Sie sind auf Seite 1von 124

Themen 2002

Solare Kraftwerke

Themen 2002

ForschungsVerbund Sonnenenergie • Geschäftsstelle c/o Hahn-Meitner-Institut • Kekuléstraße 5 • 12489 Berlin


Telefon: (030) 670 53-338 • Telefax: (030) 670 53-333 • E-Mail: fvs@hmi.de • www.FV-Sonnenenergie.de
Solare Kraftwerke

Jahrestagung des
ForschungsVerbunds Sonnenenergie
14. -15.10. 2002 in Stuttgart

FVS Themen 2002


Diese Publikation wurde durch das BMU gefördert.
Inhalt
Themen 2002

2 Geleitwort
Dr. Wolfhart Dürrschmidt • BMU

4 Einführung
Warum brauchen wir solare Kraftwerke?
Dr. Gerd Eisenbeiß • FZ Jülich

Solarthermische Kraftwerke –
Technologie und Perspektiven

14 Parabolrinnensysteme
Dr. Michael Geyer •
Flabeg Solar International GmbH

23 Solarturmkraftwerkssysteme
Dr. Robert Pitz-Paal • DLR

30 Dish-Stirling-Systeme
Dipl.-Ing. Doerte Laing • DLR

Solarthermische Kraftwerke –
Potentiale und Umsetzung

36 Pozentiale, Standortanalysen,
Stromtransport
Dr. Franz Trieb • DLR

44 Förderung und Nutzung der


solarthermischen Stromerzeugung
Dr. Wolfhardt Dürrschmidt • BMU

50 Hybride Solarkraftwerke
Dr. Volker Quaschning • DLR
Photovoltaische Großanlagen Übergang in das Solarzeitalter

56 Photovoltaische Großanlagen – Technologie 100 Solarer Wasserstoff – Innovative


und Realisierung Techniken zur Erzeugung
Dr. Hansjörg Gabler • ZSW Dr. Rainer Tamme • DLR

61 Hochkonzentrierende photovoltaische 105 Strategien für eine vollständig solare


Großanlagen – Stand und Perspektiven Energieversorgung
Dr. Gerhard Willeke • Frauenhofer ISE Dr. Joachim Nitsch • DLR

67 „Very Large Scale PV-Systems“ – Zukunfts-


visionen und Resultate der IEA-Diskussion Poster
Dr. Rudolf Minder • Energy Consulting
113 GuD-Solarkraftwerk in Ägypten
71 Zusammenhang ökonomischer Rahmen- Dr. Jürgen Rheinländer • ZSW
bedingungen mit Entwicklung und Nutzung
solarer Kraftwerke
Magnus Gees • Solarfabrik GmbH
119 Bildnachweise

Windenergie Kraftwerke 120 Standorte der FVS-Mitgliedsinstitute

76 Offshore-Windenergietechnik – 121 Anschriften der FVS-Mitgliedsinstitute


Technologieentwicklung und Perspektiven
Dr. Martin Kühn • GE Wind Energy GmbH 123 Impressum

80 Integration großer Offshore-Windenergie-


leistung in die Energieversorgung
Dipl.-Ing. Martin Hoppe-Kilpper • ISET

85 Aufwindkraftwerke
Prof. Dr. Jörg Schlaich • SBP

90 Ausbaustrategie des BMU zur Wind-


energienutzung
Dr. Wolfhart Dürrschmidt • BMU
1
FVS Themen 2002

die Mehrheit kann nicht einfach eine Minderheit


Geleitwort überstimmen, sondern es wird so lange verhan-
delt, bis man sich auf einen einvernehmlichen
Text verständigt hat.)
Herr Minister Trittin bittet Sie herzlich um Ver-
ständnis, dass er wegen der laufenden Koalitions- Es ist aber gelungen, ein Aktionsprogramm zu
verhandlungen heute leider nicht in Stuttgart sein verabschieden, in dem der Anteil der erneuerba-
kann. Er lässt Sie herzlich grüßen und wünscht ren Energien an der Energieversorgung deutlich
ihrer Veranstaltung viel Erfolg. Wie Sie wissen, wachsen soll. Das klingt zunächst für diejenigen,
setzt er sich sehr intensiv für die erneuerbaren die sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen,
Energien ein sowie insgesamt für eine nach- relativ zurückhaltend. Wenn wir aber wissen, dass
haltige Energieversorgung. Das Thema Umwelt- in vielen Ländern mit einem deutlich ansteigen-
und Energiepolitik hat im BMU mit einem noch den Energiebedarf zu rechnen ist, dann bedeutet
deutlich steigenden Stellenwert der erneuerbaren ein prozentualer Anstieg der erneuerbaren Ener-
Energien an Gewicht gewonnen. Dass erneuer- gien gegenüber den anderen wirklich einen kräf-
bare Energien zum Verhandlungstableau einer tigen Ausbau der erneuerbaren Energien.
Koalitionsvereinbarung für eine Legislaturperiode
gehören, gab es in dieser Weise noch nicht. Einer Reihe von Ländern genügte dieses Ergebnis
allerdings nicht: die EU-Staaten – insbesondere
Vorrangig aus der Sicht des Bundesumweltmini- auch Deutschland – und auch eine Reihe anderer
steriums ist es, eine nachhaltige Energieversor- Länder wie Brasilien, Bulgarien, Chile, Estland,
gung aufzubauen. Das gebietet wirksamer Klima- Island, Israel, Jugoslawien, Litauen, Malta, Mexiko,
schutz, das gebietet insgesamt die nachhaltige Neuseeland, Norwegen, Polen, Rumänien,
Entwicklung, der sich das Umweltministerium Schweiz, Singapur, Slowenien, Tschechien, Türkei,
und die Bundesregierung verschrieben haben. Uganda, Ungarn, Zypern sowie die kleinen Insel-
Ich darf daran erinnern, dass die Bundesregie- staaten, die besonders hart von den Klimaverände-
rung im April 2002 eine Nachhaltigkeitsstrategie rungen betroffen sind. Insgesamt haben sich etwa
verabschiedet hat. Es ist nun gelungen, diese achtzig Länder auf eine zusätzliche Deklaration
Aussagen in Johannesburg beim Weltgipfel für geeinigt und haben gesagt: „Uns reicht nicht, was
nachhaltige Entwicklung auf der internationalen in dem Aktionsprogramm in Johannesburg verab-
Agenda zu verankern. schiedet worden ist; wir wollen mehr tun für die
erneuerbaren Energien.“ Diese Länder haben zu-
Das Energiethema stand in Johannisburg zu- sätzlich eine gemeinsame Deklaration speziell für
nächst nicht auf der Tagesordnung, da es einer die erneuerbaren Energien verabschiedet. Sie
Reihe von Staaten „gelungen“ war, es nicht in wollen sich zusammenschließen und anspruchs-
die offiziellen großen Verhandlungsthemen auf- volle Ziele setzen für den Ausbau der erneuerba-
zunehmen. Umgekehrt ist es Deutschland und ren Energien. Sie wollen bei der weiteren Umset-
insgesamt der EU gelungen, die Verhandlungen zung dieser Aufgabe zusammenarbeiten und
so zu führen, dass das Energiethema dennoch als global eine treibende Kraft bilden, um den Aus-
ein Schwerpunktthema im Mittelpunkt stand. Als bau der erneuerbaren Energien voran zu bringen.
Ergebnis gibt es nun Aussagen zur nachhaltigen
Energieversorgung allgemein und einen speziel- Obwohl in Johannesburg die Energie und vor
len Paragraphen im Aktionsprogramm, der sich allem die erneuerbaren Energien zunächst nicht
den erneuerbaren Energien widmet. Darin wird im Vordergrund standen, ist es gelungen, diese
ein Ausbau der erneuerbaren Energien gefordert als global wichtiges Thema zu behandeln und
– ein dringlicher, kräftiger Ausbau als zentrales respektable Ergebnisse zu erzielen. Damit wurde
Anliegen einer globalen Nachhaltigkeitsstrategie. zehn Jahre nach Rio ein neuer Impuls gegeben
Die konkreten Ziele, auf die Deutschland und die und wieder ein internationaler Prozess ange-
gesamte EU hingearbeitet haben, konnten in stoßen mit dem Ziel, die erneuerbaren Energien
diesem Aktionsplan in Johannesburg nicht verab- kräftig voranzubringen. Bundeskanzler Gerhard
schiedet werden, da andere Länder dagegen wa- Schröder hat in Johannesburg angekündigt, zu
2 ren. (Die Ergebnisse von UN-Verhandlungen wer- einer internationalen Konferenz über erneuerbare
den im Einvernehmen verabschiedet, das heißt, Energien nach Deutschland einzuladen und hat
FVS Themen 2002

damit das deutsche Engagement an dieser Auf- werden. Diese Sparte der erneuerbaren Energien
gabe unterstrichen. war vorübergehend ins Stocken geraten, ist aber
jetzt durch das Zukunftsinvestitionsprogramm
Nachhaltige Energieversorgung erfordert neben (ZIP) der Bundesregierung wieder kräftig beför-
dem Ausbau der erneuerbaren Energien auch die dert worden. Auch durch die internationalen
Verbesserung der Energieeffizienz. Beide Schwer- Aktivitäten – von den GEF-Ausschreibungen für
punkte sind gleich wichtig. Zuweilen hört man, Solarkraftwerke bis zu speziellen Vergütungs-
dass erst einmal die Energieeffizienz ausgebaut sätzen für solarthermisch erzeugten Strom im
werden soll und dann erst die Potenziale der er- spanischen Stromeinspeisungsgesetz – hat dieser
neuerbaren Energien erschlossen werden sollen. Solarenergiebereich wieder Auftrieb erhalten.
Manchmal sehen dies die Befürworter erneuerba-
rer Energien auch umgekehrt. Für uns ist beides Im BMU-Teil des Zukunftsinvestitionsprogramms
gleich wichtig, beides ist gleich notwendig – wird eine ganze Reihe von Vorhaben zur solar-
im mathematischen Sinn – beides braucht man, thermischen Stromgewinnung unterstützt. Das
um eine nachhaltige Energieversorgung aufzu- Bundesumweltministerium hat Forschungs- und
bauen. Die Deklaration „gleichgesinnter Staaten“ Entwicklungsprojekte in diesem Bereich mit einem
von Johannesburg konzentriert sich auf die inter- Volumen von insgesamt rund 10 Mio € vergeben.
nationale Zusammenarbeit beim Ausbau der er- Die Bedeutung dieses Teils der Förderung erneu-
neuerbaren Energien. Damit ist nicht gemeint, erbarer Energien ist aus der Sicht des Bundesum-
die Verbesserung der Energieeffizienz zu vernach- weltministeriums sehr groß. Mit den solaren
lässigen; hier müssen weitere Aktivitäten mit an- Kraftwerken eröffnet sich eine neue Sparte erneu-
deren Akteuren ergriffen werden. erbarer Energien; die Anlagen können sowohl in
Entwicklungsländern als auch in südlichen Indu-
Die Bundesregierung hat sich ein langfristiges strieländern zum Zuge kommen und können
Ziel gesetzt: mindestens fünfzig Prozent Anteil sowohl zentral als auch dezentral genutzt wer-
der Erneuerbaren bis 2050. Dies ist im April 2002 den. Das bedeutet sehr vielversprechende Optio-
innerhalb der Nachhaltigkeitsstrategie der Bun- nen für die erneuerbaren Energien. Bisher ist das
desregierung vom Bundeskabinett beschlossen Zukunftsinvestitionsprogramm bis Ende 2003 be-
worden. Als kurzfristiges Ziel hat die Bundesre- fristet, sodass wir nur bis Ende 2003 planen
gierung beschlossen, bis 2010 den Anteil der er- konnten. Wir hoffen, dass es gelingt, das ZIP zu
neuerbaren Energien in Deutschland gegenüber verstetigen und die Arbeiten entsprechend fort-
dem Basisjahr 2000 zu verdoppeln. Das bezieht zusetzen.
sich sowohl auf den Strom mit 12,5 % Anteil im
Jahr 2010 als auch auf die Primärenergie mit Sie können sicher sein, dass das Bundesumwelt-
4,2 % Anteil im Jahr 2010. Das Bundesumwelt- ministerium sich weiterhin für die erneuerbaren
ministerium hat außerdem noch ein Zwischenziel Energien insgesamt und ganz besonders für die
bis 2020 formuliert: Mindestens zwanzig Prozent solarthermische Stromerzeugung einsetzt. Noch
Anteil am Strombedarf und mindestens zehn einmal herzliche Grüße von Minister Trittin, der
Prozent Anteil am gesamten Primärenergiebedarf ihnen für diese Veranstaltung einen erfolgreichen
sollen bis 2020 durch erneuerbare Energien er- Verlauf und alles Gute wünscht.
reicht werden. Das 2020-Ziel ist bisher noch nicht Dankeschön.
von der Bundesregierung insgesamt verabschie-
det worden, aber wir sind zuversichtlich, auch
dafür Zustimmung zu erhalten. Im Sinne einer
kontinuierlichen Entwicklung brauchen wir auch
dieses Etappenziel.

Wir freuen uns, dass der ForschungsVerbund Dr. Wolfhart Dürrschmidt


Sonnenenergie diese Tagung schwerpunktmäßig
der solarthermischen Stromgewinnung gewid- Ministerialrat, Leiter des Referats „Umwelt und
met hat. Das Bundesumweltministerium hat sich Erneuerbare Energien“ im Bundesministerium
sehr dafür eingesetzt, dass Arbeiten zur solarther- für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit 3
mischen Stromerzeugung kräftig vorangebracht (BMU), Berlin
Gerd Eisenbeiß • Warum brauchen wir solarthermische Kraftwerke ?
FVS Themen 2002

Warum brauchen wir


solarthermische Kraftwerke ?
Dr. Gerd Eisenbeiß 1 Die Herausforderungen die Innovation zum dritten Engpass unserer Ent-
FZ-Jülich wicklung hin zu einer nachhaltigen Energiever-
energie@fz-juelich.de Man kann die Herausforderungen unserer Ener- sorgung der Zukunft.
gie-Zukunft auf verschiedene Weise darstellen: Dieser Vortrag beschränkt sich auf die Stromer-
Dr. Robert Pitz-Paal hier sei das Bild der doppelten oder gar dreifa- zeugung. Zwar verengt man damit die Argu-
DLR chen Engpasssituation wiederholt, das schon oft mentation auf die Technologie konzentrierender
robert.pitz-paal@dlr.de benutzt wurde: solarthermischer Systeme, die auch im Bereich
Einerseits ist es trivial festzustellen, dass die fos- der Prozesswärme für andere als Kraftwerks-
silen Energievorräte endlich sind; das enthebt zwecke eingesetzt werden kann, aber man trägt
allerdings nicht der Notwendigkeit, die Zeit- der Tatsache Rechnung, dass der Energiesektor
spanne ihrer Verfügbarkeit immer wieder neu Strom sicher an statistischem Gewicht und
abzuschätzen! Denn Forschung ist nicht gegen damit an energiepolitischer Bedeutung noch
die Gefahr gefeit, zu früh zu starten und dann zunehmen wird.
zu früh fertig zu sein. Wer zu früh startet, ver-
schwendet materielle und geistige Ressourcen,
weil er Wichtigeres verdrängt. 1.1 Perspektiven der Energie-
Andererseits hat die Klimaforschung im letzten Versorgung
Jahrzehnt ausreichend plausibel gemacht, dass
die Atmosphäre nicht ohne Folgen zur Deponie Eine gute Einschätzung der Versorgungslage und
für Verbrennungsrückstände, insbesondere das ihrer Entwicklung ist schwierig. Zum einen sind
CO2, gemacht werden darf. Das Kyoto-Protokoll die Angaben der Firmen insbesondere der Öl-
zeigt, dass die meisten Staaten der Welt Klima- und Gasbranche sicherlich von deren Interessen
schutz und damit Einschränkungen der Emissi- bestimmt, zum anderen sind die Verknappungs-
on von Treibhausgasen befürworten und erste, prognosen der Vergangenheit immer wieder
Abbildung 1 allerdings unzureichende Maßnahmen ergreifen durch neue Funde großer Vorkommen an Öl und
Der Kyoto-Spagat wollen (Abb.1). Gas als zu ängstlich desavouiert worden. Viel-
leicht spricht die Interessenneutralität der Bun-
Mrd. t 31,5 desanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
CO2 (BGR) in Hannover dafür, ihre Darstellung ernst
30
Entkopplung vom zu nehmen:
Verbrauchswachstum Hinsichtlich der Gasvorkommen ist in jüngerer
24,7
25 Zeit immer wieder darauf hingewiesen worden,
21,7 dass sich die regionale Versorgungslage Europas
21,1 Kyoto-Ziel
20 Absolute Absenkung schneller verschlechtert als die globale. Das liegt
daran, dass die nahen Erdgasquellen schneller
versiegen werden als die ferneren am Kaspischen
Meer und südlich davon am arabisch-persischen
Golf (Abb.2).

Eigentliches Erfordernis Natürlich sind die Kohlevorkommen sehr viel


reichlicher als die der Kohlenwasserstoffe, wenn
1990 1995 2000 2005 2010 man von Methanhydraten in den Ozeanen ab-
sieht, deren Gewinnbarkeit noch nicht gesichert
Zum dritten führen uns nur neue innovative ist. Gäbe es also nur das Problem der Brennstoff-
Lösungen und Technologien aus diesen Ver- versorgung von Kraftwerken, würden über kurz
4 und Entsorgungsengpässen heraus. Damit wird oder lang nur noch Kohle-Kraftwerke gebaut,
Gerd Eisenbeiß • Warum brauchen wir solarthermische Kraftwerke ?
FVS Themen 2002

Fossile Energieressourcen (Gas)


die man übrigens hinsichtlich noxisch-toxischer
Bill. m3
Emissionen ohne prohibitive Kosten beliebig 400 Bill. m3
440 100 %
sauber betreiben kann. Erneuerbare Energie
und speziell solarthermische Kraftwerke bräuch-
ten wir dann nur, wenn sie den Strom billiger 300
Ressourcen
liefern könnten. 222 Bill. m3

200
Kernkraft ist aus anderen Gründen schwer ein- Produktion bis 2025
bei Wachstum von
220
zuschätzen, wenn eine Gesellschaft ein durch- 5%
6% 50 % depletion
midpoint
aus anspruchsvolles Sicherheitssystem auferlegt, 100 3%
4%
2%
dann aber die Kapazitäten störungsfrei bauen Reserven 1%
0%
153 Bill. m3
ließe. Die Kriterien der Nachhaltigkeit gebieten
allerdings eine Weiterentwicklung dieser Tech- 0
01. 01. 2000
31. 12. 1999
nologie hin zu inhärenter Sicherheit und wesent- Gefördert
65 Bill. m3
licher Verkürzung der Lebensdauer radioaktiver 0 0%

Abfälle. Wenn, wie zur Zeit in USA, die Betriebs- -100

genehmigung bestehender Kernkraftwerke um bisher gefördert EU-Verbrauchszuwachs


1990-1999
weitere 20 Jahre verlängert wird, zeigt dies das Abbildung 2
große wirtschaftliche Potenzial. Aber wir wissen, Fossile Energieressourcen (Öl) BGR-Vorrats-
Gt
Produktion bis 2025
dass in vielen Staaten und Gesellschaften die 250 bei Wachstum von Gt darstellung für
6 % 250 100 %
Risiken der Kernkraft als zu hoch eingeschätzt Öl und Gas
200 Ressourcen
5%
werden, sodass dort auf diese Option verzichtet 76 Gt
4%
wird oder ihre Nutzung beendet werden soll. 150
3%
Wo dies in demokratischen Prozessen ausgetra- 1%
2%
100 0%
gen und entschieden wird, ist dieser Verzicht Reserven
152 Gt
eine legitime Einschränkung der Optionen. Wo 50 125 50 % depletion
midpoint
autoritäre Regime demokratische Auseinander-
0 01. 01. 2000
setzung um die nuklearen Chancen und Risiken 31. 12. 1999
nicht zulassen, ist weder die Nutzung wirklich -50 Gefördert
122 Gt
verantwortbar noch ihre Ablehnung legitimiert.
-100
0 0%
Wenn man nur die Versorgungslage betrachtet, -150
dann folgt aus dem Gesagten: Wir werden zwar
bisher gefördert
irgendwann alle Optionen brauchen, können uns
aber mit der technisch-wirtschaftlichen Entwick- optimistisch sein, radioaktiven Müll – woher auch
lung durchaus Zeit lassen. Die soweit erforderli- immer er stammt – sicher von der Biosphäre abge-
che energiepolitische Strategie wäre also eine trennt lagern zu können; keine Gesellschaft hat
Betonung kontinuierlicher Forschung zur Er- aber bisher das Problem der regionalen Akzep-
schließung der Optionen ohne dramatischen tanz eines solchen Endlagers gelöst. Auf die US-
Druck auf wirtschaftliche Nutzung. Erfahrungen mit dem Endlagerstandort Yucca-
Mountain darf man gespannt sein.
Es hat demgegenüber lange gedauert, bis allge-
1.2 Engpässe der Entsorgung. mein begriffen worden ist, dass es auch ein Ent-
sorgungsproblem bei der Verbrennung fossiler
Deshalb ist es so wichtig, den Ernst der Gefahren Energieträger gibt. Die heute als CO2 emittierten
auf der Entsorgungsseite zu betrachten. Der Be- 6 Gt Kohlenstoff jährlich bleiben zu beträchtli-
griff der Entsorgung ist ja zunächst im Hinblick chen Teilen (etwa einem Drittel) in der Atmo-
auf die Beseitigung nuklearer Abfälle geprägt sphäre, erhöhen den bereits dort befindlichen
worden. Es ist nur fair festzustellen, dass da noch Gehalt von 400 Gt also um 0,5 % und tragen
nichts „entsorgt“ ist, sondern dass die Sorgen in damit zu einem Treibhauseffekt globaler Erwär-
allen Kernkraft nutzenden Staaten groß sind. Man mung bei, den wir nicht länger hinnehmen
kann zwar unter technischen Aspekten durchaus wollen und können (Abb.3). 5
Gerd Eisenbeiß • Warum brauchen wir solarthermische Kraftwerke ?
FVS Themen 2002

CO2 - Emission CO2 - Konzentration SO2 - Emission


1300

SO2-Emission [Mill. t Schwefel / Jahr]


Szenarien 150 Szenarien
Szenarien 1200
A1B A1B
25 A1B

CO2-Konzentration [PPm]
A1T 1100 A1T
A1T
CO2-Emission [Gt C]

A1FI A1FI
1000 A1FI A2
A2
B1 A2 B1
20 B2 900 B2
B1 100 IS92a
IS92a
800 B2
15 IS92a
700

600
10 50
500
400
5
300
1980 2000 2020 2040 2060 2080 2100 2000 2020 2040 2060 2080 2100
2000 2020 2040 2060 2080 2100
Jahr Jahr Jahr

Temperaturänderung Anstieg des Meeresspiegels


6
1.0
Several models
all SRES envelope
Szenarien
5 Szenarien All SRES envelope
A1B 0.8
Model ensemble A1B including land-ice
A1T

Meeresspiegelerhöhung [m]
all SRES envelope A1T uncertainty
A1FI A1FI
4
Temperaturänderung [°C]

A2 A2
B1 0.6 B1
B2 B2 Several models
IS92e high all SRES envelopes
3
IS92a
IS92c low
} (TAR Methode)
0.4 Model average
all SRES envelopes
2

Temperaturände- 0.2 (von verschiedenen


rungen, die (in
1 Szenarien) progno-
den verschiedenen
stizierte Erhöhung
Szenarien) bis
des Meeresspiegels
2100 erwartet
0.0 bis 2100
werden
0 1990 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090 2100
2000 2020 2040 2060 2080 2100 Jahr
Jahr

Abbildung 3 Von der Klimaforschung her gibt es also eine len, gesellschaftlichen Strukturen und nicht zu-
CO2 und seine Folgen klare, ja eine dramatische Warnung und Mah- letzt Technologien, das nach aller menschlichen
– Klimaszenarien für nung, die Emissionen an Treibhausgasen, also Erfahrung nicht zu leisten ist. Wir werden also
das 21. Jahrhundert auch Methan und einige andere Spezies, so mit einem Teil der Folgen unseres fossilen Ener-
[1] rasch als vertretbar auf die Hälfte oder gar ein gieverbrauchs ebenso leben müssen wie mit den
Viertel des heutigen Betrages zurückzufahren. Konsequenzen der Kernkraftnutzung. Das darf
aber nicht zu Resignation führen, sondern zu
1,8 einer intensiven Anstrengung, die Folgen wenig-
1,6 stens zu mindern.
1,4 Diese Anstrengung hat insbesondere der For-
schungssektor zu leisten, finanziert von der
1,2
spez. deutscher PE- und Stromverbrauch Wirtschaft, wo immer Wettbewerbsvorteile als
1
Motiv mobilisierbar sind, aber auch zu erhebli-
0,8 PEV
chen Teilen vom Staat, wo die Marktkräfte nicht
0,6 Strom
-2 %-Linie ausreichen, um das Notwendige zu tun. Und es
0,4 reicht dabei nicht, die Forschung zu fördern,
0,2 sondern es ist in dieser dramatischen Lage auch
0 angemessen und erforderlich, die Ergebnisse
1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 solcher Forschung in Innovationen und Märkte
zu überführen – wenn erfolgversprechend auch
Abbildung 4 mit staatlichen Maßnahmen wie Marktanreiz-
Senkung des Primär- 1.3 Innovation und Umsetzung programmen, Einspeisegesetzen etc.
energie- (PE) und rationellen Energieeinsatzes
Stromverbrauchs in Hier muss kurz angesprochen und unterstrichen
Deutschland Die so etablierte drastische Einschränkung unserer werden, dass rationeller Umgang mit Energie
künftigen Energieversorgungsoptionen fordert oft die preiswerteste und eleganteste Methode
6 als Antwort ein Änderungstempo von Lebenssti- ist, Engpässen der Ver- und Entsorgung entgegen
Gerd Eisenbeiß • Warum brauchen wir solarthermische Kraftwerke ?
FVS Themen 2002

zu wirken. Praktisch in allen Lebensbereichen, regeln; einer speziellen Dezentralitätsideologie


vom Privaten bis zur Produktion von Gütern bedarf es dabei nicht.
und Dienstleistungen gibt es Einsparmöglichkei-
ten. Neue Technologien und Innovationen, mit
denen der Energie- und auch der Strombedarf 2 Solarkraftwerke im Strom-
abgesenkt werden kann, werden entwickelt. wettbewerb der Zukunft
Allerdings bringt die Informations- und Kom-
munikationstechnik auch neue Verbraucher in Wenn also klar ist, dass die Menschheit in Zu-
den Markt. kunft noch mehr Strom und Kraftwerkskapazität
braucht, sind solarthermische Kraftwerke tech-
Es ist nach der Erfahrung der Energiekrisen in nisch und vor allem ökonomisch gegen die
den 70er und 80er Jahren relativ viel, wenn der künftig verfügbaren Alternativen abzuwägen.
spezifische, also der auf das Brutto-Sozialpro-
dukt bezogene Energieverbrauch in Ländern
wie Deutschland jährlich um 2 % und der 2.1 Kohlenwasserstoffe mit
Stromverbrauch um 1% sinkt (Abb.4). CO2-Sequestrierung
In ärmeren und weniger entwickelten Ländern Dabei ist das ökologische Urteil über die weitere
müssen wir sogar auf erhebliches Wirtschafts- Verwendung von Kohle und Kohlenwasserstoff
wachstum hoffen, sodass Energie- und Strom- noch nicht endgültig gesprochen. Wir müssen
bedarf steigen. Denn auch dort müssen Wohl- herausfinden, ob es nicht doch eine Möglich-
stand und Lebensqualität Einzug halten; andern- keit gibt, das Verbrennungsprodukt CO2 aufzu-
falls dürften die krassen sozialen Unterschiede fangen und für alle Zeit von der Atmosphäre
zwischen den verschiedenen Regionen Wohl- fern zu halten (Abb.5):
stand und Frieden aller Menschen bedrohen.
1. Abtrennung: Gerade bei großen zentralen
Fazit dieser Überlegung ist dementsprechend, Kraftwerksblöcken sind bereits eine ganze Reihe
dass wir weiter große Kraftwerkskapazitäten von Verfahren studiert und teilweise erprobt
brauchen werden, um unseren Stromverbrauch worden ohne zu großen Wirkungsgradverlust.
abzudecken. Ob dies eher zentrale Einheiten Dieser Schritt verteuert zwar die Stromprodukti-
sein werden, die ins Hochspannungsnetz ein- on, allerdings nicht um Beträge, die exorbitant
speisen, oder kleine dezentrale Stromquellen, wären. In USA sind Kosten von grob 200 $/t
die verbrauchsnah mit dem Niederspannungs- errechnet worden, die man bis 2015 auf 10 $/t
netz verbunden sind oder gar lokal autonom, drücken zu können glaubt.
wird der Markt über die Preise und Kosten

Absorption Adsoption Membrantechnik Kyrogene Biologische


Trennung Verfahren Abbildung 5
Verschiedene
• Chemisch • Adsorber- • Trennung Verfahren der
- Mono-ethanol- Wirbelschichten - Polyphenylenoxid CO2-Abtrennung
amin (MEA) - Al2O3 - Polydimethylsiloxan
- Diethanolamine - Zeolite
(DEA) - Aktivkohle • Absorption
- Methyldiethanol- - Polypropelen
amine (MDEA)
- Diglycolamine • Regenerative Methoden ? ?
(DGA) - Druck-Schwing- • Keramische Systeme
Verfahren (PSA) - Perovskite
- Temperatur-Schwing-
• Physikalisch Verfahren (TSA)
- Rectisol - Wäscher
- Purisol
- Selexol Enquête-Kommission 2002: 40-100 € /t CO2
oder 1,5 – 9 ct/kWh
7
Gerd Eisenbeiß • Warum brauchen wir solarthermische Kraftwerke ?
FVS Themen 2002

2. Sequestrierung: Der zweite Schritt, die end- ist richtig, die abgebrannten Brennelemente
gültige Einlagerung – Sequestrierung genannt – lange zwischenzulagern, bis die Spaltprodukte
gilt als noch ungelöst. Allerdings mehren sich weitgehend zerfallen sind; eine schnelle Wieder-
die Stimmen, die keine Unlösbarkeit sehen, wie aufarbeitung schafft nur Probleme, die uns die
ein Pilotprojekt in Norwegen zeigt. Die Verpres- Zeit bei ausreichender Geduld ersparen wird.
sung in ausgegaste Sedimente, teilweise mit Das Stichwort ist hier Transmutation, d.h. ein
dem Nebennutzen einer Stimulierung der Rest- Verfahren, bei dem die langlebigen Aktiniden
gasförderung, gilt in manchen Betrachtungen aus dem nach langer Abklingzeit verbleibenden
als untersuchenswerte Option. Abfall abgetrennt werden und in beschleuniger-
getriebenen Spezialanlagen oder neuartigen
3. CO2-Bindung in chemischen Verbindungen: Reaktoren in kurzlebige Nuklide transmutiert
Untersucht werden auch Verfahren, das CO2 als werden. Diese langfristig angelegte Entwicklung
Karbonat zu binden; mein bisheriger Eindruck ist zwar keineswegs gesichert, aber sie könnte
ist, dass dafür immense Mengen an Material mit zu einer völlig neuen Beurteilung der Kern-
bewegt und prozessiert werden müssen. energie beitragen.

Der Sinn dieser Bemerkungen im Zusammen- Ebenso unreif, aber perspektivisch möglich, ist
hang mit solarthermischen Kraftwerken und die Erzeugung großer Strommengen durch
anderen erneuerbaren Energien ist, sich nicht Fusionsreaktoren. Wie die eben erwähnte Trans-
zu sicher zu fühlen, dass zum Schluss jeder Preis mutationsstrategie wird auch die Kernfusion in
marktfähig sein wird. Wenn die Sequestrierung zwei bis drei Jahrzehnten beurteilungsreif werden
bei Kohlekraftwerken eines Tages gelingen sollte, können; d.h. man wird voraussichtlich dann erst
wird sie die anlegbaren Kosten jeder anderen wissen, ob die Technologien technisch mach-
Stromerzeugungsart bestimmen. bar und wirtschaftlich aussichtsreich genug
sind, um energiewirtschaftlich mit ihnen rech-
nen zu können.
2.2 Kernkraft und Fusion
Der nächste größere Schritt ist, für 5 Mrd. €
Auch die Kernkraft sollte nicht zu früh abge- die Versuchsanlage ITER in globaler Kooperati-
schrieben werden. Unabhängig von den Ent- on zu errichten und im Betrieb zu zeigen,
scheidungen in Deutschland wird es weitere dass das Plasma wie geplant brennt und der
Nutzung und weitere Entwicklung geben. Ins- Brennstoffkreislauf des erbrüteten Tritiums
besondere soll hier die Aufmerksamkeit auf zwei beherrscht wird. Die hierbei eingesetzten Werk-
Technologien gerichtet werden: die Entwicklung stoffe werden aber noch deutlich geringeren
inhärent sicherer Reaktoren, die die Gefahr einer Belastungen ausgesetzt sein als jene, die für
unkontrollierten Leistungsexkursion und eines einen Reaktor benötigt werden; deshalb liegen
Kernschmelzens ebenso ausschließen wie das bei der Werkstoffentwicklung auch noch große
Risiko einer Wasserstoffexplosion, Flugzeugab- offene Probleme, von deren Lösung Technik
sturz oder Terrorangriff. Das Geheimnis solcher und Wirtschaftlichkeit der Fusion abhängen
Reaktoren liegt u.a. in ihrer geringeren Baugröße werden.
bei geringerer Energiedichte im Core, ihrer Küh-
lung mit Gas statt Wasser und ihrer unterirdischen Aus heutiger Sicht kann man nicht aussch-
Baubarkeit. Natürlich sind solche Reaktoren ließen, dass Fusionsreaktoren funktionieren wer-
dann teurer als die heute üblichen Leichtwasser- den und Strom unter 10 ct/kWh liefern können,
Reaktoren; dort, wo man diese Technologie aber der Weg ist noch weit und aufwändig.
nutzen will, kann sie allerdings den Marktpreis
bestimmen, der dann von konkurrierenden
Technologien erreicht werden muss.

Gegen die Entsorgungsprobleme hochradioakti-


ven Mülls sind ebenfalls Technologieentwicklun-
8 gen im Gang, die wir wahrnehmen sollten. Es
Gerd Eisenbeiß • Warum brauchen wir solarthermische Kraftwerke ?
FVS Themen 2002

2.3 Regenerative
Stromerzeugung
Kohle mit CO2–Sequestration, Kernenergie
neuer Art und Kernfusion sind also mögliche
Konkurrenten regenerativer Stromerzeugung
im begonnenen Jahrhundert; allerdings wurde
gezeigt, dass diese Technologien in den
nächsten Jahrzehnten nicht bereit stehen, teil-
weise noch nicht einmal wirklich beurteilt wer-
den können. Wir müssen also mit den Optionen
handeln, die wir heute einsatzbereit haben.
Und wir müssen alles Erdenkliche tun, um diese
Technologien weiter zu entwickeln, damit ihre
hohen Kosten gesenkt werden. Denn die Welt
bleibt egoistisch; darüber können auch die posi-
tiven Elemente von Kyoto nicht hinweg täu-
schen, gerade weil sie so bescheiden sind.

Nur wenn neue Technologien aus eigener Kraft fossilen Brennstoff bedarfsorientiert zu fahren, Abbildung 7
und Wirtschaftlichkeit Märkte erobern können, ist eine Voraussetzung, um signifikante Anteile Schemabild der Luft-
sind sie wirklich zukunftssicher. Frei nach Kas- an der Gesamtstromversorgung eines Landes receivertechnik
sandra sollte man sich immer sagen: „Misstraue durch diese Technik zu gewährleisten. Wo kon- (PHOEBUS) vor Hinter-
den Regierungen, auch wenn sie Geschenke zentrierende Solarthermie anwendbar ist, gibt grundfoto eines Recei-
bringen“. Auch die Arbeitsplätze, die gerade in es zumeist keine Konkurrenz von Wasserkraft vers (PSA, Almería)
Deutschland rund um die erneuerbaren Energi- oder Biomasse; Windenergie wird wohl immer
en entstanden sind, sind erst wirklich sicher, mit Priorität genutzt werden, wenn die Windver-
wenn sich die Produktion und der Absatz der hältnisse entsprechend gut sind und die Netze
Anlagen von Förderprogrammen weitgehend ausreichende Stabilität bieten (Abb.6).
emanzipiert hat.
Photovoltaik wird zwar den Strombezug aus
Wenn es also auf Wirtschaftlichkeit ankommt, dem Netz entlasten, wenn sie für den Anwen-
dann haben solarthermische Kraftwerke im Son- der billig genug angeboten wird; ob das aller-
nengürtel der Erde eine gute Perspektive neben dings energiewirtschaftlich wesentlich sein wird,
Wasserkraft und Windparks in dafür geeigneten hängt von Erfolgen bei der Kostensenkung ab,
Regionen. Die für diese Technologie optimale deren technische Basis heute noch nicht in Sicht
Einheitsgröße in der Größenordnung von 100 ist, bei Extrapolation der Lernkurven aber mög-
MW stellt zwar einerseits ein Markteinführungs- lich erscheint.
problem dar, weil unmittelbar gegen mittlere
Blöcke auf fossiler Brennstoffbasis konkurriert
werden muss. Andererseits sind diese Technolo-
Regenerativer Strom aus Marokko
gien zumeist hybridisierbar (Ausnahme Auf- Abbildung 6
windkraftwerk mit seinem Niedertemperatur- Kosten der kWh am Windpark 3 Cent Transportkosten für
prozess), weil der solar erzeugte Dampf auf Kosten des Transports nach Deutschland 1,5 Cent erneuerbaren Strom
relativ einfache Weise mit fossil erzeugtem aus Marokko
(4400 km durch Spanien)
Dampf kombinierbar ist. Auf diese Weise lassen (Quelle: ISET)
Kosten der kWh in Deutschland 4,5 Cent
sich vergleichsweise risikoarme Markteinführungs-
strategien entwickeln, bei denen zunächst gerin-
ge Anteile am Gesamtbrennstoffeinsatz durch Kosten der kWh am Solarkraftwerk 6 Cent

Solarenergie substituiert werden. Die Möglich- Kosten des Transports nach Deutschland 2 Cent
keit über thermische Energiespeicher die Kapa- Kosten der kWh in Deutschland 8 Cent
zität zu erhöhen und die Kraftwerke auch ohne 9
Gerd Eisenbeiß • Warum brauchen wir solarthermische Kraftwerke ?
FVS Themen 2002

Randbedingungen in großem Stil in diese


Technologie zu investieren. Die geplante erste
Anlage in Spanien hat ein Investitionsvolumen
von etwa 200 Mio €. Bei 50 MW elektrischer
Nennleistung hat sie mit fast 550.000 m2 ein
deutlich größeres Kollektorfeld als z.B. das
80 MW Kraftwerk SEGS VIII 1. Die damit einge-
sammelte Wärmenergie der Sonne wird zum
Teil in einem thermischen Energiespeicher mit
9 h Vollastkapazität abgelegt und sorgt dafür,
dass das Kraftwerk nach Sonnenuntergang
weiterläuft.

Dieses Konzept stellt das wirtschaftliche Opti-


mum unter den spanischen Randbedingungen
dar. Dieses Design und eine Reihe von techni-
schen Verbesserungen am Kollektor und bei
Betrieb und Wartung, erlaubt es dem Investor
auch unter Einstrahlungsbedingungen in Spani-
en, die 20 % unter denen in Kalifornien liegen,
zu sehr ähnlichen Stromgestehungskosten
Abbildung 8 Für viele Gegenden der Welt sind solarthermi- (etwa 15 ct/kWh) zu kommen, wie sie heute für
Jahresertrag eines sche Kraftwerke daher zumindest heute die die SEGS Kraftwerke in Kalifornien ermittelt
SEGS1-Kraftwerks wirtschaftlich interessanteste Option, Strom in werden (Abb.8).
(Vergl. mit Abb. 9) großen Mengen CO2-frei erzeugen zu können
und das zu Kosten, die zur Zeit mit technolo- Doch der solarthermischen Industrie ist klar,
giepolitisch gerechtfertigter Anschubfinanzie- dass sie die Kosten weiter senken müssen, um
rung bewältigbar sein sollten. So schätzen es eine nachhaltige Marktdurchdringung zu erzie-
einige Länder des Sonnengürtels ein und insbe- len. Im Rahmen einer internationalen Exekutiv-
sondere die Weltbank, die die notwendigen Konferenz am 19. und 20. 6. 2002, veranstaltet
Zuschüsse für eine Reihe von Projekten ausge- von KfW, UNEP und BMU, hat sie sich in einer
lobt hat. Von den EU-Staaten hat sich Spanien Deklaration zur Kostensenkung von weiteren
Anfang August entschieden, eine Prämie von 20 % nach erfolgreicher Installation von 400
12 Cent für jede solarthermisch erzeugte kWh MWe-Solarkraftwerken sowie zur Erreichung der
zu gewähren, die auf den mittleren Strompreis vollen Wettbewerbsfähigkeit nach 5000 MWe
von etwa 3,9 ct/kWh aufgeschlagen wird. verpflichtet. [2]

Heute drängen drei unterschiedliche Technolo- Für die Solarturm-Kraftwerke stellt die spanische
gien in diesen Initialmarkt der netzgekoppelten Einspeisevergütung einen von mehreren Beiträ-
Stromerzeugung: die Parabolrinnensysteme, gen dar, um eine kommerzielle Demonstration
die amerikanische Salzturmtechnologie und die zu ermöglichen. Hier wird sich zeigen, ob die
Turmkraftwerke mit Luftreceivertechnik (z.B. Erwartungen der involvierten Industrieunter-
PHOEBUS, Abb.7). nehmen hinsichtlich der Wirkungsgrade, Zuver-
lässigkeiten, Verfügbarkeiten und Kosten sich
Der erfolgreiche kommerzielle Einsatz der Para- erfüllen, sodass diese Technologie in Zukunft
bolrinnen in den kalifornischen Kraftwerken und ernsthaft mit den Parabolrinnen in Konkurrenz
die mehr als hundert Kraftwerksjahre akkumu- treten könnten.
lierte Betriebserfahrung schaffen bei den Investo-
ren das Vertrauen, unter den geschilderten

10 1
SEGS Solar Electric Generating Systems
Gerd Eisenbeiß • Warum brauchen wir solarthermische Kraftwerke ?
FVS Themen 2002

Dabei setzt die amerikanische Industrie auf


das Konzept, Salz als Wärmeträgermedium und
Speichermedium einzusetzen und somit eine
kostengünstige Energiespeicheroption integriert
Statt 7,14 MWh
zu haben. Erfahrungen im „Solar Two Projekt“,
bei SEGS VIII
in dem dieses Konzept zwischen 1996 und 99
im 10 MW-Maßstab technisch demonstriert
wurde, zeigen eine gewisse Anfälligkeit gegen-
über technischen Störungen, geben aber auch
Hinweise, wie die aufgetretenen Probleme zu
lösen sind. Ein spanisch-amerikanisches Konsor-
tium plant unter dem Namen „Solar Tres“ die
technisch überarbeitete Nachfolge (mit 15 MWe
Leistung, 16 h Energiespeicher und einem
dreifach größeren Solarfeld als beim Vor-
gänger).

Ein europäisches Konsortium favorisiert aufgrund


der geringen Störanfälligkeit das Konzept, Luft
als Wärmeträger in einem atmosphärischen
Kreislauf zu verwenden. Ein 3 MW-Systemtest
auf der Plataforma Solar in Almería, hat bereits senken und ihr „thermodynamisches Potenzial“ Abbildung 9
1994 beeindruckend demonstriert, dass die mittelfristig ökonomisch werden ausspielen Jahresertrag eines
Anlage auf Anhieb funktionierte. Inzwischen können. So wird daran gearbeitet, höhere Tem- Solarturm-Kraftwerks
konnten durch weitere Forschung, die das DLR peraturen über eine höhere Konzentration der mit Luftreceivertechnik
im europäischen Verbund durchführt, Wirkungs- Strahlung zu erzielen und damit die Solarenergie (REFOS)
grade von Komponenten gesteigert und Kosten in hocheffiziente Gas- und Dampfturbinenkreis- (Vergl. mit Abb. 8)
für Receiver und Speicher gesenkt werden läufe einzukoppeln. Im Erfolgsfall könnte Solar-
(Abb.7 und 9). strom mit um 30 % verringerter Spiegelfläche
erzeugt werden – ein lohnendes Ziel für Investi-
Das 10 MWe-Solar-Kraftwerk mit dem Namen tionen und langfristig angelegte Forschung .
PS10 ist das kleinste der drei in Spanien ge- Allerdings wird der Übergang in die industrielle
planten Projekte mit einem Investitionsvolu- Anwendung erheblich leichter werden, wenn
men von weniger als 30 Mio. €. Die Begren- bereits Turmkraftwerke der heutigen Generation
zung auf diese Größe hält das Investitionsrisiko ihren Markt finden, da wichtige Komponenten
gering, erhöht aber den Bedarf an zusätzlichen und Betriebserfahrungen übernommen werden
Zuschüssen. Auf der anderen Seite erhöht es können.
aber auch die Realisierungsgeschwindigkeit des
Projekts, denn bei PS10 ist bereits das Bau- Die eingeleitete Entwicklung kann jetzt also zu
gelände gesichert, die entsprechenden Geneh- einer Reihe von kommerziellen Projekten
migungen erteilt, die Umweltverträglichkeits- führen, die die Technik ausreifen und verbilligen
studie durchgeführt und die Kreditverträge werden. Die weitere Forschung wird neue
weitgehend ausgehandelt. Das Konsortium Optionen zur Kostensenkung erschließen, wenn
geht heute davon aus, das man gegen Ende man sie ausreichend finanziert.
2004 in die Inbetriebnahmephase gehen kann,
während die anderen Projekte erst in 2006 Ganz langfristig können solare Kraftwerke auch
damit rechnen können. uns in Mitteleuropa versorgen – nicht weil sich
der Sonnengürtel so weit nach Norden ver-
Der technische und ökonomische Erfolg dieser schieben wird, sondern weil der Transport von
ersten kommerziellen Demonstrationen wird Solarstrom aus Nordafrika technisch möglich
zeigen, ob die Solarturmkraftwerke die Kosten und ökonomisch durchaus erschwinglich ist,
durch Komponenten- und Betriebsoptimierung wenn die konkurrierenden Kraftwerkstechnolo- 11
Gerd Eisenbeiß • Warum brauchen wir solarthermische Kraftwerke ?
FVS Themen 2002

gien durch CO2-Sequestration oder andere Literatur


Effekte deutlich teurer sein werden als heute.
Auch dies ist eine schlichte Frage des Kostenver- [1] Climate Change 2001 – The scientific basis;
gleichs. Cambridge University Press 2001

[2] Expanding the Market for Concentrating


3 Fazit Solar Power – Moving Opportunities into
Projects (Tagungsband der internationalen
Ich denke, dass damit das Fragezeichen im Titel Konferenz vom 19./20. Juni 2002 in Berlin)
dieses Vortrags „Warum brauchen wir solare BMU und KfW 2002
Kraftwerke?“ durch ein Ausrufezeichen ersetzt
werden kann: Ja, eine nachhaltige Energiever-
sorgung wird solare Kraftwerke brauchen! Und
wir in Mitteleuropa sollten mit Forschung und
Entwicklung sowie mit unserer industriellen
Kompetenz helfen, diese großartige Technik in
vollem Umfang marktreif zu machen. Wir brau-
chen alle Optionen, damit die Gesellschaft in
jeder Phase entscheiden kann, was sie nutzen
will, was ihr zu teuer oder was ihr zu gefährlich
ist (Abb.10). Windenergie ist auf einem bei-
spiellosen Erfolgspfad. Photovoltaik dringt
beachtlich in Märkte vor. Aber auch solarther-
mische Kraftwerke sind im Kommen; sie hatten
es im letzten Jahrzehnt schwer. Vielleicht
beginnt jetzt auch für sie eine vergleichbare
Erfolgsgeschichte.

Abbildung 10 Forderungen der Enquête-Kommision 2002


Aus dem Bericht der
3%/a bessere Energie-Produktivität bis 2022
Enquête-Kommission
- 40% nationale Treibhausgasemission bis 2020
„Nachhaltige Energie-
Faktor 4 Stromproduktion aus erneuerbaren Energien bis 2020
versorgung“ des Deut-
schen Bundestages Faktor 3,5 Nutzung von erneuerbaren Energien bis 2020
2002 Faktor 2 Strom aus KWK bis 2020
3,5 bis 4 l/100 km Flottenverbrauch neuer PKW bis 2020
30 % mehr Förderung für Energieforschung

12
Solarthermische
Kraftwerke –
Technologie und Perspektiven
• Parabolrinnensysteme

• Solarturmkraftwerkssysteme

• Dish-Stirling-Systeme

13
Michael Geyer • Parabolrinnensysteme
FVS Themen 2002

Parabolrinnensysteme

Dr. Michael Geyer Die solarthermische Stromerzeugung ist eine Sonnenländern heute schon im großen Maß-
Flabeg Solar bedeutende Technologieoption zur Verminde- stab zur Erzeugung kostengünstigen Solar-
International GmbH rung von Schadstoffemissionen, insbesondere stroms eingesetzt werden.
michael.geyer@flabeg.com von CO2, SO2, NOX und Staubpartikeln im • Parabolrinnen-Kraftwerke sind erprobt.
Kraftwerksbereich und trägt so unmittelbar zur Noch immer stellen die 9 SEGS1-Parabol-
Hansjörg CO2-Minderungsstrategie der Bundesregierung rinnenkraftwerke in Kalifornien mit 354 MW
Lerchenmüller
bei, zu der diese sie sich international verpflich- installierter Leistung die weltweit einzigen,
Fraunhofer ISE tet hat. Parabolrinnen-Kraftwerke bieten die kommerziell betriebenen Solarkraftwerke dar.
lerch@ise.fhg.de folgenden Vorteile: Mit fast 10 TWh produziertem und für 1,5
Milliarden US$ verkauftem Solarstrom hat
Dr. Volker Wittwer
• Parabolrinnen-Kraftwerke nutzen die Solar- die Parabolrinnentechnologie eindrucksvoll
Fraunhofer ISE strahlung im kraftwerkstechnischen Maß- ihr Potenzial unter Beweis gestellt, zuver-
wittwer@ise.fhg.de stab. Die solarthermische Kraftwerkstechno- lässig sauberen Solarstrom erzeugen zu
logie eignet sich für einen Einsatzbereich von können.
Dr. Andreas Häberle
10 bis 1000 MW elektrischer Leistung. • Die solarthermische Stromerzeugung ist in
PSE GmbH • Parabolrinnen-Kraftwerke können gesicherte konventionelle thermische Kraftwerke inte-
ah@pse.de Leistung bereitstellen. Mit fossiler Zusatz- grierbar und kann damit CO2- und SO2-Emis-
feuerung und/oder thermischer Speicherung sionen im großen Maßstab vermeiden.
Dr. Eckard Lüpfert
können solarthermische Kraftwerke auch in • Parabolrinnen-Kraftwerke sind ideal geeignet
DLR einstrahlungsarmen Zeiten und nachts die für Joint Implementation Projekte. Gemeinsam
e.luepfert@dlr.de installierte Leistung garantieren. können Industrieländer und Entwicklungs-
• Parabolrinnen-Kraftwerke können heute im länder mit Parabolrinnen-Kraftwerksprojekten
Klaus Hennecke
Großkraftwerksbereich den billigsten Solar- die Stromerzeugung in sonnenreichen Ent-
DLR strom liefern. Bei projektierten solaren Strom- wicklungsländern entscheidend umwelt-
klaus.hennecke@dlr.de erzeugungskosten zwischen 10 und 15 € freundlicher machen und damit das Klima
ct/kWh können Parabolrinnen-Kraftwerke in unserer Erde schützen.
Wolfgang Schiel
SBP
w.schiel@sbp.de

Georg Brakmann
Fichtner Solar GmbH
brakmannG@fichtner.de

Abbildung 1
Luftaufnahme der
fünf 30MW-SEGS-
Kraftwerke bei Kramer
Junction, USA

14
1
SEGS Solar Electric Generating Systems
Michael Geyer • Parabolrinnensysteme
FVS Themen 2002

SEGS Anlage I II III IV V VI VII VIII IX


Jahr der Inbetriebnahme 1985 1986 1987 1987 1988 1989 1989 1990 1991
Nettoleistung [MW] 13.8 30 30 30 30 30 30 80 80
Aperturfläche Solarfeld [1000m2] 83 190 230 230 251 188 194 464 484
Solarfeld Auslasstemperatur [°C] 307 321 349 349 349 391 391 391 391
Turbinenwirkungsgrad [%]
Solar-Betrieb 31,5a 29,4b 30,6 30,6 30,6 37,6c 37,6 37,6 37,6
Gas-Betrieb - 37,3 37,3d 37,3 37,3 39,5 39,5 37,6e 37,6
Dampfparameter am Turbineneinlass imSolar-Betrieb
Druck [bar] 35,3 27,2 43,5 43,5 43,5 100 100 100 100
Temperatur [°C] 415a 360 327 327 327 371 371 371 371
Jährliche Betriebsdaten (Auslegung)
Thermischer Wirkungsgrad Solarfeld [%] 35 43 43 43 43 43 43 53 50
Solar-elektrischer Wirkungsgrad, netto [%] 9,3 10,7 10,2 10,2 10,2 12,4 12,3 14,0 13,6
Stromerzeugung, netto [GWh/a] 30,1 80,5 91,3 91,3 99,2 90,9 92,6 252,8 256,1
Gasverbrauch [106 m3/a] 4,8 9,5 9,6 9,6 10,5 8,1 8,1 24,8 25,2
Spez. Installationskosten [US$/kW] 4490 3200 3600 3730 4130 3870 3870 2890 3440
a) Dampferzeugung mit Solarenergie, Überhitzung durch Gas (18% des Energieeinsatzes)
b) Im Solarbetrieb wird der Dampf mit Solarenergie erzeugt und überhitzt (SEGS II-IX)
c) Turbine mit Zwischenüberhitzung (SEGS VI-IX)
d) Im Gasbetrieb sind die Dampfparameter am Turbinenanlass 105 bar/510 °C (SEGS III-VII)
e) Der Wärmeträgeröl-Erhitzer wurde eingeführt. Dampfparameter sind im Solar- und Gasbetrieb identisch.

