 0,80 bis 0,00
offen offen geschlossen geschlossen
Off Off Off Off
Bereich 2
Off (2) ON ON OFF ON ON
von 0,00 bis 1,00
offen geschlossen geschlossen geschlossen

Wurden die Druck- und Temperaturwerte erreicht, die für den gewählten Sterilisationszyklus festgelegt wurden, wird
ein AUSGLEICH, der 15” in Anspruch nimmt und eine Stabilisierung der thermodynamischen Bedingungen in der Kam-
mer ermöglicht, bevor die Phase des effektiven PROZESSES beginnt.
Für jeden Zyklus wurden maximale, normale und minimale Druckwerte festgelegt, die in den Phasen AUSGLEICH und
PROZESS eingehalten werden müssen.

Zyklustyp Pmax Pnorm Pmin


121 °C 1.14 1.11 1.08
134 °C 2.17 2.14 2.12

In den Phasen AUSGLEICH und PROZESS sorgt das Steuersystem im erforderlichen Fall für:
- die Versorgung der Heizfolie der Kammer, um den T-Wert in der Kammer zu erhöhen;
- die Versorgung des MV1 durch Ablass der Dampfs aus der Kammer, sobald der Druckwert den zulässigen Wert Pmax
überschreitet;
- die Versorgung der Wassereinspritzpumpe/des MV6, durch Zuführung von Dampf in die Kammer, wenn der Druckw-
ert unter dem zulässigen Wert Pmin resultiert.

10 FUNKTIONSWEISE DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

DE FUNKTIONSWEISE 11
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1.9 ABLASS
Nach Beendigung der Phase PROZESS beginnt die Phase ABLASS. Diese ermöglicht den Ablass des gesamten, in
der Kammer vorhandenen Dampfs und damit einen Abfall in den Vakuumzustand mit einem Wert von - 0,80 bar.
Wie im Fall der vorausgehenden Phasen ABFALL AUF VAKUUM sieht auch die Phase ABLASS eine ersten Phase mit
einem negativen Druckwert vor, welche den Druck nutzt, der vom Dampf erzeugt wurde und der nur das Management
der Ablass-Magnetventile MV1 und MV3 vorsieht.
Zum Vervollständigen des ABLASSES bis auf einen Wert von – 0,80 bar muss der Abfall über die Vakuumpumpe und
das gleichzeitige Aktivieren des Magnetventils MV4 erzeugt werden.
Auch in dieser Phase sind Aktivierungen des Magnetventils MV2 vorgesehen, um den Druckwert im Hydrauliksystem
auszugleichen und die Aktivierung der Vakuumpumpe zu unterstützen.

ABLASS - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3 MV4

PUMPE

PUMPE
Lufteinlass
Abfluss hoch Lufteinlass Abfluss un- Abfluss-um-
in Kammer
(NO) (NC) ten (NC) leiter (3V)
(NC)

Direkter Off Off Off Off


Off (2) ON OFF ON ON ON
Dampfablass offen geschlossen geschlossen geschlossen

Direkter On Off On Off


Off (2) ON OFF ON ON ON
Kondensatablass geschlossen geschlossen offen geschlossen

Abfall von 0,10 On Off On Off


On (1) ON OFF ON ON ON
auf - 0,80 bar geschlossen geschlossen offen geschlossen

Nach der Phase ABLASS wird die Phase TROCKNUNG eingeleitet, die Teil des Sterilisierungszyklus ist.

12 FUNKTIONSWEISE DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

1.10 TROCKNUNG
Diese Phase des Sterilisierungszyklus ermöglicht das Beseitigen der restlichen, in der Kammer verbliebenen Feuchtig-
keit und damit die Trocknung der gesamten Ladung.
Die Trocknung erfolgt mittels Aufrechterhaltung eines negativen Druckniveaus in der Kammer, wobei die Verdampfung
des Kondensats auch auf eine Temperatur unter 100 °C ermöglicht wird.
Während der Trocknungsphase, die für jeden Sterilisationszyklus eine spezifische Zeit vorsieht (z.B. 12’ beim univer-
sellen Zyklus 134 °C) erfolgt eine Reihe an Druckbeaufschlagungen der Kammer anhaltsweise zwischen – 0,80 bar
und – 0,40 bar zur Verbesserung der vollständigen Beseitigung des Restdampfs. Die Anzahl der erfolgten Beaufschla-
gungen kann je nach dem in der Ladung vorhandenen Feuchtigkeitsniveau variieren.
In den Phasen des erneuten Druckanstiegs, die während den Beaufschlagungen erfolgen, wird das Magnetventil MV5
aktiviert und damit der Luftzufluss über den bakteriologischen Filter ermöglicht. ���������������������������������������
Dieser Luftfluss unterstützt die Besei-
tigung des Dampfs.

TROCKNUNG - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3 MV4

PUMPE

PUMPE
Lufteinlass
Abfluss hoch Lufteinlass Abfluss Abfluss-um-
in Kammer
(NO) (NC) unten (NC) leiter (3V)
(NC)

On Off On Off
Druckabfall On (1) ON OFF ON ON ON
geschlossen geschlossen offen geschlossen
On Off On On
Druckanstieg On (1) ON OFF ON ON ON
geschlossen geschlossen offen offen

Nach Beendigung der Standard-Trocknungszeit und der eventuellen zusätzlichen Trocknungszeit, die vom Benutzer
programmiert werden kann, erfolgt der Übergang in die Phase der LÜFTUNG.

DE FUNKTIONSWEISE 13
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1.11 LÜFTUNG
In dieser Phase beginnt der graduelle Anstieg bis zum Erreichen einer dem Umgebungsdruck gegenüber ausgegli-
chenen Bedingung.
Der erneute Anstieg erfolgt bei aktiv gehaltener Ansaugung aus der Kammer über die Vakuumpumpe und durch das
Ermöglichen des Luftzuflusses durch den bakteriologischen Filter/MV5. Die LÜFTUNG endet bei Erreichen des Druck-
werts von > -0,30 bar in der Kammer.

LÜFTUNG - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV4 MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3

PUMPE

PUMPE
Abfluss- Lufteinlass
Abfluss Lufteinlass Abfluss
umleiter in Kammer
hoch (NO) (NC) unten (NC)
(3V) (NC)

On Off
On On
Druckanstieg On (1) ON OFF ON ON ON
geschlos- geschlos-
offen offen
sen sen

Daraufhin erfolgt der Übergang in die Phase der DRUCKANGLEICHUNG und schließlich der des ZYKLUSENDE.

14 FUNKTIONSWEISE DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

1.12 DRUCKANGLEICHUNG
Über die Phase der DRUCKANGLEICHUNG erhält man einen Ausgleich mit dem Umgebungsdruck, einer Bedingung,
die erforderlich ist, um das Zyklusende bestimmten zu können und um das Öffnen der Klappe zu ermöglichen.
Der Ausgleich der in der Kammer vorliegenden Druckwerte und des Umgebungsdrucks erfolgt durch der Zuführen von
Luft in die Kammer durch den bakteriologischen Filter/MV5, ohne Absaugfunktion.

ANGLEICH - Aktivierungsstatus der Komponenten

HEIZWIDERSTAND
GENERATOR
LÜFTERRAD

HEIZFOLIE
MV5

KAMMER
WASSER

VAKUUM
STATUS

MV1 MV2 MV3 MV4

PUMPE

PUMPE
Lufteinlass
Abfluss Lufteinlass Abfluss Abfluss-um-
in Kammer
hoch (NO) (NC) unten (NC) leiter (3V)
(NC)

Off Off
Off On
Druckanstieg Off (2) ON OFF OFF ON ON
geschlos- geschlos-
offen offen
sen sen

Wurde in der Kammer ein Druck von – 0,02 bar erreicht, erfolgt der Übergang zur Phase ZYKLUSENDE, der im Dis-
play angezeigt wird.
Nur an diesem Punkt angelangt, kann der Benutzer die Öffnung der Klappe steuern und den Autoklav wieder in den
Zustand STAND BY bringen.

DE FUNKTIONSWEISE 15
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1. ALARM

1.1 ALARM FEHLER - CODE „E”

CODE BESCHREIBUNG DES ALARMS ANZEIGE IM LCD MODUS


FEHLER (Kategorie E)
E 000 Black-out BLACK-OUT 2
E 001 Übermäßige Spannung im Stromnetz ÜBERSPANNUNG 1
Überschreitung des Schwellenwerts 1 der UNZUREICHENDE QUALITÄT H2O
E 002 1
Wasserleitfähigkeit KASSETTE WECHSELN PURE (*)
Überschreitung des Schwellenwerts 2 der
E 003 QUALITÄT H2O SCHLECHT 1
Wasserleitfähigkeit
E 004 Erfassungsfehler der Netzfrequenz FEHLER NETZFREQUENZ 1
E 010 Tür offen TÜR OFFEN! 1
1 (anschließend
Time-out der Betätigung des
E 020 TIMEOUT TÜRVERRIEGELUNG erneuter Versuch
Türverriegelungssystems (Schließung)
oder Abschaltung)
Time-out der Betätigung des 1 (anschließend
E 021 Türverriegelungssystems überschritten TIMEOUT TÜRVERRIEGELUNG erneuter Versuch
(Öffnung) oder Abschaltung)
Mikroschalter des Türverriegelungssystems
E 022 STÖRUNG TÜRVERRIEGELUNG 2
defekt.
Wasser im Befülltank befindet sich auf dem
E 030 MIN. WASSERSTAND 1
Mindestfüllstand (MIN)
Wasser im Ablasstank befindet sich auf
E 031 MAX. ABWASSERPEGEL 1
dem Höchstfüllstand (MAX)
Erreichung des MAX. Wasserfüllstands im
E 042 MAX. BEFÜLLUNGSSTAND 1
Befülltank
Vakuumtest gescheitert (während der
E 900 TEST GESCHEITERT 2
ÜBERPRÜFUNGSPHASE)
Vakuumtest gescheitert (während der
E 901 TEST GESCHEITERT 2
WARTEPHASE)
Vakuumtest gescheitert (Überschreitung
E 902 TEST GESCHEITERT 2
des Time-out der Vakuum-Beaufschlagung)
E 998 Fernzugriff im Service-Modus FERNGESTEUERTER SERVICE 1

E 999 Manuelle Zyklusunterbrechung MANUELLE UNTERBRECHUNG 2

1.2 STÖRUNGSALARME - CODE „A”


Liste der Alarmcodes, LCD-Meldungen und entsprechende RESET-Verfahren:
CODE BESCHREIBUNG DES ALARMS ANZEIGE IM LCD MODUS
ALARME (Kategorie A)
A 032 Abweichung der Tankfüllstandsensoren PROBLEM H2O-FÜLLSTAND 1
A 040 Keine Befüllung des Tanks mit automatischer Befüllung AUFFÜLLPROBLEM 1
WARNING: Max. Füllstand im Befülltank mit automatischer
A 042 AUFFÜLLPROBLEM 1
oder Pure-Befüllung - das Gerät stoppen
A 101 Heizwiderstand PT1 defekt (Sterilisationskammer) PT1 UNTERBROCHEN 1
A 102 Heizwiderstand PT2 defekt (Dampfgenerator) PT2 UNTERBROCHEN 1
A 103 Heizwiderstand PT3 defekt (Heizfolie) PT3 UNTERBROCHEN 1
A 105 Heizwiderstand PT5 defekt (Ausgleich Leitfähigkeitsmessung) PT5 UNTERBROCHEN 1
A 111 Heizwiderstand PT1 im Kurzschluss (Sterilisationskammer) PT1 IM KURZSCHLUSS 1
A 112 Heizwiderstand PT2 im Kurzschluss (Dampfgenerator) PT2 IM KURZSCHLUSS 1

16 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

CODE BESCHREIBUNG DES ALARMS ANZEIGE IM LCD MODUS


ALARME (Kategorie A)
A 113 Heizwiderstand PT3 im Kurzschluss (Heizfolie) PT3 IM KURZSCHLUSS 1
Heizwiderstand PT5 im Kurzschluss (Ausgleich
A 115 PT5 IM KURZSCHLUSS 1
Leitfähigkeitsmessung)
A 116 ADC error FEHLER ADC 1
DEFEKT AM
A 120 Defekt in der Erfassungskette der Bezugswiderstände 1
BEZUGSWIDERSTAND
DEFEKT AM
A 121 Defekt in der Erfassungskette der Bezugswiderstände 1
BEZUGSWIDERSTAND
DEFEKT AM
A 122 Defekt in der Erfassungskette der Bezugswiderstände 1
BEZUGSWIDERSTAND
DEFEKT AM
A 123 Defekt in der Erfassungskette der Bezugswiderstände 1
BEZUGSWIDERSTAND
DEFEKT AM
A 124 Defekt in der Erfassungskette der Bezugswiderstände 1
BEZUGSWIDERSTAND
DEFEKT AM
A 125 Defekt in der Erfassungskette der Bezugswiderstände 1
BEZUGSWIDERSTAND
Vorwärmung des Generators nicht innerhalb des Time-out PROBLEM
A 201 2
erfolgt GENERATORAUFWÄRMUNG
PROBLEM
A 202 Vorwärmung nicht innerhalb des Time-out erfolgt 2
WIDERSTANDSAUFWÄRMUNG
1. Vakuumbeaufschlagung nicht innerhalb des Time-out
A 250 TIME-OUT PV1 2
erfolgt
1. Druckbeaufschlagung erreicht 0,00 bar innerhalb des
A 251 TIME-OUT ATM1 2
Time-Out nicht
1. Druckbeaufschlagung erreicht 1,00 bar innerhalb des
A 252 TIME-OUT PP1 2
Time-Out nicht
1. Rückkehr auf 0,10 bar nicht innerhalb des Time-out
A 353 TIME-OUT ABLASS 2
beendet
2. Vakuumbeaufschlagung nicht innerhalb des Time-out
A 253 TIME-OUT PV2 2
erfolgt
2. Druckbeaufschlagung erreicht 0,00 bar innerhalb des
A 254 TIME-OUT ATM2 2
Time-Out nicht
2. Druckbeaufschlagung erreicht 1,00 bar innerhalb des
A 255 TIME-OUT PP2 2
Time-Out nicht
2. Rückkehr auf 0,10 bar nicht innerhalb des Time-out
A 356 TIME-OUT ABLASS 2
beendet
3. Vakuumbeaufschlagung nicht innerhalb des Time-out
A 256 TIME-OUT PV3 2
erfolgt
3. Druckbeaufschlagung erreicht 0,00 bar innerhalb des
A 257 TIME-OUT ATM3 2
Time-out nicht
3. Druckbeaufschlagung erreicht 1,15 bar (121 °C) oder 2,15
A 258 TIME-OUT PPP 2
bar (1343 °C) innerhalb des Time-out nicht
A 260 Unterdruck in Kammer nicht innerhalb des Time-out erreicht TIME-OUT ABLASS 2
A 360 Unterdruck in Kammer nicht innerhalb des Time-out erreicht TIME-OUT PPD 2
Kammerangleichung (Abgleich in Kammer nicht innerhalb
A 261 TIME-OUT ANGLEICHUNG 2
des Time-out beendet)

1 = OK (Warnung) - OK im Pop up drücken.


2 = OK + Türentriegelung / RESET - 3 Sekunden lang OK im Pop up drücken, dann startet der Autoklav das Öffnen
der Tür unter Sicherheitsbedingungen - wenn links am LCD die Schaltfläche RESET angezeigt wird, sie 3 Sekunden
lang drücken.

DE ALARM 17
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1.3 GEFAHRENALARME - CODE „H”


Liste der Alarmcodes, LCD-Meldungen und entsprechende RESET-Verfahren:
CODE BESCHREIBUNG DES ALARMS ANZEIGE IM LCD MODUS
GEFAHR (Kategorie H)
H 150 Drucksensor MPX defekt MPX UNTERBROCHEN 2
H 160 Drucksensor MPX im Kurzschluss/nicht angeschlossen MPX IM KURZSCHLUSS 2
Verhältnis Pconv/T nicht ausgeglichen (Pconv>T) (Phase
H 400 FALSCHES P/T VERHÄLTNIS 2
PROCESS)
Verhältnis T/Pconv nicht ausgeglichen (T>Pconv) (Phase
H 401 FALSCHES T/P VERHÄLTNIS 2
PROCESS)
H 402 Temperatur über MAX. Grenzwert (Phase PROCESS) T ÜBER MAX. GRENZWERT 2
H 403 Temperatur unter MIN. Grenzwert (Phase PROCESS) T UNTER MIN. GRENZWERT 2
Temperaturschwankung über Grenzwert (Phase T TEMPERATURSCHWANKUNG
H 404 2
PROCESS) ÜBER GRENZWERT
H 405 Druck über MAX. Grenzwert (Phase PROCESS) P ÜBER MAX. GRENZWERT 2
P DRUCK UNTER MIN.
H 406 Druck unter MIN. Grenzwert (Phase PROCESS) 2
GRENZWERT
H 410 Falsche Haltezeit (Phase PROCESS) PROBLEM AM TIMER 2
H 990 Übermäßiger Druck (Sterilisationskammer - MPX) ÜBERMÄSSIGER DRUCK 2
H 991 Überhitzung (Sterilisationskammer - PT1) ÜBERHITZUNG PT1 2
H 992 Überhitzung (Dampfgenerator - PT2) ÜBERHITZUNG PT2 2
H 993 Überhitzung (Folien-Heizwiderstand - PT3) ÜBERHITZUNG PT3 2

1 = OK (Warnung) - OK im Pop up drücken.


2 = OK + Türentriegelung / RESET - 3 Sekunden lang OK im Pop up drücken, dann startet der Autoklav das Öffnen
der Tür unter Sicherheitsbedingungen - wenn links am LCD die Schaltfläche RESET angezeigt wird, sie 3 Sekunden
lang drücken.

1.4 ZUBEHÖRALARME - CODE „S”


Liste der Alarmcodes, LCD-Meldungen und entsprechende RESET-Verfahren:
CODE BESCHREIBUNG DES ALARMS ANZEIGE IM LCD MODUS
ZUBEHÖRTEILE (Kategorie S)
KEIN ZUGRIFF AUF
S 001 Kein Zugriff auf Flash Memory 2
FLASH MEMORY
S 002 Flash voll FLASH VOLL 2
S 003 Kein Zugriff auf SD Card KEIN ZUGRIFF AUF SD CARD 2
S 004 SD Card voll SD CARD VOLL 2
S 005 Kein Zugriff auf USB-Stick KEIN ZUGRIFF AUF USB-STICK 2
S 006 Kein Zugriff auf USB-Stick KEIN ZUGRIFF AUF USB-STICK 2
S 007 USB-Stick voll USB-STICK VOLL 2
Kein Zugriff aus SD Card
S 008 KEIN ZUGRIFF AUF SD CARD 2
(nur touch-kein Datentransfer möglich)
S 009 Drucker nicht angeschlossen KEIN DRUCKER 2
S 010 Kein Papier oder Druckerkonfigurationsfehler DRUCKER: KEIN PAPIER 2
S 011 Druckerdeckel geschlossen DRUCKER: KLAPPE OFFEN 2
S 012 Druckerkonfigurationsfehler DRUCKER NICHT BEREIT 2
1 - Download der
S 020 Backup-Abruf der Berichte nach 250 Zyklen BACKUP VORNEHMEN
NEUEN Zyklen
Alarm Überschreibung von 500 Zyklen (nur 1 - Download der
S 021 ÜBERSCHREIBUNG
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28) NEUEN Zyklen
Überprüfung mittels Watchdog, dass keine der
S 030 SYSTEMFEHLER 2
Hauptaufgaben abgestürzt ist

18 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

CODE BESCHREIBUNG DES ALARMS ANZEIGE IM LCD MODUS


ZUBEHÖRTEILE (Kategorie S)
Überprüfung mittels Watchdog Hardware, dass kein
S 031 SYSTEMFEHLER 2
Peripheriegerät blockiert ist
Überprüfung mittels Watchdog, dass keine der
S 032 SYSTEMFEHLER 2
Hauptaufgaben blockiert ist (z. B. Endlosschleife)
Das Speichern der Logs im Flash-Speicher
S 040 LOG-FEHLER 2
prüfen
1 = OK (Warnung) - OK im Pop up drücken.
2 = OK + Türentriegelung / RESET - 3 Sekunden lang OK im Pop up drücken, dann startet der Autoklav das Öffnen
der Tür unter Sicherheitsbedingungen - wenn links am LCD die Schaltfläche RESET angezeigt wird, sie 3 Sekunden
lang drücken.

1.5 ANZEIGEN LCD E

Anzeige LCD E 000 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


BLACK-OUT Black-out. 24Vdc < 15V im Zyklus.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Nach Rückkehr des Stroms den Anweisungen, die auf der LCD-Anzeige
Es kam zu einem plötzlichen Ausfall
gegeben werden, befolgen, um die Tür zu öffnen. Den Alarm rücksetzen,
der Versorgungsspannung.
um den Sterilisationszyklus zu wiederholen.
Den Autoklav wieder einschalten und den Anweisungen, die auf der
Der Autoklav wurde versehentlich über
LCD-Anzeige gegeben werden, folgen, um die Tür zu öffnen. Den Alarm
den Hauptschalter ausgeschaltet.
rücksetzen, um den Sterilisationszyklus zu wiederholen.
Der Autoklav ist aufgrund eines
Das Netzkabel wieder korrekt anschließen und den Anweisungen, die auf
versehentlichen Auszugs des
der LCD-Anzeige gegeben werden, folgen, um die Tür zu öffnen. Den
Kabelsteckers aus der Steckdose
Alarm rücksetzen, um den Sterilisationszyklus zu wiederholen.
ausgeschaltet worden.
Bei jeder Einschaltung wird ein Alarm Überprüfen, dass der Bediener den Alarm korrekt zurückgesetzt hat und
angezeigt. ihm den korrekten Einsatz erklären.
Den Stromdurchgang der 16 A-Netzsicherungen mit einem Tester
Es liegt ein Problem an den kontrollieren. Die durchgebrannte Sicherung durch eine mit gleicher
Sicherungsfassungen vor. Leistung ersetzen. Den Autoklav wieder einschalten und den Anweisungen,
die auf der LCD-Anzeige gegeben werden, folgen, um die Tür zu öffnen.
Den Verschluss der Überprüfen, dass der Verschluss nicht übermäßig festgezogen wurde.
Sicherungsfassung kontrollieren. Den korrekten Anzug nach leichtem Lockern wieder herstellen.
Problem am Netzkabel. Bei festgestellten Beschädigungen das komplette Netzkabel ersetzen.

Anzeige LCD E 001 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


ÜBERSPANNUNG Überspannung. 24Vdc < 34 V im Zyklus.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Das Netzkabel anschließen und die Netzspannung kontrollieren. Der Wert
Versorgungsspannungswert liegt über
muss unter die Grenzwerte der Nennspannung +/- 10 % fallen.
den Grenzwerten – die Netzspannung
Liegt er außerhalb der Grenzwerte, darf der Autoklav nicht angeschlossen
überprüfen.
werden und die Kontrollen am Versorgungsnetz vornehmen.
Zu hoher Spannungswert am Die aus dem Transformator kommende Verkabelung trennen und die
Ausgang des Transformators – Spannung überprüfen. Der Wert das 34 V nicht überschreiten.
Ausgangsspannung überprüfen. Den Transformator austauschen.

Anzeige LCD UND 002 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


UNZUREICHENDE Überschreitung des Schwellenwerts 1 - Gemessene Leitfähigkeit
WASSERQUALITÄT Wasserleitfähigkeit zwischen 20 und 60 μS. zwischen 20 und 60 μS.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Verwendung von destilliertem Wasser
Den Befülltank leeren und mit destilliertem Wasser füllen, das die
mit niedriger Qualiät – Datenangaben
Einhaltung des Grenzwerts 15 μS erfüllt.
auf Etikette überprüfen.

DE ALARM 19
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe


Für den Anschluss an das
Den Befülltank entleeren, die 2 Harzkartuschen PURE 100 auswechseln.
Destilliergerät PURE 100 -
Die Tankfüllung wieder herstellen.
Gerätekontrolle.
Für den Anschluss an das
Den Befülltank entleeren, den Filterelementesatz PURE 500 auswechseln.
Destilliergerät PURE 500 –
Die Tankfüllung wieder herstellen.
Gerätekontrolle.
Den Befülltank leeren, die manuelle Entleerung wählen, dann mit
Für den Anschluss an das
destilliertem Wasser füllen, das die Einhaltung des Grenzwerts 15 μS erfüllt.
zentralisierte Destilliersystem –
Nach dem Herstellen und der Überprüfung des korrekten Leitwerts des
die vom System bereitgestellte
vom zentralisierten System bereitgestellten Wassers, die automatischen
Wasserqualität überprüfen.
Versorgung wählen und die Tankbefüllung rücksetzen.

