Sie sind auf Seite 1von 29

Fakultät für Maschinenwesen, Institut Energietechnik, Professur Verbrennung, Wärme- und Stoffübertragung

Grundlagen der Wärme- und


Kältetechnik
Teil 1: Wärmeübertrager
Vorlesung XIII
Rohrwendel / Spiralwärmeübertrager

Dresden, 18.01.2010
Rohrwendel/Spiralwärmeübertrager

Literatur:
- VDI-Wärmeatlas Abschnitt Gc
- Kompakt-Wärmeübertrager – Bauarten, Materialien, Anwendungen
Hrg: Prof. em. Dipl.-Ing. H.-O. Demski; Publico Verlag
- Fa. GEA
- Fa. Tranter HES GmbH
- Fa. Mißbach & Gärtner
- Fa. Makatec

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 2


Strömung durch Rohrwendeln

- Bei Strömung durch Rohrwendeln (Rohrschlange)


treten durch die Krümmung Zentrifugalkräfte auf
- es entsteht ein Doppelwirbel
- dadurch verbessert sich die Wärmeübertragung
zwischen Fluid und Rohrwand
- Nachteil ist der erhöhte Druckverlust

- die Intensität der Sekundärströmung hängt von


dem Krümmungsverhältnis d/D ab
- Besonderheit: der Umschlag von laminarer zu
turbulenter Strömung verschiebt
sich mit zunehmenden Verhältnis
d/D zu höheren Reynoldszahlen
(Vermutung: es werden erste Störungen durch die
Sekundärströmung gedämpft und erst bei höheren
Strömungsgeschwindigkeiten erfolgt der Umschlag)
Quelle: VDI-Wärmeatlas

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 3


Rohrwendel

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 4


Quelle: Wagner Thermo

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 5


Für kritische Reynoldszahl gilt nach Schmidt

0,45
d
Rekrit 2300 1 8,6
D

Berechnung des mittleren Krümmungsdurchmessers

Rohr hat Länge l Mittlerer Windungsdurchmesser


Steigung h
Windungen n l
Ds
n

Über die Eigenschaften des rechtwinkligen Dreiecks erhält man den Durchmesser der Wendel

2
h
DW Ds

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 6


Mittlerer Krümmungsdurchmesser D der Rohrwendel, welcher bei der Berechnung
einzusetzen ist:
2
h
D DW 1
DW

Unterschiede zwischen D und DW sind nur bei stark gekrümmten Rohren und
großer Steigung h zu verzeichnen.

Wärmeübergangskoeffizient

Wärmeübergangskoeffizient für ein Rohr mit Länge l

q log

Für die mittlere logarithmische Temperaturdifferenz gilt:

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 7


t WE tE t WA tA
log tm
t t
ln WE E
t WA t A
t WE
Rohrwandtemperaturen am Eingang und Ausgang
t WA

Wärmeübertragung bei laminarer Strömung

- Numerische Berechnungsmodelle und experimentelle Nachweise (z.B. von Baumeister)


sind in noch großem Widerspruch.
- Die berechneten Wärmeübergangskoeffizienten sind erheblich kleiner als die
experimentell ermittelten Werte.
- Sie beinhalten den Einfluss des thermischen und fluiddynamischen Anlaufs und werden
außerhalb des experimentell bestimmten Bereiches (viele Windungen, große
Lauflängen l/d) eingesetzt.
Hier Verweis auf Literatur Brauer/Baumeister VDI-Fortsch.-Heft 593

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 8


Folgende Messwerte für Wasser und Öl in mit kondensierendem Wasserdampf
beheizten Rohrwendeln sind verfügbar:
d/D 0,2 0,14 0,098 0,069 0,049 0,024 0,012
l/d 231 165 365 205 477 579 636
n 15,5 8,9 11,5 5 7,5 4,5 2,5

Hier kann man mit einer Abweichung von ±15 % die Nußelt-Zahl nach Schmidt
berechnen.

