Sie sind auf Seite 1von 3

Methodologie und Praxis qualitativer Sozialforschung WiSe 2018/19

Handout zur Gestaltung eines wissenschaftlichen Posters1

Kriterien für ein gutes wissenschaftliches Poster:

Ein wissenschaftliches Poster ist ein visueller Vortrag in Form eines Plakates, in dem ein bestimmter
Sachverhalt möglichst spannend und anschaulich in Wort, Bild und Grafik dokumentiert wird. Es soll
nicht nur absoluten Spezialist*innen, sondern auch wissenschaftlich gebildeten Laien einen Zugang
zum Thema ermöglichen. Die Kunst besteht darin, sich auf das Wesentliche zu beschränken. Um für
das Posterthema zu begeistern und in den Bann zu ziehen, genügt eine „knackige“ Einführung, ein
interessantes Statement, Fotografien, Grafiken, Farben und ein gelungenes Layout. Das alles spielt
eine nicht zu unterschätzende Rolle für die Attraktivität des Posters.

Hinweise zum Inhalt/Benotung:

Es werden die Logik der Darstellung, Auswahl der Inhalte und die Qualität der Präsentation beurteilt.
Folgende Punkte fließen in die Entscheidung über die Vergabe der Bewertung des Posters ein:

- Logik des Aufbaus, Blickführung; Ist der Aufbau der Studie, Problembeschreibung,
Forschungsfrage, Forschungsdesign und Ergebnisse nachvollziehbar präsentiert?

- Originalität und Kreativität: Ist es gelungen, mit dem Poster Aufmerksamkeit zu erzeugen?

- Visualisierung: Ist die Darstellung übersichtlich und anschaulich?

- Korrekte Zitation (Amerikanische Zitierweise), Quellenangaben

Vorgehen: Entwurf des Posters auf einem Stück Papier mit allen inhaltlichen Abschnitten/Kapiteln,
Beispiele für Elemente des Posters: Titel (sieht die Zielgruppe zuerst), kurz und knapp,
selbsterklärend, soll Interesse wecken. In unserem Fall Darstellung von: Problemstellung, Ziel der
Studie, Forschungsfragen, Forschungsdesign: Methoden und Vorgehen, Ergebnisse der Studie,
Quellen-/Literaturverzeichnis

Anfertigung: Digitalisierung im PC, (z.B. mit Power Point), Empfehlungen zum Layout beachten!

Struktur/Aufbau:

Klare Struktur in der Aufteilung der Posterfläche, einheitliches Layout, Festlegung der Reihenfolge, in
welcher das Poster gelesen werden kann (z.B. von links nach rechts in vertikalen Spalten, von links
nach rechts in horizontalen Zeilen, ein zentrales Image mit Erklärungen, etc. Nutzung von
Nummerierungen, farbigen Abstufungen, Pfeilen o.ä., um durch das Poster zu führen,
Unterteilung/Abgrenzung in Kästen und Textfelder, Abstand zwischen den Elementen unterstützt
Übersicht

1
In Anlehnung an Voigt, C. (Datum unbekannt): Handout – Gestaltung eines wissenschaftlichen Posters. Erhältlich über: http://www.gsg-
freiberg.de/fileadmin/user_upload/pdf/Pezold_pdf/Poster_Kriterien_f%C3%BCr_ein_gutes_wissenschaftliches.pdf [10.10.2018]

1
Methodologie und Praxis qualitativer Sozialforschung WiSe 2018/19

Empfehlungen zum Layout:

Text: gut lesbare Schriftart (serifenlose Schriftart ist besser lesbar, z.B. Arial, Tahoma), Schriftgröße:
Text muss aus einer Entfernung von 2 m gut lesbar sein

- Text in Textblöcken,
Format Din A0 Format Din A4
Stichwortaufzählungen [in pt] [in pt]
- Aufteilung in Spalten sinnvoll - Hauptüberschriften
Untertitel
100
40-50
22-26
11-13
Zeilenlänge von ca. 40 - 60
Fließtext 24-25 6-7
Zeichen ist angenehm lesbar
Bildunterschirften/ 18-20 5
- Kurze Darstellungsformen Literaturverzeichnis
(z.B. % statt Prozent)

- Platz- und Raumaufteilung: Maximal 50% des Posters sollten aus Text bestehen, Bilder etc.
machen das Poster attraktiv

Allgemeine Hinweise:

- Auch auf einem Poster gelten die Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens, also auf korrekte
Zitation, Begriffsverwendung, Literaturangaben, auf Rechtschreibung und guten Ausdruck/
Grammatik achten!

- Vorversion zur Probe auf Din A4 ausdrucken, um einen allgemeinen Eindruck des
Arbeitsergebnisses zu bekommen, bei Posterausdruck „an Seiten Größe anpassen“ wählen,
Konvertierung des Posters nach Beendigung der Bearbeitung (Power Point, etc.) vor dem
Ausdrucken in ein pdf-Format

2
Methodologie und Praxis qualitativer Sozialforschung WiSe 2018/19

Ein Beispiel:

Das könnte Ihnen auch gefallen