Sie sind auf Seite 1von 6

Prüfungsfragen STEP 4

1----Was versteht man unter dem Korrespondenzproblem?


Die Operationalisierng im ''Wenn''-Teil oder im ''Dann''-Teil einer Hypothese ist nicht optimal
gewaelt.

2----Welche der folgenden angeführten Antworten sind Verfahren zr Datenanalyse?


Theory nach Glaser-Gronded
Objektive Hermeneutik nach Oevarmann

3----Wenn alle Schwaene weiss sind,dann ist auch Schwan,der hinter mir steht weiss.Von welcher
Schlussfolgerung geht man hie aus?
Deduktion

4----Was wirkt die affektive Komponente?


Aufmerksamkeitsniveau

5----Was ist ein Ex-post-facto-Plan


Ein Versuchplan ohne Pre-test mit kontrollgruppe

6---Artefakte sind
Unerwünshte Prozesse ,die den reibungslosen Ablauf eines Experiments stören

7---Was gilt es bei der Erstellung einer repaesentativen Stichprobe zu beachten?


-definition der Grundgesamtheit
definition der stichprobengrösse
Vermeidung eines systematischen Fehlers

8----Die Problematik beim Ein-Gruppen-Pretest-Posttest-Design


Liegt im Fehlen einer Kontrollgruppe
liegt im einfluss möglicher intervierender Variablen

9----Hohe interne nd externe Validaet hat


-Quasi Experiment im Labor

10----Durch die Randomisirung der Versuchsgruppen kann die interne(oder externe ) Experiments
erhöht werden.

11----Eine langschnittuntersuchung...

12----Hermeneutik

13----Hypothese

14---Operationale Definition

15---Analytische Definition

16---Quantitative Methoden

max. erreichbare Punkte 150♣


ab 90 Punkten positiv, dann zusätzlich max. 20♣ Punkte für das Tutorium
"weiß nicht"-Antworten geben 0 Punkte♣

1. Die systematische Erfassung und Deutung sozialer Tatbestände nennt sich


empirische Sozialforschung♣

2. Was versteht man unter dem Korrespondenzproblem?

^ Die Operationalisierung im "Wenn"-Teil oder im "Dann"-Teil einer Hypothese ist nicht optimal
gewählt.

3. Welche der folgenden angeführten Antworten sind Verfahren zur Datenanalyse

♣ Grounded Theory nach Glaser


Objektive Hermeneutik nach Oevermann♣

4. Wenn alle Schwäne weiß sind, dann ist auch der Schwan, der hinter mir steht weiß. Von welcher
Schlussfolgerung geht man hier aus?

Deduktion♣

5. Welche Wirkung hat der Halo-Effekt?

Das gegebene♣ Antwortverhalten wird durch stereotypische Merkmale der Versuchperson in der
Auswertung verzerrt.

6. In welcher Darstellungsform wird das Konfidenzintervall angegeben?

Prozentpunkten♣

7. Wie kann ein Längenmaß intervallskaliert am präzisesten gemessen werden? Durch das …

Arithmetische Mittel♣

8. Was versteht man unter einer Realdefinition?

Sie drückt das Wesen eines Sachverhalts aus und will♣ diesen auch beschreiben

9. Es liegt die Zeitung XY vor. Man möchte eine Text- und Themenanalyse durchführen. Welche
Form der Inhaltsanalyse ist hier angebracht?

deskriptive Inhaltsanalyse♣

10. Was wird im Pretest überprüft?

Es wird die Reliabilität des Instruments überprüft.♣


♣ Es wird die Validität des Instruments überprüft.