Tabelle 1
Entwicklungsgeschichte Entdeckung von Erdöl in Nahost verhinderten Technische Daten von
und Betriebserfolge der die Realisierung dieses Plans. SEGS-Kraftwerken

Parabolrinnen-Kraftwerke Das Interesse an der Parabolrinnen-Technologie


erwachte erst wieder ab 1977 als Reaktion auf
Um 1880 trieb der Amerikaner John Ericsson die Ölkrise. Zu dieser Zeit förderten sowohl das
eine Heißluftmaschine mit einem Parabolrin- US Department of Energy (DOE) als auch das
nenkollektor an. 1907 meldeten Dr. Wilhelm Bundesministerium für Forschung und Techno-
Meier aus Aalen und Adolf Remshardt aus logie die Entwicklung von mehreren Prozess-
Stuttgart ein Patent an über eine Vorrichtung wärmeanlagen und Wasserpumpensystemen
zur unmittelbaren Verwendung der Sonnen- mit Parabolrinnenkollektoren. Neun Mitglieds-
wärme zur Dampferzeugung in Parabolrinnen- länder der Internationalen Energie Agentur
kollektoren. Und es dauerte nur fünf Jahre, bis (IEA) beteiligten sich an der Demonstration von
1912 die Parabolrinne zur Krafterzeugung ein- Parabolrinnensystemen mit einer elektrischen
gesetzt wurde, als Shumann und Boys eine Gesamtleistung von 500 kWel auf der Plataforma
45 kW Dampfmotorpumpe in Meadi, Ägypten Solar de Almería, die 1981 in Betrieb genommen
konstruierten. Sie verwendeten dafür Parbol- wurden. Fast 10.000 m 2 Parabolrinnensysteme
rinnenkollektoren mit einer Länge von 62 m, der Firma Acurex wurden zwischen 1977 und
einer Aperturweite von 4 m und einer gesamten 1982 in Prozesswärme-Demonstrationsanlagen
Aperturfläche von 1200 m 2. „20.000 Quadrat- in USA installiert.
meilen von Kollektoren in der Sahara“, so 1983 wurde eine erste privat finanzierte Prozess-
schrieb Shuman, „könnten der Welt auf Dauer wärmeanlage mit 5580 m 2 Parabolrinnen-
die 270 Millionen Pferdestärken liefern“, die sie kollektoren in Chandler, Arizona, erfolgreich in
zu jener Zeit benötigte. 1916 bewilligte der Betrieb genommen. Die Anlage erzeugte und
Deutsche Reichstag 200.000 Reichsmark für speicherte thermische Energie zur Beheizung
eine Parabolrinnen-Demonstration in Deutsch- von Elektrolyttanks in einem kupferverarbeiten-
Südwest-Afrika. Der Erste Weltkrieg und die den Betrieb. 15
Michael Geyer • Parabolrinnensysteme
FVS Themen 2002

In den Jahren 1984 bis 1991, als LUZ Internatio- Die Betriebserfahrungen der Parabolrinnenkraft-
nal Limited neun kommerzielle SEGS-Solarkraft- werke in Kalifornien sind hervorragend und bil-
werke mit einer elektrischen Leistung von 15-80 den die Grundlage für heutige Projektplanungen
MWe entwickelte und ans Netz brachte, mach- in Südeuropa und Entwicklungsländern im Son-
te die Entwicklung von Parabolrinnensystemen nengürtel der Erde. Die Komponenten erwiesen
einen gewaltigen Sprung nach vorne. Über sich als sehr zuverlässig; so betrug der Bruch
2 Millionen Quadratmeter Parabolrinnenkollek- der Solarreflektoren, die auch Wüstenstürmen
toren der Typen LS-1, LS-2 und LS-3 wurden in standhalten müssen, weniger als ein 1 % pro
neun Kraftwerken mit einer gesamten Strom- Jahr. Sie werden, wie auch andere Solarfeld-
Abbildung 2 erzeugungskapazität von 354 MW installiert. und Kraftwerkskomponenten, im Rahmen der
Stromproduktion und Tab.1 zeigt die wichtigsten Daten der neun An- routinemäßigen Wartungsarbeiten ständig
Erlöse der neun SEGS lagen, die in der Mojave-Wüste in Südkalifornien ersetzt und sind normaler Bestandteil der War-
Kraftwerke seit 1985 seit nunmehr über 10 Jahren zuverlässig in Be- tungskosten.
(hier inklusive des 25% trieb sind und bis Ende 2001 fast 10 Milliarden
Fossil-Anteils) Kilowattstunden reinen Solarstrom erzeugt, Die Originalspiegel weisen auch nach mehr als
10 Jahren Betrieb noch keinerlei Leistungsmin-
16000 1.600 derung auf. Man kann also davon ausgehen,
14000 1.400
dass die Lebensdauer des Parabolrinnenfeldes
Stromerlöse [Millionen USD]
Jährliche Stromproduktion [GWh] die geplante technische Nutzungsdauer von 25
Stromproduktion [GWh]

12000 1.200
Akkumulierte Stromproduktion [GWh] Jahren bei weitem übertrifft. Die technische
10000 Akkumulierte Erlöse [MUSD] 1.000 Verfügbarkeit des Solarfeldes lag in den vergan-
8000 800 genen 5 Jahren stets über 98%. Setzt man das
privat finanzierte Projektvolumen der SEGS
6000 600
Kraftwerke von ca. 1,5 Milliarden US Dollar und
4000 400
die produzierte Menge erzeugten Solarstroms
2000 200 von fast 10 TWh ins Verhältnis zu den Förder-
0 0 mitteln, die in die Entwicklung der Parabol-
1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001
Jahr
rinnentechnologie geflossen sind, so ergibt sich
eine hervorragende Relation von Aufwand zu
Markterfolg, an der die europäische Industrie zu
und damit fast 1,5 Milliarden US Dollar durch gut einem Drittel partizipiert hat.
die Einspeisung in das kalifornische Netz erlöst
haben. Diese solare Stromproduktion entspricht Seit 1998 waren es vor allem die von der EU
mehr als 50 % des auf der Welt erzeugten Solar- unterstützten Forschungs- und Entwicklungs-
stroms. Vorhaben DISS2 und EuroTrough, sowie die

Abbildung 3
DISS2 Parabolrinnen-
Strang zur Direktver-
dampfung auf der
Plataforma Solar

16
2 direct solar steam (DISS)
Michael Geyer • Parabolrinnensysteme
FVS Themen 2002

Abbildung 4
EuroTrough ET150
Parabolrinnenkollektor
auf der Plataforma
Solar, Spanien

ebenfalls von der EU kofinanzierten Projekt- wer bei den zukünftigen Aufträgen technisch,
vorbereitungsstudien mit ENDESA in Spanien wie ökologisch und wirtschaftlich das beste
und mit CDER und O.N.E. in Marokko, die die Angebot machen kann. Die deutsche Industrie
Entwicklung einer eigenen Parabolrinnen- und Forschung sind in der Technologie interna-
Technologie in Europa gestartet haben. Das tional sehr gut positioniert.
Interesse der EU an solarthermischer Stromer-
zeugung ist in den vergangenen Jahren ge- Parabolrinnenkollektoren
wachsen. Mit der Ankündigung des spanischen im Vergleich
Wirtschaftsministeriums, einen spezifischen
Tarif für solarthermische Kraftwerke zu regulie- Parabolrinnen-Kollektoren sind einachsig der
ren, sagte sie unter anderem 5 Mio. € für das Sonne nachgeführte konzentrierende Solar-
50 MWel Parabolrinnenprojekt AndaSol mit kollektoren. Ihre Einsatzgebiete sind größere
EuroTrough Kollektoren zu. Solarsysteme, bei denen die Betriebstemperatu-
ren im Bereich von über 80 °C bis mindestens
Die Bedeutung der solarthermischen Strom- 400 °C liegen. Ihr Reflektor folgt der Form eines
erzeugung für den globalen Klimaschutz hat parabolischen Zylinders, der ideale Fokus ist
den Deutschen Bundestag im Jahr 2000 zu eine gerade Linie, die Fokallinie. In der Position
dem Beschluss bewegt, das dreijährige Zukunfts- der Fokallinie befindet sich das sogenannte Ab-
investitionsprogramm für solarthermische sorberrohr, das die konzentrierte Strahlung
Stromerzeugungstechnologien zu öffnen und absorbiert und so bei Temperaturen bis zu typi-
die Zuständigkeit dem Bundesumweltminister scher Weise 400 °C an das hindurch strömende
anzuvertrauen. In diesem Programm stellt die Wärmeträger-Fluid überträgt. An der Oberfläche
Parabolrinnen-Entwicklung zwei Drittel der des Absorberrohres herrschen Flussdichten der
Förderungen dar. Schwerpunkte sind hier die Sonnenstrahlung bis zur etwa 100-fachen Ein-
Demonstration eines EuroTrough-Kollektor- strahlung. Das Wärmeträger-Fluid ist Wasser/
strangs in der kalifornischen Anlage SEGS V, die Dampf, Thermo-Öl oder auch Salzschmelze.
Entwicklung eines deutschen Parabolrinnen- Um hohe Wirkungsgrade bei den Betriebstem-
Receivers, die Planung des Demonstrationskraft- peraturen zu erreichen, wird zusätzlich zu einer
werks AndaSol, die Entwicklung optischer selektiven Beschichtung zur Isolation ein Vakuum
Messverfahren und die Untersuchung des Fres- zwischen innerem Absorberrohr und dem
nel-Konzeptes. DLR und Fraunhofer ISE sind in konzentrischen äußeren Glasrohr erzeugt. Der
diesem Forschungsprogramm Partner. Die Indu- Reflektor muss mit ausreichender geometrischer
striepartner Solar Millennium AG, Flabeg Solar Präzision und Widerstandsfähigkeit gegen alle
International GmbH, Schlaich Bergermann und aufkommenden Windlasten die einfallende
Partner GmbH, Schott-Rohrglas GmbH und Solarstrahlung effizient reflektieren. Eisenarmes
E.ON gehen in diese Projekte mit 50 % Eigenbe- Glas, einachsig gekrümmt und mit rückseitiger
teiligung. Heute werden die Weichen gestellt, Verspiegelung ist aufgrund der dauerhaft guten 17
Michael Geyer • Parabolrinnensysteme
FVS Themen 2002

Flach-Kollektor
Glasscheibe
E4
E1
E0 E2
E5
Absorberrohr
Geringe
Dämmung Abstrahlung
Hoher
Energiegewinn
E3 hte
krec g senkr
ec
sen rahlun Einstra hte
t hlung
Absorber Eins
Reflektor

Solarfeld- CPC-Kollektor
verrohrung

Sonnenstrahlen

Abbildung 5 Parabolrinne Zweiter Reflektor


Primärer Fresnel-Reflektor
Parabolrinne im Ver-
Absorberrohr
gleich mit anderen
Kollektorprinzipien
Fresnel-Kollektor

Reflektivität für das solare Spektrum und wegen Ergebnisse einer Systemstudie des Forschungs-
bester Beständigkeit gegen Kratzer hervorragend Verbunds Sonnenenergie werden im folgenden
geeignet. berichtet:
Mit den Jahresrechnungen wird das optimale
Zum Erreichen der Konzentration wird der Kol- Einsatzgebiet dieser verschiedenen Kollektorty-
lektor um seine in der Regel nord-süd-orientierte pen aufgezeigt. Als Standort für den Vergleich
Längsachse so der Sonne nachgeführt, dass die von Jahres- und Monatserträgen wurde Hur-
Symmetrie-Ebene der Parabel auf etwa 0,04° gada in Ägypten (27,14°N, 33,51°O) gewählt
genau zur Sonne weist. Parabolrinnenkollekto- und aus einem Strahlungsdatensatz (METEO-
ren können Solar-Dampf sowohl für Prozesswär- NORM) die mittleren Monatswerte von Direkt-
meanwendungen als auch für konventionelle strahlung, Diffusstrahlung, Globalstrahlung und
Dampf- und Kombikraftwerke liefern, wobei sie Umgebungstemperatur bestimmt. Ausgehend
die Funktion eines solaren Dampferzeugers von den jeweiligen winkelabhängigen Kosinus-
anstelle eines mit fossilem Brennstoff befeuerten Verlusten4 und der zur Verfügung stehenden
Dampferzeugers erfüllen. Der Brennstoff ist also Direktstrahlung vergleicht die nachfolgende
die Sonnenstrahlung. Für Prozesswärmeanwen- Tab. 2 die jährlich verfügbare Einstrahlung, die
dungen stehen Parabolrinnen im Wettbewerb auf einen Quadratmeter Aperturfläche der ver-
mit anderen bewährten Kollektortechnologien schiedenen Kollektortechnologien einfällt. Die
wie Flach-, Vakuumröhren- und CPC-Kollektoren3, meiste Strahlungsmenge hat dabei die Parabol-
die nicht der Sonne nachgeführt werden. In schüssel zur Verfügung, in deren zweiachsig
jüngster Zeit wird das Fresnel-Konzept, bei dem nachgeführter Aperturfläche die gesamte
horizontal angeordnete Spiegelfacetten der Direkstrahlungsmenge von 2760 kWh/m 2 a
Sonne nachgeführt werden, als eine zukünftige einfällt.
Variante der Parabolrinne ebenfalls mit Interesse
diskutiert. Auch wenn die Energie-Erträge deut- Dank der Diffusstrahlung, die in konzentrieren-
lich geringer ausfallen, liegt doch im einfachen den Systemen nicht nutzbar und in der Tabelle
Aufbau des Fresnel-Kollektors und in der Mög- mit Null eingetragen ist, steht einem mit 30°
lichkeit, den Raum unter dem Kollektor zu nut- Neigung aufgestelltem Flachkollektor jährlich
zen, ein interessantes Potenzial für weitere die zweithöchste Strahlungsmenge zur Verfü-
Kostensenkungen. Hierzu sind jedoch weitere gung; die Kosinusverluste mindern zwar das
Untersuchungen erforderlich, insbesondere be- Direktstrahlungsangebot auf 1960 kWh/m 2 a,
darf es eines experimentellen Belegs aller wirt- dafür sind aber 564 kWh/m 2 a an Diffusstrah-
18 schaftlichen und technischen Annahmen. Erste lung zusätzlich verfügbar.

3 Compound Parabolic Concentrator (CPC)


4 Wirkungsgradverluste auf Grund der schrägen Einstrahlung der Sonne
Michael Geyer • Parabolrinnensysteme
FVS Themen 2002

Verfügbare
Strahlung
Neigungswinkel Azimuth- Jährliche Jährliche Jährliche bezogen auf
Standort Hurgada, Ägypten in Nord-Süd ausrichtung der Direkt- Diffus- verfügbare Jahres-Direkt-
27.14° Nord, 33.51° Ost Richtung Kollektorachse strahlung strahlung Gesamtstrahlung strahlung
kWh/m2a Wh/m2a Wh/m2a %

Fresnel-Kollektor 0° 0° (Nord-Süd) 1936 0 1936 70,1%


Parabolrinne Ost-West 0° 90° (Ost-West) 1981 0 1981 71,8%
Flachkollektor 0° 0° (Nord-Süd) 1816 564 2380 86,2% Tabelle 2
Parabolrinne Nord-Süd 0° 0° (Nord-Süd) 2464 0 2464 89,3%
Parabolrinne Nord-Süd 5° Tilt 5° 0° (Nord-Süd) 2523 0 2523 91,4% Vergleich der jähr-
Flachkollektor 30° 0° (Nord-Süd) 1960 564 2524 91,4% lich verfügbaren
Parabolschüssel 2 achsige Nachführung 2760 0 2760 100,0%
Einstrahlung
Vergleich der jährlich verfügbaren Einstrahlung am Standort Hurgada (Ägypten 27, 14°N, 33,51°O),
die in Abhängigkeit von Nachführung und Aufstellung in die Aperturfläche der verschiedenen Kollektortechnologien fällt (berechnet
mit Meteonorm auf Basis von mittleren Monatswerten).

Bei einachsiger Nachführung der Aperturfläche rechnungen die konkreten Kollektor-Wirkungs-


können die jährlichen Kosinusverluste der Direkt- gradkurven für einen typischen Flachkollektor
strahlung gegenüber feststehenden Apertur- (Abb. 6), den EuroTrough ET150 Parabolrinnen-
flächen reduziert werden: Bei Nachführung von kollektor auf der Plataforma Solar de Almería
Ost nach West und 5° Nord-Süd Neigung der mit UVAC-Absorberrohr der Firma Solel aus
Nachführ-Achse liegen die jährlichen Kosinus- Israel sowie den Solarmundo Fresnel-Kollektor
verluste deutlich unter 10 %. Die jährliche ver- zugrundegelegt (Abb. 7). Die Wirkungsgradkurve
fügbare Direktstrahlung einer solchen einachsig des Solarmundo Fresnel-Kollektors wurde bis-
nachgeführten Aperturfläche ist damit identisch lang nur eingeschränkt experimentell bestätigt;
zur jährlich verfügbaren Globalstrahlung einer insbesondere steht hier für das geplante Direkt-
feststehenden Aperturfläche, die in Nord-Süd- verdampfungskonzept ein experimenteller
richtung um 30° geneigt ist. Nachweis aus.

Bei einer Ost-West-Ausrichtung der Parabolrinne 80 Abbildung 6


oder bei abschnittsweiser Ost-West Nachführung 70 1000 W/m2 Thermischer
Kollektorwirkungsgrad in %

nach dem Fresnel-Prinzip ergeben sich deutlich 800 W/m2 Kollektorwirkungsgrad


60
höhere jährliche Kosinusverluste in der Größen- 600 W/m2 in Abhängigkeit von
ordnung von ca. 30 %, die die verfügbare jährli- 50 Betriebstemperatur
400 W/m2
che Direktstrahlung für dieses Nachführungs- 40 200 W/m2
und Einstrahlung für
prinzip auf unter 2000 kWh/m 2 a einschränken. einen typischen Flach-
30
Um vergleichen zu können, welchen jährlichen kollektor (hopt=0.65
Energieertrag nun ein Flachkollektor, ein Para- 20 und 8 W/m 2K Verluste)
bolrinnenkollektor und ein Fresnelkollektor aus 10
der ihnen verfügbaren jährlichen Einstrahlung
0
in Abhängigkeit der gewählten Betriebstempe- 0 100 200 300
ratur gewinnen können, sind in den Vergleichs- Betriebstemperatur in °C

80 80 Abbildung 7
Thermischer Kollektor-
70 70
Kollektorwirkungsgrad in %

Kollektorwirkungsgrad in %

wirkungsgrad in Ab-
60 60 hängigkeit von Betriebs-
50 50 temperatur und Ein-
40 40 strahlung (rechts) für
den Euro Trough 150
30 1000 W/m2 30 1000 W/m2
800 W/m2 800 W/m2 und (links) für den
20 600 W/m2 20 600 W/m2 Solarmundo Fresnel-
400 W/m2 400 W/m2
10 200 W/m2 10 200 W/m2
Kollektor (aus berech-
neten Daten)
0 0
0 100 200 300 400 500 0 100 200 300 400 500
Betriebstemperatur in °C Betriebstemperatur in °C 19
Michael Geyer • Parabolrinnensysteme
FVS Themen 2002

Für kommunale und industrielle Wärmenutzer


werden mit steigender Anlagengröße und/oder
2500 Anwendungstemperatur zunehmend auch
Parabolrinne ET 150 mit UVAC Nord-Süd
Parabolrinne ET 150 mit UVAC Ost-West Parabolrinnenkollektoren attraktiv. Unterschied-
Thermischer Jahresertrag in [kWh/m2 a]

Fresnel-Kollektor liche, speziell auf die Anforderungen dieses


2000 Flachkollektor 0° Neigung
Flachkollektor 30° Neigung
Marktsegmentes zugeschnittene Kollektoren
werden beispielsweise von den Firmen IST und
1500 Duke Solar (USA), SOLEL (IL), Heinrich und
SOLITEM (D) angeboten bzw. entwickelt. Die
2,5 Millionen Quadratmeter Parabolrinnen-
1000
kollektoren der SEGS-Kraftwerke in Kalifornien
stellen bislang die einzige kommerzielle An-
500 wendung nachgeführter konzentrierender
Kollektoren zur Stromerzeugung dar und haben
in fast 15 Jahren Betriebszeit ihre Langzeitzu-
0
25 50 75 100 125 150 175 200 225 250 275 300 320 350 375 400
verlässigkeit bewiesen. Vom Fresnel-Kollektor
Betriebstemperatur in °C gibt es bislang einen vielversprechenden Proto-
typ von ca. 2500 Quadratmetern, der jedoch
seine Zuverlässigkeit im Solarkraftwerksbetrieb
noch zeigen, und seine theoretischen Kosten-
Abbildung 8 Abb. 8 zeigt die erzielbaren thermischen Jahres- vorteile in kommerziellem Maßstab nachweisen
Erzielbare Jahresaus- erträge in Abhängigkeit der gewünschten muss.
beuten der verschiede- Betriebstemperatur für die verschiedenen
nen Kollektortechnolo- Kollektortechnologien am Standort Hurgada.
gien in Abhängigkeit Bei niedrigen Betriebstemperaturen unter Notwendigkeit weiterer
der gewünschten 50 °C kann der Flachkollektor seinen Vorteil Forschung, Entwicklung und
Betriebstemperatur am ausspielen, sich auch die Diffusstrahlung nutz-
Standort Hurgada, bar machen zu können. Oberhalb von 50 °C
Demonstration
Ägypten. liefert der Parabolrinnen-Kollektor EuroTrough
ET150 mit UVAC-Absorberrohr in Nord-Süd Trotz der vielen aufgezeigten Forschungs- und
Ausrichtung die höchsten (experimentell nach- Entwicklungs-Anstrengungen der letzten zehn
gewiesenen) Jahreserträge. Die von Solarmundo Jahre ist seit 1991 keine neue Parabolrinnen-
vorgeschlagenen Fresnel-Kollektoren in Nord- anlage mehr gebaut oder bestellt worden. Die
Süd-Aufstellung können ca. zwei Drittel der öffentlichen Förderinstitutionen wie die EU und
thermischen Jahreserträge des Parabolrinnen- private Geldgeber haben deutlich gemacht,
kollektors erreichen; ein Nachweis dafür steht dass sie keine weiteren Mittel in die Entwick-
jedoch noch aus. In den bestehenden Anlagen lung übernächster Parabolrinnen-Technologien
in Kalifornien sind Gesamtwirkungsgrade von investieren wollen, bevor nicht wenigstens
Sonneneinstrahlung in Strom von über 20 % im eine kommerzielle Demonstrationsanlage die
Sommer und über 14 % im Jahresmittel nachge- Forschungs- und Entwicklungs-Ergebnisse der
wiesen worden. letzten zehn Jahre erfolgreich umsetzt. Ein
Handicap solarthermischer Anlagen sind die
Allerdings sind Wirkungsgrad und Jahresertrag Kosten für Betrieb und Wartung. Auch wenn
nicht die einzigen Kriterien für die Kollektorbe- diese in einem ersten Entwicklungs-Programm
wertung. Gesamtwirtschaftlichkeit und Zuver- des amerikanischen SunLab bei Kramer-
lässigkeit geben am Ende den Ausschlag für die Junction drastisch reduziert werden konnten,
Systemwahl. Flachkollektoren und Vakuum- besteht hier noch großes Reduktionspotenzial.
röhrenkollektoren sind weltweit in über 100 Ziel muss sein, die Kosten für Betrieb und
Millionen Quadratmetern installiert worden und Wartung von heute ca. 3 ct/kWh auf unter
stellen für die dezentrale, solare Brauchwasser- 0,8 ct/kWh zu senken. Dazu müssen Personal-
bereitstellung/ Heizungsunterstützung die wirt- und Ersatzteilkosten gesenkt werden.
20 schaftlichste Lösung dar.
Michael Geyer • Parabolrinnensysteme
FVS Themen 2002

Um bei einer Parabolrinnen-Anlage ähnlich wie • Beste solare nachgewiesene Jahresausbeute:


bei Windanlagen einen weitgehend unbemannten Dank stetiger Verbesserungen und langjähriger
Betrieb erreichen zu können, werden bei Betrieb Betriebserfahrung hat bislang kein anderes
und Wartung innovative Entwicklungen ange- solarthermisches System in der Praxis höhere
strebt, wie automatisierte Betriebssteuerung nach Jahresausbeuten nachgewiesen als die SEGS-
Wettervorhersage und Bedarfsvorhersage, auto- Kraftwerke in Kalifornien.
matisierte Erfassung des Solarfeld-Wartungszu-
standes und automatisierte Wartungsprozeduren. • Beste solare Wirtschaftlichkeit: Heute wer-
Um die Stromgestehungskosten darüber hinaus den in 30-80 MW Anlagen spezifische Solarfeld-
weiter senken zu können, müssen die Solarfeld- kosten von 200-250 € pro m 2 kalkuliert. Damit
kosten noch einmal halbiert werden. Dies ist nur lässt sich ein rein solarer Stromerzeugungspreis
durch den Einsatz moderner Fertigungstechnolo- zwischen 10 und 16 ct/kWh, je nach solarer
gien bei der Herstellung der Kollektor-Komponen- Einstrahlung und weiterer Standortbedingung,
ten erzielbar. Dazu gehört die Entwicklung von erreichen. Durch zukünftige Weiterentwicklun-
automatisierten Fertigungskonzepten und Pro- gen von Materialien, Kollektortechnologien und
totyp-Fertigungsrobotern und ihre Qualifikation Kraftwerkssystemen ergeben sich weitere
für die Solarfeld-Schlüsselkomponenten. Weitere Kostensenkungspotenziale.
kostensenkende Forschung und Entwicklung
sind für folgende Schwerpunkte notwendig: • Beste Modularität: Unter den solarthermi-
• Analyse des Direktstrahlungsangebot für alle schen Technologien kommt die Parabolrinnen-
bekannten Projektstandorte und Fresneltechnik mit einer sehr geringen Zahl
• Entwicklung von Speicherkonzepten für verschiedener Bauteile aus und bietet sich daher
direktverdampfende Systeme am besten für Standardisierung, Massenfertigung
• Erhöhung der Arbeitstemperatur des Wärme- und Kostensenkung an.
trägers
• Entwicklung von hocheffizienten Absorber- • Höchster Wertschöpfungsanteil für deut-
schichten, die die bisherige Betriebstemperatur sche Industrie: Parabolrinnen-Kraftwerke
von 400-450 °C auf 550-600 °C (Oberflächen- sichern der deutschen Industrie einen hohen
temperatur) erhöhen Wertschöpfungsanteil im solarthermischen
Kraftwerksgeschäft. Auch wenn solarthermische
Kraftwerke in Deutschland nicht einsetzbar
Zusammenfassung sind, so liegt doch in der Fertigung der Schlüs-
und Ausblick selkomponenten Parabolspiegel und Absorber-
rohre in Deutschland ein erheblicher Wert-
Die Massenfertigung von über 2.000.000m 2 schöpfungsanteil. Dies sichert also Arbeitsplätze
Parabolrinnenfeldern für den Bau von 354 MWe in Deutschland.
solarthermischer Kraftwerks-Kapazität in Kalifor-
nien und die akkumulierte Betriebserfahrung Bei einer Implementierungsrate von beispiels-
hat heute der Parabolrinnen-Technologie gegen- weise 100 MW pro Jahr werden jeweils ca. 400
über anderen solarthermischen Technologien dauerhafte, qualifizierte Arbeitsplätze bei der
folgende Wettbewerbsvorteile verschafft: herstellenden Industrie und den Ingenieurbüros
in Spanien und Deutschland generiert. Hinzu
• Geringster Materialeinsatz: Mit einem kommen weitere 1.000 Arbeitsplätze für den
Materialeinsatz von 18 kg Stahl und 11 kg Glas Bau und die Errichtung, vornehmlich in den
pro m 2 Aperturfläche hat die Parabolrinnen- Projektländern und etwa 150 Dauer-Arbeits-
Technologie heute den geringsten Materialbe- plätze für den Betrieb der Anlagen.
darf unter den solarthermischen Technologien.
Aktuelle Projektentwicklungen summieren sich
• Geringster Landbedarf: Dank kompakter bereits zu ca. 3.000 MW in den kommenden
Aufstellbarkeit ist der Landbedarf der Parabol- 8 Jahren. Die Marktaussichten für die Dekade
rinnen- und Fresneltechnologie heute ca. 30- 2010-2020 liegen bei etwa 15.000 MW.
50 % geringer als bei Turm- und Dishanlagen. 21
Michael Geyer • Parabolrinnensysteme
FVS Themen 2002

Literatur
M. Geyer, E. Lüpfert, R. Osuna, A. Esteban, H. Schweiger (Ed.):
W. Schiel, A. Schweitzer, E. Zarza, P. Nava, The Potential of Solar Heat for Industrial Processes
J. Langenkamp, E. Mandelberg: „POSHIP“, Final Report, EU Project No. NNE5-
EuroTrough – Parabolic Trough Collector Deve- 1999-0308, AIGUASOL Enginyería, Barcelona
loped for Cost Efficient Solar Power Generation, (2001)
Proceedings 11th SolarPACES Int. Symp. Conc.
Solar Power and Chemical Energy Technologies, D. Krüger, K. Hennecke, P. Schwarzbözl,
September 4-6, 2002, Zürich, Switzerland, S. M. Dokupil, B. Mahler et al. (2000):
13-19 Test eines Parabolrinnenkollektors für Prozess-
wärmeerzeugng in einem Klima mit niedriger
R. Aringhoff, M. Geyer, U. Herrmann, R. Kistner, direkter Strahlung, in: OTTI Symposium für
P. Nava, R. Osuna: Thermische Solarenergie, OTTI Energie Kolleg,
AndaSol – 50MW Solar Plants with 9 Hour (Hrsg.),S. 121-125, Regensburg
Storage for Southern Spain, Proceedings 11th
SolarPACES Int. Symp. Conc. Solar Power and B. Milow, K. Hennecke (2002):
Chemical Energy Technologies, September 4-6, Solarthermische Kraftwerke und Prozesswärme –
2002, Zürich, Switzerland Aktivitäten im Bereich des Forschungsverbundes
Sonnenenergie, in: OTTI Symposium für Thermi-
J. Dersch, M. Geyer, U. Herrmann, B. Kelly, sche Solarenergie, OTTI Energie Kolleg, (Hrsg.),
R. Kistner, W. Ortmanns, R. Pitz-Paal, H. Price: S. 143-151, Regensburg
Trough Integration into Power Plants – a study
on the performance and the economy of inte- E. Zarza., L. Valenzuela, J. León, K. Hennecke,
grated solar combined cycle systems, Procee- M. Eck, H.-D. Weyers, M. Eickhoff (2002):
dings 11th SolarPACES Int. Symp. Conc. Solar Direct Steam Generation in Parabolic Troughs –
Power and Chemical Energy Technologies, Sep- Final Results and Conclusions of the DISS Project.
tember 4-6, 2002, Zürich, Switzerland Proceedings 11th SolarPACES Int. Symp. Conc.
Solar Power and Chemical Energy Technologies,
A. Häberle, C. Zahler, H. Lerchenmüller, September 4-6, 2002, Zürich, Switzerland
C. Wittwer, M. Mertins, F. Trieb, J. Dersch:
www.solarpaces.org M. Geyer, H. Klaiß:
194 MW Solarstrom mit Rinnenkollektoren.
EuroTrough Project. Abschlussbericht: BWK Nr.6 (1989), Seite 288-295
Final Public Report, European Commission
Contract No. JOR3-CT98-00231, Sevilla/
Almería/Brüssel, 2001

Pilkington Solar.
Status Report on Solar Thermal Power Plants –
Experience, Prospects and Recommendations to
Overcome Market Barriers of Parabolic Trough
Collector Power Plant Technology. Cologne
1996. ISBN 3-9804901-0-6

R. Pitz-Paal, D. Krüger, K. Hennecke:


Prozesswärme mittels Solarthermie, BWK Bd. 52
(2000) 6, 59-62

22
Robert Pitz-Paal • Solarturmkraftwerkssysteme
FVS Themen 2002

Solarturmkraftwerkssysteme

1 Einleitung schwankender solarer Einstrahlung im Receiver- Dr. Robert Pitz-Paal


system technisch nicht einfach zu beherrschen, DLR
In Solarturmkraftwerken lenken der Sonne nach- sodass zum Teil erhebliche Anfahrverluste in robert.pitz-paal@dlr.de
geführte Einzelspiegel (Heliostate) die Sonnen- Kauf genommen werden mussten. Zum zweiten
strahlung auf einen zentralen Wärmetauscher war es technisch nicht möglich, die Energie im Dr. Reiner Buck
(Receiver), der sich auf einem Turm befindet. Auf Wasserdampf ohne erhebliche thermodynami- DLR
diese Weise lässt sich die Sonnenstrahlung einige sche Verluste zu speichern. reiner.buck@dlr.de
hundert Mal konzentrieren, sodass sich effizient
einige 100 MW an Strahlungsleistung kompakt Die Amerikaner realisierten nach ihren Erfah- Dr. Bernhard
übertragen lassen. Die konzentrierte Strahlung rungen mit Wasserdampf Anfang der neunziger Hoffschmidt
wird benutzt, um Hochtemperaturwärme bis zu Jahre das erstmals in Frankreich realisierte Kon- DLR
1100 °C bereitzustellen. zept mit einer Salzschmelze als Wärmeträger bernhard.hoffschmidt@dlr.de
Seit Anfang der achtziger Jahre wurden weltweit und führten es bis zur 10 MW Demonstrations-
10 Demonstrationsanlagen in Betrieb genom- reife. Schmelzen aus Mischungen von Kalium-
men (Abb.1), um die grundsätzliche Machbar- und Natrium-Nitrat-Salzen lassen sich in ihren
keit der Solarturmtechnik nachzuweisen. Bei Schmelztemperaturen an die notwendigen
allen getesteten Systemen erfolgte die Strom- Dampfparameter anpassen. Der Vorteil des
erzeugung über ein Dampfturbinensystem. Der Konzepts ist, dass das relativ kostengünstige Salz
wesentliche Unterschied bestand in der Wahl über gute Wärmeübertragungseigenschaften ver-
des Wärmeträgermediums, das Energie von der fügt und gleichzeitig auch als Speichermedium
Spitze des Turms zum Dampferzeuger transpor- (fast) drucklos in großen Tanks aufbewahrt wer-
tiert. Es erschien zunächst naheliegend, Wasser- den kann. Dies macht den Wärmetausch zu
dampf selbst als Wärmeträger zu verwenden, einem weiteren Speichermedium überflüssig.
da man damit ohne weiteren Wärmetauscher, Nachteilig ist der relativ hohe Schmelzpunkt
bzw. Dampferzeuger direkt das Dampfturbinen- (120-140 °C), weshalb alle Rohrleitungen elek-
system bedienen konnte. Dieses Konzept zeigte trisch beheizbar sein müssen, um ein Ausfrieren
jedoch zwei wesentliche Schwächen: und damit eine Verstopfung des Rohrs zum
Erstens war die Erzeugung von überhitztem Beispiel beim Anfahren des Systems zu ver-
Dampf mit konstanten Dampfparametern unter hindern.

Projekt Land Elektr. Leistung Wärmeträger Speichermedium Inbetrieb-


Abbildung 1
in MW nahme
Übersicht über die
SSPS Spanien 0,5 Flüssiges Natrium Natrium 1981 bislang weltweit
EURELIOS Italien 1 Dampf Nitratsalz/Wasser 1981 betriebenen Demon-
SUNSHINE Japan 1 Dampf Nitratsalz/Wasser 1981 strationsprojekte von
Solar One U.S.A. USA 10 Dampf Öl/Gestein 1982 Solarturmsystemen
CESA-1 Spanien 1 Dampf Nitratsalz 1983
MSEE/Cat B USA 1 Nitratsalz Nitratsalz 1983
THEMIS Frankreich 2,5 Hitech Salz Hitech Salz 1984
SPP-5 Ukraine 5 Dampf Wasser/Dampf 1986
TSA Spanien 1 Luft keramisches Festbett 1993
Solar Two USA 10 Nitratsalz Nitratsalz 1996 23
Robert Pitz-Paal • Solarturmkraftwerkssysteme
FVS Themen 2002

2 Drei Konzepte von


Solarturmkraftwerken drängen
in den Markt

2.1 Salzturmkraftwerke
Bei einem Salzturmkraftwerk wird das Salz von
einem Kaltsalzspeicher in den Receiver gepumpt,
in dem es sich von 265 °C auf 565 °C aufheizt
und wird dann in einem Heißtankspeicher
gesammelt. Unabhängig vom solaren Betrieb
kann heißes Salz zur Dampferzeugung ent-
nommen werden, das dann wieder in den
Kaltspeicher gelangt (Abb. 2). Das amerikani-
sche Solar Two Projekt, in dem dieses Konzept
zwischen 1996 und 99 im 10 MW Maßstab
technisch demonstriert wurde, zeigte sich zwar
eine große Anfälligkeit gegenüber technischen
Abbildung 2 Alternativ dazu gab es bereits in den späten Störungen, es gab aber auch Hinweise, wie die
Schema des Salzturm- 80er Jahren die Überlegung, Luft als Wärmeträ- aufgetretenen Probleme zu lösen sind. Korro-
systems; Hintergrund ger zu verwenden. Luft hat zwar schlechte sionsprobleme führten zur Verwendung neuer
Demonstrationskraft- Wärmeübertragungseigenschaften, sie versprach Werkstoffe für die Receiverrohre, neue Tauch-
werk Solar Two in Kali- aber eine einfache Handhabbarkeit ohne Tem- pumpen für den Salzkreislauf erlaubten eine
fornien (Quelle: Sandia peraturbeschränkungen nach oben und unten, erhebliche Vereinfachung der Verschaltung und
National Laboratories) unbegrenzte Verfügbarkeit und völlige Ungiftig- führten zur Elimination einer Reihe störanfälliger
keit. Luft eröffnete auch erstmals die Vision, die und teurer Ventile. Damit wurde ein sich selbst
Solarenergie nicht nur in einen Dampfturbinen- entleerendes System gewährleistet und Störan-
kreislauf einkoppeln zu können, sondern auf fälligkeiten weiter reduziert. Schließlich werden
höherem Temperaturniveau auch Gasturbinen- in Zukunft modernere und größere Heliostaten
Kombiprozesse anzutreiben, und so aufgrund eingesetzt werden, da die bei Solar Two ver-
des höheren Wirkungsgrades mit weniger wendeten aufgrund ihres Alters und Entwick-
Spiegelfeld die gleiche elektrische Leistung lungsstandes (sie stammen noch vom Vorgän-
bereitstellen zu können. In ersten Versuchen gerprojekt Solar One aus den achtziger Jahren)
übertrug man die Wärme in bestrahlten Rohr- erhebliche Probleme verursacht hatten. Ent-
bündeln, doch erst mit der Entwicklung des so wicklungen und Tests zu diesen neuen Ansät-
genannten volumetrischen Receivers hatte man zen, die in den letzten 3 Jahren in den USA
ein Konzept gefunden, das die geringe Wär- durchgeführt worden sind, geben den Indu-
meübertragung der Luft ausreichend kompen- striepartnern das Vertrauen in die Technologie,
sierte. Man verwendete ein poröses Material das nächste Salzturmkraftwerk als kommerziel-
(z.B. ein Drahtgeflecht), in das die konzentrier- les System schlüsselfertig anzubieten.
te Strahlung eindrang und das von Luft durch-
strömt wurde. Aufgrund der hohen inneren
Oberfläche erfolgt die Wärmeübertragung sehr 2.2 Atmosphärischer
effizient. In einem offenen Kreislauf mit atmo- Luftreceiver
sphärischem Luftreceiver betrieben ist das
Konzept für den Antrieb von Dampfturbinen- Bei dieser Technologie wird die konzentrierte
prozessen geeignet. Versieht man einen solchen Solarstrahlung in einer porösen Struktur absor-
Receiver mit einer Glasscheibe und betreibt ihn biert und in Wärme umgewandelt. Diese wird
unter Druck kann er Gasturbinensysteme an Umgebungsluft übertragen, die durch die
antreiben. Absorberstruktur hindurch angesaugt wird und
24 sich dabei auf rund 700 °C erhitzt. Als Absorber-
Robert Pitz-Paal • Solarturmkraftwerkssysteme
FVS Themen 2002

materialien werden metallische Drahtgeflechte, bewirkt eine Kosteneinsparung, die auf die
keramische Schäume oder Filze und metallische Receiverfläche bezogen rund 1000 €/m 2 ent-
oder keramische Wabenstrukturen eingesetzt. spricht. Das heißt, dass zur Erreichung hoher
Besonderes Kennzeichen dieser sogenannten Wirkungsgrade auch erhebliche Kostensteige-
volumetrischen Receiver sind ihre vergleichswei- rungen beim Receiver in Kauf genommen wer-
se geringen thermischen Verluste. Maßgeblich den könnten.
hierfür ist, dass die nach außen weisende Ober-
fläche des Receivers wesentlich kleiner ist als Der Gesamtwirkungsgrad eines derartigen
die in der Struktur vorhandene Wärmeübertra- Kraftwerks kann durch Nutzung der Abluft aus
gungsfläche. Zudem soll ihre Temperatur auf- dem Dampferzeuger, die dort bei 80 - 150 °C
grund der einströmenden kühlen Luft unterhalb anfällt, gesteigert werden. Deshalb sollte das
der am Receiveraustritt erreichten Lufttempera- System eine Luftrückführung haben, die diese
tur bleiben. möglichst homogen auf der Vorderseite des
Receivers verteilt.
Ein kostengünstiges Heliostatfeld auf dem
heutigen Stand der Technik erzeugt in dem
Receiver Strahlungsflussdichten zwischen 200 Stahlstruktur
(Doppelmembran) Absorberelement
und 800 kW/m 2. Für ein Kraftwerk mit einer
Nennleistung von 30 MWel führt dies zu einem
zylindrischen oder halbzylindrischen Receiver
mit einer Gesamtfläche von 300 - 500 m 2. Zur
Dampferzeugung in konventionellen Abhitzekes-
seln wird üblicherweise Abgas bei Temperaturen
Umgebungsluft
um 630 °C genutzt. Unter Berücksichtigung der
Wärmeverluste in den Heißgasleitungen und
einem eventuell integrierten Speicher sind also Heißluft
am Receiveraustritt Lufttemperaturen zwischen
700 und 800 °C anzustreben. Konzentrierte
Solarstrahlung

Da die Absorberelemente selbst nicht gekühlt


werden können, müssen Probleme aufgrund
der Wärmedehnung durch Einsatz kleinerer
Module umgangen werden, die einzeln in einer Blende
hinreichend gekühlten Stahlstruktur befestigt Rückgeführte Luft
sind. Die dort abgeführte Kühlleistung sollte
möglichst im System weiter genutzt werden
können. Die Halterung sollte einen einfachen
Austausch der Module ermöglichen, um bei Diese Überlegungen wurden im HITREC Recei- Abbildung 3
Defekten Wartungskosten und Stillstandszeiten ver konsequent umgesetzt (Abb.3). Die Basis Schematischer Aufbau
zu reduzieren. Außerdem kann der Betreiber so des Receivers ist eine Edelstahl-Doppelmembran des atmosphärischen
auch zukünftige Weiterentwicklungen der hinter den keramischen Absorbermodulen. Diese Luftreceivers HITREC
Absorbertechnologien durch einfachen Modul- sind mit ihren Enden in Rohrstücken gelagert,
wechsel nutzen. die sowohl in axialer als auch in radialer Rich-
tung Spielraum für thermische Expansion lassen.
Um einen sicheren Betrieb bei hohem Wir- Die Abstände der Absorbermodule unterein-
kungsgrad zu gewährleisten, muss der lokale ander sind so gewählt, dass sie sich auch im
Luftmassenstrom im Receiver entsprechend der heißen Zustand nicht berühren. Durch die dort
Strahlungsflussverteilung eingestellt werden verbleibenden Spalte wird die rückgeführte
können. Ein hoher Wirkungsgrad des Receivers Abluft aus dem Dampferzeuger ausgeblasen.
ist vordringliches Optimierungsziel. Die durch Sie wird innerhalb der Doppelmembran zuge-
Verbesserung des Receiverwirkungsgrades um führt, wo sie gleichzeitig zur Kühlung der
1 % mögliche Verkleinerung des Heliostatfeldes Stahlkonstruktion dient. 25
Robert Pitz-Paal • Solarturmkraftwerkssysteme
FVS Themen 2002

Druckreceiver-Technologie
Für die solare Lufterhitzung muss der Receiver
unter Betriebsbedingungen arbeiten, die von
der Gasturbine definiert werden: Lufteintritts-
temperatur 250 - 400 °C, Druck 7- 15 bar. Die
Luftaustrittstemperatur orientiert sich am ge-
wünschten Solaranteil und an den technischen
Möglichkeiten. Je höher die mögliche Luftaus-
trittstemperatur, desto höher ist der Solaranteil.
Zur Erreichung der geforderten Leistung wer-
den viele Receivermodule seriell bzw. parallel
geschaltet. Je nach Temperaturanforderungen
können unterschiedliche Receivertypen verwen-
det werden:
Abbildung 4
Atmosphärischer- Rohr-Receiver
Luftreceiver vom Bei niedrigen Temperaturen können metallische
Typ SOLAIR 200 Rohrreceiver als erste Stufe einer Serienschal-
tung mehrerer Receiver verwendet werden. In
den solar bestrahlten Rohren wird die Luft
Abb. 4 zeigt die dritte Generation dieses Re- durch konvektive Wärmeübertragung erhitzt.
ceivertyps, den SOLAIR 200 auf dem 200 kWth- Die Bauart mit hochtemperaturbeständigen
Testbed auf der Plataforma Solar de Almería Metallrohren ermöglicht für diesen Temperatur-
(PSA) in Spanien. bereich eine kostengünstige Fertigung, die die
Gesamtkosten des Receivers senkt. Ein metalli-
scher Rohr-Receiver wurde ausgelegt und gefer-
2.3 Druckaufgeladene tigt. Die Ein- bzw. Austrittstemperatur unter
Luftreceiver Nennbedingungen beträgt 290 °C bzw. 500 °C,
die Nominalleistung liegt bei 400kWth. Zur
Die Einkopplung von Solarenergie in Gasturbi- Verbesserung des Wirkungsgrades wird ein
nensysteme, insbesondere in hocheffiziente Sekundärkonzentrator vorgesetzt. Der Receiver
Kombikraftwerke1, bietet ein hohes Potenzial besteht aus einer hohlraumförmigen Anord-
zur Kostenreduktion solarthermischer Stromer- nung von 16 parallel geschalteten, gebogenen
zeugung. Durch die direkte Erhitzung des Rohren (Abb. 5).
Arbeitsmediums Luft für die Gasturbine wird
die eingekoppelte Solarenergie mit dem hohen
Wirkungsgrad des Kombikraftwerkes genutzt.
Abbildung 5 Dies bietet gegenüber der Nutzung in einem
Druckaufgeladener Dampfprozess eine wesentlich bessere Ausnut-
metallischer zung der solar erzeugten Wärme. Bei gleichem
Rohrreceiver Solaranteil kann daher die Konzentratorfläche
entsprechend reduziert werden, was einer
wesentlichen Reduktion der solaren Gesamt-
investitionskosten gleichkommt. Die Technik
der solaren Lufterhitzung kann in einem breiten
Leistungsbereich ab ca. 1 MWe bis zu 100 MW
eingesetzt werden, der Solaranteil kann über
die maximale Receivertemperatur definiert
werden.

26 1 In Kombikraftwerken können Dampf- und Gasturbinen kombiniert werden.


