Sie sind auf Seite 1von 515

TEXTE ZUR INNEREN SICHERHEIT

TEXTE ZUR INNEREN SICHERHEIT m  uslime  

m

TEXTE ZUR INNEREN SICHERHEIT m  uslime  
TEXTE ZUR INNEREN SICHERHEIT m  uslime  



uslime

 

           

          

www.bmi.bund.de

Muslime in Deutschland

- Int egration, I nt egrationsbarrieren, R eligion sowie Einstellungen zu Demokratie , R ec htss ta at und politisch-religiös mo tivierter Gewalt -

Ergebnisse von Befragungen im Rahmen einer multizentrischen Studie in städtischen Lebensräumen

von

Katrin Brettfeld und Peter Wetzel s

unter Mitarbeit v on

Ramz an Inci, Sarah Dürr, Jan Kolbe rg, M alte Kröger,

Michael Wehsack, Tobias Block un d B or a Ü stünel

Hamburg, Ju li 2007

Un iv ersität Hamb u rg Faku ltät für R ech tswissen schaft, Institu t für Kriminalwis sen schaften, Ab teil u ng Krimin ologie

   

    

    

   

                                                  

                                                 

                                                                                             

                                                                                              

VORWORT

                                                                                                                  

                                                      

                                                              

                                      

  

      

Gliederung

1 EINLEITUNG: ZIELE DER STUDIE UND GANG DER DARSTELLUNG

 

9

2 ZUM FORSCHUNGSSTAND

12

 

2 .1

R ELIGIOSITÄT UND R ELIGION IM ALLTAG VON M USLIMEN IN DEUTSCHLAN D

I NTEGRATION UND DAS V ERHÄLTNIS ZU S TAAT UND GESELLSCHAF T I N DEUTSCHLAN D

15

2 . 2

2 4

2 . 3

B EDEUTUN G VON VEREINEN UND ORGANISAT IONEN

3 4

2

.4

I SLAMISC H- EXTREMISTISCH E E INSTELLUNGEN : V ERBREITUN G UND HINTERGRÜNDE

3 8

2

.5

Z WISC HE NFAZIT ZU M F ORSCHUNGSSTAND

48

3 ZIELE, FRAGESTELLUNGEN UND DESIGN DER GESAMTSTUDIE

49

 

3

.1

Z IELE UND ZENTRALE F RAGESTELLUNGEN DES F ORSCHUNGSVORHABENS

5 0

3 . 2

KONZEPTIONEL LE VORÜBERLEGUNG ZU ZENTRALEN KONSTRUKTE N

DAS DESIG N D ER GESAMTSTUDIE

5 3

3 . 3

6 0

 

3.3.1 Die Felderkundung über Focus-Groups

61

3.3.2 Die standardisierte telefonische Befragung der muslimischen Wohnbevölkerung

61

3.3.3 Die standardisierten Befragungen von Schülerinnen und Schülern

62

3.3.4 Die standardisierten Befragungen von Studierenden

63

3.3.5 Die qualitativen Befragungen im Umfeld islamischer Organisationen

65

DIE REPRÄSENTATIVE, STANDARDISIERTE TELEFONBEFRAGUNG DER MUSLIMISCHEN WOHNBEVÖLKERUNG

4

66

 

4. 1 UNTERSUCHUNGSPLANU NG

66

 

4.1.1

Stichprobenziehung und Screening

1

2

3

4

67

4.1. 1.

D ie S t ichproben z ieh u ng

67

4.1. 1.

Das Screening v erfahren

68

4.1.1.

Vor t es t de r p os t alischen Vorabfrag e

69

4.1.

1.

V orfil t er u ng der EMA Da t en zu r Z ielgr u ppenrecherche

7 0

4.1.2

Das Erhebungsinstrument

70

4.1. 2.1 Erkenn t nisse a u s d en Foc u s-Gro u ps zu r O p t imier u ng des Erheb u ngsins t r u me n t es

71

4.1.

2.1.1

2

3

2.1.

2.1.

2

3

D u rchf ü hr u ng der Foc u s-Gro u ps

71

4.1.

