Sie sind auf Seite 1von 8

A U T O M AT I O N & I N F O R M AT I O N

S YS T E M S

MiCOM S30
Zentrale Schutz-
Steuereinheit

MiCOM S30 ist AREVA's zeitgemäße und


kostengünstigste Lösung für die
Schaltanlagenleittechnik.
Neben der Steuerung und Überwachung von
Vor-Ort und von Ferne übernimmt MiCOM
S30 die Aufgaben der Kommunikation, der
Uhrzeitsynchronisierung und stellt die
Anbindung der intelligenten Schutz- und
Steuergeräte zur Verfügung.
Als fabrikfertiges Gerät auf Basis von
Gerätevorlagen und der Unterstützung einer
Vielzahl von Einrichtungen der MiCOM
Familie, gewährleistet MiCOM S30 eine
schnelle und zuverlässige Parametrierung
Vor -Ort -Schnittstelle
bei einer minimalen Inbetriebnahmezeit.
mit Bedienrechner
ANWENDUNG

MiCOM S30, die Zentrale Schutz- und Steuereinheit, ermöglicht die


Uhrzeitsynchronisierung Erfassung und Protokollierung von Meldungen und Messwerten, die
mit GPS oder DCF 77 DFÜ-Netzwerk
automatische Archivierung von Störfalldaten und die Zustandsanzeige für
maximal 127 Geräte mit genormter serieller Schnittstelle gemäß
Ethernet
IEC 60870-5-103.

Bei Anschluss von kombinierten Schutz- und Steuereinrichtungen sowie


Fernwirkankopplung
von Feldeinheiten für Steuerung und Überwachung sind zusätzlich
Schaltgerätesteuerungen und Zustandsanzeigen für die Schaltfelder
IEC 60870 - 5- 101 verfügbar.
IEC 60870 - 5- 104

Übersichts-, Geräte- und Feldbilder werden mit dem integrierten


IEC 60870 - 5- 103 Projektierungswerkzeug erzeugt. Ein Protokollarchiv kann optional
eingerichtet werden.

Zusätzlich übernimmt MiCOM S30 die Uhrzeitsynchronisierung der


angeschlossenen Einrichtungen.

Mit dem Bedierogramm MiCOM S1 können die Störfalldaten und Tagesprotokolle Vor-Ort oder aus der
Ferne (über eine Modemverbindung) ausgelesen und menügesteuert angezeigt werden. Die volle
Kundenvorteile Funktionalität des Bedienprogramms steht auch für den Direktzugriff auf die einzelne Einrichtung zur
• Anwenderfreundlich Verfügung.
Über den integrierten Webserver können mit einem Webbrowser die Störfalldaten und Tagesprotokolle
• Schnelle Konfiguration aus der Ferne (über Intranet oder Modem) aus MiCOM S30 ausgelesen und Schaltgeräte gesteuert
• Einfache Inbetriebnahme werden.
• Integration in Unternehmens-
netzwerke über Web-Server
• Optimierte Betriebsführung
• Offene Kommunikationsstruktur
• Höchste Zuverlässigkeit

T&D
AREVA's neueste Web-basierende Technologie STANDARD MERKMALE
e-terracontrol ermöglicht die Einbindung von MiCOM
S30 über eine Kommunikationsverbindung gemäß MiCOM S30 ist mit einer Vielzahl von leistungsfähigen
IEC 60870-5-101/104 in ein Netzleitsystem. Standardfunktionalitäten ausgestattet.

