Sie sind auf Seite 1von 49

i

C
o
m

Copyright © 2009-2010 Karl Deutsch GmbH + Co KG


Inhalt
Willkommen ............................................................................................................................2
Wichtige Informationen............................................................................................................3
Was Sie vor der Installation wissen sollen...
Anwendungsbereich.............................................................................................................4
Anmerkung zu dieser Online-Hilfe .........................................................................................5
Kontakt zu KARL DEUTSCH...................................................................................................6
Installation
Hardware- und Softwareanforderungen .................................................................................7
Installation ..........................................................................................................................8
Programm starten................................................................................................................9
Grundfunktionen
Bedienoberfläche .................................................................................................................10
Messgerät verbinden und trennen .........................................................................................12
Daten vom Messgerät zur PC-Festplatte übertragen................................................................13
Datenspeicher des Messgeräts anzeigen ................................................................................14
Dateien auf der PC-Festplatte anzeigen .................................................................................16
Daten ausdrucken................................................................................................................17
Datenansicht
Einzelner Messwert ..............................................................................................................18
Statistik ..............................................................................................................................19
Messwertliste ......................................................................................................................20
Anzeigeparameter................................................................................................................21
Messmodus .........................................................................................................................22
Diagrammansicht.....................................................................................................................23
Profil...................................................................................................................................24
Histogramm ........................................................................................................................25
Messwert organisieren .............................................................................................................26
Messwertauswahl.................................................................................................................27
Messwert kopieren und einfügen...........................................................................................28
Messwerte exportieren .........................................................................................................29
Bericht....................................................................................................................................30
Optionen für Berichtserstellung .............................................................................................31
Berichtsvorschau .................................................................................................................32
Bericht ausdrucken ..............................................................................................................33
Dateien organisieren ................................................................................................................34
Verzeichnis oder Datei erstellen ............................................................................................35
Verzeichnis oder Datei umbenennen......................................................................................36
Verzeichnis oder Datei löschen..............................................................................................37
Messwertaufname (Online-Messung) .........................................................................................38
Messmodus festlegen ...........................................................................................................39
Anzeigeparameter festlegen..................................................................................................40
Messwertaufnahme beginnen ...............................................................................................41
Messwerte aufnehmen .........................................................................................................42
Messwertaufnahme beenden ................................................................................................43
Benutzeroptionen
Serielle Schnittstelle .............................................................................................................44
Sprache ..............................................................................................................................45
Datenverzeichnis .................................................................................................................46
Benötigte Informationen für technische Unterstützung................................................................47
9
0
-
i
n
u
J
-
3
2
o
H
/
G 4
Z .
0
m .
1
h 0
. n
c
. 1 o
e . i
s
d
- v r
9 e e
0 R V
0 -
2 W
m /
S
o
C
i
e
f
l
i
H
-
e
n
i
l
n
O
Wichtige Anmerkungen
Unsere Geräte, Anlagen und Zubehörteile werden nach dem Stand der Technik geplant, konstruiert und
gefertigt. Wir setzen das Wissen über den Stand der Technik und den sich daraus ergebenden
Einschränkungen der Vollständigkeit oder Sicherheit der Prüfverfahren bei unseren Kunden voraus. Im
Zweifelsfall geben wir gern Erläuterungen.

Unsere Produkte werden nach vorgegebenen technischen Daten abgenommen. Die Gerätefreigabe obliegt
sachkundigen Mitarbeitern. Für etwaige Störungen oder Defekte haften wir im Rahmen unserer
allgemeinen Lieferbedingungen.

Unsere Produkte werden auch zur zerstörungsfreien Werkstoffprüfung an Teilen verwendet, deren Ausfall
ein hohes Risiko darstellen kann. Das gilt z.B. sowohl für Werkstoffe oder Bauteile für die
Automobilindustrie als auch für Luftfahrt oder Kernkraft. Alle zumutbaren Maßnahmen sind vom Anwender
zu ergreifen, um das unbemerkte Durchlaufen von Werkstücken mit Abweichungen zu vermeiden. Dazu
werden Überwachungseinrichtungen an den Prüfgeräten angeboten. Die Wahrscheinlichkeit einer
Gerätefehlfunktion kann durch regelmäßige Kontrollen von Gerät, Zubehör, Prüfmitteln,
Arbeitsbedingungen und Prüfpersonal reduziert werden. In besonders wichtigen Fällen ist u. U. jeweils ein
Kontrollvorgang vor und nach jeder Prüfung vorzusehen. Durch Kontrollen lassen sich nicht nur
systematische, sondern auch sporadisch auftretende Störungen des Systems und der Gerätefunktionen
auffinden. Wird eine Funktionsstörung festgestellt, so sind unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um zu
verhindern, dass die seit der letzten Kontrolle mit einwandfreiem Ergebnis geprüften Bauteile ohne erneute
Überprüfung weiter verwendet werden.

