Sie sind auf Seite 1von 5

4.

60 Baustatik

8 Knicklasten und Knicklängen


Annahmen
x Die einzelnen Stäbe haben einen konstanten Querschnitt und, sofern nicht anders vermerkt, eine
konstante Längskraft N; N ist als Druck positiv.
x Es werden nur Momentenverformungen berücksichtigt.
© 2019 Bundesanzeiger Verlag GmbH. Die Vervielfältigung und Verbreitung ist ohne die Zustimmung des Verlags untersagt und wird entsprechend verfolgt.

Allgemeines 2
§S ·
Längskraft eines Stabes im Verzweigungsfall: N Ki ¨ ¸ EI , sK Knicklänge, EI Biegesteifigkeit
s
© K¹
Die Knicklänge sK eines Druckstabes ist der Abstand zweier Wendepunkte der (erforderlichenfalls
verlängerten) Knickbiegelinie. Da diese stets die Form einer sin-Linie hat, ist sK die Länge einer
sin-Halbwelle. Die Wirkungslinie der vom Stab übertragenen resultierenden Schnittkraft (Betrag N)
ist identisch mit der Bezugsachse der sin-Linie.
Beispiel F

½
°
¾ sin-Halbwelle der Biegelinie
°
¿

F
Generiert für HochschuleRuhrWest (HochschuleRuhrWest) am 13.04.2019 um 19:50:24 von IP 193.175.3.41

Stäbe, die nach Theorie I. Ordnung, also mit N 0 , berechnet werden, haben (rechnerisch) die
Knicklänge sK = ’.
Verzweigungslastfaktor: KKi = NKi / N, N vorhandene Längskraft
Sind mehrere Stäbe s mit den Längskräften Ns vorhanden, so ist KKi = NKi,s / Ns für alle Stäbe gleich,
das heißt, bis zum Erreichen des Verzweigungsfalls werden alle Ns mit demselben Faktor erhöht. Im
Allgemeinen muss für KKi < 10 aus Sicherheitsgründen Theorie II. Ordnung angewendet werden.
Andererseits muss stets KKi > 1 sein, da sonst instabiles Gleichgewicht vorliegt.
Eulerfälle

Wirkungslinie der re-


sultierenden Schnitt-
kraft = Bezugsachse
für sin-Linie

Stäbe mit linear veränderlicher Längskraft N


Diese Stäbe haben eine konstante Längs- § 0, 4 ·S2
streckenlast n, die als richtungstreu ange- N a,Ki ¨ N / N  0, 493  0, 018 ¸ l 2 EI
nommen wird. © b a ¹
§ 2,914 ·S2
N a,Ki ¨ N / N  1,385  0, 222 ¸ l 2 EI
© b a ¹
§ 4, 2 ·S2
N a,Ki ¨ N / N  0 , 736  0 ,374 ¸ l 2 EI
© b a ¹
§ 11 ·S2
N a,Ki ¨ N / N  1,325  0, 732 ¸ l 2 EI
© b a ¹
Die rechts stehenden Formeln gelten nähe- Bedingung: N a t N b t 0
rungsweise (Fehler kleiner 0,5 %). KKi N a,Ki / N a , N b,Ki KKi N b
Knicklasten und Knicklängen 4.61

Bemerkung: Die Knickbiegelinie hat nicht mehr die Form einer sin-Linie; daher ist hier die
Definition einer Knicklänge weder sinnvoll noch notwendig.
Beispiel für Lagerungsfall
geg.: l 5 m, EI 2000 kNm 2 , N b 300 kN, n 20 kN/m
o N a 400 kN, N b / N a 0,75, N a,Ki 1936 kN, KKi 4,841, N b,Ki 1452 kN
© 2019 Bundesanzeiger Verlag GmbH. Die Vervielfältigung und Verbreitung ist ohne die Zustimmung des Verlags untersagt und wird entsprechend verfolgt.

Gekoppelte Stäbe (z. B. Kopplung durch Pfetten)


Anzahl der Stäbe beliebig
F1 F2 F3 F = F1 + F2 + F3 + ...

