Sie sind auf Seite 1von 49

®

Inforce 4 Tutorial
Dieses Tutorial vermittelt Ihnen einen ersten Überblick
über INFORCE und darüber, wie Sie mit INFORCE
Internet-Adressen, Dokumente, Notizen, e-Mails und jede
andere Art von Informationen auf einfache, aber dennoch
übersichtliche und leistungsfähige Weise verwalten
können. Es begleitet Sie bei Ihren ersten Schritten mit
INFORCE. Sie lernen bei weitem nicht alle Funktionen
von INFORCE kennen, jedoch so viele, dass Sie mit dem
Einsatz von INFORCE beginnen können.
Dieses Tutorial finden Sie auch im Online-Hilfesystem
unter dem Menüpunkt ?/Tutorial – Erste Schritte.

© 2003-2007 SDS Software Dirk Sandhorst. Alle Rechte vorbehalten.


INFORCE ist ein eingetragenes Warenzeichen von Software Dirk Sandhorst. Microsoft und Windows sind
Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Adobe und Acrobat Reader sind
Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Adobe Systems Corporation. Alle anderen Zeichen sind
womöglich Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Besitzer.
INFORCE 4 Tutorial

Inhaltsverzeichnis
1. Inforce starten ................................................................................................. 4
2. Liste der Anwendungsbeispiele ...................................................................... 5
3. Wissensbanken ansehen................................................................................ 6
4. Dokumente und Internet-Adressen ................................................................. 8
5. Webbrowser-Modus........................................................................................ 9
6. Bereichsübersichten ....................................................................................... 11
7. Visuell navigieren............................................................................................ 12
8. Bereiche erstellen und Infos umordnen .......................................................... 12
9. Datensätze duplizieren ................................................................................... 13
10. Entfernen und Löschen................................................................................... 14
11. Bookmarks verwalten...................................................................................... 15
12. Inforce als News-Reader nutzen..................................................................... 16
13. Virtuelle Websites, Linksammlungen und Sitemaps erstellen ........................ 17
14. Neue Internet-Adressen erfassen ................................................................... 18
15. Internet-Favoriten übernehmen ...................................................................... 19
16. Integration in Office-Applikationen .................................................................. 20
17. Dokumente und Dateien verwalten................................................................. 22
18. Ein Info-Center erstellen ................................................................................. 23
19. Suchen............................................................................................................ 25
20. Informationssammlungen ins Internet stellen ................................................. 27
21. Inforce im Team .............................................................................................. 28
22. Aufwandsabschätzungen mit Inforce .............................................................. 29
23. Daten bearbeiten und kopieren....................................................................... 30
24. Dokumentensammlungen ins Internet ............................................................ 31
25. Wissensbanken miteinander vernetzen .......................................................... 32
26. Eingabemasken und Info-Typen bearbeiten ................................................... 34
27. Reports und Websites erstellen und gestalten ............................................... 36
28. Die Wissensbank mit einem Passwort schützen ............................................ 38
29. Weitere Benutzer an- und ihre Rechte festlegen ............................................ 39
30. Einzelne Daten schützen ................................................................................ 41
31. Infos miteinander verknüpfen.......................................................................... 42
32. Importieren und Exportieren ........................................................................... 43
33. Bereichsfenster ............................................................................................... 44
34. Die Zoomansicht ............................................................................................. 45
35. Die Programmierschnittstelle .......................................................................... 46

© 2007 SDS 3
INFORCE 4 Tutorial

Im folgenden führen wir Sie auf eine Tour durch INFORCE. Sie erhalten
einen ersten Überblick über die Fähigkeiten von INFORCE und die
Möglichkeiten, die sich Ihnen mit INFORCE eröffnen.

1. Inforce starten
Beim ersten Programmstart erscheint ein Dialog, über den Sie wählen
können, wie Sie sich mit INFORCE vertraut machen möchten. Sie können
wählen, ob Sie
sich die Produkt-Tour ansehen möchten, die Ihnen in automatisch
ablaufenden Präsentationen einen ersten Eindruck von INFORCE
vermittelt
sich die mitgelieferten Anwendungsbeispiele ansehen möchten, also
die Wissensbanken beispielsweise zum Projektmanagement, zum
Dokumenten- und Informations-Management, zur
Literaturverwaltung, zur Sammlung von RSS-Nachrichten etc.
sofort ein Informations-Center erstellen möchten, durch das Sie auf
Ihrem PC nach Dateien, Internet-Adressen, e-Mails suchen können
den Assistenten öffnen möchten, der Ihnen bei der Arbeit mit
INFORCE behilflich ist oder das Hilfesystem sehen möchten
Über den Menüpunkt ?/Start-Optionen können Sie festlegen, was beim Start
von INFORCE geöffnet werden soll, beispielsweise dieser Einführungsdialog
oder eine Ihrer Wissensbanken.

4 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

2. Liste der Anwendungsbeispiele


1. Über den Einführungsdialog oder über den Menüpunkt
Anwendungsdialog im Menü ? gelangen Sie zu dem Dialog
Anwendungsbeispiele.

2. Sie können sich unter anderem ansehen, wie Sie INFORCE einsetzen
können
zum Dokumenten- und Informations-Management in Projekten und
Teams,
zur Verwaltung von Internet-Adressen,
zur Erstellung von Aufwandsabschätzungen,
zur Verwaltung der Dokumente im Büro,
als RSS-Reader
sowie zur Verwaltung fast beliebiger Informationen sowohl am
Einzelplatz als auch im Team
sowie zur Publikation von Daten im Internet

© 2007 SDS 5
INFORCE 4 Tutorial

3. Wissensbanken ansehen
1. Laden Sie über den Menüpunkt Datei/Öffnen... die Beispiel-
Wissensbank ProjektDEMO.ifc (oder WebCams.ifc) aus dem
Verzeichnis C:\Programme\Inforce\Demos bzw. dem Verzeichnis, in
dem Sie INFORCE installiert haben.

2. Im linken Teil des Fensters sehen Sie den Baum der (Themen-)
Bereiche der geladenen Wissensbank.

3. Im oberen, rechten Fenster sehen Sie dieselben Bereiche, seine Teilbe-


reiche erscheinen aber nicht unter, sondern rechts neben dem Bereich.
Hierdurch erhalten Sie einen wesentlich besseren Überblick und können
schneller in der Wissensbank navigieren.

4. Um die eigentlichen Datensätze (auch Infos genannt) zu sehen, klicken


Sie auf einen Bereichsnamen, beispielsweise ProjektDEMO oder Design
(bzw. America). Sie sehen jetzt die Datensätze dieses Bereichs im
unteren rechten Teil des Fensters, beispielsweise WebSite des Projektes
DEMO (bzw. die Web-Cam bei den Niagara Falls). Sie sehen, dass in
jedem Bereich verschiedenste Arten von Informationen wie Dokumente,
Internet-Adressen oder selbst definierte Info-Typen wie Adressen,
Literaturangaben etc. abgelegt werden können.

6 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

5. Datensätze werden in INFORCE manchmal auch Infos genannt, da sie


gegenüber Datensätzen in anderen Datenbanken über zusätzliche
Eigenschaften verfügen. Beispielsweise kann jedem Datensatz in
INFORCE eine Datei oder eine Internet-Adresse zugeordnet werden.

6. Wenn Sie sich nur für einen Teilbaum interessieren, können Sie den Rest
auch temporär ausblenden. Klicken Sie dazu diesen Teilbaum an und
wählen den Menüpunkt Ansicht/Nur Teilbaum anzeigen. Um
wieder alle Bereiche anzuzeigen, wählen Sie Ansicht/Gesamten
Baum anzeigen.

7. Über den Menüpunkt ?/Anwendungsbeispiele können Sie sich


verschiedene andere Wissensbanken und Anwendungsmöglichkeiten von
INFORCE ansehen.

8. Über den Menüpunkt ?/Assistent können Sie sich zusätzlich auch einige
Funktionalitäten vorführen lassen, indem Sie einen Eintrag auswählen und
auf den Button Ausführen klicken.

9. In einer Symbolleiste sind alle geöffneten Wissensbanken sichtbar. Durch


Klick auf den entsprechenden Namen können Sie die Wissensbank in den
Vordergrund holen.

© 2007 SDS 7
INFORCE 4 Tutorial

4. Dokumente und Internet-Adressen


1. Manchen der Datensätze in INFORCE sind Dateien oder Internet-
Adressen zugeordnet. Wenn Sie den Bereich ProjektDEMO der
Beispiel-Wissensbank ProjektDEMO.ifc bzw. den Bereich
WebCams&More der Demo-Wissensbank WebCams.ifc anklicken, sehen
Sie unten in der Tabelle, dass einigen Datensätzen Dateien bzw. Internet-
Adressen zugeordnet sind.
2. Um beispielsweise auf die Datei vision.doc zuzugreifen, die dem
Datensatz Vision Statement zugeordnet ist, klicken Sie mit der linken
Maustaste auf vision.doc.
3. Um die zum Datensatz Website des Projektes DEMO gehörende
Internet-Seite zu sehen, klicken Sie in dem unteren, rechten Fenster auf
http://www.inforce.de/... . Die entsprechende Seite wird nun in Ihrem
Web-Browser dargestellt. Hierzu müssen Sie mit dem Internet
verbunden sein.
4. Wenn Sie die anderen Bereiche der Wissensbank anklicken, können
Sie auf die Dateien, Internet-Adressen und Datensätze zugreifen, die
diesen Bereichen zugeordnet sind.
5. Um Dokumente und Internet-Adressen in eine Wissensbank einzufügen,
gehen Sie in WinWord, den Acrobat Reader oder den Internet-Explorer,
laden Sie eine .doc- bzw. .pdf-Datei oder surfen Sie zu einer Internet-
Seite und klicken Sie auf den INFORCE-Button in der Symbolleiste
(Dieses Feature ist nur verfügbar, wenn Sie INFORCE nicht von der CD
starten, sondern installiert haben). Wählen Sie nun die Wissensbank aus,
in der die Datei/Adresse bekanntgemacht werden soll und anschließend
den Bereich, der den Verweis enthalten soll. Weiteres hierzu finden Sie
unter Kap. 16 Integration in Office Applikationen.
6. Sie können aus Ihrer INFORCE-Informationssammlung auch eine
Website erstellen. Klicken Sie hierzu den obersten Bereich Projekt
DEMO (bzw. WebCams&More) an und wählen Sie den Menüpunkt
Report/Website erstellen. Wählen Sie ein leeres Verzeichnis aus, in
dem die Website abgelegt werden soll und klicken Sie auf OK.
7. Es wird eine vollständige Website inkl. Navigation erstellt. Wenn Sie
auf die Titel klicken, können Sie auch über diese Website auf
Dokumente und Internet-Adressen zugreifen. Weiteres hierzu siehe Kap.
27 Reports und Websites erstellen.

