Sie sind auf Seite 1von 65

53p Information für Lieferanten & Tool Shops

Requisitioner Training
Stefan Braun, 20.04.2011
Agenda

1. Hintergrund der 53P Checkliste

2. Genereller Ablauf

3. Kriterien im Detail

4. Checkliste

5. Kontakte

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 2 / February 23, 2012
Hintergrund

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 3 / February 23, 2012
Hintergrund der 53P Checkliste

successful plastic • jede Komponente ist gleich wichtig und muss


application korrekt ausgeführt werden
Materialauswahl

• Kompromisse im Produkt Design, Mold Design,

Process Design
Product Design

Mold Design
oder bei der Materialauswahl resultiert meist in
Problemen im Prozeß

Verbesserte Qualität gefolgt von einer höheren


Kundenzufriedenheit

Trends im Produkt- und Mold Design haben einen Einfluss auf den Prozeß
• dünne Wandstärken
• höhere Temperatur- • kleineres Arbeitsfenster
widerstandsfähigkeit • Hohes Risiko bzgl.
• High-tech Materialien Qualitätsprobleme
• komplexere Produktdesigns
• Multi Cavity Molds

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute
Hintergrund der 53P Checkliste

Rekla-
Revenue
mationen
(Sales)
Lates
Profits _
Produktivität
Ausgaben Schrott
Sicherheit
Return on
invested /
Capital Plants & Produktivität
Equipment Ersatzteile

Invested
+ Inventory Produktivität
Capital


53P hat Einfluß
auf…

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute
Genereller Ablauf

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 6 / February 23, 2012
Generell

• Checklisten basieren auf dem neuen Pflichtenheft datiert vom


01.01.2011
• Abbildungen können von der aktuellen Version abweichen
• Prinzipiell spiegelt die Checkliste die Anforderungen aus drei
unterschiedlichen Bereichen dar, um ein zeichnungsgerechtes
Produkt zu produzieren
• Maschine, Peripherie, Material
• Werkzeug
• Prozess

• Ein Werkzeug wird für einen Prozess ausgelegt – nicht umgekehrt

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 7 / February 23, 2012
Generell: Abkürzungen

TPM = Tool & Process Manager


CC DKB = Competence Center Dinkelsbühl
PA = Prozeßabnahme
SGM = Spritzgußmaschine
WZ = Werkzeug

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 8 / February 23, 2012
Generell: Verantwortlichkeiten

Es gibt 3 unterschiedliche Funktionen / Verantwortlichkeiten bei der


Bemusterungsdokumentation mit 53p.

1. Requisitioner
erstellt und dokumentiert die Bemusterung / Prozeßabnahme mithilfe der
Checkliste. Eingabe der Kopfdaten und Ergebnisse und sofortiger Versand
zum Approver.
WICHTIG: es sind die Ergebnisse einzutragen, keine Bewertung – d.h. ist
ein Wert außerhalb der Spezifikation, ist dieser als „nok“ zu dokumentieren

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 9 / February 23, 2012
Generell: Verantwortlichkeiten

2. Approver
Prüft und genehmigt die Checkliste.
Im Falle von Abweichungen kann er vorläufige aber auch dauerhafte
Freigaben erteilen - in kritischen Punkten erst nach Rücksprache mit dem
Champion. Upload der genehmigten Checkliste in den Doc Manager

3. Champion
im Falle von Abweichungen in kritischen Punkten kann dieser vorläufige
aber auch dauerhafte Freigabe erteilen.

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 10 / February 23, 2012
Generell: Arten der Freigabe

• Sobald ein Wert außerhalb der jeweiligen Spezifikation liegt, wird zuallererst
einmal eine automatische Abweichung generiert
• Im Falle einer Abweichung können durch den Approver oder Champion
unterschiedliche Entscheidungen getroffen werden:
- dauerhafte Freigabe (-> „B“ )
- vorläufige Freigabe verbunden mit Aktionen (-> „C“)
- Ablehnung, Musterung / PA muss wiederholt werden (-> „G“)

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 11 / February 23, 2012
Generell: Bemusterungsgründe

Es gibt unterschiedliche Bemusterungs- / Beurteilungsgründe:


1. Ur-Bemusterung: Parameterfreeze noch nicht vorhanden
-> Kürzel: MS (Master Sampling)
2. Folgebemusterung: Parameterfreeze exisitiert bereits
-> Kürzel: FUS (Follow Up Sampling) Z.B. E-Maß Korrekturen, Umbausatz-
Bemusterungen (nur bei UBS, die keine separate Parametereinstellung
benötigen), Muster für Labortests, …
3. Bemusterung einer Produktänderung
-> Kürzel: ECS (Engineering Change Sampling) z.B. Revision Änderung am
Produkt, Engineering Change
4. Prozeßabnahme: 24h Lauf zur finalen Abnahme
-> Kürzel: PTR (Process Trial Run)
5. Sonstiges -> Kürzel: OTH (Others)
Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary
Do Not Reproduce or Distribute page 12 / February 23, 2012
Generell: Bemusterungsziele

