Sie sind auf Seite 1von 15

LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2

Lektion 1

1 1 anrufen 2 surfen 3 kommunizieren 4 bloggen 5 installieren

2 ☺ glücklich, erleichtert, fröhlich, zufrieden -  enttäuscht, wütend, genervt, eifersüchtig

3a 1 Der Spruch drückt aus 2 ich nehme an 3 Mit dem Spruch ist gemeint 4 Das Zitat verstehe ich so 5 Es könnte sein

b individuelle Lösung
1 nebenbei 2 aufzubessern 3 versorgen 4 annehmen 5 kassieren 6 Wechselgeld 7 bewahrst 8 Andrang 9 zuständig 10
4
verläuft 11 gestellt 12 Nähe
5 1 Begleitung 2 Bequemlichkeiten 3 unbeschreiblich 4 ausgeschlafen 5 vorzudrängeln 6 investieren 7 bisher

6 1 Es 2 ihnen 3 sie 4 ihn 5 mir 6 dir 7 euch

7a 1 dem Fahrschüler den Autoschlüssel 2 ihn dem Fahrschüler 3 ihm den Autoschlüssel 4 ihn ihm
bei zwei Nomen: Dativ vor Akkusativ; bei Nomen und Pronomen: Pronomen vor Nomen; bei zwei Pronomen: Akkusativ vor
b
Dativ
1 mir das Zimmer 2 mir den Vertrag 3 meinen neuen Mitbewohnern ein kleines Geschenk 4 meiner Mutter ein Foto von mir
8
5 mir eine Postkarte
1 Ja, ich habe es ihr gegeben. 2 Ja, ich habe ihnen Getränke angeboten. 3 Ja, ich habe es den Gästen empfohlen. 4 Ja,
9
ich habe sie ihm gezeigt. 5 Ja, ich habe ihr die Pizza geliefert. 6 Ja, ich habe ihn ihr reserviert.
10 1 Ansicht 2 ständigen 3 feststellen 4 pausenlose 5 reduziert 6 Häufigkeit 7 Einsatz 8 Abhängigkeit 9 Nutzung 10 beherrscht
1 das Instrument, die Instrumente 2 das Medikament, die Medikamente 3 das Apartment, die Apartments 4 das Parlament,
11 die Parlamente 5 das Management, - 6 das Argument, die Argumente 7 das Dokument, die Dokumente 8 das Experiment,
die Experimente
1 stehen auf dem Standpunkt 2 Ein wichtiger Vorteil von Smartphones ist 3 Ein weiteres Argument dafür ist 4 Es stimmt
zwar 5 für mich ist das Argument entscheidender / entscheidender ist für mich das Argument / das Argument ist für mich
12a entscheidender 6 in dieser Frage die Vorteile überwiegen / die Vorteile in dieser Frage überwiegen 7 Dafür spricht auch die
Tatsache 8 Als Fazit kann man festhalten 9 Ein wichtiges Argument dagegen ist 10 Dagegen spricht auch 11 Eine große
Gefahr besteht allerdings darin 12 Insgesamt zeigt sich
Pro-Argumente: Tafelbild fotografieren, Informationen googlen, effizient arbeiten, online Nachhilfe- oder
Hausaufgabengruppen
b
Kontra-Argumente: mit Freunden chatten, kein Geld für Smartphones, wenige gute Lernprogramme für Smartphones, keine
Teilnahme am Unterricht
pro kontra eine Meinung äußern ein Fazit ziehen
Ein wichtiger Vorteil ist, dass Ein wichtiges Argument … stehen auf dem Als Fazit kann man
… dagegen ist, dass … Standpunkt … festhalten, dass …
Ein weiteres Argument dafür Dagegen spricht auch, dass Es stimmt zwar, dass … Insgesamt zeigt sich, dass …
ist, dass … …
c
Dafür spricht auch die Eine große Gefahr besteht Für mich ist das Argument
Tatsache, dass … allerdings darin, dass … entscheidender, dass …
Es ist aus meiner Sicht klar,
dass …
Ich muss sagen, …
d individuelle Lösung

13 1 hochgezogenen, verwundert 2 Grinsen 3 Schweiß 4 herzförmigen 5 erleichtert 6 Freudentränen

14 1 bezeichnet 2 sorgte 3 kam 4 kennzeichnete 5 fügte … an 6 entwarf

15 1 kostenfrei 2 unangenehm 3 wortlos 4 ovale 5 missverständlich 6 Ironie 7 identisch

16 1 entfernen 2 entsorgen 3 entlassen 4 entwerfen 5 entschließen


17 1 nicht, niemand 2 keine 3 Nie 4 Keine 5 nichts
18a 1c2a3d4b5e
Sie versteht … nicht., … habe … nicht verstanden, … interessiert sich nicht für Emojis, nicht in offizielle Briefe, nicht
b
einheitlich
1 Meine Freunde verstehen die Emojis nicht. 2 Für meine Freunde sind die Emojis nicht klar. / Die Emojis sind für meine
Freunde nicht klar. 3 Meine Nachrichten kommen nicht an. 4 Die Nachrichten werden nicht in die richtige Chatgruppe
19
geschickt. 5 Meine Chatpartner lesen meine Nachrichten nicht. 6 Meine Stimmung kann nicht mit den richtigen Emojis
ausgedrückt werden.
20a 1b2a3d4c
b vor
1 Dieses Emoji wird nicht in Deutschland am häufigsten verwendet, sondern in Japan. 2 Nicht den traurigen Smiley,
sondern den grinsenden Smiley benutzen die meisten Leute oft. 3 Nicht in offiziellen Briefen, sondern in Chats und sozialen
21
Netzwerken sind Emojis sehr beliebt. 4 „Emoji“ bedeutet auf Japanisch nicht „Smiley“, sondern „Bild und Schrift“. 5 Zum
Flirten verwenden Briten nicht die Herzchen-Symbole, sondern die Zwinker-Emojis.

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
1 sind ein Symbol für 2 kann man die Geste nicht als … verwenden 3 Diese Geste eignet sich gut 4 es könnte zu
22a
Schwierigkeiten führen 5 könnte nämlich … missverstanden
b individuelle Lösung
1 Mit dieser l App kann l ich per Mausklick l Emojis l einfach l einsetzen. 2 l Am l Anfang war l ich l aufgeregt, l aber dann bin
l ich doch noch l alleine l Auto gefahren. 3 l Ich würde dir l empfehlen, nicht l immer l im l Internet zu hängen. 4 l Als l
23a
Aushilfe l in l einem l Imbiss muss l ich beim l Andrang in der Pause Ruhe bewahren. 5 Seitdem l ich l ausgezogen bin,
muss l ich keine l Erklärungen darüber geben, wen l ich nach Hause mitbringe.
b individuelle Lösung
24 individuelle Lösung
25 individuelle Lösung

Lektion 2
1 1 die Intelligenz 2 die Fantasie 3 der Respekt 4 interessiert 5 kritisch 6 kreativ

2 1 gegen 2 für 3 für 4 gegen 5 um 6 um 7 auf

3 1 halte es für weniger wichtig 2 Entscheidend ist für mich 3 möchte vor allem 4 möchte ich unbedingt

4 1 angepasst 2 rebellisch 3 überbehütet 4 pragmatisch 5 unpolitisch 6 gleichgültig 7 einzigartig 8 überfordert

5 1 politisch 2 abenteuerlich 3 ehrgeizig 4 sportlich 5 kräftig 6 salzig 7 glücklich 8 neidisch


1 verspreche 2 Berufsaussichten 3 Lebensstandard 4 Verantwortung 5 weitergehen 6 pflegen 7 Priorität 8 vermittelt 9
6
Klausuren
7 1 Erziehung 2 nehmen … ab 3 Ehrlicherweise 4 verwirklichen 5 anstrengen 6 beschönigen 7 hinterfragen 8 erstaunt
Lösungsvorschlag:
8a
Heutzutage haben Jugendliche täglich nur vier Stunden Freizeit. Das ist zu wenig für Freunde und Hobbys.
b 3, 6, 5, 1, 2, 4

c individuelle Lösung

9 1 Teenies 2 schwärmten 3 begeisterten 4 Idol 5 idealisiert 6 Auseinandersetzung 7 Begeisterung 8 zurückgegangen

10a 1 Deshalb 2 denn 3 Darum 4 weil 5 Deswegen 6 Wegen 7 Daher 8 Da

b 1 Aus Angst 2 Vor Nervosität 3 aufgrund des Drucks 4 Dank einer guten Vorbereitung

Konjunktionen Adverbien Präpositionen


denn deshalb wegen + Genitiv
weil darum aus + Dativ
c
da deswegen vor + Dativ
daher aufgrund + Genitiv
dank + Genitiv
1 Es gibt eine Panne. Deshalb beginnt das Konzert zwei Stunden später. 2 Die Oscargewinnerin weint, weil sie so glücklich
ist. 3 Der Fußballstar ist verletzt. Deswegen kann er nicht beim Finale mitspielen. 4 Die Schauspielerin engagiert sich.
11 Deshalb können viele Spenden gesammelt werden. 5 Die Filmdiva ist neidisch. Daher kritisiert sie ihre Konkurrentin. 6 Ein
Gast schläft in einer Talk-Show während der Sendung ein, denn er ist sehr müde. 7 Die 7-Jährige hat eine schöne Stimme.
Darum gewinnt sie die Talentshow. 8 Ein Rockstar gibt ein spontanes Konzert auf der Straße, da es ihm Spaß macht.
1 Dank der Erfahrung des Trainers ist die Fußballmannschaft erfolgreich. 2 Aufgrund einer Krankheit konnte der Spieler
12 nicht mitspielen. 3 Vor Nervosität konnte der Stadionsprecher nicht mehr sprechen. 4 Wegen des Regens wurde der
Beginn des Spiels verschoben. 5 Aus Freude über den Sieg sangen die Fans.
13a 1c2d3e4b5a
1 Ich habe einen Kurzvortrag zum Thema … vorbereitet 2 Für mich persönlich ist … interessant 3 Ich beginne nun mit 4 Als
b Nächstes möchte ich 5 Dann komme ich zu meinem dritten Punkt 6 möchte ich mit einem Beispiel deutlich machen 7 am
Schluss meines Kurzvortrags 8 Fazit zu diesem Thema
14 individuelle Lösung