8 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

5. Webbrowser-Modus
1. Sie können Internet-Seiten auch direkt in INFORCE anzeigen lassen.
Wählen Sie hierzu im oberen rechten Fenster die Karteikarte
Browser oder wählen Sie den Menüpunkt Ansicht/Webbrowser-
Modus.

2. Jetzt werden Internet-Seiten im oberen rechten Fenster angezeigt (s.


Abb. auf der nächsten Seite). Hierzu verwendet INFORCE intern den
Internet-Explorer, so dass die Darstellung der HTML-Seiten in
INFORCE genauso gut ist wie im Internet Explorer.

3. Sobald Sie nun im unteren rechten Fenster eine andere Internet-Adresse


anklicken, erscheint die entsprechende Seite im oberen Fenster. Dabei
wird jeweils automatisch das untere rechte Fenster minimiert, so dass
Sie das Maximum der Internet-Seite sehen.

4. Um das untere Fenster wieder zu vergrößern, klicken Sie auf die


Titelzeile oder wählen Sie den Menüpunkt Ansicht/2-Fenster-
Ansicht.

5. Durch diesen Webbrowser-Modus wird eine mit INFORCE erstellte


Linksammlung praktisch zur virtuellen Website. Auf der linken Seite
sehen Sie wie in vielen gewöhnlichen Websites eine Navigationsleiste

© 2007 SDS 9
INFORCE 4 Tutorial

und im Zentrum werden die eigentlichen Inhalte dargestellt, nur das die
HTML-Seiten nicht alle von einer Website kommen müssen, sondern
in INFORCE HTML-Seiten von beliebigen Websites kombiniert
werden können.

6. Eine solche virtuelle Website können Sie mit INFORCE auch direkt
ins Internet/Intranet stellen (s. Kap. 3.14 Virtuelle Websites,
Linksammlungen und Sitemaps).

10 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

6. Bereichsübersichten
1. Statt externe HTML-Seiten im oberen, rechten Fenster anzeigen zu
lassen, können Sie auch die Liste der Datensätze eines Bereichs selbst
als HTML-Seite anzeigen lassen. Diese werden Bereichsübersichten
genannt (s. Abbildung auf der nächsten Seite).

2. Wählen Sie hierzu im unteren Fenster die Karteikarte


Bereichsübersichten oder wählen Sie den Menüpunkt
Ansicht/Bereichsübersichten.

3. Im Gegensatz zu der Datensatzliste im unteren rechten Fenster können


in dieser Bereichsübersicht mehr als eine Zeile pro Datensatz
dargestellt werden. Sie können über den Menüpunkt
Report/Reportvorlage gestalten frei definieren, welche
Informationen in welchem Format dargestellt werden sollen, jeweils
getrennt für jeden Info-Typ. Wählen Sie hierzu den Report
Bereichsübersicht aus.

4. Diese HTML-Seiten werden jeweils dynamisch aktualisiert. Wenn Sie


also einen Datensatz in der unteren Datensatzliste ändern, wird die
HTML-Seite sofort aktualisiert und spiegelt diese Änderung wieder.

© 2007 SDS 11
INFORCE 4 Tutorial

7. Visuell navigieren
1. Durch die Ordnung nach Themenbereichen können Sie sich in einer
INFORCE-Wissensbank visuell orientieren. Wenn Sie beispielsweise
die Wissensbank ProjektDemo.ifc oder WebCams.ifc laden, können Sie
so mit wenigen Blicken erkennen, welche Informationen diese enthalten.
2. Um alle Informationen zum Design zu sehen (oder alle erfassten
WebCams in Deutschland), reicht es, wenn Sie den Bereich Design in
ProjektDemo.ifc (bzw. Germany in WebCams.ifc) anklicken. Sie sehen
sofort alle verfügbaren Informationen in der unteren Tabelle.
3. Damit können Sie schneller auf die Informationen zugreifen, als wenn
Sie eine Suche durchführen müßten, auch Dritte können die
Informationen der Wissensbank ohne große Einarbeitung nutzen.
4. Um auf eine Datei oder eine Internet-Seite zuzugreifen, genügt es, die
Maus auf den im unteren Fenster sichtbaren Dateinamen bzw. die URL
zu klicken. Dann wird das entsprechende Programm oder der Internet-
Browser gestartet und das Dokument wird geladen bzw. zu der Seite im
Internet verzweigt.

8. Bereiche erstellen und Infos umordnen


1. Um beispielsweise zum Bereich Tools in ProjektDemo.ifc (bzw.
Animals in WebCams.ifc) einen neuen Teilbereich Inforce (bzw.
Sharks) anzulegen, klicken Sie den Bereich Tools (bzw. Animals) mit
der linken Maustaste an und wählen den Menüpunkt Struktur/Neuer
Bereich... .
2. Sie können den Bereich so konfigurieren, dass er sich die Datensätze,
die in ihm angezeigt werden, automatisch zusammensucht (s. Kap.
Dynamische Bereiche), dass die Daten automatisch aus einer externen
Datenquelle gelesen werden (s. Kap. Programmierschnittstelle) oder
dem Bereich die Datensätze manuell zuordnen.
3. Zum manuellen Verschieben der Datensätze zum Tool Inforce (bzw.
der Datensätze zu den Sharks-Web-Cams), klicken Sie den Bereich
Tools (bzw. Animals) wieder an und wählen die Datensätze im unteren
Fenster durch Anklicken mit der Maus aus. Halten Sie dabei die Strg-
Taste gedrückt.
4. Nun klicken Sie einen der ausgewählten Datensätze mit der linken

12 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

Maustaste an, halten die Taste gedrückt und ziehen Sie die Datensätze
auf den Bereich Inforce (bzw. Sharks)im oberen Fenster. Sobald Sie die
Maustaste loslassen, erscheint das Dialogfeld Infos umordnen.
5. Klicken Sie auf Alle verschieben. Die beiden Datensätze befinden sich
nun im Bereich Inforce (bzw. Sharks), was Sie sehen, wenn Sie diesen
Bereich anklicken.
6. Genauso können Sie Datensätze auch zwischen verschiedenen
Wissensbanken per Drag&Drop kopieren.

9. Datensätze duplizieren
1. INFORCE ermöglicht beim Umordnen von Datensätzen und Bereichen
neben den beiden vom Windows-Explorer bekannten Möglichkeiten
Kopieren und Verschieben auch noch die Möglichkeit, Datensätze
oder ganze Bereiche zu duplizieren.

2. Dies ermöglicht es, Informationen nach thematischen Gesichtspunkten


zu ordnen, denn oft gehört eine Information zu mehreren Themen und
indem Sie Datensätze (oder Bereiche) duplizieren, können Sie genau
dies tun: Dieselbe Information mehreren Themenbereichen zuordnen
ohne sie zu kopieren.

© 2007 SDS 13
INFORCE 4 Tutorial

3. Um dies zu sehen, laden Sie die INFORCE-Wissensbank


ProjektDemo.ifc (oder WebCams.ifc)aus dem Verzeichnis ..\Demos und
klicken Sie den Bereich Fachliches/Technisches (bzw. Europe)an.

4. Klicken Sie nun den Datensatz Richtlinien (bzw. Zoomable und


Movable...) im unteren Fenster an und ziehen ihn bei gedrückt
gehaltener linker Maustaste auf den Bereich Richtlinien (bzw. Movable
Cams).

5. In dem aufgeschalteten Dialogfeld Infos umordnen klicken Sie nun


auf Duplizieren. Der Datensatz ist nach wie vor im Bereich
Fachliches/Technisches (bzw. Europe) enthalten, aber wenn Sie den
Bereich Richtlinien (bzw. Movable Cams) anklicken, sehen Sie ihn
auch dort. Dass es sich wirklich um denselben Datensatz handelt und
nicht um eine kopierte Version, erkennen Sie, wenn Sie ihn
bearbeiten.

6. Doppelklicken Sie hierzu auf den Datensatz und löschen Sie das e in
Richtlinieen (bzw. Moveable). Wenn Sie nun auf OK klicken und dann
wieder auf Fachliches (Europe), sehen Sie, dass auch dort das e
verschwunden ist, eben weil es sich in beiden Themenbereichen um
denselben Datensatz handelt.

10. Entfernen und Löschen


1. Wie Sie im vorhergehenden Schritt gesehen haben, ist es mit
INFORCE möglich, Informationen zu duplizieren, um so auf
dieselben Information an verschiedenen Stellen zugreifen zu können.
Daher macht INFORCE auch einen Unterschied zwischen Entfernen
und Löschen.
2. Entfernen entfernt die Information jeweils nur an der Stelle, an der Sie
sie ausgewählt haben. Löschen dagegen entfernt die Information an
allen Stellen und löscht sie dann vollständig aus dem Speicher.
3. Um dies zu sehen, klicken Sie bitte das im vorigen Schritt duplizierte
Info an und drücken die Entf-Taste. Wählen Sie in dem
aufgeschalteten Dialogfeld die Entfernen-Schaltfläche.
4. Wenn Sie den zweiten Bereich anklicken, dem der Datensatz

14 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

zugeordnet war, also entweder Fachliches oder Richtlinien (bzw.