Anzeige LCD E 003 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Überschreitung des
UNZUREICHENDE
Schwellenwerts 2 - Gemessene Leitfähigkeit über 60 μS.
WASSERQUALITÄT
Wasserleitfähigkeit über 60 μS.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Verwendung von Wasser mit
Den Befülltank leeren und mit destilliertem Wasser füllen, das die
unzureichender Qualität.
Einhaltung des Grenzwerts 15 μS erfüllt.
Blockierungszähler aktiviert – es
Den Sterilisationszyklus aktivieren, um den Zykluszähler für die
können maximal 5 Zyklen ausgeführt
Blockierung des Autoklav auf Null zu setzen.
werden.
Für den Anschluss an das Den Befülltank entleeren, die 2 Harzkartuschen PURE 100 auswechseln.
Destilliergerät PURE 100 – Die Tankbefüllung rücksetzen, dann den Sterilisationszyklus aktivieren, um
Gerätekontrolle. den Zykluszähler für die Blockierung des Autoklav auf Null zu setzen.
Für den Anschluss an das Den Befülltank entleeren, den Filterelementesatz PURE 500 auswechseln.
Destilliergerät PURE 500 - Die Tankbefüllung rücksetzen, dann den Sterilisationszyklus aktivieren, um
Gerätekontrolle. den Zykluszähler für die Blockierung des Autoklav auf Null zu setzen.
Den Befülltank leeren, die manuelle Entleerung wählen, dann mit
destilliertem Wasser füllen, das die Einhaltung des Grenzwerts 15 μS
Für den Anschluss an das erfüllt.
zentralisierte Destilliersystem – Nach dem Herstellen und der Überprüfung des korrekten Leitwerts des
die vom System bereitgestellte vom zentalisierten System bereitgestellten Wassers, die automatischen
Wasserqualität überprüfen. Versorgung wählen und die Tankbefüllung rücksetzen, dann den
Sterilisationszyklus aktivieren, um den Zykluszähler für die Blockierung des
Autoklav auf Null zu setzen.

Anzeige LCD E 004 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


FEHLER NETZFREQUENZ Erfassungsfehler der Netzfrequenz.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Das RESET den Anleitungen gemäß vornehmen.
Defekt an der Hauptplatine.
Den Technischen Kundendienst kontaktieren.
Das RESET den Anleitungen gemäß vornehmen.
Sollte das Problem erneut auftreten, empfiehlt es sich, das Stromnetz von
Störung im Stromnetz. einem Techniker überprüfen zu lassen.
Ist das Stromnetz mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung
ausgestattet, muss die Anlage von einem Techniker überprüft werden.

Anzeige LCD E 010 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


KLAPPE OFFEN Klappe offen Der Zyklus wurde mit offener Klappe aktiviert.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Klappe wurde nicht korrekt Den Bediener in angemessener Weise bezüglich der korrekten
geschlossen. Verfahrensweise zum Öffnen und Schließen der Klappe anleiten.
Die korrekte Funktionsweise des Mikroschalters über das Menü SERVICE/
Mangelnde Aktivierung der
KOMPONENTENTEST/ TÜR – SQ20 überprüfen.
Klappenschließung – Überprüfung
Den Mikroschalter austauschen - siehe technisches datenblatt ST03 -
Mikroschalter bei angelehnter Tür.
GETRIEBEMOTOREINHEIT TÜR.

20 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Anzeige LCD E 020 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Bei Programmstart hat der Mechanismus
Überschreitung des TIME
das Schließsystem nicht innerhalb von
TIME-OUT TÜRBLOCKIERUNG OUT des Türblockiersystems
3” blockiert (beide Schalter stehen auf
(SCHLIESSUNG).
offen - I Motor < 3A).
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die korrekte Funktionsweise des Mikroschalters über das Menü SERVICE/
Defekt am Mikroschalter für die
KOMPONENTENTEST/ TÜR – SQ20 überprüfen.
Erfassung der geschlossenen Tür –
Den Mikroschalter austauschen - siehe technisches datenblatt ST03 –
Kontrolle des Mikroschalters.
GETRIEBE-MOTOREINHEIT TÜR.
Die korrekte Schließung des Druckschalterkontakts prüfen, indem man
Defekt am Sicherheitsdruckschalter den Stromdurchgang zwischen den Anschlusspunkten der weißen Kabel
des Schließsystems – überprüft.
Druckschalterkontrolle. Den Druckschalter austauschen – siehe technisches datenblatt ST04 -
DRUCKGEBER SICHERHEITSDRUCKSCHALTER.
Die korrekte Funktionsweise des Servomotors über das Menü SERVICE/
Defekt am Servomotor für
KOMPONENTENTEST/TÜR – SQ20 überprüfen.
Türenschließung – Überprüfung des
Den Getriebemotor austauschen - siehe technisches datenblatt ST03
Servomotorbetriebs.
– GETRIEBE-MOTOREINHEIT TÜR.
Die Schmierung der 2 Komponenten überprüfen.
Problem beim Eindrehen der
Die Gewinde der 2 Komponenten auf Unversehrtheit überprüfen.
Schnecke des Servomotors/
Die korrekte Anordnung der Türdichtung überprüfen.
Gewindebuchse des Querträgers
Die Motorschnecke austauschen - siehe technisches datenblatt ST03
– Kontrolle der korrekten
– GETRIEBE-MOTOREINHEIT TÜR.
Eindrehfunktion.
Den Gewindebuchse des Querträgers austauschen.

Anzeige LCD E 021 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Am Zyklusende legt das Öffnungssystem
Überschreitung des TIME OUT der Tür die 2 Türenmikroschalter nicht
TIME-OUT TÜRBLOCKIERUNG der Aktivierung des Servomotors innerhalb von 3” frei
der Tür (ÖFFNUNG). und hat das TIME-OUT überschritten
(beide Schalter sind geschlossen).
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die korrekte Funktionsweise der Mikroschalter über das Menü SERVICE/
Defekt am Türmikroschalter -
KOMPONENTENTEST/TÜR – SQ überprüfen.
Überprüfung der Mikroschalter.
Den Mikroschalter austauschen.
Die korrekte Funktionsweise des Servomotors über das Menü SERVICE/
Defekt am Servomotor für
KOMPONENTENTEST/TÜR – SQ20 überprüfen.
Türenschließung – Überprüfung des
Den Getriebemotor austauschen - siehe technisches datenblatt ST03
Servomotorbetriebs.
– GETRIEBE-MOTOREINHEIT TÜR.
Die korrekte Drehung der Tür in der Öffnungsphase, die vom Stift des
Problem bei der Türflügelöffnung -
Mikroschalters der angelehnten Tür aktiviert wird, kontrollieren.
Überprüfung des Scharniers.
Kontrolle und eventuellen Schmierung des Querträgerscharniers.

Anzeige LCD E 022 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Status des Mikroschalters nicht
Mikroschalter des
TIME-OUT TÜRBLOCKIERUNG übereinstimmend mit während dem
Türblockiersystems in Störung.
Zyklus blockierter Tür.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den korrekten Anschluss der Verkabelungen am Mikroschalter der
Türanlehnung und am Türmikroschalter kontrollieren.
Problem an den Verkabelungen der
Die korrekte Funktionsweise der Mikroschalter über das Menü SERVICE/
Mikroschalter – Überprüfung der
KOMPONENTENTEST/TÜR – SQ20 überprüfen.
Verkabelungen.
Den Mikroschalter austauschen - siehe technisches datenblatt ST03 –
GETRIEBE-MOTOREINHEIT TÜR.
Die korrekte Funktionsweise der Mikroschalter über das Menü SERVICE/
Problem an den Türmikroschaltern - KOMPONENTENTEST/TÜR – SQ20 überprüfen.
Überprüfung der Mikroschalter. Den Mikroschalter austauschen - siehe technisches datenblatt ST03 –
GETRIEBE-MOTOREINHEIT TÜR.

DE ALARM 21
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Anzeige LCD E 030 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Es wurde ein Programm bei sich auf
Wasser im Fülltank befindet sich
MIN. WASSERSTAND dem Minimum befindlichen Füllstand
auf dem Mindestfüllstand (MIN).
gestartet.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Bei Aktivieren des Zyklus wurde der
Mindestfüllstand des Wassers im Wasser bis zur Aktivierung des Symbols für die Anzeige des maximalen
Fülltank erfasst – Überprüfung des Füllstands einfüllen.
Füllstands.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Anordnung des Füllstandsensors kontrollieren.
Nicht korrekt erfolgte Abtastung Die Verkabelung des Mindestfüllstandsensors kontrollieren.
durch dem Mindestfüllstandsensor – Die korrekte Funktionsweise des Servomotors über das Menü SERVICE/
Überprüfung des Sensors. WASSERFÜLLZEITEN – SQ34 überprüfen.
Den Mindestfüllstandsensor austauschen.

Anzeige LCD E 031 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Bei Aktivieren des Zyklus befindet
Maximaler Füllstand des Wassers
MAX. ABLASSFÜLLSTAND sich der Füllstand des verbrauchten
im Abwassertank (MAX).
Wassers auf dem maximalen Füllstand.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Bei Aktivieren des Zyklus wurde der
Maximalfüllstand des Wassers im
Den Tank vollständig entleeren.
Abwassertank erfasst – Überprüfung
des Füllstands.
Die Anordnung des Sensors für den maximalen Ablassfüllstand kontrollieren.
Nicht korrekt erfolgte Abtastung Die Verkabelung des Sensors für den maximalen Ablassfüllstand kontrollieren.
durch dem Maxmialfüllstandsensor – Die korrekte Funktionsweise des Servomotors über das Menü SERVICE/
Überprüfung des Sensors. WASSERFÜLLZEITEN – SQ34 überprüfen.
Den Füllstandsensor austauschen.

Anzeige LCD E 041 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


2 Aktivierungen der automatischen
Zu häufige Befüllung des Tanks
PROBLEM NACHFÜLLUNG Befüllung in 2 aufeinanderfolgenden
nur bei automatischer Befüllung.
Zyklen.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Für die Verbindung mit der externen
Die korrekte Anordnung der Pumpe, den Status des Filters in der
Befüllungspumpe – Pumpe
Absaugung und den Wasserfüllstand des externen Tanks kontrollieren.
überprüfen.
Den Anschluss des Destilliergeräts an das Wassernetz kontrollieren.
Das mitgelieferte „Water block”-System kontrollieren.
Den inspektionierbaren Filter an der Verbindung zwischen Destilliergerät/
Für den Anschluss an das
Autoklave.
Destilliergerät PURE 100 / PURE 500 -
Die Öffnung des MV des Destilliergerät über das Menü SERVICE/
Überprüfung des Geräts.
WASSERFÜLLZEITEN – SQ35 überprüfen.
Die Anordnung der sich im Destilliergerät befindlichen Sperrventile
kontrollieren.
Die Wasserabgabe aus dem zentralisierten System kontrollieren.
Für den Anschluss an das Die Öffnung des MV AUX über das Menü SERVICE/WASSERFÜLLZEITEN
zentralisierte Destilliersystem - – SQ35 überprüfen.
Überprüfung des Geräts. Den inspektionierbaren Filter an der Verbindung zwischen zentralisiertem
System/MV AUX kontrollieren.

Anzeige LCD E 042 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


WARNING: Maximaler Füllstand Während der manuellen Befüllung
MAX. FÜLLSTAND
im Befülltank erfasst. wurde der maximale Füllstand erreicht.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Übermäßige manuelle Befüllung –
Reset der Meldung und Aktivierung des Zyklus.
Überprüfung des Füllstands.

22 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Anzeige LCD E 900 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Vakuumstest während
Erneuter Druckanstieg in der Kammer zu schnell (p2 -
TEST FEHLGESCHLAGEN der PRÜFPHASE – 5
p3) / 10 > 0,13 kPa/min (1,3 mbar/min).
min. - fehlgeschlagen
Mögliche Ursachen /
Abhilfe
Überprüfungen
Die Dichtung und die Stahlanschlag sorgfältig reinigen, den Alarm rücksetzen und
den Testzyklus wiederholen.
Abdichtungsproblem an der
Den Dichtungssitz in der Platte reinigen.
Türendichtung – Überprüfung
Auf ein Vorhandensein von Rückständen in der Dichtlippe überprüfen.
der Dichtung.
Die Einstellung der Platte überprüfen und eventuell korrigieren.
Die Türplatte regulieren.
An allen verstärkten, an die Kammer, den Dampfgenerator und das Manifold-
Aggregat geschlossenen Leitungen Folgendes überprüfen:
den Status der verstärkten Leitungen am Anschlusspunkt und korrekte
Abdichtproblem an den
Anordnung des Schlauchs am Anschluss.
verstärkten Leitungen –
Das Vorhandensein und den korrekten Anzug des Spannbands aus rostfreiem Stahl.
Überprüfung der Leitungen und
Für die Dichtheitsprüfungen kann es nützlich sein, über das Menü SERVICE/
Anschlüssen.
ZYKLEN TEST/KEIN VAKUUM SQ22 einen Testzyklus zu aktivieren, der
es ermöglicht, das System mit Druck zu beaufschlagen ohne die Vor-
Vakuumsphasen vorzunehmen.
An den am Druckgeber und am Sicherheitsdruckschalter geschlossenen Teflon-
Leitungen Folgendes überprüfen:
- die korrekte Befestigung der hinteren Anschlussleitungen der Kammer und an
den 2 Komponenten;
- die Unversehrtheit der Teflon-Leitung am Anschluss, unter der Klemmnutmutter.
Abdichtproblem an den Teflon-
Falls erforderlich, die korrekte Befestigung wieder herstellen und dabei den
Leitungen – Überprüfung der
Endteil des Teflonschlauchs, der bereits zuvor von der Klemmnutmutter befestigt
Leitungen und Anschlüssen.
wurde, entfernen.
Für die Dichtheitsprüfungen kann es nützlich sein, über das Menü SERVICE/
ZYKLEN TEST/KEIN VAKUUM SQ22 einen Testzyklus zu aktivieren, der
es ermöglicht, das System mit Druck zu beaufschlagen ohne die Vor-
Vakuumsphasen vorzunehmen.
Bei den Magnetventilen MV1 – MV3 – MV5 Folgendes überprüfen:
- die korrekte Schließung, die Unversehrtheit und den sauberen Zustand des
Kursors und des entsprechenden Sitzes.
Abdichtproblem der Manifold-
Zur Überprüfung des Abdichtung kann es sich als nützlich erweisen, die
Magnetventile - Überprüfung der
einzelnen Magnetventile über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/
Abdichtung.
MAGNETVENTILE – WEITERE KOMPONENTEN SQ 12/SQ 13 zu testen, die
das Aktivieren der einzelnen Magnetventile und die Erfassung der korrekten
Schließung ermöglichen.
Abdichtproblem am Den Zustand der verstärkten Leitungen und der entsprechenden Schellen aus
Dampfgenerator – rostfreiem Stahl kontrollieren, die am Generator angeschlossen sind.
Dichtheitsprüfung. Die Abdichtung der Passung des Außenkörpers/ Generatorkern kontrollieren.

Anzeige LCD E 901 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Vakuumtest in der WARTEPHASE – Übermäßiger Druckanstieg in der
TEST FEHLGESCHLAGEN
10 min. - fehlgeschlagen. Kammer (P2-P1) < 0,10 bar.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Dichtung und die Stahlanschlag sorgfältig reinigen, den Alarm
rücksetzen und den Testzyklus wiederholen.
Abdichtungsproblem an der
Den Dichtungssitz in der Platte reinigen.
Türendichtung – Überprüfung der
Auf ein Vorhandensein von Rückständen in der Dichtlippe überprüfen.
Dichtung.
Die Einstellung der Platte überprüfen und eventuell korrigieren.
Die Türplatte regulieren.

DE ALARM 23
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe


An allen verstärkten, an die Kammer, den Dampfgenerator und das Manifold-
Aggregat geschlossenen Leitungen Folgendes überprüfen:
- den Status der verstärkten Leitungen am Anschlusspunkt und korrekte
Anordnung des Schlauchs am Anschluss.
Abdichtproblem an den verstärkten
- Das Vorhandensein und den korrekten Anzug des Spannbands aus rostfreiem
Leitungen – Überprüfung der
Stahl.
Leitungen und Anschlüssen.
Für die Dichtheitsprüfungen kann es nützlich sein, über das Menü SERVICE/
ZYKLEN TEST/KEIN VAKUUM SQ22 einen Testzyklus zu aktivieren, der
es ermöglicht, das System mit Druck zu beaufschlagen ohne die Vor-
Vakuumsphasen vorzunehmen.
An den am Druckgeber und am Sicherheitsdruckschalter geschlossenen
Teflon-Leitungen Folgendes überprüfen:
- die korrekte Befestigung der hinteren Anschlussleitungen der Kammer und
an den 2 Komponenten;
- die Unversehrtheit der Teflon-Leitung am Anschluss, unter der
Abdichtproblem an den Teflon- Klemmnutmutter.
Leitungen – Überprüfung der Falls erforderlich, die korrekte Befestigung wieder herstellen und dabei den
Leitungen und Anschlüssen. Endteil des Teflonschlauchs, der bereits zuvor von der Klemmnutmutter
befestigt wurde, entfernen.
Für die Dichtheitsprüfungen kann es nützlich sein, über das Menü SERVICE/
ZYKLEN TEST/KEIN VAKUUM SQ einen Testzyklus zu aktivieren, der
es ermöglicht, das System mit Druck zu beaufschlagen ohne die Vor-
Vakuumsphasen vorzunehmen.
Bei den Magnetventilen MV1 – MV3 – MV5 Folgendes überprüfen:
die korrekte Schließung, die Unversehrtheit und den sauberen Zustand des
Kursors und des entsprechenden Sitzes.
Abdichtproblem der Manifold-
Zur Überprüfung des Abdichtung kann es sich als nützlich erweisen, die
Magnetventile - Überprüfung der
einzelnen Magnetventile über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/
Abdichtung.
MAGNETVENTILE – WEITERE KOMPONENTEN SQ 12/SQ 13 zu testen,
die das Aktivieren der einzelnen Magnetventile und die Erfassung der
korrekten Schließung ermöglichen.
Den Zustand der verstärkten Leitungen und der entsprechenden Schellen
Abdichtproblem am Dampfgenerator
aus rostfreiem Stahl kontrollieren, die am Generator angeschlossen sind.
– Dichtheitsprüfung.
Die Abdichtung der Passung des Außenkörpers/ Generatorkern kontrollieren.

Anzeige LCD E 902 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


VAKUUMBEAUFSCHLAGUNG
FEHLGESCHLAGEN: Vakuumtest Negativer Druckwert von – 0,80 bar
TEST FEHLGESCHLAGEN wegen Überschreitung des TIME- wurde innerhalb des vorgesehenen
OUT der Vakuumbeaufschlagung TIME OUT von nicht erreicht.
fehlgeschlagen.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den Start der Pumpe bei der Aktivierung des Zyklustest erfassen.
Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Vakuumpumpe
Problem beim Start der Vakuumpumpe über das Menü SERVICE/ KOMPONENTENTEST/WEITERE
– Überprüfung der Pumpe. KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 14 zu aktivieren, das die
Erfassung der Luftabsaugung aus der Kammer ermöglicht.
Die Vakuumpumpe überprüfen/austauschen.
Den Kammerablassfilter überprüfen.
Problem des Wirkungsgrads der
Die Membrane der Vakuumpumpe kontrollieren.
Vakuumpumpe – Überprüfung der
Die Schieber der Vakuumpumpe kontrollieren.
Pumpe.
Wartung der Vakuumpumpe.
Die korrekte Aktivierung und Öffnung von MV3 – MV4 kontrollieren.
Problem bei der Aktivierung der Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Öffnung von
Magnetventile – Überprüfung der Mv3 - MV4 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/WEITERE
Magnetventile. KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 15 zu aktivieren, das die
Erfassung der Luftabsaugung aus der Kammer ermöglicht.
Die Unversehrtheit und den korrekten folgender Komponenten überprüfen:
Problem an den Leitungen – - verstärkte Kammerleitungen;
Überprüfung der Leitungen. - TEFLON-Schläuche;
- umflochtene Schläuche des Wärmeaustauschers.

24 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe


Die Leitungen am Ein- und Ausgang des Wärmeaustauschers trennen,
Abdichtproblem am dann untereinander verbinden und damit den Wärmeaustauscher aus der
Wärmeaustauscher - Überprüfung des Verbindung ausschließen.
Wärmeaustauschers. Den Testzyklus aktivieren.
Austausch des Wärmeaustauschers.

Anzeige LCD E 998 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


FERNGESTEUERTER SERVICE Fernzugriff im Service-Modus
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Eine Verbindung zum Fernwartungsmenü durch Fernsteurung wurde über Ethernet
Nichts zu tun
oder Wifi hergestellt (nur C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS)

Anzeige LCD E 999 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Die STOP-Steuerung wurde
MANUELLE UNTERBRECHUNG Manuelle Zyklusunterbrechung mindestens 3” lang gedrückt, was zu
einem Zyklusstopp geführt hat.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Steuerung des manuellen STOP darf nur in erforderlichen Fällen
Der Benutzer hat die Schaltfläche verwendet werden.
START-/STOP gedrückt. Nicht verwenden, wenn eine weitere zu sterilisierende Ladung in die
Kammer eingefügt werden soll.

1.6 ANZEIGEN LCD A

Anzeige LCD A 032 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Abweichung der Abtastung der Die Signale des MIN und MAX
PROBLEM H2O-FÜLLSTAND Wasser-füllstand-sensoren des Füllstands werden gleichzeitig aktiviert
Befülltanks. (MIN OFF / MAX ON).
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die korrekte Verbindung der Verkabelung an die Füllstandsensoren überprüfen.
Die korrekte Verbindung der Verkabelung an die elektronische Leiterplatte
Verbindungsproblem an den Sensoren
Füllstandsensoren überprüfen.
– Überprüfung der Verbindung.
Die korrekte Funktionsweise der Sensoren über das Menü SERVICE/
WASSERFÜLLZEITEN – SQ33 überprüfen.
Die korrekte Funktionsweise der Sensoren über das Menü SERVICE/
Problem bei Füllstanderfassung –
WASSERFÜLLZEITEN – SQ33 überprüfen.
Überprüfung der Sensoren.
Den beschädigten Füllstandsensor austauschen.
Problem an der elektronischen Leiterplatte
bezüglich der Sensorenerfassung – Die Leiterplatte austauschen.
Überprüfung der Abtastung.

Anzeige LCD A 040 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Während der automatischen Befüllung
Keine Befüllung des Tanks wird der Sensor des für die Erfassung
AUFFÜLLPROBLEM
(automatische Befüllung). des Mindestfüllstands nicht innerhalb des
vorgesehenen TIME OUT von XX” erreicht.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den korrekten Anschluss des Versorgungskabels der Pumpe am Jack-
Anschluss an der Autoklav-Rückseite kontrollieren.
Für die Verbindung mit der externen Den korrekten Anschluss des Pumpenausgangs-schlauchs am Anschluss
Befüllungspumpe – Überprüfung des der automatischen Befüllung an der Autoklav-Rückseite kontrollieren.
Betriebs. Den Filter in der Pumpenabsaugung kontrollieren.
Die Aktivierung der externen Befüllpumpe über das Menü SERVICE/
WASSERFÜLLZEITEN – SQ33 überprüfen.

DE ALARM 25
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe


Den korrekten Anschluss des Versorgungskabels des Magnetventils am
Jack-Anschluss an der Autoklav-Rückseite kontrollieren.
Den korrekten Anschluss des Destilliergeräts am Anschluss der
Für den Anschluss des Destilliergeräts automatischen Befüllung an der Autoklav-Rückseite kontrollieren.
PURE 100 / PURE 500. Die Versorgung über das Wasserversorgungsnetz kontrollieren.
Den inspektionierbaren Filter an der Verbindung zwischen Destilliergerät/Autoklav.
Die Aktivierung des Magnetventils des Destilliergeräts über das Menü
SERVICE/ WASSERFÜLLZEITEN – SQ33 überprüfen.
Die Verkabelung des Mindestfüllstandsensors kontrollieren.
Problem am Füllstandsensor – Die korrekte Funktionsweise der Sensoren über das Menü SERVICE/
Überprüfung des Sensors. WASSERFÜLLZEITEN – SQ33 überprüfen.
Den Füllstandsensor austauschen.

Anzeige LCD A 101 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Das Kontrollsystem hat eine
Thermosonde PT1 der
PT1 UNTERBROCHEN Unterbrechung an der PT1 und der
Sterilisationskammer unterbrochen.
entsprechenden Verkabelung erfasst.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem an der Verkabelung PT1 – Die Verkabelung der Verbindung von PT1/elektronischer Leiterplatte auf
Überprüfung der Verkabelung. Beschädigungen hin kontrollieren.
Das Zyklusverhältnis prüfen und dabei den Auslösepunkt des Alarm ermitteln.
Die Sonde PT1 von der elektronischen Leiterplatte trennen.
Unterbrechung der Verkabelung PT1 – Den Stromdurchgang und den Widerstandswert ermitteln, der zwischen
Überprüfung der Sonde. 1000 und 1500 Ohm liegen muss.
Die Sonde PT1 austauschen – siehe technisches datenblatt ST05 -
PT1-SONDE – TEMPERATURER-FASSUNG IN KAMMER.
Problem an der elektronischen
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Leiterplatte.