Robert Pitz-Paal • Solarturmkraftwerkssysteme
FVS Themen 2002

fleck des Solarturmkraftwerkes ermöglicht. Ein


volumetrischer Druckreceiver mit Metallgewebe-
Absorber wurde erfolgreich bei Temperaturen
bis 845 °C getestet. Die Weiterentwicklung zielt Abbildung 6
auf die Temperaturerhöhung bis 1100 °C, wobei Keramischer Druckre-
ein keramischer Absorber zum Einsatz kommt. ceiver (Quelle: ECM)

3 Demonstration
und Markteinstieg
Da der Strom aus Solarkraftwerken heute noch
teurer ist als der aus konventionellen Kraft-
Siliciumcarbid-Druckreceiver werken, werden Markteinführungsprogramme
Ein neuartiges Receiverkonzept nutzt die hohe benötigt, um die Kosten von Herstellung und
Festigkeit, gute Formbarkeit und Wärmeleit- Betrieb der Anlagen mittelfristig auf das Wett-
fähigkeit kurzfaserverstärkter SiC-Keramik. Ein bewerbsniveau zu senken. Eine wichtige Initiati-
topfartiges doppelwandiges Druckgefäß (Abb.6) ve ist die zum 2. August 2002 verabschiedete
absorbiert die konzentrierte Solarstrahlung auf Ergänzung des spanischen Stromeinspeisege-
der Innen- und Außenseite, deshalb kann auf setzes, das einen Aufschlag von 12 Cent für die
Sekundärkonzentratoren verzichtet werden. solarthermische Kilowattstunde auf den aktuel-
Durch integrierte Keramikschaum-Strukturen len Strompreis festlegt.
werden Festigkeit und konvektiver Wärmeüber-
gang verbessert. In Vortests im Sonnenofen des
DLR wurden mehrere Prototypen eines Recei- 3.1 Markteinstieg
vers mit einer Leistung von 10 kW und einem von Salzturmkraftwerken
Durchmesser von 130 mm getestet. Dabei wur-
den Temperaturen bis 1000 °C erreicht. Die Zwei Optionen für die kommerzielle Marktein-
Betriebserfahrungen lieferten Hinweise auf not- führung von Salzturmkraftwerken sind zur Zeit
wendige Verbesserungen, die jetzt umgesetzt in der Diskussion. Initiiert durch die spanische
werden. Derzeit erfolgt das Upscaling auf eine Einspeisevergütung plant ein spanisch/ ameri-
Modulgröße von zunächst 320 mm, später auf kanisches Konsortium das Projekt „Solar Tres“
500 mm. Mit diesen Modulen sollen Tempera- in der Nähe von Cordoba die technisch über-
turen von mindestens 700 °C erreicht werden. arbeitete Nachfolge des zwischen 1996 und 99
Eine Vielzahl solcher Module wird mit definier- in Kalifornien betriebenen Versuchskraftwerks
tem Abstand nebeneinander angeordnet und Solar Two, mit 15 MWel Leistung, 16 h Energie-
verschaltet. Ab 2003 werden Module mit einer speicher und einem dreifach größeren Solarfeld
Gesamtleistung von 400 kW auf der Plataforma als beim Vorgänger. Die Gründung einer ent-
Solar de Almería in Spanien, getestet. sprechenden Projektgesellschaft ist in Vorberei-
tung.
Volumetrische Druckreceiver
Volumetrische Druckreceiver gestatten hohe Aus- Darüber hinaus analysiert der große südafrikani-
trittstemperaturen bei niedrigen Druckverlusten. sche Energieversorger ESKOM die Möglichkeit,
Der Receiver besitzt eine hochporöse Absorber- mit Solarkraftwerken den Spitzenstrombedarf in
struktur, die die absorbierte Energie durch kon- den Morgen- und Abendstunden zu bedienen,
vektiven Wärmeübergang an die durchströmende der von den kohlebefeuerten Grundlastkraft-
Luft abgibt. Der Absorber ist in einem Druckkessel werken nicht abgedeckt werden kann. Neben
eingebaut, dessen Öffnung mit einem gewölb- der Option der Parabolrinne, ist der Salzturm in
ten, hochtransparenten Quarzfenster verschlos- der engeren Wahl, weil er ein kostengünstiges
sen ist. Davor ist ein Sekundärkonzentrator Energiespeicherkonzept anbietet und weil die
angebracht, dessen sechseckige Eintrittsapertur Technologie sich zu einem erheblich größeren
die lückenlose Anordnung der Module im Brenn- Anteil als die Parabolrinne lokal fertigen lässt und 27
Robert Pitz-Paal • Solarturmkraftwerkssysteme
FVS Themen 2002

Abbildung 7
Photoanimation des
geplanten 10 MW
Solarturmkraftwerks
PS10 mit atmosphäri-
schen Luftreceiver
(Quelle: SOLUCAR)

damit zur Kostensenkung beitragen kann. Ende bereits im 2,5 MWth Maßstab demonstrierten
2002 will ESKOM eine Technologieentschei- Drahtgeflechtreceiver und keramische Wärme-
dung treffen. speicher. Angesichts der jüngsten erfolgreichen
Entwicklungen wird aber auch bereits der Ein-
satz der SOLAIR Receivertechnologie erwogen.
3.2 Demonstration
atmosphärischer Luftreceiver Um den spanischen Verordnungen zu genügen,
wird die Anlage mit einem 1-Stunden Speicher
Unter Führung der ABENGOA-Tochter SOLU- für reinen Solarbetrieb ausgelegt. Knapp 1000
CAR soll in der Nähe des südspanischen Städt- Heliostaten mit je 90 m 2 werden nördlich des
chens Sanlúcar la Mayor, ca. 15 km westlich von ca. 90 m hohen Turms angeordnet, der einen
Sevilla das erste kommerzielle Kraftwerk mit halbzylindrischen Receiver mit einer Fläche
einem offenen volumetrischen Receiver errich- von rund 170 m 2 trägt (Abb. 7). Das PS10 Pro-
tet und betrieben werden. Mit diesem Demon- jekt gilt als Meilenstein für die Kommerziali-
strationsprojekt mit 10 MWe Nennleistung sierung der volumetrischen Receiver Techno-
sollen jährlich 19,2 GWh netto produziert und logie. Nach erfolgreicher Umsetzung strebt
in das Netz eingespeist werden. Dabei setzt SOLUCAR eine Serie wettbewerbsfähiger Kraft-
SOLUCAR zunächst auf bewährte Technologien werke im Leistungsbereich zwischen 30 und
wie Glas/Metall-Heliostaten, den auf der PSA 50 MWe an.

NT-Modul

Abbildung 8
3D-Animation und MT-Modul
Photo des 250 kWe
solaren Gasturbinen-
experiments auf der HT-Modul
Plataforma Solar in
Almería, das die druck-
aufgeladene Luftrecei-
vertechnologie verwen-
det.
Gasturbine

Generator
28
Robert Pitz-Paal • Solarturmkraftwerkssysteme
FVS Themen 2002

3.3 Markteinführung druck-


aufgeladener Luftreceiver
Im Rahmen des EU-geförderten SOLGATE-
Projektes wird erstmalig ein komplettes solar-
hybrides Gasturbinensystem mit Lufterhitzung
auf der PSA aufgebaut und betrieben. Der
Schwerpunkt liegt dabei auf der Demonstration
der Systemaspekte und der Integration von
Receiverkomponenten und Gasturbine, nicht
jedoch auf der Demonstration des hohen Sys-
temwirkungsgrades. In der ersten Testphase,
die im Oktober 2002 anläuft, wird die Verbren-
nungsluft der Gasturbine im Receiver solar auf
800 °C erhitzt und damit ca. 70 % des Brenn-
stoffs ersetzt. Abb. 8 zeigt das solar-hybride
Gesamtsystem in der Testplattform der PSA. 5 Literaturhinweise
In der zweiten Testphase in 2003 wird das
Receiversystem bei Temperaturen bis 1000 °C B. Hoffschmidt, V. Fernandez, R. Pitz-Paal,
betrieben. M. Romero, P. Stobbe, F. Téllez:
The Development Strategy of the HitRec Volu-
Parallel dazu werden solar-hybride Kraftwerks- metric Receiver Technology – Upscaling from
systeme auf der Basis geeigneter industrieller 200 kWth via 3 MWth up to 10 MWel, 11th
Gasturbinen ausgelegt und optimiert, zunächst SolarPACES International Symposium on Con-
für drei Leistungsklassen im Bereich 1,4 bis 30 centrated Solar Power and Chemical Energy
MWel. Darauf aufbauend wird eine Demonstra- Technologies, Zürich, Schweiz, September 2002
tionsanlage definiert, die als nächster Schritt in
Richtung Markteinführung unter industrieller M. Romero, M.J. Marcos, R. Osuna, V. Fernandez:
Führung erstellt werden soll. Design and Implementation Plan of a 10 MW
Solar Tower Power Plant based on Volumetric-Air
Technology in Seville (Spain), Proceedings of the
4 Zusammenfassung Solar 2000 Solar Powers Life-Share the Energy,
Madison, Wisconsin, June 2000
Solarturmsysteme haben im Gegensatz zu Para-
bolrinnensystemen ihre kommerzielle Reife W. Meinecke, S. Cordes, I. Merten:
noch nicht bewiesen. Aussichtsreiche Kandida- Phoebus Technology Program Solar Air Receiver
ten, die dies in Kürze erreichen können, sind (TSA) – Final Report on Test Evaluation
das Salzturmsystem und zwei Luftreceiversyste- (Volume 1) DLR, Köln, 1994
me. Für beide Techniken sind kommerzielle
Demonstrationsprojekte unter der Randbedin- C. Sugarmen, A. Ring, R. Buck, R. Uhlig,
gung des spanischen Einspeisegesetzes in Kom- M. Beuter, M.J. Marcos, V. Fernandez:
bination mit anderen Fördermechanismen mög- Solar-Hybrid Gas Turbine Power System, Proc.
lich geworden, entsprechende Projekte sind in 11th SolarPACES Int. Symposium on Concentra-
Vorbereitung. Die Einkopplung von Hochtem- ted Solar Power and Chemical Energy Technolo-
peraturwärme bis 1100 °C in Gasturbinen- oder gies, 4.-6. September 2002, Zürich, Schweiz
Kombikraftwerke sind eine aussichtsreiche
Option, die Kosten der Technik weiter drastisch R. Buck, T. Bräuning, T. Denk, M. Pfänder,
zu senken. Hier konnten in Forschung und Ent- P. Schwarzbözl, F. Tellez:
wicklung inzwischen erhebliche Fortschritte Solar-Hybrid Gas Turbine-Based Power Tower
erzielt werden, die die grundsätzliche Machbar- Systems (REFOS), J. Solar Energy Engineering
keit des Konzepts zeigen. 124 (2002), S. 2-9
29
Doerte Laing • Dish-Stirling-Systeme
FVS Themen 2002

Dish-Stirling-Systeme
Eine Technologie zur dezentralen solaren
Stromerzeugung

Dipl.-Ing. Doerte Laing Einleitung Stirling-Kreisprozess in mechanische Energie


DLR
wandelt. Ein direkt an die Kurbelwelle des
Doerte.Laing@dlr.de
Dish-Stirling-Systeme sind Anlagen zur dezen- Stirlingmotors gekoppelter Generator formt
tralen solarthermischen Stromerzeugung, die diese dann in elektrische Energie um.
Dipl.-Phys.
Wolfgang Schiel direkte Sonnenstrahlung nutzen. Ihre elektri-
sche Leistung liegt typischerweise zwischen
Schlaich Bergermann
und Partner (SBP) 5 und 50 kW. Durch diesen Leistungsbereich Bisher ausgeführte Systeme
W.Schiel@sbp.de
und die Möglichkeit, mehrere Systeme zu einer
„Farm“ zusammenzuschalten, sind die Dish- Anfang und Mitte der 80er Jahre wurden in den
Dr.-Ing. Peter Heller Stirling-Systeme für einen weiten Einsatzbereich USA in mehreren Projekten (JPL, Vanguard,
DLR geeignet. Leistungen von 5 kW bis in den MW- McDonnel Douglas) die ersten modernen Dish-
Peter.Heller@dlr.de
Bereich können damit abgedeckt werden und Stirling-Anlagen mit 25 kW elektrischer Leistung
bieten damit einen Ersatz für die heute weit gebaut [1]. Heute arbeiten in den USA drei
verbreiteten Diesel-Aggregate. Konsortien an der Markteinführung der Dish-
Stirling-Technologie. Stirling Engine Systems
Konzentrator Schale (SES) ist dabei, zusammen mit Boeing und der
Stirling Einheit schwedischen Firma Kokums, das 25 kW-
Modul von McDonnel Douglas zu überarbei-
ten. Science Applications International Corpo-
Elevations Lager
ration (SAIC) und Stirling Thermal Motors
(STM) entwickeln ein 22 kW-Modul. Sandia
Stirling Tragwerk
National Laboratories entwickelt ein 10 kW-
Ringträger System für netzunabhängigen Betrieb. Eine
Drehstand Übersicht über die internationale Entwicklung
Antriebsschiene
Elevation
von Dish-Stirling-Systemen findet sich in
[2 und 3].
Schaltschrank
Antriebsschiene In Deutschland arbeitet seit 1984 Schlaich Ber-
Azimut germann und Partner (SBP) an der Entwicklung
von Dish-Stirling Systemen. In Saudi-Arabien
wurden zwei Einheiten mit Konzentratoren von
Azimuthantrieb Fundament 17 m Durchmesser und 50-kWel-Stirlingmotoren
errichtet. Die weitere Entwicklung bei SBP kon-
Abbildung 1 Die wesentlichen Komponenten eines Dish- zentrierte sich auf erheblich vereinfachte und
Dish-Stirling-Prinzip Stirling-Systems sind in Abb.1 dargestellt. Eine kostengünstigere Anlagen (V 160), mit der nach
rotationssymmetrisch parabolisch gekrümmte einem Prototypen in Stuttgart (1988) [4] fünf
Konzentratorschale mit kurzer Brennweite bün- Einheiten mit einem 7,5m Durchmesser-Kon-
delt Solarstrahlung auf den nahe seines Brenn- zentrator und 9 kW elektrischer Leistung ver-
punktes angeordneten Receiver mit der Stirling- wirklicht wurden. Drei dieser Systeme wurden
einheit. Da gerichtete (direkte) Solarstrahlung 1992 im Rahmen des Projektes Distal I auf der
konzentriert wird, müssen Konzentrator und Plataforma Solar de Almería in Südspanien
Stirlingeinheit kontinuierlich zweiachsig der Son- gebaut und im Dauerbetrieb getestet [5]. Diese
ne nachgeführt werden. Der Receiver absorbiert Anlagen markieren mit über 30.000 kumulier-
die Strahlung und führt sie als Hochtemperatur- ten Betriebsstunden die weltweit umfangreich-
30 wärme dem Stirlingmotor zu, der sie über den sten Betriebserfahrungen mit solchen Systemen.
Doerte Laing • Dish-Stirling-Systeme
FVS Themen 2002

1996 wurde im Rahmen des Projektes Distal II


in Almería mit dem Aufbau von drei weiteren
Einheiten der nächste Entwicklungsschritt ver-
wirklicht [6]. Diese Anlagen sind mit Konzentra-
toren von 8,5 m Durchmesser, Stirlingmotoren
von 9 kW elektrischer Leistung und einer vollau-
tomatischen Steuerung ausgestattet (Abb. 2)
und werden seither kontinuierlich betrieben.

Das EuroDish-Projekt
1998 folgte der Startschuss für die nächste
Generation von Dish-Stirling-Anlagen bei SBP.
Zusammen mit sechs weiteren deutschen und
spanischen Partnern und unter Förderung der
Europäischen Kommission wurde ein fortge-
schrittenes System entwickelt, der EuroDish. präzisen Formwerkzeug laminiert, wärmebe- Abbildung 2
Hauptziel dieses Projekts war die Verringerung handelt und zur Versteifung rückseitig mit einer Dish-Stirling System
der hohen Anlagenkosten. Zwei Prototypen Rippe versehen werden. Die Vorderseite wird Distal II in Almería
wurden bis 2001 auf der Plataforma Solar de mit Dünnglasspiegeln (0,9 mm) beklebt, die
Almería errichtet und befinden sich inzwischen eine dauerhaft hohe Reflektivität von rund 94 %
im Erprobungsbetrieb (Abb. 3). gewährleisten.

Dies sind die wesentlichen Komponenten des


Systems:

Konzentrator
Die Konzentratoren der vorangegangenen
Systeme wurden in Metallmembran-Technik
ausgeführt. Dabei werden dünne Edelstahlble-
che (0,2 bis 0,5 mm) in einem formgebenden
Lastfall plastisch in die gewünschte Geometrie
verformt und im Betrieb durch einen geringen
Unterdruck im Konzentratorgehäuse stabilisiert.
Mit dieser Technologie können sehr präzise und
steife Konzentratoren gebaut werden, doch der
Montageaufwand vor Ort ist beim Bau von ein-
zelnen Anlagen sehr hoch. Die damit verbunde- Bei der Montage wird zunächst ein Fachwerk- Abbildung 3
nen Kosten können erst durch Errichtung einer Ringträger aufgebaut. Die Schalensegmente EuroDish-Prototypen
größeren Anzahl von Systemen an einem Auf- werden in einem Container angeliefert und in auf der Plataforma
stellort entscheidend verringert werden. einer Drei-Punkt-Lagerung auf dem Ringträger Solar de Almería,
Da im Zuge der Markteinführung jedoch die sowie mittig auf einem einfachen Zentrierwerk- Spanien
Aufstellung einzelner Anlagen oder kleinerer zeug montiert, wobei zur Justierung lediglich
Cluster im Vordergrund stehen, wurde beim ein optisches Nivellier benötigt wird (Abb. 4).
Konzentrator des EuroDish ein ganz neuer Weg Sind alle Segmente montiert, so werden diese
beschritten. Der Konzentrator mit 8,5 m Durch- entlang ihrer radialen Kanten verklebt. Durch
messer wird nunmehr als dünnwandige Sand- die formschlüssige Verbindung entfaltet sich die
wichschale aus faserverstärktem Epoxidharz vorteilhafte Schalentragwirkung und bildet so
ausgeführt. Die Konzentratorschale besteht aus ein sehr steifes und leichtes Bauteil mit hoher
zwölf gleichen Segmenten, die auf einem sehr Formtreue. 31
Doerte Laing • Dish-Stirling-Systeme
FVS Themen 2002

Abbildung 4
Konzentratorschale
und Segmenthandling

Nachführung ketten und Antriebsbögen (9,3 m Durchmesser)


Da der Konzentrator im Betrieb stets exakt auf in die mit Servomotoren ausgestatteten Antrie-
die Sonne ausgerichtet sein muss, wird er in zwei be eingeleitet, sodass recht kleine und preis-
Achsen beweglich montiert. Neben der in den günstige Getriebe und Motoren verwendet wer-
Vorgängeranlagen Distal I realisierten polaren den können (Abb. 5). Die aktuelle Position wird
Aufhängung, bei der eine Achse parallel zur Erd- über hochgenaue Drehgeber an die Steuerung
achse verläuft, die andere senkrecht dazu, kann zurückgemeldet.
diese Bewegung auch mit einer azimuthalen
Montierung erfolgen. Beim EuroDish verläuft Receiver
hierbei die Azimuthachse senkrecht und die Der Receiver ist das Bindeglied zwischen Kon-
Elevationsachse parallel zur Erdoberfläche. Ein zentrator und Stirlingmotor und damit ein
als Rohrkonstruktion ausgeführter sogenannter hochbeanspruchtes Bauteil. Es muss einer Reihe
Drehstand sorgt für die azimuthale Bewegung, von teilweise gegenläufigen Anforderungen
Abbildung 5 indem er auf sechs Rädern auf einem ringförmi- genügen: Einerseits muss die Solarstrahlung zu
Drehstand und gen Fundament mit dem zentralen Azimuthla- einem hohen Anteil absorbiert und zugleich die
Antriebseinheit mit ger abrollt. In 5,7 m Höhe sind auf dem Dreh- infrarote Abstrahlung minimiert werden, zum
Servomotor und stand die Elevationslager angeordnet, in denen anderen verlangt der Stirling-Kreisprozess hohe
Getriebe der Konzentrator aufgehängt ist. Temperaturen, hohe Arbeitsgasdrücke und
einen kompakten Wärmeaustauscher mit gerin-
gem Schadvolumen.

Der eingesetzte Receiver besteht aus 78 Rohren,


die über Sammler an den Arbeitsraum des
Motors angeschlossen werden. Jedes einzelne
Rohr besteht aus einer hochtemperatur- und
korrosionsbeständigen Nickelbasislegierung,
Außendurchmesser 3 mm, Wandstärke 0,6 mm.
Auf der Rückseite sind Thermoelemente zur
Temperaturüberwachung angebracht. Die
maximalen Temperaturen auf den bestrahlten
Rohrvorderseiten liegen bei etwa 900 °C bei
einem mittleren Arbeitsgasdruck von bis zu
150 bar.

Der Receiver befindet sich etwa 15 cm hinter


dem Brennpunkt des Konzentrators, wodurch er
Um die hohen Drehmomente aufzunehmen, deutlich geringeren Strahlungsflussdichten aus-
die unter Windlast auf den Konzentrator wirken, gesetzt ist als im Brennpunkt. Ein wassergekühl-
32 werden die resultierenden Kräfte über Rollen- ter Aluminiumzylinder bildet einen Hohlraum
Doerte Laing • Dish-Stirling-Systeme
FVS Themen 2002

vor dem Receiver (Cavity), dessen Öffnung in 1990 von Solo weiterentwickelt und in Prototy-
der Brennebene liegt. Dadurch werden die Wär- penstückzahlen gebaut [7]. Derzeit wird bei
meverluste durch Konvektion und infrarote Solo eine Kleinserienfertigung dieser Maschine
Abstrahlung deutlich verringert. Rückseitig ist als gasbetriebenes BHKW aufgebaut.
der Receiver mit einer keramischen Isolierung
versehen, die vollständig in Edelstahlblech Der Stirling 161 (Abb. 6) wird mit Helium als
gekapselt ist. Arbeitsgas betrieben und erreicht bei einem
mittleren Druck von 150 bar, eine Gastempera-
Beim EuroDish wird die Jahresenergieausbeute tur von 650 °C und mit 1.500 U/min eine elek-
der Anlage gesteigert, indem der Konzentrator trische Leistung von 9 bis 10 kW. Das Kurbel-
mit rund 25 % größerer Fläche ausgelegt wurde gehäuse ist drucklos, die Zylinder wassergekühlt.
als für die Nennleistung des Stirlingmotors erfor- Die Rückkühlung des Kühlwassers erfolgt im
derlich (solares Vielfaches). Dadurch muss bei geschlossenen Kreislauf mittels einer Umwälz-
Einstrahlungen ab rund 850 W/m 2 überschüssi- pumpe durch einen Wasser/Luftkühler. An der
ge Wärme abgeführt werden, was durch ein Kurbelwelle ist ein Asynchrongenerator ange-
kleines auf die Receiverrohre gerichtetes Ge- flanscht, der direkt ins Netz einspeist.
bläse erfolgt. Durch diese Leistungsabregelung
wird zwar bei hoher Einstrahlung Energie ver- Die Hauptaufgabe der Mikroprozessor-Motorre-
schenkt. Der Vorteil ist aber, dass der Stirling- gelung besteht in der Steuerung des Arbeitsgas-
motor bei geringer und mittlerer Einstrahlung druckes im Motor, der über Ventile, einen Kom-
auch mit hohem Wirkungsgrad betrieben wer- pressor und einen Hochdruck-Vorratsbehälter
den kann. In der Jahresenergiebilanz führt dies dem jeweiligen solaren Leistungsangebot ange-
insbesondere bei Standorten mit relativ weni- passt wird.
gen Stunden mit maximaler Einstrahlung zu
einem Gewinn von fast 30 % gegenüber einer
Dimensionierung ohne solares Vielfaches. Testbetrieb und Ausblick
Stirling 161 Zwei Prototypen des EuroDish-Systems wurden
Der beim EuroDish eingesetzte Stirling 161 der im Dezember 2000 und Juni 2001 auf der Plata-
Solo Kleinmotoren GmbH basiert auf der forma Solar de Almería errichtet und in Betrieb
ursprünglich von der schwedischen United Stir- genommen. Während des Testbetriebs wurden
ling AB entwickelten Anlage V 160 und wird seit die Steuerungssoftware verbessert und die
Antriebe weiterentwickelt. Inzwischen sind die
Anlagen im vollautomatischen Betrieb und wer-
den vom Personal des DLR betreut. Abbildung 6
Gegenwärtig wird der nächste Entwicklungs- Stirling V161 von Solo
schritt in Angriff genommen. Mit finanzieller Kleinmotoren GmbH
Förderung des Bundesumweltministeriums wer- mit Solarreceiver
den drei Arbeitspakete bearbeitet:

• Die beiden EuroDish Prototypen in Almería


werden weiter betrieben, um Betriebserfahrun-
gen zu sammeln. Zudem dienen sie auch dazu,
weiterentwickelte Komponenten zu erproben
und zukünftige Anlagenbetreiber zu schulen.

• Weitere Leistungssteigerung der Anlagen


und Maßnahmen zur Kostensenkung bei Kom-
ponentenherstellung und Montage sollen den
Übergang in eine Kleinserienfertigung ermögli-
chen und die bisher noch hohen Systemkosten
verringern. 33
Doerte Laing • Dish-Stirling-Systeme
FVS Themen 2002

• Bei drei ausgewählten Nutzern (z.B. Energie-


versorgungsunternehmen) werden so genannte
Länderreferenzanlagen gebaut. Damit können
Montage, Betrieb und Wartung unter marktna-
hen Bedingungen erprobt werden. Außerdem
wird die Technik für die Öffentlichkeit und
potenzielle Betreiber sichtbar.

Literatur
[1] Lopez, C. W.; Stone, K.W.:
Design and Performance of the Southern
California Ediosn Stirling Dish. Solar
Engineering Vol. 2 ASME, USA 1992.

[2] Stine, W. B.; Diver, R.B.:


A Compendium of Solar Dish-Stirling Tech-
nology. Sandia-Bericht Sand 93-7026 UC-
236, USA 1994.

[3] Schiel, W.; Laing, D.:


Survey on Solar-Electric Dish-Stirling Tech-
nology. Proceedings of the VDI-GET 10th
International Stirling Engine Conference
Osnabrück, ISBN3-931384-38-1, 2001.

[4] Keck, T.; Benz, R.; Schiel, W.:


Bau und Test eines 7,5-m-Dish-Stirling-
Systems. Abschlussbericht zum Forschungs-
vorhaben 0328925C (BMFT), Schlaich Ber-
germann und Partner, Stuttgart (1990),
unveröffentlicht.

[5] Schiel, W.; Schweizer, A.; Stine, W.:


Evaluation of the 9-kW-Dish-Stirling-System
of Schlaich Bergermann und Partner Using
the Proposed IEA Dish-Stirling Performance
Analysis Guidelines, Proceedings of the
29th IECEC, Monterey, CA, August 7-12,
1994.

[6] Keck, T.; Schiel, W.; Schweitzer, A.:


Auf den Punkt genau. Sonnenenergie
(1998), Nr. 3. DGS-ISES, ISSN 0172-3278,
München 1998.

[7] Baumüller, A.; Schiel, W.:


Single Acting 10 kW (el) Stirling Engine
Application and Results. 8. ISEC, University
of Ancona, Italien, 1997.
34
Solarthermische
Kraftwerke –
Potenziale und Umsetzung
• Potenziale, Standortanalysen,
Stromtransport

• Förderung und Nutzung der


solarthermischen Stromerzeugung

• Hybride Solarkraftwerke

35
Franz Trieb • Potenziale, Standortanalysen
FVS Themen 2002

Potenziale, Standortanalysen,
Stromtransport

Einleitung Thermal Power Stations) zur flächendeckenden


Erkundung der Potenziale solarthermischer
Dr. Franz Trieb Die globalen solaren Energieressourcen sind Kraftwerke auf der Basis von Satellitenfernerkun-
DLR unterschiedlich verteilt: auf der einen Seite die dung und geografischen Informationssystemen
franz.trieb@dlr.de Länder mit hohem Strahlungs- und Flächenpo- vor, und erörtert Strategien einer internationa-
tenzial, aber oft relativ geringem Stromver- len Nord-Süd-Kooperation zur gemeinsamen,
Volker Quaschning brauch im Sonnengürtel der Erde, auf der ande- synergetischen Nutzung der solaren Energiepo-
DLR ren Seite Industrieländer des Nordens, mit sehr tenziale mit Hilfe solarthermischer Kraftwerke.
volker.quaschning@psa.es hohem Energiebedarf, aber vergleichsweise
geringerem Strahlungs- und Flächenangebot. Ermittlung der solaren
Christoph Schillings Energieressourcen
DLR Entscheidungen zur Markteinführung solarther-
christoph.schillings@dlr.de mischer Kraftwerke, zum Aufbau entsprechender Der erste Schritt zur Ermittlung der Standortpo-
industrieller Infrastrukturen und zur Initiierung tenziale einer Region ist die Erkundung der sola-
Stefan Kronshage von Kraftwerksprojekten erfordern die genaue ren Energieressource. Dies kann zum einen durch
DLR Kenntnis der technischen und wirtschaftlichen die Auswertung von Messungen der solaren
stefan.kronshage@dlr.de Potenziale einer Region. Es gibt nur wenige ver- Strahlungsintensität erfolgen [1], was relativ ge-
lässliche Informationen zu solaren Energieres- naue Ergebnisse für die unmittelbaren Standorte
Dr. Lars-Arvid Brischke sourcen, Flächenressourcen und Ausbaupotenzia- der Messungen liefern kann. Bodenmessungen
DLR len solarthermischer Kraftwerke in den Ländern sind aber sehr aufwändig, kostspielig und wenig
lars-arvid.brischke@dlr.de des Sonnengürtels der Erde. Das Verhalten von genau, wenn es darum geht, die Potenziale
Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft ist größerer Regionen zu erfassen.
Gregor Czisch bezüglich der Projektentwicklung und Markt- Das beim DLR im Rahmen des Projekts STEPS
ISET einführung entsprechend zurückhaltend. entwickelte Verfahren zur flächendeckenden
gczisch@iset.uni-kassel Bestimmung der solaren Strahlungsressource
Der Beitrag stellt wesentliche Merkmale des beruht auf der Satellitenfernerkundung der
Instruments STEPS (Evaluation System for Solar Komponenten der Atmosphäre, die das Son-

Meteosat – Cloud Index AOT x 1000 Precipitable Water mm/m2

52,60 12,42
83,00 13,27
14,11
113,40
14,96
143,80 15,81
174,20 16,66
204,60 17,51
235,00 18,36
265,40 19,21
20,06
295,80
20,91
326,20 21,75
356,60 22,60
23,45
24,30

Wolken, 1/2 stündl., Aerosole, monatl., 4° x 5° Wasserdampf, tägl., 2,5°x 2,5°


2,5 x 2,5 km, METEOSAT NASA-GACP NCAR-NCEP-Reanalysis

Abbildung 1 Satellitenfernerkundung atmosphärischer Bestandteile wie Wolken, Aerosole, Wasserdampf, Ozon, Gase usw. als Funk-
tion von Ort und Zeit am Beispiel Marokko. Angegeben ist die jeweilige Komponente sowie zeitliche und räumliche
36 Auflösung der Daten.
Franz Trieb • Potenziale, Standortanalysen
FVS Themen 2002

Extract of DNI Time Series of 1998


Lat. 35.39, Long. -5.11

Direct Normal Irradiation


(W/m2 )
räumliche Auflösung 1 km Time (h)

zeitliche Auflösung 1 h

nenlicht absorbieren, reflektieren oder streuen. der zeitlich variablen Erde-Sonne-Geometrie Abbildung 2
So liefert z.B. der geostationäre europäische ermittelbaren extraterrestrischen Strahlung Flächendeckende Be-
Wettersatellit METEOSAT, der 36.000 km über kann im Stundentakt für jeden Punkt am Boden rechnung der Jahres-
dem Schnittpunkt des Äquators und des Null- die Intensität der Direktstrahlung auf ideal summe der Direkt-
meridians steht, halbstündlich Bilder der Erde, nachgeführte, konzentrierende Kollektorsyste- Normal-Strahlung
aus denen u.a. die Art und Transparenz durch- me, die sogenannte Direkt-Normal-Strahlung (DNI) sowie Extraktion
ziehender Wolken ermittelt werden kann. (DNI) berechnet werden. einzelner Zeitreihen
zur detaillierten
Andere Komponenten der Atmosphäre wie Auf diese Weise können zum einen elektronische Standortevaluierung
z.B. Aerosole, Wasserdampf, Ozon usw. können Karten der Jahressumme der DNI (in kWh/m2a)
ebenso direkt aus Satellitenbeobachtungen oder erstellt werden, zum anderen können aber auch
aus entsprechenden Re-Analysen solcher Daten stündliche Zeitreihen der DNI (in W/m2) für die
gewonnen werden (Abb.1). Bewertung von Einzelstandorten generiert wer-
Aus dem Produkt der Transmissionskoeffizienten den (Abb. 2). Gegenüber Bodenmessungen
aller Bestandteile der Atmosphäre und der aus wurden bisher je nach Standort systematische

No feature
0, Water
0,1
0,2 Dunes or Shifting Sands
0,3 Dunes buffer zone
0,4 Salt flats
0,5 Rock debris or desert detritus
0,6 No data
0,7
0,8
0,9
1,0
1,0 - 3,0
>3,0 Meer
Inlandsgewässer
Grasland und Buschwerk
Slope in % Wald
sumpfige Feuchtgebiete
Savanne
Ackerbau
Reisanbau
Halbwüste mit Sträuchern
Wüste
Siedlung
keine Daten verfügbar

Geländesteigung Landbedeckung Geomorphologie


GLOBE 1999 USGS 1997 FAO 1995

Abbildung 3 Aufschluss über geeignete und ungeeignete Flächen anhand bestimmter Kriterien bezüglich Geländesteigung, Land-
bedeckung, Geomorphologie, Hydrografie, Schutzgebiete usw. am Beispiel Marokko
37
Franz Trieb • Potenziale, Standortanalysen
FVS Themen 2002

Kein Ausschlussmerkmal teten Wettersatelliten Meteosat Second Genera-


Industrielle, infrastrukturelle oder militärische Nutzung
Hydrographisches Ausschlussmerkmal tion (MSG) weiter zu verbessern.
Schutzgebiet
Landbedeckung als Ausschlussmerkmal
Geomorphologisches Ausschlussmerkmal
Geländesteigung als Ausschlussmerkmal
Ermittlung der Standort- und
Flächenressourcen
Der zweite Schritt zur Ermittlung potenzieller
Standorte für solarthermische Kraftwerke ist die
Erkundung potenziell geeigneter Flächen zu
deren Aufstellung bzw. der Ausschluss von
Flächen, die aufgrund ihrer Orographie, indu-
strieller, land- oder forstwirtschaftlicher Nut-
zung, schützenswerter Natur- oder Kulturwerte
oder durch die Bedeckung mit Wasser, Treib-
sand, Sümpfen o.ä. nicht als Standorte in Frage
kommen.

Abweichungen dieses Verfahrens in der Größen- Für diesen Zweck besonders geeignet sind geo-
Abbildung 4 ordnung zwischen ± 5 und ± 15 % bezüglich grafische Informationssysteme (GIS) und elek-
Zusammenfassung der der Jahressumme der DNI beobachtet. Die bisher tronische geografische Datenbanken, die welt-
Ausschlussmerkmale angewandten Satellitenverfahren liefern damit weit zunehmend im Bereich der infrastrukturellen
am Beispiel Marokko flächendeckend in etwa die Qualität eines ge- Planung und Projektentwicklung eingesetzt und
schlossenen, gut gewarteten Netzes von Boden- mit einer ständig aktualisierten Datenbasis aus-
messstationen mit je 50 km Abstand [4]. gestattet werden. Abb. 3 zeigt einige Beispiele
Um aussagekräftige Ergebnisse über die Solar- solcher Datensätze für Marokko mit einer geo-
strahlungsressource liefern zu können, reicht die grafischen Auflösung von 1 km x 1 km. Nach
Analyse eines – willkürlich herausgegriffenen – einer – frei wählbaren – Festlegung der Aus-
Jahres nicht aus. Deshalb wird am DLR ange- schlusskriterien für solarthermische Kraftwerke
strebt, im Rahmen der Projekte „Solar and Wind (z.B. Geländesteigung nicht größer als 2,1 %,
Energy Resource Assessment SWERA“ (UNEP/ keine Wälder, keine landwirtschaftliche oder
GEF), „Solarthermische Kraftwerkstechnologie anderweitige Nutzung, keine Schutzgebiete usw.)
für den Schutz des Erdklimas SOKRATES“ (BMU) können diese Datensätze mit Hilfe eines geogra-
und dem EU-Projekt HELIOSAT-3 die bisher vor- fischen Informationssystems so kombiniert
handenen Datenarchive auf 5 Jahre – mittelfri- werden, dass die geeigneten Flächen ausgewie-
stig auf bis zu 10 Jahre – zu erweitern und die sen werden (Abb. 4) als elektronische Maske
Qualität durch die Nutzung des kürzlich gestar- aller potenziellen Standorte eines Landes [6], [7].

< 300
310
320
329
339
Parabolic Trough Collector 349 Stromerlöse pro Kraftwerk
358 (200 MWe) in GWh/a
368
378
387
397
Steam 407
Turbine Generator 416
426
436
445
Heat Transfer > = 455
Oil Loop
Superheater

Pump
Cooling
Solar Steam Condenser Tower
Generator

Einstrahlung Betriebsmodellierung Stromerträge

Abbildung 5 Aus den meteorologischen Eingangsdaten und einem detaillierten mathematischen Modell werden die Stromerträge
solarthermischer Kraftwerke für jeden Standort und Zeitschritt berechnet
38
Franz Trieb • Potenziale, Standortanalysen
FVS Themen 2002

< 60
0 64 550.00
6 69 558.13
13 73 566.25
19 78 574.38
82 582.50
26 86
32 590.63
91 598.75
38 95
45 99 606.88
51 104 615.00
58 108 623.13
64 112 639.38
70 117 647.50
77 121 655.63
83 125 663.75
>=130 671.88
90 >=680.00
96
>=102
Versicherungsrate
in 1/ 10 Promille Gesamtkosten
in Mio €

Infrastrukturkosten, z. B. Straßenbau Versicherungskosten Münchener Rück Barwert der Projektkosten

Knapp 38 % aller bewerteten Standorte Marok- ziale solarthermischer Kraftwerke und über die Abbildung 6
kos sind prinzipiell für die Errichtung von solar- konkrete Projekte treffen zu können. Berechnung des Bar-
thermischen Kraftwerken geeignet. Etwa 62 % wertes der Projektkosten
sind als ungeeignet einzustufen. Die Meseta- Zu diesem Zweck wird ein Modell für ein aus den Investitions-
Ebene (Nordwest-Küste) weist die größten zu- gegebenes solarthermisches Kraftwerkskonzept kosten, Infrastruktur-
sammenhängenden geeigneten Standortflächen (z.B. Parabolrinnenkraftwerk des Typs SEGS, kosten, Versicherungs-
auf. Insbesondere der Küstenabschnitt von Casa- 200 MW, rein solar, ohne Speicher) erstellt und kosten (Mitte),
blanca im Norden bis nach Safi ist lediglich von mit der DNI für jeden Standort im Stundentakt Betriebskosten, Steuern
kleinräumigen Ausschlussflächen durchschnitten. die solare Stromerzeugung berechnet. Über- usw.
Ähnlich weiträumig geeignete Flächen zeigt das tragungsverluste zum nächstgelegenen Hoch-
„Hochland der Schotts“ im Nordosten und das spannungsnetz werden ebenso berücksichtigt Abbildung 7
Grenzgebiet zur Westsahara. Auffällig ist der wie der Energieaufwand zur Bereitstellung von Wirtschaftliche Rang-
weitgehend von Ausschlussmerkmalen unbe- Kühlwasser. Dabei werden alternativ die drei liste der potenziellen
rührte Keil, der sich von der Westküste her süd- Kühlungstypen Meerwasserdurchlaufkühlung, Standorte durch die
lich von Agadir zwischen Hohen Atlas und Anti- Verdampfungskühlung und Trockenkühlung Ermittlung der Strom-
Atlas schiebt. im Modell implementiert, wobei standort- gestehungskosten aus
abhängig die jeweils wirtschaftlichste Lösung den Gesamtkosten und
Zu den ungeeigneten Landbedeckungsformen gewählt wird. Ein Ergebnis dieser Rechnungen den Stromerträgen
gehören vor allem die landwirtschaftlich genutz-
ten Flächen im Norden Marokkos sowie Wälder
im Hohen Atlas. Als hydrografisches Ausschluss- 10,5 Cent/kWh
11,0 Cent/kWh
merkmal gut zu erkennen sind die Überschwem- 11,5 Cent/kWh
12,0 Cent/kWh
mungsflächen der zahlreichen Nebenarme und 12,5 Cent/kWh
Zuflüsse des Qued Drâa, dem mit 1200 Kilome- 13,0 Cent/kWh
13,5 Cent/kWh
tern längsten Fluss Marokkos. Industrie und 14,0 Cent/kWh
14,5 Cent/kWh
Infrastruktur sowie das‚ Bokkoays-Schutzgebiet 15,0 Cent/kWh
im Norden Marokkos haben relativ unbedeuten- 15,5 Cent/kWh
16,0 Cent/kWh
de Anteile an den Ausschlussflächen. 16,5 Cent/kWh

Stromgestehungskosten
in €-Cents/kWh

Modellierung der Erträge


Kalkulatorisch würden die oben ermittelten,
prinzipiell geeigneten Standorte in Marokko aus-
reichen, um den heutigen weltweiten Stromver-
brauch mit Sonnenenergie zu decken. Deshalb
ist es erforderlich, diese Standorte in einer Rang-
liste zu klassifizieren, um Entscheidungen über
nationale Ausbaustrategien, über Marktpoten- 39
Franz Trieb • Potenziale, Standortanalysen
FVS Themen 2002

Abbildung 8
Weltkarte der solar-
thermischen Strom-
erzeugungspotenziale
in GWh/km2a.
0
Durchschnittswerte für
Standorte mit 25 km x 50

25 km Kantenlänge. 100

150
GWh/km2year

200

250

300

ist z.B. eine elektronische Karte der jährlichen Nasskühlung und Wasserpipeline oder
solaren Stromerträge (Abb. 5). Trockenkühlung) variiert.

Sämtliche Kosten inklusive Betrieb, Instandhal-


Wirtschaftliche Rangliste tung, Wartung und Steuern werden als Barwert
potenzieller Standorte berechnet auf die erwartete Lebensdauer umge-
legt. Man erhält dann für Marokko die in Abb. 6
Für das Pro oder Contra einer Projektdurch- rechts dargestellte Karte der Gesamtprojektkosten.
führung sind letztendlich wirtschaftliche Erwä- Hier ist deutlich die Kostensteigerung mit dem
gungen ausschlaggebend. Die zu erwartenden Abstand von der Küste zu erkennen, die durch
Stromerzeugung hängt von den meteorologi- den Umstieg von der billigen und effizienten
schen Bedingungen ab, die Projektkosten mehr Meerwasserdurchlaufkühlung über Verdamp-
von den Standortbedingungen. Die wichtigsten fungskühlung auf die wenig effiziente und teure
Faktoren sind dabei die Kosten der Anbindung Trockenkühlung bedingt ist. Großen Einfluss auf
an die vorhandene Infrastruktur (Straßen, die Gesamtkosten haben auch die Erdbebenge-
Stromleitungen, Wasserversorgung), sicherheits- biete in Nordmarokko und die erhöhten Infra-
technische Kosten (Versicherung gegen Natur- strukturkosten an der Grenze zu Algerien.
gefahren oder politische Gefahren) und die Aus den Gesamtkosten und den Stromerträgen
Investition für die Anlage selbst, die zum werden für alle Standorte die Stromgestehungs-
Beispiel stark mit dem optimalen Kühlungstyp kosten ermittelt (wirtschaftliche Lebensdauer
und der dafür notwendigen Infrastruktur (z.B. 25 Jahre, Diskontrate real 4 %, Kosten inkl. Kapi-

Abbildung 9
Weltkarte der Licht-
emissionen als Indikator
für den Stromverbrauch,
nach P. Cinzano,
F. Falchi (University of
Padova), C. D. Elvidge
(NOAA National Geo-
physical Data Center,
Boulder). © Royal
Astronomical Society.
Artificial Night Sky Brightness
Astronomy Picture of the day: http://antwrp.gsfc.nasa.gov/ Cinzano et al., DMSP Satellites
More information available at: http://antwrp.gsfc.nasa.gov/ap Copyright: Royal Astronomical Society
40
Franz Trieb • Potenziale, Standortanalysen
FVS Themen 2002

tal- und Betriebskosten, Versicherung, Infrastruk-


turanbindung, Steuern, Zölle, usw.). In Marokko
sind für solarthermische Kraftwerke des Typs
SEGS (200 MW) im reinen Solarbetrieb Strom-
gestehungskosten zwischen 10,5 und 16,5 ct/
kWh zu erwarten. Zur Erstellung einer Rangfolge Solar
der Standorte werden diese Werte in Klassen Wind
von 0,5 ct/kWh zusammengefasst (Abb. 7). Hydro

Geothermal
Das kostensenkende Potenzial solcher Untersu-
chungen wird deutlich, wenn man die bisher EURO-MED

erkundeten Standorte mit den besten im Rahmen possible further


interconnections
dieser Studie gefundenen vergleicht, (bis zu
5 ct/kWh geringere Stromgestehungskosten).
Dies zeigt, dass solche systematischen Länder- Exportländern erschlossen werden. Denn nur Abbildung 10
analysen einen wichtigen Beitrag zur Kosten- durch Verbundlösungen zur Nutzbarmachung Vision eines Euro-
senkung und zur Markteinführung solarthermi- von erneuerbaren Energie-Potenzialen wird die Mediterranen Strom-
scher Kraftwerke leisten können. globale Stromversorgung die Herausforderungen verbunds zur Nutzung
des nächsten Jahrhunderts in Bezug auf Nach- der ergiebigsten erneu-
Allerdings beruht die hier gezeigte Studie auf den haltigkeit erfüllen können. Die Erschließung der erbaren Energiequellen
Strahlungswerten von nur einem Jahr (1998) Solar- und Windpotenziale speziell in Nordafrika
und ist deshalb noch nicht für eine endgültige ist auch unter dem Gesichtspunkt einer wirt-
Aussage über die Potenziale in Marokko ausrei- schaftlichen und politischen Stabilisierung die-
chend. Eine entsprechende Erweiterung der ser Länder und ihrer Beziehungen zu Europa zu
Untersuchung wird derzeit im Rahmen des sehen und zu beurteilen.
BMU/ZIP Projektes SOKRATES durchgeführt.
Die bei der solarthermischen Stromerzeugung
entstehende Wärme kann durch Kraft-Wärme-
Vorteile internationaler Kopplung in Verbindung mit Meerwasserent-
Energiepartnerschaften salzung zur Deckung des zunehmenden Trink-
wasserbedarfs in den überwiegend trocken-
Vergleicht man die weltweite Verteilung der heißen Erzeugerländern genutzt werden. So
Potenziale solarthermischer Stromerzeugung kann ein Konzept entstehen, bei dem solarther-
(Abb. 8) mit der Intensität der Lichtemissionen mische Kraftwerke primär zur Trinkwassererzeu-
(Abb. 9) als Indikator für den Stromverbrauch, gung in den Standortländern genutzt werden,
so wird deutlich, dass die geografische Vertei- und überschüssiger Solarstrom praktisch als
lung von hohem Solarstromangebot und hoher Nebenprodukt in die (nördlichen) Industrieländer
Stromnachfrage beinahe komplementär ist und exportiert wird. Diese Kombination liegt nahe, da
sich beide Gebiete nur wenig überschneiden. ein solarthermisches Kraftwerk mit z.B. 200 MW
installierter Leistung in Verbindung mit einer
Dieses Phänomen gilt nicht nur für Solarener- thermischen Meerwasserentsalzungsanlage Trink-
gie. Große Teile der international verfügbaren wasser für etwa 50.000 Menschen, Strom aber
erneuerbaren Energiepotenziale sind auf lange für 250.000 Menschen erzeugen kann [9].
Sicht nur über einen internationalen Verbund
erschließbar (Abb.10). Zum Beispiel übersteigen Durch Fernübertragung elektrischer Energie kann
die Wasserkraft- und Geothermiepotenziale in mittelfristig kostengünstiger Solarstrom aus solar-
Skandinavien und Island sowie die Solar- und thermischen Kraftwerken von Nordafrika nach
Windstrompotenziale in Nordafrika bei weitem Mitteleuropa gebracht werden. Die Übertra-
den heutigen und absehbaren Eigenbedarf dieser gungskosten liegen in der Größenordnung von
Länder. Der weitaus größte Teil der weltweiten 0,01 €/kWh, sodass Importkosten für Solarstrom
erneuerbaren Energie-Ressourcen kann nur durch von unter 0,06 €/kWh erreichbar sind. Gleich-
entsprechende Partnerschaften von Import- und zeitig wird in den nordafrikanischen Ländern 41
Franz Trieb • Potenziale, Standortanalysen
FVS Themen 2002

600 barer Verbraucher entsteht. Stromnachfrage


Import Erneuerbare
557 und Stromerzeugung aus erneuerbaren Energie-
520 Photovoltaik
495 quellen sind also analoge Phänomene.
500 470 Geothermie
455
Stromerzeugung, [TWh/a]

430 Wind Ein Teil der Fluktuationen der Erneuerbaren,


400 Laufwasser insbesondere der Tag-Nacht-Zyklus der Sonnen-
Biomasse, Biogase energie und das Wintermaximum der Wind-
300 KWK fossil energie, können durchaus mit dem Bedarf
Kond Gas
unserer im wesentlichen tagaktiven Gesellschaft
in Einklang gebracht werden. Die Deckung der
200 Kond Kohle
Grundlast erfordert, analog zu ihrer Entste-
Kernenergie
hung, die Kombination vielfältiger, großflächig
100 verteilter, wenig korrelierter Quellen, die in
ihrem Zusammenspiel eine möglichst gleich-
0 mäßige Leistungscharakteristik aufweisen.
2000 2010 2020 2030 2040 2050 Wichtig ist dabei ein ausgewogenes Verhältnis
Jahr der verschiedenen erneuerbaren Energie-
Anteile. Verbessern lässt sich die Anpassung
der elektrischen Last und des erneuerbaren
Abbildung 11 eine regenerative Quelle für zusätzliche Wert- Energie Angebotes durch vielfältige Maß-
Entwicklung der Strom- schöpfung, Arbeit und wirtschaftliche Entwick- nahmen:
anteile aus Erneuer- lung in der Region erschlossen und Konflikten
baren in Deutschland um Energie und Wasser vorgebeugt. • Großflächige Nutzung der erneuerbaren
im „Nachhaltigkeits- Energie in Verbundnetzen
szenario“, (ohne Für den Stromtransport über große Entfernungen • Ausgewogene Nutzung eines möglichst
Stromerzeugung für werden leistungsfähige Leitungen zur Hoch- breiten Spektrums regenerativer Quellen
Wasserstoff.) spannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) be- • Stromimport aus verschiedenen regenera-
Installierte Leistungen nötigt, wie sie bisher weltweit mit über 50 GW tiven Quellen
im Jahr 2050: Leistung und Übertragungslängen von bis zu • Integriertes Last- und Energiemanagement
Wasser 5 GW, Wind 2.000 km realisiert sind, und zwar schon heute zur Anpassung von Last und erneuerbaren
(inkl. Offshore) 34 GW, im Wesentlichen zur Übertragung regenerativ Energie-Angebot, insbesondere die Rück-
Biomasse 6 GW, erzeugter Elektrizität aus Wasserkraft und Geo- nahme der derzeitigen Lastverschiebungen
Photovoltaik 22 GW, thermie in Ballungs- und Industriegebiete [14]. zugunsten konventioneller Großkraft-
Geothermie 5 GW, Der Ausbau der HGÜ für den regenerativen werke
Import aus solarthermi- Stromtransport sollte deshalb Bestandteil zu- • Nutzung der Speichermöglichkeiten der
schen Kraftwerken künftiger Investitionsplanungen im europäischen erneuerbaren Energie (Speicherwasser-
9 GW, Import aus Stromverbund sein und als europäische kraftwerke, Geothermie, Biomasse, thermi-
anderen erneuerbaren Infrastrukturmaßnahme für eine nachhaltige sche Speicher bei solarthermischen Kraft-
Energiequellen 3 GW, Entwicklung eingestuft werden. werken)
nach [15]. • Neue Einsatzstrategien für die bestehenden
Pumpspeicherkraftwerke
Sichere Stromversorgung mit • Zeitweilig stromgeführter Betrieb von Kraft-
regenerativen Energien Wärme-Kopplung-Anlagen (KWK), wie große
Heizkraftwerke und dezentrale Wandler mit
Als Argumente gegen große Anteile erneuerbaren hoher Stromkennzahl
Energien an der Stromversorgung werden oft • Schnell regelbare, effiziente Kombinierte
hervorgebracht, ihre verteilte Erzeugungsart und Gas- und Dampfturbinenkraftwerke (GuD)
ihr fluktuierender Charakter erlaubten es nicht, und Kondensationskraftwerke als Reserve-
eine gesicherte Grundlastversorgung bereitzu- und Ausgleichskapazität auf fossiler Energie-
stellen. Dabei wird jedoch übersehen, dass die basis (Gas, Kohle), die längerfristig auch auf
Stromnachfrage aus der Summe vieler verteilter, regenerativ erzeugten Wasserstoff umgestellt
42 fluktuierender und im einzelnen unvorherseh- werden können.
Franz Trieb • Potenziale, Standortanalysen
FVS Themen 2002

Die Auswirkungen dieser Maßnahmen wurden auf Literatur


der Basis eines Langfristszenarios der deutschen
Elektrizitätsversorgung (Abb.11) simuliert [15]. [1] Quaschning, V.:
Datenbanken für Solarstrahlung, Sonne
Wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen Strom- Wind & Wärme 8 (2001) S.39-41
versorgung ist eine effizientere Stromnutzung.
Trotz deutlich wachsender Wirtschaftsleistung [4] Schillings, C., Pereira, E.,C., Perez, R.,
kann so die Bruttostromerzeugung bis 2050 Meyer, R., Trieb, F., Renné, D.:
voraussichtlich von derzeit 553 TWh/a auf etwa High Resolution Solar Energy Resource
430 TWh/a zurückgehen. Einem deutlichen Rück- Assessment within the UNEP-Project
gang des Stromverbrauchs in privaten Haushalten SWERA, World Renewable Energy Congress
stehen dabei ein nur schwacher Rückgang im VII, Cologne, Germany, 29. Juni - 5 Juli,
Dienstleistungssektor und Anstiege im Industrie- 2002
und Verkehrsbereich gegenüber. Der Stromver-
brauch für Telekommunikation wächst überpro- [6] Broesamle, H., Mannstein, H., Schillings, C.,
portional. Trieb, F.:
Assessment of Solar Electricity Potentials in
Eine wichtige Randbedingung für das Szenario North Africa based on Satellite Data and a
ist der Konsens zum Ausstieg aus der Kernener- Geographic Information System, Solar Ener-
gie vom Juni 2001. Der Beitrag der KWK orien- gy, Vol. 70, Nr.1 (2001), S. 1-12
tiert sich an den Zielvorstellungen der Bundes-
regierung und wird sich bis 2020 auf niedrigem [7] Kronshage, S., Schilings, C., Trieb, F.:
Niveau etwa verdoppeln. Country Analysis for Solar Thermal Power
Stations using Remote Sensing Methods,
In der deutschen Elektrizitätswirtschaft mit World Renewable Energy Congress VII,
zukünftig großen Anteilen erneuerbarer Energie Cologne, Germany, 29. Juni - 5 Juli, 2002
führen Importe von Solarstrom aus Nordafrika
ebenso wie Wasserkraft und Geothermiestrom [9] Trieb, F., Nitsch, J., Knies, G.:
aus Skandinavien zu einer gleichmäßigeren und Strom und Trinkwasser aus solaren Dampf-
ausgewogeneren Versorgung. Durch die Kombi- kraftwerken. Energiewirtschaftliche Tages-
nation heimischer und importierter erneuer- fragen, 51, 6, (2001), S. 386-389
barer Energieströme wird ein ausgeglichenes
zeitliches Angebotsprofil der regenerativen [14] Czisch, G., Kronshage, S., Trieb, F.:
Quellen in ihrer Gesamtheit erzielt. Die nur Interkontinentale Stromverbünde – Per-
wenig fluktuierenden Anteile aus Wasserkraft, spektiven für eine regenerative Stromver-
Geothermie, Biomasse und Solarthermie über- sorgung, FVS Themen 2001 – Integration
wiegen in einem solchen Verbund trotz gerin- Erneuerbarer Energien in Versorgungsstruk-
gerer installierter Leistung deutlich vor den turen, S. 51-63, Berlin 2002
stärker fluktuierenden Anteilen aus Windkraft
und Photovoltaik. [15] Trieb, F., Nitsch, J., Brischke, L.A.,
Quaschning, V.:
Bei sinkender Stromnachfrage und dem ange- Sichere Stromversorgung mit regenerativen
nommenen Ausbau der KWK und der Erneuer- Energien, Energiewirtschaftliche Tagesfragen
baren werden in dem beschriebenen Nach- (et), 52. Jg., Heft 9 (2002), S. 446-451
haltigkeitsszenario die Anteile fossil gefeuerter
Kondensationskraftwerke (Abb.11) bis 2050
stark reduziert. Im Wesentlichen werden noch
gasgefeuerte GuD-Kraftwerke zum Einsatz kom-
men, die flexibel an das Angebot der Erneuer-
baren angepasst werden können.