Europe oder Movable Cams), sehen Sie nach wie vor diesen Datensatz.
Hätten Sie in der Dialogbox dagegen auf Löschen geklickt, wäre der
Datensatz in allen Bereichen verschwunden.
5. Eine Datei, die dem Datensatz zugeordnet ist, wird nicht gelöscht, ist
also anschließend noch im Windows-Dateisystem vorhanden, außer Sie
aktivieren die Checkbox Auch zugeordnete Datei löschen.

11. Bookmarks verwalten


1. Sie können mit INFORCE Internet-Adressen, auch Bookmarks oder
Internet-Favoriten genannt, verwalten. Dies hat neben der größeren
Übersichtlichkeit die Vorteile, diese Internet-Adressen unabhängig
vom Browser verwalten zu können, neben privaten Bookmark-
Sammlungen auch Bookmark-Sammlungen gemeinsam im Team
aufbauen und nutzen zu können und Bookmark-Sammlungen auf
mehreren Rechnern leicht abgleichen zu können. Auch können
Bookmark-Sammlungen mit INFORCE sehr einfach im Internet oder
Intranet publiziert werden.
2. Laden Sie die Wissensbank ProjektDemo.ifc (oder WebCams.ifc) aus
dem Verzeichnis C:\Programme\Inforce\Demos Und verbinden Sie
sich außerhalb von INFORCE mit dem Internet.
3. Klicken Sie auf den Bereich ProjektDemo (bzw. WebCams&More) und
dann im unteren Teil des Fensters auf eine URL, die mit http:// beginnt,
beispielsweise die URL zu Inforce (bzw. Live Web Cams). In Ihrem
Browser wird die entsprechende Seite nun dargestellt.

4. Doppelklicken Sie in INFORCE im unteren Teil des ProjektDemo.ifc-


(bzw. WebCams.ifc-) Fensters auf einen Datensatz, allerdings nicht auf
eine URL. Ein Dialogfeld wird geöffnet, in dem Sie unten die URL
sehen und in der Sie im oberen Teil einen frei wählbaren Titel,
Bemerkungen, Stichworte etc. eingeben können, nach denen mit Hilfe
der INFORCE-Suchfunktion gesucht werden kann.

© 2007 SDS 15
INFORCE 4 Tutorial

12. Inforce als News-Reader nutzen


1. Für INFORCE steht ein Plug-In zur Verfügung, mit dem Sie
INFORCE auch als RSS-Reader nutzen können, um News lesen zu
können. Um dies auszuprobieren, öffnen Sie das Info-Center durch
Klick auf das 4. Icon von rechts in der Symbolleiste oder laden Sie die
Beispiel-Wissensbank RSS.ifc aus dem Unterverzeichnis Demos.
2. Wählen Sie auf der linken Seite im Baum einen RSS-Feed aus
(beispielsweise New York Times unterhalb von News) und klicken Sie
in der Symbolleiste auf das Icon Aktualisieren (das 6. Icon von links).
INFORCE lädt den RSS-Feed, also die XML-Datei, aus dem Internet
und stellt die Einträge in dieser XML-Datei als Liste von Datensätzen
dar.
3. RSS-Feeds sind zu allen Themen verfügbar, beispielsweise von
Zeitungen und Zeitschriften die aktuellen Nachrichten zum
Tagesgeschehen oder von Reiseportalen News zu Reisen etc. Im
obersten Bereich der RSS-Wissensbank finden Sie Links auf einige
Verzeichnisse von verfügbaren RSS-Feeds.
4. Wenn Sie auf einer Webseite einen Link zu einem RSS-Feed sehen
(typischerweise ist dies ein orangener Button mit der Aufschrift XML),
müssen Sie nur darauf klicken (oder sonst wie zu dieser Adresse
surfen) und INFORCE fragt Sie, ob Sie sich diesen Feed merken
möchten. Klicken Sie auf Ja und doppelklicken Sie anschließend auf
den Bereich links, wo er eingefügt werden soll.

16 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

13. Virtuelle Websites, Linksammlungen und


Sitemaps erstellen
1. Um eine virtuelle oder logische Website, eine Sitemap oder eine
Linksammlung zu erstellen, wählen Sie den Menüpunkt
Datei/Neu/Neue Bookmark-Sammlung.

2. Sie können erstens Internet-Adressen importieren (s. Kap.15 Internet-


Favoriten übernehmen ). Speichern Sie die Wissensbank unter einem
beliebigen Namen ab und Sie haben damit bereits Ihre persönliche
logische/virtuelle Website erstellt. Wenn Sie jetzt diese
Favoritensammlung nutzen, surfen Sie damit praktisch auf Ihrer
persönlichen Website.

3. Zweitens können Sie einzelne Internet-Adressen oder ganze


Linksammlungen über den Browser in diese Bookmark-Sammlung
einfügen (s. Kap 14. Neue Internet-Adressen erfassen) Damit wächst
beispielsweise Ihre persönliche logische Website automatisch im Laufe
der Zeit.

4. Sie können die Bookmark-Sammlung übersichtlich strukturieren,


indem Sie neue Bereiche anlegen und die Internet-Adressen per
Drag&Drop umordnen (s. Kap. 8 Bereiche erstellen und Infos
umordnen)

5. Wenn Sie für die Wissensbank die Option Ansicht/Webbrowser-


Modus wählen, so werden die HTML-Seiten im oberen, rechten
INFORCE-Fenster angezeigt. In diesem Fall spricht man von einer
logischen oder virtuellen Website. Wenn Sie die Option
Ansicht/Bereichsansicht wählen, werden HTML-Seiten in einem
externen Browser dargestellt und es handelt sich um eine
Linksammlung bzw. Sitemap.

6. Wie Sie diese Website bzw. Linksammlung ins Internet stellen können,
erfahren Sie im Kap. 20: Informationssammlungen ins Internet stellen.

7. Wie Sie sie mit anderen vernetzen können oder auch Links darauf in
gewöhnliche Websites einbauen können, erfahren Sie im Kap. 25
Virtuelle Websites und Wissensbanken internetweit vernetzen

© 2007 SDS 17
INFORCE 4 Tutorial

8. Ein Beispiel einer logischen Website finden Sie unter der Internet-
Adresse http://www.inforce.de/Demos/WebCams.ifc.

9. Ein Beispiel einer solchen Sitemap finden Sie unter der Internet-
Adresse http://www.inforce.de/inforce_sitemap.ifc

14. Neue Internet-Adressen erfassen


1. Surfen Sie zu einer Seite, die Sie interessiert und die noch nicht als
Bookmark erfasst ist. Um diese Internet-Adresse in INFORCE zu
übernehmen, klicken Sie im INFORCE eigenen Browser-Fenster, im
Internet-Explorer oder dem Firefox einfach auf den INFORCE Button
in der Symbolleiste.
2. Doppelklicken Sie anschließend auf den Bereich, in dem die neue
Internet-Adresse eingefügt werden soll. Sie können vorher auch noch
eine andere Wissensbank laden, wenn Sie die Adresse nicht in die
aktuelle Wissensbank einfügen möchten.
3. Um beliebig viele Internet-Adressen auf einer im Internet Explorer
geladenen HTML-Seite auf einen Schlag in INFORCE einzufügen,
selektieren Sie diese mit der Maus und klicken auf den Button Links in
der Symbolleiste des Internet-Explorers bzw. wählen Sie den
Menüpunkt Extras/Selektierte Links in Inforce einfügen im IE.
Falls der Button nicht sichtbar ist, müssen Sie ihn eventuell über den
Menüpunkt Ansicht/Symbolleisten/Anpassen zur Symbolleiste
hinzufügen bzw. nach oben schieben.
4. In Webbrowsern, in denen kein INFORCE-Button integriert ist,
klicken Sie auf das Icon vor der URL und ziehen Sie es mit der Maus
auf die INFORCE-Fläche in der Taskleiste, warten Sie, bis INFORCE
automatisch in den Vordergrund kommt und ziehen Sie das Icon weiter
auf einen beliebigen Bereich. Sobald Sie die Maustaste loslassen,
erscheint eine Dialogbox.
5. In dieser können Sie einen anderen Titel, Bemerkungen oder
Stichworte eingeben. Wenn als Info-Typ nicht Internet-Link
angegeben ist, sollten Sie diesen in der aufklappbaren Listbox oben
auswählen.
6. Sobald Sie auf OK klicken, ist diese Internet-Adresse in INFORCE
erfasst und Sie können von INFORCE aus auf diese Seite zugreifen.

18 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

7. Verschiedene Informationen wie beispielsweise der Titel, die


Beschreibung und Stichwörter werden automatisch übernommen. Über
die Datei InforceIE.htm im INFORCE-Installationsverzeichnis können
Sie definieren, ob noch weitere Daten automatisch übernommen
werden sollen

15. Internet-Favoriten übernehmen


1. Um auf einen Schlag Ihre Internet-Favoriten zu übernehmen, öffnen
Sie das Info-Center beispielsweise durch Klick auf das entsprechende
Icon in der Symbolleiste (in der Standard-Konfiguration ist dies das 4.
von links).

2. Wählen Sie nun den Bereich Internet Explorer Favoriten (oder Firefox
Bookmarks oder Netscape Bookmarks etc.) unterhalb des Bereichs
Internet-Adressen an.

3. Klicken Sie nun auf das Icon Aktualisieren in der Symbolleiste (das 6.
Icon von links).

4. Die aufgeschaltete Dialogbox können Sie im allgemeinen einfach mit


OK bestätigen.

5. Anschließend sind alle Ihre Favoriten bzw. Lesezeichen auch im Info-


Center enthalten.

6. Sie können Ihre Bookmark-Sammlung über die Report-Funktion


(Menüpunkt Report\Website erstellen) mit wenigen Mausklicks als
komplette WebSite inkl. aller Navigationslinks abspeichern.