• Reduzierte Anforderungen: je nach Bemusterungsgrund werden Bereiche


„ausgegraut“ – d.h.:
- es können und sollen nach wie vor alle Punkte vom Requisitioner
bearbeitet und entsprechend ausgefüllt werden
- für das Erreichen des Bemusterungsziels sind jedoch nur die
entsprechenden Punkte notwendig

-> siehe Beispiel auf der folgenden Seite

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 13 / February 23, 2012
Generell: Bemusterungsziele

Beispiel: Bemusterungs-
grund = Ur-Bemusterung

Punkte, die für das


Bemusterungsziel relevant
sind, sind mit weißer
Hintergrundfarbe hinterlegt.
Diese Punkte müssen
ausgefüllt und durch den
Approver oder Champion
bewertet werden

Punkte, die nicht für das


Bemusterungsziel relevant
sind, sind mit grauer
Hintergrundfarbe hinterlegt.
Diese Punkte sollten ebenfalls
ausgefüllt und beurteilt werden
– sind jedoch für das
Bemusterungsziel irrelevant.

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 14 / February 23, 2012
Generell: Ablauf

• Bei der Ur-Bemusterung muss die Checkliste vom Requisitioner ausgefüllt


und an den Approver geschickt werden. Der Lieferant wird von diesem über
das Ergebnis informiert.
• Approver muss ggf. Rücksprache mit dem Champion halten. In diesem Falle
wird das Ergebnis direkt durch den Champion mitgeteilt
• Für jede weitere Bemusterung oder Prozessabnahme ist ebenfalls eine
Checkliste inkl. Parameterdokumentation auszufüllen

Requisitioner Approver Champion


(z.B. OV) (z.B. TPM) (CC DKB)

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 15 / February 23, 2012
Generell: Ablauf

Requisitioner Approver Champion


Können Können
Bemusterung / PA Abweichungen ja Abweichungen nein Abweichungen nein
Erstellung der Checkliste vorhanden? freigegeben freigegeben
werden? werden?
nein
ja ja

*)Rückmeldung
ja Dauerhafte ja Dauerhafte
Freigabe an
Freigabe? Freigabe?
Requisitioner

nein nein
*)Rückmeldung
Freigabe an
Erstellung eines *)Vorläufige Requisitioner
Aktionsplan Freigabe & Approver

Upload in *)Vorläufige
Doc Manager Freigabe

*) bei vorläufiger oder


dauerhafter Freigabe Ablehnung
kann mit der Ausmessung
begonnen werden

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 16 / February 23, 2012
Bewertungskriterien
Anmerkung: bindend sind nur die Angaben im aktuell gültigen Pflichtenheft

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 17 / February 23, 2012
Bewertungskriterien
Übersicht