Ergebnis se de r G r u pp endi sk u ssionen

7

2

4.1.

Konseq u en z en f ü r d ie Ges t al tu ng de s E rh eb u ngsins t ru men t es

. 7 6

4.1.

2.

Themen sch w erp u nk t e u nd A u fba u des Erheb u ngsins t ru men t es

77

4.1.

2.

Ins t r u men t enpre t es t

78

 

4. 2

UNTERSUCHUNGSDURCH FÜHRUN G UND B EFRAGUNGSRÜCKLAU F

79

 

4.2.1 Der Stichprobenrücklauf

80

4.2.2 Non-response Analysen

81

4.2.3

Zwischenfazit zum Rücklauf der Bevölkerungsstichprobe

83

4. 3 UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE

8 3

4.3.1

 

Beschreibung der Analysestichprobe

84

4. 3 .1.1

Na t io nale Herk u nf t u nd Art des religiösen Bekenn t nis ses

85

4. 3 .1. 2

A u fen t hal t sda u er u nd Gr und de r Z uw ander u ng

86

4. 3 .1. 3

Fa mi liens t an d

87

4. 3 .1.4

So z ioök onomische Lage u nd ber u fliche r S t a tu s

88

4.

3

.1.5

Der Bild u ngshin t ergr u nd

9 0

4. 3 .1.6

Z w is chenfa z i t : D ie Anal y ses t ichprobe

91

4.3.2

 

Sprachlich-soziale Integration und Integrationseinstellungen

92

4. 3 . 2.1

Iden t ifika t ion mi t dem A u fnahmeland De ut schland

9 2

4. 3 . 2. 2

Prak t i z i er t e I n t egra t ion: Sp rachgebra u ch u nd so z iale Kon t ak t

9 3

4. 3 . 2. 3

Die Skala all t ägliche sprachlich-so z iale "In t egra t ionspra x is

96

4.

3 . 2.4

In t egra t ionsrele v an t e E ins t ell u ngen u nd Eins t ell u n gsmu s t er

98

4. 3 . 2.5

Z w ischenfa z i t : S prachlich- so z iale In t eg ra t ion u nd In t eg ra t ionseins t ell u ngen

1 02

4.3.3

 

Ausgrenzungs- und Diskriminierungserfahrungen

103

4.

3 . 3.1

In di v id u elle Diskri mi nier u ngs- u nd Vik t imisi er u ngserlebnisse in De ut schland

1 0 4

4. 3 . 3. 2

Wahrnehmu ng kollek t iv er Marginalisi er u ng v on Mu slimen

1 0 7

4.

3 . 3.

3

Z w ischenfa z i t : I ndi v id u elle D iskriminier u ng u nd kollek t i v e M arginalisier u ng

1 0 9

4.3.4

 

Religion, Religiosität und Muster religiöser Orientierungen

109

4. 3 .4.1

Religiosi t ä t u nd Glä u bigkei t

11 0

4.

3

.4.

2

Religiöse Un t er w eis u ng: Koransch u len u nd sch u li scher Re ligions u n t errich t

1 1 2

4. 3 .4. 3

Zen t rali t ä t der Religio n im A ll t ag

1 14

4.

3

.4.4

Inhal t e d er religiösen Über z e u g u ngen

115

4.

3

.4.4.

1

R eligiöse Or t hodo x ie

116

4.

3

.4.4.

2

Religiös-f u ndamen t al e O rien t ier u nge n

117

4.

3

.4.4.

3

A u f w er tu ng des Islam u nd Ab wer tu ng v on Fremdgr u ppen

119

4. 3 .4.5

M u s t er religiöser Orien t ie r u ngen: Ergebnis se v on Cl u s t eranal y sen

1 22

4.

3

.4.6

Pr ü f u ng der empirischen Klassifi z ie r u ng: La t en t e K lassenanal y sen

1 2 6

4. 3 .4.7

In t egra t ionspra x is , I n t eg ra t ionseins t ell u ngen u nd religiös e O rien t ier u ngs mu s t er

1 3 1

4. 3 .4.8

Koransch u le n u nd religiös e O rien t ier u ng smu s t er

1 33

4.

