Sie sind auf Seite 1von 1

Ergebnisanalyse

Im Folgenden sollen nun die Ergebnisse diskutiert werden.


Da PS ein amorph teilkristalliner Thermoplast ist, weist dieser sprödes Verhalten auf. Dieses
Verhalten kann gut im Graphen abgelesen werden. Kleinere Abweichungen sind durch nicht
exakt gleiche Bedingungen erklärbar. Die gemessenen E-Module sind niedriger als die
recherchierten. Ein möglicher Grund könnten die unterschiedlichen Temperaturen sein. PS
weist sprödes Verhalten auf.
Sowohl die trockenen als auch die nassen PA weisen eine hohe Festigkeit, Zähigkeit und
Steifigkeit auf. Der E-Modul von PAn ist bei den recherchierten Werten deutlich niedriger
als der von PAt. Dies ist bei den gemessenen Werten jedoch nicht der Fall, was daran liegen
könnte, dass die Proben bis auf eine nicht genug Wasser aufgenommen haben und somit das
E-Modul bloß bei dieser Probe größer ist. PA sowohl trocken als auch nass weist zähes
Bruchverhalten auf.
Die PP-Proben verhalten sich gleich, wobei Probe1 sich viel zu stark ausdehnt. Dies passiert
nicht häufig, kann jedoch mal vorkommen. PP weist zähes Bruchverhalten mit
Kaltverstreckung auf. Hier stimmen die E-Module überein.
Abschließend ist zu sagen, dass es allgemein nicht immer möglich ist, aus jeweils nur drei
Proben ein aussagekräftiges Ergebnis zu schaffen. Trotzdem sind die charakteristischen
Verhalten der verschiedenen Stoffe gut erkennbar.