Setup Use
Use theright
the
Parts
Mold and right
acc. and balanced
molding
filling
istemperatur
equipment
drawing
balanced parameters
1 x rest humidity is according to supplier´s recommendation
STEP #1 Basics 7 items measured with to karl fisher methode
STEP #2 Temperature 7 items 8
2 x thermal
samplingstability/ process is reached
approval is done with max allowed regrind
9 x injection
15 quota unit
deviation of shottemperature
weight ofacc to supplier´s
10 shots followedrecommendation
by each other without
STEP #3 Balance 11 items 10 x hot
3 x runner
holding
relation temperature
pressure
between (ca. 98%
screw according ?to2%
filling) and
diameter supplier´s
of mean
shot weightrecommendation
value
matches 1D to
STEP #4 Part quality 11 items 11
26 x difference
3D yaw strings
16 x deviation
no of hot
of partout runner
weight nozzle
of hot(steel
runner temperature
imbalance) +/- 5°C
nozzles ? 5% of shot weight on
12
4 x
27 hot
x hot
10 runner
diameter
runner
shots eachopens
ofnozzles withatmust
machine 400bars
98%nozzlenot /leak
filling specific
injection back pressure
unit mold
out after
without 0,5
holding 1mmwithout
- opening
pressure smaller than
raising
diameter hotof runner
hot temperature
runner entrance (TE standard: 3mm for screws
28 x constant cut off sprue - hot runner nozzle
17 x deviation of part weight (flow imbalance) ? 5% of shot weight on?
Trial Run No mold problems or
Controlled 29 30mm,
13 x 10
Mold
stable 5mm ejection
temperature
sprue for screws
setting
- no?on 30mm) tempering
breakage or device
damaging acc. To
allowedmaterial
shots each with 98% filling without holding pressure
damage occured
parameters within 5 x min
30 2 independent
suppliers
100% sprue spec.separation temperingpossible devices
by robot(fixed
AND & moving
the moldhalf)
itself
18 x available working window: difference of holding pressure at 100%
limits 6 x temperature
14
31
37 Water part
stable
duration circulation
of of both
ejection
process is approval
established;
mold halfs ? flow(min
(surface)
24h rateare>3 between
12h)l/min
without 70°C
mold - 90°C
19 x no holding pressure profile
7 x related
32 moldtemperature
max
parts is interruptions
fall sampled
free, they / on
produces
corecollide
don´t pinswith complete
inwith
process
the number of cavities
<140°C
mold
20 x injection time is set at the stable side of the visco curve
38
33 x necessary:
no injection
burnings profileallowed
STEP #5 Process 8 items 21 x no
34 x documentation
no burrs allowedof injection time / pressure, cushion, cycle time
22 x max injection pressure ? 1800 bar
STEP #6 Mold 9 items 35
23 x during
no whole
welding process
lines allowed run
x screw position after holding pressure must be lower than at the
45
39
36 function
x parts
screw are of100%
cooling,
position, no leakage
injection
according pressure
toorder and speed
the product mustand
drawing be all
visualized
other
24 x cycle time according to the
46 x as
no curve
validcore breakage
on the machine
specifications
25
47 x max
x allowed
total scrap in return
process of 0%screw position on switch over point
53 items checked ! 40 x Informativ:
? 0,5mm - see explaining graphs
48 x setup of the mold
visualization of dosing (setup, time,duration
switchtill overthermal
point,stability, operator
dosing stop,
convenience
temperature zones during setup, maintenance & conversion, ...)
49
41 x general functioninjection
max. deviation of the mold time (ejector
+/-0,01sec plate security, slide
42 x positioning,
max. deviation centring
cushion of the+/- 1%mold, and …)max +/- 0,5mm
50
43 x dirt
max. indeviation
the mold of (e.g. flitters,pressure
injection …) max 5%
51 fit of mold
x max.
44 x deviationinserts part weight of each cavity ? 0,5% of shot weight
52 x wearout of the mold
53 x additional points

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 18 / February 23, 2012
1. Materialrestfeuchte / Rest Humidity

Beschreibung:
• Die Angaben des Materialherstellers müssen eingehalten werden
• Die Messung erfolgt nach der Karl Fischer Methode
• Bei jeder Musterung muss ein Ausdruck des Prüfgeräts archiviert und
einwandfrei der jeweiligen Bemusterung zugeordnet werden können
• Der Restfeuchtewert wird im Sheet „Parameter“ dokumentiert.

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 19 / February 23, 2012
2. Regrindanteil

Beschreibung:
• Musterungen werden mit dem entsprechenden Regrindanteil durchgeführt
• Bindend ist die Angabe auf der Produktionszeichnung bis zu welchem
Prozentsatz maximal beigemischt werden darf
• Ist der Angußanteil geringer als der auf der Prod.-Zeichnung erlaubte Anteil,
so entspricht der einzusetzende Regrind Anteil dem Angußanteil
• Sollte auf der Produktzeichnung nichts erwähnt sein, gilt die QMP für Regrind
Standards PE-MO-TD 001 2
• Möglichkeit der Beimischung von Regrind
durch Anfahrteile, Füllstudie,…

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 20 / February 23, 2012
3. Schneckendurchmesser

Beschreibung:
• Das Längen-Durchmesser Verhältnis (L/D) der Schnecke zum Schußgewicht
beträgt 1D – 3D
• Anforderung ist absolut bindend ab einem Schußgewicht > 4g. Bei kleineren
Schussgewichten in Verbindung mit einem L/D Verhältnis < 1D muss
sichergestellt werden, dass das Material nicht thermisch geschädigt wird
(Bestimmung der VZ)
• Problematische Werkzeug/SGM Konstellationen müssen bereits in der
Angebotsphase geklärt werden

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 21 / February 23, 2012
4. Maschinendüse vs. Anschlußdüse

Beschreibung:
• Der Durchmesser der Maschinendüse muss um ca. 0,5mm – 2mm kleiner
sein als der Durchmesser der Anschlussdüse / Angußbuchse
• Dies verhindert einen unnötigen Druckaufbau und „tote Ecken“, in denen sich
Ablagerungen bilden können
• Achtung! Zu klein gewählte Maschinendüsen verursachen eine zusätzliche
Scherung des Materials
• Diese Anforderung ist eine Grundvoraussetzung –
ist diese nicht erfüllt, kann die Musterung nicht
stattfinden