0,9 1 0,14
d Pr
Nu 3,66 0,08 1 0,8 Re m Pr 3
D PrW
mit
0,194
d
m 0,5 0,2903
D
cd - Stoffwerte bei mittleren
Re
Fluidtemperaturen
d - außer Prandtl-Wand
Pr ; Nu
a

Gleichung gilt für unterkritische Reynoldszahlen

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 9


Wärmeübertragung bei turbulenter Strömung mit Re > 2,2*104

Gleichung nach Gnielinski mit ± 15 % Abweichung:

Re Pr 0,14
8 Pr
Nu
2 PrW
3
1 12,7 Pr 1
8

0,5
0,3164 d
0,03
Re 0,25 D
Übergangsbereich Rekrit < Re < 2,2*104
Hier Interpolation zwischen den Nußelt-Zahlen bei Rekrit und bei Re=2,2*104

Nu Nu 1 Rekrit 1 Nu t Re 2,2 10 4
2,2 10 4 Re
2,2 10 4 Rekrit

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 10


Speisewasservorwärmer

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 11


TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 12
Spiralwärmeübertrager (*nach Markus Lentz)

• bestehen aus 2 bzw. 4 langen Metallblechen (coils), welche mit Wickelvorrichtung


zu einem Spiralkörper geformt werden.
• Distanz zueinander durch zylindrische Abstandshalter realisiert, welche einseitig auf
das Blech aufgeschweißt werden
• Querschnitte der Kanäle sind rechteckig ö

• Herstellung ist teurer als Plattenwärmeübertrager


• daher, alles was mit PWÜ realisiert werden kann, wird als solcher ausgeführt
• Nischenprodukt

Historie
• Idee aus dem 19. Jahrhundert
• 1934 Patent durch schwed. Ingenieur Rosenblad aus der Papierindustrie, wo Rohrbündel-WÜ
stark verschmutzten, und geringe Grädigkeiten erforderlich waren (bei RWÜ nur
durch große Flächen realisierbar), Aufstellungsplatz beschränkt
• Realisierung als Einkanalsystem, wirkt Verschmutzungen und Verstopfungen entgegen
• dann Joint Venture mit deutscher Firma Carl Canzler Düren (ROCA)
• danach finnische Firma Vaahto Ltd. (wurde durch britische gekauft, Fertigung heute wieder in
Deutschland als Tochterunternehmen von Tranter)
• durch die Spezifik gibt es weltweit nur sehr wenige Hersteller

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 13


Medium k-Wert
(W/m²K)
Flüssig- 700-2500
Flüssig
Kond. Dampf / 900-3500
Flüssigkeit

Quelle: Fa. GEA

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 14


TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 15
Herstellung

1. Punkten
2. Wickeln
3. Schweißen der Kanalabschlussnähte
4. Zusammenbau

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 16


1. Je nach Material und Druck werden 120-650 Distanzstifte aufgebracht
- d.h. große Apparate haben bis zu 300000 Stifte
- die Stifthöhe definiert somit die Kanalhöhe, Verbesserung durch Turbulenz
- bei sehr hohen Anforderungen (kommunaler Klärschlamm) wird auf Stifte verzichtet
2. Wickelmaschine bringt Bänder um die Kernkonstruktion (Schweißkonstruktion)
- Kern ist konstruktiv so gebaut, dass 2 getrennte Kammern vorhanden sind
- 2 Spiralbänder für Bauart mit jeweils einen heißen und kalten Kanal
- 4 Bänder für 2 heiße und 2 kalte Kanäle
(entspricht 2 parallel angeordneten Spiral-WÜ in einer Hülle zur Verminderung des
Druckverlustes bei gleicher Fläche aber halber Kanallänge)
- Nach Wickeln steht der Spiral-WÜ unter großer Spannung und muss fixiert werden
(Uhrfeder)
3. Verschweißen der Kanalenden wechselseitig oder ein Kanal beidseitig,
da Dichtungen an den Kopfseiten keine Dichtheit garantieren

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 17


- bei Anordnung des Deckels mit Distanz zu Kanalenden kann man eine Kreuzströmer
realisieren (axiale Strömung), Distanzbereich ist Verteiler und Sammler
- bei beidseitig verschlossenen Kanal ist der offene Kanal zugänglich (durchschaubar)

4. - Verschließen des Apparates, Bearbeitung der Dichtflächen beim reinen Gegenströmer


- Deckel mit Flachdichtung und Klammerschrauben,
- eventuelle Undichtigkeiten sind nach außen möglich, nicht aber unter den Medien!