15 1 bemühen 2 begleiten 3 bedauern 4 bemitleiden 5 begegnen 6 benehmen

16 1 beantworten, antworten 2 achten, beachtet 3 gesprochen, besprechen 4 kämpfen, bekämpfen


1 mühsam 2 spricht sie an 3 allein zurechtkommen 4 Sie ist nicht daran gewöhnt 5 ist Isabell gar nicht auf ihn angewiesen 6
17 ist nicht gelähmt 7 wahrgenommen 8 als ein normaler Jugendlicher angesehen 9 sind sogar übergriffig 10 ihrem Umfeld 11
ausgeschlossen 12 nicht diskriminiert werden 13 am normalen Leben teilhaben können
18 temporal, kausal, modal, lokal
1 … seit einem halben Jahr (temporal) ehrenamtlich (modal) in einer Behinderteneinrichtung (lokal). 2 … inzwischen
19 (temporal) aus vielen Gründen (kausal) sehr gut (modal). 3 … nach dem Abi (temporal) aus Interesse (kausal) im sozialen
Bereich (lokal) … 4 Vorher (temporal) … mit einer Freundin (modal) auf einer Ferieninsel (lokal) …

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
Lösung entsprechend tekamolo; es wären aber auch andere Positionen möglich 1 Jonas schwimmt seit zwei Jahren aus
Spaß trotz seiner Behinderung im Verein. 2 Er trainiert fast jeden Tag aus Ehrgeiz intensiv in der Schwimmhalle. 3 Er
schwimmt inzwischen aufgrund des intensiven Trainings ziemlich gut. 4 Jonas hat letzte Woche dank seiner guten
20a
Leistungen mit großem Vorsprung bei einem Wettkampf in Berlin gewonnen. 5 Er konnte letztes Jahr wegen einer
Verletzung nur mit Schmerzen trainieren. 6 Jonas muss oft wegen Wettkämpfen verreisen. 7 Jonas möchte auch nächstes
Mal wieder mit großem Vorsprung gewinnen.
1 Seit zwei Jahren schwimmt Jonas trotz seiner Behinderung aus Spaß im Verein. 2 Aus Ehrgeiz trainiert er fast jeden Tag
intensiv in der Schwimmhalle. 3 Inzwischen schwimmt er aufgrund des intensiven Trainings ziemlich gut. 4 Mit großem
b Vorsprung hat Jonas letzte Woche dank seiner guten Leistungen bei einem Wettkampf in Berlin gewonnen. 5 Letztes Jahr
konnte er wegen einer Verletzung nur mit Schmerzen trainieren. 6 Wegen Wettkämpfen muss Jonas oft verreisen. 7 Auch
nächstes Mal möchte Jonas wieder mit großem Vorsprung gewinnen.
1 ist es problematisch 2 müsste als Erstes 3 wäre sinnvoll 4 wären auch vorstellbar 5 macht vielen Schwierigkeiten 6 Es
21
wäre praktisch 7 auch denkbar 8 ein großes Problem 9 gut finden
22a 1 Wohin – zur Schule 2 Wann – jeden Tag 3 Warum – wegen der Umwelt 4 Wie – mit dem Fahrrad

b individuelle Lösung

c individuelle Lösung

Lektion 3
-er / -erin -e / -in -e / -e Adjektive
Europäer / Europäerin Portugiese / Portugiesin Deutscher / Deutsche europäisch
Australier / Australierin Franzose / Französin portugiesisch
Amerikaner / Amerikanerin Türke / Türkin deutsch
Italiener / Italienerin Russe / Russin australisch
1 Iraner / Iranerin französisch
amerikanisch
türkisch
italienisch
russisch
iranisch
2 1 habe, vermisse 2 stammt, aufgewachsen 3 verlassen
1 wäre ich wahrscheinlich sehr 2 würde ich mich möglicherweise sehr einsam und verloren 3 Ich könnte mir gut vorstellen 4
3
sehr frei und glücklich fühlen würde 5 bin ich manchmal sehr gestresst, weil 6 fühle ich mich oft sehr wohl
4 2 ausnahmsweise 3 teilweise 4 ehrlicherweise 5 normalerweise 6 möglicherweise
1 Augenblick 2 angehalten 3 beharrte 4 ausschließlich 5 Hinsicht 6 regelrechter 7 eindeutig 8 beherrsche 9 Leben 10
5
fremdsprachige 11 zweisprachig
6 1 Schriftstellerin 2 Herkunft 3 Muttersprache 4 Vertrautheit 5 Lektüre 6 Landsleute 7 Geborgenheit

Was erfährst du über die Was haben sie gemeinsam? Was ist anders? Was ist ihnen wichtig?
Personen?
Thao: in Berlin geboren, Deutschland als eines von Thao: in Deutschland Thao: so angenommen
Eltern aus Vietnam zwei Heimatländern, geboren, deutscher Pass, werden, wie man ist; sich
7a
Antonio: in Neapel geboren, Migrationshintergrund, Deutsch als Muttersprache wirklich zu Hause zu fühlen
eigene Pizzeria äußerlich nicht typisch Antonio: Deutsch als Antonio: Ort der Kindheit,
deutsch Fremdsprache, Heimweh Geborgenheit
nach Italien
Aussagen zusammenfassen gemeinsames Thema Unterschiede betonen Wichtigkeit ausdrücken
… fragt sich, ob … In beiden Texten geht es um Bei … geht es hingegen um Entscheidend für … ist, dass
… … … Deswegen …
b Zusammenfassend kann Beide Texte handeln von … / Anders als bei … geht es bei Für … ist wichtig, weil/da …
man sagen, dass … behandeln die Frage … … um …
… beschreibt / stellt fest /
weist darauf hin, dass …
Lösungsvorschlag:
In beiden Texten geht es um Menschen mit Migrationshintergrund und um die Frage nach Heimat. Thao stellt fest, dass
ihre Landsleute sie als Migrantin sehen, obwohl sie in Berlin geboren ist und einen deutschen Pass hat. Sie fragt sich, ob
c
Deutschland trotzdem ihre Heimat sein kann. Anders als Thao ist sich Antonio sicher, was seine Heimat ist: Italien. Er weist
darauf hin, dass Geborgenheit entscheidend für das Heimatgefühl ist. Zusammenfassend kann man sagen, dass
Deutschland für Thao und für Antonio eine Heimat ist, wenn auch vielleicht nicht die einzige.
d 1d2e3c4a5b

e individuelle Lösung

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
8 1 Ruhrgebiet 2 Bergbau 3 Fördertürmen 4 Industriebauten 5 verschmutzt 6 Geruch 7 Heimspiel 8 Hymnen
1 Wenn die Mannschaft gut gespielt hätte, hätte sie das Spiel gewonnen. 2 Wenn die Spieler motiviert wären, würden sie
9 viel trainieren. 3 Wenn es ein Heimspiel gewesen wäre, wären viele Fans zum Spiel gekommen. 4 Wenn der Verein viel
Geld hätte, könnte er sich teure Spieler leisten.
10a 1b2a3c4e5d
Falls es regnet, gehen wir ins Kino (…). Läuft kein anderer Film, können wir immer noch ins Museum gehen. Bei gutem
b
Wetter fahren wir zum Schwimmen an den See.
11 1 Bei 2 bei 3 Wenn 4 Wenn 5 Sofern 6 Falls
1 Bei Verspätung unserer französischen Gastschüler beginnt das gemeinsame Abendessen später. 2 Falls die Gastschüler
die Stadt kennenlernen möchten, können sie an einer Stadtführung teilnehmen. 3 Regnet es, machen wir ein
12
Alternativprogramm. 4 Bei Verständnisschwierigkeiten kann uns unser Französischlehrer helfen. 5 Sofern es zu wenig
Teilnehmer gibt, fällt die Stadtführung aus.
13 individuelle Lösung

14a 1a2a3a4c5a6c7c8b9b

15 1 aus, ein 2 aus 3 ein 4 ein, aus 5 aus


1 sogenannte 2 Gastarbeiter 3 Regierung 4 angeworben 5 Arbeitskräften 6 ausgebildete 7 Armut 8 ursprünglich 9
16
nachgeholt
1 Es gibt viele Gründe für die Emigration. 2 Einerseits emigrieren Menschen, weil sie neue Herausforderungen oder 3
bessere wirtschaftliche Lebensbedingungen suchen. 4 Viele brechen auf 5 …, sich zu integrieren. 6 Menschen aus
17
Krisengebieten fliehen aus ihrem Heimatland, … 7 , um in einem sicheren Land Asyl zu beantragen. 8 Für ihre Flucht … 9
… nicht zu viele Einwanderer aufzunehmen.
18 1 durfte 2 sollte 3 durfte 4 können 5 mochte 6 sollen 7 müssen 8 will
1 … muss man nicht immer so freundlich sein wie in den USA. (Notwendigkeit) 2 … kann man so gutes Brot essen.
(Möglichkeit) 3 … darf man in Deutschland so schnell fahren, wie man möchte. (Erlaubnis) 4 … muss man zu viel Steuern
19 bezahlen. (Pflicht) 5 … darf man in der Öffentlichkeit nicht rauchen. (Verbot) 6 … ich nicht mehr zurückgehen. (Wunsch) 7
… konnte ich schon gut Englisch … (Fähigkeit) 8 … kannst du nicht länger in den USA bleiben und arbeiten? (Erlaubnis) 9
… soll sich so gut es geht an die Kultur des Landes anpassen. (Erwartung an eine andere Person)
20 1 mussten 2 wollten 3 konnten 4 musste 5 durften 6 mussten 7 kann 8 darf 9 sollen
1 Viele Jugendliche wollen nach der Schule ins Ausland gehen. 2 Sie können im Ausland jobben oder Freiwilligenarbeit
übernehmen. 3 Wer sich für einen guten Zweck engagieren möchte, für den ist ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland
21a das Richtige. 4 Normalerweise dürfen Einwohner der EU überall in der EU arbeiten. 5 In vielen Ländern darf man allerdings
nicht länger als 12 Monate ohne Aufenthaltsgenehmigung bleiben. 6 Häufig soll man Englisch können. 7 Man muss aber
meistens nicht die Landessprache beherrschen.
b individuelle Lösung
1 bei euch in der Familie, Bei uns in der Familie 2 Wer in eurem Freundeskreis, In unserem Freundeskreis 3 Wer von
22a
deinen Freunden, Von meinen Freunden
b mit steigender Stimme

c individuelle Lösung
23a individuelle Lösung
+b

Lektion 4
1 1 der Stoff 2 das Wasser 3 der Stein 4 die Luft 5 das Feuer 6 das Glas 7 das Metall 8 das Plastik 9 die Erde 10 das Holz