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 22 / February 23, 2012
5. Temperiergeräte

Beschreibung:
• Für die Bemusterung müssen zwei von einander unabhängig regelbare
(Temperatur und Durchfluss) Temperierkreisläufe verwendet werden
• Der minimale Durchfluss muss 3l/min betragen

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 23 / February 23, 2012
6. Anzahl der Kavitäten

Beschreibung:
• Eine Musterung gilt nur dann als „erfolgreich“, wenn dabei alle Kavitäten
bemustert werden.
Die Musterteile gelten als repräsentativ und können vermessen werden

• Bei reinen Sichtmustern ist diese Anforderung nicht bindend (d.h. die Muster
werden nicht für Ausmessungen und Funktionstests hergenommen)

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 24 / February 23, 2012
7./8. Temperatureinstellungen

Beschreibung:
• Die Angaben befinden sich auf den
Materialdatenblättern der jeweiligen
Lieferanten
• Funktion der einzelnen Regeleinheiten
ist dabei vorausgesetzt

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 25 / February 23, 2012
9. Heißkanaltemperaturdifferenz

Beschreibung:
• Eine Balancierung der Kavitäten über die Temperierung der Heißkanaldüsen
ist nicht erlaubt
• max. Temperaturdifferenz an den Heißkanaldüsen ± 5°C
• Bei Abweichung soll der Heißkanalhersteller kontaktiert werden

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 26 / February 23, 2012
10. Thermische Stabilität

Beschreibung:
• Die thermische Stabilität ist erreicht, sobald das Werkzeug ein konstantes
Temperaturniveau erreicht hat – d.h. die maximale Werkzeugtemperatur
erreicht bei jedem Zyklus einen konstanten Wert
• Die Muster dürfen nur während der thermischen Stabilität entnommen
werden, ansonsten ist die Bemusterung zu wiederholen

Konstantes Temperaturniveau
Temperature [°C]

Tim e [s]

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 27 / February 23, 2012
11. Öffnen der Heißkanaldüse

Beschreibung:
• Es muss gewährleistet sein, dass sich die Heißkanaldüsen leicht öffnen.
Dabei soll das Werkzeug während des laufenden Prozesses für 2 Minuten in
offenem Zustand angehalten werden.
Der Prozess muss nach diesen 2 Minuten wieder gestartet werden können,
ohne dabei die Heißkanaltemperatur zu erhöhen – sprich die Düse darf in
dieser Zeit nicht einfrieren.

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 28 / February 23, 2012
12. Key Parameter

Beschreibung (1):
• Key Parameter sind Einstellparameter, die maßgeblich den Prozess und das
Kunststoffteil beeinflussen. Dazu gehören: Einspritzzeit, Nachdruckhöhe, -
zeit, Kühlzeit, WZ-Temperatur, Zykluszeit
• „eingefrorener Status“ / „Parameterfreeze“: der Prozess entspricht der
Spezifikation und es können keine grundlegenden Änderungen der Key
Parameter mehr vorgenommen werden – d.h. sobald die Key Parameter
ermittelt wurden, müssen diese für alle nachfolgenden Musterungen
verwendet werden
• Der Parameterfreeze wird bei der Ur-Bemusterung festgelegt.
Solange dieser nicht existiert, dürfen keine Muster für Tests und Messungen
entnommen werden

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 29 / February 23, 2012
12. Key Parameter

Beschreibung (2):
• Sollte der Parameterfreeze nicht erreicht werden, muss die Ur-Bemusterung
wiederholt werden
• Einspritzzeit ist ein resultierender Wert aus der Einspritzgeschwindigkeit, d.h.
somit nur indirekt einstellbar an der Maschine.
Hier ist deshalb eine Abweichung von bis zu -0,06 Sekunden auf den Wert
aus der Ur-Bemusterung erlaubt

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 30 / February 23, 2012
13. Funktion der Kühlung

Beschreibung:
• Sollte die Funktion der Kühlung (Leckage, zu geringer Durchfluß – min. 3
l/min, fehlende / falsch montierte O-Ringe, …) nicht gewährleistet sein, kann
die Bemusterung nicht fortgeführt werden.
Der Fehler ist umgehend zu beheben.

