Sie sind auf Seite 1von 70

Prozessautomation

®
MPS PA
Compact
Workstation

Handbuch

®
MPS PA
DE
07/08
Bestimmungsgemäße Verwendung

Diese Station ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich
Automatisierung und Technik entwickelt und hergestellt. Das
Ausbildungsunternehmen und/oder die Ausbildenden hat/haben dafür Sorge zu
tragen, dass die Auszubildenden die Sicherheitsvorkehrungen, die in den
begleitenden Handbüchern beschrieben sind, beachten.
Festo Didactic schließt hiermit jegliche Haftung für Schäden des Auszubildenden,
des Ausbildungsunternehmens und/oder sonstiger Dritter aus, die bei
Gebrauch/Einsatz der Anlage außerhalb einer reinen Ausbildungssituation
auftreten; es sei denn Festo Didactic hat solche Schäden vorsätzlich oder grob
fahrlässig verursacht.

Bestell-Nr./Order No.: PC.KO.0012


Stand/Status: 07/2008
Autoren/Authors: Jürgen Helmich, ADIRO
Grafik/Graphics: Jürgen Helmich, ADIRO
Redaktion: Jürgen Helmich, ADIRO
Layout/Layout: 07/2008

© Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2006
Internet: www.festo-didactic.com
e-mail: did@festo.com

Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung


seines Inhalts verboten, soweit nicht ausdrücklich gestattet. Zuwiderhandlungen
verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht,
Patent-, Gebrauchsmuster- oder Geschmacksmusteranmeldungen durchzuführen.

®
2 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inhalt

Bestimmungsgemäße Verwendung ........................................................................... 2

Inhalt.......................................................................................................................... 3

1 Einleitung ........................................................................................................... 5
1.1 Lerninhalte ................................................................................................... 6
1.2 Wichtige Hinweise ........................................................................................ 7
1.3 Verpflichtung des Betreibers ........................................................................ 7
1.4 Verpflichtung der Auszubildenden ............................................................... 7
1.5 Gefahren im Umgang mit dem Lernsystem Prozessautomatisierung............ 8
1.6 Gewährleistung und Haftung........................................................................ 9
1.7 Bestimmungsgemäßer Gebrauch ................................................................. 9

2 Sicherheitshinweise ......................................................................................... 11

3 Technische Daten ............................................................................................. 13


4 Transport / Auspacken / Lieferumfang............................................................. 15

5 Aufbau und Funktion ........................................................................................ 17


5.1 Füllstandsüberwachung ............................................................................. 20
5.2 Pumpe ........................................................................................................ 24
5.3 Proportionalventil....................................................................................... 25
5.4 Heizung ...................................................................................................... 26
5.5 2W-Kugelhahn mit pneumatischen Schwenkantrieb .................................. 28
5.6 Funktion der Füllstandsregelstrecke.......................................................... 29
5.7 Funktion der Durchflussregelstrecke ......................................................... 31
5.8 Funktion der Druckregelstrecke.................................................................. 33
5.9 Funktion der Temperaturregelstrecke........................................................ 35
5.10 Anschlussboard .......................................................................................... 36
5.11 Aufnahmerahmen ....................................................................................... 37

6 Inbetriebnahme................................................................................................ 39
6.1 Arbeitsplatz ................................................................................................ 40
6.2 Sichtprüfung............................................................................................... 40
6.3 Kabelverbindungen .................................................................................... 41
®
6.3.1 Simulationsbox, digital/analog und MPS PA Compact Workstation41
®
6.3.2 EasyPort USB und MPS PA Compact Workstation .......................... 43
®
6.3.3 EduTrainer SIMATIC S7 und MPS PA Compact Workstation ........... 45
®
6.3.4 EduTrainer LOGO!, analog und MPS PA Compact Workstation....... 47
®
6.3.5 EduTrainer Festo CPX-FEC und MPS PA Compact Workstation ....... 49
®
6.3.6 EduTrainer Allen Bradley und MPS PA Compact Workstation......... 52
6.3.7 Kabelverbindung Touchpanel Panelview Plus 600 ............................ 54
6.3.8 Schnittstellen Touchpanel................................................................. 55
6.4 Pneumatischer Anschluss........................................................................... 55
6.5 Spannungsversorgung ............................................................................... 55
6.6 Sensoren justieren ..................................................................................... 56
6.6.1 Kapazitiver Näherungsschalter B113/B114 ...................................... 56

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 3
Inhalt

6.6.2 Schwimmerschalter S112/S117........................................................ 58


6.7 Wahl der Regelstrecke................................................................................ 59
6.8 Zuordnung der Ein- und Ausgänge ............................................................. 61
6.9 SPS Programm laden .................................................................................. 62
6.9.1 Siemens S7 300 CPU313C ................................................................. 62
6.9.2 Festo FEC-CPX ................................................................................... 63
6.9.3 Allen Bradley Steuerung.................................................................... 64
6.10 Befüllen und Entlüften................................................................................ 65
6.11 Ablauf starten S7-Programm „Füllstand“ ................................................... 66
6.12 Hinweise..................................................................................................... 67

7 Wartung ........................................................................................................... 68

8 Anhang ............................................................................................................. 70
8.1 Stücklisten.................................................................................................. 70
8.2 RI-Fliessbilder............................................................................................. 70
8.3 MSR-Stellenpläne ....................................................................................... 70
8.4 MSR- Stellenverzeichnis ............................................................................. 70
8.5 Elektrische Schaltpläne .............................................................................. 70
8.6 Elektropneumatische Schaltpläne .............................................................. 70
8.7 Datenblätter ............................................................................................... 70

®
4 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
1 Einleitung

Das Lernsystem Prozessautomatisierung und Technik von Festo Didactic orientiert


sich an unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen und beruflichen Anforderungen.
Die Station Compact Workstation des modularen Produktions-Systems Prozess

Automation (MPS PA) ermöglicht eine an der betrieblichen Realität ausgerichtete
Aus- und Weiterbildung. Die Hardware setzt sich aus didaktisch aufbereiteten
Industriekomponenten zusammen.


Die Station MPS PA Compact Workstation liefert Ihnen ein geeignetes System, mit
dem Sie die neuen Schlüsselqualifikationen

• Sozialkompetenz,
• Fachkompetenz und
• Methodenkompetenz

praxisorientiert vermitteln können. Zusätzlich können Teamfähigkeit,


Kooperationsbereitschaft und Organisationsvermögen trainiert werden.

In Lernprojekten können die realen Projektphasen geschult werden. Hierzu gehören:

• Planung
• Montage
• Programmierung
• Inbetriebnahme
• Betrieb
• Wartung
• Fehlersuche

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 5
Einleitung

1.1 Lerninhalte aus den folgenden Bereichen können bearbeitet werden:


Lerninhalte
• Mechanik
– Mechanischer Aufbau einer Station.
• Verfahrenstechnik
– Fließbilder und Dokumentationen lesen und erstellen.
– Verrohren prozesstechnischer Komponenten.
• Elektrotechnik
– Fachgerechtes Verdrahten elektrischer Komponenten.
• Sensorik
– Fachgerechtes Verwenden von Sensoren.
– Messen nicht-elektrischer, prozesstechnischer sowie regelungstechnischer
Größen.
– Feldbustechnik, z. B. PROFIBUS, kennen lernen und parametrieren.
• Regelungstechnik
– Grundlagen der Regelungstechnik.
– Erweiterung von Messketten zu geschlossenen Regelkreisen.
– Analyse von Regelstrecken.
– P-, I-, D-Regler.
– Optimierung eines Regelkreises.
• Regeleinrichtung (Industrieregler)
– Konfiguration, Parametrierung und Optimierung eines Industriereglers.
• Inbetriebnahme
– Inbetriebnahme eines Regelkreises.
– Inbetriebnahme einer prozesstechnischen Anlage.
• Fehlersuche
– Prozesstechnische Anlagen überprüfen, warten und instandhalten.
– Prozesse mittels PC bedienen und beobachten.
– Systematische Fehlersuche an einer prozesstechnischen Anlage.

Themen für Projektarbeiten

• Auswahl elektrischer Komponenten


– Füllstandssensor.
• Sicherheitsabfrage von Behältern
– Einsatz eines Schwimmerschalters.

®
6 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Einleitung

1.2 Grundvoraussetzung für den sicherheitsgerechten Umgang und den störungsfreien



Wichtige Hinweise Betrieb der MPS PA Compact Workstation ist die Kenntnis der grundlegenden
Sicherheitshinweise und der Sicherheitsvorschriften.

Diese Betriebsanleitung enthält die wichtigsten Hinweise, um die


Station sicherheitsgerecht zu betreiben.

Insbesondere die Sicherheitshinweise sind von allen Personen zu beachten, die an


Station arbeiten.

Darüber hinaus sind die für den Einsatzort geltenden Regeln und Vorschriften zur
Unfallverhütung zu beachten.


1.3 Der Betreiber verpflichtet sich, nur Personen an der MPS PA Compact Workstation
Verpflichtung des arbeiten zu lassen, die
Betreibers
• mit den grundlegenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und Unfallverhütung

vertraut und in die Handhabung der MPS PA Compact Workstation eingewiesen
sind.
• das Sicherheitskapitel und die Warnhinweise in dieser Betriebsanleitung
gelesen, verstanden und durch ihre Unterschrift bestätigt haben.

Das sicherheitsbewusste Arbeiten des Personals wird in regelmäßigen Abständen


überprüft.


1.4 Alle Personen, die mit Arbeiten an der MPS PA Compact Workstation beauftragt
Verpflichtung der sind, verpflichten sich, vor Arbeitsbeginn
Auszubildenden
• die grundlegenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und Unfallverhütung zu
beachten.
• das Sicherheitskapitel und die Warnhinweise in dieser Betriebsanleitung zu lesen
und durch ihre Unterschrift zu bestätigen, dass sie diese verstanden haben.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 7
Einleitung


1.5 Die MPS PA Compact Workstation ist nach dem Stand der Technik und den
Gefahren im Umgang mit anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei ihrer
dem Lernsystem Verwendung Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw.
Prozessautomatisierung Beeinträchtigungen an der Maschine oder an anderen Sachwerten entstehen.


Die MPS PA Compact Workstation ist nur zu benutzen

• für die bestimmungsgemäße Verwendung und


• in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand.

Störungen, welche die Sicherheit beeinträchtigen können, sind umgehend zu


beseitigen!