> Leistungsklasse 1: max. 64 Einrichtungen


e-terracontrol 's vollgraphische Bedienoberfläche
Leistungsklasse 2: max. 127 Einrichtungen
vereinfacht die Interaktion mit MiCOM S30 und
> Integriertes Projektierungswerkzeug zur
gewährleistet Beständigkeit für alle AREVA
Konfiguration von MiCOM S30 mit automatischer
Anwendungen. Erstellung der Bilder
> Darstellung von Zuständen, Meldungen un
Messwerten
AUSFÜHRUNG > Steuerbefehle und Stellungsmeldungen für
Schaltgeräte
Die Zentrale Schutz- und Steuereinheit MiCOM S30 > Übersichtsbilder für die angeschlossenen
Einrichtungen
besteht aus einem Grundgerät in 19"-Technik
(6 H, 84 T) mit bis zu vier Kommunikationsschnittstellen > Schutzbilder für die Darstellung der Zustände und
Meldungen der einzelnen Schutzeinrichtungen
zum Anschluss der Einrichtungen über RS 485 oder
> Anlagenübersichtsbilder für die Darstellung von
Sternkoppler. Im Grundgerät sind eine zentrale
Schaltzuständen
Verarbeitungseinheit mit Grafik- und Ethernet-
> Feldbilder für Darstellung und Steuerung von
Controller, ein 12,1"-TFT Farbdisplay, eine
Schaltfeldern, entsprechend den vordefinierten
alphanumerische Folientastatur, je ein Festplatten-, Schaltfeldtypen der Steuereinrichtungen
Disketten- und CD-ROM-Laufwerk sowie ein
> Vor-Ort-Schnittstelle für das Bedienprogramm
Kommunikationsmodul enthalten. Modem (19" Technik, MiCOM S1
2 H, 84 T) und Webserver sind ebenfalls integriert. > Merkmale des Bedienprogramms MiCOM S1
• Auslesen der Tagesprotokolle
• Erstellung eines Tagesprotokolls
• Auslesen der Störfalldaten
• Direktzugriff auf jede einzelne
angeschlossene Einrichtung
> Ereignisliste
> Fehlerliste
> Protokollarchiv (ein Protokoll pro Tag)
> Automatische Speicherung der Störfalldaten auf
Festplatte
> Speicherung der Störfalldaten im AREVA-Format.
COMTRADE Dateiformat ist mit MiCOM S1
erstellbar.
> Quittierung der Alarme am Vor-Ort-Bedienfeld

2>3
> Volle Funktionalität bei Direktzugriff auf die einzelne FUNKTIONEN
Einrichtung (Parametrierung, Bedienung,
Betriebsmesswerte, Zustandsmeldungen, Zustand und Meldungen der Einrichtungen sowie des
Betriebsaufzeichnungen, Ereignisaufzeichnungen)
Gesamtsystems werden auf dem Vor-Ort-Bedienfeld
> Zeitsynchronisierung der Einrichtungen über die
dargestellt.
interne Uhr
> Integrierte Selbstüberwachung
Die Anwahl der Bilder erfolgt dabei über die
> Transfer der Konfigurationsdaten über FTP-Zugriff
Funktionstasten F1 ... F10 der eingebauten Folientastatur.
> Auslesen der Tagesprotokolle von Ferne über
Modem oder Intranet
Die Bilder werden vom Anwender über das integrierte
> Erstellen eines Tagesprotokolls über Modem oder
Projektierungswerkzeug menügeführt erstellt und die
Intranet
darzustellenden Prozessdaten anwendungsgerecht
> Auslesen der Störfalldaten von Ferne über Modem
gewählt. Auch nachträgliche Erweiterungen sind über
oder Intranet
das Projektierungswerkzeug möglich.
> Direktzugriff auf jede einzelne angeschlossene
Einrichtung aus der Ferne über Modem und
Bedienrechner bei voller Funktionalität des Das Projektierungswerkzeug beinhaltet eine
Bedienprogramms Datenbasis aller Geräte, welche in MiCOM S30
> Nennhilfsspannung 115 / 230 V~ verfügbar sind. Unterstützt wird eine Vielzahl von
AREVA's Schutzeinrichtungen, AREVA's kombinierten
Schutz- und Steuereinrichtungen und Feldeinheiten für
OPTIONEN Steuerung und Überwachung sowie die in
IEC 60870-5-103 definierten Standardschutzgeräte.
Erweitert wird MiCOM S30 durch eine Vielzahl
leistungsfähiger optionaler Funktionalitäten. Für alle Einrichtungen enthält die Datenbasis
vordefinierte Geräte- und Feldbilder, wobei die
> Zeitsynchronisierung der Einrichtungen über
DCF77- oder GPS-Zeitzeichenempfänger Feldbilder den Schaltfeldtypen der Steuereinrichtungen
> Anschluss von Fernwirklinien für Steuerung, entsprechen. Die Datenbasis kann durch Nachladen
Überwachung und Messwerte erweitert werden.
> e-terracontrol als vollgraphische Benutzeroberfläche
> Nennhilfsspannung 60 V-, 110 V-, 220 V- Zur Bedienung von MiCOM S30 am Vor-Ort-Bedienfeld
wird mit jedem Übersichts-, Geräte- oder Feldbild eine
virtuelle Tastatur am unteren Bildrand eingeblendet. Sie
ordnet den Funktionstasten F1 ... F10 die Befehle zu,
welche aus dem jeweiligen Bild möglich sind. So
können neben Bildwechsel, Geräteanwahl oder
Alarmquittierung auch Steuerbefehle (z.B. AWE Ein-
/Ausschalten) oder Steuerbefehle für Schaltgeräte, wie
z.B. Leistungsschalter oder Trenner, veranlasst werden.