Mögliche Prinzipien

- Gegenstrom (außen innen; innen  außen) Kalte Seite ist außen wegen Wärmeverlust
- Gleichstrom (selten; beide innen außen bzw. außen innen)
- Kreuzstrom (meistens für Kondensation in axialer Richtung, druckverlustarm)
- Kreuz-Gegenstrom (ein Medium strömt spiralförmig im dicht geschweißten Kanal in
Umfangsrichtung, im Inneren ist der Kanal einseitig offen, axialer
Eintritt in den Bereich, hier Kreuzstrom;
gegenüber liegendes Ende des Spiralkörpers ist in axialer Richtung
verschlossen aber in Umfangsrichtung offen;
Trennung des kondensierten und nicht kondensierten Mediums 2
über 2 Stutzen in unterschiedlicher Höhe)

Anwendung: Kopfkondensator einer Kolonne

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 18


TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 19
Gegenstrom Kreuzstrom Kreuzgegenstrom

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 20


Innenansicht Kreuzströmer

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 21


Auslegungskriterien

Wärmedurchgangskoeffizienten im Druckverlust im Spiralwärmeübertrager


Spiralwärmeübertrager in Abhängig- in Abhängigkeit von Kanalhöhe und
keit von Kanalhöhe und Viskosität Geschwindigkeit

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 22


Merkmale und Vorteile

- Minimale Wanddicke Spiralwärmeübertrager 2 mm


- Wärmeübergang im Vergleich mit RWÜ wesentlich besser
- Schlechter als PWÜ bei kleiner 1 mm Plattendicke
- erzielbare Flächen 140 m²/m³
- flexible Kanalhöhen für verschiedene thermische Auslegungen
- keine komplizierten Einbauten und Umlenkungen erforderlich
- Strömungsbedingungen über die Kanallänge nahezu konstant
- Aufheizung und Abkühlung über weite Temperaturbereiche möglich (Wärmerückgewinnung)
- beim Einkanalsystem wenige und langsamere Verschmutzung (Selbstreinigung)
- gegenüber PWÜ keine Gefahr der Stoffvermischung
- sind für chemische Reinigung geeignet
- mechanische Reinigung der offenen Seite möglich
- geringe Druckverluste im Kreuzstrom für Gase im Vakuumbereich
- geringer Wartungsaufwand

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 23


Dimension Fläche 0,40 m² - 750 m²
Kanalbreite 150 mm – 2000 mm
Kanalhöhe 5 mm – 70 mm
Durchmesser Maximal 2600 mm
Auslegungsdruck Bis 20 bar – Vakuum
Sonderfälle 45 bar
Temperatur -100 bis 400 °C (800 °C)
Coilstärke 2 mm – 8 mm
Mantelstärke 4 mm – 30 mm
Auslegungsbedingungen Design Code ASME
AD-Merkblätter
PED
China stamp
Material Alle schweißbaren Normalstahl- Nickel-
Materialien Legierungen, Titan usw.

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 24


Anwendungen

Chemie PVC-Schlamm
Suspensionen, Säuren,
verschmutzte Fluide
Pharmazeutische Industrie Fluide in der Fermentation
cGMP Anwendungen
Papierindustrie Faserhaltige Medien
Filtrate, Papierabwässer
Abwässer in der Stahlindustrie Gelöste Ammoniumsalze,
NH3/H2S Wässer
Lebensmittelindustrie Pflanzenöl (Palmöl), Fettsäuren
Alkoholische Maischen
Abwasserbehandlung Kommunal, industriell,
fließfähige Schlämme

Cyclisches Guanosinmonophosphat , zellulärer Botenstoff

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 25


Anwendung: Kopfkondensator

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 26


Behandlung von Suspensionen an Biogas- und Kläranlagen

Quelle: Fa. Mißbach & Gärtner

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 27


Spiralwärmeübertrager aus Kunststoff werden für die Wärmeübertragung zwischen
Flüssigkeiten eingesetzt. Die stabilen und belastbaren Apparate zeichnet sich besonders
durch die Korrosionsbeständigkeit und Chemikalienresistenz aus.

Quelle: Fa. Makatec

k-Wert: 1000 W/m²K


-20 bis 80 °C
6 bar max.
Max. 50 m³/h

TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 28


TU Dresden VWS Vorlesung 10 Folie 29