43
Wolfhart Dürrschmidt • Förderung und Nutzung der solarthermischen Stromversorgung
FVS Themen 2002

Förderung und Nutzung der


solarthermischen Stromversorgung
Dr. Wolfhart Das Bundesumweltministerium (BMU) betreut Umweltforschung im BMU
Dürrschmidt
den Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt Im Rahmen des Umweltforschungsplans wer-
BMU „Solarthermische Stromerzeugung“ im Rahmen den Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im
wolfhart.duerrschmidt@ des Zukunftsinvestitionsprogramms (ZIP) der Bereich der erneuerbaren Energien für die Res-
bmu.bund.de
Bundesregierung. Mit einem Volumen von ins- sortaufgaben des BMU vergeben. Die Vorhaben
Ludger Lorych gesamt rund 10 Mio. € werden Projekte zur werden z. T. vom Umweltbundesamt (UBA) und
Solarstromgewinnung aus konzentrierenden vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) im Auf-
BMU
Spiegelsystemen gefördert, insbesondere die trag des BMU durchgeführt:
lorych.ludger@bmu.bund.de
Techniklinien Parabolrinnenkraftwerke, Solarturm- • ökologische Ausgestaltung des Ausbaus der
Kraftwerke und Solarschüssel-Kraftwerke. Da sich verschiedenen Sparten der erneuerbaren
diese Techniken nur im Sonnengürtel der Erde Energien
effizient einsetzen lassen, kommt dem interna- • Entwicklung von Instrumenten zur effizienten
tionalen Aspekt hier besondere Bedeutung zu. und umweltgerechten Nutzung der erneuer-
baren Energien
Brennstoffzellen Biomasse • Bearbeitung rechtlicher Fragen zur Überwin-
11 % 5% geothermische
Stromerzeugung
dung von Hemmnissen beim Ausbau der
36 % erneuerbaren Energien unter Umweltge-
Wind-Offshore
Nutzung sichtspunkten
11 %
• Entwurf von Energieszenarien und -konzep-
ten im Hinblick auf eine umweltgerechte,
nachhaltige Energieversorgung.

solarthermische
Stromerzeugung
37 %
Vorhaben des BMU zur solar-
thermischen Stromerzeugung
Abbildung 1
Verwendung der ZIP-
Forschungsschwerpunkte im Rahmen des ZIP
Mittel für solarthermi- des BMU im Bereich der
sche Kraftwerke, geo- erneuerbaren Energien Solarthermische Kraftwerke weisen eine
thermische Strom- Reihe von Vorteilen auf:
erzeugung und ökolo- • Solarthermische Kraftwerke haben keine
gische Begleitforschung Zukunftsinvestitionsprogramm im BMU Emissionen und bergen keine Umweltrisiken.
Im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms • Das solare Potenzial für solarthermische
(ZIP) der Bundesregierung stehen dem BMU für Kraftwerke beträgt ein Vielfaches des Welt-
die Jahre 2001 bis 2003 insgesamt ca. 30 Mio. € strombedarfs.
für Forschung und Entwicklung auf den folgen- • Die Stromgestehungskosten versprechen, lang-
den Gebieten zur Verfügung [1, 2]: fristig stabil und konkurrenzfähig zu werden.
• solarthermische Stromerzeugung • Solarthermische Kraftwerke können Grund-
• geothermische Stromerzeugung lage für eine unabhängige Energiewirtschaft
• ökologische Begleitforschung zur Wind- sein, insbesondere zur Bereitstellung von
energienutzung auf See, zur energetischen Grundlaststrom (im Zusammenspiel mit
Biomassenutzung und zu Brennstoffzellen. Energiespeichern) und als Ergänzung zu
Das BMU wird bei der Begleitung dieser For- anderen Energiequellen.
schungsvorhaben von der Kreditanstalt für Wie- • Solarthermische Kraftwerke ermöglichen
deraufbau (KfW) und vom Projektträger Jülich nachhaltige Lösungen zur Erzeugung von
44 (PTJ) unterstützt. Trinkwasser.
Wolfhart Dürrschmidt • Förderung und Nutzung der solarthermischen Stromversorgung
FVS Themen 2002

• Der Einsatz zentraler und dezentraler Syste-


Solarturm Studien Parabolrinne
me sowohl in Industrie- als auch in Entwick- 14 % 5% 64 %
lungsländern ist möglich.
• Solarstrom ist ein potenzielles Exportgut vor Dish/ Stirling
allem für Länder im Sonnengürtel der Erde. 17 %
• Betrieb und Bau von solarthermischen Kraft-
werken ermöglichen hohe nationale Eigen-
leistungen und damit Arbeitsplätze in der
Region.

Deutsche Firmen und Forschungseinrichtungen Es werden zwei Verbundvorhaben zur Rinnen- Abbildung 2
haben die Bedeutung solarthermischer Kraftwerke technologie gefördert: Verwendung der
seit langem erkannt und gehören weltweit zu ZIP-Mittel zur Erfor-
den führenden Protagonisten dieser Sparte. schung und Entwick-
Vorhaben I lung solarthermischer
Übersicht über den Forschungsschwerpunkt Auftrag- • DLR, Köln/Stuttgart Kraftwerke
des BMU zur solarthermischen Stromerzeu- nehmer • Flabeg (Köln)
gung • Schlaich Bergermann und
Für die Jahre 2001 bis 2003 stehen dem BMU
Partner (Stuttgart)
im Rahmen des ZIP insgesamt ca. 10 Mio. €
• Schott (Mittelteich)
für Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet
• Solar Millennium AG (Erlangen)
der solarthermischen Stromerzeugung zur
Ziele • Weiterentwicklung des Proto-
Verfügung; die Industrie steuert zusätzlich rund
7 Mio. € zur Realisierung der Vorhaben bei. typs des europäischen Parabol-
Angesichts der hohen Zahl von Anträgen und rinnenkraftwerkes EuroTrough
Angeboten wäre mehr als das Doppelte des zur • Montage und Test des Euro-
Verfügung stehenden Budgets angemessen Trough in einem kommerziell
gewesen. Denn die eingereichten Projektvor- betriebenen kalifornischen
schläge waren von ausgesprochen hoher Qua- solarthermischen Kraftwerke
lität, was die Auswahl von nun nur noch sechs • Weiterentwicklung des Absor-
Vorhaben nicht einfach gemacht hat. Die Ver- berrohres bis zur Marktreife
wendung der bereitstehenden Mittel sind in • Weiterentwicklung der
Abb. 2 dargestellt.
Speichertechnologie
• Entwicklung einer mobilen
Rinnen- und Parabolrinnenkraftwerke
Messtechnik zur Optimierung
Bei Parabolrinnenkraftwerken wird das Sonnen-
von Solarfeldern
licht mit Hilfe parabolisch gekrümmter Spiegel
auf ein Absorberrohr fokussiert. Der aus der • Erarbeiten von Richtlinien zur
konzentrierten Solarstrahlung erzeugte Dampf Qualitätssicherung von
wird anschließend in einem Dampfkraftprozess Parabolrinnenkraftwerken
verstromt. Parabolrinnenkraftwerke sind seit
über 15 Jahren in Kalifornien erfolgreich und Vorhaben II
kommerziell im Einsatz. Sie bieten derzeit die
Auftrag- • Fraunhofer ISE (Freiburg)
kostengünstigste Möglichkeit, Strom aus Son-
nenenergie zu erzeugen. Mittelfristig werden nehmer • E.ON (München)
Stromgestehungskosten für den reinen Solarbe- Ziele • Simulationsrechnungen zu
trieb in Höhe von ca. 9 bis 12 ct/kWh erwartet. Fresnel-Rinnenkollektoren
Dabei ist das Potenzial zur Kostenreduktion und • Optimierung und Machbarkeits-
zur Verbesserung der Technik noch lange nicht studie für ein auf Flachspiegeln
ausgeschöpft. Im Rahmen des Zukunftsinvesti- aufgebautes Rinnenkollektor-
tionsprogramms erfolgen Weiterentwicklungen konzept
gerade unter diesen Gesichtspunkten. 45
Wolfhart Dürrschmidt • Förderung und Nutzung der solarthermischen Stromversorgung
FVS Themen 2002

Solarturmkraftwerke Es werden zwei Projekte zur Erforschung und Ent-


Bei Solarturmkraftwerken wird das Sonnenlicht wicklung dieser innovativen Technik gefördert:
mit Hilfe einzeln nachgeführter Planspiegel auf
einen Turm fokussiert. Die hohen Temperaturen Vorhaben I
bieten Möglichkeiten einer besonders effizien- Auftrag- • DLR (Köln, Almería in Spanien)
ten Energieausnutzung und damit besonders nehmer • Klein + Stekl (Stuttgart)
hoher Wirkungsgrade, vor allem in Verbindung • Mero (Würzburg)
mit GuD-Anlagen. Solarturmkraftwerke haben
• Schlaich Bergermann und
bisher noch nicht den Entwicklungsstand der
Partner (Stuttgart)
Parabolrinnentechnik erreicht, Forschungs- und
• Solo (Sindelfingen)
Entwicklungsanstrengungen sind insbesondere
Ziele • Vorbereiten einer Kleinserien-
zur Verbesserung des Absorbers erforderlich.
fertigung der Dish-Stirling
Zur Realisierung eines Demonstrationskraftwer- Technologie
kes wird folgendes Verbundvorhaben zur Solar- • Aufbau von Referenzanlagen
turmtechnik gefördert:
Vorhaben II
Verbundvorhaben Auftrag- • BSR Solar Technologies GmbH
Auftrag- • DLR (Köln, Stuttgart) nehmer (Lörrach)
nehmer • Kraftanlagen München GmbH Ziele • Entwicklung eines Nullserien-
(München) Prototyps für ein Solar-Dish-
• G+H Isolite GmbH (Ludwigshafen) System mit innovativem Nieder-
Ziele • Erhöhung des Wirkungsgrades temperatur-Stirlingmotor und
bei der Solarturm-Technologie Speicher
• Reduzierung der Kosten zur
mittelfristigen Realisierung eines Begleitende Studie
Demonstrationskraftwerkes Die dargestellten Vorhaben werden durch eine
übergreifende Begleitstudie zur Wirtschaftlich-
Solarschüssel-Kraftwerke / keit, Einsatzmöglichkeiten und Potenzialen
Dish–Stirling-Anlagen solarthermischer Kraftwerke abgerundet:
Bei Dish-Stirling-Anlagen handelt es sich um
Kraftwerke, die mit einem Parabolspiegel (mit
einigen Metern Durchmesser) die Solarstrah- Auftrag- • DLR (Köln, Stuttgart)
lung konzentrieren und mittels Stirlingmotoren nehmer
Strom erzeugen. Diese Systeme können – in Ziele • Technikbewertung
Kombination mit einem Speichersystem oder
• Optimierung von Standort-
z.B. Biomasse als weiteren erneuerbaren Ener-
konzepten für solarthermischer
gieträger – mit hoher solarer Deckungsrate
Kraftwerke unter Verwendung
dezentral Strom produzieren. Die Leistung die-
einer satellitengestützten geo-
ser Aggregate liegt mit 5 bis 50 KW zwischen
der kleiner Photovoltaikanlagen und großer grafischen Datenbank
solarthermischer Kraftwerke. Für Anwendungen
ist besonders an entwicklungspolitisch wichtige Am 14. März 2002 haben BMU und KfW ein
Aufgaben zu denken, wie z. B. der dezentralen Statusseminar zum Thema „Hochtemperatur –
Stromversorgung von Dörfern, die nicht an ein solarthermische Stromerzeugung“ durchge-
Stromnetz angeschlossen sind. führt. Nach Eröffnung durch Bundesumweltmi-
nister Jürgen Trittin und Bruno Wenn von der
KfW, stellten alle Forschungsauftragsnehmer des
BMU, die im Bereich solarthermische Stromer-
zeugung gefördert werden, den Stand ihrer
46 Projektarbeiten vor [3].
Wolfhart Dürrschmidt • Förderung und Nutzung der solarthermischen Stromversorgung
FVS Themen 2002

Von der Forschung und Ent- pen vereinbart, die eine langfristig wirkende
wicklung zur Markteinführung globale Markteinführungsstrategie für solarther-
mische Kraftwerke ausarbeiten sollen. Das Kon-
solarthermischer Kraftwerke zept soll u.a. innovative Finanzierungsinstru-
mente und angemessene Risikoverteilungen
Parallel zur Förderung der Forschung und Ent- zwischen den Beteiligten beinhalten. Die Ergeb-
wicklung der solarthermischen Stromerzeugung nisse werden auf einer Folgekonferenz im Früh-
muss auch die Markteinführung dieser Anlagen jahr 2003 in Kalifornien präsentiert.
vorangebracht werden. Unterstützung ist in
dieser Sparte besonders wichtig, da solarthermi-
sche Kraftwerke nur im Sonnengürtel der Erde UNO-Weltgipfel 2002 in
wirtschaftlich betrieben werden können. Beson- Johannesburg beflügelt den
ders effiziente marktwirtschaftliche Instrumente
wie z. B. das deutsche Erneuerbare-Energien-
weltweit begonnenen Prozess
Gesetz (EEG) wurden dort bisher kaum einge- zur Nutzung erneuerbarer
führt. Es zeichnet sich allerdings eine deutliche Energien
Wende ab, seit Spanien in seinem kürzlich
novelliertem Stromeinspeisegesetz spezielle Verhandlungsergebnis
Tarife für Strom aus solarthermischen Kraftwer- (Plan of Implementation)
ken eingeführt hat. Es ist gelungen, dem Ausbau der erneuerbaren
Energien und vor allem auch der solarthermi-
Ferner haben mittlerweile die Weltbank und die schen Stromerzeugung auf dem Weltgipfel für
Vereinten Nationen (United Nations Environme- nachhaltige Entwicklung in Johannesburg
tal Programme – UNEP, United Nations Deve- 2002 einen kräftigen Schub nach vorn zu verlei-
lopmentals Programme – UNDP) zusammen hen. Die deutsche Verhandlungsposition bein-
mit dem Global Environmental Facility – GEF 1 haltete die folgenden Forderungen:
mehrere Ausschreibungen für Solarkraftwerke
in Entwicklungs- und Schwellenländern initiiert, • globaler Ausbau der nachhaltig genutzten
sodass der Bau solarthermischer Kraftwerke erneuerbaren Energien auf mindestens 15 %
mehr und mehr gefördert wird. bis zum Jahr 2010
• nationaler Ausbau der nachhaltig genutzten
Das BMU hat gemeinsam mit der KfW und erneuerbaren Energien um jeweils 2 Prozent-
UNEP/GEF am 19. und 20. Juni 2002 in Berlin punkte bis 2010 in allen Industrieländern
eine internationale Konferenz zu solarthermi- • nationales Festschreiben von Zielen zur
schen Kraftwerken mit dem Titel „Expanding nachhaltigen Nutzung erneuerbarer Energien
the Market for Concentrating Solar Power – sowie von entsprechenden Programmen und
Moving Opportunities into Projects“ durchge- Instrumenten
führt. Vertreter aller Staaten, in denen Aktivitäten • regelmäßiges Erstellen nationaler Dokumen-
zu Forschung und Entwicklung sowie Markt- tationen an das CSD-Sekretariat 2 über Fort-
einführung solarthermischer Anlagen bestehen, schritte bezüglich der festgeschriebenen Ziele
waren zur Präsentation und Diskussion ihrer
Vorhaben anwesend [4], [5]. Das tatsächlich in Johannesburg erzielte Ergeb-
nis ist zwar weniger anspruchsvoll, bringt die
Als zentrales Ergebnis dieser Konferenz wurde erneuerbaren Energien aber dennoch voran:
die „Berliner Erklärung“ verabschiedet. Darin entsprechend dem Aktionsplan soll der Anteil
wird die Gründung internationaler Arbeitsgrup- Erneuerbarer Energien an der weltweiten Energie-

1 Die GEF ist eine Finanzagentur, die in Zusammenarbeit und Teilhaberschaft mit UNEP, UNDP und Weltbank Projekte für globalen
Klimaschutz finanziert.
2 Kommission der Vereinten Nationen für Nachhaltige Entwicklung (Commission for Sustainable Development – CSD), deren
Aufgabe die Überprüfung der Umsetzung und der Weiterentwicklung der AGENDA 21 ist. Die CSD hat auf einer Tagung im
Jahr 1995 ein mehrjähriges internationales Arbeitsprogramm zu Nachhaltigkeitsindikatoren verabschiedet, dessen Umsetzung
vom CSD-Sekretariat realisiert wird. 47
Wolfhart Dürrschmidt • Förderung und Nutzung der solarthermischen Stromversorgung
FVS Themen 2002

versorgung deutlich erhöht und die Umsetzung Type II-Initiative zur Markteinführung
dieses Ziels in den kommenden Jahren regel- solarthermischer Kraftwerke
mäßig überprüft werden. Die Festlegung kon- Der im Juni 2002 in der „Berliner Erklärung“
kreter Zeit- und Ausbauziele ist leider am Wider- vereinbarte Prozess zur Markteinführung solar-
stand insbesondere der USA, Japans und der thermischer Kraftwerke wurde als Type II-Part-
OPEC gescheitert. Einigkeit wurde jedoch darüber nerschaft auf dem Weltgipfel in Johannesburg
erreicht, vor allem den Menschen in Entwick- eingebracht. In der Rede von Bundesumwelt-
lungsländern den Zugang zu Energie zu erleich- minister Jürgen Trittin am 3. September 2002
tern. Denn der Zugang zu Energie ist einer der in Johannesburg wird diese Partnerschaft voll
wichtigsten Voraussetzungen für wirtschaftliche unterstützt und langfristige Perspektiven für
und soziale Entwicklung. Derzeit leben noch Hersteller, Banken und Versicherungen werden
etwa zwei Milliarden Menschen vor allem in aufgezeigt.
ländlichen Regionen ohne Stromanschluss.

Erklärung gleichgesinnter Staaten zum Ausblick


Ausbau der erneuerbaren Energien
Die Europäische Union hat in der Endphase des Im Zunkunftsinvestitionsprogramm (ZIP) wer-
Weltgipfels eine Erklärung gleichgesinnter Staa- den die Fortschritte der Projektarbeiten zu solar-
ten zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Ener- thermischen Kraftwerken in einem zweiten Sta-
gien vorgelegt. In dieser Erklärung kündigen die tusseminar im Jahr 2003 präsentiert. Neben den
Zeichnerstaaten an, ambitionierte Ziele auf glo- derzeit in diesem Programm durchgeführten
baler, regionaler und nationaler Ebene mit kla- Arbeiten zeichnet sich weiterer Forschungs- und
ren Zeitplänen zum Ausbau der Erneuerbarer Entwicklungsbedarf ab. Eine Verstetigung des
Energien zu setzen. Zu den Unterstützern ZIP ist wichtig, um dem begonnenen Prozess in
gehören neben den EU-Mitgliedstaaten und der dieser vielversprechenden neuen Sparte der
EU-Kommission eine Vielzahl weiterer Staaten, erneuerbaren Energien eine solide Entwicklung
u.a. Ägypten, Argentinien, Brasilien, Bulgarien, zu ermöglichen.
Chile, Estland, Island, Kroatien, Lettland, Litau-
en, Malta, Mexiko, Neuseeland, Norwegen, Bezüglich der Markteinführung solarthermi-
Polen, Rumänien, Schweiz, Slowenien, Tsche- scher Kraftwerke im Sonnengürtel der Erde, ist
chien, Türkei, Uganda, Ungarn, Zypern und die es in Berlin und Johannesburg im Jahr 2002
Gruppe der kleinen Inselstaaten, die vom Klima- gelungen, den internationalen Prozess deutlich
wandel besonders betroffen sind. voranzubringen [6]. Für Frühjahr 2003 ist eine
Folgekonferenz in Kalifornien geplant, bei der
Deutschland kündigt Initiativen an dieser Prozess gefestigt und weitergeführt
Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder werden soll.
hat in Johannesburg drei für den Ausbau der
erneuerbaren Energien relevante Initiativen
angekündigt:

1. Veranstaltung einer internationalen Konfe-


renz zu erneuerbaren Energien in Deutsch-
land
2. Beteiligung Deutschlands am in Johannes-
burg beschlossenen weltweiten Netzwerk
der Energieagenturen
3. Ausbau der bereits erfolgreichen Zusammen-
arbeit im Energiebereich, insbesondere zu
Entwicklungsländern für eine strategische
Partnerschaft; Förderung der Erneuerbaren
Energien und der Energieeffizienz mit jeweils
48 500 Mio. € innerhalb der nächsten fünf Jahre.
Wolfhart Dürrschmidt • Förderung und Nutzung der solarthermischen Stromversorgung
FVS Themen 2002

Literatur
[1] Neuer Forschungsschwerpunkt zu Erneuer-
baren Energien (Nachdruck aus der regel-
mäßig erscheinenden BMU Publikation
„Umwelt“, Ausgabe Februar 2002), BMU
2002

[2] Aktuelle Schwerpunkte des BMU zu


Forschung und Entwicklung (Tagungsband
zur Fachtagung vom 04./05. Februar 2002
in Berlin), BMU 2002

[3] Hochtemperatur – solarthermische Strom-


erzeugung (Tagungsband des Statussemi-
nars von BMU und KfW vom 14. März 2002
in Berlin), BMU und KfW 2002

[4] Expanding the Market for Concentrating


Solar Power – Moving Opportunities into
Projects (Tagungsband der internationalen
Konferenz vom 19./20. Juni 2002 in Berlin),
BMU und KfW 2002

[5] Concentrating Solar Power Now (Kurz-


broschüre zu Solarthermischen Kraft-
werken, Herausgegeben von BMU, BMZ
und DLR im Juli 2002), BMU/BMZ/DLR
2002

[6] Erneuerbare Energien und Nachhaltige


Entwicklung – Natürliche Ressourcen –
umweltgerechte Energieversorgung; BMU-
Publikation, 4. Auflage, Stand April 2002

49
Volker Quaschning • Hybride Solarkraftwerke
FVS Themen 2002

Hybride Solarkraftwerke

Dr. Volker Quaschning Unter hybriden Solarkraftwerken versteht man hitzt. Der Dampf treibt eine Turbine und einen
DLR solarthermische Kraftwerke, die neben der Generator an, der elektrische Energie erzeugt.
volker.quaschning@psa.es Solarstrahlung einen zweiten Energieträger zur Die Luft lässt sich zusätzlich durch einen Kanal-
Wärmeerzeugung nutzen können. Neben fossi- brenner erhitzen. Damit lassen sich Temperatur
Dr. Jürgen Dersch len Brennstoffen wie Erdgas oder Erdöl können und Volumenstrom auch bei fluktuierender
DLR dies Wasserstoff, Methanol, Biogas oder flüssige Solarstrahlung konstant halten und die Anlage
juergen.dersch@dlr.de biogene Brennstoffe wie Rapsöl oder RME 1 sein. bei unzureichender Solarstrahlung betreiben.
Diese Brennstoffe werden dann eingesetzt, wenn
Dr. Franz Trieb die Sonne keine ausreichende Leistung zur Ver- Beim volumetrischen Druckreceiver wird ver-
DLR fügung stellt und dennoch eine Elektrizitätser- dichtete Luft erhitzt, diese treibt eine Gasturbine
franz.trieb@dlr.de zeugung gewünscht wird. Feste Brennstoffe wie an, die über einen Generator elektrische Energie
Kohle, Müll oder Holzhackschnitzel sind dagegen erzeugt. Die Abwärme der Gasturbine wird in
Winfried Ortmanns weniger geeignet, da mit ihnen eine schnelle einem Dampfturbinenprozess genutzt, um den
DLR Regelbarkeit nur schlecht zu erreichen ist, um Gesamtwirkungsgrad deutlich zu erhöhen.
Winfried.ortmanns@dlr.de die relativ schnellen Schwankungen der Solar- Auch bei diesem Konzept lässt sich die Luft über
strahlung auszugleichen. Als Alternative bieten einen Kanalbrenner mit anderen Brennstoffen
sich zusätzlich thermische Energiespeicher zur erhitzen.
zeitlichen Pufferung der Wärmeströme an.

Offener
volumetrischer
Receiver Netz Netz
volumetrischer
Druck-Receiver

Überhitzer Kanalbrenner
Kanalbrenner (optional)
(optional) Überhitzer
Zwischen-
überhitzer Zwischen-
überhitzer
Verdampfer
Verdampfer
Vorwärmer Generator
Turbine Generator
Generator Gasturbine Vorwärmer Dampfturbine
Gebläse

Kondensator
Kondensator Kühlturm
Kühlturm
Speisewasserpumpe Luftzufuhr
Kamin Speisewasserpumpe

Abbildung 1
Schemata hybrider
Solar-Turmkraftwerke Solarthermische Kraftwerke Bei der bisher gebauten Variante der Parabol-
links: Offener volume- rinnen-Kraftwerke vom Typ SEGS (Solar Electri-
trischer Receiver für
mit hybrider Wärmebereit- city Generation System) wird über einachsig
Dampfturbinenbetrieb, stellung nachgeführte Parabolrinnen-Kollektoren ein
rechts: volumetrischer Thermoöl auf Temperaturen von knapp 400 °C
Druckreceiver für Gas- Zur Hybridisierung kommen Dish/Stirling-Anla- erhitzt. Über Wärmetauscher wird die Wärme in
turbinen- bzw. kom- gen, Solarturm- und Parabolrinnen-Kraftwerke einen Dampfturbinenprozess eingekoppelt und
binierten Gas- und in Frage. In Abb.1 sind zwei verschiedene hybri- elektrische Energie erzeugt. Über einen paralle-
Dampfturbinenbetrieb de Solarturmkraftwerke schematisch dargestellt. len Dampferzeuger kann auch diese Anlage
(GuD) Beim offenen volumetrischen Receiver wird hybridisiert werden. In Abb. 2 ist ein hybrides
Umgebungsluft durch konzentrierte Solarstrah- Parabolrinnen-Kraftwerk schematisch darge-
lung auf hohe Temperaturen erhitzt. Über Wär- stellt. Bei den existierenden Anlagen in Kalifor-
50 metauscher wird Wasser verdampft und über- nien wird Erdgas als Energieträger für den

1
Raps Methylester
Volker Quaschning • Hybride Solarkraftwerke
FVS Themen 2002

Brennstoffzufuhr
Netz
Nach-
Überhitzer brenner Vorwärmer Kamin
Netz
Speisewasser-
Zwischen- pumpe
überhitzer
Verdampfer
Solar-Kollek- Solar-Kollek- Kondensator Kühlturm
torfeld torfeld
Überhitzer
Dampfturbine
Generator
Generator
Turbine
Brennstoffzufuhr

Verdampfer
paralleler Kondensator Kühlturm Gasturbine
Dampf-
erzeuger Generator

Wärmeträger- Vorwärmer Speisewasser- Wärmeträger-


pumpe pumpe pumpe

Luftzufuhr

Hybridbetrieb eingesetzt, wobei dieser auf- dung sehr großer Speicher lässt sich eine garan- Abbildung 2
grund gesetzlicher Regelungen maximal 25 % tierte Leistung auch ohne den Einsatz zusätzli- Schemata hybrider
der thermischen Energie liefern darf. cher Brennstoffe erreichen. Paraborinnen-
Solarkraftwerke
Beim ISCCS (Integrated Solar Combined Cycle Durch den Hybridbetrieb und den Einsatz von links:
System) wird ein solares Parabolrinnen-Kollek- Speichern werden die Kraftwerkskomponenten SEGS-Kraftwerk
torfeld in ein kombiniertes Gas- und Dampf- zeitlich besser ausgelastet. Somit lassen sich rechts:
turbinenkraftwerk (GuD) integriert. Hierzu wird höhere Volllaststunden erzielen, und es fallen ISCCS-Kraftwerk
der Abhitzekessel so modifiziert, dass eine zu- weniger Teillast- und Anfahrverluste an. Hier-
sätzliche Dampferzeugung über einen solaren durch reduzieren sich auch die spezifischen
Dampferzeuger oder einen Nachbrenner erfolgen Stromgestehungskosten gegenüber rein solaren
kann. Da die Solarwärme lediglich für einen Teil Anlagen. Durch die niedrigeren Kosten kann
der Dampferzeugung – und das auch nur zeit- möglicherweise eine schnellere Markteinführung
weise – eingesetzt wird, ist der jährliche solare erreicht werden.
Anteil dieser Kraftwerksvariante ohne den Ein-
satz von Speichertechnologien auf Werte unter Gegenüber rein fossilen Anlagen ist der anlagen-
20 % beschränkt. technische Aufwand für den Hybridbetrieb aber
deutlich höher, und die Stromgestehungskosten
In allen Kraftwerksvarianten lassen sich thermi- nehmen ebenfalls zu. Besonders aus der Sicht der
sche Energiespeicher integrieren, die entweder Stromgestehungskosten sind bei der üblichen Abbildung 3
alternativ oder in Kombination mit der hybriden Vernachlässigung der externen Kosten derzeit SEGS-Kraftwerk mit
Wärmeerzeugung eingesetzt werden. Abb. 3 fossile Kraftwerke immer im Vorteil. Werden thermischem Speicher
zeigt ein SEGS-Kraftwerk, bei dem der parallele
Dampferzeuger durch einen Speicher ersetzt
wurde.
Netz
Zwischen-
überhitzer

Solar-Kollek-
Vor- und Nachteile des torfeld
Überhitzer

Hybridbetriebs heißer Tank

Turbine Generator

Ein Hauptvorteil des Hybridbetriebs ist die höhe- Speicher


Verdampfer

re Verfügbarkeit der elektrischen Leistung. Im Kondensator


Kühlturm
Gegensatz zum reinen Solarbetrieb, dem Betrieb kalter Tank

von Photovoltaikanlagen oder Windkraftanlagen Wärmeträger- Vorwärmer Speisewasser-


pumpe pumpe
lässt sich durch den Hybridbetrieb eine Leistung
zeitlich unabhängig garantieren. Durch Spei-
cher kann der Einsatz von Brennstoffen für den
Hybridbetrieb reduziert werden. Bei Verwen- 51
Volker Quaschning • Hybride Solarkraftwerke
FVS Themen 2002

MW MW
60 300

50 250 Solar

40 200
Dampfturbine
30 150

Solar
20 100
Gasturbine
10 50

0 0
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24
Uhrzeit Uhrzeit
freier Lastgang SEGS freier Lastgang ISCCS
MW MW
60 300

fossiler Nach-
50 250 Solar brenner

40 200
Dampfturbine
Fossil
30 150

20 Solar 100 Gasturbine

10 50

0 0
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24
Uhrzeit Uhrzeit
Grundlast SEGS Grundlast ISCCS

Abbildung 4 fossile Brennstoffe im Hybridbetrieb eingesetzt, Alternativen wie solaren Wasserstoff oder Bio-
Betriebsweisen für den wird auch der Vorteil eines kohlendioxidfreien brennstoffe ersetzt werden. Doch ist dies für
Systemvergleich Betriebs geopfert. Je nach Anlagenkonzept im bereits errichtete Kraftwerke nur bedingt
Vergleich zu fossilen Referenzkraftwerken lässt möglich. Aus ökologischer Sicht sind Hybrid-
sich jedoch eine deutliche Emissionsreduktion kraftwerke – insbesondere solche mit hohem
erzielen. fossilen Beitrag – also nur dann sinnvoll, wenn
sie die Möglichkeit einer sukzessiven Erweite-
Hält man sich die CO2-Reduktionsempfehlun- rung des Solaranteils bis hin zu hohen solaren
gen für Industrienationen von 80 % bis zum Beiträgen offen lassen.
Jahr 2050 gegenüber dem Jahr 1990 vor Augen,
kann die Problematik an einem Beispiel verdeut-
licht werden. Angenommen, es wird ein ISCCS- Detailvergleich
Kraftwerk mit durchschnittlichen CO2-Einsparun-
gen von 10 % gegenüber einem konventionellen Um die Vor- und Nachteile verschiedener Anla-
GuD-Kraftwerk im Jahr 2010 errichtet. Dieses genvarianten und Betriebsweisen herausarbeiten
Kraftwerk wird eine Betriebszeit von mindestens zu können, sollen Berechungen des IEA-Solar-
25 Jahren haben. 30 bis 40 Jahre sind möglich, PACES Tipp-Projekts [1; 2] aufgegriffen werden.
sodass das Kraftwerk bis zum Jahr 2050 in Betrieb Hierbei wurden SEGS- und ISCCS-Hybrid-Kraft-
sein kann. Helfen anfangs die CO2-Reduktionen werke bei zwei verschiedenen Lastgängen und
wesentlich, kurzfristige Einsparziele zu erreichen, Schaltungsvarianten untereinander sowie mit
wird das Kraftwerk für die langfristigen Klima- einem konventionellen GuD-Kraftwerk der glei-
schutzziele zu einer Belastung. Denn schon 10 chen Größenordnung verglichen. Als Lastgänge
Jahre nach der Inbetriebnahme liegen die Ein- wurden ein freier Lastgang, der eine an das
sparungen bereits nicht mehr auf dem Reduk- Solarangebot angepasste Betriebsweise ermög-
tionspfad. Mittel- und langfristig könnten fossile licht, sowie ein vorgegebener Lastgang zur
52 Brennstoffe allerdings durch kohlendioxidfreie möglichen Grundlast-Deckung definiert (Abb. 4).
Volker Quaschning • Hybride Solarkraftwerke
FVS Themen 2002

Der Ertrag von SEGS- und ISCCS-Hybrid-Anlagen 7,3 bzw. 10,1 % steigern. Bei angenommenen
wurde für beide Lastgänge bestimmt, wobei alle Brennstoffpreisen von 0,0126 €/kWhth und
Berechnungen jeweils mit und ohne Integration einer Diskontrate von 6,5 % liegen die Strom-
eines thermischen Speichers durchgeführt wur- gestehungskosten der SEGS-Hybrid-Kraftwerke
den. Ohne Speicher liegt bei den hier darge- etwa um den Faktor drei über den Kosten der
stellten Ergebnissen eine Kollektorfeldgröße von ISCCS-Hybrid-Kraftwerke (Abb. 6). Das ISCCS
375.000 m2 und mit Speicher von 497.000 m2 wiederum ist aufgrund des geringen Solaran-
zugrunde. Der Speicher hat dabei eine thermi- teils nur gut 15 % teurer als das Referenzkraft- Abbildung 5
sche Kapazität von 839 MWh. Bei einer Netto- werk. Der kostengünstigere fossile Betrieb und CO2-Emissionen bei
leistung des SEGS-Hybrid-Kraftwerks von 50 MW die erheblich bessere Auslastung der Turbine von SEGS- und ISCCS-
und dem Nennwirkungsgrad von 34,7 % erlaubt drücken die durchschnittlichen Stromgeste- Hybrid-Kraftwerken
der Speicher einen Betrieb von etwas weniger hungskosten. Während der Speicher bei der bei unterschiedlichen
als 6 Volllaststunden pro Tag. SEGS-Hybrid-Anlage leichte Kostenvorteile Betriebsweisen

kg CO2/kWh kg CO2/kWh

SEGS SEGS SEGS 0,409 SEGS 0,33


Spanien kg CO2/kWh Spanien kg CO2/kWh Spanien Spanien
SEGS SEGS SEGS SEGS
0,359 0,251
Kalifornien Kalifornien Kalifornien Kalifornien
ISCCS ISCCS ISCCS ISCCS
Spanien 0,362 Spanien 0,351 Spanien 0,375 Spanien 0,36

ISCCS ISCCS ISCCS ISCCS


Kalifornien 0,355 Kalifornien 0,341 Kalifornien 0,365 Kalifornien 0,347

Referenz Referenz Referenz Referenz


GuD 0,379 GuD 0,379 GuD 0,386 GuD 0,386

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0 0,1 0,2 0,3 0,4 0 0,1 0,2 0,3 0,4 0 0,1 0,2 0,3 0,4

freier Lastgang freier Lastgang mit Speicher Grundlast Grundlast mit Speicher

SEGS 0,145 SEGS 0,143 SEGS 0,0911 SEGS 0,0995


Spanien Spanien Spanien Spanien
SEGS 0,12 SEGS 0,115 SEGS 0,0877 SEGS 0,0947
Kalifornien Kalifornien Kalifornien Kalifornien
ISCCS ISCCS ISCCS ISCCS
Spanien 0,0403 Spanien 0,0416 Spanien 0,0393 Spanien 0,0413
ISCCS ISCCS ISCCS ISCCS
Kalifornien 0,0396 Kalifornien 0,0405 Kalifornien 0,0393 Kalifornien 0,0404
Referenz Referenz Referenz Referenz
GuD 0,0355 €/kWh GuD 0,0355 €/kWh GuD 0,0365 €/kWh GuD 0,0365 €/kWh

0 0,05 0,1 0,15 0 0,05 0,1 0,15 0 0,05 0,1 0,15 0 0,05 0,1 0,15

Für die Analysen wurden zwei verschiedene aufgrund der besseren Auslastung der Turbine Abbildung 6
Standorte gewählt. Der Standort Barstow in bringt, verteuert er die Stromgestehungskosten Stromgestehungs-
Kalifornien hat mit 2.717 kWh/(m2a) eine rund beim ISCCS, da er hier mit dem kostengünsti- kosten von SEGS- und
34 % höhere Jahressumme der solaren Direkt- gen fossilen Betrieb konkurriert. ISCCS-Hybrid-Kraft-
Normalstrahlung als der Standort Tabernas in werken bei unter-
Südspanien mit 2.023 kWh/(m2a). Beim Grundlastbetrieb zeigen sich deutlich schiedlichen Betriebs-
andere Ergebnisse. Beim SEGS-Hybrid-Kraftwerk weisen
Abb. 5 zeigt die Berechnungsergebnisse für die sinkt der Solaranteil ohne Speicher auf 24,5 bzw.
Kohlendioxidemissionen. Während die SEGS- 33,7 %. Aufgrund des schlechteren Kreislauf-
Hybrid-Anlagen beim freien Lastgang nur mit wirkungsgrades resultieren daraus am spanischen
Solarenergie betrieben werden und damit fast Standort sogar höhere Kohlendioxidemissio-
kein Kohlendioxid freisetzen, liegt der Solaran- nen als beim konventionellen GuD-Kraftwerk.
teil der ISCCS-Hybrid-Kraftwerke ohne Speicher Die Stromgestehungskosten sinken zwar im
an den beiden Standorten bei 4,5 bzw. 6,5 %. Vergleich zum reinen Solarbetrieb, liegen aber
Durch den Speichereinsatz lässt sich dieser auf immer noch bei mehr als dem Doppelten des 53
Volker Quaschning • Hybride Solarkraftwerke
FVS Themen 2002

konventionellen Kraftwerks. Sowohl aus ökono- Literatur


mischen als auch ökologischen Gesichtspunkten
ist diese Betriebsvariante im Vergleich zu einem [1] Dersch, J.; Geyer, M.; Hermann, U.; Jones,
erdgasbetriebenen GuD-Kraftwerk wenig sinn- S.A.; Kelly, B.; Kistner, R.; Ortmanns, W.;
voll. Pitz-Paal, R.; Price, H.: Solar Trough
Integration into Combined Cycle Systems.
Beim ISCCS-Hybrid-Kraftwerk sinkt beim Grund- In: Tagungsband Solar 2002, 15.-20. Juni
lastbetrieb ohne Speicher der ohnehin schon 2002, Reno, USA
magere Solaranteil um weitere 2 Prozentpunkte
ab. Hierdurch ergeben sich jedoch auch die [2] Dersch, J.; Geyer, M.; Hermann, U.; Jones,
geringsten Stromgestehungskosten der unter- S.A.; Kelly, B.; Kistner, R.; Ortmanns, W.;
suchten Betriebsvarianten. Durch Integration Pitz-Paal, R.; Price, H.: Solar Trough Integra-
von Speichern lässt sich beim SEGS-Hybrid- tion into Power Plants – A Study on the
Kraftwerk der Solaranteil auf 39,1 % bzw. 53,7 % Performance and Economy of Integrated
steigern. Bei der Kohlendioxidbilanz wird damit Solar Combined Cycle Systems.
der schlechtere Kreislaufwirkungsgrad kom- In: Tagungsband 11th SolarPACES Interna-
pensiert. tional Symposium on Concentrated Solar
Power and Chemical Energy Technologies,
4.-6. September 2002, Zürich, Schweiz,
Fazit S. 661-671

Neben dem Betrieb nur mit Solarstrahlung


erlauben solarthermische Kraftwerke auch den
Hybridbetrieb mit anderen Brennstoffen. Kon-
krete Beispiele zeigen, dass der Hybridbetrieb
bei Einsatz billiger fossiler Brennstoffe die Kosten
deutlich reduzieren kann. Die Stromgestehungs-
kosten sinken mit niedrigeren Solaranteilen,
während die Kohlendioxidemissionen zuneh-
men.

ISCCS-Hybrid-Kraftwerke mit sehr niedrigen


Solaranteilen auf Basis fossiler Brennstoffe sind
unter Klimaschutzgesichtspunkten nur sinnvoll,
wenn Sie Anlagen mit sehr hohen Kohlendioxi-
demissionen substituieren. Der reine Solarbe-
trieb zusammen mit dem Einsatz thermischer
Speicher ist dem Hybridbetrieb vorzuziehen
oder zumindest der Brennstoffeinsatz – wie in
Kalifornien – auf sinnvolle Maximalwerte zu
begrenzen. Sollten langfristig klimaneutrale
Brennstoffe kostengünstiger werden, können
sie in Hybridkraftwerken einen wichtigen
Beitrag zu einer sicheren und nachhaltigen
Elektrizitätsversorgung liefern.

54
Photovoltaische
Großanlagen
• Photovoltaische Großanlagen –
Technologie und Realisierung

• Hochkonzentrierende
photovoltaische Großanlagen –
Stand und Perspektiven

• „Very Large Scale PV-Systems“ –


Zukunftsvisionen und Resultate
der IEA-Diskussion

• Zusammenhang ökonomischer
Rahmenbedingungen mit
Entwicklung und Nutzung solarer Kraftwerke

55
Hansjörg Gabler • Photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

Photovoltaische Großanlagen –
Technologie und Realisierung
Dr. Hansjörg Gabler Einleitung Am Ende des Jahres 2002 sind in Deutschland
ZSW etwa 250 Megawatt photovoltaischer Erzeu-
hansjoerg.gabler@zsw-bw.de Photovoltaik ist die direkte Umwandlung von gungskapazität installiert, aufgeteilt in 50.000
Sonnenlicht in elektrischen Strom. Photovoltai- Einzelanlagen mit typischerweise 1 bis 100 Kilo-
Hans-Dieter Mohring sche Energietechnik kann im Kleinen eingesetzt watt Leistung. Elektrisch gekoppelt sind alle die-
ZSW werden: aus wenigen Quadratzentimetern Solar- se Anlagen über das Stromverteilungsnetz. Der
hans-dieter.mohring@ zellenfläche auf einem Taschenrechner werden technische Unterschied zwischen photovoltai-
zsw-bw.de
bei Innenraumbeleuchtung die wenigen Milli- scher Kleinanlage und großem photovoltaischen
watt an elektrischer Leistung erzeugt, die zum Kraftwerk ist unscharf. Eine Arbeitsgruppe der
Betrieb des Gerätes ausreichen. Das macht Pho- Internationalen Energieagentur hat deshalb die
tovoltaik innerhalb der erneuerbaren Energien folgende Definition vorgeschlagen [1]:
einzigartig. Photovoltaik kann aber ebenso im
Großen eingesetzt werden. Solaranlagen mit Als „PV-Einzelanlagen“ werden 1 kW- bis 10 kW-
Einzelflächen von mehreren 10.000 Quadrat- Systeme bezeichnet, angeschlossen an das Strom-
metern erzeugen unter voller Sonnenstrahlung netz, auf Hausdächern, meist in privater Nut-
Leistungen von mehreren Millionen Watt (Mega- zung sowie 10 bis 100 kW-Systeme auf Dächern
watt). Fünf Solarstromanlagen der Megawatt- und in Fassaden, meist in gewerblicher Nutzung.
klasse sind derzeit in Deutschland in Betrieb,
Abbildung 1 zwei weitere sind in Bau. Extreme Modularität „PV-Großanlagen“ sind Anlagen der Leistung
Stromgestehungs- ist eine von keiner anderen Technik gebotene von 100 kW bis zu einigen Megawatt auf
kosten Besonderheit photovoltaischer Energietechnik. Dächern, Verkehrsbauten oder auch anderweitig
nicht genutzten Landflächen (z.B. stillgelegte
€/kWh Mülldeponien).
0,90
0,85
Zu „Very Large Scale Photovoltaic Systems
0,80
0,75
(VLS-PV)“ zählen Anlagen mit Leistungen von
0,70 10 Megawatt bis zu einigen Gigawatt. Diese sehr
0,65 großen PV-Anlagen, denkbar für z. B. Wüsten-
0,60 regionen an Orten hoher Sonneneinstrahlung,
0,55 existieren bis jetzt nur in Planungspapieren.
0,50

0,45
Stromgestehungskosten
0,40
< 2 kWp 2 – 3 kWp 3 –5 kWp 5 –10 kWp 10–50 50 –120
kWp kWp
Der Ausbau der photovoltaischen Stromerzeu-
2001,6 % 0,84 0,77 0,76 0,72 0,66 0,63
gung in Deutschland erfolgt unter den Bedin-
2001, HtDP 0,62 0,57 0,55 0,55 0,53 0,51
gungen des Erneuerbare Energien Gesetzes
Vergütung (2001) 0,5062 0,5062 0,5062 0,5062 0,5062 0,5062
(EEG). Das EEG legt eine Netzabgabevergütung
Quelle: Erfahrungsbericht zum EEG, Bundesregierung (BMWi und BMU), Juni 2002
für Elektrizität fest, die aus photovoltaischen An-
Einspeisevergütung nach EEG und Stromgestehungskosten für PV-Anlagen unterschied- lagen in Deutschland erzeugt wird. Diese Ver-
licher Größenklassen (nach [2]). Die rote Kurve geht von einem Zinssatz von 6% p. a. für gütung betrug für Anlagen, die im Jahr 2001 in
das Investitionskapital aus, die gelbe Kurve unterstellt die günstigen Zinskonditionen im Betrieb gingen, 0,506 € je Kilowattstunde. Um
HtDP. Die blaue Kurve basiert auf der „Vergütung 2001“ der durch EEG vorgegebenen Druck auf die Fortentwicklung photovoltaischer
Vergütung für Strom aus im Jahr 2001 errichteten PV-Anlagen. Technik und auf die Preisgestaltung der Anbie-
ter dieser Technik auszuüben, reduziert sich die
Kilowattstunden-Vergütung, ausgehend von der
56 Festlegung für das Jahr 2001, um jährlich 5 %.
Hansjörg Gabler • Photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

Abb. 1 zeigt, dass die unter einfachen betriebs-


Transformator, Basic Engineering
wirtschaftlichen Annahmen (volle Finanzierung 1%
MS-Schaltanlage
der Investition durch Fremdmittel zu einem 2%
Detail Engineering
Zinssatz von 6 % p. a.) errechneten Stromgeste- E-Installation 5%
hungskosten durch die Einspeisevergütung nicht 7%

gedeckt werden [2]. Bei zusätzlicher Inanspruch- DC-/AC-Ausrüstung


nahme der vergünstigten Zinskonditionen im 6%
„100.000-Dächer-Programm (HtDP)“ liegen die
Wechselrichter
Stromgestehungskosten nur noch marginal 8%
über der Einspeisevergütung. Die Analyse weist
darüber hinaus merkliche Kostenvorteile größerer Montage
Photovoltaikanlagen gegenüber kleineren Photo- Unterkonstruktion Module
9% 53 %
voltaikanlagen aus. Diese Kostenvorteile und die
Unterkonstruktion
Kostenreduktionspotenziale beim Übergang zu
9%
PV-Großanlagen im Megawattbereich sind ver-
ursacht durch: Anlage Relzow, 1,5 MW (2002)
Netto-Gesamtpreis (schlüsselfertig) 4,860 €/kWP*
• Kosteneffekte beim Einkauf von Anlagenkom- Anlagen im Leistungsbereich 3 – 5 €/kW (2001) 6.200 €/kW (Mittelwert)**
ponenten (Photovoltaikmodule etc.)
* www.ecotec-solar.de
• spezifische Reduktion der Planungs- und ** Erfahrungsbericht zum EEG, Juni 2002
Montagekosten
• mögliche Kosteneffekte in der Anlagenaus-
legung (Zentralisierung von Wechselrichtern, denen die Photovoltaik eine ästhetische Funkti- Abbildung 2
Netzanschlusskosten etc.) on für die Architektur übernimmt. Am Beispiel Investitionskosten-
• die für PV-Großanlagen spezifisch niedrigeren zweier Anlagen vergleichbarer Größe werden struktur einer
Kosten für professionellen technischen Anla- unterschiedliche Konfigurationen und Verschal- PV-Großanlage
genbetrieb tungskonzepte diskutiert.
• niedrigere Kosten für Verwaltung und
Abrechnung von PV-Anlagen im Besitz von „Auf-Dach-Anlage“ der Messe München
Betreibergemeinschaften
Abb. 2 zeigt die 1-Megawatt-Solarstromanlage
In Abb. 2 gibt der Anlagenerrichter ecotec-solar auf dem Dach der Messe München Riem, die
für die PV-Großanlage Relzow (1,5 MW) eine seit Februar 1998 am Netz ist. Zu dieser Zeit
Aufschlüsselung der Investitionskosten im Detail
an [3]. Die spezifischen Investitionskosten dieser Abbildung 3
Anlage liegen mit 4.860 € je Kilowatt installierter 1-Megawatt-Solar-
Leistung um etwas mehr als 20 % unter dem stromanlage auf
Wert von 6.200 €/kW, den der Erfahrungsbericht dem Dach der Messe
zum EEG als Mittelwert über mehrere tausend München Riem
Einzelanlagen im Leistungsbereich von 3 kW bis
5 kW für das Jahr 2001 ermittelt hatte.