®
8 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Einleitung

1.6 Grundsätzlich gelten unsere „Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen“. Diese


Gewährleistung und stehen dem Betreiber spätestens seit Vertragsabschluss zur Verfügung.
Haftung Gewährleistungs- und Haftungsansprüche bei Personen- und Sachschäden sind
ausgeschlossen, wenn sie auf eine oder mehrere der folgenden Ursachen
zurückzuführen sind:

• Nicht bestimmungsgemäße Verwendung der Maschine


• Unsachgemäßes Montieren, Inbetriebnehmen, Bedienen und Warten der
Maschine
• Betreiben der Maschine bei defekten Sicherheitseinrichtungen oder nicht
ordnungsgemäß angebrachten oder nicht funktionsfähigen Sicherheits- und
Schutzvorrichtungen
• Nichtbeachten der Hinweise in der Betriebsanleitung bezüglich Transport,
Lagerung, Montage, Inbetriebnahme, Betrieb, Wartung und Rüsten der Maschine
• Eigenmächtige bauliche Veränderungen an der Maschine
• Mangelhafte Überwachung von Maschinenteilen, die einem Verschleiß
unterliegen
• Unsachgemäß durchgeführte Reparaturen
• Katastrophenfälle durch Fremdkörpereinwirkung und höhere Gewalt.

Festo Didactic schließt hiermit jegliche Haftung für Schäden des Auszubildenden,
des Ausbildungsunternehmens und/oder sonstiger Dritter aus, die bei Gebrauch/
Einsatz der Anlage außerhalb einer reinen Ausbildungssituation auftreten; es sei
denn, Festo Didactic hat solche Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.

1.7 Diese Station ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich
Bestimmungsgemäßer Prozesstechnik, Automatisierung und Kommunikation entwickelt und hergestellt.
Gebrauch Das Ausbildungsunternehmen und/oder die Ausbildenden hat/haben dafür Sorge zu
tragen, dass die Auszubildenden die Sicherheitsvorkehrungen, die in den
begleitenden Dokumentationen beschrieben sind, beachten.

Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch:

• das Beachten aller Hinweise aus der Betriebsanleitung und


• die Einhaltung der Inspektions- und Wartungsarbeiten.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 9
Einleitung

®
10 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
2 Sicherheitshinweise

Allgemein
• Die Auszubildenden dürfen nur unter Aufsicht einer Ausbilderin/eines Ausbilders
an der Station arbeiten.
• Beachten Sie die Angaben der Datenblätter zu den einzelnen Elementen,
insbesondere auch alle Hinweise zur Sicherheit!

Elektrik
• Herstellen bzw. abbauen von elektrischen Verbindungen nur in spannungslosem
Zustand!
• Verwenden Sie nur Kleinspannungen, maximal 24 VDC.
• Die Heizung wird mit 230 VAC betrieben. Beachten Sie die hierfür geltenden
Sicherheitsbestimmungen bei der Inbetriebnahme! (DIN VDE 0113 [EN 60204])

Pneumatik
• Überschreiten Sie nicht den zulässigen Druck von 800 kPa (8 bar).
• Schalten Sie die Druckluft erst ein, wenn Sie alle Schlauchverbindungen
hergestellt und gesichert haben.
• Entkuppeln Sie keine Schläuche unter Druck.
• Seien Sie beim Einschalten der Druckluft besonders vorsichtig. Zylinder können
selbsttätig aus- oder einfahren.

Mechanik
• Montieren Sie alle Elemente fest auf die Platte.
• Greifen Sie nur bei Stillstand in die Station.
• Die Pumpe muss so montiert werden, dass sie geflutet ist. Der Einlassstutzen
muss sich unterhalb des Auslassstutzens befinden (siehe Datenblatt).

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 11
Sicherheitshinweise

Prozesstechnik
• Befüllen Sie die Behälter immer im spannungslosen Zustand!
Schalten Sie die Spannungsversorgung 24VDC und 230VAC aus!
• Verwenden Sie Leitungswasser in Trinkwasserqualität (empfohlen), das sorgt für
eine längere wartungsfreie Betriebsdauer der Stationen (Proportionalventil,
Pumpe).
• Die maximale Betriebstemperatur der Behälter von +65° C darf nicht
überschritten werden.
• Nehmen Sie die Heizung nur in Betrieb, wenn der Heizstab völlig in die
Flüssigkeit getaucht ist.
• Der maximale Betriebsdruck für die Flüssigkeit in den Rohrleitungen darf 0,5 bar
nicht übersteigen.
• Die Pumpe darf nicht trocken laufen. Die Pumpe darf nicht für Meerwasser,
verschmutzte Flüssigkeiten oder zähflüssige Medien verwendet werden.
• Entleeren Sie die Flüssigkeit in den Stationen/in der Anlage bevor Sie
Änderungen in der Rohrleitungsführung vornehmen.
• Die Flüssigkeit in der Station kann durch Öffnen des Ablassventils V105 entleert
werden!
• In der Anlage darf keine Flüssigkeit über einen längeren Zeitraum stehen bleiben,
da sich darin Bakterien bilden können, wie beispielsweise die sogenannten
Legionellen.

®
12 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
3 Technische Daten

Parameter Wert

max. Betriebsdruck in Rohrleitungen 50 kPa (0.5 bar)

Spannungsversorgung für Station 24 V DC

Profilplatte 700 x 700 x 32 mm

Abmessungen der Gesamtstation 700 x 700 x 907 mm

Gewicht ~ 50 kg

Volumenstrom der Pumpe ~ 5 l/min

Behältervolumen max. 10 l

flexibles Rohrleitungssystem DN10 (∅a 15mm)

Digitale Eingänge 7

Digitale Ausgänge 5

Analoge Eingänge 4

Analoge Ausgänge 2

Anzahl der Behälter 3

Signalbereich der Stellglieder Pumpe (0...24 VDC) 0...10 V

2/2W-Proportionalventil 0...10 V

Heizung (Leistung 1000 W) Ein/Aus


230 VAC (Steuerspannung 24 VDC)

Arbeitsbereich der Füllstandsstrecke 0...10 l

Messbereich des Füllstandsaufnehmers 0…9 l mm

Signal des Messaufnehmers der Füllstandsstrecke Strom 4...20 mA

Arbeitsbereich der Durchflussstrecke 0...5 l/min

Messbereich des Durchflussaufnehmers 0,3...9,0 l/min

Signal des Messaufnehmers der Durchflussstrecke Frequenz 0...1000 Hz

Arbeitsbereich der Druckstrecke 0...25 kPa (0...250 mbar)

Messbereich des Druckaufnehmers 0…40 kPa (0…400 mbar)

Signal des Messaufnehmers der Druckstrecke Spannung 0...10 V

Arbeitsbereich der Temperaturstrecke 0...60° C

Messbereich des Temperaturaufnehmers -50° C…+150° C

Signal des Messaufnehmers der Temperaturstrecke Widerstand PT100

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 13
Technische Daten

®
14 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
4 Transport / Auspacken / Lieferumfang

Transport

Die MPS PA Compact Workstation wird in einer Transportbox mit Palettenboden
geliefert.

Die Transportbox darf ausschließlich mit geeigneten Hubwagen oder Gabelstaplern


transportiert werden. Die Transportbox muss gegen Umfallen und Herunterfallen
gesichert sein.

Transportschäden sind unverzüglich dem Spediteur und Festo Didactic zu melden.

Auspacken
Beim Auspacken der Station das Füllmaterial der Transportbox vorsichtig entfernen.
Beim Auspacken der Station darauf achten, dass keine Aufbauten der Station
beschädigt werden.

Nach dem Auspacken die Station auf mögliche Beschädigungen überprüfen.


Beschädigungen sind unverzüglich dem Spediteur und Festo Didactic zu melden.

Lieferumfang
Den Lieferumfang entsprechend dem Lieferschein und der Bestellung überprüfen.
Mögliche Abweichungen sind unverzüglich Festo Didactic zu melden.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 15
Transport / Auspacken / Lieferumfang

®
16 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
5 Aufbau und Funktion

®
MPS PA Compact Workstation

®
Die MPS PA Compact Workstation kombiniert 4 Regelstrecken zu einem Lernmodell
mit unterschiedlichen binäre und analogen Sensoren und Aktuatoren, die je nach
SPS bzw. Regler einzeln, parallel oder kaskadiert betrieben werden können:

• Füllstandsregelstrecke
• Durchflussregelstrecke
• Druckregelstrecke
• Temperaturregelstrecke

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 17
Aufbau und Funktion

®
RI-Fließbild der MPS PA Compact Workstation nach DIN 19227

Folgende Regelfunktionen können an diesen 4 Strecken bearbeitet werden:

• 2-Punkt-Regelung der Füllstandsstrecke mit einem analogen Normsignal


• stetige Regelung der Füllstandsstrecke mit einem analogen Normsignal

• stetige Regelung der Durchflussstrecke mit der Pumpe als Stellglied und
Impulssignal zur Frequenzmessung
• stetige Regelung der Durchflussstrecke mit dem Proportionalventil als Stellglied
und Impulssignal zur Frequenzmessung
• stetige Regelung der Durchflussstrecke mit der Pumpe als Stellglied und einem
analogen Normsignal
• stetige Regelung der Durchflussstrecke mit dem Proportionalventil als Stellglied
und einem analogen Normsignal

• stetige Regelung der Druckstrecke mit der Pumpe als Stellglied und einem
analogen Normsignal
• stetige Regelung der Druckstrecke mit dem Proportionalventil als Stellglied und
einem analogen Normsignal

• 2-Punkt-Regelung der Temperaturstrecke mit einem analogen Normsignal

®
18 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Aufbau und Funktion

®
Der Aufbau der MPS PA Compact Workstation besteht aus:

• analoger Ultraschallsensor
• opto-elektronischer Flügelradsensor
• analoger Druckaufnehmer
• Druck-Manometer
• analoger Temperaturaufnehmer
• 2x Grenzwerttaster für Behälterfüllstände
• Schwimmerschalter als Schwellwertschalter
• Schwimmerschalter als Überlaufschutz
• Schwimmerschalter als Einschaltschutz für Heizung
• Pumpe
• Motorregler
• Proportionalventil
• Heizung
• 2W-Kugelhahn mit pneumatischen Schwenkantrieb (SYPAR) und Sensorbox
• E/A-Anschlussboard
• 3x Messwertwandler, I→U, f→U, PT100→U
• Steuer-/Regeleinrichtung
• Bedienfeld
• Verrohrung
• Behälter
• Kabelkanäle
• Profile
• Profilplatte mit 19‘‘-Aufnahmerahmen für ER-Einheiten oder optional A4
• Wagen

Die Funktion einer Regelstrecke ergibt sich durch entsprechende Umschaltung der
(Hand-)Ventile und Programmierung, Konfiguration bzw. Parametrierung der
Regeleinrichtung.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 19
Aufbau und Funktion

®
5.1 In der MPS PA Compact Workstation sind folgende technische Beispiele für eine
Füllstandsüberwachung Füllstandsüberwachung eingebaut:

• mit Grenzwerttastern
• mit Schwimmerschalter als Überlaufschutz
• mit Schwimmerschalter als Schwellwertschalter
• mit Schwimmerschalter als Einschaltschutz für Heizung

Grenzwerttaster Zwei kapazitive Näherungsschalter B113 (1) und B114 (2) sind seitlich am Behälter
B101 zur Überwachung des Wasserstandes mit Haltewinkeln auf einer Profilschiene
angebaut. Die Näherungsschalter können mechanisch auf der Profilschiene justiert
werden. Der Schaltabstand kann mit einer Einstellschraube verändert werden. Die
binären 24 V Schaltsignale sind als Eingang auf das E/A-Terminal XMA1 verdrahtet.