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 31 / February 23, 2012
14. Auswerfen bei 40% Füllung

Beschreibung:
• Dieser Punkt muss bereits in der Designphase berücksichtigt werden. Sollte
diese Anforderung aus werkzeugtechnischen, fülltechnischen oder
anderweitigen Gründen nicht erfüllt werden können, muss dies im
Besprechungsprotokoll festgelegt werden (Werkzeugbesprechung)
• Bei Nichterfüllung muss während der Musterung ermittelt werden, zu
welchem Prozentsatz das Teil gefüllt sein muss (Kommentar im Feld
Bemerkungen)

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 32 / February 23, 2012
15. Gemessene Werkzeugwandtemperatur

Beschreibung:
• Die gemessene Werkzeugwandtemperatur muss den Material-
Herstellerangaben entsprechen
• Die Temperatur ist auf einer Fläche von min. 1cm² parallel zur Trennebene in
der Kavität bzw. in unmittelbarer Kavitätsnähe im laufenden Prozess kurz
nach dem Öffnen des Werkzeugs zu messen.
• Die Temperierung muss entsprechend eingestellt werden
• Diese Anforderung ist eine Grundvoraussetzung – ist diese nicht erfüllt, kann
die Musterung nicht stattfinden

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 33 / February 23, 2012
16. Einspritzzeit

Beschreibung (1):
• Die Einspritzzeit ist ein Key Parameter.
• Die Einspritzzeit muss zum „Parameterfreeze“ bestimmt und anschließend
innerhalb einer Toleranz von -0,06 sek beibehalten werden.
• Der Umschaltpunkt wird zu Beginn der Analyse bei ca. 70%iger Füllung
definiert und ist anschließend beizubehalten. Dieser ist zu dokumentieren.
• Es wird mit einer relativ geringen Einspritzgeschwindigkeit begonnen und die
daraus resultierende Einspritzzeit und der Einspritzdruck notiert.
Anschließend wird die Geschwindigkeit in kleinen Stufen erhöht und die
Daten wieder entsprechend notiert.
Die Daten werden in der Checkliste Sheet „Bestimmung der Einspritzzeit“
eingetragen. Letztendlich erhält man eine Kurve, die die Einspritzzeit in
Abhängigkeit zur Einspritzgeschwindigkeit aufzeigt.
Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary
Do Not Reproduce or Distribute page 34 / February 23, 2012
16. Einspritzzeit

Beschreibung (2):
• Wenn der stabile Bereich erreicht ist, wird die Zelle in grün angezeigt, die
entsprechende Geschwindigkeit ist zu wählen

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 35 / February 23, 2012
17./23. Einspritzprofil / Nachdruckprofil

Beschreibung:
• Generell ist der Einsatz von Profilen bei Standardteilen nicht erwünscht. Die
Reproduzierbarkeit bei unterschiedlichen Maschinentypen / -herstellern ist
nicht ausreichend gegeben.
• Ab Teilegewichten > 50g sind Abweichungen denkbar, jedoch gilt auch hier
der Grundsatz „keine Profil“
• Nachdruckprofile können bei unverstärkten Werkstoffen genehmigt werden
• Eine Glättung des Nachdrucks über eine kleinere Rampeneinstellung
(<0,2sek) gilt nicht als Profil

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 36 / February 23, 2012
18. konstantes Schußgewicht

Beschreibung:
• Die Abweichung beim Schußgewicht bei 10 aufeinanderfolgenden Schuß
ohne Nachdruck darf nicht größer 2% vom Mittelwert betragen
• Die Anforderung garantiert, dass Muster reproduzierbar genau auf der
entsprechenden Maschine gefertigt werden
• Nichterfüllung dieser Anforderung deutet meist auf ein Problem mit der
Maschine hin (z.B. Verschleiß Rückstromsperre) oder, dass die Schnecke für
das Einspritz- oder Dosiervolumen zu groß ist
► dieser Punkt ist im Vorfeld der Bemusterung sicherzustellen!
• bei kleinen Schußgewichten muss eine entsprechende Waage verwendet
werden
► dieser Punkt ist im Vorfeld der Bemusterung sicherzustellen!

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 37 / February 23, 2012
19./20. Balancierung

Beschreibung:
• Die Abweichung beim Teilegewicht bei 10 Schuß ohne Nachdruck darf nicht
größer 5% vom Schußgewicht betragen
• Prinzipiell kann man zwischen zwei unterschiedlichen Arten von
Füllunterschieden reden:
• „Steel Imbalance“: ist die Füll-Ungleichheit verursacht durch
Fertigungsvarianzen / Ungenauigkeiten in der Stahlverarbeitung
• „Flow imbalance“: ist die Füll-Ungleichheit verursacht durch das rheologische
Verhalten des Kunststoffmaterials -> siehe auch folgende Folien
• Als Hilfestellung hierzu dient die 5 Step Software von Beaumont Inc.,
http://beaumontinc.com/products-and-solutions/systematic-mold-balance-
analysis/5-step-process-software/

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 38 / February 23, 2012
19./20. Balancierung
Flow Imbalance

