Sie sind auf Seite 1von 2

B UNDESTAG A KTUELL

Andreas Mattfeldt MdB


O STERHOLZ V ERDEN
Berlin, 28. Januar 2011

Nationaler Bildungsbericht stellt


Schülerpraktikantin aus Kirchlinteln
Deutschland ordentliches Zeugnis aus
Die Beharrlichkeit, mit der die Union in den ver- Luisa Rodewald aus Kirchlinteln absolviert derzeit
gangenen Jahren daran gearbeitet hat, die Bundes- ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Landes-
republik auf den Weg zur Bildungsrepublik zu vertretung Niedersachsen. Die Bevollmächtigte
bringen, zahlt sich aus: Der Nationale Bildungsbe- des Landes Niedersachsen beim Bund, Martina
richt 2010, den wir in dieser Woche im Plenum Krogmann, hat auf meine Empfehlung hin aus-
debattierten, weist erfreuliche Kennzahlen aus: nahmsweise eine Schülerpraktikum ermöglicht—
Die finanziellen Aufwendungen je Bildungsteil- das ist in der Landesvertretung sonst nicht mög-
nehmer liegen über dem OECD-Durchschnitt, lich.
die Schulabbrecherquote sinkt kontinuierlich und Ich habe Luisa in der Landesvertretung besucht
die Studienanfängerquote erreichte im Jahr 2009 und mit ihr und Martina Krogmann ein Gespräch
mit 43 Prozent einen neuen Rekord. Der Bericht geführt. Luisa berichtete mir dabei von den vielfäl-
zeigt zugleich auch die Herausforderungen auf, tigen Eindrücken, die sie in ihrer Praktikumszeit in
vor denen wir im Bildungsbereich stehen: Dazu der Landesvertretung sammeln konnte.
zählen vor allem der vorhergesagte Rückgang der
Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen von Ich habe sie auch eingeladen, mich einmal in mei-
9 Mio. im Jahr 2008 auf 7,3 Mio. im Jahr 2025, nem Berliner Abgeordnetenbüro zu besuchen und
der insbesondere die westdeutschen Flächenlän- ein bisschen in meinen Parlamentarieralltag hinein-
der treffen wird, sowie die Kluft in den Bildungs- zuschnuppern. Sie hat mich in die Sitzung des Peti-
verläufen von Kindern und Jugendlichen, die be- tions– und des Finanzausschusses begleitet.
stehende Bildungsangebote erfolgreich nutzen, So bekommt die Schülerin der zehnten Klasse des
und jenen, bei denen sich ungünstige Rahmenbe- Domgymnasiums in Verden einen breit gefächer-
dingungen auf den Bildungsverlauf auswirken. ten Einblick in das politische Geschehen in Berlin.
Um auch den Kindern ohne unterstützendes Um-
feld erfolgreiche Bildungsverläufe zu ermögli-
chen, hat die christliche-liberale Koalition eine
ganz Reihe neuer Instrumente eingesetzt: Dazu
gehören im Einzelnen ein verstärkter Ausbau der
frühkindlichen Förderung (Offensive „Frühe
Chancen“), Bildungsketten mit individueller Be-
gleitung – beginnend in der Schule bis in eine Be-
rufsausbildung hinein – und nicht zuletzt im Rah-
men der aktuellen Novellierung des SGB II ein
umfassendes Bildungspaket. Nie wurde mehr
Geld für Bildung im Allgemeinen und die Zu-
kunftschancen sozial benachteiligter Kinder im
Besonderen ausgegeben als unter der christlich-
v.l.n.r.: Andreas Mattfeldt MdB, Luisa Rodewald,
liberalen Koalition. Dr. Martina Krogmann
Ausbau der Erneuerbaren Energien kosteneffizient gestalten

Der Ausbau der Photovoltaik in erfolgt und der jeweiligen Markt- der längeren Planungszeiten für
Deutschland entwickelt sich weiter- entwicklung flexibel angepasst wird. Freiflächenanlagen soll die Absen-
hin sehr dynamisch. Auch im Jahr Ein schneller und überhitzter Aus- kung für diese Anlagen erst zum 1.
2010 wurden die Erwartungen bau der Photovoltaik würde die September 2011 erfolgen. Diese
deutlich übertroffen. Insgesamt sind Kosten deutlich erhöhen, die aus der Änderung hat keine Präjudizwirkung
in Deutschland derzeit Solarstrom- Umlage der EEG-Vergütungen für für die zum 1. Januar 2012 geplante
anlagen mit einer Leistung von etwa die Bürgerinnen und Bürger entste- Novellierung des EEG.
17.000 Megawatt installiert. Statt hen. Aufgrund des unerwartet ho-
der Anfang 2010 prognostizierten hen Ausbaus der Photovoltaik soll
maximal 5.000 Megawatt wurden deshalb die zum 1. Januar 2012 vor-
im vergangenen Jahr mehr als 7.000 gesehene weitere Absenkung der
Megawatt in Betrieb genommen. Vergütung bereits teilweise zum 1.
So sehr wir den Ausbau der Photo- Juli 2011 erfolgen. Die Absenkung
zum 1. Juli 2011 kann damit je nach
voltaik begrüßen, so sehr müssen
Marktentwicklung bei einer Zubau-
wir darauf achten, dass die zugrunde
prognose von mehr als 7.500 MW
liegende Förderung im Interesse der
Stromverbraucher kosteneffizient bis zu 15 Prozent betragen. Wegen

Jahreswirtschaftsbericht 2011: „Deutschland im Aufschwung“

Die deutsche Wirtschaft wächst ra- monaten sogar auf 42 Millionen. Mrd. € brachte. Für die Wirtschafts-
sant. Nach dem Rekordwachstum Die Basis hierfür bildet neben dem politik kommt es jetzt darauf an, die
im Jahr 2010 von 3,6% und dem Export inzwischen auch die Binnen- Weichen richtig zu stellen, um die
Anstieg der Beschäftigung auf den nachfrage. Wachstumskräfte in der Binnenwirt-
höchsten Stand seit 1990 wird sich schaft langfristig zu stärken und da-
Der Jahreswirtschaftsbericht 2011
der Aufschwung auch im Jahr 2011 mit den Wohlstand von morgen zu
macht deutlich, dass die christlich-
fortsetzen. Der Jahreswirtschaftsbe- sichern. Hierfür hat die christlich-
liberale Koalition gut daran getan
richt 2011, den das Bundeskabinett hat, die Maßnahmen zur Bekämp- liberale Koalition mit einer Politik,
in der vergangenen Woche be- die auf exzellente Bildung und For-
fung der Krise fortzusetzen und
schlossen hat, erwartet im Jahres- schung setzt sowie für solide Staats-
weiterauszubauen. Denn einen nicht
durchschnitt 2011 einen Anstieg des finanzen, eine moderne Infrastruk-
geringen Anteil am Aufschwung
realen Bruttoinlandsprodukts von tur und eine klimafreundliche Ener-
hatte das Wachstumsbeschleuni-
2,3% und ein weiteres Anwachsen gungsgesetz, das im vergangenen gieversorgung steht, die richtige
der Beschäftigung auf durchschnitt- Strategie.
Jahr eine Entlastung von über 24
lich 40,8 Mio. Personen, in Spitzen-

Büro Berlin:

Platz der Republik 1 Email: andreas.mattfeldt@bundestag.de


11011 Berlin Internet: www.andreas-mattfeldt.de
Tel: 030/227-71322
Fax: 030/227-76932 Redaktion: Tatjana Range