2 1 sparen 2 produzieren 3 verschmutzen 4 verbrauchen 5 vermeiden 6 halten

3 1 Bewässerung 2 Ozean 3 Wasserhahn 4 Überschwemmung 5 Dürre


1 Planeten 2 Ressource 3 Nahrungsmittel 4 Landwirtschaft 5 importieren 6 bewässert 7 Anteil 8 indirekten 9
4
Zusammenhang 10 Körperpflege 11 aufdrehen 12 Verfügung
5a 1d2f3c4b5a6g7e

b 1 vertieft 2 verlaufen 3 verbrennen 4 verschmutzt 5 verbessert 6 verdeutlicht 7 verlernt

6a 1b2a3d4c
Lösungsvorschlag:
In diesem Artikel geht es um Wasser und Wasserquellen. Auf der Erde wird das Wasser knapp, es gibt zu wenig direkt
b
verfügbares Süßwasser. Aufgrund von steigenden Abwassermengen sind Flüsse und Seen immer stärker verschmutzt.
Deswegen ist es enorm wichtig, dass wir das Grundwasser sauber halten.

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
Die Information steht in Grafik und Text Die Information steht in Grafik oder Text
Die Grafik bestätigt die Aussage aus dem Text, denn … Die Grafik ergänzt den Text, denn …
Die Grafik stützt die Aussage aus dem Text, denn … Im Vergleich zum Text enthält die Grafik mehr / weniger
c
Informationen über …
Die Aussagen des Textes werden durch die Grafik vertieft, Im Vergleich zum Text bietet die Grafik keine Informationen
denn … darüber, …
7 1 die Physik 2 die Biologie 3 die Technologie 4 die Mathematik 5 die Geografie 6 die Philosophie

8 1 Bachelor 2 Masterstudium 3 Forschung 4 Entwicklung 5 Mobilität 6 Luftverschmutzung 7 Lärmbelastung

9a 1 zwar … aber 2 weder … noch 3 entweder … oder 4 sowohl … als auch

b individuelle Lösung

10a 1c2a3b
b nicht nur … sondern auch, und außerdem
1 Die New Yorker haben nicht nur 1 Million Bäume gepflanzt, sondern auch einen neuen Stadtteil mit einem großen Park
unter der Erde geplant. 2 Auf der Nordsee-Insel Helgoland sind weder Autos noch Fahrräder erlaubt. 3 Essen ist nicht nur
11 die grünste Stadt in Nordrhein-Westfalen, sondern auch „Umwelthauptstadt Europas 2017“. 4 In Singapur gibt es nicht nur
viele Parks, sondern auch bepflanzte Dächer und Häuser sorgen für zusätzliches Grün. 5 Durch ein neues Konzept wollen
die Menschen in Vancouver weder Müll noch Abgase produzieren.
12 individuelle Lösung
1 Beete: bepflanzen, anlegen 2 Samen: verstreuen, säen 3 Obst und Gemüse: anbauen, ernten 4 Bäume, Sträucher,
13
Blumen: anpflanzen, ausreißen
1 verbreitet 2 Anbau 3 Abstand 4 Spinat 5 beruhigend 6 unkompliziert 7 pflanzt 8 optimale 9 standortgerechte 10 Frost 11
14
blühen
15 1 Hauptsache 2 Werbung 3 Rolle 4 Bewegung 5 Attraktion

16 1 Es ist denkbar, 2 Es sieht so aus, als ob 3 Vermutlich

17a 1 als 2 wenn 3 Nachdem 4 bis 5 Bevor 6 während 7 Seitdem

b 1b2c3a

c 1 Während die Blätter … 2 In dem Moment, wo die Pflanzen … 3 Bevor der erste Frost …

18 1 a Solange, b Sobald 2 a Solange, b Sobald 3 a sobald, b Solange 4 a Sobald, b Solange

19a 1 bevor 2 solange 3 Immer wenn 4 während 5 wenn 6 als 7 seit 8 bis 9 sobald 10 Nachdem 11 ehe

b individuelle Lösung
1 Ich bin der Ansicht 2 Es hat sich deutlich gezeigt 3 Ein gutes Beispiel dafür ist 4 Es wäre bestimmt viel besser 5 Ein
20a
großer Nachteil dieser Idee aber ist 6 Das kann man aber gut umsetzen 7 Ich hätte einen anderen Vorschlag
b individuelle Lösung
Unterstrichen wird: 1 Nicht nur … sondern auch 2 entweder … oder 3 Sowohl … als auch
21a
Die Stimme geht immer nach dem ersten Teil der zweiteiligen Konjunktion nach oben
b nach oben
22a
individuelle Lösung
+b

Lektion 5
1 1 salzig 2 hungrig 3 salzig 4 krank 5 satt 6 faul

2 1 die Herstellung 2 der Preis 3 der Laden 4 anhaben 5 bestellen 6 sich verkleiden

3a 1 Favoriten 2 neutral 3 Turnschuhe 4 Anlässe 5 anstarren 6 klassisch 7 Sandalen 8 Flip-Flops 9 abraten

b individuelle Lösung

4 1 solltet 2 soll, sollst 3 soll 4 Sollen 5 solltest

5a 1 soll … gewesen sein, V 2 soll … sein, G 3 soll sich … verkaufen, G 4 soll … gesungen haben, V

b soll … sein, soll … gewesen sein

6 1 soll … abgestürzt sein 2 soll … haben 3 soll … leben … haben 4 soll … gelebt haben 5 sollen … gestritten haben

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
1 Laut zahlreicher Studien; Mit guter Kleidung soll man positiver wahrgenommen werden. 2 Es heißt, dass; Gut
angezogene Schüler sollen für intelligenter gehalten werden. 3 Wissenschaftler haben festgestellt, dass; Mit offizieller
Kleidung soll man besser abstrakt denken können. 4 Laut den Ergebnissen mehrerer Studien; Frauen sollen in
7
wirtschaftliche guten Zeiten kürzere Rücke getragen haben. 5 Es wird behauptet, dass; Frauen, die sich für ein
Vorstellungsgespräch eher männlich kleiden, sollen leichter eine Stelle bekommen. 6 Im Internet steht, dass; Bei der
Kleidung der Römer soll es keine Moden gegeben haben.
1 Auf dem Bild ist eine Frau in einer Textilfabrik abgebildet 2 Ich könnte mir vorstellen 3 wird vermutlich nicht so viel kosten
8 4 Die Produktion der einzelnen Kleidungsstücke dauert wahrscheinlich nicht lange 5 die Arbeiterin muss lange für ein paar
Euro arbeiten
1 die Abhängigkeit, das Verhältnis 2 die Globalisierung, der Gegner 3 die Sicherheit, die Vorschrift 4 die Information, die
9a
Quelle 5 die Wirtschaft, die Lage 6 die Qualität, der Unterschied
b -keit, -ung, -heit, -ion, -schaft und -ität

10 1 in, out 2 Trend 3 letzte Schrei 4 Mode gekommen 5 gestern 6 altmodisch 7 angesagt
1 meiner Erfahrung nach 2 Bei uns gibt es ein vergleichbares Phänomen 3 genau wie in Deutschland 4 In meinem Land ist
11a
die Situation ganz anders, denn 5 Während in Deutschland 6 Soviel ich weiß
b individuelle Lösung

12 1e2d3b4a5c

13 1 Ernährung 2 Eiweiß 3 Mineralien 4 Nährstoffe 5 zubereiten 6 reich 7 Kräuter 8 Beeren


1 bringt 2 problemlos 3 Hintergrund 4 aktiv 5 schockierend 6 Abfall 7 bewusster 8 die alltägliche Verschwendung 9 Darüber
14
hinaus 10 Initiativen 11 halten
15 1 kulturell 2 kreativ 3 innovativ 4 aktiv 5 industriell 6 aggressiv 7 traditionell 8 aktuell
1 ich hatte, ich hätte 2 ich war, ich wäre 3 ich durfte, ich dürfte 4 ich konnte, ich könnte 5 ich musste, ich müsste 6 ich sollte,
16 ich sollte 7 ich wollte, ich wollte 8 ich fand, ich fände 9 ich ging, ich ginge 10 ich kam, ich käme 11 ich ließ, ich ließe 12 ich
gab, ich gäbe 13 ich wusste, ich wüsste 14 ich brauchte, bräuchte
17a sei, habe, müsse, kritisiere, seien, wisse

b sei, seien, habe, müsse, kritisiere, wisse

c sei, müsse, habe, gehe, kritisiere


1 wegwerfen würden 2 verkaufen könnten 3 wüssten 4 sei 5 finde 6 gehe 7 ernähre 8 brauche 9 seien 10 müsse 11 werde
18
12 verwenden könne
1 Dr. Esslinger warnt, dass zu viel Salz schädlich sei. Wir bräuchten nur 6 Gramm Salz pro Tag. 2 Er weist darauf hin, dass
buntes Gemüse (…) besonders viele Nährstoffe enthalte. 3 Er meint, dass es in Superfood meistens nicht mehr Nährstoffe
als in normalen Nahrungsmitteln gebe. 4 Er behauptet, dass Beeren ein wahres Superfood seien. Sie würden sich
19
besonders für den Hunger zwischendurch eignen und könnten sogar bei Stress helfen. 5 Er glaubt, dass man täglich ruhig
zwei bis drei Tassen Kaffee trinken könne. Das schade der Gesundheit nicht. Man lebe dadurch sogar länger. 6 Er erklärt,
dass dunkle Schokolade gut schmecke. Darüber hinaus sei sie auch gut für die Gesundheit.
20a … er sei am Anfang oft hungrig gewesen., … er habe sein Müsli immer mit viel Zucker gegessen.