Meldungen der angeschlossenen Einrichtungen


werden in einem Ringspeicher abgelegt und in den
zugehörigen Bildern visualisiert. Die Ereignisse werden
jeweils um Mitternacht in einem Tagesprotokoll auf der
Festplatte von MiCOM S30 abgelegt. Der Ringspeicher
ist als Ereignisliste am Vor-Ort-Bedienfeld verfügbar.
Störfalldaten oder Langzeitaufzeichnungen, welche von Bei Zugang mit TCP/IP-Protokoll lässt sich mit einem
den Einrichtungen aufgezeichnet wurden, werden Webbrowser die Startseite (HTML-Website) von
ebenfalls auf der Festplatte abgelegt. Die Auswertung MiCOM S30 aufstarten. Anwender mit entsprechenden
der Störfalldaten erfolgt dann über das Zugangsrechten benötigen keine anwenderspezifische
Bedienprogramm MiCOM S1. Software, Microsoft® Internet Explorer genügt.

Über die serielle Vor-Ort-Schnittstelle können die Auf die gespeicherten Störfalldaten sowie die
Störfalldaten von der Festplatte von MiCOM S30 auf archivierten Tagesprotokolle wird über diese Seite
den Bedienrechner mittels Bedienprogramm MiCOM S1 zugegriffen. Auch kann ein Tagesprotokoll erstellt
übertragen werden. werden. Nach der Übertragung der Protokolle und
Störfalldaten per Datei-Transfer auf den Browser-PC
Weiterhin kann jede für den Direktzugriff ausgewählte lassen sich die Dateien weiterverarbeiten (z.B. mit
Einrichtung von einem zentralen Zugangspunkt über die Störfallviewer, Texteditor, Tabellenkalkulationsprogramm
Vor-Ort-Schnittstelle mit dem Bedienprogramm oder Bedienprogramm MiCOM S1).
parametriert werden.
Für den Anschluss an Leitstellen (SCADA)
Über eine Modemverbindung kann der Bedienrechner stehen maximal zwei optionale serielle
mit dem Bedienprogramm MiCOM S1 über das Kommunikationsschnittstellen mit dem
Telefonnetz mit MiCOM S30 kommunizieren und aus Standardfernwirkprotokoll nach IEC 60870-5-101
der Ferne die gleichen Funktionen ausführen, welche sowie eine Kommunikationsschnittstelle nach
schon die Vor-Ort-Schnittstelle bereitstellt. IEC 60870-5-104 zur Verfügung. Die Meldungen der
Einrichtungen und die Befehle der Leitstelle werden für
Der Bedienrechner mit Bedienprogramm MiCOM S1 die Fernwirkprotokolle auf Basis von Gerätevorlagen
stellt die Funktion "Tagesprotokoll in eine Datei bereitgestellt. Eine anwendungsspezifische
schreiben" über die Vor-Ort-Schnittstelle oder aus der Fernwirkparametrierung wird über das integrierte
Ferne (via Modem) zur Verfügung. Das so erzeugte Projektierungswerkzeug unterstützt.
Tagesprotokoll sowie alle um Mitternacht automatisch
erzeugten Tagesprotokolle können über die Vor-Ort- Zur Integration in ein Netzwerk basiertes verteiltes
Schnittstelle oder aus der Ferne (via Modem) auf den System kann MiCOM S30 über eine IEC 60870-5-101
Bedienrechner übertragen und dort über den Editor Kommunikationslinie an e-terracontrol angebunden
visualisiert werden. Für eine Analyse in einem werden.
Tabellenkalkulationsprogramm werden die
Tagesprotokolle in einem entsprechenden Dateiformat e-terracontrol bietet folgende Funktionen:
bereitgestellt.
> Bereitstellung von Webserver Funktionalitäten
> Vollgrafisches MMI
Der Webserver von MiCOM S30 kann über die
> Ereignisliste
Ethernet-Schnittstelle in ein LAN oder WAN
> Ereignis-/Alarmprotokollierung
eingebunden sein oder über das optionale Modem über
> Auswertung von Archiven mit Trendanzeige
eine DFÜ-Verbindung angewählt werden.
> Anschluss eines Druckers

