Sie sind auf Seite 1von 7

TEPZZ 997 56B_T

(19)

(11) EP 2 997 256 B1


(12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des (51) Int Cl.:


Hinweises auf die Patenterteilung: F03D 80/30 (2016.01) F03D 1/06 (2006.01)
27.02.2019 Patentblatt 2019/09 F03D 80/80 (2016.01)

(21) Anmeldenummer: 14723067.6 (86) Internationale Anmeldenummer:


PCT/EP2014/059503
(22) Anmeldetag: 08.05.2014
(87) Internationale Veröffentlichungsnummer:
WO 2014/184094 (20.11.2014 Gazette 2014/47)

(54) WINDENERGIEANLAGE UND BLITZSCHUTZEINHEIT FÜR EINE WINDENERGIEANLAGE


WIND TURBINE AND A LIGHTNING PROTECTION UNIT FOR A WIND TURBINE
ÉOLIENNE ET MODULE DE PROTECTION CONTRE LA FOUDRE POUR ÉOLIENNE

(84) Benannte Vertragsstaaten: (72) Erfinder:


AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB • EDEN, Georg
GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO 26556 Westerholt (DE)
PL PT RO RS SE SI SK SM TR • SATORIUS, Florian
Benannte Erstreckungsstaaten: 26789 Leer (DE)
BA ME
(74) Vertreter: Eisenführ Speiser
(30) Priorität: 14.05.2013 DE 102013208792 Patentanwälte Rechtsanwälte PartGmbB
Postfach 10 60 78
(43) Veröffentlichungstag der Anmeldung: 28060 Bremen (DE)
23.03.2016 Patentblatt 2016/12
(56) Entgegenhaltungen:
(73) Patentinhaber: Wobben Properties GmbH EP-A2- 1 788 241 DE-A1-102004 022 299
26607 Aurich (DE) US-A1- 2012 039 011
EP 2 997 256 B1

Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen
Patents im Europäischen Patentblatt kann jedermann nach Maßgabe der Ausführungsordnung beim Europäischen
Patentamt gegen dieses Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr
entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).

Printed by Jouve, 75001 PARIS (FR)