Lust haben
direkte Rede indirekte Rede Er berichtet, …
Präteritum Dauernd hatte ich Lust auf etwas
Süßes. … dauernd habe er Lust auf etwas
Perfekt Dauernd habe ich Lust auf etwas Süßes gehabt.
Süßes gehabt.
Plusquamperfekt Dauernd hatte ich Lust auf etwas
Süßes gehabt.

gehen
direkte Rede indirekte Rede Er berichtet, …
Präteritum Das ging dann (…) nicht mehr.
b
Perfekt Das ist dann (…) nicht mehr gegangen. … das sei dann (…) nicht mehr
Plusquamperfekt Das war dann (…) nicht mehr gegangen.
gegangen.

helfen
direkte Rede indirekte Rede Er berichtet, …
Präteritum Gegen den Hunger (…) halfen (…)
Nüsse. … gegen den Hunger (…) hätten (…)
Perfekt Gegen den Hunger (…) haben (…) Nüsse geholfen.
Nüsse geholfen.
Plusquamperfekt Gegen den Hunger (…) hatten (…)
Nüsse geholfen.

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
Ein Fernsehkoch erzählt, dass er sein erstes Gericht mit fünf Jahren zubereitet habe. Es sei ein Schokopudding gewesen.
Damals habe er natürlich noch nicht gewusst, dass er Koch werden wolle. Er habe mit 17 Jahren seine Ausbildung
angefangen. Er habe einen sehr strengen Ausbilder gehabt. Schon am ersten Tag habe es einen großen Krach gegeben.
21 Er habe sehr viel Gemüse schneiden müssen, was ziemlich lang gedauert habe. Deshalb habe er sich bei der Arbeit auf
einen Stuhl gesetzt. Als der Meister das gesehen habe, sei er total wütend geworden und habe ihn geschimpft. Seitdem
wisse er, dass man sich in der Profiküche nicht hinsetzen dürfe. Er müsse allerdings zugeben, dass er bei seinem Meister
sehr viel gelernt habe.
… Getränke mit viel Zucker … vom Staat teurer gemacht wurden. … vor allem Jugendliche trinken zu viele zuckerhaltige
Getränke …. … Zucker dick macht und schlecht für die Zähne ist. … noch mehr Lust auf Süßigkeiten …, je mehr Zucker
22a man konsumiert. … Zuckerverbrauch in Deutschlang pro Kopf auf 34 Kilo pro Jahr gestiegen. … auch in Deutschlang eine
Steuer für zuckerhaltige Getränke. Trinkgewohnheiten durch Steuer kaum ändern; Werbung … für Jugendliche attraktiv ….
Information wichtig => viele wissen gar nicht, wie viel Zucker … => mehr Information sinnvoller als weitere Steuer.
eine Meinung äußern und Beispiele / Studien nennen über eigene Erfahrungen ein Fazit ziehen
begründen, dabei verschieden berichten
Aspekte nennen
Meiner Ansicht nach spricht Es ist bekannt, dass … Ich habe festgestellt, dass … Mein persönliches Fazit
vieles für … lautet …
Meiner Ansicht nach spricht Gerade bei Jugendlichen Aus eigener Erfahrung weiß Abschließend lässt sich
b vieles gegen … ist es wichtig, dass … ich, dass … sagen, dass …
Zu diesem Aspekt ist zudem Untersuchungen zeigen,
Folgendes zu bedenken … dass …
Ein wesentlicher Aspekt beim So enthält beispielsweise
Thema gesunde Ernährung ist …
für mich Information, denn …
Ein wichtiger Nachteil …
c individuelle Lösung

23a Betont sind: 1 Frauen 2 Kleidung 3 für westliche Industrieländer

b 1a2b3b

24 1 den ärmeren Bevölkerungsschichten 2 für ihre Freunde

Lektion 6
Nomen Verben
die Fußgängerzone überholen
die Vorfahrt anschnallen
die Umleitung bremsen
1
die Einbahnstraße anhalten
der Gehweg abbiegen
die Abgase radeln
die Geschwindigkeit hupen
2 1 Aktionen 2 ein Netzwerk 3 ein Amt 4 ein Gerät 5 einen Zweck

3 1 Filmemachers 2 genres 3 Zeichentrickfilmen 4 Komödie 5 Reaktor 6 Zukunftsvisionen 7 geniale

4 1 Design 2 Verarbeitung 3 abgerufen 4 kommt … heran 5 fortbewegen 6 passt … an 7 verwandeln 8 mithalten

5 1 Ähnlich wie im Film 2 ganz anders 3 nicht zu vergleichen 4 Während man in vielen Filmen

6 1 in der Lage 2 in Aussicht 3 Mühe 4 zum Einsatz 5 in Gang

7 1 die 2 der 3 den 4 das 5 dem

8a 1 der 2 den 3 dem


Wer – kein Ziel – hat, (der) …; Wen – man – schätzt, dem …; Wem – das Leben – Zitronen – schenkt, der …
b
im selben Kasus
9 1 Wer, (der) 2 wem, der 3 Wem, der 4 wen, dem 5 Wer, (der)
1 Wen du verstehen möchtest, dem musst du zuhören. 2 Wer eine kluge Antwort möchte, muss klug fragen. 3 Wem du ein
10 Lächeln schenkst, der wird es dir zurückgeben. 4 Wer fliegen will, muss zuerst laufen lernen. 5 Wen man liebt, möchte man
nicht verlieren.
11a 1 nebeneinander 2 abgestellt 3 Gegenrichtung 4 zugelassen 5 befahren 6 überschreiten 7 Rücksicht 8 einordnen

b individuelle Lösung
1 der Schüler (P) 2 der Ausländer (P) 3 der Fußballer (P) 4 der Techniker (P) 5 der Drucker (D) 6 der Wecker (D) 7 der
12
Fahrer (P) 8 der Fernseher (D)

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
1 In unserer Stadt nimmt man leider meistens 2 Bei uns fahren nur wenige Leute 3 Man benutzt lieber 4 Der Grund dafür ist
13 5 Ich halte E-Autos für die Zukunft. 6 Ich bin überzeugt 7 … es wird immer noch zu wenig für … 8 Bemerkenswert war für
mich 9 Ich hätte nicht gedacht 10 Aus meiner Sicht
14 1 Armband 2 Kalorien 3 Gewicht 4 Sensoren 5 Selbstoptimierung 6 ausgewertet 7 tracken

15 1 entdeckt 2 ermöglicht 3 errechnet 4 erkennen 5 entwickelt 6 entstehen

16 1 Grundlage 2 permanent 3 Selbstdisziplin 4 Arbeitsmarkts 5 Intuition


1 Meiner Ansicht nach ist es von Vorteil, Online-Bewertungen zu lesen. 2 Ich bin ganz deiner Meinung. 3 Darf ich da mal
kurz einhaken? 4 Ich glaube, dass du da im Irrtum bist, … 5 Ich würde gern noch etwas ergänzen 6 Dein Argument, dass
17
die Erfahrungen anderer eine Entscheidungshilfe sein sollen, kann ich auch nicht ganz verstehen: 7 Einen Moment, ich war
noch nicht ganz fertig
18 individuelle Lösung

19 1 leidet 2 Massentierhaltung 3 Nahrung 4 Pestizide 5 vergiftet 6 Monokulturen

20 1 vermehrt 2 Bienenstöcke 3 züchten 4 Fortpflanzung 5 wehren 6 Parasiten 7 befallen


1 Und es verändert sich so schnell, dass die Natur sich nicht schnell genug anpassen kann. 2 Und wir können mehr
21 alternative Energien einsetzen, sodass die Klimaveränderung gestoppt werden kann. 3 In meinem Vortrag gebe ich Tipps
für den Alltag, sodass jeder etwas tun kann. 4 Wir erwarten so viele Zuhörer, dass es vielleicht nicht genug Plätze gibt.
22a 1c2a3e4d5b

b Infolgedessen … es; Der Meeresspiegel … folglich; Infolge … sterben … Tiere

23 1 Infolgedessen 2 folglich 3 Infolge 4 so 5 Infolge 6 also


1 Sie ist also die wichtigste Biene im Bienenstock. 2 Sie bewegt sich folglich etwa so schnell wie ein Radfahrer. 3
Infolgedessen informieren sie sich gegenseitig über das Nahrungsangebot in ihrer Umgebung. 4 So bedeutet ein
24
Bienenstich eine echte Gefahr. 5 Infolge unterschiedlicher Körperformen und -farben kann man Wespen und Bienen
unterscheiden.
1 Thema: Einsatz und Wirkung von Honig 2 Thesen: Honig versorgt den Körper sehr schnell mit Energie. Honig wurde
25a
schon früh als Medizin eingesetzt. 3 Beispiele: Athleten der Olympiaden, Mittel gegen Husten und Erkältung
1. das Thema angeben 2. Behauptungen / Thesen 3. Beweise / Beispiele angeben
wiedergeben
Der Text handelt von … Am Ende betont …, dass … … führt einige Beispiele an …
b
Der Text behandelt die Frage … … hebt hervor …
… behauptet …
… führt aus, …
26a 1.2,3.4,

b 1 . 2 , der im Moment noch eine Zukunftsvision ist. 3 . 4 , die Daten aus dem Internet abrufen kann.