Füllstandsüberwachung mit kapazitiven Näherungsschalter B113 und B114

Der untere Näherungsschalter B113 zeigt den minimalen Füllstand im Behälter B101
an. Bei minimalem Füllstand muss die Heizung E104 vollständig in die
Prozessflüssigkeit eingetaucht sein.
Der obere Näherungsschalter B114 zeigt den maximalen Füllstand des Behälters
B101 an. In Grundstellung müssen beide Näherungsschalter aktiviert sein.

®
20 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Aufbau und Funktion

Überlaufschutz Mit dem Schwimmerschalter S111 (1) wird der Überlauf des Behälters B101
überwacht. Steigt der Füllstand im Behälter über das maximale Niveau hinaus, dann
wird der transparente Schwimmerkörper nach oben gedrückt. Die Schaltmagnete im
Schwimmerkörper betätigen einen Reedkontakt.

Füllstandsüberwachung mit Schwimmerschalter S111 als Überlaufschutz

Das binäre 24 V Öffner-Signal ist als Eingang auf das E/A-Terminal (XMA1)
verdrahtet. Programmtechnisch muss dieses Alarmsignal im SPS-Programm auf die
Zustände der Armatur V102 und der Pumpe P101 einwirken.

Der Schwimmerschalter kann auch als Sicherheitsgrenztaster zum Abschalten der


Pumpe mittels einer Relaisschaltung verwendet oder als Notaus-Meldeeinrichtung
für ein Notaus-Schaltgerät eingesetzt werden.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 21
Aufbau und Funktion

Schwellwertschalter Der Schwimmerschalter S112 (2) überwacht den zunehmenden Wasserstand im


oberen Behälter B102. Durch Verändern der Einbaulage kann er aber auch zum
Schalten des abnehmenden Wasserstandes eingesetzt werden.

Füllstandsüberwachung mit Schwimmerschalter S112 als Schwellwertschalter

Das binäre 24V Signal ist als Eingang auf das E/A-Terminal (XMA1) verdrahtet. Das
Anschlusskabel ist mit Stecker/Buchse versehen, so dass ein Umbau ohne großen
Montage- und Verdrahtungsaufwand möglich ist.

®
22 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Aufbau und Funktion

Einschaltschutz für Heizung Der Schwimmerschalter S117 überwacht den abnehmenden Füllstand im Tank. Er
verhindert das Einschalten des Heizstabes, bei Unterschreitung des kritischen
Füllstandes. Der Heizstab muss bei Betrieb komplett in die Flüssigkeit eingetaucht
sein.

Der Schaltzustand des Schwimmerschalters S117 ist nicht als Eingangsignal am


E/A-Terminal XMA1 für die Weiterverarbeitung mit einer Steuerung aufgelegt.

Schwimmerschalter S117 als Einschaltschutz für Heizung

Das Anschlusskabel ist mit Stecker/Buchse versehen und wird mit der Heizung und
der Anschlussleitung zum E/A-Anschlussboard direkt verbunden.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 23
Aufbau und Funktion

5.2 Als Stelleinrichtung wird für alle Regelstrecken die Kreiselpumpe P101 (1)
Pumpe verwendet. Die Pumpe fördert aus dem Vorratsbehälter B101 eine Flüssigkeit durch
das Rohrleitungssystem.

Stelleinrichtung Pumpe P101

Die Pumpe darf nicht trocken laufen. Deshalb muss vor der Inbetriebnahme der
untere Behälter bzw. die Rohrleitung zur/von der Pumpe mit Förderflüssigkeit
aufgefüllt werden.

Der Motor M1 der Pumpe wird über den Motorregler A4 und Schaltrelais K1
angesteuert. Mit einem Digitalausgang (O2 an E/A-Terminal XMA1) kann zwischen
binärem Ein-/Ausschalten und analoger Ansteuerung von 0...24 V gewählt werden.
Bei vorgewählter binärer Ansteuerung (O2 = 0) kann der Motor der Pumpe mit
einem weitern Digitalausgang (O3 an XMA1) ein-/ausgeschaltet werden. Bei
analoger Ansteuerung (O2 = 1) kann die Stellgröße variabel mit dem analogen
Ausgangsspannungssignal Kanal 0 (UA1 an Analogterminal X2) von 0...10 V
vorgegeben werden.

Beachten Sie bitte das Datenblatt der Pumpe und die Sicherheitsvorschriften!

®
24 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Aufbau und Funktion

5.3 Mit dem direkt gesteuerten 2/2-Wege-Proportionalventil V106 ist eine


Proportionalventil Durchflusssteuerung von Flüssigkeiten möglich. Es ist als fernverstellbares
Stellglied zum Steuern und Regeln einsetzbar.
In Abhängigkeit vom Magnetspulenstrom wird der Ventilkolben stufenlos von
seinem Sitz abgehoben.

Stelleinrichtung Proportionalventil V106

Die Ansteuerelektronik des Proportionalventils wird mit einem binären Ausgang


(O4 an E/A-Terminal XMA1) eingeschaltet. Mit dem Analogausgang Kanal 1 (UA2 an
Analogterminal X2) wird ein Normsignal (0...10 V) auf den Signaleingang des
Proportionalventils gegeben.

Das Normsignal wird von der Ansteuerelektronik in ein PWM-Signal umgewandelt,


mit dem die Öffnung des Ventils stufenlos eingestellt werden kann. Die Frequenz
des PWM-Signals kann auf das verwendete Ventil abgestimmt werden.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 25
Aufbau und Funktion

5.4 Die Heizung wird über einen internen Mikrocontroller angesteuert. Mit einem
Heizung Digitalausgang (O1 an XMA1) wird die Heizung aktiviert.

Heizung

Sicherheitshinweise:
• Die maximale Betriebstemperatur der Behälter von +65° C darf nicht
überschritten werden.
• Nehmen Sie die Heizung nur in Betrieb, wenn der Heizstab völlig in die
Flüssigkeit getaucht ist.
• Kritische Temperatur am Heizungsrohr: Ab einer Temperatur von ca. 50 °C am
Heizungsrohr schaltet sich die Heizung automatisch ab. Erst wenn der Wert von
45 °C unterschritten worden ist, schaltet sich die Heizung wieder automatisch
ein.
• Kritische Temperatur am Leistungsteil: Ab einer Bauteiltemperatur von ca. 90 °C
schaltet sich Heizung automatisch ab. Erst wenn der Temperaturwert von 85 °C
wieder unterschritten ist, schalltet sich die Heizung wieder ein.

®
26 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Aufbau und Funktion

Ansteuerung der Heizung

Das Heizelement kann sowohl binär, als auch analog angesteuert werden. In der
®
MPS PA Compact Workstation wird die Heizung nur mit einem binären Signal
angesteuert. Um trotzdem eine stetige Regelung realisieren zu können, bedient man
sich einer Puls-Weiten-Modulation (PWM). Dabei wird durch die Steuerung die Ein-
und Ausschaltdauer der Heizung getaktet und somit durch Änderung der
Einschaltdauer, die Heizleistung beeinflusst. Wird die Einschaltdauer der Heizung
vergrößert, erhöht sich folglich auch die Heizleistung.

t1 t2

t
T

PWM-Signal mit einem Impuls-Pausen-Verhältnis von 75%

t1 t2

t
T

PWM-Signal mit einem Impuls-Pausen-Verhältnis von 50%

Legende t1 Ausschaltzeit
t2 Einschaltzeit
T Periodendauer
Q Heizleistung

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 27
Aufbau und Funktion

5.5 Die Armatur V102 besteht aus einem 2-Wege-Kugelhahn und wird von einem
2W-Kugelhahn mit pneumatischen Schwenkantrieb geöffnet und geschlossen. Die Stelleinrichtung
pneumatischen besteht aus einem Messing-Kugelhahn (1) mit Schwenkantrieb Typ SYPAR (4),
Schwenkantrieb Schwinge-Joch-Prinzip mit aufgeflanschtem 5/2-Wege-NAMUR-Ventil (3) mit
Magnetspule (2) und Sensorbox (5). Der Rücklauf vom oberen in den unteren
Behälter kann durch Umschalten des 2W-Kugelhahns geöffnet werden.

4
2
3

Armatur V102 - 2W-Kugelhahn mit pneumatischen Schwenkantrieb

Legende 1 2W-Kugelhahn, Messing


2 Magnetspule
3 5/2-Wege-NAMUR-Ventil zur Vorsteuerung
4 Schwenkantrieb Typ SYPAR
5 Sensorbox

Die Sensorbox (5) dient zur elektro-mechanischen Stellungsrückmeldung zur


Steuer-/Regeleinrichtung und zur visuellen Anzeige für den Bediener.
Die binären 24 V Schaltsignale der Sensorbox (S115 und S116) sind als Eingänge
auf das E/A-Terminal XMA1 verdrahtet.

®
28 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Aufbau und Funktion

5.6 Mit der Füllstandsregelstrecke kann die Füllhöhe einer Flüssigkeit in einem
Funktion der Vorratsbehälter geregelt werden.
Füllstandsregelstrecke
Die Füllstandsregelstrecke kann als I- oder als PT1- Regelstrecke eingesetzt werden.