Technik
Technische Konzepte von PV-Großanlagen sind
in erster Linie durch den Zweck der Gesamt-
anlage bestimmt. Zum einen gibt es Systeme,
deren einzige Aufgabe die Stromgewinnung ist,
und zum anderen gibt es multifunktionale Syste-
me, die weitere Aufgaben wie Lichtlenkungs-
und Wärmedämmungsfunktion erfüllen und in 57
Hansjörg Gabler • Photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

In einer Anlagenstruktur mit zentralen Wechsel-


richtern werden einzelne Module (hier 21 Mo-
dule) gleichstromseitig in Serie geschaltet und
zu einem Strang zusammengefasst. Die einzel-
nen Stränge sind in Generatoranschlusskästen
auf den Dächern gekoppelt, von dort führen
Generatoren-
anschlusskasten Gleichstromleitungen über Trennschalter zum
mit Blitzschuh
Wechselrichter. Je nach Einstrahlung liegt das
DC-Kopplung
Gleichspannungsniveau auf der Eingangsseite
des Wechselrichters zwischen 320 und 435 Volt.

Insgesamt drei zentrale Wechselrichter mit Lei-


stungen von jeweils 330 kW wandeln den
DC, Gleichstrom in Wechselstrom um, der über einen
320 – 435 V
Transformator in das interne 20 kV-Stromnetz
der Messe eingespeist wird. Die Geräte werden
im Master-Slave-Modus betrieben. Das bedeutet,
------------- dass bei geringer Einstrahlung das Master-Gerät
allein arbeitet, und die „Slaves“ – die beiden
anderen Wechselrichter – beim Überschreiten
AC,
bestimmter Schwellenwerte automatisch zuge-
400 V, 3 ~ schaltet werden; so werden alle drei Teilwechsel-
richter weitgehend in ihrem Wirkungsgrad-
optimum betrieben.
-------------
Die Anlage erreichte in den Jahren 1999 bis 2002
spezifische Jahreserträge zwischen 947 und
Mittel- 1.007 kWh elektrischer Energie pro installier-
spannungsnetz
tem kWp Modulleistung und konnte damit den
prognostizierten Ertrag von 1.000 kWh/kWp
realisieren. Insgesamt wurden seit Inbetriebnah-
me der Anlage 4.813 MWh elektrischer Energie
erzeugt. Gegenwärtig wird durch die Installation
Abbildung 4 war das System die erste Anlage der Megawatt- von weiteren 1,058 MW auf den sechs südlichen
Elektrische Konfigura- klasse in Deutschland und gleichzeitig die welt- Messehallen die installierte Gesamtleistung ver-
tion PV-Anlage Messe größte dachinstallierte Photovoltaik-Anlage [4]. doppelt.
München mit zentra-
lem Wechselrichter- Das Solarsystem ist auf der Dachmitte der sechs Gebäudeintegrierte Anlage der
konzept nördlichen Hallendächer installiert und ein Fortbildungsakademie in Herne
Musterbeispiel für die photovoltaische Nutzung
großer Dachflächen auf Industriebauten. Der Seit März 1999 ist in Herne die 1 Megawatt-
eigentliche Solargenerator besteht aus 7.812 Photovoltaikanlage der Fortbildungsakademie
neu entwickelten 130-Watt-Spezialmodulen von des Landes Nordrhein-Westfalen in Betrieb. Die
Siemens Solar aus monokristallinem Silicium, in das Glasdach und die Fassade des Akademie-
deren hoher Isolationswiderstand die Umsetzung gebäudes integrierte Solaranlage wurde bei
eines zentralen Wechselrichterkonzepts bei diesem Projekt als multifunktionales Bauelement
einer Megawatt-Anlage ermöglicht. Die Module eingesetzt: sie bildet das Dach und Teile der
sind mit einem Neigungswinkel von 28° optimal Fassade, reguliert durch Abschattung die Tem-
an die lokalen Einstrahlungsverhältnisse ange- peratur im Innern der Gebäudehülle, ermög-
passt. Eine gute Hinterlüftung ist durch die freie licht eine variable Belichtung des Innenraums
Aufständerung der Module gewährleistet. und produziert elektrische Energie [5].
58
Hansjörg Gabler • Photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

Bei den eingesetzten speziellen Glas-Glas-Photo- Abbildung 6


voltaik-Modulen ist der Zwischenraum zwischen Dezentrales Wechsel-
den opaken Solarzellen transparent. Durch die richterkonzept der
Variation von Anzahl und Abstand der Zellen las- Photovoltaikanlage
sen sich dunkle Solarmodule bis hin zu lichtdurch- Herne
lässigen semitransparenten Elementen verwen-
den. Im Dach sind 2.900 Module in Modultypen
unterschiedlicher Transparenz integriert, die so
angeordnet sind, dass sie wie eine Wolkenstruktur
wirken. Je nach Verhältnis von freier Glasfläche
zu Solarzellenfläche liegt die Modulleistung DC,
125 – 500 V
zwischen 250 und 416 Watt. Die Neigung der -------------
Module beträgt 5°; damit wird ein übermäßiger
Schattenwurf bei flachem Lichteinfall ausge-
schlossen. Weitere 281 Module als großflächige
PV-Fassadenelemente in der südwestlichen Fas-
sade der Gebäudehülle regulieren die Balance
zwischen Tageslichtbedarf und Verschattung.

Die Verwendung unterschiedlicher Solarmodule AC,


230 V, 1~
machte den Einsatz dezentraler kleiner String- -------------
Wechselrichter notwendig. Dadurch wird eine
Fehlanpassung bei der Verschaltung unter-
AC,
schiedlicher Modultypen vermieden. 400 V, 3 ~

Insgesamt 569 transformatorlose 1,5 kW-Wech-


selrichter mit einem weiten Eingangsspannungs-
bereich sind mit jeweils fünf oder sechs in Reihe -------------
Nieder-
geschalteten PV-Modulen verbunden und in spannungsnetz
unmittelbarer Nähe zum Strang am Rand des
Dachs installiert. Die Wechselrichter sind an 30
AC-Verteiler angeschlossen, die ihrerseits über
Hauptverteiler zusammengeführt sind und über
einen AC-Einspeiseverteiler den Strom ins
öffentliche Netz einspeisen.

Abbildung 5
Gebäudeintegrierte
1-Megawatt-Photo-
voltaikanlage, Fortbil-
dungsakademie „Mont-
Cenis“ in Herne.

59
Hansjörg Gabler • Photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

auf dem Gelände eines ehemaligen Muniti-


onsdepots soll mit 4,0 MW Leistung Ende des
Jahres 2002 ans Netz angeschlossen werden.

Die genannten Freifeldanlagen zeichnet aus,


dass sie technisch und rechtlich jeweils in ein-
zelne Solarstromanlagen mit einer Leistung von
99 Kilowatt aufgetrennt sind. Dies muss erfol-
gen, um einer Vorgabe des EEG genüge zu tun,
das den Anspruch auf erhöhte Stromeinspeise-
vergütung für Photovoltaikanlagen, die nicht
auf Gebäuden errichtet sind, derzeit auf Einzel-
anlagen bis 100 Kilowatt begrenzt.

Abbildung 7 Freifeldanlage in Markstetten/Oberpfalz


Gemeinschaftsanlage Literatur
„Solarpark Markstet- Im bayerischen Markstetten wurde im Dezember
ten“, Freifeldanlage 2001 auf einem ehemaligen Acker, der von der [1] IEA International Energy Agency Task VI /
mit 1,6 Megawatt Gemeinde als Sondernutzungsgebiet ausge- Subtask 50 (1999). A preliminary Analysis
Leistung wiesen ist, eine Solaranlage mit einer Leistung of Very Large Scale Photovoltaic Power
von 1,6 MW installiert [6]. Insgesamt wurden Generation (VLS-PV) Systems. Report IEA-
12.672 polykristalline Siliciummodule des Her- PVPS VI-5 1999:1
stellers Sharp auf über 500 Holz-Gestelleinheiten
montiert. Die Größe des Modulfeldes pro Gestell- [2] Bundesministerium für Umwelt (2002).
einheit ist so ausgelegt, dass Licht und Feuch- Bericht über den Stand der Marktein-
tigkeit auf die Bodenfläche gelangen können führung und der Kostenentwicklung von
und die Freifläche damit als Weideland nutzbar Anlagen zur Erzeugung von Strom aus
ist. Die Wechselrichter (Siemens SINVERT solar) erneuerbaren Energien (Erfahrungsbericht
stehen in einem separaten Betriebsgebäude zum EEG).
und sind auf die in der Strangverschaltung auf- www.bmu.de/download/dateien/
tretenden Ströme und Spannungen speziell eeg-erfahrungsbericht.pdf
abgestimmt. Die Anlage ist über eine eigene
Mittelspannungsstation an das Netz eines [3] www.ecotec-solar.de/referenzen/
Stromversorgers angeschlossen. indreferenzen.html

Für die Gesamtanlage wird mit einem durch- [4] E. Cunow, B. Giesler, W. Rehm (2001). One
schnittlichen jährlichen Stromertrag von MW PV Roof at the Munich Trade Fair Cent-
1,56 Mio. kWh gerechnet, dies entspricht re – Results and Experience of three Years of
einem spezifischen Jahresertrag von 984 kWh Operation. Proc. 17th Europ. Photovoltaic
pro installierten Kilowatt PV-Leistung. Solar Energy Conference, Munich 10/2001,
p. 2407- 2409
Die Gemeinschaftsanlage „Solarpark Markstet-
ten“ ist die erste Photovoltaik-Großanlage, die [5] J. Benemann, O. Chebab, E. Krausen, E.
unter den durch das EEG vorgegebenen Rahmen- Schaar-Gabriel (2000). 1 Megawatt Photo-
bedingungen im Freifeld errichtet wurde. Es voltaikanlage Akademie Mont-Cenis in Her-
folgten die Anlagen „Solarpark Sonnen“ bei ne. 15. Symposium Photovoltaische Solar-
Passau (fertiggestellt im September 2002 mit energie, Staffelstein 3/2000, S. 201- 206
1,75 MW Leistung), sowie der „Solarpark
60 Hemau“ bei Regensburg. Die Anlage Hemau [6] www.voltwerk.de
Gerhard P. Willeke • Hochkonzentrierende photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

Hochkonzentrierende
photovoltaische Großanlagen
Stand und Perspektiven
Einleitung zelle. Dadurch fällt weniger Abwärme an, die auf Dr. Gerhard P. Willeke
einen Kühlkörper, z.B. ein Kupferblech, von der Fraunhofer ISE
Um Solarstrahlung über den photovoltaischen Größe der lichteinfallenden Fläche verteilt wird. willeke@ise.fhg.de
Effekt direkt in elektrische Energie umzuwan-
deln, hat man prinzipiell zwei Möglichkeiten: Ein Nachteil dieser Konzentratortechnik mit geo- Dr. Andreas W. Bett
Man kann die gesamte bestrahlte Fläche mit metrischer Optik ist, dass das Konzentratormodul Fraunhofer ISE
Solarzellen auslegen und muss dann sehen, der Sonne nachgeführt werden muss und dass bett@ise.fhg.de
dass man die Kosten dieser großflächigen elek- nur direktes Sonnenlicht umgewandelt werden
tronischen Bauteile senkt. Oder man ersetzt das kann. Die Konzentratortechnik kann man anhand
teure Halbleitermaterial durch eine billige Optik ihres Konzentrierungsfaktors in drei Bereiche ein-
in Kombination mit einer billigen Mechanik.
Diese Vorgehensweise bezeichnet man mit Kon- Sonne
zentratortechnologie. Vorteilhaft ist dabei, dass
man bei sehr hoher Konzentration und den
dann sehr kleinflächigen Solarzellen (bis hin-
unter zu Leuchtdiodengröße) bessere, d.h. wir- Linse Abbildung 1
kungsvollere Materialien einsetzen kann, z.B. Schematische Darstel-
85 – 90 %
Stapelzellen aus III-V-Halbleitern mit Zellwir- des direkten lung einer Punktfokus-
kungsgraden über 30 % [1]. Das Konzentrieren Lichts solarzelle, die mittels
des Sonnenlichts über Spiegel oder wie in Abb.1 einer flachen Fresnel-
gezeigt das Fokussieren über eine flache Fresnel- 30 % linse direktes Sonnen-
Solarzelle elektrische
Linse hat den weiteren Vorteil, dass die Solar- Energie licht direkt in elektrische
zellen bei höheren Lichtintensitäten prinzipiell Wärmesenke Energie umwandelt
effizienter arbeiten können.

Die in Abb.1 gezeigte Punktfokusanordnung hat teilen. Dabei werden die Nachführgeräte bei
den Vorteil, dass man mit passiver Luftkühlung höherer Konzentrierung immer komplexer und
auskommt, da dem Sonnenlicht über den höheren genauer. In diesem Beitrag werden nur hochkon-
Solarzellenwirkungsgrad vergleichsweise mehr zentrierende Systeme behandelt, d.h. es geht um
Energie entzogen wird als in einer Flachmodul- Lichtintensitäten von einigen hundert Sonnen.

Abbildung 2
Vier 25 kW Amonix-
Anlagen in Phoenix,
Arizona, USA

61
Gerhard P. Willeke • Hochkonzentrierende photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

Abbildung 3
Zweiachsig nachge-
führtes Dish-Spiegel-
feldsystem des
australischen Herstel-
lers Solar Systems

Beispiele von kommerziellen 3 Vergleich von


Hochkonzentratorsystemen Windgeneratortechnik und
Hochkonzentratorphotovoltaik
Eine kommerzielle Großanlage ist die 25 kW-
Konzentratoreinheit des amerikanischen Her- Aufgrund des relativ geringen Elektronikanteils
stellers Amonix [2]. Dieses Gerät arbeitet mit und des großen Mechanikanteils (tragende
Fresnellinsen und Punktfokussolarzellen aus Systemkomponenten) ist eine gewisse techno-
Silicium mit Zellwirkungsgraden von 26 %. Das logische Nähe eher zur Windenergie als zur
Gesamtsystem hat einen DC-Systemwirkungs- PV-Flachmodultechnik gegeben und damit die
grad von über 18 %. Amonix hat vor kurzem Aussicht verbunden, eine ähnlich rasante Markt-
erst mit dieser Technik einen 300 kW PV-Kon- entwicklung und Kostendegression anstreben zu
zentratorpark der Arizona Public Service, dem können. Diese Ähnlichkeit zwischen hoch-
größten Stromanbieter in Arizona ausgerüstet, konzentrierenden PV-Konzentratortechnik und
von dem in Abb. 2 ein Drittel, also 100kW, zu technologischen Aspekten der Windenergie soll
sehen sind [3]. an dieser Stelle diskutiert werden [6].

Ein anderes hochkonzentrierendes PV-System- • Bei beiden Technologien dominieren gewöhn-


konzept wird von der australischen Firma liche Materialien (z.B. Stahl) und der Zusam-
Solar Systems verfolgt, welches mit spiegeln- menbau erfolgt in wenig kapitalintensiven
den Schüsseln arbeitet (Abb. 3) [4]. Ein solches Fertigungsstrassen (Abb. 4). Gezeigt ist der
ebenfalls zweiachsig nachgeführtes System Konzentratormodul-Zusammenbau bei Amonix
besteht aus einem Spiegelfeld aus Glas-Polymer- und eine Windgenerator-Nabenfertigung.
Stahllaminaten und einem wassergekühlten • Bei beiden Technologien gab es Anfangspro-
48 x 48 cm 2 großen Solarzellenfeld aus bei 480 bleme mit der Zuverlässigkeit. Bei der Wind-
Sonnen betriebenen Punktkontakt-Si-Solarzellen energie sind sie inzwischen gelöst; bei der
der kalifornischen Firma SunPower, die bei 480 Konzentratortechnik steht man noch am
Sonnen betrieben werden [5]. Als DC-System- Anfang.
wirkungsgrad werden hier 19 % angegeben. • Der Windenergiekonverter braucht natürlich
windreiche Standorte und der PV-Hoch-
konzentrator Standorte mit viel direktem
62 Sonnenlicht.
Gerhard P. Willeke • Hochkonzentrierende photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

Abbildung 4
Vergleich der
Hochkonzentrator-
modulfertigung bei
Amonix a)
mit einer Wind-
generator-Naben-
fertigung b) [6]
Im Vergleich von Weltjahresproduktion und Die Standortfrage
installierter Spitzenleistung ist die Windenergie
der (normalen Flachmodul-) Photovoltaik um Die Standortfrage geht mit der Verfügbarkeit
den Faktor 10 voraus. (Tab.1). Dies liegt daran, der benötigten solaren Direktstrahlung einher. Tabelle 1
dass elektrische Energie aus Wind einen Faktor 5 Wenn man die Daten der spanischen Gruppe Preisvergleich und
günstigeren Systempreis hat und eine um den um Prof. Luque verwendet (Abb. 5) [9], scheint Perspektive für hoch-
Faktor 2 höhere Jahresvolllaststundenzahl (in die zweiachsig eingesammelte Direktstrahlung konzentrierende
unseren Breiten). Der Konzentratormarkt ist ver- in erster Näherung mit der Globalstrahlung auf Photovoltaiksysteme
gleichsweise klein, was auch an den heute noch
etwas höheren Systempreisen im Vergleich zu Weltjahres- Weltweit installierte Systempreis

Flachmodulen liegt. Aufgrund der technologi- produktion Kraftwerksleistung (1 MWp)

schen Nähe zur Windenergie – der Anteil der [MWp/a] [GWp] [€/Wp]
Photovoltaik in PV-Hochkonzentratoren liegt Wind 4000 20 1
nur im Promille-Bereich – wird auch hier erwar- Photovoltaik 400 2 5
tet, dass die Preise sich bei Massenfertigung PV-Konzentrator 0,5 0,002 6
entsprechend schnell und signifikant reduzieren Kostenanalyse 10 - <2 [7]
lassen. 1000 - < 1,5 [8]

Jahresenergieertrag

Stuttgart
Konzentratormodul 18 %
Pittsburgh Flachmodul 10 %

Rome

Miami Direct, 2-ax track


Global, lat. tilted
Nice

Austin

Madrid

Denver

Alburquerque

Izaña (Tenerife)

0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500


jährlich Einstrahlung (kWh/m2)

Abbildung 5 Die auf ein zweiachsig nachgeführtes System am jeweiligen Standort jährlich einfallende Direktstrah
lungsenergie im Vergleich zur auf breitengradgeneigte Flächen einfallende Globalstrahlungsenergie.
Die bei Modulwirkungsgraden von 10 % zu erwartenden Jahresenergieerträge sind für die Standorte 63
Stuttgart und Teneriffa ebenfalls dargestellt.
Gerhard P. Willeke • Hochkonzentrierende photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

Ge-Substrat

Si
GalnP GalnAs

Abbildung 6
1600
Leistungsdichte [W/m 2µm]

Anteil der im Sonnen- 1400


licht enthaltenen 1200
Leistungsdichte, die in 1000
einer Solarzelle umge- 800
wandelt wird: a) Silici- 600
umzelle (rote Fläche) 400
b) GaInP/GaInAs- 200
Tandemzelle (blaue/ 0
500 1000 1500 2000 2500 500 1000 1500 2000 2500
rote Fläche
Wellenlänge [nm] Wellenlänge [nm]
a) b)

eine breitengradgeneigte Fläche, zumindest für Am Fraunhofer ISE in Freiburg werden diese
die gezeigten Standorte, korreliert zu sein. Also Zellen mittels der metallorganischen Gaspha-
heißt mehr Sonne im Prinzip auch mehr direkte sen-Epitaxie (MOVPE – Metal Organic Vapour
Strahlung. Aufgrund eines deutlich höheren Phase Epitaxy) hergestellt. Diese Abscheidetech-
Modulwirkungsgrades unter realistischen Bedin- nik steht industriell zur Verfügung. In dem ver-
gungen von ca. 18 % lassen sich erwartungs- wendeten Industriereaktor der Aachener Firma
gemäß z. B. für Teneriffa und interessanterweise Aixtron können acht Hundertmillimeter-Wafer
auch für Stuttgart höhere Jahresenergieerträge gleichzeitig prozessiert werden. Auf einem die-
für PV-Hochkonzentratoren erzielen als für ser 4-Zoll-Wafer aus Germanium können knapp
Flachmodule mit einem realistischen Modulwir- 900 III-V-Stapelsolarzellen für 500fache Konzen-
kungsgrad von ca. 10 %. tration (Durchmesser 2 mm) untergebracht
werden, was bei einem Zellwirkungsgrad von
Wirkungsgradperspektiven 30 % einer Spitzenleistung von 400 Watt pro
Wafer entspricht. Mit einem Produktionsreaktor,
In den bislang verwendeten Si-Solarzellen wird der einen Platzbedarf von 100 m2 beansprucht,
die Energie im Sonnenlicht nicht optimal aus- könnten somit pro Jahr mehr als 2 MW an
genutzt, weil aufgrund der kleinen Bandlücke Hochkonzentratorzellen produziert werden.
das kurzwellige blaue und grüne Licht bei der
Absorption zu viel Wärme produziert. Dies ver- Als nächsten Schritt kann man eine dritte Solar-
deutlicht der graue Bereich in Abb. 6 für Wellen- zelle hinzunehmen (Abb. 7), und zwar durch
längen kleiner als 700 nm. Dies kann man deut- monolithischen Aufbau, d.h. mit einer automa-
lich verbessern, wenn man zwei Solarzellen mit tischen elektrischen Serienverschaltung
großer und kleiner Bandlücke aufeinandersta- (Abb. 7a), oder durch mechanische Stapelung,
pelt, welche dann das blaue und rote Licht d.h. mit einer galvanischen Trennung (Abb. 7b).
getrennt und damit effizienter umwandeln. Die- Mit dieser in Abb. 7b gezeigten Struktur hat das
sen Effekt kann man noch weiter treiben, indem Fraunhofer ISE einen Weltrekordwirkungsgrad
man drei oder vier Zellen übereinander stapelt. von 33,4 % bei 300 Sonnen erzielt [1].
Solche Stapelzellen kann man besonders gut aus
III-V-Halbleitern herstellen, die auch zu Laser- Die benötigten Fresnellinsen werden in Zusam-
und Leuchtdioden verarbeitet werden. Mit dieser menarbeit mit dem Ioffe-Institut (St. Peters-
Materialklasse kann man den benötigten Band- burg, Russland) hergestellt. Die Fresnel-Struktur
lückenbereich von 0.4-2.4 eV sehr gut abdecken, wird in eine 0,2 mm dünne Silikonschicht
sodass damit auch die Drei- und Vierfach-Zellen geprägt, die auf der Rückseite der Frontglasmo-
64 realisiert werden können. dulabdeckung angebracht wird. Diese Linsen
Gerhard P. Willeke • Hochkonzentrierende photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

Mechanischer Stack
Monolithisch

GalnP
Ga(ln)As
GalnP substrate
Cu
GalnAs
Ge
Cu
GaSb

haben eine Brennweite von 7,5 cm, sind 4 x4 cm2 Zusammenfassung Abbildung 7
groß und haben einen geometrischen Konzen- Herstellung von III-V-
trationsfaktor von etwa 530. Die in Handarbeit Hochkonzentrierende PV-Anlagen für 250-500 Tripelzellen durch
hergestellten Ganzglasmodule (Abb. 8a) werden Sonnen sind kommerziell erhältlich. Mit ersten monolithischen Aufbau
in Freiburg unter realistischen Außenbedingun- PV-Konzentratorstandards sind wichtige Wei- mit elektrischer Serien-
gen getestet. Dabei konnten Modulwirkungs- chen für erhöhte Systemzuverlässigkeit gestellt. verschaltung a)
grade bis knapp 25 % gemessen werden. Um Die Systemwirkungsgrade von derzeit knapp und mechanische
weitere Aussagen über Modulwirkungsgrade, 20 % sind erst der Anfang bei der Entwicklung Stapelung mit galvani-
Jahresenergieerträge und insbesondere die dieser Technologie. Durch Einsatz höchst- scher Trennung b)
Zuverlässigkeit dieser Technologie zu gewinnen, effizienter Drei- und Vierfach-Stapelzellen mit
bauen wir derzeit in Zusammenarbeit mit unse- realistischen Zellwirkungsgraden bis 40 % sind
ren russischen Partnern einen 5 kW-Tracker in Systemwirkungsgrade bis 30 % im Bereich des
Leichtbauweise in Freiburg auf (Abb. 8b) [10]. Machbaren. Für diese in Flachmodulen der-
Erste Messungen haben die erwartet geringe zeit unerreichbaren Wirkungsgrade ist auch in
Nachführ-Leistungsaufnahme dieses Designs unseren Breiten genug direkte Strahlung da,
von unter 10 W bestätigt. sodass eine Anwendung sich hier lohnen kann.

Abbildung 8
a) Außentest von
FLATCON
(Fresnel Lens All-glass
Tandem CONcentrator)-
Modulen
b) Aufbau eines 5 kW-
Zweiachsenleichtbau-
trackers am Fraunhofer
ISE in Freiburg

Mit der technologischen Nähe zur Windenergie


bei der Installation von hochkonzentrierenden
PV-Anlagen ist die Aussicht verbunden, dass
eine ähnlich rasante Marktentwicklung und
Kostendegression für derartige PV-Großanlagen
möglich ist.

65
Gerhard P. Willeke • Hochkonzentrierende photovoltaische Großanlagen
FVS Themen 2002

Literatur:
[1] A.W. Bett, C. Baur, R. Beckert, F. Dimroth, [9] E. Boes and A. Luque, Photovoltaic Concen-
G. Letay, M.Hein, M. Meusel, S. van Riesen, trator Technology, in Renewable Energy –
U. Schubert, G. Siefer, O.V. Sulima, T.N.D. Sources for Fuels and Electricity, T. B.
Tibbits, Development of High-Efficiency Johansson, H. Kelly, A.K.N. Reddy, R. H. Wil-
Mechanically Stacked GaInP/GaInAs-GaSb liams and L. Burnham (eds.), Island Press,
Triple-Junction Concentrator Solar Cells, Washington, 1993
17th European Photovoltaic Solar Energy
Conference, Munich, Germany, 22-26 [10] V.D. Rumyantsev, V.M. Andreev, N.A.
October, 2001, B. McNelis, W. Palz, H.A. Sadchikov, A.W. Bett, F. Dimroth, G. Lange,
Ossenbrink, P. Helm (eds.), WIP-Munich Experimental Installations with High Con-
and ETA-Florence, 2002, 84-87 centration PV Modules using III-V Solar
Cells, Proc. Int Conf. PV in Europe, October
[2] www.amonix.com 7-11, 2002, Rome, Italy, in print

[3] V. Garboushian, D. Roubideaux, P. John-


ston, H. Hayden, Initial Results From 300
kW High-Concentration PV Installation,
Tech. Dig. Int. PVSEC-12, Jeju, Korea, 2001,
103-106

[4] www.solarsystems.com.au

[5] www.sunpowercorp.com

[6] R. McConnell, Large-Scale Deployment of


Concentrating PV: Important Manufactu-
ring and Reliability Issues, in First Int. Con-
ference on Solar Electric Concentrators, A
Joint Conference with the 29th IEEE PVSC,
May 20, 2002, New Orleans, LA USA,
NREL/EL-590-32461, July 2002

[7] V. Garboushian, personal communication

[8] R. Swanson, Perspectives on the Past, Present


and Future of Concentrating PV, in First Int.
Conference on Solar Electric Concentrators,
A Joint Conference with the 29th IEEE
PVSC, May 20, 2002, New Orleans, LA
USA, NREL/EL-590-32461, July 2002

66
Rudolf Minder • Very Large Scale PV-Systems
FVS Themen 2002

Very Large Scale PV-Systems –


Zukunftsvisionen und Resultate der IEA-Diskussion

Projektidee, Ziele, Vision Die langfristige Vision des IEA-Projekts kann mit Dr. Rudolf Minder
folgenden Schlüsselbegriffen zusammengefasst Minder Energy
Die Nutzung von Wüstengebieten zur Energiege- werden: Consulting
winnung wird seit vielen Jahren immer wieder • Nutzung bisher praktisch unbewohnter rudolf.minder@bluewin.ch
diskutiert. Die hohe Verfügbarkeit der Sonnen- Wüstengebiete
einstrahlung verbunden mit einem riesigen, • Integrierte Projekte: Energie, Wasser, Industrie,
praktisch ungenutzten Flächenangebot legen die Landwirtschaft
Vision nahe, dass das Potenzial für eine Sonnen- • PV-Grossanlagen im 100 MW- bis GW-
energienutzung in diesen Gebieten ausreicht, Bereich
sämtliche Bedürfnisse an Energie zu befriedigen. • Globale Vernetzung mit konventionellen und
Verschiedene Technologien werden vorgeschla- erneuerbaren Energieproduktionsanlagen
gen: solarthermische Kraftwerke, photovoltaische
Kraftwerke, aber auch die indirekte Sonnenen- Die Arbeiten sind auf drei „Subtasks“ aufgeteilt:
ergie-Nutzung mittels Aufwind-Kraftwerken. In • Konzeptstudie von VLS-PV-Systemen:
Wüstengebieten, welche deutlich unter dem erarbeiten von Grundlagenstudien, Poten-
Meeresspiegel liegen, wurde auch der Bau von zialabschätzung und Festlegung der
Wasserkraftwerken vorgeschlagen. Methodik Tabelle 1
• Fallstudien für verschiedene ausgewählte Solarstrom-Potenzial
Der Nutzung des unbestreitbar immensen Son- geografische Gebiete: die Wüste Gobi und der Wüstengebiete
nenenergie-Potenzials der Wüsten steht jedoch die nordafrikanischen Wüstengebiete (Annahmen:
eine ganze Reihe von Hindernissen entgegen. • Umfassende Machbarkeitsstudien: Behand- Modul-Wirkungsgrad:
Auf der technischen Ebene ist der Transport der lung der technischen Aspekte und Untersu- 0,14; Performance
erzeugten Energie in die Verbraucherzentren chung von Fragen der Ökologie, Ökonomie, ratio (PR): 0,7;
eines der wesentlichen Probleme. Lösungsvor- Politik und Soziologie Flächennutzung: 0,5)
schläge zielen auf chemische Energieträger wie
Wasserstoff oder Methanol oder auf neue Tech-
nologien zum Transport elektrischer Energie wie Wüstenfläche Einstrahlung installierbare potenzielle
Hochspannungs-Gleichstrom-Netze oder supra- Leistung Jahresproduktion
leitende Kabel.
Kontinent [1000 km2] [MJ/m2d] [TW] [1000 TWh]
Nordamerika 132 19,4 92 127
Außerdem gibt es Fragen zur Finanzierung und
Südamerika 81 14,4 57 58
Wirtschaftlichkeit, zur politischen Machbarkeit
Australien 120 22,1 84 132
und zum sozioökonomischen Einfluss solcher
Projekte. Aufgrund der Dimensionen solcher Pro- Asien 532 19,4 372 513
jekte werden immer mehrere Länder mit unter- Afrika 900 26,3 630 1.113
schiedlichen Interessen beteiligt sein. Total 1.765 22,9 1.236 1.942
Weltweite Elektrizitätsproduktion 2000 15
Im Rahmen des Programms „Photovoltaic Power
Systems“ der Internationalen Energie-Agentur
(IEA) werden im Teilprogramm Task 8: „Very Das Potenzial der
Large Scale Photovoltaic Systems (VLS-PV)“ [1], Wüstengebiete
[2] die technischen, wirtschaftlichen, politischen
und sozioökonomischen Aspekte solcher Pro- Auf der Basis vorhandener Flächenstatistiken
jektideen untersucht. Die jetzt laufende Studien- und meteorologischer Daten wurde das Produk-
phase wurde im Jahr 1999 begonnen und soll tionspotenzial der weltweiten Wüstengebiete
2003 abgeschlossen werden. abgeschätzt. Die Resultate sind in Tab.1 zusam- 67
Rudolf Minder • Very Large Scale PV-Systems
FVS Themen 2002

mengestellt. Für die Abschätzung der potenzi- den PV-Modulen als auch bei der übrigen Sys-
ellen Jahresproduktion wurde von restriktiven temtechnik längerfristig schlecht abschätzbar
Annahmen ausgegangen. Auch unter diesen ist. Die Kraftwerke sind modular aus 500 kW-
Annahmen übersteigt das Potenzial die heutige Einheiten aufgebaut wie in Abb. 1 schematisch
weltweite Elektrizitätsproduktion um mehr als dargestellt.
Abbildung 1 zwei Grössenordnungen. Anders gesagt: ein
Modularer Aufbau Prozent der weltweiten Wüstenflächen würde Die von den Anlagen produzierte Elektrizität
der PV-Kraftwerke in genügen, um unseren heutigen Strombedarf zu wird mittels geeigneter Transporttechnik den
500 kW-Einheiten decken. großen Verbraucherzentren zugeführt, soweit
sie nicht lokal für die Wassergewinnung, Land-
wirtschaft und Industrie verwendet wird. Eine
effiziente und kostengünstige Transporttechnik
250 kW ist sicher eine der wesentlichen Voraussetzung
250 kW 12 MVA für einen langfristigen Erfolg des VLS-PV-Kon-
250 kW 6.6/66 kV zepts. Ob es sich dabei in Zukunft um HGÜ-
250 kW GIS Technik1, supraleitende Kabel oder um chemi-
(500 kW basic GIS 120 MVA
sche Energieträger handeln wird, muss heute
unit) x 20 =10 MW 66/220 kV offen bleiben. Abb. 2 zeigt eine elektrische Sam-
GIS

250 kW GIS GIS melleitung im nordafrikanischen Raum, die eine


250 kW mit dem europäischen Verbundnetz gekoppelt
GIS
P.S. werden kann.
GIS

Filter GIS
Ähnliche Überlegungen zur Einkopplung von
GIS
Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen
GIS wurden auch schon von Seiten der Elektro-Indu-
GIS strie gemacht [3]. Ein wesentliches Charakteri-
(10 MW sub-unit station) x 10 GIS stikum des IEA-Ansatzes ist aber, dass es sich
bei weitem nicht um ein reines Energieprojekt
handelt. Ebenso wichtig ist die Idee, dass mit
den IEA-Konzepten bisher für den Menschen
kaum nutzbare Flächen entwickelt und besiedelt
Technisches Konzept
werden könnten. Abb. 3 gibt eine Vorstellung,
Grundlage für das technische Konzept ist der wie ein solches integriertes Projekt aussehen
heutige Entwicklungsstand, da er sowohl bei könnte.

Mediterranean
Morocco Network
Abbildung 2
300 ~
Elektrizitätsverbund
900 km
im nordafrikanischen
Lybia
Raum PV = 1500 MW Egypt
Algeria

68 1
HGÜ – Hochspannungsgleichstromübetragung
Rudolf Minder • Very Large Scale PV-Systems
FVS Themen 2002

Kosten und Wirtschaftlichkeit


Das IEA-Projekt geht davon aus, dass es in
Zukunft möglich sein wird, durch Effizienz-
verbesserungen und Massenproduktion von
Solarzellen die Kosten des Solarstroms aus
Großanlagen in Wüstengebieten auf ein
konkurrenzfähiges Niveau zu bringen. Im
weiteren sollen innovative Finanzierungs-
lösungen eingesetzt und die Umweltfreund-
lichkeit des Sonnenstroms marktmäßig
genutzt werden.

Da in der aktuellen Projektphase die Kosten-


und Wirtschaftlichkeitszahlen nicht genauer
bestimmt werden können, beschränken sich
die Überlegungen auf Parameterstudien.
Abb. 4 zeigt die geschätzten Stromgestehungs-
kosten für verschiedenen Wüstengebiete und
für Modulkosten von 1 bis 4 €/Wp. Wie zu Abbildung 3
erwarten, sind gegenüber den heutigen Preisen Schlussbemerkungen Vision eines integrier-
deutliche Reduktionen nötig, um konkurrenz- ten Energieprojekts
fähige Stromgestehungskosten zu erzielen. Dies Einige Aspekte des IEA-Projekts VLS-PV sind
betrifft aber nicht nur die PV-Module, sondern zwar durchaus futuristisch: faszinierend sind
auch die übrigen Systemteile. jedoch insbesondere die integrierten Ansätze,
bei dem die Sonnenenergie-Nutzung mithilft,
neue Lebensräume zu erschließen.
Weitere Schritte
Im jetzigen Stadium des Projekts bedürfen noch
Die jetzige, bis 2003 dauernde Projektphase viele Aspekte weiterer Behandlung, vor allem
befasst sich mit den Grundlagen des Konzepts solche politischer und sozioökonomischer Art. Abbildung 4
und versucht, die kritischen Aspekte heraus- Die Beschäftigung mit diesen Fragen und die Geschätzte Stromge-
zuarbeiten. Das Projekt ist langfristig angelegt Diskussionen zwischen Fachleuten aus den stehungskosten für
und eine Realisierung einer ersten Großanlage verschiedenen Weltregionen verringern die verschiedene System-
im 100 MW-Bereich kann noch nicht genau dargestellten Hindernisse und eröffnen neue kosten und Einstrah-
terminiert werden. Der Plan nach Abschluss Horizonte. lungsbedingungen
der jetzigen Machbarkeitsphase sieht ein
stufenweises Vorgehen gemäss Tab. 2 vor. Aus
diesem durchaus optimistischen Zeitplan ist Gobi Sonora Sahara-Ouarzazate
ersichtlich, dass erhebliche finanzielle Mittel Negev Thar Great sandy Sahara-Nema
über einen längeren Zeitraum erforderlich sind. 20,0
Erzeugungskosten (cent/kwh)

Ein solches Projekt sollte daher im Rahmen Module Preis


einer internationalen Zusammenarbeit realisiert 15,0
4$/W
werden.
3$/W
10,0
2$/W
1$/W
5,0

0,0
2000 2200 2400 2600 2800
Jährliche Einstrahlung (kwh/m2/Jahr)
69
Rudolf Minder • Very Large Scale PV-Systems
FVS Themen 2002

Phase Dauer Anlageleistung Kosten Resultat


[Jahre] [MWp] [Mio $]
Machbarkeit 1 - 1-2 Business-Plan und Finanzierung für
R&D-, Pilot- und Demonstrations-Phasen
gesichert
Forschung und 4 2,5-5 20-40 Detaillierte Planungsgrundlagen und
Demonstration Resultate praktischer Tests
Pilot 3 25 30-40 Kenntnisse über das Verhalten einer
25 MW-Einheit
Demonstration 3 100 500 Details über Investitions- sowie Betriebs-
und Unterhaltskosten, Erfahrung mit der
Tabelle 2 Netzkopplung, Business-Plan für die
Vorgehensplan kommerzielle Phase
des IEA-Projekts Kommerziell 5 1000 4000 Kommerzieller Betrieb mit
für VLS-PV ROI2 > 10% nachgewiesen
2
ROI – Return on Investment

Literatur
Das Projekt ist keine Konkurrenz zu Mitteleuro-
pas Solar-Dächerprogrammen. Denn der Zeit- [1] http://www.oja-services.nl/iea-pvps/tasks/
horizont ist wesentlich länger und die Zielrich- task8.htm
tung ist eine andere. Zentrale und dezentrale oder http://www.euronet.nl/users/oke/
Sonnenenergie-Nutzung können durchaus PVPS/tasks/task8.htm
nebeneinander existieren.
[2] Very Large Scale Photovoltaic Power System
Obwohl sich das IEA-Projekt explizit mit photo- (VLS-PV) Project
voltaischen Großkraftwerken befasst, ist die Idee Kosuke Kurokawa et al.
nicht auf diese Technik limitiert. Auch andere 2nd World Conference and Exhibition on
Formen erneuerbarer Energie könnten auf Photovoltaic Solar Energy Conversion,
ähnliche Weise in großem Maßstab genutzt Vienna, 6–10 July 1998
werden. Solarthermische Kraftwerke, Wind- und
Aufwindkraftwerke, aber auch geothermische [3] ABB’s vision of the future electricity
Anlagen [4] könnten an vielen Orten realisiert Markus Bayegan, Chief Technology Officer,
und global vernetzt werden. ABB Ltd.
Carnegie Mellon Electricity Industry Center,
Visionen sind nicht nur erlaubt, sondern für March 20, 2002
unsere Energie-Zukunft auch nötig! http://wpweb2k.gsia.cmu.edu/ceic/
pdfs_other/
Bayegan_March_20_CEIC_ABB_Vision.pdf

[4] www.dhm.ch

70
Magnus M. Gees • Ökonomische Rahmenbedingungen für solare Kraftwerke
FVS Themen 2002

Zusammenhang ökonomischer
Rahmenbedingungen mit Entwicklung
und Nutzung solarer Kraftwerke

Magnus M. Gees
Zentrale Faktoren bei der Realisierung von von Das „SolarInvest“ Konzept der Solar-Fabrik AG
Solar-Fabrik AG
Solarstromanlagen sind die ökonomischen Rah- zeigt beispielhaft, die Schritte bei der Planung
info@solar-fabrik.de
menbedingungen. Diese unterscheiden sich im und Umsetzung von solaren Investments:
Prinzip nur noch marginal von einer Wirtschaft-
lichkeitsbewertung eines Investments wie bei- Am Anfang steht die Auseinandersetzung mit
spielsweise für eine neue Autoproduktion oder der Energieform „Solarstrahlung“ an sich: Wel-
den Kauf eines Medienunternehmens. Auch in che Erträge können erwartet werden, wie und
der PV-Branche gilt: Ein Produkt wird entwickelt, wo muss die Anlage optimal positioniert sein,
produziert und am Markt positioniert. Zum Bei- damit der Ertrag maximal ist.
spiel ist die Solar-Fabrik AG heute im PV-Bereich
der weltweit größte konzernunabhängige Herstel- Die grundlegenden Parameter sind:
ler von PV-Solarstrom-Modulen und Systemen. • die Ausrichtung der Anlage
• der Einstrahlwinkel
Vor allem bei PV-Systemen gilt es, mit intelli- • der Standort der Anlage
genten Konzepten die noch nicht konkurrenz- • Verschattung der Anlage
fähige Technologie trotzdem attraktiv zu • die Leistungsparameter der Module und
machen. Eine Kilowattstunde Solarstrom kostet deren Haltbarkeit
heute noch rund 60 Cent, während die etablier-
ten Energieformen wie Gas, Kohle oder Atom- Nur wenn die verwendeten Module auch lang-
kraft den Endverbraucher nur rund 13 ct/kWh fristig konstante Stromerträge liefern, werfen
kosten. Deshalb ist es wichtig im Bereich der PV-Anlagen Gewinne ab. Entscheidend ist
PV-Technologie die vorhandenen Finanzierungs- neben der Qualität der eingesetzten Module
möglichkeiten weiter zu entwickeln. vor allem die Qualität der gesamten Anlage,
denn das Zusammenspiel der verwendeten
Die Finanzierung in Deutschland steht und fällt Komponenten – vom Modul über das Instal-
bislang mit staatlichen und wirtschaftspolitischen lationssystem bis hin zu Wechselrichtern und
Förderungen. Durch Förderprogramme, wie das automatischer Ertragskontrolle – hat einen
seit 1999 laufende „100.000-Dächer-Programm“ maßgeblichen Einfluss auf die Effizienz einer
und das im April 2000 in Kraft getretene Erneu- Großanlage. Ziel muss es sein, die Leistung der
erbare-Energie-Gesetz (EEG), konnte sich der Anlage konstant zu halten – nicht nur für die
Markt für PV-Produkte in den letzten Jahren ersten fünf oder zehn Jahre, sondern über einen
erfolgreich entwickeln. Die Kombination aus Zeitraum von 15, 20 und 25 Jahren. Im Süden
Kreditprogramm und Einspeisevergütung stieß Deutschlands lassen sich, wenn man einen
auf sehr große Resonanz und bereits im ersten restriktiven Wert zugrunde legt, rund 850 kWh
Halbjahr 2000 konnten mehr als 8.000 Solar- pro installiertem kWp und Jahr erzielen. Stim-
stromanlagen mit einer Gesamtleistung von über men Standort und Leistung der Anlage, wurden
42 MW installiert werden – rund die sieben- aber auch schon über 1000 kWh gemessen.
fache Menge, die in den fünf Jahren von 1990 Dieses Ergebnis wird mit der Vergütung laut
bis 1995 (damals im Rahmen des „1.000- EEG multipliziert: Für eine 100 kWp Anlage
Dächer-Programms“) realisiert wurden. Seit liegt der jährliche Ertrag damit zwischen 40.000
Mitte 2000 wurde auch eine signifikante Zahl und 50.000 €. Ertragsdaten von Großanlagen,
von Großanlagen mit mehr als 50 KW Leistung die in den letzten Jahren realisiert worden sind,
pro Anlage finanziert und gebaut. bestätigen diese Rechnung. 71
Magnus M. Gees • Ökonomische Rahmenbedingungen für solare Kraftwerke
FVS Themen 2002

Abbildung 1 Stimmen die Rahmenwerte für eine Anlage, ten; die Anlage an sich wird oft nur zu gerin-
Brauerei Ganter, geht es darum, ein geeignetes Konzept zur gen Prozentsätzen als Sicherheit akzeptiert.
Freiburg (72 kWp) Finanzierung zu finden. In dieses Finanzie- Diese neuen Vorgaben werden in Zukunft mit
rungskonzept müssen Faktoren wie Zinssätze Sicherheit Einfluss auf die Realisierung von PV-
und Tilgung, Abschreibungen, Fördermöglich- Anlagen haben. Wenn die Bonität des Investors
keiten aus EEG und 100.000-Dächer-Pro- stimmt, lassen sich aber auch unter diesen
gramm sowie, Ausfall- und Anlagenversiche- neuen Vorzeichen erfolgreiche Finanzierungen
rung, Wartung und standortspezifischer Durch- umsetzen.
schnittsertrag pro Jahr eingerechnet werden.
Über die Garantiezeit der Module kann somit Modelle mit Vollfinanzierung sind vor allem
eine 100 kWp Anlage bis zu 250.000 € Gewinn deshalb interessant, weil sich in dieser Form
abwerfen. Anlagen ohne Eigenkapital realisieren lassen.
Das Problem bei Vollfinanzierungen liegt, neben
Das EEG sichert für 20 Jahre einen festen Ab- den verschärften Konditionen bei der Kredit-
nahmepreis – im Jahr 2002 mit 48,1 Cent pro vergabe, im Bereich der Wirtschaftlichkeit: Die
kWh – und gibt damit Planungssicherheit. Da Renditen werden, durch die Zinslast und die
auch die Abschreibung für Solaranlagen in der lange Laufzeit des Investments, deutlich redu-
Regel 20 Jahre beträgt – in Einzelfällen und in ziert.
Verhandlung mit dem Finanzamt sind auch
schon 10 oder 15jährige Abschreibungsfristen Um die Performance von Solaranlagen zu ver-
realisiert worden – muss das Ziel sein, die Anlage bessern, greift eine im Prinzip einfache Glei-
in diesem Zeitraum profitabel zu machen. Das chung: Je weniger finanziert werden muss, also
gelingt durch eine Kombination der geschilder- je höher das Eigenkapital, desto schneller wirft
ten Finanzierungskonzept-Parameter, auch bei die Anlage durch die Stromproduktion Gewinne
einer hundertprozentigen Finanzierung. ab und lässt so die Renditen auch bei kürzeren
Laufzeiten von lediglich 10 oder 15 Jahren auf
Banken wollen auch bei Solaranlagen Sicher- Werte von bis zu 12 Prozent anwachsen. Viele
heiten: Unter dem Stichwort Basel II treten vor Großanlagen werden daher über Shares oder
allem veränderte Rahmenbedingungen im spezielle Fonds, die Anteile veräußern, realisiert.
Bereich der Kreditvergabe in den Vordergrund. Im Bereich der Windenergie existieren bereits
Die Banken verlangen zunehmend mehr Eigen- eine Vielzahl solcher Fonds oder Gemeinschafts-
72 kapital für die Finanzierung von Großprojek- anlagen. In der Solarbranche gibt es zwar eben-
Magnus M. Gees • Ökonomische Rahmenbedingungen für solare Kraftwerke
FVS Themen 2002

falls erste Vorstöße in diese Richtung, der Markt Drei Beispiele solarer Großkraftwerke, bei denen Abbildung 2
für Großanlagen ist aber bei weitem noch nicht Produkte der Solar-Fabrik AG eingesetzt wurden, Firma Trautwein GmbH
ausgeschöpft. zeigen dies: mit 70 kWp-PV-Anlage

Drei Gewinn-Bereiche gilt es bei solaren Groß- Abb. 1


kraftwerken generell zu unterscheiden: Die Privatbrauerei Ganter aus Freiburg bezieht
ihre Großanlage aktiv in ihr Marketingkonzept
Der erste, der monetären Bereich, hängt wie ein und demonstriert damit ökologische Nach-
dargestellt mit der Finanzierung zusammen. haltigkeit und Verantwortung.
Entscheidend sind Faktoren wie Zinssatz, Eigen-
kapitalquote, Abschreibungsmöglichkeiten und Abb. 2
begleitende Förderprogramme. Die Firma Trautwein hat sich für eine Großanla-
ge auf ihrem Firmengebäude entschieden, um
Die beiden anderen Bereiche sind „weiche“ neben ökologischer Verantwortung auch tech-
Faktoren, und die Gewinne, die dort erzielt nologische Kompetenz zu demonstrieren. Dazu
werden, lassen sich heute noch nicht direkt in kommen Einsparungspotenziale beim Energie-
Geld messen. Sie betreffen: verbrauch und eine erhöhte Mitarbeitermotiva-
a) den Imagetransfer von Solaranlagen und tion durch die Kommunizierung unternehme-
b) den aktiven Umwelt- und Klimaschutz. rischverantwortlichen Handelns.

In Zukunft plant die internationale Politik Initia- Abb. 3


tiven, die im Bereich des Umwelt- und Klima- Eine besondere Kombination stellt das Schönauer
schutzes monetäre Anreize schafft, Schadstoffe Schöpfungsfenster dar: Solarmodule auf denk-
zu reduzieren und dabei verstärkt auch Solar- malgeschützten Kirchenbauten.
technik einzusetzen.
Alle drei Anlagen sorgen bis heute für Aufmerk-
Der Imagegewinn, den Großanlagen für Unter- samkeit. Die Medien sind dabei ebenso an den
nehmen oder Investoren darstellen, unter- Solaranlagen interessiert wie potenzielle Kun-
streicht deren ökologische Verantwortung und den oder Geschäftspartner.
ist auch ein positiver Werbeträger.

73
Magnus M. Gees • Ökonomische Rahmenbedingungen für solare Kraftwerke
FVS Themen 2002

Abbildung 3
Kirche Schönau mit
50 kWp-PV-Anlage

Zusätzlich kann der Solarstrom die Energiebi-


lanz eines Unternehmens im Bezug auf ökologi-
sche Nachhaltigkeit deutlich verbessern und –
wie im Fall der Solar-Fabrik AG – sogar völlig
CO2-neutral gestalten. Dies ist ein wichtiger
Werbe- und Imageeffekt, da die Öffentlichkeit
sehr sensibel für Umweltthemen ist.