1 EP 2 997 256 B1 2

Beschreibung dung weist die Blitzschutzeinheit eine Wippeneinheit auf,


welche über ein federndes Blech an einem nicht drehen-
[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine Winde- den Teil der Gondel befestigt ist.
nergieanlage und eine Blitzschutzeinheit für eine Wind- [0011] Die vorliegende Erfindung betrifft den Gedan-
energieanlage. 5 ken, anstelle einer Fangstange eine Blitzschutzeinrich-
[0002] Eine Aufstellung von Windenergieanlagen in tung vorzusehen, welche zu jedem Zeitpunkt einen de-
freiem Gelände und auch bei großer Bauhöhe führt un- finierten Abstand zwischen einem leitenden Ring in dem
weigerlich dazu, dass das Risiko eines Blitzeinschlages Wurzelblatt-nahen Bereich des Rotorblattes und einem
vorhanden ist. Blitzableiter vorzusehen. Dies wird erfindungsgemäß da-
[0003] DE 44 36 197 C2 zeigt eine Windenergieanlage 10 durch erreicht, dass die Blitzschutzeinrichtung eine Wip-
mit einer Blitzschutzeinrichtung. Um einen Blitz sicher pe mit zwei Rollen aus einem nicht leitenden Material
ableiten zu können, wird im Wurzelblatt-nahen Bereich aufweist, wobei die Rollen in Kontakt stehen mit dem
des Rotorblattes ein Aluminiumring aus einem leitenden leitenden Ring im Wurzelblatt-nahen Bereich des Rotor-
Material vorgesehen. An einem feststehenden Teil der blattes. Somit kann durch den Abstand des Blitzableiters
Gondel ist eine Fangstange vorgesehen, welche in ei- 15 und den Rollen ein definierter Abstand zwischen Blitz-
nem vorbestimmten Abstand zu den Metallringen ange- ableiter und dem nicht leitenden Ring auf dem Rotorblatt
ordnet ist. Wenn ein Blitz einschlägt, dann kann der Blitz eingestellt werden. Damit kann auch für Rotorblätter,
die Funkenstrecke zwischen dem Ring und der Fang- welche unrund sind, ein definierter Abstand zwischen
stange überwinden und somit abgeleitet werden. dem leitenden Ring und einer Fangstange (d. h. die Breite
[0004] EP 1 561 030 B1 zeigt ebenfalls eine Blitzschut- 20 der Funkenstrecke) vorgesehen werden. Durch den de-
zeinrichtung für eine Windenergieanlage. Hierbei wird finierten Abstand kann der Funkenabstand kleiner ge-
ebenfalls ein leitender Ring im Wurzelblatt-nahen Be- wählt werden.
reich des Rotorblattes vorgesehen. Parallel zu einer Fun- [0012] Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfin-
kenstrecke wird eine Gleitkontaktverbindung vorgese- dung ist die erfindungsgemäße Blitzschutzeinrichtung
hen. 25 nachrüstbar.
[0005] US20120039011 zeigt ebenfalls eine Blitz- [0013] Weitere Ausgestaltungen der Erfindung sind
schutzeinrichtung für eine Windenergieanlage. Um einen Gegenstand der Unteransprüche.
Blitz ableiten zu können, wird eine Blitzfangstange mit [0014] Vorteile und Ausführungsbeispiele der Erfin-
zwei Rollen auf einen Abstand dem Ring des Rottorblatts dung werden nachstehend unter Bezugnahme auf die
gehalten. 30 Zeichnung näher erläutert.
[0006] DE 10 2009 017 824 A1 zeigt eine Übertra-
gungsvorrichtung zum Übertragen von elektrostatischer Fig. 1 zeigt eine schematische Darstellung einer
Energie und Blitzstrom zwischen einer Rotorwelle und Windenergieanlage gemäß der Erfindung,
einer nicht rotierenden Erdungsvorrichtung. Die Übertra-
gungsvorrichtung weist eine Schleifkontaktvorrichtung, 35 Fig. 2 zeigt eine schematische Darstellung eines
eine Elektrode zum Übertragen von Blitzstrom und zwei Teils der Windenergieanlage gemäß einem
Rollen auf. ersten Ausführungsbeispiel, und
[0007] Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung,
eine Windenergieanlage vorzusehen, welche eine ver- Fig. 3 zeigt eine schematische Darstellung einer Blitz-
besserte Blitzschutzeinrichtung aufweist. 40 schutzeinrichtung gemäß dem ersten Ausfüh-
[0008] Diese Aufgabe wird durch eine Windenergiean- rungsbeispiel.
lage nach Anspruch 1 gelöst.
[0009] Somit wird eine Windenergieanlage mit einer [0015] Fig. 1 zeigt eine schematische Darstellung ei-
Gondel und einem Rotor vorgesehen, welcher mindes- ner Windenergieanlage gemäß der Erfindung. Die Wind-
tens zwei Rotorblätter aufweist. Die Rotorblätter weisen 45 energieanlage 100 weist einen Turm 102 und eine Gon-
jeweils mindestens einen metallischen Leiter zum Leiten del 104 auf. An der Gondel 104 ist ein Rotor 106 mit drei
eines eingeschlagenen Blitzes und einen damit verbun- Rotorblättern 108 und einem Spinner 110 vorgesehen.
denen leitenden Ring im Bereich einer Rotorblattwurzel Der Rotor 106 wird im Betrieb durch den Wind in eine
auf. Ferner ist eine Blitzschutzeinheit an dem nicht dre- Drehbewegung versetzt und dreht somit auch den Rotor
henden Teil der Gondel derart befestigt, dass die Blitz- 50 oder Läufer des Generators in der Gondel 104. Der Pitch-
schutzeinheit auf dem Ring an dem Rotorblatt aufliegt. winkel der Rotorblätter 108 kann durch Pitchmotoren an
Die Blitzschutzeinheit weist zwei nicht leitende Rollen den Rotorblattwurzeln der jeweiligen Rotorblätter 108
und eine Blitzfangstange auf, wobei ein freies Ende der verändert werden.
Blitzfangstange einen Abstand zu einem äußeren Ende [0016] Fig. 2 zeigt eine schematische Darstellung ei-
der Rollen aufweist, der eine Funkenstrecke definiert. 55 nes Teils der Windenergieanlage gemäß einem ersten
Somit liegen lediglich die Rollen der Blitzschutzeinheit Ausführungsbeispiel. Das Rotorblatt 108 weist optional
an dem Ring an. eine metallische Spitze 210 sowie mindestens einen me-
[0010] Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfin- tallischen Leiter 220 auf, welcher die Rotorblattspitze 210