4>5
Zur Uhrzeitsynchronisierung aller angeschlossenen TECHNISCHE DATEN
Einrichtungen wird die interne Uhr von MiCOM S30
verwendet. Optional kann die Zeitsynchronisierung
über einen integrierten DCF77- oder GPS- BAUFORM
Zeitzeichenempfänger erfolgen.
• Grundgerät: 19"-Baugruppenträger (6 H)
• Modemzusatz: 19"-Baugruppenträger (2 H)
Leuchtanzeigen an der Frontseite von MiCOM S30
• Einbaulage: horizontal
signalisieren die Zustände der Stromversorgung, der
Temperatur, des Festplattenzugriffs sowie den Status
SCHUTZART
der Tastatur.
• Nach EN 60529 bzw. IEC 60529
Weitere Leuchtanzeigen zeigen die Betriebszustände frontseitig: IP54
wie Systemwarnung/-störung, den Direktzugriff des Gehäuseseiten und Klemmen: IP20
Bedienrechners auf eine Einrichtung, den Vor-Ort-
Betrieb des Bedienrechners, den Modemzugriff sowie GEWICHT
den Status der internen Spannungsversorgung an.
• Grundgerät
Über zwei Ausgangsrelais werden Störungs- und (abhängig von Bestückung): max. 24 kg
Warnmeldungen ausgegeben. Die zugehörigen Zusatzgerät: max. 2 kg
Meldungen werden im Projektierungswerkzeug
KRIECH- UND LUFTSTRECKEN
definiert. Die Meldungen des Spannungs- und
Lüfterausfalls sind den Ausgangsrelais Störung und • nach IEC 60664-1
Warnung fest zugeordnet.
• Verschmutzungsgrad: 3
Arbeitsspannung: 250 V
Weitere Informationen zum System werden in der
Überspannungskategorie : III
Ereignisliste und den entsprechenden Bildern
dargestellt. STROMVERSORGUNG

Die Anpassung an den jeweiligen Anwendungsfall • nach IEC 60664-1


erfolgt durch die Wahl der entsprechenden
• Nennhilfsspannung UH,nom:
Leistungsklasse:
60 V-, -20 % ... +15 %
> Leistungsklasse 1: 110 V-, -20 % ...+15 %
mit 2 Kommunikationsschnittstellen 220 V-, -20 % ...+15 %
> Leistungsklasse 2: 115/230 V~, -10 % ... +10 %
mit 4 Kommunikationsschnittstellen
• Nennverbrauch bei UH = 220 V-:
max. 230 W (Grundgerät)
An jeder Kommunikationsschnittstelle können bis zu 32
Speicherzeit bei Nennlast:
Einrichtungen über einen RS 485-Bus oder über
60 V-, 110 V-, 220 V-,
Lichtwellenleiter betrieben werden.
230 V~: 20 ms
115 V~: 17 ms
Für die Ankopplung über Lichtwellenleiter sind
Sternkoppler (Typ CK 102/112/122) und zugehörige • Klassifikation nach IEC 60870-2-1:
Stromversorgungsmodule (CZ 912) einzusetzen Nennspannungen Gleichspannung:60 V-, 110 V-, 220 V-
Spannungstoleranzen DC: DC3 (-20 % ... +15 %)
Die unterschiedlichen Sternkoppler erlauben auch den Welligkeit: VR3 (≤ 5 %)
gemischten Einsatz von Kunststoff- und Glas- Erdungsbedingungen DC: E+, E-, EC
Lichtwellenleitern.
• Nennspannungen
Wechselspannung: 115/230 V~
Netzfrequenzbereich: 50 Hz, 60 Hz
Spannungstoleranzen AC: AC2 (-10 % ... +10 %)
Netzfrequenztoleranzen: F3 (±2 %)
Oberschwingungsgehalt: H2 (<10 %)
SCHNITTSTELLEN PRÜFUNGEN