Füllstandsregelstrecke - Oberer Behälter B102 mit Ultraschallsensor B101

Eine Pumpe P101 als Stellglied pumpt aus einem Lagerbehälter B101 eine
Flüssigkeit in einen Vorratsbehälter B102 (1). Der Füllstand einer Flüssigkeit im
Behälter B102 wird mit einem analogen Ultraschallsensor an der
EMSR-Messstelle ‚LIC B101‘ (2) als Istwert erfasst und soll auch nach Störungen
oder Sollwertsprüngen konstant gehalten werden. Die Funktion und Kennlinie des
Ultraschallsensors sind im Datenblatt beschrieben.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 29
Aufbau und Funktion

LIC
B101

V102

B102 LA+
V112
S111
LS-
S112
LS+
B114
V101
B101

V110

LS-
B113

P101 V105

RI-Fließbild der Füllstandsregelstrecke

Die Fördermenge (Drehzahl) der Pumpe P101 kann eine binäre oder variable
Stellgröße sein. In der Regeleinrichtung kann ein 2-Punkt- oder ein stetiger Regler
eingesetzt werden. Zur Störung der Regelstrecke kann die Flüssigkeit durch
teilweises oder vollständiges Öffnen des Kugelhahns V102 in den unteren Behälter
abgelassen werden. Als weitere Störgröße kann das Handventil V104 geöffnet
werden.

Das analoge Stromsignal (4...20 mA) des Ultraschallsensor ist als Normsignal auf
den Messwandler A1 geführt und wird in ein Normsignal Spannung (0...10 V)
gewandelt. Das Normsignal Spannung ist an das Analog-Terminal X2 (UE1)
angeschlossen.

®
30 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Aufbau und Funktion

5.7 Die Durchflussgeschwindigkeit einer Flüssigkeit in einem Rohrleitungssystem oder


Funktion der einer Filtereinrichtung soll geregelt werden.
Durchflussregelstrecke
Die Durchflussregelstrecke ist eine Regelstrecke mit Ausgleich (P-Strecke). Diese hat
keine zeitliche Verzögerung. Im Regelkreis zusammen mit der Pumpe (PT1-
Verhalten) entsteht eine gut regelbare Einrichtung.

Durchflussregelstrecke – Pumpe P101 mit Durchflusssensor B102 (EMSR-Messstelle ‚FIC B102‘)

Eine Flüssigkeit wird von einem Vorratsbehälter B101 mit der Pumpe P101 (1) durch
ein Rohrleitungssystem gefördert. Die Fließgeschwindigkeit durch die Rohrleitungen
wird mit einem opto-elektronischen Flügelradsensor B102 (2) an der
EMSR-Messstelle ‚FIC B102‘ als Istwert erfasst und soll auch nach Störungen oder
Sollwertsprüngen konstant gehalten werden.

In der Regeleinrichtung wird ein stetiger Regler eingesetzt. An der aufgebauten


Durchflussregelstrecke kommen zwei Betriebsarten zum Einsatz:
• Durchflussregelung mit Hilfe der Pumpe P101 als Stellglied. Stellgröße ist hier
die Spannung an der Pumpe, welche die Drehzahl der Pumpe steuert.
• Durchflussregelung mit Hilfe des Proportionalventils V106 als Stellglied. Die
Stellgröße ist hier die Spannung an der Spule des Proportionalventils, welche
den Hub des Ventilkolbens steuert, die Pumpe P101 läuft konstant.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 31
Aufbau und Funktion

Eine Störung der Regelstrecke kann in beiden Betriebsarten durch teilweises oder
vollständiges Öffnen des Handventils V104 aufgeschaltet werden.

V104
LA+
S111

LS+
B114

V109

V106

LS-
V103 FIC B113
B102

P101 V105

RI-Fließbild der Durchflussregelstrecke

Das rechteckförmige Impulssignal des Durchflusssensors ist als binärer Eingang auf
das E/A-Terminal (XMA1) verdrahtet.

Bitte beachten Sie das Handbuch Ihrer SPS für die maximal erfassbare
Eingangsfrequenz für binäre Eingänge.

Die Signalhöhe ist abhängig von der angelegten Versorgungsspannung des Sensors,
also 24 VDC. Das Impulssignal kann z.B. von einer SPS mit integriertem
Zählereingang verarbeitet werden. Parallel ist das Impulssignal auf den
Messwandler A2 geführt. Der Messwandler A2 wandelt das Impulssignal in ein
Normsignal Spannung (0...10 V). Das Normsignal Spannung ist an das Analog-
Terminal X2 (UE2) angeschlossen.

®
32 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Aufbau und Funktion

5.8 Der Prozessdruck einer Flüssigkeit in einem Rohrleitungssystem soll geregelt


Funktion der werden. Die Druckregelstrecke ist eine Regelstrecke mit geringem Ausgleich(PT1).
Druckregelstrecke

Druckregelstrecke – Druckbehälter B103 und Durchflusssensor B103 (EMSR-Messstelle ‚PIC B103‘)

Eine Pumpe P101 pumpt aus einem Vorratsbehälter B101 eine Flüssigkeit durch das
Rohrleitungssystem. Der Systemdruck im Rohrleitungssystem wird mit einem
piezoresistiven Relativ-Druckaufnehmer B103 (2) an der EMSR-Messstelle
‘ PIC B103‘ als Istwert erfasst und soll auch nach Störungen oder Sollwertsprüngen
konstant gehalten werden. Der Druckbehälter B103 (1) simuliert ein beliebig
einstellbares Volumen einer Rohrleitung. Je nach Verhältnis von Luft/Wasser im
Druckbehälter entsteht ein unterschiedliches Streckenverhalten. Je mehr Wasser in
den Druckbehälter hineingepumpt werden kann, desto instabiler wird das Verhalten
des Regelkreises (höhere Totzeit).

Der Druckaufnehmer B103 (2) ist steckbar ausgeführt, damit der Druck an
unterschiedlichen Stellen im Rohrleitungssystem gemessen werden kann, wie z.B.
auch Vordruck vor dem Proportionalventil.

Einstellungen für Regelung Die Menge der Flüssigkeit im Druckbehälter kann durch Öffnen/Schließen des
Entlüftungs-Handventils V107 bei eingeschalteter Pumpe vor der Verwendung als
Regelstrecke eingestellt werden. Es wird vorgeschlagen den Flüssigkeitsstand im
Druckbehälter auf den halben Pegel mit V107 für einen optimalen Arbeitsbereich
während der Regelung einzustellen.
Im Regelbetrieb der Druckstrecke ist Handventil V109 im Normalfall geschlossen.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 33
Aufbau und Funktion

V107

PI
105 B102 LA+
S111
LS-
S112
B103
LS+
B114
V109
B101

V108 V110

V106 LS-
B113

PIC
B103
V103
P101 V105

RI-Fließbild der Druckregelstrecke

An der aufgebauten Druckregelstrecke kommen zwei Betriebsarten zum Einsatz:

• Durchflussregelung mit Hilfe der Pumpe P101. Stellgröße ist hier die Spannung
an der Pumpe, welche die Drehzahl der Pumpe steuert.
• Durchflussregelung mit Hilfe eines Proportionalventils V106. Die Stellgröße ist
hier die Spannung an der Spule des Proportionalventils, welche den Hub des
Ventilkolbens steuert, die Pumpe P101 läuft mit konstanter Drehzahl.

Das analoge Spannungssignal des Drucksensors ist als Normsignal auf das Analog-
Terminal X2 (UE3) verdrahtet. Zusätzlich kann der Behälterdruck mit einem
Manometer abgelesen werden.

Eine Störung der Regelstrecke kann in beiden Betriebsarten durch teilweises oder
vollständiges Öffnen des Handventils V109 aufgeschaltet werden.

Eine Entleerung des Druckbehälters erfolgt durch Öffnen von V108, V109 und V107
bei ausgeschalteter Pumpe. Beachten Sie bei der Entleerung des Druckbehälters,
dass der Pegelstand im Druckbehälter nicht unterhalb des Pegelstandes des unteren
Behälters B101 sinken kann. Es könnte notwendig sein Wasser vom unteren in den
oberen Behälter B102 umzupumpen.

®
34 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Aufbau und Funktion

5.9 Die Prozesstemperatur einer Flüssigkeit in einem Wärmetauscher soll geregelt


Funktion der werden.
Temperaturregelstrecke
Die Temperaturregelstrecke ist eine Regelstrecke mit Ausgleich (PT1-Strecke).
Da die Umsetzung der Wärmeenergie langsam erfolgt, hat diese Strecke eine große
Zeitkonstante.

2
1

Temperaturregelstrecke – Reaktorbehälter B101 mit Temperaturfühler B104 (EMSR-Messstelle ‚TIC B104‘)

Eine Flüssigkeit im Reaktorbehälter eines Wärmetauschers wird mit der Heizung


E104 (1) erwärmt und mit der Pumpe P101 umgewälzt. Die Systemtemperatur des
Wärmetauschers wird mit einem PT100 Temperaturfühler B104 (2) an der
EMSR-Messstelle ‚TIC B104‘ als Istwert erfasst und soll auch nach Störungen oder
Sollwertsprüngen konstant gehalten werden.

Die Ein-/Ausschaltdauer des Heizelements E104 bestimmt als Stellgröße die


Heizleistung des Wärmetauschers. Als Regeleinrichtung wird ein 2-Punkt-Regler
eingesetzt. Zur Störung der Regelstrecke kann eine kältere Flüssigkeit zugegeben
werden (z.B. Eiswürfel).

Das Widerstandssignal des Temperaturfühlers wird mit dem Messwandler A3 in ein


Normsignal Spannung (0...10 V) gewandelt. Das Normsignal Spannung ist an das
Analog-Terminal X2 (UE4) angeschlossen.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 35
Aufbau und Funktion

5.10 Das Anschlussboard dient als Schnittstelle für die analogen und digitalen Ein- und
Anschlussboard Ausgangssignale. Alle analogen Signale werden immer auf 0…10V gewandelt und
auf das Analog-Terminal gelegt. Die binären Ein- und Ausgangssignale, max. je 8 pro
Station, werden auf das E/A-Terminal gelegt. Dadurch ist die Kompatibilität zu
EasyPort, SimuBox, EduTrainern und SPS-Boards gewährleistet.