© 2007 SDS 19
INFORCE 4 Tutorial

16. Integration in Office-Applikationen


1. Sie können Dokumente direkt aus Office Produkten heraus in
INFORCE einfügen, beispielsweise aus Microsoft Word oder Excel,
Access oder Outlook.

2. Nach der Installation steht Ihnen beispielsweise in den Symbolleisten


von MS Word, Excel, Outlook, Access, Powerpoint und im Adobe
Acrobat Reader jeweils ein INFORCE-Button zur Verfügung.
Sobald Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird INFORCE gestartet
(falls es nicht bereits gestartet war), eine Dialogbox wird aufgeschaltet,
in der Sie die Wissensbank auswählen können, in der Sie das
Dokument (bzw. in Outlook die ausgewählte e-Mail) einfügen möchten
und Sie können durch Klick mit der Maus den Bereich bestimmen, in
den das aktuelle Dokument bzw. die e-Mail eingefügt werden soll.
3. Sobald Sie einen Bereich anklicken, wird eine Dialogbox aufgeschaltet,
in der Sie einen Titel, den Verfasser, Stichwörter und weitere
Bemerkungen eingeben können. Sie können auch den Info-Typ noch
ändern. Bei dieser Gelegenheit überprüft INFORCE auch, ob das
Dokument bereits erfasst worden ist und macht Sie gegebenenfalls
hierauf aufmerksam.
4. Falls Sie bei der Installation von INFORCE die Option Integration in
MS Office und Internet-Explorer nicht aktiviert hatten und die
Buttons daher nicht sichtbar sind, können Sie dies auch manuell
nachholen. Um den INFORCE-Button zu WinWord hinzuzufügen,
wählen Sie in WinWord (97 oder höher) den Menüpunkt
Extras/Vorlagen und Add-Ins (o.ä. je nach WinWord-Version) und
klicken dort auf Hinzufügen. Wählen Sie die Datei Inforce.dot aus, die
sich im selben Verzeichnis wie Inforce.exe befindet. In Excel (97 oder
höher) wählen Sie den Menüpunkt Extras/Add-In-Manager (o.ä. je
nach Excel-Version) und klicken auf Durchsuchen. Wählen Sie
Inforce.xla aus. In MS Outlook 2000 wählen Sie den Menüpunkt
Extras/Optionen/Weitere/ Erweiterte Optionen/COM Add-Ins
und fügen Sie InforceAddInOutlook.dll hinzu. In MS Access 2000
wählen Sie den Menüpunkt Extras/COM Add-Ins und fügen Sie
InforceAddInAccess.dll hinzu. In MS Access müssen Sie den Befehl
COM Add-Ins vielleicht erst selbst über den Befehl
Extras/Anpassen/Befehle/Extras/COM Add-Ins in die Symbolleiste

20 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

ziehen. Schließlich müssen Sie noch über Start/Ausführen RegSvr32


C:\Programme\Inforce\InforceAddInOutlook.dll bzw. ...Access.dll
aufrufen.
5. Wenn diese Schaltflächen auch beim nächsten Start wieder sichtbar
sein sollen, müssen Sie Inforce.dot bzw. Inforce.xla in das Autostart-
Verzeichnis von WinWord bzw. Excel kopieren. Ihrer Office
Dokumentation können Sie entnehmen, wo sich diese Verzeichnisse bei
Ihrer Installation befinden, beispielsweise in C:\Windows\
Anwendungsdaten\Microsoft\Word\Startup, C:\Programme\Microsoft
Office\ Office\ Startup bzw. C:\Programme\Microsoft
Office\Office\XLStart.
6. Falls der Links- oder der Inforce-Button in der Symbolleiste des
Internet-Explorers nicht sichtbar ist, wählen Sie im Internet-Explorer
den Menüpunkt Ansicht/Symbolleisten/Anpassen. Falls sich
diese Buttons in der linken Listbox befinden, selektieren Sie sie und
klicken Sie auf den Button Hinzufügen. Auf der rechten Seite können
Sie mit den Schaltflächen Nach oben und Nach unten definieren,
wo diese Buttons erscheinen.
7. Um den INFORCE-Button nachträglich im Acrobat-Reader 5.0 zu
installieren, kopieren Sie die Datei InforceAcro.api in das „Plug_ins“-
Unterverzeichnis im Installationsverzeichnis des Acrobat-Readers.
Wenn Sie die Datei InforceAcro.api wieder aus diesem Verzeichnis
entfernen, verschwindet der Button auch wieder aus dem Acrobat-
Reader.
8. Um auch in anderen Applikationen, die über eine Makro-Sprache
verfügen, diese Funktionalität zur Verfügung zu stellen, können Sie
sich das Makro InsertFile in Inforce.dot bzw. das Makro InsertMail in
OutlookMacro.txt zum Vorbild nehmen. Um sich InsertFile anzusehen,
laden Sie Inforce.dot in WinWord und wählen sie Extras/Makros.

© 2007 SDS 21
INFORCE 4 Tutorial

17. Dokumente und Dateien verwalten


1. Durch die Möglichkeit, Datensätzen Dateien oder Internet-Adressen
zuzuordnen (inkl. eines Programms, das das jeweilige Dateiformat
versteht) können Sie mit INFORCE auch Dateien und Internet-Seiten
verwalten. Um dies auszuprobieren, laden Sie die Wissensbank
ProjekDemo.ifc aus dem Verzeichnis Demos im INFORCE-
Verzeichnis.

2. In Microsoft Word für Windows oder anderen unterstützten Office-


Applikationen sehen Sie nach der Installation von INFORCE einen
INFORCE-Button, über den Sie das aktuell in dieser Office-
Applikation geladene Dokument in INFORCE einfügen können. (s.
Kap.16)

3. Klicken Sie im Windows-Explorer auf eine Datei, die Sie erfassen


möchten und ziehen Sie sie bei gedrückt gehaltener linker Maustaste
auf die INFORCE-Fläche in der Taskleiste. Warten Sie bis
INFORCE im Vordergrund erscheint und ziehen Sie die Datei weiter
auf einen Bereich in einer INFORCE-Wissensbank. Nun können sie
die Maustaste loslassen.

4. Es wird eine Dialogbox aufgeschaltet, in der Sie nun noch einen


aussagekräftigen Titel (inkl. aller Sonderzeichen), Bemerkungen,
Stichwörter etc. eingeben können. Wählen Sie in der oberen
aufklappbaren Listbox als Info-Typ Dokument aus. Sobald Sie auf OK
klicken, ist in dem Bereich, auf dem Sie die Maus losgelassen haben,
ein Datensatz sichtbar, der auf die ursprüngliche Datei verweist.

5. Die Datei selbst ist nach wie vor im Windows-Explorer im


ursprünglichen Verzeichnis verblieben. In INFORCE ist lediglich ein
Verweis auf diese Datei eingetragen. Dies sehen Sie, wenn Sie auf
diesem Datensatz doppelklicken. Im unteren Teil der Dialogbox sehen
Sie den eingetragenen Pfadnamen.

6. Indem Sie in INFORCE auf den Dateinamen klicken, können Sie auf
diese Datei zugreifen (Alternativ über den Menüpunkt Zugeordnete
Datei bearbeiten im Menü Bearbeiten).

7. Über den Menüpunkt Extras/Dateien erfassen und indizieren


kann INFORCE ganze Verzeichnisse inkl. Ihrer Unterverzeichnisse

22 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

automatisch einlesen und für die Suche indizieren. Über die


Menüpunkte Extras/Dateien erfassen sowie Suchen/Suchindex
erstellen können Sie weitere Einzelheiten zum Erfassungs- und
Indizierungsvorgang festlegen.

8. Für den Fall, dass eine Datei außerhalb von INFORCE umbenannt
oder verschoben wird, können Sie INFORCE die Verweise
automatisch überwachen lassen, so dass die Dateiverweise automatisch
von INFORCE korrigiert werden. Wählen Sie hierzu den Menüpunkt
Extras/Dateiverweise automatisch überwachen. Wenn Sie
neue Dateien anlegen in einem Verzeichnis, das in einem Bereich
eingetragen ist, wird automaitsch ein entsprechender Datensatz in
INFORCE angelegt, wenn Sie bestätigen, dass Sie dies möchten.

9. Sie können im Datensatz auch ein Programm eingeben. Für die meisten
Dateien ist dies jedoch überflüssig, da bei fehlendem Programm
INFORCE das Programm aufgrund der Erweiterung bestimmt, also
beispielsweise bei der Endung .doc automatisch WinWord startet.

18. Ein Info-Center erstellen


1. Sie können mit INFORCE ein Informations-Center oder kurz Info-
Center erstellen, um schneller in Ihren Dateien, e-Mails, Internet-
Adressen, RSS-Nachrichten etc. suchen zu können und einen
besseren Überblick über alle Informationen zu haben.

2. Wählen Sie den Menüpunkt Extras/Info-Center erstellen, um

© 2007 SDS 23
INFORCE 4 Tutorial

dieses Info-Center zu erstellen oder zu aktualiseren. Es öffnet sich eine


Wissensbank, in dem bereits das Gründgerüst für Ihre Dateien,
Internet-Adressen, e-Mails, RSS-Nachrichten enthalten ist.

3. Über den ebenfalls aufgeschalteten Dialog können Sie nun alle


Informationen und Dokumente erfassen lassen. Um beispielsweise
Internet-Adressen zu erfassen, wählen Sie die Karteikarte Internet-
Adressen, aktivieren Sie die Checkboxen vor Internet-Explorer,
Firefox-Bookmarks etc. entsprechend den Internet-Adressen, die Sie
erfassen möchten und klicken Sie auf den Button
Erfassen/Aktualisieren.

4. Genauso können Sie Dateien, Internet-Adressen, E-Mails erfassen.

5. Sobald Sie diese Informationen einmal erfasst haben, können Sie


anschließend schnell nach diesen Dokumenten und Informationen
suchen.