Wir sind zu Beratungen über Art und Umfang der Kontroll- und Organisationsmaßnahmen vor Freigabe des
Prüfablaufs bereit.
Anwendungsbereich

E
c
h
o
m
e
t
e
r
1
0
7
6
T
C
iCom ist ein PC-Softwarepaket für das Wanddicken-Messgerät zur
Messwertübertragung vom Gerät zu PC und Verwaltung der Messdatendateien.
Anmerkung zur Online-Hilfe
Die Online-Hilfe ist Bestandteil von iCom und kann während des Betriebs jederzeit mit der Taste F1 oder
über den Menüpunkt Hilfe | Hilfe aufgerufen werden.
Kontakt zu
KARL DEUTSCH Prüf- und Messgerätebau GmbH + Co KG

Firmenzentrale am Otto-Hausmann-Ring 101 in Wuppertal

Wir haben Gleitzeit. Sie erreichen uns sicher:

montags bis donnerstags: 8:00 h bis 12:15 h / 12:45 h bis 15:30 h


freitags: 8:00 h bis 12:15 h

Telefon: (+49 202)7192-0


Fax: (+49 202)714932
E-Mail: info@karldeutsch.de
Homepage: www.karldeutsch.de

Postsendungen schicken Sie bitte an:

KARL DEUTSCH
Prüf- und Messgerätebau
G
m
b
H
+
C
o
K
G

Postbach 132354
D-42050 Wuppertal

Hausadresse:

Otto-Hausmann-Ring 101
D-42115 Wuppertal
Hard- und Softwareanforderungen
Empfohlene Hardware-Mindestvoraussetzung für die Software iCom:

 PC mit einer Taktfrequenz von 400 MHz


 64 MB RAM Arbeitsspeicher
 23 MB frei verfügbarer Festplattenspeicher
 VGA-Monitor Auflösung besser als 800x600
 Zum Installieren des Programms ist ein CD-ROM-Laufwerk erforderlich.

Als Betriebssystem kann jede moderne 32-Bit-Windows-Software eingesetzt werden:

 Windows 2000
 Windows XP
 Windows Vista

Wegen der Schnittstellenfunktion sollen Sie die Power-Management-Funktion des PCs deaktivieren, bevor
Sie das Programm starten.

Bitte kontaktieren Sie KARL DEUTSCH, wenn Sie Probleme festgestellt haben, die nicht mit Hilfe der
mitgelieferten Dokumentation und/oder dieser Online-Hilfe beheben lassen.
Installation
 Die Installations-CD ins CD-Laufwerk einlegen.

 Wenn CD-Autostart aktiv ist, erscheint kurze Zeit später die Installationsoberfläche von iCom (falls die
Installationsoberfläche nach kurzer Zeit nicht automatisch erscheint, bitte die Datei "autorun.exe" auf
der CD manuell aktivieren).

 Folgen Sie den Installationshinweisen und führen Sie die Installation durch.
Programm starten
Nach einer erfolgreichen Installation ist das Programm betriebsbereit.

Um iCom zu starten...

...klicken Sie auf Start -> Alle Programme -> KARL DEUTSCH -> iCom -> iCom (in Ihrem PC-
Betriebssystem) oder

...klicken Sie auf das iCom-Symbol auf dem Desktop.

Nach dem Start überprüft das Programm automatisch, ob an der zuletzt eingestellten Schnittstelle ein
Messgerät angeschlossen (und eingeschaltet) ist, und lädt dann dessen Datenspeicher-Struktur zur
Anzeige nach iCom.
Falls kein Messgerät an der eingestellten Schnittstelle gefunden wird, kann in einem Meldefenster
entschieden werden, ob iCom über alle verfügbaren Schnittstellen des PCs nach einem Messgerät suchen
soll.
Die Schnittstelle eines gefundenen Messgeräts wird automatisch für den nächsten Programmaufruf als
Standardschnittstelle von iCom gespeichert.

Es ist empfehlenswert, iCom nach dem ersten Start gemäß Ihren Anforderungen zu konfigurieren, z.B.:

Um manuell die serielle Schnittstelle auszuwählen, an die das Messgerät angeschlossen ist ...

... wählen Sie den Menüpunkt Option | Serielle Schnittstelle

Um den Speicherpfad für die Datendateien auf dem PC festzulegen ...

... wählen Sie den Menüpunkt Option | Datenverzeichnis

Um die Einstellungen für den Berichtsausdruck festzulegen ...

... wählen Sie den Menüpunkt Bericht | Einstellungen (Datei auswählen, um die Auswahl im
Hauptmenü anzuzeigen)

Einstellungen, die sich auf Messwertdateien auf dem PC beziehen (Bereich B, Fenster
links unten), werden für den nächsten Programmstart gespeichert. Einstellungen für Dateien
aus dem Messgerät (Bereich A, Fenster links oben) gelten nur bis zum Programmende
und/oder bis zur nächsten Aktualisierung der Dateianzeige.
Bedienoberfläche
Das folgende Bild zeigt die Bedienoberfläche des Programms, wenn eine Messwertdatei geladen ist.

Das Hauptfenster beinhaltet mehrere Unterfenster:

 Informationen zum aktuell angeschlossenen Messgerät und den dort gespeicherten Dateien finden
Sie im Fenster links oben (Bereich A).
Wenn ein Messgerät angeschlossen ist, wird dessen Dateistruktur hier angezeigt. Bereich A dient
gleichzeitig als Navigationshilfe. Durch Anklicken eines Verzeichnisses oder einer Datei werden die
Verzeichnisinformation oder die Messdaten (Parameter und Messwerte) der Datei im mittleren und
rechten Fenster dargestellt.