11. Was ist die repräsentative Stichprobe

Verteilung einer oder mehrerer Variablen in♣ der Grundgesamtheit


jedes Element der Grundgesamtheit hat die gleiche♣ Chance in die Stichprobe zu kommen

12. Was bewirkt die affektive Komponente?

Qualität der Wiedererinnerung♣


Aufmerksamkeitsniveau♣

13. Welche Bedingungen gibt es bei der Felderschließung?

man♣ muss sich reflexiv mit Bedingungen des Forschungsfeldes und dessen Ausdehnung vertraut
machen
man muss sich im Vorfeld mit Literatur auseinandersetzen♣

14. Wie heißen nach Schütze die Basisregeln der Kommunikation und Interaktion?

Reziprozität♣
Einheitskonstitution♣
♣ Handlungsfigurkonstitution

15. dokumentarische Methode

beide♣ Aussagen wahr, weil die Verknüpfung wahr

16. Was sind die Grundprinzipien der objektiven Hermeneutik?

Selektivität erschließen♣
Gedankenexperimentelle Explikation von Lesarten und Kontextvarianten♣

17. Was hat eine hohe interne und eine hohe externe Validität

♣ Antwort

18. Frage zur Randomisierung der Versuchsgruppen

erste♣ falsch, zweite wahr

19. Was zählt zu den Self-Report-Daten

♣ strukturierte Interviews
Befragung♣
Inhaltsanalyse♣
♣ Gruppendiskussion
Tiefeninterviews♣

20. Welche Eigenschaften charakterisieren den Stichprobenfehler?

statistisch darstellbar♣
♣ nicht vermeidbar
ist stichprobenimmanent♣

21. Was charakterisiert eine naive Versuchperson?

geringe Konfundierung♣

22. Was ist ein Ex-post-facto-Plan?

ein Versuchplan ohne Pre-Test mit♣ Kontrollgruppe

23. Welche Probleme können sich bei der teilnehmend-offenen Beobachtung ergeben?

Tendenz der sozialen♣ Erwünschtheit im Verhalten der Bevölkerung

24. Was wird bei der Sequenzuntersuchung untersucht?

die gleiche Alterskohorte zu♣ verschiedenen Zeitpunkten

25. Was charakterisiert latente Variablen?

sie sind über Indikatoren messbar♣


Konstrukte♣
aufwendig zu♣ interpretieren

26. Was versteht man unter Operationalisierung?

♣ messbar machen von Indikatoren für latente Variablen


Bedeutungsanalyse♣
eine theoriegeleitete Begriffsdefinition♣

27. Welche Eigenschaften charakterisieren eine schriftliche Befragung?

standardisiert♣
♣ reaktiv
theoriegeleitet♣

28. Es gibt in einer Untersuchung die Schultypen HS, Gymnasium, HTL. In welche Skala kann man
diese Daten zuordnen?

Ordinalskala♣

29. T-Test. Ist der T-Test in diesem Zusammenhang zulässig?

ja♣

30. Die Gruppenvarianzen von Film sind …

wahr♣

1. Die systematische Erfassung und Deutung sozialer Tatbestände nennt sich

empirische Sozialforschung

2. Was versteht man unter dem Korrespondenzproblem?

^ Die Operationalisierung im "Wenn"-Teil oder im "Dann"-Teil einer Hypothese ist nicht


optimal gewählt.

3. Welche der folgenden angeführten Antworten sind Verfahren zur Datenanalyse

Grounded Theory nach Glaser


Objektive Hermeneutik nach Oevermann

4. Wenn alle Schwäne weiß sind, dann ist auch der Schwan, der hinter mir steht weiß. Von
welcher Schlussfolgerung geht man hier aus?

Deduktion

5. Welche Wirkung hat der Halo-Effekt?

Das gegebene Antwortverhalten wird durch stereotypische Merkmale der Versuchperson in


der Auswertung verzerrt.

6. In welcher Darstellungsform wird das Konfidenzintervall angegeben?

Prozentpunkten

7. Wie kann ein Längenmaß intervallskaliert am präzisesten gemessen werden? Durch das

Arithmetische Mittel

8. Was versteht man unter einer Realdefinition?

Sie drückt das Wesen eines Sachverhalts aus und will diesen auch beschreiben

9. Es liegt die Zeitung XY vor. Man möchte eine Text- und Themenanalyse durchführen.
Welche Form der Inhaltsanalyse ist hier angebracht?

deskriptive Inhaltsanalyse

10. Was wird im Pretest überprüft?

Es wird die Reliabilität des Instruments überprüft.