3

.4.9

Kopf tu ch u nd religiöse Orien t ier u ng

1 3 5

4. 3 .4.1 0 Z w ischenfa z i t : R eligiosi t ä t u nd Mu s ter religiöser Orien t ier u ngen

1 3 8

4.3.5

 

Einstellungen zu Demokratie und Rechtsstaat

140

4.

3

.5.1

Eins t ell u ngen zu Demokra t ie u nd Rech t ss t aat : I ndika t oren der Demokra t iedis t an z

14 0

4.

3

.5.

2

Bi v aria t e Z u sammenhänge der Demokra t iedis t an z mi t so z ialen Merkmalen

1 46

4.

3

.5.

3

Demokra t iedis t an z u nd sprachlich-so z iale In t egra t ion

149

4.

3

.5.4

Demokra t iedis t an z u nd in t eg ra t ionsbe z ogene Eins t ell u ngsm u s t er

2

15 3

4.

3

.5.5

Eins t ell u ngsmu s t er u nd Erklär u ngsansä tz e: M u l t i v ar ia t e A na l y sen

155

4.

3

.5.5.1

La t en t e K lassen der Eins t ell u ngen zu Demo kra t ie u nd Rech t ss t aa t li chkei t

156

4.

3

.5.5.

Hin t er gr ü nd e u nd Einfl u ssfak t oren: M u l ti v aria t e V orhersagemodelle

158

4. 3 .5.6 E xt remgr u ppen s t arker Demokra t iedis t an z u nd deren Be zu g zu religiösen Orien t ier u ngen

166

 

4.

3

.5.6.

1

2

3

4

R eligiosi t ä t u nd De mo kra t ie dis t an z

16 7

4.

3

.5.6.

Die Bede utu ng v on Koransch u le n

167

4.

3

.5.6.

M u s t er religiöser Orien t ier u ngen u nd De mo kra t iedis t an z

169

4.

3

.5.6.

I slamis mu saffine Hal tu nge n, Demokra t iedis t an z u nd Religion

17

0

 

4. 3 .5.7

Z w i schenfa z i t : E in s t ell u nge n zu De mo kra t ie u nd Rech t ss t aa t

17 3

4.3.6

Einstellungen zu politisch-religiös motivierter Gewalt

175

4.

3

.6.1

Ein s u mmarischer Indika t or der Ak z ep t an z poli t isch-r eligiös mo t i v ier t er Ge w al t

177

4.

3

.6.

2

Z u sammenhänge mi t In t egra t ion, Religion u nd Demok ra t iedis t an z

179

4.

3

.6.

3

Problemgr u ppen mi t hoher Demokra t iedis t an z u nd hoher Ge w al t legi t ima t ion:

185

4.

3

.6.4

Z w ischenfa z i t : L egi t ima t io n p ol i t isch -religiö s mo t i v ier t er Ge w al t

19 0

 

4. 4

Z USAMMENFASSUNG ZENTRALER E RGEBNISSE DER TE LEFONISCHEN B EFRAGUN G DER

 

MUSLIMISC HE N ALLGEMEINBEVÖLKERUNG

19 2

5

DIE STANDARDISIERTE BEFRAGUNG VON SCHÜLERINNEN UND SCHÜLERN

201

 

5.1

DAS E RHEBUNGSINSTRUM ENT

202

5.

2

S TICHPROBENZIEHUNG UND UNTERSUCHUNG SDURCHFÜHR UNG

20 4

5.

3

B EFRAGUNGSRÜCKLAUF UND M ERKMALE DER ANALYSESTICHPR OB E

20 7

 

5.3.1

Der Befragungsrücklauf in den Erhebungsorten

208

5.3.2

Beschreibung der Analysestichprobe

211

5.3.3

Zwischenfazit: Rücklauf und Analysestichprobe

217

 

5. 4

S PRACHLICH SOZIALE I NTEGRATION UN D I NTEGRATIONSEINSTELLUNGEN

2 19

 

5.4.1 Identifikation mit Deutschland und praktizierte sprachlich-soziale Integration

5.4.

5.4.

5.4.

5.4.

2.1

2

2.

2.