 Informationen zum Dateipfad auf dem PC (Auswahl des Stammverzeichnisses über Option |
Datenverzeichnis) und den dort gespeicherten Dateien finden Sie im Fenster links unten (Bereich B).
Die Dateien auf dem PC werden im Normalfall durch Kopieren der Messgerät-Dateien erstellt: Einfach
die gewünschte Datei des Messgeräts (Fenster oben links) anklicken und über Drag 'n Drop in das
gewünschte Verzeichnis links unten ziehen. Die Ordner-/Dateien-Liste dient gleichzeitig als
Navigationshilfe. Durch Anklicken eines Verzeichnisses oder einer Datei werden die
Verzeichnisinformation oder die Messdaten (Parameter und Messwerte) der Datei im mittleren und
rechten Fenster dargestellt.

 Die Messwerte können zusätzlich in einem Histogramm und/oder einem Profilverlauf dargestellt werden:
 Aktivierung über Fenster | Profil und/oder Fenster | Histogramm
 Darstellung im Fenster durch Anklicken der Tabs "Histogramm" und/oder "Profil"
 wahlfreie Positionierung der Histogramm-/Profildarstellung durch Ziehen des jeweiligen Tabs an den
gewünschten Ort auf dem Bildschirm, auch außerhalb des Programmfensters.

Zugriff auf die Programmfunktionen


Die meisten Programmfunktionen erreichen Sie über das Hauptmenü.
Sie können Ihre Arbeit vereinfachen und beschleunigen, indem Sie Kontext-Menüs
verwenden. Kontext-Menüs werden durch ein Klick auf die rechte Maustaste aktiviert. Die
Inhalt der Kontext-Menüs hängt von der Position des Mauszeigers bei der Aktivierung ab.
Messgerät verbinden und trennen

Gehen Sie wie folgt vor:

 Zunächst sicherstellen, dass das von KARL DEUTSCH für das anzuschließende Gerät vorgesehene
Schnittstellenkabel verwendet wird.
 Über das Schnittstellenkabel das Messgerät mit dem PC verbinden.
 Erst Gerät einschalten.
 Anschließend iCom starten.
 Das Programm versucht zunächst, ein Messgerät an der zuletzt verwendeten seriellen Schnittstelle zu
finden.

Falls iCom zum ersten Mal benutzt wird, ist dieses die erste serielle Schnittstelle COM1.

 Falls kein Messgerät gefunden ist, werden Sie gefragt, ob alle verfügbaren seriellen Schnittstellen
durchsucht werden sollen.

Wählen Sie <Nein> wenn Sie wissen, an welcher Schnittstelle das Gerät angeschlossen ist. Sie können
dann im Programm
die richtige Schnittstelle einstellen (siehe Serielle Schnittstelle). Danach verbinden Sie das Gerät
manuell über den Menüpunkt
Datei | Gerät verbinden.

Wählen Sie <Ja>, wenn Sie nicht sicher sind, an welcher Schnittstelle das Gerät angeschlossen ist.
iCom durchsucht dann jede
verfügbare Schnittstelle. Wird ein Gerät an einer Schnittstelle gefunden, unterbricht das Programm die
Suche und erstellt die Verbindung
mit dem Gerät. Die automatische Suche kann jederzeit durch die <ESC>-Taste unterbrochen werden.

 Nach einer erfolgreichen Verbindung wird der Name des angeschlossenen Gerätes mit dem
Schnittstellenbezeichnung im Bereich A (links oben) als Stammverzeichnis angezeigt.

Sie können die Verbindung jederzeit trennen bzw. wiederherstellen.

Verbindung trennen über den Menüpunkt Datei | Verbindung trennen


oder auf dem Stammverzeichnis im Bereich A die rechte Maustaste drücken, dann die Funktion "trennen"
im Kontextmenü auswählen.

Verbindung wiederherstellen über den Menüpunkt Datei | Gerät verbinden


oder auf dem Stammverzeichnis im Bereich A die rechte Maustaste drücken, dann die Funktion "verbinden"
im Kontextmenü auswählen.

Wenn eine Verbindung von iCom zum Messgerät hergestellt ist, lässt sich das Gerät nicht
mehr über die Gerätetastatur bedienen. Die meisten Funktionen sind gesperrt. Nur die
Ein/Aus- und Übernahme-Funktion für Datenaufnahme bleibt aktiv.
Daten vom Messgerät zur PC-Festplatte übertragen
Wenn das Messgerät angeschlossen ist (und somit der Speicherinhalt des Messgeräts im Bereich A (links
oben) abgebildet wird), können die Messdaten bzw. die Dateien im Messgerät per Drag 'n Drop auf die
lokalen Festplatte kopiert werden:

 Die zu kopierende Datei oder das zu kopierende Verzeichnis im Bereich A (links oben) auswählen
 Mit gedrückter linker Maustaste die Auswahl in das darunter liegende Fenster (Bereich B, Verzeichnisse
auf der PC-Festplatte) auf die gewünschte Position ziehen (Unterverzeichnis oder Root-Verzeichnis).
 Maustaste loslassen.
 Anschließend wird der ausgewählte Dateninhalt (Datei oder Verzeichnis) zum PC kopiert und auf der
PC-Festplatte gespeichert.

Über Datei | Gerät verbinden kann der Inhalt von Bereich A aktualisiert werden.
Datenspeicher-Inhalt des Messgeräts anzeigen
Der Bereich A (links oben) ist ein Abbild des Datenspeichers im Messgerät.