Trotz der bestehenden Fördermöglichkeiten in


Deutschland ist die Finanzierung der PV-
Großprojekte aufgrund der oben erwähnten
Verschärfung bei der Kreditvergabe mit neuen
Richtlinien wie Basel II schwieriger geworden.
Dies liegt auch an fehlenden Erfahrungswerten
der Finanzierer bei der Risikoeinschätzung von
solaren Investitionsprojekten. Mit der Samm-
lung von Erfahrungswerten und glaubwürdiger
Darstellung der Eckwerte von Solaranlagen
(Ertrag, laufende Kosten, Qualität und Leben-
serwartung der eingesetzten Produkte) erhalten
die Finanzierungsorganisationen und Investoren
eine verbesserte Basis zur Bewertung ihrer Pro-
jekte. Dies kann mittelfristig die Rahmenbedin-
gungen zu Investments deutlich verbessern und
so einen wesentlichen Impuls für den weiteren
Ausbau des PV-Marktes geben.

74
Windenergie-
Kraftwerke
• Offshore-Windenergietechnik –
Technologieentwicklung und
Perspektiven

• Integration großer
Offshore-Windenergieleistung in
die Energieversorgung

• Aufwindkraftwerke

• Ausbaustrategie des BMU zur


Windenergienutzung

75
Martin Kühn • Offshore-Windenergietechnik
FVS Themen 2002

Offshore-Windenergietechnik
Technologieentwicklung und Perspektiven

Dr. Martin Kühn Einleitung zen und sich die Investitionskosten anders als
GE Wind Energy GmbH bei Onshore-WEA auf die Teilsysteme verteilen.
martin.kuehn@ps.ge.com Während der letzten 15 Jahre kam es zu einer Entscheidend ist bei der Entwicklung ist das
stürmischen Entwicklung der Windenergienut- Einbeziehen von Erfahrungen aus der Wind-
zung an Land, die ermöglicht wurde durch die energienutzung an Land, der Offshore Öl- und
technische Weiterentwicklung der Windenergie- Gasindustrie sowie der Energiewirtschaft.
anlagen, den kontinuierlich wachsenden Markt
und Fördermaßnahmen für regenerative Ener- 2. Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit,
gien. Eine ähnliche Entwicklung ist bei der Nut- Reparaturfähigkeit und Wartung
zung des riesigen Windenergiepotenzials im Aspekte des Betriebes und der Wartung sind ent-
Meer auf den kontinentalen Festlandsockeln zu scheidende Kriterien für den Entwurf von Off-
erwarten. So hat im Januar 2002 die Bundes- shore-WEA. Der erschwerte Zugang aufgrund
regierung das Ziel eines Anteils der Windenergie von häufig schlechten Witterungsverhältnissen
von 15 % an der Elektrizitätsversorgung im Jahre führt bei einer Anlagenstörung zu längeren
2025–2030 formuliert [1]. Stillstandszeiten und erhöhten Ertragsausfällen.
Daher muss auf See die Zuverlässigkeit, im Ver-
gleich zu den schon sehr guten Werten an Land,
Offshore- weiter verbessert werden. Akzeptable Verfügbar-
Entwurfsanforderungen keit und Betriebskosten können durch gezielte
Maßnahmen und eine spezielle Betriebs- und
Provokativ formuliert lassen sich die Fragen nach Wartungsstrategie mit geeignetem Personal
den technischen Anforderungen an Offshore- und Geräten erreicht werden.
Windanlagen als Gegensatz formulieren: Müssen
sie größer sein oder brauchen sie für eine höhere 3. Netzintegration und Regelbarkeit
Zuverlässigkeit eine bessere technische Quali- Große Offshore-Windparks müssen als Kraftwerke
tät? Exponierte Standorte mit großer Wasser- im nationalen, bzw. internationalen Verbund
tiefe und Küstenentfernung lassen sich nur mit betrieben werden. Schnelle Regelbarkeit sowohl
großen Anlagen wirtschaftlich erschließen. Die der einzelnen Anlagen als auch des gesamten
Qualität, oder genauer die technische Reife ist Parks, sehr gute Netzverträglichkeit und Fähigkei-
jedoch ein mindestens gleichwertiges, wenn ten zur Netzstabilisierung sind essenziell. Diese
nicht bedeutenderes Kriterium. Daher stellt Anforderungen können nicht durch die traditio-
dieser Beitrag vier Qualitätsziele für Offshore- nellen, robusten so genannten Stall-Anlagen er-
Windparks und darauf bezogene Entwicklungs- füllt werden, die mit nahezu konstanter Dreh-
generationen der Technologie vor [2]: zahl aber ohne Blattwinkelverstellung arbeiten.
Auch die so genannten Aktiv-Stall-Anlagen rei-
1. Integrierter Entwurf des Windparks chen hier nicht aus, die zwar eine Blattwinkel-
Wirtschaftlichere und zuverlässigere Lösungen verstellungbarkeit besitzen aber keinen varia-
können durch eine sogenannte „integrierte blen Drehzahlbetrieb. Denn Voraussetzung für
Entwurfsphilosophie“ erreicht werden, die die eine Netzintegration ist ein Anlagenkonzept mit
eigentliche Windenergieanlage (WEA) aber auch Drehzahlvariabilität und Blattwinkelverstellung
den Windpark als Gesamtsystem betrachtet. (Pitch-Regelung).1 Dies bedingt auf See daher
Langfristig werden Offshore-WEA sich von Land- zusätzliche technische Ausstattungen und
anlagen unterscheiden, da die Betriebs- und Kosten, um die erforderliche Zuverlässigkeit
Wartungsaspekte eine höhere Bedeutung besit- zu erreichen.

76 1
Das Pitch-Anlagen-Konzept ist in allen Größenklassen bis zu 4,5 MW vertreten. Es kombiniert die Blattwinkelverstellung (Pitch)
mit einem drehzahlvariablem Betrieb und Leistungselektronik im elektrischen System.
Martin Kühn • Offshore-Windenergietechnik
FVS Themen 2002

Standort Baujahr Leistung Rotordurch- Nabenhöhe Wassertiefe Abstand Investitions-


messer (MSL) zur Küste kosten

[MW] [m] [m] [m] [€/kW]


Nogersund, Ostsee, SE 1990 1 x 0,22 23 37,5 ≈7 250 m -
Vindeby, Ostsee, DK 1991 11 x 0,45 35 37,5 3–5 1,5 km 2170
Lely, Ysselmeer, NL 1994 4 x 0,5 40,77 40 5–10 750 km 1720
Tunø Knob, Ostsee, DK 1995 10 x 0,5 39 43 3,1–4,7 6 km 2200
Dronten, Ysselmeer, NL 1996 28 x 0,6 43 50 ≈5 20 m -3
Bostigen Valar, Ostsee, SE 1998 5 x 0,5 37 ≈ 43 5,5–6,5 3 km -3
Blyth Harbour, Nordsee, UK 2000 2x2 66 58 8,5 ≈ 800 m -3
Utgrunden, Ostsee, SE 2000 7 x 1,5 70,5 65 7,2–10 8–12,5 km -3
Middelgrunden, Ostsee, DK 2000 20 x 2 76 64 3–6 3 km 1250
Yttre Stengrund, Ostsee, SE 2001 5x2 72 60 8 5 km -3
Horns Rev, Nordsee, DK 2002 80 x 2 80 70 6,5–13,5 14–20 km 1690
Samsø, Ostsee, DK 2002 10 x 2,3 82,4 61,2 11–18 4 km 1520

4. Windpark-Installation Zudem rückte in verschiedenen nordeuropäi- Tabelle 1


Technologisch existiert bei Windpark-Installatio- schen Gebieten die zu erwartende Sättigung Vergleich von Offshore-
nen ein erhebliches Optimierungspotenzial. des weiteren Windanalgenausbaus an Land ins Windparks, die bis 2002
Innerhalb der nächsten 5 bis 10 Jahre ist eine Bewusstsein. realisiert wurden
drastische Verringerung der Anzahl der erforder-
lichen Arbeitsschritte vor Ort auf nur wenige Halterung Direkte Kran für Generator
Hauptoperationen zu erwarten. für Kran Luftansaugung (bei Bedarf)
für Nabe

Technologie-Generationen Verbessertes
Schleifring-
Exemplarisch können wir vier Technologie- system

Generationen von Offshore-WEA unterscheiden.

1. Prototypengeneration Schwingungs-
überwachung
der 500/600 kW-Klasse
Erste Ideen und Studien zur Elektrizitätsgewin- Nebenstrom-
nung durch Windenergienutzung auf See gehen ölfiltration Laufkatzenkran
bis in den Anfang der siebziger Jahre zurück.
Aber erst zwischen 1991 und 1997 wurden in
Dänemark, den Niederlanden und Schweden
Demonstrationsprojekte gebaut (Tab.1). Dies 2. Erste kommerzielle Generation: Abbildung 1
ermöglichte erste, recht positive, Betriebserfah- Marinisierte Megawatt-Klasse Marinisierung am
rungen. Es handelte sich um Standardmaschi- Das Jahr 2000 läutete eine neue Phase ein durch Beispiel der „GE Wind
nen der 500/600 kW-Klasse in geschützten drei neue Offshore-Windparks (Tab.1). Erstmals Energy 1.5 offshore“,
Küstengewässern. In wirtschaftlicher Hinsicht setzten die Unternehmen Anlagen der soge- Abmessungen: Rotor-
war jedoch die Anlagen- und Projektgröße zu nannten Megawatt-Klasse, d.h. mit 1,5 bis durchmesser 70,5 m,
klein. In Dänemark, den Niederlanden und auf 2 MW Nennleistung, ein. Diese kommen auch Länge Gondel und
europäischem Niveau [3] folgten daraufhin in den Jahren 2002 und 2003 für die ersten Nabe 12,45 m; Breite
neue Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Windparkgroßprojekte mit einer Gesamtleistung 3,55 m; Höhe 3,8 m
Energieversorger, andere Großunternehmen von 160 MW zum Einsatz. Die Turbinen mit
und Behörden begannen wieder, sich ernsthaft einem Rotordurchmesser bis über 80 m etablier-
mit Offshore-Windparks zu beschäftigen. ten die erste kommerzielle Generation von 77
Martin Kühn • Offshore-Windenergietechnik
FVS Themen 2002

Offshore-WEA, die auf marinisierten Onshore- GE Wind Energy entwickelte eine 3,6 MW Off-
Entwicklungen basiert. Marinisierung bezieht shore-WEA (100 m Rotordurchmesser) mit
sich auf verschiedene graduelle Modifikationen einer 3,2 MW Onshore-Variante (104 m Rotor-
von Onshore-Anlagen für den Einsatz auf See: durchmesser). Anforderungen wie erhöhte
z.B. Wartungshilfsmittel für Reparaturen mit Zuverlässigkeit, Austauschbarkeit sämtlicher
Bordmitteln vor Ort, verbesserten Klima- und Großkomponenten ohne große Schwimmkräne
Korrosionsschutz im Maschinenhaus. Abb.1 und verlängerte Wartungsintervalle wurden
zeigt dies anhand einer 1.5 MW-Anlage für ebenso berücksichtigt (Abb. 2) wie Erfahrungen
Abbildung 2 Offshore-Nutzung der Firma GE Wind Energy aus der ersten Offshore-Generation in Utgrun-
Berücksichtigung von im Windpark Utgrunden [4]. den. Anfang Oktober 2002 begann der Betrieb
Offshore-Anforderun- des Onshore-Prototyps in Spanien. Einige Her-
gen im Anlagenent- 3. Zweite kommerzielle Generation: Multi- steller versuchen nun direkt von der Megawatt-
wurf der GE Wind Megawatt-Klasse für Onshore- und Offshore Klasse in die 5 MW-Klasse zu springen. Die
Energy 3,6 Offshore; Der Trend zu immer größeren und leistungs- Zukunft wird zeigen, ob ein solch enormer
Abmessungen: Rotor- stärkeren Windenergieanlagen ist, insbesondere technischer Sprung, derzeit auch wirtschaftlich
durchmesser 100 m, auf dem deutschen Markt, ungebrochen. Die praktikabel ist, oder ob nicht zunächst die
Länge Gondel und nächste Turbinengeneration mit einer Nennlei- 3 MW-Klasse sinnvoller ist.
Nabe 19,75 m; Breite stung von 3 bis 5 MW und Rotordurchmessern
7,75 m; Höhe 6 m bzw. von 90 bis 115 m befindet sich derzeit im Ent- 4. Dritte kommerzielle Generation:
8,25 m mit Container wurfsstadium bzw. schon in der Erprobung. Spezielle Offshore Multi-Megawatt-Klasse
Die dritte kommerzielle Generation von Offshore-
WEA mit einer Nennleistung von 5 MW oder
40 t Bügel-
schwenkkran 2 t Laufkatzenkran
mehr und einem Rotordurchmesser von ca.
120 m wird möglicherweise nahezu exklusiv auf
aufgelöster See eingesetzt werden. Aufgrund der teuren
Triebstrang
(wartungsfreundlich) Infrastruktur für Transport und Errichtung sowie
außenliegende den hohen spezifischen Anlagen- und Turm-
Wärmetauscher
kosten wird eine Landaufstellung im größeren
jährliches Rahmen kaum wirtschaftlich sein. Des Weiteren
Wartungsintervall Helikopter- können spezielle Maschinenkonzepte, wie z.B.
Hebeplattform
(optional) sehr hohe Blattspitzengeschwindigkeiten oder
Erprobtes Zweiblattanlagen weniger mit den Anforderun-
Turbinen-
konzept gen an Land vereinbar sein.

Container mit Kostenentwicklung


Modularer elektrischen
Entwurf Komponenten
Die ersten kommerziellen Projekte (Tab.1) und
verschiedene Studien zeigen generell gute wirt-
schaftliche Aussichten für die Nutzung der Off-
Mitte 2002 wurden die ersten Prototypen an shore-Windenergie in Nordeuropa. Jedoch sind
Land aufgebaut. Diese Anlagen werden vor- die Investitions- und Energiegestehungskosten
aussichtlich in zwei Varianten auf jeweils den stark von den lokalen Standortparametern
Offshore- und Onshore-Markt hin entwickelt. abhängig, d.h. vom Windangebot, der Wasser-
Denn auf See und an Starkwindstandorten ist tiefe und dem Abstand zur Netzanbindung.
eine hohe Nennleistung in Bezug zur überstri- Der überwiegende Teil der in Deutschland
chenen Rotorfläche sinnvoll, während an wind- beantragten Projekte ist gekennzeichnet durch
schwächeren (Binnen-)Landstandorten ein große Wassertiefen von 15 bis 35 m und lange
umgekehrtes Verhältnis Vorteile bringt. Die neue Strecken zum Netzanschluss von über 50 km.
Qualität dieser Anlagengeneration liegt in der Hier besteht noch ein erheblicher technischer
frühzeitigen Berücksichtigung von Offshore- Entwicklungsbedarf, der beispielhaft durch eine
78 Anforderungen in der Konzeptphase. Die Firma Studie des VDMA belegt wird [5]. Auf Basis der
Martin Kühn • Offshore-Windenergietechnik
FVS Themen 2002

derzeitigen Anlagengeneration der 2 MW-Klasse


3.000 4.200
wurde ein fiktiver 90 MW Onshore-Windpark an

Investitionskosten [€/kW]

jährl. Volllaststd. [h/a]


einem sehr guten Küstestandort mit Offshore- 2.500 3.500
Parks mit 90 bzw. 450 MW Leistung in der
2.000 2.800
Nord- und Ostsee verglichen.
1.500 2.100
Abb. 3 zeigt die Verteilung der spezifischen 1.000 1.400
Investitionskosten pro installierte Nennleistung
500 700
auf die Teilsysteme (linke Achse) und den Ener-
gieertrag gemessen in der Anzahl der jährlichen 0 0
90 MW 90 MW 90 MW 450 MW 450 MW
Volllaststunden (rechte Achse). In der Nordsee Onshore Nordsee Ostsee Nordsee Ostsee
sind die Gesamtinvestitionen zwischen 75 %
und 95 % höher als an Land. Für die weniger Nordsee: Tiefe 25 m, Küstenabstand 40 km
exponierte Ostsee variieren die Zusatzkosten Ostsee: Tiefe 25 m, Küstenabstand 40 km

immer noch zwischen 65 % und 75 %. Erwar- Sonstiges Brutto-Energieertrag


tungsgemäß werden die Mehrkosten hauptsäch- Installation Netto-Energieertrag
lich durch die 4 bis 7 mal teuereren Gründung
Netzanschluß
und Netzanschluss verursacht. Auch wenn die
höheren Leitungsverluste und die geringere Gründung

technische Verfügbarkeit der Anlagen auf See 2 MW Turbine & Turm Abbildung 3
berücksichtigt werden, so ist der 75 % bzw. Vergleich von Investi-
50 % höhere Energieertrag in der Nordsee und tionskosten und
Ostsee bemerkenswert. Energieertrag anhand
exemplarischer
In einer Abschätzung der Energiegestehungs- Onshore- und Offshore-
kosten erweisen sich die windstärkeren Standorte Windparks in Deutsch-
in der Nordsee als vorteilhaft gegenüber der land
Literatur
mehr geschützten, jedoch windschwächeren
Ostsee.
[1] BMU, Strategie der Bundesregierung zur
Im Vergleich zwischen den Onshore- und Off- Windenergienutzung auf See, Januar 2002
shore-Parks zeigt sich, dass die höheren Energie-
erträge nicht vollständig den Anstieg in den [2] M. Kühn, „Dynamics and Design Optimisa-
Investitions- und Betriebskosten kompensieren tion of Offshore Wind Energy Conversion
können. In diesen Beispielen überschreiten die Systems“, Dissertation, Techn. Univ. Delft,
Offshore-Energiekosten sogar die Vergütung 2001
nach dem EEG, wenn auf See und an Land glei-
che Verzinsung des Eigenkapitals angenommen [3] H. Matthies, et al., „Study on Offshore
wird. Es ist jedoch schon nicht mehr möglich, Wind Energy in the EC“ (JOUR 0072), Ver-
Platz für größere Windparks in der Küstenregion lag Natürliche Energien, Brekendorf, 1995
an Land zu finden. Die derzeitige Technik der
2 MW-Klasse ist für die Entwicklung von Stand- [4] M. Kühn, „Projekterfahrungen mit einem
orten in flacheren und küstennäheren Gewässern Offshore-Windpark in Schweden“, Proc.
geeignet, wie sie in einigen europäischen Nach- BMU-Kongress Offshorewindenergienutzung
barländern schon vorhanden sind. Hierdurch und Umweltschutz, Berlin, VI-7– VI-10,
können wertvolle Erfahrungen für die spätere 2001.
großtechnische Nutzung des enormen Offshore-
Potenzial gewonnen werden. [5] Herdan, T., et al.‚ „From Onshore to Offs-
hore – Main Parameters for Economical and
Ecological Use of Offshore Wind Turbines
from the Manufacturers’ Point of View“,
Proc. EWEC 2001, 204 –207 79
Martin Hoppe-Kilpper • Integration großer Offshore-Windleistungen in die Energieversorgung
FVS Themen 2002

Integration großer Offshore-Wind-


leistungen in die Energieversorgung
Martin Hoppe-Kilpper Im Jahr 2001 erzeugten in Deutschland 11.300 Anschluss an das Verbundnetz
ISET Windenergieanlagen (WEA) mit einer Leistung
m.hoppe-kilpper von insgesamt 8.700 MW etwa 10,7 Mrd. Kilo- Der Küstenbereich an der deutschen Nord- und
@iset.uni-kassel.de
wattstunden elektrische Energie. Damit trug die Ostsee ist relativ schwach besiedelt bei gleich-
Windenergie in diesem eher windschwachen Jahr falls geringer Industriedichte. Die Leitungsnetze
Dr. Rainer Bitsch
bereits mit rund 2,5 % zur elektrischen Energie- sind demnach entsprechend schwach dimensio-
Siemens AG
versorgung bei. Die aus Wind erzeugte elektri- niert, was für die Hochspannungsnetze zumeist
rainer.bitsch@siemens.com
sche Leistung deckt bereits heute in einigen eine Begrenzung auf 110 kV bedeutet. Höchst-
Netzbereichen zeitweilig die gesamte Netzlast. spannungsnetze mit 400 kV stehen in diesem
So muss in Schwachlastzeiten bei gleichzeitig Bereich nur dort zur Verfügung, wo größere
hohen Windgeschwindigkeiten Windenergie- Kraftwerke betrieben werden. Ein Ausbau des
strom aus den deutschen Küstengebieten in bestehenden Freileitungsnetzes wird unter ge-
andere Regionen transportiert werden. Dies nehmigungsrechtlichen Gesichtspunkten allge-
zeigt, dass die Windenergie mittlerweile im Hin- mein als äußerst schwierig beurteilt [2]. Die
blick auf den Betrieb der Netze, die Laststeue- bestehende Höchstspannungsleitung (400 kV)
rung und die Kraftwerkseinsatzplanung ein durch Schleswig-Holstein ins dänische Jütland
wichtiger Teil des elektrischen Energieversor- dient dem Austausch im Regelbereich der UCTE 1
gungssystems geworden ist. Dies wird sich wei- und ist weitgehend ausgelastet.
ter verstärken, wenn die Offshore-Potenziale in
Nord- und Ostsee in dem in vielen Szenarien An das Verbundnetz anzuschließende Offshore-
vorgesehenen Umfang erschlossen werden. Windparks im 1.000 MW-Leistungsbereich
können nur an ein Höchstspannungsnetz ange-
Nach Plänen der Bundesregierung sollen lang- schlossen werden, wodurch eine Begrenzung
fristig WEA mit einer Gesamtleistung von bis zu auf die Standorte Brunsbüttel, Bremerhaven,
25 GW in der Nord- und Ostsee errichtet wer- Wilhelmshaven und Leer an der Nordsee sowie
den, mit denen rund 15 % des deutschen Greifswald und Rostock an der Ostsee gegeben
Stromverbrauchs zu decken wäre. Für die Inte- ist. Lastflussberechnungen werden zeigen müs-
grierbarkeit dieser immensen Leistungen in das sen, welche Windleistungen über diese Ver-
Energieversorgungssystem sind jedoch auch die knüpfungspunkte in das bestehende Netz zu
an Land installierten WEA zu berücksichtigen. integrieren sind. Es ist jedoch abzusehen, dass
Hier ist allein im Gebiet des Netzbetreibers die geplante Erzeugung von 25 GW Offshore-
E.ON bis zum Jahr 2005 mit einer installierten Windenergie einen Ausbau des Höchstspan-
Windleistung von rund 5.600 MW zu rechnen. nungsnetzes bzw. den Aufbau eines neuen
Diese großen, dargebotsabhängigen Stromein- Offshore-Windenergienetzes von der Küste bis
speisungen aus Windenergie haben wachsen- in die Verbrauchszentren in der Mitte Deutsch-
den Einfluss auf die Auslastung und Sicherheit lands erfordern werden. Weiterhin ist zu berück-
der Stromnetze, die Fahrweise der sonstigen sichtigen, dass auf Grund von UCTE-Vereinba-
Kraftwerke, den zunehmenden Stromhandel rungen pro Netzeinspeisepunkt bislang keine
und auf die Wirtschaftlichkeit des gesamten Leistungen größer als 3.000 MW eingespeist
deutschen Energieversorgungssystems. Es ist werden dürfen.
bereits heute absehbar, dass sowohl mit techni-
schen, wie auch regulativen Maßnahmen auf
diese Anforderungen reagiert werden muss [1].

80 1
UCTE = Union für die Koordinierung des Transportes elektrischer Energie. Das UCTE-Netz ist das Europäische Elektrische Verbundnetz
Martin Hoppe-Kilpper • Integration großer Offshore-Windleistungen in die Energieversorgung
FVS Themen 2002

P 1(t)

Transformation
P = Σa P + b P 2 + …
ges i i i i

P n(t)

E.ON
Vattenfall
Europe ΣP (t)

RWE

Abbildung 1
Struktur zur Online-
EnBW
Erfassung und Prog-
nose der eingespeisten
Windleistung

Windleistungsprognose Prognosemodelle, die in Deutschland angewen-


det und entwickelt werden, liefern bereits den
Eine Aufgabe der Übertragungsnetzbetreiber zeitlichen Verlauf der zu erwartenden Wind-
(ÜNB) besteht darin, die Differenz zwischen Ein- leistung für Versorgungsgebiete für bis zu 48 h
und Ausspeisung zu jeder Zeit auszugleichen. im Voraus. Dazu werden repräsentative Wind-
Die Netzlast (Summe aller Ausspeisungen) lässt parks bzw. Gruppen von Windparks ermittelt
sich mit einer hohen Genauigkeit prognostizie- und mit Messtechnik ausgestattet. Für diese
ren, die Einspeisungen der konventionellen Standorte stellt der Deutsche Wetterdienst
Kraftwerke liegen in Form von Kraftwerksfahr- (DWD) prognostizierte meteorologische Daten
plänen vor. Der Bedarf an Regelleistung ergibt in 1-Stunden-Intervallen für einen Vorhersage-
sich daher im Wesentlichen aus der Differenz zeitraum von bis zu 72 h zur Verfügung. Diese
der prognostizierten Einspeisung aus WEA und Daten werden ständig mit den gemessenen
den tatsächlichen Einspeisewerten. Damit hat Winddaten verglichen und mit Hilfe statistischer
die Güte der Windleistungsprognose direkten Verfahren kalibriert, d.h. von systematischen
Einfluss auf die Menge der zu beschaffenden Abweichungen bereinigt. Mit Hilfe von mete-
Regelleistung, d.h. die Strommenge, die kurzfri- orologischen Modellen werden diese Daten auf
stig zu oder abgeführt werden muss. Steht die die einzelnen Windparks transformiert, deren
Prognose frühzeitig zur Verfügung, so ist die zugehörige Leistung mit Hilfe von künstlichen
Beschaffung in der Regel kostengünstiger, als neuronalen Netzen (KNN) berechnet wird. Die
aktuell „aus der Not heraus“ zu handeln. KNN werden mit gemessenen Wind- und Lei-
stungsdaten aus der Vergangenheit trainiert,
In diesem Zusammenhang ist eine möglichst um die Relation zwischen Windgeschwindig-
genaue Windleistungsprognose auch wichtig keit und Leistung zu erlernen. Der mittlere
für die Verbesserung der Netzführung der ein- Fehler zwischen prognostizierter und tatsäch-
zeln ÜNB. So können diese ihre Aufgaben bei lich eingetretener Leistung liegt somit heute
der Regelung und Spannungshaltung in den unter 10 % [3].
Netzbereichen präziser planen und die notwen-
digen Maßnahmen zur Erhaltung der Netz- und
Versorgungssicherheit im erforderlichen
Umfang vorbereiten (Abb.1). 81
Martin Hoppe-Kilpper • Integration großer Offshore-Windleistungen in die Energieversorgung
FVS Themen 2002

Leitwarte Übetrtagungsnetz-
Betreiber

Windpark- Anforderungen: Windpark-Cluster


Cluster Profilbasierte Betriebsweise
• unbeeinflusster Betrieb
• Leistungsbegrenzung
• energetische Plantreue
• konstante Leistung
• Bereitstellung von Regelleistung

Windpark Anforderungen: WP 1 WP 2 WP N

• Maximalleistungsbegrenzung
(dynamische Grenzwertvorgabe)
• Kurzschlußstrombeteiligung
• Notabschaltung bei Netzausfällen
• koordinierter An- und Abfahrvorgang
(Gradientenbegrenzung)
Abbildung 2
WEA 1.1 WEA 1.2 WEA 1.3 WEA 1.1 WEA 1.2 . . . . WP n.n
Struktur zur Regelung Einzel-WEA Anforderungen:
größerer Windparks • sicherer und zuverlässiger Betrieb
• maximale Energieausbeute
sowie von Windpark-
Clustern

Betriebsführung von Markt bessere Aussichten eingeräumt. Dies ist


Offshore-Windparks wohl auch ein Grund dafür, dass der weitaus
größte Teil der modernen MW-Anlagen mit
Die Betriebs- und Regelungsführung von einzel- (einzeln) verstellbaren Rotorblättern und Dreh-
nen Windenergieanlagen erlaubt bereits heute, zahlvariabilität ausgestattet sind.
je nach Bauart der Anlage, eine Vielzahl von Ein-
griffen in den Anlagen-Betrieb. Diese Eingriffe Mittlerweile hat die installierte Windleistung in
dienen im Wesentlichen bestimmten Netzgebieten (und Regelzonen)
bereits eine Größenordnung erreicht, dass
• dem sicheren Anlagenbetrieb (z.B. Begren- durch Leistungsschwankungen Probleme auf-
zung der mechanischen Belastungen), treten können, die besonders in Starkwindzeiten
• dem Einhalten von Netzanschlussbedingun- Netzregelung und Netzbetriebsführung erschwe-
gen (z.B. sicheres Auf- und Abschalten, ren. So sind bereits Phasen aufgetreten, wo in
Begrenzung der abgegebenen Leistung auf der gesamten Regelzone des Energieversor-
Nennleistung), gungsunternehmens Vattenfall Europe Trans-
• sowie der Maximierung des Energieertrags mission die gesamte Netzlast aus Windenergie
(z.B. Anpassung der Drehzahl). bereitgestellt wurde und nur durch das Zusam-
menspiel mit den anderen Regelzonen die
Dabei kann häufig derselbe Eingriff mehrere Netzstabilität aufrecht erhalten werden konnte.
Funktionen gleichzeitig erfüllen. Neben diesen Dieser Aspekt ist besonders im Zusammenhang
bereits zum Standard zu zählenden Eingriffs- mit der Errichtung großer Offshore-Windparks
möglichkeiten gibt es vereinzelt bereits die von Bedeutung, die über einen Anschlusspunkt
Möglichkeit, dass einzelne WEA zusätzliche Auf- Leistungen im Bereich von mehreren Hundert
gaben im Bereich Netzstabilität übernehmen; MW bereitstellen. Hier ist die aktive Beteiligung
nämlich dort, wo WEA mit entsprechenden der Windparks an der Netzbetriebsführung not-
technischen Eigenschaften zur Spannungshal- wendig (Abb.2).
tung (Blindleistungsbereitstellung) an schwachen
Netzen vorhanden sind. Anlagenkonzepten, die Diese Aufgaben können jedoch durch die indivi-
diese zunehmend gefragten zusätzlichen elek- duelle Regelung und Betriebsführung einzelner
82 trischen Eigenschaften aufweisen, werden am WEA nach den oben genannten Kriterien
Martin Hoppe-Kilpper • Integration großer Offshore-Windleistungen in die Energieversorgung
FVS Themen 2002

„Betriebssicherheit“, „Einhaltung der Netzan-


schlussbedingungen“ und „maximaler Energie- P
ertrag“ allein nicht mehr gelöst werden, son-
Prognosewert
dern erfordern zusätzlich eine übergeordnete
Betriebsführung mit entsprechenden Sollwert-
vorgaben. Diese übergeordnete Betriebsführung
P pot

für einzelne Windparks muss auch zusätzliche


Anforderungen, z.B. aus Sicht des regelverant-
wortlichen Netzbetreibers hinsichtlich Netzre-
gelung und Netzsicherheit oder auch Anforde- P max

rungen aus Sicht eingegangener Lieferverträge potenzielle Reserveleistung ∆P


P min

mit Stromhändlern (Plantreue) erfüllen. P (t)

Große (Offshore-) Windparks werden also über t 1 t


eine zentrale Betriebsführungseinheit verfügen
müssen, um den Betrieb vieler einzelner Wind-
energieanlagen entsprechend genau zu koordi-
nieren und zu kontrollieren. Diese Aufgabe und in thermischen Kraftwerken reduziert werde. Abbildung 3
Verantwortlichkeit wird vermutlich dem Wind- Durch die oben skizzierte Betriebsweise wäre es Reserveleistungsbereit-
parkbetreiber zugeordnet werden, wobei die jedoch möglich, durch Verzicht auf Produkti- stellung aus Windparks
Sollwertvorgaben (z.B. für Wirk- und Blind- onsmaximierung, Regelleistung für den Netz- mit Hilfe von Wind-
leistungsabgabe) in Rückkoppelung mit dem regler vorzuhalten (Abb.3). Dazu wäre der leistungsprognose
regelverantwortlichen Netzbetreiber oder ande- Windpark um den gewünschte Energiebetrag
rer Kunden erstellt werden müssten. Da beim (Regelband) leistungsmäßig zu reduzieren, um
regelverantwortlichen Netzbetreiber vermutlich es auf Anforderung des Netzbetreibers wieder
die aktuellen Betriebsdaten vieler größerer zur Verfügung zu stellen. (Diese Betriebsart ist
Windparks zusammenlaufen und gleichzeitig bereits zentraler Bestandteil in dänischen Wind-
Sollwertvorgaben zurückgegeben werden, ent- parkprojekten).
steht hier eine Art Leitwarte für großräumig
verteilte Windparks, die so zunehmend den Eine weitere wichtige Dimension ließe sich
Charakter von konventionellen Kraftwerken durch die Zusammenfassung von mehreren
erhalten. Offshore-Windparks sowie weiterer verteilter,
regionaler Windanlagengruppen im Gigawatt-
Der Einsatz solcher neu zu entwickelnden Bereich eröffnen. Da die größten bereits instal-
Betriebsführungseinheiten würde eine Vielzahl lierten Onshore-Windleistungen sowie die
neuer Möglichkeiten bieten, um einfach, flexi- geplanten Offshore-Windparks in den Regelzo-
bel und unterbrechungsfrei auf Anforderungen nen weniger Netzbetreiber installiert sind, ließe
der beteiligten Akteure (Windparkbetreiber, sich dieser Ansatz relativ leicht verwirklichen.
Netzbetreiber und Energiehändler) reagieren zu Die für die Regelzonen zu entwerfenden über-
können. Diese Betriebsführungseinheiten müs- geordneten Betriebsführungseinheiten hätten
sten sowohl eine Energie- und Leistungsrege- dann die Aufgabe, die großräumig verteilten
lung als auch eine Blindleistungsbereitstellung WEA sowie Windparks zum Zwecke einer zen-
ermöglichen, um diese solaren Kraftwerke mit tralen Betriebsoptimierung zu regeln und damit
vergleichbaren Eigenschaften wie konventionel- die Basis für eine energiewirtschaftlich optimier-
le Kraftwerke zu fahren. te Einbindung in eine zentrale Kraftwerks-
einsatzplanung zu schaffen. Mit den bereits
Durch Umsetzung der in Abb. 2 dargestellten bestehenden Systemen zur Online-Erfassung
Betriebsmodi ließe sich der energiewirtschaftli- und -Prognose, die bereits in den betroffenen
che Nutzen der Windenergie deutlich erhöhen. Regelzonen installiert sind, bzw. im Verlauf der
Bisher wird häufig bemängelt, dass der positive kommenden Monate installiert sein werden,
Beitrag der Windenergie zur CO2-Emissions- sind dafür bereits ausgezeichnete Grundlagen
minderung durch die Regelleistungsvorhaltung vorhanden. 83
Martin Hoppe-Kilpper • Integration großer Offshore-Windleistungen in die Energieversorgung
FVS Themen 2002

Zusammenfassung Literaturhinweise
Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Wind- [1] M. Durstewitz, B. Hahn, M. Hoppe-Kilpper,
energienutzung in Deutschland ist zumindest C. Nath, V. Köhne: „Offshore-Windenergie-
kurz- bis mittelfristig weniger der direkte Ersatz nutzung in der AWZ“, Studie im Auftrag
konventioneller Kraftwerksleistung im Blick- des Bundesministeriums für Wirtschaft und
punkt als vielmehr ein verbessertes Zusammen- Technologie, Kassel, 2001
spiel zwischen regenerativer Stromerzeugung
und thermischen Kraftwerken, die möglichst [2] Fichtner, Deutsches Windenergie-Institut:
umweltfreundlich betrieben werden sollen. „Von Onshore zu Offshore-Randbedingun-
Hierfür werden schnell regelbare Kraftwerksein- gen für eine ökonomische und ökologische
heiten benötigt, die z.B. als GuD-Kraftwerke Nutzung von Offshore-Windenergieanlagen
(Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke) bereits in Deutschland“, im Auftrag des VDMA,
heute zunehmend in Betrieb genommen wer- Fachverband Kraftmaschinen, Frankfurt,
den. In Bezug auf die Regelung der konventio- 2001
nellen Kraftwerke ist neben der Leistungsdauer
der Windstromeinspeisung insbesondere deren [3] K. Rohrig: „Prognose der Windenergie im
dynamisches Verhalten von Interesse. Versorgungsgebiet der E.ON Netz“, Jahres-
Trotz der bereits vielfältig vorliegenden Erkennt- tagung ForschungsVerbund Sonnenenergie,
nisse und Ansätze zur Verbesserung der Integra- Potsdam, 2001
tionsfähigkeit von großen Windenergieleistun-
gen in die Versorgungssysteme sind noch
Fragen offen. Insbesondere zeigt sich, dass eine
mittel- bis langfristige Strategie zur Offshore-
Windenergienutzung erforderlich ist, um die
notwendigen Investitionsentscheidungen für
einen Netzausbau unter den richtigen Randbe-
dingungen treffen zu können. Wesentlich wird
dabei sein, zu klären, welche gesetzlichen Rand-
bedingungen der Gesetzgeber vorgeben sollte,
oder anders gesagt, inwieweit der Staat regelnd
in die Erschließung der Offshore-Potenziale ein-
greifen will und darf.

84
Jörg Schlaich • Aufwindkraftwerke
FVS Themen 2002

Aufwindkraftwerke

Die Vision Das Hochtechnologieland Deutschland mit Prof. Dr.-Ing.


Jörg Schlaich
seiner Tradition in Naturschutz und Karitas sollte
Das Aufwindkraftwerk ist ein solares Kraftwerk der Vorreiter dieser Entwicklung sein. Schlaich Bergermann
für die sonnenreichen Gegenden der Erde. Die und Partner
dort fast ohne Ressourcenverbrauch erzeugte j.schlaich@sbp.de

elektrische Energie dient dem Eigenbedarf und Das Prinzip des


Dipl. Phys.
damit der Entwicklung des Standortlandes, zu Aufwindkraftwerkes Wolfgang Schiel
einem späteren Zeitpunkt dem Export und
Schlaich Bergermann
damit der Verbesserung der Handelsbilanz. Da Aufwindkraftwerke erzeugen Strom aus der
und Partner
so natürliche Rohstoffe (Öl, Kohle, Gas) durch Sonnenstrahlung. Durch die Sonne wird Luft
w.schiel@sbp.de
Investitionen ersetzt werden, entstehen viele unter einem großen transluzenten Kollektordach
neue Arbeitsplätze. Arbeit und Energie führen erwärmt. Auf Grund des dabei entstehenden
zu Wohlstand und dieser wiederum zu einer Dichteunterschiedes zwischen der warmen Luft
Dämpfung des Bevölkerungszuwachses. im Kollektor und der kalten Luft im Außen-
bereich strömt die Luft radial einer in der Mitte
Unsere heutige Energieerzeugung aus Kohle
und Öl ist dagegen umweltschädlich und er-
schöpflich. In vielen Entwicklungsländern kann
man sich auch diese Energiequellen nicht lei- Sonnenstrahlung
sten. Armut, Bevölkerungsexplosion und Völker-
wanderungen sind nicht zuletzt die Folgen un-
zureichender Energieversorgung bzw. zu hoher Kamin/ Röhre
Energiekosten.
Eine allen Menschen in ausreichender Menge
verfügbare saubere und sichere Energiequelle ist
eine der wichtigsten Aufgaben für die Zukunft.
Denn die Zukunft der Menschheit wird maßge- Turbine
Solar Kollektor
bend davon abhängen, ob es gelingt, Mensch
und Natur mit Hilfe der Technik in Einklang zu
bringen. Die großtechnische Sonnenenergie-
nutzung könnte dazu einen entscheidenden
Beitrag leisten: des Kollektors angeordneten, vertikalen, unten Abbildung 1
offenen Röhre zu und steigt in dieser auf. Durch Prinzip des
• Nachhaltige Ressourcenschonung statt die Luftströmung wird eine am Fuß der Röhre Aufwindkraftwerkes:
Umweltzerstörung eingebaute Turbine mit Generator angetrieben Glasdachkollektor,
und so Strom erzeugt (Abb.1). Kaminröhre, Turbine
• Hebung des Lebensstandards durch eine
unerschöpfliche Energiequelle als Maßnahme Ein kontinuierlicher 24-Stunden-Betrieb wird
gegen Bevölkerungsexplosion und menschen- durch unter dem Dach ausgelegte geschlossene
unwürdige Armut in den Ländern der dritten Wasserschläuche garantiert. Sie geben ihre tags-
Welt über gespeicherte Wärme in der Nacht wieder
ab (Abb. 2). Außer der einmaligen Befüllung der
• neue Arbeitsplätze in globaler Partnerschaft Schläuche gibt es keinen Wasserbedarf.
gegen sozial bedingte Konflikte
Neben seiner einfachen Bau- und Funktions-
Kurz: die Umsetzung der Agenda 21. weise – Windturbine und Generator sind die 85
Jörg Schlaich • Aufwindkraftwerke
FVS Themen 2002

Eine erste Prototypanlage mit einer Turmhöhe


Sonne von 200 m und einer Kollektorfläche von
44.000 m2 wurde zu Beginn der 80er Jahre im
Glasdach Auftrag des Bundesforschungsministeriums in
Manzanares in Spanien errichtet und über meh-
in die Luft in den Boden in die Luft rere Jahre erfolgreich im Dauerbetrieb betrieben
u. die Schläuche
(Abb. 4). Ziel dieses Forschungsvorhabens war
es, die grundlegenden thermodynamischen
Zusammenhänge zu erarbeiten, um damit eine
Boden Wasserschläuche Boden qualifizierte Grundlage für die Planung großer
tags nachts Anlagen zu legen.

100 Aufwindkraftwerke großer


nur Bodenspeicherung
Wasserschicht 10 cm
Leistung
relative Nutzleistung [%]

80
Wasserschicht 20 cm
Die Leistung eines Aufwindkraftwerkes ist pro-
portional zur Intensität der Sonnenstrahlung, der
60
Turmhöhe und der Kollektorfläche. Man kann
dieselbe Leistung mit einem hohen Turm und
40
einem relativ kleinen Kollektor oder mit einem
relativ niedrigen Turm und einem großen Kol-
20 lektor erzeugen (Abb. 4). Solange das Produkt
Höhe mal Fläche konstant bleibt, ergibt sich in
0 erster Näherung dieselbe Leistung. Erst die
0:00 3:00 6:00 9:00 12:00 15:00 18:00 21:00 0:00
Kosten für die einzelnen Komponenten an den
Uhrzeit (h) jeweiligen Standorten entscheiden über die
Dimensionierung einer kostenoptimierten
Anlage.
Abbildung 2 einzigen bewegten Teile – hat das Aufwindkraft-
Oben: Prinzip der werk eine Reihe von Vorteilen gegenüber ande- Ein einzelnes Aufwindkraftwerk kann mit einer
Wärmespeicherung ren Kraftwerkstypen: entsprechend großen Glasdachfläche und einem
mit Wasserschläuchen hohen Kamin für 100 bis 200 MW Leistung
unter dem Kollektor- • So arbeitet das Aufwindkraftwerk mit Luft, ausgelegt werden. So können wenige Aufwind-
dach des Aufwind- und benötigt kein Kühlwasser. In vielen kraftwerke bereits ein großes Kernkraftwerk
kraftwerks sonnenreichen Ländern, die bereits große ersetzen.
Unten: 24-stündiger Trinkwasserprobleme haben, ist dies ein
Verlauf der Nutz- entscheidender Vorteil. Ein 200 MW-Kraftwerk braucht ein Glasdach
leistung des Aufwind- von mehreren Kilometern Durchmesser und eine
kraftwerks in Abhän- • Da die Solarstrahlung nicht konzentriert Röhre von etwa 1.000 m Höhe, um bei einer
gigkeit von der Dicke wird, kann auch diffuse Strahlung zur Luft- Einstrahlung von 2.300 kWh/m2/a auf eine
der energiespeichern- erwärmung unter dem Glasdach genutzt Jahresenergieproduktion von ca. 1.500 GWh
den Wasserschicht werden. Dadurch ist ein Kraftwerksbetrieb zu kommen.
auch bei ganz oder teilweise bedecktem Him-
mel möglich. Das ist insbesondere für tropi- Die für den Bau von Aufwindkraftwerken erfor-
sche Länder mit häufig bedecktem Himmel derlichen Materialien Beton, Glas und Stahl sind
von entscheidender Bedeutung. überall in ausreichenden Mengen vorhanden.
Aufwindkraftwerke können heute auch in indu-
• Der Wasserspeicher unter dem Kollektordach striell weniger weit entwickelten Ländern un-
dient als billiger Energiespeicher und sichert mittelbar gebaut werden. Die in den meisten
einen kontinuierlichen 24 Stunden-Betrieb Ländern bereits etablierte Industrie genügt den
86 auf rein solarer Basis, ohne fossile Zufeuerung. Anforderungen vollkommen. Investitionen in
Jörg Schlaich • Aufwindkraftwerke
FVS Themen 2002

Abbildung 3
Prototyp für ein
Aufwindkraftwerk in
Manzanares Spanien

hochtechnologische Fertigungseinrichtungen 1600


Kaminhöhe
Hk [m]
Jahresenergieerzeugung [GWh/ a]

sind nicht nötig. Damit ist selbst in ärmeren


1400 Einfachverglasung (1 x 4 mm)
Ländern die Realisierung einer großen Anlage
ohne Devisenaufwand mit eigenen Ressourcen 1200 Doppelverglasung (2 x 4 mm)
1500

und eigenen Arbeitskräften möglich; dies schafft 1000


viele Arbeitsplätze und senkt die Stromkosten
800
drastisch. 1000

600
Das Glasdach, das etwa 60% der Gesamtkosten
400 800
ausmacht, ist einfach aus quadratischen Hänge-
dachfeldern konstruiert (Abb. 5). Diese Bauweise 200 600

wurde jahrelang an dem Prototyp in Spanien 445


0
erfolgreich getestet. 0 1000 2000 3000 4000 5000 6000 7000

Kollektordurchmesser D koll [m]


Die Turbinen stehen prinzipiell den druckgestuf-
ten Wasserturbinen näher als den geschwindig-
keitsgestuften Windkraftanlagen in natürlichem
Wind. Sie wurden mit Wasserkraftwerksbauern versprechen. Technologisch sind das zylindri- Abbildung 4
ausführungsreif entwickelt und kalkuliert. Man sche Naturzugkühltürme (Abb.7), mit ca. 170 m Jahresenergieerzeugung
kann viele kleine Horizontalachsenmaschinen Durchmesser bei 1.000 m Höhe und Wand- von Aufwindkraft-
am Umfang des Kaminfußes oder billiger eine stärken von 99 cm, abklingend auf 25 cm, im werken in Abhängig-
große 200 MW Turbine mit vertikaler Achse in Inneren ausgesteift mit Speichenrädern. keit vom Kollektor-
den Kaminquerschnitt setzen (Abb. 6). durchmesser und der
Kaminhöhe
Für die Röhre wurden verschiedene Bauweisen
und Werkstoffe verglichen und herausgefun-
den, dass in der Regel in allen in Frage kom-
menden Wüstenländern Stahlbetonröhren die
höchste Lebensdauer bei günstigsten Kosten 87
Jörg Schlaich • Aufwindkraftwerke
FVS Themen 2002

Kosten und Wirtschaftlichkeit


Mit Unterstützung von Bauunternehmern, Tur-
binenherstellern und der Glasindustrie konnten
die Investitionskosten von typischen 200 MW-
Aufwindkraftwerken recht verläßlich kalkuliert
werden. Das große badenwürttembergische
Energieversorgungsunternehmen Energie
Baden-Württemberg (EnBW) hat dafür, im Ver-
gleich zu Kohle- und GuD-Kraftwerken (Gas-
und Dampfturbinen-Kraftwerke) auf gleicher
betriebswirtschaftlicher Berechnungsbasis, die
Stromgestehungskosten ermittelt (Abb. 8).

Man erkennt, dass rein betriebswirtschaftlich


gerechnet, bei einem Gesamtzinssatz von knapp
11 % und einer Bauzeit von vier Jahren, in der
die Investitionskosten allein um 30 % steigen,
Abbildung 5 (oben) 0,25 m Strom aus Aufwindkraftwerken nur noch etwa
1000 m
Glasdachkollektor für 20 % teurer ist als aus Kohle. Bei einem Auf-
ein Aufwindkraftwerk windkraftwerk sind allein die Investitionskosten
und Steuern, bei den fossilen Kraftwerken vor
840 m
allem die Brennstoffkosten bestimmend für den
Strompreis. Bereits bei einer Reduktion des
Zinssatzes auf 8 % wäre Strom aus Aufwind-
660 m kraftwerken heute schon konkurrenzfähig
0,25 m (Abb. 9).

0,32 m Außerdem kann in Niedriglohnländern, insbe-


500 m
sondere beim sehr einfach herstellbaren Glas-
0,41 m dach und Speicher (die 57 % der Gesamtkosten
ausmachen) noch eine Kostensenkung erwartet
0,53 m werden.