6. Klicken Sie beispielsweise auf den Bereich Suchen im Dateisystem,


um nach Dateien und Dokumenten zu suchen. Es wird eine Dialogbox
aufgeschaltet, in der Sie den Suchbegriff eingeben können. Klicken Sie
anschließend auf Suchen und es wird unter allen Dateien, die anfangs
erfasst wurden, nach denen gesucht, deren Filename oder Pfad diesen
Suchbegriff enthalten.

7. Wenn Sie auch in Dateien suchen möchten, klicken Sie die


entsprechende Checkbox an. Falls nötig, macht INFORCE Sie darauf
aufmerksam, dass der Index aktualisiert werden muss, da sich eine
Datei geändert hat, und aktualisiert diesen Index dann auch sofort.

8. Wenn Sie nicht nur unter den einmal erfassten Dateien, sondern allen
Dateien suchen möchten, wählen Sie die entsprechende Option in der
aufklappbaren Listbox aus.

9. Um die erfassten Dateien, Internet-Adressen zu aktualisieren, wählen


Sie erneut den Menüpunkt Extras/Info-Center erstellen/
aktualisieren. Dann werden neue Dateien, Internet-Adressen etc.
erfasst und werden in der Folge gefunden.

24 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

19. Suchen
1. Um in INFORCE zu suchen, wählen Sie einen Bereich durch
Anklicken mit der linken Maustaste aus und wählen dann den
Menüpunkt Suchen/Datensätze suchen.
2. Geben Sie in der Dialogbox den Ausdruck ein, nach dem INFORCE
suchen soll. Sobald Sie auf den Button OK klicken, sucht INFORCE
in allen Infos des ausgewählten Bereichs und aller seiner sichtbaren
Teilbereiche. Sie können INFORCE auch nach allen Datensätzen
suchen lassen, die mehrere Suchbegriffe gleichzeitig enthalten, wenn
Sie diese Suchbegriffe mit einem Leerzeichen voneinander trennen und
die entsprechende Option wählen.
3. Wenn Sie in der Ergebnisliste auf ein Info doppelklicken, wird in der
Wissensbank zu diesem Datensatz verzweigt.
4. Um in allen Infos der Wissensbank zu suchen, wählen Sie im linken
Teil des Fensters im Baum den obersten Bereich (z.B. ProjektDemo
oder WebCams&More) und wählen dann den Menüpunkt Suchen.

5. Falls den Datensätzen Dateien zugeordnet sind (s.u.), können Sie


INFORCE auch in diesen Dateien suchen lassen. Aktivieren Sie dazu
in der Registerkarte Suchen in die Checkbox Dateien.

6. Sie können auch einen Suchindex über WinWord und PDF-Dateien


erstellen lassen, um so die Suche vor allem bei großen Dokumenten-
Sammlungen weiter zu beschleunigen. Wählen Sie hierzu den
Menüpunkt Suchen/Suchindex erstellen.

7. Während der Suche in Dateien überprüft INFORCE automatisch, ob


der Suchindex aktuell ist und aktualisiert ihn für die entsprechenden
Dokumente. Wählen Sie hierzu in der Registerkarte Weitere
Optionen die entsprechenden Checkboxen an.

8. Neben dieser allgemeinen Suche können Sie auch Suchvorgänge


vorkonfigurieren, indem Sie sogenannte Suchbereiche erstellen.

9. Wenn Sie beispielsweise einen Bereich oder ein Verzeichnis häufig


durchsuchen möchten, klicken Sie diesen Bereich oder den diesem
Verzeichnis entsprechenden Bereich an und wählen Sie den Menüpunkt

© 2007 SDS 25
INFORCE 4 Tutorial

Struktur/Neuen Suchbereich erstellen.

10. Sie können sich in der dann aufgeschalteten Dialogbox entscheiden, ob


Sie einen festen Suchbegriff eingeben möchten, oder ob Sie diesen
Suchbegriff immer neu eingeben möchten. Sobald Sie auf OK klicken,
wird der Suchbereich erstellt.

11. Wenn Sie nun auf diesen Suchbereich klicken und einen festen
Suchbegriff eingegeben haben, wird die Suche mit diesem Suchbegriff
ausgeführt und das Ergebnis automatisch dargestellt. So können Sie
beispielsweise automatisch alle Dokumente aufgelistet bekommen, die
von einem bestimmten Autor erstellt wurden. Diese Art von
Suchbereichen werden auch Filter genannt.

12. Wenn Sie dagegen keinen festen Suchbegriff eingegeben haben,


erscheint nun automatisch ein Dialog, in dem Sie den Suchbegriff
eingeben können.

26 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

20. Informationssammlungen ins Internet stellen


1. Wenn Sie eine Wissensbank ins Internet stellen, wählen Sie zunächst den
Menüpunkt Extras/Wissensbank fürs Internet vorbereiten.
1.1. Sofern Sie in Ihrer Wissensbank auf keine Dateien auf Ihrer Festplatte
bzw. Ihrem Netzwerk verweisen, wenn diese also beispielsweise nur
Internet-Adressen enthält, können Sie alle Checkboxen deaktivieren.
1.2. Falls Sie Dokumente wie WinWord-Dateien, PDF-Dateien etc.
eingefügt haben, aktivieren Sie die entsprechenden Checkboxen, damit
automatisch ein Suchindex für die Suche in den Dokumenten erstellt
wird und die Dokumente für die Publikation im Internet
zusammengestellt werden.
2. Nachdem Sie auf Wissensbank vorbereiten geklickt haben, können
Sie die Datei NAME.ifc nun entweder auf Ihren eigenen Webserver
kopieren oder über die Seite http://www.inforce.de/theroot/insert.html auf
den INFORCE-Webserver kopieren. Dabei bezeichnet NAME den Namen
Ihrer Wissensbank.

3. Falls vorhanden, sollten Sie auch die Unterverzeichnisse images, NAME


und NAME.index mit auf Ihren Webserver kopieren (s. Kap. 24
Dokumentensammlungen im Internet)

4. In die HTML-Seiten fügen Sie einen Link ein, beispielsweise <a


href=“IHR_NAME.ifc“ target=“_inforce“ type=“application/ifc“>.

5. Für viele Browser, ist dies bereits ausreichend, u.a. für den Internet
Explorer. Falls bei einem der Browser, die Sie unterstützen möchten, beim
Klick auf den oben genannten Link die Wissensbank nicht im Browser
oder in INFORCE angezeigt wird, müssen Sie noch sicherstellen, dass der
Webserver Dateien mit der Endung .ifc mit dem MIME-Typ
application/ifc ausliefert. Fügen Sie hierzu in der htaccess – Datei auf
Ihrem Webserver noch die Zeile „AddType application/ifc .ifc“ ein oder
wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator/Provider.

6. Sie können in Ihre HTML-Seite auch einen Link einfügen, mit dem sich
Anwender das INFORCE Plug-In herunterladen können. Dieser lautet:
http://www.inforce.de/Download/ifcxeweb.exe

© 2007 SDS 27
INFORCE 4 Tutorial

21. Inforce im Team


1. Mit INFORCE können mehrere Anwender im lokalen Netzwerk
gleichzeitig an einer Wissensbank arbeiten. Damit eignet sich
INFORCE hervorragend für die Arbeit im Team.

2. Um die Arbeit im Team zu demonstrieren, kopieren Sie die Demo-


Wissensbank ProjektDemo.ifc (oder Demo-Bookmarks.ifc) aus dem
Verzeichnis C:\Programme\Inforce\Demos (bzw. dem Installations-
verzeichnis) im Windows-Explorer in ein anderes Verzeichnis und
entfernen Sie den Schreibschutz im Windows-Explorer. Laden Sie
diese Datei in INFORCE über den Menüpunkt Datei/Öffnen.

3. Starten Sie INFORCE nun ein zweites Mal, entweder auf einem
zweiten Rechner oder zur Simulation auch auf demselben Rechner.
Wenn sie INFORCE auf einem zweiten Rechner starten, muss dieser
im lokalen Netzwerk auf die kopierte Datei zugreifen können. Laden
Sie nun die kopierte Datei auch in dieser zweiten INFORCE-
Anwendung. Diese zweite laufende Anwendung wird im folgenden
auch Instanz genannt.

4. Klicken Sie den Bereich Nachrichten an und legen Sie über den
Menüpunkt Struktur/Neuer Bereich einen neuen Bereich an, dem Sie
beispielsweise Ihren Namen geben. Sobald Sie nun in dieser
INFORCE-Instanz den Menüpunkt Datei/Speichern wählen,
erscheint dieser Bereich automatisch auch in der zweiten INFORCE-
Instanz.

5. Genauso können Sie natürlich in der anderen Instanz beispielsweise


neue Datensätze anlegen. Sobald Sie diese Änderungen speichern,
erscheinen diese Änderungen automatisch bei allen anderen
Anwendern, die dieselbe INFORCE-Wissensbank geladen haben.

6. Es ist also keine zentrale Server-Anwendung erforderlich. Allein durch


das Laden derselben .ifc-Datei werden Arbeiten im Team automatisch
miteinander abgeglichen.

7. Sofern Sie über den Menüpunkt Extras/Optionen in der


Registerkarte Speichern... den Anwendernamen festlegen, macht
INFORCE Sie bei Locking-Konflikten darauf aufmerksam, welcher

28 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

Anwender den Datensatz bzw. Bereich gerade bearbeitet.