Der Inhalt des Fensters wird automatisch beim Start von iCom vom angeschlossenen Messgerät gelesen.

Über Datei | Gerät verbinden kann der Inhalt von Bereich A (links oben) aktualisiert
werden.

Die zum Auslesen benötigte Übertragungszeit hängt von der Anzahl und der Größe der
Dateien ab. Ein Statusfenster zeigt den Auslese-Fortschritt an. Die ausgelesenen Daten
bleiben in einem Zwischenspeicher, so dass die Auslesezeit beim nochmaligen Datei-Zugriff
minimiert wird. Die Zwischenspeicher wird beim Ausführen des Menüpunkts "Gerät
verbinden" geleert.

Abbild des Datenspeichers im Messgerät

Abhängig vom Typ des angeklickten Elements sehen Sie in der mittleren und rechten Spalte des
Programmfensters

 Dateiinformationen, wenn Sie auf einen Dateinamen klicken, oder


 Geräteinformationen, wenn Sie auf einen Ordnernamen klicken.
Dateiinformationen bei Klick auf einen Dateinamen im Bereich A

Geräteinformationen bei Klick auf einen Ordnernamen im Bereich A


Dateien auf der PC-Festplatte anzeigen
Im Fenster für den PC-Inhalt (Bereich B, links unten) werden die Inhalte des PC-Datenverzeichnisses von
iCom (Einstellung siehe Menüpunkt Datenverzeichnis) und Dateien mit der Erweiterung ".kdd" aufgelistet.

Abhängig vom Typ des angeklickten Elements sehen Sie in der mittleren und rechten Spalte des
Programmfensters

 Dateiinformationen, wenn Sie auf einen Dateinamen klicken, oder


 Verzeichnisinformationen, wenn Sie auf einen Ordnernamen klicken.

Beim Anklicken einer Datei in der Liste versucht iCom die Datei zu laden. Wenn die
ausgewählte Datei mit der Erweiterung ".kdd" kein gültiges Format hat, wird ein Fenster mit
der Meldung "Datei-Format ist nicht korrekt" angezeigt. Solche Fälle treten z. B. dann auf,
wenn die betreffende Datei nicht von iCom erstellt wurde.
Daten ausdrucken
Über den Menüpunkt Bericht | Drucken können die dargestellten Daten in einem Bericht
zusammengefasst und ausgedruckt werden.

Beispiel für einen gedruckten Bericht

Im Bericht werden relevante Daten wie Firmenname, Prüfer, Prüfort mit ausgedruckt. Diese Daten sind
gesammelt in einer Kopfdatei gespeichert. Der Benutzer kann die Daten für eigene Bedürfnisse anpassen.
Detailinformationen zur Einstellung der Kopfdaten finden Sie in Bericht.
Einzelner Messwert

Messwertanzeige

Im oberen Bereich der mittleren Spalte wird der selektierte Messwert aus der Messwertliste angezeigt.

Im Modus Messwertaufnahme (Online-Messung) wird hier der zuletzt aufgenommene Messwert


dargestellt.
Statistik

Statistikwerte

Anzahl Anzahl der Messwerte

Mittelwert Mittelwert (Definition)

Standardabwei Standardabweichung (Definition)


chung
KVar Varianz (Definition)

Maximum Maximaler Wert

Minimum Minimaler Wert

Cp Prozessfähigkeitsindex Cp (Definition)

CpK Prozessfähigkeitsindex CpK (Definition)

Oberhalb/[%] Anzahl der Messwerte größer als oberes Limit / Prozentsatz

Unterhalb/[%] Anzahl der Messwerte kleiner als unteres Limit / Prozentsatz


Messwertliste
In der Messwertliste werden alle Messwerte der ausgewählten Datei dargestellt.

Messwertliste (Beispiel)

Wenn die Limit-Option (Grenzwerte) aktiviert ist (siehe Anzeigeparameter), werden die folgenden
Symbole in der Spalte Status angezeigt:

der Limiteinstellung (innerhalb der Grenzwerte)

beres Limit

nteres Limit
Anzeigeparameter
Im Bereich Anzeigeparameter kann die Darstellung der Messwerte im Listenbereich beeinflusst werden.

Bereich Anzeigeparameter

Die Parameter Limit und Offset können mithilfe der zugehörigen Kontrollkästchen getrennt aktiviert
werden. Aktivierte Parameter sind über

 die Pfeiltasten
 numerische Eingaben
 das Mausrad

veränderbar.

Abhängig vom Gerät, Messmodus und Prüfkopf können zur Darstellung der Messwerte unterschiedliche
Einheiten und Auflösungen über Drop-down-Felder ausgewählt werden.

Veränderte numerische Parameter werden erst dann wirksam, wenn das jeweilige
Eingabefeld den Fokus verliert (z.B. nach Betätigen der Tab-Taste, Ein-/Ausschalten des
Parameters, Mausklick in andere aktive Bereiche des Programmfensters etc.).

Wenn die Offset-Option aktiviert ist, werden alle Messwerte um den Offset-Betrag
reduziert (-) oder vergrößert (+) dargestellt.

Die Anzeige der Statistikwerte wird aktualisiert, wenn statistikrelevante Parameter


geändert werden.

Die Artikelnummer des verwendeten Prüfkopfes ist nicht editierbar und wird nur
dargestellt, wenn zuvor kalibriert worden ist.
Messmodus
Hier kann die Einstellung der Betriebsart für die direkte Messwertaufnahme (Online-Messung)
vorgenommen werden.
Bei Start der Datenaufnahme werden die Einstellungen im Messgerät aktualisiert.

