Sie sind auf Seite 1von 12

EU Waste Management 2010

Formel für die Energieeffizienz


Bedeutung und Anwendung

Ing. Mag. Walter HAUER

EUWM, Köln, 9. Juni 2009


Formel „Energieeffizienz“
Wie wird sie berechnet?
Energieeffizienz = (Ep – (Ef + Ei)) / (0,97 * (Ew + Ef)

Ep – (Ef + Ei)
Energieeffizienz =
0,97 * (Ew + Ef)

Ep = die jährlich als Wärme oder Strom erzeugte Energie


Ep = 1,1 * Ew + 2,6 * Ee

Ef = der jährliche Input von Energie aus Brennstoffen


Ei = die jährlich importierte Energiemenge ohne Ew und Ef
Ew = die jährliche Energiemenge, die im Abfall enthalten ist

GJ/a – (GJ/a + GJ/a) GJ/a


Energieeffizienz = =
0,97 * (GJ/a + GJ/a) GJ/a

EUWM, Köln, 9. Juni 2009


Ep – (Ef + Ei)
„Energieeffizienz“ = 0,97 * (Ew + Ef)

Eproduced

Efuel *0,97 Strom * 2,6


EnergieInput, der zur
Dampfproduktion Ewaste *0,97
beiträgt Verbrennungs-
Wärme * 1,1
anlage
samt allen
Aggregaten
Ei
EnergieInput, der Ei
nicht zur Verluste
Dampfproduktion
beiträgt

EUWM, Köln, 9. Juni 2009


Formel „Energieeffizienz“

Eproduced:
Die Faktoren
1,1 für Wärme und
2,6 für elektrische Energie
normieren auf Wirkungsgrade bzw. Umsetzungsgrade
durchschnittlicher Industrieanlagen

1 / 1,1 * 0,97 = 88,2% für Wärme

1 / 2,6 * 0,97 = 37,3% für elektrische Energie

EUWM, Köln, 9. Juni 2009


Ep – (Ef + Ei)
„Energieeffizienz“ = 0,97 * (Ew + Ef)

Besonderheiten:
Ei steht nur im Zähler der Formel
Ef wird im Zähler abgezogen, im Nenner addiert

Die Energienutzung ergibt sich aus:

Brutto-Stromerzeugung (inklusive Eigenverbrauch)

Netto-Wärmeerzeugung (exklusive Eigenverbrauch)

EUWM, Köln, 9. Juni 2009


Auswirkungen von Systemgrenzen
Energieeffizienz
100%
MVA mit
90%
überwiegender Abgabe
80%
von Wärme
70%
60% MVA mit
50% überwiegender Abgabe
40% von elektr. Energie
Tatsächlicher Wirkungsgrad / Umsetzungsgrad der Anlagen etwa 30%
30%
20%
10%
0%
NETTO NETTO / BRUTTO 1 BRUTTO 2
BRUTTO
Netto Elektr. Elektr. Elektr.
exportierte Energie Energie Energie
Energie brutto, brutto, brutto,
Wärme netto Wärme inkl. Wärme inkl.
Eigenbedarf rezirkulierter
Energie

EUWM, Köln, 9. Juni 2009


Angaben von Anlagenbetreibern
Energieeffizienz
120%
Inkl. externer
Energie
100%
Kombination Ohne Wärmenutzung
MBA / MVA nur elektr. Energie
80% Brutto
65% Strom+Wärme
60%

40%

20%

0%
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
Anlage
Praxisdaten zeigen:
Schwellenwert von 65% ohne
Wärme-Auskoppelung stellt
EUWM, Köln, 9. Juni 2009 eine Herausforderung dar
Formel „Energieeffizienz“
Was besagt das Ergebnis?

Im Mittelpunkt des Verwertungsbegriffes der EU steht die


Substitution von Primärmaterial.
In diesem Lichte ist die Formel zu verstehen.
Sie gibt an, welcher Substitutionseffekt gegenüber der
Energiebereitstellung aus Primärenergieträgern erreicht wird.

Öl
Kohle % Abfälle
Gas

Der tatsächliche Wirkungsgrad der Anlagen ist deutlich


niedriger

EUWM, Köln, 9. Juni 2009


Formel „Energieeffizienz“
Substitution – wie viel?
Umsetzungsgrad
100%
90%
80%
Gute industrielle Anlagen
70%

60% Vergleichswert EU-Rahmen-RL


50%
*) Neuanlage gilt als Verwertungsanlage
40%

30% Altanlage gilt als Verwertungsanlage

20%
58% 60%
10%
0%
Elektrische Wärme
Energie
Konklusio:
1. Eine (neue) Abfallverbrennungsanlage gilt bereits dann als Verwertungsanlage, wenn
mit 1,0 Energieeinheit aus Abfall
0,6 Energieeinheiten Primärenergieträger ersetzt werden.
2. Dabei wird nicht berücksichtigt, wie viel Energie beim Verbraucher tatsächlich ankommt
*) E-control 2009: Durchschnitt Österreich 42%
EUWM, Köln, 9. Juni 2009
Wie viel Energie kommt
beim Verbraucher an?

MVA

25 km

Verbraucher
EUWM, Köln, 9. Juni 2009
Formel „Energieeffizienz“

Die Energieeffizienz stellt dar:


- keinen Wirkungsgrad
+ einen Vergleich mit durchschnittlichen Industrieanlagen

Der „Effizienz“Wert kann daher auch Werte > 1 (100%)


erreichen

Energieeffizienz 0,7 besagt z.B., dass eine


Abfallverbrennungsanlage einen Wirkungsgrad hat, der bei 70%
einer durchschnittlichen Industrieanlage liegt.
Nochmals: Der tatsächliche Wirkungsgrad liegt deutlich darunter

EUWM, Köln, 9. Juni 2009


Formel „Energieeffizienz“
Schlussfolgerungen
9„Energieeffizienz“ stellt eine Möglichkeit zum Vergleich
von Abfall-Verbrennungsanlagen dar
9Sie bietet bedingten Vergleich mit anderen
Feuerungsanlagen
9Gefahr des Verwechselns mit Wirkungsgrad bzw.
Umsetzungsgrad
9Wesentlich sind die Systemgrenzen
9Die Methode der Berechnung ist dringend konkret
festzulegen
9„Substitutionseffekt“ statt „Energieeffizienz“ wäre
treffender

Danke für die Aufmerksamkeit

EUWM, Köln, 9. Juni 2009