Sie sind auf Seite 1von 2

LEKTION 1 Orthopädie und Traumatologie

Das Knochensystem
Alle Knochen des menschlichen Körpers vereinigen sich zum Knochengerüst. Das Skelett dient dem
Körper als Stütze, den inneren Organen als Schutz und ermöglicht die Bewegung des Körpers. Es
besteht aus drei Skelettteilen, die deutlich voneinander getrennt sind. Das sind der Kopf (der Schädel),
der Rumpf (der Brustkorb und das Becken), die oberen Gliedmaßen, d.h. die oberen Extremitäten (die
Arme) und die unteren Gliedmaßen, d.h. die unteren Extremitäten (die Beine). Das Gerüst des Menschen
besteht aus den Knochen, in deren Innern sich das Knochenmark befindet. 223 Knochendes Skeletts
werden ihrer Form nach in 95 paarige und 33 unpaarige Knochen eingeteilt.
Der Knochen besteht aus drei verschiedenen Teilen: Knochenhaut oder Periost, Knochensubstanz und
Knochenmark. Die Knochen bilden eine feste, schützende Kapsel um das Knochenmark, um das
Zentralnervensystem und die inneren Organe. Man unterscheidet Röhren- und Flächenknochen. Die
oberen Extremitäten bestehen aus dem Oberarm, Unterarm, Ellenbogen und der Hand. Die unteren
Extremitäten: aus dem Oberschenkel, Unterschenkel, Knie und Fuß. Diese Knochen, die in ihrem Innern
einen Hohlraum besitzen, nennt man die Röhrenknochen. Finger- und Zehenknochen sind kurze
Röhrenknochen. Die breiten Knochen ohne Höhle nennt man die Platten oder Flächenknochen. Das sind
die Knochen des Schulterblattes, Darmbeines, des Schädeldaches und ein Teil der Gesichtsknochen.
Die Knochen enthalten in ihrem Innern das Knochenmark. Beim Erwachsenen ist rotes Knochenmark in
den Knochen des Rumpfes vorhanden, in den Gliedmaßenknochen befindet sich das Fettgewebe, das
gelbe Knochenmark. Die lufthaltigen Knochen weisen kein Knochenmark auf.
Die Extremitätenknochen und die Knochen der Schulter und Beckengürtels bilden das
Gliedmaßenskelett. Der Schädel, die Wirbelsäule und der Brustkorb gehören zum Stammskelett.
Die Wirbelsäule, die das gemeinsame Merkmal aller Wirbeltiere ist, stellt den Hauptbestandteil
des Skelettes dar. Beim Menschen besteht sie aus 33 bis 34 Wirbeln. Sie gibt dem Körper Halt und
überträgt die Last von Kopf, Armen und Rumpf (2/3 des Körpergewichtes) auf das Becken. Sie bildet
einen Schutz für das Rückenmark. Die Wirbelsäule besteht aus 7 Hals- (C1 bis C7), 12 Brust-
(Th1 bis Th12), 5 Lendenwirbeln (L1 bis L), dazu 9 bis 10 Wirbel, die zum Kreuz- (S1 bis S5) und
Steissbein (keine Abkürzung) verwachsen sind. Die Wirbelkörper sind durch 23 faserknorpelige
Zwischenwirbelscheiben miteinander verbunden.
Der Brustkorb oder der Thorax besteht aus 12 Paar Rippen und einem Brustbein, aus denen die 7 oberen
Paare mit dem Brustbein verbunden sind. Die 5 anderen Paare stehen mit den anderen oder unter sich
nur durch Knorpel im Zusammenhang. Da die Rippen mit der Wirbelsäule gelenkig verbunden sind, ist
der Brustkorb erweiterungsfähig, was für die Atmung notwendig ist. Der Brustkorb mit dem Brustbein
schützt das Herz, die Lungen und den Magen.
Das Becken stellt über das Hüftgelenk die Verbindung zum Bein her und verbindet sich mit der
Wirbelsäule. Es ist eine offene Schale zur Aufnahme der Beckenorgane.
Der Schädel wird von den Knochen gebildet, die zu einem Mosaik zusammengefügt sind. Der Schädel
wird in Hirn- und Gesichtsschädel unterteilt.
Die Knochen sind verschiedenartig miteinander verbunden. Die beweglichste Knochenverbindung ist
das Gelenk, das durch den Gelenkkörper und die Gelenkkapsel gebildet ist.

I Beantworten Sie die Fragen


1. Woraus besteht das Skelett, und welche Funktion erfüllt es im menschlichen Organismus?
2. Welche Knochenarten unterscheidet man?
3. In welchen Knochen sind das rote und das gelbe Knochenmark vorhanden?
4. Was ist das gemeinsame Merkmal aller Wirbeltiere?
5. In welche Abteilungen ist die Wirbelsäule eingeteilt?
6. Aus wieviel Wirbeln besteht die Wirbelsäule und wie sind sie miteinander verbunden?
7. Wie wird der Brustkorb gebildet?
9.Welche Funktion haben der Schädel und das Becken?