Shear induced imbalance


1

34
1 2 2

34

3 4 4 3

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 39 / February 23, 2012
19./20. Balancierung
Flow Imbalance

MeltFlipper technique ®

34
1 2 2

34

3 4 4 3

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 40 / February 23, 2012
19./20. Balancierung
Flow Imbalance

Shear induced imbalance


®
eliminated by MeltFlipper

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 41 / February 23, 2012
21. Nachdruckzeit

Beschreibung:
• Die Nachdruckzeit ist ein Key Parameter
• Die Nachdruckzeit muss zum „Parameterfreeze“ bestimmt und anschließend
beibehalten werden
• Die optimale Nachdruckzeit wird per Siegelpunktbestimmung ermittelt – siehe
hierzu auch in der Checkliste das Sheet „Siegelpunktbestimmung“
(Anmerkung: wichtig hierbei ist das Teile-Schußgewicht ohne Anguß!)
• Bei nicht-standard Werkstoffen wie LCP oder PEEK kann die
Siegelpunktbestimmung in der Regel nicht angewandt werden
• Um die Produkte ausmessen zu können, muss diese Anforderung zwingend
erfüllt sein

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 42 / February 23, 2012
22. Nachdruckhöhe / Arbeitsfenster

Beschreibung (1):
• Die Nachdruckhöhe ist ein Key Parameter
• Die Nachdruckhöhe muss zum „Parameterfreeze“ bestimmt und
anschließend beibehalten werden – siehe auch 12. Key Parameter
• Die optimale Nachdruckhöhe wird mit einer ähnlichen Methode wie beim
Siegelpunkt ermittelt – d.h. die ermittelte Nachdruckzeit wird genommen und
der Nachdruck schrittweise erhöht. Dabei wird das Teilegewicht notiert –
siehe hierzu auch folgende Folie
• Das Arbeitsfenster ergibt sich aus der Differenz der beiden Grenzwerte (z.B.
Teil nicht voll ↔ Gratbildung) und muss > 30% des maximalen Spritzdrucks
betragen
• Bei nicht-standard Werkstoffen wie LCP oder PEEK kann diese Methodik in
der Regel nicht angewandt werden
Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary
Do Not Reproduce or Distribute page 43 / February 23, 2012
22. Nachdruckhöhe / Arbeitsfenster

Gewichtszunahme
Beschreibung (2): überdurchschnittlich
-> Gratbildung, …

Gewichtszunahme
konstant
-> Arbeitsfenster

Gewichtszunahme
überdurchschnittlich
-> Teil noch nicht voll

erhaltene Nachdruckzeit aus


der Siegelpunktbestimmung

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 44 / February 23, 2012
24. Zykluszeit

Beschreibung:
• Die Zykluszeit ist ein Key Parameter
• Die Zykluszeit muss zum „Parameterfreeze“ bestimmt und anschließend
beibehalten werden – siehe auch 12. Key Parameter
• Grundlage für die Zykluszeit ist die Werkzeugbestellung
• Wird die Zykluszeit nicht erreicht, muss umgehend während der Musterung
der Champion (Competence Center Dkb) kontaktiert werden

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 45 / February 23, 2012
25./26. Schneckenposition

Beschreibung:
• Die Schnecke darf am Umschaltpunkt max. 1mm zurück weichen
• Des Weiteren muss die Schneckenposition nach Nachdruckende unterhalb
des Umschaltpunktes liegen
• Eine Abweichung deutet evtl. auf einen falsch gewählten Umschaltpunkt oder
auf ein Verschleißproblem der SGM hin

∆ = Punkt 25 ∆ = Punkt 26

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 46 / February 23, 2012
27./29./30./42. Funktion Heißkanaldüse

Beschreibung:
• Die Funktion der Heißkanaldüse muss gegeben sein, d.h.:
- der Abriß zwischen Düse und Anguß muss konstant sein
- keine Fadenbildung erlaubt
- die Heißkanaldüse darf nicht nachlaufen
- die maximale Leistungsaufnahme ist kleiner 50%
• Eine Abweichung deutet evtl. auf
- einen Temperierfehler
- einen defekte Torpedo
- Anlagefläche zu groß
-…

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 47 / February 23, 2012
28. Einspritzdruck

Beschreibung:
• Der maximale spezifische Spritzdruck soll < 1.800 bar sein
• Im Falle einer Abweichung muss eine Spritzdruckanalyse gemacht werden, in
der ersichtlich ist, welcher Druck für die einzelnen Abschnitte benötigt wird.
Diese Abschnitte sind: Maschinendüse, Heisskanal, Kaltverteiler,
Angußtunnel, Umschaltpunkt,…
• Anhand dieser Analyse können dann entsprechende Gegenmaßnahmen
eingeleitet werden – wie z.B. Öffnen der Angüsse, Entlüftungen, …