c nach oben

Lektion 7
1 1 installiert 2 ausloggen 3 heruntergefahren 4 anklicken 5 drucke

2 1 machen 2 sein 3 bezahlen 4 machen 5 gründen 6 erziehen 7 gehen 8 engagieren


1 Ehrenamt 2 Rettungssanitäter 3 säubern 4 Anforderung 5 mangelt 6 Bezugsperson 7 qualifizierte 8 Höhepunkt 9 tätig 10
3
einsetzt 11 Schätzung 12 Pflegepersonal 13 Pate 14 Verpflichtung 15 Koordination 16 kostet
1 …, damit verlassene Tiere eine bessere Zukunft haben. 2 …, um etwas Sinnvolles zu tun. 3 …, um regelmäßig spazieren
4
zu gehen. 4 …, damit andere Menschen von der Arbeit des Vereines erfahren.
5a 1c2a3d4b

b 1 zur Erholung 2 Dafür 3 für die Versorgung so einer kleinen Wunde 4 Dazu

Konjunktionen Adverbien Präpositionen


c um … zu dafür zu + Dativ
damit dazu für + Akkusativ
1 Du möchtest deine Kompetenzen erweitern, dafür solltest du Fortbildungen machen. 2 Du möchtest ein Netzwerk
6 aufbauen, dazu solltest du Kontakte pflegen. 3 Du möchtest interkulturelle Erfahrungen sammeln, dafür solltest du im
Ausland leben.
1 Für die Verbesserung der Karrierechancen ist es hilfreich, … 2 Zur Erweiterung seines Fachwissens kann man … 3 Zum
7
Kennenlernen der Kollegen eignet sich … 4 Für den Erwerb von Fremdsprachen sind Aufenthalte im Ausland ...
8 1 erweitern 2 kennen 3 ist 4 sind 5 erwerben 6 verbessern 7 lösen

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
1 Im Prinzip ist das richtig, trotzdem … 2 Zwar …, das bedeutet aber nicht, dass 3 Natürlich stimmt es, dass … Das heißt
9
jedoch nicht, dass … 4 Es wird behauptet, dass … Das ist allerdings nicht richtig, denn …
10a Tim  Emre ☺ Susi ☺ Willi  Carlos ☺
Argumente für Sport im Verein (grün): man hat gemeinsame Ziele und unterstützt sich, man kann Gemeinschaft erleben
und Verständnis für andere entwickeln; man macht regelmäßig Sport;
b
Argumente gegen Sport im Verein (rot): feste Termine, Verpflichtungen, Vereinsbeitrag, man muss sich auf andere Leute
einstellen
individuelle Lösung;
Lösungsvorschlag: Für Sport im Verein
Argument dafür: Man erlebt Gemeinschaft. Gegenposition: Man muss für die Gemeinschaft noch andere Dinge tun und hat
c
über den Sport hinaus weitere Verpflichtungen. Gegenposition entkräften: Man ist nicht verpflichtet, sich über den Sport
hinaus zu engagieren. Beispiel: Wenn man nicht zu dem Sommerfest bei seinem Verein gehen möchte, muss man das
nicht. In einem Verein kann alles nur freiwillig passieren.
d individuelle Lösung

11a 1 Migrant 2 Polizist 3 Student 4 Journalist 5 Praktikant 6 Konkurrent

b 1 Konkurrenten 2 Polizisten 3 Student 4 Journalisten 5 Praktikanten 6 Migranten


12 1 Öffnen 2 trocknen 3 Säubern 4 Sichern 5 klären
1 Nutzen 2 Wandel 3 beibringen 4 ehemaligen 5 Langeweile 6 sichern 7 Datenschutz 8 Missbrauch 9 nachhaltige 10
13a
Aufmerksamkeit
b individuelle Lösung
a Ich spreche heute über … b Zusammenfassend lässt sich sagen … c Nun möchte ich mich dem zweiten Punkte
zuwenden d Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit. e Ich werde auf folgende Aspekte eingehen. f Ich komme jetzt zu
14a
meinem ersten Punkt. g Bei diesem Thema sind zwei Gesichtspunkte zu berücksichtigen. h In meinem Kurzvortrag geht es
um …
b 1h2a3e4f5g6c7b8d

15 1 Interesse 2 Prognosen 3 Lebenserwartung 4 Hilfsmittel 5 Zielgruppe 6 unabhängig


1 Lebensphase 2 Vorstellung 3 Geist 4 bemerkenswert 5 sinkt 6 vermehrt 7 dramatische 8 auslösen 9 Verglichen 10
16
Konfliktstoff 11 profitieren 12 betroffen 13 attraktiv 14 Lebensstil
17 1 der, der 2 meiner 3 dieses Lebensstils, meiner 4 der unterschiedlichen Vorstellungen 5 des großen Altersunterschieds
1 angesichts dieser Situation 2 innerhalb der 20 Jahre 3 statt des abwesenden Vaters 4 mittels des Protagonisten Mentor 5
18
mithilfe eines erfahrenen Beraters
1 trotz guter 2 Laut einer 3 aufgrund der 4 infolge des Zeitungsartikels 5 während der 6 Mittels dieser 7 Dank ihrer 8
19
innerhalb des letzten Jahres 9 statt einer 10 Angesichts des Erfolgs
1 war mir nicht neu 2 Das erscheint mir übertrieben. 3 Im Vergleich zu der 4 Ich finde erstaunlich 5 Im Gegensatz dazu 6
20a hat mein Interesse geweckt 7 Darüber würde ich gern noch mehr erfahren. 8 Ich werde mir merken 9 Besonders
bemerkenswert ist 10 Im Unterschied zu
b individuelle Lösung

21 1 bestimmt nicht 2 gewiss nicht 3 wohl kaum

22 individuelle Lösung

Lektion 8
1 1 Erkältung 2 Husten 3 schwitze 4 friere 5 Fieber 6 Grippe 7 verletzt 8 blutet 9 gebrochen 10 Wunde

2 1 die Tiefe 2 die Höhe 3 die Kälte 4 die Wärme 5 die Hitze

3a 1 würde ich mit Sicherheit nicht wagen 2 Ich würde mich sicherlich trauen 3 ich würde mir auf keinen Fall zutrauen
Lösungsvorschlag:
b Bungee-Jumping würde ich mit Sicherheit nicht wagen. Ich würde mich sicherlich trauen, einen Fallschirmsprung zu
machen, aber etwas noch Gefährlicheres würde ich mir auf keinen Fall zutrauen.
4 1 eisiger 2 Gletscher 3 Aufstieg 4 Höhenmeter 5 Abstieg 6 luftiger

5a 1 stoßen 2 zittern 3 haben 4 schlafen 5 sein 6 haben 7 sein


1 an meine Grenzen gestoßen 2 außer Atem war 3 zitterte … vor Kälte 4 war vor Angst gelähmt 5 Höhenangst habe 6
b
Sonnenstich hatte 7 wie ein Stein geschlafen
6 1 aus 2 nach 3 durch 4 vom 5 bis zum 6 Gegenüber dem 7 zum 8 um die

7a 1 der Stadt 2 den Fluss 3 des Dorfes 4 der Hütte 5 den See

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
b Akkusativ, Dativ, Genitiv

8 1 oberhalb der 2 Um den … herum 3 das … entlang 4 von der … aus 5 unterhalb des

9a 35142

b individuelle Lösung

10 1 Niesattacken 2 Juckreiz 3 Heuschnupfen 4 Pollen 5 Allergiker 6 Symptomen 7 Rachen 8 Schluckbeschwerden


1 letzten 2 allergischen 3 veränderte 4 verschiedene 5 übertriebene 6 allergischen 7 ungefährlichen 8 bestimmtes 9
11
allergische 10 verantwortlichen 11 häufigste 12 sogenannte 13 ähnlichen 14 starken
1 tränende Augen 2 die laufende Nase 3 der kratzende Hals 4 die juckende Haut 5 blühende Bäume 6 Allergie auslösende
12a
Pollen
1 tränende Augen -> Augen, die tränen 2 die laufende Nase -> die Nase, die läuft 3 der kratzende Hals -> der Hals, der
b kratzt 4 die juckende Haut -> die Haut, die juckt 5 blühende Bäume -> Bäume, die blühen 6 Allergie auslösende Pollen ->
Pollen, die eine Allergie auslösen
c d, vor
1 Gibt es eine Diät, die für jeden passt? 2 Welche Lebensmittel, die dick machen, sollte man vermeiden? 3 Was sind die
13 Faktoren, die den Energiebedarf des Menschen beeinflussen? 4 Welche Krankheiten, die bei Übergewicht häufig auftreten,
gibt es? 5 Er ist ein Wissenschaftler, der auf dem Gebiet der Ernährung führt.
14 1 stark blutende 2 schnell wirkendes 3 häufig auftretende 4 schmerzenden 5 Nachlassende

15a 1 ziemlich sicher 2 ziemlich sicher 3 nicht ganz sicher 4 ziemlich sicher
Lösungsvorschlag:
Ich würde keine Sekunde zögern, zu einem Sprachkurs nach England zu fahren. Dort würde ich garantiert viel schneller
b
Englisch lernen als in einer Schule in Deutschland. Wahrscheinlich würde ich dann später in den Osterferien oder in den
Pfingstferien mit meiner Freundin nach Spanien reisen.
16 1 Tunnel 2 beschleunigt 3 auftauchte 4 ausweichen 5 Wachsamkeit 6 lebensgefährlich
1 Unterbewusstsein 2 aufgenommen 3 vordringen 4 Gedächtnis 5 fragwürdig 6 automatisierten 7 misstrauisch 8
17
Fachliteratur 9 bewährt 10 aktiviert
18 1 die Kraft, voll 2 der Blitz, schnell 3 treffen, sicher 4 nass, kalt 5 bitter, kalt 6 hoch, aktuell