3

2.4

219

5.4.2 Einstellungen zu Integration M u s t er v on Ei ns t ell u ngen zu In t eg ra t ion bei j u ngen Mu slimen Vergleic h d er M u s t e r i n t eg ra t ionsbe zogener Eins t ell u ng en bei j u gen dl ichen

225

6

22

M u slimen u nd de r mu slimis chen Wohnbe v ölker u ng

22

8

M u s t er in t egra t ionsbe z ogener Ei ns t ell u ng en bei mu sli mi schen Migran t en im Vergleich zu Nich t mu slimen mi t Migra t ionshin t ergr und und einheimischen J u gendliche

22 9

E x k u rs : F remdenfeindlichkei t u nd in t egrat ionsbe z og ene Eins t ell u ng smu s t er bei einhei mi schen nich t mu slimische n J u gendlichen

230

5.4. 2.5 Vor u r t eile gege n M u slime u n t er nich t mu slimischen

 

Einhei mi schen u nd Migran t en

. 232

5.4.3 Zusammenhänge zwischen integrationsbezogenen Einstellungsmustern, sprachlich- sozialer Integration und der Identifikation mit dem Aufnahmeland

233

5.4.4 Zwischenfazit: Sprachlich-soziale Integration und Integrationseinstellungen

234

5. 5

I NDIVID UE LLE D ISKRIMINI ER UNGSERLEBNISSE UND

W AHRNEHMUNG KOLLEKTIVER M ARGINALISIERUNG

23 6

5.5.1 Individuelle Diskriminierungserfahrungen in Deutschland

236

5.5.2 Wahrnehmung kollektiver Marginalisierung von Muslimen

239

5.5.3 Zwischenfazit: Individuelle Diskriminierung und kollektive Marginalisierung

241

5.6

R ELIGIOSITÄT UND M USTER RELIGIÖSER ORIENTIERUNGEN

2 4 2

5.6.1 Individuelle Gläubigkeit und Religiosität

242

5.6.2 Koranschulbesuch und Religiosität

246

5.6.3 Zentralität des Glaubens und Relevanz religiöser Regeln im sozialen Alltag

247

5.6.4 Muster religiöser Orientierungen: Empirische Klassifikation von Personen

251

5.6.5 Integrationspraxis, Integrationseinstellungen und religiöse Orientierungsmuster

259

5.6.6 Zwischenfazit: Religiosität und Muster religiöser Orientierungen Jugendlicher

262

5.7

E INSTELLUNG ZU DEMOKRATIE , R ECHTS STAATLICHKEIT UND T OLERANZ

2 65

5.7.1 Demokratiedistanz bei muslimischen Jugendlichen

5.7.

3.1

265

5.7.2 Autoritarismus und Demokratiekritik bei Muslimen und Nichtmuslimen

270

5.7.3 An Religion anknüpfende negative Stereotype: Religionsbezogene Vorurteile Religionsbe z ogene Vor u r teile u nd In t oler an z bei M u slimen u nd Nic h t mu sl imen

274

2 74

 

5.7.

3. 2

Religiös e O rien t ier u ngsmu s t er u nd religiös e V or u r t eile/In t ol eran z bei M u slimen: 2 79

5.7.4

Hintergründe von Demokratiedistanz und Autoritarismus bei jungen Muslimen

281

5.7.4.1

La t en t e K lassen der Eins t ell u ngen zu Demo kra t ie u nd Rech t ss t aa t li chkei t

2 81

5.7.

4.

2

Iden t ifika t ion v on Einfl u ssfak t oren f ü r d emokra t iekri t ische/a ut ori t aris t ische

 

Eins t ell u ngsmu s t er: Pr ü f u ng mu l t i v aria t er Vorhersagemodelle

2

84

5.7.5

Extremgruppen starker Demokratiedistanz und negativer

religiös konnotierter Vorurteile unter muslimischen Jugendlichen

294

5.7.

5.

1

M engen t heore t is che Umschreib u ng de r E xt remgr u ppen

2 95

5.7.

5.