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 48 / February 23, 2012
31./33. Anguß- und Teileentformung

Beschreibung:
• Angüße und Teile dürfen beim Auswerfen nicht beschädigt werden
• brechende Angüsse können z.B. im Tunnel hängen bleiben und Kavitäten
verschließen (→ Short Shots → überladene Kavitäten) bzw. generell
unkontrolliert fallen und Kernbruch verursachen
• Beschädigte Teile verursachen direkt Reklamationen
• Anforderung ist bindend für die Prozeßabnahme

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 49 / February 23, 2012
32./34. Angußtrennung / Teileentnahme

Beschreibung:
• Das Werkzeug muss in der Lage sein, die Teile und den Anguß selbstständig
oder mit Hilfe eines Handlings zu trennen
• Des weiteren muss sichergestellt sein, dass die Teile frei fallen können und
sich keine Störkanten im Werkzeug befinden
• Wenn dies bereits in der Angebotsphase ersichtlich ist, bitte eine
Entnahmehand mit anbieten

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 50 / February 23, 2012
35./36./37. Verbrennungen, Grat, Fließnähte

Beschreibung:
• Verbrennungen, Grat, Fließnähte außerhalb der Spezifikationen sind nicht
zulässig
• Gültige Spezifikationen sind z.B. explizite Freigaben vom PE, gültige
Produktzeichnungen
• Prinzipiell muss dafür gesorgt werden, dass das Werkzeug optimal entlüftet
ist und die Luft auch entweichen kann
• Anforderungen sind bindend für die Prozeßabnahme

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 51 / February 23, 2012
38./39. Dauer & digitale Dokumentation

Beschreibung:
• Die Dauer einer Prozeßabnahme ist mit 24h spezifiziert
• Dabei ist es erforderlich, dass folgende Prozeßparameter digital
aufgezeichnet werden:
- Einspritzzeit
- Einspritzruck
- Massepolster
- Zykluszeit
• Sollte dies nicht möglich sein, darf die PA nicht durchgeführt werden

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 52 / February 23, 2012
40./41. Visualisierung der PA an der SGM

Beschreibung:
• Über die Dauer der Prozeßabnahme muss die Maschine in der Lage sein,
folgende Parameter zu jederzeit übersichtlich darstellen zu können
- Schneckenposition
- Einspritzruckkurve
- Dosierzeit
- Dosierstop
- Umschaltpunkt
- Temperaturen

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 53 / February 23, 2012
43. - 46. Abweichungen während der PA

Beschreibung:
• Über die Dauer der Prozeßabnahme werden die unten aufgeführten
Parameter (alle Werte) inkl. dem Teilegewicht (1 Schuß pro Stunde)
dokumentiert. Die Abweichung während der gesamten PA darf höchstens
folgende Werte betragen:
- Einspritzzeit: ± 0,01sek
- Einspritzruck: ± 2,5% vom Mittelwert über 24h
- Massepolster: ± 1% vom Mittelwert des Dosiervolumens
jedoch max. ± 0,5mm
- Teilegewicht: ± 0,5% vom Schussgewicht
• Anforderungen sind bindend für die Prozeßabnahme

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 54 / February 23, 2012
47./52. Kernbruch, Sitz der Werkzeugeinsätze,
Verschleiß, Verschmutzung
Beschreibung:
• Über die Dauer der Prozeßabnahme darf es werkzeugseitig zu keinerlei
sichtbaren Verschleißerscheinungen / Verschmutzungen kommen.
• Dazu gehören typischerweise u.a.:
- Freßspuren
- Kratzer an beweglichen Einsätzen und Zentrierelementen
- Kernbrüche
- Flitterbildung durch Schabstellen am Teil / Anguß
- sonstige Verschmutzungen in der Trennebene
• Anforderungen sind bindend für die Prozeßabnahme

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 55 / February 23, 2012
48. Gesamtausschuß während der PA

Beschreibung:
• Über die Dauer der Prozeßabnahme muss der „In-Process Scrap“ = 0 sein
• „In-Process Scrap“:
Ausschuß, der im laufenden Prozeß anfällt, z.B. durch die Prozeßkontrolle,
Sortieraktionen, etc.
• Die Dokumentation erfolgt durch eine 100% Kontrolle, siehe hierzu QMP
EMEA 60
• Anfahrausschuß („Setup Scrap“) ist hier nicht zu bewerten

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 56 / February 23, 2012
49./50. Inbetriebnahme, WZ Funktion

Beschreibung:
• Die generelle Funktion des Werkzeugs muss gegeben sein
• die Handhabung muss bedienerfreundlich ausgelegt werden
• Dies betrifft u.a.:
- die Dauer bis zur thermischen Balance
- Rüstvorgänge
- Safety
- Umbauten
• Anforderungen sind bindend für die Prozeßabnahme