0,68 m
Volkswirtschaftliche und
0,87 m ökologische Vorteile von
0,99 m
Aufwindkraftwerken
Wanddicken
Schnitt • Keine Umweltbelastung: pro erzeugter kWh
Abbildung 7 vermeidet ein Aufwindkraftwerk ca. 1 kg an
Wanddicken einer CO2. Das heißt eine 200 MW-Anlage würde
vertikalen Röhre mit pro Jahr insgesamt 1,4 Mio. Tonnen CO2
1000 m Höhe und 170 m vermeiden. Setzt man 36 Euro für die ver-
170 m Durchmesser miedene Tonne CO2 an, so dürfte der Strom
aus Aufwindkraftwerken um 3,6 ct/kWh
teurer sein als aus fossil befeuerten Anlagen.
Damit wäre Strom aus Aufwindkraftwerken
bereits günstiger als der aus Kohle oder Gas
(Abb. 8).
88
Jörg Schlaich • Aufwindkraftwerke
FVS Themen 2002

Abbildung 6 (links)
Vertikalturbine im
Schaft eines
Aufwindkraftwerkes

Abbildung 8 (unten)
Die Stromgestehungs-
kosten aus Aufwind-,
Kohle- und GuD-Kraft-
werken nach derzeitiger
betriebswirtschaftlicher
Berechnung (Gesamt-
zinssatz: 10,7 %)

Aufwind Kohle 2 x GuD


• Kein Ressourcenverbrauch für den Bau. Auf-
Anzahl der ct/kWh ct/kWh ct/kWh
windkraftwerke bestehen im Wesentlichen
aus Beton und Glas, das ist Sand und (selbst- Investition 5,79 1,99 1,08
erzeugte) Energie; sie können also in Wüsten Brennstoff 0,00 1,98 3,36
verhältnismäßig einfach gebaut werden. Personal 0,05 0,40 0,16
Instandhaltung 0,27 0,47 0,42

• Die (hohen) Investitionskosten sind fast aus- Versicherung 0,01 0,27 0,60
Sonstige Betriebskosten 0,00 0,59 0,02
schließlich Lohnkosten. Das schafft Arbeits-
Steuern 1,07 0,35 0,19
plätze, also eine hohe Wertschöpfung im
Lande mit erhöhten Steuereinnahmen und
Gesamt 7,19 6,05 5,83
verminderten Sozialkosten.
Inbetriebnahme im Jahr 2001 Eigenkapital 1/3 zu 13,5 %
Leistung: 400 MW Fremdkapital 2/3 zu 8 %
• Wegfall devisenzehrender Importe von Kohle, Betriebsstunden: 7445 h/ a Gesamtzinssatz: 10,67 %
Jahresenergie: 2978 GWh Steuersatz: 30 %
Öl, Gas, was insbesondere den Entwicklungs-
ländern hilft, Devisen zu sparen.
10,00
• Eingliederung der bevölkerungsreichen Ent-
Stromgestehungskosten [ct/ kWh]

9,00
Betriebskosten:
wicklungsländer in die Weltwirtschaft mit
8,00 AWK: 0,32 ct/ kWh
riesigen neuen Märkten. Kohle: 3,58 ct/ kWh
7,00 GuD: 4,02 ct/ kWh

Wir müssen mehr tun für die Umwelt, und vor 6,00

allem für eine Energieerzeugung für die Milliar- 5,00

den Menschen in der Dritten Welt. Aber nicht 4,00


Aufwindkraftwerk
mit Almosen, die wir uns über deren Schuld- 3,00 Ergbn.: EnBW
Kohlekraftwerk
zinsen mehrfach zurückholen, sondern über eine Ergbn.: EnBW
2,00
globale Arbeitsteilung. Wenn wir ihnen Solar- GuD-Kraftwerk
1,00 Ergbn.: EnBW
energie abkaufen, können sie sich unsere Pro-
dukte leisten. In der Tat sind wir der festen Über- 0
0 2 4 6 8 10 12 14 16 18
zeugung, dass eine globale Energiewirtschaft,
Zinssatz [%]
zu der die Sonne ortsabhängig wie die Wasser- Abbildung 9
kraft im Mix mit konventionellen Brennstoffen Die Stromgestehungskosten aus Aufwind-, Kohle- und GuD-Kraftwerken in
einen wesentlichen Anteil beisteuert, keine Abhängigkeit vom Zinssatz
Utopie ist. 89
Wolfhart Dürrschmidt • Ausbaustrategie des BMU zur Windenergienutzung
FVS Themen 2002

1
Ausbaustrategie des BMU
zur Windenergienutzung
Dr. Zusammenfassung des in einigen Mitgliedsstaaten im Vergleich zu
Wolfhart Dürrschmidt
Deutschland erheblich höheren Wasserkraft-
BMU Die Nutzung der Windenergie hat sich in potenzials ergibt sich für die EU insgesamt dieser
wolfhart.duerrschmidt@ Deutschland zur Vorreiterbranche der erneuer- hohe Wert.
bmu.bund.de
baren Energien entwickelt; ihr derzeitiger Bei-
Udo Paschedag trag zur Stromerzeugung in Deutschland liegt Die Bundesregierung hat sich ferner das Lang-
bereits bei rund 3,5 %. Das Bundesministerium fristziel gesetzt, dass erneuerbare Energien in
BMU
für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutschland bis Mitte des Jahrhunderts rund
udo.paschedag@
bmu.bund.de (BMU) hat sich frühzeitig für einen forcierten die Hälfte des Energieverbrauchs decken sollen
und zugleich umwelt- und naturverträglichen [1]. Daraus ergeben sich für das BMU folgende
Dipl.-Ing Ausbau der Windkraftnutzung engagiert: zwischen 2010 und 2050 liegende Orientie-
Cornelia Viertl zunächst für die Landstandorte, seit drei Jahren rungswerte:
BMU auch für die Seestandorte. Im Rahmen der • bis 2020 einen Anteil erneuerbarer Energien
cornelia.viertl@bmu.bund.de Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung von 20% am Stromverbrauch und
wurde unter Federführung des BMU eine Stra- • 10% Anteil am Primärenergieverbrauch.
tegie der Bundesregierung zur Windenergie- Eine solche Entwicklung setzt voraus, dass die
nutzung auf See erarbeitet. Danach ist es mög- Nutzung der erneuerbaren Energien kontinuier-
lich, mit der Offshore-Windenergienutzung lich ausgebaut und dass parallel dazu der Ener-
einen Anteil am Stromverbrauch in Deutschland gieverbrauch reduziert wird [2].
von rund 15% zu erzielen. Damit eröffnet sich
die Perspektive, in Deutschland mit Windener- Um diese Ziele zu realisieren, müssen die Poten-
gie an Land und auf See Strom zu gewinnen, ziale der verschiedenen regenerativen Energie-
der zusammen etwa einem Viertel des derzeiti- formen entsprechend ihrem technischen Stand
gen Stromverbrauchs in Deutschland ent- genutzt werden. Der Entwicklungsstand der
spricht. einzelnen erneuerbaren Energiequellen ist auf
der Zeitachse unterschiedlich:

Ausbau der Erneuerbaren • Die größten Ausbaupotenziale lassen sich


Energien als zentrale Aufgabe derzeit bei der Windenergie erschließen. Die
technische Entwicklung ist hier weit fortge-
Die Bundesregierung misst dem Ausbau der schritten und es liegen belastbare Erfahrungen
erneuerbaren Energien eine zentrale Bedeutung mit der Technik vor.
im Hinblick auf wirksamen Klimaschutz und den
Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung • Der Ausbau der Biomassenutzung folgt, mit
bei. Ziel der Bundesregierung ist es, den Anteil etwa 10 Jahren Zeitverzug.
der erneuerbaren Energien am Primärenergie-
verbrauch bis 2010 gegenüber 2000 auf 4,2 % • Ein Ausbau der Solartechnik wird mit ver-
und am Stromverbrauch auf 12,5 % zu verdop- schiedenen Förderprogrammen vorange-
peln. Deutschland leistet damit einen wichtigen trieben; bei Fortsetzung der heutigen hohen
Beitrag zum Ziel der EU, den Anteil der erneuer- Wachstumsraten werden vergleichbare
baren Energien am Stromverbrauch von 14% Beiträge nochmals 10 Jahre zeitversetzt
(1997) auf 22% (2010) zu erhöhen 2. Aufgrund erwartet.

1
Bundesumweltministerium
2
Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen im
90 Elektrizitätsbinnenmarkt, 27.10. 2001
Wolfhart Dürrschmidt • Ausbaustrategie des BMU zur Windenergienutzung
FVS Themen 2002

sind große Anstrengungen bei Forschung und


• Derzeit wird die Realisierung erster Anlagen Entwicklung, Markteinführung, Änderung
zur Stromerzeugung aus Geothermie in rechtlicher Rahmenbedingungen, Beseitigung
Deutschland vorbereitet. Auch hier wartet von Hemmnissen, Information und Beratung
ein großes Potenzial auf seine Erschließung. erforderlich.

Es wird deutlich, dass jede regenerative Ener- Neben den Einspeiseregelungen – StrEG und
gieform ihren Beitrag zur Erreichung des Ver- EEG – kamen weitere wichtige Regelungen
doppelungsziels leisten muss. Alle Sparten der hinzu, insbesondere die planungsrechtlichen
erneuerbaren Energien werden benötigt; Vorgaben im Außenbereich durch die Novellie-
keinesfalls dürfen sie gegeneinander ausgespielt rung des Baugesetzbuches. Durch die Ände-
werden. rung des § 35 BauGB wurde für die Kommunen
und die Raumordnungsbehörden ein Planungs-
Aus heutiger Sicht wird in den kommenden vorbehalt für eine gesteuerte Erschließung der
beiden Jahrzehnten der Ausbau der Windenergie Windenergienutzung an dafür geeigneten Stand-
den größten Beitrag zur Stromerzeugung aus orten eingeführt. Damit wurde bewirkt, dass im
erneuerbaren Energien leisten. An Land und auf Zuge der Raumplanung Windenergieanlagen
See können Windkraftanlagen in Deutschland vor allem in Eignungsgebieten errichtet werden.
in rund 25 Jahren 25 % des Strombedarf decken, Die Planung selbst sowie die Genehmigung von
wenn es gelingt, die erforderlichen Schritte Windenergieanlagen ist nicht Sache des Bun-
umzusetzen [3, 4]. des, sondern fällt in den Zuständigkeitsbereich
der Länder und Kommunen. Im Hinblick auf
einen ökologisch optimierten Einsatz der Wind-
Gesetzliche kraftanlagen sind Windparks seit 2002 nach
Rahmenbedingungen dem neuen Gesetz zur Umweltverträglichkeits-
prüfung (UVP) zu beurteilen (UVP-Pflichtigkeit).
Im Jahr 1980 hatte die Bundesregierung ein Diese Regelungen dienen dazu, die wirklich
umfangreiches Forschungs- und Entwicklungs- geeigneten Standorte zu finden, Umweltver-
programm zur Windkraftnutzung aufgelegt, das träglichkeit beim Bau und beim Betrieb der
gut ein Jahrzehnt lang die innovative Kraft der Anlagen zu gewährleisten, Rechtssicherheit für
mittelständischen Unternehmen unterstützte. die Beteiligten zu erwirken und Akzeptanz zu
Mit dem Stromeinspeisungsgesetz (StrEG), das schaffen.
am 1. Januar 1991 in Kraft getreten ist, startete
die kommerzielle Nutzung der Windenergie in
Deutschland. Die positiven Erfahrungen mit der Das EEG als effizientestes
Abnahme- und Vergütungspflicht des StrEG Instrument
führten zur Fortsetzung und Weiterentwicklung
dieses effizienten marktwirtschaftlichen Instru- Das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) hat sich
ments in Form des EEG. Das Erneuerbare Ener- – auch im internationalen Vergleich – als das
gien-Gesetz (EEG) hat am 1. April 2000 das erfolgreichste marktwirtschaftliche Instrument
StrEG abgelöst. zum Ausbau der erneuerbaren Energien heraus-
gestellt. Es enthält eine Mindestpreisregelung
Es hatte 20 Jahre intensiver Arbeit bedurft, um mit Pflicht der nächstgelegenen Netzbetreiber
von den FuE- und Pilotanlagen des Jahres 1980 zur Aufnahme und Vergütung des Stroms aus
zu einem Prozent Windanteil an der Stromver- erneuerbaren Energien. Die Vergütungskosten
sorgung zu kommen. Diese Größenordnung werden über einen Verteilmechanismus bundes-
von 20 Jahren wird man sich auch für die ande- weit umgelegt. Damit zahlen nicht die Steuer-
ren Sparten der erneuerbaren Energien merken zahler allgemein, sondern verursachergerecht
müssen, die zwar vielversprechende Potenziale die Stromkunden entsprechend seines Strom-
aufweisen, aber heute erst einen geringen verbrauchs.
Anteil aufweisen. Denn wir haben es nicht mit
Selbstläufer-Entwicklungen zu tun; stattdessen 91
Wolfhart Dürrschmidt • Ausbaustrategie des BMU zur Windenergienutzung
FVS Themen 2002

Jahr der nach frühestens fünf Jahren auf 6,1 Cent pro
Inbetriebnahme 2000 2001 2002 2003 2004 kWh. Für im Jahr 2003 in Betrieb gehende
Wasserkraft < 0,5 MW 7,67 7,67 7,67 7,67 7,67 Windkraftanlagen betragen die Vergütungssätze
zunächst 8,8 Cent pro kWh und später 6 Cent
< 5 MW 6,65 6,65 6,65 6,65 6,65
pro kWh. Der Zeitpunkt der Absenkung bemisst
Geothermie < 20 MW 8,95 8,95 8,95 8,95 8,95
sich nach der Qualität des Windstandortes. Für
> 20 MW 7,16 7,16 7,16 7,16 7,16
Windkraftanlagen im Offshore-Bereich beträgt
Windkraft max__ 9,10 9,10 9,00 8,80 8,70
die Zeitspanne für die höhere Vergütungsstufe
min__ 6,15 6,15 6,10 6,00 5,90 neun Jahre. Regelmäßige Überprüfungen der
Biomasse < 0,5 MW 10,23 10,23 10,10 10,00 9,90 Vergütungssätze für dann neu zu installierende
< 5 MW 9,21 9,21 9,10 9,00 8,90 Anlagen sind alle zwei Jahre vorgesehen.
< 20 MW 8,70 8,70 8,60 8,50 8,40
Solarstrahlung 50,62 50,62 48,10 45,70 43,10 Wie erfolgreich der Ausbau der erneuerbaren
Energie in den vergangenen Jahren verlief, zeigt
Abb. 2: Im Jahr 2002 waren bereits rund
Abbildung 1 Die Höhe der Mindestvergütungen wird diffe- 130.000 Menschen im Bereich der erneuerbaren
EEG-Vergütung in renziert nach den verschiedenen erneuerbaren Energien beschäftigt, davon rund 40.000 in der
ct/kWhel für minde- Energiequellen, nach Größe der Anlagen und Windbranche, rund 50.000 im Bereich der Bio-
stens 20 Jahre in bei Windenergie nach dem Windstandort. masse und rund 20.000 in der Solarbranche.
Abhängigkeit vom Planungs- und Investitionssicherheit für Her- Neben positiven Arbeitsplatzeffekten – Verdopp-
Inbetriebnahme- stellerfirmen, Investoren von Anlagen und lung in wenigen Jahren – hat die Nutzung der
zeitpunkt Kreditanstalten wird durch feste Beträge pro erneuerbaren Energien positive Klimaschutzef-
fekte aufzuweisen: Im Jahr 2001 konnten sie
bereits die Freisetzung von rund 44 Mio. t CO2
einsparen, davon entfallen 10 Mio. t allein auf
150.000
die Windenergienutzung. Die Erfolge der Wind-
130.000
120.000 kraftnutzung sind besonders eindrucksvoll im
125.000 internationalen Vergleich: Die deutschen Anla-
100.000 gen entsprechen einem Drittel der weltweit
100.000 und der Hälfte der EU-weit installierten Anlagen
(Abb. 3). Dies bestätigt den eingeschlagenen
75.000 60.000 Kurs in Deutschland; entsprechend dynamisch
folgt die Entwicklung in anderen Staaten mit
50.000 ähnlichen Einspeiseregelungen, wie z.B.
Spanien [5].
25.000
Das Bundesumweltministerium hat sich mit
0 Blick auf die Ressortaufgaben seit Ende 1999
1999 2000 2001 2002
durch ein FuE-Vorhaben zum umweltgerechten
Ausbau der Windenergienutzung vom Deut-
schen Windenergie Institut (DEWI) beraten
Abbildung 2 eingespeister kWh sowie eine maximale Laufzeit lassen. Neben Arbeiten zu den Stromgeste-
Entwicklung der Zahl von 20 Jahren gewährleistet. Damit wird ein hungskosten kamen schnell Arbeiten zur Wind-
der Arbeitsplätze im Anreiz für langfristige Investition in diese Anla- energienutzung auf See hinzu, nachdem hier
Bereich erneuerbare gen geschaffen. Seit 2002 sind degressive Ver- erste Initiativen ergriffen worden waren. Es
Energien in Deutsch- gütungssätze für neu zu errichtende Anlagen in galt, auch auf See einen umwelt- und naturver-
land (Quelle: BMU, Kraft. Für die Windenergie bedeutet dies, dass träglichen Ausbau der Windkraftnutzung zu
ZSW 2002) ab dem 1. Januar 2002 die Vergütung jährlich ermöglichen. Dies wurde noch bedeutsamer,
jeweils für neu in Betrieb genommene Anlagen als diese Option im Jahr 2000 im EEG gesondert
um 1,5 % gesenkt wird. Der Vergütungssatz für geregelt worden war.
Strom aus Windkraft beträgt ab 1. Januar 2002
92 9 Cent pro Kilowattstunde (kWh) und sinkt
Wolfhart Dürrschmidt • Ausbaustrategie des BMU zur Windenergienutzung
FVS Themen 2002

Deutschland Spanien
36 % 14 %

Dänemark
Restl. Länder
10 %
6% Abbildung 3
Installierte Windener-
Indien
gieleistung im inter-
Restliche Länder EU
6% nationalen Vergleich
USA 11 %
17 % (Quelle: BWE, DEWI,
BTM-Consult)
Weltweit: ca. 25.000 MW installierte Leistung
EU: 17.500 MW
Deutschland: 8.750 MW

Windenergienutzung auf See Deutschland fast ausschließlich Standorte mit


großen Wassertiefen und weiten Entfernungen
Um den Ausbau der Windenergienutzung in zur Küste in Frage. Für diese liegen jedoch welt-
Deutschland auf hohem Niveau aufrechtzuer- weit noch keine Erfahrungen vor.
halten, ist neben dem Ausbau an geeigneten
Landstandorten und dem Ersatz alter, kleinerer Zum Erreichen der von der Bundesregierung
Anlagen durch moderne und leistungsstärkere gesetzten Ziele zum Ausbau der erneuerbaren
an Land (sog. „Repowering“) auch eine schritt- Energien sollen bis zum Jahre 2010 Windkraft-
weise Erschließung geeigneter Standorte auf anlagen mit einer Gesamtleistung von ca.
See erforderlich. 3.000 MW auf dem Meer errichtet werden. Bis
zum Zeitraum 2025/2030 sollen rd. 15 % des
Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese Projekte derzeitigen Stromverbrauchs aus Windenergie-
gegenwärtig noch mit großen technischen, anlagen im Offshore-Bereich erzeugt werden;
wirtschaftlichen und auch rechtlichen Unsicher- dies entspricht einer installierten Leistung von
heiten verbunden sind. Aufgrund des geringe- 20.000 bis 25.000 MW. In der Startphase
ren Raumangebots als beispielsweise in Däne- besteht ein besonderer FuE-Bedarf im Hinblick
mark oder Schweden und der umwelt- und auf einen umwelt- und naturverträglichen Aus-
gesellschaftspolitischen Anliegen kommen in bau.

Phasen Zeitraum mögliche möglicher Tabelle 2


Kapazität Stromertrag Schrittweise
Erschließung der
1. Vorbereitungsphase 2001–2003 – MW – TWhp.a. Windenergie-
nutzung auf See
2. Startphase (Erste Baustufen) 2003/4 –2006 mind. 500 MW ca. 1,5 TWhp.a.

3. Erste Ausbauphase 2007 –2010 2.000 –3.000 MW ca. 7–10 TWhp.a.

4. Weitere Ausbauphasen 2011– 2030 20.000 –25.000 MW ca. 70 – 85 TWhp.a.

93
Wolfhart Dürrschmidt • Ausbaustrategie des BMU zur Windenergienutzung
FVS Themen 2002

Ökologische Begleitforschung Entwicklung umweltschonender Energieformen


zur Windenergienutzung im werden im Bundesumweltministerium bis Ende
des Jahres 2003 Forschungsvorhaben mit einem
Offshore-Bereich Volumen von rund 4,2 Mio. Euro im Bereich der
Im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms ökologischen Begleitforschung zur Offshore-
(ZIP) der Bundesregierung zur Erforschung und Windenergienutzung durchgeführt [6, 7]:

1 Marine Warmblüter in der Nord- und Ostsee


Forschungsauftragsnehmer: LA für den Nationalpark SH Wattenmeer (Tönning), Federführung;
Dt. Meeresmuseum (Stralsund); Forschungs- und Technologiezentrum Westküste der Universität
Kiel; Institut für Seefischerei der BFA Hamburg; Institut für Meereskunde der Universität Kiel; Ruhr-
Universität (Bochum)
Ziel: Erfassung des Vorkommens, des Verhaltens der Schallauswirkungen auf marine Rastvögel,
Seetaucher und Meeresenten und Meeressäugetiere

2 Naturschutzfachliche Betrachtung von Vogelschutzgebieten


Forschungsauftragsnehmer: Schreiber Umweltplanung (Bramsche)
Ziel: Vorarbeiten zur Ausweisung von Schutzgebieten und Wind-Offshore-Eignungsflächen in der
AWZ (Ausschließliche Wirtschaftszone)

3 Plattformgestützte Felduntersuchungen zur Auswirkung der Offshore-Windenergienutzung


auf die Meeresumwelt (BEOFINO)

Forschungsauftragsnehmer: Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung


(AWI, Bremerhaven)
Ziel: Erfassung des Vogelzuges und der Lebensgemeinschaften am Meeresboden (Benthos) im
Nahbereich der Piles; Ermitteln der Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf Meereslebewesen;
Erarbeiten von Verfahrensvorschlägen für die UVP

4 Bewertung von Fundamenten von Offshore-Windenergieanlagen im Hinblick auf


Schiffskollisionen

Forschungsauftragsnehmer: TU Hamburg Harburg


Ziel: Modellrechnungen zu Schiffskollisionen mit Windkraftanlagen; Ableitung von Empfehlungen
für Fundamenttypen

5 Belastung der Meeresumwelt durch Schallimmissionen von Offshore-Windenergieanlagen


Forschungsauftragsnehmer: Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall und Messtechnik (TU Hannover,
Federführung); Deutsches Windenergie-Institut GmbH (DEWI, Wilhelmshaven); Institut für Techni-
sche und Angewandte Physik GmbH (ITAP, Oldenburg)
Ziel: Erfassung von Schallspektren und Intensitäten, Ausarbeitung von Empfehlungen für Grenz-
werte von Schallemissionen zukünftiger Offshore-Windenergieanlagen

6 Umweltverträgliche Netzanbindung von Offshore-Windparks


Forschungsauftragsnehmer: Schreiber Umweltplanung (Bramsche)
Ziel: Entwicklung von Kriterien für die Führung der marinen Kabeltrassen unter Berücksichtigung
naturschutzfachlicher und juristischer Aspekte

7 Instrumentarium zur Umweltplanung bei der Genehmigung von Offshore-Windparks


Forschungsauftragsnehmer: TU Berlin
Ziel: Entwicklung und Anpassung von Instrumenten zur Umweltvorsorge und -planung bei der
Genehmigung von Offshore-Windparks aus juristischer und fachlicher Sicht
94
Wolfhart Dürrschmidt • Ausbaustrategie des BMU zur Windenergienutzung
FVS Themen 2002

Strategie der Bundesregierung • Rechtliche Regelungen sollen durch die


zur Windenergienutzung Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes
(BNatSchG) und die Seeanlagenverordnung
auf See (SeeAnlV) für die AWZ geschaffen werden.
Nachdem sich das BMU zunächst mit der Wind- Dies ist im Zuge der BNatSchG-Novelle im
kraftnutzung an Land und seit 1999 auch der Jahr 2002 bereits erfolgt.
umwelt- und naturverträglichen Erschließung • Natura-2000-Gebiete sollen in der AWZ durch
der Windenergienutzung auf See befasst hatte, den Bund ausgewiesen werden (Umsetzung
ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm der BNatSchG-Novelle ).
gestartet und Mitte 2001 einen Kongress in • Eignungsgebiete für Offshore-Windparks
Berlin zu diesem Thema unter Beteiligung von sollen durch den Bund in der AWZ ausge-
Bundesressorts, Küstenländern, Wissenschaft wiesen werden (Umsetzung der BNatSchG-
und Verbänden durchgeführt hatte [6, 8], wur- Novelle / Umsetzung der Änderung der
de es vom Bundeskanzleramt damit betraut, SeeAnlV).
federführend für die Bundesregierung eine Stra- • Technische sowie umwelt- und naturschutz-
tegie zur Windenergienutzung auf See zu erar- bezogene Forschung soll die Erschließung
beiten [9]. Neben dem BMU mit den Behörden der Windenergienutzung im Offshore-Bereich
seines Geschäftsbereichs Umweltbundesamt für einen längeren Zeitraum begleiten.
(UBA) und Bundesamt für Naturschutz (BfN)
waren beteiligt: Wesentliches Element dieser Strategie ist eine
• Bundesministerium für Verkehr, Bau- und schrittweise Erschließung der Windenergienut-
Wohnungswesen (BMVBW) mit Bundesamt zung auf See, die in Tab. 2 zusammengefasst ist.
für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), Auf den aus heutiger Sicht voraussichtlich ver-
• Bundesministerium für Verbraucherschutz, fügbaren Flächen könnten in der Startphase bis
Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) mit 2006 insgesamt mindestens 500 Megawatt und
Bundesforschungsanstalt für Fischereifor- mittelfristig bis 2010 können 2.000–3.000
schung (BFAFi) sowie Megawatt Leistung zur Windenergienutzung auf
• Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) See erreicht werden. Langfristig bis 2025 bzw.
und 2030, sind bei Erreichen der Wirtschaftlichkeit
• Bundesministerium für Wirtschaft und Tech- etwa 20.000 bis 25.000 Megawatt installierter
nologie (BMWi). Leistung möglich. Mit 3.000 MW installierter
Leistung auf See im Jahr 2010 könnten rund
Diese Arbeit war Teil der Nachhaltigkeitsstrategie 10 TWh Strom produziert werden. Dieser
der Bundesregierung [10]. Die Strategie der Bereich der erneuerbaren Energien steigt also
Bundesregierung zur Windenergienutzung auf auf relativ hohem Niveau ein.
See wurde im Januar 2002 zwischen den betei-
ligten Ressorts vereinbart und im April 2002 Die von der Bundesregierung erarbeitete Strate-
vom gesamten Bundeskabinett im Rahmen sei- gie zur Windenergienutzung auf See enthält
ner Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen. bereits die Angabe von potenziellen Eignungs-
gebieten und Erwartungsflächen in der Aus-
Eckpunkte dieser Strategie zur Windenergienut- schließlichen Wirtschaftszone der Nord- und
zung auf See sind [11,12]: Ostsee, die auf der Basis des damaligen Kennt-
• Der Ausbau soll umwelt- und naturverträg- nisstandes für eine Windenergienutzung in
lich sowie volkswirtschaftlich verträglich Frage kommen könnten [13]. Die formelle Aus-
erfolgen. weisung durch den Bund soll im Jahr 2003
• Er soll stufenweise erfolgen. Ziel ist ein Anteil geleistet werden.
von 15 Prozent am gesamten Strombedarf in
Deutschland bis 2025/2030 durch Offshore-
Windparks im Küstenmeer (12 Seemeilen-
Zone) und in der Ausschließlichen Wirtschafts-
zone (AWZ).
95
Wolfhart Dürrschmidt • Ausbaustrategie des BMU zur Windenergienutzung
FVS Themen 2002

Änderung des Rechtsrahmens Festlegungen im Bundesnaturschutzgesetz


zur Windenergienutzung in (§ 38 BnatschG)
Den Belangen des Umwelt- und Naturschutzes
der Ausschließlichen wird dadurch Rechnung getragen, dass mit der
Wirtschaftszone (AWZ) Auswahl von geschützten Meeresflächen in der
AWZ nach § 38 Abs. 2 und deren Erklärung zu
Der Begriff „Ausschließliche Wirtschaftszone“ geschützten Teilen von Natur und Landschaft
(AWZ) bezeichnet ein von dem jeweiligen Staat gem. § 38 Abs. 3 sichergestellt ist, dass Arten
zu proklamierendes Gebiet jenseits des Küsten- und Lebensräume in diesen Gebieten unter den
meers, dessen Breite sich bis zu 200 Seemeilen Schutz der Vorschriften des § 38 (Umgang mit
von den Basislinien des Küstenmeers erstrecken Plänen und Projekten), bzw. weiterer Vorschrif-
darf. Die Bundesrepublik hat die Deutschland ten der jeweiligen Schutzgebietsverordnung
zugeordneten AWZ in der Nord- und Ostsee (§ 38 Abs. 3) fallen. Die geschützten Gebiete
1994 proklamiert. Die AWZ ist nicht Teil des sind zum Bau von Windkraftanlagen grundsätz-
Staatsgebiets des jeweiligen Küstenstaats. Die lich nicht geeignet.
Küstenstaaten können eigene Rechte und Be-
fugnisse in der AWZ nicht aus ihrer (souveränen) Umweltverträglichkeitsprüfung in der AWZ
Gebietshoheit ableiten. Ihnen wird vielmehr (§ 2 a SeeAnlV)
durch das UN-Seerechtübereinkommen die Für Vorhaben, die nach § 2 einer Genehmigung
Ausübung einzelner, abschließend aufgezählter bedürfen und zugleich Vorhaben im Sinne von
Hoheitsbefugnisse in der AWZ, wie z.B. das § 3 des Gesetzes über die Umweltverträglich-
Recht zur wirtschaftlichen Nutzung, einge- keitsprüfung sind, ist eine Prüfung der Umwelt-
räumt. Vom Festland wird die AWZ durch das verträglichkeit nach diesem Gesetz durchzu-
„Küstenmeer“ getrennt, das sich seinerseits bis führen.
zu einer Grenze von 12 Seemeilen Entfernung
von der Küstenlinie ausdehnt (12 sm-Zone). Das Versagen der Genehmigung in der AWZ
Küstenmeer gilt als Bestandteil des eigenen (§ 3 SeeAnlV)
Staatsgebiets. Die Genehmigung ist zu versagen, wenn die
Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs be-
Die am 1. Februar 1997 in Kraft getretene See- einträchtigt oder die Meeresumwelt gefährdet
anlagenverordnung bestimmt, dass Offshore- wird.
Windparks in der AWZ einer Genehmigungspflicht
(§ 2 SeeAnlV) bedürfen: Für die Genehmigungen Besondere Eignungsgebiete für Windkraft-
der im Küstenmeer zu verlegenden Stromkabel anlagen in der AWZ (§ 3 a SeeAnlV)
oder der dort geplanten Windparks sind hinge- Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und
gen die Küstenländer zuständig. Wohnungswesen legt im Einvernehmen mit
dem Bundesministerium für Umwelt, Natur-
Planungs- und Rechtssicherheit auch in schutz und Reaktorsicherheit, unter Beteiligung
der AWZ der anderen fachlich betroffenen Bundesmini-
• Deutschland hat mit der Strategie zur Off- sterien, unter Einbeziehung der Öffentlichkeit
shore-Windenergienutzung die Voraussetzun- und nach Anhörung der Länder besondere
gen für Planungs- und Rechtssicherheit auch Eignungsgebiete für Windkraftanlagen fest. Die
in der AWZ geschaffen [14]. Festlegung eines besonderen Eignungsgebiets
• Die rechtlichen Grundlagen wurden im Jahr ist nur zulässig, wenn der Wahl von Standorten
2002 im Zuge der Novellierung des Bundes- für Windkraftanlagen in dem betreffenden
naturschutzgesetzes (BNatSchG) und der Gebiet keine Versagungsgründe im Sinne des
Seeanlagenverordnung gelegt, um Schutz- § 3 und keine Schutzgebietsausweisungen
gebiete (§ 38 BNatschG) sowie besondere nach Maßgabe von § 38 des Bundesnatur-
Eignungsgebiete für Offshore-Windparks schutzgesetzes entgegenstehen. Die besonderen
(§3a SeeAnlV) in der AWZ zügig auszuweisen; Eignungsgebiete werden nach dem Stand der
ferner wurde die UVP-Pflicht für Anlagen in vorhandenen Erfahrungen und wissenschaft-
96 der AWZ eingeführt (§ 2a SeeAnlV). lichen Erkenntnisse, insbesondere auch im
Wolfhart Dürrschmidt • Ausbaustrategie des BMU zur Windenergienutzung
FVS Themen 2002

Hinblick auf nach § 38 des Bundesnaturschutz- Damit die Windenergienutzung in Deutschland


gesetzes auszuweisende Gebiete, festgelegt und insgesamt auf hohem Niveau weiter ausgebaut
fortgeschrieben. Die Genehmigungsbehörde werden kann, ist es erforderlich,
kann dann annehmen, dass das Gebiet grund-
sätzlich als Standort für Windparks in Betracht • weiterhin neue Anlagen an Land an geeig-
kommt. Für die standortbezogene UVP führt neten Standorten zu errichten,
dies in der Regel zu einer erheblichen Erleichte-
rung für die Antragsteller. Auflagen sind dadurch • allmählich alte, kleine durch moderne,
allerdings nicht ausgeschlossen. Eine projektbe- leistungsstärkere Anlagen zu ersetzen,
zogene Umweltverträglichkeitsprüfung ist trotz-
dem durchzuführen. • die Exportquote zu erhöhen, denn der Ex-
port wird für deutsche Firmen zunehmend
wichtig, auch im Offshore-Bereich.
Ausblick
Zusammenfassend kann gesagt werden:
Folgende Schritte zur Weiterentwicklung und
Umsetzung der Strategie sind zu leisten: • Durch die Änderungen des Rechtsrahmens
im Bundesnaturschutzgesetz und der See-
• Bearbeitung der einzelnen Genehmigungs- anlagenverordnung wurden die Grundlagen
verfahren in der AWZ durch den Bund und in für Rechts- und Planungssicherheit auch in
der 12 sm-Zone durch die Küstenländer der AWZ gelegt.

• Weiterführung der Forschung und Entwick- • Ein ambitioniertes Forschungsprogramm zur


lung (Zukunftsinvestitionsprogramm endet ökologischen Begleitung ist initiiert.
bisher 2003)
• Eine sehr dynamische Entwicklung der Wind-
• Novellierung des EEG, insbes. mit Blick auf energienutzung auf See ist zu erwarten.
den Ausbau der Windenergie an Land und
auf See

• Koordination und Vereinfachung der bundes-


und landesrechtlichen Genehmigungsverfah-
ren für Windparks in der AWZ und deren
Kabel in der 12 sm-Zone

• Bearbeitung der Fragen der Netzanbindung


und Netzeinspeisung

• Weiterentwicklung einer abgestimmten


Gesamtstrategie

• Insbesondere gilt es, die Regelungen zur Ver-


gütung von Windanlagen im Offshore-
Bereich an die neue Strategie anzupassen.

97
Wolfhart Dürrschmidt • Ausbaustrategie des BMU zur Windenergienutzung
FVS Themen 2002

Literatur
[1] Langfristszenarien für eine nachhaltige [11] Weiterer Ausbau der Windenergie im
Energieversorgung in Deutschland Hinblick auf den Klimaschutz, Teil 2 (BMU-
(Fischedick/Nitsch, UBA-Forschungsbericht, Studie; in Vorbereitung; 2003)
Reihe „Climate Change“ Nr. 01/02 (Lang-
fassung) und Nr. 02/02 (Kurzfassung). [12] Weiterer Ausbau der Windenergienutzung
im Hinblick auf den Klimaschutz, Teil 1
[2] Erneuerbare Energien und Umwelt in (BMU-Studie, 2001)
Zahlen (BMU-Bericht, 2002)
[13] Internationale Aktivitäten und Erfahrungen
[3] Erneuerbare Energien und Nachhaltige im Bereich der Offshore-Windenergienut-
Entwicklung (BMU-Publikation, 2002) zung (BMU-Studie, 2002)

[4] Klimaschutz durch Erneuerbare Energien [14] Rechtliche Probleme der Zulassung von
(BMU-Broschüre, 2002) Windkraftanlagen in der AWZ (Gutachten,
Klinski, UBA-Texte Nr. 62-01, 2001)
[5] Vergleich externer Kosten der Strom-
erzeugung in Bezug auf das EEG (Studie,
Hohmeyer, UBA-Texte 06-02, 2001)

[6] Fachtagung „Ökologische Begleitforschung


zur Offshore-Windenergienutzung“ des
BMU und Projektträgers Jülich (Forschungs-
zentrum Jülich, Tagungsband, 2002)

[7] Fachtagung „Umwelt und erneuerbare


Energien – aktuelle Schwerpunkte des BMU
zu Forschung und Entwicklung – 4./5.
Februar 2002“ (BMU-Tagungsband, 2002)

[8] Kongress: Offshore-Windenergienutzung


und Umweltschutz (BMU-Tagungsband,
2001)

[9] Strategie der Bundesregierung zur Wind-


energienutzung auf See (Bericht der
Bundesregierung, 2002)

[10] Perspektiven für Deutschland – Nachhaltig-


keitsstrategie der Bundesregierung (Bundes-
presseamt (BPA) 2002)

98
Übergang in das
Solarzeitalter
• Solarer Wasserstoff –
Innovative Techniken zur Erzeugung

• Strategien für eine vollständig


solare Energieversorgung

99
Rainer Tamme • Solarer Wasserstoff
FVS Themen 2002

Solarer Wasserstoff –
Innovative Techniken zur Erzeugung
Dr. Rainer Tamme Einführung stoffe. Der derartig eingesetzte Wasserstoff wird
DLR aus fossilen Energierohstoffen erzeugt. Hierbei
Rainer.Tamme@dlr.de Wasserstoff – chemisches Symbol H – kommt in weisen diverse Erdölfraktionen sowie Erdgas mit
der Natur nur in gebundener Form vor. Beispiele etwa 80 % den dominierenden Anteil auf. Bei
Dr. Christian Sattler für chemische Verbindungen mit einem hohen der Herstellung kommen überwiegend thermi-
DLR Wasserstoffanteil sind Wasser (H2O), Methan sche Verfahren mit Wasser als Reaktionsmittel
christian.sattler@dlr.de (CH4) oder Methanol (CH3OH). Auch Biomasse zur Anwendung. Die wichtigsten sind in Tab.1
weist einen erheblichen Wasserstoffgehalt auf. zusammengestellt.
Dr. Ludwig Jörissen Um Wasserstoff in reiner Form herzustellen,
ZSW muss man ihn aus seinen Verbindungen durch Es ist davon auszugehen, dass der Bedarf an
ludwig.joerissen@zsw-bw.de chemische Umwandlung freisetzen. Da hierfür Wasserstoff zukünftig ansteigen wird. Zum einen
Energie aufgewendet werden muss, stellt Was- wird der Verbrauch von „Chemiewasserstoff“
serstoff im Gegensatz zu den fossilen Rohstoffen steigen, um den wachsenden Bedarf an Dünge-
wie Erdöl oder Erdgas keine Primärenergie dar. mitteln (Ammoniak als Basisrohstoff) und an
leichten Kraftstoffen zu decken (dies bedeutet
Die jährliche weltweite Erzeugung beträgt etwa zukünftig auch eine vermehrte Erzeugung durch
500 Mrd. m3. In Deutschland liegt der Wasser- Hydrierung von schwerem Rohöl, Ölsand oder
stoffverbrauch derzeit bei etwa 19 Mrd. m3/a. Ölschiefer). Zum anderen wird Wasserstoff zu-
Tabelle 1 Dies entspricht einem Energiegehalt von 216 PJ/a, nehmend Bedeutung gewinnen als Brennstoff
Übersicht der derzeit was etwa 1,5 % des deutschen Primärenergie- zur Strom- und Wärmeerzeugung mittels Brenn-
technisch relevanten verbrauchs im Jahr 2001 darstellt. Unter ener- stoffzellen, als Ersatz fossiler Kraftstoffe zur CO2 -
Wasserstoff Herstel- getischen Aspekten ist Wasserstoff daher aktuell Reduktion und zur Substitution bzw. Schonung
lungsprozesse noch als eher unbedeutend einzuordnen. fossiler Brennstoffe.

Der Einsatz von Wasserstoff als zukünftiger


Dampf- Partielle Kohle- CO2
Brenn- und Kraftstoff macht energetisch und
reformierung Oxidation Vergasung Konvertierung
ökologisch allerdings nur dann Sinn, wenn seine
Verfahren Allotherm Shell, Winkler, Lurgi, HT-Konvertierung
Erzeugung mit regenerativen Energien oder
Autotherm Texaco Koppers-Totzek, TT-Konvertierung
zumindest mit deutlich reduziertem Einsatz
u.a. Texaco u.a.
fossiler Energie erfolgen kann.
Temperatur in °C > 850 1200–1400 800–2000 HT: 350–500
TT: 200–250

Druck in bar 25 10–100 1–40 angepasst Der „klassische Pfad“ –


Reaktionsmittel H 2O H 2O / O 2 H 2O / O 2 H 2O Wasserstoff-Erzeugung mittels
Katalysator Nickeloxid - - Fe2O3/Cr2O3 Elektrolyse aus Solarzellen und
Windstrom
Wasserstoff wird heute überwiegend in der
chemischen und metallurgischen Industrie ein Wasserstoff mittels Elektrolyse mit nicht-fossiler
gesetzt. Über 50 % werden zur Erzeugung wich- Energie zu erzeugen ist mit regenerativ erzeug-
tiger Zwischenverbindungen wie Ammoniak tem Strom z. B. aus Windkraft oder Photovoltaik
und Methanol oder für die Hydrierung organi- möglich. Die Herausforderung, auch im insta-
scher Zwischenverbindungen und in der Metall- tionären, diskontinuierlichen Betrieb einen Elek-
urgie genutzt. Ein geringerer Teil findet Verwen- trolyseur zu betreiben, ist in verschiedenen
dung in der Mineralölverarbeitung und in der Demonstrationsprojekten erfolgreich nachge-
100 Herstellung synthetischer Kraft- und Schmier- wiesen worden. Beispielhaft soll das HYSOLAR
Rainer Tamme • Solarer Wasserstoff
FVS Themen 2002

Projekt genannt werden. Im Rahmen dieses


25
deutsch-saudiarabischen Gemeinschaftsvor- fossil Strom regenerativ
habens wurde im Zeitraum 1985-1990 die 20 + alk. Elektrolyse Bandbreite

Wasserstoffkosten, [ct/ Kwh]


dynamische Betriebsweise an einer 350 kW
Referenz
Photovoltaik/Elektrolyse Anlage in Riad und 15
einer 10 kW-Anlage in Stuttgart intensiv unter-
sucht. Ab 1993 wurde der Elektrolyseur auch 10

mit dem Strom einer Windkraftanlage betrie-


ben. Die zusammenfassenden Ergebnisse der 5

bisherigen Betriebserfahrungen haben gezeigt,


0
dass die elektrolytische Wasserstofferzeugung

k
ng
mittels PV- bzw. Windstrom im technischen

PV
ft

er
or
ra
ru

tw
sh
rk
ie

ff
Maßstab langzeitstabil, mit hohem Wirkungs-

af
se
rm

Kr
as

d
fo

ST
in
grad und exzellenter Wasserstoffqualität reali-

Re

W
sierbar ist. Eine kommerzielle Umsetzung ist
aber bisher an den zu hohen Kosten eines der-
artigen Prozesses gescheitert. Abb.1 zeigt einen Ein derartiger Reformer wurde beim DLR in den Abbildung 1
Vergleich der auf fossiler Basis erreichbaren vergangenen acht Jahren entwickelt und im Aktuelle Wasserstoff-
Wasserstoffgestehungskosten mit den Kosten Rahmen des EU-Projekts SOLASYS im 300 kW- gestehungskosten
für Elektrolyse-Wasserstoff aus regenerativ Maßstab gebaut. Die neuartigen Subkompo- (gasförmig ab Großver-
erzeugtem Strom (Abb.1). nenten sind eine transparente Wand in Form braucher) im Vergleich
eines gewölbten Quarzfensters, sowie eine gas- fossil – regenerativ
Strategien, die Erzeugungskosten von solarem durchlässige, katalytisch aktive Absorberstruktur.
Wasserstoff zu verringern, müssen darauf Abb. 3 zeigt den, beim WIS Weizmann Institut
gerichtet sein: of Science in Israel installierten, solaren Reformer
• die Kosten der regenerativen Stromerzeu- nach der Inbetriebnahme. Der Testbetrieb läuft
gung signifikant zu reduzieren, Abbildung 2
• solar-fossile Hybridprozesse als Übergangs- Schematische Dar-
technologie einzubeziehen, und stellung der solarther-
• thermische Prozesse zur Vermeidung der mischen Wasserstoff-
Umwandlungsverluste bei der Stromerzeu- erzeugung
gung zu entwickeln.

Syngas H2 O
Der solar/fossile Hybridprozess:
Wasserstoff-Erzeugung mittels solarer Fossiler
Dampfreformierung fossiler Kohlenwasser- Rohstoff Reformer
Vergaser Shift-Reaktor
stoff-Verbindungen
H 2 / CO 2
Bei den Herstellungsprozessen entsprechend
Tab.1 lassen sich 30-40 % der eingesetzten Gastrennung
H2 O
Primärenergie einsparen, wenn für die Umwand-
lung regenerative Energie eingesetzt werden
CO 2 H2
kann. Hierzu ist konzentrierte Solarstrahlung
hervorragend geeignet, da mit ihr die notwen-
digen hohen Prozesstemperaturen erreicht seit dem Frühjahr 2002 äußerst erfolgreich. Auf
werden können. In Abb. 2 ist das Prinzip einer der Basis der bisherigen Testergebnisse lässt sich
solaren Reformierung dargestellt. Die wesentli- ein Vergleich zwischen fossiler und solarer Was-
che neuartige Komponente ist ein durch kon- serstoff-Erzeugung auf Basis der Dampfreformie-
zentrierte Solarstrahlung beheizter Reformer. rung von Methan durchführen. Die Ergebnisse
101
Rainer Tamme • Solarer Wasserstoff
FVS Themen 2002

Abbildung 3
SOLASYS Reformer im
Testbett der WIS Ver-
suchsanlage in Israel

sind in Tab. 2 zusammengestellt. Für den Kosten- Der solarthermisch/elektrische


vergleich der Wasserstofferzeugung wurden Hybridprozess:
folgende Annahmen gemacht:
Wasserstoff-Erzeugung mittels solarthermi-
1. Für den fossilen Referenzfall wurden Methan- scher Stromerzeugung und Hochtemperatur-
kosten von 0,2 €/m3, 8000 Betriebsstunden Elektrolyse
pro Jahr und spezifische Investitionskosten
von 350 €/kW H2 angenommen. Beim solarthermisch/elektrischen Hybridprozess
kann solarthermische Energie sowohl zur
Tabelle 2 2. Für den solaren Herstellungsprozess wurde Stromerzeugung als auch für einen direkten
Vergleich fossiler und die Solarturm-Kraftwerkstechnologie mit thermischen Prozess eingesetzt werden. Ein der-
solarer Wasserstoff- einem integrierten SOLASYS Reformer mit artiger Hybridprozess ist die Hochtemperatur-
erzeugung mittels 2000 Betriebsstunden pro Jahr und Investiti- Elektrolyse, die Dampf bei 900 °C in Wasserstoff
Dampfreformierung onskosten von 1000 €/kWth eingesetzt. und Sauerstoff umwandelt. Der elektrische
Energiebedarf nimmt mit zunehmender Tempe-
ratur der Elektrolyse ab. Für die verschiedenen
Dampfreformierung fossil/konventionell solar Verfahren zur Wasserelektrolyse sind die wesent-
lichen Parameter in Tab. 3 zusammengestellt.
Verhältnis CH4/H2O 1:3 1:3
Prozessdruck bar 20 20
Bei einem solarthermischen Kraftwerk kann die
Prozesstemperatur °C 850 850 Hochtemperatur-Elektrolyse sehr elegant reali-
Spez. Methanverbrauch m3 CH 4 /m3 H2 0,42 0,25 siert werden, indem ein Teil der solaren Hoch-
Spez. CO2 Emission kg CO2 /m3 H 2 0,75 0,45 temperatur Wärme direkt zur Dampferzeugung
Spez. Energieverbrauch kWth /m3 H2 3,9 (2,3) + 1 genutzt wird (autotherme Prozessführung),
H2 Gestehungskosten ct / kWh 3,9 4,8 bzw. für Dampferzeugung und Bereitstellung
ohne Transport der erforderlichen Prozesswärme von 900 °C
(allotherme Prozessführung). Das Flussdia-
gramm für einen derartigen Hybridbetrieb ist in
Es ergeben sich ca. 25 % höhere Kosten für Abb. 4 schematisch dargestellt.
den solaren Fall. Bei zukünftig steigenden Erd-
gaspreisen kann erwartet werden, dass sich Wegen der erforderlichen hohen Prozesstempe-
der Kostenvorteil der konventionellen Herstel- raturen wird dieser Pfad zur solaren Wasserstof-
lung deutlich reduzieren wird. Bei Kosten von ferzeugung nur mittels der Solarturm-Technolo-
ca. 0,28 €/m3 für Methan könnte die solare gie realisiert werden können. Für das Beispiel
Reformierung wirtschaftlich konkurrenzfähig eines 100 MW Solarturm-Kraftwerks mit einem
betrieben werden. offenen Luftreceiver, wie er im PS-10 Projekt
102 eingesetzt werden soll, sind der Energiebedarf
Rainer Tamme • Solarer Wasserstoff
FVS Themen 2002

Parameter Alkalische Fortgeschr. HT- HT-


Elektrolyse Alkalische Elektrolyse Elektrolyse
Elektrolyse (autotherm) (allotherm)

Temperatur °C 80 90–120 900 900


Druck bar 15 30 20 20
Elektrische kWhel/Nm3H2 4,6 4,0 3,2 2,6
Energie
NT-Wärme kWhth/Nm3H2 - - 0,6 0,6 Tabelle 3
(Dampf) Eckdaten verschiedener
HT-Wärme kWhel/Nm3H2 - - - 0,5 Wasserelektrolyseure

und die Wasserstoffausbeute berechnet worden. Receiver

Die Ergebnisse sind in Tab. 4 wiedergegeben. Power HT


Block
H2
Als Referenzfall ist die alkalische Wasserelektroly- Elektrolyse

se und als Beispiel für den Hybridprozess ist die


autotherme Hochtemperatur-Elektrolyse
gewählt worden. Die Ergebnisse zeigen, dass
durch die partielle direkte Nutzung der solar-
NT Dampf
thermischen Energie die solaren Wasserstoff-
Gestehungskosten erheblich gesenkt werden Wasser
können. Hierzu tragen im Wesentlichen zwei
Aspekte bei. Zum einen können ca. 10 % der duzierten solaren Wasserstoffherstellung. Hierzu Abbildung 4
Strahlungsenergie thermisch, d.h. ohne zählen vor allem die solare Reformierung, die bei Schematische Darstel-
Umwandlungsverluste genutzt werden, weiter- steigenden Gaspreisen mittelfristig wirtschaftlich lung für einen solar-
hin kann, durch Verminderung der Receiver- konkurrenzfähig werden kann. Auch ein solar- thermischen/elektri-
Randbereich-Verluste und durch Absenkung des thermisch/elektrischer Hybridprozess zur Wasser- schen Hybridprozess
Schwellenwerts für den Receiver-Betrieb, ein stoffherstellung mittels solarthermischer Strom-
deutlich höherer Wirkungsgrad des Receivers erzeugung und solarthermisch unterstützter
erreicht werden. Hochtemperatur-Elektrolyse kann Wasserstoff
zu diskussionswürdigen Kosten herstellen.

Zusammenfassung Referenzfall thermisch/elektrischer


ST Stromerzeugung Hybridprozess
Es ist technisch machbar, Wasserstoff mittels alkalische Elektrolyse HT Elektrolyse
Solarenergie zu erzeugen. Nachgewiesen wurde, Strahlungsleistung MW 312 312
dass die Herstellung mittels alkalischer Wasser- in den Receiver
elektrolyse in Verbindung mit Strom aus Photo- HT Wärme zum MW 250 250
voltaik und Windkraft auch im intermittierenden Power Block
Betrieb mit stabilem Wirkungsgrad und hoher Prozesswärme zur MW - 20
Betriebssicherheit zu realisieren ist. Für eine brei- Dampferzeugung
te Anwendung sind die Wasserstoff-Erzeugungs- Receiver Wirkungsgrad % 80 86
kosten, vor allem für „Photovoltaik-Wasserstoff“ Wasserstoffausbeute m3/h 21.700 31.200
noch wesentlich zu hoch. Daher ist eine Senkung Gewinn % 44
der solaren Stromerzeugungskosten zwingend Wasserstoffkosten ct/kWh 13 -17 10 -13
notwendig.
Tabelle 4
Thermische Prozesse, bei denen die Umwand- Wasserstoff-Erzeugung mittels solarthermischer Stromerzeugung (Referenz)
lungsverluste zur Stromerzeugung vermieden und solarthermisch/elektrischem Hybridprozess beim Einsatz der Solarturm-
werden, bieten chancenreiche Optionen für die Kraftwerkstechnik vom Typ PS10 mit einer Leistung von 100 MW
Entwicklung innovativer Prozesse zur kostenre- 103
Rainer Tamme • Solarer Wasserstoff
FVS Themen 2002

Literatur
Häussinger, P., Lohmüller, R., Watson, A.M.,
Hydrogen – Production , Ullmann’s Ency-
clopedia of Industrial Chemistry, Sixth
Edition, 1998 Electronic Release.

Winter, C.J., Nitsch, J., Hrsg., Wasserstoff als


Energieträger, Springer Verlag Berlin,
Heidelberg 1986, ISBN 3-540-15865-0.

Nitsch, J., Potenziale der Wasserstoffwirtschaft,


Gutachten für den wissenschaftlichen Beirat
der Bundesregierung Globale Umweltverän-
derungen (WBGU), Stuttgart, 2002.

Tamme, R., Lefdal, P.M., Neue ressourcen-


schonende H2-Herstellungsverfahren –
Kohlenwasserstoffspaltung und Reforming-
prozesse –, VDI Berichte Nr. 201, 1995,
13-26.

