Sie sind auf Seite 1von 2

Dakhla-Oued Eddahab: Die Zivilgesellschaft prangert die Manöver an, die

die territoriale Integrität des Königreichs zu unterminieren

Dakhla-Akteure der Zivilgesellschaft der Region Dakhla-Oued Eddahab


prangerten die Manöver an, die darauf abzielen, die territoriale Integrität des
Königreichs und dessen verfassungsmäßige und menschenrechtliche Gewinne
zu unterminieren.

„In unserer Eigenschaft als zivilgesellschaftliche Vereinigungen sind wir von


der Triftigkeit und der Legitimität unseres ersten nationalen Anliegens felsenfest
überzeugt und prangern diese Manöver bar jeglicher rechtlichen Legalität bzw.
Grundlage im Völkerrecht an, während wir dem Recht des Königreichs
gegenüber Beistand leisten, Partei für das gesamte Territorium von Tangier bis
Lagouira zu ergreifen“, betonten diese Akteure der Zivilgesellschaft in
Erklärungen, die am Abschluss der Begegnung am Sonntag in Dakhla
aufgestellt wurden.

Die Anläufe, den zivilen und kommerziellen Verkehr und die Freizügigkeit am
angrenzenden Posten El Guerguerat unterbinden zu wollen, sowie die
Ankündigung des Zustandebringens einer Marionetteneinheit in Laâyoune
zielten darauf ab, „auf Betreiben von dem abzulenken, was das algerische
Regime in den Lagern Tinduf ausheckt, das eine Gefährdung für den
internationalen Frieden und für die internationale Sicherheit darstellt“, ließen
sie bemerken.

In diesem Kontext verwiesen sie auf die Erfordernis, die nationalen


Anstrengungen zu unterstützen, indem einerseits die Kommunikation via
offizielle Kanäle und andererseits parallele Institutionen und Einrichtungen
verstärkt wird, um die nationalen und menschlichen Werte zu verfestigen und
die demokratischen Gewinne sowie die Menschenrechte vorantreiben zu dürfen.

Sie bekundeten überdies ihre "bedingungslose Unterstützung zugunsten der


territorialen Integrität des Königreichs" und brachten ihren Stolz auf die
historische Zugehörigkeit zu Marokko und auf die Beia (das Treueid) seiner
Majestät dem König Mohammed VI., dem Garanten für Einheit und Stabilität
des Königreichs, gegenüber zur Sprache.

Die Akteure der Zivilgesellschaft bekundeten zuletzt ihre "totale Mobilisierung"


zugunsten der Verteidigung der territorialen Integrität des Königreichs unter der
Führung seiner Majestät dem König Mohammed VI. und forderten mehr
Wachsamkeit ein, um sich jedem Anlauf zu stellen, die unveräußerlichen
Konstanten und heiligen Werten der marokkanischen Nation untergraben zu
wollen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com