Sie sind auf Seite 1von 4

The Coherence of Hegel’s Metaphysics of Absolute Idealism

James Kreines - jkreines@cmc.edu

1. The sense of philosophical explanation I seek (a) for the Logici a) Man kann nichts anderes sagen als: du hast die intellektuelle Anschauung
nicht, wenn dir dieses falsch erscheint… etwas zu beweisen, begreiflich zu
• Today explaining the view and its coherence; tomorrow the argument
machen, fällt also weg… Man will, wenn man philosophiert, daß es so ist,
2. On the face of it, Hegel has a metaphysics, with bewiesen haben. (Hegel on Schelling VGP, 20:434-5)iv
• an absolute, comparable to God in other metaphysics: (i) self- b) …die logischen Bestimmungen überhaupt können als Definitionen des
determining and (ii) metaphysically prior to non-absolute Absoluten, als die metaphysischen Definitionen Gottes angesehen werden…
• absolute idealism: thought as the absolute, prior to beingii (§85)

3. For clarification, contrast the more deflationary Stern (d) c) …Darstellung der Selbstbestimmung Gottes zum Sein… (5:405)
d) …the world-whole constitutes a satisfactory limit to explanation; so
4. But problems seem to block my path, because the (2.) seems proponents of this reading will characteristically argue that Hegel’s position
incompatible with Hegel’s
was designed to show that the world is a kind of totality that makes
• Anti-dualism, e.g. thought not distinct from being notions of ‘cause’ and ‘ground’ inapplicable at this level, rather than to bring
• Thoroughgoing mediation: everything is metaphysically dependent. the regress of explanation to an end by positing a transcendent starting
(can you think of others?) point. (Stern 2009, 61)
e) Denken und Sein… nun in ihrer Wahrheit, d. i . in ihrer Einheit… (5:58)
5. Some may think the problems justify a more deflationary reading
• … or the conclusion that Hegel’s Logic project is ambivalent. f) …das Absolute kann nicht ein Erstes, Unmittelbares sein… (6:196)