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 57 / February 23, 2012
Checkliste

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 58 / February 23, 2012
Checkliste: Register

• Register „Checkliste“ ist der Master des Dokumentes, d.h. die hier gemachten
Eintragungen sind bindend
• Die weiteren Register wie „Parameter“ oder „Balancierung“ sind Hilfsmittel,
die ebenfalls entsprechend ausgefüllt werden:
- Parameter: bei jeder Bemusterung auszufüllen
- Balancierung: zu prüfen bei jeder Bemusterung
- Bestimmung der Einspritzzeit, Siegelpunktbestimmung, Nachdruck-
bestimmung, Kühlplan:
nur bei der Ur-Bemusterung (MS) durchzuführen. Die
erhaltenen freigegebenen Werte müssen anschließend bei
jeder weiteren Bemusterung beibehalten werden

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 59 / February 23, 2012
Header: Ausfüllen der Kopfdaten

• Auszufüllen durch den Requisitioner Firma, wo die Musterung statt


findet
• Orange hinterlegte Felder werden in die Checkliste übertragen Ort / Sitz der Firma
Musterungs-Revision gem.
Musteruhr
Kontaktperson / Email der Firma

Materialbezeichnung, PN,
Charge & Farbe
Maschinenbezeichnung
Anzahl vorhandener Kavitäten

Anzahl bemusterter Kavitäten

Kunde (nicht TE!!)

Produktbezeichnung, PN,
Revision (siehe Prod.-Zeichnung)
TE Werkzeugnummer im 2-7
Format
Zuständiger Tool Projekt
Manager
Sprachwahl Formular über
Dropdown

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 60 / February 23, 2012
Checkliste: Aufgaben & Berechtigungen

Dieser Bereich
kann vom
Requisitioner,
Approver und
Champion
bearbeitet
werden

Dieser Bereich ist vom Requisitioner


auszufüllen Dieser Bereich darf nur
es sind Ergebnisse einzutragen, keine Bewertung – d.h. ist ein vom Approver / Champion
Wert außerhalb der Spezifikation, ist dieser als „nok“ zu
dokumentieren
bearbeitet werden

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 61 / February 23, 2012
Checkliste: Abspeichern, Dateiname

Die Checkliste wird folgendermaßen benannt:


<TE WZ-Nummer>_<PN>_<Jahr>-<Monat>-<Tag>_<Bemusterungsgrund>

lick!
C

MS – Master Sampling
FUS – Follow Up Sampling
ECS – Engineering Change Sampling
PTR – Process Trial Run
OTH - Others

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 62 / February 23, 2012
Checkliste: Bearbeitung durch Requisitioner

2 3

1. Im Dropdown ist der Bemusterungs- / Beurteilungsgrund durch den


Requisitioner zu wählen
2. Oben links ist zu erkennen, wie viele Einträge noch offen sind. Die Ausgabe
dieser Information ist abhängig vom Bemusterungsgrund (1)
3. Oben rechts wird das aktuelle Ergebnis angezeigt. Die Ausgabe ist
abhängig von der Anzahl der offenen Punkte (2)

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 63 / February 23, 2012
Checkliste: Bearbeitung durch Requisitioner

• Eintragungen werden mit einem „x“ gemacht


• es sind Ergebnisse einzutragen, keine Bewertung – d.h. ist ein Wert
außerhalb der Spezifikation, ist dieser als „nok“ zu dokumentieren
• Wird ein Punkt als „ok“ dokumentiert, erscheint im Freigabefeld ein „B“ und
das Feld wird grün
• Im Falle von „nok“, erscheint im Freigabefeld ein „G“, das Feld wird rot
• Bei Abweichungen (-> „nok“) einzelner Kriterien kann auch direkt während der
Bemusterung Rücksprache mit dem TPM oder dem
CC gehalten werden, um diese im Vorfeld
schon abzuklären
• Eine Beschreibung im Bemerkungsfeld ist zu empfehlen

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 64 / February 23, 2012
Kontakte

Kontakt bei TE - für neue Werkzeuge:


• Verantwortlicher Tool & Process Manager (approver)
• Matthias Ruck mruck@te.com
+49 9851 903 722
• Stefan Braun stefan.braun@te.com
+49 9851 903 760

Kontakt bei TE - für laufende Produktions-Werkzeuge:


• Timo Schwiering timo.schwiering@te.com
+49 172 542 8662
• Falk Schröter fschroeter@te.com
+49 174 160 7080

Information is Tyco Electronics Confidential & Proprietary


Do Not Reproduce or Distribute page 65 / February 23, 2012