2

M u l t i v aria t e A nal y se v on Einfl u ssfak t ore n zu r I den t if ika t ion der Ext remgr u ppe

300

5.7.6

Zwischenfazit: Einstellungen zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Toleranz

306

5.8

GEWALTEINSTELLUNGEN JUGENDLICHE R U ND DIE B EWERTUNG POLITISCH / RELIGIÖS

MOTIVIERTER SC HWERER GEWALT

30 9

5.8.1 Einstellungen zu personaler Gewalt allgemein

309

5.8.2 Die Akzeptanz politisch-religiös motivierter Gewalt

318

 

5.8.3

Zwischenfazit: Gewalteinstellungen und die Bewertung politisch-religiös motivierter Gewalt

329

5.9

Z USAMMENFASSUNG : Z ENTRALE B EFUNDE DER S CHÜLERBEFRAGUNG

33 1

6

DIE STANDARDISIERTE BEFRAGUNG VON STUDIERENDEN

341

6.1

S TICHPROBENZIEHUNG, U NTERSUCHUNGSDURCHFÜH RUNG UND R ÜCKLAUF

3 4 2

6.1.1 Stichprobenziehung und Methode der Untersuchungsdurchführung

343

6.1.2 Das Erhebungsinstrument

346

6.1.3 Befragungsrücklauf und Merkmale der erreichten Analysestichprobe

347

6.1.4 Zwischenfazit: Rücklauf und Analysestichprobe

351

6. 2

VERHÄLTNIS ZU DEUTSCHLAND ALS AUFNAHME LAND,

 

SPRACHLICH - SOZ IALE I NTEGRATION UN D E INSTELLUNGEN ZU I NTEGRATION

3 51

 

6.2.1 Dimensionen der Verbundenheit mit Deutschland

351

6.2.2 Soziale Kontakte und Sprachgebrauch im Alltag

353

6.2.3 Einstellungen zu Integration

359

6.2.4 Zwischenfazit: Sprachlich-soziale Integration und Integrationseinstellungen

363

6. 3

I NDIVID UE LLE D ISKRIMINI ER UNGSERLEBNISSE UND

 

W AHRNEHMUNG KOLLEKTIVER M ARGINALISIERUNG

3 64

 

6.3.1 Individuelle Diskriminierungserfahrungen der Studierenden in Deutschland

364

6.3.2 Wahrnehmung kollektiver Marginalisierung von Muslimen

368

6.3.3 Zwischenfazit: Individuelle Diskriminierung und kollektive Marginalisierung

372

6.4

R ELIGIOSITÄT UND M USTER RE LIGIÖSER ORIENTIERUNGEN BEI STUDIERENDEN

3 7 3

6.4.1 Individuelle Gläubigkeit und Religiosität

373

6.4.2 Muster religiöser Orientierungen

376

6.4.3 Zwischenfazit: Religiosität und Muster religiöser Orientierungen

387

6.5

E INSTELLUNG ZU DEMOKRATIE , R ECHTS STAATLICHKEIT UND T OLERANZ

3 88

6.5.1 Einstellungen zu Demokratie und Rechtsstaat bei muslimischen Studierenden

388

6.5.2 Autoritarismus, Demokratiekritik und religiöse Intoleranz bei muslimischen und nichtmuslimischen Studierenden

392

6.5.3 Muster von Einstellungen zu Demokratie und Rechtsstaat bei muslimischen Studierenden

396

6.5.4 Beschreibung von Extremgruppen religiöser Intoleranz und hoher Demokratiedistanz

401

6.5.5 Zwischenfazit: Einstellungen zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Toleranz

404

6.6

E INSTELLUNGEN S TUDIERENDER ZU MASSIVEN F ORM EN

 

POL ITISCH- RELIGIÖS MOTIVIERTER GEWALT

4 0 5

 

6.6.1

Einstellungen zu politisch-religiös motivierter Gewalt bei muslimischen Studierenden

405

6.6.2

Deskription der Risikogruppe Demokratiedistanz/Intoleranz/Gewaltakzeptanz

408

 

6.6.3

Terrorismus und Krieg gegen den Terror: Einstellungen von muslimischen und nichtmuslimischen Studierenden zu realen Gewaltakten

