Sie sind auf Seite 1von 2

II.

Schriftliche Kommunikation – ein Aufgabenbeispiel

Deutsches Sprachdiplom der KMK – Niveaustufe C1


Prüfungsteil Schriftliche Kommunikation
Aufgabe

Ich und mein Handy


Mehrheit der Deutschen kann sich ein Leben ohne Mobiltelefon vorstellen
Die Zeiten, als Handys ein wichtiges über 70 Prozent der Handybesitzer ab. Nur
Status-symbol waren, sind offensichtlich 28 Prozent geben zu, ihren Alltag ohne
vorbei: Fast allen Befragten (97 Prozent) Handy gar nicht mehr bewältigen zu
ist es nicht so wichtig, immer das neueste können. Dieses Ergebnis ist vielleicht nicht
Modell zu besitzen. Und obwohl rund die überraschend, denn niemand gibt gerne zu,
Hälfte aller Handybesitzer betont, dass es dass er von etwas abhängig ist.
für sie sehr wichtig ist, immer erreichbar zu Dabei sind die handylosen Zeiten gar nicht
sein, schaltet die Mehrheit ihr Mobiltelefon so lange her. Man erinnere sich: Für Anrufe
nachts und zu bestimmten Anlässen aus. in Abwesenheit gab es Anrufbeantworter
Nur noch 37 Pro-zent aller Handys sind und zu Verabredungen kam man besser
permanent auf Empfang geschaltet. Dabei pünktlich, wenn man nicht riskieren wollte,
sind es vor allem die Jüngeren, bei denen nie wieder angerufen zu werden.
ein abgeschaltetes Handy ein mulmiges
Gefühl erzeugt.
„Ein Leben ohne Handy ist für mich nicht (Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger,
mehr vorstellbar.“ Diese Aussage 12.03.2005)
lehnten

Mobiltelefon-Rechnung

Frage: »Wie hoch ist Ihre monatliche Mobiltelefon-Rechnung im Durchschnitt?«

Angaben in Prozent
(Rest: »Weiß nicht«)
Männer Frauen
30
26,9

25
22,1

20
17,4
16,7
13,9 14,2
15 13,7 13,1
12,1
10,4
9,8 9,6 9,8
10

4,6
5 3,9

0,8

0
bis zu 5 Euro 6-10 Euro 11-20 Euro 21-30 Euro 31-40 Euro 41-50 Euro 51-100 Euro über 100 Euro
Aufgabe:

Schreiben Sie einen zusammenhängenden Text zum Thema „Mobiltelefon“.

 Arbeiten Sie die wichtigsten Aussagen aus dem Textausschnitt und der Grafik
heraus.

 Diskutieren Sie das Pro und Kontra eines „Lebens ohne Mobiltelefon“.

 Was halten Sie von einem „Leben ohne Mobiltelefon“? Begründen Sie Ihre
Meinung.