22. Aufwandsabschätzungen mit Inforce


1. Sie können mit Hilfe des Plug-Ins INFORCE Project
Aufwandsabschätzungen für Projekte erstellen.
2. Sie können Aufgaben hierarchisch strukturieren, mehrere Mitarbeiter
können jeweils den Aufwand für diese Aufgaben abschätzen und
INFORCE berechnet hieraus den zu erwartenden Gesamtaufwand für
das Projekt. (s. Abb.)
3. Diese Daten können Sie auch direkt in die Datensatzliste eingeben,
indem Sie mit der Maus in die entsprechende Spalte klicken.
4. Während des Projektes können die bisher verbrauchten Aufwände und
die noch verbleibenden Restaufwände eingegeben werden, woraus
INFORCE u.a. frühzeitig eventuell zu erwartende Mehraufwände
berechnen kann.
5. Falls die 4 Menüpunkte Aufgaben eingeben, Aufwände
eingeben, Aufwände und Kosten berechen sowie Projektplan
erstellen und die dazugehörigen Schaltflächen in der Symbolleiste
nicht sichtbar sind, wählen Sie den Menüpunkt ?/Willkommen-
Dialog und wählen Sie die Option „Projektabschätzungen
erstellen“ und klicken auf Ansehen.

© 2007 SDS 29
INFORCE 4 Tutorial

23. Daten bearbeiten und kopieren


1. Um einen Datensatz bearbeiten zu können, doppelklicken Sie auf
diesen Datensatz (oder selektieren Sie ihn und wählen dann den
Menüpunkt Bearbeiten/Info bearbeiten ). Dann wird das
Dialogfeld aufgeschaltet, in der dieser Datensatz bearbeitet werden
kann.
2. In der Eingabemaske können Sie auch eine Datei inkl. Programm oder
eine Internet-Adresse angeben. (Wählen Sie dazu als Ablageform File)
3. Sobald Sie die Eingabemaske verlassen haben, können Sie durch Klick
auf den Dateinamen in das Programm inkl. Datei verzweigen.
4. Wenn Sie eine Internet-Adresse eingegeben haben, wird Ihr Browser
aufgeschaltet und die angegebene Internet-Seite geladen.
5. Wie Infos in Bereichsfenstern
dargestellt werden, also welche
Felder Sie in welcher
Reihenfolge und in welcher
Breite Sie dort sehen, können
Sie über die Liste der Info-
Typen (s.u.) festlegen.
6. Neue Datensätze können Sie
anlegen, indem Sie einen
Bereich mit der Maus
selektieren und dann den
Menüpunkt Bearbeiten/Neues Info wählen. In einer Dialogbox
können Sie auswählen, welchen Typ von Info Sie anlegen möchten,
also beispielsweise ein Dokument, einen Internet-Link, einen Brief, eine
Adresse etc.
7. Sie können Datensätze und ganze Bereiche und Bereichsbäume auch
von einer Wissensbank in eine andere kopieren. Schließen Sie
hierzu den Bereichsbaum durch Klick auf das Minus-Zeichen vor dem
Bereich (falls vorhanden) und ziehen Sie den Bereich mit der Maus bei
gedrückt gehaltener Maustaste auf einen Bereichsnamen in der zweiten
Wissensbank. Gegebenenfalls müssen Sie zuvor noch einige Info-
Typen zwischen den Wissensbanken kopieren (s. Kap. 24).

30 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

24. Dokumentensammlungen ins Internet


1. Sie können mit INFORCE Sammlungen von Dokumenten auf einfache
Weise ins Internet bringen. Dabei steht den Anwendern automatisch
eine komfortable Suchfunktion zur Verfügung.
2. Um zu sehen, wie dies aussehen kann, können Sie sich ein Beispiel im
Internet ansehen. Laden Sie hierzu die Seite http://www.inforce.de/
Screenshots/ScreenshotProjektDemo.html im Internet-Explorer und
klicken Sie dort auf diesen Link direkt öffnen. Die Wissensbank
ProjektDEMO wird direkt im Internet-Explorer geöffnet. Alternativ
können Sie diese auf dem INFORCE-Webserver unter der Adresse
http://www.inforce.de/Demos/ projektdemo.ifc abgelegte Wissens-
bank auch über den Menüpunkt Datei/Aus dem Internet öffnen in
INFORCE öffnen. Sie können diese Adresse auch einfach im Internet-
Explorer eingeben. Falls der Browser sie fragt, ob das ActiveX-Control
ausgeführt werden soll, klicken Sie auf Ja. Über den Menüpunkt
Extras/Internetoptionen/Sicherheit im IE muss in Bezug auf
ActiveX-Controls zumindest Eingeabeaufforderung ausgewählt sein.
3. Klicken Sie nun beispielsweise auf den Bereich Anforderungen. Im
unteren Fenster sehen Sie nun die Dokumente, die diesem Bereich
zugeordnet sind. Klicken Sie auf requdemo.doc oder doppelklicken Sie
auf den Titel Requirement-Liste..., um diese Datei in Word zu öffnen.
Die Datei wird dabei aus dem Internet geladen, lokal in einem Cache
abgelegt und schreibgeschützt geöffnet. Sie können auf die Datei auch
noch zugreifen, wenn Sie nicht mehr mit dem Internet verbunden sind.
4. Klicken Sie nun auf das Such-Icon in der INFORCE-Symbolleiste.
Sobald Sie einen Suchbegriff eingeben und auf Suche alle Infos
klicken, durchsucht INFORCE die Wissensbank. Falls in der
Registerkarte Suchen die Checkbox in Dateien angeklickt ist,
werden auch die Dateien durchsucht. Dabei wird automatisch der
Suchindex vom Webserver heruntergeladen, so dass Sie nach der ersten
Suche auch ohne Verbindung mit dem Internet sehr schnell suchen
können.
5. Um eine eigene Dokumentensammlung ins Internet zu bringen, legen
Sie über den Menüpunkt Datei/Neu/Neue Wissensbank eine neue
Wissensbank an und fügen beispielsweise über den INFORCE-Button
in MS Word und Adobe Acrobat Reader Dokumente in diese Wissens-

© 2007 SDS 31
INFORCE 4 Tutorial

bank ein. Speichern Sie diese unter einem beliebigen Namen ab.
6. Wählen Sie den Menüpunkt Extras/Wissensbank fürs Internet
vorbereiten. Hierbei wird ein Suchindex erstellt, mit dem Anwender,
die über das Internet auf Ihre Wissensbank und die Dokumente
zugreifen, wesentlich schneller suchen können. Auch werden die
Dokumente, auf die in der Wissensbank verwiesen werden, in dem
Unterverzeichnis NAME\documents zusammengestellt, so dass Sie nur
dieses Verzeichnis auf Ihren Webserver kopieren müssen, um die
Dokumente den Besuchern der Website zur Verfügung zu stellen.

7. Wie Sie weiter vorgehen, um diese Wissensbank ins Internet zu


bringen, erfahren Sie im Kap. 20: Informationssamml. ins Internet.

25. Wissensbanken miteinander vernetzen


1. Sie können INFORCE-Wissensbanken ins Internet stellen, diese direkt
aus dem Internet laden und miteinander vernetzen.
2. Laden Sie beispielsweise die allgemein zugängliche Wissensbank
TheRoot, die Links auf andere bekannte Wissensbanken im Internet
enthält, indem Sie den Menüpunkt Datei/TheRoot öffnen anklicken.
3. Um auf andere Wissensbanken zuzugreifen, auf die in dieser
Wissensbank verwiesen wird, klicken Sie einen Bereich an
(beispielsweise URL-Sammlungen) und klicken Sie im unteren Fenster
auf die Internet-Adresse.
4. Sie können auch eigene Wissensbanken ins Internet oder Intranet oder
ins lokale Netzwerk stellen und einen Verweis auf sie in einer eigenen
Wissensbank (oder auch in Root.ifc) eintragen. Auf diese Weise
können Sie Ihr Wissen anderen zur Verfügung stellen und gleichzeitig
das Wissen anderer leicht für sich nutzen.
5. Um eine Wissensbank im lokalen Netzwerk in eine andere
Wissensbank einzufügen, suchen Sie diese Wissensbank im Windows-
Explorer und ziehen sie dann per Drag&Drop mit der Maus in
INFORCE auf den Bereich, wo sie eingefügt werden soll.
6. Wenn Sie nun im unteren rechten Fenster auf den Dateinamen klicken,
wird diese Wissensbank geladen und angezeigt. Auf die andere
Wissensbank können Sie über den Karteikarten-Reiter oben zugreifen.

32 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

7. Wenn Sie stattdessen auf einen bestimmten Bereich verweisen


möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Datensatz,
wählen Sie Eigenschaften und fügen anschließend an den Pfadnamen
im Feld URL/File #BEREICHS_ID ein, wobei BEREICHS_ID die ID
des Bereichs ist, auf den verlinkt werden soll.
8. Um einen Link auf eine Wissensbank im Internet in INFORCE
einzufügen, wählen Sie die Adresse dieser Wissensbank im Internet-
Explorer ein und klicken Sie anschließend auf den INFORCE-Button
im Internet-Explorer. Anschließend wählen Sie im aufgeschalteten
Dialog die Wissensbank aus, in der der Link eingefügt werden soll und
doppelklicken dann auf den Bereich.
9. Um Ihre Bookmarks ins Internet zu bringen, wählen Sie den
Menüpunkt Extras/IE Favoriten importieren bzw. Extras/
Netscape Bookmarks importieren und speichern Sie die
Wissensbank über den Menüpunkt Datei/Speichern unter ab.
Gegebenenfalls löschen Sie noch die Internet-Adressen, die Sie nicht
veröffentlichen möchten, indem Sie die entsprechenden Datensätze
anklicken und die Taste Entf drücken.
10. Kopieren Sie die erzeugte .ifc-Datei auf Ihren Webserver und tragen
Sie den Link auf diese Datei über den Menüpunkt Datei/In TheRoot
eintragen in die Wissensbank TheRoot.ifc ein. Diese Wissensbank
bleibt unter Ihrer vollen Kontrolle, d.h. Sie können diese Wissensbank
jederzeit ändern oder erweitern oder auch ganz wieder vom Netz
nehmen. Falls Sie keinen eigenen Webserver besitzen, können Sie diese
Datei auch auf den INFORCE-Webserver kopieren und dort zur
Verfügung stellen. Auch dies geschieht über den Menüpunkt Datei/In
The Root eintragen.
11. Auch wenn Sie bereits fertige Bookmark-Sammlungen im Internet
besitzen, können Sie diese anderen auf sehr einfache Weise
komfortabler zur Verfügung stellen. Laden Sie die entsprechenden
Seiten in den Internet Explorer, selektierten Sie die Links mit der Maus
und klicken Sie auf den Button Links bzw. wählen den Menüpunkt
Extras/Selektierte Links in INFORCE einfügen. Um den Button zu
sehen, wählen Sie gegebenenfalls den Menüpunkt
Ansicht/Symbolleisten/Anpassen.