PT
I/U f/U 100
/U

1 2 3 45 6 7 8 9 10 11 12

Anschlussboard

1 Montageplatte

2 E/A-Terminal XMA2 (Syslink Station): Anschluss der Eingänge von Durchflusssensor,


kapazitive Näherungsschalter, Schwimmerschalter, usw. sowie Anschluss der
Ausgänge Pumpen, Proportionalventil, Heizung und 2W-Kugelhahn.

3 Analog-Terminal X2 (Syslink analog): Analoger Anschluss der analogen Sensoren für


Füllstand, Durchfluss, Druck und Temperatur. Die Analogausgänge für die
Stellsignale von Pumpe und Proportionalventil sind ebenfalls hier aufgelegt.

4 Relais K1: Ansteuerung der Pumpe. Ist K1 aktiviert, dann wird die Pumpe über die
analoge Stellspannung 0-10V angesteuert.

5 Lastrelais K106: Aktivierung der Leistungselektronik des Proportionalventils

6 Motoransteuerung: binäre und analoge Ansteuerung der Pumpe.

7 Messwandler I/U: Signal des Ultraschallsensors zur Füllstandsmessung wird von 4-


20 mA Stromsignal in 0-10 V Normsignal Spannung gewandelt.

8 Messwandler f/U: Signal des Durchflusssensors wird von einem frequenten


Rechtecksignal in ein 0-10 V Normsignal Spannung gewandelt.

9 Messwandler PT100/U: Signal des Temperatursensors wird von einem


Widerstandssignal in ein 0-10 V Normsignal Spannung gewandelt.

10 Anlaufstrombegrenzer: Begremzung des Anlaufstroms des Motorreglers.

®
36 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Aufbau und Funktion

5.11 Der Aufnahmerahmen der MPS® PA Compact Workstation besteht aus einem
Aufnahmerahmen zweizeiligen ER-Rahmen für EduTrainer und einem 19“Rahmen für
19“-Einbauplatten.
Im ER-Rahmen (2) wird das Anschlussboard eingesteckt. Der ER-Rahmen bietet
weiterhin Platz für:

• 3 breite EduTrainer (H x B X T = 85 x 240 x 170 mm),


z.B. EduTrainer SIMATIC S7
• 1 schmalen EduTrainer (H x B X T = 85 x 240 x 170 mm),
z.B. Bedienfeld

Aufnahmerahmen

Der 19“-Rahmen lässt sich durch folgende Bedien- und Anzeigeelemente ergänzen:

• 19“ Netzteil 24 V DC/4,5A


• 19“ Bedienfeld mit 3Taster, 1 Schalter und 4 Leuchtanzeigen
• 19“Kommunikationsfelder mit 4 Ein- und Ausgängen aufgelegt auf
Sicherheitssteckbuchsen (in Verbindung mit dem 19“ Bedienfeld)
• 19“ NOT-AUS Bedienfeld

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 37
Aufbau und Funktion

®
38 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
6 Inbetriebnahme

®
Für den ordnungsgemäßen Betrieb der MPS PA Compact Workstation des
Lernsystems Prozessautomation müssen alle Inbetriebnahmeschritte beachtet
werden.

Inbetriebnahme

Arbeitsplatz vorbereiten

Sichtprüfung durchführen

Kabelverbindungen herstellen

Pneumatischen Anschluss herstellen

Spannungsversorgung verbinden

Regelstrecke auswählen

SPS Programm der Regelstrecke laden

Behälter befüllen

Rohrleitungssystem entlüften

SPS Programm starten

Sollwert vorgeben

Regelkreis betreiben

®
Ablaufplan zur Inbetriebnahme der MPS PA Compact Workstation

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 39
Inbetriebnahme

®
Die MPS PA Compact Workstation des Lernsystems Prozessautomation wird
generell

• Montiert,
• funktionsfähig justiert,
• in Betrieb genommen,
• geprüft

geliefert.

Die Inbetriebnahme beschränkt sich normalerweise auf eine Sichtprüfung auf


einwandfreie Verschlauchung/Verrohrung/Verkabelung und das Anlegen der
Betriebsspannung.

Alle Komponenten, Rohrleitungssystem, Verschlauchungen und Verkabelungen sind


eindeutig gekennzeichnet, so dass ein Wiederherstellen aller Verbindungen
problemlos möglich ist. Zur Montage der Behälter und Rohrleitungen im
Auslieferungszustand beachten Sie bitte die Montageanleitung.

®
6.1 Zur Inbetriebnahme der MPS PA Compact Workstation benötigen Sie:
Arbeitsplatz
• die montierte und justierte MPS PA Compact Workstation mit
®

– Bedienfeld
– Steuer- und Regeleinrichtung
(Standard: EduTrainer SIMATIC S7 mit S7-300 CPU313C)
• ein Netzgerät 24 VDC, 4,5 A (empfohlen)
• eine Druckluftversorgung mit 600 kPa (6 bar), Saugleistung ca. 50 l/min
• einen PC mit installierter Programmier- bzw. Visualisierungssoftware

6.2 Die Sichtprüfung muss vor jeder Inbetriebnahme durchgeführt werden!


Sichtprüfung
Überprüfen Sie vor dem Start der Anlage:

• die elektrischen Anschlüsse


• den korrekten Sitz, Dichtheit und den Zustand der Rohrleitungen und
Rohrverbindungsstellen
• den korrekten Sitz und den Zustand der Druckluftanschlüsse
• die mechanischen Komponenten auf sichtbare Defekte
(Risse, lose Verbindungen usw.)

Beseitigen Sie entdeckte Schäden vor dem Start der Anlage!

®
40 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

®
6.3 Die MPS PA Compact Workstation lässt sich auf verschiedene Arten ansteuern.
Kabelverbindungen Nachfolgend sind die unterschiedlichen Ansteuervarianten beschrieben.

®
6.3.1 Simulationsbox, digital/analog und MPS PA Compact Workstation

®
Die Kabelverbindungen sind für eine MPS PA Compact Workstation verbunden mit
Simulationsbox, digital /analog beschrieben und dargestellt:

• Simulationsbox D/A – MPS PA Compact Workstation: Verbinden Sie die E/As


®

der Simulationsbox (1) und E/A-Terminal (2) XMA2 der Compact Workstation mit
einem SysLink-Kabel (3).
• Simulationsbox D/A – MPS PA Compact Workstation: Verbinden Sie
®

Analogterminal X2 (4) und Analogschnittstelle der Simulationsbox (1)


mit dem Analogkabel (5).
• Simulationsbox D/A – Netzgerät: Verbinden Sie Simulationsbox und Netzgerät
mit Anschlusskabel (4 mm Sicherheitsstecker rot = +/blau = —).

Hinweis: Bei der Verwendung des gekreuzten Analogkabels können nur die ersten beiden
Analogkanäle (0 = Füllstand; 1 = Durchfluss) mit dem Wahlschalter zur Anzeige
gebracht werden.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 41
Inbetriebnahme

3
6 5

X2
XMA2

2
1

®
Kabelverbindung MPS PA Compact Workstation – Simulationsbox, digital/analog

Legende 1 Simulationsbox, digital/analog


2 SysLink Terminal
3 Syslink Kabel, 20 pol. gekreuzt (schwarze Enden, Best.-Nr. 167197)
4 Analog Kabel, 15-polig, gekreuzt (rote Enden, Best.-Nr. 533039)
5 Analog Terminal
6 Netzteil 24 VDC / 4,5 A
7 Anschlusskabel 24 V DC Spannungsversorgung für EasyPort

®
42 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

®
6.3.2 EasyPort USB und MPS PA Compact Workstation

®
Die Kabelverbindungen sind für eine MPS PA Compact Workstation verbunden mit
EasyPort USB beschrieben und dargestellt:

• EasyPort USB – Station: Verbinden Sie Port 1 (Digital I/O) des EasyPort mit dem
®
XMA2 Anschluss des Syslink Terminals (2) an der MPS PA Compact Workstation
mit dem SysLink Kabel (3).
• EasyPort USB – Station: Verbinden Sie Port 3 (Analog I/O) des EasyPort mit dem
®
X2 Anschluss des Analog Terminals (2) an der MPS PA Compact Workstation mit
dem Analog Kabel (5).
• EasyPort USB – PC: Verbinden Sie die USB-Schnittstelle des EasyPort und die
USB Schnittstelle des PC mit dem USB-Kabel (8).
• EasyPort USB – Spannungsversorgung: Verbinden Sie den Anschluss für die
Spannungsversorgung des EasyPort (24 VDC / 0 VDC) und das 24 VDC / 4,5A
Netzgerät mit Laborkabeln (4 mm Sicherheitsstecker).

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 43
Inbetriebnahme

7 8

X2
2.32
XMA2

1
2 4
3

®
Kabelverbindung MPS PA Compact Workstation – EasyPort USB

Legende 1 EasyPort USB


2 SysLink Terminal
3 SysLink Kabel (Bestell.-Nr. 034031 )
4 Analog Terminal
5 Analog Kabel, 15-polig, parallel (Best.-Nr. 529141)
6 Netzgerät 24 V DC, 4,5 A
7 Laborkabel mit Sicherheitslaborbuchsen (rot/blau)
8 USB Kabel

®
44 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

®
6.3.3 EduTrainer SIMATIC S7 und MPS PA Compact Workstation

EduTrainer SIAMTIC S7 im Aufnahmerahmen

®
Die Kabelverbindungen sind für eine MPS PA Compact Workstation verbunden mit
EduTrainer SIMATIC S7 mit S7-300-CPU313C beschrieben und dargestellt:

• EduTrainer SIMATIC S7 – MPS PA Compact Workstation: Verbinden Sie digitale


®

E/As des EduTrainer (1/A) und E/A-Terminal (2) XMA2 der


®
MPS PA Compact Workstation mit einem SysLink-Kabel (3).
• EduTrainer SIMATIC S7 – Bedienfeld: Verbinden Sie digitale E/As des
EduTrainer (1/B) und Bedienfeld (8) mit einem SysLink-Kabel (3).
• EduTrainer SIMATIC S7 – MPS PA Compact Workstation: Verbinden Sie analoge
®