Es wird die Validität des Instruments überprüft.
11. Was ist die repräsentative Stichprobe

Verteilung einer oder mehrerer Variablen in der Grundgesamtheit


jedes Element der Grundgesamtheit hat die gleiche Chance in die Stichprobe zu kommen

12. Was bewirkt die affektive Komponente?

Qualität der Wiedererinnerung


Aufmerksamkeitsniveau

13. Welche Bedingungen gibt es bei der Felderschließung?

man muss sich reflexiv mit Bedingungen des Forschungsfeldes und dessen Ausdehnung
vertraut machen
man muss sich im Vorfeld mit Literatur auseinandersetzen

14. Wie heißen nach Schütze die Basisregeln der Kommunikation und Interaktion?

Reziprozität
Einheitskonstitution
Handlungsfigurkonstitution

15. dokumentarische Methode

beide Aussagen wahr, weil die Verknüpfung wahr

16. Was sind die Grundprinzipien der objektiven Hermeneutik?

Selektivität erschließen
Gedankenexperimentelle Explikation von Lesarten und Kontextvarianten

17. Was hat eine hohe interne und eine hohe externe Validität

18. Frage zur Randomisierung der Versuchsgruppen

19. Was zählt zu den Self-Report-Daten

strukturierte Interviews
Befragung
Inhaltsanalyse
Gruppendiskussion
Tiefeninterviews

20. Welche Eigenschaften charakterisieren den Stichprobenfehler?

statistisch darstellbar
nicht vermeidbar
ist stichprobenimmanent

21. Was charakterisiert eine naive Versuchperson?

geringe Konfundierung

22. Was ist ein Ex-post-facto-Plan?

ein Versuchplan ohne Pre-Test mit Kontrollgruppe

23. Welche Probleme können sich bei der teilnehmend-offenen Beobachtung ergeben?

Tendenz der sozialen Erwünschtheit im Verhalten der Bevölkerung

24. Was wird bei der Sequenzuntersuchung untersucht?

die gleiche Alterskohorte zu verschiedenen Zeitpunkten


25. Was charakterisiert latente Variablen?

sie sind über Indikatoren messbar


Konstrukte
aufwendig zu interpretieren

26. Was versteht man unter Operationalisierung?

messbar machen von Indikatoren für latente Variablen


Bedeutungsanalyse
eine theoriegeleitete Begriffsdefinition

27. Welche Eigenschaften charakterisieren eine schriftliche Befragung?

standardisiert
reaktiv
theoriegeleitet

28. Es gibt in einer Untersuchung die Schultypen HS, Gymnasium, HTL. In welche Skala
kann man diese Daten zuordnen?

Ordinalskala

29. T-Test. Ist der T-Test in diesem Zusammenhang zulässig?

ja

30. Die Gruppenvarianzen von Film sind …

- latente Variablen
- Halo-Effekt
- T-Test (Signifikanz rauslesen, sind Ergebnisse homogen, ist der T-Test überhaupt
geeignet)
- was hat eine hohe interne und externe Validität?
- in welcher Größe wird das Konfidenzintervall angegeben?
- welche Form der Inhaltsanalyse würden sie wählen, wenn sie Texte/Themen einer österr.
Tageszeitung analysieren wollen?
- Problematik der teilnehmenden offenen Befragung
- einige Sachen zur Feldforschung
- wie nennt man die systematische Erfassung und Deutung sozialer Tatbestände?
- "Wenn alle Schwäne weiß sind und ein Schwan hinter mir steht, ist dieser auch weiß."
(oder so ähnlich) Wie man das dann eben nennt bzw. was es ist
- Charakteristika des Stichprobenfehlers (wann er auftritt, bei welcher Art der Stichprobe,
ob er vermeidbar ist oder stichprobenimmanent)
- Charakteristika der affektiven Komponente
- Frage zur Sequenz
- Ex post facto – Plan