2
3 EP 2 997 256 B1 4

mit einem metallischen Ring 230 verbindet. Der metalli- dem nicht drehenden Teil der Gondel (104) derart
sche Ring 230 ist im Rotorblattwurzelbereich 108a vor- befestigt ist, dass die mindestens eine Blitzschut-
gesehen. Der Ring 230 kann das Rotorblatt 108 zumin- zeinheit (240) auf dem Ring (230) an dem Rotorblatt
dest teilweise umfassen, so dass auch bei Änderung des (108) aufliegt, um einen in das Rotorblatt (108) ein-
Pitchwinkels des Rotorblattes 108 sichergestellt werden 5 schlagenden Blitz abzuleiten,
kann, dass der leitende Ring 230 in Kontakt steht mit der wobei die Blitzschutzeinheit (240) zwei Rollen (241)
Blitzschutzeinheit 240. Die Blitzschutzeinheit 240 ist an und eine Blitzfangstange (242) aufweist, wobei nur
dem feststehenden Teil der Gondel 104 befestigt und die Rollen (241) auf dem Ring (230) aufliegen, wobei
steht in Kontakt mit dem metallischen (leitenden) Ring ein freies Ende der Blitzfangstange (242) einen Ab-
230. 10 stand zu einem äußeren Ende der Rollen (241) auf-
[0017] Fig. 3 zeigt eine schematische Darstellung ei- weist, der eine Funkenstrecke zwischen dem freien
ner Blitzschutzeinrichtung gemäß dem ersten Ausfüh- Ende der Blitzfangstange (242) und dem Ring (230)
rungsbeispiel. Die Blitzschutzeinrichtung 240 kann über an dem Rotorblatt (108) definiert,
ein federndes Blech 244 direkt oder mittelbar an einem wobei die Rollen (241) elektrisch nicht-leitend aus-
feststehenden Teil 245 der Gondel 104 befestigt werden. 15 gestaltet sind.
An einem (freien) Ende des federnden Bleches 244 ist
optional eine Wippeneinheit 243 vorgesehen, welche 2. Windenergieanlage nach Anspruch 1, wobei
wiederum mit zwei beweglichen Rollen 241 verbunden die Blitzschutzeinheit (240) eine Wippeneinheit
ist. Zwischen den Rollen 241 ist ein Blitzfangstab 242 (243) aufweist, welche über ein federndes Blech
vorgesehen. Zwischen dem freien Ende des Blitzfang- 20 (244) an einem nicht drehenden Teil (245) der Gon-
stabes 242 und den Enden der Rollen 241 ist ein vorab del befestigt ist.
bestimmbarer oder einstellbarer Abstand vorhanden. Die
Rollen 241 werden in Kontakt mit dem Ring 230 gebracht, 3. Windenergieanlage nach Anspruch 1 oder 2, wobei
so dass die Funkenstrecke zwischen dem Ring 230 und der Abstand zwischen dem freien Ende der Blitz-
dem freien Ende des Blitzfangstabes 242 definiert wird. 25 fangstange (242) und dem äußeren Ende der Rollen
Da die Rollen 241 aufgrund des federnden Bleches 244 (241) einstellbar ist.
gegen den leitenden Ring 230 gedrückt werden, ist ein
definierter Abstand (die Funkenstrecke) zwischen dem
Ring 230 und der Blitzfangstange 242 vorhanden. Claims
[0018] Die Rollen 241 sind vorzugsweise aus einem 30
nicht leitenden Material wie beispielsweise Kunststoff 1. Wind turbine, having
oder Teflon ausgestaltet. Die Breite der Rollen 241 kann a nacelle (104),
beispielsweise 20 cm betragen. a rotor, which has at least two rotor blades (108), the
[0019] Durch das Vorsehen der Wippeneinheit 243, rotor blades (108) each having a rotor blade root
welche bezüglich des zweiten Endes des Blechs 244 ver- 35 (108a), at least one metallic conductor (220), for con-
schwenkbar ist, kann sichergestellt werden, dass beide ducting a lightning strike, and a conducting ring (230)
Rollen 241 zu jedem Zeitpunkt auf dem Ring 230 auflie- connected thereto, the ring (230) being disposed in
gen. the region of the rotor blade root (108a),
[0020] Durch die erfindungsgemäße Blitzschutzein- at least one lightning protection unit (240) being fas-
heit, insbesondere durch die verschwenkbare Wippen- 40 tened to the non-rotating part of the nacelle (104) in
einheit, kann ein definierter Abstand zwischen der Blitz- such a manner that the at least one lightning protec-
fangstange 242 und dem leitenden Ring 230 auch dann tion unit (240) lies on the ring (230) on the rotor blade
sichergestellt werden, wenn der Ring 230 oder das Ro- (108) in order to divert lightning striking the rotor
torblatt 108 unrund ist. blade (108),
45 the lightning protection unit (240) having two rollers
(241) and a lightning rod (242), wherein only the roll-
Patentansprüche ers (241) are in contact with the ring (230), a free
end of the lightning rod (242) being separated from
1. Windenergieanlage, mit an outer end of the rollers (241) by a distance that
einer Gondel (104), 50 defines a spark gap between the free end of the light-
einem Rotor, der mindestens zwei Rotorblätter (108) ning rod (242) and the ring (230) on the rotor blade
aufweist, wobei die Rotorblätter (108) jeweils eine (108),
Rotorblattwurzel (108a), mindestens einen metalli- wherein the rollers (241) are electrically non-con-
schen Leiter (220) zum Leiten eines eingeschlage- ducting.
nen Blitzes und einen damit verbundenen leitenden 55
Ring (230) aufweisen, wobei der Ring (230) im Be- 2. Wind turbine according to Claim 1,
reich der Rotorblattwurzel (108a) angeordnet ist, the lightning protection unit (240) having a rocker
wobei mindestens eine Blitzschutzeinheit (240) an unit (243) that is fastened to a non-rotating part (245)