412

6.6.4

Zwischenfazit: Einstellungen zu politisch-religiös motivierter Gewalt

415

6.7

Z USAMMENFASSUNG : Z ENTRALE B EFUNDE DER S TUDIERENDENBEFRAGUN G

416

7 DIE QUALITATIVEN ERHEBUNGEN IM UMFELD ISLAMISCHER VEREINE UND ORGANISATIONEN

420

7.1

DIE Z IELGRUPPE DER QUALITATIVEN I NT ERVIEWS

4 22

7. 2

DER METHODISCHE Z UGAN G ZUR Z IELGRUPPE

4 23

 

7.2.1

Die Stichprobenziehung: Das Snowball-Sampling

423

7.2.2

Zum Ablauf der Feldarbeiten

425

7.2.3

Die Auswertung des Interviewmaterials

429

7.

3

F ELDABLAUF UND DIE T EILNAHMEQU OT EN

4 30

7.

4

B ESCHREIBUNG DER ANA LYSESTICHPROBE

4 3 8

7.

5

E RGEBNISSE DER QUALITATIVEN I NTERVIEW S

4 3 9

7.5.1 Lebenssituation für Muslime in Deutschland: Globale Wertungen

440

7.5.2 Religionsfreiheit und Grenzen der Religionsausübung in Deutschland

441

7.5.3 Integrationserfahrungen und Integrationsverständnis

446

7.5.4 Ausgrenzung, individuelle Diskriminierung und kollektive Marginalisierungswahrnehmung

449

7.5.5 Islamische Vereine und Organisationen

452

7.5.6 Religion und religiöse Orientierung

456

7.5.7 Islamismus und Extremismus

460

7.5.8 Individuelle Hintergründe fundamentaler und islamismusaffiner Orientierungen:

 

Paradigmatische Muster und Dynamiken

470

 

7.5.

8.

1

F allbeispiel 1

471

7.5.

8.

2

Fallbeispiel 2

47 3

7.5.

8.

3

Fallbeispiel 3

477

7.5.

8.

4

F allbeispiel 4

48 3

7. 6

Z USAMMENFASSUNG : Z ENTRALE E RGEBNISSE DER QUALITATIVEN B EFRAGUNGEN

488

8 ZUSAMMENFASSUNG UND ERSTES RESÜMEE: RELIGIÖSE ORIENTIERUNGEN UND DAS VERHÄLTNIS ZU DEMOKRATIE UND RECHTSSTAATLICHKEIT BEI MUSLIMEN IN DEUTSCHLAND

492

Vorwort und D anksagun g d er A utoren

I m F olg e n de n w e r de n d i e E rg eb ni ss e e in e s F or s c hungsvorh abe ns da rge st e llt , da s si c h mit de r U nt e rsu c hung von E inst e llung e n i n D e uts c hl a n d l ebe n de r M uslim e n z ur hi e sig e n G e s e lls c h a ft , ihr e n Ha ltung e n zu D e mokr a ti e un d R ec htsst aa t , ihr e n r e ligiös e n O ri enti e rungsm ust e rn un d d e - r e n p olitis c h-i de ologis c h e r Re l e v a nz vor de m H int e rgrun d von M igr a tions- un d I nt e gr a tions e r- f a hrung e n be f a sst. D i e S tu d i e wurde d ur c h da s B un de sminist e rium de s Inneren g e rdert. Sie s c hli e ßt a n k riminologis c h e U nt e rsu c hung e n an, d i e wir zum Zusa mme nhang von Religion und r e ligiös e n B in d ung e n m it K rimin a lit ä t u n d G e w a l t v orgelegt haben ( vgl. We tzels & Brettfeld,

2003).