Anzeige LCD A 102 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Das Kontrollsystem hat eine
Thermosonde PT2 des
PT2 UNTERBROCHEN Unterbrechung an der PT2 und der
Dampfgenerators unterbrochen.
entsprechenden Verkabelung erfasst.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem an der Verkabelung PT2 – Die Verkabelung der Verbindung von PT2/ elektronischer Leiterplatte
Überprüfung der Verkabelung. kontrollieren.
Das Zyklusverhältnis prüfen und dabei den Auslösepunkt des Alarm ermitteln.
Die Sonde PT2 von der elektronischen Leiterplatte trennen.
Unterbrechung der Verkabelung PT2 – Den Stromdurchgang und den Widerstandswert ermitteln, der zwischen
Überprüfung der Sonde. 1000 und 1500 Ohm liegen muss.
Die PT2 austauschen – siehe technisches datenblatt ST01 -
DAMPFGENERATOR.
Problem an der elektronischen
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Leiterplatte.

Anzeige LCD A 103 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Das Kontrollsystem hat eine
Thermosonde PT3 der Heizfolie
PT3 UNTERBROCHEN Unterbrechung an der PT3 und der
der Kammer unterbrochen.
entsprechenden Verkabelung erfasst.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem an der Verkabelung PT3 – Die Verkabelung der Verbindung von PT3/elektronische Leiterplatte auf
Überprüfung der Verkabelung. Beschädigungen hin prüfen.
Das Zyklusverhältnis prüfen und dabei den Auslösepunkt des Alarm ermitteln.
Die Sonde PT3 von der elektronischen Leiterplatte trennen.
Unterbrechung der Verkabelung PT3 –
Den Stromdurchgang und den Widerstandswert ermitteln, der zwischen
Überprüfung der Sonde.
1000 und 1500 Ohm liegen muss.
Die PT3 austauschen.
Problem an der elektronischen
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Leiterplatte.

26 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Anzeige LCD A 105 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Thermosonde PT5 für Das Kontrollsystem hat eine
PT5 UNTERBROCHEN Ausgleich der Messwerte des Unterbrechung an der PT5 und der
Leitfähigkeitssensors unterbrochen. entsprechenden Verkabelung erfasst.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem an der Verkabelung PT5 – Die Verkabelung der Verbindung von Leitfähigkeitssensor/elektronischer
Überprüfung der Verkabelung. Leiterplatte auf Beschädigungen hin kontrollieren.
Den Leitfähigkeitssensor von der elektronischen Leiterplatte trennen.
Unterbrechung der Verkabelung PT5 –
Den Stromdurchgang.
Überprüfung der Sonde.
Den Leitfähigkeitssensor austauschen.
Problem an der elektronischen
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Leiterplatte.

Anzeige LCD A 111 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Thermosonde PT1 der Das Kontrollsystem hat einen
PT1 IM KURZSCHLUSS Sterilisationskammer befindet Kurzschluss an der PT1 und der
sich im Kurzschluss. entsprechenden Verkabelung erfasst.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem an der Verkabelung PT1 – Die Verkabelung PT1 auf Beschädigungen hin überprüfen, dabei besondere
Überprüfung der Verkabelung. Aufmerksamkeit auf den Verbinder an der elektronischen Leiterplatte richten.
Den Widerstandswert PT1 überprüfen.
Problem an der Sonde PT1 –
Die Sonde PT1 austauschen – siehe technisches datenblatt ST05 -
Überprüfung der Sonde.
PT1-SONDE – TEMPERATURER-FASSUNG IN KAMMER.

Anzeige LCD A 112 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Thermosonde PT2 des Das Kontrollsystem hat einen
PT2 IM KURZSCHLUSS Dampfgenerators befindet sich im Kurzschluss an der PT2 und der
Kurzschluss. entsprechenden Verkabelung erfasst.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem an der Verkabelung PT2 – Die Verkabelung PT2 auf Beschädigungen hin überprüfen, dabei besondere
Überprüfung der Verkabelung. Aufmerksamkeit auf den Verbinder an der elektronischen Leiterplatte richten.
Den Widerstandswert PT2 überprüfen.
Problem an der Sonde PT2 –
Die Sonde PT2 austauschen – siehe technisches datenblatt ST01 -
Überprüfung der Sonde.
DAMPFGENERATOR.

Anzeige LCD A 113 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Thermosonde PT3 der Heizfolie Das Kontrollsystem hat einen
PT3 IM KURZSCHLUSS der Kammer befindet sich im Kurzschluss an der PT3 und der
Kurzschluss. entsprechenden Verkabelung erfasst.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem an der Verkabelung PT3 – Die Verkabelung PT3 auf Beschädigungen hin überprüfen, dabei besondere
Überprüfung der Verkabelung. Aufmerksamkeit auf den Verbinder an der elektronischen Leiterplatte richten.
Problem an der Sonde PT3 – Den Widerstandswert PT3 überprüfen.
Überprüfung der Sonde. Die Sonde PT3 austauschen – siehe entsprechenden Plan.

Anzeige LCD A 115 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Thermosonde PT5 für
Das Kontrollsystem hat einen
Ausgleich der Messwerte des
PT5 IM KURZSCHLUSS Kurzschluss an der PT5 und der
Leitfähigkeitssensors befindet
entsprechenden Verkabelung erfasst.
sich im Kurzschluss.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Verkabelung des Leitfähigkeitssensors auf Beschädigungen hin
Problem an der Verkabelung PT5 –
überprüfen, dabei besondere Aufmerksamkeit auf den Verbinder an der
Überprüfung der Verkabelung.
elektronischen Leiterplatte richten.
Problem an der Sonde PT5 – Den Widerstandswert.
Überprüfung der Sonde. Den Leitfähigkeitssensor austauschen.

Anzeige LCD A 116 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Fehler ADC - Überschreitung des ADC Time-out mit Nr. an
FEHLER ADC
ADC Time-out. Umrechnungsversuchen über 5.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
ADC defekt Die elektronische Leiterplatte austauschen.

DE ALARM 27
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Anzeige LCD A 120 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Das Kontrollsystem hat ein Problem
Defekt an der Erfassungskette
DEFEKT AM BEZUGSWIDERSTAND an den Bezugswiderständen der
der Bezugswiderstände.
automatischen Sondenkalibrierung erfasst.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den Widerstand R143 an der
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
elektronischen Leiterplatte überprüfen.

Anzeige LCD A 121 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Defekt an der Erfassungskette Der Bezugswiderstand der Eigenkalibrierung
DEFEKT AM BEZUGSWIDERSTAND
der Bezugswiderstände. schließt die Sequenz nicht ab.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den Bezugswiderstand R143 mittels
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Herstellen eines Kurzschlusses überprüfen.

Anzeige LCD A 122 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Defekt an der Erfassungskette Der Bezugswiderstand der Eigenkalibrierung
DEFEKT AM BEZUGSWIDERSTAND
der Bezugswiderstände. schließt die Sequenz nicht ab.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den Widerstand R142 an der
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
elektronischen Leiterplatte überprüfen.

Anzeige LCD A 123 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Defekt an der Erfassungskette Der Bezugswiderstand der Eigenkalibrierung
DEFEKT AM BEZUGSWIDERSTAND
der Bezugswiderstände. schließt die Sequenz nicht ab.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den Bezugswiderstand R142 mittels
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Herstellen eines Kurzschlusses überprüfen.

Anzeige LCD A 125 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Defekt an der Erfassungskette Der Bezugswiderstand der Eigenkalibrierung
DEFEKT AM BEZUGSWIDERSTAND
der Bezugswiderstände. schließt die Sequenz nicht ab.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den Bezugswiderstand R141 mittels
Herstellen eines Kurzschlusses Die elektronische Leiterplatte austauschen.
überprüfen.

Anzeige LCD A 201 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Im STAND BY erfasst das Kontrollsystem
Stand by - offene Tür.
die mangelnde Aktivierung des
HEIZPROBLEM GENERATOR Vorwärmung des Dampfgenerators
Heizwiderstands des Generators für das
nicht innerhalb des Time-out erfolgt.
Erreichen von PT2=50°C.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem am Sicherheitsthermostat Den Sicherheitsthermostat durch manuelles Rücksetzen „Klick” überprüfen.
des Generators - Überprüfung der Den Sicherheitsthermostat austauschen - siehe technisches
Vorrichtung. datenblatt ST01 - DAMPFGENERATOR.
Überprüfung des Stromdurchgangs und des Widerstandwerts des
Problem am Generatorheizwiderstand
Heizwiderstands.
– Überprüfung der Komponente.
Siehe technisches datenblatt ST01 - DAMPFGENERATOR..
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

Anzeige LCD A 202 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Stand by - offene Tür. Vorwärmung Im STAND BY erfasst das Kontrollsystem
HEIZPROBLEM
der Heizfolie der Kammer nicht die mangelnde Aktivierung der Heizfolie
HEIZWIDERSTAND
innerhalb des Time-out erfolgt. für das Erreichen von PT3=50 °C.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem am Sicherheitsthermostat
Den Sicherheitsthermostat durch manuelles Rücksetzen „Klick” überprüfen.
des Generators - Überprüfung der
Den Sicherheitsthermostat austauschen.
Vorrichtung.

28 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe


Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

Anzeige LCD A 203 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Im STAND BY erfasst das Kontrollsystem
Stand by - geschlossene Tür.
HEIZPROBLEM die mangelnde Aktivierung des
Vorwärmung des Dampfgenerators
GENERATOR Heizwiderstands des Generators für das
nicht innerhalb des Time-out erfolgt.
Erreichen von PT2=100°C.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem am Sicherheitsthermostat Den Sicherheitsthermostat durch manuelles Rücksetzen „Klick” überprüfen.
des Generators - Überprüfung der Den Sicherheitsthermostat austauschen - siehe technisches
Vorrichtung. datenblatt ST01 - DAMPFGENERATOR.
Überprüfung des Stromdurchgangs und des Widerstandwerts des
Problem am Generatorheizwiderstand
Heizwiderstands.
– Überprüfung der Komponente.
Siehe technisches datenblatt ST01 - DAMPFGENERATOR.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

Anzeige LCD A 204 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Stand by - geschlossene Tür. Im STAND BY erfasst das
HEIZPROBLEM Vorwärmung der Heizfolie der Kontrollsystem die mangelnde
HEIZWIDERSTAND Kammer nicht innerhalb des Aktivierung der Heizfolie für das
Time-out erfolgt. Erreichen von PT3=100°C.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem am Sicherheitsthermostat
Den Sicherheitsthermostat durch manuelles Rücksetzen „Klick” überprüfen.
der Heizfolie – Überprüfung der
Den Sicherheitsthermostat austauschen.
Vorrichtung.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

Anzeige LCD A 250 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Während der 1.
1. Vakuumbeaufschlagung nicht Vakuumbeaufschlagungen wird der
TIME-OUT PV1
innerhalb des Time-out erfolgt. Wert von - 0,80 bar innerhalb des Time
out nicht erreicht.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem bei der Autoklav-Befüllung – Die Menge und die Anordnung der Ladung in der Kammer kontrollieren.
Befüllung überprüfen. Sich an die in der Betriebsanleitung enthaltenen Daten halten.
Problem am Kammerabfluss-filter – Den Kammerfilter kontrollieren und reinigen.
Überprüfung der Komponente. Sich an die in der Betriebsanleitung enthaltenen Daten halten.
Kontrollieren, ob die Vakuumpumpe anläuft.
Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Vakuumpumpe
Problem bei der Aktivierung der über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
Vakuumpumpe – Überprüfung der KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 14 zu aktivieren, das die
Pumpe. Erfassung der Luftabsaugung aus der Kammer ermöglicht.
Die Versorgungsspannung der Pumpe messen.
Die Vakuumpumpe austauschen.
Den Anschluss der Leitungen der Vakuumpumpe kontrollieren.
Leistungsproblem der Vakuumpumpe Die Membran der Vakuumpumpe kontrollieren.
– Überprüfung der Pumpe. Die Schieber der Vakuumpumpe kontrollieren.
Wartung der Vakuumpumpe – siehe entsprechenden Plan.
Die korrekte Aktivierung und Öffnung von MV3 – MV4 kontrollieren.
Problem bei der Aktivierung der Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Öffnung von
Magnetventile – Überprüfung der MV3 - MV4 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
Magnetventile. KOMPONENTEN-MAGNETVENTILE SQ 15 zu aktivieren, das die
Erfassung der Luftabsaugung aus der Kammer ermöglicht.
Die Unversehrtheit und den korrekten folgender Komponenten überprüfen:
Problem an den Leitungen – - verstärkte Kammerleitungen;
Überprüfung der Leitungen. - TEFLON-Schläuche;
- umflochtene Schläuche des Wärmeaustauschers.

DE ALARM 29
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Anzeige LCD A 251 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Erste Druckbeaufschlagung
Erster Anstieg von - 0,80 bar auf 0,00
PP1 TIME-OUT erreicht 0,00 bar innerhalb des
bar nicht innerhalb des Time-out.
Time-Out nicht.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem bei der Autoklav-Befüllung – Die Menge und die Anordnung der Ladung in der Kammer kontrollieren.
Befüllung überprüfen. Sich an die in der Betriebsanleitung enthaltenen Daten halten.
Den Filter des Befülltanks und den Eingangsfilter an der
Wassereinspritzpumpe kontrollieren.
Problem bei der Die korrekte Aktivierung der Wasserpumpe und das Öffnen des MV6
Wassereinspritzpumpe des kontrollieren.
Dampfgenerators – Überprüfung der Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Wasserpumpe
Vorrichtung. und das MV6 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 17 zu aktivieren, das die Erfassung
Verstopfungsproblem am des Wasserdurchflusses durch den Generator bis in die Kammer ermöglicht.
Dampfgenerator – Überprüfung des Nach Leckagen an den Anschlussleitungen der Wasserpumpe und des
Geräts. Generators suchen.
Die Schwingungspumpe austauschen – siehe entsprechenden Plan.
Wartung des Dampfgenerators – siehe Karte ST01.
Den Sicherheitsthermostat überprüfen und eventuelle rücksetzen.
Problem bei Generatorheizung –
Den Heizwiderstand des Generators kontrollieren.
Überprüfung der Vorrichtung.
Siehe Karte ST01 – Dampfgenerator.
Abdichtproblem am Manifold- Überprüfung der korrekten Versorgung und Abdichtung des MV1.
Magnetventilen - Überprüfung der Die Abdichtung des MV3 überprüfen.
Komponenten. MANIFOLD - siehe Karte ST02.

Anzeige LCD A 252 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Erste Druckbeaufschlagung
Erste Druckbeaufschlagung von 0,00 bar
PP1 TIME-OUT erreicht 1,00 bar innerhalb
auf 1,00 bar nicht innerhalb des Time-out.
des Time-Out nicht.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den Filter des Befülltanks und den Eingangsfilter an der
Wassereinspritzpumpe kontrollieren.
Problem bei der
Die korrekte Aktivierung der Wasserpumpe und das Öffnen des MV6 kontrollieren.
Wassereinspritzpumpe des
Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Wasserpumpe
Dampfgenerators – Überprüfung der
und das MV6 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
Vorrichtung.
KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 17 zu aktivieren, das die Erfassung
des Wasserdurchflusses durch den Generator bis in die Kammer ermöglicht.
Verstopfungsproblem am
Nach Leckagen an den Anschlussleitungen der Wasserpumpe und des
Dampfgenerator – Überprüfung des
Generators suchen.
Geräts.
Die Schwingungspumpe austauschen – siehe entsprechenden Plan.
Wartung des Dampfgenerators – siehe Karte ST01.
Den Sicherheitsthermostat überprüfen und eventuelle rücksetzen.
Problem bei Generatorheizung –
Den Heizwiderstand des Generators kontrollieren.
Überprüfung der Vorrichtung.
Siehe Karte ST01 – Dampfgenerator.
Abdichtproblem am Manifold- Überprüfung der korrekten Versorgung und Abdichtung des MV1.
Magnetventilen - Überprüfung der Die Abdichtung des MV3 überprüfen.
Komponenten. MANIFOLD - siehe Karte ST02.

Anzeige LCD A 353 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Erster Abfall von 1,00 bar auf
Erster Druckablass von 1,00 bar auf
TIME-OUT ABLASS 0,10 bar nicht innerhalb des
0,10 bar nicht innerhalb des Time-out.
Time-out erfolgt.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem am Kammerabflussfilter – Den Kammerfilter kontrollieren und reinigen.
Überprüfung der Komponente. Sich an die in der Betriebsanleitung enthaltenen Daten halten.
Überprüfung der korrekten Öffnung des MV1, nicht versorgt.
Problem am Auslassmagnetventil
Überprüfung der korrekten Versorgung und Öffnung des MV3.
MV1 – MV3 – Überprüfung der
Kontrolle des Sitzes von Magnetventil und Läufer MV1 und MV3.
Komponenten.
MANIFOLD - siehe Karte ST02.

30 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Anzeige LCD A 253 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Zweite Vakuumbeaufschlagung Zweites Vorvakuum nicht innerhalb des
PV2 TIME-OUT von 0,00 bar auf - 0,80 bar nicht Time-out erfolgt.
innerhalb des Time-out erfolgt.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Kontrollieren, ob die Vakuumpumpe anläuft.
Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Vakuumpumpe
Problem bei der Aktivierung der über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
Vakuumpumpe – Überprüfung der KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 14 zu aktivieren, das die
Komponente. Erfassung der Luftabsaugung aus der Kammer ermöglicht.
Die Versorgungsspannung der Pumpe messen.
Die Vakuumpumpe austauschen.
Problem am Auslassmagnetventil Überprüfung der korrekten Öffnung des MV1, nicht versorgt.
MV1 – MV3 – Überprüfung der Überprüfung der korrekten Versorgung und Öffnung des MV3.
Komponenten. Kontrolle des Sitzes von Magnetventil und Läufer MV1 und MV3.
Überprüfung der korrekten Versorgung des MV4 mit Wechsel zwischen
Problem am Wechselmagnetventil direktem Ablass/Anschluss der Vakuumpumpe.
EV4-Überprüfung der Komponenten. MANIFOLD - siehe Karte ST02.
Gitter und Lamellen des Wärmeaustauschers kontrollieren.
Problem am Wärmeaustauscher –
Die Aktivierung der Kühllüfterlüfterräder kontrollieren.
Überprüfung der Vorrichtung.
Den hinteren Raum für die Evakuierung der warmen Luft kontrollieren.
Den sauberen Zustand des Luftansaugfilters hinter der Autoklav kontrollieren.
Problem bezüglich der Anordnung des
Die Anordnung des Autoklav auf der Abstellfläche kontrollieren, um die
Autoklav.
korrekte Neigung der Kammer gegenüber dem Boden zu garantieren.

Anzeige LCD A 254 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Zweite Druckbeaufschlagung
Zweite Druckbeaufschlagung von -0,80 bar auf 0,00 bar
PP2 TIME-OUT erreicht 0,00 bar innerhalb
nicht innerhalb des Time-out erfolgt.
des Time-Out nicht.
Mögliche Ursachen /
Abhilfe
Überprüfungen
Den Filter des Befülltanks und den Eingangsfilter an der Wassereinspritzpumpe
Problem bei der kontrollieren.
Wassereinspritzpumpe Die korrekte Aktivierung der Wasserpumpe und das Öffnen des MV6 kontrollieren.
des Dampfgenerators – Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Wasserpumpe
Überprüfung der Vorrichtung und das MV6 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 17 zu aktivieren, das die Erfassung des
Verstopfungsproblem Wasserdurchflusses durch den Generator bis in die Kammer ermöglicht.
am Dampfgenerator – Nach Leckagen an den Anschlussleitungen der Wasserpumpe und des Generators suchen.
Überprüfung des Geräts. Die Schwingungspumpe austauschen – siehe entsprechenden Plan.
Wartung des Dampfgenerators – siehe Karte ST01.
Den Sicherheitsthermostat überprüfen und eventuelle rücksetzen.
Problem bei Generatorheizung
Den Heizwiderstand des Generators kontrollieren.
– Überprüfung der Vorrichtung.
Siehe Karte ST01 – Dampfgenerator.
Abdichtproblem am Manifold- Überprüfung der korrekten Versorgung und Abdichtung des MV1.
Magnetventilen - Überprüfung Die Abdichtung des MV3 überprüfen.
der Komponenten. MANIFOLD - siehe Karte ST02.

Anzeige LCD A 255 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Zweite Druckbeaufschlagung
Zweite Druckbeaufschlagung von 0,00 bar auf
PP2 TIME-OUT erreicht 1,00 bar innerhalb
1,00 bar nicht innerhalb des Time-out.
des Time-Out nicht.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den Filter des Befülltanks und den Eingangsfilter an der
Wassereinspritzpumpe kontrollieren.
Problem bei der
Die korrekte Aktivierung der Wasserpumpe und das Öffnen des MV6 kontrollieren.
Wassereinspritzpumpe des
Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Wasserpumpe
Dampfgenerators – Überprüfung
und das MV6 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
der Vorrichtung
KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 17 zu aktivieren, das die Erfassung
des Wasserdurchflusses durch den Generator bis in die Kammer ermöglicht.
Verstopfungsproblem am
Nach Leckagen an den Anschlussleitungen der Wasserpumpe und des
Dampfgenerator – Überprüfung
Generators suchen.
des Geräts.
Die Schwingungspumpe austauschen – siehe entsprechenden Plan.
Wartung des Dampfgenerators – siehe Karte ST01.

DE ALARM 31
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe


Den Sicherheitsthermostat überprüfen und eventuelle rücksetzen.
Problem bei Generatorheizung –
Den Heizwiderstand des Generators kontrollieren.
Überprüfung der Vorrichtung.
Siehe Karte ST01 – Dampfgenerator.
Abdichtproblem am Manifold- Überprüfung der korrekten Versorgung und Abdichtung des MV1.
Magnetventilen - Überprüfung der Die Abdichtung des MV3 überprüfen.
Komponenten. MANIFOLD - siehe Karte ST02.

Anzeige LCD A 356 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Zweiter Abfall von 1,00
bar auf 0,10 bar nicht Zweiter Druckablass von 1,00 bar auf 0,10 bar
TIME-OUT ABLASS
innerhalb des Time-out nicht innerhalb des Time-out.
erfolgt.
Mögliche Ursachen /
Abhilfe
Überprüfungen
Problem am Kammerabflussfilter – Den Kammerfilter kontrollieren und reinigen.
Überprüfung der Komponente. Sich an die in der Betriebsanleitung enthaltenen Daten halten.
Überprüfung der korrekten Öffnung des MV1, nicht versorgt.
Problem am Auslassmagnetventil
Überprüfung der korrekten Versorgung und Öffnung des MV3.
MV1 – MV3 – Überprüfung der
Kontrolle des Sitzes von Magnetventil und Läufer MV1 und MV3.
Komponenten.
MANIFOLD - siehe Karte ST02.

Anzeige LCD A 256 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Dritte Vakuumbeaufschlagung Drittes Vorvakuum nicht innerhalb des
PV3 TIME-OUT von 0,00 bar auf - 0,80 bar nicht Time-out erfolgt.
innerhalb des Time-out erfolgt.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Kontrollieren, ob die Vakuumpumpe anläuft.
Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Vakuumpumpe
Problem bei der Aktivierung der über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/WEITERE
Vakuumpumpe – Überprüfung der KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 14 zu aktivieren, das die Erfassung
Komponente. der Luftabsaugung aus der Kammer ermöglicht.
Die Versorgungsspannung der Pumpe messen.
Die Vakuumpumpe austauschen.
Problem am Auslassmagnetventil Überprüfung der korrekten Öffnung des MV1, nicht versorgt.
MV1 – MV3 – Überprüfung der Überprüfung der korrekten Versorgung und Öffnung des MV3.
Komponenten. Kontrolle des Sitzes von Magnetventil und Läufer MV1 und MV3.
Überprüfung der korrekten Versorgung des MV4 mit Wechsel zwischen
Problem am Wechselmagnetventil direktem Ablass/Anschluss der Vakuumpumpe.
EV4-Überprüfung der Komponenten. MANIFOLD - siehe Karte ST02.
Gitter und Lamellen des Wärmeaustauschers kontrollieren.
Problem am Wärmeaustauscher –
Die Aktivierung der Kühllüfterlüfterräder kontrollieren.
Überprüfung der Vorrichtung.
Den hinteren Raum für die Evakuierung der warmen Luft kontrollieren.
Den sauberen Zustand des Luftansaugfilters hinter der Autoklav kontrollieren.
Problem bezüglich der Anordnung
Die Anordnung des Autoklav auf der Abstellfläche kontrollieren, um die
des Autoklav.
korrekte Neigung der Kammer gegenüber dem Boden zu garantieren.