Bereich Modus

Der Messmodus kann nur dann verändert werden, wenn die geöffnete Datei noch kein
Messwert enthält.

Die einstellbaren Modi und Parameter hängen vom angeschlossenen Gerät ab.
Diagramme anzeigen und weiterverarbeiten
iCom kann die Messdaten in unterschiedlichen Diagrammen (Histogramm, Profil) darstellen. Um die
Diagramme anzuzeigen, wählen Sie erst eine Datei mit Messdaten aus und gehen dann zum Hauptmenü
und aktivieren die Profil- oder die Histogrammansicht über die Menüpunkte:

Fenster | Profil

und/oder

Fenster | Histogramm

Profil (links) und Histogramm (rechts)

Im Diagrammfenster können Sie mit Hilfe des Kontextmenüs (rechte Maustaste) auf einige nützliche
Funktionen zugreifen:

Kopieren Diagramm in die Zwischenablage kopieren


Bild speichern als... Diagramm als Bild in eine Datei speichern
Seiten einrichten Seite einrichten
Drucken... Bild ausdrucken
Punktwerte anzeigen Wenn gesetzt, werden die Koordinaten des Punktes angezeigt,
wenn sich der Mauszeiger über einen Datenpunkt bewegt.
Letzte Zoomaktion Rückgängig Nimmt die letzte Zoomaktion zurück
Alle Zoom-/Schwenkaktion Zurück zum ursprünglichen Zustand
Rückgängig
Maßstab auf Standardwert setzen setzt die Standardskalierung (wird nicht empfohlen)
Profil
Das Profil einer Messreihe zeigt die Kurve der Messwerte in Abhängigkeit der Messwertnummer.

Anzeigen der Profilansicht:

 Datei auswählen
 Fenster | Profil aktivieren (Haken setzen)

Achten Sie darauf, dass das Dateifenster aktiv ist (z.B. durch Klick auf das Tab mit dem
Dateinamen), damit das vollständige Hauptmenü mit der Möglichkeit zur Auswahl von Profil
und Histogramm angezeigt wird.

Profilansicht

Bei aktiven Grenzwerten werden die Bereiche oberhalb des oberen Grenzwerts und unterhalb des unteren
Grenzwerts mit hellroter Farbe gefüllt.
Histogramm
Das Histogramm zeigt die numerische Verteilung der Messdaten, d.h. es wird über jeden Messwert ein
Balken aufgetragen, der die Anzahl der für diesen Messwert vorkommenden Ergebnisse repräsentiert.

Histogramm-Fenster

Der Bereich zwischen dem maximalen Messwert und dem minimalen Messwert aller Daten wird in 50
Unterbereiche geteilt:

x0, x1, .. x50,

wobei xi+1-xi = (Maximum - Minimum) / 50

und i = 0 .. 49

xi sind auf der x-Achse aufgetragen.

Die Anzahl der Messwerte, die im Intervall xi liegt, wird ni genannt.

ni wird dann als y-Wert bei (xi+1-xi)/2 in das Histogramm eingetragen.

Die Balken werden mit hellroter Farbe gefüllt, wenn die Grenzwerte aktiv sind und die x-Werte der Balken
außerhalb der Grenzwerte liegen.
Messwerte organisieren

Messwertliste mit Kontextmenü

Die Messwerte in der Datenliste können einzeln oder in Gruppe ausgewählt werden. Die ausgewählten
Daten können dann in die Zwischenablage kopiert und/oder gelöscht werden. Für die in die
Zwischenablage gespeicherten Daten ist es möglich, diese wieder in die Datenliste oder ein externes
Dokument (z.B. Textdatei) einzufügen.

Die Funktion "Kopieren", "Einfügen" und "Löschen" sind über das Haupt- oder über das Kontextmenü (wie
im obigen Bild) erreichbar.

Es existieren Funktionseinschränkungen, wenn die geöffnete Datei aus dem Messgerät


stammt. Es ist z.B. nicht möglich, Daten im Messgerät zu löschen. Für diesen Zweck muss die
Datei erst auf die PC-Festplatte kopiert werden. Danach kann diese Datei geöffnet und darin
Dateien gelöscht werden.
Messwertauswahl
Bei der Messwertauswahl haben Sie die Möglichkeiten, zusammenhängende Datenblöcke oder (mehrere)
getrennt angeordnete Daten zu selektieren.

 Zusammenhängender Datenblock:
Den Anfang und danach das Ende des Datenblocks mit gedrückter Shift-Taste anklicken.

 (Mehrere) getrennt angeordnete Einzeldaten:


Alle auszuwählenden Werte mit gedrückter Strg-Taste anklicken.

Sie können auch die Menüfunktionen Alles auswählen oder Nichts auswählen benutzen um
mit einem Mausklick alle oder keine Werte auszuwählen.
Messwert kopieren und einfügen
Ausgewählte Daten aus der Messwertliste von iCom können für eine weitere Verwendung in die
Zwischenablage kopiert werden:

 Wählen Sie die benötigten Daten aus (siehe Messwertauswahl).


 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl, um das Kontextmenü zu aktivieren.
 Wählen Sie die Funktion "Kopieren".
 Die Daten befinden sich anschließend zu weiteren Verwendung in der Zwischenablage des
Betriebssystems.