© 2007 SDS 33
INFORCE 4 Tutorial

26. Eingabemasken und Info-Typen bearbeiten


1. Um die Eingabemaske für Infos eines bestimmten Typs zu ändern oder
neue Info-Typen anzulegen, wählen Sie den Menüpunkt Struktur/
Liste der Info-Typen. Sie sehen im Info-Typen-Fenster alle Info-
Typen der geladenen Infobank.

2. Um sich eigene Eingabemasken anzulegen, klicken Sie einen der


bestehenden Info-Typen an und wählen Sie den Menüpunkt Struktur/
Neuer Info-Typ. Es erscheint ein neuer Eintrag mit dem Namen Neuer

Info-Typ.

3. Doppelklicken Sie nun auf diesen Info-Typ und es wird ein Dialog
aufgeschaltet, in dem Sie diesen bearbeiten können.

4. In dem Feld Symbol können Sie ein Icon festlegen (.bmp oder .ico),
das für alle Infos dieses Typs angezeigt wird.

5. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle in der Maske
klicken, können Sie neue Eingabefelder oder neue Texte in der
Maske anlegen. Sobald Sie auf OK klicken, verfügen auch die bereits

34 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

Abb. 5: Für jeden Info-Typen können Sie die Eingabemaske gestalten

angelegten Infos über das neue Feld.

6. Um Felder zu löschen, klicken Sie in ein Feld, bis dort der Cursor
sichtbar ist und drücken Sie dann auf die Entf-Taste.

7. Wenn bereits Datensätze zu diesem Datentyp existieren würden, wür-


den auch in diesen Datensätzen die neuen Felder erscheinen. Wenn Sie
ein Feld löschen, wird automatisch überprüft, ob bereits Daten in
diesem Feld eingegeben worden sind und Sie werden um eine
Bestätigung gebeten.

8. Um Info-Typen von einer Wissensbank in eine andere zu kopieren,


schalten Sie in beiden Wissensbanken über den Menüpunkt
Struktur/Liste der Info-Typen die Liste der Info-Typen und ziehen
Sie den gewünschten Info-Typ mit der Maus per Drag&Drop von einer
Liste in die andere.

© 2007 SDS 35
INFORCE 4 Tutorial

27. Reports und Websites erstellen und gestalten


1. Sie können Ihre Wissensbank oder Teile davon beispielsweise als
WebSite publizieren. Laden Sie hierzu die Wissensbank
ProjektDemo.ifc (bzw. DemoBookmarks.ifc) aus dem Verzeichnis
C:\Programme\Inforce\Demos.

2. Klicken Sie hierzu den obersten Bereich ganz rechts mit der Maus an
und wählen Sie den Menüpunkt Report/Web Site erstellen.
3. Klicken Sie auf Durchsuchen... und wählen Sie zunächst ein leeres
Verzeichnis aus. Sobald Sie auf OK klicken, wird von INFORCE pro
Bereich eine HTML-Seite erstellt inkl. aller notwendigen Links zur
Navigation in dieser Website.
4. Um sich davon zu überzeugen, dass die Website wirklich aktuell
erstellt wird, doppelklicken Sie auf Vision Statement... oder einen
anderen Datensatz und ändern Sie diesen ein wenig. Ersetzen Sie
beispielsweise H. Kladen durch Ihren eigenen Namen. Wählen Sie nun
wieder den Menüpunkt Report/Web Site erstellen und Sie sehen
die aktuellen Änderungen in der HTML-Seite.
5. Über den Menüpunkt Report/Reportvorlage gestalten können Sie
in einem Editor Inhalt und Aussehen des Reports festlegen, indem Sie
den entsprechenden HTML-Code verändern.
6. Wählen Sie in dem Dialogfeld Reportvorlage gestalten beispielsweise
den Bestandteil „Info-Typ: Internet-Link“ und löschen Sie in dem
unteren Editfeld den vorletzten Abschnitt, in dem [FIELD
NAME=BEMERKUNGEN] steht.
7. Wenn Sie die Dialogbox jetzt mit OK verlassen und erneut über
Report/Web Site erstellen die HTML-Seiten erstellen, sehen Sie,
dass die Bemerkungen nun nicht mehr im Report auftauchen, wohl aber
bei Datensätzen des Info-Typs Dokument, wie dem Vision Statement... .
8. Wenn Sie statt Report/Web Site erstellen den Menüpunkt Report\
Dokumentation publizieren wählen, werden die Dokumente in das
Unterverzeichnis Dokumente kopiert und Sie können so die Gesamt-
dokumentation im Internet, Intranet oder auf CD publizieren.
9. Sie können das Report-Format auch über einen externen HTML-
Editor definieren, beispielsweise Macromedia Dreamweaver. Sie

36 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

können das aktuelle Format über den Button Export... in dem


Dialogfeld Reportvorlage gestalten in eine HTML-Datei exportieren,
diese Datei mit dem externen HTML-Editor bearbeiten und dann über
den Button Import... wieder importieren. Achten Sie beim Bearbeiten
im HTML-Editor darauf, dass Sie die <ifc:...>-Tags und [FIELD ... ] –
Tags nicht entfernen, denn anhand dieser Tags erkennt INFORCE,
welche Daten an welchen Stellen der HTML-Datei eingefügt werden
sollen.

© 2007 SDS 37
INFORCE 4 Tutorial

28. Wissensbanken mit einem Passwort schützen


1. Um Ihre Wissensbank gegen unberechtigten Zugriff zu schützen,
können Sie ein Passwort festlegen. Wählen Sie hierzu den Menüpunkt
Datei/Hauptpasswort.
2. In dem dann aufgeschalteten Dialogfeld Hauptadministrator können
Sie den Namen und das Passwort des Benutzers dieser Wissensbank
festlegen, der über sämtliche Rechte innerhalb dieser Wissensbank
verfügt. Sie müssen das Passwort ein zweites Mal zur Bestätigung
eingeben, um sicherzugehen, dass Sie sich nicht vertippt haben.
3. Vergessen Sie dieses Passwort auf keinen Fall, da Sie sonst die
Wissensbank nicht mehr laden können und alle Daten verloren sind.
Geben Sie es auch nicht an Unbefugte weiter.
4. Wenn Sie hier ein Passwort festlegen, wird dieses beim Versuch, die
Wissensbank zu laden, automatisch abgefragt. Wenn Sie das Passwort
hier löschen, wird auch beim Laden der Wissensbank kein Passwort
mehr abgefragt.

38 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

29. Benutzer an- und ihre Rechte festlegen


1. Sie können neben dem Hauptadministrator weitere Benutzer in Ihrer
Wissensbank anlegen und deren Rechte im Detail festlegen.

2. Klicken Sie hierzu den Menüpunkt Datei/Benutzer und Rechte an.


In dem dann aufgeschalteten Dialogfeld Benutzer, Gruppen, Rolle
und Rechte der Wissensbank klicken Sie auf die Schaltfläche
Benutzer....
3. Klicken Sie in dem Dialogfeld Benutzer nun auf die Schaltfläche
Neu.... Geben Sie als Benutzernamen beispielsweise Peter ein. Klicken
Sie in eines der Kästchen vor den Rollen, beispielsweise Team-Mit-
glied, um diesem Benutzer eine Rolle und damit Rechte zuzuweisen.
4. Wenn Sie jetzt zweimal auf OK klicken, können Sie in dem Dialogfeld
Benutzer, Gruppen, Rollen und Rechte die Rechte des Benutzers
im Detail festlegen, indem Sie auf die entsprechenden Checkboxen
klicken oder ihm weitere Rollen zuordnen, indem Sie in die Kästchen
in der Listbox Rollen klicken und auf die Schaltfläche Übernehmen.

© 2007 SDS 39
INFORCE 4 Tutorial

5. Um sich als dieser Benutzer einzuloggen, wählen Sie den Menüpunkt


Datei/Neuer Login. Ab dann verfügen Sie nur noch über die diesem
Benutzer zugeordneten Rechte.

6. Wenn Sie eine Aktion auszuführen versuchen, die diesem Benutzer


nicht gestattet ist, erscheint das Dialogfeld Aktion nicht erlaubt.
Wenn Sie sich hier unter einem anderen Benutzer-Account einloggen,
der über diese Rechte verfügt, beispielsweise als „Admin“, wird die
Aktion sofort ausgeführt (Hot Login).

40 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

30. Einzelne Daten schützen


1. Sie können auch einzelne Bereiche und die in ihnen enthaltenen Daten-
sätze mit speziellen Rechten versehen, so dass beispielsweise nur be-
stimmte Benutzer diese Daten bearbeiten oder auch nur ansehen
können.

2. Doppelklicken Sie in der Wissensbank ProjektDemo.ifc beispielsweise


auf den Bereich Design. Klicken Sie in dem Dialogfeld Bereich
bearbeiten nun auf die Schaltfläche Rechte... . Es wird das Dialogfeld
Rechte für diesen Bereich aufgeschaltet. Falls das Dialogfeld
Aktion nicht erlaubt aufgeschaltet wird, loggen Sie sich bitte als
Admin ein. Sie benötigen kein Passwort, wenn Sie nicht in der
Zwischenzeit selbst eins festgelegt haben.