Anzeige LCD A 257 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Dritte Druckbeaufschlagung
Dritte Druckbeaufschlagung von -0,80 bar auf
PP3 TIME-OUT erreicht 0,00 bar innerhalb
0,00 bar nicht innerhalb des Time-out.
des Time-Out nicht.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den Filter des Befülltanks und den Eingangsfilter an der Wassereinspritzpumpe
kontrollieren.
Problem bei der Die korrekte Aktivierung der Wasserpumpe und das Öffnen des MV6
Wassereinspritzpumpe des kontrollieren.
Dampfgenerators – Überprüfung Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Wasserpumpe
der Vorrichtung und das MV6 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 17 zu aktivieren, das die Erfassung
Verstopfungsproblem am des Wasserdurchflusses durch den Generator bis in die Kammer ermöglicht.
Dampfgenerator – Überprüfung Nach Leckagen an den Anschlussleitungen der Wasserpumpe und des
des Geräts. Generators suchen.
Die Schwingungspumpe austauschen – siehe entsprechenden Plan.
Wartung des Dampfgenerators – siehe Karte ST01.

32 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe


Den Sicherheitsthermostat überprüfen und eventuelle rücksetzen.
Problem bei Generatorheizung –
Den Heizwiderstand des Generators kontrollieren.
Überprüfung der Vorrichtung.
Siehe Karte ST01 – Dampfgenerator.
Abdichtproblem am Manifold- Überprüfung der korrekten Versorgung und Abdichtung des MV1.
Magnetventilen - Überprüfung der Die Abdichtung des MV3 überprüfen.
Komponenten. MANIFOLD - siehe Karte ST02.

Anzeige LCD A 258 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Dritte Druckbeaufschlagung von 0,00 bar
Dritte Druckbeaufschlagung von
auf spezifischen Druckwert für gewählten
PPP TIME-OUT 0,00 bar auf Prozesseingangswert
Zyklus (1,10 bar / 2,15 bar) nicht innerhalb
nicht innerhalb des Time-out erfolgt.
des Time-out.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem bei der Autoklav-Befüllung – Die Menge und die Anordnung der Ladung in der Kammer kontrollieren.
Befüllung überprüfen. Sich an die in der Betriebsanleitung enthaltenen Daten halten.
Den Filter des Befülltanks und den Eingangsfilter an der Wassereinspritzpumpe
kontrollieren.
Problem bei der
Die korrekte Aktivierung der Wasserpumpe und das Öffnen des MV6 kontrollieren.
Wassereinspritzpumpe des
Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Wasserpumpe
Dampfgenerators – Überprüfung der
und das MV6 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
Vorrichtung
KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 17 zu aktivieren, das die Erfassung
des Wasserdurchflusses durch den Generator bis in die Kammer ermöglicht.
Verstopfungsproblem am
Nach Leckagen an den Anschlussleitungen der Wasserpumpe und des
Dampfgenerator – Überprüfung des
Generators suchen.
Geräts.
Die Schwingungspumpe austauschen – siehe entsprechenden Plan.
Wartung des Dampfgenerators – siehe Karte ST01.
Den Sicherheitsthermostat überprüfen und eventuelle rücksetzen.
Problem bei Dampfgeneratorheizung
Den Heizwiderstand des Generators kontrollieren.
– Überprüfung der Vorrichtung.
Siehe Karte ST01 – Dampfgenerator.
Abdichtproblem am Manifold- Überprüfung der korrekten Versorgung und Abdichtung des MV1.
Magnetventilen - Überprüfung der Die Abdichtung des MV3 überprüfen.
Komponenten. MANIFOLD - siehe Karte ST02.
Die Türdichtung und den Türflügen aus Stahl sorgfältig reinigen.
Dampfaustritt aus der Türdichtung.
Die Türdichtung austauschen.
Das Vorhandensein von Dampfleckagen an der Klappe kontrollieren.
Die Türendichtung auf Beschädigungen und ihre Position hin überprüfen.
Problem bei der Türabdichtung – Die korrekte Funktionsweise des Türschließ- und -blockiersystems kontrollieren.
Überprüfung des Schließsystems. Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, das Schließsystem über
das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/TÜR SQ 20 zu aktivieren und den
Wert des vom Servomotor für die Verriegelung geforderten Stroms messen.

Anzeige LCD A 260 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Unterdruck in Kammer nicht Problem beim Öffnungswechsel der
TIME-OUT PPD
innerhalb des Time-out erreicht. Magnetventile beim Dampfablass.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Welle des MV3 gleitet nicht. Den Läufer und die Läuferaufnahme des MV3 reinigen und/oder
MV3 verschmutzt. austauschen - siehe entsprechende Karte.
Die Verkabelung des Manifold austauschen.
MV3 nicht versorgt. Die Sicherung austauschen.
Die Karte austauschen.
Die eventuell entfernten Füße wieder anbringen.
Die Position der Füße des Autoklav
Das zuständige Personal entsprechend anleiten.
überprüfen.
Die Füße für den Erhalt einer korrekten Neigung des Autoklav regulieren.
Den Filter der Kammer reinigen.
Den Filter der Kammer überprüfen.
Den Filter der Kammer austauschen.

Anzeige LCD A 360 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Unterdruck in Kammer nicht Problem beim Öffnungswechsel der
TIME-OUT PPD
innerhalb des Time-out erreicht. Magnetventile beim Dampfablass.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den Läufer und die Läuferaufnahme des MV3 austauschen - siehe
MV3 unterbrochen.
entsprechende Karte – siehe technisches datenblatt ST02 - MAINFOLD.

DE ALARM 33
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe


Die Welle des MV3 gleitet nicht. Den Läufer und die Läuferaufnahme des MV3 reinigen und/oder
MV3 verschmutzt. austauschen - siehe entsprechende Karte.
Die Verbindungen des MV3 kontrollieren.
Die Versorgung des MV3 kontrollieren.
MV3 nicht versorgt.
Die Kontrolle vornehmen, das MV3 aus dem Menü SERVICE – SQ15
heraus aktivieren.
Die eventuell entfernten Füße wieder anbringen.
Die Position der Füße des Autoklav
Das zuständige Personal entsprechend anleiten.
überprüfen.
Die Füße für den Erhalt einer korrekten Neigung des Autoklav regulieren.
Den Filter der Kammer reinigen.
Den Filter der Kammer überprüfen.
Den Filter der Kammer austauschen.

Anzeige LCD A 261 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Nivellierung in Kammer nicht Problem beim Öffnungswechsel der
NIVELLIERUNG TIME-OUT
innerhalb des Time-out erreicht. Magnetventile beim Dampfablass.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Welle des MV5 gleitet nicht.
Die Welle des MV5 reinigen oder austauschen.
MV5 verschmutzt.
Die Verkabelung des MV5 austauschen.
MV5 nicht versorgt. Die Sicherung austauschen.
Die Karte austauschen.
Die Überhitzung des Ventils überprüfen.
Die Befestigungsnutmutter der Spule lockern.
Die entsprechende Spule austauschen.
Den Läufer austauschen.
Die Stabilität der elektrischen Spannung des Studios überprüfen.
Überprüfen, ob Luft aus einem der
Einen Stromausgleicher einfügen.
Magnetventile des MANIFOLD
Die anderen in die entsprechende Leitung des Autoklav geschalteten
austritt.
Komponenten entfernen.
Den Innenbereich der Magnetventile überprüfen.
Das sich als verschmutzt erwiesene Magnetventil (Loctite, Späne, Fäden,...) reinigen.
Die Läuferaufnahme und den Läufer austauschen.
Den MANIFOLD austauschen- siehe entsprechende Karte.
Die eventuell entfernten Füße wieder anbringen.
Die Position der Füße des Autoklav
Das zuständige Personal entsprechend anleiten.
überprüfen.
Die Füße für den Erhalt einer korrekten Neigung des Autoklav regulieren.
Den Filter der Kammer reinigen.
Den Filter der Kammer überprüfen.
Den Filter der Kammer austauschen.

1.7 ANZEIGEN LCD H

Anzeige LCD H 150 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Der vom Druckgeber erfasste Druck liegt
MPX OFFEN Drucksensor MPX defekt.
unter dem Mindestdruck (=-0,95 bar).
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Verbindungsverkabelung des Die Verkabelung und den entsprechenden Anschluss überprüfen.
Gebers ist getrennt/beschädigt.
Der Verbindungsschlauch des Gebers Den Anschlussschlauch des Gebers überprüfen.
ist getrennt/beschädigt.
Der Geber funktioniert nicht korrekt. Den Druckgeber auswechseln – siehe Plan ST4 - MPX_DRUCKSCHALTER.

Anzeige LCD H 160 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Drucksensor MPX im Der vom Druckgeber erfasste Druck liegt
MPX KURZSCHLUSS
Kurzschluss. über dem Maximaldruck (=2,60 bar).
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Verkabelung des Druckgebers ist Die Verkabelung und den entsprechenden Anschluss überprüfen.
beschädigt.
Der Druckgeber befindet sich im Den Anschlussschlauch des Gebers überprüfen.
Kurzschluss.
Der Druckgeber ist beschädigt. Den Druckgeber auswechseln – siehe Plan ST4 - MPX_DRUCKSCHALTER.

34 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Anzeige LCD H 400 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Das Verhältnis Pconv/T ist nicht
Der aus der Differenz Pconv und
PROBLEM P/T ausgeglichen (Pconv höher als T)
T resultierende Wert liegt über 2 °C.
in der Sterilisationsphase.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Das Ablassmagnetventil MV1 öffnet Die Läufer-/Läuferaufnahmeeinheit MV1 kontrollieren – siehe Plan ST2 -
nicht korrekt. MANIFOLD.
Autoklav Firmware-Version überprüfen/aktualisieren – siehe ST7- FW-
Firmware-Version nicht aktualisiert.
Aktualisierung.
Der Druckgeber ist defekt. Den Druckgeber austauschen - siehe Plan ST4-MPX_DRUCKGEBER.
Die korrekt erfolgte Speicherung des Werts PT1 überprüfen.
PT1 – Erfassungsproblem der Für die Überprüfung im Menü SERVICE/KALIBRIERUNG PT1 - SQ 26
Temperatur in Kammer arbeiten.
Die Sonde PT1 austauschen - siehe Plan ST5-PT1.
Die Türdichtung und den Türflügeln aus Stahl sorgfältig reinigen.
Auf Dampfaustritt an der
Den Alarm rücksetzen und den Sterilisationszyklus wiederholen.
Türendichtung hin prüfen.
Die Türdichtung auswechseln.
Die Karte ist beschädigt. Die elektronische Leiterplatte austauschen.

Anzeige LCD H 401 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Das Verhältnis von T/Pconv ist
Der aus der Differenz zwischen T und
PROBLEM T/P nicht ausgeglichen (T höher als
Pconv resultierende Wert liegt über 2 °C.
Pconv) in der Sterilisationsphase.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Das Ablassmagnetventil MV1 öffnet Die Läufer-/Läuferaufnahmeeinheit MV1 kontrollieren – siehe Plan ST2 -
nicht korrekt. MANIFOLD.
Autoklav Firmware-Version überprüfen/aktualisieren – siehe ST7- FW-
Firmware-Version nicht aktualisiert.
Aktualisierung.
Der Druckgeber ist defekt. Den Druckgeber austauschen - siehe Plan ST4-MPX_DRUCKGEBER.
Die Karte ist beschädigt. Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Die Türdichtung und den Türflügeln aus Stahl sorgfältig reinigen.
Auf Dampfaustritt an der
Den Alarm rücksetzen und den Sterilisationszyklus wiederholen.
Türendichtung hin prüfen.
Die Türdichtung auswechseln.

Anzeige LCD H 402 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Temperatur über MAX Grenzwert Die von der Thermosonde PT1 erfasste
T ÜBER MAX. GRENZWERT
in Sterilisierungsphase. Temperatur liegt über Tnom + 4°C.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Problem durch Verstopfung des
Generatorwartung - Siehe Plan ST1-Dampfgenerator.
Dampfgenerators.
Kontrolle/Reinigung des Filters des Befülltanks.
Unzureichende Wasserversorgung Kontrolle/Austausch des Wasserfilters der Schwingungspumpe.
zum Generator. Kontrolle der Schwingungspumpe.
Kontrolle des MV6.
Die Schwingungspumpe des
Dampfgenerators funktioniert nicht Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Wasserpumpe
regulär. und das MV6 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 17 zu aktivieren, das die
Das Magnetventil MV6 öffnet nicht Erfassung des Wasserdurchflusses durch den Generator bis in die Kammer
korrekt. ermöglicht.
Die Schwingungspumpe austauschen.
Die Thermosonde PT1 ist beschädigt. PT1 austauschen – siehe Plan ST5-PT1.
Die Karte ist beschädigt. Die Karte austauschen.
Autoklav Firmware-Version überprüfen/aktualisieren – siehe ST7- FW-
Firmware-Version nicht aktualisiert.
Aktualisierung.
Auf Luftaustritt an der Türendichtung Die Türdichtung und den Türflügeln aus Stahl sorgfältig reinigen.
hin prüfen. Die Türdichtung auswechseln.

DE ALARM 35
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Anzeige LCD H 403 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Die Erfassung der Thermosonde in der
Temperatur unter MIN Grenzwert
T UNTER MAX. GRENZWERT Sterilisierungsphase resultiert unter der
in Sterilisierungsphase.
Tnom (PT1 unter 121/134 °C).
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Kontrolle des Sicherheitsthermostats des Generators.
Der Dampfgenerator funktioniert nicht
korrekt.
Siehe Plan ST01-Dampfgenerator.
An einer der an die Kammer
Die an der Rück-/Unterseite der Kammer angeschlossenen Leitungen und
angeschlossenen Leitungen kommt
die entsprechenden Befestigungen überprüfen.
es zu einer Leckage.
Die Türdichtung und den Türflügeln aus Stahl sorgfältig reinigen.
Auf Luftaustritt an der Türendichtung
hin prüfen.
Die Türdichtung auswechseln.
Die Qualität und die Menge des in
Den Benutzer die angemessenen Anweisungen geben (siehe
die Sterilisierungskammer geladenen
Betriebsanleitung).
Materials überprüfen.
Die Thermosonde PT1 ist beschädigt. PT1 austauschen – siehe Plan ST5-PT1.
Die Karte ist beschädigt. Die Karte austauschen.
Autoklav Firmware-Version überprüfen/aktualisieren– siehe ST7- FW-
Firmware-Version nicht aktualisiert.
Aktualisierung.

Anzeige LCD H 404 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


T TEMPERATURSCHWANKUNG Temperaturschwankung über Die Differenz der max. und min.
ÜBER GRENZWERT Grenzwert (Prozessphase). Temperaturanzeige liegt über 5 °C.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Kontrolle des Dampfgenerators.
Kontrolle der Anschlusskabel des Generatorheizwiderstands.
Der Dampfgenerator funktioniert nicht
Kontrolle der Betätigung des MV6.
regulär.
Kontrolle der Schwingungspumpe.
Das Magnetventil MV6 öffnet nicht
Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Wasserpumpe
korrekt.
und das MV6 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 17 zu aktivieren, das die
Schwingungspumpe funktioniert nicht
Erfassung des Wasserdurchflusses durch den Generator bis in die Kammer
korrekt.
ermöglicht.
Siehe Plan ST1-Dampfgenerator.
Es ist ein Luftaustritt an der Die Türdichtung und den Türflügeln aus Stahl sorgfältig reinigen.
Türendichtung vorhanden. Die Türdichtung auswechseln.
Es ist eine Leckage an den Kontrolle der Magnetventile MV1/MV3.
Magnetventilen MV1/MV3 vorhanden. Siehe Plan ST2- MANIFOLD.

Anzeige LCD H 405 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Der Druck liegt über dem
Der Druck liegt über 1.24 und 2.31 bar
DRUCK ÜBER MAX. GRENZWERT MAX Grenzwert in der
(bei Zyklen auf 121 und 134 °C).
Sterilisierungsphase.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die elektronische Leiterplatte ist
Die Karte austauschen.
beschädigt.
Der Druckgeber ist beschädigt/nicht
Den Druckgeber austauschen - siehe Plan ST4-MPX_DRUCKGEBER.
funktionstüchtig.

36 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Anzeige LCD H 406 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Der Druck liegt unter dem
Der Druck liegt unter 1,03 und 2,02 bar
DRUCK UNTER MIN. GRENZWERT MIN Grenzwert in der
(bei Zyklen mit 121 und 134 °C).
Sterilisierungsphase.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Kontrolle des Dampfgenerators.
Der Dampfgenerator funktioniert nicht
Kontrolle der Anschlusskabel des Generatorheizwiderstands.
regulär.
Kontrolle der Betätigung des MV6.
Kontrolle der Schwingungspumpe.
Der Dampfgenerator verstopft.
Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Wasserpumpe
Das Magnetventil MV6 öffnet nicht
und das MV6 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
korrekt.
KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 17 zu aktivieren, das die
Erfassung des Wasserdurchflusses durch den Generator bis in die Kammer
Schwingungspumpe funktioniert nicht
ermöglicht.
korrekt.
Siehe Plan ST1-Dampfgenerator.
Es ist ein Luftaustritt an der Die Türdichtung und den Türflügeln aus Stahl sorgfältig reinigen.
Türendichtung vorhanden. Die Türdichtung auswechseln.
Autoklav Firmware-Version überprüfen/aktualisieren – siehe ST7- FW-
Firmware-Version nicht aktualisiert.
Aktualisierung.
Die Karte ist beschädigt. Die Karte austauschen.
An einer der an die Kammer
Die an der Rück-/Unterseite der Kammer angeschlossenen Leitungen und
angeschlossenen Leitungen ist eine
die entsprechenden Befestigungen überprüfen.
Leckage vorhanden.

Anzeige LCD H 410 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Die Differenz zwischen der Zeit des
Falsche Aufrechterhaltungszeit in
PROBLEM TIMER Prozessors und der Real time clock liegt
der Sterilisierungsphase.
über 2 Sekunden.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Der Druckgeber ist beschädigt. Den Druckgeber austauschen - siehe Plan ST4-MPX_DRUCKGEBER.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

Anzeige LCD H 990 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Übermäßiger Druck in der
ÜBERMÄSSIGER DRUCK Der Druck überschreitet 2,38 bar.
Sterilisationskammer.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Der Druckgeber ist beschädigt. Den Druckgeber austauschen - siehe Plan ST4-MPX_DRUCKGEBER.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

Anzeige LCD H 991 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Überhitzung PT1 Die Innentemperatur der Kammer liegt über
ÜBERHITZUNG PT1
(Sterilisationskammer). 138°C.
Mögliche Ursachen /
Abhilfe
Überprüfungen
Die Kammertemperatursonde
Die Sonde PT1 austauschen - siehe Plan ST5-PT1.
PT1 ist beschädigt.
Kontrolle der Betätigung des MV6.
Schwingungspumpe
Kontrolle der Schwingungspumpe.
funktioniert nicht korrekt.
Für die Überprüfung kann es sich als nützlich erweisen, die Wasserpumpe
und das MV6 über das Menü SERVICE/KOMPONENTENTEST/ANDERE
Das Magnetventil MV6 öffnet
KOMPONENTEN - MAGNETVENTILE SQ 17 zu aktivieren, das die Erfassung des
nicht korrekt.
Wasserdurchflusses durch den Generator bis in die Kammer ermöglicht.
Die elektronische Leiterplatte
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
ist beschädigt.

DE ALARM 37
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Anzeige LCD H 992 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Überhitzung PT2 Die Innentemperatur der Kammer liegt
ÜBERHITZUNG PT2
(Dampfgenerator). über 230°C.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Temperatursonde PT2 des
Die Sonde PT2 austauschen - siehe Plan ST1-Dampfgenerator.
Dampfgenerators ist beschädigt.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

Anzeige LCD H 993 Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige


Überhitzung PT3 (Folien- Die Innentemperatur der Kammer liegt
ÜBERHITZUNG PT3
Heizwiderstand). über 200°C.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die Temperatursonde PT3 des
Die Sonde austauschen.
Folien-Heizwiderstands ist beschädigt.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

1.8 ANZEIGEN LCD S


S 001
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Die Öffnung des Flash
KEIN ZUGRIFF AUF FLASH MEMORY Kein Zugriff auf Flash Memory
Memory ist fehlgeschlagen.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Der Flash Memory ist beschädigt. Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Die elektronische Leiterplatte ist beschädigt. Die elektronische Leiterplatte austauschen.

S 002
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
FLASH VOLL Flash Memory voll. Flash Memory voll.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Der Flash Memory ist beschädigt. Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Der Flash Memory ist voll. Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Die elektronische Leiterplatte ist beschädigt. Die elektronische Leiterplatte austauschen.

S 003
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Abtastung der SD Card
KEIN ZUGRIFF AUF SD CARD Kein Zugriff auf SD Card (fehlt).
fehlgeschlagen.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die korrekte Montage der SD Card überprüfen.
Anordnung/Blockierung der SD Card nicht
Die korrekte Blockierung der SD Card überprüfen.
korrekt.
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Die SD Card ist beschädigt. Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Die elektronische Leiterplatte ist beschädigt. Die elektronische Leiterplatte austauschen.

S 004
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
SD CARD VOLL SD Card voll.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die SD Card ist beschädigt. Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Die SD Card ist voll. Die SD Card über das Menü SERVICE/RESET ZÄHLER-SQ24 entleeren.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen - siehe entsprechenden Plan.
beschädigt.

38 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

S 005
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
USB-Speicher wurde während
USB-STICK Fehler
dem Schreibverfahren entfernt.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den USB-Speicher erneut montieren.
Die korrekte Formatierung des USB-Speichers kontrollieren (bis A 4G >
Der USB-Speicher wird nicht erfasst.
FAT/16 Kbit/Sektor – über 4G > FAT32/16 Kbit/Sektor).
Den USB-Speicher auswechseln.
Die USB-Leiterplatte ist beschädigt. Die USB-Karte auswechseln.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

S 006
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
KEIN ZUGRIFF AUF USB-STICK Kein Zugriff auf USB-Stick (fehlt). Öffnung des USB-Sticks fehlgeschlagen.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Den USB-Speicher erneut montieren.
Die korrekte Formatierung des USB-Speichers kontrollieren (bis A 4G >
Der USB-Speicher wird nicht erfasst.
FAT/16 Kbit/Sektor – über 4G > FAT32/16 Kbit/Sektor).
Den USB-Speicher auswechseln.
Die USB-Leiterplatte ist beschädigt. Die USB-Karte auswechseln.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

S 007
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
USB-STICK VOLL USB-Stick ist voll.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Der USB-Speicher ist voll. Den USB-Stick entleeren.

S 008
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Daten können nicht auf die SD
KEIN ZUGRIFF AUF SD CARD
Card übertragen werden.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Die korrekte Montage der SD Card überprüfen.
Der USB-Speicher wird nicht erfasst. Die korrekte Blockierung der SD Card überprüfen.
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

S 009
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Es konnte keine Verbindung mit
KEIN DRUCKER
dem Drucker erfasst werden.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Verkabelung/Autoklav nicht
Die korrekte Verkabelung überprüfen.
angeschlossen.
Drucker nicht aktiv/nicht gespeist. Die erfolgte Einschaltung/Versorgung des Druckers überprüfen.
Die elektronische Leiterplatte ist
Die elektronische Leiterplatte austauschen.
beschädigt.

DE ALARM 39
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

S 010
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Es kann keine Papier-/
DRUCKER: KEIN PAPIER Etikettenrolle im Drucker erfasst
werden.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Falsche Rollenmontage. Korrekte Montage überprüfen.

Falsche angeordnete Rolle. Korrekte Anordnung überprüfen.

S 011
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Mangelnde/falsche Schließung
DRUCKER: KLAPPE OFFEN
der Druckerklappe erfasst.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Klappe offen. Die korrekte Schließung überprüfen.

Falsche angeordnete Rolle. Korrekte Anordnung überprüfen.

S 012
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Mangelnde/falsche Konfiguration
DRUCKER NICHT BEREIT
des Druckers erfasst.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Konfiguration nicht korrekt. Konfiguration vornehmen.

S 020
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Die Meldung wird bei jedem Zyklus
BACK-UP VORNEHMEN Abruf des Zyklen-Reports.
erneut angezeigt.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Es erfolgten 250 Zyklen ohne die Die Zyklenreports in PDF herunterladen und dazu „NEUE” aus dem Menü
Reports herunterzuladen. DATENMANAGEMENT/USB wählen.

S 021
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Die Meldung wird bei jedem Zyklus erneut
DATENÜBERSCHREIBUNG (nur Hinweis auf Beginn der angezeigt.
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 Überschreibung der Daten des Wird ohne ein Herunterladen
/ C-28) Zyklenreports. fortgefahren, werden die überschriebenen
Zyklen gelöscht.
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Es erfolgten 500 Zyklen ohne die Die Zyklenreports in PDF herunterladen und dazu „NEUE” aus dem Menü
Reports herunterzuladen. DATENMANAGEMENT/USB wählen.