S 2 EI
KKi , Fs,Ki KKi Fs , s 1, 2, ...
l2 F
Bemerkung: Eine Knicklänge der einzelnen Stäbe ist wegen der Kopplungskräfte hier nicht definiert.
Generiert für HochschuleRuhrWest (HochschuleRuhrWest) am 13.04.2019 um 19:50:24 von IP 193.175.3.41

Beispiel
geg.: 2 gekoppelte Stäbe, l 8 m
Stab 1: EI1 15 000 kNm 2 , F1 300 kN ; Stab 2: EI 2 25 000 kNm 2 , F2 400 kN
o EI EI1  EI 2 40 000 kNm 2 , F F1  F2 700 kN
KKi = 8,812 , F1,Ki = 2644 kN , F2,Ki = 3525 kN

Rahmen mit eingespannten Fußpunkten


l l
Anzahl der Pendelstützen beliebig, F * F1  F2  ...
l1 l2
ohne Pendelstützen gilt: F * 0
F1 F2 F1 F2

l EI R l EI R
U 6 U 3
lR EI lR EI
ª 1,05 U º ª 1,05 U º
R «1  » 1,216 N li  N re  F * R «1  » 1,216 N  F *
«¬ U  4 2 »¼ «¬ U  4 2 »¼

Verzweigungslastfaktor
U 1 EI U 1 EI
KKi 24 2 KKi 12
U4 Rl U  4 R l2
Knicklängen der Rahmenstiele
EI EI EI
sK ,li S , sK,re S sK S
KKi N li KKi N re KKi N
Pendelstützen: sK,s ls , s 1, 2, ...
4.62 Baustatik

1. Beispiel

geg.: l 7 ,5 m , lR 12 m , EI 9000 kNm 2


EI R 12 000 kNm 2 , N li 300 kN , N re 200 kN
F * 0 , U 5 , R 568, 6 kN , KKi 4 ,502
sK,li 8,109 m , sK,re 9,932 m
© 2019 Bundesanzeiger Verlag GmbH. Die Vervielfältigung und Verbreitung ist ohne die Zustimmung des Verlags untersagt und wird entsprechend verfolgt.

2. Beispiel
geg.: Rahmen wie beim 1. Beispiel
F F l1 l4 5 m , l2 l3 7 ,5 m
2 2
F 120 kN
§ 7 ,5 ·
F* 2 ˜ ¨ 60  120 ¸ 420 kN
© 5 ¹

U 5, R 692 ,9 kN , KKi 3, 694 , sK,li sK,re 14,15 m (Rahmenstiele)

3. Beispiel
F1 geg.: l 7 ,5 m , lR 12 m , l1 6 m , EI 9000 kNm 2
EI R 12 000 kNm 2 , N 150 kN , F1 100 kN
7 ,5
Generiert für HochschuleRuhrWest (HochschuleRuhrWest) am 13.04.2019 um 19:50:24 von IP 193.175.3.41

F * 100 125 kN , U 2,5 , R 296 ,1 kN


6
KKi 3, 492 , sK 13,02 m (Rahmenstiel)

Rahmen mit gelenkig gelagerten Fußpunkten


l l
Anzahl der Pendelstützen beliebig, F * F1  F2  ...
l1 l2
ohne Pendelstützen gilt: F * 0

F1 F2 F1 F2

2 1
Q Q
lR EI lR EI
2 1
l EI R l EI R
Verzweigungslastfaktor
6Q EI 3Q EI
KKi KKi
0,216Q 2  1 Nli  Nre  F* l2 0,216Q 2  1 N  F* l2
Knicklängen der Rahmenstiele

EI EI EI
sK ,li S , sK,re S sK S
KKi N li KKi N re KKi N

Pendelstützen: sK,s ls , s 1, 2, ...


Knicklasten und Knicklängen 4.63

1. Beispiel
geg.: l 7 ,5 m , lR 12 m , EI 9000 kNm 2
EI R 12 000 kNm 2 , N li 75 kN , N re 50 kN
F * 0 , Q 0 ,625 , KKi 4 ,427
sK,li 16,36 m , sK,re 20 ,03 m
© 2019 Bundesanzeiger Verlag GmbH. Die Vervielfältigung und Verbreitung ist ohne die Zustimmung des Verlags untersagt und wird entsprechend verfolgt.

2. Beispiel
geg.: Rahmen wie bei 1. Beispiel
F F
l1 l4 5 m , l2 l3 7 ,5 m
2 2
F 30 kN
§ 7 ,5 ·
F* 2 ˜ ¨15  30 ¸ 105 kN
© 5 ¹
Q 0 ,625 , KKi 3,528 , sK,li sK,re 28,97 m (Rahmenstiele)

3. Beispiel
F1 geg.: l 7 ,5 m , lR 12 m , l1 6 m , EI 9000 kNm 2
EI R 12 000 kNm 2 , N 45 kN , F1 30 kN
Generiert für HochschuleRuhrWest (HochschuleRuhrWest) am 13.04.2019 um 19:50:24 von IP 193.175.3.41

7 ,5
F* 30 37 ,5 kN , Q 0,4545 , KKi 2,582
6
sK 27 ,65 m (Rahmenstiel)