19 1 ein Studienfach 2 tendiere 3 Diese Annahme 4 rationaler 5 bewusst 6 Ihr Bauchgefühl 7 der Vernunft 8 beruht
1 Obwohl ich schon lange ausziehen will, wohne ich immer noch bei meinen Eltern. 2 Ich habe ein schönes großes
20 Zimmer. Trotzdem will ich ausziehen. 3 Trotz intensiver Suche habe ich noch keine eigene Wohnung gefunden. 4 Obwohl
die Mieten hoch sind, will ich eine eigene Wohnung.
21a 1b2a3d4e5c

Konjunktionen Adverbien Präpositionen


obwohl dennoch trotz + Genitiv
b
auch wenn allerdings auch bei + Dativ
selbst wenn selbst bei + Dativ
1 Allerdings / Dennoch 2 Selbst wenn / Auch wenn 3 Selbst bei / Auch bei 4 selbst wenn / auch wenn 5 Allerdings /
22
Dennoch
1 Felix will unbedingt ein Jahr im Ausland verbringen, selbst wenn er dort jobben muss. 2 Lilli möchte Medizin studieren,
selbst wenn dieses Studium ziemlich lange dauert. 3 Antonia möchte bald von zu Hause ausziehen, auch wenn sie noch
23
nicht weiß, in welche Stadt. 4 Obwohl Alexander in einem Monat Abitur macht, weiß er noch nicht, was er danach machen
möchte.
24a 4312
Lösungsvorschlag:
Sehr geehrter Herr Leibold,
ich freue mich sehr, dass ich in Ihrem Apartment in Hamburg wohnen darf. Allerdings werde ich erst im November nach
Hamburg ziehen können, da ich im Oktober noch ein wichtiges Praktikum bei BMW in München mache. Dieses Praktikum
muss ich noch vor dem Beginn meines Studiums nachweisen. Ich hoffe sehr, Sie verstehen, dass ich auch erst ab
b November Miete bezahlen kann, da das Praktikum nicht gut bezahlt ist. Wäre es möglich, einen Mietvertrag ab November
zu unterschreiben?
Ich bin überzeugt, dass ich ein sehr angenehmer Mieter bin, da ich nicht rauche, keine Haustiere habe und keine laute
Musik höre.
Über eine positive Nachricht von Ihnen würde ich mich freuen.
Mit freundlichen Grüßen
25a individuelle Lösung
1 Falls ich ebenso einen Fallschirmsprung machen möchte, … 2 Obwohl ich auch einen Fallschirmsprung machen möchte,
… 3 Willst du eigentlich bis zum Gipfel laufen? 4 Wo willst du sonst hinlaufen, … 5 Jetzt gehen wir trotzdem zum … 6 Das
b
wollte ich aber gar nicht!
nicht gleich

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2

Lektion 9
1 1 Bevölkerung 2 Grenze 3 Währung 4 Frieden 5 Sieger

2 1 Aufsätze 2 Luftbrücke 3 besetzten 4 Sektoren 5 blockierte 6 Westmächte 7 Tonnen 8 Gütern


1 Soldaten 2 Gelegenheiten 3 Vorgesetzten 4 lebenswichtigen 5 Alliierten 6 Flieger 7 Feinde 8 gegenüberstanden 9
3
befürchten
1 führen … eine neue Währung ein. 2 als Provokation empfunden 3 Transportwege … gesperrt 4 aus dem Umland
4
versorgen 5 die Blockade aufgehoben 6 eine Auszeichnung verliehen
5 1 wirft … ab 2 mitbringen 3 aufgestellt 4 aufgebaut 5 zurückbringen

6 1 indem 2 stattdessen 3 so 4 mithilfe 5 ohne 6 dass

7a 1b2c3a

Konjunktionen Adverbien Präpositionen


indem stattdessen mittels + Genitiv
b anstatt (dass) so statt + Genitiv
mithilfe dadurch ohne + Akkusativ
dadurch, dass durch + Akkusativ
8 1 Dadurch 2 dadurch, dass 3 dadurch 4 durch 5 Dadurch, dass
1 Stattdessen hielten sie sie für eine Scheibe. 2 Dadurch, dass Kolumbus Amerika mit Indien verwechselte, bekamen die
9 Bewohner den Namen Indianer. 3 …, dass man in Zukunft weiterhin das Pferd statt des Autos verwenden würde. 4 …,
ohne es in Wirklichkeit zu können. 5 Durch die Erfindung der Podcasts wurde das Radio wieder interessant.
1 abgeriegelt 2 bewacht 3 kapitalistisch 4 sozialistischen 5 wirtschaftlichen 6 besorgen 7 überwacht 8 Fall 9 erhalten 10
10
Teilung 11 zerrissen
11 1 Ministerium 2 Gymnasium 3 Studium 4 Stipendium 5 Dokumente 6 Argument

12 1 verpflichten 2 spionierte … aus 3 schmuggelte 4 nachweisen 5 schockiert 6 bewilligt


1 nahm kein Ende 2 hatte nur noch Augen für 3 es gab für mich kein Halten mehr 4 mir schnell etwas einfallen lassen 5
13
lassen sich nicht so schnell unterkriegen 6 links liegen lassen habe
14 individuelle Lösung
1 Die Menschen in West-Berlin fühlten sich eine Zeit lang so, als ob sie auf einer Insel wären. 2 Es sah lange so aus, als ob
15 Deutschland und Berlin für immer geteilt blieben. 3 Westdeutschland machte ehemals auf viele DDR-Bürger den Eindruck,
als ob es ein Paradies wäre. 4 Es sieht heute so aus, als ob die Menschen nicht mehr viel an die Teilung dächten.
16a 1 Markus … geplant hätte 2 als wäre er

b ein Haupt- und ein Nebensatz


1 …, als wenn es im Osten nicht genug zu essen gäbe. 2 …, als wenn Wuschel von einem Polizisten verletzt worden wäre.
17
3 …, als fände sie ihn sehr nett. 4 …, als ginge es ihm nicht gut.
1 Der Roman heißt 2 Die Autorin ist 3 Karin Königs bekanntestes Werk 4 Der Roman spielt 5 Er handelt vom 6 Die
18 Protagonistin in Ich fühl mich so fifty-fifty ist 7 Es lohnt sich, das Buch zu lesen, 8 Ich kann das Buch nur empfehlen, denn 9
sehr lesenswert
1 schon mal etwas gehört 2 Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt 3 das ist mir vollkommen neu 4 und ich feiere ihn
19
auch
20a 1c2a3d4b5f6e7h8g
1 zum Anlass nehmen 2 ins Leben … rufen 3 sich zum Ziel gesetzt 4 Interesse … zu wecken 5 einen tieferen Sinn haben 6
b
zum Nachdenken … anregen 7 Anklang findet 8 Aufmerksamkeit erzeugen
21a 1 bekannt gemacht 2 Konventionen 3 etabliert 4 Misserfolg

b individuelle Lösung
(a) Unser Vorschlag wäre; Wir würden vorschlagen
(b) Wir schließen uns eurem Vorschlag an
22a
(c) Das finden wir auch problematisch, weil; Wie kommt ihr denn auf diese Idee?
(d) mich würde die Frage interessieren; verstehen wir dich / euch richtig, dass
1 Unser Vorschlag wäre 2 Wir würden vorschlagen 3 verstehen wir euch richtig, dass 4 Wir schließen uns eurem Vorschlag
b
an 5 Das finden wir auch problematisch, weil
23 nicht, niemand, niemals, nie