Um Daten von der Zwischenablage in die Messwertliste von iCom einzufügen (Einfügen nur möglich bei
PC-Dateien):

 Mit der rechten Maustaste das Kontextmenü aktivieren.


 Funktion Einfügen auswählen. Das Fenster "Einfügen" wird angezeigt.
 Kontrollieren Sie, ob die Informationen in der Zwischenablage richtig sind.
 Wählen Sie Ja wenn die Daten in die Liste eingefügt werden sollen.

Fenster Einfügen

Die Zwischenablage kann in iCom nur für Dateien auf dem PC (linkes unteres Fenster)
zum Anzeigen und Einfügen verwendet werden. Anzeigen und Einfügen für Dateien im
Messgerät ist nicht erlaubt.
Messwerte exportieren
Es gibt 3 Möglichkeiten um die Daten in einer externen Datei zu speichern:

1) Speichern der Daten in einer EXCEL(c)-Datei

 Wählen Sie im Hauptmenü:

Datei | Exportieren | Excel...

EXCEL(c) wird gestartet und die Daten zusammen mit Offset und Grenzwerten in eine neue Tabelle
eingefügt.

 Die EXCEL(c)-Datei kann anschließend gespeichert werden.

2) Speichern der Daten in einer ASCII-Textdatei

 Wählen Sie im Hauptmenü:

Datei | Exportieren | Textdatei...

 Wählen Sie das gewünschte Verzeichnis und geben Sie einen Dateinamen in der Dialogbox ein.

 Speichern Sie die Datei.

3) Daten aus der Zwischenablage in Ihre Anwendung einfügen

 Wählen Sie die zu exportierenden Daten aus (siehe Messwertauswahl).


 Kopieren Sie die Daten in die Zwischenablage (siehe Messwert kopieren und einfügen).
 Wechseln Sie zu Ihrem Anwendungsprogramm.
 Fügen Sie den Zwischenablegeinhalt ein.
Reporting
Mit iCom können Sie einen Prüfbericht in 3 Schritte erstellen:

 Öffnen Sie eine Messwertdatei entweder vom PC (Bereich B, links unten) oder vom Messgerät (Fenster
oben links).
 Im Hauptmenü wählen Sie den Menüpunkt Bericht | Drucken...
 Gewünschten Drucker auswählen und den Knopf <Drucken> betätigen.

Mit einigen zusätzlichen Einstellungen und Informationen (siehe Optionen für Berichtserstellung) können
Sie dem Bericht ein individuelles Aussehen verleihen.
Optionen für Berichterstellung
Aus dem Hauptmenü wählen Sie Bericht | Einstellungen zur Anzeige des Einstellfensters. Die
Einstellungen im Fenster "Einstellungen Bericht" bestimmen den Inhalt des zu druckenden Berichts. Bei
Auswahl der Option "Messwerte" werden ein oder mehrere zusätzliche Seiten an den Report gehängt, auf
denen eine Liste mit Messwerten gedruckt wird.

Geben Sie die benötigten Informationen ein und wählen Sie die auszudruckenden Inhalte aus.

Wenn Sie das Feld "Logo" auswählen, kann in den Bericht zusätzlich ein Logo-Bild eingebunden werden.
Klicken Sie den Knopf ... unterhalb des Felds "Logo" an und wählen Sie die Logografik über ein
Auswahlfenster des Betriebssystems. Als unterstützte Formate stehen bmp, jpg, gif, exif, png, tiff zur
Verfügung.

Klicken Sie <OK>, wenn die Einstellung beendet ist

Die hier getätigten Einstellungen beziehen sich nur auf die aktuell geöffnete Datei. Falls
das eine Datei aus dem Messgerät ist (Fenster links oben) gehen die Einstellungen verloren,
wenn das Messgerät (wieder) verbunden wird. Falls die geöffnete Datei aus dem PC stammt
(Fenster links unten), werden die Einstellungen zusammen mit der Datei gespeichert.
Berichtsvorschau
Der Bericht kann vor dem Ausdruck auf dem Monitor angezeigt werden.

 Im Hauptmenü wählen Sie dazu Bericht | Vorschau


 Anschließend wird der Bericht in einem Vorschaufenster angezeigt.
 Mit den Tasten <Bild auf> und <Bild ab> kann durch die verschiedenen Seiten des Berichts geblättert
werden, falls vorhanden.
 Klicken Sie auf <Schließen> um das Vorschaufenster zu schließen.

Mit einem Klick auf das Druckersymbol kann der Bericht auch aus dem (geöffneten)
Vorschaufenster heraus gedruckt werden.
Bericht ausdrucken
 Im Hauptmenü Bericht | Drucken ... wählen
 Im Druckerwahlfenster den gewünschten Drucker aussuchen
 Anschließend Sie auf die <Print>-Schaltfläche klicken.

Beispieldruck der 1. Seite eines Berichts

Der Druck enthält die Auswahl und Eingaben aus Optionen für Berichtserstellung. Wenn
Sie dort zur Ausgabe auch "Messwerte" gewählt haben, werden noch ein oder mehrere
Folgeseiten mit einer Druckliste der Messwerte angefügt.
Allgemeines zur Datenorganisation
iCom bietet eine große Anzahl von Funktionen an, um die Messdatendateien im Gerät und auf der PC-
Festplatte zu organisieren. Sie können Verzeichnis oder Datei einlegen, umbenennen oder löschen.
Dateien können auch von einem Verzeichnis in ein anderes Verzeichnis bewegt werden.