S 030
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Überprüfung mittels Watchdog, dass keine
SYSTEMFEHLER
der Hauptaufgaben abgestürzt ist
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Das RESET den Anleitungen gemäß vornehmen.
Funktionsstörung der Steuer- Versuchen, das Programm ein zweites Mal zu starten.
Software Wenn das Problem weiter bestehen bleibt, den technischen Kundendienst
kontaktieren

40 ALARM DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

S 031
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Überprüfung mittels Watchdog Hardware,
SYSTEMFEHLER
dass kein Peripheriegerät blockiert ist
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Das RESET den Anleitungen gemäß vornehmen.
Fehlfunktion der elektronischen Versuchen, das Programm ein zweites Mal zu starten.
Platine oder der Steuer-Software Wenn das Problem weiter bestehen bleibt, den technischen Kundendienst
kontaktieren

S 032
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Überprüfung mittels Watchdog, dass
SYSTEMFEHLER keine der Hauptaufgaben blockiert ist (z.
B. Endlosschleife)
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Das RESET den Anleitungen gemäß vornehmen.
Funktionsstörung der Steuer- Versuchen, das Programm ein zweites Mal zu starten.
Software Wenn das Problem weiter bestehen bleibt, den technischen Kundendienst
kontaktieren

S 040
LCD-Anzeige Alarmbeschreibung Auswirkung / Anzeige
Das Speichern der Logs im
LOG-FEHLER
Flash-Speicher prüfen
Mögliche Ursachen / Überprüfungen Abhilfe
Das RESET den Anleitungen gemäß vornehmen.
Funktionsstörung der Steuer- Versuchen, das Programm ein zweites Mal zu starten.
Software Wenn das Problem weiter bestehen bleibt, den technischen Kundendienst
kontaktieren

DE ALARM 41
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1. RESET DES SYSTEMS

1.1 RESET DES C+-SYSTEMS


Das Reset des Systems kann in zwei alternativen Weisen, je nach ausgelöstem Alarmtyp erfolgen (siehe Alarmco-
deliste nach diesem Anhang):

1. Durch Drücken der Schaltfläche OK.

2. Die Angaben am Bildschirm befolgen, dann die Schaltfläche RESET circa 3 Sekunden lang drücken:

1 Fehlerbeschreibung
2 Fehlercode

Durch Drücken der Schaltfläche RESET für 3 Sekunden wird die Tür des
Sterilisiergeräts geöffnet und das Gerät kehrt zum Ausgangsmenü zurück.

Nach dem RESET und dem eventuell erforderlichen Eingriff des Technikers
zur Behebung des Defekts, ist das Gerät wieder zur Umsetzung eines
neuen Programms bereit.

Das Gerät nie ausschalten, bevor das Reset erfolgt ist.

42 RESET DEL SISTEMA DE


TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

1.2 RESET DES ”C”-SYSTEMS


Das Reset des Systems kann in zwei alternativen Weisen, je nach ausgelöstem Alarmtyp erfolgen (siehe Alarmco-
deliste nach diesem Anhang):

1. Durch Drücken der Schaltfläche OK.

2. Die Angaben am Bildschirm befolgen, dann die Schaltfläche RESET circa 3 Sekunden lang drücken:

Die Schaltfläche „Vorhängeschloss” 3 Sekunden drücken, dann öffnet sich


die Klappe des Sterilisiergeräts.

Nach circa 3 Sekunden langem Drücken der Schaltfläche RESET erfolgt der
Rücksprung auf das Ausgangsmenü.

Nach dem RESET und dem eventuell erforderlichen Eingriff des Techni-
kers zur Behebung des Defekts, ist das Gerät wieder zur Umsetzung eines
neuen Programms bereit.

Das Gerät nie ausschalten, bevor das Reset erfolgt ist.

DE RESET DEL SISTEMA 43


C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1. SERVICEMENÜ
C-SERVICEMENÜ

AUTOKLAVEN C – SERVICEMENÜ

SQ1
Aus der anfänglichen Bildschirmanzeige heraus das Menü SET UP öffnen.

SQ2
In der Bildschirmanzeige SET UP das Menü SERVICE wählen und den
Zugriff mit OK bestätigen.

SQ3
Für den Zugriff auf das Menü SERVICE:
jedes einzelne Feld über die Schaltfläche OK wählen,
dann den PIN 0829 über die Schaltflächen + und - eingeben;
jede Eingabe mit OK bestätigen.
Der PIN 0829 ist für alle Autoklaven der Serien C-17S / C-22S / C-28S /
C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS gültig.

SQ4
Nach dem Zugriff auf das Menü SERVICE wird ein vertikales Scroll-Menü
angezeigt, das folgende Wahlmöglichkeiten bietet:
- Komponententest
- Testyzklen
- Zählernullsetzung
- Anfängliche Einstellungen
- Kalibrierung PT1
- Reportmanagement
- Kundenspezifisch ausgelegter Service
- Benutzermanagement
- Netzkonfiguration
- RIF-Eingabe
- SN-Eingabe
- H2O Befüllung
- MPX Kalibrierung

44 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SQ5
Nach Wahl von KOMPONENTENTEST und durch Bestätigen mit OK wird
ein vertikales Scroll-Menü angezeigt, das folgende Wahlmöglichkeiten
bietet:
- Magnetventile
- Andere Komponenten
- Tür

SQ6
Das Menü MAGNETVENTILE wählen und mit OK bestätigen.
Auf der Bildschirmseite wird der Status der fünf Magnetventile, die den
Manifold bilden, wie folgt angezeigt:

Magnetventil offen

Magnetventil geschlossen

Während dem KOMPONENTENTEST bei geöffneter Klappe werden allen


MV versorgt.
Die Anzeige FAN zeigt an, ob die Lüfterräder des Wärmeaustauschers
aktiv/nicht aktiv geschaltet sind.

SQ7
Aus dem Menü der MAGNETVENTILE heraus kann die Aktivierung /
Deaktivierung der einzelnen MV und der Kühlerlüfterräder kontrolliert
werden.
Die Wahl der MV und der Lüfterräder ist über die Steuerungen
und nach der entsprechenden Bestätigung mit OK möglich.

Nach der Wahl des gewünschten Magnetventils kann es über die


Steuerungen aktiviert / deaktiviert werden.

Es können auch mehrere Elemente gleichzeitig aktiviert werden, um die


Kontrolle die spezifischer Sektionen des Hydrauliksystems des Autoklav zu
ermöglichen.

DE SERVICEMENÜ 45
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SQ8
Das Menü WEITERE MAGNETVENTILE wählen und mit OK bestätigen.
Auf der Bildschirmseite werden folgende Komponenten angegeben:
- BH – Heizfolie Kammer
- SG – Heizwiderstand Generator
- VP – Vakuumpumpe
- WP – Wasereinspritzpumpe/MV6

Darüber hinaus werden folgende Werte angezeigt:


- PT2 – Temperatur Dampfgenerator
- PT3 – Temperatur Kammerheizfolie
- Druck in Kammer

SQ9
Im Menü WEITERE MAGNETVENTILE kann der Status der einzelnen
Komponenten erfasst werden, die dazu über die Steuerungen
gewählt werden können. Diese Wahl ist dann mit OK zu bestätigen.
Nach der Bestätigung der gewünschten Funktion kann diese über die
Steuerungen aktiviert / deaktiviert werden.
Die Aktivierung von BH-Heizfolie Kammer wird vom ansteigenden Wert
PT3- Temperatur Heizfolie angegeben.
Die Aktivierung von SG-Heizwiderstand Generator wird vom ansteigenden
Wert PT2-Temperatur Heizfolie angegeben.
Bei den Funktionen BH und SG ist ein Sicherheits-Time-out vorhanden,
das für das Ausschalten der Komponente nach 120” sorgt.

SQ10
Das Menü Tür wählen und mit OK bestätigen.

Die angegebenen Anzeigen sind hier:


- μSw Door – Mikroschalter der manuellen Türschließung
- μSw Lock – Mikroschalter der Freigabe der Türblockierung
- I motor – Ausnahmestrom des Motors

Während der Phasen der Türenschließung- und Blockierung werden


die Variationen des Parameters I motor der Digitalleiste unten an der
Bildschirmseite TÜR angegeben.

46 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SQ11
Dem Menü TÜR kann Folgendes entnommen werden:
- der Status der Tür (geschlossen/blockiert)
- der Status der Mikroschalter, der am Schließsystem erfasst wurde
- die Werte des vom Motor während der verschiedenen Schließphasen
aufgenommenen Stroms

Die Türentriegelung, deren Blockierung und vollständige Öffnung können


manuell aktiviert werden.

KOMPONENTENTEST – FUNKTIONSKONTROLLEN –
MAGNETVENTILE/ANDERE KOMPONENTEN

SQ12
Die entsprechend zu verwendenden Menüs sind:
- MAGNETVENTILE
- ANDERE KOMPONENTEN

Über diese Menüs können die Tests der einzelnen oder mehrerer,
gleichzeitig aktivierter Komponenten ausgeführt werden, um so die
verschiedenen Funktionen überprüfen zu können, die im Laufe der
Ausführung des Sterilisationszyklus vorgesehen sind.
Um die in den beiden Menüs vorhandenen Elemente gleichzeitig aktivieren
zu können, ist es möglich über die Steuerung , die den Übergang
bei Aufrechterhaltung der zuvor gegebenen Steuerungen ermöglicht, von
einem Menü in das andere überzugehen.

DE SERVICEMENÜ 47
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SQ13 – ÜBERPRÜFUNG KORREKTE SCHLIESSUNG/ÖFFNUNG MV5


Die Klappenabdeckung von der Einheit aus Querträger/Bullauge trennen,
dazu die Stahlplatte Bez. 1 entfernen und auf die Einheiten aus Andrücker/
Feder Bez. 2 achten.

Die Klappe schließen und das Menü SERVICE öffnen, dann den
KOMPONENTENTEST wählen.
- Im Menü MAGNETVENTILE MV1 und MV4 aktivieren.
- In das Menü ANDERE KOMPONENTEN übergehen.
- VP – Vakuumpumpe aktivieren.
- In das Menü MAGNETVENTILE übergehen.

Bei geschlossenem MV5 (nicht aktiviert) darf keine Luftansaugung aus der
Mitte des bakteriologischen Filters erfasst werden.

Bei offenem MV5 (aktiviert) muss Luftdruck aus dem bakteriologischen


Filter erfasst werden.

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

SQ14 – ÜBERPRÜFUNG KORREKTE SCHLIESSUNG MV1/MV3


- Die Autoklav-Klappe schließen.
- Im Menü MAGNETVENTILE MV1 und MV4 aktivieren.
- In das Menü ANDERE KOMPONENTEN übergehen.
- Den Wert – Druck in Kammer erfassen.
- VP – Vakuumpumpe aktivieren.

Garantieren MV1/MV3 eine korrekte Schließung wird sich der Wert –


Druck in Kammer nicht ändern.

Bei offener Klappe wird die korrekte Schließung von MV1/MV3 von der
mangelnden Absaugung bestätigt und zwar über:
- Dampfauslass, oberer/hinterer Kammerbereich bei MV1
- Kammerfiltereinsatz bei MV3

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

48 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SQ15 – ÜBERPRÜFUNG ÖFFNUNG MV1


- Die Autoklav-Klappe schließen.
- Im Menü MAGNETVENTILE MV4 aktivieren.
- In das Menü ANDERE KOMPONENTEN übergehen.
- Den Wert – Druck in Kammer erfassen.
- VP – Vakuumpumpe aktivieren.

Ist das MV1 offen (nicht gespeist), sinkt der Wert – Druck in Kammer
ab.

Bei offener Klappe kann die Öffnung MV1 anhand einer Prüfung des Effekt
der Absaugung über den Dampfausgang, oberer/hinterer Bereich der
Kammer erfasst werden.

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

SQ16 – ÜBERPRÜFUNG ÖFFNUNG MV3


- Die Autoklav-Klappe schließen.
- Im Menü MAGNETVENTILE MV3 und MV4 aktivieren.
- In das Menü ANDERE KOMPONENTEN übergehen.
- Den Wert – Druck in Kammer erfassen.
- VP – Vakuumpumpe aktivieren.

Ist das MV3 offen (gespeist), sinkt der Wert – Druck in Kammer ab.

Bei offener Kammer kann die Öffnung MV3 anhand einer Prüfung des
Effekt der Absaugung über den Kammerfiltereinsatz erfasst werden.

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

SQ17 – ÜBERPRÜFUNG ÖFFNUNG MV2


- Die Autoklav-Klappe schließen.
- Im Menü MAGNETVENTILE MV2 und MV4 aktivieren.
- In das Menü ANDERE KOMPONENTEN übergehen.
- Den Wert – Druck in Kammer erfassen.
- VP – Vakuumpumpe aktivieren.

Bei offenem MV2 (versorgt), nimmt der Wert – Druck in Kammer ab und
stabilisiert sich auf ca.0,035/0,040 bar, ohne jeglichen weiteren Abfall.

Testbeispiel:
- Druckerfassung in Kammer 0,000 bar.
- Aktivierung VP – Vakuumpumpe.
- Druckerfassung im Kammer von – 0,038 bar bestätigt die korrekte
Öffnung des MV2.

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

DE SERVICEMENÜ 49
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SQ18 – ÜBERPRÜFUNG AKTIVIERUNG WASSEREINSPRITZPUMPE/MV6


Während die Autoklav-Klappe offen gehalten wird, über das Menü
WEITER KOMPONENTEN:
- WP – Einspritzpumpe/MV6 aktivieren
- Den korrekten Einlauf des Wassers in die Kammer überprüfen

Den Test nur dann durchführen, wenn PT2 - Temperatur Dampfgenerator


unter 70 °C liegt.
Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

SQ19 – ÜBERPRÜFUNG AKTIVIERUNG HEIZFOLIE


Aus dem Menü WEITERE KOMPONENTEN Folgendes aktivieren:
- BH – Heizfolie Kammer

Die korrekte Aktivierung wird durch den zunehmenden Wert des


Parameters PT3 – Temperatur Heizfolie Kammer angegeben.

SQ20 – ÜBERPRÜFUNG AKTIVIERUNG HEIZWIDERSTAND GENERATOR


Aus dem Menü WEITERE KOMPONENTEN Folgendes aktivieren:
- SG – Heizwiderstand Generator

Die korrekte Aktivierung wird durch den zunehmenden Wert des


Parameters PT2 – Temperatur Dampfgenerator angegeben.

50 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

KOMPONENTENTEST – FUNKTIONSKONTROLLEN - TÜR

SQ21 - ÜBERPRÜFUNG BETÄTIGUNG MIKROSCHALTER TÜR


Aus dem Menü TÜR den Betätigungsstift des Mikroschalters für die
manuelle Schließung der Tür drücken und dabei die Aktivierung der
Anzeige μSw door erfassen.

Die Tür schließen und die Aktivierung der Anzeige μSw door und der
Anzeige μSw lock erfassen.
Bei beiden Mikroschaltern ist die Anzeige:
Mikroschalter geschlossen/Freigabe aktiv

Nach dem Schließen muss die Anzeige I motor einen Wert von 1,4/1,8 A
angeben.

Mit der Steuerung die Türenblockierung aktivieren.


Nach der Blockierung muss die Anzeige I motor einen Wert von 3,4/3,8 A
angeben.

Mit der Steuerung kann die Tür entriegelt werden, sie dazu in die
Position der Schließung bringen und die 2 Mikroschalter aktiviert halten.

Mit der Steuerung kann die Tür durch Freilegen der 2 Mikroschalter
geöffnet werden.

Bei offener Tür müssen die μSw door und μSw lock deaktiviert resultieren
und die Anzeige I motor = 0,5A entsprechen.

SERVICEMENÜ – TESTZYKLEN

SQ22
Nach Wahl von TESTZYKLEN wird ein vertikales Scroll-Menü angezeigt,
das folgende Wahlmöglichkeiten bietet:
- No vacuum (Kein Vakuum)
- Dauerzyklus

DE SERVICEMENÜ 51
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SQ23
Nach Wahl von NO VACUUM wird die Startbildschirmseite des Zyklus
Feststoffe 134 °C angezeigt.
Mit der Steuerung kann der Zyklus aktiviert werden, der daraufhin
ohne die Vor-Vakuumphase ausgeführt wird.

Nach der Heizphase erfolgt der Druckanstieg bis auf die Prozesswerte von
134°/2,10 bar. Diese Bedingung wird 4’ lang aufrecht erhalten.
Dieser Spezialzyklus sieht keine Alarme vor und ermöglicht das Erfassen
von eventuellen Dampfleckagen an Kammer, Tür, Generator und
angeschlossenen Leitungen.

SQ24
Nach Wahl von DAUERZYKLUS wird die Bildschirmseite für die Auswahl
der Zyklen angezeigt.

Durch Anwahl und Aktivierung eines der verfügbaren Zyklen, wird der
jeweilige Zyklus automatische ausgeführt und wiederholt, wobei zwischen
den einzelnen Zyklen eine Pause von 5’ eingehalten wird.

SERVICEMENÜ – NULLSETZUNG ZÄHLER

SQ25
Nach Wahl von NULLSETZUNG ZÄHLER wird die Bildschirmseite für die
Auswahl der Nullsetzung angezeigt.

ACHTUNG
Durch die Bestätigung der Nullsetzung der Zähler wird das gesamte Archiv
der ausgeführten Zyklen gelöscht.

52 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SERVICEMENÜ – DEFAULT-EINSTELLUNGEN

SQ26
Nach Wahl von DEFAULT-EINSTELLUNGEN wird die Bildschirmseite für
die Auswahl der werksseitigen Einstellungen angezeigt.

ACHTUNG
Durch Bestätigen des Reset werden die kundenspezifischen
Anwendungseinstellungen, die der Benutzer vorgenommen hat, gelöscht.
Die eingestellte Sprache wird nicht geändert.

SERVICEMENÜ – KALIBRIERUNG PT1

SQ27
Nach Wahl von KALIBRIERUNG PT1 wird die Bildschirmseite für die
Überprüfung/Änderung des typischen Werts der Sonde PT1, der bei 130,4
°C erfasst wird, angezeigt.
Dieser Wert wird direkt an der Sonde PT1 angegeben und in der
Produktionsphase gespeichert.

Bei Austausch der Sonde PT1 wie folgt verfahren:


- den typischen Wert der neuen Sonde erfassen;
- das Einstellsystem mit OK aktivieren;
- den angegebenen Wert ggf. mit + / - variieren;
- mit OK bestätigen.

Das System ermöglicht eine max. Variation von +/- 10 Ohm gegenüber
dem Nennwert von 1500 Ohm bei 130,4 °C.

DE SERVICEMENÜ 53
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SERVICEMENÜ – REPORTMANAGEMENT

SQ28
Nach Wahl von REPORTMANAGEMENT wird ein vertikales Scroll-Menü
angezeigt, das folgende Wahlmöglichkeiten bietet:
- Statistiche Dos. herunterladen
- Alamhistorie herunterladen
- Backup

Statistiche Dos. herunterladen überträgt eine .cvs Datei (mit


EXCEL kompatibel) mit Informationen über die Aktivierungszeiten der
verschiedenen Komponenten auf den USB-Stick.

Alamhistorie herunterladen überträgt eine .cvs Datei (mit EXCEL


kompatibel) mit Informationen über die vom Autoklav erzeugten Alarme auf
den USB-Stick.

Backup überträgt eine, nur vom Hersteller lesbare, Datei mit den Daten
der letzten 500 durchgeführten Zyklen auf den USB-Stick.

SERVICEMENÜ – KUNDENSPEZIFISCHER SERVICE

SQ29
Nach Wahl von KUNDENSPEZIFISCHER SERVICE werden alle vier
Zähler mit Werten angezeigt, die in Zyklenzahl angegeben werden und
folgenden Wartungseingriffen entsprechen:
- Schmierung des Schließsystems/Kammerfilter
- Austausch des bakteriologischen Filters/Reinigung des Tankfilters und
Staubschutzfilters
- Austausch der Türendichtung
- allgemeine Revision

Die Werte können durch Herabsetzen der ursprünglich gespeicherten


Werte herabgesetzt werden:
- mittels Wahl des Werts über ;
- mittels Bestätigung mit OK;
- mittels Änderung des Werts mit + / -;
- mittels Bestätigung mit OK;

54 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SERVICEMENÜ – BENUTZERMANAGEMENT

SQ30
Nach Wahl von BENUTZERMANAGEMENT wird die Bildschirmseite
des Managements der Benutzerliste angezeigt, die normalerweise vom
Personals des Studios verwendet wird.

Wird im Menü SERVICE/BENUTZERMANAGEMENT gearbeitet, ist kein


Passwort für den Zugriffe auf die verschiedenen Benutzer, einschließlich
Administrator, erforderlich.

Es können Änderungen vorgenommen, Benutzer gelöscht, Benutzer


angefügt und Freigaben geändert werden.

ACHTUNG
Die angetragenen Variationen, sobald bestätigt, führen zum Löschen der
vorausgehenden Konfiguration.

SERVICEMENÜ – NETZKONFIGURATION

SQ31
Das Menü NETZKONFIGURATION ist bei den Versionen C-17S / C-22S /
C-28S / C-17 / C-22 / C-28, die keinen Ethernet-Netzanschluss aufweisen,
nicht aktiv geschaltet.

SERVICEMENÜ – RIF-EINGABE

SQ32
Die Funktion RIF-EINGABE ermöglicht die Eingabe der Produktnummer,
spezifisch für jedes einzelne Modell.
Diese Nummer wird in der Produktionsphase gespeichert und muss nur
im Fall eines Austausch der elektronischen Speicherplatte mit folgendem
Verfahren eingegeben werden.
Aus dem SERVICEMENÜ heraus die REF-EINGABE wählen, dann:
- einen USB-Stick einstecken, der eine FW-Version enthält, die der
ursprünglichen entspricht oder eine dieser folgende ist;
- überprüfen, dass der USB-Stick erfasst wurde und anhand eines
doppelten Tonsignals bestätigt wurde;
- mit OK bestätigen und so die Anzeige der Nummernliste der Produkte
aktivieren, die der Serie angehören (C-17S / C-22S / C-28S / C-17 /
C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS);
- die korrekte Nummer am ID-Schild an der hinteren Platte ablesen;
- die korrekte Nummer wählen;
- mit der Steuerung OK bestätigen.

DE SERVICEMENÜ 55
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SERVICEMENÜ – SN-EINGABE

SQ33
Die Funktion der SB-EINGABE ermöglicht das Speichern der
Seriennummer, die spezifisch für jeden Autoklav ausgelegt ist.

Die Seriennummer wird in der Produktionsphase über die Steuerungen


+ / - gespeichert, über die Folgendes geändert werden kann:
- 2 Ziffern, die das Herstellungsjahr angeben;
- 2 progressiv aufeinanderfolgende Zifferngruppen;
- und schließlich mit Bestätigung mit OK.

Die beiden spezifisch für jedes Modelle bestimmten Buchstaben werden


bei Eingabe der Produktnummer automatisch zugewiesen (siehe REF-
Eingabe).

SERVICEMENÜ – WASSERBEFÜLLZEITEN

SQ34
Nach Wahl des Menüs WASSERBEFÜLLZEITEN werden folgende
Anzeigen eingeblendet:
- Max. Befüllung – maximaler Füllstand des Befülltanks.
- Min. Befüllung – minimaler Füllstand des Befülltanks
- Ausgang – Versorgung für automatische Befüllungsverteilung.
- Zeit – Aktivierungszeit für automatische Aktivierung.

Die Aktivierungszeit für automatische Befüllung wird auf der Laufleiste


unter der Anzeige der Zeit angegeben.

Die beiden Zähler geben in Sekunden die Zeiten ab für:

Alarm – Fehleranzeige in der ersten automatischen Befüllphase, vom


leeren Tank bis Erreichen des Mindestfüllstands.

Befüllung – Zeit der zweiten Phase der Tankbefüllung, vom


Mindestfüllstand bis auf vollen Tank, ohne Erreichen des maximalen
Füllstands.

Im Menü WASSERBEFÜLLUNGSZEITEN werden die Zeiten von ALARM


und BEFÜLLUNG in der Produktionsphase wie folgt gespeichert. Für:
- externe Pumpe 150/150
- Pure 100 700/700
- Pure 500 1000/1000
- MV AUX 1000/1000

56 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SERVICEMENÜ – TEST FÜLLSTANDSENSOREN

SQ35
Die min./max. Füllstandanzeigen im Menü WASSERBEFÜLLZEITEN
ermöglichen das Ausführen eines manuellen Tests der Füllstandsensoren.
Der Test muss bei leeren Befülltank ausgeführt werden, um einen
einfachen Zugriff auf die 2 Füllstandsensoren zu erhalten.

SENSOR MAXIMALER FÜLLSTAND


Die Angabe der Anzeige Max. Befüllung - ablesen, dann den
Füllstandsensor manuelle aktivieren und dabei die Angabe der Anzeige
Max. Befüllung - ablesen.

SENSOR MINIMALER FÜLLSTAND


Bei leeren Befülltank die Angabe der Anzeige Min. Befüllung -
ablesen, dann den Füllstandsensor manuelle aktivieren und dabei die
Angabe der Anzeige Min. Befüllung - ablesen.

SQ36 – SPEICHERUNG DER ZEITEN MV AUX


Nach dem Anschluss des KITs MV AUX und der Bestätigung über das
Menü PRÄFERENZEN, das Menü WASSERBEFÜLLZEITEN öffen.

Durch Aktivieren der ersten Befüllungsphase ausgehend von einem


leeren Tank, wird die Anzeige Ausgang – Versorgung für automatische
Befüllungsverteilung aktiv sein und eine bei 1000” beginnende
Rückwärtszählung starten.