ANZEIGEN • 1-MHz-Burst:
IEC 61000-4-12,
• Zustands- und Betriebsanzeigen: Leuchtanzeigen am Klasse III
Vor-Ort-Bedienfeld und in den PC-Einschubkarten
• Störfestigkeit gegen Entladung statischer Elektrizität:
• Display IEC 61000-4-2,
12,1" TFT-Farbe Schärfegrad 3
800 x 600 Bildpunkte
• Störfestigkeit gegen schnelle transiente elektrische
VOR-ORT-SCHNITTSTELLE Störgrößen:
IEC 61000-4-4,
• Stecker DIN 41652, Bauform D-Sub, 9-polig Schärfegrad 4

KOMMUNIKATIONSSCHNITTSTELLEN • Störfestigkeit gegen Strom-/Spannungsstöße:


IEC 61000-4-5,
• nach IEC 60870-5-103
Klasse 4
• Schraubanschlüsse M2 für Leitungsquerschnitte
• Störfestigkeit gegen Magnetfelder:
bis 1,5 mm2.
IEC 61000-4-8,
ETHERNET-SCHNITTSTELLE Schärfegrad 5

• nach IEC 60870-5-104 • Spannungsprüfung:


IEC 60870-2-1,
• HTTP, FTP Protokoll 2,5 kV
• Stecker RJ-45, 10/100 Mbit • Schwingprüfung:
IEC 60255-21-1,
FERNWIRK-SCHNITTSTELLEN
Klasse 1
• nach IEC 60870-5-101
• Schockprüfung:
Stecker DIN 41652, Bauform D-Sub, 9-polig
IEC 60255-21-2,
potentialgetrennt
Klasse 1
• nach IEC 60870-5-104 über Ethernet-Schnittstelle
• Erdbebenprüfung:
ANTENNENANSCHLUSS IEC 60255-21-3,
Klasse 1
• BNC
KLIMATISCHE BEDINGUNGEN
STROMVERSORGUNG
• Erdbebenprüfung:
• AC / DC-Hilfsspannung: IEC 60255-21-3,
Kaltgerätestecker mit konfektioniertem Kabel (3 m) Klasse 1

• DC-Hilfsspannungsversorgung über externen • Arbeitstemperatur:


Wechselrichter -5°C ... +55°C

ANSCHLUSS FÜR EXTERNE TASTATUR • Lagertemperatur:


-25°C ... +55°C
• 5-polig nach DIN 41524
• Transporttemperatur:
MASSENSPEICHER -25°C ... +70°C

• Festplatte (≤ 10 GB) • Relative Feuchte ohne Betauung:


≤75 % (Jahresmittel)
• 3,5" Diskettenlaufwerk
• CD-ROM-Laufwerk

MiCOM S30:
Die zeitgemäße Stationsleittechnik -
einfach zu konfigurieren, Fernzugriff und
Bedienung über Web-Server, standardisierte
Kommunikationsschnittstellen
6>7
Bestellangaben
Ausführungen Bestell-Nr.
MiCOM S30 S30-
Basisgerät 19" , 6 H mit integriertem Bedienteil und Modemeinschub, 2H 1 0
Basisgerät 19" , 6 H ohne Bedienteil, mit Modemeinschub, 2H 2 0
Grundbestückung
Anschluß von bis zu 64 Schutz- und/oder Steuereinrichtungen
mit IEC 60870-5-103 Protokoll über intergrierte RS485-Schnittstellen 1)
Integrierter Web-Server für Fernzugriff/Steuerung über Modem oder
Ethernet-Schnittstelle; FTP Server 2)
Integrierte Festplatten-, CD-ROM- und Diskettenlaufwerke
Modemeinschub 2H mit Analogmodem (Standard),
mit Vor-Ort-Schnittstelle und Netzschalter 3)
Zu sä tzlich a n sch lie ß b a re Ein rich tu n g e n (IEC 6 0 8 7 0 - 5 - 1 0 3 )
Ohne 0
Erweiterung auf maximal 127 Einrichtungen 1) 1 1
Erweiterung auf maximal 127 Einrichtungen 1) 2 1
Fe rn w irksch n ittste lle n
ohne 0 0
nach IEC 60870-5-104 4) 0 1
nach IEC 60870-5-101 4) 5) 1 0
nach IEC 60870-5-101 4) 5) und nach IEC 60870-5-104 4) 1 1
2 x nach IEC 60870-5-101 4) 5) 2 0
2 x nach IEC 60870-5-101 4) 5) und nach IEC 60870-5-104 4) 2 1
weitere x x
An sch lu ss a n MMI o d e r SCADA
e-terra control *)
Mo d e m typ e n
Analogmodem (Standard) 1
ISDN-Modem 2
GSM-Modem 3 *)
Standleitung 5 *)
Ze itsyn ch ro n isie ru n g
Interne Rechneruhr 1
DCF (5 m Antennenkabel) 1 2
2 2
GPS mit Außenantenne, Blitzschutz und Kabel 1 3
2 3
N e n n h ilfssp a n n u n g UH,nom:
115 / 230 V~ 50/60 Hz 0
24 V– 1 *)
60 V– 6) 2
110 V– 6) 3
220 V– 6) 4
Zusätzlich wählbar
Fernwirkprojektierung *)
Version gemäß projektspezifischer Vorgaben und Auftragsnummer / A ... Z 7)
-501
Sprache (BA-Nr. anhängen)
English
Deutsch -801
Russisch -805
Zubehör
Lichtwellenleiter *)
Innenraumantenne DCF77 (>5 m Antennenkabel) *)
Außenantenne und Blitzschutz (DCF77) *)
Betriebsanleitung (in gedruckter Ausführung) in Klartext ordern
1) Ankoppelbaugruppen, Sternkoppler, Lichtwellenleiter müssen getrennt bestellt werden.
Sternkoppler CK 102, CK 112 und CK 122 sind auch gemischt anschließbar.
2) Für die Integration in das LAN sind die notwendigen Parameter dem Hersteller bei der Bestellung zu benennen.
3) Modem mit AC-Versorgung. Für weitere Stromversorgungsvarianten ist separates Zubehör erhältlich.
4) Mit definierten Mengengerüst.
5) Über eine Fernwirklinie nach IEC 60870-5-101 ist der Anschluß von e-terracontrol (Bedienplatz) möglich.
6) Für Gleichspannung wird ein getrennt zu montierender Wechselrichter im 19"-Baugruppenträger 3 H, 370 mm tief mitgeliefert.
7) Einzelgeräte innerhalb eines Auftrages werden fortlaufend mit A ... Z gekennzeichnet.
*) Auf Anfrage
AUTOMATION-L3-S30-BR--06.04-0425-GE- ©2004 AREVA . AREVA, das AREVA-Logo und die verschiedenen Versionen davon sind Waren-und Servicezeichen von AREVA. MiCOM ist eine eingetragene Schutzmarke von
Unterstützte Einrichtungen
>> MiCOM Einrichtungen
C232
C434

AREVA. Andere in diesemDokument erwähnte, registrierte oder nicht registrierte Namen sind das Eigentum der jeweiligen Unternehmen.- 389191982 RCS PARIS - SONOVISION-ITEP.
M830
P122C
P130C
P132, P139, P439, P432
P430C
P433, P435, P437
P543
P631, P632, P633, P634
>> Schutzeinrichtungen mit einer
Kommunikationsschnittstelle nach
IEC 60870-5-103 Kompatibilitätsstufe 2
>> Produkte von Drittherstellern mit einem
Kommunikationsprofil auf Basis
IEC 60870-5-103, wie z.B. Spannungsregler
oder Regler für Petersen-Spulen

T&D Internationales Kontaktzentrum


24 Stunden pro Tag erreichbar :
+44 (0) 1785 25 00 70
http://www.areva-td.com/contactcentre/

Wir vertreten eine Politik der permanenten Weiterentwicklung.


Deshalb kann sich das Design unserer Produkte im Laufe der Zeit ändern.
Obwohl wir uns bemühen, unsere Literatur auf dem neuesten Stand zu halten, sollte diese
Broschüre lediglich als Richtlinie betrachtet werden und dient nur zu Informationszwecken.
Der Inhalt dieser Broschüre stellt weder ein Verkaufsangebot noch eine Empfehlung zum
Einsatz der darin erwähnten Produkte dar. Wir übernehmen keine Verantwortung für die
Zuverlässigkeit der Entscheidungen, die ohne spezielle Beratung aufgrund des Inhalts
der Broschüre getroffen werden.

www.areva-td.com