24 individuelle Lösung

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
Lektion 10
1 1c2b3d4e5a
1 das Produkt 2 konsumieren 3 der / die Konkurrent/in, die Konkurrenz 4 anbieten, das Angebot 5 der / die Unternehmer/in
2
6 verkaufen, der / die Verkäufer/in 7 kaufen, der Kauf
1 modischen 2 Prominente 3 interaktiver 4 posiert 5 Werbebranche 6 Honorar 7 werben 8 überzeugt 9 Fangemeinde 10
3
abzählen 11 daherzukommen 12 gesetzliche 13 Bußgeld 14 heikel
1 Einfluss 2 Kanälen 3 Aufregung 4 blockieren 5 betrachten 6 thematisiert 7 Werbebotschaften 8 akzeptabel 9
4
Funktionsweise 10 Kaufverhalten
A es: das neue Strategiespiel B es: immer super modisch angezogen C es: das praktische „Minilex-Wörterbuch Deutsch“ D
5
es: Du putzt drei endlos lange Minuten auf deinen Zähnen herum.
1 klingelt es 2 geht es 3 spät es ist 4 Es ist wichtig 5 Es geht um 6 Es kommt darauf an 7 hat es eilig 8 regnet es 9 klappt es
6
10 Es ist
1 Es ist grundsätzlich nicht verboten, dass im Internet Werbung gemacht wird. 2 Es ist dagegen auch im Internet kein
7a Problem, selbst gekaufte Produkte zu präsentieren. 3 Vor allem Eltern finden es schlimm, dass ihre Kinder im Internet so
viel Werbung sehen. 4 Manche Influencer vermeiden es trotzdem, in ihren Videos Produkte bestimmter Marken zu zeigen.
1 Es ist nämlich vielen Influencern nicht klar, wann man Werbung kennzeichnen muss. 2 Es ist laut einem Experten
b
entscheidend, ob ein Influencer für eine Produktpräsentation Geld bekommt.
1 Es ist meiner Meinung nach kein Problem, dass in der Werbung die Wahrheit gesagt wird. 2 Es ist ein entscheidender
Punkt, welche Ideen die Werbung transportiert. 3 Es ist nicht einfach zu beantworten, ob Unternehmen sich mit ihrer
8 Werbung direkt an Kinder wenden dürfen. 4 Ich halte es nicht für sehr problematisch, immer und überall von Werbung
beeinflusst zu werden. 5 Ich finde es nicht akzeptabel, dass für gesundheitsschädliche Produkte Werbung gemacht wird. 6
Es ist für mich sehr entscheidend, dass Werbung so viel Geld kostet.
9 individuelle Lösung
Lösungsvorschlag:
1 Der Infoabend richtet sich an alle, denen für die Umsetzung ihres Projektes nur noch das nötige Geld fehlt. 2 Sponsoren
10 sind manchmal schwer zu finden. Außerdem sind viele Sponsoren vor allem an ihrem eigenen Gewinn interessiert. 3 Sie
kann genau darüber beraten, wie man ein Projekt ohne Sponsoren-Gelder finanzieren kann und was man dabei beachten
muss. 4 Sie ist spezialisiert auf alternative Möglichkeiten der Finanzierung.
1 die Bereitschaft 2 die Zufriedenheit 3 die Freundschaft 4 die Abhängigkeit 5 die Wahrheit 6 die Süßigkeit 7 die Höflichkeit
11
8 die Leidenschaft 9 die Kindheit 10 die Dankbarkeit 11 die Mannschaft 12 die Orientierungslosigkeit
12 1 an wirtschaftlichem 2 auf die 3 über das 4 mit wirtschaftlichen 5 für ein besonders sinnvolles
1 Ich habe mich für dieses Studium entschieden, weil ich an Fremdsprachen interessiert bin. 2 Um an Margarethe Steiff zu
erinnern, sendet Radio 1 heute einen Beitrag über die erfolgreiche Unternehmerin. 3 Obwohl Margarethe Steiff von fremder
Hilfe abhängig war, machte sie eine Ausbildung zur Schneiderin. 4 In der Umfrage geht es darum, wie zufrieden die Schüler
13
mit dem Angebot des Schulkiosks sind. 5 Obwohl wir auf Eintrittspreise verzichten, können wir bei Veranstaltungen immer
eine Band einladen. 6 Nachdem das Radio über die Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft berichtet hatte, gab
es an unserer Schule viele Diskussionen.
1 Anrede: Sehr geehrte/r Frau / Herr …, 2 Ein Problem beschreiben: Leider musste ich feststellen, dass …;
Unglücklicherweise ist mir Folgendes passiert: … 3 eine Lösung vorschlagen: Mein Vorschlag wäre, …; Wäre es für Sie in
14a
Ordnung, wenn … 4 für Verständnis danken: Ich danke Ihnen im Voraus.; Vielen Dank für Ihr Verständnis. 5 Grußformel:
Mit besten / freundlichen Grüßen
Lösungsvorschlag:
Sehr geehrte Frau Aslani,
leider musste ich feststellen, dass uns nicht alle Sponsoren rechtzeitig ihr Firmen-Logo geschickt haben. Deswegen kann
b ich Ihnen das Dokument nicht pünktlich schicken. Wäre es für Sie in Ordnung, wenn Sie es erst einen Tag später als
vereinbart, also am 18.07., erhalten? Selbstverständlich haben Sie dann auch einen Tag länger Zeit für den Druck.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen
1 Gewissen 2 Umsatz 3 überlassen 4 wissenschaftlich 5 erprobt 6 anlocken 7 Versuchung 8 tendenziell 9 Kauf 10
15
Schnäppchen 11 Kassiererin 12 ausnutzen
16 1 Fixkosten 2 Gesamteinnahmen 3 Normalpreis 4 Billigtarif 5 Neukunden

17a 1 F, U 2 F, U 3 U, F 4 F, U 5 U, F
Während man im Fachgeschäft etwas kauft, kann man im Umsonst-Laden auch Sachen abgeben.
Dagegen bekommt man im Umsonst-Laden etwas geschenkt.
b Im Umsonst-Laden hingegen findet man immer etwas anderes, (…).
Ein Fachgeschäft hat jedoch meistens reguläre Laden-Öffnungszeiten.
Im Gegensatz zum Umsonst-Laden bekommt man im Fachgeschäft eine Garantie, (…).
Konjunktionen Adverbien Präpositionen
während dagegen im Gegensatz zu + Dativ
c
hingegen
jedoch
18 1 dagegen 2 Im Gegensatz zur 3 hingegen 4 Während 5 jedoch 6 Während

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
1b2d3a4e5c
1 Beim Online-Kauf gibt man seine persönlichen Daten an. Im Geschäft hingegen muss man nicht Persönliches verraten. 2
Online liest man Empfehlungen von anderen Kunden, dagegen wird man im Geschäft vom Fachmann beraten. 3 Online
19a bekommt man die Ware nach ein paar Tagen per Post, im Geschäft wird die Ware jedoch sofort eingepackt. 4 Im
Gegensatz zum immer möglichen Online-Kauf, ist man im Geschäft von Öffnungszeiten abhängig. 5 Während man sich
online mithilfe von Bildern und Beschreibung entscheidet, kann man die Ware im Geschäft vor dem Kauf ansehen,
anfassen oder anprobieren.
b individuelle Lösung

20a hörbar in der Singular-Spalte, nicht hörbar bei der Endung in der Plural-Spalte bzw. zwischen „t“ und „n“

b ein stummes e im Auslaut; es ist nicht hörbar.


A: Marketingexperten, Werbebotschaften, Luxusklamotten, ausgewertet, Konsumenten; e ist nur bei ausgewertet hörbar.
21a
B: geschrieben, dienen, bekommen, Werbespezialisten; e ist nur bei dienen und bekommen hörbar
b individuelle Lösung

Lektion 11
1 d, 2 h, 3 g, 4 e, 5 b, 6 c, 7 f, 8 i, 9 a

Person Ort
der Anwalt die Hochschule
1
der Fotograf die Firma
der Ingenieur die Fabrik
der Manager der Betrieb
die Abteilung
2 1 a kündigen 2 a zu verlieren b machen 3 a machen, hätte / individuelle Lösung
1 Spielplan 2 Dach 3 Konstruktion 4 Bühnenbilder 5 Geschick 6 Organisationstalent 7 ausstrahlen 8 Vertrauen 9
3
Einfühlungsvermögen 10 Beobachtungsgabe
4 1 steigen 2 Fortsetzung 3 Beschäftigungen 4 Laufwerk 5 Freundschaft
1 leiden unter Lampenfieber 2 aufs Podium steigen 3 ein Bruchteil … gibt 4 dein Geschick 5 deinen Einsatzort 6 Mach eine
5
Probe 7 dir ein anderes Image
1 Maskenbildner 2 Darstellers 3 glaubhaft 4 Maß 5 gefertigt 6 Sorgfalt 7 Genauigkeit 8 weiterbilden 9 Reife 10 Zweig 11
6
Umweg 12 angeeignet
1a gelandet 1b landet 2a zählt 2b gezählt 3a eingestellt 3b einzustellen 4a angezogen 4b ziehen … an 5a besetzt 5b
7
besetzen 6a warten 6b warten
1 Beim Montieren werden Geräte nach Zeichnungen zusammengebaut. 2 Beim Programmieren werden
Computerprogramme erstellt, getestet und anschließend beschrieben. 3 Zu Beginn des modernen Buchdrucks wurden
8
Texte aus einzelnen Buchstaben zusammengesetzt, die man später wiederverwenden konnte. 4 Bevor der Buchdruck mit
flexiblen Buchstaben von Gutenberg erfunden wurde, wurden Bilder und Buchstaben in Holz geschnitzt.
9a A 2, 5 B 4, C 3, D 1
Vorgangspassiv mit werden: Präsens: wird … vorbereitet; Präteritum: wurden … ersetzt; Perfekt: sind … ersetzt worden
Zustandpassiv mit sein: Präsens: ist vorbereitet; Präteritum: waren ersetzt
b
Das Passiv mit werden + Partizip Perfekt beschreibt einen Prozess.
Das Passiv mit sein + Partizip Perfekt beschreibt einen Zustand / ein Ergebnis.
c Mittel / Ursache werden mit durch genannt.
1 Mögliche Antworten auf typische Fragen sind notiert. 2 Die genaue Adresse ist aufgeschrieben. 3 Zeit für den Weg ist
10 eingeplant. 4 Die richtige Kleidung ist besorgt. 5 Der Vorstellungstermin ist durch eine E-Mail schriftlich bestätigt. 6 Alle
wichtigen Unterlagen sind eingepackt.
11 1 wurde 2 vom 3 war 4 wurden 5 wurden 6 wurde 7 wurden 8 sind 9 durch 10 ist 11 wird
1 Besichtigung 2 Campus 3 Lehrveranstaltungen 4 Studiengang 5 Verfügung 6 Kommilitonen 7 Mitschrift 8 Vorlesung 9
12
Dozentin
1 müssen … mitgebracht werden 2 sollten … mitgebracht werden 3 können … vermieden werden 4 muss … organisiert
13
werden 5 kann … besorgt werden
14a 1c2d3b4a
sich lassen + Infinitiv: Wo lässt sich ein internationaler Studentenausweis besorgen?
b sein + zu + Infinitiv: Welche Dokumente sind bei der Einschreibung mitzubringen?
sein + Adjektiv mit -bar: Wie und wann sind die Dozenten erreichbar?
15 1 ist zu tun 2 lässt sich … ausleihen 3 lassen sich … herstellen 4 mitzuschreiben ist 5 lässt sich … vermeiden

16 1 ist … vergleichbar 2 sind … abzählbar 3 wären … planbar

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
1 Der Weg in die Uni lässt sich mit der U-Bahn in sechs Minuten zurücklegen. 2 Einkäufe im Supermarkt um die Ecke sind
17 an Samstagen bis spätestens 20 Uhr zu erledigen. 3 Das ist auf Dauer von einem Studenten nicht finanzierbar. 4 Die
Vorlesungen lassen sich am besten in der Gruppe nacharbeiten.
18a 1d2c3b4a