Den Füllstand bis zum Erreichen des Sensors des Mindestfüllstands


visuell erfassen, was am Erlöschen der Anzeige der Min. Befüllung
erkennbar ist.

Daraufhin wird eine zweite Rückwärtszählung ab 1000” aktiviert, die sich


auf die zweite Befüllungsphase bezieht.

Den Füllstand bis zum Erreichen eines Füllstands vor der Max. Befüllung
visuell erfassen, ohne dass dieser Sensor aktiviert wird. Gleichzeitig den
Wert ablesen, der an der Anzeige ZEIT angegeben wird und die Differenz
zwischen 1000” und dem vorstehenden Wert berechnen.
Diese Differenz muss an den Zählern Alarm und Befüllung eingegeben
und mit OK bestätigt werden.

DE SERVICEMENÜ 57
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SERVICEMENÜ – KALIBRIERUNG MPX

SQ37
Das Menü - KALIBRIERUNG MPX ermöglicht die Korrektur eventueller
Differenzen zwischen dem angezeigten Druckwert und dem über den
Bezugsmanometer erfassten Druck.

Die angezeigten und änderbaren Zähler beziehen sich auf:


- P+ Korrektur des Druckwerts auf +2,10 bar
- P0 Korrektur des Druckwerts auf 0 bar
- P- Korrektur des Druckwerts auf –0,80 bar

Zum Erhalt einer korrekten Anzeige des Druckwerts muss der Druckgeber
an eine externe Vorrichtung geschlossen werden, die in der Lage ist, die 3
folgenden Kontrollbedingungen herzustellen:
- P+ positiver Druckwert +2,10 bar
- P0 Umgebungsdruck 0,00 bar
- P- negativer Druck -0,80 bar

Diese Vorrichtung muss mit einem Manometer ausgestattet sein, der einen
Vergleich mit den im Display angezeigten Wert ermöglicht.

Eventuelle Korrekturänderungen führen zur Änderung des Werts, der mit


Schritten von 0,001 bar angezeigt wird.

SERVICEMENÜ – 134°C STERILIZATION

SQ38
Durch Auswahl von 134°C STERILIZATION wird eine Bildschirmseite
angezeigt, auf der die Zeit der Sterilisierung zwischen 4 und 5,5 Minuten
ausgewählt werden kann. Diese Option gilt nur für die Sterilisierungszyklen
bei 134 °C mit Ausnahme des Zyklus Prione.

Über die Pfeile kann einer der beiden Werte ausgewählt werden,
dann mit der Taste OK bestätigen.

58 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SERVICEMENÜ – ENTLEERUNGSZYKLUS
SQ39
Der ENTLEERUNGSZYKLUS kann nach dem manuellen Entleeren
der Behälter gestartet werden. Die Vakuumpumpe und das Heizsystem
werden aktiviert, um verbleibendes Wasser und Feuchtigkeit aus dem
Gerät zu entfernen.

Nach Wahl von ENLEERUNGSZYKLUS wird eine Bildschirmseite


angezeigt, auf der Folgendes möglich ist:

- den Zyklus durch Drücken von zu starten;

- die Startverzögerung des Entleerungszyklus zu programmieren und


zwar durch Drücken von und durch Einstellen der Parameter auf
der entsprechenden Bildschirmseite.

SERVICEMENÜ – BACKUP MELDUNG


SQ40
Durch Auswahl von BACKUP MELDUNG wird eine Bildschirmseite
angezeigt, auf der ausgewählt werden kann, ob die Hinweise für Backup
und Überschreiben aktiviert/deaktiviert werden.
Insbesondere weist die Backup Meldung den Benutzer darauf hin, dass er
nach dem Durchführen von 250 Zyklen das Backup der Zyklen vornehmen
muss.
Die Meldung Überschreiben weist den Benutzer darauf hin, dass die
ältesten Daten nach 500 Zyklen sofort überschrieben werden.

Die Werte können wie folgt geändert werden:


- mittels Wahl des Werts über
- mittels Bestätigung mit OK
- mittels Änderung des Werts (ON/OFF) mit + / -
- mittels Bestätigung mit OK

Der Benutzer kann die Meldungen BACKUP und ÜBERSCHREIBEN


zurücksetzen und zwar durch Herunterladen der Zyklen mit der Option
NEUE.

DE SERVICEMENÜ 59
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SERVICEMENÜ – SERVICE RESET

SQ41
Ermöglicht das Rücksetzen der Meldungen, die auf die erforderliche
Wartung/Revision hinweisen, vor dem Erreichen der vorgesehen Anzahl
der Zyklen, wenn eine Wartung vor dem Erreichen des Grenzwerts
durchgeführt wird, aufgrund dessen die Meldung angezeigt wird.

Nach Wahl von SERVICE RESET werden alle vier Zähler mit Werten
angezeigt, die für die Anzahl der Zyklen stehen und folgenden
Wartungseingriffen entsprechen:
- Schmierung des Verschlusssystems/Kammerfilters
- Austausch des bakteriologischen Filters/Reinigung von Behälterfilter
und Staubfilter
- Austausch der Türdichtung
- Allgemeine Überprüf.

Die Werte können wie folgt zurückgesetzt werden:

- mittels Wahl des Werts über


- mittels Bestätigung mit OK
- Durch Auswahl von ERINNERN MICH, um die Rücksetzung
zu löschen und die Zählung der durchgeführten Zyklen beizubehalten,
oder GEMACHT, um den Zyklenzähler in Bezug auf jede einzelne
Meldung zurückzusetzen.

SERVICEMENÜ – SICHERHEITSVENTIL-TEST

SQ40
Durch Auswahl dieses Tests kann das Sicherheitsventil durch die
Druckbeaufschlagung mit Dampf getestet werden.

Um diesen Test zu starten, muss ein spezielles Passwort eingegeben


werden, das beim Hersteller anzufordern ist.

60 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SERVICEMENÜ "C PLUS"

AUTOKLAVEN "C PLUS" – SERVICEMENÜ

SQ1
Aus der anfänglichen Bildschirmanzeige heraus das Menü SET UP öffnen.

SQ2
Aus der Bildschirmseite SET UP heraus das Menü SERVICE wählen.

SQ3
Das Menü SERVICE durch Eingabe des PIN 0829 und Bestätigung mit
ENTER öffnen.
Der PIN 0829 ist für alle Autoklaven der Serien C-17S / C-22S / C-28S /
C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS gültig.

SQ4
Nach dem Zugriff auf das Menü SERVICE wird ein vertikales Scroll-Menü
angezeigt, das folgende Wahlmöglichkeiten bietet:
- Komponententest
- Testzyklen
- Zählernullsetzung
- Default-Einstellungen
- Kalibrierung PT1
- Reportmanagement
- Kundenspezifisch ausgelegter Service
- Benutzermanagement
- Netzkonfiguration
- RIF-Eingabe
- SN-Eingabe
- Kalibrierung MPX

SQ5
Nach Wahl von KOMPONENTENTEST und durch Bestätigen mit OK wird
ein vertikales Scroll-Menü angezeigt, das folgende Wahlmöglichkeiten
bietet:
- Magnetventile
- Andere Komponenten
- Tür

DE SERVICEMENÜ 61
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SQ6
Das Menü MAGNETVENTILE wählen und mit ENTER bestätigen.
Auf der Bildschirmseite wird der Status der fünf Magnetventile, die den
Manifold bilden, wie folgt angezeigt:
Magnetventil offen
Magnetventil geschlossen

Während dem KOMPONENTENTEST bei geöffneter Klappe werden allen


MV versorgt.
Die Anzeige FAN zeigt an, ob die Lüfterräder des Wärmeaustauschers
aktiv/nicht aktiv geschaltet sind.

SQ7
Aus dem Menü der MAGNETVENTILE heraus kann die Aktivierung /
Deaktivierung der einzelnen MV und der Kühlerlüfterräder kontrolliert
werden.
Die Steuerung der MV und der Lüfterräder ist über die entsprechende
Touch-Steuerung möglich.
Es können auch mehrere Elemente gleichzeitig aktiviert werden, um die
Kontrolle die spezifischer Sektionen des Hydrauliksystems zu ermöglichen.

SQ8
Das Menü WEITERE MAGNETVENTILE wählen und mit ENTER bestätigen.
Auf der Bildschirmseite werden folgende Komponenten angegeben:
- BH – Heizfolie Kammer
- SG – Heizwiderstand Generator
- VP – Vakuumpumpe
- WP – Wasereinspritzpumpe/MV6

Darüber hinaus werden folgende Werte angezeigt:


- PT1 – Temperatur in Kammer
- PT2 – Temperatur Dampfgenerator
- PT3 – Temperatur Kammerheizfolie
- P – Druck in Kammer

SQ9
Im Menü WEITERE MAGNETVENTILE kann der Status der einzelnen
Komponenten erfasst werden, die über die Touch-Steuerung aktiviert/
deaktiviert werden können.
Die Aktivierung BH ist anhand des zunehmenden Werts PT3 Temperatur
Heizfolie erkennbar.
Die Aktivierung SG ist anhand des zunehmenden Werts PT2 Temperatur
Dampfgenerator erkennbar.
Bei den Funktionen BH und SG ist ein Sicherheits-Time-out vorhanden,
das für das Ausschalten der Komponente nach 120” sorgt.

SQ10
Im Menü TÜR kann der Zustand der Tür und der Türenmikroschalter
ermittelt werden und die Türblockierung, deren Entriegelung und die
vollständige Öffnung können manuell aktiviert werden.

Die angegebenen Anzeigen sind hier:


- μSw Door – Mikroschalter der manuellen Türschließung
- μSw Lock – Mikroschalter der Freigabe der Türblockierung
- I motor – Ausnahmestrom des Motors

Während der Phasen der Türenschließung- und Blockierung werden


die Variationen des Parameters I motor an der Digitalleiste unten an der
Bildschirmseite TÜR angegeben.

62 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

KOMPONENTENTEST – FUNKTIONSKONTROLLEN –
MAGNETVENTILE/ANDERE KOMPONENTEN

SQ11
Die entsprechend zu verwendenden Menüs sind:
- MAGNETVENTILE
- ANDERE KOMPONENTEN

und sie ermöglichen die Tests der einzelnen oder mehrerer, gleichzeitig
aktivierter Komponenten ausgeführt werden, um so die verschiedenen
Funktionen überprüfen zu können, die im Laufe der Ausführung des
Sterilisationszyklus vorgesehen sind.
Um die in den beiden Menüs vorhandenen Elemente gleichzeitig aktivieren
zu können, ist es möglich über die Steuerung , die den Übergang
bei Aufrechterhaltung der zuvor gegebenen Steuerungen ermöglicht, von
einem Menü in das andere überzugehen.

SQ12 – ÜBERPRÜFUNG KORREKTE SCHLIESSUNG MV5


Die Klappenabdeckung von der Einheit aus Querträger/Bullauge trennen,
dazu die Stahlplatte Bez. 1 entfernen und auf die Einheiten aus Andrücker/
Feder Bez. 2 achten.

Die Klappe schließen und das Menü SERVICE öffnen, dann den
KOMPONENTENTEST wählen.
- Im Menü MAGNETVENTILE MV1 und MV4 aktivieren.
- In das Menü ANDERE KOMPONENTEN übergehen.
- VP – Vakuumpumpe aktivieren.
- In das Menü MAGNETVENTILE übergehen.

Bei geschlossenem MV5 (nicht aktiviert) darf keine Luftabsaugung aus der
Mitte des bakteriologischen Filters erfasst werden.

Bei offenem MV5 (aktiviert) muss Luftdruck aus dem bakteriologischen


Filter erfasst werden.

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

DE SERVICEMENÜ 63
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SQ13 – ÜBERPRÜFUNG KORREKTE SCHLIESSUNG MV1/MV3


- Die Autoklav-Klappe schließen.
- Im Menü MAGNETVENTILE MV1 und MV4 aktivieren.
- In das Menü ANDERE KOMPONENTEN übergehen.
- Den Wert P – Druck in Kammer erfassen.
- VP – Vakuumpumpe aktivieren.

Garantieren MV1/MV3 eine korrekte Schließung wird sich der Wert P –


Druck in Kammer nicht ändern.

Bei offener Klappe wird die korrekte Schließung von MV1/MV3 von der
mangelnden Absaugung bestätigt und zwar über:
- MV1 – Dampfauslass, oberer/hinterer Kammerbereich
- MV3 – Kammerfiltereinsatz

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

SQ14 – ÜBERPRÜFUNG ÖFFNUNG MV1


- Die Autoklav-Klappe schließen.
- Im Menü MAGNETVENTILE MV4 aktivieren.
- In das Menü ANDERE KOMPONENTEN übergehen.
- Den Wert P – Druck in Kammer erfassen.
- VP – Vakuumpumpe aktivieren.

Ist das MV1 offen (nicht gespeist), sinkt der Wert P – Druck in Kammer ab.

Bei offener Klappe kann die Öffnung MV1 anhand einer Prüfung des Effekt
der Absaugung über den Dampfausgang, oberer/hinterer Bereich der
Kammer erfasst werden.

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

SQ15 – ÜBERPRÜFUNG ÖFFNUNG MV3


- Die Autoklav-Klappe schließen.
- Im Menü MAGNETVENTILE MV3 und MV4 aktivieren.
- In das Menü ANDERE KOMPONENTEN übergehen.
- Den Wert P – Druck in Kammer erfassen.
- VP – Vakuumpumpe aktivieren.

Ist das MV3 offen (gespeist), sinkt der Wert P – Druck in Kammer ab.

Bei offener Kammer kann die Öffnung MV3 anhand einer Prüfung des
Effekt der Absaugung über den Kammerfiltereinsatz erfasst werden.

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

64 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SQ16 – ÜBERPRÜFUNG ÖFFNUNG MV2


- Die Autoklav-Klappe schließen.
- Im Menü MAGNETVENTILE MV2 und MV4 aktivieren.
- In das Menü ANDERE KOMPONENTEN übergehen.
- Den Wert P – Druck in Kammer erfassen.
- VP – Vakuumpumpe aktivieren.

Bei offenem MV2 (versorgt), nimmt der Wert P – Druck in Kammer ab und
stabilisiert sich auf ca.0,035/0,040 bar, ohne jeglichen weiteren Abfall.

Testbeispiel:
- Erfassung P - Druck in Kammer 0,000 bar.
- Aktivierung VP – Vakuumpumpe.
- Erfassung P - Druck in Kammer von – 0,038 bar bestätigt die korrekte
Öffnung des MV2.

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

SQ17 – ÜBERPRÜFUNG AKTIVIERUNG WASSEREINSPRITZPUMPE/MV6


Aus dem Menü ANDERE KOMPONENTEN WP aktivieren:
- Den korrekten Einlauf des Wassers in die Kammer überprüfen

Den Test nur dann durchführen, wenn PT2 - Temperatur Dampfgenerator


unter 70 °C liegt.

Die Komponenten am Ende des Tests wieder deaktivieren.

SQ18 – ÜBERPRÜFUNG AKTIVIERUNG HEIZFOLIE


Aus dem Menü WEITERE KOMPONENTEN Folgendes aktivieren:
- BH – Heizfolie Kammer

Die korrekte Aktivierung wird durch den zunehmenden Wert des


Parameters PT3 – Temperatur Heizfolie Kammer angegeben.

SQ19 – ÜBERPRÜFUNG AKTIVIERUNG HEIZWIDERSTAND GENERATOR


Aus dem Menü WEITERE KOMPONENTEN Folgendes aktivieren:
- SG – Heizwiderstand Generator

Die korrekte Aktivierung wird durch den zunehmenden Wert des


Parameters PT2 – Temperatur Dampfgenerator angegeben.

DE SERVICEMENÜ 65
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

KOMPONENTENTEST – FUNKTIONSKONTROLLEN - TÜR

SQ20 - ÜBERPRÜFUNG BETÄTIGUNG MIKROSCHALTER TÜR


Den Betätigungsstift des Mikroschalters für die manuelle Schließung der
Tür mit der Hand drücken und dabei die Aktivierung der Anzeige μSw door
erfassen.

Die Tür schließen und die Aktivierung der Anzeige μSw door und der
Anzeige μSw lock erfassen.
Mikroschalter geschlossen/Freigabe aktiv

Nach dem Schließen muss die Anzeige I motor einen Wert von 1,4/1,8 A
angeben.
Mit der Steuerung LOCK die Türenblockierung aktivieren.
Nach der Blockierung muss die Anzeige I motor einen Wert von 3,4/3,8 A
angeben.
Mit der Steuerung LOCK kann die Tür entriegelt werden, sie dazu in die
Position der Schließung bringen.
Mit der Steuerung kann die Tür durch Freilegen der 2
Mikroschalter geöffnet werden.

Bei offener Tür müssen die μSw door und μSw lock deaktiviert resultieren
und die Anzeige I motor = 0,5 A entsprechen.

SERVICEMENÜ – TESTZYKLEN

SQ21
Nach Wahl von TESTZYKLEN wird ein vertikales Scroll-Menü angezeigt,
das folgende Wahlmöglichkeiten bietet:
- No vacuum (Kein Vakuum)
- Dauerzyklus

SQ22
Nach Wahl von NO VACUUM wird die Startbildschirmseite des Zyklus S
134 °C angezeigt.

Mit der Steuerung kann der Zyklus aktiviert werden, der daraufhin
ohne die Vor-Vakuumphase ausgeführt wird.

Nach der Heizphase erfolgt der Druckanstieg bis auf die Prozesswerte von
134°/2,10 bar. Diese Bedingung wird 4’ lang aufrecht erhalten.
Dieser Spezialzyklus sieht keine Alarme vor und ermöglicht das Erfassen
von eventuellen Dampfleckagen an Kammer, Tür, Generator und
angeschlossenen Leitungen.

SQ23
Nach Wahl von DAUERZYKLUS wird die Bildschirmseite für die Auswahl
der Zyklen angezeigt.

Durch Anwahl und Aktivierung eines der verfügbaren Zyklen, wird der
jeweilige Zyklus automatische ausgeführt und wiederholt, wobei zwischen
den einzelnen Zyklen eine Pause von 5’ eingehalten wird.

66 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SERVICEMENÜ – NULLSETZUNG ZÄHLER

SQ24
Nach Wahl von NULLSETZUNG ZÄHLER wird die Bildschirmseite für die
Auswahl der Nullsetzung angezeigt.

ACHTUNG
Durch die Bestätigung der Nullsetzung der Zähler wird das gesamte Archiv
der ausgeführten Zyklen gelöscht.

SERVICEMENÜ – DEFAULT-EINSTELLUNGEN

SQ25
Nach Wahl von DEFAULT-EINSTELLUNGEN wird die Bildschirmseite für
die Auswahl der werksseitigen Einstellungen angezeigt.

ACHTUNG
Durch Bestätigen des Reset werden die kundenspezifischen
Anwendungseinstellungen, die der Benutzer vorgenommen hat, gelöscht.
Die eingestellte Sprache wird nicht geändert.

SERVICEMENÜ – KALIBRIERUNG PT1

SQ26
Nach Wahl von KALIBRIERUNG PT1 wird die Bildschirmseite für die
Überprüfung/Änderung des typischen Werts der Sonde PT1, der bei 130,4
°C erfasst wird, angezeigt.
Diese Werte werden in der Produktionsphase gespeichert und sind direkt
in der Sonde PT1 eingeprägt.
Im Fall eines Austauschs der Sonde PT1 müssen die typischen Werte der
neuen Sonde kontrolliert und ggf. die angegebenen Werte geändert und
mit ENTER bestätigt werden.
Die beiden Läufer ermöglichen eine max. Variation von +/- 10 Ohm im
Vergleich zu folgenden Nennwerten:
- 1000 Ohm bei 0 °C
- 1500 Ohm bei 130,4°C

DE SERVICEMENÜ 67
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SERVICEMENÜ – BERICHTVERWALTUNG

SQ27
Nach Wahl von BERICHTVERWALTUNG wird ein vertikales Scroll-Menü
geöffnet, das folgende Wahlmöglichkeiten bietet:
- Statistiche Dos. herunterladen
- Alamhistorie herunterladen
- Zyklenhistorie herunterladen
- Backup

Statistiche Dos. herunterladen überträgt eine Datei mit Informationen über


die Aktivierungszeiten der verschiedenen Komponenten auf einen USB-
Stick.

Alamhistorie herunterladen überträgt eine .cvs-Datei (kompatibel mit


Excel) mit Informationen über die vom Autoklav erzeugten Alarme auf einen
USB-Stick.

Zyklenhistorie herunterladen überträgt eine .cvs-Datei (kompatibel mit


Excel) mit den Daten über alle vom Autoklav ausgeführten Zyklen auf einen
UBS-Stick.

Backup überträgt eine nur vom Hersteller lesbare Datei mit den Daten der
letzten 500 durchgeführten Zyklen auf den USB-Stick.

SERVICEMENÜ – KUNDENSPEZIFISCHER SERVICE

SQ28
Nach Wahl von KUNDENSPEZIFISCHER SERVICE werden alle vier
Zähler mit den in der Produktionsphase gespeicherten Werten angezeigt,
die den folgenden Wartungseingriffen entsprechen:
- Schmierung des Schließsystems
- Austausch des bakteriologischen Filters
- Austausch der Türendichtung
- programmierte Wartung

Die Werte können durch das Herabsetzen der ursprüngliche gespeicherten


Werte geändert werden, dann die neuen Werte mit ENTER bestätigen.

SERVICEMENÜ – BENUTZERMANAGEMENT

SQ29
Nach Wahl von BENUTZERMANAGEMENT wird die Bildschirmseite
des Managements der Benutzerliste angezeigt, die normalerweise vom
Personals des Studios verwendet wird.

Wird im Menü SERVICE/BENUTZERMANAGEMENT gearbeitet, ist kein


Passwort für den Zugriffe auf die verschiedenen Benutzer, einschließlich
Administrator, erforderlich.

Es können Änderungen vorgenommen, Benutzer gelöscht, Benutzer


angefügt und Freigaben geändert werden.

ACHTUNG: Die angetragenen Variationen, sobald bestätigt, führen zum


Löschen der vorausgehenden Konfiguration.

68 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SERVICEMENÜ – NETZKONFIGURATION

SQ30
Nach Wahl von NETZKONFIGURATION wird die Anzeige bezüglich der
Konfiguration der Netzverbindung angezeigt, d.h.:

DHCP – automatische Zuweisung der Nummer TCP IP

manuelle Konfiguration der Nummer TCP- IP

Aus diesem Menü heraus ist die Netzkonfiguration möglich, so wie es


aus dem Menü DATENMANAGEMENT / KONFIGURATION LOKALES
ETHERNET-NETZ möglich ist, das dem Benutzer zur Verfügung steht.

SERVICEMENÜ – RIF-EINGABE

SQ31
Die Funktion RIF-EINGABE ermöglicht die Eingabe der Produktnummer,
spezifisch für jedes einzelne Modell.
Diese Nummer wird in der Produktionsphase gespeichert und muss nur
im Fall eines Austausch der elektronischen Speicherplatte mit folgendem
Verfahren eingegeben werden.
Aus dem SERVICEMENÜ heraus die REF-EINGABE wählen, dann:
- einen USB-Stick einstecken, der eine FW-Version enthält, die der
ursprünglichen entspricht oder eine dieser folgende ist;
- überprüfen, dass der USB-Stick erfasst wurde und anhand eines
doppelten Tonsignals bestätigt wurde;
- mit ENTER bestätigen und so die Anzeige der Nummernliste der
Produkte aktivieren, die der Serie angehören (C-17S / C-22S / C-28S /
C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS);
- die korrekte Nummer am ID-Schild an der hinteren Platte ablesen;
- die korrekte Nummer wählen und mit einer Touch-Steuerung auf die
entsprechende Nummer bestätigen.

SERVICEMENÜ – SN-EINGABE

SQ32
Die Funktion der SB-EINGABE ermöglicht das Speichern der
Seriennummer, die spezifisch für jeden Autoklav ausgelegt ist.
Die Seriennummer wird in der Produktionsphase über drei angezeigten
Zähler gespeichert und mit ENTER bestätigt.

Die beiden spezifisch für jedes Modelle bestimmten Buchstaben werden


bei Eingabe der Produktnummer automatisch zugewiesen (siehe REF-
Eingabe).

DE SERVICEMENÜ 69
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SERVICEMENÜ – WASSERBEFÜLLZEITEN

SQ33
Nach Wahl des Menüs WASSERBEFÜLLZEITEN werden folgende
Anzeigen eingeblendet:
- Max. Befüllung – maximaler Füllstand des Befülltanks.
- Min. Befüllung – minimaler Füllstand des Befülltanks
- Max. Ablass – maximaler Füllstand des Abwassertanks.
- Ausgang – Versorgung für automatische Befüllungsverteilung.
- Zeit – Aktivierungszeit für automatische Aktivierung.