Dateien im Messgerät (oben) und im PC (unten) mit Kontextmenü

Die Funktionen können über das Hauptmenü oder das Kontextmenü erreicht werden (siehe Bild oben).
Verzeichnis oder Datei erstellen
Im Datenverzeichnis des Messgeräts (Bereich A, links oben) oder im PC-Datenverzeichnis (Bereich B, links
unten) markieren Sie das Verzeichnis, in dem Sie ein neues Verzeichnis oder eine neue Datei erstellen
wollen. Dann wählen Sie über das Hauptmenü einen der folgenden Menüpunkte:

Datei | Neu | Verzeichnis


oder
Datei | Neu | Datei

Alternativ kann in der Baumansicht der Verzeichnisse das Kontextmenü mit der rechten Maustaste aktiviert
werden:

Neu | Verzeichnis
oder
Neu | Datei

Ein neues Verzeichnis oder eine neue Datei wird mit einem automatisch generierten
Name erstellt. Falls gewünscht, kann der Name später verändert (siehe Verzeichnis oder Datei
umbenennen) werden.

Sie können keine Datei auf der PC-Festplatte erstellen, wenn kein Messgerät
angeschlossen ist. Ob Sie eine Datei oder ein Verzeichnis im Messgerät erstellen dürfen,
hängt vom Gerätetyp ab.
Verzeichnis oder Datei umbenennen
Im Datenverzeichnis des Messgeräts (Bereich A, links oben) oder im PC-Datenverzeichnis (Bereich B, links
unten) markieren Sie das Verzeichnis oder die Datei, die umbenannt werden soll. Dann wählen Sie über
das Hauptmenü den Menüpunkt:

Datei | Umbenennen

Alternativ kann in der Baumansicht der Verzeichnisse das Kontextmenü mit der rechten Maustaste aktiviert
werden:

Umbenennen

Der angezeigte Name wird anschließend editierbar gemacht und kann so direkt in der Baumansicht
geändert werden. Mit der Eingabetaste bestätigen Sie den geänderten Namen.
Verzeichnis oder Datei löschen
Im Datenverzeichnis des Messgeräts (Bereich A, links oben) oder im PC-Datenverzeichnis (Bereich B, links
unten) markieren Sie das Verzeichnis oder die Datei, die gelöscht werden soll. Dann wählen Sie über das
Hauptmenü den Menüpunkt:

Datei | Löschen

Alternativ kann in der Baumansicht der Verzeichnisse das Kontextmenü mit der rechten Maustaste aktiviert
werden:

Löschen

Der angezeigte Name wird anschließend gelöscht.

Ein Verzeichnis kann nicht gelöscht werden, wenn es noch Dateien beinhaltet. Da iCom
nur Dateien mit der Endung ".kdd" in der Liste anzeigt, sind Dateien mit anderen
Erweiterungen nicht sichtbar. Löschen Sie diese ggf. mit Hilfe des Betriebssystems.
Messwertaufnahme (Online-Messung)
Mit Hilfe vom iCom können Sie Messdaten direkt bei der Messwertaufnahme zum PC übertragen (online).

Zwei Betriebsarten stehen dafür zur Verfügung:

 Geöffnete Messgerätedatei im oberen linken Fenster von iCom (Bereich A, d.h. Datei im
Messgerät):
Übernahme auf Knopfdruck (Taste des ECHOMETER 1076 TC) in den internen Speicher des
Messgeräts und gleichzeitiger Transfer des Messwerts zum PC.
Im PC: Keine Speicherung des Messwerts, Aktualisierung der Parameterwerte, Listenwerte und -
markierungen und ggf. Diagramme.

 Geöffnete PC-Datei im unteren linken Fenster von iCom (Bereich B, d.h. Datei auf dem PC).
Transfer des Messwerts auf Knopfdruck (Taste des ECHOMETER 1076 TC) zum PC.
Im PC: Sofortige Speicherung des Messwerts, Aktualisierung der Parameterwerte, Listenwerte und -
markierungen und ggf. der
Diagramme.
Im Messgerät: Keine Speicherung.

Eine aktive Online-Messung erkennen Sie am Cursorsymbol .

Den Namen der aktuell angezeigten Datei erkennen Sie an der Beschriftung des Tabs im
Messwertfenster.
Messwertaufnahme (Online-Messung)
Wenn die geöffnete Datei keine Daten enthält, können Sie den Messmodus ändern. Der Messmodus' des
Geräts wird aktualisiert, wenn Sie auf die <Aufnahmestart>-Schaltfläche drücken und das Messgerät
mit dem PC verbunden ist.

Bereich der Bedienoberfläche, in dem der Messmodus geändert werden kann

Die einstellbaren Messmodi sind abhängig vom angeschlossenen Gerät.


Anzeigeparameter festlegen
Im Bereich "Anzeigeparameter" können Sie die Einstellungen für Limitwerte, aktuelle Einheit, Offset und
Auflösung ändern. Die Einstellungen wirken sich unmittelbar auf die im PC dargestellten Messwerte aus
und werden im Messgerät aktualisiert, wenn Sie auf die <Aufnahmestart>-Schaltfläche drücken und
das Messgerät mit dem PC verbunden ist.