Tamme R., Buck R., Epstein M., Fisher U.,


Sugarmen C., Solar Upgrading of fuels for
Generation of Electricity, J. of Solar Energy
Eng. 2001, Vol.123,160-163.

Möller S., Buck, R., Tamme R., Epstein M.,


Liebermann D., Moshe Meri, Fisher U.,
Rotstein A., Sugarmen C., Solar production
of syngas for electricity generation:
SOLASYS project testphase, Proc. of the
11th SolarPACES Int. Symp. on concentrated
Solar Power and Chemical Energy Techno-
logies, Zurich, 2002, 231-237.

Dönitz W., Erdle E.: „High-Temperature Electro-


lysis of Water Vapor – Status of Develop-
ment and Perspectives for Application“ Int.
J. Hydrogen Energy, Vol. 10, No. 5, 1985,
291-295.

Becker M., Klimas P. C. (eds.): „Second Genera-


tion Central Receiver Technologies: A Status
Report“, C. F. Müller Verlag, Karlsruhe,
1993.

104
Joachim Nitsch • Strategien für eine vollständig solare Energieversorgung
FVS Themen 2002

Strategien für eine vollständig


solare Energieversorgung 1

Herausforderungen für die (KWK) zur Energieversorgung bis zum Jahr Dr. Joachim Nitsch
2020 gegenüber heute. DLR
Energieversorgung –
joachim.nitsch@dlr.de
über Energieeffizienz zur Für die langfristige Umsetzung der vorgenann-
Nachhaltigkeit ten Nachhaltigkeitsziele reichen diese mittelfri- Dr. Manfred Fischedick
stigen Anforderungen jedoch noch nicht aus. Wuppertal-Institut für
Aus den Leitlinien für eine nachhaltige Entwick- Ausgehend von der Entwicklung der wesentli- Klima, Umwelt, Energie
lung lassen sich vier wesentliche Nachhaltig- chen Rahmenbedingungen (Bevölkerung, Brut- manfred.fischedick@
wupperinst.org
keitsdefizite der derzeitigen Energieversorgung toinlandprodukt, Verkehrsleistungen etc.), wie
ableiten [1]: sie u.a. im Analyseraster der Enquête-Kommissi-
Dr. Frithjof Staiß
• globale Klimaerwärmung on „Nachhaltige Energieversorgung“ des Deut-
ZSW
• Verknappung und Verteuerung der Reserven schen Bundestages formuliert sind, besteht bis
frithjof.staiss@zsw-bw.de
von Erdöl und Erdgas zur Mitte des Jahrhunderts ein massiver Verän-
• nukleare Gefährdungen derungsbedarf bei der Energieversorgung. Dies
• das sehr starke Gefälle des Energieverbrauchs gilt insbesondere dann, wenn das langfristige
zwischen Industrie- und Entwicklungsländern CO2-Minderungsziel einer Reduktion um 80 %

Aus der Analyse aktueller Szenarien lässt sich Szenario „Nachhaltigkeit“


feststellen, dass nur eine aufeinander abge- 14.180 Stromimport aus
stimmte Kombination von Effizienz- und Konsi- 14.000 erneuerbaren Energien
Biomasse, Kollektoren
stenzstrategien, also der Kombination von ratio- 12.225 Geoth. (Inland)
12.000 Wasser, Wind
neller Energieverwendung und der Nutzung PV (Inland)
aller erneuerbaren Energiequellen zu wirtschaft- 10.361 Erdgas
10.000
lich sinnvollen Anteilen, ein gleichzeitiges Ange-
Primärenergie, [PJ/ a]

8.889 Mineralöl
hen aller Nachhaltigkeitsdefizite der heutigen 7.850
8.000 Steinkohle
Energieversorgung erlaubt. Für Deutschland 6.753
Braunkohle
sind daraus folgende mittelfristige Maßnahmen 6.000
Kernenergie
abzuleiten:
• Steigerung der mittleren Energieprodukti- 4.000
vität für mindestens zwei bis drei Jahrzehnte
auf Werte um 3 bis 3,5 %/a (im Vergleich zu 2.000
rund 1,7 %/a in der letzten Dekade). Dies
führt bis 2030 zu einem um 25 % bis 30 % 0
2000 2010 2020 2030 2040 2050
geringeren Primärenergieverbrauch als unter 835 682 560 432 315 202 CO2 -Emiss. (Mio. t/ a)
Status-Quo-Bedingungen.

• Steigerung des Beitrags erneuerbarer Energi- bis 2050 gegenüber dem Niveau des Jahres Abbildung 1
en am Primärenergieverbrauch auf 12-15 % 1990, erreicht werden soll. Der Primärenergie- Entwicklung des Pri-
bis 2030 und an der Stromerzeugung auf verbrauch muss hierfür innerhalb von 50 Jahren märenergieverbrauchs
25 %. Bei einer Status-Quo-Entwicklung wäre auf etwa 50 % des heutigen Niveaus zurückge- und seiner Struktur im
nur mit Beiträgen von 4-5 % bei der Primär- führt werden (Abb.1; [2]). Im Nachfragebereich Szenario „Nachhaltig-
energie und weniger als 15 % bei Strom zu ist hier insbesondere im Bereich der Altbausa- keit“, sowie resultie-
rechnen. nierung, der Reduktion des Stromverbrauchs rende CO2-Emissionen.
• Mindestens Verdopplung bis Verdreifachung und der raschen Einführung sparsamerer Fahr-
des Beitrags der Kraft-Wärme-Kopplung zeuge anzusetzen. Eine sehr konsequente Stra-
tegie der Stromeinsparung reduziert z.B. die 105

1 Der Beitrag beruht im wesentlichen auf der Zusammenfassung der Untersuchung: M. Fischedick, J. Nitsch u.a. „Langfristszenarien
für eine nachhaltige Energienutzung in Deutschland“ im Auftrag des Umweltbundesamtes Berlin, Juni 2002.
Joachim Nitsch • Strategien für eine vollständig solare Energieversorgung
FVS Themen 2002

600
551 Import erneuerbarer erzeugungsanteil mehr als 50 %; Abb. 2). Dabei
Energien
520 sind hier alle verfügbaren Optionen sowie der
495 Photovoltaik
500 475 477 487 Import von Strom aus erneuerbaren Energien
Geothermie
Stromerzeugung, [TWh/ a]

aus dem Ausland (Offshore-Windenergie der


Wind
400
Nordseeländer, Strom aus solarthermischen
Laufwasser Kraftwerken Südeuropas bzw. Nordafrikas) von
Biomasse, Biogase Bedeutung. Große Kondensationskraftwerke,
300
KWK fossil die heute das Bild der Stromerzeugung domi-
Kondensations- nieren, spielen im Jahr 2050 nur noch eine
kraftwerk Gas
200 Kondensations- untergeordnete Rolle. Unter dieser Vorausset-
kraftwerk Kohle
zung entsteht nach dem Jahr 2030 auch ein
Kernenergie
hinreichender Spielraum für die elektrolytische
100
Wasserstofferzeugung, wodurch der Anteil der
Stromerzeugung trotz weiter rückläufiger Nach-
0 frage bei den Endverbrauchern wieder ansteigt.
2000 2010 2020 2030 2040 2050

Teilstrategie II
Abbildung 2 Stromnachfrage bis 2050 um insgesamt 20 %.
Strukturveränderungen Hierfür müssen flächendeckend energieeffizien- Altbausanierung und Nahwär-
bei der Stromerzeu- te Geräte und Produktionsverfahren zur Anwen- meausbau – Kennzeichen einer
gung im Nachhaltig- dung kommen. Die der Energieeinsparung heu-
keitsszenario bis 2050 te vielfach gegenüber stehenden Hemmnisse
effizienten fossil-regenerativen
nach Kraftwerksarten können mittels innovativer Maßnahmen und Wärmeversorgung
und den Beiträgen Instrumente (z. B. Energieeffizienzfonds) ent-
erneuerbarer Energien scheidend abgebaut werden. Neben der Verbesserung der Wärmedämmstan-
(ab 2030 einschließ- dards von Gebäuden erfordert das Nachhaltig-
lich des Strombedarfs Teilstrategie I keitsszenario vor allem eine deutliche Erhöhung
für die Wasserstoff- der energetischen Sanierungsrate von Altbauten.
erzeugung mit Die zukünftige Stromversor- Heute werden zwar 2,5 % aller bestehenden Ge-
57 TWh/a in 2050 gung – effizient, dezentral bäude jährlich saniert, jedoch nur in jedem fünf-
ten Fall kommt es zeitgleich zu einer energeti-
und großräumig vernetzt schen Sanierung. Nur durch eine konsequente
Erhöhung der Zahl auch energetisch sanierter
In einer solchen veränderten Energiewelt wird Gebäude kann das große Potenzial im Wärme-
sich auch die Art der Energiebereitstellung bereich mit spezifischen Minderungsmöglich-
deutlich ändern. Bis 2020 müssen rund 70 % keiten von 50 bis 70 %, ausgeschöpft werden.
der heute bestehenden Kraftwerkskapazitäten
ersetzt werden. Der im deutschen Kraftwerks- Parallel zu der Verknüpfung kleinerer und mit-
park in den nächsten beiden Jahrzehnten anste- telgroßer Stromerzeuger zu „virtuellen“ Kraft-
hende Ersatzbedarf schafft also den notwendi- werken kommt es im Nachhaltigkeitsszenario
gen Spielraum. Durch den deutlichen Ausbau auch zum Ausbau vernetzter Wärmeversor-
der gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung gungssysteme unterschiedlicher Größe. Hier-
(KWK) und den Zuwachs der Stromerzeugung durch wird es möglich, eine Vielzahl effizienter
aus erneuerbaren Energien kommt es zuneh- Techniken mit ihren jeweiligen Vorteilen opti-
mend zu einer Verlagerung der Stromerzeugung mal miteinander zu verknüpfen. Die bereits sehr
an den Standort der Stromanwendung. Intelli- effiziente Wärmeversorgungen auf KWK-Basis
gente Steuerungssysteme koordinieren diese mit fossilen Brennstoffen wird weiter ausgebaut
dezentralen Stromerzeugungsanlagen und pas- und ist die Grundlage, um später sukzessive
sen sie günstig in das Lastmanagement der Ver- erneuerbare Energien in größerem Umfang ein-
braucher ein („virtuelle“ Kraftwerke). Erneuer- zuführen. Für die im Nachhaltigkeitsszenario
bare Energien werden spätestens nach 2040 zur angenommenen Strukturveränderungen ist es
106 dominierenden Quelle (2050 beträgt ihr Strom- bis 2050 notwendig, etwa zwei Drittel des um
Joachim Nitsch • Strategien für eine vollständig solare Energieversorgung
FVS Themen 2002

6.000
45 % reduzierten Wärmebedarfs über Nah- und
Strom
Fernwärmenetze zu verteilen (Abb. 3). Die 5.309
Restl. Wärme
Umstrukturierung des Wärmesektors bewirkt, 4.718
Öl, Kohle
Restl. Wärme,
dass die Einzelversorgung auf der Basis von Gas
4.201
Heizöl praktisch verschwindet und diejenige mit Geothermie
4.000
Erdgas stark zurückgeht. Die deutsche Sied- 3.773
Kollektoren

Endenergie, [PJ/ a]
3.380
lungsstruktur mit geschlossenen Ortschaften Biomasse
2.987 (Nahw. + Einzel)
und relativ kleinen Grundstücksgrößen stellt Fern-, Nahwärme,
fossil
prinzipiell eine gute Ausgangsbasis für den Aus-
bau der Nahwärmeversorgung dar, dennoch
2.000
werden die notwendigen Maßnahmen Jahr-
zehnte dauern und müssen so schnell wie mög-
lich eingeleitet werden.

Teilstrategie III
0
1999 2010 2020 2030 2040 2050

Verkehr –
zuerst effizient dann regenerativ Abbildung 3
Veränderung der Wärmebereitstellungsstruktur (Heizung, Warmwasser,
Auch im Verkehrsektor spielt das zeitlich opti- Prozesswärme) im Szenario Nachhaltigkeit durch Fern- und Nahwärme
male Ineinandergreifen von Effizienz- und Kon- aus fossiler und biogener Kraft-Wärme-Kopplung sowie aus Kollektor-
sistenzstrategie eine wesentliche Rolle, wobei und Erdwärme und restl. konventionelle Energien
hier zunächst Effizienzverbesserungen im Vor-
dergrund stehen. Da die Personenverkehrslei-
stung den Annahmen zufolge bis 2050 noch spielt aufgrund der Flächenkonkurrenzen
um 10 % wächst und die Güterverkehrsleistung zwischen dem Energiepflanzenanbau und dem
sich mehr als verdoppelt, haben wirkungsvolle aus Nachhaltigkeitsgründen wünschenswerten
Effizienzmaßnahmen an Fahrzeugen die höch- Ausweiten des ökologischen Landbaus nur eine
ste Priorität: bescheidende Rolle.
• Eine zielstrebige Strategie verringert den
Flottenverbrauch durch technische Maß-
nahmen. 3.000
H2 aus Erneu-
2.737
• Ein längerfristig freiwilliger Umstieg auf spar- erbaren
2.624
samere Fahrzeuge in einer dann energiebe- Biodiesel
2.500
wussteren Welt, führt zu einer deutlichen 2.279 Strom

Reduktion des Kraftstoffverbrauchs. Erdgas +


foss.H2
2.000
1.840 Kerosin
Endenergie, [PJ/ a]

Dies gilt insbesondere für den Individualverkehr


1.550 Diesel
(mittlerer Flottenverbrauch in 2030 ca. 4,5 l/ 1.500
Benzin
100 km, in 2050 ca. 2 l /100 km). Zeitlich ver-
1.117
setzt erfolgt die Einführung neuer Kraftstoffe,
die nach dem Nachhaltigkeitsszenario ab 2020 1.000

Bedeutung erlangt (Abb. 4). Während zunächst


der Anteil von Diesel auch im Zuge der relativ 500
wachsenden Bedeutung des Güterverkehrs
zunimmt, erhöht sich der Beitrag von Erdgas
0
auf 2,5 % im Jahr 2020 und auf 12 % im Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050
2050. Erdgas kommt als ebenfalls gasförmiger
Kraftstoff damit die Rolle als Wegbereiter für
den Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft zu. Abbildung 4
Wasserstoff trägt 2050 mit 17 % zur Deckung Entwicklung des Endenergiebedarfs für Verkehr und der Kraftstoff-
der Nachfrage nach Kraftstoffen bei. Biodiesel struktur im Nachhaltigkeitsszenario bis 2050 107
Joachim Nitsch • Strategien für eine vollständig solare Energieversorgung
FVS Themen 2002

Weitere Perspektiven einer insbesondere der Verkehrsbereich rascher als im


nachhaltigen Nachhaltigkeitsszenario angenommen, auf er-
neuerbare Energien umgestellt werden.
Energieversorgung
Diese Ausweitung ist jedoch in größerem Aus-
Die skizzierte Entwicklung am Beispiel des Szen- maß erst ab 2030 sinnvoll, da frühestens ab
arios „Nachhaltigkeit“ ist als sehr ambitioniert dann von einem ausreichend effizienten Fahr-
zu bezeichnen und erfordert über mehrere Jahr- zeugpark als entscheidende Grundvorausset-
zehnte eine besonders engagierte Energiepolitik. zung für die Einführung „teurerer“ neuer Kraft-
Abbildung 5 Erneuerbare Energien müssen stärker in den Mit- stoffe ausgegangen werden kann. Zudem ist
Entwicklung der Anteile telpunkt der Anstrengungen rücken und mit der die CO2-Minderungswirkung des direkten Ein-
erneuerbarer Energien Energieeffizienzpolitik muss ein neuer Schwer- satzes erneuerbarer Energien in der Strom-
am gesamten Endener- punkt gebildet werden. Es stellt sich dennoch erzeugung bis zu diesem Zeitpunkt höher. Die
gieverbrauch in einer angesichts der drängenden Nachhaltigkeitsde- deutliche Steigerung des Beitrags erneuerba-
„Maximalvariante“ im fizite die Frage, ob der dargestellte Zukunftspfad rer Energien im Verkehr ist in Abb. 5 in einer
Vergleich zu den Szen- die Grenzen des Machbaren beschreibt oder „Maximalvariante“ beschrieben. Sie setzt eine
arien „Nachhaltigkeit“ noch weitergehende Handlungsspielräume ver- ausreichende Verfügbarkeit preisgünstiger
und „Effizienz“ der bleiben. Zu diskutieren ist, ob die Entwicklung Stromerzeugungspotenziale aus erneuerbaren
UBA-Studie [1] und im Bereich erneuerbarer Energien nicht noch Energien um 5 ct/kWh Stromerzeugungskosten
dem Referenzszenario schneller verlaufen bzw. in welcher Zeit die voraus, wofür hauptsächlich größere Wind-Offs-
der Enquête-Kom- gesamte Energieversorgung auf erneuerbare hore-Parks sowie solarthermische Kraftwerke
mission Energien umgestellt werden könnte. infrage kommen.

70
Die zusätzliche in der Maximalvariante unter-
stellte Stromerzeugung ist als Quelle für die elek-
60
trolytische Wasserstofferzeugung (in Verbindung
mit einem erweiterten Lastmanagement dient
Anteil an Endenergie, [%]

50 REFERENZ die Elektrolyse gleichzeitig als flexibler Verbrau-


(Enquête)
cher) und damit für die breite Einführung von
40 EFFIZIENZ Wasserstoff als neuem Kraftstoff notwendig. Mit
einer zusätzlichen Stromerzeugung aus erneuer-
30 NACH-
HALTIGKEIT
baren Energien von 238 TWh (dies entspricht
zu diesem Zeitpunkt rund 60 % der Nachfrage
20 MAXIMAL aus den Endverbrauchersektoren) werden in der
„Maximalvariante“ (Abb. 5) im Jahr 2050 rund
10 70 % des bis dahin deutlich reduzierten Kraftstoff-
bedarfs in Form von Wasserstoff bereitgestellt.
0
1999 2010 2020 2030 2040 2050
Die bis 2050 skizzierte Entwicklung kann als
Zwischenschritt auf dem Weg zu einer insgesamt
Die Ausbaugeschwindigkeit der erneuerbaren CO2-freien Energieversorgung verstanden wer-
Energien wird sich nur dann noch weiter steigern den. Eine Extrapolation der Maximalvariante bis
lassen, wenn wesentliche Rahmenbedingungen, zum Jahr 2100 führt zu einer nahezu vollständi-
wie eine progressive europäische und interna- gen Vermeidung von energetisch bedingtem
tionale Klimaschutzpolitik, verantwortungsbe- CO2 mit einem Anteil von Wasserstoff aus
wusstes Handeln der Energieversorger und Ver- erneuerbaren Energien um 30 –35% am Enden-
braucher sowie weitblickende Investitionen in ergieverbrauch. Der Verkehrsektor ist dann zu
große Fertigungsstätten für erneuerbare Energi- 85 % und der Wärmebereich zu rund 30 % mit
en in idealer Weise ineinander greifen. In die- Wasserstoff versorgt. Im Stromsektor werden
sem Fall kann, neben einer weiteren, allerdings die erforderlichen Kondensationskraftwerke zur
begrenzten Steigerung der Anteile erneuerbarer Abdeckung der Reserveleistung ebenfalls mit
108 Energien bei der Strom- und Wärmeerzeugung, Wasserstoff versorgt.
Joachim Nitsch • Strategien für eine vollständig solare Energieversorgung
FVS Themen 2002

10.000
Unter günstigen Umständen – also Reduktion

Endenergie und Beitrag aus Erneuerbaren [PJ/ a]


Fossile Endenergie **)
des Energieverbrauchs entsprechend dem H2 aus
Referenz (Enquete) Erneuerbaren *)
Nachhaltigkeitsszenario – bei gleichzeitigem 8.000
Wärme
Wachstum der erneuerbaren Energien entspre- aus Erneuerbaren

chend der Maximalvariante – könnte so bis Strom


aus Erneuerbaren
6.000
2100 der Energiebedarf vollständig mittels
*) einschl. Biodiesel
erneuerbarer Energien gedeckt werden. Bei **) bis 2022 auch nuklear

einer geringeren Ausbaugeschwindigkeit erneu- 4.000


erbarer Energien oder geringeren Erfolgen bei
der effizienten Energienutzung kann sich der
Substitutionsprozess fossiler Energien aber auch 2.000

bis über 2100 erstrecken (Abb. 6).

0
In jedem Fall ist eine Zielerreichung nur dann 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090 2100

möglich, wenn der Ausbau erneuerbarer Energi-


en und das Energieeinsparen durch die Nutzung den, sind die weltweiten Probleme nicht zu Abbildung 6
energieeffizienterer Geräte und Produktionsver- lösen. Im Gegensatz zu früher kommt es dabei Wechselwirkung von
fahren Hand in Hand gehen. Nur von einer um- nicht mehr allein darauf an, einzelne Technolo- Energieeffizienz und
fassenden Einführungsstrategie der erneuerbaren gien weiter zu entwickeln. Notwendig ist viel- erneuerbarer Energien
Energien in Kombination mit einer Energie-Ein- mehr ein vernetztes Denken und die Integration und mögliche Weiter-
sparoffensive ist zu erwarten, dass die derzeitigen von Einzeltechnologien in intelligente Systemlö- entwicklung der wich-
Nachhaltigkeitsdefizite der Energieversorgung sungen (dezentrale Strom- und Wärmenetze). tigsten Szenariogrößen
deutlich gemindert werden ohne gleichzeitig im Verlauf dieses Jahr-
neuartige Probleme zu verursachen. Von Anfang hunderts (bis 2050
an ist dabei auf einen ökonomisch und ökolo- Energiewirtschaftliche Langfristszenario
gisch optimierten Ausbau erneuerbarer Energien Implikationen „REG-MAX“ [1])
zu achten. Dies gilt für das Erschließen der
Windenergiepotenziale (Onshore wie Offshore) Im Nachhaltigkeitsszenario kommt es im Verlauf
genauso wie für die Ertüchtigung der Wasser- von 50 Jahren zu stark ausgeprägten Verände-
kraftwerke (vor allem der großen Anlagen im rungen des Energiesystems, die beträchtliche
Süden Deutschlands), den weiteren Ausbau der Investitionen in Techniken der rationelleren
Biomassenutzung, der Geothermie und der Energienutzung und -wandlung und des Einsat-
Photovoltaik. zes erneuerbarer Energien voraussetzen. Wer-
den dabei die unten aufgeführten Prinzipien
Die Entlastungseffekte der neuen Technologien beachtet, so kann der Umbau in Richtung einer
treten aufgrund der heute zum Teil noch ver- nachhaltigen Energieversorgung auch wirt-
gleichsweise hohen Kosten und des noch gerin- schaftlich attraktiv gestaltet werden:
gen Ausbauzustands allerdings anfänglich nur
langsam in Erscheinung und erfordern ausrei- 1. Das Energieversorgungssystem ist zeitlich
chend hohe und länger andauernde Vorleistun- vorrangig zu optimieren und wesentlich
gen. Gerade deswegen ist die Kopplung mit effizienter zu gestalten: In den meisten Fällen
einer anspruchsvollen Strategie der zu weiten ist kurz- bis mittelfristig eine rationellere
Teilen rentablen rationelleren Energienutzung Nutzung von Energie oder die Vermeidung
unerlässlich. Die Energiepolitik muss sich beiden unnötigen Energieeinsatzes kostengünstiger
Aufgaben stellen, wenn sie ihre Zielvorgaben als die Bereitstellung erneuerbarer Energien.
erreichen will. Dies ist nicht nur vor dem Hinter- Teilweise sind entsprechende Investitionen
grund der nationalen Entwicklungsperspektiven sogar mit ökonomischen Vorteilen gegenüber
notwendig, sondern auch Teil der globalen Ver- einer Status-Quo-Entwicklung verbunden. Sie
antwortung. Wenn die für eine global nachhal- sind daher eine wesentliche Voraussetzung für
tige Energieversorgung erforderlichen Techno- eine Begrenzung der entstehenden Zusatz-
logien nicht in den Industrieländern entwickelt kosten. Diese technologischen Optionen soll-
und ihre Markteinführung vorangetrieben wer- ten daher rasch in allen Verbrauchssektoren 109
Joachim Nitsch • Strategien für eine vollständig solare Energieversorgung
FVS Themen 2002

12
Bilanziert man die jährlichen Mehraufwendun-
Basis Variante I Variante II
(Status quo) (+ 25 % bis 2050) (+ 50 % bis 2050) gen, die im Rahmen des Nachhaltigkeitsszenarios
10
entstehen, und stellt sie den vermiedenen Auf-
Gesamte Differenzkosten [Mrd. €/ a]

wendungen (eingesparte Brennstoffkosten und


8
vermiedene Investitionen in konventionelle
Anlagen) gegenüber, so resultieren für das
6
Nachhaltigkeitsszenario bis 2050 Differenzko-
sten von insgesamt rund 200 Mrd. € (kumuliert
4
und auf das Jahr 1998 abdiskontiert ergeben
sich Differenzkosten von 40 Mrd. €). Die durch-
2
schnittlichen Zusatzkosten für die Volkswirt-
schaft belaufen sich demnach auf 3,8 Mrd. €/a
0
(entsprechend 48 €/Kopf und Jahr), was etwa
-2
0,14 % des mittleren BIP in diesem Zeitabschnitt
2000 2010 2020 2030 2040 2050
entspricht. Für die ersten beiden Dekaden kann
wegen der dominierenden Durchführung von
Abbildung 7 umgesetzt werden, damit anschließend wirtschaftlichen Einsparmaßnahmen in der
Verlauf der Kostendif- erneuerbare Energien wachsende Anteile Gesamtbilanz sogar von negativen Kosten ge-
ferenz zwischen Nach- dieses verminderten Energieumsatzes decken genüber der Status-Quo-Entwicklung ausgegan-
haltigkeits- und Status können. gen werden. Wenn jedoch die kostengünstigen
Quo Szenario für drei Investitionen in Einsparmaßnahmen allmählich
unterschiedliche Vari- 2. Die Kosten während der gesamten Aufbau- ausgeschöpft sind und gleichzeitig die steigen-
anten der zukünftigen phase von erneuerbaren Energien sind zu mini- den Investitionen in erneuerbare Energien wir-
Preise fossiler Energie- mieren: Die Nutzung der Potenziale erneuer- ken, steigen die Differenzkosten entsprechend
träger barer Energien sollte an möglichst ergiebigen an (Abb. 7).
Standorten mit jeweils gut angepassten Tech-
niken erfolgen, um eine hohe Auslastung der Welchen Verlauf die Differenzkosten nach 2030
installierten Anlagen zu erreichen. Der Ausbau nehmen, hängt von der Energiepreisentwick-
muss möglichst geringe Ausgleichsanforde- lung ab. Steigen die Energiepreise für fossile
rungen an den Netzbetrieb stellen, um gerin- Energieträger stärker als in der Status-Quo-Ent-
ge Kosten für den Umbau der Netze und der wicklung unterstellt – was nicht unwahrschein-
fossilen Reserveleistung zu erzielen. Daraus lich ist – oder werden mittels geeigneter Instru-
ergibt sich die Forderung nach guter zeitli- mente die externen Kosten in die Marktpreise
cher Anpassung von Energienachfrage und aufgenommen, so gehen die Differenzkosten
regenerativem Energieangebot, was durch auch teurerer Einsparoptionen sowie einer Viel-
einen entsprechend ausgewogenen Mix von zahl von Technologien aus dem Bereich erneu-
Energiequellen und eine ausreichend große erbarer Energien im Zeitverlauf gegen Null oder
Vernetzung erreicht werden kann. werden sogar negativ. Gegen 2050 kann so das
Nachhaltigkeitsszenario bei höheren Preisvari-
3. Rechtzeitig sind alle relevanten Technologien anten kostenneutral gegenüber der Status-Quo-
in der „richtigen“ zeitlichen Abfolge zu mo- Entwicklung wirken.
bilisieren: In Abwägung zu Punkt 2 sind im
Sinne eine Vorsorge auch heute noch teurere Die heimischen Energieträger Stein- und Braun-
Technologien (Photovoltaik) oder noch zu kohle werden im Nachhaltigkeitsszenario be-
demonstrierende Technologien (geometrische sonders stark reduziert. Dies stellt jedoch keine
Stromerzeugung) in den Markt zu bringen, Gefährdung unserer Versorgungssicherheit dar.
damit sie zu einem späteren Zeitpunkt die Das Nachhaltigkeitsszenario kann im Gegenteil
über mehrere Jahrzehnte erforderliche Markt- sogar als aktive Krisensicherung verstanden
dynamik übernehmen können. Sie dürfen werden, weil durch den absoluten Rückgang
andererseits nicht zu rasch die Märkte domi- des Primärenergieverbrauchs und den verstär-
nieren, da sonst die mittleren Energiegeste- ken Ausbau erneuerbarer Energien die Nachfra-
110 hungskosten unnötig hoch werden. ge nach importieren Energieträgern nicht nur
Joachim Nitsch • Strategien für eine vollständig solare Energieversorgung
FVS Themen 2002

absolut zurückgeht, sondern auch der relative liche Umgestaltung möglich ist. In der Bauwirt-
Anteil der Energieimporte unter den entspre- schaft entstehen dagegen durch die Sanierungs-
chenden Werten der Status-Quo-Entwicklung offensive im Gebäudebestand zusätzlich 85.000
liegt. Bereits im Jahr 2020 werden im Nachhal- bis 200.000 Arbeitsplätze. Im Bereich erneuer-
tigkeitsszenario rund 2.700 PJ weniger Energie bare Energien kann – allein für den Inlands-
aus anderen Ländern nach Deutschland einge- absatz – langfristig ein Beschäftigungspotenzial
führt als unter Status-Quo-Bedingungen. Das von 280.000 bis 400.000 erschlossen werden.
sind fast 20 % des gesamten heutigen Primär- Dies ist ein Mehrfaches der heute in den Ener-
energieeinsatzes und mehr als 25 % des heuti- gieversorgungsunternehmen vorhandenen
gen Energieimports. Gleichzeitig leisten erneu- Arbeitsplätzen.
erbare Energien und das Energieeinsparen auch
einen wichtigen Beitrag zur Diversifizierung des
Energieangebots. Sie ergänzen damit den mit Literatur
den Klimaschutzanforderungen noch kompa-
tiblen heimischen Kohlesockel und die Einfuhr [1] M. Fischedick, J. Nitsch u.a.: „Langfristszen-
von Erdgas und Erdöl aus dem Ausland. arien für eine nachhaltige Energienutzung
in Deutschland.“. Untersuchung im Auftrag
Während die Einfuhr fossiler Energien nach des Umweltbundesamtes; Forschungsbe-
Deutschland abnimmt, ist ab dem Jahr 2030 ein richt 200 97 104, UBA-FB 000314, Berlin,
Bezug von Strom aus erneuerbaren Energien Juni 2002
aus dem Ausland vorgesehen. Hierdurch steigt
die Importabhängigkeit zwar wieder leicht an, [2] J. Nitsch, C. Rösch u.a.: „Schlüsseltechnolo-
schwerer wiegt aber der Beitrag des Stromim- gie Regenerative Energien“, Teilbericht im
ports zur Entwicklung der Exportländer infolge Rahmen des HGF-Projekts: Global zukunfts-
der Exporterlöse und damit zur Friedens- und fähige Entwicklung – Perspektiven für
Krisensicherung. In Ländern mit heute hohen Deutschland. DLR Stuttgart, FZ Karlsruhe,
fossilen Energieexporten kann so der Ausbau der November 2001
Nutzung erneuerbarer Energien (und ihr späte-
rer Export) grundlegende Basis für einen fried- Weiterführende Literatur
lichen und wirtschaftlich profitablen Übergang
sein. Für andere Länder mit einem hohen Prognos AG, IER Stuttgart, Wuppertal-Institut:
Angebot an erneuerbaren Energien aber heute Szenarienerstellung – Untersuchung für die
hohen Energieimporten, ergeben sich unter der Enquête-Kommission „Nachhaltige Energie-
Voraussetzung, dass zunächst die eigenen versorgung“ des Deutschen Bundestages.
Energieprobleme gelöst werden durch Energie- Basel, Stuttgart, Wuppertal 2002
exporte neue Geschäftsfelder und zusätzliche
Optionen zur Devisenbeschaffung. Zudem J. Nitsch, H. Bradke, F. Staiß: „Struktur und Ent-
können auch Lösungsbeiträge für andere drän- wicklung der zukünftigen Stromversorgung
gende Probleme geleistet werden wie z. B. für Baden-Württembergs.“ Eine Untersuchung
die Trinkwassergewinnung durch Meerwasser- im Auftrag des Wirtschaftsministeriums
entsalzung. Baden-Württemberg. DLR Stuttgart, ISI
Karlsruhe, ZSW Stuttgart, März 2002
Auch für den Arbeitsmarkt sind tendenziell posi-
tive Wirkungen zu erwarten. Bei der Umsetzung
derart vielfältiger Maßnahmen, wie sie für die
Durchführung des Nachhaltigkeitsszenarios
erforderlich sind, wird es Gewinner- als auch
Verliererbranchen geben. Der sich bereits unter
Status-Quo-Bedingungen abzeichnende Arbeits-
platzabbau in der Kohle- und Mineralölwirt-
schaft wird eher beschleunigt. Dieser Prozess
kann aber so ablaufen, dass eine sozial verträg- 111
Poster
• Gas- und Dampfturbinen-
Solarkraftwerk in Ägypten

112
Jürgen Rheinländer • Gas- und Dampfturbinen-Solarkraftwerk in Ägypten
FVS Themen 2002

Gas- und Dampfturbinen-


Solarkraftwerk in Ägypten

Ägypten bewarb sich 1998 bei der Global Envi- Als solare Technologiealternativen wurden von Dr. Jürgen Rheinländer
ronment Facility (GEF) um einen Zuschuss von der NREA das Parabolrinnen-System mit Ther- ZSW
ca. 50 Millionen US$ zur Finanzierung der solaren malöl als Wärmeträger und der Solarturm mit juergen.rheinlaender@
Zusatzkosten eines „Integrated Solar Combined offenem volumetrischem Receiver ausgewählt. zsw-bw.de

Cycle System“ (ISCCS = GuD-Kraftwerk mit


integriertem Solarsystem) in Kuraymat südlich Für den Fall des Rinnensystems wurde die in Dr. Heiner Führing
von Kairo (Abb. 1). Ausgehend von den Ergeb- Kalifornien kommerziell erprobte LS-3 Kollektor- Lahmeyer International
nissen einer SolarPACES START Mission wurde Technologie mit dem GuD-Kraftwerksblock GmbH
im Auftrag der New and Renewable Energy integriert (Abb. 2). Die Zufuhr der Solarenergie gefue@lif.de

Authority (NREA, Kairo) eine detaillierte Mach- erfolgt durch Verdampfung eines Teils des
barkeitsstudie mit Technologieauswahl, Vorpla- Speisewassers im Solar-Dampferzeuger und Ein-
nung, Energie- und Wirtschaftlichkeitsanalyse speisung des Sattdampfes in den Hochdruck-
durchgeführt.

Die Untersuchung wurde durch die folgenden


Vorgaben eingegrenzt:

• Das Vorhaben soll als BOO(T)1-Projekt


verwirklicht werden.

• Als fossile Energiequelle ist Erdgas vorge-


sehen.

• Die elektrische Gesamtleistung soll im


Bereich von 80 bis 150 MW liegen.

• Die Jahresstromproduktion soll einen Solar-


anteil von etwa 10% enthalten.

• Betriebsdauer, Zinssatz und Erdgaspreis


werden zu 25 Jahre, 10 % und 0,05 US$/m3
angenommen.

• Der Barwert der solaren Zusatzkosten des


Projekts soll 50 Millionen US$ nicht über-
schreiten. Dampfkreis vor dem Überhitzer im Abhitze- Abbildung 1
kessel. Der GuD-Prozess kann unabhängig vom Standort Kuraymat
• Die Stromerzeugung soll nach dem Zuschuss Solarfeld betrieben werden, wenn keine Solar- ca. 100 km südlich
der GEF auf dem ägyptischen Markt konkur- wärme ansteht. Der Erhitzer im Ölkreislauf von Kairo
renzfähig sein. kann kurzfristige Defizite des Solarangebots
ausgleichen.

1 (Build Own Operate and Transfer)


Ein Betreibermodell, bei dem die Anlagenlieferanten neben dem Bau und Anlagenbetrieb auch Betreiberkapital einbringen. 113
Jürgen Rheinländer • Gas- und Dampfturbinen-Solarkraftwerk in Ägypten
FVS Themen 2002

Fuel
Air
525 °C

380 °C Superheater Gas


Turbine
HTF-Heater
(Back-up)
Fuel

HRSG
Abbildung 2
HTF
GuD und Parabol- Circuit 214 °C
rinnen-Solarfeld Steam
Circuit
(Thermalöl) Economiser

Außerdem ist eine Zusatzfeuerung in der In Kuraymat wird das ISCCS in der Nähe zum
Verdampferstrecke zu Spitzenlastzeiten nach Nil und zu einem bereits arbeitenden Dampf-
Sonnenuntergang möglich. turbinen-Kraftwerk errichtet. Das erleichtert die
Kühlung und den Zugang zum Stromnetz
Im Falle des ISCCS mit PHOEBUS-Solarturm ist (Abb. 4). Die Vorplanung orientierte sich an der
die solare Erhitzung von Luft im volumetrischen Obergrenze von 50 MioUS$ für die solaren
Receiver auf Temperaturen über der des Abgases Zusatz-Gesamtkosten des Projektes.
der Gasturbine vorgesehen (Abb. 3).

Heiße Luft und Abgase werden vor Eintritt in Auslegungsresultate Rinne Turm
den Abhitzekessel gemischt. Der Kanalbrenner
Apertur m2 190.000 157.000
vor dem Abhitzekessel kann kurzfristige Defizite
Solaranteil an Gesamt- MW 30 27
des Solarangebots ausgleichen.
Nettoleistung 124 MW
Deckungsgrad im % 9,0 8,2
Außerdem kann damit eine Zusatzfeuerung zu
Jahresbetrieb
Spitzenlastzeiten nach Sonnenuntergang
erfolgen. CO2-Vermeidung % 7,0 6,8

Abbildung 3
GuD mit PHOEBUS Air
Receiver
680 °C 525 °C
Solarturm und Air
Heliostatfeld 615 °C
Duct Burner
Gas
Turbine
Superheater

Heliostats
Boiler

Air Economizer Steam


Circuit Circuit

114 Blower
Jürgen Rheinländer • Gas- und Dampfturbinen-Solarkraftwerk in Ägypten
FVS Themen 2002

Abbildung 4

Road
e ne
L in eli
Einpassen des Parabol-
n P i p rinnen-Solarfeldes in
io s
iss Ga Ed die verfügbare Fläche
m al ge
a ns tu
r
of
Tr Na W
am Standort Kuraymat
Nile

ad

ne
i

Power Block
eli
ip
tP
ou
Aperture
az
Power Plant

M
Mazout 189660 m 2
Sub Valve
Houses

Station
Tr a
nsm
iss

Abbildung 5
ion

Agricultural Area Verlauf der Kraft-


200 m
Lin

werksleistung an
e

einem Tag im Juni

140
Das Solarturmsystem wurde deshalb in seiner
Nennleistung um etwa 10 % kleiner ausgelegt, 120
ST solar ST pbf
Brutto-Leistung [MW]

was die größere Unsicherheit über die Kosten 100

dieser noch nicht in großem Maßstab kom- 80 ST tf


merziell realisierten Technologie berücksichtigt.
60

40
Die von NREA ausgewählte Betriebsweise „solar GT tf
boosting“ erlaubt maximale Stromlieferung: 20

Die Lastprofile für Ägypten zeigen nur geringen 0


0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24
Einfluss der Jahreszeiten auf den täglichen Last-
Solarzeit im Juni [h]
verlauf. Doch der Unterschied zwischen Abend
und Tag ist groß: Für etwa 4 Stunden ist die
Abendlast um 33 % höher als die Durchschnitts-
last für den Rest des Tages. Diese Spitzenlast
10
kann bei einem ISCCS entweder durch thermi-
Monatliche Solare Stromerzeugung

9 Rinne
sche Energiespeicherung oder durch fossile
Zusatzfeuerung aufgefangen werden (Abb. 5). 8
Turm
Wegen der bei thermischen Speichern noch 7

bestehenden Entwicklungsdefizite wurde diese 6


[GWh]

Alternative für das Projekt in Ägypten nicht 5


untersucht. 4

3
Rinne und Turm zeigen verschiedene Abhängig-
2
keiten von der Jahreszeit wegen der unter-
1
schiedlichen Nachführungen der Reflektoren
(Abb. 6). 0
Jan.
Febr.

Nov.

Dez.
Sept.
Okt.
März

April
Mai
Juni

Juli
August

Mittel

Abbildung 6
Monatliche solare Stromerzeugung – Rinnen- und Turmsysteme im Vergleich

115
Jürgen Rheinländer • Gas- und Dampfturbinen-Solarkraftwerk in Ägypten
FVS Themen 2002

250 Fazit
Solarkosten
ISCCS 49,9
200

Barwert [Mio US$]


Parabol- Obwohl sich mit einem ISCCS nur geringe
Abbildung 7 Rinnen Referenz Solaranteile an der Stromerzeugung verwirk-
150
Vergleich der Bar- GuD lichen lassen, sind die Aussichten für die weitere
241,9
werte des ISCCS- 100 großtechnische Realisierung dieses Konzepts
192
Projekts und des aus technischen und wirtschaftlichen Gründen
Referenz-GuD- 50 gut:
Projekts Die Auslegungsgrößen des ISCCS und das ener-
0
getische Betriebsverhalten erfüllen die Anforde-
rungen. Die solaren Mehrkosten des Projekts
Die Ermittlung und der Vergleich der Barwerte überschreiten nicht die von der GEF gesetzte
der ISCCS-Projekte und des Referenz-GUD-Pro- Obergrenze von 50 Millionen US$. Die Strom-
jekts ergibt die „solaren Zusatzkosten”, deren gestehungskosten sind unter Einrechnung des
Begrenzung mit 50 Millionen US$ zu beachten Zuschusses der GEF konkurrenzfähig.
war (Abb. 7).
Damit ist das Projekt technisch und wirtschaft-
Eine Sensitivitätsanalyse zeigt den großen Ein- lich machbar.
fluss des (erwarteten) Erdgaspreises auf die
Stromgestehungskosten (Abb. 8). Mit dem GEF-
Zuschuss gelingt die Absenkung der Stromge-
stehungskosten auf das aktuelle Preisniveau im
Land von ca. 2,4 US cent/kWh.

4,5
4,08
4,0 3,75
3,45 3,48
Stromgestehungskosten

3,5 3,14
2,83 3,40
[UScents/kWh]

3,0
3,08
2,5 2,78
2,34 2,53
2,0
2,17
1,5 Erdgaspreis 9,2 US¢/m?
10% mehr Solarinvestition
1,0
Bezugsfall (Erdgaspreis 5,15 US ¢/m3)
0,5 GEF-Zuschuß
0,0
7% 8% 9% 10 % 11 % 12 % 13 %

Zinssatz
Abbildung 8
Sensitivität der Strom-
gestehungskosten für
Zinssatz, Erdgaspreis,
Fehler beim Ansatz der
Investitionskosten

116
FVS Themen 2002

Bildnachweise
Titel Dish-Spiegelfeldsystem des australi-
schen Herstellers Solar Systems Pty
Ltd, 6 Luton Lane, Hawthorn, Victoria,
3122, Australia

S. 2 Dr. Wolfhart Dürrschmidt


BMU, Alexanderplatz 6, 10178 Berlin

S. 5 Bundesanstalt für Geowissenschaften


und Rohstoffe (BGR) in Hannover

S. 6 „Climate Change 2001 – The scienti-


fic basis“, Cambridge University Press
2001

S. 14 SEGS Kramer Junction, USA

S. 33 Stirling 161 der Solo Kleinmotoren


GmbH

S. 24 Schema des Salzturmsystems und


Demonstrationskraftwerk Solar Two,
Sandia National Laboratories

S. 28 Photoanimation des Solarturm-


kraftwerks PS10, SOLUCAR, Sevilla,
Spanien

S. 36 METEOSAT, Am Kavalleriesand 31,


64295 Darmstadt,
http://www.eumetsat.de/
NASA-GACP (Global Aerosol Clima-
tology Project),
http://gacp.giss.nasa.gov/
NCAR-NCEP-Reanalysis: National
Center for Atmospheric Research, P.O.
Box 3000, Boulder, Colorado 80307,
National Centers for Environmental
Prediction, 5200 Auth Road, Camp
Springs, Maryland 20746, USA,
http://www.cdc.noaa.gov/cdc/
reanalysis/reanalysis.shtml

118
FVS Themen 2002

S. 37 GLOBE Task Team, National Oceanic S. 63 Hochkonzentratormodulfertigung


and Atmospheric Administration, Amonix Incorporated,
National Geophysical Data Center, 3425 Fujita Street, Torrance,
325 Broadway, Boulder, Colorado California 90505, USA
80303, USA (http://www.ngdc.noaa.
gov/seg/topo/globe.shtml) S. 69 Abb 3: A Preliminary Analysis of
USGS EROS Data Center 2000: Global Very Large Scale Photovoltaic
Land Cover Characteristics Data Base Power Generation Systems,
(http://edcdaac.usgs.gov/glcc/ IEA photovoltaic power systems,
tabgeo_globe.html) task 8, A. Kurokawa
FAO, Food and Agriculture Organiz-
ation of the United Nations, Land and S. 72 Anzeige der Brauerei Ganter,
Water Development Devision 1995c Freiburg
(http://www.fao.org/ag/AGL/agll/
dsmw.stm) S. 73 Anzeige der Firma Trautwein
GmbH, Denzlinger Str. 12,
S. 39 Abb. 6 (Mitte): Münchener Rück, 79312 Emmendingen
80791 München
S. 87 Abb. 3: Schlaich Bergermann und
S. 40 Copyright Royal Astronomical Society Partner

S. 56 Stromgestehungskosten S. 88 Abb. 5: Schlaich Bergermann und


Erfahrungsbericht zum EEG Juni 2002, Partner
Bundesregierung (BMWi und BMU)
S. 92 Arbeitsplatzentwicklung
S. 57 MW-Solarstromanlage der Messe BMU, Alexanderplatz 6, 10178
München, SUSA-Verlag, Berlin und ZSW
Fotograf: Jürgen Brinkmann
S. 93 Installierte Windenergieleistung
S. 59 Mont-Cenis in Herne, Siemens BWE, DEWI, BTM-Consult
Pressebild
S. 102 Abb. 3: WIS Weizmann Institut of
S. 60 Voltwerk AG Science in Israel

S. 61 25 kW-Konzentratoreinheit
Amonix Incorporated,
3425 Fujita Street, Torrance,
California 90505, USA

S. 62 Dish-Spiegelfeldsystem
Solar Systems Pty Ltd,
6 Luton Lane, Hawthorn,
Victoria, 3122, Australia

119
FVS Themen 2002

Standorte der Mitgliedsinstitute

Berlin
HMI
Jülich
FZJ
Potsdam
GFZ

Hameln/Emmerthal
ISFH
Köln
DLR

Freiburg Hanau
ISET Kassel
Fraunhofer ISE
ISET

Stuttgart
ZSW • DLR Ulm
ZSW

Almería
PSA

ForschungsVerbund Sonnenenergie • Geschäftsstelle c/o Hahn-Meitner-Institut • Kekuléstraße 5 • 12489 Berlin


Telefon: (030) 670 53-338 • Telefax: (030) 670 53-333 • E-Mail: fvs@hmi.de • www.FV-Sonnenenergie.de
FVS Themen 2002

Anschriften der Mitgliedsinstitute


DLR Deutsches Zentrum HMI Hahn-Meitner-Institut Berlin GmbH
für Luft- und Raumfahrt e.V. Glienicker Straße 100 • 14109 Berlin
Linder Höhe • 51147 Köln-Porz Telefon (030) 80 62-0
Telefon (0 22 03) 601-0 Telefax (030) 80 62-21 81
Telefax (0 22 03) 673-10 E-Mail: info@hmi.de
E-Mail: pressestelle@dlr.de www.hmi.de
www.dlr.de
Institutsteil Adlershof • Abt. Photovoltaik
Standort Stuttgart Kekuléstraße 5 • 12489 Berlin
Pfaffenwaldring 38–40 • 70569 Stuttgart Telefon (030) 670 53-353
Telefon (0711) 68 62-0 Telefax (030) 670 53-333
Telefax (0711) 68 62-349 E-Mail: lips@hmi.de
E-Mail: friedrich.alber@dlr.de www.hmi.de/bereiche/SE/SE1
www.dlr.de/TT

PSA Plataforma Solar de Almería


Apartado 39 • E-04200 Tabernas (Almería) ISFH Institut für Solarenergieforschung GmbH
Telefon (00 34) 950-38 79 48 Hameln/Emmerthal
Telefax (00 34) 950-36 53 13 Am Ohrberg 1 • 31860 Emmerthal
E-Mail: christoph.richter@psa.es Telefon (0 51 51) 9 99-0
www.psa.es Telefax (0 51 51) 9 99-400
E-Mail: info@isfh.de
www.isfh.de
FZJ Forschungszentrum Jülich GmbH
52425 Jülich
Telefon (0 24 61) 61-0 ISET Institut für Solare Energie-
Telefax (0 24 61) 61-25 25 versorgungstechnik Verein an der Universität
E-Mail: fzj@fz-juelich.de Gesamthochschule Kassel e.V.
www.fz-juelich.de Königstor 59 • 34119 Kassel
Telefon (05 61) 72 94-0
Telefax (05 61) 72 94-100
Fraunhofer ISE E-Mail: mbox@iset.uni-kassel.de
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme www.iset.uni-kassel.de
Heidenhofstr. 2 • 79100 Freiburg Standort Hanau
Telefon (07 61) 45 88-0 Rodenbacher Chaussee 6 • 63457 Hanau
Telefax (07 61) 45 88-90 00 Telefon (0 61 81) 58-27 01
E-Mail: karin.schneider@ise.fhg.de Telefax (0 61 81) 58-27 02
www.ise.fhg.de

ZSW Zentrum für Sonnenenergie- und


GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg
Stiftung des öffentlichen Rechts Gemeinnützige Stiftung
Telegrafenberg • 14473 Potsdam Heßbrühlstraße 21C • 70565 Stuttgart
Telefon (0331) 288-10 40 Telefon (07 11) 78 70-0
Telefax (0331) 288-10 44 Telefax (07 11) 78 70-100
E-Mail: postmaster@gfz-potsdam.de E-Mail: info@zsw-bw.de
www.gfz-potsdam.de
www.zsw.de

Standort Ulm
Helmholtzstraße 8 • 89081 Ulm
Telefon (07 31) 95 30-0
Telefax (07 31) 95 30-666
FVS Themen 2002

Impressum Themen 2002 Solare Kraftwerke


• •

Herausgeber:

Dr. Gerd Stadermann ISSN International Standard Serial Number


ForschungsVerbund Sonnenenergie 0939-7582
Kekuléstraße 5 Berlin, Januar 2003
12489 Berlin
Diese Broschüre wurde auf chlorfrei
Telefon (030) 670 53 – 338 gebleichtem Papier gedruckt.
Fax (030) 670 53 – 333
E-Mail fvs@hmi.de
Der ForschungsVerbund Sonnenenergie
www.FV-Sonnenenergie.de
wird gefördert vom:

Bundesministerium für Umwelt,


Redaktion:
Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Dr. Gerd Stadermann
Petra Szczepanski Bundesministerium für Wirtschaft
und Arbeit (BMWA)

Design:
Bundesministerium für Bildung
PEPERONI Werbeagentur GmbH und Forschung (BMBF)
Prenzlauer Allee 193
10405 Berlin
Die FVS-Jahrestagung 2002
wurde u. a.unterstützt vom:
Druck:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz
Oktoberdruck AG und Reaktorsicherheit (BMU) und
Rudolfstrasse 1– 8
10245 Berlin TRIES GmbH + Co. KG

123