Sie sind auf Seite 1von 23

Kolorektales Karzinom

Diagnose und Therapie

1
Inhalt

• Allgemeine Daten

• Früherkennung

• Diagnose

• Therapie
– TMR
– Neoadjuvant
– Total neoadjuvant
2
Epidemiologie – Neuerkrankungen Krebs
2010

Männer % Frauen %

Prostata 26,1 Brust 31,3


RKI 2014
Darm 13,4 Darm 12,7

Lunge 13,9 Lunge 7,6

Harnblase 9,3 Gebärmutterhals 2,1

Magen 3,6 Eierstock 4,7

Niere 3,5 Haut 4,3

3
Allgemeine Daten
• In DE jährlich ca. 60.000 Neuerkrankungen
• 450.000 Betroffene
• Frühe Diagnose beeinflusst Prognose besonders
• Identifizierung von Risikopersonen

4
Allgemeine Daten

• In DE ist Darmkrebs zweithäufigste Todesursache


• Ca. 26.000 Verstorbene jährlich an den Folgen von Darmkrebs
• Lebenszeitrisiko für KRK: 6-7%
• 90 % aller KRKs werden nach dem 55. Lj diagnostiziert
• Lokalisation:
– Rektum 50%
– Sigmoid 30%
– Transversum/Descendens: 10%
– Caecum/Ascendens: 10%
→ Lokalisationshäufigkeit steigt nach aboral an

5
Risikofaktoren

Prädisponierend Protektiv
Genetisch: Körperliche Aktivität
FAP, PJS, KRK in Familienanamnese,
HNPCC

Rauchen, Alkohol, Adipositas, Schnelle Stuhlpassage


Ernährung
Krankheiten: Ernährung
kolorektale Adenome, CEDs (M.
Crohn, Colitis ulcerosa),
sklerosierende Cholangitis,
Koinzidenz von Malignomen, DM 2
Alter
6
Symptome

• Keine auffälligen/charakteristischen Frühsymptome


• Veränderung Stuhlgang:
– Obstipation, Diarrhoe, Stenose
– Rektale Blutabgänge / symptomatische Hämorrhoiden
– Bleistiftstühle
• B-Symptomatik
• Raumforderung, Blutungsanämie, Bauchschmerzen
• Spät: Ileussymptomatik

7
Vorsorge/Früherkennung nach S3-Leitlinie

• Nicht-Risiko-Personen:
– Alter >50: Koloskopie, Stuhltest auf okkultes Blut
– >55: Koloskopie + DRU
– Sigmoidoskopie

• Risikopersonen:
– Verwandte ersten Grades von P. mit KRK: Koloskopie 10 Jahre vor dem
Alterszeitpunkt des Auftretens des Karzinoms
beim Indexpatienten, spätestens ab dem 40. Lj

8
Klassifikation / Stadierung

9
UICC

UICC Stadium TNM

0 Carcinoma in situ

I Bis T2, N0, M0

II Jedes T, N0, M0

III Jedes T, N1-2, M0

IV Jedes T, jedes N, M1

10
Diagnose

• Basis-Staging:
– DRU
– Koloskopie mit Biopsie
– Sono und Röntgen
– Tumormarker: CEA

• CT, Rektoskopie, MRT

• 95 %: Adenokarzinom

11
Therapie

• Endoskopie (T1)

• Chirurgie

• Chemotherapie (neoadjuvant, adjuvant, palliativ)

• Radiotherapie (Rektum-CA)

• Totale neoadjuvante Therapie

12
Therapie - Endoskopie

• EMR: endoskopische Mukosa Resektion


• ESD: endosk. Submukosa Dissektion

• Nur bei T1-Ca


• Nur sm1-2

13
Therapie - Chirurgie

Resektionsmaß

No-touch-Technik

Lymphadenektomie:
mind. 12 LK zur N-
Klassifikation

14
Chirurgie

• Goldstandard: totale mesorektale Exzision (TME)


– Präparation innerhalb der Blätter der Fascia pelvis
– Schonung der hypogastr. Nerven und parasymp. Fasern aus S2-4

• Ziel: tumorfreie Absetzungsräner (RO) oral, aboral und circumferenziell


– CRM: <1mm=CRM+; >1mm=CRM-

15
Chirurgie

• Konservativ/offen

• Laparoskopische Resektion (15% Konversion)

• Robotische Resektion

• Transanale TME

16
Neoadjuvante Therapie

• UICC II & III: Chemoradiotherapie (6 Wochen)


– Nach 6-8 Wochen: chirurgische Resektion
• Alternative (Skandinavien): Kurzzeitstrahlentherapie:
– 5 Tage Radiotherapie, nach 2-7 Tagen chir. Resektion

• Kritik: Reduktion der Lokalrezidivrate, aber kein signifikanter


Überlebensvorteil
• → bessere Selektion der Patienten

17
Totale neoadjuvante Therapie

• Neoadjuvante Therapie: Risiko für Fernmetastasen bei 25-30%


– Anschließende Chemotherapie selten durchgeführt

• Totale neoadjuvante Therapie:


– Chemotherapie vor Chemoradiotherapie
– Franz. Phase III Studie

18
Totale neoadjuvante Therapie

„Es verbessert gegenüber der konventionellen neoadjuvanten


Chemoradiotherapie die pathologischen Komplettremissionsraten, die
Chance auf eine in kurativer Intention durchgeführte Operation sowie
das krankheits- und metastasen-freie Überleben, ohne die
Lebensqualität zu beeinträchtigen.
Die totale neoadjuvante Therapie ist deshalb als neue Therapieoption für
die initiale Behandlung von Patienten mit Rektumkarzinomen der Stadien T3–4
anzusehen“ (Conroy beim ASCO-Kongress)

19
TNT

20
PRODIGE 23 Studie

Total neoadjuvant neoadjuvant


(+mFOLFIRINOX)
Komplettremission 27,8% 12,1%
Krankheitsfreies Überleben (3J.) 75,7% 68,5%
Metastasen-freies Überleben 78,8% 71,1%

OPRA-Studie:
Induktionsregime Konsolidierungsregime
Chemo → Chemoradio Chemoradio → Chemo
Rückfallrate gleich
Organerhalt 43% 59%

Bei Komplettremission durch Vor-Therapie: „WATCH AND WAIT“ - Konzept

21
Quellen

• www.rki.de
• www.aerzteblatt.de
• www.ejcancer.com
• www.flexicon.doccheck.com
• www.krebsdaten.de
• www.amboss.com

22
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

23