Sie sind auf Seite 1von 7

AU S GAB E 1| 2020 F E B R UAR | MÄR Z DE UTSC H LAN D 10,5 0 E U R O | Ö STE R R E I C H 11 E U R O | S C HW E I Z 17,50 S F R | LUX E M B U R G 12,20 E U R O | I TA LI E N 13 E U R O | S PA N I E N 13 E U R O  

1   |   2 02 0

4 190317 610507
01
Das Magazin für Architektur & Design
U M BAUTE N  |  E I N E VI LLA I N KALI FO R N I E N  |  ZW E I STADTHÄU S E R I N F R E I S I N G  |  R E P O RT: H I STO R I S C H E BAU MATE R IALI E N  |  D E S I G N: S O FAS U N D S E S S E L  |  FO R U M: BÖD E N  |  W W W.HAE US E R.DE

US:
D E M HA L,
M IT VE R STAN D E IA
ZU J AT E R E
N ­ M
U N D G E FÜH L PL A ISS
R U N D­R L S
G AI
G E P LANTE VI LLA N D DET
U
I N STAR N B E R­G

ZW E I ALTE
STADTHÄUS E R
I N F R E I S I NG
VE R E I N E N S ICH
ZU EINEM
G LAN Z STÜCK Vom Charme historischer
Baustoffe – und wo man
die schönsten findet

U M BÄU M E G E BAUT: I N
LOS ANG E LE S WOH NT E I N E
FAM I LI E W I E I M WALD

BESSER UMBAUEN
Q UA LI T Ä T E N E N T D E C K E N , G U T E S B E WA H R E N , F E H LE N D E S H I N Z U F Ü G E N :
W I E A U S B E S TA N D W U N D E R B A R N E U E S E N T S T E H E N K A N N
ARCHITEKTUR ARCHITEKTUR

ZWI SCH E N EICHEN


UND PLATANEN
H i e r f o l g t d i e A r ch i t e k t u r d e r U m g e b u n g : R o n R a d z i n e r h a t i n e i n e m
Wa l d h a n g z w i s ch e n M a n d e v i l l e C a n y o n u n d S a n t a M o n i c a M o u n t a i n s
e i n a r ch a i s ch e s H a u s f ü r s e i n e F a m i l i e g e b a u t , d a s i n e i n e m d e f i n i e r -
t e n G l e i ch g e w i ch t m i t d e r N a t u r s t e h t . N e b e n b e i e r i n n e r t e s a n e i n e n Mitten im Grünen Wald und Garten spielen in Ron
b e w o h n b a r e n Te m p e l – u n d i s t e i n O r t d e r R u h e ­R ad­z iners Familienwohnhaus die Hauptrolle. Zuvor haben
der A
­ rchitekt, seine Frau und seine beiden Kinder jahrelang
T E X T: J E A N E T T E K U N S M A N N in der Stadt gewohnt. Jetzt soll es ums Außen gehen –
F O T O S: R IC H A R D P OW E R S dieser Landwohnsitz bietet dafür den passenden Rahmen

112 HÄUS E R  2020  N°  1 N°  1   2020  HÄUS E R 113


ARCHITEKTUR

„DER BLICK WANDERT GANZ


Materialquartett Stahl und Stein, Holz und Glas: Dunkle
Holzböden und Decken aus massiver Weißeiche lenken den

AUTOMATISCH NACH DRAUSS E N Blick hinaus ins Grüne. In der zentralen Sichtachse im
­E rdgeschoss steht vor der durchlaufenden Glasfassade ein

I N DE N GARTE N“
Ron Radziner
Kamin aus dänischen Kolumba-Ziegeln von Petersen Tegl

114 HÄUS E R  2020  N°  1 N°  1   2020  HÄUS E R 115


ARCHITEKTUR

„DURCH SEINE MATERIALITÄT


Gelebter Purismus Kochinsel, Sideboards, Esstisch und
Stühle wurden von Studio Marmol Radziner entworfen und

B E KOM MT DAS HAUS TI E FE“


Ron Radziner
denken das architektonische Konzept im Inneren weiter. Die
Wohnküche hat in Ausschnitten eine doppelte Raumhöhe,
um Tageslicht in den offenen Wohn-Ess-Bereich zu bringen