Die Aktivierungszeit für autom. Befüllung wird auf der Laufleiste unter der
Anzeige der Zeit angegeben.
Die beiden Zähler geben in Sekunden die Zeiten ab für:
Alarm – Fehleranzeige in der ersten automatischen Befüllphase, vom
leeren Tank bis Erreichen des Mindestfüllstands.
Befüllung – Zeit der zweiten Phase der Tankbefüllung, vom
Mindestfüllstand bis auf vollen Tank, ohne Erreichen des maximalen
Füllstands.
Die min./max. Füllstandanzeigen im Menü WASSERBEFÜLLZEITEN
ermöglichen das Ausführen eines manuellen Tests der Füllstandsensoren,
die in den 2 Tanks vorhanden sind.

TEST FÜLLSTANDSENSOREN
Der Test muss bei leeren Befülltanks ausgeführt werden, um einen
einfachen Zugriff auf die 3 Füllstandsensoren zu erhalten.

FÜLLSTANDSENSOR MAXIMALBEFÜLLUNG
Bei leerem Befülltank die Angabe an der Anzeige ablesen.
Max. Befüllung - , dann den Füllstandsensor manuelle aktivieren und
dabei die Angabe der Anzeige Max. Befüllung - ablesen.

FÜLLSTANDSENSOR MINDESTBEFÜLLUNG
Bei leerem Befülltank die Angabe an der Anzeige ablesen.
Min. Befüllung - , dann den Füllstandsensor manuelle aktivieren und
dabei die Angabe der Anzeige Min. Befüllung - ablesen.

FÜLLSTANDSENSOR MAXIMALABLASS
Bei leerem Abwassertank die Angabe an der Anzeige ablesen.
Max. Ablass - , dann den Füllstandsensor manuelle aktivieren und
dabei die Angabe der Anzeige Max. Ablass - ablesen.

Im Menü WASSERBEFÜLLUNGSZEITEN können die Zeiten von ALARM


und BEFÜLLUNG, die in der Produktionsphase gespeichert wurden
angezeigt werden und zwar:
- externe Pumpe 150/150
- Destilliergerät Pure100 700/700
- Destilliergerät Pure500 1000/1000
Die Anzeige kann über die Touch-Steuerung der Anzeigeleiste heraus der
Vorrichtung aktiviert werden,
die die Auswahlseite des Befüllungssystems aktiviert.

Bei MV AUX ist es in der Installationsphase erforderlich, die Zeiten von


ALARM und BEFÜLLUNG zu speichern.

70 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SQ34 – SPEICHERUNG DER ZEITEN MV AUX


Aus dem Menü WASSERBEFÜLLZEITEN heraus MV AUX wählen.
Durch Aktivieren der ersten Befüllungsphase ausgehend von einem
leeren Tank, wird die Anzeige Ausgang – Versorgung für automatische
Befüllungsverteilung aktiv sein und eine bei 1000” beginnende
Rückwärtszählung starten.
Den Füllstand bis zum Erreichen des Mindestfüllstands visuell erfassen,
was am Erlöschen der Anzeige der Min. Befüllung erkennbar ist.
Daraufhin wird eine zweite Rückwärtszählung ab 1000” aktiviert, die sich
auf die zweite Befüllungsphase bezieht.
Den Füllstand bis zum Erreichen eines Füllstands vor der Max. Befüllung
visuell erfassen, ohne dass dieser Sensor aktiviert wird.
Gleichzeitig die Differenz zwischen BEFÜLLUNG > 1000” und dem an der
Anzeige Zeit angegebenen Wert erfassen.
Diese Differenz muss an den Zählern Alarm und Befüllung eingegeben
und mit ENTER bestätigt werden.

SERVICEMENÜ – KALIBRIERUNG MPX

SQ35
Das Menü - KALIBRIERUNG MPX ermöglicht die Korrektur eventueller
Differenzen zwischen dem am Bildschirm angezeigten Druck und dem
über ein Bezugsmanometer erfassten Druck.

Die angezeigten und änderbaren Zähler beziehen sich auf:


- P+ Korrektur des Druckwerts auf + 2,10 bar
- P0 Korrektur des Druckwerts auf 0 bar
- P- Korrektur des Druckwerts auf - 0,80 bar

Zum Erhalt einer korrekten Anzeige des Druckwerts muss der Druckgeber
an eine externe Vorrichtung geschlossen werden, die in der Lage ist, die 3
folgenden Kontrollbedingungen herzustellen:
- P+ positiver Druckwert +2,10 bar
- P0 Umgebungsdruck 0,00 bar
- P- negativer Druck - 0,80 bar

Diese Vorrichtung muss mit einem Manometer ausgestattet sein, der einen
Vergleich mit den im Display angezeigten Wert ermöglicht.

Eventuelle Korrekturänderungen führen zur Änderung des Werts, der mit


Schritten von 0,001 bar angezeigt wird.

DE SERVICEMENÜ 71
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SERVICEMENÜ – 134°C STERILIZATION

SQ36
Durch Auswahl von 134°C STERILIZATION wird eine Bildschirmseite
angezeigt, auf der die Zeit der Sterilisierung zwischen 4 und 5,5 Minuten
ausgewählt werden kann.

Diese Option gilt nur für die Sterilisierungszyklen bei 134 °C mit Ausnahme
des Zyklus Prione.

Die Wahl mit der Taste ENTER bestätigen.

SERVICEMENÜ – ENTLEERUNGSZYKLUS

SQ37
Der ENTLEERUNGSZYKLUS kann nach dem manuellen Entleeren
der Behälter gestartet werden. Die Vakuumpumpe und das Heizsystem
werden aktiviert, um verbleibendes Wasser und Feuchtigkeit aus dem
Gerät zu entfernen.

Durch Auswahl von ENTLEERUNGSZYKLUS wird eine Bildschirmseite


angezeigt, auf der die vollständige Entleerung des Autoklavs aktiviert und
die Startverzögerung eingestellt werden kann.

72 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

SERVICEMENÜ – BACKUP MELDUNG

SQ38
Durch Auswahl von BACKUP MELDUNG wird eine Bildschirmseite
angezeigt, auf der die Meldung aktiviert oder deaktiviert werden kann,
die darauf hinweist, dass alle 250 durchgeführten Zyklen ein Backup
erforderlich ist. Jede Änderung muss mit dem Befehl ENTER bestätigt
werden.

Der Benutzer kann die BACKUP-Meldung durch Herunterladen der Zyklen


mit der Option NEUE zurücksetzen.

DE SERVICEMENÜ 73
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SERVICEMENÜ – SERVICE RESET

SQ39
Ermöglicht das Rücksetzen der Meldungen, die auf die erforderliche
Wartung/Revision hinweisen, vor dem Erreichen der vorgesehen Anzahl
der Zyklen, wenn eine Wartung vor dem Erreichen des Grenzwerts
durchgeführt wird, aufgrund dessen die Meldung angezeigt wird.

Nach Wahl von SERVICE RESET werden alle vier Zähler mit Werten
angezeigt, die für die Anzahl der Zyklen stehen und folgenden
Wartungseingriffen entsprechen:
- Schmierung des Verschlusssystems/Kesselfilters
- Austausch des bakteriologischen Filters/Reinigung von Behälterfilter
und Staubfilter
- Austausch der Türdichtung
- Allgemeine Überprüf.

Durch Auswahl von RESET für eines der Elemente, wird ein Hinweis
bezüglich der möglichen Wartung angezeigt.
Bei Bedarf kann „Gemacht” ausgewählt werden, um den Zähler
zurückzusetzen.
Andernfalls kann „Erinnern mich” ausgewählt werden, um die Zählung der
ausgeführten Zyklen beizubehalten.

SERVICEMENÜ – SICHERHEITSVENTIL-TEST

SQ40
Durch Auswahl dieses Tests kann das Sicherheitsventil anhand einer
Druckbeaufschlagung mit Dampf geprüft werden.

Um diesen Test zu starten, muss ein spezielles Passwort eingegeben


werden, das beim Hersteller anzufordern ist.

74 SERVICEMENÜ DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

1. TECHNISCHES DATENBLATT

1.1 TECHNISCHES DATENBLATT ST01 - DAMPFGENERATOR


Der DAMPFGENERATOR ist an all den Modellen “C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22
PLUS / C-28 PLUS” installiert, am hinteren/linken Halter des Autoklav-Rahmens befestigt. Der DAMPFGENERATOR
kann zugegriffen werden, dazu die linke Seitenplatte und die hintere Platte abnehmen.
ACHTUNG:
Der DAMPFGENERATOR kann sehr hohe Temperaturen erreichen, die 150°C überschreiten.
Den von PT2 – Temperatursonde des Generators erfassten Wert im SERVICE-Menü vor der
Abnahmen der seitlichen Abdeckungen überprüfen.
Den Autoklav ausschalten und das Netzkabel vor der Abnahme der seitlichen Abdeckungen trennen.
Der GENERATOR ist durch eine thermische Isolierabdeckung geschützt, die nach jedem Wartungseingriff angemes-
sen wieder anzubringen ist. Die zwei Stellen zur Befestigung am Rahmen sind mit 2 isolierenden Doppelunterlegschei-
ben versehen, die korrekt wieder angeordnet werden müssen.

ALLGEMEINE EIGENSCHAFTEN
Der Generator besteht aus einem zylindrischen Außenkörper und einem geriffelten Kern, die durch eine Gewindekop-
plung verbindet sind. Die beiden Teile können wegen Wartungseingriffe getrennt werden.
Die Druckerhaltung zwischen zylindrischem Körper und dem Kern wird durch zwei am Kern angeordnete O-Ringe
gewährleistet. Diese sind nach jedem Öffnen des Generators zu ersetzen.
Auf dem zylindrischen Körper befinden sich die folgenden Teile:
PT2 - Temperatursonde des Generators, die in einem vorbereiteten Sitz gelagert und durch eine Befestigungsschraube
festgehalten ist. PT2 kann entfernt und ersetzt werden.
Sicherheitsthermostat – Auslöseschwellenwert 300°C – von Hand wieder herzustellen.
Anschluss für Wassereingang – unten.
Anschluss für Dampfauslass – oben.

Der abnehmbare Heizwiderstand – 1000+1000W/115+115V – wird im geriffelten Kern gelagert.


Der Widerstand verfügt über 3 Drähte und besteht aus zwei Abschnitten mit dem Wert 13,3 Ohm für jeden. (26,6 Ohm
insgesamt)
Die Widerstandswerte können direkt an den Befestigungsstellen auf der allgemeinen elektronischen Leiterplatte unter
Anwendung eines gewöhnlichen Testers überprüft werden.

TECHNISCHE EINGRIFFE
Austausch des Sicherheitsthermostats
Der Thermostat kann ersetzt werden, ohne die externe Wärmedämmung zu entfernen.
Die am Sicherheitsthermostat angeschlossenen Verkabelungen trennen, die 2 Befestigungsschrauben entfernen, den
neuen Thermostat anordnen, ihn dabei mithilfe der 2 Schrauben befestigen, die Verkabelungen wieder anschließen.

Austausch des Heizwiderstands


-- Den Dampfgenerator vom Halter durch ausbauen, dazu die 2 Befestigungsschrauben und die entsprechenden
isolierenden Doppelunterlegscheiben entfernen.
-- Den unteren Teil der isolierenden Wärmedämmung öffnen, die Schraube der Widerstandsperre entfernen, die de-
ren Herabgleiten verhindert. Dann den Widerstand aus seinem Sitz in der Mitte des mittleren Kerns herausziehen.
-- Den neuen Widerstand bis zum Boden des Sitzes allmählich einfügen, damit die Luft austreten kann.
-- Den Widerstand mithilfe der Sperrschraube auf Position befestigen. Hierzu die Unterlegscheibe innerhalb der Rille
an der äußeren Abdeckung des Widerstands anordnen.
-- Die Wärmedämmung wieder herstellen, den Generator am Halter unter Anwendung der 2 Befestigungsschrauben
und der isolierenden Doppelunterlegscheibe erneut montieren.

Austausch der PT2-Sonde


-- Den Dampfgenerator vom Halter durch ausbauen, dazu die 2 Befestigungsschrauben und die entsprechenden isolie-
renden Doppelunterlegscheiben entfernen.
-- Die PT2-Verkabelung von der allgemeinen elektronischen Leiterplatte trennen.
-- Die Befestigungsschraube entfernen und die Sonde aus ihrem Sitz am externen Körper des Generators herausziehen.
-- Die neue Sonde positionieren, sie dabei mit der Sperrschraube blockieren.
-- Die PT2-Verkabelung an die allgemeine elektronische Leiterplatte wieder anschließen.
-- Die Wärmedämmung wieder herstellen, den Generator am Halter unter Anwendung der 2 Befestigungsschrauben und
der isolierenden Doppelunterlegscheibe erneut montieren.

DE TECHNISCHES DATENBLATT 75
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Interne Reinigung für den Generator


-- Den Dampfgenerator vom Halter durch ausbauen, dazu die 2 Befestigungsschrauben und die entsprechenden
isolierenden Doppelunterlegscheiben entfernen.
-- Die verstärkten Leitungen am Ein- und Ausgang trennen. Hierzu die 2 Schellen aus rostfreiem Stahl entfernen.
-- Die am Sicherheitsthermostat angeschlossenen Verkabelungen trennen.
-- Die PT2-Verkabelung von der allgemeinen elektronischen Leiterplatte trennen.
-- Die externe Wärmedämmung entfernen.
-- Den mittleren Kern angemessen blockieren. Hierzu mit den 2 vorgesehenen flachen Oberflächen an den Seiten des
Sitzes des Heizwiderstands arbeiten.
-- Den Außenkörper des Generators lösen. Hierzu den mittleren Kern herausziehen.
-- In den Rillen und Durchgängen des mittleren Kerns ggf. vorhandene Rückstände von Kalk entfernen.
-- Den internen Teil des Generatorkörpers und die 2 Wasser- und Dampfdurchgänge reinigen.
-- Die 2 O-Ringe vom mittleren Kern ausbauen und diese durch neue O-Ringe ersetzen.
-- Den mittleren Kern am äußeren Körper anschrauben, dabei den mechanischen Endanschlag erreichen.
-- Die externe Wärmedämmung und das Befestigungsband aus Aluminium wieder herstellen.
-- Den Generator am Halter unter Anwendung der 2 Befestigungsschrauben und der isolierenden Doppelunter-
legscheiben erneut montieren.
-- Die verstärkten Leitungen wieder anschließen, sie dabei mit neuen Schellen aus rostfreiem Stahl befestigen.
-- Die Verkabelungen des Sicherheitsthermostats und die PT2-Verkabelung wieder anschließen.

ANSCHLUSS HEIZWIDERSTAND GENERATOR / ALLGEMEINE LEITERPLATTE

1 Allgemeine Leiterplatte des Autoklav


2 Heizwiderstand - Anschluss 230V
3 Sicherheitsthermostat.

76 TECHNISCHES DATENBLATT DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

ANSCHLUSS PT2-SONDE / ALLGEMEINE LEITERPLATTE

1 Elektronische Leiterplatte
2 Anschluss der PT2-Verkabelung

1. Wassereingang
2. Heizwiderstand
3. Zylindrischer Außenkörper
4. PT2-Sonde
5. Sicherheitsthermostat
6. Interner Kern
7. Dampfauslass

1. Dampfgenerator komplett mit Wärmedämmung.

DE TECHNISCHES DATENBLATT 77
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1.2 TECHNISCHES DATENBLATT ST02 - MAINFOLD


Der MANIFOLD ist an all den Modellen “C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28
PLUS” installiert, an der linken Seite der Kammer positioniert. Er kann durch die Abnahme der seitlichen linken Plat-
te leicht zugegriffen werden. Zwei Befestigungsschrauben sind am Boden des Autoklav vorgesehen und von oben
zugreifbar.
Für die Wartungseingriffe kann der MANIFOLD von der Innenseite des Autoklav dank der Verbindungsleitungen und
der Verkabelungen der Magnetventilen entfernt werden, welche die Bewegung der Einheit ermöglichen, ohne dass sie
getrennt werden müssen.

ACHTUNG:
Den Autoklav ausschalten und das Netzkabel vor der Abnahme der seitlichen Abdeckungen
trennen.

Die Magnetventile sind mit Spulen 24Vdc – Klasse H versehen, die für Temperaturen bis zu 150°C geeignet sind.
Die elektronisch gesteuerte Versorgung der Magnetventile sieht einen Anlaufstrom von 24Vdc vor, die auf 16Vdc wäh-
rend des Betriebs reduziert wird.
Der Anschluss sieht einen gemeinsamen (schwarzen) Draht und einen spezifischen Draht für jedes einzelne Ma-
gnetventil vor. Bitte Bezug auf die Farbe des zweiten Drahtes nehmen, falls die beiden getrennt werden müssen.
Die fünf Magnetventile sind durch die entsprechende Nummer deutlich gekennzeichnet, die sich an der Rückseite des
MANIFOLD, in Übereinstimmung mit dem Magnetventil, befindet. Für MV1 und MV3, die den Dampfauslass aus der
Kammer kontrollieren, ist ein Sitz aus rostfreiem Stahl vorgesehen.
FUNKTIONSEIGENSCHAFTEN MAGNETVENTILE
- MV1 2 Wege normalerweise geöffnet NO
- MV2/MV3/MV5 2 Wege normalerweise geschlossen NC
- MV4 3 Wege
Im Falle eines Stromausfalls kann der Druck in der Kammer durch MV1-NO wieder ausgeglichen werden. Dabei kann
die Tür manuell geöffnet werden.
FUNKTIONSWEISE
MV1 NO, am oberen Abfluss der Kammer angeschlossen, kontrolliert den Dampfauslass während der Phasen der
Druckentlastung (Vakuumbeaufschlagungen, Zyklusende, Trocknungsbeaufschlagungen). Es ist in allen Phasen der
Druckerhaltung in der Kammer gespeist (geschlossen).
MV2 NC, am Filter des MANIFOLD angeschlossen, kontrolliert das Einlassen der Luft auf Umgebungsdruck in das
externe System der Kammer. Dabei wird verhindert, dass sich negative Druckwerte ergeben, die Probleme während
der Startphase der Vakuumpumpe verursachen könnten.
MV3 NC, am unteren Abfluss der Kammer (Kammerfilter), kontrolliert den Kondensatablass während der Phasen der
Druckentlastung.
MV4 3 Wege, am Wärmeaustauscher, an der Vakuumpumpe und am Abwassertank angeschlossen, kontrolliert den
direkten Auslass des Kondensdampfes zum Tank. Sinkt der Druckwert in der Kammer und erreicht D=0,10 bar, weicht
der Fluss am Ausgang des Wärmeaustauschers in die Richtung der Vakuumpumpe ab.
MV5 NC, am bakteriologischen Filter angeschlossen, kontrolliert den gefilterten Luftfluss zur Kammer während der
Ausgleichsphase am Zyklusende. Der gefilterte Luftfluss wird in die Kammer durch den Sitz von MV1 gesendet, der
während der Druckausgleichsphase geschlossen ist.
TECHNISCHE EINGRIFFE
Es ist möglich, auf jedes Magnetventil für die nachstehenden Arbeitsschritte einzeln einzugreifen:
-- Kontrolle und Reinigung des Sitzes von Magnetventil.
-- Kontrolle und Reinigung des Läufers.
-- Austausch der kompletten Läufer- / Läuferaufnahmeeinheit.

Für die Magnetventile MV1 – MV2 – MV3 – MV5 wie folgt verfahren:
-- Die Versorgungsverkabelung (2 Drähte) von der Spule trennen. Dabei darauf achten, die Farbe der 2 Drähte zu notieren.
-- Die Befestigungsmutter der Spule lösen.
-- Die Spule aus der Läuferaufnahmeeinheit herausziehen.
-- Die Läuferaufnahmeeinheit unter Anwendung eines Sechskantschlüssels lösen. Dabei den zylindrischen Körper
der Läuferaufnahmeeinheit nicht berühren.
Für die erneute Montage müssen zuerst die Läuferaufnahmeeinheit wieder positioniert, die Spule befestigt und die
Verkabelung angeschlossen werden.

78 TECHNISCHES DATENBLATT DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Für die MV4 alleine wie folgt verfahren:


-- Die Versorgungsverkabelung (2 Drähte) von der Spule trennen. Dabei darauf achten, die Farbe der 2 Drähte zu
notieren.
-- Die am oberen Anschluss angeschlossene Leitung trennen, dabei die Befestigungsschelle entfernen.
-- Den Anschluss der oberen Schlauchführung komplett mit mittlerem Anschluss lösen.
-- Die Befestigungsmutter der Spule lösen.
-- Die Spule aus der Läuferaufnahmeeinheit herausziehen.
-- Die Läuferaufnahmeeinheit unter Anwendung eines Sechskantschlüssels lösen. Dabei den zylindrischen Körper
der Läuferaufnahmeeinheit nicht berühren.
Für die erneute Montage müssen zuerst die Läuferaufnahmeeinheit wieder positioniert, die Spule befestigt, der mittlere
Anschluss/die obere Schlauchführung (Schraubensicherung auftragen), die Verkabelung und der Schlauch an den
oberen Anschluss angeschlossen werden, ihn dabei mit einer neuen Schelle aus rostfreiem Stahl befestigen.

1. MV4 – Auslass zum Tank des verbrauchten Wassers.


2. MV5 – Einlauf der Luft in den bakteriologischen Filter.
3. MV1/MV3 – Ausgang gegenüber dem Austauscher.
4. MV1 – Einlauf Dampfauslass-Ausgang hoch
MV1 – ausgegl. Luftauslass. Kammerdruck von MV5/bakteriologischem Filter.
5. Lufteinlass.
6. MV3 – Einlauf des Auslasses in der Kammer-Kammerfilter
7. MV4 – Dampfeinlass Kondensator vom Wärmeaustauscher.
8. MV4 – Auslass gegenüber der Vakuumpumpe.

1. Mainfold

DE TECHNISCHES DATENBLATT 79
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1.3 TECHNISCHES DATENBLATT ST03 - GETRIEBEMOTOREINHEIT TÜR


Die Autoklaven sind mit einer Schließ- und Blockiervorrichtung der motorisierten Klappe ausgestattet, die durch eine
vom Getriebemotor der Tür aktivierte Schnecke betätigt werden kann.
Die an der rechten Seite der Kammer befestigte Servomotoreinheit der Tür kann durch die Abnahme der rechten seit-
lichen Platte in zugegriffen werden.
Die Servomotoreinheit besteht aus einem senkrecht montierten Getriebemotor, der einer waagrechten Getriebewelle
die Bewegung überträgt, die mit der Schnecke mit V-Abschnitt endet.
Wird diese betätigt, schraubt sie sich auf die an der Querstrebe zur Halterung des Bullauges montierte Gewindebuchse
an. Auf diese Weise wird es bis zur Türschließung und zur nächsten Türblockierung näher gebracht.
Um eine geräuschlose Drehung und einen besseren Kraftwiderstand zu gewährleisten, dreht die im vorderen Halter
der Servomotoreinheit positionierte Welle auf eine Kugelscheibe.
Die Aktivierung der Servomotoreinheit wird von der Tür durch die Aktivierungsstift gesteuert, der den Mikroschalter der
Türanlehnung betätigt.
In dieser ersten Schließungsphase bewegt sich die durch die Gleitplatte aus Antifriktionsmaterial unterstützte Servomo-
toreinheit wegen mechanischer Reaktion nach vorne, indem sie auf die Stifte aus Stahl gleitet. Die Schließungsphase
wird nach dem Betätigen des Mikroschalters zur geschlossenen Tür beendet, der den Servomotor zum Halten bringt.
Bei Aktivieren des Zyklus wird der Getriebemotor unter Kontrolle der Stromversorgung freigeschaltet. Nach dem Errei-
chen des höchsten Werts von 3,2A kommt das System zum Stillstand.
Nach dem Erreichen der ersten Vakuumbeaufschlagung, mit negativem Druck von -0,80 bar, wird die Tür nochmal
geschlossen (ca. ½ Drehung der Welle). Dadurch wird eine perfekte Schließabdichtung gewährleistet.
Dank der Öffnungssteurung kann der Servomotor zurückgesetzt werden und die Tür wird dabei befreit, indem sie von
der Kammer dank des Schubs des Betätigungsstifts weggerückt wird. In dieser Phase werden der Mikroschalter zur
geschlossenen Tür und der Mikroschalter zur Türanlehnung deaktiviert.

TECHNISCHE EINGRIFFE

ACHTUNG:
Den Autoklav ausschalten und das Netzkabel vor der Abnahme der seitlichen Abdeckungen
trennen.

