Sie sind auf Seite 1von 2

Landtagsklub.

Tirol, den 19. Jänner 2020.

Beschlussantrag:

Direkte Nachtreisezüge in die Tiroler Skigebiete.

Beim Dreierlandtag in Meran wurde mit großer Mehrheit ein Beschlussantrag


genehmigt, welcher vorsieht, dass die Tiroler Landesteile an gemeinsamen
Strategien arbeiten sollen, um Touristen zukünftig vermehrt mit öffentlichen
Verkehrsmitteln in die Tourismusdestinationen unseres Landes zu bringen. Direkte
und umstiegsfreie Verbindungen sind dafür aber eine Grundvoraussetzung.

In Nord-Tirol wird bereits an der Umsetzung dieses Beschlussantrages gearbeitet.


Seit 7. Jänner 2020 werden Gäste mit dem ÖBB-Nightjet täglich von Wien,
Hamburg und Düsseldorf aus direkt zu den Skigebieten St. Anton am Arlberg, in die
Skiwelt Wilder Kaiser-Brixental, in das Skigebiet St. Johann und zum Stubaier
Gletscher-Skigebiet gebracht.

Bequem und ausgeschlafen werden die Gäste mit den Schlafwagen nach Nord-
Tirol gebracht. Die "Transportlücke" vom jeweiligen Zielbahnhof bis zur Unterkunft
wird von einem eigenen Tiroler Bahnhof-Shuttle geschlossen, dessen Kosten bereits
bei der Buchung des Gesamtpaketes inbegriffen sind.

Im Gesamtpaket enthalten sind die An- und Abreise per Bahn im ÖBB Nightjet inkl.
Sitzplatzreservierung ab/bis Hamburg oder Düsseldorf nach Innsbruck, Kufstein oder
Wörgl bzw. ab/bis Wien nach St. Anton am Arlberg oder Innsbruck, ein 3-, 4-, 5-
oder 6-Tage-Skipass und der Transfer zum gewünschten Hotel im betreffenden
Skigebiet und zurück. Die Kunden können aus unterschiedlichen Komfortstufen
wählen, wobei auch die Aufzahlung auf 4- oder 6-Bett-Abteil im Liegewagen
möglich ist (Frühstück inklusive). Sogar eigene Damenabteile stehen zur Verfügung.
Für Kinder und Jugendliche gibt es ermäßigte Pauschalpreise. Zudem wird mit der
Handelskette Intersport kooperiert, ÖBB-Rail-Tours-Kunden können Ski- oder
Snowboardausrüstung um zehn Prozent günstiger ausleihen.

Mit diesen Zugverbindungen wird Gästen eine echte Alternative zur Straße
angeboten. Bisher fahren die Nachtzüge jedoch nur zu Destinationen in Nord-Tirol.
In Zusammenarbeit mit Ost-Tirol ließe sich eine Ausweitung dieser Verbindungen ─
im Sinne des Beschlusses des Dreierlandtages ─ für ganz Tirol realisieren.

In Innsbruck könnten beispielsweise einige Wagenabteile abgekoppelt werden,

Süd-Tiroler Freiheit | Freies Bündnis für Tirol


landtag@suedtiroler-freiheit.com

Prot. Datum | data prot. 20.01.2020 Prot. Nr. | n. prot. LTG_0000251 Prot. Typ | tipo prot. Eingang - entrata
die dann über das Wipptal und Pustertal bis nach Lienz weiterfahren. Damit könnte
das Angebot der Nachtzüge auch von Gäste genutzt werden, die ihren
Winterurlaub in einem der Skigebiete im Süden und Osten Tirols verbringen wollen.

Bei einem Erfolg dieses Projekts ließe sich auch ein zusätzliches Angebot in den
Sommermonaten andenken, das Gäste bis nach Meran bringt.

Im Sinne des Beschlusses des Dreierlandtages würde ganz Tirol damit für Gäste
bequem und umweltfreundlich mit dem Zug erreichbar.

Aus diesem Grunde stellen die Gefertigten den

Antrag:

Der Süd-Tiroler Landtag wolle beschließen:

1. Der Süd-Tiroler Landtag bekräftigt den Beschluss des Dreierlandtages zur


Umsetzung einer Gesamt-Tiroler Tourismusstrategie, mit der Gäste vermehrt
mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Tiroler Landesteile gebracht werden
sollen.

2. Die Süd-Tiroler Landesregierung wird aufgefordert ─ in Zusammenarbeit mit


den Verantwortlichen von Nord- und Ost-Tirol sowie der ÖBB ─ die
Ausweitung der Angebote der Nightjet-Züge bis nach Süd- und Ost-Tirol zu
überprüfen und umzusetzen.

L.-Abg. Sven Knoll. L.-Abg. Myriam Atz-Tammerle.

Süd-Tiroler Freiheit | Freies Bündnis für Tirol


landtag@suedtiroler-freiheit.com

Prot. Datum | data prot. 20.01.2020 Prot. Nr. | n. prot. LTG_0000251 Prot. Typ | tipo prot. Eingang - entrata