116 HÄUS E R  2020  N°  1 N°  1   2020  HÄUS E R 117


ARCHITEKTUR

W
Lichtspiele Bad und Ankleide der Eltern (diese Seite) mag enn architekten selbst bau- die Natur eben zuerst da war. Ausgangspunkt für seine
Ron Radziner besonders, weil er hier den Blick in Baum­ herren werden, kann diese Dop- Entwürfe bildet stets das Raumprogramm. Um die
kronen und Wolken hat. Auch im Elternschlafzimmer pelrolle das Umfeld auf eine zähe Nutzungen in den angemessenen Proportionen zu ver-
(rechts unten) wird der Außenraum ins Innere Probe stellen. Nicht so bei Ron teilen, zeichnet er bereits in den ersten Plänen Möbel,
geholt. Die Fensterbänder im Wohnkorridor Radziner: Er hat auf diesem Gebiet Pflanzen und die gesamte Umgebung ein, „weil alles
(rechts oben) erzeugen hingegen eine bereits Routine. 2019 zählt der Architekt nicht nur 30 zusammen die Atmosphäre bestimmt“.
geschützte Atmosphäre mit eige­- Jahre Berufserfahrung, sondern mit Mandeville Can- Aus schnellen Skizzen entsteht ein ausgeklügelter
ner Lichtstimmung yon auch das dritte Wohnhaus, das er für sich und Entwurf: Grundstück, Architektur und Interieur ver-
seine Familie geplant hat. Seine Bauherren, darunter binden sich zu einem stimmigen Gesamtbild. Die
Hollywood-Größen wie Tom Ford und Demi Moore, meisten Möbel wie Tische und Regale sind selbst ent-
lassen ihm zwar in der Regel viele Freiheiten, aber worfene Anfertigungen, die im Holz- oder Metall-
„wenn ich für mich selbst baue, wird der Entwurf fo- workshop von Marmol Radziner in Los Angeles ent-
kussierter und reduzierter“, erzählt der Kalifornier. stehen – darunter auch Eyecatcher wie der Billardtisch 
Bei seinem aktuellen Familienwohnsitz am Gebirgs­
fuß der Santa Monica Mountains haben Landschaft
und Wald den Rahmen für die Architektur vorgege-
ben. „Hier stehen die ältesten Platanen im gesamten
Canyon“, schwärmt der Architekt. „Dieses Grundstück
ist ein wunderschöner Ort.“ Weil Radziner den dich-
ten Baumbestand unbedingt komplett erhalten wollte,
ordnet sich der Grundriss im Erdgeschoss in fünf
leicht versetzten, lang gestreckten Ebenen um die
Bäume an, wobei der 19 Meter lange Swimmingpool
den Ausgangspunkt darstellt. Um die Schönheit nach-
haltig zu erhalten und Schattenspender zu schaffen,
ließen Ron Radziner und seine Frau, die Schmuckde-
signerin Robin Cottle, zur Straße hin weitere junge
Platanen pflanzen.

die architektonische grundidee basiert auf dem


Bild einer Höhle, in der man sich beinah draußen
fühlt und über den Tag hinweg mit dem Lauf der
Sonne unterschiedliche Lichtsituationen erlebt. Wie
die meisten Projekte von Leo Marmol und Ron Radzi-
ner, die sich Ende der Achtziger mit der Sanierung
von Richard Neutras Kaufmann-Haus in Palm Springs
einen Namen gemacht haben, inszeniert auch dieses
Haus die Übergänge von innen und außen. Als Ver-
stärker dienen dabei die gemauerten Ziegelfronten,
die zwischen einem hellen Graubraun und Dunkel-
grau changieren. Dabei dienen die Ziegel nicht nur als
äußere Hülle, sondern tauchen zudem in den Innen-
räumen wieder auf. Die schmalen, handgefertigten
Steine wurden eigens aus Dänemark importiert und
zeigen eine ganz ähnliche Struktur wie die Baumrin-
den der Ahornblättrigen Platanen. Die Räume schil-
lern nicht nur Grün, sondern tragen teilweise auch
sehr dunkle Töne. Diese Dunkelheit nimmt Radziner
mit der Fassade aus fast schwarzgrauen Ziegeln auf
und spielt sie weiter. „Das Schwarz der Schatten der
Äste hat mich inspiriert“, erzählt der 58-jährige Archi-
tekt. Großflächige, raumhohe Fenster im Erdgeschoss
bringen Leichtigkeit in die schwere Materialität, öff-
nen das Innere zu weiten Ausblicken, im Oberge-

„ES IST DIE NATUR, DIE VON


schoss kommen als zweites Fassadenmaterial dunkel-
graue Zinkpaneele zum Einsatz. „Dunkle Materialien

DEN FENSTERN EINGERAHMT WIRD


im Inneren fokussieren die Aufmerksamkeit auf das
Draußen“, meint Ron Radziner. Besonders wichtig ist

– DAB E I G I BT DI E NATU R DE M ihm der direkte Blick in die Baumkronen.


Dominiert nun die Natur die Architektur, oder ist

GANZ E N HAUS E I N E N RAH M E N“ Ron Radziner


es genau andersherum? Für Radziner zeigt sich das
gesamte Projekt als eine Art Puzzle – Stahlkonstruk-
tion und Bäume stehen für ihn in einer Balance, wobei