Gekoppelte Stützenreihe
Fs Anzahl der Stützen beliebig
Lagerung der Fußpunkte elastisch eingespannt, starr eingespannt oder ge-
lenkig gelagert

cs Drehfederkonstante = Moment/Drehwinkel
Ein symmetrischer Zweigelenkrahmen kann durch zwei elastisch einge-
spannte Stützen ersetzt werden (siehe 2. Beispiel).
allgemeine Stütze s: Länge ls , Biegesteifigkeit EI s , Druckkraft Fs
1
Fußpunkt elastisch eingespannt: Q s
EI s
3  1
lscs

Fußpunkt starr eingespannt ( cs = λ): Q s 1

Fußpunkt gelenkig gelagert ( cs = ): Q s 0
Verzweigungslastfaktor
§ EI ·
3¦ ¨¨Q s 3s ¸¸
s © ls ¹
K Ki
ª
, ¦ über alle Stützen s (mit Pendelstützen)
2 Fs º
¦« 1  0 , 216Q s »
ls ¼
s

s ¬
EI s
Knicklängen: eingespannte Stützen: sK, s S , Pendelstützen: sK,s = ls
K Ki Fs
4.64 Baustatik

1. Beispiel
geg.: l1 l5 5 m, l2 l3 l4 4,5 m
F1 F2 F3 F4 F5 EI1 EI 5 8 MNm 2 , EI 3 12 MNm 2
F1 F5 0 ,1 MN, F2 F3 F4 0,18 MN
ɋ1 = ɋ3 = ɋ5 = 1 , ɋ2 = ɋ4 = 0
© 2019 Bundesanzeiger Verlag GmbH. Die Vervielfältigung und Verbreitung ist ohne die Zustimmung des Verlags untersagt und wird entsprechend verfolgt.

Ʉ Ki = 4,39 , sK,1 = sK,5 = 13,4 m , sK,3 = 12,2 m


2. Beispiel

F1 F2 F3 F4 F5 F6 F1 F2 F3 F4 F5 F6

  EI
c3 c 4 6 R 12 MNm
lR
geg.: l1 l6 5 m, l2 l3 l4 l5 4,5 m, lR 6 m , EI1 EI 6 8 MNm 2
EI 3 EI 4 EI R 12 MNm 2 , F1 F6 0,1 MN, F2 F3 F4 F5 0,18 MN
ɋ1 = ɋ6 = 1 , ɋ2 = ɋ5 = 0 , ɋ3 = ɋ4 = 0,6
Ʉ Ki = 3,99 , sK,1 = sK,6 = 14,1 m , sK,3 = sK,4 =12,8 m
Generiert für HochschuleRuhrWest (HochschuleRuhrWest) am 13.04.2019 um 19:50:24 von IP 193.175.3.41

Kehlbalkendach
Stäbe s 1 bis 5: Länge ls , Biegesteifigkeit EI s
Druckkraft Ns (ggf. Mittelwert)
s 1 bis 4: H s ls Ns EIs
2 2
Q1 l3 / l1 , Q 2 l4 / l2 , E1 Q 1  1 , E 2 Q 2  1
D N1Q1  N3 l3  N 2Q 2  N 4 l4  N5 l5
Der Verzweigungslastfaktor KKi wird iterativ bestimmt, Beginn mit KKi 1:
ª º
s 1 bis 4: Ns ! 0: fs «1  H s KKi » 1

« tan H s KKi
¬ » Ns lsKKi
¼
Ns 0: fs ls 3EI s
§ E1 E2 · 1
KKi ¨  ¸ KKi ist nach wenigen Schritten ausreichend genau (s. Beispiel).
© f1  f3 f 2  f 4 ¹ D

Knicklängen: s 1 bis 4: sK,s lsS H s KKi , sK,5 l5
Statt KKi 1 wird im 1. Schritt mit fs 0,4 ls EI s eine bessere erste Näherung für KKi erhalten.
Beispiel
s 1 2 3 4 5 Einheit
­ ls 4,5 3,5 3,0 3,0 4,8 m
° EI s 400 300 400 300 – kNm 2
gegeben: ®
° Ns 12,9 12,7 3,7 4,0 7,2 kN
¯ Hs 0,8081 0,7201 0,2885 0,3464 – –
Q 1 0,6667 , Q 2 0,8571 , E1 2,778 , E 2 3,449 , D 116 ,1 kNm
Iteration, Beginn mit KKi 1: Schritt 1 2 3 4 5 6
KKi 7,73 5,94 6,51 6,34 6,39 6,38
Fehler +21,2 % – 6,8 % +2,0 % – 0,6 % +0,2 % 0,0 %
sK ,1 6,93 m , sK ,2 6,04 m , sK ,3 12,93 m , sK ,4 10,77 m , sK ,5 4,8 m
Mit fs 0,4 ls EIs erhält man nach dem 1. Schritt KKi 6,62 (3,7 % Fehler).