Austausch des Getriebemotors


-- Wird mit offener Tür gearbeitet, den Benzing-Sprengring an der hinteren Seite entfernen. Hierzu den Getriebemotor
aus der Getriebewelle entriegeln.
-- Den Getriebemotor sorgfältig herausziehen, ihn dabei gegenüber dem hinteren Teil gleiten lassen, ohne den
frontalen Stellring und die Vorspannscheibe zu entfernen.
-- Auf die korrekte Positionierung des vorderen Stellrings und der Vorspannscheibe prüfen sowie den neuen
Getriebemotor auf die Keilwelle fügen.
-- Einen mäßigen Druck auf den Getriebemotor ausüben und den Sprengring auf die hintere Seite fügen. Dabei darauf
achten, dass er in den Sitz an der Welle durch die Blockierung des Getriebemotors eingefügt wird.
Austausch Welle/Schnecke
-- Wird mit offener Tür gearbeitet, den Benzing-Sprengring an der hinteren Seite entfernen. Hierzu den Getriebemotor
aus der Getriebewelle entriegeln.
-- Den Getriebemotor sorgfältig herausziehen, ihn dabei gegenüber dem hinteren Teil gleiten lassen; den vorderen
Stellring und die Vorspannscheibe entfernen.
-- Die 4 Schrauben zur Befestigung der Halterung der Welle komplett mit dem Halter des Servomotors entfernen.
Hinweis: für die mit Vakuumpumpe ausgestatteten Modelle EVO10/EVO 30 erweist es sich als angemessen,
die Pumpe aus dem Autoklav herauszuziehen, um den beschriebenen Arbeitsschritt zu erleichtern.
-- Den Halter komplett mit Welle/Schnecke, Betätigungsstift, Gleitplatte und -stiften und Kugelscheibe herausziehen.
-- Den neuen kompletten Halter einfügen und dabei darauf achten, die korrekte Positionierung der Kugelscheibe und
des Betätigungsstifts zu überprüfen. Ihn dabei mit den 4 Befestigungsschrauben blockieren.
-- Den vorderen Sprengring in den vorbereiteten Sitz, die Vorspannscheibe, den Getriebemotor in die Keilwelle einfügen.
-- Einen mäßigen Druck auf den Getriebemotor ausüben und den Sprengring auf die hintere Seite fügen. Dabei darauf
achten, dass er in den Sitz an der Welle durch die Blockierung des Getriebemotors eingefügt wird.
Austausch des Mikroschalters zur geschlossenen Tür
-- Wird mit offener Tür gearbeitet, die Position der 2 Drähte erfassen und die Verkabelung vom Mikroschalter trennen.
-- Die 2 Schrauben zur Befestigung des Mikroschalters und die entsprechenden Unterlegscheiben entfernen.
-- Den neuen Mikroschalter positionieren, ihn dabei mit 2 Schrauben und Unterlegscheiben befestigen. Die Verkabe-
lung anschließen.

80 TECHNISCHES DATENBLATT DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Austausch des Mikroschalters zur Türanlehnung


-- Wird mit offener Tür gearbeitet, die Position der 2 Drähte erfassen und die Verkabelung vom Mikroschalter trennen.
-- Die 2 Befestigungsschrauben des Halters des Mikroschalters entfernen.
-- Wird außerhalb des Autoklav gearbeitet, die 2 Schrauben zur Befestigung des Mikroschalters und die entsprechenden
Unterlegscheiben entfernen.
-- Den neuen Mikroschalter positionieren, ihn dabei mit 2 Schrauben und den entsprechenden Unterlegscheiben befestigen.
-- Den Halter komplett mit Mikroschalter an den vorgesehenen Bohrungen anordnen, ihn dabei mit 2 Schrauben befestigen.
-- Die Verkabelung an den Mikroschalter wieder schließen.

1. Betätigungsstift des Servomotors. 1. Mikroschalter zur angelehnten Tür.


2. Gleitplatte des Servomotors. 2. Sprengring hinten.
3. Getriebemotor 24Vdc. 3. Mikroschalter zur geschlossenen Tür.
4. Welle mit Schnecke.
5. Mikroschalter zur geschlossenen Tür.

1.4 TECHNISCHES DATENBLATT ST04 - DRUCKGEBER SICHERHEITSDRUCKSCHALTER


Die Autoklaven sind mit den an der Kammer angeschlossenen folgenden Vorrichtungen versehen:
-- Druckgeber
-- Sicherheitsdruckschalter

DRUCKGEBER
Der Druckgeber, der durch eine Leitung aus TEFLON an der Kammer angeschlossen ist, erfasst den internen Druck während
der verschiedenen Phasen des Zyklus und erzeugt ein elektrisches Signal, das an die allgemeine elektronische Leiterplatte
gesandt wird.
Nachdem dieses Signal die Erfassung der Temperaturen zusammengestellt hat, ermöglicht es das Management der
korrekten Ausführung des Sterilisationszyklus.
Der Druckgeber ist an der Seite der allgemeinen elektronischen Leiterplatte installiert und kann durch die Abnahme der
rechten seitlichen Abdeckungsplatte und ggf. die rechte obere Querstrebe zugegriffen werden.
Auf dem Druckgeber können keine Reparatureingriffe vorgenommen werden. Sollten sich diese als erforderlich erweisen,
die Komponente ersetzen und wie folgt verfahren:
-- Den Autoklav durch Betätigen des Hauptschalters ausschalten und das Netzkabel trennen.
-- Die rechte externe Abdeckungsplatte abnehmen.
-- Die Abdeckung zum Schutz der mit 3 Druckbefestigungen fixierten allgemeinen elektronischen Leiterplatte entfernen.
-- Die Klemmnutmutter des Schlauchs aus TEFLON vom unteren Anschluss des Druckgebers vollständig lösen. Den
Schlauch aus dem Anschluss herausziehen.
-- Die Verkabelung des Druckgebers von der allgemeinen elektronischen Leiterplatte trennen.
-- Die Befestigungsmutter des Druckgebers lockern, ihn dabei aus dem Halter herausziehen.
-- Die neue Komponente in den Sitz am Halter verlegen, sie dabei mithilfe der Befestigungsmutter blockieren.
-- Die Verkabelung des Druckgebers an die allgemeine Leiterplatte unter Einhaltung der korrekten Ausrichtung des
Verbinders wieder schließen.
-- Das Endstück des Schlauchs aus TEFLON schneiden. Hierzu den auf den Anschluss zuvor gefügten Abschnitt entfernen.
-- Den Schlauch aus TEFLON auf den Anschluss fügen, ihn dabei mit der Klemmnutmutter befestigen. HINWEIS: dieser
Arbeitsschritt muss mit besonderer Sorgfalt ausgeführt werden, um zu vermeiden, dass ein zu starker Anzug den
Schlauch beschädigen könnte.

DE TECHNISCHES DATENBLATT 81
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

SICHERHEITSDRUCKSCHALTER
Der durch einen Schlauch aus TEFLON angeschlossene Sicherheitsthermostat verhindert die Versorgung des
Getriebemotors zur Türschließung unter der Bedingung von positivem Druck in der Kammer.
Bei Druckwerten unter 0,40 bar ist der Druckschalter:
-- nicht aktiviert.
-- Der Versorgungskontakt des Getriebemotors ist geschlossen (roter und weißer Draht).
-- Der Sicherheitskontakt ist geöffnet (roter und schwarzer Draht).
-- Die motorisierte Türöffnung kann aktiviert werden.
Bei Druckwerten höher als der Grenzwert 0,40 bar ist der Druckschalter:
-- aktiviert (Sicherheitsbedingung).
-- Der Versorgungskontakt des Getriebemotors ist geöffnet.
-- Der Sicherheitskontakt ist geschlossen und das Steuerrelais des Getriebemotors ist kurzgeschlossen.
-- Die motorisierte Türöffnung kann nicht aktiviert werden.
Auf dem Sicherheitsdruckschalter können keine Reparatureingriffe vorgenommen werden. Sollten sich diese als
erforderlich erweisen, die Komponente ersetzen und wie folgt verfahren:
-- Den Autoklav durch Betätigen des Hauptschalters ausschalten und das Netzkabel trennen.
-- Die rechte externe Abdeckungsplatte abnehmen.
-- Die Abdeckung zum Schutz der mit 3 Druckbefestigungen fixierten allgemeinen elektronischen Leiterplatte entfernen.
-- Die Klemmnutmutter des Schlauchs aus TEFLON vom unteren Anschluss des Druckschalters vollständig lösen. Den
Schlauch aus dem Anschluss herausziehen.
-- Die Verkabelung vom Druckschalter trennen und dabei darauf achten, die korrekte Position der 3 Drähte zu erfassen.
-- Die Befestigungsmutter des Druckschalters lockern, ihn dabei aus dem Halter herausziehen.
-- Die neue Komponente in den Sitz am Halter verlegen, sie dabei mithilfe der Befestigungsmutter blockieren.
-- Die Verkabelung des Druckschalters an die Leiterplatte unter Einhaltung der korrekten Ausrichtung der Drähte wieder
schließen.
-- Das Endstück des Schlauchs aus TEFLON schneiden. Hierzu den auf den Anschluss zuvor gefügten Abschnitt entfernen.
-- Den Schlauch aus TEFLON auf den Anschluss fügen, ihn dabei mit der Klemmnutmutter befestigen. HINWEIS: dieser
Arbeitsschritt muss mit besonderer Sorgfalt ausgeführt werden, um zu vermeiden, dass ein zu starker Anzug den
Schlauch beschädigen könnte.

1. Druckgeber.
2. Sicherheits-druckschalter

1. Druckgeber.
2. Elektronische Leiterplatte.

82 TECHNISCHES DATENBLATT DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

1.5 TECHNISCHES DATENBLATT ST05 - PT1-SONDE – TEMPERATURERFASSUNG IN KAMMER


Die Temperatur in der Kammer wird durch eine als PT1 bezeichnete Sonde, in der Mitte der hinteren Wand der Kammer
eingefügt, erfasst. Diese Lage ermöglicht eine korrekte Erfassung des Parameters und dadurch wird die Möglichkeit
verringert, dass sich die Sonde und die in die Kammer eingefügte Ladung einander berühren.
Die eingesetzte Sonde ist der Typ PT1000 mit den folgenden Widerstandsnennwerte:
- 1000 Ω auf 0°C
- 1500 Ω auf 130,4°C
Darüber hinaus ist auf der PT1-Sonde der aktuelle Widerstandswert, den die Sonde auf 130,4°C erreicht, angegeben,
um eine höhere Messpräzision zu gewährleisten.
Dieser Wert wird auf dem Autoklav während der Produktionsphase gespeichert und muss im Falle eines Austausches
der Sonde (Bez. SERVICE-MENÜ – SQ26) überprüft/geändert werden.
Die PT1-Sonde ist an der allgemeinen elektronischen Leiterplatte geschlossen, in der ebenso das Kalibrierungssystem
zur Erfassung der Sonde einbezogen ist, das die Überprüfung während des Betriebs automatisch durchführt.
Die automatische Überprüfung der Erfassungskalibrierung gilt auch für die Sonden:
- PT2 – Dampfgenerator
- PT3 – Heizfolie in der Kammer.
Deshalb erweist sich die manuelle Kalibrierung als unnötig.
TECHNISCHE EINGRIFFE
Austausch von PT1
-- Den Autoklav durch Betätigen des Hauptschalters ausschalten und das Netzkabel trennen.
-- Die rechte seitliche und die hintere (aus Metall) Abdeckung entfernen. Hierzu kann man Zugriff auf die allgemeine
elektronische Leiterplatte und auf den hinteren Teil der Kammer erhalten.
-- Die Abdeckung zum Schutz der mit 3 Druckbefestigungen fixierten allgemeinen elektronischen Leiterplatte entfernen.
-- Die Verkabelung der PT1-Sonde von der allgemeinen Leiterplatte trennen.
-- Die Klemmnutmutter der PT1-Sonde lockern, sie dabei vollständig befreien.
-- Die PT1-Sonde komplett mit der Nutmutter aus dem Sitz an der hinteren Wand der Kammer herausziehen.
-- Auf der neuen PT1-Sonde eine Messung von 60mm vom Endpunkt der Sonde erfassen und markieren sowie den
aktuellen Wert auf 130,4°C erfassen, der auf der Ausgangsklemme der Verkabelung angegeben ist.
-- Die neue Klemmnutmutter und den neuen konischen Anschluss auf die neue Sonde fügen.
-- Die Sonde in ihren Sitz einfügen und dabei darauf achten, dass sie nicht verformt oder gefaltet wird.
-- Die Sonde mithilfe der Nutmutter befestigen und dabei darauf achten, die Markierung 60mm bündig mit der
Nutmutter nach ihrer Anzug anzuordnen.
-- Die Verkabelung der Sonde unter Einhaltung der Einsetzungsrichtung des Verbinders anordnen.
Nach erfolgter Montage der neuen Sonde und nach der erneuten Montage des Plattenschutzes sowie der äußeren
Abdeckungen muss der während der Produktionsphase gespeicherte PT1-Wert überprüft/geändert werden. Wie folgt
verfahren:
-- Die Vorrichtung aktivieren.
-- Das Menü SET UP öffnen.
-- Das SERVICE-Menü mit dem Passwort 0829 öffnen.
-- Das Menü KALIBRIERUNG PT1 wählen (Bez. SERVICE-MENÜ – SQ26).
-- Den gespeicherten Wert auf 130,4°C mit dem aktuellen Wert der neuen PT1-Sonde vergleichen.
-- Falls erforderlich den neuen Wert ändern und bestätigen.
HINWEIS: der Wert auf 0° C muss auf 1000 Ω gespeichert werden.

1. PT1-SONDE komplett mit Klemmnutmutter.


2. Angabe aktuellen Werts PT1 auf 130,4°C.

DE TECHNISCHES DATENBLATT 83
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1. Elektronische Leiterplatte.
2. Anschluss der Verkabelung PT1.

1.6 TECHNISCHE DATENKARTE ST06 – EINSTELLUNG DER KLAPPE

1. Schnecke.
2. Gewindebuchse.

Die vorstehende Abbildung gibt den optimalen Wert – 5,3 mm – an, der bei blockierter Tür zwischen der Außenfläche
der Gewindebuchse, die am Querträger der Klappe montiert ist, und dem Schneckenkopf, der vom Klappenschließsy-
stem aktiviert wird, erfasst wird.
Auf den angegebenen Wert ist eine Toleranz von +/- 0,5 mm zulässig (min. Wert 4,8 mm / max. Wert 5,8 mm).

Das Maß von 5,3 mm, das auf alle Autoklaven-Modelle zutrifft, ist von der Position der Edelstahl-Klappe gegenüber
dem Querträger der Klappe abhängig.
Die Position der Klappe kann mittels entsprechender Einstellung geändert werden. Diese Maßnahme erfolgt in der
Produktionsphase und muss normalerweise nicht wiederholt werden.
Nur im Falle eines Austauschs einer der mechanischen Bestandteile des Schließsystems – Klappe, Querträger der
Klappe, Gewindebuchse, Schnecke – ist eines Überprüfung/Einstellung erforderlich.

Für die Erfassung des vorstehend angegebenen Maßes und die ggf. erforderliche Einstellung der Klappe, ist die ma-
nuelle Steuerung des Schließsystems zu verwenden, die im Menü SERVICE / KOMPONENTENTEST / TÜR-SQ10
verfügbar ist.

84 TECHNISCHES DATENBLATT DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

ERFASSUNG DES POSITION DER SCHNECKE


Für die Erfassung des angegeben Maßes:

-- Das Menü SERVICE > mit dem Passwort 0829 öffnen


-- Die Angabe KOMPONENTENTEST > TÜR markieren
-- Die Klappe schließen und blockieren (Bez.SQ10)
-- Das Maß von 5,3 mm (+/-0,5 mm) erfassen

Sollte das erfasste Maß nicht innerhalb des Toleranzwerts liegen, muss die Klappe reguliert werden.

REGULIERUNG DER KLAPPE


Die Kunststoffabdeckung von der Einheit aus Querträger/Klappe trennen, dazu die Verbindungsplatte aus Stahl A
entfernen;
auf die 2 Schieber und die entsprechenden Federn B achten.

Bei offener Klappe die Feststellschraube 1 lockern, die von der Innenseite des Querträgers her erreichbar ist, und den
mittleren kugelförmigen Halter, an dem die Klappe montiert ist, freilegen.
Nun die Position der Klappe durch Betätigen des mittleren kugelförmigen Halters 2 regulieren (einen angemessenen
Schraubendreher verwenden) und dabei das folgende Schema befolgen:
-- zum Erhöhen des erfassten Maßes im Uhrzeigersinn drehen und die Klappe so näher an die Kammer bringen.
-- zum Mindern des erfassten Maßes gegen den Uhrzeigersinn drehen und die Klappe so näher an den Querträger bringen.
Hinweis: ¼ Umdrehung des mittleren Halters entspricht einer Änderung von 0,75 mm des zu erfassenden Maßes.
-- Den Halter der Klappe erneut mit der Feststellschraube 1 feststellen.
-- Die Position der Schnecke erneut erfassen.
In der Produktionsphase erfolgt die Einstellung indem die Klappe mit dem Querträger auf Kontakt gebracht wird bzw.:
-- durch Drehen des mittleren kugelförmigen Halters im Uhrzeigersinn und um 2 Drehungen bei den Modellen 17/22 l.
-- durch Drehen des mittleren kugelförmigen Halters im Uhrzeigersinn und um 3 Drehungen bei den Modellen 28 l.

DE TECHNISCHES DATENBLATT 85
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

1.7 FIRMWARE-AKTUALISIERUNG
FIRMWARE-AKTUALISIERUNG AUTOCLAVEN C
Die Aktualisierung erfolgt automatisch beim direkten Hochladen der neuen Firmware auf den Autoklav mittels USB-
Stick.
Nachstehend führen wir die Schritte auf, die beginnend beim Empfang der Firmware-Aktualisierungsdatei, die im An-
hang der entsprechenden E-Mail versendet wird, für eine korrekte Aktualisierung zu befolgen sind.

-- Laden Sie den komprimierten Ordner (.zip), den auf Ex-


tranet verfügbar ist, herunter.
-- Klicken Sie die 2 Dateien des Ordners an und dekompri-
mieren Sie diese.
-- Laden Sie die 2 Dateien nun auf einen leeren USB-Stick.

-- Schalten Sie den Autoklav aus.


-- Stecken Sie den USB-Stick seitlich am Display ein.
-- Schalten Sie den Autoklav wieder ein.

Die Aktualisierung beginnt automatisch und nimmt ungefähr 2 Minuten in Anspruch. Diese Zeit kann sich je nach An-
zahl der erfolgten Zyklen auch bis auf 7/8 Minuten verlängern.
Die Durchführung der Aktualisierung wird von einigen akustischen Hinweisen begleitet.
In der ersten Aktualisierungsphase ist das Display SCHWARZ und die Angabe „WAIT” wird angezeigt.
Die vorübergehende Anzeige der Meldung „USB error” hat keinerlei Bedeutung
Ziehen Sie den USB-Stick während der Aktualisierung nicht ab.

-- Schalten Sie den Autoklav aus.


-- Stecken Sie den USB-Stick seitlich am Display ein.
-- Schalten Sie den Autoklav wieder ein.

Nach Abschluss der Aktualisierung erfolgt ein automati-


scher Neustart des Autoklavs mit Anzeige des standard-
mäßigen Menüs START.

86 TECHNISCHES DATENBLATT DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

-- Schalten Sie den Autoklav ab


-- Ziehen Sie den USB-Stick ab
-- Schalten Sie den Autoklav wieder ein

Sie können die korrekte Aktualisierung überprüfen, indem


Sie:
das Menü DATEN > SYSTEMINFORMATIONEN öffnen
und hier die installierte FW-Version kontrollieren.

FIRMWARE-AKTUALISIERUNG AUTOCLAVEN C+
Die Aktualisierung erfolgt automatisch beim direkten Hochladen der neuen Firmware auf den Autoklav mittels USB-
Stick.
Nachstehend führen wir die Schritte auf, die beginnend beim Empfang der Firmware-Aktualisierungsdatei, die im An-
hang der entsprechenden E-Mail versendet wird, für eine korrekte Aktualisierung zu befolgen sind.

-- Laden Sie den komprimierten Ordner (.zip), den auf Ex-


tranet verfügbar ist, herunter.
-- Klicken Sie die 2 Dateien des Ordners an und dekompri-
mieren Sie diese.
-- Laden Sie die 2 Dateien nun auf einen leeren USB-Stick.

-- Schalten Sie den Autoklav aus.


-- Stecken Sie den USB-Stick seitlich am Display ein.
-- Schalten Sie den Autoklav wieder ein.

Die Aktualisierung beginnt automatisch und nimmt ungefähr 2 Minuten in Anspruch. Diese Zeit kann sich je nach An-
zahl der erfolgten Zyklen auch bis auf 7/8 Minuten verlängern.
Die Durchführung der Aktualisierung wird von einigen akustischen Hinweisen begleitet.
In der ersten Aktualisierungsphase ist das Display SCHWARZ und die Angabe „WAIT” wird angezeigt.
Die vorübergehende Anzeige der Meldung „USB error” hat keinerlei Bedeutung
Ziehen Sie den USB-Stick während der Aktualisierung nicht ab.

-- Schalten Sie den Autoklav aus.


-- Stecken Sie den USB-Stick seitlich am Display ein.
-- Schalten Sie den Autoklav wieder ein.

DE TECHNISCHES DATENBLATT 87
C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Nach Abschluss der Aktualisierung erfolgt ein automatisch-


er Neustart des Autoklavs mit Anzeige des standardmäßi-
gen Menüs START.

-- Schalten Sie den Autoklav ab


-- Ziehen Sie den USB-Stick ab
-- Schalten Sie den Autoklav wieder ein

Sie können die korrekte Aktualisierung überprüfen, indem


Sie:
Menü DATEN > SYSTEMINFORMATIONEN >
öffnen und hier die installierte FW-Version kontrollieren.

88 TECHNISCHES DATENBLATT DE
TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

1. NETZANSCHLUSS - BENUTZEROBERFLÄCHE
Es ist möglich, über die Fernverbindung Informationen über das Gerät und
über seinen Betrieb zu erhalten, wobei viele der Funktionen des bereits in der
Maschine vorhandenen Menüs SERVICE verwaltet werden.

Mittels Anschluss des Autoklavs (nur Modelle Plus) an das Stromnetz über ein Ethernet-Kabel oder über WiFi kann mit
dem PC eine Online-Seite mit der IP-Adresse des Autoklavs aufgerufen werden. Dies ermöglicht die Ansicht folgender
Angaben:
-- Maschineninformationen;
-- Castellini Internetseite (bei aktivem Internetanschluss);
-- Service-Login (den autorisierten Technikern vorbehalten, passwortgeschützter Zugriff):
-- Zyklusmanagement;
-- Diagnose;
-- Einstellungen;
-- Berichte;
-- Logout.
Maschineninformationen
Der Benutzer kann unter den verfügbaren Sprachen die gewünschte Sprache auswählen und folgende Informationen
über das Gerät erhalten:
-- Modell;
-- Reference Number;
-- Seriennummer;
-- Status;
-- Phase;
-- Alarmcode.

Im Abschnitt „Speichern der Zyklen - Archiv erstellen und auf den Computer herunterladen“ wird dem Benutzer
Folgendes angezeigt:
-- Abgeschlos. Zyklen
-- Letzter archivierter Zyklus.
Außerdem kann er die Archivierung mittels Auswahl der Methode und, wenn verfügbar, das Herunterladen der
entsprechenden Dateien anfordern.

DE RESET DEL SISTEMA 89


C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013) - TECHNISCHES HANDBUCH

Service Login
Um den Abschnitt Service-Login aufzurufen, die folgenden Daten verwenden:
-- Username: Service
-- Password: 0829
Wenn die Daten richtig eingegeben wurden, werden die oben aufgeführten Optionen angezeigt.

Zyklusmanagement
Der Techniker kann die Art des Zyklus unter den auf dem Autoklav verfügbaren Zyklen auswählen und ihn ferngesteuert
starten, nachdem die Tür des Autoklav manuell geschlossen wurde.
Folgende Informationen werden angezeigt:
-- Laufende Parameter -- Systeminformationen
-- Status -- FW-Version
-- Alarm und entsprechende Reset-Taste -- Sprache
-- Phase -- Standby-Modus
-- Temperatur -- Druck
-- Druck -- Wasserfüllung
-- Gültige Zyklen/Gesamtzyklen

Diagnose
Der Techniker kann die internen Komponenten des Autoklavs steuern und die Parameter der Sensoren anzeigen, um
den ordnungsgemäßen Betrieb sicherzustellen:
-- Magnetventile
-- Temperatur und Druck der Kammer
-- Pumpe
-- Behältermanagement
-- Folienerhitzer und Dampfgenerator
-- Tür

90 RESET DEL SISTEMA DE


TECHNISCHES HANDBUCH - C-17S / C-22S / C-28S / C-17 / C-22 / C-28 / C-17 PLUS / C-22 PLUS / C-28 PLUS (Serie 2013)

Einstellungen
Der Techniker kann die Einstellungen der Datenanzeige am Gerät vornehmen:
-- Maßeinheit -- Weiteres
-- Temperatur -- Datum und Uhrzeit
-- Druck -- GMT
-- Uhrzeitformat -- Wasserfüllung
-- Datumsformat -- Standby

Berichte
Der Techniker kann verschiedene Dokumente, im kompatiblen Excel-Format, direkt auf den PC herunterladen. Diese
Dokumente sind:
-- Technischer Bericht
-- Suchverlauf der Zyklen
-- Suchverlauf der Alarme

DE RESET DEL SISTEMA 91