E/As des EduTrainer (1/C) und Analogterminal X2 (4) mit Analogkabel (5).
• EduTrainer SIMATIC S7 – Netzgerät: Verbinden Sie Laborbuchsen EduTrainer zur
Spannungsversorgung und Netzgerät mit Laborkabeln (7 - 4 mm
Sicherheitsstecker rot = +/blau = —).
• PC – EduTrainer SIMATIC S7: Verbinden Sie Ihren PC durch ein Programmierkabel
(z.B. PC-Adapter) mit dem Edutrainer.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 45
Inbetriebnahme

6
7
8

3
7

X2
XMA2

1
2 4
3
5

®
Kabelverbindung MPS PA Compact Workstation – EduTrainer Compact mit S7-300 CPU 313C

Legende 1 EduTrainer SIMATIC S7 mit S7-300 CPU 313C


2 E/A-Terminal SysLink
3 SysLink Kabel, parallel (Bestell.-Nr. 034031 )
4 Analog-Terminal
5 Analog-Kabel, 15-polig, parallel (Best.-Nr. 529141
6 Netzgerät 24 V DC, 4,5 A
7 Laborkabel mit Sicherheitslaborbuchsen (rot/blau)
8 Bedienfeld

Anschluß Syslink-Kabel an rechte Centronix-Buchse auf Rückseite des Bedienfelds

®
46 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

®
6.3.4 EduTrainer LOGO!, analog und MPS PA Compact Workstation

EduTrainer LOGO! im Aufnahmerahmen

®
Die Kabelverbindungen sind für eine MPS PA Compact Workstation verbunden mit
EduTrainer LOGO!, analog beschrieben und dargestellt:

• EduTrainer LOGO!, analog – MPS PA Compact Workstation: Verbinden Sie die


®

Stations E/As der LOGO! (1/A) mit dem E/A-Terminal (2) XMA2 der Compact
Workstation mit einem SysLink-Kabel (3).
• EduTrainer LOGO!, analog – MPS PA Compact Workstation: Verbinden Sie das
®

Analogterminal X2 (4) mit der Analogschnittstelle der Siemens LOGO! (1/B)


mit dem Analogkabel (5).
• EduTrainer LOGO!, analog – Netzgerät: Verbinden Sie mit 4 mm
Sicherheitsstecker (rot = +/blau = —) die Siemens Logo mit dem Netzgerät.
• PC – EduTrainer LOGO!, analog: Verbinden Sie Ihren PC durch ein
Programmierkabel (z.B. Logo Programmierkabel) mit der SPS.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 47
Inbetriebnahme

6
7

X2
XMA2

4 1
2 5
3

®
Kabelverbindung MPS PA Compact Workstation – EduTrainer LOGO!

Legende 1 EduTrainer LOGO!


2 E/A-Terminal SysLink
3 SysLink Kabel, parallel (Bestell.-Nr. 034031 )
4 Analog-Terminal
5 Analog-Kabel, 15-polig, parallel (Best.-Nr. 529141)
6 Netzgerät 24 V DC, 4,5 A
7 Laborkabel mit Sicherheitslaborbuchsen (rot/blau)

®
48 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

®
6.3.5 EduTrainer Festo CPX-FEC und MPS PA Compact Workstation

EduTrainer CPX-FEC und Touchpanel FED500 im Aufnahmerahmen

®
Die Kabelverbindungen sind für eine MPS PA Compact Workstation verbunden mit
EduTrainer Festo CPX-FEC beschrieben und dargestellt:

• Festo CPX-FEC IT – MPS PA Compact Workstation: Verbinden Sie digitale E/As


®

des EduTrainer (1) und E/A-Terminal (2) XMA2 der


®
MPS PA Compact Workstation mit einem SysLink-Kabel (3).
• Festo CPX-FEC IT – MPS PA Compact Workstation: Verbinden Sie analoge E/As
®

des EduTrainer (1) und Analogterminal X2 (4) mit Analogkabel (5).


• EduTrainer Festo CPX-FEC IT – Netzgerät: Verbinden Sie das 24 V DC Netzkabel
(7, rot = +/blau = —) des EduTrainers mit dem Netzgerät.
• PC – EduTrainer Festo CPX-FEC IT : Verbinden Sie Ihren PC durch ein
Programmierkabel. Für die Verwendung einer Visualisierung verbinden Sie die
Steuerung und PC via Ethernet Kabel (gekreuzt), oder verbinden Sie beide mit
einem Ethernet-Switch oder Netzwerk

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 49
Inbetriebnahme

Verwendung eines Touchpanel FED 120/FED500

• Touchpanel – Netzgerät: Verbinden Sie das 24 V DC Netzkabel des Touchpanels


mit dem Netzgerät.
• CPX-FEC – Touchpanel: Verbinden sie die TCP/IP Schnittstelle des Touchpanel (8,
Rückseite) mit dem EduTrainer (1) mit einem gekreuzten Ethernetkabel (9).

Hinweis Der EduTrainer Festo CPX-FEC IT wird normalerweise in Verbindung mit einem
Touchpanel (FED120/FED500) oder einer Visualisierung mit InTouch oder VipWin
verwendet.

®
50 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

8
6

7 9

1
4
2 5
3

®
Kabelverbindung MPS PA Compact Workstation – EduTrainer Festo CPX-FEC IT

Legende 1 EduTrainer Festo CPX-FEC IT


2 E/A-Terminal Syslink
3 SysLink Kabel, parallel (Bestell.-Nr. 034031 )
direkt verdrahtet auf EduTrainer CPX-FEC IT
4 Analog-Terminal
6 Netzgerät 24 V DC, 4,5 A
7 Analog Kabel 15-polig, parallel,
verdrahtet auf EduTrainer CPX-FEC IT
8 Touchpanel FED120/FED500
9 Ethernet Kabel, 2m, gekreuzt

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 51
Inbetriebnahme

®
6.3.6 EduTrainer Allen Bradley und MPS PA Compact Workstation

EduTrainer AB Micrologix 1500, analog und Touchpanel Panelview im Aufnahmerahmen

®
Die Kabelverbindungen sind exemplarisch für eine MPS PA Compact Workstation
mit EduTrainer Allen Bradley Micrologix 1500 beschrieben und dargestellt:

• EduTrainer AB Micrologix 1500 analog – MPS PA Compact Workstation:


®

Verbinden Sie digitale E/As (XMA2) des EduTrainer (1) und E/A-Terminal (2)
®
XMA2 der MPS PA Compact Workstation mit einem SysLink-Kabel (3).
• EduTrainer AB Micrologix 1500 analog – MPS PA Compact Workstation:
®

Verbinden Sie analoge E/As (X2) des EduTrainer (1) und Analogterminal X2 (4)
mit Analogkabel (5).
• EduTrainer AB Micrologix 1500 analog – Netzgerät: Verbinden Sie das 24 V DC
Netzkabel (7, rot = +/blau = —) des EduTrainers mit dem Netzgerät.
• EduTrainer AB Micrologix 1500 analog – Touchpanel: Verbinden Sie Touchpanel
und EduTrainer mit dem Kommunkationskabel (5). Beachten Sie bitte die
Hinweise zum Kommunikationsmodul.
• PC – EduTrainer: Verbinden Sie Ihren PC durch ein Programmierkabel (9) (RS
232).

®
52 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

8
6 9
12
7

11
10

1
4
2 5
3

®
Kabelverbindung MPS PA Compact Workstation – EduTrainer Allen Bradley, analog

Legende 1 EduTrainer Allen Bradley Micrologix 1500, analog


2 E/A-Terminal Syslink
3 SysLink-Kabel
direkt verdrahtet auf Allen Bradley, analog
4 Analog-Terminal
5 Analog Kabel 15-polig, parallel,
direkt verdrahtet auf Allen Bradley, analog
6 Netzgerät 24 V DC, 4,5 A
7 Datenkabel Touchpanel
8 Serielles Datenkabel RS 232
9 PC zur Programmierung

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 53
Inbetriebnahme

6.3.7 Kabelverbindung Touchpanel Panelview Plus 600

- Allen-Bradley PanelView Plus 600


AB

3 2

Verbindung der Kommunikationskabel zwischen Touchpanel und EduTrainer Micrologix 1500, analog

1 DH 485 Kommunikationskabel 1761-CBL-AS03 ( 3 m )


von 1761-NET-AIC zum PanelView Plus 600

2 DH 485 Kommunikationskabel 1761-CBL-AM00 ( 45 cm )


von 1761-NET-AIC zur Micrologix 1500

3 RS 232 Kommunikationskabel 1747-CP3 ( 3 m )


von 1761-NET-AIC zum PC (Programmierung)

®
54 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

6.3.8 Schnittstellen Touchpanel

Bitte verbinden Sie den DH485 Port des Kommunikationsmoduls


mit dem 1761-NET-AIC.

Panel View 600+ - Unterseite

1 PanelView Plus 600

2 DH 485 Schnittstelle zur Kommunikation mit SPS, zusätzliches


Kommunikationsmodul

3 Ethernet Schnittstelle zur Kommunikations mit SPS (Compact Logix)

6.4 • Technische Daten beachten!


Pneumatischer Anschluss • Druckluftversorgung an die Wartungseinheit anschließen.
• Die Wartungseinheit auf 600 kPa (6 bar) einstellen.

• Die MPS PA Compact Workstation wird über ein Netzgerät (max. 4,5 A) mit 24 V
®
6.5
Spannungsversorgung Gleichspannung versorgt.
• Handelt es sich bei der Steuerung um einen EduTrainer müssen Netzteil, SPS und
Bedienfeld durch Laborkabel miteinander verbunden werden: 24VDC = rot, 0V =
blau.
• Die Spannungsversorgung der MPS PA Compact Workstation erfolgt über ein
®

24 VDC Netzkabel mit Sicherheitslaborsteckern.


• Verbinden Sie den Schukostecker des Heizelements mit dem 230VAC
Netzanschluss des FI-Schalters.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 55
Inbetriebnahme

6.6 6.6.1 Kapazitiver Näherungsschalter B113/B114


Sensoren justieren
Die kapazitiven Näherungsschalter werden zur Füllstandsabfrage eingesetzt. Sie
sollen so eingestellt werden, dass Sie die Flüssigkeit im Behälter berührungslos
erkennen, aber nicht die Behälterwandung. Die Flüssigkeit verändert die Kapazität
eines im Näherungsschalter eingebauten Kondensators.

Hinweis
Die kapazitiven Näherungsschalter werden für die Abfrage der Füllstandshöhe für
den unteren und oberen Füllstand der Tanks verwendet.