6. But these are not special problems for my inflationary agenda; they are
general problems about making comprehensible a view encompassing
the support for (2.) and for (4.). E.g. I think Stern has trouble, not only
with (2.) but also even (4.).
7. I argue that the problems can be solved, supporting a unified,
inflationary reading (2).
g) …der Grundgedanke selbst von Hegel ist… daß die Philosophie, inwiefern
I. An Aristotelian Model of Priority with Dependence sie Vernunftwissenschaft ist, nur mit dem Was der Dinge, ihrem Wesen
8. Some cases in which Hegel sees a view in Aristotle, and likes the view sich beschäftige. (Schelling II, 3, 60) Vs. „das Daß“ als „Erste“ (II, 3, 100)v
(even if the view might be transformed by Hegel’s idealism) h) daß die Natur, das eigentümliche Wesen … der Begriff der Sache, das in ihr
• The relation between the form of the human and individual humans selbst Allgemeine ist, wie jedes menschliche Individuum, objzwar ein
• The relation between an organic whole and its parts or members unendlich eigentümliches, das Prius aller seiner Eigentümlichkeit darin,
Mensch zu sein, in sich hat… (5:26)
9. Distinguishing kinds of dependence/priority
i) Das Tier existiert nicht, sondern ist die allgemeine Natur der einzelnen
• What-dependence: Y’s being what it is depends on X Tiere… Tier zu sein, die Gattung als das Allgemeine, gehört dem
• What-priority: Y is what-dependent on X, and not vice versa bestimmten Tier an und macht seine bestimmte Wesentlichkeit aus.
• That-dependence: Y cannot be if X is not (§24Zu1)
• That-priority: Y is that-dependent on X, and not vice versa j) Die einzelnen Glieder des Leibes sind das, was sie sind, nur durch ihre
Einheit und in Beziehung auf dieselbe. So ist z. B. eine Hand, welche vom
10. An additional case of what-priority: priority of actuality Leibe abgehauen wird, nur noch dem Namen nach eine Hand, aber nicht
11. The broader model in the first two cases der Sache nach, wie schon Aristoteles bemerkt. (§216Zu) (my bold)
• X is what-prior to Y k) Seine allgemeine Idee überhaupt hat (in seiner Metaphysik) vorherrschend
• X and Y are reciprocally that-dependent (no that-priority) den Unterschied zwischen Möglichkeit (δύναμις) und ἐνέργεια oder
ἐντελέχεια (actus, Wirksamkeit eher als Wirklichkeit). (1819 on Aristotle,
II. Extending the Model to the Absolute GW 30,1:104)
l) [actuality is – JK] …prior in substance; firstly, because the things that are
12. Future questions about the breadth of application of the model
posterior in becoming are prior in form and in substance, e.g. man is prior
• Forwards “the truth of” generally as what-priority? to boy and human being to seed; for the one already has its form, and the
• Backwards “presupposes” generally as that-dependence? other has not. Secondly, because everything that comes to be moves
towards a principle, i.e. an end… (Aristotle Met 1050a)
13. The model, extended specifically to the absolute
• The absolute makes itself what it is m) What it is to be an oak tree sprout depends on what it is to be an oak tree,
but not vice versa. (Beere 2008, 437; cf. Peramatzis 2008; Corkum 2008)
• The absolute is what-prior to the non-absolute
• The absolute and non-absolute are reciprocally that-dependent n) …der Keim, welcher die Pflanze an sich ist, nur dies ist, sich zu
entwickeln… (§124Zu)
14. What-dependence in the “Doctrine of Being”
o) Das Fortgehen des Begriffs ist nicht mehr Übergehen noch Scheinen in
15. The absolute as what-self-determining: makes itself what it is Anderes, sondern Entwicklung… (§161)
• “method”: pure thought begins with Being, and is supposed require p) Etwas ist, was es ist, nur in seiner Grenze. (5:138) (my bold)
proceeding through determinately distinct and ordered steps
q) …seine Grenze ist, als Aufhören des Anderen an ihm, zugleich selbst nur
• Pure thought makes itself what it is, gives itself determinate content das Sein des Etwas; dieses ist durch sie das, was es ist… (5:136) (my bold)
• Der Begriff as the concept of self-determining thought
r) …das Andere ist selbst ein Etwas, also wird es gleichfalls ein Anderes, und
16. What all else is, is a (more or less complete) form of the absolute so fort ins Unendliche. (§93)
• E.g. finitude in the Logic s) Was hiermit als Methode hier zu betrachten ist, ist nur die Bewegung des
• E.g. life more than mechanism in the Philosophy of Nature Begriffs selbst, deren Natur schon erkannt worden, aber erstlich nunmehr
mit der Bedeutung, daß der Begriff alles und seine Bewegung die allgemeine
17. A qualification to account for the transition from “Essence” to “The absolute Tätigkeit, die sich selbst bestimmende und selbst realisierende
Concept” Bewegung ist. (6:551)
• “Essence”: no attempt to make sense of dependence without a prior t) die Rechtfertigung oder der Beweis … kann sich erst aus der
account of self-determination can succeed durchgeführten Abhandlung des Denkens selbst ergeben; denn beweisen
• So there is no question of positing the resource of what-dependence heißt in der Philosophie soviel als aufzeigen, wie der Gegenstand durch und
(or any kind), and building, as it were, an absolute aus sich selbst sich zu dem macht, was er ist. (§83Zu) (my bold)
• Strictly speaking, Hegel’s is rather a metaphysics of self-determination
u) …die Denk- und Begriffsbestimmungen sind es, in denen er [Der
• But dependence, and finite things (what-)depend on the absolute. Gegenstand -JK] ist, was er ist. (6:560) (my bold)
They are preserved, and accounted for in terms of the absolute.
v) Der Begriff ist vielmehr das wahrhaft Erste, und die Dinge sind das, was sie
18. Another way to summarize including this last point sind, durch die Tätigkeit des ihnen innewohnenden und in ihnen sich
• “Being”: cf. Eleatic principle: to be is to have causal poweriii; to be is to offenbarenden Begriffs. (§163Zu) (my bold)
have an essence that determines or grounds in some way w) Die endlichen Dinge sind darum endlich, insofern sie die Realität ihres
• “Essence”: to determine or ground is to be to some degree self- Begriffs nicht vollständig an ihnen selbst haben, sondern dazu anderer
determining bedürfen (6:465)
x) …die Einzelheit des Begriffes aber ist schlechthin das Wirkende, und zwar
III. Conclusion: Solving the Problems
auch nicht mehr wie die Ursache mit dem Scheine, ein Anderes zu wirken,
19. Of course, no question in a little talk of an overall argument for a sondern das Wirkende seiner selbst. (§163Anm)
reading of the whole; rather, I’ve defined specific problems: y) Das System der Logik ist das Reich der Schatten, die Welt der einfachen
• The absolute and anti-dualism Wesenheiten, von aller sinnlichen Konkretion befreit… (5:55)
• The absolute and thoroughgoing mediation z) Die Wissenschaft ist auf diese Weise in ihren Anfang zurückgegangen und
• These points combined das Logische so ihr Resultat als das Geistige … aus dem voraussetzenden
Urteilen, worin der Begriff nur an sich und der Anfang ein Unmittelbares
war, hiermit aus der Erscheinung, die es darin an ihm hatte, in sein reines
Prinzip zugleich als in sein Element sich erhoben hat. (§574)
aa) Die Frage ist allein, wie es anzufangen sei, aufzuzeigen, daß etwas von sich
selbst anfange, oder vielmehr wie es zu vereinigen sei, daß das Unendliche
ebenso von einem Anderen als darin nur von sich selbst ausgehe. (17:435)
iMy view is that the features I will discuss here are common to both the self-standing Science of Logic, and the first part of the Encyclopedia. I mean by “Hegel’s
Logic” to all this together.
ii In development of this new material, I am thankful for engagements with my (2015) by Franz Knappik (2016), Brady Bowman, Terry Pinkard and Clinton Tolley

(2017), and Jake McNulty’s discussion in his “Logic in Hegel’s Logic” (ms).
Thomas Meyer (“Hegel’s Wesenslogische Kausalitätskapital…” p. 11) makes a comparison to the Eleatic principle, and notes the connection to Spinoza 1P36:
iii

“Nothing exists from whose nature some effect does not follow.”
iv Except where noted, Hegel citations are from the Suhrkamp Werke, usable electronically while travelling. Citations beginning with a 5: or 6: are from the

Wissenschaft der Logik. Those beginning with § are from the Enzyklopädie, where Anm indicates Hegel’s Anmerkungen, and Zu indicates the Zusätze in the
Suhrkamp edition.
v I am greatly indebted to Marcela Garcia (2016) on Schelling’s use of Aristotle against Hegel.