Sie sind auf Seite 1von 2

Eidgenössisches Departement des Innern EDI

Bundesamt für Gesundheit BAG


Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit

CH-3003 Bern
BAG

An die Ärzteschaft

Ihr Zeichen:
Referenz/Aktenzeichen:
Unser Zeichen: KUS
Sachbearbeiter/in: Stefan Kuster
Bern, 26. Juni 2020

Information zu COVID-19: Anpassung der Testkriterien und die wichtige Rolle der Ärzteschaft

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Die epidemiologische Lage von COVID-19 mit tiefen Fallzahlen auf stabilem Niveau hat es erlaubt,
weitere Lockerungsschritte einzuführen. Die Kantone haben ihre Contact Tracing-Systeme etabliert und
die Kapazitäten für die Fallerkennung sowie die Isolations- und Quarantänemassnahmen verstärkt. Mit
den Lockerungsschritten besteht nun jedoch die Gefahr, dass die Fallzahlen wieder ansteigen werden.
Deshalb ist es wichtig, dass alle, insbesondere die Ärzteschaft, zur Erreichung der folgenden Ziele bei-
tragen:
• die Ausbreitung von SARS-CoV-2 unter Kontrolle zu behalten,
• Ausbrüche frühzeitig zu erkennen und einzudämmen
• eine zweite Welle zu verhindern.
Weiter sollen Personen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf geschützt werden.
Auch die Kapazitäten des Spitalsystems, um eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung si-
cherzustellen, soll aufrechterhalten werden.
Um diese Ziele zu erreichen, ist eine möglichst vollständige und frühzeitige Erkennung neuer COVID-
19-Fälle zu gewährleisten. Dies bedingt, dass maximal getestet wird. Die aktualisierte Teststrategie
sieht daher vor:
• jede Person, die mit COVID-19 vereinbare, auch nur leichte Symptome zeigt, zu testen. Für
Kinder unter 12 Jahren sind Abweichungen möglich, siehe www.bag.admin.ch/covid-19-doku-
mente-gesundheitsfachpersonen > Testkriterien Kinder.
• Personen, die durch die SwissCovid App (www.bag.admin.ch/swisscovid-app-de) über einen
Kontakt benachrichtigt wurden , ab 5 Tage nach Kontakt einmalig zu testen.
Die aktualisierten Testkriterien ermöglichen eine breitere Anwendung der Tests mit dem Ziel, die Infek-
tionsketten so schnell wie möglich zu unterbrechen. Die Vergütung aller gemäss den Empfehlungen
des BAG durchgeführten Tests erfolgt ab dem 25. Juni 2020 durch den Bund. Die Vergütung der diag-
nostischen Analyse auf SARS-CoV-2 wird in einem Faktenblatt ausführlich erläutert unter www.bag.ad-
min.ch/neues-coronavirus > Regelungen in der Krankenversicherung.
Den Personen, die von der SwissCovid App über eine mögliche Ansteckung benachrichtigt wurden,
wird empfohlen, die in der App genannte Infoline anzurufen um sich beraten zu lassen: sie sollten

Bundesamt für Gesundheit BAG


Stefan Kuster
Schwarzenburgstrasse 157, 3003 Bern
www.bag.admin.ch
während 10 Tagen unnötige Kontakten vermeiden, die Hygiene- und die Verhaltensregeln strikt ein-
halten und sich ab den 5. Tag nach Kontakt einmalig testen lassen.
Wir möchten zudem an die obligatorische Meldepflicht des klinischen Befunds erinnern: Die Meldung
muss gemäss den Meldekriterien innerhalb von 24 Stunden erfolgen. Beachten Sie die Angaben im
PDF «Verdachts-, Beprobung-, Meldekriterien und Probeentnahme» auf der Seite Meldeformulare (un-
ter COVID-19 Meldung). Es ist enorm wichtig, dass das Formular möglichst vollständig ausgefüllt wird.
Dazu gehört auch die Information zur wahrscheinlichsten Exposition: Dies ist für die Kantone und das
BAG die einzige Möglichkeit um zu erfahren, wie und wo die Übertragungen erfolgen. Nur so können
entsprechende Massnahmen ergriffen oder angepasst werden.
Nur mit dem gemeinsamen Einsatz aller Akteure kann verhindert werden, dass es in den kommenden
Wochen wieder zu einem Anstieg der Infektionszahlen kommt.

Wir danken Ihnen für Ihre geschätzte Zusammenarbeit.

Freundliche Grüsse

Abteilung Übertragbare Krankheiten

Der Leiter

Stefan Kuster

2/2