118 HÄUS E R  2020  N°  1 N°  1   2020  HÄUS E R 119


ARCHITEKTUR

 im offenen Erschließungsbereich der oberen Wohn­ Radziner. Von hier blickt man auf die größte und viel­
etage. Dieser Bereich verschaltet die Schlafzimmer der leicht auch älteste Platane des Anwesens. Als vertikale
Eltern und der beiden Kinder miteinander und fun­ Verbindungen zwischen den beiden Wohnetagen un­
giert quasi als ein privates Wohnzimmer: Zutritt nur terbrechen eingeschobene Durchbrüche mit doppel-
für Mitglieder der Kernfamilie erlaubt. ter Raumhöhe den Baukörper. Oberlichter betonen
Weitaus öffentlicher gestaltet sich das Erdgeschoss Schwellenräume und bringen vormittags die dunklen
– auch durch das Gästezimmer, das eine halbe Treppe Steinmauern zum Leuchten. Ein bisschen Peter
tiefer über einen Flur an den gekoppelten Wohn- und Zumthor, ein bisschen Mies van der Rohe, der Swim­
Kochbereich anschließt. Parallel dazu spiegelt die mingpool erinnert an Souto de Moura: Mandeville
­Terrasse mit einem Outdoor-Wohnzimmer, einer Out­ Canyon interpretiert die großen Architekten der Ge­
door-Küche und einem Kamin die gemeinschaftliche genwart und Vergangenheit auf zeitgemäße Weise.
Wohnnutzung in den Garten. Auf der anderen Haus­ Und erweitert den kalifornischen Architekturkanon
seite liegt das Homeoffice von Robin Cottle und Ron um einen neuen Protagonisten. 

IM
D E TA I L

ALLES AUS
EINEM GUSS
Die Einrichtung der Räume spielt bei
Ron Radziner von der ersten Skiz ze an
eine Rolle. Viele Möbel sind daher
Eigenent wür fe – andere stammen vom
italienischen Designlabel Living Divani

Wie erreicht man ein homogenes Interieur? Die Grundidee


dieses Projekts war ein höhlenartiges Wohnhaus, in dem das
Außen erlebbar wird. Zum Motiv der Höhle passen die dunk-
len, haptisch reizvollen Materialien, aus denen Ron Radziner
Wände, Einbauten und einige Möbel in der firmeneigenen
Architektenlieblinge Bett Holz- und Metallwerkstatt fertigen ließ. Um die gesamte Ein-
„Softwall“ (2007) sowie die richtung wie aus einem Guss wirken zu lassen, wählte er die
Sofasysteme „Extrasoft“ Möbel, die nicht nach eigenen Entwürfen gefertigt wurden,
(2008) und „Extrasoft Out- größtenteils von Living Divani, in passenden Leder- und
door“ (2012) wurden von Holzarten in Braun- und Schwarztönen. Der Möbelhersteller
­L iving Divanis Artdirector aus der italienischen Brianza steht für elegante zeitgemäße
­P iero Lissoni entworfen Designmöbel, von gemütlichen Sofas über Kastenmöbel
und Betten bis zu Outdoor- und Kleinmöbeln.

Kuschelecke Der Fenster-


platz im Zimmer von Ron
Radziners Tochter hat sich
als idealer Rück zugsort für
Herstelleradressen auf Seite 142
Teenager bewährt

120 HÄUS E R  2020  N°  1 N°  1   2020  HÄUS E R 121


ARCHITEKTUR

MARMOL R ADZINER HAUS MANDEVILLE CANYON, K ALIFORNIEN/USA

Architekten: Marmol Radziner Architec- Dach: Flachdach; Dachsystem


ture, 12210 Nebraska Avenue, Los von Carlisle
Angeles CA 90025, usa, Tel. +1-310- Raumhöhe: 3,35 m (eg), 2,60 m (og)
826 62 22, www.marmol-radziner.com Decken/Wände: Weißeiche, Gipsputz
Bauzeit: 2014–2016 Fußboden: Weißeiche
Wohnfläche: 575 m 2 Fenster: Fleetwood-Aluminium
Nutzfläche: 55 m 2
Grundstücksgröße: 2852 m 2 Möblierung: Einbauten, Kücheninsel
Baukosten: über 1 Mio. Euro mit Hockern, Esstisch und -stühle u. v. m.
Bauweise: Stahlkonstruktion mit nach Entwürfen der Architekten gefer-
Holzelementen tigt; Sofa „Extrasoft“, Bett „Softwall“
Fassade: Anthra-Zinc-Metallpaneele von Piero Lissoni: Living Divani, Sonnen­
von QCfacades/Hunter Douglas und liegen „Daydream“: Paola Lenti, Stuhl
hand­gefertigte Ziegel Kolumba K55 „Indochine“ von C. Perriand: Cassina
von Petersen Tegl Adressen Seite 142
Partners in Crime Leo Marmol (links) und Ron Radziner
(rechts) arbeiten seit 1989 übergreifend in den Berei-
chen Architektur, Interior- und Möbeldesign sowie Land-
schaftsarchitektur zusammen. Ihr Studio beschäftigt
aktuell 200 Mitarbeiter an drei Standorten Ankleide
Terrasse
Schlafen
Bad

Schlafen
Bad Bad
Schlafen

Wohnen
Obergeschoss

Terrasse

Pool
1: 250
0 5m

Terrasse
Kochen

Essen Wohnen
Fo t o s : ü b e r P h o t o f o y e r ; Po r t r ä t : R o g e r D a v i e s
Gast

kammer
Speise-

Bad WC
Arbeiten
Garage

Hauswirt- Erdgeschoss
schaftsraum

UMFANGREICHES PLANMATERIAL UNTER WWW.HAEUSER.DE/GRUNDRISSE

122 HÄUS E R  2020  N°  1