Thema der Grafik Beschreibung der Reihenfolge der Mengenangaben


Angaben
b Die Grafik beschreibt/stellt dar, welche Der Faktor … rangiert in der Grafik Von (immerhin/nur) … Prozent der
… ganz oben. / Es folgt/folgen … / Das Befragten … / Für die Mehrheit / (mehr
Schlusslicht bilden … als) die Hälfte der Befragten
c individuelle Lösung

über- um- vor-


19
das Übergewicht / die Überstunde der Umweg / die Umwelt das Vorfeld / der Vorort
20 1 beweisen 2 Lebensunterhalt 3 Anstellung 4 abzusichern 5 Arbeitgeber 6 kommt … an 7 Solidarität 8 gönnen 9 Regel
Ich studiere Kunstgeschichte und hatte ziemlich früh das Bedürfnis zu erfahren (1), was ich mit meinem Studium so
machen kann. Dabei habe ich erfahren, dass man im Kunstbereich meistens freiberuflich arbeitet (2), und das gefällt mir.
(…) Selbstständig sein beinhaltet (3), dass man nicht fremdbestimmt ist, sondern zum großen Teil seine eigenen Ideen
21 entwickeln kann. (…) Der Nachteil ist, dass sehr viel Zeit und Energie dafür draufgehen (4). Neben einem Studium stimmt
das Gleichgewicht (5) zwischen Freizeit und Arbeit dann manchmal nicht mehr. Man muss wissen, ob man sich darauf
einlassen (6) will. Probleme gibt es auch, wenn man mal arbeitsunfähig werden sollte (7), z. B. durch Krankheit. (…) Dass
ich viel ausprobiere und mich weiterentwickle (8). So trete ich nicht auf der Stelle (9).
1 würde für mich vielleicht keine so große Rolle spielen 2 Ein wesentlicher Punkt beim Thema Arbeitsklima wäre für mich
22 deshalb 3 wäre für mich ebenfalls ein wichtiges Kriterium 4 Auf Ordnung käme es mir beim Thema besseres Arbeitsklima
jedenfalls nicht so sehr an.
23 individuelle Lösung

24 a Erstaunen b Vorwurf

25 individuelle Lösung

Lektion 12
1 Bundesland 2 Wähler 3 Parlament 4 Politiker 5 Kandidat 6 Partei 7 Staat 8 Gesetz 9 Regierung
1
Lösungswort: Demokratie
2 1 unterstützen 2 durchführen 3 einsetzen 4 vorhaben 5 überzeugen 6 kritisieren

3 1d2c3f4a5e6b

4 1 vor 2 heute 3 gestern 4 morgen 5 damals 6 bisher 7 ehemalige 8 dortige 9 einmalige 10 baldiges 11 sofortige 12 sonstige

5 1 veranstaltet 2 Aula 3 informativer 4 Podiumsdiskussion 5 angeht 6 einmischen 7 weiterhin 8 gemeinnützigen


1 fand … Zustimmung 2 zur Sprache gebracht 3 Einfluss … haben 4 zur Diskussion gestellt 5 auf Ablehnung stoßen 6
6
gegen … Stellung bezieht 7 übte … Kritik 8 stellte die Forderung
7a Frage 3, Frage 1
Nominativ: man, jemand, niemand
b Akkusativ: einen, jemand(en), niemand(en)
Dativ: einem, jemand(em), niemand(em)
8a 1 man 2 einen 3 einem 4 man, einem 5 einen, man

b 1 jemand 2 jemand(em), niemand(em) 3 jemand(en), Niemand 4 niemand(en)

9 1 radikal oder extrem 2 beeinflussbar 3 moralisch und ethisch 4 kommunale


1 Einfluss nehmen 2 Kriterium 3 eingeschlagen 4 Volljährigkeit 5 gesenkt 6 Urteilsfähigkeit 7 Sichtweise 8 angeht 9
10
Vorreiter
11a 1 besagt 2 Landtag 3 zahlenmäßig 4 abgewogen 5 verstärken 6 Abschließend 7 widerlegt

b individuelle Lösung
verkünden – verkündet, senken – gesenkt, widerlegen – widerlegt, abwägen – abgewogen, stehen – gestanden,
12
verpflichten – verpflichtet, einschlagen – eingeschlagen, erwähnen – erwähnt, stellen – gestellt, etablieren – etabliert
1 Geld spendende Passanten 2 gespendetes Geld 3 die lesende Politikerin 4 die gelesene Nachricht 5 das ankommende
13a
Flugzeug 6 das angekommene Flugzeug
1 Passanten, die Geld spenden 2 Geld, das gespendet wurde 3 die Politikerin, die liest 4 die Nachricht, die gelesen wurde 5
b
das Flugzeug, das ankommt 6 das Flugzeug, das angekommen ist
Partizip als Adjektiv Die Handlung …
c
Partizip Präsens Geld spendende Passanten dauert an.

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag


LÖSUNG ARBEITSBUCH MIT UNS B2
Partizip Perfekt das gespendete Geld ist abgeschlossen.

14 1 a verkündete b verkündende 2 a gestellten b stellende 3 a korrigierende b korrigierte 4 a essende b gegessene


1 Über Nachwuchsmangel klagende Parteien müssen etwas tun. 2 Das Durchschnittsalter der in den Bundestag gewählten
Politiker ist fast 50. 3 Von jungen Menschen vorgeschlagene Lösungen werden nicht ernst genommen. 4 Nicht auf die
15
Interessen von jungen Menschen eingehende Parteien haben keine Zukunft. 5 Die in den letzten Jahren leicht gestiegene
Wahlbeteiligung gibt Hoffnung.
Nomen zur Bezeichnung von Personen
Partizip Maskulinum: der / ein Femininum: die / eine Plural: die / -
1. angestellt der Angestellte die Angestellte die Angestellten
ein Angestellter eine Angestellte
2. studierend der Studierende die Studierende die Studierenden
ein Studierender eine Studierende

16a Nomen zur Bezeichnung von Dingen


Adjektiv der / das / die etwas / nichts
1. in der Grundform: alt der / das / die Alte etwas / nichts Altes

2. im Komparativ: sinnvoller das Sinnvollere etwas / nichts Sinnvolleres

3. im Superlativ: beste das Beste -----

16b 1 Alten, Neues 2 Studierenden, Sinnvolleres, Älteren 3 Beste, Deutschen

17a individuelle Lösung


Argumente für das Verpflichtende Soziale Jahr:
Bei einer sozialen Tätigkeit lernt man, … / Wenn es mehr Mitarbeiter im sozialen Bereich gibt, … / Viele Jugendliche wissen
nach der Schule nicht, … / Gerade im sozialen Bereich … / Sich sozial zu engagieren, …
b
Argumente gegen das Verpflichtende Soziale Jahr:
Anstelle von Aushilfskräften … / Man kann die Ausbildung … / Nicht jeder kann … / Das Pflegepersonal im Altersheim … /
Man kann auch in anderen Bereichen …
individuelle Lösung; Lösungsvorschlag: Meine Position: für ein Verpflichtendes Soziales Jahr
Argument dafür: Gerade im sozialen Bereich gibt es zu wenig Arbeitskräfte.
c Gegenargument: Anstelle von Aushilfskräften müssen mehr feste Stellen für ausgebildetes Personal geschaffen werden.
Beispiele: In vielen sozialen Einrichtungen müssen die Jugendlichen wie Vollzeitkräfte arbeiten, bekommen aber viel
weniger Geld dafür. Der Staat versucht also, auf Kosten der Jugendlichen zu sparen. Das ist nicht in Ordnung.
I Einleitung: Eine Einleitung formulieren(1)
II Hauptteil: zu einem anderen Punkt überleiten (1) Gegenargumente und Nachteile nennen (2) Gegenargumente
d
entkräften (3)
III Schluss: seine Meinung äußern (1) ein Fazit ziehen (2)
e 1 Betrachtet man die derzeitige Situation 2 Dies führt zu der Frage

f individuelle Lösung
individuelle Lösung; Lösungsvorschlag: Position: gegen ein Verpflichtendes Soziales Jahr
I Einleitung (aus 17e)
II Hauptteil
Argument 1: Was die Einführung eines Verpflichtenden Sozialen Jahrs betrifft, so bin ich der Meinung, dass nicht jeder
dafür geeignet ist.
Gegenargument: Dagegen spricht, dass es noch niemandem geschadet hat, sich in seinem Leben einmal sozial
engagieren zu müssen und Dinge zu tun, die man sonst vielleicht nie tun würde – und somit zum Wohl der Allgemeinheit
g
beizutragen.
Gegenargument entkräften: Ich halte diese Aussage aber für verkehrt. Es bringt gerade im Sozialen Bereich niemandem
etwas, wenn man sich nur gezwungenermaßen mit älteren oder kranken Menschen beschäftigt.
Beispiel: Im Gegenteil wird der Jugendliche sich womöglich unwohl fühlen, sich früher oder später krank melden und als
Arbeitskraft ausfallen. Auch dem Kranken bringt ein unmotivierter Helfer nichts, und für das festangestellte Personal ist der
plötzliche Ausfall einer eingeplanten Aushilfskraft schwieriger zu organisieren als von vorneherein nicht mit ihr zu rechnen.
Argument 2: …
18 1 Stahl 2 Handel 3 beitreten 4 Vereinigung 5 Standards 6 Siegel 7 Vielfalt
1 Haupt ∣ quelle 2 glaub ∣ würdig 3 Geld ∣ spenden 4 Gesamt ∣ zahl 5 gleich ∣ zeitig 6 Arbeits ∣ blatt 7 Regierungs ∣ sprecher
19a
8 Flüchtlings ∣ zentren 9 Vereinigungs ∣ prozess 10 Menschenrechts ∣ verletzungen

Lösungsschlüssel zu Mit uns B2 Arbeitsbuch ISBN 978-3-19-311060 © 2018 Hueber Verlag