Bereich der Bedienoberfläche, in dem die Anzeigeparameter festgelegt werden können

Vorhandene Einstellungen im Messgerät werden überschrieben.

Falls zuvor kalibriert wurde, wird im Bereich "Anzeigeparameter" auch die


Artikelnummer des angeschlossenen Prüfkopfs angezeigt. Ohne vorherige Kalibrierung wird
der Prüfkopf nicht erkannt und als Nummer "0000.0000" angezeigt.
Messwertaufnahme beginnen
Öffnen Sie eine Datei, anschließend wählen Sie im Hauptmenü

Datei | Messwertaufnahme starten

oder klicken Sie in der Werkzeugleiste einfach auf den Knopf <Aufnahmestart> .

Nach dem Start wechselt das Symbol zu und die meisten Funktionen werden deaktiviert.

Versichern Sie sich vor dem Aufnahmestart, dass das Messgerät mit dem PC verbunden
ist (Menüpunkt Datei | Gerät verbinden).
Messwerte aufnehmen

Alle Funktionen des Messgeräts, außer der Funktion und/oder Taste zur Datenaufnahme,
bleiben bei der Messwertaufnahme gesperrt.

Führen Sie die Messungen durch und bestätigen Sie die <Aufnahmetaste> am Messgerät (siehe
Betriebsanleitung des Geräts, normalerweise ist das die Taste MENU/OK/EIN/AUS-Taste), falls nötig.

Jeder aufgenommene Messwert wird sofort in Programm angezeigt und in die Datenliste eingefügt. Falls
Histogramm oder Profil aktiviert sind, werden auch sie aktualisiert.

Wenn die Messungen mit einer Datei aus dem linken oberen Fenster (Bereich A,
Messgeräte-Datei) durchgeführt werden, kann die jeweils letzte Messung durch Betätigen
der <ESC>-Taste des Messgeräts gelöscht werden. Die Messwertliste von iCom wird
entsprechend aktualisiert.

Die Taste für Messwertaufnahme am Gerät ist vom Gerätetyp abhängig (beim
ECHOMETER 1076 TC wird z.B. bei Betätigung der Taste ein Messwert gespeichert
und/oder zum PC geschickt). Bitte verfahren Sie dazu gemäß der Beschreibung in der zum
Messgerät gehörende Betriebsanleitung).
Messwertaufnahme beenden
Im Hauptmenü wählen Sie

Datei | Messwertaufnahme beenden

oder

klicken Sie auf das Symbol in der Werkzeugleiste.


Serielle Schnittstelle
iCom sucht nach dem Programmstart ein Gerät an der zuletzt verwendeten seriellen Schnittstelle. Beim
ersten Start nach der Installation ist die Schnittstelle COM1.

Wenn kein Gerät gefunden ist, fragt das Programm den Benutzer, ob ein Gerät automatisch gesucht
werden soll.

Falls dies gewünscht ist, untersucht das Programm jede verfügbare serielle Schnittstelle nach einem
Gerät. Die Schnittstelle, an der ein Gerät gefunden wird, wird so lange gespeichert, bis die Schnittstelle
manuell geändert oder ein Scanlauf gestartet wird.

Die Suche kann mit der <ESC>-Taste unterbrochen werden.

Um die Schnittstelle manuell einzustellen, wählen Sie im Hauptmenü

Option -> Serielle Schnittstelle

und klicken die gewünschte Schnittstelle an.

Nach dem Ändern der Schnittstelle untersucht iCom, ob ein Gerät angeschlossen ist. Bei Erfolg wird das
Gerät Bereich A, oben links, als Stammverzeichnis angezeigt.
Sprache
Normalerweise erkennt das Programm die im Betriebssystem eingestellte Sprache und stellt die
Anwendungssprache von iCom entsprechend ein.

Falls iCom keine Sprachdatei für die Systemsprache zur Verfügung hat, wird die Anwendungssprache auf
Englisch eingestellt.

Sie können die Sprache auch manuell einstellen.

Um die Sprache einzustellen, wählen Sie im Hauptmenü

Option | Sprache (Language)

Die Einstellung bleibt erhalten bis sie wieder manuell geändert wird.
Datenverzeichnis
Hier können Sie das Stammverzeichnis der lokalen Dateien festlegen:

Im Hauptverzeichnis wählen Sie dazu

Option | Datenverzeichnis

Nach der Eingabe eines gültigen Verzeichnisses wird das lokale Dateiverzeichnis (Bereich B, Fenster links
unten) gemäß der Einstellung automatisch angepasst.
Benötigte Informationen für technische Unterstützung
Fragen, Kommentare oder Vorschläge zu Programmfunktionen und Bedienung sind willkommen.
Kontaktdaten finden Sie im Abschnitt Kontakt zu KARL DEUTSCH.

Um Ihnen bestmöglich helfen zu können benötigen wir bei Problemen mit iCom die folgenden
Informationen:

 Version des eingesetzten iCom.


 Ihre Windows-Version.
 Name des Messgerätes, Artikelbezeichnung und Fertigungsnummer (siehe Typenschild).
 Sonden-/Prüfkopfbezeichnung, Artikelbezeichnung und Fertigungsnummer (eingraviert oder auf
Typenschild).
 Bedienreihenfolge, die zum Problem führte.
 So viel Detailinformation zum Problem wie möglich.