Voraussetzungen
– Der Tank und ein Profil zur Befestigung der Haltewinkel sind montiert
– Elektrischer Anschluss der kapazitiven Näherungsschalter hergestellt
– Netzgerät eingeschaltet.

Vorgehen
1. Montieren Sie die Näherungsschalter mit dem Haltewinkel so, dass diese den
Tank nicht berühren. Abstand jeweils 5 mm vom Tank.
2. Befüllen Sie den Tank mit Flüssigkeit.
3. Der untere Näherungsschalter wird auf 0l, der obere Näherungsschalter auf 6 l
bei beiden Tanks eingestellt. Bewegen Sie die Schalter solange nach unten oder
oben bis beim jeweiligen Volumenstand die Schaltzustandsanzeige (LED)
einschaltet.
Hinweis
Der Näherungsschalter muss durch die Flüssigkeit im Tank ausgelöst werden.
Wenn sich keine Flüssigkeit im Tank befindet, darf kein Signal vorhanden sein.
4. Kontrollieren Sie die Positionierung und Einstellung des Näherungsschalters
durch wiederholtes Befüllen und Entleeren des Tanks.

Dokumente
• Datenblätter
Näherungsschalter, kapazitiv (258172

®
56 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

6.6.2 Schwimmerschalter S111

Der Schwimmerschalter ist zum Einbau im Deckel der Tanks vorgesehen. Der
Schwimmerschalter öffnet dann, wenn der Höchststand der Flüssigkeit im Tank
überschritten wird und schaltet über das Relais die Pumpen ab.

Hinweis
Der Schwimmerschalter kann sowohl für steigenden Flüssigkeitspegel als auch für
fallenden Pegel eingebaut werden (durch Drehen des Schwimmerkörpers um 180°).

Voraussetzungen
– Der Tank ist montiert
– Elektrischer Anschluss des Schwimmerschalters hergestellt
– Netzgerät eingeschaltet.

Vorgehen
1. Der Schwimmerschalter wird von innen durch die Deckelöffnung im Tank geführt
und von außen verschraubt.
2. Schließen Sie den Schwimmerschalter an. Der geschlossene Schalter muss ein
Signal abgeben.
4. Betätigen Sie den Schwimmerkörper von Hand und prüfen Sie, ob der
Schwimmerschalter das Signal unterbricht, wenn der maximale Füllstand
überschritten wird. Der Schwimmer muss nach oben geschoben werden.
5. Kontrollieren Sie die Positionierung und Einstellung des Sensors durch
wiederholtes Betätigen.

Hinweis
Achten Sie darauf, dass der Schwimmer stets frei beweglich ist und nicht durch
Verschmutzung klemmt. Bitte beachten Sie auch das Datenblatt.

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 57
Inbetriebnahme

6.6.2 Schwimmerschalter S112/S117

Der Schwimmerschalter ist zum Einbau in die Behälterwand der Tanks vorgesehen.
Der Schwimmerschalter schließt dann, wenn der Minimalstand der Flüssigkeit im
Tank überschritten wird und schaltet über das Relais die Pumpen ab.

Hinweis
Der Schwimmerschalter kann sowohl für steigenden Flüssigkeitspegel als auch für
fallenden Pegel eingebaut werden (durch Drehen um 180°).

Voraussetzungen
– Der Tank ist montiert
– Elektrischer Anschluss des Schwimmerschalters hergestellt
– Netzgerät eingeschaltet.

Vorgehen
1. Der Schwimmerschalter wird von innen durch die Deckelöffnung im Tank geführt
und von außen verschraubt.
2. Der Schwimmerschalter wird vor dem Befestigen so ausgerichtet, dass der
„Schwimmer“ waagerecht über dem Reed-Kontakt liegt.
3. Schließen Sie den Schwimmerschalter an. Der geschlossene Schalter muss ein
Signal abgeben.
4. Befüllen Sie den Tank und stellen Sie fest, ob der Schwimmerschalter das Signal
unterbricht, wenn der maximale Füllstand überschritten wird. Der Schwimmer
muss nach oben schwenken.
5. Kontrollieren Sie die Positionierung und Einstellung des Sensors durch
wiederholtes Befüllen und Entleeren.

Hinweis
Achten Sie darauf, dass der Schwimmer stets frei beweglich ist und nicht durch
Verschmutzung klemmt.

®
58 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

®
6.7 Für den Betrieb einer spezifischen Regelstrecke der MPS PA Compact Workstation
Wahl der Regelstrecke müssen die Handventile wie in nachfolgender Tabelle aufgezeigt justiert werden. Die
Programmierung, Konfiguration bzw. Parametrierung der Steuer- und
Regeleinrichtung ist abhängig von der Regelstrecke, d.h. von der Signalart des
Messwertaufnehmers, z.B. bei der Füllstandsstrecke wird ein Ultraschallsensor mit
Signalbereich 4...20 mA eingesetzt. Dieses Signal wird in ein Normsignal 0...10 V
gewandelt. Dementsprechend muss der Signaleingang der Regeleinrichtung
konfiguriert werden.

Die Konfiguration der Steuer- und Regeleinrichtung ist abhängig vom eingesetzten
®
Gerät. Für die MPS PA Compact Workstation können folgende Steuer- und
Regeleinrichtungen verwendet werden:

• SPS, z.B. Simatic S7-300 CPU 314C-2DP


• Industrieregler
• EasyPort analog mit Lernsoftware FluidLab-PA
• Simulationsbox analog

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 59
Inbetriebnahme

Bauteil Füllstands- Durchfluss- Durchfluss- Druck- Druck- Temperatur-


regelstrecke regelstrecke regelstrecke regelstrecke regelstrecke mit regelstrecke
mit Stellglied mit Stellglied mit Stellglied Stellglied
Pumpe P101 Ventil V106 Pumpe P101 Ventil V106

EMSR-Stelle LIC B101 FIC B102 PIC B103 TIC B104


Sensor

Pumpe geregelt geregelt binär Ein geregelt binär Ein binär Ein
P101 Stellglied Stellglied Stellglied

Prop.Ventil Aus Aus geregelt Aus geregelt Aus


V106 Stellglied Stellglied

Heizung Aus Aus Aus Aus Aus geschalten


E401 Stellglied

Handventil offen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen


V101

Kugelhahn offen/geschl. geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen


V102

Handventil geschlossen geschlossen geschlossen offen geschlossen offen


V103

Handventil geschlossen offen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen


V104

Ablasshahn geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen


V105

Handventil geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen


V107

Handventil geschlossen geschlossen geschlossen offen offen geschlossen


V108

Handventil geschlossen geschlossen offen offen/geschl. offen/geschl. offen


V109

Handventil geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen


V110

Handventil offen/geschl. geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen


V112
®
Auswahl der Regelstrecke der MPS PA Compact Workstation

®
60 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

6.8 Symbol Klemmen- Adresse Adresse Beschreibung


Zuordnung der Ein- und bezeichnung EasyPort/ SPS
Ausgänge Simbox

Binäre Eingänge

B102 I0 E0 Durchflusssensor (Frequenz 0...1000Hz)

S111 I1 E1 Schwimmerschalter Überlauf Behälter B101

S112 I2 E2 Schwimmerschalter Behälter B102

B113 I3 E3 min. Füllstand unterer Behälter B101

B114 I4 E4 max. Füllstand unterer Behälter B101

- I5 E5 Nicht belegt

- I6 E6 Nicht belegt

- I7 E7 Nicht belegt

Binäre Ausgänge

M102 O0 A0 2W-Kugelhahn V102 öffnen

E104 O1 A1 Heizung Behälter 101 einschalten

K1 O2 A2 Vorwahl der Pumpe 0=binär/1=analog

M1 O3 A3 Pumpe P101 binär ein/ausschalten

M106 O4 A4 Proportionalventil V106 einschalten

- O5 A5 Nicht belegt

- O6 A6 Nicht belegt

- O7 A7 Nicht belegt

Analoge Eingänge

LIC B101 UE1 AE 0 Istwert X, Füllstand im Behälter B102

FIC B102 UE2 AE 1 Istwert X, Durchfluss in Rohrleitung

PIC B103 UE3 AE 2 Istwert X, Druck in Rohrleitung

TIC B104 UE4 AE 3 Istwert X, Temperatur im Behälter B101

Analoge Ausgänge

P101 UA1 AO 0 Stellgröße Y, für Pumpe P101

V106 UA2 AO 1 Stellgröße Y, für Proportionalventil V106

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 61
Inbetriebnahme

6.9 6.9.1 Siemens S7 300 CPU313C


SPS Programm laden
• SPS: z.B. EduTrainer Compact mit Siemens S7-300 CPU313C
• Programmiersoftware: Siemens STEP7 Version 5.4 (SP1) oder höher

1. PC und SPS mit dem Programmierkabel verbinden


2. Netzgerät einschalten
3. Druckluftversorgung einschalten
4. NOT-AUS-Schalter entriegeln (falls vorhanden)
5. SPS Speicher urlöschen (MMC Online löschen)
6. CPU Schalter in Position STOP
7. Starten Sie die SPS Programmiersoftware
8. Dearchivieren Sie die Datei, z.B. COMPACT_S7.zip im Verzeichnis
Sources_Quellen\Step7_PLC_Program\ der mitgelieferten CD-ROM
9. Wählen Sie die richtige SPS-Konfiguration aus und laden Sie die
Hardwarekonfiguration in die SPS.
10. Wählen Sie das S7-Programm, z.B. "Füllstand" und laden Sie es in die SPS
11. CPU Schalter in Position RUN

®
62 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

6.9.2 Festo FEC-CPX

• Steuerung: Festo FEC CPX


• Programmiersoftware: Festo FST Version 4.10

1. PC und Steuerung mit dem Programmierkabel TTL-RS232 verbinden


2. Netzgerät einschalten
3. Druckluftversorgung einschalten
4. NOT-AUS Taster entriegeln (falls vorhanden)
5. Warten Sie, bis die SPS ihre Prüfroutinen beendet hat
6. Starten Sie die Programmiersoftware
7. Dearchivieren Sie die Datei z.B. CWSLevel_FST41_CPX_FEC_V4_FED.zip im
Verzeichnis \Sources_Quellen\FST_PLC_Program der mitgelieferten CD-ROM
8. Kompilieren Sie das Projekt
9. Laden Sie das Projekt in die Steuerung

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 63
Inbetriebnahme

6.9.3 Allen Bradley Steuerung

• Steuerung: Micrologix (ML) 1500


• Programmiersoftware: RSLogix 500/RSLINXLite

1. PC und Steuerung mit dem RS232-Programmierkabel verbinden


2. Netzgerät einschalten
3. ruckluftversorgung einschalten
4. NOT-AUS Taster entriegeln (falls vorhanden)
5. SPS Speicher löschen

– Warten Sie, bis die SPS ihre Prüfroutinen beendet hat.