3
5 EP 2 997 256 B1 6

of the nacelle via a springing plate (244).

3. Wind turbine according to Claim 1 or 2,


the distance between the free end of the lightning
rod (242) and the outer end of the rollers (241) being 5
settable.

Revendications
10
1. Éolienne, avec
une nacelle (104),
un rotor, qui présente au moins deux pales de rotor
(108), dans laquelle les pales de rotor (108) présen-
tent respectivement une racine de pale de rotor 15
(108a), au moins un conducteur métallique (220)
pour la conduction d’un impact de foudre et une ba-
gue conductrice (230) qui y est reliée, dans laquelle
la bague (230) est agencée dans la zone de la racine
de pale de rotor (108a), 20
dans laquelle au moins une unité de protection con-
tre la foudre (240) est fixée à la partie non rotative
de la nacelle (104) de telle sorte que l’au moins une
unité de protection contre la foudre (240) repose sur
la bague (230) au niveau de la pale de rotor (108) 25
pour évacuer un impact de foudre dans la pale de
rotor (108),
dans laquelle l’unité de protection contre la foudre
(240) présente deux rouleaux (241) et un parafoudre
(242), dans laquelle seuls les rouleaux (241) repo- 30
sent sur la bague (230), dans laquelle une extrémité
libre du parafoudre (242) présente une distance par
rapport à une extrémité extérieure des rouleaux
(241), qui définit un éclateur entre l’extrémité libre
du parafoudre (242) et la bague (230) au niveau de 35
la pale de rotor (108),
dans laquelle les rouleaux (241) sont conçus élec-
triquement non conducteurs.

2. Éolienne selon la revendication 1, dans laquelle 40


l’unité de protection contre la foudre (240) présente
une unité de bascule (243), qui est fixée par le biais
d’une tôle ressort (244) au niveau d’une partie non
rotative (245) de la nacelle.
45
3. Éolienne selon la revendication 1 ou 2, dans laquelle
la distance entre l’extrémité libre du parafoudre (242)
et l’extrémité extérieure des rouleaux (241) est ré-
glable.
50

55

4
EP 2 997 256 B1

5
EP 2 997 256 B1

6
EP 2 997 256 B1

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen
und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das
EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente

• DE 4436197 C2 [0003] • US 20120039011 A [0005]


• EP 1561030 B1 [0004] • DE 102009017824 A1 [0006]