© 2007 SDS 41
INFORCE 4 Tutorial

3. In dem Dialogfeld Rechte für diesen Bereich klicken Sie bitte den
Benutzer Tom an, klicken Sie die Checkbox Rechte ... speziell
festlegen an und deaktivieren Sie danach die Checkbox vor Infos
ansehen. Verlassen Sie nun die beiden Dialogfelder jeweils durch
Klick auf OK.
4. Nun können Sie sich über den Menüpunkt Datei/Neuer Login als
Tom anmelden. Wenn Sie nun den Bereich Design anklicken, sehen Sie
in dem unteren Fenster keine Datensätze mehr, sondern nur die
Meldung ’Sie haben kein Recht, diese Datensätze zu sehen’.

31. Infos miteinander verknüpfen


1. Alle Infos, die sich gemeinsam in einem Bereich befinden, sind
dadurch implizit miteinander verknüpft. Sie können in INFORCE
Infos aber auch direkt miteinander verknüpfen.
2. Um dies auszuprobieren, laden Sie die Beispiel-Wissensbank
ProjektDemo.ifc aus dem Verzeichnis (C:\Programme\Inforce\)Demos.
Scrollen Sie im oberen Fenster etwas nach unten und klicken Sie den
Bereich Korrespondenz an.
3. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf den Datensatz vom Typ
Brief Bitte um Angebot... Wählen Sie aus dem Kontext-Menü den
Menüpunkt Verknüpfen mit . Es erscheint ein Cursor mit einem
Verknüpfungssymbol.
4. Klicken Sie nun den Bereich Adressen an und dort den Adress-
Datensatz Brasch an. Beantworten Sie die Frage, ob Sie die Infos
verknüpfen möchten, mit OK.
5. Wenn Sie nun wieder auf den ursprünglichen Bereich Korrespondenz
klicken und anschließend mit der rechten Maustaste auf den Datensatz,
sehen Sie nun einen Menüpunkt Zu verknüpften Infos im
Kontextmenü.
6. Wenn Sie diesen anklicken, wird automatisch zu der Adresse
verzweigt.

42 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

32. Importieren und Exportieren


1. Um Daten aus anderen Datenbanken und Programmen übernehmen zu
können, können Sie über den Menüpunkt Datei/Textdatei
importieren Daten in INFORCE importieren. Wählen Sie zuvor
durch Anklicken mit der Maus den Bereich aus, in dem die
importierten Daten erscheinen sollen.

2. Für eine Reihe von wissenschaftl. und kommerz. Datenbanken gibt es


spezielle Importfilter, damit Daten aus diesen Datenbanken besonderes
leicht importiert werden können (s. Import von Daten aus
Wissenschaftsdatenbanken). Solche Filter gibt es derzeit für DIMDI,
SilverPlatter-MEDLINE, CurrentContents, FIZ-Technik, PSYNDEX,
PSYCLIT, Soziofile und Eric. Weitere Schnittstellen werden auf
Anfrage und nach Absprache mit Interessenten erstellt.

3. Genauso können Sie Daten aus INFORCE über den Menüpunkt


Datei/Infos exportieren, um so Daten aus INFORCE in andere
Datenbanken oder Programme zu übernehmen.

4. Ein kompletter Export der Wissensbank im XML-Format ist über den


Menüpunkt Extras/XML-Export möglich.

5. Umgekehrt können Sie eine solche XML-Datei auch importieren, um


eine Wissensbank oder einen Teil davon in eine andere Wissensbank zu
integrieren. Wählen Sie hierzu den Menüpunkt Extras/XML-Import.
Auch können Sie natürlich über diesen Weg die Daten noch durch
andere Programme bearbeiten und verändern lassen.

© 2007 SDS 43
INFORCE 4 Tutorial

33. Bereichsfenster
1. Wenn Sie die Datensätze von mehr als einem Bereich gleichzeitig
sehen möchten, können Sie die sogenannten Bereichsfenster öffnen.

2. Klicken Sie einen Bereich mit der rechten Maustaste an und wählen Sie
den Menüpunkt Bereichsfenster öffnen. Sie sehen nun im obigen
rechten Fenster ein Bereichsfenster. Sie können beliebig viele
Bereichsfenster gleichzeitig öffnen.

3. Wenn Sie beispielsweise beim Verschieben von Infos in diese


Bereichsfenster hineinverschieben, können Sie auch genau bestimmen,
an welcher Stelle im Bereich das Info eingefügt wird.

44 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

34. Die Zoomansicht


1. Bei größeren Wissensbanken wie beispielsweise Spektrum.ifc steht
Ihnen zudem die Zoomansicht zur Verfügung (s. Abb.). Um diese zu
sehen, laden Sie diese Wissensbank aus dem Verzeichnis
C:\Programme\Inforce\Demos (oder dem Installationsverzeichnis) und
schalten Sie durch Klick mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle
im oberen rechten Fenster in die Gesamtansicht um.

2. Durch Verschieben des roten Rechtecks mit der Maus können Sie
visuell navigieren, denn wenn Sie ein weiteres Mal auf die rechte
Maustaste klicken, sehen Sie den durch das rote Rechteck umrandeten
Ausschnitt in der Arbeitsansicht.
3. Wenn Sie in der Gesamtansicht bei gedrückt gehaltener linker
Maustaste ein Rechteck aufziehen, können Sie zoomen. Dabei muss
der Anfangspunkt außerhalb des roten Rechtecks liegen, wenn die
Plus-Lupe nicht gedrückt ist. Durch Klick auf die Minus-Lupe gehen
Sie einen Zoom-Schritt zurück.

4. Um alle Datensätze der Wissensbank auf einen Blick zu sehen, klicken


Sie den Bereich ProjektDEMO an (bzw. WebCams&More) und wählen
den Menüpunkt Ansicht/Auch Infos der Teilbereiche. Um wieder

© 2007 SDS 45
INFORCE 4 Tutorial

zur Normaldarstellung zurückzukehren, wählen Sie denselben Menü-


punkt erneut oder klicken Sie auf das entsprechende Icon. In der
Wissensbank Spektrum.ifc sind dagegen alle Datensätze der
Wissensbank in den obersten Bereich Spektrum hineindupliziert (s.u.),
so dass Sie hier immer alle Datensätze sehen. Dies entspricht der
Darstellung in einer normalen (relationalen) Datenbank.

35. Die Programmierschnittstelle


1. Sie können aus anderen Applikationen heraus auf INFORCE zugreifen
und beispielsweise Daten einfügen. Beispielsweise finden Sie in der
MS Word Formatvorlage Inforce.dot das Makro
DateiInInforceEinfuegen, das demonstriert, wie Sie mit Hilfe von VB
bzw. VBA in Applikationen einen INFORCE-Button integrieren
können, mit dem Sie Dokumente oder Datensätze in INFORCE
einfügen können. Ein weiteres Beispiel ist die Datei InforceIE.html.

2. Über diese Programmierschnittstelle können Sie auch in INFORCE-


Wissensbanken suchen und gefundene Daten in INFORCE-
Wissensbanken selektieren.

3. Zweitens können Sie äußerst leistungsfähige Plug-Ins für INFORCE


entwickeln, um die Fähigkeiten von INFORCE selbst zu erweitern.
Beispielsweise wird ein Plug-In mitgeliefert, mit dem Internet-Adres-
sen auf Gültigkeit überprüft werden können sowie ein Sample-Plug-In,
das demonstriert, wie mit Plug-Ins neue Menüpunkte an beliebiger
Stelle im Menü hinzugefügt sowie Buttons in die INFORCE-
Menüleiste eingefügt werden können und wie INFORCE mit Plug-Ins
um völlig neue Fähigkeiten erweitert werden kann. Kopieren Sie das
SamplePlugIn aus dem INFORCE-Installations-ver-zeichnis in das
Unterverzeichnis plugins, damit es automatisch geladen wird.

4. Mithilfe von Plug-Ins können Sie auch externe Datenbestände an


INFORCE anbinden und dafür sorgen, dass beim Anklicken eines
Bereichs automatisch Daten aus einer externen Datenquelle gelesen
werden, die dann in diesem Bereich dargestellt werden. So können Sie
beispielsweise in einem Bereich alle Kontakt-Adressen aus Outlook
darstellen.

46 © 2007 SDS
INFORCE 4 Tutorial

5. Welche Plug-Ins aktiv sind, können Sie über den Menüpunkt


Extras/Plug-In Manager festlegen. Es genügt jedoch auch, die
entsprechenden Plug-Ins in das Unterverzeichnis plugins (bzw.
plugins.NET) des INFORCE-Installationsverzeichnisses zu kopieren
bzw. hieraus zu entfernen.

6. Es ist auch möglich, Plug-Ins mit .NET-Sprachen wie C# und Visual


Basic. NET zu erstellen. Das Plug-In TestIfcPlug.dll demonstriert dies,
wenn Sie es (sowie die DLLs DotNetConnect.dll sowie
IfcInterfaces.dll) ins plugins.NET-Unterverzeichnis kopieren bzw. die
Endungen .dlx in .dll umbenennen. Derartige Plug-Ins laufen natürlich
nur auf Rechnern, auf denen das .NET-Framework installiert ist,
während INFORCE selbst und die in 3. angesprochenen Plug-Ins auch
auf anderen Rechnern (ab Windows 95) laufen.

7. Zwei Plug-Ins, die bei manchen Editionen standardmäßig mitgeliefert


werden, sind INFORCE RSS, mit dem INFORCE als RSS-Reader
genutzt werden kann, sowie INFORCE Project, mit dem
Aufwandsabschätzungen für Projekte erstellt werden können.

8. Näheres zur Programmierschnittstelle finden Sie im Dokument


http://www.inforce.de/Download/InforceSDK.pdf. Weitere Unterstüt-
zung erhalten Sie unter info@inforce.de.

© 2007 SDS 47
© 2003-2007 SDS Software Dirk Sandhorst. Alle Rechte vorbehalten.
INFORCE ist ein eingetragenes Warenzeichen von Software Dirk Sandhorst. Microsoft und Windows sind
Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Adobe und Acrobat Reader sind
Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Adobe Systems Corporation. Alle anderen Zeichen sind
womöglich Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Besitzer.