CPU ML 1500
– Stellen Sie den Betriebsartenschalter auf REM bzw. PROG.
– Starten Sie die Programmiersoftware.
– Wählen Sie im Menü Comms  System Comms…  Steuerung markieren
und Online klicken.
– Nach erfolgtem Verbindungsaufbau wählen Sie nun im Menü Comms  Clear
Processor Memory und bestätigen Sie mit OK.
– Wenn die COMM 0.-LED erlischt, ist der Speicher der SPS gelöscht und zum
Laden der Programme bereit.
6. Öffnen Sie die Projektdatei PCS-ml1200.rss im Verzeichnis
\Sources_Quellen\AllenBradley_PLC der mitgelieferten CD-ROM.
7. Laden Sie das Projekt in die Steuerung
8. Betriebsartenschalter in Position REM bzw. RUN

®
64 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

6.10 Die Verwendung des FluidLab-PA mit EasyPort analog oder der Simulationsbox,
Befüllen und Entlüften digital/analog für die Manipulierung der Ausgänge:

• Kugelhahn mit Prozessantrieb V102


• Pumpe P101
• Proportionalventil V106

wird für die Inbetriebnahme vorgeschlagen. Es ist auch möglich das System mit dem
Beispielprogramm „Füllstand“ zu entlüften.

1. Schließen Sie vor dem Befüllen das Ablassventil (V105) der Anlage!
2. Schließen Sie vor dem Befüllen der Behälter alle Handventile!
3. Schalten Sie die Spannungsversorgung aus!
Befüllen Sie die Behälter immer im spannungslosen Zustand!
Spritzwasser könnte zu Kurzschlüssen führen.
4. Schalten Sie die Druckluftversorgung ab!
®
5. Befüllen Sie den unteren Behälter B101 der MPS PA Compact Workstation bis
zu einem Pegelstand von 10 l mit Wasser in Trinkwasserqualität.
Füllen Sie den unteren Behälter B101 mit Wasser auf, bis der obere kapazitive
Sensor B114 betätigt wird. Der Schwimmerschalter S111 (Öffner), im Deckel des
unteren Behälters eingebaut, darf nicht betätigt sein.
6. Entfernen Sie Spritzwasser!
7. Schalten Sie die Spannungsversorgung am 24 VDC Netzteil ein.
8. Schalten Sie die Pumpe ein und pumpen Sie Wasser in den oberen Behälter.
Öffnen Sie dazu das Handventil V101.
(RESET und START Programm am Bedienfeld)
9. Schließen Sie Handventil V101 und öffnen Sie Handventil V103 und das
Proportionalventil V106 (nur mit FluidLab-PA oder Simulationsbox möglich).
10. Schließen Sie Handventil V103 und das Proportionalventil V106.
11. Schalten Sie die Pumpe P101 aus (STOP Programm am Bedienfeld)
12. Durch das Entlüften entsteht ein "Verlust" in den Rohrleitungen. Gleichen Sie
deshalb den empfohlenen Behälterpegelstand ggf. aus (siehe 5.).

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 65
Inbetriebnahme

6.11 Beispielprogramm „Füllstand“ für eine Siemenssteuerung


Ablauf starten
S7-Programm „Füllstand“ Auf der in der Dokumentation beiliegenden CD befindet sich ein Beispielprogramm
für eine Füllstandregelung, programmiert für eine Siemens-SPS. Nachfolgend finden
Sie eine Anleitung zum starten des Programmablaufs.

1. Überprüfen Sie Spannungsversorgung und Druckluftversorgung.


2. Stellen Sie alle Handventile für die gewählte Regelstrecke ein.
3. Führen Sie den Richtvorgang durch. Der Richtvorgang wird mit dem leuchtenden
RICHTEN Taster angefordert und nach dem Betätigen des Tasters durchgeführt.
Die Einschaltbedingung der Station ist wie folgt definiert:
Wasser in den unteren Behälter wie beschrieben eingefüllt

Schwimmerschalter S111 nicht betätigt


Kapazitiver Sensor (oben) B114 betätigt
Kapazitiver Sensor (unten) B115 betätigt
Schwimmerschalter S112 (im oberen Behälter nicht betätigt

®
4. Starten Sie den Ablauf der MPS PA Compact Workstation. Der Start wird mit
dem leuchtenden START Taster angefordert und nach dem Betätigen des
Tasters durchgeführt.
5. Nach dem Betätigen der Starttaste leuchtet die Lampe Q1 für Steuerbetrieb.
6. Aus dem unteren Behälter B101 wird mit der Pumpe P101 das Prozessmedium
in den Behälter B102 gepumpt. Sobald der Füllstand in Behälter B102 den
Schwimmerschalter S112 betätigt (Schließer) schaltet die Steuerung in die
Betriebsart "Regelbetrieb" – Leuchtmelder Q2. Der Füllstand wird mit dem
Ultraschallsensor B101 erfasst (Istwert) und bis zum vorgegebenen Sollwert
(Festwert) geregelt. Ist der gewünschte Abfülldruck (~ Füllhöhe) erreicht, wird
zeitgesteuert der Kugelhahn V102 geöffnet. Nach der Abfüllzeit t wird der
Kugelhahn V102 geschlossen und im Regelbetrieb der Füllstand im Behälter
B102 wieder auf den Sollwert geregelt. Nach Erreichen des Sollwerts erfolgt ein
erneuter Abfüllvorgang. Wird ein größerer Sollwert gewählt, dann sinkt der
Wasserpegel im unteren Behälter. Fällt der Wasserstand unterhalb des
Grenztasters B115, dann wird der Abfüllvorgang abgebrochen und die Anlage
muss gerichtet werden. Wählen Sie dann einen niedrigeren Sollwert!
7. Sinkt der Wasserpegel im unteren Behälter während des Regelbetriebs
unterhalb des Grenztasters B115, dann wird der Abfüllvorgang automatisch
abgebrochen und die Anlage muss erneut gerichtet werden.

Durch Betätigen des STOP-Tasters wird der Kugelhahn V102 geschlossen, die
Pumpe ausgeschaltet und der Ablauf angehalten.

®
66 © Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation
Inbetriebnahme

6.12 • Der Ablauf kann durch Drücken des NOT-AUS Tasters oder durch Drücken des
Hinweise STOP Tasters jederzeit unterbrochen werden.
• Achtung: das Prozessmedium fließt aus dem oberen Behälter über die
ausgeschaltete Pumpe zurück in den unteren Behälter, wenn Ventil V101
geöffnet ist.
• Richt-Vorgang:
Ist nach STOP oder bei Anlauf die Anlage nicht in Grundstellung, kann ein
Richtvorgang durch Betätigen der RESET-Taste aktiviert werden. Während des
Richtvorgangs wird evtl. Prozessmedium aus dem oberen Behälter abgelassen
(V102 öffnet) bis Grundstellung erreicht ist
• Ein Sollwert und Regelparameter können in der Step7 Online Variablentabelle
"Closed-Loop Parameter" oder HMI gewählt werden. Wird ein zu großer Sollwert
gewählt, dann sinkt der Wasserpegel im unteren Behälter während des
Regelbetriebs. Fällt der Wasserstand unterhalb des Grenztasters B115, dann
wird der Abfüllvorgang abgebrochen und die Anlage muss gerichtet werden.
Wählen Sie dann einen niedrigeren Sollwert!

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 67
7 Wartung

®
Die MPS PA Compact Workstation ist weitestgehend wartungsfrei. In regelmäßigen
Abständen sollten

• die Linsen des Ultraschallsensor


• die aktiven Flächen der Näherungsschalter
• die gesamte MPS PA Compact Workstation
®

mit einem weichen, fuselfreien Tuch oder Pinsel gereinigt werden.

Es dürfen keine aggressiven oder scheuernden Reinigungsmittel verwendet werden.

®
Verwenden Sie immer Wasser in Trinkwasserqualität. Wird die MPS PA Compact
Workstation längere Zeit nicht eingesetzt sollte das Wasser abgelassen werden, mit
einem Nassstaubsauger das restliche Wasser aus den Behältern und Rohrleitungen
entfernt werden und mit einem fuselfreien Tuch trocken gerieben werden.

Beachten Sie die Hinweise in den Datenblättern!

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 68
Wartung

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 69
8 Anhang

Alle Dokumente sind auf der mitgelieferten CD ROM als PDF-Dateien gespeichert.

®
8.1 Stückliste für MPS PA Compact Workstation
Stücklisten

®
8.2 Anlagen-Fließbild für MPS PA Compact Workstation
RI-Fliessbilder
Teil-Fließbild für Füllstand
Teil-Fließbild für Durchfluss
Teil-Fließbild für Druck
Teil-Fließbild für Temperatur

8.3 MSR-Stellenplan für Messstelle Füllstand ‚LIC B101’


MSR-Stellenpläne MSR-Stellenplan für Messstelle Durchfluss ‚FIC B102’
MSR-Stellenplan für Messstelle Druck PIC B103’
MSR-Stellenplan für Messstelle Temperatur ‚TIC B104’

8.4 MSR-Stellenverzeichnis für Messstelle Füllstand ‚LIC B101’


MSR- Stellenverzeichnis MSR-Stellenverzeichnis für Messstelle Durchfluss ‚FIC B102’
MSR-Stellenverzeichnis für Messstelle Druck ‚PIC B103’
MSR-Stellenverzeichnis für Messstelle Temperatur ‚TIC B104’

®
8.5 Stationsplan für MPS PA Compact Workstation
Elektrische Schaltpläne SPS-Board mit Simatic S7-300 CPU 314C-2DP
EduTrainer CPX-FEC-IT
EduTrainer AllenBradley, analog
EduTrainer DR19

®
8.6 Pneumatikplan für 2W-Kugelhahn der MPS PA Compact Workstation
Elektropneumatische
Schaltpläne

8.7 Datenblattsammlung Lernsystem Prozessautomation


Datenblätter

®
© Festo Didactic GmbH & Co. • MPS PA Compact Workstation 70