Di e s e hi e rmit nun vorg e l e gt e n e u e S tu d i e w e it e t de n t h e m a tis c h e n Ra hm e n i m Ve rgl e i c h z u d i e s e r f rüheren Unt ersuc hung deutlic h a us. S o w ir d n ebe n de r E in be zi e hung von Einstellungen zu politis c h-r e ligiös motivi e rt e r Ge w a lt sowi e e in e r Analyse von autoritaristischen, d urch Intoleranz geprägten Haltungen auch eine d eutlich differenzie rt er e E rf a ssung von Re ligiosit ä t und religiösen Orientie runge n vorgenommen. Die e mp iris c h e n A n a lys e n be s c hr ä nk e n s i c h zu de m n i c ht a uf J ug e n d li c h e son de rn e rstr ec k e n s i c h ü be r d i e s e hin a us a uf a ll e A lt e rsgrupp e n de r in D e uts c hl a n d l ebe n de n Muslime . D i e E rh eb ung e n k onz e ntri e r e n s i c h dabei, nicht zuletzt aus forschungsökonomis c h e n Gründen , a uf M uslime in vi e r g roß e n S t äd t e n v e rs c hi ede n e r Re gion e n Deutschl ands. Sowei t mögli c h w ur de n , um K ontr a sti e rung e n zu e rmögli c h e n u n d e in e Re l a tivi e rungs ba sis zu e rh a lt en , d i e B e fr a gung e n a u c h a uf N i c htmuslime a usg ede hnt. I nsg e s a mt be st e ht d i e S tu d i e a us e in er q ualitativen Felderkundun g i n Form von Gruppe ndiskussion en sowi e in de r Ha uptunt e rsu c hung a us vi e r Te ilstu d i e n : d r e i s t a n da r d isi e rt e B e fr a gung e n v on S ti c hpro be n u nt e rs c hi ed li c h e r Te ilpopul a tion e n u n d e in e qu a lita tiv e I nt e nsiv be fr a gung von P ro ba n de n aus mu slimis c h e n M igra nt e nmili e us.

Die Darstellung ist so aufg eba ut, d a ss n ac h e in e r k urz e n B e s c hr e i b ung der Z i e l e un d e in e m g e - drängten Übe rbli ck ü ber den e ins c hl ä gig e n Forschungssta nd e in e Darlegung der k onzeptionell- the ore tisch en V orü be rl e gung e n zu z e ntr a l e n Konstrukt e n s owi e d e s g e pl a nt e n D e signs de r G e s a mt stu d i e e rfolgt. Ans c hli e ß e n d w e r de n d i e verschiedenen Te ilunt e rsu c hung e n m it B li c k a uf d i e me tho d is c h e V org e h e nsw e is e, d i e S tu d i e n d ur c hführung sowi e d i e d a r a us r e sulti e r e n de n E rg eb niss e j e w e ils s e p a r a t v org e st e llt , so da ss d i e e inz e ln e n E l e me nt e d e s G e s a mt vorh abe ns a u c h i soli ert verst ändlich s in d . Um de m Le s e r g gfs. e in e n s c hn e ll e n Überblick zu e rmögli c h e n wur de n in d i e groß e n Te ilk a pit e l zu de n e inz e ln e n S tu d i e n e l e me nt e n s owohl Z wis c h e nf a zit s e ing e s c ho be n a ls a u c h zu j ede m e inz e ln e n Studie nbest andt eil eine Z us a mm e nf a ssung de r z e ntr a l e n B e fun de vorg e nomme n. E in e rst e s Re süm ee de s w e s e ntli c h e n E rtr a gs de s G e s a mt vorh abe ns b il de t de n A b s c hluss.

I nsg e s a mt h a t s i c h , trotz a ll e r Wi d rigk e it e n be i de r U ms e tzung , d i e E nts c h e i d ung für e in e sol c h e K omb in a tion me hr e r e r Me tho de n a us uns e r e r h e utig e n S i c ht be w ä hrt. E s h a t s i c h abe r a u c h g e - z e igt , d a ss wir hi e r i n e in e m F e l d op e ri e r e n , in de m g roß e V or be h a lt e un d U nsi c h e rh e it e n be i de r Z i e lgrupp e b e st e h e n , für d i e d e r H inw e is a uf d i e U n ab h ä ngigk e it e in e r u niv e rsit ä r e n F or- s c hungs e inri c htung sowi e d a s p e rsönli c h e E inst e h e n f ür D a t e ns c hutz un d A nonymit ä t z w a r g a nz z e ntr a l abe r g l e i c hwohl a ll e in